RECHTLICHE FRAGEN DES BANKGESCHÄFTS. Jahresprogramm Ihr Erfolg ist unsere Motivation.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "RECHTLICHE FRAGEN DES BANKGESCHÄFTS. Jahresprogramm 2016. Ihr Erfolg ist unsere Motivation."

Transkript

1 RECHTLICHE FRAGEN DES BANKGESCHÄFTS Jahresprogramm 2016 Ihr Erfolg ist unsere Motivation.

2 RECHTLICHE FRAGEN DES BANKGESCHÄFTS Seit der Finanzmarktkrise beschäftigt der Gesetzgeber das Finanzsystem mit einer Vielzahl von verschärften regulatorischen Vorhaben. Dabei fällt es bei der Fülle und Dynamik der Regulierungsvorhaben schwer, den Überblick zu behalten und die Folgen abzuschätzen. Die regulatorischen Anforderungen belasten die Banken zusätzlich, denn hinzu kommen weitere unterschiedlichste strategische Herausforderungen, wie beispielsweise anhaltende Niedrigzinsen, der Eintritt neuer Wettbewerber und eine unaufhaltbare Digitalisierung. Nicht zuletzt die deutlich ausgeweiteten und kaum zu durchblickenden Meldeanforderungen binden hohe Ressourcen in den Häusern. Mit dem neuen ADG-Regulatorikmanagement bietet Ihnen die ADG gezielte Angebote rund um das Thema Regulatorik. Unter erhalten Sie u. a. Unterstützung darin, englische regulatorische Fachtexte schnell zu verstehen lernen und sich diese professionell übersetzen zu lassen. Darüber hinaus können Sie Ihre individuellen Fragestellungen aus der Regulatorik vertraulich an unsere Experten richten und erhalten fundierte Lösungsansätze oder lernen Basismeldewesendaten auszuwerten und zu interpretieren. Ein weiterer Bestandteil des neuen ADG-Regulatorikmanagements ist der beliebte ADG-Infoservice, der Sie unentgeltlich und zeitnah über aktuelle Entwicklungen mit Auswirkungen auf Genossenschaftsbanken informiert. Registrieren Sie sich jetzt unter um immer auf dem aktuellen Stand zu bleiben. Wie Sie aktuelle Informationen und wichtige Impulse auch kurzfristig in Ihrem Haus umsetzen, vermitteln Ihnen kompakte und hoch aktuelle ADG-Webinare. Sie sparen zudem Reise- und Abwesenheitskosten. Eine aktuelle Themenübersicht finden Sie unter Auch die ADG-Programme, Workshops und Foren sind darauf ausgerichtet, aufsichtsrechtlich angemessen, prüfungssicher und betriebswirtschaftlich sinnvoll zu sein. Dafür steht unter anderem die Qualifizierungsreihe Vorstandsupdate. Darin vermittelt die ADG Ihnen kompakt an einem Tag die aktuellen aufsichtsrechtlichen und rechtlichen Entwicklungen und dies auch in Ihrer Nähe, beispielsweise in Hamburg, Berlin, Stuttgart oder Leipzig. Die Position des Geschäftsleiters steht seit Jahren im Fokus der Aufsicht. Mit dem 25c KWG wurden neue Anforderungen an die Vorstandsarbeit geschaffen. Mit unseren Qualifizierungsangeboten Sicher im Kreditgeschäft!, Sicher entscheiden! Update Kreditwissen für Vorstände oder unserer Vorstandskompetenz Banksteuerung vertiefen Sie die notwendigen Kenntnisse, welche die Aufsicht erwartet. Gegenseitige Anrechnungsmöglichkeiten runden unsere Programme zudem ab und sparen Ihnen damit Zeit und Kosten. Kommen Sie gerne für Ihre persönliche Beratung auf uns zu. Diese Broschüre stellt den zum Zeitpunkt der Drucklegung vorliegenden Teil des Jahresprogramms 2016 vor. Selbstverständlich reagieren wir auf aktuelle Entwicklungen ebenso wie auf Ihre Seminarwünsche in Form zusätzlicher oder aktualisierter Angebote. Wie gewohnt, informieren wir Sie hierüber rechtzeitig durch Zusendung entsprechender Informationen und Einstellung auf der ADG- Homepage unter bzw. über den ADG-Infoservice. Wir wünschen Ihnen eine interessante Lektüre. Ihre Akademie Deutscher Genossenschaften ADG Inken Hallberg Teamleiterin Thomas Wilbert Produktmanager

3 INHALT Themenübergreifend Qualifizierungsprogramme Spielregeln für die Qualifikation neuer und amtierender Vorstände...4 Der Weg zum Vorstand... 6 Zum geplanten Wechsel in den Vorstand...7 Sicher im Kreditgeschäft! Vorstandskompetenz Banksteuerung...10 Sicher entscheiden! 11. Update Kreditwissen für Vorstände...11 Zertifizierter Spezialist Meldewesen ADG Regulatorik goes English Aufsichtsrechtliche Fragen und Fragen der Vorstandshaftung Seminare und Workshops Bank-, kredit- und steuerrechtliche Fragen sowie Fragen zum Jahresabschluss Seminare und Workshops Arbeits- und tarifrechtliche Fragen Seminare und Workshops...53 Betriebsrat Seminare und Workshops Foren Stichwortverzeichnis...68 Ihre Ansprechpartner Anmeldeformular... 71

4 4 5 Themenübergreifend Qualifizierungsprogramme SPIELREGELN FÜR DIE QUALIFIKATION NEUER UND AMTIERENDER VORSTÄNDE 25c Abs. 1 KWG ADG-Angebote unterstützen beim Erwerb sowie bei der laufenden Aufrechterhaltung der fachlichen Eignung Mit dem Basel-III-Paket hat die Bankenregulierung nicht nur neue Anforderungen an das Eigenkapital und die Liquidität der Banken gestellt, sondern auch im Bereich Corporate Governance neue Anforderungen an Geschäftsleiter und Aufsichtsorgane von Banken formuliert. In Deutschland wurden diese Anforderungen durch das CRD-IV-Umsetzungsgesetz mit einer KWG-Novelle in geltendes Recht umgesetzt und sind zum in Kraft getreten. Die letzte KWG-Novelle führte mit dem 25c KWG zu neuen gesetzlichen Anforderungen an Geschäftsleiter Mit dem CRD-IV-Umsetzungsgesetz hat damit erstmals eine Positivformulierung der Anforderungen an Geschäftsleiter Einzug in das Kreditwesengesetz gehalten. Im Vergleich zum bisherigen 33 Abs. 2 KWG werden die Anforderungen nicht nur übernommen, sondern in Teilen auch erweitert. Der neue 25c KWG bringt nämlich neben den bisherigen materiellen Anforderungen des 33 Abs. 2 KWG an die Vorstandsqualifikation auch erweiterte Anforderungen mit sich, u. a. eine nun formulierte laufende Fortbildungserfordernis, auch für amtierende Vorstände zur Aufrechterhaltung der eigenen fachlichen Eignung: 25c Geschäftsleiter (1) Die Geschäftsleiter eines Instituts müssen für die Leitung eines Instituts fachlich geeignet und zuverlässig sein und der Wahrnehmung ihrer Aufgaben ausreichend Zeit widmen. Die fachliche Eignung setzt voraus, dass die Geschäftsleiter in ausreichendem Maß theoretische und praktische Kenntnisse in den betreffenden Geschäften sowie Leitungserfahrung haben. [ ] (4) Die Institute müssen angemessene personelle und finanzielle Ressourcen einsetzen, um den Mitgliedern der Geschäftsleitung die Einführung in ihr Amt zu erleichtern und die Fortbildung zu ermöglichen, die zur Aufrechterhaltung ihrer fachlichen Eignung erforderlich ist. [ ] Die materiellen Anforderungen an die Geschäftsleiterqualifikation neuer Vorstände sind damit unverändert übernommen worden. Neu ist an dieser Stelle aber der Zusatz, dass Geschäftsleiter ihrer Aufgabe ausreichend Zeit widmen müssen. Im Absatz 4 wird diese neue Zentralnorm noch um die Anforderung ergänzt, dass Institute die Geschäftsleiter bei der Einführung in das Amt entsprechend unterstützen sollen. Diese Anforderung wurde bisher nur indirekt aus dem 25a Abs. 1 KWG abgeleitet und ist nun explizit formuliert. Zum Erwerb und Nachweis der theoretischen Kenntnisse als Bestandteil der geforderten fachlichen Eignung bietet Ihnen die ADG mit ihren Managementprogrammen BankColleg 3, GBF und TOP entsprechende Möglichkeiten. Um die praktischen Kenntnisse in den Bereichen Kreditgeschäft und Risikomanagement als weiteren Bestandteil der fachlichen Eignung zu flankieren, unterstützt Sie die ADG darüber hinaus mit systematisch aufgebauten Qualifizierungsprogrammen. (Weitere Details finden Sie auf S. 7.) Laufende Fortbildung zur Aufrechterhaltung der fachlichen Eignung amtierender Vorstände wird verlangt Analog zu den Anforderungen an die Sachkunde von Aufsichtsräten, wurde auch eine laufende Fortbildungserfordernis für Vorstände eingeführt. Diese lässt sich aus dem Umstand ableiten, dass der Gesetzgeber gemäß 25c Abs. 4 KWG offenkundig eine regelmäßige Fortbildung der Geschäftsleiter für notwendig hält, um die laufende Aufrechterhaltung der notwendigen fachlichen Eignung sicherzustellen.

5 Geeignete Qualifizierungsangebote mit Teilnahmebescheinigungen als Nachweis Ihrer Fortbildung Alle unsere Angebote berücksichtigen die Anforderungen des 25c KWG. Sie finden daher auf den folgenden Seiten der betroffenen Managementprogramme den Verweis auf den seit 2014 geltenden 25c Abs. 1 KWG oder allgemein auf die Geschäftsleiterqualifikation. Auch die notwendige Fortbildung ist für genossenschaftliche Vorstände schon seit Jahren kein Fremdwort mehr. Unsere Qualifizierungsprogramme, Seminar- und Workshop-Angebote finden nicht ohne Grund Ihren großen Zuspruch. Unser breit angelegtes Angebotsportfolio aus ADG-Bankleitergesprächen, dem FIT-Managementprogramm, diversen Vorstandskompetenzen und Einzelveranstaltungen bietet Ihnen im Sinne eines modularen Angebots die Möglichkeit, Ihre Fortbildungsbedürfnisse maßgeschneidert auf die für Sie und Ihr Haus aktuell relevanten Themenerfordernisse abzubilden themenspezifisch mit dem Fokus auf bestimmte Bereiche oder auch themenübergreifend. Die Anforderung an die Fortbildung als Vorstand erfüllen Sie dann ganz nebenbei. THEMENÜBERGREIFENDE QUALIFIZIERUNGSANGEBOTE FÜR VORSTÄNDE THEMENSPEZIFISCHE QUALIFIZIERUNGSANGEBOTE FÜR VORSTÄNDE ADG-Bankleitergespräche FIT Führungs-Intensiv-Training Follow-up für FIT-Absolventen: FIT Plus Vorstandskompetenz Strategisches Management, Führung und Unternehmensentwicklung Sicher entscheiden! Update Kreditwissen für Vorstände Vorstandskompetenz Banksteuerung Vorstandskompetenz Produktion Vertriebskompetenz für Vorstände und Führungskräfte Unsere Foren, Seminare und Workshops für Vorstände Qualifizierte Teilnahmebescheinigungen Um Ihnen die Dokumentation des Erwerbs und der Aufrechterhaltung Ihrer fachlichen Eignung auf dem einfachsten Wege zu ermöglichen, haben wir bereits seit dem unsere Teilnahmebescheinigungen umgestellt. Unsere Teilnahmebescheinigungen erfüllen also heute wie auch bereits in der Vergangenheit die Anforderungen der Aufsicht. Unsere Managementprogramme BankColleg 3, GBF und TOP dokumentieren Ihnen daher den Nachweis über den Erwerb der theoretischen Kenntnisse als Bestandteil der fachlichen Eignung im Sinne des 25c Abs. 1 KWG ). Bereits seit erhalten Geschäftsleiter darüber hinaus beim Besuch von ADG-Veranstaltungen eine Teilnahmebescheinigung als Nachweis über die Teilnahme an einer Qualifizierungsmaßnahme als Fortbildung im Sinne des 25c Abs. 4 KWG. So sind Sie auf der sicheren Seite nicht nur inhaltlich mit unseren Veranstaltungen, sondern auch mit der Dokumentation Ihrer Fortbildung.

6 6 7 Themenübergreifend Qualifizierungsprogramme DER WEG ZUM VORSTAND ADG-Qualifizierungsprogramme unterstützen beim Erwerb der notwendigen Fachkenntnisse An Kandidaten für die Position des Vorstands stellt das Kreditwesengesetz besondere Anforderungen. Von der Aufsicht gefordert sind dabei zwei zentrale Punkte: persönliche Zuverlässigkeit fachliche Eignung Gemäß 25c Abs. 1 KWG muss ein Geschäftsleiter zur Erfüllung dieser fachlichen Eignung in ausreichendem Maße über theoretische und praktische Kenntnisse in den betreffenden Geschäften sowie Leitungserfahrung verfügen. Dabei unterliegt jeder Kandidat einer Einzelfallprüfung durch die Aufsicht. Die theoretischen Kenntnisse können z. B. durch den erfolgreichen Abschluss des GBF oder des TOP erworben werden. Bei den praktischen Kenntnissen erwartet die BaFin insbesondere Kenntnisse im Bereich des risikorelevanten Kreditgeschäfts. Gefordert ist hier eine ausgeübte qualifizierte und eigenverantwortliche Kreditentscheidungspraxis über einen hinreichend langen Zeitraum. Seit der MaRisk-Novelle 2009 legt die Aufsicht zusätzlich auch Wert auf entsprechende Kenntnisse im Risikomanagement. Gerade mit Blick auf Kenntnisse im Risikomanagement wird der Besuch einschlägiger Seminare zum Thema erwartet, sofern nicht entsprechende Vorkenntnisse vorliegen. Die ADG unterstützt daher angehende Vorstände bei der Flankierung des Erwerbs praktischer Kenntnisse mit zwei spezifischen Qualifizierungsprogrammen: ó ó Sicher im Kreditgeschäft! Relevantes Wissen für angehende und kürzlich bestellte Vorstände ó ó Vorstandskompetenz Banksteuerung PRAKTISCH KENNTNISSE IM KREDITBEREICH (SICHER IM KREDITGESCHÄFT) KENNTNISSE DER BANKSTEUERUNG (VORSTANDSKOMPETENZ BANKSTEUERUNG) 25C ABS. 1 KWG FACHLICH GBF (BACHELOR) TOP (MASTER) Sicher im Kreditgeschäft! Bietet Ihnen in fünf Modulen zielgerichtet und praxisorientiert vorstandsrelevantes Wissen zu den zentralen Themen im Kreditgeschäft. So erwerben und festigen Sie sich das Wissen, um die Tragweite der eigenen Kreditentscheidungen sicher zu beurteilen, und gewinnen Rechtssicherheit in Fragen des Kreditgeschäfts. Vorstandskompetenz Banksteuerung Bietet Ihnen auch vor dem Hintergrund des aktuellen Marktumfeldes sowie sich laufend ändernder aufsichtsrechtlicher Anforderungen einen kompakten Überblick über alle für Sie als Vorstand relevanten Informationen der Ertrags- und Risikosteuerung sowie über die in den verschiedenen Bereichen der Banksteuerung zur Verfügung stehenden Methoden. Zahlreiche Praxisberichte stellen Ihnen bewährte Lösungen aus anderen Häusern vor und bieten Ihnen einen optimalen Transfer der Inhalte in Ihre Bankpraxis.

7 Themenübergreifend Qualifizierungsprogramme ZUM GEPLANTEN WECHSEL IN DEN VORSTAND Die individuelle ADG-Beratung zur Geschäftsleiterqualifikation gemäß 25c Abs. 1 KWG Die ADG-Karriereberatung kennen Sie bereits als unseren Service für Ihre systematische und effiziente Qualifizierung. Sie steht Ihnen jederzeit zur Verfügung als Unterstützung bei der fachlichen Weiterentwicklung in neue Kompetenzbereiche, als Unterstützung bei der Vorbereitung auf Aufgaben mit deutlich erweiterter Führungs- und Leitungsverantwortung. Doch gerade der Wechsel in ein Vorstandsamt bringt besondere Herausforderungen und damit ganz spezielle Fragen sowie Weiterbildungsanforderungen mit sich. Daher bieten wir Ihnen als besondere Unterstützung bei der Weiterentwicklung in ein Vorstandsamt unsere individuelle ADG-Beratung zur Geschäftsleiterqualifikation gemäß 25c Abs. 1 KWG als besonderen Service an. Mit zwei erfahrenen Ansprechpartnern für Ihre speziellen Fragen rund um die Geschäftsleiterqualifikation sowie geeigneten Angeboten zur Unterstützung im Rahmen des Wechsels in den Vorstand stehen wir Ihnen mit unserer ADG-Beratung zur Geschäftsleiterqualifikation zur Verfügung. Gern unterstützen wir Sie in einem persönlichen und vertraulichen Gespräch natürlich kostenfrei. Sprechen Sie uns einfach an: Friedrich Lömker Produktmanager Individual T: F: Achim Kleinefenn Bereichsleiter Geschäftsfeld Genossenschaftliche FinanzGruppe T: F:

8 8 9 Themenübergreifend Anrechnungen möglich Qualifizierungsprogramme SICHER IM KREDITGESCHÄFT! Relevantes Wissen für angehende und kürzlich bestellte Vorstände Dozenten: Kürzlich bestellte Vorstände sowie für eine Vorstandsnachfolgeregelung vorgesehene Quereinsteiger oder Führungskräfte, die bisher lediglich geringe Berührungspunkte mit dem Kreditgeschäft hatten. Im Rahmen der Gesamtverantwortung des Vorstands gemäß 25a Abs. 1 KWG richtet sich die Veranstaltung ressortunabhängig an alle Vorstände. Vorstandsrelevantes Kreditwissen Grundbausteine im Werkzeugkasten eines Vorstands An die Position des Bankleiters stellt die BaFin sehr hohe Anforderungen. Bei jeder Vorstandsbestellung wird von der Aufsicht in einer Einzelfallprüfung die fachliche Eignung des Kandidaten gemäß 25c Abs. 1 KWG geprüft. Zentrales Augenmerk richtet die BaFin dabei auf die im Kreditbereich gesammelten Fachkenntnisse, praktischen Erfahrungen und ausgeübten Kompetenzen. Kürzlich bestellte Vorstände und all jene, die für eine Nachfolgeregelung vorgesehen sind, sollten rechtzeitig mögliche Lücken schließen, wenn sie bisher nur geringe Berührungspunkte mit dem Kreditgeschäft hatten oder ihre Kenntnisse auf den aktuellen Stand bringen wollen. Denn für den langfristigen Erfolg und die dauerhafte Zukunftsfähigkeit Ihrer Bank ist der Erwerb fundierter und aktueller Fachkenntnisse im Kreditbereich unverzichtbar. Sie bringen Ihr Fachwissen im Kreditbereich auf den aktuellen Stand, bauen es aus und dokumentieren dies nachvollziehbar gegenüber der BaFin. Sie erhalten zielgerichtet und praxisorientiert vorstandsrelevantes Wissen zu den zentralen Themen des Kreditgeschäfts. Durch Originalfälle, Praxisberichte und Fallstudien erwerben Sie sich das Wissen, um die Tragweite der eigenen Kreditentscheidungen sicher zu beurteilen. So erarbeiten Sie beispielsweise mit einem Kreditpraktiker Ihr Votum anhand eines realen Engagements. Sie bekommen von zwei Bankpraktikern, die selbst den Wechsel in den Vorstand vollzogen haben, Praxistipps für den Wechsel und die Wahrnehmung Ihrer zukünftigen Vorstandsrolle an die Hand. Zugleich knüpfen Sie erste Kontakte mit Kollegen, die sich auf der gleichen Karrierestufe befinden, und legen so den Grundstein Ihres Vorstandsnetzwerkes, von dem Sie auch im Nachgang des Programms noch aktiv profitieren. Sie gewinnen als Vorstand in spe Rechtssicherheit in Fragen des Kreditgeschäfts, indem wir Sie, ohne Drohszenarien aufzubauen, gezielt für jene Bereiche sensibilisieren, auf die Sie in Ihrer Vorstandspraxis achten müssen. Der Nutzen für Ihre Bank: Für Ihr Haus erhalten Sie im Zuge eines vorgesehenen Wechsels in eine Vorstandsposition die Möglichkeit, durch den Kandidaten aktuell erworbene fachliche Kenntnisse im Kreditbereich gegenüber der BaFin nachzuweisen. Der reibungslose Einstieg in die künftige Vorstandsaufgabe und der damit verbundene Perspektivwechsel wird dadurch erleichtert, dass die Teilnehmer über rein fachliche Fragen hinaus auch die Bereiche thematisieren, auf die man als Vorstand speziell achten sollte. Sascha Hofmann, Raiffeisenbank Volksmarsen eg Colette Sternberg, prüfungsnahe Beratung und Coaching Dr. Wolfgang Seel, VR-Bank Neu-Ulm/ Weißenhorn eg Dirk Bredies, RDG MANAGEMENT- BERATUNGEN GMBH Stefan Becker, Volksbank Siegerland eg Michael M. Ziechnaus, Ziechnaus Rechtsanwälte Dr. Jasmin Urlaub, Menold Bezler Rechtsanwälte Partnerschaft Günther Kafitz, SWC MittelstandsBeratung GmbH Achim Lehr, WGZ BANK AG Jens-Uwe Neumann, Ziechnaus Rechtsanwälte Peter Martin, Volksbank Allgäu-West eg und cp consultingpartner AG Modul Vorstandsrelevante aufsichtsrechtliche Aspekte des Kreditgeschäfts (3 Tage) Modul Vorstandsrelevante Aspekte der Analyse und Beurteilung von Engagements im Rahmen der Kreditentscheidung (3 Tage) Modul Vorstandsrelevante betriebswirtschaftliche Aspekte der Steuerung des Kreditgeschäfts (3 Tage) Modul Vorstandsrelevante kreditrechtliche, haftungsrechtliche und dienstvertragliche Aspekte (3 Tage) Modul Vorstandsrelevante krisen- und sanierungsspezifische Aspekte des Kreditgeschäfts (3 Tage)

9 Termine/ Wir haben Ihnen in der nachfolgenden Übersicht zwei mögliche zeitliche Abfolgen der einzelnen Module in Form von zwei Musterdurchläufen dargestellt. Sie können aber auch unterjährig jederzeit mit Sicher im Kreditgeschäft einsteigen. Wir beraten Sie gern persönlich, sprechen Sie einfach Herrn Thomas Wilbert unter T: oder via unter an. Die Einzelbuchung von Modulen ist leider nicht möglich. Wählen Sie daher bitte zwischen dem Besuch von vier oder fünf Modulen. 1. Durchlauf Modul: Vorstandsrelevante krisenspezifische Aspekte des Kreditgeschäfts (SB ) Modul: Vorstandsrelevante aufsichtsrechtliche Aspekte des Kreditgeschäfts (SB ) Modul: Vorstandsrelevante kredit-, haftungsrechtliche und dienstvertragliche Aspekte des Kreditgeschäfts (SB ) Modul: Vorstandsrelevante Aspekte der Analyse und Beurteilung von Engagements (SB ) Modul: Vorstandsrelevante betriebswirtschaftliche Aspekte des Kreditgeschäfts (SB ) 2. Durchlauf Modul: Vorstandsrelevante Aspekte der Analyse und Beurteilung von Engagements (SB ) Modul: Vorstandsrelevante betriebswirtschaftliche Aspekte des Kreditgeschäfts (SB ) Modul: Vorstandsrelevante aufsichtsrechtliche Aspekte des Kreditgeschäfts (SB ) Modul: Vorstandsrelevante krisenspezifische Aspekte des Kreditgeschäfts (SB ) Modul: Vorstandsrelevante kredit-, haftungsrechtliche und dienstvertragliche Aspekte des Kreditgeschäfts (SB ) EUR 8.750, bei Komplettbuchung des Programms mit Abschlusszertifikat EUR 7.750, bei Buchung von vier ausgewählten Modulen des Programms EUR , bei Komplettbuchung des Programms mit Abschlusszertifikat EUR 9.690, bei Buchung von vier ausgewählten Modulen des Programms

10 10 11 Themenübergreifend Anrechnungen möglich Qualifizierungsprogramme 37. VORSTANDSKOMPETENZ BANKSTEUERUNG Vorstände Führen Sie als Entscheidungsträger Ihr Haus weiterhin zum Erfolg Wenn Sie als Vorstand insbesondere für die Banksteuerung verantwortlich zeichnen, sollten Sie frühzeitig die Weichen hinsichtlich der nachhaltigen Ergebnissicherung stellen. Aber auch die von der Aufsicht geforderten Maßnahmenpakete haben Sie gemeinsam mit Ihrer Mannschaft umzusetzen. Beachten sollten Sie zudem die weiteren Anforderungen aus der aktuellen Marktsituation sowie dem regionalen Umfeld der Bank. Ziel unseres Qualifizierungsprogramms ist es, Ihnen das nötige Handwerkszeug vor dem Hintergrund dieser Rahmenbedingungen zu liefern, damit Sie als Vorstand ein stringentes Soll- Profil für die Ausgestaltung der Banksteuerung für Ihr Haus entwerfen können. Zudem lernen Sie die in den verschiedenen Bereichen der Banksteuerung jeweils zur Verfügung stehenden Methoden kennen und anzuwenden. Ihr Nutzen als Teilnehmer: Sie profitieren von unseren exzellenten Referenten aus der Bankpraxis, die Ihnen bewährte Lösungen vorstellen und somit den Praxistransfer herstellen. Sie erhalten einen kompakten Überblick über alle relevanten Informationen der aktuellen Ertragsund Risikosteuerung. Der Nutzen für Ihre Bank: Ihr Haus wird über das notwendige Rüstzeug verfügen, die Banksteuerung auf eine solide Basis zu stellen und diese erfolgreich umzusetzen. Es werden aktuelle Projekte des BVR thematisiert. Modul 1: Anforderungen und Methoden der Banksteuerung in den verschiedenen Steuerungsbereichen Ergebnissteuerung im Kundengeschäft Relevante Steuerungsgrößen im Kunden- und Eigengeschäft Einführung in die Produktivitätssteuerung Schlaglicht Integrierte Gesamtbanksteuerung Aktuelle Entwicklungen aus dem Verbund Der BVR berichtet Modul 2: Rechtlicher Rahmen und Auswirkungen auf die Gesamtbanksteuerung Ablauf sowie aktuelle Schwerpunkte und Erkenntnisse von -44-KWG-Sonderprüfungen Anforderungen an ein Vorstands- und Aufsichtsratsreporting ADG-Webinar: Management von operationellen Risiken Bedeutung von operationellen Risiken im Risikomanagement Offenlegungspflichten als Leitungsorgan Status quo und aktuelle Neuerungen SolvV und den MaRisk Modul 3: Modellierung und Bepreisung des Kreditrisikos auf Einzelengagementebene Steuerung von Bonitäts- und Spreadrisiken in der Eigenanlage Management von Konzentrationsrisiken auf Gesamtbankebene Ansätze moderner Liquiditätsrisikosteuerung Modul 4: Eigenanlagenstrategie vor dem Hintergrund der Niedrigzinsphase Aktuelle Steuerungsimpulse Neuausrichtung im Vertrieb Aufbau einer konsequenten, schlüssigen Steuerungsarchitektur im Kundengeschäft BVR-konformer Aufbau einer Geschäftsfeldrechnung und deren Einsatz Termine: 37. Vorstandskompetenz Banksteuerung Modul 1: Modul 2: ADG-Webinar Praxisbericht zum Management operationeller Risiken , 10:00 Uhr bis ca. 12:00 Uhr Modul 3: Modul 4: SRB Dozenten: Dr. Rolf Beike, beikelach unabhängige managementberatung GmbH Dr. Marco Kern, Evangelische Kreditgenossenschaft eg Colette Sternberg, prüfungsnahe Beratung und Coaching Johann Kalkbrenner, Deutsche Bundesbank, Hauptverwaltung München Peter Martin, Volksbank Allgäu West eg und cp consultingpartner AG Markus Dokter, Volksbank Mittelhessen eg Christine Rudolph-Weiß, KC Risk AG Viola Uphoff, BVR Predrag Popovic, Decker & Popovic Management EUR 6.290, EUR 7.860,

11 Themenübergreifend Qualifizierungsprogramme SICHER ENTSCHEIDEN! 11. UPDATE KREDITWISSEN FÜR VORSTÄNDE SB Vorstände, insbesondere wenn Sie nicht originär für das Kreditressort zuständig sind Dozenten: Colette Sternberg, prüfungsnahe Beratung und Coaching Sascha Hofmann, Raiffeisenbank Volkmarsen eg Prof. Dr. Thomas Meuche, mehr wissen prof. meuche GmbH Ralf Fischer, BVR-Sicherungseinrichtung Achim Lehr, WGZ BANK AG EUR 2.570, EUR 3.215, Ihr Kompaktpaket zum aktuellen Stand der Anforderungen im Kreditgeschäft Zwar liegt der Regulierungsfokus momentan im Wesentlichen auf dem Steuerungsbereich, doch auch im Kreditgeschäft unterliegen die Anforderungen einem ständigen Wandel. Hinzu kommen seit 2013 wieder zunehmend -44-KWG-Sonderprüfungen mit Schwerpunkt MaRisk und Kreditgeschäft. Trotz der klaren Zuständigkeit eines Vorstandsmitglieds für den Kreditbereich betont der 25a KWG die Gesamtverantwortung sämtlicher Vorstandsmitglieder. Auch fordert das KWG in bestimmten Fällen ausdrücklich eine Kreditentscheidung des Gesamtvorstands. Daher sind bei der Vergabe von Organ-, Groß-, Millionenkrediten oder Sanierungsfinanzierungen oft alle Vorstände eingebunden. Somit sollten Sie als Vorstand auch oder sogar gerade als nicht originär kreditressortzuständiges Vorstandsmitglied die geltenden aktuellen rechtlichen Anforderungen und die Folgen einer Kreditvergabe kennen. Dies betrifft auch haftungsrechtliche Fragen. Mit unserem Seminar bringen Sie sich auf den aktuellen Stand. Konzept und Inhalte sind speziell auf Ihre Anforderungen als Vorstand abgestimmt und decken alle relevanten Bereiche der Kreditentscheidung ab. Ihr Nutzen als Teilnehmer: Sie bringen sich zu den wichtigen Aspekten der Kreditentscheidung im Gesamtvorstand kompakt auf den aktuellsten Kenntnisstand. Durch Originalfälle und einen breiten Raum für Ihre Fragen sowie den Erfahrungsaustausch unter den Kollegen sind Sie in der Lage, Ihr nächstes Votum sicher zu treffen. Es bleiben keine Fragen offen: Alle Dozenten sind ausgewiesene Spezialisten ihres Gebiets und besprechen mit Ihnen sämtliche Punkte stets nachvollziehbar und auf Basis realer Fälle. Keine Paragrafenreiterei oder trockene Theorie! Sie erhalten stattdessen klare und umsetzbare Verhaltensempfehlungen und Tipps für Ihre Vorstandspraxis. Durch einen aktuellen Überblick der Schwerpunkte von -44-KWG-Sonderprüfungen im Kreditbereich erhalten Sie einen Einblick in jene Themen, welche die Aufsicht auf dem Schirm hat. So präpariert, vermeiden Sie, dass Sie mit Blick auf den 25a KWG angreifbar werden. Der Nutzen für Ihre Bank: Mit dem Besuch des Update Kreditwissen für Vorstände dokumentieren Sie für Ihr Haus gegenüber der Aufsicht, dass die Geschäftsleitung laufend mit aktualisiertem Wissen am Ball bleibt. Als Vorstand werden Sie für die wichtigen Fragen sensibilisiert und wissen, wo Sie genauer hinsehen müssen. So können eventuelle Ausfälle oder Prüfungsfeststellungen vermieden werden. Update Aufsichtsrecht im Kreditgeschäft Neues Meldewesen, Basel III & Co Auswirkungen im Kreditbereich Sicherer Umgang mit Eigenanlagen, auch Depot-A-Anlage ist Kredit Kreditentscheidungen im Fokus der gesetzlichen und der externen (Sonder-)Prüfung Update Kreditrelevante Regelungen im KWG Organisatorische u. inhaltliche Anforderungen an die Dokumentation Großkredite u. Organkredite im Fokus Meldepflichten für den Abschlussprüfer bei Krediten an Aufsichtsräte Haftungsrechtliche Grundlagen für die Kreditentscheidung Entscheidungen in besonderen Situationen Wirtschaftliche u. gesellschaftliche Megatrends u. ihre Auswirkungen auf das zukünftige Kreditgeschäft u. die zukünftige -risikostrategie Beurteilung des Geschäftsmodells als Chance u. Risikofrüherkennung Kreditentscheidung in der Krise wie verhalten bei gestörten Engagements? Überbrückungskredit, Sanierungskredit, Sicherheitenanpassungen wann ist Schluss? Maßnahmen der Genossenschaftsbank in Kreditgewährung und Sanierungsbegleitung Haftungsfalle Sanierungsgutachten? Darauf müssen Sie achten! Anforderungen an ordnungsgemäße Sanierungsgutachten BVR-Leitfaden Intensivbetreuung und Problemkreditbearbeitung

12 12 13 Themenübergreifend Qualifizierungsprogramme ZERTIFIZIERTER SPEZIALIST MELDEWESEN ADG Führungskräfte, die bislang keine oder nur wenig Berührungspunkte mit dem Meldewesen hatten, und Spezialisten, die Meldungen im aufsichtsrechtlichen statistischen Meldewesen erstellen. Neue Anforderungen an das Meldewesen für Banken Mit der Einführung von Basel III haben Banken Mindestanforderungen an ihre Liquidität zu erfüllen, um so bei internationalen Aktivitäten schwerwiegende Liquiditätsrisiken zu unterbinden. Mit den neu definierten EBA-Meldepflichten (Implementing Technical Standards (ITS)) sollen die in der Finanzmarktkrise aufgetretenen Mängel vermieden werden. Die Aufsicht erhält so einen besseren und zeitnahen Einblick in die Geschäftsentwicklung der Kreditinstitute. Die Bankverantwortlichen sehen sich aber nun durch die Umsetzung mit neuen, umfassenden Anforderungen konfrontiert. Die ITS enthalten neben den Vorgaben zum Financial Reporting auch Vorgaben zum Reporting der Eigenmittelanforderungen, der Leverage Ratio und der Liquiditätskennzahlen sowie der Großkreditmeldungen und Höchstverlustraten aus grundpfandrechtlich besicherten Forderungen. Unser Qualifizierungsprogramm unterstützt Sie mit diesem modularen Angebot aus Präsenzveranstaltungen und Webinaren darin, sich intensiv mit den neuen Vorgaben zu beschäftigen und diese sicher umzusetzen. Ihr Nutzen als Teilnehmer: Sie können das neu erworbene Wissen auf das Meldewesen übertragen und anwenden. Dies erreichen Sie durch eine fachlich fundierte Qualifizierung, in der besonders in den Präsenzphasen verstärkt Fallstudien eingesetzt werden. Sie haben im Nachgang zu den Webinaren die Möglichkeit, mit Ihren Dozenten Fragen zu dem jeweiligen Themengebiet zu klären. Sie können die Webinare auch nach dem eigentlichen Termin ansehen. Diese werden aufgezeichnet, sodass Sie sich zeitlich flexibel Ihr Wissen aneignen können. Der Nutzen für Ihre Bank: Ihre mit Meldungen betrauten Spezialisten können die deutlich gestiegenen Anforderungen an das Meldewesen professionell erfüllen. Ihre Teilnehmer lernen durch den modulartigen Aufbau unseres Qualifizierungsprogrammes verschiedene Lernformen kennen und reduzieren gleichzeitig ihre Abwesenheitszeiten. Modul 1 (Präsenzveranstaltung): Überblick über das Meldewesen Modul 2 Teil 1 (Webinar): Eigenmittel und Eigenmittelanforderungen Modul 2 Teil 2 (Webinar): Fortsetzung Eigenmittel und Eigenmittelanforderungen Modul 3 (Webinar): Liquiditätsanforderungen und Leverage Ratio Modul 4 (Präsenzveranstaltung): Fortsetzung Liquiditätsanforderungen und Leverage Ratio Modul 5 Teil 1 (Webinar): Kreditmeldewesen Modul 5 Teil 2 (Webinar): Fortsetzung Kreditmeldewesen Modul 6 (Webinar): Statistisches Meldewesen (BISTA, ZISTA, Mindestreserve ) Modul 7 (Präsenzveranstaltung): Fortsetzung Eigenmittel und Eigenmittelanforderungen Modul 8 (Präsenzveranstaltung): Kreditmeldewesen Modul 9 (Präsenzveranstaltung): Statistisches Meldewesen Modul 10 (Präsenzveranstaltung): Kreditmeldewesen Technik Modul 11 (Präsenzveranstaltung): Klausur Hinweis: Die Buchung einzelner Module aus unserem Qualifizierungsprogramm ist ebenfalls möglich. Für nähere Informationen steht Ihnen Herr Thomas Wilbert unter der Telefon-Nummer (02602) oder via an gerne zur Verfügung. Mit der Teilnahme an allen Modulen sowie der erfolgreichen Prüfung in Modul 11 bekommen Sie den Titel Zertifizierter Spezialist Meldewesen ADG verliehen. NEU Termine: Modul 1 (Präsenzveranstaltung): Modul 2 Teil 1 (Webinar): Modul 2 Teil 2 (Webinar): Modul 3 Teil 1 (Webinar): Modul 4 (Präsenzveranstaltung): Modul 5 Teil 1 (Webinar): Modul 5 Teil 2 (Webinar): Modul 6 (Webinar): Modul 7 (Präsenzveranstaltung): und Modul 8 (Präsenzveranstaltung): und Modul 9 (Präsenzveranstaltung): Modul 10 (Präsenzveranstaltung): Modul 11 (Präsenzveranstaltung), Klausur: SRB Dozenten: Michael Steinmüller, Banking and Business Consulting GmbH Prof. Dr. Christoph Schmidhammer, Hochschule der Deutschen Bundesbank Hachenburg Frank Günther, Abteilungsleiter Kreditreferat (Grundsatzfragen) Berliner Volksbank eg Ingo Techet, Deutsche Bundesbank, Frankfurt EUR 4.150, EUR 5.190,

13 Themenübergreifend NEU Qualifizierungsprogramme REGULATORIK GOES ENGLISH Englische Gesetzestexte schnell und einfach verstehen SB Diese Veranstaltung richtet sich an Vorstände, Führungskräfte und Spezialisten, die englische Gesetzestexte verstehen möchten Dozenten: Ralf Lemster, Ralf Lemster Financial Translations GmbH Horst Becker, Ralf Lemster Financial Translations GmbH EUR 890, EUR 1.115, Behalten Sie den Überblick im Regulatorik-Dschungel auch auf Englisch Bereits heute zeichnet sich der Trend ab, demzufolge sich die Schlagzahl an englischen Gesetzestexten und Verordnungen erhöhen wird. Schon in der deutschen Sprache ist es oftmals schwierig, wesentliche Inhalte zu erfassen, zu verstehen und auch aufsichtsrechtlich sicher umzusetzen. Und jetzt muss dies teilweise auch alles auf Englisch geschehen und das alles so ganz nebenbei, während auch noch das Tagesgeschäft erfolgreich bearbeitet werden muss. Durch die zunehmende Komplexität der Sachverhalte ist es daher schwer, die Inhalte von Gesetzes texten und Verordnungen zu erfassen und aufsichtsrechtlich auch sicher umzusetzen. Verschärft wird diese Situation nun noch zusätzlich durch die Sprachbarriere denn auch das einfache Schulenglisch genügt an dieser Stelle nicht mehr. Daher widmet sich unsere neue Veranstaltung nicht nur dem Verständnis der englischen Sprache, sondern auch der inhaltlichen Auseinandersetzung mit den Sachverhalten. Denn nur mit Sachverstand kann es gelingen, die überlieferten Gesetzestexte schnell und einfach zu verstehen und für das eigene Haus auch umzusetzen. Sie erhalten einen Überblick über die aktuell in der Diskussion stehenden Fachkonzepte rund um CRR, CRD IV und Basel III. Sie erkennen, wie Sie sich anhand der wichtigsten Fachbegriffe einen Überblick über die Kernaussage von Gesetzestexten verschaffen können. Sie erfahren, auf welche Hilfsmittel aus dem Internet Sie zu Übersetzungszwecken zurückgreifen können. Sie lernen anhand praktischer Fallbeispiele, das gelernte Wissen auch direkt für Ihre Praxis umzusetzen. Qualitative Übersetzungen durch Fachwissen was steckt inhaltlich hinter den Fachkonzepten zu CRR, CRD IV und Basel III Equity capital, risk capital, risk bearing capacity & co.? Die wichtigsten aufsichtsrechtlichen Fachbegriffe im Finanzwesen Typische Redewendungen und Formulierungen in Gesetzestexten und deren Bedeutung Die wesentlichen Kernaussagen erkennen und sinngemäß übersetzen Praktische Fallbeispiele Tipps und Tricks für sinngemäße Übersetzungen Hinweise: Grundkenntnisse in der englischen Sprache werden vorausgesetzt. Das Seminar findet in deutscher Sprache statt. Je nach Kenntnisstand der Gruppe kann diese auch zwischen Deutsch und Englisch variieren.

14 AUFSICHTSRECHTLICHE FRAGEN UND FRAGEN DER VORSTANDSHAFTUNG

15 Aufsichtsrechtliche Fragen und Fragen der Vorstandshaftung NEU ADG-REGULATORIKMANAGEMENT Die Regulierungsflut strömt in immer kürzer werdenden Abständen auf uns ein das ist ein echter Dschungel! oder Andere Themen, die für unser Geschäft wichtig wären, müssen bei den dynamischen rechtlichen Entwicklungen öfter mal zurückstecken. Den meisten Vorständen und Führungskräften kommen diese unbefriedigenden Aussagen sicherlich bekannt vor. Die Regulierung hat seit der Finanzmarktkrise den Bankensektor mit rechtlichen Neuerungen förmlich überrollt. Dieser Trend scheint auch in Zukunft nicht aufzuhalten zu sein. Die Zeit für die Umsetzung der geforderten Maßnahmen sowie die damit verbundene immense Kostenbelastung der Häuser, belasten neben dem fortwährenden Niedrigzinstief und der somit erschwerten Ertragslage fast jedes Haus. Die entstandenen Kosten im Zeitraum von 2010 bis 2014 belaufen sich laut einer aktuellen Studie auf insgesamt neun Milliarden Euro jährlich. Erschwerend hinzu kommt die Informationsflut, die mit der Schlagzahl der Neuerungen einhergeht. Neben weiteren wichtigen schriftlichen Informationen aus den anderen Geschäftsbereichen, fällt es bei umfangreichen Rundschreiben recht schwer, die Kernessenz für das eigene Haus herauszufiltern. An der Stelle setzt nun das neue Angebot des ADG-Regulatorikmanagements an. Hierunter haben wir sämtliche bestehenden als auch neuen Angebote für Sie kompakt zusammengefasst, die Ihnen bei der Bewältigung der zunehmenden Regulierung als Unterstützung hilfreich sein soll. ADG-Infoservice: Wissen für Sie vorgefiltert! Mit unserem ADG-Infoservice auf informieren wir Sie über die aktuellen aufsichtsrechtlichen Entwicklungen. ADG-Webinare zu aktuellen aufsichtsrechtlichen Entwicklungen Sie erhalten in unseren Webinaren zu aktuellen aufsichtsrechtlichen Entwicklungen einen kompakten Überblick über die wichtigsten Neuerungen und worauf Sie bei der Umsetzung achten müssen. Unser Übersetzungsservice für Sie In Zusammenarbeit mit Ralf Lemster Financial Translation GmbH bieten wir Ihnen den Übersetzungsservice an. Hier haben Sie die Möglichkeit, sich professionelle Übersetzungen von komplexen Gesetzes- und Fachtexten direkt über unsere Internetseite unter uebersetzung anfertigen zu lassen. Regulatorik goes English (SB ) Verschaffen Sie sich in unserer neuen Veranstaltung einen Überblick über die wichtigsten englischen Fachbegriffe und erlernen Sie zusätzliches Handwerkszeug, welches Ihnen dabei hilft, auch aus englischen Gesetztestexten das Wesentliche herauszufiltern. Sie fragen unsere Experten antworten Sollten Sie eine explizite Fragestellung aus den Bereichen rund um das Aufsichtsrecht, Arbeitsrecht, Beauftragtenwesen, Banksteuerung, Treasury- oder Strategiegestaltung haben, senden Sie uns einfach Ihre Frage an Wir vereinbaren einen Gesprächstermin mit einem unserer Experten, der mit Ihnen gemeinsam Ihre Fragestellung klärt. ADG-Webinar: Die 44er-Prüfung kommt! Was nun? (SB ) Unser Webinar hilft Ihnen bei der Vorbereitung auf eine 44er-Prüfung. Unsere Expertin, Frau Sternberg, zeigt Ihnen im Rahmen eines Webinars mögliche Fallstricke auf, die auf Sie im Rahmen der Prüfung zukommen könnten. Hinweis: Alle Angebote im Rahmen des ADG-Regulatorikmanagements finden Sie en détail auch auf unserer Internetseite unter

16 16 17 Aufsichtsrechtliche Fragen und Fragen der Vorstandshaftung VORSTANDSAMT IM GRIFF! CG, 25c KWG, Vorstandshaftung, Umgang mit Aufsichtsrat und Prüfung Vorstände Vorstand im Fokus vor dem Hintergrund des 25c KWG und neuer Haftungsvorschriften als Vorstand sicher und handlungsstark bleiben! Geschäftsleiter müssen Ihre Entscheidungen stets nachvollziehbar und nachprüfbar treffen. Gerade im Verlauf der vergangenen Jahre hat dabei das Korsett der zu beachtenden Regelungen stetig zugenommen. Schlagworte wie Corporate Governance, Vorstandshaftung oder Zusammenarbeit mit Aufsichtsrat und Prüfung stehen dabei ganz oben auch auf der Agenda des Gesetzgebers und der Bankenaufsicht. So brachte das CRD-IV-Umsetzungsgesetz mit den neuen 25c und 25d KWG neue und teilweise erweiterte Anforderungen für Vorstand und Aufsichtsrat mit sich, die es in der Praxis umzusetzen gilt. Ihr Ziel muss und wird es sein, Ihr Amt als Vorstandsmitglied rechtssicher auszuüben. Ihr Ermessensspielraum bei unternehmerischen Entscheidungen wird Ihnen aufgezeigt. Unser Seminar befasst sich mit der Rechtsprechung über die Geschäftsleiterhaftung und zeigt Ihnen Wege auf, unter gesellschafts- und aufsichtsrechtlichen Aspekten Ihr Amt erfolgreich und rechtssicher auszuüben. An nur einem Tag bringen Sie sich auf den aktuellen Stand der rechtlichen Anforderungen an Geschäftsleiter gerade vor dem Hintergrund der Verschärfungen durch die jüngste KWG-Novelle. Sie erhalten Praxistipps zur rechtssicheren Ausübung des Vorstandsamts. Gerade der Bereich der Zusammenarbeit zwischen Vorstand und Aufsichtsrat unterliegt aktuell zahlreichen Veränderungen. Agieren Sie auch hier auf dem aktuellen Stand der Rechtsprechung und Gesetzgebung. Das Verhältnis zwischen Vorstand, Aufsichtsrat, externer Prüfung und Bankenaufsicht wird ausführlich beleuchtet. Der 25c KWG aktuelle Anforderungen aus dem novellierten KWG an Geschäftsleiter: Umsetzung und Überwachung der internen Grundsätze einer ordnungsgemäßen Geschäftsführung Ausreichendes Zeitbudget für die Festlegung der Strategien und die Befassung mit Risiken Weiterbildungspflicht aus 25c Abs. 4 KWG? Laufende Erhaltung der fachlichen Eignung durch Fortbildungen 25c Abs. 4a c KWG: Pflichten der Geschäftsleiter im Rahmen der Gesamtverantwortung und neue Eingriffsrechte der BaFin Haftungsverschärfungen durch den 54a KWG Der 25d KWG Aufsichts- und Verwaltungsorgane : Anforderungen an Sachkunde, Zuverlässigkeit und zeitliche Verfügbarkeit der Aufsichtsräte Neue Aufgaben des Aufsichtsrats Effiziente Kommunikation und Zusammenarbeit mit dem Aufsichtsrat: Merkblatt 3.0 der Aufsicht zu Aufsichtsräten: Folgen für den Informationsaustausch mit dem Aufsichtsrat Aktuelle Trends in der Vergütung von Aufsichtsgremien Vorstandsvergütung als Handlungsfeld des Aufsichtsrats. Arbeitsorganisation und Dokumentation von Entscheidungen: Erfolgreich durch gezielte Delegation und Haftungsabschichtung Termine/ ADG-Regional in Stuttgart: SB Schloss Montabaur: SB Michael M. Ziechnaus, Ziechnaus Rechtsanwälte EUR 565, EUR 710,

17 Aufsichtsrechtliche Fragen und Fragen der Vorstandshaftung Termine/ SB SB Dozenten: Franz S. J. Weber, Weber RiskConsult GmbH Peter Zawilla, FMS FRAUD & COMPLIANCE Management Services GmbH EUR 1.395, DIE ANFORDERUNGEN DES 25A KWG AN DEN VORSTAND EINER GENOSSENSCHAFTSBANK Vorstände 25a KWG nimmt jeden Vorstand in die Pflicht! Der 25a KWG könnte als das Grundgesetz des Vorstands bezeichnet werden: Denn er nimmt jeden einzelnen Bankleiter in die Pflicht, auch wenn er nicht direkt ressortzuständig ist. Im Rahmen der jüngsten KWG-Novelle durch das CRD-IV-Umsetzungsgesetz erfuhr gerade der 25 KWG eine wesentliche Überarbeitung. Mit dem 25c KWG wurden die Geschäftsleiterpflichten im Rahmen einer ordnungsgemäßen Geschäftsorganisation nochmals deutlich überarbeitet und teilweise erweitert bis hin zu drohenden strafrechtlichen Maßnahmen bei existenzgefährdenden Verstößen. Nicht zu vergessen: Daneben läuft das Tagesgeschäft in Form der Umsetzung der MaRisk 5.0 parallel weiter! Informieren Sie sich daher umfassend zu den aus 25a und 25c KWG sowie den MaRisk erwachsenden Organisationspflichten von Geschäftsleitern und zur praktikablen Umsetzung dieser Anforderungen. So sind Sie auf dem aktuellen Stand aufsichtsrechtlicher Anforderungen. Natürlich diskutieren wir im Rahmen der Veranstaltung auch das Vorgehen und typische Feststellungen aktueller -44-KWG-Sonderprüfungen. EUR 1.745, Sie bringen sich auf den aktuellsten Stand aufsichtsrechtlicher Anforderungen an Geschäftsleiter. Sie erhalten daher eine kompakte und praxisorientierte Übersicht über die wesentlichen Bereiche der 25a und c KWG nach der Novelle durch das CRD-IV-Umsetzungsgesetz, diskutieren konkrete Umsetzungshinweise für Geschäftsleiter und besprechen gleichzeitig die MaRisk auf aktuellem Stand. Aktueller Anforderungsstand an das Beauftragtenwesen: Am dritten Tag liegt der besondere Fokus auf der Umsetzung der neuen Compliance-Funktion gemäß MaRisk 5.0. Vor diesem Hintergrund diskutieren Sie für Geschäftsleiter relevante strategische Überlegungen zur strukturellen Ausgestaltung der Bereiche des Beauftragtenwesens. Als besondere Praxisunterstützung haben Sie die Möglichkeit, im Nachgang der Veranstaltung optionale Coachingtage mit den Dozenten zum Pauschalpreis zu buchen. Das novellierte KWG im Überblick neue Struktur und neue Anforderungen der 25a und c KWG Neue Geschäftsleiterpflichten aus 25c KWG im Risikomanagement und der ordnungsgemäßen Geschäftsorganisation Strukturelle Ausgestaltung des Beauftragtenwesens vor dem Hintergrund neuer Anforderungen aus KWG und MaRisk: Aufsichtsrechtliche Anforderungen an die verschiedenen Beauftragten-Funktionen Strategische Überlegungen zur strukturellen Ausgestaltung des Beauftragtenwesens, zu Schnittstellen- und Qualifikationsmanagement Make or Buy: Optimierung des Ressourceneinsatzes notwendige Dimensionierungen und Überlegungen zum Out- bzw. Insourcing Konkrete Umsetzungshinweise und Praxistipps für Geschäftsleiter zu 25a KWG und MaRisk 5.0: Aufbau, Inhalt und Umsetzungsherausforderungen der MaRisk 5.0 Anforderungen an den Strategieprozess, Risikostrategie und interne Kontrollverfahren und die Einbindung des Aufsichtsorgans Aktuelle Anforderungen der Aufsicht an die bankinterne Ausgestaltung der Risikotragfähigkeit (Risikosteuerungs- und -controllingprozesse, Limitsysteme, Stresstests) Besondere Anforderungen an das Kredit- bzw. Handelsgeschäft sowie die Eigenanlagen Erweiterter Neue-Produkte-/Neue-Märkte-Prozess Verfahrensablauf und häufig festgestellte Problemfelder von -44-KWG-Sonderprüfungen

18 18 19 Aufsichtsrechtliche Fragen und Fragen der Vorstandshaftung VORSTANDSUPDATE ZU MARISK 5.0, BASEL III & CO. Aktuelle aufsichtsrechtliche Entwicklungen im Fokus Vorstände Basel III, CRD IV, CRR, MaRisk wer den Überblick hat, trifft die richtigen Entscheidungen! Seit der Finanzmarktkrise stellt der Gesetzgeber die Kreditinstitute immer wieder mit neuen und geänderten Anforderungen und Regelwerken vor Herausforderungen. Die zahlreichen Initiativen und Vorschriften kommen dabei aus den unterschiedlichsten Richtungen. Da lässt sich vielfach nur noch schwer einschätzen, welche Regelungen wann und mit welchen Auswirkungen die genossenschaftliche Primärstufe betreffen werden. Im Rahmen unserer Veranstaltung nehmen Sie frühzeitig Einblick in die regulatorischen und rechtlichen Entwicklungen, die Ihre Bankpraxis betreffen. Anhand eines aktuellen Regulierungsfahrplans verschaffen Sie sich den Überblick, der Ihnen hilft, die richtigen Entscheidungen zu treffen. Dazu gehören auch fundierte Informationen, wann bei welchen Themenstellungen in Ihren Häusern Handlungsbedarf besteht und welche Änderungen zur Umsetzung für Sie anstehen. Die Inhaltsschwerpunkte unseres Seminars werden ständig an den aktuellen (aufsichtsrechtlichen) Stand angepasst. Daher führen wir unter den Inhaltsschwerpunkten nur die Oberkategorien auf, aus denen wir die entsprechenden Themen in unseren Seminaren aufgreifen. Die aktuellen Inhaltsschwerpunkte finden Sie in den jeweiligen Seminarterminen auf der Homepage der ADG. Mit einer ausgewiesenen Expertin diskutieren Sie die aktuelle Regulierungslandschaft und arbeiten gemeinsam heraus, welche Regelungen wann für Sie von Bedeutung sein werden oder schon sind. So behalten Sie den Überblick bei den zahlreichen aktuellen Regulierungsinitiativen und wissen, worauf Sie Ihr Augenmerk in der Umsetzung richten müssen. Sie erhalten Antworten auf die relevanten Fragen rund um Basel III. Diskutieren Sie die praktische Umsetzung der MaRisk in den Häusern sowie Erfahrungen aus aktuellen -44-KWG-Sonderprüfungen. An einem Tag bringen Sie sich auf den aktuellen Stand der aufsichtsrechtlichen Entwicklungen und der damit verbundenen Anforderungen an Genossenschaftsbanken. Das aktuelle Regulierungsumfeld der Genossenschaftsbanken Basel III aktueller Umsetzungs- und Anforderungsstand und Auswirkungen auf das Geschäftsmodell der Volksbanken Raiffeisenbanken Arbeitsagenda: Die neuesten Regulierungspläne der European Banking Authority (EBA) Anforderungen aus der CRR Anforderungen/Neuerungen aus dem KWG Anforderungen aus den MaRisk und ihre Umsetzung in Genossenschaftsbanken Termine/ ADG-Regional in Stuttgart: SB Schloss Montabaur: SB SB ADG-Regional in Leipzig: SB ADG-Regional in Hamburg: SB Dozentin: Colette Sternberg, prüfungsnahe Beratung und Coaching EUR 565, EUR 710,

19 Aufsichtsrechtliche Fragen und Fragen der Vorstandshaftung NEU Termine: Webinar 1: , 09:30 Uhr bis ca. 12:00 Uhr Webinar 2: , 09:30 Uhr bis ca. 12:00 Uhr ADG-WEBINAR-REIHE: AUFSICHTSRECHT FÜR DIE STEUERUNG Vorstände, Führungskräfte und Spezialisten SRB Dozentin: Colette Sternberg, prüfungsnahe Beratung und Coaching des Fördervereins für die Webinarreihe: EUR 350, Für jeden weiteren Teilnehmer aus dem gleichen Haus beträgt der Preis pro Webinar EUR 99, Nicht-Mitglieder für die Webinarreihe: EUR 440, Für jeden weiteren Teilnehmer aus dem gleichen Haus beträgt der Preis pro Webinar EUR 125, der ADG/des Fördervereins für nur ein Webinar aus der Webinarreihe: EUR 175, Nicht-Mitglieder für nur ein Webinar aus der Webinarreihe: EUR 220, Optional buchbar: Webinar 2 aus der ADG-Webinar-Reihe: Aufsichtsrecht für Produktion am von 09:30 Uhr bis 12:00 Uhr Informieren Sie sich über aktuelle Entwicklungen rund um das Aufsichtsrecht Die Regulierungswelle wird auch künftig nicht abebben, im Gegenteil: Die aufsichtsrechtlichen Bestimmungen ändern sich in einem so hohen Takt, dass Banken schnell den Überblick verlieren können. Ob es die gestiegenen Anforderungen an das Eigenkapital durch die Umsetzung von Basel III sind, die höheren Anforderungen an Vorstände und Aufsichtsräte durch das CRD-IV-Umsetzungsgesetz, welches ins KWG überführt wurde, oder die erneute MaRisk-Novelle, die noch im Jahr 2015 erwartet wird. Woher kommen diese zahlreichen Neuerungen? Wer regelt zukünftig was EBA oder die EZB oder doch die BaFin? Wie können Banken die zahlreichen Anforderungen effektiv umsetzen? Welche Anforderungen erwarten die Institute zukünftig? Wenn Sie Antworten auf diese Fragen in kompakter Form erhalten möchten, bieten wir Ihnen mit unserer ADG-Webinarreihe einen Überblick über die allgemeine Struktur und den Aufbau des Aufsichtsrechts. Außerdem informieren wir Sie umfassend zu den aktuellen aufsichtsrechtlichen Entwicklungen mit Schwerpunkt auf den Bereich der Steuerungsbank. Sie erhalten einen Überblick über die Zuständigkeiten der einzelnen Aufsichtsbehörden. Sie erkennen den aktuellen Handlungsbedarf für Ihr Haus in den einzelnen Bereichen. Sie haben die Möglichkeit, sich speziell für Ihren Zuständigkeitsbereich Produktions- oder Steuerungsbank auf den aktuellen Stand der aufsichtsrechtlichen Anforderungen zu bringen. Sie können mit unseren Experten über die aktuellen Anforderungen sprechen und Ihre individuellen Fragen zu den Themen diskutieren. Webinar 1: Regulierungsumfeld der Genossenschaftsbanken Wer reguliert zukünftig wen und was? Institutionen und Zuständigkeiten in der Bankenaufsicht ó ó Regulierungsflut im Überblick Wo hat sich bislang was geändert von Basel III über AnsFuG zu den MaRisk und deren Auswirkungen ó ó Strafe durch die Aufsicht: Welche Konsequenzen drohen bei Verstößen? Welche neuen Bestimmungen durch die Aufsicht sind in der nächsten Zeit zu erwarten: MaRisk 6.0 oder doch Basel IV? Webinar 2: Aktuelle Schwerpunktthemen in der Steuerung Basel III und die Auswirkungen auf Eigenkapitalausstattung Verschuldungsquote Liquiditätsstandards MaRisk 5.0 Einführung eines Kapitalplanungsprozesses Besondere Funktion Leiter Risikocontrolling Compliancebeauftragter Liquiditätsrisiken: Errichtung eines Verrechnungspreissystems Aufsichtsrechtliche Anforderungen an die Risikotragfähigkeit Aktuelle Prüfungsschwerpunkte

20 20 21 Aufsichtsrechtliche Fragen und Fragen der Vorstandshaftung AKTUELLE AUFSICHTSRECHTLICHE HERAUSFORDERUNGEN IN DER GESAMTBANKSTEUERUNG PRAKTISCH UMSETZEN NEU Führungskräfte und Spezialisten aus den Bereichen Controlling und Treasury SB Aufsichtsrechtlichen Anforderungen erfolgreich in der Steuerungspraxis begegnen Die finale Umsetzung von Basel III durch die Umsetzung des CRD-IV-Umsetzungspakets ist final 2014 verabschiedet worden und die Umsetzung erfolgt in den Häusern nach und nach. Auch die Umsetzung der MaRisk 5.0 ist in den Häusern erfolgreich über die Bühne gegangen. Doch welche Beanstandungen und Handlungsmaßnahmen sind im Laufe des Jahres 2014/2015 in den einzelnen Häusern aufgetreten? Wo herrscht noch Verbesserungsbedarf? Weiterhin stellt sich zunehmend die Frage, wie vor dem aktuellen Hintergrund an den Finanzmärkten, im System der Marktzinsmethode bewertet werden soll. Erhalten Sie durch den Besuch unserer Veranstaltung Sicherheit im Umgang mit den neuen Anforderungen, und profitieren Sie von den direkt umsetzbaren Tipps für Ihre Steuerungspraxis. Sie erfahren, inwieweit das klassische Konzept der Marktzinsmethode in Bezug auf die neuen aufsichtsrechtlichen Anforderungen zu modifizieren ist. Sie erhalten einen Überblick über die aktuellen steuerungstechnischen Herausforderungen aus dem Aufsichtsrecht. Sie können die dargestellten Berechnungsmethoden direkt in praktische Lösungsansätze für Ihr Haus überführen. Prof. Dr. Konrad Wimmer, msg Gillardon AG EUR 995, EUR 1.245, Aktuelle aufsichtsrechtliche Entwicklungen: SSM (Single Supervisory Mechanism) EBA-SREP (und Ausstrahleffekte auf die MaRisk) Bewertungsfragen als Konsequenz der Finanzmarktkrise Auswahl der relevanten Bewertungskurve Bewertungsprinzipien Berücksichtigung von Credit Spreads in Aktiv-/Passivgeschäft Kapitalstrukturbezogene Verrechnungsansätze als Lösung? Kalkulation des variablen Geschäfts bei starken Volumenschwankungen Lösungsansätze Ausgleichszahlungen Sockeldisposition Replikationsportfolio Einpreisen des Kundenverhaltens GuV-Überleitung und Erfolgsspaltung nach MaRisk Globale Ergebnisspaltung (Konditionsbeitrag und Strukturbeitrag als Restgrößen) Differenzierte Ergebnisspaltung Berücksichtigung des eingesetzten Eigenkapitals Querverbindung zur Steuerung des Liquiditätsrisikos Überblick Basel-III-Umsetzung Single Rule Book (CRR, CRD IV, EBA-Standards und -Leitlinien) Eigenkapitaldefinition und damit verbundene Mindestanforderungen Leverage Ratio und Leverage Risk Liquiditätskennziffer und Konsequenzen Herausforderungen bei der MaRisk-Umsetzung Kapitalplanungsprozess Liquiditätstransferpreissystem Messung und Interpretation der Ertragsrisiken Vereinfachte Abbildung Messung der Ertragsrisiken mit statistischen Kennziffern Interpretation der Ertragsrisikokennziffern Messung und Steuerung des Vertriebsrisikos

ADG REGULATORIKMANAGEMENT

ADG REGULATORIKMANAGEMENT ADG REGULATORIKMANAGEMENT 2 3 ADG Regulatorikmanagement INHALT Vorwort.... 4 Der ADG-Infoservice: Wissen für Sie vorgefiltert... 6 ADG-Webinare zu aktuellen (aufsichts-)rechtlichen Entwicklungen... 7 Unser

Mehr

MANAGEMENTPROGRAMME BANKEN. Jahresprogramm 2015. Ihr Erfolg ist unsere Motivation.

MANAGEMENTPROGRAMME BANKEN. Jahresprogramm 2015. Ihr Erfolg ist unsere Motivation. MANAGEMENTPROGRAMME BANKEN Jahresprogramm 2015 Ihr Erfolg ist unsere Motivation. IHR ERFOLG IST UNSERE MOTIVATION Die nachhaltige Ertragssicherung ist angesichts der Herausforderungen der historisch niedrigen

Mehr

Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements

Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements Inhalt 1: Revision als Manager von Risiken geht das? 2 : Was macht die Revision zu einem Risikomanager im Unternehmen 3 : Herausforderungen

Mehr

Dr. Oliver Bürg Axel Gürntke

Dr. Oliver Bürg Axel Gürntke ABG und ADG Gemeinsam für Ihren Erfolg VORSTAND 2016 Qualifizierungs- und Weiterbildungsangebote speziell für angehende, neue und erfahrene Vorstände Berufsstart Programme Studiengänge BankColleg Weiterbildung

Mehr

Organisation, IT, Zahlungsverkehr & Electronic Banking

Organisation, IT, Zahlungsverkehr & Electronic Banking Organisation, IT, Zahlungsverkehr & Electronic Banking Lorem Persönlich Ipsum Ihr Starker Partner Ihr Ansprechpartner für die Personalentwicklung in den Bereichen Organisation, IT, Zahlungsverkehr und

Mehr

Hinweise zur Umsetzung und den Obliegenheiten im Rahmen von Outsourcing in Kreditinstituten.

Hinweise zur Umsetzung und den Obliegenheiten im Rahmen von Outsourcing in Kreditinstituten. AT 9 der MaRisk Hinweise zur Umsetzung und den Obliegenheiten im Rahmen von Outsourcing in Kreditinstituten. MC-Bankrevision, www.mc-bankrevision.de Stand 18.04.2013 1 Outsourcing nach AT 9 der MaRisk

Mehr

Handbuch MaRisk und Basel III

Handbuch MaRisk und Basel III III Axel Becker, Walter Gruber und Dirk Wohlert (Herausgeber) Handbuch MaRisk und Basel III Neue Anforderungen an das Risikomanagement in der Bankpraxis 2., überarbeitete Auflage des Handbuch MaRisk Fritz

Mehr

Risikogrundsätze Version 2, Stand 10/2011

Risikogrundsätze Version 2, Stand 10/2011 Version 2, Stand 10/2011 1. RISIKOGRUNDSÄTZE 1.1 Verantwortung des Vorstandes Der Vorstand der Schoellerbank Invest AG ist für die ordnungsgemäße Geschäftsorganisation und deren Weiterentwicklung verantwortlich.

Mehr

Qualifizierungsprogramm ZERTIFIZIERTER LEAN-MANAGER ADG

Qualifizierungsprogramm ZERTIFIZIERTER LEAN-MANAGER ADG Qualifizierungsprogramm ZERTIFIZIERTER LEAN-MANAGER ADG 2 3 ZERTIFIZIERTER LEAN-MANAGER ADG INHALT Zertifizierter Lean-Manager ADG... 4 Ihr Nutzen.... 7 Die Inhaltsschwerpunkte... 8 Begleitende Medien

Mehr

STEUERUNGSBANK: BANKSTEUERUNG, RISIKO- MANAGEMENT UND TREASURY. Jahresprogramm 2015. Ihr Erfolg ist unsere Motivation.

STEUERUNGSBANK: BANKSTEUERUNG, RISIKO- MANAGEMENT UND TREASURY. Jahresprogramm 2015. Ihr Erfolg ist unsere Motivation. STEUERUNGSBANK: BANKSTEUERUNG, RISIKO- MANAGEMENT UND TREASURY Jahresprogramm 2015 Ihr Erfolg ist unsere Motivation. STEUERUNGSBANK: BANKSTEUERUNG, RISIKOMANAGEMENT UND TREASURY Nichts in der Geschichte

Mehr

Analyse der Geschäftsmodelle

Analyse der Geschäftsmodelle Analyse der Geschäftsmodelle Konferenz: Neues SREP Konzept der Aufsicht Dr. Stefan Blochwitz, Leiter der Abteilung Bankgeschäftliche Prüfungen und Umsetzung internationaler Standards, Deutsche Bundesbank

Mehr

Dokumentation. zur. Instituts-Vergütungsverordnung. Stand: April 2011

Dokumentation. zur. Instituts-Vergütungsverordnung. Stand: April 2011 Dokumentation zur Instituts-Vergütungsverordnung Stand: April 2011 Seite 1 Dokumentation zur Instituts-Vergütungsverordnung Stand: April 2011 Beschreibung des Geschäftsmodells Die Raiffeisenbank Kaisersesch-Kaifenheim

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

AUFSICHTSRATspezial. Jahresprogramm 2015. Ihr Erfolg ist unsere Motivation.

AUFSICHTSRATspezial. Jahresprogramm 2015. Ihr Erfolg ist unsere Motivation. AUFSICHTSRATspezial Jahresprogramm 2015 Ihr Erfolg ist unsere Motivation. AUFSICHTSRATspezial Die Schwachstellen in der Corporate Governance sind international als eine der Ursachen der Finanzmarktkrise

Mehr

Regulierung ohne Ende

Regulierung ohne Ende Regulierung ohne Ende Neue aufsichtsrechtliche Anforderungen Ein praxisnaher Workshop für Vermögensverwalter und Anlageberater Aktuelle und zukünftige aufsichtsrechtliche Anforderungen Anwendung und Umsetzung

Mehr

Legal Risk als Folge fehlender Compliance

Legal Risk als Folge fehlender Compliance Legal Risk als Folge fehlender Compliance Konzernrechtstag Luther, Düsseldorf, 29.04.2015 Ludger Hanenberg BaFin, Bonn. Gliederung 1. Hintergründe 2. Compliance-Funktion als Risikomangement- Instrument

Mehr

AUFSICHTSRATspezial. Jahresprogramm 2016. Ihr Erfolg ist unsere Motivation.

AUFSICHTSRATspezial. Jahresprogramm 2016. Ihr Erfolg ist unsere Motivation. AUFSICHTSRATspezial Jahresprogramm 2016 Ihr Erfolg ist unsere Motivation. AUFSICHTSRATspezial Die Fülle an Aufgaben und Verantwortlichkeiten des Aufsichtsrats ist vielfältig. Das Genossenschaftsgesetz

Mehr

Vorlesung Gesamtbanksteuerung bei Hr. Dr. Lukas, Vortrag am 12.01.2009 von Andreas Polzer Universität Kassel, WS 2008/2009

Vorlesung Gesamtbanksteuerung bei Hr. Dr. Lukas, Vortrag am 12.01.2009 von Andreas Polzer Universität Kassel, WS 2008/2009 Rechtsgrundlagen für ein funktionierendes Risikomanagement 25a Absatz I Kreditwesengesetz (KWG) u. Mindestanforderungen an das Risikomanagement (MaRisk) theoretische Grundlagen Vorlesung Gesamtbanksteuerung

Mehr

Qualifizierungsprogramm. Zertifizierter Lean-Manager ADG

Qualifizierungsprogramm. Zertifizierter Lean-Manager ADG Qualifizierungsprogramm Zertifizierter Lean-Manager ADG 2 3 Zertifizierter Lean-Manager ADG Inhalt Zertifizierter Lean-Manager ADG... 4 Ihr Nutzen.... 7 Die Inhaltsschwerpunkte... 8 Begleitende Medien

Mehr

STEUERUNGSBANK: BANKSTEUERUNG, RISIKO MANAGEMENT UND TREASURY. Jahresprogramm 2016. Ihr Erfolg ist unsere Motivation.

STEUERUNGSBANK: BANKSTEUERUNG, RISIKO MANAGEMENT UND TREASURY. Jahresprogramm 2016. Ihr Erfolg ist unsere Motivation. STEUERUNGSBANK: BANKSTEUERUNG, RISIKO MANAGEMENT UND TREASURY Jahresprogramm 2016 Ihr Erfolg ist unsere Motivation. STEUERUNGSBANK: BANKSTEUERUNG, RISIKOMANAGEMENT UND TREASURY Zunehmende Regulierung,

Mehr

Neu als stellvertretendes Vorstandsmitglied/Verhinderungsvertreter

Neu als stellvertretendes Vorstandsmitglied/Verhinderungsvertreter 30.08.2016-2017 von Durchgang 10 / 09.00 Uhr bis 16.00 Uhr Bonn und Berlin Neu als stellvertretendes Vorstandsmitglied/Verhinderungsvertreter Zielgruppe Obere Führungskräfte Ziele Sie wurden oder werden

Mehr

INTERNE KONTROLL- UND RISIKOMANAGEMENTSYSTEME AKTUELLE HERAUSFORDERUNGEN AN GESCHÄFTSFÜHRUNG UND AUFSICHTSGREMIUM

INTERNE KONTROLL- UND RISIKOMANAGEMENTSYSTEME AKTUELLE HERAUSFORDERUNGEN AN GESCHÄFTSFÜHRUNG UND AUFSICHTSGREMIUM INTERNE KONTROLL- UND RISIKOMANAGEMENTSYSTEME AKTUELLE HERAUSFORDERUNGEN AN GESCHÄFTSFÜHRUNG UND AUFSICHTSGREMIUM AGENDA Vorbemerkungen A. Grundlagen I. Was ist ein Risikomanagementsystem (RMS)? II. Was

Mehr

_Factsheet. MaRisk VA stellen das Risikomanagement von Versicherern auf den Prüfstand. Machen Sie Ihr Risikomanagement fit für Solvency II

_Factsheet. MaRisk VA stellen das Risikomanagement von Versicherern auf den Prüfstand. Machen Sie Ihr Risikomanagement fit für Solvency II _Factsheet MaRisk VA stellen das Risikomanagement von Versicherern auf den Prüfstand Machen Sie Ihr Risikomanagement fit für Solvency II Severn Consultancy GmbH, Phoenix Haus, Berner Str. 119, 60437 Frankfurt

Mehr

MaRisk- Compliance - im Fokus der Bankenaufsicht

MaRisk- Compliance - im Fokus der Bankenaufsicht S&P Unternehmerforum ist ein zertifizierter Weiterbildungsträger nach AZAV und DIN EN ISO 9001 : 2008. Wir erfüllen die Qualitäts-Anforderungen des ESF. MaRisk- Compliance - im Fokus der Bankenaufsicht

Mehr

RISIKOFAKTOR - CREDIT SPREADS

RISIKOFAKTOR - CREDIT SPREADS RISIKOFAKTOR - CREDIT SPREADS ABSICHERUNG, AKTIVE RISIKOSTEUERUNG UND HANDEL MIT CREDIT DEFAULT SWAPS (CDS) Einführungsprozess zur schnellen und effizienten Produktnutzung VERÄNDERTES UMFELD FÜR DAS KREDITGESCHÄFT

Mehr

Neue MaRisk - CRD IV - CRR

Neue MaRisk - CRD IV - CRR S&P Unternehmerforum ist ein zertifizierter Weiterbildungsträger nach AZAV und DIN EN ISO 9001 : 2008. Wir erfüllen die Qualitäts-Anforderungen des ESF. Neue MaRisk - CRD IV - CRR Compliance- und Risikocontrolling-Funktion

Mehr

ProFI. Professionelle Führungskräfteentwicklung Individual

ProFI. Professionelle Führungskräfteentwicklung Individual ProFI Professionelle Führungskräfteentwicklung Individual 2 3 ProFI LANGFRISTIG FÜHRUNGSQUALITÄT AUFBAUEN Zu den Erfolgsfaktoren einer erfolgreichen Genossenschaftsbank zählen Innovation, hohe Kunden-

Mehr

ABRT Wirtschaftsprüfungsgesellschaft

ABRT Wirtschaftsprüfungsgesellschaft ABRT Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Übernahme bankinterner Funktionen Wirtschaftsprüfung Interne Revision Betriebswirtschaftliche Beratung ABRT GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft: Prüfungs- und Beratungskompetenz

Mehr

Dr. Andreas Dombret Mitglied des Vorstandes der Deutschen Bundesbank

Dr. Andreas Dombret Mitglied des Vorstandes der Deutschen Bundesbank Sendesperrfrist: 22. Mai 2015 12:20 Uhr Dr. Andreas Dombret Mitglied des Vorstandes der Deutschen Bundesbank Sechs Monate europäische Bankenaufsicht Was bedeutet das für die weniger signifikanten Banken?

Mehr

Wilhelm Bell Beratungsgesellschaft mbh

Wilhelm Bell Beratungsgesellschaft mbh Wilhelm Bell Beratungsgesellschaft mbh Beratung Training Workshops Coaching Offene Seminare Möchten Sie sich und Ihre Mitarbeiter in Höchstform bringen? Die Wilhelm Bell Beratungsgesellschaft mbh ist seit

Mehr

MaRisk-konforme Liquiditätssteuerung

MaRisk-konforme Liquiditätssteuerung S&P Unternehmerforum ist ein zertifizierter Weiterbildungsträger nach AZAV und DIN EN ISO 9001 : 2008. Wir erfüllen die Qualitäts-Anforderungen des ESF. MaRisk-konforme Liquiditätssteuerung > Einrichtung

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

Checkliste für Umsetzung der Auslagerungsregelungen der MaRisk

Checkliste für Umsetzung der Auslagerungsregelungen der MaRisk Checkliste für Umsetzung der Auslagerungsregelungen der MaRisk Diese Checkliste erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Trotz der sorgfältigen Erarbeitung der Checkliste, kann eine Garantie nicht übernommen

Mehr

Liquiditätsmanagement

Liquiditätsmanagement Aus dem Geschäftsbereich Finanzdienstleistungen der msg systems ag und der GILLARDON AG financial software wurde die msggillardon AG. Wir freuen uns auf Ihren Besuch unter > www.msg-gillardon.de Liquiditätsmanagement

Mehr

Offenlegung gemäß Artikel 450 der Verordnung (EU) Nr. 575/2013 (CRR) für die V-BANK AG (genannt: V-BANK) für das Geschäftsjahr 2014

Offenlegung gemäß Artikel 450 der Verordnung (EU) Nr. 575/2013 (CRR) für die V-BANK AG (genannt: V-BANK) für das Geschäftsjahr 2014 Offenlegung gemäß Artikel 450 der Verordnung (EU) Nr. 575/2013 (CRR) für die V-BANK AG (genannt: V-BANK) für das Geschäftsjahr 2014 Im Folgenden werden die Vergütungssysteme für die Geschäftsleiter und

Mehr

Controlling im Mittelstand

Controlling im Mittelstand Controlling im Mittelstand Mag. Johann Madreiter nachhaltigmehrwert e.u. Unternehmensberatung und Training 2 Controlling im Mittelstand Controlling im Mittelstand und Kleinunternehmen? Ein auf die Unternehmensgröße

Mehr

> Pflichten als Beauftragter prüfungssicher erfüllen

> Pflichten als Beauftragter prüfungssicher erfüllen MaRisk- / Wertpapier-Compliance -- Vertriebsbeauftragter Zielgruppe: S&P Unternehmerforum ist ein zertifizierter Weiterbildungsträger nach AZAV und DIN EN ISO 9001 : 2008. Wir erfüllen die Qualitäts-Anforderungen

Mehr

BEAUFTRAGTENWESEN. Compliance, Geldwäsche, Verhinderung sonstiger strafbarer Handlungen, Datenschutz und IT-Sicherheit

BEAUFTRAGTENWESEN. Compliance, Geldwäsche, Verhinderung sonstiger strafbarer Handlungen, Datenschutz und IT-Sicherheit BEAUFTRAGTENWESEN Compliance, Geldwäsche, Verhinderung sonstiger strafbarer Handlungen, Datenschutz und IT-Sicherheit Jahresprogramm 2016 Ihr Erfolg ist unsere Motivation. BEAUFTRAGTENWESEN Datenklau von

Mehr

Spezialserviceleistungen im Meldewesen. Banking and Business Consulting GmbH 1

Spezialserviceleistungen im Meldewesen. Banking and Business Consulting GmbH 1 Spezialserviceleistungen im Meldewesen Banking and Business Consulting GmbH 1 I. Rahmenbedingungen II. Spezialservice Meldewesen III. Organisation der Zusammenarbeit mit der Bank Herausforderungen im Meldewesen

Mehr

fit & proper Executive Programm

fit & proper Executive Programm fit & proper Executive Programm Online Lernhilfe für die relevanten Gesetzestexte Exec Workshops zur Verzahnung mit der Praxis Bank-individuelles Coaching FIT & PROPER EXECUTIVE CYBER*SCHOOL Inhalt Überblick

Mehr

Vergütungsbericht 2014

Vergütungsbericht 2014 Vergütungsbericht 2014 der (CSS.AG) gemäß der Verordnung über die aufsichtsrechtlichen Anforderungen an Vergütungssysteme von Instituten (Institutsvergütungsverordnung-InstitutsVergV) vom 17.12.2014 INHALT

Mehr

Asset Management. Rundschreiben 5/2010 (WA) vom 30.6.2010 zu den Mindestanforderungen an das Risikomanagement für Investmentgesellschaften InvMaRisk

Asset Management. Rundschreiben 5/2010 (WA) vom 30.6.2010 zu den Mindestanforderungen an das Risikomanagement für Investmentgesellschaften InvMaRisk Asset Management Rundschreiben 5/2010 (WA) vom 30.6.2010 zu den Mindestanforderungen an das Risikomanagement für Investmentgesellschaften InvMaRisk Die neuen Vorschriften im Überblick Die neuen Vorschriften

Mehr

Vorwort Unruhige Zeiten Finanzmärkte unterliegen einem dynamischen Prozess. So weit so gut, der Satz aus dem Lehrbuch. Wer hätte geglaubt, dass Finanzmärkte und Konjunkturzyklen gleich so dynamisch werden?

Mehr

Seminar-Termine 2015. Strategie & Management

Seminar-Termine 2015. Strategie & Management Strategie & Management Geschäftsführung kompakt Leipzig 24.02.-26.02.2015 Stuttgart 14.04.-16.04.2015 Berlin 02.06.-04.06.2015 Hamburg 04.08.-06.08.2015 Frankfurt am Main 29.09.-01.10.2015 Führen mit System

Mehr

Geschäftsorganisation -- Fit für die 44er-Prüfung

Geschäftsorganisation -- Fit für die 44er-Prüfung S&P Unternehmerforum ist ein zertifizierter Weiterbildungsträger nach AZAV und DIN EN ISO 9001 : 2008. Wir erfüllen die Qualitäts-Anforderungen des ESF. Geschäftsorganisation -- Fit für die 44er-Prüfung

Mehr

Online-Marketing Praxisseminare Für Ihren weberfolg! Für Leiter und Mitarbeiter im Marketing und Vertrieb, sowie Geschäftsfeldverantwortliche

Online-Marketing Praxisseminare Für Ihren weberfolg! Für Leiter und Mitarbeiter im Marketing und Vertrieb, sowie Geschäftsfeldverantwortliche Rheinisch-Westfälische Genossenschaftsakademie Raiffeisenstr. 10-16 51503 Rösrath An die Kreditgenossenschaften Rundschreiben A109/2015 Ansprechpartner: Sven Langner Durchwahl: 0251 7186-8412 Direktfax

Mehr

10.07.2014 GZ: BA 52-FR 2402-2014/0001 (Bitte stets angeben) 2014/0907950. Rundschreiben 5/2014 (BA) An alle Kreditinstitute und

10.07.2014 GZ: BA 52-FR 2402-2014/0001 (Bitte stets angeben) 2014/0907950. Rundschreiben 5/2014 (BA) An alle Kreditinstitute und BaFin Postfach 12 53 53002 Bonn 10.07.2014 GZ: BA 52-FR 2402-2014/0001 (Bitte stets angeben) 2014/0907950 Bankenaufsicht Hausanschrift: Besanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht Graurheindorfer Str.

Mehr

IT-Aufsicht im Bankensektor

IT-Aufsicht im Bankensektor IT-Aufsicht im Bankensektor - Grundlagen - Informationsveranstaltung: IT-Aufsicht bei Banken 29. Oktober 2013 Dr. Josef Kokert BA 58 Informationsveranstaltung: IT-Aufsicht bei Banken 29.10.2013 Seite 1

Mehr

_Case Study Fraud-Quick-Check für eine renommierte Privatbank

_Case Study Fraud-Quick-Check für eine renommierte Privatbank _Case Study für eine renommierte Privatbank Verdeckte Gefahrenpotenziale und verschärfte regulatorische Vorgaben erfordern effektive Präventionsmaßnahmen gegen Betrugsdelikte Severn Consultancy GmbH, Hansa

Mehr

Offenlegungsbericht. Instituts-Vergütungsverordnung. der. Close Brothers Seydler Bank AG

Offenlegungsbericht. Instituts-Vergütungsverordnung. der. Close Brothers Seydler Bank AG gemäß der Close Brothers Seydler Bank AG Stand: Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 1. Einleitung... 3 2. Geschäftsmodell... 3 3. Angaben zur Einhaltung der Anforderungen der InstitutsVergV... 4

Mehr

Gefährdungsanalyse -- Betrugsstrukturen erkennen - Verdachtsmeldungen

Gefährdungsanalyse -- Betrugsstrukturen erkennen - Verdachtsmeldungen S&P Unternehmerforum ist ein zertifizierter Weiterbildungsträger nach AZAV und DIN EN ISO 9001 : 2008. Wir erfüllen die Qualitäts-Anforderungen des ESF. Gefährdungsanalyse -- Betrugsstrukturen erkennen

Mehr

Fit für die Geldwäsche-Prüfung

Fit für die Geldwäsche-Prüfung S&P Unternehmerforum ist ein zertifizierter Weiterbildungsträger nach AZAV und DIN EN ISO 9001 : 2008. Wir erfüllen die Qualitäts-Anforderungen des ESF. Fit für die Geldwäsche-Prüfung Kompaktseminar für

Mehr

Stephanie Caspar Lisa Eggerstorff Alexander Wagner Robert Hagedorn

Stephanie Caspar Lisa Eggerstorff Alexander Wagner Robert Hagedorn Ermittlung des Änderungsbedarfs für die SAB aus der MaRisk-Novelle 2010, insbesondere hinsichtlich Stresstests, unter Beachtung der Spezifika einer Förderbank Stephanie Caspar Lisa Eggerstorff Alexander

Mehr

Offenlegungsbericht gemäß Instituts-Vergütungsverordnung (InstitutsVergV) für das Geschäftsjahr 2014/2015. der ODDO SEYDLER BANK AG

Offenlegungsbericht gemäß Instituts-Vergütungsverordnung (InstitutsVergV) für das Geschäftsjahr 2014/2015. der ODDO SEYDLER BANK AG gemäß (InstitutsVergV) für das Geschäftsjahr 2014/2015 der ODDO SEYDLER BANK AG Stand: Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 1. Einleitung... 3 2. Geschäftsmodell... 3 3. Angaben zur Einhaltung der

Mehr

Fachveranstaltung IHK: Kennen Sie Ihr Rating? Katrin Hummel Deutsche Bundesbank Hauptverwaltung HMS

Fachveranstaltung IHK: Kennen Sie Ihr Rating? Katrin Hummel Deutsche Bundesbank Hauptverwaltung HMS Fachveranstaltung IHK: Kennen Sie Ihr Rating? Deutsche Bundesbank Hauptverwaltung HMS Rating = Einschätzung der Bonität eines Schuldners Ratingerstellung Rating- Kredit- Deutsche agenturen institute Bundesbank

Mehr

Studie zum Management und Controlling von Reputationsrisiken. Kurzzusammenfassung

Studie zum Management und Controlling von Reputationsrisiken. Kurzzusammenfassung Studie zum Management und Controlling von Reputationsrisiken Kurzzusammenfassung August 2014 Studienziele und -inhalte Nicht zuletzt durch die Finanzmarktkrise und eine zunehmende Wettbewerbsverschärfung

Mehr

ABRT Wirtschaftsprüfungsgesellschaft

ABRT Wirtschaftsprüfungsgesellschaft ABRT Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Übernahme interner Funktionen Betriebswirtschaftliche Beratung Interne Revision Wirtschaftsprüfung ABRT GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft: Prüfungs- und Beratungskompetenz

Mehr

A. Einführung ins Thema und Grundlagen 1

A. Einführung ins Thema und Grundlagen 1 Inhaltsverzeichnis A. Einführung ins Thema und Grundlagen 1 I. Bedeutung von Risikomessverfahren 3 1. Geschichte/Rückblick 3 2. Aktuelle Entwicklung der Anforderungen an Risikomessverfahren 6 3. Risikomessverfahren

Mehr

Bericht des Aufsichtsrats

Bericht des Aufsichtsrats Bericht des Aufsichtsrats Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, der Aufsichtsrat hat im Geschäftsjahr 2014 die ihm nach Gesetz, Satzung und Geschäftsordnung obliegenden Aufgaben wahrgenommen, und er

Mehr

Gemeinsam sind wir stark! Unsere Angebote speziell für kleinere und mittelgroße Banken

Gemeinsam sind wir stark! Unsere Angebote speziell für kleinere und mittelgroße Banken Gemeinsam sind wir stark! Unsere Angebote speziell für kleinere und mittelgroße Banken Die Zahl der Themen, in denen die Mitarbeiter einer Genossenschaftsbank fit sein müssen, nimmt seit Jahren rasant

Mehr

GESCHÄFTSFELD GENOSSENSCHAFTLICHE FINANZGRUPPE

GESCHÄFTSFELD GENOSSENSCHAFTLICHE FINANZGRUPPE Über die ADG > Ihre Ansprechpartner in der ADG > Genossenschaftliche FinanzGruppe GESCHÄFTSFELD GENOSSENSCHAFTLICHE FINANZGRUPPE Axel Gürntke Dipl.-Kaufmann / MBA Bereichsleiter Genossenschaftliche FinanzGruppe

Mehr

Volksbank Hohenlimburg eg Offenlegung gemäß 7 Instituts- Vergütungsordnung. per 31.12.2011

Volksbank Hohenlimburg eg Offenlegung gemäß 7 Instituts- Vergütungsordnung. per 31.12.2011 Offenlegung gemäß 7 Instituts- Vergütungsordnung per 31.12.2011 Inhaltsverzeichnis 1 Beschreibung des Geschäftsmodells... 3 2 Einhaltung der Anforderungen der Instituts-Vergütungsordnung... 4 3 Daten zur

Mehr

Veröffentlichung betreffend Corporate Governance und Vergütung

Veröffentlichung betreffend Corporate Governance und Vergütung Veröffentlichung betreffend Corporate Governance und Vergütung ERKLÄRUNG gemäß 65a BWG i.v.m. 5 Abs. 1 Z 6 bis 9a, 28a Abs. 5 Z 1 bis 5, 29, 39b, 39c, 64 Abs. 1 Z 18 u. 19 BWG und der Anlage zu 39b BWG

Mehr

VdS-Bildungszentrum Prozesse optimieren, Risiken beherrschen.

VdS-Bildungszentrum Prozesse optimieren, Risiken beherrschen. VdS- Prozesse optimieren, Risiken beherrschen. Modulares Intensivseminar mit Zertifikat Ausbildung zum Risikomanagement- Beauftragten in Kooperation mit Know-how, das die Existenz Ihres Unternehmens schützt.

Mehr

Führungskräfte Seminare

Führungskräfte Seminare Führungskräfte Seminare Motivierendes Leistungsklima schaffen Seminare, Coaching, Beratung Motivierendes Leistungsklima schaffen Verdrängungsmärkte bestimmen die Zukunft Viele Unternehmen befinden sich

Mehr

»Workflowunterstützung und Dunkelverarbeitung in der Versicherungswirtschaft«

»Workflowunterstützung und Dunkelverarbeitung in der Versicherungswirtschaft« 1. Fachkonferenz»Workflowunterstützung und Dunkelverarbeitung in der Versicherungswirtschaft«Neue Wege für Planung, Entwicklung und Betrieb von IT-Anwendungen Leipzig, 2./3. Februar 2016 Veranstaltungskonzept

Mehr

Entschließung des Bundesrates zur Überreglementierung bei der Bankenaufsicht

Entschließung des Bundesrates zur Überreglementierung bei der Bankenaufsicht Bundesrat Drucksache 167/05 (Beschluss) 29.04.05 Beschluss des Bundesrates Entschließung des Bundesrates zur Überreglementierung bei der Bankenaufsicht Der Bundesrat hat in seiner 810. Sitzung am 29. April

Mehr

Vertriebs- und Compliance-Beauftragter im Fokus von WpHG und AnsFuG

Vertriebs- und Compliance-Beauftragter im Fokus von WpHG und AnsFuG S&P Unternehmerforum ist ein zertifizierter Weiterbildungsträger nach AZWV und DIN EN ISO 9001 : 2008. Wir erfüllen die Qualitäts-Anforderungen des ESF. Vertriebs- und Compliance-Beauftragter im Fokus

Mehr

Vorstellung der Autoren 1

Vorstellung der Autoren 1 Inhaltsverzeichnis Vorstellung der Autoren 1 A. Die neue Prüfungsberichtsverordnung (PrüfbV) für Kreditinstitute: Herausforderungen in Zeiten der Finanzkrise (Hanenberg/Kleinschmidt) 5 I. Einleitung 7

Mehr

»Beschwerdemanagement«

»Beschwerdemanagement« 2. Fachkonferenz»Beschwerdemanagement«Von der Pflicht zur Kür Mit Kundenfeedback Qualität steigern Bonn, 17./18. September 2015 Veranstaltungskonzept Inhalt Editorial Idee und Zielgruppe 3 Agenda im Überblick

Mehr

Risikomanagement Gesetzlicher Rahmen 2007. SAQ Sektion Zürich: Risikomanagement ein Erfolgsfaktor. Risikomanagement

Risikomanagement Gesetzlicher Rahmen 2007. SAQ Sektion Zürich: Risikomanagement ein Erfolgsfaktor. Risikomanagement SAQ Sektion Zürich: Risikomanagement ein Erfolgsfaktor Risikomanagement Gesetzlicher Rahmen IBR INSTITUT FÜR BETRIEBS- UND REGIONALÖKONOMIE Thomas Votruba, Leiter MAS Risk Management, Projektleiter, Dozent

Mehr

Psychologie für Führungskräfte und Personalverantwortliche. Qualifizierung in Kooperation mit der Hochschule Fresenius

Psychologie für Führungskräfte und Personalverantwortliche. Qualifizierung in Kooperation mit der Hochschule Fresenius Inspirieren. Gestalten. Weiterkommen. Psychologie für Führungskräfte und Personalverantwortliche Qualifizierung in Kooperation mit der Hochschule Fresenius Cover-Model: Cornelia Göpfert, Kriminologin Psychologie

Mehr

Programm. Zertifizierte Fortbildung zum/zur behördlichen Datenschutzbeauftragten (Land)

Programm. Zertifizierte Fortbildung zum/zur behördlichen Datenschutzbeauftragten (Land) Programm Zertifizierte Fortbildung zum/zur behördlichen Datenschutzbeauftragten (Land) Veranstaltungsnummer: 2015 Q054 MO (Prüfung) Termin: 03.12.2015 (Prüfung) Zielgruppe: Tagungsort: Künftige und bereits

Mehr

Bringen Sie Klarheit in Ihre Ausrichtung mit dem KMU*STAR. Strategie-Entwicklung für KMU

Bringen Sie Klarheit in Ihre Ausrichtung mit dem KMU*STAR. Strategie-Entwicklung für KMU Bringen Sie Klarheit in Ihre Ausrichtung mit dem KMU*STAR Strategie-Entwicklung für KMU Sicher und klug entscheiden Hat auch Ihr KMU mit erschwerten Rahmenbedingungen zu kämpfen, wie mit Veränderungen

Mehr

Wussten Sie schon, dass ein 60-minütiges Mitarbeitergespräch, einmal im Jahr durchgeführt, die Zusammenarbeit wesentlich verbessert?

Wussten Sie schon, dass ein 60-minütiges Mitarbeitergespräch, einmal im Jahr durchgeführt, die Zusammenarbeit wesentlich verbessert? Lösung Mitarbeitergespräch Wussten Sie schon, dass ein 60-minütiges Mitarbeitergespräch, einmal im Jahr durchgeführt, die Zusammenarbeit wesentlich verbessert? Das Mitarbeitergespräch bietet der Führungskraft

Mehr

Head of Finance bei einer etablierten Spezialbank mit internationalem Hintergrund. Dienstsitz: Nordrhein Westfalen.

Head of Finance bei einer etablierten Spezialbank mit internationalem Hintergrund. Dienstsitz: Nordrhein Westfalen. Position: Head of Finance bei einer etablierten Spezialbank mit internationalem Hintergrund. Dienstsitz: Nordrhein Westfalen. Projekt: DHF Ihr Kontakt: Frau Katja Gollnick (K.Gollnick@jobfinance.de) Telefon:

Mehr

Betriebsräte Grundqualifizierung

Betriebsräte Grundqualifizierung Stand: 26.06.2013 BR 1: Aller Anfang ist gar nicht so schwer Einführung und Überblick Betriebsräte Grundqualifizierung Um die Interessen der Arbeitnehmer/-innen konsequent und wirksam zu vertreten, muss

Mehr

Qualifizierungsprogramm 31. 32. ZERTIFIZIERTER VERTRIEBSCOACH ADG. Verkaufen mit KiCK Kompetenz im Coaching von Kundengesprächen

Qualifizierungsprogramm 31. 32. ZERTIFIZIERTER VERTRIEBSCOACH ADG. Verkaufen mit KiCK Kompetenz im Coaching von Kundengesprächen Qualifizierungsprogramm 31. 32. ZERTIFIZIERTER VERTRIEBSCOACH ADG Verkaufen mit KiCK Kompetenz im Coaching von Kundengesprächen 2 3 31. 32. ZERTIFIZIERTER VERTRIEBSCOACH ADG Der Kunde kauft nicht dort,

Mehr

E-Learning-Kurs:»Controlling für Einsteiger«

E-Learning-Kurs:»Controlling für Einsteiger« Selbstorganisierte Weiterbildung für Fach- und Führungskräfte E-Learning-Kurs:»Controlling für Einsteiger«Die Anforderungen an das Controlling sind vielfältig. Mit diesem Kurs lernen Fach- und Führungskräfte

Mehr

TÜV NORD Akademie Personenzertifizierung. Zertifizierungsprogramm: Merkblatt Risikomanager (TÜV )

TÜV NORD Akademie Personenzertifizierung. Zertifizierungsprogramm: Merkblatt Risikomanager (TÜV ) TÜV NORD Akademie Personenzertifizierung Zertifizierungsprogramm: Merkblatt Risikomanager (TÜV ) Merkblatt Risikomanager (TÜV ) Personenzertifizierung Große Bahnstraße 31 22525 Hamburg Telefon: 040 8557-2557

Mehr

Die Gesetze des Kapitalmarkts 2010 - Wissen und Handlungsempfehlungen für Investor Relations und Hauptversammlung

Die Gesetze des Kapitalmarkts 2010 - Wissen und Handlungsempfehlungen für Investor Relations und Hauptversammlung Die Gesetze des Kapitalmarkts 2010 - Wissen und Handlungsempfehlungen für Investor Relations und Hauptversammlung Erfahrungen, Erwartungen, Trends, Rechtsprechung, Gesetzesänderungen Einladung zu unserer

Mehr

Bankstrategie, Banksteuerung und Risikomanagement

Bankstrategie, Banksteuerung und Risikomanagement RISIKO ^MANAGER Bankstrategie, Banksteuerung und Risikomanagement Herausforderungen aus Basel III und CRD IV Karsten Füser - Harald Stoklossa (Ernst &Young) Vorwort 5 Kapitel 1 Bankstrategie Strategische

Mehr

Anwenderschulung S-RTF und S-KARISMA

Anwenderschulung S-RTF und S-KARISMA Anwenderschulung S-RTF und S-KARISMA Referenten Senior Consultant der ICnova AG. Studium der Betriebswirtschaftslehre an der Universität des Saarlandes mit den Schwerpunkten Bankbetriebslehre und Statistik.

Mehr

Update Investmentfonds

Update Investmentfonds Update Investmentfonds 13. Mai 2015 Loan originating AIFs Darlehensvergabe durch Investmentvermögen Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) hat mit Schreiben vom 12. Mai 2015 ihre Verwaltungspraxis

Mehr

HOCHSCHULSTUDIENGÄNGE

HOCHSCHULSTUDIENGÄNGE MANAGEMENT- UND QUALIFIZIERUNGSPROGRAMME FÜR VORSTÄNDE, FÜHRUNGSKRÄFTE UND SPEZIALISTEN SOWIE DIE HOCHSCHULSTUDIENGÄNGE Jahresprogramm 2016 Ihr Erfolg ist unsere Motivation. Optimierte Struktur der Qualifizierungsprogramme

Mehr

Strategische Unternehmensberatung für die Wohnungs- und Immobilienwirtschaft

Strategische Unternehmensberatung für die Wohnungs- und Immobilienwirtschaft DR. HÖLLING & PARTNER UNTERNEHMENSBERATUNG MIT WEITBLICK AGIEREN WERTE SICHERN VERÄNDERUNGEN GESTALTEN RISIKEN BE- HERRSCHEN Strategische Unternehmensberatung für die Wohnungs- und Immobilienwirtschaft

Mehr

A. Die Compliance-Funktion als Bestandteil des Internen Kontrollsystems

A. Die Compliance-Funktion als Bestandteil des Internen Kontrollsystems SCHMIDT A. Die Compliance-Funktion als Bestandteil des Internen Kontrollsystems I. Einleitung Mit Rundschreiben vom 14. Dezember 2012 hat die BaFin die 4. Novelle der Mindestanforderungen an das Risikomanagement

Mehr

Finanzierung für den Mittelstand. Leitbild. der Abbildung schankz www.fotosearch.de

Finanzierung für den Mittelstand. Leitbild. der Abbildung schankz www.fotosearch.de Finanzierung für den Mittelstand Leitbild der Abbildung schankz www.fotosearch.de Präambel Die Mitgliedsbanken des Bankenfachverbandes bekennen sich zur Finanzierung des Mittelstands mit vertrauenswürdigen,

Mehr

Erschwerte Bedingungen für Outsourcing durch Captives

Erschwerte Bedingungen für Outsourcing durch Captives Dr. Friedrich Isenbart Versicherungspraxis, Dezember 2015 Solvency II Erschwerte Bedingungen für Outsourcing durch Captives 1. EINLEITUNG Am 1. Januar 2016 treten nach langer Vorbereitungsphase die Neuregelungen

Mehr

Kompaktseminare 2014 Das PRYSMA* - Talent Management - Modell

Kompaktseminare 2014 Das PRYSMA* - Talent Management - Modell Kompaktseminare 2014 Das PRYSMA* - Talent Management - Modell Strategisches Nachfolge- und Talent Management professionell gestalten Grundkonzept Unsere Benchmarkstudie Talentpolitik auf dem Prüfstand

Mehr

IT-Aufsicht im Bankensektor Fit für die Bafin-Sonderprüfungen

IT-Aufsicht im Bankensektor Fit für die Bafin-Sonderprüfungen IT-Aufsicht im Bankensektor Fit für die Bafin-Sonderprüfungen Rainer Benne Benne Consulting GmbH Audit Research Center ARC-Institute.com 2014 Audit Research Center ARC-Institute.com Referent Berufserfahrung

Mehr

An die Kreditgenossenschaften. Forsbach, 06.08.2015. Sehr geehrte Damen und Herren,

An die Kreditgenossenschaften. Forsbach, 06.08.2015. Sehr geehrte Damen und Herren, Rheinisch-Westfälische Genossenschaftsakademie Raiffeisenstr. 10-16 51503 Rösrath Rundschreiben A206/2015 An die Kreditgenossenschaften Ansprechpartner Abteilung Sven Langner Vertrieb-Training- Coaching

Mehr

Aufbau eines Compliance Management Systems in der Praxis. Stefanie Held Symposium für Compliance und Unternehmenssicherheit Frankfurt, 15.11.

Aufbau eines Compliance Management Systems in der Praxis. Stefanie Held Symposium für Compliance und Unternehmenssicherheit Frankfurt, 15.11. Aufbau eines Compliance Management Systems in der Praxis Stefanie Held Symposium für Compliance und Unternehmenssicherheit Frankfurt, 15.11.2012 Gliederung Kapitel 1 - Festlegung des Compliance-Zielbilds

Mehr

FACHQUALIFIZIERUNG zur Kita-Leitung

FACHQUALIFIZIERUNG zur Kita-Leitung FACHQUALIFIZIERUNG zur Kita-Leitung WEITERBILDUNG. FÜR EIN STARKES TEAM UND EINE STARKE KITA BERATUNG UND WEITERBILDUNG NACH IHREN WÜNSCHEN UND BEDÜRFNISSEN Kita-Seminare-Hamburg stärkt und unterstützt

Mehr

Liquiditätssteuerung: im Fokus MaRisk 2016

Liquiditätssteuerung: im Fokus MaRisk 2016 S&P Unternehmerforum ist ein zertifizierter Weiterbildungsträger nach AZAV, Ö-Cert und DIN EN ISO 9001 : 2008. Wir erfüllen die Qualitäts-Anforderungen des ESF. Liquiditätssteuerung: im Fokus MaRisk 2016

Mehr

Interne Revision. Mit Outsourcing Servicequalität verbessern, Risiken besser angehen und Kosten effizienter managen!

Interne Revision. Mit Outsourcing Servicequalität verbessern, Risiken besser angehen und Kosten effizienter managen! Interne Revision Mit Outsourcing Servicequalität verbessern, Risiken besser angehen und Kosten effizienter managen! Unser Leistungsangebot für Banken und Mittelstand Durch unseren großen Erfahrungsschatz

Mehr

Datenschutz-Management

Datenschutz-Management Dienstleistungen Datenschutz-Management Datenschutz-Management Auf dem Gebiet des Datenschutzes lauern viele Gefahren, die ein einzelnes Unternehmen oft nur schwer oder erst spät erkennen kann. Deshalb

Mehr

Offenlegungsbericht im Sinne der Institutsvergütungsverordnung in der Fassung vom 16. Dezember 2013 für das Kalenderjahr 2014:

Offenlegungsbericht im Sinne der Institutsvergütungsverordnung in der Fassung vom 16. Dezember 2013 für das Kalenderjahr 2014: Offenlegungsbericht im Sinne der Institutsvergütungsverordnung in der Fassung vom 16. Dezember 2013 für das Kalenderjahr 2014: Grundsätzliche Anwendung der Institutsvergütungsverordnung: Die Volksbank

Mehr

Anforderungen an einen Ausbildungsbetrieb

Anforderungen an einen Ausbildungsbetrieb Das deutsche Ausbildungssystem zeichnet sich durch eine enge Verbindung mit der betrieblichen Praxis aus. Sie ist Voraussetzung für den Erwerb erster Berufserfahrungen, wie ihn das Berufsbildungsgesetz

Mehr

Experts in Finance Solutions

Experts in Finance Solutions Experts in Finance Solutions Industriell entwickelt. Softwareprojekte effizient umsetzen. Viele Unternehmen setzen über Jahre gewachsene Applikationen ein. Mit der Zeit genügen diese jedoch häufig nicht

Mehr