Theorie Fragen zum Stoff der Abschlussprüfung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Theorie Fragen zum Stoff der Abschlussprüfung"

Transkript

1 Theorie Fragen zum Stoff der Abschlussprüfung 1. Fragen zum Thema INVENTUR, INVENTAR, BILANZ, KONTENRAHMEN, ETC. 1.1 Erkläre die Begriffe Inventur und Inventar? Ä Inventur: mengen- und wertmäßige Bestandsaufnahme aller Vermögensgegenstände und Schulden eines Unternehmens Ä Inventar: ausführliches und geordnetes Bestandverzeichnis aller Vermögenswerte, der Schulden und des Reinvermögens zu einem bestimmten Zeitpunkt aufgrund einer Inventur. 1.2 Wann ist ein Unternehmen dazu verpflichtet eine Inventur durchzuführen? Ä Zu Beginn eines Handelsgewerbes (Gründung) Ä Am Ende eines jeden Geschäftsjahres (31.12.) Ä Am Ende eines Handelsgewerbes (Schließung bzw. Auflösung eines Unternehmens). 1.3 Erkläre die Begriffe Anlagevermögen, Umlaufvermögen, Langfristige Schulden und Kurzfristige Schulden und gib das jeweilige Ordnungsprinzip an! Ä Anlagevermögen: Vermögenswerte, die dem Unternehmen langfristig zur Verfügung stehen => geordnet nach Dauer der Nutzbarkeit Ä Umlaufvermögen: Vermögenswerte, die relativ kurzfristig im Unternehmen bleiben und schnell umgesetzt werden => geordnet nach der Liquidität bzw. nach steigender Bargeldnähe Ä Langfristige Schulden: Kredite, die erst nach längerer Laufzeit (über 1 Jahr) zurückgezahlt sein müssen => geordnet nach Fälligkeit der Rückzahlung Ä Kurzfristige Schulden: Kredite, die nach kurzer Laufzeit (unter 1 Jahr) zurückgezahlt sein müssen => geordnet nach Fälligkeit der Rückzahlung 1.4 Erkläre den Begriff Bilanz! Ä Die Bilanz ist eine kurzgefasste Darstellung des Inventars in Kontoform. Ä Auf der Aktivseite stehen die Vermögenswerte. Auf der Passivseite stehen Eigen- und Fremdkapital. Ä Die Bilanz enthält nur noch Wertangaben und keine Mengenangaben 1.5 In welche zwei großen Bereiche ist der IKR gegliedert? Ä Geschäftsbuchführung RK I Ä Betriebsbuchführung RK II 1-26

2 1.6 Erkläre die Kontennummer 6022 Ä 6 gibt uns die Kontenklasse an: Wir haben es mit einem Aufwand zu tun. Ä 60 verweist auf die Kontengruppe: wir haben es mit einem Werkstoff zu tun Ä 602 verweist auf die Kontenart: das Konto Aufwendungen für Hilfsstoffe Ä 6022 gibt das Konto zu erkennen, hier das Unterkonto Nachlässe Hilfsstoffe 2. Fragen zum Thema EINKAUF und VERKAUF 2.1 Welche Geschäftsfälle beim Einkauf von R, H, B und HW haben eine Berichtigung der UST zur Folge? Ä Rücksendungen Ä Nachträglich gewährte Preisnachlässe (Boni, Skonti, Preisnachlass wegen Mängelrüge) 2.2 Erkläre Lieferung ab Werk Ä Alle Versandkosten werden dem Kunden in Rechnung gestellt 2.3 Erkläre Lieferung frei Haus Ä Alle Versandkosten werden vom Lieferanten übernommen 3. Fragen zum Thema KREDIT UND BANKWESEN 3.1 Wie heißt die a) Zinsformel b) Zeitformel c) Kapitalformel d) Zinssatzformel a) K * p * t b) Z * 100 * 365 Z = t = 100 * 365 K * p c) Z * 100 * 365 d) Z * 100 * 365 K = p = p * t K * t 3.2 Welchen Vorteil bringt die Finanzierung durch Leasing für den Leasingnehmer? Ä Ein geleastes Fahrzeug kann bei Vertragsende zurückgegeben werden 3.3 Was verstehst du unter Grundpfandrecht? Ä Im Grundbuch werden auf das Grundstück eines Schuldners eine Grundschuld oder Hypothek eingetragen 2-26

3 3.4 Es gibt drei Tilgungsverfahren bei Krediten. Welche sind gemeint und wie erfolgt die Tilgung? Ä Abzahlungsdarlehen: Die Gesamtschuld nimmt von Jahr zu Jahr ab. Gleiche Tildungsraten, abnehmende Zinsen Ä Annuitätendarlehen: Die Gesamtschuld nimmt von Jahr zu Jahr ab. Annuitätenrate = Rückzahlung immer gleich bleibend, steigende Tilgungsrate, abnehmende Zinsen Ä Festdarlehen: Die Gesamtrückzahlung erfolgt am Ende der Laufzeit 3.5 Zum Schutz des Verbrauchers ist beim Ratenkreditvertrag auf das Widerspruchsrecht hinzuweisen. In welchem Zeitraum kann dies geschehen? Ä Innerhalb einer Woche am Ende des Vertragsabschlusses 3.6 Nach welchen Gesichtspunkten werden Sicht- von Spareinlagen und befristeten Einlagen unterschieden? Ä Sichteinlagen sind täglich fällige Gelder (Kontokorrent Girokonto geringe Zinsen) Ä Spareinlagen sind Gelder auf dem Sparbuch Ä Befristete Einlagen werden den Banken ab einer bestimmten Summe zur Verfügung gestellt gegen höhere Zinsen Ä Festgelder: feste Laufzeit Ä Kündigungsgelder: Feste Kündigungsfristen 3.7 Welche Kreditkosten gibt es? Ä Zinsen, Bearbeitungsgebühr, Restschuldversicherung, Vermittlungsgebühr, Kontoführungsgebühr 3.8 Welche kurzfristigen Kredite gibt es? Ä Lieferantenkredit Ä Dispositionskredit, Kontokorrentkredit 3.9 Für wen sind Dispositionskredite und Kontokorrentkredite? Ä Dispositionskredit: Privatperson Ä Kontokorrentkredit: Unternehmer 3.10 Welche Kreditkosten gibt es? Ä Zinsen, Bearbeitungsgebühr, Restschuldversicherung, Vermittlungsgebühr, Kontoführungsgebühr 3-26

4 3.11 Welche langfristigen Kredite gibt es? Ä Festdarlehen (Endfälliges Darlehen) Ä Anschaffungsdarlehen (Ratenkredit) Ä Annuitätendarlehen Ä Abzahlungsdarlehen 3.12 Welchen anderen Begriff gibt es für Ratenkredit? Ä Anschaffungsdarlehen 3.13 Welche Kennzeichen hat das Annuitätendarlehen? Ä Gleiche Gesamtzahlung am Jahresende Ä Steigende Tilgungsrate Ä sinkende Zinsen Anschaffungsdarlehen 3.14 Wie lauten die Rechenschritte zur Berechnung der Höhe einer Monatsrate? Ä Ermittlung der gesamten Zinsen Ä Ermittlung der sonstigen Kreditkosten Ä Ermittlung der Gesamtrückzahlung Ä Ermittlung der Monatsrate 3.15 Wie heißt die Formel für den relativen Zinssatz? p * t Ä relativer Zinssatz = Nenne ein Beispiel für den relativen Zinssatz! Ä Skonto 3.17 Wie heißt die effektive Verzinsung bei Skonto? Ä Effektive Verzinsung = Skonto (netto) * 100 * 365 Banklastschrift * (Zahlungsziel Skontofrist) 3.18 Wie heißt die effektive Verzinsung bei Krediten? Ä Effektive Verzinsung = Kreditkosten* 100 * 365 Tatsächlicher Kreditbedarf * Dauer 4-26

5 3.19 Wie lange muss ein Kredit aufgenommen werden, wenn das Zahlungsziel 60 Tage ist und das Zahlungsziel 60 Tage ist und die Skontofrist 10 Tage? Ä 50 Tage 3.20 Welche Vor- und Nachteile hat der kontokorrent- bzw. Dispositionskredit? Ä Vorteile: o Kredit kann einfach in Anspruch genommen werden. o Nur der tatsächlich in Anspruch genommene Kredit wird verzinst. o Zahlungsfähigkeit bei Spitzenbelastungen ist gesichert. Ä Nachteile: o Vergleichesweise hoher Zinssatz o Gegebenfalls sind Überziehungsprovisionen und Bereitstellungsgebühren zu entrichten Was ist das Kreditlimit? Ä Die Bank erlaubt dem Kunden bis zu einer bestimmten Summe sein laufendes Konto zu überziehen. Wird auch dieses Limit überzogen, so berechnet die Bank höhere Überziehungszinsen Wie ist ein Tilgungsplan gegliedert? Jahr Restschuld Tilgung Zinsen Gesamtzahlung 3.23 Welche Vor- und Nachteile hat Leasing? Ä Vorteile: o Man bleibt auf dem neuesten Stand o Keine Kreditnahme o Keine Reparaturen, geringer Verbrauch o Monatliche Zahlungen bleiben gleich und sind überschaubar o Man hat keine Verkaufsprobleme o Der Leasingaufwand bringt mehr steuerlichen Vorteil als die Abschreibung Ä Nachteile: o Es wird kein Eigentum erworben. o Die Leasingkosten sind um 30% höher als beim Eigentumsfahrzeug o Der Leasingnehmer ist für das Fahrzeug verantwortlich o Neben der Leasingrate fallen noch Kosten wie KFZ - Steuer, Versicherung, Wartung und Reparaturen an. 5-26

6 3.24 Welche Bedingungen müssen bei einem Kreditvortrag erfüllt werden? Ä Muss schriftlich abgeschlossen werden Ä Benötigt die Unterschrift beider Vertragspartner Ä Muss alle Kreditangaben erhalten Ä Der Verbraucher erhält eine Kopie des Vertrags Ä Er muss auf sein Widerspruchsrecht aufmerksam gemacht werden Ä Falls er sich übervorteilt fühlt oder sich die Sache anders überlegt, kann er innerhalb einer Woche durch eine schriftliche Mitteilung an den Kreditgeber den Vertrag widerrufen. Er braucht das nicht zu begründen Welcher ist der teuerste Kredit? Ä Lieferantenkredit 3.26 Welche Kreditkosten werden im voraus abgezogen? Ä Bearbeitungsgebühr 3.27 Auf welchen Konten werden sie verbucht? Ä 7510 ZAW und 6750 KGV 4. Fragen zum Thema WERTPAPIERE (EFFEKTEN) 4.1 Was sind Effekten und welche zwei Gruppen kennt man? Ä Effekten sind Wertpapiere, die an der Börse gehandelt werden Ä Aktien und festverzinsliche Wertpapiere (OPA) 4.2 Was steht bei der Kapitalanlage im Vordergrund der Überlegung? Ä Rentabilität Sicherheit - Liquidität 4.3 Welche dt. Börse ist international besonders angesehen? Ä Frankfurt am Main 4.4 Neben der Präsenzbörse gibt es noch eine andere Art der Effektenbörse. Ä Die Computerbörse 4.5 Wie nennt man Wertpapiere noch? Ä Effekten 4.6 Wie nennt man den auf dem Aktienmantel aufgedruckten Betrag? Ä Nennwert 4.7 Warum ist es ratsam, Aktiengeschäfte nicht mit Krediten zu finanzieren? Ä Weil es sich um Spekulationsgeschäfte mit hohem Risiko handelt 6-26

7 4.8 Wann werden Spesen bezahlt? Ä Bei der Ausführung von Kundenaufträgen 4.9 Wozu dient der sogenannte Bogen bei Wertpapieren? Ä Zur Auszahlung der Dividenden bzw. der Zinsen 4.10 Welcher Unterschied besteht zwischen Mantel und Talon? Ä Der Mantel ist eine Urkunde, welche die Gläubigereigenschaft oder das Miteigentum verbrieft. Ä Der Talon ist der Erneuerungsschein, der nach Verbrauch der Kupons zum Bezug eines neuen Bogens berechtigt (heutzutage nicht mehr!!!) 4.11 Welche zusätzlichen Kosten entstehen durch die Kapitalanlage? Ä Es fallen Spesen beim Kauf und Verkauf von Wertpapieren an und Kosten für die Aufbewahrung und Verwaltung der Wertpapiere Welchen Unterschied gibt es zwischen Nominal- und Effektivverzinsung? Ä Die Nominalverzinsung ist auf den Nennwert bezogen Ä Die Effektivverzinsung hingegen auf das eingesetzte Kapital 4.13 Was muss eine vollständige Zeitleiste beim Verkauf von Aktien beinhalten? Kauf Umsatztag Verkauf 4.14 Wie wird der Kurswert berechnet? Ä KW = Stückzahl x Stückkurs 4.15 Wie wird die Dividende berechnet? Ä Gesamtdividende = Stückzahl x Stückdividende 4.16 Unter welchem Konto werden Anschaffungsnebenkosten verbucht? Ä Anschaffungsnebenkosten haben kein eigenes Konto, denn sie werden unter dem Konto 2700 WP aktiviert 4.17 Wie bezeichnet man der Ertrag von Teilhaberpapieren bzw. Gläubigerpapieren? Ä Teilhaberpapiere: Dividendenertrag Ä Gläubigerpapiere: Zinsertrag 4.18 Was genau versteht man unter dem Begriff Kurswert? Ä Der Kurswert ist der Preis für mehrere Effekten (Wertpapiere) der gleichen Art, der sich aufgrund des jeweiligen Kurses ergibt. 7-26

8 4.19 Welche Schritte gibt es bei der Effektivverzinsung von Aktien? Å Kauf Å Verkauf Å Gewinn/Verlust Å Jahresertrag/ Jahresverlust Å Effektive Verzinsung 4.20 Erläutere die einzelnen Schritte! Å Kauf Kurswert (Stückzahl/ Stückkurs) + Spesen 1% v. KW =Banklastschrift Å Verkauf Kurswert (Stückzahl/ Stückkurs) - Spesen 1% v. KW =Bankgutschrift Å Gewinn/Verlust Bankgutschrift - Banklastschrift = Kursgewinn (-verlust) Å Jahresertrag/ Jahresverlust Dividende + Kursgewinn - Kursverlust - Depotgebühr = Gesamtertrag (Gewinn/Verlust) in... Tagen Å Effektive Verzinsung Effektivverzinsung = Gesamtertrag x 100% / 365d Banklastschrift x Tage 8-26

9 5. Fragen zum Thema LÖHNE, GEHÄLTER und PERSONALZUSATZKOSTEN 5.1 Was versteht man unter dem Begriff Personalzusatzkosten? Ä Aufwendungen für den Arbeitgeber, die zusätzlich anfallen 5.2 Nenne einen anderen Begriff für Bruttogehalt bzw. Bruttolohn? Ä Direktentgelt 5.3 Wonach richtet sich die Höhe der Lohnsteuer und des Solidaritätszuschlages? Ä Nach der Höhe des Bruttogehalts und nach der Steuerklasse 5.4 Welcher Anteil muss an die Solidaritätsversicherung überweisen werden? Ä Der ANA und der AGA 5.5 Was wird im Lohnbüro aufbewahrt? Ä Lohnsteuerkarte, Lohn- und Gehaltskosten, Lohn- und Gehaltslisten 5.6 Wann wird die Rückseite der Lohnsteuerkarte ausgefüllt? Ä Nach Ablauf des Kalenderjahres bzw. bei Beendigung des Arbeitsverhältnisses 5.7 Bezieht der Angestellte Gehalt oder Lohn? Ä Gehalt 5.8 Bezieht der Arbeiter Gehalt oder Lohn? Ä Lohn 5.8 Wie wird das Arbeitsentgelt aufgeteilt? Ä Für den Arbeitnehmer EINKOMMEN und für den Arbeitgeber KOSTEN 5.9 Wodurch wird die Höhe des Arbeitsentgeltes zwischen Gewerkschaften und Arbeitgeberverbänden festgelegt? Ä Durch Tarifverträge 5.10 Nenne vier Pflichtversicherungen? Ä Krankenversicherung, Pflegeversicherung, Arbeitslosenversicherung, Rentenversicherung 5.11 Zu wie viel Prozent kommt der Arbeitgeber für die Unfallversicherung auf? Ä Zu 100% 9-26

10 5.12 Auf welchem Konto wird Sie gebucht?? Ä auf dem Konto 6420 BBG 5.13 Wie kann man die Personalzusatzkosten unterteilen? Ä in gesetzlich festgelegte und freiwillig gewährte 5.14 Aus was ist die VFA zusammengesetzt? Ä aus Lohnsteuer, Solidaritätszuschlag und Kirchensteuer 5.15 Was sind die Abzüge vom Bruttolohn? Ä 4830 VFA, 4840 VSV 5.16 Wo wird die Lohnsteuerkarte aufbewahrt? Ä im Lohnbüro des Arbeitsgebers 5.17 Wer füllt die Lohnsteuerkarte aus? Ä der Arbeitsgeber 5.18 Nenne jeweils vier Beispiele zu den gesetzlichen und vertraglichen (freiwillig gewährten) Personalzusatzkosten! Ä Gesetzlich: bezahlte Feiertage, Lohnfortzahlung bei Krankheit, Urlaubsgeld, Weihnachtsgeld, AGA zur Sozialversicherung, Berufsgenossenschaftsbeträge Ä Weihnachtsgeld, Urlaubsgeld, Betriebsrente, Vermögendwirksame Leistungen 5.19 Wo wird die Lohnsteuerkarte ausgestellt? Ä im zuständigen Einwohnermeldeamt der Wohnsitzgemeinde des Arbeitnehmers 5.20 Wie viele Steuerklassen gibt es? Ä sechs 5.21 Wo wird die Lohnsteuerkarte aufbewahrt? Ä im Lohnbüro des Arbeitsgebers 6. Fragen zum Thema PRIVATKONTO 6.1 Warum wird für den Eigentümer die Einrichtung eines Privatkontos unumgänglich sein? Ä Der Inhaber kann nicht bis zum Jahresende auf den Gewinn warten. Er braucht das Geld für den Lebensunterhalt 10-26

11 7. Fragen zum Thema STEUERN 7.1 Welche Steuerarten unterscheiden wir? Ä Aktivierungspflichtige Steuern (Grunderwerbssteuer) Ä Betriebssteuern (Gewerbesteuer, Grundsteuer des Betriebes, KFZ- Steuer des Betriebes) Ä Privatsteuern (Einkommenssteuer, KFZ- und Grundsteuer, Kirchensteuer des Unternehmers) Ä Steuern als durchlaufender Posten (2600 VORST, 4800 UST, Lohnund Kirchensteuer des Arbeitnehmers) 7.2 Welche erfolgsneutrale bzw. erfolgswirksame Steuergruppen kennst du? Ä Erfolgsneutral: Steuern als durchlaufender Posten, Private Steuern Ä Erfolgswirksam: Betriebliche Steuern, Grunderwerbssteuer über die Abschreibung 7.3 Wo werden aktivierungspflichtige Steuern gebucht? Ä Auf dem entsprechenden aktiven Bestandskonto der Kontengruppe Was sind aktivierungspflichtige Steuern? Ä Anschaffungsnebenkosten 7.5 Welche Steuer muss bei aktivierungspflichtigen Steuern einmalig gezahlt werden? Ä Grunderwerbssteuer 7.6 Wo werden betriebliche Steuert gebucht? Ä Auf dem entsprechenden Aufwandskonto der Kontengruppe Wo werden private Steuern gebucht? Ä Auf dem Privatkonto als private Entnahmen 7.8 Wo werden Steuern als durchlaufender Posten gebucht? Ä In der Kontengruppe Wohin werden Steuern als durchlaufender Posten abgeführt? Ä An das Finanzamt 7.10 Auf welchen Konten werden betriebliche Steuerrückerstattungen gebucht? Ä Im selben Jahr: 5430 ASBE Ä Vom vorherigen Jahr: 5490 PFE 11-26

12 7.11 Auf welchem Konto werden private Steuerrückerstattungen gebucht? Ä 3001 P (im Haben) 7.12 Nenne die Abschlussbuchung für aktivierungspflichtige Steuern (0500 UGR)! Ä 8010 SBK an 0500 UGR 7.13 Nenne die Abschlussbuchung für betriebliche Steuern (7000 GWST)! Ä 8020 GUV an 7000 GWST 7.14 Nenne die Abschlussbuchung für Private Steuern! Ä 8010 SBK an 3001 P 7.15 Nenne die Abschlussbuchung für Steuern als durchlaufender Posten (4800 UST)! Ä 4800 UST an 8010 SBK 8. Fragen zum Thema REPARATUREN 8.1 Was muss beim Buchen von Reparaturen beachtet werden? Ä Werterhaltende Reparaturen über 6160 FRI 9. Fragen zum Thema ABSCHREIBUNGEN 9.1 Welche wichtigen Vorteile bringt die Abschreibungsmöglichkeit für den Betrieb? Ä Abschreibungen bedeuten Steuerersparnis 9.2 Wer gibt die AfA-Tabelle heraus? Ä Finanzamt 9.3 Was heißt AfA? Ä Absetzung für Abnutzung 9.4 Wie unterscheiden sich abnutzbare von nicht abnutzbaren Anlagegütern? Ä Abnutzbare Anlagegüter: unterliegen der Abschreibung = Wertminderung Ä Nicht abnutzbare Anlagegüter: Grundstücke unterliegen keiner Wertminderung 12-26

13 9.5 Was unterscheidet die kalkulatorische Abschreibung von der steuerlichen? Ä Bei der kalkulatorischen Abschreibung wird vom Wiederbeschaffungswert abgeschrieben 9.6 Wie heißen die zwei Abschreibungsmethoden? Ä Lineare Abschreibung Ä Degressive Abschreibung 9.7 Nenne die Merkmale der linearen Abschreibung! Ä Abschreibung immer vom Anschaffungswert Ä Afa-Betrag bleibt immer gleich hoch Ä Restbuchwert erreicht den Wert Welche Abschreibungsmethode wird bei Gebäuden benutzt? Ä lineare Abschreibung 9.9 Was ist die Grundlage zur Berechnung des Afa-Betrags bei Gebäuden? Ä Die Anschaffungs- oder Herstellkosten des Gebäudes ohne Grund und Boden 9.10 Wie heißt der steuerrechtliche Begriff für Abschreibung? Ä Absetzung für Abnutzung 9.11 Wie lautet die Formel für die Ermittlung des Afa-Satzes? Ä Afa: % = 100%/Nutzungsdauer 9.12 Erkläre den Begriff Nutzungsdauer! Ä die Zeit, die ein AV im Betrieb genutzt wird Erkläre den Begriff Erinnerungswert! Ä ist ein Anlagegut nach einigen Jahren steuerlich voll abgeschrieben, wird es aber im Betrieb noch genutzt, dann steht es mit 1,00 Erinnerungswert in der Bilanz 9.14 Nenne 5 Anschaffungskosten! Ä Frachtkosten Ä Verpackungskosten Ä Transportversicherung Ä Überführungskosten Ä Sonderausstattung 13-26

14 10. Fragen zum Thema ABSCHREIBUNG AUF FORDERUNGEN 10.1 Was ist die Grundlage für die Berechnung der PWB? Ä einwandfreien Forderungen, netto 10.2 Wann wird eine Forderung zweifelhaft? Ä keine Zahlung trotz Mahnung Ä der Kunde eine Stundung der Zahlung beantragt Ä Insolvenz angemeldet wurde 10.3 Die Abschreibung auf zweifelhafte und einwandfreie Forderungen wird indirekt vorgenommen. Was verstehst du darunter? Ä sie bedeutet, dass auf keinem FO und ZWFO-Konto gebucht wird. Es gibt dazu das entsprechende passive Konto : EWB und PWB 10.4 Das Gericht hat den Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens abgelehnt. Es wird eine Insolvenzquote von 30 % festgelegt. Erkläre den Begriff Insolvenzquote Ä Sie gibt die Höhe des Zahlungseinganges bei einem Insolvenzverfahren (Insolvenzen) an. 11. Fragen zum Thema ABGRENZUNG von AUFWENDUNGEN und ERTRÄGEN am Wie unterscheiden sich Rückstellungen von sonstigen Forderungen? Ä SORST: Betrag und Fälligkeit unsicher Ä SOVE: Betrag und Fälligkeit der Zahlung fest Warum muss eine periodengerechte Erfolgsermittlung durchgeführt werden? Ä Aus betrieblichen und steuerrechtlichen Gründen Warum ist die Ausgliederung als Rechnungsabgrenzungsposten aus steuerlicher Sicht sehr wichtig? Ä Der Gewinn mindert sich. Dadurch werden Steuern gespart Wann wird ein Aufwand erfolgswirksam, wenn er im alten Jahr für das neue Jahr bezahlt wurde? Ä Der Aufwand wird im neuen Jahr erfolgswirksam Wird bei der aktiven und passiven Rechnungsabgrenzung die Umsatzsteuer abgegrenzt? Begründen Sie Ihre Aussage! Ä Die Umsatzsteuer wird nicht abgegrenzt, dass sie erfolgsneutral ist

15 11.6 Was wird durch die Ausweisung aktiver und passiver Rechnungsabgrenzungsposten erreicht? Ä Der Aufwand bzw. Ertrag, der ins neue Jahr gehört, erscheint tatsächlich in der Erfolgrechnung des neuen Jahres Wann ist ein Abgrenzungsfall umsatzsteuerpflichtig? Ä Die Leistung ist bereits erbracht. Ä Es liegt ein Beleg vor Worin unterscheiden sich aktive und passive Rechnungsabgrenzung? Ä Aktive Rechnungsabgrenzung bei Aufwendungen Ä Passive Rechnungsabgrenzung bei Erträgen 11.9 Wann werden die Konten 2690 SOFO und 4090 SOVE am verwendet? Ä 2690 SOFO Zahlungen für Erträge des alten Jahres werden erst im neuen Jahr geleistet. Ä 4890 SOV Zahlung für Aufwendungen des alten Jahres werden erst im neunen Jahr geleistet Für welche Geschäftsfälle dürfen Rückstellungen gebildet werden? Ä Nachzahlungen von Betriebssteuern Ä Aufwendungen für laufende Prozesse Ä Unterlassene Aufwendung für Instandhaltungen (Reparaturen) Ä Gewährleistungsansprüche (Garantie) Welchen Einfluss hat die Bildung einer Rückstellung am Jahresende auf die Ergebnisrechnung? Ä Durch die Bildung einer SORST wird der geschätzte, dem alten Jahr zugehörige Aufwand in die Ergebnisrechnung des alten Jahres aufgenommen Werden Rückstellungen für Netto- oder Bruttobeträge gebildet? Ä Rückstellungen werden nur für Nettobeträge gebildet Wann wird die Umsatzsteuer bei Rückstellung gebucht? Ä Die Umsatzsteuer wird bei der Auflösung der Rückstellung im neuen Jahr gebucht

16 11.14 Wie unterscheiden sich Rückstellungen von Sonstigen Verbindlichkeiten? Ä Rückstellungen sind dem Grund nach bekannt aber nicht nach der Höhe und der Fälligkeit. Ä Bei Sonstigen Verbindlichkeiten sind Grund, Höhe und Fälligkeit bekannt. 12. Fragen zum Thema MEHR- UND MINDERBESTÄNDE, ROHSTOFF- VERBRAUCH, HANDELSWARENEINSATZ 12.1 Erkläre das Zustandekommen von Mehr- und Minderbeständen bei FE und UFE! Ä Bestandsveränderungen bei FE und UFE: Produktion und Absatz stimmen nicht überein 12.2 Erkläre das Zustandekommen von Mehr- und Minderbeständen bei Werkstoffen und Handelswaren! Ä Bestandsveränderungen bei R, H, B, wenn weniger verbraucht als eingekauft wurde Ä Bestandsveränderungen bei HW, wenn weniger verkauft als eingekauft wurde. 13. Fragen zum Thema UNTERNEHMENSANALYSE, KENNZIFFERN 13.1 Welche Bedeutung hat eine hohe Eigenkapitalquote für ein Unternehmen? Ä eine große Eigenkapitaldecke macht einen Betrieb unabhängig in Krisenzeiten Bei der Berechnung der Liquidität braucht man die Zahlen der flüssigen Mittel. Welche Bilanzposten zählen dazu? Ä BK, (WP des Umlaufvermögens), KA 14. Fragen zum Thema HANDELSWARENKALKULATION 14.1 Warum wird beim Handelswareneinkauf die anteilige Umsatzsteuer nicht in die Kalkulation eingerechnet? Ä Weil man vom Finanzamt als Wiederverkäufer die Vorsteuer (durch Verrechnung) erstatt bekommt. (UST VORST = Zahllast) 16-26

17 15. Fragen zum Thema KOSTEN- und LEISTUNGSRECHNUNG 15.1 Wie unterscheiden sich Anderskosten und Zusatzkosten? Ä Anderskosten: Bei Abschreibungen sind Bewertungsgrundlagen ungleich (bilanzmäßig nach Vorgabe vom Finanzamt und Kalkulatorische Abschreibungen nach Wiederbeschaffungswert) Ä Zusatzkosten: In der Geschäftsbuchführung ist der Unternehmerlohn nicht vorhanden. Er fällt jetzt zusätzlich an => Kalkulatorischer Unternehmerlohn 15.2 Was versteht man unter dem Gesamtergebnis des Unternehmens, und wo wird es ermittelt? Ä Es ist der Reingewinn bzw. Reinverlust und wird in der GUV- Rechnung ermittelt. Vergleich aller Erträge mit allen Aufwendungen Was sind betriebsbezogene Aufwendungen bzw. Erträge? Ä Sie fallen regelmäßig bei der betrieblichen Leistungserstellung an. Oft werden sie auch ordentliche Aufwendungen bzw. Erträge genannt Was ist ein außerordentlicher Aufwand? Ä Er ist ein Aufwand, der mit dem Betriebszweck nicht zu tun hat Was sind betriebsfremde Erträge? Ä Erhält der Betrieb Zinsen aus Geldanlagen, dann sind diese Erträge abhängig von der Höhe der Zinssätze und kein Ergebnis der betrieblichen Produktion. Sie sind daher betriebsfremd Was sind Zusatzkosten? Ä Das sind zusätzlich in der Kostenrechnung anfallende Kosten = der kalkulatorische Unternehmerlohn Was sind Anderskosten? Ä Die Kostenrechnung kommt in der Regel zu einem anderen Abschreibungsbetrag als die Geschäftsbuchführung, deshalb nennen wir die kalkulatorische Abschreibung auch Anderskosten. Sie wird vom Wiederbeschaffungswert errechnet Nenne die Auswirkungen der kalkulatorischen Kosten. Ä Sie erhöhen die Summe der Kosten und verschlechtern das Betriebsergebnis

18 15.9 Was ist das Betriebsergebnis? Ä Vergleich aller Leistungen mit allen Kosten Was versteht man unter einer Abgrenzungsrechnung? Ä In einer Abgrenzungsrechnung werden die neutralen Aufwendungen und Erträge, die kostenrechnerischen Korrekturen bei den Abschreibungen und der kalkulatorische Unternehmerlohn erfasst. Wir erhalten das Begrenzungsergebnis Was sind Kosten? Ä Werteverbrauch Ä in einem Betrieb Ä für den Unternehmenszweck Ä während einer bestimmten Abgrenzungsperiode Was nennen wir Leistungen? Ä Wertezufluss Ä in einem Betrieb Ä für den Unternehmenszweck Ä während einer bestimmten Abgrenzungsperiode Was sind Aufwendungen? Ä Werteverbrauch Ä in einem Unternehmen Ä während einer bestimmten Abgrenzungsperiode Was sind Erträge? Ä Wertezufluss Ä in einem Unternehmen Ä während einer bestimmten Abgrenzungsperiode Was ist die Kosten- und Leistungsrechnung? Ä In der Kosten- und Leistungsrechnung werden die Kosten mit den Leistungen einer Abgrenzungsperiode verglichen. 16. Fragen zum Thema EINZELFERTIGUNG 16.1 Was sind Einzelkosten? Ä Fertigungsmaterial, Fertigungslöhne 16.2 Wie heißen die vier Kostenstellen? Ä Material-, Fertigungs-, Verwaltungs- und Vertriebsbereich 18-26

19 16.3 Welche Aufgaben hat die Kostenstellenrechnung? Ä Verteilung der Gemeinkosten auf die einzelnen Kostenstellen 16.4 Welche Verteilungsschlüssel gibt es bei der Kostenstellenrechnung? Ä Mengenschlüssel, Zeitschlüssel, Wertschlüssel 16.5 Was heißt die Abkürzung BAB? Ä Betriebsabrechnungsbogen 16.6 Welche Aufgaben hat der Betriebsabrechnungsbogen? Ä Der BAB verbindet die Kostenartenrechnung mit der Kostenstellenrechnung und zeigt in tabellarischer Form die Verteilung der Gemeinkosten auf die Kostenstellen 16.7 Nenne ein anderes Wort für Fertigungsmaterial? Ä Rohstoffverbrauch 16.8 Was heißt Kostenträgerzeitrechnung? Ä Ermittlung der Selbstkosten des Umsatzes eines Abrechnungszeitraums 16.9 Was muss man in der Kostenträgerzeitrechnung berücksichtigen? Ä Die Bestandsveränderungen im abgelaufenen Abrechnungszeitraum Was ermittelt die Kostenträgerzeitrechnung? Ä Wofür Kosten entstanden sind Was für eine Kalkulation ist die Kostenträgerzeitrechnung? Ä Gesamtkalkulation Was für eine Kalkulation ist die Kostenträgerstückrechnung? Ä Stückkalkulation als Zuschlagskalkulation Was heißt Kostenträgerstückrechnung? Ä Ermittlung der Selbstkosten eines Produkts durch Stückkalkulation in Form der Zuschlagskalkulation Was ist der Unterschied zwischen beiden Kostenträgerstückrechnungen? Ä Bei der Kostenträgerstückrechnung gibt es keine Bestandveränderungen und deshalb auch keine Herstellkosten des Umsatzes im Gegensatz zur Kostenträgerzeitrechnung 19-26

20 16.15 Was ermittelt die Kostenstellenrechnung? Ä Welche Kosten entstanden sind Welche Kostenarten gibt es? Ä Einzelkosten, Sondereinzelkosten, Gemeinkosten Für was ist die Verkaufs- und Angebotskalkulation? Ä Berechnung des Verkaufspreises Wo entstehen Sondereinzelkosten? Ä In der Fertigung Welche Kalkulation muss bei der Angebotskalkulation weiter geführt werden? Ä Stückkalkulation Welche Eigenschaften besitzt die Umsatzsteuer in der Kalkulation? Ä Kalkulationsneutral Ä Sie wird im Angebot und in der Rechnung gesondert ausgewiesen Was ist eine Rückwärtskalkulation? Ä Es wird vom Listenverkaufspreis zu den aufwendbaren Kosten hoch gerechnet Wozu benötigt man die Rückwärtskalkulation? Ä Um sich nach den Preisen der Konkurrenz richten zu können Wie unterscheidet sich die Kostenträgerzeitrechnung von der Kostenträgerstückrechnung? Ä Kostenträgerzeitrechnung: Selbstkosten je Gesamtproduktion (alle Produkte) Ä Kostenträgerstückrechnung: Selbstkosten für ein Produkt Wie nennt man die Kostenarten, die einem Fertigerzeugnis, einem Auftrag, einem Kostenträger direkt zugeordnet werden können? Ä Einzelkosten Wie nennt man die Kostenarten, die einem Kostenträger direkt zugerechnet werden können, die aber außerhalb des normalen Rahmens anfallen? Ä Sondereinzelkosten der Fertigung 20-26

21 16.26 Wie nennt man die Kostenarten, die durch die gesamte Betriebstätigkeit eines Abgrenzungszeitraums entstehen, die aber einem Kostenträger nicht direkt zugeordnet werden können? Ä Gemeinkosten Wodurch unterscheiden sich Einzelkosten und Gemeinkosten? Ä Einzelkosten: direkte Zurechnung Ä Gemeinkosten: indirekte Zurechnung Was sind aufwendbare Kosten? Ä Herstellkosten, Verwaltungs-, Vertriebsgemeinkosten, Fertigungsmaterial und Fertigungslöhne Was wird in der Differenzkalkulation berechnet? Ä Der Gewinn bzw. Verlust Welche beiden Kalkulationen werden dazu benötigt? Ä Vorwärts- und Rückwärtskalkulation Was versteht man unter Nachkalkulation? Ä Die Stückkalkulation nach der Fertigung Was versteht man unter Vorkalkulation? Ä Die Stückkalkulation vor der Fertigung Was versteht man unter Normalkosten? Ä Erwartete Einzel- und Gemeinkosten Was versteht man unter Istkosten? Ä Tatsächlich angefallene Einzel- und Gemeinkosten Wie erhält man die Normalzuschlagsätze? Ä Durch Durchschnittswerte, die aus den Istzuschlagssätzen früherer Betriebsabrechnungsbögen gewonnen werden Was ist die Kostenüberdeckung? Ä Istkosten < Normalkosten Was ist die Kostenunterdeckung? Ä Istkosten > Normalkosten 21-26

22 16.38 Welche Ursache kann zu einer Unterdeckung beim Fertigungsmaterial führen? Ä Unerwartete Preiserhöhung des Rohstofflieferers Welche Ursache kann zu einer Überdeckung der Verwaltungsgemeinkosten führen? Ä Durch Rationalisierungsmaßnahmen (Einsatz von Computern) Welche Ursache kann zu einer Unterdeckung der Fertigungslöhne führen? Ä Es fielen mehr Fertigungserzeugnisse an als geplant Welche Abweichungen gibt es bei der Kostenentwicklung? Ä Preisabweichung Ä Mengenabweichung Ä Abweichung in der Wirtschaftlichkeit Wozu ist die Kostenstellenrechnung nötig? Ä Um durch Vergleich von Vorkalkulation und Nachkalkulation den tatsächlichen Erfolg eines Auftrages festzustellen Was bewirkt eine Kostenüberdeckung? Ä Erhöhung des Betriebsgewinnes Was bewirkt eine Kostenunterdeckung? Ä Minderung des Betriebsgewinnes 17. Fragen zum Thema DECKUNGSBEITRAGSRECHNUNG 17.1 Nennen Sie drei Konten, die zu den fixen Kosten zählen! Ä 6300 G Ä 6700 MP Ä 7510 ZAW 17.2 Ein Unternehmer kann auf kurze Sicht gezwungen sein (kurzfristige PUG), Aufträge zu kalkulieren, bei denen er auf die Deckung der Fixkosten verzichtet. Nennen Sie drei Gründe! Ä Arbeitsplätze bleiben erhalten Ä Bessere Auslastungen der Kapazität Ä Kurzarbeit bleibt ausgeschlossen 22-26

Das Privatkonto. Buchungssatz: 3000 EK an 3001 P

Das Privatkonto. Buchungssatz: 3000 EK an 3001 P Das Privatkonto Zwischen dem Privatvermögen und dem Betriebsvermögen eines Einzelunternehmens muss klar getrennt werden. Dies geschieht buchungstechnisch mit dem Konto 3001 Privat. Das Konto 3001 Privat

Mehr

Grundwissen Betriebswirtschaftslehre/Rechnungswesen

Grundwissen Betriebswirtschaftslehre/Rechnungswesen Grundwissen Betriebswirtschaftslehre/Rechnungswesen Die Inventur ist die Erfassung aller Vermögensgegenstände und Schulden eines Unternehmens durch Zählen, Wiegen und Messen (körperliche Inventur) sowie

Mehr

Zusammenfassung "Rechnungswesen"

Zusammenfassung Rechnungswesen Zusammenfassung "Rechnungswesen" Vorausgesetzt wird, dass Grundbegriffe wie z.b. Inventur, Inventar, Bilanz sowie deren jeweilige Gliederung bereits bekannt sind. Dies lässt sich bei Bedarf im Buch (z.b.

Mehr

Finanzbuchhaltung übernommen (Löhne, Materialaufwand usw.)

Finanzbuchhaltung übernommen (Löhne, Materialaufwand usw.) 1) Kostenartenrechnung Wenn man wissen will, was ein Produkt (= Kostenträger) kostet, muss man zunächst feststellen, wie hoch die Kosten in einer Periode waren. Welche Kosten sind in welcher Höhe angefallen?

Mehr

Grundwissen BwR 10. Jahrgangsstufe

Grundwissen BwR 10. Jahrgangsstufe 1. Periodengerechte Erfolgsermittlung Grundwissen BwR 10. Jahrgangsstufe 1.1 Notwendigkeit einer periodengerechten Erfolgsermittlung Begriffsklärungen Geschäftsfall: Banklastschrift der Leasingrate für

Mehr

Externes Rechnungswesen. Beispiele: -Aufwendungen für Rohstoffe. Beispiele: -BGA -Rohstoffe -Forderungen -Bank und Kasse

Externes Rechnungswesen. Beispiele: -Aufwendungen für Rohstoffe. Beispiele: -BGA -Rohstoffe -Forderungen -Bank und Kasse I Übersicht Aktiva Eröffnungsbilanz Passiva Aktiva der Schlussbilanz Passiva der Schlussbilanz des Vorjahres des Vorjahres Soll Eröffnungsbilanzkonto Haben Passivseite der Aktivseite der Eröffnungsbilanz

Mehr

1.3 Wir begleichen die Rechnung (Nr. 1.1) nach 8 Tagen durch Banküberweisung. Bilde den Buchungssatz!

1.3 Wir begleichen die Rechnung (Nr. 1.1) nach 8 Tagen durch Banküberweisung. Bilde den Buchungssatz! 1. Schulaufgabe im Fach BwR Klasse 9d/II 2014/15 am 09.12.2014 Rechne mit 19% UST! Runde auf zwei Stellen nach dem Komma! Verwende die Kontennummern und abkürzungen! Gib die erforderlichen Lösungswege

Mehr

Allgemeiner Steuersatz (19 %) Ermäßigter Steuersatz (7 %) Alle Lieferungen und Leistungen eines Unternehmens, z.b. Verkauf von FE und HW

Allgemeiner Steuersatz (19 %) Ermäßigter Steuersatz (7 %) Alle Lieferungen und Leistungen eines Unternehmens, z.b. Verkauf von FE und HW Die Umsatzsteuer Bei fast allen Käufen und Verkäufen fällt Umsatzsteuer an. Die Umsatzsteuer ist eine Verbrauchssteuer, da sie in der Regel der Endverbraucher zu bezahlen hat. Sie ist aber auch eine Verkehrssteuer,

Mehr

Die Kosten- und Leistungsrechnung

Die Kosten- und Leistungsrechnung Die Kosten- und Leistungsrechnung Dr. Bommhardt. Das Vervielfältigen dieses Arbeitsmaterials zu nicht kommerziellen Zwecken ist gestattet. www.bommi2000.de 1 Die Grundbegriffe der Kosten- und Leistungsrechnung

Mehr

B u c h f ü h r u n g u n d B i l a n z i e r u n g 3. Lektion 1 Industriekontenrahmen

B u c h f ü h r u n g u n d B i l a n z i e r u n g 3. Lektion 1 Industriekontenrahmen B u c h f ü h r u n g u n d B i l a n z i e r u n g 3 Lektion 1 Industriekontenrahmen Entstehen des Kontenrahmens - Systematische Ordnungen entstanden erst um 1900 - Nach dem zweiten Weltkrieg wurde der

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Teil A: System der doppelten Buchführung. 1. Stellung, Aufgaben und Rechtsgrundlagen der Buchführung... 1

Inhaltsverzeichnis. Teil A: System der doppelten Buchführung. 1. Stellung, Aufgaben und Rechtsgrundlagen der Buchführung... 1 Inhaltsverzeichnis Teil A: System der doppelten Buchführung 1. Stellung, Aufgaben und Rechtsgrundlagen der Buchführung... 1 1.1 Buchführung als Teil des betrieblichen Rechnungswesens... 1 1.2 Aufgaben

Mehr

Geschäftsprozesse dokumentieren und Zahlungsvorgängebearbeiten

Geschäftsprozesse dokumentieren und Zahlungsvorgängebearbeiten Geschäftsprozesse dokumentieren und Zahlungsvorgängebearbeiten Inhaltsverzeichnis A Geschäftsprozesse dokumentieren und Zahlungsvorgängebearbeiten 1 Aufgaben und gesetzliche Grundlagen der Buchführung...

Mehr

Rechnungswesen. Die Bilanz. Aktiva und Passiva sind immer gleich Das Vermögen ist das Eigenkapital und das Fremdkapital

Rechnungswesen. Die Bilanz. Aktiva und Passiva sind immer gleich Das Vermögen ist das Eigenkapital und das Fremdkapital Rechnungswesen 1. Buchführung Beginn der Perioden: Erfassung einzelner Vermögens- und Schuldposten, während der Perioden: Erfassung der Wertveränderung (Geschäftsvorfälle), Vergleich zwischen Schlussbeständen

Mehr

Inhalte: Bestandsveränderungen, Abschlussbuchungen, Umsatzsteuer, Vorsteuer, Zahllast

Inhalte: Bestandsveränderungen, Abschlussbuchungen, Umsatzsteuer, Vorsteuer, Zahllast 1 REWE ÜBUNG 3 Inhalte: Bestandsveränderungen, Abschlussbuchungen, Umsatzsteuer, Vorsteuer, Zahllast 1. Bestandsveränderungen (relev. Abschnitte im Schmole/Deitermann) Bisher: Es wurde unterstellt, dass

Mehr

Kapitel 3: Internes Rechnungswesen

Kapitel 3: Internes Rechnungswesen Kapitel 3: Internes Rechnungswesen 3.1 Grundlagen 3.2 Kostenartenrechnung Kapitel 3 3.3 Kostenstellenrechnung 3.4 Kostenträgerstückrechnung 3.5 Kurzfristige Erfolgsrechnung 3.6 Deckungsbeitragsrechnung

Mehr

Buchung und Bilanzierung Aufgaben zur Buchführung

Buchung und Bilanzierung Aufgaben zur Buchführung Buchung und Bilanzierung Aufgaben zur Buchführung Hinweis: Die Aufgaben sind teilweise aus alten Klausuren von http://www.accounting.tuberlin.org/ entnommen. 1. Nennen Sie drei Aufgaben der Buchführung.

Mehr

Grundwissen BwR 9. Jahrgangsstufe

Grundwissen BwR 9. Jahrgangsstufe 1. Zinsrechnung 1.1 Allgemeine Zinsformel Grundwissen BwR 9. Jahrgangsstufe Die Zinsrechnung entstammt der Prozentrechnung. Zusätzlich zu den aus der Prozentrechnung bekannten Größen spielt in der Zinsrechnung

Mehr

Erfassung und Kontierung von Geschäftsvorfällen

Erfassung und Kontierung von Geschäftsvorfällen 64 Der Geldstrom können. Dabei werden die wesentlichen Bestandteile des Jahresabschlusses die Bilanz, die Gewinn- und Verlustrechnung und die Kapitalflussrechnung behandelt. Erfassung und Kontierung von

Mehr

Übungsaufgaben. Finanzierung

Übungsaufgaben. Finanzierung Übungsaufgaben Finanzierung Inhalt 1. Außenfinanzierung... 1 1.1. Beteiligungsfinanzierung... 1 1.1.1. Bilanzkurs... 1 1.1.2. Korrigierter Bilanzkurs... 2 1.1.3. Ertragswertkurs... 3 1.1.4. Bezugsrecht...

Mehr

Buchführung und Bilanz

Buchführung und Bilanz Buchführung und Bilanz Inhaltsverzeichnis aller Lernhefte Lernheft 1: Rechtliche Grundlagen der Buchführung 1. 1 Einleitung 1. 2 Kurze betriebswirtschaftliche Einführung 1. 3 Rechtliche Grundlagen der

Mehr

Einkauf: Rücksendungen: 44 Verbindlichkeiten 200 Rohstoffe 260 Vorsteuer. Bezugskosten: 2001 Bezugskosten 44 Vebindlichkeiten 260 Vorsteuer

Einkauf: Rücksendungen: 44 Verbindlichkeiten 200 Rohstoffe 260 Vorsteuer. Bezugskosten: 2001 Bezugskosten 44 Vebindlichkeiten 260 Vorsteuer 1 Einkauf: Rücksendungen: 44 Verbindlichkeiten 200 Rohstoffe Bezugskosten: 2001 Bezugskosten 44 Vebindlichkeiten Erst beim Abschliessen: Saldo von "2001 Bezugskosten" auf "200 Rohstoffe buchen". 200 Rohstoffe

Mehr

Grundkurs Buchführung

Grundkurs Buchführung 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Grundkurs Buchführung Mit ergänzendem Übungsteil kostenlos im Internet

Mehr

Grundlagen des Rechnungswesens 13. Veranstaltung (S. 330-355) Präsentation zum Vorlesungsskript Dr. Andreas Mammen

Grundlagen des Rechnungswesens 13. Veranstaltung (S. 330-355) Präsentation zum Vorlesungsskript Dr. Andreas Mammen Grundlagen des Rechnungswesens 13. Veranstaltung (S. 330-355) Präsentation zum Vorlesungsskript Dr. Andreas Mammen Grundlage für die Klausur ist ausschließlich das Vorlesungsskript 1 Klausurhinweise (zulässige

Mehr

Ein Karteikasten für BwR

Ein Karteikasten für BwR Ein Karteikasten für BwR 1 Was ist das und wozu brauche ich das im Fach Rechnungswesen? Im Karteikasten sind Karteikarten, die beidseitig beschrieben sind. Auf der Vorderseite steht ein Geschäftsfall,

Mehr

Roadmap. Lernziele TK 25-35

Roadmap. Lernziele TK 25-35 Roadmap Datum Themen Seite 21. April Einführung, Übersicht KK 05-14 30. April artenrechnung KK 15-28 05. Mai stellenrechnung KK 29-36 06. Juni trägerrechnung KK 37-50 06. Juni Kalkulationsmethoden KK 51-56

Mehr

Freiburg International Business School e.v. Institute of Undergraduate Studies

Freiburg International Business School e.v. Institute of Undergraduate Studies Freiburg International Business School e.v. Institute of Undergraduate Studies Universitätsstudium zum Bachelor of Business Administration Internationale Betriebswirtschaftslehre Abschlussprüfung im Fach:

Mehr

Wirtschaftlichkeitsrechnung (SS 2009)

Wirtschaftlichkeitsrechnung (SS 2009) Wirtschaftlichkeitsrechnung (SS 2009) Weiterführende Buchungen und andere Elemente des Jahresabschlusses (2009-06-17) Veranstaltungskonzept Kostenarten-, Kostenstellenund Kostenträgerrechnung Buchführung

Mehr

Grundwissen Betriebswirtschaftslehre/Rechnungswesen (Jahrgangsstufe 7 bis 9)

Grundwissen Betriebswirtschaftslehre/Rechnungswesen (Jahrgangsstufe 7 bis 9) Grundwissen Betriebswirtschaftslehre/Rechnungswesen (Jahrgangsstufe 7 bis 9) Die Inventur ist die Erfassung aller Vermögensgegenstände und Schulden eines Unternehmens durch Zählen, Wiegen und Messen (körperliche

Mehr

Technik der Buchführung

Technik der Buchführung Technik der Buchführung von Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffen sbuchungen von Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffen Inanspruchnahme von Diensten Weitere Buchungen bei der G Beatrix Gross Dipl.-Kffr. (Univ.) Literaturvorschlag:

Mehr

Thomasiusstrasse 2, D-04109 Leipzig Telefon: +49-(0)-341-30690507 Fax: +49-(0)-341-30690512 E-Mail: becher.u@innoways.de

Thomasiusstrasse 2, D-04109 Leipzig Telefon: +49-(0)-341-30690507 Fax: +49-(0)-341-30690512 E-Mail: becher.u@innoways.de Büro: Thomasiusstrasse 2, D-04109 Leipzig Telefon: +49-(0)-341-30690507 Fax: +49-(0)-341-30690512 E-Mail: becher.u@innoways.de Für KMU und Institutionen: Internationalisierung Innovationsmanagement Unser

Mehr

Geschäftsbuchführung

Geschäftsbuchführung Inhaltsverzeichnis Geschäftsbuchführung Seite 1. Aufbau und Gliederung von Bilanz sowie Gewinn- und Verlustrechnung (GuV) 2 2. Aufbau und Funktion des Industriekontenrahmens 4 3. Von der Eröffnungs- zur

Mehr

Aufgaben zur 2. Vorlesung

Aufgaben zur 2. Vorlesung Aufgaben zur 2. Vorlesung Aufgabe 2.1 Nachstehend erhalten Sie Informationen zu Geschäftsvorfällen, die sich im Januar in der Maschinenbau Kaiserslautern GmbH ereignet haben. Stellen Sie fest, in welcher

Mehr

GoB Grundsätze einer ordnungsgemäßen Buchführung

GoB Grundsätze einer ordnungsgemäßen Buchführung RWC 02.10.14 Rechnungswesen bei Frau Bauer Rechtliche Grundlagen - Handelsgesetzbuch - AO Abgabenordnung - EstG Einkommensteuergesetz - UstG Umsatzsteuergesetz Buchführung Anforderungen - Ein sachverständiger

Mehr

Stoffverteilungsplan Rechnungslegung und Controlling

Stoffverteilungsplan Rechnungslegung und Controlling Stoffverteilungsplan Rechnungslegung und Controlling auf der Grundlage des KMK-Rahmenlehrplanes Bankkaufmann/Bankkauffrau von 1997 Dieser Stoffverteilungsplan gilt für alle Berufsschulklassen der Bankenabteilung

Mehr

Schema einer überschuldeten Bilanz 80 000, 230 000, 50 000, 180 000, 70 000, 1 200, Die wichtigsten Posten der Aktivseite einer Bilanz sind

Schema einer überschuldeten Bilanz 80 000, 230 000, 50 000, 180 000, 70 000, 1 200, Die wichtigsten Posten der Aktivseite einer Bilanz sind bilanzielle Überschuldung 3. Fall: Die Schulden sind größer als das Vermögen des Unternehmens. Das Eigenkapital steht jetzt auf der Aktivseite der Bilanz (Bild 1.3) Minderkapital (möglich wäre es auch,

Mehr

Zusammenfassung Buchführung & Bilanzierung

Zusammenfassung Buchführung & Bilanzierung Zusammenfassung Buchführung & Bilanzierung Thomas Marc Jähnel jaehnel@in.tum.de 25. August 2003 Inhaltsverzeichnis 1 Eröffnungsbilanz 2 1.1 Inventar................................. 2 1.2 Bewertung................................

Mehr

9.1 Einleitung... 2. 9.2 Übersicht über die Warenkonten... 2 9.2.1 Das Wareneinkaufskonto (WE)... 3 9.2.2 Der Warenverkauf... 3

9.1 Einleitung... 2. 9.2 Übersicht über die Warenkonten... 2 9.2.1 Das Wareneinkaufskonto (WE)... 3 9.2.2 Der Warenverkauf... 3 Buchführung und Bilanz Lernheft 9 Buchen im Beschaffungs- und Absatzbereich: Teil I Die Warenkonten Inhaltsverzeichnis 9.1 Einleitung... 2 9.2 Übersicht über die Warenkonten... 2 9.2.1 Das Wareneinkaufskonto

Mehr

1. Buchungen im Personalbereich (relev. Abschnitte im Schmolke/Deitermann: Abschnitt C, 4.2.1 4.2.2)

1. Buchungen im Personalbereich (relev. Abschnitte im Schmolke/Deitermann: Abschnitt C, 4.2.1 4.2.2) 1 REWE ÜBUNG 5 Inhalte: Buchungen im Personalbereich, Privatentnahmen und Privateinlagen 1. Buchungen im Personalbereich (relev. Abschnitte im Schmolke/Deitermann: Abschnitt C, 4.2.1 4.2.2) 1.1 Buchung

Mehr

Eröffnungsbilanz. Passiva I. Eigenkapital 128.000. II. Fremdkapital 1. Hypotheken 2. Darlehen 3. Verbindlichkeiten aus L+L 60.000 16.000 8.

Eröffnungsbilanz. Passiva I. Eigenkapital 128.000. II. Fremdkapital 1. Hypotheken 2. Darlehen 3. Verbindlichkeiten aus L+L 60.000 16.000 8. Eröffnungsbilanz Aktiva I. Anlagevermögen 1. Grundstücke und Gebäude 2. Maschinen und Werkzeuge 3. Fuhrpark 4. BGA II. Umlaufvermögen 1. Rohstoffe 2. Hilfsstoffe 3. Betriebsstoffe 4. Unfertige Erzeugnisse

Mehr

; Inhaltsverzeichnis. 1. Grundschema der Leistungserbringung / -verwertung 119 2. Erlöse 120 3. Sachgüter 125

; Inhaltsverzeichnis. 1. Grundschema der Leistungserbringung / -verwertung 119 2. Erlöse 120 3. Sachgüter 125 ,QKDOWVYHU]HLFKQLV,(LQI KUXQJLQGDV5HFKQXQJVZHVHQ 1. Begriff, Aufgaben und Gliederung des Rechnungswesens 1 1.1. Begriff des Rechnungswesens 1 1.2. Aufgaben des Rechnungswesens 3 1.3. Gliederung des Rechnungswesens

Mehr

Begriffe des Rechnungswesens

Begriffe des Rechnungswesens Begriffe aus der Bilanz Begriffe des Rechnungswesens Nachfolgend erläutern wir Ihnen einige Begriffe aus dem Bereich des Rechnungswesens, die Sie im Zusammenhang mit Ihren Auswertungen kennen sollten.

Mehr

Grundlagen Buchführung

Grundlagen Buchführung Der häufigste Fehler bei Buchführungsaufgaben ist der sogenannte Dreher, d. h. die Verwechslung von Soll und Haben. Das folgende einfache Schema soll Ihnen dabei helfen, mit der Bildung von Buchungssätzen

Mehr

Spielstartinfo. Willkommen beim Unternehmensplanspiel BiZ - Betriebswirtschaft im Zusammenspiel!

Spielstartinfo. Willkommen beim Unternehmensplanspiel BiZ - Betriebswirtschaft im Zusammenspiel! Spielstartinfo Willkommen beim Unternehmensplanspiel BiZ - Betriebswirtschaft im Zusammenspiel! Ihr Team befindet sich zu Beginn des Spiels in der Lage von Führungskräften, die mit dem Management eines

Mehr

Lernender.ch Das Infoportal für Lernende

Lernender.ch Das Infoportal für Lernende Lernender.ch Das Infoportal für Lernende Abschreibungen 41.1 Theorie Fachausdrücke im Rechnungswesen Allgemeine Umschreibung Wert zu dem die Verbuchung des Aktivzugangs erfolgt (inkl. Bezugskosten, und

Mehr

Finanz- und Rechnungswesen inkl. Lösungen. Bitte bei den Lösungsblättern nicht auf die Rückseite schreiben!

Finanz- und Rechnungswesen inkl. Lösungen. Bitte bei den Lösungsblättern nicht auf die Rückseite schreiben! Prüfungsfach: Prüfungsdauer: Finanz- und Rechnungswesen inkl. en 1 Stunde Maximale Punktzahl 60 Anzahl Aufgabenblätter 8 Anzahl sblätter... Bitte bei den sblättern nicht auf die Rückseite schreiben! Bitte

Mehr

7.10 Betriebliches Rechnungswesen

7.10 Betriebliches Rechnungswesen Auftragsbearbeitung / Organisation Betriebliches Rechnungswesen/Grundlagen 7.10 Betriebliches Rechnungswesen Grundlagen der Kostenrechnung Grundlagen des betrieblichen Rechnungswesens Einführung Um das

Mehr

Hier beginnt Alternative A

Hier beginnt Alternative A - 1 - Hier beginnt Alternative A Aufgabe A 1 9 Aufgabe A 1: Bilden von Buchungssätzen Bilden Sie die Buchungssätze zu folgenden Geschäftsvorfällen: 1. Es werden 2.000,- Euro aus der Kasse entnommen und

Mehr

1. Sofortrabatte und Bezugskosten (relev. Abschnitte im Schmolke/Deitermann: Abschnitt C, 1.3.1 1.3.2)

1. Sofortrabatte und Bezugskosten (relev. Abschnitte im Schmolke/Deitermann: Abschnitt C, 1.3.1 1.3.2) 1 REWE ÜBUNG 4 Inhalte: Umsatzsteuerberichtigungen, Sofortrabatte, Rücksendungen, Nachlässe 1. Sofortrabatte und Bezugskosten (relev. Abschnitte im Schmolke/Deitermann: Abschnitt C, 1.3.1 1.3.2) Neben

Mehr

7. Anlagenbuchführung

7. Anlagenbuchführung Anlagenbuchführung 7. Anlagenbuchführung Zugänge und Abgänge beim Anlagevermögen zählen zu den gewöhnlichen Geschäftsfällen jedes Unternehmens, so auch der wellness company. In diesem Kapitel lernen Sie

Mehr

Einführung in das betriebliche Rechnungswesen

Einführung in das betriebliche Rechnungswesen Mirja Mumm Einführung in das betriebliche Rechnungswesen Buchführung für Industrieund Handelsbetriebe 2. aktualisierte und erweiterte Aufl. 2012 fya Springer Gabler Inhaltsverzeichnis 1 Einführung in das

Mehr

Es gibt drei Warenkonten, erstens das Konto Warenbestand, zweitens das Konto Wareneinkauf und drittens das Konto Warenverkauf.

Es gibt drei Warenkonten, erstens das Konto Warenbestand, zweitens das Konto Wareneinkauf und drittens das Konto Warenverkauf. Fibu-Vademecum Seite 1 Vademecum zur Fibu 1. Waren Es gibt drei Warenkonten, erstens das Konto Warenbestand, zweitens das Konto Wareneinkauf und drittens das Konto Warenverkauf. 1.1. Das Konto Warenbestand

Mehr

Matthias Schmidt (Hrsg.) Benjamin Auer / Peer Schmidt Buchführung und Bilanzierung Eine anwendungsorientierte Einführung

Matthias Schmidt (Hrsg.) Benjamin Auer / Peer Schmidt Buchführung und Bilanzierung Eine anwendungsorientierte Einführung Matthias Schmidt (Hrsg.) Benjamin Auer / Peer Schmidt Buchführung und Bilanzierung Eine anwendungsorientierte Einführung GABLER Geleitwort des Herausgebers Vorwort Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis

Mehr

Neo-Institutionalistischer Finanzierungsbegriff

Neo-Institutionalistischer Finanzierungsbegriff Finanzierung: (1) Beschaffung (Zufluss) finanzieller Mittel... (2)... welche in der Folge einen Abfluss liquider Mittel zur Folge Hat/haben kann... Neo-Institutionalistischer Finanzierungsbegriff (3)...unter

Mehr

Inhalte: Aufwendungen und Erträge, Erfolgskonten, Gewinn und Verlustkonto (GuV), Abschreibungen

Inhalte: Aufwendungen und Erträge, Erfolgskonten, Gewinn und Verlustkonto (GuV), Abschreibungen 1 REWE ÜBUNG 2 Inhalte: Aufwendungen und Erträge, Erfolgskonten, Gewinn und Verlustkonto (GuV), Abschreibungen 1. Buchen auf Erfolgskonten (rel. Abschnitte im Schmolke/Deitermann: 4.1 4.2) 1.1 Aufwendungen

Mehr

Buchungen im Beschaffungs- und Absatzbereich

Buchungen im Beschaffungs- und Absatzbereich Buchungen im Beschaffungs- und Absatzbereich 1 Bezugskosten 2 Bezugskosten Kauf-bzw. Anschaffungspreis + Verpackung + Transport (Frachten) + Lagerung und Handling + Versicherung + Zölle + Provisionen Alles

Mehr

Grundlagen der Buchführung

Grundlagen der Buchführung Grundlagen der Buchführung Anm: Buchführungsfetischisten werden in den nachfolgenden Ausführungen einige Ungenauigkeiten bzw. Abweichungen von der Buchführungspraxis erkennen. Die Autoren sind sich dessen

Mehr

Buchung und Bilanzierung Aufgaben und Lösungen

Buchung und Bilanzierung Aufgaben und Lösungen Buchung und Bilanzierung Aufgaben und Lösungen 1. Nennen Sie drei Aufgaben der Buchführung. Darstellung des Unternehmens für die Bewertung durch Anleger (1), durch das Finanzamt (2), die Planung für die

Mehr

Kapitel 2: Externes Rechnungswesen

Kapitel 2: Externes Rechnungswesen Kapitel 2: Externes Rechnungswesen 2.1 Grundlagen 2.2 Bilanzierung Kapitel 2 2.3 Buchführung 2.4 Jahresabschluss 2.5 Internationale Rechnungslegung 27 Einführung Externes Rechnungswesen Wie entsteht eine

Mehr

2) Wie wird ein Buchungssatz gebildet? Nennen Sie die einzelnen Denkschritte

2) Wie wird ein Buchungssatz gebildet? Nennen Sie die einzelnen Denkschritte Repetition Rechnungswesen 1) Wie lautet die Buchungssatzregel? Ohne Beleg keine Buchung (Bestellung) Soll Haben Betrag 2) Wie wird ein Buchungssatz gebildet? Nennen Sie die einzelnen Denkschritte 1 Sachverhalt

Mehr

Konto Aktivkonto Passivkonto

Konto Aktivkonto Passivkonto Aufgabe 1: Bestandskonten 1) Ordnen Sie die folgenden Konten zu. Kasse Verbindlichkeiten alul LKW/ Fuhrpark Konto Aktivkonto Passivkonto Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten Bestand Waren Eigenkapital

Mehr

Die Gewinn- und Verlustrechnung

Die Gewinn- und Verlustrechnung Die Gewinn- und Verlustrechnung Ein Unternehmer besitzt nicht nur Vermögensgegenstände und macht Schulden. Er hat auch laufende Aufwendungen zu tragen. Und ohne die Erzielung von laufenden Erträgen könnte

Mehr

Teil 1: Praxiswissen Buchführung

Teil 1: Praxiswissen Buchführung 2 Inhalt Teil 1: Praxiswissen Buchführung Wofür Buchführung? 7 Die Buchführung im betrieblichen Zusammenhang 8 Wer muss Bücher führen? 10 Was heißt: doppelte Buchführung? 13 Wie die Buchhaltung organisiert

Mehr

KMU-Lehrgang Betriebsbuchhaltung

KMU-Lehrgang Betriebsbuchhaltung KMULehrgang Betriebsbuchhaltung Fit for KMUBusiness? Informationen zu weiteren KMULehrgängen und BusinessTools finden Sie unter www.bankcoop.ch/business KMULehrgang Betriebsbuchhaltung Die Finanzbuchhaltung,

Mehr

Buchungssätze. Bestandskoten. Eröffnung der Konten. Abschluss der Konten

Buchungssätze. Bestandskoten. Eröffnung der Konten. Abschluss der Konten Buchungssätze Bestdskoten 1. Eröffnung der Konten über das Eröffnungsbilzkonto 2. Verbuchung laufender Geschäftsfälle 3. Abschluss der Konten mit dem Schlussbilzkonto Eröffnung der Konten aktive Bestdskoten

Mehr

Diplom - Bachelor - Master - Prüfung

Diplom - Bachelor - Master - Prüfung Wirtschaftswissenschaftliches Prüfungssekretariat der Rechts- und Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät Diplom - Bachelor - Master - Prüfung Klausur zur Vorlesung und Übung Buchführung und Unternehmensrechnung

Mehr

Buchungskreis der doppelten Buchführung von der Eröffnungsbilanz bis zur Schlussbilanz

Buchungskreis der doppelten Buchführung von der Eröffnungsbilanz bis zur Schlussbilanz Buchungskreis der doppelten Buchführung von der Eröffnungsbilanz bis zur Schlussbilanz A Eröffnungsbilanz P Grundstücke Forderungen Darlehen Bank Verbindlichkeiten Eröffnung der Bestandskonten (Bestandkontenkreis)

Mehr

Klasse 0, 1, 2 Klasse 3 und 4 Klasse 5 Klasse 6 und 7 Erhöhen das EK Mindern das EK Abschluss in das Schlussbilanzkonto ( Erfolgsneutral)

Klasse 0, 1, 2 Klasse 3 und 4 Klasse 5 Klasse 6 und 7 Erhöhen das EK Mindern das EK Abschluss in das Schlussbilanzkonto ( Erfolgsneutral) 1 Grundlagen 1.1 Bilanz Aktiva Bilanz Passiva Anlagevermögen Eigenkapital Umlaufvermögen Fremdkapital = Investiertes Vermögen = Kapital zur Verfügung 1.2 Konten Bestandskonten Erfolgskonten S Aktivkonten

Mehr

3.1 Finanzielle Ziele 1. 3.1 Finanzielle Ziele S. 67. Welche vier finanziellen Zielsetzungen muss eine Unternehmung berücksichtigen?

3.1 Finanzielle Ziele 1. 3.1 Finanzielle Ziele S. 67. Welche vier finanziellen Zielsetzungen muss eine Unternehmung berücksichtigen? 3.1 Finanzielle Ziele 1 3.1 Finanzielle Ziele S. 67 Welche vier finanziellen Zielsetzungen muss eine Unternehmung berücksichtigen? Zahlungsbereitschaft Gewinn und Rentabilität Kapitalbedarf Finanzielle

Mehr

Einführung. in die. Finanzbuchhaltung

Einführung. in die. Finanzbuchhaltung Einführung in die Finanzbuchhaltung 2006/07 Die Buchführung Gesetzliche Grundlagen 238 HGB - Buchführungspflicht (1) Jeder Kaufmann ist verpflichtet, Bücher zu führen und in diesen seine Handelsgeschäfte

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Grundlagen der Buchführung... 21. 2 Inventur Inventar Bilanz... 29. 3 Praxis der Buchführung... 45. Vorwort zur 2. Auflage...

Inhaltsverzeichnis. 1 Grundlagen der Buchführung... 21. 2 Inventur Inventar Bilanz... 29. 3 Praxis der Buchführung... 45. Vorwort zur 2. Auflage... INHALTSVERZEICHNIS 7 Inhaltsverzeichnis Vorwort zur 2. Auflage... 5 Inhaltsverzeichnis... 7 Abbildungsverzeichnis... 13 Tabellenverzeichnis... 15 Abkürzungsverzeichnis... 19 1 Grundlagen der Buchführung...

Mehr

Wir, FiBu, BeBu. Zusammenfassung. Copyright by Janik von Rotz Version: 01.00 Freigabe: 20.05.11. Janik von Rotz Hoheneich 4, 6064 Kerns

Wir, FiBu, BeBu. Zusammenfassung. Copyright by Janik von Rotz Version: 01.00 Freigabe: 20.05.11. Janik von Rotz Hoheneich 4, 6064 Kerns JanikvonRotz Zusammenfassung Copyright by Janik von Rotz Version: 01.00 Freigabe: 20.05.11 Janik von Rotz Hoheneich 4, 6064 Kerns Internet www.janikvonrotz.ch Email contact@janikvonrotz.ch Inhaltsverzeichnis

Mehr

Probeklausur 30.06.2008

Probeklausur 30.06.2008 Seite 1 / 13 BETRIEBLICHES RECHNUNGSWESEN - Teil Buchführung und 30.06.2008 Seite 2 / 13 Aufgabe 1 Ca. 10 Warenkonto Min. Sie sind Geschäftsführer eines mittelständischen Betriebes und handeln mit Motorrollern

Mehr

Aufgabe 1 (18 Punkte)

Aufgabe 1 (18 Punkte) Aufgabe 1 (18 Punkte) Die Weber AG steht vor folgender Entscheidung: Kauf einer Anlage mit einer betriebsgewöhnlichen Nutzungsdauer von sieben Jahren. Die Anschaffungskosten betragen 1.000.000. Die notwendigen

Mehr

- Buchungssatz: Mietaufwendungen an Sonstige Verbindlichkeiten: 5200

- Buchungssatz: Mietaufwendungen an Sonstige Verbindlichkeiten: 5200 Aufgabe 1: Welchen der folgenden Aussagen können ie zustimmen? a.) Rücklagen stellen den fixen Teil des Eigenkapitals dar und sichern damit die Widerstandsfähigkeit des Unternehmens gegenüber wirtschaftlichen

Mehr

II. Geschäftsprozesse im Industriebetrieb

II. Geschäftsprozesse im Industriebetrieb II. Geschäftsprozesse im Industriebetrieb 1 Marktorientierte Geschäftsprozesse eines Industriebetriebes erfassen (Lernfeld 2) 1.1 Marktorientierung als Grundlage für betriebliches Handeln 1 Welche Bedeutung

Mehr

Webinar. Bilanzierung. Dipl.-Math. Dipl.-Kfm. Daniel Lambert

Webinar. Bilanzierung. Dipl.-Math. Dipl.-Kfm. Daniel Lambert Webinar Bilanzierung Dipl.-Math. Dipl.-Kfm. Daniel Lambert Kapitel Aktierungsfähigkeit Aufgabe Bei den nachfolgend aufgeführten Positionen ist festzustellen, ob für ihren Ansatz in der Handelsbilanz dem

Mehr

STAATSINSTITUT FÜR SCHULPÄDAGOGIK UND BILDUNGSFORSCHUNG. Lehrplan für die Wirtschaftsschule. Unterrichtsfach: Rechnungswesen

STAATSINSTITUT FÜR SCHULPÄDAGOGIK UND BILDUNGSFORSCHUNG. Lehrplan für die Wirtschaftsschule. Unterrichtsfach: Rechnungswesen STAATSINSTITUT FÜR SCHULPÄDAGOGIK UND BILDUNGSFORSCHUNG Lehrplan für die Wirtschaftsschule Unterrichtsfach: Rechnungswesen Drei- und Vierstufige Wirtschaftsschule (Wahlpflichtfächergruppe H): Jahrgangsstufen

Mehr

Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2013

Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2013 Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2013 AKTIVA entgeltlich erworbene Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 27 EDV-Software 11.663,00

Mehr

Doppelte Buchführung. www.nwb.de

Doppelte Buchführung. www.nwb.de www.nwb.de NWB Studium Betriebswirtschaft Doppelte Buchführung * Grundlegende Einführung Buchungsregeln und Buchungstechnik Computer Based Training mit Wissenstests Interaktive Fallstudie Buchen mit Belegen"

Mehr

FRAGENKOMPLEX 2 ZUR PRÜFUNGSVORBEREITUNG

FRAGENKOMPLEX 2 ZUR PRÜFUNGSVORBEREITUNG FRAGENKOMPLEX 2 ZUR PRÜFUNGSVORBEREITUNG AUFGABE 1 In einem Industriebetrieb wird die Monatsabrechnung mithilfe eines BAB vorgenommen. Weiter unten findet sich der BAB des Monates Oktober, in dem bereits

Mehr

Man kann zwei Zielkonflikte bei einer Geldanlage unterscheiden:

Man kann zwei Zielkonflikte bei einer Geldanlage unterscheiden: Fallstudie Geldanlage 20.000,00 über 4 Jahre für das Fach Informationstechnologie 9. Jahrgangsstufe Grundlagen Betriebswirtschaftslehre/Rechnungswesen Das Magische Dreieck: Geldanlagen stehen in einem

Mehr

1.1 Die Einnahme-Überschussrechnung

1.1 Die Einnahme-Überschussrechnung Gewinn ermitteln mit der Einnahme-Überschussrechnung 1.1 Die Einnahme-Überschussrechnung Die Einnahme-Überschussrechnung ist eine von zwei Gewinnermittlungsarten für Unternehmen, die das Einkommensteuergesetz

Mehr

Buchführung 1. Semester 1999/2000 Dr. Brunner

Buchführung 1. Semester 1999/2000 Dr. Brunner Buchführung 1. Semester 1999/2000 Dr. Brunner I. LOHNBUCHUNGEN... 2 1. NORMALE GEHALTSBUCHUNG... 2 1.1. Buchung eines Vorschusses... 2 1.2. Freibeträge auf der Lohnsteuerkarte...2 II. PERSONALAUFWENDUNGEN...

Mehr

Kredit und Darlehen. Kreditsicherung

Kredit und Darlehen. Kreditsicherung Kredit und Darlehen Kredit Unter Kredit versteht man die Überlassung von Geld oder anderen vertretbaren Sachen mit der Vereinbarung, dass der am Ende der vereinbarten vertraglichen Frist den Geldbetrag

Mehr

Ja / Leasing 1. Leasing

Ja / Leasing 1. Leasing Ja / Leasing 1 Leasing 1 Allgemeines 4E01 Der technische Fortschritt und der Konkurrenzdruck verlangen heute von einem Unternehmer den Einsatz modernster Technologien in seinem Betrieb. Die Folge ist ein

Mehr

Kontenabschluss im Warenverkehr

Kontenabschluss im Warenverkehr Der Wareneinkauf: S Warenbestand H S Aufwendungen für Waren H S Nachlässe für Waren H AB SBK Zugang - Mehrbestand Saldo ins Konto Bonus, oder Skonto, Mehr - Minder- + Minderbestand - Nachlässe Aufw. f.

Mehr

Vorwort... 5. Inhaltsverzeichnis... 7. Abbildungsverzeichnis... 13. Tabellenverzeichnis... 15. Abkürzungsverzeichnis... 19

Vorwort... 5. Inhaltsverzeichnis... 7. Abbildungsverzeichnis... 13. Tabellenverzeichnis... 15. Abkürzungsverzeichnis... 19 INHALTSVERZEICHNIS 7 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 5 Inhaltsverzeichnis... 7 Abbildungsverzeichnis... 13 Tabellenverzeichnis... 15 Abkürzungsverzeichnis... 19 1 Grundlagen der Buchführung... 21 1.1 Aufgaben

Mehr

Rechnungswesen. Teil 1: Finanzbuchhaltung u.a. Ergänzung

Rechnungswesen. Teil 1: Finanzbuchhaltung u.a. Ergänzung Rechnungswesen Teil 1: Finanzbuchhaltung u.a. Ergänzung Einfache Gewinn- und Verlustrechnung Aufwendungen Euro Erträge Euro Kerngeschäft Materialaufwand 12.000 Umsatzerlöse 41.000 Personalaufwand 15.000

Mehr

Eröffnungsbilanz. Passiva I. Eigenkapital 9.600.000 16.000.000 2.990.000 350.000 480.000

Eröffnungsbilanz. Passiva I. Eigenkapital 9.600.000 16.000.000 2.990.000 350.000 480.000 Eröffnungsbilanz Aktiva I. Anlagevermögen 1. Grundstücke und Gebäude 2. Maschinen und Werkzeuge 3. Fuhrpark 4. BGA II. Umlaufvermögen 1. Rohstoffe 2. Hilfsstoffe 3. Betriebsstoffe 4. Unfertige Erzeugnisse

Mehr

Lösung zur EBC*L Musterprüfung Stufe A_V3

Lösung zur EBC*L Musterprüfung Stufe A_V3 Lösung zur EBC*L Musterprüfung Stufe A_V3 Beachten Sie bitte: Die hier ausgearbeiteten Musterlösungen sind unter Umständen nur eine von mehreren möglichen Lösungsvarianten. Zweck dieser Musterlösung ist

Mehr

EBC*L STUFE A. Lernzielkatalog. o Wirtschaftsrecht. o Unternehmensziele und Kennzahlen o Bilanzierung o Kostenrechnung

EBC*L STUFE A. Lernzielkatalog. o Wirtschaftsrecht. o Unternehmensziele und Kennzahlen o Bilanzierung o Kostenrechnung EBC*L STUFE A Lernzielkatalog LZK-A Version 2013-1 (Österreich) o Unternehmensziele und Kennzahlen o Bilanzierung o Kostenrechnung o Wirtschaftsrecht International Centre of EBC*L Aichholzgasse 6/12 A

Mehr

Abbildungsverzeichnis 11. Einleitung 14

Abbildungsverzeichnis 11. Einleitung 14 Abbildungsverzeichnis 11 Einleitung 14 1 Unternehmen und die Steuern 15 1.1 Ertragsteuern 15 1.1.1 Ist das Unternehmen eine Personenfirma oder eine Kapitalgesellschaft? 15 1.1.2 Einkommensteuer 17 1.1.3

Mehr

Rechnungswesen und Controlling: Übungsserie I Bilanz- und Erfolgsanalyse

Rechnungswesen und Controlling: Übungsserie I Bilanz- und Erfolgsanalyse Thema Dokumentart Rechnungswesen und Controlling: Übungsserie I Bilanz- und Erfolgsanalyse Übungen Theorie im Buch "Integrale Betriebswirtschaftslehre" Teil: Kapitel: D1 Finanzmanagement 1.4 Bilanz- und

Mehr

AP 1999 Geschäftsbuchhaltung

AP 1999 Geschäftsbuchhaltung AP 1999 Geschäftsbuchhaltung In der MAESER AG ist die Finanzbuchführung des Geschäftsjahres 2010 zu vervollständigen. Die Buchungssätze sind mit vierstelligen Kontonummern It. IKR und den jeweiligen Beträgen

Mehr

Lehrziele für den Unterrichtsgegenstand Rechnungswesen Q.I.B.B. Qualitätsthema 2

Lehrziele für den Unterrichtsgegenstand Rechnungswesen Q.I.B.B. Qualitätsthema 2 Lehrziele für den Unterrichtsgegenstand Rechnungswesen Q.I.B.B. Qualitätsthema 2 Schuljahr 2008/0 Wochenstunden: 3 1. Klasse Buch: Rechnungswesen heute, Trauner Verlag Lehrer/in: MMag. Peter Piff Unterschrift:

Mehr

Aufgabe 5 Klausurkolloquium Externes Rechnungswesen (BWL I)

Aufgabe 5 Klausurkolloquium Externes Rechnungswesen (BWL I) Aufgabe 5 Klausurkolloquium Externes Rechnungswesen (BWL I) Philipp Reinbacher Agenda 1 Aufgabe 5 2 Aufgabe 5a 3 Aufgabe 5b 4 Aufgabe 5c 5 Aufgabe 5d 6 Aufgabe 5e 7 Lösungsbogen / brw-bogen «25.02.2011

Mehr

1.1 Anschaffungs- und Herstellungskosten nach HGB

1.1 Anschaffungs- und Herstellungskosten nach HGB 1 Beschaffungsbereich 1.1 Anschaffungs- und Herstellungskosten nach HGB 255 (1) HGB: Anschaffungskosten sind die Aufwendungen, die geleistet werden, um einen Vermögensgegenstand zu erwerben UND in einen

Mehr

Grundlagen. Buchhaltung und Bilanzmanagement

Grundlagen. Buchhaltung und Bilanzmanagement Grundlagen Buchhaltung und Bilanzmanagement Durchgängiges Fallbeispiel mit Darstellung bilanzpolitischer Entscheidungsauswirkungen auf den Unternehmenserfolg von Susanne Geirhofer Claudia Hebrank 2. Auflage

Mehr

in Krankenhaus und Pflege Finanzbuchführung inklusive HGB und IFRS mit EDV Von Dipl.-Kfm. Joachim Koch Unter Mitarbeit von

in Krankenhaus und Pflege Finanzbuchführung inklusive HGB und IFRS mit EDV Von Dipl.-Kfm. Joachim Koch Unter Mitarbeit von Buchhaltung und Bilanzierung in Krankenhaus und Pflege Finanzbuchführung inklusive HGB und IFRS mit EDV Von Dipl.-Kfm. Joachim Koch Unter Mitarbeit von WP/StB Michael Burkhart und WP Stephan Wyrobisch

Mehr

Vorwort 5 Benutzungshinweise 7 Abkürzungsverzeichnis 15

Vorwort 5 Benutzungshinweise 7 Abkürzungsverzeichnis 15 Vorwort 5 Benutzungshinweise 7 Abkürzungsverzeichnis 15 A. Grundlagen 17 1. Buchführung als Teil des Rechnungswesens 17 2. Aufgaben der Buchführung 17 3. Gesetzliche Buchführungspflicht 19 3.1 Handelsrechtliche

Mehr