Theorie Fragen zum Stoff der Abschlussprüfung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Theorie Fragen zum Stoff der Abschlussprüfung"

Transkript

1 Theorie Fragen zum Stoff der Abschlussprüfung 1. Fragen zum Thema INVENTUR, INVENTAR, BILANZ, KONTENRAHMEN, ETC. 1.1 Erkläre die Begriffe Inventur und Inventar? Ä Inventur: mengen- und wertmäßige Bestandsaufnahme aller Vermögensgegenstände und Schulden eines Unternehmens Ä Inventar: ausführliches und geordnetes Bestandverzeichnis aller Vermögenswerte, der Schulden und des Reinvermögens zu einem bestimmten Zeitpunkt aufgrund einer Inventur. 1.2 Wann ist ein Unternehmen dazu verpflichtet eine Inventur durchzuführen? Ä Zu Beginn eines Handelsgewerbes (Gründung) Ä Am Ende eines jeden Geschäftsjahres (31.12.) Ä Am Ende eines Handelsgewerbes (Schließung bzw. Auflösung eines Unternehmens). 1.3 Erkläre die Begriffe Anlagevermögen, Umlaufvermögen, Langfristige Schulden und Kurzfristige Schulden und gib das jeweilige Ordnungsprinzip an! Ä Anlagevermögen: Vermögenswerte, die dem Unternehmen langfristig zur Verfügung stehen => geordnet nach Dauer der Nutzbarkeit Ä Umlaufvermögen: Vermögenswerte, die relativ kurzfristig im Unternehmen bleiben und schnell umgesetzt werden => geordnet nach der Liquidität bzw. nach steigender Bargeldnähe Ä Langfristige Schulden: Kredite, die erst nach längerer Laufzeit (über 1 Jahr) zurückgezahlt sein müssen => geordnet nach Fälligkeit der Rückzahlung Ä Kurzfristige Schulden: Kredite, die nach kurzer Laufzeit (unter 1 Jahr) zurückgezahlt sein müssen => geordnet nach Fälligkeit der Rückzahlung 1.4 Erkläre den Begriff Bilanz! Ä Die Bilanz ist eine kurzgefasste Darstellung des Inventars in Kontoform. Ä Auf der Aktivseite stehen die Vermögenswerte. Auf der Passivseite stehen Eigen- und Fremdkapital. Ä Die Bilanz enthält nur noch Wertangaben und keine Mengenangaben 1.5 In welche zwei großen Bereiche ist der IKR gegliedert? Ä Geschäftsbuchführung RK I Ä Betriebsbuchführung RK II 1-26

2 1.6 Erkläre die Kontennummer 6022 Ä 6 gibt uns die Kontenklasse an: Wir haben es mit einem Aufwand zu tun. Ä 60 verweist auf die Kontengruppe: wir haben es mit einem Werkstoff zu tun Ä 602 verweist auf die Kontenart: das Konto Aufwendungen für Hilfsstoffe Ä 6022 gibt das Konto zu erkennen, hier das Unterkonto Nachlässe Hilfsstoffe 2. Fragen zum Thema EINKAUF und VERKAUF 2.1 Welche Geschäftsfälle beim Einkauf von R, H, B und HW haben eine Berichtigung der UST zur Folge? Ä Rücksendungen Ä Nachträglich gewährte Preisnachlässe (Boni, Skonti, Preisnachlass wegen Mängelrüge) 2.2 Erkläre Lieferung ab Werk Ä Alle Versandkosten werden dem Kunden in Rechnung gestellt 2.3 Erkläre Lieferung frei Haus Ä Alle Versandkosten werden vom Lieferanten übernommen 3. Fragen zum Thema KREDIT UND BANKWESEN 3.1 Wie heißt die a) Zinsformel b) Zeitformel c) Kapitalformel d) Zinssatzformel a) K * p * t b) Z * 100 * 365 Z = t = 100 * 365 K * p c) Z * 100 * 365 d) Z * 100 * 365 K = p = p * t K * t 3.2 Welchen Vorteil bringt die Finanzierung durch Leasing für den Leasingnehmer? Ä Ein geleastes Fahrzeug kann bei Vertragsende zurückgegeben werden 3.3 Was verstehst du unter Grundpfandrecht? Ä Im Grundbuch werden auf das Grundstück eines Schuldners eine Grundschuld oder Hypothek eingetragen 2-26

3 3.4 Es gibt drei Tilgungsverfahren bei Krediten. Welche sind gemeint und wie erfolgt die Tilgung? Ä Abzahlungsdarlehen: Die Gesamtschuld nimmt von Jahr zu Jahr ab. Gleiche Tildungsraten, abnehmende Zinsen Ä Annuitätendarlehen: Die Gesamtschuld nimmt von Jahr zu Jahr ab. Annuitätenrate = Rückzahlung immer gleich bleibend, steigende Tilgungsrate, abnehmende Zinsen Ä Festdarlehen: Die Gesamtrückzahlung erfolgt am Ende der Laufzeit 3.5 Zum Schutz des Verbrauchers ist beim Ratenkreditvertrag auf das Widerspruchsrecht hinzuweisen. In welchem Zeitraum kann dies geschehen? Ä Innerhalb einer Woche am Ende des Vertragsabschlusses 3.6 Nach welchen Gesichtspunkten werden Sicht- von Spareinlagen und befristeten Einlagen unterschieden? Ä Sichteinlagen sind täglich fällige Gelder (Kontokorrent Girokonto geringe Zinsen) Ä Spareinlagen sind Gelder auf dem Sparbuch Ä Befristete Einlagen werden den Banken ab einer bestimmten Summe zur Verfügung gestellt gegen höhere Zinsen Ä Festgelder: feste Laufzeit Ä Kündigungsgelder: Feste Kündigungsfristen 3.7 Welche Kreditkosten gibt es? Ä Zinsen, Bearbeitungsgebühr, Restschuldversicherung, Vermittlungsgebühr, Kontoführungsgebühr 3.8 Welche kurzfristigen Kredite gibt es? Ä Lieferantenkredit Ä Dispositionskredit, Kontokorrentkredit 3.9 Für wen sind Dispositionskredite und Kontokorrentkredite? Ä Dispositionskredit: Privatperson Ä Kontokorrentkredit: Unternehmer 3.10 Welche Kreditkosten gibt es? Ä Zinsen, Bearbeitungsgebühr, Restschuldversicherung, Vermittlungsgebühr, Kontoführungsgebühr 3-26

4 3.11 Welche langfristigen Kredite gibt es? Ä Festdarlehen (Endfälliges Darlehen) Ä Anschaffungsdarlehen (Ratenkredit) Ä Annuitätendarlehen Ä Abzahlungsdarlehen 3.12 Welchen anderen Begriff gibt es für Ratenkredit? Ä Anschaffungsdarlehen 3.13 Welche Kennzeichen hat das Annuitätendarlehen? Ä Gleiche Gesamtzahlung am Jahresende Ä Steigende Tilgungsrate Ä sinkende Zinsen Anschaffungsdarlehen 3.14 Wie lauten die Rechenschritte zur Berechnung der Höhe einer Monatsrate? Ä Ermittlung der gesamten Zinsen Ä Ermittlung der sonstigen Kreditkosten Ä Ermittlung der Gesamtrückzahlung Ä Ermittlung der Monatsrate 3.15 Wie heißt die Formel für den relativen Zinssatz? p * t Ä relativer Zinssatz = Nenne ein Beispiel für den relativen Zinssatz! Ä Skonto 3.17 Wie heißt die effektive Verzinsung bei Skonto? Ä Effektive Verzinsung = Skonto (netto) * 100 * 365 Banklastschrift * (Zahlungsziel Skontofrist) 3.18 Wie heißt die effektive Verzinsung bei Krediten? Ä Effektive Verzinsung = Kreditkosten* 100 * 365 Tatsächlicher Kreditbedarf * Dauer 4-26

5 3.19 Wie lange muss ein Kredit aufgenommen werden, wenn das Zahlungsziel 60 Tage ist und das Zahlungsziel 60 Tage ist und die Skontofrist 10 Tage? Ä 50 Tage 3.20 Welche Vor- und Nachteile hat der kontokorrent- bzw. Dispositionskredit? Ä Vorteile: o Kredit kann einfach in Anspruch genommen werden. o Nur der tatsächlich in Anspruch genommene Kredit wird verzinst. o Zahlungsfähigkeit bei Spitzenbelastungen ist gesichert. Ä Nachteile: o Vergleichesweise hoher Zinssatz o Gegebenfalls sind Überziehungsprovisionen und Bereitstellungsgebühren zu entrichten Was ist das Kreditlimit? Ä Die Bank erlaubt dem Kunden bis zu einer bestimmten Summe sein laufendes Konto zu überziehen. Wird auch dieses Limit überzogen, so berechnet die Bank höhere Überziehungszinsen Wie ist ein Tilgungsplan gegliedert? Jahr Restschuld Tilgung Zinsen Gesamtzahlung 3.23 Welche Vor- und Nachteile hat Leasing? Ä Vorteile: o Man bleibt auf dem neuesten Stand o Keine Kreditnahme o Keine Reparaturen, geringer Verbrauch o Monatliche Zahlungen bleiben gleich und sind überschaubar o Man hat keine Verkaufsprobleme o Der Leasingaufwand bringt mehr steuerlichen Vorteil als die Abschreibung Ä Nachteile: o Es wird kein Eigentum erworben. o Die Leasingkosten sind um 30% höher als beim Eigentumsfahrzeug o Der Leasingnehmer ist für das Fahrzeug verantwortlich o Neben der Leasingrate fallen noch Kosten wie KFZ - Steuer, Versicherung, Wartung und Reparaturen an. 5-26

6 3.24 Welche Bedingungen müssen bei einem Kreditvortrag erfüllt werden? Ä Muss schriftlich abgeschlossen werden Ä Benötigt die Unterschrift beider Vertragspartner Ä Muss alle Kreditangaben erhalten Ä Der Verbraucher erhält eine Kopie des Vertrags Ä Er muss auf sein Widerspruchsrecht aufmerksam gemacht werden Ä Falls er sich übervorteilt fühlt oder sich die Sache anders überlegt, kann er innerhalb einer Woche durch eine schriftliche Mitteilung an den Kreditgeber den Vertrag widerrufen. Er braucht das nicht zu begründen Welcher ist der teuerste Kredit? Ä Lieferantenkredit 3.26 Welche Kreditkosten werden im voraus abgezogen? Ä Bearbeitungsgebühr 3.27 Auf welchen Konten werden sie verbucht? Ä 7510 ZAW und 6750 KGV 4. Fragen zum Thema WERTPAPIERE (EFFEKTEN) 4.1 Was sind Effekten und welche zwei Gruppen kennt man? Ä Effekten sind Wertpapiere, die an der Börse gehandelt werden Ä Aktien und festverzinsliche Wertpapiere (OPA) 4.2 Was steht bei der Kapitalanlage im Vordergrund der Überlegung? Ä Rentabilität Sicherheit - Liquidität 4.3 Welche dt. Börse ist international besonders angesehen? Ä Frankfurt am Main 4.4 Neben der Präsenzbörse gibt es noch eine andere Art der Effektenbörse. Ä Die Computerbörse 4.5 Wie nennt man Wertpapiere noch? Ä Effekten 4.6 Wie nennt man den auf dem Aktienmantel aufgedruckten Betrag? Ä Nennwert 4.7 Warum ist es ratsam, Aktiengeschäfte nicht mit Krediten zu finanzieren? Ä Weil es sich um Spekulationsgeschäfte mit hohem Risiko handelt 6-26

7 4.8 Wann werden Spesen bezahlt? Ä Bei der Ausführung von Kundenaufträgen 4.9 Wozu dient der sogenannte Bogen bei Wertpapieren? Ä Zur Auszahlung der Dividenden bzw. der Zinsen 4.10 Welcher Unterschied besteht zwischen Mantel und Talon? Ä Der Mantel ist eine Urkunde, welche die Gläubigereigenschaft oder das Miteigentum verbrieft. Ä Der Talon ist der Erneuerungsschein, der nach Verbrauch der Kupons zum Bezug eines neuen Bogens berechtigt (heutzutage nicht mehr!!!) 4.11 Welche zusätzlichen Kosten entstehen durch die Kapitalanlage? Ä Es fallen Spesen beim Kauf und Verkauf von Wertpapieren an und Kosten für die Aufbewahrung und Verwaltung der Wertpapiere Welchen Unterschied gibt es zwischen Nominal- und Effektivverzinsung? Ä Die Nominalverzinsung ist auf den Nennwert bezogen Ä Die Effektivverzinsung hingegen auf das eingesetzte Kapital 4.13 Was muss eine vollständige Zeitleiste beim Verkauf von Aktien beinhalten? Kauf Umsatztag Verkauf 4.14 Wie wird der Kurswert berechnet? Ä KW = Stückzahl x Stückkurs 4.15 Wie wird die Dividende berechnet? Ä Gesamtdividende = Stückzahl x Stückdividende 4.16 Unter welchem Konto werden Anschaffungsnebenkosten verbucht? Ä Anschaffungsnebenkosten haben kein eigenes Konto, denn sie werden unter dem Konto 2700 WP aktiviert 4.17 Wie bezeichnet man der Ertrag von Teilhaberpapieren bzw. Gläubigerpapieren? Ä Teilhaberpapiere: Dividendenertrag Ä Gläubigerpapiere: Zinsertrag 4.18 Was genau versteht man unter dem Begriff Kurswert? Ä Der Kurswert ist der Preis für mehrere Effekten (Wertpapiere) der gleichen Art, der sich aufgrund des jeweiligen Kurses ergibt. 7-26

8 4.19 Welche Schritte gibt es bei der Effektivverzinsung von Aktien? Å Kauf Å Verkauf Å Gewinn/Verlust Å Jahresertrag/ Jahresverlust Å Effektive Verzinsung 4.20 Erläutere die einzelnen Schritte! Å Kauf Kurswert (Stückzahl/ Stückkurs) + Spesen 1% v. KW =Banklastschrift Å Verkauf Kurswert (Stückzahl/ Stückkurs) - Spesen 1% v. KW =Bankgutschrift Å Gewinn/Verlust Bankgutschrift - Banklastschrift = Kursgewinn (-verlust) Å Jahresertrag/ Jahresverlust Dividende + Kursgewinn - Kursverlust - Depotgebühr = Gesamtertrag (Gewinn/Verlust) in... Tagen Å Effektive Verzinsung Effektivverzinsung = Gesamtertrag x 100% / 365d Banklastschrift x Tage 8-26

9 5. Fragen zum Thema LÖHNE, GEHÄLTER und PERSONALZUSATZKOSTEN 5.1 Was versteht man unter dem Begriff Personalzusatzkosten? Ä Aufwendungen für den Arbeitgeber, die zusätzlich anfallen 5.2 Nenne einen anderen Begriff für Bruttogehalt bzw. Bruttolohn? Ä Direktentgelt 5.3 Wonach richtet sich die Höhe der Lohnsteuer und des Solidaritätszuschlages? Ä Nach der Höhe des Bruttogehalts und nach der Steuerklasse 5.4 Welcher Anteil muss an die Solidaritätsversicherung überweisen werden? Ä Der ANA und der AGA 5.5 Was wird im Lohnbüro aufbewahrt? Ä Lohnsteuerkarte, Lohn- und Gehaltskosten, Lohn- und Gehaltslisten 5.6 Wann wird die Rückseite der Lohnsteuerkarte ausgefüllt? Ä Nach Ablauf des Kalenderjahres bzw. bei Beendigung des Arbeitsverhältnisses 5.7 Bezieht der Angestellte Gehalt oder Lohn? Ä Gehalt 5.8 Bezieht der Arbeiter Gehalt oder Lohn? Ä Lohn 5.8 Wie wird das Arbeitsentgelt aufgeteilt? Ä Für den Arbeitnehmer EINKOMMEN und für den Arbeitgeber KOSTEN 5.9 Wodurch wird die Höhe des Arbeitsentgeltes zwischen Gewerkschaften und Arbeitgeberverbänden festgelegt? Ä Durch Tarifverträge 5.10 Nenne vier Pflichtversicherungen? Ä Krankenversicherung, Pflegeversicherung, Arbeitslosenversicherung, Rentenversicherung 5.11 Zu wie viel Prozent kommt der Arbeitgeber für die Unfallversicherung auf? Ä Zu 100% 9-26

10 5.12 Auf welchem Konto wird Sie gebucht?? Ä auf dem Konto 6420 BBG 5.13 Wie kann man die Personalzusatzkosten unterteilen? Ä in gesetzlich festgelegte und freiwillig gewährte 5.14 Aus was ist die VFA zusammengesetzt? Ä aus Lohnsteuer, Solidaritätszuschlag und Kirchensteuer 5.15 Was sind die Abzüge vom Bruttolohn? Ä 4830 VFA, 4840 VSV 5.16 Wo wird die Lohnsteuerkarte aufbewahrt? Ä im Lohnbüro des Arbeitsgebers 5.17 Wer füllt die Lohnsteuerkarte aus? Ä der Arbeitsgeber 5.18 Nenne jeweils vier Beispiele zu den gesetzlichen und vertraglichen (freiwillig gewährten) Personalzusatzkosten! Ä Gesetzlich: bezahlte Feiertage, Lohnfortzahlung bei Krankheit, Urlaubsgeld, Weihnachtsgeld, AGA zur Sozialversicherung, Berufsgenossenschaftsbeträge Ä Weihnachtsgeld, Urlaubsgeld, Betriebsrente, Vermögendwirksame Leistungen 5.19 Wo wird die Lohnsteuerkarte ausgestellt? Ä im zuständigen Einwohnermeldeamt der Wohnsitzgemeinde des Arbeitnehmers 5.20 Wie viele Steuerklassen gibt es? Ä sechs 5.21 Wo wird die Lohnsteuerkarte aufbewahrt? Ä im Lohnbüro des Arbeitsgebers 6. Fragen zum Thema PRIVATKONTO 6.1 Warum wird für den Eigentümer die Einrichtung eines Privatkontos unumgänglich sein? Ä Der Inhaber kann nicht bis zum Jahresende auf den Gewinn warten. Er braucht das Geld für den Lebensunterhalt 10-26

11 7. Fragen zum Thema STEUERN 7.1 Welche Steuerarten unterscheiden wir? Ä Aktivierungspflichtige Steuern (Grunderwerbssteuer) Ä Betriebssteuern (Gewerbesteuer, Grundsteuer des Betriebes, KFZ- Steuer des Betriebes) Ä Privatsteuern (Einkommenssteuer, KFZ- und Grundsteuer, Kirchensteuer des Unternehmers) Ä Steuern als durchlaufender Posten (2600 VORST, 4800 UST, Lohnund Kirchensteuer des Arbeitnehmers) 7.2 Welche erfolgsneutrale bzw. erfolgswirksame Steuergruppen kennst du? Ä Erfolgsneutral: Steuern als durchlaufender Posten, Private Steuern Ä Erfolgswirksam: Betriebliche Steuern, Grunderwerbssteuer über die Abschreibung 7.3 Wo werden aktivierungspflichtige Steuern gebucht? Ä Auf dem entsprechenden aktiven Bestandskonto der Kontengruppe Was sind aktivierungspflichtige Steuern? Ä Anschaffungsnebenkosten 7.5 Welche Steuer muss bei aktivierungspflichtigen Steuern einmalig gezahlt werden? Ä Grunderwerbssteuer 7.6 Wo werden betriebliche Steuert gebucht? Ä Auf dem entsprechenden Aufwandskonto der Kontengruppe Wo werden private Steuern gebucht? Ä Auf dem Privatkonto als private Entnahmen 7.8 Wo werden Steuern als durchlaufender Posten gebucht? Ä In der Kontengruppe Wohin werden Steuern als durchlaufender Posten abgeführt? Ä An das Finanzamt 7.10 Auf welchen Konten werden betriebliche Steuerrückerstattungen gebucht? Ä Im selben Jahr: 5430 ASBE Ä Vom vorherigen Jahr: 5490 PFE 11-26

12 7.11 Auf welchem Konto werden private Steuerrückerstattungen gebucht? Ä 3001 P (im Haben) 7.12 Nenne die Abschlussbuchung für aktivierungspflichtige Steuern (0500 UGR)! Ä 8010 SBK an 0500 UGR 7.13 Nenne die Abschlussbuchung für betriebliche Steuern (7000 GWST)! Ä 8020 GUV an 7000 GWST 7.14 Nenne die Abschlussbuchung für Private Steuern! Ä 8010 SBK an 3001 P 7.15 Nenne die Abschlussbuchung für Steuern als durchlaufender Posten (4800 UST)! Ä 4800 UST an 8010 SBK 8. Fragen zum Thema REPARATUREN 8.1 Was muss beim Buchen von Reparaturen beachtet werden? Ä Werterhaltende Reparaturen über 6160 FRI 9. Fragen zum Thema ABSCHREIBUNGEN 9.1 Welche wichtigen Vorteile bringt die Abschreibungsmöglichkeit für den Betrieb? Ä Abschreibungen bedeuten Steuerersparnis 9.2 Wer gibt die AfA-Tabelle heraus? Ä Finanzamt 9.3 Was heißt AfA? Ä Absetzung für Abnutzung 9.4 Wie unterscheiden sich abnutzbare von nicht abnutzbaren Anlagegütern? Ä Abnutzbare Anlagegüter: unterliegen der Abschreibung = Wertminderung Ä Nicht abnutzbare Anlagegüter: Grundstücke unterliegen keiner Wertminderung 12-26

13 9.5 Was unterscheidet die kalkulatorische Abschreibung von der steuerlichen? Ä Bei der kalkulatorischen Abschreibung wird vom Wiederbeschaffungswert abgeschrieben 9.6 Wie heißen die zwei Abschreibungsmethoden? Ä Lineare Abschreibung Ä Degressive Abschreibung 9.7 Nenne die Merkmale der linearen Abschreibung! Ä Abschreibung immer vom Anschaffungswert Ä Afa-Betrag bleibt immer gleich hoch Ä Restbuchwert erreicht den Wert Welche Abschreibungsmethode wird bei Gebäuden benutzt? Ä lineare Abschreibung 9.9 Was ist die Grundlage zur Berechnung des Afa-Betrags bei Gebäuden? Ä Die Anschaffungs- oder Herstellkosten des Gebäudes ohne Grund und Boden 9.10 Wie heißt der steuerrechtliche Begriff für Abschreibung? Ä Absetzung für Abnutzung 9.11 Wie lautet die Formel für die Ermittlung des Afa-Satzes? Ä Afa: % = 100%/Nutzungsdauer 9.12 Erkläre den Begriff Nutzungsdauer! Ä die Zeit, die ein AV im Betrieb genutzt wird Erkläre den Begriff Erinnerungswert! Ä ist ein Anlagegut nach einigen Jahren steuerlich voll abgeschrieben, wird es aber im Betrieb noch genutzt, dann steht es mit 1,00 Erinnerungswert in der Bilanz 9.14 Nenne 5 Anschaffungskosten! Ä Frachtkosten Ä Verpackungskosten Ä Transportversicherung Ä Überführungskosten Ä Sonderausstattung 13-26

14 10. Fragen zum Thema ABSCHREIBUNG AUF FORDERUNGEN 10.1 Was ist die Grundlage für die Berechnung der PWB? Ä einwandfreien Forderungen, netto 10.2 Wann wird eine Forderung zweifelhaft? Ä keine Zahlung trotz Mahnung Ä der Kunde eine Stundung der Zahlung beantragt Ä Insolvenz angemeldet wurde 10.3 Die Abschreibung auf zweifelhafte und einwandfreie Forderungen wird indirekt vorgenommen. Was verstehst du darunter? Ä sie bedeutet, dass auf keinem FO und ZWFO-Konto gebucht wird. Es gibt dazu das entsprechende passive Konto : EWB und PWB 10.4 Das Gericht hat den Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens abgelehnt. Es wird eine Insolvenzquote von 30 % festgelegt. Erkläre den Begriff Insolvenzquote Ä Sie gibt die Höhe des Zahlungseinganges bei einem Insolvenzverfahren (Insolvenzen) an. 11. Fragen zum Thema ABGRENZUNG von AUFWENDUNGEN und ERTRÄGEN am Wie unterscheiden sich Rückstellungen von sonstigen Forderungen? Ä SORST: Betrag und Fälligkeit unsicher Ä SOVE: Betrag und Fälligkeit der Zahlung fest Warum muss eine periodengerechte Erfolgsermittlung durchgeführt werden? Ä Aus betrieblichen und steuerrechtlichen Gründen Warum ist die Ausgliederung als Rechnungsabgrenzungsposten aus steuerlicher Sicht sehr wichtig? Ä Der Gewinn mindert sich. Dadurch werden Steuern gespart Wann wird ein Aufwand erfolgswirksam, wenn er im alten Jahr für das neue Jahr bezahlt wurde? Ä Der Aufwand wird im neuen Jahr erfolgswirksam Wird bei der aktiven und passiven Rechnungsabgrenzung die Umsatzsteuer abgegrenzt? Begründen Sie Ihre Aussage! Ä Die Umsatzsteuer wird nicht abgegrenzt, dass sie erfolgsneutral ist

15 11.6 Was wird durch die Ausweisung aktiver und passiver Rechnungsabgrenzungsposten erreicht? Ä Der Aufwand bzw. Ertrag, der ins neue Jahr gehört, erscheint tatsächlich in der Erfolgrechnung des neuen Jahres Wann ist ein Abgrenzungsfall umsatzsteuerpflichtig? Ä Die Leistung ist bereits erbracht. Ä Es liegt ein Beleg vor Worin unterscheiden sich aktive und passive Rechnungsabgrenzung? Ä Aktive Rechnungsabgrenzung bei Aufwendungen Ä Passive Rechnungsabgrenzung bei Erträgen 11.9 Wann werden die Konten 2690 SOFO und 4090 SOVE am verwendet? Ä 2690 SOFO Zahlungen für Erträge des alten Jahres werden erst im neuen Jahr geleistet. Ä 4890 SOV Zahlung für Aufwendungen des alten Jahres werden erst im neunen Jahr geleistet Für welche Geschäftsfälle dürfen Rückstellungen gebildet werden? Ä Nachzahlungen von Betriebssteuern Ä Aufwendungen für laufende Prozesse Ä Unterlassene Aufwendung für Instandhaltungen (Reparaturen) Ä Gewährleistungsansprüche (Garantie) Welchen Einfluss hat die Bildung einer Rückstellung am Jahresende auf die Ergebnisrechnung? Ä Durch die Bildung einer SORST wird der geschätzte, dem alten Jahr zugehörige Aufwand in die Ergebnisrechnung des alten Jahres aufgenommen Werden Rückstellungen für Netto- oder Bruttobeträge gebildet? Ä Rückstellungen werden nur für Nettobeträge gebildet Wann wird die Umsatzsteuer bei Rückstellung gebucht? Ä Die Umsatzsteuer wird bei der Auflösung der Rückstellung im neuen Jahr gebucht

16 11.14 Wie unterscheiden sich Rückstellungen von Sonstigen Verbindlichkeiten? Ä Rückstellungen sind dem Grund nach bekannt aber nicht nach der Höhe und der Fälligkeit. Ä Bei Sonstigen Verbindlichkeiten sind Grund, Höhe und Fälligkeit bekannt. 12. Fragen zum Thema MEHR- UND MINDERBESTÄNDE, ROHSTOFF- VERBRAUCH, HANDELSWARENEINSATZ 12.1 Erkläre das Zustandekommen von Mehr- und Minderbeständen bei FE und UFE! Ä Bestandsveränderungen bei FE und UFE: Produktion und Absatz stimmen nicht überein 12.2 Erkläre das Zustandekommen von Mehr- und Minderbeständen bei Werkstoffen und Handelswaren! Ä Bestandsveränderungen bei R, H, B, wenn weniger verbraucht als eingekauft wurde Ä Bestandsveränderungen bei HW, wenn weniger verkauft als eingekauft wurde. 13. Fragen zum Thema UNTERNEHMENSANALYSE, KENNZIFFERN 13.1 Welche Bedeutung hat eine hohe Eigenkapitalquote für ein Unternehmen? Ä eine große Eigenkapitaldecke macht einen Betrieb unabhängig in Krisenzeiten Bei der Berechnung der Liquidität braucht man die Zahlen der flüssigen Mittel. Welche Bilanzposten zählen dazu? Ä BK, (WP des Umlaufvermögens), KA 14. Fragen zum Thema HANDELSWARENKALKULATION 14.1 Warum wird beim Handelswareneinkauf die anteilige Umsatzsteuer nicht in die Kalkulation eingerechnet? Ä Weil man vom Finanzamt als Wiederverkäufer die Vorsteuer (durch Verrechnung) erstatt bekommt. (UST VORST = Zahllast) 16-26

17 15. Fragen zum Thema KOSTEN- und LEISTUNGSRECHNUNG 15.1 Wie unterscheiden sich Anderskosten und Zusatzkosten? Ä Anderskosten: Bei Abschreibungen sind Bewertungsgrundlagen ungleich (bilanzmäßig nach Vorgabe vom Finanzamt und Kalkulatorische Abschreibungen nach Wiederbeschaffungswert) Ä Zusatzkosten: In der Geschäftsbuchführung ist der Unternehmerlohn nicht vorhanden. Er fällt jetzt zusätzlich an => Kalkulatorischer Unternehmerlohn 15.2 Was versteht man unter dem Gesamtergebnis des Unternehmens, und wo wird es ermittelt? Ä Es ist der Reingewinn bzw. Reinverlust und wird in der GUV- Rechnung ermittelt. Vergleich aller Erträge mit allen Aufwendungen Was sind betriebsbezogene Aufwendungen bzw. Erträge? Ä Sie fallen regelmäßig bei der betrieblichen Leistungserstellung an. Oft werden sie auch ordentliche Aufwendungen bzw. Erträge genannt Was ist ein außerordentlicher Aufwand? Ä Er ist ein Aufwand, der mit dem Betriebszweck nicht zu tun hat Was sind betriebsfremde Erträge? Ä Erhält der Betrieb Zinsen aus Geldanlagen, dann sind diese Erträge abhängig von der Höhe der Zinssätze und kein Ergebnis der betrieblichen Produktion. Sie sind daher betriebsfremd Was sind Zusatzkosten? Ä Das sind zusätzlich in der Kostenrechnung anfallende Kosten = der kalkulatorische Unternehmerlohn Was sind Anderskosten? Ä Die Kostenrechnung kommt in der Regel zu einem anderen Abschreibungsbetrag als die Geschäftsbuchführung, deshalb nennen wir die kalkulatorische Abschreibung auch Anderskosten. Sie wird vom Wiederbeschaffungswert errechnet Nenne die Auswirkungen der kalkulatorischen Kosten. Ä Sie erhöhen die Summe der Kosten und verschlechtern das Betriebsergebnis

18 15.9 Was ist das Betriebsergebnis? Ä Vergleich aller Leistungen mit allen Kosten Was versteht man unter einer Abgrenzungsrechnung? Ä In einer Abgrenzungsrechnung werden die neutralen Aufwendungen und Erträge, die kostenrechnerischen Korrekturen bei den Abschreibungen und der kalkulatorische Unternehmerlohn erfasst. Wir erhalten das Begrenzungsergebnis Was sind Kosten? Ä Werteverbrauch Ä in einem Betrieb Ä für den Unternehmenszweck Ä während einer bestimmten Abgrenzungsperiode Was nennen wir Leistungen? Ä Wertezufluss Ä in einem Betrieb Ä für den Unternehmenszweck Ä während einer bestimmten Abgrenzungsperiode Was sind Aufwendungen? Ä Werteverbrauch Ä in einem Unternehmen Ä während einer bestimmten Abgrenzungsperiode Was sind Erträge? Ä Wertezufluss Ä in einem Unternehmen Ä während einer bestimmten Abgrenzungsperiode Was ist die Kosten- und Leistungsrechnung? Ä In der Kosten- und Leistungsrechnung werden die Kosten mit den Leistungen einer Abgrenzungsperiode verglichen. 16. Fragen zum Thema EINZELFERTIGUNG 16.1 Was sind Einzelkosten? Ä Fertigungsmaterial, Fertigungslöhne 16.2 Wie heißen die vier Kostenstellen? Ä Material-, Fertigungs-, Verwaltungs- und Vertriebsbereich 18-26

19 16.3 Welche Aufgaben hat die Kostenstellenrechnung? Ä Verteilung der Gemeinkosten auf die einzelnen Kostenstellen 16.4 Welche Verteilungsschlüssel gibt es bei der Kostenstellenrechnung? Ä Mengenschlüssel, Zeitschlüssel, Wertschlüssel 16.5 Was heißt die Abkürzung BAB? Ä Betriebsabrechnungsbogen 16.6 Welche Aufgaben hat der Betriebsabrechnungsbogen? Ä Der BAB verbindet die Kostenartenrechnung mit der Kostenstellenrechnung und zeigt in tabellarischer Form die Verteilung der Gemeinkosten auf die Kostenstellen 16.7 Nenne ein anderes Wort für Fertigungsmaterial? Ä Rohstoffverbrauch 16.8 Was heißt Kostenträgerzeitrechnung? Ä Ermittlung der Selbstkosten des Umsatzes eines Abrechnungszeitraums 16.9 Was muss man in der Kostenträgerzeitrechnung berücksichtigen? Ä Die Bestandsveränderungen im abgelaufenen Abrechnungszeitraum Was ermittelt die Kostenträgerzeitrechnung? Ä Wofür Kosten entstanden sind Was für eine Kalkulation ist die Kostenträgerzeitrechnung? Ä Gesamtkalkulation Was für eine Kalkulation ist die Kostenträgerstückrechnung? Ä Stückkalkulation als Zuschlagskalkulation Was heißt Kostenträgerstückrechnung? Ä Ermittlung der Selbstkosten eines Produkts durch Stückkalkulation in Form der Zuschlagskalkulation Was ist der Unterschied zwischen beiden Kostenträgerstückrechnungen? Ä Bei der Kostenträgerstückrechnung gibt es keine Bestandveränderungen und deshalb auch keine Herstellkosten des Umsatzes im Gegensatz zur Kostenträgerzeitrechnung 19-26

20 16.15 Was ermittelt die Kostenstellenrechnung? Ä Welche Kosten entstanden sind Welche Kostenarten gibt es? Ä Einzelkosten, Sondereinzelkosten, Gemeinkosten Für was ist die Verkaufs- und Angebotskalkulation? Ä Berechnung des Verkaufspreises Wo entstehen Sondereinzelkosten? Ä In der Fertigung Welche Kalkulation muss bei der Angebotskalkulation weiter geführt werden? Ä Stückkalkulation Welche Eigenschaften besitzt die Umsatzsteuer in der Kalkulation? Ä Kalkulationsneutral Ä Sie wird im Angebot und in der Rechnung gesondert ausgewiesen Was ist eine Rückwärtskalkulation? Ä Es wird vom Listenverkaufspreis zu den aufwendbaren Kosten hoch gerechnet Wozu benötigt man die Rückwärtskalkulation? Ä Um sich nach den Preisen der Konkurrenz richten zu können Wie unterscheidet sich die Kostenträgerzeitrechnung von der Kostenträgerstückrechnung? Ä Kostenträgerzeitrechnung: Selbstkosten je Gesamtproduktion (alle Produkte) Ä Kostenträgerstückrechnung: Selbstkosten für ein Produkt Wie nennt man die Kostenarten, die einem Fertigerzeugnis, einem Auftrag, einem Kostenträger direkt zugeordnet werden können? Ä Einzelkosten Wie nennt man die Kostenarten, die einem Kostenträger direkt zugerechnet werden können, die aber außerhalb des normalen Rahmens anfallen? Ä Sondereinzelkosten der Fertigung 20-26

21 16.26 Wie nennt man die Kostenarten, die durch die gesamte Betriebstätigkeit eines Abgrenzungszeitraums entstehen, die aber einem Kostenträger nicht direkt zugeordnet werden können? Ä Gemeinkosten Wodurch unterscheiden sich Einzelkosten und Gemeinkosten? Ä Einzelkosten: direkte Zurechnung Ä Gemeinkosten: indirekte Zurechnung Was sind aufwendbare Kosten? Ä Herstellkosten, Verwaltungs-, Vertriebsgemeinkosten, Fertigungsmaterial und Fertigungslöhne Was wird in der Differenzkalkulation berechnet? Ä Der Gewinn bzw. Verlust Welche beiden Kalkulationen werden dazu benötigt? Ä Vorwärts- und Rückwärtskalkulation Was versteht man unter Nachkalkulation? Ä Die Stückkalkulation nach der Fertigung Was versteht man unter Vorkalkulation? Ä Die Stückkalkulation vor der Fertigung Was versteht man unter Normalkosten? Ä Erwartete Einzel- und Gemeinkosten Was versteht man unter Istkosten? Ä Tatsächlich angefallene Einzel- und Gemeinkosten Wie erhält man die Normalzuschlagsätze? Ä Durch Durchschnittswerte, die aus den Istzuschlagssätzen früherer Betriebsabrechnungsbögen gewonnen werden Was ist die Kostenüberdeckung? Ä Istkosten < Normalkosten Was ist die Kostenunterdeckung? Ä Istkosten > Normalkosten 21-26

22 16.38 Welche Ursache kann zu einer Unterdeckung beim Fertigungsmaterial führen? Ä Unerwartete Preiserhöhung des Rohstofflieferers Welche Ursache kann zu einer Überdeckung der Verwaltungsgemeinkosten führen? Ä Durch Rationalisierungsmaßnahmen (Einsatz von Computern) Welche Ursache kann zu einer Unterdeckung der Fertigungslöhne führen? Ä Es fielen mehr Fertigungserzeugnisse an als geplant Welche Abweichungen gibt es bei der Kostenentwicklung? Ä Preisabweichung Ä Mengenabweichung Ä Abweichung in der Wirtschaftlichkeit Wozu ist die Kostenstellenrechnung nötig? Ä Um durch Vergleich von Vorkalkulation und Nachkalkulation den tatsächlichen Erfolg eines Auftrages festzustellen Was bewirkt eine Kostenüberdeckung? Ä Erhöhung des Betriebsgewinnes Was bewirkt eine Kostenunterdeckung? Ä Minderung des Betriebsgewinnes 17. Fragen zum Thema DECKUNGSBEITRAGSRECHNUNG 17.1 Nennen Sie drei Konten, die zu den fixen Kosten zählen! Ä 6300 G Ä 6700 MP Ä 7510 ZAW 17.2 Ein Unternehmer kann auf kurze Sicht gezwungen sein (kurzfristige PUG), Aufträge zu kalkulieren, bei denen er auf die Deckung der Fixkosten verzichtet. Nennen Sie drei Gründe! Ä Arbeitsplätze bleiben erhalten Ä Bessere Auslastungen der Kapazität Ä Kurzarbeit bleibt ausgeschlossen 22-26

Das Privatkonto. Buchungssatz: 3000 EK an 3001 P

Das Privatkonto. Buchungssatz: 3000 EK an 3001 P Das Privatkonto Zwischen dem Privatvermögen und dem Betriebsvermögen eines Einzelunternehmens muss klar getrennt werden. Dies geschieht buchungstechnisch mit dem Konto 3001 Privat. Das Konto 3001 Privat

Mehr

Grundkurs Buchführung

Grundkurs Buchführung Benjamin Auer 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Grundkurs Buchführung Prüfungsrelevantes Wissen verständlich

Mehr

(bezeichnet Systeme der Kostenrechnung, bei denen sämtliche Kosten auf den Kostenträger verrechnet werden)

(bezeichnet Systeme der Kostenrechnung, bei denen sämtliche Kosten auf den Kostenträger verrechnet werden) Vollkostenrechnung (bezeichnet Systeme der Kostenrechnung, bei denen sämtliche Kosten auf den Kostenträger verrechnet werden) Die Vollkostenrechnung hat zum Ziel, die effektiv entstandenen Kosten eines

Mehr

Grundwissen Betriebswirtschaftslehre/Rechnungswesen

Grundwissen Betriebswirtschaftslehre/Rechnungswesen Grundwissen Betriebswirtschaftslehre/Rechnungswesen Die Inventur ist die Erfassung aller Vermögensgegenstände und Schulden eines Unternehmens durch Zählen, Wiegen und Messen (körperliche Inventur) sowie

Mehr

Aufgaben: 1. Dokumentationsaufgabe Aufzeichnung aller Geschäftsfälle aufgrund von Belegen. Stellt den Stand des Vermögens und der Schulden fest

Aufgaben: 1. Dokumentationsaufgabe Aufzeichnung aller Geschäftsfälle aufgrund von Belegen. Stellt den Stand des Vermögens und der Schulden fest 1 5 Rechnungswesen Aufgaben: 1. Dokumentationsaufgabe Aufzeichnung aller Geschäftsfälle aufgrund von Belegen 2. Rechnungslegungs- und Informationsaufgabe 3. Kontrollaufgabe 4. Dispositionsaufgabe 5.1 Finanzbuchhaltung

Mehr

Hier beginnt Alternative B

Hier beginnt Alternative B - 9 - Hier beginnt Alternative B Aufgabe B 0 Aufgabe B : Bilden Sie die Buchungssätze zu folgenden Geschäftsvorfällen:. Es werden Waren auf Ziel verkauft, der Nettowarenwert beträgt DM 200.000,--. Ford.

Mehr

2. Aufgabe Unterscheiden Sie anhand von drei Merkmalen die bilanzielle Abschreibung von der kalkulatorischen Abschreibung.

2. Aufgabe Unterscheiden Sie anhand von drei Merkmalen die bilanzielle Abschreibung von der kalkulatorischen Abschreibung. 1. Aufgabe In Ihrem Unternehmen besteht das Rechnungswesen aus der Finanzbuchhaltung und der Kostenund Leistungsrechnung. Grenzen Sie anhand von drei Kriterien die Aufgabengebiete voneinander ab. 2. Aufgabe

Mehr

Buchhaltung 3. Lektion 1 Buchungen und Anlagevermögen

Buchhaltung 3. Lektion 1 Buchungen und Anlagevermögen Buchhaltung 3 Lektion 1 Buchungen und Anlagevermögen Zugänge zum Anlagevermögen Anlagevermögen unterliegen der Umsatzsteuer, die auf dem Konto 1410 Vorsteuer zu buchen ist. Bewertung des Anlagevermögens

Mehr

Rechnungswesen I: Grundlagen der Buchführung. Ausgewählte Bereiche der Buchführung

Rechnungswesen I: Grundlagen der Buchführung. Ausgewählte Bereiche der Buchführung Rechnungswesen I: Grundlagen der Ausgewählte 57 Verbuchung von Materialverbräuchen Berücksichtigung der fertigen und der n als Bestandsveränderungen Verbuchung der Berücksichtigung von n (Rabatte, Boni,

Mehr

Kosten- und Leistungsrechnung

Kosten- und Leistungsrechnung Kosten- und Leistungsrechnung Aufgaben und Grundsätze der KLR Zweikreissystem IKR Geschäftsbuchführung: Aufwand, Ertrag; unternehmensbezogen; Gesamtergebnis KLR: Kosten, Leistungen ; betriebsbezogen; Betriebsergebnis

Mehr

Zusammenfassung "Rechnungswesen"

Zusammenfassung Rechnungswesen Zusammenfassung "Rechnungswesen" Vorausgesetzt wird, dass Grundbegriffe wie z.b. Inventur, Inventar, Bilanz sowie deren jeweilige Gliederung bereits bekannt sind. Dies lässt sich bei Bedarf im Buch (z.b.

Mehr

Musterprüfung. Geboren am: Der ganze Aufgabensatz ist zusammen mit den anderen Unterlagen im Einlegeumschlag abzugeben.

Musterprüfung. Geboren am: Der ganze Aufgabensatz ist zusammen mit den anderen Unterlagen im Einlegeumschlag abzugeben. Musterprüfung gültig für 2004 Prüfung Xpert Business Kosten- und Leistungsrechnung" Aufgaben Name, Vorname: Geboren am: Beginn der Prüfung: Abgabe der Prüfung: in: Uhr Uhr Der ganze Aufgabensatz ist zusammen

Mehr

Übungen zu BAB. 1. Die Kostenartenrechnung eines Industriebetriebes weist für den Monat Januar folgende Gemeinkosten aus:

Übungen zu BAB. 1. Die Kostenartenrechnung eines Industriebetriebes weist für den Monat Januar folgende Gemeinkosten aus: Übungen zu BAB 1. Die Kostenartenrechnung eines Industriebetriebes weist für den Monat Januar folgende Gemeinkosten aus: Betriebsstoffkosten 10.000,00 Betriebssteuern 2.500,00 Gehälter 9.000,00 Kalk. Abschreibung

Mehr

1.3 Wir begleichen die Rechnung (Nr. 1.1) nach 8 Tagen durch Banküberweisung. Bilde den Buchungssatz!

1.3 Wir begleichen die Rechnung (Nr. 1.1) nach 8 Tagen durch Banküberweisung. Bilde den Buchungssatz! 1. Schulaufgabe im Fach BwR Klasse 9d/II 2014/15 am 09.12.2014 Rechne mit 19% UST! Runde auf zwei Stellen nach dem Komma! Verwende die Kontennummern und abkürzungen! Gib die erforderlichen Lösungswege

Mehr

Grundzüge der Allgemeinen Betriebswirtschaftslehre

Grundzüge der Allgemeinen Betriebswirtschaftslehre III. Kostenrechnung Als Kosten bezeichnet man all jenen Verbrauch an Produktionsfaktoren, der für die betriebliche Leistungserstellung notwendig ist. 1. Aufgaben und Funktionen Aufgabe der Kostenrechnung

Mehr

Schriftliche Abschlussprüfung Winter 2005/06

Schriftliche Abschlussprüfung Winter 2005/06 Schriftliche Abschlussprüfung Winter 2005/06 Ausbildungsberuf Prüfungsfach Prüfungszeit Bürokaufmann/-frau Rechnungswesen 90 Minuten Verlangt Erlaubte Hilfsmittel Alle Aufgaben nicht programmierbarer Taschenrechner

Mehr

Kostenrechnung und Kalkulation

Kostenrechnung und Kalkulation Kosten- und Leistungsrechnung 91 Kostenrechnung und Kalkulation Die Kostenrechnung zeigt Ihnen nicht nur, welche Kosten entstanden sind, Sie erfahren auch, wo die Kosten im Betrieb angefallen sind. Die

Mehr

Grundwissen BwR 10. Jahrgangsstufe

Grundwissen BwR 10. Jahrgangsstufe 1. Periodengerechte Erfolgsermittlung Grundwissen BwR 10. Jahrgangsstufe 1.1 Notwendigkeit einer periodengerechten Erfolgsermittlung Begriffsklärungen Geschäftsfall: Banklastschrift der Leasingrate für

Mehr

Kosten- und Leistungsrechnung

Kosten- und Leistungsrechnung VWA RHEIN-NECKAR/BFW DIPLOMSTUDIENGANG BETRIEBSWIRT (VWA) SCHWERPUNKT G ESUNDHEITSMANAGEMENT - und Leistungsrechnung Dozent: Herr Schäfer/Herr Debski Verfasser: Andreas Ohlmann Vorlesungen am: 24.06.2005

Mehr

Kostenrechnung. Kostenrechnung für Metallbetriebe

Kostenrechnung. Kostenrechnung für Metallbetriebe Kostenrechnung Kostenrechnung für Metallbetriebe kapitel 1 In der folgenden Lerneinheit lernen Sie wichtige Grundlagen der Kostenrechnung; leiten Sie mittels eines Betriebsüberleitungsbogens in Kosten

Mehr

Externes Rechnungswesen. Beispiele: -Aufwendungen für Rohstoffe. Beispiele: -BGA -Rohstoffe -Forderungen -Bank und Kasse

Externes Rechnungswesen. Beispiele: -Aufwendungen für Rohstoffe. Beispiele: -BGA -Rohstoffe -Forderungen -Bank und Kasse I Übersicht Aktiva Eröffnungsbilanz Passiva Aktiva der Schlussbilanz Passiva der Schlussbilanz des Vorjahres des Vorjahres Soll Eröffnungsbilanzkonto Haben Passivseite der Aktivseite der Eröffnungsbilanz

Mehr

Unternehmen - Betrieb. Das Unternehmen. Betrieb 1. Betrieb 2. Betrieb 3. Vollkostenrechnung

Unternehmen - Betrieb. Das Unternehmen. Betrieb 1. Betrieb 2. Betrieb 3. Vollkostenrechnung Unternehmen - Betrieb Das Unternehmen Betrieb 1 Betrieb 2 Betrieb 3 Kunden Eigentümer Finanzamt 1 Unternehmen - Betrieb Das Unternehmen Betrieb 1 Das Unternehmen ist der rechtliche Rahmen. Es tritt nach

Mehr

Finanzbuchhaltung übernommen (Löhne, Materialaufwand usw.)

Finanzbuchhaltung übernommen (Löhne, Materialaufwand usw.) 1) Kostenartenrechnung Wenn man wissen will, was ein Produkt (= Kostenträger) kostet, muss man zunächst feststellen, wie hoch die Kosten in einer Periode waren. Welche Kosten sind in welcher Höhe angefallen?

Mehr

Die Kosten- und Leistungsrechnung

Die Kosten- und Leistungsrechnung Die Kosten- und Leistungsrechnung Dr. Bommhardt. Das Vervielfältigen dieses Arbeitsmaterials zu nicht kommerziellen Zwecken ist gestattet. www.bommi2000.de 1 Die Grundbegriffe der Kosten- und Leistungsrechnung

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Teil A: System der doppelten Buchführung. 1. Stellung, Aufgaben und Rechtsgrundlagen der Buchführung... 1

Inhaltsverzeichnis. Teil A: System der doppelten Buchführung. 1. Stellung, Aufgaben und Rechtsgrundlagen der Buchführung... 1 Inhaltsverzeichnis Teil A: System der doppelten Buchführung 1. Stellung, Aufgaben und Rechtsgrundlagen der Buchführung... 1 1.1 Buchführung als Teil des betrieblichen Rechnungswesens... 1 1.2 Aufgaben

Mehr

Kosten- und Leistungsrechnung

Kosten- und Leistungsrechnung 1 Kosten- und Leistungsrechnung 1 Aufgabe der Kosten- und Leistungsrechnung 2 Beispiel 1: 3 Beispiel 2: 2 Kostenartenrechnung Gliederung der Kosten nach den in der betrieblichen Kosten- und Leistungsrechnung

Mehr

3. Buchungen und Berechnungen bei Beschaffungsprozessen

3. Buchungen und Berechnungen bei Beschaffungsprozessen Vorwort Beschreibung des Unternehmens 1. Grundlagen der Buchführung Aufgabe 1: Inventur und Inventurverfahren Aufgabe 2: Inventar Aufgabe 3: Bilanz Aufgabe 4: Aufbewahrungsfristen Aufgabe 5: Bestandskonten

Mehr

Hier beginnt Alternative B

Hier beginnt Alternative B - 10 - Hier beginnt Alternative B Aufgabe B 1 9 Aufgabe B 1: Bilden von Buchungssätzen Bilden Sie die Buchungssätze zu folgenden Geschäftsvorfällen: 1. Der Unternehmer zahlt 30.000,- Euro aus einer Erbschaft

Mehr

B u c h f ü h r u n g u n d B i l a n z i e r u n g 3. Lektion 1 Industriekontenrahmen

B u c h f ü h r u n g u n d B i l a n z i e r u n g 3. Lektion 1 Industriekontenrahmen B u c h f ü h r u n g u n d B i l a n z i e r u n g 3 Lektion 1 Industriekontenrahmen Entstehen des Kontenrahmens - Systematische Ordnungen entstanden erst um 1900 - Nach dem zweiten Weltkrieg wurde der

Mehr

Inhalte: Bestandsveränderungen, Abschlussbuchungen, Umsatzsteuer, Vorsteuer, Zahllast

Inhalte: Bestandsveränderungen, Abschlussbuchungen, Umsatzsteuer, Vorsteuer, Zahllast 1 REWE ÜBUNG 3 Inhalte: Bestandsveränderungen, Abschlussbuchungen, Umsatzsteuer, Vorsteuer, Zahllast 1. Bestandsveränderungen (relev. Abschnitte im Schmole/Deitermann) Bisher: Es wurde unterstellt, dass

Mehr

Inhalte Modul 3: Verbuchung von Geschäftsvorfällen I

Inhalte Modul 3: Verbuchung von Geschäftsvorfällen I Inhalte Modul 3: Verbuchung von Geschäftsvorfällen I Folie 1. Übersicht 2 2. Privatkonten 3-5 3. Umsatzsteuer 6-9 4. Wareneinkauf und Warenverkauf 10-14 5. Löhne und Gehälter 15-18 Prof. Dr. Robert Ott

Mehr

Geschäftsprozesse dokumentieren und Zahlungsvorgängebearbeiten

Geschäftsprozesse dokumentieren und Zahlungsvorgängebearbeiten Geschäftsprozesse dokumentieren und Zahlungsvorgängebearbeiten Inhaltsverzeichnis A Geschäftsprozesse dokumentieren und Zahlungsvorgängebearbeiten 1 Aufgaben und gesetzliche Grundlagen der Buchführung...

Mehr

Kostenrechnung Dr. Georg Schneider

Kostenrechnung Dr. Georg Schneider Kostenrechnung Dr. Georg Schneider SS 2006 Administration Literatur Diese Folien sind nur zusätzlich zu der auf der Homepage angeführten Literatur und ersetzen diese NICHT! Die vollständigen Beispiele

Mehr

Inhalte: Sonstige Forderungen und Verbindlichkeiten, Aktive und Passive Rechnungsabgrenzungsposten,

Inhalte: Sonstige Forderungen und Verbindlichkeiten, Aktive und Passive Rechnungsabgrenzungsposten, 1 REWE ÜBUNG 6 Inhalte: Sonstige Forderungen und Verbindlichkeiten, Aktive und Passive Rechnungsabgrenzungsposten, Rückstellungen 1. Zeitliche Abgrenzung der Aufwendungen und Erträge (relevante Abschnitte

Mehr

Allgemeiner Steuersatz (19 %) Ermäßigter Steuersatz (7 %) Alle Lieferungen und Leistungen eines Unternehmens, z.b. Verkauf von FE und HW

Allgemeiner Steuersatz (19 %) Ermäßigter Steuersatz (7 %) Alle Lieferungen und Leistungen eines Unternehmens, z.b. Verkauf von FE und HW Die Umsatzsteuer Bei fast allen Käufen und Verkäufen fällt Umsatzsteuer an. Die Umsatzsteuer ist eine Verbrauchssteuer, da sie in der Regel der Endverbraucher zu bezahlen hat. Sie ist aber auch eine Verkehrssteuer,

Mehr

Praxiswissen Geprüfter Handelsfachwirt

Praxiswissen Geprüfter Handelsfachwirt 3.5.1.11 Begriffe im Rechnungswesen: Von Auszahlungen bis Kosten Nun tauchen im Unternehmen ja häufig ganz verschiedene Begriffe auf; neben den Kosten kennen wir die Begriffe Einzahlungen/Auszahlungen,

Mehr

Rechnungswesen Multiple-Choice Aufgaben (15 Punkte) [Geordnet nach der Priorität]

Rechnungswesen Multiple-Choice Aufgaben (15 Punkte) [Geordnet nach der Priorität] Rechnungswesen Multiple-Choice Aufgaben (15 Punkte) [Geordnet nach der Priorität] 2. In welche Kategorie von Geschäftsvorfällen fällt es, wenn das Unternehmen an seine Gesellschafter Dividenden ausschüttet?

Mehr

www.homepage.swissonline.ch/wiss Unsere Themen: Kostenrechnung und Kalkulation Teilkostenrechnung Investitionsrechnung

www.homepage.swissonline.ch/wiss Unsere Themen: Kostenrechnung und Kalkulation Teilkostenrechnung Investitionsrechnung Herzlich willkommen! Martin www.homepage.swissonline.ch/wiss Unsere Themen: Kostenrechnung und Kalkulation Teilkostenrechnung Investitionsrechnung Roadmap Datum Skript Thema (Kapitel) 30.10.09 KOKA 1-3

Mehr

Rechnungswesen. Die Bilanz. Aktiva und Passiva sind immer gleich Das Vermögen ist das Eigenkapital und das Fremdkapital

Rechnungswesen. Die Bilanz. Aktiva und Passiva sind immer gleich Das Vermögen ist das Eigenkapital und das Fremdkapital Rechnungswesen 1. Buchführung Beginn der Perioden: Erfassung einzelner Vermögens- und Schuldposten, während der Perioden: Erfassung der Wertveränderung (Geschäftsvorfälle), Vergleich zwischen Schlussbeständen

Mehr

Einkauf: Rücksendungen: 44 Verbindlichkeiten 200 Rohstoffe 260 Vorsteuer. Bezugskosten: 2001 Bezugskosten 44 Vebindlichkeiten 260 Vorsteuer

Einkauf: Rücksendungen: 44 Verbindlichkeiten 200 Rohstoffe 260 Vorsteuer. Bezugskosten: 2001 Bezugskosten 44 Vebindlichkeiten 260 Vorsteuer 1 Einkauf: Rücksendungen: 44 Verbindlichkeiten 200 Rohstoffe Bezugskosten: 2001 Bezugskosten 44 Vebindlichkeiten Erst beim Abschliessen: Saldo von "2001 Bezugskosten" auf "200 Rohstoffe buchen". 200 Rohstoffe

Mehr

Grundwissen BWR. 9. Klasse

Grundwissen BWR. 9. Klasse Grundwissen BWR 9. Klasse 1. Zinsrechnung 1.1 Allgemeine Zinsformel Grundwissen BwR 9. Jahrgangsstufe Die Zinsrechnung entstammt der Prozentrechnung. Zusätzlich zu den aus der Prozentrechnung bekannten

Mehr

Die Kostenartenrechnung eines Industriebetriebes weist für den Monat Juli folgende Kosten (alle Angaben in DM) aus:

Die Kostenartenrechnung eines Industriebetriebes weist für den Monat Juli folgende Kosten (alle Angaben in DM) aus: 4. Aufgabe (20 4 2 10 Punkte) Die Kostenartenrechnung eines Industriebetriebes weist für den Monat Juli folgende Kosten (alle Angaben in DM) aus: Hilfsstoffe Betriebsstoffe Hilfslöhne Gehälter Soziale

Mehr

7.3 Kostenartenrechnung

7.3 Kostenartenrechnung 7 Internes Rechnungswesen 7.3 Kostenartenrechnung Max Lemberger hat in den letzten Monaten leichte Umsatzzuwächse bei allen Ziegelprodukten festgestellt. Dies ist sicherlich gut. Ob er aber auch wirtschaftlich

Mehr

Aufgaben zur 2. Vorlesung

Aufgaben zur 2. Vorlesung Aufgaben zur 2. Vorlesung Aufgabe 2.1 Nachstehend erhalten Sie Informationen zu Geschäftsvorfällen, die sich im Januar in der Maschinenbau Kaiserslautern GmbH ereignet haben. Stellen Sie fest, in welcher

Mehr

2.1 Die Gliederung der Kostenarten in der Kostenartenrechnung

2.1 Die Gliederung der Kostenarten in der Kostenartenrechnung 2 Die Kostenartenrechnung 2.1 Die Gliederung der Kostenarten in der Kostenartenrechnung Voraussetzung für die Kostenrechnung ist das genaue Erfassen der Kosten. Deshalb bildet die Kostenartenrechnung (

Mehr

Aufgabe 1: Stelle mit dem Inventar zum 31.12.01 die Schlussbilanz 01 (= Eröffnungsbilanz 02) auf.

Aufgabe 1: Stelle mit dem Inventar zum 31.12.01 die Schlussbilanz 01 (= Eröffnungsbilanz 02) auf. Jahresabschluss Aufgabe 1: Stelle mit dem Inventar zum 31.12.01 die Schlussbilanz 01 (= Eröffnungsbilanz 02) auf. Inventar der MAREBA SPORTS GmbH zum 31.12.2013 (Beträge in EUR) A. Vermögen 1. Unbebaute

Mehr

Freiburg International Business School e.v.

Freiburg International Business School e.v. Freiburg International Business School e.v. Institute of Higher Education 79098 Freiburg, Friedrichring 11, Tel.: 0761-3840609-0, Fax 0761-3841985-38 Bachelor of Arts (Honours) International Management

Mehr

Kosten- und Leistungsrechnung Aufgaben Kapitel 2x

Kosten- und Leistungsrechnung Aufgaben Kapitel 2x Aufgabe 21: Inwieweit und mit welchen Beträgen handelt es sich bei den folgenden Geschäftsvorfällen um: - Kosten (Grundkosten bzw. kalkulatorische Kosten) oder - neutralen Aufwand (betriebsfremd, außerordentlich

Mehr

Kapitel 3: Internes Rechnungswesen

Kapitel 3: Internes Rechnungswesen Kapitel 3: Internes Rechnungswesen 3.1 Grundlagen 3.2 Kostenartenrechnung Kapitel 3 3.3 Kostenstellenrechnung 3.4 Kostenträgerstückrechnung 3.5 Kurzfristige Erfolgsrechnung 3.6 Deckungsbeitragsrechnung

Mehr

1. Buchungen im Personalbereich (relev. Abschnitte im Schmolke/Deitermann: Abschnitt C, 4.2.1 4.2.2)

1. Buchungen im Personalbereich (relev. Abschnitte im Schmolke/Deitermann: Abschnitt C, 4.2.1 4.2.2) 1 REWE ÜBUNG 5 Inhalte: Buchungen im Personalbereich, Privatentnahmen und Privateinlagen 1. Buchungen im Personalbereich (relev. Abschnitte im Schmolke/Deitermann: Abschnitt C, 4.2.1 4.2.2) 1.1 Buchung

Mehr

Schema einer überschuldeten Bilanz 80 000, 230 000, 50 000, 180 000, 70 000, 1 200, Die wichtigsten Posten der Aktivseite einer Bilanz sind

Schema einer überschuldeten Bilanz 80 000, 230 000, 50 000, 180 000, 70 000, 1 200, Die wichtigsten Posten der Aktivseite einer Bilanz sind bilanzielle Überschuldung 3. Fall: Die Schulden sind größer als das Vermögen des Unternehmens. Das Eigenkapital steht jetzt auf der Aktivseite der Bilanz (Bild 1.3) Minderkapital (möglich wäre es auch,

Mehr

5.2 Ermittlung und Buchung der Umsatzsteuerschuld (Zahllast)

5.2 Ermittlung und Buchung der Umsatzsteuerschuld (Zahllast) 42 II Einführung in die Buchführung des Handwerksbetriebes 5.2 Ermittlung und Buchung der Umsatzsteuerschuld (Zahllast) Durch die Umsatzsteuervoranmeldung (vgl. Formular auf S. 44) wird dem Finanzamt der

Mehr

Buchung und Bilanzierung Aufgaben zur Buchführung

Buchung und Bilanzierung Aufgaben zur Buchführung Buchung und Bilanzierung Aufgaben zur Buchführung Hinweis: Die Aufgaben sind teilweise aus alten Klausuren von http://www.accounting.tuberlin.org/ entnommen. 1. Nennen Sie drei Aufgaben der Buchführung.

Mehr

Grundwissen BwR 9. Jahrgangsstufe

Grundwissen BwR 9. Jahrgangsstufe 1. Zinsrechnung 1.1 Allgemeine Zinsformel Grundwissen BwR 9. Jahrgangsstufe Die Zinsrechnung entstammt der Prozentrechnung. Zusätzlich zu den aus der Prozentrechnung bekannten Größen spielt in der Zinsrechnung

Mehr

Technik der Buchführung

Technik der Buchführung Technik der Buchführung von Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffen sbuchungen von Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffen Inanspruchnahme von Diensten Weitere Buchungen bei der G Beatrix Gross Dipl.-Kffr. (Univ.) Literaturvorschlag:

Mehr

C. Buchungen im Anlagevermögen

C. Buchungen im Anlagevermögen Institut für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Dr. Alfred Brink Vorlesung Buchführung & Abschluss Sommersemester 2014 C. Buchungen im Anlagevermögen 1. Überblick 2. Buchungen im Anlagevermögen 3. Buchung

Mehr

Freiburg International Business School e.v. Institute of Undergraduate Studies

Freiburg International Business School e.v. Institute of Undergraduate Studies Freiburg International Business School e.v. Institute of Undergraduate Studies Universitätsstudium zum Bachelor of Business Administration Internationale Betriebswirtschaftslehre Abschlussprüfung im Fach:

Mehr

Prüfungsklassiker Kaufmännische Steuerung und Kontrolle für Industriekaufleute

Prüfungsklassiker Kaufmännische Steuerung und Kontrolle für Industriekaufleute Prüfungsklassiker Kaufmännische Steuerung und Kontrolle für Industriekaufleute 120 Prüfungsaufgaben mit Lösungen Bearbeitet von Gerhard Clemenz, Alexander Strasser 2., aktualisierte Auflage 2015 2015.

Mehr

Prüfungsklassiker Kaufmännische Steuerung und Kontrolle für Industriekaufleute

Prüfungsklassiker Kaufmännische Steuerung und Kontrolle für Industriekaufleute www.kiehl.de Clemenz Strasser Prüfungsklassiker Kaufmännische Steuerung und Kontrolle für Industriekaufleute 120 Prüfungsaufgaben mit Lösungen 2. Auflage Vorwort Mit den Prüfungsklassikern erhalten angehende

Mehr

Guthaben bei Banken 23.900,00 Schulden aus Lieferungen und Leistungen (L

Guthaben bei Banken 23.900,00 Schulden aus Lieferungen und Leistungen (L 1. Bilanzgliederung und Gewinnermittlung Es liegen zum 31.12.2007 die folgenden Inventurblätter eines Unternehmens vor. Ermitteln Sie das Eigenkapital (Reinvermögen) und erstellen Sie unter zu Hilfenahme

Mehr

7. Anlagenbuchführung

7. Anlagenbuchführung Anlagenbuchführung 7. Anlagenbuchführung Zugänge und Abgänge beim Anlagevermögen zählen zu den gewöhnlichen Geschäftsfällen jedes Unternehmens, so auch der wellness company. In diesem Kapitel lernen Sie

Mehr

Hier beginnt Alternative A

Hier beginnt Alternative A - 1 - Hier beginnt Alternative A Aufgabe A 1 9 Aufgabe A 1: Bilden von Buchungssätzen Bilden Sie die Buchungssätze zu folgenden Geschäftsvorfällen: 1. Es werden 2.000,- Euro aus der Kasse entnommen und

Mehr

Roadmap. Lernziele TK 25-35

Roadmap. Lernziele TK 25-35 Roadmap Datum Themen Seite 21. April Einführung, Übersicht KK 05-14 30. April artenrechnung KK 15-28 05. Mai stellenrechnung KK 29-36 06. Juni trägerrechnung KK 37-50 06. Juni Kalkulationsmethoden KK 51-56

Mehr

1.6 So gehen Sie mit besonderen Buchungsfällen richtig um

1.6 So gehen Sie mit besonderen Buchungsfällen richtig um So gehen Sie mit besonderen Buchungsfällen richtig um 1 1.6 So gehen Sie mit besonderen Buchungsfällen richtig um In diesem Kapitel lernen Sie die Thematik der besonderen Buchungsfälle kennen. Hierbei

Mehr

1 Die Kostenartenrechnung

1 Die Kostenartenrechnung 1 Die Kostenartenrechnung 1.1 Aufgabe der Kostenartenrechnung Aufgabe der Kostenartenrechnung ist es, alle Kosten und Leistungen, die bei der betrieblichen Leistungserstellung entstehen, zu erfassen. 1.2

Mehr

für Management und Training -Betriebswirt- Ambossweg 1a 58339 Breckerfeld Rechtsstand: 2011 / 2012 Gesetzliche Mehrwertsteuer 19,00% 119,00%

für Management und Training -Betriebswirt- Ambossweg 1a 58339 Breckerfeld Rechtsstand: 2011 / 2012 Gesetzliche Mehrwertsteuer 19,00% 119,00% Seite 1 Copyright Autor MTF Unternehmensberatung Georg Freund für Management und Training -Betriebswirt- Ambossweg 1a 58339 Breckerfeld Kostenrechnerische Grundbegriffe Fach: Kostenrechnung Rechtsstand:

Mehr

Kalkulatorische Abschreibungen

Kalkulatorische Abschreibungen Kalkulatorische Abschreibung Die aggressive Abschreibung Kalkulatorische Abschreibungen Anderskosten aufwandsungleich Zusatzkosten aufwandslos 9 Kalkulatorische Abschreibung Kalkulatorischer Unternehmerlohn

Mehr

Der Anlagenbereich. Anschaffungskosten + Anschaffungsnebenkosten - Anschaffungskostenminderungen = Anschaffungskosten

Der Anlagenbereich. Anschaffungskosten + Anschaffungsnebenkosten - Anschaffungskostenminderungen = Anschaffungskosten Der Anlagenbereich Zum Anlagenbereich eines Unternehmens zählen alle Vermögensgegenstände, die dazu bestimmt sind, langfristig dem Geschäftsbetrieb zu dienen. Für jeden Anlagegegenstand wird eine Anlagenkarte

Mehr

1. Wie ist die dreistufige Erfolgsrechnung aufgebaut? Warum?

1. Wie ist die dreistufige Erfolgsrechnung aufgebaut? Warum? Kurzvorträge Rechnungswesen 1. Wie ist die dreistufige Erfolgsrechnung aufgebaut? Warum? Die Dreistufige Erfolgsrechnung wird zur Erkennung zwischen betrieblichen, betriebsfremden, sowie ausserordentlichen

Mehr

Zusammenfassung Buchführung und Bilanzierung Buchungssätze Prof. Schmid-Pickert WS 2007/08

Zusammenfassung Buchführung und Bilanzierung Buchungssätze Prof. Schmid-Pickert WS 2007/08 Zusammenfassung Buchführung und Bilanzierung Buchungssätze Prof. Schmid-Pickert WS 2007/08 2. Erstellung von Bilanz und GuV 2.5 Der Weg von der Schlussbilanz des einen Jahres zur Schlussbilanz des Folgejahres

Mehr

Inhalte: Aufwendungen und Erträge, Erfolgskonten, Gewinn und Verlustkonto (GuV), Abschreibungen

Inhalte: Aufwendungen und Erträge, Erfolgskonten, Gewinn und Verlustkonto (GuV), Abschreibungen 1 REWE ÜBUNG 2 Inhalte: Aufwendungen und Erträge, Erfolgskonten, Gewinn und Verlustkonto (GuV), Abschreibungen 1. Buchen auf Erfolgskonten (rel. Abschnitte im Schmolke/Deitermann: 4.1 4.2) 1.1 Aufwendungen

Mehr

Ein Karteikasten für BwR

Ein Karteikasten für BwR Ein Karteikasten für BwR 1 Was ist das und wozu brauche ich das im Fach Rechnungswesen? Im Karteikasten sind Karteikarten, die beidseitig beschrieben sind. Auf der Vorderseite steht ein Geschäftsfall,

Mehr

Erfassung und Kontierung von Geschäftsvorfällen

Erfassung und Kontierung von Geschäftsvorfällen 64 Der Geldstrom können. Dabei werden die wesentlichen Bestandteile des Jahresabschlusses die Bilanz, die Gewinn- und Verlustrechnung und die Kapitalflussrechnung behandelt. Erfassung und Kontierung von

Mehr

Neo-Institutionalistischer Finanzierungsbegriff

Neo-Institutionalistischer Finanzierungsbegriff Finanzierung: (1) Beschaffung (Zufluss) finanzieller Mittel... (2)... welche in der Folge einen Abfluss liquider Mittel zur Folge Hat/haben kann... Neo-Institutionalistischer Finanzierungsbegriff (3)...unter

Mehr

Übungsaufgaben Rechnungswesen

Übungsaufgaben Rechnungswesen Übungsaufgaben Rechnungswesen Aufgabe 1 In der Eröffnungsbilanz des Jahres 2009 eines Unternehmens X sind die folgenden Werte gegeben: Vermögen 140.000,00 Schulden 70.000,00 Die Schlussbilanz des gleichen

Mehr

Thomasiusstrasse 2, D-04109 Leipzig Telefon: +49-(0)-341-30690507 Fax: +49-(0)-341-30690512 E-Mail: becher.u@innoways.de

Thomasiusstrasse 2, D-04109 Leipzig Telefon: +49-(0)-341-30690507 Fax: +49-(0)-341-30690512 E-Mail: becher.u@innoways.de Büro: Thomasiusstrasse 2, D-04109 Leipzig Telefon: +49-(0)-341-30690507 Fax: +49-(0)-341-30690512 E-Mail: becher.u@innoways.de Für KMU und Institutionen: Internationalisierung Innovationsmanagement Unser

Mehr

Lernender.ch Das Infoportal für Lernende

Lernender.ch Das Infoportal für Lernende Lernender.ch Das Infoportal für Lernende Abschreibungen 41.1 Theorie Fachausdrücke im Rechnungswesen Allgemeine Umschreibung Wert zu dem die Verbuchung des Aktivzugangs erfolgt (inkl. Bezugskosten, und

Mehr

Eröffnungsbilanz. Passiva I. Eigenkapital 128.000. II. Fremdkapital 1. Hypotheken 2. Darlehen 3. Verbindlichkeiten aus L+L 60.000 16.000 8.

Eröffnungsbilanz. Passiva I. Eigenkapital 128.000. II. Fremdkapital 1. Hypotheken 2. Darlehen 3. Verbindlichkeiten aus L+L 60.000 16.000 8. Eröffnungsbilanz Aktiva I. Anlagevermögen 1. Grundstücke und Gebäude 2. Maschinen und Werkzeuge 3. Fuhrpark 4. BGA II. Umlaufvermögen 1. Rohstoffe 2. Hilfsstoffe 3. Betriebsstoffe 4. Unfertige Erzeugnisse

Mehr

http://d-nb.info/870255401

http://d-nb.info/870255401 Buchführungspraxis nach dem IKR DAS INDUSTRIELLE RECHNUNGSWESEN UND SEINE TEILGEBIETE 7 Einführung 7 Aufgaben des industriellen Rechnungswesens 7 Teilbereiche des industriellen Rechnungswesens 7 Geschäftsbuchführung

Mehr

Begriffe des Rechnungswesens

Begriffe des Rechnungswesens Begriffe aus der Bilanz Begriffe des Rechnungswesens Nachfolgend erläutern wir Ihnen einige Begriffe aus dem Bereich des Rechnungswesens, die Sie im Zusammenhang mit Ihren Auswertungen kennen sollten.

Mehr

nachträgliche Anschaffungskosten sind bspw. der Anbau an ein Gebäude oder der Umbau eines Gebäudes

nachträgliche Anschaffungskosten sind bspw. der Anbau an ein Gebäude oder der Umbau eines Gebäudes Kauf / Buchung von Sachanlagegütern 253.1 HGB: "Vermögensgegenstände sind höchstens mit den Anschaffungs- oder Herstellungskosten... anzusetzen." 255.1 HGB "Anschaffungskosten sind die Aufwendungen, die

Mehr

Hinweise für Schüler

Hinweise für Schüler Abitur 2003 Rechnungswesen Gk Seite 2 Hinweise für Schüler Aufgaben: Bearbeitungszeit: Hilfsmittel: Hinweis: Sonstiges: Alle 3 Aufgabenbereiche sind zu lösen. 240 Minuten nicht programmierbarer Taschenrechner,

Mehr

Gliederung des Rechnungswesens. Kostenrechnung

Gliederung des Rechnungswesens. Kostenrechnung Mitschrift zur Vorlesung Betriebliches Rechnungswesen I (Kosten- und Erlösrechnung) A. Buchführung und Bilanzierung B. Kostenrechnung C. Statistik D. Planung Gliederung des Rechnungswesens A. bei Buchführung

Mehr

1 Einführung in das Rechnungswesen 11

1 Einführung in das Rechnungswesen 11 1 Einführung in das Rechnungswesen 11 1.1 Aufgaben des Rechnungswesens in Haushalten, Betrieben und in der Gesamtwirtschaft 11 1.1.1 Rechnungswesen in Privathaushalten 11 1.1.2 Rechnungswesen in Unternehmungen

Mehr

Übungsaufgaben. Finanzierung

Übungsaufgaben. Finanzierung Übungsaufgaben Finanzierung Inhalt 1. Außenfinanzierung... 1 1.1. Beteiligungsfinanzierung... 1 1.1.1. Bilanzkurs... 1 1.1.2. Korrigierter Bilanzkurs... 2 1.1.3. Ertragswertkurs... 3 1.1.4. Bezugsrecht...

Mehr

Spedition und Logistik

Spedition und Logistik LEHRMITTEL Spedition und Logistik Heft 4: Buchführung und Kostenrechnung Teil A: Geschäftsprozesse dokumentieren und Zahlungsvorgänge bearbeiten (Lernfeld 3 - Buchführung) Teil B: Geschäftsprozesse erfolgsorientiert

Mehr

SSC BP MUSTERPRÜFUNG mit Lösungsansätzen Prüfungsfach: Finanz- und Rechnungswesen

SSC BP MUSTERPRÜFUNG mit Lösungsansätzen Prüfungsfach: Finanz- und Rechnungswesen Prüfungsfach Prüfungsdauer Finanz- und Rechnungswesen (Fragekatalog & Berechnungen) 1 Stunde Anzahl Aufgabenblätter 7 Bitte bei den Lösungsblättern nicht auf die Rückseite schreiben! Bitte beachten Sie:

Mehr

Diploma Hochschule. STUDIENGANG Betriebswirtschaft BACHELOR OF ARTS KLAUSUR IM MODUL: Kostenrechnung

Diploma Hochschule. STUDIENGANG Betriebswirtschaft BACHELOR OF ARTS KLAUSUR IM MODUL: Kostenrechnung Diploma Hochschule STUDIENGANG Betriebswirtschaft BACHELOR OF ARTS KLAUSUR IM MODUL: Kostenrechnung Studienzentrum Prüfer: Bonn Petra Grabowski Datum: 27. Oktober 2012 Bearbeitungszeit: 120 Minuten Punkte:

Mehr

Finanz- und Rechnungswesen inkl. Lösungen. Bitte bei den Lösungsblättern nicht auf die Rückseite schreiben!

Finanz- und Rechnungswesen inkl. Lösungen. Bitte bei den Lösungsblättern nicht auf die Rückseite schreiben! Prüfungsfach: Prüfungsdauer: Finanz- und Rechnungswesen inkl. en 1 Stunde Maximale Punktzahl 60 Anzahl Aufgabenblätter 8 Anzahl sblätter... Bitte bei den sblättern nicht auf die Rückseite schreiben! Bitte

Mehr

Abschlussprüfung 2006 an zwei-, drei- und vierstufigen Wirtschaftsschulen

Abschlussprüfung 2006 an zwei-, drei- und vierstufigen Wirtschaftsschulen Abschlussprüfung 2006 an zwei-, drei- und vierstufigen Wirtschaftsschulen Prüfungsfach: Rechnungswesen, theoretische Prüfung Prüfungstag: 28. Juni 2006 Arbeitszeit: Zugelassene Hilfsmittel: 120 Minuten

Mehr

Steuerfachangestellter/Steuerfachangestellte. 1. Tag (20. April 2009) Bearbeitungszeit: 120 Minuten

Steuerfachangestellter/Steuerfachangestellte. 1. Tag (20. April 2009) Bearbeitungszeit: 120 Minuten STEUER BERATER KAMMER BERLIN Körperschaft des öffentlichen Rechts STBK B Ausbildungsberuf Steuerfachangestellter/Steuerfachangestellte 1. Tag (20. April 2009) I. Rechnungswesen Bearbeitungszeit: 120 Minuten

Mehr

Grundlagen des Rechnungswesens 13. Veranstaltung (S. 330-355) Präsentation zum Vorlesungsskript Dr. Andreas Mammen

Grundlagen des Rechnungswesens 13. Veranstaltung (S. 330-355) Präsentation zum Vorlesungsskript Dr. Andreas Mammen Grundlagen des Rechnungswesens 13. Veranstaltung (S. 330-355) Präsentation zum Vorlesungsskript Dr. Andreas Mammen Grundlage für die Klausur ist ausschließlich das Vorlesungsskript 1 Klausurhinweise (zulässige

Mehr

Man kann zwei Zielkonflikte bei einer Geldanlage unterscheiden:

Man kann zwei Zielkonflikte bei einer Geldanlage unterscheiden: Fallstudie Geldanlage 20.000,00 über 4 Jahre für das Fach Informationstechnologie 9. Jahrgangsstufe Grundlagen Betriebswirtschaftslehre/Rechnungswesen Das Magische Dreieck: Geldanlagen stehen in einem

Mehr

Worum geht es in der Buchhaltung? 5. Auf Erfolgskonten buchen 11

Worum geht es in der Buchhaltung? 5. Auf Erfolgskonten buchen 11 2 Inhalt Worum geht es in der Buchhaltung? 5 Auf Erfolgskonten buchen 11 Die Gewinn- und Verlustrechnung nach dem Gesamtkostenverfahren 12 Wie Sie Umsatzerlöse buchen 14 Welche Umsätze Sie steuerfrei buchen

Mehr

GoB Grundsätze einer ordnungsgemäßen Buchführung

GoB Grundsätze einer ordnungsgemäßen Buchführung RWC 02.10.14 Rechnungswesen bei Frau Bauer Rechtliche Grundlagen - Handelsgesetzbuch - AO Abgabenordnung - EstG Einkommensteuergesetz - UstG Umsatzsteuergesetz Buchführung Anforderungen - Ein sachverständiger

Mehr

AUFGABEN ZUR PRÜFUNGSVORBEREITUNG

AUFGABEN ZUR PRÜFUNGSVORBEREITUNG AUFGABEN ZUR PRÜFUNGSVORBEREITUNG AUFGABE 1 Kalkulieren Sie nach der Methode der differenzierten Zuschlagskalkulation die Herstellkosten, die Stückselbstkosten und den Listenverkaufspreis des Planetengetriebes

Mehr

Buchungen im Sachanlagenbereich

Buchungen im Sachanlagenbereich Buchungen im Sachanlagenbereich 1 Rechnungswesen - Jahresabschluss Buchungen im Sachanlagebereich - Begriffe Sachanlagen Der materielle Teil des Anlagevermögens eines Unternehmens, zu dem Grundstücke,

Mehr