Computeranimation. Heute

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Computeranimation. Heute"

Transkript

1 Computeranimation Thomas Jung Heute Geschichte der Computeranimation Animation von Figuren Vorwärtskinematik Inverse Kinematik Partikelsysteme Behavioural Animation

2 Motivation 3D-Computeranimation ist elementarer Bestandteil der Multimedia-Welt Z. B. in Kinofilmen und Werbespots Animation von Figuren ist Königsdisziplin der Computergrafik Animationssequenzen auch Bestandteil interaktiver 3D-Welten Geschichte der Computeranimation Erste animierte grafische Ausgabe, Tron, Erster Spielfilm mit wesentlichem Computeranimationsanteil, USA, Luxo, Jr., Erster vollständig computergenerierter 3D-Kurzfilm, USA, 986 Begriff Computeranimation, Zajac Hunger, Erste 2D- Keyframeanimation, 974 Terminator 2, Spektakuläre 3D-Morphingund Beleuchtungseffekte, USA, Final Fantasy, 2, Erster fotorealistischer Com- 2 puteranima- tionsfilm Jurassic Park, Erster Spielfilm mit fotorealistischen Tieren, USA, 993 Toy Story, Erster vollständig computergenerierter Spielfilm, USA, 995

3 Animation Animation bedeutet die Erstellung von Bildserien, die bei hinreichend schneller Wiedergabe den Eindruck von Bewegung hervorrufen. Computeranimation ist Animation mit Rechnern. (Leister, Müller, Stößer, Fotorealistische Computeranimation, Springer 99) Computertrick Computer Assisted Animation Unterstützung des traditionellen Produktionsprozesses von Zeichentrickfilmen Computeranimation 2D-Modelle 3D-Modelle

4 Produktion von Zeichentrickfilmen Autor entwirft Geschichte Animateur entwirft Storyboard Aufnahme des Soundtracks Detailliertes Layout Bearbeiten des Soundtracks Unterstützung durch Computer möglich Animateur zeichnet für die Bewegung wesentliche Schlüsselbilder Assistenten zeichnen einige Zwischenbilder Andere Zeichner zeichnen die restlichen Zwischenbilder Filmen der Zwischenbilder zur Überprüfung des Bewegungseindrucks Kopieren der Bilder auf Azetat Kolorateure färben die Zwischenbilder auf dem Azetat Überprüfen der kolorierten Bilder Filmen der Kolorierten Bilder Schnitt, endgültige Erzeugung des Zeichentrickfilms Keyframing Burtnik/Wein seit 969 2D-Linienzeichnungen werden interpoliert Animation über Skelettale Kontrolle Keine Sichtbarkeitswechsel (z. B. Rotierende Köpfe ) Image Morphing wird heute noch häufig verwendet Film Hunger gewinnt 974 den Preis der Jury in Cannes

5 3D-Animationstechniken 3D-Morphing Prozedurale Animation Inverse Kinematik Articulated Figures Rigid Body Dynamics Walking models VL Oberflächenrepräsentationen 3D-Computeranimation Partikelsysteme (Feuer, Wolken,...) Analytische Modelle Wellen Behavioural Animation (Schwärme, Herden,... ) Schlangen VL Physikalischbasierte Animation (A)FFD Deformationen Modellunabhängige Verformung Deformable Models (z. B. FEM) Splines Modellabhängige Verformung Kleidung Animation von Figuren Modellierung Modellierung der Körperform (Haut) Modellierung von Gesicht und Haaren Modellierung von Kleidung Animation Modellierung des Skeletts Animation des Skeletts Verbindung von Skelett und Haut Animation des Gesichts Simulation von Haaren und Kleidern Rendering Magnenat-Thalmann 99

6 Modellierung der Körperform Aus Einzelteilen Zusammensetzen aus Elementarkörpern 3D-Scannen Für gesamten Körper sehr aufwendig, für Gesicht möglich Rekonstruktion aus Bildern Gegenstand der Forschung (z. Z. nur einfache Formen) Aus Skizzen Skizzen werden digitalisiert und im Modelliersystem nachmodelliert Modellierung mit Alias Power Animator ) Erstellen einer Skizze 2) Zeichnen einzelner Konturlinien 3) Digitalisieren und Plazieren in Alias 3) Verbinden durch Spline-Flächen 4) Vereinfachen der Geometrie 5) Modellieren der Arme 5) Zusammensetzen und Verblenden

7 Modellierung des Skeletts Einzelne Körperglieder ( Knochen ) werden in Körperform eingesetzt Körperglieder werden hierarchisch miteinander verbunden Gelenke werden modelliert Verbindung zwischen Körperglied und Haut wird definiert Beispiel eines Skeletts Becken(3) Linker Oberarm(2) Linker Untersarm Oberkörper(2) Kopf Rechter Oberarm(2) Rechter Unterarm Linker Oberschenkel Linker Unterschenkel Linker Fuß Rechter Oberschenkel Rechter Unterschenkel Rechter Fuß Linke Hand Rechte Hand Rechter Daumen Zeigefinger Mittelfinger Ringfinger Kleiner Finger

8 Articulated Figures Bezeichnung für Figuren mit Skeletten Menschliche Modelle, Dinosaurier, Insekten, Roboter,... Articulated bedeutet hier gelenkig-verbunden nicht artikuliert Gelenkig-verbundene Systeme gibt es auch in der Robotik ( Articulated Systems ) Articulated Figures besitzen hierarchische Struktur von starren Körpern die durch Gelenke verbunden d Körperglied besitzt... eigenes Koordinatensystem Gelenk zum Elternglied Verweise auf Kinderglieder geometrische Beschreibung

9 Gelenke Kombinationsgelenk hat bis zu 6 Freiheitsgraden (3 Translationen, 3 Rotationen) Gleitgelenke Variable für Verschiebungsstrecke Drehgelenke Variable für Drehwinkel Einschränkungen des Wertebereichs der Variablen Variablenwerte bestimmen Stellung des Skeletts Animation von Skeletten Kinematik Behandlung von Gesetzmäßigkeiten, die die Bewegung von Körpern rein geometrisch beschreiben ohne Rücksicht auf die Ursache der Bewegung Keyframing Dynamik Behandlung von Kräften als die Ursache von Bewegung Physikalisch-Basierte Modellierung/Animation

10 Keyframing in 2D Ursprung: Zeichentrickfilm (Walt Disney) Festlegen (Zeichnen) von Keyframes Interpolation der Stellung der Figur in den Zwischenbildern (Inbetweening) 3D-Keyframing Festlegen aller Gelenkwerte für wichtige Zeitpunkte (Keyframes) Gelenkwerte werden für alle Zwischenzeitpunkte interpoliert (Inbetweening) Z. B. durch Kubische Splines Positionen der er werden bestimmt: Vorwärtskinematik Angabe von Gelenkwerten ist nicht intuitiv Inverse Kinematik

11 Vorwärtskinematik Gegeben: Gelenkwerte Bestimmung der position Verkettung aller Gelenktransformationen zwischen und Wurzel (Welt) Transformation in das Weltkoordinatensystem Transformation der geometrie mit der position Vorwärtskinematik Für alle Oberflächenpunkte P des objekts P = T * P Welt Welt x y z Welt Welt Welt R = R R 2 3 R R R R R R Tx x T y y T z z Bestimmung der Transformation in das Welt-KS T Welt = TVater Welt * T Vater Rot = T = T * T x ( ) Vater Gelenk Vater Gelenk Beispiel: Gelenktransformation

12 Inverse Kinematik (IK) Inverse Kinematik (IK) Erleichtert das Positionieren einer Figur. Schritt: Fixieren eines Elternglieds 2. Schritt: Verschieben eines Effektorglieds (Nachkomme) Erfordert automatische Bestimmung der Gelenkwerte x z z z y x Welt P t P t t t t t P * ) ( ) ( ) ( ) ( ) ( ) ( ) ( ) ( * * * = = L L IK-Problem-Formulierung IK-Problem-Formulierung z y x z y x z y x PZiel z y x Gesucht: so daß,, Welt P Ziel P = t t2 t3 t Gelenk Vater Gelenk Vater Vater Welt Vater Welt T T T T T T * * = = Welt Welt P T P * =

13 Lösung von IK-Problemen Analytisch nicht möglich Iteratives Verfahren erforderlich Je nach Ausgangssituation kann es mehrere oder auch gar keine Lösung geben Fixiertes Effektor Ziel Fixiertes Ziel Effektor Iterative Verfahren Bestimmen der Jakobi-Matrix durch Differenzieren der Transformationskette bildet die Gelenkgeschwindigkeiten auf die Effektorgeschwindigkeit ab Inverse ermöglicht die Veränderung der Gelenkwerte anhand der Abweichung des Effektors zum Ziel Weighted-Tree-Algorithmus (Badler) Ausgehend von der Wurzel einer Figur Stellung aller Gelenke nacheinander so verändern, dass die Abweichung des Effektors zum Ziel minimiert wird

14 Zusammenfassung: Keyframing Menschliche Modelle bestehen aus Skelett und Haut Skelett beschreibt Hierachie von ern er besitzen Koordinatensystem und Gelenk Inbetweening der Schlüsselbilder z. B. mit kubischen Splines Vorwärtskinematik durch Ausmultiplizieren der Transformationsmatrizen IK-Techniken erleichtern Modellierung von Keyframes Lösung von IK-Problemen durch iterative Verfahren Luxo Jr. Pixar 987 John Lasseter: direction, animation, models. Bill Reeves: technical direction, models, rendering. Eben Ostby: models, procedural animation, rendering. Übertragen von Prinzipien der traditionellen Animation auf das Medium Computer Preise bei diversen Filmfestivals

15 Prinzipien der traditionellen Animation (Walt Disney) Squash and Stretch (Volumenerhaltende Verformungen) Timing (Genug Zeit zum Erkennen ohne zu Langweilen) Anticipation (Vorbereiten, z. B. angespannte Muskeln, um abrupte Bewegungen zu vermeiden) Overlapping Action (Keine abrupten Enden) Slow In and Out (Geringere Geschwindigkeiten an Keyframes) Arcs (Keine lineare Interpolation) Exaggeration (Übertreibungen, Charateristika herausarbeiten) Secondary Action (Folgeaktion mit geringerer Aufmerksamkeit) Appeal (Einfachheit, Charm) Animation von Figuren: Alternativen Keyframing Z. B. mit Maya oder 3DStudioMAX Annehmbare visuelle Qualität nur durch professionelle Animatoren zu erreichen, arbeittensiv Motion Capturing Vermessen menschlicher Bewegungen Übertragen auf 3D-Modelle erfordert teure Ausstattung (>= TDM) Optisches Motion Capturing Berücksichtigung physikalischer Gesetzmäßigkeiten Dynamische Simulation (-> nächste VL) Space-Time Constraints Magnetisches Motion Capturing

16 Space-Time Constraints (Witkin, Kass 88) Berücksichtigung physikalischer Beziehungen Minimierung von Energie Optimierungsverfahren mit mehreren Durchgängen, sehr aufwendig Iterationen Weichere Landung Größere Masse der Plattfom 3D-Animationstechniken 3D-Morphing Prozedurale Animation Inverse Kinematik Articulated Figures Rigid Body Dynamics Walking models VL Oberflächenrepräsentationen 3D-Computeranimation Partikelsysteme (Feuer, Wolken,...) Analytische Modelle Wellen Behavioural Animation (Schwärme, Herden,... ) Schlangen VL Physikalischbasierte Animation (A)FFD Deformationen Modellunabhängige Verformung Deformable Models (z. B. FEM) Splines Modellabhängige Verformung Kleidung

17 Prozedurale Animation: Walking Models Explizite Definition von Bewegungsskripten (z. B. Folge von Rotationswinkeln für Knie) Hierarchische Verknüpfung zu komplexeren Scripten Parametrisierbar, um unterschiedlichen Laufstilen gerecht zu werden Prozedurale Animation Behavioural Animation Partikelsysteme Animierbare Modelle Schlangen Stoff Animierte L-Systeme Gesichter...

18 Partikelsysteme Für Feuer, Wasserfälle, Wolken, Feuerwerk, Algorithmus pro Bild: Generierung neuer Partikel Neue Partikel erhalten initiale (zufällige) Eigenschaften Partikel, deren Lebenszeit zu Ende ist, werden gelöscht Aktuelle Partikel werden gemäß ihres Scripts verändert Aktuelle Partikel werden gerendert Eigenschaften pro Partikel Position, Geschwindigkeit und Richtung, Größe, Transparenz, Form, Lebenszeit Generatorpartikel können neue Partikel generieren Berücksichtigung von Gravitation möglich Behavioural Animation Modellierung von Schwärmen und Herden Menge von Akteuren mit begrenzter Wahrnehmung (z. B. Position der Nachbarn und von Hindernissen) Ein animierter Leitakteur Alle anderen Akteure folgen ihren Verhaltensregeln Halte Abstand zu Nachbarn Folge Vordermann Weiche Hindernis aus Breaking the Ice 987

19 Soft Object Animation Repräsentationsabhängig Polygonlisten??? Animation der Kontrollpunkte von Splines Finite-Elemente-Simulationen Repräsentationsunabhängig Nicht lineare Globale Deformation zuspitzen, verwinden, verbiegen Freiformdeformation Transformation des Koordinatenraums Klassifikation von Animationssystemen (nach Zeltzer) Guiding Interaktives Manipulieren von Objekten z. B. mit Mouse Für Künstler geeignet Programming Programmierung von Bewegungabläufen Animationsprogrammiersprachen Offline Für Informatiker geeignet Guiding Task-Ebene Agenten funktional prozedural strukturell Abstraktion Maschinenebene Programming

20 Klassifikation: Beispiele Guiding Strukturelle Ebene Interaktives Zusammensetzen eines Objekts, Verschieben mit der Mouse Prozedurale Ebene Steuerung von Abläufen durch Gesten mit dem Datenhandschuh Funktionale Ebene Manipultion zusammenhängender Strukturen (z. B. mit Inverse Kinematics) Ebene der Akteure Interaktives Zusammensetzen von Motoren, so daß komplexe Aufgaben(Bewegungen) aus einfachen entstehen Programming Strukturelle Ebene Becken Brust Kopf rechter Oberarm Unterarm Hand linker Oberarm... Prozedurale Ebene greife() { handhoch(); handnachvorn(); handauf(); handzu(); } Funktionale Ebene if (detectcollision()) { greife(objekt); } Ebene der Akteure natürliche Sprache wie z. B. gehe in Raum 52 Zusammenfassung Animation von Figuren meist mit 3D- Keyframing Prinzipien der traditionellen Animation berücksichtigen Alternativen: Motion Capturing und Space-Time Constraints Prozedurale Animation: Walking Models, Behavioural Animation, Partikelsysteme Soft Object Animation Klassifikation von Animationstechniken

Computergraphik II. Computer-Animation. Oliver Deussen Animation 1

Computergraphik II. Computer-Animation. Oliver Deussen Animation 1 Computer-Animation Oliver Deussen Animation 1 Unterscheidung: Interpolation/Keyframing Starrkörper-Animation Dynamische Simulation Partikel-Animation Verhaltens-Animation Oliver Deussen Animation 2 Keyframing

Mehr

Animation komplexer Szenen

Animation komplexer Szenen Animation komplexer Szenen Thomas Jung Die Computeranimation gewinnt innerhalb der Informatik mehr und mehr an Bedeutung. Neben immer größeren Anwendungsfeldern in der Unterhaltungsindustrie und der Werbung,

Mehr

Computeranimation und Motion Capturing

Computeranimation und Motion Capturing Seminar Algorithmen für Computerspiele Computeranimation und Motion Capturing Jordanis Andreanidis 19. Juli 2010 Institut für Visualisierung und Interaktive Systeme Universität Stuttgart Inhaltsverzeichnis

Mehr

Animation der Montage von CATIA-Bauteilen

Animation der Montage von CATIA-Bauteilen Animation der Montage von CATIA-Bauteilen KONZEPTION UND PROTOTYP PRÄSENTATION ZUM PRAXISPROJEKT SS 2007 VON TIM HERMANN BETREUER: PROF. DR. HORST STENZEL Motivation Voraussetzungen Ziele Datenkonvertierung

Mehr

Realisierung visueller Effekte bei der Modellierung und Animation mit 3D Studio MAX. Teil 2

Realisierung visueller Effekte bei der Modellierung und Animation mit 3D Studio MAX. Teil 2 G.Hessler, Realisierung visueller Effekte bei der Modellierung und Animation mit 3D Studio MAX Teil 2 photometrisches und globales Licht, Inverse Kinematik, Figurenerstellung und Animation (Character Animation),

Mehr

Digitale Bildverarbeitung Einheit 12 3D-Rekonstruktion

Digitale Bildverarbeitung Einheit 12 3D-Rekonstruktion Digitale Bildverarbeitung Einheit 12 3D-Rekonstruktion Lehrauftrag SS 2008 Fachbereich M+I der FH-Offenburg Dr. Bernard Haasdonk Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Ziele der Einheit Einen Eindruck davon

Mehr

Objektorientierte Datenmodelle und - verwaltung

Objektorientierte Datenmodelle und - verwaltung Schlagworte der 90er: Objektorientiertes GIS OpenGIS Case-Tool Geoökologe Legt Problemstellung fest (Art, Anzahl, Dimension, Skalierung) Wählt Koordinatensystem Wählt Fachattribute OOUI (object-oriented

Mehr

Computer-Graphik I Transformationen & Viewing

Computer-Graphik I Transformationen & Viewing lausthal Motivation omputer-raphik I Transformationen & Viewing Man möchte die virtuelle 3D Welt auf einem 2D Display darstellen. Zachmann lausthal University, ermany zach@in.tu-clausthal.de. Zachmann

Mehr

3D-Computergrafik und animation. historischer Kontext Fortsetzung

3D-Computergrafik und animation. historischer Kontext Fortsetzung 3D-Computergrafik und animation historischer Kontext Fortsetzung Geschichte 1974 Hunger (La Faim) : von Peter Foldes, 11 min Dauer Parabel über Kontrast zwischen Nahrungsüberfluss und Hunger von Millionen

Mehr

Fitnessplan: Wochen 7 12

Fitnessplan: Wochen 7 12 Fitnessplan: Wochen 7 12 Jetzt haben Sie sich mit unserem einführenden Fitnessprogramm eine Fitnessbasis aufgebaut und sind bereit für unser Fitnessprogramm für Fortgeschrittene. Auch hier haben Sie die

Mehr

Macromedia Flash MX Animation Seminar/Workshop - Arbeitsunterlagen

Macromedia Flash MX Animation Seminar/Workshop - Arbeitsunterlagen Macromedia Flash MX Animation Seminar/Workshop - Arbeitsunterlagen Flash Grundlagen Animation - Inhalt Topics 1 Grundlagen der Animation Textanimation, Motion Tweening 2 Mehrfachtextanimation Animationseigenschaften:

Mehr

Laban Bewegungsanalyse als System für qualitative Animationssoftware

Laban Bewegungsanalyse als System für qualitative Animationssoftware Laban Bewegungsanalyse als System für qualitative Animationssoftware Marion Baumgartner DIPLOMARBEIT 05/1/0305/003 eingereicht am Fachhochschul-Masterstudiengang Digitale Medien in Hagenberg im August

Mehr

Linear Workflow. Linear Workflow. Version 1.0-2011-10-11

Linear Workflow. Linear Workflow. Version 1.0-2011-10-11 Version 1.0-2011-10-11 Verfahren, Bilder unter Rücksichtnahme ihres Farbprofils und der des Ausgabegeräts zu berechnen (3D), bzw. zu bearbeiten (Compositing), um eine mathematisch und physikalisch korrekte

Mehr

Eckehard Steinbach Fachgebiet Medientechnik. Technische Universität München. EIKON e.v. Jahresversammlung

Eckehard Steinbach Fachgebiet Medientechnik. Technische Universität München. EIKON e.v. Jahresversammlung Bildbasierte 3D Welten Eckehard Steinbach Fachgebiet Medientechnik Lehrstuhl für Kommunikationsnetze Technische Universität München EIKON e.v. Jahresversammlung 10.02.200902 2009 Traditionell: Geometrische

Mehr

Vorlesung 1: Einführung

Vorlesung 1: Einführung Computeranimation und Lernmethoden in der Computergrafik Vorlesung 1: Einführung Martin Giese Martin.giese@uni-tuebingen.de Empfehlenswerte Bücher Parent, R. (2002). Computer Animation. Morgan Kaufmann

Mehr

Einführung in die Robotik Kinematik. Mohamed Oubbati Institut für Neuroinformatik. Tel.: (+49) 731 / 50 24153 mohamed.oubbati@uni-ulm.de 20. 11.

Einführung in die Robotik Kinematik. Mohamed Oubbati Institut für Neuroinformatik. Tel.: (+49) 731 / 50 24153 mohamed.oubbati@uni-ulm.de 20. 11. Einführung in die Robotik Kinematik Mohamed Oubbati Institut für Neuroinformatik Tel.: (+49) 731 / 50 24153 mohamed.oubbati@uni-ulm.de 20. 11. 2012 Die Klausur findet am 12 März 2013 im H20 um 11h. Dauer:

Mehr

Workshop: Einführung in die 3D-Computergrafik. Julia Tolksdorf Thies Pfeiffer Christian Fröhlich Nikita Mattar

Workshop: Einführung in die 3D-Computergrafik. Julia Tolksdorf Thies Pfeiffer Christian Fröhlich Nikita Mattar Workshop: Einführung in die 3D-Computergrafik Julia Tolksdorf Thies Pfeiffer Christian Fröhlich Nikita Mattar 1 Organisatorisches Tagesablauf: Vormittags: Theoretische Grundlagen Nachmittags: Bearbeitung

Mehr

Einführung in die Robotik Regelung in der Robotik. Mohamed Oubbati Institut für Neuroinformatik. Tel.: (+49) 731 / 50 24153 mohamed.oubbati@uni-ulm.

Einführung in die Robotik Regelung in der Robotik. Mohamed Oubbati Institut für Neuroinformatik. Tel.: (+49) 731 / 50 24153 mohamed.oubbati@uni-ulm. Einführung in die Robotik Regelung in der Robotik Mohamed Oubbati Institut für Neuroinformatik Tel.: (+49) 731 / 50 24153 mohamed.oubbati@uni-ulm.de 11. 12. 2012 Standardprobleme der mobilen Robotik Standardprobleme

Mehr

& ()% ' +!*",-$!&( & 0..0 0. ' 1 4 5667(8"!0 56993:/3 ) 1+;&( <& &&,.$ & ( 0 0!*" %!'>+?&

& ()% ' +!*,-$!&( & 0..0 0. ' 1 4 5667(8!0 56993:/3 ) 1+;&( <& &&,.$ & ( 0 0!* %!'>+?& ! "#$%%&$ ' & ()% '!*"% +!*",-$!&(.%/& & 0..0 0. ' 1 2&(12' 0%/ '% 3& 4 5667(8"!0 0&&!&0 56993:/3 ) 1+;&(

Mehr

Das SR4 bietet eine Reihe von Verbesserung und behebt kleinere bekannte Probleme aus den Bereichen:

Das SR4 bietet eine Reihe von Verbesserung und behebt kleinere bekannte Probleme aus den Bereichen: Smith Micro Software, Inc. und das Poser-Team freuen sich mitteilen zu dürfen, dass das Poser Pro 2014 Service Release 4 (SR4) ab sofort für Mac OS X und Windows verfügbar ist. Das SR4 wird ihre Poser-Vollversion

Mehr

Modellierung und Animation eines Autos aus Lego-Bausteinen mit LightWave 6

Modellierung und Animation eines Autos aus Lego-Bausteinen mit LightWave 6 Modellierung und Animation eines Autos aus Lego-Bausteinen mit LightWave 6 Matrikelnummer: XXXXXX email: rolf@rothamel.com Datum: 02.01.01 1 Gliederung: 1. Modellierung der einzelnen Objekte (Lego-Steine)

Mehr

Dehnprogramm für Läufer, Radler und alle Bewegungsbegeisterten

Dehnprogramm für Läufer, Radler und alle Bewegungsbegeisterten Dehnprogramm für Läufer, Radler und alle Bewegungsbegeisterten Wadenmuskulatur Move: Mit leichtem Ausfallschritt gerade hinstellen, das hintere Bein leicht beugen. Die Fußspitzen zeigen nach vorne und

Mehr

How to make a PIXAR movie

How to make a PIXAR movie How to make a PIXAR movie Our Quality Assurance Guarantee: 100% Genuine Animation! No motion capture or any other performance shortcuts were used in the production of this film. Aus dem Abspann von Ratatouille

Mehr

Untersuchung der Auswahl der Hauptfreiheitsgrade zum Import eines Modells von ANSYS nach SIMPACK

Untersuchung der Auswahl der Hauptfreiheitsgrade zum Import eines Modells von ANSYS nach SIMPACK IMW - Institutsmitteilung Nr. 35 (2010) 103 Untersuchung der Auswahl der Hauptfreiheitsgrade zum Import eines Modells von ANSYS nach SIMPACK M. Leng; Z. Liang Die Auswahl der Hauptfreiheitsgrade spielt

Mehr

Gestaltung von App-Oberflächen (UI) mit Core Animation

Gestaltung von App-Oberflächen (UI) mit Core Animation Gestaltung von App-Oberflächen (UI) mit Core Animation iwelt AG 2013, 21. März 2013 Agenda Vorstellung der iwelt AG Animierte Benutzeroberflächen Warum? Kenntnisse und Werkzeuge Core Animation ein Überblick

Mehr

Schnelle und flexible Stoffwertberechnung mit Spline Interpolation für die Modellierung und Optimierung fortschrittlicher Energieumwandlungsprozesse

Schnelle und flexible Stoffwertberechnung mit Spline Interpolation für die Modellierung und Optimierung fortschrittlicher Energieumwandlungsprozesse Hochschule Zittau/Görlitz, Fakultät Maschinenwesen, Fachgebiet Technische Thermodynamik M. Kunick, H. J. Kretzschmar, U. Gampe Schnelle und flexible Stoffwertberechnung mit Spline Interpolation für die

Mehr

1.2.1 Gestaltpsychologie

1.2.1 Gestaltpsychologie 1.2 Gestaltgesetze 1.2.1 Gestaltpsychologie... 40 1.2.2 Gesetz von der einfachen Gestalt... 41 1.2.3 Gesetz der Nähe... 42 1.2.4 Gesetz der Gleichheit... 43 1.2.5 Gesetz der Geschlossenheit... 44 1.2.6

Mehr

Fit am Arbeitsplatz! Ein einfaches Trainingsprogramm für mehr Bewegung am Arbeitsplatz.

Fit am Arbeitsplatz! Ein einfaches Trainingsprogramm für mehr Bewegung am Arbeitsplatz. Fit am Arbeitsplatz! Ein einfaches Trainingsprogramm für mehr Bewegung am Arbeitsplatz. Einführung Liebe Leserinnen und liebe Leser Einseitige Körperhaltungen wie langes Sitzen oder Stehen führen zu Bewegungsmangel

Mehr

Training. Weich Wird knackig Lässt das Fett verschwinden und schärft die konturen

Training. Weich Wird knackig Lässt das Fett verschwinden und schärft die konturen Po Training Weich Wird knackig Lässt das Fett verschwinden und schärft die konturen PLatt Wird rund kräftigt die gesäßmuskulatur und formt einen schönen Po SchWach Wird Stark auch Bauch, rücken und Schultern

Mehr

Thema: So sieht mich jeder gut! Gegenstand: Verkehrserziehung Schulstufe/n: 1. Klasse

Thema: So sieht mich jeder gut! Gegenstand: Verkehrserziehung Schulstufe/n: 1. Klasse Der Schulweg 1 Thema: So sieht mich jeder gut! Gegenstand: Verkehrserziehung Schulstufe/n: 1. Klasse Lehrplanbezug: Die optische Wahrnehmung verfeinern und das Symbolverständnis für optische Zeichen erweitern:

Mehr

Simulationen mit Unigraphics NX 4

Simulationen mit Unigraphics NX 4 Reiner Anderl Peter Binde Simulationen mit Unigraphics NX 4 Kinematik, FEM und CFD HANSER Inhalt 1 Einleitung 15 1.1 Beispielsammlung, Voraussetzungen und Lernziele 17 1.2 Arbeitsumgebungen 19 1.3 Arbeiten

Mehr

Projektplan. Änderungskontrolle, Prüfung, Genehmigung

Projektplan. Änderungskontrolle, Prüfung, Genehmigung Projektplan Ergebnisabkürzung Klassifizierung * Status ** Projektname *** Projektabkürzung Projektleiter Autor Initiale Auftraggeber / Sponsor Betreuer (Fachdozent) PM-Coach Webseite PL Nicht klassifiziert

Mehr

Gymnastik im Büro Fit durch den Tag

Gymnastik im Büro Fit durch den Tag Gymnastik im Büro Fit durch den Tag Und so wird s gemacht: Bei allen folgenden Übungen sitzen Sie gerade auf Ihrem Stuhl. Die Hände entspannt auf die Oberschenkel legen: Kopf nach rechts drehen und das

Mehr

Stabilisationsübungen mit Christoph Reisinger

Stabilisationsübungen mit Christoph Reisinger sübungen mit Christoph Reisinger Christoph Reisinger Fitnessexperte,Personaltrainer und Konditionstrainer des SKNV St.Pölten stellt Ihnen Übungen für Hobbysportler vor. Ich habe das Vergnügen euch in den

Mehr

on von Strömung Milovan Perić CD-adapco Nürnberg Office www.cd-adapco.com

on von Strömung Milovan Perić CD-adapco Nürnberg Office www.cd-adapco.com Gekoppelte Simulatio on von Strömung und Bewegung umströmter Körper Milovan Perić CD-adapco Nürnberg Office www.cd-adapco.com Milovan.Peric@de.cd-a cd-a adapco.comcom Inhalt Gekoppelte Simulation von Strömung

Mehr

Games. Computerspiele erforschen und konzipieren. Fakultät Medien Gabriele Hooffacker

Games. Computerspiele erforschen und konzipieren. Fakultät Medien Gabriele Hooffacker Games. Computerspiele erforschen und konzipieren Fakultät Medien Gabriele Hooffacker Games als Forschungsgegenstand Computerspiele werden über alle Altersgruppen hinweg genutzt. Spiele werden von Entwicklern

Mehr

Ansichten über krumme Kurven oder der Einsatz der Spline-Interpolation in einer CNC-Steuerung

Ansichten über krumme Kurven oder der Einsatz der Spline-Interpolation in einer CNC-Steuerung CNC Power Engineering - Always on the move Ansichten über krumme Kurven oder der Einsatz der Spline-Interpolation in einer CNC-Steuerung Amazing ideas and freaky challenges in software development Klaus,

Mehr

Motion Capture mit optisch-magnetischem Trackingsystemen in VR-Applikationen

Motion Capture mit optisch-magnetischem Trackingsystemen in VR-Applikationen FAKULTÄT FÜR INFORMATIK Professur Grafische Datenverarbeitung und Visualisierung Motion Capture mit optisch-magnetischem Trackingsystemen in VR-Applikationen Verfasser: Daniel Steger geboren am 16. November

Mehr

Entspannung von Hals und Nacken

Entspannung von Hals und Nacken Entspannung von Hals und Nacken Entlastung von Hals- und Nackenmuskulatur Halten Sie sich mit beiden Händen am Stuhlsitz fest. Neigen Sie dann den Kopf langsam zur Seite, so dass sich das Ohr in Richtung

Mehr

NX für die digitale Produktentwicklung:

NX für die digitale Produktentwicklung: StS.fact sheet NX Virtual Studio NX für die digitale Produktentwicklung: Als vollständige Lösung für die digitale Produktentwicklung bietet die NX Software integrierte und technologisch führende Funktionen

Mehr

Zwischenvortrag zum Entwicklungsstand der Bachelor-Arbeit. Direct 3D-Output für ein Rendering Framework

Zwischenvortrag zum Entwicklungsstand der Bachelor-Arbeit. Direct 3D-Output für ein Rendering Framework Zwischenvortrag zum Entwicklungsstand der Bachelor-Arbeit Direct 3D-Output für ein Rendering Framework von Benjamin Betting unter der Betreuung von Daniel Schiffner 1 Gliederung Kapitel I und II: Motivation,Einführung,Grundlagen

Mehr

Plan für heute. Vorlesungstermine. CG1 & CG2 Vorlesungsthemen. Anwendungsgebiete. Warum Computer Grafik? Computergrafik 1&2 SS 2010

Plan für heute. Vorlesungstermine. CG1 & CG2 Vorlesungsthemen. Anwendungsgebiete. Warum Computer Grafik? Computergrafik 1&2 SS 2010 Plan für heute Computergrafik 1&2 SS 2010 http://www.icg.tu-graz.ac.at/courses/cgcv Organisation der Vorlesung Anwendungen der Computergrafik Konzepte der Computergrafik Display Technologies Prof. Institut

Mehr

Ein Anforderungskatalog für die Gestaltung von Laubbäumen in 3D

Ein Anforderungskatalog für die Gestaltung von Laubbäumen in 3D Ein Anforderungskatalog für die Gestaltung von Laubbäumen in 3D Abschlussvortrag Projektarbeit Jörg Moldenhauer LFE Medieninformatik 09.02.2010 LMU Lehr- und Forschungseinheit Medieninformatik Abschlussvortrag

Mehr

Orientierte Modellierung mit der Unified Modeling Language

Orientierte Modellierung mit der Unified Modeling Language UML-Basics: Einführung in Objekt- Orientierte Modellierung mit der Unified Modeling Language Michael Hahsler Ziel dieses Seminars Verständnis von Objekt-Orientierung Was sind Klassen? Was ist Vererbung?

Mehr

intelligent control of production processes

intelligent control of production processes intelligent control of production processes Konzept zur intelligenten Produktionssteuerung Verwaltung der Ressourcen Material bzw. Energie Equipment Personal Modellierung des Prozesses Physikalische Beziehungen

Mehr

Rapide An Event-Based Architecture Definition Language

Rapide An Event-Based Architecture Definition Language Rapide An Event-Based Architecture Definition Language Ralf Bettentrup Seminar: Architekturbeschreibungssprachen Wozu Rapide? Computer mit Modem Provider Broker Client Broker PC Prov 1 Client 1 RS-232

Mehr

LEBENSLAUF. kathrin günther 2D/3D artist. +49 (0)176 205 940 04 kathrin-guenther@gmx.net www.kathrin-guenther.de

LEBENSLAUF. kathrin günther 2D/3D artist. +49 (0)176 205 940 04 kathrin-guenther@gmx.net www.kathrin-guenther.de LEBENSLAUF +49 (0)176 205 940 04 kathrin-guenther@gmx.net www.kathrin-guenther.de kathrin günther Bachelor of Arts in Media addresse mobil email web geburtstdatum geburtsort staatsangeh. familienstand

Mehr

Bildauswertung in UAV

Bildauswertung in UAV Bildauswertung in UAV Prof. Dr. Nailja Luth Prof. N. Luth Emden 2014-1 OTH Ost-Bayerische Technische Hochschule Amberg-Weiden Prof. N. Luth Emden 2014-2 Prof. Dr.-Ing. N. Luth: Vorlesung Bildverarbeitung

Mehr

Andreas Lux 16.03.2010. Verknüpfung unterschiedlicher Modellsprachen (BPMN, UML, DSL) zur Anforderungsanalyse

Andreas Lux 16.03.2010. Verknüpfung unterschiedlicher Modellsprachen (BPMN, UML, DSL) zur Anforderungsanalyse Andreas Lux 16.03.2010 Verknüpfung unterschiedlicher Modellsprachen (BPMN, UML, DSL) zur Anforderungsanalyse Warum unterschiedliche Sprachen? Nicht alle Probleme eignen sich, um mit Standardsprachen beschrieben

Mehr

Beweglich bleiben mit der KKH. Übungen für mehr Beweglichkeit und Muskelkraft

Beweglich bleiben mit der KKH. Übungen für mehr Beweglichkeit und Muskelkraft Beweglich bleiben mit der KKH Übungen für mehr Beweglichkeit und Muskelkraft Inhalt Allgemeine Übungsanleitung 4 Armbeuger (Bizeps) 5 Armstrecker (Trizeps) 5 Nackenmuskulatur 6 Rückenmuskeln 6 Bauchmuskeln

Mehr

Übungen zur Kräftigung und Stabilisierung der Muskulatur

Übungen zur Kräftigung und Stabilisierung der Muskulatur Übungen zur Kräftigung und Stabilisierung der Muskulatur speziell für das Pistolenschießen Inhaltsverzeichnis 1. Einführung 3 2. Kraftausdauer-Untersuchung einiger Muskelgruppen 4 3. Konditionstest-Kraft,

Mehr

// 3D-Konstruktion // 3D-Kommunikation // 3D-Sicherheit

// 3D-Konstruktion // 3D-Kommunikation // 3D-Sicherheit // 3D-Konstruktion // 3D-Kommunikation // 3D-Sicherheit abstimmung zwischen zahnarzt und zahntechniker erstellen Der restauration unter BerÜcksichtiGunG Des VirtueLLen patienten DarsteLLunG Des erzielbaren

Mehr

Aktive Pause am Arbeitsplatz

Aktive Pause am Arbeitsplatz Aktive Pause am Arbeitsplatz Inhaltsübersicht Richtig Sitzen am Arbeitsplatz Mobilisation Wirbelsäule/ Schulter-Nacken-Bereich Kräftigung Rumpfmuskulatur Übungen für die Augen ein bewegter Arbeitstag Richtig

Mehr

«Top 10» für den Winter.

«Top 10» für den Winter. «Top 10» für den Winter. Suva Freizeitsicherheit Postfach, 6002 Luzern Auskünfte Tel. 041 419 51 11 Bestellungen www.suva.ch/waswo Fax 041 419 59 17 Tel. 041 419 58 51 Autoren Dr. Hans Spring, Leiter Sportmedizinischer

Mehr

Grundwissen Informatik 6. Jahrgangsstufe

Grundwissen Informatik 6. Jahrgangsstufe Grundwissen Informatik kann nicht direkt weitergegeben werden, sondern sie muss erst verarbeitet und in eine Darstellung (Repräsentation) gebracht werden (z. B. eine Strichliste, ein Foto, ein Diagramm,

Mehr

Die Rückenschule fürs Büro

Die Rückenschule fürs Büro Die Rückenschule fürs Büro Seite 1 von 5 Wenn möglich halten Sie Meetings und Besprechungen im Stehen ab und nutzen Sie für den Weg zum Mittagessen die Treppe und nicht den Fahrstuhl. Die Rückenschule

Mehr

Bedienung des digitalen Hautfaltenmessers WARRIOR

Bedienung des digitalen Hautfaltenmessers WARRIOR Bedienung des digitalen Hautfaltenmessers WARRIOR Es gibt 3 Tasten für die Nutzer auf der linken Seite des Displays: Pfeil nach OBEN, Unten und ENTER Die OBEN und UNTEN Pfeile werden verwendet, um Eingaben

Mehr

Dokumentation MOTION CAPTURE

Dokumentation MOTION CAPTURE Dokumentation MOTION CAPTURE Gliederung 1. Vorbereitung in Cinema 4D 2. Exportieren aus Cinema 4D nach MotionBuilder 2.1 Export Voreinstellungen in Cinema 4D 2.2 FBX 2010 Export 3. Import in MotionBuilder

Mehr

Circuitblätter Krafttraining in der Turnhalle

Circuitblätter Krafttraining in der Turnhalle Circuitblätter Krafttraining in der Turnhalle Inhalt Schwerpunkt Nr Bizeps Bizeps 1 Ruderübung Rücken / Schulter 2 Klimmzüge Oberarm / Brust / Rücken 3 Liegestützen Brust / Oberarm 4 Mini-Kreuzhang Rücken

Mehr

Thermisch behaglich durch CFD

Thermisch behaglich durch CFD Thermisch behaglich durch CFD Conrad Voelker, Oliver Kornadt Bauhaus-Universität Weimar 16.11.2009 Dipl.-Ing. C. Völker 1 1 Thermische Behaglichkeit wenn der Mensch Lufttemperatur, Luftfeuchte, Luftbewegung

Mehr

Entwurfsmethode für service-orientierte Architekturen im dezentralen Energiemanagement

Entwurfsmethode für service-orientierte Architekturen im dezentralen Energiemanagement Entwurfsmethode für service-orientierte Architekturen im dezentralen Energiemanagement Tanja Schmedes Betriebliches Informationsmanagement OFFIS Institut für Informatik tanja.schmedes@offis.de MKWI 2008

Mehr

Seite 1 von 2. Teil Theorie Praxis S Punkte 80+25 120+73 200+98 erreicht

Seite 1 von 2. Teil Theorie Praxis S Punkte 80+25 120+73 200+98 erreicht Seite 1 von 2 Ostfalia Hochschule Fakultät Elektrotechnik Wolfenbüttel Prof. Dr.-Ing. T. Harriehausen Bearbeitungszeit: Theoretischer Teil: 60 Minuten Praktischer Teil: 60 Minuten Klausur FEM für elektromagnetische

Mehr

Uni-IT Projekte aus den Bereichen Mensch-Maschine-Systeme, Augmented Reality und Simulation

Uni-IT Projekte aus den Bereichen Mensch-Maschine-Systeme, Augmented Reality und Simulation Uni-IT Projekte aus den Bereichen Mensch-Maschine-Systeme, Augmented Reality und Simulation Thomas D. Lepich Lepich@Uni-Wuppertal.de 1 Überblick Arbeitsgruppe GDS am LFA Projekte Reactor Viewer & Reactor

Mehr

Go!SCAN 3D: SCHNELLES UND EINFACHES SCANNEN IN 3D

Go!SCAN 3D: SCHNELLES UND EINFACHES SCANNEN IN 3D Go!SCAN 3D: SCHNELLES UND EINFACHES SCANNEN IN 3D MOBILE 3D-MESSLÖSUNGEN Die Statue ist ein Teil des Erbes der Fabrik Saint- Augustin (Saint-Augustin-de-Desmaures) in Kanada Creaform präsentiert Go!SCAN

Mehr

In Design CSS. Adobe. Das umfassende Training. Galileo Design. Ihr Trainer: Orhan Tancgil. ^(% Video-Training

In Design CSS. Adobe. Das umfassende Training. Galileo Design. Ihr Trainer: Orhan Tancgil. ^(% Video-Training Ihr Trainer: Orhan Tancgil [7 VI- Adobe- '/\i CertifiedExpert ^(% Video-Training Adobe In Design CSS Das umfassende Training LE.HR- Programm gemäß 14 JuSchG Über 10 Stunden Praxis-Workshops zu Typografie,

Mehr

Widerstandsband Übungen

Widerstandsband Übungen Widerstandsband-Übungen für Anfänger bis Fortgeschrittene Widerstandsband Übungen HERUNTERLADBARES ÜBUNGSBUCH Inhalt Disclaimer Produktpflege Sicherheit Körperzonen Bilder der Übungen Übungsguide Türverankerung

Mehr

Vorwort: Werner Eisele. Reha-Zentrum Schwäbisch Gmünd

Vorwort: Werner Eisele. Reha-Zentrum Schwäbisch Gmünd Vorwort: Werner Eisele Reha-Zentrum Schwäbisch Gmünd In Deutschland und den anderen Industriestaaten stehen Rückenschmerzen an der Spitze der Beschwerden. Die Sozialmedizin hat hierfür eine biopsychosoziale

Mehr

13 Java 4 - Entwurfsmuster am Beispiel des Rucksackproblems

13 Java 4 - Entwurfsmuster am Beispiel des Rucksackproblems 13 Java 4 - Entwurfsmuster am Beispiel des Rucksackproblems 13.1 Modellierung des Rucksackproblems 13.2 Lösung mit Greedy-Algorithmus 13.3 Lösung mit Backtracking 13.4 Lösung mit Dynamischer Programmierung

Mehr

Das Lehren von objektorientierter Programmierung in Java mit

Das Lehren von objektorientierter Programmierung in Java mit Das Lehren von objektorientierter Programmierung in Java mit Dr. Axel Schmolitzky Arbeitsbereich Softwaretechnik Fachbereich Informatik Universität Hamburg Überblick Kurz zu meiner Person Objektorientierung

Mehr

Offlineprogrammierung mit RobotExpert

Offlineprogrammierung mit RobotExpert Offlineprogrammierung mit RobotExpert UND ES GEHT DOCH! Offlineprogrammierung schnell und einfach mit RobotExpert. Inhalt Vorstellung Trend Bisheriges Vorgehen Simulation mit RobotExpert Fragen 6. November

Mehr

DLR_School_Lab- Versuch Haftmagnet

DLR_School_Lab- Versuch Haftmagnet Drucksachenkategorie DLR_School_Lab- Versuch Haftmagnet Untersuchung von Haftmagneten durch Messungen und numerische Simulation nach der Finite- Elemente-Methode (FEM) Version 3 vom 30. 6. 2014 Erstellt

Mehr

3D Grafik mit TrueSpace 5. Crashkurs März 2013. März 2013 Einführung in die 3D-Bearbeitung - 2012 Frank Kaden 1/26

3D Grafik mit TrueSpace 5. Crashkurs März 2013. März 2013 Einführung in die 3D-Bearbeitung - 2012 Frank Kaden 1/26 3D Grafik mit TrueSpace 5 Crashkurs März 2013 März 2013 Einführung in die 3D-Bearbeitung - 2012 Frank Kaden 1/26 3D Grafik mit TrueSpace dreidimensionales Visualisierungs-, Modellier-, Animationsprogramm

Mehr

Presse-Charts: Beauty-Studie. Zufriedenheit mit dem Aussehen, Problemzonen, Einstellung zu Schönheitsoperationen

Presse-Charts: Beauty-Studie. Zufriedenheit mit dem Aussehen, Problemzonen, Einstellung zu Schönheitsoperationen Presse-Charts: Beauty-Studie Zufriedenheit mit dem Aussehen, Problemzonen, Einstellung zu Schönheitsoperationen April 2011 Umfrage-Basics/ Studiensteckbrief: _ Methode: Computer Assisted Web Interviews

Mehr

Schulinterner Lehrplan für Informatik an der DSL für die Jahrgangsstufen 5-9

Schulinterner Lehrplan für Informatik an der DSL für die Jahrgangsstufen 5-9 Informatik Jahrgangsstufe 5 Sequenzen auf der Grundlage des Schulbuches Natur und Technik, in der DSL und unter Berücksichtigung und Einbeziehung der Kompetenzen des ECDL. Information und ihre Darstellung

Mehr

Die Kunst der Kontrastbewältigung

Die Kunst der Kontrastbewältigung Die Kunst der Kontrastbewältigung Vom Abwedeln zur HDR-Bildtechnik Prof. Dr. Gregor Fischer Fachhochschule Köln Institut für Medien- und Phototechnik DGPh Workshop Werkzeuge für neue Bildwelten 2009 Herausforderung

Mehr

Physik für Mediziner und Zahmediziner

Physik für Mediziner und Zahmediziner Physik für Mediziner und Zahmediziner Vorlesung 03 Prof. F. Wörgötter (nach M. Seibt) -- Physik für Mediziner und Zahnmediziner 1 Arbeit: vorläufige Definition Definition der Arbeit (vorläufig): Wird auf

Mehr

Extreme Programming: Überblick

Extreme Programming: Überblick Extreme Programming: Überblick Stefan Diener / Apr 18, 2007 / Page 1 Prinzipien Rollen Planung Implementierung Praktiken weitere Vorgehensweisen Grenzen Inhalt Stefan Diener / Apr 18, 2007 / Page 2 Prinzipien

Mehr

Software-Evolution im Staged Lifecycle Model

Software-Evolution im Staged Lifecycle Model Unterstützung evolutionärer Softwareentwicklung durch Merkmalmodelle und Traceability-Links Matthias Riebisch Technische Universität Ilmenau, matthias.riebisch@tu-ilmenau.de Arbeitsgruppe Software-Wartung

Mehr

Brustmuskulatur. Bezeichnung / Nr: Butterfly, 15. Vorbereitung. Durchführung. Agonisten Grosser Brustmuskel. Stabilisatoren

Brustmuskulatur. Bezeichnung / Nr: Butterfly, 15. Vorbereitung. Durchführung. Agonisten Grosser Brustmuskel. Stabilisatoren Bezeichnung / Nr: Butterfly, 15 Hebel vertikal stellen und auf Sitz setzen. Sitzhöhe justieren, dass Oberarme waagerecht bewegt werden können. Ellenbogen hinter Armpolster legen. Unterarme zeigen nach

Mehr

Ulrike Schulz. Wie die Computeranimation die Zeichentrickanimation beeinflusst. Hochschule für Film und Fernsehen Konrad Wolf.

Ulrike Schulz. Wie die Computeranimation die Zeichentrickanimation beeinflusst. Hochschule für Film und Fernsehen Konrad Wolf. Hochschule für Film und Fernsehen Konrad Wolf Ulrike Schulz Wie die Computeranimation die Zeichentrickanimation beeinflusst Diplomarbeit Betreuer Gastprof. Felix Gönnert Konrad Weise Ulrike Schulz Studiengang

Mehr

Prüfungsprotokoll Computergrafik 1 und 2 (1692 & 1693) Prüfer: M. Felten von: Lindig Florian. Dauer: 30 min jeweils. Note: 1.

Prüfungsprotokoll Computergrafik 1 und 2 (1692 & 1693) Prüfer: M. Felten von: Lindig Florian. Dauer: 30 min jeweils. Note: 1. Prüfungsprotokoll Computergrafik 1 und 2 (1692 & 1693) Prüfer: M. Felten von: Lindig Florian Dauer: 30 min jeweils Note: 1.0 jeweils Alles in allem eine lockere Atmosphäre, man bekommt genug Papier und

Mehr

Handout für die Nutzung von Open Sankoré

Handout für die Nutzung von Open Sankoré Handout für die Nutzung von Open Sankoré Rechte Funktionsleiste bietet 4 Ansichten (von links nach rechts): (1) Board: Arbeitsfläche (2) Internet: Direkter Aufruf eines Webbrowsers innerhalb von Open Sankoré

Mehr

Datenhaltung für Android Model First. 30.03.2011 Christian Ingenhaag, Frederik Götz, Carl Steeg

Datenhaltung für Android Model First. 30.03.2011 Christian Ingenhaag, Frederik Götz, Carl Steeg Datenhaltung für Android Model First 30.03.2011 Christian Ingenhaag, Frederik Götz, Carl Steeg Agenda Datenhaltung in Android Motivation / Projektziele Projekt Umsetzung Stand der Entwicklung Fazit 2 Datenhaltung

Mehr

Image Based Lighting High Dynamics Range Rendering in Maya und Mental Ray

Image Based Lighting High Dynamics Range Rendering in Maya und Mental Ray Image Based Lighting High Dynamics Range Rendering in Maya und Mental Ray Image Based Lighting Einleitung Image Based Lighting (IBL) ist ein Beleuchtungs- Verfahren, bei dem keine Standard-Lichtquellen

Mehr

Gelenke und Füße, siehe nächste Seite (nach eigener Wahl)

Gelenke und Füße, siehe nächste Seite (nach eigener Wahl) LZW - der Trainingsplan Mobilisieren Gelenke und Füße, siehe nächste Seite (nach eigener Wahl) Aufwärmen 5 Minuten locker und aufrecht gehen, um den Körper in Schwung zu bringen. Läufer-Armhaltung einnehmen.

Mehr

Model Driven Development einige wichtige Grundprinzipien

Model Driven Development einige wichtige Grundprinzipien Model Driven Development einige wichtige Grundprinzipien Johannes Scheier j@scheier software.ch Copyright by Scheier Software Engineering Seite 1 Inhalt Was ist Model Driven Development (MDD)? Was verspricht

Mehr

Kinect Nils Röder, Björn Frömmer

Kinect Nils Röder, Björn Frömmer Kinect Nils Röder, Björn Frömmer Agenda Einleitung Hardware Funktionsweise der Kamera Algorithmus (Pose Recognition, Tracking) Einleitung Was ist Kinect? Eingabegerät (Human Computer Interface) Optisches

Mehr

Teil II. Nichtlineare Optimierung

Teil II. Nichtlineare Optimierung Teil II Nichtlineare Optimierung 60 Kapitel 1 Einleitung In diesem Abschnitt wird die Optimierung von Funktionen min {f(x)} x Ω betrachtet, wobei Ω R n eine abgeschlossene Menge und f : Ω R eine gegebene

Mehr

Grundlagen der Parallelisierung

Grundlagen der Parallelisierung Grundlagen der Parallelisierung Philipp Kegel, Sergei Gorlatch AG Parallele und Verteilte Systeme Institut für Informatik Westfälische Wilhelms-Universität Münster 3. Juli 2009 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung

Mehr

»Standing together for a greener future«

»Standing together for a greener future« »Standing together for a greener future«konzeption und Umsetzung eines Intro-Teasers für die Initiative»ecofund«Interaktive Medien SS13 Raum und Orientierung 2 Prof. Jens Müller Dennis Schnurer Matrikel-Nr.:

Mehr

Rendering Grundlagen Autodesk Maya. Grundlagen. Version 1.0-2009-04-08. 2009 Ingo Clemens brave rabbit www.braverabbit.de

Rendering Grundlagen Autodesk Maya. Grundlagen. Version 1.0-2009-04-08. 2009 Ingo Clemens brave rabbit www.braverabbit.de Rendering Grundlagen Version 1.0-2009-04-08 Allgemeine Unterschiede bei Renderern Scanline Rendering Raytrace Rendering Renderlayer Einsatz von Renderlayern Overrides Material Overrides Layer Presets Batch

Mehr

Motion Capture mit optisch-magnetischem Trackingsystemen in VR-Applikationen

Motion Capture mit optisch-magnetischem Trackingsystemen in VR-Applikationen FAKULTÄT FÜR INFORMATIK Professur Grafische Datenverarbeitung und Visualisierung Diplomarbeit Motion Capture mit optisch-magnetischem Trackingsystemen in VR-Applikationen Verfasser: Daniel Steger geboren

Mehr

EasySTONE 4.5 Informationskarte

EasySTONE 4.5 Informationskarte EasySTONE 4.5 Informationskarte KÜCHENPLATTEN WASCHTISCH- PLATTEN TISCHE INTERAKTIVE ANORDNUNG STÜCKE UND UNTERSTÜCKE PEZZI E SOTTOPEZZI SIMULATION 3D DUSCHTASSEN VIRTUAL MILLING RAHME N WANNEN UND WASCHBECKEN

Mehr

Grundlagen der Biomechanik. Ewa Haldemann

Grundlagen der Biomechanik. Ewa Haldemann Grundlagen der Biomechanik Ewa Haldemann Was ist Biomechanik 1 Unter Biomechanik versteht man die Mechanik des menschlichen Körpers beim Sporttreiben. 2 Was ist Biomechanik 2 Bewegungen entstehen durch

Mehr

SCHLANKE ARME FIT NACH DER BABYZEIT. Arm-Übung 1. Arm-Übung 2 SEITE 1. Schlanke Arme duch einen starken Bizeps. Ein strammer Trizeps für starke Arme

SCHLANKE ARME FIT NACH DER BABYZEIT. Arm-Übung 1. Arm-Übung 2 SEITE 1. Schlanke Arme duch einen starken Bizeps. Ein strammer Trizeps für starke Arme Du Deinen Bizeps. NetMoms Training Gezieltes Training für Bauch, Beine und Po hilft gegen hartnäckige Kilos nach der Babyzeit. Net- Moms zeigt Dir Übungen, die helfen und Spaß machen. Arm-Übung 1 Schlanke

Mehr

Simulation von CO 2 -Schneestrahldüsen

Simulation von CO 2 -Schneestrahldüsen Simulation von CO 2 -Schneestrahldüsen Clemens Buske Dr. Volker Kassera CFD Consultants GmbH Sprollstraße 10/1 D-72108 Rottenburg Tel.: 07472 988688-18 www.cfdconsultants.de - Folie 1 / 33 - Überblick

Mehr

Grundlagen der Kinematik und Dynamik

Grundlagen der Kinematik und Dynamik INSTITUT FÜR UNFALLCHIRURGISCHE FORSCHUNG UND BIOMECHANIK Grundlagen der Biomechanik des Bewegungsapparates Grundlagen der Kinematik und Dynamik Dr.-Ing. Ulrich Simon Ulmer Zentrum für Wissenschaftliches

Mehr

AUTODESK SIMULATION MECHANICAL / MULTIPHYSICS

AUTODESK SIMULATION MECHANICAL / MULTIPHYSICS AUTODESK SIMULATION MECHANICAL / MULTIPHYSICS ERGEBNISSE UNTERSCHIEDLICHER ANALYSEARTEN KOMBINIEREN Ein umfangreiches Werkzeugset für die mechanische Simulation zur Bestimmung des Produktverhaltens, u.

Mehr

Zeichnen von Graphen. graph drawing

Zeichnen von Graphen. graph drawing Zeichnen von Graphen graph drawing WS 2006 / 2007 Gruppe: D_rot_Ala0607 Christian Becker 11042315 Eugen Plischke 11042351 Vadim Filippov 11042026 Gegeben sei ein Graph G = (V; E) Problemstellung V E =

Mehr

Übungsaufgaben zur Vorlesung Modellbasierte Softwareentwicklung Wintersemester 2014/2015 Übungsblatt 6

Übungsaufgaben zur Vorlesung Modellbasierte Softwareentwicklung Wintersemester 2014/2015 Übungsblatt 6 Prof. Dr. Wilhelm Schäfer Paderborn, 24. November 204 Christian Brenner Tristan Wittgen Besprechung der Aufgaben:. - 4. Dezember 204 Übungsaufgaben zur Vorlesung Modellbasierte Softwareentwicklung Wintersemester

Mehr