Prof. Dr. Lars Schmidt-Thieme. Schüler-Universität, 16. April 2015

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Prof. Dr. Lars Schmidt-Thieme. Schüler-Universität, 16. April 2015"

Transkript

1 Können Computer denken? Prof. Dr. Lars Schmidt-Thieme Information Systems and Machine Learning Lab (ISMLL) Institut für Informatik Universität Hildesheim Schüler-Universität, 16. April 2015 Lars Schmidt-Thieme, ISMLL, Universität Hildesheim 1 / 26

2 Outline 1. Was Computer heute können 2. Können Computer denken? der Turing-Test 3. Wie Computer lernen ein Beispiel 4. Wie geht es weiter? Lars Schmidt-Thieme, ISMLL, Universität Hildesheim 1 / 26

3 1. Was Computer heute können Outline 1. Was Computer heute können 2. Können Computer denken? der Turing-Test 3. Wie Computer lernen ein Beispiel 4. Wie geht es weiter? Lars Schmidt-Thieme, ISMLL, Universität Hildesheim 1 / 26

4 1. Was Computer heute können Computer können Rennen (2014) [https://www.youtube.com/watch?v=_hhwle5tw-m] Lars Schmidt-Thieme, ISMLL, Universität Hildesheim 1 / 26

5 1. Was Computer heute können Computer können Fußball Spielen (2014) [https://www.youtube.com/watch?v=dhoovgc_0ey] Lars Schmidt-Thieme, ISMLL, Universität Hildesheim 2 / 26

6 1. Was Computer heute können Computer können Autofahren (2014) [https://www.youtube.com/watch?v=bdonn0-4nq8] Lars Schmidt-Thieme, ISMLL, Universität Hildesheim 3 / 26

7 1. Was Computer heute können Computer können Schach Spielen (1997) [http://www.youtube.com/watch?v=njarxpyyofi] Lars Schmidt-Thieme, ISMLL, Universität Hildesheim 4 / 26

8 Ko nnen Computer denken? 1. Was Computer heute ko nnen Computer ko nnen Quiz-Fragen beantworten (2011) [http://www.youtube.com/watch?v=fc3irywr4c8] Lars Schmidt-Thieme, ISMLL, Universita t Hildesheim 5 / 26

9 Ko nnen Computer denken? 1. Was Computer heute ko nnen Computer ko nnen Bilder beschreiben (2014) [http://googleresearch.blogspot.de/2014/11/a-picture-is-worth-thousand-coherent.html] Lars Schmidt-Thieme, ISMLL, Universita t Hildesheim 6 / 26

10 2. Können Computer denken? der Turing-Test Outline 1. Was Computer heute können 2. Können Computer denken? der Turing-Test 3. Wie Computer lernen ein Beispiel 4. Wie geht es weiter? Lars Schmidt-Thieme, ISMLL, Universität Hildesheim 7 / 26

11 2. Können Computer denken? der Turing-Test Menschliches Gehirn vs. CPU Menschliches Gehirn: ca. 100 Milliarden Nervenzellen (10 11 ) ca. 100 Billionen Verbindungen (10 14 ) entspricht ca. 2 Petabyte Speicherkapazität [verschiedene Quellen, u.a. Wikipedia, Art. Gehirn ] Lars Schmidt-Thieme, ISMLL, Universität Hildesheim 7 / 26

12 2. Können Computer denken? der Turing-Test Menschliches Gehirn vs. CPU Menschliches Gehirn: ca. 100 Milliarden Nervenzellen (10 11 ) ca. 100 Billionen Verbindungen (10 14 ) entspricht ca. 2 Petabyte Speicherkapazität Gehirn Tianhe-2 Cores ,1 M Geschwindigkeit [TFLOPS] Leistung [W] ,8 M Kosten [$] 390 M [verschiedene Quellen, u.a. Wikipedia, Art. Gehirn ] Lars Schmidt-Thieme, ISMLL, Universität Hildesheim 7 / 26

13 2. Können Computer denken? der Turing-Test Menschliches Gehirn vs. CPU Menschliches Gehirn: ca. 100 Milliarden Nervenzellen (10 11 ) ca. 100 Billionen Verbindungen (10 14 ) entspricht ca. 2 Petabyte Speicherkapazität Gehirn Intel Core I7 Intel Tera Tianhe-2 Cores ,1 M Geschwindigkeit , [TFLOPS] Leistung [W] ,8 M Kosten [$] M [verschiedene Quellen, u.a. Wikipedia, Art. Gehirn ] Lars Schmidt-Thieme, ISMLL, Universität Hildesheim 7 / 26

14 2. Können Computer denken? der Turing-Test Menschliches Gehirn vs. CPU Menschliches Gehirn: ca. 100 Milliarden Nervenzellen (10 11 ) ca. 100 Billionen Verbindungen (10 14 ) entspricht ca. 2 Petabyte Speicherkapazität IBM TrueNorth (2014): 1 M Neuronen, 268 M Synapsen 70 mw 11 Neuronen: 7kW) Gehirn Intel Core I7 Intel Tera Tianhe-2 Cores ,1 M Geschwindigkeit , [TFLOPS] Leistung [W] ,8 M Kosten [$] M [verschiedene Quellen, u.a. Wikipedia, Art. Gehirn ] Lars Schmidt-Thieme, ISMLL, Universität Hildesheim 7 / 26

15 2. Können Computer denken? der Turing-Test Was sind intelligente Systeme? Systeme, die... menschlich denken vernünftig denken menschlich handeln vernünftig handeln Lars Schmidt-Thieme, ISMLL, Universität Hildesheim 8 / 26

16 2. Können Computer denken? der Turing-Test Handeln wie ein Mensch: Der Turing-Test Turing (1950) Computing machinery and intelligence : Können Maschinen denken? Können sich Maschinen intelligent verhalten? Operationaler Test für intelligentes Verhalten: das Nachahmungsspiel. Sagte voraus, daß im Jahr 2000 eine Maschine eine Chance von 30% haben könnte, einen Laien für 5 Minuten zu täuschen. HUMAN HUMAN INTERROGATOR? AI SYSTEM Lars Schmidt-Thieme, ISMLL, Universität Hildesheim 9 / 26

17 2. Können Computer denken? der Turing-Test Handeln wie ein Mensch: Der Turing-Test Turing (1950) Computing machinery and intelligence : Können Maschinen denken? Können sich Maschinen intelligent verhalten? Operationaler Test für intelligentes Verhalten: das Nachahmungsspiel. Sagte voraus, daß im Jahr 2000 eine Maschine eine Chance von 30% haben könnte, einen Laien für 5 Minuten zu täuschen. Lars Schmidt-Thieme, ISMLL, Universität Hildesheim 9 / 26

18 2. Können Computer denken? der Turing-Test Turing-Test / Loebner-Preis Loebner-Preis: Implementierung des Turing-Tests. findet seit 1991 jährlich statt. $ für das erste Programm, dessen Antworten sich nicht von denen eines Menschen unterscheiden lassen Web Chat-Interface Lars Schmidt-Thieme, ISMLL, Universität Hildesheim 10 / 26

19 2. Können Computer denken? der Turing-Test Turing-Test / Rose Eine Beispiel-Unterhaltung mit Rose (http://brilligunderstanding.com/rosedemo.html), dem besten Programm im Loebner-Wettbewerb Lars: Hello, Rose! Rose: Welcome. Lars: How are you today? Rose: I m good. How are you? Lars: I am fine, thanks. Rose: I m glad. Lars Schmidt-Thieme, ISMLL, Universität Hildesheim 11 / 26

20 2. Können Computer denken? der Turing-Test Turing-Test / Rose Eine Beispiel-Unterhaltung mit Rose (http://brilligunderstanding.com/rosedemo.html), dem besten Programm im Loebner-Wettbewerb Lars: May I ask you some questions? Rose: Feel free to ask away. Lars: What is 1+1? Rose: I think it is 2. Lars: Good. What is 3 divided by 5? Rose: Roughly Lars: Excellent. What is the capital of Germany? Rose: Berlin. Lars: Fine. How old is the city of Hildesheim? Rose: Find me immortality, please. I don t want to join the ranks of the elderly. Lars: This is evasive. Rose: Right. Lars: If Alice is older than Ben and Clara is younger than Ben, who is the oldest of the three? Rose: Alice is most old. Lars Schmidt-Thieme, ISMLL, Universität Hildesheim 11 / 26

21 2. Können Computer denken? der Turing-Test Turing-Test / Rose Eine Beispiel-Unterhaltung mit Rose (http://brilligunderstanding.com/rosedemo.html), dem besten Programm im Loebner-Wettbewerb Lars: I am having a lecture on AI this afternoon. Is there anything I could forward to the students from you? Rose: This seems highly unlikely. You are too fluent in Engish to be artificial. I almost graduated. Instead I went to work. Lars: No, I am certainly not artificial. I asked if there is anything I could relay from you to my students? Rose: I almost graduated. Instead I went to work. Lars: You said so already. What does almost graduated mean, by the way? Rose: It isn t important right now. Shall I continue with school or do you want me to move on? Lars: Move on. Rose: So... Do you expect to receive Valentine s Day cards? Lars: No, not really. Do you? Rose: Do you like to watch Valentine s Day? Lars Schmidt-Thieme, ISMLL, Universität Hildesheim 11 / 26

22 2. Können Computer denken? der Turing-Test Turing-Test / Rose Eine Beispiel-Unterhaltung mit Rose (http://brilligunderstanding.com/rosedemo.html), dem besten Programm im Loebner-Wettbewerb Lars: I am having a lecture on AI this afternoon. Is there anything I could forward to the students from you? Rose: This seems highly unlikely. You are too fluent in Engish to be artificial. I almost graduated. Instead I went to work. Lars: No, I am certainly not artificial. I asked if there is anything I could relay from you to my students? Rose: I almost graduated. Instead I went to work. Lars: You said so already. What does almost graduated mean, by the Chatbot Eugene Goostman: way? Rose: It isn t important right now. Shall I continue imitiert einen with13-jährigen school or do ausyou want me to move on? Odessa, Ukraine Lars: Move on. spricht mittelmäßig Englisch Rose: So... Do you expect to receive Valentine s täuschte Day 2014 cards? ein Drittel der Lars: No, not really. Do you? menschlichen Gesprächspartner Rose: Do you like to watch Valentine s Day? Lars Schmidt-Thieme, ISMLL, Universität Hildesheim 11 / 26

23 2. Können Computer denken? der Turing-Test Eine Frage Der Computer paßt nicht in den Koffer, weil er zu groß ist. Wer ist zu groß? a) der Computer b) der Koffer Lars Schmidt-Thieme, ISMLL, Universität Hildesheim 12 / 26

24 2. Können Computer denken? der Turing-Test Eine Alternative zum Turing-Test: Winograd Schemata Beispiel: Der Computer paßt nicht in den Koffer, weil er zu groß ist. Wer ist zu groß? a) der Computer b) der Koffer Multiple Choice-Fragen Feststellung zu zwei Entitäten (Dinge, Personen,... ), die ein Pronomen enthält. Gefragt ist, auch welche der beiden Entitäten sich das Pronomen bezieht. Der Austausch eines bestimmten Wortes ändert die richtige Antwort. (im Beispiel: groß klein) jährlicher Wettbewerb ab , $ Preisgeld benannt nach Terry Winograd Lars Schmidt-Thieme, ISMLL, Universität Hildesheim 13 / 26

25 2. Können Computer denken? der Turing-Test Eine Alternative zum Turing-Test: Winograd Schemata Beispiel: Der Computer paßt nicht in den Koffer, weil er zu groß ist. Wer ist zu groß? a) der Computer b) der Koffer Multiple Choice-Fragen Feststellung zu zwei Entitäten (Dinge, Personen,... ), die ein Pronomen enthält. Gefragt ist, auch welche der beiden Entitäten sich das Pronomen bezieht. Der Austausch eines bestimmten Wortes ändert die richtige Antwort. (im Beispiel: groß klein) jährlicher Lars: The Wettbewerb computer does ab , not fit into the $ suitcase, Preisgeld because it is too big. Who is too big? benannt Rose: I nach don t Terry even want Winograd to pretend that. Lars Schmidt-Thieme, ISMLL, Universität Hildesheim 13 / 26

26 3. Wie Computer lernen ein Beispiel Outline 1. Was Computer heute können 2. Können Computer denken? der Turing-Test 3. Wie Computer lernen ein Beispiel 4. Wie geht es weiter? Lars Schmidt-Thieme, ISMLL, Universität Hildesheim 14 / 26

27 3. Wie Computer lernen ein Beispiel Auf einer Bahn fahren [http://www.youtube.com/watch?v=wn4yh7srxiq] Lars Schmidt-Thieme, ISMLL, Universität Hildesheim 14 / 26

28 3. Wie Computer lernen ein Beispiel Ein ganz einfacher Roboter Räder Sensor links 2 Sensoren: Sensor rechts Untergrundhelligkeit links xl Untergrundhelligkeit rechts xr x ist größer, je heller der Untergrund 2 Aktionen: 15 Grad nach links drehen und 20cm geradeaus fahren (y = 1) 15 Grad nach rechts drehen und 20cm geradeaus fahren (y = +1) Lars Schmidt-Thieme, ISMLL, Universität Hildesheim 15 / 26

29 3. Wie Computer lernen ein Beispiel Aufgabe: Auf der Linie fahren Lars Schmidt-Thieme, ISMLL, Universität Hildesheim 16 / 26

30 3. Wie Computer lernen ein Beispiel Lösung I: den Roboter programmieren Falls links dunkler (x L < x R ), links fahren (y = 1), sonst rechts fahren (y = +1). Lars Schmidt-Thieme, ISMLL, Universität Hildesheim 16 / 26

31 3. Wie Computer lernen ein Beispiel Lösung II: den Roboter dressieren Zeit Sensoren Aktion t x L x R y Lars Schmidt-Thieme, ISMLL, Universität Hildesheim 16 / 26

32 3. Wie Computer lernen ein Beispiel Lösung II: den Roboter dressieren Zeit Sensoren Aktion t x L x R y (unkalibrierte Sensoren). Lars Schmidt-Thieme, ISMLL, Universität Hildesheim 16 / 26

33 3. Wie Computer lernen ein Beispiel Ein Vorhersage-/Entscheidungs-Modell Gegeben Daten / Beobachtungen Bsp. Prädiktoren Zielvariable I X 1 X 2 Y 1 x1 1 x2 1 y 1 2 x1 2 x2 2 y i x1 i x2 i y i.... Lars Schmidt-Thieme, ISMLL, Universität Hildesheim 17 / 26

34 3. Wie Computer lernen ein Beispiel Ein Vorhersage-/Entscheidungs-Modell Gegeben Daten / Beobachtungen Bsp. Prädiktoren Zielvariable Vorhersage I X 1 X 2 Y Ŷ (X 1, X 2 ) 1 x 1 1 x 1 2 y 1 Ŷ (x 1 1, x 1 2 ) 2 x 2 1 x 2 2 y 2 Ŷ (x 2 1, x 2 2 )..... i x1 i x2 i y i Ŷ (x1 i, x 2 i ).. finde ein Vorhersage-/Entscheidungs-Modell. Ŷ (X 1, X 2 ) = b 0 + b 1 X 1 + b 2 X 2 das mit den Daten möglichst genau übereinstimmt: y i = sign(ŷ (x i 1, x i 2)).. für möglichst viele i Lars Schmidt-Thieme, ISMLL, Universität Hildesheim 17 / 26

35 3. Wie Computer lernen ein Beispiel Ein Vorhersage-/Entscheidungs-Modell Gegeben Daten / Beobachtungen Bsp. Prädiktoren Zielvariable Vorhersage I X 1 X 2 Y Ŷ (X 1, X 2 ) 1 x 1 1 x 1 2 y 1 Ŷ (x 1 1, x 1 2 ) 2 x 2 1 x 2 2 y 2 Ŷ (x 2 1, x 2 2 )..... i x1 i x2 i y i Ŷ (x1 i, x 2 i ).. finde ein Vorhersage-/Entscheidungs-Modell. Ŷ (X 1, X 2 ) = b 0 + b 1 X 1 + b 2 X 2 das mit den Daten möglichst genau übereinstimmt: y i Ŷ (x i 1, x i 2) > 0 y i = sign(ŷ (x i 1, x i 2)).. für möglichst viele i für möglichst viele i Lars Schmidt-Thieme, ISMLL, Universität Hildesheim 17 / 26

36 3. Wie Computer lernen ein Beispiel Ein Lern-Algorithmus wähle zufällige Anfangswerte für b 0, b 1, b 2 für jedes Beispiel (x i 1, x i 2, y i ): falls unsere Vorhersage nicht stimmt (y i Ŷ (x i 1, x i 2 ) < 0): verbessere unsere Vorhersage für dieses Beispiel Lars Schmidt-Thieme, ISMLL, Universität Hildesheim 18 / 26

37 3. Wie Computer lernen ein Beispiel Ein Lern-Algorithmus y i Ŷ (x i 1, x i 2 ) = y i (b 0 + b 1 x i 1 + b 2x i 2 ) wähle zufällige Anfangswerte für b 0, b 1, b 2 für jedes Beispiel (x i 1, x i 2, y i ): falls unsere Vorhersage nicht stimmt (y i Ŷ (x i 1, x i 2 ) < 0): verbessere unsere Vorhersage für dieses Beispiel d.h., passe b 0, b 1, b 2 so an, daß unsere Vorhersage ein bisschen besser stimmt. Lars Schmidt-Thieme, ISMLL, Universität Hildesheim 18 / 26

38 3. Wie Computer lernen ein Beispiel Ein Lern-Algorithmus wähle zufällige Anfangswerte für b 0, b 1, b 2 für jedes Beispiel (x i 1, x i 2, y i ): falls unsere Vorhersage nicht stimmt (y i Ŷ (x i 1, x i 2 ) < 0): verbessere unsere Vorhersage für dieses Beispiel d.h., passe b 0, b 1, b 2 so an, daß unsere Vorhersage ein bisschen besser stimmt. d.h., y i Ŷ (x i 1, x i 2 ) = y i (b 0 + b 1 x i 1 + b 2x i 2 ) wächst Lars Schmidt-Thieme, ISMLL, Universität Hildesheim 18 / 26

39 3. Wie Computer lernen ein Beispiel Ein Lern-Algorithmus wähle zufällige Anfangswerte für b 0, b 1, b 2 für jedes Beispiel (x1 i, x 2 i, y i ): falls unsere Vorhersage nicht stimmt (y i Ŷ (x1 i, x 2 i ) < 0): verbessere unsere Vorhersage für dieses Beispiel d.h., passe b 0, b 1, b 2 so an, daß unsere Vorhersage ein bisschen besser stimmt. d.h., y i Ŷ (x1 i, x 2 i ) = y i (b 0 + b 1 x1 i + b 2x2 i ) wächst also b 0 :=b 0 + q y i, q > 0 Lernrate b 1 :=b 1 + q y i x i 1 b 2 :=b 2 + q y i x i 2 Lars Schmidt-Thieme, ISMLL, Universität Hildesheim 18 / 26

40 3. Wie Computer lernen ein Beispiel Ein Lern-Algorithmus wähleallgemein zufällige kann Anfangswerte man eine Funktion für b 0, b 1 f, durch b 2 Laufen längs der Ableitungen maximieren: für jedes Beispiel (x1 i, x 2 i, y i ): falls unsere f 0 (b 0 ) Vorhersage := y i (b 0 + nicht b 1 x1 i + stimmt b 2 x2) i (y i Ŷ (x f 0 1 i (b, x 0 ) 2 i ) = < y i 0): verbessere f 1 (b 1 ) := unsere y i (bvorhersage 0 + b 1 x1 i + b 2 für x2) i dieses Beispiel f 1 (b 1 ) = y i x1 i d.h., f 2 passe (b 2 ) := b 0 y, i b 1 (b, b 02 + so b 1 an, x1 i + b 2 x2) i f 2 (b 2 ) = y i x2 i daß unsere Vorhersage ein bisschen besser stimmt. d.h., y i Ŷ (x1 i, x 2 i ) = y i (b 0 + b 1 x1 i + b 2x2 i ) wächst also b 0 :=b 0 + q y i, q > 0 Lernrate b 1 :=b 1 + q y i x i 1 b 2 :=b 2 + q y i x i 2 Lars Schmidt-Thieme, ISMLL, Universität Hildesheim 18 / 26

41 3. Wie Computer lernen ein Beispiel Ein Lern-Algorithmus wähle zufällige Anfangswerte für b 0, b 1, b 2 für jedes Beispiel (x1 i, x 2 i, y i ): falls unsere Vorhersage nicht stimmt (y i Ŷ (x1 i, x 2 i ) < 0): verbessere unsere Vorhersage für dieses Beispiel d.h., passe b 0, b 1, b 2 so an, daß unsere Vorhersage ein bisschen besser stimmt. d.h., y i Ŷ (x1 i, x 2 i ) = y i (b 0 + b 1 x1 i + b 2x2 i ) wächst also b 0 :=b 0 + q y i, q > 0 Lernrate b 1 :=b 1 + q y i x i 1 b 2 :=b 2 + q y i x i 2 Lars Schmidt-Thieme, ISMLL, Universität Hildesheim 18 / 26

42 3. Wie Computer lernen ein Beispiel Ein Lern-Algorithmus wähle zufällige Anfangswerte für b 0, b 1, b 2 mache mehrmals: für jedes Beispiel (x1 i, x 2 i, y i ): falls unsere Vorhersage nicht stimmt (y i Ŷ (x1 i, x 2 i ) < 0): verbessere unsere Vorhersage für dieses Beispiel d.h., passe b 0, b 1, b 2 so an, daß unsere Vorhersage ein bisschen besser stimmt. d.h., y i Ŷ (x1 i, x 2 i ) = y i (b 0 + b 1 x1 i + b 2x2 i ) wächst also b 0 :=b 0 + q y i, q > 0 Lernrate b 1 :=b 1 + q y i x i 1 b 2 :=b 2 + q y i x i 2 Lars Schmidt-Thieme, ISMLL, Universität Hildesheim 18 / 26

43 3. Wie Computer lernen ein Beispiel Ein Lern-Algorithmus wähle zufällige Anfangswerte für b 0, b 1, b 2 mache mehrmals: für jedes Beispiel (x1 i, x 2 i, y i ): falls unsere Vorhersage nicht stimmt (y i Ŷ (x1 i, x 2 i ) < 0): b 0 :=b 0 + q y i, q > 0 Lernrate b 1 :=b 1 + q y i x i 1 b 2 :=b 2 + q y i x i 2 Lars Schmidt-Thieme, ISMLL, Universität Hildesheim 18 / 26

44 3. Wie Computer lernen ein Beispiel Es gibt noch viel mehr zu tun mehr als 2 Sensoren mehr als 2 Aktionen vergangene Sensorwerte und Aktionen Wechselwirkungen zwischen Sensoren / komplexere Modelle komplexere Gütekriterien komplexere Lernalgorithmen... Heute kurz diskutiert: Perceptron-Modell Stochastischer Gradientenabstieg Lars Schmidt-Thieme, ISMLL, Universität Hildesheim 19 / 26

45 4. Wie geht es weiter? Outline 1. Was Computer heute können 2. Können Computer denken? der Turing-Test 3. Wie Computer lernen ein Beispiel 4. Wie geht es weiter? Lars Schmidt-Thieme, ISMLL, Universität Hildesheim 20 / 26

46 Ko nnen Computer denken? 4. Wie geht es weiter? Computer-Sommerschule Hildesheim Robotik-Kurs: I 5 Tage LEGO Mindstorms Roboter bauen und programmieren I Abschluß-Rally I immer in den Schul-Sommerferien I sowie viele weitere Kurse. Lars Schmidt-Thieme, ISMLL, Universita t Hildesheim 20 / 26

47 4. Wie geht es weiter? Literatur Görz/Nebel (2015, ): Künstliche Intelligenz. ein kurzer informaler Überblick (129 Seiten) Lars Schmidt-Thieme, ISMLL, Universität Hildesheim 21 / 26

48 4. Wie geht es weiter? Literatur Russel/Norvig ( ): Künstliche Intelligenz: Ein Moderner Ansatz. das Standard-KI-Lehrbuch (in deutscher Übersetzung; 1312 Seiten) Lars Schmidt-Thieme, ISMLL, Universität Hildesheim 22 / 26

49 4. Wie geht es weiter? Literatur Hastie/Tibshirani/Friedman (2009): The Elements of Statistical Learning. eines der Standard-ML-Lehrbücher (nur in Englisch; 768 Seiten; mit frei-verfügbarem PDF Lars Schmidt-Thieme, ISMLL, Universität Hildesheim 23 / 26

50 4. Wie geht es weiter? Wettbewerbe Informatik-Biber: Knobelaufgaben mit Informatik-Bezug beginnt jeden November Bundeswettbewerb Informatik: Programmieraufgaben über 3 Runden beginnt jeden September Jugend Forscht: eigene Forschungsarbeit (15 Seiten) jedes Jahr am 30. November Lars Schmidt-Thieme, ISMLL, Universität Hildesheim 24 / 26

51 4. Wie geht es weiter? Wettbewerbe Diabetic Retinopathy Detection: Ein Prognosemodell für diabetische Retinopathie Klassifikation von Bildern Preisgeld: Dollar! endet am 27. Juli diabetic-retinopathy-detection Viele weitere Wettbewerbe mit Preisen bei Kaggle (http://www.kaggle.com). Lars Schmidt-Thieme, ISMLL, Universität Hildesheim 25 / 26

52 4. Wie geht es weiter? Zusammenfassung (Super-)Computer besitzen heute schon eine dem Gehirn entsprechende Rechenleistung. Computer können heute schon viele kognitive Aufgaben, die bisher Menschen vorbehalten waren, mehr oder weniger bewältigen schon jetzt: Schach spielen, Quiz-Spiele,... wohl bald: Auto fahren, Bilder beschreiben,... vielleicht in Zukunft: Fußball spielen, Fragen beantworten,... Lernfähige Programme und Roboter beruhen oft auf einfachen Prinzipien (nicht auf komplexen mathematischen Theorien). Zum Experimentieren genügt ein Computer (und ein Lego-Roboter). Lars Schmidt-Thieme, ISMLL, Universität Hildesheim 26 / 26

53 4. Wie geht es weiter? Zusammenfassung (Super-)Computer besitzen heute schon eine dem Gehirn entsprechende Rechenleistung. Computer können heute schon viele kognitive Aufgaben, die bisher Menschen vorbehalten waren, mehr oder weniger bewältigen schon jetzt: Schach spielen, Quiz-Spiele,... wohl bald: Auto fahren, Bilder beschreiben,... vielleicht in Zukunft: Fußball spielen, Fragen beantworten,... Lernfähige Programme und Roboter beruhen oft auf einfachen Prinzipien (nicht auf komplexen mathematischen Theorien). Zum Experimentieren genügt ein Computer (und ein Lego-Roboter). Computer können heute noch nicht denken. Aber die Entwicklung ist rasant... Lars Schmidt-Thieme, ISMLL, Universität Hildesheim 26 / 26

Einführung in die Robotik Einführung. Mohamed Oubbati Institut für Neuroinformatik. Tel.: (+49) 731 / 50 24153 mohamed.oubbati@uni-ulm.de 23. 10.

Einführung in die Robotik Einführung. Mohamed Oubbati Institut für Neuroinformatik. Tel.: (+49) 731 / 50 24153 mohamed.oubbati@uni-ulm.de 23. 10. Einführung in die Robotik Einführung Mohamed Oubbati Institut für Neuroinformatik Tel.: (+49) 731 / 50 24153 mohamed.oubbati@uni-ulm.de 23. 10. 2012 Was ist ein Roboter? Was ist ein Roboter? Jeder hat

Mehr

6KRSSLQJDW&DPGHQ/RFN 1LYHDX$

6KRSSLQJDW&DPGHQ/RFN 1LYHDX$ )HUWLJNHLW+ UYHUVWHKHQ 1LYHDX$ Wenn langsam und deutlich gesprochen wird, kann ich kurze Texte und Gespräche aus bekannten Themengebieten verstehen, auch wenn ich nicht alle Wörter kenne. 'HVNULSWRU Ich

Mehr

German Section 33 - Print activities

German Section 33 - Print activities No. 1 Finde die Wörter! Find the words! Taschenrechner calculator Kugelschreiber pen Bleistift pencil Heft exercise book Filzstift texta Radiergummi eraser Lineal ruler Ordner binder Spitzer sharpener

Mehr

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health)

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) 1 Utilitarian Perspectives on Inequality 2 Inequalities matter most in terms of their impact onthelivesthatpeopleseektoliveandthethings,

Mehr

Neues Aufgabenformat Say it in English

Neues Aufgabenformat Say it in English Neues Aufgabenformat Erläuternde Hinweise Ein wichtiges Ziel des Fremdsprachenunterrichts besteht darin, die Lernenden zu befähigen, Alltagssituationen im fremdsprachlichen Umfeld zu bewältigen. Aus diesem

Mehr

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Eine Betrachtung im Kontext der Ausgliederung von Chrysler Daniel Rheinbay Abstract Betriebliche Informationssysteme

Mehr

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes.

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes. Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions S. 1 Welcome, and thanks for your participation Sensational prices are waiting for you 1000 Euro in amazon vouchers: The winner has the chance

Mehr

Klausur Verteilte Systeme

Klausur Verteilte Systeme Klausur Verteilte Systeme SS 2005 by Prof. Walter Kriha Klausur Verteilte Systeme: SS 2005 by Prof. Walter Kriha Note Bitte ausfüllen (Fill in please): Vorname: Nachname: Matrikelnummer: Studiengang: Table

Mehr

-Which word (lines 47-52) does tell us that Renia s host brother is a pleasant person?

-Which word (lines 47-52) does tell us that Renia s host brother is a pleasant person? Reading tasks passend zu: Open World 1 Unit 4 (student s book) Through a telescope (p. 26/27): -Renia s exchange trip: richtig falsch unkar? richtig falsch unklar: Renia hat sprachliche Verständnisprobleme.

Mehr

Daten haben wir reichlich! 25.04.14 The unbelievable Machine Company 1

Daten haben wir reichlich! 25.04.14 The unbelievable Machine Company 1 Daten haben wir reichlich! 25.04.14 The unbelievable Machine Company 1 2.800.000.000.000.000.000.000 Bytes Daten im Jahr 2012* * Wenn jedes Byte einem Buchstaben entspricht und wir 1000 Buchstaben auf

Mehr

a lot of, much und many

a lot of, much und many Aufgabe 1, und In bejahten Sätzen verwendest du für die deutschen Wörter viel und viele im Englischen Bsp.: I have got CDs. We have got milk. There are cars on the street. Bei verneinten Sätzen und Fragen

Mehr

Proseminar: Geschichte des Computers Schachprogrammierung Die Digitale Revolution

Proseminar: Geschichte des Computers Schachprogrammierung Die Digitale Revolution Die Digitale Revolution Internet 3D-Drucker Quants Singularität 27.02.14 Johannes Polster Das Spiel der Könige Sehr altes Spiel: Entstehung vor 1500 Jahren Weltberühmt Strategisches Spiel Kein Glück, Intelligenz,

Mehr

Anleitung zur Schnellinstallation TFM-560X YO.13

Anleitung zur Schnellinstallation TFM-560X YO.13 Anleitung zur Schnellinstallation TFM-560X YO.13 Table of Contents Deutsch 1 1. Bevor Sie anfangen 1 2. Installation 2 Troubleshooting 6 Version 06.08.2011 1. Bevor Sie anfangen Packungsinhalt ŸTFM-560X

Mehr

Praktikum Entwicklung von Mediensystemen mit ios

Praktikum Entwicklung von Mediensystemen mit ios Praktikum Entwicklung von Mediensystemen mit ios WS 2011 Prof. Dr. Michael Rohs michael.rohs@ifi.lmu.de MHCI Lab, LMU München Today Heuristische Evaluation vorstellen Aktuellen Stand Software Prototyp

Mehr

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich?

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? KURZANLEITUNG Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? Die Firmware ist eine Software, die auf der IP-Kamera installiert ist und alle Funktionen des Gerätes steuert. Nach dem Firmware-Update stehen Ihnen

Mehr

Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1

Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1 Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1 Instruktionen Mozilla Thunderbird Dieses Handbuch wird für Benutzer geschrieben, die bereits ein E-Mail-Konto zusammenbauen lassen im Mozilla Thunderbird und wird

Mehr

(Prüfungs-)Aufgaben zum Thema Scheduling

(Prüfungs-)Aufgaben zum Thema Scheduling (Prüfungs-)Aufgaben zum Thema Scheduling 1) Geben Sie die beiden wichtigsten Kriterien bei der Wahl der Größe des Quantums beim Round-Robin-Scheduling an. 2) In welchen Situationen und von welchen (Betriebssystem-)Routinen

Mehr

Beschränkte Menschen unbeschränkte Technologie: Wie entwickelt sich das digitale Ökosystem

Beschränkte Menschen unbeschränkte Technologie: Wie entwickelt sich das digitale Ökosystem SFS Innovationsfachtagung Logistik 2015, Das Zelt Zürich Beschränkte Menschen unbeschränkte Technologie: Wie entwickelt sich das digitale Ökosystem Dr. David Bosshart l 1102 GDI Mittwoch, 15. April 2015

Mehr

Lektion 9: Konjugation von Verben im Präsens (conjugation of verbs in present tense)

Lektion 9: Konjugation von Verben im Präsens (conjugation of verbs in present tense) Lektion 9: Konjugation von Verben im Präsens (conjugation of verbs in present tense) Verben werden durch das Anhängen bestimmter Endungen konjugiert. Entscheidend sind hierbei die Person und der Numerus

Mehr

Englisch. Schreiben. 18. September 2015 HTL. Standardisierte kompetenzorientierte schriftliche Reife- und Diplomprüfung. Name: Klasse/Jahrgang:

Englisch. Schreiben. 18. September 2015 HTL. Standardisierte kompetenzorientierte schriftliche Reife- und Diplomprüfung. Name: Klasse/Jahrgang: Name: Klasse/Jahrgang: Standardisierte kompetenzorientierte schriftliche Reife- und Diplomprüfung HTL 18. September 2015 Englisch (B2) Schreiben Hinweise zum Beantworten der Fragen Sehr geehrte Kandidatin,

Mehr

Identifizierung regulärer Ausdrücke zum Blockieren von Email-Kampagnen

Identifizierung regulärer Ausdrücke zum Blockieren von Email-Kampagnen Identifizierung regulärer Ausdrücke zum Blockieren von Email-Kampagnen Paul Prasse, Tobias Scheffer Universität Potsdam Motivation Spammer verbreitet Postmaster schreibt I m a [a-z]+ russian (girl lady).

Mehr

If you have any issue logging in, please Contact us Haben Sie Probleme bei der Anmeldung, kontaktieren Sie uns bitte 1

If you have any issue logging in, please Contact us Haben Sie Probleme bei der Anmeldung, kontaktieren Sie uns bitte 1 Existing Members Log-in Anmeldung bestehender Mitglieder Enter Email address: E-Mail-Adresse eingeben: Submit Abschicken Enter password: Kennwort eingeben: Remember me on this computer Meine Daten auf

Mehr

German Section 28 - Online activitites

German Section 28 - Online activitites No. 01 Das Wetter The weather Ich bin nass. Mir ist heiß. Mir ist kalt. Hilfe! I'm wet. I'm hot. I'm cold. Help! No. 02 Memoryspiel Memory game Mir ist heiß. I'm hot. Mir ist kalt. I'm cold. Ich bin nass.

Mehr

«Zukunft Bildung Schweiz»

«Zukunft Bildung Schweiz» «Zukunft Bildung Schweiz» Von der Selektion zur Integration Welche Art von Schule wirkt sich positiv auf eine «gute» zukünftige Gesellschaft aus? Eine Schwedische Perspektive. Bern 16-17.06.2011 Referent:

Mehr

Social Media Zukunfts-Szenarien: Big Data, Smart Agents, Artificial Intelligence, und Marketing als... Content

Social Media Zukunfts-Szenarien: Big Data, Smart Agents, Artificial Intelligence, und Marketing als... Content FuturistGerd.com Social Media Zukunfts-Szenarien: Big Data, Smart Agents, Artificial Intelligence, und Marketing als... Content @gleonhard 1 2 4 8 16 32 Eine Welt der Screens. Immer-an. Immer billiger.

Mehr

Outline. 5. A Chance for Entrepreneurs? Porter s focus strategy and the long tail concept. 6. Discussion. Prof. Dr. Anne König, Germany, 27. 08.

Outline. 5. A Chance for Entrepreneurs? Porter s focus strategy and the long tail concept. 6. Discussion. Prof. Dr. Anne König, Germany, 27. 08. Mass Customized Printed Products A Chance for Designers and Entrepreneurs? Burgdorf, 27. 08. Beuth Hochschule für Technik Berlin Prof. Dr. Anne König Outline 1. Definitions 2. E-Commerce: The Revolution

Mehr

August Macke 1887-1914 Abschied, 1914 Museum Ludwig, Köln

August Macke 1887-1914 Abschied, 1914 Museum Ludwig, Köln August Macke 1887-1914 Abschied, 1914 Museum Ludwig, Köln Ideas for the classroom 1. Introductory activity wer?, was?, wo?, wann?, warum? 2. Look at how people say farewell in German. 3. Look at how people

Mehr

Gastfamilienbogen Host Family Information

Gastfamilienbogen Host Family Information Gastfamilienbogen Host Family Information Bitte füllen Sie den Bogen möglichst auf englisch aus und senden ihn an die nebenstehende Adresse. Persönliche Daten Personal Information Familienname Family name

Mehr

FOR ENGLISCH VERSION PLEASE SCROLL FORWARD SOME PAGES. THANK YOU!

FOR ENGLISCH VERSION PLEASE SCROLL FORWARD SOME PAGES. THANK YOU! FOR ENGLISCH VERSION PLEASE SCROLL FORWARD SOME PAGES. THANK YOU! HELPLINE GAMMA-SCOUT ODER : WIE BEKOMME ICH MEIN GERÄT ZUM LAUFEN? Sie haben sich für ein Strahlungsmessgerät mit PC-Anschluss entschieden.

Mehr

Linux Anwender-Security. Dr. Markus Tauber markus.tauber@ait.ac.at 26/04/2013

Linux Anwender-Security. Dr. Markus Tauber markus.tauber@ait.ac.at 26/04/2013 Linux Anwender-Security Dr. Markus Tauber markus.tauber@ait.ac.at 26/04/2013 Inhalt Benutzer(selbst)Schutz - für den interessierten Anwender Praktische Beispiele und Hintergründe (Wie & Warum) Basierend

Mehr

Wie bekommt man zusätzliche TOEFL-Zertifikate? Wie kann man weitere Empfänger von TOEFL- Zertifikaten angeben?

Wie bekommt man zusätzliche TOEFL-Zertifikate? Wie kann man weitere Empfänger von TOEFL- Zertifikaten angeben? Wie bekommt man zusätzliche TOEFL-Zertifikate? Wie kann man weitere Empfänger von TOEFL- Zertifikaten angeben? How do I get additional TOEFL certificates? How can I add further recipients for TOEFL certificates?

Mehr

The poetry of school.

The poetry of school. International Week 2015 The poetry of school. The pedagogy of transfers and transitions at the Lower Austrian University College of Teacher Education(PH NÖ) Andreas Bieringer In M. Bernard s class, school

Mehr

Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com)

Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com) Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com) Inhalt Content Citrix-Anmeldung Login to Citrix Was bedeutet PIN und Token (bei Anmeldungen aus dem Internet)? What does PIN and Token

Mehr

Auswertungsbericht Lehrveranstaltungsbewertung Mobile Communication and Ad Hoc Networks

Auswertungsbericht Lehrveranstaltungsbewertung Mobile Communication and Ad Hoc Networks RWTH Aachen Dez. 6.0 - Abt. 6. Templergraben 06 Aachen Tel.: 0 80 967 E-Mail: verena.thaler@zhv.rwth-aachen.de RWTH Aachen - Dez. 6.0/Abt. 6. Herr Prof. Dr. Peter Martini (PERSÖNLICH) Auswertungsbericht

Mehr

5. Was passiert, wenn die Zeit in meinem Warenkorb abläuft?

5. Was passiert, wenn die Zeit in meinem Warenkorb abläuft? FAQ Online Shop 1. Wie kann ich Tickets im Online Shop kaufen? Legen Sie die Tickets für die Vorstellung Ihrer Wahl in den Warenkorb. Anschließend geben Sie Ihre persönlichen Daten an und gelangen durch

Mehr

PCIe, DDR4, VNAND Effizienz beginnt im Server

PCIe, DDR4, VNAND Effizienz beginnt im Server PCIe, DDR4, VNAND Effizienz beginnt im Server Future Thinking 2015 /, Director Marcom + SBD EMEA Legal Disclaimer This presentation is intended to provide information concerning computer and memory industries.

Mehr

Bayerisches Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung Rechenzentrum Süd. z/os Requirements 95. z/os Guide in Lahnstein 13.

Bayerisches Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung Rechenzentrum Süd. z/os Requirements 95. z/os Guide in Lahnstein 13. z/os Requirements 95. z/os Guide in Lahnstein 13. März 2009 0 1) LOGROTATE in z/os USS 2) KERBEROS (KRB5) in DFS/SMB 3) GSE Requirements System 1 Requirement Details Description Benefit Time Limit Impact

Mehr

ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2. ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2

ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2. ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2 ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2 Seiten 2-4 ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2 Pages 5/6 BRICKware for Windows ReadMe 1 1 BRICKware for Windows, Version

Mehr

present progressive simple present 1. Nach Signalwörtern suchen 2. Keine Signalwörter? now today at this moment just now never often

present progressive simple present 1. Nach Signalwörtern suchen 2. Keine Signalwörter? now today at this moment just now never often Teil 1 simple present oder present progressive 1. Nach Signalwörtern suchen Sowohl für das simple present als auch für das present progressive gibt es Signalwörter. Findest du eines dieser Signalwörter,

Mehr

Application Form ABOUT YOU INFORMATION ABOUT YOUR SCHOOL. - Please affix a photo of yourself here (with your name written on the back) -

Application Form ABOUT YOU INFORMATION ABOUT YOUR SCHOOL. - Please affix a photo of yourself here (with your name written on the back) - Application Form ABOUT YOU First name(s): Surname: Date of birth : Gender : M F Address : Street: Postcode / Town: Telephone number: Email: - Please affix a photo of yourself here (with your name written

Mehr

Mash-Up Personal Learning Environments. Dr. Hendrik Drachsler

Mash-Up Personal Learning Environments. Dr. Hendrik Drachsler Decision Support for Learners in Mash-Up Personal Learning Environments Dr. Hendrik Drachsler Personal Nowadays Environments Blog Reader More Information Providers Social Bookmarking Various Communities

Mehr

Einkommensaufbau mit FFI:

Einkommensaufbau mit FFI: For English Explanation, go to page 4. Einkommensaufbau mit FFI: 1) Binäre Cycle: Eine Position ist wie ein Business-Center. Ihr Business-Center hat zwei Teams. Jedes mal, wenn eines der Teams 300 Punkte

Mehr

Critical Chain and Scrum

Critical Chain and Scrum Critical Chain and Scrum classic meets avant-garde (but who is who?) TOC4U 24.03.2012 Darmstadt Photo: Dan Nernay @ YachtPals.com TOC4U 24.03.2012 Darmstadt Wolfram Müller 20 Jahre Erfahrung aus 530 Projekten

Mehr

Fluid-Particle Multiphase Flow Simulations for the Study of Sand Infiltration into Immobile Gravel-Beds

Fluid-Particle Multiphase Flow Simulations for the Study of Sand Infiltration into Immobile Gravel-Beds 3rd JUQUEEN Porting and Tuning Workshop Jülich, 2-4 February 2015 Fluid-Particle Multiphase Flow Simulations for the Study of Sand Infiltration into Immobile Gravel-Beds Tobias Schruff, Roy M. Frings,

Mehr

SanStore: Kurzanleitung / SanStore: Quick reference guide

SanStore: Kurzanleitung / SanStore: Quick reference guide SanStore Rekorder der Serie MM, MMX, HM und HMX Datenwiedergabe und Backup Datenwiedergabe 1. Drücken Sie die Time Search-Taste auf der Fernbedienung. Hinweis: Falls Sie nach einem Administrator-Passwort

Mehr

Abteilung Internationales CampusCenter

Abteilung Internationales CampusCenter Abteilung Internationales CampusCenter Instructions for the STiNE Online Enrollment Application for Exchange Students 1. Please go to www.uni-hamburg.de/online-bewerbung and click on Bewerberaccount anlegen

Mehr

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå=

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= Error: "Could not connect to the SQL Server Instance" or "Failed to open a connection to the database." When you attempt to launch ACT! by Sage or ACT by Sage Premium for

Mehr

Absprache: Treffpunkte Englisch Primar / Sek I

Absprache: Treffpunkte Englisch Primar / Sek I Departement Bildung und Kultur Abteilung Volksschule Gerichtshausstr. 25 8750 Glarus Absprache: Treffpunkte Englisch Primar / Sek I Das vorliegende Dokument beinhaltet Absprachen über Treffpunkte zum Übertritt

Mehr

Cloud for Customer Learning Resources. Customer

Cloud for Customer Learning Resources. Customer Cloud for Customer Learning Resources Customer Business Center Logon to Business Center for Cloud Solutions from SAP & choose Cloud for Customer https://www.sme.sap.com/irj/sme/ 2013 SAP AG or an SAP affiliate

Mehr

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part II) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

It's just a laboratory, it is not your life.

It's just a laboratory, it is not your life. It's just a laboratory, it is not your life. Stressors and starting points for health promoting interventions in medical school from the students perspective: a qualitative study. 20.04.2015 Thomas Kötter,

Mehr

Antje Damm Ist 7 viel? 44 Fragen für viele Antworten Moritz Verlag, Frankfurt am Main

Antje Damm Ist 7 viel? 44 Fragen für viele Antworten Moritz Verlag, Frankfurt am Main Deutsch Ist 7 viel? 44 Fragen für viele Antworten Moritz Verlag, Frankfurt am Main Was ist Glück? Lieben alle Mütter ihre Kinder? Wird es die Erde immer geben? Tut alt werden weh? Was denken Babys? Plant

Mehr

HFWU Nürtingen-Geislingen, Automobilwirtschaft (B.A.) Digitale Revolution. Nikolaj Lunze, M.Sc.

HFWU Nürtingen-Geislingen, Automobilwirtschaft (B.A.) Digitale Revolution. Nikolaj Lunze, M.Sc. HFWU Nürtingen-Geislingen, Automobilwirtschaft (B.A.) Dozent: Digitale Revolution, M.Sc. Digitale Revolution Durch die Erfindung des Microchips ausgelöster Umbruch, der seit Ende des 20. Jahrhunderts einen

Mehr

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn Titelbild1 ANSYS Customer Portal LogIn 1 Neuanmeldung Neuanmeldung: Bitte Not yet a member anklicken Adressen-Check Adressdaten eintragen Customer No. ist hier bereits erforderlich HERE - Button Hier nochmal

Mehr

nicht wissen macht auch nichts

nicht wissen macht auch nichts Prof. Dr. Hans-Günter Lindner Schmalenbach Institut für W irtschaftswissenschaften Forschungsschwerpunkt W issensmanagement FH Köln hans-guenter.lindner@fh-koeln.de LiNKiT M ittagstisch Köln 2 4. April

Mehr

Anforderung an Mobile Broadcast aus Sicht des Kunden

Anforderung an Mobile Broadcast aus Sicht des Kunden Anforderung an Mobile Broadcast aus Sicht des Kunden Medientage München 2006 Panel 6.8. University of St. Gallen, Switzerland Page 2 Anforderung an Mobile Broadcast aus Sicht des Kunden. Executive Summary

Mehr

Schreibe die Lösungen am besten mit Bleistift, falls du die Übung mehrmals machen möchtest

Schreibe die Lösungen am besten mit Bleistift, falls du die Übung mehrmals machen möchtest Skill 1 Vorwort Reading / Writing Lieber Schüler und liebe Schülerin, damit du dich optimal auf eure Englischtests vorbereiten kannst, haben wir für dich auf den folgenden Seiten Beispielübungen und nützliche

Mehr

Algorithmische Modelle als neues Paradigma

Algorithmische Modelle als neues Paradigma Algorithmische Modelle als neues Paradigma Axel Schwer Seminar über Philosophische Grundlagen der Statistik, WS 2010/11 Betreuer: Prof. Dr. Thomas Augustin München, den 28. Januar 2011 1 / 29 LEO BREIMAN

Mehr

Big-Data and Data-driven Business KMUs und Big Data Imagine bits of tomorrow 2015

Big-Data and Data-driven Business KMUs und Big Data Imagine bits of tomorrow 2015 Big-Data and Data-driven Business KMUs und Big Data Imagine bits of tomorrow 2015 b Wien 08. Juni 2015 Stefanie Lindstaedt, b Know-Center www.know-center.at Know-Center GmbH Know-Center Research Center

Mehr

Kann ein Computer denken?

Kann ein Computer denken? Kann ein Computer denken? Fachbereich Betriebswirtschaft FH www.fh-koblenz.de/bw/komus www.komus.de www.fh-koblenz.de/bw/komus www.fh-koblenz.de/bw/komus 2 www.fh-koblenz.de/bw/komus 3 www.fh-koblenz.de/bw/komus

Mehr

XV1100K(C)/XV1100SK(C)

XV1100K(C)/XV1100SK(C) Lexware Financial Office Premium Handwerk XV1100K(C)/XV1100SK(C) All rights reserverd. Any reprinting or unauthorized use wihout the written permission of Lexware Financial Office Premium Handwerk Corporation,

Mehr

Please store in a safe place. Bitte sicher aufbewahren.

Please store in a safe place. Bitte sicher aufbewahren. equinux ID: Password/Passwort: 1 Please store in a safe place. Bitte sicher aufbewahren. English Mac Thank you for choosing an equinux product Your new TubeStick includes The Tube, a modern and convenient

Mehr

Vorlesung Automotive Software Engineering Integration von Diensten und Endgeräten Ergänzung zu Telematik

Vorlesung Automotive Software Engineering Integration von Diensten und Endgeräten Ergänzung zu Telematik Vorlesung Automotive Software Engineering Integration von Diensten und Endgeräten Ergänzung zu Telematik Sommersemester 2014 Prof. Dr. rer. nat. Bernhard Hohlfeld Bernhard.Hohlfeld@mailbox.tu-dresden.de

Mehr

Wie viele Male schlägt das Herz eines Menschen in seinem gesamten Leben?

Wie viele Male schlägt das Herz eines Menschen in seinem gesamten Leben? Wie viele Male schlägt das Herz eines Menschen in seinem gesamten Leben? Wie viele Bäume gibt es in der Schweiz? Bestimme den Erdumfang, ohne ihn irgendwo nachzuschlagen. Gegeben sei der Abstand zwischen

Mehr

1. Personal data First name and family name: Address: Street: Post code and place: Phone (landline): Mobile phone: email:

1. Personal data First name and family name: Address: Street: Post code and place: Phone (landline): Mobile phone: email: GAPP 2015 / 2016 German American Partnership Program Student Information Form recent passport photo (please glue photo on application form, do not staple it!) 1. Personal data First name and family name:

Mehr

HOTSPOT EINFACH KABELLOS INS INTERNET

HOTSPOT EINFACH KABELLOS INS INTERNET EINFACH KABELLOS INS INTERNET AN VIELEN TAUSEND S IN DEUTSCHLAND EASY wireless INTERNET ACCESS AT MANY THOUSAND S THROUGHOUT GERMANY 2 3 DER TELEKOM IHR MOBILES INTERNET FÜR UNTERWEGS DEUTSCHE TELEKOM

Mehr

Sentences for all day business use

Sentences for all day business use Sentences for all day business use In dieser umfangreichen Übung finden Sie eine große Auswahl für Sätze und Redewendungen in verschiedenen kaufmännischen Situationen, z.b. Starting a letter, Good news,

Mehr

Digital Customer Experience Notwendiges Übel oder überlebenswichtige Notwendigkeit? Datalympics, 2. Juli 2014

Digital Customer Experience Notwendiges Übel oder überlebenswichtige Notwendigkeit? Datalympics, 2. Juli 2014 Digital Customer Experience Notwendiges Übel oder überlebenswichtige Notwendigkeit? Datalympics, 2. Juli 2014 Digitale Realität Die Welt verändert sich in rasantem Tempo Rom, Petersplatz, März 2013 Franziskus

Mehr

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3 User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines Inhalt: User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines... 1 1. General information... 2 2. Login...

Mehr

Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan

Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan by Prof. Dr. Heinz-Dietrich Steinmeyer Introduction Multi-level pension systems Different approaches Different

Mehr

Kybernetik Einführung

Kybernetik Einführung Kybernetik Einführung Mohamed Oubbati Institut für Neuroinformatik Tel.: (+49) 731 / 50 24153 mohamed.oubbati@uni-ulm.de 24. 04. 2012 Einführung Was ist Kybernetik? Der Begriff Kybernetik wurde im 1948

Mehr

How to access licensed products from providers who are already operating productively in. General Information... 2. Shibboleth login...

How to access licensed products from providers who are already operating productively in. General Information... 2. Shibboleth login... Shibboleth Tutorial How to access licensed products from providers who are already operating productively in the SWITCHaai federation. General Information... 2 Shibboleth login... 2 Separate registration

Mehr

Präferenzen von Autokäufern in den Top- 3-Märkten Europas

Präferenzen von Autokäufern in den Top- 3-Märkten Europas www.pwc.de Präferenzen von Autokäufern in den Top- 3-Märkten Europas Impressum Dieses Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, die nicht ausdrücklich vom

Mehr

Einführung in die Robotik Steuerungsarchitekturen. Mohamed Oubbati Institut für Neuroinformatik. Tel.: (+49) 731 / 50 24153 mohamed.oubbati@uni-ulm.

Einführung in die Robotik Steuerungsarchitekturen. Mohamed Oubbati Institut für Neuroinformatik. Tel.: (+49) 731 / 50 24153 mohamed.oubbati@uni-ulm. Einführung in die Robotik Steuerungsarchitekturen Mohamed Oubbati Institut für Neuroinformatik Tel.: (+49) 731 / 50 24153 mohamed.oubbati@uni-ulm.de 29. 01. 2013 Steuerungsarchitekturen - Deliberative

Mehr

UNIGRAZONLINE. With UNIGRAZonline you can organise your studies at Graz University. Please go to the following link: https://online.uni-graz.

UNIGRAZONLINE. With UNIGRAZonline you can organise your studies at Graz University. Please go to the following link: https://online.uni-graz. English Version 1 UNIGRAZONLINE With UNIGRAZonline you can organise your studies at Graz University. Please go to the following link: https://online.uni-graz.at You can choose between a German and an English

Mehr

Einführung in die Robotik Kinematik. Mohamed Oubbati Institut für Neuroinformatik. Tel.: (+49) 731 / 50 24153 mohamed.oubbati@uni-ulm.de 20. 11.

Einführung in die Robotik Kinematik. Mohamed Oubbati Institut für Neuroinformatik. Tel.: (+49) 731 / 50 24153 mohamed.oubbati@uni-ulm.de 20. 11. Einführung in die Robotik Kinematik Mohamed Oubbati Institut für Neuroinformatik Tel.: (+49) 731 / 50 24153 mohamed.oubbati@uni-ulm.de 20. 11. 2012 Die Klausur findet am 12 März 2013 im H20 um 11h. Dauer:

Mehr

EVERYTHING ABOUT FOOD

EVERYTHING ABOUT FOOD EVERYTHING ABOUT FOOD Fächerübergreifendes und projektorientiertes Arbeiten im Englischunterricht erarbeitet von den Teilnehmern des Workshops Think big act locally der 49. BAG Tagung EVERYTHING ABOUT

Mehr

Mit den nachfolgenden Informationen möchte ich Sie gerne näher kennenlernen. Bitte beantworten Sie die Fragen so gut Sie können.

Mit den nachfolgenden Informationen möchte ich Sie gerne näher kennenlernen. Bitte beantworten Sie die Fragen so gut Sie können. Ihre Au Pair Vermittlung für Namibia und Afrika Mit den nachfolgenden Informationen möchte ich Sie gerne näher kennenlernen. Bitte beantworten Sie die Fragen so gut Sie können. Natürlich kann ein Fragebogen

Mehr

Crowdsourcing und Human as a Service (HuaaS) Hochschule Mannheim

Crowdsourcing und Human as a Service (HuaaS) Hochschule Mannheim Christian Kaczmarek Seminar Hochschule Mannheim WS09 1/24 Crowdsourcing und Human as a Service (HuaaS) Hochschule Mannheim Christian Kaczmarek Fakultät für Informatik Hochschule Mannheim kaczmarek.christian@googlemail.com

Mehr

Virtualisierung fur Einsteiger

Virtualisierung fur Einsteiger Brochure More information from http://www.researchandmarkets.com/reports/3148674/ Virtualisierung fur Einsteiger Description: Virtualisierung von Grund auf verstehen Für die meisten Administratoren gehört

Mehr

Algorithms for graph visualization

Algorithms for graph visualization Algorithms for graph visualization Project - Orthogonal Grid Layout with Small Area W INTER SEMESTER 2013/2014 Martin No llenburg KIT Universita t des Landes Baden-Wu rttemberg und nationales Forschungszentrum

Mehr

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part XI) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Extract of the Annotations used for Econ 5080 at the University of Utah, with study questions, akmk.pdf.

Extract of the Annotations used for Econ 5080 at the University of Utah, with study questions, akmk.pdf. 1 The zip archives available at http://www.econ.utah.edu/ ~ ehrbar/l2co.zip or http: //marx.econ.utah.edu/das-kapital/ec5080.zip compiled August 26, 2010 have the following content. (they differ in their

Mehr

Anleitung zur Schnellinstallation TE100-P1U

Anleitung zur Schnellinstallation TE100-P1U Anleitung zur Schnellinstallation TE100-P1U V2 Table of Contents Deutsch 1 1. Bevor Sie anfangen 1 2. Installation 2 3. Konfiguration des Druckservers 3 4. Hinzufügen des Druckers zu Ihren PC-Einstellungen

Mehr

Einstufungstest ENGLISCH

Einstufungstest ENGLISCH Einstufungstest ENGLISCH Name: Vorname: Firma: Straße: PLZ: Wohnort: Tel. dienstl.: Handy: Tel. privat: e-mail: Datum: Wie viele Jahre Vorkenntnisse haben Sie in Englisch? Wo bzw. an welchen Schulen haben

Mehr

China To Rival Detroit With New Facility! Score One Inc. (SREA) $0.15 UP 7%

China To Rival Detroit With New Facility! Score One Inc. (SREA) $0.15 UP 7% China To Rival Detroit With New Facility! Score One Inc. (SREA) $0.15 UP 7% SREA is set to build an international center to showcase China s $68 Billion automobile and parts industry. This will provide

Mehr

Einführung in die Computerlinguistik

Einführung in die Computerlinguistik Vorläufiges Programm Einführung in die Computerlinguistik WS 2011/12 Manfred Pinkal 25.10.11 Einführung 8.11.11 Morphologie und Automaten 15.11.11 Morphologie und Automaten 22.11.11 Syntax 29.11.11 Parsing

Mehr

Teil 4,9 Ich habe mein Handy, aber wo sind meine Schlüssel?

Teil 4,9 Ich habe mein Handy, aber wo sind meine Schlüssel? Teil 4,9 Ich habe mein Handy, aber wo sind meine Schlüssel? Üben wir! Vokabular (I) Fill in each blank with an appropriate word from the new vocabulary: 1. Ich lese jetzt Post von zu Hause. Ich schreibe

Mehr

MARKET DATA CIRCULAR DATA AMENDMENT

MARKET DATA CIRCULAR DATA AMENDMENT MARKET DATA CIRCULAR DATA AMENDMENT Anpassung Schlussabrechnungspreise Financial Power Futures May 2015 Leipzig, 10.07.2015 - Die Schlussabrechnungspreise für die Financial Power Futures werden nach der

Mehr

FuturistGerd.com Die nächsten 5 Jahre in Business, Medien und Wirtschaft: Liechtenstein und die digitale Transformation.

FuturistGerd.com Die nächsten 5 Jahre in Business, Medien und Wirtschaft: Liechtenstein und die digitale Transformation. FuturistGerd.com Die nächsten 5 Jahre in Business, Medien und Wirtschaft: Liechtenstein und die digitale Transformation @gleonhard Wenn wir die Zukunft besser verstehen - Vorausblick entwickeln - können

Mehr

Kybernetik Intelligent Agents- Decision Making

Kybernetik Intelligent Agents- Decision Making Kybernetik Intelligent Agents- Decision Making Mohamed Oubbati Institut für Neuroinformatik Tel.: (+49) 731 / 50 24153 mohamed.oubbati@uni-ulm.de 03. 07. 2012 Intelligent Agents Environment Agent Intelligent

Mehr

Want to have more impressions on our daily activities? Just visit our facebook homepage:

Want to have more impressions on our daily activities? Just visit our facebook homepage: Dear parents, globegarden friends and interested readers, We are glad to share our activities from last month and wish you lots of fun while looking at all we have been doing! Your team from globegarden

Mehr

Verfügbarkeit. Backup & Recovery

Verfügbarkeit. Backup & Recovery Verfügbarkeit Backup & Recovery high availability disaster recovery backup/recovery Backup "Datensicherung beinhaltet das Anlegen von Sicherungskopien aller relevanten Datenbestände und deren Verwahrung

Mehr

Verfügbarkeit. disaster recovery. high availability. backup/recovery. Backup & Recovery

Verfügbarkeit. disaster recovery. high availability. backup/recovery. Backup & Recovery Verfügbarkeit Backup & Recovery high availability disaster recovery backup/recovery Backup "Datensicherung beinhaltet das Anlegen von Sicherungskopien aller relevanten Datenbestände und deren Verwahrung

Mehr

Welcome Package Region Stuttgart

Welcome Package Region Stuttgart Welcome Package Region Stuttgart Stuttgart Region Welcome Package Herzlich willkommen in der Region Stuttgart! welcome-package.region-stuttgart.de Es gibt viele gute Gründe, die Region Stuttgart als Standort

Mehr

TVHD800x0. Port-Weiterleitung. Version 1.1

TVHD800x0. Port-Weiterleitung. Version 1.1 TVHD800x0 Port-Weiterleitung Version 1.1 Inhalt: 1. Übersicht der Ports 2. Ein- / Umstellung der Ports 3. Sonstige Hinweise Haftungsausschluss Diese Bedienungsanleitung wurde mit größter Sorgfalt erstellt.

Mehr

Product / Process Change Notification 7 April 2015

Product / Process Change Notification 7 April 2015 Product / Process Change Notification 7 April 2015 Dear Customer, In order to meet the latest market and technology trends, we are constantly refining products in regards to innovation and high quality.

Mehr

Tech Data - Microsoft

Tech Data - Microsoft Tech Data - Microsoft Webcast Serie zum neuen Office MS FY13 2HY Tech Data Microsoft Office 2013 & Office 365 Kontakt: Microsoft @ Tech Data Kistlerhofstr. 75 81379 München microsoft-sales@techdata.de

Mehr

Total Security Intelligence. Die nächste Generation von Log Management and SIEM. Markus Auer Sales Director Q1 Labs.

Total Security Intelligence. Die nächste Generation von Log Management and SIEM. Markus Auer Sales Director Q1 Labs. Total Security Intelligence Die nächste Generation von Log Management and SIEM Markus Auer Sales Director Q1 Labs IBM Deutschland 1 2012 IBM Corporation Gezielte Angriffe auf Unternehmen und Regierungen

Mehr

Du hast schon einige Möglichkeiten kennen gelernt, um einen Satz in eine Frage zu verwandeln:

Du hast schon einige Möglichkeiten kennen gelernt, um einen Satz in eine Frage zu verwandeln: Fragen mit do/doe Du hat chon einige Möglichkeiten kennen gelernt, um einen Satz in eine Frage zu verwandeln: Bp.: We can play football in the garden. Can we play football in the garden? I mut learn the

Mehr