Mein Girls Day 2015 oder: wie ich es schaffte, einen Computer in einen Arzt zu verwandeln

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Mein Girls Day 2015 oder: wie ich es schaffte, einen Computer in einen Arzt zu verwandeln"

Transkript

1 Mein Girls Day 2015 oder: wie ich es schaffte, einen Computer in einen Arzt zu verwandeln Donnerstag Es war endlich wieder soweit. Girls Day wie jedes Jahr! Schon seit sechs Jahren bin ich begeisterte Girls Day Teilnehmerin und hatte bisher vom Alltag eines Schornsteinfegers über das Auseinanderbauen eines Ottomotors, bis hin zur Arbeit als Bundespolizistin bereits alles Mögliche ausprobiert. Gar keine Frage, dass ich mich an diesem besonderen Donnerstag auch dieses Jahr wieder nach meinem Frühstück nicht, wie sonst jeden Tag, auf mein Fahrrad schwang, um meinen Weg in die Schule anzutreten, sondern mich stattdessen zu meinem Girls Day aufmachte. Dieses Jahr hieß es: Ab nach Karlsruhe. Genauer gesagt: Los zur Dualen Hochschule Baden-Württemberg Karlsruhe, an der ich für den Kurs Alltagsprobleme mit Informatik lösen angemeldet war. Ein paar Monate zuvor hatte ich mich auf der Homepage des Girls Day auf die Suche nach einem passenden Angebot gemacht und war ziemlich schnell auf diesen Kurs gestoßen. Die Beschreibung auf der Girls Day-Seite hörte sich auf

2 jeden Fall super spannend an und nachdem ich die Fragen Was ist Informatik wirklich? Wie wird mein Rechner zum medizinischen Ratgeber? und noch vieles mehr gelesen hatte, wollte ich nichts lieber, als möglichst schnell eine Antwort auf diese finden. In der Schule hatte ich bereits letztes Jahr ein wenig Erfahrung im Bereich Programmieren gesammelt, was mir äußerst gut gefallen hatte - also, warum nicht einen Vormittag lang in den Alltag eines Informatikers hineinschnuppern!? Bereits bei meiner Ankunft gegen 7:30 Uhr wurde ich freundlich mit Getränken und einer kleinen Snackverpflegung für den Vormittag begrüßt, bevor es schließlich zum Auftakt der Veranstaltung in den Audimax ging. Dort wurden uns alle Kurse kurz vorgestellt, die die DHBW insgesamt heute für interessierte Mädchen der unterschiedlichsten Altersklassen anbot - denn hier würde an diesem Vormittag noch viel mehr gemacht werden, als nur versucht, Informatikprobleme zu lösen. Andere Mädchen, die bereits jetzt aufgeregt in den Reihen neben mir miteinander tuschelten, würden sich heute Morgen stattdessen dem Bau eines Elektromotors, der Funktionsweise eines Computerprogrammes, dem Programmieren niedlicher Mindstorm Legoroboter oder im Zuge einer Experimentalvorlesung der Materie Zeit widmen. Bevor wir uns jedoch in diese Gruppen aufteilten, mussten wir alle noch etwas aufgeklärt werden wo waren wir hier eigentlich gelandet? Was ist denn die DHBW überhaupt und was bedeutet duales Studium? Wer kann hier überhaupt studieren und was wird einem noch so alles geboten, wenn man nicht nur einen Tag, sondern mehrere Semester hier verbringt? Über 3000 Studenten und 138 Mitarbeiter alleine in Karlsruhe, darunter 66 Professoren, mehr als 1000 Partnerunternehmen und eine Auswahl von 18 Studiengängen allein in Karlsruhe plus weitere acht Standorten in ganz Baden- Württemberg das alles verbirgt sich hinter der Abkürzung DHBW (Duale Hochschule Baden-Württemberg). Wir waren alle wirklich beeindruckt, was diese Einrichtung hier alles zu bieten hatte

3 und insbesondere auch von der großen Zahl an Menschen, die sich sonst hier alle auf den Stühlen herumdrückten, wenn nicht gerade wir hier waren. Mit all diesen Daten und Fakten, mithilfe derer uns erst einmal ein grober Überblick vermittelt worden war, konnten wir jetzt endlich so richtig in die Materie einsteigen. Für mich hieß das wie gesagt: Eintauchen in die Welt der Informatik. Ihre Anwendungen nutzen wir jeden Tag: welcher Teenager besitzt heutzutage noch ein Handy, mit dem man nichts als nur telefonieren kann; welcher Autofahrer hat es heute noch nötig, sich während des Fahrens mit einer unübersichtlichen Karte herumzuärgern, die umständlich auf dem Beifahrersitz ausgebreitet ist? Die Zusammenhänge liegen auf der Hand: Smartphones, Autosicherheitssysteme wie ESP oder ABS, Navigationsgeräte überall steckt Informatik dahinter. Fest steht also erst einmal: Ohne sie sähe unser heutiges Leben vollkommen anders aus. Überall im Alltag unterstützt sie uns und das inzwischen fast so reibungslos und selbstverständlich, dass wir es schon gar nicht mehr bewusst wahrnehmen. Natürlich werden wir es in der kurzen Zeit nicht schaffen, ein gesamtes Programm für beispielsweise ein Navigationssystem zu entwickeln!, beseitigte Professor Braun direkt zu Beginn alle möglicherweise aufkommenden Missverständnisse. Aber es gibt ja noch viele weitere wichtige Alltagsprobleme, für deren Lösung wir uns der Informatik bedienen können! Und das muss noch nicht einmal so schwer sein!

4 Nachdem wir erst einmal verstanden hatten, wie unser Computer überhaupt funktioniert, was er verarbeiten und wie wir folglich mit ihm kommunizieren können, durften wir schließlich selbst ans Werk. Unsere erste Aufgabe: Wir sollten mit dem Programm Visual Prolog 5.1 eine MP3-Datenbank erstellen, mit der wir unsere eigenen Songs sortieren können. Wir fingen damit an, unsere Lieblingslieder aufzulisten, aber nach und nach wurde es immer komplizierter, sodass wir am Ende mit nur einem einzigen Mausklick zwischen sowohl den einzelnen Titeln, ihren Bands, ihrer Dauer als auch dem Entstehungsjahr und -ort und vielem mehr unterscheiden konnten. Aber selbstverständlich ist Musik nicht das einzig Wichtige für unser Leben., denn in erster Linie entscheidet unsere Gesundheit darüber, wie es uns gerade geht. Zwar kann der Lieblingssong vielleicht aufheitern, wenn man mit Fieber zu Hause im Bett liegt, aber, ob die Krankheit davon wirklich weggeht!? Da ist es vielleicht doch besser, einmal einen Arzt zu Rate zu ziehen. Aber so wirklich Lust dazu, sich mühselig aus seinem warmen Bett herumzuquälen, um sich in diesem Zustand durch den halben Ort zu schleppen und dann eine Stunde lang in einem stickigen Wartezimmer zu warten, hat man auch nicht gerade. Wie schön wäre es doch, stattdessen einfach sein Notebook aufklappen und sich von diesem eine Diagnose erstellen lassen zu können. Am besten noch direkt kombiniert mit einem 3D Drucker, um sich das passende Medikament auszudrucken, oder zumindest einem automatischen -Account um die Rezeptbestellung an die nächstgelegte Apotheke sofort loszuschicken. Zumindest der erste Teil dieser Vorstellung muss schon lange kein Traum mehr bleiben viel mehr ist er sogar fast schon im Schlaf programmierbar das behaupteten zumindest die uns zur Seite gestellten Experten. Aber sollte ich es als fast vollkommene Anfängerin wirklich schaffen, innerhalb der kurzen Zeit einem Rechner ein Schnellstudium im Fachbereich Medizin zu erteilen? Zum Einstieg befassten sich die Girls meines Kurses und ich uns zuerst einmal recht einfach mit der Diagnose einer stinknormalen Grippe, die wir unserem

5 Computer beibrachten, zu erkennen; Schnupfen, Husten, Temperatur über 37,5 C Als unser Programm jedoch bereits nach ein paar Minuten bewiesen hatte, dass es fehlerfrei sogar bei mehreren Personen gleichzeitig erkennen konnte, ob sie an dieser Krankheit litten und uns zusätzlich noch Informationen darüber lieferte, wie häufig diese Personen bereits seit ihrer Geburt mit denselben Symptomen zu kämpfen gehabt hatte, wurde uns sehr schnell bewusst, dass wir unseren Computer mit dieser einfachen Einstiegsübung mehr als nur unterforderten. Um ihn nicht noch länger zu langweilen, beeilten wir uns weiterzukommen und brachten ihm in Windeseile die Symptome von Fußpilz, Hautausschlägen und Hautverbrennungen bei. Am Ende konnte unser Programm genaue Diagnosen zu mehreren Personen mit mehreren verschiedenen Krankheiten gleichzeitig ausspucken, ohne auch bei nur einem von ihnen die bisherigen Krankheiten in den letzten Jahren zu vergessen, parallel zur momentanen Diagnose aufzulisten. Und das alles nur, indem man ihm mitteilte, wie es einem denn gerade ging also fast schon ein richtiger selbstständiger Arzt. Natürlich war unser Programm lange nicht perfekt und unser Computer konnte alleine auch noch keine Menschen untersuchen oder selbstständig Fieber messen aber nichtsdestotrotz. Wenn dieses Programm auch nur noch ein wenig perfektioniert und verfeinert wird, könnte es durchaus in einigen Jahren zumindest als Unterstützung hoch qualifizierter Ärzte eingesetzt werden. Denn diese haben unseren Computern zwar in vielen Bereichen einiges voraus, aber, wenn es darum geht, sich Krankheiten mit zugehörigen Symptomen im kleinsten Detail zu merken, hat unser Computer gegen uns Menschen klar gewonnen denn kein Arzt der Welt kann so viel in seinem Gehirn abspeichern, wie unser Computer auf seiner Festplatte. Unser Programm vergisst eben nie etwas davon, was man ihm einmal beigebracht hat wir

6 Menschen Im Gegensatz dazu leider schon. Um es auf den Punkt zu bringen: Unser Programm zeigt mehr als deutlich, wie sich Alltagsprobleme auf technische Art und Weise lösen lassen - und vielleicht wird bald ja nicht mehr der Hausarzt euer Antibiotikum verschreiben, sondern ganz einfach euer eigener Laptop! Und schon ist der Weg zur Arztpraxis gespart. Ich Ein Informatiker irgendein Nerd, der einsam in seinem dunklen, kleinen Keller mit einer Coladose und einer Tüte Chips an irgendeinem mit Computern und Laptops überhäuften Tischchen sitzt und an irgendwelchen Programmen herumtüftelt, die vollkommen menschenfremd sind dass diese besondere Art des Informatikers heute so gut wie ausgestorben ist und eigentlich nur noch in Klischeevorstellungen existiert, sollte nach diesem Vormittag eigentlich allen Anwesenden bewusst sein: Informatik befasst sich inzwischen fast ausschließlich mit Dingen aus unserem Alltag und sollte uns allen alles andere als fremd und seltsam erscheinen. Wie genau ein Informatiker in seinem Beruf arbeitet nämlich nicht alleine in irgendeinem Kellerloch das erfuhren wir jetzt noch einmal etwas ausführlicher von Hr. Bauer. Informatik dient hauptsächlich dem Finden von Lösungen von Problemen genau wie wir es an diesem Tag auch gemacht hatten. Und genau wie bei uns,

7 läuft das meist nicht im vollständigen Alleingang ab. Sehr entscheidend sind in diesem Beruf Eigenschaften wie Sozialkompetenz und Teamfähigkeit, denn als weltfremder Computerfreak würden bereits Schwierigkeiten dabei auftreten, das Anliegen seines Kunden überhaupt erst einmal zu verstehen. Erst wenn das gelingt, kann losgearbeitet werden, was wiederum meist in Gruppenarbeit geschieht. Man überdenkt gemeinsam Lösungsansätze, bespricht auftretende Schwierigkeiten und mögliche Missverständnisse usw. Man muss also auf jeden Fall mit anderen zusammenarbeiten können! Dass man sich als Informatiker auch so gut wie nie langweilt wurde bei den abwechslungsreichen Gebieten deutlich, die die Professoren begeistert anführten, denn nicht selten muss man sich in diesem Beruf um mehrere Bereiche kümmern: Zunächst einmal muss man sich wie bereits erwähnt die Frage stellen: Was für ein Problem hat der Kunde eigentlich, das ich mithilfe eines Programmes versuchen will zu lösen? Wie könnte ich dieses Programm modellieren und für den Computer verständlich machen? Wie muss ich mit meinen Geräten kommunizieren? Welchen Zeitaufwand muss ich einplanen und für wieviel Geld muss ich mein Programm letztendlich verkaufen? Fragen über Fragen und gerade die häufig knifflige Beantwortung dieser mache in diesem Beruf besonders viel Spaß. Am Anfang steht vielleicht eine Frage, mit der sich noch so gut wie nichts anfangen lässt und am Ende entwickelt sich daraus ein vollständiges Programm, das noch viel mehr kann, als man es sich je erträumt hätte genau dieser Prozess ist an dem Beruf das Tolle so zumindest Professor Braun und seine Kollegen. Eigentlich wollte ich überhaupt nicht mehr mit dem Herumexperimentieren, Modellieren, Ausprobieren und Testen aufhören, aber leider ging es um kurz nach halb zwölf dann auch schon wieder zur Abschlussveranstaltung in den Audimax. Dort war es aber zum Glück nicht weniger spannend, denn jetzt stellten zum Abschluss noch einmal alle Gruppen vor, wie sie den Vormittag verbracht hatten, sodass ich auch noch wichtige Daten zum Thema Zeit erhielt, einem Mindstorm Roboter dabei zuschauen konnte, wie er unterschiedliche Farben

8 erkannte und ein Hindernis umkreiste und, wie man einen Elektromotor baut. Als die letzte Gruppe ihr Thema vorgestellt hatte, hieß es auch schon wieder: Abschied nehmen leider. Dabei wäre ich viel lieber wieder in einen, der mit Computern ausgestatteten, Räume zurückgekehrt und hätte weiter an meinem gerade erstellten Programm getüftelt schade, dass ich schon wieder gehen musste. Aber: Ein Trost blieb mir: Bevor wir uns von Prof. Braun verabschiedeten, gab er uns noch die wichtigsten Informationen dazu, wie wir uns zu Hause das Programm, mit dem wir gearbeitet hatten (Visual Prolog 5.1) herunterladen könnten, sodass unserer nun geweckten Informatikbegeisterung auch zu Hause nichts im Wege stehen sollte. Insgesamt war es wirklich ein äußerst informativer und spannender Vormittag, in dem ich Einblicke erhalten habe, die mir in der Schule im Zuge des Unterrichts niemals vermittelt hätten werden können. Ich habe kennengelernt, was in dem Beruf Informatik alles möglich ist, habe selbst experimentieren und ausprobieren können und bei all dem enorm viel Spaß gehabt!! Auf jeden Fall für alle Mädchen auch im nächsten Jahr wieder empfehlenswert!! Ich hoffe, ich konnte euch allen einen kurzen Einblick in meinen Vormittag des geben und dem ein oder anderen vielleicht auch Lust auf Informatik machen! Vielleicht schaut ihr nächstes Jahr ja auch einmal vorbei!! Für alle, die noch mehr wissen wollen: Das Programm meines Girls Day: Wann? Wo? Was? ab 8:00 Uhr Foyer Empfang und Anmeldung der Teilnehmerinnen 08:30 Uhr Audimax Alle: Begrüßung und Aufteilung der Gruppen 9:00-11:30 Uhr Arbeit in den Computerprogramme verändern die Welt. Aber wie entsteht eigentlich ein Computerprogramm? RoboGirls - Informatik mit einem mobilen Roboter

9 Workshops Was ist Informatik wirklich? Alltagsprobleme mit Informatik lösen! Wir bauen einen Elektromotor Der Takt der Zeit Eine Geschichte der Zeitmessung, deren Notwendigkeit für den Menschen und den heutigen Anwendungen der Zeitmessung. Experimentalvorlesung 11:30-12:00 Uhr ca. 12:00 Uhr Ende Audimax Alle Gruppen: Vorstellung der Workshop-Ergebnisse Möglichkeit zum Mittagessen in der Mensa (selbst zu zahlen, freiwillig) Hier liegt die DHBW: Erzbergerstraße 121, Karlsruhe Ein Informatikstudium an der DHBW dauert: 6 Semester Einsatz nach dem Studium möglich in: - Softwareentwicklungshäusern (Entwicklung von Anwendungssoftware verschiedenster Branchen) - Systemhäuser (beratende Tätigkeit im IT-Bereich; Lösungskonzeption, Umsetzung Projektmanagement) - Systemhäuser mit Aufgaben der Rechner- und Netzwerkplanung und - administration. (z.b. Herstellen eigener Systemprodukte) (noch zum Abschluss, damit ihr wenigstens ein Bild von derjenigen vor Augen habt, die das alles hier erlebt und letztendlich auch geschrieben hat): Das bin ich: Lilith Diringer 15 Jahre alt Gymnasium Karlsbad (10.Klasse)

Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining

Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining 1. Jana schreibt an Luisa einen Brief. Lesen Sie die Briefteile und bringen Sie sie in die richtige Reihenfolge. Liebe Luisa, D viel über dich gesprochen. Wir

Mehr

Daniel Teufel Lerchenbergstr.43 72250 Freudenstadt

Daniel Teufel Lerchenbergstr.43 72250 Freudenstadt Daniel Teufel Lerchenbergstr.43 72250 Freudenstadt Heimathochschule: HS Karlsruhe, Wirtschaft und Technik Maschinenbau Diplomingenieur (Studium im SS 07 beendet) Gasthochschule: RMIT University Melbourne

Mehr

Erfahrungsbericht. School International Business (SIB)

Erfahrungsbericht. School International Business (SIB) Erfahrungsbericht Name: Heimhochschule: Carolin Raißle Hochschule Reutlingen, School International Business (SIB) Gasthochschule: European Business School London (ESB) Studienfach: Außenwirtschaft Zeitraum:

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Ausbildung. Erfahrungsbericht einer Praktikantin

Ausbildung. Erfahrungsbericht einer Praktikantin Ausbildung Erfahrungsbericht einer Praktikantin Lilia Träris hat vom 26.05. 05.06.2015 ein Praktikum in der Verwaltung der Gütermann GmbH absolviert. Während dieser zwei Wochen besuchte sie für jeweils

Mehr

Erfahrungsbericht: Julius Maximilians Universität, Würzburg

Erfahrungsbericht: Julius Maximilians Universität, Würzburg Erfahrungsbericht: Julius Maximilians Universität, Würzburg Von: Denise Truffelli Studiengang an der Universität Urbino: Fremdsprachen und Literatur (Englisch, Deutsch, Französisch) Auslandaufenthalt in

Mehr

Vorläufiges Programm Digital Education Day 2016, 18. Oktober 2016, IBM Forum

Vorläufiges Programm Digital Education Day 2016, 18. Oktober 2016, IBM Forum Vorläufiges Programm Digital Education Day 2016, 18. Oktober 2016, IBM Forum Die Workshops Volksschule: Saal 1 (50 Sitzplätze, Kinobestuhlung Kann umgebaut werden) WIZIK Zauberschule der Informatik (OCG)

Mehr

J.B. und ich unter Wasser

J.B. und ich unter Wasser Monatsbericht Nr. 3 Das eigentlicher Thema dieses Berichtes lautet: Du und deine neuen Freunde Aber zuerst zur Arbeit: Die Arbeit mit den Kindern macht sehr viel Spaß. Einige der Schüler lernen wirklich

Mehr

Nun möchte Ich Ihnen ans Herz legen. Sie müssen Träume haben, etwas was Sie verwirklichen möchten. Ohne ein Ziel sind Sie verloren.

Nun möchte Ich Ihnen ans Herz legen. Sie müssen Träume haben, etwas was Sie verwirklichen möchten. Ohne ein Ziel sind Sie verloren. Vorwort Ich möchte Ihnen gleich vorab sagen, dass kein System garantiert, dass sie Geld verdienen. Auch garantiert Ihnen kein System, dass Sie in kurzer Zeit Geld verdienen. Ebenso garantiert Ihnen kein

Mehr

Jetzt kann die Party ja losgehen. Warte, sag mal, ist das nicht deine Schwester Annika?

Jetzt kann die Party ja losgehen. Warte, sag mal, ist das nicht deine Schwester Annika? Zusammenfassung: Da Annika noch nicht weiß, was sie studieren möchte, wird ihr bei einem Besuch in Augsburg die Zentrale Studienberatung, die auch bei der Wahl des Studienfachs hilft, empfohlen. Annika

Mehr

1. Standortbestimmung

1. Standortbestimmung 1. Standortbestimmung Wer ein Ziel erreichen will, muss dieses kennen. Dazu kommen wir noch. Er muss aber auch wissen, wo er sich befindet, wie weit er schon ist und welche Strecke bereits hinter ihm liegt.

Mehr

Den Tod vor Augen. Text Florian

Den Tod vor Augen. Text Florian Den Tod vor Augen Text Florian 00:08 Ein schwerer Unfall. Ein Unfall, der ein junges Leben total veränderte. Am 10. Januar 1998 verunfallt Florian unverschuldet. Ein ungeduldiger Autolenker überholt in

Mehr

BoGy- Praktikumsbericht

BoGy- Praktikumsbericht BoGy- Praktikumsbericht Maha Ahmed, 10d Ansprechpartnerin: Frau Haase Max-Planck-Gymnasium Böblingen Telefon: 07031 9812422 Praktikumszeitraum: 25.-29.05.15 Inhaltsverzeichnis 1. Persönliche Eignung und

Mehr

Informationen Sprachtest

Informationen Sprachtest Informationen Sprachtest Liebe Eltern Wie Sie wissen, werden alle Sprachkurse in Deutsch und Englisch im International Summer Camp & Junior Golf Academy durch die academia Zürich SPRACHEN UND LERNEN GMBH,

Mehr

Junge Tafel zu Gast in Berlin

Junge Tafel zu Gast in Berlin Junge Tafel zu Gast in Berlin Corinna Küpferling (15), Aßlinger Tafel e.v. Für mich war der Aufenthalt in Berlin sehr interessant und informativ, weil ich die Gelegenheit hatte, mich mit anderen jungen

Mehr

Besuch der Wirtschaftsschule in Senden. Impulsreferat "Jugend im Netz" Zielgruppe Jahrgangsstufen 7 mit 11. am 14. Mai 2012

Besuch der Wirtschaftsschule in Senden. Impulsreferat Jugend im Netz Zielgruppe Jahrgangsstufen 7 mit 11. am 14. Mai 2012 Die Bayerische Staatsministerin der Justiz und für Verbraucherschutz Dr. Beate Merk Besuch der Wirtschaftsschule in Senden Impulsreferat "Jugend im Netz" Zielgruppe Jahrgangsstufen 7 mit 11 am 14. Mai

Mehr

Maurice Bromund stellt sich vor

Maurice Bromund stellt sich vor Maurice Bromund stellt sich vor Studiengang: Bachelor Gesundheitstechnologie (B. A.) Erlernter Beruf: Pharmazeutischer Techniker Derzeitiger Beruf: Leitender interner Auditor Geburtsdatum: 03.12.1982 Ursprünglich

Mehr

Lösungen. Leseverstehen

Lösungen. Leseverstehen Lösungen 1 Teil 1: 1A, 2E, 3H, 4B, 5F Teil 2: 6B (Z.7-9), 7C (Z.47-50), 8A (Z.2-3/14-17), 9B (Z.23-26), 10A (Z.18-20) Teil 3: 11D, 12K,13I,14-, 15E, 16J, 17G, 18-, 19F, 20L Teil 1: 21B, 22B, 23A, 24A,

Mehr

Karl und seine Freunde, die Roboter. Male mit!

Karl und seine Freunde, die Roboter. Male mit! Karl und seine Freunde, die Roboter. Male mit! Der junge Ingenieur Karl hat morgen seinen ersten Arbeitstag bei KUKA. Das ist ein großes Robotik-Unternehmen. Karl ist ziemlich aufgeregt, er wollte schon

Mehr

Was passiert mit meiner Cloud, wenn es regnet?

Was passiert mit meiner Cloud, wenn es regnet? Was passiert mit meiner Cloud, wenn es regnet? 5 dumme Fragen über die Cloud, die ganz schön clever sind Einfach. Anders. cloud.de Inhalt Vorwort 1. Wo ist die Cloud? 03 04 2. Gibt es nur eine Cloud, aus

Mehr

BACHELOR OF ARTS - FOOD MANAGEMENT

BACHELOR OF ARTS - FOOD MANAGEMENT BACHELOR OF ARTS - FOOD MANAGEMENT Die SHF ist im dualen Studium Food Management ein perfekter Praxispartner, da es sich um ein mittelständisches Unternehmen handelt, in dem das Einbringen von neuen Ideen

Mehr

THEMA: DEUTSCHSPRACHIGE LÄNDER

THEMA: DEUTSCHSPRACHIGE LÄNDER Variante A A-1 THEMA: DEUTSCHSPRACHIGE LÄNDER Wo ist das Bild gemacht worden? Warum denkst du das? Welche Tageszeit ist es? Begründe deine Meinung. Was möchten die Mädchen kaufen? Warum wohl? 1. Viele

Mehr

Lungenentzündung gehören Sie zu einer Risikogruppe?

Lungenentzündung gehören Sie zu einer Risikogruppe? copy 11pt Lungenentzündung gehören Sie zu einer Risikogruppe? Wo viele Menschen zusammenkommen, können sie besonders leicht übertragen werden: Die Erreger der Lungenentzündung. Niesen und Husten, ein Händedruck

Mehr

1. Praktisches Jahr 2. Praktikumsort

1. Praktisches Jahr 2. Praktikumsort 1. Praktisches Jahr Das Medizinstudium ist in einen vorklinischen und in einen klinischen Abschnitt geteilt, wovon der vorklinische die ersten zwei Jahre und der klinische die restlichen vier Jahre darstellen.

Mehr

HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION. German Continuers. (Section I Listening and Responding) Transcript

HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION. German Continuers. (Section I Listening and Responding) Transcript 2014 HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION German Continuers (Section I Listening and Responding) Transcript Familiarisation Text Heh, Stefan, wohnt deine Schwester immer noch in England? Ja, sie arbeitet

Mehr

Basis Schnitt Seminar + Erfolgspaket

Basis Schnitt Seminar + Erfolgspaket Basis Schnitt Seminar + Erfolgspaket Der "IntensivAbSchnitt" in Lörrach bei der Friseurschule Amann & Bohn vom 21.06.2010 bis 02.07.2010 von Madeleine Traxel Übersicht / Zusammenfassung Meine Arbeitskollegin

Mehr

Freiformulierter Erfahrungsbericht

Freiformulierter Erfahrungsbericht Freiformulierter Erfahrungsbericht Studium oder Sprachkurs im Ausland Grunddaten Fakultät/ Fach: Jahr/Semester: Land: (Partner)Hochschule/ Institution: Dauer des Aufenthaltes: Sinologie 7 Semester Taiwan

Mehr

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden Alles gut!? Tipps zum Cool bleiben, wenn Erwachsene ständig was von dir wollen, wenn dich Wut oder Aggressionen überfallen oder dir einfach alles zu viel wird. Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings

Mehr

Ron Louis David Copeland. Wer f... will, muss freundlich sein

Ron Louis David Copeland. Wer f... will, muss freundlich sein Ron Louis David Copeland Wer f... will, muss freundlich sein 16 1 Wie man gut bei Frauen ankommt... Peter kam mit einem Problem zu uns:»anscheinend kann ich Frauen nicht dazu bringen, dass sie mich gern

Mehr

Krank gesund; glücklich unglücklich; niedergeschlagen froh?

Krank gesund; glücklich unglücklich; niedergeschlagen froh? Krank gesund; glücklich unglücklich; niedergeschlagen froh? Stimmungen schwanken Seit Jahren macht sich im Gesundheitsbereich ein interessantes Phänomen bemerkbar es werden immer neue Krankheitsbilder

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

PROMOS 2014 - Erfahrungsbericht

PROMOS 2014 - Erfahrungsbericht Personenbezogene Angaben PROMOS 2014 - Erfahrungsbericht Vorname: Selina Gastland: USA Studienfach:Wirtschaftswissenschaft Gastinstitution: University of Michigan-Flint Erfahrungsbericht (ca. 2 DIN A4

Mehr

Auslandsaufenthalt in Gent, Belgien (2015/16)

Auslandsaufenthalt in Gent, Belgien (2015/16) Auslandsaufenthalt in Gent, Belgien (2015/16) Im Wintersemester 2015/16 habe ich ein Auslandssemester an der Universiteit Gent in Belgien absolviert. Ich habe mich bereits im Januar 2015 für diese Universität

Mehr

September Schülerinnen, 18 Schüler der Klassen G1 bis G4. Sabine Kaufmann, Barbara Hofmänner, Alexander Zerr

September Schülerinnen, 18 Schüler der Klassen G1 bis G4. Sabine Kaufmann, Barbara Hofmänner, Alexander Zerr 12. 16. September 2016 5 Schülerinnen, 18 Schüler der Klassen G1 bis G4 Sabine Kaufmann, Barbara Hofmänner, Alexander Zerr Lego Mindstorms Wir (Flurina G2b und Kim G1a) waren in dem Projekt Lego Mindstorms.

Mehr

Vorlesungsverzeichnis für die Kinder-Uni in den Herbstferien 2013 an der Hochschule Trier

Vorlesungsverzeichnis für die Kinder-Uni in den Herbstferien 2013 an der Hochschule Trier Vorlesungsverzeichnis für die Kinder-Uni in den Herbstferien 2013 an der Hochschule Trier Liebe Kinder, in der Zeit vom 4. bis 18. Oktober könnt Ihr wieder die vielen tollen Studienrichtungen besuchen,

Mehr

Studieren im Ausland -Erasmus in Italien-

Studieren im Ausland -Erasmus in Italien- Studieren im Ausland -Erasmus in Italien- Manuel Schad PH Weingarten Lehramt an Haupt-, Werkreal-, Realschulen 7. Semester Erfahrungsbericht WS 2015/16 1 Inhaltsverzeichnis 1) Infos zum Stipendium 2) Vorbereitungen

Mehr

Vorbereitungstreffen In Berlin war es schön. Es wurde sehr langsam gearbeitet, damit wir alles verstanden. Sogar Hausaufgaben durften wir in Deutsch

Vorbereitungstreffen In Berlin war es schön. Es wurde sehr langsam gearbeitet, damit wir alles verstanden. Sogar Hausaufgaben durften wir in Deutsch UNA- USA New York Vorbereitungstreffen In Berlin war es schön. Es wurde sehr langsam gearbeitet, damit wir alles verstanden. Sogar Hausaufgaben durften wir in Deutsch ausarbeiten. Wir fanden gut, dass

Mehr

Erfahrungsbericht Kurume Universität Bekka-Programm

Erfahrungsbericht Kurume Universität Bekka-Programm Erfahrungsbericht Kurume Universität Bekka-Programm 1. Gesamtbewertung... 2 2. Bedenken... 2 2.1. Studentenwohnheim: Ein-/Ausgehzeiten... 2 2.2. Wie bewerben, wenn ich kein jap. kann... 2 2.3. "Im Klassenzimmer

Mehr

Optimal A1/Kapitel 4 Tagesablauf-Arbeit-Freizeit Wortschatz

Optimal A1/Kapitel 4 Tagesablauf-Arbeit-Freizeit Wortschatz Wortschatz Was ist Arbeit? Was ist Freizeit? Ordnen Sie zu. Konzerte geben nach Amerika gehen in die Stadt gehen arbeiten auf Tour sein Musik machen Musik hören zum Theater gehen Ballettmusik komponieren

Mehr

Impressionen aus zehn Jahren Sozialarbeit und Seelsorge der Heilsarmee für Frauen aus dem Sexgewerbe

Impressionen aus zehn Jahren Sozialarbeit und Seelsorge der Heilsarmee für Frauen aus dem Sexgewerbe Cornelia Zürrer Ritter Rotlicht-Begegnungen Impressionen aus zehn Jahren Sozialarbeit und Seelsorge der Heilsarmee für Frauen aus dem Sexgewerbe Bestellungen unter http://www.rahab.ch/publikationen.php

Mehr

HAIKU Testen mit VitualBox

HAIKU Testen mit VitualBox HAIKU Testen mit VitualBox Um HAIKU mit Sun s VirtualBox testen zu können benötigen wir verschiedene Dinge. Zuerst benötigen wir mal VirtualBox selbst, welches Ihr unter folgender URL herunterladen könnt:

Mehr

Jojo sucht das Glück - 3 Folge 18: Hormone

Jojo sucht das Glück - 3 Folge 18: Hormone Manuskript Jojo und Mark sprechen das erste Mal nach der Vernissage miteinander und Mark erklärt seine Situation. Währenddessen wartet Joe bei Dena auf Reza. Dena versucht, Joe näherzukommen. Ob sie bei

Mehr

Erfahrungsbericht Auslandssemester in Perth - Juli bis Dezember 2013

Erfahrungsbericht Auslandssemester in Perth - Juli bis Dezember 2013 Erfahrungsbericht Auslandssemester in Perth - Juli bis Dezember 2013 Heimathochschule: Pädagogische Hochschule Weingarten Kirchplatz 2 88250 Weingarten Gasthochschule: Edith Cowan University Mount Lawley

Mehr

Organisationsteam Vorwoche 2015

Organisationsteam Vorwoche 2015 An die Studienanfänger der Informatik, med. Informatik Medieninformatik und Mathematik in Medizin Und Lebenswissenschaften Im Wintersemester 2015/2016 Sektionen MINT Organisationsteam Vorwoche 2015 Ihr

Mehr

Ein Fragebogen zum Selbsttest bei psychischen Problemen

Ein Fragebogen zum Selbsttest bei psychischen Problemen Ein Fragebogen zum Selbsttest bei psychischen Problemen Der folgende Fragebogen enthält Aussagen über Beschwerden und Probleme, die bei vielen Menschen im Laufe des Lebens auftreten. Dabei beschränken

Mehr

Titel der Stunde: TELEFONIEREN, HÖFLICHKEIT

Titel der Stunde: TELEFONIEREN, HÖFLICHKEIT Titel der Stunde: TELEFONIEREN, HÖFLICHKEIT Ziele der Stunde: Sicherlich benutzt jeder von euch häufig das Handy oder den Festnetzanschluss und telefoniert mal lange mit Freunden, Bekannten oder Verwandten.

Mehr

Erfahrungsbericht: University of Tennessee at Chattanooga

Erfahrungsbericht: University of Tennessee at Chattanooga Erfahrungsbericht: University of Tennessee at Chattanooga Ich habe von August bis Dezember im Jahr 2013 ein Auslandssemester in Chattanooga, Tennessee verbracht. Ich bin mit großer Vorfreude am 14. August

Mehr

Erfahrungsbericht: University of Tennessee at Chattanooga

Erfahrungsbericht: University of Tennessee at Chattanooga Erfahrungsbericht: University of Tennessee at Chattanooga Ich habe von August bis Dezember im Jahr 2013 ein Auslandssemester in Chattanooga, Tennessee verbracht. Ich bin mit großer Vorfreude am 14. August

Mehr

Interview mit Ingo Siegner

Interview mit Ingo Siegner F. Krug: Herr Siegner, kennen Sie Antolin? Herr Siegner: Ja, das kenne ich. Davon haben mir Kinder erzählt, schon vor Jahren. Ingo, deine Bücher sind auch bei Antolin, weißt du das? berichteten sie mir

Mehr

T: Genau. B: Haben Sie das Gefühl, dass Ihre Entscheidungen von Eltern, Freunden beeinflusst wurde?

T: Genau. B: Haben Sie das Gefühl, dass Ihre Entscheidungen von Eltern, Freunden beeinflusst wurde? 1 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 Interview mit T B: Ich befrage Sie zu vier Bereichen, und vorweg

Mehr

LESEGEWOHNHEITEN FRAGEBOGEN

LESEGEWOHNHEITEN FRAGEBOGEN LESEGEWOHNHEITEN FRAGEBOGEN Bitte kreuze das entsprechende Kästchen an: 1. Geschlecht: Junge Mädchen 2. In welche Klasse gehst du? 3. Welche Sprache wird bei dir zu Hause gesprochen? 4. Ich lese gerne

Mehr

Duales- Praktikum. Universität Duisburg Essen 14.-18.06.2010. GOP Architekten & Kaufleute Münster 21.-25.06.2010. Stephan Oesterbeck

Duales- Praktikum. Universität Duisburg Essen 14.-18.06.2010. GOP Architekten & Kaufleute Münster 21.-25.06.2010. Stephan Oesterbeck Duales- Praktikum Universität Duisburg Essen 14.-18.06.2010 GOP Architekten & Kaufleute Münster 21.-25.06.2010 Stephan Oesterbeck Praktikumsbericht In der ersten Woche meines Praktikums habe ich im Rahmen

Mehr

Liebe Studentinnen und Studenten!

Liebe Studentinnen und Studenten! Universität zu Lübeck Sektion Medizin Der Studiengangsleiter Ratzeburger Allee 160 23562 Lübeck Studierenden des 1. Semesters Studiengang Humanmedizin Der Studiengangsleiter Medizin Tel.: +49 451 500 4000

Mehr

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht zum Studium an der TU München (Name der Universität) Alter: 24 Studiengang und -fach: Architektur In welchem Fachsemester befinden Sie sich

Mehr

FETTNÄPFCHENFÜHRER PORTUGAL

FETTNÄPFCHENFÜHRER PORTUGAL 30 Há música no ar Es liegt Musik in der Luft Stephanie sitzt über der Vorbereitung für ihren Deutschunterricht. Das neue Semester läuft seit Anfang Oktober, und sie hat neben den Fortgeschrittenenkursen

Mehr

Jenseits der Endlichkeit. Eine Einführung in die cantorsche Unendlichkeitslehre. Diplom-Informatiker Peter Weigel

Jenseits der Endlichkeit. Eine Einführung in die cantorsche Unendlichkeitslehre. Diplom-Informatiker Peter Weigel Jenseits der Endlichkeit. Eine Einführung in die cantorsche Unendlichkeitslehre. Diplom-Informatiker Peter Weigel Januar 2010 Peter Weigel. Jenseits der Endlichkeit. Eine Einführung in die cantorsche Unendlichkeitslehre.

Mehr

Auswertung Fragebögen MINTCollege 2013. 13 Jahre 1x 14 Jahre 2x 15 Jahre 6x 16 Jahre 3x. Wohnorte/Schulen (von allen Mädchen):

Auswertung Fragebögen MINTCollege 2013. 13 Jahre 1x 14 Jahre 2x 15 Jahre 6x 16 Jahre 3x. Wohnorte/Schulen (von allen Mädchen): Auswertung Fragebögen MINTCollege 2013 Aufgrund von Krankheit nahmen nur 11 Mädchen an der Befragung teil Alter( von allen Mädchen): 13 Jahre 1x 14 Jahre 2x 15 Jahre 6x 16 Jahre 3x Wohnorte/Schulen (von

Mehr

1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt

1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt I. Válaszd ki a helyes megoldást! 1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt 2. Wessen Hut liegt auf dem Regal? a) Der Hut von Mann. b) Der Hut des Mann. c) Der Hut

Mehr

1. Was ihr in dieser Anleitung

1. Was ihr in dieser Anleitung Leseprobe 1. Was ihr in dieser Anleitung erfahren könnt 2 Liebe Musiker, in diesem PDF erhaltet ihr eine Anleitung, wie ihr eure Musik online kostenlos per Werbevideo bewerben könnt, ohne dabei Geld für

Mehr

Erfahrungsbericht Xiamen Universität Sommersemester 2013. Kolja Guzy (B.A. Kulturwirt, Universität Duisburg Essen)

Erfahrungsbericht Xiamen Universität Sommersemester 2013. Kolja Guzy (B.A. Kulturwirt, Universität Duisburg Essen) Erfahrungsbericht Xiamen Universität Sommersemester 2013 Kolja Guzy (B.A. Kulturwirt, Universität Duisburg Essen) Inhalt 1. Vorbereitung... 2 1.1 Visum... 2 1.2 Flug... 2 1.3 Versicherung... 2 1.4 Gesundheitszeugnis

Mehr

wenn Francesca mir zu erklären versuchte, dass sie mich mit ihren Foppereien eigentlich gar nicht verärgern wollten.»non ti preoccupare mach dir

wenn Francesca mir zu erklären versuchte, dass sie mich mit ihren Foppereien eigentlich gar nicht verärgern wollten.»non ti preoccupare mach dir wenn Francesca mir zu erklären versuchte, dass sie mich mit ihren Foppereien eigentlich gar nicht verärgern wollten.»non ti preoccupare mach dir keine Gedanken. Die Neckereien sind ihre Art, dir zu sagen,

Mehr

Optimal A2/Kapitel 4 Ausbildung Informationen sammeln

Optimal A2/Kapitel 4 Ausbildung Informationen sammeln Informationen sammeln Das Schulsystem in Deutschland eine Fernsehdiskussion. Hören Sie und notieren Sie wichtige Informationen. Was haben Sie verstanden. Richtig (r) oder falsch (f)? Alle er ab 6 Jahren

Mehr

... im. Filmstar. Fieber. Unterstützt von

... im. Filmstar. Fieber. Unterstützt von ... im Filmstar 2327 9933 Fieber Unterstützt von KAPITEL 1 Tarik räumte gerade zwei Perücken von der Tastatur des Computers, als Antonia und Celina in das Hauptquartier der Bloggerbande stürmten. Das Hauptquartier

Mehr

ERASMUS Erfahrungsbericht

ERASMUS Erfahrungsbericht ERASMUS Erfahrungsbericht PERSÖNLICHE DATEN Name des/der Studierenden (freiwillige Angabe) E-Mail (freiwillige Angabe) Gasthochschule Klinikum Friedrichshafen Aufenthaltsdauer von 7.01.2013 bis 7.04.2013

Mehr

Sprachreise ein Paar erzählt

Sprachreise ein Paar erzählt Sprachreise ein Paar erzählt Einige Zeit im Ausland verbringen, eine neue Sprache lernen, eine fremde Kultur kennen lernen, Freundschaften mit Leuten aus aller Welt schliessen Ein Sprachaufenthalt ist

Mehr

Feedback der Teilnehmer des Mexiko- Austausches des Lise- Meitner- Gymnasiums Remseck am Colegio Alemán in Guadalajara vom 23.02. 14.03.

Feedback der Teilnehmer des Mexiko- Austausches des Lise- Meitner- Gymnasiums Remseck am Colegio Alemán in Guadalajara vom 23.02. 14.03. Feedback der Teilnehmer des Mexiko- Austausches des Lise- Meitner- Gymnasiums Remseck am Colegio Alemán in Guadalajara vom 23.02. 14.03.2014 positiv A Freundlich und total offen (alle am Colegio Alemán)

Mehr

DAS HANDY ALS PORTEMONNAIE

DAS HANDY ALS PORTEMONNAIE DAS HANDY ALS PORTEMONNAIE Die Zeit, als man das Handy nur zum Telefonieren benutzt hat, ist schon lange vorbei. Bald soll auch das Bezahlen mit dem Handy überall möglich sein. Die dafür genutzte Technik

Mehr

Wettbewerbsbeitrag: Energiewende im Unterricht

Wettbewerbsbeitrag: Energiewende im Unterricht Wettbewerbsbeitrag: Energiewende im Unterricht Eine Idee von : Katharina Lindenthal & Marvin Wawrzinek Teilnehmer am Freiwilligen Ökologischen Jahr (2012/2013) im Umweltzentrum Hollen Holler Weg 35 27777

Mehr

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung-

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung- Code: N03 Geschlecht: 8 Frauen Institution: FZ Waldemarstraße, Deutschkurs von Sandra Datum: 01.06.2010, 9:00Uhr bis 12:15Uhr -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Patientenleitfaden für das Gespräch mit dem Arzt. Liebe Patientin, lieber Patient!

Patientenleitfaden für das Gespräch mit dem Arzt. Liebe Patientin, lieber Patient! Patientenleitfaden für das Gespräch mit dem Arzt Liebe Patientin, lieber Patient! Je besser Sie sich auf das Gespräch mit Ihrem Arzt vorbereiten, desto leichter wird es für sie/ihn sein, eine Diagnose

Mehr

Impressum: Herausgeber:

Impressum: Herausgeber: Impressum: Herausgeber: Hauptverband der österreichischen Sozialversicherungsträger Für den Inhalt verantwortlich: OÖGKK, Gesundheitsförderung und Prävention Text: Dr. Michaela Herzog Illustrationen: Helga

Mehr

Fragebogen Englisch Unterricht Karin Holenstein

Fragebogen Englisch Unterricht Karin Holenstein Fragebogen Englisch Unterricht Karin Holenstein 6. Klasse (Klassenlehrperson F. Schneider u. S. Bösch) 2012 / 2013 insgesamt 39 Schüler Informationen 16 Schüler haben ab der 3. Klasse mit dem Lehrmittel

Mehr

Krebs und Partnerschaft Bedürfnisse (an)erkennen

Krebs und Partnerschaft Bedürfnisse (an)erkennen Interview mit Frau Dr. Pia Heußner vom Mai 2012 Krebs und Partnerschaft Bedürfnisse (an)erkennen Die Diagnose Krebs ist für jede Partnerschaft eine große Herausforderung. Wie hält das Paar die Belastung

Mehr

Erfahrungsbericht über mein Auslandssemster an der ESCE Paris im WS 2010/2011

Erfahrungsbericht über mein Auslandssemster an der ESCE Paris im WS 2010/2011 Erfahrungsbericht über mein Auslandssemster an der ESCE Paris im WS 2010/2011 Name: Kristin Schmidt Studiengang: Betriebswirtschaftslehre Semester im Ausland: 5. Fachsemester Wie kam es dazu? Ich wollte

Mehr

Politische-Bildung. von Dominik. Politische Bildung - mein neues Fach. Mein neues Fach Politische Bildung von Lenny

Politische-Bildung. von Dominik. Politische Bildung - mein neues Fach. Mein neues Fach Politische Bildung von Lenny Politische-Bildung Mein neues Schulfach von Dominik Wie arbeiten eigentlich die Parteien? Was sind Abgeordnete und was haben sie zu tun? Oder überhaupt, was sind eigentlich Wahlen? Das alles werdet ihr

Mehr

Spanien kennengelernt hätte, mit dem ich meine Freizeit hätte verbringen können. Valencia bietet viele Freizeitmöglichkeiten und bezüglich der

Spanien kennengelernt hätte, mit dem ich meine Freizeit hätte verbringen können. Valencia bietet viele Freizeitmöglichkeiten und bezüglich der Im Rahmen meines Studiums Frankoromanistik und Hispanistik auf Lehramt ist ein Aufenthalt in beiden der jeweiligen Ländern in der Prüfungsordnung vorgeschrieben und somit obligatorisch. Da ich für mein

Mehr

Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung

Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung Verhalten Nun hast du das. Schuljahr mit Erfolg abgeschlossen. Dein Verhalten den anderen Kindern gegenüber war sehr rücksichtsvoll und kameradschaftlich.

Mehr

Tapas, Flamenco, Sonnenschein und fröhliche Menschen - Mein Jahr in Spanien

Tapas, Flamenco, Sonnenschein und fröhliche Menschen - Mein Jahr in Spanien Tapas, Flamenco, Sonnenschein und fröhliche Menschen - Mein Jahr in Spanien Ich kann mich noch genau daran erinnern, wie vor etwa 2 Jahren der Wunsch in mir hochkam, ein Jahr ins Ausland zu gehen; alles

Mehr

1 Computer- Chinesisch

1 Computer- Chinesisch Inhaltsverzeichnis Liebe Leserin, lieber Leser 8 1 Computer- Chinesisch leicht gemacht! 11 Kleine Gerätekunde... 12 Welche Software wird gebraucht?... 28 Hilfe beim Computerkauf... 31 2 Auspacken, anschließen,

Mehr

Erfahrungsbericht: KULeuven

Erfahrungsbericht: KULeuven Erfahrungsbericht: KULeuven Ich war vom September 2011 bis Juli 2012 an der Katholischen Universität Leuven. Um mich rechtzeitig nach einer Wohnung umzuschauen, bin ich, bevor das Studium angefangen hat,

Mehr

Informatik Java-Programmierkurs im Rahmen der Berufs- u. Studienorientierung für Schüler. Joliot-Curie-Gymnasium GR 2010 Nico Steinbach

Informatik Java-Programmierkurs im Rahmen der Berufs- u. Studienorientierung für Schüler. Joliot-Curie-Gymnasium GR 2010 Nico Steinbach Informatik Java-Programmierkurs im Rahmen der Berufs- u. Studienorientierung für Schüler Joliot-Curie-Gymnasium GR 2010 Nico Steinbach 0. Organisatorisches Warum habt Ihr euch für den Kurs eingeschrieben?

Mehr

Erfahrungsbericht: Auslandssemester in Istanbul Wintersemester 2012/2013 Allgemein

Erfahrungsbericht: Auslandssemester in Istanbul Wintersemester 2012/2013 Allgemein Erfahrungsbericht: Auslandssemester in Istanbul Wintersemester 2012/2013 Allgemein Im Wintersemester 2012/13 habe ich ein Auslandssemester an der Marmara Universität in Istanbul absolviert. Es war eine

Mehr

Angela Gerrits Kusswechsel

Angela Gerrits Kusswechsel Leseprobe aus: Angela Gerrits Kusswechsel Mehr Informationen zum Buch finden Sie hier. (c) 2005 by Rowohlt Verlag GmbH, Reinbek Eins Es gibt ein absolut sicheres Rezept, wie aus einer besten Freundin eine

Mehr

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun!

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun! unseren Vorstellungen Angst. Ich liebe, was ist: Ich liebe Krankheit und Gesundheit, Kommen und Gehen, Leben und Tod. Für mich sind Leben und Tod gleich. Die Wirklichkeit ist gut. Deshalb muss auch der

Mehr

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle.

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Peter Herrmann (47) Ohne Auto könnte ich nicht leben. Ich wohne mit meiner Frau und meinen zwei Töchtern

Mehr

Meine Radionacht. Texte aus der 3b. Bei der Radionacht haben wir zuerst unsere Betten aufgebaut. Dann haben wir

Meine Radionacht. Texte aus der 3b. Bei der Radionacht haben wir zuerst unsere Betten aufgebaut. Dann haben wir Meine Radionacht Texte aus der 3b Bei der Radionacht haben wir zuerst unsere Betten aufgebaut. Dann haben wir uns hingelegt. Wir haben ja in der Schule übernachtet. Später hat Frau Orth auch gesagt, dass

Mehr

Hermann Jürgensen Bürobedarf GmbH

Hermann Jürgensen Bürobedarf GmbH Hermann Jürgensen Bürobedarf GmbH Schulpraktikum vom 21.September 2009 bis 09.Oktober 2009 Lara Stelle Klasse: 9a Politik- Gesellschaft- Wirtschaft bei Frau Böttger Inhaltsverzeichnis: Inhaltsverzeichnis

Mehr

Wie wir unsere Perspektiven auf dem Arbeitsmarkt einschätzen. Geständnisse einer Generation.

Wie wir unsere Perspektiven auf dem Arbeitsmarkt einschätzen. Geständnisse einer Generation. Wie wir unsere Perspektiven auf dem Arbeitsmarkt einschätzen. Geständnisse einer Generation. Blutige Wahrheiten im Praktikum Ich habe mich schon immer für Medizin interessiert. Menschen zu helfen, eine

Mehr

Erstes Kapitel. in dem ich zuerst einmal sage, wer ich bin. Und warum ich mir die Mühe gemacht habe, dieses Buch zu schreiben.

Erstes Kapitel. in dem ich zuerst einmal sage, wer ich bin. Und warum ich mir die Mühe gemacht habe, dieses Buch zu schreiben. Erstes Kapitel in dem ich zuerst einmal sage, wer ich bin. Und warum ich mir die Mühe gemacht habe, dieses Buch zu schreiben. Also, das mit dem Buch ist so: Meine Eltern denken ja ständig darüber nach,

Mehr

3 lange, spannende und abwechslungs-reiche Jahre Meine Lehre zum Büro-Kaufmann

3 lange, spannende und abwechslungs-reiche Jahre Meine Lehre zum Büro-Kaufmann 3 lange, spannende und abwechslungs-reiche Jahre Meine Lehre zum Büro-Kaufmann Vorstellung Mein Name ist Reinhard Köbler. Ich bin 27 Jahre alt. Mir passiert es immer wieder, dass ich Buchstaben und Zahlen

Mehr

Spring@WilmerHale Erfahrungsbericht Berlin

Spring@WilmerHale Erfahrungsbericht Berlin Spring@WilmerHale Erfahrungsbericht Berlin Eine ausgesprochen tolle Zeit von Viktoria Salehi Durch Zufall ist mir in der Humboldt-Universität zu Berlin ein Flyer in die Hände gefallen mit Werbung für ein

Mehr

Der professionelle Gesprächsaufbau

Der professionelle Gesprächsaufbau 2 Der professionelle Gesprächsaufbau Nach einer unruhigen Nacht wird Kimba am nächsten Morgen durch das Klingeln seines Handys geweckt. Noch müde blinzelnd erkennt er, dass sein Freund Lono anruft. Da

Mehr

Mein Jahr in Südafrika! "Masisukume Sakhe"

Mein Jahr in Südafrika! Masisukume Sakhe Newsletter No 1 Juli 2012 Hallo liebe (r) Interessierte, die Vorbereitungen für meinen Aufenthalt in Südafrika - genauer - in der Provinz KwaZulu Natal - genauer - in Richmond und noch einmal genauer -

Mehr

Schüler 1. Gesamt: 23 Punkte (77%) Aufgabe 1: Interview 5 Punkte. Aufgabe 2: Rollenspiel 5 Punkte. Aufgabe 3: Monolog 4 Punkte

Schüler 1. Gesamt: 23 Punkte (77%) Aufgabe 1: Interview 5 Punkte. Aufgabe 2: Rollenspiel 5 Punkte. Aufgabe 3: Monolog 4 Punkte Schüler 1 Gesamt: 2 (77%) Aufgabe 1: Interview 5 Punkte Aufgabe 2: Rollenspiel 5 Punkte Aufgabe 3: Monolog Transkription des Monologs (Sprechzeit 2:20) Gesamtbewertung: Der Schüler kann sich angemessen

Mehr

Bewerbung. Werlen Joel

Bewerbung. Werlen Joel Bewerbung Werlen Joel 1 Personalien Über mich Vorname: Joel Name: Werlen Geburtstag: 05.07.1998 Heimatort: Ferden Adresse: Haus Akelei 3918 Wiler Familie Werlen Peter Ferden Polizist in Visp Werlen Andrea

Mehr

Ergänzendes Material zu Verständnis von Nebenwirkungsrisiken im Beipackzettel von Ziegler, Hadlak, Mehlbeer, König

Ergänzendes Material zu Verständnis von Nebenwirkungsrisiken im Beipackzettel von Ziegler, Hadlak, Mehlbeer, König Ergänzendes Material zu Verständnis von Nebenwirkungsrisiken im Beipackzettel von Ziegler, Hadlak, Mehlbeer, König Anschreiben Sehr geehrte Damen und Herren, Hiermit bitte ich Sie, an einer Befragung im

Mehr

Bericht Auslandsaufenthalt. Universidad Politécnica de Madrid WS 2006/2007. von. Roman Roelofsen. Fachhochschule Hannover

Bericht Auslandsaufenthalt. Universidad Politécnica de Madrid WS 2006/2007. von. Roman Roelofsen. Fachhochschule Hannover Universidad Politécnica de Madrid WS 2006/2007 von Fachhochschule Hannover Fakultät IV, Abteilung Informatik Master-Studiengang Angewandte Informatik Hallo Kommilitonen! Direkt schon mal im Voraus: Ein

Mehr

Das erwartet Sie in jedem Vorstellungsgespräch

Das erwartet Sie in jedem Vorstellungsgespräch Das erwartet Sie in jedem Vorstellungsgespräch 1 In diesem Kapitel Das A und O ist Ihr Lebenslauf Kennen Sie die Firma, bei der Sie vorstellig werden Informiert sein gehört dazu Wenn Sie nicht zu den absolut

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien EIN NEUER MENSCH DANK MAKE-UP Sie kann ihr Gesicht aussehen lassen wie das von Morgan Freeman oder Anthony Hopkins. Alles, was sie dafür braucht, sind Make-Up und Theaterfarben. Die Künstlerin Maria Malone-Guerbaa

Mehr

Große Frage: Was soll ich werden?

Große Frage: Was soll ich werden? Große Frage: Was soll ich werden? 60 Firmen stellten 160 Berufe vor Bei der Berufsinfobörse in der Hugenottenhalle erfuhren junge Leute, welche Möglichkeiten sie haben. Deutlich wurde auch, welche Anforderungen

Mehr