Einführung zum Gespräch in der Projektgruppe Kommunale Jugendpolitik am Kindheit und Jugend ist Medienkindheit und Medienjugend

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Einführung zum Gespräch in der Projektgruppe Kommunale Jugendpolitik am 14.08.2008. 1. Kindheit und Jugend ist Medienkindheit und Medienjugend"

Transkript

1 Jugend und Medien Einführung zum Gespräch in der Projektgruppe Kommunale Jugendpolitik am Kindheit und Jugend ist Medienkindheit und Medienjugend Kinder und Jugendliche wachsen heute in einer von mediengeprägten Welt auf. Sie nehmen aktiv teil am gesellschaftlichen Leben, das für sie vor allem in den Medien stattfindet. Ihre Kommunikation wickeln sie mit einem zunehmend umfangreicher werdenden Medienexemble ab. Die technischen Neuerungen zielen im Medienbereich immer auf die jugendliche Muttergruppe ab. Der Umgang mit Medien ist für Kinder und Jugendliche heute eine Selbstverständlichkeit. In den Familien stehen zahlreiche technische Geräte zur Verfügung, die zu den unterschiedlichsten Tätigkeiten genutzt werden. Bei den Kindern, d.h. der Altersgruppe der bis 13-jährigen ist Fernsehen nach wie vor das Leitmedium. 78 % sitzen jeden oder fast jeden Tag vor dem Fernsehgerät. 29 % nutzen Musikkassetten bzw. CDs, 24 % Computer und ebenso viel Radio, 23 % telefonieren über das Festnetz, 13 % mit dem Handy, Bücher nutzen 14 %, MP3-Dateien 12 %, Gameboy 11 %, Videospiele bzw. Spielkonsolen 10 %. Diese Zahlen sind je nach Milieuzugehörigkeit allerdings unterschiedlich. Unterschiede gibt es auch bezüglich des Medienbesitzes der Kinder. Im Schnitt haben bereits 44 % ein eigenes Fernsehgerät, 36 % ein eigenes Handy und 17 % einen eigenen Computer. Im Bereich der Jugendlichen also der jährigen gibt es in den Haushalten praktisch eine mediale Vollversorgung. Computer spielen in 98 % der Haushalte und in 92 % gibt es bereits den Internetzugang. Handys sind ebenfalls in allen Haushalten vorhanden. Mit 92 % verfügen fast alle Jugendlichen über mindestens ein Mobiltelefon. Knapp zwei Drittel haben den eigenen Fernseher in ihrem Zimmer, die Besitzrate bei Computern oder Laptops beträgt 60 %, DVD-Player 41 % und 38 % der Jugendlichen haben sogar einen eigenen Internetzugang. Bei der Mediennutzung unterscheiden sich die Präferenzen von Jungen und Mädchen deutlich. Jungen und junge Männer nutzen Computer und Internet intensiver, vor allem aber Computerund Konsolenspiele. Je älter Jugendliche werden, desto seltener nutzen sie Bücher, Comic, Hörspiele oder Spielkonsolen und umgekehrt profiziert die Zeitung am stärksten vom Alterszuwachs. Der Computer ist ein unentbehrliches Medium der Jugendlichen. Bei der Frage nach der Unverzichtbarkeit entscheiden sich ein Viertel der Jugendlichen für den Computer, Fernsehen und Internet rangieren mit 19 % auf dem zweiten Rang.

2 Außerdem steht das Handy im hohen Kurs, wobei die technische Ausstattung der Handys zunehmend die unterschiedlichsten Nutzungsmöglichkeiten bieten. SMS und fotografieren beispielsweise, sind wichtige Handyfunktionen für Jugendliche geworden. Die Generation der Onlinekids wächst mit dem Computer als Alltagsmedium auf. Für Ausbildung und Beruf, für Schule wird der Computer intensiv genutzt. Je nach Alter verbringen Jugendliche täglich Minuten am Computer. Vor allem männliche Jugendliche räumen dem Computerspiel einen großen Stellenwert ein. Etwa 37 % von ihnen sind intensive Spieler. Das heißt, sie gehören zu dem Kreis der täglich bzw. mehrmals pro Woche Computerspiele nutzen. 28 % in dieser Altersgruppe spielen überhaupt nicht. Der Fernsehkonsum von Kindern und Jugendlichen liegt konstant im Schnitt bei etwa 90 Minuten pro Tag. Jüngere Kinder verbringen mehr Zeit, Jugendliche weniger Zeit vor dem Fernseher. Kinder und Jugendliche stellen eine Mediengeneration dar, die interessanterweise von unterschiedlichen Medien bestimmt sind. In der Mediengeneration versteht man eine Gruppe von Menschen, für die ein bestimmtes Medium im Sozialisationsprozess eine dominante und prägende Rolle hatte. Die rasante technologische Entwicklung führt dazu, dass die Großeltern, der Film und Buch bzw. Zeitungsgeneration angehören, die Eltern der Fernsehgeneration, die Jugendlichen bereits der Generation Web 20, also der Internetgeneration. In Zahlen ausgedrückt, bedeutet das die Geburtsjahrgänge ab 1955 gehören zur Fernsehgeneration, die davorliegenden zur Literatur- oder Printgeneration, die Geburtsjahrgänge ab 1975 können der PC-Generation zugehörig erklärt werden. Heute gibt es so etwas wie eine Handygeneration. 2. Kompetenzen und Gefahren Die Kinder und Jugendlichen wachsen mit bewegten Bildern auf. Sie sind also eine Bildgeneration, sie entwickeln schon frühzeitig Kompetenzen zum Entschlüsseln von Bildern, ihr Alltag und ihre Alltagswirklichkeit wird von bewegten Bildern bestimmt. Daraus folgt, dass frühere Generationen, die andere Kompetenzen erworben haben, durchaus Schwierigkeiten entwickeln, sich mit den Bilderwelten konstruktiv auseinanderzusetzen. Im kommunikativen Bereich entstehen zunehmend Schwierigkeiten der Verständigung zwischen den unterschiedlichen Mediengenerationen. Festzustellen ist z.b., dass die heutige Generation sich ihre Informationen über Internet besorgen, Zeitungen und Zeitschriften verlieren immer mehr an Bedeutung. Im politischen Bereich wird mehr und mehr deutlich, dass Medienjugendliche in institutionalisierte Politik weitgehend ablehnen, vor allen Dingen dann, wenn sie bildungsfernen Kreisen angehören. Kinder und Jugendliche schätzen ihre Kompetenzen in Bezug auf Medien als ausreichend ein und geben an mit den Medien gut zu Recht zu kommen. Dennoch gibt es von pädagogischer Seite immer wieder die Forderung, nach einer intensiveren Ver-

3 mittlung von Medienkompetenz. Es zeigt sich, dass im Erziehungsalltag der Familien die Medienerziehung eine untergeordnete Rolle spielt. Angesichts der negativen Ereignisse im Zusammenhang mit Medien, insbesondere sogenannten Killerspielen, wird immer wieder, auch von Seiten des Jugendmedienschutzes, eine verbesserte Medienkompetenzerziehung gefordert. 3. Mediennutzung und Medienwirkung Dies führt zu einer politischen Debatte, die immer nur dann eingreift, wenn angeblich Medien bei Kinder und Jugendlichen negative Entwicklungen verursachen. So entsteht der Eindruck, dass Kinder und Jugendliche in Bezug auf Medien immer als gefährdet bezeichnet werden, dass sie mehr oder minder den Wirkungen der Medien hilflos ausgeliefert sind. Die Medienwirkungstheorie kann nicht nachweisen, dass es zwischen Medien und Verhalten einen direkten Zusammenhang gibt. Unbestritten ist allerdings auch, dass vorhandene Einstellungen, Werte, Normen durch Medien beeinflusst werden, weil Medien immer Mittler in einem Kommunikationsprozess sind. Dennoch ist es wichtig, die Medien nicht zu diffamieren und Kinder und Jugendliche nicht zu stigmatisieren. Unbestritten ist, dass das Aufwachsen in den Medienwelten eine enorm große Herausforderung darstellt. Somit bewegen sich Kinder und Jugendliche in einem enormen Spannungsfeld zwischen Akzeptanz und Gestaltung der Medienwelt einerseits und andererseits den durchaus negativen Einflüssen von Gewalt, Manipulation, Verflachung der medialen Angebote usw. 4. Die pädagogische Herausforderung Damit Kinder und Jugendliche selbstbestimmte Mediennutzer werden können, ist es erforderlich, sie in der Mediengesellschaft, in der sie zu Hause sind, abzuholen und ihnen Hilfen zu geben, damit sie sich zurecht finden können. Gefordert ist hier vor allem die institutionelle Pädagogik und das beginnt im vorschulischen Bereich also der Kindertagesstätte, geht über die Schule bis hin zur außerschulischen Bildung. Gerade die außerschulische Bildung, die Jugendarbeit und Jugendförderung hat sich die neuen Herausforderungen schon immer im medialen Bereich gestellt. So wurde die Medienpädagogik als eine der Bindestrich-Pädagogigen schon früh in den Kanon der Angebote übernommen. Dennoch ist heute festzustellen, dass die vorhandenen Angebote bei weitem nicht ausreichen, zumal sie zunehmend unter einen jugendschützerischen Aspekt diskutiert werden. Die Erfahrungen in der Pädagogik sind aber, dass es keinen Sinn macht, Kinder und Jugendlichen etwas vorenthalten zu wollen, die Zeiten der Bewahrpädagogik sind

4 vorbei. Nur die aktive Auseinandersetzung mit den Medien, das Handeln und Selbstproduzieren im medialen Kommunikationsprozess kann helfen, die vorhandenen Medienkompetenzen zu verbreitern und weiterzuentwickeln. In diesem Sinne ist auch darüber nachzudenken, gerade aus der Sicht der Jugendhilfe, verstärkt Elternbildungsangebote zu etablieren, die helfen, Erziehungspersonen eine Medienerziehungskompetenz zu vermitteln. In diesem Bereich werden zwar vielfältig politische Forderungen gestellt, die aber wenig Konkretisierung erfahren. 5. Zielvorstellung: Medienkompetenz Der Medienkompetenzbegriff wird heute in der Politik, der Wirtschaft, der Pädagogik mit völlig unterschiedlichen Zielen und Inhalten genutzt. Sehr häufig steht im Vordergrund eine instrumentelle Medienkompetenz, also das technische Beherrschen der Medien. Viel wichtiger wäre es, den Medienkompetenzbegriff auf das Verstehen der Medien, auf den kreativen Umgang mit den Medien auszudehnen. Hierzu ist es notwendig, in der institutionellen Pädagogik und vor allen Dingen auch der Jugendarbeit und Jugendbildung klar festzulegen, welche Begrifflichkeit im Vordergrund der pädagogischen Arbeit zu stehen hat. 6. Medienpädagogik in der kommunalen Jugendpolitik Die aktuelle Lage zeigt, dass in der kommunalen Jugendpolitik die Medienerziehung und Medienpädagogik einen zunehmend geringeren Stellenwert einnimmt. Berufliche Bildung, Arbeit mit bildungsfernen Gruppierungen stehen zunehmend im Vordergrund. Dabei wäre es wichtig, in der Kindertagesstätte nicht nur Spielen und Tanzen zu üben, sondern eben auch Mediennutzung gemeinsam zu erleben und Qualitätsmerkmale für die Kinder nachvollziehbar zu vermitteln. In der Schule müsste Raum sein für Medienprojekte, also für das eigene Tun und Handeln und in der außerschulischen Pädagogik müsse verstärkt der Versuch unternommen werden, im kommunikativen medialen Kompetenzen der Jugendlichen zu stärken. Ohne den Jugendmedienschutz vernachlässigen zu wollen, ist die medienpädagogische Auseinandersetzung und Hilfestellung auf jeder Falle der sichere und nachhaltigere Weg der Vermittlung von Medienkompetenz und der Ermöglichung politischer Teilhabe der nachwachsenden Generation. Im Rahmen der Aktion Sichere Zukunft der Hessischen Landesregierung wurde vor nunmehr rund zehn Jahren auch im Bereich der Medienarbeit ein Kahlschlag durchgeführt. Dies wird deutlich am Beispiel unseres Instituts, das mit dem Ziel eingerichtet wurde, die Medienarbeit in der Jugendarbeit und Jugendförderung zu befördern. Die gesamte finanzielle Förderung wurde seinerzeit gestrichen und haben heute nur noch die Möglichkeit medienpädagogische Projekte anzubieten, wenn die entsprechende Finanzierung gesichert ist. Erfreulich ist, dass wir wenigstens aus dem sogenannten Kabelgroschen über die Landesanstalt für privaten Rundfunk und Neue Medien Projektgelder erhalten, die es uns möglich machen, z.b. Fortbildungsprojekte in

5 Kindertagesstätten durchzuführen, Radioprojekte mit Jugendlichen, Medienprojekte mit benachteiligten Jugendlichen, Handyprojekte usw. Detlef Ruffert/

JAMES- Studie. So nutzen Jugendliche digitale Medien

JAMES- Studie. So nutzen Jugendliche digitale Medien JAMES- Studie 2010 So nutzen Jugendliche digitale Medien Das Leben spielt online Internet und Handy sind zu den wichtigsten Jugendmedien geworden. Um Heranwachsende wirkungsvoll bei einem sicheren und

Mehr

Jugend, Aktivitäten, Medien Erhebung Schweiz 2010

Jugend, Aktivitäten, Medien Erhebung Schweiz 2010 JAMES Jugend, Aktivitäten, Medien Erhebung Schweiz 2010 Zwischenergebnisse 29.10.2010 JAMES: Jugend, Aktivitäten, Medien Erhebung Schweiz Im Rahmen der JAMES-Studie 2010 wurden über 1000 Schweizer Jugendliche

Mehr

Onlinebefragung Medienkompetenz in Europa stärken

Onlinebefragung Medienkompetenz in Europa stärken Onlinebefragung Medienkompetenz in Europa stärken Einzelne relevante Ergebnisse der abschließenden Auswertung der europäischen Bedarfsanalyse 18.05.2012 Humán Eröforrásért Egyesület Dél-Alföldi Régió HEEDA

Mehr

M03-G01 HANDY UND INTERNET GRUNDLAGEN. Claus J. Tully / Claudia Zerle: Handys und jugendliche Alltagswelt

M03-G01 HANDY UND INTERNET GRUNDLAGEN. Claus J. Tully / Claudia Zerle: Handys und jugendliche Alltagswelt Übersicht Grundlagen Grundlage Titel M03 G01 Kernergebnisse aus verschiedenen Studien M03 G02 Claus J. Tully / Claudia Zerle: Handys und jugendliche Alltagswelt Koordinierungsstelle SCHULDNERBERATUNG in

Mehr

Standardisierte Methoden der Medienforschung: Wie zielgruppenspezifische Studien den Medienumgang Jugendlicher beschreiben die JIM-Studie

Standardisierte Methoden der Medienforschung: Wie zielgruppenspezifische Studien den Medienumgang Jugendlicher beschreiben die JIM-Studie Standardisierte Methoden der Medienforschung: Wie zielgruppenspezifische Studien den Medienumgang Jugendlicher beschreiben die JIM-Studie Sabine Feierabend SWR-Medienforschung 1 Ob in Schule, Beruf oder

Mehr

Gefahren des übermäßigen Medienkonsums von Kindern und Jugendlichen. Wissenswertes, Bedenkliches, Nachdenkliches

Gefahren des übermäßigen Medienkonsums von Kindern und Jugendlichen. Wissenswertes, Bedenkliches, Nachdenkliches Gefahren des übermäßigen Medienkonsums von Wissenswertes, Bedenkliches, Nachdenkliches Wissenswertes Jungen im Alter von 10 Jahren haben durchschnittlich verbringen durchschnittlich 960 Stunden Unterricht

Mehr

Jugend und Medien: Key Facts der Mediennutzung 1998 bis 2008

Jugend und Medien: Key Facts der Mediennutzung 1998 bis 2008 Jugend und Medien: Key Facts der Mediennutzung 1998 bis 2008 Dr. Walter Klingler, SWR Jugend heute Fakten /// Standpunkte /// Perspektiven 24. September 2008, Stuttgart, SWR-Funkhaus 1 Übersicht Basis:

Mehr

Mediennutzung und Mediennutzungsverträge in Familien

Mediennutzung und Mediennutzungsverträge in Familien Mediennutzung und Mediennutzungsverträge in Familien Anja Haubrich (Internet-ABC) Martin Müsgens (klicksafe) Kompetent beraten in Medienfragen! 20. Mai 2015 www.lfm-nrw.de Verlauf Medienwelten von Kindern

Mehr

Cyberspace - Handy und Co. Chancen und Gefahren

Cyberspace - Handy und Co. Chancen und Gefahren Cyberspace - Handy und Co. Chancen und Gefahren Wandel der Gesellschaft Medienkonsum gilt häufig aus als Auslöser und Aufrechterhalter von negativen Verhaltensweisen/ Verhaltensauffälligkeiten Medien

Mehr

Digitalisierung jugendlicher Lebenswelten

Digitalisierung jugendlicher Lebenswelten Digitalisierung jugendlicher Lebenswelten Digitale Medien (insbesondere mobiles Internet) prägen die Lebenswelt Jugendlicher in Deutschland: JIM-Studie 2012 zum Medienumgang 12- bis 19-Jähriger: 100% haben

Mehr

Mediennutzung von Kindern und Jugendlichen

Mediennutzung von Kindern und Jugendlichen Mediennutzung von Kindern und Jugendlichen Forschungsdaten: zusammengestellt vom Forschungsins6tut der S68ung Lesen Mai 2011 S#$ung Lesen Mainz Die Rolle des Lesens bei Kindern und Jugendlichen S#$ung

Mehr

Wer hat was? Medienausstattung von Jugendlichen

Wer hat was? Medienausstattung von Jugendlichen Wie wichtig sind Medien für Jugendliche? Die Studie Jugend, Information und (Multi-) Media 2012, kurz genannt JIM, geht diesen und vielen weiteren Fragen auf den Grund. Digitale Medien bereichern bereits

Mehr

Standpunkt Medienbildung. Grundschulkinder bei der Mediennutzung begleiten. und innovative Lernpotenziale in der Grundschule nutzen

Standpunkt Medienbildung. Grundschulkinder bei der Mediennutzung begleiten. und innovative Lernpotenziale in der Grundschule nutzen Standpunkt Medienbildung Grundschulkinder bei der Mediennutzung begleiten und innovative Lernpotenziale in der Grundschule nutzen Zur Lage Kinder erschließen sich die Welt zu großen Teilen mit und durch

Mehr

8 Mediennutzung. 8.1 Medienausstattung

8 Mediennutzung. 8.1 Medienausstattung 8 Mediennutzung Im ersten Teil dieses Kapitels wird dargestellt, ob die befragten Kinder Zugang zu Computern, Internet, Mobil-, Smartphone oder Tablet haben und wie oft sie das Internet nutzen. Daran anschließend

Mehr

Wie Jugendliche (15- bis 19-Jährige) ihre Freizeit verbringen: Gehaltvolle Freizeitaktivitäten gewinnen weiter an Bedeutung

Wie Jugendliche (15- bis 19-Jährige) ihre Freizeit verbringen: Gehaltvolle Freizeitaktivitäten gewinnen weiter an Bedeutung TFORSCHUNGSTELEGRAMM 6/2014 Peter Zellmann / Sonja Mayrhofer IFT Institut für Freizeit- und Tourismusforschung Wie Jugendliche (15- bis 19-Jährige) ihre Freizeit verbringen: Gehaltvolle Freizeitaktivitäten

Mehr

Befunde 2012 Zwischenergebnisse 24.10.2012

Befunde 2012 Zwischenergebnisse 24.10.2012 Befunde 2012 Zwischenergebnisse 24.10.2012 1 JAMES: Jugend, Aktivitäten, Medien Erhebung Schweiz Die repräsentative JAMES-Studie von Swisscom und der ZHAW wurde zum zweiten Mal in den drei grossen Sprachregionen

Mehr

Handyprofis ein medienpädagogisches Angebot für Kinder, Jugendliche und Erwachsene

Handyprofis ein medienpädagogisches Angebot für Kinder, Jugendliche und Erwachsene Handyprofis ein medienpädagogisches Angebot für Kinder, Jugendliche und Erwachsene Roland Wittwer Sozialinformatiker FH Bereich Medienkompetenz und Projekt Handyprofis Präsentation 16. Januar 2009 pro

Mehr

MA HSH / Maren Gaidies 13.08.2010

MA HSH / Maren Gaidies 13.08.2010 MA HSH / Maren Gaidies 13.08.2010 Grußwort Sommer-Uni Flensburg am 16.08.2010 Sehr geehrter Herr Prof. Reuter, sehr geehrter Herr Prof. Blohm, liebe Isabel Rodde, liebe Gäste! Ich freue mich sehr Sie alle,

Mehr

Umgang mit elektronischen Medien Inhalt:

Umgang mit elektronischen Medien Inhalt: Umgang mit elektronischen Medien Inhalt: 1. Einleitung... 2 2. Leitsätze zum Umgang mit elektronischen Medien im Heizenholz... 2 3. Definitionen/Begriffe... 3 4. Unterstützung bei der Nutzung von Medien...

Mehr

Kinder- und jugendgerechte Medienpolitik

Kinder- und jugendgerechte Medienpolitik P ositionspapier Kinder- und jugendgerechte Medienpolitik Inhalt Präambel _03 1 Situation _04 2 Forderungen _06 3 Ausblick _12 4 Adressen _13 5 Anhang _14 Impressum Herausgeber: Landesjugendring Baden-Württemberg

Mehr

Nicht ohne mein Handy! Nicht ohne mein Handy!

Nicht ohne mein Handy! Nicht ohne mein Handy! Lernziele Die SchülerInnen erfahren interessante Fakten rund um Mobilfunkverbreitung und Handynutzung in Österreich. setzen sich mit ihrem eigenen Handynutzungsverhalten auseinander. lernen die wichtigsten

Mehr

Erster deutscher Handy-Report Exklusiv-Umfrage der Bild-Zeitung

Erster deutscher Handy-Report Exklusiv-Umfrage der Bild-Zeitung Erster deutscher Handy-Report Exklusiv-Umfrage der Bild-Zeitung VON HELMUT BÖGER UND MARTIN EISENLAUER Statistisch hat jeder der 82,31 Millionen Einwohner der Bundesrepublik mindestens ein Mobiltelefon.

Mehr

Medien und Tabus. Ergebnisse einer Grundlagenstudie des ZDF. - Zusammenfassung - Dr. Ursula Dehm Gerlinde Schumacher. ZDF-Medienforschung

Medien und Tabus. Ergebnisse einer Grundlagenstudie des ZDF. - Zusammenfassung - Dr. Ursula Dehm Gerlinde Schumacher. ZDF-Medienforschung Medien und Tabus Ergebnisse einer Grundlagenstudie des ZDF - Zusammenfassung - Dr. Ursula Dehm Gerlinde Schumacher ZDF-Medienforschung Mainz, April 2010 Kennen junge Menschen keine Tabus mehr? Sind Tabuverletzungen

Mehr

MIKE-Studie 2015 - Abstract

MIKE-Studie 2015 - Abstract www.zhaw.ch/psychologie MIKE-Studie 2015 - Abstract Die MIKE-Studie hat das Mediennutzungsverhalten von in der Schweiz lebenden Kindern im Primarschulalter repräsentativ untersucht. MIKE steht für Medien,

Mehr

Handys - eine Herausforderung für die Erziehung Elternabend zur Medienerziehung

Handys - eine Herausforderung für die Erziehung Elternabend zur Medienerziehung Kurzkonzept Handys - eine Herausforderung für die Erziehung Elternabend zur Medienerziehung Aus medienpädagogischer Sicht würde die Einbindung der Eltern, die ja auch täglich mit dem Problemfeld Handy

Mehr

Wege durch den Mediendschungel

Wege durch den Mediendschungel Wege durch den Mediendschungel Kinder und Jugendliche sicher in der Medienwelt begleiten Für Eltern und Erziehende + Inhalt 1. Das Projekt... Seite 4 2. Ziele und Inhalte... Seite 6 3. Aufbau der Medienkurse...

Mehr

Das Trendbarometer der digitalen Wirtschaft

Das Trendbarometer der digitalen Wirtschaft Das Trendbarometer der digitalen Wirtschaft Die neue Handygeneration April 2006 Beispiel-Seiten aus der Studie Inhaltsverzeichnis Einleitung S. 3 Keyfindings S. 4 Flatrate: Bedarf und Zahlungsbereitschaft

Mehr

ORF-Publikumsratsstudie 2013. Anforderungen an das ORF Kinderprogramm aus der Sicht der Eltern

ORF-Publikumsratsstudie 2013. Anforderungen an das ORF Kinderprogramm aus der Sicht der Eltern ORF-Publikumsratsstudie 0 Anforderungen an das ORF Kinderprogramm aus der Sicht der Eltern Juli-September 0 Methode und Untersuchungsinhalte Telefonische Repräsentativbefragung (CATI) N= 50 telefonische

Mehr

Auszug. Mobile Advertising. Ein Wachstumsmarkt am Beispiel der Schweiz

Auszug. Mobile Advertising. Ein Wachstumsmarkt am Beispiel der Schweiz Mobile Advertising Ein Wachstumsmarkt am Beispiel der Schweiz März 2012 1 Executive Summary 1 2 Ein Markt im Aufbau 2 2.1 Nutzung von Smartphones 3 2.2 Verteilung der Mediennutzung und Werbeausgaben 4

Mehr

jugendnetz-berlin.de Ergebnisse der Programmevaluation Dr. Peter Tossmann & Evi Schäfer delphi Gesellschaft für Forschung, Beratung und Projektentwicklung mbh im Auftrag der Jugend- und Familienstiftung

Mehr

Medienbildung in der Grundschule - Medien- und grundschulpädagogische Beiträge zu einem Innovationsbereich zwischen Vernachlässigung und Ablehnung

Medienbildung in der Grundschule - Medien- und grundschulpädagogische Beiträge zu einem Innovationsbereich zwischen Vernachlässigung und Ablehnung Medienbildung in der Grundschule - Medien- und grundschulpädagogische Beiträge zu einem Innovationsbereich zwischen Vernachlässigung und Ablehnung Medienkompetenz als vierte Kulturtechnik Digitale Medien

Mehr

Medienkonzept. der. Landskronschule Oppenheim. Schule mit den Förderschwerpunkten. Lernen und Ganzheitliche Entwicklung Oppenheim

Medienkonzept. der. Landskronschule Oppenheim. Schule mit den Förderschwerpunkten. Lernen und Ganzheitliche Entwicklung Oppenheim Medienkonzept der Landskronschule Oppenheim Schule mit den Förderschwerpunkten Lernen und Ganzheitliche Oppenheim Am Stadtbad 24 55276 Oppenheim E-Mail: landskronschule@web.de Grundgedanke Unter Medienkompetenz

Mehr

Fragebogen zur Mediennutzung, Internetnutzung, zu Kommunikations- und Kooperationsgewohnheiten der Lehrer

Fragebogen zur Mediennutzung, Internetnutzung, zu Kommunikations- und Kooperationsgewohnheiten der Lehrer Examensarbeit Christine Janischek 1 Fragebogen zur Mediennutzung, Internetnutzung, zu Kommunikations- und Kooperationsgewohnheiten der Lehrer Bitte kreuzen Sie in jeder Zeile ein Kästchen an. Fragen zur

Mehr

Mobilfunkquiz Medienkompetenz: Handygewalt und Cybermobbing

Mobilfunkquiz Medienkompetenz: Handygewalt und Cybermobbing Mobilfunkquiz Medienkompetenz: Handygewalt und Cybermobbing Wie viel Prozent der deutschen Jugendlichen besitzen ein eigenes Handy? a. 85 Prozent b. 96 Prozent c. 100 Prozent Erklärung: Antwort b: Aktuell

Mehr

Fragebogen zur Mediennutzung, Internetnutzung, zu Kommunikations- und Kooperationsgewohnheiten der Schüler

Fragebogen zur Mediennutzung, Internetnutzung, zu Kommunikations- und Kooperationsgewohnheiten der Schüler Examensarbeit Christine Janischek 1 Fragebogen zur Mediennutzung, Internetnutzung, zu Kommunikations- und Kooperationsgewohnheiten der Schüler Bitte kreuzen Sie in jeder Zeile ein Kästchen an. Fragen zur

Mehr

Medien in Kinderhänden

Medien in Kinderhänden Medien in Kinderhänden Daten und Beobachtungen Birgit Guth Leiterin Medienforschung SUPER RTL Zwei maßgebliche Entwicklungen Entwicklung unterschiedlicher Familienformen Geräteentwicklung 2 Wissen, worüber

Mehr

Modul 1.42 Medienpädagogik 3 CP / 4 SWS (anteilig 2 CP auf Pflicht-Teilmodul und 1 CP auf Wahlpflicht-Teilmodul)

Modul 1.42 Medienpädagogik 3 CP / 4 SWS (anteilig 2 CP auf Pflicht-Teilmodul und 1 CP auf Wahlpflicht-Teilmodul) Modul 1.42 Modul 1.42 Medienpädagogik 3 CP / 4 SWS (anteilig 2 CP auf Pflicht- und 1 CP auf Wahlpflicht-) Studentischer Arbeitsaufwand: 90 h Kontaktzeit: 60 h Eigenarbeit: 30 h Erproben von personalen

Mehr

Der Mensch spielt nur, wo er in voller Bedeutung des Wortes Mensch ist, und er ist nur ganz Mensch, wo er spielt. Friedrich Schiller

Der Mensch spielt nur, wo er in voller Bedeutung des Wortes Mensch ist, und er ist nur ganz Mensch, wo er spielt. Friedrich Schiller Der Mensch spielt nur, wo er in voller Bedeutung des Wortes Mensch ist, und er ist nur ganz Mensch, wo er spielt. Friedrich Schiller Professor Dr. Maic Masuch AG Computerspiele - Universität Magdeburg

Mehr

Details im Freizeitverhalten der ÖsterreicherInnen: Der große Unterschied - und doch wieder nicht

Details im Freizeitverhalten der ÖsterreicherInnen: Der große Unterschied - und doch wieder nicht Peter Zellmann / Beatrix Haslinger Details im Freizeitverhalten der ÖsterreicherInnen: Kampf der Geschlechter Das tut die moderne Frau in ihrer Freizeit Freizeit im Leben des modernen Mannes Wo gibt die

Mehr

Computer & Computerspiele

Computer & Computerspiele Computer & Computerspiele Infoset Medienkompetenz 10 Fragen 10 Antworten Computer & Computerspiele Computer und Laptops sind für Kinder heute eine Selbstverständlichkeit, da sie auch im familiären Alltag

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Mag. a Doris Hummer Bildungs-Landesrätin OÖ Peter Eiselmair, MAS, MSc Geschäftsführer Education Group GmbH am 30. April 2014 zum Thema 4. Oö. Kinder-Medien-Studie

Mehr

Dass Kinderwelten zunehmend

Dass Kinderwelten zunehmend 8 9/2006/ Sabine Feierabend Der kleine Unterschied Ein quantitativer Überblick über Medienausstattung und Fernsehnutzung bei und und Pre-Teens besitzen eine Vielzahl von Medien und nutzen sie selbstbestimmt.

Mehr

Hilfe, mein Kind will ein Smartphone! Leitfaden für Eltern

Hilfe, mein Kind will ein Smartphone! Leitfaden für Eltern Hilfe, mein Kind will ein Smartphone! Leitfaden für Eltern Worum geht s? Smartphones finden in den letzten Jahren immer mehr Verbreitung in der Gesellschaft und wecken auch längst das Interesse von Kindern

Mehr

JAMES- Studie. So nutzen Jugendliche digitale Medien

JAMES- Studie. So nutzen Jugendliche digitale Medien JAMES- Studie 2014 So nutzen Jugendliche digitale Medien Handy, Internet, Musik und TV die täglichen Begleiter Digitale Medien spielen bei der Freizeitgestaltung von Jugendlichen eine zentrale Rolle. Die

Mehr

Medien - Mediennutzung

Medien - Mediennutzung Communication s 14.0 Medien - Mediennutzung Haushaltsausstattung mit Kommunikationsmitteln, Nutzungsintensität (TV, Radio, Zeitungen, Zeitschriften, Kino), Nutzungsüberschneidungen, Mediennutzungs-Typologie

Mehr

Chancen und Risiken des Internets. 06.12.2013 TU Kaiserslautern Referentin: Cosima Dries

Chancen und Risiken des Internets. 06.12.2013 TU Kaiserslautern Referentin: Cosima Dries Chancen und Risiken des Internets 06.12.2013 TU Kaiserslautern Referentin: Cosima Dries Eigene Medienrezeption Faszination Medien Heranwachsen mit dem Social Web (Schwer) jugendgefährdende Inhalte Jugendmedienschutz

Mehr

Medienkompetenz und konvergente Medien

Medienkompetenz und konvergente Medien Fakultät Erziehungswissenschaften Institut für Berufspädagogik, Professur für Bildungstechnologie Medienkompetenz und konvergente Medien Christiane Köhlmann-Eckel, M.A. Dresden, 04.Okt.2007 Gliederung

Mehr

Mediennutzung braucht Medienkompetenz

Mediennutzung braucht Medienkompetenz BDKJ-Landesversammlung 2008 Haus der Jugend in Passau Mediennutzung braucht Medienkompetenz Vorbemerkungen: Kinder und Jugendliche wachsen heute in einer Medien- und Informationsgesellschaft auf. Dies

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Sozial-Landesrat Josef Ackerl am 15. Oktober 2008 zum Thema "Jugendschutz-Tagung 2008: Jugend und Handy - harmloser Spaß oder gewaltiger Verführer?" Weitere

Mehr

Ergebnisse der Experten-Interviews und Konsequenzen für medienpädagogisches Handeln Prof. Dr. Gabi Reinmann, Universität der Bundeswehr München

Ergebnisse der Experten-Interviews und Konsequenzen für medienpädagogisches Handeln Prof. Dr. Gabi Reinmann, Universität der Bundeswehr München Digitale Privatsphäre Heranwachsende und Datenschutz auf Sozialen Netzwerkplattformen Ergebnisse der Experten-Interviews und Konsequenzen für medienpädagogisches Handeln Prof. Dr. Gabi Reinmann, 29. Oktober

Mehr

Informationswege im Web 2.0

Informationswege im Web 2.0 Informationswege im Web 2.0 Ein Schulprojekt mit integrierter Lehrerfortbildung über Portale, Wikis, Twitter und Co. Einblick in Nachrichtenwege des Web 2.0 Projekt mit Journalisten und Medienpädagogen

Mehr

Jugendmedienschutz Swisscom engagiert sich für Medienkompetenz. Christian Grasser Leiter Community Affairs Swisscom AG

Jugendmedienschutz Swisscom engagiert sich für Medienkompetenz. Christian Grasser Leiter Community Affairs Swisscom AG Jugendmedienschutz Swisscom engagiert sich für Medienkompetenz Christian Grasser Leiter Community Affairs Swisscom AG Herausforderung Neue Medien 2 Gestern Radio, Fernsehen und Telefon Heute Mobiles Telefonieren

Mehr

Auswertung der rpi-nutzerinnen- Befragung

Auswertung der rpi-nutzerinnen- Befragung Auswertung der rpi-nutzerinnen- Befragung Prof. Dr. Manfred Pirner & Andrea Roth, Universität Erlangen-Nürnberg Rpi-virtuell Januar 22, 2014 Geschlecht Häufigkeit Prozent ohne Angabe 21 1,4 männlich 445

Mehr

COMP@SS- Der deutsche Kinder- und Jugend-Medienf. Medienführerschein

COMP@SS- Der deutsche Kinder- und Jugend-Medienf. Medienführerschein COMP@SS- Der deutsche Kinder- und Jugend-Medienf Medienführerschein Kompetenznachweise für non-formales und informelles Lernen, Partizipation, mehr kulturelle Jugendbildung und Jugendmedienschutz, E-Portfolios

Mehr

Index für die digitale Wirtschaft und Gesellschaft 1 2015 2

Index für die digitale Wirtschaft und Gesellschaft 1 2015 2 Index für die digitale Wirtschaft und Gesellschaft 1 2015 2 Länderprofil Der DESI 2015 weist für einen Gesamtwert 3 von 0,48 aus, womit das Land den 13. Platz unter den 28 - Mitgliedstaaten einnimmt. Bei

Mehr

CHIP COMMUNICATIONS. CHIP-Studie Kids am Computer

CHIP COMMUNICATIONS. CHIP-Studie Kids am Computer CHIP-Studie Kids am Computer Repräsentative Schülerbefragung (841 Befragte, Alter 10-19 ) März 2008 Management Summary Vorbemerkung Computer sind aus unserem Alltag nicht mehr wegzudenken, sowohl privat

Mehr

GMK Gesellschaft für Medienpädagogik und Kommunikationskultur

GMK Gesellschaft für Medienpädagogik und Kommunikationskultur Kontakt GMK-Geschäftsstelle E-Mail: gmk@medienpaed.de Tel: (0521) 6 77 88 www.gmk-net.de Ansprechpartnerinnen: Anja Pielsticker, Renate Röllecke Teilnahmegebühr: s. jeweilige Seite der GMK Gesellschaft

Mehr

Lehrerfortbildung Handy und Internet 2.0

Lehrerfortbildung Handy und Internet 2.0 Lehrerfortbildung Handy und Internet 2.0 Neue Medien als Thema im Unterricht Fortbildung an Ihrer Schule 2 Nachmittage, 1 exemplarische Probestunde Konkrete Einbindung in den praktischen Unterricht Umfangreiche

Mehr

Der Fernseher ist. Stimmt. Ich sehe gerne Spielfilme. Mein Lieblingsprogramm ist MTV. Nachrichten finde ich langweilig.

Der Fernseher ist. Stimmt. Ich sehe gerne Spielfilme. Mein Lieblingsprogramm ist MTV. Nachrichten finde ich langweilig. Medien 1 So ein Mist Seht das Bild an und sprecht darüber: wer, wo, was? Das sind Sie wollen Aber Der Fernseher ist Sie sitzen vor 11 2 3 Hört zu. Was ist passiert? Tom oder Sandra Wer sagt was? Hört noch

Mehr

Projekt Real Life: Computersüchtig eine neue Form von Verhaltenssucht?

Projekt Real Life: Computersüchtig eine neue Form von Verhaltenssucht? Projekt Real Life: Computersüchtig eine neue Form von Verhaltenssucht? Mediale Welten Lebenswelten Die technischen Möglichkeiten, Medien zu nutzen, sind für Jugendliche und Erwachsene enorm. Haushalte,

Mehr

Fremde Geräte in Schulnetzen: Empfehlungen für Schulen und Schulträger

Fremde Geräte in Schulnetzen: Empfehlungen für Schulen und Schulträger Entwurf NLQ ZIM Richthofenstraße 29 31137 Hildesheim Fremde Geräte in Schulnetzen: Empfehlungen für Schulen und Schulträger Stand: 2014-05-12» Dienstgebäude Keßlerstraße 52 31134 Hildesheim nlq.niedersachsen.de»

Mehr

Projektarbeit: Leben ohne Computer und Handy?!

Projektarbeit: Leben ohne Computer und Handy?! 2013 Projektarbeit: Leben ohne Computer und Handy?! Klasse 8d Mittelschule Gersthofen 29.11.2013 Inhaltsverzeichnis Projektbericht... 1 Interview: Wie war das Leben damals?... 2 Selbstversuch... 3 Ein

Mehr

Mobilfunkquiz Medienkompetenz: Handygewalt und Cybermobbing

Mobilfunkquiz Medienkompetenz: Handygewalt und Cybermobbing Mobilfunkquiz Medienkompetenz: Handygewalt und Cybermobbing Wie viel Prozent der deutschen Jugendlichen besitzen ein Smartphone? a. 47 Prozent b. 63 Prozent c. 88 Prozent 2 Mobilfunkquiz Medienkompetenz

Mehr

Literaturliste Medienpädagogik für Eltern

Literaturliste Medienpädagogik für Eltern 2014 1 Feibel, Thomas: Kindheit 2.0 - so können Eltern Medienkompetenz vermitteln Stiftung Warentest, 2009 Medienkompetenz für Kinder: Kinder gehen mit Internet, Handy und Spielkonsolen ganz selbstverständlich

Mehr

Handyverbot an Schulen

Handyverbot an Schulen 8. Handynutzung (9./10. Schulstufe) 1 Thema: Handynutzung Schreibauftrag 1 Handyverbot an Schulen Verfassen Sie eine Erörterung. Situation: In den österreichischen Medien wird zur Zeit viel über ein Handyverbot

Mehr

Was sind Medienscouts? Lise-Meitner-Gesamtschule

Was sind Medienscouts? Lise-Meitner-Gesamtschule Was sind Medienscouts? Lise-Meitner-Gesamtschule Medienscouts... erweitern ihre Medienkompetenz, ihr Wissen, ihre Handlungskompetenz und ihr Reflexionsvermögen für einen sicheren Medienumgang. vermitteln

Mehr

Die Handywelt durch Kinderaugen

Die Handywelt durch Kinderaugen Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung 2. Zentrale Begriffe der Medienpädagogik 2.1 Medienerziehung 2.2 Mediensozialisation 2.3 Medienkompetenz 2.4 Medienbildung Die Handywelt durch Kinderaugen Eine Interventionsbroschüre

Mehr

Computer und Internet im Vorschulalter Seite 1 von 9

Computer und Internet im Vorschulalter Seite 1 von 9 Computer und Internet im Vorschulalter Seite 1 von 9 Inhalt Neugierde und Forscherdrang der Jüngsten Erstes Ausprobieren Verabredungen helfen Faszination Erfolgserlebnis Experimentieren in der Gruppe Eigenes

Mehr

Viel fernsehen, wenig lernen

Viel fernsehen, wenig lernen www.klausschenck.de/ Psychologie / Kopiervorlage / Nicole Haas / Seite 1 von 17 Psychologie Kopiervorlage Viel fernsehen, wenig lernen Bild aus Internet Name: Nicole Haas Klasse: 13/4 Schule: Wirtschaftsgymnasium

Mehr

Annexe No 10. Selbsteinschätzungsbogen Medienkompetenz

Annexe No 10. Selbsteinschätzungsbogen Medienkompetenz Annexe No 10 Selbsteinschätzungsbogen Medienkompetenz Selbsteinschätzungsbogen - Medienkompetenz Dieser Einschätzungsbogen geht auf 4 Bereiche der Medienkompetenz (nach Dieter Baacke) ein: Medienkunde,

Mehr

Nutzung mobiler Endgeräte unter Ärzten in deutschen Kliniken und Praxen

Nutzung mobiler Endgeräte unter Ärzten in deutschen Kliniken und Praxen Stand: Juli 200 Online-Studie Nutzung mobiler Endgeräte unter Ärzten in deutschen Kliniken und Praxen 2 Mobile Endgeräte 200 Möglichkeiten nutzen Bereits 2009 zeigte sich, dass mobile Endgeräte mit Internetzugang

Mehr

Clever klicken. Herzlich Willkommen zum 3 tägigen Workshop mit Arne Frisch & Philipp Buchholtz

Clever klicken. Herzlich Willkommen zum 3 tägigen Workshop mit Arne Frisch & Philipp Buchholtz Clever klicken Herzlich Willkommen zum 3 tägigen Workshop mit Arne Frisch & Philipp Buchholtz Faszination Internet Nutzung und Einstellung zum Internet 1 Technischer Aufbau des Internets http://vimeo.com/9641036

Mehr

Nicht ohne mein Handy! Mobil?

Nicht ohne mein Handy! Mobil? Mobil? Österreich & die Welt 1. Auf der Erde leben rund 7,1 Milliarden Menschen (Stand: 2013). Was schätzt du: Wie viele Mobilfunkanschlüsse gab es im Jahr 2012 weltweit? 1,4 Milliarden 4,6 Milliarden

Mehr

Mobiles Lernen in Hessen: Erste Ergebnisse zum Einsatz von Tablets an hessischen Grundschulen

Mobiles Lernen in Hessen: Erste Ergebnisse zum Einsatz von Tablets an hessischen Grundschulen MOLE Mobiles Lernen in Hessen: Erste Ergebnisse zum Einsatz von Tablets an hessischen Grundschulen Digitale Medien in Lehre und Forschung 21. November 2014, Frankfurt Claudia Bremer, Dr. Alexander Tillmann

Mehr

Kind & Computer. Kinder & Medien. Bürgersaal Oftersheim. 06.03.2008 Mark Hillengass

Kind & Computer. Kinder & Medien. Bürgersaal Oftersheim. 06.03.2008 Mark Hillengass Kinder & Medien Bürgersaal Oftersheim 06.03.2008 Mark Hillengass Medienkompetenz Medienkompetenz bezeichnet nach Dieter Baacke die Fähigkeit, Medien und ihre Inhalte den eigenen Zielen und Bedürfnissen

Mehr

Frühe Kindheit und Medien

Frühe Kindheit und Medien Frühe Kindheit und Medien Infoset Medienkompetenz 10 Fragen 10 Antworten Frühe Kindheit und Medien Schon für kleine Kinder spielen Medien eine erhebliche Rolle in ihrem Alltag: Von Kinderbüchern über Kassetten

Mehr

KINDGERECHTER UMGANG MIT GAMES

KINDGERECHTER UMGANG MIT GAMES www.schau-hin.info schwerpunkt games KINDGERECHTER UMGANG MIT GAMES Tipps & Anregungen für Eltern Seite 2-3 :: Einleitung :: Games spielen :: games spielen Wie lange ist zu lange? Ab wann ein Kind Interesse

Mehr

Always Online? Die Medienwelt der Jugendlichen

Always Online? Die Medienwelt der Jugendlichen Always Online? Die Medienwelt der Jugendlichen Ergebnisse aus 15 Jahren JIM-Studie Sabine Feierabend/Theresa Plankenhorn/Thomas Rathgeb Der Artikel fasst Entwicklungslinien des Medienverhaltens Jugendlicher

Mehr

Schule 2.0. Einsatz digitaler Medien im Unterricht

Schule 2.0. Einsatz digitaler Medien im Unterricht Wir machen Schule! Schule 2.0 Einsatz digitaler Medien im Unterricht Leitantrag zum 43. Landesdelegiertentag der Schüler Union Niedersachsen am 29./30. Juni 2013 im Kulturzentrum PFL Oldenburg (Beschlussvorlage

Mehr

PRESSEINFORMATION 29. Juli 2014. Mobilitätsbarometer der VAV Versicherung das Handy am Steuer

PRESSEINFORMATION 29. Juli 2014. Mobilitätsbarometer der VAV Versicherung das Handy am Steuer PRESSEINFORMATION 29. Juli 2014 Mobilitätsbarometer der VAV Versicherung das Handy am Steuer VAV Versicherungs-AG erhebt das Nutzungsverhalten der Österreicher von mobilen Endgeräten während des Autofahrens

Mehr

4. Oö. Kinder-Medien-Studie. Das Medienverhalten der 3- bis 10-Jährigen

4. Oö. Kinder-Medien-Studie. Das Medienverhalten der 3- bis 10-Jährigen Das Medienverhalten der 3- bis 10-Jährigen Die Studie wurde vom market Institut im Auftrag der Education Group GmbH durchgeführt. 2 Dokumentation der Studie Die Kinder-Medien-Studie wird alternierend mit

Mehr

Connected Worlds Wie Lebenswelt und Arbeitswelt zusammenwachsen

Connected Worlds Wie Lebenswelt und Arbeitswelt zusammenwachsen Connected Worlds Wie Lebenswelt und Arbeitswelt zusammenwachsen Tutzing 29. Juni 2011 Vernetzte Gesellschaft Verfügbarkeit von Medien und Kommunikationskanälen Fernseher 96% * Handy 83% ** PC 80% * Internetzugang

Mehr

Das Hörbuch geht online...

Das Hörbuch geht online... Das Hörbuch geht online... Verbraucherumfrage zum Hörbuch-Download nuar 25 Inhalt Inhalt... 2 Zusammenfassung... 3 Häufigkeit der Hörbuchnutzung... 4 Hörbücher als Geschenk... 5 Nutzung von mp3-dateien...

Mehr

Workshop 9: Jugendarbeit und digitale Medien: Anwendungsbeispiele aus der Praxis

Workshop 9: Jugendarbeit und digitale Medien: Anwendungsbeispiele aus der Praxis Workshop 9: Jugendarbeit und digitale Medien: Anwendungsbeispiele aus der Praxis Facebook in der ausserschulischen Jugendarbeit Manuel Fuchs Fachhochschule Nordwestschweiz Hochschule für Soziale Arbeit

Mehr

Mediennutzung heute Wie gehen Kinder mit der Konvergenz um? Birgit Guth Leiterin Medienforschung SUPER RTL

Mediennutzung heute Wie gehen Kinder mit der Konvergenz um? Birgit Guth Leiterin Medienforschung SUPER RTL Mediennutzung heute Wie gehen Kinder mit der Konvergenz um? Birgit Guth Leiterin Medienforschung SUPER RTL Viele neue Geräte 2 Welches sind die Bedingungen für die kindliche Nutzung? Begehrlichkeit beim

Mehr

ACTA 2014 veröffentlicht: Mobile Internetnutzung erneut deutlich gestiegen

ACTA 2014 veröffentlicht: Mobile Internetnutzung erneut deutlich gestiegen Allensbacher Kurzbericht 19. Dezember 2014 ACTA 2014 veröffentlicht: Mobile Internetnutzung erneut deutlich gestiegen 31 Millionen Personen gehen inzwischen mobil ins Internet. Mobil genutzt werden vor

Mehr

Insgesamt ist die Auswertung der Befragung positiv ausgefallen. Die besten Ergebnisse erzielten wir in diesen Bereichen

Insgesamt ist die Auswertung der Befragung positiv ausgefallen. Die besten Ergebnisse erzielten wir in diesen Bereichen Städtische Kindertagesstätte Herrenbach Juni 2015 Liebe Eltern, wir möchten ihnen recht herzlich für Ihre Unterstützung in den letzten Wochen danken. Es war eine turbulente und spannende Zeit die wir gemeinsam

Mehr

Kindgerechter Umgang mit dem Handy

Kindgerechter Umgang mit dem Handy www.schau-hin.info schwerpunkt handy Kindgerechter Umgang mit dem Handy Tipps & Anregungen für Eltern Seite 2-3 :: Einleitung :: Das erste Handy das erste handy Ab welchem Alter sinnvoll? Für ihr erstes

Mehr

Netzgesellschaft. Eine repräsentative Untersuchung zur Mediennutzung und dem Informationsverhalten der Gesellschaft in Deutschland

Netzgesellschaft. Eine repräsentative Untersuchung zur Mediennutzung und dem Informationsverhalten der Gesellschaft in Deutschland Netzgesellschaft Eine repräsentative Untersuchung zur Mediennutzung und dem Informationsverhalten der Gesellschaft in Deutschland Impressum Herausgeber: BITKOM Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation

Mehr

Die Nutzung der Informationsund Kommunikationstechnologie in Thüringer Haushalten

Die Nutzung der Informationsund Kommunikationstechnologie in Thüringer Haushalten Harald Hagn Referat Sonderaufgaben und statistische Analysen Telefon: 03 61 37-84 110 E-Mail: Harald.Hagn@statistik.thueringen.de Die Nutzung der Informationsund Kommunikationstechnologie in Thüringer

Mehr

Sicher im Netz. Die Risiken von Internet, Handy & Co. und wie man seine Kinder schützt. Elternabend der Leibnizschule Hannover 15.

Sicher im Netz. Die Risiken von Internet, Handy & Co. und wie man seine Kinder schützt. Elternabend der Leibnizschule Hannover 15. Sicher im Netz Die Risiken von Internet, Handy & Co. und wie man seine Kinder schützt Elternabend der Leibnizschule Hannover 15. März 2011 1 Gliederung Einführung Schutz Bedrohungen Gratwanderung Medienerziehung

Mehr

Internet. Infoset Medienkompetenz 10 Fragen 10 Antworten

Internet. Infoset Medienkompetenz 10 Fragen 10 Antworten Internet Infoset Medienkompetenz 10 Fragen 10 Antworten Internet Das Internet hat in den letzten zehn Jahren fast alle Bereiche unseres Lebens erreicht: Wir können (fast) alle Informationen, die wir wollen,

Mehr

Forschung aktuell. Newsletter I Ausgabe 257 I 35. Jahrgang I 27. August 2014 Seite 1. Top 10 ergebnisse des Freizeit-Monitors 2014

Forschung aktuell. Newsletter I Ausgabe 257 I 35. Jahrgang I 27. August 2014 Seite 1. Top 10 ergebnisse des Freizeit-Monitors 2014 Newsletter I Ausgabe 257 I 35. Jahrgang I 27. August 2014 Seite 1 Freizeit-Monitor 2014 Neue Studie zum Freizeitverhalten der Deutschen Die Stiftung für Zukunftsfragen, eine Initiative von British American

Mehr

Forschung aktuell. Newsletter I Ausgabe 249 I 34. Jahrgang I 29. August 2013 Seite 1. Medien und Erholung prägen den Freizeitalltag der Bundesbürger.

Forschung aktuell. Newsletter I Ausgabe 249 I 34. Jahrgang I 29. August 2013 Seite 1. Medien und Erholung prägen den Freizeitalltag der Bundesbürger. Newsletter I Ausgabe 249 I 34. Jahrgang I 29. August 2013 Seite 1 Freizeit-Monitor 2013 Die Stiftung für Zukunftsfragen eine Initiative von British American Tobacco stellt heute, am 29. August 2013, in

Mehr

Förderung von Medienkompetenz durch Bibliotheken: Theorie und Praxis

Förderung von Medienkompetenz durch Bibliotheken: Theorie und Praxis Förderung von Medienkompetenz durch Bibliotheken: Theorie und Praxis Heike vom Orde, Leitung Dokumentation Internationales Zentralinstitut für das Jugend- und Bildungsfernsehen (IZI) Heike.vomOrde@brnet.de

Mehr

Auszug. Mobile Medieninhalte: Neues Geschäftsfeld für Verlage. Medieninhalte auf Mobile-Endgeräte Verbreitung und Geschäftsmodelle

Auszug. Mobile Medieninhalte: Neues Geschäftsfeld für Verlage. Medieninhalte auf Mobile-Endgeräte Verbreitung und Geschäftsmodelle Mobile Medieninhalte: Neues Geschäftsfeld für Verlage Medieninhalte auf Mobile-Endgeräte Verbreitung und Geschäftsmodelle 1 Executive Summary... 1 1.1 Über den vorliegenden Report... 1 1.2 Das mobile Internet

Mehr

Medienkompetenz eines Lehrers:

Medienkompetenz eines Lehrers: Medienkompetenz Zur Medienkompetenz gehören: Auswahl, Nutzung, Bewertung und Gestaltung von Medien. Schließt eine neu Schreib- und Lesefähigkeit mit erweiterten analytischen, bewertenden und gestalterischen

Mehr

Versicherungen Markttrend 2007

Versicherungen Markttrend 2007 Versicherungen Markttrend 2007 Informationen zur Befragung Grundgesamtheit Methode In Privathaushalten lebende, deutschsprachige Bevölkerung ab 14 Jahren in der Bundesrepublik Deutschland Telefonische

Mehr