Einführung in die Linguistische Datenverarbeitung I Prof. Dr. Reinhard Köhler

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Einführung in die Linguistische Datenverarbeitung I Prof. Dr. Reinhard Köhler"

Transkript

1 Einführung in die Linguistische Datenverarbeitung I Prof. Dr. Reinhard Köhler Vorlesungsskript Teil 1 Unter Mitarbeit von Stefanie Okolowski und Sabine Patzschke 1

2 1. Das Fach Computerlinguistik Die Bezeichnung Linguistische Datenverarbeitung an deutschen Universitäten ist inhalt s- gleich mit der im angelsächsischen Sprachraum üblichen Bezeichnung Computational Linguistics, für die sich auch der eingedeutschte Ausdruck Computerlinguistik etabliert hat. Die Computerlinguistik ist ein interdisziplinäres Fach, das sich auch mit linguistischen, informatischen, psychologischen, kognitionswissenschaftlichen, mathematischen, philosophischen und kommunikationswissenschaft lichen Fragestellungen auseinandersetzt. Im Zentrum der computerlinguistischen Forschung stehen Sprache und Text, d.h. Systeme von sprachlichen Ze i- chen. Auf der einen Seite steht die Verwendung von Zeichensystemen durch die Menschen; wichtige Aspekte sind die Übermittlung von Informationen, das Vollziehen von (Sprach-) Handlungen, das Speichern von Wissen und das Ziehen von Schlüssen. Auf der anderen Seite wird die Möglichkeit der Repräsentation und Verarbeitung sprachlicher Daten auf maschineller Basis untersucht und zur Grundlage sprachtechnologischer und informations-logistischer Lösungen gemacht Zielsetzungen der Computerlinguistik Die Computerlinguistik beschäftigt sich mit der Verarbeitung natürlicher Sprache in Comp u- tersystemen. Sie hat im Wesentlichen zwei Ausrichtungen. Anwendungsorientierte Computerlinguistik Dieser Richtung der Linguistischen Datenverarbeitung geht es hauptsächlich um 1. die Schaffung von (Software-)Werkzeugen, die die Mensch-Maschine-Kommunikation (MMK) durch die Verarbeitung sprachlicher Daten erleichtern (z.b. die Möglichkeit, Computer bzw. allgemein Maschinen mittels gesprochener Befehle zu steuern, oder die akustische Ausgabe von Meldungen anstelle von Bildschirmanzeigen und Ausdrucken auf Papier); 2. maschinelle, vor allem softwaretechnische Hilfsmittel zur Verarbeitung von Texten in natürlicher Sprache zu verschiedensten Zwecken (z.b. maschinelle Übersetzung, Diktie r- programme, Rechtschreibungs-Korrekturprogramme usw.), ein Bereich, der seit Jahren in unserer Informations- und Kommunikations-Gesellschaft immer größere Bedeutung erlangt. Die automatische Verarbeitung natürlich-sprachlicher Texte wird angesichts der stetig wachsenden Informationsflut und der immer größeren Mengen an textuell dokumentiertem Wissen unverzichtbar. Information Retrieval (Das Wiederauffinden relevanter Daten und Texte) aus Archiven, Datenbanken, dem Internet etc. muss sich daher mehr und mehr auf Sprachverarbeitung durch Computer stützen. Ähnlich, wie die Erfindung und Schaffung von Maschinen in früheren Zeiten den Menschen körperlich schwere Arbeit (teilweise) abnahm, wird heute der Computer mit Hilfe der Computerlinguistik zu einer Maschine, die Teile der anders nicht zu bewältigenden Aufgaben im Bereich Information/Kommunikation übernehmen kann. Für diesen gesamten Bereich ist auch das Kürzel NLP (natural language processing, maschinelle Sprachverarbeitung) üblich. 2

3 Grundlagenorientierte Computerlinguistik Die Sprachwissenschaft bedient sich heute der Computertechnik als Instrument bei der emp i- rischen Forschung, bei der Beschreibung von Forschungsresultaten und bei der Überprüfung linguistischer Modelle und Hypothesen. So werden unter anderem Rechner eingesetzt, um sehr große Mengen von Sprachdaten (z.b. Textkorpora) untersuchen zu können (vor allem mit Hilfe statistischer und anderer quantitativer Methoden), um möglichst fehlerfrei und komfortabel komplexe Beschreibungen von Sprachen anfertigen zu können (Wörterbücher, Grammatiken), um große Sammlungen textueller Daten anzulegen und zu pflegen (Korpuslinguistik), um komplizierte linguistische Beschreibungen wie formale Grammatiken auf Vollständigkeit und Widerspruchsfreiheit zu prüfen, um Hypothesen und Sprachgesetze anhand von Datenmaterial an der Sprachwirklichkeit zu testen. Darüber hinaus erforscht diese computerlinguistische Teildisziplin, wie Menschen sprachlich vermittelte Informationen erkennen, interpretieren und verarbeiten. Diese Erkenntnisse werden dann formalisiert, in Algorithmen organisiert und schließlich in Programme umgewandelt, um die Prozesse, die bei menschlicher Sprachverarbeitung ablaufen, auf dem Computer zu simulieren. Somit werden neue Erkenntnisse erzielt, die man auch bei der Entwicklung maschineller sprachverstehender Systeme (angewandte Computerlinguistik) einsetzen kann. Linguistik Kommunikations- Informatik wissenschaft Linguistische Datenverarbeitung/ Computerlinguistik (Sprach-) Mathematik Psychologie Philosophie 1.2. Entstehung und Entwicklung der Computerlinguistik Man kann sagen, dass die Computerlinguistik so alt ist wie der Computer: 1945 wird der erste Computer (Z4) von Conrad Zuse in Deutschland entwickelt, ein Jahr später entsteht der ENIAC (Electron Numeric Integrator and Computer) in den USA; beide basieren auf Alan Turings Automaten-Modell der algorithmischen Verarbeitung. Linguistische Datenverarbeitung ist zunächst gleichbedeutend mit Ver- und Entschlüsselung von Texten (auch hier leistete Alan Turing Pionierwerk) wird das Georgetown-Experiment (automatische Übersetzung russischer Texte) durchgeführt. Im Zuge des kalten Krieges werden bedeutende Mittel für die Entwicklung der maschinellen Übersetzung vom US-Militär bereit gestellt. Aufgrund der vernichtenden Kritik des 3

4 ALPAC-Report (Automatic Language Processing Advisory Committee, ) werden die Förderungen wieder eingestellt. Entwicklung in den folgenden Jahrzehnten : Chomsky entwickelt die formalen Grammatiken. Fundamentale Forschung in instrumenteller Phonetik => erste maschinelle Spracherkennung (= Analyse und Interpretation gesprochener Sprache) Anfang der 50er. Erste probabilistische Ansätze innerhalb der natürlichen Sprachverarbeitung : Aufsplittung der NLP (Natural Language Processing) in symbolische und stochastische (wahrscheinlichkeitstheoretische) Paradigmen. Entstehung des Forschungsfeldes der Künstlichen Intelligenz mit seinem bedeutendsten Entwicklungsziel der Expertensysteme. Erste Programm-Module zur Überprüfung und Korrektur der Orthografie. Entwicklung von Dialog-Systemen (z.b. Eliza von Weizenbaum und Lunar von Woods). Dokumenten- Retrieval-Systeme : Stochastisches Paradigma gewinnt eine immer größere Bedeutung. Logikbasiertes Paradigma entsteht durch die Arbeiten von Colmerauer, Kay, Bresnan und Kaplan. Das Feld der NLP macht große Fortschritte, unter anderem durch Winograds SHRDLU (System, in dem ein simulierter Roboter Klötze innerhalb seiner Welt gemäß natürlichsprachlicher Anweisungen bewegt). Vollautomatische Übersetzung (SYSTRAN) : Wiedereinführung zweier Modelle, die Anfang der 60er Jahre an Bedeutung ve r- loren hatten, nämlich das Modell der Endlichen Automaten und das des Empirismus. Verbreitung von konnektionistischen Ansätzen (künstliche neuronale Netze). Unifikationsgrammatiken (LFG, GPSG, HPSG) kommen auf. Übersetzer-Hilfsmittel: Translation-Memory- Systeme. Ab 1990: Aufgrund der Speicherkapazität und der Schnelligkeit heutiger Computer gibt es inzwischen viele kommerzielle Programme, die auf den Forschungen im Gebiet der NLP beruhen (z.b.: Rechtschreibungs- und Grammatik-Korrekturprogramme, Diktier- und Vorlesesysteme, Textkategorisierung, Suchmaschinen, Dokumentenmanagement, Wissensmanagement, (multimediale) Hypertext- bzw. Hyperdokument-Systeme). Probabilistische und datengesteuerte Modelle haben sich auf dem Gebiet der NLP zunehmend etabliert. Durch die Entstehung des Internet erlangt Information Retrieval besondere Bedeutung. Allgemein hat die heutige Gesellschaft einen wachsenden Bedarf an Verfahren und Hilfsmitteln zur Bewältigung der Informationsflut (Stichwort Informationsgesellschaft; dynamische Bereiche Info r- mationstechnologie (IT) und Telekommunikation Das Studium der LDV/ CL in Trier Für das Studium des Fachs LDV an der Universität Trier werden folgende Schwerpunkte gesetzt: Grundlagen der LDV: Linguistische Grundlagen, Mathematische Grundlagen und Logik, Grundlagen der Informatik und Softwaretechnik, Wissenschaftstheorie; Aktuelle computerlinguistische Modelle und Verfahren (Lemmatisierung/ Tagging, Parsing, semantische Analyse, Textstruktur, Hypertexte) und ihre Anwendungen (maschinelle Übersetzung, Dialog- und Informationssysteme, multimediale Repräsentation, Information Retrieval,...); Quantitative Linguistik: Sprachstatistik, Sprachgesetze und Sprachtheorie, statistische Verfahren für Korpuslinguistik/NLP. 4

5 Eine Besonderheit der Computerlinguistik in Trier ist die Betonung der Quantitativen Linguistik (als einzige Universität in Deutschland bietet die Universität Trier sogar einen Promotionsstudiengang Quantitative Linguistik an). Wahrscheinlichkeitstheoretische Modelle, statistische und andere quantitative Methoden haben sich in der Computerlinguistik durchgesetzt und sind vor allem aus den sprachtechnologischen Anwendungen nicht mehr wegzudenken. 2. Sprachwissenschaftliche Grundfrage Wie kommt es, dass wir mithilfe bestimmter Geräusche Handlungen vollziehen können, z.b. Informationen vermitteln, eine Verpflichtung eingehen, Gefühle äußern,...? Das nachfolgende Modell soll verdeutlichen, dass ein Sprecher, wenn er eine Absicht hat und sich daraufhin sprachlich äußert, mittels bestimmter Geräusche, die eine Bedeutung tragen können, eine bestimmte Wirkung erzielen kann. Geräusch Bedeutung Absicht sprachliche Äußerung Wirkung Einerseits wird im Fall von Sprache von Einheiten wie Laut, Silbe oder Wort ausgegangen, andererseits lassen sich im Sprachschall diese konkreten Einheiten nicht finden. So dass es sich als schwierig erweist, zu diesen Einheiten Entsprechungen im Sprachschall ausfindig zu machen. Zur Klärung der Frage, wie eine physikalische Erscheinung (Schall) einen besonderen Effekt (Bedeutung, Wirkung) haben kann, bedient man sich in der Linguistik, wie auch in der Wissenschaft und Technik, eines Modells. Modelle werden zur Vereinfachung genutzt und beschränken sich nur auf die jeweils relevanten Aspekte. Zur Lösung der oben erwähnten sprachwissenschaftlichen Grundfrage bedarf es eines Modells der Kommunikation, der Sprache und des Textes. Hierfür soll ein vereinfachtes kybernetisches Kommunikationsmodell vorgestellt werden. Sprecher/ Hörer/ Autor/ Text Leser/ Expendient Perzipient V = Vokabular V E V gem V P E = Expendient P = Perzipient gem = gemeinsam Dieses ist ein sehr einfaches Modell, es abstrahiert völlig von der Komplexität des verwendeten Zeichensystems. So genügt z.b. nicht eine Menge von Zeichen (z.b. Wörtern), sondern es sind auch grammatische Regeln zur Verknüpfung dieser Zeichen und Regeln zur Ableitung der Bedeutung aus den generierten Ausdrücken erforderlich. Für die Seite des Sprechers/Autors sind analog Regeln zur Codierung der Bedeutung in Ausdrücke unabdingbar. In jedem Fall hängt die Möglichkeit einer erfolgreichen Kommunikation von der Größe der 5

6 Schnittmenge zwischen den Vokabularen (bzw. eben komplexen Regelsystemen) der Beteiligten ab. Neuere Modelle der Generierung bzw. Produktion wie auch der Analyse oder Interpretation sprachlicher Äußerungen für linguistische Zwecke sind meist in linguistische Analyseebenen organisiert.. Das komplexe Ganze wird in mehrere Teilmodelle untergliedert, da das Untersuchen einer einzelnen Ebene und ihres Zusammenwirkens leichter fällt als die Untersuchung des unstrukturierten Ganzen. Dafür könnte zum Beispiel folgendes Ebenenmodell verwendet werden: Phonetik Phonologie Morphologie Lexik Syntax Semantik Pragmatik Jede Ebene entspricht einer linguistischen Teildisziplin und somit einer eigenen Wissenschaft. Die Phonetik beschäftigt sich mit dem (Sprach-)Schall, und Phonologie untersucht die einzelnen Laute als bedeutungstragende Elemente und deren Funktionen. Die Morphologie beha n- delt die (Wort-)Formenlehre, während sich die Lexik mit dem Wortschatz auseinandersetzt. Unter Syntax versteht man die Analyse der Strukturen, die aus mehreren Wörtern bestehen (Phrasen oder Sätze), und die Semantik beschäftigt sich mit der Bedeutungslehre. Die Pragmatik hingegen hat die Zeichenverwendung als Thema. Eine solche Gliederung entspricht natürlich nicht der sprachlichen Wirklichkeit, sondern ist ein Konstrukt der Wissenschaft, somit ein Modell, dessen man sich bedient. Zusammenfassung o diskrete Einheiten der Sprache (Laut, Silbe, Wort,...) finden sich nicht im Sprachschall o zunächst Klärung der Frage, wie Schall eine Bedeutung/ Wirkung besitzen kann o allgemeine wissenschaftliche/ technische Vorgehensweise: Verwendung von Modellen o dienen Vereinfachung, auf relevante Aspekte beschränkt, übrige Informationen weggelassen o im linguistischen Zusammenhang sind Modelle der Kommunikation, der Sprache und des Texts erforderlich o Beispiel dafür: vereinfachtes kybernetisches Kommunikationsmodell: o altes Modell!, heute wissen wir, dass wir zur Verständigung ein komplexes o gemeinsames Codesystem benötigen o jegliche Modelle sprachlicher Äußerungen für (computer-) linguistische Zwecke sind mehrere Teilmodelle untergliedert o komplexes Ganzes in linguistische Analyseebenen unterteilt (es ist leichter, einzelne Ebenen als das Ganze zu untersuchen) o Beispiel für ein Ebenenmodell: Phonetik Phonologie Morphologie Lexik Syntax Semantik Pragmatik o jede Ebene entspricht einer wissenschaftlichen Teildisziplin: o Phonetik: (Sprach-)Schall o Phonologie: Analyse der Funktionen der Laute o Morphologie: (Wort-)Formenlehre o Lexik: Wortschatz o Syntax: Strukturen aus mehreren Wörtern (Phrasen, Sätze) o Semantik: Bedeutungslehre o Pragmatik: Zeichenverwendung o Eine solche Gliederung entspricht nicht der sprachlichen Wirklichkeit, sondern ist ein Konstrukt der Wissenschaft/ ein Modell 6

7 o auch die schon bekannten/ noch einzuführenden Einheiten/ Eigenschaften haben Modellcharakter 3. Strukturalismus Ferdinand de Saussure, Professor für Sprachwissenschaft an der Universität Genf, gilt als Urvater des Strukturalismus. Dieser beruht auf seinem 1916 posthum erschienenen Werk Cours de linguistique générale ; welches aufgrund der Mitschriften seiner Studenten (Bally und Sachehaye) von 1907 bis 1911 entstand. Der Strukturalismus löst die zuvor vorherrschende ü- berwiegend historisch-vergleichende (diachrone) Sprachwissenschaft (in Europa fast ausschließlich Indogermanistik) ab und wendet sich der synchronen (Betrachtung der Sprache zu einem gegebenen Zeitpunkt) Betrachtungsweise zu. Im Begriff Strukturalismus ist der Terminus Struktur enthalten, der für de Saussure besondere Wichtigkeit hatte. Die Strukturalisten setzten den Begriff Struktur mit dem des Systems gleich (im Gegensatz zur modernen Systemtheorie). Eine Struktur ist definiert als eine Menge von Elementen (in diesem Fall die Menge der sprachlichen Zeichen) und den Relationen zw i- schen den Elementen. Das bedeutet: Ein Zeichen erhält erst seinen sprachliches Wert durch die Beziehung zu anderen Zeichen. Sämtliche Zeichen stehen in Opposition zueinander, das heißt: Ein Zeichen lässt sich negativ als das beschreiben, was alle anderen Zeichen nicht sind. Zum Beispiel ein Tisch ist eben kein Stuhl oder kein Schrank, dadurch erhält der Ausdruck Tisch an sich erst seine Bedeutung. Die Bedeutung des Worts Tisch ist unscharf, auf jeden Fall endet die Reichweite der Gegenstände, die unter Tisch fallen da, wo die Reichweite anderer Wörter beginnt. Ein einsames Zeichen, ohne weitere Zeichen, mit denen es in Zusammenhang steht, hätte keine Funktion oder Bedeutung. Heute haben wir eine erweiterte Sichtweise. Aus der modernen Sicht besteht ein System aus Struktur und Funktionen (sowie aus Prozessen, soweit das betreffende System ein dynamisches ist). Beispiele für Systeme sind: physikalische Systeme wie das Sonnensystem, soziale Systeme wie die Familie oder konzeptuelle Systeme wie ein Algorithmus. Als Funktion eines Systems bezeichnet man die Transformation eines Inputs durch seine Struktur in einen Output. Zur Verdeutlichung: das Radio (die Struktur) transformiert elektrischen Strom aus der Steckdose und elektromagnetische Wellen von der Antenne (Input) in Musik oder Sprache (Output). Auch die Idee des Systems hat Modellcharakter. Wenn wir sagen, dass etwas ein System sei, so ist damit eigentlich gemeint, dass wir es aus bestimmten Gründen als System betrachten wollen; eine Gegebenheit der Natur ist es nicht. Die wichtigsten von de Saussure geprägten Begriffe (Dichotomien) des Strukturalismus: langue parole (= Sprache) Sie entspricht einem abstrakten System von Zeichen und Regeln, das alle Angehörigen einer Sprachgemeinschaft (wenigstens teilweise) kennen; dieses System ist nicht nur abstrakt sondern auch relational, da alle Zeichen durch Beziehungen zueinander definiert sind. (= Rede) Das ist die konkrete Realisierung der langue eines Individuums und somit der einzig beobachtbare Aspekt der Sprache (im gesprochenen oder geschriebenen Text). Elemente der parole werden durch das gebildet, was Sprecher bzw. Schreiber produzieren. Sie können dies nur aufgrund der langue. 7

8 langage = die allgemeine Sprachfähigkeit des Menschen Synchronie Diachronie Die synchrone Sprachwissenschaft untersucht und beschreibt eine Sprache (oder Teile einer Sprache) zu einem gegebenen Zeitpunkt, ohne mit früheren Eigenschaften (Wörtern, Formen, Regeln) zu argumentieren. Die diachrone Sprachwissenschaft untersucht den historischen Wandel von Elementen einer Sprache im Verlauf der Zeit. syntagmatisch paradigmatisch Syntagmatische Beziehungen eines Sprachelements ist sind ihr Verhältnis zu Vorgä n- gern und Nachfolgern, also eine horizontale Relation. Diese Beziehungen bestehen auf allen Ebenen der Sprache, also z.b. auf Satz-, Teilsatz-, Phrasen-, Wort-, Lautebene u.s.w. Paradigmatische Beziehungen eines Sprachelements bestehen in seiner Beziehung zu anderen Elementen, die an seiner Stelle stehen könnten. Diese Beziehungen bestehen auf allen Ebenen der Sprache, also z.b. auf Satz-, Teilsatz-, Phrasen-, Wort-, Lautebene u.s.w. Beispiel auf Wortebene (Beziehungen zwischen Lauten) Paradigmatische Beziehungen syntagmatische Beziehungen Hund Bund Band Hand Beispiel auf Satzebene (Beziehungen zwischen Wörtern) Paradigmatische Beziehungen syntagmatische Beziehungen Das Schloss Dieses Fenster Ein Tor Sein... Ihr... ist war blieb... wäre zu auf verschlossen neu... 8

9 redundant relevant Das ist alles, was nicht distinktiv (erforderlich zur Unterscheidung) ist. So sind zum Beispiel in die alten Äste 3 dieser 4 Pluralmarkierungen redundant, soweit es um das Merkmal Plural geht. Das heißt aber nicht, dass die 3 redundanten Markierungen nutzlos sind. Aus der Grammatik wissen wir, dass sie unter anderem für die Kongruenz ausgenutzt werden können. Redundanz ist also wichtig, um Informationsübermittlung sicher zu machen Relevant ist alles, was distinktiv, also zur Unterscheidung erforderlich ist. Ferdinand de Saussure prägte auch einen Zeichenbegriff, dieser ist zweiseitig. Er untersche i- det Ausdruck (= Bezeichnendes/ Form, französisch: signifiant) und Bedeutung (= Bezeichnetes/ Inhalt, französisch: signifié), wobei diese beiden Seiten des Zeichens untrennbar miteinander verbunden sind. Dies kann man folgendermaßen illustrieren: Arbitrarität / Konvention Zur Zeit des Aufkommens des Strukturalismus war es notwendig, darauf hinzuweisen, dass Symbole (dazu gehören die Zeichen der Sprache) keine natürliche Beziehung zwischen Ausdruck und Inhalt besitzen. Eine jede Sprache formt Ausdrücke für beliebige Bedeutungen, und dabei kommt die Verbindung zwischen Form und Inhalt durch Konvention zustande. Früher glaubte man, die Wörter seien mit dem Wesen der Dinge verbunden (z.b. aufgrund göttlicher Schöpfung). Man darf Arbitrarität allerdings nicht mit völliger Beliebigkeit ve r- wechseln. So wird man keine Sprache finden, in der die Bedeutung von du oder ist mit Ausdrücken kodiert ist, die zum Beispiel 22 Silben lang wären. Es gibt vielmehr allgemeine Sprachgesetze, die bestimmte Zusammenhänge steuern, so unter anderem den Zusammenhang zwischen Länge und Häufigkeit von Ausdrücken. Solche Gesetze untersucht die Quant i- tative Linguistik. 9

10 Zusammenfassung o F. de Saussure : Professor für Sprachwissenschaft in Genf, Urvater des Strukturalismus o posthum (1916) erschienenes Werk Cours de linguistique générale ; entstand aus Mitschriften seiner Studenten o Strukturalismus löste überwiegend historisch-vergleichende (diachrone) Sprachwissenschaft ab o Struktur = System = Menge von Elementen (sprachliche Zeichen) + Relationen zwischen den Elemente (ein Zeichen erhält sprachlichen Wert durch Beziehungen zu anderen Zeichen) o Heute: System = Struktur und Funktionen, System ist dynamisch, es laufen Prozesse ab o Beispiele für Systeme: Physikalische Systeme (Sonnensystem), soziale Systeme (Familie) o Wichtige Dichotomien des Strukturalismus: Langue : (= Sprache), abstraktes Zeichensystem/ Regeln, das alle Sprecher einer Sprachgemeinschaft kennen, alle Zeichen stehen in Beziehung zueinander Parole: (= Rede), konkrete Realisierung der langue, beobachtbarer Sprachaspekt langage: allgemeine Sprachfähigkeit des Menschen Synchronie: Beschreibung einer Sprache zu einem Zeitpunkt Diachronie: Untersuchung des historisches Wandel einer Sprache, im Zeitverlauf deskriptiv: (= beschreibend), wie Sprachbenutzer tatsächlich sprechen präskriptiv: (=normativ, vorschreibend), wie Sprachbenutzer zu sprechen haben, z.b. die traditionelle /vorstrukturalistische Grammatik; Schule, Sprachpolitik syntagmatisch: Beziehung eines Sprachelements zu Vorgängern und Nachfolgern, horizontal paradigmatisch: Verankerung eines Elements im System durch vertikale Austauschbarkeit (nicht nur Satzebene!) relevant: alles, was an Merkmal distinktiv ist redundant: überflüssiges/ nicht distinktives Merkmal; jedoch nicht nutzlos, sondern für Kongruenz ausgenutzt; Redundanz macht Informationsübermittlung sicher o Zeichenbegriff nach de Saussure: zwei untrennbar miteinander verbundene Seiten Ausdruck (= Form, signifiant) und Bedeutung (= Inhalt, signifié) o Arbitrarität: es gibt keine natürliche Beziehung zwischen Ausdruck und Inhalt, Verbindung zwischen Form und Inhalt konventionell; jedoch nicht völlig beliebig (gewisse Sprachgesetze regeln Zusammenhänge) 3.1. Verschiedene strukturalistische Schulen 1929 wurde die Prager Schule gegründet, die nach dem Funktionieren und nach den Funktionen von Sprache fragt. Sie ist stark sozio- und psycholinguistisch geprägt. Ihre bedeutenden Vertreter sind Roman Jakobson und Nikolai Trubetzkoy sowie Karl Bühler. Die Kopenhagener Schule wurde 1933 gegründet und versucht mit einem hohen Grad an Ab s- traktheit eine formalisierte Sprachbeschreibung zu erreichen. Dabei arbeitet diese Schule deduktiv, also von der langue aus. Besonders bemüht ist die Kopenhagener Schule auch um die Glossematik. Ihre bekanntesten Vertreter sind Hjelmslev und Brøndal. Im gleichen Jahr wurde die Amerikanische Schule gegründet, die auf Bloomfields Werk Language basiert und behavioristisch (nach Skinner) geprägt ist. Diese strukturalistische Schule arbeitet induktiv, von der parole aus, und die bekanntesten Anhänger sind Boas und Sapir. 10

11 Kommunikationsmodell nach Roman Jakobson Sender/ Sprecher Gegenstand Nachricht Kontaktmedium (Kanal) Sprachlicher Code Empfänger/ Hörer expressive Funktion: Ausdruckswunsch apellative Funktion: Hörer wird zu etwas aufgefordert referentielle Funktion: es soll ein Inhalt vermittelt werden phatische Funktion: Überprüfung des Kanals (Versteht mich der andere?) metasprachliche Funktion: Möglichkeit mit Sprache über Sprache zu reden poetische Funktion: Sprachform, Redewendungen, Organonmodell von Karl Bühler 1934 Ausdruck/ Appell/ Symptom Signal Z Zeichenfunktion Sender Empfänger Ausdruck (Schall) Z Darstellung/ Symbol Z Gegenstände und Sachverhalte apperzeptive Ergänzung: das Zeichen ist nicht ganz vollständig, doch der Hörer ist in der Lage, Informationen unbewusst zu ergänzen abstraktive Relevanz: alles Überflüssige wird ausgeblendet Zusammenfassung o Prager Schule: 1929 gegründet, Frage nach Funktionieren/ Funktionen von Sprache, stark sozio- und psycholinguistisch geprägt, Vertreter: Roman Jakobson und Nikolai Trubetzkoy, Anhänger Karl Bühler o Amerikanische Schule: 1933 gegründet, basiert auf Bloomfields Werk Language, behavioristisch geprägt vom (nach Skinner), arbeitet induktiv (von parole aus) o Kopenhagener Schule: 1933 gegründet, Suche nach formalisierter Sprachbeschreibung, arbeitet deduktiv (von langue aus), Glossematik, Vertreter: Louis Hjelmslev und Brøndal 11

Einführung in die Syntax und Morphologie. Vorlesung mit Übung WS 2010/2011, Computerlinguistik

Einführung in die Syntax und Morphologie. Vorlesung mit Übung WS 2010/2011, Computerlinguistik Einführung in die Syntax und Morphologie Vorlesung mit Übung WS 2010/2011, Computerlinguistik 02 Bedeutung von Sprache 1. Die menschliche Kommunikationsfähigkeit schlechthin (Satz A). 2. Eine bestimmte

Mehr

Frieder Nake: Information und Daten

Frieder Nake: Information und Daten Frieder Nake: Information und Daten Mit Grundlagen der Zeichentheorie nach Morris Seminar 31120: Information Philosophische und informationswissenschaftliche Perspektiven, SS 2004 Frieder Nake: Information

Mehr

Linguistik für Kognitionswissenschaften

Linguistik für Kognitionswissenschaften Linguistik für Kognitionswissenschaften Computerlinguistik: Maschinelle Übersetzung Computerlinguistik Fehlübersetzung von engl. computational linguistics - computationelle Linguistik beinhaltet im weiteren

Mehr

Proseminar Sprachgebrauch M03,3: Einführung in die Computerlinguistik (CL)

Proseminar Sprachgebrauch M03,3: Einführung in die Computerlinguistik (CL) Proseminar Sprachgebrauch M03,3: Einführung in die Computerlinguistik (CL) Leitung: Paul Rössler (Univ. Wien), Dieter Merkl (TU Wien), Gudrun Kellner (Univ.+TU Wien) WiSe 2008 Proseminar Sprachgebrauch

Mehr

Sprache ist die wichtigste Kommunikationsform des Menschen.

Sprache ist die wichtigste Kommunikationsform des Menschen. 1. WAS IST SPRACHE? Sprache ist die wichtigste Kommunikationsform des Menschen. Sprache [ ] ist eine Methode zur Übermittlung von gedanken, Gefühlen und Wünschen mittels eines Systems von frei geschaffenen

Mehr

Anlage 1: Modularisierung des Bachelor-Studiengangs Theoretische und Angewandte Computerlinguistik

Anlage 1: Modularisierung des Bachelor-Studiengangs Theoretische und Angewandte Computerlinguistik Anlage : Modularisierung des Bachelor-Studiengangs Theoretische und Angewandte Legende: PM = Pflichtmodul; WPM = Wahlpflichtmodul; WM = Wahlmodul VL = Vorlesung; PS = Proseminar; HS = Hauptseminar; Ü =

Mehr

Einführung in die Computerlinguistik Überblick

Einführung in die Computerlinguistik Überblick Einführung in die Computerlinguistik Überblick Hinrich Schütze & Robert Zangenfeind Centrum für Informations- und Sprachverarbeitung, LMU München 2015-10-12 1 / 19 Was ist Computerlinguistik? Definition

Mehr

B.A. LINGUISTIK. Bachelorstudiengang Linguistik an der Universität Leipzig

B.A. LINGUISTIK. Bachelorstudiengang Linguistik an der Universität Leipzig B.A. LINGUISTIK Bachelorstudiengang Linguistik an der Universität Leipzig WOMIT BESCHÄFTIGT SICH DIE LINGUISTIK? Gegenstand der Linguistik sind anders als bei den Einzel-Philologien nicht die konkreten

Mehr

VO 340088 Sprachtechnologien. Informations- und Wissensmanagement. Bartholomäus Wloka. Zentrum für Translationswissenschaft

VO 340088 Sprachtechnologien. Informations- und Wissensmanagement. Bartholomäus Wloka. Zentrum für Translationswissenschaft , Informations- und Wissensmanagement Zentrum für Translationswissenschaft Grundlagen und Definitionen Maschinelle Sprachverarbeitung Breites Spektrum an Methoden der Computerverarbeitung von Sprache.

Mehr

Kontrastive Linguistik und Übersetzung ein Vergleich

Kontrastive Linguistik und Übersetzung ein Vergleich Kontrastive Linguistik und Übersetzung ein Vergleich Wintersemester 2014/15 Institut für Romanistik Aufbauseminar Kontrastive Linguistik Seminarleiterin: Frau Nora Wirtz M.A. Referentin: Ksenia Lopuga

Mehr

Einführung Computerlinguistik. Überblick

Einführung Computerlinguistik. Überblick Einführung Computerlinguistik Überblick Hinrich Schütze & Robert Zangenfeind Centrum für Informations- und Sprachverarbeitung, LMU München 2013-10-14 Schütze & Zangenfeind: Überblick 1 / 30 Take-away Schütze

Mehr

Informatik und Informationstechnik (IT)

Informatik und Informationstechnik (IT) Informatik und Informationstechnik (IT) Abgrenzung Zusammenspiel Übersicht Informatik als akademische Disziplin Informations- und Softwaretechnik Das Berufsbild des Informatikers in der Bibliothekswelt

Mehr

Maturandentag 2005 Computerlinguistik

Maturandentag 2005 Computerlinguistik Maturandentag 2005 Computerlinguistik http://www.ifi.unizh.ch/cl/ 13./14. September 2005 Maturandentag 2005 Computerlinguistik 13./14. September 2005 http://www.ifi.unizh.ch/cl/ 1 / 11 Computerlinguistik

Mehr

Grundlagen der Informatik II. Teil I: Formale Modelle der Informatik

Grundlagen der Informatik II. Teil I: Formale Modelle der Informatik Grundlagen der Informatik II Teil I: Formale Modelle der Informatik 1 Einführung GdInfoII 1-2 Ziele/Fragestellungen der Theoretischen Informatik 1. Einführung abstrakter Modelle für informationsverarbeitende

Mehr

Was ist ein Compiler?

Was ist ein Compiler? Was ist ein Compiler? Was ist ein Compiler und worum geht es? Wie ist ein Compiler aufgebaut? Warum beschäftigen wir uns mit Compilerbau? Wie ist die Veranstaltung organisiert? Was interessiert Sie besonders?

Mehr

Literatur, Theater und Film, Themenkreis 1

Literatur, Theater und Film, Themenkreis 1 Literatur, Theater und Film, Themenkreis 1 Wie liest man ein Buch, Theaterstück oder einen Film?! Ein kurzer Einblick in die Medienlingvistik und -wissenschaften Tamara Bučková, tamara.buckova@volny.cz

Mehr

Die Informatik als junge Wissenschaft

Die Informatik als junge Wissenschaft Die Informatik als junge Wissenschaft Die Informatik ist die Wissenschaft von der automatischen Informationsverarbeitung. Die Informatik befasst sich mit den Gesetzmäßigkeiten und Prinzipien informationsverarbeitender

Mehr

Einführung in die spanische Sprachwissenschaft

Einführung in die spanische Sprachwissenschaft Grundlagen der Romanistik (GrR) 15 Einführung in die spanische Sprachwissenschaft Ein Lehr- und Arbeitsbuch Bearbeitet von Wolf Dietrich, Horst Geckeler Neuausgabe 2006. Taschenbuch. 201 S. Paperback ISBN

Mehr

Einführung in die germanistische Linguistik

Einführung in die germanistische Linguistik Einführung in die germanistische Linguistik PhDr. Tamara Bučková, PhD. Karlsuniversität tamara.buckova@pedf.cuni.cz, tamara. buckova@volny.cz Problemkreis I Allgemeine Linguistik Thema 3 Sprache als Zeichensystem

Mehr

Seminar Künstliche Intelligenz Wintersemester 2013/14

Seminar Künstliche Intelligenz Wintersemester 2013/14 Seminar Künstliche Intelligenz Wintersemester 2013/14 Martin Hacker Richard Schaller Künstliche Intelligenz Department Informatik FAU Erlangen-Nürnberg 31.10.2013 2 / 13 Überblick Teilgebiete der KI Problemlösen,

Mehr

Phonologische Theorien. Bistra Andreeva Sommersemester 2008/Sitzung 2

Phonologische Theorien. Bistra Andreeva Sommersemester 2008/Sitzung 2 Phonologische Theorien Bistra Andreeva Sommersemester 2008/Sitzung 2 Begründung der Phonologie Als den Begründer der Phonologie sehen viele Wissenschaftler Nikolaj Sergejevitsch Trubetzkoy und mit ihm

Mehr

Lösungsvorschlag für das Übungsblatt 1. Aufgabe 1.

Lösungsvorschlag für das Übungsblatt 1. Aufgabe 1. Lösungsvorschlag für das Übungsblatt 1. Aufgabe 1. Zusammengefasst aus Ihren Beiträgen Wie bewerten sie das System ingesamt? Das Watson System verdeutlicht den Fortschritt der Künstlichen Intelligenz Forschung/Computerlinguistik/Informatik

Mehr

Formale Sprachen und Grammatiken

Formale Sprachen und Grammatiken Formale Sprachen und Grammatiken Jede Sprache besitzt die Aspekte Semantik (Bedeutung) und Syntax (formaler Aufbau). Die zulässige und korrekte Form der Wörter und Sätze einer Sprache wird durch die Syntax

Mehr

Wintersemester 2010/2011 Rüdiger Westermann Institut für Informatik Technische Universität München

Wintersemester 2010/2011 Rüdiger Westermann Institut für Informatik Technische Universität München Informatik 1 Wintersemester 2010/2011 Rüdiger Westermann Institut für Informatik Technische Universität München 1 0 Allgemeines Zielgruppen Siehe Modulbeschreibung Studierende anderer (nicht Informatik)

Mehr

EXTRAKTION UND KLASSIFIKATION VON BEWERTETEN PRODUKTFEATURES AUF WEBSEITEN

EXTRAKTION UND KLASSIFIKATION VON BEWERTETEN PRODUKTFEATURES AUF WEBSEITEN EXTRAKTION UND KLASSIFIKATION VON BEWERTETEN PRODUKTFEATURES AUF WEBSEITEN T-SYSTEMS MULTIMEDIA SOLUTIONS GMBH, 16. FEBRUAR 2012 1. Schlüsselworte Semantic Web, Opinion Mining, Sentiment Analysis, Stimmungsanalyse,

Mehr

Vorschau. Hans erschießt den Mann mit dem Gewehr. Und wer hat das Gewehr?

Vorschau. Hans erschießt den Mann mit dem Gewehr. Und wer hat das Gewehr? Hans erschießt den Mann mit dem Gewehr. Und wer hat das Gewehr? Über die Computerlinguistik in Saarbrücken Svenja Meyer, Universität des Saarlandes email: svemey@coli.uni-sb.de Vorschau Allgemeines Probleme

Mehr

Einführung (0) Erster funktionsfähiger programmgesteuerter Rechenautomat Z3, fertiggestellt 1941 Bild: Nachbau im Deutschen Museum München

Einführung (0) Erster funktionsfähiger programmgesteuerter Rechenautomat Z3, fertiggestellt 1941 Bild: Nachbau im Deutschen Museum München Einführung (0) Erster funktionsfähiger programmgesteuerter Rechenautomat Z3, fertiggestellt 1941 Bild: Nachbau im Deutschen Museum München Einführung (1) Was ist ein Rechner? Maschine, die Probleme für

Mehr

Deutsch Gymnasium Klasse 9 und 10

Deutsch Gymnasium Klasse 9 und 10 Deutsch Gymnasium Klasse 9 und 10 Bildungsstandards für die Klassen 9 und 10 1. Sprechen Praktische Rhetorik - Redebeiträge liefern und eine Rede gestalten ; : Erzählende Texteparabolische Texte untersuchen.

Mehr

Einführung in die Computerlinguistik

Einführung in die Computerlinguistik Vorläufiges Programm Einführung in die Computerlinguistik WS 2011/12 Manfred Pinkal 25.10.11 Einführung 8.11.11 Morphologie und Automaten 15.11.11 Morphologie und Automaten 22.11.11 Syntax 29.11.11 Parsing

Mehr

Kapitel 1: Einführung. Was ist Informatik? Begriff und Grundprobleme der Informatik. Abschnitt 1.1 in Küchlin/Weber: Einführung in die Informatik

Kapitel 1: Einführung. Was ist Informatik? Begriff und Grundprobleme der Informatik. Abschnitt 1.1 in Küchlin/Weber: Einführung in die Informatik Was ist Informatik? Begriff und Grundprobleme der Informatik Abschnitt 1.1 in Küchlin/Weber: Einführung in die Informatik Was ist Informatik? Informatik = computer science? Nach R. Manthey, Vorlesung Informatik

Mehr

Einführung in die germanistische Linguistik

Einführung in die germanistische Linguistik Einführung in die germanistische Linguistik PhDr. Tamara Bučková, PhD. Karlsuniversität in Prag tamara.buckova@volny.cz Problemkreis I Allgemeine Linguistik Thema 4 Ansätze zur Klassifizierung linguistischer

Mehr

Ergänzungsfach Informatik

Ergänzungsfach Informatik Wochenlektionen 1. Jahr 2. Jahr 3. Jahr 4. Jahr Ergänzungsfach: 2 2 A Allgemeine Bildungsziele Die Informatik durchdringt zunehmend alle Bereiche des Lebens. Sie betrifft in der Anwendung alle wissenschaftlichen

Mehr

Aufgabe 1: Beschreibung des Forschungsgebietes der Wirtschaftsinformatik

Aufgabe 1: Beschreibung des Forschungsgebietes der Wirtschaftsinformatik Übungsblatt 01 / 2011 Datum: 5. Mai 2011 Aufgabe 1: Beschreibung des Forschungsgebietes der Wirtschaftsinformatik Beschreiben Sie das Lehr- und Forschungsgebiet der Wirtschaftsinformatik und zeigen Sie

Mehr

Strukturalismus als Methode

Strukturalismus als Methode Geisteswissenschaft Steffi Funnekötter Strukturalismus als Methode Studienarbeit Strukturalismus als Methode 1 Einleitung...1 2 Die Anfänge des Strukturalismus...2 3 Leach strukturalistische Methode zur

Mehr

Sozialwissenschaftliche Methoden I

Sozialwissenschaftliche Methoden I Sozialwissenschaftliche Methoden I 4. Grundlagen der empirischen Sozialforschung Wintersemester 2008/09 Jr.-Prof. Dr. Thomas Behrends Internationales Institut für Management ABWL, insb. Personal und Organisation

Mehr

Einführung in die Computerlinguistik Statistische Grundlagen

Einführung in die Computerlinguistik Statistische Grundlagen Statistik 1 Sommer 2015 Einführung in die Computerlinguistik Statistische Grundlagen Laura Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf Sommersemester 2015 Statistik 2 Sommer 2015 Überblick 1. Diskrete Wahrscheinlichkeitsräume

Mehr

Einführung in die Linguistik, Teil 4

Einführung in die Linguistik, Teil 4 Einführung in die Linguistik, Teil 4 Menschliche Sprachverarbeitung im Rahmen der Kognitionswissenschaft Markus Bader, Frans Plank, Henning Reetz, Björn Wiemer Einführung in die Linguistik, Teil 4 p. 1/19

Mehr

Einführung in die Theoretische Informatik

Einführung in die Theoretische Informatik Einführung in die Theoretische Informatik Woche 10 Harald Zankl Institut für Informatik @ UIBK Wintersemester 2014/2015 Zusammenfassung Zusammenfassung der letzten LV Satz Sei G = (V, Σ, R, S) eine kontextfreie

Mehr

Prüfungsordnung der Universität Heidelberg für den Bachelor-Studiengang Besonderer Teil Theoretische und Angewandte Computerlinguistik

Prüfungsordnung der Universität Heidelberg für den Bachelor-Studiengang Besonderer Teil Theoretische und Angewandte Computerlinguistik Universität Heidelberg Seite 4 8.0.009 Prüfungsordnung der Universität Heidelberg für den Bachelor-Studiengang Besonderer Teil Theoretische und Angewandte vom 8. Januar 009 Aufgrund von 4 des Landeshochschulgesetzes,

Mehr

GK Psychologie. 2-stündig 1 Klausur pro Halbjahr m:s 50 :50. Stundenprotokoll

GK Psychologie. 2-stündig 1 Klausur pro Halbjahr m:s 50 :50. Stundenprotokoll GK Psychologie 2-stündig 1 Klausur pro Halbjahr m:s 50 :50 Stundenprotokoll 1. Was ist Psychologie? Psychologie ist nicht... Seelenspionage, Gläser rücken, Psycho von Hitchcock, der Kummerkasten für alle...

Mehr

Einführung in die Informatik

Einführung in die Informatik Einführung in die Informatik Geschichte und Einteilung der Informatik 01101101 01011001 11010011 10011000 00000011 00011100 01111111 11111111 00110100 00101110 11101110 01110010 10011101 00111010 2 Der

Mehr

1 Vom Problem zum Programm

1 Vom Problem zum Programm 1 Vom Problem zum Programm Ein Problem besteht darin, aus einer gegebenen Menge von Informationen eine weitere (bisher unbekannte) Information zu bestimmen. 1 Vom Problem zum Programm Ein Algorithmus ist

Mehr

Einführung Computerlinguistik. Konstituentensyntax II

Einführung Computerlinguistik. Konstituentensyntax II Einführung Computerlinguistik Konstituentensyntax II Hinrich Schütze & Robert Zangenfeind Centrum für Informations- und Sprachverarbeitung, LMU München 2013-11-18 Schütze & Zangenfeind: Konstituentensyntax

Mehr

RUBRIEKSINDELING In.Du. Instituut Duits

RUBRIEKSINDELING In.Du. Instituut Duits RUBRIEKSINDELING In.Du Instituut Duits Februari 2010 A AK ART FT ANTHOLOGIEN, SAMMELWERKE VON TEXTEN ALTERTUMSKUNDE KUNSTGESCHICHTE AUSLÄNDISCHE LITERATUR (Texte) H. Eccl KIRCHENGESCHICHTE / THEOLOGIE

Mehr

Die Informatik-Studiengänge

Die Informatik-Studiengänge Die Informatik-Studiengänge Wissenswertes für Erstsemestler Prof. Dr. Till Tantau Studiendekan MINT-Studiengänge 11. Oktober 2010 Gliederung Wie sollten Sie richtig studieren? Der Bachelor-Studiengang

Mehr

Semiotik. Wintersemester 2001/2002. Vorlesung: Mittwoch, 18 2o h, Hs. A Lorenz Engell. 2. Vorlesung. Grundzüge der Semiologie Saussures. 1.

Semiotik. Wintersemester 2001/2002. Vorlesung: Mittwoch, 18 2o h, Hs. A Lorenz Engell. 2. Vorlesung. Grundzüge der Semiologie Saussures. 1. Wintersemester 2001/2002 Vorlesung: Semiotik Mittwoch, 18 2o h, Hs. A Lorenz Engell 2. Vorlesung Grundzüge der Semiologie Saussures 1. Vorrede - Begrüßung - Hinweis auf die Nietzsche-Vorlesung 2. Zusammenfassung

Mehr

LLG: PS-CURRICULUM 2015 für GK in Q1 und Q2 Seite 1 von 10

LLG: PS-CURRICULUM 2015 für GK in Q1 und Q2 Seite 1 von 10 LLG: PS-CURRICULUM 2015 für GK in Q1 und Q2 Seite 1 von 10 Sachkompetenz Die Schülerinnen und Schüler unterscheiden grundlegend die fünf psychologischen Paradigmen im Hinblick auf typische Gegenstände,

Mehr

Grammatik im engen Sinn: Grammatik = Syntax Von syntaxis = Zusammenordnung.

Grammatik im engen Sinn: Grammatik = Syntax Von syntaxis = Zusammenordnung. Grammatik im engen Sinn: Grammatik = Syntax Von syntaxis = Zusammenordnung. Elemente: - Morphosyntax: Flexionen mit syntaktischer Funktion (Kasus, Tempus, Genus Verbi etc.) - Distribution ( Was kann womit

Mehr

Automatische Gesprächsauswertung im Callcenter

Automatische Gesprächsauswertung im Callcenter Einleitung Forschungsbeitrag Automatische Gesprächsauswertung im Callcenter Projekt CoachOST Dipl.-Wirtsch.-Inf. Mathias Walther Prof. Dr. Taïeb Mellouli Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik und Operations

Mehr

Kann ein Computer denken?

Kann ein Computer denken? Kann ein Computer denken? Fachbereich Betriebswirtschaft FH www.fh-koblenz.de/bw/komus www.komus.de www.fh-koblenz.de/bw/komus www.fh-koblenz.de/bw/komus 2 www.fh-koblenz.de/bw/komus 3 www.fh-koblenz.de/bw/komus

Mehr

Beweisbar sichere Verschlüsselung

Beweisbar sichere Verschlüsselung Beweisbar sichere Verschlüsselung ITS-Wahlpflichtvorlesung Dr. Bodo Möller Ruhr-Universität Bochum Horst-Görtz-Institut für IT-Sicherheit Lehrstuhl für Kommunikationssicherheit bmoeller@crypto.rub.de 6

Mehr

Terminus Sprache, Phonologie und Grammatik

Terminus Sprache, Phonologie und Grammatik Terminus Sprache, Phonologie und Grammatik Terminus Sprache Beinhaltet 4 verschiedene Bedeutungen Langage: menschliche Fähigkeit Langue: eine bestimmte Sprache, Untersuchungsgebiet der Linguistik Parole:

Mehr

1. Der Begriff Informatik 2. Syntax und Semantik von Programmiersprachen. I.2. I.2. Grundlagen von von Programmiersprachen.

1. Der Begriff Informatik 2. Syntax und Semantik von Programmiersprachen. I.2. I.2. Grundlagen von von Programmiersprachen. 1. Der Begriff Informatik 2. Syntax und Semantik von Programmiersprachen I.2. I.2. Grundlagen von von Programmiersprachen. - 1 - 1. Der Begriff Informatik "Informatik" = Kunstwort aus Information und Mathematik

Mehr

Universität Leipzig. Wintersemester 1978/79 Intensivkurs Portugiesisch (10 Wochen zu 20 Stunden)

Universität Leipzig. Wintersemester 1978/79 Intensivkurs Portugiesisch (10 Wochen zu 20 Stunden) Universität Leipzig August-Leskien-Institut Fachhochschule Köthen Technische Universität Chemnitz Universität Tübingen Universität München Universität Trier Universität Heidelberg Universität Jena Universität

Mehr

Lineare Codes. Dipl.-Inform. Wolfgang Globke. Institut für Algebra und Geometrie Arbeitsgruppe Differentialgeometrie Universität Karlsruhe 1 / 19

Lineare Codes. Dipl.-Inform. Wolfgang Globke. Institut für Algebra und Geometrie Arbeitsgruppe Differentialgeometrie Universität Karlsruhe 1 / 19 Lineare Codes Dipl.-Inform. Wolfgang Globke Institut für Algebra und Geometrie Arbeitsgruppe Differentialgeometrie Universität Karlsruhe 1 / 19 Codes Ein Code ist eine eindeutige Zuordnung von Zeichen

Mehr

B.SC. INFORMATIK TIM JUNGNICKEL

B.SC. INFORMATIK TIM JUNGNICKEL ABOUT ME (21) 5. SEMESTER B.SC. INFORMATIK TU-BERLIN SEIT 2008 2 AGENDA Was ist Informatik? Wie geht es weiter? Was kann ich an der Uni machen? 1 2 3 4 Struktur des Studiums Was lernt man an der Universität?

Mehr

Quellen: Towards a Human Computer InteractionPerspective. Übersicht. Warum visuelle Sprachen? Begriffsdefinitionen: Hinderungsgründe bisher:

Quellen: Towards a Human Computer InteractionPerspective. Übersicht. Warum visuelle Sprachen? Begriffsdefinitionen: Hinderungsgründe bisher: Quellen: Towards a Human Computer InteractionPerspective von B.K. & B.K. LV: Visuelle Sprachen (03-763) Universität Bremen WS 2001/02 Visual Language Theory: Towards a Human- Computer Perspective; N. Hari

Mehr

Semantische Analyse. Prof. Dr. Helmut Kromrey FU Berlin http://userpage.fu-berlin.de/~kromrey - email: kromrey@zedat.fu-berlin.de

Semantische Analyse. Prof. Dr. Helmut Kromrey FU Berlin http://userpage.fu-berlin.de/~kromrey - email: kromrey@zedat.fu-berlin.de Semantische Analyse Aufgabe: semantische Interpretation von Begriffen = Ermittlung der Dimensionen, auf denen die Begriffe Bedeutungen tragen können; Klärung, WELCHE Bedeutungen in welchen sprachlichen

Mehr

GRUNDLAGEN DER ROMANISTIK. Herausgegeben von Ulrich Detges, Thomas Klinkert, Elmar Schafroth und Ulrich Winter. Band 15

GRUNDLAGEN DER ROMANISTIK. Herausgegeben von Ulrich Detges, Thomas Klinkert, Elmar Schafroth und Ulrich Winter. Band 15 GRUNDLAGEN DER ROMANISTIK Herausgegeben von Ulrich Detges, Thomas Klinkert, Elmar Schafroth und Ulrich Winter Band 15 Einführung in die spanische Sprachwissenschaft Ein Lehr- und Arbeitsbuch Begründet

Mehr

Einführung in die Computerlinguistik

Einführung in die Computerlinguistik Einführung in die Computerlinguistik Syntax WS 2006/2007 Manfred Pinkal Einführung in die Computerlinguistik 2006/2007 M. Pinkal UdS 1 Morphologie und Syntax Gegenstand der Morphologie ist die Struktur

Mehr

6. ÜBERBLICK ÜBER DIE ÜBERSETZUNGSWISSENSCHAFT

6. ÜBERBLICK ÜBER DIE ÜBERSETZUNGSWISSENSCHAFT 26 6. ÜBERBLICK ÜBER DIE ÜBERSETZUNGSWISSENSCHAFT 6.1. GESCHICHTE DER ÜBERSETZUNGSWISSENSCHAFT Die Übersetzungswissenschaft ist eine sehr junge akademische Disziplin und wurde erst Anfang der 60er Jahre

Mehr

Codierungstheorie Rudolf Scharlau, SoSe 2006 9

Codierungstheorie Rudolf Scharlau, SoSe 2006 9 Codierungstheorie Rudolf Scharlau, SoSe 2006 9 2 Optimale Codes Optimalität bezieht sich auf eine gegebene Quelle, d.h. eine Wahrscheinlichkeitsverteilung auf den Symbolen s 1,..., s q des Quellalphabets

Mehr

Lehrplan Physik. Bildungsziele

Lehrplan Physik. Bildungsziele Lehrplan Physik Bildungsziele Physik erforscht mit experimentellen und theoretischen Methoden die messend erfassbaren und mathematisch beschreibbaren Erscheinungen und Vorgänge in der Natur. Der gymnasiale

Mehr

Vier Gewinnt Nicolas Schmidt Matthias Dietsche Bernhard Weiß Benjamin Ruile Datum: 17.2.2009 Tutor: Prof. Schottenloher Spieltheorie

Vier Gewinnt Nicolas Schmidt Matthias Dietsche Bernhard Weiß Benjamin Ruile Datum: 17.2.2009 Tutor: Prof. Schottenloher Spieltheorie Vier Gewinnt Nicolas Schmidt Matthias Dietsche Bernhard Weiß Benjamin Ruile Datum: 17.2.2009 Tutor: Prof. Schottenloher Spieltheorie Präsentation Agenda I. Einführung 1. Motivation 2. Das Spiel Vier Gewinnt

Mehr

Text-Mining und Metadaten-Anreicherung Eine Einführung. Die Automatisierung in der semantischen Anreicherung von Text-Dokumenten

Text-Mining und Metadaten-Anreicherung Eine Einführung. Die Automatisierung in der semantischen Anreicherung von Text-Dokumenten Text-Mining und Metadaten-Anreicherung Eine Einführung Die Automatisierung in der semantischen Anreicherung von Text-Dokumenten 26.05.2015 Inhalt Zeit ist Geld. Das gilt auch für die Recherche....3 Kann

Mehr

Grundlagen der natürlichsprachlichen Mensch-Computer Interaktion

Grundlagen der natürlichsprachlichen Mensch-Computer Interaktion Grundlagen der natürlichsprachlichen Mensch-Computer Interaktion Donnerstag 29. 04. 2004 2-1 Richtziel: Erlernen möglicher Verwendung von Markup-Programmiersprachen für Modellierung der natürlichsprachlichen

Mehr

Ziele und Herausforderungen

Ziele und Herausforderungen Ziele und Herausforderungen Text soll automatisch aus einer Quellsprache in eine Zielsprache übertragen werden Dabei soll die Funktion des Textes erhalten bleiben Es werden sowohl computerlinguistische

Mehr

Sprechen wir über Zahlen (Karl-Heinz Wolff)

Sprechen wir über Zahlen (Karl-Heinz Wolff) Sprechen wir über Zahlen (Karl-Heinz Wolff) Die Überschrift ist insoweit irreführend, als der Autor ja schreibt und nicht mit dem Leser spricht. Was Mathematik im allgemeinen und Zahlen im besonderen betrifft,

Mehr

Übung 1: Ein Haupt-/Unterformular mit dem Formular-Assistenten erstellen

Übung 1: Ein Haupt-/Unterformular mit dem Formular-Assistenten erstellen Übung 1: Ein Haupt-/Unterformular mit dem Formular-Assistenten erstellen Problem: In relationalen Datenbanken verteilen sich die Informationen i.d.r. auf mehrere Tabellen. Die Eingabe neuer Daten und die

Mehr

Bachelor- und Master-Studium Informatik

Bachelor- und Master-Studium Informatik Bachelor- und Master-Studium Informatik Wissenswertes für Erstsemestler Prof. Dr. Till Tantau Studiengangsleiter MINT-Studiengänge 8. Oktober 2012 Gliederung Wie sollten Sie richtig studieren? Der Bachelor-Studiengang

Mehr

PD Dr. Sybille Große - Lehrveranstaltungen. SoSe 2011 Universität Potsdam. WS 2010/2011 Universität Leipzig. SoSe 2010 Universität Leipzig

PD Dr. Sybille Große - Lehrveranstaltungen. SoSe 2011 Universität Potsdam. WS 2010/2011 Universität Leipzig. SoSe 2010 Universität Leipzig PD Dr. Sybille Große - Lehrveranstaltungen SoSe 2011 Universität Potsdam - sprachwissenschaftliche Vorlesung (Bachelor): Grammatik des Französischen - sprachwissenschaftliche Vorlesung (Bachelor): Grammatik

Mehr

Grenzen und Gemeinsamkeiten: Die Beziehung zwischen der Computerlinguistik und den Digital Humanities

Grenzen und Gemeinsamkeiten: Die Beziehung zwischen der Computerlinguistik und den Digital Humanities Grenzen und Gemeinsamkeiten: Die Beziehung zwischen der Computerlinguistik und den Digital Humanities Gerhard Heyer Universität Leipzig heyer@informatik.uni-leipzig.de Institut für Informatik Kurzvorstellung

Mehr

KASTEL-Zertifikat für Studierende

KASTEL-Zertifikat für Studierende KASTEL-Zertifikat für Studierende Fraunhofer IOSB Institut für angewandte Informatik und formale Beschreibungsverfahren Institut für Informations- und Wirtschaftsrecht Institut für Kryptographie und Sicherheit

Mehr

4 Grundlagen der Datenbankentwicklung

4 Grundlagen der Datenbankentwicklung 4 Grundlagen der Datenbankentwicklung In diesem Kapitel werden wir die Grundlagen der Konzeption von relationalen Datenbanken beschreiben. Dazu werden Sie die einzelnen Entwicklungsschritte von der Problemanalyse

Mehr

Auswahlbibliographie zum Studium der anglistischen Sprachwissenschaft

Auswahlbibliographie zum Studium der anglistischen Sprachwissenschaft Helga Höhlein, Peter H. Marsden, Clausdirk Poliner Auswahlbibliographie zum Studium der anglistischen Sprachwissenschaft Mit Kommentaren Max Niemeyer Verlag Tübingen 1987 INHALT Seite Allgemeine Hilfsmittel.

Mehr

Zusammenhänge präzisieren im Modell

Zusammenhänge präzisieren im Modell Zusammenhänge präzisieren im Modell Dr. Roland Poellinger Munich Center for Mathematical Philosophy Begriffsfeld Logik 1 Mathematik und Logik Die Mathematik basiert auf logisch gültigen Folgerungsschritten

Mehr

Hinweise für den Schüler. 30 Minuten. 1 Analyse und Interpretation 1.1 Analyse und Interpretation 1.2 Musizieren mit achtwöchiger Vorbereitung

Hinweise für den Schüler. 30 Minuten. 1 Analyse und Interpretation 1.1 Analyse und Interpretation 1.2 Musizieren mit achtwöchiger Vorbereitung Abitur 2007 Musik Gk Seite 1 Hinweise für den Schüler Aufgabenwahl: Einlesezeit: Ihnen werden zwei Aufgabenarten vorgelegt. Wählen Sie eine Aufgabenart und lösen Sie diese vollständig. 30 Minuten Bearbeitungszeiten:

Mehr

Das Problem der Übersetzung nach Jakobson

Das Problem der Übersetzung nach Jakobson Deutsches Seminar der Universität Zürich Dr. Jürgen Spitzmüller Übersetzen FS 2008 Das Problem der Übersetzung nach Jakobson 09. Juni 2008 Peter Dürmüller p.duermueller@gmx.ch Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung...........................................

Mehr

xii Inhaltsverzeichnis Generalisierung Typisierte Merkmalsstrukturen Literaturhinweis

xii Inhaltsverzeichnis Generalisierung Typisierte Merkmalsstrukturen Literaturhinweis Inhaltsverzeichnis 1 Computerlinguistik Was ist das? 1 1.1 Aspekte der Computerlinguistik.................. 1 1.1.1 Computerlinguistik: Die Wissenschaft........... 2 1.1.2 Computerlinguistik und ihre Nachbardisziplinen.....

Mehr

Erstspracherwerb. Sprachentwicklung: Wortschatz

Erstspracherwerb. Sprachentwicklung: Wortschatz Erstspracherwerb Sprachentwicklung: Wortschatz Gliederung: 1. Welche 3 Phasen der lexikalischen Entwicklung werden bei Kindern unterschieden? 2. Welche sprachlichen Inhalte lernt das Kind 3. Wie verläuft

Mehr

Die Geschichte des Computers

Die Geschichte des Computers Inhaltsverzeichnis Der Vorbote des Computers... 3 Der Erfinder des ersten Computers... 3 Die Computer... 4 Der erste Computer Z1... 4 Der zweite Computer Z3... 5 Der Mark I... 6 Der ENIAC... 7 Der SSEC...

Mehr

Kompilieren und Linken

Kompilieren und Linken Kapitel 2 Kompilieren und Linken Bevor wir uns auf C++ selbst stürzen, brauchen wir einiges Vorgeplänkel, wie man komfortabel ein größeres C++- kompilieren kann. Mit Java stellt sich der Kompiliervorgang

Mehr

Syntax und Morphologie

Syntax und Morphologie Syntax und Morphologie Einführungskurs 1. Vorlesung Beschreibung linguistischer Phänomene Für viele Linguisten ist das primäre Ziel, sprachliche Phänomene zu beschreiben Beschreibung: einer Einzelsprache;

Mehr

Inhaltsverzeichnis: Definitionen Informationssysteme als Kommunikationssystem Problemlösende Perspektiven Allgemeine System Annäherung Fazit

Inhaltsverzeichnis: Definitionen Informationssysteme als Kommunikationssystem Problemlösende Perspektiven Allgemeine System Annäherung Fazit Informationssysteme Inhaltsverzeichnis: Definitionen Informationssysteme als Kommunikationssystem Problemlösende Perspektiven Allgemeine System Annäherung Fazit Definitionen: Informationen Informationssysteme

Mehr

Kapitel 1 1 Einleitung

Kapitel 1 1 Einleitung Kapitel 1 Einleitung 1 1 1 Einleitung 1 Einleitung Die Informatik begegnet uns im Alltag ständig. Einmal natürlich als Rechenanlagen, die wir in Büros, Arztpraxen und zu Hause sehen. Zum anderen ist sie

Mehr

GRUNDLAGEN DER ROMANISTIK. Herausgegeben von Ulrich Detges, Thomas Klinkert, Elmar Schafroth und Ulrich Winter. Band 18

GRUNDLAGEN DER ROMANISTIK. Herausgegeben von Ulrich Detges, Thomas Klinkert, Elmar Schafroth und Ulrich Winter. Band 18 GRUNDLAGEN DER ROMANISTIK Herausgegeben von Ulrich Detges, Thomas Klinkert, Elmar Schafroth und Ulrich Winter Band 18 Einführung in die französische Sprachwissenschaft Ein Lehr- und Arbeitsbuch von Horst

Mehr

Kommunikation und Kooperation

Kommunikation und Kooperation Kommunikation und Kooperation 1. Ursachen und Wirkungen des Betriebsklimas und Einwirkungsmöglichkeiten des Industriemeisters Insgesamt umfasst das Betriebsklima Faktoren, die mit sozialen Struktur des

Mehr

5. Schließende Statistik. 5.1. Einführung

5. Schließende Statistik. 5.1. Einführung 5. Schließende Statistik 5.1. Einführung Sollen auf der Basis von empirischen Untersuchungen (Daten) Erkenntnisse gewonnen und Entscheidungen gefällt werden, sind die Methoden der Statistik einzusetzen.

Mehr

1 Einleitung. 1.1 Motivation

1 Einleitung. 1.1 Motivation 1 Einleitung 1.1 Motivation Eine zunehmende Globalisierung in Verbindung mit der Verbreitung des elektronischen Handels, stets kürzer werdende Produktlebenszyklen und eine hohe Variantenvielfalt konstituieren

Mehr

Einfach gut formulieren

Einfach gut formulieren Karl-Heinz List Einfach gut formulieren Kurz, klar und korrekt schreiben für Chefs und Personaler Inhalt Inhalt Einleitung: Die Sprache im Beruf...7 Ökonomisch schreiben was heißt das?...11 Sprachgefühl

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS ANLAGE A: PRÜFUNGSBESTIMMUNGEN FÜR DIE KERNFÄCHER UND SACHFÄCHER IM RAHMEN DER DIPLOMVORPRÜFUNG

INHALTSVERZEICHNIS ANLAGE A: PRÜFUNGSBESTIMMUNGEN FÜR DIE KERNFÄCHER UND SACHFÄCHER IM RAHMEN DER DIPLOMVORPRÜFUNG ANLAGEN A und B INHALTSVERZEICHNIS ANLAGE A: PRÜFUNGSBESTIMMUNGEN FÜR DIE KERNFÄCHER UND SACHFÄCHER IM RAHMEN DER DIPLOMVORPRÜFUNG I. KERNFACH ANGLISTIK 1 1 2. Schriftliche Prüfung 1 3. Mündliche Prüfung

Mehr

Schulcurriculum Gymnasium Korntal-Münchingen

Schulcurriculum Gymnasium Korntal-Münchingen Klasse: 10 Seite 1 Minimalanforderungskatalog; Themen des Schuljahres gegliedert nach Arbeitsbereichen I. Sprechen Themen, die dem Motto der jeweiligen Klassenstufe entsprechen und den Stoff des s vertiefen,

Mehr

IT-Kompaktkurs. Datenbanken Skript zur Folge 5. Prof. Dr. Georg Herde Fachhochschule Deggendorf

IT-Kompaktkurs. Datenbanken Skript zur Folge 5. Prof. Dr. Georg Herde Fachhochschule Deggendorf IT-Kompaktkurs Skript zur Folge 5 Prof. Dr. Georg Herde Fachhochschule Deggendorf Semantisches Datenmodell, Entity-Relationship, Normalformen Bei der Entwicklung einer Datenbank wird das Ziel angestrebt,

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Danksagung. Einleitung 1

Inhaltsverzeichnis. Danksagung. Einleitung 1 Inhaltsverzeichnis Prolog Danksagung XI XVI Einleitung 1 1 Der Informationsbegriff.3 1.1 Die Geschichte des Informationsbegriffes 3 1.2 Das Sender-Kanal-Empfänger-Schema 6 1.3 Der sprachwissenschaftliche

Mehr

Individuelles Bachelorstudium. Software Engineering for Physics

Individuelles Bachelorstudium. Software Engineering for Physics Individuelles Bachelorstudium Software Engineering for Physics 1 Qualifikationsprofil Das individuelle Bachelorstudium Software Engineering for Physics vermittelt eine breite, praktische und theoretische

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 5. Abkürzungsverzeichnis... 13

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 5. Abkürzungsverzeichnis... 13 7 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 5 Abkürzungsverzeichnis... 13 Abbildungsverzeichnis... 15 1. Kapitel: Fundament des wissenschaftlichen Arbeitens... 17 1.1. Definition von Wissenschaft... 18 1.1.1. Bedeutung

Mehr

4. AUSSAGENLOGIK: SYNTAX. Der Unterschied zwischen Objektsprache und Metasprache lässt sich folgendermaßen charakterisieren:

4. AUSSAGENLOGIK: SYNTAX. Der Unterschied zwischen Objektsprache und Metasprache lässt sich folgendermaßen charakterisieren: 4. AUSSAGENLOGIK: SYNTAX 4.1 Objektsprache und Metasprache 4.2 Gebrauch und Erwähnung 4.3 Metavariablen: Verallgemeinerndes Sprechen über Ausdrücke von AL 4.4 Die Sprache der Aussagenlogik 4.5 Terminologie

Mehr

Fach: Englisch. Stundentafel. Bildungsziele

Fach: Englisch. Stundentafel. Bildungsziele Fach: Englisch Stundentafel Jahr 1. 2. 3. 4. Schwerpunkt 4 4 4 5 Bildungsziele Ziel des Unterrichts im Schwerpunktfach Englisch an der Mittelschule ist zum einen, den Lernenden aktive Sprachkompetenz in

Mehr

Christian Nimtz //

Christian Nimtz  // Programm Christian Nimtz www.nimtz.net // lehre@nimtz.net Klassische Fragen der Sprachphilosophie Kapitel 10: Grice über Bedeutung 2 Grices Erklärung von Sprecherbedeutung 3 Probleme für Grices Erklärung

Mehr

Sprachbasierte Informationssysteme

Sprachbasierte Informationssysteme Sprachbasierte Informationssysteme Gunar Fiedler Arbeitsgruppe Technologie der Informationssysteme CAU Kiel WWW: http://www.is.informatik.uni-kiel.de/~fiedler E-Mail: fiedler@is.informatik.uni-kiel.de

Mehr