Interaktive Tafeln an der Grundschule Sandkrug

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Interaktive Tafeln an der Grundschule Sandkrug"

Transkript

1 Interaktive Tafeln an der Grundschule Sandkrug - Medienkompetenz von Anfang an - (Stand Februar 2012) 1. Begriffsklärung Eine interaktive Tafel besteht aus einer elektronischen Projektionswand, ähnlich einer weißen Tafelfläche. Diese Projektionswand kann mit dazugehörigen Stiften oder auch dem Finger wie eine herkömmliche Kreidetafel beschrieben werden, der Computer berechnet dabei die Schreib- und Zeichenbewegungen des Stiftes / Fingers und überträgt sie per Beamer auf die Projektionsfläche. Die Oberfläche des Boards arbeitet wie ein Touch-Screen. Mit Hilfe der interaktiven Tafeln und dem dazugehörendem Equipment können alle Medien wie Text, Bilder, Grafiken, Töne und Filme präsentiert werden

2 2. Unsere neuen Möglichkeiten durch den Einsatz der interaktiven Tafeln Seit langem schon nutzen unsere Schüler und Lehrer moderne Informations- und Kommunikationstechniken im Unterricht. Alle Beteiligten sind sich einig, dass diese Technologien zur Informationsbeschaffung sowie -verarbeitung aus unserem Schul- / Schüleralltag nicht mehr wegzudenken sind. Gerade weil sie von dieser modernen Technologie täglich umgeben sind, ist es wichtig, auch die Schüler schon früh an einen kompetenten, verantwortungsbewussten Umgang mit diesen Medien heranzuführen den Aufbau von Medienkompetenz von Anfang an. Seit Beginn dieses Schuljahres arbeiten die drei ersten Schuljahre zur Unterstützung dieses Ziels mit drei interaktiven Whiteboards der Firma Smart. In den letzten Monaten hat sich gezeigt, dass ein Smartboard* und die Unterrichtssoftware Smart Notebook dem kindlichen Lernen sehr entgegen kommen. Hände und Finger sind die wichtigsten Werkzeuge der Schüler am Smartboard. Die Boards sind leicht und ausgesprochen intuitiv zu bedienen. Dies kommt dem Lernen eines Schülers besonders im ersten Schulbesuchsjahr entgegen. Die Motivation der Schüler aber auch die der Lehrkräfte, die mit den Boards arbeiten, ist ausgesprochen groß. Die Werkzeuge und die zumeist spielerischen Möglichkeiten der Unterrichtsaufbereitung durch die Smart Notebook Software sprechen die Schüler sehr an. Nicht selten möchten die Schüler auf die Pause verzichten, um nochmal schnell das eine oder andere am Smartboard auszuprobieren. Beliebt sind gerade Lernspiele, die häufig den Unterricht auflockern und dem Kind eine direkte Rückmeldung über seinen Lernerfolg geben. Durch den Einsatz der Boards in unseren ersten Klassen werden die Kinder sehr schnell und einfach zu kleinen Medienexperten. Uns ist es durch den täglichen Einsatz im Klassenraum gelungen, die Welt der Neuen Medien einzuführen und hier erste Schritte zu gehen. Stiftauswahl, Löschen, Verschieben von Elementen, Vergrößern von Schriften usw. gehört für sie zu den einfachen Werkzeugen im Umgang mit dem Smartboard. Diese einfache Entwicklung von Medienkompetenz ist, neben der Vermittlung von vielen anderen Kompetenzen, ein erster Schritt in die Lebens- und Arbeitswelt, in der ein Computer heute allgegenwärtig und als selbstverständliches Arbeitsinstrument gesehen wird. Der Erwerb der Medienkompetenz erfolgt bei uns implizit, ohne Erweiterung der Stundentafel. Dies ist ein großer Pluspunkt angesichts qualitativ und quantitativ zunehmender Kompetenzanforderungen, die an unsere Kinder gestellt werden. 1 1 * Die interaktive Tafel der Firma Smart Technologies nennt sich Smartboard. im Folgenden wird der Begriff synonym verwendet

3 Ein weiter Vorteil in der Arbeit mit einem interaktiven Board ist, dass Lerninhalte, die in einer Stunde erarbeitet wurden, am nächsten Tag oder später durch einen einfachen Click wieder aufgerufen werden können, um daran weiter zu arbeiten. Dies ist ein unschlagbarer Vorteil, wenn man bedenkt, welche Möglichkeiten bestehen, die bereits aus einer Unterrichtssequenz erarbeiteten Themen, gezielt ausgewählt für eine Wiederholungsstunde vor einer Klassenarbeit noch einmal durchzuarbeiten. Viele Menschen haben ein visuelles Gedächtnis: durch kurzes Betrachten des Originaltafelbildes können Lerninhalte schnell und effektiv aufgefrischt werden. Nach einer längeren, intensiven Einarbeitung können wir nun sagen, dass Unterrichtsinhalte leichter vorbereitet werden können. Es lassen sich Bilder, Animationen, Videos, Musikbeiträge schnell und unkompliziert in den Unterricht einbinden. Speicherung und Weitergabe von Unterrichtsmaterial, das passend zu unseren Lerninhalten und Lernzielen von uns konzipiert wurde, lässt sich einfach an Kollegen zur Vorbereitung ihrer Unterrichtsstunden auch in folgenden Jahrgängen weiterreichen. Dabei entfällt jetzt jeglicher Organisations- und Aufbauaufwand. Für Fernsehgeräte mit DVD-Player, Kassettenrekorder, Overheadprojektoren, Besuche des Computerraumes, Beamer oder auch nur der Kreidetafel haben wir jetzt nur ein Gerät im Klassenraum: das Smartboard & ein Laptop. Vor der Anschaffung der Smartboards war die Vorbereitung eines Tafelbildes aufwändiger. Durch Ausschneiden, Vergrößern am Kopierer, Zerschneiden, Laminieren und das Versehen der Bilder mit Magneten, um Bilder an der Kreidetafel flexibel verschieben zu können, musste mehr Aufwand betrieben werden. Dies kostete aber nicht nur Zeit sondern auch Geld und nicht selten prüfte man zwangsläufig bei derartigen Unterrichtsvorbereitungen die Nutzen-Aufwand-Relation. Dafür reichen jetzt wenige Klicks. Auch das Aufbewahren der Tafelbilder gestaltete sich schwierig. Das Kaufen und Aufbewahren teurer Wandkarten und der selbst erstellten Tafelbilder entfällt, da alles als digitales Material zur Verfügung steht bzw. abgespeichert werden kann. Unterricht wird zudem wesentlich flexibler. Mit wenigen Klicks kann man jetzt endlich auf spontan auftretende Schülerfragen oder Informationsdefizite eingehen, ohne auf eine Folgestunde vertrösten zu müssen. Das bedeutet, dass wir Unterricht so gestalten können, wie unsere Schüler ihn brauchen. Ein Beispiel: Ein Schüler verbrachte seine Sommerferien in einem fernen Land und man möchte nun allen - 3 -

4 genau zeigen, wo der Schüler gewesen ist. Früher organisierte man zur nächsten Stunde die entsprechende Wandkarte oder man buchte für den nächsten Tag den Computerraum, um Nachforschungen über dieses Land zu tätigen, so lässt sich das jetzt sehr leicht realisieren, indem wir eine Karte aus dem Internet auswählen und Landesinformationen zum Beispiel aus einem interaktiven Lexikon beziehen. Der unkomplizierte Weg der Bereitstellung von Bildmaterial im Unterricht erhöht die Visualisierung von Lerninhalten, was wiederum das Lernen eines Grundschülers sehr unterstützt. Das frühere Problem der Lesbarkeit eines Tafelbildes ist nicht mehr gegeben. Man kann jedes Objekt oder jeden Schriftzug durch einen kleinen Handgriff so vergrößern, dass auch die Kinder, die weiter hinten sitzen sehen können. 3. Perspektiven unserer (Weiter-)arbeit: Die neuen Medien an unserer Schule sollten sich in die Reihe von bestehenden Lernmethoden eingliedern. Das bedeutet für uns, dass wir erfolgreiche Methoden an unserer Schule (wie Stationslernen, Werkstattarbeit, Erstellen von Schülerpräsentationen) durch die Smartboards unterstützen wollen. Den Vorwurf, dass die Arbeit am Smartboard zur Lehrerzentrierung führt, haben wir nicht erfahren können. Tatsächlich ist es so, dass ein Unterricht der zuvor lehrerzentriert war, durch die Nutzung des Smartboards sicher lehrerzentriert bleibt. Ein Unterricht hingegen, der offen organisiert ist, wird das Board als Teil seines offenen Unterrichts einsetzen. Beispielsweise sehen wir beim Stationslernen oder Werkstattunterricht hierin eine Möglichkeit, das Smartboard als eine Station mit einzusetzen. Die Erfahrung hat uns gezeigt, dass die Schüler diese Station immer als erstes bearbeiten wollen. Angestrebt wird, die Kompetenzen der Schüler im Umgang mit dem Board zu erweitern. Viele weitere Funktionen sind vermittelbar, um eine weiterreichende und umfassende Medienkompetenzausbildung zu gewährleisten. Die Firma Smart, als Hersteller interaktiver Tafeln stellt einen großen Pool an Programmen kostenlos zur Verfügung. Beispielweise gibt es die Möglichkeit mit der bestehende Software von Smart für Schüler unkompliziert Mindmaps zu erstellen. Auch im Grundschulbereich bietet das Erstellen von sogenannten Mindmaps eine gute Möglichkeit zum Sammeln und Strukturieren eigener Gedanken. Dabei erteilt Smart die Erlaubnis, die Software jedem Schüler der Schule auf USB-Stick mit nach Hause zu geben, um diese vorzubereiten und am nächsten Tag in der Schule zu präsentieren. Gleiches gilt auch für eine unkomplizierte Vorbereitung einer Schülerpräsentation in den dritten und vierten Klassen zu einem selbst gewählten Thema. Momentan ist es noch so, dass in den dritten und vierten Schuljahren von Kindern vorbereitete Präsentationen, im Klassenraum - wegen fehlender technischer - 4 -

5 Ausstattungen - eher zur Unzufriedenheit aller durchgeführt werden können. Gründe hierfür sind mangelnde Sichtverhältnisse auf kleine vom Schüler mitgebrachte Fotografien oder fehlende Projektionsflächen, die nicht direkt von der Sonne bestrahlt werden oder auch einfache mangelnde technische Gegebenheiten wie eine nicht erreichbare Steckdose. Durch den Einsatz von Smartboards lassen sich viele Probleme auf einmal lösen und gleichzeitig die Schüler in ihren Medienkompetenzen unterrichten. Unsere Schule engagiert sich für einen länderübergreifenden Unterricht und nutzt dabei die Internetpräsenz von e-twinning, dokumentiert auf unserer Homepage: Was wächst denn da? Durch die Anschaffung von Smartboards werden wir nun noch leichter die Möglichkeit haben, die räumliche Dimension der Schul- und Ländergrenzen zu überbrücken. Geplant sind Videokonferenzen von europäischen Klassen, die über Skype und eine Web-Cam das gemeinsame Singen oder gemeinsame Erstellen einer Mindmap zum Beispiel zum Thema Europa ermöglichen werden. So ist Unterricht noch weniger auf den eigenen Klassenraum begrenzt. Unser großes Ziel ist es, die Mediennutzung nicht als Insellösung wie die Ausstattung eines Computerraumes oder die Einrichtung sogenannter Computerklassen zu verstehen. Wir möchten den Gebrauch von Smartboards in unseren täglichen Unterricht implementieren. Dieses Ziel impliziert natürlich die langfristige Ausrüstung jedes Klassenraumes mit einem Smartboard. Nur so kann Unzufriedenheit unter Kollegen und Schülern aber auch Eltern vermieden werden und das Unterrichten mit gemeinsamen Zielen, Vorstellungen und Methoden zu einem gemeinsamen Ziel werden. Ein weiteres Ziel wird sein, die Anschaffung von einem interaktiven Abfragesystem, um die Schüleraktivität noch weiter zu erhöhen. Dabei handelt es sich um sogenannte Smart Response-Clicker. Dies ist eine Art Fernbedienung, die jeder Schüler in Händen hält, um eine gestellte Aufgabe aus der Ferne beantworten zu können. Der Lehrer kann dann zum Beispiel eine Aufgabe an der Tafel stellen und jeden Schüler bitten, diese zu lösen. Man erhält sehr schnell eine Übersicht, ob die Schüler die Stundenziele erreicht haben. Auch hier ist die Motivation der Schüler zur Mitarbeit höher als bei einem kurzen Test, der am Ende der Stunde in Papierform ausgeteilt wird. Den Willen, den täglichen Gebrauch der neuen Medien in unserer Schule dauerhaft zu ermöglichen, haben wir durch eigene Finanzierung der ersten 3 Boards bewiesen. Ein Sponsorenlauf 2011, Hilfen durch unseren Förderverein sowie den Einsatz eigener Rücklagen haben gezeigt, dass es uns wichtig war, hier zu investieren

6 Hierbei sind wir so vorgegangen, dass wir unsere Erstklässler mit den neuen Smartboards ausgestattet haben, um sie direkt mit dem neuen Unterricht vertraut zu machen. Das letzte halbe Jahr hat uns die großen Vorteile dieses neuen Mediums erleben lassen und Begehrlichkeit auf Lehrer-, Schüler- und Elternseite nach diesem Unterrichtsmedium geweckt. Hat man die Bedienung und den Funktionsumfang verstanden, so bekommt man sehr schnell Lust, Neues auszuprobieren. Nicht nur wir Lehrkräfte haben die Vorteile der Boards erkannt, auch die Eltern haben uns rückgemeldet, dass die Schüler im Unterricht sehr motiviert arbeiten. Die Schüler selbst haben ihre Motivation zur Arbeit mit den Smartboards durch längere Konzentrationszeiten, größere Ausdauer auch bei der Bearbeitung schwieriger Inhalte und mehr Spaß am Unterricht bewiesen. Ziel ist es nun, unsere Arbeit in der Richtung auszubauen, jeden Klassenraum mit einem Smartboard auszurüsten, indem jeweils die neuen ersten Klassen in den nächsten drei Jahren mit den Boards ausgestattet werden. Warum gerade Smart? Smart hat uns durch seinen Funktionsumfang überzeugt. Wie bereits eingangs erwähnt, arbeitet Smart Technologies sehr intuitiv mit dem Finger-Stift-System, was dem Lernen unserer Kinder sehr entgegen kommt. Smartboards können wenn sie eingeschaltet und an ein Notebook angeschlossen sind mit jeglichen Gegenständen beschrieben werden, die einen weichen Andruck ermöglichen, z. B. einem Finger. So wird der Funktionsumfang nicht beeinträchtigt, sollte einer der von der Fa. Smart ausgelieferten Stifte nicht im Smartboard liegen. Während bei anderen interaktiven Tafelherstellern Spezialstifte erforderlich sind, die zudem noch eine höhere Störanfälligkeit aufweisen, fällt dieser Aspekt bei Smartboards nicht ins Gewicht. Der Aspekt der Anfälligkeit ist jedoch nur ein kleiner Vorteil gegenüber der einfachen, haptischen Bedienung des Boards für Grundschüler. Neben guten fachspezifischen Workshops bietet Smart Technologies ein großes benutzerfreundliches Unterstützungspaket. Dazu gehören auch Video-Tutorials beim Anbieter, die in die Einführung der Grundlagen der Notebook Software einführen. Ein weiterer entscheidender Vorteil sind die kostenlosen Programme / Anwendungen, die von Smart Technologies auf ihrer Internetseite zur Verfügung gestellt werden (smart-exchanges). Es ist mit der Smart Notebook Software möglich, zu Hause (oder wo auch immer) kleine Anwendungsroutinen für den jeweiligen Unterricht zu konzipieren ohne Kenntnisse in einer Programmiersprache besitzen zu müssen. Diese programmierten Anwendungsroutinen können auf die Internetseite von Smart Technologies hochgeladen und anderen Smartnutzern zur Verfügung - 6 -

7 gestellt werden. Auf diese Weise wächst täglich der Pool an zur Verfügung stehenden Anwendungen für den Unterricht. Die Anschaffung eines anderen Betriebssystems außer Smart kommt für uns zum jetzigen Zeitpunkt auch aus dem Grund nicht in Frage, da dies einem Austausch von Dateien innerhalb des Kollegiums durch das nicht einheitliche Dateiformat entgegenstehen würde. Dies deckt sich mit dem Kenntnisstand des Beauftragten für EDV an der Waldschule. 4. Hard- und Software 4.1 Hardware Benötigt wird zunächst das Smartboard, das zusammen mit dem Beamer geliefert und installiert wird. Zusätzlich wird ein Computer benötigt, um die Daten zu senden. Sollen Hörübungen absolviert oder Filme angesehen werden, wird der Klang über externe Lautsprecher in den Klassenraum übertragen. Mit Hilfe von Response Klickern (kleinen Tastaturen) können mehrere Kinder gleichzeitig aktiv am Board arbeiten, so z. B. bei Ratespielen. Eine Dokumentenkamera ermöglicht die Projektion von Schülerarbeiten an das Board. 4.2 Software Für die Arbeit mit dem Smartboard ist die Anschaffung spezieller Lernprogramme nicht notwendig, jedoch machen sich sämtliche Schulbuchverlage auf den Weg, ihren angebotenen Lehrwerken entsprechende interaktive Tafelbilder anzubieten. Die Anschaffung der passenden interaktiven Tafelbilder zu den von uns eingeführten Lehrwerken ist notwendig. Bereits angeschafft wurden zu unserem Mathematiklehrwerk Zahlenbuch die interaktiven Tafelbilder für Klasse 1/2. Benötigt werden diese außerdem für Klasse 3/4. 5. Projektplanung 5.1 Finanzierung pro Klassenraum: Smartboard mit dazugehörigem Beamer 4 200,

8 Notebook 500,- Lautsprecher 270,-. Das Finanzvolumen für die Grundausstattung einer Klasse mit einem Smartboard, einem Notebook und Lautsprechern beläuft sich somit auf ca ,-. Nicht für jeden Klassenraum, sondern zweimal für die Schule, weil transportabel Dokumentenkamera 150,-. 24 Response Clicker 1.800,- 5.2 Zeitrahmen Schuljahr 2012/2013 Schuljahr 2013/2014 Schuljahr 2014/2015 Grundausrüstung mit Smartboards für Klasse 1a - c Grundausrüstung mit Smartboards für Klasse 1a - c Grundausrüstung mit Smartboards für Klasse 1a, b 5.3 Medienkonzept/Klassenentwicklungen Smartboards bei 13 Klassen Smartboards bei 12 klassen Neueste Entwicklung nach Erlassänderung zur Klassenbildung: ab Juli 2012: Smartboards bei 14 Klassen Smartboards bei 13 Klassen Smartboards bei 10 Klassen Smartboards bei 9 Klassen + 1 Fachraum Smartboards bei 8 Klassen + 2 Fachräumen In Kosten ausgedrückt werden beantragt ,- 3 Smartboards & Response-Clicker Benötigt werden nun allerdings 4 Smartboards ,- 3 Smartboards & Response-Clicker ,- 2 Smartboards - 8 -

9 Ungeklärt ist lediglich der Servicebereich: Was passiert bei Störungen, ist Wartung notwendig, was kostet die Wartung. Ein Angebot liegt derzeit noch nicht vor. 6. Fortbildungsmaßnahmen: Nach zwei ersten Informations- und Fortbildungsmaßnahmen in den vergangenen zwei Jahren zum Einsatz von Interaktiven Tafeln, wird das Kollegium auch in diesem Schuljahr 2011/12 mindestens zwei Fortbildungsmaßnahmen durchführen. Am 03. Februar 2012 gab es die erste Fortbildung in diesem Schuljahr zu Digitalen Medien: Digitale Tafeln, IServ, Notebookklassen durch Herrn Hofmann in der Waldschule Hatten statt. Eine zweite kollegiumsinterne Fortbildung fand statt am 14. Mai 2012 in der GS Sandkrug mit dem media mobil Oldenburg geleitet durch Frau Klatt. Bei dieser Fortbildung geht es ausschließlich um das Interaktive Whiteboard. Selbstverständlich werden die Kollegen und Kolleginnen der Grundschule Kirchhatten und Streekermoor dazu eingeladen. Weitere Qualifizierungsmaßnahmen für Fortgeschrittene sind angedacht. Hier können weitere spezielle, fachliche Fragen geklärt werden. Diese Fortbildung kann am besten durch Schulungen von den Smartboard-Herstellern selbst durchgeführt werden. Eine weitere Möglichkeit bieten uns schulinterne Fortbildungen durch Kollegen, die sich bereits in den Umgang mit Smartboards eingearbeitet haben. Sie dienen uns als Multiplikatoren. Diese Treffen könnten nach Bedarf stattfinden, um fachspezifische Kenntnisse weitergeben zu können. Gerne nutzen wir Fachkonferenzen, um uns Hard- und Software zu Lehrbüchern präsentieren zu lassen. So befinden wir uns gerade in der Entscheidungsphase, ein neues Deutschlehrwerk anzuschaffen und für uns ist die Bereitstellung vorhandener bzw. geeigneter interaktiver Tafelbilder für ein Smartboard ein wichtiges Entscheidungskriterium für ein Lehrwerk. Diese Zusammenarbeit mit den Schulbuchverlagen bietet uns oft die Möglichkeit, von den neuesten Entwicklungen in Kenntnis gesetzt zu werden und bietet immer wieder Anlass zu einem kreativen - 9 -

10 Austausch. Hierbei werden Bedienungs- und Anwendungsmöglichkeiten kennen gelernt und getestet. Mit Herrn Hofmann als Koordinator der Medienarbeit an der Waldschule Hatten, bringen wir derzeit ein Kooperationskonzept auf den Weg, das Schüler unserer und seiner Schule gemeinsam zu einem Austausch von Medienkonzepten führen soll. Auch die Weitergabe von Kenntnissen unserer kleinen Schüler als Smartboard- Experten, die ihr Wissen über den Umgang mit dem Smart Board an Schüler der Waldschule weitergeben, spielt hier eine entscheidende Rolle. Zusätzlich soll das Zutrauen und Selbstbewusstsein unserer Schüler nebenbei deutlich gefördert werden. Falls es in den Nachbarschulen der Gemeinde Hatten gewünscht wird, stehen die Kolleginnen der ersten Schuljahre bereits jetzt schon als Multiplikatoren in Sachen Smartboard zur Verfügung. Es gibt die Möglichkeit, mit ihnen Erfahrungen auszutauschen oder durch sie Einblicke in die Arbeit mit den Boards zu erhalten. Das Team der Grundschule Sandkrug ist bereit, sich der Zukunft zu stellen, alle Lehrerinnen und Lehrer und Pädagogischen Mitarbeiter müssen und möchten umlernen und dazu lernen. Nachdem mit den Smartboards gestartet wurde, ist das für niemanden mehr fraglich!

Grundschule Klint Medienkonzept (2004 / letzte Überarbeitung: 10/2007) Fertigkeiten des 21. Jahrhunderts Lesen Schreiben 19. Jahrhundert Rechnen Englisch als Weltsprache 20. Jahrhundert Computer-Fertigkeiten

Mehr

Medienkonzept. Stand 2011

Medienkonzept. Stand 2011 Medienkonzept Stand 2011 1 Schulprofil An der Grundschule Windflöte werden zurzeit etwa 190 Schüler und Schülerinnen unterrichtet, von denen ca 40% Kinder aus Familien mit Migrationshintergrund stammen.

Mehr

3.2.4 Medienkonzept zum Computereinsatz an der Agatha-Schule

3.2.4 Medienkonzept zum Computereinsatz an der Agatha-Schule 3.2.4 Medienkonzept zum Computereinsatz an der Agatha-Schule 1. Einleitung Im vorliegenden Medienkonzept steht der Computer im Mittelpunkt, obwohl dies nicht bedeuten soll, dass der Einsatz von "alten

Mehr

Medienkonzept. der Realschule Florastraße. Stand: September 2013

Medienkonzept. der Realschule Florastraße. Stand: September 2013 Medienkonzept der Realschule Florastraße Stand: September 2013 Die diversen Medien haben einen erheblichen Anteil am Alltag der Jugendlichen, darunter zunehmend neue Medien wie Computer und Internet. Dadurch

Mehr

Informations- und Kommunikationskonzept der Isetal-Schule

Informations- und Kommunikationskonzept der Isetal-Schule Informations- und Kommunikationskonzept der Isetal-Schule Aktualisiert: 17.03.2008 1. Ziel 2. Medieneinsatz 3. Schulung 4. Inhalte 5. Übersicht über das Konzept 1. Ziel Die Schüler der Isetal-Schule sollen

Mehr

Konzeptbezeichnung: Medienentwicklung am bwv.

Konzeptbezeichnung: Medienentwicklung am bwv. Konzeptbezeichnung: Medienentwicklung am bwv. Stand: 21. Juni 2015 Autor dieser Beschreibung: Herr Grabowsky Teilnehmerinnen und Teilnehmer: Kolleginnen und Kollegen, Stadt Remscheid als Schulträger Konzeptbeschreibung:

Mehr

Medienkonzept. der. Landskronschule Oppenheim. Schule mit den Förderschwerpunkten. Lernen und Ganzheitliche Entwicklung Oppenheim

Medienkonzept. der. Landskronschule Oppenheim. Schule mit den Förderschwerpunkten. Lernen und Ganzheitliche Entwicklung Oppenheim Medienkonzept der Landskronschule Oppenheim Schule mit den Förderschwerpunkten Lernen und Ganzheitliche Oppenheim Am Stadtbad 24 55276 Oppenheim E-Mail: landskronschule@web.de Grundgedanke Unter Medienkompetenz

Mehr

Smartbek 3.0 Unsere Klassenzimmer öffnen für die digitale Realität

Smartbek 3.0 Unsere Klassenzimmer öffnen für die digitale Realität Smartbek 3.0 Unsere Klassenzimmer öffnen für die digitale Realität Vorstellung des Konzepts zum Digitalen Lernen an der Hermann-Löns-Schule in Ellerbek Schulkonferenz am 26. März 2015 2 Opa, was war das

Mehr

Medienkonzept. Räumlichkeiten Bestand Nutzung Betriebssystem

Medienkonzept. Räumlichkeiten Bestand Nutzung Betriebssystem G R U N D S C H U L E J E N N E L T Z u r N e u e n S c h u l e 2 2 6 7 3 6 K r u m m h ö r n h t t p : / / w w w. g r u n d s c h u l e - j e n n e l t. d e g s j e n n e l t @ t - o n l i n e. d e T

Mehr

Zwischenbericht: Tablet-Computer an der

Zwischenbericht: Tablet-Computer an der Zwischenbericht: Tablet-Computer an der IGS Volkmarode Die IGS Volkmarode ist eine Integrierte Gesamtschule im Aufbau. Sie hat im Schuljahr 2009/2010 den Schulbetrieb aufgenommen und verfügt mittlerweile

Mehr

In spätestens 10 Jahren ersetzen interaktive Whiteboards die traditionellen Kreidetafeln der Klassenzimmer

In spätestens 10 Jahren ersetzen interaktive Whiteboards die traditionellen Kreidetafeln der Klassenzimmer Wo geht die Reise hin? In spätestens 10 Jahren ersetzen interaktive Whiteboards die traditionellen Kreidetafeln der Klassenzimmer (Numonics Corporation 2005) Andreas Zboralski, Christian Paulick: Interaktive

Mehr

Schulprogramm Stand: 11/2013. Arbeitsschwerpunkt: Computer. Medienkonzept

Schulprogramm Stand: 11/2013. Arbeitsschwerpunkt: Computer. Medienkonzept Ernst-Abbe-Schule Kaufungen, 25.11.2013 Grundschule Schulstr. 24 34260 Kaufungen Schulprogramm Stand: 11/2013 Arbeitsschwerpunkt: Computer Medienkonzept Seite 1 von 11 verantwortlich: Herr Weiß Inhaltsangabe

Mehr

Digitale Schule vernetztes Lernen

Digitale Schule vernetztes Lernen Digitale Schule vernetztes Lernen Achim Berg, BITKOM-Vizepräsident Britta Wirtz, Geschäftsführerin der Karlsruher Messe- und Kongress-GmbH Berlin/Karlsruhe, 9. Dezember 2014 Jeder fünfte Schüler hält die

Mehr

Medienkonzept der GGS Würselen Mitte Würselen, im Dezember 2012

Medienkonzept der GGS Würselen Mitte Würselen, im Dezember 2012 Medienkonzept der GGS Würselen Mitte Würselen, im Dezember 2012 I Medien im Unterricht II Unser Medienkonzept in Bezug auf den Einsatz von Laptops in unserer Schule 1. Ziele im Sinne des Lehrplans 2. Praktische

Mehr

Grundlegendes zum Mimio-System

Grundlegendes zum Mimio-System Grundlegendes zum Mimio-System Das Mimio-System besteht aus vier Komponenten: - dem Whiteboard - dem interaktiven Ultrakurzdistanz-Beamer - der Software Mimio-Studio Notebook - dem Mimio-Stift (Pen) Durch

Mehr

MEDIENENTWICKLUNGSPLAN

MEDIENENTWICKLUNGSPLAN MEDIENENTWICKLUNGSPLAN (Stand: 15.07.2014) Regental-Gymnasium Nittenau Teamleiter und Ansprechpartner: StR Christian Haider (Teamleiter) StR Manuel Arnold Regental-Gymnasium Nittenau Jahnweg 22 93149 Nittenau

Mehr

Grundschulung. Smart Board

Grundschulung. Smart Board Grundschulung Smart Board Themen: Handhabung Smart Board Kalibrierung Handhabung (Stiftablage. schwebende Werkzeugleiste) Einführung in die Notebook Software Übersicht Werkzeuge 1 Handhabung Smartboard

Mehr

CORNELSEN-TRENDSTUDIE Medienausstattung und -nutzung an allgemeinbildenden Schulen in Deutschland

CORNELSEN-TRENDSTUDIE Medienausstattung und -nutzung an allgemeinbildenden Schulen in Deutschland CORNELSEN-TRENDSTUDIE Medienausstattung und -nutzung an allgemeinbildenden Schulen in Deutschland Inhalte und Infografiken dieser Studie können verwendet werden bei Nennung der Quelle: Cornelsen-Trendstudie

Mehr

Projektprüfung und Projektpräsentation

Projektprüfung und Projektpräsentation Projektprüfung und Projektpräsentation zur Erlangung des Ersten allgemeinbildenden Schulabschlusses oder des Mittleren Schulabschlusses (Stand: Juni 2014) Die Projektprüfung - Einführung Seit dem Schuljahr

Mehr

Henry Herper Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg Fakultät für Informatik AG Lehramtsausbildung

Henry Herper Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg Fakultät für Informatik AG Lehramtsausbildung Henry Herper Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg Fakultät für Informatik AG Lehramtsausbildung One-to-One-Computing in der Schule, PHZ 11.02.2011 Notebookeinsatz in Grundschulen Einführung Notebookeinsatz

Mehr

Medienkonzept. der. Grundschule Iprump-Stickgras

Medienkonzept. der. Grundschule Iprump-Stickgras G R U N D S C H U L E I P R U M P - S T I C K G R A S L A N G E N W I S C H S T R. 1 0 8 2 7 7 5 1 D E L M E N H O R S T TEL.: 04221/72322 FAX : 04221/72323 Medienkonzept der Grundschule Iprump-Stickgras

Mehr

Erstellung eines Medienkonzepts

Erstellung eines Medienkonzepts Erstellung eines Medienkonzepts 1. Aufgabe der Schule hinsichtlich Medienkompetenz Die Aufgabe der Schule ist es, die Schüler auf die gegenwärtige und zukünftige Berufsund Lebenswelt vorzubereiten. Ein

Mehr

Medienkonzept der Beruflichen Schulen Gelnhausen 2012

Medienkonzept der Beruflichen Schulen Gelnhausen 2012 Medienkonzept der Beruflichen Schulen Gelnhausen 2012 Unterricht EDV-Unterricht Werkstattunterricht Befragung der verschiedenen Fachgruppen mittels Fragebögen Auswertung der Fragebögen und Identifikation

Mehr

Medienpädagogik und Informationstechnische Grundbildung (IKG)

Medienpädagogik und Informationstechnische Grundbildung (IKG) Medienpädagogik und Informationstechnische Grundbildung (IKG) Allgemein gilt "Medienkompetenz" als eine Schlüsselqualifikation für die Informationsund Kommunikationsgesellschaft. Im Wesentlichen werden

Mehr

1. Aktueller Stand der Ausstattung sowie allgemeiner Nutzungsgrad

1. Aktueller Stand der Ausstattung sowie allgemeiner Nutzungsgrad EDV - Medienkonzept - Überblick der Stand: 18.08.2013 EDV - Medienkonzept HRB 2013 1. Aktueller Stand der Ausstattung sowie allgemeiner Nutzungsgrad Nach der Ausstattungsinitiative 2010 des MKK ist der

Mehr

Medienbildung für alle?

Medienbildung für alle? Medienbildung für alle? Open Government Tage 2014 der Landeshauptstadt München 30. - 31. Oktober 2014 Dr. Sonja Moser LHM/ Referat für Bildung und Sport/ Pädagogisches Institut Leitung des Fachbereichs

Mehr

Mobiles Lernen in Hessen: Erste Ergebnisse zum Einsatz von Tablets an hessischen Grundschulen

Mobiles Lernen in Hessen: Erste Ergebnisse zum Einsatz von Tablets an hessischen Grundschulen MOLE Mobiles Lernen in Hessen: Erste Ergebnisse zum Einsatz von Tablets an hessischen Grundschulen Digitale Medien in Lehre und Forschung 21. November 2014, Frankfurt Claudia Bremer, Dr. Alexander Tillmann

Mehr

Schule an der Karlstraße

Schule an der Karlstraße Schule an der Karlstraße Karlstraße 8 27749 Delmenhorst Telefon 04221 1273 0 FAX 04221 1273 44... mailto:schule.karlstrasse@ewetel.net Medienkonzept Der Computer sowie andere digitale Geräte (z. B. Digitalkamera,

Mehr

WIE FUNK- TIONIERT DAS?

WIE FUNK- TIONIERT DAS? DIE NEUE UND INTERAKTIVE ALTERNATIVE ZU SCHULTAFELN UND FOLIEN. WIE FUNK- TIONIERT DAS? OXFORD PAPERSHOW ist eine interaktive Schreiblösung, bei der ein Notizblock virtuell mit der Projektionsfläche verbunden

Mehr

Fragebogen zur Mediennutzung, Internetnutzung, zu Kommunikations- und Kooperationsgewohnheiten der Lehrer

Fragebogen zur Mediennutzung, Internetnutzung, zu Kommunikations- und Kooperationsgewohnheiten der Lehrer Examensarbeit Christine Janischek 1 Fragebogen zur Mediennutzung, Internetnutzung, zu Kommunikations- und Kooperationsgewohnheiten der Lehrer Bitte kreuzen Sie in jeder Zeile ein Kästchen an. Fragen zur

Mehr

Ludwig-Erk-Schule Langen

Ludwig-Erk-Schule Langen Grundschule des Kreises Offenbach Grundschule mit festen Öffnungszeiten C:\Users\Max Leonhardt\Documents\Konzepte\Schulprogramm\07.5 IT-Konzept der LES c.doc Einsatz von Computern in der Ludwig-Erk-Schule

Mehr

Gut bedacht, gut gemacht!

Gut bedacht, gut gemacht! Gut bedacht, gut gemacht! Arbeitshilfe für die Planung und Durchführung künstlerischer Projekte an Schulen Oft ist die Planung die halbe Miete. Dies gilt auch für künstlerische Projekte in Schulen, die

Mehr

Auszug aus dem Protokoll der Pädagogischen Konferenz Schuljahr 2007/2008. Tagesordnungspunkt 4 Projekt Lehrergesundheit

Auszug aus dem Protokoll der Pädagogischen Konferenz Schuljahr 2007/2008. Tagesordnungspunkt 4 Projekt Lehrergesundheit Auszug aus dem Protokoll der Pädagogischen Konferenz Schuljahr 2007/2008 31. Januar 2008 Uhrzeit: 15:00 16:30 Uhr Ort: Schönweißstr. 7 90461 Nürnberg Zimmer 227/229 Protokollführer: Herr Klose Leitung:

Mehr

Lernen mit mobilen Endgeräten

Lernen mit mobilen Endgeräten Lernen mit mobilen Endgeräten Dr. Sonja Moser Pädagogisches Institut Leitung des Fachbereichs Medienpädagogik Medienpädagogik in München Pädagogisches Institut, Fachbereich Neue Medien/ Medienpädagogik

Mehr

Fremdevaluation Ergebnisse der Onlinebefragung

Fremdevaluation Ergebnisse der Onlinebefragung 2a1 Ich vermittle den Schülerinnen und Schülern ein umfassendes Methodenrepertoire, das sie auch in anderen Fächern anwenden können. 2a2 0 2a3 0 2a4 2b 2c1 2c2 2d 2g 2h 2i 2k 2l 2n Tipps zur selbständigen

Mehr

LAPTOP KLASSE MPG PROFILKLASSEN AM MAX- PLANCK-GYMNASIUM

LAPTOP KLASSE MPG PROFILKLASSEN AM MAX- PLANCK-GYMNASIUM LAPTOP KLASSE MPG Dezember 2007 PROFILKLASSEN AM MAX- PLANCK-GYMNASIUM 1. Bevor die Arbeit beginnen kann, müssen die Laptops so eingerichtet werden, dass sie dem damit verbundenen Konzept der Schule entsprechen.

Mehr

Nelson-Mandela-Schule Dierdorf

Nelson-Mandela-Schule Dierdorf 2011 Medienkonzept der Nelson-Mandela-Schule Dierdorf Nelson-Mandela-Schule Dierdorf Schulstraße 22 02689 / 9448-0 http://www.nelson-mandela-schule.de 30.08.2011 Einleitung: Unsere pädagogische Konzeption

Mehr

Im Lehr- und Lernprozess ist der Computer unerlässliches Medium für LehrerInnen und SchülerInnen. Wir vermitteln Basiskompetenzen und nutzen den

Im Lehr- und Lernprozess ist der Computer unerlässliches Medium für LehrerInnen und SchülerInnen. Wir vermitteln Basiskompetenzen und nutzen den Im Lehr- und Lernprozess ist der Computer unerlässliches Medium für LehrerInnen und SchülerInnen. Wir vermitteln Basiskompetenzen und nutzen den Computer als ein Medium des motivierenden, leistungsdifferenzierten,

Mehr

Medienkonzept. Liebfrauenschule Städtische katholische Grundschule Schwalbenstraße 26, 45899 Gelsenkirchen Tel.: 0209/ 58 33 64, Fax: 31 94 322

Medienkonzept. Liebfrauenschule Städtische katholische Grundschule Schwalbenstraße 26, 45899 Gelsenkirchen Tel.: 0209/ 58 33 64, Fax: 31 94 322 Liebfrauenschule Städtische katholische Grundschule Schwalbenstraße 26, 45899 Gelsenkirchen Tel.: 0209/ 58 33 64, Fax: 31 94 322 Medienkonzept 1 1. Computereinsatz in der Grundschule Für manchen Erwachsenen

Mehr

i3sync DRAHTLOSES "PLUG&PLAY" PRÄSENTATIONSTOOL

i3sync DRAHTLOSES PLUG&PLAY PRÄSENTATIONSTOOL i3sync DRAHTLOSES "PLUG&PLAY" PRÄSENTATIONSTOOL ERLEBEN SIE EINE NEUE ART VON MEETING Mit diesem kompakten und leichten Präsentationstool wird sich die Art, wie Sie Präsentationen halten und Meetings führen

Mehr

Medienkonzept der Montessori-Hauptschule (Stand: Juni 2004)

Medienkonzept der Montessori-Hauptschule (Stand: Juni 2004) Medienkonzept der Montessori-Hauptschule (Stand: Juni 2004) Vorwort Hilf mir es selbst zu tun (Maria Montessori). Dieses Zitat war immer schon die Grundlage unserer Arbeit, und bleibt es auch im Informationszeitalter.

Mehr

Goethe-Grundschule. Medienkonzept für den Umgang mit neuen Medien (Stand 11.06.2014)

Goethe-Grundschule. Medienkonzept für den Umgang mit neuen Medien (Stand 11.06.2014) Goethe-Grundschule Medienkonzept für den Umgang mit neuen Medien (Stand 11.06.2014) Die Entwicklung der elektronischen Medien und die Anwendungsmöglichkeiten der Informations- und Kommunikationstechnologien

Mehr

Hunsrück-Grundschule 02G27 Manteuffelstr. 79, 10999 Berlin Tel.: 2250-3111 e-mail: hunsrueck.grundschule@web.de

Hunsrück-Grundschule 02G27 Manteuffelstr. 79, 10999 Berlin Tel.: 2250-3111 e-mail: hunsrueck.grundschule@web.de Medienkonzept Digitale Medien Erstellt von der Fachkonferenz Digitale Medien der Hunsrück-Grundschule, diskutiert und überarbeitet von den Gremien der Schule. Beschluss der Gesamtkonferenz vom 04.09.12

Mehr

Standpunkt Medienbildung. Grundschulkinder bei der Mediennutzung begleiten. und innovative Lernpotenziale in der Grundschule nutzen

Standpunkt Medienbildung. Grundschulkinder bei der Mediennutzung begleiten. und innovative Lernpotenziale in der Grundschule nutzen Standpunkt Medienbildung Grundschulkinder bei der Mediennutzung begleiten und innovative Lernpotenziale in der Grundschule nutzen Zur Lage Kinder erschließen sich die Welt zu großen Teilen mit und durch

Mehr

Bitte füllen Sie die folgenden Felder aus. Die mit * gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder.

Bitte füllen Sie die folgenden Felder aus. Die mit * gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder. MATERIAL ZU MODUL 1 FRAGEBOGEN PDF 1.1: EINGANGSFRAGEBOGEN MEP GRUNDSCHULE (von einer Lehrkraft an der Schule auszufüllen) Schulische Rahmendaten Bitte füllen Sie die folgenden Felder aus. Die mit * gekennzeichneten

Mehr

Leseprobe aus: Kürsteiner, Interaktive Witheboards, ISBN 978-3-407-36500-2 2011 Beltz Verlag, Weinheim Basel

Leseprobe aus: Kürsteiner, Interaktive Witheboards, ISBN 978-3-407-36500-2 2011 Beltz Verlag, Weinheim Basel http://www.beltz.de/de/nc/verlagsgruppe-beltz/gesamtprogramm.html?isbn=978-3-407-36500-2 DIE INSTALLATION 15 DIE VORAUSSETZUNGEN FÜR EIN INTERAKTIVES WHITEBOARD Die Installation Um ein interaktives Whiteboard

Mehr

Programm Word oder Open Office writer. Einladung gestalten und ausdrucken / Einladung präsentieren

Programm Word oder Open Office writer. Einladung gestalten und ausdrucken / Einladung präsentieren Unterrichtseinheit MK7 Das Auge isst mit / Texte 5a und 5b MK7 Das Auge isst mit / Texte 5a 5b Kurzinformation Zeitraum: Stufe: Technische Voraussetzungen: Erforderliche Vorkenntnisse: 6 Lektionen (1 Lektion

Mehr

Unterricht mit neuen Medien

Unterricht mit neuen Medien Unterricht mit neuen Medien 1 Medienkompetenz Einführung in die Mediennutzung in JG 1/2 und 3/4 Minimalkonsens neue Medien Medienkompetenz 2 Der Computer ist an der Grundschule Sande neben allen anderen

Mehr

Interaktive Medien. Für Schulen und Universitäten. Medientechnik. Tafelsysteme. Moderation. Interaktive Medien. Wegeleitsysteme. Einrichtung.

Interaktive Medien. Für Schulen und Universitäten. Medientechnik. Tafelsysteme. Moderation. Interaktive Medien. Wegeleitsysteme. Einrichtung. technik Für Schulen und Universitäten Tafelsysteme Moderation Wegeleitsysteme Einrichtung Service Projektplanung Hitachi StarBoard FX-Duo - Mit Stift und Finger bedienbar Das neue FX-Duo Board hat eine

Mehr

Medienkonzept der Grundschule Glindow

Medienkonzept der Grundschule Glindow Schuljahr 2014/ 2015 Fortschreibung und Aktualisierung Vorüberlegungen Die Vermittlung von grundlegenden Fähigkeiten, Fertigkeiten und Kenntnissen in einer Form, die den individuellen Lernmöglichkeiten

Mehr

Elektronisches Whiteboard, elektronischer Stift (es)

Elektronisches Whiteboard, elektronischer Stift (es) Elektronisches Whiteboard, elektronischer Stift (es) Wichtige Informationen vorab 1. Verkabelung Die Verkabelung ist abgeschlossen und muss und soll insbesondere nicht verändert werden: Also bitte keine

Mehr

Sie werden Ihre Meinung über Computer ändern...

Sie werden Ihre Meinung über Computer ändern... Sie werden Ihre Meinung über Computer ändern... Ute und Dieter sehen sich ihre Urlaubsbilder an Nicole liest ihre Mails Gerhard liest seine Zeitung im Monika und Klaus vor ihrer Webcam Der unkomplizierte,

Mehr

Arbeiten mit dem SMART Board

Arbeiten mit dem SMART Board Arbeiten mit dem SMART Board Anschalten des Geräts / Grundlegendes zur Benutzung Bevor Sie das SMART-Board anschalten stecken Sie bitte den VGA Stecker, den USB Stecker sowie bei Bedarf den Audio Stecker

Mehr

Herzlich Willkommen Medienkompetenz in der Grundschule. Anita Saathoff Trainerin und Autorin

Herzlich Willkommen Medienkompetenz in der Grundschule. Anita Saathoff Trainerin und Autorin Herzlich Willkommen Medienkompetenz in der Grundschule Anita Saathoff Trainerin und Autorin Die Themen des heutigen Workshops Präsentation erstellt von Anita Saathoff Medienkompetenz in der Grundschule

Mehr

Lehrerhandbuch Unterrichtsstunde zum Mathematiklabor Thema Proportionalität. Universität Würzburg Lena Moser

Lehrerhandbuch Unterrichtsstunde zum Mathematiklabor Thema Proportionalität. Universität Würzburg Lena Moser Lehrerhandbuch Unterrichtsstunde zum Mathematiklabor Thema Proportionalität Universität Würzburg Lena Moser Tafelbild Proportionalität Raupe auf Uhr r(ϕ)= ϕ Eigenschaft: Zellteilung exponentielles Wachstum

Mehr

Interaktivtafel tafel CleverBoarde 3 Die clevere Lösung

Interaktivtafel tafel CleverBoarde 3 Die clevere Lösung Interaktivtafel tafel CleverBoarde 3 Die clevere Lösung Ein System für alle Anwendungen Das CleverBoard 3 bietet Ihnen eine Vielzahl an Funktionen und macht weitere Präsentationsmedien überflüssig: Mit

Mehr

Erleben Sie die neue Generation Aufrufsystem!

Erleben Sie die neue Generation Aufrufsystem! Erleben Sie die neue Generation Aufrufsystem! timeacle ist ein vollkommen frei skalierbares Aufrufsystem als Software as a Service direkt aus der Cloud! Es kann flexibel nach Ihren Wünschen angepasst werden

Mehr

Tablet-Unterricht an der Grundschule Wallersheim mit dem Dell Latitude. Projektinformation für Lehrkräfte, Lernende, Eltern und Interessierte.

Tablet-Unterricht an der Grundschule Wallersheim mit dem Dell Latitude. Projektinformation für Lehrkräfte, Lernende, Eltern und Interessierte. Tablet-Unterricht an der Grundschule Wallersheim mit dem Dell Latitude. Projektinformation für Lehrkräfte, Lernende, Eltern und Interessierte. 2 Grußwort Hintergründe und Ziele 3 Inhalt Hintergründe und

Mehr

Die erste Notebookklasse von der Idee bis zur Umsetzung

Die erste Notebookklasse von der Idee bis zur Umsetzung Die erste Notebookklasse von der Idee bis zur Umsetzung Gemeinsam im Netz Lernen mit persönlichen digitalen Werkzeugen Das Johann-Beckmann-Gymnasium - Oberstufe - ca. 750 Schüler - 53 Lehrkräfte - kein

Mehr

Schuleigenes Medien- und Methodenkonzept entwickeln

Schuleigenes Medien- und Methodenkonzept entwickeln Schulmedientag Hannover 2012 14:30-16:00 IGS Roderbruch Schuleigenes Medien- und Methodenkonzept entwickeln Impulsvortrag als Diskussions- und Arbeitsgrundlage für die Anwendung von Konzeptwerkzeugen Die

Mehr

Bewerbungsbogen Grüne Pyramide Umwelt & Faire Welt

Bewerbungsbogen Grüne Pyramide Umwelt & Faire Welt Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Lehrerinnen und Lehrer, wir haben uns bemüht, den Bewerbungsbogen so knapp wie möglich zu gestalten. Um die unterschiedlichen Voraussetzungen an Karlsruher Schulen

Mehr

Schule 2.0. Einsatz digitaler Medien im Unterricht

Schule 2.0. Einsatz digitaler Medien im Unterricht Wir machen Schule! Schule 2.0 Einsatz digitaler Medien im Unterricht Leitantrag zum 43. Landesdelegiertentag der Schüler Union Niedersachsen am 29./30. Juni 2013 im Kulturzentrum PFL Oldenburg (Beschlussvorlage

Mehr

Medienkonzept der IGS Volkmarode

Medienkonzept der IGS Volkmarode Medienkonzept der IGS Volkmarode 1. Ziele und Aufgaben des Medienkonzepts Die IGS Volkmarode verfolgt das Ziel das Lernen mit Medien im Unterricht und die Medienkompetenz von Schülerinnen und Schülern

Mehr

Computer im Unterricht. Konzept zum Einsatz des Computers im Unterricht in der Volksschule

Computer im Unterricht. Konzept zum Einsatz des Computers im Unterricht in der Volksschule Computer im Unterricht Konzept zum Einsatz des Computers im Unterricht in der Volksschule 1. Computer im Unterricht 1.1 Einleitende Gedanken Der Umgang mit dem Computer hat sich zu einer Kulturtechnik

Mehr

Unterrichten mit sketchometry. Forschungsstelle für Mobiles Lernen mit digitalen Medien Universität Bayreuth

Unterrichten mit sketchometry. Forschungsstelle für Mobiles Lernen mit digitalen Medien Universität Bayreuth Unterrichten mit sketchometry Tradi2oneller Einsatz dynamischer Mathema2k im Unterricht Präsenta=on im Klassenzimmer (LehrkräBe) Computer am Projektor Exemplarisches Arbeiten Konstruieren am Computer (Lernende)

Mehr

Digitale Medien sinnvoll einsetzen Beitrag anlässlich der Lions-Quest-Präventionsmesse 21. + 22. März 2015 in Kühlungsborn (D)

Digitale Medien sinnvoll einsetzen Beitrag anlässlich der Lions-Quest-Präventionsmesse 21. + 22. März 2015 in Kühlungsborn (D) Beitrag anlässlich der Lions-Quest-Präventionsmesse 21. + 22. März 2015 in Kühlungsborn (D) Lebenslanges Lernen fördern und begleiten Voraussetzung für eine umfassende digitale Bildung wären ideale Bedingungen

Mehr

Johannes Gutenberg Schule, Realschule Godorf. 1. Allgemeine Beschreibung des Entwicklungsstandes des Arbeitszieles

Johannes Gutenberg Schule, Realschule Godorf. 1. Allgemeine Beschreibung des Entwicklungsstandes des Arbeitszieles Erstellung eines Schulprogrammberichtes 1 Arbeitsziel: Konzept für die Durchführung des Laptopklassen-Projekts Verantwortliche/r Koordinatorin/nen, Koordinator/en: Schulleitung, Klassenleitungen der Laptopklassen

Mehr

Der Führerschein fürs Internet Unterrichts- und Begleitmaterialien für Lehrkräfte

Der Führerschein fürs Internet Unterrichts- und Begleitmaterialien für Lehrkräfte Der Führerschein fürs Internet Unterrichts- und Begleitmaterialien für Lehrkräfte Teil 2 Der Surfschein im Unterricht Einleitung Einleitung Einsatz im Unterricht Unterricht 26 Der Surfschein kann in einer

Mehr

O-Ton Video: Dann möchte ich mal sagen, viel Spaß und bis zum nächsten Mal!

O-Ton Video: Dann möchte ich mal sagen, viel Spaß und bis zum nächsten Mal! 1 Leonardo - Wissenschaft und mehr Sendedatum: 18. Juni 2015 Klassenzimmer 2.0? Tablets im Schulunterricht von Johannes Döbbelt O-Ton Lehrerin: Dann starten wir jetzt, bitte holt mal alle euer ipad raus.

Mehr

Kommunikationskonzept der Grund- und Mittelschule Weidenberg

Kommunikationskonzept der Grund- und Mittelschule Weidenberg Kommunikationskonzept der Grund- und Mittelschule Weidenberg Die Qualität einer Schule hängt eng mit der Kommunikationsfähigkeit und der Kommunikationsbereitschaft aller Beteiligten zusammen. Informationen

Mehr

Prof. Dieter Kempf, BITKOM-Präsident Vortrag im Rahmen der Pressenkonferenz Digitale Schule Seite 2

Prof. Dieter Kempf, BITKOM-Präsident Vortrag im Rahmen der Pressenkonferenz Digitale Schule Seite 2 Pressekonferenz Prof. Dieter Kempf, BITKOM-Präsident - Es gilt das gesprochene Wort - Berlin, 7. Mai 2014 Seite 1 Guten Es gilt Tag, das gesprochene meine Damen Wort! und Herren! auch von meiner Seite

Mehr

LERNZIELE (MEDIENKOMPETENZ) Die Schülerinnen und Schüler sollen ein Mobilfunkgerät bedienen und die Basis-Funktionen eines Handys verstehen lernen.

LERNZIELE (MEDIENKOMPETENZ) Die Schülerinnen und Schüler sollen ein Mobilfunkgerät bedienen und die Basis-Funktionen eines Handys verstehen lernen. LEHRERINFORMATION UNTERRICHTSEINHEIT»BEDIENUNGSANLEITUNG HANDY«KURZINFORMATION Thema: Unterrichtseinheit Bedienungsanleitung Handy (aus dem Projekt Handyführerschein ) Fächer: Sachunterricht, Kunst Zielgruppe:

Mehr

Medienpädagogik Oberriet-Rüthi

Medienpädagogik Oberriet-Rüthi Seite 2 VORWORT Medienpädagogik Oberriet-Rüthi shilfe zum medienpädagogischen Unterricht S c h u l e n O b e r r i e t - R ü t h i Unsere Gesellschaft wird oft als Mediengesellschaft bezeichnet. Und das

Mehr

PCFührerschein in der Grundschule Schuljahr 2011/12

PCFührerschein in der Grundschule Schuljahr 2011/12 Erfahrungsbericht: Einführung eines PC-Führerscheins an der Grundschule für Sprachbehinderte Klassenstufe 3 mit einer Weiterführung in der Klassenstufe 4 1 Sonderpädagogischer Dienst/Medienberatungszentrum

Mehr

Smartboard: Kurzanleitung

Smartboard: Kurzanleitung Smartboard: Kurzanleitung Smartboard-Zubehör Ein-/ Ausschalten des Smartboards Falls das Smartboard nicht korrekt auf Berührungen reagiert, können Sie es über die Fadenkreuz-Taste neu kalibrieren. Folgen

Mehr

U POiNTER. Touch sc re e n-f unkt i o n e n für jeden Beamer und Großbildschirm

U POiNTER. Touch sc re e n-f unkt i o n e n für jeden Beamer und Großbildschirm U POiNTER touch!!jom tdeas Touch sc re e n-f unkt i o n e n für jeden Beamer und Großbildschirm touch!jour id.tml.g MOUSE- UND WHITEBOARD- FUNKTIONEN AN DER WAND ERGONOMISCH. Fast jedes Unternehmen hat

Mehr

Multitouch Board MT-Board

Multitouch Board MT-Board Multitouch Board MT-Board Symbiose aus Touchscreen Display & integriertem Computer Technische Spezifikation Seite 1 von 5 Vorteile auf einen Blick Arbeitsbereitschaft für Lehrer und Schüler in weniger

Mehr

Studenten machen Schule

Studenten machen Schule Studenten machen Schule Schülerwerkstatt für Schlüsselqualifikationen Workshops für die 9./10. und 12./13. Jahrgangsstufen zu den Themen > Wissenschaftsvorbereitung / 5. PK im Abitur > Präsentieren und

Mehr

Die 7 Module des ECDL (Syllabus 5.0)

Die 7 Module des ECDL (Syllabus 5.0) Die 7 Module des ECDL (Syllabus 5.0) Die nachstehenden Lernziele geben einen Überblick über die Lerninhalte der 7 Module des ECDL nach dem seit Februar 2008 gültigen Lehrplan (Syllabus 5.0). Kandidaten

Mehr

Kommunikations- und Informationstechnologien

Kommunikations- und Informationstechnologien Kommunikations- und Informationstechnologien 3. Kl. MS Gestalten mit digitalen Medien Den Computer und andere digitale Medien als Lern- und Arbeitsinstrument nutzen 1./2. Kl. MS 4./5. Kl. GS 1./2./3. Kl.

Mehr

Eine unendliche Geschichte Mein PC und Ich EDV Schulungen im Treff 47 Kursinhalte

Eine unendliche Geschichte Mein PC und Ich EDV Schulungen im Treff 47 Kursinhalte Eine unendliche Geschichte Mein PC Ich Grlagen der EDV mit Windows XP Keine Angst vor Windows Co.! Sie wollen Ihren PC beherrschen mitreden können, wenn es um den Computer geht? Kein Problem, hier sind

Mehr

Das SMART Diplom. Auf den folgenden Seiten finden Sie das Ausbildungsskript für unser Modul SMART Board Diplom.

Das SMART Diplom. Auf den folgenden Seiten finden Sie das Ausbildungsskript für unser Modul SMART Board Diplom. Das SMART Diplom Auf den folgenden Seiten finden Sie das Ausbildungsskript für unser Modul SMART Board Diplom. Ablauf des Projekts: 10 Unterrichtsstunden über 10 Schulwochen - 2 Lehrerinnen im Team - 6

Mehr

epson eb-1400wi-serie Ideal für dynamische InteraktIve besprechungen

epson eb-1400wi-serie Ideal für dynamische InteraktIve besprechungen Epson EB-1400Wi-Serie Ideal für dynamische interaktive Besprechungen Ideal für die Zusammenarbeit Halten Sie dynamische produktive Besprechungen Durch die Möglichkeit zum Austausch und zur Vorstellung

Mehr

Organisationsformen für das Lernen mit dem Computer

Organisationsformen für das Lernen mit dem Computer LMU SS 2011-05-16 04.05.2011 Seminar Computereinsatz im Mathematikunterricht Dozent: Hr. Zebhauser Referenntin: Christine Lang Organisationsformen für das Lernen mit dem Computer 1. Möglichkeiten der Organisation

Mehr

Das comessen-infosystem

Das comessen-infosystem Das comessen-infosystem Maßgeschneiderte Applikationen für Messen und Vertrieb Die Chancen Selbstdarstellung und Profilierung Bei der Präsentation Ihres Unternehmens, Ihrer Produkte und Leistungen spielen

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Kopfrechentrainer - Ideenkiste fürs tägliche Üben

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Kopfrechentrainer - Ideenkiste fürs tägliche Üben Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: - Ideenkiste fürs tägliche Üben Das komplette Material finden Sie hier: Download bei School-Scout.de Inhalt Seite Vorwort 5-7 1 2

Mehr

Arbeitsform und Methoden

Arbeitsform und Methoden Zeit U- Phase Unterrichtsinhalt (Lehrer- und Schüleraktivitäten) Arbeitsform und Methoden Medien und weitere Materialien Kennenlernphase Vorabinformationen an Eltern + Schule: - Handys mitbringen - Handyverbot

Mehr

Schulmedienzentrum Handreichung zum Medienpass Duisburg für die Primarstufe

Schulmedienzentrum Handreichung zum Medienpass Duisburg für die Primarstufe Schulmedienzentrum Handreichung zum Medienpass Duisburg für die Primarstufe Stand 30/11/12 1 von 9 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 3 Grundlagen Intranet... 4 Printmedien (Buch, Zeitung...)... 5 Teilnahme

Mehr

Elektronische Schulbücher Chance zur individuellen Förderung. Helmut Albrecht Dipl. Päd. Stefan Klinga Publishers' Forum 2013 22. April 2013, Berlin

Elektronische Schulbücher Chance zur individuellen Förderung. Helmut Albrecht Dipl. Päd. Stefan Klinga Publishers' Forum 2013 22. April 2013, Berlin Elektronische Schulbücher Chance zur individuellen Förderung Helmut Albrecht Dipl. Päd. Stefan Klinga Publishers' Forum 2013 22. April 2013, Berlin ipads im Unterricht Das Mannheimer Projekt Dipl. Päd.

Mehr

I Standards KINDERGARTEN UND PRIMARSCHULE. Richtziele. Kenntnisse und Fertigkeiten. Schülerinnen und Schüler. Schülerinnen und Schüler können

I Standards KINDERGARTEN UND PRIMARSCHULE. Richtziele. Kenntnisse und Fertigkeiten. Schülerinnen und Schüler. Schülerinnen und Schüler können Erziehungsdepartement des Kantons Basel-Stadt Ressort Schulen Informations- und Kommunikationstechnologien ICT an den Volksschulen des Kantons Basel-Stadt Verbindliche ICT- und - für den Unterricht an

Mehr

Und jeder bringt was mit wohin entwickelt sich die Schul-IT

Und jeder bringt was mit wohin entwickelt sich die Schul-IT Und jeder bringt was mit wohin entwickelt sich die Schul-IT innovationswerkstatt - Lernen mit mobilen Endgeräten 12. Dezember in Düsseldorf Björn Eric Stolpmann 1 Was von der Pädagogik gefordert wird Allgemeine

Mehr

Maschinenschreiben am PC in 8 Stunden

Maschinenschreiben am PC in 8 Stunden PC und 4 Multimedia Maschinenschreiben am PC in 8 Stunden 10 Finger sind schneller als 2 Sie lernen, in kürzester Zeit mit viel Spaß, die Tastatur blind zu beherrschen. Die Lehr - und Lernmethode erreicht

Mehr

Videowettbewerb: "Schule der Zukunft Zukunft der Schule"

Videowettbewerb: Schule der Zukunft Zukunft der Schule Videowettbewerb: "Schule der Zukunft Zukunft der Schule" Das Kompetenzlabor Klassenzimmer der Zukunft an der Otto- von- Guericke Universität Magdeburg beschäftigt sich mit Unterrichtsszenarien, die morgen

Mehr

NEU CLOUD INTERAKTIVE TAFELN MIT FINGERBEDIENBAREN PROJEKTOREN BOARD. Die Besonderheiten dieses Systems: IA-0714-EB

NEU CLOUD INTERAKTIVE TAFELN MIT FINGERBEDIENBAREN PROJEKTOREN BOARD. Die Besonderheiten dieses Systems: IA-0714-EB IA-0714-EB CLOUD NEU Die Besonderheiten dieses Systems: voll ausgeleuchtete XXL-Mittelfläche im Format B/H: 2,07 x 1,30 m Board in funktionalem Design mit schwarzem Rahmen Board und Flügel magnethaftend,

Mehr

TechnikBasteln. Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT) zum Anfassen und BeGreifen für Kinder im Volksschulalter

TechnikBasteln. Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT) zum Anfassen und BeGreifen für Kinder im Volksschulalter Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT) zum Anfassen und BeGreifen für Kinder im Volksschulalter Das Projekt ist ein innovatives und interdisziplinäres Projekt, in dem Kinder die Hauptakteure

Mehr

Mastertool Didaktisches Autorensystem für interaktives Lehren und Lernen Sel

Mastertool Didaktisches Autorensystem für interaktives Lehren und Lernen Sel Bildung und Sport Mastertool Didaktisches Autorensystem für interaktives Lehren und Lernen Sel Hinweise zum Skript: LMK = Linker Mausklick RMK = Rechter Mausklick LMT = Linke Maustaste RMT = Rechte Maustaste

Mehr

FORTBILDUNGSKONZEPT (MIT PERSONALENTWICKLUNG) DER EICHENDORFF-GRUNDSCHULE

FORTBILDUNGSKONZEPT (MIT PERSONALENTWICKLUNG) DER EICHENDORFF-GRUNDSCHULE FORTBILDUNGSKONZEPT (MIT PERSONALENTWICKLUNG) DER EICHENDORFF-GRUNDSCHULE Eichendorff-Grundschule Goethestr. 19-24 10625 Berlin Tel.: 030/43727227-0 Fax: 030/43727227-29 www.eichendorff-grundschule-berlin.de

Mehr

http://www.nvu-composer.de

http://www.nvu-composer.de Kapitel 16 Seite 1 Ein portabler Web-Editor Wer viel Zeit in eine Website investieren will ist gut beraten, eine professionelle Software für Webdesigner zu beschaffen. Diese Programme sind sehr leistungsfähig,

Mehr