Kauflächengestaltung mittels CAD/CAM Stand der Technologie

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kauflächengestaltung mittels CAD/CAM Stand der Technologie"

Transkript

1 Alessandro Devigus ZAHNERHALTUNG Kauflächengestaltung mittels CAD/CAM Stand der Technologie Indizes CAD/CAM-Systeme, Kauflächengestaltung, Software, Vollkeramik Zusammenfassung In den letzten Jahrzehnten haben sich die Methoden und Materialien zur Herstellung von Zahnersatz stark weiterentwickelt. Die exponentielle Leistungssteigerung der Computersysteme hat dazu geführt, dass digitale Kauflächen aus dem Computer heute in Praxis und Labor weitverbreitet sind. Die CAD-Programme für die Gestaltung der Morphologie von Rekonstruktionen konnten erheblich verbessert werden und bieten verschiedene Möglichkeiten der dreidimensionalen Visualisierung. Neben Okklusalflächen aus Zahnbibliotheken hat sich die biogenerische Berechnung der Zahnmorphologie als präzise und effizient erwiesen. Limitierende Faktoren bei der Umsetzung digitaler Daten in einsetzbare Versorgungen sind die Maschinen und Werkzeuge zur Bearbeitung der verschiedenen Materialien wie Keramik, Kunststoff oder Metall. Die vorwiegend abtragend arbeitenden Systeme werden in Zukunft durch additiv arbeitende ergänzt werden, was die Möglichkeiten von CAD/CAM-Systemen stark erweitern wird. Je nach den verwendeten Materialien führen z. B. bei Versorgungen aus Keramik tiefe Fissuren auf der Okklusalfläche zu einer unnötigen Schwächung der Struktur. Die aktuellen Systeme und die mit ihrer Hilfe hergestellten Okklusalflächen können als praxistauglich bewertet werden. Relativ hohe Investitionskosten und die mehrheitlich geschlossenen Systeme behindern aber zurzeit noch eine größere Verbreitung von CAD/CAM-Systemen in Praxis und Labor. Alessandro Devigus Dr. med. dent. Privatpraxis Gartematt 7 CH-8180 Bülach Einleitung Im Hinblick auf die Methoden und Materialien zur Herstellung von Zahnersatz ist in den letzten Jahrzehnten eine enorme Weiterentwicklung zu verzeichnen. Konventionelle Methoden in der Zahntechnik wie Guss-, Modellier- und Sinterverfahren bei der Verarbeitung von Metallen, Kunststoffen und Keramiken haben sich als Labortechnologien etabliert. Die Zusammenarbeit von Zahntechniker und Zahnarzt ermöglicht mit Hilfe dieser Verfahren die zuverlässige Herstellung von hochwertigem Zahnersatz. Allerdings bleibt die Arbeit im zahntechnischen Labor zeitintensiv und hängt von der Erfahrung sowie den Fähigkeiten der Zahntechniker Quintessenz 2012;63(2):

2 ab. Die gesteigerte Nachfrage von Seiten der Patienten nach ästhetischen Versorgungen hat zur Entwicklung hochfester keramischer Werkstoffe geführt 11. Da diese neuen Materialien, vor allem Zirkonoxid, sich mit klassischen Methoden nicht bearbeiten ließen, wurden in der Zahnmedizin CAD/CAM-Technologien zur Gestaltung und Verarbeitung eingeführt. Die Entwicklung dentaler CAD/CAM-Systeme begann aber schon in den 1980er Jahren durch Pioniere wie Duret 2, Rekow 12,13, Mörmann 9 und andere Forscher weltweit. Es dauerte jedoch sehr lange, bis sich dentale CAD/CAM-Systeme durchsetzen konnten. Die Gründe hierfür sind mannigfaltig: relativ hohe Kosten für die Anschaffung der Geräte; steile Lernkurve, bis eine Gleichstellung der CAD/ CAM-Fabrikation mit der konventionellen Herstellung gewährleistet ist (Aufwand an Zeit und Material); Präzision der Datenerfassung; Morphologie der Zähne und digitale Artikulation; digitale Verarbeitung und Fabrikation 8. Kauflächengestaltung Der Begriff Okklusion steht für jeglichen Kontakt zwischen den Zahnreihen des Ober- und Unterkiefers. Ein Okklusionskonzept ist eine auf Nachdenken, Analysieren und gewonnene Erfahrung basierende (Ideal-) Vorstellung davon, wann und wie Zähne miteinander in Kontakt treten oder Kontakte aufgehoben werden sollten. Die mechanische Sichtweise der Kontaktbeziehungen zwischen den Zahnbögen war die Grundlage des ersten okklusalen Konzeptes der Tripodisierung. Die Okklusion wurde damals noch als die mechanisch stabilisierende Konstante der Zähne im Zahnbogen und zur präzisen Referenz bzw. Gleitfläche der Kaubewegungen angesehen. Man unterscheidet drei Okklusionskonzepte für die dynamische Okklusion: die bilateral balancierte Okklusion, die unilateral balancierte Okklusion und die Front- bzw. Front-Eckzahnführung. Außerdem gibt es ebenfalls drei Konzepte für die Stellung des Unterkiefers in Schlussbissstellung, also in statischer Okklusion: point centric, long centric und freedom in centric 3. In den 1980er Jahren wurde es ruhiger um die wissenschaftlichen Bemühungen zur statischen und dynamischen Okklusion. Erst Ende der 1990er Jahre zeigte die Forschung neues Interesse am Thema der Gnathologie, was durch die weiterentwickelten technischen Möglichkeiten der computergestützten Systeme zu erklären ist. Die Gestaltung von Kauflächen am Computer folgt den oben beschriebenen Prinzipien der Okklusion, wie sie aus der Prothetik bekannt sind. Vor allem Konzepte aus der Totalprothetik wurden und werden bis heute bei der Umsetzung der Zahnformen am Computer von vielen Herstellern verwendet. Wie weiter unten in diesem Beitrag beschrieben, lassen sich mit modernen CAD/CAM-Systemen eine Vielzahl von Materialien verarbeiten. Die Wahl des Materials und die Art der Versorgung haben auch einen Einfluss auf das gewählte Okklusionskonzept. Metalle sind hierbei relativ unkritisch und auch in geringen Schichtstärken feste Materialien, die in jede Form gebracht und jedem Okklusionskonzept angepasst werden können. Der große Nachteil liegt in der geringen Akzeptanz bei den Patienten, die zahnfarbene Versorgungen vorziehen. Keramiken, die heute bei indirekten Restaurationen vermehrt eingesetzt werden, müssen nach Angaben der Hersteller minimale und möglichst homogene Schichtstärken aufweisen. Das führt dazu, dass bei der Gestaltung von Okklusionsflächen in Keramik auf tiefe Fissuren verzichtet werden sollte, um das Material nicht unnötig zu schwächen. Keramiken sind auch anfälliger für Probleme, wie sie bei Über- oder Fehlbelastungen (Parafunktionen, Vorkontakte) entstehen. Viele Autoren postulieren deshalb eine Gruppenführung bei umfangreichen Versorgungen aus Keramik, um die Kräfte besser zu verteilen. Diese Problematik hat sich besonders bei Versorgungen auf der Basis von Zirkonoxidgerüsten gezeigt, wo vermehrt Abplatzungen der Verblendkeramik beobachtet wurden. Letztere sind aber nicht nur auf Fehlbelastungen zurückzuführen, sondern auch durch falsch gestaltete Gerüste bedingt, bei denen die Verblendkeramik nicht korrekt unterstützt war. Komposite werden in der Praxis vor allem als direktes Füllungsmaterial für kleine bis mittlere Versorgun- 162 Quintessenz 2012;63(2):

3 gen eingesetzt, sind elastischer als Keramiken und können deshalb auch in dünneren Schichtstärken verarbeitet werden, was eine feinere anatomische Gestaltung ermöglicht. Bei indirekten Versorgungen werden Komposite wegen ihrer Stoßdämpferwirkung vermehrt auf Implantaten verwendet und beim Aufbau von Abrasionsgebissen als diagnostische Langzeitprovisorien eingesetzt, die sich leicht an die individuelle okklusale Situation anpassen lassen. CAD/CAM-Software Die Entwicklung der CAD/CAM-Systeme beinhaltet drei Eckpfeiler: Erfassung der Daten, Verarbeitung der Daten und Fabrikation. Die exponentielle Leistungsentwicklung der Computersysteme hat zu großen Fortschritten in allen diesen Bereichen geführt. Dabei ist es zu einer Verlagerung von konventionellen Wachsmodellationen hin zu einer virtuellen CAD-Rekonstruktion von Zahnoberflächen gekommen. Die Idee dahinter besteht darin, sowohl Zeit als auch Kosten einzusparen und gleichzeitig ein hohes Qualitätsniveau zu sichern. Hierbei gelangen verschiedene Ansätze zur Anwendung. Man kann von erfahrenen Zahntechnikern Standardzähne nach Aufwachstechniken 1,5 modellieren lassen, Abformungen natürlicher Zähne einscannen und als Datensatz zur Verfügung stellen oder die CAD-Rekonstruktion mit virtuellen Wachsmessern und Software- Werkzeugen durchführen. Aufwachsregeln und auch morphologische Analysen sind im Wesentlichen rein deskriptiver Natur und enthalten nur wenig metrische Anhaltspunkte. Dieser Ansatz erfordert oft umständliche Anpassungen, die an einem 2-D-Bildschirm nicht einfach interpretierbar sind. Die Gestaltung der Kaufläche ist aber in der restaurativen Zahnheilkunde aus funktionellen und mastikatorischen Gesichtspunkten ein wichtiges Element. Die Okklusalfläche sollte einer natürlichen Zahnform mit Höckern und Fissuren entsprechen, die sich auch an der Form der Nachbarzähne und der Antagonisten orientiert. Die Konzepte der Gestaltung korrespondieren mit den in der jeweiligen Zeit aktuellen Vorstellungen über die Funktionsweise einer Kaufläche 4. Bei den laborbasierten CAD/CAM-Systemen werden häufig maschinell Gerüste hergestellt, die der Zahntechniker anschließend von Hand auf konventionelle Weise mit Keramik oder Komposit verblendet. Dass konventionell gefertigte Kauflächen gut gelingen, liegt daran, dass neben den gelernten Regeln der Aufwachs technik vor allem die Erfahrung oft darüber entscheidet, welche Zahnoberfläche am besten in die jeweilige klinische Situation mit Nachbarzähnen und Antagonisten passt. Für einen automatisierten Rekonstruktionsprozess reichen die Aufwachsregeln alleine wahrschein lich nicht aus. Es müssen zusätzliche Informationen aus der vorhandenen klinischen Situation berücksichtigt werden, um eine zur restlichen Morphologie passende Zahnoberfläche zu erreichen. Diesen Ansatz hat die Gruppe um Prof. Albert Mehl als biogenerisches Zahn modell in verschiedenen Publikationen dargestellt 6,7,14. Das biogenerische Zahnmodell kann einen bestimmten Zahntypus anhand weniger Parameter mathematisch beschreiben. Ausgangspunkt ist eine Bibliothek mit dreidimensional vermessenen karies- und abrasionsfreien Zähnen (300 bis 400 Zahnoberflächen pro Zahntyp). Die Erstellung des biogenerischen Zahnmodells erfolgt zuerst über die Berechnung eines Durchschnitts zahnes (Abb. 1). Die Abbildungen 2 bis 5 zeigen Beispiele von Okklu salflächen aus den Programmen aktueller CAD-Software- Anbieter. Die Liste ließe sich beliebig verlängern, und die Auswahl der Beispiele soll keine Bewertung der einzelnen Systeme darstellen. Welches Produkt eingesetzt wird, hängt von persönlichen Präferenzen und dem gewählten CAD/CAM-System ab. Die Okklusalflächen sind meist aus Zahnbibliotheken entnommen, die Kopien von natürlichen oder aus Wachs modellierten Zähnen als Grundlage enthalten. Die Detailtreue ist bei allen aktuellen Anbietern von sehr hoher Qualität. Kritisiert werden muss zurzeit noch die mangelnde Kompatibilität. Es gibt aber Bestrebungen, den Informationsaustausch zwischen den Herstellern von CAD/ CAM-Systemen offener zu gestalten. Damit könnten die Erfassung, die Verarbeitung und die Produktion in Zukunft mit der an persönliche Bedürfnisse optimal angepassten Kombination erfolgen, was die Kosten verringern und die Effizienz steigern würde. Quintessenz 2012;63(2):

4 Abb. 1 Beispiele für die biogenerische Berechnung von Zahnoberflächen (aus: Richter und Mehl 14 ) Fertigungstechniken Heute kommt bei der Mehrheit der CAD/CAM-Systeme eine subtraktive Fertigungstechnik zum Einsatz 17. Das bedeutet, dass mit numerisch gesteuerten Maschinen die gewünschte Geometrie des Werkstückes mit Hilfe von scharfen Bohrern, Fräsen, Schleifscheiben und Sägeblättern aus einem großen Block aus Metall, Kunststoff, Wachs oder Keramik herausgeschnitten bzw. formgeschliffen wird. Diese Methode ist aber auch mit einer gewissen Materialverschwendung verbunden, was je nach verwendetem Werkstoff unnötige Kosten verursacht und den Prozess verlangsamen kann. Größere Maschinen bieten hier den Vorteil, dass aus größeren Rohlingen in einem Arbeitsgang mehrere Werkstücke formgeschliffen werden können und sich auf diese Weise sowohl der Abfall reduzieren als auch die Produktivität erhöhen lässt (Abb. 6). Subtraktive Verfahren haben den Nachteil, dass aus geometrischen Gründen keine komplexen Formen hergestellt werden können. Die Form und die Größe der Werkzeuge stellen einen zusätzlichen limitierenden Faktor dar. Präparierte Zähne sind oft nicht klar geometrisch definiert. Die Präparation oder die Form eines Zahnes kann Herstellungsverfahren an ihre technologischen Grenzen bringen (Abb. 7 bis 9). Neben subtraktiven Verfahren werden heute vermehrt auch in der Zahnheilkunde additive Verfahren eingesetzt. Dabei kommen sogenannte Rapid-Prototyping-Technologien zur Anwendung. Dies sind Fertigungsverfahren, welche vorhandene CAD-Daten direkt in Restaurationen umsetzen können. Hierbei werden Restauration oder andere Rekonstruktionen schichtweise additiv aufgebaut. Für den Einsatz in der Zahnheilkunde sind verschiedene Rapid-Prototyping- Technologien geeignet, welche unterschiedliche Materialien verarbeiten können 10 (Tab. 1). Additive Verfahren werden in naher Zukunft die subtraktiven ergänzen und ablösen, da sie jede Form reproduzieren können. Aktuell steht die Produktion von Kunststoffteilen wie z. B. Bohrschablonen im Vordergrund. An individuell geschichteten keramischen Formen wird intensiv gearbeitet. Zusätzlich kann zwischen Systemen mit zentraler und dezentraler Fertigung unterschieden werden. Manche Systeme bieten auch beide Optionen an. Die Digitalisierung der Präparationen erfolgt dabei extraoder intraoral mit Hilfe eines Scanners. Bei der dezentralen Fertigung wird die Restauration vor Ort im zahn- 164 Quintessenz 2012;63(2):

5 Abb. 2a Mit Hilfe des Cerec-Systems eingescannte ideale Zahnoberfläche Abb. 2b Kopie dieser Oberfläche im CAD-Programm Abb. 2c Biogenerisch erzeugte Kauoberfläche, die sehr nahe an die natürliche Ausgangsform herankommt technischen Labor oder in der Praxis hergestellt. Die Konstruktion kann umgehend kontrolliert und modifiziert werden, sofern die CAD-Software dies zulässt. Neben Maschinen zur Herstellung der Werkstücke müssen ggf. auch spezielle Sinteröfen für die Fertigstellung etwa von teilgesinterten Kronen aus Zirkoniumdioxid angeschafft werden. Die zentrale Fertigung erlaubt die Herstellung der Restaurationen unter kontrollierten industriellen Bedingungen (z. B. Reinraumbedingungen). Dadurch entfallen die für das Labor oder die Praxis notwendigen Investitionen in kostspielige Fräsmaschinen. Neben der Herstellung von Rekonstruktionen werden subtraktive und additive Fertigungsverfahren auch zur Produktion von Modellen aus Gips oder Kunststoff eingesetzt. Quintessenz 2012;63(2):

6 Abb. 3 Zahnoberfläche aus einer Zahndatenbank der Software Zirkonzahn (Fa. Zirkonzahn, Gais, Italien) Abb. 4 Zahnoberfläche aus einer Zahndatenbank der Software Cares (Fa. Straumann, Freiburg) Abb. 5 Zahnoberfläche aus einer Zahndatenbank der Software 3Shape (Fa. 3Shape, Kopenhagen, Dänemark) Abb. 6 Großer Zirkonoxidrohling einer industriellen Fertigungsanlage (Fa. Zirkonzahn) Tab. 1 Rapid-Prototyping-Technologien und Werkstoffe, die damit verarbeitet werden können (aus: Quaas und Rudolph 10 ) Rapid-Prototyping-Technologie 3-D-Drucken (3D Printing, 3DP) Electron Beam Melting (EBM) Fused Deposition Modeling (FDM) Laminated Object Modeling (LOM) Selektives Lasersintern (SLS oder SLA) Stereolithographie (SLA) Materialien Wachs, Thermoplaste Titan, Titanlegierung (kein Einsatz in der Zahnheilkunde, Fertigungstoleranzen sind zu groß, für medizinische Implantate geeignet) Thermoplaste Papier (kein Einsatz in der Zahnheilkunde) Thermoplaste, Metallpulver (EM, EMF) Fotopolymere 166 Quintessenz 2012;63(2):

7 Abb. 7a Original und Kopie formgeschliffen mit einer Chairside- Schleifmaschine (Cerec, Fa. Sirona Dental Systems, Bensheim) Abb. 7b Formgeschliffene und glasierte Krone aus einer industriellen Fertigungsanlage (Fa. Zirkonzahn) Abb. 8 Chairside-Schleifeinheit (MC XL, Fa. Sirona Dental Systems) mit Werkzeugen zur Herstellung von Modellen aus Gips Abb. 9 Groß-Schleifeinheit (Fa. Zirkonzahn) mit automatisch auswechselbaren Werkzeugen Materialien Heute kann eine Vielzahl von Materialien mit Hilfe von CAD/CAM-Systemen verarbeitet werden 16. Die im Folgenden aufgeführten Materialgruppen lassen sich standardmäßig auf dentalen CAD/CAM-Maschinen bearbeiten. Metalle Derzeit werden Titan, Titanlegierungen und Kobalt-Chrom- Legierungen mit CAD/CAM-Systemen bearbeitet. Das Fräsen von Edelmetalllegierungen ist wegen des großen Materialabtrages bei hohen Materialkosten wirtschaftlich uninteressant. Kunststoffe Kunststoffe kommen sowohl indirekt als auch direkt zum Einsatz. Bei indirekten Verfahren werden ausbrennbare Lost-Wax-Gerüste gefräst und anschließend in der Gusstechnik verwendet. Verbreiteter ist die Anwendung auf direktem Wege durch Formschlei- Quintessenz 2012;63(2):

8 fen aus Blöcken. Diese werden monochrom oder in farblich geschichteten Varianten angeboten. Es lassen sich Kronen- und Brückengerüste für Langzeitprovisorien ebenso wie vollanatomisch gestaltete Langzeitprovisorien fabrizieren 15. Fräsbare Wachsrohlinge Neben der Firma Wieland Dental (Pforzheim) bieten heute auch andere Hersteller fräsbare Wachsrohlinge für die Lost-Wax-Technik an. Diese Wachse sind einfach fräsbar und quellen nicht. Das Material stellt eine sehr schnelle und preiswerte Alternative zur klassischen Arbeit auf dem Modell dar. Es verbrennt rückstandfrei. Glaskeramiken Schleifbare Glaskeramikblöcke sind Bestandteil mehrerer CAD/CAM-Systeme zur Herstellung von Inlays, Onlays, Veneers, Teilkronen und Vollkronen. Neben monochromen Blöcken bieten verschiedene Hersteller auch mehrfarbig geschichtete Rohlinge an, aus denen sich ästhetisch akzeptable vollanatomische Kronen schleifen lassen. Grundsätzlich kann man bei den schleifbaren Glaskeramikblöcken zwischen Feldspatkeramik (z. B. Vitablocs Mark II, Fa. Vita Zahnfabrik, Bad Säckingen), leuzitverstärkter Glaskeramik (z. B. IPS Empress CAD, Fa. Ivoclar Vivadent, Ellwangen) und Lithium-Disilikat-Keramik (z. B. IPS e.max CAD, Fa. Ivoclar Vivadent) unterscheiden. Infiltrationskeramiken Schleifbare Blöcke aus Infiltrationskeramiken werden im porösen, kreidigen Zustand bearbeitet und danach mit Lanthanglas infiltriert. Alle Rohlinge für Infiltrationskeramiken stammen aus dem In-Ceram-System (Fa. Vita Zahnfabrik). Oxidische Hochleistungskeramiken Derzeit werden Rohlinge aus Aluminiumoxid und Zirkoniumdioxid für CAD/CAM-Systeme angeboten. Aluminiumoxid Die oxidische Hochleistungskeramik Aluminiumoxid (Al 2 O 3 ) wird in einem vorgesinterten Stadium beschliffen und anschließend bei C im Sinterofen dicht gesintert. Dieses Material kann für Kronenkäppchen im Frontund Seitenzahnbereich, Primärteile sowie dreigliedrige Frontzahnbrückengerüste verwendet werden. Die geschliffenen Gerüste lassen sich mit In-Ceram AL Coloring Liquid (Fa. Vita Zahnfabrik) individuell einfärben. Yttriumstabilisiertes Zirkoniumdioxid Yttriumstabilisiertes Zirkoniumdioxid (ZrO 2, Y-TZP) zeichnet sich durch hervorragende mechanische Eigenschaften aus. Seine hohe Biegefestigkeit und Risszähigkeit bieten die Möglichkeit, es als Gerüstmaterial für Kronen und Brücken sowie für individuelle Implantatabutments zu verwenden. Da in der Vergangenheit Abplatzungen der Verblendkeramik auf Zirkonoxidgerüsten als problematisch beschrieben wurden, werden Kronen und Brücken in Form von Vollkontur-Zirkonoxidversorgungen als Alternative vermarktet. In jüngster Zeit bieten verschiedene Hersteller Zirkoniumdioxidmaterialien an, die einen höheren Transluzenzgrad aufweisen als die bisher verfügbaren Rohlinge. Diese Materialien sind in verschiedenen Einfärbungen erhältlich, so dass sie auch in ästhetisch anspruchs vollen Regionen angewendet werden können. Schlussfolgerungen Die aktuellen CAD/CAM-Systeme und die mit ihrer Hilfe hergestellten Okklusalflächen können in ästhetischer wie in funktioneller Hinsicht als praxistauglich bewertet werden. Verschiedene Materialien wie Keramiken, Kunststoffe und Metalle lassen sich für Gerüstoder Vollkonturversorgungen bearbeiten. Vor allem anatomisch gestaltete Vollkonturversorgungen sind weiter auf dem Vormarsch, denn sie können kostengünstig und effizient in ästhetisch akzeptabler Qualität mit CAD/CAM-Verfahren hergestellt werden. Da der Preis zahntechnischer Arbeiten inzwischen zu einem zentralen Punkt bei der Behandlungsplanung geworden ist, könnte die Automatisierung helfen, kosten- 168 Quintessenz 2012;63(2):

9 günstiger zu produzieren, und die manuelle Fertigung in Billiglohnländern unattraktiv machen. Relativ hohe Investitionskosten und die mehrheitlich geschlossenen Systeme behindern aber zurzeit noch eine größere Verbreitung von CAD/CAM-Systemen in Praxis und Labor. Literatur 1. Caesar HH, Schulz D. Naturgemäße Auf - wachstechnik. Hanau: Heraeus Kulzer, Duret F, Preston JD. CAD/CAM imaging in dentistry. Curr Opin Dent 1991;1: End A. Statische und dynamische Okklusionstheorien. Untersuchung zu bestehenden Theorien, Vorkommen im natürlichen Gebiss und deren Anwendung im Artikulator. München: Zahnmed Diss, Kordaß B, Velden P. Der individuelle okklusale Kompaß. Computergestützte Aufzeichnungen der okklusalen Bewegungsfunktion für die Aufwachstechnik nach Polz und Schulz. Dent Labor 1996;44: Lotzmann U. Die Prinzipien der Okklusion. München: Neuer Merkur, Mehl A, Blanz V, Hickel R. Biogeneric tooth: a new mathematical representation for tooth morphology in lower first molars. Eur J Oral Sci 2005;113: Mehl A, Blanz V, Hickel R. A new mathematical process for the calculation of average forms of teeth. J Prosthet Dent 2005;94: Miyazaki T, Hotta Y, Kunii J, Kuriyama S, Tamaki Y. A review of dental CAD/CAM: current status and future perspectives from 20 years of experience. Dent Mater J 2009;28: Mörmann WH, Brandestini M, Lutz F, Barbakow F. Chair side computer aided direct ceramic inlays. Quintessence Int 1989;20: Quaas S, Rudolph H. CAD/CAM-gestützte Fertigungsverfahren. In: Jahrbuch Digitale Dentale Technologien Leipzig: Oemus Media, 2011: Raigrodski AJ. Contemporary materials and technologies for all-ceramic fixed partial dentures: a review of the literature. J Prosthet Dent 2004;92: Rekow ED. Dental CAD/CAM systems: what is the state of the art? J Am Dent Assoc 1991;122: Rekow ED. A review of the developments in dental CAD/CAM systems. Curr Opin Dent 1992;2: Richter J, Mehl A. Evaluation zur vollautomatischen Inlayrekonstruktion mittels biogenerischem Zahnmodell. Int J Comput Dent 2006;9: Schweiger J, Beuer F. CAD/CAM-gefertigte Langzeitprovisorien. Quintessenz Zahntech 2007;33: Schweiger J, Beuer F, Eichberger M. Fräs- und schleifbare Materialien ein Gesamtüberblick über die im CAD/ CAM-Verfahren bearbeitbaren Werkstoffe. Zahnarzt & Praxis 2008;11: Van Noort R. The future of dental devices is digital. Dent Mater 2011;28: Quintessenz 2012;63(2):

Digitale Konstruktionsverfahren in der CAD/CAM-Technologie

Digitale Konstruktionsverfahren in der CAD/CAM-Technologie Autor Anwender Status Aktuell Kategorie Übersicht Digitale Konstruktionsverfahren in der CAD/CAM-Technologie ZTM Kurt Reichel CAD/CAM-Technologien haben weltweit Einzug in die Mehrheit der Dentallabore

Mehr

SCAN CAM. Digitaler Workflow. Lava C.O.S. Vergleich von digital und konventionell abgeformten Kronen FAKTEN LAVA C.O.S. 17.11.2011

SCAN CAM. Digitaler Workflow. Lava C.O.S. Vergleich von digital und konventionell abgeformten Kronen FAKTEN LAVA C.O.S. 17.11.2011 Digitaler Workflow Lava C.O.S. SCAN CAD Praxis: intraoral Labor: Model CAM CNC SLM FAKTEN LAVA C.O.S. Active Wavefront Sampling mit (2 aufnahmen pro Sek.) Scanpuder Zentrale Datenaufbereitung Modellherstellung:

Mehr

Aktuelle CAD/CAM-Systeme zur Herstellung von keramischem Zahnersatz. Einleitung von R. Luthardt, H. Rudolph, O. Sandkuhl und M.

Aktuelle CAD/CAM-Systeme zur Herstellung von keramischem Zahnersatz. Einleitung von R. Luthardt, H. Rudolph, O. Sandkuhl und M. Aktuelle CAD/CAM-Systeme zur Herstellung von keramischem Zahnersatz Einleitung von R. Luthardt, H. Rudolph, O. Sandkuhl und M. Walter, Dresden Die vorliegende Artikelserie soll einen Überblick über die

Mehr

Versorgung eines Patienten mit CAD/CAMgefertigten

Versorgung eines Patienten mit CAD/CAMgefertigten Versorgung eines Patienten mit CAD/CAMgefertigten Goldrestaurationen Das Fräsen von Edelmetall als Bestandteil des digitalen Workflows Mit dem Einzug neuer Materialien (zum Beispiel Vollkeramik, Zirkonoxid,

Mehr

Update digitale Zahnmedizin

Update digitale Zahnmedizin 50 BZB März 10 Wissenschaft und Fortbildung Update digitale Zahnmedizin Ein Überblick über die neuesten Entwicklungen Ein Beitrag von Prof. Dr. Daniel Edelhoff und Priv.-Doz. Dr. Florian Beuer, München

Mehr

Infix -Kronen Meilenstein in der CAD/CAM-gestützten Herstellung von vollanatomischem Zahnersatz

Infix -Kronen Meilenstein in der CAD/CAM-gestützten Herstellung von vollanatomischem Zahnersatz 22-27_ZP_01_hajto 11.02.2010 17:20 Uhr Seite 22 Infix -Kronen Meilenstein in der CAD/CAM-gestützten Herstellung von vollanatomischem Zahnersatz Jan Hajtó Indizes: Vollkeramik, Zirkonoxid, Einzelkrone,

Mehr

Hintergrund. An der Spitze der digitalen Revolution

Hintergrund. An der Spitze der digitalen Revolution Hintergrund An der Spitze der digitalen Revolution Ein entscheidender Trend, der in unseren Augen die Dentalindustrie revolutionieren wird, ist der Ersatz konventioneller Methoden durch neue digitale Technologien.

Mehr

Implant Studio. Implantatplanung und Erstellung von Bohrschablonen

Implant Studio. Implantatplanung und Erstellung von Bohrschablonen Implant Studio Implantatplanung und Erstellung von Bohrschablonen Fünf Gründe, Warum Implant Studio? die für eine digitale Implantatplanung und Bohrschablonen sprechen Kürzere Behandlungszeiten und geringere

Mehr

Die einzelnen Radpid- Prototyping-Verfahren im Detail

Die einzelnen Radpid- Prototyping-Verfahren im Detail Was ist? bedeutet übersetzt: schneller Modellbau und ist ein Überbegriff für die verschiedenen Technischen Verfahren, welche zur schnellen Fertigung von Bauteilen verwendet werden. Der Ausgangspunkt sind

Mehr

Computergestützte Herstellung einer 14-gliedrigen, implantatgetragenen Brücke

Computergestützte Herstellung einer 14-gliedrigen, implantatgetragenen Brücke Computergestützte Herstellung einer 14-gliedrigen, implantatgetragenen Brücke ZTM Kay Amberg, ZA Knut Amberg Insbesondere in der Kronen- und Brückenprothetik haben sich CAD/CAM-gefertigte Versorgungen

Mehr

Patienteninformation zum Straumann PURE Ceramic Implantat. Mehr als ein zahnfarbenes Implantat. Natürlich ästhetisch und metallfrei.

Patienteninformation zum Straumann PURE Ceramic Implantat. Mehr als ein zahnfarbenes Implantat. Natürlich ästhetisch und metallfrei. Patienteninformation zum Straumann PURE Ceramic Implantat Mehr als ein zahnfarbenes Implantat. Natürlich ästhetisch und metallfrei. Mehr als die neueste Technologie. Dauerhafte Zufriedenheit. Zahnimplantate

Mehr

U N T E R W E I S U N G S P L A N. für einen Lehrgang der überbetrieblichen beruflichen Bildung zur Anpassung an die technische Entwicklung im

U N T E R W E I S U N G S P L A N. für einen Lehrgang der überbetrieblichen beruflichen Bildung zur Anpassung an die technische Entwicklung im Kennziffer: ZAHN1/00 U N T E R W E I S U N G S P L A N für einen Lehrgang der überbetrieblichen beruflichen Bildung zur Anpassung an die technische Entwicklung im ZAHNTECHNIKERHANDWERK Zahntechniker/in

Mehr

So perfekt wie ein natürlicher Zahn Biokeramisches Hochleistungs-Komposit. www.ceramident.de

So perfekt wie ein natürlicher Zahn Biokeramisches Hochleistungs-Komposit. www.ceramident.de So perfekt wie ein natürlicher Zahn Biokeramisches Hochleistungs-Komposit www.ceramident.de Zahnersatz ohne Kompromisse Qualitätsprodukt oder minderwertiger Kompromiss? Diese Frage sollten sich Patienten

Mehr

Mehr als ein zahnfarbenes Implantat. Natürlich ästhetisch und metallfrei

Mehr als ein zahnfarbenes Implantat. Natürlich ästhetisch und metallfrei Patienteninformation: Straumann PURE Ceramic Implantat Mehr als ein zahnfarbenes Implantat. Natürlich ästhetisch und metallfrei Mehr als die neueste Technologie. Dauerhafte Zufriedenheit. Zahnimplantate

Mehr

Vollkeramik und CAD/CAM in der Zahnmedizin aktuelle Termine

Vollkeramik und CAD/CAM in der Zahnmedizin aktuelle Termine Vollkeramik und CAD/CAM in der Zahnmedizin aktuelle Termine Interessenten für die vollkeramische Restauration und für die computergestützte Verarbeitung von Dentalkeramiken in Praxis und ZT-Labor können

Mehr

Patientenwünsche flexibler erfüllen

Patientenwünsche flexibler erfüllen Pressemitteilung Heraeus Dental zeigt auf der IDS Neues für Praxis und Labor Patientenwünsche flexibler erfüllen Hanau, 27. Februar 2013 Die Anforderungen an zahnmedizinische Versorgungen steigen. Neben

Mehr

Die rationelle Herstellung von Provisorien aus PMMA auf Implantaten

Die rationelle Herstellung von Provisorien aus PMMA auf Implantaten Publication Zusammenfassung Immer häufiger wird die Herstellung provisorischer Brücken für die Versorgung auf natürlichen Zähnen oder Implantaten in das Labor verlegt, da hier eine hohe Qualität erderlich

Mehr

Seminar: 3D-Geometrieverarbeitung. 3D-Druck 12.11.2012. Lucas Georg

Seminar: 3D-Geometrieverarbeitung. 3D-Druck 12.11.2012. Lucas Georg Seminar: 3D-Geometrieverarbeitung 12.11.2012 Gliederung 1. Einführung 2. verfahren 3. Perspektive 4. Quellen - Erstellt reales Objekt aus digitalen Daten - STL-Dateiformat de facto Standard - Vielzahl

Mehr

PRÄZISION GARANTIERT*, FLEXIBILITÄT INKLUSIVE!

PRÄZISION GARANTIERT*, FLEXIBILITÄT INKLUSIVE! PRÄZISION GARANTIERT*, FLEXIBILITÄT INKLUSIVE! Straumann CARES System 7.0 * Nur für Validated Workflow. Präzision steht für Übereinstimmung der Restauration mit den vom Zahntechniker gelieferten Designdaten.

Mehr

Ein Lächeln muss nicht teuer sein!

Ein Lächeln muss nicht teuer sein! Ein Lächeln muss nicht teuer sein! Ihr Partner für Qualität und Service: PRO DENTAL Leipzig UG Tel: 0341/3511300 Fax: 0341/5646012 Zahntechnikermeister Patrick Langos Lützowstraße 11a 04155 Leipzig Wir

Mehr

» Wieder gut lachen «

» Wieder gut lachen « » Wieder gut lachen «zit Zahnimplantate aus Keramik oder Titan * Fragen Sie Ihren Zahnarzt oder www.wiedergutlachen.de Wann haben Sie das letzte Mal so richtig gelacht? Haben Sie sich getraut, dabei Ihre

Mehr

WEPRO. Technologietransfer von High-Tech-Wissen zur Werkzeugproduktion in sächsischen Unternehmen. 27. Juni 2006. in Oelsnitz / Erzgebirge.

WEPRO. Technologietransfer von High-Tech-Wissen zur Werkzeugproduktion in sächsischen Unternehmen. 27. Juni 2006. in Oelsnitz / Erzgebirge. WEPRO Technologietransfer von High-Tech-Wissen zur Werkzeugproduktion in sächsischen Unternehmen Workshop in Oelsnitz / Erzgebirge 27. Juni 2006 Inhalt Versuch einer Systematisierung Rapid Tooling zur

Mehr

3D Printing Technologie Verfahrensüberblick

3D Printing Technologie Verfahrensüberblick 3D Printing Technologie Verfahrensüberblick FOTEC Forschungs- und Technologietransfer GmbH Dr. Markus Hatzenbichler Engineering Technologies (TEC) Group Wiener Neustadt, 23.09.2015 Persönlicher Hintergrund

Mehr

Vielseitigkeit eines CAD/CAM Systems für festsitzenden Zahnersatz auf Implantat und eigenen Zähnen

Vielseitigkeit eines CAD/CAM Systems für festsitzenden Zahnersatz auf Implantat und eigenen Zähnen Vielseitigkeit eines CAD/CAM Systems für festsitzenden Zahnersatz auf Implantat und eigenen Zähnen CAD-CAM und KNOW-HOW Ein Beitrag von ZTM Tanja Erhardt-Nusser und ZTM Natalie Erhardt/ Ulm Deutschland.

Mehr

Smartes ZrO 2. Versorgung von Implantaten mit Suprastrukturen aus Zirkonoxid in meinem Labor seit vielen Jahren der Regelfall.

Smartes ZrO 2. Versorgung von Implantaten mit Suprastrukturen aus Zirkonoxid in meinem Labor seit vielen Jahren der Regelfall. Cercon ht: Erfahrungen und Ergebnisse mit einer neuen Zirkonoxid-Generation Smartes ZrO 2 Ein Beitrag von Ztm. Thomas Bartsch, Eschweiler/Deutschland Transluzente Zirkonoxide der neuen Generation haben

Mehr

Update 2009 Digitale Fertigungstechniken

Update 2009 Digitale Fertigungstechniken Update 2009 Digitale Fertigungstechniken Ein Überblick über die neuesten Entwicklungen im CAD/CAM-Bereich Die computergestützte Herstellung von Zahnersatz verändert zunehmend das Tätigkeitsfeld des Zahntechnikers.

Mehr

Kronen und Brücken. Funktion und Ästhetik bei optimalem Komfort. Lust auf schöne Zähne

Kronen und Brücken. Funktion und Ästhetik bei optimalem Komfort. Lust auf schöne Zähne Kronen und Brücken Funktion und Ästhetik bei optimalem Komfort. Lust auf schöne Zähne Kronen und Brücken Optimale Lösung Schöne und gesunde Zähne verleihen Sicherheit im Umgang mit anderen Menschen. Sie

Mehr

Patienteninformation zu implantatgestütztem Zahnersatz. Mehr als ein Zahnersatz. Ein neues, natürliches Lächeln.

Patienteninformation zu implantatgestütztem Zahnersatz. Mehr als ein Zahnersatz. Ein neues, natürliches Lächeln. Patienteninformation zu implantatgestütztem Zahnersatz Mehr als ein Zahnersatz. Ein neues, natürliches Lächeln. Mehr als Funktionalität. Absolutes Wohlbefinden. Sind Sie mit Ihrer Prothese zufrieden?

Mehr

Tizian Scan Tizian CAD

Tizian Scan Tizian CAD Tizian Scan Tizian CAD (D) Complete Digital Workflow 2 Tizian Scan, Tizian CAD - Complete Digital Workflow IMPLA 3D Navi Import in CAD für Chirurgieschienen Tizian Smart-Scan Import der Scandaten in CAD

Mehr

ISCD INTERNATIONAL SOCIETY OF COMPUTERIZED DENTISTRY

ISCD INTERNATIONAL SOCIETY OF COMPUTERIZED DENTISTRY ISCD INTERNATIONAL SOCIETY OF COMPUTERIZED DENTISTRY Liebe CEREC Freunde, wir alle haben das Bestreben, in unserem Tun besser zu werden. Dies gilt besonders für unsere berufliche Arbeit und hier ganz besonders

Mehr

Everest Glaskeramik. Zahnersatz, CAD/CAM-gefräst. Spitzenleistung aus Glaskeramik: Die hohe Kunst der Zahnkultur.

Everest Glaskeramik. Zahnersatz, CAD/CAM-gefräst. Spitzenleistung aus Glaskeramik: Die hohe Kunst der Zahnkultur. Everest Glaskeramik. Zahnersatz, CAD/CAM-gefräst. Spitzenleistung aus Glaskeramik: Die hohe Kunst der Zahnkultur. Everest Glaskeramik. CAD/CAM-gefräst. Zwei Drittel aller Deutschen tragen Zahnersatz: 10

Mehr

Zirkonoxid in der Praxis

Zirkonoxid in der Praxis DE Zirkonoxid in der Praxis Maximale Natürlichkeit, Ästhetik und Verträglichkeit by Falko Noack, R&D Amann Girrbach by Zahntechnik Klingner by Falko Noack, R&D Amann Girrbach Werkstoff Zirkonoxid Die Keramik

Mehr

University of Zurich. Keramik in der Zahnerhaltung - unter dem Aspekt der CAD/CAM Technik. Zurich Open Repository and Archive. Mörmann, W H; Attin, T

University of Zurich. Keramik in der Zahnerhaltung - unter dem Aspekt der CAD/CAM Technik. Zurich Open Repository and Archive. Mörmann, W H; Attin, T University of Zurich Zurich Open Repository and Archive Winterthurerstr. 190 CH-8057 Zurich http://www.zora.uzh.ch Year: 2008 Keramik in der Zahnerhaltung - unter dem Aspekt der CAD/CAM Technik Mörmann,

Mehr

Patienteninformationen

Patienteninformationen Patienteninformationen Herzlich willkommen zu unserer neuen Patienteninformation! Es ist uns wichtig, dass Sie als unsere Patientin oder als unser Patient mit allen Aspekten Ihrer Behandlung vertraut sind.

Mehr

Untersuchungen zur Passgenauigkeit von CAD/CAM-gefrästen Zirkonoxid-Einzelkronengerüsten bei unterschiedlichem Präparationswinkel

Untersuchungen zur Passgenauigkeit von CAD/CAM-gefrästen Zirkonoxid-Einzelkronengerüsten bei unterschiedlichem Präparationswinkel Aus der Poliklinik für Zahnärztliche Prothetik der Ludwig-Maximilians-Universität München Direktor: Prof. Dr. Dr. h.c. Wolfgang Gernet Untersuchungen zur Passgenauigkeit von CAD/CAM-gefrästen Zirkonoxid-Einzelkronengerüsten

Mehr

Prothetik. Dr. Rüffert Haus der Zahnmedizin

Prothetik. Dr. Rüffert Haus der Zahnmedizin Prothetik Wir finden die für Sie optimale, individuelle Lösung Der Ersatz fehlender Zähne sollte nach Möglichkeit folgenden Ansprüchen gerecht werden: - natürlich und schön sein, - sich harmonisch in Kiefer

Mehr

Kombinationszahnersatz. Stabilität, Ästhetik und hoher Tragekomfort. Lust auf schöne Zähne

Kombinationszahnersatz. Stabilität, Ästhetik und hoher Tragekomfort. Lust auf schöne Zähne Kombinationszahnersatz Stabilität, Ästhetik und hoher Tragekomfort. Lust auf schöne Zähne Kombinationszahnersatz Optimale Lösung Dank moderner zahntechnischer Methoden kann der Zahnarzt auch für ein Gebiss,

Mehr

Virtuelle Welten DIGITALE ZAHNTECHNIK. dd TECHNIK. Ausgangssituation

Virtuelle Welten DIGITALE ZAHNTECHNIK. dd TECHNIK. Ausgangssituation dd TECHNIK DIGITALE ZAHNTECHNIK Möglichkeiten eines modernen CAD/CAM-Systems an einem konkreten Fallbeispiel Teil 2 Virtuelle Welten Ein Beitrag von Manfred Pörnbacher*, Bruneck/Südtirol Im zweiten Teil

Mehr

Zahnimplantate. Patienteninformation

Zahnimplantate. Patienteninformation Zahnimplantate Patienteninformation SCHWEIZERISCHE GESELLSCHAFT FÜR ORALE IMPLANTOLOGIE SOCIETE SUISSE D IMPLANTOLOGIE ORALE SOCIETA SVIZZERA D IMPLANTOLOGIA ORALE SWISS SOCIETY OF ORAL IMPLANTOLOGY Zahnärztliche

Mehr

Metallfreier Zahnersatz

Metallfreier Zahnersatz Metallfreier Zahnersatz Gesundheitsprävention für Ihre Patienten CERADENT zahntechnisches Labor GmbH Fachlabor für Umwelt-Zahntechnik PRODUKTHINWEISE Unser metallfreier Zahnersatz wird speziell für Patienten

Mehr

Kompetenzraster CAD/CAM 2. Lehrjahr Name: Klasse: Z

Kompetenzraster CAD/CAM 2. Lehrjahr Name: Klasse: Z Kompetenzraster CAD/CAM. Lehrjahr Name: Klasse: Z Prinzipieller Ablauf des digitalen Workflows Lernsituation : Darstellung der Herstellung einer Krone. nachlern weis Teilkompe tenzen Stufe Ich kann die

Mehr

Rapid Prototyping Neue Fertigungswege in Zahntechnik und Zahnmedizin

Rapid Prototyping Neue Fertigungswege in Zahntechnik und Zahnmedizin Autor Anwender Status Innovativ Kategorie Verfahrensbeschreibung Rapid Prototyping Neue Fertigungswege in Zahntechnik und Zahnmedizin ZT Josef Schweiger Die automatisierte Herstellung von Zahnersatz [1]

Mehr

PLANQUADRAT 21. 58 Swiss Dental Community 6. Jahrgang 1/13 ZAHNTECHNIK

PLANQUADRAT 21. 58 Swiss Dental Community 6. Jahrgang 1/13 ZAHNTECHNIK Implantatgestützte vollkeramische Einzelzahnversorgung eines Oberkieferfrontzahns Teil 2 PLANQUADRAT 21 Ein Beitrag von Ztm. Christian Thie, Blankenfelde, und Alexander Fischer, Berlin/beide Deutschland

Mehr

Digitale Okklusion heute und künftig

Digitale Okklusion heute und künftig Digitale Okklusion heute und künftig CAD/CAM-gestützte Funktionsberechnung verbessert Rekonstruktions-Ergebnis. Auf dem 14. Keramiksymposium der AG Keramik, das zusammen mit den Jahrestagungen der DGÄZ,

Mehr

Additive Fertigung: State of the Art und Ausblick

Additive Fertigung: State of the Art und Ausblick Additive Fertigung: State of the Art und Ausblick Innovations- und Technologieveranstaltungen in Schaffhausen «Additive Fertigung: Wettbewerbsvorteil oder nicht?» - 27. Oktober 2014 A.B. Spierings Leiter

Mehr

Einsatz der FEM in der Zahnprothetik

Einsatz der FEM in der Zahnprothetik Einsatz der FEM in der Zahnprothetik Dr. Holger von Both 1, Christoph Müller 2 1 Wieland Dental + Technik GmbH & Co. KG, 75179 Pforzheim 2 CADFEM GmbH, 85567 Grafing Summary The production of dental prothesis

Mehr

DEUTSCH 100% WEISS. Metallfreier Zahnersatz aus hochwertigem Zirkon

DEUTSCH 100% WEISS. Metallfreier Zahnersatz aus hochwertigem Zirkon DEUTSCH 100% WEISS Metallfreier Zahnersatz aus hochwertigem Zirkon 100% WEISS Zirkon ist das älteste und am häufigsten vorkommende Mineral in der Erdkruste. Aus diesem Element wird der Hochleistungswerkstoff

Mehr

Ein Ziel zwei Wege. Von der intraoralen Abformung zur keramisch verblendeten Krone

Ein Ziel zwei Wege. Von der intraoralen Abformung zur keramisch verblendeten Krone Ein Ziel zwei Wege Von der intraoralen Abformung zur keramisch verblendeten Krone Ein Beitrag von Ztm. Björn Maier, Dr. Jan-Frederik Güth, Ztm. Marc Ramberger, Josef Schweiger, alle München Interaktive

Mehr

Vergleichende Bruchlastuntersuchungen dreigliedriger Brücken Welche Kräfte halten unsere Werkstoffe aus?

Vergleichende Bruchlastuntersuchungen dreigliedriger Brücken Welche Kräfte halten unsere Werkstoffe aus? Zusammenfassung Durch die Optimierung bewährter und die Einführung neuer Fertigungsmöglichkeiten, wie der CAD/CAM- oder der Presstechnik, bieten sich dem Zahntechniker völlig neue Möglichkeiten, Werkstoffe

Mehr

Ihre Idee. Unser Know-How.

Ihre Idee. Unser Know-How. Ihre Idee. Unser Know-How. 1 2 Ein Wort zuvor Liebe Kollegen, in dieser kleinen Broschüre stellen wir Ihnen die CADdent GmbH mit ihrem Serviceangebot als Dienstleister für Dentallabore vor. Wir zeigen

Mehr

INTEGRIERT EFFIZIENT VIELSEITIG OFFEN

INTEGRIERT EFFIZIENT VIELSEITIG OFFEN DE INTEGRIERT EFFIZIENT VIELSEITIG OFFEN Steg auf Titanbasen Brücke Abutment auf Titanbasis (individuell) Geschiebe Ringteleskop Ceramill Sintron Titanabutment (individuell) Ceramill TI-Forms Ceramill

Mehr

Vergleich computergestützter Verfahren zur Herstellung von CoCr-Restaurationen

Vergleich computergestützter Verfahren zur Herstellung von CoCr-Restaurationen Autor Wissenschaftler Status Aktuell Kategorie Grundlagen Vergleich computergestützter Verfahren zur Herstellung von CoCr-Restaurationen Dr. Ragai Matta, Prof. Dr. Stephan Eitner, ZA Gabriel Skibinski,

Mehr

Straumann CARES Visual 8.8

Straumann CARES Visual 8.8 Straumann CARES Visual 8.8 Software Update What s New Software Version 8.8.0. Erscheinungsdatum 5. Mai 2014 1. Neue Funktionen und Produkte der Straumann CARES Visual... 2 1.1 Individuell gefräste Stege

Mehr

IMPLANTOLOGIE. Herzlich Willkommen!

IMPLANTOLOGIE. Herzlich Willkommen! Herzlich Willkommen! Möglichkeiten und Grenzen der modernen zahnärztlichen Implantologie Dr. med. dent. Thomas Seitner Dental Synoptics e.v. Dr. med. dent. Ralf Quirin, Freiburg Dr. med. dent. Marcus Simon,

Mehr

Digital und manuell vereint

Digital und manuell vereint dd TECHNIK DIGITALE ZAHNTECHNIK Festsitzende implantatgestützte Oberkieferversorgung mit CAD/CAM-gefertigtem Zirkonoxid-Gerüst Digital und manuell vereint Ein Beitrag von Ztm. Dirk Bachmann, Bruchsal,

Mehr

Wie ent steht mei n Zahne rsatz

Wie ent steht mei n Zahne rsatz Wie ent steht mei n Zahne rsatz Wichtiges für die Arbeit des Zahntechnikers Für die Arbeit im zahntechnischen Labor macht der Zahnarzt Präzisionsabformungen vom Oberund Unterkiefer (5). Die oft sehr empfindlichen

Mehr

2 Literaturübersicht 11

2 Literaturübersicht 11 2 Literaturübersicht 11 2 LITERATURÜBERSICHT 2.1 Vollkeramiksysteme Sind zerstörte Zähne zu versorgen oder Fehlende zu ersetzten, wünschen sich Patienten vor allem einen Zahnersatz, der ästhetisch und

Mehr

cara Digital Solution 360 Eine Kompaktklasse für sich.

cara Digital Solution 360 Eine Kompaktklasse für sich. cara Digital Solution 360 Eine Kompaktklasse für sich. cara makes life so easy cara DS scan 3.2 Handlich, praktisch, tischfertig. Kompakt ist klasse! cara DS scan 3.2 ist ein leicht bedienbarer, leistungsstarker

Mehr

Informationen zu Ihrem individuellen Zahnschutz

Informationen zu Ihrem individuellen Zahnschutz Informationen zu Ihrem individuellen Zahnschutz 1. DENTAL-ZUSCHUSS (Tarif ZEF) Zahnzusatzversicherung mit verdoppeltem Festzuschuss bei Zahnersatz 2.1 ZAHN-ERSATZ (Tarif ZAB) Zahnersatzbehandlungen 2.2

Mehr

Zahnimplantate: Prof. Dr. Daniel Buser Klinik für Oralchirurgie und Stomatologie Zahnmedizinische Kliniken der Universität Bern

Zahnimplantate: Prof. Dr. Daniel Buser Klinik für Oralchirurgie und Stomatologie Zahnmedizinische Kliniken der Universität Bern Zahnimplantate: Heutige Möglichkeiten und Grenzen Prof. Dr. Daniel Buser Klinik für Oralchirurgie und Stomatologie Zahnmedizinische Kliniken der Universität Bern T O P I C S Was sind Zahnimplantate? Heutige

Mehr

Digitale Okklusion heute und künftig

Digitale Okklusion heute und künftig Website Digitale Okklusion heute und künftig CAD/CAM-gestützte Funktionsberechnung verbessert Rekonstruktions- Ergebnis. Auf dem 14. Keramiksymposium der AG Keramik, das zusammen mit den Jahrestagungen

Mehr

Ästhetische Implantatrestauration imitiert die natürliche Erscheinung des fehlenden Zahnes/der fehlenden Zähne (inkl. Zahnfleisch!

Ästhetische Implantatrestauration imitiert die natürliche Erscheinung des fehlenden Zahnes/der fehlenden Zähne (inkl. Zahnfleisch! Ästhetische Implantatrestauration imitiert die natürliche Erscheinung des fehlenden Zahnes/der fehlenden Zähne (inkl. Zahnfleisch!) in Farbe, Form, Textur, Grösse, Volumen und optischen Eigenschaften Ein

Mehr

Forschungspreisträger der AG Keramik. Dr. Petra Güß, Freiburg Dr. Christian Stappert, Dr. Andreas Bindl, Zürich Freiburg

Forschungspreisträger der AG Keramik. Dr. Petra Güß, Freiburg Dr. Christian Stappert, Dr. Andreas Bindl, Zürich Freiburg Forschungspreisträger der AG Keramik DDr. Ulrike Beier, Innsbruck PD Dr. Ulrich Lohbauer, Erlangen Dr. Petra Güß, Freiburg Dr. Christian Stappert, Dr. Andreas Bindl, Zürich Freiburg Dr. Anja Posselt, Köln

Mehr

Faszination Zahntechnik

Faszination Zahntechnik Handwerkskammer Düsseldorf Akademie 6. Düsseldorfer Dental-Dialoge Akademie der Handwerkskammer Düsseldorf Georg-Schulhoff-Platz 1 40221 Düsseldorf Telefon 0211 8795-423 / 424 Telefax 0211 8795-422 akademie@hwk-duesseldorf.de

Mehr

Vollkeramik und CAD/CAM in der Zahnmedizin aktuelle Termine

Vollkeramik und CAD/CAM in der Zahnmedizin aktuelle Termine Kalender Feb 2013 Vollkeramik und CAD/CAM in der Zahnmedizin aktuelle Termine Interessenten für die vollkeramische Restauration und für die computergestützte Verarbeitung von Dentalkeramiken in Praxis

Mehr

SCHÖNE ZÄHNE MIT ZAHNIMPLANTATEN

SCHÖNE ZÄHNE MIT ZAHNIMPLANTATEN SCHÖNE ZÄHNE MIT ZAHNIMPLANTATEN 1 Pjetursson BE, Karoussis I, Bürgin W, Brägger U, Lang NP. Patients satisfaction following implantherapy. A 10-year prospective cohort study. Clin Oral Implants Res 2005;16:185-193.

Mehr

TRI Dental Implants TRI CAD-CAM Solution Januar 2013

TRI Dental Implants TRI CAD-CAM Solution Januar 2013 TRI Dental Implants TRI CAD-CAM Solution Januar 2013 s Titan Klebebasen mit TRI - Friction für zweiteilige Abutments und Brückengerüste. Verfügbar in 2 Gingivahöhen: TV70-07-F Titan-Klebebasis, 0,7mm Gingiva

Mehr

Straumann positioniert sich auf der IDS 2015 mit zahlreichen Neuerungen als bevorzugter Gesamtlösungsanbieter

Straumann positioniert sich auf der IDS 2015 mit zahlreichen Neuerungen als bevorzugter Gesamtlösungsanbieter Medienmitteilung Straumann positioniert sich auf der IDS 2015 mit zahlreichen Neuerungen als bevorzugter Gesamtlösungsanbieter Köln/Basel, 11. März 2015: An Europas führender Dentalfachmesse, der Internationalen

Mehr

Patienteninformation zu implantatgestützem. Mehr als ein Zahnersatz. Ein neues, natürliches Lächeln.

Patienteninformation zu implantatgestützem. Mehr als ein Zahnersatz. Ein neues, natürliches Lächeln. Patienteninformation zu implantatgestützem Zahnersatz Mehr als ein Zahnersatz. Ein neues, natürliches Lächeln. Mehr als Funktionalität. Sich wieder selbstbewusst fühlen. Sind Sie mit Ihrem konventionellen

Mehr

CAD/CAM Neue Technologien und Entwicklungen in Zahnmedizin und Zahntechnik

CAD/CAM Neue Technologien und Entwicklungen in Zahnmedizin und Zahntechnik ÜBERSICHT H. Rudolph 1, S. Quaas 1, R. G. Luthardt 1 CAD/CAM Neue Technologien und Entwicklungen in Zahnmedizin und Zahntechnik Über Innovationen in der zahnmedizinischen CAD/CAM-Technologie und über neue

Mehr

LEVA. Dentaltechnik Wir setzen Ihnen die Krone auf!

LEVA. Dentaltechnik Wir setzen Ihnen die Krone auf! 2 Inhaltsverzeichnis Unser Dentallabor 4 Schöne Zähne - ein Luxusgut? 5 Materialien 6+7 Implantate 8+9 Vollprothesen 10+11 Inlays und Veneers 12+13 Kronen und Brücken 14+15 Klammern und Teilprothesen 16+17

Mehr

ANWENDUNGSBEREICH CAD/CAM-SYSTEM. Laborgeräte in Edelstahl TRUST IN QUALITY

ANWENDUNGSBEREICH CAD/CAM-SYSTEM. Laborgeräte in Edelstahl TRUST IN QUALITY ANWENDUNGSBEREICH CAD/CAM-SYSTEM Laborgeräte in Edelstahl TRUST IN QUALITY CAD/CAM-SYSTEM AnySCAN-Streifenlichtscanner Höchste Präzision für Ihr Labor Das AnyCAD-System ist flexibel. Entscheiden Sie sich

Mehr

Kombinationszahnersatz. Stabilität, Ästhetik und hoher Tragekomfort. Lust auf schöne Zähne

Kombinationszahnersatz. Stabilität, Ästhetik und hoher Tragekomfort. Lust auf schöne Zähne Kombinationszahnersatz Stabilität, Ästhetik und hoher Tragekomfort. Lust auf schöne Zähne Kombinationszahnersatz Optimale Lösung Dank moderner zahntechnischer Methoden kann der Zahnarzt auch für ein Gebiss,

Mehr

3. TechnologieDialog Südwestfalen

3. TechnologieDialog Südwestfalen 3. TechnologieDialog Südwestfalen 3D Druck, wohin geht die Reise? Lüdenscheid 23.03.2015 Praxisbeispiele der Fa. Canto Ing. GmbH Lüdenscheid Hagen Tschorn I Geschäftsführer Kurzvorstellung der Firma Canto

Mehr

Andreas Gebhardt. Rapid Prototyping. Werkzeug für die schnelle Produktentwicklung. Mit 166 Bildern und 37 Tabellen. Carl Hanser Verlag München Wien

Andreas Gebhardt. Rapid Prototyping. Werkzeug für die schnelle Produktentwicklung. Mit 166 Bildern und 37 Tabellen. Carl Hanser Verlag München Wien Andreas Gebhardt Rapid Prototyping Werkzeug für die schnelle Produktentwicklung Mit 166 Bildern und 37 Tabellen Carl Hanser Verlag München Wien Inhalt Vorwort 1 Definition 3 1 Von der Produktentwicklung

Mehr

FOR dent by Kerstin Salhoff * Schreiberhauer Str. 3 * 90475 Nürnberg * Tel. 0911 98 83 68-0 * Fax 0911 98 83 68-20 * www.salhoff.de * info@salhoff.

FOR dent by Kerstin Salhoff * Schreiberhauer Str. 3 * 90475 Nürnberg * Tel. 0911 98 83 68-0 * Fax 0911 98 83 68-20 * www.salhoff.de * info@salhoff. ZENOSTAR Krone von WIELAND korrekt abgerechnet Die neue ZENOSTAR Krone aus dem Hause WIELAND Dental + Technik ist eine tolle Alternative zur herkömmlichen, richtlinienkonformen NEM-Versorgung. In Anbetracht

Mehr

Diagnostische und provisorische Versorgungen mittels generativer Fertigung aus lichthärtendem Komposit

Diagnostische und provisorische Versorgungen mittels generativer Fertigung aus lichthärtendem Komposit Diagnostische und provisorische Versorgungen mittels generativer Fertigung aus lichthärtendem Komposit Emanuel Mesaric, Siegbert Witkowski Zusammenfassung Mit der Einführung von CAD- Arbeitsplätzen in

Mehr

Hochwertiger Zahnersatz - eine sichere Investition

Hochwertiger Zahnersatz - eine sichere Investition Hochwertiger Zahnersatz - eine sichere Investition Menschen mit einem strahlenden Lächeln haben das gewisse Etwas. Sie wirken sympathisch und selbstbewusst. Diese Ausstrahlung und Sicherheit erhalten wir

Mehr

Kurzbiographie... 2 Gliederung... 3 Materialliste... 3. Kurzbiographie... 4 Gliederung... 5. Kurzbiographie... 6 Kurzbiographie... 8 Gliederung...

Kurzbiographie... 2 Gliederung... 3 Materialliste... 3. Kurzbiographie... 4 Gliederung... 5. Kurzbiographie... 6 Kurzbiographie... 8 Gliederung... 1/2009 Dr. Nikolaos Kopsahilis (Autor)... 2 Veneerpräparation bei starken keilförmigen Defekten... 2 Kurzbiographie... 2 Gliederung... 3 Materialliste... 3 Priv. - Doz. Dr. med. dent. Alexander Hassel

Mehr

Der okklusale Kompass

Der okklusale Kompass Ulf Krueger-Janson ZAHNERHALTUNG Aufzeichnung der Bewegungsrichtungen des Unterkiefers und Zuordnung zu bestimmten Funktionsbereichen auf der Kaufläche Indizes Okklusion, Kaufläche, zentrale Fossa, Höckerspitze,

Mehr

Herzlich willkommen zur Informations-Veranstaltung. Ein Zahn ist verloren. Was nun?

Herzlich willkommen zur Informations-Veranstaltung. Ein Zahn ist verloren. Was nun? Herzlich willkommen zur Informations-Veranstaltung Ein Zahn ist verloren. Was nun? Programm a. Einführung b. Zahnverlust was passiert da? c. Vergleich Zahnimplantate - konventionelle Methoden d. Was ist

Mehr

Digitale Prothetik von cara. Entdecken Sie optimale Lösungen für Ihre Zukunft.

Digitale Prothetik von cara. Entdecken Sie optimale Lösungen für Ihre Zukunft. Digitale Prothetik von cara. Entdecken Sie optimale Lösungen für Ihre Zukunft. cara makes life so easy Gute Neuigkeiten haben viele Seiten. Als traditioneller Partner von Dentallaboren und Zahnarztpraxen

Mehr

Zahnlücke. Jede Zahnlücke kann geschlossen werden. Lust auf schöne Zähne

Zahnlücke. Jede Zahnlücke kann geschlossen werden. Lust auf schöne Zähne Zahnlücke Jede Zahnlücke kann geschlossen werden. Lust auf schöne Zähne Zahnlücke Zahnlücken einfach schließen Das Ziel zahnärztlicher Tätigkeit ist die Erhaltung der Zähne. Dennoch kommt es vor, dass

Mehr

Sie sehen keine Bilder? Folgen Sie bitte diesem Link.

Sie sehen keine Bilder? Folgen Sie bitte diesem Link. Sie sehen keine Bilder? Folgen Sie bitte diesem Link. Liebe Ceramill Anwender, Mit dem zweiten CAD/CAM Update in diesem Jahr können neue Materialien, wie die erste zirkondioxidverstärkte Lithiumsilikatkeramik

Mehr

IMPLANTAT- PROTHETIK 2.0

IMPLANTAT- PROTHETIK 2.0 Minimalinvasive Versorgung einer traumatisierten Patientin IMPLANTAT- PROTHETIK 2.0 Ein Beitrag von Ztm. Christian Richter, Grieskirchen/Österreich Im Gegensatz zur Implantologie wird die prothetische

Mehr

CARES. Individualisierte Implantatprothetik mit Straumann CARES (Computer Aided REstoration Service) www.straumann.com PROSTHETICS

CARES. Individualisierte Implantatprothetik mit Straumann CARES (Computer Aided REstoration Service) www.straumann.com PROSTHETICS PROSTHETICS CARES Individualisierte Implantatprothetik mit Straumann CARES (Computer Aided REstoration Service) www.straumann.com In Kooperation mit Inhalt 3 Dienstleistung und Produkte 4 Straumann CARES

Mehr

Implantatzentrum und Oralchirurgie. Zahnimplantate. Perfekter Ersatz nach dem Vorbild der Natur

Implantatzentrum und Oralchirurgie. Zahnimplantate. Perfekter Ersatz nach dem Vorbild der Natur Implantatzentrum und Oralchirurgie Zahnimplantate Perfekter Ersatz nach dem Vorbild der Natur Herausgeber Zahnmedizinisches Zentrum Berlin Bahnhofstraße 9 12305 Berlin Telefon +49 (0)30 705 509-0 www.zzb.de

Mehr

Onlay-Vollkeramik. Inlay-Keramik. Inlay-Gold. Kapitel 5 - Kombinationstechnik

Onlay-Vollkeramik. Inlay-Keramik. Inlay-Gold. Kapitel 5 - Kombinationstechnik Praxis Plus Display Praxis Plus Display - Füllungen und Praxis Plus Display - Verblendschalen MIT PERFEKTEN ZÄHNEN MITTEN IM LEBEN FÜLLUNGEN UND INLAYS VERBLENDSCHALEN APP starten Onlay-Vollkeramik Veneer

Mehr

Festsitzender Zahnersatz auf Implantaten

Festsitzender Zahnersatz auf Implantaten Zusammenfassung Der vorliegende Beitrag schildert die Fertigung von totalprothetischem Zahnersatz auf Implantaten nach der Original-Gerber-Methode. Hierbei werden Daten des extraoralen Gesichtsbogen- und

Mehr

PRECISION, RELIABILITY, SIMPLICITY. simeda. customized. Digitale Leistungsfähigkeit

PRECISION, RELIABILITY, SIMPLICITY. simeda. customized. Digitale Leistungsfähigkeit PRECISION, RELIABILITY, SIMPLICITY simeda customized & solutions Digitale Leistungsfähigkeit 2 Simeda ScanScan Der hochpräzise Scanner für die Implantologie! Mit dem auf industrielle Messtechnik spezialisierten

Mehr

Patientenlexikon - Fachbegriffe einfach erklärt

Patientenlexikon - Fachbegriffe einfach erklärt Patientenlexikon - Fachbegriffe einfach erklärt Was versteht man unter Implantaten, künstlichen Kronen, Brücken, Inlays, Onlays, Veneers, Zahnprothesen, Teleskopen, Kombiarbeiten, Cover Denture, CAD/CAM,

Mehr

Nachhaltig schön und gesund. Keramikimplantate von SDS

Nachhaltig schön und gesund. Keramikimplantate von SDS Nachhaltig schön und gesund. Keramikimplantate von SDS Swiss Quality Keramikimplantate für höchste Ansprüche Längst haben sich Implantate als die attraktivste Art von Zahnersatz durchgesetzt. Sie bieten

Mehr

BEGO SECURITY PATIENTENPASS. Sicherheit. Garantiert.

BEGO SECURITY PATIENTENPASS. Sicherheit. Garantiert. BEGO SECURITY PATIENTENPASS Sicherheit. Garantiert. 60 MONATE GARANTIE FÜR IHREN ZAHNERSATZ Name des Patienten Sehr geehrter Patient, Ihre prothetische Arbeit basiert auf Produkten der Firmen BEGO Bremer

Mehr

Implantate Invisalign-Therapie vor Versorgung mit Zahnimplantaten

Implantate Invisalign-Therapie vor Versorgung mit Zahnimplantaten Implantate Invisalign-Therapie vor Versorgung mit Zahnimplantaten n n n Bei Nichtanlagen von bleibenden Schneidezähnen können entweder die Lücken geschlossen werden oder es werden die vorhandenen Lücken

Mehr

www.zahnarztpraxis-hempelmann.de Seite 1

www.zahnarztpraxis-hempelmann.de Seite 1 Praxisphilosophie Ein schönes Lächeln ist kein Zufall. Sie als Patient sind Mittelpunkt unserer Praxistätigkeit. Ihr Wohlbefinden und Ihre Zufriedenheit sind unsere Ziele. Einfühlungsvermögen, Freundlichkeit

Mehr

FAQ - Frequently Asked Questions

FAQ - Frequently Asked Questions FAQ - Frequently Asked Questions priti crown Was ist die priti crown? Die priti crown ist die neue ästhetische Dimension der CAD/CAM Technologie. Erstmals steht ein nach dem Vorbild der Natur geformter,

Mehr

Sind Vollkeramische Kronen- und Brücken wissenschaftlich anerkannt?

Sind Vollkeramische Kronen- und Brücken wissenschaftlich anerkannt? Sind Vollkeramische Kronen- und Brücken wissenschaftlich anerkannt? Vollkeramische zahnärztliche Restaurationen zeichnen sich durch hohe Ästhetik und Biokompatibilität aus. Die Vorteile vollkeramischer

Mehr

In-Vitro-Untersuchungen zum Belastungs- und Frakturverhalten adhäsiv verankerter Cerec Endokronen an Molaren unter linearer Belastungssteigerung

In-Vitro-Untersuchungen zum Belastungs- und Frakturverhalten adhäsiv verankerter Cerec Endokronen an Molaren unter linearer Belastungssteigerung - 1 - In-Vitro-Untersuchungen zum Belastungs- und Frakturverhalten adhäsiv verankerter Cerec Endokronen an Molaren unter linearer Belastungssteigerung Inaugural-Dissertation zur Erlangung des Doktorgrades

Mehr