Akzente Am Puls der Konsumenten. Consumer Industries & Retail Group. Studie zum Einkaufsverhalten der Verbraucher in sieben europäischen Ländern

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Akzente 1 14. Am Puls der Konsumenten. Consumer Industries & Retail Group. Studie zum Einkaufsverhalten der Verbraucher in sieben europäischen Ländern"

Transkript

1 Consumer Industries & Retail Group Akzente 1 14 Studie zum Einkaufsverhalten der Verbraucher in sieben europäischen Ländern Am Puls der Konsumenten Interview Wie TUI-Chef Friedrich Joussen Europas größten Touristikkonzern auf neuen Kurs bringt Beschaffung I Fünf globale Megatrends machen die Rolle des Einkaufs im Unternehmen komplexer und unternehmerischer Beschaffung II Wie sich die Rahmenbedingungen für das Einkaufsmanagement in Modeunternehmen verändern Logistik Welche Chancen Same-Day Delivery für den Handel eröffnet und wie die Umsetzung gelingt Geomarketing Mit LOMEX von McKinsey können Unternehmen ihr Potenzial in lokalen Märkten voll ausschöpfen

2 2 Inhalt 4 McKinsey News Aktuelle Analysen Konsumgüterindustrie am Wendepunkt; Autohandel im Umbruch; Defizite im deutschen Ausbildungssystem; Kosten der Energiewende; Schutz vor Cyberkriminalität; Chancen für Händler in Nigeria Titelthema: Die teure Marke oder die günstige Alternative? Verbrauchertrends in Europa. Seite 8 Interview: TUI-Chef Friedrich Joussen will eine neue Rolle für seine Reisebüros. Seite 18 Foto: Christian Burkert Foto: istock 8 Titelthema: Am Puls der Konsumenten Eine McKinsey-Studie in sieben europäischen Ländern deckt Veränderungen im Verbraucherverhalten auf 18 Die Reiseanbieter müssen sich zu Inhaltevermarktern entwickeln Interview mit Friedrich Joussen, Chef der TUI AG, über die Herausforderungen im Reisemarkt und Parallelen zu anderen Branchen 24 Der Einkäufer als Unternehmer Fünf globale Megatrends werten die Einkaufsfunktion im Unternehmen auf 32 Mode: Einkauf im Umbruch Höhere Preise, steigende Anforderungen bei Sozialstandards die Rahmenbedingungen für die Beschaffung in Modeunternehmen ändern sich 38 Wenn der Postmann abends klingelt Same-Day Delivery ist das neue heiße Thema für Händler und Logistiker 44 Wissen, was vor Ort läuft Mit dem Geomarketing-Tool von LOMEX können Unternehmen ihren Lokalvertrieb optimal ausrichten Morgens bestellt, abends gebracht: Für Same-Day Delivery zahlen Kunden extra. Seite 38 Foto: shutterstock 50 Daten besser nutzen Mit Periscope zu mehr Rendite in Pricing, Promotion und Sortiment 56 Werkstatt Aktuelle McKinsey-Initiativen 57 Impressum

3 Akzente Editorial Klimawandel diesmal positiv Prima Konsumklima: Die Stimmung der deutschen Verbraucher ist in diesem Frühjahr so positiv wie seit sieben Jahren nicht mehr soll der private Konsum um 1,5 Prozent steigen, prognostizieren die Forscher der GfK. Endlich soll auch bei unseren krisengeplagten EU- Partnern der private Verbrauch wieder anspringen und in diesem Jahr erstmals wieder über dem Wert von 2011 liegen. Wie sich das Verbraucherverhalten in sieben wichtigen europäischen Märkten unter dem Eindruck der Krise gewandelt hat, untersuchen meine Kollegen in der Titelgeschichte dieser Ausgabe von Akzente. Neben dem Einzelhandel soll auch die Reiseindustrie von den zusätzlichen Ausgaben pro tieren. Das freut unseren Interviewpartner, Friedrich Joussen, Chef des führenden europäischen Touristikkonzerns TUI. Nach schweren Zeiten für das Unternehmen arbeitet er daran, neben den Reisekunden auch den Aktionären der TUI wieder einen Platz an der Sonne zu verschaffen. Was er dabei an Herausforderungen zu meistern hat, kommt Managern aus Einzelhandel und Konsumgüterindustrie bekannt vor: Preisdruck, Onlinekonkurrenz, Aufbau eines echten Multichannel-Vertriebs, Zwang zur Differenzierung vom Wettbewerb, Zurückschneiden des Markenwildwuchses. Lesen Sie selbst, wie Friedrich Joussen diese Aufgaben angeht. Klaus Behrenbeck, Partner bei McKinsey und Herausgeber von Akzente Foto: McKinsey Im Einkauf liegt der Gewinn die alte Weisheit gilt nicht nur für Händler. Im Beitrag Der Einkäufer als Unternehmer beschreiben meine Kollegen eine spannende Entwicklung, die aus Beschaffern Strategen machen kann. Parallel untersucht ein Autorenteam, wie dramatisch sich die Rahmenbedingungen für den Einkauf in Modeunternehmen ändern. Schließlich bieten wir Einsichten in das derzeit spannendste Thema für Logistiker und Händler, Same-Day Delivery, und zeigen, wie man mit modernen Datenanalysen perfektes Geomarketing betreibt oder nachhaltig die Rendite steigert. Anregende Lektüre wünscht Ihnen

4 4 News Wachstumsstrategien auf dem Prüfstand Konsumgüterhersteller haben global riesige Chancen wenn sie sich auf fünf prägende Entwicklungen einstellen. Die ersten 3D-Drucker sind schon im Einsatz eine von drei technischen Entwicklungen, die die Konsumgüterindustrie verändern werden. Foto: MakerBot In den vergangenen Jahrzehnten war die globale Konsumgüterindustrie von hohen Wachstumsraten verwöhnt. Und auf den ersten Blick sind auch die Aussichten beneidenswert in den aufstrebenden Schwellenländern wächst massenhaft kaufkräftige Kundschaft nach. Im Jahr 2025 werden schon 4,2 Milliarden Menschen über ein ausreichendes Einkommen verfügen, um für die Konsumgüterhersteller interessant zu sein. Doch um vom künftigen Marktwachstum zu profitieren, müssen die Unternehmen heute die Weichen richtig stellen. Denn die Nachfrage wächst keinesfalls flächendeckend im Gleichschritt. Es kommt darauf an, mit den richtigen Produkten in den am schnellsten wachsenden Kategorien auf den am schnellsten wachsenden Märkten dabei zu sein. Globale Trends berücksichtigen Wie Manager diese Top-Kategorien und -Märkte identifizieren können, haben jetzt McKinsey-Berater untersucht ( Tough Choices for Consumer Goods Companies ). Fünf globale Trends setzen dabei die Rahmenbedingungen. Ungleiches Marktwachstum. Um tatsächlich die vielversprechendsten Märkte für Produkte zu identifizieren, empfehlen die Autoren, bei der Planung stärker auf da- tengetriebene Modelle zu setzen. So lassen sich Strategien von Wettbewerbern analysieren und die Konsumentwicklungen in verschiedenen Städten und Regionen für einzelne Produkte genauer prognostizieren. Umwälzende Technologien. Nach einer McKinsey-Analyse haben zwölf Technologien das Potenzial, ganze Märkte neu zu definieren. Drei davon betreffen die Konsumgüterindustrie: Das mobile Internet soll bis 2025 rund 50 Prozent des Einzelhandels abwickeln Konsumgüterhersteller müssen sich darauf einstellen. Das Internet der Dinge wo physische Objekte per Sensor mit dem Netz verbunden werden entwickelt sich gerade, setzt aber schon die Phantasie in den Unternehmen in Gang. Die ersten 3D-Drucker sind in der Konsumgüterindustrie schon im Einsatz, zum Beispiel mit ausgedrucktem Spielzeug. Chancen und Herausforderungen aller drei Technologien sind der Studie zufolge riesig. Neue Merger-Welle. Die nächste globale M&A-Welle kündigt sich in der Konsumgüterindustrie an. Der jüngste Trend: Unternehmen aus Schwellenländern treten als Übernehmer auf. Immer mehr regulatorische Risiken. Regierungen und Behörden beeinflussen zunehmend die Konsumgütermärkte, Unternehmen müssen die Regulierungen antizipieren und ihre Planung entsprechend anpassen. Rohstoffrisiken minimieren Volatile Rohstoffpreise. Über viele Jahrzehnte sanken die Einkaufskosten für Rohstoffe in der Konsumgüterindustrie. Doch allein in den vergangenen zehn Jahren stiegen die Preise so stark an, dass ein ganzes Jahrhundert des Preisverfalls wettgemacht wurde. Auch in Zukunft müssen sich Unternehmen auf größere Volatilität einstellen, denn die künftige Versorgung der Konsumgüterindustrie mit wichtigen Rohstoffen ist vielfältig bedroht. Unternehmen sollten daher ihre Rohstoffrisiken analysieren und in Szenarien mit verschiedenen Preisaufschlägen die Folgen für Produktion und Preisstellung durchrechnen. Einige Hersteller haben sogar schon ihr Portfolio um Produkte bereinigt, die Rohstoffe benötigen, deren Lieferung besonders gefährdet ist. Eines ist sicher: Weltweit stehen in der Konsumgüterindustrie gewaltige Veränderungen an. Wie Unternehmen ihr künftiges Wachstum vorbereiten und absichern können, steht im vollständigen Report unter insights/consumer_and_retail

5 Akzente McKinsey-Studie: Schwächen im Ausbildungssystem Autohandel im Umbruch Digitale und physische Kundenkontaktpunkte sind nahtlos zu verbinden. McKinsey Center for Government Foto: McKinsey Noch vor wenigen Jahren besuchten Autokäufer im Schnitt fünfmal einen Händler, bevor sie einen Kaufvertrag unterschrieben heute schauen viele von ihnen nur noch einmal beim Händler herein. Kein Zweifel: Internetrecherche, der digitale Austausch über Produkterfahrungen und die Meinungsbildung in Social Media haben die Kaufgewohnheiten im Automobilhandel gründlich verändert. Mehr als 80 Prozent aller Autokäufer vertrauen auf Informationen aus dem Netz. Sie sind gut vorbereitet und haben hohe Erwartungen an die Verkäufer in den Niederlassungen. Wie die Händler trotzdem erfolgreich bestehen können, untersucht die Studie Innovating Automotive Retail von McKinsey. An gesichts der Herausforderungen empfehlen die Autoren dem Autohan del, sein Gewerbe neu aufzustellen. Gut für stationäre Händler: Spätestens zur Probefahrt kommt der Kunde in die Filiale. Mit Service punkten Der scharfe Wettbewerb in der Branche hat über die Jahre die Margen stark gedrückt. Nur noch 1,3 Prozent Umsatzrendite wiesen die deutschen Autohändler 2013 aus. Diesem Trend gilt es entgegenzuwirken Service und Ersatzteilgeschäft müssen für mehr Profit sorgen. Doch es gibt auch gute Nachrichten für den Autohandel: Im Gegensatz zu anderen Industrien laufen die physischen Betriebe nicht Gefahr, von On linehändlern verdrängt zu werden: Fast jeder Interessent möchte vor der Kaufentscheidung eine Probefahrt machen und das ist virtuell nicht möglich. Auch bei Wartung und Service, die in die Kaufentscheidung mit einfließen, zählt nach wie vor räumliche Nähe. Wandlung zum Multichannel-Vertrieb Deshalb werden die Niederlassungen der Autohändler auch künftig die wichtigsten Kundenkontaktpunkte im Entscheidungspfad der Käufer bleiben. Sie haben das Potenzial, den Weg des Kunden zwischen den digitalen Informationsangeboten und dem physischen Angebot zu steuern und zu koordinieren. Ziel des Autohandels muss es sein, beide Kanäle möglichst nahtlos zu verbinden. Das klassische Händlernetz wandelt sich zu einem modernen Multichannel-Vertrieb. Und die Verwandlung lohnt sich, so die Autoren: Wer sie schafft, kann seine Marge um fast 3 bis 5 Prozentpunkte steigern. Mehr Informationen zur Studie gibt es auf www. mc kinsey.de/innovating-automotive-retail Foto: shutterstock Die Studie Education to Employment untersucht die Berufsbildung in acht Ländern. Das Ausbildungssystem in Deutschland hat trotz seines guten Rufs zahlreiche De zite: Jeder vierte Arbeitgeber klagt über die mangelhafte beru iche Quali kation des Nachwuchses, insbesondere über fehlende praktische Erfahrung sowie die mangelnde Fähigkeit der Auszubildenden, Probleme systematisch zu lösen. Ähnlich schlecht bewerten Arbeitgeber die Arbeitsmoral der Berufsanfänger. Unzufriedenheit gibt es auch bei den Azubis: Nur jeder Dritte würde sich noch einmal für die von ihm gewählte Ausbildung entscheiden. Und fast zwei Drittel der jungen Menschen gaben an, sich falsch oder nur unzureichend informiert zu fühlen, was ihre spätere Berufswahl betrifft. Dies sind die zentralen Deutschland betreffenden Ergebnisse einer europaweiten Umfrage von McKinsey. Für die Studie Education to Employment wurden mehr als junge Menschen, Arbeitgeber und Vertreter von Bildungseinrichtungen befragt. McKinsey analysierte neben Deutschland sieben weitere Länder: Frankreich, Griechenland, Groß britannien, Italien, Portugal, Schweden und Spanien. Der komplette Studienbericht steht zum Download bereit unter insights/social_sector

6 6 News Wenig Chancen auf eine Senkung der EEG-Umlage McKinsey-Studie: Die Kosten der Energiewende sind kaum noch unter Kontrolle zu bekommen. Bestandsschutz für die Einspeisevergütungen verhindert eine deutliche Reduktion der EEG-Kosten. Foto: istock Die Bundesregierung hat kaum eine Chance, die im Erneuerbare-Energien- Gesetz (EEG) festgelegte Ökostrom - umlage im kommenden Jahr nennenswert zu senken. Zu diesem Ergebnis kommt eine Analyse von McKinsey. Nach den Berechnungen der Berater würde etwa eine Verringerung der Windstromvergütung um 15 Prozent in den Jahren 2014 und 2015 die EEG-Umlage im kommenden Jahr lediglich um 0,03 Cent pro Kilowattstunde sinken lassen. Für einen durchschnittlichen Haushalt bedeutet dies gerade einmal eine Kostenersparnis von 1 Euro pro Jahr. Streitthema Industrierabatte Auch die viel diskutierten Einschnitte bei den Industrieprivilegien sind nach Einschätzung von McKinsey ungeeignet, die EEG-Umlage spürbar zu senken. Eine völlige Aufhebung der Ausnahmeregelungen würde die Umlage 2015 zwar um circa 1,8 Cent reduzieren, ginge aber stark zu Lasten der internationalen Wettbewerbsfähigkeit stromintensiver deutscher Unternehmen. Würden die Industrierabatte, wie oft gefordert, wieder auf den Stand von 2011 zurückgeführt, könnte das die Umlage im Jahr 2015 nur um 0,3 Cent senken. Und auch bei dieser Anpassung gälte es sicher zustellen, dass die internationale Wett bewerbsfähigkeit von Unternehmen mit hohem Stromverbrauch nicht beeinträchtigt wird. CO 2 -Zertifikate verknappen? Neben den hohen Kosten erneuerbarer Energien tragen auch die niedrigen Preise an den Strombörsen zu der hohen Ökostromumlage bei. Denn diese berechnet sich aus der Differenz von Einspeisetarifen für erneuerbare Energien und dem aktuellen Börsenstrompreis. Die von vielen Politikern geforderte Verknappung von CO 2 -Zertifikaten im europäischen Emissionshandel ist allerdings wenig erfolgversprechend. Sie würde zwar den Preis für CO 2 -Emissionen erhöhen. In der Folge stiege auch der Börsenstrompreis und die Ökostromumlage würde sinken. Allerdings wären dabei für alle Abnehmer von Strom Unternehmen und Privathaushalte die Zusatzbelastungen aus den gestiegenen Börsenstrompreisen höher als die Ersparnisse aus einer geringeren Ökostromumlage. Zudem müsste diese Maßnahme auf europäischer Ebene durchgesetzt werden, um keine weiteren nationalen Nachteile für Deutschlands Wirtschaft zu schaffen. Und selbst dann würde sich für die energieintensiven europäischen Industrien der Kostennachteil insbesondere gegenüber Wettbewerbern in den USA weiter vergrößern. Zügiges Handeln angesagt Zwar hat die Bundesregierung schon Anfang 2013 den wirksamsten Hebel gegen den Anstieg der EEG-Umlage aus Gründen des Bestandsschutzes aus der Hand gegeben, als sie die Reduzierung der Vergütung für bestehende Anlagen ausschloss. Trotzdem wollen die Autoren die ernüchternden Ergebnisse der Studie nicht als Lizenz zum Nichtstun verstanden wissen. Im Gegenteil ist ihrer Ansicht nach zügiges Handeln angesagt. So müsse die Politik sicherstellen, dass beim weiteren Ausbau der Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien vor allem auf die kostengünstigsten Optionen gesetzt wird. Darüber hinaus sollten zukünftig vor allem auch die Folgekosten der erneuerbaren Energien in den Bereichen Netzausbau und Re ser veka pazität stärker berücksichtigt werden, um die gesamtwirtschaftlichen Kosten der Energiewende zu begrenzen. Mehr zum Thema sowie die Möglichkeit, den Autoren Feedback zu geben, findet sich auf der McKinsey-Webseite:

7 Akzente Wie können Unternehmen sich vor Hackern schützen? Mangelnde Sicherheit der digitalen Welt kostet Wachstum und Wohlstand. Was tun? Nigeria: Neuer Markt für Einzelhändler Chance für Handelsketten: Nigerias kaufkräftige Kunden. Foto: McKinsey Foto: istock Je stärker die Vernetzung, desto anfälliger werden Menschen und Unternehmen für Angriffe von Cyberkriminellen. Um den Stand der Gefährdung zu erforschen und mögliche Auswege zu erkunden, hat McKinsey gemeinsam mit dem World Economic Forum ein Forschungsprojekt initiiert. In mehr als 200 Unternehmen und Behörden wurden hierzu Interviews mit dem Management geführt sowie Daten gesichtet. Die Ergebnisse stellten die Autoren auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos vor. Hacker lernen schneller dazu Rund zwei Drittel aller befragten Unternehmen und Institutionen werten Cyberattacken als bedeutende Gefahr mit möglicherweise ernsten Folgen, sogar mit gravierenden Auswirkungen auf die Unternehmensstrategie. So groß die Bedrohung, so hilflos die Reaktion: Fast 80 Prozent der befragten Manager mit Technikverantwortung sagen, dass sie bei den rasanten Fortschritten, die Hacker und ihre Fähigkeiten machten, nicht mithalten könnten. Wohlstandsverlust: 3 Billionen Dollar Das Risiko, dass sich Technologie und Innovationen infolge von Cyberattacken nicht so zügig entwickeln oder genutzt werden wie eigentlich möglich, schätzt der Report hoch ein: Er beziffert den drohenden Wohlstandsverlust auf 3 Billionen US-Dollar. Für Manager, die ihr Unternehmen schützen wollen, haben die Autoren sieben Maßnahmen ausgearbeitet. Nachzulesen im Report Risk and Responsibility in a Hyperconnected World, ab ruf - bar unter 80 Prozent der Befragten klagen: Die Hacker entwickeln ihre destruktiven Fähigkeiten schneller als die Unternehmen ihre Abwehrmaßnahmen. Getrieben vom Öl- und Gasreichtum entwickelt sich Nigerias Wirtschaft stürmisch. Vom stark wachsenden Sozialprodukt und der entstehenden Mittelschicht pro tiert schon die Konsumgüterindustrie und als Nächstes wird sich eine professionelle Einzelhandelsszene entwickeln, prophezeit der McKinsey- Report Africa s growing giant: Nigeria s new retail economy. Er konstatiert eine einmalige Chance für multinationale Handelsketten, von diesem Potenzial als early movers zu pro tieren und Markentreue in der Kundschaft aufzubauen, während sich die Konsumgewohnheiten gerade erst ausbilden und Werbung noch vergleichsweise billig ist. Allerdings sei Tempo nötig das Zeitfenster für den Markteintritt könne schmal sein. Die ersten südafrikanischen Handelskonzerne sind in Nigeria schon aktiv. Während der vergangenen fünf Jahre haben sie rund 100 Filialen im Lande eröffnet. Wettbewerber sollten sich davon nicht entmutigen lassen: Die Autoren schätzen auf Grund der Entwicklung anderer Konsumbranchen in Nigeria, dass der Markt Raum für vier bis fünf große Einzelhändler bietet. Den kompletten Report nden Sie unter dem Suchbegriff Nigeria auf

8 8 Verbraucherverhalten Foto: istock

9 Akzente Am Puls der Konsumenten Die wirtschaftliche Lage drückt auf die Stimmung der europäischen Verbraucher und verändert ihr Konsumverhalten. Eine McKinsey-Studie spürt den Trends in sieben Ländern nach. Trading down heißt die Devise in Europas Krisenländern: Verbraucher ersetzen teurere Markenartikel durch billigere Produktalternativen.

10 10 Verbraucherverhalten Von Gosia Gontarz, Cristina del Molino, Jesko Perrey und Björn Timelin Mailand, 28. März 2014: Zwischen Prêt-à-porter und Pelzausstellung, Möbelmesse und Fashion Week startete in der italienischen Modemetropole die Fiera nazionale del consumo critico, die nationale Messe für bewussten Konsum und Nachhaltigkeit. Eine Art Gegenveranstaltung zum Glamour des Luxuskonsums ausgerechnet im Modemekka Italien. Tatsächlich aber könnte der Standort für eine konsumkritische Messe kaum besser gewählt sein. Denn in der Welt der Konsumenten gewinnen derzeit harte ökonomische Realitäten die Oberhand über den schönen Schein ganz besonders in Italien, aber auch in vielen anderen Ländern Europas. Die anhaltende Wirtschaftskrise und daraus resultierende nanzielle Engpässe in europäischen Privathaushalten haben das Ausgabeverhalten vieler Verbraucher gewandelt. Sinkende Einkommen und die wachsende Sorge um sichere Jobs und künftigen Wohlstand schlagen spürbar auf das Konsumklima durch. Die Europäer schnallen den Gürtel enger, kaufen vermehrt beim Discounter ein und greifen bevorzugt zu preisgünstigeren Produkten. Das sind die wichtigsten Resultate der ersten europaweiten Umfrage von McKinsey zu Stimmung und Verhalten der Verbraucher im Zeichen der Krise. Rund Konsumenten aus sieben europäischen Ländern einschließlich Russland haben an der Onlinebefragung teilgenommen (siehe Infobox, Seite 16). Der Trend, der sich aus der Studie ablesen lässt, ist eindeutig: Für die Verbraucher zwischen Moskau und Madrid sind sparsame Zeiten angebrochen und nach jetzigem Erkenntnisstand bleiben sie kein kurzfristiges Phänomen. Die Studienergebnisse zeigen aber auch: Europäer konsumieren nicht im Gleichschritt. Die neue Bescheidenheit ist bei Russen und Spaniern, Franzosen und Italienern, Briten, Deutschen und Dänen durchaus unterschiedlich ausgeprägt. Ein differenzierter Blick auf die einzelnen Konsumentenmärkte lohnt sich daher allemal. Gefühlte Krise, reale Einbußen Auch wenn die meisten Länder die Talsohle mittlerweile durchschritten haben und die Wirtschaft sich allmählich erholt, bleibt die nanzielle Lage in zahlreichen Privathaushalten angespannt. Die verfügbaren Einkommen sind vielerorts weiterhin niedriger als vor der Krise; rund ein Viertel der Befragten klagt, derzeit nur knapp über die Runden zu kommen. Besonders betroffen sind die Verbraucher in Italien immerhin die drittgrößte Volkswirtschaft Europas: Mehr als die Hälfte der Italiener verzichtet auf Anschaffungen, die sie unter wirtschaftlich besseren Umständen tätigen würden, und 39 Prozent geben an, nur noch von einem Monatsgehalt zum nächsten zu leben quasi von der Hand in den Mund (Gra k 1). Selbst gut verdienende Europäer spüren den ökonomischen Druck: Immerhin 40 Prozent der Befragten, deren Einkommen im oberen Drittel rangiert, passen ihre Ausgaben den neuen Realitäten an. Die größten Sorgen bereitet den Europäern das Risiko des Jobverlusts. Fast 60 Prozent fürchten, innerhalb der nächsten zwölf Monate ihre Arbeit zu verlieren, in Spanien sind es sogar mehr als 80 Prozent. Selbst in Russland, wo im Ländervergleich die zuversichtlichsten Konsumenten wohnen, bangen drei Viertel um ihren Job. Dennoch sehen 42 Prozent der Russen positiv in ihre ökonomische Zukunft und stehen damit einsam an der Spitze in Europa. In Großbritannien und Spanien glaubt nur jeweils rund ein Viertel der Verbraucher, dass sich ihre ökonomische Situation im kommenden Jahr verbessern wird, in Italien und Frankreich ist es nicht einmal jeder Sechste. Zeit der Sparsamkeit Die Krisenfolgen ob gefühlt oder real wirken spürbar auf das Konsumverhalten der Europäer ein. Sie fahren ihre Ausgaben für Waren und Dienstleistungen zurück, steigen auf günstige Einkaufskanäle um und kaufen preisbewusster. Diese Tendenzen sind, wenngleich unterschiedlich stark ausgeprägt, in allen untersuchten Ländern Europas zu beobachten und sie treffen Hersteller und Händler gleichermaßen. Konsumfreude sinkt. Über alle Umfrageregionen hinweg kürzen Privatleute ihre Haushaltsbudgets mehr oder weniger, je nach allgemeiner oder persönlicher Wirtschaftslage. Im ökonomisch stabilen Deutschland und im wachstumsstarken Russland haben nur 13 beziehungsweise 11 Prozent der Verbraucher ihre Konsumausgaben reduziert. In Spanien und Italien hingegen, wo Einkommen und Arbeitsplatzsicherheit am stärksten bedroht sind, beträgt der Anteil der Sparer 32 und 36 Prozent. Briten und Franzosen liegen mit rund 22 Prozent im europäischen Durchschnitt (Gra k 2, Seite 12). Junge Konsumenten allerdings rücken seltener von ihren Konsumgewohnheiten ab, als ihre ökonomische Situation

11 Akzente Viele Europäer spüren die Folgen der Krise im täglichen Leben fast 60 Prozent fürchten um ihren Arbeitsplatz Verbraucheraussagen zur wirtschaftlichen Situation in Prozent >= 1 Standardabweichung über Mittelwert >= 1 Standardabweichung unter Mittelwert Ø alle Länder GB D F E I RUS DK Ich habe Sorge, in den nächsten 12 Monaten meinen Arbeitsplatz zu verlieren Die wirtschaftliche Unsicherheit hält mich von Anschaffungen ab, die ich andernfalls tätigen würde Es fällt mir schwerer, über die Runden zu kommen Ich lebe von Gehalt zu Gehalt Ich sehe mein Land wirtschaftlich auf einem guten Weg BIP-Wachstum pro Kopf, ,7 1,4 0,6-0,9-0,5 8,7 0,3 Quelle: European Consumer Sentiment Survey 2013; Internationaler Währungsfonds nahelegt: In Spanien, wo mehr als jeder zweite 20- bis 24-Jährige arbeitslos ist, haben nur 36 Prozent den Gürtel enger geschnallt. Und unter den jungen russischen Verbrauchern reduziert nicht einmal jeder Zehnte seine Ausgaben trotz Arbeitslosenraten von mehr als 20 Prozent. Nur in Deutschland, Dänemark und Groß britannien ist der Anteil der sparsamen Jungen höher als die jeweilige Jugendarbeitslosenquote. Die Konsumzurückhaltung vieler Europäer schlägt sich nicht nur in geringerer Kaufneigung nieder, auch die sonstigen Lebensgewohnheiten ändern sich. Besonders in Südeuropa stehen unter anderem Restaurantbesuche vermehrt auf der Streichliste: Fast drei Viertel der Italiener, zwei Drittel der Spanier und mehr als die Hälfte der Franzosen gehen weniger auswärts essen als früher. Rund jeder zweite Europäer nutzt zudem seltener Restaurantlieferdienste und kauft nicht mehr so oft frisch zubereitete Mitnahmegerichte aus dem Einzelhandel. Und es sind nicht nur die Geringverdiener, die ihre Essgewohnheiten der schlechteren Haushaltslage anpassen. Vielmehr vollzieht sich der Trend über alle Einkommensschichten hinweg. Discount boomt. Das Bestreben, im Alltag zu sparen, treibt mehr und mehr Konsumenten in die Billigkanäle. Fast 30 Prozent der europäischen Verbraucher kaufen häu ger bei Discountern ein und geben dafür weniger bei Onlinehändlern und in Convenience Shops aus. Keine einfachen Zeiten für Betreiber von Handelsformaten, die bequem, aber teurer sind. Denn nicht nur Menschen der unteren und mittleren Einkommensklassen kaufen verstärkt beim Discounter, sondern auch ein Viertel aller gut verdienenden und wohlhabenden Verbraucher. Den zweitgrößten Zulauf mit einem Plus von 19 Prozent Käufern genießen übrigens unabhängige Lebensmitteleinzel-

12 12 Verbraucherverhalten 2. In allen Ländern fahren Verbraucher ihre Konsumausgaben zurück besonders in Spanien und Italien Anteil der Verbraucher, die in den vergangenen 12 Monaten ihre Haushaltsausgaben reduziert haben in Prozent Ø GB D F E I RUS DK Quelle: European Consumer Sentiment Survey 2013 händler. Anscheinend bietet der Laden um die Ecke in der Wahrnehmung der Verbraucher oft jenes Maß an Komfort bei gleichzeitig vertretbaren Preisen, das die Konsumenten schätzen. Der Interneteinkauf von Lebensmitteln führt hingegen in vielen Märkten bisher ein Schattendasein. Selbst in Großbritannien Pionier in Europa entschieden sich zum Zeitpunkt der Studie 2013 nur 23 Prozent der Befragten öfter als einmal im Monat dafür. Die größten Wachstumsaussichten hat der digitale Einkaufskanal im weitläu gen Russland: 37 Prozent der Konsumenten dort planen, im kommenden Jahr mehr Lebensmittel übers Internet zu bestellen. In Dänemark und Spanien hat dies hingegen nur jeder Zehnte vor. Preisvergleiche werden europäische Disziplin: Die Jagd nach Schnäppchen, vor Jahren schon ein großer Trend in Deutschland, wird mit der wachsenden Internetnutzung auch in anderen Ländern Europas zunehmend populär. In allen untersuchten Märkten nutzen Verbraucher den Onlinekanal auch bei Lebensmitteln immer öfter zum Preisvergleich, besonders in Spanien (32 Prozent) und Italien (26 Prozent). Unter den jüngeren Konsumenten bis 24 Jahren recherchiert fast jeder Vierte Angebote im Netz, bei den 45- bis 54-Jährigen ist es jeder Sechste.

13 Akzente Leere Restaurants in Südeuropa: Vor allem Italiener und Spanier, aber auch viele Franzosen gehen wegen der an haltenden Krise deutlich seltener auswärts essen. Foto: istock Aber auch of ine wird genauer hingeschaut. Insgesamt achtet rund die Hälfte aller Befragten heute stärker auf den Preis als früher. Selbst im wohlhabenden Deutschland entscheiden sich 40 Prozent der Verbraucher erst nach ausführlichen Preisvergleichen zum Kauf der zweithöchste Wert nach Italien. Geiz ist also wieder geiler geworden und das nicht nur in wirtschaftlich besonders gebeutelten Regionen oder in ärmeren Bevölkerungsschichten. Über alle Einkommensklassen hinweg wird gespart: zwar nicht unbedingt am Nötigsten, dafür aber an vielem, was entbehrlich erscheint. Und die Konsumenten in Europa wählen vor allem einen Weg, um weniger Geld auszugeben, ohne ganz verzichten zu müssen: Sie steigen auf preisgünstigere Marken um. Trend zum Trading down Die Neigung, beim Einkauf im Alltag zu billigeren Produktalternativen zu greifen, ist im europäischen Raum besonders ausgeprägt bei Lebensmitteln etwa 1,6 Mal stärker als in den USA. Dieser Trend zum Trading down, zum Umstieg auf günstigere Marken, erstreckt sich über viele verschiedene Warenkategorien, betrifft aber vor allem Artikel des täglichen Bedarfs: Nahrungs- und Genussmittel, Haushaltswaren, Kosmetika allerdings mit charakteristischen Unterschieden von Kategorie zu Kategorie und von Land zu Land. Wie stark sich der Trend zur Billigmarke in den einzelnen Ländern vollzieht, korreliert in erster Linie mit der ökonomischen Situation in der jeweiligen Region. Über alle Kategorien hinweg zeigen sich Italiener und Spanier mit Werten bis zu 33 Prozent am wechselwilligsten, während vor allem die aufstrebenden Russen vom Umstiegstrend weitgehend unbeeindruckt bleiben: Gerade einmal 5 Prozent beteiligen sich im Schnitt daran. In Deutschland bewegt sich die Trade-down-Rate je nach Warengruppe zwischen 6 und 16 Prozent. Am stärksten zeigt sich die Wechselbereitschaft der Verbraucher bei kurzlebigen Haushaltsartikeln: Jeder Fünfte wählt billigere Varianten bei Papierwaren wie Küchenoder Toilettenpapier, Wasch- und Reinigungsmittel folgen knapp dahinter. Auch bei Mineralwasser und Snacks, Konserven und Saft sparen die Konsumenten: 16 bis

14 14 Verbraucherverhalten 3. Der Trend zum Trading down erfasst zahlreiche Produkte des täglichen Bedarfs und variiert von Land zu Land Anteil der Verbraucher, die in den vergangenen 12 Monaten auf günstigere Marken umgestiegen sind in Prozent >= 1 Standardabweichung über Mittelwert >= 1 Standardabweichung unter Mittelwert Ø alle Länder GB D F E I RUS DK Papierwaren Reinigungsmittel Mineralwasser Snacks Konserven Säfte Waschmittel Tabakwaren Hautpflege Haarpflege Deodorants Bier Wein Frischwaren 9 Ø Quelle: European Consumer Sentiment Survey Prozent sind hier in den vergangenen zwölf Monaten auf günstigere Alternativen umgestiegen (Gra k 3). Wahrscheinlicher Grund: Bei hoch standardisierten Warengruppen spielt die Marke für die Konsumenten eine untergeordnete Rolle. Zudem schafft die hohe Marktdurchdringung dieser Kategorien mit Eigenmarken des Handels zusätzliche Anreize für den Verbraucher, auf die jeweils günstigere Alternative umzusteigen. Anders verhält es sich bei Körperp egeprodukten sowie höherwertigen Lebens- und Genussmitteln. In diesen Kategorien ist die Identi zierung mit dem Produkt, seinem Image und seiner Qualität weiterhin von sehr viel größerer Bedeutung für die Konsumenten. Nur etwa jeder Zehnte ist bei Frischwaren, alkoholischen Getränken, Haar- und Hautp egeprodukten bereit, seine favorisierten Marken zu Gunsten von preiswerteren aufzugeben. Hinzu kommt das Sicherheitsbedürfnis vieler Verbraucher, gerade bei P egeprodukten wie Cremes oder Shampoos lieber auf teurere Markenware zu vertrauen, als Experimente mit Angeboten aus dem Niedrigpreissegment zu wagen.

15 Akzente Konsumenten machen mit günstigeren Produktalternativen oft gute Erfahrungen eine Herausforderung für etablierte Marken Trade-down-Rate Prozent der Verbraucher, die auf günstigere Marken umgestiegen sind Rückgewinnbar Papierwaren Akut betroffen 18 Reinigungsmittel 17 Mineralwasser Snacks Pasta-Saucen Konserven Kekse/Gebäck Cerealien Säfte Nudeln/ Tiefkühlkost Reis Waschmittel Tiernahrung Milchprodukte Tabakwaren Deodorants Hautpflege Softdrinks Süßwaren Schokolade Rezeptfreie Arzneimittel Haarpflege Speiseeis Dekorative Kosmetik 10 Sicher Bier Zahnpflege Frische Backwaren Bedroht Spirituosen Frischwaren Wein Positive Produkterfahrung Prozent der Verbraucher, die mit der günstigeren Marke zufriedener sind als erwartet Quelle: McKinsey European Consumer Sentiment Survey 2013 Besonders bei Lebens- und Genussmitteln zeigen sich zudem ausgeprägte ländertypische Präferenzen: Deutsche und Briten beispielsweise haben beim Bier sehr geringe Trading-down-Neigungen, Dänen bei frischen Lebensmitteln und Wein. Franzosen zeigen bei der Wahl ihrer Tabaksorte sogar null Wechselbereitschaft, während jeder fünfte Raucher in Spanien schon auf eine billigere Sorte umgestiegen ist. Beim Thema Körperp egeprodukte hin gegen sind sich Europas Konsumenten weitgehend einig: Man bleibt bei der gewohnten Marke Krise hin oder her. Grundsätzlich nimmt der Trading-down-Trend im Nonfood-Bereich ab, je höherwertiger und langlebiger die Produkte sind. Es sind auch diese Kategorien, in denen die höherwertigen Marken mit der Verbesserung des Konsumentenvertrauens ihre Marktanteile in der Regel am schnellsten wieder zurückgewinnen. In Deutschland beispielsweise vollzog sich nach der Krise in zahlreichen Kategorien eine regelrechte Renaissance der Marke, die bis heute anhält. So werten große Lebensmittelketten wie REWE oder real ihr Nonfood-Sortiment momentan mit namhaften Produkten weiter auf, kooperieren mit

16 16 Verbraucherverhalten European Consumer Sentiment Survey Verbraucher im Fokus: Wie sie kaufen, wo sie sparen Europäische Konsumenten geben Auskunft über sich selbst ihre finanzielle Situation, ihre Zukunftsängste, ihr Ausgabeverhalten beim täglichen Konsum. Der European Consumer Sentiment Survey, den McKinsey in Kooperation mit dem Onlinemarktforschungsunternehmen ResearchNow über ein Jahr durchgeführt hat, gibt einen ungefilterten Blick auf die Stimmung der Konsumenten in Europa unter dem Eindruck der Krise. Der Trend zum Sparen zieht sich wie ein roter Faden durch alle untersuchten Regionen. Doch das Spektrum der ausgewählten Länder spiegelt auch die Unterschiede wider, die Europas Konsummärkte gegenwärtig prägen. Rund Verbraucher aus Großbritannien, Deutschland, Frankreich, Spanien, Italien, Russland und Dänemark nahmen an der Befragung teil und zeigten einmal mehr, wie stark das Konsumverhalten selbst in Nachbarländern variiert. Entsprechend eingehend untersucht die Studie neben Stimmung und finanzieller Lage vor allem das aktuelle und künftige Einkaufsverhalten der Konsumenten. Die Umfrage basiert im Wesentlichen auf den Selbsteinschätzungen der Verbraucher und erhebt daher nicht den Anspruch einer umfassenden quantitativen Prognose. Gleichwohl wurden auch öffentlich verfügbare Daten, beispielsweise zur Nutzung digitaler Kanäle, sowie weitere McKinsey-Marktanalysen herangezogen, um die Studienergebnisse zu untermauern. Markenartiklern und präsentieren komplette Markenwelten in ihren Filialen. Trotzdem gilt: Wer als Konsument einmal zu günstigeren Produktalternativen gegriffen hat, bereut es meist nicht. Durchschnittlich 70 Prozent der in der Studie befragten Umsteiger geben an, mit den weniger teuren Marken unerwartet gute Erfahrungen gemacht zu haben. Das Preis- Leistungs-Verhältnis gibt oft sogar den Ausschlag für das Trading down: Gut jeder Zweite ist von der Qualität des Produkts positiv überrascht und glaubt, mit der preiswerten Variante mehr für sein Geld zu bekommen. Allerdings differiert die Wechselbereitschaft der Konsumenten stark von Kategorie zu Kategorie: Stellt man die Trade-down- Raten in Relation zum Ausmaß der positiven Erfahrung mit der günstigeren Marke, lässt sich genau bestimmen, bis zu welchem Grad Markenartikel bestimmter Kategorien von den Umstiegstendenzen der Verbraucher akut betroffen oder latent bedroht sind und welche weitgehend unbehelligt bleiben (Gra k 4, Seite 15). Neue Impulse für neue Konsumenten Niemand kann genau vorhersagen, wie lange die Krise das Kaufverhalten in Europa noch beein ussen wird. Derzeit geht nur ein knappes Drittel der Befragten davon aus, dass sie innerhalb von zwei Jahren zu ihrem alten Ausgabenniveau zurückkehren werden. Doch die Lust am Konsum bleibt unterschwellig bestehen: Fast 70 Prozent der Europäer vermissen bereits die Abende im Restaurant, auf die sie momentan verzichten, viele sehnen sich nach Convenience-Services und -Produkten zurück. Deutschland, das die jüngste Krise bislang am besten überstanden hat, mag ein Indikator dafür sein, wie rasch sich Konsumtrends drehen können: Die Kaufzurückhaltung der letzten Rezession währte nur kurz und auch gegenwärtig verbessert sich das Konsumklima in Deutschland spürbar, wie die jüngsten GfK-Zahlen belegen. Andere Länder zeigen ebenfalls Aufwärtstendenzen. Wie schnell sich allerdings die übrigen Märkte in Europa erholen werden, hängt von den ökonomischen Entwicklungen und deren Ein uss auf das Verbraucherverhalten ab. Unternehmen können jedenfalls heute schon einiges tun, um den Konsum in den einzelnen Märkten zu beleben und sich für den nächsten Aufschwung richtig zu positionieren. Markenartikler, die in umfassendes Kundenwissen, verbraucherorientierte Produktentwicklung, überzeugende Qualität und dazu in exzellente Markenführung

17 Akzente investieren, werden auch aus dieser Krise gestärkt hervorgehen. Strategische, intelligente Nutzung von Kundendaten, Kooperationen mit dem Handel und gezieltes antizyklisches Marketing sind Hebel, die entscheidenden Ein uss darauf haben werden, ob Marken auch in Zukunft ihre Kunden in Europa erreichen, neue Zielgruppen erschließen und langfristig pro tabel und damit wettbewerbsfähig bleiben. Gerade eine Welt, die in ständigem Wandel begriffen ist, braucht starke Marken als Garanten der Stabilität. Die Krise, ganz gleich ob gefühlt oder real, wird sich aller Voraussicht nach noch über Jahre in Europa halten. In diesen Zeiten lohnt es für Unternehmen, nicht nur auf den Pulsschlag der Konsumenten zu hören, sondern aktiv auf ihre Stimmung und ihr Verhalten einzuwirken. Haben Sie Fragen oder Anmerkungen? Die Autoren freuen sich auf Ihre Zuschrift. Bitte an: Kernaussagen 1. Sinkende Einkommen und die wachsende Sorge um den Arbeitsplatz schlagen spürbar auf das Konsumklima durch das zeigt eine Verbraucherumfrage von McKinsey in sieben Ländern Europas. 2. Viele Europäer fahren ihre Konsumausgaben zurück, kaufen verstärkt bei Discountern und steigen um auf preisgünstigere Produktvarianten (Trading down) allen voran Spanier und Italiener. 3. Der Spartrend der Verbraucher sollte nicht auf die Konsumgüterunternehmen übergreifen sie tun gut daran, gerade jetzt in überzeugendes Marketing zu investieren. Autoren 1 Gosia Gontarz ist Consumer Research Manager im polnischen Knowledge Center von McKinsey. 2 Cristina del Molino ist Consumer Knowledge Expert für den europäischen Raum im Londoner Büro von McKinsey. 3 Dr. Jesko Perrey ist Partner im Düsseldorfer Büro von McKinsey. Er leitet die deutsche Marketing & Sales Practice sowie das weltweite Consumer Marketing Analytics Center. 4 Björn Timelin ist Partner im Londoner Büro von McKinsey und leitet den Bereich Marketing im EMEA Consumer Sector.

18 18 Interview Die Reiseanbieter müssen sich von reinen Händlern zu Inhaltevermarktern entwickeln Vom Mobilfunkkonzern Vodafone zum Reiseriesen TUI: Friedrich Joussen, seit einem Jahr Chef der TUI AG, kommen viele Herausforderungen bekannt vor. Verluste gestoppt, Überschuss erwirtschaftet, Strukturen verschlankt, Aktienkurs verdoppelt: Im ersten Jahr als Chef der TUI AG, Europas führendem Touristikkonzern, hat Friedrich Joussen nach einhelligem Urteil alles richtig gemacht. Doch bis zum nachhaltigen Erfolg sind noch einige Herausforderungen zu meistern: Dafür will er das Nebeneinander von mehr als 100 formal unabhängigen Firmen im Konzern sinnvoll konsolidieren, den Dschungel von über 200 Marken darunter allein sieben Airlines lichten und ein Rezept gegen die boomenden Reiseplattformen im Internet nden. Wie der Quereinsteiger Friedrich Joussen war früher Chef von Vodafone Deutschland sein Angebot vom Wettbewerb differenzieren will, weshalb er dazu eigene Hotels und Airlines braucht und welche Rolle künftig Big Data für das Renditemanagement spielen wird, erklärt er im Interview mit Akzente. Foto: Christian Burkert Akzente: Herr Joussen, braucht die Welt heute noch Touristikkonzerne wie die TUI, wenn sich die Menschen immer häu ger Flug, Hotel und Mietwagen über Reiseplattformen billig im Netz buchen? Joussen: Ein klares Ja wir haben Zukunft. In einem Multikanalansatz setzen wir auf die Kombination von Online und Retail. Meine Erfahrung ist, dass die Menschen sich viel langsamer umgewöhnen, als viele annehmen. Die ausschließliche Abwicklung über das Internet fokussiert sich auf Einzelkomponenten und funktioniert meistens dann gut, wenn das Produkt einfach ist ein Buch oder ein Elektronikgerät. Die Urlaubsentscheidung ist aber vergleichsweise komplex. Sie bezieht die Familie ein, man arbeitet das ganze Jahr für die schönsten Wochen, da soll nichts schiefgehen. Wir übernehmen die End-to-End-Verantwortung, sorgen dafür, dass es klappt, und wenn es doch Probleme mit dem Hotel gibt oder ein Fluganschluss verpasst wird, sind wir da und lösen das Problem die Reiseplattformen leisten das nicht.

19 Akzente Die Kunden schauen sich im Netz um, aber am Ende buchen sie dort, wo sie schon immer ihre Reisen gebucht haben : TUI-Chef Friedrich Joussen im Akzente-Interview.

20 20 Interview Die haben ein auf Komponenten ausgerichtetes Agenturmodell und sagen im Ernstfall: Streiten Sie sich selbst mit dem Hotel oder der Airline. Akzente: Dann tangiert der Erfolg der Reiseplattformen Ihr Geschäft gar nicht? Joussen: Doch, wir bekommen natürlich den Preisdruck zu spüren. Die Kunden schauen sich schon im Netz um, aber am Ende buchen sie zumindest in Deutschland heute noch dort, wo sie immer schon ihre Reisen gebucht haben. Deshalb ist das Netz unserer TUI-Reisebüros so wichtig. Ich glaube an das stationäre Geschäft, das komplementär zum wachsenden Internetgeschäft noch lange die tragende Rolle spielen wird. Schon damals bei Vodafone wurde ich gewarnt: Bauen Sie nicht auf Ihre Retailkette. Die koste viel und werde immer weniger wichtig. Wir haben sie trotzdem forciert und sind damals Marktführer geworden. Das heißt natürlich nicht, dass wir den Vertriebskanal Internet vernachlässigen dürfen. Das gilt insbesondere für die Märkte außerhalb Deutschlands. In Schweden etwa gehen 80 Prozent unserer TUI-Buchungen über das Netz, schon der weiten Distanzen wegen. Dort haben wir nur ein einziges Reisebüro. In den schönsten Wochen soll nichts schief gehen : Die TUI-Werbung setzt auf Vertrauen. Weg sein. Um auskömmliche Preise zu rechtfertigen, müssen wir uns vom Wettbewerb differenzieren. Glücklicherweise ist das in unserer Industrie möglich da haben wir es nicht so schwer wie beispielsweise die stationären Elektronikmärkte im Kampf mit Amazon & Co. Da nden die stationären Händler keinen Ausweg aus dem Preiskampf. Wir haben sehr viel Content im Konzern, mit dem wir uns abheben. Wenn unsere Kunden sich in ihrem Ferienhotel wohlgefühlt haben, sagen sie: Der Urlaub war gut. Angebote wie unser Robinson-Cluburlaub oder die Kreuzfahrten mit Mein Schiff sind enorm differenziert. Akzente: Wie weit muss Ihr Geschäftsmodell dazu vertikal integriert sein brauchen Sie wirklich eigene Hotels und Schiffe? Joussen: Alles hat seine Begründung. In der Wertschöpfungskette der Autoindustrie ist es der Antrieb, der differenzierend wirkt. In meiner alten Branche, dem Mobilfunk, ist es das Netz. Bei uns sind es die Hotels also müssen wir in der Lage sein, die Qualität dieses Assets kontrollieren zu können. Das Gleiche gilt für die Kreuzfahrtschiffe. Akzente: Wie gehen Sie mit dem Preisdruck um müssen Sie Ihre Reisen immer billiger anbieten? Joussen: Das kann niemals ein erfolgversprechender Akzente: Und wozu brauchen Sie eigene Fluglinien? Joussen: Flugzeuge werden zwar nicht als differenzierend wahrgenommen viele Feriengäste interessiert Fotos: TUI Wenn unsere Kunden sich in ihrem Ferienhotel wohlgefühlt haben, sagen sie: Der Urlaub war gut : Die TUI nutzt ihre eigenen Hotels hier der Marke RIU, um sich vom Wettbewerb zu differenzieren.

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur mit Landesrat Rudi Anschober und Dr. David Pfarrhofer (market-institut) am 16. Dezember 2008 zum Thema "Aktuelle market-meinungsumfrage Die große OÖ Klimaumfrage: Oberösterreicherinnen

Mehr

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart.

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart. AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014 54 Punkte 61 Werkstatt-Index Punkte 53 Punkte 76 Punkte Rückblick Gegenwart Ausblick Zufriedenheit mit der Entwicklung des Umsatzes im 2. Halbjahr 2013 Zukünftige

Mehr

M ULTI-CHANNEL-STRATEGIEN - OPTIONEN FÜR DEN STATIONÄREN H ANDEL?

M ULTI-CHANNEL-STRATEGIEN - OPTIONEN FÜR DEN STATIONÄREN H ANDEL? TEXTINATION NEWSLINE 30.07.2013 M ULTI-CHANNEL-STRATEGIEN - OPTIONEN FÜR DEN STATIONÄREN H ANDEL? Die PricewaterhouseCoopers AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft (PwC) ist in Deutschland mit 9.000 Mitarbeitern

Mehr

Digitalisierung verändert Kaufverhalten der deutschen Verbraucher im Einzelhandel

Digitalisierung verändert Kaufverhalten der deutschen Verbraucher im Einzelhandel Digitalisierung verändert Kaufverhalten der deutschen Verbraucher im Einzelhandel Die meisten Konsumenten (87 Prozent) informieren sich vor dem Einkaufs bummel zuerst online über Produkte. 65 Prozent der

Mehr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 4. November 2014, 10:00 Uhr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 4. November 2014, 10:00 Uhr 4. November 2014 - Es gilt das gesprochene Wort - Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG 4. November 2014, 10:00 Uhr Guten Morgen, meine Damen und Herren! Auf fünf Punkte gehe

Mehr

Weltweite Unternehmensinsolvenzen: Europa gefährdet

Weltweite Unternehmensinsolvenzen: Europa gefährdet Weltweite Unternehmensinsolvenzen: Europa gefährdet D&B analysiert Firmenkonkurse mit globalem Insolvenzindex Nordamerika und nordische Länder stehen gut da Im Q4/2011 zeigte sich bei den Unternehmensinsolvenzen

Mehr

Kundenzentrisches Banking - mit Hilfe von Social Media

Kundenzentrisches Banking - mit Hilfe von Social Media Kundenzentrisches Banking - mit Hilfe von Was versteht man unter kundenzentrischem Banking? Problem: Banken haben heutzutage mit stagnierenden Märkten, starkem Wettbewerb und einer sinkenden Kundenloyalität

Mehr

Insbesondere Befragte ab 60 Jahren würden am ehesten für die Welternährung bzw. die Bekämpfung des Welthungers spenden.

Insbesondere Befragte ab 60 Jahren würden am ehesten für die Welternährung bzw. die Bekämpfung des Welthungers spenden. Welternährung Datenbasis: 1.007 Befragte Erhebungszeitraum: 11. bis 15. August 2014 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: K+S Aktiengesellschaft Angenommen, sie hätten eine Milliarde

Mehr

Autoindustrie: China wird zum weltweit größten Markt für Premiumfahrzeuge

Autoindustrie: China wird zum weltweit größten Markt für Premiumfahrzeuge Medieninformation 4. März 2013 Autoindustrie: China wird zum weltweit größten Markt für Premiumfahrzeuge Bis 2020 USA überholt Wachstum in China verlangsamt sich, bleibt aber mit 12% p.a. auf hohem Niveau

Mehr

Herausforderungen an die deutsche Wettbewerbsfähigkeit durch einen neuen Weltenergiemarkt. 13. November 2013 Berlin

Herausforderungen an die deutsche Wettbewerbsfähigkeit durch einen neuen Weltenergiemarkt. 13. November 2013 Berlin Herausforderungen an die deutsche Wettbewerbsfähigkeit durch einen neuen Weltenergiemarkt 13. November 2013 Berlin Energiekosten spielen für die deutsche Industrie eine besondere Rolle Exportorientiert

Mehr

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015 Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015 Agenda 1. Vorbemerkung 2. Studienergebnisse 3. Fazit 1. Vorbemerkung Repräsentative Studie über das Anlageverhalten

Mehr

Pitch-Honorar ist Pflicht! Oder nicht?

Pitch-Honorar ist Pflicht! Oder nicht? Umfrage der INVERTO AG Pitch-Honorar ist Pflicht! Oder nicht? Köln, Januar 2014 Inhaltsverzeichnis Ziele der Umfrage 3 Management Summary 4 Studiendesign 6 Praxis im Marketing-Pitch 11 INVERTO AG Umfrage

Mehr

VerbraucherAnalyse2009

VerbraucherAnalyse2009 VerbraucherAnalyse2009 Pressekonferenz Andrea Treffenstädt Axel Springer AG Ingeborg Glas Bauer Mediagroup Was ist die VerbraucherAnalyse? Die Verbraucheranalyse ist eine der größten Markt-Media- Studien

Mehr

Lipstick Effect auch in der Mobilfunkindustrie?

Lipstick Effect auch in der Mobilfunkindustrie? Telecommunications & Online Business Lipstick Effect auch in der Mobilfunkindustrie? Mobilfunkverhalten in unsicheren wirtschaftlichen Zeiten Dr. Ekkehard Stadie, Hanna Jesse Amsterdam Bonn Boston Cologne

Mehr

Schwierige Zeiten für Existenzgründer? Mittelständler sagen: Wenn Gründung, dann mit der Sparkasse

Schwierige Zeiten für Existenzgründer? Mittelständler sagen: Wenn Gründung, dann mit der Sparkasse Wirtschaftsbarometer 2/2012 xx Schwierige Zeiten für Existenzgründer? Mittelständler sagen: Wenn Gründung, dann mit der Sparkasse +++ Mittelstand weiter im Stimmungshoch +++ Schritt in die Selbstständigkeit

Mehr

Pressestatement Prof. Dieter Kempf, Präsident des BITKOM Vortrag im Rahmen der Pressekonferenz zum Cloud Monitor 2014 Ansprechpartner Präsident

Pressestatement Prof. Dieter Kempf, Präsident des BITKOM Vortrag im Rahmen der Pressekonferenz zum Cloud Monitor 2014 Ansprechpartner Präsident Pressestatement Prof. Dieter Kempf, Präsident des BITKOM Berlin, 30. Januar 2014 Seite 1 Guten Morgen, meine sehr geehrten Damen und Herren! Wenn wir unsere Mitglieder nach den wichtigsten IT-Trends fragen,

Mehr

Reisende. und ihre Kaufpfade. Performance Marketing als Inspirationsquelle und Beratungsinstrument für Urlaubsreisen. tradedoubler.

Reisende. und ihre Kaufpfade. Performance Marketing als Inspirationsquelle und Beratungsinstrument für Urlaubsreisen. tradedoubler. Reisende und ihre Kaufpfade als Inspirationsquelle und Beratungsinstrument für Urlaubsreisen tradedoubler.com Ihre Hotels, Flüge und Urlaubsreisen wählen die Europäer am liebsten ganz allein, nehmen dafür

Mehr

Privatanleger sehen Schuldenkrise nicht gelöst

Privatanleger sehen Schuldenkrise nicht gelöst 12. Dezember 2013 DZ BANK AG Deutsche Zentral- Genossenschaftsbank Pressestelle Privatanleger sehen Schuldenkrise nicht gelöst Privatanleger mit mehr Börsen-Optimismus, aber ohne Euphorie / Risiken durch

Mehr

TELEARBEIT IM DORNRÖSCHENSCHLAF AKZEPTIERT, ABER KAUM GENUTZT! 1/08

TELEARBEIT IM DORNRÖSCHENSCHLAF AKZEPTIERT, ABER KAUM GENUTZT! 1/08 TELEARBEIT IM DORNRÖSCHENSCHLAF AKZEPTIERT, ABER KAUM GENUTZT! 1/0 TELEARBEIT IM DORNRÖSCHENSCHLAF AKZEPTIERT, ABER KAUM GENUTZT! Ende der 90er Jahre des letzten Jahrhunderts haben flexible, externe Beschäftigungsformen

Mehr

Cluster Monitor Deutschland

Cluster Monitor Deutschland Cluster Monitor Deutschland Trends und Perspektiven von Unternehmen in regionalen Netzwerken und Clustern Redaktion Dr. Sonja Kind, Dr. Gerd Meier zu Köcker, Michael Nerger Geschäftsstelle Kompetenznetze,

Mehr

Dem Kunden auf der Spur Die Zusammenfassung der think:act Study von Roland Berger Strategy Consultants*

Dem Kunden auf der Spur Die Zusammenfassung der think:act Study von Roland Berger Strategy Consultants* R Dem Kunden auf der Spur Die Zusammenfassung der think:act Study von Roland Berger Strategy Consultants* *Quelle: Roland Berger Strategy Consultants und ECE: Dem Kunden auf der Spur - Wie wir in einer

Mehr

bereit zum Abflug? Sind Ihre Talente

bereit zum Abflug? Sind Ihre Talente Sind Ihre Talente bereit zum Abflug? Die Weltwirtschaft wächst wieder und konfrontiert die globalen Unternehmen mit einem Exodus der Talente. 2013 und 2014 kommt das Wachstum in Schwung die Arbeitsmärkte

Mehr

INFORMATIONEN FÜR PRESSE, FUNK UND FERNSEHEN

INFORMATIONEN FÜR PRESSE, FUNK UND FERNSEHEN INFORMATIONEN FÜR PRESSE, FUNK UND FERNSEHEN Ihr Ansprechpartner Björn Cukrowski E-Mail bjoern.cukrowski@coburg.ihk.de Tel. 09561/74 26-27 Datum 10.10.2014 IHK-Konjunkturumfrage zum Herbst 2014: Weiterhin

Mehr

Präsentation Journalisten-Call. Strategieprogramm onetui geht in nächste Phase - Der Konsolidierung folgt die Wachstumsoffensive

Präsentation Journalisten-Call. Strategieprogramm onetui geht in nächste Phase - Der Konsolidierung folgt die Wachstumsoffensive Präsentation Journalisten-Call Strategieprogramm onetui geht in nächste Phase - Der Konsolidierung folgt die Wachstumsoffensive Zukunftsgerichtete Aussagen Die vorliegende Präsentation enthält verschiedene

Mehr

Anteil am Rentenzugang nach Rentenarten, Westdeutschland 1960-2003

Anteil am Rentenzugang nach Rentenarten, Westdeutschland 1960-2003 8. Alterssicherung Bisher konnten sich die Deutschen auf die staatliche Rentenkasse verlassen, die über 80 Prozent ihres Renteneinkommens deckt. Daneben gibt es auch andere Formen der Altersvorsorge. So

Mehr

Whitepaper PIM 360 - Kapitel 3 How PIM pimps Social Commerce. Von Michael Fieg, Christian Farra & Benjamin Rund

Whitepaper PIM 360 - Kapitel 3 How PIM pimps Social Commerce. Von Michael Fieg, Christian Farra & Benjamin Rund Twitter, Facebook & Co sind in aller Munde. Von Non-sense bis Mega-Hype liegen die Meinungen weit auseinander, welche Bedeutung die Microblogging-Dienste im E-Commerce und Multi-Channel Handel haben. Bereits

Mehr

Wie weit sind wir? Die Industrie 4.0

Wie weit sind wir? Die Industrie 4.0 Wie weit sind wir? Die Industrie 4.0 Whitepaper Januar 2015 13. 17. April 2015 Hannover Germany hannovermesse.de Get new technology first Industrie 4.0: So denkt die Wirtschaft. Industrielle Revolution

Mehr

Deutsche Energiewende eine Blaupause für die Welt? Weltenergierat Deutschland Berlin, Januar 2015

Deutsche Energiewende eine Blaupause für die Welt? Weltenergierat Deutschland Berlin, Januar 2015 Deutsche Energiewende eine Blaupause für die Welt? Weltenergierat Deutschland Berlin, Januar 2015 Weltenergierat Deutsche Energiewende Inhaltsverzeichnis 1 2 Globale Ergebnisse 35 Antworten Europäische

Mehr

Großhandel in Europa stark engagiert im Internet noch erhebliche Potenziale und Nachholbedarf

Großhandel in Europa stark engagiert im Internet noch erhebliche Potenziale und Nachholbedarf Neue Studie: Internet und European Trading Trends Großhandel in Europa stark engagiert im Internet noch erhebliche Potenziale und Nachholbedarf Wenn der heimische Markt nicht mehr so richtig läuft sind

Mehr

VERSICHERUNGSMARKT: FINANZKRISE ERHÖHT STORNOQUOTEN BEI RENTEN- UND LEBENSVERSICHERUNGEN

VERSICHERUNGSMARKT: FINANZKRISE ERHÖHT STORNOQUOTEN BEI RENTEN- UND LEBENSVERSICHERUNGEN +++ Pressemitteilung vom 26. Oktober 2009 +++ Aktuelle Studie: Makler-Absatzbarometer III/2009 Schwerpunktthema: Stornoentwicklung und Stornoprävention VERSICHERUNGSMARKT: FINANZKRISE ERHÖHT STORNOQUOTEN

Mehr

Werkseröffnung Chattanooga; Rede von Ray LaHood, US-Bundesminister für Verkehr

Werkseröffnung Chattanooga; Rede von Ray LaHood, US-Bundesminister für Verkehr Werkseröffnung Chattanooga; Rede von Ray LaHood, US-Bundesminister für Verkehr Herzlichen Dank! Ich freue mich außerordentlich, hier zu sein. Ich weiß, dass unsere Freunde von Volkswagen Präsident Obama

Mehr

Profil der internationalen Autokäufer

Profil der internationalen Autokäufer Pressemitteilung 20. Januar 2015 Europa Automobilbarometer 2015 Profil der internationalen Autokäufer Vielzahl von Informationsquellen bestimmt Kaufentscheidung Zentrale Kaufkriterien sind Preis, Kraftstoffverbrauch

Mehr

Mitarbeiter über ihre Unternehmen

Mitarbeiter über ihre Unternehmen Mitarbeiter über ihre Unternehmen Einstellungen und Wahrnehmungen der Mitarbeiter größerer Unternehmen in Deutschland Short-Summary 2000 Ziele der Studie Diese unternehmensübergreifende Studie zeichnet

Mehr

Zusammenfassung der Dissertation "Convenience im Handel"

Zusammenfassung der Dissertation Convenience im Handel Zusammenfassung der Dissertation " im Handel" im Handel ist das vom Kunden wahrgenommene Ausmaß der Vermeidung von Einkaufskosten in Form von Zeit sowie physischer, kognitiver und emotionaler Mühe. Dieses

Mehr

Mobile-Money-Studie Daten und Fakten Europa

Mobile-Money-Studie Daten und Fakten Europa Mobile-Money-Studie Daten und Fakten Europa Überblick Studie Größe gesamte Stichprobe: 12.015 Märkte: 6 Länder Deutschland, Finnland, Frankreich, Großbritannien, Polen, und Spanien Untersuchungszeitraum:

Mehr

Die Megatrends im Handel

Die Megatrends im Handel 1 Die Megatrends im Handel und Ihre Auswirkungen auf die CRM Strategien CRM Konferenz Beilngries, 22.3.2012 2 Agenda 1. Vorstellung 2. Die Megatrends im Handel 3. Was ändert sich bei CRM? 4. Fazit 5. Diskussion

Mehr

Service ist wichtiger als der Preis: Erfahrungen von Verbrauchern mit dem Kundenservice Branche: Finanzdienstleistung

Service ist wichtiger als der Preis: Erfahrungen von Verbrauchern mit dem Kundenservice Branche: Finanzdienstleistung Service ist wichtiger als der Preis: Erfahrungen von Verbrauchern mit dem Kundenservice Branche: Finanzdienstleistung November 2012 Claire Richardson, Vice President of Workforce Optimization Solutions,

Mehr

Junge Deutsche können oder wollen sich keinen Neuwagen mehr leisten

Junge Deutsche können oder wollen sich keinen Neuwagen mehr leisten 12.05.2015, Junge Deutsche können oder wollen sich keinen Neuwagen mehr leisten Deutschlands Neuwagenkäufer werden immer älter. Drei Viertel älter als 45 Jahre. Duisburg. Wer sich dieses Jahr in Deutschland

Mehr

Fakten gegen die Bürgerversicherung.

Fakten gegen die Bürgerversicherung. Fakten gegen die Bürgerversicherung. Deutschland hat das beste Gesundheitssystem der Welt Alle Menschen in Deutschland profitieren von kurzen Wartezeiten, freier Arztwahl und gutem Zugang zum medizinischen

Mehr

Wirtschaftliche Entwicklung und Bevölkerungswachstum am Beispiel von China, Indien und Pakistan

Wirtschaftliche Entwicklung und Bevölkerungswachstum am Beispiel von China, Indien und Pakistan Schillerstr. 59 10 627 Berlin E-Mail: info@berlin-institut.org Tel.: 030-22 32 48 45 Fax: 030-22 32 48 46 www.berlin-institut.org Wirtschaftliche Entwicklung und Bevölkerungswachstum am Beispiel von China,

Mehr

Landwirtschaft ohne Subventionen das Beispiel Neuseeland

Landwirtschaft ohne Subventionen das Beispiel Neuseeland Landwirtschaft ohne Subventionen das Beispiel Neuseeland Vortrag anlässlich der Tagung der Friedrich-Ebert-Stiftung Auf dem Weg zu einer Landwirtschaft ohne Subventionen? am 10. November 2008 in Berlin

Mehr

Deutschland-Check Nr. 32

Deutschland-Check Nr. 32 Umsetzung und Folgen der Energiewende Ergebnisse des IW-Unternehmervotums Bericht der IW Consult GmbH Köln, 14. September 2012 Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult GmbH Konrad-Adenauer-Ufer 21

Mehr

EHI-Studie PR im Handel 2015

EHI-Studie PR im Handel 2015 EHI-Studie PR im Handel 215 Empirische Studie zu Bedeutung, Strategie, Themen und Trends Vorwort Liebe Leserinnen und Leser, die Kommunikation mit der Öffentlichkeit wird immer komplexer. Es ist längst

Mehr

TrustYou Analytics. Reputations-Management für Hotels und Hotelketten

TrustYou Analytics. Reputations-Management für Hotels und Hotelketten TrustYou Analytics Reputations-Management für Hotels und Hotelketten 06.12.2010 TrustYou 2010 1 Wissen Sie, was über Ihr Hotel im Internet gesagt wird? Im Internet gibt es mittlerweile Millionen von Hotelbewertungen,

Mehr

Jena: Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Jena: Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2014 Agenda und Rahmenbedingungen der Studie Ziel und Inhalte der Studie: Gewinnung

Mehr

Der weltweit führende Touristikkonzern die TUI GROUP

Der weltweit führende Touristikkonzern die TUI GROUP Der weltweit führende Touristikkonzern die TUI GROUP Der weltweit führende Touristikkonzern im Überblick Globaler Konzern Firmensitz in Deutschland Umsatz 18,7 Milliarden* 77.000 Mitarbeiter in 130 Ländern

Mehr

Seniorenstudie. Executive Summary. Eine Studie zur Internetnutzung durch Best Agers

Seniorenstudie. Executive Summary. Eine Studie zur Internetnutzung durch Best Agers Seniorenstudie Executive Summary Eine Studie zur Internetnutzung durch Best Agers Autoren: Franziska Horn Ralf Strehlau Düsseldorf im Februar 2013 ANXO MANAGEMENT CONSULTING GmbH Louise-Dumont-Str. 29

Mehr

Indeed Studie zum Mobile Recruitment in Deutschland 2015

Indeed Studie zum Mobile Recruitment in Deutschland 2015 Indeed Studie zum Mobile Recruitment in Deutschland 2015 Indeed Studie zum Mobile Recruitment in Deutschland 2015 Einleitung Das Internet hat viele Bereiche unseres Lebens grundlegend verändert, so auch

Mehr

Repräsentative Studie von TNS Emnid 2009. Was sind die größten. Hürden für eine. berufliche Weiterbildung?

Repräsentative Studie von TNS Emnid 2009. Was sind die größten. Hürden für eine. berufliche Weiterbildung? Repräsentative Studie von TNS Emnid 2009 Was sind die größten Hürden für eine berufliche Weiterbildung? Eine repräsentative Studie, durchgeführt von TNS Emnid im Auftrag der Hamburger Akademie für Fernstudien.

Mehr

Verankert im Markt - Das E-Book in Deutschland 2013

Verankert im Markt - Das E-Book in Deutschland 2013 Verankert im Markt - Das E-Book in Deutschland Umsatzanteil von E-Books am Buchmarkt* 2010- (in Prozent) 10,0% 9,0% 8,0% 7,0% 6,0% 5,0% 4,0% 3,9% 3,0% 2,4% 2,0% 1,0% 0,5% 0,8% 0,0% 2010 2011 2012 Basis:

Mehr

www.werbetherapeut.com ebook edition

www.werbetherapeut.com ebook edition www.werbetherapeut.com ebook edition Die perfekte Website lockt Käufer in Ihren Laden! Die perfekte Website lockt Käufer in Ihren Laden! von Alois Gmeiner Sie besitzen einen Laden und haben noch keine

Mehr

Test WiDaF. Deutsch als Fremdsprache in der Wirtschaft TESTBEISPIELE

Test WiDaF. Deutsch als Fremdsprache in der Wirtschaft TESTBEISPIELE Test WiDaF Deutsch als Fremdsprache in der Wirtschaft TESTBEISPIELE Diese Testbeispiele entsprechen in der Form dem Test WiDaF. Sie haben Aufgaben in den Bereichen «Fachlexik, Grammatik, Leseverstehen

Mehr

Arbeitsgruppe 1: Monitoring-Report Digitale Wirtschaft 2014

Arbeitsgruppe 1: Monitoring-Report Digitale Wirtschaft 2014 Arbeitsgruppe 1: Monitoring-Report Digitale Wirtschaft 2014 Innovationstreiber IKT Zentrale Ergebnisse Veröffentlichung Anfang Dezember 2014 Die Digitale Wirtschaft ist von entscheidender Bedeutung für

Mehr

Der Einzelhandel - Online oder Offline Wo spielt die Musik?

Der Einzelhandel - Online oder Offline Wo spielt die Musik? Der Einzelhandel - Online oder Offline Wo spielt die Musik? Einzelhandelsumsätze in Deutschland 2000-2014 10,0 450 8,0 440 Umsätze [Mrd. ] Veränderungen gegenüber dem Vorjahr [%] 6,0 430 4,0 420 2,0 1,5

Mehr

Indeed Studie zur mobilen Jobsuche in Deutschland 2014

Indeed Studie zur mobilen Jobsuche in Deutschland 2014 Indeed Studie zur mobilen Jobsuche in Deutschland 2014 Einleitung Das Internet hat viele Bereiche unseres Lebens verändert, so auch die Jobsuche. Mit dem Aufkommen der ersten Online- Stellenbörsen Ende

Mehr

Marketing ist tot, es lebe das Marketing

Marketing ist tot, es lebe das Marketing Einleitung: Marketing ist tot, es lebe das Marketing Seit jeher verbarrikadieren sich Menschen in sicheren Winkeln, um sich dem Wandel der Zeit zu entziehen. Es gibt Zeiten, wo das durchaus funktioniert.

Mehr

Security & Safety in einer smarten Energiewelt. Ergebnisse der Breitenbefragung Stand März 2013

Security & Safety in einer smarten Energiewelt. Ergebnisse der Breitenbefragung Stand März 2013 Security & Safety in einer smarten Energiewelt Ergebnisse der Breitenbefragung Stand März 2013 Folie 1 Art und Umfang der Studie Vorbemerkung Die vermehrte Einspeisung von Erneuerbaren Energien und die

Mehr

Digital Switzerland 2015 #Abstract

Digital Switzerland 2015 #Abstract Digital Switzerland 2015 #Abstract 1. Management Summary Welchen Stellenwert hat die digitale Transformation bei Unternehmen und Organisationen in der Schweiz? Wie schätzen Unternehmen und Organisationen

Mehr

Ein Online-Shop ist nichts Neues und fast jeder kennt die wichtigsten Ziele:

Ein Online-Shop ist nichts Neues und fast jeder kennt die wichtigsten Ziele: Online-Shops Die Filialen der Zukunft? Ein Online-Shop ist nichts Neues und fast jeder kennt die wichtigsten Ziele: Darstellung des Portfolios, Kundenbindung, Gewinnung neuer Kunden, Generierung von Umsatz

Mehr

Trend Evaluation Shopper Insights Wein 2014 Multichannel Vertrieb online/offline - STUDIENINHALTE

Trend Evaluation Shopper Insights Wein 2014 Multichannel Vertrieb online/offline - STUDIENINHALTE Trend Evaluation Shopper Insights Wein 2014 Multichannel Vertrieb online/offline - STUDIENINHALTE mafowerk Marktforschung Beratung Nürnberg im November 2014 1 Copyright mafowerk GmbH, 2014 Der Online-Kauf

Mehr

10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können

10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können 10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können Folgende Fragen, die Sie sich zuerst stellen sollten: 1. Welche Social-Media-Monitoring-Plattformen (SMM) schneiden am besten ab? 2. Ist dafür

Mehr

Gute Konjunktur und hohe Auslastung der Geschäftsprozesse gehen 2013 zu Lasten des Business Performance Index mittelständischer Unternehmen

Gute Konjunktur und hohe Auslastung der Geschäftsprozesse gehen 2013 zu Lasten des Business Performance Index mittelständischer Unternehmen PM BPI Mittelstand Gesamtbericht 2013 Gute Konjunktur und hohe Auslastung der Geschäftsprozesse gehen 2013 zu Lasten des Business Performance Index mittelständischer Unternehmen Um langfristig wettbewerbsfähig

Mehr

Unternehmensfinanzierung in wirtschaftlich schwierigem Umfeld

Unternehmensfinanzierung in wirtschaftlich schwierigem Umfeld Unternehmensfinanzierung in wirtschaftlich schwierigem Umfeld Peter Heckl Leiter Unternehmenskunden Regionalbereich Filder Kreissparkasse Esslingen-Nürtingen Zweitgrößte Sparkasse in Baden-Württemberg

Mehr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 31. März 2014 6. Mai 2014, 10:00 Uhr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 31. März 2014 6. Mai 2014, 10:00 Uhr 6. Mai 2014 - Es gilt das gesprochene Wort - Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG 6. Mai 2014, 10:00 Uhr Guten Morgen, meine Damen und Herren! Im Jahr 2014 stellen wir zwei

Mehr

Pressemitteilung. Handys sind wichtige Einkaufsbegleiter. GfK-Studie zur Nutzung von Mobiltelefonen im Geschäft

Pressemitteilung. Handys sind wichtige Einkaufsbegleiter. GfK-Studie zur Nutzung von Mobiltelefonen im Geschäft Pressemitteilung Handys sind wichtige Einkaufsbegleiter 23. Februar 2015 Stefan Gerhardt T +49 911 395-4143 stefan.gerhardt@gfk.com Julia Richter Corporate Communications T +49 911 395-4151 julia.richter@gfk.com

Mehr

Frankfurter Handelsplatz kaum helfen, seine magere Devisenbilanz aufzubessern.

Frankfurter Handelsplatz kaum helfen, seine magere Devisenbilanz aufzubessern. Große FX-Bewegung steht bevor Wellenreiter-Kolumne vom 07. Mai 2014 FX steht für Foreign Exchange. Der Währungsmarkt stellt mit einem handelstäglichen Volumen von 5,3 Billionen US-Dollar den größten Finanzmarkt

Mehr

Workshop: Business, Charity oder beides? Was ist dran an den Verheissungen der Mikroversicherung?

Workshop: Business, Charity oder beides? Was ist dran an den Verheissungen der Mikroversicherung? Workshop: Business, Charity oder beides? Was ist dran an den Verheissungen der Mikroversicherung? Dr. Christian Biener Institut für Versicherungswirtschaft (I.VW) Universität St. Gallen Ablauf des Workshops

Mehr

Infrastrukturinvestments bei institutionellen Investoren

Infrastrukturinvestments bei institutionellen Investoren RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES Infrastrukturinvestments bei institutionellen Investoren - Analysebericht - München, im September 2013 Steinbeis Research Center for Financial Services Rossmarkt

Mehr

ReachLocal Umfrage unter KMUs zum Thema Online-Marketing (Zusammenfassung) Digital Marketing Management & Performance

ReachLocal Umfrage unter KMUs zum Thema Online-Marketing (Zusammenfassung) Digital Marketing Management & Performance ReachLocal Umfrage unter KMUs zum Thema Online-Marketing (Zusammenfassung) Reachlocal hat mehr als 400 kleine und mittlere Unternehmen aus Deutschland, Großbritannien und den Niederlanden befragt, um mehr

Mehr

Handel digital ONLINE-MONITOR 2014

Handel digital ONLINE-MONITOR 2014 Handel digital ONLINE-MONITOR 204 3 Multi-Channel Handel Stationärer Handel 70% Guten Tag! BRANCHE KONSOLIDIERT SICH AUCH ONLINE Als Folge von Umsatzverschiebungen weg von stationären Formaten könnten

Mehr

Herzlich willkommen. zum Vortrag: Die otto group in Österreich. E-Commerce als Arbeitsplatz der Zukunft. 22. Januar 2014

Herzlich willkommen. zum Vortrag: Die otto group in Österreich. E-Commerce als Arbeitsplatz der Zukunft. 22. Januar 2014 Herzlich willkommen zum Vortrag: Die otto group in Österreich. E-Commerce als Arbeitsplatz der Zukunft 22. Januar 2014 Vortragende Mag. Harald Gutschi Sprecher der Geschäftsführung der UNITO-Gruppe Mag.

Mehr

Kundenbindung und Neukundengewinnung im Vertriebskanal Selbstbedienung

Kundenbindung und Neukundengewinnung im Vertriebskanal Selbstbedienung ibi research Seite 1 In Kooperation mit Kundenbindung und Neukundengewinnung g im Vertriebskanal Selbstbedienung Status quo, Potenziale und innovative Konzepte bei Banken und Sparkassen Management Summary

Mehr

Schweizer E-Commerce stemmt sich gegen Frankenstärke Die führenden Anbieter reagieren mit neuen Formen der Zusammenarbeit

Schweizer E-Commerce stemmt sich gegen Frankenstärke Die führenden Anbieter reagieren mit neuen Formen der Zusammenarbeit Zürich, 8. Juni 2015 Medienmitteilung zum E-Commerce-Report Schweiz 2015 Sperrfrist Mittwoch, 10. Juni 2015, 11.00 Uhr Schweizer E-Commerce stemmt sich gegen Frankenstärke Die führenden Anbieter reagieren

Mehr

www.unil.ch/share Ergebnisse der Studie 50+ in Europa

www.unil.ch/share Ergebnisse der Studie 50+ in Europa www.unil.ch/share Ergebnisse der Studie 50+ in Europa Was sind die nächsten Schritte? Der nächste grosse Schritt der 50+ in Europe Studie ist die retrospektive Erhebung von Lebensgeschichten der über 35,000

Mehr

ONLINE- UND VERSANDHANDELS- MARKT SCHWEIZ 2014

ONLINE- UND VERSANDHANDELS- MARKT SCHWEIZ 2014 ONLINE- UND VERSANDHANDELS- MARKT SCHWEIZ 2014 Thomas Hochreutener GfK Patrick Kessler Verband des Schweizerischen Versandhandels Hergiswil, 13. März 2015 1 Detailhandel Schweiz 1990 2014 Umsatzentwicklung

Mehr

Der Schweizer Onlineund Versandhandel 2013 Sperrfrist, 28. Februar 2014, 05.00 Uhr

Der Schweizer Onlineund Versandhandel 2013 Sperrfrist, 28. Februar 2014, 05.00 Uhr Der Schweizer Onlineund Versandhandel 2013 Sperrfrist, 28. Februar 2014, 05.00 Uhr Patrick Kessler Thomas Hochreutener GfK 2014 Der Schweizer Online- und Versandhandel 2013 Februar 2014 1 Handel im Wandel

Mehr

Content Marketing: Was KMU über PR und Marketing wissen sollten

Content Marketing: Was KMU über PR und Marketing wissen sollten Content Marketing: Was KMU über PR und Marketing wissen sollten Hochfrequentes Content Marketing lässt sich nicht für kleines Geld realisieren. Doch was tun, wenn gerade bei KMU die Budgets weder für neue

Mehr

Mit strategischem Marketing profitabel wachsen und die Wettbewerbsfähigkeit sichern

Mit strategischem Marketing profitabel wachsen und die Wettbewerbsfähigkeit sichern Mit strategischem Marketing profitabel wachsen und die Wettbewerbsfähigkeit sichern Strategisches Marketing? Nein danke das brauchen wir nicht! Wir arbeiten schon mit guten Werbeagenturen zusammen! So,

Mehr

Cloud Computing PaaS-, IaaS-, SaaS-Konzepte als Cloud Service für Flexibilität und Ökonomie in Unternehmen

Cloud Computing PaaS-, IaaS-, SaaS-Konzepte als Cloud Service für Flexibilität und Ökonomie in Unternehmen Cloud Computing PaaS-, IaaS-, SaaS-Konzepte als Cloud Service für Flexibilität und Ökonomie in Unternehmen Name: Klaus Tenderich Funktion/Bereich: Director Automation Services Organisation: Basware GmbH

Mehr

Mobile & das digitale Shopping-Erlebnis. Wie Perfomance Marketing und Mobile das Kaufverhalten der Verbraucher verändern. tradedoubler.

Mobile & das digitale Shopping-Erlebnis. Wie Perfomance Marketing und Mobile das Kaufverhalten der Verbraucher verändern. tradedoubler. Mobile & das digitale Shopping-Erlebnis Wie Perfomance Marketing und Mobile das Kaufverhalten der Verbraucher verändern tradedoubler.com Performance Marketing-Kanäle für Mobilgeräte führen in ganz Europa

Mehr

Professional Online Marketing Solutions. E-Mail-Marketing B2C & B2B International

Professional Online Marketing Solutions. E-Mail-Marketing B2C & B2B International Professional Online Marketing Solutions E-Mail-Marketing B2C & B2B International 1 Reichweitenstarke Neukundengewinnung Willkommen an Bord! Lehnen Sie sich entspannt zurück für eine Punktlandung im E-Mail-Marketing:

Mehr

Executive Summary BIG DATA Future Chancen und Herausforderungen für die deutsche Industrie

Executive Summary BIG DATA Future Chancen und Herausforderungen für die deutsche Industrie Executive Summary BIG DATA Future Chancen und Herausforderungen für die deutsche Industrie BIG DATA Future Opportunities and Challanges in the German Industry Zusammenfassung Die Menge der verfügbaren

Mehr

ist noch das kleinste Problem.

ist noch das kleinste Problem. Der Joachim Graf ist noch das kleinste Problem. Strategische Herausforderungen im Umgang mit dem Preis. Die ibusiness Executive Summary der nächsten 29 1/2 Minuten 1. Wo sind wir heute? Was passiert morgen?

Mehr

------------------------------------------------------

------------------------------------------------------ Bundesverband des Deutschen Versandhandels e.v. E-COMMERCE CROSS BORDER Deutschland - Schweiz ------------------------------------------------------ Online Handel Cross Border Bedeutung für den Deutschen

Mehr

Aussichten der Schweizer Wirtschaft 2014

Aussichten der Schweizer Wirtschaft 2014 Lehrstuhl Marketing Institut für Betriebswirtschaftslehre Aussichten der Schweizer Wirtschaft 214 Ergebnisse der Konjunkturstudie Andrew Mountfield Prof. Dr. H.P. Wehrli Zürich, Januar 214 Inhalt Management

Mehr

Rede Telefonkonferenz Siemens Organisationsentwicklung Peter Löscher Vorstandsvorsitzender, Siemens AG München, 29. März 2011

Rede Telefonkonferenz Siemens Organisationsentwicklung Peter Löscher Vorstandsvorsitzender, Siemens AG München, 29. März 2011 Rede Telefonkonferenz Siemens Organisationsentwicklung Peter Löscher Vorstandsvorsitzender, München, 29. März 2011 Es gilt das gesprochene Wort. Siemens rüstet sich für Sprung über 100-Milliarden-Euro-Marke

Mehr

Die mobilen Umsätze steigen um 60% im Vergleich zum Vorjahr und sind in der Jahresmitte über dreimal so hoch wie noch zwei Jahre zuvor.

Die mobilen Umsätze steigen um 60% im Vergleich zum Vorjahr und sind in der Jahresmitte über dreimal so hoch wie noch zwei Jahre zuvor. zanox Mobile Performance Barometer 2015 Q1/Q2: Ø Performance: 54% mehr Transaktionen spielen 60% Umsatzplus ein Ø Kauflust: Deutlicher Anstieg der Warenkörbe um 18,4% Ø Umverteilung: 15% weniger Umsätze

Mehr

Positionierungs-Chance Regionalität

Positionierungs-Chance Regionalität Modul 1: Positionierung Kapitel 8 Positionierungs-Chance Regionalität Dr. Andrea Grimm Dr. Astin Malschinger INHALT MODUL 1 POSITIONIERUNG Kapitel 8: Positionierungs-Chance Regionalität AutorIn: Dr. Andrea

Mehr

KONSUMKREDIT-INDEX KKI I/2014

KONSUMKREDIT-INDEX KKI I/2014 KONSUMKREDIT-INDEX KKI I/2014 Prognose der privaten Kreditaufnahme in 2014 GfK Finanzmarktforschung im Auftrag des Bankenfachverband e.v. GfK 2014 GfK Consumer Experiences im Auftrag des Bankenfachverband

Mehr

WICHTIG: Lernen Sie *jetzt* im kostenlosen Online Seminar, wie sie ihr eigenes online Business erstellen und damit 180 Euro pro Tag verdienen:

WICHTIG: Lernen Sie *jetzt* im kostenlosen Online Seminar, wie sie ihr eigenes online Business erstellen und damit 180 Euro pro Tag verdienen: WICHTIG: Lernen Sie *jetzt* im kostenlosen Online Seminar, wie sie ihr eigenes online Business erstellen und damit 180 Euro pro Tag verdienen: http://onlineseminar24.com/kostenlosesseminar Ein Leben mit

Mehr

Market Intelligence für die Erfolgsfaktoren Ihres Unternehmens.

Market Intelligence für die Erfolgsfaktoren Ihres Unternehmens. SVP-Experten wissen, was die Märkte von morgen treibt. Entscheidungsgrundlagen: Schnell. Persönlich. Kreativ. Market Intelligence für die Erfolgsfaktoren Ihres Unternehmens. 2012 SVP-Experten. Was sie

Mehr

Kundenservice heute und die Vertriebsrealität

Kundenservice heute und die Vertriebsrealität Kundenservice heute und die Vertriebsrealität Zahlreiche Faktoren beeinflussen die Erfahrungen, die Kunden machen. Von: Laura Bassett, Director Marketing, Customer Experience und Emerging Technologies,

Mehr

Iudex@Internet. Rechtsmarkt 2015: Online-Dienstleistungen für Rechtsanwälte. Jan Simon Raue Alexander Kihm. Eine AdvoAssist-Studie

Iudex@Internet. Rechtsmarkt 2015: Online-Dienstleistungen für Rechtsanwälte. Jan Simon Raue Alexander Kihm. Eine AdvoAssist-Studie Iudex@Internet Jan Simon Raue Alexander Kihm Rechtsmarkt 2015: Online-Dienstleistungen für Rechtsanwälte Eine AdvoAssist-Studie 1 Service für Anwälte Impressum Jan Simon Raue, Alexander Kihm Rechtsmarkt

Mehr

Agenturen/Wirtschaft/Public Relations. Wien, 15. November 2006

Agenturen/Wirtschaft/Public Relations. Wien, 15. November 2006 Agenturen/Wirtschaft/Public Relations Wien, 15. November 2006 PR-Markt nähert sich Milliardengrenze PR macht Unternehmen erfolgreich - Positive Einstellung zur Öffentlichkeitsarbeit in Österreich Zweite

Mehr

Kienbaum Retail Studie: Stationäres Wachstum trotz ecommerce-boom worauf es wirklich ankommt!

Kienbaum Retail Studie: Stationäres Wachstum trotz ecommerce-boom worauf es wirklich ankommt! Kienbaum Management Consultants Practice Group Retail Kienbaum Retail Studie: Stationäres Wachstum trotz ecommerce-boom worauf es wirklich ankommt! Branchenspezifische Darstellung von Herausforderungen

Mehr

IT Investment Check 2015

IT Investment Check 2015 IT Investment Check 2015 Whitepaper November 2014 16. 20. März 2015 Hannover Germany cebit.de New Perspectives in IT Business Der große IT Investment Check 2015. Wer sind die IT-Entscheider im Unternehmen?

Mehr

Bob Mobile AG: Online Spiele können EBIT-Margen von über 20 % erreichen

Bob Mobile AG: Online Spiele können EBIT-Margen von über 20 % erreichen management-interview Bob Mobile ag Bob Mobile AG: Online Spiele können EBIT-Margen von über 20 % erreichen Um eine historische Chance am Wachstumsmarkt Online-Spiele zu nutzen, geht Bob Mobile außergewöhnliche

Mehr

Lucky Deal für AURELIUS: Cloud Computing ist die Zukunft

Lucky Deal für AURELIUS: Cloud Computing ist die Zukunft MANAGEMENT I N T E R V I E W IM INTERVIEW Dr. Dirk Markus CEO, AURELIUS AG, Deutschland Lucky Deal für AURELIUS: Cloud Computing ist die Zukunft Zweiter Deal für AURELIUS innerhalb von nur einer Woche:

Mehr

Aktuelle Trends und Neuerungen bei KG-Modellen

Aktuelle Trends und Neuerungen bei KG-Modellen Aktuelle Trends und Neuerungen bei KG-Modellen Eric Romba Hauptgeschäftsführer VGF Verband Geschlossene Fonds e.v. Symposium Herausforderungen und Innovationen bei Investments in unternehmerische Beteiligungen

Mehr

Handel neu denken Digitalisierung im Einzelhandel

Handel neu denken Digitalisierung im Einzelhandel Handel neu denken Digitalisierung im Einzelhandel Reisebürotag des Deutschen Reiseverband 20.05.2015 1 Gesamtwirtschaftliche Rahmenbedingungen Gute Voraussetzungen für E-Commerce Verbraucher in guter Stimmung

Mehr