Die Aktionszeitung 65plus

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die Aktionszeitung 65plus"

Transkript

1 Die Aktionszeitung 65plus Seite 1 Die Aktionszeitung 65plus Besondere Aktionen & Angebote für Menschen über 65 Jahre am Es ist ein bekannter Sachverhalt, dass das Durchschnittsalter der Leipziger Bevölkerung steigt. Die Statistiken spiegeln es in Zahlen wider: Die Altersgruppe 65 plus ist auf dem Vormarsch. Schon heute sind fast ein Drittel der Leipziger Bürgerinnen und Bürger über 65 Jahre alt. Tendenz steigend. Menschen über 65 Jahre haben im Jahr 2013 oft andere Lebensbedürfnisse als viele jüngere Leute vermuten. Die Oma- und Opa-Generation, für die das Wichtigste der Besuch der Kinder oder Enkel ist, gibt es so schon lange nicht mehr! Die 65plus-Generation ist im Querschnitt lebensbejahend, kulturell und politisch interessiert, verfügt über ein hohes Maß an Lebenserfahrungen und Wissen. Und viele dieser Generation nutzen ihren gesunden Menschenverstand und sind ein wichtiger Teil unserer Gemeinschaft. In einem Interview sagte eine 76-jährige Frau: Was mir heute am meisten fehlt, ist die Geselligkeit da muss man aktiv werden, denn die kommt nicht von selbst ins Haus. Und da sind solche Gelegenheiten wie Sportund Kulturvereine oder ähnliche Gruppen sehr nützlich. AQUABABYS & GESUNDHEITSSPORT Herzliche Einladung zum kostenlosen Schnupperkurs Seniorensport-Mix Lebensfreude in der Gemeinschaft geniessen, Beweglichkeit erhalten, Ausdauer stabilisieren, Koordination und Balance trainieren... am um 13 Uhr Physiolance, Zentrum Mitte, Ranstädter Steinweg 18 Und da es wichtig ist, dass all dieses ab und zu mal öffentlich formuliert wird, gibt es zum Internationalen Tag der älteren Menschen am 01. Oktober 2013 zum ersten Mal den Aktionstag für die 65plus-Generation. An verschiedenen Orten in Leipzig gibt es an diesem Tag besondere Angebote für Menschen über 65 Jahre u.a. in kulturellen Einrichtungen, Geschäften, Cafés oder Fitness-Klubs gegen Vorlage der jeweiligen Angebotsanzeige. Viel Spaß beim Stöbern... es ist auch für Sie bestimmt etwas dabei! Ihr Aktionsteam 65plus Klar. Schicke ich dir! Vor gar nicht so vielen Jahren wurde fast alles auf dem klassischen Postweg verschickt. Und wenn ein besonderes Paket erwartet wurde, lagen nicht wenige regelrecht auf der Lauer, um das gelbe Postauto ja nicht zu verpassen. Heute gibt es das auch noch. Aber Briefe, Kartengrüße oder Blitznachrichten (damals Telegramme genannt) werden heute über das Netz per Mail oder SMS versandt. Im Jahre 2013 muss alles so schnell wie möglich gehen. Die computergesteuerte Technik hat uns alle im Griff, egal ob jung oder alt egal ob beim Fahrkarten- oder Gemüsekauf. Und kosten tut ja so ein

2 Seite 2 Die Aktionszeitung 65plus Computer heute auch nicht mehr allzu viel. Also können alle teilhaben am Spaß, den man mit einem Computer haben kann: Texte schreiben, Fotos bearbeiten und die dann natürlich mit der schnellen und kostengünstigen Post per Mail verschicken. Oder im Internet sicher surfen, sich informieren oder online einkaufen. Dass das mit dem Spaß eine sehr relative und subjektive Sache ist wissen wir alle. Auf unsere Frage nach ihren Alltagswichtigkeiten antwortete uns eine 69-jährige Dipl.-Ingenieur-Ökonomin u.a. Folgendes: Ich habe mir nach meiner Berufstätigkeit einen Computer zugelegt. Also im Rentendasein noch Computer obwohl ich nur die gröbsten Sachen damit mache. Aber man muss einfach mit der Zeit gehen. Das ist eigentlich auch der einzige Grund, warum ich mir den Computer zugelegt habe. Denn überall wird gefragt, was man für eine -Adresse hat und um da keine Außenseiterin zu sein, habe ich mir das Gerät zugelegt. Ich kann s schreiben und empfangen. Ich kann auch mal ins Internet gucken, wenn ich irgendwas wissen will. Aber Spaß macht es mir nicht. Falls es Ihnen ähnlich gehen sollte oder Sie Fragen haben, z.b. zum Schreiben von Texten, Fotos mit zu verschicken oder sicher im Internet zu sein... dann haben wir für Sie einen Tipp: Ein Computerkurs, der wirklich passt! Mit nicht so vielen Leuten, in dem Sie das Tempo bestimmen und der noch kostengünstig ist. Und dass wir so einen kennen ist der pure Zufall. Vielleicht wäre das ja was für Sie? ---> Fines Zeugnis jedoch findet sie großartig. Lauter Lieblingszahlen! Fine beginnt, ihre Oma mit anderen Augen zu sehen... Computerkurse für aktive Seniorinnen Sicher surfen im Internet; einfach Texte & Fotos bearbeiten oder Windows 8 Soziokulturelles Zentrum Frauenkultur Leipzig Leipzig, Windscheidstr. 51 Telefon & Fax: Spannendes Mehrgenerationenprojekt Anlässlich des Internationalen Tages der älteren Menschen und des Aktionstages 65+ lädt das Theater der Jungen Welt am 01. Oktober 2013 um Uhr zur szenischen Lesung von FÜNF IST MEINE LIEBLINGSZAHL ein. In der Kleinen Bühne werden zwei Schauspielerinnen das Stück der preisgekrönten Autorin Anja Tuckermann für Großeltern und deren Enkelkinder vorlesen, welches auch schon im Rahmen der Veranstaltung Boxenstopp 2012 als Werkstattinszenierung zur Aufführung kam. Unmittelbar vor der Lesung wird es eine öffentliche Probe des Mehrgenerationenprojektes unter Leitung von Simone Neubauer geben. Eigenbetrieb der Stadt Leipzig Lindenauer Markt Leipzig Fon Fax Restaurant Augustus Genießen Sie an Ihrem Ehrentag eine Auswahl von traditionellen Gerichten, wie z. B. Kalbsleberscheiben, Sauerbraten in Schwarzbier- Sauce, Königsberger Klopse, Forellenfilet Müllerin Art zu vergünstigten Preisen. Wir freuen uns auf Ihren Besuch! Augustusplatz 14, Leipzig, Tel FÜNF IST MEINE LIEBLINGSZAHL Fine traut sich nicht nach Hause. Nicht mit ihrem schlechten Zeugnis. Ihr Vater wird sie anschreien, wenn er die Fünfen sieht. Selbst ihr großer Bruder Timmi findet, dass sie erstmal untertauchen sollte. Seine Idee zur Rettung: Fine soll sich bei der Oma verstecken. Bloß Oma ist ein bisschen unheimlich und sagt komische Sachen. Die Eltern sagen, sie sei nicht mehr gesund. Meistens kann sie sich nicht mal daran erinnern, dass sie Kinder und Enkelkinder hat.

3 Die Aktionszeitung 65plus Seite 3 Altersgerechtes Wohnen Ein Thema, das alle angeht! Für all die, die im Jahr 2013 die Grenze 65plus überschritten haben ist es ein aktuelles, für jüngere Menschen wird es je nach Alter eines werden. Ganz sicher, dem Älterwerden kann niemand entgehen. Ein Glück, dass heute viele Häuser saniert sind und einen Fahrstuhl haben. Doch da sind oft Stufen und Treppen, die zur Hürde werden könnten oder es bereits sind. Immer in Bewegung bleiben einer der besten Tipps gegen den Rost des Älterwerdens, der in der Umsetzung nicht nur Körper und Geist gut tut, sondern auch soziale Kontakte befördern kann. Und alle, die auf der Suche nach guten Bewegungsangeboten sind, werden in unserer Aktionszeitung fündig. Auf die Frage nach altersgerechtem Wohnen antwortet uns eine 67-jährige Leipzigerin: Ja, da bin ich immer am Überlegen. Das Klingner-Haus ist ein betreutes Wohnhaus. Das sind Zwei- und Drei-Raum-Wohnungen mit Betreuung und mit Balkon. Wenn ich mal nicht mehr so richtig kann, wäre das eine Alternative. Aber vielleicht gründe ich eine Alters-WG. Ich suche mir meine Weiber zusammen, mit denen wir gut können und mache lieber so was. Mein Mann kann ja auch mich überleben. Aber er sagt auch, er würde ins betreute Wohnen gehen, wenn ich mal nicht mehr sein sollte. Wir haben darüber gesprochen... Es gibt verschiedene Möglichkeiten, altersentsprechend zu wohnen und zu leben. In den Senior/innen-Büros der Stadt können Sie sich beraten lassen. Vieles hören und wissen, vergleichen und hoffentlich das Passende finden. Senior/innen-Büro Stadtbezirk Mitte Johannisplatz 2, Leipzig Träger: Caritasverband Leipzig e. V. Telefon: o Senior/innen-Büro Stadtbezirk Nord Kleiststraße 52, Leipzig Träger: GeyserHaus e. V. Telefon: Senior/innen-Büro Stadtbezirk Nordost Kieler Straße 63-65, Leipzig Träger: Volkssolidarität Stadtverband Leipzig e. V. Telefon: Senior/innen-Büro Stadtbezirk Südost Stötteritzer Straße 28, Leipzig Träger: Arbeiter-Samariter-Bund, Regionalverband Leipzig e. V. Telefon: (Begegnung) (Beratung) Senior/innen-Büro Stadtbezirk Süd Prinz-Eugen-Straße 1, Leipzig Träger: Volkssolidarität Stadtverband Leipzig e. V. Telefon: Senior/innen-Büro Stadtbezirk Südwest Dieskaustraße 190a, Leipzig Träger: BGL Nachbarschaftshilfeverein e. V. Telefon: Senior/innen-Büro Stadtbezirk West Stuttgarter Allee 18, Leipzig Träger: Arbeiterwohlfahrt KVB Leipzig-Stadt e. V. Telefon: Die Senior/innen-Büros der Stadt Leipzig Bereitgestellt wird jeweils ein kostenloses Beratungs- und Informationsangebot zu allen Themen des Älterwerdens durch qualifiziertes Personal. Gleichzeitig sind die Senior/innen-Büros auch Begegnungsstätten mit Freizeit-, Bildungs- und Geselligkeitsangeboten und bieten eine Möglichkeit, sich ehrenamtlich zu engagieren. Für Seniorinnen und Senioren, deren Angehörige, ältere Menschen mit Behinderungen sowie allen Akteuren in den Stadtteilen haben die Senior/innen-Büros regelmäßig an fünf Tagen in der Woche geöffnet.

4 Seite 4 Die Aktionszeitung 65plus Senior/innen-Büro Stadtbezirk Alt-West Saalfelder Straße 12, Leipzig Träger: Volkssolidarität Stadtverband Leipzig e. V. Telefon: Senior/innen-Büro Stadtbezirk Nordwest Horst-Heilmann-Straße 4-6, Leipzig Träger: Volkssolidarität Stadtverband Leipzig e. V. Telefon: Träger des Senior/innen-Büros für den Stadtbezirk Ost ist der Verein Mühlstrasse 14 e. V. Der Standort wird noch festgelegt. Rückenschule und Sturzprävention In meinen Kursen bringen wir beides zusammen Rückenschule und Sturzprävention. Mit einer Mischung aus Bewegung, Gespräch und Theorie. Schnupperstunde am , 5 Euro pro Teilnehmer von 9-10 Uhr und Uhr Anmeldung über oder per Telefon 0341/ Kleiner Fitnesscheck: Rückengesundheit Testen Sie Ihren Rücken Gleichgewicht, Koordination, Kraftund Dehnfähigkeit. Fällt Ihnen der Alltag leicht? Dann bestätigen wir Ihnen das gern. Haben Sie Schwierigkeiten, dann finden wir heraus, woran es liegt. Ein paar einfache Tests geben Auskunft über Ihre körperliche Fitness und speziell die Ihres Rückens. Kostenloser Rückencheck am von Uhr Ohne Anmeldung! Einfach kommen! Steffi Klemm Bewegungs- und Erholungsraum, Oststraße 37, Leipzig Telefon: 0176 / (mobil) 0341 / (fest) Ach ja... dass Essen und Trinken Leib und Seele zusammenhalten sollen, ist für den einen das persönliche Lebensmotto, für eine andere mehr eine sprichwörtliche Redewendung, die in der maßlosen Umsetzung durchaus mit einem gewaltigen Übergewicht verbunden sein könnte. Und dass im gewählten Maß immer das eine wie auch das andere liegen kann, ist von allen Menschen mit gesundem Menschenverstand zu begreifen. Empfehlenswert ist immer, die Frage nach dem eigenen Wohlbefinden im Ganzen zu stellen. Was uns schmeckt, aber auf die Dauer unserer Durchblutung schadet oder unseren Magenschleimhäuten hat letztendlich einen bitteren Beigeschmack. In Maßen genossen, kann das eine wie das andere stärkende oder sogar heilende Wirkung haben. Wussten Sie, dass ein maßvoller Bierkonsum unser Immunsystem stärken, unser Herz schützen und das Risiko für Diabetes senken soll? Verschiedene Forschungsstudien haben gezeigt, dass moderates Biertrinken zahlreiche positive Effekte auf die Gesundheit ausüben kann. Die Betonung liegt auf dem Maß... in Beachtung dessen... ein bekömmliches Prost!

5 Seite 5 Die Aktionszeitung 65plus Lachen ist gesund! Das wissen alle und ist medizinisch längst erwiesen. Und weil das so ist, lädt am 1. Oktober 2013 das Kabarett Leipziger Funzel alle Seniorinnen und Senioren über 65 Jahre an diesem Abend zum Erfolgsprogramm Männer, Mädels und Moneten ein Humorabend zum 65plus-Vorteilspreis von 12,- Euro ein. (Normalpreis 20,- Euro) Wir öffnen unser Theater 18 Uhr, Sie sitzen bequem an Tischen, so dass auch für das kulinarische Wohl an diesem Abend gesorgt ist. Um 20 Uhr beginnt die Funzel zu spielen, frei nach dem Motto was in der Jugend ein Abenteuer ist, wird in späteren Jahren nur noch ein teurer Abend. Wir spielen, singen und lästern, was das Zeug hält über Ehe, Sex und andere Naturkatastrophen. Fitness- und Gesundheitssport ist keine Frage des Alters. Seit über 15 Jahren bietet das Skyline Fitness in der Strohsackpassage altersgerechtes und gesund erhaltendes Training an. Unter fachgerechter Anleitung, von Physiotherapeuten, Reha-Sport Trainern und Diplomsportlehrern, haben Sie täglich die Möglichkeit, etwas aktiv für Ihre Gesundheit zu tun. Zum Aktionstag bieten wir die Möglichkeit, uns kostenfrei kennenzulernen Uhr Uhr Uhr Uhr Uhr Uhr WICHTIGE NOTRUFNUMMER Wird hoffentlich nie passieren. Aber wenn doch? Bei Verlust der Geld- oder Kredit-Karte: Sofort sperren! Sperr-Notruf Gaststätte Hopfenspeicher am 1. Okt In der Zeit von Uhr gibt es bei uns im Hopfenspeicher für alle Senioren warmen Apfelstrudel mit einer Kugel Vanilleeis und Vanillesoße sowie eine Tasse Kaffee oder 2 frisch zubereitete Eierkuchen mit Apfelmus und 1 Tasse Kaffee zum Preis von 3,00 Euro statt 5,70 Euro > Bowlingbahn Kugelhopf, Oststraße 38, Leipzig, Telefon: Der Ablaufplan am Empfang der Interessenten mit einem Erfrischungsgetränk Wake up Fitness mit Denisa Wirbelsäulengymnastik mit Denisa freie Nutzung des Wellnessbereiches gemeinsamer Besuch des neuen SKYLINE SPORTSCLUB / Elsterstraße 24 Verabschiedung Anmeldungen bitte unter Telefon:

6 Seite 6 Die Aktionszeitung 65plus meine Lust auf Rollerfahren im Clara-Park war einfach immer größer. Damals gab es Schelte. Und auch heute kämpfe ich mit dem einen oder anderen guten Vorsatz. Eine gute Freundin sagt immer, dann ist dein Leidensdruck noch nicht so groß. Weiß ich auch, habe ich ja selbst erlebt... in meinen 72 Jahren. Wegen meiner Gelenke mache ich seit einem halben Jahr Nordic Walking. Ich habe ganz schön lange gebraucht, um mich zu überwinden. Jetzt gefällt mir das und meine Knochen fühlen sich besser an. Mit den richtigen Klamotten für Draußen, laufen wir sogar, wenn es regnet oder sehr windig ist. Und draußen sein, ist ja sowieso gut... frische Luft, Vitamin D, Bewegung.... Allen, die auch manchmal mit ihrem Umsetzungswillen bei doch sehr guten und vor allem angebrachten Vorsätzen hadern, drücken wir ganz fest die Daumen... für die guten Vorsätze, die Umsetzung und überhaupt... Leicht gesagt... Nun muss niemand erst 65plus Jahre alt werden, um diese zwei Worte umgehend ergänzen zu können... leicht gesagt, schwer getan. Egal ob 7 oder 77 alle haben es oft selbst erlebt: Dass die Erkenntnis zwar da ist, das Vorhaben deutlich formuliert werden kann, aber die Umsetzung schwerlich, zögerlich und manchmal gar nicht in die Gänge kommt. Das muss mir niemand sagen, dass nur ich alleine etwas für meine Gesundheit tun kann. Meine Apothekerin und die tut immer so, als wäre sie sehr besorgt um mein Wohl hat mir eine Basen-Fasten-Kur empfohlen. So wegen meines Sodbrennens und so. Und da habe ich mich informiert, im Internet. Was man da alles so liest über... Hinterher weiß man überhaupt nicht, was richtig ist. Die einen sagen das, die anderen ganz was anderes. Und Fasten muss ich eigentlich nicht. Ich bin 163 und wiege 68 Kilo. Dicker will ich nicht werden und ein bißchen aufpassen muss ich schon. Aber so ein Hungerhaken war ich nie. Und andauernd rohes Gemüse schnurpsen...? Dass das gesund ist, weiß ich. Aber wenn ich wählen müsste zwischen einem Stück Erdbeertorte mit frischgeschlagener Sahne oder einem Bio-Möhrchen oder einem Gemüsesüppchen... da entscheidet meine Lust auf Genuss. Es ist leicht gesagt: Nimm das da, das ist gesund... wenn das andere so köstlich schmeckt. Aber das war schon früher so mit mir. Ich wusste ganz genau, dass es viel besser ist, die Hausaufgaben zu machen. Aber Noch ein Ach ja... Nicht dass Sie uns missverstehen... wegen des gesunden Bierkonsums. Auch Rotwein in Maßen getrunken, soll ähnlich gesund sein. Wir sind wirklich nicht die, die es immer alkoholisch haben müssen. Ganz im Gegenteil. Und wenn Sie jetzt mal ganz kurz an die fürchterlich heißen Juli-Tage zurückdenken... spüren Sie es auch, das Verlangen zu trinken... maßlos zu trinken? Tun Sie es... und DAS > ist auch ohne Maß immer gesund!!!

7 Die Aktionszeitung 65plus Seite 7 zig und schon hüpft die Ampel wieder auf rot. erzählte uns eine sehr agile und aktive 67-jährige Theaterfrau aus Leipzig. Es ist fast allen Leuten, die in Leipzig wohnen und leben, bekannt: Die Straßen in Leipzig sind zur Zeit zweifellos eine Achilles-Ferse im städtischen Straßenverkehr. Es werden immense Aufwendungen von Nöten sein, um diese nahezu unüberschaubare Reihe notwendiger Baumaßnahmen lösen zu können. Neben den vielen dringenden Straßensanierungen wie auch der notwendigen Erweiterung des Winterdienstes sollte es aber doch relativ schnell möglich sein, die Ampeln im gesamten Stadtgebiet auf 65plus zu schalten. Unser Tipp: Nehmen Sie sich Zeit, lassen Sie sich nicht von der Hektik Ihres Umfeldes beeinflussen, trainieren Sie trotzdem, wenn möglich, Ihre Grundschnelligkeit, denn man weiß ja nie... und vergessen Sie nie Ihre Brille. Wellnesstag Sauna Friseur Fußpflege Pflegebad Ayurveda Massage Wellnesstag mit vielen Angeboten zum Aktionstag 65+ Dienstag, bis 20:00 Uhr Anmeldungen erforderlich! ASB-Objekt Am Sonnenpark Mattheuerbogen Leipzig Telefon: Keramik selbst anmalen. am , von Uhr Leipzig und 65plus. Wenn Sie zu denen gehören, die sehr aufmerksam durch Leipzig laufen, werden Sie die vielen Veränderungen bemerkt haben. Ja, unsere Stadt verändert sich täglich sie wird immer schöner, zumindest wenn man unseren Stadtmüttern und -vätern Glauben schenkt. Nun ist Schönheit etwas sehr Subjektives und kann durchaus auch rein städtisch vergänglich sein. Manche trauern einem Stück Grün in der Innenstadt nach und andere finden das neue Einkaufscenter super, das jetzt darauf steht. Und der zunehmende Verkehr kann manchmal schon zum Problem werden besonders für Ältere oder Kinder. Körperlich habe ich ein Rückenproblem und kann nicht mehr sehr schnell gehen. Die Straßen-Ampeln sind eine Katastrophe. Also eh ich da manchmal drüber bin, da denk ich also jetzt machen sie dich platt. Das ist ein Wimpernschlag. Normalerweise, habe ich mal gelesen, sind 6 Sekunden Minimum. Ich habe das Gefühl, es sind 2 Sekunden. Einundzwanzig, zweiundzwan- Wir stehen allen 65plus-Teilnehmern und auch Enkelkindern beratend und helfend zur Seite. Unser Rabatt beträgt 10%. Nach dem Malen können Sie einen Gutschein von 1,50 pro Person mitnehmen und ihn beim nächsten Mal gern einlösen. Über 60 Formen (u.a. Tassen, Teller, Vasen, Figuren), 40 verschiedene Farben stehen Ihnen zur Verfügung. Die Keramik ist spülmaschinenfest, mikrowellengeeignet und wetterbeständig Plus Kundenrabattpreis auf unsere FRIJA Keramik und zusätzlich einen Rabatt von noch einmal 10%. FRIJA Keramik Layla Elisabeth Ohme, Wolfgang-Heinze-Straße Leipzig,

8 Seite 8 Die Aktionszeitung 65plus Neugierig auf den Tag... Es ist so wie es ist: Unser Geburtsdatum schwarz auf weiß zeigt uns unveränderlich die Zahl unserer Lebensjahre an. Und wer kennt Das nicht? In bestimmten Situationen löst diese Zahl so etwas wie eine tiefe Verwunderung aus. Wir fühlen uns einfach noch nicht sooo alt. Ganz im Gegenteil. Das Leben fängt doch nach dem Ende der Erwerbstätigkeit nochmals an. Und in unserer Stadt gibt es eine ganze Menge zu erleben, wo es sich durchaus lohnen kann, dabei zu sein. Wussten Sie, dass all diejenigen, die jeden Tag auf Irgendetwas neugierig sind, viel für die eigene Fitness tun? Unsere Lebensgeister brauchen immer Futter, unsere Sinne und unser Geist lieben die Abwechslung und letztendlich liegt es wirklich nur an Ihnen. In Leipzig sind Sie natürlich bestens dran: Sie müssen einfach nur losgehen und können jeden Tag etwas Anderes erleben auch ohne viel Geld ausgeben zu müssen. Nun sind unsere Vorlieben und Interessen sehr verschieden, aber wenn Sie suchen, werden Sie in Leipzig fündig werden, um das passende Neugierigmachende für Sie zu finden. Di., / Uhr SZENISCHE LESUNG Ich bin so vielfach in den Nächten. Aus dem Leben und Dichten der Emmy Ball-Hennings Es lesen: JULIANE ZÖLLNER und HAGEN SCHIED Und um Ihnen einige kleine Anregungen zu geben, was u.a. in Leipzig los ist hier ein paar Tipps: In der Leipziger Angebotsvielfalt steht natürlich die Soziokultur in Leipzig ganz oben. Ist ja ganz klar: Kultur für Jede und Jeden, für jedes Alter, kunstgenreübergreifend und auch nicht unwichtig: für jeden Geldbeutel. Wer sich ausführlich über die Angebote informieren will findet alle Informationen unter: www. soziokultur-leipzig.de Und da wir also die, die für diese Aktionszeitung verantwortlich sind (Organisation, Redaktion, Druck, Verteilung) ein Leipziger Soziokulturelles Zentrum sind, wollen wir Ihnen einige Angebote vorstellen, die Sie vielleicht neugierig machen... Drei Angebote, die Sie neugierig machen (sollen)... im -> Soziokulturellen Zentrum Frauenkultur Leipzig Das Angebotsspektrum für Frauen und Männer reicht hier u.a. von Konzerten, Lesungen, Vorträgen, Workshops, Filmen, Ausstellungen bis hin zu Bildungsseminaren und Kursen. Sa., / Uhr KONZERT Expressions Faszination der klassischen Gitarre TATYANA RYZHKOVA, russ. Gitarristin der Weltklasse Fr., / Uhr KONZERT Goodbye Blue Monday ANNA LAUBE, USA/San Francisco; Folk, Country and Blues Impressum: V.i.S.d.P.: Organisation: Redaktion: Layout: Soziokulturelles Zentrum Frauenkultur Leipzig, Windscheidstr Leipzig, Telefon/Fax: Kristin Bergmann Hsiu-Yün Cheng, Christine Rietzke Hsiu-Yün Cheng Leipzig, 09/2013

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

Ein paar Fakten über trinken und betrunken werden...

Ein paar Fakten über trinken und betrunken werden... Teste deinen Alkoholkonsum! Mit dem Test auf Seite 6 Ein paar Fakten über trinken und betrunken werden... Ein Leben ohne Alkohol? Darum geht es hier gar nicht. Denn es kann durchaus Spaß machen, Alkohol

Mehr

Nutzung von sozialen Netzen im Internet

Nutzung von sozialen Netzen im Internet Nutzung von sozialen Netzen im Internet eine Untersuchung der Ethik-Schüler/innen, Jgst. 8 durchgeführt mit einem Fragebogen mit 22 Fragen und 57 Mitschüler/innen (28 Mädchen, 29 Jungen, Durchschnittsalter

Mehr

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle.

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Peter Herrmann (47) Ohne Auto könnte ich nicht leben. Ich wohne mit meiner Frau und meinen zwei Töchtern

Mehr

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter?

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Für Kinder ab 9 Jahren Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea

Mehr

...trauen Sie sich wieder...

...trauen Sie sich wieder... ...trauen Sie sich wieder... Ernährung Wohlbefinden und Vitalität sind wesentliche Voraussetzungen für die persönliche Lebensqualität bis ins hohe Alter. Das Älter werden selbst ist leider nicht zu verhindern

Mehr

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen In jeder Kirchengemeinde und Seelsorgeeinheit ist der Stil verschieden; jeder Autor hat seine eigene Schreibe. Hier finden Sie Briefvorschläge

Mehr

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 51 Warum willst du eigentlich in Deutschland arbeiten? ich besser Deutsch lernen möchte. a) Denn b) Dann c) Weil

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Projektarbeit: Leben ohne Computer und Handy?!

Projektarbeit: Leben ohne Computer und Handy?! 2013 Projektarbeit: Leben ohne Computer und Handy?! Klasse 8d Mittelschule Gersthofen 29.11.2013 Inhaltsverzeichnis Projektbericht... 1 Interview: Wie war das Leben damals?... 2 Selbstversuch... 3 Ein

Mehr

Was will ich, was passt zu mir?

Was will ich, was passt zu mir? Was will ich, was passt zu mir? Sie haben sich schon oft Gedanken darüber gemacht, wie es weitergehen soll. Was das Richtige für Sie wäre. Welches Studium, welcher Beruf zu Ihnen passt. Haben Sie Lust,

Mehr

Optimal A1/Kapitel 4 Tagesablauf-Arbeit-Freizeit Wortschatz

Optimal A1/Kapitel 4 Tagesablauf-Arbeit-Freizeit Wortschatz Wortschatz Was ist Arbeit? Was ist Freizeit? Ordnen Sie zu. Konzerte geben nach Amerika gehen in die Stadt gehen arbeiten auf Tour sein Musik machen Musik hören zum Theater gehen Ballettmusik komponieren

Mehr

Ein guter Tag, für ein Treffen.

Ein guter Tag, für ein Treffen. Ein guter Tag, für ein Treffen. Ideen für den 5. Mai In diesem Heft finden Sie Ideen für den 5. Mai. Sie erfahren, warum das ein besonderer Tag ist. Sie bekommen Tipps für einen spannenden Stadt-Rundgang.

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

A-1 ICH. Prüferblatt SUULINE OSA 2012. I. Bildbeschreibung + Gespräch Der Prüfling muss mindestens 10 Sätze sagen.

A-1 ICH. Prüferblatt SUULINE OSA 2012. I. Bildbeschreibung + Gespräch Der Prüfling muss mindestens 10 Sätze sagen. A-1 ICH 1. Wo ist dein Lieblingsplatz? Wann bist du da und was machst du da? 2. Warum ist es schön, ein Haustier zu haben? 3. Welche Musik und Musiker magst du? Warum? Wann hörst du Musik? Ihr(e) Schüler(in)

Mehr

Der Briefeschreiber alias Hans-Hermann Stolze

Der Briefeschreiber alias Hans-Hermann Stolze Vorwort Hans-Hermann Stolze gibt es nicht. Das heißt, irgendwo in Deutschland wird schon jemand so heißen, aber den Hans-Hermann Stolze, der diese Briefe geschrieben hat, gibt es nicht wirklich. Es ist

Mehr

AN DER ARCHE UM ACHT

AN DER ARCHE UM ACHT ULRICH HUB AN DER ARCHE UM ACHT KINDERSTÜCK VERLAG DER AUTOREN Verlag der Autoren Frankfurt am Main, 2006 Alle Rechte vorbehalten, insbesondere das der Aufführung durch Berufs- und Laienbühnen, des öffentlichen

Mehr

Ein Bildband zum Thema Bindung Babys verstehen lernen Für Eltern, Mütter und Väter

Ein Bildband zum Thema Bindung Babys verstehen lernen Für Eltern, Mütter und Väter Bindung macht stark! Ein Bildband zum Thema Bindung Babys verstehen lernen Für Eltern, Mütter und Väter Vorwort Liebe Eltern, Von Paderbornern für Paderborner eine sichere Bindung Ihres Kindes ist der

Mehr

Deine Meinung ist wichtig. Informationen für Kinder und Jugendliche zur Anhörung

Deine Meinung ist wichtig. Informationen für Kinder und Jugendliche zur Anhörung Deine Meinung ist wichtig Informationen für Kinder und Jugendliche zur Anhörung Text und Gestaltung Dr. phil. Ruth Donati, Psychologin FSP Lic. phil. Camille Büsser, Psychologe FSP unter Mitwirkung von:

Mehr

HORIZONTE - Einstufungstest

HORIZONTE - Einstufungstest HORIZONTE - Einstufungstest Bitte füllen Sie diesen Test alleine und ohne Wörterbuch aus und schicken Sie ihn vor Kursbeginn zurück. Sie erleichtern uns dadurch die Planung und die Einteilung der Gruppen.

Mehr

Erfahrungsbericht Non-Degree Program USA

Erfahrungsbericht Non-Degree Program USA Erfahrungsbericht Non-Degree Program USA Name/Alter: Michael, 24 Universität/Stadt: University of Chicago, IL Studienfach: Studium Generale Zeitraum: September 2012 März 2013 Bewerbungsprozess Juni 2013

Mehr

Die Reise durch deinen Wassertag

Die Reise durch deinen Wassertag Die Reise durch deinen Wassertag Lerne deinen Tag mit Wasser ganz neu kennen. Jede der Seifenblasen entführt dich zu einem anderen Moment deines Wassertags. Bestimmt hast du im Badezimmer schon mal ordentlich

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

Fotos selbst aufnehmen

Fotos selbst aufnehmen Fotos selbst aufnehmen Fotografieren mit einer digitalen Kamera ist klasse: Wildes Knipsen kostet nichts, jedes Bild ist sofort auf dem Display der Kamera zu sehen und kann leicht in den Computer eingelesen

Mehr

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern-

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern- Janine Rosemann Es knarzt (dritte Bearbeitung) Es tut sich nichts in dem Dorf. Meine Frau ist weg. In diesem Dorf mähen die Schafe einmal am Tag, aber sonst ist es still nach um drei. Meine Frau ist verschwunden.

Mehr

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch Mimis Eltern trennen sich... Eltern auch Diese Broschüre sowie die Illustrationen wurden im Rahmen einer Projektarbeit von Franziska Johann - Studentin B.A. Soziale Arbeit, KatHO NRW erstellt. Nachdruck

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 326, Juni 2015 Nimm dir Zeit! Wer hat es nicht schon gehört oder selber gesagt: Ich habe keine Zeit! Ein anderer Spruch lautet: Zeit ist Geld. Es ist das die Übersetzung

Mehr

ALL IN ENTDECKE, WAS DEIN URLAUB ALLES KANN

ALL IN ENTDECKE, WAS DEIN URLAUB ALLES KANN we are family! ALL IN ENTDECKE, WAS DEIN URLAUB ALLES KANN IN DEN ALL IN HOTELS BEI DER SONNENTHERME LUTZMANNSBURG / BURGENLAND WWW.ALLINHOTELS.AT Wir wollen es dir im Urlaub so einfach wie möglich machen.

Mehr

Rede zum Neujahrsempfang in Lohbrügge

Rede zum Neujahrsempfang in Lohbrügge Rede zum Neujahrsempfang in Lohbrügge 1 Sehr geehrte Damen und Herren, mein Name ist Karin Schmalriede, ich bin Vorstandsvorsitzende der Lawaetz-Stiftung und leite daneben auch unsere Abteilung für Quartiersentwicklung

Mehr

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung!

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung! Alles Gute! 61 1 1 Wünsche und Situationen Was kennst du? Was passt zusammen? 2 3 4 5 6 Frohe Weihnachten! Frohe Ostern! Gute Besserung! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Guten Appetit!

Mehr

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden Alles gut!? Tipps zum Cool bleiben, wenn Erwachsene ständig was von dir wollen, wenn dich Wut oder Aggressionen überfallen oder dir einfach alles zu viel wird. Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings

Mehr

Seniorenhaus St. Franziskus

Seniorenhaus St. Franziskus Seniorenhaus Ihr Daheim in Philippsburg: Seniorenhaus Bestens gepflegt leben und wohnen In der freundlichen, hell und modern gestalteten Hauskappelle finden regelmäßig Gottesdienste statt. Mitten im Herzen

Mehr

Deine Kinder Lars & Laura

Deine Kinder Lars & Laura Bitte Hör auf! Deine Kinder Lars & Laura Dieses Buch gehört: Dieses Buch ist von: DHS Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen e. V. Westring 2, 59065 Hamm Tel. 02381/9015-0 Fax: 02381/9015-30 e-mail: info@dhs.de

Mehr

DOWNLOAD. Sachtexte: E-Mails schreiben. Ulrike Neumann-Riedel. Downloadauszug aus dem Originaltitel: Sachtexte verstehen kein Problem!

DOWNLOAD. Sachtexte: E-Mails schreiben. Ulrike Neumann-Riedel. Downloadauszug aus dem Originaltitel: Sachtexte verstehen kein Problem! DOWNLOAD Ulrike Neumann-Riedel Sachtexte: E-Mails schreiben Sachtexte verstehen kein Problem! Klasse 3 4 auszug aus dem Originaltitel: Vielseitig abwechslungsreich differenziert Eine E-Mail schreiben Wie

Mehr

Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad

Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad Herzliche Einladung zur Informationsveranstaltung am 23.06.2014 um 18.00 Uhr Altenzentrum St. Josef Goldsteinstraße 14 60528 Frankfurt zum Aufbau einer

Mehr

Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis

Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis Seite 1 von 5 Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis Verdienen Sie jetzt 250,- Euro und mehr am Tag ganz nebenbei! Auch Sie können schnell und einfach mit Binäre Optionen Geld verdienen! Hallo

Mehr

1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung

1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung 1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 1. Neid A ich ärgere mich über jemanden 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung 3. Trauer C etwas ist einem

Mehr

news } Sommerferien mit dem z4 in der Badi 4 Juli September 2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015

news } Sommerferien mit dem z4 in der Badi 4 Juli September 2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015 news Juli September 2015 } Kinder- und Jugendtreff neu einrichten 3 } Linda sagt «Tschüss», Emanuel & Annina «Hallo»! 6 } Sommerferien mit dem z4 in der

Mehr

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir.

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. I HOFFNUNG Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. Wenn ich nicht mehr da bin, ist es trotzdem schön. Schließe nur die Augen, und du kannst mich sehn. Wenn

Mehr

Das Märchen von der verkauften Zeit

Das Märchen von der verkauften Zeit Dietrich Mendt Das Märchen von der verkauften Zeit Das Märchen von der verkauften Zeit Allegro für Srecher und Orgel q = 112 8',16' 5 f f f Matthias Drude (2005) m 7 9 Heute will ich euch von einem Bekannten

Mehr

Nicht ohne mein Handy! Mobil?

Nicht ohne mein Handy! Mobil? Mobil? Österreich & die Welt 1. Auf der Erde leben rund 7,1 Milliarden Menschen (Stand: 2013). Was schätzt du: Wie viele Mobilfunkanschlüsse gab es im Jahr 2012 weltweit? 1,4 Milliarden 4,6 Milliarden

Mehr

Offene Kinder- und Jugendarbeit

Offene Kinder- und Jugendarbeit Offene Kinder- und Jugendarbeit März - Mai 2013 Personelles Und tschüss! Uf Wiederluägä! Au revoir! Arrivederci! Sin seveser! Nun ist es soweit, langsam naht der letzte Arbeitstag und die Türen des z4

Mehr

Fragebogen für Jugendliche

Fragebogen für Jugendliche TCA-D-T1 Markieren Sie so: Korrektur: Bitte verwenden Sie einen schwarzen oder blauen Kugelschreiber oder nicht zu starken Filzstift. Dieser Fragebogen wird maschinell erfasst. Bitte beachten Sie im Interesse

Mehr

Menschen mit Behinderungen haben die gleichen Rechte! Für eine inklusive Gesellschaft

Menschen mit Behinderungen haben die gleichen Rechte! Für eine inklusive Gesellschaft U N S E R P R O J E K T H E I S S T Z U K U N F T M A I 2 0 1 2 Menschen mit Behinderungen haben die gleichen Rechte! Für eine inklusive Gesellschaft DER VORSORGENDE SOZIALSTAAT Für eine inklusive Gesellschaft:

Mehr

Seelische Gesundheit im Alter

Seelische Gesundheit im Alter 7. Berliner Woche der seelischen Gesundheit Veranstaltungen in Marzahn-Hellersdorf Seelische Gesundheit im Alter 10. bis 20. Oktober 2013 10. Oktober 2013, 15.00 Uhr, Krankenhauskirche im Wuhlgarten, Brebacher

Mehr

Was ist die Cloud und was haben Sie davon?

Was ist die Cloud und was haben Sie davon? 6 Entdecken Sie die Cloud mit Rainer! Was ist die Cloud und was haben Sie davon? Gestern Mittag hat Rainer ohne Pause durchgearbeitet. Vielleicht bekomme ich beim Essen bessere Laune, denkt er, und macht

Mehr

La Bohème: Berlin im Café

La Bohème: Berlin im Café meerblog.de http://meerblog.de/berlin-charlottenburg-erleben-und-passend-wohnen/ La Bohème: Berlin im Café Elke Mit einem Mal regnet es richtig. Und es bleibt mir nichts anderes übrig als hineinzugehen.

Mehr

Mit Leichtigkeit zum Ziel

Mit Leichtigkeit zum Ziel Mit Leichtigkeit zum Ziel Mutig dem eigenen Weg folgen Ulrike Bergmann Einführung Stellen Sie sich vor, Sie könnten alles auf der Welt haben, tun oder sein. Wüssten Sie, was das wäre? Oder überfordert

Mehr

Rehabilitandenbefragung

Rehabilitandenbefragung (Version J) Rehabilitandenbefragung Rehabilitandenbefragung Kinder- und Jugendlichen-Rehabilitation Fragebogen für Kinder und Jugendliche ab 12 Jahre Fragebogen-Version: J Anonymisierungsnummer Hinweise

Mehr

German Beginners (Section I Listening) Transcript

German Beginners (Section I Listening) Transcript 2013 H I G H E R S C H O O L C E R T I F I C A T E E X A M I N A T I O N German Beginners (Section I Listening) Transcript Familiarisation Text FEMALE: MALE: FEMALE: Peter, du weißt doch, dass Onkel Hans

Mehr

Anonymisiertes Beispiel für ein Ich-Buch

Anonymisiertes Beispiel für ein Ich-Buch Anonymisiertes Beispiel für ein Ich-Buch, carina_birchler@hotmail.com - alle Rechte vorbehalten Verwendung, Modifikation und Weitergabe an Dritte nur mit ausdrücklicher Erlaubnis der Autorin Ich-Buch Ein

Mehr

B: Weil zu viel auf dem Spiel steht sozusagen.

B: Weil zu viel auf dem Spiel steht sozusagen. 1 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 Interview mit X. B: Dann einmal als Einstieg: Wann sind

Mehr

Projekt Seniorentag im Sportverein

Projekt Seniorentag im Sportverein Projekt Seniorentag im Sportverein anhand des Beispiels eines Vereins in Harxheim Ziel der Veranstaltung ist die Gewinnung neuer Vereinsmitglieder aus dem Bereich der Gruppe der älteren Menschen. Organisation

Mehr

Stufenprüfung A2/B1 HV Hörtexte

Stufenprüfung A2/B1 HV Hörtexte Teil 1 Straßenszenen Szene 1 Mann A: Entschuldigen Sie bitte. Ich suche die nächste Post. Die Briefe müssen noch heute Abend weg. Mann B: Die Post? Warten Sie mal Die ist am Markt. Mann A: Aha. Und wo

Mehr

Wir sind die Partei DIE LINKE. Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit. geschrieben in Leichter Sprache

Wir sind die Partei DIE LINKE. Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit. geschrieben in Leichter Sprache Wir sind die Partei DIE LINKE Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit geschrieben in Leichter Sprache 1 Herausgeber: Bundes-Geschäfts-Führung von der Partei DIE LINKE Kleine Alexanderstraße 28 10178

Mehr

Ich hatte keine Zeit für dich «Thema: Zeit in der Familie»

Ich hatte keine Zeit für dich «Thema: Zeit in der Familie» «Thema: Zeit in der Familie» Weiteres Material zum Download unter www.zeitversteher.de Doch die Erkenntnis kommt zu spät für mich Hätt ich die Chance noch mal zu leben Ich würde dir so viel mehr geben

Mehr

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall.

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall. Lebensweisheiten Glück? Unglück? Ein alter Mann und sein Sohn bestellten gemeinsam ihren kleinen Hof. Sie hatten nur ein Pferd, das den Pflug zog. Eines Tages lief das Pferd fort. "Wie schrecklich", sagten

Mehr

Stolpersteine 1: Die Sache mit dem Kasus

Stolpersteine 1: Die Sache mit dem Kasus Stolpersteine 1: Die Sache mit dem Kasus Die Verwendung des richtigen Kasus (Falles) kann immer wieder Probleme bereiten. Lernen Sie hier die gängigsten Stolpersteine kennen, um auf darauf vorbereitet

Mehr

Gesundheit und Sport. Interne Weiterbildung. Fachhochschule des bfi Wien

Gesundheit und Sport. Interne Weiterbildung. Fachhochschule des bfi Wien Interne Weiterbildung Fachhochschule des bfi Wien Gesundheit und Sport Information und Anmeldung: Mag. a Evamaria Schlattau Personalentwicklung / Wissensmanagement Fachhochschule des bfi Wien Wohlmutstraße

Mehr

Marie-Schmalenbach-Haus. Wohlbefinden und Sicherheit in Gemeinschaft

Marie-Schmalenbach-Haus. Wohlbefinden und Sicherheit in Gemeinschaft Wohlbefinden und Sicherheit in Gemeinschaft Pastor Dr. Ingo Habenicht (Vorstandsvorsitzender des Ev. Johanneswerks) Herzlich willkommen im Ev. Johanneswerk Der Umzug in ein Altenheim ist ein großer Schritt

Mehr

Wohnsituation in Leipzig

Wohnsituation in Leipzig Repräsentative Bevölkerungsbefragung im Auftrag von Wüstenrot & Württembergische Studiendesign Zielsetzung Derzeitige Wohnform und die Einschätzung der Bürger zur Grundgesamtheit / Zielgruppe Bevölkerung

Mehr

Übersicht zur das - dass Schreibung

Übersicht zur das - dass Schreibung Overheadfolie Übersicht zur das - dass Schreibung DAS 1. Begleiter (Artikel): Ersatzwort = ein 2. Hinweisendes Fürwort (Demonstrativpronomen): Ersatzwort = dies, es 3. Rückbezügliches Fürwort (Relativpronomen):

Mehr

Hört Mit ht 2004 Schweden in Deutschland Programnr:41415ra2

Hört Mit ht 2004 Schweden in Deutschland Programnr:41415ra2 Manus: Matthias Haase Sändningsdatum: P2 den 24.8 2004 kl.09.50 Programlängd: 9.40 Producent: Kristina Blidberg M. Haase: Wo findet man in Deutschland etwas Schwedisches? Stimme 1: IKEA? Stimme 2: Schwedisches

Mehr

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: ich weiß wer ich bin! Ich bin das Licht Eine kleine Seele spricht mit Gott Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!" Und Gott antwortete: "Oh, das ist ja wunderbar! Wer

Mehr

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Glockengeläut Intro Gib mir Sonne Begrüßung Wir begrüßen euch und Sie ganz herzlich zum heutigen Jugendgottesdienst hier in der Jugendkirche. Wir

Mehr

Meine sehr verehrten Damen und Herren, sehr geehrter Herr Frey, geehrte. Honoratioren, Abgeordnete und Ehrengäste, aber vor allem liebe Kirsten

Meine sehr verehrten Damen und Herren, sehr geehrter Herr Frey, geehrte. Honoratioren, Abgeordnete und Ehrengäste, aber vor allem liebe Kirsten 1 Meine sehr verehrten Damen und Herren, sehr geehrter Herr Frey, geehrte Honoratioren, Abgeordnete und Ehrengäste, aber vor allem liebe Kirsten Paradiek-Ulrich, - im Folgenden kurz Kirsten genannt! Liebe

Mehr

40-Tage-Wunder- Kurs. Umarme, was Du nicht ändern kannst.

40-Tage-Wunder- Kurs. Umarme, was Du nicht ändern kannst. 40-Tage-Wunder- Kurs Umarme, was Du nicht ändern kannst. Das sagt Wikipedia: Als Wunder (griechisch thauma) gilt umgangssprachlich ein Ereignis, dessen Zustandekommen man sich nicht erklären kann, so dass

Mehr

Wenn der Papa die Mama haut

Wenn der Papa die Mama haut Pixie_Umschlag2 22:48 Uhr Herausgegeben von: Seite 1 Wenn der Papa die Mama haut Sicherheitstipps für Mädchen und Jungen Landesarbeitsgemeinschaft Autonomer Frauenhäuser Nordrhein-Westfalen Postfach 50

Mehr

Der Fernseher ist. Stimmt. Ich sehe gerne Spielfilme. Mein Lieblingsprogramm ist MTV. Nachrichten finde ich langweilig.

Der Fernseher ist. Stimmt. Ich sehe gerne Spielfilme. Mein Lieblingsprogramm ist MTV. Nachrichten finde ich langweilig. Medien 1 So ein Mist Seht das Bild an und sprecht darüber: wer, wo, was? Das sind Sie wollen Aber Der Fernseher ist Sie sitzen vor 11 2 3 Hört zu. Was ist passiert? Tom oder Sandra Wer sagt was? Hört noch

Mehr

Optimal A1 / Kapitel 7 Reisen Ferien planen &Ferien machen Ordnen Sie zu.

Optimal A1 / Kapitel 7 Reisen Ferien planen &Ferien machen Ordnen Sie zu. Ferien planen &Ferien machen Ordnen Sie zu. am Strand spazieren gehen gut essen lange schlafen ein Zimmer reservieren im Hotel bleiben Leute fotografieren einen Ausflug machen im Internet Ideen suchen

Mehr

Rechte und Pflichten in der Berufsausbildung

Rechte und Pflichten in der Berufsausbildung Schullogo Name: Rechte und Pflichten in der Berufsausbildung Klasse Datum: In den kommenden Jahren (und Jahrzehnten!) werden Sie während Ihrer Berufstätigkeit immer wieder Situationen erleben, die Sie

Mehr

Zentrale Mittelstufenprüfung

Zentrale Mittelstufenprüfung SCHRIFTLICHER AUSDRUCK Zentrale Mittelstufenprüfung Schriftlicher Ausdruck 90 Minuten Dieser Prüfungsteil besteht aus zwei Aufgaben: Aufgabe 1: Freier schriftlicher Ausdruck. Sie können aus 3 Themen auswählen

Mehr

D45 L383N 15T 31NF4CH.

D45 L383N 15T 31NF4CH. D45 L383N 15T 31NF4CH. Das Leben ist einfach und es ist FREUDE Schlank werden und bleiben.. BEWUSSTSEIN & BEWEGUNG Das Seminar macht Fehlernährung bewusst & verändert den Umgang mit dem Nahrungsangebot

Mehr

WICHTIG: Lernen Sie *jetzt* im kostenlosen Online Seminar, wie sie ihr eigenes online Business erstellen und damit 180 Euro pro Tag verdienen:

WICHTIG: Lernen Sie *jetzt* im kostenlosen Online Seminar, wie sie ihr eigenes online Business erstellen und damit 180 Euro pro Tag verdienen: WICHTIG: Lernen Sie *jetzt* im kostenlosen Online Seminar, wie sie ihr eigenes online Business erstellen und damit 180 Euro pro Tag verdienen: http://onlineseminar24.com/kostenlosesseminar Ein Leben mit

Mehr

Christliches Zentrum Brig. CZBnews MAI / JUNI 2014. Krisen als Chancen annehmen...

Christliches Zentrum Brig. CZBnews MAI / JUNI 2014. Krisen als Chancen annehmen... Christliches Zentrum Brig CZBnews MAI / JUNI 2014 Krisen als Chancen annehmen... Seite Inhalt 3 Persönliches Wort 5 6 7 11 Rückblicke - Augenblicke Mitgliederaufnahme und Einsetzungen Programm MAI Programm

Mehr

Ludwig-Maximilians-Universität München. Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung

Ludwig-Maximilians-Universität München. Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung Ludwig-Maximilians-Universität München Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung Liebe Teilnehmerin, lieber Teilnehmer, vielen Dank, dass Sie sich Zeit für diese Befragung nehmen. In

Mehr

Das Thema von diesem Text ist: Geld-Verwaltung für Menschen mit Lernschwierigkeiten

Das Thema von diesem Text ist: Geld-Verwaltung für Menschen mit Lernschwierigkeiten Das Thema von diesem Text ist: Geld-Verwaltung für Menschen mit Lernschwierigkeiten Dieser Text ist von Monika Rauchberger. Monika Rauchberger ist die Projekt-Leiterin von Wibs. Wibs ist eine Beratungs-Stelle

Mehr

Unsere Gruppe beim Aufbauen der Schokoladentafeln und der Schokoriegel

Unsere Gruppe beim Aufbauen der Schokoladentafeln und der Schokoriegel Unser Marktstand Unsere Gruppe hat am Mittwoch, 27.9, in der 2. Aktionswoche der fairen Wochen, den Stand auf den Marktplatz zum Zentrum für Umwelt und Mobilität aufgebaut und dekoriert. Wir dekorierten

Mehr

Bewegungsförderung 60+ Im Spannungsfeld zwischen Theorie und Praxis. Zweite Regionalkonferenz des Zentrums für Bewegungsförderung Nordrhein-Westfalen

Bewegungsförderung 60+ Im Spannungsfeld zwischen Theorie und Praxis. Zweite Regionalkonferenz des Zentrums für Bewegungsförderung Nordrhein-Westfalen Bewegungsförderung 60+ Im Spannungsfeld zwischen Theorie und Praxis Zweite Regionalkonferenz des Zentrums für Bewegungsförderung Nordrhein-Westfalen 26. Oktober 2010, Essen Posterausstellung: Strukturen

Mehr

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN Seite 1 von 9 Stefan W Von: "Jesus is Love - JIL" An: Gesendet: Sonntag, 18. Juni 2006 10:26 Betreff: 2006-06-18 Berufen zum Leben in deiner Herrlichkeit Liebe Geschwister

Mehr

Glücks-Akademie. mit JyotiMa Flak. E-Kurs. Stimmungskiller ade. Wirkungsvolle Methoden, um Energieräuber endgültig zu verabschieden

Glücks-Akademie. mit JyotiMa Flak. E-Kurs. Stimmungskiller ade. Wirkungsvolle Methoden, um Energieräuber endgültig zu verabschieden Glücks-Akademie mit JyotiMa Flak E-Kurs Stimmungskiller ade Wirkungsvolle Methoden, um Energieräuber endgültig zu verabschieden Inhalt Teil A Was sind Stimmungskiller? Wie kannst du Nein zu ihnen sagen?

Mehr

Während der letzten 4 Wochen habe ich mich wohl gefühlt, weil... sehr häufig 0 1 2 3 4 5 6. weise

Während der letzten 4 Wochen habe ich mich wohl gefühlt, weil... sehr häufig 0 1 2 3 4 5 6. weise Fragebogen zur Erfassung der aktuellen Ressourcenrealisierung (RES) Dieser Fragebogen enthält Aussagen zu verschiedenen Bereichen, die allgemein in einem engen Zusammenhang stehen zu dem Wohlbefinden und

Mehr

Jojo sucht das Glück - 3 Folge 23: Der Verdacht

Jojo sucht das Glück - 3 Folge 23: Der Verdacht Übung 1: Auf der Suche nach Edelweiß-Technik Jojo will endlich herausfinden, was Lukas zu verbergen hat. Sie findet eine Spur auf seinem Computer. Jetzt braucht Jojo jemanden, der ihr hilft. Schau dir

Mehr

Die Engelversammlung

Die Engelversammlung 1 Die Engelversammlung Ein Weihnachtsstück von Richard Mösslinger Personen der Handlung: 1 Erzähler, 1 Stern, 17 Engel Erzähler: Die Engel hier versammelt sind, denn sie beschenken jedes Kind. Sie ruh

Mehr

Lebensstile und Wohnwünsche der zukünftigen Senioren

Lebensstile und Wohnwünsche der zukünftigen Senioren Lebensstile und Wohnwünsche der zukünftigen Senioren Trends für die Stadtentwicklung Univ.-Prof. Dr. Caroline Kramer (Geographie, KIT) (Univ.-Prof. Dr. Carmella Pfaffenbach (RWTH Aachen)) Der demographische

Mehr

Ideen für die Zukunft haben.

Ideen für die Zukunft haben. BREMEN WÄHLT AM 10. MAI 2015 Ideen für die Zukunft haben. Leichte Sprache Kurz und bündig. www.spd-land-bremen.de Bürgermeister, Hanseat, Bremer. Foto: Patrice Kunde Liebe Menschen in Bremen, am 10. Mai

Mehr

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm)

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Das Waldhaus (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Ein armer Waldarbeiter wohnt mit seiner Frau und seinen drei Töchtern in einem kleinen Haus an einem großen Wald. Jeden Morgen geht

Mehr

Die Stiftung nattvandring.nu

Die Stiftung nattvandring.nu Die Stiftung nattvandring.nu Die Stiftung Nattvandring.nu wurde von E.ON, einem der weltgrößten Energieversorger, in Zusammenarbeit mit der Versicherungsgesellschaft Skandia gebildet auf Initiative der

Mehr

Prof. Dr. Klaus Wolf. WS 2009/2010 1. Veranstaltung

Prof. Dr. Klaus Wolf. WS 2009/2010 1. Veranstaltung Prof. Dr. Klaus Wolf WS 2009/2010 1. Veranstaltung Büro: AR-K 405 Telefon: 0271/7402912 Email-Adresse: Klaus.wolf@uni-siegen.de Homepage: www.uni-siegen.de/fb2/mitarbeiter/wolf 1 1. Der sozialpädagogische

Mehr

KINDGERECHTER UMGANG MIT GAMES

KINDGERECHTER UMGANG MIT GAMES www.schau-hin.info schwerpunkt games KINDGERECHTER UMGANG MIT GAMES Tipps & Anregungen für Eltern Seite 2-3 :: Einleitung :: Games spielen :: games spielen Wie lange ist zu lange? Ab wann ein Kind Interesse

Mehr

Studiert Medizin. Kann aber auch Rasenmähen.

Studiert Medizin. Kann aber auch Rasenmähen. Studiert Medizin. Kann aber auch Rasenmähen. Wohnen für Mithilfe. Mehr als nur Mieter. GEMEINSAM LEBEN Wohnen für Mithilfe. Gemeinsam besser leben. Mit dem Projekt Wohnen für Mithilfe gibt das Studentenwerk

Mehr

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Einstufungstest Teil 1 (Schritte 1 und 2) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 1 Guten Tag, ich bin Andreas Meier. Und wie Sie? Davide Mondini. a) heißt

Mehr

Was ist für mich im Alter wichtig?

Was ist für mich im Alter wichtig? Was ist für mich im Alter Spontane Antworten während eines Gottesdienstes der 57 würdevoll leben können Kontakt zu meiner Familie trotz Einschränkungen Freude am Leben 60 neue Bekannte neuer Lebensabschnitt

Mehr

Tina hat Liebeskummer - Arbeitsblätter

Tina hat Liebeskummer - Arbeitsblätter 1. Kapitel: Das ist Tina Wer ist Tina? Fülle diesen Steckbrief aus! Name: Alter: Geschwister: Haarfarbe: Warum ist Tina glücklich? Wie heißt Tinas Freund? Was macht Tina gern? Wie sieht der Tagesablauf

Mehr

Medienkompetenz und Datenschutz für Kinder und Jugendliche. - Ein Wohnzimmer-Vortrag -

Medienkompetenz und Datenschutz für Kinder und Jugendliche. - Ein Wohnzimmer-Vortrag - Medienkompetenz und Datenschutz für Kinder und Jugendliche - Ein Wohnzimmer-Vortrag - Zweck und Ziel Verstehen, welche Medien es gibt Welches Medium für welche Aktion gut ist Was ist Datenschutz? Welche

Mehr

Erkennen Sie die Rollen der Personen auf dem Team Management Rad anhand der kurzen Beschreibungen?

Erkennen Sie die Rollen der Personen auf dem Team Management Rad anhand der kurzen Beschreibungen? Wer bin ich? Erkennen Sie die Rollen der Personen auf dem Team Management Rad anhand der kurzen Beschreibungen? René Ich habe ein sehr schlechtes Gefühl bei dem Projekt, dass wir jetzt gestartet haben.

Mehr

Euer Hochzeitsfotograf aus Berlin... mit Leib und Seele! Ich freue mich darauf euch kennenzulernen! Leistungsüberblick 01/2015

Euer Hochzeitsfotograf aus Berlin... mit Leib und Seele! Ich freue mich darauf euch kennenzulernen! Leistungsüberblick 01/2015 Leistungsüberblick 01/2015 Euer Hochzeitsfotograf aus Berlin... mit Leib und Seele! Ob ihr diesen Tag jemals vergessen werdet? Ich kann es mir nicht vorstellen. Wenn es allerdings einen Tag in eurem Leben

Mehr