Können Computer denken?

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Können Computer denken?"

Transkript

1 Philosophie bei E. Martens an der Brecht-Schule Hamburg

2 2 Inhalt Inhalt... 2 Einleitung... 3 Was ist Denken?... 3 Was ist Künstliche Intelligenz?... 4 Wann kann ein Computer als intelligent gelten?... 4 Was ist ein Computerprogramm?... 4 Künstliche Intelligenz am Beispiel der Bildverarbeitung... 5 Was leistet die KI heute?... 6 Unbewusstes Handeln und Bewusstsein... 6 Was leistet die KI nicht?... 7 Schlussfolgerungen... 7 Referenzen... 9 Anhang... 10

3 3 Einleitung Mit der Entwicklung der Computer verband die Menschen zugleich die Frage, ob diese Technik den Menschen ersetzen kann und viel weiter gehend, ob eine künstliche Person geschaffen werden kann, die sich von uns Menschen nicht mehr unterscheidet. Vor mehr als zwanzig Jahren wurden diese Fragen gestellt und die anfängliche Euphorie ist längst verflogen. [3] Doch die zunehmende Technisierung zwingt uns erneut Der Computer selbst ist eine Maschine, die sich in Hardware und Software unterteilen lässt. Dabei führt die Hardware die Software aus. Diese wurde zuvor von Menschen geschrieben. Das, was als künstliche Intelligenz bezeichnet wird, ist nichts anderes als eine Software. Interessant ist, dass unser menschliches Gehirn selbst einem Supercomputer mit Kosten von 1,25 Milliarden US Dollar und einem Speicher von einem Petabyte, einer Leistung von 12,7 Millionen Watt und einer Geschwindigkeit von Billionen Operationen pro Sekunde immer noch überlegen ist. [5,9] Der Speicher eines einzelnen Gehirns ist doppelt so groß wie der eines Supercomputers, die Leistung eines einzelnen Gehirns ist fast doppelt so hoch bei einer annähernd gleichen Geschwindigkeit eines Supercomputers. Jedes einzelne Gehirn ist allein von der Hardware so unglaublich leistungsstark, dass insbesondere bei einer Verbindung von mehreren Gehirnen die besten Supercomputer lässt sich bis heute nicht abbilden, aber vielleicht können die künstlichen Maschinen doch in irgendeiner Form mit ihrer Software denken. Was ist Denken? Unter dem Denken verstehen wir einen geistigen Vorgang, der aus einer inneren Beschäftigung in Form von klassifizieren, vergleichen, analysieren, schlussfolgern und beurteilen besteht. Dabei spielen subjektiv gefärbte Vorstellungen und Erinnerungen eine Rolle, mit denen man sich im Hinblick auf einen Sachverhalt oder eine Erkenntnis auseinandersetzt. Am Ende des Vorganges wird neue Schlussfolgerung kann dann wieder reflexiv analysiert werden. Zusammenfassend kann man en verstehen wir die Fähigkeit, Nachrichten assoziativ zu klassifizieren, sie damit vergleichend zu analysieren und daraus Schlussfolgerungen zu ziehen, die ihrerseits wieder auf ihre Richtigkeit vergleichend analysiert we. Wie Denken genau funktioniert versuchen verschiedene Disziplinen wie die Psychologie, die Philosophie oder die Kognitionswissenschaft mit ihren unterschiedlichen Betrachtungsweisen zu erforschen. Eng mit dem Begriff des Denkens ist der Begriff der Intelligenz verknüpft. Diese ist zweigeteilt: Die Erfahrungen und das Wissen werden als kristalline Intelligenz bezeichnet, die jemand besitzt. Die Fähigkeit der Aneignung von Fähigkeiten oder Wissen werden als fluide Intelligenz be-

4 4 zeichnet. Fluide Intelligenz ist relativ unabhängig von kristalliner Intelligenz, da die Fähigkeit abstrakt oder logisch zu denken relativ unabhängig von vorhandenem Wissen ist. Kristalline Intelligenz hingegen setzt fluide Intelligenz voraus, um überhaupt Wissen z.b. in Form eines großen Wortschatzes erlangen zu können und dieses Wissen dann wiederum situativ anwenden zu können. Die fluide, also flüssige Intelligenz umfasst Fähigkeiten wie logisches Denken, schlussfolgern, das Lernen mit seiner Lerngeschwindigkeit und Flexibilität und das Wahrnehmen. Die kristalline, also feste Intelligenz beinhaltet unsere Erfahrungen, Erinnerungen, den Sprachgebrauch und Wortschatz, das Fakten- und Schulwissen. Beide zusammen bilden nach Raymond Cattell die Gesamtintelligenz. [10] Was ist Künstliche Intelligenz? Im Zusammenhang mit der Computerwelt wird meist der Begriff der Künstlichen Intelligenz verwendet. [5] Es handelt sich heute dabei um ein Teilgebiet der Informatik, das sich mit der Simulation intelligenten Verhaltens mit den Mitteln der Mathematik und der Informatik befasst. Dabei stehen konkrete Anwendungsprobleme und deren Lösung im Vordergrund wie z.b. die Sprache verstehen und automatisch zu übersetzen, Anwendungen im Bereich der Robotik, der Bereich der Bilderkennung und der Bildanalyse sowie der komplexe Bereich der Expertensysteme. Diesen Bereich der künstlichen Intelligenz bezeichnet man auch als schwache KI, der es im Gegensatz zu der starken KI nicht darum geht, eine menschenähnliche Intelligenz zu kreieren. [3] Ein berühmter Vertreter der starken KI ist Marvin Minsky vom MIT, für den eine KI gleichbedeutend mit der Fähigkeit einer Maschine ist, menschenähnliche Intelligenz zu imitieren. Bis heute ist die starke KI in Bezug auf ihre Fragestellungen jedoch nicht erfolgreich. Wann kann ein Computer als intelligent gelten? Nach Alan Turing kann ein Computer als intelligent gelten, wenn der Mensch in Dialog mit einem Computer tritt und diesen nicht von einem Mensch unterscheiden kann. Mit Hilfe des Turing-Testes kann man prüfen, ob das kommunikative Verhalten eines Computers als solches nicht erkannt wird. [9] Schon 1950 entwickelte Turing das Experiment, bei dem sich Prüfer hinter einem Sichtschutz mit einem Menschen und mit einem Computer in einem Chat unterhalten. Der Prüfer muss herausfinden, welcher der Gesprächspartner der Mensch bzw. der Computer ist. Bisher wurde jedes Programm als solches erkannt. [7] Der Philosoph Searle merkte bezüglich des Testverfahrens kritisch an, dass dieses selbst bei einem Erfolg nicht hinreichend sei, weil nicht erwiesen ist, ob das Programm intelligent ist und ob ein Gespräch überhaupt als Gradmesser für Intelligenz geeignet ist. [3] Das Computerprogramm bekommt insbesondere bei banalen Fragen Probleme oder es ist zu ehrlich und fällt auf, weil es keine Fehler macht. Was ist ein Computerprogramm? Die Software oder das Computerprogramm besteht aus der Implementierung eines oder mehrerer Algorithmen. Unter einem Algorithmus versteht man eine systematische mathematische Prozedur, die nach einer endlichen Anzahl von Schritten zu einer Lösung eines Problems führt. [11] Algorith-

5 5 men können in einer Datenbank nach einem Begriff suchen oder unsere Nachrichten verschlüsseln und entschlüsseln. Sie können auch Handlungsabläufe für komplizierte Knobelaufgaben bereithalten wie bei dem Beispiel der Türme von Hanoi. Das von Lucas 1883 erfundene Spiel besteht aus einem Turm von Scheiben unterschiedlicher Größe, wobei die kleinste Scheibe oben liegt und der auf einem Stab angeordnet ist sowie zwei weiteren Stäben. Es ist die Aufgabe diesen Turm zu einer anderen Stange zu bewegen, wobei keine kleinere Scheibe unter einer größeren sein darf und immer nur eine Scheibe gleichzeitig bewegt werden darf. Ein Algorithmus kann hier dem Menschen die Denkarbeit abnehmen. Dabei hat sich der Entwickler des Programms die gedankliche Arbeit gemacht und diese so umgesetzt, dass ein Computer bzw. ein Roboter diese Handlungsabläufe ausführen kann. So kann man Denkarbeit mechanisieren, aber hier handelt es sich nicht um künstliche Intelligenz im eigentlichen Sinn. In diesem Beispiel wird nur die kognitive Komponente umgesetzt, nicht aber heuristische Strategien, Schlussfolgerungen und Integrationen in andere Kontexte. Künstliche Intelligenz am Beispiel der Bildverarbeitung Aktuell steht unter anderem die Altersbestimmung von Menschen anhand ihres Gesichtes im Fokus des Interesses. Dabei ist die Industrie und der Handel an einer Alterserkennung von Menschen interessiert, um eine selektive Marketingstrategie etablieren zu können. [6] Selbst für uns Menschen ist es nicht immer einfach, das Alter eines Menschen zu schätzen. Wie kann einem Computer eine Erkennung gelingen? Die Forschung im Arbeitsbereich Anthropogene Informatik des Karlsruher Instituts für Technologie KIT hat in diesem Bereich gearbeitet und eine Künstliche Intelligenz entwickelt. Dabei lassen sich bei der Bildverarbeitung vier Schritte erkennen, an denen auch die Bestandteile einer Künstlichen Intelligenz deutlich werden. In einem ersten Schritt kann der Computer in Form eines optischen Sensors das Gesicht einer Person wahrnehmen. Das erfolgt über den Algorithmus der Kanten-Erkennung und stellt die kognitive Komponente dar. Dann wird das wahrgenommene Gesichtsmuster mit anderen Gesichtsmustern verglichen. Dabei sind in dem Computer eine Reihe von Gesichtsmustern gespeichert. Anhand der vorhandenen Muster wird ein Vergleichswert zwischen diesen und dem neuen Muster gebildet. Dieser Vergleichswert stellt eine Näherung dar und ist nicht immer zutreffend. Dieser Abgleich von Mustern in Form von künstlichen neuronalen Netzen stellt eine heuristische Problemlösungsstrategie dar. In einem dritten Schritt werden nun mit Hilfe des Vergleichswertes logisch und bereichsspezifisch Schlussfolgerungen in Bezug auf das Alter der Person gezogen. Konkret werden aus verschiedenen Distanzen der Altersbereich einer Person bestimmt. In weiteren Schritten kann die gewonnene Altersangabe dazu führen, dass das Kaufverhalten der Person weiter verfolgt wird. [12] Dieses vereinfacht ausgeführte Beispiel einer künstlichen Intelligenz zeigt, dass eine künstliche Intelligenz assoziativ klassifizieren kann, vergleichend analysieren und Schlussfolgerungen ziehen

6 6 kann. Sie kann jedoch nicht die Richtigkeit vergleichend analysieren und sich flexibel auf eine neue Situation einstellen. Beispielsweise kann der Computer nicht eine auffällig maskierte Person als solche erkennen und würde beim Fasching sein Programm auch nicht einfach abbrechen. Was leistet die KI heute? Die künstliche Intelligenz kann man am ehesten mit unserem unbewussten Handeln vergleichen. [1] Unser instinktives Handeln ist regelgeleitet und erfolgt automatisch, wir nehmen latent permanent unsere Umwelt wahr und haben mit Flucht- und Angriffsautomatismen auch automatische Zielvorgaben. Unbewusst wiederholen wir einmal angelegte Muster ohne darüber nachzudenken. Diesem Verhalten entspricht eine anwendungsorientierte KI. Jedes Programm ist regelgeleitet und folgt Automatismen, die Sensoren nehmen permanent wahr und das Programm verfügt über genaue Zielvorgaben, auch werden Programmabfolgen laufend wiederholt. Je nach Komplexität der Datenbanken und Wissensspeicher, die alle angelegt werden müssen, verfügt die künstliche Intelligenz über die Möglichkeit, kontextbezogen zu interagieren. In einem streng festgelegten Rahmen entsprechen diese Wissensspeicher und die auszuführenden Programme unserer kristallinen Intelligenz. Die Überprüfungsschleifen lassen die künstliche Intelligenz auch zu einem Ergebnis kommen, das wiederum mit anderen Vergleichswerten überprüft werden kann. Dabei darf es keine Mehrdeutigkeit geben und die Abläufe sind starr festgelegt. Unbewusstes Handeln und Bewusstsein Mit den Begriffen des Unbewussten und des Bewusstseins, die dem Denken und der Intelligenz übergeordnet sind, soll eine Annäherung der technischen Welt an unser menschliches Erleben versucht werden, wenngleich es bis heute keine eindeutige wissenschaftliche Definition gibt. [1,8] Bewusstsein ist für Metzinger eine höherstufige Form des Wissens und Bewusstsein ist das, was verschiedene Bestandteile gleichzeitig zusammenbindet, sodass sie als Teile eines umfassen- [8] Die Wirklichkeit wird in Form von Sensoren gefiltert und ist damit für jedes Wesen eine subjektive Konstruktion der realen Welt. Beim unbewussten Handeln werden die Wahrnehmungen unbewusst in Form von Automatismen verarbeitet und es erfolgt eine Handlung. Unser Bewusstsein ist nun dadurch unterschieden, dass es neben der subjektiven Konstruktion der Welt noch über verfügt, mit dem es bewusst verstehen und planen kann. [8] Dieser Kasten kommt immer dann zum Einsatz, wenn das Unbewusste bestimmte wahrgenommene Impulse nicht mit den vorhandenen Mustern oder Automatismen verarbeiten kann. In Form von Reflexionen und Selbstreflexionen kann dann die eigene Zielsetzung überprüft oder neu festgelegt werden und es können dann neue Programme generiert und eingeübt werden. Da diese Prozesse simultan und auf verschiedenen Ebenen ablaufen, können Metaebenen mit all ihren Mehrdeutigkeiten generiert werden.

7 7 Was leistet die KI nicht? Ein wesentliches Charakteristikum des bewussten menschlichen Denkens liegt in der Selektivität seiner Wahrnehmung. Unser Gehirn kann sich auf etwas konzentrieren und andere Wahrnehmungen ausblenden. Das spontane Hervortreten neuer Erkenntnisse und Eingebungen bleibt bis heute uns Menschen und möglicherweise auch anderen Lebewesen. Dabei sind unsere Handlungen stets in einen Kontext eingebunden, den wir bewusst häufig gar nicht wahrnehmen. Dieser Kontext besteht neben unserem Wortschatz aus kultureller und wissensgebundener sogenannter kristalliner Intelligenz. Die künstliche Intelligenz verfügt nur sehr eingeschränkt über kontextbezogenes Wissen und kann mit Metaebenen, Ironie und Täuschung nicht umgehen. Jede Form der Mehrdeutigkeit stellt die Künstliche Intelligenz vor unüberwindbare Probleme. Auch unsere Fähigkeit zum Urteil, das aus der bewussten Reflexion vorangegangener Erfahrungen und Erkenntnisse beruht, ist ein wichtiges Element des Denkens. Wiederholte Reflexionen und Selbstreflexionen führen dazu, dass wir aus dem Handlungsablauf treten. Indem wir bewusst nicht sofort Handeln, sondern erst zeitverzögert rea- Handlungen auf ihre Richtigkeit. Neue Entscheidungen bzw. Zielsetzungen können zu einer veränderten Handlungsabfolge führen. Dabei führt die flexible Entscheidung zu neuen kreativen Ideen. Diese Form der Wissensgenerierung und Entscheidungsfindung sowie bewusste neue Zielsetzungen kann eine künstliche Intelligenz nicht aus sich heraus generieren. [1,10] Schlussfolgerungen Die Entwicklung der Künstlichen Intelligenz wird weiter dahin gehen, Anwendungen zu kreieren, die uns Menschen dienen und die uns Routinetätigkeiten abnehmen. Mit diesen Anwendungen, die eher unser unbewusstes Handeln spiegeln, kann uns keine Entscheidung abgenommen werden. Jede künstliche Intelligenz, die von Menschen geschaffen wird, kann letztlich nur die Denkfähigkeit der Menschen spiegeln, die sie geschaffen haben. [5] Vor dem Hintergrund, dass tagtäglich sehr viele unbewusste Entscheidungen getroffen werden und instinktive Handlungen spontan erfolgen, ist nur sehr wenige Entscheidungen bewusst getroffen und für diese Schlussfolgerungen muss der Mensch einen sehr hohen geistigen und zeitlichen Aufwand betreiben. [8] Und selbst dann ist es nicht sicher, ob nicht die unbewusste Entscheidung manchmal die bessere gewesen wäre. Gleichzeitig wächst die Achtung vor unserem eigenen Gehirn und seinen täglichen Leistungen, die es unbewusst vollbringt sowie vor den geschaffenen hilfreichen technischen Anwendungen. Und in Bezug auf unser bewusstes Denken mag auch die Erkenntnis wachsen, dass es immer nur wenige Menschen sein werden, die den Aufwand der Reflexionen und Selbstreflexionen auf sich nehmen werden und neue Erkenntnisse und kreative Ideen gewinnen. Es ist nicht nur ein hoher Aufwand mit dem Denken verbunden, sondern zusätzlich immer auch ein großes Risiko des Scheiterns. Deswe-

8 8 gen sollten wir vor den Künstlern und Erfindern, die unsere Gesellschaft mit ihren Werken, Gedanken und Ideen bereichert haben, großen Respekt haben. Sollte es gelingen, biologisch zu ergründen, was Bewusstsein ist und was Affekte sind, so wäre eine weitere Entwicklung der künstlichen Intelligenz denkbar und zwar dann, wenn sich Prozesse des Bewusstseins, des Reflektierens, der Emotionen und auch der Wahrnehmung auf physikalischneuronale Vorgänge reduzieren lassen. [1] Selbst wenn diese sehr komplex sind und sich daher nicht übertragen lassen auf unsere technische Welt, so würde es dann eine reale Möglichkeit geben, von Glaubensfragen und subjektiven Sichtweisen wegzukommen. Möglicherweise lassen sich dann tatsächlich Formen des bewussten Denkens realisieren. Zurzeit sind solche Formen der künstlichen Intelligenz jedoch reine Illusion. Dies ist vielleicht auch gut, denn wenn das Bewusstsein biologisch ergründet wäre, dann hätten wir mit einer starken menschenähnlichen Intelligenz ein Wesen vor uns, das gemäß seinem eigenen Selbst handeln würde. [8] Dann würde sich die zentrale Frage nach den ethischen Konsequenzen stellen. Mit einem bewussten Verständnis unseres Selbst würde das Mensch-sein in Frage gestellt. Inwieweit würde der Mensch noch existieren, wenn der Computer dieselben Fähigkeiten wie ein Mensch hätte?

9 9 Referenzen [1] R. Penrose, Computerdenken: Die Debatte um künstliche Intelligenz, Bewusstsein und die Gesetze der Physik. Spektrum Akademischer Verlag 2002 [2] M. Spitzer, Geist im Netz: Modelle für Lernen, Denken und Handeln. Spektrum Akademischer Verlag 2008 [3] R. Golecki, Teil 1, online abrufbar unter [4] Definition Denken, online abrufbar unter: [5] S. Russell und P. Norvig, Artificial Intelligence: A modern approach. Third Edition, Pearson Education 2010 [6] Karlsruher Insitut für Technologie, Arbeitsbereich Anthropogene Informatik, Website: [7] Loebner Preis, Transskript 2012, Runde 1 [8] T. Metzinger, Der Ego Tunnel: Eine neue Philosophie des selbst: Von der Hirnforschung zur Bewusstseinsethik. 2. Auflage, Berlin-Verlag GmbH 2009 [9] L. Schmidt-Theime: Foliensatz: [10] P. Zimbargo: Psychologie, Springer-Verlag [11] U. Luxburg: Algorithmen und Datenstrukturen. Skript zur Vorlesung, 2013 [12] M. Kantardzic. Data mining: Concepts, models, methods, and algorithms. IEEEpress, 2010

Lernen lernen. Katja Günther-Mohrmann 04/2013

Lernen lernen. Katja Günther-Mohrmann 04/2013 Lernen lernen 1 Inhaltsverzeichnis Grundlagen Gedächtnis und Konzentration Lerntypen und Lernsituationen Lernstrategien / Lerntechniken Einführung Mnemotechnik 2 Konzentration Konzentration bedeutet, die

Mehr

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 374

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 374 DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN Nr. 374 Eignung von Verfahren der Mustererkennung im Process Mining Sabrina Kohne

Mehr

Wintersemester 2010/2011 Rüdiger Westermann Institut für Informatik Technische Universität München

Wintersemester 2010/2011 Rüdiger Westermann Institut für Informatik Technische Universität München Informatik 1 Wintersemester 2010/2011 Rüdiger Westermann Institut für Informatik Technische Universität München 1 0 Allgemeines Zielgruppen Siehe Modulbeschreibung Studierende anderer (nicht Informatik)

Mehr

Coma I. Einleitung. Computer und Algorithmen. Programmiersprachen. Algorithmen versus Programmiersprachen. Literaturhinweise

Coma I. Einleitung. Computer und Algorithmen. Programmiersprachen. Algorithmen versus Programmiersprachen. Literaturhinweise Coma I Einleitung 1 Computer und Algorithmen Programmiersprachen Algorithmen versus Programmiersprachen Literaturhinweise 2 Computer und Algorithmen Programmiersprachen Algorithmen versus Programmiersprachen

Mehr

Wer ist schlauer: Mein Computer oder ich?

Wer ist schlauer: Mein Computer oder ich? Stephan Weller Fakultät für Wirtschaftsinformatik und Angewandte Informatik Otto-Friedrich Universität Bamberg Dank an Hans-Dieter Burkhard (Kinderuni HU Berlin, 2004, Warum sind wir schlauer als Roboter?

Mehr

Lösungsvorschlag für das Übungsblatt 1. Aufgabe 1.

Lösungsvorschlag für das Übungsblatt 1. Aufgabe 1. Lösungsvorschlag für das Übungsblatt 1. Aufgabe 1. Zusammengefasst aus Ihren Beiträgen Wie bewerten sie das System ingesamt? Das Watson System verdeutlicht den Fortschritt der Künstlichen Intelligenz Forschung/Computerlinguistik/Informatik

Mehr

NLP-Practitioner Ausbildung 2016/2017

NLP-Practitioner Ausbildung 2016/2017 NLP-Practitioner Ausbildung 2016/2017 Kommunikationspsychologisches Training zur Förderung der Emotionalen Intelligenz Was ist NLP? NLP steht für Neuro-Linguistisches Programmieren und bedeutet, dass wir

Mehr

Data Warehouse Definition (1) http://de.wikipedia.org/wiki/data-warehouse

Data Warehouse Definition (1) http://de.wikipedia.org/wiki/data-warehouse Data Warehouse Definition (1) http://de.wikipedia.org/wiki/data-warehouse Ein Data-Warehouse bzw. Datenlager ist eine zentrale Datensammlung (meist eine Datenbank), deren Inhalt sich aus Daten unterschiedlicher

Mehr

Axiome im NLP von Heiko Schön

Axiome im NLP von Heiko Schön Axiome im NLP von Heiko Schön Wenn man im Fremdwörterlexikon nachschaut so findet man 3 Definitionen des Axioms. 1. (willkürlich) festgelegter Grundsatz einer Theorie 2. als gültig anerkannter Grundsatz,

Mehr

Was ist Kommunikation? Oder: Jede Form der Repräsentation von Außenwelt ist immer eine bestimmte Form der Selbstrepräsentation

Was ist Kommunikation? Oder: Jede Form der Repräsentation von Außenwelt ist immer eine bestimmte Form der Selbstrepräsentation Was ist Kommunikation? Oder: Jede Form der Repräsentation von Außenwelt ist immer eine bestimmte Form der Selbstrepräsentation sentation zur Unterscheidung von psychischen und sozialen Systemen nach Niklas

Mehr

Emergency Room für Projektleiter

Emergency Room für Projektleiter Emergency Room für Projektleiter Handlungsfähigkeit schnell zurückgewinnen Präsentation P0540 Copyright hyperskill GmbH 2010-2013 www.hyperskill.de Version 5.1 Emergency Room für Projektleiter Der Nutzen

Mehr

Interkulturelles Projektmanagement in internationalen Projekten am Beispiel von afghanischen Mitarbeitern. Bachelorarbeit

Interkulturelles Projektmanagement in internationalen Projekten am Beispiel von afghanischen Mitarbeitern. Bachelorarbeit Interkulturelles Projektmanagement in internationalen Projekten am Beispiel von afghanischen Mitarbeitern Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades,,Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang

Mehr

Treffsichere Absatzprognosen durch Predictive Analytics

Treffsichere Absatzprognosen durch Predictive Analytics Treffsichere Absatzprognosen durch Predictive Analytics Prof. Dr. Michael Feindt, Karlsruhe Institute of Technology KIT Chief Scientific Advisor, Phi-T GmbH und Blue Yonder GmbH & Co KG 3. Europäischer

Mehr

Vom Chip zum Gehirn Elektronische Systeme zur Informationsverarbeitung

Vom Chip zum Gehirn Elektronische Systeme zur Informationsverarbeitung Vom Chip zum Gehirn Elektronische Systeme zur Informationsverarbeitung Johannes Schemmel Forschungsgruppe Electronic Vision(s) Lehrstuhl Prof. K. Meier Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg Mitarbeiter:

Mehr

Erzieherinnen und Erzieher im. Bildungschaos. Die Rolle von PädagogInnen in Bildungsprozessen von Kindern. Prof. Dr. Malte Mienert Universität Bremen

Erzieherinnen und Erzieher im. Bildungschaos. Die Rolle von PädagogInnen in Bildungsprozessen von Kindern. Prof. Dr. Malte Mienert Universität Bremen Erzieherinnen und Erzieher im Die Rolle von PädagogInnen in Bildungsprozessen von Kindern Abteilung Entwicklungs- und Pädagogische Psychologie / 1 Gliederung des Vortrags Die Rollen der Pädagogin Der Ausgangspunkt:

Mehr

Softwareentwicklung Allgemeines und prozedurale Konstrukte

Softwareentwicklung Allgemeines und prozedurale Konstrukte Mag. iur. Dr. techn. Michael Sonntag Softwareentwicklung Allgemeines und prozedurale Konstrukte E-Mail: sonntag@fim.uni-linz.ac.at http://www.fim.uni-linz.ac.at/staff/sonntag.htm Institut für Informationsverarbeitung

Mehr

Die hohe Kunst des (Day-)Tradens

Die hohe Kunst des (Day-)Tradens Jochen Steffens und Torsten Ewert Die hohe Kunst des (Day-)Tradens Revolutionieren Sie Ihr Trading mit der Target-Trend-Methode 13 Erster Teil: Eine neue Sicht auf die Börse 15 Prolog Traden ist eine»kunst«,

Mehr

1 Was ist Wissensmanagement?

1 Was ist Wissensmanagement? 9 1 Was ist Wissensmanagement? 1.1 Der Begriff und die Idee des Wissensmanagements Von Wissensmanagement existieren viele Definitionen. Eine eindeutige allgemeingültige Erläuterung zu finden, ist schwierig.

Mehr

Kundenzentrisches Banking - mit Hilfe von Social Media

Kundenzentrisches Banking - mit Hilfe von Social Media Kundenzentrisches Banking - mit Hilfe von Was versteht man unter kundenzentrischem Banking? Problem: Banken haben heutzutage mit stagnierenden Märkten, starkem Wettbewerb und einer sinkenden Kundenloyalität

Mehr

Um zu einer sinnerfüllten Existenz zu gelangen bedarf es der Erfüllung von drei vorangehenden Bedingungen (Grundmotivationen 1 )

Um zu einer sinnerfüllten Existenz zu gelangen bedarf es der Erfüllung von drei vorangehenden Bedingungen (Grundmotivationen 1 ) In der Existenzanalyse und Logotherapie geht es um ein Ganzwerden des Menschen um zu einer erfüllten Existenz zu gelangen. Die Existenzanalyse hat das Ziel, den Menschen zu befähigen, mit innerer Zustimmung

Mehr

Arbeitshilfe für das Mitarbeiter-Gespräch

Arbeitshilfe für das Mitarbeiter-Gespräch Arbeitshilfe für das Mitarbeiter-Gespräch Ziele 1. Klärung der Ist-Situation und der bisherigen Zielerreichung, d.h. 2. Abgleich von Fremdbild (Sichtweise Führungskraft) und Eigenbild (Sichtweise Mitarbeiter)

Mehr

Wie wir die Erkenntnisse der Gehirnforschung für mehr Kreativität und innovative Ideen nutzen können.

Wie wir die Erkenntnisse der Gehirnforschung für mehr Kreativität und innovative Ideen nutzen können. Wie wir die Erkenntnisse der Gehirnforschung für mehr Kreativität und innovative Ideen nutzen können. Kreativität und innovative Ideen sind gefragter als je zuvor. Sie sind der Motor der Wirtschaft, Wissenschaft

Mehr

Kann ein Computer denken?

Kann ein Computer denken? Kann ein Computer denken? Fachbereich Betriebswirtschaft FH www.fh-koblenz.de/bw/komus www.komus.de www.fh-koblenz.de/bw/komus www.fh-koblenz.de/bw/komus 2 www.fh-koblenz.de/bw/komus 3 www.fh-koblenz.de/bw/komus

Mehr

Betragsgleichungen und die Methode der Fallunterscheidungen

Betragsgleichungen und die Methode der Fallunterscheidungen mathe online Skripten http://www.mathe-online.at/skripten/ Betragsgleichungen und die Methode der Fallunterscheidungen Franz Embacher Fakultät für Mathematik der Universität Wien E-mail: franz.embacher@univie.ac.at

Mehr

Informatik und Informationstechnik (IT)

Informatik und Informationstechnik (IT) Informatik und Informationstechnik (IT) Abgrenzung Zusammenspiel Übersicht Informatik als akademische Disziplin Informations- und Softwaretechnik Das Berufsbild des Informatikers in der Bibliothekswelt

Mehr

Frieder Nake: Information und Daten

Frieder Nake: Information und Daten Frieder Nake: Information und Daten Mit Grundlagen der Zeichentheorie nach Morris Seminar 31120: Information Philosophische und informationswissenschaftliche Perspektiven, SS 2004 Frieder Nake: Information

Mehr

Seminar Internationales Personalmanagement bei Dr. Stefan Süß

Seminar Internationales Personalmanagement bei Dr. Stefan Süß FernUniversität in Hagen Fachbereich Wirtschaftswissenschaft Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insb. Organisation und Planung Seminar Internationales Personalmanagement bei Dr. Stefan Süß Seminarvortrag

Mehr

Deduktive und induktive Aspekte statistischer Methoden

Deduktive und induktive Aspekte statistischer Methoden Deduktive und induktive Aspekte statistischer Methoden Wissenschaftshistorische und -philosophische Grundlagen Felix Günther Institut für Statistik Ludwig-Maximilians-Universität München Prof. Seising

Mehr

Systemisch Denken Systemische Supervision

Systemisch Denken Systemische Supervision Jürg Hartmann 8500 Frauenfeld, im Jahr 2010 Beratung, Coaching & Supervision Wellenbergstr. 39 Tel. 052 720 10 42 praxis.hartmann@bluewin.ch www.hartmann-coaching.ch Systemisch Denken Systemische Supervision

Mehr

Aufgabe 6. Gedichtinterpretation worte sind schatten

Aufgabe 6. Gedichtinterpretation worte sind schatten Aufgabe 6 Dennis Blöte, 08.12.2006 Gedichtinterpretation worte sind schatten Das Gedicht worte sind schatten wurde 1969 von Eugen Gomringer geschrieben und befasst sich auf spielerische Art und Weise mit

Mehr

Institut für Computational Engineering ICE. N ä h e r d ra n a m S ys t e m d e r Te c h n i k d e r Z u ku n f t. w w w. n t b.

Institut für Computational Engineering ICE. N ä h e r d ra n a m S ys t e m d e r Te c h n i k d e r Z u ku n f t. w w w. n t b. Institut für Computational Engineering ICE N ä h e r d ra n a m S ys t e m d e r Te c h n i k d e r Z u ku n f t w w w. n t b. c h Rechnen Sie mit uns Foto: ESA Das Institut für Computational Engineering

Mehr

Bereiche der KI. KI und das Web Eine Übersicht. Allgemeines zur KI. Einfluss der KI auf die Informatik. Herausforderungen im Web

Bereiche der KI. KI und das Web Eine Übersicht. Allgemeines zur KI. Einfluss der KI auf die Informatik. Herausforderungen im Web Bereiche der KI KI und das Web Eine Übersicht Web Site Engineering, Vorlesung Nr. 13 Neuronale Netze Suchverfahren Expertensysteme Fallbasiertes Schließen (Case-Based Reasoning) Planen Maschinelles Lernen

Mehr

Kognition und Lernen

Kognition und Lernen Studienseminar Koblenz Pflichtmodul 242 Kognition und Lernen Wie kommt das Wissen in unseren Kopf? Lernen aus neurobiologischer Sicht Das menschliche Gehirn konstruiert sich seine Inhalte selbst Lernenaus

Mehr

Lernen im Studium WS 2012/13

Lernen im Studium WS 2012/13 Lernen im Studium WS 2012/13 Über mich Simon Roderus Mitarbeiter der Fakultät Informatik im Bereich E-Learning & Lehrbeauftragter Ich habe selbst hier Informatik studiert (2005-2009) Begeisterung für Lernen

Mehr

Ergänzungsfach Informatik

Ergänzungsfach Informatik Wochenlektionen 1. Jahr 2. Jahr 3. Jahr 4. Jahr Ergänzungsfach: 2 2 A Allgemeine Bildungsziele Die Informatik durchdringt zunehmend alle Bereiche des Lebens. Sie betrifft in der Anwendung alle wissenschaftlichen

Mehr

Systemisches Denken Systemische Therapie

Systemisches Denken Systemische Therapie Systemisches Denken Systemische Therapie In der systemischen Therapie sind die Persönlichkeit und deren Beziehungen zum Umfeld wichtig. Therapeutinnen und Therapeuten messen den Kommunikationsmustern grosse

Mehr

Conversion Attribution

Conversion Attribution Conversion Attribution Eines der Trendthemen über das zurzeit jeder spricht ist Attribution. Das heißt allerdings nicht, dass auch jeder weiß was genau Attribution ist, was man damit machen kann und für

Mehr

Operations Research II

Operations Research II Operations Research II Einführung in die kombinatorische Optimierung Prof. Dr. Peter Becker Fachbereich Informatik Hochschule Bonn-Rhein-Sieg Wintersemester 2015/16 Peter Becker (H-BRS) Operations Research

Mehr

1 Vom Problem zum Programm

1 Vom Problem zum Programm 1 Vom Problem zum Programm Ein Problem besteht darin, aus einer gegebenen Menge von Informationen eine weitere (bisher unbekannte) Information zu bestimmen. 1 Vom Problem zum Programm Ein Algorithmus ist

Mehr

Computer im Unterricht. Konzept zum Einsatz des Computers im Unterricht in der Volksschule

Computer im Unterricht. Konzept zum Einsatz des Computers im Unterricht in der Volksschule Computer im Unterricht Konzept zum Einsatz des Computers im Unterricht in der Volksschule 1. Computer im Unterricht 1.1 Einleitende Gedanken Der Umgang mit dem Computer hat sich zu einer Kulturtechnik

Mehr

STÉPHANE ETRILLARD FAIR ZUM ZIEL. Strategien für souveräne und überzeugende Kommunikation. Verlag. »Soft Skills kompakt« Junfermann

STÉPHANE ETRILLARD FAIR ZUM ZIEL. Strategien für souveräne und überzeugende Kommunikation. Verlag. »Soft Skills kompakt« Junfermann STÉPHANE ETRILLARD FAIR ZUM ZIEL Strategien für souveräne und überzeugende Kommunikation»Soft Skills kompakt«verlag Junfermann Ihr Kommunikationsstil zeigt, wer Sie sind 19 in guter Absicht sehr schnell

Mehr

Bilder-Logbuch. Phase 5. Von Christoph Schlachte

Bilder-Logbuch. Phase 5. Von Christoph Schlachte Phase 5 Bilder-Logbuch Von Christoph Schlachte In einem Coaching-Logbuch werden Erfahrungen, dazu passende Bilder sowie Stichworte zusammengefasst. Dem Klienten prägen sich so kraftvolle und ressourcenorientierte

Mehr

Lehrplan Physik. Bildungsziele

Lehrplan Physik. Bildungsziele Lehrplan Physik Bildungsziele Physik erforscht mit experimentellen und theoretischen Methoden die messend erfassbaren und mathematisch beschreibbaren Erscheinungen und Vorgänge in der Natur. Der gymnasiale

Mehr

Myers-Briggs Type (MBTI)

Myers-Briggs Type (MBTI) Myers-Briggs Type (MBTI) Wie mache ich meine Teilnehmenden glücklich? Workshop Netzwerktag Lernwerkstatt Olten GmbH 24. Juni 2006 GOA-Group GmbH Fragebogen MBTI Was ist der MBTI Der MBTI ist ein wissenschaftlich

Mehr

Anita Lenz Stefan Meretz. Neuronale Netze und Subiektivität

Anita Lenz Stefan Meretz. Neuronale Netze und Subiektivität Anita Lenz Stefan Meretz Neuronale Netze und Subiektivität herausgegeben von Wolfgang Coy Das junge technische Arbeitsgebiet Informatik war bislang eng mit der Entwicklung der Maschine Computer verbunden.

Mehr

Methoden der KI in der Biomedizin Logische Agenten 1

Methoden der KI in der Biomedizin Logische Agenten 1 Methoden der KI in der Biomedizin Logische Agenten 1 Karl D. Fritscher Organisatorisches Voraussetzungen: Lehrstoff zu den Themengebieten: a. Einführung in die KI, Expertensysteme b. Problemlösung durch

Mehr

Was ist ein Compiler?

Was ist ein Compiler? Was ist ein Compiler? Was ist ein Compiler und worum geht es? Wie ist ein Compiler aufgebaut? Warum beschäftigen wir uns mit Compilerbau? Wie ist die Veranstaltung organisiert? Was interessiert Sie besonders?

Mehr

Inhaltsverzeichnis: Definitionen Informationssysteme als Kommunikationssystem Problemlösende Perspektiven Allgemeine System Annäherung Fazit

Inhaltsverzeichnis: Definitionen Informationssysteme als Kommunikationssystem Problemlösende Perspektiven Allgemeine System Annäherung Fazit Informationssysteme Inhaltsverzeichnis: Definitionen Informationssysteme als Kommunikationssystem Problemlösende Perspektiven Allgemeine System Annäherung Fazit Definitionen: Informationen Informationssysteme

Mehr

Wenn dies tatsächlich der Anspruch dieser Fachbereiche sein sollte, so ist er mittels eines mathematischen Modells zwingend widerlegbar!

Wenn dies tatsächlich der Anspruch dieser Fachbereiche sein sollte, so ist er mittels eines mathematischen Modells zwingend widerlegbar! 5.1. Widerlegung der Wissenschaftlichkeit: Der kybernetische Beweis Nähere Untersuchungen des finanzwirtschaftlichen Modellansatzes haben uns zu äußerst beunruhigenden Erkenntnissen geführt, welche wir

Mehr

Inhaltsverzeichnis... II. 1. Einführung... 1

Inhaltsverzeichnis... II. 1. Einführung... 1 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... II 1. Einführung... 1 2. Kreativitätstechniken im Prozess der Ideenfindung... 2 2.1. Brainstorming... 2 2.2. Brainwriting (Methode 6-3-5)... 3 2.3. Bewertung der

Mehr

Zeichnen von Graphen. graph drawing

Zeichnen von Graphen. graph drawing Zeichnen von Graphen graph drawing WS 2006 / 2007 Gruppe: D_rot_Ala0607 Christian Becker 11042315 Eugen Plischke 11042351 Vadim Filippov 11042026 Gegeben sei ein Graph G = (V; E) Problemstellung V E =

Mehr

Henning Eberhagen. NLP und Lernen

Henning Eberhagen. NLP und Lernen Henning Eberhagen NLP und Lernen Inhaltsverzeichnis: Lernhemmnisse...2 Ein guter Zustand unterstützt...3 Lernen mit NLP-Methoden...3 Innere Ausrichtung auf Ziele...4 www.active-books.de -1- Der Zweck des

Mehr

Techniken zu Schreibwerkstatt Phase 1: Ein Thema erforschen und eingrenzen

Techniken zu Schreibwerkstatt Phase 1: Ein Thema erforschen und eingrenzen Techniken zu Schreibwerkstatt Phase 1: Ein Thema erforschen und eingrenzen Die 5 folgenden Techniken können Ihnen dabei helfen, ein passendes Thema bzw. eine Hypothese zu finden. 1. Fragen helfen beim

Mehr

Could a robot be creative - and would we know?

Could a robot be creative - and would we know? Could a robot be creative - and would we know? By Margaret Boden Philip Meckseper Tina Mahler Margaret Boden Research Professor of Cognitive Science at the University of Susse Association for Artificial

Mehr

Graphenalgorithmen und lineare Algebra Hand in Hand Vorlesung für den Bereich Diplom/Master Informatik

Graphenalgorithmen und lineare Algebra Hand in Hand Vorlesung für den Bereich Diplom/Master Informatik Vorlesung für den Bereich Diplom/Master Informatik Dozent: Juniorprof. Dr. Henning Meyerhenke PARALLELES RECHNEN INSTITUT FÜR THEORETISCHE INFORMATIK, FAKULTÄT FÜR INFORMATIK KIT Universität des Landes

Mehr

GK Psychologie. 2-stündig 1 Klausur pro Halbjahr m:s 50 :50. Stundenprotokoll

GK Psychologie. 2-stündig 1 Klausur pro Halbjahr m:s 50 :50. Stundenprotokoll GK Psychologie 2-stündig 1 Klausur pro Halbjahr m:s 50 :50 Stundenprotokoll 1. Was ist Psychologie? Psychologie ist nicht... Seelenspionage, Gläser rücken, Psycho von Hitchcock, der Kummerkasten für alle...

Mehr

Neu als Führungskraft

Neu als Führungskraft Unternehmensführung / Management Unternehmensführung Daniela B. Brandt, Michaela Wagner Neu als Führungskraft Geben Sie Ihrer Karriere eine (richtige) Richtung Verlag Dashöfer Daniela B. Brandt / Michaela

Mehr

Universität Stuttgart Institut für Automatisierungstechnik und Softwaresysteme Prof. Dr.-Ing. M. Weyrich. Softwaretechnik I

Universität Stuttgart Institut für Automatisierungstechnik und Softwaresysteme Prof. Dr.-Ing. M. Weyrich. Softwaretechnik I Universität Stuttgart Institut für Automatisierungstechnik und Softwaresysteme Prof. Dr.-Ing. M. Weyrich Softwaretechnik I Wintersemester 2015 / 2016 www.ias.uni-stuttgart.de/st1 st1@ias.uni-stuttgart.de

Mehr

Brückenkurs / Computer

Brückenkurs / Computer Brückenkurs / Computer Sebastian Stabinger IIS 22 September 2014 1 / 24 Content 1 Allgemeines zum Studium 2 Was ist ein Computer? 3 Geschichte des Computers 4 Komponenten eines Computers 5 Aufbau eines

Mehr

Einführung in die Angewandte Informatik

Einführung in die Angewandte Informatik I: Kognitive Systeme und Kognitive Psychologie Fakultät WIAI, Otto-Friedrich Universität Bamberg Angewandte Informatik/Kognitive Systeme WS 2006/2007 Was sind Kognitive Systeme? Intelligentes System: löst

Mehr

Der Informatikunterricht vermittelt ein breites Grundverständnis über Funktionsweise, Möglichkeiten, Auswirkungen und Grenzen des Computers.

Der Informatikunterricht vermittelt ein breites Grundverständnis über Funktionsweise, Möglichkeiten, Auswirkungen und Grenzen des Computers. INFORMATIK Allgemeine Bildungsziele Der Informatikunterricht vermittelt ein breites Grundverständnis über Funktionsweise, Möglichkeiten, Auswirkungen und Grenzen des Computers. Er vermittelt das Verständnis

Mehr

Die Informatik als junge Wissenschaft

Die Informatik als junge Wissenschaft Die Informatik als junge Wissenschaft Die Informatik ist die Wissenschaft von der automatischen Informationsverarbeitung. Die Informatik befasst sich mit den Gesetzmäßigkeiten und Prinzipien informationsverarbeitender

Mehr

der Psychologie: Allgemeine Psychologie basierend auf Folien und einem Skript von Prof. Dietrich Albert und Prof.

der Psychologie: Allgemeine Psychologie basierend auf Folien und einem Skript von Prof. Dietrich Albert und Prof. Einführung in die Fächer der Psychologie: Allgemeine Psychologie Dr. Tobias Ley basierend auf Folien und einem Skript von Prof. Dietrich Albert und Prof. Aljoscha Neubauer Allgemeine Psychologie Die Allgemeine

Mehr

Inhaltliche Planung für die Vorlesung

Inhaltliche Planung für die Vorlesung Vorlesung: Künstliche Intelligenz - Mustererkennung - P LS ES S ST ME Künstliche Intelligenz Miao Wang 1 Inhaltliche Planung für die Vorlesung 1) Definition und Geschichte der KI, PROLOG 2) Expertensysteme

Mehr

Ausbildung zum Coach

Ausbildung zum Coach Edith Heiß * Klaus Hug * Claudia Limacher * Ulrich Pietrek Ausbildung zum Coach Biotrainerin/Biotrainer; (BIOTRAIN COACHING PROCESS) Trainerhandbuch 5-Tages-Modul Biotrain Leistungs- und Gesundheitsmanagement

Mehr

Kapitel MK:I. I. Einführung. Künstliche Intelligenz Starke KI versus Schwache KI Geschichte der KI Gebiete der KI

Kapitel MK:I. I. Einführung. Künstliche Intelligenz Starke KI versus Schwache KI Geschichte der KI Gebiete der KI Kapitel MK:I I. Einführung Künstliche Intelligenz Starke KI versus Schwache KI Geschichte der KI Gebiete der KI MK:I-29 I Introduction STEIN 1998-2009 Ursprung der Methoden der KI/Wissensverarbeitung (induktives)

Mehr

Vorwort zur 3. Auflage

Vorwort zur 3. Auflage Vorwort Vorwort zur 3. Auflage Seit der 2. Auflage 2006 hat sich die Situation der Ausbildungsbetriebe stark verschlechtert: Die Zahl der Kandidaten für die angebotenen Ausbildungsplätze hat beträchtlich

Mehr

Exposé. Zur Verständlichkeit der Biowissenschaften als Problem des Wissenstransfers. 1. Promotionsvorhaben. 2. Aktueller Forschungsstand

Exposé. Zur Verständlichkeit der Biowissenschaften als Problem des Wissenstransfers. 1. Promotionsvorhaben. 2. Aktueller Forschungsstand Exposé Arbeitstitel: Zur Verständlichkeit der Biowissenschaften als Problem des Wissenstransfers 1. Promotionsvorhaben 2. Aktueller Forschungsstand 3. Arbeitsplan 4. Literatur 1. Promotionsvorhaben Die

Mehr

Grundlagen der Informatik

Grundlagen der Informatik Grundlagen der Informatik Prof. Dr. Bernhard Schiefer bernhard.schiefer@fh-kl.de http://www.fh-kl.de/~schiefer Wesentliche Inhalte Einführung Rechnergrundlagen Grundlagen der Programmierung Kern imperativer

Mehr

Industrial Data Intelligence. Datenbasierte Produktionsoptimierung

Industrial Data Intelligence. Datenbasierte Produktionsoptimierung !DI Industrial Data Intelligence Datenbasierte Produktionsoptimierung Industrial Data Intelligence Sammeln Analysieren Mit dem Industrial Data Intelligence-Angebot ermöglicht Softing Industrial die datenbasierte

Mehr

Ontologie Sinn, Zweck und Mehrwert für Ihr Unternehmen

Ontologie Sinn, Zweck und Mehrwert für Ihr Unternehmen NOW YOU KNOW [ SERIES] Ontologie Sinn, Zweck und Mehrwert für Ihr Unternehmen [YVES BRENNWALD, ONTOS INTERNATIONAL AG] 002 Ontologie und deren Bedeutung für die Unternehmen von heute Der Begriff der Ontologie

Mehr

Einführung in die Wissensverarbeitung und Data Mining

Einführung in die Wissensverarbeitung und Data Mining Einführung in die Wissensverarbeitung und Data Mining Peter Becker FH Bonn-Rhein-Sieg Fachbereich Angewandte Informatik!" $# Vorlesung Wintersemester 2001/02 1. Einführung Vorbemerkungen 1 Einführung Vorbemerkungen

Mehr

Wissen ist Macht? Wissensmanagement wird in den Köpfen entschieden.

Wissen ist Macht? Wissensmanagement wird in den Köpfen entschieden. Wissen ist Macht? Wissensmanagement wird in den Köpfen entschieden. Dr. Martin Wind Praxistag Wissensmanagement 2012 des Bundesverwaltungsamts Berlin, 14. Juni 2012 1 Unsere Arbeitsfelder 2 Unser Selbstverständnis

Mehr

Agentenbasiertes e-learning

Agentenbasiertes e-learning Agentenbasiertes e-learning Thema: Agenten in Intelligent Tutoring Systems (ITS) Präsentiert von: Malik Djaafri 30.01.2008 1 Agenten in Intelligent Tutoring Systems (ITS) ITS. Intelligente Agenten. Eigenschaften

Mehr

Analyse 1: Diskussion der Beschleunigungsdaten

Analyse 1: Diskussion der Beschleunigungsdaten Flugzeugstart Zielsetzung: In diesem Experiment untersuchen wir die Bewegung eines Flugzeugs, indem wir seine Beschleunigung messen. Da es schwierig sein dürfte, dieses Experiment heutzutage ohne Probleme

Mehr

Pädagogische Kommunikation und Interaktion. Einführung in die Nonverbale Kommunikation

Pädagogische Kommunikation und Interaktion. Einführung in die Nonverbale Kommunikation Pädagogische und Interaktion Einführung in die Nonverbale 1. Inhalte werden überwiegend verbal übermittelt, v. a. je abstrakter sie sind. (Regeln, Historische Ereignisse, Metaebenen) Sind sie konkreter,

Mehr

Objektorientierte Konzepte in der Schule. Objektorientierte Modellierung von Informatiksystemen

Objektorientierte Konzepte in der Schule. Objektorientierte Modellierung von Informatiksystemen Objektorientierte Konzepte in der Schule Objektorientierte Modellierung von Informatiksystemen Objektorientierte Modellierung von Informatiksystemen 1. Modellierung Der Begriff Modell kommt häufig in der

Mehr

Erfolg beginnt im Kopf

Erfolg beginnt im Kopf Erfolg beginnt im Kopf Wie Sie ausgeglichen bleiben und Ihre Ziele einfacher erreichen 8. VR-Unternehmerforum AGRAR Die Ausgangslage Am Markt 6 49406 Barnstorf Am Markt 6 49406 Barnstorf Alles verändert

Mehr

EXTRAKTION UND KLASSIFIKATION VON BEWERTETEN PRODUKTFEATURES AUF WEBSEITEN

EXTRAKTION UND KLASSIFIKATION VON BEWERTETEN PRODUKTFEATURES AUF WEBSEITEN EXTRAKTION UND KLASSIFIKATION VON BEWERTETEN PRODUKTFEATURES AUF WEBSEITEN T-SYSTEMS MULTIMEDIA SOLUTIONS GMBH, 16. FEBRUAR 2012 1. Schlüsselworte Semantic Web, Opinion Mining, Sentiment Analysis, Stimmungsanalyse,

Mehr

Digitale Signaturen. Sven Tabbert

Digitale Signaturen. Sven Tabbert Digitale Signaturen Sven Tabbert Inhalt: Digitale Signaturen 1. Einleitung 2. Erzeugung Digitaler Signaturen 3. Signaturen und Einweg Hashfunktionen 4. Digital Signature Algorithmus 5. Zusammenfassung

Mehr

Individuelles Bachelorstudium. Software Engineering for Physics

Individuelles Bachelorstudium. Software Engineering for Physics Individuelles Bachelorstudium Software Engineering for Physics 1 Qualifikationsprofil Das individuelle Bachelorstudium Software Engineering for Physics vermittelt eine breite, praktische und theoretische

Mehr

Data Mining-Projekte

Data Mining-Projekte Data Mining-Projekte Data Mining-Projekte Data Mining stellt normalerweise kein ei nmaliges Projekt dar, welches Erkenntnisse liefert, die dann nur einmal verwendet werden, sondern es soll gewöhnlich ein

Mehr

Rechtschreiben mit Strategie

Rechtschreiben mit Strategie Rechtschreiben mit Strategie (nach der FRESCH-Methode) Die Grundstrategien im Überblick Besieht man sich den deutschen Grundwortschatz, so erkennt man, dass die Hälfte der Wörter lautgetreu geschrieben

Mehr

KVP Kontinuierlicher Verbesserungsprozess

KVP Kontinuierlicher Verbesserungsprozess KVP Kontinuierlicher Verbesserungsprozess Kerstin Stangl 0010455 1 Allgemeines über KVP 1.1 Was ist KVP? KVP hat seinen Ursprung in der japanischen KAIZEN Philosophie (KAIZEN, d.h. ändern zum Guten). KAIZEN

Mehr

Meine Geheimnisse für ein bewusstes und sinnerfülltes Leben

Meine Geheimnisse für ein bewusstes und sinnerfülltes Leben Meine Geheimnisse für ein bewusstes und sinnerfülltes Leben Du möchtest dein Leben bewusst und sinnerfüllt gestalten? Auf den nächsten Seiten findest du 5 Geheimnisse, die mir auf meinem Weg geholfen haben.

Mehr

Biologisch motivierter SLAM Algorithmus

Biologisch motivierter SLAM Algorithmus HAW Hamburg 01. Dezember 2011 Gliederung 1 Einführung 2 RatSLAM 3 Aussicht für Master 2 / 23 Einführung Was ist SLAM SLAM bedeutet: Simultaneous Localization and Mapping Erstellung einer Karte durch mobilen

Mehr

3.1 Gedächtnis und Kognition 3.2 Lernen, Erinnern und Wiedererkennen

3.1 Gedächtnis und Kognition 3.2 Lernen, Erinnern und Wiedererkennen HCI 3 Gedächtnis und Lernen 3.1 Gedächtnis und Kognition 3.2 Lernen, Erinnern und Wiedererkennen BHT Berlin Ilse Schmiedecke 2010 Schwerer Kopf? Gehirn knapp 3 Pfund schwer ca. 2% der Körpermasse ca. 20%

Mehr

Die neue Mitarbeiterführung

Die neue Mitarbeiterführung Beck kompakt Die neue Mitarbeiterführung Führen als Coach von Dr. Stefan Hölscher 1. Auflage Verlag C.H. Beck München 2015 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 406 67415 0 Zu Inhaltsverzeichnis

Mehr

KiRo - Tischfußball gegen den Roboter

KiRo - Tischfußball gegen den Roboter KiRo - Tischfußball gegen den Roboter Universität Ulm Fakultät für Informatik Proseminar Künstliche Intelligenz - KiRo - Tischfußball gegen den Roboter Referat am 17.07.2006 von Thomas Schnattinger Proseminar

Mehr

1. Lerntheorien. Die Formen des Lernens

1. Lerntheorien. Die Formen des Lernens 1. Lerntheorien Die Formen des Lernens Der Nachteil der Intelligenz besteht darin, dass man ununterbrochen gezwungen ist, dazuzulernen. George Bernard Shaw Im Folgenden werden die von der Psychologie entwickelten

Mehr

Humanistischer Generalismus

Humanistischer Generalismus Humanistischer Generalismus Grundlegende philosophische Forderungen Beginn: Sommer 2005 Letzte Bearbeitung: Sommer 2008 Autor: Franz Plochberger Freier Wissenschaftler Email: plbg@bluewin.ch Home: http://www.plbg.ch

Mehr

Kapitel 1: Einführung. Was ist Informatik? Begriff und Grundprobleme der Informatik. Abschnitt 1.1 in Küchlin/Weber: Einführung in die Informatik

Kapitel 1: Einführung. Was ist Informatik? Begriff und Grundprobleme der Informatik. Abschnitt 1.1 in Küchlin/Weber: Einführung in die Informatik Was ist Informatik? Begriff und Grundprobleme der Informatik Abschnitt 1.1 in Küchlin/Weber: Einführung in die Informatik Was ist Informatik? Informatik = computer science? Nach R. Manthey, Vorlesung Informatik

Mehr

4 Grundlagen der Datenbankentwicklung

4 Grundlagen der Datenbankentwicklung 4 Grundlagen der Datenbankentwicklung In diesem Kapitel werden wir die Grundlagen der Konzeption von relationalen Datenbanken beschreiben. Dazu werden Sie die einzelnen Entwicklungsschritte von der Problemanalyse

Mehr

Zuschauer beim Berlin-Marathon

Zuschauer beim Berlin-Marathon Zuschauer beim Berlin-Marathon Stefan Hougardy, Stefan Kirchner und Mariano Zelke Jedes Computerprogramm, sei es ein Betriebssystem, eine Textverarbeitung oder ein Computerspiel, ist aus einer Vielzahl

Mehr

Sozialisation und Identität

Sozialisation und Identität Universität Augsburg Lehrstuhl für Soziologie Übung: Grundkurs Soziologie Dozent: Sasa Bosancic, M.A. Sebastian Schmidt, Marion Röder, Hanna Heß Sozialisation und Identität Inhaltsverzeichnis Biographie

Mehr

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion INHALTSVERZEICHNIS Kompetenz... 1 Vergangenheitsabschnitt... 2 Gegenwartsabschnitt... 3 Zukunftsabschnitt... 3 GOLD - Das Handbuch für Gruppenleiter und Gruppenleiterinnen Selbstreflecion Kompetenz Die

Mehr

Ich kann mich nicht nicht verhalten Ich kann nicht nicht kommunizieren

Ich kann mich nicht nicht verhalten Ich kann nicht nicht kommunizieren Ich kann mich nicht nicht verhalten Ich kann nicht nicht kommunizieren Mein Verhalten hat immer eine Wirkung bei anderen Menschen, selbst wenn ich ganz konkret versuche nichts zu tun oder zu sagen. Dann

Mehr

nicht wissen macht auch nichts

nicht wissen macht auch nichts Prof. Dr. Hans-Günter Lindner Schmalenbach Institut für W irtschaftswissenschaften Forschungsschwerpunkt W issensmanagement FH Köln hans-guenter.lindner@fh-koeln.de LiNKiT M ittagstisch Köln 2 4. April

Mehr

Warum Üben großer Mist ist

Warum Üben großer Mist ist Warum Üben großer Mist ist Kennst Du das? Dein Kind kommt aus der Schule. Der Ranzen fliegt in irgendeine Ecke. Das Gesicht drückt Frust aus. Schule ist doof! Und dann sitzt ihr beim Mittagessen. Und die

Mehr

BIG DATA STRATEGIE FÜR DEN ONLINE-HANDEL

BIG DATA STRATEGIE FÜR DEN ONLINE-HANDEL BIG DATA STRATEGIE FÜR DEN ONLINE-HANDEL Am Beispiel der OTTO GmbH & Co KG Dortmund, 09. September 2015 Conny Dethloff (OTTO GmbH & CO. KG) 1 Anliegen des heutigen Dialogs Über mich Inhalt des Dialogs

Mehr