Können Computer denken?

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Können Computer denken?"

Transkript

1 Philosophie bei E. Martens an der Brecht-Schule Hamburg

2 2 Inhalt Inhalt... 2 Einleitung... 3 Was ist Denken?... 3 Was ist Künstliche Intelligenz?... 4 Wann kann ein Computer als intelligent gelten?... 4 Was ist ein Computerprogramm?... 4 Künstliche Intelligenz am Beispiel der Bildverarbeitung... 5 Was leistet die KI heute?... 6 Unbewusstes Handeln und Bewusstsein... 6 Was leistet die KI nicht?... 7 Schlussfolgerungen... 7 Referenzen... 9 Anhang... 10

3 3 Einleitung Mit der Entwicklung der Computer verband die Menschen zugleich die Frage, ob diese Technik den Menschen ersetzen kann und viel weiter gehend, ob eine künstliche Person geschaffen werden kann, die sich von uns Menschen nicht mehr unterscheidet. Vor mehr als zwanzig Jahren wurden diese Fragen gestellt und die anfängliche Euphorie ist längst verflogen. [3] Doch die zunehmende Technisierung zwingt uns erneut Der Computer selbst ist eine Maschine, die sich in Hardware und Software unterteilen lässt. Dabei führt die Hardware die Software aus. Diese wurde zuvor von Menschen geschrieben. Das, was als künstliche Intelligenz bezeichnet wird, ist nichts anderes als eine Software. Interessant ist, dass unser menschliches Gehirn selbst einem Supercomputer mit Kosten von 1,25 Milliarden US Dollar und einem Speicher von einem Petabyte, einer Leistung von 12,7 Millionen Watt und einer Geschwindigkeit von Billionen Operationen pro Sekunde immer noch überlegen ist. [5,9] Der Speicher eines einzelnen Gehirns ist doppelt so groß wie der eines Supercomputers, die Leistung eines einzelnen Gehirns ist fast doppelt so hoch bei einer annähernd gleichen Geschwindigkeit eines Supercomputers. Jedes einzelne Gehirn ist allein von der Hardware so unglaublich leistungsstark, dass insbesondere bei einer Verbindung von mehreren Gehirnen die besten Supercomputer lässt sich bis heute nicht abbilden, aber vielleicht können die künstlichen Maschinen doch in irgendeiner Form mit ihrer Software denken. Was ist Denken? Unter dem Denken verstehen wir einen geistigen Vorgang, der aus einer inneren Beschäftigung in Form von klassifizieren, vergleichen, analysieren, schlussfolgern und beurteilen besteht. Dabei spielen subjektiv gefärbte Vorstellungen und Erinnerungen eine Rolle, mit denen man sich im Hinblick auf einen Sachverhalt oder eine Erkenntnis auseinandersetzt. Am Ende des Vorganges wird neue Schlussfolgerung kann dann wieder reflexiv analysiert werden. Zusammenfassend kann man en verstehen wir die Fähigkeit, Nachrichten assoziativ zu klassifizieren, sie damit vergleichend zu analysieren und daraus Schlussfolgerungen zu ziehen, die ihrerseits wieder auf ihre Richtigkeit vergleichend analysiert we. Wie Denken genau funktioniert versuchen verschiedene Disziplinen wie die Psychologie, die Philosophie oder die Kognitionswissenschaft mit ihren unterschiedlichen Betrachtungsweisen zu erforschen. Eng mit dem Begriff des Denkens ist der Begriff der Intelligenz verknüpft. Diese ist zweigeteilt: Die Erfahrungen und das Wissen werden als kristalline Intelligenz bezeichnet, die jemand besitzt. Die Fähigkeit der Aneignung von Fähigkeiten oder Wissen werden als fluide Intelligenz be-

4 4 zeichnet. Fluide Intelligenz ist relativ unabhängig von kristalliner Intelligenz, da die Fähigkeit abstrakt oder logisch zu denken relativ unabhängig von vorhandenem Wissen ist. Kristalline Intelligenz hingegen setzt fluide Intelligenz voraus, um überhaupt Wissen z.b. in Form eines großen Wortschatzes erlangen zu können und dieses Wissen dann wiederum situativ anwenden zu können. Die fluide, also flüssige Intelligenz umfasst Fähigkeiten wie logisches Denken, schlussfolgern, das Lernen mit seiner Lerngeschwindigkeit und Flexibilität und das Wahrnehmen. Die kristalline, also feste Intelligenz beinhaltet unsere Erfahrungen, Erinnerungen, den Sprachgebrauch und Wortschatz, das Fakten- und Schulwissen. Beide zusammen bilden nach Raymond Cattell die Gesamtintelligenz. [10] Was ist Künstliche Intelligenz? Im Zusammenhang mit der Computerwelt wird meist der Begriff der Künstlichen Intelligenz verwendet. [5] Es handelt sich heute dabei um ein Teilgebiet der Informatik, das sich mit der Simulation intelligenten Verhaltens mit den Mitteln der Mathematik und der Informatik befasst. Dabei stehen konkrete Anwendungsprobleme und deren Lösung im Vordergrund wie z.b. die Sprache verstehen und automatisch zu übersetzen, Anwendungen im Bereich der Robotik, der Bereich der Bilderkennung und der Bildanalyse sowie der komplexe Bereich der Expertensysteme. Diesen Bereich der künstlichen Intelligenz bezeichnet man auch als schwache KI, der es im Gegensatz zu der starken KI nicht darum geht, eine menschenähnliche Intelligenz zu kreieren. [3] Ein berühmter Vertreter der starken KI ist Marvin Minsky vom MIT, für den eine KI gleichbedeutend mit der Fähigkeit einer Maschine ist, menschenähnliche Intelligenz zu imitieren. Bis heute ist die starke KI in Bezug auf ihre Fragestellungen jedoch nicht erfolgreich. Wann kann ein Computer als intelligent gelten? Nach Alan Turing kann ein Computer als intelligent gelten, wenn der Mensch in Dialog mit einem Computer tritt und diesen nicht von einem Mensch unterscheiden kann. Mit Hilfe des Turing-Testes kann man prüfen, ob das kommunikative Verhalten eines Computers als solches nicht erkannt wird. [9] Schon 1950 entwickelte Turing das Experiment, bei dem sich Prüfer hinter einem Sichtschutz mit einem Menschen und mit einem Computer in einem Chat unterhalten. Der Prüfer muss herausfinden, welcher der Gesprächspartner der Mensch bzw. der Computer ist. Bisher wurde jedes Programm als solches erkannt. [7] Der Philosoph Searle merkte bezüglich des Testverfahrens kritisch an, dass dieses selbst bei einem Erfolg nicht hinreichend sei, weil nicht erwiesen ist, ob das Programm intelligent ist und ob ein Gespräch überhaupt als Gradmesser für Intelligenz geeignet ist. [3] Das Computerprogramm bekommt insbesondere bei banalen Fragen Probleme oder es ist zu ehrlich und fällt auf, weil es keine Fehler macht. Was ist ein Computerprogramm? Die Software oder das Computerprogramm besteht aus der Implementierung eines oder mehrerer Algorithmen. Unter einem Algorithmus versteht man eine systematische mathematische Prozedur, die nach einer endlichen Anzahl von Schritten zu einer Lösung eines Problems führt. [11] Algorith-

5 5 men können in einer Datenbank nach einem Begriff suchen oder unsere Nachrichten verschlüsseln und entschlüsseln. Sie können auch Handlungsabläufe für komplizierte Knobelaufgaben bereithalten wie bei dem Beispiel der Türme von Hanoi. Das von Lucas 1883 erfundene Spiel besteht aus einem Turm von Scheiben unterschiedlicher Größe, wobei die kleinste Scheibe oben liegt und der auf einem Stab angeordnet ist sowie zwei weiteren Stäben. Es ist die Aufgabe diesen Turm zu einer anderen Stange zu bewegen, wobei keine kleinere Scheibe unter einer größeren sein darf und immer nur eine Scheibe gleichzeitig bewegt werden darf. Ein Algorithmus kann hier dem Menschen die Denkarbeit abnehmen. Dabei hat sich der Entwickler des Programms die gedankliche Arbeit gemacht und diese so umgesetzt, dass ein Computer bzw. ein Roboter diese Handlungsabläufe ausführen kann. So kann man Denkarbeit mechanisieren, aber hier handelt es sich nicht um künstliche Intelligenz im eigentlichen Sinn. In diesem Beispiel wird nur die kognitive Komponente umgesetzt, nicht aber heuristische Strategien, Schlussfolgerungen und Integrationen in andere Kontexte. Künstliche Intelligenz am Beispiel der Bildverarbeitung Aktuell steht unter anderem die Altersbestimmung von Menschen anhand ihres Gesichtes im Fokus des Interesses. Dabei ist die Industrie und der Handel an einer Alterserkennung von Menschen interessiert, um eine selektive Marketingstrategie etablieren zu können. [6] Selbst für uns Menschen ist es nicht immer einfach, das Alter eines Menschen zu schätzen. Wie kann einem Computer eine Erkennung gelingen? Die Forschung im Arbeitsbereich Anthropogene Informatik des Karlsruher Instituts für Technologie KIT hat in diesem Bereich gearbeitet und eine Künstliche Intelligenz entwickelt. Dabei lassen sich bei der Bildverarbeitung vier Schritte erkennen, an denen auch die Bestandteile einer Künstlichen Intelligenz deutlich werden. In einem ersten Schritt kann der Computer in Form eines optischen Sensors das Gesicht einer Person wahrnehmen. Das erfolgt über den Algorithmus der Kanten-Erkennung und stellt die kognitive Komponente dar. Dann wird das wahrgenommene Gesichtsmuster mit anderen Gesichtsmustern verglichen. Dabei sind in dem Computer eine Reihe von Gesichtsmustern gespeichert. Anhand der vorhandenen Muster wird ein Vergleichswert zwischen diesen und dem neuen Muster gebildet. Dieser Vergleichswert stellt eine Näherung dar und ist nicht immer zutreffend. Dieser Abgleich von Mustern in Form von künstlichen neuronalen Netzen stellt eine heuristische Problemlösungsstrategie dar. In einem dritten Schritt werden nun mit Hilfe des Vergleichswertes logisch und bereichsspezifisch Schlussfolgerungen in Bezug auf das Alter der Person gezogen. Konkret werden aus verschiedenen Distanzen der Altersbereich einer Person bestimmt. In weiteren Schritten kann die gewonnene Altersangabe dazu führen, dass das Kaufverhalten der Person weiter verfolgt wird. [12] Dieses vereinfacht ausgeführte Beispiel einer künstlichen Intelligenz zeigt, dass eine künstliche Intelligenz assoziativ klassifizieren kann, vergleichend analysieren und Schlussfolgerungen ziehen

6 6 kann. Sie kann jedoch nicht die Richtigkeit vergleichend analysieren und sich flexibel auf eine neue Situation einstellen. Beispielsweise kann der Computer nicht eine auffällig maskierte Person als solche erkennen und würde beim Fasching sein Programm auch nicht einfach abbrechen. Was leistet die KI heute? Die künstliche Intelligenz kann man am ehesten mit unserem unbewussten Handeln vergleichen. [1] Unser instinktives Handeln ist regelgeleitet und erfolgt automatisch, wir nehmen latent permanent unsere Umwelt wahr und haben mit Flucht- und Angriffsautomatismen auch automatische Zielvorgaben. Unbewusst wiederholen wir einmal angelegte Muster ohne darüber nachzudenken. Diesem Verhalten entspricht eine anwendungsorientierte KI. Jedes Programm ist regelgeleitet und folgt Automatismen, die Sensoren nehmen permanent wahr und das Programm verfügt über genaue Zielvorgaben, auch werden Programmabfolgen laufend wiederholt. Je nach Komplexität der Datenbanken und Wissensspeicher, die alle angelegt werden müssen, verfügt die künstliche Intelligenz über die Möglichkeit, kontextbezogen zu interagieren. In einem streng festgelegten Rahmen entsprechen diese Wissensspeicher und die auszuführenden Programme unserer kristallinen Intelligenz. Die Überprüfungsschleifen lassen die künstliche Intelligenz auch zu einem Ergebnis kommen, das wiederum mit anderen Vergleichswerten überprüft werden kann. Dabei darf es keine Mehrdeutigkeit geben und die Abläufe sind starr festgelegt. Unbewusstes Handeln und Bewusstsein Mit den Begriffen des Unbewussten und des Bewusstseins, die dem Denken und der Intelligenz übergeordnet sind, soll eine Annäherung der technischen Welt an unser menschliches Erleben versucht werden, wenngleich es bis heute keine eindeutige wissenschaftliche Definition gibt. [1,8] Bewusstsein ist für Metzinger eine höherstufige Form des Wissens und Bewusstsein ist das, was verschiedene Bestandteile gleichzeitig zusammenbindet, sodass sie als Teile eines umfassen- [8] Die Wirklichkeit wird in Form von Sensoren gefiltert und ist damit für jedes Wesen eine subjektive Konstruktion der realen Welt. Beim unbewussten Handeln werden die Wahrnehmungen unbewusst in Form von Automatismen verarbeitet und es erfolgt eine Handlung. Unser Bewusstsein ist nun dadurch unterschieden, dass es neben der subjektiven Konstruktion der Welt noch über verfügt, mit dem es bewusst verstehen und planen kann. [8] Dieser Kasten kommt immer dann zum Einsatz, wenn das Unbewusste bestimmte wahrgenommene Impulse nicht mit den vorhandenen Mustern oder Automatismen verarbeiten kann. In Form von Reflexionen und Selbstreflexionen kann dann die eigene Zielsetzung überprüft oder neu festgelegt werden und es können dann neue Programme generiert und eingeübt werden. Da diese Prozesse simultan und auf verschiedenen Ebenen ablaufen, können Metaebenen mit all ihren Mehrdeutigkeiten generiert werden.

7 7 Was leistet die KI nicht? Ein wesentliches Charakteristikum des bewussten menschlichen Denkens liegt in der Selektivität seiner Wahrnehmung. Unser Gehirn kann sich auf etwas konzentrieren und andere Wahrnehmungen ausblenden. Das spontane Hervortreten neuer Erkenntnisse und Eingebungen bleibt bis heute uns Menschen und möglicherweise auch anderen Lebewesen. Dabei sind unsere Handlungen stets in einen Kontext eingebunden, den wir bewusst häufig gar nicht wahrnehmen. Dieser Kontext besteht neben unserem Wortschatz aus kultureller und wissensgebundener sogenannter kristalliner Intelligenz. Die künstliche Intelligenz verfügt nur sehr eingeschränkt über kontextbezogenes Wissen und kann mit Metaebenen, Ironie und Täuschung nicht umgehen. Jede Form der Mehrdeutigkeit stellt die Künstliche Intelligenz vor unüberwindbare Probleme. Auch unsere Fähigkeit zum Urteil, das aus der bewussten Reflexion vorangegangener Erfahrungen und Erkenntnisse beruht, ist ein wichtiges Element des Denkens. Wiederholte Reflexionen und Selbstreflexionen führen dazu, dass wir aus dem Handlungsablauf treten. Indem wir bewusst nicht sofort Handeln, sondern erst zeitverzögert rea- Handlungen auf ihre Richtigkeit. Neue Entscheidungen bzw. Zielsetzungen können zu einer veränderten Handlungsabfolge führen. Dabei führt die flexible Entscheidung zu neuen kreativen Ideen. Diese Form der Wissensgenerierung und Entscheidungsfindung sowie bewusste neue Zielsetzungen kann eine künstliche Intelligenz nicht aus sich heraus generieren. [1,10] Schlussfolgerungen Die Entwicklung der Künstlichen Intelligenz wird weiter dahin gehen, Anwendungen zu kreieren, die uns Menschen dienen und die uns Routinetätigkeiten abnehmen. Mit diesen Anwendungen, die eher unser unbewusstes Handeln spiegeln, kann uns keine Entscheidung abgenommen werden. Jede künstliche Intelligenz, die von Menschen geschaffen wird, kann letztlich nur die Denkfähigkeit der Menschen spiegeln, die sie geschaffen haben. [5] Vor dem Hintergrund, dass tagtäglich sehr viele unbewusste Entscheidungen getroffen werden und instinktive Handlungen spontan erfolgen, ist nur sehr wenige Entscheidungen bewusst getroffen und für diese Schlussfolgerungen muss der Mensch einen sehr hohen geistigen und zeitlichen Aufwand betreiben. [8] Und selbst dann ist es nicht sicher, ob nicht die unbewusste Entscheidung manchmal die bessere gewesen wäre. Gleichzeitig wächst die Achtung vor unserem eigenen Gehirn und seinen täglichen Leistungen, die es unbewusst vollbringt sowie vor den geschaffenen hilfreichen technischen Anwendungen. Und in Bezug auf unser bewusstes Denken mag auch die Erkenntnis wachsen, dass es immer nur wenige Menschen sein werden, die den Aufwand der Reflexionen und Selbstreflexionen auf sich nehmen werden und neue Erkenntnisse und kreative Ideen gewinnen. Es ist nicht nur ein hoher Aufwand mit dem Denken verbunden, sondern zusätzlich immer auch ein großes Risiko des Scheiterns. Deswe-

8 8 gen sollten wir vor den Künstlern und Erfindern, die unsere Gesellschaft mit ihren Werken, Gedanken und Ideen bereichert haben, großen Respekt haben. Sollte es gelingen, biologisch zu ergründen, was Bewusstsein ist und was Affekte sind, so wäre eine weitere Entwicklung der künstlichen Intelligenz denkbar und zwar dann, wenn sich Prozesse des Bewusstseins, des Reflektierens, der Emotionen und auch der Wahrnehmung auf physikalischneuronale Vorgänge reduzieren lassen. [1] Selbst wenn diese sehr komplex sind und sich daher nicht übertragen lassen auf unsere technische Welt, so würde es dann eine reale Möglichkeit geben, von Glaubensfragen und subjektiven Sichtweisen wegzukommen. Möglicherweise lassen sich dann tatsächlich Formen des bewussten Denkens realisieren. Zurzeit sind solche Formen der künstlichen Intelligenz jedoch reine Illusion. Dies ist vielleicht auch gut, denn wenn das Bewusstsein biologisch ergründet wäre, dann hätten wir mit einer starken menschenähnlichen Intelligenz ein Wesen vor uns, das gemäß seinem eigenen Selbst handeln würde. [8] Dann würde sich die zentrale Frage nach den ethischen Konsequenzen stellen. Mit einem bewussten Verständnis unseres Selbst würde das Mensch-sein in Frage gestellt. Inwieweit würde der Mensch noch existieren, wenn der Computer dieselben Fähigkeiten wie ein Mensch hätte?

9 9 Referenzen [1] R. Penrose, Computerdenken: Die Debatte um künstliche Intelligenz, Bewusstsein und die Gesetze der Physik. Spektrum Akademischer Verlag 2002 [2] M. Spitzer, Geist im Netz: Modelle für Lernen, Denken und Handeln. Spektrum Akademischer Verlag 2008 [3] R. Golecki, Teil 1, online abrufbar unter [4] Definition Denken, online abrufbar unter: [5] S. Russell und P. Norvig, Artificial Intelligence: A modern approach. Third Edition, Pearson Education 2010 [6] Karlsruher Insitut für Technologie, Arbeitsbereich Anthropogene Informatik, Website: [7] Loebner Preis, Transskript 2012, Runde 1 [8] T. Metzinger, Der Ego Tunnel: Eine neue Philosophie des selbst: Von der Hirnforschung zur Bewusstseinsethik. 2. Auflage, Berlin-Verlag GmbH 2009 [9] L. Schmidt-Theime: Foliensatz: [10] P. Zimbargo: Psychologie, Springer-Verlag [11] U. Luxburg: Algorithmen und Datenstrukturen. Skript zur Vorlesung, 2013 [12] M. Kantardzic. Data mining: Concepts, models, methods, and algorithms. IEEEpress, 2010

Lösungsvorschlag für das Übungsblatt 1. Aufgabe 1.

Lösungsvorschlag für das Übungsblatt 1. Aufgabe 1. Lösungsvorschlag für das Übungsblatt 1. Aufgabe 1. Zusammengefasst aus Ihren Beiträgen Wie bewerten sie das System ingesamt? Das Watson System verdeutlicht den Fortschritt der Künstlichen Intelligenz Forschung/Computerlinguistik/Informatik

Mehr

Wer ist schlauer: Mein Computer oder ich?

Wer ist schlauer: Mein Computer oder ich? Stephan Weller Fakultät für Wirtschaftsinformatik und Angewandte Informatik Otto-Friedrich Universität Bamberg Dank an Hans-Dieter Burkhard (Kinderuni HU Berlin, 2004, Warum sind wir schlauer als Roboter?

Mehr

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 374

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 374 DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN Nr. 374 Eignung von Verfahren der Mustererkennung im Process Mining Sabrina Kohne

Mehr

Vom Chip zum Gehirn Elektronische Systeme zur Informationsverarbeitung

Vom Chip zum Gehirn Elektronische Systeme zur Informationsverarbeitung Vom Chip zum Gehirn Elektronische Systeme zur Informationsverarbeitung Johannes Schemmel Forschungsgruppe Electronic Vision(s) Lehrstuhl Prof. K. Meier Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg Mitarbeiter:

Mehr

Treffsichere Absatzprognosen durch Predictive Analytics

Treffsichere Absatzprognosen durch Predictive Analytics Treffsichere Absatzprognosen durch Predictive Analytics Prof. Dr. Michael Feindt, Karlsruhe Institute of Technology KIT Chief Scientific Advisor, Phi-T GmbH und Blue Yonder GmbH & Co KG 3. Europäischer

Mehr

Lehrplan Physik. Bildungsziele

Lehrplan Physik. Bildungsziele Lehrplan Physik Bildungsziele Physik erforscht mit experimentellen und theoretischen Methoden die messend erfassbaren und mathematisch beschreibbaren Erscheinungen und Vorgänge in der Natur. Der gymnasiale

Mehr

Data Warehouse Definition (1) http://de.wikipedia.org/wiki/data-warehouse

Data Warehouse Definition (1) http://de.wikipedia.org/wiki/data-warehouse Data Warehouse Definition (1) http://de.wikipedia.org/wiki/data-warehouse Ein Data-Warehouse bzw. Datenlager ist eine zentrale Datensammlung (meist eine Datenbank), deren Inhalt sich aus Daten unterschiedlicher

Mehr

Einführung in die Wissensverarbeitung und Data Mining

Einführung in die Wissensverarbeitung und Data Mining Einführung in die Wissensverarbeitung und Data Mining Peter Becker FH Bonn-Rhein-Sieg Fachbereich Angewandte Informatik!" $# Vorlesung Wintersemester 2001/02 1. Einführung Vorbemerkungen 1 Einführung Vorbemerkungen

Mehr

Kundenzentrisches Banking - mit Hilfe von Social Media

Kundenzentrisches Banking - mit Hilfe von Social Media Kundenzentrisches Banking - mit Hilfe von Was versteht man unter kundenzentrischem Banking? Problem: Banken haben heutzutage mit stagnierenden Märkten, starkem Wettbewerb und einer sinkenden Kundenloyalität

Mehr

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion INHALTSVERZEICHNIS Kompetenz... 1 Vergangenheitsabschnitt... 2 Gegenwartsabschnitt... 3 Zukunftsabschnitt... 3 GOLD - Das Handbuch für Gruppenleiter und Gruppenleiterinnen Selbstreflecion Kompetenz Die

Mehr

Der Informatikunterricht vermittelt ein breites Grundverständnis über Funktionsweise, Möglichkeiten, Auswirkungen und Grenzen des Computers.

Der Informatikunterricht vermittelt ein breites Grundverständnis über Funktionsweise, Möglichkeiten, Auswirkungen und Grenzen des Computers. INFORMATIK Allgemeine Bildungsziele Der Informatikunterricht vermittelt ein breites Grundverständnis über Funktionsweise, Möglichkeiten, Auswirkungen und Grenzen des Computers. Er vermittelt das Verständnis

Mehr

Die Informatik als junge Wissenschaft

Die Informatik als junge Wissenschaft Die Informatik als junge Wissenschaft Die Informatik ist die Wissenschaft von der automatischen Informationsverarbeitung. Die Informatik befasst sich mit den Gesetzmäßigkeiten und Prinzipien informationsverarbeitender

Mehr

Der Laden aus Kundensicht Chancen für den stationären Handel im Zeitalter des Internet

Der Laden aus Kundensicht Chancen für den stationären Handel im Zeitalter des Internet Der Laden aus Kundensicht Chancen für den stationären Handel im Zeitalter des Internet Manfred Schindler Projekt Manager Sovato GmbH 1 Im Fokus der Sovato: Digitale Medien am POS 2 Die Kernfrage des Kaufens

Mehr

Conversion Attribution

Conversion Attribution Conversion Attribution Eines der Trendthemen über das zurzeit jeder spricht ist Attribution. Das heißt allerdings nicht, dass auch jeder weiß was genau Attribution ist, was man damit machen kann und für

Mehr

Biologisch motivierter SLAM Algorithmus

Biologisch motivierter SLAM Algorithmus HAW Hamburg 01. Dezember 2011 Gliederung 1 Einführung 2 RatSLAM 3 Aussicht für Master 2 / 23 Einführung Was ist SLAM SLAM bedeutet: Simultaneous Localization and Mapping Erstellung einer Karte durch mobilen

Mehr

STÉPHANE ETRILLARD FAIR ZUM ZIEL. Strategien für souveräne und überzeugende Kommunikation. Verlag. »Soft Skills kompakt« Junfermann

STÉPHANE ETRILLARD FAIR ZUM ZIEL. Strategien für souveräne und überzeugende Kommunikation. Verlag. »Soft Skills kompakt« Junfermann STÉPHANE ETRILLARD FAIR ZUM ZIEL Strategien für souveräne und überzeugende Kommunikation»Soft Skills kompakt«verlag Junfermann Ihr Kommunikationsstil zeigt, wer Sie sind 19 in guter Absicht sehr schnell

Mehr

Ziele erreichen Was Siegertypen von Verliertypen unterscheidet

Ziele erreichen Was Siegertypen von Verliertypen unterscheidet Ziele erreichen Was Siegertypen von Verliertypen unterscheidet In den Vorstellungen vieler Menschen herrscht die Meinung vor, dass Ziele eine Sache von rationalem Denken, also Sache des Verstandes sei.

Mehr

nicht wissen macht auch nichts

nicht wissen macht auch nichts Prof. Dr. Hans-Günter Lindner Schmalenbach Institut für W irtschaftswissenschaften Forschungsschwerpunkt W issensmanagement FH Köln hans-guenter.lindner@fh-koeln.de LiNKiT M ittagstisch Köln 2 4. April

Mehr

Sozialisation und Identität

Sozialisation und Identität Universität Augsburg Lehrstuhl für Soziologie Übung: Grundkurs Soziologie Dozent: Sasa Bosancic, M.A. Sebastian Schmidt, Marion Röder, Hanna Heß Sozialisation und Identität Inhaltsverzeichnis Biographie

Mehr

Kapitel 8: Semantische Netze

Kapitel 8: Semantische Netze Kapitel 8: Semantische Netze Teil 1 (Dieser Foliensatz basiert auf Material von Mirjam Minor, Humboldt- Universität Berlin, WS 2000/01) Wozu brauchen wir Begriffe? Mit dieser Frage beginnt J. Hoffmann

Mehr

Humanistischer Generalismus

Humanistischer Generalismus Humanistischer Generalismus Grundlegende philosophische Forderungen Beginn: Sommer 2005 Letzte Bearbeitung: Sommer 2008 Autor: Franz Plochberger Freier Wissenschaftler Email: plbg@bluewin.ch Home: http://www.plbg.ch

Mehr

Aufgabe 6. Gedichtinterpretation worte sind schatten

Aufgabe 6. Gedichtinterpretation worte sind schatten Aufgabe 6 Dennis Blöte, 08.12.2006 Gedichtinterpretation worte sind schatten Das Gedicht worte sind schatten wurde 1969 von Eugen Gomringer geschrieben und befasst sich auf spielerische Art und Weise mit

Mehr

Neu als Führungskraft

Neu als Führungskraft Unternehmensführung / Management Unternehmensführung Daniela B. Brandt, Michaela Wagner Neu als Führungskraft Geben Sie Ihrer Karriere eine (richtige) Richtung Verlag Dashöfer Daniela B. Brandt / Michaela

Mehr

Wissenschaftsphilosophie der Kognitionswissenschaft

Wissenschaftsphilosophie der Kognitionswissenschaft Wissenschaftsphilosophie der Kognitionswissenschaft Vorlesung 1. Einführung und Überblick In der heutigen Stunde erwartet Sie: eine Einführung in unser Thema o Themen einer Standard-Wissenschaftstheorie

Mehr

Das Youth Future Manifest

Das Youth Future Manifest Das Youth Future Manifest 1. Fassung, 18. September 2010 Präambel In den vergangenen drei Tagen haben wir, 120 Jugendliche aus Ländern aller Kontinente, uns mit dem Zustand unserer Welt befasst und erkannt,

Mehr

Techniken zu Schreibwerkstatt Phase 1: Ein Thema erforschen und eingrenzen

Techniken zu Schreibwerkstatt Phase 1: Ein Thema erforschen und eingrenzen Techniken zu Schreibwerkstatt Phase 1: Ein Thema erforschen und eingrenzen Die 5 folgenden Techniken können Ihnen dabei helfen, ein passendes Thema bzw. eine Hypothese zu finden. 1. Fragen helfen beim

Mehr

1 Vom Problem zum Programm

1 Vom Problem zum Programm 1 Vom Problem zum Programm Ein Problem besteht darin, aus einer gegebenen Menge von Informationen eine weitere (bisher unbekannte) Information zu bestimmen. 1 Vom Problem zum Programm Ein Algorithmus ist

Mehr

Computer im Unterricht. Konzept zum Einsatz des Computers im Unterricht in der Volksschule

Computer im Unterricht. Konzept zum Einsatz des Computers im Unterricht in der Volksschule Computer im Unterricht Konzept zum Einsatz des Computers im Unterricht in der Volksschule 1. Computer im Unterricht 1.1 Einleitende Gedanken Der Umgang mit dem Computer hat sich zu einer Kulturtechnik

Mehr

Vom Intranet zum Knowledge Management

Vom Intranet zum Knowledge Management Vom Intranet zum Knowledge Management Die Veränderung der Informationskultur in Organisationen von Martin Kuppinger, Michael Woywode 1. Auflage Hanser München 2000 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de

Mehr

Wissen ist Macht? Wissensmanagement wird in den Köpfen entschieden.

Wissen ist Macht? Wissensmanagement wird in den Köpfen entschieden. Wissen ist Macht? Wissensmanagement wird in den Köpfen entschieden. Dr. Martin Wind Praxistag Wissensmanagement 2012 des Bundesverwaltungsamts Berlin, 14. Juni 2012 1 Unsere Arbeitsfelder 2 Unser Selbstverständnis

Mehr

Frieder Nake: Information und Daten

Frieder Nake: Information und Daten Frieder Nake: Information und Daten Mit Grundlagen der Zeichentheorie nach Morris Seminar 31120: Information Philosophische und informationswissenschaftliche Perspektiven, SS 2004 Frieder Nake: Information

Mehr

Individuelles Bachelorstudium. Software Engineering for Physics

Individuelles Bachelorstudium. Software Engineering for Physics Individuelles Bachelorstudium Software Engineering for Physics 1 Qualifikationsprofil Das individuelle Bachelorstudium Software Engineering for Physics vermittelt eine breite, praktische und theoretische

Mehr

Machine Learning - Maschinen besser als das menschliche Gehirn?

Machine Learning - Maschinen besser als das menschliche Gehirn? Machine Learning - Maschinen besser als das menschliche Gehirn? Seminar Big Data Science Tobias Stähle 23. Mai 2014 KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales Forschungszentrum in der

Mehr

WIE ICH STERBEN MÖCHTE

WIE ICH STERBEN MÖCHTE WIE ICH STERBEN MÖCHTE GLARNER PATIENTENVERFÜGUNG EINFÜHRUNG Die Lebenszeit auf dieser Welt ist für jeden Menschen begrenzt. Zum Leben gehört der Tod. Unter anderem dank der modernen Medizin ist es vielen

Mehr

Zeichnen von Graphen. graph drawing

Zeichnen von Graphen. graph drawing Zeichnen von Graphen graph drawing WS 2006 / 2007 Gruppe: D_rot_Ala0607 Christian Becker 11042315 Eugen Plischke 11042351 Vadim Filippov 11042026 Gegeben sei ein Graph G = (V; E) Problemstellung V E =

Mehr

Kybernetik Braitenberg Vehikel

Kybernetik Braitenberg Vehikel Kybernetik Braitenberg Vehikel Mohamed Oubbati Institut für Neuroinformatik Tel.: (+49) 731 / 50 24153 mohamed.oubbati@uniulm.de 29. 05. 2012 Was ist Kybernetik? environment agent Kybernetik ermöglicht,

Mehr

B.4. B.4 Betriebssysteme. 2002 Prof. Dr. Rainer Manthey Informatik II 1

B.4. B.4 Betriebssysteme. 2002 Prof. Dr. Rainer Manthey Informatik II 1 Betriebssysteme Betriebssysteme 2002 Prof. Dr. Rainer Manthey Informatik II 1 Bekannte Betriebssysteme Windows 2000 CMS UNIX MS-DOS OS/2 VM/SP BS 2000 MVS Windows NT Solaris Linux 2002 Prof. Dr. Rainer

Mehr

Lenstras Algorithmus für Faktorisierung

Lenstras Algorithmus für Faktorisierung Lenstras Algorithmus für Faktorisierung Bertil Nestorius 9 März 2010 1 Motivation Die schnelle Faktorisierung von Zahlen ist heutzutage ein sehr wichtigen Thema, zb gibt es in der Kryptographie viele weit

Mehr

Wissensmanagement WS 2010/2011

Wissensmanagement WS 2010/2011 Wissensmanagement Sibylle Schwarz Westsächsische Hochschule Zwickau Dr. Friedrichs-Ring 2a, RII 263 http://wwwstud.fh-zwickau.de/~sibsc/ sibylle.schwarz@fh-zwickau.de WS 2010/2011 Motivation Wie wird Wissen

Mehr

Kann ein Computer denken?

Kann ein Computer denken? Kann ein Computer denken? Fachbereich Betriebswirtschaft FH www.fh-koblenz.de/bw/komus www.komus.de www.fh-koblenz.de/bw/komus www.fh-koblenz.de/bw/komus 2 www.fh-koblenz.de/bw/komus 3 www.fh-koblenz.de/bw/komus

Mehr

Lernen im Studium WS 2012/13

Lernen im Studium WS 2012/13 Lernen im Studium WS 2012/13 Über mich Simon Roderus Mitarbeiter der Fakultät Informatik im Bereich E-Learning & Lehrbeauftragter Ich habe selbst hier Informatik studiert (2005-2009) Begeisterung für Lernen

Mehr

Automatische Gesprächsauswertung im Callcenter

Automatische Gesprächsauswertung im Callcenter Einleitung Forschungsbeitrag Automatische Gesprächsauswertung im Callcenter Projekt CoachOST Dipl.-Wirtsch.-Inf. Mathias Walther Prof. Dr. Taïeb Mellouli Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik und Operations

Mehr

BIG DATA STRATEGIE FÜR DEN ONLINE-HANDEL

BIG DATA STRATEGIE FÜR DEN ONLINE-HANDEL BIG DATA STRATEGIE FÜR DEN ONLINE-HANDEL Am Beispiel der OTTO GmbH & Co KG Dortmund, 09. September 2015 Conny Dethloff (OTTO GmbH & CO. KG) 1 Anliegen des heutigen Dialogs Über mich Inhalt des Dialogs

Mehr

Informatik im Bambuswald: fliegende Computer, digitalisierte Professoren, ehotels und Fussballweltmeister-Roboter

Informatik im Bambuswald: fliegende Computer, digitalisierte Professoren, ehotels und Fussballweltmeister-Roboter Takustrasse 9 14195 Berlin 5 Min. von U-Dahlem-Dorf Zugang auch Arnimallee 6 oder Altensteinstrasse 23 FB Mathematik und Informatik Lange Nacht der Wissenschaften am 11. Juni 2005 Mathematik für alle Sinne,

Mehr

Zur Übertragbarkeit von Kompetenzmodellen Worauf gilt es im internationalen Talent Management zu achten?

Zur Übertragbarkeit von Kompetenzmodellen Worauf gilt es im internationalen Talent Management zu achten? One size fits all? Zur Übertragbarkeit von Kompetenzmodellen Worauf gilt es im internationalen Talent Management zu achten? Workshop Neujahresimpuls 2015 In welchem Kontext verwenden wir Kompetenzmodelle?

Mehr

www.windsor-verlag.com

www.windsor-verlag.com www.windsor-verlag.com 2014 Marc Steffen Alle Rechte vorbehalten. All rights reserved. Verlag: Windsor Verlag ISBN: 978-1-627841-52-8 Titelfoto: william87 (Fotolia.com) Umschlaggestaltung: Julia Evseeva

Mehr

Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen

Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftsingenieur der Fakultät

Mehr

Enlimate. Tatsächlich eingesparte Energie in kwh pro Jahr (Energieprojekt): Anzahl erreichte Personen (Sensibilisierungsprojekt):

Enlimate. Tatsächlich eingesparte Energie in kwh pro Jahr (Energieprojekt): Anzahl erreichte Personen (Sensibilisierungsprojekt): Projekt-Team: Alexander Michel, Felix Ammann & Janiss Binder Beruf: Informatiker Lehrjahr: 1 Name der Schule oder des Betriebs: login JBT Name der Lehrperson oder der Berufsbildnerin/des Berufsbildners:

Mehr

GESTALT-THEORIE HERKUNFT GRUNDGEDANKE GESTALTQUALITÄTEN

GESTALT-THEORIE HERKUNFT GRUNDGEDANKE GESTALTQUALITÄTEN - Juliane Bragulla - GESTALT-THEORIE - unter der Bezeichnung Gestaltpsychologie bekannt - ist überdisziplinäre Theorie, die die menschliche Organisation der Wahrnehmung zum Gegenstand hat - versucht zu

Mehr

Was sind Soziale Netzwerke? Stelle dazu selbstständig Überlegungen an!

Was sind Soziale Netzwerke? Stelle dazu selbstständig Überlegungen an! Erkundungsbogen Datenspionage Klassenstufen 7-9 Spionage gibt es nicht nur in Film und Fernsehen, sondern hat über viele Jahrhunderte auch unser Leben sehr beeinflusst! Mit den neuen, digitalen Medien

Mehr

EMPLOYABILITY GESUNDHEIT- ERFOLG. JOACHIM HOFFMANN, LEITER STRATEGISCHE PERSONALENTWICKLUNG UND CHANGE MANAGEMENT BERATUNG.

EMPLOYABILITY GESUNDHEIT- ERFOLG. JOACHIM HOFFMANN, LEITER STRATEGISCHE PERSONALENTWICKLUNG UND CHANGE MANAGEMENT BERATUNG. Fachtagung Bildungsarbeit ist Qualitätsarbeit eine multiperspektivische Annäherung an einen schillernden Begriff, 24.04.2012 EMPLOYABILITY GESUNDHEIT- ERFOLG. JOACHIM HOFFMANN, LEITER STRATEGISCHE PERSONALENTWICKLUNG

Mehr

Einführung in die Informatik

Einführung in die Informatik Einführung in die Informatik Geschichte und Einteilung der Informatik 01101101 01011001 11010011 10011000 00000011 00011100 01111111 11111111 00110100 00101110 11101110 01110010 10011101 00111010 2 Der

Mehr

Vorwort. Zu dieser Reihe. Autoren. Vorwort

Vorwort. Zu dieser Reihe. Autoren. Vorwort Vorwort 9 10 Vorwort Vorwort Herzlich Willkommen zu einem Fachbuch von Comelio Medien, ein Bereich der Comelio GmbH. Dieses Buch aus unserer Reihe zur.net-entwicklung ist das Ergebnis einer Forschungsarbeit,

Mehr

Big Data Alter Wein in neuen Schläuchen? 27.11.2013 Josef Schmid M.A. Dynelytics AG

Big Data Alter Wein in neuen Schläuchen? 27.11.2013 Josef Schmid M.A. Dynelytics AG Big Data Alter Wein in neuen Schläuchen? 27.11.2013 Josef Schmid M.A. Dynelytics AG 2 Big Data Gartner prognostiziert, dass Unternehmen im laufenden Jahr für IT-Lösungen im Big-Data- Bereich 34 Milliarden

Mehr

FÜR MENSCHEN IN VERANTWORTUNG IN UNTERNEHMEN IM SPANNUNGSFELD BERUF - PRIVAT

FÜR MENSCHEN IN VERANTWORTUNG IN UNTERNEHMEN IM SPANNUNGSFELD BERUF - PRIVAT FÜR MENSCHEN IN VERANTWORTUNG IN UNTERNEHMEN IM SPANNUNGSFELD BERUF - PRIVAT In der großartigen Kulisse der Dolomiten. Eine Atmosphäre abseits des Alltages. Genussvoll und imposant. Wie geschaffen, um

Mehr

Was tun mit Big Data? Workshop-Angebote der PROFI AG

Was tun mit Big Data? Workshop-Angebote der PROFI AG Was tun mit Big Data? Workshop-Angebote der PROFI AG Jetzt anmelden! Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Was ist Big Data? 3 Herzlich willkommen. Die PROFI AG bietet Kunden ein breites Spektrum an Software-Lösungen,

Mehr

Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen.

Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen. Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen. Das ist die Microsoft Cloud. Jedes einzelne Unternehmen ist einzigartig. Ob Gesundheitswesen oder Einzelhandel, Produktion oder Finanzwesen keine zwei Unternehmen

Mehr

Informationsaufnahme, verarbeitung, speicherung. 2015 Thomas Heinrich Musiolik www.musiolik.de

Informationsaufnahme, verarbeitung, speicherung. 2015 Thomas Heinrich Musiolik www.musiolik.de Informationsaufnahme, verarbeitung, speicherung 1. Einleitung 1.1 Kognitive Vorgänge 1.2 Drei-Speicher-Modell 1.3 Zwei-Hemisphären-Model 1.4 Abgrenzung der Gedächtnistypen 1.5 Implizites Gedächtnis 1.6

Mehr

Informatik und Informationstechnik (IT)

Informatik und Informationstechnik (IT) Informatik und Informationstechnik (IT) Abgrenzung Zusammenspiel Übersicht Informatik als akademische Disziplin Informations- und Softwaretechnik Das Berufsbild des Informatikers in der Bibliothekswelt

Mehr

Data Mining-Projekte

Data Mining-Projekte Data Mining-Projekte Data Mining-Projekte Data Mining stellt normalerweise kein ei nmaliges Projekt dar, welches Erkenntnisse liefert, die dann nur einmal verwendet werden, sondern es soll gewöhnlich ein

Mehr

SOKO. CAPOI (computer aided personal online interview) Eine neue Methode der Marktforschung! [2ai.de] to artificial intelligence aide www.2ai.

SOKO. CAPOI (computer aided personal online interview) Eine neue Methode der Marktforschung! [2ai.de] to artificial intelligence aide www.2ai. to artificial intelligence aide www.2ai.de www.soko-institut.de CAPOI (computer aided personal online interview) Eine neue Methode der Marktforschung! 1 Was kann CAPOI? CAPOI (computer aided personal online

Mehr

Prof. Dr. Lars Schmidt-Thieme. Schüler-Universität, 16. April 2015

Prof. Dr. Lars Schmidt-Thieme. Schüler-Universität, 16. April 2015 Können Computer denken? Prof. Dr. Lars Schmidt-Thieme Information Systems and Machine Learning Lab (ISMLL) Institut für Informatik Universität Hildesheim Schüler-Universität, 16. April 2015 Lars Schmidt-Thieme,

Mehr

Pressemitteilung. Produktoptimierung mittels Data-Mining BMW setzt auf ClearVu Analytics. Dortmund, 30.01.2012

Pressemitteilung. Produktoptimierung mittels Data-Mining BMW setzt auf ClearVu Analytics. Dortmund, 30.01.2012 Pressemitteilung ANSCHRIFT Joseph-von-Fraunhofer-Str.20 44227 Dortmund TEL +49 (0)231 97 00-340 FAX +49 (0)231 97 00-343 MAIL kontakt@divis-gmbh.de WEB www.divis-gmbh.de Dortmund, 30.01.2012 Produktoptimierung

Mehr

Information in einem Computer ist ein

Information in einem Computer ist ein 4 Arithmetik Die in den vorhergehenden Kapiteln vorgestellten Schaltungen haben ausschließlich einfache, Boole sche Signale verarbeitet. In diesem Kapitel wird nun erklärt, wie Prozessoren mit Zahlen umgehen.

Mehr

Operational Big Data effektiv nutzen TIBCO LogLogic. Martin Ulmer, Tibco LogLogic Deutschland

Operational Big Data effektiv nutzen TIBCO LogLogic. Martin Ulmer, Tibco LogLogic Deutschland Operational Big Data effektiv nutzen TIBCO LogLogic Martin Ulmer, Tibco LogLogic Deutschland LOGS HINTERLASSEN SPUREN? Wer hat wann was gemacht Halten wir interne und externe IT Richtlinien ein Ist die

Mehr

Ontologie Sinn, Zweck und Mehrwert für Ihr Unternehmen

Ontologie Sinn, Zweck und Mehrwert für Ihr Unternehmen NOW YOU KNOW [ SERIES] Ontologie Sinn, Zweck und Mehrwert für Ihr Unternehmen [YVES BRENNWALD, ONTOS INTERNATIONAL AG] 002 Ontologie und deren Bedeutung für die Unternehmen von heute Der Begriff der Ontologie

Mehr

Qualitative Aspekte von Leistungspunkten: Gedanken zur Anerkennung von Lernleistungen

Qualitative Aspekte von Leistungspunkten: Gedanken zur Anerkennung von Lernleistungen BLK-Projekt Entwicklung eines Leistungspunktsystems BLK-Projekt an Länderübergreifendes Länderübergreifendes Studium Studium... Hochschulen zur Erprobung und Evaluierung modularer Studiengänge o.ä. Workshop

Mehr

impulse Strategie Innovation

impulse Strategie Innovation Strategie Innovation Mit kreativen Methoden und einer inspirierenden Moderation helfen wir Ihnen, neue Impulse für Ihre Unternehmensstrategie zu gewinnen sowie dazu passende Maßnahmen zu planen und umzusetzen.

Mehr

W.WIINM32.11 (Datawarehousing) W.WIMAT03.13 (Statistik)

W.WIINM32.11 (Datawarehousing) W.WIMAT03.13 (Statistik) Modulbeschrieb Business Intelligence and Analytics 16.10.2013 Seite 1/5 Modulcode Leitidee Art der Ausbildung Studiengang Modultyp W.WIINM42.13 Information ist eine derart wichtige Komponente bei der Entscheidungsfindung,

Mehr

Wie unser Gehirn lernt

Wie unser Gehirn lernt Wie unser Gehirn lernt Aspekte der Gehirnforschung für eine bessere Aus- und Weiterbildung Die Herausforderungen im Training Die Mitarbeiter fallen in alte Verhaltensmuster zurück. Der Inhalt wird nicht

Mehr

Johnson & Johnson: CRM ist ganzheitliche Fokussierung auf Kunden

Johnson & Johnson: CRM ist ganzheitliche Fokussierung auf Kunden Johnson & Johnson: CRM ist ganzheitliche Fokussierung auf Kunden Kai Künstler, Director CRM bei Johnson & Johnson skizziert den Aufbau des Customer Relationship Management bei Johnson & Johnson. Er führt

Mehr

Die Realtime Big Data Architektur @ OTTO im Kontext von Process Excellence

Die Realtime Big Data Architektur @ OTTO im Kontext von Process Excellence Die Realtime Big Data Architektur @ OTTO im Kontext von Process Excellence Conny Dethloff Bonn, 28. Januar 2015 Process Excellence im Kontext Big Data bedeutet, Komplexität in internen Prozessen nicht

Mehr

Ziele und Strategien bei der Einführung von CRM

Ziele und Strategien bei der Einführung von CRM Ziele und Strategien bei der Einführung von CRM Viele Unternehmen nutzen CRM für sich, um ihre Kundennähe zu verbessern und Ihr Geschäft auszubauen. Dieser Kurzvortrag zeigt die Ziele und strategischen

Mehr

Wissen erarbeiten und analysieren

Wissen erarbeiten und analysieren Concept Map Ludger Brüning und Tobias Saum Ziel: Wissen erarbeiten und analysieren In komplexen Texten finden sich oft verschiedene logische Strukturen. Um solche Zusammenhänge darzustellen, eignet sich

Mehr

SO SURFT DAS NETZ. Unterschiedliche Nutzer unterschiedliche Journeys. Ein einzigartiges Forschungsprojekt zur Online-Nutzung in Deutschland.

SO SURFT DAS NETZ. Unterschiedliche Nutzer unterschiedliche Journeys. Ein einzigartiges Forschungsprojekt zur Online-Nutzung in Deutschland. SO SURFT DAS NETZ. Unterschiedliche Nutzer unterschiedliche Journeys. Ein einzigartiges Forschungsprojekt zur Online-Nutzung in Deutschland. SO SURFT DAS NETZ: DIE FRAGESTELLUNG Wenn man das Surfverhalten

Mehr

Das in diesem Werk enthaltene Programm-Material ist mit keiner Verpflichtung oder Garantie irgendeiner Art verbunden.

Das in diesem Werk enthaltene Programm-Material ist mit keiner Verpflichtung oder Garantie irgendeiner Art verbunden. Zusatzmaterial zum Buch "Algorithmen kompakt und verständlich" Das in diesem Werk enthaltene Programm-Material ist mit keiner Verpflichtung oder Garantie irgendeiner Art verbunden. Der Autor übernimmt

Mehr

Bioinformatik I (Einführung)

Bioinformatik I (Einführung) Kay Diederichs, Sommersemester 2015 Bioinformatik I (Einführung) Algorithmen Sequenzen Strukturen PDFs unter http://strucbio.biologie.unikonstanz.de/~dikay/bioinformatik/ Klausur: Fr 17.7. 10:00-11:00

Mehr

VisuellbasierteRobotik StandundPerspektiven einertechnologie. Prof.Dr.G.Sommer. Christian{Albrechts{UniversitatKiel

VisuellbasierteRobotik StandundPerspektiven einertechnologie. Prof.Dr.G.Sommer. Christian{Albrechts{UniversitatKiel VisuellbasierteRobotik StandundPerspektiven einertechnologie Prof.Dr.G.Sommer Dipl.{Inform.J.Bruske Dr.K.Daniilidis Dr.J.Pauli Christian{Albrechts{UniversitatKiel TechnologiestiftungSchleswig{Holstein

Mehr

Dr. Michael Hahne www.dpunkt.de/plus

Dr. Michael Hahne www.dpunkt.de/plus Dr. Michael Hahne ist Geschäftsführender Gesellschafter der Hahne Consulting GmbH, einem auf Business-Intelligence-Architektur und -Strategie spezialisierten Beratungsunternehmen. Zuvor war er Vice President

Mehr

Verborgene Kompetenzen entdecken

Verborgene Kompetenzen entdecken Verborgene Kompetenzen entdecken am Arbeitsmarkt t überzeugen euge Beschreiben Sie die Rollen Ihres Lebens, entdecken Sie verborgene Kompetenzen, geben Sie Ihren Kompetenzen die persönliche Note, erkennen

Mehr

Presseinformation. Unser Ansatz ist eben auch operational

Presseinformation. Unser Ansatz ist eben auch operational Unser Ansatz ist eben auch operational Ulrich Rehrmann und Wolfgang Lalakakis, Gründer der GMVK Consulting Group, über den Markt für Geschäftsprozessoptimierungen, ICM Information Chain Management und

Mehr

RAID. Name: Artur Neumann

RAID. Name: Artur Neumann Name: Inhaltsverzeichnis 1 Was ist RAID 3 1.1 RAID-Level... 3 2 Wozu RAID 3 3 Wie werden RAID Gruppen verwaltet 3 3.1 Software RAID... 3 3.2 Hardware RAID... 4 4 Die Verschiedenen RAID-Level 4 4.1 RAID

Mehr

Referate-Seminar zur Wirtschaftsinformatik WS 05/06. Thema 1: E-Learning Definition und Begriffsabgrenzung

Referate-Seminar zur Wirtschaftsinformatik WS 05/06. Thema 1: E-Learning Definition und Begriffsabgrenzung Referate-Seminar zur Wirtschaftsinformatik WS 05/06 E-Learning am Fachbereich Wirtschaftswissenschaften der JLU Gießen: Theorie und praktische Umsetzung Thema 1: E-Learning Definition und Begriffsabgrenzung

Mehr

Gesellschaft für Informatik e.v. (GI) www.gi.de. Was ist Informatik?

Gesellschaft für Informatik e.v. (GI) www.gi.de. Was ist Informatik? Gesellschaft für Informatik e.v. (GI) www.gi.de Was ist Informatik? Was ist Informatik? Der Mensch hat seit jeher das Bedürfnis, seine Erkenntnisse anderen nicht nur in der direkten Ansprache über das

Mehr

Warum studiere ich Informatik und das in Freiburg?

Warum studiere ich Informatik und das in Freiburg? Warum studiere ich Informatik, Studentin der Informatik, Albert-Ludwigs-Universität, Freiburg Mitglied der Fachschaft FAW Informatikjahr 2006 Überblick Warum Informatik Voraussetzungen Inhalte Aussichten

Mehr

Proseminar: Geschichte des Computers Schachprogrammierung Die Digitale Revolution

Proseminar: Geschichte des Computers Schachprogrammierung Die Digitale Revolution Die Digitale Revolution Internet 3D-Drucker Quants Singularität 27.02.14 Johannes Polster Das Spiel der Könige Sehr altes Spiel: Entstehung vor 1500 Jahren Weltberühmt Strategisches Spiel Kein Glück, Intelligenz,

Mehr

Zuschauer beim Berlin-Marathon

Zuschauer beim Berlin-Marathon Zuschauer beim Berlin-Marathon Stefan Hougardy, Stefan Kirchner und Mariano Zelke Jedes Computerprogramm, sei es ein Betriebssystem, eine Textverarbeitung oder ein Computerspiel, ist aus einer Vielzahl

Mehr

Explosionsartige Zunahme an Informationen. 200 Mrd. Mehr als 200 Mrd. E-Mails werden jeden Tag versendet. 30 Mrd.

Explosionsartige Zunahme an Informationen. 200 Mrd. Mehr als 200 Mrd. E-Mails werden jeden Tag versendet. 30 Mrd. Warum viele Daten für ein smartes Unternehmen wichtig sind Gerald AUFMUTH IBM Client Technical Specialst Data Warehouse Professional Explosionsartige Zunahme an Informationen Volumen. 15 Petabyte Menge

Mehr

Brückenkurs / Computer

Brückenkurs / Computer Brückenkurs / Computer Sebastian Stabinger IIS 23 September 2013 Sebastian Stabinger (IIS) Brückenkurs / Computer 23 September 2013 1 / 20 Content 1 Allgemeines zum Studium 2 Was ist ein Computer? 3 Geschichte

Mehr

Studienfeldbezogene Beratungstests (SFBT) PSYCHOLOGISCHER DIENST. Probieren geht vor Studieren

Studienfeldbezogene Beratungstests (SFBT) PSYCHOLOGISCHER DIENST. Probieren geht vor Studieren Studienfeldbezogene Beratungstests (SFBT) PSYCHOLOGISCHER DIENST Probieren geht vor Studieren ALLGEMEINE INFORMATIONEN Viele Schülerinnen und Schüler, die in diesem oder im nächsten Schuljahr ihr Abitur

Mehr

Guntram Meusburger. Wissensmanagement für Entscheider. Unternehmenswissen erfolgreich managen Die praktische Umsetzung für jedes Unternehmen

Guntram Meusburger. Wissensmanagement für Entscheider. Unternehmenswissen erfolgreich managen Die praktische Umsetzung für jedes Unternehmen Guntram Meusburger Wissensmanagement für Entscheider Unternehmenswissen erfolgreich managen Die praktische Umsetzung für jedes Unternehmen » Es ist nicht genug, zu wissen man muss auch anwenden. Es ist

Mehr

eichenhorn coaching training moderation ULRIKE BERLENBACH Business Coach und Trainerin DVCT für Fach- und Führungskräfte

eichenhorn coaching training moderation ULRIKE BERLENBACH Business Coach und Trainerin DVCT für Fach- und Führungskräfte ULRIKE BERLENBACH Business Coach und Trainerin DVCT für Fach- und Führungskräfte Sie kennen das? Wirtschaftsengpässe erhöhen den Unternehmensdruck. Der Druck auf Sie nimmt stetig zu. Jeder sagt: Wir müssen

Mehr

Grundlagen der Informatik

Grundlagen der Informatik Grundlagen der Informatik Prof. Dr. Bernhard Schiefer bernhard.schiefer@fh-kl.de http://www.fh-kl.de/~schiefer Wesentliche Inhalte Einführung Rechnergrundlagen Grundlagen der Programmierung Kern imperativer

Mehr

We create chemistry. Unsere Unternehmensstrategie

We create chemistry. Unsere Unternehmensstrategie We create chemistry Unsere Unternehmensstrategie Der Weg der BASF Seit Gründung der BASF im Jahr 1865 hat sich unser Unternehmen ständig weiterentwickelt, um Antworten auf globale Veränderungen zu geben.

Mehr

PIWIN II. Praktische Informatik für Wirtschaftsmathematiker, Ingenieure und Naturwissenschaftler II. Vorlesung 2 SWS SS 08

PIWIN II. Praktische Informatik für Wirtschaftsmathematiker, Ingenieure und Naturwissenschaftler II. Vorlesung 2 SWS SS 08 PIWIN II Kap. 3: Verteilte Systeme & Rechnernetze 1 PIWIN II Praktische Informatik für Wirtschaftsmathematiker, Ingenieure und Naturwissenschaftler II Vorlesung 2 SWS SS 08 Fakultät für Informatik Technische

Mehr

Es handelt sich um ein duales Studium mit einem anerkannten Ausbildungsberuf und einem

Es handelt sich um ein duales Studium mit einem anerkannten Ausbildungsberuf und einem Ausbildungsberuf Es handelt sich um ein duales Studium mit einem anerkannten Ausbildungsberuf und einem Bachelorstudium. Deine Ausbildung dauert 3 Jahre und wird am Standort Würselen im Ausbildungsbetrieb,

Mehr

Data Mining-Modelle und -Algorithmen

Data Mining-Modelle und -Algorithmen Data Mining-Modelle und -Algorithmen Data Mining-Modelle und -Algorithmen Data Mining ist ein Prozess, bei dem mehrere Komponenten i n- teragieren. Sie greifen auf Datenquellen, um diese zum Training,

Mehr

ICF und Förderdiagnostik Worum geht es da? Chris Piller & Markus Born Hochschule für Heilpädagogik Zürich in Zusammenarbeit mit der AHS Eupen

ICF und Förderdiagnostik Worum geht es da? Chris Piller & Markus Born Hochschule für Heilpädagogik Zürich in Zusammenarbeit mit der AHS Eupen ICF und Förderdiagnostik Worum geht es da? Chris Piller & Markus Born Hochschule für Heilpädagogik Zürich in Zusammenarbeit mit der AHS Eupen wir starten mit einem kurzen Film Aufgabe: Betrachten Sie den

Mehr

Dies ist die entscheidende Erkenntnis, um die es in diesem Buch geht. Nach Abschluss der Lektüre werden Sie verstehen, was genau ich damit meine.

Dies ist die entscheidende Erkenntnis, um die es in diesem Buch geht. Nach Abschluss der Lektüre werden Sie verstehen, was genau ich damit meine. Das Geheimnis der Spitzenspieler Das Spiel der Quoten No-Limit Hold em ist ein Spiel der Quoten. Liegen Sie mit Ihren Quoten grundlegend falsch, können Sie trotz noch so großem Engagement kein Gewinner

Mehr

Der Gerichtshof erklärt die Richtlinie über die Vorratsspeicherung von Daten für ungültig

Der Gerichtshof erklärt die Richtlinie über die Vorratsspeicherung von Daten für ungültig Gerichtshof der Europäischen Union PRESSEMITTEILUNG Nr. 54/14 Luxemburg, den 8. April 2014 Presse und Information Urteil in den verbundenen Rechtssachen C-293/12 und C-594/12 Digital Rights Ireland und

Mehr