Portfolio e-health Projekte im Kanton Zürich Stand Oktober 2013

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Portfolio e-health Projekte im Kanton Zürich Stand Oktober 2013"

Transkript

1 Portfolio e-health Projekte im Kanton Zürich Stand Oktober 2013 Die nachfolgenden Institutionen haben uns die aufgeführten Projekte gemeldet: *Projektgegenstand ** Status: ***Projektphase: 1) Führen Patientendossier 1) Abgeschlossen mit Datum 1) Initialisierung 2) Uebermitteln Patientendaten Uebermitteln Kosten oder anderer Daten 2) Im Gange (von - bis) Geplant mit Start- u. Enddatum 2) Konzeption Detailspezifikation 4) Plattform für Informationsaustauch für Health Professionals 4) Idee 4) Umsetzung 5) Plattform zum Informationsaustausch für Patienten 5) Zurückgestellt 5) Einführung 6) Telemedizin 7) Anderer Zweck Institution Projektname Projektgegenstand* Ansprechpartner Ext. Partner Status** Projektphase*** Spital Bülach Einführung KIS Einf. eines klinikweiten KIS A. Ludwig H+S 2) ) earchiv Einf. earchiv (el. Pat.-Daten) Th. Rüegg Logicare ) redund. WAN-Anbindung Sicherst. Ex. Kommunikation D. Abweser Logicare 2) ) Elektr. Fakturierung Versand amb. Rg. an Krankenkassen / Versicherungen Hans Neff Curabill 1) 2005 Betrieb Übermittlung Bilder 2) Übermittlung Röntgenbilder Dr. Rudolf Hadorn KSW 1) 2010 Betrieb Übermittlung Berichte 2) Übermittlung von Histologieberichten Dr. Rudolf Hadorn USZ 1) 2008 Betrieb Übermittlung Labordaten 2) Übermittlung von Labordaten Dr. Rudolf Hadorn Viollier 1) 2006 Betrieb Versand Austrittsberichte 2) Versand von Austrittsberichten Dr. Rudolf Hadorn Niedergelassene Ärzte 4) Initialisierung edms el Versichertenkarte 1) Ein. Elektr. Dokumenten-Management- M. Schinzel Systems / earchiv Logicare AG 2 ) - Dez ) 1) Einführung Handling für elektronische R. Philipp Versichertenkarte Logicare AG 5) 1) GZO AG Spital Wetzikon Übermittlungsformular 2) Übermittlung von Informationen zu Behandlung / Therpie an nachgelagerte Bereiche (Übermittlung mittels Papier) A. Egli Logicare AG 2) - Aug ) Patientensicht 1) Änderung der Betrachtungsebene auf Krankengeschichte O. Rusconi (Patienten- anstelle Logicare Fall-Sicht) AG 4) 1) e-kogu Erw. der elektronischen KostengutspracheR. Philipp Logicare AG 5) 1) Seite 1 von 7

2 Kantonasspital Winterthur PATIS 1)Flächendeckende Einf. KIS als Vorstufe zum epat.-dossier Dr. J. Link CGM, Compu Group Med. 2) ) earchiv 1) 4) Dr. J. Link Siemens IT 2) ) Nachsorge 2) Dr. S. Vassiliadis 2) ) GeWint 4) U. Bischofberger ZHaW/BlueCare 5) 2) elektr. Berichtversand 2) U. Bischofberger CGM, Compu Group Med ) ehealth Monitoring 7) R. Andermatt nat. ehealth Strategie laufend Verschl. -Versand 2) W. Jampen HIN 1) 2007 Elektr. Aust. Radiologiebilder 2) A. Weilenmann H-Net 1) 2007 Elektr. Fakturierung ambulant J. Meier Vitodata AG 1) 2005 ekogu ausserkant. Patienten J. Meier Abraxas AG 1) 2010 Remotebetrachtung Radiologiebilder Pikett-Ärzte 2) R. Wunderli Firepass, RSA 1) 2006 Spital Limmattal See-Spital Kilchberg SeRC, Swiss e-health Readiness Checkup KIS - Erneuerung und Erweiterung Universalarchiv Einführung PACS 7) U. Bischofberger Abraxas AG 1) 2011 Elektronische Signatur 1) Überarbeitung bestehendes KIS (u.a. um die Voraussetzungen für ehealth zu schaffen) 7) Aufbau earchiv; Grundlage für Dokumentenrepository 7) Einführung Agfa - PACS, Voraussetzung für elektronischer Bildund Befundaustausch Ch. Lochau Compugroup / Logicare 1) Ch. Lochau Uptime / Logicare 2) Ch. Lochau Agfa / Logicare 1) Unterschiedlich pro laufendes Teilprojekt Abgeschlossen per Ende 2011 Heimarbeitsplätze VPN SSL - Verbindungen für MA Ch. Lochau Logicare 2) laufend (kein Projekt) efaktura ekogu efaktura: elektr. Versand von Rechnungen stationärer Patienten 2) Erw. der elektronischen Kostengutsprache R. Fäh R. Fäh Versichertenkarte 2) Einsatz der Versichertenkarten R. Fäh H - Net / Nexus / Logicare Versicherer / Nexus / Logicare Versicherer / Nexus / Logicare 4) 1) EKA Ausbau 1) Logicare 2) 4) Einführung Hce 7) Logicare 1) 5) Einführung RIS/PAcS 1+2) Logicare 1) 5) Swiss DRG 2012 Logicare earchive 1), 2), 4) Logicare 2) 3+4) 5) 5) externe Grundlagen fehlen immer noch externe Grundlagen fehlen immer noch Seite 2 von 7

3 See-Spital Kilchberg Institution Projektname Projektgegenstand* Ansprechpartner Ext. Partner Status** Projektphase*** Konsolidierung IT See-Spital 7) Logicare 2) Seite 3 von 7

4 Univeritätsspital Zürich Pilotprojekt in der Radiologie am USZ für die Entgegennahme von Anmeldungen über Docbox und den Versand von Austrittsberichte in Form gesicherter pdf Spital Uster Stadtspital Waid HIN HIN-Versand med. Berichte M. Hirt HIN earchiv Digit. Pat.-Dossiers M. Hirt Synedra Juli 11-Juni 12 1) ehealth-portal Bereitst. V. edossiers an ext. Partner M. Hirt Synedra Juli 11-Juni 13 1) ekogu Grundlagen aufb. Für ekogu M. Hirt Navision 2) ) Heimarbeitsplätze Telemedizin für Spitalarbeitende A. Heiniger IT Services 2) bis ca. 3. Q. 11 5) Ausbau Klinikinfo.-system Erw. best. KIS M. Hirt Compugroup 2) epat 4) Externer Zugriff auf Patientendaten Fr. Dr. Doswald the i-engineers 2) Mai 11-Juni 12 2) eanmeldung 2) Elektronische Anmeldung Fr. Dr. Doswald OIZ 2) Mai 11-Dez. 11 2) eradiologie Aust. digitale Bilddaten (DICOM) Hr. U. Anker H-Net 1) 2010 Stadtspital Triemli Zürich ELDA Elektronischer Datenaustausch und Archivierung 4) Einführung earchive Christoph Meier/ Sibylle Benz the i-engineers 2) 2012 /13 4) Externer Zugriff auf Patientendaten Christoph Meier/ Sibylle Benz the i-engineers / HIN AG 2) 2012 /13 4) Zuweiser-Portal Christoph Meier/ Sibylle Benz Ajila AG / HIN AG 2) ) Übermittlung DICOM-Bilder Christoph Meier/ Sibylle Benz H-Net 1) ) 2) 6) Ablösung der handgeschriebenen Patientenprotokolle durch eine elektronische Lösung 2) 6/13-12/15 Stadt Zürich, Schutz & Rettung Elektronische Einsatz- Dokumentation (EED) 7) Anbindung des Einsatzleitsystems an die EED, 2) Anbindung der Versichertenkarte an die EED 6) Anbindung von Patientenmonitoren an die EED Anbindung von Verrechnungssystemen an die EED 4) Anbindung der EED über HL7 / CDA an andere Leistungserbringer Felix Fischer öffentliche Ausschreibung am gestartet 2) 6/13-10/14 2) 6/13-10/14 2) 6/13-10/14 3/14-12/14 1) Seite 4 von 7

5 Zürcher Höhenkliniken Wald und Davos Spital Zollikerberg IMS Ers. MagicView 1000, Einf. PACS Redesign KIS Phoenix Hnet-Medical Connector HIN Mail Gateway 7) prozessbezogenes webbasiertes Dok.- Managementsystem 1) Ersatz MagicView Einf. PACS Klaus Büttner KW&P 2) 5) Monica Glombik Bruno Gauderon 1) Nach über 10 Betriebjahren muss das KIS (Phoenix) einem Redesign Alex Zahner unterzogen werden, um eine solide Basis für die nächsten 10 Jahre zu schaffen. 2) Einführung Hnet-MC nach PACS Einführung 4) Update HIN-Gateway Version 2,sichere Überm. Patientenbe. Berichte u. Befunde Buno Gauderon Bruno Gauderon Phoenix-PACS Compu Group Medical Parametrix HNet HIN Aug-Sept Aug Migration Datendrehscheibe 2) SAP PI Proz. F. Webservices N. Busch Emineo AG 2) 4) Ablösung KIS 1) Ablös. des KIS T. Muhsal Agfa AG 2) 4) Einf. Versichertenkarte M. Hochstrasser Innflow AG HIN HIN-Versand med. Berichte R. Kelin HIN ) 3 4 ekogu ausserkant. Patienten M. Hochstrasser SAP 2 4 earchiv Dig. Patientendossier N. Busch Agfa/HYDMedia 2 4 6) Medical Connector Hnet P. Morf Hnet 1) - qtools elekt. Erh., Erf., Rückm. U. Ausw. von medizinstat. bzw. psychom. Daten (Outcome, Prozessmonitoring, Patientenzufriedenheit) Christopher Schuetz, Leiter Behandlungsevaluation ipw architects at work GMBH, Aarau 2) produktiv seit 2002 produktiv Integrierte Psychiatrie Winterthur - Zürcher Unterland KIS 2006 KIS 2012 CIRS Elektronisches Klinikinformationssystem Qualicare Elektronisches Klinikinformationssystem, Nachfolgelösung KIS 2006 Critical Incident Reporting System Bruno Dolci, Pflegedirektor ipw Bruno Dolci, Pflegedirektor ipw Robert McShine, Chefarzt Spezialstationen ipw Meierhofer AG, D (ehemals Fa. Qualidoc) noch nicht bekannt, wird ausgeschrieben 2) produktiv seit ) 1) New-Win AG, Suhr AG 1) Abschluss ) produktiv Langzeitablage Langzeitarch. Klinikdaten (Patientendaten, Verwaltungsdaten, Personaldaten) Pia Baier, IT ipw i-engineers, Aarau AG 2) Beginn Seite 5 von 7

6 Suchtbehandlung Frankental Phönix 1) Einführung Pat-Info-System D. Wüthrich - 1) ) Sanatorium Kilchberg Ausbau KIS Elektr. KG Fr. M. Schaflützel INES/PORABO 2) Clienia Schlössli AG Psychiatrie Arbeisgruppe Konaueramt (PAK) Psychiatrische Universitätsklinik Gesundheits- und Umweltdepartement Stadt Zürich 1) KIS Einf. U. Betrieb KIS P. Leibundgut Erne Consulting 2) Abschl ) HIN sichere Datenleitung für Austausch R. Lenz 1) MediNet 4+5) webbasierte Plattform für Informationsaustausch für Health Professional mit Patient 7) Wirksamkeitüberprüfung der Medikamentenabgabe Alexander Koerdt, DIARTIS AG, Lenzburg B.Hohermuth 1) August ) Entwicklung weiterer Funktionalitäten; Finanzierung unsicher KIS-Novo 1) Ablös. Best. KIS für elektr. Pat.-Dossiers Hr. N. Baumgartner Meierhofer AG 2) EAP 2) Austausch Patientendaten Marion Wagner - 4) 2) Datenaustausch mit KV Elektr. Abrg. V. Rezepten an KV OFAC Genf IFAKu. Biel Alle Apotheken 2) laufend OFAC Abilis Einsicht in pers. Abrg.-Daten OFAC Genf Viele Apotheken 2) laufend Telemedizin, integr. Medikamentenvers. Elektr. Arztrezepte Pharmasuisse Bern Helsana 2) 4) Medikamentenkarte AVKZ Elektr. Medimanten-Dosierkarte AVKZ Zürich u. Gruppierungen UNI ZH u. Ztrm. F. Gerontologie 2) 4) Apothekerverband Kt. Alle Apothekenketten / Kundenkarten Kundenkarten in Apotheken Zürich Gruppierungen Viele Apotheken 2) 4) Spitalrezepte Spitalrezepte werden vor Austritt an öfftl. Apotheken übermittelt AVKZ Zürich L. Schmid Alle Apotheken im Kt. ZH 4) Idee 1) Test durch SASIS der Lese- /Schreibfähigkeit der IT-Systeme in den Apotheken für die Speicherchips der Versichertenkarte Seite 6 von 7

7 WintiMed EKG 1) - Elektronische Krankengeschichten Andrea Isler div. 2) 4) Internetbasierte Pat.-Betreuung 6) - Internetbasierte Patientenbetreuung Andrea Isler div. 4) 2) BlueEvidence - Kostencontrolling Andrea Isler Bluecare 1) 4) EKG Elektronische Krankengeschichten Andrea Isler div. 2) 4) Internetbasierte Pat.-Betreuung onlinepraxis Dr. med. A. Meer in4medicine AG, Bern 4) 1 WintiMed internetbasierte Psychotherapie Prof. Dr.A. Maercker Uni Zürich, Psychologisches Institut 2 4 BlueEvidence Kostencontrolling Andrea Isler Bluecare 1) 4) HPI Health Professional Index 4 Andrea Isler Bluecare 4) 1) Hawadoc HPI Health Professional Index 4) Thomas Kerber Blue Care W'thur Einf. Mitte ) VZK/Curaviva/Spitex Verband Uebertritte Projekt Übertritte (www.uebertritte.ch), welches durch den Adolf Steinbach, VZK VZK zusammen mit dem Spitexverband und Curaviva Seite 7 von 7

ehealth in der Stadt Zürich: Projekt Elektronischer Austausch von Patientendaten (EAP)

ehealth in der Stadt Zürich: Projekt Elektronischer Austausch von Patientendaten (EAP) ehealth in der Stadt Zürich: Projekt Elektronischer Austausch von Patientendaten (EAP) Jahresveranstaltung Gesundheitsnetz 2025 5. Oktober 2010 Michael Allgäuer, Departementssekretär GUD Leitgedanke Gesundheitsnetz

Mehr

Die Medical Suite für Ärzte, Spitäler und Partner. Heute. Konkret.

Die Medical Suite für Ärzte, Spitäler und Partner. Heute. Konkret. Die Medical Suite für Ärzte, Spitäler und Partner. Heute. Konkret. Konkret. Die modulare Suite mit Vernetzung und Universalarchiv für Spitäler, Ärzte, Versicherungen, Pharma und weitere Partner. Organisationsübergreifende

Mehr

Überführung NON-IHE zu IHE. Überführung von Befunden in ein IHE konformen Standard

Überführung NON-IHE zu IHE. Überführung von Befunden in ein IHE konformen Standard Überführung NON-IHE zu IHE Überführung von Befunden in ein IHE konformen Standard 15 Jahre Erfahrung im Bildmanagement 11 Jahre Erfahrung im klinikweiten Bildmanagement (PACS-II) 780 Kunden Schweiz & Deutschland

Mehr

Über Prozesse zum Dossier Die Arztpraxis ehealth Modellversuch Regio Basel 31.10.2012

Über Prozesse zum Dossier Die Arztpraxis ehealth Modellversuch Regio Basel 31.10.2012 Über Prozesse zum Dossier Die Arztpraxis ehealth Modellversuch Regio Basel 31.10.2012 olivier.willi@visionary.ch Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Vervielfältigung dieses Dokumentes einschliesslich

Mehr

Integrationsplattform WebSphere Message Broker

Integrationsplattform WebSphere Message Broker Integrationsplattform WebSphere Message Broker Migration von Leistungsschnittstellen Thomas Rüegg Leiter systeme Spezialist earchiv und Integrationsplattform Agenda Ausgangslage Status quo Lösungsansatz

Mehr

www.entscheiderfabrik.com

www.entscheiderfabrik.com www.entscheiderfabrik.com www.entscheiderfabrik.com Agenda Motivation der Teilnahme an der Entscheiderfabrik 2014 Vorstellung der Lösung im Spital Netz Bern Darstellung des Projektes Entscheiderfabrik

Mehr

Kommunikation und Zusammenarbeit zwischen den Zuweisenden und den Spitalärztinnen und Spitalärzten

Kommunikation und Zusammenarbeit zwischen den Zuweisenden und den Spitalärztinnen und Spitalärzten Stadtspital Triemli Kommunikation und Zusammenarbeit zwischen den Zuweisenden und den Spitalärztinnen und Spitalärzten Diese Broschüre erleichtert die Zusammenarbeit zwischen den Zuweisenden und den Ärztinnen

Mehr

Das earchiv-projekt in den Häusern der Spital Thurgau AG. 03.12.2014 Berliner Archivtage 2014 Barbara Haller / Thomas Pellizzari

Das earchiv-projekt in den Häusern der Spital Thurgau AG. 03.12.2014 Berliner Archivtage 2014 Barbara Haller / Thomas Pellizzari Das earchiv-projekt in den Häusern der Spital Thurgau AG 03.12.2014 Berliner Archivtage 2014 Barbara Haller / Thomas Pellizzari Persönliche Vorstellung Agenda Teil 1 Vorstellung synedra Archivkonzept,

Mehr

E-Mail Homepage VFS. info@hno-medic.ch www.hno-medic.ch. logopaedie@waid.zuerich.ch www.waidspital.ch

E-Mail Homepage VFS. info@hno-medic.ch www.hno-medic.ch. logopaedie@waid.zuerich.ch www.waidspital.ch Kanton Zürich Diagnostik PLZ VFS FEES anderes Beruf 8002 HNO medic Dr. med. E. Blaschek Splügenstrasse 6 8002 Zürich 8008 Zentrum für ambulante Rehabilitation Lengghalde 6 8008 Zürich 8037 Stadtspital

Mehr

ehealth AG 2015: Resultate Umfrage bei den Leistungserbringern im Aargau

ehealth AG 2015: Resultate Umfrage bei den Leistungserbringern im Aargau Departement Gesundheit und Soziales Generalsekretariat ehealth AG 2015: Resultate Umfrage bei den Leistungserbringern im Aargau Aarau, 04.02.2011 Inhaltsverzeichnis Zusammenfassung 1 Ausgangslage und Rahmenbedingungen...

Mehr

Verfügbarkeit aller medizinisch relevanten Daten stets und überall auch mobil und webbasiert / Integration unterschiedlichster Medizintechnik

Verfügbarkeit aller medizinisch relevanten Daten stets und überall auch mobil und webbasiert / Integration unterschiedlichster Medizintechnik Verfügbarkeit aller medizinisch relevanten Daten stets und überall auch mobil und webbasiert / Integration unterschiedlichster Medizintechnik 19. Mai 2011 Stiftung Hospital zum heiligen Geist 1 Thomas

Mehr

Healthcare. Gesundheitsnetz 2025 Elektronischer Austausch von Patientendaten - EAP. Identifikation von erfolgsversprechenden Handlungsfeldern

Healthcare. Gesundheitsnetz 2025 Elektronischer Austausch von Patientendaten - EAP. Identifikation von erfolgsversprechenden Handlungsfeldern Gesundheitsnetz 05 Elektronischer Austausch von Patientendaten - EAP Identifikation von erfolgsversprechenden Handlungsfeldern Abschlussbericht im Auftrag des Gesundheits- und Umweltdepartements der Stadt

Mehr

Die Praxissoftware löst von sich aus keine Probleme. Dr. med. Christian Peier Messe Forum IFAS 23.10.2014

Die Praxissoftware löst von sich aus keine Probleme. Dr. med. Christian Peier Messe Forum IFAS 23.10.2014 Die Praxissoftware löst von sich aus keine Probleme Dr. med. Christian Peier Messe Forum IFAS 23.10.2014 Ausgangslage Das Problem Kunde Projektleiter Analyst Programmierer Verkäufer Dokumentation Rechnung

Mehr

DER emutterpass. Prof. Dr. R. Zimmermann Direktor Klinik für Geburtshilfe

DER emutterpass. Prof. Dr. R. Zimmermann Direktor Klinik für Geburtshilfe DER emutterpass Prof. Dr. R. Zimmermann Direktor Klinik für Geburtshilfe Perinat 5.0 GEB KIS Eigen Entwicklung, bottom up Entwicklerteam: Prof. J. Kurmanavicius, J. Taktak 1. Vorläufer 1985 (D base), eigentl.

Mehr

KIS-RIS-PACS und DICOM 2009

KIS-RIS-PACS und DICOM 2009 Bildintegration bei eepa und EGA - Umsetzungsaspekte te aus dem ISIS-Projekt S - O. Heinze, U. Engelmann, H. Münch, K. Faiß, J. Heiß, H. Soltau, B. Bergh KIS-RIS-PACS und DICOM 2009 Zentrum für Informations-

Mehr

4295 Bericht und Antrag des Regierungsrates an den Kantonsrat a) zum Postulat KR-Nr. 286/2003 betreffend Überprüfung

4295 Bericht und Antrag des Regierungsrates an den Kantonsrat a) zum Postulat KR-Nr. 286/2003 betreffend Überprüfung 4295 Bericht und Antrag des Regierungsrates an den Kantonsrat a) zum Postulat KR-Nr. 286/2003 betreffend Überprüfung der Spitalliste b) zum Postulat KR-Nr. 287/2003 betreffend verbesserte Zusammenarbeit

Mehr

ehealth 2011 Bundesländer-Benchmarking Burgenland DI Horst STAGL

ehealth 2011 Bundesländer-Benchmarking Burgenland DI Horst STAGL ehealth 2011 Bundesländer-Benchmarking Burgenland DI Horst STAGL 1 Burgenländische Krankenanstaltenbetriebs-GmbH KRAGES im Überblick: 4 Krankenanstalten Gesundheits- und Krankenpflegeschule an 2 Standorten

Mehr

Kommunikation in der Intersektoralen Versorgung

Kommunikation in der Intersektoralen Versorgung Kommunikation in der Intersektoralen Versorgung Dr. Gert Funkat funkat@imise.uni-leipzig.de Was ist ISV? Das Informationsdilemma Die Information, die Du hast, ist nicht die, die Du willst Die Information,

Mehr

Health. E-Health-Lösungen und spezialisierte IT-Services für das Gesundheitswesen

Health. E-Health-Lösungen und spezialisierte IT-Services für das Gesundheitswesen Health E-Health-Lösungen und spezialisierte IT-Services für das Gesundheitswesen Moderne IT-Architekturen: Einheitliche Plattformen für alle Geschäftsprozesse und Applikationen Prozesse automatisieren,

Mehr

Volle Kontrolle des elektronischen Patientendossiers (EPD) durch den Patienten

Volle Kontrolle des elektronischen Patientendossiers (EPD) durch den Patienten Volle Kontrolle des elektronischen Patientendossiers (EPD) durch den Patienten Dr. Sang-Il Kim, 14. April 2015, stv. Leiter Koordinationsorgan ehealth Suisse 1 Die Strategie ehealth Schweiz von 2007 Die

Mehr

Pflegefinanzierung Chance oder Chaos?

Pflegefinanzierung Chance oder Chaos? Pflegefinanzierung Chance oder Chaos? EDI-Podium, Luzern 22. Juni 2012 Curaviva Kanton Zürich Organisation und Aufgaben Bei Curaviva Kanton Zürich sind 225 Alters- und Pflegeheime mit über 14 000 Plätzen

Mehr

NEXUS Workshop SwissDRG IFAS 2010

NEXUS Workshop SwissDRG IFAS 2010 NEXUS Workshop SwissDRG IFAS 2010 Workshop Auszug aus Einladung Wir haben für Sie einen Workshop vorbereitet, der Ihnen das NEXUS Modulpaket vorstellt, das sämtliche Elemente wie + Dokumentation, Codierung

Mehr

Die Zentralisierung medizinischer Daten in einem Archiv. Christoph Kreutner, Merian Iselin Klinik Basel conhit 2015

Die Zentralisierung medizinischer Daten in einem Archiv. Christoph Kreutner, Merian Iselin Klinik Basel conhit 2015 Die Zentralisierung medizinischer Daten in einem Archiv Christoph Kreutner, Merian Iselin Klinik Basel conhit 2015 Agenda Ausgangslage Lösung Ziele conhit Kongress 2015 4. Mai 2015 2 Prolog Kennen Sie

Mehr

Projektmanagement Klinikinformationssystem KS Baselland Standort Liestal. Projektmanagement Kliniksinformationssystem KS Liestal:

Projektmanagement Klinikinformationssystem KS Baselland Standort Liestal. Projektmanagement Kliniksinformationssystem KS Liestal: Projektmanagement Klinikinformationssystem KS Baselland Standort Liestal Projektmanagement Kliniksinformationssystem KS Liestal: Aus Fehlern kann man lernen! Netzwerktreffen Pflegefachsprachen, Pflegeinformatik

Mehr

curabill Projektpräsentation fmc Jahressymposium 2014

curabill Projektpräsentation fmc Jahressymposium 2014 Neue Lösungen mit Social Media (doctornet) und dem elektronischen Gesundheitsdossier (Evita) im Gesundheitswesen unterstützen den elektronischen Datenaustausch zwischen Patient und Arzt im Zürcher Gesundheitsnetz

Mehr

ARTS Medical. "Zentrale Dokumentenverwaltung und Archivierung für ein Spital"

ARTS Medical. Zentrale Dokumentenverwaltung und Archivierung für ein Spital ARTS Medical "Zentrale Dokumentenverwaltung und Archivierung für ein Spital" Einzigartig, flexibel ARTS Medical verwaltet spitalweit und klinikübergreifend alle Dokumente, Daten und Informationen zu einem

Mehr

Medienart: Print Medientyp: Tages- und Wochenpresse Auflage: 114'209 Erscheinungsweise: 6x wöchentlich

Medienart: Print Medientyp: Tages- und Wochenpresse Auflage: 114'209 Erscheinungsweise: 6x wöchentlich Datum: 21.07.2015 Neue Zürcher Zeitung 8021 Zürich 044/ 258 11 11 www.nzz.ch Auflage: 114'209 Seite: 14 Fläche: 7'257 mm² Argus Ref.: 58552970 Bericht Seite: 8/23 Datum: 21.07.2015 Tages-Anzeiger 8021

Mehr

Kontaktperson Brigitte Steimen (Vorstandsmitglied) Stiftung Bühl (IVG)

Kontaktperson Brigitte Steimen (Vorstandsmitglied) Stiftung Bühl (IVG) Fachgruppen von INSOS ZH Übersichtsliste Fach- und Erfa-Gruppen (Stand Oktober 2015) Fachgruppen Fachgruppen werden von INSOS Zürich direkt koordiniert und geleitet. Über die Arbeit der Fachgruppen wird

Mehr

Die Spital-IT. im Spannungsfeld zwischen Innovation und täglichem Geschäft

Die Spital-IT. im Spannungsfeld zwischen Innovation und täglichem Geschäft Die Spital-IT im Spannungsfeld zwischen Innovation und täglichem Geschäft Ergebnisse der Umfrage von September 2012 ch Inhaltsverzeichnis Vorwort 3 Über die Studie 4 Teilnehmende Institutionen 5 Inhalt

Mehr

Dr. med. Christoph A. Binkert wird Chefarzt am Institut für Radiologie

Dr. med. Christoph A. Binkert wird Chefarzt am Institut für Radiologie Medienmitteilung Kommunikation Brauerstrasse 15, Postfach 834 CH-8401 Winterthur www.ksw.ch Winterthur, 26. März 2007 Neuer Chefarzt am Kantonsspital Winterthur Dr. med. Christoph A. Binkert wird Chefarzt

Mehr

Mobiles Multimediales Medizinisches Informationssystem

Mobiles Multimediales Medizinisches Informationssystem Mobiles Multimediales Medizinisches Informationssystem - Datendrehscheibe für den Austausch medizinischer Dokumente OFFIS e.v. Escherweg 2 26121 Oldenburg Seite 1 M³IS Das Projekt Partner Microsoft Deutschland

Mehr

Orchestrieren Sie Ihre Spitalprozesse

Orchestrieren Sie Ihre Spitalprozesse Kontakt Netcetera AG Markus Dietrich Director Healthcare markus.dietrich@netcetera.com Telefon +41 44 297 55 55 The i-engineers AG Peter Summermatter CEO peter.summermatter@tie.ch Telefon +41 44 245 12

Mehr

Qualitätssicherung in den Kantonalen Psychiatrischen Diensten Basel-Landschaft

Qualitätssicherung in den Kantonalen Psychiatrischen Diensten Basel-Landschaft Qualitätssicherung in den Kantonalen Psychiatrischen Diensten Basel-Landschaft 130-K01-S01 1 Qualität in den KPD Qualität als zentraler Anspruch des professionellen Handelns in der Psychiatrie Qualität

Mehr

Das Seminar richtet sich an Kader von Notfallstationen, sei es Ärztlicher Dienst, Pflege oder Verwaltung.

Das Seminar richtet sich an Kader von Notfallstationen, sei es Ärztlicher Dienst, Pflege oder Verwaltung. 1. Zielgruppe Den Notfallstationen in allen öffentlichen Spitälern und den Institutionen für Notfallversorgung kommt eine immer grössere Bedeutung zu. Die Notfallstationen sind zur Visitenkarte, zum Eintrittstor

Mehr

Vernetzung im Gesundheitswesen heisst Optimierung von Versorgungsprozessen durch Verbesserung der Kommunikation

Vernetzung im Gesundheitswesen heisst Optimierung von Versorgungsprozessen durch Verbesserung der Kommunikation Vernetzung im Gesundheitswesen heisst Optimierung von Versorgungsprozessen durch Verbesserung der Kommunikation Wenn Sie diesen Text lesen können, müssen Sie die Folie im Post-Menü mit der Funktion «Folie

Mehr

synedra AIM (Advanced Image Management)

synedra AIM (Advanced Image Management) synedra AIM (Advanced Image Management) Konzept und technische Umsetzung 2014synedrainformationtechnologiesGmbH AlleInformationenimDokumentvorbehaltlichÄnderungen. Version:18.04.2013 LetzteAktualisierung:08.07.2014

Mehr

Mobile Endgeräte und das MPG

Mobile Endgeräte und das MPG Mobile Endgeräte und das MPG Einsatz von Mobilgeräten und Apps im Gesundheitswesen IT Trends 2011 Essen - Mobile Health 1 Mobile Kommunikation Smartphone Tablet PC Notebook, Netbook, WLAN-Visitenwagen

Mehr

Medical Archive das standardisierte medizinische Archiv. Reiner Selent IT-Leiter Klinikum Altenburger Land GmbH

Medical Archive das standardisierte medizinische Archiv. Reiner Selent IT-Leiter Klinikum Altenburger Land GmbH Medical Archive das standardisierte medizinische Archiv Reiner Selent IT-Leiter Klinikum Altenburger Land GmbH Klinikum Altenburger Land GmbH 12 Kliniken, 535 Betten 2 Standorte (vernetzt) 5 MVZ Standorte

Mehr

Medizin-Controlling und Kodierung am KSSG

Medizin-Controlling und Kodierung am KSSG SGMC Kantonsspital St.Gallen 12.11.2007 1 Medizin-Controlling und Kodierung am KSSG KSSG Kodierteam KSSG Schulungsprogramm Kodierrichtlinien KSSG KSSG Datenschutz Installierte Programme Kodiercontrolling

Mehr

Ausserkantonale Behandlungen welche Analysemöglichkeiten gibt es?

Ausserkantonale Behandlungen welche Analysemöglichkeiten gibt es? Espace de l Europe 10 CH-2010 Neuchâtel obsan@bfs.admin.ch www.obsan.ch Workshop des Schweizerischen Gesundheitsobservatoriums Ausserkantonale Behandlungen welche Analysemöglichkeiten gibt es? Sonia Pellegrini,

Mehr

Vorstellung der Diplomarbeit

Vorstellung der Diplomarbeit Vorstellung der Diplomarbeit Integration of a medical documentation and image archiving system in hospital information systems with the utilization of a web-based user interface Holger Schmuhl 12.01.2006

Mehr

Versorgung nach Spitalaustritt Herausforderungen und Lösungsansätze aus ärztlicher Sicht

Versorgung nach Spitalaustritt Herausforderungen und Lösungsansätze aus ärztlicher Sicht Versorgung nach Spitalaustritt Herausforderungen und Lösungsansätze aus ärztlicher Sicht Dr. med. Wolfgang Czerwenka Innere Medizin FMH Hausarztpraxis Wettingen Vorsitzender Med. GL Argomed Ressortleiter

Mehr

Integrierte Gesundheitsversorgung Thurgau

Integrierte Gesundheitsversorgung Thurgau Integrierte Gesundheitsversorgung Thurgau 10. Münsterlinger Pflegesymposium 9. Sept. 2011 Mathias Wenger AGENDA Begriffe Modelle Beispiele Wünsche 2 Eine gesunde Bevölkerung ist volkswirtschaftlich eine

Mehr

How to do Teleradiologie

How to do Teleradiologie How to do Teleradiologie Uwe Engelmann, A. Schröter, H. Münch, M H.P. Meinzer Deutsches Krebsforschungszentrum, Heidelberg CHILI GmbH, Heidelberg Push-Modell Versand Befundung Modalität mit Konsole TR

Mehr

Kleine Geschichte der S-Bahn Zürich

Kleine Geschichte der S-Bahn Zürich Kleine Geschichte der S-Bahn Zürich Stand Dezember 2010 S BAHN ZÜRICH 1 Kleine Geschichte der S Bahn Zürich 1967 Doppelspur Stäfa Uerikon Doppelspur Erlenbach Herrliberg Feldmeilen 1968 Doppelspur Küsnacht

Mehr

KIS RIS PACS und 9. DICOM - Treffen Workflow-Optimierung in der Radiologie bei Konsolidierung der RIS/PACS Systeme

KIS RIS PACS und 9. DICOM - Treffen Workflow-Optimierung in der Radiologie bei Konsolidierung der RIS/PACS Systeme KIS RIS PACS und 9. DICOM - Treffen Workflow-Optimierung in der Radiologie bei Konsolidierung der RIS/PACS Systeme Dr. med. Peter Gocke Leiter Geschäftsbereich Informationstechnologie UKE damals und heute

Mehr

Vorstellung WinAlldat Net Software

Vorstellung WinAlldat Net Software Vorstellung WinAlldat Net Software Ronald Arnold Informationsverbund Dermatologischer Kliniken (IVDK), Universität Göttingen IVDK-Tagung, Heilbronn, 28. März 2015 Motivation: Modernisierung der WinAlldat

Mehr

Mobilisierung von Prozessen im Spital - Analogien für die öffentliche Verwaltung

Mobilisierung von Prozessen im Spital - Analogien für die öffentliche Verwaltung Mobilisierung von Prozessen im Spital - Analogien für die öffentliche Verwaltung Dr. Jens Jakscha Oberarzt HNO Universitätsspital Basel Jürgen Winandi Head of Mobile Integration Swisscom IT Services Inhalt

Mehr

Vivantes Netzwerk für Gesundheit GmbH

Vivantes Netzwerk für Gesundheit GmbH Vivantes Netzwerk für Gesundheit GmbH IHE konforme mobile digitale Patientenakte ConhIT 2015 Auguste-Viktoria- Klinikum Humboldt-Klinikum Klinikum Am Urban Klinikum Hellersdorf Klinikum im Friedrichshain

Mehr

Claudia Rappold Seminar Biomedizinische Informatik Hall, 02.12.2010

Claudia Rappold Seminar Biomedizinische Informatik Hall, 02.12.2010 Claudia Rappold Seminar Biomedizinische Informatik Hall, 02.12.2010 Motivation Definition Nutzen Voraussetzungen Status Quo in Österreich Länderüberblick Fazit Der Hausarzt ist auf Urlaub. Also geht die

Mehr

Qualitätsaktivitäten des Kantons Zürich

Qualitätsaktivitäten des Kantons Zürich Gesundheitsversorgung Schweiz Strategien für mehr Qualität und Wirtschaftlichkeit Qualitätsaktivitäten des Kantons Zürich 2 Übersicht I. Einleitende Bemerkungen II. Kurzer Rückblick III. Änderung der Steuerung

Mehr

Die Onlinepraxis ein Lösungsansatz für eine zukunftsorientierte Hausarztmedizin. Dr. med. Andreas Meer, MHIM

Die Onlinepraxis ein Lösungsansatz für eine zukunftsorientierte Hausarztmedizin. Dr. med. Andreas Meer, MHIM Die Onlinepraxis ein Lösungsansatz für eine zukunftsorientierte Hausarztmedizin Dr. med. Andreas Meer, MHIM Andreas Meer Promovierter Facharzt für allgemeine Medizin FMH Geschäftsführender Partner in4medicine

Mehr

Diktieren. Anwenderbericht. Modernes Diktieren rund um den Patienten Philips Diktierlösungen im St. Claraspital im schweizerischen Basel

Diktieren. Anwenderbericht. Modernes Diktieren rund um den Patienten Philips Diktierlösungen im St. Claraspital im schweizerischen Basel Diktieren Anwenderbericht Modernes Diktieren rund um den Patienten Philips Diktierlösungen im St. Claraspital im schweizerischen Basel Das St. Claraspital in Basel ist ein privat geführtes Akutspital,

Mehr

Integration von RIS/PACS mit EPR und KIS mit dynamischer, zentraler Verwaltung der Zugriffsrechte

Integration von RIS/PACS mit EPR und KIS mit dynamischer, zentraler Verwaltung der Zugriffsrechte Integration von RIS/PACS mit EPR und KIS mit dynamischer, zentraler Verwaltung der Zugriffsrechte E. Kotter Abteilung Röntgendiagnostik (Prof. Dr. M. Langer) Universitätsklinikum Freiburg Universitätsklinikum

Mehr

Telemedizin aus Sicht des Klinikum Ingolstadt

Telemedizin aus Sicht des Klinikum Ingolstadt Telemedizin aus Sicht des Klinikum Ingolstadt Bayerische Telemed Allianz 30.10.2013 Landshut Thomas Kleemann Leiter IT Klinikum Ingolstadt Telemedizin 2 Was uns verbindet Die Universität Landshut bestand

Mehr

Lebenslauf Andreas Wilhelm

Lebenslauf Andreas Wilhelm Lebenslauf Andreas Wilhelm Ausbildungs- und Erfahrungsprofil Andreas Wilhelm Personalien Andreas Wilhelm Jahrgang 1966; El. Ing. HTL; Organisator Sprachen Deutsch, Englisch, Französisch Erfahrung Über

Mehr

IT Vernetzung im IV - Gesamtkonzept

IT Vernetzung im IV - Gesamtkonzept IT Vernetzung im IV - Gesamtkonzept IT Vernetzung im IV - Gesamtkonzept 03.05.2012 1 IT - Vernetzung Dr. Rainer Arold, Gfr 03.05.2012 2 IT - Vernetztung Quo vadis, integrierte Versorgung? 03.05.2012 3

Mehr

SaxMediCard egk und ehba im Freistaat Sachsen

SaxMediCard egk und ehba im Freistaat Sachsen SaxMediCard egk und ehba im Freistaat Sachsen Mirko Weißbach Projektleitung AOK Sachsen, Dresden Romain Seibt Regionaler Projektleiter Managementgesellschaft Gesundheitszentrum Löbau-Zittau Projektbeteiligte

Mehr

Konsequente DICOM- Plattformstrategie als Basis für klinikweite IT-Services 25.04.2012

Konsequente DICOM- Plattformstrategie als Basis für klinikweite IT-Services 25.04.2012 Konsequente DICOM- Plattformstrategie als Basis für klinikweite IT-Services 25.04.2012 Gliederung Vorstellung KHWE Herausforderungen/Ziele IT-Infrastruktur der KHWE Umsetzung Fazit Katholische Hospitalvereinigung

Mehr

Eclipse RCP in der Klinik

Eclipse RCP in der Klinik Eclipse RCP in der Klinik Sascha Bur, MCS Parametrix AG Open Business Lunch Bern Restaurant Frohsinn 11. November 2009 Eclipse RCP in der Klinik Agenda Medizininformatik, was ist das? MCS Parametrix AG

Mehr

Rightsourcing im Spitalverbund, zentrale und dezentrale Infrastruktur optimal eingesetzt. Stephan Nüssli, Leiter Business Development, Logicare AG

Rightsourcing im Spitalverbund, zentrale und dezentrale Infrastruktur optimal eingesetzt. Stephan Nüssli, Leiter Business Development, Logicare AG Rightsourcing im Spitalverbund, zentrale und dezentrale Infrastruktur optimal eingesetzt Stephan Nüssli, Leiter Business Development, Logicare AG Inhalt Rightsourcing - Outsourcing Vier Spitäler legen

Mehr

Erfolgsfaktoren für Universitätskliniken in älter werdenden Gesellschaften

Erfolgsfaktoren für Universitätskliniken in älter werdenden Gesellschaften Erfolgsfaktoren für Universitätskliniken in älter werdenden Gesellschaften Dr. med. Werner Kübler, MBA Spitaldirektor Universitätsspital Basel 27. Juni 2013 Das Universitätsspital Basel Rückblick in Kürze

Mehr

! Datenbank.! Verfügbarkeit.! Werkzeuge.! Oracle Fusion Middleware! Application Server! Integration! Portal.! Security.!

! Datenbank.! Verfügbarkeit.! Werkzeuge.! Oracle Fusion Middleware! Application Server! Integration! Portal.! Security.! ! Datenbank! Verfügbarkeit! Werkzeuge! Oracle Fusion Middleware! Application Server! Integration! Portal! Security! Business Lösungen Patientenakt rund um die Welt Ernst Mlnarik Account

Mehr

Präsentation medifuture. 2011 MediData AG Seite 2

Präsentation medifuture. 2011 MediData AG Seite 2 Präsentation medifuture 2011 MediData AG Seite 2 Seite 3 Unterwegs in die Selbständigkeit Wir zeigen Ihnen ein paar Punkte, auf welche Sie aus abrechnungstechnischer Sicht achten sollten. Seite 4 Als Arzt

Mehr

m-health Apps for multiple medical scenarios

m-health Apps for multiple medical scenarios Patrick Mangesius ehealth Summit Austria 2014 m-health Apps for multiple medical scenarios Restricted Siemens AG 20XX All rights reserved. Answers for life. Inhaltsverzeichnis Herausforderungen 3 Lösungskonzept

Mehr

Deutscher Krankenhaustag / MEDICA Düsseldorf, 18.11.2010. 2010er Entscheiderfabrik Unternehmenserfolg durch optimalen IT-Einsatz!

Deutscher Krankenhaustag / MEDICA Düsseldorf, 18.11.2010. 2010er Entscheiderfabrik Unternehmenserfolg durch optimalen IT-Einsatz! Deutscher Krankenhaustag / MEDICA Düsseldorf, 18.11.2010 2010er Entscheiderfabrik Unternehmenserfolg durch optimalen IT-Einsatz! Thema / Projekt 1: Von der Mikro- zur Makromobilität effiziente klinische

Mehr

28 Fragen zur medizinischen Dokumentation

28 Fragen zur medizinischen Dokumentation 01. Wie nennt man die Dokumentationsart, welche der systematischen, patientenübergreifenden Auswertung von Krankheitsverläufen dient und in der Regel zur Beantwortung einer klinisch-wissenschaftlichen

Mehr

EDI-Potium SwissDRG und EDI

EDI-Potium SwissDRG und EDI EDI-Potium Referentin: H+ Die Spitäler der Schweiz Caroline Piana Master in Health Administration Leiterin Tarife; ehealth Mitglied Geschäftsleitung H+ Die Spitäler der Schweiz: Kennzahlen Verein, 1930

Mehr

JiveX Integrated Imaging Ein Krankenhaus, ein Viewer, ein PACS Bild- und Befunddaten in einem einzigen System

JiveX Integrated Imaging Ein Krankenhaus, ein Viewer, ein PACS Bild- und Befunddaten in einem einzigen System JiveX Integrated Imaging Ein Krankenhaus, ein Viewer, ein PACS Bild- und Befunddaten in einem einzigen System JiveX Integrated Imaging Klinikweites Bild- und Biosignalmanagement 09/2014 DE 2/8 Die professionelle

Mehr

Die neue Welt der Managed Security Services. DI Alexander Graf Antares NetlogiX Netzwerkberatung GmbH

Die neue Welt der Managed Security Services. DI Alexander Graf Antares NetlogiX Netzwerkberatung GmbH Die neue Welt der Managed Security Services DI Alexander Graf Antares NetlogiX Netzwerkberatung GmbH Agenda Über Antares Aktuelle Sicherheitsanforderungen Externe Sicherheitsvorgaben Managed Security Log

Mehr

Digitalisierung erhöht die Effizienz, Sicherheit und Zuverlässigkeit von Informationsflüssen und Geschäftsprozessen.

Digitalisierung erhöht die Effizienz, Sicherheit und Zuverlässigkeit von Informationsflüssen und Geschäftsprozessen. 1 Die Post spielt mit ihrer Expertise als Überbringerin von Informationen und dank ihrem technischen Know-how eine wichtige Rolle. Sie stellt digitale Infrastrukturkomponenten auf drei Ebenen bereit: Sicherheitstechnologie

Mehr

SVS. Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute. Prüfungskommission. Berufsprüfung 2007 für den Sozialversicherungs-Fachausweis

SVS. Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute. Prüfungskommission. Berufsprüfung 2007 für den Sozialversicherungs-Fachausweis SVS Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute Prüfungskommission Berufsprüfung 2007 für den Sozialversicherungs-Fachausweis Probeprüfung Krankenversicherung Aufgaben Name / Vorname: Kandidatennummer:

Mehr

Systematische Kundenund Partnerzusammenarbeit mit CRM in der Forel Klinik

Systematische Kundenund Partnerzusammenarbeit mit CRM in der Forel Klinik Systematische Kundenund Partnerzusammenarbeit mit CRM in der Forel Klinik Patrick Jola, Projekte/Kommunikation Forel Klinik Microsoft Healthcare Forum 2010 Park Hyatt, Zürich 6. Mai 2010 Themenübersicht

Mehr

Elektronische Fallakte v2.0. EFAv2.0 für regionale Versorgungsnetze

Elektronische Fallakte v2.0. EFAv2.0 für regionale Versorgungsnetze Elektronische Fallakte v2.0 EFAv2.0 für regionale Versorgungsnetze Was ist EFA? Die elektronische Fallakte ist eine Lösung für den Austausch medizinischer Daten in regionalen Versorgungsnetzen Weitergabe

Mehr

DICOM 2013. Plattform unabhängige und in die mobilen KIS- Applikationen leicht integrierbare mobile Lösung zur Patientenaufklärung

DICOM 2013. Plattform unabhängige und in die mobilen KIS- Applikationen leicht integrierbare mobile Lösung zur Patientenaufklärung DICOM 2013 Plattform unabhängige und in die mobilen KIS- Applikationen leicht integrierbare mobile Lösung zur Patientenaufklärung Thomas Pettinger (Erlangen) Gerhard Härdter (Stuttgart) Klinikum Stuttgart

Mehr

Health Level Seven (HL7)

Health Level Seven (HL7) FuE-Bereich IuK-Systeme im Gesundheitswesen IG Health Level Seven (HL7) Sascha Koch IG HL7 = Health Level Seven Health: Kommunikationsstandard speziell für das Gesundheitswesen Primäres Einsatzgebiet:

Mehr

Wide Area Networks. Perspektiven im Gesundheitswesen. PACS und mehr! Frank Vogelsang

Wide Area Networks. Perspektiven im Gesundheitswesen. PACS und mehr! Frank Vogelsang Wide Area Networks Perspektiven im Gesundheitswesen Frank Vogelsang Product Marketing Manager RadIT & Head of Sales Support Sectra Medical Systems GmbH Gustav-Heinemann-Ufer 74 c, 50968 Köln, Germany E-mail:

Mehr

Das Schweizer Gesundheitssystem

Das Schweizer Gesundheitssystem Das Schweizer Gesundheitssystem Das Schweizer Gesundheitssystem Das Gesundheitswesen ist ein wichtiger Sektor unseres Sozial- und Wirtschaftssystems. Ein Drittel der Gesundheitskosten in der Schweiz werden

Mehr

Spitallösung für ehealth Schweiz

Spitallösung für ehealth Schweiz General Business Switzerland Spitallösung für ehealth Schweiz In Zusammenarbeit mit Swiss Medical Suite hat IBM speziell für den Gesundheitsbereich eine ehealth Schweiz-fähige Lösung entwickelt Sehr geehrte

Mehr

IV-Verträge ohne Telematik, geht das? Berlin, 11. Juli 2007

IV-Verträge ohne Telematik, geht das? Berlin, 11. Juli 2007 IV-Verträge ohne Telematik, geht das? Berlin, 11. Juli 2007 Der Zauberbegriff "Integrierte Versorgung" beinhaltet unter anderem auch die Forderung nach mehr Transparenz. Prävention Ambulante Versorgung

Mehr

ARTS Server 3.5. Produktbeschreibung. Uptime Services AG

ARTS Server 3.5. Produktbeschreibung. Uptime Services AG Uptime Services AG Brauerstrasse 4 CH-8004 Zürich Tel. +41 44 560 76 00 Fax +41 44 560 76 01 www.uptime.ch ARTS Server 3.5 Produktbeschreibung Uptime Services AG Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 2 2

Mehr

DICOM Adapter IDeal HL7 PVS. Leistungsbeschreibung. Version 1.0

DICOM Adapter IDeal HL7 PVS. Leistungsbeschreibung. Version 1.0 DICOM Adapter IDeal KIS HL7 Cloverleaf DICOM Modalität Worklist Leistungsbeschreibung Version 1.0 PVS Dachauer Str. 11, D-80335 München Tel.: +49-(0)89-599 88 76-0 Fax: +49-(0)89-599 88 76-11 Info@Health-Comm.de

Mehr

Interoperabilität elektronischer Aktensysteme

Interoperabilität elektronischer Aktensysteme Interoperabilität elektronischer Aktensysteme Nürnberger Archivtage 2014 Dr. Ralf Brandner Anwendungsfälle Datenaustausch auf Basis von Aktensystemen Archivierung Konsil Befundung Fallbesprechung Überweisung

Mehr

Regionale Psychiatriekommission Winterthur

Regionale Psychiatriekommission Winterthur Regionale Psychiatriekommission Winterthur Präsidium Obertor 8 Dr. phil. Maribel Fischer Tel: 052 212 35 07 Email: maribelfischer@bluewin.ch www.psychiatrie-winterthur.ch Gesundheitsdirektion des Kantons

Mehr

parametrix praktisch.phoenix Phoenix im Spital Wetzikon parametrix

parametrix praktisch.phoenix Phoenix im Spital Wetzikon parametrix praktisch.phoenix Phoenix im Spital Wetzikon 2 3 Für die Menschen da praktisch.phoenix Für die Menschen da: Gesundheitszentrum im Zürcher Oberland Als zentrale Anlaufstelle für die Gesundheitsversorgung

Mehr

+WoundDesk. Mobiles Wund-Management

+WoundDesk. Mobiles Wund-Management +WoundDesk Mobiles Wund-Management Vereinfachen Sie die Bewertung von chronischen Wunden, sowie deren Dokumentation und nehmen Sie sich wieder mehr Zeit für Ihre Patienten. +WoundDesk kümmert sich um den

Mehr

3. Symposium zur Versorgungsforschung, Bern

3. Symposium zur Versorgungsforschung, Bern 3. Symposium zur Versorgungsforschung, Bern Oliver Reich, PhD, Leiter Gesundheitswissenschaften, Helsana-Gruppe, 4. November 2014 Mathias Früh, Department of Health Sciences, Helsana-Group, P.O. Box, 8081

Mehr

VERSICHERUNG UND MEDIZIN. Dr. med. Christian A. Ludwig, M.H.A. Universität Bern

VERSICHERUNG UND MEDIZIN. Dr. med. Christian A. Ludwig, M.H.A. Universität Bern VERSICHERUNGSMEDIZIN VERSICHERUNG UND MEDIZIN Dr. med. Christian A. Ludwig, M.H.A. Universität Bern Lernziele Basic terms and concepts C PH 70 C PH 71 Insurance medicine-related duties of treating physicians;

Mehr

USB goes mobile. Reto Schaub USB Leiter Service & Support. Marc Strasser USB Leiter SAP CCoE. Jürgen Winandi - Swisscom Head of Mobile Integration

USB goes mobile. Reto Schaub USB Leiter Service & Support. Marc Strasser USB Leiter SAP CCoE. Jürgen Winandi - Swisscom Head of Mobile Integration Reto Schaub USB Leiter Service & Support Marc Strasser USB Leiter SAP CCoE Jürgen Winandi - Swisscom Head of Mobile Integration Agenda Mobile Device Strategie App SAP EMR Fragen Mobile Device Management

Mehr

Was muss mein Praxisinformationssystem können?

Was muss mein Praxisinformationssystem können? Was muss mein Praxisinformationssystem können? Diagnose? Raum und Termin Management? Betriebssystem? Tarmed Browser? Anamnese? Abrechnung und Fakturierung? Kunde Medikamenten Verwaltung Finanz Management

Mehr

optimierte Speziallösungen gekonnt integrieren

optimierte Speziallösungen gekonnt integrieren Best of Breed optimierte Speziallösungen gekonnt integrieren CIS Conference Switzerland 2011 27. Januar 2011 Swiss ehealth Summit Daniel Voellmy, Matthias Kämpf Inselspital, Universitätsspital Bern Einleitung:

Mehr

IT-Struktur der Klinikversorgung im Umbruch. Rüdiger Weiß Leiter EDV / IT Berufsgenossenschaftliche Unfallklinik Frankfurt am Main

IT-Struktur der Klinikversorgung im Umbruch. Rüdiger Weiß Leiter EDV / IT Berufsgenossenschaftliche Unfallklinik Frankfurt am Main IT-Struktur der Klinikversorgung im Umbruch Rüdiger Weiß Leiter EDV / IT Berufsgenossenschaftliche Unfallklinik Frankfurt am Main Zahlen & Fakten BG-Unfallklinik Schwerpunktklinik Orthopädie & Unfallchirurgie

Mehr

Die Orientierungshilfe Schritte auf dem Weg zu einem praktikablen Datenschutz

Die Orientierungshilfe Schritte auf dem Weg zu einem praktikablen Datenschutz Die Orientierungshilfe Schritte auf dem Weg zu einem praktikablen Datenschutz Bundesverband Gesundheits-IT e. V. Jan Neuhaus, Tieto Deutschland GmbH für AG Datenschutz IT-Trends, Düsseldorf, 21.9.2011

Mehr

Familienfreundliche Unternehmen

Familienfreundliche Unternehmen Familienfreundliche Unternehmen Tagung vom 19. März 2009 Stadtspital Triemli ZürichZ Die Stadt Zürich Ein Stadtrat 9 Departemente Präsidialdepartement Tiefbau- Finanzdepartement und Entsorgungsdepartement

Mehr

Die Optimierung von Disease-Management Programmen am Beispiel des has health managers

Die Optimierung von Disease-Management Programmen am Beispiel des has health managers FACHTAGUNG 23. UND 24. FEBRUAR 2006 IN HEIDELBERG Die Optimierung von Disease-Management Programmen am Beispiel des has health managers Referent: Thomas Sieck DIE HAS IHR PARTNER WIR ÜBER UNS Die has -

Mehr

mfmed EVOLUTION Dokumentation

mfmed EVOLUTION Dokumentation mfmed EVOLUTION Dokumentation Wir danken Ihnen herzlich für Ihr Interesse an unserer Software für die Praxisadministration mfmed EVOLUTION. Unser Team steht jederzeit gerne zur Verfügung, um Ihre Fragen

Mehr

Symposium Tumorzentrum 13.Dezember 2012. Sarkomzentrum: Interdisziplinäre Qualität mit Zukunft. Prof. Bruno Fuchs

Symposium Tumorzentrum 13.Dezember 2012. Sarkomzentrum: Interdisziplinäre Qualität mit Zukunft. Prof. Bruno Fuchs Symposium Tumorzentrum 13.Dezember 2012 Sarkomzentrum: Interdisziplinäre Qualität mit Zukunft Prof. Bruno Fuchs Historie 2005 Gründung des Labors für MSK (Tumor-)Forschung 2007 Gründung des Sarkomboardes

Mehr

ehealth Interoperability 101 workshop 9.9.2015, Zürich, forum digitale gesundheit #fdg15 9.9.2015 Forum Digitale Gesundheit- Zürich #FDG15 - Oliver

ehealth Interoperability 101 workshop 9.9.2015, Zürich, forum digitale gesundheit #fdg15 9.9.2015 Forum Digitale Gesundheit- Zürich #FDG15 - Oliver ehealth Interoperability 101 workshop 9.9.2015, Zürich, forum digitale gesundheit #fdg15 9.9.2015 Forum Digitale Gesundheit- Zürich #FDG15 - Oliver Egger ahdi gmbh image: wikimedia commons interoperabel

Mehr

Telemedizinische Netzwerk zur Unterstützung der Tumorversorgung in der Euroregion Pomerania. Norbert Hosten Greifswald

Telemedizinische Netzwerk zur Unterstützung der Tumorversorgung in der Euroregion Pomerania. Norbert Hosten Greifswald Telemedizinische Netzwerk zur Unterstützung der Tumorversorgung in der Euroregion Pomerania Norbert Hosten Greifswald Die Region Vorpommern Die Region Vorpommern Situation Pomerania ( Land am Meer ) Flächenstaat

Mehr

Anke Häber 13.09.2006 Stefan Förster

Anke Häber 13.09.2006 Stefan Förster Funktionale Anforderungen und informationstechnologische Vorraussetzungen zur Anbindung der IT-Infrastruktur eines Krankenhauses an ein integriertes medizinisches Versorgungsnetzwerk auf der Grundlage

Mehr