Macht der Computer die Wissenschaft, wie wir sie heute kennen, zum Schnee von gestern?

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Macht der Computer die Wissenschaft, wie wir sie heute kennen, zum Schnee von gestern?"

Transkript

1 Macht der Computer die Wissenschaft, wie wir sie heute kennen, zum Schnee von gestern? Philippe A. Bopp pdf File im Web: HAL : A Space Odyssey Stanley Kubrik

2 Auf dem Programm Ein Brief von Enea Silvio Piccolomini und die Folgen Der Computer: Maschine und Menschen Wissenschaft: Ein Hauch von Epistemologie Heinrich Hertz und William of Ockham Mathematik, Näherungen, Programme und Black Boxes Beispiele Grenzen Graphik Zusammenfassung Chinesische Perspektiven Literatur (Bücher und Web!) Dank

3 Am 12. März 1455 schreibt Enea Silvio Piccolomini (Humanist und künftiger Papst Pius II) von Wiener Neustadt an seinen Freund, Kardinal Juan de Carvaja: Letztes Jahr bei der Frankfurter Buchmesse... habe ich keine vollständigen Bibeln gesehen, aber eine gewisse Anzahl von Heften... in sehr klarer Schrift und völlig korrekt, gänzlich ohne Fehler,... Deine Würde hätte sie ohne Mühe und ohne Augengläser lesen können... Ich habe erfahren, daß 158 Hefte vollendet waren, andere sagen es seien hätte ich ohne Zweifel ein Heft erworben... jedoch befürchte ich, es ist nicht mehr möglich, denn, so sagt man, die Käufer standen schon bereit, bevor die Hefte vollendet waren... wahrscheinlich vom 5. bis 31. Oktober 1454; in 2008 vom Oktober, in 2009 vom

4 42-zeilige Bibel, Exemplar der British Library Mainz (Mayence, Magenza, Moguntia,...)

5 Der erstaunliche Mensch in Frankfurt (scripsit Enea Silvio Piccolomini) Johannes (Hennes) Gensfleisch zum Laden (genannt Gutenberg) Mainz

6 Gutenberg rechnet als Businessman (Pi mal Daumen) Sind zu liefern 160 Hefte (volumina) Von Hand: Ein Kopist schreibt 2 bis 3 Seiten am Tag, die 42-zeilige Bibel hat 1282 Seiten, also 430 Arbeitstage (oder 18 Monate) für ein Exemplar. (oder 160*18 = 2880 Monate für die Gesamtauflage) Druck: Gutenberg hatte wahrscheinlich (maximal) zwanzig Beschäftigte; sie haben (maximal) 18 Monate bis zwei Jahre gebraucht. Also zirka 3 Monate Arbeit für ein Exemplar, (oder 20*24 = 480 Monate für die Gesamtauflage) Festkosten (Tinte, Pergament, Papier, Rubrizieren, Binden,...), Lohn für Kopisten und Drucker (hochspezialisiertes High Tech der Zeit) seien gleich. Vorteil: Faktor > 6 (minimal) zugunsten des Drucks im Vergleich zum Schreiben, und der Vorteil nimmt mit zunehmender Auflage zu. oder vielleicht eher sein Finanzier Johann Fust, venture capitalist vor der Zeit 6

7 Das Zeitalter Gutenbergs (oder des Buches) Die Gutenberg-Revolution wurde ausgelöst durch einen Kostenvorteil für das Abspeichern und Beschaffen von Information von 10 bis 100. G Reformation (Martin Luther) G Anfang der modernen Wissenschaften (Galileo Galilei) G Aufklärung, Zeitalter der Encyclopédie G Allgemeine Anwendung wissenschaftlichen Denkens Industrielle Revolution G Erste elektrische Rechner (mehr oder minder experimentell) Die G-Revolution brauchte etwa 300 Jahre um ihre volle Wirkung zu erreichen 7

8 Gegen 1640 (G + 200) Blaise Pascal (Clermont Ferrand Paris 1662) Rechenoperationen pro Sekunde (oder FLOPS ) =? Speicherkapazität = 0 Charles Babbage (London Marylebone 1871) Computer (difference engin) FLOPS = Floating Point Operation per Second p.ex. X = Some people still think flops are something to be avoided 8

9 John (János Lajos) von Neumann (Budapest Washington, D.C. 1957) Mathematik, Algorithmik Alan Turing (London Wilmslow 1954) Kodierung, grundlegende Theorie des Computers

10 Konrad Zuse (Berlin Hünfeld 1995) Erster programmierbarer Rechner im modernen Sinn (Turing Maschine) Anfang FLOPS Speicher = 0 10 Brunswiga mechanisch mit elektrischem Motor

11 1976 (Los Alamos) Kosten: 9 Millionen US $ (später 5 Millionen US $) einige 100 MFLOPS (MEGA (=10 6 =1,000,000) FLOPS) Speicher: Einige 100 Mbyte Platten CRAY 1 Supercomputer 2008 kostet etwa 1000 US $ einige GFLOPS etwa 200 Gbyte Plattenspeicher (GIGA=10 9 =1,000,000,000) Ihr kleiner PC (DELL, SATURN, MEDIAMARKT,... ) 11

12 William Henry (Bill) Gates III (Seattle ) Der Computer als Massenprodukt von , zum gleichen Preis: Anzahl der FLOPS steigt um einen Faktor 40,000 (Moore s Law) Größe des Plattenspeichers steigt um einen Faktor 5,000 Netzkapazität steigt um einen Faktor (Erste Datenübertragung über ARPANET auf dem UCLA-Campus: um 22:30h seit 2000 verdoppelt sich die Übertragungskapazität etwa alle 2 Jahre (wie die FLOPS) ) 12

13 Nochmals: Von , zum gleichen Preis: Anzahl der FLOPS steigt um einen Faktor 40,000 (Moore s Law) Größe des Plattenspeichers steigt um einen Faktor 5,000 Netzkapazität steigt um einen Faktor Nie hat sich in der Geschichte der Menschheit eine Erfindung so schnell weiterentwickelt. Es wäre höchst verwunderlich, wenn dies keine Konsequenzen hätte 13

14 - Internet Informationsverarbeitung zu einem Bruchteil der Gutenberg -Kosten: Google, WIKIPEDIA, LEO,... - Ingenieurwissenschaften, CAD-CAM (computer aided design, computer aided manufacturing) - Verwaltung, Datenbanken: SAP, Oracle, das Finanzamt,... - GSM: Handy, Sicherheitsanwendungen, z.b. bei der Bahn,... (Global System for Mobile) - GPS: Positionierung (Global Positioning System) - Robotik

15 Und was ist mit der Wissenschaft? Der Computer als Gegenstand der Wissenschaft Mathematik, Algorithmik, Elektrotechnik, Elektronik,... Informatik, computer science Der Computer als Werkzeug in der Wissenschaft Physik, Chemie, Geologie, Biologie, Soziologie, Medizin, Philologie, usw. usw. usf. Einfach alles! Der Computer als Gegenstand und Werkzeug der Wissenschaft Robotik, künstliche Intelligenz(AI), Bio-Informatik,... 15

16 Und was ist mit der Wissenschaft? Der Computer als Gegenstand der Wissenschaft Mathematik, Algorithmik, Elektrotechnik, Elektronik,... Informatik, computer science Der Computer als Werkzeug in der Wissenschaft Physik, Chemie, Geologie, Biologie, Soziologie, Medizin, Philologie, usw. usw. usf. Einfach alles! Der Computer als Gegenstand und Werkzeug der Wissenschaft Robotik, künstliche Intelligenz(AI), Bio-Informatik,... 16

17 Ein Hauch von Epistemologie... der Computer sagt... alter studentischer (und journalistischer) Kehrreim Je ne veux pas comprendre, je veux apprendre (Ich will nicht verstehen, ich will lernen) Studentin der Chemie im 3. Semester The theory of knowledge (Wikipedia) Die Theorie des (wissenschaftlichen) Erkennens 17

18 Patrice Cambronne, Vortrag am 26. November 2008: L Actualité d Orphée Gründungsmythen Hoch Logos ( Abstraktion, Reduktion, Mathematik,... ) Tief Bild ( Beschreibung, Intuition, Schau, Holistik?,... ) Die abstrakte Intelligenz stünde somit ihrem Wesen nach über der Intuition. El libro delle natura é scritto en el lingua mathematica (G. Galilei) Anschauung, und nicht show! Die Deutsche Physik behauptete das Gegenteil! 18

19 Physik: Man hat nur das verstanden, was man mathematisch fassen kann Voltaire (über Descartes):... au lieu d étudier la nature, il voulut la deviner. Il était le plus grand géomètre de son siècle; mais la géométrie laisse l esprit comme elle le trouve. ( Le Siècle de Louis XIV )... anstatt die Natur zu studieren, hat er sie erraten wollen. Er war der größte Geometriker seines Jahrhunderts;.. aber die Geometrie belässt den Geist dort, wo sie ihn vorgefunden hat. 19

20 "ACTUALITES" Nach Heinrich Hertz ist eine wissenschaftliche Beobachtung dann verstanden, wenn ein Modell dafu r angegeben werden kann. Ein Modell ist ein mechanisches (spa ter auch elektrisches) Analogon, d.h eine Maschine, deren Verhalten (auf Naturgesetzen Heinrich Rudolf Hertz ( ) beruhend!) eine Relation zwischen input (Stimulus, Sto rung,...) und output (Ergebnis) analog dem wissenschaftlichen Experiment ergibt. OUTPUT INPUT experimental conditions (concentration, pressure...) e.g. Signal Experiment Analogy Analogy Model Laws of nature classical mechanics etwa im Sinne Sartres 20

21 Mikroskopische Größen (Sub-atomare Teilchen, Atome, Moleküle) Quantenmechanik : Unschärferelation (Werner Heisenberg ( )) x p x h 2 Die Lage x und der Impuls p x (p x = Geschwindigkeit in x-richtung Masse) können nicht gleichzeitig genauer als mit einer Unschärfe (Unsicherheit) x und p bestimmt werden. h Plancks Universalkonstante (Max Planck ) Das Verhalten eines Quantensystems kann nicht durch eine mechanische Maschine (auf klassischer, Newtonscher Mechanik beruhend) wiedergegeben werden. Die Gleichungen der Quantenmechanik (z.b. die Schrödinger Gleichung, Erwin Schrödinger ) beinhalten dieses Prinzip. 21

22 Heute kann ein Programm ( code ), welches auf einem Computer ausgeführt wird, Hertzs mechanische Maschine (oder analoge elektrische Schaltkreise) ersetzen. ( und oft auch explizite Gleichungen für die Lösung, die man sowieso nicht angeben könnte ( Henri Poincaré)) Was ist ein Programm (code)? Eine Abfolge von Anweisungen in einer Programmiersprache (sehr formell, Beispiele: COBOL, FORTRAN, PASCAL, c, C++, perl,...) wodurch die Abfolge der vom Computer durchzuführenden Operationen bestimmt wird, z.b.: 1. diese Größe aus dem Speicher holen 2. eine andere Größe aus dem Speicher holen 3. diese oder jene Operation (+ - / * ) mit diesen Daten durchführen 4. dieses mit jenem vergleichen (größer?, kleiner?, gleich?) 5. Ergebnis abspeichern 6. Ergebnis drucken 7. Graphik erzeugen

23 PROGRAM develop limit WRITE(*,*) a x delta einlesen READ(*,*) a,x,delta WRITE(*,*) Input: WRITE(*,*) a =,a WRITE(*,*) x =,x WRITE(*,*) delta=,delta exacte = a**x WRITE(*,*) x^a =,exacte sum = 1.0e0 xln = x * log(a) i = 0 1 i = i + 1 sum = sum + xln**i/factoriel(i) WRITE(*,*) Iteration No.,i, Naeherung =,sum, f genauer Wert =,exacte IF(abs(sum-exacte)/exacte.ge. delta) THEN GOTO 1 ENDIF WRITE(*,*) Es braucht,i, Iterationen um f FUNCTION FACTORIEL(N) DO I = 0, N IF (I.EQ. 0) THEN FN = 1.0E0 ELSE FN = FN * FLOAT(I) ENDIF ENDDO FACTORIEL = FN RETURN END, den Wert a,abs(sum-exacte)/exacte, <, delta, zu finden STOP END 23

24 Dieses Programm enthält 30-und ein paar Zeilen (Lines Of Code oder LOC) Ein wirkliches Programm enthält oft mehrere Hunderttausend (zehn oder hunderte von KLOC) Komplexität zurück zu H. Hertz: Hertzens Postulat Verstehen heißt, die Maschine bauen wird Verstehen heisst, das Programm erstellen oder zumindest, die Logik des Programms verstehen 24

25 Die Brute Force Methode = unendliche Zahl von Termen genau genähert brute force große Zahl von Termen Rekursivität mathematisch konzeptuell funktioniert in einigen günstigen Fällen numerisch funktioniert immer mit jeder gewünschten Präzision 25

26 Verfahren Black Box Programm? INPUT BLACK BOX OUTPUT 26

27 Verfahren Black Box Programm Neuronale Netze? INPUT click click klick BLACK BOX OUTPUT der Computer sagt... 27

28 Die meisten Computer- Anwendungen in der Wissenschaft gehören heute (auf Gedeih und Verderb) zu diesen black box Verfahren. Das ist oft äußerst wirkungsvoll für praktische Probleme: - Struktur eines Moleküls (eventuell noch nicht synthetisiert) - biologische Problem, Medizin,... (fast) alle Ingenieurwissenschaften - Crashsicherheit Ihres Autos (virtual crash test) - Gebäudefestigkeit gegen Wind, Erdbeben,... (Blindes?) Vertrauen in den(die)jenigen, der/die das Programm erstellt haben (etwa so als ob man alles wörtlich nehmen würde, was ein Autor in sein Buch geschrieben haben mag.) Lösung für das Problem der Komplexität (Biologie)? 28

29 William of Ockham (Occam) c 1347 Ockham s razor oder Das Prinzip der Sparsamkeit Pluralitas non est ponenda sine neccesitate Nicht mehr Voraussetzungen als streng notwendig verwenden (um einen Nachweis zu führen) Wikipedia zitiert Bertrand Russell: This maxim states that if one can explain a phenomenon without assuming this or that hypothetical entity, there is no ground for assuming it, i.e. that one should always opt for an explanation in terms of the fewest possible number of causes, factors, or variables. Die Naturwissenschaften (insbesondere die Physik) haben immer darauf bestanden, daß eine einfache elegante Erklärung intrinsisch besser sei als eine komplizierte. Alles sollte so einfach wie möglich gemacht werden, aber nicht einfacher 29 A. Einstein

30 Numerische Verfahren auf dem Computer genügen nicht unbedingt den Ansprüchen von Ockham s razor Very large amounts of data Simulation Limited amount of data Limited amount of data Look directly here! 30 z.b. mit graphischen Methoden die sehr schöne und sehr suggestive! Bilder machen

31 Beispiele Statistische Mechanik (Ludwig Boltzmann ) S = k ln W ( S = k ln Ω ) k Boltzmanns Universalkonstante Problem: Angenommen man kenne die mikroskopischen Wechselwirkungen zwischen den Molekülen z.b. einer Flüssigkeit, so bestimme man daraus das makroskopische Verhalten der Flüssigkeit. Boltzmann hat in Prinzip gezeigt wie das Problem zu lösen ist. Nur der Computer erlaubt in der Praxis dieses Problem anzugehen (mit wenn und aber), mit den sogenannten Simulationsmethoden. 31

32 Zwei Wassermoleküle 32

33 Zwei Wassermoleküle, von anderen Wassermolekülen umgeben, Darstellung I 33

34 Zwei Wassermoleküle, von anderen Wassermolekülen umgeben, Darstellung II 34

35 Probe: 500 bis 1000 Moleküle Dauer der Simulation: 1 bis 10 ns (Nanosekunden, 10 9 Sekunden) Das heisst, daß man die (außerordentlich schnellen) Bewegungen der Moleküle während ca. 10 ns verfolgen kann. Trotz der Kleinheit der Probe und der sehr kurzen Simulationszeit (während der man das System verfolgen kann), kann man (unter anderem) daraus bestimmen: - Die Struktur der Flüssigkeit ( Roentgen- und Neutronenstreuung) - Nachbarschaftsbeziehungen ( chemische Reaktion) - Atombewegungen ( NMR, Schwingungsspektroskopien, dielektrische Eigenschaften,...) - usw. usf. 35

36 Die Bäume wachsen nicht in den Himmel Eine solche Simulation benötigt 100 bis 500 Stunden Rechenzeit auf einer Workstation (dicker PC). Um eine Sekunde Echtzeit zu simulieren bräuchte man also Stunden = /(24 365) Jahre 10 Millionen Jahre (Anfang der Rechnung zur Zeit der Dinosaurier!) Der Fortschritt ist, daß, als ich von ca. 30 Jahren mit diesen Arbeiten anfing, man mit den Simulation ein bißchen vor Big Bang hätte anfangen müssen. 36

37 Anderes Beispiel für Beschränkungen - 1 cm 3 Wasser (H 2 O) enthält Moleküle - Man will alle Abstände zwischen allen Molekülen berechnen Es sind Abstände Annahme: 1 Rechenoperation um einen Abstand zu berechnen (in Wirklichkeit eher 10) - Gesamtrechenleistung der 500 grössten Computer: 20 PFLOPS (PETA ) Operationen Sekunden Operationen = Sekunden Sekunden = Jahre = Jahre Alter des Universums (seit Big Bang) 14 Milliarden Jahre (oder Jahre) Es fehlen also etwa 10 Größenordnungen! (Es müssten also alle heutigen Großrechner während 10 Milliarden Weltalter rechnen, oder man bräuchte 10 Milliarden mal leistungsfähige Computer) 37

38 1995 PIXAR ( Disney ) Noch ein bischen etwas zur Graphik (BILD) - Does he who has the better graphics system also have the better science? Imre Ruff, Professor für theorische Chemie an der Eötvös Loránd Universität Budapest oder - A picture is worth 1000 words Anonymous 38

39 Fassen wir zusammen: Bücher: Das Abspeichern und Beschaffen von Information wird einfach und billig ( Nicht mehr nötig, alles auswendig zu lernen, es genügt zu wissen, wo es steht ) Computer: Das Abspeichern, Beschaffen und Manipulieren von Information werden noch viel einfacher und billiger ( Nicht mehr nötig, selbst die (logischen, mathematischen) Manipulationen durchzuführen, Es genügt, auf dem Computer richtig klicken zu können ) Der Computer (vor allem der vernetzte) ist somit (nach 50 Jahren) wesentlich mehr als ein Super-Taschenrechner. 39

40 Das Buch brachte eine fundamentalen Paradigmenwechsel für die Wissenschaften Der Computer wird höchstwahrscheinlich zu einem noch weit größeren führen - Was das Buch angeht: Es brauchte 300 Jahre bis alle Folgen offensichtlich wurden! - Wir haben gerade einmal 50 Jahre Computer hinter uns! 40

41 - Was werden die Folgen für unser wissenschaftliches Denken sein? - Kann man (dauerhaft) innovativ, kreativ sein ohen zu verstehen (im herkömmlichen Sinne des Wortes)? - Ist es vielleicht nützlich, gar wünschenswert, diese Etappe des Verstehens zu vermeiden und direkt zur (sogenannten) Praxis überzugehen? (Nach dem Motto: Nur nicht so pingelig! Who can, does; who can t, teaches Was kümmert mich Ockham wenn s nur tut, usw.) Vor dem Computer war diese Vorgehensweise nicht möglich, macht sie der Computer (auf Dauer) praktikabel und wirkungsvoll? - Wird die Intuition in den Wissenschaften nicht wichtiger als die Deduktion? (war sie es nicht schon immer?) - Wird es eine Elite von Weisen, Glasperlenspieler, Mandarine,... geben, die wissen (= die Programme schaffen) und eine Klasse von Nutzern? - Und wohin werden sich die Grenzen des Computers verschieben lassen? nach dem Roman von Hermann Hesse 41

42 Noel Joseph Terence Montgomery Needham (London Cambridge 1995) Mesure de l avancement scientifique et technique Chine Europe Schéma de Needham AD Die Needham Frage 42

43 Needham identifiziert (unter anderen) folgende Gründe für den wissenschaftlichen Aufschwung Europas nach Begriff des Naturgesetzes ( göttliches Gesetz, dura lex sed lex ) somit ist die Natur nicht eine Sammlung zusammenhangloser Phänomene - Der Mensch kann die Gesetze erkennen (das heißt verstehen ) Der Tao (, Natur, Geist, Wesen der Dinge) ist nicht wirklich etwas rationel Erkennbares, eher etwas (intuitives) Erfühlbares. - Reduktion der Beobachtung auf das Wesentliche (das (abstrakte!) Gesetz) - Wissenschaft Anwendung (Technik) - Dieser Wissenschaftsbegriff hat vor allem (bleiben wir bescheiden) deswegen Bestand gehabt, weil er Erfolg brachte. 43

44 - Wird er weiterhin erfolgreich bleiben? In wie weit? - Wird die klassische (der 250 letzten Jahre ) Art, Wissenschaft zu treiben, zusehends zum Schnee von gestern? - Kein Mensch weiss allerding, was genau sie ersetzen wird. - Hat Europa (der Westen) somit sein komparativen Vorteil aufgebraucht? soft sciences, holistische Ansätze,... 44

45 Einige Referenzen in alter Technik Guy Bechtel Gutenberg, Fayard, Paris 1992 Hermann Hesse Das Glasperlenspiel, Versuch einer Lebensbeschreibung des Magister Ludi Josef Knecht samt Knechts hinterlassenen Schriften, Suhrkamp Douglas R. Hofstadter Gödel, Escher, Bach: An Eternal Golden Braid Random House, New York, 1979, Library of Congress QA9.8.H D Gödel, Escher, Bach, ein Endlos Geflochtenes Band, DTV 1992 Joseph Needham La science chinoise et l Occident Collection Points Sciences Seuil

46 und in neuer: 46

47 Dank Professor Jean-Marie Caillé Université Bordeaux II... und Herrn cand.phil. Hugo Remark für das Auffinden von Rechtschreibefehlern und andere Kommentare 47

48 "ACTUALITES" Neural Networks adjust empirically until desired result achieved INPUT BLACK BOX "Desired" output "Training" data INPUT some data OUTPUT Trained BLACK BOX OUTPUT some output 48

49 Rekursivität: Don Quichotte begegnet sich selbst Ein Fugenthema begleitet sich selbst Eine Filmkamera filmt sich selbst Eine Programm ruft sich selbst auf Program do_something Program do_something Program do_something Call do_something Call do_something Call do_something Stop Stop Stop Program do_something Program do_something Program do_something IF... Call do_something IF... Call do_something IF... Call do_something Stop Stop Stop 49

HFWU Nürtingen-Geislingen, Automobilwirtschaft (B.A.) Digitale Revolution. Nikolaj Lunze, M.Sc.

HFWU Nürtingen-Geislingen, Automobilwirtschaft (B.A.) Digitale Revolution. Nikolaj Lunze, M.Sc. HFWU Nürtingen-Geislingen, Automobilwirtschaft (B.A.) Dozent: Digitale Revolution, M.Sc. Digitale Revolution Durch die Erfindung des Microchips ausgelöster Umbruch, der seit Ende des 20. Jahrhunderts einen

Mehr

Einführung in die Informatik

Einführung in die Informatik Einführung in die Informatik Geschichte und Einteilung der Informatik 01101101 01011001 11010011 10011000 00000011 00011100 01111111 11111111 00110100 00101110 11101110 01110010 10011101 00111010 2 Der

Mehr

Informatik im Studiengang Allgemeiner Maschinenbau Sommersemester 2014

Informatik im Studiengang Allgemeiner Maschinenbau Sommersemester 2014 Informatik im Studiengang Allgemeiner Maschinenbau Sommersemester 2014 Prof. Dr.-Ing. habil. Peter Sobe Fakultät Informatik / Mathematik Zur Person: Prof. Dr.-Ing. habil. Peter Sobe Fakultät Informatik/Mathematik

Mehr

Brückenkurs / Computer

Brückenkurs / Computer Brückenkurs / Computer Sebastian Stabinger IIS 22 September 2014 1 / 24 Content 1 Allgemeines zum Studium 2 Was ist ein Computer? 3 Geschichte des Computers 4 Komponenten eines Computers 5 Aufbau eines

Mehr

Bioinformatik I (Einführung)

Bioinformatik I (Einführung) Kay Diederichs, Sommersemester 2015 Bioinformatik I (Einführung) Algorithmen Sequenzen Strukturen PDFs unter http://strucbio.biologie.unikonstanz.de/~dikay/bioinformatik/ Klausur: Fr 17.7. 10:00-11:00

Mehr

Grundlagen der Informatik

Grundlagen der Informatik Grundlagen der Informatik Prof. Dr. Bernhard Schiefer bernhard.schiefer@fh-kl.de http://www.fh-kl.de/~schiefer Wesentliche Inhalte Einführung Rechnergrundlagen Grundlagen der Programmierung Kern imperativer

Mehr

Geschichte des Hochleistungsrechnens. Prof. Dr. Thomas Ludwig

Geschichte des Hochleistungsrechnens. Prof. Dr. Thomas Ludwig Geschichte des Hochleistungsrechnens Prof. Dr. Thomas Ludwig DKRZ / UHH Prediger 1,9 Was geschehen ist, wird wieder geschehen, was man getan hat, wird man wieder tun: Es gibt nichts Neues unter der Sonne.

Mehr

Brückenkurs / Computer

Brückenkurs / Computer Brückenkurs / Computer Sebastian Stabinger IIS 23 September 2013 Sebastian Stabinger (IIS) Brückenkurs / Computer 23 September 2013 1 / 20 Content 1 Allgemeines zum Studium 2 Was ist ein Computer? 3 Geschichte

Mehr

4. Lernen von Entscheidungsbäumen. Klassifikation mit Entscheidungsbäumen. Entscheidungsbaum

4. Lernen von Entscheidungsbäumen. Klassifikation mit Entscheidungsbäumen. Entscheidungsbaum 4. Lernen von Entscheidungsbäumen Klassifikation mit Entscheidungsbäumen Gegeben sei eine Menge von Objekten, die durch /Wert- Paare beschrieben sind. Jedes Objekt kann einer Klasse zugeordnet werden.

Mehr

Informatik als Unterrichtsfach am Gymnasium. Renato Renner ETH Zürich

Informatik als Unterrichtsfach am Gymnasium. Renato Renner ETH Zürich Informatik als Unterrichtsfach am Gymnasium Renato Renner ETH Zürich Wie kann ich Musik-Dateien auf mein neues iphone übertragen? Wie kann ich meine digitalen Fotos archivieren? Wie findet Google seine

Mehr

Spielst du noch oder rechnest du schon?

Spielst du noch oder rechnest du schon? Spielst du noch oder rechnest du schon? Mit Spielkonsole und Co. zum Supercomputer der Zukunft Fachbereich Elektrotechnik und Informationstechnik Fachhochschule Bielefeld University of Applied Sciences

Mehr

Informatik - Lehrgang 2000/2001 GRUNDLAGEN

Informatik - Lehrgang 2000/2001 GRUNDLAGEN Informatik - Lehrgang 2000/2001 GRUNDLAGEN Ein Überblick! Das Werden der Informatik! Daten! Technische Informatik Der von Neumann Computer Versuch einer Entmystifizierung 2 Grundlagen Micheuz Peter Das

Mehr

HUMANGENETIK IN DER WELT VON HEUTE: 12 SALZBURGER VORLESUNGEN (GERMAN EDITION) BY FRIEDRICH VOGEL

HUMANGENETIK IN DER WELT VON HEUTE: 12 SALZBURGER VORLESUNGEN (GERMAN EDITION) BY FRIEDRICH VOGEL FRIEDRICH VOGEL READ ONLINE AND DOWNLOAD EBOOK : HUMANGENETIK IN DER WELT VON HEUTE: 12 SALZBURGER VORLESUNGEN (GERMAN EDITION) BY Click button to download this ebook READ ONLINE AND DOWNLOAD HUMANGENETIK

Mehr

Algorithms for graph visualization

Algorithms for graph visualization Algorithms for graph visualization Project - Orthogonal Grid Layout with Small Area W INTER SEMESTER 2013/2014 Martin No llenburg KIT Universita t des Landes Baden-Wu rttemberg und nationales Forschungszentrum

Mehr

Geschichte der Informatik

Geschichte der Informatik Entwicklung von Informationstechnik und Durchdringung des Alltags seit der 2. Hälfte des 20 Jahrhunderts explosionsartig Informationsgesellschaft Zunehmende Bedeutung und Wert von Informationen Schnelle

Mehr

Hochleistungsrechnen für Wissenschaft und Wirtschaft im internationalen Verbund

Hochleistungsrechnen für Wissenschaft und Wirtschaft im internationalen Verbund Hochleistungsrechnen für Wissenschaft und Wirtschaft im internationalen Verbund Prof. Dr. rer. nat. Christian Schröder Dipl.-Ing. Thomas Hilbig, Dipl.-Ing. Gerhard Hartmann Fachbereich Elektrotechnik und

Mehr

Einführung in die Robotik Einführung. Mohamed Oubbati Institut für Neuroinformatik. Tel.: (+49) 731 / 50 24153 mohamed.oubbati@uni-ulm.de 23. 10.

Einführung in die Robotik Einführung. Mohamed Oubbati Institut für Neuroinformatik. Tel.: (+49) 731 / 50 24153 mohamed.oubbati@uni-ulm.de 23. 10. Einführung in die Robotik Einführung Mohamed Oubbati Institut für Neuroinformatik Tel.: (+49) 731 / 50 24153 mohamed.oubbati@uni-ulm.de 23. 10. 2012 Was ist ein Roboter? Was ist ein Roboter? Jeder hat

Mehr

Computeranwendung in der Chemie Informatik für Chemiker(innen)

Computeranwendung in der Chemie Informatik für Chemiker(innen) Computeranwendung in der Chemie Informatik für Chemiker(innen) Dr. Jens Döbler Arbeitsgruppe Quantenchemie jd@chemie.hu-berlin.de Jens Döbler 2003 "Computer in der Chemie", WS 2003-04, Humboldt-Universität

Mehr

Einführung in die Linguistik, Teil 4

Einführung in die Linguistik, Teil 4 Einführung in die Linguistik, Teil 4 Menschliche Sprachverarbeitung im Rahmen der Kognitionswissenschaft Markus Bader, Frans Plank, Henning Reetz, Björn Wiemer Einführung in die Linguistik, Teil 4 p. 1/19

Mehr

Coma I. Einleitung. Computer und Algorithmen. Programmiersprachen. Algorithmen versus Programmiersprachen. Literaturhinweise

Coma I. Einleitung. Computer und Algorithmen. Programmiersprachen. Algorithmen versus Programmiersprachen. Literaturhinweise Coma I Einleitung 1 Computer und Algorithmen Programmiersprachen Algorithmen versus Programmiersprachen Literaturhinweise 2 Computer und Algorithmen Programmiersprachen Algorithmen versus Programmiersprachen

Mehr

Ohne Mathematik undenkbar!

Ohne Mathematik undenkbar! Die tägliche - Suche: Ohne Mathematik undenkbar! Dipl.-Wirt.Math. Jan Maruhn FB IV - Mathematik Universität Trier 29. März 2006 29. März 2006 Seite 1 Gliederung Einleitung und Motivation Das Internet als

Mehr

Rechnen mit ultra-kalten Atomen: vom Quantensimulator zum Quantencomputer?

Rechnen mit ultra-kalten Atomen: vom Quantensimulator zum Quantencomputer? Rechnen mit ultra-kalten Atomen: vom Quantensimulator zum Quantencomputer? Uwe-Jens Wiese Albert Einstein Center for Fundamental Physics Institute for Theoretical Physics, Bern University Physik am Freitag

Mehr

Wissenschaft, Frauenbildung und Mathematik vom Mittelalter bis zum Zeitalter der Aufklärung

Wissenschaft, Frauenbildung und Mathematik vom Mittelalter bis zum Zeitalter der Aufklärung Wissenschaft, Frauenbildung und Mathematik vom Mittelalter bis zum Zeitalter der Aufklärung Mittelalter, ~ 6.-15. Jh. 6.-12. Jh.: Monopol der Kirche über Bildung und Wissenschaft Klöster: Tradierung des

Mehr

Algorithmische Modelle als neues Paradigma

Algorithmische Modelle als neues Paradigma Algorithmische Modelle als neues Paradigma Axel Schwer Seminar über Philosophische Grundlagen der Statistik, WS 2010/11 Betreuer: Prof. Dr. Thomas Augustin München, den 28. Januar 2011 1 / 29 LEO BREIMAN

Mehr

DOWNLOAD. Englisch in Bewegung. Spiele für den Englischunterricht. Britta Buschmann. Downloadauszug aus dem Originaltitel:

DOWNLOAD. Englisch in Bewegung. Spiele für den Englischunterricht. Britta Buschmann. Downloadauszug aus dem Originaltitel: DOWNLOAD Britta Buschmann Englisch in Bewegung Spiele für den Englischunterricht auszug aus dem Originaltitel: Freeze Hör-/ und Sehverstehen Folgende Bewegungen werden eingeführt: run: auf der Stelle rennen

Mehr

Die versteckten Fallen der "Jahr-2000"-Fähigkeit von Software am Beispiel von REXX

Die versteckten Fallen der Jahr-2000-Fähigkeit von Software am Beispiel von REXX Die versteckten Fallen der "Jahr-2000"-Fähigkeit von Software am Beispiel von REXX Zusammenfassung: Autorin/Autor: Um Software "Jahr-2000"-fähig zu machen, müssen Programmierer auch auf Fallen achten,

Mehr

Der Adapter Z250I / Z270I lässt sich auf folgenden Betriebssystemen installieren:

Der Adapter Z250I / Z270I lässt sich auf folgenden Betriebssystemen installieren: Installationshinweise Z250I / Z270I Adapter IR USB Installation hints Z250I / Z270I Adapter IR USB 06/07 (Laden Sie den Treiber vom WEB, entpacken Sie ihn in ein leeres Verzeichnis und geben Sie dieses

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Danksagung. Einleitung 1

Inhaltsverzeichnis. Danksagung. Einleitung 1 Inhaltsverzeichnis Prolog Danksagung XI XVI Einleitung 1 1 Der Informationsbegriff.3 1.1 Die Geschichte des Informationsbegriffes 3 1.2 Das Sender-Kanal-Empfänger-Schema 6 1.3 Der sprachwissenschaftliche

Mehr

2 German sentence: write your English translation before looking at p. 3

2 German sentence: write your English translation before looking at p. 3 page Edward Martin, Institut für Anglistik, Universität Koblenz-Landau, Campus Koblenz 2 German sentence: write your English translation before looking at p. 3 3 German sentence analysed in colour coding;

Mehr

Computational Life Science

Computational Life Science Computational Life Science Algorithmik Analysis Bildverarbeitung Biochemie Bioinformatik Biologische Systeme Chemie Lineare Algebra Numerik Programmierung Stochastik mit dem Leben im Focus Computational

Mehr

-Which word (lines 47-52) does tell us that Renia s host brother is a pleasant person?

-Which word (lines 47-52) does tell us that Renia s host brother is a pleasant person? Reading tasks passend zu: Open World 1 Unit 4 (student s book) Through a telescope (p. 26/27): -Renia s exchange trip: richtig falsch unkar? richtig falsch unklar: Renia hat sprachliche Verständnisprobleme.

Mehr

Personalpronomen und das Verb to be

Personalpronomen und das Verb to be Personalpronomen und das Verb to be Das kann ich hier üben! Das kann ich jetzt! Was Personalpronomen sind und wie man sie verwendet Wie das Verb to be gebildet wird Die Lang- und Kurzformen von to be Verneinung

Mehr

Computer-Generationen

Computer-Generationen (K.Zuses Z3, 1941) (Vorschlag) Generation Beispiel Technologie Geschw./Speich. Software Vorgeneration Z3 Elektro- 0,0002 MIPS Verdrahtet 1941-1944 Mark1 mechanik 1.Generation ENIAC, Z22 Elektronen- 0,02

Mehr

Kann ein Computer denken?

Kann ein Computer denken? Kann ein Computer denken? Fachbereich Betriebswirtschaft FH www.fh-koblenz.de/bw/komus www.komus.de www.fh-koblenz.de/bw/komus www.fh-koblenz.de/bw/komus 2 www.fh-koblenz.de/bw/komus 3 www.fh-koblenz.de/bw/komus

Mehr

1. Übung zu "Numerik partieller Differentialgleichungen"

1. Übung zu Numerik partieller Differentialgleichungen 1. Übung zu "Numerik partieller Differentialgleichungen" Simon Gawlok, Eva Treiber Engineering Mathematics and Computing Lab 22. Oktober 2014 1 / 15 1 Organisatorisches 2 3 4 2 / 15 Organisatorisches Ort:

Mehr

SOI 2013. Die Schweizer Informatikolympiade

SOI 2013. Die Schweizer Informatikolympiade SOI Die Schweizer Informatikolympiade Lösung SOI Wie schreibe ich eine gute Lösung? Bevor wir die Aufgaben präsentieren, möchten wir dir einige Tipps geben, wie eine gute Lösung für die theoretischen

Mehr

Herzlichen Glückwunsch!... 9

Herzlichen Glückwunsch!... 9 Inhalt Einführung Herzlichen Glückwunsch!...................... 9 Teil I Darwins Algorithmus 1. Geradewegs ins Chaos....................... 17 2. Was Darwin nicht wusste..................... 36 3. Die

Mehr

Gesammelte Schriften

Gesammelte Schriften Arnold Sommerfeld Gesammelte Schriften Band IV u Friedr. Vieweg & Sohn Braunschweig Inhaltsverzeichnis Band IV Gruppe 9 Quantenmechanische Probleme / Referent Prof. Dr. F. Sauter Einige grundsätzliche

Mehr

2. Lernen von Entscheidungsbäumen

2. Lernen von Entscheidungsbäumen 2. Lernen von Entscheidungsbäumen Entscheidungsbäume 2. Lernen von Entscheidungsbäumen Gegeben sei eine Menge von Objekten, die durch Attribut/Wert- Paare beschrieben sind. Jedes Objekt kann einer Klasse

Mehr

Daten haben wir reichlich! 25.04.14 The unbelievable Machine Company 1

Daten haben wir reichlich! 25.04.14 The unbelievable Machine Company 1 Daten haben wir reichlich! 25.04.14 The unbelievable Machine Company 1 2.800.000.000.000.000.000.000 Bytes Daten im Jahr 2012* * Wenn jedes Byte einem Buchstaben entspricht und wir 1000 Buchstaben auf

Mehr

GRIPS - GIS basiertes Risikoanalyse-, Informations- und Planungssystem

GRIPS - GIS basiertes Risikoanalyse-, Informations- und Planungssystem GRIPS - GIS basiertes Risikoanalyse-, Informations- und Planungssystem GIS based risk assessment and incident preparation system Gregor Lämmel TU Berlin GRIPS joined research project TraffGo HT GmbH Rupprecht

Mehr

1 Vom Problem zum Programm

1 Vom Problem zum Programm 1 Vom Problem zum Programm Ein Problem besteht darin, aus einer gegebenen Menge von Informationen eine weitere (bisher unbekannte) Information zu bestimmen. 1 Vom Problem zum Programm Ein Algorithmus ist

Mehr

Einführung (0) Erster funktionsfähiger programmgesteuerter Rechenautomat Z3, fertiggestellt 1941 Bild: Nachbau im Deutschen Museum München

Einführung (0) Erster funktionsfähiger programmgesteuerter Rechenautomat Z3, fertiggestellt 1941 Bild: Nachbau im Deutschen Museum München Einführung (0) Erster funktionsfähiger programmgesteuerter Rechenautomat Z3, fertiggestellt 1941 Bild: Nachbau im Deutschen Museum München Einführung (1) Was ist ein Rechner? Maschine, die Probleme für

Mehr

Elektromechanische Computer

Elektromechanische Computer Elektromechanische Computer Erfinder, ihre Biographien und Maschinen Konrad Zuse George Stibitz Howard Aiken Konrad Zuse: Biographie I Geburt: 22.06.1910 in Berlin 1928 Studium Maschinenbau (TH Berlin-Charl.),

Mehr

Warum studiere ich Informatik und das in Freiburg?

Warum studiere ich Informatik und das in Freiburg? Warum studiere ich Informatik, Studentin der Informatik, Albert-Ludwigs-Universität, Freiburg Mitglied der Fachschaft FAW Informatikjahr 2006 Überblick Warum Informatik Voraussetzungen Inhalte Aussichten

Mehr

B I N G O DIE SCHULE. Bingo card: Classroom Items. 2007 abcteach.com

B I N G O DIE SCHULE. Bingo card: Classroom Items. 2007 abcteach.com Bingo call sheet: Classroom Items Das Klassenzimmer die Tafel die Kreide die Uhr die Landkarte das Buch das Heft der Kugelschreiber die Füllfeder der Stuhl der Bleistift das Papier der Schreibtisch der

Mehr

Vom Chip zum Gehirn Elektronische Systeme zur Informationsverarbeitung

Vom Chip zum Gehirn Elektronische Systeme zur Informationsverarbeitung Vom Chip zum Gehirn Elektronische Systeme zur Informationsverarbeitung Johannes Schemmel Forschungsgruppe Electronic Vision(s) Lehrstuhl Prof. K. Meier Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg Mitarbeiter:

Mehr

Künstliche Intelligenz

Künstliche Intelligenz Künstliche Intelligenz Data Mining Approaches for Instrusion Detection Espen Jervidalo WS05/06 KI - WS05/06 - Espen Jervidalo 1 Overview Motivation Ziel IDS (Intrusion Detection System) HIDS NIDS Data

Mehr

Infovorkurs, Teil III: Maschinenabstraktion & Ausblick

Infovorkurs, Teil III: Maschinenabstraktion & Ausblick Infovorkurs, Teil 09.10.2015 Webseite Die neuen Folien, die Übungen und Umfrageergebnisse stehen online; außerdem die Turingmaschinen-Quelltexte. www.geile-hirnbude.de/vorkurs Algorithmen Laufzeitabschätzung

Mehr

SemTalk Services. SemTalk UserMeeting 29.10.2010

SemTalk Services. SemTalk UserMeeting 29.10.2010 SemTalk Services SemTalk UserMeeting 29.10.2010 Problemstellung Immer mehr Anwender nutzen SemTalk in Verbindung mit SharePoint Mehr Visio Dokumente Viele Dokumente mit jeweils wenigen Seiten, aber starker

Mehr

Was ist ein Compiler?

Was ist ein Compiler? Was ist ein Compiler? Was ist ein Compiler und worum geht es? Wie ist ein Compiler aufgebaut? Warum beschäftigen wir uns mit Compilerbau? Wie ist die Veranstaltung organisiert? Was interessiert Sie besonders?

Mehr

Kontrollstrukturen, Pseudocode und Modulo-Rechnung

Kontrollstrukturen, Pseudocode und Modulo-Rechnung Kontrollstrukturen, Pseudocode und Modulo-Rechnung CoMa-Übung III TU Berlin 29.10.2012 CoMa-Übung III (TU Berlin) Kontrollstrukturen, Pseudocode und Modulo-Rechnung 29.10.2012 1 / 1 Themen der Übung 1

Mehr

Statistik und Computer Statistische Software (R) Paul Fink, M.Sc. Formeln und Code Was ist Statistiksoftware?

Statistik und Computer Statistische Software (R) Paul Fink, M.Sc. Formeln und Code Was ist Statistiksoftware? Statistik und Computer Efron (2001): Statistik im 20. Jahrhundert Statistische Software (R) Paul Fink, M.Sc. Institut für Statistik Ludwig-Maximilians-Universität München Einführung Applications 1900 Theory?

Mehr

Field Librarianship in den USA

Field Librarianship in den USA Field Librarianship in den USA Bestandsaufnahme und Zukunftsperspektiven Vorschau subject librarians field librarians in den USA embedded librarians das amerikanische Hochschulwesen Zukunftsperspektiven

Mehr

Visualisierung der Eidolon Auswertung. VisEiA. Graphischer Client für das Emailspiel Eidolon

Visualisierung der Eidolon Auswertung. VisEiA. Graphischer Client für das Emailspiel Eidolon Visualisierung der Eidolon Auswertung VisEiA Graphischer Client für das Emailspiel Eidolon Entstanden im Ramen einer Seminararbeit in Informatik Universität Fribourg, Schweiz david.buchmann@gmx.net http://getit.at/viseia/

Mehr

3D-Druck: Chancen und Herausforderungen für Schweizer Unternehmen

3D-Druck: Chancen und Herausforderungen für Schweizer Unternehmen 3D-Druck: Chancen und Herausforderungen für Schweizer Unternehmen Zur Person: Matthias Baldinger Management Consultant in Operations & Supply Chain Management Doktorand am betriebswissenschaftlichen Zentrum:

Mehr

Ein kleiner Einblick in die Welt der Supercomputer. Christian Krohn 07.12.2010 1

Ein kleiner Einblick in die Welt der Supercomputer. Christian Krohn 07.12.2010 1 Ein kleiner Einblick in die Welt der Supercomputer Christian Krohn 07.12.2010 1 Vorschub: FLOPS Entwicklung der Supercomputer Funktionsweisen von Supercomputern Zukunftsvisionen 2 Ein Top10 Supercomputer

Mehr

Algorithmus, siehe (1)

Algorithmus, siehe (1) Der Computer als elektronische Rechenmaschine entstand in den vierziger Jahren des 20. Jahrhunderts. Die Gedankenwelt der Informatik lässt sich aber bedeutend weiter zurückverfolgen. Mit diesem Kapitel

Mehr

Ideen der Informatik. Wie funktionieren Computer? Kurt Mehlhorn

Ideen der Informatik. Wie funktionieren Computer? Kurt Mehlhorn Ideen der Informatik Wie funktionieren Computer? Kurt Mehlhorn Übersicht Wie funktionieren Computer? Der von Neumann Rechner. Universalität von Rechnern: Basis für Siegeszug der Informatik. Jeder Rechner

Mehr

Design Thinking. Berner Fachhochschule Institut Unternehmensentwicklung Prof. Dr. Andreas Ninck

Design Thinking. Berner Fachhochschule Institut Unternehmensentwicklung Prof. Dr. Andreas Ninck Design Thinking Die Fähigkeit, schneller zu lernen als die Konkurrenz, ist vielleicht der einzige wirklich dauerhafte Wettbewerbsvorteil. Arie de Geus, Royal Dutch Shell Innovation Machbarkeit Nützlichkeit

Mehr

Jahr 2 nach Snowden. Was haben wir gelernt? Prof. Thorsten Holz Lehrstuhl für Systemsicherheit, Ruhr-Universität Bochum

Jahr 2 nach Snowden. Was haben wir gelernt? Prof. Thorsten Holz Lehrstuhl für Systemsicherheit, Ruhr-Universität Bochum Jahr 2 nach Snowden Was haben wir gelernt? Prof. Thorsten Holz Lehrstuhl für Systemsicherheit, Ruhr-Universität Bochum Telegraphen-Verbindungen (1891) Slide # 2 Black Chamber Slide # 3 Enthüllungen (Sommer

Mehr

Ein Maulwurf kommt immer allein PDF

Ein Maulwurf kommt immer allein PDF Ein Maulwurf kommt immer allein PDF ==>Download: Ein Maulwurf kommt immer allein PDF ebook Ein Maulwurf kommt immer allein PDF - Are you searching for Ein Maulwurf kommt immer allein Books? Now, you will

Mehr

Berühmte Informatiker

Berühmte Informatiker Berühmte Informatiker Teil 5: Konrad Zuse 1910-1995 Konrad Zuse * 22.06.1910 in Berlin 18.12.1995 in Hünfeld bei Fulda Erfinder des ersten funktionsfähigen Computers Erfinder der ersten funktionalen (!)

Mehr

Facharbeit Informatik

Facharbeit Informatik GK 12.2 (ht) ACHTUNG: Die folgende Liste soll NUR Anregungen liefern. Bei fast allen Themen wird eine konkrete - meist einschränkende - Ausformulierung des Themas notwendig sein! 1 Programmieren und Algoritmik

Mehr

Tuesday 10 May 2011 Afternoon Time: 30 minutes plus 5 minutes reading time

Tuesday 10 May 2011 Afternoon Time: 30 minutes plus 5 minutes reading time Write your name here Surname Other names Edexcel IGCSE German Paper 1: Listening Centre Number Candidate Number Tuesday 10 May 2011 Afternoon Time: 30 minutes plus 5 minutes reading time You do not need

Mehr

Tuning des Weblogic /Oracle Fusion Middleware 11g. Jan-Peter Timmermann Principal Consultant PITSS

Tuning des Weblogic /Oracle Fusion Middleware 11g. Jan-Peter Timmermann Principal Consultant PITSS Tuning des Weblogic /Oracle Fusion Middleware 11g Jan-Peter Timmermann Principal Consultant PITSS 1 Agenda Bei jeder Installation wiederkehrende Fragen WievielForms Server braucheich Agenda WievielRAM

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Vertretungsstunde Englisch 5. Klasse: Grammatik

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Vertretungsstunde Englisch 5. Klasse: Grammatik Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Vertretungsstunde Englisch 5. Klasse: Grammatik Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de Pronouns I Let s talk about

Mehr

Ideen der Informatik. Eine Vorlesung für Hörer aller Fakultäten

Ideen der Informatik. Eine Vorlesung für Hörer aller Fakultäten Ideen der Informatik Eine Vorlesung für Hörer aller Fakultäten Kurt Mehlhorn und Adrian Neumann Max-Planck-Institut für Informatik und Universität des Saarlandes Unsere drei Ziele Grundbegriffe der Informatik:

Mehr

Grundlagen der Künstlichen Intelligenz

Grundlagen der Künstlichen Intelligenz Grundlagen der Künstlichen Intelligenz 22. Constraint-Satisfaction-Probleme: Kantenkonsistenz Malte Helmert Universität Basel 14. April 2014 Constraint-Satisfaction-Probleme: Überblick Kapitelüberblick

Mehr

English grammar BLOCK F:

English grammar BLOCK F: Grammatik der englischen Sprache UNIT 23 2. Klasse Seite 1 von 13 English grammar BLOCK F: UNIT 21 Say it more politely Kennzeichen der Modalverben May and can Adverbs of manner Irregular adverbs Synonyms

Mehr

Die Geschichte des Computers

Die Geschichte des Computers Inhaltsverzeichnis Der Vorbote des Computers... 3 Der Erfinder des ersten Computers... 3 Die Computer... 4 Der erste Computer Z1... 4 Der zweite Computer Z3... 5 Der Mark I... 6 Der ENIAC... 7 Der SSEC...

Mehr

Wozu dient ein Logikanalysator?

Wozu dient ein Logikanalysator? Wozu dient ein Logikanalysator? Beispiel: Microcontroller Microcontroller kommen vor in Haushaltsgeräten (Waschmaschine,...) in Fahrzeugen (ABS, Motorsteuerung, Radio,...) in Computern (Tastatur, Festplatte,

Mehr

Einführung in die Robotik Kinematik. Mohamed Oubbati Institut für Neuroinformatik. Tel.: (+49) 731 / 50 24153 mohamed.oubbati@uni-ulm.de 20. 11.

Einführung in die Robotik Kinematik. Mohamed Oubbati Institut für Neuroinformatik. Tel.: (+49) 731 / 50 24153 mohamed.oubbati@uni-ulm.de 20. 11. Einführung in die Robotik Kinematik Mohamed Oubbati Institut für Neuroinformatik Tel.: (+49) 731 / 50 24153 mohamed.oubbati@uni-ulm.de 20. 11. 2012 Die Klausur findet am 12 März 2013 im H20 um 11h. Dauer:

Mehr

Informatik Mensch Gesellschaft. Historische Entwicklung der Informationstechnik (von Anfang bis Heute)

Informatik Mensch Gesellschaft. Historische Entwicklung der Informationstechnik (von Anfang bis Heute) Informatik Mensch Gesellschaft Historische Entwicklung der Informationstechnik (von Anfang bis Heute) Algorithmen-Automat Schritt-für-Schritt-Anleitung zum Lösen mathematischer Probleme kann immer wieder

Mehr

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå=

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= Error: "Could not connect to the SQL Server Instance" or "Failed to open a connection to the database." When you attempt to launch ACT! by Sage or ACT by Sage Premium for

Mehr

miditech 4merge 4-fach MIDI Merger mit :

miditech 4merge 4-fach MIDI Merger mit : miditech 4merge 4-fach MIDI Merger mit : 4 x MIDI Input Port, 4 LEDs für MIDI In Signale 1 x MIDI Output Port MIDI USB Port, auch für USB Power Adapter Power LED und LOGO LEDs Hochwertiges Aluminium Gehäuse

Mehr

B.SC. INFORMATIK TIM JUNGNICKEL

B.SC. INFORMATIK TIM JUNGNICKEL ABOUT ME (21) 5. SEMESTER B.SC. INFORMATIK TU-BERLIN SEIT 2008 2 AGENDA Was ist Informatik? Wie geht es weiter? Was kann ich an der Uni machen? 1 2 3 4 Struktur des Studiums Was lernt man an der Universität?

Mehr

Universität Koblenz-Landau, Abteilung Koblenz FB 4 Informatik. Seminar Entscheidungsverfahren für logische Theorien. Endliche Modelle.

Universität Koblenz-Landau, Abteilung Koblenz FB 4 Informatik. Seminar Entscheidungsverfahren für logische Theorien. Endliche Modelle. Universität Koblenz-Landau, Abteilung Koblenz FB 4 Informatik Seminar Entscheidungsverfahren für logische Theorien Tobias Hebel Koblenz, am 18.02.2005 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 3 2 Grundlagen...

Mehr

Chemical heat storage using Na-leach

Chemical heat storage using Na-leach Hilfe2 Materials Science & Technology Chemical heat storage using Na-leach Robert Weber Empa, Material Science and Technology Building Technologies Laboratory CH 8600 Dübendorf Folie 1 Hilfe2 Diese Folie

Mehr

Übung zur Vorlesung Einführung in die Computerlinguistik und Sprachtechnologie

Übung zur Vorlesung Einführung in die Computerlinguistik und Sprachtechnologie Übung zur Vorlesung Einführung in die Computerlinguistik und Sprachtechnologie Wintersemester 2009/10, Prof. Dr. Udo Hahn, Erik Fäßler Übungsblatt 3 vom 19.11.2009 Abgabe bis 26.11.2009, 14:30 Uhr; per

Mehr

Informatik und Informationstechnik (IT)

Informatik und Informationstechnik (IT) Informatik und Informationstechnik (IT) Abgrenzung Zusammenspiel Übersicht Informatik als akademische Disziplin Informations- und Softwaretechnik Das Berufsbild des Informatikers in der Bibliothekswelt

Mehr

Best Prac*ces for Scien*fic Compu*ng. Von Marc Grimpo

Best Prac*ces for Scien*fic Compu*ng. Von Marc Grimpo Best Prac*ces for Scien*fic Compu*ng Von Marc Grimpo 1 Zugrunde liegende Paper Best Prac*ces for Scien*fic Compu*ng, Wilson et al. A survey of the Prac*ce of Computa*onal Science, Prabhu et al. So;ware

Mehr

Ideen der Informatik Suchen und Sortieren [Ordnung muss sein ] Kurt Mehlhorn Adrian Neumann viele Folien von Kostas Panagiotou

Ideen der Informatik Suchen und Sortieren [Ordnung muss sein ] Kurt Mehlhorn Adrian Neumann viele Folien von Kostas Panagiotou Ideen der Informatik Suchen und Sortieren [Ordnung muss sein ] Kurt Mehlhorn Adrian Neumann viele Folien von Kostas Panagiotou Suchen Welche Telefonnummer hat Kurt Mehlhorn? Wie schreibt man das Wort Equivalenz?

Mehr

FHZ. K01 Geschichte des Computers. Lernziele. Hochschule Technik+Architektur Luzern. Inhalt

FHZ. K01 Geschichte des Computers. Lernziele. Hochschule Technik+Architektur Luzern. Inhalt Inhalt 1. Geschichte Folie 1 Lernziele Sie kennen die wichtigsten Punkte in der Geschichte des Computers Sie sind mit einigen Begriffen vertraut Folie 2 Seite 1 Computer als elektronische Rechenmaschine:

Mehr

Kybernetik Das Kybernetische Modell

Kybernetik Das Kybernetische Modell Kybernetik Das Kybernetische Modell Mohamed Oubbati Institut für Neuroinformatik Tel.: (+49) 731 / 50 24153 mohamed.oubbati@uni-ulm.de 05. 06. 2012 Das Modell Das Modell Was ist ein Modell? Ein Modell

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien Ein Tag im Leben eines Studenten Lukas Rübenach studiert Chemie. Zusätzlich zu seinen Vorlesungen an der Universität macht er auch ein Praktikum, in dem er das theoretische Wissen anwenden kann. Durch

Mehr

Proseminar: Geschichte des Computers Schachprogrammierung Die Digitale Revolution

Proseminar: Geschichte des Computers Schachprogrammierung Die Digitale Revolution Die Digitale Revolution Internet 3D-Drucker Quants Singularität 27.02.14 Johannes Polster Das Spiel der Könige Sehr altes Spiel: Entstehung vor 1500 Jahren Weltberühmt Strategisches Spiel Kein Glück, Intelligenz,

Mehr

Informatik studieren an der Universität zu Lübeck

Informatik studieren an der Universität zu Lübeck Informatik studieren an der Universität zu Lübeck Prof. Dr. Till Tantau Studiengangsleiter MINT Lübecker Schnuppertag 2011 Das Informatik-Studium an der Uni Lübeck...... ist angewandter. Ein Studium an

Mehr

Next Generation SEO Author Markups und Schema Integrationen Marcus Tober Köln 16.10.2013

Next Generation SEO Author Markups und Schema Integrationen Marcus Tober Köln 16.10.2013 Next Generation SEO Author Markups und Schema Integrationen Marcus Tober Köln 16.10.2013 10/21/2013 Searchmetrics Inc. 2013 Page 1 Gründer von Searchmetrics Ich liebe SEO und Search seit 2001 Informatik-Studium

Mehr

Gewöhnliche Differentialgleichungen (ODEs) I

Gewöhnliche Differentialgleichungen (ODEs) I Gewöhnliche Differentialgleichungen (ODEs) I Autor: Harald Höller letzte Änderung: 17.03.10 Lizenz: Creative Commons Lizenz by-nc-sa 3.0 at Differentialgleichungen lösen und plotten in Mathematica Grundlegendes

Mehr

Grundlagen der Informatik

Grundlagen der Informatik Grundlagen der Informatik Teil I Definition, Geschichte und Teilgebiete der Informatik Seite 1 Wer steht da? M. Eng. Robert Maaßen ich@robertmaassen.de www.robertmaassen.de Studium: Informatik Vertiefungsrichtung

Mehr

Lehrstuhl Informatik VI Grundzüge der Informatik * WS 2008/2009 Prof. Dr. Joachim Biskup

Lehrstuhl Informatik VI Grundzüge der Informatik * WS 2008/2009 Prof. Dr. Joachim Biskup Universität Dortmund Lehrstuhl Informatik VI Grundzüge der Informatik * WS 28/29 Prof. Dr. Joachim Biskup Leitung der Übungen: Arno Pasternak Lösungs-Ideen Übungsblatt 6 A: Grammatiken, Syntaxdiagramme

Mehr

TECHNISCHE FICHE CONTACT CONTACTOR

TECHNISCHE FICHE CONTACT CONTACTOR TECHNISCHE FICHE CONTACT CONTACTOR 02-01-02-00 voorbeeld gegevens klant: Type machine:... Serie nr. machine:... prijsaanvraag bestelling CODE: AT-CT x D1 x L1 x L2 x AT-TI x AT-PL x AT-GA x TA x D2 x B

Mehr

Alles Terroristen! Ein Überblick aus der Perspektive der IT-Sicherheit. Lars Fischer. IT-Sicherheitsmanagement Fakultät III Universität Siegen

Alles Terroristen! Ein Überblick aus der Perspektive der IT-Sicherheit. Lars Fischer. IT-Sicherheitsmanagement Fakultät III Universität Siegen Alles Terroristen! Ein Überblick aus der Perspektive der IT-Sicherheit Lars Fischer IT-Sicherheitsmanagement Fakultät III Universität Siegen Überblick Waffen und Bewaffnete im Internet Cyberterrorismus

Mehr

Tip: Fill in only fields marked with *. Tipp: Nur Felder ausfüllen, die mit einem * markiert sind.

Tip: Fill in only fields marked with *. Tipp: Nur Felder ausfüllen, die mit einem * markiert sind. Tip: Fill in only fields marked with *. You do not need to worry about the rest. Also, do not worry about the places marked with black ink. Most important is your permanent address! Tipp: Nur Felder ausfüllen,

Mehr

i Korrekturlauf mit Acrobat Reader - Correction workflow using Acrobat Reader i.1 Vorbereitung / Preparations

i Korrekturlauf mit Acrobat Reader - Correction workflow using Acrobat Reader i.1 Vorbereitung / Preparations IPPS UND RICKS KORREKURLAUF MI ACROBA READER - CORRECION WORKFLOW USING ACROBA READER i Korrekturlauf mit Acrobat Reader - Correction workflow using Acrobat Reader i.1 Vorbereitung / Preparations VOREINSELLUNGEN

Mehr

German Section 33 - Online activitites

German Section 33 - Online activitites No. 01 Was kostet das? How much does that cost? sharer case No. 02 Drei gewinnt! Tic Tac Toe sharer case No. 03 der, die oder das? Which definite article? Das Heft ist grün. The is green. Der Radiergummi

Mehr

Sicherheit in Software

Sicherheit in Software Sicherheit in Software Fabian Cordt und Friedrich Eder 3. Juni 2011 Allgemeines Begriffserklärung Woher Die 19 Todsünden 1 - Teil 2 - Teil 3 - Teil Was kann passieren Probleme beim Porgramm Durch Lücken

Mehr

Software Echtzeitverhalten in den Griff Bekommen

Software Echtzeitverhalten in den Griff Bekommen Software Echtzeitverhalten in den Griff Bekommen B.Sc.Markus Barenhoff [www.embedded-tools.de] Dr. Nicholas Merriam [www.rapitasystems.com] Übersicht Reaktionszeit Nettolaufzeit Optimierung Worst-Case

Mehr