Leistungsbeschreibung theguard! ServiceCenter Version 2.4 Stand: Januar 2005

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Leistungsbeschreibung theguard! ServiceCenter Version 2.4 Stand: Januar 2005"

Transkript

1 Leistungsbeschreibung theguard! ServiceCenter Version 2.4 Stand: Januar 2005

2 Überblick theguard! ServiceCenter ist die Produktlösung der REALTECH zur Verwaltung und Optimierung von IT-Service Prozessen. Es verbindet alle Vorteile der einzelnen theguard!-produkte zu einer web-basierenden System Management Lösung für den Betrieb von sicheren, hochverfügbaren und effizienten IT Systemen. Die zentrale Bearbeitung von Service Anfragen (auch Incidents oder Service Requests genannt) wird zusätzlich über die Software ermöglicht. Alle Service Anfragen können automatisch (von Kategorien abhängig) an das entsprechende Supportpersonal weitergeleitet werden. Notifikations- und Eskalationsverfahren sorgen für eine reibungslose Bearbeitung von Serviceanfragen. Die Qualität des Support Prozesses kann mit Hilfe von flexiblen Service Level Regeln und Service Level Reports überwacht und ausgewertet werden. Neben einer automatischen Erkennung, können zusätzlich Inventardaten manuell gepflegt werden (Komponenten Management). Technische Hardware und Software Daten von Windows basierten Systemen werden über einen Agenten ermittelt. Das integrierte Monitoring dient zur Visualisierung von Informationen aus den Bereichen Netzwerk, Betriebssystem, Datenbank und geschäftskritischen Anwendungen. theguard! ServiceCenter bietet leistungsfähige Funktionen zur Ursachenanalyse und schnellen strukturierten Problemlösung. Die Bedienung des ServiceCenters ist vollständig browserbasierend, um einen Zugriff von überall zu gewährleisten. Stand Copyright REALTECH 2004 Seite 2 von 17

3 Funktionalitäten Allgemein o Benutzerdaten o Pflege und Suche von Kundendaten (Firmen und Ansprechpartner) o Pflege und Suche von Mitarbeiterdaten mit integriertem konfigurierbaren Workflow o LDAP/ADS Import o Excel Import und Export o Aufteilung in interne Sicht (Supporter) und Externe Sicht (Zugang für alle die eine Störung oder eine Service Auftrag melden wollen) o Forum zur Benutzung intern und extern o Möglichkeit der Einschränkung der Privilegien einer Supporter Gruppe auf einzelne Bereiche o Integrierte Wissensdatenbank o Einträge können mehrsprachig gepflegt werden o Es kann eine Person zur Prüfung von neuen Einträgen pro Kategorie angegeben werden o Personalisiertes Menü für interne und externe Sicht o Mehrsprachigkeit o interne und externe Sicht sind in folgenden Sprachen verfügbar Spanisch Italienisch Deutsch English o Ausnahme Inventory und einige Administrations-Bereiche o Das Layout der Anwendung kann angepasst werden (Firmen Logo, Schriften,...) Komponenten Management o Verwaltung von IT-Komponenten (PCs, Monitore,...) o Gruppierung von Komponenten in Systeme o Systemdaten pflegen o Zuordnung zu Benutzer o Zuordnung zu Abteilung o Zuordnung zu Standort o Zuordnung zu Kostenstelle o Status o Komponentendaten pflegen o Freitext Beschreibung o Lieferantendaten o Herstellerdaten o Garantiedaten o Preis o Status o Anzeigen der Service Anfragen pro System o Anzeigen der Service Anfragen pro Komponente o Protokollieren der Änderungen pro System o Protokollieren der Änderungen pro Komponente o Suchen nach Systemen und Komponenten o Verlinkung zu Inventory Daten o Microsoft Excel Import und Export Stand Copyright REALTECH 2004 Seite 3 von 17

4 ServiceDesk o Service Anfragen können gestartet und bearbeitet werden o Service Anfragen werden eingeordnet in o Kategorie o Status o Priorität o Service Anfragen können Links zu Knowledge Base Einträgen enthalten o Ein Kunde kann den Status und den Verlauf seiner Anfrage online abrufen o Verlinkung pro Anfrage auf Komponenten und Inventory Daten o Protokollieren von zeitlichem Aufwand einer Anfrage und Ermitteln der Summe pro Anfrage o Automatisches Ermitteln von Supporter Gruppen je nach Kategorie in der die Service Anfrage geöffnet wird o Mehrere Anfragen können gruppiert und dann gleichzeitig bearbeitet werden o Unter-Anfragen können angelegt werden o Externe Supporter können per oder Webseite in Workflow eingebunden werden o Das Format der ID der Anfrage kann konfiguriert werden o Service Anfragen können von gleichzeitiger Bearbeitung durch Sperren geschützt werden o o Eingehende kann automatisch oder manuell zu einer Service Anfrage gemacht werden (Voraussetzung: POP3 Zugang) o Automatisches Versenden einer Notifikation an Kunden beim Öffnen einer Anfrage o Manuelles Versenden von s an Kunden bei bestimmten Änderungen einer Service Anfrage o Automatisches Versenden von s an Supporter bei bestimmten Änderungen einer Service Anfrage o Der Supporter kann festlegen bei welchen Aktionen er eine Notifikation erhält o Der Text der Notifikationen kann per HTML je nach Priorität, Projekt und Firma versendet werden o Eskalation o Pro Projekt können Eskalationen festgelegt werden o Automatische Hierarchische Eskalation (organisatorisch) möglich o Externe Sicht o Anmelden über Microsoft IIS oder ServiceCenter Authentifizierung möglich o Formulare und Workflows o Formulare können angepasst werden o Texte können mehrsprachig gepflegt werden o Formulare können in der Weboberfläche oder in einem 32bit GUI (FormDesigner) administriert werden o Workflows können definiert werden o User Exits o Es besteht die Möglichkeit bei bestimmten Veränderungen einer Service Anfrage eigenen Programm-Code auszuführen Stand Copyright REALTECH 2004 Seite 4 von 17

5 Inventory o Inventar-Management o Agenten liefern Daten zu Hardware und Software eines PCs o Hardware Management o Anzeigen der Hardware Daten zu einem PC o Übersichten über einzelne Komponenten (Bios, Netzwerkkarten,...) o Es wird protokolliert welche Hardware sich wann verändert hat (Einbau von Speicher, Einbau neuer Festplatten...) o Software-Management o Anzeigen der Software Daten zu einem PC o Übersichten über Art der eingesetzten Software o Es wird protokolliert welche Software de- oder installiert wurde o Lizenz-Management o Anzahl der gekauften Lizenzen pflegbar o Ist-Soll Abgleich der Lizenzen o Benutzung von Software kann protokolliert werden o Auswertungen über die Benutzung von Software pro PC oder Übersichten können erstellt werden o Verlinkung zu Komponenten und System Daten Inventory Agent Der Inventory Agent analysiert die lokale Konfiguration des Rechners. Bei minimaler Netzwerkund Systembelastung liefert er detaillierte Daten an den ServiceCenter Server: Hardwareausstattung Betriebssystem Installierte Software bzw. genutzte Software Genutzte Software-Lizenzen Historie bezüglich hinzugefügter bzw. de-installierter Hard- und Software WMI Daten Stand Copyright REALTECH 2004 Seite 5 von 17

6 Monitoring Events: o Zentraler Eventmonitor für die Visualisierung und Bearbeitung von Events von theguard! ApplicationManager und theguard! NetworkManager. Reduzierung der Informationen auf das Wesentliche o Regelbasierende Ermittlung der Fehlerursache (Root-Cause Analysis) o Strukturierung mehrerer überwachter Systeme zu einem Business System o Aktuellen Status eines Business Systems über den Status der einzelnen überwachten Systemen ermitteln o Zentraler Java Applet basierender Eventmonitor, der alle eingehenden Events des ApplicationManager und/oder des NetworkManager anzeigt Benutzerbasierende Filtermöglichkeiten (Voraussetzung Java 1.4) o Der Eventstatus kann im ServiceCenter verändert werden und bewirkt eine Statusänderung im ApplicationManager. Voraussetzung ist, dass der Benutzer im ServiceCenter die Rechte im ApplicationManager oder NetworkManager besitzt. o Suche nach Events über Zeitraum, Severity, Status, Host, Nachricht Spezielle Benutzer und Gruppen bezogene Suchen können konfiguriert werden o Alle Daten zu einem Event können in einer Webseite angezeigt werden. Zusätzlich können spezielle Links zu Events die einem Benutzer Kriterium genügen definiert werden. o Für ein Event kann eine Service Anfrage aufgemacht werden. Beim Schliessen der Anfrage schliesst sich das Event. Business Systeme: o Die Darstellung von Business Systemen in Maps ist mittels eines Java Applets gewährleistet o Rechte zum Sehen und Verändern von Maps können Benutzer und Gruppen bezogen definiert werden o Alle überwachten Komponenten können zur Darstellung des Business Systems verwendet werden o Auf bestimmte Komponenten können spezielle Funktionalitäten definiert werden, die per Mausklick dann ausgeführt werden können. o Die Darstellung des Status eines Business Systems basiert auf dem Status der offenen Events aller Komponenten und Sub-Komponenten der Map oder auf dem Status den der ApplicationManager für die einzelnen Komponenten liefert. o Zusätzliche Funktionen mit theguard! NetworkManager Netzwerkpfade, die im NetworkManager gefunden werden können in den Maps visualisiert werden Alle Daten des Inventory können direkt von der Map abgerufen werden Stand Copyright REALTECH 2004 Seite 6 von 17

7 Root Cause Analysis: o Wenn ein Problem existiert werden möglicherweise viele Events von verschiedenen Objekten erzeugt, die alle die gleiche Ursache haben. Bei der Root Cause Analysis werden verschiedene Möglichkeiten der Ursache eines Problems in Betracht gezogen, indem die Events einer Map zu Eventsets zusammengefasst werden und diese mit einem Muster (Eventset Template) regelbasierend verglichen werden. Je nach Konfiguration wird dann je nach Priorität und Übereinstimmung eines Eventsets eine Reaktion ausgeführt. o Eventset Ein Eventset Monitor zeigt all Eventsets, an die auf einer Map zugetroffen haben und welche Reaktion ausgelöst wurde o Eventsets Template Es können Eventsets konfiguriert werden, die aus mehreren Regeln bestehen Ein Eventset kann einer oder mehreren Maps zugeordnet werden Wird ein Eventset wahr, dann können verschiedene Reaktionen ausgelöst werden (siehe unten) Für jedes Eventset kann eine Regel als Root Cause definiert werden o Regeln Regeln können auf Objekt Typ, Event Nachricht und Event Severity festgelegt werden Reaktionen: o Reaktionen können bei Übereinstimmung eines Eventsets mit einem Template ausgeführt werden. o Als Reaktionsarten stehen zur Verfügung SMS (Voraussetzung theguard! ComCenter) Netsend (Voraussetzung theguard! ComCenter) Wakeup Call (Voraussetzung theguard! ComCenter) Service Anfrage (Beim Schliessen der Anfrage werden alle Events des Eventsets die die Anfrage ausgelöst haben geschlossen) Stand Copyright REALTECH 2004 Seite 7 von 17

8 Reporting Das Reporting ist unterteilt in Reports die direkt in der Webseite erstellt werden können und Reports die per PDF ausgegeben werden können. PDF Reports können ein individuelles Design erhalten. Folgende Layoutelemente können individuell ersetzt werden: Logo Titelseite, Logo Seitenkopf, Logo Seitenende PDF Reports können jederzeit direkt gestartet werden, aber auch periodisch eingeplant werden. Hierfür stehen die Wiederholungsintervalle: täglich, wöchentlich, monatlich, vierteljährlich zur Verfügung Folgende Standardparameter stehen für sämtliche PDFReports zur Verfügung: Report Design, Report Period, Time Zone Übersicht der verfügbaren Reports Report: ServiceDesk Service Requests Dieser Report zeigt die Verteilung gestarteter Service Requests im angegebenen Reportingzeitraum an, gruppiert nach Kategorie, Firma, Projekt und Supporter. Die Verteilung wird sowohl in gelisteter als auch in graphischer Form dargestellt. Zunächst wird eine Top Ten Liste der jeweiligen Verteilung dargestellt, nachfolgend die gesamte Verteilung. Folgende Kenngrößen werden aufgeführt: Total Logged Anzahl der im Reportingzeitraum eröffneten Service Requests Anzahl der Service Anfragen im Status Active, Waiting, Development und Closed. Vom Kunden definierte Status werden vor SP1 unter Others zusammengefasst. Total Time Summe der für diese Service Requests aufgewendeten Bearbeitungszeit Average Time Durchschnittliche Laufzeit der bereits geschlossenen Service Requests In der 3. Sektion des Reports erscheint eine Liste aller einzelnen Service Requests, ebenfalls gruppiert nach Kategorie, Firma, Projekt und Supporter. Stand Copyright REALTECH 2004 Seite 8 von 17

9 Report: ServiceDesk Service Requests by Company Dieser Report zeigt die Verteilung gestarteter Service Anfragen pro Company im angegebenen Reportingzeitraum an, gruppiert nach Kategorie, Projekt und Supporter. Die Verteilung wird sowohl in gelisteter als auch in graphischer Form dargestellt. Folgende Kenngrößen werden ermittelt: Total Logged Anzahl der im Reportingzeitraum eröffneten Service Requests Anzahl der Service Anfragen im Status Active, Waiting, Development und Closed. Vom Kunden definierte Status werden vor SP1 unter Others zusammengefasst. Total Time Summe der für diese Service Requests aufgewendeten Bearbeitungszeit Average Time Durchschnittliche Laufzeit der bereits geschlossenen Service Requests Report: ServiceDesk Service Requests by Company(Total) Dieser Report zeigt die Verteilung gestarteter Service Requests aller Companies im angegebenen Reportingzeitraum an, gruppiert nach Kategorie und Priorität der Servcie Requests. Folgende Kenngrößen werden ermittelt: Number of Service Requests Anzahl der im Reportingzeitraum eröffneten Service Requests Average Time until Closure Durchschnittliche Laufzeit aller Service Requests, die bis zum Ende des Reportingzeitraums geschlossen wurden Service Requests not closed yet Anzahl der Service Requests, die am Ende des Reportingzeitraums noch nicht geschlossen sind Average Time to Change Durchschnittliche Zeit bis die Service Requests dem ersten Statuswechsel unterzogen wurden Report: ServiceDesk Service Requests by Company(Division) Dieser Report entspricht weitestgehend dem Report Service Requests by Company(Total). Die Auswertung erfolgt hier jedoch pro Company. Stand Copyright REALTECH 2004 Seite 9 von 17

10 Report: ServiceDesk Service Requests by Supporter/Group Dieser Report schlüsselt sowohl in tabellarischer, als auch in grafischer Form die Bearbeitungszeit(absolut und prozentual) pro Supporter Gruppe auf, die jedes Mitglied der Gruppe zur Bearbeitung der Servcie Requests im Reportingzeitraum aufgewendet hat. Report: ServiceDesk Service Requests Distribution Dieser Report zeigt in tabellerischer und grafischer Darstellung die Verteilung aller im Reportingzeitraum eröffneten Service Requests, gruppiert nach verschiedenen (optionalen) Kriterien. Neben den Standardparametern, benötigt dieser Report zusätzlich folgende Parameter: a) Filterkriterien ServiceDesk Project ServiceDesk Company ServiceDesk Company Group Costcenter Faculty Location Category Priority Department b) Gruppierungsoptionen Start time Response time Duration to close Company Costcenter Category Project Location Department Priority Faculty Aktueller Status Supporter Supporter Group Stand Copyright REALTECH 2004 Seite 10 von 17

11 Report: Group Hardware Der Report stellt für eine Gruppe z.b. eine Kostenstelle oder für eine bestimmte Abteilung usw. die aktuell verwendete Hardware (Prozessor, Hauptspeicher, Bios,...) dar. Filterkriterien: Custom Groups Cost Centers Function Groups Software Groups Locations Departments Report: Inventory Group Hardware Changes Der Report zeigt die gleichen Daten wie der Group Hardware Report und zusätzlich die zeitlichen Hardware Änderungen. Report: Inventory Group Hardware by Node Der Report zeigt die Daten des Group Hardware Reports. Sortiert jedoch die Daten bezüglich der Nodenamen. Report: Inventory Single Hardware Software Dieser Report zeigt eine Übersicht über die vorhandene Hardware und installierte Software einer Node. Report: Inventory Single Hardware Changes Dieser Report zeigt die Daten des Single Hardware Software Reports (den Hardware Teil) sowie die zeitlichen Hardware Änderungen für den angegebenen Reportingzeitraum. Report: Inventory Group Software Dieser Report zeigt die Anzahl der installierten Software Pakete innerhalb eines Windows Netzwerkes. Report: Inventory Group Software Changes Dieser Report zeigt die Daten des Group Software Reports und zusätzlich alle Software Änderungen zeitlich sortiert. Report: Inventory Single Software Changes Dieser Report zeigt die Daten des Single Hardware Software Reports (den Hardware Teil) sowie die zeitlichen Hardware Änderungen für den angegebenen Reportingzeitraum. Stand Copyright REALTECH 2004 Seite 11 von 17

12 Report: Inventory Software Usage Dieser Report analysiert die installierte Software und deren Verwendung auf den überwachten Managed Nodes. Der Report ist in n Sektionen unterteilt: 1. Die erste Sektion enthält eine tabellarische Übersicht der einzelnen Applikationen mit Angaben zu ihrer Laufzeit auf den verschiedenen Nodes ( Program runtime ), der Zeit, in der die Nodes überwacht wurden ( Agent uptime ) und dem Anteil der Program runtime an der Agent uptime in Prozent. Danach folgt eine grafische Darstellung dieser Daten in Form eines GANNT-Diagramms. 2. Diese Sektion dokumentiert für jede Applikation in tabellarischer und grafischer Form, wann sie gestartet oder gestoppt wurde und wann sie auf wie vielen Nodes aktiv war. 3. Diese Sektion dokumentiert für jede Applikation in tabellarischer und grafischer Form, wie viele Lizenzen im Reportingzeitraum maximal gleichzeitig in Anspruch genommen wurden. Diese Anzahl wird in Relation gesetzt mit der tatsächlich erworbenen Anzahl von Lizenzen. 4. In der letzten Sektion erfolgt eine Auflistung aller Applikationen und assoziierten Prozesse, die während des Reportingzeitraums nicht überwacht wurden. Report: Events of Mics on Business Systems Dieser Report wertet die Events und die sie beinhaltenden Eventset Templates(EST) aus. Er enthält 4 Sektionen: 1. Top Ten der getriggerten Matching Eventset Templates aller Maps Zusätzlich wird angegeben, wie oft diese Templates durch Matching ESTs mit höherer Priorität überschrieben wurden. 2. Top Ten der aufgetretenen Events der Severities fatal und critical, bzw. minor und warning aller Maps. 3. Übersicht aller Events, gruppiert nach Map und Software Type 4. Übersicht aller Events, gruppiert nach Map und Host Alle 4 Sektionen beinhalten sowohl eine tabellarische, als auch eine grafische Darstellung. Report: MICs on Business Systems Dieser Report wertet alle Komponenten von Business Systemen aus. Er enthält 3 Sektionen: 1. Tabellarische Darstellung aller Maps mit der auf ihnen überwachten Software und den Instanzen dieser Software, sortiert nach Maps 2. Tabellarische Darstellung aller Maps mit der auf ihnen überwachten Software und den Instanzen dieser Software, sortiert nach Software Type 3. Liste aller Managed Information Components(MICs) gruppiert nach Map und Managed Node Stand Copyright REALTECH 2004 Seite 12 von 17

13 Service Level Analyse Es können beliebig viele Service Level Agreements angelegt und verwaltet werden Um die Verwaltung zu erleichtern, wird jedes SLA einer Gruppe zugeordnet. Jede Gruppe wiederum besitzt einen bestimmten Gruppentyp. Ausgeliefert werden die Gruppentypen: Company, Costcenter, Region, Other. Zusätzlich kann der Kunde beliebige weitere Gruppentypen definieren Allgemeine Attribute eines SLAs sind: o Zugewiesene Gruppe o Vertragsname o Zeitliche Gültigkeit des Vertrags o Prime Time/Non Prime Time o Wartungszeiten Es werden die Service Zeiten Prime Time und Non Prime Time unterstützt, die pro Vertrag festlegbar sind Zu jedem SLA können sowohl einmalige Wartungszeiten, als auch periodisch wiederkehrende Wartungsintervalle definiert werden. Verletzungen der Service Level Regeln innerhalb der Wartungszeiten gehen nicht in die Berechnung ein SLA Reports werden unterteilt in SLA Business ServiceDesk Der SLA Business ServiceDesk Report enthält neben den Attributen und zugeordneten Service Request Regeln des zugrunde liegenden Vertrags, eine kummulierte prozentuale tabellarische und grafische Sicht über alle Regeln des Vertrags. Wurde mindestens eine Regel verletzt, ist dies durch entsprechende Farbgebung des kummulierten Prozentwertes widergegeben. SLA Business ServiceDesk Detailed Dieser Report enthält neben den Informationen des SLA Business ServiceDesk Reports zusätzlich eine prozentuale Auswertung(tabellarisch und grafisch) pro SLA Regel. Optional können auch alle Service Requests aufgeführt werden, die eine SLA-Regel verletzt haben. Stand Copyright REALTECH 2004 Seite 13 von 17

14 Beschreibung der Systemkomponenten theguard! ServiceCenter Base Kit Die Grundvoraussetzung für den Betrieb von theguard! ServiceCenter ist das theguard! ServiceCenter Base Kit. Supporterlizenz für theguard! ServiceCenter Die theguard! Supporterlizenz wird für jede Person benötigt, die im System eingehende Anfragen und Aufgaben bearbeitet und löst. Sie werden als Named User lizenziert, d.h. es kann nur so vielen Benutzern im System eine Lizenz zugeordnet werden wie Lizenzen erworben wurden. Business Map Administration (pro Named User) Business Systeme sind in Maps aufgeteilt. Um eine Map zu konfigurieren und die entsprechenden Nodes der Map zuzuweisen ist eine Business Map Administration Lizenz pro Named Supporter notwendig. Microsoft SQL Server 2000 Prozessor Lizenz theguard! ServiceCenter nutzt Microsoft SQL Server 2000 als relationales Datenbank-System. Für jeden Prozessor, der für die Datenbank des theguard! ServiceCenter genutzt wird, muss jeweils eine Prozessor- Lizenz für Microsoft SQL Server 2000 lizenziert werden. Für weitere Informationen zur Microsoft Lizenzierung sprechen Sie mit Ihrem REALTECH Vertriebsbeauftragten 1. Kommen weitere Web-Produkte der REALTECH auf dem gleichen MSSQL Server zum Einsatz, müssen die Lizenzen nur einmal erworben werden. Komponenten System Innerhalb des Komponenten Management müssen Komponenten einem System zugeordnet werden. Ein System ist ein Container für beliebig viele Komponenten. Abteilung, Kostenstelle und Benutzer können nur pro System gepflegt werden. Pro System wird eine Komponenten System Lizenz benötigt. Inventarisiertes PC System Jeder PC dessen Hardware und Software Daten im ServiceCenter angezeigt werden sollen muss einen Agenten installieren. Pro Agent wird eine Lizenz Inventarisiertes PC System benötigt. Überwachtes PC System Die Agenten können zusätzlich das Event Log und die CPU/Memory Auslastung messen. Wenn diese Daten ebenfalls an den ServiceCenter Server gesendet werden sollen wird eine Überwachtes PC System Lizenz benötigt. 1 Weitere Informationen zur Nutzung von Microsoft Betriebssystem und Datenbank System sind im Dokument zur Microsoft Lizenzierung beschrieben Stand Copyright REALTECH 2004 Seite 14 von 17

15 Zusätzliches theguard! CommCenter Im theguard! ServiceCenter Basekit ist eine theguard! CommCenter Lizenz enthalten.das theguard! CommCenter wird für die Alarmierung und Notifikation von neuen oder eskalierten Serviceanfragen über GSM SMS (short message services), Pager, VoiceCall und benutzt. Es können zusätzliche theguard! CommCenter Lizenzen erworben werden, wenn viele Notifikationen gleichzeitig versendet werden sollen. SAP Automatisierung von Serviceanfragen Es ist möglich direkt aus einem SAP GUI eine ServiceCenter Center Anfrage zu öffnen, indem ein Browser gestartet wird dem alle notwendigen Parameter übergeben werden. Diese Integration muss pro angeschlossenem SAP System lizenziert werden. SAP CRM Benutzer Replikation Es ist möglich die Benutzerdaten aus einem SAP CRM System in das ServiceCenter zu exportieren. Diese Integration erfordert Consulting Aufwand und muss auf das jeweilige SAP System abgestimmt werden. Für den Betrieb dieser Lösung ist eine SAP CRM Benutzer Replikation Lizenz pro CRM System notwendig. Benutzerlizenz für Reporting Pro Named User der PDF Reports erstellt und analysiert wird eine Benutzerlizenz für Reporting benötigt. Zusätzlicher Report Es können spezielle Reports auf Anfrage bestellt werden. Voraussetzung ist die Machbarkeit bezüglich der vorhandenen Daten. Stand Copyright REALTECH 2004 Seite 15 von 17

16 Technische Grenzen: Das theguard! ServiceCenter ist eine DB- und Web-basierte Applikation und damit hinsichtlich der Anzahl der Benutzer und der Mengen an verwalteten Anfragen in Abhängigkeit der eingesetzten Hardware begrenzt. Maximale Obergrenzen im Betrieb pro ServiceCenter-System: Kenngröße Obergrenze Supporter Anfragen pro Monat (gesamt) Anfragen pro Jahr Maximale Anzahl von Anfragen in der Datenbank (gesamt) Maximale Anzahl von Inventory Agenten, die an einen Server melden Prinzipiell kann es notwendig sein, dass je nach Datenmenge ein zweiter Server zur Skalierung des Microsoft Internet Information Server notwendig ist. Gleiches trifft auch für die Datenhaltung in Form der Microsoft SQL Server Datenbank zu. Sollten diese Obergrenzen überschritten werden, ist der Aufbau eines zweiten theguard! ServiceCenter oder eines entsprechenden Multi-Site Servers notwendig. Softwarewartung und Support Siehe Leistungsbeschreibung Support. 2 Je nach Konfiguration kann die gesendete Datenmenge der Agenten variieren und dadurch können auch mehr als 2000 PCs erfasst werden. Ebenso kann durch die Verwendung von Multi-Site Funktionalitäten die Anzahl der PCs vervielfacht werden. Stand Copyright REALTECH 2004 Seite 16 von 17

17 Kontakt REALTECH System Consulting GmbH Industriestr. 39c Walldorf Tel Fax Stand Copyright REALTECH 2004 Seite 17 von 17

theguard! ApplicationManager Version 3.0 SP1

theguard! ApplicationManager Version 3.0 SP1 theguard! ApplicationManager Version 3.0 SP1 Inhalt Überblick... 3 Architektur und Netzwerk... 4 Beschreibung der einzelnen Komponenten... 5 Base Kit... 5 Datenkollektoren... 6 ApplicationManager Benutzerlizenzen...

Mehr

MaxDB Datenkollektor. Status: 10.12.2008

MaxDB Datenkollektor. Status: 10.12.2008 MaxDB Datenkollektor Status: 10.12.2008 Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 Die Leistungsmerkmale des ApplicationManager-Datenkollektors für MaxDB... 3 Architektur einer MaxDB-Datenbank... 4 Der MaxDB Datenkollektor...

Mehr

Leistungsbeschreibung

Leistungsbeschreibung Leistungsbeschreibung theguard! ServiceCenter (Versin 2.5) Stand 03/2006 Diese Seiten geben einen Überblick über alle theguard! ServiceCenter Mdule und eine Beschreibung der wichtigsten Funktinen. Sie

Mehr

Redwood Cronacle und REALTECH theguard! Integration

Redwood Cronacle und REALTECH theguard! Integration Redwood Cronacle und REALTECH theguard! Integration Einleitung Redwood Software und REALTECH haben gemeinsam eine Lösung entwickelt, die die Systemverfügbarkeit von SAP und mysap Systemen signifikant erhöht.

Mehr

theguard! ApplicationManager Version 3.0

theguard! ApplicationManager Version 3.0 theguard! ApplicationManager Version 3.0 Stand 08/07/2007 Der ApplicationManager ist eine 3-schichtige Client-Server Applikation für die es System- Voraussetzungen in verschiedenen Ausprägungen gibt Das

Mehr

theguard! ApplicationManager (Version 2.4)

theguard! ApplicationManager (Version 2.4) theguard! ApplicationManager (Version 2.4) Stand 01/2005 Der ApplicationManager ist eine 3-schichtige Client-Server Applikation für die es System- Voraussetzungen in verschiedenen Ausprägungen gibt Das

Mehr

HelpMatics Service Management System

HelpMatics Service Management System HelpMatics Service Management System HelpMatics ITSM Neue Features in V7.0 2011-09-01 1 NEUE HELPMATICS FEATURES... 3 1.1 Widget FastText... 3 1.2 Widget Mail-in Monitor... 3 2 NEUE FEATURES IN HELPMATICS

Mehr

DB2/UDB Datenkollektor. Status: 02.05.2005

DB2/UDB Datenkollektor. Status: 02.05.2005 DB2/UDB Datenkollektor Status: 02.05.2005 Einleitung... 3 Die Leistungsmerkmale des ApplicationManager-Datenkollektors für DB2/UDB... 3 Architektur eines DB2/UDB-Datenbank-Systems... 4 Der DB2/UDB-Datenkollektor...

Mehr

Fujitsu Siemens Computer FlexFrame-Technologie und der REALTECH theguard! ApplicationManager. Status: 12.11.08

Fujitsu Siemens Computer FlexFrame-Technologie und der REALTECH theguard! ApplicationManager. Status: 12.11.08 Fujitsu Siemens Computer FlexFrame-Technologie und der REALTECH theguard! ApplicationManager Status: 12.11.08 Inhalt Einführung in FlexFrame... 3 Überwachung und Analyse von FlexFrame mit theguard! ApplicationManager...

Mehr

Langzeitarchivierung von Prozessdaten und Auswertung mithilfe des Informationsservers und Processhistorian von PCS7/WinCC

Langzeitarchivierung von Prozessdaten und Auswertung mithilfe des Informationsservers und Processhistorian von PCS7/WinCC Langzeitarchivierung von Prozessdaten und Auswertung mithilfe des Informationsservers und Processhistorian von PCS7/WinCC PCS 7 V8.0 WinCC V7.0 SP3 WinCC V7.2 Process Historian, Informationsserver Skalierbare

Mehr

MS SQL Server 2000 Datenkollektor. Status: 08.12.2008

MS SQL Server 2000 Datenkollektor. Status: 08.12.2008 MS SQL Server 2000 Datenkollektor Status: 08.12.2008 Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 Die Leistungsmerkmale des ApplicationManager-Datenkollektors für Microsoft SQL Server:... 4 Überblick über Microsoft

Mehr

MS SQL Server 2005 Datenkollektor. Status: 8.12.2008

MS SQL Server 2005 Datenkollektor. Status: 8.12.2008 MS SQL Server 2005 Datenkollektor Status: 8.12.2008 Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 Die Leistungsmerkmale des ApplicationManager-Datenkollektors für Microsoft SQL Server:... 3 Überblick über Microsoft

Mehr

Matrix42. Use Case - Inventory. Version 1.0.0. 12. Februar 2013 - 1 -

Matrix42. Use Case - Inventory. Version 1.0.0. 12. Februar 2013 - 1 - Matrix42 Use Case - Inventory Version 1.0.0 12. Februar 2013-1 - Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 3 1.1 Beschreibung 3 1.2 Vorbereitung 3 1.3 Ziel 3 2 Use Case 4 2.1 Die Inventory-Daten 4 2.2 Die Listenübersicht

Mehr

Die DeskCenter Management Suite veröffentlicht neue Version 8.1

Die DeskCenter Management Suite veröffentlicht neue Version 8.1 Die DeskCenter Management Suite veröffentlicht neue Version 8.1 Neues im Basis Modul Benutzerdefinierte Felder Die DeskCenter Management Suite erlaubt nun das Erstellen von selbst definierten Eingabefeldern.

Mehr

Tutorial DeskCenter Suite installieren

Tutorial DeskCenter Suite installieren Tutorial DeskCenter Suite installieren Inhaltsverzeichnis 1. Einführung... 3 2. Systemanforderungen... 4 2.1 DeskCenter Datenbank... 4 2.2 DeskCenter System Manager... 5 2.3 DeskCenter Management Service...

Mehr

REALTECH Software-Support und Wartung

REALTECH Software-Support und Wartung REALTECH Software-Support und Wartung Allgemeine Erläuterungen 02.03.2005 Support Support vor Kauf: REALTECH liefert Support schon vor dem endgültigen Kauf und berät durch die Support- Abteilung in Fragen

Mehr

An integrated total solution for automatic job scheduling without user interaction

An integrated total solution for automatic job scheduling without user interaction An integrated total solution for automatic job scheduling without user interaction Multifunktional Der Job-Scheduler ist ein multifunktionaler Taskplaner welcher die Steuerzentrale zur regelmässigen Ausführung

Mehr

WOTAN-GRC-Monitor. Governance, Risk & Compliance Governance (Betriebsführung) Risk (Risiko-Management) Compliance (Einhaltung von Regeln)

WOTAN-GRC-Monitor. Governance, Risk & Compliance Governance (Betriebsführung) Risk (Risiko-Management) Compliance (Einhaltung von Regeln) Governance, Risk & Compliance Governance (Betriebsführung) Risk (Risiko-Management) Compliance (Einhaltung von Regeln) WOTAN-GRC-Monitor Das Risiko eines Unternehmens ist zu einem beträchtlichen Teil von

Mehr

theguard! ApplicationManager Open Monitor Datenkollektor (Custom DC)

theguard! ApplicationManager Open Monitor Datenkollektor (Custom DC) theguard! ApplicationManager Open Monitor Datenkollektor (Custom DC) Status: 8.12.2008 Inhalt Einleitung... 3 Die Leistungsmerkmale des ApplicationManager Open Monitor Datenkollektors... 4 Kundenspezifische

Mehr

Authentication Policy. Konfigurationsbeispiel ZyXEL ZyWALL USG-Serie. Juni 2010 / HAL

Authentication Policy. Konfigurationsbeispiel ZyXEL ZyWALL USG-Serie. Juni 2010 / HAL Authentication Policy Konfigurationsbeispiel ZyXEL ZyWALL USG-Serie Juni 2010 / HAL LOKALE USER DATENBANK Über Authentication Policy verknüpft man ZyWALL-Dienste und Benutzer so, dass die Nutzung der Dienste

Mehr

theguard! NetworkManager (Gültig für Version 5.2)

theguard! NetworkManager (Gültig für Version 5.2) theguard! NetworkManager (Gültig für Version 5.2) Der theguard! NetworkManager besteht in erster Linie aus interaktiven Client-Applikationen und zentralen Communication Servern. Die Clients müssen sich

Mehr

ERANGER 3.5.4 (FREEBSD) ERANGER 3.6.4 (RHEL) Release Announcement

ERANGER 3.5.4 (FREEBSD) ERANGER 3.6.4 (RHEL) Release Announcement ERANGER 3.5.4 (FREEBSD) ERANGER 3.6.4 (RHEL) Release Announcement 6. November 2014 2014 Junisphere Systems AG Junisphere Systems AG Glatt Tower, P.O. Box CH-8301 Glattzentrum Tel. +41 (0)43 443 31 80 info@junisphere.net

Mehr

SOAP SchnittstelleSchnittstelle

SOAP SchnittstelleSchnittstelle Agenda Technik Voraussetzungen AXL Schnittstelle Synchronisation TiM CUCM Ports in TiM Mandantenfähigkeit Mehrsprachigkeit Clusterfähigkeit von TiM Technik Features Features Wizzard Assistent Schnittstellenübersicht

Mehr

HelpMatics Service Management System

HelpMatics Service Management System HelpMatics Service Management System HelpMatics ITSM Neue Features in HelpMatics V10 Stand: 31.10.2014 1 NEUE FEATURES IN HELPMATICS SERVICEDESK... 3 1.1 User Portal Erweiterungen... 3 1.2 Web Client Optimierungen...

Mehr

Effizientes Monitoring und Applikationsanalyse von verteilten IT- Systemlandschaften

Effizientes Monitoring und Applikationsanalyse von verteilten IT- Systemlandschaften Effizientes Monitoring und Applikationsanalyse von verteilten IT- Systemlandschaften Autor: Olaf Bischoff Account Manager olaf.bischoff@realtech.com www.realtech.com Die Experten in SAP-Beratung Professionelle

Mehr

Global Netz Software. Bedienungsanleitung. Ref No. 450 853 (D) Document No.: 450 853 V01

Global Netz Software. Bedienungsanleitung. Ref No. 450 853 (D) Document No.: 450 853 V01 Global Netz Software Bedienungsanleitung Ref No. 450 853 (D) Document No.: 450 853 V01 Inhaltsverzeichnis 1.0 Einleitung 2 2.0 Kunden System Anforderungen 4 3.0 Web Software 5 3.1 Internet Seite 5 3.2

Mehr

LDAP für HiPath OpenOffice ME V1 Installation von ESTOS Metadir unter Windows XP

LDAP für HiPath OpenOffice ME V1 Installation von ESTOS Metadir unter Windows XP LDAP für HiPath OpenOffice ME V1 Installation von ESTOS Metadir unter Windows XP Inhaltsverzeichnis Dokumenteninformation... 2 Voraussetzungen... 2 Einschränkungen... 2 Installation von ESTOS Metadir...

Mehr

Installationsanleitung MS SQL Server 2005. für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung. Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold

Installationsanleitung MS SQL Server 2005. für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung. Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold Installationsanleitung MS SQL Server 2005 für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold Inhaltsverzeichnis 1. GRUNDSÄTZLICHES... 3 2. SQLExpress Installationsanleitung

Mehr

Datenkollektor für SAP Customer Relationship Management (CRM) Status: 09.12.08

Datenkollektor für SAP Customer Relationship Management (CRM) Status: 09.12.08 Datenkollektor für SAP Customer Relationship Management (CRM) Status: 09.12.08 Inhaltsverzeichnis SAP CRM DATENKOLLEKTOR 3 DIE LEISTUNGSMERKMALE DES DATENKOLLEKTORS FÜR SAP CRM...3 Ziele des Monitorings:...3

Mehr

Version 4.4. security.manager. Systemvoraussetzungen

Version 4.4. security.manager. Systemvoraussetzungen Version 4.4 security.manager Systemvoraussetzungen Version 4.4 Urheberschutz Der rechtmäßige Erwerb der con terra Softwareprodukte und der zugehörigen Dokumente berechtigt den Lizenznehmer zur Nutzung

Mehr

do you do it? i-doit OpenSource CMDB Dennis Stücken

do you do it? i-doit OpenSource CMDB Dennis Stücken do you do it? i-doit OpenSource CMDB Dennis Stücken synetics GmbH, 23.04.2009 Agenda Was ist i-doit Was kann i-doit Vorteile Schnittstellen i-doit in der Praxis Aussicht 2 Was ist i-doit? Dokumentationslösung

Mehr

CAIRO if knowledge matters

CAIRO if knowledge matters CAIRO if knowledge matters Monitoring mit Microsoft Operations Manager 2007 Ein Überblick Johann Marin, Inhalt if knowledge matters Warum Monitoring? Was soll überwacht werden? SCOM Key Features Das SCOM

Mehr

Tutorial Grundlagen der Softwareverteilung

Tutorial Grundlagen der Softwareverteilung Tutorial Grundlagen der Softwareverteilung Inhaltsverzeichnis 1. Einführung... 3 2. Clientsysteme einrichten... 3 2.1 Den SDI Agent verteilen... 3 2.2 Grundeinstellungen festlegen... 4 3. Softwareverteiler...

Mehr

UI-Testing mit Microsoft Test Manager (MTM) Philip Gossweiler / 2013-04-18

UI-Testing mit Microsoft Test Manager (MTM) Philip Gossweiler / 2013-04-18 UI-Testing mit Microsoft Test Manager (MTM) Philip Gossweiler / 2013-04-18 Software Testing Automatisiert Manuell 100% 70% 1 Überwiegender Teil der Testing Tools fokusiert auf automatisiertes Testen Microsoft

Mehr

Ticket Center Quick Start

Ticket Center Quick Start AdNovum Informatik AG. Juli 13 2 Wozu dient das? Indem Sie Ihre Fehlermeldungen, Anfragen und Vorschläge zur Software stets im erfassen, helfen Sie uns, die Informationen zur einzelnen Meldung konsistent

Mehr

MVB3. Einrichten eines Servers für MVB3 ab Version 3.5. Admin-Dokumentation. Inhalt V3.05.001

MVB3. Einrichten eines Servers für MVB3 ab Version 3.5. Admin-Dokumentation. Inhalt V3.05.001 V3.05.001 MVB3 Admin-Dokumentation Einrichten eines Servers für MVB3 ab Version 3.5 Inhalt Organisatorische Voraussetzungen... 1 Technische Voraussetzungen... 1 Konfiguration des Servers... 1 1. Komponenten

Mehr

ITSM PracticeCircle September 2007

ITSM PracticeCircle September 2007 ITSM PracticeCircle September 2007 Visualisierung von IT Services mit HP Operations Manager für Windows Mathias Schurr AnyWeb AG 2007 www.anyweb.ch Inhalt Was ist HP Operations für Windows? Der ServiceBaum

Mehr

Die Informationen in diesem Artikel beziehen sich auf: Einleitung

Die Informationen in diesem Artikel beziehen sich auf: Einleitung Die Informationen in diesem Artikel beziehen sich auf:? Microsoft ISA Server 2004 Einleitung Der Microsoft ISA Server 2004 bietet sehr umfangreiche Monitoring Möglichkeiten um den Status der Firewall und

Mehr

SmartExporter 2013 R1

SmartExporter 2013 R1 Die aktuelle Version wartet mit zahlreichen neuen Features und umfangreichen Erweiterungen auf. So können mit SmartExporter 2013 R1 nun auch archivierte Daten extrahiert und das Herunterladen der Daten

Mehr

CWA Flow. CWA Flow - 8D-Report. Die flexibel konfigurierbare Software. Freie Definition von Formularen und Prozessen

CWA Flow. CWA Flow - 8D-Report. Die flexibel konfigurierbare Software. Freie Definition von Formularen und Prozessen CWA Flow - 8D-Report Web- und workflowbasierte Software für Reklamationen, Probleme und 8D-Report CWA Flow Module für Qualitätsmanagement und Prozessmanagement Die flexibel konfigurierbare Software Freie

Mehr

Tutorial. DeskCenter Management Suite installieren

Tutorial. DeskCenter Management Suite installieren Tutorial DeskCenter Management Suite installieren 2011 DeskCenter Solutions AG Inhaltsverzeichnis 1. Einführung...3 2. Systemanforderungen...4 2.1 DeskCenter Datenbank...4 2.2 DeskCenter Management Studio...4

Mehr

Oracle 10g und SQL Server 2005 ein Vergleich. Thomas Wächtler 39221

Oracle 10g und SQL Server 2005 ein Vergleich. Thomas Wächtler 39221 Oracle 10g und SQL Server 2005 ein Vergleich Thomas Wächtler 39221 Inhalt 1. Einführung 2. Architektur SQL Server 2005 1. SQLOS 2. Relational Engine 3. Protocol Layer 3. Services 1. Replication 2. Reporting

Mehr

AFDX Explorer - AFDX Monitor - AFDX Switch

AFDX Explorer - AFDX Monitor - AFDX Switch AFDX Suite AFDX Explorer - AFDX Monitor - AFDX Switch Was ist AFDX? Die AFDX Suite im Überblick AFDX steht für Avionics Full Duplex Switched Ethernet, ein Übertragungsstandard, der auf Ethernet basiert

Mehr

theguard! NetworkManager (Gültig für Version 6.0 und höher)

theguard! NetworkManager (Gültig für Version 6.0 und höher) theguard! NetworkManager (Gültig für Version 6.0 und höher) Der theguard! NetworkManager besteht in erster Linie aus interaktiven Client-Applikationen und zentralen Communication Servern. Die Clients müssen

Mehr

Howto. Einrichten des TREX Monitoring mit SAP Solution Manager Diagnostics

Howto. Einrichten des TREX Monitoring mit SAP Solution Manager Diagnostics Howto Einrichten des TREX Monitoring mit SAP Solution Manager Diagnostics Inhaltsverzeichnis: 1 GRUNDEINSTELLUNGEN IM SAP SOLUTION MANAGER... 3 1.1 ANLEGEN EINES SERVERS... 3 1.2 ANLEGEN EINES TECHNISCHEN

Mehr

Helpdesk Online Benutzungshinweise

Helpdesk Online Benutzungshinweise Über Helpdesk Online Helpdesk Online ist ein Webportal für CGS-Händler und -Kunden, über das Softwarefehler, Lizenzprobleme, Verbesserungsvorschläge und andere Supportanfragen abgewickelt werden. Mit Helpdesk

Mehr

MasterSolution Reflect

MasterSolution Reflect MasterSolution Reflect MasterSolution Reflect Kurzvorstellung der MasterSolution AG Die MasterSolution AG wurde 1999 als Distributionsunternehmen für die Vermarktung von Ausbildungs-Software gegründet.

Mehr

etask.inventur Funktionsbeschreibung Funktionskatalog Seite 1

etask.inventur Funktionsbeschreibung Funktionskatalog Seite 1 Seite 1 Funktionsbeschreibung Sie benötigen einen detaillierten Nachweis über die vorhandene mobile oder ortsfeste Ausstattung? Sie haben die Aufgabe die gebuchten Anlagegüter aus der Buchhaltung mit der

Mehr

Version 2.0. Copyright 2013 DataCore Software Corp. All Rights Reserved.

Version 2.0. Copyright 2013 DataCore Software Corp. All Rights Reserved. Version 2.0 Copyright 2013 DataCore Software Corp. All Rights Reserved. VDI Virtual Desktop Infrastructure Die Desktop-Virtualisierung im Unternehmen ist die konsequente Weiterentwicklung der Server und

Mehr

Erste Schritte, um selber ConfigMgr Reports zu erstellen

Erste Schritte, um selber ConfigMgr Reports zu erstellen Thomas Kurth CONSULTANT/ MCSE Netree AG thomas.kurth@netree.ch netecm.ch/blog @ ThomasKurth_CH Erste Schritte, um selber ConfigMgr Reports zu erstellen Configuration Manager Ziel Jeder soll nach dieser

Mehr

Herzlich Willkommen zur TREND SICHERHEIT2006

Herzlich Willkommen zur TREND SICHERHEIT2006 Herzlich Willkommen zur IT-TREND TREND SICHERHEIT2006 Inventarisierung oder die Frage nach der Sicherheit Andy Ladouceur Aagon Consulting GmbH Einer der Vorteile der Unordentlichkeit liegt darin, dass

Mehr

Pan Dacom Networking AG

Pan Dacom Networking AG Bedienungsanleitung Web-Client Pan Dacom Service-Portal Pan Dacom Networking AG 2014 Pan Dacom Networking AG 11.05.2015 Version 10.2 Erreichbarkeit des Pan Dacom Service-Portals Das Pan Dacom Service-Portal

Mehr

Microsoft SQL Server 2014 Express & EPLAN Plattform. EPLAN-Product-IT-Support / FOS / 2015 1

Microsoft SQL Server 2014 Express & EPLAN Plattform. EPLAN-Product-IT-Support / FOS / 2015 1 Microsoft SQL Server 2014 Express & EPLAN Plattform 1 Microsoft SQL Server & EPLAN Plattform Übersicht Download - Microsoft SQL Server 2014 Express mit Advances Services Installation - Microsoft SQL Server

Mehr

CaseWare Monitor. ProduktNEWS CaseWare Monitor. Version 4.3. Mehr Informationen zu CaseWare Monitor und unseren anderen Produkten & Dienstleistungen

CaseWare Monitor. ProduktNEWS CaseWare Monitor. Version 4.3. Mehr Informationen zu CaseWare Monitor und unseren anderen Produkten & Dienstleistungen Mit der aktuellen Version hält eine komplett neu konzipierte webbasierte Anwendung Einzug, die sich neben innovativer Technik auch durch ein modernes Design und eine intuitive Bedienung auszeichnet. Angefangen

Mehr

Collax Monitoring mit Nagios

Collax Monitoring mit Nagios Collax Monitoring mit Nagios Howto Dieses Howto beschreibt die Konfiguration der Aktiven Überwachung auf einem Collax Server. Intern verwendet das System dafür Nagios. Primär wird Nagios zur Selbstüberwachung

Mehr

FREI PROGRAMMIERBAR BERECHTIGUNGEN PER MAUSKLICK VERGEBEN ZUTRITTSKONTROLLE, ZEITZONENSTEUERUNG UND PROTOKOLLIERUNG LSM-BUSINESS / LSM-PROFESSIONAL:

FREI PROGRAMMIERBAR BERECHTIGUNGEN PER MAUSKLICK VERGEBEN ZUTRITTSKONTROLLE, ZEITZONENSTEUERUNG UND PROTOKOLLIERUNG LSM-BUSINESS / LSM-PROFESSIONAL: SOFTWARE LSM-BASIC: FREI PROGRAMMIERBAR BERECHTIGUNGEN PER MAUSKLICK VERGEBEN ZUTRITTSKONTROLLE, ZEITZONENSTEUERUNG UND PROTOKOLLIERUNG LSM-BUSINESS / LSM-PROFESSIONAL: DATENBANKBASIERT MULTIUSER- UND

Mehr

Verwendung der Support Webseite

Verwendung der Support Webseite amasol Dokumentation Verwendung der Support Webseite Autor: Michael Bauer, amasol AG Datum: 19.03.2015 Version: 3.2 amasol AG Campus Neue Balan Claudius-Keller-Straße 3 B 81669 München Telefon: +49 (0)89

Mehr

1 Verteilen einer Windows Vista

1 Verteilen einer Windows Vista Verteilen einer Windows Vista Installation 1 Verteilen einer Windows Vista Installation Lernziele: Analyse System vorbereiten Die unbeaufsichtigte Installation Migration von Benutzerkonten Das Upgrade

Mehr

Univention Corporate Client. Quickstart Guide für Univention Corporate Client

Univention Corporate Client. Quickstart Guide für Univention Corporate Client Univention Corporate Client Quickstart Guide für Univention Corporate Client 2 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 4 2. Voraussetzungen... 5 3. Installation des UCS-Systems... 6 4. Inbetriebnahme des Thin

Mehr

Lars Hansen Softship AG

Lars Hansen Softship AG Lars Hansen Softship AG Agenda Softwareauswahl Genutzte Softwarepakete Issue Typen Workflows Support & Consulting Softwareentwicklung Releasemanagement Abrechnung& Controlling JIRA Service Desk zur Kundenkommunikation

Mehr

Dokumentation: MediaWizard Installationsanleitung

Dokumentation: MediaWizard Installationsanleitung Dokumentation: MediaWizard Installationsanleitung Inhaltsverzeichnis 1 Aufbau von MediaWizard... 2 2 Installation... 2 2.1 Bestehende Installation und Daten... 2 3 Übersicht, wo wird was installiert...

Mehr

Tutorial Methoden der Inventarisierung

Tutorial Methoden der Inventarisierung Tutorial Methoden der Inventarisierung Inhaltsverzeichnis 1. Einführung... 3 2. Manuelle Inventarisierung... 3 3. Inventarisierung mit dem DeskCenter Management Service... 4 3.1 Definition von Zeitplänen...

Mehr

Erweiterung für Premium Auszeichnung

Erweiterung für Premium Auszeichnung Anforderungen Beliebige Inhalte sollen im System als Premium Inhalt gekennzeichnet werden können Premium Inhalte sollen weiterhin für unberechtigte Benutzer sichtbar sein, allerdings nur ein bestimmter

Mehr

crm-now/ps Anwenderhandbuch für die Thunderbird Erweiterung Zweite Ausgabe

crm-now/ps Anwenderhandbuch für die Thunderbird Erweiterung Zweite Ausgabe crm-now/ps Anwenderhandbuch für die Thunderbird Erweiterung Zweite Ausgabe crm-now/ps: Copyright 2006 crm-now Versionsgeschichte Version 02 08.09.2006 Release Version Version 01 16.06.2005 crm-now c/o

Mehr

Datenkollektor für SAP Business Warehouse (BW) Status: 09.12.08

Datenkollektor für SAP Business Warehouse (BW) Status: 09.12.08 Datenkollektor für SAP Business Warehouse (BW) Status: 09.12.08 Inhaltsverzeichnis SAP BUSINESS WAREHOUSE (BW) DATENKOLLEKTOR 3 GRUNDSÄTZLICHES:...3 DER BW DATENKOLLEKTOR ÜBERWACHT DIE FOLGENDEN KERNPROZESSE

Mehr

Datenintegration im Service

Datenintegration im Service Datenintegration im Service Mit OTRS die passenden Daten für den ServiceProzess liefern! Rico Barth, c.a.p.e. IT GmbH 08.05.2014, Seite 1 / 15 c.a.p.e. IT :: Unternehmen wir leben für besseren Service.

Mehr

LogConnect V2.00. Kurzanleitung 6/2015. Optionale Software zu PDF Datenlogger Log32 TH

LogConnect V2.00. Kurzanleitung 6/2015. Optionale Software zu PDF Datenlogger Log32 TH LogConnect V2.00 Optionale Software zu PDF Datenlogger Log32 TH Kurzanleitung 6/2015 LogConnect ist eine Software, die Sie beim individuellen Einstellen Ihres LOG32TH unterstützt. LogConnect gibt Ihnen

Mehr

Nach Ihrer erstmaligen Anmeldung sollten Sie Ihr Passwort ändern. Dazu klicken Sie bitte auf Ihren Namen.

Nach Ihrer erstmaligen Anmeldung sollten Sie Ihr Passwort ändern. Dazu klicken Sie bitte auf Ihren Namen. 1 Passwort ändern Nach Ihrer erstmaligen Anmeldung sollten Sie Ihr Passwort ändern Dazu klicken Sie bitte auf Ihren Namen Abb 1-1 Erstmaliger Anmeldung Danach erscheint ein PopUp indem Sie Ihr Passwort

Mehr

Peter Hake, Microsoft Technologieberater

Peter Hake, Microsoft Technologieberater Peter Hake, Microsoft Technologieberater Risiken / Sicherheit Autos Verfügbarkeit Richtlinien Service Points Veränderungen Brücken Straßen Bahn Menschen Messe Airport Konsumenten Kennt die IT-Objekte,

Mehr

CosmosMonitoring Server von CosmosNet

CosmosMonitoring Server von CosmosNet Network Services without limitation. Cosmos Server von CosmosNet Cosmos Cosmos Server [CMS] Der Cosmos Server, erhältlich als zertifizierte Hardware Box, virtuelle Maschine oder Softwarelösung, ist eine

Mehr

Ressourcen- und Projekt-Portfolio Management Beratung, Software und Training

Ressourcen- und Projekt-Portfolio Management Beratung, Software und Training Ressourcen- und Projekt-Portfolio Management Beratung, Software und Training Planung Überblick Entscheidung Zuverlässigkeit Erfolg Professionelle Mitarbeiter Professionelle Einsatzplanung - transparente,

Mehr

Adami CRM - Outlook Replikation User Dokumentation

Adami CRM - Outlook Replikation User Dokumentation Adami CRM - Outlook Replikation User Dokumentation Die neue Eigenschaft der Adami CRM Applikation macht den Information Austausch mit Microsoft Outlook auf vier Ebenen möglich: Kontakte, Aufgaben, Termine

Mehr

SIENNA Home Connect. Bedienungsanleitung V2.6

SIENNA Home Connect. Bedienungsanleitung V2.6 SIENNA Home Connect Bedienungsanleitung V2.6, Rupert-Mayer-Str. 44, 81379 München, Deutschland Tel +49-89-12294700 Fax +49-89-72430099 Copyright 2015. Inhaltsverzeichnis 1 INSTALLATION... 3 1.1 FW UPDATE

Mehr

easyjob Freelancer Communication Pack

easyjob Freelancer Communication Pack easyjob Freelancer Communication Pack Die in diesem Handbuch enthaltenen Angaben sind ohne Gewähr. Die protonic software GmbH geht hiermit keinerlei Verpflichtungen ein. Die in diesem Handbuch beschriebene

Mehr

IT Service Management ganz praktisch

IT Service Management ganz praktisch IT Service Management ganz praktisch OTRS und mehr Rico Barth, c.a.p.e. IT GmbH Stand: 18.03.2012, Seite 1 / 21 c.a.p.e. IT :: Unternehmen wir leben für besseren Service. Software :: Prozesse :: Integration

Mehr

Switching. Übung 9 EAP 802.1x. 9.1 Szenario

Switching. Übung 9 EAP 802.1x. 9.1 Szenario Übung 9 EAP 802.1x 9.1 Szenario In der folgenden Übung konfigurieren Sie eine portbasierte Zugangskontrolle mit 802.1x. Den Host 1 haben Sie an Port 2 angeschlossen, der eine Authentifizierung vor der

Mehr

Einführung in die OPC-Technik

Einführung in die OPC-Technik Einführung in die OPC-Technik Was ist OPC? OPC, als Standartschnittstelle der Zukunft, steht für OLE for Process Control,und basiert auf dem Komponentenmodel der Firma Microsoft,dem Hersteller des Betriebssystems

Mehr

Zeiterfassung-Konnektor Handbuch

Zeiterfassung-Konnektor Handbuch Zeiterfassung-Konnektor Handbuch Inhalt In diesem Handbuch werden Sie den Konnektor kennen sowie verstehen lernen. Es wird beschrieben wie Sie den Konnektor einstellen und wie das System funktioniert,

Mehr

Zugriff auf das Across-Ticketsystem

Zugriff auf das Across-Ticketsystem Zugriff auf das Across-Ticketsystem Februar 2014 Version 2.2 Copyright Across Systems GmbH Die Inhalte dieses Dokumentes dürfen nur nach schriftlicher Zustimmung der Across Systems GmbH reproduziert oder

Mehr

OMNITRACKER Betriebssupport Überblick

OMNITRACKER Betriebssupport Überblick OMNITRACKER Betriebssupport Überblick Detailierte Informationen verfügbar durch Anfrage bei 29.06.2010-1- 1 Inhalt 1. OMNITRACKER Betriebssupport im Überblick 2. Die Leistungsmerkmale im Überblick 3. Die

Mehr

AND Directory 5.4. Überblick. Vorteile. Datenblatt

AND Directory 5.4. Überblick. Vorteile. Datenblatt Datenblatt AND Directory 5.4 AND Directory bietet die Einbindung von Unternehmensressourcen in das Kommunikationsnetz und den Zugriff über Telefon, Web und über den Computer. Der Zugriff erfolgt schnell,

Mehr

Workflow Monitoring basierend auf den SemTalk Services. Semtation GmbH

Workflow Monitoring basierend auf den SemTalk Services. Semtation GmbH Workflow Monitoring basierend auf den SemTalk Services Semtation GmbH Inhalt Zielsetzung Seite 3 Visualisierung Seite 4 Technische Information Seite 5 Implementierung Überblick Seite 9 Hintergrund Seite

Mehr

Tipps & Tricks. Nützliche Features in HP Service Desk. 04. November 2008

Tipps & Tricks. Nützliche Features in HP Service Desk. 04. November 2008 Tipps & Tricks Nützliche Features in HP Service Desk 04. November 2008 ITC GmbH 2008 Agenda WebAPI Mit Java nützliche Features in OVSD ergänzen AutoWO Change Workflows dynamisch erzeugen Dynamische Formulare

Mehr

[DIA] Webinterface 2.4

[DIA] Webinterface 2.4 [DIA] Webinterface 2.4 2 Inhalt Inhalt... 2 1. Einleitung... 3 2. Konzept... 4 2.1 Vorteile und Anwendungen des... 4 2.2 Integration in bestehende Systeme und Strukturen... 4 2.3 Verfügbarkeit... 5 3.

Mehr

Enterprise Resource Suite. Produkt Beschreibung

Enterprise Resource Suite. Produkt Beschreibung Enterprise Resource Suite Produkt Beschreibung Inhaltsverzeichnis 1 Summary... 2 2 Enterprise Resource Suite (ERS)... 3 3 ERS-Analyzing... 4 3.1 Belegung der Plattensysteme... 4 3.2 Verzeichnisbelegung...

Mehr

theguard! ApplicationManager Datenkollektor für SAP XI Status: 9.12.2008

theguard! ApplicationManager Datenkollektor für SAP XI Status: 9.12.2008 theguard! ApplicationManager Datenkollektor für SAP XI Status: 9.12.2008 Inhalt EINLEITUNG 3 ÜBERSICHT ÜBER DIE SAP XI-ÜBERWACHUNG 4 THEGUARD! APPLICATIONMANAGER: SAP XI-ÜBERWACHUNG 7 XI PROFIL-VERFÜGBARKEIT...

Mehr

ITIL Incident Management

ITIL Incident Management ITIL Incident Management + Vertiefung IT-Betriebsprozesse HSLU T&A Service- und System Management HS13 Michael Estermann https://www.ca.com/images/inlineimage/itil_svc_op.gif Eingliederung in ITIL Service

Mehr

Risk Management. Überblick RIM 1.5.100

Risk Management. Überblick RIM 1.5.100 Risk Management Überblick - 1 - OMNITRACKER Risk Management im Überblick Effizientes Risikomanagement mit dem OMNITRACKER Risk Management Ein Werkzeug zur Abdeckung des gesamten Prozesses von der Risikoerfassung

Mehr

Win7Deploy Seite 2 von 17. Was ist Win7Deploy?

Win7Deploy Seite 2 von 17. Was ist Win7Deploy? Win7Deploy Seite 1 von 17 Win7Deploy Eine einfache, passgenaue und kostengünstige Lösung um Windows 7 in Ihrem Unternehmen einzuführen [ www.win7deploy.de ] Ablauf einer Win7Deploy Installation am Beispiel

Mehr

Ordnung im Qualitätsmanagement mit Microsoft SharePoint

Ordnung im Qualitätsmanagement mit Microsoft SharePoint Ordnung im Qualitätsmanagement mit Microsoft SharePoint Bei pscquality handelt es sich um ein vollständiges Produkt, das die QM-Abläufe in Ihrem Unternehmen nach Ihren Anforderungen und basierend auf den

Mehr

Helpdesk Ticketing. Benutzersupport

Helpdesk Ticketing. Benutzersupport Helpdesk Ticketing Die Helpdesk Ticketing Lösung von highsystem.net ist die zentrale Sammelstelle aller Aufgaben rund um die Informatik. Dazu zählt der Benutzersupport, der Objektsupport, der Systemsupport

Mehr

Configuration Manager Hardware Inventory Erweiterungen. 22.05.2014 trueit TechEvent 2014 1

Configuration Manager Hardware Inventory Erweiterungen. 22.05.2014 trueit TechEvent 2014 1 Configuration Manager Hardware Inventory Erweiterungen It s all about WMI 22.05.2014 trueit TechEvent 2014 1 Agenda Grundlagen Inventory Arten Welche Daten können inventarisiert werden Anpassungen an Default

Mehr

Exposé NetDiscovery. Haupteinsatzgebiete und Nutzen

Exposé NetDiscovery. Haupteinsatzgebiete und Nutzen Exposé NetDiscovery Mit der Nutzung von NetDiscovery erhalten ITK - Serviceunternehmen die Möglichkeit Ihre Kundendienstleistungen in der Netzwerkaufnahme und dokumentation wirksam zu verbessern und so

Mehr

White Paper. Eskalationen im Workflow. 2012 Winter Release

White Paper. Eskalationen im Workflow. 2012 Winter Release White Paper Eskalationen im Workflow 2012 Winter Release Copyright Fabasoft R&D GmbH, A-4020 Linz, 2011. Alle Rechte vorbehalten. Alle verwendeten Hard- und Softwarenamen sind Handelsnamen und/oder Marken

Mehr

INFORMATION MONITOR HSM SOFTWARE GMBH CLIENT-INSTALLATION

INFORMATION MONITOR HSM SOFTWARE GMBH CLIENT-INSTALLATION INFORMATION MONITOR HSM SOFTWARE GMBH CLIENT-INSTALLATION Allgemein Infomon bietet die Architektur für das Informations-Monitoring in einer Windows- Topologie. Die Serverfunktionalität wird in einer IIS-Umgebung

Mehr

Handbuch. Ticket Center Handbuch. Ticket Center 2: 1.0 1.1. 1. Juli 2013. AdNovum Informatik AG. Released

Handbuch. Ticket Center Handbuch. Ticket Center 2: 1.0 1.1. 1. Juli 2013. AdNovum Informatik AG. Released BEZEICHNUNG: Ticket Center RELEASE: Ticket Center 2: 1.0 DOKUMENTVERSION: 1.1 DATUM: 1. Juli 2013 AUTOREN: AdNovum Informatik AG STATUS: Released AdNovum Informatik AG. Alle Rechte vorbehalten. Inhaltsverzeichnis

Mehr

Inforce 4 Informations- und Dokumentenmanagement

Inforce 4 Informations- und Dokumentenmanagement Inforce 4 Informations- und Dokumentenmanagement Übersicht über die Inforce -Editionen der Microsoft Corporation. Adobe und Acrobat sind eingetragene Warenzeichen der Adobe Corporation. Alle anderen Zeichen

Mehr

Araña Web Interface Bedienungsanleitung Version 1.001.09

Araña Web Interface Bedienungsanleitung Version 1.001.09 Araña Web Interface Bedienungsanleitung Version 1.001.09 1 2 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung...4 2 Systemsteuerung...5 2.1 Ausführen von Araña...5 2.1.1 Ausführung als Dienst... 5 2.1.2 Ausführung als

Mehr

ALL NEW GROUNDWORK 7.0.2

ALL NEW GROUNDWORK 7.0.2 ALL NEW GROUNDWORK 7.0.2 11 gute Gründe für den Umstieg / Upgrade 1. Benutzerfreundlichkeit 2. Performance 3. Sicherheit 4. CloudHub 1.3 5. Kostenloser Upgrade 6. Business Service Management 7. Authentifikation

Mehr

Zentrale Steuerkonsole sämtlicher NetKey Tools. Zentrale gescannte Hardware-Informationen. Übersichtliches Software-Inventar über alle PCs

Zentrale Steuerkonsole sämtlicher NetKey Tools. Zentrale gescannte Hardware-Informationen. Übersichtliches Software-Inventar über alle PCs Zentrale Steuerkonsole sämtlicher NetKey Tools Die PMC PC Management Console bildet den Kern von Net- Key. Als zentrales Steuerelement für sämtliche NetKey Tools verwaltet sie alle relevanten betriebswirtschaftlichen

Mehr