TÜV AUSTRIA GROUP. TÜV TIMES No.2 JUNE 2012

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "TÜV AUSTRIA GROUP. TÜV TIMES No.2 JUNE 2012"

Transkript

1 TÜV AUSTRIA GROUP TÜV TIMS No.2 JUN 2012

2 INHALT FACTS OF STL Re-organization of voestalpine Steel MAKING STYRIA FIT FOR TH FUTUR The plans of the Styrian government 4 7 TABL OF CONTNTS FOLLOW YOUR NOS The task of differentiating between what constitutes a fragrant scent or an unpleasant smell requires applying a whole gamut of objective criteria 8 TÜV AUSTRIA IN SOUTH KORA In 2012 TÜV AUSTRIA will intensify its South Korean business activities FIR AND FLAMS 15 TÜV AUSTRIA Academy trains fire safety managers, officers and wardens 12 Coverfoto: Kzenon - Fotolia.com Inhalt ANALYTICAL OPTIMIZATION OF PLANT AVAILABILITY RAM-Analyses (Reliability Availability Mantainability) optimise operating-life of the plants involved SAFTY THROUGH TÜV-CHCKD CONTRACTING Savings through energy efficiency FACTTN DS STAHLS Der Umbau der voestalpine DI STIRMARK FIT FÜR DI ZUKUNFT MACHN Die großen Vorhaben der steirischen Landespolitik 4 7 MARDR UND NAGR 20 CHAOS IM MOTORRAUM Abgenagte Kabel in der Autoelektronik lassen viele Lenker noch vor Fahrantritt stranden TÜV NWS: 4. Kraftwerkssymposium Grundstückskauf für neue TÜV-Zentrale 22 PIN MARTNS AND RODNTS CHAOS IN TH NGIN BAY 20 IMMR DR NAS NACH Der Unterschied zwischen Duft und Mief verlangt nach objektiven Kriterien 8 Die Auferstehung des Stadttheaters Piräus TÜV Austria-Vorsitzender Mitglied des Chairman s policy committee von ISO CASCO Gnawed cables in a car s electrical system leave many motorists stranded TÜV NWS: 4th Power Plant Symposium Land Purchase for new TÜV HQ The Re-Birth of Piraeus City Theatre TÜV in ISO CASCO-Committee 22 TÜV AUSTRIA IN SÜD-KORA Im Jahr 2012 werden die geschäftlichen Beziehungen des TÜV AUSTRIA zu Südkorea intensiviert MIT FUR UND FLAMM TÜV AUSTRIA Akademie bildet Brandschutzmanager, Brandschutzbeauftragte und Brandschutzwarte aus TÜV AUSTRIA Sitz und Geschäftsführung: 1015 Wien, Krugerstraße 16, Tel. 01/ s ANALYTISCH OPTIMIRUNG VON ANLAGNVRFÜGBARKITN RAM-Analysen (Reliability Availability Mantainability) optimieren die Lebensdauer von Anlagen 16 MDININHABR UND VRLGR: TÜV Österreich, 1015 Wien, Krugerstraße 16 HRAUSGBR: Dir. Dipl.-Ing. Dr. Hugo berhardt RDAKTIONSKOORDINATION: Dr. Manuela Fuchs RDAKTIONSSITZ: 1015 Wien, Krugerstraße 16 GSAMTPRODUKTION: fabelhaft. Werbung + PR Wien, Kochgasse 3-5/11 GRAFIK & LAYOUT: RPRODUKTION & DRUCK: Druckerei Berger, 3580 Horn, Wiener Straße 80 2 TÜV TIMS No.2 JUN 2012 SICHRHIT DURCH TÜV-GPRÜFTS CONTRACTING insparungen durch nergieeffizienz TÜV AUSTRIA GROUP im Internet: 19 Foto: Andreas Boḧm - Fotolia.com

3 DITORIAL ditorial Liebe Leserinnen! Liebe Leser! Die Geruchswahrnehmung des Menschen unterscheidet sich durch einige Aspekte vom Sehen und Hören: Gerüche werden mit jenem Sinn wahrgenommen, der am stärksten in rinnerung bleibt. Für den Menschen hat ein Geruch mannigfaltige Interpretationsmöglichkeiten: Die atavistische Funktion der Witterung von Feinden Foto: Kurt Keinrath ist den Humanoiden schon lange abhanden gekommen. Heute widmet sich die Nase im besten Fall der Wahrnehmung von Wohlgerüchen. Parfüms, wohlriechende Speisen oder aromatisierte Duftharze (Weihrauch) schaffen entspanntes Klima. Im Umkehrschluss zählen schlechte Dünste zu den stärksten Umwelteinflüssen, die ein Mensch wahrnehmen kann. Die Belästigung durch miefige Duftnoten (Abgase von Produktionsanlagen, Straßenverkehr, etc.) hat zugenommen. Die Bewertung unangenehmer Gerüche und ntwicklung von Strategien zu deren Vermeidung sind eine Domäne des TÜV AUSTRIA. Der Leitartikel dieses Heftes beschäftigt sich eingehend mit dieser Thematik. iner der Leitbetriebe Österreichs ist die voestalpine AG, die mit ihren Tochterunternehmen eine breite Palette an Stahlprodukten erzeugt. Das Sortiment reicht vom Roheisen bis zu Spezialstählen, von der Schiene über das Autoblech bis zur beschichteten Weißware. Der Stahlkonzern befindet sich derzeit in einer Umbauphase, die TÜV Times in dieser Ausgabe begleitet. TÜV AUSTRIA und voestalpine verbindet eine jahrzehntelange Partnerschaft in den Bereichen Sicherheit von Anlagen und der Qualität der Produkte. Der steirische Weg ist ein interessantes politisches Konzept zur Sanierung der Haushalte und Rationalisierung der Abläufe in Verwaltungsbereichen des Landes Steiermark. Dieses Modell wird in dieser Ausgabe beleuchtet und erläutert. Die Hoffnung auf die Vorbildwirkung einer positiven Kooperation von Regierungsparteien mit Reformmut bleibt. inige Themen wie der international erfolgreiche Weg des TÜV AUSTRIA in Asien oder die Berechnung zur Verfügbarkeit von Anlagen runden das Spektrum der Ausgabe von TÜV Times ab. Das Redaktionsteam wünscht viel Spaß beim Lesen. Ihr DITORIAL Dear readers, Odours form a huge part of human perception. They are registered by our olfactory system which retains them longest in our memories. For people a smell offers a diverse variety of possibilities of perception. The atavistic function of scenting potential enemies has long since been lost to us and today our noses are in the best case devoted to register pleasant odours. Perfumes, pleasant smelling food or aromatic biotic materials (incense) provide us with a nice atmosphere in which to live. On the other hand, unpleasant odours count among some of the strongest environmental factors that we readily recognise. The nuisance caused by pongy smells (ehaust gases from production facilities, vehicles etc.) has greatly increased. The analysis of these unpleasant odours and their avoidance is one of the domains of TÜV AUSTRIA. The lead article in this issue concerns itself with the on-going topicality of this subject. One of the leading companies in Austria is the voestalpine AG which, together with its subsidiaries, produces a wide variety of steel products. These range from pig iron to highly-specialised steels, from rails through vehicle panel sheetmetal to coated metals for white goods. The steel company is currently undergoing a restructuring phase which the TÜV Times reports on in our current edition. TÜV AUSTRIA is directly connected as we have a decades-old partnership in the fields of facility safety and product quality. The Styrian way is an interesting political concept with regard to the consolidation of the budget and rationalisation of the administrative processes in Styria. This model is eamined and eplained in this issue. It is to be hoped that the positive effect of a reform-minded co-operative policy amongst the governing parties can be maintained. Several topics, including the successful international path being taken by TÜV AUSTRIA in Asia or the calculations relating to the availability of units round-off the contents of this month s issue of the TÜV Times. We hope you will enjoy your reading! Dir. Dipl.-Ing. Dr. Hugo berhardt TÜV TIMS No.2 JUN

4 PORTRAIT voestalpine AG Facetten des Stahls Aus dem einstigen Stahlkocher voestalpine entwickelte sich in 15 Jahren ein innovationsgetriebener Technologiekonzern. Der Wandel spiegelt sich in der jahrzehntelangen Kooperation mit dem TÜV AUSTRIA wider. Die Sonnenuntergänge am Linzer Pöstlingberg waren immer schon beeindrukkend. In solchen Augenblicken legt sich Linz dem Betrachter gleichsam zu Füßen. Und der Himmel scheint in solchen Momenten zu glühen, so intensiv kann sich das Abendrot über die Stadt legen. Vor 25 Jahren war dies noch anders: Wenn man vom Linzer Hausberg herab überhaupt etwas in der Dunstglocke erkennen konnte, dann war dies in Schwefelgelb getaucht. Damals hatte der Begriff Stahlstadt den Beigeschmack von Ruß und den Geruch der Kokerei. Viele Investitionsmilliarden später ist Linz immer noch eine Stahlstadt. Aber die Sicht vom Pöstlingberg ist klar. Und die Stadt verfügt immer noch über isen- und Stahl-Jobs. Stahl beginnt zu reisen Die Tatsache, dass die voestalpine in Österreich immer noch Arbeitsplätze (von Konzernmitarbeitern weltweit) stellt, ist nicht selbstverständlich. Die Globalisierung hat dem einstigen Commodity-Produkt Stahl im wahrsten Sinne des Wortes Beine gemacht. Bis vor 15 Jahren konnten Stahlschmelzer auf einen Heimmarkt in 500 km Umkreis vertrauen. Dies war so ungefähr der Lieferkreis, in dem herkömmlicher Stahl kostendeckend transportiert werden konnte. Mit der Globalisierung wurde alles anders. Anbieter aus Schwellenländern können Stahlgüten der unteren Qualitätsklassen über die Meere verschiffen und dennoch europäische Stahlkocher unterbieten. Außerhalb der uropäischen Union wird einfacher Stahl deutlich günstiger als in den westeuropäischen Konzernen geschmolzen. Die voestalpine fährt daher seit den neunziger Jahren eine Qualitätsstrategie: Klasse statt Masse hält die Stahlstandorte Linz und Donawitz im weltweiten Kostenkampf im Rennen. Der österreichische Konzern konzentriert sich auf forschungsintensive Spezialprodukte wie etwa beschichtete und pressfähige Ble- che für die Automobil-, Hausgeräte- und nergieindustrie, ist zudem Weltmarktführer in der Weichentechnologie, bei Werkzeugstahl und Spezialprofilen sowie uropas Nummer 1 bei der Herstellung von Schienen. Spezialstähle sind Legierungen des isens, die beim Vermischen mit anderen Metallen und auch Nichtmetallen (insbesondere Kohlenstoff) entstehen. Mit den Produkten entkommen die Österreicher dem Preiskampf im Billigsegment, den etwa die subventionierten Stahlkocher aus China dem mit Abstand größten Produzenten der Welt 4 TÜV TIMS No.2 JUN 2012

5 PORTRAIT 30 Millionen Tonnen Stahl kommt die wachsende Konkurrenz aus Russland, der Ukraine und der Türkei. voestalpine-chef der erwartet, dass langfristig Importe aus diesen Ländern die Produktion von einfachem Stahl in uropa ersetzen wurde nach Angaben des Branchenverbands urofer bereits 16 % des in der U verbrauchten Stahls durch Importe aus Drittländern gedeckt mit stark steigender Tendenz. PORTRAIT Facets of Steel The run-of-the-mill steel producer voestalpine has over the past 15 years managed to develop itself into an innovation-driven technology company, a change mirrored in its year-long cooperation with TÜV AUSTRIA. anfachen. Heute macht die voestalpine 10 % ihres Umsatzes in Österreich, aber immer noch 72 % innerhalb der uropäischen Union.»Auf lange Sicht wird in Westeuropa nur ein Stahlunternehmen überleben können, das sich spezialisiert und im Hochqualitätsbereich tätig ist, wo das Preisniveau höher ist und es weniger Spieler gibt«, erläutert voestalpine-chef Wolfgang der in einem Interview mit dem deutschen Sender n-tv. Zum sinkenden Bedarf in West-uropa nach Ansicht von der gibt es derzeit am alten Kontinent Überkapazitäten von 25 bis Lust an Spezialitäten Um sich unabhängiger von dem schrumpfenden Brot- und Buttergeschäft zu machen, investiert der Voest-Konzern etrem stark in die ntwicklung neuer Produkte. Verbesserte igenschaften wie reduziertes Gewicht, besondere Formbarkeit bei hoher Festigkeit oder hochfeste Beschichtungen sind die Parameter, die aus herkömmlichem Stahl einen hochpreisigen Werkstoff machen. Für das Geschäftsjahr 2012/13 hat die voestalpine ihr bisher höchstes Budget für Forschung und ntwicklung veranschlagt: 132 Mio. uro bedeuten eine Steigerung um durchschnittlich 11% zu den F&-Ausgaben letzten 10 Jahre. Derzeit laufen 150 Projekte mit wissenschaftlichen Partnern, darunter 36 Universitäten, um grundlagentheoretische rkenntnisse auszubauen. 150 Diplomarbeiten und Dissertationen sind derzeit in Zusammenarbeit mit der voestalpine im ntstehen, wie voestalpine-forschungschef Peter Schwab bekanntgab. Die Anstrengungen münden in Patenten, über die der Linzer Konzern derzeit verfügen kann. > Since the 1990s voestalpine has had a pronounced quality strategy as its driving motor. The Austrian company concentrated on making research-based speciality products such as the rails for high-speed railway lines, rotor blades for wind turbines, escalators, lifts, chemical plants or steel sheet metal for motor vehicles. Today the company makes 10 % of its turnover in Austria, while another 72 % can be booked to activities in the whole of the U.»In the long-term, a steel company will only survive in Western urope that specialises and concentrates on the high-quality sector, where the margins are higher and there are fewer players«, eplained voestalpine Chairman of the Management Board and CO Wolfgang der in an interview with the German news channel n-tv. In order to break out of the decreasing breadand-butter business, the voestalpine company has invested heavily in the development of new products. In 2012/13 the company has set aside its highest ever budget for R&D. >»Auf lange Sicht wird in Westeuropa nur ein Stahlunternehmen überleben können, das sich spezialisiert hat«. So die Prognose vom Vorsitzenden der voestalpine AG, Dr. Wolfgang der. Fotos: voestalpine AG TÜV TIMS No.2 JUN

6 PORTRAIT 132 mio uros signify an average increase of 11 percent compared to the R&D ependiture of the last ten years. The voestalpine and TÜV AUSTRIA have cooperated for many years now. The significance of the topics»quality«and»safety«are of crucial importance to both companies. The overlapping field of activity range from welding tests according to N 287 in the apprentice workshops to project supervision in the modernisation of the hot blast stove, which heats the injected air in a more energy saving technique to 1200 degrees Celsius. The spirit of cooperation in the field of quality designation regarding sheet metal production and in checking the boilers deserves a mention at this point. A special show of trust has been placed in us with regard to production monitoring in the course of the installation of plants, as evidenced recently by the modernisation of the blast engine centre or the construction of a new works power station. Block 07 serves the production of electricity for voestalpine s own needs. A belief in innovation and quality are two things that certainly bind voestalpine and TÜV together and they are very strong ties indeed! Fotos: voestalpine AG PORTRAIT Fest, leicht und korrosionsfrei in Beispiel für die F&-Anstrengungen der Linzer wurde im März am Genfer Autosalon präsentiert: Pressgehärtete Bauteile aus phs-ultraform (press hardening steel) verbinden die Vorteile höchstfester, aber leichter Bauteile mit Korrosionsschutz von verzinktem Stahlband. Die Lösung setzt für sicherheitsrelevante und korrosionsbelastete Komponenten neue Maßstäbe im Automobilbau. Premiumhersteller verwenden phs-ultraform für Längsträger, A- und B- Säulen, Seiten- und Stirnwände, Schweller, aber auch für Türen und Klappen. Der Nutzeneffekt liegt in der Senkung des Kraftstoffverbrauches bei gleichzeitig signifikanter rhöhung der Insassensicherheit. Die Idee für die neue Technologie wurde 2002 geboren, sechs Jahre und 30 Forschungsmillionen später konnten die ersten Großaufträge aus der Automobilindustrie an Land gezogen werden.»wir sind erst am Beginn der ntwicklung dieser neuen Produktfamilie«, ist sich Wolfgang der sicher. r geht davon aus, dass sein Unternehmen»den Umsatz von 1,1 Milliarden uro im Automotive-Bereich in den nächsten Jahren verdoppeln wird«. Mobilität und nergie seien die Themen der Zukunft, und damit die Wachstumsmärkte der voestalpine. Deren Umsatzanteil soll von derzeit 45 auf 55 % beziehungsweise von 14 auf 20 % steigen, wobei in zehn Jahren 50 % des Konzernumsatzes außerhalb uropas erzielt werden (aktuell rund 25 %).»Wir folgen der Dynamik der Volkswirtschaften,«erklärte Wolfgang der anlässlich einer Pressekonferenz, und die finde nun mal»in den Schwellenländern Asiens und Südamerikas«statt. Gemeinsame Wege Die voestalpine und der TÜV AUSTRIA kooperieren seit Jahrzehnten. Die Bedeutung der Themen»Qualität«,»Umweltschutz«und»Sicherheit«sind in beiden Unternehmen von grundlegender Bedeutung. Die Berührungspunkte reichen dabei von Schweißerprüfungen nach N 287 in den Lehrwerkstätten bis zu Projektbegleitungen wie bei der Modernisierung des Winderhitzers, der energiesparend die eingeblasene Luft auf 1200 Grad erhitzt. Die Zusammenarbeit auf dem Gebiet der Qualitätsbestimmung in der Blechfertigung»Blechabnahmen«und der Kesselüberprüfungen übernimmt dabei einen besonderen Stellenwert. Als besonderer Vertrauensbeweis darf die Fertigungsüberwachung im Zuge der rrichtung von Anlagen gelten, wie dies zuletzt bei der Modernisierung des Gebläsezentrale oder beim Bau des neuen Betriebs-Kraftwerks der Fall war. Block 07 dient zur rzeugung von Strom für den igenbedarf der voestalpine. Innovation und Qualität bringen voestalpine und TÜV auf einen Nenner und es ist nicht der kleinste. Dr. Wolfgang der, Vorsitzender des Vorstandes und CO der voestalpine AG 6 TÜV TIMS No.2 JUN 2012

7 KOMMNTAR Landeshauptmann der Steiermark Franz Voves, Landeshauptmannstellvertreter Hermann Schützenhöfer Die Steiermark fit für die Zukunft machen Im Reformland Steiermark werden in den nächsten Monaten die vier großen Kapitel Gemeindestrukturreform, regionaler Bildungsplan, Strukturplan Gesundheit sowie weitere Maßnahmen in der Verwaltung die zentralen landespolitischen Themen bleiben. Bei der Gemeindestrukturreform (www.gemeindestrukturreform.steiermark.at) geht es um einen Reformprozess, der gemeinsam mit den steirischen Kommunen umgesetzt wird. Nach der»vorschlagsphase«folgt derzeit die»verhandlungsphase«, die zum 30. September des Jahres ihren Abschluss finden soll. Ziel ist es, die Vorstellungen des Landes mit den eingegangenen Vorschlägen der Gemeinden abzugleichen und in intensiven Verhandlungen Überzeugungsarbeit zu leisten, um einen breiten Konsens für die neue Gemeindestruktur zu finden. Dabei werden regionale Teams die Verhandlungen mit den Beteiligten führen. In der»ntscheidungsphase«von bis wird auf Basis des Leitbildes ein Vorschlag für die neue Gemeindestruktur erarbeitet. Die nächsten Gemeinderatswahlen 2015 sollen bereits in der neuen Gemeindestruktur abgehalten werden. Bis zum Sommer dieses Jahres soll der»regionale Bildungsplan Steiermark«die wesentlichen Fragen in diesem Bereich beantworten. s geht dabei vor allem darum, die inhaltliche Qualität abzusichern. Die Landesregierung hat sich im Regierungsübereinkommen das Ziel gesetzt, die Steiermark zu einem Bildungsvorzeigeland zu machen. In weiterer Folge wurde die rarbeitung des»regionalen Bildungsplans«in Auftrag gegeben. Der nun vorliegende erste Zwischenbericht der Arbeitsgruppe widmet sich der Optimierung von Schulstandorten im ntscheidungsbereich des Landes. Ziel der Maßnahmen ist es, dass alle Schülerinnen und Schüler in der Steiermark unabhängig von ihrem Wohnort Zugang zu einem umfassenden pädagogischen Angebot haben. Landeshauptmann der Steiermark Franz Voves und sein Stellvertreter Hermann Schützenhöfer in weiterer Meilenstein ist der»strukturplan Gesundheit«. Ziel ist es, die Versorgungsqualität zu erhalten und auf dieser Basis die steirischen Spitäler weiterzuentwickeln. Der»Strukturplan Gesundheit«wird eine gleichmäßige, möglichst wohnortnahe Versorgung der Bevölkerung gewährleisten. Der»Bedarfs- und ntwicklungsplan Pflege«orientiert sich am Grundsatz»ambulant statt stationär«. Im Bereich der Demokratie- und Verwaltungsreform hat die Reformpartnerschaft zwischen SPÖ und ÖVP bereits sehr viel weitergebracht, etwa die Abschaffung des Proporzes, die Verkleinerung von Regierung und Landtag, die Fusionierung der politischen Bezirke Knittelfeld und Judenburg zum neuen Bezirk Murtal, die Reorganisation des Amtes der Steiermärkischen Landesregierung und vieles andere mehr. Die Parteienförderung wurde um 15 % gekürzt, es gab 2012 eine Nulllohnrunde bei den Beamten.»Wir werden auch weiterhin gemeinsam dafür sorgen, dass unser Land auf einen Konsolidierungskurs geführt wird, damit der Wirtschafts- und Beschäftigungsstandort Steiermark abgesichert bleibt«, betont Landeshauptmann Franz Voves. Dazu sei es»auch notwendig, in Zukunftsfelder wie etwa Bildung oder erneuerbare nergie zu investieren.«und der rste Landeshaupt- mannstellvertreter Hermann Schützenhöfer erklärt:»wir haben uns zum Ziel gesetzt, die Steiermark neu zu ordnen. Wir haben die Führungseinheiten in den Landesabteilungen halbiert und arbeiten gemeinsam mit den Bürgermeisterinnen und Bürgermeistern der Steiermark an einer Gemeindestruktur, die die Steiermark zukunftsfit macht.«nähere Infos zum steirischen Reformweg finden Sie übrigens unter GUST COMMNTARY Making Styria fit for the future Styria is putting a lot of effort into reform and over the net few months the four main topics of local government reform, regional educational planning, the structural plan relating to healthcare, as well as further measures concerning the overall administration of the state, will form the central basis of internal Styrian political discussions. The budget consolidation course will be continued in order to enable Styria to meet the challenges of the future. Foto: Steirische Landesregierung TÜV TIMS No.2 JUN

8 IMMR DR NAS NACH Ing. Ludwig Pointner, Judith Pointner Immer der Nase nach»in Tag ohne Geruchserlebnis ist ein verlorener Tag«, besagt ein altägyptisches Sprichwort. Allerdings gibt es auch genügend Geruchserlebnisse, auf die wir gerne verzichten. Das Leben neben Zellstoffwerken, Schweinemast und Abdeckerei kann mühsam sein. 23,3 % aller Österreicher gaben in einer Umfrage an, in ihren Wohnungen kontinuierlich unangenehmen Gerüchen ausgesetzt zu sein. Doch wie lässt sich eine»geruchsbelästigung«messen und wie kann man den Belästigungsgrad feststellen, wo doch die instufung eines Geruchs als belästigend maßgeblich von subjektiven Faktoren abhängt? Wie entstehen überhaupt Gerüche, wie werden sie von uns wahrgenommen und was kann dagegen unternommen werden? Der Unterschied zwischen Duft und Mief verlangt nach objektiven Kriterien. 8 TÜV TIMS No.2 JUN 2012

9 IMMR DR NAS NACH Der Riechvorgang Treten Geruchsstoffe aus einer Quelle aus, breiten sie sich in der Athmosphäre aus und gelangen durch die Atemluft in die obere Nasenhöhle und die Riechschleimhaut, das Riechepithel des Menschen. Diese Luftinhaltsstoffe müssen wasserund/oder fettlöslich sein und osmophore Gruppen aufweisen. Osmophore Gruppen sind bestimmte chemische Verbindungen, die erst die menschliche Wahrnehmung ermöglichen. Außerdem muss die Konzentration des Stoffes über der sogenannten Geruchsschwelle liegen, um eine mpfindung auszulösen. Fängt nun einer der zehn bis zwanzig Millionen Rezeptoren des Riechepithels ein Geruchsmolekül ein entsteht ein Reiz, der zuerst zum primären Riechzentrum des Gehirns und von dort aus zu anderen Gehirnbereichen weitergeleitet wird. iner dieser Bereiche ist das Limbische System, welches unabhängig vom Bewusstsein arbeitet und eine große Rolle bei der ntstehung von motionen und Affekten spielt. Gerüche sind daher eng mit emotionalen rfahrungen verknüpft und können uns gewisse Situationen mitsamt den entsprechenden Gefühlen wieder in rinnerung rufen. Doch unser Geruchssinn kann noch viel mehr: r warnt uns durch die Auslösung von kel vor verdorbenem ssen, kurbelt die Speichel- und Magensaftsekretion bei der Wahrnehmung angenehmer Gerüche an, hilft uns bei der Überwachung unserer Hygiene, vermittelt soziale Informationen, beeinflusst unser Seualverhalten und verursacht Lust- oder Unlustempfindungen. Auch unser Geschmacksinn wird wesentlich durch Geruchsstoffe bestimmt. Denn die Rezeptoren der Zunge können lediglich fünf Geschmäcker unterscheiden, nämlich süß, sauer, salzig, bitter und umami, ein Geschmack, der durch Glutamate hervorgerufen wird. Alle anderen Geschmacksempfindungen kommen durch das Zusammenspiel der olfaktorischen mit den gustatorischen Reizen zustande. Bewertung von Gerüchen Ob wir Gerüche als belästigend einstufen oder nicht, ist wie bei allen Sinneswahrnehmungen in einem hohen Maß von subjektiven Faktoren abhängig. Die einen bezeichnen Stallgeruch am Bauernhof als»gesunde Landluft«und assoziieren damit Naturbelassenheit und Lebensqualität, während sich andere davor ekeln und den Geruch eher Gestank nennen würden. Diese instufung von Gerüchen als angenehm oder unangenehm nach individuellen Maßstäben wird Hedonik oder Geruchsqualität genannt. Persönliche rfahrungen und rinnerungen sowie die gesundheitliche, physische und psychische Verfassung spielen eine maßgebliche Rolle bei der Beurteilung von Gerüchen. > FOLLOW YOUR NOS Follow your Nose Whether we view odours as offensive or not depends to a great etent on our subjective sensory perception. Personal eperience and memories, as well as the health-related, psychological or physical constitution of the individual, all play an important role in our evaluation of a smell. In addition, whether we perceive a smell as either pleasant or unpleasant depends to a great etent on its overall intensity. Measuring odours Measuring odours usually involves a team of between four to eight human test subjects. These people are governed by particularly strict rules and regulations. The first stage involves taking a sample of the odour from the test object. This involves etracting the sample by suction through a tube from the ehaust gases and trapping it in a plastic bag. It is of great importance at this point to ensure that the sample isn t tampered with. At the laboratory the odour-containing gas is supplied to the test subjects via a measuring device called an olfactometer in various concentrations. The sample is diluted with odourless air until the point is reached where only half of the test subjects can still detect any odour at all. This means that the odour threshold has been reached. very odourous material concentration now consists of 1 odour unit per cubic metre, shortened to o.u./m³. The concentration of each sample is a multiple of an o.u. according to the dilution factor involved. Odour immissions and their consequences Permissible values relating to odour pollution are difficult to define because they are connected to a subjective preception. In Austria two regulations are mainly used in these cases. One is the GIRL, the Odour Immissions Guideline from Germany, and the other is the guidelines produced by the Academy of Sciences. The measurement of nuisance used in both cases here is based on time. According to GIRL, residential districts can be eposed to the»smell«for ten percent of the time, while the Academy of Sciences gives a lower limit of 8 %. An»odour hour«using these guidelines means that the odour is recognisably present once in a > Foto: TÜV AUSTRIA TÜV TIMS No.2 JUN

10 IMMR DR NAS NACH Weiters hängt die Bewertung eines Geruchs als unangenehm oder angenehm auch von seiner Intensität ab. So riecht zum Beispiel Skatol, jener Stoff der Kotgeruch verursacht, in einer geringen Konzentration angenehm und findet sich deshalb in kleinen Mengen sogar in Parfüms. Sind wir Geruchsreizen über längere Zeit hinweg ausgesetzt, so kommt es zur Adaption, wodurch die Geruchswahrnehmungsschwelle steigt. Die Messung von Gerüchen Um Geruchskonzentrationen feststellen zu können gibt es kein Messgerät, das einzig verlässliche Instrument ist die menschliche Nase. Deshalb wird bei Geruchsmessungen ein Probandenkollektiv von meist vier bis acht Personen eingesetzt. Für die Probanden gelten hierbei strenge Regelungen und Voraussetzungen. Jeder Proband muss sich, bevor er in das Kollektiv aufgenommen wird, umfangreichen Prüfungen unterziehen, bei denen seine grundsätzliche Geruchssensibilität ermittelt wird. Unmittelbar vor den Messungen werden die Probanden auch noch auf kurzfristige Irritationen wie zum Beispiel Schnupfen getestet. Des Weiteren darf in der Zeit vor den Messungen nicht geraucht und unmittelbar davor nichts gegessen werden. Außerdem dürfen keine geruchsintensiven Körperpflegemittel oder Parfüms verwendet werden. Um zu ermitteln, welche Menge an Geruchsstoffen von einer Anlage ausgestoßen wird, muss zuerst eine Probe genommen werden. Dabei wird die Luft aus dem Abgasstrom über ein Rohr abgesaugt und in einem Plastikbeutel gesammelt. Dabei ist besonders Augenmerk darauf zu legen, dass die Probe nicht verfälscht wird. Im Labor wird das geruchsbehaftete Gas den Probanden über ein Messgerät, das sogenannte Olfaktometer, in verschiedenen Konzentrationen dargeboten. Die Probe wird dabei solange mit geruchsneutraler Luft verdünnt, bis nur mehr 50 % der Prüfer einen Geruch wahrnehmen können. Das bedeutet, dass die Geruchsschwelle erreicht ist. Jene Geruchsstoffkonzentration beträgt dann definitionsgemäß 1 Geruchseinheit pro Kubikmeter, abgekürzt G/m³. Die Konzentration der Probe ist demnach je nach Verdünnungsfaktor ein Vielfaches einer G. Geruchsimmission und ihre Folgen In Österreich fühlen sich bereits etwa 1,4 Millionen Personen von Gerüchen belästigt. Als Hauptursache gelten nahegelegene Betriebe. Geruch per se hat zwar kein gesundheitsschädigendes Potential, kann unsere Lebensqualität aber trotzdem erheblich einschränken. Denn Geruchsbelästigungen lösen psychologische Abwehrreaktionen wie allgemeines Unbehagen, Gefühle der Ablehnung, Gereiztheit, Aggressivität und schließlich Niedergeschlagenheit und Apa- thie aus. In der Folge kann dies zu psychosomatischen Schäden und rkrankungen führen und die Leistungsfähigkeit verringern. Weiters beeinträchtigen unangenehme Gerüche rholung und Schlaf und führen zu Verhaltenseinschränkungen, etwa wenn ein Öffnen der Fenster aufgrund des Geruchs nicht mehr möglich ist. Deshalb ist auch in der Gewerbeordnung festgelegt, dass»anlagen so zu betreiben sind, dass unzumutbare Belästigungen durch Gerüche nicht hervorgerufen werden«. Grenzwerte für den Belästigungsgrad sind allerdings schwer festzulegen, da es sich um subjektive mpfindungen handelt. In Österreich kommen hier vor Allem zwei Richtlinien zur Anwendung. Zum einen die GIRL, die Geruchsimmissionsrichtlinie aus der BRD und die Richtlinie der Akademie der Wissenschaften. Als Belästigungsmaß gilt dabei die Zeit. Laut GIRL darf es in Wohngebieten in 10 % der Zeit»riechen«, laut der Richtlinie der Akademie der Wissenschaften in 8 %. ine»geruchsstunde«bedeutet in diesen Richtlinien, dass der Geruch einmal in der Stunde wahrgenommen wird, egal wie lang. Maßnahmen gegen den Geruch Bereits in der Planungsphase eines Betriebes lässt sich mittels Ausbreitungsrechung und Kenntnissen der möglichen Geruchsemissionen vorhersagen, ob und in welchen Bereichen Geruchsprobleme auftreten können. Basierend auf mathemati- 10 TÜV TIMS No.2 JUN 2012

11 IMMR DR NAS NACH schen Modellen und meteorologischen Messungen kann errechnet werden, wo und wie oft Geruchswahrnehmungen zu erwarten sind. Im Fall einer möglichen unzumutbaren Belästigung kann der Betreiber noch vor rrichtung seiner Anlage reagieren und Änderungen vornehmen. Kommt es zu Beschwerden wenn eine Anlage bereits in Betrieb ist, müssen nach rmittlung des Belästigungsgrades Gegenmaßnahmen getroffen werden. Dies kann einerseits direkt an der Quelle geschehen, indem Produktions- oder Verwertungsprozesse modifiziert werden. Andererseits lassen sich missionen auch durch die Verwendung von Filtern und Wäschern, beispielsweise Bio- oder Aktivkohlefilter, eindämmen. Weit verbreitet sind auch Nachverbrennungsanlagen, in denen vor allem organische Substanzen verbrannt werden. ine weitere Maßnahme ist die rhöhung des Schornsteins, was zu einer stärkeren Verdünnung der Luft und somit zu einer niedrigeren Geruchsstoffkonzentration beim Anrainer einer Anlage führt. Dienstleistungen der TÜV AUSTRIA SRVICS GMBH gal ob rmittlung von Geruchsemittenten, Messung der Geruchsstoffkonzentration, Ausbreitungsrechnung oder Beratung zu Schutzmaßnahmen die Sachverständigen des Geschäftsbereichs Umweltschutz der TÜV AUSTRIA SRVICS GMBH zeichnen sich auf diesen Gebieten durch langjährige rfahrung und hohe Kompetenz aus. Auch bei einem internationalen Ringversuch konnte das pertenteam reüssieren und erhielt die Rückmeldung, von allen Teilnehmern weltweit das genaueste rgebnis geliefert zu haben. Mitarbeiter des TÜV sind perten, wenn es darum geht, Geruchsemissionen aufzuspüren, sie zu bewerten und ihren Kunden auch bei Behördenverfahren unter die Arme zu greifen. Damit hilft der TÜV wertvolle Zeit und Ressourcen zu sparen. Bereits in der ersten Planungsphase eines Betriebes können die TÜV AUSTRIA perten mittels Ausbreitungsrechung die möglichen Geruchsemissionen vorhersagen. Foto: L image / WestPic / Dreadlock - Fotolia.com Foto: creaseo - Fotolia.com FOLLOW YOUR NOS one-hour period, no matter how long the actual period was. Measures against odours During the planning phase of a plant it is entirely possible to predict the possibility and location of odour emissions by using atmospheric dispersion modelling and foreknowledge of similar situations. If complaints arise when the plant is in operation, countermeasures have to be taken following a thorough investigation. On the one hand this can occur directly at source by modifying production or application processes. On the other hand emissions can also be reduced by the use of filters and scrubbers, for eample with bio or activated-charcoal ones. Major use is also made of postcombustion systems mainly for the disposal of organic materials. Services Provided by TÜV AUSTRIA SRVICS GMBH Whether you are seeking the source of an odour, measurements relating to the concentration of odours, an atmospheric concentration model or advice relating to preventative measures the specialists at the TÜV AUSTRIA SRVICS GMBH environmental protection unit have a lot of longterm eperience and competence in this field. In an international round-robin test our team of eperts were etremely successful and were acknowledged to have delivered the most eact results of all the global participants. TÜV TIMS No.2 JUN

12 INTRNATIONAL Dipl.-Ing. Thomas Seidl TÜV Austria in Südkorea Die TÜV Austria Aktivitäten in Ostasien haben im Frühjahr 2008 ihren Anfang genommen und mit der Firmengründung TÜV AUSTRIA (Shanghai) im April 2010 in China ihren markantesten Meilenstein fiiert. Gleichzeitig wurden 2010 im Bereich Managementsysteme erste Aktivitäten in Südkorea aufgenommen. Im laufenden Jahr 2012 werden die Geschäftsbeziehungen auf den Bereich der Industrial Services ausgeweitet. rste Projekte in diesem Bereich verlaufen vielversprechend. Das derzeit größte inzelprojekt wird im Rahmen der Fertigung eines Abhitzekessels durchgeführt, der dieses Jahr für einen österreichischen Auftraggeber im östlichen Südkorea hergestellt wird. s handelt sich um einen in Modulbauweise konzipierten Druckkörper, der in seiner Gesamtheit MW Leistung aufweist. Die geplanten Module des Abhitzekessels werden nach einem bereits mehrfach erprobten System gefertigt. Die Module kommen im Abhitzekessel eines Combined Cycle Power Plant (CCPP) oder GuD-Kraftwerks in Österreich zum insatz. NORDKORA Chuncheon SOUL Suwon Cheongju SÜDKORA Daejeon Jeonju Daegu Ulsan Muan Gwangju Changwon Busan Jeju 12 TÜV TIMS No.2 JUN 2012

13 INTRNATIONAL Aufgrund der hohen Abgastemperaturen aus der Gasturbine bis ca C ist es notwendig, für den Dampferzeuger entsprechende temperaturbeständige Stähle zum insatz zu bringen. Bei den eingesetzten Materialien handelt es sich um X10CrMoVNb 9-1 und X10CrWMoVNb 9-2, gemäß den in uropa spezifizierten N Normen. Diese Stähle sind heute in den Fertigungsstätten, wie man sie auch in Süd-Korea findet, als gängige Materialien im insatz. Ausbau der Aktivitäten Neben diesem größten inzelprojekt sind weitere Aktivitäten im Bereich Automotive und der Freizeitindustrie geplant. Zukunftsträchtig ist auch die Branche der nergieunternehmen, die durch die stetig wachsende süd-koreanische Wirtschaft ständig in neue Anlagen investiert. Hierbei soll nicht nur der Bereich Herstellung, sondern auch die Wartung von Kesselanlagen inklusive nergieoptimierung und die Lebensdauerabschätzung speziell forciert werden. Hohe Arbeitsteilung Aufgrund der Spezialisierung der südkoreanischen Fertigungsstätte auf Abhitzekessel von CCPP Anlagen ist Wertschöpfung und Logistik auf viele Zulieferunternehmen verteilt. Süd-Korea ist wegen der hohen Lohnkosten zu einer starken Optimierung des Herstellungsprozesses gezwungen. Die Fertigung ist entsprechend dem Produktionsfluss in Warenanlieferung, Vorfertigung von inzelteilen wie z.b. Stutzen, Sammlern und andere Kleinteilen, Schweißen von inzelteilen und Schweißen von inzelmodulen und Zusammenbau zu Gesamtmodulen inklusive Verpacken und Verschiffung unterteilt. Hier sieht der TÜV AUSTRIA seine Rolle: Die normativen, notwendigen Prüfungen sind im Produktionsfluss integriert und werden für das österreichische Projekt vom TÜV AUSTRIA überwacht. Hohe Qualitätsanforderungen Um mit einem Kraftwerk den wirtschaftlichen Anforderungen des Marktes gerecht zu werden, müssen die planerischen Grundparameter bestmöglich erfüllt werden. Die Fertigungsqualität muss es dem Betreiber ermöglichen, die geplanten Lebensdauerziele unter inhaltung der wirtschaftlichen Rahmenbedingungen sicher zu erreichen. Dies sind zum einen die Vorgaben an Anund Abfahrten der Anlage, sowie das rreichen der Dampfparameter zur Leistungserbringung, welches wiederum die inhaltung des Wirkungsgrades mit sich bringt. Um die Anforderungen auch im Fertigungsbetrieb garantieren zu können, wird der Hersteller durch unabhängige perten der TÜV AUSTRIA unterstützt. Die geplanten Kontrollen im Fertigungsablauf erfolgen nach genau festgelegten Prüfplänen, die die Anforderungen der relevanten N Normen und zusätzliche Kundenanforderungen widerspiegeln. INTRNATIONAL TÜV Austria in South Korea In 2012 TÜV AUSTRIA will intensify its Southkorean business activities. The biggest individual project currently on the books concerns the construction of a heat recovery boiler being built in the eastern part of the country. The boiler is being built for an Austrian customer using a modular system which will provide a power output of MW in total. The planned modules of the heat recovery boiler are being constructed using a tried-and-tested system. The specialisation of the South Korean production facility also involves many sub-contractors being involved in the value added and logistical side of the operation. In this case TÜV AUSTRIA has taken on its designated role. The normative and necessary checks are integrated into the production flow and are inspected by TÜV AUSTRIA with regard to quality. High Quality Requirements In order to meet the economic requirements of the market it is necessary to fulfil the basic parameters as well as possible. It is essential to deliver the manufactured quality which enables the operator to achieve the epected life-span of the unit while adhering to the basic economic requirements. These are, on the one hand, the specifications relating to the boiler start-up and > > Rippenrohre eines Abhitzekessels fotografiert während der Fertigung. Fotos: Karina A / Angelika Bentin - Fotolia.com / TÜV AUSTRIA TÜV TIMS No.2 JUN

14 INTRNATIONAL shutdown procedures, as well as the reaching of the steam parameters for optimal performance, which in turn has an effect on the efficiency of the unit. In order to guarantee the requirements during the construction phase, the manufacturer is accompanied by independent surveillance from TÜV AUSTRIA. The planned inspections during the construction cycle take place according to a strictly defined inspection plan which reflects the requirements as laid down by the relevant N norms and additional customer requirements. The monitoring is split into several areas: Destructive and non-destructive materials testing techniques, mechanical testing of tensile strength using hydraulic pressure testing involving the maimum test pressure for each part, as well as visual tests carried out during the construction process. Therefore, on the one hand the qualitative requirements as laid down by the Initial Testing Centre of TÜV AUSTRIA Services are surveilled, while on the other hand the requirements of the commissioning operator of the unit are regulated by a previously agreed construction surveillance programme. Both sets of measures should ensure that the required quality is attained during construction. The manufacturer in South Korea has, over the past few years, been involved in building a number of similar units and is fully conversant with current U regulations. INTRNATIONAL treme Bevölkerungsdichte Südkorea, ein Land mit einer Fläche von km 2 mit einer Bevölkerung von ca. 50 Millionen. 6-mal so viele inwohner wie Österreich. Südkorea ist Mitglied der G20, wobei es mit einem BIP von ca Milliarden US$ (2011) im internationalen Ranking auf Platz 13 liegt. Das BIP/inwohner liegt bei ca. 75 % des österreichischen, womit Südkorea gleich wie ein durchschnittliches U-Land einzustufen ist. Südkorea gehört zu den hoch entwickelten Industrienationen Ostasiens. s wird auch gerne als einer der vier ostasiatischen Tigerstaaten bezeichnet, die sich neben Japan in den letzten Jahrzehnten stark und konstant entwickelt haben und noch immer über ein stabiles Wachstum von ca. 5 % verfügen. Südkorea ist in den Sektoren Automobilindustrie, lektronik, Schiffsindustrie und nergietechnik besonders erfolgreich. Hierbei sind die bekanntesten Großfirmen wie Hyundai, Samsung, Daewoo besonders hervorzuheben. Gleichzeitig spiegeln diese auch das stark verwobene Netz der Wirtschaft in Südkorea wider. Im Rahmen der Überwachung kommen zerstörende und nicht zerstörende Werkstoffprüftechniken, mechanische rprobungen der Festigkeit durch Wasserdruckprüfungen, mit dem maimal möglichen Prüfdruck für jedes inzelteil sowie visuelle Prüfungen im Fertigungsablauf zur Anwendung. Zum einen überwacht die rstprüfstelle der TÜV AUSTRIA Services die qualitativen Vorgaben, zum anderen sind die Vorgaben des Betreibers durch ein abgestimmtes Bauüberwachungsprogramm festgelegt. Beide Maßnahmen sollen sicherstellen, dass die geforderte Qualität in der Fertigung erreicht wird. Der Hersteller in Südkorea hat in den letzten Jahren eine Vielzahl an vergleichbaren Anlagen realisiert s und ist mit den Anforderungen der U gut vertraut. Brückenkopf Das Projekt soll für die TÜV Austria Gruppe den instieg in den Industriebereich in Südkorea bedeuten. Die derzeit anstehenden Projekte im Bereich der Überprüfung von Bestandsanlagen sind vielversprechend und zeigen, dass ein Land wie Südkorea mit der Industrie in Mitteleuropa vergleichbar ist. Durch die hohe Industrialisierung von Süd-Korea und durch das stabile Wachstum der letzten Jahre, ausgenommen der Wirtschaftskrise 1997, soll Süd-Korea, neben China, der zweite starke Standort in Fernost für die TÜV AUSTRIA sein. Weitere werden in den nächsten Jahren folgen. Bridgehead This project should be the starting shot for more TÜV AUSTRIA Group activities in the industrial sector in South Korea. Currently upcoming projects in the field of inspection of eisting installations are very promising and show that the need in South Korea is similar to that in the industrial sector in Central urope. Due to the high rate of industrialisation in South Korea and the stable growth seen over the past few years, with the eception of the economic crisis in 1997, South Korea should, after China, become the second most important location for TÜV AUSTRIA in the Far ast. Several others will follow over the net few years. 14 TÜV TIMS No.2 JUN 2012 Foto: Angelika Bentin - Fotolia.com

15 AKADMI Mag. (FH) Christian Bayer Mit Feuer und Flamme Österreich hat eine große Tradition im Feuerwehrwesen. Während in anderen Ländern bei Katastrophen oft beklagt wird, dass staatliche inrichtungen überfordert wären, haben sich in Österreich schon in der Mitte des 19. Jahrhunderts freiwillige Feuerwehren auf breiter Basis gegründet. So zählt der Bundesfeuerwehrverband heute österreichweit über Mitglieder in über freiwilligen Feuerwehren. in ähnliches Bild ergibt sich in den über österreichischen Betrieben. Aufgrund gesetzlicher Verpflichtungen z.b. des ArbeitnehmerInnenschutzgesetzes (ASchG), länderspezifischer Feuerwehrbzw. Feuerpolizeigesetze oder behördlicher Bescheide sind Personen im Betrieb zu nominieren, die für vakuierung und Brandbekämpfung verantwortlich sind. In der Regel sind dies Brandschutzbeauftragte und deren Brandschutzwarte. Der vorbeugende Brandschutz hat höchste Priorität: Jedes Unternehmen hat zum Ziel, einen Betriebsstillstand oder gar Zerstörung zu verhindern. Aus- und Weiterbildung im Vorbeugenden Brandschutz In der TÜV AUSTRIA Akademie findet die Ausbildung von Brandschutzmanagern, Brandschutzbeauftragten und Brandschutzwarten seit Jahren österreichweit gemäß den Technischen Richtlinien Vorbeugender Brandschutz statt. Die TÜV AUSTRIA Akademie ist dabei entsprechend TRVB O 117»Betrieblicher Brandschutz Ausbildung«eine anerkannte Ausbildungsorganisation. Besonderes Augenmerk wird auf ein regelmäßiges und attraktives Fortbildungsangebot gelegt. Insbesondere die Seminare»Verhalten im Brandfall«, das Training»Alarm- und Räumungsübungen«oder das Spezialseminar»Ausbildung zum/r zertifizierten Sachkundigen und Techniker/in für Steigleitungen, Wandhydranten und Löschwasserentnahmestellen«werden stark nachgefragt. in Highlight ist der jährliche TÜV-Brandschutztag, bei dem wir im März wieder über 250 Brandschutzeperten zum rfahrungsaustausch und zur persönlichen Weiterbildung begrüßen konnten. Foto: TÜV AUSTRIA Praishandbuch Brandschutz Beim Brandschutztag konnten wir auch das druckfrische»praishandbuch Brandschutz«präsentieren. Zwei ausgewiesene Brandschutz-perten und langjährige, begeisternde Vortragende an der TÜV AUSTRIA Akademie, Herr Ing. Martin Swoboda und Frau Dr. Andrea Schwarz-Hausmann, haben ihr Fachwissen zusammengeführt und bieten den Leserinnen und Lesern ein umfassendes Fachkompendium. Für Brandschutzbeauftragte, insatzkräfte, Sicherheitsfachkräfte, Betriebsleiter, Geschäftsführer, und weitere Personen, die für Brandschutz verantwortlich sind, enthält dieses Buch grundlegendes Wissen, nützliche Checklisten sowie zahlreiche Hinweise für die Prais. ACADMY Fire and Flames For many years the TÜV AUSTRIA Akademie has been running courses nationwide for fire safety managers, officers and wardens in accordance with the technical guidelines relating to preventative fire protection. The academy placed a special focus on developing an attractive and regular programme of courses on this subject. There is a lot of interest in the seminars and courses on»how to behave in the event of a fire«,»alarm and vacuation Drills«and the specialist training»certification as an epert in the fields of rising mains, wall hydrants and fire-fighting water supply tapping points«. At the fire safety day, the newly published»praishandbuch Brandschutz«(Practical Fire Safety Handbook) by Ing. Martin Swoboda and Frau Dr. Andrea Schwarz-Hausmann was officially presented. Buchtipp PRAXISHANDBUCH BRANDSCHUTZ TÜV TIMS No.2 JUN 2012 s Ing. Martin Swoboda und Dr. Andrea Schwarz-Hausmann, März 2012, 216 Seiten, Preis: 18, (zzgl. USt. und Versand), ISBN: Information und Bestellung Frau Alessandra Töpfer TÜV AUSTRIA AKADMI GMBH 1100 Wien, Gutheil-Schoder-Gasse 7a Tel.: 01/ , -mail: Reger Austausch zwischen den perten und den Interessenten am Brandschutztag

16 INNOVATION & WISSNSCHAFT Dr. Reinhard Preiss, Ing. Christian Hörist Analytische Optimierung von Anlagenverfügbarkeiten RAM-Analysen (Reliability Availability Maintainability) werden im Anlagenbau bzw. im Anlagenbetrieb zur Optimierung der Verfügbarkeit herangezogen. Die Verfügbarkeit eines Gesamtsystems ist dabei als jener Zeitanteil definiert, innerhalb dessen der gewünschte Produktionsbetrieb gefahren werden kann. Die Stellschrauben einer Verfügbarkeitsoptimierung durch eine RAM-Analyse finden sich in der Anlagenkonzeption z. B. Redundanz von Komponenten, Möglichkeiten des eingeschränktem Betriebs durch alternative Fahrweisen bei den quipment-parametern (Ausfalldaten, Reparaturanforderungen) und bei der erforderlichen Wartungsplanung (z. B. Verträge bzw. Lagerhaltung zur inhaltung vorgegebener Reparaturzeiten, Festlegung von periodischen Wartungsintervallen). Als erster Schritt der Analyse wird das Gesamtsystem wie beispielsweise ein Kraftwerk oder eine Aufbereitungsanlage in überschaubare Subsysteme aufgeteilt, um deren Bedeutung im Gesamtsystem zu hinterfragen. Wenn die Zuverlässigkeit eines bestimmten Subsystems keinen großen influss auf jene des Gesamtsystems aufweist ist es nicht notwendig, diese im Detail zu analysieren. Die bestimmenden Subsysteme werden bei kompleeren Anwendungen einer FMA (Fehler-Mode- ffekt-analyse) unterworfen, um die ffekte von inzelausfällen systematisch zu erfassen. Im nächsten Schritt werden die bestimmenden Subsysteme als logische Strukturen durch sogenannte»reliability-block- Diagramme«dargestellt. Diese Darstellungsweise erfolgt in einem RAM Software- Tool, welches auch zur Berechnung der rgebnisdaten herangezogen wird. Die Berechnung erfordert ingabedaten wie Reparaturzeit und Ausfallsraten von Komponenten, welche entweder aus Datenbanken (z.b. NPRD 1, ORDA 2 ) entnommen, vom Komponentenhersteller vorgegeben oder aus Betriebserfahrung geschätzt werden. Zusätzlich kann auch der influss von geplanten periodischen Wartungen berücksichtigt werden. Unterteilung in Subsysteme Fehler-Mode-ffekt-Analyse (FMA) rstellung Reliability Block Diagramme ingangsdaten (MTBF, Reparaturzeit, Inspektionsintervalle, etc.) Berechnung Availability/ Reliability Optimierung Die Berechnung der rgebnisse des Gesamtsystems, d.h. zu erwartender Ausfalls- 1 Nonelectronic Parts Reliability Data (NPRD 2011), 2 Offshore Reliability Data Handbook 5th dition (ORDA 2009) 16 TÜV TIMS No.2 JUN 2012 Foto: Dmitry Pistrov - Fotolia.com

17 INNOVATION & WISSNSCHAFT zeiten- und Verfügbarkeitsdaten, erfolgt je nach Kompleität des Systems nach eindeutigen analytischen Methoden oder mittels Monte-Carlo-Simualtion. inzelschicksale Das Berechnungsergebnis wird nun hinsichtlich seiner Sensitivität auf inzelausfälle untersucht, um somit eine Optimierung der Konfiguration, der quipment-parameter und der Wartungsplanung durchführen zu können. Letztendlich soll ein optimiertes Verhältnis der Beschaffungs- und Wartungskosten zur Anlagenverfügbarkeit erreicht werden. Die folgenden Definitionen beschreiben die wesentlichen Parameter einer RAM-Analyse: Reliability R: Die Wahrscheinlichkeit, dass ein System seine gewünschte Funktion während eines definierten Bezugszeitraums (z.b. 1 Jahr) erfüllt. Unreliability UR = 1 R: Komplementär zu Reliability, somit die Wahrscheinlichkeit dass ein System während des definierten Bezugszeitraums ausfällt. Uptime Availability = (Uptime / Downtime): Zeitanteil während dessen ein System seine Funktion erfüllt (Uptime steht für funktionsgemäßen Betrieb, Downtime für Ausfall- und Reparaturzeit des Systems). Im Fall einer konstanten Fehlerrate Lamda (häufigster Ansatz) errechnet sich die Reliability in Abhängigkeit der Zeit t zu R(t)=e λt MTBF: Mean Time Between Failures, somit der rwartungswert der Betriebsdauer zwischen zwei aufeinanderfolgenden Ausfällen. Im Falle der Annahme einer konstanten Fehlerrate Lamda entspricht MTBF dem Kehrwert dieser Fehlerrate. Das nachführend angeführte Beispiel zeigt die Anwendung der RAM-Analyse anhand eines einfachen Systems zur nergieversorgung. Die elektrische nergieversorgung einer Produktionseinheit erfolgt normalerweise über die»öffentliche nergieversorgung«. Sollte diese ausfallen, so besteht eine redundante diversitäre rsatzversorgung. Diese kann einerseits über die»not-netzversorgung«(z.b. über eine interne Anspeisung) oder mittels dieselbetriebener Generatoren erfolgen. Der Dieseltreibstoff wird von einem Dieseltank und einer Pumpengruppe (einfache Redundanz der Verpumpung) zu den Generatoren gefördert. Über eine RAM Analyse soll die Verfügbarkeit (Availability) und die Ausfallswahrscheinlichkeit des Gesamtsystems bezogen auf einen Zeitraum von einem Jahr, ermittelt werden. Unter Ausfall wird dabei der Zusammenbruch der elektrischen nergieversorgung des Produktionsprozesses verstanden. > INNOVATION & SCINC Analytical optimization of plant availability A RAM-Analysis (Reliability Availability Maintainability) is utilised in plant construction or operation to optimize the availability of the plant involved. The availability of a complete system is thus defined as the period of time necessary to reach the desired production levels. The relevant parameters of an availability optimization are part of the plant conception. For eample, by redundancy of components, possibilities of reduced operation because of alternative modes of operation, by the equipment parameters (breakdown data, repair requirements) and by the required maintenance schedules (e.g. contracts or stock requirements to ensure adherence to required repair schedules and maintenance intervals). The first step of the analysis involves splitting the plant, for eample a power station, into sub-systems which enable us to query the role they play in the whole system. If the reliability of a particular sub-system bears no overall bearing on the availability of the complete system then it is not necessary to analyse the part it plays in any great detail. The particular sub-systems are, in the > Für die Berechnung wurden folgende MTBF Werte bzw. Reparaturzeiten verwendet: Komponente MTBF [Jahre] Reparaturzeit [Stunden] Anmerkung Öffentliche nergieversorgung 1 8 gemäß Betriebserfahrung Not-Netzversorgung 2 48 Dieseltank 16,8 72 gemäß Betriebserfahrung gemäß Datenbank, beinhaltet entsprechende Subkomponenten Dieselpumpe A / B 1,7 48 zur Berücksichtigung eines Ausfalls gemeinsamer Ursache wird noch ein entsprechendes fiktives lement berücksichtigt (»Common Mode«) Generator A / B 1,2 48 gemäß Datenbank Foto: Dmitry Pistrov - Fotolia.com TÜV TIMS No.2 JUN

18 INNOVATION & WISSNSCHAFT case of more comple applications, subordinated to a FMA (failure mode and effects analysis), in order to systematically determine the effects of individual breakdowns. INNOVATION & SCINC Öffentliche nergieversorgung nergieversorgung Produktion The net step involves presenting particular sub-systems as logical structures in so-called»reliability-block-diagrams«. This method of portrayal takes place using a RAM analysis software tool, which is also used with calculating the results of the data. These calculations require data such as repair times, breakdown rates of components that are either garnered from data banks (e.g. NPRD 1, ORDA 2 ), or stipulated by component manufacturers or estimated based on operational eperience. Additionally, the influence of periodic maintenance can be taken into account. The calculation of results for the complete system i.e. epected breakdown periods and availability data results, depending on the compleity of the system, is made according to clear analytical methodology or by means of the Monte Carlo Simulation Foto: AST image - Fotolia.com Not-Netzversorgung Dieseltank + zugehöriges quipment Pumpe A Pumpe B Common Mode Failure Generator A Generator B Die Berechnung mittels RAM Software ergibt eine Verfügbarkeit (Availability) von 99,9998 % und eine Reliability von 0,871 bzw. eine Unreliability von 0,129 bezogen auf einen Zeitraum von 1 Jahr. s handelt sich also um ein hochverfügbares System, welches jedoch (probabilitisch gesehen) einmal in 7,75 Jahren (für kurze Zeit) ausfällt. 18 TÜV TIMS No.2 JUN 2012 Foto: snapfoto105 - Fotolia.com

19 SRVIC Dipl.-Ing. Günter Zowa Sicherheit durch TÜV-geprüftes Contracting Die bekannteste Form des Contracting ist das so genannte nergie- inspar-contracting im Gebäudebereich. Hier macht der Contractor auf eigene Kosten und Risiko Verbesserungen in Hinblick auf nergie- ffizienz und refinanziert sich durch die lukrierten insparungen. Dieses Geschäftsmodell hat Vorteile für beide Seiten. Trotzdem feiert es am Markt keine nachhaltigen rfolge. Die Gründe hierfür sind vielfältig. Das Hauptproblem liegt in der Nachweisführung der tatsächlich lukrierten insparungen. Zu diesem Zweck müssen die nergieverbräuche auf ein so genanntes Referenzjahr (Baseline) bezogenwerden, d. h. man vergleicht die tatsächlichen Verbräuche dieses Jahres mit dem fiktiven Verbrauch durch die durchgeführten Verbesserungen im Vergleichsjahr. Dies ist technisch durch Umrechnung auf Heizgradtage machbar, aber ist für den Laien nur schwer verständlich. Zu guter Letzt muss man noch Änderungen in der Nutzung berücksichtigen, d. h. der nergieverbrauch eines voll belegten Hotels oder ausgelasteten Industrieanlage ist verständlicherweise höher als bei einer Teilauslastung. Derartige Veränderungen müssen bei der Bewertung der nergieeinsparung ebenfalls berücksichtigt werden. Diese kompleen Faktoren verursachen ein gewisses Misstrauen, das diesem Geschäftsmodell bis dato eine höhere Marktakzeptanz verwehrte. Geprüfte rsparnis Aus diesem Grund bietet TÜV AUSTRIA Consult das TÜV-geprüfte Contracting an. Dabei wird die technische und wirtschaftliche Leistungsfähigkeit der Contractoren überprüft. In weiterer Folge werden insparkonzepte auf deren Machbarkeit und Sinnhaftigkeit bewertet. Vorgelegte Berechnungen und Aufzeichnungen über lukrierte insparungen werden sachkundig überprüft und bestätigt. Im Streitfall agiert man als gemeinsam vereinbarte Schiedsstelle, um unnötige lange Rechtsstreitigkeit auf kurzem Wege im Vorfeld im beiderseitigen invernehmen zu erledigen. Foto: Gina Sanders - Fotolia.com Foto: Ingo Bartussek - Fotolia.com Die sachverständige Begleitung durch die perten der TÜV AUSTRIA Consult verkürzt Rechtstreitigkeiten (z.b. nergiemehrungen nach Umbau der Anlagen, Legionellenzucht etc.) enorm. s verlängert sich zwar geringfügig die Amortisationszeit, aber dies wird durch Zugewinn an Rechtssicherheit sowie die nachweisliche Steigerung der nergie-ffizienz mehr als kompensiert. SRVIC TÜV-checked contracting TÜV-Checked Contracting provides a check-up of the technical and economic capabilities of potential contractors. Furthermore, savings concepts with regard to their feasibility and logic are evaluated. Calculations and charts relating to lucrative potential savings are epertly checked and confirmed, or otherwise. In disputes TÜV AUSTRIA operates as an agreed arbitrator in order to obviate unnecessary legal battles to each side s mutual benefit. This shortens the lengthy process involved when conflicts arise (e.g. increased energy use following a revamp, the occurrence of legionella bacteria etc.). TÜV TIMS No.2 JUN

20 VRKHRSWIRTSCHAFT Prof. Dipl.-Ing. Dr. Markus Guggenberger Marder und Nager Chaos im Motorraum Marderbiss ist heute kein veterinärmedizinischer Ausdruck mehr. Abgenagte Kabel in der Autoelektronik lassen viele Lenker noch vor Fahrtantritt stranden. Die Reparaturkosten betragen häufig mehrere hundert uro, die jedem Fahrzeughalter sauer aufstoßen. Nicht jede Vertreibungsmethode gegen die schlanken Räuber zeitigt ihre Wirkung. Die Anatomie des Feindes Der Steinmarder zählt trotz seines katzenähnlichen Aussehens zu den hundeartigen Raubtieren und lebt ursprünglich im felsigen Gebiet auf bis zu Meter Höhe. r ist ein Kulturfolger und siedelt häufig in der Nähe von menschlichen Siedlungen. Das nachtaktive Tier bevorzugt Dachböden und Holzstapel als Quartier und markiert sein Revier während der Beutezüge intensiv mit Duftstoffen. Nicht selten findet man auf seinem Auto stets an der gleichen Stelle Marderkot. Dabei streift der Marder immer wieder an denselben Stellen vorbei und bemerkt auch kleinste Revierverletzungen. Durchbissene Kabel und Schläuche, Zündaussetzer (Stottern des Motors), angebissene Gummidichtungen, Motordämmmatten sowie Kabel der Lambda-Sonde gehören zum Standard-Schadensbild, das das Tier unter der Motorhaube verursacht. Der süßliche Geschmack der Kabelisolierungen macht die Karossen für die Räuber unwiderstehlich. Von High-Tech bis zur soterik Die Fahrzeughalter erweisen sich stets als kreative Menschen, wenn es darum geht, ihr Fahrzeug vor möglichen Bedrohungen zu schützen. Im Internet kursiert eine Vielzahl von angebotenen Geruchsstoffen, welche die ungeliebten Nager vom Fahrzeug fernhalten sollen. Oft ist auch schon die Verwendung eines WC-Spülsteines oder Mottenkugeln vermeintlich - erfolgreich. Die meisten Duftstoffe verflüchtigen sich jedoch bei hohen Temperaturen im Motorraum schon nach kurzer Zeit und verlieren so an Wirkung. Auch der insatz von Tierhaaren, wie die von Hunden, zielt in diese Richtung ab. Dies kann allerdings rasch einen gegenteiligen ffekt bewirken, da der Marder sodann sämtliche von Fremdtieren markierten Fahrzeugteile zu entfernen versucht. in anderer Ansatz zielt auf mechanische Hilfsmittel ab, wie Drahtgitter, die unter das Fahrzeug gelegt werden, um so das Nagetier zu irritieren. Diese Methode ist mittelfristig erfolgreich, wobei sich der Marder nach einiger Zeit an das Gitter gewöhnt und sich von seiner nächtlichen rkundungstour dadurch nicht abbringen lässt. Im Bereich der technischen Hilfsmittel wird mit hohen Tonfrequenzen versucht, das Tier vom Fahrzeug fern zu halten. Mit hohen Schalldruckpegeln, für das menschliche Ohr kaum hörbare Frequenzen, sollen Marder und andere Nager vom Motorraum fern gehalten werden. Diese Methode scheint in der Wirkung eher plau- 20 TÜV TIMS No.2 JUN 2012

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena http://www.im.uni-jena.de Contents I. Learning Objectives II. III. IV. Recap

Mehr

eurex rundschreiben 094/10

eurex rundschreiben 094/10 eurex rundschreiben 094/10 Datum: Frankfurt, 21. Mai 2010 Empfänger: Alle Handelsteilnehmer der Eurex Deutschland und Eurex Zürich sowie Vendoren Autorisiert von: Jürg Spillmann Weitere Informationen zur

Mehr

AVL The Thrill of Solutions. Paul Blijham, Wien, 04.07.2005

AVL The Thrill of Solutions. Paul Blijham, Wien, 04.07.2005 AVL The Thrill of Solutions Paul Blijham, Wien, 04.07.2005 The Automotive Market and its Importance 58 million vehicles are produced each year worldwide 700 million vehicles are registered on the road

Mehr

CHAMPIONS Communication and Dissemination

CHAMPIONS Communication and Dissemination CHAMPIONS Communication and Dissemination Europa Programm Center Im Freistaat Thüringen In Trägerschaft des TIAW e. V. 1 CENTRAL EUROPE PROGRAMME CENTRAL EUROPE PROGRAMME -ist als größtes Aufbauprogramm

Mehr

Operational Excellence with Bilfinger Advanced Services Plant management safe and efficient

Operational Excellence with Bilfinger Advanced Services Plant management safe and efficient Bilfinger GreyLogix GmbH Operational Excellence with Bilfinger Advanced Services Plant management safe and efficient Michael Kaiser ACHEMA 2015, Frankfurt am Main 15-19 June 2015 The future manufacturingplant

Mehr

USBASIC SAFETY IN NUMBERS

USBASIC SAFETY IN NUMBERS USBASIC SAFETY IN NUMBERS #1.Current Normalisation Ropes Courses and Ropes Course Elements can conform to one or more of the following European Norms: -EN 362 Carabiner Norm -EN 795B Connector Norm -EN

Mehr

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part XI) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Messer und Lochscheiben Knives and Plates

Messer und Lochscheiben Knives and Plates Messer und Lochscheiben Knives and Plates Quality is the difference Seit 1920 Since 1920 Quality is the difference Lumbeck & Wolter Qualität, kontinuierlicher Service und stetige Weiterentwicklung zeichnen

Mehr

Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system

Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system by Prof. Dr. Heinz-Dietrich Steinmeyer General Remarks In private non state pensions systems usually three actors Employer

Mehr

ISO 15504 Reference Model

ISO 15504 Reference Model Prozess Dimension von SPICE/ISO 15504 Process flow Remarks Role Documents, data, tools input, output Start Define purpose and scope Define process overview Define process details Define roles no Define

Mehr

PCIe, DDR4, VNAND Effizienz beginnt im Server

PCIe, DDR4, VNAND Effizienz beginnt im Server PCIe, DDR4, VNAND Effizienz beginnt im Server Future Thinking 2015 /, Director Marcom + SBD EMEA Legal Disclaimer This presentation is intended to provide information concerning computer and memory industries.

Mehr

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part II) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

ETF _ Global Metal Sourcing

ETF _ Global Metal Sourcing _ Global Metal Sourcing ist in wichtigen Beschaffungsund Absatzmärkten zu Hause is at home in major procurement and sales markets Bulgaria China India Italy Serbia Slovenia Slovakia Spain _ Services Globale

Mehr

Chemical heat storage using Na-leach

Chemical heat storage using Na-leach Hilfe2 Materials Science & Technology Chemical heat storage using Na-leach Robert Weber Empa, Material Science and Technology Building Technologies Laboratory CH 8600 Dübendorf Folie 1 Hilfe2 Diese Folie

Mehr

Ways and methods to secure customer satisfaction at the example of a building subcontractor

Ways and methods to secure customer satisfaction at the example of a building subcontractor Abstract The thesis on hand deals with customer satisfaction at the example of a building subcontractor. Due to the problems in the building branch, it is nowadays necessary to act customer oriented. Customer

Mehr

O N E SOLUTION. VIS//ON Overview Module Datacenter and Cablemanagement. VIS//ON Übersicht Module Datacenter und Kabelmanagement

O N E SOLUTION. VIS//ON Overview Module Datacenter and Cablemanagement. VIS//ON Übersicht Module Datacenter und Kabelmanagement O N E SOLUTION VIS//ON Overview Module Datacenter and Cablemanagement VIS//ON Übersicht Module Datacenter und Kabelmanagement Ü B E R S C H R I F T A R T I K E L I N N E N S E I T E C O M PA N Y OVERV

Mehr

Kongsberg Automotive GmbH Vehicle Industry supplier

Kongsberg Automotive GmbH Vehicle Industry supplier Kongsberg Automotive GmbH Vehicle Industry supplier Kongsberg Automotive has its HQ in Hallbergmoos, 40 locations worldwide and more than 10.000 employees. We provide world class products to the global

Mehr

Cleanroom Fog Generators Volcano VP 12 + VP 18

Cleanroom Fog Generators Volcano VP 12 + VP 18 Cleanroom Fog Generators Volcano VP 12 + VP 18 Description & Functional Principle (Piezo Technology) Cleanrooms are dynamic systems. People and goods are constantly in motion. Further installations, production

Mehr

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes.

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes. Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions S. 1 Welcome, and thanks for your participation Sensational prices are waiting for you 1000 Euro in amazon vouchers: The winner has the chance

Mehr

PRESS RELEASE. Kundenspezifische Lichtlösungen von MENTOR

PRESS RELEASE. Kundenspezifische Lichtlösungen von MENTOR Kundenspezifische Lichtlösungen von MENTOR Mit Licht Mehrwert schaffen. Immer mehr Designer, Entwicklungsingenieure und Produktverantwortliche erkennen das Potential innovativer Lichtkonzepte für ihre

Mehr

Cooperation Project Sao Paulo - Bavaria. Licensing of Waste to Energy Plants (WEP/URE)

Cooperation Project Sao Paulo - Bavaria. Licensing of Waste to Energy Plants (WEP/URE) Cooperation Project Sao Paulo - Bavaria Licensing of Waste to Energy Plants (WEP/URE) SMA 15.10.2007 W. Scholz Legal framework Bayerisches Staatsministerium für European Directive on Waste incineration

Mehr

Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1

Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1 Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1 Instruktionen Mozilla Thunderbird Dieses Handbuch wird für Benutzer geschrieben, die bereits ein E-Mail-Konto zusammenbauen lassen im Mozilla Thunderbird und wird

Mehr

Technical Thermodynamics

Technical Thermodynamics Technical Thermodynamics Chapter 1: Introduction, some nomenclature, table of contents Prof. Dr.-Ing. habil. Egon Hassel University of Rostock, Germany Faculty of Mechanical Engineering and Ship Building

Mehr

Stanz-, Press- und Ziehteile Punched Pressed and Drawn parts

Stanz-, Press- und Ziehteile Punched Pressed and Drawn parts Stanz-, Press- und Ziehteile Punched Pressed and Drawn parts Produkt Portfolio. Product portfolio Automotive / Sicherheit Produktion von Sicherheitsteilen und kompletten Baugruppen (Nieten, Schweißen,

Mehr

Porsche Consulting. Operational excellence successful processes from the automotive industry and their applications in medical technology

Porsche Consulting. Operational excellence successful processes from the automotive industry and their applications in medical technology Porsche Consulting Operational excellence successful processes from the automotive industry and their applications in medical technology Especially crucial in medical technology: a healthy company. Germany

Mehr

The Single Point Entry Computer for the Dry End

The Single Point Entry Computer for the Dry End The Single Point Entry Computer for the Dry End The master computer system was developed to optimize the production process of a corrugator. All entries are made at the master computer thus error sources

Mehr

MindestanforderungenanDokumentationvon Lieferanten

MindestanforderungenanDokumentationvon Lieferanten andokumentationvon Lieferanten X.0010 3.02de_en/2014-11-07 Erstellt:J.Wesseloh/EN-M6 Standardvorgabe TK SY Standort Bremen Standard requirements TK SY Location Bremen 07.11.14 DieInformationenindieserUnterlagewurdenmitgrößterSorgfalterarbeitet.DennochkönnenFehlernichtimmervollständig

Mehr

Digitalfunk BOS Austria

Digitalfunk BOS Austria Amt der Tiroler Landesregierung Abteilung Zivil- und Katastrophenschutz Digitalfunk BOS Austria BOS: Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben ( System in Tirol, AT) L ESPERIENZA DEL TIROLO Trento

Mehr

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS)

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) This press release is approved for publication. Press Release Chemnitz, February 6 th, 2014 Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) With the new product line Baselabs

Mehr

SERVICESÄTZE O&K WARTUNGSSÄTZE. Lieferumfang Im Wartungssatz enthalten sind alle Filter alle Dichtungen alle O-Ringe für die anstehende Wartung.

SERVICESÄTZE O&K WARTUNGSSÄTZE. Lieferumfang Im Wartungssatz enthalten sind alle Filter alle Dichtungen alle O-Ringe für die anstehende Wartung. SERVICESÄTZE O&K WARTUNGSSÄTZE Gut gewartete Geräte arbeiten ausfallsfrei und effektiv. Sie sichern das Einkommen und die termingerechte Fertigstellung der Maschinenarbeiten. Fertig konfigurierte Wartungssätze

Mehr

Ihr Partner für wirtschaftliche Automation. Your partner for profitable automation

Ihr Partner für wirtschaftliche Automation. Your partner for profitable automation Ihr Partner für wirtschaftliche Automation Your partner for profitable automation philosophie Die Philosophie der EGS Automatisierungstechnik GmbH ist geprägt von langjährigen, partnerschaftlichen Geschäftsbeziehungen

Mehr

Outline. 5. A Chance for Entrepreneurs? Porter s focus strategy and the long tail concept. 6. Discussion. Prof. Dr. Anne König, Germany, 27. 08.

Outline. 5. A Chance for Entrepreneurs? Porter s focus strategy and the long tail concept. 6. Discussion. Prof. Dr. Anne König, Germany, 27. 08. Mass Customized Printed Products A Chance for Designers and Entrepreneurs? Burgdorf, 27. 08. Beuth Hochschule für Technik Berlin Prof. Dr. Anne König Outline 1. Definitions 2. E-Commerce: The Revolution

Mehr

HARTNAGEL Etikettiermaschinen für Verpackungsbecher und Automation. Etikettierautomat - EMR 8-200 / EMR 8-400

HARTNAGEL Etikettiermaschinen für Verpackungsbecher und Automation. Etikettierautomat - EMR 8-200 / EMR 8-400 Etikettierautomat - EMR 8-200 / EMR 8-400 Die Firma Hartnagel, begann vor über 15 Jahren den ersten Etikettierautomaten zu entwickeln und zu bauen. Geleitet von der Idee, das hinsichtlich der Produktführung

Mehr

Chargers. Batteries. Ladetechnik ELEKTRONIK

Chargers. Batteries. Ladetechnik ELEKTRONIK Chargers Batteries ELEKTRONIK Batterieund Ladetechnik Unternehmen Die Fey Elektronik GmbH wurde im Jahre 1991 gegründet. Seitdem hat sich das Unternehmen zu einem der größten Distributoren im Bereich Batterieund

Mehr

CAM switches, switch disconnectors, limit switches and electromechanical industrial components

CAM switches, switch disconnectors, limit switches and electromechanical industrial components CAM switches, switch disconnectors, limit switches and electromechanical industrial components Nockenschalter, Lasttrennschalter, Positionsschalter und elektromechanische Komponenten für die Industrie

Mehr

The poetry of school.

The poetry of school. International Week 2015 The poetry of school. The pedagogy of transfers and transitions at the Lower Austrian University College of Teacher Education(PH NÖ) Andreas Bieringer In M. Bernard s class, school

Mehr

Aufbau eines IT-Servicekataloges am Fallbeispiel einer Schweizer Bank

Aufbau eines IT-Servicekataloges am Fallbeispiel einer Schweizer Bank SwissICT 2011 am Fallbeispiel einer Schweizer Bank Fritz Kleiner, fritz.kleiner@futureways.ch future ways Agenda Begriffsklärung Funktionen und Aspekte eines IT-Servicekataloges Fallbeispiel eines IT-Servicekataloges

Mehr

Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis. H. Ulrich Hoppe. Virtuelles Arbeiten und Lernen in projektartigen Netzwerken

Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis. H. Ulrich Hoppe. Virtuelles Arbeiten und Lernen in projektartigen Netzwerken Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis H. Agenda 1. Network analysis short introduction 2. Supporting the development of virtual organizations 3. Supporting the development of compentences

Mehr

An Introduction to Monetary Theory. Rudolf Peto

An Introduction to Monetary Theory. Rudolf Peto An Introduction to Monetary Theory Rudolf Peto 0 Copyright 2013 by Prof. Rudolf Peto, Bielefeld (Germany), www.peto-online.net 1 2 Preface This book is mainly a translation of the theoretical part of my

Mehr

CU @ Wieland: Kupfer verbindet CU @ Wieland: Copper Connects. Trainee & Direkteinstieg Trainee & Direct Employment

CU @ Wieland: Kupfer verbindet CU @ Wieland: Copper Connects. Trainee & Direkteinstieg Trainee & Direct Employment Cu CU @ Wieland: Kupfer verbindet CU @ Wieland: Copper Connects Trainee & Direkteinstieg Trainee & Direct Employment Wieland auf einen Blick: Wir... sind ein weltweit führender Hersteller von Halbfabrikaten

Mehr

Challenges in Systems Engineering and a Pragmatic Solution Approach

Challenges in Systems Engineering and a Pragmatic Solution Approach Pure Passion. Systems Engineering and a Pragmatic Solution Approach HELVETING Dr. Thomas Stöckli Director Business Unit Systems Engineering Dr. Daniel Hösli Member of the Executive Board 1 Agenda Different

Mehr

Wärme und Strom aus Wald und Feld europäische Erfahrungen und globale Perspektiven. Dr. Heinz Kopetz. Nasice 5. September 2014

Wärme und Strom aus Wald und Feld europäische Erfahrungen und globale Perspektiven. Dr. Heinz Kopetz. Nasice 5. September 2014 World Bioenergy Association (WBA) Wärme und Strom aus Wald und Feld europäische Erfahrungen und globale Perspektiven Dr. Heinz Kopetz World Bioenergy Association Nasice 5. September 2014 Official Sponsors:

Mehr

Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus

Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus Mai / May 2015 Inhalt 1. Durchführung des Parameter-Updates... 2 2. Kontakt... 6 Content 1. Performance of the parameter-update... 4 2. Contact... 6 1. Durchführung

Mehr

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Eine Betrachtung im Kontext der Ausgliederung von Chrysler Daniel Rheinbay Abstract Betriebliche Informationssysteme

Mehr

H. Enke, Sprecher des AK Forschungsdaten der WGL

H. Enke, Sprecher des AK Forschungsdaten der WGL https://escience.aip.de/ak-forschungsdaten H. Enke, Sprecher des AK Forschungsdaten der WGL 20.01.2015 / Forschungsdaten - DataCite Workshop 1 AK Forschungsdaten der WGL 2009 gegründet - Arbeit für die

Mehr

SiC Processing nimmt Produktionslinien in China in Betrieb

SiC Processing nimmt Produktionslinien in China in Betrieb SiC Processing nimmt Produktionslinien in China in Betrieb Inbetriebnahme von Produktionslinie 4 am Standort Zhenjiang Darlehen von BoC in Höhe von RMB 130 Mio. ausbezahlt Inbetriebnahme von Produktionslinie

Mehr

EEX Kundeninformation 2007-09-05

EEX Kundeninformation 2007-09-05 EEX Eurex Release 10.0: Dokumentation Windows Server 2003 auf Workstations; Windows Server 2003 Service Pack 2: Information bezüglich Support Sehr geehrte Handelsteilnehmer, Im Rahmen von Eurex Release

Mehr

Field Librarianship in den USA

Field Librarianship in den USA Field Librarianship in den USA Bestandsaufnahme und Zukunftsperspektiven Vorschau subject librarians field librarians in den USA embedded librarians das amerikanische Hochschulwesen Zukunftsperspektiven

Mehr

Sampling & Analysing Systems NPP. Probenahmesysteme NPP Sampling Systems

Sampling & Analysing Systems NPP. Probenahmesysteme NPP Sampling Systems Sampling & Analysing Systems NPP Probenahmesysteme NPP Sampling Systems Dr. Thiedig NPP Probenahmesysteme NPP Sampling Systems HÖCHSTE SICHERHEITSSTANDARDS HIGHEST SAFETY STANDARDS Engineering, Produktion,

Mehr

XML Template Transfer Transfer project templates easily between systems

XML Template Transfer Transfer project templates easily between systems Transfer project templates easily between systems A PLM Consulting Solution Public The consulting solution XML Template Transfer enables you to easily reuse existing project templates in different PPM

Mehr

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich?

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? KURZANLEITUNG Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? Die Firmware ist eine Software, die auf der IP-Kamera installiert ist und alle Funktionen des Gerätes steuert. Nach dem Firmware-Update stehen Ihnen

Mehr

Schaltgeräte und Elektronik Industrie und Gebäudeautomation. Switchgears and electronic Industry and building automation

Schaltgeräte und Elektronik Industrie und Gebäudeautomation. Switchgears and electronic Industry and building automation 2009 Schaltgeräte und Elektronik Industrie und Gebäudeautomation Switchgears and electronic Industry and building automation Inhalt Contents Seite Page I Wir über uns About us I A SASILplus SASILplus

Mehr

Scrum @FH Biel. Scrum Einführung mit «Electronical Newsletter» FH Biel, 12. Januar 2012. Folie 1 12. Januar 2012. Frank Buchli

Scrum @FH Biel. Scrum Einführung mit «Electronical Newsletter» FH Biel, 12. Januar 2012. Folie 1 12. Januar 2012. Frank Buchli Scrum @FH Biel Scrum Einführung mit «Electronical Newsletter» FH Biel, 12. Januar 2012 Folie 1 12. Januar 2012 Frank Buchli Zu meiner Person Frank Buchli MS in Computer Science, Uni Bern 2003 3 Jahre IT

Mehr

BIM Forum Serviceorientierung ein wichtiger Faktor für ein erfolgreiches IT Service Management

BIM Forum Serviceorientierung ein wichtiger Faktor für ein erfolgreiches IT Service Management - ein Kooperationspartner von BIM www.futureways.ch SwissICT 2011 BIM Forum Serviceorientierung ein wichtiger Faktor für ein erfolgreiches IT Service Management Fritz Kleiner, fritz.kleiner@futureways.ch

Mehr

EEX Kundeninformation 2009-06-04

EEX Kundeninformation 2009-06-04 EEX Kundeninformation 2009-06-04 Änderungen bei der sstellung für die monatlichen Börsentransaktionsentgelte Sehr geehrte Damen und Herren, seit Anfang des Jahres vereinheitlichen wir in mehreren Stufen

Mehr

RailMaster New Version 7.00.p26.01 / 01.08.2014

RailMaster New Version 7.00.p26.01 / 01.08.2014 RailMaster New Version 7.00.p26.01 / 01.08.2014 English Version Bahnbuchungen so einfach und effizient wie noch nie! Copyright Copyright 2014 Travelport und/oder Tochtergesellschaften. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr

Bayerisches Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung Rechenzentrum Süd. z/os Requirements 95. z/os Guide in Lahnstein 13.

Bayerisches Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung Rechenzentrum Süd. z/os Requirements 95. z/os Guide in Lahnstein 13. z/os Requirements 95. z/os Guide in Lahnstein 13. März 2009 0 1) LOGROTATE in z/os USS 2) KERBEROS (KRB5) in DFS/SMB 3) GSE Requirements System 1 Requirement Details Description Benefit Time Limit Impact

Mehr

Using TerraSAR-X data for mapping of damages in forests caused by the pine sawfly (Dprion pini) Dr. Klaus MARTIN klaus.martin@slu-web.

Using TerraSAR-X data for mapping of damages in forests caused by the pine sawfly (Dprion pini) Dr. Klaus MARTIN klaus.martin@slu-web. Using TerraSAR-X data for mapping of damages in forests caused by the pine sawfly (Dprion pini) Dr. Klaus MARTIN klaus.martin@slu-web.de Damages caused by Diprion pini Endangered Pine Regions in Germany

Mehr

Einkommensaufbau mit FFI:

Einkommensaufbau mit FFI: For English Explanation, go to page 4. Einkommensaufbau mit FFI: 1) Binäre Cycle: Eine Position ist wie ein Business-Center. Ihr Business-Center hat zwei Teams. Jedes mal, wenn eines der Teams 300 Punkte

Mehr

TomTom WEBFLEET Tachograph

TomTom WEBFLEET Tachograph TomTom WEBFLEET Tachograph Installation TG, 17.06.2013 Terms & Conditions Customers can sign-up for WEBFLEET Tachograph Management using the additional services form. Remote download Price: NAT: 9,90.-/EU:

Mehr

Prof. Dr. Margit Scholl, Mr. RD Guldner Mr. Coskun, Mr. Yigitbas. Mr. Niemczik, Mr. Koppatz (SuDiLe GbR)

Prof. Dr. Margit Scholl, Mr. RD Guldner Mr. Coskun, Mr. Yigitbas. Mr. Niemczik, Mr. Koppatz (SuDiLe GbR) Prof. Dr. Margit Scholl, Mr. RD Guldner Mr. Coskun, Mr. Yigitbas in cooperation with Mr. Niemczik, Mr. Koppatz (SuDiLe GbR) Our idea: Fachbereich Wirtschaft, Verwaltung und Recht Simple strategies of lifelong

Mehr

Algorithms for graph visualization

Algorithms for graph visualization Algorithms for graph visualization Project - Orthogonal Grid Layout with Small Area W INTER SEMESTER 2013/2014 Martin No llenburg KIT Universita t des Landes Baden-Wu rttemberg und nationales Forschungszentrum

Mehr

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn Titelbild1 ANSYS Customer Portal LogIn 1 Neuanmeldung Neuanmeldung: Bitte Not yet a member anklicken Adressen-Check Adressdaten eintragen Customer No. ist hier bereits erforderlich HERE - Button Hier nochmal

Mehr

GIPS 2010 Gesamtüberblick. Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse. Seminar der SBVg "GIPS Aperitif" 15. April 2010 Referat von Stefan Illmer

GIPS 2010 Gesamtüberblick. Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse. Seminar der SBVg GIPS Aperitif 15. April 2010 Referat von Stefan Illmer GIPS 2010 Gesamtüberblick Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse Agenda Ein bisschen Historie - GIPS 2010 Fundamentals of Compliance Compliance Statement Seite 3 15.04.2010 Agenda Ein bisschen Historie - GIPS

Mehr

Überblick Konjunkturindikatoren Eurozone

Überblick Konjunkturindikatoren Eurozone Überblick Konjunkturindikatoren Eurozone Volkswirtschaftlicher Volkswirtschaftlicher Bereich Bereich Indikator Indikator Wachstum Wachstum Bruttoinlandsprodukt Bruttoinlandsprodukt Inflationsrate, Inflationsrate,

Mehr

Long-term archiving of medical data new certified cloud-based solution offers high security and legally approved data management

Long-term archiving of medical data new certified cloud-based solution offers high security and legally approved data management Long-term archiving of medical data new certified cloud-based solution offers high security and legally approved data management The European Centre of Expertise for the Health Care Industry Langzeitarchivierung

Mehr

Group and Session Management for Collaborative Applications

Group and Session Management for Collaborative Applications Diss. ETH No. 12075 Group and Session Management for Collaborative Applications A dissertation submitted to the SWISS FEDERAL INSTITUTE OF TECHNOLOGY ZÜRICH for the degree of Doctor of Technical Seiences

Mehr

Aufnahmeuntersuchung für Koi

Aufnahmeuntersuchung für Koi Aufnahmeuntersuchung für Koi Datum des Untersuchs: Date of examination: 1. Angaben zur Praxis / Tierarzt Vet details Name des Tierarztes Name of Vet Name der Praxis Name of practice Adresse Address Beruf

Mehr

Challenges and solutions for field device integration in design and maintenance tools

Challenges and solutions for field device integration in design and maintenance tools Integrated Engineering Workshop 1 Challenges and solutions for field device integration in design and maintenance tools Christian Kleindienst, Productmanager Processinstrumentation, Siemens Karlsruhe Wartungstools

Mehr

Produzierendes Gewerbe Industrial production

Produzierendes Gewerbe Industrial production Arbeitswelten / Working Environments Produzierendes Gewerbe Industrial production Grüne Technologie für den Blauen Planeten Saubere Energie aus Solar und Fenstern Green Technology for the Blue Planet Clean

Mehr

Software development with continuous integration

Software development with continuous integration Software development with continuous integration (FESG/MPIfR) ettl@fs.wettzell.de (FESG) neidhardt@fs.wettzell.de 1 A critical view on scientific software Tendency to become complex and unstructured Highly

Mehr

Applying Pléiades in the ASAP project HighSens

Applying Pléiades in the ASAP project HighSens Applying Pléiades in the ASAP project HighSens Highly versatile, new satellite Sensor applications for the Austrian market and International Development (Contract number: 833435) Dr. Eva Haas, GeoVille

Mehr

DIE SPEZIALISTEN FÜR ANSPRUCHSVOLLE KABELKONFEKTION UND BAUGRUPPEN SPECIALISTS IN SOPHISTICATED CABLE ASSEMBLIES AND MODULES

DIE SPEZIALISTEN FÜR ANSPRUCHSVOLLE KABELKONFEKTION UND BAUGRUPPEN SPECIALISTS IN SOPHISTICATED CABLE ASSEMBLIES AND MODULES DIE SPEZIALISTEN FÜR ANSPRUCHSVOLLE KABELKONFEKTION UND BAUGRUPPEN SPECIALISTS IN SOPHISTICATED CABLE ASSEMBLIES AND MODULES IMMER DAS RICHTIGE WERKZEUG Wer gute Arbeit leisten möchte, braucht immer die

Mehr

Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com)

Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com) Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com) Inhalt Content Citrix-Anmeldung Login to Citrix Was bedeutet PIN und Token (bei Anmeldungen aus dem Internet)? What does PIN and Token

Mehr

History of Mobility. Sprachniveau: Ca. A2-B2. Stationen im Verkehrshaus

History of Mobility. Sprachniveau: Ca. A2-B2. Stationen im Verkehrshaus History of Mobility Kurzbeschrieb Die zweigeschossige Halle mit einer Ausstellungsfläche von rund 2000 m² beinhaltet ein Schaulager, ein interaktives Autotheater, verschiedenste individuell gestaltete

Mehr

CUSTOMER INFORMATION 2014-03-20

CUSTOMER INFORMATION 2014-03-20 CUSTOMER INFORMATION 2014-03-20 EEX introduces new trading calendars Dear trading participants, In May 2014 EEX is going to introduce new trading calendars, enabling trading participants to trade EEX products

Mehr

ThyssenKrupp & China. Dr. Heinrich Hiesinger Shanghai, 02.07.2014. Wir entwickeln die Zukunft für Sie.

ThyssenKrupp & China. Dr. Heinrich Hiesinger Shanghai, 02.07.2014. Wir entwickeln die Zukunft für Sie. Shanghai, Wir entwickeln die Zukunft für Sie. Internationality At home around the world o o o o Close to customers through more than 2,200 production sites, offices and service locations all over the world

Mehr

Vattenfall Europe Power Management. June 2015

Vattenfall Europe Power Management. June 2015 Vattenfall Europe Power Management June 2015 1 Vattenfall Europe Power Management June 2015 Vattenfall Europe Power Management GmbH Facts & Figures Traded volumes: ~ 370 TWh Strom ~ 26 TWh Gas ~ 2200 kt

Mehr

Funktionale Sicherheit ISO 26262 Schwerpunkt Requirements Engineering,

Funktionale Sicherheit ISO 26262 Schwerpunkt Requirements Engineering, Funktionale Sicherheit ISO 26262 Schwerpunkt Requirements Engineering, Manfred Broy Lehrstuhl für Software & Systems Engineering Technische Universität München Institut für Informatik ISO 26262 Functional

Mehr

Introduction Classified Ad Models Capital Markets Day Berlin, December 10, 2014. Dr Andreas Wiele, President Marketing and Classified Ad Models

Introduction Classified Ad Models Capital Markets Day Berlin, December 10, 2014. Dr Andreas Wiele, President Marketing and Classified Ad Models Capital Markets Day Berlin, December 10, 2014 Dr Andreas Wiele, President Marketing and Classified Ad Models Axel Springer s transformation to digital along core areas of expertise 3 Zimmer mit Haus im

Mehr

Role Play I: Ms Minor Role Card. Ms Minor, accountant at BIGBOSS Inc.

Role Play I: Ms Minor Role Card. Ms Minor, accountant at BIGBOSS Inc. Role Play I: Ms Minor Role Card Conversation between Ms Boss, CEO of BIGBOSS Inc. and Ms Minor, accountant at BIGBOSS Inc. Ms Boss: Guten Morgen, Frau Minor! Guten Morgen, Herr Boss! Frau Minor, bald steht

Mehr

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå=

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= Error: "Could not connect to the SQL Server Instance" or "Failed to open a connection to the database." When you attempt to launch ACT! by Sage or ACT by Sage Premium for

Mehr

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health)

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) 1 Utilitarian Perspectives on Inequality 2 Inequalities matter most in terms of their impact onthelivesthatpeopleseektoliveandthethings,

Mehr

ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2. ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2

ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2. ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2 ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2 Seiten 2-4 ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2 Pages 5/6 BRICKware for Windows ReadMe 1 1 BRICKware for Windows, Version

Mehr

Daimler. Patent Portfolio PRE-SAFE.

Daimler. Patent Portfolio PRE-SAFE. Daimler. Patent Portfolio PRE-SAFE. Licensing Patent Portfolio PRE-SAFE Patent Portfolio PRE-SAFE Potentially hazardous driving situations such as skidding, emergency brakings or sudden obstacle avoidance

Mehr

Mit Legacy-Systemen in die Zukunft. adviion. in die Zukunft. Dr. Roland Schätzle

Mit Legacy-Systemen in die Zukunft. adviion. in die Zukunft. Dr. Roland Schätzle Mit Legacy-Systemen in die Zukunft Dr. Roland Schätzle Der Weg zur Entscheidung 2 Situation Geschäftliche und softwaretechnische Qualität der aktuellen Lösung? Lohnen sich weitere Investitionen? Migration??

Mehr

HiOPC Hirschmann Netzmanagement. Anforderungsformular für eine Lizenz. Order form for a license

HiOPC Hirschmann Netzmanagement. Anforderungsformular für eine Lizenz. Order form for a license HiOPC Hirschmann Netzmanagement Anforderungsformular für eine Lizenz Order form for a license Anforderungsformular für eine Lizenz Vielen Dank für Ihr Interesse an HiOPC, dem SNMP/OPC Gateway von Hirschmann

Mehr

TMF projects on IT infrastructure for clinical research

TMF projects on IT infrastructure for clinical research Welcome! TMF projects on IT infrastructure for clinical research R. Speer Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF) e.v. Berlin Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF)

Mehr

Business Solutions Ltd. Co. English / German

Business Solutions Ltd. Co. English / German Business Solutions Ltd. Co. English / German BANGKOK, the vibrant capital of Thailand, is a metropolis where you can find both; East and West; traditional and modern; melted together in a way found nowhere

Mehr

Continuous Auditing eine gut gemeinte aber schlechte Idee kommt zurück

Continuous Auditing eine gut gemeinte aber schlechte Idee kommt zurück Continuous Auditing eine gut gemeinte aber schlechte Idee kommt zurück Michel Huissoud Lic.iur, CISA, CIA 5. November 2012 - ISACA/SVIR-Fachtagung - Zürich Überwachung Continuous Monitoring Continuous

Mehr

SAP PPM Enhanced Field and Tab Control

SAP PPM Enhanced Field and Tab Control SAP PPM Enhanced Field and Tab Control A PPM Consulting Solution Public Enhanced Field and Tab Control Enhanced Field and Tab Control gives you the opportunity to control your fields of items and decision

Mehr

Welcome Package Region Stuttgart

Welcome Package Region Stuttgart Welcome Package Region Stuttgart Stuttgart Region Welcome Package Herzlich willkommen in der Region Stuttgart! welcome-package.region-stuttgart.de Es gibt viele gute Gründe, die Region Stuttgart als Standort

Mehr

Veräußerung von Emissionsberechtigungen in Deutschland

Veräußerung von Emissionsberechtigungen in Deutschland Veräußerung von Emissionsberechtigungen in Deutschland Monatsbericht September 2008 Berichtsmonat September 2008 Die KfW hat im Zeitraum vom 1. September 2008 bis zum 30. September 2008 3,95 Mio. EU-Emissionsberechtigungen

Mehr

MHG - Modular Humidity Generator

MHG - Modular Humidity Generator MHG - Modular Humidity Generator Humidity Control Kontrollierte Luftfeuchtigkeit To provide reliable and reproducible results, an increasing number of analytical test methods require controlled environmental

Mehr

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3 User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines Inhalt: User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines... 1 1. General information... 2 2. Login...

Mehr

Your Partner for Luxury and Lifestyle Estates Ihr Partner für Luxus- und Lifestyle-Immobilien

Your Partner for Luxury and Lifestyle Estates Ihr Partner für Luxus- und Lifestyle-Immobilien Your Partner for Luxury and Lifestyle Estates Ihr Partner für Luxus- und Lifestyle-Immobilien Welcome to Premier Suisse Estates Willkommen bei Premier Suisse Estates Dr. Peter Moertl, CEO Premier Suisse

Mehr

In vier Schritten zum Titel. erfolgreichen Messeauftritt. Four steps to a successful trade fair. Hier beginnt Zukunft! The future starts here!

In vier Schritten zum Titel. erfolgreichen Messeauftritt. Four steps to a successful trade fair. Hier beginnt Zukunft! The future starts here! In vier Schritten zum Titel erfolgreichen Messeauftritt. Four steps to a successful trade fair. Hier beginnt Zukunft! The future starts here! Einleitung Intro Um Sie dabei zu unterstützen, Ihren Messeauftritt

Mehr

German English Firmware translation for T-Sinus 154 Access Point

German English Firmware translation for T-Sinus 154 Access Point German English Firmware translation for T-Sinus 154 Access Point Konfigurationsprogramm Configuration program (english translation italic type) Dieses Programm ermöglicht Ihnen Einstellungen in Ihrem Wireless

Mehr

Application Form ABOUT YOU INFORMATION ABOUT YOUR SCHOOL. - Please affix a photo of yourself here (with your name written on the back) -

Application Form ABOUT YOU INFORMATION ABOUT YOUR SCHOOL. - Please affix a photo of yourself here (with your name written on the back) - Application Form ABOUT YOU First name(s): Surname: Date of birth : Gender : M F Address : Street: Postcode / Town: Telephone number: Email: - Please affix a photo of yourself here (with your name written

Mehr

Hymmen IsoPress MFC. Laminate Flooring Melamine Boards. HighTech continuously

Hymmen IsoPress MFC. Laminate Flooring Melamine Boards. HighTech continuously Hymmen IsoPress MFC Laminate Flooring Melamine Boards HighTech continuously Hymmen IsoPress MFC Hymmen ContiFloor - this Double Belt Press produces laminate flooring for the worldwide market leaders, at

Mehr