STRATEGISCHE KUNDENINTEGRATION IN DEDIZIERTEN MASCHINENBAU-MÄRKTEN

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "STRATEGISCHE KUNDENINTEGRATION IN DEDIZIERTEN MASCHINENBAU-MÄRKTEN"

Transkript

1 STRATEGISCHE KUNDENINTEGRATION IN DEDIZIERTEN MASCHINENBAU-MÄRKTEN Zusammenfassung wesentlicher Studienergebnisse November 2013»Service sichert Zukunft«(Zitat Service-Leiter) Bild: Engel Austria GmbH Bild: Fotolia Bild: Zeiss AG Fraunhofer

2 INHALT Zielsetzung und Ergebniszusammenfassung Studienfokus, Vorgehen und Analyseraster Kundenintegration in dedizierten Maschinenbaumärkten Formen der Kundenintegration und Praxisbeispiele Kundenintegration und Unternehmenserfolg Fraunhofer

3 Zielsetzung der Studie Erkennen von Formen der Kundenintegration Erkennen von Integrationsmustern in dedizierte Maschinenbaumärkten Darstellung von Best Practices Fraunhofer Folie 3

4 Thesen der Studie Bild: Fotolia Kundenintegration bedeutet, dass Kunden selbst und aktiv Aufgaben im Service-Wertschöpfungsprozess übernehmen, weil Hersteller wie auch Kunden sich davon einen Mehrwert versprechen. Kundenintegration im B2C-Bereich wird oftmals genutzt, um die Produktivität der Dienstleistung zu steigern (z.b. Internet-Banking). Im B2B-Bereich wie im Maschinen- und Anlagenbau dient die Kundenintegration primär der Bindung von Kunden. Welche Form der Kundenintegration erfolgversprechend ist, hängt auch vom Seriengrad und der Komplexität von Maschinen- und Anlagen ab. Innovative Formen der Kundenintegration spiegeln sich in Service- Produkten und Service-Prozessen wider. Erfolgreiche Unternehmen wählen die für sie passende Form der Kundenintegration und binden Kunden gezielt in Service-Prozesse ein. Fraunhofer Folie 4

5 Beispiele für Kundenintegration aus anderen Branchen Kunden bewerten Produkte Kunden entwickeln Apps Kunden übernehmen Montage & Logistik Fraunhofer Folie 5

6 Management Summary I Die Varianz der Kundenstruktur nimmt in allen Maschinenbaumärkten zu. Kunden werden in ihrer Struktur, ihrem Anspruch und Verhalten heterogener. Manche Kunden wollen Aufgaben im Service selber übernehmen, andere wollen das Geschäft weitgehend aus der Hand geben. Damit wird eine feingliedrige Analyse und Segmentierung von Kunden und ihren Bedürfnissen wichtiger. Die Mitwirkung von Kunden in Wartungs- und Reparaturprozessen bezieht sich primär auf die organisatorische Einbeziehung von Kunden (Terminfindung, Zugänge schaffen etc.). Hier beeinflusst der Kunde maßgeblich die Produktivität der Service-Erbringung. Der Reparaturprozess wird von allen Herstellern als Kerngeschäft wahrgenommen. Es sind keine Bestrebungen zu erkennen, dieses Geschäft an Kunden oder Dritte abzugeben. Jedoch müssen Kunden mit sehr hohen Stillstands- und Downtime-Kosten in der Lage sein, bestimmte Reparaturen selber durchzuführen. Diese Kunden werden von den Herstellern entsprechend qualifiziert. Fraunhofer Folie 6

7 Management Summary II Wenig ausgeprägt sind Ansätze, die darauf abzielen, dass Kunden Wartungsarbeiten selbst übernehmen. Jedoch betrachten nicht alle Hersteller den Wartungsprozess als Kerngeschäft. So sind vereinzelt Bestrebungen zu beobachten, Wartungen gezielt an Kunden zu vergeben auch um den Markt vor»grauen«wettbewerbern abzuschirmen. Eine Ausnahme stellt der Bereich mobiler Maschinen dar. In diesem Marktsegment ist der Trend zur Übernahme von Wartungsleistungen durch Kunden höher ausgeprägt. Zum einen stehen die Maschinen vielfach in schwer zugänglichem Gebiet, was einen raschen Service-Einsatz der Hersteller unmöglich macht. Zum anderen verlangen manche Service-Tätigkeiten aus Sicherheitsgründen eine zweite Person vor Ort. Vor allem die Anbieter seriennaher Maschinen setzen verstärkt auf Portallösungen, um Kunden in den Service-Prozess zu integrieren. Hersteller von Komponenten jedoch haben Schwierigkeiten bei der Akzeptanz von Portallösungen. Dagegen versuchen die Anbieter serienferner Maschinen Kunden vor allem über professionelle Beratungsansätze stärker einzubeziehen. Fraunhofer Folie 7

8 Management Summary III Entlang der Phasen Pre-Sales, Sales und After-Sales lassen sich in den jeweiligen Maschinenbaumärkten unterschiedliche Schwerpunkte bei Einbindungsformen von Kunden in Service-Prozesse beobachten. Der Erfolg der Kundeneinbindung sowie die Erreichung der Service-Ziele durch Kundeneinbindung hängt vor allem von einer hohen Einbindungsintensität, einem frühen Einbindungszeitpunkt, einer hohen Customization, einem hohen Aktivitätsgrad des Kunden und einem engen Beziehungsgefüge zwischen Kunde und Unternehmen ab. Ein wesentliches Ziel der Kundeneinbindung besteht darin, dass die Hersteller stärker ihre Geschäftsprozesse mit denen der Kunden verknüpfen. Hier muss jedoch jeder Hersteller selber den Rahmen dafür definieren und die für ihn passenden Einbindungsformen realisieren. Fraunhofer Folie 8

9 INHALT Zielsetzung und Ergebniszusammenfassung Studienfokus, Vorgehen und Analyseraster Kundenintegration in dedizierten Maschinenbaumärkten Formen der Kundenintegration und Praxisbeispiele Kundenintegration und Unternehmenserfolg Fraunhofer

10 Studienfokus: Integration von Kunden Die Leistung, die Anbieter und Kunde interaktiv erbringen Der Fokus liegt auf Leistungen, in denen Kunden substanzielle Wertschöpfungsbeiträge übernehmen Fokus Service- Performance Die Leistung, die der Anbieter unabhängig erbringt Die Leistung, die der Kunde unabhängig erbringt Fraunhofer Folie 10

11 Dedizierte Maschinenbaumärkte Betrachtet wurden drei Hersteller-Cluster zzgl. Komponenten-Hersteller hoch Baumaschinen A D Maschinenmobilität Nicht betrachtet Anlagenbau Sondermaschinen Etc. B Flurförderzeuge Etc. Werkzeugmaschinen Automatisierung Etc. C Komponenten Hersteller Seriengrad hoch Fraunhofer Folie 11

12 Begriffsverständnis»Kundenintegration«Kundeneinbindung ist die Einbindung eines oder mehrerer Kunden von Unternehmen in deren Prozesse, indem der Kunde aktiv Informationen und/oder seine Arbeitskraft in Aufgaben einbringt, die ehemals unternehmensintern ausgeführt wurden. Bild: Fotolia Fraunhofer Folie 12

13 Überblick Studienaufbau und -ablauf Identifikation von innovativen Unternehmen in den Maschinenbau- Märkten & Desktop Research Durchführung von 15 leitfadengestützten Experteninterviews mit Service-Verantwortlichen Qualitative Analyse der Ergebnisse Quantitative Analyse der Ergebnisse mit Hilfe der Methode QCA* *Die QCA (Qualitative Comparative Analysis) ist ein vergleichsweise neues statistisches Verfahren, bei dem qualitative Werte quantifiziert und damit statistisch interpretierbar werden Fraunhofer Folie 13

14 Analyse-Raster Strukturierung der Interview Aussagen A B C D Merkmale Kunden Merkmale Kundeneinbindung Merkmale Service-Produkte Hersteller seriennaher mobiler Maschinen Hersteller seriennaher stationärer Maschinen Hersteller serienferner stationärer Maschinen Komponenten-Hersteller In der Praxis finden sich zahlreiche Überschneidungen zwischen den Marktsegmenten. Die nachfolgend ausgeführten Ergebnisse zu dedizierten Maschinenbaumärkten sind demzufolge idealtypisch zu verstehen. Fraunhofer Folie 14

15 INHALT Zielsetzung und Ergebniszusammenfassung Studienfokus, Vorgehen und Analyseraster Kundenintegration in dedizierten Maschinenbaumärkten Formen der Kundenintegration und Praxisbeispiele Kundenintegration und Unternehmenserfolg Fraunhofer

16 Bild: Komatsu Forrest Hersteller seriennaher mobiler Maschinen Merkmale der Kundenintegration Fraunhofer Folie 16

17 Hersteller seriennaher mobiler Maschinen Merkmale Kunden Die Kundenstruktur in diesem Marktsegment ist sehr heterogen Kunden sind Werkstattmeister, Bediener, Einkäufer oder aber Fahrer. Aufgrund der hohen Varianz der Kundenstruktur wird die Segmentierung von Kunden wichtiger. Es gibt eine große Spannbreite der Technikkompetenz von Kunden, was auch daran liegt, dass es Kunden gibt, die sehr viele Maschinen im Einsatz haben und entsprechende Kompetenz aufbauen. Vor allem Kunden mit hoher Technikkompetenz neigen dazu, Instandhaltungsarbeiten selbst zu erbringen. Wesentlich stärker als in anderen Maschinenbaumärkten sind mobile Maschinen auch emotionale Produkte die Entscheidung der Fahrer und Bediener hat deshalb einen starken Einfluss auf die Kaufentscheidung von Produkt und Service. Fraunhofer Folie 17

18 Hersteller seriennaher mobiler Maschinen Merkmale Kundeneinbindung Bei mobilen Produkten, die schlecht erreichbar sind, müssen Kunden teilweise für Service-Arbeiten geschult werden. Hierfür sind systematische Ansätze und Schulungsprodukte in den Unternehmen vorhanden. Bei der Wartung / Instandhaltung ist die Mitwirkung des Kunden teilw. notwendig, weil der Monteur die Arbeiten allein nicht durchführen kann. Die Mit- und Einwirkung des Kunden im Wartungs- und Reparaturprozess ist vor allem bei mobilen Maschinen eine organisatorische Herausforderung (Abstimmung von Termin und Einsatzort). Beim Mietgeschäft sinkt die Einbindungs- bzw. Mitwirkungsbereitschaft des Kunden, weil dieser seine Kompetenzen im Betrieb der Flotte sieht das Mietgeschäft nimmt aber tendenziell zu. In Entwicklungsprozesse werden Kunden selten systematisch einbezogen. Die hohe Standardisierung der Produkte bietet aber Möglichkeiten, Produkt- und Service-Konfiguratoren in der Vertriebssituation einzusetzen. Fraunhofer Folie 18

19 Hersteller seriennaher mobiler Maschinen Merkmale Service-Produkte Telemetrie und Condition Monitoring spielen für die Service-Erbringung eine große Rolle. Viele Hersteller haben hier ausgereifte Lösungen im Einsatz. Allerdings müssen die Hersteller mobiler Maschinen auch Komponentenübergreifend warten und reparieren, weil die Kunden Lösungen und Angebote aus einer Hand wünschen. Dies geschieht meist durch Pauschalwartungsverträge, die an Wartungsfristen orientiert sind. Hier liegen zugleich die Grenzen der vorbeugenden Wartung, weil man sonst zu oft zum Kunden hinausfahren müsste. Es gibt in Einzelfällen vertragliche Absprachen mit Kunden, die bestimmte Teile von Service-Arbeiten selber übernehmen wollen. Die Transparenzanforderungen an die Leistungserbringung nehmen auch im Marktsegment mobiler Maschinen zu. Die Service-Aufwände müssen gegenüber dem Kunden genauer und detaillierter nachgewiesen werden. Zum Teil ist bereits eine Abkehr von bisherigen»flatrate-tarifen«zu beobachten. Fraunhofer Folie 19

20 Bild: Trumpf Maschinenbau GmbH Hersteller seriennaher stationärer Maschinen Merkmale der Kundenintegration Fraunhofer Folie 20

21 Hersteller seriennaher stationärer Maschinen Merkmale Kunden Die Komplexität des Applikationsfeldes der Hersteller variiert, insgesamt erscheint die Kundenstruktur aber homogener als bei mobilen Maschinen. Vor allem hohe Stillstand-Kosten fördern die Bereitschaft der Kunden für neue Integrationskonzepte (insbesondere für Remote-Support-Services). Auch bei seriennahen stationären Maschinen fällt die Gruppe der Service-Besteller und der Service-Nutzer zunehmend auseinander. Je größer die Kunden, desto stärker werden betriebswirtschaftliche Entscheidungen für die Auswahl des Produktes und der Service-Leistungen zu Grunde gelegt. Damit kommen andere Akteure an den Verhandlungstisch (z.b. Controller). Kunden stellen auch in diesem Segment zunehmend Anforderungen an die Kostentransparenz von Service-Leistungen. Echte Service-Life-Cycle Berechnungen werden aber allenfalls im Automotive-Bereich vorgenommen. Fraunhofer Folie 21

22 Hersteller seriennaher stationärer Maschinen Merkmale Kundeneinbindung Die frühzeitige Integration von Kunden in die Produkt/Service-Entwicklung ist häufig aus Kostengründen limitiert (Reisekosten etc.). Viele Hersteller haben Demonstrations- und Anwendungszentren (Technikum) eingerichtet, in denen Kunden Maschinen testen und ausprobieren können. Zum Teil werden hier auch kundenspezifische Fertigungsverfahren weiterentwickelt. Die punktuelle und situative Einbindung des Kunden in den Reparatur- und Wartungsprozess ist wichtig, vor allem im Hinblick auf Terminabsprachen (Zugänge frei legen etc.). Die Bereitschaft bzw. der Kundenwille, Wartungsarbeiten und Instandhaltungen selber auszuführen, variiert mit dem geographischen Zielgebiet (hohe Kundenmitwirkung vor allem in Russland/Osteuropa, teilw. in Asien). Je stärker die Seriengradorientierung, desto höher die Bereitschaft in Kundenportale etc. zu investieren, mit denen Kunden Service-Historien und Reparaturprozesse nachvollziehen können. Fraunhofer Folie 22

23 Hersteller seriennaher stationärer Maschinen Merkmale Service-Produkte Es existieren teilweise Shared-Service Verträge, bei denen die Wartung komplett durch Kunden übernommen wird. Es gibt einen starken Trend zur Standardisierung und Modularisierung von Service-Produkten. Die Standardisierung von Service-Produkten führt zu einem Spannungsfeld der individuellen Service-Erbringung. Hier ist vereinzelt eine Abkehr vom»lösungsgeschäft«erkennbar (man will nicht mehr alles für den Kunden machen, sondern die eigenen Service-Standards durchsetzen). Die Realisierung von Service-Verträgen zur Erhöhung der Produktivität und der Verfügbarkeit gelingt vor allem in Westeuropa, insbesondere Deutschland, und den USA. In Asien und Osteuropa hingegen werden diese Verträge deutlich seltener abgeschlossen. Fraunhofer Folie 23

24 Bild: manroland web systems GmbH Hersteller serienferner stationärer Maschinen Merkmale der Kundenintegration Fraunhofer Folie 24

25 Hersteller serienferner stationärer Maschinen Merkmale Kunden Es gibt eine starke Polarisierung der Kundenstruktur in Bezug auf das applikationstechnisches Know-how. Manche Kunden haben im Applikationsfeld ein höheres Prozesswissen als die Hersteller selbst. Die Steigerung des Verständnisses über Wertschöpfungsprozesse im Applikationsfeld des Kunden ist im Umfeld komplexer Sondermaschinen die zentrale Herausforderung. Kunden mit hohen Ausfallkosten bei Anlagen müssen Teile des Service selber beherrschen (ähnlich wie bei mobilen Maschinen). Eine erfolgreiche Kundenbindung wird vor allem in diesem Segment über eine persönliche Ansprache durch Service-Techniker und Monteure bzw. durch»service-berater«realisiert. Fraunhofer Folie 25

26 Hersteller serienferner stationärer Maschinen Merkmale Kundeneinbindung Sowohl die Abnahme der Anlage als auch die Inbetriebnahme sind sehr wichtige Prozesse für die Einbindung von Kunden (Dokumentation, Einweisung, Zertifizierung etc.). Es findet häufiger als in anderen Segmenten eine Einbeziehung von Kunden in den frühen Entwicklungsphasen statt (Arbeit mit Pilot- und Konzeptkunden). Komplexe Produkte und Anlagen lassen sich am besten im Live-Einsatz beim Kunden verkaufen (Produktdemonstrationen von Kunden für dritte Kunden). Die Kunden unterstützen den Reparaturprozess teilw. mit eigenem Personal. Zum Teil werden Wartungen gezielt an Kunden vergeben, um den Markt von»grauen«wettbewerbern auszugrenzen. Fraunhofer Folie 26

27 Hersteller serienferner stationärer Maschinen Merkmale Service-Produkte Service-Konfiguratoren sind teilweise vorhanden; die Konfiguration endet jedoch bei der Spezialisierung des Applikationsfeldes der Kunden (Grenzen der Standardisierbarkeit) In einem proprietären Ersatzteilgeschäft sehen nur wenige Hersteller Chancen, da Kunden zunehmend Transparenz in den Kostenstrukturen verlangen. Eine Trend zu einer weiteren Standardisierung von Service-Produkten und Leistungen ist in diesem Marktsegment kaum zu beobachten Fraunhofer Folie 27

28 Bild: BoschRexroth AG Hersteller Komponenten Merkmale der Kundenintegration Fraunhofer Folie 28

29 Hersteller Komponenten Merkmale Kunden Auch hier gibt es eine Polarisierung in der Kundenstruktur manche Kunden wollen Service selber machen, andere am liebsten alles vergeben. Die Kunden sind keine Endkunden, sondern meist Hersteller und damit zugleich Wettbewerber im Service. Aber eine gute internationale Service Delivery Struktur eines Komponenten- Lieferanten kann für den Maschinenhersteller (OEM) ein gutes Verkaufsargument im Ausland sein (z.b. bei Antriebsmotoren). Wenn die OEM mehr Service für Komponenten anbieten, sinken die Service- Margen der Komponenten-Hersteller (sie werden zu Teilelieferanten). Fraunhofer Folie 29

30 Hersteller Komponenten Merkmale Kundeneinbindung Viele Services sind einfach, so dass Kunden den Service selber erbringen können oder aber Kunden beauftragen den OEM, die Komponenten mit zu servisieren. Die Kundeneinbindung ist auch deshalb schwierig, weil die Besteller der Leistung vielfach nicht die Nutzer des Service ist. Elektronische Kundenportale von Komponenten-Herstellern werden von Kunden eher zögerlich angenommen, zumindest wenn es um die Verfolgung der Service- Historie und die Auftragsüberwachung etc. geht. Größere Potenziale haben dagegen internetbasierte Kundenportale, die eine stärkere Vertriebsausrichtung haben (Komponenten konfigurieren und bestellen). Komponenten-Hersteller haben Schwierigkeiten mit Pilotkunden neue Service- Konzepte zu testen. Komponenten-Hersteller geraten bei der End-Nutzer-Einbindung schnell in eine Konkurrenz-Situation zu ihren eigentlichen Kunden (den OEM) Fraunhofer Folie 30

31 Hersteller Komponenten Merkmale Service-Produkte Auch im Komponentenmarkt besteht ein Trend von der Flatrate hin zu abrechenbaren Service-Leistungen Condition Monitoring Systeme sind wichtig und teilw. sehr ausgereift, aber die Nutzungsdaten werden kaum für Benchmarkingportale und höherwertige Beratungsprodukte herangezogen. Komponenten Hersteller zielen auf eine weitere Standardisierung und Modularisierung in den Service-Produkten ab. Die Service-Beratung (z.b. Berechnung von Auslegungen etc.) wird häufig kostenlos erbracht. Je komplexer die Komponenten, desto mehr Service-Produkte werden angeboten und desto professionalisierter ist das Service-Geschäft. Fraunhofer Folie 31

32 INHALT Zielsetzung und Ergebniszusammenfassung Studienfokus, Vorgehen und Analyseraster Kundenintegration in dedizierten Maschinenbaumärkten Formen der Kundenintegration und Praxisbeispiele Kundenintegration und Unternehmenserfolg Fraunhofer

33 Phasenbezogene Integration Erfolgversprechende Formen der Kundenintegration Mobile Maschinen (Serie) Produkt-/Service- Konfiguratoren Service-Apps Service-Portale Remote Service Stationäre Maschinen (Serie) Technikum Kunden für Kunden Marktspezifische Business Units Service-Portale Remote Service Stationäre Maschinen (Sonder) Konzept-Kunden Kunden für Kunden Service-Berater Marktspezifische Business Units Kundendemonstrationen Benchmarking Portale Remote Service Komponenten Service-Portale (Vertriebsfokus) Service-Verträge Remote Service Pre-Sales Sales After-Sales Fraunhofer Folie 33

34 Formen der Kundenintegration & Best Practices 1/3 Form der Kundenintegration Produkt-/Service- Konfiguratoren Technikum Konzeptkunden Beschreibung Einsatz von Service-Konfiguratoren zur Einbindung von Kunden in die Eins-zu-Eins-Vertriebssituation. Meist werden Produkt-Konfiguratoren um Service- Module erweitert. Der Einsatz bietet sich vor allem bei standardisierten Produkten an. Hersteller implementieren ein Demonstrations- und Anwendungszentrum, in dem neue Produkte vorgeführt, Kundenschulungen durchgeführt und kundenspezifische Applikationsprozesse getestet bzw. weiterentwickelt werden. Hersteller entwickeln oder testen mit ausgewählten Pilot- oder Konzeptkunden neue Dienstleistungsangebote. Dabei handelt es sich um langjährige Kunden, denen vielfach Sonderkonditionen eingeräumt werden. Best Practice Beispiel* CAMOS Produkt Konfigurator Insinno Mobile Vertriebsunterstützung Diverse Beispiele bei unterschiedlichen Herstellern, insbesondere bei komplexen Maschinen und Anlagen Diverse Beispiele bei unterschiedlichen Herstellern, eher bei Herstellern mit geringem Seriengrad *Die hier genannten Best Practice Beispiele wurden teilw. im Rahmen der Desktop-Recherche identifiziert. Fraunhofer Folie 34

35 Formen der Kundenintegration & Best Practices 2/3 Form der Kundenintegration Service-Berater Marktspezifische Business Units Kunden für Kunden Service-Verträge Beschreibung Hersteller schaffen eine neue Funktion, die keinen Vertriebsauftrag, sondern eine reine Beratungsfunktion hat. Service-Berater sind hochqualifizierte Applikationsspezialisten, die Kunden in besuchen und im Gespräch Verbesserungspotenziale ausloten. Hersteller nutzen für (internationale) Teilmärkte eigenständige Business Units, in denen spezielle Service-Angebote erprobt und realisiert werden (z.b. Kunden warten in den USA Anlagen selbst). Kunden präsentieren laufende Anlagen für potenzielle Neukunden bei sich im Haus. Kunden übernehmen im Rahmen festgelegter Service-Verträge bestimmte Aufgaben bzw. verpflichten sich, innerhalb festgelegter Intervalle bestimmte Service-Leistungen an den Anlagen durchführen zu lassen. Best Practice Beispiel HOMAG AG, ENGEL Austria GmbH, Heidelberger Druckmaschinen, aber auch andere Hersteller komplexer Produkte, die über ein weit entwickeltes Service-Geschäft verfügen Diverse Beispiele, insbesondere große Hersteller mit international eigenständigen Service- Gesellschaften Diverse Beispiele bei unterschiedlichen Herstellern Heidelberg Partnerbrief e/content/articles/systemservice/partnerbrief BoschRexroth CUP (Continious Uptime Programm) Fraunhofer Folie 35

36 Formen der Kundenintegration & Best Practices 3/3 Form der Kundenintegration Service-Apps Service-Portale Benchmarking- Portale Remote Service Beschreibung Applikation für mobile Devices, mit denen Kunden Service-Funktionen nutzen können (z.b. Reparaturmeldungen abgeben). In ihren Funktionalitäten skalierbare Informationsportale. Kunden können die Service- Historie der Installed Base einsehen, Service- Produkte auswählen und kundenspezifische Mehrwertinformationen beziehen. Kunden können abstrahierte Maschinen-Nutzungs- Prozessdaten gegenüber anderen Kunden benchmarken. Kunden liefern Maschinendaten ihrer Installed Base, die Hersteller aufbereiten und zur Erhöhung der Produktivität und Maschinenauslastung dem Kunden bereitstellen Best Practice Beispiel Kärcher Service App _Service_App.htm SEW Drivegate https://www.drivegate.biz/de/ DEMAG Kundenportal hland/page63089.html Heidelberg Prinect Performance Benchmarking ntent/products/prinect/press/performance_b enchmarking MTU Mining Remote Service Portal Fraunhofer Folie 36

37 Einschätzung der Relevanz der Kundeneinbindung in unterschiedliche Service-Prozesse bzw. Phasen Mobile Maschinen (Serie) Stationäre Maschinen (Serie) Stationäre Maschinen (Sonder) Entwicklung sprozess Vertriebsprozess Wartung Reparatur - +/ /- +/- +/ /- +/- Komponenten Legende der verteilten Gewichtung: ++ sehr wichtig; + wichtig; +/- teilweise wichtig; -weniger wichtig Fraunhofer Folie 37

38 INHALT Zielsetzung und Ergebniszusammenfassung Studienfokus, Vorgehen und Analyseraster Kundenintegration in dedizierten Maschinenbaumärkten Formen der Kundenintegration und Praxisbeispiele Kundenintegration und Unternehmenserfolg Fraunhofer

39 Kundenintegration und Unternehmenserfolg Wovon hängt der Erfolg der Kundeneinbindung ab? Der Erfolg der Kundeneinbindung wird über die Experteneinschätzungen verschiedener Erfolgsparameter der Kundeneinbindung gemessen. Die fsqca* berechnet über alle Interviews, wie der Erfolg bestimmt werden kann Die analysierten Merkmale zusammen können den Erfolg der Kundeneinbindung zu 85% erklären (solution coverage: 0,847) Besonderen Erklärungsgehalt hat die Kombination aus einer hohen Einbindungsintensität, einem frühen Einbindungszeitpunkt, einer hohen Customization, einem hohen Aktivitätsgrad des Kunden und einem engen Beziehungsgefüge zwischen Kunde und Unternehmen Diese Kombination erklärt alleine den Erfolg zu 63% (raw coverage: 0,630) Analysierte Merkmale der Kundeneinbindung Einbindungsintensität Einbindungszeitpunkt Zeitliche Intensität Ausmaß an Customization Aktivitätsgrad des Kunden Kundenattraktivität Beziehungsgefüge * Fuzzy set Qualitative Comparative Analysis Fraunhofer Folie 39

40 Kundenintegration und Unternehmenserfolg In welchem Zusammenhang steht die Kundeneinbindung mit der Erreichung der Service-Ziele? Die Zielerreichung durch die Kundeneinbindung wird über die Experteneinschätzungen der Erreichung interner und externer Ziele gemessen. Die fsqca berechnet über alle Interviews, inwieweit die Zielerreichung durch die Kundeneinbindung bestimmt ist Alle Merkmale zusammen können die Zielerreichung der Kundeneinbindung zu 71% erklären (solution coverage: 0,714) Besonderen Erklärungsgehalt hat wieder die Kombination aus einer hohen Einbindungsintensität, einem frühen Einbindungszeitpunkt, einer hohen Customization, einem hohen Aktivitätsgrad des Kunden und einem engen Beziehungsgefüge zwischen Kunde und Unternehmen Diese Kombination erklärt alleine die Zielerreichung zu 52% (raw coverage: 0,518) Analysierte Merkmale der Kundeneinbindung Einbindungsintensität Einbindungszeitpunkt Zeitliche Intensität Ausmaß an Customization Aktivitätsgrad des Kunden Kundenattraktivität Beziehungsgefüge Fraunhofer Folie 40

41 Kundenintegration und Unternehmenserfolg Best Practice zur Kundenintegration Merkmale der Kundeneinbindung Bestmögliche Ausprägung Einbindungsintensität Möglichst hoch Einbindungszeitpunkt Möglichst früh Zeitliche Intensität Wenig Relevanz Ausmaß an Customization Möglichst hoch Aktivitätsgrad des Kunden Möglichst hoch Kundenattraktivität Wenig Relevanz Beziehungsgefüge Möglichst eng Fraunhofer Folie 41

42 Ansprechpartner Fraunhofer IAO Bernd Bienzeisler Leiter Competence Center Dienstleistungsarbeit Professur für Marketing und Innovation Universität Trier Sina Forster Wissenschaftliche Mitarbeiterin Fraunhofer Folie 42

eg e s c h ä f t s p r o z e s s MEHR ZEIT FÜR IHR GESCHÄFT SHD managed Ihre IT-Services

eg e s c h ä f t s p r o z e s s MEHR ZEIT FÜR IHR GESCHÄFT SHD managed Ihre IT-Services eg e s c h ä f t s p r o z e s s erfahrung service kompetenz it-gestützte MEHR ZEIT FÜR IHR GESCHÄFT SHD managed Ihre IT-Services erfolgssicherung durch laufende optimierung Als langjährig erfahrenes IT-Unternehmen

Mehr

e-procurement ein Trend wird erwachsen

e-procurement ein Trend wird erwachsen e-procurement ein Trend wird erwachsen Prof. Dr. Thomas Allweyer Folge 3: Auswahl von e-procurement-anbietern & Handlungsempfehlungen Inhalt e-procurement: Erwartungen und Erfahrungen... 02 Potenzial des

Mehr

Etablierung von Best in Class Service-Organisationen

Etablierung von Best in Class Service-Organisationen Etablierung von Best in Class Service-Organisationen Ansatzpunkte für eine Zusammenarbeit mit Eleven Management Consulting Frankfurt am Main im Juni 2013 www.eleven-mc.com Für Industrie-Unternehmen ist

Mehr

Strom. für unseren Zentralbereich Application & Robotics

Strom. für unseren Zentralbereich Application & Robotics EISENMANN Was haben Strom und Tulpen Wir suchen Sie im Raum Stuttgart (Böblingen, Holzgerlingen) als Praktikant Mechanische Konstruktion (m/w) für unseren Zentralbereich Application & Robotics Application

Mehr

HR Transformation 2.0

HR Transformation 2.0 HR Transformation 2.0 BAUMGARTNER & CO. HR Transformation 2.0 IM ÜBERBLICK HR Transformation muss an den Unternehmenszielen orientiert werden und braucht echte Bereitschaft zum Wandel von Effizienz und

Mehr

Kompetenzen und Fähigkeiten von Service- Technikern & Erfolgsfaktoren des operativen Service-Geschäftes

Kompetenzen und Fähigkeiten von Service- Technikern & Erfolgsfaktoren des operativen Service-Geschäftes Wenn Sie den über die Online-Befragung, sondern lieber in Papierform ausfüllen, senden Sie das ausgefüllte Dokument bitte an folgende Adresse rück: Alternativ können Sie uns den auch gerne faxen: FAX:

Mehr

Steigerung der vertrieblichen Leistungsfähigkeit

Steigerung der vertrieblichen Leistungsfähigkeit Steigerung der vertrieblichen Leistungsfähigkeit Ansatzpunkte für eine Zusammenarbeit mit Eleven Management Consulting Frankfurt am Main im September 2013 www.eleven-mc.com Unsere Erfahrung zeigt, dass

Mehr

Die Logistik steht vor der Aufgabe, neue, nicht lineare Liefernetzwerke auch bedienen zu können.

Die Logistik steht vor der Aufgabe, neue, nicht lineare Liefernetzwerke auch bedienen zu können. Die Logistik steht vor der Aufgabe, neue, nicht lineare Liefernetzwerke auch bedienen zu können. Name: Funktion/Bereich: Organisation: Herr Bernd Krakau Geschäftsleitungsmitglied der Industriesparte Services

Mehr

Vodafone Test & Innovation Center.

Vodafone Test & Innovation Center. Vodafone Test & Innovation Center. Wir bieten Ihnen ideale Bedingungen, um Ihre neuen Hard- und Software-Lösungen aus dem IT- und Kommunikations bereich zu testen und zu optimieren von der ersten Idee

Mehr

Setzt neue Maßstäbe. Der Servicekatalog von Kapsch.

Setzt neue Maßstäbe. Der Servicekatalog von Kapsch. Kapsch BusinessCom DE Setzt neue Maßstäbe. Der Servicekatalog von Kapsch. always one step ahead Alles auf einen Blick: Im Kapsch Servicekatalog. Unser Prinzip lautet: Consult Integrate Operate. Wir beraten

Mehr

Die Revolution der Automation Software

Die Revolution der Automation Software Anwendungsentwicklung Die Revolution der Automation Software Maschinen und Anlagen müssen immer flexibler und effizienter werden. Das Software- Engineering ist dabei ein immer wichtigerer Zeit- und Kostenfaktor.

Mehr

OASIS on-call Contact Center aus der Cloud

OASIS on-call Contact Center aus der Cloud OASIS on-call Contact Center aus der Cloud OASIS on-call Contact Center Die perfekte ACD für Ihr Geschäft Medienübergreifend und leistungsstark Medienübergreifend, schnell im Einsatz und direkt aus der

Mehr

ein Weg aus dem Ressourcen- und Komplexitätsdilemma?

ein Weg aus dem Ressourcen- und Komplexitätsdilemma? Managed Services in der Medizintechnik: ein Weg aus dem Ressourcen- und Komplexitätsdilemma? MEDICA-TechForum 2011, Düsseldorf Siemens AG, Sector Healthcare Agenda Medizintechnik ist von strategischer

Mehr

Erfahrene Berater in einer starken Gruppe

Erfahrene Berater in einer starken Gruppe Company Profile Erfahrene Berater in einer starken Gruppe GOPA IT Gründung 1998 Erfahrene Berater aus namhaften IT Unternehmen kommen 2004 bei GOPA IT zusammen. Durchschnitt > 15 Jahre IT/SAP Erfahrung

Mehr

Ihre medizinischen Produkte

Ihre medizinischen Produkte Ihre medizinischen Produkte Unsere Servicelösungen im Gesundheitswesen Vertrauen Sie auf unseren Service Regenersis Deutschland, das heißt Service Made in Germany. Als einer der führenden Anbieter von

Mehr

Die perfekte Verbindung von Optimierung und Innovation

Die perfekte Verbindung von Optimierung und Innovation Die perfekte Verbindung von Optimierung und Innovation OPTiVATiON Optimized Technology & Business Innovation GmbH Erfolg durch Kompetenz Das können Sie von uns erwarten Wir von OPTiVATiON definieren uns

Mehr

OUTSOURCING ADVISOR. Analyse von SW-Anwendungen und IT-Dienstleistungen auf ihre Global Sourcing Eignung. Bewertung von Dienstleistern und Standorten

OUTSOURCING ADVISOR. Analyse von SW-Anwendungen und IT-Dienstleistungen auf ihre Global Sourcing Eignung. Bewertung von Dienstleistern und Standorten Outsourcing Advisor Bewerten Sie Ihre Unternehmensanwendungen auf Global Sourcing Eignung, Wirtschaftlichkeit und wählen Sie den idealen Dienstleister aus. OUTSOURCING ADVISOR Der Outsourcing Advisor ist

Mehr

Innovationsverbund»Service-Plattform Maschine«

Innovationsverbund»Service-Plattform Maschine« Innovationsverbund»Service-Plattform MaschineInventing Future Services«Visionen und Lösungen für technische Dienstleistungen von Morgen Ausgangssituation Ausgangssituation Erhöhte Anforderungen an Flexibilität

Mehr

Shopping Center KUNDENmonitor. Marktforschung in der Immobilienwirtschaft

Shopping Center KUNDENmonitor. Marktforschung in der Immobilienwirtschaft Shopping Center KUNDENmonitor Marktforschung in der Immobilienwirtschaft Wie zufrieden sind Ihre Kunden? 2 Kundenzufriedenheit systematisch erfassen Der Hintergrund Kundenbefragungen liefern Erkenntnisse

Mehr

Mikron Service Solutions

Mikron Service Solutions Mikron Service Solutions Flexibel und modular 1 Mikron Service Solutions flexibel und modular Wir garantieren einen schnellen, kompetenten und unkomplizierten Service und Support für unsere Kunden. Ihr

Mehr

Excellence im Key Account Management (KAM)

Excellence im Key Account Management (KAM) Excellence im Key Account Management (KAM) Ein Assessment auf Basis des St. Galler KAM Konzepts Kurzversion Treiber für den Auf-und Ausbau des KAM Für den Auf- und Ausbau des Key Account Management können

Mehr

Kunden-, Projekt- und Maschinen-Management

Kunden-, Projekt- und Maschinen-Management Kunden-, Projekt- und Maschinen-Management Der erfolgreiche Einsatz von CRM im Maschinen- und Anlagenbau erfordert eine grundsätzlich andere Sicht als es herkömmliche CRM-Lösungen bieten. Letztere sind

Mehr

DER SPITALEINKAUF IM SPANNUNGSFELD MEDIZINISCHER INDIVIDUALITÄT UND STRATEGISCHER BESCHAFFUNG

DER SPITALEINKAUF IM SPANNUNGSFELD MEDIZINISCHER INDIVIDUALITÄT UND STRATEGISCHER BESCHAFFUNG Gesundheitswesen, Beschaffung und Logistik DER SPITALEINKAUF IM SPANNUNGSFELD MEDIZINISCHER INDIVIDUALITÄT UND STRATEGISCHER BESCHAFFUNG 5. Internationales Basler Symposium Auf einen Blick Wer wir sind

Mehr

BHS Getriebeservice. Für gesteigerten Erfolg

BHS Getriebeservice. Für gesteigerten Erfolg BHS Getriebeservice. Für gesteigerten Erfolg BHS Service von Voith. Schnell, flexibel, kompetent Höchste Verfügbarkeit und effiziente Anlagen sind das A und O für jeden Betreiber. Dieses Ziel ist unsere

Mehr

SkyConnect. Globale Netzwerke mit optimaler Steuerung

SkyConnect. Globale Netzwerke mit optimaler Steuerung SkyConnect Globale Netzwerke mit optimaler Steuerung Inhalt >> Sind Sie gut vernetzt? Ist Ihr globales Netzwerk wirklich die beste verfügbare Lösung? 2 Unsere modularen Dienstleistungen sind flexibel skalierbar

Mehr

SAP BW: Erfahrungen in Projekt und Produktion. www.dv-ratio.com DV-RATIO Nord GmbH, Jan-Oliver Meister, 01/2002 Folie: 1

SAP BW: Erfahrungen in Projekt und Produktion. www.dv-ratio.com DV-RATIO Nord GmbH, Jan-Oliver Meister, 01/2002 Folie: 1 SAP BW: Erfahrungen in Projekt und Produktion www.dv-ratio.com DV-RATIO Nord GmbH, Jan-Oliver Meister, 01/2002 Folie: 1 Das Unternehmen DV-RATIO im Profil Qualität und Innovation seit 20 Jahren Beratungsteam

Mehr

Executive Summary BIG DATA Future Chancen und Herausforderungen für die deutsche Industrie

Executive Summary BIG DATA Future Chancen und Herausforderungen für die deutsche Industrie Executive Summary BIG DATA Future Chancen und Herausforderungen für die deutsche Industrie BIG DATA Future Opportunities and Challanges in the German Industry Zusammenfassung Die Menge der verfügbaren

Mehr

Wertschöpfung durch Einkaufsoptimierung

Wertschöpfung durch Einkaufsoptimierung Wertschöpfung durch Einkaufsoptimierung Einkauf Strategie Operative Dienstleistung Ihr Partner für Unternehmensoptimierung und profitables Wachstum Mit System zu optimaler Einkaufseffizienz Hintergrund

Mehr

Service Excellence in der Medizintechnik

Service Excellence in der Medizintechnik Service Excellence in der Medizintechnik Anforderungen und Bedürfnisse von Anwendern SPECTARIS und J&M Management Consulting AG November 2011 Copyright 23.11.2011 J&M Management Consulting www.jnm.com

Mehr

360 -Business-Development

360 -Business-Development -Business-Development Strategische Ansätze zur Sicherung des Geschäftserfolgs München, 15.03.2011 Themen - 2-1. Content5 AG 2. Die Herausforderung 3. Der -Business-Development-Ansatz 4. Der Mehrwert 1.

Mehr

Neuer Personalausweis und eid-service/server Effiziente Einbindung bei Behörden und Unternehmen

Neuer Personalausweis und eid-service/server Effiziente Einbindung bei Behörden und Unternehmen Neuer Personalausweis und eid-service/server Effiziente Einbindung bei Behörden und Unternehmen Siemens IT Solutions and Services, Hubert Geml npa Einführung Wann realisiere ich was mit wem? Testversion

Mehr

www. Studie Online VERSICHERUNGEN 2005/2006 COMPETENCE TEAM Qualitative Bewertung von Versicherungs-Websites Eine Studie der Alternus GmbH

www. Studie Online VERSICHERUNGEN 2005/2006 COMPETENCE TEAM Qualitative Bewertung von Versicherungs-Websites Eine Studie der Alternus GmbH Home Sitmap Impressum Kontakt Suchen Studie Bewertung Ranking Aktuelles Versicherung Haftpflicht Hausrat Kraftfahrzeug Kranken Leben Rechtsschutz Unfall Wohngebäude Login E-Mail: Passwort: login Eine Studie

Mehr

Gute Performance ist die Basis des Erfolges. Process & Performance

Gute Performance ist die Basis des Erfolges. Process & Performance Gute Performance ist die Basis des Erfolges Process & Performance Begeistern Sie Ihre Kunden und erhöhen Sie so Ihren Unternehmenserfolg. Es gibt Dinge, die erschließen sich auch beim zweiten Blick nicht

Mehr

SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Management Services (AMS)

SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Management Services (AMS) (IGS) SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Services (AMS) Martin Kadner, Product Manager SAP Hosting, GTS Klaus F. Kriesinger, Client Services Executive,

Mehr

Mobilisierung von Geschäftsprozessen: Schnell Effizient Inhouse. Business Partnering Convention - 20. November 2013

Mobilisierung von Geschäftsprozessen: Schnell Effizient Inhouse. Business Partnering Convention - 20. November 2013 !1 Mobilisierung von Geschäftsprozessen: Schnell Effizient Inhouse Business Partnering Convention - 20. November 2013 Agenda Mobilisierung von Geschäftsprozessen!2 1.Weptun Warum sind wir Experten zu diesem

Mehr

Herzlich Willkommen!

Herzlich Willkommen! Herzlich Willkommen! Was ist 360 Eine einfache, standardisierte und effiziente Methode zur Erfassung der Ist-Situation von Führungskräften hinsichtlich: aktueller Performance Entwicklungspotenzial Ein

Mehr

Was ist SAM? Warum brauche ich SAM? Schritte zur Einführung Mögliche Potentiale Fragen

Was ist SAM? Warum brauche ich SAM? Schritte zur Einführung Mögliche Potentiale Fragen Software Asset Management (SAM) Vorgehensweise zur Einführung Bernhard Schweitzer Manager Professional Services Agenda Was ist SAM? Warum brauche ich SAM? Schritte zur Einführung Mögliche Potentiale Fragen

Mehr

Management von Clustern - zwischen Steuerung und Selbstorganisation

Management von Clustern - zwischen Steuerung und Selbstorganisation 4. MST-Regionalkonferenz NRW Workshop 4 Nationale und internationale Cluster / Netzwerke Management von Clustern - zwischen Steuerung und Selbstorganisation Michael Astor Prognos AG Berlin, 19.10.2007

Mehr

Multi-Vendor-Outsourcing und Produktisierung von IT-Services. Dr. Serguei Dobrinevski serguei.dobrinevski@hypersoft.com

Multi-Vendor-Outsourcing und Produktisierung von IT-Services. Dr. Serguei Dobrinevski serguei.dobrinevski@hypersoft.com Multi-Vendor-Outsourcing und Produktisierung von IT-Services Dr. Serguei Dobrinevski serguei.dobrinevski@hypersoft.com Einführung Hypersoft Information Systems Mehr als 200 Großkunden für die Service-Metrics-Software

Mehr

Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010

Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010 Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010 Autoren: Alexander Schramm Marcus Mertens MuniConS GmbH Einleitung Unternehmen verfügen heute über viele wichtige Informationen

Mehr

Zukünftige Herausforderungen an Managed Security Lösungen für Small- und Large-Enterprises

Zukünftige Herausforderungen an Managed Security Lösungen für Small- und Large-Enterprises Zukünftige Herausforderungen an Managed Security Lösungen für Small- und Large-Enterprises September 2010 Dipl.-Ing. (FH) Oliver KRAUCHER B2B Produktmanagement 1 Kurzüberblick Oliver Kraucher Studium -

Mehr

TechServices Bereiche. der Infinigate Deutschland GmbH. TechServices

TechServices Bereiche. der Infinigate Deutschland GmbH. TechServices Bereiche der Infinigate Deutschland GmbH Infinigate Unsere Leistungen im Überblick Als Value Added Distributor hat sich Infinigate auf die Distribution von Produkten und Lösungen im Bereich der IT-Security

Mehr

Betriebliche Krankenversicherung (bkv): Wie Arbeitgeber überzeugt werden können HEUTE UND MORGEN Finanzmarkttrends (Februar 2014)

Betriebliche Krankenversicherung (bkv): Wie Arbeitgeber überzeugt werden können HEUTE UND MORGEN Finanzmarkttrends (Februar 2014) Betriebliche Krankenversicherung (bkv): Wie Arbeitgeber überzeugt werden können HEUTE UND MORGEN Finanzmarkttrends (Februar 2014) HEUTE UND MORGEN GmbH Venloer Str. 19 50672 Köln Telefon +49 (0)221 995005-0

Mehr

DIE MOBILE STANDARD-LÖSUNG FÜR SERVICE-ORGANISATIONEN

DIE MOBILE STANDARD-LÖSUNG FÜR SERVICE-ORGANISATIONEN DIE MOBILE STANDARD-LÖSUNG FÜR SERVICE-ORGANISATIONEN EPOCKET SOLUTIONS 2011-03-31 1 Handyman eine bewährte Standardlösung für Kunden und Partner Umfasst Erfahrungen von ca. 1.300 Kunden mit mehr als 20.000

Mehr

www.competence-site.de Seite 1

www.competence-site.de Seite 1 Virtual Roundtable zu Enterprise Architecture Management (EAM): Ziele und Einsatzperspektiven für Enterprise Architektur-Management in IT-Organisationen Name: Prof. Dr. Robert Winter Funktion/Bereich:

Mehr

Section1 Das Digitale Produkt

Section1 Das Digitale Produkt Section1 Das Digitale Produkt Vertiefung Produktstrukturierung & -Konfiguration im Digitalen Produkt Übersicht Erläuterung des Digitalen Produktes Beispiele der Umsetzung des Digitalen Produktes in der

Mehr

Service Innovation Lab. Produktentwicklung im Dienstleistungsunternehmen

Service Innovation Lab. Produktentwicklung im Dienstleistungsunternehmen Service Innovation Lab Produktentwicklung im Dienstleistungsunternehmen 2 Wettbewerbsvorteile durch Dienstleistungsinnovation Die Erlangung von neuen oder die Sicherung bestehender Wettbewerbsvorteile

Mehr

Zusammenfassung der Dissertation "Convenience im Handel"

Zusammenfassung der Dissertation Convenience im Handel Zusammenfassung der Dissertation " im Handel" im Handel ist das vom Kunden wahrgenommene Ausmaß der Vermeidung von Einkaufskosten in Form von Zeit sowie physischer, kognitiver und emotionaler Mühe. Dieses

Mehr

Vorstellung des Offertsteller

Vorstellung des Offertsteller Firmenprofil Vorstellung des Offertsteller Firmenprofil PROBYT SYSTEMS AG PROBYT SYSTEMS AG agiert als ein unabhängiges und Inhaber geführtes Informatik- und Dienstleistungs-unternehmen, das sich zum Ziel

Mehr

Software. in der LOGISTIK LOGISTIK. Bestände richtig steuern PRAXIS

Software. in der LOGISTIK LOGISTIK. Bestände richtig steuern PRAXIS LOGISTIK PRAXIS Software Anforderungen, Funktionalitäten und Anbieter in den Bereichen WMS, ERP, TMS und SCM in der LOGISTIK Bestände richtig steuern 80912 München In Kooperation mit dem ISBN 978-3-941418-33-2

Mehr

Der große App-Test Wie gelingt der Sprung zum Mobile Commerce? Apps aus diversen Branchen im Urteil von (potenziellen) Kunden

Der große App-Test Wie gelingt der Sprung zum Mobile Commerce? Apps aus diversen Branchen im Urteil von (potenziellen) Kunden Der große App-Test Wie gelingt der Sprung zum Mobile Commerce? Apps aus diversen Branchen im Urteil von (potenziellen) Kunden HEUTE UND MORGEN GmbH Venloer Str. 19 50672 Köln Telefon +49 (0)221 995005-0

Mehr

BILFINGER INDUSTRIAL MAINTENANCE DAS NEUE BILFINGER MAINTENANCE CONCEPT BMC

BILFINGER INDUSTRIAL MAINTENANCE DAS NEUE BILFINGER MAINTENANCE CONCEPT BMC BILFINGER INDUSTRIAL MAINTENANCE DAS NEUE BILFINGER MAINTENANCE CONCEPT BMC Bilfinger Industrial Maintenance WE MAKE MAINTENANCE WORK Bilfinger ist mit sechs Divisionen im Geschäftsfeld Industrial einer

Mehr

LEAN EXCELLENCE: STRESSTEST FÜR INVESTITIONEN

LEAN EXCELLENCE: STRESSTEST FÜR INVESTITIONEN LEAN EXCELLENCE LEAN EXCELLENCE: STRESSTEST FÜR INVESTITIONEN Lean Excellence Karlsruhe Dr. Jörg Tautrim Engineering Tel.: (+49)-(0)- 721-160 89 563 Fax: (+49)-(0)- 721-160 89 564 Mobil: (+49)-(0)- 163-82

Mehr

Social Media kann in der Finanzindustrie großen Mehrwert liefern

Social Media kann in der Finanzindustrie großen Mehrwert liefern Social Media kann in der Finanzindustrie großen Mehrwert liefern Motivation und Ausgangssituation Social Media bietet der Finanzindustrie große Chancen: Social Media adressiert die zentralen Faktoren zum

Mehr

SOCIALMEDIA. Mit Social Media-Marketing & mobilen Services sind Sie ganz nah bei Ihren Kunden. ERFOLGREICHE KUNDENBINDUNG IM WEB 2.

SOCIALMEDIA. Mit Social Media-Marketing & mobilen Services sind Sie ganz nah bei Ihren Kunden. ERFOLGREICHE KUNDENBINDUNG IM WEB 2. SOCIALMEDIA Analyse ihres Internet-Portals MIT FACEBOOK & CO. ERFOLGREICHE KUNDENBINDUNG IM WEB 2.0 Social Media Marketing mit Facebook, Google+ und anderen Plattformen Social Gaming für Ihren Unternehmenserfolg

Mehr

Kundenbegeisterung durch Service Excellence. Ein neuer Technical Report des CEN hilft, für die Zukunft gerüstet zu sein.

Kundenbegeisterung durch Service Excellence. Ein neuer Technical Report des CEN hilft, für die Zukunft gerüstet zu sein. Kundenbegeisterung durch Service Excellence. Ein neuer Technical Report des CEN hilft, für die Zukunft gerüstet zu sein. Zunehmende Ansprüche und Erwartungen ihrer Kunden sind heute die grossen Herausforderungen

Mehr

Preisliste 2015. Ein Connected TV Angebot im Sinne der Preisliste ist eine für das Fernsehen optimierte Webseite oder Application (z. B. Mediathek).

Preisliste 2015. Ein Connected TV Angebot im Sinne der Preisliste ist eine für das Fernsehen optimierte Webseite oder Application (z. B. Mediathek). Preisliste 2015 1. Allgemeines Bemessungsgrundlage für die Preisbestimmung sind die mit dem SZM-System gemessenen Seitenabrufe (Page Impressions) von stationären und mobilen Online-Angeboten (APPs und

Mehr

Trends in der IT-Dienstleistung

Trends in der IT-Dienstleistung Trends in der IT-Dienstleistung Dr. Kyrill Meyer Forum IT-Dienstleisterkreis Chemnitz 16. September 2009 Kurzvorstellung Die Professur (BIS) besteht am der Universität Leipzig seit dem Wintersemester 2000/2001

Mehr

Klein Computer System AG. Portrait

Klein Computer System AG. Portrait Klein Computer System AG Portrait Die Klein Computer System AG wurde 1986 durch Wolfgang Klein mit Sitz in Dübendorf gegründet. Die Geschäftstätigkeiten haben sich über die Jahre stark verändert und wurden

Mehr

Service Management Kompakt (ISS) Mit professionellem Service zu operativer Effizienz und Kundenzufriedenheit

Service Management Kompakt (ISS) Mit professionellem Service zu operativer Effizienz und Kundenzufriedenheit Mit professionellem Service zu operativer Effizienz und Kundenzufriedenheit Der Erfolg eines Unternehmens basiert auf zwei Säulen: Kundenzufriedenheit und Profitabilität! Im Fokus dieses Intensivlehrgangs

Mehr

Ihre Managed Print Plattform

Ihre Managed Print Plattform Ihre Managed Print Plattform Konsolidierte Informationen Soziale Netwerke Marketing und Sales Support Was bietet Go Managed Print? Ihre Informationsplattform Verdienstmöglichkeiten mit Managed Print Lösungen

Mehr

Ausgabe 2 Private Krankenvollversicherung Klartext Marktperspektiven aus Maklersicht Experteninterviews mit Versicherungsmaklern

Ausgabe 2 Private Krankenvollversicherung Klartext Marktperspektiven aus Maklersicht Experteninterviews mit Versicherungsmaklern Ausgabe 2 Private Krankenvollversicherung Klartext Marktperspektiven aus Maklersicht Experteninterviews mit Versicherungsmaklern HEUTE UND MORGEN GmbH Venloer Str. 19 50672 Köln Telefon +49 (0)221 995005-0

Mehr

Progress of Enterprise Architecture Management 2008. Eine Studie über das integrierte Management von Business- und IT-Architektur

Progress of Enterprise Architecture Management 2008. Eine Studie über das integrierte Management von Business- und IT-Architektur Progress of Enterprise Architecture Management 2008 Eine Studie über das integrierte Management von Business- und IT-Architektur Warum eine Studie zum Thema EAM? Die Bedeutung für ein integriertes Management

Mehr

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- 0 Seite 0 von 20 03.02.2015 1 Ergebnisse der BSO Studie: Trends und Innovationen im Business Performance Management (BPM) bessere Steuerung des Geschäfts durch BPM. Bei dieser BSO Studie wurden 175 CEOs,

Mehr

Nachhaltige Lieferantenentwicklung bei Siemens: Lean@Suppliers Restricted Siemens AG 2014. All rights reserved

Nachhaltige Lieferantenentwicklung bei Siemens: Lean@Suppliers Restricted Siemens AG 2014. All rights reserved CT BE OP Lean Management & Manufacturing Olaf Kallmeyer, Juni 2014 Nachhaltige Lieferantenentwicklung bei Siemens: Lean@Suppliers Zielsetzung von Lean@Suppliers Zielsetzung Mit dem Siemens Production System

Mehr

Tine 2.0 Wartungs- und Supportleistungen

Tine 2.0 Wartungs- und Supportleistungen Tine 2.0 Wartungs- und Supportleistungen 1 Überblick Wartungs- und Supportleistungen Metaways Tine 2.0 Wartungs- und Support Editionen: LEISTUNGEN BASIC BUSINESS PROFESSIONAL SW Wartung ja ja ja Ticketsystem

Mehr

SAP Mobile Platform MÜNSTER 10.04.2013. best practice consulting Aktiengesellschaft Raboisen 32 20095 Hamburg T +49 40 303752-0 F +49 40 303752-77

SAP Mobile Platform MÜNSTER 10.04.2013. best practice consulting Aktiengesellschaft Raboisen 32 20095 Hamburg T +49 40 303752-0 F +49 40 303752-77 MÜNSTER 10.04.2013 SAP Mobile Platform best practice consulting Aktiengesellschaft Raboisen 32 20095 Hamburg T +49 40 303752-0 F +49 40 303752-77 E info@bpc.ag W www.bpc.ag Seite 1 18.04.2013 Agenda Einleitung

Mehr

IDC-Studie: Software Quality Assurance Unternehmen in Deutschland haben Nachholbedarf

IDC-Studie: Software Quality Assurance Unternehmen in Deutschland haben Nachholbedarf Pressemeldung Frankfurt am Main, 02. Februar 2012 IDC-Studie: Software Quality Assurance Unternehmen in Deutschland haben Nachholbedarf Software Quality Assurance wird nicht geliebt aber praktiziert. Die

Mehr

Wir bringen Transparenz in das DRG-System. Kennzahlen-Reporting und Planung mit SAP BW für Krankenhäuser

Wir bringen Transparenz in das DRG-System. Kennzahlen-Reporting und Planung mit SAP BW für Krankenhäuser Wir bringen Transparenz in das DRG-System Ist Ihr BW-System bereit für die Analyse diagnosebezogener Fallgruppen? Die Lösung Kennzahlen-Reporting und Planung mit SAP BW für Krankenhäuser Was verbirgt sich

Mehr

Managed Print Services

Managed Print Services Managed Print Services Agenda Die heimlichen Kostentreiber Die aktuelle Situation Wissen Sie, was die Erstellung und Verteilung von Dokumenten in Ihrem Unternehmen kostet? Unser Vorschlag Das können Sie

Mehr

Vorteile und Herausforderungen IT-gestützter Compliance-Erfüllung

Vorteile und Herausforderungen IT-gestützter Compliance-Erfüllung Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Vorteile und Herausforderungen IT-gestützter Compliance-Erfüllung (Wirtschaftlichkeit von IT-Risk-Management-Lösungen

Mehr

Versicherungsabschluss via App ein neuer Vertriebsweg und -trend?! HEUTE UND MORGEN Finanzmarkttrends April 2013

Versicherungsabschluss via App ein neuer Vertriebsweg und -trend?! HEUTE UND MORGEN Finanzmarkttrends April 2013 ein neuer Vertriebsweg und -trend?! HEUTE UND MORGEN Finanzmarkttrends April 2013 HEUTE UND MORGEN GmbH Venloer Str. 19 50672 Köln Telefon +49 (0)221 995005-0 E-Mail info@heuteundmorgen.de Web www.heuteundmorgen.de

Mehr

GSM & Co: Durchbruch für M2M Projekte. Communication World 2008 Marc Sauter, Cinterion Wireless Modules

GSM & Co: Durchbruch für M2M Projekte. Communication World 2008 Marc Sauter, Cinterion Wireless Modules GSM & Co: Durchbruch für M2M Projekte Communication World 2008 Marc Sauter, GmbH 2008, All rights reserved Inhalt Was ist M2M? Markttrends und -treiber Intelligent M2M Communication Eine M2M Erfolgsgeschichte

Mehr

skobbler Services Wir kennen und können Apps.

skobbler Services Wir kennen und können Apps. skobbler Services Wir kennen und können Apps. Wer wir sind und warum wir Apps kennen und können. Die skobbler GmbH ist bereits seit 2008 im Bereich Apps aktiv. Wir sind ein weltweit erfolgreicher App-Entwickler.

Mehr

Machen Sie Ihr Unternehmen zukunftssicher!

Machen Sie Ihr Unternehmen zukunftssicher! DR. JÖRG TAUTRIM ENGINEERING UNTERNEHMENSBERATUNG Machen Sie Ihr Unternehmen zukunftssicher! Management Organisation Führung Beste Praktiken 27.06.2013 1 DR. JÖRG TAUTRIM ENGINEERING UNTERNEHMENSBERATUNG

Mehr

INFORMATIONS- & KOMMUNIKATIONSMANAGEMENT IM TECHNISCHEN SERVICE

INFORMATIONS- & KOMMUNIKATIONSMANAGEMENT IM TECHNISCHEN SERVICE FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR ARBEITSWIRTSCHAFT UND ORGANISATION IAO FORUM INFORMATIONS- & KOMMUNIKATIONSMANAGEMENT IM TECHNISCHEN SERVICE Prozessorientiertes Wissensmanagement & nahtlose Informationsflüsse

Mehr

Customer Based Due Diligence powered by - PbS AG -

Customer Based Due Diligence powered by - PbS AG - Customer Based Due Diligence powered by - PbS AG - PbS AG Infanteriestraße 19 Haus 4a D-80797 München Tel. + 49 89 30 65 82 0 Fax + 49 89 30 65 82 101 mailto: pbs@pbs-ag.de www.pbs-ag.de Customer Based

Mehr

Auf Erfolgskurs mit CRM

Auf Erfolgskurs mit CRM Einführung Der Erfolg eines Unternehmens ist von der Fähigkeit des Unternehmens abhängig, zu verstehen und festzulegen, was der Kunde heute und morgen braucht, und von seiner Fähigkeit, die Unternehmensstrategie

Mehr

Seminar: Current Issues in IT-Service-Management

Seminar: Current Issues in IT-Service-Management Seminar: Current Issues in IT-Service-Management Prof. Dr. Rüdiger Zarnekow TU Berlin, Fakultät VIII Institut für Technologie und Management Kommunikationsmanagement Kontakt Leitung: Prof. Dr. Rüdiger

Mehr

Software-Maintenance SOFTWARE-MAINTENANCE. Factsheet

Software-Maintenance SOFTWARE-MAINTENANCE. Factsheet SOFTWARE-MAINTENANCE Factsheet Seite 2/6 -Service: Qualifiziert, transparent und individuell. Für verbesserte Prozesse im Software-Lifecycle Software-Systeme nehmen heute in nahezu allen Unternehmensbereichen

Mehr

Vom Newsletter zum E-Mail-Marketing. getunik.com

Vom Newsletter zum E-Mail-Marketing. getunik.com Vom Newsletter zum E-Mail-Marketing 1 Vom Newsletter-Versand zum E-Mail- Marketing am Beispiel der Firma Vergleiche AG Wer steht vor Ihnen? Wer ist die Vergleiche AG? Was gehört zum E-Mail Marketing? Wer

Mehr

Partnerschaft für mehr Produktivität Bedarfsgerechtes Service Level Management für Prozessleitsysteme

Partnerschaft für mehr Produktivität Bedarfsgerechtes Service Level Management für Prozessleitsysteme Partnerschaft für mehr Produktivität Bedarfsgerechtes Service Level Management für Prozessleitsysteme Service Level Management Proaktiv, präventiv und messbar Eine neue Qualität der Zusammenarbeit in gemeinsamer

Mehr

Studienreihe: Zielgruppen für Finanzdienstleister

Studienreihe: Zielgruppen für Finanzdienstleister Studienreihe: Zielgruppen für Finanzdienstleister Erwartungen, Wünsche und Zukunftsplanungen von Auszubildenden und Studenten im Hinblick auf Finanzdienstleistungen HEUTE UND MORGEN GmbH Venloer Str. 19

Mehr

Clockport. Service Applications for your Cloud

Clockport. Service Applications for your Cloud Clockport Service Applications for your Cloud Cloud Computing ist das beherrschende Zukunftsthema in der IT......auch im After Sales und Field Service Wir bieten mit Clockport die erste Lösung, die es

Mehr

PAC RADAR ITK-Anbieterbewertung von PAC

PAC RADAR ITK-Anbieterbewertung von PAC ITK-Anbieterbewertung von PAC Führende Anbieter von SAP Hosting in Deutschland 2013 Konzept und Mitwirkungsmöglichkeit Mehrwert für Teilnehmer PAC RADAR-Grafik (Beispielhafte Darstellung) 1. Bringen Sie

Mehr

LEAD GENERATOR. Zur Gewinnung und Qualifizierung von potenziellen Interessenten bzw. Kunden über das Internet. Was unsere Kunden dazu meinen

LEAD GENERATOR. Zur Gewinnung und Qualifizierung von potenziellen Interessenten bzw. Kunden über das Internet. Was unsere Kunden dazu meinen e-marketing Solutions LEAD GENERATOR Zur Gewinnung und Qualifizierung von potenziellen Interessenten bzw. Kunden über das Internet Die M.I.T e-solutions GmbH hat unter dem Namen Lead Generator eine e-marketing

Mehr

Herzlich Willkommen B2B Commerce: Über anspruchsvolle Kunden, Fallstricke und Erfolgsfaktoren

Herzlich Willkommen B2B Commerce: Über anspruchsvolle Kunden, Fallstricke und Erfolgsfaktoren Herzlich Willkommen B2B Commerce: Über anspruchsvolle Kunden, Fallstricke und Erfolgsfaktoren Präsentation von Dr. David Hoeflmayr München, den 25.03.2015 Thomas-Krenn.AG Hardware und Services aus Deutschland

Mehr

Wir leben in einer sich schnell verändernden Welt

Wir leben in einer sich schnell verändernden Welt Wir leben in einer sich schnell verändernden Welt 1 Anzahl der mit dem Internet verbundenen Menschen 2 Mit dem Internet verbundene Devices 3 Eine vernetzte Welt End Users Enterprise Connected Things Partner

Mehr

Operative Exzellenz in der Konsumgüterindustrie Ganzheitliche und GuV wirksame Optimierung der Unternehmensprozesse

Operative Exzellenz in der Konsumgüterindustrie Ganzheitliche und GuV wirksame Optimierung der Unternehmensprozesse Operative Exzellenz in der Konsumgüterindustrie Ganzheitliche und GuV wirksame Optimierung der Unternehmensprozesse Jochen Jahraus, Partner KPS Consulting Competence Center Konsumgüter Seite Operative

Mehr

CLOUDLÖSUNGEN FÜR DEN MITTELSTAND BUILD YOUR OWN CLOUD

CLOUDLÖSUNGEN FÜR DEN MITTELSTAND BUILD YOUR OWN CLOUD Ihr starker IT-Partner. Heute und morgen CLOUDLÖSUNGEN FÜR DEN MITTELSTAND BUILD YOUR OWN CLOUD In 5 Stufen von der Planung bis zum Betrieb KUNDENNÄHE. Flächendeckung der IT-Systemhäuser IT-Systemhaus

Mehr

Progress of Enterprise Architecture Management 2008. Eine Studie über den Fortschritt im integrierten Management von Geschäfts- und IT-Architektur

Progress of Enterprise Architecture Management 2008. Eine Studie über den Fortschritt im integrierten Management von Geschäfts- und IT-Architektur Progress of Enterprise Architecture Management 2008 Eine Studie über den Fortschritt im integrierten Management von Geschäfts- und IT-Architektur Der EAM Think Tank ist eine gemeinsame Initiative der Ardour

Mehr

Projektmanagement-Alternativen für BI-Projekte [Session D4] Uetliberg, 15.09.2015 www.boak.ch

Projektmanagement-Alternativen für BI-Projekte [Session D4] Uetliberg, 15.09.2015 www.boak.ch [Session D4] Uetliberg, www.boak.ch Im heutigen Vortrag stelle ich ihnen die Hauptunterschiede zwischen traditionell sequentiellen und agilen Projektmanagement Vorgehensmethoden vor. Dabei geht es um keine

Mehr

Besondere Stärken: ganzheitliches Management des mobilen Arbeitsplatzes und Services für gehobenen Mittelstand

Besondere Stärken: ganzheitliches Management des mobilen Arbeitsplatzes und Services für gehobenen Mittelstand Experton Mobile Enterprise Vendor Benchmark 2015: Computacenter weiterhin führend im Mobile-Enterprise-Markt Besondere Stärken: ganzheitliches Management des mobilen Arbeitsplatzes und Services für gehobenen

Mehr

CRM Customer Relationship Management. Dipl.-Psych. Anja Krol

CRM Customer Relationship Management. Dipl.-Psych. Anja Krol CRM Customer Relationship Management Gliederung Entwicklung und Einführung von Bezugspunkte und CRM - Systeme Veränderte Rahmenbedingungen Entwicklung CRM - Systeme» Deregulierung verstärkt internationalen

Mehr

STUDIENERGEBNISSE TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen DER BEFRAGUNG ZUM THEMA.

STUDIENERGEBNISSE TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen DER BEFRAGUNG ZUM THEMA. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen STUDIENERGEBNISSE DER BEFRAGUNG ZUM THEMA TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND Verfasser: Prof. Dr. Anja Seng Professorin für Betriebswirtschaftslehre, insb.

Mehr

SOPTIM VIM: Erfolgreicher Energievertrieb. VTE; 24. April 2013; Peter Hüsser

SOPTIM VIM: Erfolgreicher Energievertrieb. VTE; 24. April 2013; Peter Hüsser SOPTIM VIM: Erfolgreicher Energievertrieb VTE; 24. April 2013; Peter Hüsser Erfolgreicher Energievertrieb mit SOPTIM VIM Worum geht es? strategisch Sicherstellung des operativen Geschäftsergebnisses im

Mehr

Transparente IT-Kosten durch IT-Kennzahlen

Transparente IT-Kosten durch IT-Kennzahlen Transparente ITKosten durch ITKennzahlen 25. April 2007 5. meet IT!L Kongress Dr. Winfried Materna Geschäftsführer MATERNA GmbH www.materna.de 1 Die MATERNA Gruppe Daten und Fakten gegründet 1980 inhabergeführte

Mehr

TNS EX A MINE BehaviourForecast Predictive Analytics for CRM. TNS Infratest Applied Marketing Science

TNS EX A MINE BehaviourForecast Predictive Analytics for CRM. TNS Infratest Applied Marketing Science TNS EX A MINE BehaviourForecast Predictive Analytics for CRM 1 TNS BehaviourForecast Warum BehaviourForecast für Sie interessant ist Das Konzept des Analytischen Customer Relationship Managements (acrm)

Mehr

Management Summary. Fachhochschule Kiel, Fachbereich Wirtschaft. Betreuende Dozentin: Prof. Dr. Ute Vanini. Erstellt von: Yvonne Weidhaas

Management Summary. Fachhochschule Kiel, Fachbereich Wirtschaft. Betreuende Dozentin: Prof. Dr. Ute Vanini. Erstellt von: Yvonne Weidhaas Management Summary Ergebniszusammenfassung der Studie: Berücksichtigung des immateriellen Vermögens von kleinen mittleren Unternehmen (KMU) in Kreditvergabe- Beteiligungsprozessen von Kreditinstituten

Mehr