Bernd Dürr IT-Räume und Rechenzentren planen und betreiben Handbuch der baulichen Maßnahmen und Technischen Gebäudeausrüstung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Bernd Dürr IT-Räume und Rechenzentren planen und betreiben Handbuch der baulichen Maßnahmen und Technischen Gebäudeausrüstung"

Transkript

1 Bernd Dürr IT-Räume und Rechenzentren planen und betreiben Handbuch der baulichen Maßnahmen und Technischen Gebäudeausrüstung 1

2 VLB-Meldung Dürr, Bernd: IT-Räume und Rechenzentren planen und betreiben Handbuch der baulichen Maßnahmen und Technischen Gebäudeausrüstung Düsseldorf: Verlag Bau+Technik GmbH, 2013 ISBN by Verlag Bau+Technik GmbH Gesamtproduktion: Verlag Bau+Technik GmbH, Postfach , Düsseldorf Druck: B.o.s.s Druck und Medien GmbH, Goch 2

3 IT-Räume und Rechenzentren planen und betreiben Handbuch der baulichen Maßnahmen und Technischen Gebäudeausrüstung Bernd Dürr 3

4 Die Inhalte und Lösungsvorschläge in diesem Buch sind nach bestem Wissen zusammengestellt. Hinsichtlich der Anwendung der Inhalte kann vom Autor jedoch keine Gewähr übernommen werden. Das Buch ersetzt nicht die projektbezogene Planungsleistung. Sie entbindet nicht von der Pflicht zur Prüfung der Normvorgaben und ihrer Gültigkeit für den jeweiligen Anwendungsfall. Die Anwendung der Inhalte und Lösungsvorschläge berechtigt zu keinerlei Regressansprüchen gegenüber dem Autor. 4

5 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung Haftungsausschluss Grußworte Der Autor Danksagung Sicherheit und Verfügbarkeit Am Anfang war die Physik Verfügbarkeit Das Spiel mit den Neunen Verfügbarkeitsklassen Sie bestimmen den Standard Zuverlässigkeit: Der wichtige, aber wenig beachtete Faktor Versorgungskonzepte und Redundanzen Alternative USV-Redundanzkonzepte Modulare USV-Anlagen Isoliert-Parallele USV-Konfiguration Welche Gefahren bedrohen mein Rechenzentrum? Infrastruktur und Technik Mitarbeiter Externe Menschen Witterungseinflüsse Umweltkatastrophen Haftung und rechtliche Aspekte Risikomanagement Risikoidentifikation Analyse und Bewertung Vorsorgestrategien Risikovermeidung Risikoverminderung Risikoabgrenzung Risikoverlagerung Risikoakzeptanz Wirksames Risikomanagement Green IT PUE Segen oder Fluch? Die Zeit nach dem idealisierten PUE Ziel definieren Zielarten Messbarer Projekterfolg oder -misserfolg Ziele priorisieren

6 Inhaltsverzeichnis 3 Standortauswahl Die grüne Wiese Das Inhouse-Rechenzentrum Das Container-Rechenzentrum Bauliche Maßnahmen Raumbeschaffenheit Doppelboden Aufbau der Doppelbodenanlage Zulässige Lasten Doppelbodenbeläge Lüftungsplatten und Durchführungen Schaltwartenböden Stromversorgung Grundlagen Ohmsche, Induktive und Kapazitive Netze und der cos phi Schutzart gegen Fremdkörper, Berührung und Wasser (IP-Code) Bauartnachweis nach IEC (alt: TSK / PTSK) Schalt- und Schutzeinrichtungen Schmelzsicherungen Leistungsschalter Lasttrennschalter Lastschalter Leitungsschutzschalter Fehlerstrom-Schutzschalter Not-Aus und weitere Spielereien Netzformen / IT- und EMV-freundliche Netze TN-Netze TT-System IT-System Blitzschutz, Erdung und Potentialausgleich Äußerer Blitzschutz Innerer Blitzschutz Erdung und Potentialausgleich Kabelverbindungen oder Stromschienen Versorgungskonzept Normalnetz (AV) Mittelspannung Erdschluss Phasenbruch oder Komplettausfall Betriebszustände Transformatoren

7 Inhaltsverzeichnis Gießharztransformatoren Öltransformatoren Das Netz steht und dann? Sicherheitsstromversorgung (SV) Statische USV-Anlagen VFD (Voltage and Frequency Dependent) Offline USV VI (Voltage Independent) Netzinteraktive USV VFI (Voltage and Frequency Independent) Online USV Auswahlkriterien Puls-, 12-Puls-, IGBT-Technologie und Oberwellen Ausgangs-Wechelrichter und Ausgangstransformatoren Interner und Externer Bypass Die USV und ihre Kommunikation im Netzwerk Batterien als Speichermedium Schwungrad als Speichermedium Rotierende (dynamische) USV-Anlagen Spannungsstabilisatoren Umformer mit Batterie Umformer mit Gleichstrom-Motor Umformer mit Stromrichtermotor Dieselgestützte Systeme Statische Umschalter die andere Art der Redundanz Netzersatzanlage Elektrische Betriebsarten Dimensionierung von Netzersatzanlagen Standortfestlegung und Raumplanung Motorkühlung und Verbrennungsluft Kraftstoffversorgung Abgasanlage Motorstartvorrichtung Generator Klimatisierung Klimatisierungskonzepte der Luftkühlung Klimatisierung über den Doppelboden Heterogene Anordnung der Datenschränke Homogene Anordnung der Datenschränke (Kalt-/Warmgänge) Kaltgangeinhausung Notwendige Doppelbodenhöhen Bernoulli-Effekt Klimatisierung über Kältewände Klimatisierung an den Datenschränken Rückwandwärmeaustauscher Kalt-/Warmgangeinhausung

8 Inhaltsverzeichnis Geschlossene Datenschränke Direkte Freie Kühlung Weitere Lösungsansätze Aufsatzwärmeaustauscher über den Datenschränken Wärmeaustauscher über den Kaltgängen Einfache Wand- / Deckengeräte Flüssigkeitskühlung Kühlmittel Kaltwasser Wasser-/Glykol-Gemisch Kältemittel Direkte Kühlung in der Hardware Kälteerzeugung Verdampfersysteme Direktverdampfersysteme mit Kältemittel Verdampfersysteme mit Wasser als Kältemittel Indirekte freie Kühlung Kaltwassersysteme Hybrid-Kühler / Hybrid-Verflüssiger Luftfeuchte im Rechenzentrum Frischluft im Rechenzentrum Energieeffizienz Reduzierung der Lüfterantriebsleistung Maximierung der Temperaturdifferenz Sicherheitstechnik Brandschutz Organisatorischer Brandschutz Baulicher Brandschutz Klassifizierung nach DIN und DIN EN Wände, Decken und Boden Brandschutztüren Durchführungen durch Wände und Decken Brandschutzverkleidungen und Kanäle Brandfrühesterkennung Brandmeldeanlage Schutzziele und Schutzbereiche Brandmelderzentrale Melder Sonstige Komponenten Brandlöschung Inertgase Chemisches Löschgas

9 Inhaltsverzeichnis Löschdüsen Wasserlöschanlagen Alarmierungseinrichtungen Raumdichtheitsprüfung (Door-Fan-Test) Druckentlastung Entrauchung bzw. Löschmittelabsaugung Auswahlkriterien Technische Brandvermeidung Zonenkonzept Zugangskontrolle Ablauf einer elektronischen Zugangskontrolle Zutrittskontrollzentralen Identifikationssysteme Physikalische Erkennung Logische Erkennung Biometrische Erkennung Mechanische Komponenten Türöffner Schranke Drehsperre Drehkreuz Schleuse Anwendersoftware / Benutzeroberfläche Schnittstellen Einsatzmöglichkeiten über den Zutritt hinaus Einbruchmeldeanlage Einbruchmelderzentrale Alarmierungsarten Überwachungsarten Geländeüberwachung Außenhautüberwachung Raumüberwachung Objektüberwachung Melderarten Magnetkontakte Schließblechkontakte Glasbruchmelder Körperschallmelder Infrarot-Bewegungsmelder Ultraschall-Bewegungsmelder Mikrowellen-Bewegungsmelder Kombinierter Mikrowellen-/Infrarot-Bewegungsmelder Kombinierter Ultraschall-/Infrarot-Bewegungsmelder Lichtschrankenmelder

10 Inhaltsverzeichnis Weitere Melder Scharfschalteeinrichtungen Sperrelement Videoüberwachung Klassische Videokamera Kameras mit Video-Sensoren Aufzeichnungsgeräte Bildwiedergabe Signalübertragung Asymmetrische Übertragung Symmetrische Übertragung Lichtwellenübertragung (LWL) Digitale Übertragung (Video over IP) Datenschutz in der Videoüberwachung Gebäudeleittechnik Literaturverzeichnis Gesetze und Verordnungen Normen VdS-Publikationen Fachbücher, Broschüren und Handbücher Bilder- und Tabellenverzeichnis

11 1 Einleitung 1 Einleitung Die Informationstechnologie stellt eine der wichtigsten Säulen in Unternehmen dar. Dabei ist nicht nur die Planung, Ausführung und der Betrieb von IT-Hardware und deren Software eine große Herausforderung, sondern auch und insbesondere die physischen Anforderungen an das Rechenzentrum selbst. Schlagworte wie Raumgröße und -aufteilung, elektrische Leistung, Wärmelast, Klimatisierungskonzepte, Verfügbarkeit und physische Sicherheit sind entscheidende Faktoren in einem Rechenzentrum und daher ganzheitlich zu betrachten. Dabei ist nicht nur die Errichtung des Rechenzentrums von Bedeutung, sondern auch die Randbedingungen im späteren Betrieb sind zu beachten. Wer aufhört, besser zu werden, hat aufgehört, gut zu sein (Philip Rosenthal). Kein anderes Zitat, als das des Deutschen Unternehmers und Politikers beschreibt besser, welche Maxime gelten sollte, wenn man einen IT-Raum oder ein Rechenzentrum bauen und betreiben möchte. Trotz beherrschender Themen wie Green-IT und Energieeffizienz geht es beim Rechenzentrum nur um Eines, nämlich um die Verfügbarkeit. Doch brauchen wir wirklich immer die höchste Verfügbarkeit, welche immer wieder angestrebt wird und so die Kosten in die Höhe treibt oder tut es auch ein Stück weniger Redundanz? Diesem und weiterer Themen widmet sich das Buch. Es soll Einblick in die Komplexität eines Rechenzentrum geben und Zusammenhänge erklären, die über die einzelnen Fachbereiche hinaus gehen. Zudem soll es Fragen beantworten, die verantwortungsvolle Errichter und Betreiber umtreiben. Wenn Sie allerdings Vergleiche von Produkten unterschiedlicher Hersteller in diesem Buch suchen, dann werden Sie keinen Erfolg haben. Das Buch ist aus der alltäglichen Praxis heraus entstanden und bewusst so herstellerneutral wie möglich gefasst. Es soll zeigen, welche Themen im Bau und Betrieb von Rechenzentren wichtig sein können. Anhand von Bildern, Grafiken und Schnitten werden die Themen so verständlich wie möglich dargestellt. Sie werden bei der Erläuterung der einzelnen Themen feststellen, dass es keinen Königsweg gibt, sondern Sie selbst entscheiden müssen, welche Verfügbarkeiten Sie anstreben und was Ihnen dabei wichtig ist. Die Vor- und Nachteile einzelner Systeme werden erklärt und so immer wieder Entscheidungshilfen und Vergleiche von unterschiedlichen Techniken dargestellt. 11

12 1.1 Haftungsausschluss Sehr viele Hersteller der Rechenzentrumsbranche haben bei der Erstellung wertvolle Unterstützungsarbeit geleistet, indem sie für das Buch Bilder, Grafiken, Schnitte, Tabelle etc. zur Verfügung gestellt und Textergänzungen und -überprüfungen durchgeführt haben. Dafür meinen ganz herzlichen Dank. Ein weiterer wichtiger Baustein für ein dauerhaft funktionierendes Rechenzentrum sind die Mitarbeiter und Verantwortlichen, die für den Bau und den Betrieb des Rechenzentrums zuständig sind. Kein Studienfach deckt bisher die Komplexität eines Rechenzentrums ab. Die Mitarbeiter und Verantwortlichen können nur auf ihre selbst gemachten Erfahrungen oder die Erfahrung der Kollegen oder externer Berater zurückgreifen. Um die gesamte Komplexität eines Rechenzentrums überblicken zu können benötigt es Jahre. Selbst erfahrene Firmenvertreter von Herstellerfirmen überblicken teilweise die Komplexität ebenfalls nicht vollumfänglich und beraten dann nur einseitig in Richtung ihrer Produkte. Das Buch soll Mitarbeitern und Verantwortlichen helfen, diese Wissenslücken zu schließen, um mit Herstellern und Beratern auf Augenhöhe diskutieren zu können. Nur so kann das eingesetzte Kapital maximalen Nutzen bringen und das beste Ergebnis für Ihr Rechenzentrum erzielt werden. Tauchen Sie nun ein in die Komplexität des Rechenzentrums. Ich versuche, Ihnen Denkanstöße zu geben, damit Sie besser in der Lage sind, Ihre persönlichen Risiken realer einschätzen und Entscheidungen fundierter treffen zu können. Halten Sie die Zügel in der Hand, denn es geht um Ihr Rechenzentrum. Vertrauen Sie sich selbst und entscheiden Sie Ihren Weg zu Ihrem Rechenzentrum. Und, das Buch ersetzt keinesfalls eine fachkundige, auf Sie zugeschnittene herstellerneutrale Beratung und Unterstützung, die Sie nur durch erfahrene Berater und Fachplaner erhalten können. 1.1 Haftungsausschluss Das vorliegende Buch erhebt weder den Anspruch auf Vollständigkeit noch auf Fehlerfreiheit. Bei der Erstellung wurde mit größter Sorgfalt vorgegangen. Für Fehler, die auf falsche oder falsch verstandene Beschreibungen zurückzuführen sind, übernehmen wir keine Haftung. Ebenso für zwischenzeitlich überholte Techniken. Für Verbesserungsvorschläge und Hinweise auf Fehler oder missverständliche Formulierungen bzw. Darstellungen sind wir dennoch sehr dankbar. 12

13 1.2 Grußworte 1.2 Grußworte Lieber Bernd, mit Freude und Stolz habe ich das Manuskript gelesen. Ich bin sehr erfreut darüber, dass ein ehemaliger Kollege meines IBM Teams ein solch umfangreiches Fachwerk zum Thema Rechenzentrum verfasst hat. Für Rechenzentrumsplaner ist dies eine sehr gute Lektüre, um im Vorfeld die wichtigsten Themen bei der Entstehung eines neuen Rechenzentrums zu berücksichtigen und gleichermaßen einschätzen zu können, welches die kritischen Themen sind. Die Gliederung des Manuskripts hat eine klare Struktur und umfasst alle Komponenten welche ein Planer für die Umsetzung eines erfolgreichen RZ Planungsprojektes kennen muss. Auch erfahrende RZ Designer können sich hier jede Menge Anregungen holen, da die Themen sehr detailliert dargestellt werden. Besonders gelungen sind die Hinweise, dass neben der Verfügbarkeit und Sicherheit die Energieeffizienz eine immer wichtigere Rolle spielt. Als Green IT Pionier der ersten Stunde hat mich der Hinweis auf das Thema Nachhaltigkeit und Betriebskosten sehr gefreut. Alles in allem ein Fachbuch das die Thematik Technik im Rechenzentrum beleuchtet und gut geordnet zusammenfasst. Ich bin überzeugt dass dieses Buch eine erfolgreiche, hilfreiche Lektüre am technischen Buchmarkt sein wird. Herzlichen Glückwunsch zu diesem gelungenen Werk. Viele Grüße und Erfolg Thomas Tauer Dipl.-Ing. (FH) Direktor IBM Site and Facilities Services Germany IBM Deutschland GmbH IBM-Allee Ehningen 13

14 1.2 Grußworte Was zeichnet eigentlich ein modernes Rechenzentrum aus? Sicherlich werden Sie nun sagen, dass die neuesten Prozessoren, Mainboards und cloudbasierten Applikationen eine wichtige Rolle spielen müssen. Dass ultraschnelle, mehrfachredundante und hochskalierbare IT-Ser vices zur Verfügung stehen sollen. Und natürlich muss ein modernes Rechenzentrum auch in der Lage sein, schier unendliche Mengen von Bits und Bytes sicher zu speichern. Aber haben Sie sich schon einmal gefragt, welche technische Gebäudeausstattung, oder kurz TGA, benötigt wird, um all diese Dienste dauerhaft, ausfallsicher und unter entsprechenden ökologischen und ökonomischen Vorgaben betreiben zu können? Welche Prozesse erforderlich sind, damit alle Zahnräder lückenlos ineinandergreifen? Welche Sicherheitsvorkehrungen getroffen werden müssen, damit der Rechenzentrums-Betreiber nicht irgendwann ohne Strom im dunklen Serverraum steht? Das vorliegende Kompendium das erste seiner Art auf dem deutschsprachigen Markt bietet dem Leser einen detaillierten, umfassenden Überblick auf sämtliche Anlagen-Komponenten, sowie die hierzu erforderlichen Prozesse, um ein Rechen zentrum sicher und zuverlässig mit Strom, Klima und Netzanbindung versorgen zu können. Das Fachbuch bietet sowohl Planern und Facility-Managern als auch Studierenden und RZ-Interessierten eine wertvolle Hilfestellung zu allen wichtigen Fragen rund um das Thema Rechenzentrum und Serverraum. Ich wünsche Ihnen viel Spaß beim Lesen dieses Fachbuches sowie dem Autor viel Erfolg für weitere Projekte! Roland Broch Dipl.-Ing. (FH) eco Verband der deutschen Internetwirtschaft e.v. Lichtstraße 43 h Köln 14

15 1.2 Grußworte Rechenzentren und Informationstechnologien haben mittlerweile eine dominante Bedeutung gewonnen. Gleichzeitig steigen die Anforderungen immer weiter. Die Energiedichten erhöhen sich durch Virtualisierung und Blade-Server immer mehr. Die Verfügbarkeitsansprüche steigen mit dem Internet und globalen Nutzern von 7:00 bis 19:00 Uhr während 5 Tagen auf 24 Stunden an allen 365 Tagen im Jahr an. Gleichzeitig werden Energieverbrauch, die Kosten und damit zusammenhängende Umweltbelastungen immer wich tiger. Bis vor nicht allzu langer Zeit war der Bau und Betrieb von Rechenzentren eine Nebenbeschäftigung von Elektro- und HLKKS-Planern. Inzwischen ist es zu einem ganz eigenen Fachgebiet herangewachsen. Viele hergebrachte Regeln und Erfahrungswerte sind bereits nicht mehr gültig, oder haben sich stark weiterentwickelt. Rechenzentren sind die Schnittstelle zwischen einer sich sehr schnell verändernden ITK-Welt und der langfristig ausgerichteten Immobilienbranche. Sowohl die ITK-Verantwortlichen, die Immobilien- Experten, wie auch die Elektro- und HLKKS-Ingenieure müssen sich ständig an die neuen Anforderungen anpassen und auf die spezifischen Bedürfnisse und Sichten der Anderen Rücksicht nehmen. Das vorliegende Buch von Bernd Dürr vermittelt Ihnen als Auftraggeber, ITK-Verantwortlicher, Elektro- und HLKKS-Ingenieur und Immobilienmanager einen tiefgreifenden Über- und Durchblick in die aktuelle, zukünftige und spezialisierte Technik eines leistungsfähigen und sparsamen Rechenzentrums. Es werden alle für den Bau und Betrieb relevanten Bereiche mit Hintergrundinformationen, Marktübersichten und langjährigem Fachwissen abgedeckt. Das Thema Energieeffizienz wird durchgehend behandelt und fängt bereits beim Planungsauftrag an die Ingenieure an. Kürzlich hatte ich das Privileg den Autor Bernd Dürr als Quality Assurance Ingenieur bei einem Rechenzentrumsprojekt mit 50 Megawatt auf m² an Bord zu haben. Er hat auch auf die kleinsten, aber betriebsrelevanten Details geachtet und sichergestellt, dass nichts übersehen wird und alle Parameter präzise berechnet und korrekt aufeinander abgestimmt wurden. Den Prozess zur offiziellen Tier-III-Design-Zertifizierung nach Uptime Institute hat er ebenfalls geleitet. Seine langjährigen Erfahrungen und sein umfassendes Fachwissen haben einen wertvollen Beitrag zu einem Übertreffen der Anforderungen beigetragen. Es ist jedem Bauherren und Auftraggeber nur zu empfehlen, einen ausgewiesenen Fach experten zur Unterstützung beizuziehen. Dieser sorgt für die Einhaltung der technischen Anforderungen, vermindert Over-Engineering und kann frühzeitig bei kosten- 15

16 1.2 Grußworte relevanten Entscheidungen eingreifen, sowie Fehlentwicklungen und unangenehme Überraschungen vermeiden. Zudem steht er dem Auftraggeber bereits bei der fachlichen Spezifikation der Anforderungen zur Verfügung. Da der unterstützende Fachexperte pauschal und nicht anhand der Bausumme honoriert wird, stimmen seine Interessen mit denen des Bauherrn überein. Eine spannende Lektüre wünscht Ihnen André Oppermann CH-8702 Zollikon André Oppermann ist seit Ende der 1990er Jahre im Rechenzentrumsbau- und Betrieb tätig. Er hat als verantwortlicher CTO und Bauherr bis dato sieben Rechenzentren mit über m² gebaut und betrieben. Sein Erstes ist eines der größten Internet- und Interkonnektionspunkte der Schweiz in Zürich und gehört mittlerweile zum globalen Rechenzentrumsanbieter Equinix. André Oppermann arbeitet als unabhängiger Berater für Bauherren und Auftraggeber bei Neubauten und Umbauten/Erweiterungen. Seine Prämissen sind die Zuverlässigkeit, Zukunftssicherheit, optimierte Energieeffizienz und Kosten der Rechenzentren. 16

17 1.2 Grußworte Risikomanagement ist Projektmanagement für Erwachsene. Tom De Marco 2003 in seinem Buch Bärentango. Die Aufgabenstellung RECHENZENTRUM ist seit jeher mit erheblichen Anforderungen und Unsicherheiten verbunden. Nicht nur die Technik fordert. Besonders weil hier Daten, (= Informationen mit besonderer Relevanz, Aktualität und Sensibilität) verarbeitet, gelagert und in IST Zeit geregelt verteilt werden müssen, kommt es auch im Regelbetrieb immer wieder zu kritischen Zuständen. Diese sind mit nicht unerheblichen Risiken für die materiellen wie ideellen Werte verbunden. Wesentlich für den Nichteintritt solcher Probleme mit erheblichen Kosten und Haftungsfolgen für Ersteller und Betreiber sind systematische Vorausplanung, sorgfältiges und permanentes Monitoring sowie ein ungebrochener Hang zur Kreativität in der Gestaltung zweckmäßiger Lösungen. Technische wie soziale Aspekte müssen als integrales und komplexes System gesehen und mit all ihren Anforderungen und Bedürfnissen bei der Betrachtung der möglichen Störfaktoren für den sicheren Bau, störungsarmen Betrieb und bedarfskonformen Gebrauch des Rechenzentrums umfassend einbezogen werden. Aus tiefer Überzeugung stimme ich dem Spruch Life and Projects are no guided tours! vollständig zu. Was der Projektleiter und alle beteiligten Stakeholder tun können ist es, sich regelmäßig zeitnah und wach den Anforderungen, Unsicherheiten und umzusetzenden Maßnahmen der kooperativen Reduktion des Eintretens und Schadensmaßes zu widmen. Natürlich sowohl vorbeugend, als auch im Fall des manchmal unvermeidbaren Ernstfalles. Bernd Dürr habe ich 2008 im Rahmen eines von mir durchgeführten GPM IPMA Qualifizierungslehrganges zum Senior Projektmanager (GPM) IPMA Level B kennengelernt. Die Zusammenarbeit mit ihm in den vergangenen Jahren ist und war für mich immer ein persönliches wie inhaltliches Vergnügen. Er hat eine beachtenswert breite technische wie projektorientierte Vorgeschichte, welche sich in der Essenz dieses Buches widerspiegelt. Dem Thema Projektmanagement der Zweiten Ordnung (= Risikomanagement) hat er substantielle Aufmerksamkeit geschenkt. Anschaulich formuliert er die wesentlichen Schritte und Bausteine für ein wirksames Risikomanagement als Bestandteil des Vorhabens RECHENZENTRUMSBAU. Zudem finde ich den Zusammenhang mit dem Thema Ziele gelungen, denn das Fehlen solcher birgt zwangsläufig die Gefahr eines substantiellen Misserfolges. 17

18 1.2 Grußworte Ich wünsche dem vorliegenden Buch die ihm gebührende, langfristige Aufmerksamkeit sowie viele dankbare und kritische Leser. Daraus entsteht jener vitale Dialog mit dem Autor und nur so wachsen Fachpublikationen über die Masse hinaus zum Referenzwerk. Potential dazu ist vorhanden. Karl-Wilhelm Freiherr von Rotenhan Dipl.-Ing. (FH), VDI, Qualitäts- und Umweltauditor DGQ, Autorisierter Trainingpartner GPM Accreditation for Accelerating Implementation Methodology by IMAworldwide perconpro Training Beratung Projekte Ingenieurbüro für Prozess- Qualitäts- und Projektmanagement Karl-Wilhelm Frhr. von Rotenhan, Goethestraße 11, Vaihingen (Enz) 18

19 1.3 Der Autor 1.3 Der Autor Dipl.-Ing. (FH) Bernd Dürr, Jahrgang 1968 erlernte seine theoretischen und praktischen Grundlagen der Elektrotechnik bereits von 1984 bis 1988 in seiner Berufsausbildung zum Elektroinstallateur in einem Industriebetrieb. Nach der Lehre, den praktischen Gesellenjahren und dem Grundwehrdienst folgte sein Studium der Elektrotechnik an der Fachhochschule für Technik in Mannheim und der Fachhochschule Heidelberg folgten zwei Anstellungen als Fachplaner und Projektleiter in Ingenieurbüros der Elektrotechnik, bei denen er schon erste Erfahrungen in der Ausstattung von Datenverteilerräumen und Rechenzen tren in bundesweiten Projekten sammelte. Mit seinem Wechsel 1999 zur IBM Deutschland GmbH folgte parallel die Weiterbildung und Zertifizierung auf dem Gebiet des Projektmanagements. Im Laufe der Zeit er langte er so die beiden weltweit bedeutendsten Zertifizierungen im Projektmanagement des Project Management Institut (PMI, PMP) und der International Project Management Association (IPMA, Level B) bzw. Deutschen Gesellschaft für Projektmanagement (GPM), sowie das Master s Certificate in Project Management der George Washington University. Während seiner Tätigkeit bei IBM Deutschland GmbH zeichnete er sich verantwortlich für eine Vielzahl von Um- und Neubauten von mittleren bis sehr großen Projekten, vorrangig dabei im Rechenzentrumsumfeld bei Kunden. Zudem führte er weit über 100 Sicherheitsanalysen in Rechenzentren sowie physische Rechenzentrumsumzüge durch. Insbesondere in dieser Zeit bei der IBM errang Herr Dürr tiefgreifende Erfahrungen im Bereich der physischen Sicherheit von Rechenzentren. Nach zwei kurzen Stationen in Dienstleistungsunternehmen als Leiter von Projektmanagementabteilungen, kehrte Bernd Dürr 2010 in die Technik zurück, wo er nun wieder verstärkt Rechenzentrumsprojekte plant und durchführt, sowie Kunden in diesem Umfeld berät. 19

20 1.4 Danksagung 1.4 Danksagung Das Buch wäre ohne die Mithilfe von engagierten Einzelpersonen und Mitarbeitern von Herstellerfirmen der Rechenzentrumsbranche nicht in dieser Form entstanden. Ich bedanke mich ganz herzlich für die vielen wertvollen Diskussionen, Anregungen, Hilfestellungen, Korrekturen und die Überlassung von Artikeln, Präsentationen und Bildern, die in dieses Buch mit eingeflossen sind. Weiterhin danke ich meinen vielen Kunden in den vergangenen 15 Jahren, die mich immer wieder technisch herausgefordert und so mein Wissen und meine Erfahrung Stück für Stück mit weiterentwickelt haben. Mein Dank gilt folgenden Partnerfirmen mit ihren namentlich aufgeführten Mitarbeitern (in alphabetischer Reihenfolge), sowie den vielen weiteren Mitarbeitern, die im Hintergrund die Bilder und Grafiken zusammengetragen haben und wertvolle textliche Ergänzungen und Änderungen durchgeführt haben. ABB STOTZ-KONTAKT GmbH Frau Catrin Dreßler Heidelberg Avtive Power (Germany) GmbH Herr Eric Axel Behrendt Herr Uwe Schrader-Hausmann Osterode Bosch Sicherheitssysteme GmbH Herr Bernd Konopka Herr Karl-Heinz Mast Herr Carsten Meissner Herr Georg Pedolzky Herr Norbert Stühmer Grasbrunn DEHN + SÖHNE GmbH & Co. KG Frau Petra Raab Nürnberg EFEN GmbH Frau Alexandra Wolf Herr Alexander Hess Lünen ESKA Erich Schweizer GmbH Herr Volker Leimeroth Kassel 20

IT-Räume und Rechenzentren planen und betreiben. Handbuch der baulichen Maßnahmen und Technischen Gebäudeausrüstung. Bernd Dürr.

IT-Räume und Rechenzentren planen und betreiben. Handbuch der baulichen Maßnahmen und Technischen Gebäudeausrüstung. Bernd Dürr. IT-Räume und Rechenzentren planen und betreiben Handbuch der baulichen Maßnahmen und Technischen Gebäudeausrüstung Bernd Dürr R [e] BAU+TECHNIK Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung.................................................

Mehr

Höhere Sicherheit und geringere Kosten?

Höhere Sicherheit und geringere Kosten? Herzlich Willkommen zum Vortrag der TMR - Telekommunikation Mittleres Ruhrgebiet Höhere Sicherheit und geringere Kosten? Dr. Andreas Jabs Oliver Thörner eco Verband der deutschen Internetwirtschaft e.

Mehr

Verfügbarkeit von RZ-Infrastrukturen Wie viel benötigt die Mittelgroß GmbH?

Verfügbarkeit von RZ-Infrastrukturen Wie viel benötigt die Mittelgroß GmbH? 1 I P R Ä S E N T A T I O N I Verfügbarkeit von RZ-Infrastrukturen Wie viel benötigt die Mittelgroß GmbH? Dipl. Ing. (FH) Stefan ghof Geschäftsführer Wiesenweg 6 75045 Walzbachtal Tel: 07203/9133-51 Fax:

Mehr

Europas modernstes Rechenzentrum

Europas modernstes Rechenzentrum Europas modernstes Rechenzentrum Deutlich mehr Leistung pro RZ-Fläche Der Markt für RZ-Flächen ist weit gespannt. Auf der einen Seite Billig-Flächen, deren Anbieter an Technik, Sicherheit und Service sparen.

Mehr

Wir realisieren Rechenzentren energieeffizient wirtschaftlich - sicher. www.datacenter-group.de

Wir realisieren Rechenzentren energieeffizient wirtschaftlich - sicher. www.datacenter-group.de Wir realisieren Rechenzentren energieeffizient wirtschaftlich - sicher www.datacenter-group.de 2 3 Firmensitz in Betzdorf (Rheinland-Pfalz) Gesellschaften in Hallein (Österreich) und Rotkreuz (Schweiz)

Mehr

Neue IT-Perspektiven für die Hauptstadtregion. Berlin, 14. März 2008

Neue IT-Perspektiven für die Hauptstadtregion. Berlin, 14. März 2008 Neue IT-Perspektiven für die Hauptstadtregion Berlin, 14. März 2008 Inhaltsverzeichnis Das Unternehmen e-shelter Kurzprofil / Leistungsspektrum Der neue e-shelter Campus Berlin Aktuelle Entwicklungen Die

Mehr

Kurzprofil - Anforderungen an ein geprüftes Rechenzentrum

Kurzprofil - Anforderungen an ein geprüftes Rechenzentrum Kurzprofil - Anforderungen an ein geprüftes Rechenzentrum Stufe 3 tekplus Hochverfügbarkeit 24x7 Kurzprofil Rechenzentrum Stufe 3 tekplus Hochverfügbarkeit der tekit Consult Bonn GmbH TÜV Saarland Gruppe

Mehr

OPTIMIEREN SIE IHRE IT-INFRASTRUKTUR. SICHERE RECHENZENTREN IN DER REGION.

OPTIMIEREN SIE IHRE IT-INFRASTRUKTUR. SICHERE RECHENZENTREN IN DER REGION. RECHENZENTREN EASY COLOCATE OPTIMIEREN SIE IHRE IT-INFRASTRUKTUR. SICHERE RECHENZENTREN IN DER REGION. Eine optimale IT-Infrastruktur ist heute ein zentraler Faktor für den Erfolg eines Unternehmens. Wenn

Mehr

Mehr als Cloud Computing. force : cloud

Mehr als Cloud Computing. force : cloud Mehr als Cloud Computing force : cloud Force Net Mehr als ein IT-Unternehmen Force Net ist ein Infrastruktur- und Cloud-Service-Provider, der die Lücke zwischen interner und externer IT schließt. Force

Mehr

SICHERE ENERGIEVERSORGUNG FÜR SERVERRÄUME UND RECHENZENTREN

SICHERE ENERGIEVERSORGUNG FÜR SERVERRÄUME UND RECHENZENTREN INFORMATIONEN FÜR PLANER UND ENTSCHEIDER SICHERE ENERGIEVERSORGUNG FÜR SERVERRÄUME UND RECHENZENTREN QUALITÄT BEGINNT MIT DER PLANUNG DER VERSORGUNG. Ein robuster und fehlertoleranter Aufbau der Energieversorgung

Mehr

Dr.-Ing. Martin H. Ludwig INGENIEURBÜRO für Systemanalyse und -planung

Dr.-Ing. Martin H. Ludwig INGENIEURBÜRO für Systemanalyse und -planung INGENIEURBÜRO für Systemanalyse und -planung Dr. Martin H. Ludwig Ihr externer, betrieblicher Datenschutzbeauftragter Liebe Leserin, lieber Leser, Sie benötigen einen betrieblichen Datenschutzbeauftragten

Mehr

GREEN IT - ENERGIEEFFIZIENZ IM RECHENZENTRUM. Herzlich willkommen.

GREEN IT - ENERGIEEFFIZIENZ IM RECHENZENTRUM. Herzlich willkommen. GREEN IT - ENERGIEEFFIZIENZ IM RECHENZENTRUM Herzlich willkommen. Serverräume und Infrastruktur Präsentationsthemen Energieeffiziente Klimatisierung Modulare USV-Anlagen 2 Bechtle Logistik & Service 27.10.2010

Mehr

Notfallmanagement nach BS25999 oder BSI-Standard 100-4

Notfallmanagement nach BS25999 oder BSI-Standard 100-4 Notfallmanagement nach BS25999 oder BSI-Standard 100-4 Karner & Schröppel Partnerschaft Sachverständige für Informationssicherheit und Datenschutz Unser Konzept Informationssicherheit und Datenschutz als

Mehr

Willkommen bei der myloc managed IT AG! Die Rechenzentren der Zukunft

Willkommen bei der myloc managed IT AG! Die Rechenzentren der Zukunft Willkommen bei der myloc managed IT AG! Die Rechenzentren der Zukunft Individuelle IT-Lösungen seit 1999 Wir über uns Die myloc managed IT AG betreibt seit 1999 Rechenzentren am Standort Düsseldorf und

Mehr

Sicherheit von Serverräumen 06210. 1 Sicherheit von Serverräumen

Sicherheit von Serverräumen 06210. 1 Sicherheit von Serverräumen Seite 1 Sicherheit von Serverräumen Infrastruktur muss stimmen Telefonanlage gehört zur IT! 1 Sicherheit von Serverräumen Zum Inhalt: Eine umfassende Absicherung der Infrastruktur, die IT beherbergt, ist

Mehr

Schleupen.Cloud IT-Betrieb sicher, wirtschaftlich und hochverfügbar.

Schleupen.Cloud IT-Betrieb sicher, wirtschaftlich und hochverfügbar. Schleupen.Cloud IT-Betrieb sicher, wirtschaftlich und hochverfügbar. www.schleupen.de Schleupen AG 2 Herausforderungen des Betriebs der IT-Systeme IT-Systeme werden aufgrund technischer und gesetzlicher

Mehr

Europas modernstes Rechenzentrum

Europas modernstes Rechenzentrum Europas modernstes Rechenzentrum Deutlich mehr Leistung pro RZ-Fläche Der Markt für RZ Flächen ist weit gespannt. Auf der einen Seite Billig Flächen, deren Anbieter an Technik, Sicherheit und Service sparen.

Mehr

Energieeffizienz in Rechenzentren durch Datacenter Infrastructure Management (DCIM)

Energieeffizienz in Rechenzentren durch Datacenter Infrastructure Management (DCIM) Energieeffizienz in Rechenzentren durch Datacenter Infrastructure Management (DCIM) Michael Schumacher Senior Systems Engineer Schneider Electric, IT Business und stellv. Vorsitzender BITKOM AK RZ Moderne

Mehr

Das Paiova-Konzept für einen nachhaltigen Gebäudebetrieb

Das Paiova-Konzept für einen nachhaltigen Gebäudebetrieb Das Paiova-Konzept für einen nachhaltigen Gebäudebetrieb b b Eine modulare und ganzheitliche Vorgehensweise e e se für die Optimierung des Gebäudebetriebs Wert & Risiko Beurteilung Konzept & Massnahmen

Mehr

my guide to quality management qualitätsmanagement erfolgreich leben

my guide to quality management qualitätsmanagement erfolgreich leben my guide to quality management qualitätsmanagement erfolgreich leben theorie, nachschlagewerk, definitionen, tipps & werkzeuge für ein erfolgreiches qualitäts management- system Eine Publikation Widmung:

Mehr

Sicher, grün und hochmodern

Sicher, grün und hochmodern Medieninformation noris network nimmt neues Datacenter in Betrieb Sicher, grün und hochmodern Nürnberg, 29. November 2011 In einer großen Feier mit über 500 Gästen weihte der Rechenzentrumsbetreiber und

Mehr

GPP Projekte gemeinsam zum Erfolg führen

GPP Projekte gemeinsam zum Erfolg führen GPP Projekte gemeinsam zum Erfolg führen IT-Sicherheit Schaffen Sie dauerhaft wirksame IT-Sicherheit nach zivilen oder militärischen Standards wie der ISO 27001, dem BSI Grundschutz oder der ZDv 54/100.

Mehr

Informieren Beraten Planen Das Partnerprogramm für Planer

Informieren Beraten Planen Das Partnerprogramm für Planer Informieren Beraten Planen Das Partnerprogramm für Planer Wer Sicherheit plant, kann mit Bosch rechnen. Gibt es etwas Wichtigeres als den zuverlässigen Schutz von Menschen und Werten? Unser Anspruch ist

Mehr

239: Rechenzentren. Hochbauamt. Technische Richtlinie. 1. Allgemein

239: Rechenzentren. Hochbauamt. Technische Richtlinie. 1. Allgemein Hochbauamt Fachkoordination Gebäudetechnik Stampfenbachstrasse 110, Postfach, 8090 Zürich Telefon: 043 259 30 01 Telefax: 043 259 51 92 Technische Richtlinie 239: Rechenzentren 1. Allgemein 1.1. Geltungsbereich

Mehr

Mathias Gnida. 30 Minuten. Produktmanagement

Mathias Gnida. 30 Minuten. Produktmanagement Mathias Gnida 30 Minuten Produktmanagement Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie;

Mehr

Jahrestagung Kader MTTB 2012

Jahrestagung Kader MTTB 2012 Jahrestagung Kader MTTB 2012 >>> Zertifizierung und Behandlungsqualität Winterthur, 13. November 2012 KASSOWITZ & PARTNER AG Rosenrain 3, CH-8400 Winterthur t +41 52 212 44 88 www.kassowitz.ch Programm

Mehr

Rittal Das System. Schneller besser überall.

Rittal Das System. Schneller besser überall. Rittal Das System. Schneller besser überall. 1 1 Rittal Das System. Alles für Ihr Rechenzentrum aus einer Hand Engineering und Consulting Rechenzentrumsbau Rechenzentrums- Infrastrukturen Rittal Global

Mehr

Übersicht Kompakt-Audits Vom 01.05.2005

Übersicht Kompakt-Audits Vom 01.05.2005 Übersicht Kompakt-Audits Vom 01.05.2005 Bernhard Starke GmbH Kohlenstraße 49-51 34121 Kassel Tel: 0561/2007-452 Fax: 0561/2007-400 www.starke.de email: info@starke.de Kompakt-Audits 1/7 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Sichere Datencenter Infrastruktur

Sichere Datencenter Infrastruktur Hamburg wächst MIT SICHERHEIT auch Ihre IT Sichere Datencenter Infrastruktur Rainer Lillge Datencenter Management STEDAC GmbH Fachtagung am 21.04.2006 in Hamburg Verfügbarkeit Ein System wird als verfügbar

Mehr

IT-Infrastruktur aus der Wolke Segen oder Leid für Unternehmen? Redner: Philip Schmolling Geschäftsführer YUNICON

IT-Infrastruktur aus der Wolke Segen oder Leid für Unternehmen? Redner: Philip Schmolling Geschäftsführer YUNICON IT-Infrastruktur aus der Wolke Segen oder Leid für Unternehmen? Redner: Philip Schmolling Geschäftsführer YUNICON Agenda IaaS Wo gehört es hin? IaaS Was steckt dahinter? IaaS Server, Server, Server Segen

Mehr

Grün & sicher Rechenzentren heute

Grün & sicher Rechenzentren heute www.prorz.de Grün & sicher Rechenzentren heute Energieeffizienz und Sicherheit in Rechenzentren 1 Grün & sicher: Rechenzentren heute Das Unternehmen 2 Grün & sicher: Rechenzentren heute Die prorz Rechenzentrumsbau

Mehr

asfm GmbH das Portfolio

asfm GmbH das Portfolio Gründung im Jahr 2000-4 Unternehmensbereiche Beratung & Realisierung physikalische IT-Sicherheit Design, Planung und Realisierung Bau und Umbau von RZ- / IT- Datacentern Technisches + organisatorisches

Mehr

Aus Liebe zu Sicherheit und Qualität.

Aus Liebe zu Sicherheit und Qualität. Aus Liebe zu Sicherheit und Qualität. ECO Verband Frankfurt 30.01.2015 1 2013 - Auf allen Kontinenten zuhause. Überblick TÜV Rheinland Ca. 600 Standorte in 65 Ländern ca. 1,6 Mrd. Umsatz ca. 18.000 Mitarbeiter

Mehr

operational services YoUr it partner

operational services YoUr it partner operational services YoUr it partner BERATUNG. SERVICES. LÖSUNGEN. MADE IN GERMANY beratung lösungen services » Wir implementieren und betreiben für unsere Kunden komplexe, hochkritische Anwendungen und

Mehr

Europas modernstes Rechenzentrum 09/2013 09/2015 SINGLE SITE INTERCONNECTED SITE

Europas modernstes Rechenzentrum 09/2013 09/2015 SINGLE SITE INTERCONNECTED SITE Europas modernstes Rechenzentrum SINGLE SITE 09/2013 09/2015 INTERCONNECTED SITE 09/2013 09/2015 Deutlich mehr Leistung pro RZ-Fläche Der Markt für RZ-Flächen ist weit gespannt. Auf der einen Seite Billig-

Mehr

Planung und Bau von Ausfallrechenzentren

Planung und Bau von Ausfallrechenzentren Planung und Bau von Ausfallrechenzentren Was ist zu beachten und wie kann eine Lösung für kleine und mittelständische Unternehmen aussehen? Stefan Maier Vortragsziel mögliche Wege, von der ersten konkreten

Mehr

ippl uality anagement begrüßt Sie herzlich zum heutigen Informationsabend 14.09.09 Qualitätsmanagement ISO 9001 1

ippl uality anagement begrüßt Sie herzlich zum heutigen Informationsabend 14.09.09 Qualitätsmanagement ISO 9001 1 begrüßt Sie herzlich zum heutigen Informationsabend Qualitätsmanagement ISO 9001 1 Wer aufhört besser zu werden, hat aufgehört gut zu sein! (Philip Rosenthal) Qualitätsmanagement ISO 9001 2 QUALITÄT und

Mehr

Bringt Ihre IT auf den Punkt.

Bringt Ihre IT auf den Punkt. Bringt Ihre IT auf den Punkt. Keep it simple, but smart Streamo IT-Consulting bietet Ihnen die Leistungen, das Wissen und die Möglichkeiten, die Sie für Ihre IT brauchen: auf hohem Niveau, mit kurzen

Mehr

Internationale Norm ISO/IEC 30134 Information Technology Data Centres Key Performance Indicators. Dr. Ludger Ackermann dc-ce RZ-Beratung

Internationale Norm ISO/IEC 30134 Information Technology Data Centres Key Performance Indicators. Dr. Ludger Ackermann dc-ce RZ-Beratung 1 Internationale Norm ISO/IEC 30134 Information Technology Data Centres Key Performance Indicators Dr. Ludger Ackermann dc-ce RZ-Beratung 2 Agenda Kurzvorstellung dc-ce rz beratung Übersicht Normungslandschaft

Mehr

Immobilien sind bleibende Werte. Mit uns sogar steigende Werte.

Immobilien sind bleibende Werte. Mit uns sogar steigende Werte. Immobilien sind bleibende Werte. Mit uns sogar steigende Werte. Large Asset Management Das Unternehmen Imtech Von Haus aus effizient. Eins haben wir in rund 160 Jahren Gebäude- und Anlagentechnik gelernt:

Mehr

Cyber-Sicherheit bei Cloud und Virtualisierung Sicherer Aufbau und Betrieb von Cloud- und Virtualisierungsumgebungen

Cyber-Sicherheit bei Cloud und Virtualisierung Sicherer Aufbau und Betrieb von Cloud- und Virtualisierungsumgebungen Cyber-Sicherheit bei Cloud und Virtualisierung Sicherer Aufbau und Betrieb von Cloud- und Virtualisierungsumgebungen 17. 18. Juni 2014, Berlin 9. 10. Dezember 2014, Düsseldorf Cyber-Sicherheit bei Cloud

Mehr

Audits und Assessments als Mittel zur Risk Mitigation in der Aviatik. Helmut Gottschalk. AeroEx 2012 1

Audits und Assessments als Mittel zur Risk Mitigation in der Aviatik. Helmut Gottschalk. AeroEx 2012 1 1 Audits und Assessments als Mittel zur Risk Mitigation in der Aviatik Helmut Gottschalk AeroEx 2012 1 Agenda Definitionen Assessments in der Aviatik Audits in der Aviatik Interne Audits im Risk Management

Mehr

Ergebnisse einer neuen Studie im Auftrag des Umweltbundesamtes

Ergebnisse einer neuen Studie im Auftrag des Umweltbundesamtes Die Trends in Rechenzentren bis 2015 Ergebnisse einer neuen Studie im Auftrag des Umweltbundesamtes Dr. Ralph Hintemann Borderstep Institut für Innovation und Nachhaltigkeit Veranstaltung Rechenzentren

Mehr

Energiekosten im Datacenter sparen durch optimiertes Management

Energiekosten im Datacenter sparen durch optimiertes Management Energiekosten im Datacenter sparen durch optimiertes Management Die Schneider Electric Energy Management Services verbessern die Effizienz von Datacentern. Schneider Electric www.schneider-electric.com

Mehr

Zertifizierter Projektdirektor GPM IPMA Level A. GPM Coaching Level A. Projektforum. Kompetenz im Projektmanagement

Zertifizierter Projektdirektor GPM IPMA Level A. GPM Coaching Level A. Projektforum. Kompetenz im Projektmanagement Zertifizierter Projektdirektor GPM IPMA Level A GPM Coaching Level A Zertifizierter Projektdirektor GPM IPMA Level A Projektforum Kompetenz im Projektmanagement Coaching und Zertifizierungsvorbereitung

Mehr

Dirk Loomans, Micha-Klaus Müller. Bedrohungs- und Schwachstellenanalysen

Dirk Loomans, Micha-Klaus Müller. Bedrohungs- und Schwachstellenanalysen Dirk Loomans, Micha-Klaus Müller Bedrohungs- und Schwachstellenanalysen Übersicht über die Arbeitshilfen risikoanalyse.doc Das Klammersymbol Checkliste zur Durchführung einer Risikoanalyse im Text verweist

Mehr

DIIR-SCHRIFTENREIHE. Band 45

DIIR-SCHRIFTENREIHE. Band 45 DIIR-SCHRIFTENREIHE Band 45 Leitfaden zur Prüfung von Projekten Erläuterung und Empfehlungen zum DIIR Standard Nr. 4 Herausgegeben vom DIIR Deutsches Institut für Interne Revision e.v. Erarbeitet von Robert

Mehr

Green IT Energieeffizienz in Rechenzentren

Green IT Energieeffizienz in Rechenzentren Green IT Energieeffizienz in Rechenzentren Motivation. Treiber für Energieeffizienz in Rechenzentren ist der enorme Energiekosten Anstieg (ca. 40%). Ziele von Audit / Zertifikat: - Senkung Energiekosten

Mehr

Energieeffiziente Rechenzentren. Stellschrauben im Rechenzentrum. 29.10.2009 - Hamburg

Energieeffiziente Rechenzentren. Stellschrauben im Rechenzentrum. 29.10.2009 - Hamburg Energieeffiziente Rechenzentren Stellschrauben im Rechenzentrum 29.10.2009 - Hamburg Bereiche, die zu betrachten sind: Messungen / Transparenz der Kosten Strom Klima Hardware / Konsolidierung + Virtualisierung

Mehr

Profil e-shelter security. Umfassende Sicherheitslösungen aus einer Hand

Profil e-shelter security. Umfassende Sicherheitslösungen aus einer Hand Profil e-shelter security Umfassende Sicherheitslösungen aus einer Hand Die Leistungen der e-shelter security Die e-shelter security GmbH sichert Gewerbeimmobilien und große Gebäudekomplexe sowie Wohnhäuser

Mehr

Ein schlüsselfertiges Rechenzentrum. Übersicht von der Planung bis hin zur Realisierung

Ein schlüsselfertiges Rechenzentrum. Übersicht von der Planung bis hin zur Realisierung Ein schlüsselfertiges Rechenzentrum Übersicht von der Planung bis hin zur Realisierung Stationen des Projektes Vorstellung der Rheinbahn Projektinitialisierung Problematiken, Anforderungen und Rahmenbedingungen

Mehr

Franz Grüter, Green / André Schärer, ABB Mai 2012. Vorteile der Gleichstromversorgung im Rechenzentrum Erfahrungen mit dem Projekt bei Green

Franz Grüter, Green / André Schärer, ABB Mai 2012. Vorteile der Gleichstromversorgung im Rechenzentrum Erfahrungen mit dem Projekt bei Green Franz Grüter, Green / André Schärer, ABB Mai 2012 Vorteile der Gleichstromversorgung im Rechenzentrum Erfahrungen mit dem Projekt bei Green Green: Zahlen & Fakten 3 300 m 2 Rechenzentrumsfläche, wovon

Mehr

betreiben Consens Herbst Seminar 2011 Das Rechenzenter im Spannungsfeld Green-IT Kostensenkung Verfügbarkeit Stefan Dürig, Leiter Logistik

betreiben Consens Herbst Seminar 2011 Das Rechenzenter im Spannungsfeld Green-IT Kostensenkung Verfügbarkeit Stefan Dürig, Leiter Logistik betreiben Consens Herbst Seminar 2011 Das Rechenzenter im Spannungsfeld Green-IT Kostensenkung Verfügbarkeit Stefan Dürig, Leiter Logistik Behauptung Ein Rechenzenter ist teuer produziert zu viel CO 2

Mehr

IT- Sicherheitsmanagement

IT- Sicherheitsmanagement IT- Sicherheitsmanagement Wie sicher ist IT- Sicherheitsmanagement? Dipl. Inf. (FH) Jürgen Bader, medien forum freiburg Zur Person Jürgen Bader ich bin in Freiburg zu Hause Informatikstudium an der FH

Mehr

Verbands-Präsentation

Verbands-Präsentation Roland Broch Business Development E-Business 0221/700048-220 roland.broch@eco.de Ein kurzer Rückblick... 2004 Erste Überlegungen zur Schaffung einer unabhängigen Zertifizierung für RZ zur Erreichung einer

Mehr

Informations- / IT-Sicherheit - Warum eigentlich?

Informations- / IT-Sicherheit - Warum eigentlich? Informations- / IT-Sicherheit - Warum eigentlich? Hagen, 20.10.2015 Uwe Franz Account Manager procilon IT-Solutions GmbH Niederlassung Nord-West Londoner Bogen 4 44269 Dortmund Mobil: +49 173 6893 297

Mehr

DATA CENTER GROUP WE PROTECT IT KOMPROMISSLOS. WEIL ES UM DIE SICHERHEIT IHRER IT GEHT. We protect IT

DATA CENTER GROUP WE PROTECT IT KOMPROMISSLOS. WEIL ES UM DIE SICHERHEIT IHRER IT GEHT. We protect IT DATA CENTER GROUP WE PROTECT IT KOMPROMISSLOS. WEIL ES UM DIE SICHERHEIT IHRER IT GEHT. We protect IT DIE ANFORDERUNGEN AN EINEN UMFASSENDEN IT-SCHUTZ ERHÖHEN SICH STÄNDIG. Grund dafür sind immer größer

Mehr

Vom Kornspeicher zum Datenspeicher. LWL-Rechenzentrum 2. Ferdinand Glaremin Referatsleiter IT-Betrieb

Vom Kornspeicher zum Datenspeicher. LWL-Rechenzentrum 2. Ferdinand Glaremin Referatsleiter IT-Betrieb Vom Kornspeicher zum Datenspeicher LWL-Rechenzentrum 2 Ferdinand Glaremin Referatsleiter IT-Betrieb 1 Ausgangssituation 1988-2010: 1 RZ, Baujahr 1988, USV für 1,5h 2007: Bedarfsanmeldung für 2. RZ 02.2009:

Mehr

TECHNOLOGY COMMUNICATION INFORMATION

TECHNOLOGY COMMUNICATION INFORMATION TECHNOLOGY COMMUNICATION INFORMATION Jürgen Hornberger Der Kopf von Hornberger ICT Jürgen Hornberger + Jahrgang 1967 + Diplom-Wirtschaftsingenieur + Studium Elektrotechnik und Nachrichtentechnik + Studium

Mehr

UNTERNEHMENSVORSTELLUNG. Wir schützen Ihre Unternehmenswerte

UNTERNEHMENSVORSTELLUNG. Wir schützen Ihre Unternehmenswerte UNTERNEHMENSVORSTELLUNG Wir schützen Ihre Unternehmenswerte Wir schützen Ihre Unternehmenswerte Wer sind wir? Die wurde 1996 als klassisches IT-Systemhaus gegründet. 15 qualifizierte Mitarbeiter, Informatiker,

Mehr

SIBE Consulting GmbH

SIBE Consulting GmbH Wir sind ein Dienstleistungsunternehmen, dass sich auf Sicherheitsanalysen, Sicherheitsplanungen, Sicherheitsschulungen in den Bereichen Krisenmanagement (Evakuation, Brand, Drohungen usw.) Türmanagement,

Mehr

PROJEKTMANAGEMENT IN EXZELLENZ.

PROJEKTMANAGEMENT IN EXZELLENZ. PROJEKTMANAGEMENT IN EXZELLENZ. Competence-Center Projektmanagement ZUFRIEDENHEIT IST ERFAHRUNGSSACHE. inducad creativ[e] hat besondere Expertise als Strategieberater der Unternehmensführungen. Der Erfolg

Mehr

Die Lizenzkönner. Sicher. Fair. Clever.

Die Lizenzkönner. Sicher. Fair. Clever. Die Lizenzkönner. Sicher. Fair. Clever. Unsere Philosophie Eine überraschend einfache Sicht. In mancher Hinsicht sind wir gänzlich untypisch für die Zunft der Berater: Unsere dunklen Anzüge haben wir längst

Mehr

Die Zukunft der IT-Sicherheit

Die Zukunft der IT-Sicherheit Die Zukunft der IT-Sicherheit Was wir aus dem IT-SiG und Co. so alles für die Zukunft lernen können! 20.03.2015 Gerald Spyra, LL.M. Kanzlei Spyra Vorstellung meiner Person Gerald Spyra, LL.M. Rechtsanwalt

Mehr

Roche Diagnostics Service Oft sind es die kleinen Dinge, die Großes bewegen

Roche Diagnostics Service Oft sind es die kleinen Dinge, die Großes bewegen Roche Diagnostics Service Oft sind es die kleinen Dinge, die Großes bewegen 2 Was wir glauben Roche ist ein weltweit führendes Unternehmen im Bereich der Diagnostik. Wir konzentrieren uns darauf, medizinisch

Mehr

Blackout. NTC Sicherer ist das!

Blackout. NTC Sicherer ist das! Blackout Effizienzsteigerung in der RZ Stromversorgung am Beispiel unterschiedlicher USV- Architekturen und Technologien PowerBuilding & Data Center Convention 6./7. Mai 2015 Frankfurt am Main Agenda Wer

Mehr

Richtlinie zur Informationssicherheit T-Systems Multimedia Solutions

Richtlinie zur Informationssicherheit T-Systems Multimedia Solutions Richtlinie zur Informationssicherheit T-Systems Multimedia Solutions Autor: Frank Schönefeld Gültig ab: 23.03.2015 / Ersetzte Ausgabe: 29.05.2012 Seite 1 von 5 Vorwort Unsere Kunden und Beschäftigten müssen

Mehr

Sicherheitstechnische Qualifizierung (SQ), Version 10.0 Security Assurance Level SEAL-3

Sicherheitstechnische Qualifizierung (SQ), Version 10.0 Security Assurance Level SEAL-3 Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen RWE Effizienz GmbH Flamingoweg 1 44139 Dortmund für das IT-System RWE eoperate IT Services die Erfüllung aller

Mehr

Energieeffiziente IT

Energieeffiziente IT EnergiEEffiziente IT - Dienstleistungen Audit Revision Beratung Wir bieten eine energieeffiziente IT Infrastruktur und die Sicherheit ihrer Daten. Wir unterstützen sie bei der UmsetZUng, der Revision

Mehr

Herausforderungen Rechenzentrumsbetrieb

Herausforderungen Rechenzentrumsbetrieb Herausforderungen Rechenzentrumsbetrieb Sankt Augustin 05. Dezember 2012 Curt Meinig Managementberater Rechenzentrumssicherheit PRIOR1 GmbH Herausforderungen Rechenzentrumsbetrieb Agenda Lebender Rechenzentrumsbetrieb

Mehr

Supply Chain Summit 2011 RISIKO-MANAGEMENT UND SUPPLY CHAIN

Supply Chain Summit 2011 RISIKO-MANAGEMENT UND SUPPLY CHAIN Supply Chain Summit 2011 RISIKO-MANAGEMENT UND SUPPLY CHAIN GLIEDERUNG Intro Risiko-Management Was bedeutet Risiko-Managment? Wie wird Risiko-Management umgesetzt? Nutzen von Risiko-Management Relevanz

Mehr

Dr.-Ing. Braun. Entwicklung elektrischer Maschinen

Dr.-Ing. Braun. Entwicklung elektrischer Maschinen Dr.-Ing. Braun Entwicklung elektrischer Maschinen Dr.-Ing. Braun - Entwicklungen Für die theoretischen und praktischen Anforderungen des modernen Elektromaschinenbaus und der zugehörigen Antriebstechnik

Mehr

www.prorz.de Energieeffizienz im RZ

www.prorz.de Energieeffizienz im RZ www.prorz.de Energieeffizienz im RZ Agenda 1. Warum ist Energieeffizienz im RZ wichtig? 2. Was kann man tun um effizienter zu werden? 3. Aktuelle Entwicklungen am Markt 2 Berlin / Marc Wilkens / 08.07.2014

Mehr

Wilhelm Bell Beratungsgesellschaft mbh

Wilhelm Bell Beratungsgesellschaft mbh Wilhelm Bell Beratungsgesellschaft mbh Beratung Training Workshops Coaching Offene Seminare Möchten Sie sich und Ihre Mitarbeiter in Höchstform bringen? Die Wilhelm Bell Beratungsgesellschaft mbh ist seit

Mehr

Planung und Umsetzung von IT-Compliance in Unternehmen

Planung und Umsetzung von IT-Compliance in Unternehmen Planung und Umsetzung von IT-Compliance in Unternehmen Ein kurzer Überblick über die wichtigsten Regelungen. Zu meiner Person Dipl. Informatiker (IANAL) Seit mehr als 15 Jahren unterstütze ich Unternehmen

Mehr

Absolut All Insurance AG

Absolut All Insurance AG Absolut All Insurance AG Absolut kompetent, Analyse Platzierung Verwaltung Überprüfung Getreu diesem immerwährenden Kreislauf begleiten wir unsere Kunden im Rahmen eines Maklermandats. Dabei betreuen wir

Mehr

Auf dem Weg zu einem umfassenderen Datenschutz in Europa einschließlich Biometrie eine europäische Perspektive

Auf dem Weg zu einem umfassenderen Datenschutz in Europa einschließlich Biometrie eine europäische Perspektive 12. Konferenz Biometrics Institute, Australien Sydney, 26. Mai 2011 Auf dem Weg zu einem umfassenderen Datenschutz in Europa einschließlich Biometrie eine europäische Perspektive Peter Hustinx Europäischer

Mehr

Bausteine einer modernen IT-Sicherheitsstrategie in Rechenzentren. Patricia Krenedics Empalis Consulting GmbH Vaihingen, 04.

Bausteine einer modernen IT-Sicherheitsstrategie in Rechenzentren. Patricia Krenedics Empalis Consulting GmbH Vaihingen, 04. Bausteine einer modernen IT-Sicherheitsstrategie in Rechenzentren Patricia Krenedics Empalis Consulting GmbH Vaihingen, 04. November 2014 1 Index Sicherheitsstrategie Praxis Ganzheitliche Betrachtung (Informations-)

Mehr

Physikalische Sicherheitskonzepte für moderne Rechenzentren und deren Infrastrukturen

Physikalische Sicherheitskonzepte für moderne Rechenzentren und deren Infrastrukturen Physikalische Sicherheitskonzepte für moderne Rechenzentren und deren Infrastrukturen Thomas Koch/ EC IngD 11.05.2010 1 ANFORDERUNGEN AN RECHENZENTREN 2 Anforderungen an Rechenzentren Herausforderung:

Mehr

Keywords: Projektmanagement, Erfahrungen Projektmanagement

Keywords: Projektmanagement, Erfahrungen Projektmanagement Sage mir, wie ein Projekt beginnt und ich sage Dir, wie es endet". "Projektmanagement - heute" Projektmanagement stellt eine klare Herausforderung an die Managementqualitäten der Unternehmen dar. Projektmanagement

Mehr

WINSULTING von Gehrke econ: ein wirksames Instrument für Ihren wirtschaftlichen Erfolg.

WINSULTING von Gehrke econ: ein wirksames Instrument für Ihren wirtschaftlichen Erfolg. WINSULTING von Gehrke econ: ein wirksames Instrument für Ihren wirtschaftlichen Erfolg. Steuerberatung Wirtschaftsprüfung Rechtsberatung Unternehmensberatung Vier vernetzte Disziplinen unter einem Dach:

Mehr

QM - Kundendokumentation

QM - Kundendokumentation QM - Kundendokumentation Qualitätsmanagementsystem der Schällibaum AG Das dokumentierte und in die Betriebsorganisation integrierte QM-System zeigt den Kunden transparent auf, dass die Schällibaum AG jederzeit

Mehr

TÜV SÜD- geprüfte Kundenzufriedenheit

TÜV SÜD- geprüfte Kundenzufriedenheit TÜV SÜD- geprüfte Kundenzufriedenheit Kriterien zur Zertifizierung Stand: 17.12.07 Seite: 1 von 5 TÜV SÜD Management Service GmbH, 2007 Handelsregister München HRB 105439 Id.-Nr. DE 163924189 HypoVereinsbank

Mehr

Datacenter und Cloud Services sicherer Zugriff auf Ihre Daten weltweit

Datacenter und Cloud Services sicherer Zugriff auf Ihre Daten weltweit Datacenter und Cloud Services sicherer Zugriff auf Ihre Daten weltweit Sie wollen unabhängig von Ort und Zeit Zugriff auf Ihre Daten ohne Kompromisse bei Geschwindigkeit und Sicherheit? Unsere IT-Spezialisten

Mehr

OPERATIONAL SERVICES YOUR IT PARTNER

OPERATIONAL SERVICES YOUR IT PARTNER OPERATIONAL SERVICES YOUR IT PARTNER BERATUNG. SERVICES. LÖSUNGEN. MADE IN GERMANY BERATUNG LÖSUNGEN SERVICES » Wir implementieren und betreiben für unsere Kunden komplexe, hochkritische Anwendungen und

Mehr

leaders in engineering excellence

leaders in engineering excellence leaders in engineering excellence engineering excellence Die sich rasch wandelnde moderne Welt stellt immer höhere Ansprüche an die Zuverlässigkeit, Sicherheit und Lebensdauer von Systemen und Geräten.

Mehr

DatCon IT-Solutions & BusinessART

DatCon IT-Solutions & BusinessART DatCon IT-Solutions & BusinessART Ingenieurbüro für Datenschutz IT-Unternehmensberatung IT-Lösungen Jeder wünscht sich einen sicheren Umgang mit Daten! Zu meiner Person Wer bin ich? Seit 1 993 bin ich

Mehr

Technische Schriftenreihe Ausgabe 6

Technische Schriftenreihe Ausgabe 6 Totally Integrated Power Technische Schriftenreihe Ausgabe 6 Sonderapplikation: Kurzschlussschutz für das Isoliert-parallele USV-System www.siemens.de/tip-cs 1. Grundlage Angesichts der immensen Folgen,

Mehr

Serverumzug ins datadock: Hosting im hochmodernen Rechenzentrum

Serverumzug ins datadock: Hosting im hochmodernen Rechenzentrum Serverumzug ins datadock: Hosting im hochmodernen Rechenzentrum Fragen und Antworten zum domainfactory-umzug in das neue Rechenzentrum Fragen zu Details und zum Ablauf Welche domainfactory-produkte und

Mehr

Harmonisierung redundanter Kühlungs- und Stromversorgungskonzepte für ausfallsichere Hochleistungs-Rechenzentren

Harmonisierung redundanter Kühlungs- und Stromversorgungskonzepte für ausfallsichere Hochleistungs-Rechenzentren DATA CENTER CONVENTION KongressTrack Harmonisierung redundanter Kühlungs- und Stromversorgungskonzepte für ausfallsichere Hochleistungs-Rechenzentren Dipl.-Ing. Klaus Kühr Geschäftsführer klauskuehr@rsg-gmbh.eu

Mehr

Quelle: www.roewaplan.de Stand: April 2009

Quelle: www.roewaplan.de Stand: April 2009 Quelle: www.roewaplan.de Stand: April 2009 Hochleistungs-Rechenzentren im Wandel der Zeit Redundantes Netzwerkdesign von Rechenzentren Referent: Michael Herm, Senior Consultant Agenda Grundgedanken zum

Mehr

Servicespezifikation. H&S IT Configuration Management Service. simplify your business. www.hs-reliablesolutions.com

Servicespezifikation. H&S IT Configuration Management Service. simplify your business. www.hs-reliablesolutions.com Servicespezifikation H&S IT Configuration Management Service simplify your business www.hs-reliablesolutions.com H&S reliable solutions GmbH 2010 H&S IT Configuration Management Service Eine der wichtigsten

Mehr

Audits und Assessments als Mittel zur Risk Mitigation in der Aviatik. Joel Hencks

Audits und Assessments als Mittel zur Risk Mitigation in der Aviatik. Joel Hencks Audits und Assessments als Mittel zur Risk Mitigation in der Aviatik Joel Hencks AeroEx 2012 1 1 Agenda Assessments in der Aviatik Audits in der Aviatik Interne Audits im Risk Management Management System

Mehr

Das Agenda- Rechenzentrum

Das Agenda- Rechenzentrum Das Agenda- Rechenzentrum Inhaltsverzeichnis 1 Implementierte Standards und Zertifizierungen... 3 1.1 Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik... 3 1.2 IT Infrastructure Library (ITIL)... 3

Mehr

it supreme - das Tüpfelchen auf Ihrer IT

it supreme - das Tüpfelchen auf Ihrer IT it supreme - das Tüpfelchen auf Ihrer IT IT-DOKUMENTATION DATENSCHUTZ IT PROJEKTMANAGEMENT www.koell.com i T supreme Aus unserer langjährigen Tätigkeit im High Quality Consulting und der umfangreichen

Mehr

Fachhochschule Heidelberg. Fachbereich Informatik Schwerpunkt Medieninformatik

Fachhochschule Heidelberg. Fachbereich Informatik Schwerpunkt Medieninformatik Fachhochschule Heidelberg Fachbereich Informatik Schwerpunkt Medieninformatik Diplomarbeit Thema: Erstellung einer Informationsplattform im Intranet für das konzernweite Programm-Management im IT-Bereich

Mehr

Einleitung. Einleitung

Einleitung. Einleitung Einleitung Einleitung Kapitel 1 definiert und beschreibt Anforderungen an medizinische Netzwerke und an vernetzte medizinische Systeme, die mittlerweile in vielfältiger Form in Krankenhäusern zu finden

Mehr

«Neue Wege entstehen dadurch, dass man sie geht»

«Neue Wege entstehen dadurch, dass man sie geht» «Neue Wege entstehen dadurch, dass man sie geht» Franz Kafka Positive Veränderungen beginnen mit Ideen engagierter Menschen. Die Vegane Gesellschaft Schweiz ist eine nicht gewinnorientierte Organisation,

Mehr

Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung.

Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung. Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung. Leistungsfähig. Verlässlich. Mittelständisch. www.michael-wessel.de IT-Service für den Mittelstand Leidenschaft und Erfahrung für Ihren Erfolg. Von der Analyse

Mehr

Nachhaltige Investments

Nachhaltige Investments Mario Rothenbücher Nachhaltige Investments Geldanlagen im Zeichen der Clean Technology Diplomica Verlag Mario Rothenbücher Nachhaltige Investments: Geldanlagen im Zeichen der Clean Technology ISBN: 978-3-8428-0738-9

Mehr