Hygienische und Energetische Inspektion für Klimaanlagen in Krankenhäusern

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Hygienische und Energetische Inspektion für Klimaanlagen in Krankenhäusern"

Transkript

1 Hygienische und Energetische Inspektion für Klimaanlagen in Krankenhäusern Abschaltung der RLT im OP - aus energetischer Sicht - Vortrag: Dirk Schönfelder ein Gemeinschaftsprodukt von & Hamburg - Großhansdorf

2 Inhalt Klimaanlagen im Krankenhaus HEI-Check -Hygienische und Energetische Inspektion - Aufgabenstellung und Ziel - Gesetzliche Vorgaben / Regelwerke - Vorgehensweise Fallbeispiel Finanzierung HEI-Check Hamburg - Großhansdorf

3 Hygienische & energetische Inspektion von Klimaanlagen Generelle Anforderungen an Klimaanlagen in Krankenhäusern Hohe Anforderungen an Reinheit, Raumklima und Verfügbarkeit Hygienische Anforderungen, insbesondere in sensiblen Bereichen (z.b. OP, Sterilisation etc.) Aufrechterhaltung des erforderlichen Raumluftwechsels Klimatisierung in Punkto Temperatur und Feuchte und nicht zuletzt: alles zu geringen Betriebskosten! Hamburg - Großhansdorf

4 Hygienische & energetische Inspektion von Klimaanlagen RLT- Anlagenkategorien typisch für Krankenhäuser 1) Abluftanlagen (z.b. WC und Stauräume) 2) Anlagen für z.b. innenliegende Zonen mit Zuund Abluft, in der Regel nur Heizen (z.b. Behandlungsräume, evtl. Bettenstationen) 3) Anlagen mit Hygieneanforderungen und Vollklimatisierung (z.b. OP, OP-Nebenbereiche, Intensivstation) Hamburg - Großhansdorf

5 RLT- Anlagen für OP-Bereiche besonders hohe Anforderungen an die Reinheit der Luft im Operationsbereich Anforderungen an die Luftströmung Vollklimatisierung zur Aufrechterhaltung eines optimalen Arbeitsklimas Hohe Versorgungssicherheit Insbesondere aus den hygienischen Anforderungen folgt i.d.r. ein Betrieb der Anlagen rund um die Uhr Hamburg - Großhansdorf

6 Lüftung in OP-Bereichen: Eine Herausforderung in Punkto Hygiene Keime und Verunreinigungen erreicht die reine Luft ihren Bestimmungsort? Luftströmung und Abströmverhalten Gesetzliche Vorgaben nach DIN in Punkto Energie hohe Anspruch an Versorgungsqualität hohe Versorgungsquantität hohe Verfügbarkeit Gesetzliche Vorgaben nach Energieeinsparverordnung (EnEV 12) RLT-Anlagen werden zum Kostentreiber Hamburg - Großhansdorf

7 Kostentreiber Raumlufttechnik Hamburg - Großhansdorf / Jahr Hygienische & energetische Inspektion von Klimaanlagen

8 Energiekosten im Krankenhaus (typischerweise 3-5% vom Gesamtbudget) Beispiel: Energieverbrauch und -kosten eines 350-Betten-Hauses Mio. kwh T /a netto Heizöl Heizöl 2,00 76 Strom 4,10 Strom ,60 Erdgas Erdgas Summe 938 T /a Hamburg - Großhansdorf

9 Energieverbrauch RLT-Anlagen Beispiel: Aufteilung Stromverbrauch 1% 3% 18% 14% 14% MWh 50% Lüftung Beleuchtung Druckluft Transportenergie Medizintechnik/Sonstiges Kälte RLT-Anlagen verbrauchen: % des bezogenen Stroms % der Wärme % des Dampfes % der Kälte und nicht zuletzt Wasser zur Befeuchtung Hamburg - Großhansdorf

10 Inhalt Klimaanlagen im Krankenhaus HEI-Check -Hygienische und Energetische Inspektion - Aufgabenstellung und Ziel - Gesetzliche Vorgaben / Regelwerke - Vorgehensweise Fallbeispiel Finanzierung HEI-Check Hamburg - Großhansdorf

11 Aufgabe und Zielsetzung Aufgabenstellung: Reduzierung der Betriebskosten einer Klimaanlage bei gleichzeitiger Erfüllung hygienischer und energetischer Anforderungen der Gesetzgebung HEI-Check: Drei Fliegen mit einer Klappe : 1. Kostensenkung 2. Rechtssicherheit Hygiene (DIN ) 3. Rechtssicherheit Energie (EnEV 2009) und einfache Umsetzung Hamburg - Großhansdorf

12 Gesetzliche/rechtliche Vorgaben Energieeinsparverordnung EnEV Energetische Inspektion von Klimaanlagen Prüfpflicht für Anlagen mit einer Nennleistung für den Kältebedarf von > 12 kw Überprüfung der Nutzung, Anlagenleistung und Energieeffizienz Optimierungsvorschläge das Nichteinhalten ist eine Ordnungswidrigkeit! Hamburg - Großhansdorf

13 Gesetzliche Vorgaben: Hygiene Infektionsschutzgesetz (1) Zweck des Gesetzes ist es, übertragbaren Krankheiten beim Menschen vorzubeugen, Infektionen frühzeitig zu erkennen und ihre Weiterverbreitung zu verhindern. (2) Die hierfür notwendige Mitwirkung und Zusammenarbeit (..) soll entsprechend dem jeweiligen Stand der medizinischen und epidemiologischen Wissenschaft und Technik gestaltet und unterstützt werden. Die Eigenverantwortung der Träger und Leiter von Gemeinschaftseinrichtungen ( ) sowie des Einzelnen bei der Prävention übertragbarer Krankheiten soll verdeutlicht und gefördert werden Hamburg - Großhansdorf

14 Regelwerke: VDI 6022 Einleitung: Diese Anforderungen an RLT-Anlagen dienen in erster Linie dem Gesundheitsschutz für die Personen, können aber auch durch technische Bedingungen bestimmt werden. Anwendungsbereich: Bei deutlichen Befindlichkeitsstörungen der Nutzer oder bei wesentlichen Hygienemängeln ist eine zeitnahe Sanierung in ( ) notwendig Hamburg - Großhansdorf

15 Regelwerke: DIN Anwendungsbereich: ( ) Diese Norm gilt für den Betrieb der RLT-Anlagen nur dann, wenn sie nach dieser Norm geplant, gebaut und abgenommen wurden. Anhang A Auch für bestehende OP-Anlagen, für die die in dieser Norm beschriebenen Anforderungen bzw. Schutzwirkungen noch nicht geprüft worden sind, lassen sich die Prüf- und Bewertungsvorschriften dieser Norm anwenden. Es empfiehlt sich eine Risikoanalyse unter Berücksichtigung der Art der durchzuführenden Operationen. Diese kann eventuell zusätzliche Untersuchungen notwendig machen Hamburg - Großhansdorf

16 Grundsätzliche Forderungen RLT-Gerät mit mindestens 2-stufiger Filterung - 1. Filterstufe: mindestens Filterklasse F5, besser F7-2. Filterstufe: Filterklasse F9 Hygieneprüfung der RLT-Geräte nach VDI 6022 OP-Räume benötigen eine zusätzliche endständige Filterstufe mindestens der Filterklasse H13 OP muss im Überdruck zu angrenzenden Räumen stehen Befeuchtung aus hygienischer Sicht entbehrlich Hamburg - Großhansdorf

17 Gesetzliche Vorgaben: Energie Energieeinsparverordnung EnEV Energetische Inspektion von Klimaanlagen Prüfpflicht für Anlagen mit einer Nennleistung für den Kältebedarf von > 12 kw Überprüfung der Nutzung, Anlagenleistung und Energieeffizienz Optimierungsvorschläge das Nichteinhalten ist eine Ordnungswidrigkeit Hamburg - Großhansdorf

18 Regelwerk: EnEV Inspektion von Klimaanlagen (1) Nennleistung > 12 kw kalorische Kühlleistung (2) Inhalte: Überprüfung der Anlagenauslegung (Raumnutzung, Bauphysik, Sollwerte, Nutzungszeiten) Feststellung der Effizienz wesentlicher Komponenten Ratschläge für Verbesserungen, Austausch oder Alternativlösungen (3) Erstinspektion (Stichtag ): erstmalig im zehnten Jahr nach Errichtung oder wesentlicher Erneuerung 4 12 Jahre alte Anlagen innerhalb von 6 Jahren (Bj.10/95-09/03) bis Jahre alte Anlagen innerhalb von 4 Jahren (Bj.10/87-09/95) bis > 20 Jahre alte Anlagen innerhalb von 2 Jahren (bis Bj. 09/87) bis (4) Wiederkehrende Inspektion: nach 10 Jahren (5) Berechtigung: Uni-, Hochschul-oder FH-Abschluss Versorgungstechnik oder TGA; 1 Praxis in RLT Maschinenbau-, Verfahrenstechnik-oder Bauingenieure; 3 Jahre Praxis in RLT Hamburg - Großhansdorf

19 Regelwerk: EnEV 2009, 12 Energetische Inspektion nach EnEV 12 Bestandsaufnahme Messungen vor Ort Prüfbericht Hamburg - Großhansdorf

20 Leistungsinhalte HEI-Check Hygienisches Gutachten Energetische Inspektion nach EnEV 12 Optimierungsvorschläge Umsetzungsbegleitung das wollen wir vermeiden! Hamburg - Großhansdorf

21 Motivation des HEI-Check Der Sinn und Zweck des HEI-Check ist die Energiekosten dauerhaft zu reduzieren: unter Einhaltung aller hygienischen Vorgaben, in Abstimmung mit den übergeordneten Behörden (z.b. Gesundheitsamt) und gleichzeitiger Erfüllung der gesetzlichen Vorgaben nach Energieeinsparverordnung ( 12 Inspektion von Klimaanlagen) Hamburg - Großhansdorf

22 Vorgehensweise 1. Schritt: Prüfen, Messen Optimierungsvorschläge und Einsparpotential Ist-Analyse Umsetzbarkeit aus hygienischer Sicht Prüfberichte & Einsparpotential Hamburg - Großhansdorf

23 Inhalt Klimaanlagen im Krankenhaus HEI-Check -Hygienische und Energetische Inspektion - Aufgabenstellung und Ziel - Gesetzliche Vorgaben / Regelwerke - Vorgehensweise Fallbeispiel Finanzierung HEI-Check Hamburg - Großhansdorf

24 Fallbeispiel HEI-Check Lüftungsanlage für OP-Nebenräume Bj Luftleistung: 8.100m³/h F6/ F9 im Gerät Kühlen, Heizen, elektr. Dampfbefeuchtung endständige HEPA-Filter in den Räumen Dauerbetrieb: 16 h Volllast + Nachtabsenkung u. Wochenenden 50% Hamburg - Großhansdorf

25 Ergebnis der Ist- Analyse Jahresenergiekosten: rund Wasser 2% Strom 41% 50% Wärme Kälte 7% Hamburg - Großhansdorf

26 Fragestellungen Muss die Klimaanlage nach 12 EnEV inspiziert werden? Ist die Anlage überdimensioniert bezüglich Lufteinsatz und Filtertechnik? Gibt es sonstige technische Empfehlungen? Wie wirkt sich Filteraustausch, Reduzierung der Betriebszeit (Nachtabschaltung) und die Abschaltung der Befeuchtung auf die laufenden Kosten für den Anlagenbetrieb aus? Hamburg - Großhansdorf

27 Antworten Reduktion der Luftmengen für die OP-Nebenräume möglich (aber aufwendig) Wärmerückgewinnung zu klein, weitere Einsparungen im Wärmebereich möglich Ausbau der HEPA-Filter möglich (aufwendig) Abschaltung der Dampfbefeuchtung Nachtabschaltung der RLT-Anlagen OP-Nebenräume Anlage muss spätestens in 2013 nach 12 EnEV inspiziert werden Hamburg - Großhansdorf

28 Nachtabschaltung von RLT-Anlagen nach DIN : 2008 für OP-Nebenräume möglich Punkt 6.9: Abschaltung für Raumklasse II möglich Raumklasse I: Strömungsumkehr muss ausgeschlossen sein nach OENORM H 6020: 2007 Punkt 5.9.1: Abschaltung auch für OP-Anlagen möglich Vorgabe: festgelegte Vorlaufzeit von 30 min vor Nutzungsbeginn Hamburg - Großhansdorf

29 Hygienische Bewertung der Nachtabschaltung Aufgabe RLT: Infektionsprophylaxe, Arbeitsschutz und Behaglichkeit keine Patienten im OP keine Gefährdung kein Personal im OP keine Gefährdung keine Menschen im OP keine Behaglichkeitsanforderungen Eintrag von Partikel und Keimen außerhalb der Nutzung gering durch Vorlaufzeit wird ein Spülen des Raumes sichergestellt Hamburg - Großhansdorf

30 Stufen der Nachtabschaltung Nachtabsenkung auf Druckerhaltung (ca. 30 % Rest) Abschaltung der RLT-Anlage für die OP-Nebenräume Abschaltung der RLT-Anlage für die OP-Räume (Ib) Abschaltung der RLT-Anlage für alle OP Festlegung einer Vorlaufzeit Einschaltautomatik für Not-OP festlegen, z.b. Kopplung an Lichtschalter der Personalschleuse Hamburg - Großhansdorf

31 Optimierung Energiebedarfsermittlung durch Anlagensimulation Bei dieser Anlage nur geringe Investition zur Umsetzung der Maßnahmen!! Hamburg - Großhansdorf

32 Der HEI-Check- Vorteil Hygienisch- Energetisch optimierte Anlage, Rechts- und Betriebssicherheit auf hygienischer und energetischer Seite Kostenneutralität der durchgeführten Optimierung, sehr häufig auch Überkompensation der eingesetzten Mittel Kostensenkungspotential bis zu 50% der Betriebskosten Hamburg - Großhansdorf

33 Inhalt Klimaanlagen im Krankenhaus HEI-Check -Hygienische und Energetische Inspektion - Aufgabenstellung und Ziel - Gesetzliche Vorgaben / Regelwerke - Vorgehensweise Fallbeispiel Finanzierung HEI-Check Hamburg - Großhansdorf

34 Vorgehensweise Prüfberichte & Einsparpotential 2. Schritt: Umsetzen & Validieren Messung Stromverbrauch vor Umsetzung Optimierungsma ßnahme Umsetzung Optimierungsmaßnahme Messung Stromverbrauch nach Umsetzung Optimierungsma ßnahme Hamburg - Großhansdorf

35 Beispiel: Finanzierung HEI-Check Finanzierung aus der Einsparung: Vergütung = ca. 20 % der Einsparung über 3 Jahre genau: 80% der nachgewiesenen Strom-Einsparung, d.h.: Messung des Stromverbrauchs der Anlage vor und nach Umsetzung möglicher Einsparmaßnahmen Differenz = Einsparung Stromverbrauch (Basis) Berechnete Einsparung Wärme, Kälte, Wasser Gemessene Einsparung Strom Erfolgsanteil Vergütung Hamburg - Großhansdorf

36 Fazit RLT-Anlagen gehören zu den Kostentreibern im Krankenhaus sie unterliegen energetischen und hygienischen Regularien Ermittlung des anlagenspezifischen Einsparpotenzials durch HEI-Check mittels Kopplung von energetischen und hygienischen Maßnahmen effektivste Maßnahme: Reduzierung der Volumenströme, Abschaltung Finanzierung aus der Einsparung Hamburg - Großhansdorf

37 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit Ihr Ansprechpartner: Hamburg - Großhansdorf Hygienische & energetische Inspektion von Klimaanlagen

Hygienische und Energetische Inspektion für Klimaanlagen in Krankenhäusern

Hygienische und Energetische Inspektion für Klimaanlagen in Krankenhäusern Hygienische und Energetische Inspektion für Klimaanlagen in Krankenhäusern Abschaltung der RLT im OP aus energetischer Sicht Vortrag: Dirk Schönfelder ein Gemeinschaftsprodukt von & 1 28./29.02.2012 -

Mehr

Abschaltung der RLT im OP

Abschaltung der RLT im OP Energieoptimierung durch Abschaltung der RLT im OP Referent: Dr. Frank Wille Anlass: Jahreshauptversammlung FKT NRW Datum: 14.09.11 Ort: Bochum Mehr wissen. Weiter denken. HEI-Check: Hygienische und Energetische

Mehr

Energieoptimierung im OP ohne Abstriche bei der Hygiene

Energieoptimierung im OP ohne Abstriche bei der Hygiene Energieoptimierung im OP ohne Abstriche bei der Hygiene Betriebszeitoptimierung Raumlufttechnischer Anlagen Burkhard Schlautmann Vortrag auf der Tagung Umweltschutz im Gesundheitswesen am 15. Juli 2014

Mehr

Abschaltung der RLT im OP aus hygienischer Sicht

Abschaltung der RLT im OP aus hygienischer Sicht Abschaltung der RLT im OP aus hygienischer Sicht Referent: HYBETA GmbH Vertriebsleiter Anlass: Regionalgruppen übergreifende FKT-Tagung Weinheim - 28.29.02.2012 Mehr wissen. Weiter denken. Inhalt Anforderungen

Mehr

Qualifizierung und Überwachung der Raumlufttechnik im Krankenhaus

Qualifizierung und Überwachung der Raumlufttechnik im Krankenhaus Qualifizierung und Überwachung der Raumlufttechnik im Krankenhaus 39. Veranstaltung des Arbeitskreises Infektionsprophylaxe 23. September 2014 in Potsdam 24. September 2014 in Leipzig Referent: Helge Schunk

Mehr

Reine Luft in Gesundheitseinrichtungen. 8. Salzburger Hygienetage 2014

Reine Luft in Gesundheitseinrichtungen. 8. Salzburger Hygienetage 2014 Reine Luft in Gesundheitseinrichtungen 1 Sorger 2014 Wozu brauchen wir eine Lüftungsanlage wir haben doch auch noch Fenster! Seit wir die Lüftung haben / seit ich dem belüfteten Raum arbeite, bin ich dauernd

Mehr

Hygienische Überwachung von Arztpraxen in Stadt und Landkreis Kaiserslautern. Erste Erfahrungen aus der Praxis

Hygienische Überwachung von Arztpraxen in Stadt und Landkreis Kaiserslautern. Erste Erfahrungen aus der Praxis Hygienische Überwachung von Arztpraxen in Stadt und Landkreis Kaiserslautern Erste Erfahrungen aus der Praxis Gesundheitsamt Kaiserslautern Dr. med. Ines Hoffmann und Hans Willenbacher Hygiene, eine von

Mehr

Der Service für effiziente Klimatechnik Anlagen optimieren, Energie sparen, Kosten senken

Der Service für effiziente Klimatechnik Anlagen optimieren, Energie sparen, Kosten senken Der Service für effiziente Klimatechnik Anlagen optimieren, Energie sparen, Kosten senken Weiss Klimatechnik GmbH Klima aus Leidenschaft Der Service für effiziente Klimatechnik Anlagen optimieren, Energie

Mehr

Energiemanagement als wirkungsvolles Instrument zur Kostensenkung in KMU

Energiemanagement als wirkungsvolles Instrument zur Kostensenkung in KMU Energiemanagement als wirkungsvolles Instrument zur Kostensenkung in KMU Dipl.-Ing. André Preuß FWU Ingenieurbüro GmbH www.fwu-ib.de Vortragsthesen 1. Unternehmerisches Ziel: Energiekostensenkung - Energieeffizienz

Mehr

Gebäude-Forum Ɩ gebäude effizient intelligent. Energieeffizienz-Label für RLT-Geräte

Gebäude-Forum Ɩ gebäude effizient intelligent. Energieeffizienz-Label für RLT-Geräte Energieeffizienz-Label für RLT-Geräte 1 Udo Ranner Dipl.-Ing. (FH), Dipl.-Wirtschaftsing. (FH) Mitglied im Vorstand des Herstellerverbandes RLT-Geräte Obmann des Technischen Arbeitskreises Seit 2003 geschäftsführender

Mehr

HYGIENE in LÜFTUNGSund KLIMAANLAGEN. LÜFT! BAUZ! Kongress für zukunftsfähiges Bauen. DI Felix Twrdik. IBO Innenraumanalytik OG WIEN

HYGIENE in LÜFTUNGSund KLIMAANLAGEN. LÜFT! BAUZ! Kongress für zukunftsfähiges Bauen. DI Felix Twrdik. IBO Innenraumanalytik OG WIEN LÜFT! BAUZ! Kongress für zukunftsfähiges Bauen HYGIENE in LÜFTUNGSund KLIMAANLAGEN DI Felix Twrdik IBO Innenraumanalytik OG WIEN Österreichisches Institut für Baubiologie und Bauökologie LÜFT! HYGIENE

Mehr

HYGIENEANFORDERUNGEN AN ERDVERLEGTE LÜFTUNGSLEITUNGEN INHALT

HYGIENEANFORDERUNGEN AN ERDVERLEGTE LÜFTUNGSLEITUNGEN INHALT INHALT Inhalt Erdverlegte Lüftungssysteme im Überblick Anforderungen aus Normen und Richtlinien an das System Antworten von AWADUKT Thermo antimikrobiell Anforderungen aus Normen und Richtlinien an Installation

Mehr

Fließtext. Überschrift. OP-Schulung im Schulungs-OP Österreichische Reinraumgesellschaft www.oerrg.at

Fließtext. Überschrift. OP-Schulung im Schulungs-OP Österreichische Reinraumgesellschaft www.oerrg.at Fließtext Überschrift Lüftungstechnik im OP Inhalt: Warum Lüftungstechnik im OP? Welche Vorschriften gibt es? Welche Systeme gibt es? Funktion!? Was bringt die Zukunft? Wozu Lüftungstechnik im OP? Was

Mehr

Energieeffizienz in Betrieben Herausforderungen in der praktischen Umsetzung

Energieeffizienz in Betrieben Herausforderungen in der praktischen Umsetzung Niedersächsische Energietage 2015, Goslar 01.10.2015 Energieeffizienz in Betrieben Herausforderungen in der praktischen Umsetzung Dr. Jörg Meyer, Sustainability & Energy Management siemens.de/buildingtechnologies

Mehr

Berechnungsbeispiele für die Ermittlung und Erfassung von Energie- und Treibhausgaseinsparungen

Berechnungsbeispiele für die Ermittlung und Erfassung von Energie- und Treibhausgaseinsparungen Berechnungsbeispiele für die Ermittlung und Erfassung von Energie- und Treibhausgaseinsparungen Stand Juli 2016 1. Bewertung der Energieeinsparungen und Treibhausgasemissionen Die Ermittlung der Energieeinsparungen

Mehr

Energetische Sanierung von kommunalen Gebäuden - nicht kleckern, sondern klotzen

Energetische Sanierung von kommunalen Gebäuden - nicht kleckern, sondern klotzen Energetische Sanierung von kommunalen Gebäuden - nicht kleckern, sondern klotzen Michael WERNER m.werner@siemens.com 089/9221-5670 0172/8129602 Volker Albrecht albrecht.volker@siemens.com 089/9221-5711

Mehr

Mehr Energieeffizienz in öffentlichen Gebäuden: Rahmenbedingungen und Umsetzungsmöglichkeiten

Mehr Energieeffizienz in öffentlichen Gebäuden: Rahmenbedingungen und Umsetzungsmöglichkeiten Mehr Energieeffizienz in öffentlichen Gebäuden: Rahmenbedingungen und Umsetzungsmöglichkeiten Leuchtturmprojekte Energieeffiziente Schule - Erkenntnisse und Folgerungen 16. November 2006, Ulm Hans Lang

Mehr

Dezentrale Lüftungssysteme - Die individuelle und platzsparende Alternative

Dezentrale Lüftungssysteme - Die individuelle und platzsparende Alternative Dezentrale Lüftungssysteme Dezentrale Lüftungssysteme - Die individuelle und platzsparende Alternative Dezentrale Lüftungssysteme - Gliederung Was sind dezentrale Lüftungssysteme? Realisierte Konzepte

Mehr

Energetische Inspektion von Klima- und Lüftungsanlagen. Informationen für Anlagenbetreiber

Energetische Inspektion von Klima- und Lüftungsanlagen. Informationen für Anlagenbetreiber Energetische Inspektion von Klima- und Lüftungsanlagen nach 12 EnEV Informationen für Anlagenbetreiber Wurde Ihre Klimaanlage schon energetisch inspiziert? 2 Die Rechtslage: Inspektionspflicht 12 der Energieeinsparverordnung

Mehr

Steigern Sie die Leistung Ihrer Heizung!

Steigern Sie die Leistung Ihrer Heizung! Steigern Sie die Leistung Ihrer Heizung! Geld und Energie sparen durch Heizungswartung und -inspektion. www.moderne-heizung.de Warum warten? Auch die Heizung braucht regelmässig eine Inspektion. Beim Auto

Mehr

Dauerhafter Leerstand: % oder m² // Zeitraum des Leerstands:

Dauerhafter Leerstand: % oder m² // Zeitraum des Leerstands: Angaben zum Gebäude Straße/PLZ/Ort/Bundesland: Gebäudekategorie (nach BWZK siehe Anlage): Anteil: % oder m² (Hauptnutzung) Gebäudekategorie (nach BWZK siehe Anlage): Anteil: % oder m² (Sonderzone)* Gebäudekategorie

Mehr

Energielabel für Zentrallüftungsgeräte. 13.12.2011 Titel der Veranstaltung - Name des Verfassers

Energielabel für Zentrallüftungsgeräte. 13.12.2011 Titel der Veranstaltung - Name des Verfassers 1 Warum ein Energieeffizienzlabel? Energielabel haben sich heute in vielen Bereichen bereits durchgesetzt und dienen als wesentliche Kaufentscheidung für die Verbraucher! Existierende Energielabel: Kühl-

Mehr

Der Sanierungsfahrplan. Martina Schmitt, ,Energieberater-Treffen, MV - Hotels.

Der Sanierungsfahrplan. Martina Schmitt, ,Energieberater-Treffen, MV - Hotels. Der Sanierungsfahrplan Martina Schmitt, 17.06.2016,Energieberater-Treffen, MV - Hotels. Anforderungen an Energieberatung - Analyse. 1. Was sind Ziele des Bauherrn? Gespräche zu Zielen (Einsparung, Nachhaltigkeit,

Mehr

DIN EN 16247-1. Disclaimer (Optional location for any required disclaimer copy. To set disclaimer, or delete, go to View Master Slide Master)

DIN EN 16247-1. Disclaimer (Optional location for any required disclaimer copy. To set disclaimer, or delete, go to View Master Slide Master) Ganzheitliche Effizienzberatung für Unternehmen DIN EN 16247-1 Außeneinsatz Analyse Bericht REOptima GmbH Mollenbachstraße 19 info@energieaudit-din16247.de Tel. +49 711 230030-29 71229 Copyright Leonberg

Mehr

EE 14 Fachkongress EnergieEffizientes Bauen 2014. EnEV 2013 was ist neu? Prof. Wolfgang Sorge

EE 14 Fachkongress EnergieEffizientes Bauen 2014. EnEV 2013 was ist neu? Prof. Wolfgang Sorge EE 14 Fachkongress EnergieEffizientes Bauen 2014 EnEV 2013 was ist neu? Prof. Wolfgang Sorge Hochschule Würzburg Schweinfurt Ingenieurbüro für Bauphysik Nürnberg Energieeffizienz Klima Gebäude Technik

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Nichtwohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Nichtwohngebäude Gültig bis: 29.04.2024 1 Hauptnutzung / kategorie Bürogebäude, nur beheizt, teil Baujahr Baujahr Wärmeerzeuger Baujahr Klimaanlage Nettogrundfläche 2) Erneuerbare Energien Lüftung Anlass der Ausstellung

Mehr

Hygieneaspekte der DIN oder Wie passen Hygiene und RLT zusammen?

Hygieneaspekte der DIN oder Wie passen Hygiene und RLT zusammen? Hygieneaspekte der DIN 1946-4 oder Wie passen Hygiene und RLT zusammen? Referent: Dr. Frank Wille Anlass: Mediclean-Symposium Ort: Reiskirchen Datum: 20.06.2012 Mehr wissen. Weiter denken. Inhalt Nosokomiale

Mehr

27.+.28.10.2014: Energieeffizienz in hessischen Theatern. Energiespar-Contracting Garantierte Einsparungen für Wirtschaftlichkeit und Nachhaltigkeit

27.+.28.10.2014: Energieeffizienz in hessischen Theatern. Energiespar-Contracting Garantierte Einsparungen für Wirtschaftlichkeit und Nachhaltigkeit 27.+.28.10.2014: Energieeffizienz in hessischen Theatern Energiespar-Contracting Garantierte Einsparungen für Wirtschaftlichkeit und Nachhaltigkeit siemens.com/answers Vorstellung Siemens AG Building Technologies

Mehr

Energie Controlling Online

Energie Controlling Online Energie Controlling Online Typische Energieeffizienz von Versorgungsanlagen Anwendungszwecke Beispiel 1 Wärme für Heizung u. Warmwasser Prozesswärme Beispiel 2 100% Öl oder Gas am Zähler gemessen ca. 85%

Mehr

Energiespar-Contracting Gebäudepool Universität Heidelberg

Energiespar-Contracting Gebäudepool Universität Heidelberg Energieeffizienzlösung an einem Referenzobjekt: EnergiesparContracting Gebäudepool Universität Heidelberg Siemens AG, Building Technologies Division, Dipl.Ing. Heiko Becker Kurzvorstellung Building Technologies

Mehr

Energieeinsparverordnung und Energieausweis: Beschlussvorschläge für die Eigentümerversammlungen in 2006. Winterseminar VNWI Dortmund, 23.11.

Energieeinsparverordnung und Energieausweis: Beschlussvorschläge für die Eigentümerversammlungen in 2006. Winterseminar VNWI Dortmund, 23.11. Energieeinsparverordnung und Energieausweis: Beschlussvorschläge für die Eigentümerversammlungen in 2006 Winterseminar VNWI Dortmund, 23.11.2005 Inhalt Europäische Energieeffizienzrichtlinie Umsetzung

Mehr

Inspektion und Audit Ergebnisse aus den Feldversuchen in Österreich

Inspektion und Audit Ergebnisse aus den Feldversuchen in Österreich Inspektion und Audit Ergebnisse aus den Feldversuchen in Österreich Philipp Reichel Österreichsche Energieagentur Wien, 27.01.2010 Feldversuche und Fallbeispiele CS Miele Bürogebäude Wien CS Axima Bürogebäude

Mehr

Präsentation am TÜV Technische Überwachung Hessen GmbH

Präsentation am TÜV Technische Überwachung Hessen GmbH Präsentation am 18.01.2016 TÜV Technische Überwachung Hessen GmbH TÜV Technische Überwachung Hessen GmbH 12.02.2016 TÜV Hessen Energieeffizienz Folie 1 Übersicht 1 Ziele des Energieaudits 2 Gesamt-Energieverbrauch

Mehr

Fahrplan für die Einführung eines Energiemanagements im Landkreis Mecklenburgische Seenplatte für die kreiseigenen Liegenschaften

Fahrplan für die Einführung eines Energiemanagements im Landkreis Mecklenburgische Seenplatte für die kreiseigenen Liegenschaften Fahrplan für die Einführung eines Energiemanagements im Landkreis Mecklenburgische Seenplatte für die kreiseigenen Liegenschaften 23.05.2013 1 Grundlage der Einführung eines Energiemanagement Gemäß Beschluss

Mehr

Willkommen in der praktischen Lüftungswelt

Willkommen in der praktischen Lüftungswelt Willkommen in der praktischen Lüftungswelt Maico www.maico-ventilatoren.com MAICO Ventilatoren, VS-Schwenningen 5 Welche Vorurteile gibt es gegenüber Lüftungsanlagen? Maico Vorurteile einer Lüftungsanlage

Mehr

Die Kraft-Wärme-Kopplung

Die Kraft-Wärme-Kopplung Der Dachs. Die Kraft-Wärme-Kopplung Jeder kann beim Heizen Strom erzeugen Matej Satovic Ablauf auf einen Blick Funktionsweise Einsparungen und Einnahmen Einfach in der Umsetzung Sauber im Betrieb Investition

Mehr

Energieeffizienz Impulsgespräche. Claudia Laufer-Roppelt Projektmanager 10.02.2012 E-Mail: laufer-roppelt@rkw-thueringen Tel.Nr.

Energieeffizienz Impulsgespräche. Claudia Laufer-Roppelt Projektmanager 10.02.2012 E-Mail: laufer-roppelt@rkw-thueringen Tel.Nr. Energieeffizienz Impulsgespräche Agenda 1. Vorstellung RKW 2. Notwendigkeit von Energieeffizienz 3. Potenziale für Energieeffizienz 4. Impulsgespräche Vorstellung RKW 1921 als Reichskuratorium für Wirtschaftlichkeit

Mehr

FKT Fachtagung Lünen EnEV 2007 und Energieausweise in Nichtwohngebäuden. Dipl.-Ing. Architekt Michael Scharf Öko-Zentrum NRW

FKT Fachtagung Lünen EnEV 2007 und Energieausweise in Nichtwohngebäuden. Dipl.-Ing. Architekt Michael Scharf Öko-Zentrum NRW FKT Fachtagung Lünen - 28.2.2008 EnEV 2007 und Energieausweise in Nichtwohngebäuden Dipl.-Ing. Architekt Michael Scharf Öko-Zentrum NRW Einführung Leistungsprofil Weiterbildungen - Gebäudeenergieberatung

Mehr

DIN 1946-4: 2008-12 - aber wie? Erste Erfahrungen mit der

DIN 1946-4: 2008-12 - aber wie? Erste Erfahrungen mit der DIN 1946-4: 2008-12 - aber wie? Erste Erfahrungen mit der Umsetzung! Referent: Dr. Frank Wille Mehr wissen. Weiter denken. Inhalt Nosokomiale Infektionen Technische Umsetzung Umsetzung bei Altanlagen KRINKO-Kommentar

Mehr

Energie Werte Verantwortung

Energie Werte Verantwortung Der Gebäudeenergieausweis für Wohngebäude (EnEV) und Nicht-Wohngebäude Inhalt: Kurzvorstellung Gutachter- und Ingenieurbüro Halffter Einführung in die Energieeinsparverordnung (EnEV) Der Gebäudeenergieausweis

Mehr

ENERGETISCHE SANIERUNG VON GEBÄUDEN

ENERGETISCHE SANIERUNG VON GEBÄUDEN ENERGETISCHE SANIERUNG VON GEBÄUDEN Eine Investition die sich lohnt Quelle GA: Geck Am Beispiel des Heuchelheimer Rathaus ENERGETISCHE SANIERUNG VON GEBÄUDEN Energieverbrauch durch Wohnraumbeheizung Möglichkeiten

Mehr

Facility Management und Energie im Gesundheitswesen WARTUNG & PRÜFUNG VON RLT-ANLAGEN IM KRANKENHAUS

Facility Management und Energie im Gesundheitswesen WARTUNG & PRÜFUNG VON RLT-ANLAGEN IM KRANKENHAUS Facility Management und Energie im Gesundheitswesen WARTUNG & PRÜFUNG VON RLT-ANLAGEN IM KRANKENHAUS SPEZIALISTEN FÜR LÜFTUNGSANLAGEN IM KRANKENHAUS Für Lüftungsanlagen im Krankenhaus gelten besondere

Mehr

Energieeffizient bauen oder sanieren?

Energieeffizient bauen oder sanieren? Stadt Zürich Umwelt- und Gesundheitsschutz Energieeffizient bauen oder sanieren? Was ist Energie-? Wer in der Stadt Zürich energieeffizient baut oder saniert, profitiert von kompetenter und kostengünstiger

Mehr

Energiemanagement DIN EN ISO 50001

Energiemanagement DIN EN ISO 50001 Referent: Ernst Christoph Zertifizierungsstelle: ALL-CERT GmbH Am Hilgnerfeld 12 83636 Oberlaindern info @all-cert.de www.all-cert.de Akkreditierungen: Qualitätsmanagement ISO 9001 Umweltmanagement ISO

Mehr

Erhöhte Energieeinsparung bei Schulen durch internes Contracting am Beispiel der Landeshauptstadt Stuttgart

Erhöhte Energieeinsparung bei Schulen durch internes Contracting am Beispiel der Landeshauptstadt Stuttgart Erhöhte Energieeinsparung bei Schulen durch internes Contracting am Beispiel der Landeshauptstadt Stuttgart Dr. Jürgen Görres Landeshauptstadt Stuttgart Amt für Umweltschutz, Abteilung Energiewirtschaft

Mehr

23.06.2006 Objekt: Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung, Altbau. Dieses Gebäude 127,3 kwh/(m²a)

23.06.2006 Objekt: Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung, Altbau. Dieses Gebäude 127,3 kwh/(m²a) Erstellt am: 23.06.2006 Objekt: Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung, Altbau Gesamtbewertung Primärenergiebedarf Dieses Gebäude 127,3 kwh/(m²a) 0 50 100 150 200 250 300 350 400 450 und

Mehr

Lehrgangsmodul: TGA-Fachkundiger für die Energetische Inspektion von Klimaanlagen. Sehr geehrte Damen und Herren,

Lehrgangsmodul: TGA-Fachkundiger für die Energetische Inspektion von Klimaanlagen. Sehr geehrte Damen und Herren, DFLW e. V. Berlin Marburger Straße 3 10789 Berlin T +49 30 2190 989 22 F +49 30 2190 989 23 info@dflw.info www.dflw.info Lehrgangsmodul: TGA-Fachkundiger für die Energetische Inspektion von Klimaanlagen

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude Gültig bis: 31.12.2017 1 Gebäude Gebäudetyp freistehendes Einfamilienhaus Adresse Musterstraße 1, 12345 ABC-Stadt Gebäudeteil Einfamilienhaus Baujahr Gebäude 1960 Baujahr Anlagentechnik 1989 Anzahl Wohnungen

Mehr

IGE. Gesamtenergieeffizienz von Gebäuden. Universität t Stuttgart. Prof. Dr.-Ing. Michael Schmidt, VDI. Lehrstuhl für f r Heiz- und Raumlufttechnik

IGE. Gesamtenergieeffizienz von Gebäuden. Universität t Stuttgart. Prof. Dr.-Ing. Michael Schmidt, VDI. Lehrstuhl für f r Heiz- und Raumlufttechnik Gesamtenergieeffizienz von Gebäuden Prof. Dr.-Ing. Michael Schmidt, VDI f Lehrstuhl für f r Heiz- und Raumlufttechnik Universität t Stuttgart 23.10.2007 Prof. Dr.-Ing. Michael Schmidt 1 Verordnung über

Mehr

Wirtschaftlichkeit von Klimageräten mit WRG-Systemen

Wirtschaftlichkeit von Klimageräten mit WRG-Systemen Wirtschaftlichkeit von Klimageräten mit -Systemen Inhalt Seite 1 Resümee Vergleich von zwei unterschiedlichen Berechnungsmethoden Seite 2 Software CCSA Energetischer Nutzen mit KV-Systemen, meteorologische

Mehr

Mit dem Thema: Kurzer Überblick über die Anforderungen der DIN EN 16247 und der DIN EN ISO 50001 in der Praxis

Mit dem Thema: Kurzer Überblick über die Anforderungen der DIN EN 16247 und der DIN EN ISO 50001 in der Praxis Mit dem Thema: Kurzer Überblick über die Anforderungen der DIN EN 16247 und der DIN EN ISO 50001 in der Praxis 1. Inhaltsverzeichnis 1. Inhaltsverzeichnis 2. Zur Person 3. Wann brauchen Sie ein Energiemanagement?

Mehr

1 Service und Verzeichnisse Expertenservice. 1.1 Gesamtinhaltsverzeichnis

1 Service und Verzeichnisse Expertenservice. 1.1 Gesamtinhaltsverzeichnis Seite 1 1.1 1.1 1 Service und Verzeichnisse Expertenservice 1.1 1.2 Herausgeber und Autoren 1.3 Stichwortverzeichnis 1.4 Verzeichnis zum bau-energieportal.de 2 Die aktuelle EnEV 2.1 Praxisbezogene Auslegung

Mehr

Novellierung der 1.BImSchV neue Regelungen. Holzheizkessel

Novellierung der 1.BImSchV neue Regelungen. Holzheizkessel Novellierung der 1.BImSchV neue Regelungen für r Kaminöfen und Holzheizkessel Referent: Albert Jung Schornsteinfeger Energieberater Schimmelgutachter Die Verordnung regelt: - die Errichtung, - die Beschaffenheit

Mehr

Wissenswertes über Luftfilter

Wissenswertes über Luftfilter Wissenswertes über Luftfilter von Dipl. Ing. Horst Wilkens Camfil Farr 2012 Energieoptimierung von Luftfiltersystemen durch simulationsgestützte Energieanalyse Nicht zu beeinflussende Kosten Der Energieverbrauch

Mehr

SG Götzenhain. Heizungserneuerung 2012 24.03.2011 SVEN ENGEL

SG Götzenhain. Heizungserneuerung 2012 24.03.2011 SVEN ENGEL SG Götzenhain Heizungserneuerung 2012 Projektvorstellung Erneuerung der Heizung von Sven Engel für die Mitglieder und den Vorstand der SG Götzenhain. Durchführung eines Projektes zur Heizungserneuerung

Mehr

Energieeffizient Sanieren Kredit www.kfw.de/151 www.kfw.de/152

Energieeffizient Sanieren Kredit www.kfw.de/151 www.kfw.de/152 Energieeffizient Sanieren Kredit www.kfw.de/151 www.kfw.de/152 April 2016 Bank aus Verantwortung Anwendungsbereiche Für die energetische Sanierung von selbst genutzten oder vermieteten Wohngebäuden sowie

Mehr

Energiemanagement-System. Intelligente Energiekonzepte Geschäftsführung: Dr. Dirk Engelmann

Energiemanagement-System. Intelligente Energiekonzepte Geschäftsführung: Dr. Dirk Engelmann Energiemanagement-System INEKON Intelligente Energiekonzepte Geschäftsführung: Dr. Dirk Engelmann Energiemanagement-System Das Ziel: Signifikante, wirtschaftliche und nachhaltige Reduktion Ihrer gesamten

Mehr

Energieeffizienz von Ventilatoren im Klimagerät. Dr. Johannes Anschütz

Energieeffizienz von Ventilatoren im Klimagerät. Dr. Johannes Anschütz Energieeffizienz von Ventilatoren im Klimagerät Dr. Johannes Anschütz Kriterien für die Auswahl des Ventilatorsystems für das Klimagerät: Leistungsbereich Geräusch Baugröße Hygiene Einbausituation Regelbarkeit

Mehr

Schimmel in der Wohnung. Ursachen und Sanierung

Schimmel in der Wohnung. Ursachen und Sanierung Schimmel in der Wohnung Ursachen und Sanierung Messe Altbau Neu 9. Februar 2014 Dipl.-Ing. Gudrun Heitmann Energieberaterin (BAfA) Staatlich anerkannte Sachverständige für Schall-u. Wärmeschutz Sachverständige

Mehr

3.I Lufttechnik 3.I (1)

3.I Lufttechnik 3.I (1) Lufttechnik Lufttechnik Autor: Wolfgang H. Mahl / EL 19 Hier finden Sie Antworten auf folgende Fragen: Was versteht man unter dem Begriff Lufttechnik? Welche Arten von lufttechnischen Systemen gibt es?

Mehr

Einführung und erfolgreiche Zertifizierung eines Energiemanagementsystems in der Stadtwerke Strausberg GmbH

Einführung und erfolgreiche Zertifizierung eines Energiemanagementsystems in der Stadtwerke Strausberg GmbH Einführung und erfolgreiche Zertifizierung eines Energiemanagementsystems in der Stadtwerke Strausberg GmbH 7. Strausberger Energiekonferenz I 03.12.2015 I 1 I Bernd Conrad Einführung eines Energiemanagementsystems

Mehr

Kostensenkung durch professionelle technische. Performanceoptimierung in Bestandsanlagen

Kostensenkung durch professionelle technische. Performanceoptimierung in Bestandsanlagen Kostensenkung durch professionelle technische Betriebsführung Performanceoptimierung in Bestandsanlagen Die Herausforderung: optimale Anlagensteuerung Selbst der modernste Sportwagen erreicht erst in der

Mehr

Das Baustellenhandbuch für die Ausführung nach EnEV 2009

Das Baustellenhandbuch für die Ausführung nach EnEV 2009 FORUM VERLAG HERKERT GMBH Mandichostraße 18 86504 Merching Telefon: 08233/381-123 E-Mail: service@forumverlag.com www.forum-verlag.com Das Baustellenhandbuch für die Ausführung nach EnEV 2009 Liebe Besucherinnen

Mehr

15. Sächsischer Energietag. Vom Audit zu realen Einsparungen. tilia. Ihr Partner für Energie, Wasser und Umwelt. 19. April 2016

15. Sächsischer Energietag. Vom Audit zu realen Einsparungen. tilia. Ihr Partner für Energie, Wasser und Umwelt. 19. April 2016 15. Sächsischer Energietag Vom Audit zu realen Einsparungen tilia Ihr Partner für Energie, Wasser und Umwelt 19. April 2016 Tilia GmbH Wer wir sind Dienstleister im Bereich Energie, Ab-/Wasser, Abfall

Mehr

Diskussion der aktuellen Anforderungen an hygienische Untersuchungen in Krankenhäusern

Diskussion der aktuellen Anforderungen an hygienische Untersuchungen in Krankenhäusern Diskussion der aktuellen Anforderungen an hygienische Untersuchungen in Krankenhäusern 32. Veranstaltung des Arbeitskreis Infektionsprophylaxe 8. März 2011 in Potsdam, 9. März 2011 in Leipzig Referent:

Mehr

Wettbewerbsfaktor Energieeffizienz

Wettbewerbsfaktor Energieeffizienz Wettbewerbsfaktor Energieeffizienz Vortrag ieneff Thorsten Gamm Göppingen, 15.07.2014 Ausgangslage Energiepreisentwicklung Strom und Gas: Niedriges Niveau durch Zubau der EE, Einsparpotential im Verhältnis

Mehr

BetrSichV 2002-2015 (Fassung vom 06.02.2015): Eine Gegenüberstellung Stand: 14.04.2015

BetrSichV 2002-2015 (Fassung vom 06.02.2015): Eine Gegenüberstellung Stand: 14.04.2015 BetrSichV 2002-2015 (Fassung vom 06.02.2015): Eine Gegenüberstellung Stand: 14.04.2015 Abschnitte BetrSichV 2015 BetrSichV 2002 Kommentar Titel Verordnung über Sicherheit und Gesundheitsschutz bei der

Mehr

Anlagencontracting / Energieliefercontracting

Anlagencontracting / Energieliefercontracting IHK Niederrhein 25.03.2014 Energiekosten optimieren Energiecontracting Wandlung / Nutzung Beschaffungskosten Annette Vossik Optimierung Steuern & Abgaben Einspeisung / Erzeugung Netzentgelte Ruhbergstraße

Mehr

Nachhaltige Verpflegungssysteme

Nachhaltige Verpflegungssysteme Nachhaltige Verpflegungssysteme Prof. Dr. Michael Greiner Großküchentechnik, Catering, Systemgastronomie Lebenslanges Lernen in der beruflichen Bildung: Wertschöpfung in der Nahrungsmittelkette Triesdorf,

Mehr

GEBÄUDEDATEN Außenmaße 52 x 59 Meter 4 Geschosse Bücherstütze 3 Geschosse Bücherei, Erdgeschoss mit Café Bruttogeschossfläche ca. 6.240 m² Bruttoraumi

GEBÄUDEDATEN Außenmaße 52 x 59 Meter 4 Geschosse Bücherstütze 3 Geschosse Bücherei, Erdgeschoss mit Café Bruttogeschossfläche ca. 6.240 m² Bruttoraumi OBJEKTBESCHREIBUNG Neubau Stadtbücherei Augsburg Bauherr Wohnungsbaugesellschaft der Stadt Augsburg GmbH Architekten Büro für Architektur Hans und Stefan Schrammel, Augsburg Ausführungszeitraum 2008-2009

Mehr

Gewerbebau mit Wohlfühlfaktor

Gewerbebau mit Wohlfühlfaktor Gewerbebau mit Wohlfühlfaktor Wirtschaftlich bauen I zufriedene Mitarbeiter heizen mit erneuerbaren Energien nach ENEV kühlen ohne Zugerscheinungen nachhaltig und wirtschaftlich Gewerbeimmobilien sollen

Mehr

Energiemonitoring Haupthaus der KfW Bankengruppe in Frankfurt. Dipl.-Ing. Michael Kleber

Energiemonitoring Haupthaus der KfW Bankengruppe in Frankfurt. Dipl.-Ing. Michael Kleber Vortrag: Energiemonitoring Haupthaus der KfW Bankengruppe in Frankfurt Referent: Dipl.-Ing. Michael Kleber Datum: 09.04.2008 Ostansicht des Haupthauses Fotografiert von Carsten Costard Zu meiner Person

Mehr

Tipps und Kosten. Energetische Quartiersentwicklung Südöstliches Eißendorf / Bremer Straße Die Praxis der energetischen Sanierung: Möglichkeiten,

Tipps und Kosten. Energetische Quartiersentwicklung Südöstliches Eißendorf / Bremer Straße Die Praxis der energetischen Sanierung: Möglichkeiten, Energetische Quartiersentwicklung Südöstliches Eißendorf / Bremer Straße Die Praxis der energetischen Sanierung: Möglichkeiten, Tücken, Tipps und Kosten d3-architekten Thomas Dittert Dipl.-Ing. Architekt

Mehr

Gefährdungsbeurteilung

Gefährdungsbeurteilung Beispiel Verfahrensanweisung Dok.-Nr. 2.15 Gefährdungsbeurteilung Revision 0 erstellt am 01.03.2010 Seite 1 von 6 Ziel und Zweck: Ermitteln von (tätigkeits-, arbeitsplatz-, personenbezogen) Gefährdungen.

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude Gültig bis: 30.09.2020 1 Gebäude Gebäudetyp Adresse Gebäudeteil Baujahr Gebäude Baujahr Anlagentechnik Anzahl Wohnungen Gebäudenutzfläche (A N ) freistehendes Mehrfamilienhaus 1968 2007 40 2.766,0 m² Erneuerbare

Mehr

Energieeffizient Bauen Maßnahmen im Ordnungsrecht und in der Forschung Umsetzung der Novelle der EU- Gebäuderichtlinie in D.

Energieeffizient Bauen Maßnahmen im Ordnungsrecht und in der Forschung Umsetzung der Novelle der EU- Gebäuderichtlinie in D. Energieeffizient Bauen Maßnahmen im Ordnungsrecht und in der Forschung Umsetzung der Novelle der EU- Gebäuderichtlinie in D Leiter des Referates Gebäude- und Anlagentechnik, technische Angelegenheiten

Mehr

Willkommen. Welcome. Bienvenu. Raumlufttechnik Definitionen Energierückgewinnung und Energieeffizienztechnologien. Prof. Dr.-Ing.

Willkommen. Welcome. Bienvenu. Raumlufttechnik Definitionen Energierückgewinnung und Energieeffizienztechnologien. Prof. Dr.-Ing. Willkommen Bienvenu Welcome Raumlufttechnik efinitionen Energierückgewinnung und Energieeffizienztechnologien in der Lüftungstechnik Prof. r.-ing. Christoph Kaup c.kaup@umwelt-campus.de ipl.-ing. Christian

Mehr

Ausgangslage für Haustechnikplaner und Installateure

Ausgangslage für Haustechnikplaner und Installateure Ausgangslage für Haustechnikplaner und Installateure Anforderungen Allgemeine Kriterien (Kriterien sind verallgemeinert, sowie Richtlinien und Normen) Hygiene - F7 Filter - Jährlicher Filterwechsel - Aussenluftansaug

Mehr

Energieeffizienz bei staatlichen Gebäuden in Bayern

Energieeffizienz bei staatlichen Gebäuden in Bayern Energieeffizienz bei staatlichen Gebäuden in Bayern MDirig. Friedrich Geiger, Leiter Abteilung Staatlicher Hochbau 22./23. November 2007 Arbeitskreis Energieeffizientes Bauen Kommunen Kammern Staat Energieagenturen

Mehr

Energiedaten als Grundlage für Energiemanagementsystem Konrad Peter AGIMUS GmbH, Am Alten Bahnhof 6, 38122 Braunschweig Konrad.peter@agimus.

Energiedaten als Grundlage für Energiemanagementsystem Konrad Peter AGIMUS GmbH, Am Alten Bahnhof 6, 38122 Braunschweig Konrad.peter@agimus. Energiedaten als Grundlage für Energiemanagementsystem Konrad Peter AGIMUS GmbH, Am Alten Bahnhof 6, 38122 Braunschweig Konrad.peter@agimus.de Folie 1 Einführung Gründe für das eines Thema Energiemanagement

Mehr

Die DGUV Vorschrift 2. in der Pflegebranche

Die DGUV Vorschrift 2. in der Pflegebranche Die in der Pflegebranche 1 Themen Staatliches Gewerbeaufsichtsamt Braunschweig Grundsätzliches zur neuen Grundsätzliches zum Arbeitsschutz Akteure im Arbeitsschutz Chancen für die Weiterentwicklung des

Mehr

1. Das Ziel im Visier

1. Das Ziel im Visier Energetische Sanierung der Straßenbeleuchtung LED-Retrofit und Contracting 1. Das Ziel im Visier 2. Die Ausgangslage 3. Der Weg ein Erfahrungsbericht 4. Vertragsgestaltung 5. Prognose Contracting Dormagen

Mehr

Präsentation. Gruppe Standby und elektrische Verbraucher. Cedric Haffelder Jonatan Lindner Joschka Creutz Faran Aslam

Präsentation. Gruppe Standby und elektrische Verbraucher. Cedric Haffelder Jonatan Lindner Joschka Creutz Faran Aslam Präsentation Gruppe Standby und elektrische Verbraucher Cedric Haffelder Jonatan Lindner Joschka Creutz Faran Aslam Gliederung Technische Grundlagen A u e s i g r Modu e n E s Effizienzklassen y b kwh/w

Mehr

Erfahrungen mit der Planung von Lüftungsanlagen für Schulgebäude aus der Sicht eines Ingenieurbüros "

Erfahrungen mit der Planung von Lüftungsanlagen für Schulgebäude aus der Sicht eines Ingenieurbüros Workshop Umsetzung von raumklimatischen Anforderungen und Energieeffizienz in der Praxis Erfahrungen mit der Planung von Lüftungsanlagen für Schulgebäude aus der Sicht eines Ingenieurbüros " Workshop Umsetzung

Mehr

Möglichkeiten aus der Novellierung des Miet- und WEG-Rechts

Möglichkeiten aus der Novellierung des Miet- und WEG-Rechts Möglichkeiten aus der Novellierung des Miet- und WEG-Rechts Modernisierung der Wärmeversorgung - Mietrechtsänderungsgesetz 2013 und seine Auswirkungen für Vermieter und Eigentümer Referent: Rechtsanwalt

Mehr

MuKEn 2014: Bivalente Wärmepumpen-Systeme in der Sanierung. Marco Nani

MuKEn 2014: Bivalente Wärmepumpen-Systeme in der Sanierung. Marco Nani MuKEn 2014: Bivalente Wärmepumpen-Systeme in der Sanierung Marco Nani MuKEn im Neubau Die Anforderungen können durch die Umsetzung von Standardlösungen erfüllt werden. Hoval / Nov-15 Hoval 2 Wärmeerzeugerersatz

Mehr

Lüftung, Wärmerückgewinnung, Wärmepumpen. bei energetischer Sanierung von Nichtwohngebäuden

Lüftung, Wärmerückgewinnung, Wärmepumpen. bei energetischer Sanierung von Nichtwohngebäuden bei energetischer Sanierung von Nichtwohngebäuden Energetische Sanierung von Nichtwohngebäuden Stuttgart, 13. Juli 2015 Prof. Dr.Ing. Roland Koenigsdorff (HBC) Studiengang EnergieIngenieurwesen HBC. Karlstraße

Mehr

HeizungsCheck und wiederkehrende Anlagenüberprüfungen nach OIB-Richtlinie 6 ENERGIEEFFIZIENZSCHECK

HeizungsCheck und wiederkehrende Anlagenüberprüfungen nach OIB-Richtlinie 6 ENERGIEEFFIZIENZSCHECK HeizungsCheck und wiederkehrende Anlagenüberprüfungen nach OIB-Richtlinie 6 ENERGIEEFFIZIENZSCHECK DI Friedrich Kapusta Energieinstitut der Wirtschaft GmbH Inhalt des Vortrages: 1. OIB-Richtlinie 6: Energieeinsparung

Mehr

Stand 01 / Energieeinsparung durch Gebäudeautomation Komponenten Systeme Prozesse

Stand 01 / Energieeinsparung durch Gebäudeautomation Komponenten Systeme Prozesse Stand 01 / 2012 Energieeinsparung durch Gebäudeautomation Komponenten Systeme Prozesse Welche Rolle spielt die Gebäudeautomation? Die Gebäudeautomation verbindet Komponenten und Teilsysteme zu einem Gesamtsystem,

Mehr

EnEV 2009 Erneuerbare-Energien-Wärme-Gesetz

EnEV 2009 Erneuerbare-Energien-Wärme-Gesetz Fortbildung im MBV Energieeffizienz von Nichtwohngebäuden EnEV 2009 Erneuerbare-Energien-Wärme-Gesetz 05. Oktober 2010 Dipl.-Ing. Architekt Michael Scharf, Öko-Zentrum NRW Einführung Leistungsprofil Ingenieurleistungen

Mehr

Energieimpuls St. Georg 2013

Energieimpuls St. Georg 2013 HOCHSCHULE FÜR TECHNIK, WIRTSCHAFT UND KULTUR LEIPZIG Energieimpuls St. Georg 2013 Entwicklung eines strategischen Wärmeversorgungkonzeptes für das Klinikum St. Georg Leipzig www.htwk-leipzig.de Leipzig,

Mehr

Energetische Gebäudesanierung

Energetische Gebäudesanierung Energetische Gebäudesanierung Handwerk hat grünen Boden mit Ökologie schwarze Zahlen schreiben Grimma, 18. Mai 2009 Umwelt- und Transferzentrum Umwelt- und Transferzentrum ist eine Abteilung der Handwerkskammer

Mehr

Integriertes Gebäude- und Energiemanagement

Integriertes Gebäude- und Energiemanagement Integriertes Gebäude- und Energiemanagement Benno Reetz Produktmanager Gebäudemanagementsysteme 8. Südwestfälischer Energietag / 29.03.2017 / FH Südwestfalen Soest Im Gebäude alle technischen Aspekte integrieren

Mehr

HYGIENEANFORDERUNGEN AN ERDVERLEGTE LÜFTUNGSLEITUNGEN INHALT

HYGIENEANFORDERUNGEN AN ERDVERLEGTE LÜFTUNGSLEITUNGEN INHALT INHALT Inhalt Erdverlegte Lüftungssysteme im Überblick Anforderungen aus Normen und Richtlinien an das System Antworten von AWADUKT Thermo antimikrobiell Anforderungen aus Normen und Richtlinien an Installation

Mehr

Ihre Energie EFFIZIENT eingesetzt. Informationen für die Gastronomie

Ihre Energie EFFIZIENT eingesetzt. Informationen für die Gastronomie Ihre Energie EFFIZIENT eingesetzt Informationen für die Gastronomie ENERGIE IN DER GASTRONOMIE. Soll sich gute Küche wieder lohnen? Dann bringen Sie wohlschmeckende Speisen und feine Getränke doch mit

Mehr

Fragebogen zur Erstellung eines verbrauchsbasierten Energieausweises für Wohngebäude

Fragebogen zur Erstellung eines verbrauchsbasierten Energieausweises für Wohngebäude Fragebogen zur Erstellung eines verbrauchsbasierten Energieausweises für Wohngebäude Fragebogen verbrauchsbasierter Energieausweis Seite 2 Fragebogen zur Erstellung eines verbrauchsbasierten Energieausweises

Mehr

Pflichtenheft für Hygieneinspektionen nach SWKI VA 104-01

Pflichtenheft für Hygieneinspektionen nach SWKI VA 104-01 Pflichtenheft für Hygieneinspektionen nach SWKI VA 104-01 Nachfolgend sind die Anforderungen an die Hygieneinspektionen, die an RLT-Anlagen durchgeführt werden müssen, beschrieben. Die Durchführung der

Mehr

DRUCKLUFT- WÄRME-KRAFTWERK VON BOSCH

DRUCKLUFT- WÄRME-KRAFTWERK VON BOSCH DRUCKLUFT- WÄRME-KRAFTWERK VON BOSCH Innovative und energieeffiziente Bereitstellung von Druckluft 09. Mai 2017 Energy and Building Solutions Präsenz in Europa 63 Standorte Hauptsitz München Mehr als 100.000

Mehr