Jahresbericht 2012 Institut für Accounting, Controlling und Auditing (ACA)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Jahresbericht 2012 Institut für Accounting, Controlling und Auditing (ACA)"

Transkript

1 Jahresbericht 2012 Institut für Accounting, Controlling und Auditing (ACA)

2 Inhalt 1. Das ACA im Jahr Forschung und Lehre am ACA Team Thomas Berndt Team Peter Leibfried Team Klaus Möller Team T. Flemming Ruud 2.5 Team Andreas Blumer 2.6 Team Dirk Schäfer8 2.7 Team Alfred Storck 2.8 Michèle F. Sutter-Rüdisser 2.9 Oscar Treyer Seminare und Weiterbildungsveranstaltungen Veröffentlichungen Publikationen Vorträge Wissenschaftliche Tagungen 4.4 Konferenzpapier 4.5 Gastprofessuren Faculty Exchange Dissertationen Master-Arbeiten Bachelor- und Seminar-Arbeiten Personelles

3 1. Das ACA im Jahr 2012 Auch das Jahr 2012 war am ACA-HSG wieder von Wachstum und einer insgesamt erfreulichen Entwicklung geprägt. Als einer der wesentlichen Meilensteine des vergangenen Jahres ist das im März 2012 mit Ernst & Young vereinbarte Sponsoring eines Forschungsbereichs für die Wirtschaftsprüfung und Beratung von Finanzinstitutionen zu nennen. Im Fokus des langfristig und umfangreich ausgerichteten Engagements stehen relevante Fragestellungen unter anderem zu Aufsicht und Führung, Corporate Governance, Prüfung und Rechnungslegung und zu Risiko- und Steueraspekten, die sich Banken, Versicherungen, Vermögensverwaltern und Finanzintermediären stellen. Sie sollen durch Studien, Seminare und Veranstaltungen in einer breiteren Öffentlichkeit diskutiert werden. Die Leitung des Forschungsbereichs wird durch Prof. Dr. Andreas Blumer wahrgenommen. Ebenfalls einen grossen Schritt voran ging es 2012 in organisatorischer Hinsicht: Durch das starke Wachstum der letzten Jahre bedingt, war das ACA-HSG mittlerweile an drei räumlich voneinander getrennten Standorten untergebracht. Anfang Februar 2012 konnte nun das gemeinsame Gebäude an der Tigerbergstrasse 9 bezogen werden; alle Mitarbeitenden befinden sich nunmehr unter einem Dach. Der Integration der einzelnen Fachbereiche zu einem ganzheitlichen ACA-Angebot und dem Teamgeist hat dies bereits im ersten Jahr äusserst gute Dienste erwiesen. Die Erfolge im Bereich der Lehre sind nach wie vor Herausforderung und Anerkennung zugleich. Mit mittlerweile rund 540 Studierenden ist der Master in Accounting and Finance (MAccFin) jetzt das grösste Masterprogramm der HSG insgesamt. Im MAccFin wie auch auf den anderen Stufen wurden daher auch in 2012 die bislang etablierten Veranstaltungen praktisch vollständig fortgeführt, sowie in einigen Bereichen neue und überarbeitete Angebote entwickelt. Im Rahmen der Forschungsaktivitäten war das Jahr 2012 hinsichtlich Publikationen, Vorträgen, Konferenzteilnahmen sowie wahrgenommenen Gastprofessuren und sonstigen Engagements mit dem hohen Niveau des Vorjahres 2011 durchaus vergleichbar. Die Zahl der am ACA- HSG verfassten Dissertationen blieb in etwa konstant, die betreuten Master- und Bachelorarbeiten haben aufgrund des Wachstums der Studierendenzahlen weiter zugenommen. Darüber hinaus waren Mitglieder des ACA-HSG auch in 2012 wieder in verschiedenen externen Gremien und Organisationen im Dienste der Öffentlichkeit tätig. Im Rahmen seiner erwerbswirtschaftlich ausgerichteten Tätigkeiten bekam das ACA-HSG erneut die Auswirkungen eines verstärkten Kostenbewusstseins auf Kundenseite zu spüren. Dennoch wurden die bisherigen öffentlich ausgeschriebenen Weiterbildungsprogramme fortgeführt, und im Inhouse-Bereich konnten bemerkenswerte neue Erfolge erzielt werden. Das soeben angebrochene Jahr 2013 verspricht wiederum einige grosse Schritte: So wurde am 20. Februar 2013 die Gründungsvereinbarung für das unter der wissenschaftlichen Leitung von Prof. Dr. Klaus Möller stehende Hilti Lab for Integrated Performance Management unterzeichnet. Die von der Hilti Gruppe finanzierte Denkfabrik soll die Integration von Führungsverhalten und Steuerungssystemen verbessern und neue, ganzheitliche Management Modelle entwickeln und erproben. Ebenfalls seit Anfang 2013 läuft die Besetzung des neu geschaffenen Lehrstuhls in Accounting. Das Bewerberfeld lässt erkennen, dass das ACA- HSG mittlerweile eine attraktive Spitzenposition eingenommen hat. St. Gallen, im Februar

4 2. Forschung und Lehre am ACA 2.1 Team Thomas Berndt Die bisherigen Lehrveranstaltungen auf Bachelor-, Master- und Doktoratsstufe wurden auch in 2012 durchgeführt. Die Pflichtveranstaltung Controlling und Rechnungslegung (zusammen mit Kollege Prof. Dr. Andreas Grüner) besuchen nunmehr über 900 Studierende der Bachelorstufe, was den Lehrstuhl vor erhebliche logistische Herausforderungen stellt. Hinzu kommt, dass der Lehrstuhl auch noch die Koordination und Betreuung für die parallel mit gleichen Inhalten durchgeführte englischsprachige Veranstaltung Financial and Management Accounting (Dr. Michael Abresch, PwC) übernimmt. Die zweite Veranstaltung auf Bachelorstufe ist die praxisorientierte vierstündige Vorlesung Transaction Services (gemeinsam mit Dr. Winfried Weigel, Zürich). Hier standen wieder Themen rund um die Unternehmensbewertung, die Financial Due Diligence, die konkrete Durchführung von Unternehmenstransaktionen sowie der Konzernrechnungslegung im Fokus. Diese Veranstaltung erfreut sich grosser Beliebtheit und aus ihr generieren sich zahlreiche Bachelorarbeiten. Auf Masterstufe vermittelt die Vorlesung Financial Reporting wiederum Grundlagen der Rechnungslegung nach IFRS. Als Pflichtveranstaltung im MAccFin-Programm hat auch diese Vorlesung eine ganz erhebliche Teilnehmerzahl, so dass das didaktische Konzept angepasst werden musste. Die im neunten Semester angesiedelte Veranstaltung Managerial Finance in internationalen Unternehmen (zusammen mit Prof. Dr. Alfred Storck) führt verschiedene Themen im Verantwortungsbereich der CFOs multinationaler Konzerne unter theoretischen und praktischen Aspekten zusammen. Diese Veranstaltung wurde wiederum durch zahlreiche hochkarätige Gäste aus dem In- und Ausland unterstützt (u.a. von PwC, Citi, S&P, ABB, Holcim, BASF, etc.). Im Mittelpunkt der Veranstaltung Reporting Governance (zusammen mit PD Dr. Markus Will) standen diesmal Fragestellungen der integrierten Finanzberichterstattung. Dabei werden die Themen interdisziplinär aus der Sicht sowohl der Unternehmenskommunikation als auch der Unternehmensberichterstattung diskutiert. Eine mittlerweile gut eingeführte Veranstaltung ist die Vorlesung Konzernrechnungslegung, die dank der Unterstützung der Sponsoren PwC und Targetik hohe Praxisnähe zeigt, da die Studierenden nicht nur theoretisch Fälle zur Konzernrechnungslegung behandeln, sondern diese auch in einer Konsolidierungssoftware eigenständig bearbeiten müssen. Auch in 2012 hat der Lehrstuhl wieder das Integrationsseminar des Master of Law and Economics (zusammen mit den Kollegen Prof. Dr. Dr. Markus Ruffner, Prof. Dr. Robert Waldburger u.a.) unterstützt. Hier standen u.a. Themen zu Risiken von Finanzinstrumenten und IPOs auf der Agenda. Auf Doktoratsstufe fanden wieder die beiden Seminare Accounting Theory (Pflichtveranstaltung) und International Accounting (Wahlpflicht) statt. Den Doktoranden soll dabei die Möglichkeit gegeben werden, Themen aus dem Bereich Accounting wenn möglich auch mit Beziehung zur eigenen Dissertation so zu bearbeiteten, dass die einzureichenden Arbeiten auch als Grundlage für einen Konferenz- oder Journalbeitrag dienen können. In der universitären Selbstverwaltung nimmt die Tätigkeit in der Rekurskommission einen immer grösseren Raum ein, da die Rekursfälle in der Vergangenheit rasant angestiegen sind. Über die inhaltliche Tätigkeit der Rekurskommission informiert die entsprechende Homepage. Darüber hinaus wurde die Tätigkeit in der Disziplinarkommission weiter fortgeführt, ebenso die Tätigkeit in der Programmkommission des PhD-Programms der School of Management. Aufgrund der zunehmenden Belastung endete in 2012 die Tätigkeit als Vertrauensdozent der Studienstiftung des Deutschen Volkes. Auch 2012 reichten Mitglieder des Lehrstuhls wieder erfolgreich zahlreiche Arbeiten bei internationalen Konferenzen ein. Entsprechend war der Lehrstuhl wieder präsent auf der Jahrestagung der European Accounting Association (EAA) im Mai in Ljubljana und im August beim Annual Congress der American 4

5 Accounting Association (AAA) in Washington. Darüber hinaus war der Lehrstuhl wieder auf zahlreichen Veranstaltungen mit verschiedenen Themen präsent, etwa wieder auf dem CFO- Gipfel im Juni, der diesmal in Heiligendamm stattfand, dem Geschäftsberichte Symposium in Rüschlikon oder dem Treuhand-Kammer Seminar zur Rechnungslegung im September in Zürich. Auch auf einer Veranstaltung der FEE in Brüssel zum Thema Integrated Reporting war der Lehrstuhl präsent und hat seinen Input geliefert. In 2012 hat sich die Zusammenarbeit mit der Universität Augsburg im Bereich der Weiter- bildung bei den Themen Compliance, Internationale Rechnungslegung sowie Risikomanagement weiter etabliert. Insbesondere das Thema Compliance wird von zahlreichen Teilnehmern nachgefragt. Auch in 2012 ist der Lehrstuhl wieder durch Sponsoren unterstützt worden: Die Stampa Group sowie die PwC fördern Assistentenstellen. Besonders erfreulich ist, dass die PwC nach dem Auslaufen des ersten, zeitlich befristeten Vertrages ihr Engagement für die nächsten Jahre verlängert hat und damit langfristig ihre Unterstützung zusichert. Von links nach rechts 1 Ludwig Müller, B.Sc. 2 Jens Vollmar, M.A. 3 Afred Storck, Prof. Dr. 4 Roman Becker, M.A. 5 Ursula Würmli 6 Thomas Berndt, Prof. Dr. 7 Stephan Gossner, M.Com. 8 Robert Gutsche, Dipl.-Kfm. - Carole Bickel - Andreas Schmuckli, B.A. 5

6 2.2 Team Peter Leibfried Seit dem Jahr 2005 unterstützt KPMG Schweiz das ACA-HSG durch die Finanzierung des KPMG-Lehrstuhls für Audit und Accounting. Praxisorientierte Lehre, anwendungsbezogene Forschung sowie Dienstleistungen für die freie Wirtschaft stehen im Mittelpunkt dieses Teams. Im Bereich der Lehre wurden in 2012 die Veranstaltungen des Vorjahres fortgesetzt. Dies umfasst die grundlegende Vorlesung zur Corporate Governance auf Bachelor-Ebene, die grundlegende Vorlesung zum Auditing im Master-Programm, zwei vertiefende Angebote in diesem Bereich (Fallstudien-Workshops mit KPMG) sowie eine Vertiefungsveranstaltung zur Rechnungslegung im letzten Semester des MAccFin, in der insbesondere die praktische Anwendung der Standards IFRS und Swiss GAAP FER eingeübt wird. Darüber hinaus wurde im Frühjahrsemester 2012 erstmals ein dissertationsbegleitendes Doktorandenseminar angeboten. Im Bereich der Dienstleistungen/Auftragsforschung konnten in den Vorjahren wiederum mehrere Vorhaben durchgeführt werden. So wurde im Rahmen der schon seit 2007 laufenden Expertentätigkeit für die Finanzmarktaufsicht Liechtenstein zur Umsetzung der 8. EU-Abschlussprüferrichtlinie die Durchführungsverordnung entworfen und auf den Weg gebracht. Im gutachterlichen Bereich wurde für ein grosses schweizerisches Unternehmen eine Stellungnahme im Bereich der Kostenrechnung und Rechnungslegung erarbeitet. Weiterhin mit Erfolg wurden auch die Weiterbildungsaktivitäten des Lehrstuhls durchgeführt. Die in 2007 gestartete, zehnteilige Vorabend-Serie Fit in IFRS und Swiss GAAP FER wurde zweifach durchgeführt; dieses Jahr haben rund 75 Personen teilgenommen. Auch die Frühjahrs-Durchführung 2013 wird vom Markt wieder gut angenommen, wobei die Zahlen aufgrund der derzeit vielfach hörbaren Kritik an den IFRS in den letzten Monaten tendenziell leicht rückläufig sind. Darüber hinaus wurde bei verschiedenen Weiterbildungsvorhaben mit der Executive School der HSG und anderen HSG-internen und externen Anbietern zusammen gearbeitet; hierzu sei auf den nachfolgenden Abschnitt 3 verwiesen. Wie schon die Vorjahre, so war auch 2012 aufgrund der besonderen wirtschaftlichen Lage von zahlreichen Veröffentlichungen und Stellungnahmen im Bereich Corporate Governance, Wirtschaftsprüfung und Rechnungslegung geprägt. Insgesamt ist der Lehrstuhl rund 15 Mal in Erscheinung getreten; dieses Jahr neben den einschlägigen Fachzeitschriften unter anderem im Rahmen eines ganzseitigen Beitrags für die NZZ, einem Interview in der Bilanz sowie zwei Radiobeiträgen. Im Frühjahr 2012 ist darüber hinaus das rund 350-seitige Übungsbuch Rechnungslegung erschienen, mit dem das nunmehr in dritter Auflage vorliegende Lehrbuch dauerhaft ergänzt werden wird. Im Bereich der universitären Mitverwaltung übernahm Prof. Leibfried wie im Vorjahr die Geschäftsführung des Instituts, und ist derzeit in der Berufungskommission Accounting vertreten. Seit Februar 2012 ist er darüber hinaus akademischer Leiter des Master in Accounting and Finance (MAccFin) und seit September 2012 Mitglied im Abteilungsausschuss der School of Management. Es wurde auch in diesem Jahr wiederum die Verleihung des Kausch-Preises an der Universität St. Gallen organisiert. An Engagements ausserhalb der Hochschule ist die Vorstandschaft im Verein XBRL.CH zu nennen. Zudem ist Prof. Leibfried Mitglied des Fachausschusses «Swiss GAAP FER»; das derzeit fünfköpfige Gremium ist für die Weiterentwicklung dieser Standards verantwortlich. Darüber hinaus ist er Mitglied der neugeschaffenen Oberaufsichtskommission Berufliche Vorsorge in Bern. Für das Jahr 2013 ist geplant, das aktuelle Lehrprogramm und die übrigen Engagements fortzuführen. Im Herbst soll die vierte Auflage des Lehrbuches Rechnungslegung erscheinen. Ebenso wird ein gegen Ende 2012 aus Mitteln des HSG-Grundlagenforschungsfonds bewilligtes Kick-off-Projekt zum Behavioral Accoun- 6

7 ting begonnen. Das Team des Lehrstuhls ist damit auch weiterhin auf ein breit aufgestelltes Engagement hin ausgerichtet. Peter Leibfried Prof. Dr. Esther Bannwart Notter Claudia Frei M.A. Albrecht zu Knyphausen B.Sc. Lukas Müller M.A. Angela Pernsteiner Mag. Alexander Wenzel M.A. Lea Zingg M.A. 7

8 2.3 Team Klaus Möller Das Angebot im Bereich der Lehre wurde auch im Jahr 2012 weiter ausgebaut. Neu zu den Kursen im Frühjahrssemester Performance Management Analytics (Master) und dem Doktoranden-Kurs Publishing in Management Accounting kamen die Master-Kurse Kapitalmarktorientiertes Controlling und Controlling mit SAP. Letzterer Kurs findet auch im Herbstsemester statt und ergänzt dort die Kurse Management Accounting (Master) und Empirical Research in Management Accounting (Doktorat). Im Herbstsemester wurde ebenfalls neu etabliert der Pflichtkurs Controlling als Führungsinstrument für den an der HSG neu gestarteten Master in Unternehmensführung. Die Vorlesungen wurden durch Gastvorträge ergänzt. So waren u.a. Referenten von SAS Deutschland, ZF Friedrichshafen AG, Mercedes-AMG GmbH und Henkel AG & Co. KGaA zu Gast. In der Weiterbildung war Prof. Möller in verschiedenen Programmen und Veranstaltungen vertreten. Seit Sommer unterrichtet er auch im Global OMNIUM Executive MBA, der von der HSG gemeinsam mit der Rotman School der University of Toronto angeboten wird. Er hat dort das Modul International Accounting (Management Accounting) übernommen, das im Jahr 2012 in St. Gallen und Budapest stattfand. Themenschwerpunkt ist die Einführung in Kostenrechnung, Controlling und Performance Management. Die Forschungsaktivitäten wurden neu ausgerichtet. Künftig liegt das Forschungsspektrum des Lehrstuhls neben Performance Management & Measurement und Innovationscontrolling auf dem neuen Schwerpunkt Predictive Analytics. Der neue Forschungsbereich umfasst die Prognose zukünftiger finanzieller Ergebnisse basierend auf aktuellen und historischen Daten unter Zuhilfenahme von quantitativen Techniken aus der Statistik und Mathematik. Der Anspruch aller drei Forschungsschwerpunkte liegt auf der Nutzung von international ausgerichteten empirischen Forschungsansätzen, um Lösungen für die Praxis zu entwickeln und diese Forschungsergebnisse in hochwertigen internationalen wissenschaftlichen Zeitschriften publizieren zu können. In diesem Kontext konnte im Jahr 2012 eine weitere umfangreiche Datenerhebung abgeschlossen werden, die sich mit der Nutzung von Innovationskennzahlen beschäftigte. Basierend auf der Analyse der Antworten von 190 Unternehmen konnten wissenschaftlich fundierte und zugleich praxisrelevante Erkenntnisse zur besseren Steuerung der Innovationsaktivitäten ermittelt werden, die Eingang in zukünftige Publikationen finden. Auch die Antragsaktivitäten für Forschungsprojekte führten zu ersten Erfolgen. So wird inzwischen vom Schweizerischen Staatssekretariat für Wirtschaft SECO ein Projekt zur Evaluation von Gesundheitsförderungsmassnahmen unterstützt. Der Lehrstuhl bearbeitet dabei zusammen mit dem Unternehmen Hoffmann La Roche in Basel sowie Forschungspartnern aus der Medizin (Universität Ulm) und Psychologie (Universität Innsbruck) die Frage, wie sich solche Maßnahmen finanziell, physiologisch und psychologisch messen und bewerten lassen. Dabei wird nicht nur auf finanzielle Daten zurückgegriffen, sondern u.a. auch auf Haarcortisol-Analysen zur Messung des Stressniveaus der Mitarbeiter. Weiterhin war Prof. Möller in verschiedene Ämter und Gremien eingebunden. Neben der Tätigkeit als Herausgeber für die Zeitschriften Controlling und Board war die Mitarbeit bei der Schmalenbach-Gesellschaft für Betriebswirtschaft e.v. ein besonderer Schwerpunkt im Jahr Im Rahmen seiner Mitgliedschaft im Arbeitskreis Immaterielle Werte im Rechnungswesen war er massgeblich an der Erarbeitung einer Publikation zur Steuerung immaterieller Werte beteiligt, die in 2013 als Sonderheft in der Zeitschrift sbr Schmalenbach Business Review erscheinen wird. Die Kernergebnisse dieser Arbeit wurden von Prof. Möller im Rahmen eines Vortrags auf dem 66. Deutschen Betriebswirtschafter-Tag der Schmalenbach-Gesellschaft in Düsseldorf vorgestellt. Weiterhin fungierte Prof. Möller als Gutachter, Session Chair und Diskussionspartner bei dem Workshop Adaptation of Manage- 8

9 ment Control Systems in Turbulent Times auf der Jahrestagung der EURAM European Academy of Management in Rotterdam. Das Jahr 2012 war auch ein Erfolg hinsichtlich der Publikationen. Der Lehrstuhl war an insgesamt 30 Publikationen beteiligt, davon zwei Bücher in Erstauflage. Letztere waren das neue Lehrbuch Controlling, welches u.a. im Rahmen der MAccFin-Pflichtveranstaltung Management Accounting eingesetzt wird und eine Festschrift für Péter Horváth anlässlich seines 75. Geburtstages. Das Lehrbuch Controlling ist in langjähriger Zusammenarbeit mit Prof. Fischer von der Universität Nürnberg und Prof. Schultze von der Universität Augsburg entstanden und wird auch dort im Rahmen der Ausbildung eingesetzt. Es zeichnet sich durch ein modernes Lehrkonzept und Layout mit einer durchgängigen Fallstudie und zahlreichen Praxisbeispielen aus. Von links nach rechts 1 Philipp Zinsmeyer, M.Sc. 2 Stefan Batzlen, Dipl.-Kfm. 3 Olivia Hornung, M.Sc. 4 Ludwig Sedlmeier, Dipl.-Kfm. 5 Stefan Egle, Dipl.-Volksw. 6 Ann-Kathrin Fritze, M.Sc. 7 Patric Schmaus, M.Sc. 8 Klaus Möller, Prof. Dr. 9 Finn Günther, Dipl.-Kfm. 10 Nina Kruse, M.Sc. 11 Jan Christoph Steinmann, Dipl.-Wirtsch.-Ing. 12 Maximilian Stichter, M.A. - Christian Georgi, M.Sc. - Marten Schläfke, Dipl.-Kfm. 9

10 2.4 Team T. Flemming Ruud Das Team von Prof. Ruud betreibt schwerpunktmässig Forschung in den Bereichen Internal Control / Internal Audit, den verwandten Themengebieten Governance, Risikomanagement, Interne Steuerung und Kontrolle sowie in der Wirtschaftsprüfung. Das noch junge Forschungsgebiet des Internal Audits wird dabei speziell gefördert, um dessen wachsender Bedeutung im nationalen wie auch im internationalen Kontext gerecht zu werden. Die konkrete Ausgestaltung der Internal Control sowie des Risikomanagements stellt weiterhin ein wichtiges Gebiet der wissenschaftlichen Forschung dar. Im abgelaufenen Kalenderjahr gewannen jedoch vor allem übergeordnete Fragestellungen hinsichtlich des Zusammenwirkens der einzelnen Bereiche, im Sinne der Sicherstellung einer effektiven Corporate Governance, stark an Bedeutung. Die Lehraktivitäten im Frühjahrssemester 2012 fokussierten sich auf das Pflichtwahlfach Internal Audit aktuelle Themen zur Internen Revision (3 ECTS-Punkte, Deutsch) als Bestandteil des Masters in Accounting and Finance (MAccFin). Der gut besuchte Kurs wurde mit verschiedenen Beiträgen namhafter Fachexperten ergänzt, um den Studierenden praxisorientierte Einblicke in den Bereich des Internal Audits zu ermöglichen. Im zweiten Semester des Kalenderjahres 2012 wurde das Wahlfach Wirtschaftsprüfung (4.5 ECTS- Punkte, Deutsch) auf Bachelorstufe angeboten. Auch in dieser Veranstaltung wird viel Wert auf die Praxisorientierung gelegt, weshalb wiederum Gastreferate von Vertretern des Berufsstands zur Vertiefung der theoretischen Grundlagen herangezogen wurden. Parallel zur Bachelor-Vorlesung fand im Herbstsemester 2012 das Doktorandenseminar International Auditing (Englisch, Elective im Accounting Programm) statt. Zusätzlich zur Lehre im Regelstudium ist Prof. Ruud Kursleiter und Dozent des Moduls Accounting and Controlling des Fulltime Master- Programms der Universität St. Gallen (MBA- HSG). Als ständiger Gastprofessor der Josef L. Rotman School of Management, University of Toronto, Kanada, ist er auch Dozent des Nachdiplom-Studienlehrgangs Global Executive MBA in General Management, einer Kooperation zwischen der Universität St. Gallen und der Rotman School of Management. Das zweite Modul dieses Kurses wurde dabei in Buenos Aires, Argentinien, durchgeführt. Weiter ist Prof. Ruud Dozent im MBA-HSG Foundations of Management zum Thema Principles of Accounting and Financial Analysis. Zudem dozierte er an der BEM-Bordeaux Management School im Rahmen des BEM Bachelor- Programms das Modul Accounting for Decision Making. Wie schon im Vorjahr bildete der Lehrgang Internal Auditing auch 2012 den zentralen Bestandteil des Weiterbildungsangebots. Der jahresübergreifende Kurs findet in vier einwöchigen Modulen statt und richtet sich sowohl an Berufseinsteiger, zur Erlangung eines umfassenden Basiswissens, als auch an erfahrene Auditoren, die ihre Kenntnisse auf die Probe stellen und erneuern können. Des Weiteren stellt der Lehrgang, im Sinne einer vertieften Auseinandersetzung mit Inhalten des Internal Audits und verwandten Themengebieten, in Ergänzung zum Selbststudium, eine ideale Vorbereitung auf die weltweit durchgeführte Certified Internal Auditor (CIA )-Prüfung dar. Inhaltlich werden die von Dozenten und Dozentinnen der Universität St. Gallen sowie anderen Hochschulen vermittelten theoretischen Grundlagen durch Beiträge renommierter Fachexperten aus der Praxis bereichert. Als Teil seiner ständigen Gastprofessur an der Norwegian Business School in Oslo, Norwegen, leitete Prof. Ruud zudem ein Seminar zum Thema Internal Auditing; Governance - Risk Management - Internal Control in Switzerland 2012 für die Studierenden des Executive Masters of Management. Bei der fünftägigen Veranstaltung wurde den Teilnehmenden neben fachlich anspruchsvollen Beiträgen auch ein Mehrwert mittels Betriebsbesichtigungen und kulturellem Programm an den Seminarabenden geboten. Weiter organisierte Prof. Ruud für Lehrbeauftragte und Professoren der Norwe- 10

11 gian Business School, Oslo, aus dem Bereich Accounting ein dreitägiges Seminar zum Thema Management Accounting in Switzerland 2012 an der Universität St. Gallen mit verschiedenen Fachreferaten und einer Betriebsbesichtigung. Zum Jahresende fand schliesslich das alljährlich durchgeführte Seminar der Treuhand-Kammer Aktuelle Themen im Internen Audit unter Leitung von Prof. Ruud statt. Beim eintägigen Anlass im Hotel Swissôtel in Zürich wurden in verschiedenen Fachbeiträgen aktuelle Entwicklungen, vor allem mit Blick auf das Zusammenspiel zwischen Internem und Externem Audit, beleuchtet. Im Rahmen der Dienstleistungen zugunsten der Universität und der Öffentlichkeit ist Prof. Ruud Direktor des ACA und Mitglied des geschäftsleitenden Ausschusses des Instituts für Operations Research und Computational Finance der Universität St. Gallen (ior/cf-hsg). Zudem engagierte sich Prof. Ruud bis Mitte des Jahres als Vizepräsident des Schweizerischen Verbandes für Interne Revision (SVIR), Zürich. Gleichzeitig zeichnet er als Leiter der Task Force Academic Relations der European Confederation of Institutes of Internal Auditing (ECIIA) verantwortlich. Ausserdem erstellte er Gutachten zu Dissertationen und zu Manuskripten für die Fachzeitschriften Accounting Education sowie International Journal of Auditing. Im Übrigen bearbeitete er Projekte und Aufträge von Unternehmen, wie zum Beispiel für Interne Revisionsabteilungen von namhaften Organisationen die Validierung von internen Qualitäts-Self-Assessments Adrian Kyburz, M.Sc. 2 Esther Bannwart Notter 3 T. Flemming Ruud, Prof. PhD, WP (Norwegen) 4 Isabella Hoffend, M.Sc. - Philipp Friebe, Dr. 11

12 2.5 Team Andreas Blumer Andreas Blumer ist seit 1. Januar 2012 als Honorarprofessor für Betriebswirtschaftlehre mit besonderer Berücksichtigung der Prüfung und Beratung von Finanzinstitutionen am ACA-HSG tätig. Andreas Blumer ist zudem dipl. Wirtschaftsprüfer und Partner bei Ernst & Young im Bereich Financial Services Organisation. Ernst & Young unterstützt die Lehr- und Forschungsaktivitäten sowohl finanziell wie auch personell. Im Bereich der Lehre wurden die im MAccFin bewährten Veranstaltungen Rechnungslegung und Revision von Banken (3 ECTS) und Prüfung von Konzernabschlüssen (3 ECTS) weitergeführt. Wie in den Vorjahren wurden diese Veranstaltungen durch eine Anzahl von Praktikern unterstützt: Dr. Daniel Dal Santo (Bank Vontobel), Steffen Henrich und Friederike Tinkl (UBS), Marc Schega (Bühler Group), Dominik Geller (Roche Group). Weiter wurde eine neue MAccFin-Veranstaltung mit 6 ECTS erfolgreich eingeführt: Aktuelle Themen der Finanzbranche aus Sicht des Wirtschaftsprüfers und Beraters. Neben einer umfassenden Vorlesung zum Thema beinhaltet diese Lehrveranstaltung auch vier ganztätige Workshops mit Case Studies, welche jeweils durch einen Gastreferenten eingeführt wurden wurde diese Veranstaltung durch folgende Experten unterstützt: Dr. Beat Hodel (Raiffeisen Gruppe), Dr. Urs Bischof (vormals FINMA), Volker Bätz (Credit Suisse), Dr. Jochen Jäger (Ernst & Young). Eine Veranstaltung wurde in den Räumlichkeiten von Ernst & Young in Zürich durchgeführt, wo die Studierenden die Umgebung eines international tätigen Wirtschaftsprüfungsunternehmens direkt miterleben konnten. Zusammen mit Ernst & Young haben Andreas Blumer, Dirk Schäfer sowie zwei Assistenten vom ACA die Studie Retail Banking 2020 erstellt. Dabei wurden sechs Thesen formuliert, welche dann mit Retail-Banken-Experten von den 20 grössten Schweizer Banken gespiegelt wurden, um daraus Szenarien für die Zukunft abzuleiten. Die Ergebnisse der Studie wurde im November 2012 an einem Abendessen mit den CEOs, Verwaltungsräten und Leiter des Privatkunden-Geschäfts vorgestellt und mit ihnen diskutiert. Die Studie wurde danach in einer Sonntagszeitung kurz vorgestellt und erhielt ein grosses Medienecho. Die Forschungs- und Lehraktivitäten wurden durch zwei von Ernst & Young gesponserten Assistenten unterstützt. Robert Günther, Andreas Blumer, Felix Dietrich, Dipl.-Kfm. Prof. Dr. M.Sc. 12

13 2.6 Team Dirk Schäfer In der Lehre ist Dirk Schäfer als Ständiger Dozent für finanzielle Führung wie bislang auf allen Stufen tätig: angefangen mit der Pflichtveranstaltung Grundlagen der finanziellen Führung im Assessmentjahr über die Bachelorveranstaltung Unternehmenssteuerung und reporting mittels Cases bis zu den Pflichtwahlfächern auf Masterstufe: Finanzielle Führung I und II, Unternehmenskrisen sowie Corporate Valuation. Darüber hinaus engagiert sich Dirk Schäfer in zahlreichen Veranstaltungen im Weiterbildungsbereich der HSG. Zwei Engagements prägen das akademische Jahr 2012 insbesondere: die Konzeption einer umfassenden Weiterbildung in der finanziellen Führung für ein Beratungsunternehmen sowie die gemeinsam mit Ernst & Young erarbeitete Studie Retail Banking Beide sollen im Folgenden kurz vorgestellt werden, zeigen diese Projekte doch die Bandbreite der Tätigkeitsbereiche im ACA. Das Beratungsunternehmen trat mit dem Wunsch an das ACA heran, ein gemeinsames Verständnis der finanziellen Führung für alle in diesem Bereich tätigen Berater zu schaffen und die vorhandenen Wissensbausteine mit dem neuesten Stand der Forschung abzugleichen. Als Resultat der gemeinsamen Konzeption wurde eine Finance University konzipiert, die drei Pflichtveranstaltungen in den Themenbereichen Managerial Finance, Management Accounting sowie Finance Technology vorsieht. Allen drei Bausteinen ist ein Selbststudium vorgeschaltet, das mit einem Selbsttest endet. Erst wenn dieser mit mindestens 80% richtigen Antworten erfolgreich bestanden wurde, darf die Präsenzveranstaltung besucht werden. So konnte ein grosser Teil der Wissensvermittlung effizient in die Selbstverantwortung der Teilnehmer gelegt und gleichzeitig dafür gesorgt werden, dass die darauf aufsetzenden Übungen und Diskussionen entsprechend vorbereitet waren. Über 50 Berater konnten 2012 alle drei Bausteine erfolgreich besuchen. Neben der Weiterführung 2013 werden nun Cafeteria-Bausteine mit Einzelthemen konzipiert, die von jenen Beratern mit spezifischem Interesse oder zukünftigen Einsatzplänen auf diesen Themen besucht werden. Die Studie Retail Banking 2020 greift ein aktuelles Thema auf, das die Banken in den nächsten Jahren stark beschäftigen wird. Das Retail Banking war in den letzten Jahren eine stabile Ertragssäule der Banken, die nun von verschiedenen Seiten angegriffen wird. Zunehmende Regulierungen, Preisdruck aufgrund hoher Wettbewerbsintensität, Investitionsdruck sowohl beim Filialnetz als auch in neue Technologien, neue Konkurrenten wie PayPal die Liste der Herausforderungen ist lang. In Interviews mit über 20 Verantwortlichen für das Retail Banking in Schweizer Grossbanken, Kantonaloder Regionalbanken wurden die verschiedenen Themen diskutiert und Szenarien entworfen. Ergebnis ist eine auch in der Presse vielbeachtete Studie. Neben diesen beiden herausragenden Projekten hat sich das Masterprogramm MAccFin erfreulich weiterentwickelt. Inzwischen sind über 540 Studierende eingeschrieben, die sich in Themen der finanziellen Führung ausbilden lassen wollen. Ein Wachstum, das wir zukünftig auch durch die Aufnahme von Englisch als zweiter Mastersprache abfedern wollen. 13

Inhalt. 1. Das ACA im Jahr 2011... 3. 2. Forschung und Lehre am ACA... 5. 2.1 Team Thomas Berndt... 5. 2.2 Team Peter Leibfried...

Inhalt. 1. Das ACA im Jahr 2011... 3. 2. Forschung und Lehre am ACA... 5. 2.1 Team Thomas Berndt... 5. 2.2 Team Peter Leibfried... Jahresbericht 2011 Institut für Accounting, Controlling und Auditing - ACA Inhalt 1. Das ACA im Jahr 2011... 3 2. Forschung und Lehre am ACA... 5 2.1 Team Thomas Berndt... 5 2.2 Team Peter Leibfried...

Mehr

Bachelor-Studiengang. Betriebswirtschaftslehre

Bachelor-Studiengang. Betriebswirtschaftslehre Dr. Max Mustermann Bachelor-Studiengang Referat Kommunikation & Marketing Verwaltung Betriebswirtschaftslehre Thomas Steger Lehrstuhl für BWL, insb. Führung und Organisation FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTEN

Mehr

BWL-Inhalte in universitären Tourismusstudiengängen

BWL-Inhalte in universitären Tourismusstudiengängen BWL-Inhalte in universitären Tourismusstudiengängen Das Beispiel des International Executive MBA Tourism & Leisure Management Marcus Herntrei Giulia Dal Bò Europäische Akademie Bozen (EURAC-research) Mission

Mehr

LUDWIG- MAXIMILIANS- UNIVERSITÄT MÜNCHEN FACT SHEET. Fakultät für Betriebswirtschaft Munich School of Management. www.eminsurance.

LUDWIG- MAXIMILIANS- UNIVERSITÄT MÜNCHEN FACT SHEET. Fakultät für Betriebswirtschaft Munich School of Management. www.eminsurance. LUDWIG- MAXIMILIANS- UNIVERSITÄT MÜNCHEN FACT SHEET Executive Master of Insurance Fakultät für Betriebswirtschaft Munich School of Management www.eminsurance.de Executive Master of Insurance Prof. Dr.

Mehr

Department of Department of Department of. Technology and Operations Management. Department of Managerial Economics

Department of Department of Department of. Technology and Operations Management. Department of Managerial Economics Die organisatorische Verteilung Struktur nach der Studiengängen Mercator School of Department of Department of Department of Accounting and Finance Technology and Operations and Marketing Accounting and

Mehr

www.cbs-edu.de MBA Academic excellence for young professionals

www.cbs-edu.de MBA Academic excellence for young professionals www.cbs-edu.de MBA International Academic excellence for young professionals International In das auf Englisch gelehrte MBA-Programm International fließen alle langjährigen Erfahrungen der 1993 gegründeten

Mehr

Der berufsbegleitende Master an der heilbronn business school

Der berufsbegleitende Master an der heilbronn business school Herzlich Willkommen Welcome Der berufsbegleitende Master an der heilbronn business school Startschuss Bachelor 28. März 2009 Prof. Dr. Jochen Deister Herzlich Willkommen Welcome Vision und Ziele der heilbronn

Mehr

Professor Institut Voraussetzungen BA-Abschlussarbeit Voraussetzungen MA-Abschlussarbeit Prof. Adam, Ph.D. Prof. Stomper, Ph.D.

Professor Institut Voraussetzungen BA-Abschlussarbeit Voraussetzungen MA-Abschlussarbeit Prof. Adam, Ph.D. Prof. Stomper, Ph.D. Vor Anmeldung der Bachelorarbeit ist es erforderlich, dass alle Pflichtmodule des jeweiligen Studiengangs bestanden sind! Weiterhin sind gesonderte Voraussetzungen zum Schreiben der Bachelorarbeit der

Mehr

Informationsveranstaltung zum Master-Studiengang Finanzen, Rechnungswesen und Steuern. Prof. Dr. Jan Muntermann Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät

Informationsveranstaltung zum Master-Studiengang Finanzen, Rechnungswesen und Steuern. Prof. Dr. Jan Muntermann Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Informationsveranstaltung zum Master-Studiengang Finanzen, Rechnungswesen und Steuern Prof. Dr. Jan Muntermann Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Göttingen, 21.10.2013 Profil des Studiengangs wissenschaftlich

Mehr

Finance, Auditing, Controlling, Taxation. Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg. Studienbereich FACT im Bachelor Wirtschaftswissenschaften

Finance, Auditing, Controlling, Taxation. Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg. Studienbereich FACT im Bachelor Wirtschaftswissenschaften Finance, Auditing, Controlling, Taxation Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Studienbereich FACT im Bachelor Wirtschaftswissenschaften Stand: 26. November 2013 Gliederung a. Beteiligte Lehrstühle

Mehr

Deutsch-Französisches Management

Deutsch-Französisches Management Studienplan für den Master-Studiengang Deutsch-Französisches Management 2014/15 Änderungen vorbehalten Modulgruppe A: Interkultureller Bereich (24 LP) A.1 Wirtschaftssprachen (max. 8 LP) Englisch Business

Mehr

Lehr- und Vortragstätigkeiten

Lehr- und Vortragstätigkeiten Lebenslauf Dr. Kai C. Andrejewski Berufliche Laufbahn 10/2007- KPMG Audit France SAS, Paris Verantwortlicher Leadpartner Airbus Leiter des International German Desk in Paris 10/2005-9/2007 KPMG Deutsche

Mehr

Major Finance und Vertiefung Banking & Finance

Major Finance und Vertiefung Banking & Finance Major Finance und Vertiefung Banking & Finance Prof. Dr. Carsten Peuckert Major Finance - Übersicht 1. Wieso Major Finance? 2. Inhalte 3. Lehrkonzeption 4. Neu: Vertiefungsrichtung Banking & Finance 5.

Mehr

Anhang zum Studienplan Master of Science in Applied Economic Analysis (M Sc AEA) vom 18.10.2012

Anhang zum Studienplan Master of Science in Applied Economic Analysis (M Sc AEA) vom 18.10.2012 Anhang zum Studienplan Master of Science in Applied Economic Analysis (M Sc AEA) vom 18.10.2012 Dieser Anhang legt die Anzahl der erforderlichen Kreditpunkte und die Veranstaltungen je Modul gemäss Artikel

Mehr

Professor Institut Voraussetzungen BA-Abschlussarbeit Voraussetzungen MA-Abschlussarbeit Prof. Adam, Ph.D. Prof. Stomper, Ph.D.

Professor Institut Voraussetzungen BA-Abschlussarbeit Voraussetzungen MA-Abschlussarbeit Prof. Adam, Ph.D. Prof. Stomper, Ph.D. Vor Anmeldung der Bachelorarbeit ist es erforderlich, dass alle Pflichtmodule des jeweiligen Studiengangs bestanden sind! Weiterhin sind gesonderte Voraussetzungen zum Schreiben der Bachelorarbeit der

Mehr

Tax Master. Vorteile des Tax Master an der Uni Regensburg

Tax Master. Vorteile des Tax Master an der Uni Regensburg Tax Master Vorteile des Tax Master an der Uni Regensburg 1. Steuerinteressierte Masterstudenten können sich während Ihres Studiums auf Lerninhalte konzentrieren, die für die Steuerberatung und Wirtschaftsprüfung

Mehr

A Studienablaufplan insgesamt

A Studienablaufplan insgesamt A Studienablaufplan insgesamt 1. Semester 2. Semester 6 Pflichtmodule (30 ECTS) 6 Wahlpflichtmodule (30 ECTS) 120 ECTS Grand Ecrit: Strategieprojekt (5 ECTS) Sésame: Beratungsprojekt mit Unternehmensbezug

Mehr

Firmenporträt Acons. Unser Netzwerk. Die Acons AG wurde Ende 2000 gegründet. Ihre drei Geschäftsfelder:

Firmenporträt Acons. Unser Netzwerk. Die Acons AG wurde Ende 2000 gegründet. Ihre drei Geschäftsfelder: Firmenporträt Acons Unser Netzwerk Die Acons AG wurde Ende 2000 gegründet. Ihre drei Geschäftsfelder: Interne Revision / IKS-Beratung SAP-Beratung Human-Resources-Beratung Unternehmen: : Acons Governance

Mehr

Lehrangebot am Institut für Marketing für Bachelor of Science

Lehrangebot am Institut für Marketing für Bachelor of Science Univ.-Prof. Dr. Anton Meyer Institut für Marketing Lehrangebot am Institut für Marketing für Bachelor of Science - Informationen, Vorgehen, Richtlinien Stand: Februar 2013 www.marketingworld.de Semester

Mehr

M&A-Seminar Transaktionserfahrung aus erster Hand

M&A-Seminar Transaktionserfahrung aus erster Hand Binder Corporate Finance Member of the world s leading M&A alliance NORTH AMERICA SOUTH AMERICA A EUROPE AFRICA A ASIA AUSTRALIA A M&A-Seminar Transaktionserfahrung aus erster Hand Freitag, 27. März 2015

Mehr

In 7 wird nach der Wortfolge bzw. an der Queen s University die Wortfolge bzw. an der Università Commerciale Luigi Bocconi eingefügt.

In 7 wird nach der Wortfolge bzw. an der Queen s University die Wortfolge bzw. an der Università Commerciale Luigi Bocconi eingefügt. Änderung des Studienplans für das Masterstudium Double Degree Strategy, Innovation, and Management Control- Incomings an der Wirtschaftsuniversität Wien In 2 wird nach der Wortfolge oder die Queen s University

Mehr

Ich stelle mir vor, diese Investition zahlt sich für ein Leben lang aus.

Ich stelle mir vor, diese Investition zahlt sich für ein Leben lang aus. Karlshochschule International University Daten & Fakten seit 2005 staatlich anerkannt vom Wissenschaftsministerium Baden-Württemberg alle Studiengänge (acht Bachelor, ein Master) akkreditiert von der FIBAA

Mehr

BWL Wahlpflichtmodule im Bachelor

BWL Wahlpflichtmodule im Bachelor BWL Wahlpflichtmodule im Bachelor Lehrstuhl für Internationale Unternehmensrechnung, WWU Münster Prof. Dr. Peter Kajüter Münster, 26.05.2014 BWL Wahlpflichtmodule im Bachelorstudiengang BWL Zielsetzung:

Mehr

Masterstudiengang BWL. Informationsveranstaltung Majorfach Management

Masterstudiengang BWL. Informationsveranstaltung Majorfach Management Universitätsstr. 14-16 48143 Münster Telefon: 0251/83-22831 Telefax: 0251/83-22836 Mail: cfm@wiwi.uni-muenster.de Prof. Dr. Stephan Nüesch Dr. Christoph Brast Dipl.-Kfm. Alfred Koch M. Sc. Wirt.-Ing. Jochen

Mehr

Schwerpunkt Finance & Insurance

Schwerpunkt Finance & Insurance Schwerpunkt Finance & Insurance Finanzierung und Banken Versicherungswirtschaft und Risikomanagement Entrepreneurial Finance Rechnungswesen und Prüfungswesen Wirtschaftprivatrecht Empirische Wirkungslehre

Mehr

ATF Accounting, Taxes, Finance. Vorstellung des Profils im Masterstudiengang Wirtschaftswissenschaften

ATF Accounting, Taxes, Finance. Vorstellung des Profils im Masterstudiengang Wirtschaftswissenschaften ATF Accounting, Taxes, Finance Vorstellung des Profils im Masterstudiengang Wirtschaftswissenschaften Prof. Dr. Matthias Amen Universität Bielefeld, Oktober 2014 Geistes-, Sozial-, Technik- und Naturwissenschaften

Mehr

manage Co n ew perspectives in NTR oll m ENT ING m AN BA d P ERF o R m ANCE

manage Co n ew perspectives in NTR oll m ENT ING m AN BA d P ERF o R m ANCE New perspectives in Controlling and Performance MBA FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE, Controller/INNEN und EXPERT/INNEN DES FINANZ- UND RECHNUNGSWESEN Und Interessenten, die sich auf diesem Themengebiet weiterbilden

Mehr

Executive MBA in General Management Postgraduales Master-Programm an der Karl-Franzens-Universität Graz Master of Business Administration, MBA

Executive MBA in General Management Postgraduales Master-Programm an der Karl-Franzens-Universität Graz Master of Business Administration, MBA www.managementcentergraz.at Executive MBA in General Management Postgraduales Master-Programm an der Karl-Franzens-Universität Graz Master of Business Administration, MBA 12 16 Monate, berufsbegleitend

Mehr

Internationale Ausbildungen

Internationale Ausbildungen IFRS-Accountant l IFRS-Update ControllerAkademie Internationale Ausbildungen Die Controller Akademie ist eine Institution von Diploma as IFRS -Accountant Inhalt: Was Sie wissen müssen von «The Future of

Mehr

Vorstellung des Schwerpunktes 1: FACT

Vorstellung des Schwerpunktes 1: FACT Vorstellung des Schwerpunktes 1: FACT Prof. Dr. Christian Klein Fachgebiet für BWL, insbes. Unternehmensfinanzierung Prof. Dr. Christian Klein Schwerpunkte des Studienganges Wirtschaftswissenschaften Bachelorstudiengang

Mehr

Der Lehrplan des Universitätslehrganges Controlling and Financial Leadership, MSc

Der Lehrplan des Universitätslehrganges Controlling and Financial Leadership, MSc Der Lehrplan des Universitätslehrganges Controlling and Financial Leadership, MSc Das Unterrichtsprogramm ist modulartig aufgebaut und setzt sich aus dem Kerncurriculum mit 38 ECTS, den 4 Vertiefungen

Mehr

Major Banking & Insurance

Major Banking & Insurance Major Banking & Insurance Prof. Dr. J.-M. Graf von der Schulenburg Dr. Ute Lohse Juni 2015 Agenda Relevanz des Majors Banking & Insurance Ziele & Voraussetzungen Veranstaltungen und Inhalte des Majors

Mehr

K 992/ Curriculum für das. Aufbaustudium. Management MBA

K 992/ Curriculum für das. Aufbaustudium. Management MBA K 992/ Curriculum für das Aufbaustudium Management MBA 1_AS_Management_MBA_Curriculum Seite 1 von 7 Inkrafttreten: 1.10.2012 Inhaltsverzeichnis 1 Zielsetzung... 3 2 Zulassung... 3 3 Aufbau und Gliederung...

Mehr

Herzlich Willkommen!

Herzlich Willkommen! Herzlich Willkommen! Master- und MBA-Programme Hochschule Pforzheim 2 Zahlen Studierende: ca. 4.400 (Stand: Oktober 2009) Drei Fakultäten Gestaltung, Technik, Wirtschaft und Recht Ca. 145 Professorinnen

Mehr

SKU ADVANCED MANAGEMENT PROGRAM

SKU ADVANCED MANAGEMENT PROGRAM 14. März 7. Dezember 2016 ( 28 Kontakttage in 7 Modulen ) SKU ADVANCED MANAGEMENT PROGRAM BRUNNEN LONDON SHANGHAI ST. GALLEN WEITERBILDUNGS- ZERTIFIKAT AMP-HSG KOMPAKT FUNDIERT UMFASSEND PRAXISORIENTIERT

Mehr

New perspectives PROGRAMMÜBERSICHT 2015/2016

New perspectives PROGRAMMÜBERSICHT 2015/2016 New perspectives PROGRAMMÜBERSICHT 2015/2016 EXECUTIVE MBA 2015/2016 Global Executive MBA Executive MBA Strategien unternehmerisch zur Erschließung neuer Märkte professionalisieren und damit nachhaltiges

Mehr

Master of Science Finance, Auditing, Controlling, Taxation

Master of Science Finance, Auditing, Controlling, Taxation Master of Science Finance, Auditing, Controlling, Taxation Informationsveranstaltung für Bachelorstudierende 15.12.2014 Lehrstühle und Professuren Finanzierung und Banken Versicherungswirtschaft und Risikomanagement

Mehr

KOMPETENZ IN BETRIEBSWIRTSCHAFT MANAGEMENT FOR THE LEGAL PROFESSION BETRIEBSWIRTSCHAFTLICHE WEITERBILDUNG FÜR JURISTINNEN UND JURISTEN

KOMPETENZ IN BETRIEBSWIRTSCHAFT MANAGEMENT FOR THE LEGAL PROFESSION BETRIEBSWIRTSCHAFTLICHE WEITERBILDUNG FÜR JURISTINNEN UND JURISTEN KOMPETENZ IN BETRIEBSWIRTSCHAFT MANAGEMENT FOR THE LEGAL PROFESSION BETRIEBSWIRTSCHAFTLICHE WEITERBILDUNG FÜR JURISTINNEN UND JURISTEN Management for the Legal Profession (MLP-HSG) Betriebswirtschaftliche

Mehr

Finance and Accounting - Masterstudium

Finance and Accounting - Masterstudium Finance and Accounting - Masterstudium Ziele des Masterstudiums Finance & Accounting Ziel des Masterstudiums "Finance and Accounting" ist, vertiefendes Wissen sowohl im Bereich Finance als auch im Bereich

Mehr

Perspektiven von Social Media für Marketing, Unternehmenskommunikation und Vertrieb

Perspektiven von Social Media für Marketing, Unternehmenskommunikation und Vertrieb Perspektiven von Social Media für Marketing, Unternehmenskommunikation und Vertrieb Konferenz Holiday Inn Zürich Messe 02. Februar 2011 Next Corporate Communication Konferenz Next Corporate Communication

Mehr

Summer School in Public Health Policy, Economics and Management

Summer School in Public Health Policy, Economics and Management Jahresbericht SSPH + 2014 Einleitung Der Schwerpunkt der Aktivitäten in der ersten Hälfte des Jahres 2014 lag weiterhin in der Erarbeitung einer nachhaltigen Struktur der SSPH+ für die Zeit nach 2016.

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Master- Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 2. Juni 2006

Studien- und Prüfungsordnung für Master- Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 2. Juni 2006 Studien- und Prüfungsordnung für Master- Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 2. Juni 2006 Lesefassung vom 30. Juni 2011 Auf Grund von 8 Abs. 5 in Verbindung mit 34 Abs. 1 des

Mehr

Master General Management

Master General Management Schellingstrasse 24 D-70174 T +49 (0)711 8926 0 F +49 (0)711 8926 2666 www.hft-stuttgart.de info@hft-stuttgart.de Hochschule für Technik Studien- und Prüfungsordnung Master General Management Stand: 09.04.2008

Mehr

Anhänge zum. Studienplan zum Studiengang. Master of Arts in Business and Law. Universität Bern. vom 1. August 2010

Anhänge zum. Studienplan zum Studiengang. Master of Arts in Business and Law. Universität Bern. vom 1. August 2010 Anhänge zum Studienplan zum Studiengang Master of Arts in Business and Law Universität Bern vom 1. August 2010 Anhang 1: Zugangsvoraussetzungen für Studierende mit einem wirtschaftswissenschaftlichen Bachelor

Mehr

Profilfach Versicherungsmanagement

Profilfach Versicherungsmanagement Lehrstuhl für Versicherungswirtschaft und Sozialsysteme Profilfach Versicherungsm management Prof. Dr. Jörg Schiller j.schiller@uni-hohe hohe enheim.de Weitere Informationen auf unserer Lehrstuhl-Homepage

Mehr

Inhaltliche Übersicht

Inhaltliche Übersicht Inhaltliche Übersicht Modul Accounting Kurs ID 1 Kurs Block Themen Lek Nationale Rechnungslegung und Steuern Schweizer Buchführungs- und Rechnungslegungsrecht Grundzüge der schweizerischen Mehrwertsteuer

Mehr

Abteilung General Management Porträt. Von der Herausforderung zur Ziellinie. Crossing Borders.

Abteilung General Management Porträt. Von der Herausforderung zur Ziellinie. Crossing Borders. Abteilung General Management Porträt Von der Herausforderung zur Ziellinie. Crossing Borders. Unser Versprechen Ihr Nutzen PRAXISORIENTIERTE AUS- UND WEITER BILDUNG MIT QUALITÄTSSIEGEL Die international

Mehr

Studiengang Betriebswirtschaft. Fachbereich Marketing & Relationship Management. Prof. (FH) Dr. Marcus Stumpf

Studiengang Betriebswirtschaft. Fachbereich Marketing & Relationship Management. Prof. (FH) Dr. Marcus Stumpf Studiengang Betriebswirtschaft Fachbereich Marketing & Relationship Management Prof. (FH) Dr. Marcus Stumpf Prof. (FH) Dr. Marcus Stumpf Fachbereich Marketing & Relationship Management Fachhochschule Salzburg

Mehr

Kurzportrait. DekaBank-Stiftungslehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Finanzcontrolling. Professor Dr.

Kurzportrait. DekaBank-Stiftungslehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Finanzcontrolling. Professor Dr. Kurzportrait DekaBank-Stiftungslehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Finanzcontrolling Professor Dr. Niklas Wagner Übersicht Lehre, Forschung und Praxis Einblick in das Lehrprogramm Aktuelle

Mehr

Masterstudium neben dem Beruf. Wie Sie bei voller Berufstätigkeit einen staatlich anerkannten und akkreditierten Abschluss erreichen.

Masterstudium neben dem Beruf. Wie Sie bei voller Berufstätigkeit einen staatlich anerkannten und akkreditierten Abschluss erreichen. Herzlich willkommen Masterstudium neben dem Beruf. Wie Sie bei voller Berufstätigkeit einen staatlich anerkannten und akkreditierten Abschluss erreichen. Referent: Hermann Dörrich Hochschulmanager (Kanzler)

Mehr

Die Master-Programme. an der Frankfurt School of Finance & Management

Die Master-Programme. an der Frankfurt School of Finance & Management Die -Programme an der Frankfurt School Finance & Management Akademische Programme Berufsbegleitende Programme Seminare Executive Education Unternehmensprogramme & Services Forschung Internationale Beratung

Mehr

Master of Science Business Administration

Master of Science Business Administration Master of Science Business Administration Marketing Abbildung der Studiengangstrukturen PO 2015 Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei um vorläufige Übersichten der Studienstruktur handelt, die das WiSo-Studienberatungszentrum

Mehr

Vorwort. Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann. Geschäftsprozessmanagement in der Praxis

Vorwort. Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann. Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Vorwort Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Kunden zufrieden stellen - Produktivität steigern - Wert erhöhen ISBN (Buch): 978-3-446-43460-8 Weitere Informationen

Mehr

Master of Business Administration in Business Development

Master of Business Administration in Business Development Master of Business Administration in Business Development Zugangsvoraussetzung für den MBA 1. Abgeschlossenes Hochschulstudium oder ein adäquates Bachelor- oder Master- Degree (210 Credits) 2. Zwei Jahre

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 28) vom 6. Juli 2009

Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 28) vom 6. Juli 2009 Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 28) vom 6. Juli 2009 Lesefassung vom 22. Januar 2014 (nach 9. Änderungssatzung) Auf Grund von 8 Abs. 5 in Verbindung mit 34

Mehr

Verteilung nach Studiengängen

Verteilung nach Studiengängen Fakultät Betriebswirtschaftslehre der Universität Duisburg-Essen (Campus Duisburg) Dieser Studienverlaufsplan richtet sich an Studienanfänger des Wintersemesters 2012/1 spätere Jahrgänge Der Studiendekan

Mehr

CAS Certificate of Advanced Studies Financial Bank Management. Vom Detail zum Big Picture. Crossing Borders.

CAS Certificate of Advanced Studies Financial Bank Management. Vom Detail zum Big Picture. Crossing Borders. CAS Certificate of Advanced Studies Financial Bank Management Vom Detail zum Big Picture. Crossing Borders. Das Studium Globale Konkurrenz, neue Märkte in aufstrebenden Lernziele und Nutzen Ländern und

Mehr

MITTEILUNGSBLATT DER Leopold-Franzens-Universität Innsbruck

MITTEILUNGSBLATT DER Leopold-Franzens-Universität Innsbruck - 830 - MITTEILUNGSBLATT DER Leopold-Franzens-Universität Innsbruck Studienjahr 1998/99 Ausgegeben am 25. August 1999 63. Stück 688. Verlautbarung des Universitätslehrganges "Business Management der Sozial-

Mehr

Rechtsgrundlage: 1. Einzelregelungen

Rechtsgrundlage: 1. Einzelregelungen Rechtsgrundlage: Studien- und Prüfungsordnung der Hochschule für Wirtschaft und Umwelt Nürtingen-Geislingen Besonderer Teil für den Masterstudiengang International Management vom 30. Juli 2013 Aufgrund

Mehr

Informationen zur Vertiefung Rechnungswesen

Informationen zur Vertiefung Rechnungswesen Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaftslehre Informationen zur Vertiefung Rechnungswesen Koordination: Professor Dr. Hans-Ulrich Krause 1 Die Schwerpunktsetzung Rechnungswesen wird gemeinsam an unserem

Mehr

cakademische/r Unternehmensberater/in

cakademische/r Unternehmensberater/in cakademische/r Unternehmensberater/in General Consulting Program/upgrade (GCP) Berufsbegleitender Lehrgang universitären Charakters institute for management consultants and information technology experts

Mehr

Master in Finance, Auditing, Controlling, Taxation Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

Master in Finance, Auditing, Controlling, Taxation Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Master in Finance, Auditing, Controlling, Taxation Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Informationsveranstaltung für Bachelorstudierende- 07.07.2014 Lehrstühle & Professuren Finanzierung

Mehr

Das Studium der Betriebswirtschaftlichen

Das Studium der Betriebswirtschaftlichen Das Studium der Betriebswirtschaftlichen Steuerlehre an der LMU Stand: Dezember 2014 A. Studium I. Bachelor: Im ersten Studienabschnitt werden die Veranstaltungen Technik des betrieblichen Rechnungswesens

Mehr

Master in Business Management Banking & Finance (M.A.)

Master in Business Management Banking & Finance (M.A.) Master in Business Management Banking & Finance (M.A.) Vertiefungen Finance oder Financial Services u. a. Capital Markets, Risk Management, Financial Analysis & Modelling, Wealth Management, Insurance,

Mehr

Newsletter der Graduate School Rhein-Neckar 4. Ausgabe 2014 9. September 2014

Newsletter der Graduate School Rhein-Neckar 4. Ausgabe 2014 9. September 2014 Newsletter der Graduate School Rhein-Neckar 4. Ausgabe 2014 9. September 2014 In dieser Ausgabe 1. Frühbucherfrist für MBA Gesundheitsmanagement und -controlling endet am 15. Oktober 2014 2. Start in das

Mehr

Studienplan B.Sc. BWL

Studienplan B.Sc. BWL Studienplan B.Sc. BWL Stand 28.0.205 Hinweis: Alle Angaben sind ohne Gewähr! Es sind insbesondere kurzfristige Änderungen im Modulangebot und der Prüfungsgestaltung in den einzelnen Modulen möglich! Die

Mehr

Verordnung des Senats der Wirtschaftsuniversität Wien über ein Professional MBA-Studium Marketing & Sales an der Wirtschaftsuniversität Wien

Verordnung des Senats der Wirtschaftsuniversität Wien über ein Professional MBA-Studium Marketing & Sales an der Wirtschaftsuniversität Wien Verordnung des Senats der Wirtschaftsuniversität Wien über ein Professional MBA-Studium Marketing & Sales an der Wirtschaftsuniversität Wien Der Senat der WU Wien hat in seiner Sitzung am 21. März 2007

Mehr

Master in Business Management Wertorientiertes Management & Controlling (M.A.)

Master in Business Management Wertorientiertes Management & Controlling (M.A.) Master in Business Management Wertorientiertes Management & Controlling (M.A.) Das berufsintegrierte Masterstudium der DHBW Stuttgart Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw.de/master-womc Für Verhandlungspartner

Mehr

Masterstudiengang Marktorientierte Unternehmensführung (M.Sc.)

Masterstudiengang Marktorientierte Unternehmensführung (M.Sc.) Masterstudiengang Marktorientierte Unternehmensführung (M.Sc.) by Our Master Your Future Fachhochschule Köln Cologne University of Applied Sciences Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Faculty of Economics

Mehr

Herzlich Willkommen! Business Administration. Corporate / Business Development. Master of Science in. Vertiefung. Prof. Dr. oec. HSG Dietmar Kremmel

Herzlich Willkommen! Business Administration. Corporate / Business Development. Master of Science in. Vertiefung. Prof. Dr. oec. HSG Dietmar Kremmel Herzlich Willkommen! Master of Science in Business Administration Vertiefung Corporate / Business Development Prof. Dr. oec. HSG Dietmar Kremmel 1 Agenda 1. Einführung, Abgrenzung konsekutiver Master /

Mehr

Minuten [1, 4 ] Mathematische

Minuten [1, 4 ] Mathematische Anlage: Übersicht über die Module und Prüfungen im Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Information Systems and Management) an der Hochschule für angewandte Wissenschaften - Fachhochschule München

Mehr

Kooperationsangebot für Lateinamerika Verein e.v.

Kooperationsangebot für Lateinamerika Verein e.v. Kooperationsangebot für Lateinamerika Verein e.v. BUCERIUS LAW SCHOOL WHU MLB BEWERBUNG & AUSWAHL PROGRAMMINHALTE STUDENTEN KOOPERATIONSMODELL ANSPRECHPARTNER 1 Bucerius Law School FAKTEN Erste private

Mehr

PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN

PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN INFORMATIONEN ZU DEN WAHLPFLICHTMODULEN IM BACHELORSTUDIENGANG IN MANAGEMENT & ECONOMICS AGENDA Was ist OR / Management Science Wer kann

Mehr

Meldefristen sind Ausschlussfristen!

Meldefristen sind Ausschlussfristen! und Informationen - vom 02.01.2014-27.01.2014 PRÜFUNGSZEITRAUM WINTERSEMESTER 2013/14 für den 1. und 2. Prüfungsabschnitt vom 02.01.2014-27.01.2014 (Prüfungen, die bereits vor Ablauf der Anmeldefrist stattfinden,

Mehr

Informationen zur Seminaranmeldung im Bachelor BWL und WiPäd I/II für das SoSe 2015

Informationen zur Seminaranmeldung im Bachelor BWL und WiPäd I/II für das SoSe 2015 Informationen zur Seminaranmeldung im Bachelor BWL und WiPäd I/II für das SoSe 2015 Die Anmeldung zu Seminaren, die zur Übernahme einer Bachelorarbeit berechtigen, erfolgt zukünftig über das LSF-Portal.

Mehr

Lehrstuhl für Controlling. Prof. Dr. Nils Crasselt. Controlling. Informationsbroschüre für Studierende. Bergische Universität Wuppertal

Lehrstuhl für Controlling. Prof. Dr. Nils Crasselt. Controlling. Informationsbroschüre für Studierende. Bergische Universität Wuppertal Lehrstuhl für Controlling Prof. Dr. Nils Crasselt Controlling Informationsbroschüre für Studierende Bergische Universität Wuppertal Schumpeter School of Business and Economics (Fachbereich B Wirtschaftswissenschaft)

Mehr

Fachspezifische Studienund Prüfungsordnung für den Studiengang. Master of Arts in General Management FSPO MA GM

Fachspezifische Studienund Prüfungsordnung für den Studiengang. Master of Arts in General Management FSPO MA GM Fachspezifische Studienund Prüfungsordnung für den Studiengang Master of Arts in General Management FSPO MA GM 2015 Zeppelin Universität staatlich anerkannte Hochschule der Zeppelin Universität gemeinnützige

Mehr

Executive Education. Corporate Programs. www.donau-uni.ac.at/executive

Executive Education. Corporate Programs. www.donau-uni.ac.at/executive Executive Education Corporate Programs www.donau-uni.ac.at/executive 2 3 Die Märkte sind herausfordernd. Die Antwort heißt Leadership Unternehmen, die in nationalen und internationalen Märkten mit starker

Mehr

18. Verordnung über die Einrichtung und den Studienplan des Universitätslehrganges Finance MSc der Donau- Universität Krems

18. Verordnung über die Einrichtung und den Studienplan des Universitätslehrganges Finance MSc der Donau- Universität Krems 2003 / Nr. 14 vom 04. April 2003 18. Verordnung über die Einrichtung und den Studienplan des Universitätslehrganges Finance MSc der Donau- Universität Krems 18. Verordnung über die Einrichtung und den

Mehr

Profilgruppe. Supply Chain Management

Profilgruppe. Supply Chain Management Profilgruppe Supply Chain Management Stand: Juni 2015 Inhaltliche Darstellung: Seminar für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, Supply Chain Management und Management Science Seminar für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre,

Mehr

Master Business Management Banking & Finance (M.A.)

Master Business Management Banking & Finance (M.A.) Master Business Management Banking & Finance (M.A.) Vertiefungen Finance oder Financial Services u.a. Capital Markets, Insurance, Real Estate Management, Risk Management, Wealth Management Besuchen Sie

Mehr

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium Der Lehrgangsleiter des Professional MBA-Studiums legt gemäß 20h ivm 24 Abs 2 Z 1 der Satzung

Mehr

Financial Management. master

Financial Management. master Financial Management master Vorwort Studiengangleiterin Prof. Dr. Mandy Habermann Liebe Studieninteressierte, mit dem Master-Studiengang Financial Management bieten wir Ihnen, die Sie einerseits erste

Mehr

für die betriebswirtschaftlichen Masterprogramme MAccFin, MUG, MSC und MBI

für die betriebswirtschaftlichen Masterprogramme MAccFin, MUG, MSC und MBI Zulassungsreglement für die betriebswirtschaftlichen Masterprogramme MAccFin, MUG, MSC und MBI vom 9. Dezember 2014 Der Senatsausschuss der Universität St.Gallen erlässt gestützt auf Art. 70 Abs. 1 i.v.m.

Mehr

Finanzen für NichtFinanzfachleute. Controlling für NichtFinanzfachleute. Finanzberichterstattung Businessplan & Unternehmensbewertung

Finanzen für NichtFinanzfachleute. Controlling für NichtFinanzfachleute. Finanzberichterstattung Businessplan & Unternehmensbewertung International Business School Finanzen für NichtFinanzfachleute Finanzberichterstattung Businessplan & Unternehmensbewertung Strategisches Kostenmanagement im Griff haben FM 08/15 Controlling für NichtFinanzfachleute

Mehr

Master International Finance

Master International Finance Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Master International Finance Akkreditiert durch Master International Finance Hochschule

Mehr

Joint Master Programm Global Business

Joint Master Programm Global Business Joint Master Programm Global Business (gültig ab 01.10.2015) Name: Tel.Nr: Matr.Nr.: email: 1. Pflichtfächer/-module ( ECTS) General Management Competence Es sind 5 Module aus folgendem Angebot zu wählen:

Mehr

Finance Circle 2015 Veranstaltungsreihe der Abteilung Banking, Finance, Insurance 10. Durchführung

Finance Circle 2015 Veranstaltungsreihe der Abteilung Banking, Finance, Insurance 10. Durchführung Finance Circle 2015 Veranstaltungsreihe der Abteilung Banking, Finance, Insurance 10. Durchführung Vom Finanzgeschäft zum Gedankenaustausch. Crossing Borders. In Kooperation mit Konzept Die Abteilung Banking,

Mehr

Cloud Governance in deutschen Unternehmen

Cloud Governance in deutschen Unternehmen www.pwc.de/cloud Cloud Governance in deutschen Unternehmen Eine Zusammenfassung der gemeinsamen Studie von ISACA und PwC. Cloud Governance in deutschen Unternehmen eine Studie von ISACA und PwC Die wichtigsten

Mehr

OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFT. in Kooperation mit

OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFT. in Kooperation mit OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFT in Kooperation mit MACQUARIE UNIVERSITY SYDNEY (AUSTRALIA) DIVISION OF ECONOMICS AND FINANCIAL STUDIES Studienordnung für den

Mehr

Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen

Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen Kennnummer Workload 150 h Credits 5 Studiensemester 1. Sem. Häufigkeit des Angebots jedes Wintersemester

Mehr

Anhang 1.3: Minor Bankbetriebslehre (24 LP) Prüfungs - form KL 6 24

Anhang 1.3: Minor Bankbetriebslehre (24 LP) Prüfungs - form KL 6 24 Anhang 1: Nebenfach Betriebswirtschaftslehre 24 Anhang 1.1: Minor Accounting (24 ) Betriebswirtschaftliche Steuerlehre I Betriebswirtschaftliche Steuerlehre II International Taxation Internationale Rechnungslegung

Mehr

Master of Science Business Administration

Master of Science Business Administration Master of Science Business Administration Abbildung der Studiengangstrukturen PO 2015 Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei um vorläufige Übersichten der Studienstruktur handelt, die das WiSo-Studienberatungszentrum

Mehr

FERNSTUDIENPROGRAMME DER MIDDLESEX UNIVERSITY MIT ORGANISATORISCHER UND WIRTSCHAFTLICHER UNTERSTÜTZUNG DER KMU AKADEMIE & MANAGEMENT AG

FERNSTUDIENPROGRAMME DER MIDDLESEX UNIVERSITY MIT ORGANISATORISCHER UND WIRTSCHAFTLICHER UNTERSTÜTZUNG DER KMU AKADEMIE & MANAGEMENT AG FERNSTUDIENPROGRAMME DER MIDDLESEX UNIVERSITY MIT ORGANISATORISCHER UND WIRTSCHAFTLICHER UNTERSTÜTZUNG DER KMU AKADEMIE & MANAGEMENT AG KMU AKADEMIE & MANAGEMENT AG Hauptsitz in Linz Spezialisiert auf

Mehr

Dokument 07: Studienplan

Dokument 07: Studienplan Fachbereich Wirtschaft Bachelor of Science - Wirtschaftsinformatik, Business Information Systems (B. Sc. - Wi ) Abschlussarbeit Individuelle Vertiefung und Integration 7 Wahlpflichtfächer Praxisprojekt

Mehr

Stand: 19.06.2015. Datum Uhrzeit Modulnummer Modulname Recht 2: Wirtschaftsrecht: Grundlagen des Bürgerlichen Rechts und Handelsrecht.

Stand: 19.06.2015. Datum Uhrzeit Modulnummer Modulname Recht 2: Wirtschaftsrecht: Grundlagen des Bürgerlichen Rechts und Handelsrecht. Datum Uhrzeit Modulnummer Modulname Recht 2: Wirtschaftsrecht: Grundlagen des Bürgerlichen Rechts und 1420 Handelsrecht 5501-090 Recht I: Zivilrecht I 5501-140 Recht 2: Wirtschaftsrecht 5510-080 Recht

Mehr

CROWDFUNDING UND CROWDINVESTING TAGUNGSVERANSTALTUNG MONTAG, 9. NOVEMBER 2015

CROWDFUNDING UND CROWDINVESTING TAGUNGSVERANSTALTUNG MONTAG, 9. NOVEMBER 2015 CROWDFUNDING UND CROWDINVESTING TAGUNGSVERANSTALTUNG MONTAG, 9. NOVEMBER 2015 Crowdfunding und Crowdinvesting Unterschiede zu traditionellen Finanzierungsformen Chancen für kapitalsuchende Startups und

Mehr

K 992/593. Curriculum für den Universitätslehrgang. LIMAK Global Executive MBA

K 992/593. Curriculum für den Universitätslehrgang. LIMAK Global Executive MBA K 992/593 Curriculum für den Universitätslehrgang LIMAK Global Executive MBA 3_AS_GlobalExecutiveMBA_Curr Seite 1 von 7 Inkrafttreten: 1. 10. 2015 Inhaltsverzeichnis 1 Zielsetzung...3 2 Zulassung...3 3

Mehr

hochschule.accadis.com Herzlich willkommen! Zum Masterprogramm an der accadis Hochschule Bad Homburg

hochschule.accadis.com Herzlich willkommen! Zum Masterprogramm an der accadis Hochschule Bad Homburg hochschule.accadis.com Herzlich willkommen! Zum Masterprogramm an der accadis Hochschule Bad Homburg Agenda Die Hochschule Das Masterprogramm Historie 1980 1990 2001 2004 Betriebswirtschaft und Fremdsprachen

Mehr

BWL-Spezialisierung: Financial Economics & Risk Management

BWL-Spezialisierung: Financial Economics & Risk Management BWL-Spezialisierung: Financial Economics & Risk Management Professur: Adam-Müller Kurzcharakterisierung und Einordnung: Die BWL-Spezialisierung Financial Economics and Risk Management ist eine der beiden

Mehr