Herbstworkshop zum Thema Methodisch Probleme in Diagnostischen Studien

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Herbstworkshop zum Thema Methodisch Probleme in Diagnostischen Studien"

Transkript

1 Herbstworkshop zum Thema Methodisch Probleme in Diagnostischen Studien am 22./23. November 2012 in der Abteilung Medizinische Statistik, Universitätsmedizin Göttingen Beteiligte AG s: AG Epidemiologische Methoden AG Statistische Methoden in der Medizin AG Statistische Methoden in der Epidemiologie AG Statistische Methodik in der klinischen Forschung der Fachgesellschaften: 1

2 Workshop-Programm Donnerstag, (Epi-/EBM-Tag) 13:00 14:00 Ankommen und Mittagessen 14:00 14:10 Begrüßung und Organisatorisches (Antonia Zapf, AMS) Einführung 14:10 14:20 Überblick zum Workshop (Juliane Hardt, IMIBE) 14:20 15:05 Lars Beckmann IQWIG Köln RCTs und diagnostische Tests Studiendesigns und Interpretation 15:05 15:10 Kurzpause Diagnostische Studien in der Evidenzbasierten Medizin Validierung klinischer Tests und Scores 15:10 15:30 Heiko DKFZ Heidelberg Zahnmedizinische Untersuchungen im Rahmen der Feasibility-Studien für die Nationale Kohorte: Erste Ergebnisse Zimmermann 15:30 15:50 Christian Kopkow TU Dresden Klinische Tests zur Diagnostik von Rupturen des hinteren Kreuzbandes eine systematische Literaturanalyse Diagnostische Studien und Psychometrie: Validierung von Fragebögen und Skalen 15:50 16:10 Silke Jörgens UK Münster Subtypisierung der Depression in epidemiologischen Studien 16:10 16:25 Kaffeepause Diagnostische Studien in der Epidemiologie Validierung von Biomarkern und Prognosefaktoren 16:25 16:45 Nadine Bonberg IPA Bochum PURE und UroScreen als Beispiele von Biomarkerstudien 16:45 17:05 Saskia Hartwig Uni Halle- Validierung des German-Diabetes-Risk-Scores innerhalb einer bevölkerungsbezogenen, repräsentativen Kohorte Wittenberg 17:05 17:25 Sha Tao DKFZ Heidelberg Sensitivity estimates of blood based tests for colorectal cancer detection: impact of overrepresentation of advanced stage disease 17:25 17:30 Kurzpause Freie Statistik-Vorträge 17:30 17:50 Steffen Unkel Uni Gießen A statistical approach for shedding light on routes of transmission of infectious diseases 17:50 18:10 Hatice Ünal Uni Ulm Spatial Clusters of the amyotrophic lateral sclerosis (ALS): Results of the population based ALS registry Swabia 19:00 20:00 Stadtführung 20:00 Abendessen 2

3 Freitag, (Statistik-Tag) 09:00 09:30 AG-Sitzungen (parallel) 09:30 09:35 Kurzpause Statistische Methoden in Diagnostischen Studien 09:35 09:55 Kristin DIfE Potsdam Mühlenbruch Evaluation von Verbesserungen bei Risikoprädiktionsmodellen: Einfluss der gewählten Risikokategorien auf den Net Reclassification Improvement 09:55 10:15 Michael Schneider MHH Hannover Angewendete Methoden zur systematischen Untersuchung der diagnostischen Wertigkeit von multiplen diagnostischen Tests 10:15 10:35 Daniela Wenzel MHH Hannover Difference of two Dependent Sensitivities and Specificities: Comparison of Various Approaches 10:35 10:50 Kaffeepause 10:50 11:10 Katharina Lange UM Göttingen Analyse verschiedener diagnostischer Gütemaße in faktoriellen Versuchsanlagen Diagnostische Meta-Analysen 11:10 11:30 Wiebke Sieben IQWIG Köln Zusammenfassung diagnostischer Studien ein Vorschlag zur Vorgehensweise 11:30 11:50 Gerta Rücker Uni Freiburg Modelling of ROC curves in meta-analysis of diagnostic test accuracy studies 11:50 11:55 Kurzpause 11:55 12:15 Annika Hoyer LMU München Statistical Methods for Meta-Analysis of Diagnostic Tests accounting for Prevalence A new Model using trivariate Copulas 12:15 12:35 Oliver Kuss Uni Halle- Wittenberg Meta-analysis for the comparison of two diagnostic tests to a common gold standard: First experiences with quadrivariate statistical models 12:35 12:50 Feedback & Ausblick 12:50 13:30 Ausklingen und Austausch bei Brötchen und Getränken 3

4 Abstracts (in der Reihenfolge wie im Programm) 4

5 Titel: RCTs und diagnostische Tests Studiendesigns und Interpretation Autoren: Lars Beckmann 1, Johanna Buncke 2, Ralf Bender 1, Fülöp Scheibler 1 Institute: Abstract: 1: Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) 2: Johannes Gutenberg-Universität Mainz Der therapeutische Nutzen eines diagnostischen Tests lässt sich nicht anhand der diagnostischen Güte als Surrogat beurteilen. Analog zur Beurteilung des Nutzens von Medikamenten sind dazu randomisierte kontrollierte Studien (Randomised Controlled Trials, RCTs) in Zusammenhang mit spezifischen Therapien notwendig. In der Literatur werden verschiedene theoretische Studiendesigns für die Durchführung von RCTs für die Nutzenbewertung von diagnostischen Tests diskutiert [1-3]. Vereinfacht lassen sich die Designs in drei Gruppen einteilen: das Anreicherungsdesign, die Markerbasierte Strategie und das Interaktionsdesign. Aufbauend auf den Ergebnissen eines systematisches Reviews zu publizierten und geplanten RCTs zur Positronenemissionstomographie [4] diskutieren wir die Studiendesigns hinsichtlich der Frage, in wie weit die Studien geeignet sind, den Nutzen eines Tests nachzuweisen. So können RCTS basierend auf dem Anreicherungsdesign oder der Marker-basierten Strategie nicht a priori als Nutzenstudien bzgl. eines Tests angesehen werden. Vielmehr hängt die Interpretation der Ergebnisse von Voraussetzungen bzgl. der involvierten Therapien ab. Dagegen können Interaktionsdesigns, in denen theoretisch ein Nutzen ohne weitere Voraussetzungen abgeleitet werden kann, aus praktischen und ethischen Erwägungen nicht immer, bzw. nur mit Informationsverlust, durchgeführt werden. Des Weiteren diskutieren wir in wie weit die Rolle eines Tests in der diagnostischen Kette im Versorgungsalltag sich in RCTs wiederspiegeln kann und welche Punkte bei der Auswertung und Interpretation zu beachten sind. Zusammenfassend lässt sich sagen, dass RCTs zur Nutzenbewertung von diagnostischen Tests prinzipiell immer durchführbar sind. Die Wahl eines spezifischen Studiendesigns hängt von praktischen und ethischen Voraussetzungen ab ebenso wie von a priori Annahmen über die Therapien, in deren Zusammenhang der Test angewendet wird. Alternative Ansätze wie die Verwendung der diagnostischen Güte als Surrogat sowie Linked Evidence sind kritisch zu sehen, wenn die Studien als Grundlage für evidenzbasierte Entscheidungen dienen sollen. Literatur: 1. Janatzek, S., Nutzen diagnostischer Tests vom Surrogat zur Patientenrelevanz. Z Evid Fortbild Qual Gesundhwes, (7): p Lijmer, J.G. and P.M. Bossuyt, Various randomized designs can be used to evaluate medical tests. J Clin Epidemiol, (4): p Sargent, D.J., et al., Clinical trial designs for predictive marker validation in cancer treatment trials. J Clin Oncol, (9): p Scheibler, F., et al., Randomized controlled trials on PET: a systematic review of topics, design, and quality. J Nucl Med, (7): p

6 Zahnmedizinische Untersuchungen im Rahmen der Feasibility-Studien für die Nationale Kohorte: Erste Ergebnisse Zimmermann H.¹, Hagenfeld D.², Beldoch M.², Zimmermann N.², El Sayed N.², Diercke K.², Kaaks R.³, Greiser K.H.³, Fricke J.³, Seydel H.³, Ramroth H.¹, Schmitter M.², Kocher T.⁴, Kühnisch J.⁵, Kim T.-S.², Becher H.¹ ¹ Institute of Public Health, University Hospital Heidelberg, Germany ² Section of Periodontology, Department of Conservative Dentistry, University Hospital Heidelberg, Germany ³ Division of Cancer Epidemiology, German Cancer Research Center (DKFZ), Heidelberg, Germany ⁴ Department of Periodontology, Policlinics for Restorative Dentistry, Periodontology and Endodontology, Greifswald,Germany ⁵ Section of Pediatric Dentistry, Policlinics for Restorative Dentistry and Periodontology, University Hospital of Munich,Germany Eine der Studien zur Vorbereitung der nationalen Kohorte [1] beschäftigte sich mit der Erhebung der Zahngesundheit. Das primäre Ziel war die Untersuchung der Machbarkeit, die Untersuchung der benötigten Zeiten, sowie die Frage, wie zuverlässig eine geschulte Studienassistentin die Erhebung des Zahnstatus vornehmen kann. Es wurden 405 Probanden in 3 Zentren (Augsburg (n=79), Greifswald (n=111) und Heidelberg (n=215)) rekrutiert, die u.a. im Hinblick auf zahnmedizinische Parameter wie Zahnstatus, Taschentiefen [2], Attachmentlevel und Plaque untersucht wurden. In Heidelberg wurde die Untersuchung mit einer anderen Machbarkeitsstudie, der Untersuchung von Rekrutierungsmöglichkeiten für Migranten, kombiniert. In Heidelberg waren nach Abschluss der Studie im Mai Probanden deutscher Nationalität (43m/ 53w), 69 türkischstämmige Probanden (31m/ 38w) und 50 Aussiedler (18m/ 32w) aus der früheren Sowjetunion rekrutiert. Zur Kompensation sprachlicher Barrieren bei Migranten wurde sowohl die Rekrutierung, als auch die Untersuchung durch zusätzliches mehrsprachiges Personal sowie entsprechende Instrumentarien unterstützt. In diesem Beitrag werden Ergebnisse der in Heidelberg rekrutierten Probanden vorgestellt. Es wurden Analysen zu Reliabilität, Sensitivität bei Taschentiefenmessungen zwischen Zahnarzt und Studienassistentin durchgeführt. Zur Überprüfung der Übereinstimmung wurde auf Maße wie Kappa und zur Veranschaulichung auf Bubbleplots zurückgegriffen. Ergebnisse: Das mittlere Alter der deutschen Probanden beträgt (21-69), bei den türkischstämmigen Probanden (18-66), und bei den Aussiedlern (20-67) Jahre. Die Mehrheit der Zahnfleischtaschentiefe der deutschen Probanden liegt unter 4 mm. Bei 33.2% der Deutschen wurden Taschentiefen 5mm gemessen. Mit zunehmender Erfahrung der Studienassistentin konnte eine Verringerung der erforderlichen Zeit für die Erhebung des Parodontalstatus festgestellt werden. Migranten sind deutlich schwieriger zu einer Studienteilnahme zu motivieren. Die durchschnittliche Dauer der zahnmedizinischen Untersuchungen ist bei Migranten signifikant höher. [1] [2] Development of the World Health Organization (WHO) community periodontal index of treatment needs (CPITN), Int Dent J Sep 6

7 Klinische Tests zur Diagnostik von Rupturen des hinteren Kreuzbandes eine systematische Literaturanalyse Christian Kopkow, BSc. PT, MPH; Technische Universität Dresden, Institut und Poliklinik für Arbeits- und Sozialmedizin, Direktor: Univ.- Prof. Dr. Andreas Seidler, MPH Hintergrund Rupturen des hinteren Kreuzbandes sind eine ernsthafte Verletzung des Kniegelenks. Die Durchführung einer gezielten körperlichen Untersuchung ist wesentlicher Bestandteil des diagnostischen Prozesses. Hinsichtlich der klinischen körperlichen Untersuchung der Integrität des hinteren Kreuzbandes existiert eine Vielzahl an publizierten Testverfahren mit teilweise unklarer Validität. Ziele Die Zielstellungen der Arbeit lauten: a) welche Testverfahren eignen sich zur Einschlussdiagnostik hinterer Kreuzbandrupturen, b) welche Testverfahren eignen sich zur Ausschlussdiagnostik hinterer Kreuzbandrupturen und c) Abbildung des aktuellen Forschungsstandes und Aktualisierung bestehender Übersichtsarbeiten hinsichtlich körperlicher Tests zur Diagnose hinterer Kreuzbandrupturen. Methodik Es wurde eine systematische Suche in den elektronischen Datenbanken MEDLINE, EMBASE und AMED durchgeführt. Zusätzlich erfolgte eine Handsuche. Es wurden Studien eingeschlossen, die im direkten Vergleich einen oder mehrere klinische Indextestverfahren zur Diagnostik einer hinteren Kreuzbandruptur untersuchten. Als Referenzstandard wurde Arthrotomie, Arthroskopie sowie MRT definiert. Zwei Reviewer führten unabhängig voneinander jeweils Titel-Abstract-Sichtung, Volltextsichtung und methodische Bewertung der eingeschlossenen Studien mittels des QUADASTools durch. Die Darstellung der Ergebnisse erfolgte mittels diagnostischer Vierfeldertafel. Zudem werden Forest plots, Crosshair plots und ROCellipse plots abgebildet. Ergebnisse Es konnten elf Studien eingeschlossen werden, in denen insgesamt elf verschiedene Indextestverfahren evaluiert wurden. Die methodische Qualität der eingeschlossenen Studien als auch die ermittelten Angaben zu Sensitivität und Spezifität sind heterogen. Von den insgesamt elf identifizierten Studien waren neun cohort type accuracy studies und zwei case-control type accuracy studies. Alle Studien untersuchten die Indextestverfahren im Kliniksetting an Patientenpopulationen mit fast ausschließlich hohen Rupturprävalenzen und an zumeist kleinen Patientenkollektiven (n < 20). Eine Meta-Analyse konnte aufgrund der geringen Anzahl an eingeschlossenen Studien nicht durchgeführt werden. Fazit Aufgrund der ungenügenden methodischen Qualität und der geringen Anzahl an identifizierten Studien sowie der heterogenen Datenlage lässt sich kein körperliches Indextestverfahren als alleiniges klinisches körperliches Testverfahren zur Diagnostik einer HKB-Ruptur empfehlen. 7

8 Subtypisierung der Depression in Epidemiologischen Studien Jörgens, S 1 ; Wersching, H 1,2 ; Baune, B 3 ; Arolt, V 1 ; Berger, K 2 1 Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Universitätsklinik Münster, Deutschland 2 Institut für Epidemiologie und Sozialmedizin, Universitätsklinik Münster, Deutschland 3 School of Medicine, Discipline of Psychiatry, University of Adelaide, Australia Hintergrund: In den letzten Jahren hat sich in Forschung und Praxis die Spezifizierung depressiver Erkrankungen in verschiedene Depressionssubtypen durchgesetzt. Die Einteilung in einen melancholischen und atypischen Subtyp spiegelt unterschiedliche, klinische Symptome wider und ist durch die Beteiligung biologischer Mechanismen untermauert. Probleme bei der Vergleichbarkeit publizierter Studien bestehen vor allem aufgrund der unterschiedlichen praktischen Auslegung der Kriterien für die einzelnen Subtypen. Ziel der vorliegenden Analyse ist die Überprüfung der Notwendigkeit einer standardisierten Klassifikation. Methodik: Bei der BiDirect-Studie handelt es sich um eine Beobachtungsstudie, welche den Zusammenhang von Arteriosklerose und Depression untersucht. Im Zeitraum vom 02/ /2011 wurden im Rahmen dieser Studie 399 stationäre Patienten mit einer Depression rekrutiert und mit MINI 5.0, Hamilton-Interview sowie 6 IDS_C Items untersucht. Für diese Population wurde eine Einteilung in die Depressionssubtypen anhand verschiedener Kriterien vorgenommen. Ergebnisse: Unter Verwendung der verschiedenen Klassifikations-Kriterien kommt es zu Unterschieden in der Populationszusammensetzung bezüglich der einzelnen Depressions-Subtypen, so liegt z.b. der Anteil atypisch depressiver Patienten liegt zwischen 6,09 und 10,5%. Schlussfolgerung: Aufgrund der heterogenen Ergebnisse bezüglich der Populationszusammensetzung in Abhängigkeit des gewählten Kriteriums erscheint eine Vereinheitlichung der Klassifikation in epidemiologischen Studien nötig, um eine Verzerrung der Auftretenshäufigkeit verschiedener Depressionsformen zu vermeiden. Ein Vorschlag wird diskutiert. Literatur: Seemüller et al. Atypical symptoms in hospitalised patients with major depressive episode: frequency, clinical characteristics, and internal validity. J Affect Disord Jun;108(3):

9 PURE und UroScreen als Beispiele von Biomarkerstudien Nadine Bonberg Institut für Prävention und Arbeitsmedizin der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung, Institut der Ruhr- Universität Bochum (IPA) Protein Research Unit Ruhr within Europe (PURE), Ruhr-Universität Bochum Im Rahmen des geplanten Workshops soll die Blasenkrebsstudie im Rahmen von PURE als eine Studie zur Identifizierung von Biomarkern und UroScreen als eine Studie zur Validierung von Biomarkern vorgestellt werden. Im Jahr 2010 wurde das Proteinforschungsinstitut PURE an der Ruhr-Universität Bochum gegründet. Ziel innerhalb von PURE ist es Biomarker zu identifizieren, die in frühen, noch symptomlosen Krankheitsstadien eine Erkrankung erkennen können. Weiterhin sollen Marker getestet werden, die zum Monitoring von Therapieverläufen oder zur Prädiktion von Therapieerfolgen eingesetzt werden können. Eine Studie in PURE befasst sich zurzeit mit der Identifizierung von Biomarkern für Harnblasenkrebs. UroScreen ist eine Längsschnittstudie zur Früherkennung von Harnblasenkrebs, an der aktive oder berentete Chemiearbeiter teilgenommen haben. In dieser Studie wurden die Tumormarker NMP22 und UroVysion validiert, zu denen konkrete Ergebnisse vorgestellt werden sollen. 9

10 Validierung des German-Diabetes-Risk-Scores innerhalb einer bevölkerungsbezogenen, repräsentativen Kohorte Hartwig S 1, Kuss O 1, Tiller D 1, Greiser KH 2, Schulze MB 3, Dierkes J 4, Werdan K 5, Haerting J 1, Kluttig A 1 1 Institut für Medizinische Epidemiologie, Biometrie und Informatik, Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, Halle (Saale) 2 Abteilung Epidemiologie von Krebserkrankungen, Deutsches Krebsforschungszentrum, Heidelberg 3 Abteilung Molekulare Epidemiologie, Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke, Nuthetal 4 Institut für Medizin, Universität Bergen 5 Klinik für Innere Medizin III, Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, Halle (Saale) Hintergrund: 2007 entwickelten Schulze et al. im Rahmen der EPIC-Potsdam-Studie den Deutschen-Diabetes-Risiko-Score (DRS) zur Abschätzung des individuellen 5-Jahres-Diabetes-Risikos [1, 2]. Ziel der vorliegenden Arbeit war die Validierung dieses Scores innerhalb der bevölkerungsrepräsentativen CARLA-Studie [3]. Studiendesign/Methoden: Die Studienpopulation setzte sich aus 690 Frauen und 805 Männern im Alter von Jahren zusammen, welche zur Basisuntersuchung frei von Diabetes waren. Für jeden Probanden wurde das individuelle Risiko mithilfe des für eine vier-jahres-follow-up-zeit modifizierten DRS bestimmt. Zur Validierung des Scores wurden die geschätzte und die beobachtete Diabetes- Inzidenz in sechs Gruppen verglichen und ROC-Analysen (Receiver-Operator-Characteristic) durchgeführt. Weiterhin wurde die Veränderung der Vorhersagekraft des Scores durch Erweiterung um metabolische Parameter und durch verschiedene Subgruppenanalysen überprüft. Ergebnisse: Während der Nachbeobachtungszeit ergab sich bei 58 Probanden eine neu diagnostizierte Diabetes- Erkrankung. Die mediane 4-Jahres-Erkrankungswahrscheinlichkeit lag bei 6,5%. Mit steigendem DRS-Wert zeigte sich eine höhere beobachtete Inzidenz. Die Wahrscheinlichkeiten an Diabetes zu erkranken waren zwischen Berechnung und Beobachtung vergleichbar. Aufgrund geringer Fallzahlen, besonders in den Gruppen mit niedrigem Risiko ergaben sich jedoch teilweise unpräzise Schätzungen. Die Fläche unter der ROC-Kurve (ROC-AUC) betrug 0,70 (95%CI: ). Die Validität des Scores verbesserte sich durch Hinzunahme des Blutglukosewertes (AUC: 0.81; 95%CI: ) und des HbA1c-Wertes (AUC: 0.84; 95%CI: ) sowie durch Ausschluss von Probanden 65 Jahre (AUC: 0.77; 95%CI: ). Schlussfolgerungen: Zusammenfassend zeigte der DRS in CARLA gegenüber EPIC-Potsdam deutlich schwächere Ergebnisse, was teilweise durch Kohortenunterschiede erklärt werden kann. Dennoch kann ein hoher Scorewert einen Hinweis auf ein gesteigertes Diabetesrisiko geben. Reference List [1] Schulze MB, Hoffmann K, Boeing H, Linseisen J, Rohrmann S, Mohlig M, et al. An accurate risk score based on anthropometric, dietary, and lifestyle factors to predict the development of type 2 diabetes. Diabetes Care 2007 Mar;30(3): [2] Schulze MB, Weikert C, Pischon T, Bergmann MM, Al Hasani H, Schleicher E, et al. Use of multiple metabolic and genetic markers to improve the prediction of type 2 diabetes: the EPIC-Potsdam Study. Diabetes Care 2009 Nov;32(11): [3] Greiser KH, Kluttig A, Schumann B, Kors JA, Swenne CA, Kuss O, et al. Cardiovascular disease, risk factors and heart rate variability in the elderly general population: design and objectives of the CARdiovascular disease, Living and Ageing in Halle (CARLA) Study. BMC Cardiovasc Disord 2005;5:33. 10

11 Title: Sensitivity estimates of blood based tests for colorectal cancer detection: Impact of overrepresentation of advanced stage disease Authors: Sha Tao, Sabrina Hundt, Ulrike Haug, Hermann Brenner Institute: Division of Clinical Epidemiology and Aging Research (C070), German Cancer Research Center, Im Neuenheimer Feld 581, D Heidelberg, Germany Abstract A large number of blood-based markers have been proposed for early detection of colorectal cancer (CRC). Their sensitivity for detecting CRC has mostly been evaluated in clinical settings, and found to be higher in more advanced stages compared with earlier stages of the disease. The aim of this study is to estimate the overall sensitivity of blood-based markers expected in screening settings, where the proportion of advanced stages is typically lower than in clinical settings. A systematic literature review was performed on studies evaluating sensitivity and specificity of blood-based markers for early detection of CRC. For each study, overall sensitivity expected in screening settings was estimated by weighting stage-specific sensitivities according to the stage distribution of CRC expected in the screening setting. The latter was derived from 12,605 CRC cases diagnosed in the German screening colonoscopy program during Overall, 73 studies evaluating 55 bloodbased markers were identified. Adjusted sensitivity was lower than reported sensitivity in 120 (90 %) evaluations of different markers. Median absolute reduction in sensitivity after adjustment was 9.0 % (interquartile range: ) units, whereas median relative reduction was 19.5 % (interquartile range: %). Blood-based markers for CRC detection reported from clinical settings showed higher sensitivities than expected in the screening setting in most cases, mainly due to substantially higher proportions of advanced stage cancers. Adjustment of sensitivity to the stage distribution expected in the screening setting is crucial to obtain realistic and comparable estimates of sensitivities. 11

12 A statistical approach for shedding light on routes of transmission of infectious diseases Steffen Unkel¹ ², C. Paddy Farrington², Heather J. Whitaker² and Richard Pebody³ ¹Medical Statistics Group, Institute of Medical Informatics, Faculty of Medicine, Justus Liebig University Giessen, Germany. ²Department of Mathematics and Statistics, The Open University, Milton Keynes, United Kingdom. ³Health Protection Agency, London, United Kingdom. Recently, new statistical methods were proposed for investigating and quantifying heterogeneities relevant to the transmission of infectious diseases, based on associations within individuals between ages at infection for different infections (Unkel et al., 2012). Central to this methodological framework is the use of serological survey data, which provide readily sources of individual data on several infections. It was found that infections are often highly correlated within individuals in early childhood, the associations persisting into adulthood only for infections sharing a transmission route. Whereas childhood association is likely to stem from confounding of different transmission routes, associations in adulthood seem to be route-specific. An application of this methodology is discussed for making inferences about routes of transmission when these are unknown or uncertain. An example of such an application is presented, to elucidating the transmission route of human polyomaviruses BKV and JCV (Farrington et al., 2013). References S. Unkel, C. P. Farrington, H. J. Whitaker, R. Pebody (2012): Time-varying frailty models and the estimation of heterogeneities in transmission of infectious diseases. Journal of the Royal Statistical Society Series C, under revision. C. P. Farrington, H. J. Whitaker, S. Unkel, R. Pebody (2013): Correlated infections: quantifying individual heterogeneity in the spread of infectious diseases. American Journal of Epidemiology, Vol. 177, in press. 12

13 Spatial Clusters of the amyotrophic lateral sclerosis (ALS): Results of the population based ALS registry Swabia H. Uenal¹, A. Rosenbohm², G. Berry¹, J. Kufeld¹, A. Ludolph², D. Rothenbacher¹, G. Nagel¹ ¹ Institut für Epidemiologie und Medizinischen Biometrie, Universität Ulm, Ulm ² Neurologische Universitätsklinik Ulm, Ulm Background The amyotrophic lateral sclerosis (ALS) is a rare, neurodegenerative disease, which leads to rapid progressive muscular paralysis. Relevant etiological risk factors are hence thereby barely known. The main objective of this paper is to visualize geographical cluster in Swabia and to investigate the regions with significant formation of clusters having ALS to investigate for possible risk factors and also environmental factors that may be lead to ALS (p.e. population density). Methods Since October 2008, all ALS-patients are recorded in this ALS registry in Swabian region of South Germany (ALS - registry Swabia). Retrospective cases were distinguished between 1 October 2008 and 30 September 2010 in our target population in Southern Germany. Population numbers were determined at county level and small spatial, standardized incidence rates (indirect method) were estimated using the Poisson distribution for the counties in 16 age classes. Exact age-standardized incidence rates (EU population 2010) is compared with expected age-and population standardized incidence rates (new EU standard population 1990) to compare the influence of the different European standard population weights and to investigate.possible spatial clusters in ALS using Kulldorffstatistics. The completeness of the registry is estimated using capture recapture methods. Results In our study region of about 8.6 million inhabitants, 426 ALS cases (53% men, 47% women) were identified. The mean age of retrospective ALS cases was 64.9 (SD = 12.0) years, 63.7 (11.9) for men and 66.2 (12.1) for men. The 35% high proportion of female patients aged 75 years or older suggests and supports a high quality of our registry. The absolute number of new cases varied in the counties between 0-32 cases. The exact European age-standardized incidence rate of ALS was 2.4 per 100,000 population per year (95% confidence interval (CI): ). Due to the nature of the disease only small numbers of cases, spatial incidence rates and 95% confidence intervals are estimated with the help of Poisson-distribution at county level. The cartographical representation of the crude and standardized incidence rates exhibit a significant variability between the counties in the region of Swabia. Applying spatial scan statistics, there were primary clusters in county Göppingen and county Bodenseekreis (p-value = 0.24 and p-value = 0.57) with observed ALS cases. An illustration using capture recapture method estimated missing cases (N= 108) in the study region were imputed as a scenario. Using the capture recapture estimated total number of cases (N=524), using the exact European age-standardized incidence rate of ALS was 2.9 per 100,000 personyears. Conclusion The age-standardized incidence rate in the region of Swabia is consistent with incidence rates from other European countries. A cluster analysis enables us to investigate geographic clusters of ALS and helps us to compare the 42 different counties. 13

14 Evaluation von Verbesserungen bei Risikoprädiktionsmodellen mit dem Net Reclassification Improvement Kristin Mühlenbruch¹ Alexandros Heraclides¹, Ewout W. Steyerberg², Olga Kuxhaus¹, Hannelore Liero³, Hans-Georg Joost⁴, Heiner Boeing⁵, Matthias B. Schulze¹ ¹ Abteilung Molekulare Epidemiologie, Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke, Nuthetal, ² Department of Public Health, Erasmus MC, Rotterdam, Niederlande; ³ Institut für Mathematik, Universität Potsdam, ⁴ Abteilung Pharmakologie, Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam- Rehbrücke, Nuthetal, und ⁵ Abteilung Epidemiologie, Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam- Rehbrücke, Nuthetal Hintergrund: Der Net Reclassification Improvement (NRI) wird seit seiner Entwicklung [1] in zahlreichen Studien verwendet [2], um den prädiktiven Wert neuer Risikomarker in Risikoprädiktionsmodellen zu beurteilen. Als Reklassifizierungsstatistik basiert die Berechnung des NRI auf Risikokategorien. Allerdings gibt es bislang keine einheitliche Verwendung bezüglich der Anzahl an Risikokategoiren, der Cut-offs, sowie für die Beurteilung des Umfangs der Verbesserung anhand des NRI-Wertes oder seiner statistischen Signifikanz. Wir untersuchten nun, inwiefern der Wert des NRI sowie seiner Einzelkomponenten (NRIFälle und NRINicht-Fälle) von der Wahl dieser Risikokategorien (Anzahl und Cut-off-Werte) abhängt. Zusätzlich haben wir unterschiedliche Gewichtungen für die Einzelkomponenten und deren statistische Signifikanz näher betrachtet. Methoden: Die European Prospective Investigation into Cancer and Nutrition (EPIC) Potsdam-Studie, eine prospektive Kohortenstudie, umfasst Teilnehmer zur Basiserhebung. In einem mittleren Follow-up- Zeitraum von 7 Jahren wurden 849 inzidente Typ-2-Diabetes-Fälle beobachtet. Basierend auf dem Deutschen Diabetes-Risiko-Test (DRT) [3] wurden in der ersten Analyse 3 (verkürzte) Modelle verwendet und hinsichtlich Fläche unter der ROC-Kurve (ROC-AUC) und NRI verglichen. Für die Berechnung des NRI wurden variierende Cut-off-Werte für zwei und drei Risikokategorien, sowie eine variierende Anzahl an Risikokategorien (2 bis 50) verwendet. Für die weitere Analyse wurde der DRT mit einem um Familienanamnese erweiterten Modell hinsichtlich ROC-AUC und NRI verglichen. Für die Betrachtung des NRI wurden 2 bis 10 Risikokategorien mit Gewichtungen von 0,1 bis 0,9 für die Einzelkomponenten verwendet und deren p-werte berechnet. Für variierende Cut-off-Werte für 2 Risikokategorien wurde anstelle eines p-wertes ein 95%- Konfidenzintervall der Einzelkomponenten zur Beurteilung des NRI-Wertes berechnet. Ergebnisse: Ein erster Modellvergleich von nicht-modifizierbaren Risikofaktoren mit zusätzlich Taillenumfang ergab eine Verbesserung der Diskriminierung um 0,11 sowie Risikoklassifizierung in fünf Risikokategorien um 54.7%. Der zweite Modellvergleich von nicht-modifizierbaren Risikofaktoren und Taillenumfang mit zusätzlich modifizierbaren Lebensstilfaktoren ergab eine Verbesserung in der ROC-AUC um 0,01 und einen NRI von 3.49%. Für beide Modellvergleiche zeigten die Ergebnisse zusätzlich, dass der NRI mit steigender Anzahl an Risikokategorien steigt und gegen den stetigen NRI konvergiert. Die variierenden Cut-off-Werte resultierten in einer starken Variabilität des NRI für 2 und 3 Kategorien, insbesondere bei einer größeren Modellverbesserung. Für den dritten Modellvergleich ergab sich eine Verbesserung der Diskriminierung um 0,007 und der NRI betrug 9,98%. Die unterschiedliche Gewichtung der Einzelkomponenten zeigte Einfluss auf den Wert sowie auf die Signifikanz des NRI. Außerdem zeigen die Einzelkomponenten gegenläufige Trends nach Wahl der Cut-off- Werte für 2 Risikokategorien. Schlussfolgerung: Die Wahl der Risikokategorien und insbesondere der Cut-off-Werte für diese Kategorien zeigen deutlichen Einfluss auf den Wert des NRI. Dieser Einfluss scheint besonders ausgeprägt, wenn die Verbesserung der Prädiktion groß ist. Eine begrenzte Anzahl an Risikokategorien sollte nur verwendet werden, wenn diese klinische Relevanz haben. Außerdem ist eine detaillierte Betrachtung des NRI und seiner Komponenten sowie mögliche Gewichtungen und bevorzugt die Berechnung eines Konfidenzintervalls zu empfehlen. Literatur: [1] Pencina, M.J., et al., Evaluating the added predictive ability of a new marker: from area under the ROC curve to reclassification and beyond. Stat Med, (2): p ; discussion [2] Tzoulaki I, Liberopoulos G, Ioannidis JP. Use of reclassification for assessment of improved prediction: an empirical evaluation. Int J Epidemiol 2011;40(4): [3] Schulze, M.B., et al., An accurate risk score based on anthropometric, dietary, and lifestyle factors to predict the development of type 2 diabetes. Diabetes Care, (3): p

15 Michael Schneider, Valentina Lesnjak, Daniela Wenzel, Christine Falk und Cornelia Blume Medizinische Hochschule Hannover, Carl Neuberg Str. 1, Hannover Angewendete Methoden zur systematischen Untersuchung der diagnostischen Wertigkeit von multiplen diagnostischen Tests In der Transplantationsmedizin sind das Verständnis und die Erforschung immunologischer Grundlagen von besonderer Bedeutung. So werden an der Medizinischen Hochschule Hannover seit mehr als 10 Jahren im Rahmen des Nierenbiopsieprogramms der Klinik für Nephrologie (Prof. Dr. H. Haller) ambulant Protokoll- und Indikationsbiopsien durchgeführt und seit 05/2011 diese nebst Plasmaproben im Rahmen eines durch Ethikantrag unterstützen IFB-Projekts (SU02) zur Analyse von Biomarkern verwendet. Hierbei wurden in Plasmaproben von 120 Patienten die Konzentrationen von mehr als 50 Zytokinen, Chemokinen und Wachtumsfaktoren bestimmt. Auf deren Basis sollen statistische Analysen unter Einbeziehung des pathologischen Befundes aufgebaut werden. Die diagnostische Wertigkeit der registrierten Biomarker soll nun hinsichtlich der Diagnose und Differentialdiagnose von Abstoßungsreaktionen untersucht werden. Hierdurch erhoffen wir uns neue Erkenntnisse in der Diagnostik wie auch in der prognostischen Früherkennung von Abstoßungsreaktionen nach Nierentransplantation. Primäres Ziel der statistischen Auswertung ist zunächst die systematische Untersuchung der diagnostischen Wertigkeit der vorgestellten Biomarkern, sowohl vollständig als Einzelwerte, wie auch als ausgewählte Testkombinationen. Hierfür werden primär robuste statistische Verfahren eingesetzt. Darüber hinaus sollen spezielle Testmodelle untersucht werden, die sich aus klinischen wie auch biowissenschaftlichen Fragestellungen ergeben. Bedeutsame Ergebnisse sollen in folgenden prospektiven Studien evaluiert werden. Die eingesetzten Auswertungsmethoden sollen auch auf andere, bisher nicht untersuchte Marker übertragen werden. In diesem Vortrag stellen wir die Methoden und die relevanten Ergebnisse unserer Auswertungen vor. 15

16 Difference of two Dependent Sensitivities and Specificities: Comparison of Various Approaches Daniela Wenzel 1, Antonia Zapf 2 1 Department for Biostatistics, Medical School Hannover 2 Department of Medical Statistics, University Medical Center Goettingen In diagnostic studies a new diagnostic test is often compared with a standard test in a within-subject design. Furthermore in phase III studies (in place validation of a diagnostic test) primary endpoints are usually sensitivity and specificity as recommended in the according EMA guideline for diagnostic agents. For the estimation of the difference between two dependent tests confidence intervals for the difference of two dependent rates (i.e. sensitivities or specificities) can be used. There are many feasible intervals, but no clear recommendation which one to apply in this case. Newcombe compared in 1998 ten approaches for the whole parameter space and gave summarized results. But it is well known that the goodness of the intervals depends especially on whether the rate is close to the limits or not. For this reason we will investigate a reduced parameter space, as it is relevant for diagnostic studies (for example sensitivity and specificity greater or equal than 0.8), and present the results for individual scenarios. Furthermore we add some recent approaches (Agresti and Tango confidence intervals, non-parametric methods based on relative effects and "free marginal GEE`s"). With simulation studies (type one error, interval length, MSE and power) we figured out that the Wald interval, the non-parametric intervals and the Tango interval can be recommended for the calculation of a confidence interval for the difference of two sensitivities or specificities in diagnostic trials in a paired design. References: 1. Newcombe, R.G. Improved confidence intervals for the difference between binomial proportions based on paired data, Statistics in Medicine 17, (1998). 2. Brunner E. and Munzel U. The nonparametric Behrens-Fisher problem asymptotic theory and small sample approximation, Biometrical Journal, 42, (2000). 3. Leisenring W. et al. A marginal regression modeling framework for evaluating medical diagnostic tests, Statistics in Medicine, 16, (1997). 4. Dickel H. et al. Increased sensitivity of patch testing by standardized tape stripping beforehand: a multicenter diagnostic accuracy study, Contract Dermatitis, 62, (2010). 16

17 Analyse verschiedener diagnostischer Gütemaße in faktoriellen Versuchsanlagen Katharina Lange1 Edgar Brunner Abt. Medizinische Statistik, Universitätsmedizin Göttingen, Humboldallee 32, Göttingen, Diagnostische Studien gewinnen im Bereich der klinischen Forschung zunehmend an Bedeutung, sodass die Entwicklung neuer statistischer Verfahren zur Evaluation dieser Studien ein wichtiges Themengebiet der biostatistischen Methodenforschung bildet. Da die Ausgangslage bei Studien dieses Typs äußerst heterogen sein kann, stellt die Entwicklung umfassender statistischer Verfahren ein komplexes Problem dar: Bei Diagnosestudien existiert zum einen eine Vielzahl an Möglichkeiten zur Definition der diagnostischen Güte wie beispielweise Sensitivität und Spezifität, prädiktive Werte, Likelihood-Ratios oder auch die Fläche unter der ROC-Kurve. Zum anderen können hier vielfältige Versuchsdesigns und Datenstrukturen (faktorielle Versuchsanlagen mit verbundenen und unverbundenen Stichproben) auftreten. In diesem Vortrag soll ein nichtparametrischer Analyseansatz vorgestellt werden, welcher es gestattet, verschiedene diagnostische Gütemaße mit einer einheitlichen Methodik zu analysieren. Die Grundlage dieses Ansatzes bildet dabei eine Analysemethodik für die Fläche unter der ROC- Kurve, die sich zu einem Auswertungsverfahren von Sensitivität und Spezifität erweitern lässt, sodass selbst bei unterschiedlichsten diagnostischen Studien eine einheitliche Handhabung in der Evaluation möglich wird. Die hier dargestellten Ansätze lassen sich dabei insbesondere auf eine Vielzahl an faktoriellen Versuchsanlagen anwenden, sodass die präsentierte Methodik ein äußerst hilfreiches Werkzeug für die Analyse vieler diagnostischer Studien bildet. Literatur [1] Kaufmann J, Werner C, Brunner E (2005). Nonparametric Methods for Analysing the Accuracy of Diagnostic Tests with Multiple Readers. Statistical Methods in Medical Research 14: [2] Lange K, Brunner E (2012). Sensitivity, specificity and ROC-curves in multiple reader diagnostic trials A unified, nonparametric approach. Statistical Methodology 9: [3] Lange K. (2008). Nichtparametrische Modelle für faktorielle Diagnosestudien, Georg- August- Universität Göttingen, Diplomarbeit [4] Lange K. (2011). Nichtparametrische Analyse diagnostischer Gütemaße bei Clusterdaten, Georg-August-Universität Göttingen, Dissertation 17

18 Titel: Autoren: Institution: Zusammenfassung diagnostischer Studien ein Vorschlag zur Vorgehensweise Wiebke Sieben, Lars Beckmann, Ralf Bender Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) Abstract: Dem Anwender stehen für die meta-analytische Zusammenfassung der diagnostischen Güte aus mehreren Studien seit einiger Zeit Ansätze für eine bivariate Betrachtung zur Auswahl, bei denen die korrelierten Zielgrößen Sensitivität und Spezifität gemeinsam in gemischten Modellen modelliert werden. Dabei ist oft nicht der gepoolte Schätzer einer Technologie sondern vielmehr der Vergleich zweier Technologien von Interesse. Um eine zusätzliche Quelle für Heterogenität zu vermeiden ist ein möglicher Ansatz, sich bei bivariaten Meta-Analysen auf vergleichende Studien zu beschränken, innerhalb derer jeweils mindestens zwei diagnostische Verfahren verwendet und ausgewertet wurden. Dabei hat sich als besondere Schwierigkeit herausgestellt, dass meist nur wenige vergleichende Studien zu einer Fragestellung vorliegen. Aufgrund durchgeführter Simulationen ist davon auszugehen, dass selbst bei vollständig erfüllten Modellannahmen die Überdeckungswahrscheinlichkeit der Konfidenzregionen für die Sensitivitäts- und Spezifitäts- Schätzerpaare für jeden Test stark unter dem vorgegebenen Niveau liegt, wenn nur wenige Studien in die Analyse eingehen. In diesem Vortrag präsentieren wir die Wahl des Modellierungsansatzes, die Umsetzung in SAS und schlagen ein Vorgehen für die Darstellung und Interpretation in Abhängigkeit von der Anzahl der Studien und des Verzerrungspotenzials vor. 18

19 Modelling of ROC curves in meta-analysis of diagnostic test accuracy studies Gerta Rücker Institute of Medical Biometry and Medical Informatics University Medical Center Freiburg For meta-analyses of diagnostic test accuracy studies, statistical models such as the bivariate model and the hierarchical model have been developed for analysis. Open questions refer to identifying and interpreting summary ROC curves when there is only one pair of sensitivity and specificity reported per study. The objective of this DFG project is to refine our existing method of analysis that models selection of the reported pair of sensitivity and specificity at the study level. To this aim, three levels are modelled: (i) the individual level, (ii) the study level, and (iii) the meta-analysis level. It is assumed that study investigators have considered the whole empirical ROC curve and selected the cut-off of the biomarker that maximised an appropriately weighted Youden index. Decision making based on the whole study data (second level) then leads to a dependence between otherwise unrelated individuals, as soon as the individual test diagnosis depends on the chosen cut-off and this in turn depends on the observations made in all other individuals within the same study. Under certain assumptions, the model allows to obtain a summary ROC curve by estimating study-specific ROC curves for the studies in the meta-analysis. As the model accounts for selection, it avoids overestimation of diagnostic accuracy. By establishing a suitable parametrisation for all levels, including covariates, we aim to obtain an overall likelihood for this Youden index-based cut-off selection model. Reference: Rücker G, Schumacher M. Summary ROC curve based on the weighted Youden index for selecting an optimal cutpoint in meta-analysis of diagnostic accuracy. Statistics in Medicine. 2010;29:

20 Statistical Methods for Meta-Analysis of Diagnostic Tests accounting for Prevalence A new Model using trivariate Copulas Annika Hoyer¹, Oliver Kuss² ¹Institut für Statistik, Ludwig-Maximilians-Universität München, ²Institut für Medizinische Epidemiologie, Biometrie und Informatik, Medizinische Fakultät, Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, Halle (Saale) In real life and somewhat contrary to biostatistical textbook knowledge, sensitivity and specificity (and not only predictive values) of diagnostic tests can vary with the underlying prevalence of disease and Leeflang et al. [1] give empirical examples and plausible mechanisms causing this phenomenon. In meta-analyses of diagnostic studies, accounting for this fact naturally leads to a trivariate expansion of the standard bivariate GLMM [2]. We propose a new model to this task using trivariate copulas and beta-binomial marginal distributions for sensitivity, specificity and prevalence. This model has a closed-form likelihood, so standard software (e.g., SAS PROC NLMIXED) can be used. For both the standard and the copula model, some complexity is introduced by the design of the respective diagnostic trial where casecontrol designs with prevalences fixed by the researcher do not allow the estimation of prevalences, whereas cohort designs do. We illustrate the methods by the example of Scheidler et al. [3] on radiological evaluation of lymph node metastases in patients with cervical cancer. [1] Leeflang MMG, Bossuyt PMM, Irwig L. Diagnostic test accuracy may vary with prevalence: implications for evidence-based diagnosis. Journal of Clinical Epidemiology 2009;62:5-12. [2] Chu H, Nie L, Cole SR, Poole C. Meta-analysis of diagnostic accuracy studies accounting for disease prevalence: Alternative parameterizations and model selection. Statist Med 2009;28: [3] Scheidler J, et al. Radiological evaluation of lymph node metastases in patients with cervical cancer. A meta-analysis. JAMA. 1997;278(13):

Risk of Suicide after Bariatric Surgery

Risk of Suicide after Bariatric Surgery Overview Risk of Suicide after Bariatric Surgery Obesity and Depression Suicidality and Obesity German Obesity-Suicidality Study Birgit Wagner, PhD Department of Psychosomatic Medicine and Psychotherapy

Mehr

Studiendesign und Statistik: Interpretation publizierter klinischer Daten

Studiendesign und Statistik: Interpretation publizierter klinischer Daten Studiendesign und Statistik: Interpretation publizierter klinischer Daten Dr. Antje Jahn Institut für Medizinische Biometrie, Epidemiologie und Informatik Universitätsmedizin Mainz Hämatologie im Wandel,

Mehr

Kostenreduktion durch Prävention?

Kostenreduktion durch Prävention? Gesundheitsökonomische Aspekte der Prävention: Kostenreduktion durch Prävention? Nadja Chernyak, Andrea Icks Jahrestagung DGSMP September 2012 Agenda Spart Prävention Kosten? Ist Prävention ökonomisch

Mehr

Extended Ordered Paired Comparison Models An Application to the Data from Bundesliga Season 2013/14

Extended Ordered Paired Comparison Models An Application to the Data from Bundesliga Season 2013/14 Etended Ordered Paired Comparison Models An Application to the Data from Bundesliga Season 2013/14 Gerhard Tutz & Gunther Schauberger Ludwig-Maimilians-Universität München Akademiestraße 1, 80799 München

Mehr

Deutschen Zentrum für Diabetesforschung (DZD)

Deutschen Zentrum für Diabetesforschung (DZD) Versorgungsforschung im Deutschen Zentrum für Diabetesforschung (DZD) Andrea Icks DZD Projekte im Bereich Versorgungsforschung im DZD Versorgungsforschung in den DZD-Zentren 1 Deutsches Zentrum für Diabetesforschung:

Mehr

Beurteilung der klinischen Heterogenität: eine empirische Untersuchung

Beurteilung der klinischen Heterogenität: eine empirische Untersuchung Beurteilung der klinischen Heterogenität: eine empirische Untersuchung Christian Lerch, Bernd Richter Cochrane Metabolic and Endocrine Disorders Group Abteilung für Allgemeinmedizin Universitätsklinikum

Mehr

Prevalence of colorectal polyps attributable to gender, smoking, and family history of colorectal cancer

Prevalence of colorectal polyps attributable to gender, smoking, and family history of colorectal cancer 07.09.2010 Prevalence of colorectal polyps attributable to gender, smoking, and family history of colorectal cancer Prävalenz kolorektaler Polypen, deren Anteile auf Geschlecht, Rauchen und Familiengeschichte

Mehr

GRIPS - GIS basiertes Risikoanalyse-, Informations- und Planungssystem

GRIPS - GIS basiertes Risikoanalyse-, Informations- und Planungssystem GRIPS - GIS basiertes Risikoanalyse-, Informations- und Planungssystem GIS based risk assessment and incident preparation system Gregor Lämmel TU Berlin GRIPS joined research project TraffGo HT GmbH Rupprecht

Mehr

Oliver Kuß*; Dorothee Twardella**; Maria Blettner***; Thomas L. Diepgen**

Oliver Kuß*; Dorothee Twardella**; Maria Blettner***; Thomas L. Diepgen** Effektschätzung in Cluster-Randomized Trials mit binärer Zielgröße: Eine Sensitivitätsanalyse mit numerischer Integration, MCMC und NPMLE am Beispiel der DHP Oliver Kuß*; Dorothee Twardella**; Maria Blettner***;

Mehr

Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft

Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft Methods of research into dictionary use: online questionnaires Annette Klosa (Institut für Deutsche Sprache, Mannheim) 5. Arbeitstreffen Netzwerk Internetlexikografie, Leiden, 25./26. März 2013 Content

Mehr

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health)

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) 1 Utilitarian Perspectives on Inequality 2 Inequalities matter most in terms of their impact onthelivesthatpeopleseektoliveandthethings,

Mehr

Primärer Endpunkt Fallzahlkalkulation...

Primärer Endpunkt Fallzahlkalkulation... Prospective randomized multicentre investigator initiated study: Randomised trial comparing completeness of adjuvant chemotherapy after early versus late diverting stoma closure in low anterior resection

Mehr

Die Bedeutung der klinischen Relevanz für f r die Machbarkeit klinischer Studien Eine Herausforderung für r den Kliniker und Biometriker

Die Bedeutung der klinischen Relevanz für f r die Machbarkeit klinischer Studien Eine Herausforderung für r den Kliniker und Biometriker Die Bedeutung der klinischen Relevanz für f r die Machbarkeit klinischer Studien Eine Herausforderung für r den Kliniker und Biometriker Prof. Dr. Dieter Hauschke Köln, den 18.06.2010 Klinische Relevanz,

Mehr

Franke & Bornberg award AachenMünchener private annuity insurance schemes top grades

Franke & Bornberg award AachenMünchener private annuity insurance schemes top grades Franke & Bornberg award private annuity insurance schemes top grades Press Release, December 22, 2009 WUNSCHPOLICE STRATEGIE No. 1 gets best possible grade FFF ( Excellent ) WUNSCHPOLICE conventional annuity

Mehr

TMF projects on IT infrastructure for clinical research

TMF projects on IT infrastructure for clinical research Welcome! TMF projects on IT infrastructure for clinical research R. Speer Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF) e.v. Berlin Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF)

Mehr

How does the Institute for quality and efficiency in health care work?

How does the Institute for quality and efficiency in health care work? Health Care for all Creating Effective and Dynamic Structures How does the Institute for quality and efficiency in health care work? Peter T. Sawicki; Institute for Quality and Efficiency in Health Care.

Mehr

Frailty Models in Survival Analysis

Frailty Models in Survival Analysis Aus dem Institut für Medizinische Epidemiologie, Biometrie und Informatik (Direktor: Prof. Dr. Johannes Haerting) Frailty Models in Survival Analysis Habilitation zur Erlangung des akademischen Grades

Mehr

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS)

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) This press release is approved for publication. Press Release Chemnitz, February 6 th, 2014 Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) With the new product line Baselabs

Mehr

HIR Method & Tools for Fit Gap analysis

HIR Method & Tools for Fit Gap analysis HIR Method & Tools for Fit Gap analysis Based on a Powermax APML example 1 Base for all: The Processes HIR-Method for Template Checks, Fit Gap-Analysis, Change-, Quality- & Risk- Management etc. Main processes

Mehr

Zertifikate: Nutzen für wen?

Zertifikate: Nutzen für wen? Zertifikate: Nutzen für wen? Zertifikate = Bessere Qualität? Hans Ulrich Rothen, Vorsitzender Qualitätskommission Inselspital Zertifizierungen Überprüfung von Prozessen (Arbeitsabläufen) und deren Ergebnisse

Mehr

How to develop and improve the functioning of the audit committee The Auditor s View

How to develop and improve the functioning of the audit committee The Auditor s View How to develop and improve the functioning of the audit committee The Auditor s View May 22, 2013 Helmut Kerschbaumer KPMG Austria Audit Committees in Austria Introduced in 2008, applied since 2009 Audit

Mehr

ABSTRACT. A large body of empirical research documents that different linguistic forms lead to a

ABSTRACT. A large body of empirical research documents that different linguistic forms lead to a ABSTRACT The present research investigates the impact of gender-fair language on gender equality in the work context. A large body of empirical research documents that different linguistic forms lead to

Mehr

Umgang mit und Ersetzen von fehlenden Werten bei multivariaten Analysen

Umgang mit und Ersetzen von fehlenden Werten bei multivariaten Analysen Umgang mit und Ersetzen von fehlenden Werten bei multivariaten Analysen Warum überhaupt Gedanken machen? Was fehlt, ist doch weg, oder? Allgegenwärtiges Problem in psychologischer Forschung Bringt Fehlerquellen

Mehr

Bibliothek des Departments für Medizinische Biometrie und Medizinische Informatik: interne Zeitschriftenliste Stand 03.08.

Bibliothek des Departments für Medizinische Biometrie und Medizinische Informatik: interne Zeitschriftenliste Stand 03.08. Bibliothek des Departments für Medizinische Biometrie und Medizinische Informatik: interne Zeitschriftenliste Stand 03.08.2015 / Mo ab 2014: 17 print-abos + 1 gratis, ab 2015: 13 Print Abos 26 e-only-abos,

Mehr

Efficient Design Space Exploration for Embedded Systems

Efficient Design Space Exploration for Embedded Systems Diss. ETH No. 16589 Efficient Design Space Exploration for Embedded Systems A dissertation submitted to the SWISS FEDERAL INSTITUTE OF TECHNOLOGY ZURICH for the degree of Doctor of Sciences presented by

Mehr

predicts their driving performance?

predicts their driving performance? Does older driver s psychophysical fitness predicts their driving performance? Dr. Tina Gehlert Head of Traffic Behaviour / Traffic Psychology, Accident Research Department, German Insurance Association

Mehr

Diabetes mellitus The silent killer. Peter Diem Universitätspoliklinik für Endokrinologie, Diabetologie und Klinische Ernährung Inselspital - Bern

Diabetes mellitus The silent killer. Peter Diem Universitätspoliklinik für Endokrinologie, Diabetologie und Klinische Ernährung Inselspital - Bern Diabetes mellitus The silent killer Peter Diem Universitätspoliklinik für Endokrinologie, Diabetologie und Klinische Ernährung Inselspital - Bern Diabetes mellitus und KHK Diabetiker leiden häufig an KHK

Mehr

2. Statistische Methoden in der Diagnostik. Elemente des Studiendesigns

2. Statistische Methoden in der Diagnostik. Elemente des Studiendesigns 2. Statistische Methoden in der Diagnostik Elemente des Studiendesigns Diagnosestudien in der Medizin Klassifikation in krank - nicht krank basierend auf diagnostischem Test Beispiel: Diagnose von Brustkrebs

Mehr

Themen für Seminararbeiten WS 15/16

Themen für Seminararbeiten WS 15/16 Themen für Seminararbeiten WS 15/16 Institut für nachhaltige Unternehmensführung Themenblock A: 1) Carsharing worldwide - An international Comparison 2) The influence of Carsharing towards other mobility

Mehr

A. Wutte, J. Plank, M. Bodenlenz, C. Magnes, W. Regittnig, F. Sinner, B. Rønn, M. Zdravkovic, T. R. Pieber

A. Wutte, J. Plank, M. Bodenlenz, C. Magnes, W. Regittnig, F. Sinner, B. Rønn, M. Zdravkovic, T. R. Pieber Proportional ose Response Relationship and Lower Within Patient Variability of Insulin etemir and NPH Insulin in Subjects With Type 1 iabetes Mellitus A. Wutte, J. Plank, M. Bodenlenz, C. Magnes, W. Regittnig,

Mehr

Darstellung und Anwendung der Assessmentergebnisse

Darstellung und Anwendung der Assessmentergebnisse Process flow Remarks Role Documents, data, tool input, output Important: Involve as many PZU as possible PZO Start Use appropriate templates for the process documentation Define purpose and scope Define

Mehr

Algorithms for graph visualization

Algorithms for graph visualization Algorithms for graph visualization Project - Orthogonal Grid Layout with Small Area W INTER SEMESTER 2013/2014 Martin No llenburg KIT Universita t des Landes Baden-Wu rttemberg und nationales Forschungszentrum

Mehr

MRT zur Früherkennung einer Alzheimer-Demenz

MRT zur Früherkennung einer Alzheimer-Demenz MRT zur Früherkennung einer Alzheimer- Ergebnisbericht Recherche Datum der Suche: 10.08.2011 PICO-Fragestellung: Population: Personen ohne Alzheimer- (AD) Intervention: MRT zur Früherkennung von Alzheimer-

Mehr

AS Path-Prepending in the Internet And Its Impact on Routing Decisions

AS Path-Prepending in the Internet And Its Impact on Routing Decisions (SEP) Its Impact on Routing Decisions Zhi Qi ytqz@mytum.de Advisor: Wolfgang Mühlbauer Lehrstuhl für Netzwerkarchitekturen Background Motivation BGP -> core routing protocol BGP relies on policy routing

Mehr

Cluster Health Care Economy has been established in 2008 Regional approach to develop health care industries Head of the cluster is Ms.

Cluster Health Care Economy has been established in 2008 Regional approach to develop health care industries Head of the cluster is Ms. How to develop health regions as driving forces for quality of life, growth and innovation? The experience of North Rhine-Westphalia Dr. rer. soc. Karin Scharfenorth WHO Collaborating Centre for Regional

Mehr

Demografic Agency for the economy in Lower Saxony. Johannes Grabbe s presentation at the German-British trades union forum in London, 2nd July 2012

Demografic Agency for the economy in Lower Saxony. Johannes Grabbe s presentation at the German-British trades union forum in London, 2nd July 2012 Demografic Agency for the economy in Lower Saxony Johannes Grabbe s presentation at the German-British trades union forum in London, 2nd July 2012 Collaborative project of: Governmental aid: Content 1.

Mehr

DIGICOMP OPEN TUESDAY AKTUELLE STANDARDS UND TRENDS IN DER AGILEN SOFTWARE ENTWICKLUNG. Michael Palotas 7. April 2015 1 GRIDFUSION

DIGICOMP OPEN TUESDAY AKTUELLE STANDARDS UND TRENDS IN DER AGILEN SOFTWARE ENTWICKLUNG. Michael Palotas 7. April 2015 1 GRIDFUSION DIGICOMP OPEN TUESDAY AKTUELLE STANDARDS UND TRENDS IN DER AGILEN SOFTWARE ENTWICKLUNG Michael Palotas 7. April 2015 1 GRIDFUSION IHR REFERENT Gridfusion Software Solutions Kontakt: Michael Palotas Gerbiweg

Mehr

Klinische Forschung. Klinische Forschung. Effectiveness Gap. Versorgungsforschung und evidenzbasierte Medizin. Conclusion

Klinische Forschung. Klinische Forschung. Effectiveness Gap. Versorgungsforschung und evidenzbasierte Medizin. Conclusion Versorgungsforschung und evidenzbasierte Medizin Klinische Forschung 00qm\univkli\klifo2a.cdr DFG Denkschrift 1999 Aktuelles Konzept 2006 Workshop der PaulMartiniStiftung Methoden der Versorgungsforschung

Mehr

Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan

Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan by Prof. Dr. Heinz-Dietrich Steinmeyer Introduction Multi-level pension systems Different approaches Different

Mehr

Inhospitable Time Bias in Beobachtungsstudien zur Effectiveness von Arzneimitteltherapien

Inhospitable Time Bias in Beobachtungsstudien zur Effectiveness von Arzneimitteltherapien Inhospitable Time Bias in Beobachtungsstudien zur Effectiveness von Arzneimitteltherapien Elke Scharnetzky und Gerd Glaeske GAA, Dresden 30.November 2005 Um welche Form des Bias geht es? Einführung Eigene

Mehr

Environmental management in German institutions of higher education: Lessons learnt and steps toward sustainable management

Environmental management in German institutions of higher education: Lessons learnt and steps toward sustainable management Environmental management in German institutions of higher education: Lessons learnt and steps toward sustainable management Lüneburg, Juni 23/24, 2005 Joachim Müller Sustainable Management of Higher Education

Mehr

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena http://www.im.uni-jena.de Contents I. Learning Objectives II. III. IV. Recap

Mehr

Darstellung eines VAR(p)-Prozesses als VAR(1)-Prozess

Darstellung eines VAR(p)-Prozesses als VAR(1)-Prozess Darstellung eines VAR(p)-Prozesses als VAR(1)-Prozess Definiere x t = Y t Y t 1. Y t p+1 Sylvia Frühwirth-Schnatter Econometrics III WS 2012/13 1-84 Darstellung eines VAR(p)-Prozesses als VAR(1)-Prozess

Mehr

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3 User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines Inhalt: User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines... 1 1. General information... 2 2. Login...

Mehr

Pilot area B: Zeeland (B + NL) Pilot area C: Terschelling and Northern Fryslan (NL) Pilot area D: Borkum (D)

Pilot area B: Zeeland (B + NL) Pilot area C: Terschelling and Northern Fryslan (NL) Pilot area D: Borkum (D) Pilot area A: Belgische Middenkust, (B) Pilot area B: Zeeland (B + NL) Pilot area C: Terschelling and Northern Fryslan (NL) Pilot area D: Borkum (D) Pilot area E: Schleswig and Sdr. Jylland (D + DK) Pilot

Mehr

Evidence of strobilurine resistant isolates of A. solani and A. alternata in Germany

Evidence of strobilurine resistant isolates of A. solani and A. alternata in Germany Technische Universität München Evidence of strobilurine resistant isolates of A. solani and A. alternata in Germany H. Hausladen, B. Adolf and J. Leiminger outline introduction material and methods results

Mehr

ELBA2 ILIAS TOOLS AS SINGLE APPLICATIONS

ELBA2 ILIAS TOOLS AS SINGLE APPLICATIONS ELBA2 ILIAS TOOLS AS SINGLE APPLICATIONS An AAA/Switch cooperative project run by LET, ETH Zurich, and ilub, University of Bern Martin Studer, ilub, University of Bern Julia Kehl, LET, ETH Zurich 1 Contents

Mehr

NEWSLETTER. FileDirector Version 2.5 Novelties. Filing system designer. Filing system in WinClient

NEWSLETTER. FileDirector Version 2.5 Novelties. Filing system designer. Filing system in WinClient Filing system designer FileDirector Version 2.5 Novelties FileDirector offers an easy way to design the filing system in WinClient. The filing system provides an Explorer-like structure in WinClient. The

Mehr

There are 10 weeks this summer vacation the weeks beginning: June 23, June 30, July 7, July 14, July 21, Jul 28, Aug 4, Aug 11, Aug 18, Aug 25

There are 10 weeks this summer vacation the weeks beginning: June 23, June 30, July 7, July 14, July 21, Jul 28, Aug 4, Aug 11, Aug 18, Aug 25 Name: AP Deutsch Sommerpaket 2014 The AP German exam is designed to test your language proficiency your ability to use the German language to speak, listen, read and write. All the grammar concepts and

Mehr

SELF-STUDY DIARY (or Lerntagebuch) GER102

SELF-STUDY DIARY (or Lerntagebuch) GER102 SELF-STUDY DIARY (or Lerntagebuch) GER102 This diary has several aims: To show evidence of your independent work by using an electronic Portfolio (i.e. the Mahara e-portfolio) To motivate you to work regularly

Mehr

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Eine Betrachtung im Kontext der Ausgliederung von Chrysler Daniel Rheinbay Abstract Betriebliche Informationssysteme

Mehr

Symbio system requirements. Version 5.1

Symbio system requirements. Version 5.1 Symbio system requirements Version 5.1 From: January 2016 2016 Ploetz + Zeller GmbH Symbio system requirements 2 Content 1 Symbio Web... 3 1.1 Overview... 3 1.1.1 Single server installation... 3 1.1.2

Mehr

Dun & Bradstreet Compact Report

Dun & Bradstreet Compact Report Dun & Bradstreet Compact Report Identification & Summary (C) 20XX D&B COPYRIGHT 20XX DUN & BRADSTREET INC. - PROVIDED UNDER CONTRACT FOR THE EXCLUSIVE USE OF SUBSCRIBER 86XXXXXX1. ATTN: Example LTD Identification

Mehr

Notice: All mentioned inventors have to sign the Report of Invention (see page 3)!!!

Notice: All mentioned inventors have to sign the Report of Invention (see page 3)!!! REPORT OF INVENTION Please send a copy to An die Abteilung Technologietransfer der Universität/Hochschule An die Technologie-Lizenz-Büro (TLB) der Baden-Württembergischen Hochschulen GmbH Ettlinger Straße

Mehr

Milenia Hybridetect. Detection of DNA and Protein

Milenia Hybridetect. Detection of DNA and Protein Milenia Hybridetect Detection of DNA and Protein Firmenprofil und Produkte Milenia Biotec GmbH ist im Jahr 2000 gegründet worden. Die Firma entwickelt, produziert, vermarktet und verkauft diagnostische

Mehr

Fluid-Particle Multiphase Flow Simulations for the Study of Sand Infiltration into Immobile Gravel-Beds

Fluid-Particle Multiphase Flow Simulations for the Study of Sand Infiltration into Immobile Gravel-Beds 3rd JUQUEEN Porting and Tuning Workshop Jülich, 2-4 February 2015 Fluid-Particle Multiphase Flow Simulations for the Study of Sand Infiltration into Immobile Gravel-Beds Tobias Schruff, Roy M. Frings,

Mehr

Accounting course program for master students. Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe

Accounting course program for master students. Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe Accounting course program for master students Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe 2 Accounting requires institutional knowledge... 3...but it pays: Lehman Bros. Inc.,

Mehr

Nichtparametrische Analyse longitudinaler Daten in faktoriellen Experimenten. Frank Konietschke

Nichtparametrische Analyse longitudinaler Daten in faktoriellen Experimenten. Frank Konietschke Nichtparametrische Analyse longitudinaler Daten in faktoriellen Experimenten Frank Konietschke Abteilung für Medizinische Statistik Universität Göttingen 1 Übersicht Beispiele CGI (repeated measures) γ-gt

Mehr

Trends, Optionen und Barrieren zur Optimierung Klinischer Studien durch die Nutzung von Routinedaten aus elektronischen Krankenakten

Trends, Optionen und Barrieren zur Optimierung Klinischer Studien durch die Nutzung von Routinedaten aus elektronischen Krankenakten Trends, Optionen und Barrieren zur Optimierung Klinischer Studien durch die Nutzung von Routinedaten aus elektronischen Krankenakten Prof. Dr. H. U. Prokosch 21.11.2014 Institut für Medizininformatik,

Mehr

DVMD Tagung Hannover 2011

DVMD Tagung Hannover 2011 DVMD Tagung Hannover 2011 Vorstellung der Bachelorarbeit mit dem Thema Schwerwiegende Verstöße gegen GCP und das Studienprotokoll in klinischen Studien - Eine vergleichende Analyse der Regularien der EU-Mitgliedsstaaten

Mehr

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå=

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= How to Disable User Account Control (UAC) in Windows Vista You are attempting to install or uninstall ACT! when Windows does not allow you access to needed files or folders.

Mehr

Essen, 16. Dezember 2005. Stellungnahme zum Projekt. Qualifizierung der quantitativen Schallemissionsanalyse

Essen, 16. Dezember 2005. Stellungnahme zum Projekt. Qualifizierung der quantitativen Schallemissionsanalyse Essen, 16. Dezember 2005 Stellungnahme zum Projekt Qualifizierung der quantitativen Schallemissionsanalyse In dem Projekt Qualifizierung der quantitativen Schallemissionsanalyse wurden die Ergebnisse der

Mehr

Level of service estimation at traffic signals based on innovative traffic data services and collection techniques

Level of service estimation at traffic signals based on innovative traffic data services and collection techniques Level of service estimation at traffic signals based on innovative traffic data services and collection techniques Authors: Steffen Axer, Jannis Rohde, Bernhard Friedrich Network-wide LOS estimation at

Mehr

EXPERT SURVEY OF THE NEWS MEDIA

EXPERT SURVEY OF THE NEWS MEDIA EXPERT SURVEY OF THE NEWS MEDIA THE SHORENSTEIN CENTER ON THE PRESS, POLITICS & PUBLIC POLICY JOHN F. KENNEDY SCHOOL OF GOVERNMENT, HARVARD UNIVERSITY, CAMBRIDGE, MA 0238 PIPPA_NORRIS@HARVARD.EDU. FAX:

Mehr

Vermessene Wissenschaft. Etablierte und alternative Ansätze der Bibliometrie

Vermessene Wissenschaft. Etablierte und alternative Ansätze der Bibliometrie Vermessene Wissenschaft Etablierte und alternative Ansätze der Bibliometrie http://www.uni-hamburg.de/biologie/bioz/zis/hb/dieckhof.html LunchLesson zur Bibliometrie 19.03.2015 S. 2 http://www.uniklinikum-saarland.de/forschung/lom/

Mehr

Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system

Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system by Prof. Dr. Heinz-Dietrich Steinmeyer General Remarks In private non state pensions systems usually three actors Employer

Mehr

Mensch-Maschine-Interaktion 2 Übung 1

Mensch-Maschine-Interaktion 2 Übung 1 Mensch-Maschine-Interaktion 2 Übung 1 Ludwig-Maximilians-Universität München Wintersemester 2012/2013 Alexander De Luca, Aurélien Tabard Ludwig-Maximilians-Universität München Mensch-Maschine-Interaktion

Mehr

Health Technology Assessment (HTA) vom Market Access zum Market Success Medical Valley Talk 10.03.2011 Inhalt Aktuelle Entwicklungen in der Gesundheitspolitik Bedeutung von HTA für Kostenerstattung Prospective

Mehr

The Cochrane Library

The Cochrane Library The Cochrane Library Was ist die Cochrane Library? Die Cochrane Library bietet hochwertige, evidenzbasierte medizinische Fachinformation zur fundierten Unterstützung bei Diagnose und Behandlung. http://www.cochranelibrary.com/

Mehr

Die Kosten-Effektivität des HLA-Matchings bei perforierender Keratoplastik

Die Kosten-Effektivität des HLA-Matchings bei perforierender Keratoplastik DGGÖ Jahrestagung 2012 Konstanz Die Kosten-Effektivität des HLA-Matchings bei perforierender Keratoplastik Dipl.-Volksw. Michael Bäumler (1) Dr. Leonie Sundmacher (1) Prof. Dr. Thomas Reinhard (2) Prof.

Mehr

Bewegung und psychische Gesundheit. Seite 1

Bewegung und psychische Gesundheit. Seite 1 Institut für Sozial- und Präventivmedizin Bewegung und psychische Gesundheit PD Dr. med. Brian Martin, MPH Arbeitsbereich Bewegung und Gesundheit Workshop Strukturelle Bewegungsförderung konkret - ein

Mehr

ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2. ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2

ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2. ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2 ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2 Seiten 2-4 ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2 Pages 5/6 BRICKware for Windows ReadMe 1 1 BRICKware for Windows, Version

Mehr

Log-lineare Analyse I

Log-lineare Analyse I 1 Log-lineare Analyse I Einleitung Die log-lineare Analysemethode wurde von L.A. Goodman in den 60er und 70er Jahren entwickelt. Sie dient zur Analyse von Zusammenhängen in mehrdimensionalen Kontingenztafeln

Mehr

PRO SCAN WASSERANALYSE PER SMARTPHONE WATER ANALYSIS BY SMARTPHONE ANALYSE DE L EAU PAR SMARTPHONE

PRO SCAN WASSERANALYSE PER SMARTPHONE WATER ANALYSIS BY SMARTPHONE ANALYSE DE L EAU PAR SMARTPHONE N02 WASSERANALYSE PER SMARTPHONE WATER ANALYSIS BY SMARTPHONE ANALYSE DE L EAU PAR SMARTPHONE NO 2 NO 3 ph Cl 2 CO 2 ANALYSE DIAGNOSE LÖSUNG ANALYSIS DIAGNOSIS SOLUTION THE NEW GENERATION ph KH GH N03

Mehr

aqpa Vereinstreffen 15. Okt. 2014, Wien

aqpa Vereinstreffen 15. Okt. 2014, Wien aqpa Vereinstreffen 15. Okt. 2014, Wien EU-GMP-Richtlinie Part II Basic Requirements for Active Substances used as Starting Materials Dr. Markus Thiel Roche Austria GmbH History ICH Richtlinie Q7 Nov.

Mehr

Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis. H. Ulrich Hoppe. Virtuelles Arbeiten und Lernen in projektartigen Netzwerken

Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis. H. Ulrich Hoppe. Virtuelles Arbeiten und Lernen in projektartigen Netzwerken Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis H. Agenda 1. Network analysis short introduction 2. Supporting the development of virtual organizations 3. Supporting the development of compentences

Mehr

CABLE TESTER. Manual DN-14003

CABLE TESTER. Manual DN-14003 CABLE TESTER Manual DN-14003 Note: Please read and learn safety instructions before use or maintain the equipment This cable tester can t test any electrified product. 9V reduplicated battery is used in

Mehr

TomTom WEBFLEET Tachograph

TomTom WEBFLEET Tachograph TomTom WEBFLEET Tachograph Installation TG, 17.06.2013 Terms & Conditions Customers can sign-up for WEBFLEET Tachograph Management using the additional services form. Remote download Price: NAT: 9,90.-/EU:

Mehr

Students intentions to use wikis in higher education

Students intentions to use wikis in higher education Students intentions to use wikis in higher education Christian Kummer WI2013, 27.02.2013 Motivation Problem Web 2.0 changed the way that students search for, obtain, and share information Uncertainty about

Mehr

Geometrie und Bedeutung: Kap 5

Geometrie und Bedeutung: Kap 5 : Kap 5 21. November 2011 Übersicht Der Begriff des Vektors Ähnlichkeits Distanzfunktionen für Vektoren Skalarprodukt Eukidische Distanz im R n What are vectors I Domininic: Maryl: Dollar Po Euro Yen 6

Mehr

Versorgungsforschung: ein MUSS für Interdisziplinarität?

Versorgungsforschung: ein MUSS für Interdisziplinarität? Versorgungsforschung: ein MUSS für Interdisziplinarität? Tanja Stamm Medizinische Universität Wien, Abt. f. Rheumatologie FH Campus Wien, Department Gesundheit, Ergotherapie & Health Assisting Engineering

Mehr

Veräußerung von Emissionsberechtigungen in Deutschland

Veräußerung von Emissionsberechtigungen in Deutschland Veräußerung von Emissionsberechtigungen in Deutschland Monatsbericht September 2008 Berichtsmonat September 2008 Die KfW hat im Zeitraum vom 1. September 2008 bis zum 30. September 2008 3,95 Mio. EU-Emissionsberechtigungen

Mehr

Software development with continuous integration

Software development with continuous integration Software development with continuous integration (FESG/MPIfR) ettl@fs.wettzell.de (FESG) neidhardt@fs.wettzell.de 1 A critical view on scientific software Tendency to become complex and unstructured Highly

Mehr

Evidenzbasierte Gesundheitsversorgung. Erfahrungen aus Deutschland - unter besonderer Berücksichtigung medizinischer Leitlinien

Evidenzbasierte Gesundheitsversorgung. Erfahrungen aus Deutschland - unter besonderer Berücksichtigung medizinischer Leitlinien Evidenzbasierte Gesundheitsversorgung Erfahrungen aus Deutschland - unter besonderer Berücksichtigung medizinischer Leitlinien Prof. Dr. Günter Ollenschläger Ärztliches Zentrum für Qualität in der Medizin,

Mehr

Mit Legacy-Systemen in die Zukunft. adviion. in die Zukunft. Dr. Roland Schätzle

Mit Legacy-Systemen in die Zukunft. adviion. in die Zukunft. Dr. Roland Schätzle Mit Legacy-Systemen in die Zukunft Dr. Roland Schätzle Der Weg zur Entscheidung 2 Situation Geschäftliche und softwaretechnische Qualität der aktuellen Lösung? Lohnen sich weitere Investitionen? Migration??

Mehr

Sustainability Balanced Scorecard as a Framework for Eco-Efficiency Analysis

Sustainability Balanced Scorecard as a Framework for Eco-Efficiency Analysis Sustainability Balanced Scorecard as a Framework for Eco-Efficiency Analysis Andreas Möller amoeller@uni-lueneburg.de umweltinformatik.uni-lueneburg.de Stefan Schaltegger schaltegger@uni-lueneburgde www.uni-lueneburg.de/csm

Mehr

Berücksichtigen Leitlinien die aktuelle Evidenzlage?

Berücksichtigen Leitlinien die aktuelle Evidenzlage? gmds Leipzig 2006 Berücksichtigen Leitlinien die aktuelle Evidenzlage? Anne Kathrin Stich Ulrich Siering Dr. Hanna Kirchner 1 Inhalt Hintergrund Fragestellung Methoden Ergebnisse Diskussion 2 Das IQWiG

Mehr

Making quality visible. National Quality Certificate for Old Age and Nursing Homes in Austria (NQC)

Making quality visible. National Quality Certificate for Old Age and Nursing Homes in Austria (NQC) Making quality visible. National Quality Certificate for Old Age and Nursing Homes in Austria (NQC) Human Rights Council Genf, 15 September 2015 The Austrian System of Long Term Care System: 2 main components:

Mehr

Modellfreie numerische Prognosemethoden zur Tragwerksanalyse

Modellfreie numerische Prognosemethoden zur Tragwerksanalyse Modellfreie numerische Prognosemethoden zur Tragwerksanalyse Zur Erlangung des akademischen Grades Doktor-Ingenieur (Dr.-Ing.) an der Fakultät Bauingenieurwesen der Technischen Universität Dresden eingereichte

Mehr

Probabilistic LCF - investigation of a steam turbine rotor under transient thermal loads

Probabilistic LCF - investigation of a steam turbine rotor under transient thermal loads Probabilistic LCF - investigation of a steam turbine rotor Dipl. -Ing. David Pusch TU Dresden Professur für Turbomaschinen und Strahlantriebe Prof. Konrad Vogeler Dr. Ralf Voß Siemens AG Steam Turbines

Mehr

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part II) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Context-adaptation based on Ontologies and Spreading Activation

Context-adaptation based on Ontologies and Spreading Activation -1- Context-adaptation based on Ontologies and Spreading Activation ABIS 2007, Halle, 24.09.07 {hussein,westheide,ziegler}@interactivesystems.info -2- Context Adaptation in Spreadr Pubs near my location

Mehr

improvement of patient outcome

improvement of patient outcome BrainMet - GBG 79 Brain Metastases in Breast Cancer Network Germany (BMBC) Meeting a clinical need for the improvement of patient outcome Priv. Doz. Dr. Marc Thill, AGAPLESION MARKUS KRANKENHAUS, Frankfurt

Mehr

Developing the business case for investing in corporate health and workplace partnership indicators and instruments Input

Developing the business case for investing in corporate health and workplace partnership indicators and instruments Input Developing the business case for investing in corporate health and workplace partnership indicators and instruments Input Holger Pfaff Head of the department for Medical Sociology at the Institute of Occupational

Mehr

2013 Dr. Dietmar Bayer bayer@burnout-zentrum.at 1

2013 Dr. Dietmar Bayer bayer@burnout-zentrum.at 1 bayer@burnout-zentrum.at 1 4 bayer@burnout-zentrum.at 2 Datenmaterial im Gesundheitswesen Kein einheitliches Datenmaterial in den Krankenanstalten, Kassen, der PVA etc. etc. Prävalenz von BO in der Normalpopulation

Mehr

Patentrelevante Aspekte der GPLv2/LGPLv2

Patentrelevante Aspekte der GPLv2/LGPLv2 Patentrelevante Aspekte der GPLv2/LGPLv2 von RA Dr. Till Jaeger OSADL Seminar on Software Patents and Open Source Licensing, Berlin, 6./7. November 2008 Agenda 1. Regelungen der GPLv2 zu Patenten 2. Implizite

Mehr

presents GALLUP Impact-Test for 21st May 2013

presents GALLUP Impact-Test for 21st May 2013 presents GALLUP Impact-Test for 21st May 2013 History The Gallup - Impact-Test is based on a method developed by Gallup & Robinson in the 30s. Since many years this test has been used to check print advertising

Mehr

Field Librarianship in den USA

Field Librarianship in den USA Field Librarianship in den USA Bestandsaufnahme und Zukunftsperspektiven Vorschau subject librarians field librarians in den USA embedded librarians das amerikanische Hochschulwesen Zukunftsperspektiven

Mehr

Wissenschaftliche Highlights der GSF 2007

Wissenschaftliche Highlights der GSF 2007 H Forschungszentrum für Umwelt und Gesundheit GmbH in der Helmholtzgemeinschaft Wissenschaftlich-Technische Abteilung Wissenschaftliche Highlights der GSF 2007 Abfrage April 2007 Institut / Selbst. Abteilung

Mehr