Seminararbeit aus Informationswirtschaft SS Leitung: o. Univ. Prof. Dkfm. Dr. Wolfgang H. Janko Univ.-Ass. Mag. Dr.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Seminararbeit aus Informationswirtschaft SS 2004. Leitung: o. Univ. Prof. Dkfm. Dr. Wolfgang H. Janko Univ.-Ass. Mag. Dr."

Transkript

1 Seminararbeit aus Informationswirtschaft SS 2004 Leitung: o. Univ. Prof. Dkfm. Dr. Wolfgang H. Janko Univ.-Ass. Mag. Dr. Stefan Koch Dynamische Preisbildungsmechanismen: Modelle und Anwendungen Dynamic Pricing: Models and Applications Martin Tinter h

2 SEMINARARBEIT Dynamische Preisbildungsmechanismen: Modelle und Anwendungen Stichworte: Dynamische Preisbildungsmechanismen, Flexible Preisbildung, Revenue Management Keywords: Dynamic Pricing, Flexible Pricing, Revenue Management Zusammenfassung Entwicklungen der Informationstechnologie und des E-Commerce führten im Handel und in anderen Branchen zu einer steigenden Verfügbarkeit von Daten über die Nachfrage, aktuelle Lagerbestände und Strategien der Mitbewerber. Diese Fortschritte ermöglichten die Entwicklung erfolgssteigernder Revenue Management Systeme und spezialisierter dynamischer Preissysteme für eine Reihe unterschiedlicher Marktszenarien. Diese Seminararbeit bietet einen Überblick über die Grundprinzipien solcher Preisbildungssysteme. Es werden dynamische Preisbildungsmechanismen für spezifische Marktszenarien präsentiert welche in kommerziellen Anwendungen Verwendung finden. Weiters werden Probleme der Implementation automatisierter Preissetzungssysteme im Einzelhandel besprochen. Abstract Advances in information technology and e-commerce have led to an increasing availability of near real time supply- and demand data. This enabled the development of 2

3 highly profitable revenue management systems and specialized dynamic pricing models for specific market environments. This paper provides an overview of basic principles of revenue management and dynamic pricing models which have been implemented into commercially available pricing decision support systems. Implementation challenges of pricing decision support systems for retail will be discussed. Kernpunkte für das Management Diese Arbeit stellt eine Einführung in die Prinzipien der Nachfragesteuerung durch Preissetzung dar. Es werden die Prinzipien des Revenue Managements erklärt und eine Reihe von dynamischen Preissetzungsmodellen insbesondere für den Modebekleidungshandel und Passagierfluglinien vorgestellt. Für eine erfolgreiche Implementation von flexiblen Preissystemen zur Steuerung der Nachfrage für kurzfristig limitierte Kapazitäten bedarf es bestimmter Voraussetzungen. Sind diese nicht gegeben können andere Steuerungssysteme vorteilhafter sein. Die Steuerung der Nachfrage durch flexible Preissetzung bedarf genauer Kenntnis der Daten über die Verfügbarkeit des eigenen Angebots und der Wertschätzung des Nachfragers. Die Errichtung einer Infrastruktur zur Gewinnung, Verarbeitung und Pflege dieser Daten kann erhebliche Investitionen erforderlich machen und die Akzeptanz eines flexiblen Preissystems durch der Käufer ist nicht in jeder Branche gegeben. Am Markt existiert eine Vielzahl unterschiedlicher Preissetzungssysteme für verschiedene Branchen. Sie sind spezialisiert auf Kategorie-Preissetzung, Preisoptimierung, Saisonabverkäufe, Sonderangebote und integriertem Supply Chain Management 3

4 INHALT 1. Einleitung 5 2. Theoretische Grundlagen Klassifikation von Preisbildungsmechanismen Instrumente der Preispolitik Uniforme Preise und die Festlegung des Preisgestalters Differenzierte Preise Flexible Preisbildung als Form der Konditionenpolitik Dynamische Preissetzungssysteme zur Steuerung der Nachfrage Markttyp KL-U-I: Keine Möglichkeit der Lagerauffüllung im Zeitraum unabhängige Nachfrage, indifferente Nachfrager Multiple Verkaufskanäle mit unterschiedlicher Nachfrage Strategische Kunden Markttyp L-U-I: Möglichkeit der Lagerauffüllung, im Zeitraum unabhängige Nachfrage und indifferente Nachfrager Pricing Decision Support Tools Besondere Problemstellungen bei der Integration von Pricing Decision Support Tools für den Einzelhandel Modellebene Implementationsebene Zusammenfassung 36 Literatur 37 4

5 1 Einleitung Die rasche Entwicklung der Informationstechnologie und des E-Commerce führten im Handel und in anderen Industrien zu einer steigenden Verfügbarkeit von Daten über die Nachfrage, aktuelle Lagerbestände und Strategien der Mitbewerber. Die technischen Möglichkeiten der Verarbeitung dieser Daten in Echtzeit ermöglichen es Managern zunehmend auf einen sich verändernden Markt dynamisch zu reagieren und Variablen in ihrem Einflussbereich, insbesondere Preise dynamisch anzupassen [BiCa02]. Weiters erlauben die Einführung neuer Technologien wie z. B. elektronische Preisauszeichnungssysteme oder Internet basierte Verkaufssysteme die Preisänderungen rascher und zu wesentlich geringeren Kosten als in der Vergangenheit durchzuführen. Diese Fortschritte führten zu einer Anpassung und Weiterentwicklung verschiedener dynamischer Preissysteme und zur Implementierung einiger dieser deterministischen bzw. stochastischen Modelle in Entscheidungsunterstützungswerkzeuge (Pricing Decision Support Tools). [ElKe03] Durch die Flexibilität des Internets wurden auch Online-Auktionen zu einem integralen Bestandteil, sowohl von Konsumenten- als auch von Business-Märkten.. Diese bieten neben Software-Preisagenten neue Wege dynamischer Preisbildung und stellen neue Absatz bzw. Beschaffungskanäle mit fallenden Transaktionskosten dar. [PiSV03] Diese Arbeit soll einen Überblick über die verschiedenen dynamischen Preisbildungssysteme zur Steuerung der Nachfrage geben, inwieweit sie in verschiedenen Branchen zum Einsatz kommen und welche automatisierten Werkzeuge Verwendung finden. Der Schwerpunkt der Seminararbeit liegt in der Präsentation dynamischer Preissetzungsmechanismen bei denen der Verkäufer die Preise im Zeitablauf auf Basis des Verkaufszeitpunktes, der Nachfrage und des Angebots ändert und deren Verhältnis zum Revenue Management. Nach einem Überblick über die verschiedenen Preismechanismen werden systematisch Lösungen dynamischer Preisprobleme für unterschiedliche Marktszenarien bzw. Branchen vorgestellt, ihre Vor- und Nachteile diskutiert und auf noch ausstehende Lösungen für Preisoptimierungsprobleme hingewiesen. 5

6 2 Theoretische Grundlagen Dieser Abschnitt dient zur Klärung theoretischer Grundlagen und Begrifflichkeiten im Umfeld von Preisbildungssystemen. Im Folgenden soll eine Systematisierung von Preisbildungsmechanismen anhand zweier Dimensionen vorgenommen werden. Das Verhältnis von Individualisierungsgrad und Dynamik erlauben Preisbildungssysteme in drei grobe Gruppierungen zu unterteilen: Dynamik statisch real-time Katalog pricing gering Customer driven pricing Preisdifferenzierung Individualisierungsgrad hoch Uniforme Preise (Katalog Pricing) Preisdifferenzierung Customer driven pricing Bild 1 Systematisierung von Preisbildungssystemen [KlPo] Mit den Begriffen Statik und Dynamik werden heute in den Wirtschaftswissenschaften entweder die Wirkungsweisen von ökonomischen Prozessen charakterisiert oder die verschiedenen Methoden der Analyse ökonomischer Modelle gekennzeichnet. [Röpe87] Eine wirtschaftliche Analyse ist statisch, wenn in diese Analyse nur solche Relationen zwischen den relevanten Variablen eingehen, in denen sich die Werte der Variablen auf den gleichen Zeitpunkt oder auf die gleiche Zeitperiode beziehen [Ott63]. Das Wesen einer dynamischen Analyse ist nach Frisch [Fris33] wie folgt zu beschreiben: In this type of analysis we consider not only a set of magnitudes in a given point of time and study the interrelations between them, but we consider the magnitudes of certain variables in different points of time, and we introduce certain equations which embrace at 6

7 the same time several of these magnitudes belonging to different instants. This is the essential characteristic of a dynamic theory. Demzufolge lässt sich ein Nachfrageverhalten in ein stationäres oder ein dynamisches Nachfrageverhalten aufgliedern: Ein dynamisches Nachfrageverhalten bedeutet, dass sich für den anbietenden Verkäufer die Preisabsatzfunktion als dynamische Relation darstellt, in der zu verschiedenen Zeitpunkten oder in verschiedenen Zeiträumen geforderte Preise und/oder abgesetzte Mengen als Variable enthalten sind. In einer statischen Preisabsatzfunktion dagegen bestimmt nur die aktuelle Preisforderung die nachgefragte Menge. [Röpe87] In typischen dynamischen Preissystemen, wie in verschiedenen Auktionssystemen können sich aber auch statische Elemente wie Reservationspreise finden. Es handelt sich dabei entweder um einen Mindestpreis seitens des Verkäufers oder um einen Höchstpreis seitens des Käufers. [Lang03] Im Handel zu beobachtende Bestpreisgarantien, bei denen ein Festpreis im Falle eines unterbietenden Konkurrenzangebots herabgesetzt wird stellen hingegen ein dynamische Variation eines Festpreises dar. Die folgende Grafik gibt eine Übersicht über die verschiedenen Preisbildungsmechanismen. Eine streng korrekte Trennung in statische und dynamische Preisbildungsmechanismen lässt sich wegen der oben angeführten Gründe jedoch nicht durchführen: 7

8 Statische Preisbildung o o o o o Preispolitische Instrumente Preisdifferenzierung Produktbündelung Nachfragebündelung Konditionenpolitische Instrumente Rabatte Liefer- und Zahlungsbedingungen Yield-Management Dynamische Preisbildung Dynamische Preisbildung zur Steuerung der Nachfrage Preisoptimierung für Abverkäufe Preisoptimierung für Sonderangebote Dynamische Listenpreise Peak Load Pricing Auktionen Multi-Attribut Verhandlungen Tabelle 1 Übersicht der Preisbildungsmechanismen [Lang03], [Phil03] 2.1 Klassifikation von Preisbildungsmechanismen Werden Märkte auf ihre Koordinationsmechanismen zwischen Anbieter und Nachfrager hin untersucht lassen sich drei Grundformen unterscheiden [Burk98]: Einseitig fixierte Märkte, in denen die Konditionen für Abschlüsse einseitig und verbindlich vom Anbieter, oder in selteneren Fällen, vom Nachfrager festgelegt werden. Diese Angebote können von der anderen Seite akzeptiert oder abgelehnt 8

9 werden. Solche Koordinationsmechanismen sind typisch für den Einzelhandel in dem die Preisverhandlung für die Nachfrager auf die Auswahl eines Anbieters reduziert wird. In zweiseitig fixierte Märkten (indirekten Handelssystemen) bieten sowohl Anbieter als auch Nachfrager jeweils verbindliche Konditionen an.. Eine übergeordnete Instanz in Form eines verbindlichen Handelssystems (z. B. in Börsen und Vermittlersystemen) übernimmt die Koordination der Verhandlungen um Angebot und Nachfrage auszugleichen. In nicht fixierten Märkten (direkte Handelssysteme) kommt es zwischen den Marktteilnehmern zu echten bilateralen Verhandlungen um die Konditionen des Vertrages. Das entspricht z.b. dem Feilschen auf einem orientalischen Bazar. 2.2 Instrumente der Preispolitik In diesem Abschnitt werden als zentrale Instrumente der Preispolitik, neben den uniformen Preisen, die verschiedenen Formen der Preisdifferenzierung, Produktbündelung und Nachfragebündelung vorgestellt Uniforme Preise und die Festlegung des Preisgestalters Bei uniformen bzw. einheitlichen Preisen werden für jede Einheit eines Produkts oder einer Leistungen der gleiche Preis verlangt. Es findet keine Form der Preisdifferenzierung bzw. flexiblen Preisgestaltung statt. Die heutzutage übliche Situation beim Kauf von Produkten in traditionellen Geschäften ist die Festlegung des Preises durch den Verkäufer [SkSp00]. Eine direkte Einflussname des Käufers auf die Preise wird wegen der Höhe der Transaktionskosten für die Verhandlung nicht vorgenommen. Eine Inkaufnahme von Transaktionskosten für 9

10 Preisverhandlungen erfolgt in der Regel nur bei Produkten wie Schmuck, Autos oder Häuser bei denen das Verhältnis der Transaktionskosten zum Verkaufspreis gering ist. Auf elektronischen Marktplätzen sind die Transaktionskosten wesentlich geringer, daher übernehmen dort auch vermehrt die Käufer die Rolle des Preisgestalters. Durch Zusammenschlüsse von einzelnen Nachfragern zu Einkaufsgemeinschaften (Nachfragebündelung) und die dadurch gesteigerte Marktmacht kann unter Umständen ein bestimmender Einfluss auf die Preisgestaltung erreicht werden [SkSp00] Differenzierte Preise Preisdifferenzierung bezieht sich im Allgemeinen auf unterschiedliche Preise gleichartiger Güter und Dienstleistungen für homogene Gruppen von Käufern mit unterschiedlichen Zahlungsbereitschaften. Die Segmentierung des Marktes kann entweder vom Verkäufer vorgenommen werden oder der Kunde entscheidet selbst über die für ihn geeigneten Produkte. Wobei man im ersten Fall von Preisdifferenzierung ohne Selbstselektion und im zweiten Fall von Preisdifferenzierung mit Selbstselektion spricht. [SkSp00] Die folgende Grafik gibt einen Überblick über die verschiedenen Möglichkeiten der Preisdifferenzierung, wobei die für flexible Preisgestaltung am relevantesten, im weitern Verlauf näher erläutert werden.: 10

11 Preisdifferenzierung Ein-Produkt Mehr-Produkt (Produktbündelung) Ohne Selbstselektion Mit Selbstselektion gruppenbezogen individuell suchkostenbezogen personenbezogen leistungsbezogen regionbezogen mengenbezogen zeitbezogen Bild 2 Methoden der Preisdifferenzierung, Preisdifferenzierung ohne Selbstselektion Bei der individuellen Festlegung der Preise erhält jeder Käufer einen individuellen Preis der im Idealfall für den Verkäufer genau der Zahlungsbereitschaft des Käufers entspricht. Man spricht in diesem Fall von einer Preisdifferenzierung 1. Grades. (Die Begriffe der Preisdifferenzierung 1., 2., und 3. Grades wurden erstmals von Pigou detailliert beschrieben [Pigo48]). Dabei macht der Verkäufer den größtmöglichen Gewinn, da kein Käufer einen noch höheren Preis akzeptiert hätte. Er schöpft demzufolge die gesamte Konsumentenrente ab [Mars38]. Dies erfordert jedoch eine genaue Kenntnis der individuellen Zahlungsbereitschaften der Nachfrager. Das Wissen um die individuellen Zahlungsbereitschaften bzw. Reservationspreis kann durch individuelle Preisverhandlungen erworben werden. Neue Technologien wie autonome Softwareagenten bieten zum Teil schon Möglichkeiten mit geringem Transaktionskostenaufwand Preisverhandlungen durchzuführen. [SkSp00] Bei der gruppenbezogenen Preisdifferenzierung wird versucht unterschiedliche Zahlungsbereitschaften durch persönliche oder geografische Charakteristika der 11

12 Nachfrager zu unterscheiden. Seniorenrabatten oder Einheimischenpreisen sind eine solche Form der Preisdifferenzierung. Um Kannibalisierungseffekte zwischen den Marktsegmenten zu vermeiden müssen die Charakteristika überprüfbar sein. [SkSp00] Preisdifferenzierung mit Selbstselektion Um das Problem mit der Identitätsprüfung des Käufers zu umgehen, können verschiedene Varianten des prinzipiell selben Produkts angeboten werden Die Auswahl des passenden Produkts mit dem jeweiligen Preis wird dem Käufer überlassen. [SkSp00] Dies wird auch Preisdifferenzierung 2. Grades genannt. Dabei kann zwischen zeit-, mengen-, leistungs-, und suchkostenbezogener Preisdifferenzierung unterschieden werden[sksp00]: Bei der zeitbezogenen Preisdifferenzierung wird entweder den zeitlich unterschiedlichen Zahlungsbereitschaften der Nachfrager [SkSp98], oder den zeitlich unterschiedlichen Kosten der Anbieter Rechnung getragen [Lang03]. Beim Real-Time Pricing oder Spot Pricing passen sich die Preise jedoch zum Zeitpunkt bzw. im Zeitintervall der Nachfrage an und werden nicht wie in der zeitbezogenen Preisdifferenzierung a priori festgelegt [BoCS84]. Bei der mengenbezogenen Preisdifferenzierung ändert sich der Durchschnittspreis der Produkte in Abhängigkeit von der abgenommenen Menge. Dabei kann es sich einerseits um Mengenrabatte handeln (für einen einzelnen Käufer oder im Falle der Nachfragebündelung für Gruppen von Nachfragern) aber auch um zweigeteilte Tarife (Grundpreis und Verbrauchspreis). Eine Flatrate (z.b. Internetnutzung oder öffentliche Verkehrsmittel) stellt eine weitere Form der mengenbezogenen Preisdifferenzierung dar. Durch den bei steigender Abnahme fallenden Durchschnittspreis sinkt die Wahrscheinlichkeit dass der Nachfrager seinen Bedarf bei mehreren Anbietern deckt. Für den Anbieter erhöht sich somit die Kundenbindung. [HaSS98], [ShVa98] 12

13 Die leistungsbezogene bzw. qualitative Preisdifferenzierung ist abhängig vom Leistungsumfang und zielt auf eine besondere Ausrichtung der Preise an den individuellen Wertschätzungen der Konsumenten. Durch die i. A. geringen Herstellungskosten für qualitativ absteigende Produktvarianten digitaler Güter, kommt dieser Form der Preisdifferenzierung, in der Informationstechnologie eine große Bedeutung zu. [ShVa98]. Suchkostenbezogene Preisdifferenzierung geht davon aus, dass Personen unterschiedlich hohe Suchkosten haben und Konsumenten mit hohen Suchkosten auch eine hohe Zahlungsbereitschaft besitzen [Tell86]. Der Nachfrager muss zum Beispiel Zeit und Geld zum Ausschneiden und Einsenden von Gutscheinen investieren um in den Genus der Vergünstigung zu kommen. Eine mögliche Preisdifferenzierung ist jedoch nicht in jedem Fall angebracht, da unterschiedliche Preise für scheinbar gleiche Produkte bzw. Dienstleistungen vom Käufer oft nicht akzeptiert werden. Somit ist in der Regel eine geeignete Produktdifferenzierung notwendig um die unterschiedliche Zahlungsbereitschaft der Nachfrager abzuschöpfen. [ShVa98]. Produktbündelung Als Produktbündelung oder auch Preisbündelung bezeichnet man das Zusammenfassen mehrerer unterschiedlicher Produkte mit unterschiedlicher Nachfrage zu einem neuen Produkt [HoNa87]. 2.3 Flexible Preisgestaltung als Form der Konditionenpolitik Konditionenpolitik betrifft Leistungsparameter im Umfeld des nachgefragten Gutes. Abgesehen vom Preis gibt es noch andere Einflussfaktoren die für die Kaufentscheidung des Nachfragers maßgeblich sind. Darunter fallen z.b. der Zeitpunkt der Zahlung oder der Lieferung und an Bedingungen geknüpfte Rabatte. Mit Hilfe dieser Charakteristika 13

14 lässt sich eine Marktsegmentierung durchführen. Im Falle einer Kapazitätseinschränkung kann eine gezielte Allokation der knappen Produkte zu den Marktsegmenten zur Maximierung des Deckungsbeitrags führen. Diesen Vorgang bezeichnet man als Revenue- oder auch Yield Management. Bodily und Weatherford [BoWe92] definieren Revenue Management auch als Ertragsmanagement verderblicher Güter durch Preissegmentierung. Wobei mit verderblichen Güter auch Produktions- oder Lagerkapazitäten gemeint sind. Die Bezeichnung yield besitzt bei Fluggesellschaften eine spezifische Definition. Revenue Management hingegen, wird im Allgemeinen als Begriff für flexible Preisgestaltung verwendet. [Swan99] In dieser Arbeit werden die Begriffe Revenue Management, Yield Management und Flexible Preisgestaltung nicht unterschieden. Die Geschichte des Revenue Managements begann mit den Arbeiten von Roth [Roth71] und Littlewood [Litt72] über Hotel- und Airline- Überbuchungsmanagement. Doch erst mit der sehr erfolgreichen Einführung eines Revenue Management Systems bei American Airlines [SLD92] wurde diese neue Form des Ertragsmanagements richtig bekannt. [BiCa02] Die kurzfristig limitierten Kapazitäten und die allgemein vorhandene Möglichkeit einer Marktsegmentierung im Dienstleistungssektor eignen sich besonders für eine Steuerung der Nachfrage durch Revenue Management. Diese Technik wird mittlerweile aber auch in anderen Branchen wie in der Fertigung und im Handel angewendet [Swan99] Kimes [Kime89], Bodily und Weatherford [BoWe92] beschreiben eine Reihe von Branchencharakteristika die sich besonders zur Durchführung von Revenue Management eignen: Limitierte Kapazität: Die Kapazität der Produktion sollte relativ limitiert sein. Entweder durch hohe Kosten für Kapazitätserweiterungen oder einer nur mit zeitlicher Verzögerung möglichen Kapazitätserweiterung. Man könnte diese Eigenschaft auch als fixierte Anzahl von Produktionseinheiten bezeichnen. 14

15 Möglichkeit der Marktsegmentierung: Fluggesellschaften segmentieren den Markt beispielsweise in Geschäftsreisende und Touristen nach der Dauer des Aufenthalts vor Antritt des Rückfluges bzw. ob der Aufenthalt ein Wochenende einschließt. Es lässt sich aber auch wie bereits beschrieben nach anderen Kriterien der Leistungserbringung (Service Level) wie den Zeitpunkt des Kaufs oder nach Zusatzleistungen (z.b. erhalten bei Fluglinien Business Class und Economy an Bord unterschiedliches Service) differenzieren. Verderbliche Ware: Das Produkt sollte nicht oder nur zu erheblichen Kosten lagerbar sein. Handelt es sich nicht um verderbliche Ware können andere Lagermanagementsysteme die Steuerung übernehmen. Aber auch wenn das Produkt selbst nicht verdirbt so ist die Kapazität der Produktion verderblich. Nicht über den gesamten Produktionszeitraum aber zum Beispiel an einem Tag. Beispiele für solche Produkte und Dienstleistungen sind: Sitzplätze in öffentlichen Verkehrsmittel, Kinos oder bei Großveranstaltungen, Übernachtungen in Hotels, Elektrizität oder andere Versorgungsleistungen, Kapazitäten in Netzwerken oder Runden auf Golfplätzen Kauf des Produkts vor der Lieferung: Ein Vorverkauf erzeugt Ungewissheit in der Preissetzung. Soll das Produkt zum aktuellen Preis verkauft werden oder zu einem der der späteren Lieferung entspricht. Schwankende Nachfrage: Die Nachfrage soll eine gewisse Variabilität aufweisen. Es kann sich dabei um saisonale, wöchentliche oder tägliche Schwankungen handeln. Bei hoher Nachfrage können hohe Preise und bei niedriger Nachfrage niedrige Preise die Kapazitätsauslastung signifikant erhöhen. Die Implementierung von Revenue Management Systemen ist jedoch auch mit Risiken und Kosten verbunden [Swan99]: 15

16 Customer Relations: Bei Airlines in der Hotellerie sind flexible Preisgestaltungstechniken bereits großteils von den Kunden akzeptiert. In anderen Branchen muss bei der Einführung von neuen Preissystemen auf Kundenbeziehungen Rücksicht genommen werden. Learning Curve: Der Verkauf muss in der Bedienung eines komplexen Revenue Management Systems geschult werden und es bedarf einer Umstellungszeit von gewohnten auf neue komplexe Systeme. Kapitalkosten: Ein System zur Erfassung und Steuerung der Nachfrage kann erheblicher Investitionen am Beginn der Implementierung notwendig machen. Änderung von Kundenbindungs- und Verkaufsförderunksystemen: Bei der Anwendung flexibler Preisgestaltungstechniken können alte Kundenbindungsund Verkaufsförderungssysteme ihre Funktionstüchtigkeit verlieren. Es müssen neue Strategien entwickelt werden. Ein typischer Anwendungsmarkt für Revenue Management ist die Airline Industrie. Pro Tag werden bei manchen Fluglinien bis zu Tarifwechsel durchgeführt. Um diese Aufgabe zu lösen werden drei Teilprobleme unterschieden: Überbuchung, Discount Allocation und Traffic Management [Swan99]: Überbuchung ist ein wichtiges Element des Yield Management besonders von Fluglinien. Bei der Überbuchung werden mehr Sitzplätze verkauft als tatsächlich zur Verfügung stehen da erwartet wird, dass ein gewisser Anteil an Passagieren entweder die Buchung wieder storniert oder erst gar nicht zum Abflug erscheint (no show). Um dieses Teilproblem zu Lösen werden Grenzerlöskurven mit Einschränkungen an minimum Service Levels eingesetzt. Die Input- Wahrscheinlichkeiten werden mit Exponentialglättungsmodellen oder sog. Passenger Choice Models geschätzt. 16

17 Discount Allocation: Als Mitte der 70-er Jahre erstmals unterschiedliche Tarife eingeführt wurden, verwendete man Entscheidungsbäume um abhängig von der Wahrscheinlichkeit noch eine Buchung zum vollen Tarif zu erhalten zu entscheiden ob eine Buchung für einen Diskont-Tarif akzeptiert werden sollte oder ob dieser Tarif geschlossen werden sollte[swan99]. Mittlerweile bedienen sich viele Airlines dem sog. Nesting um die Anzahl der zur Verfügung stehenden Sitze mit mehreren Tarifen zu steuern. Dabei wird den niedrigpreisigen Tarifen eine kleinere Anzahl von Sitzen innerhalb einer Klasse zur Verfügung gestellt als den höherpreisigen Tarifen. Das soll verhindern, dass ein höherpreisiger Tarif ausverkauft wird obwohl noch Sitzplätze in der niedrigpreisigeren vorhanden wären. [SLD92] Traffic Management: Die große Anzahl von möglichen Flugverbindungen zu einer Destination bedeutet auch, dass eine große Menge an unterschiedlichen Tarifen zu berechnen sind und die Unterscheidung in Tarifklassen (z. B. Vollpreis und Diskont) alleine nicht zur Steuerung der verschiedenen Märkte ausreicht. Zum Beispiel ist es möglich dass ein Vollpreistarif für einen Flug London-Wien günstiger ist als ein Diskonttarif für einen Flug London-via Wien- Rom. Wobei letzterer für die Fluglinie jedoch einen höheren Ertrag bedeuten könnte. Bei einer Steuerung durch Tarifklassen alleine, würde man bei Kapazitätsengpässen Diskont-Tarife für Flüge von London-via Wien-Rom abweisen während man Vollpreistarife London-Wien akzeptiert. Dies würde zu einer Schmälerung des Gesamtertrages führen [SLD92] begann American Airlines eine neue Methode, Virtual Nesting [SmPe88], zur Steuerung der Reservierungen nach Tarifklassen und Märkten zu entwickeln. Die Fluglinien begannen ähnliche Tarife zu sog. Buckets zusammenzufassen und verwendeten diese zur Allokation der Sitzplätze. Die Implementation eines Yield Management Systems bei American Airlines und der dadurch erreichte wirtschaftliche Erfolg änderte nachhaltige die gesamte Airline Industrie. [Swan99] 17

18 Für flexible Preisgestaltung geeignete Branchencharakteristika findet man auch außerhalb der typischen Revenue Management Anwendungsgebiete. Im Handel mit Produkten mit kurzen Produktlebenszyklen (z. B. Modebekleidung, Hi- Tech) kann die Ware in vielen Fällen als verderblich und die Kapazitäten als limitiert angesehen werden. Der Markt wird dabei z. B. in weniger preissensitive Nachfrager segmentiert, die die teureren aber neuen Produkte am Beginn der Saison kaufen möchten und mehr preissensitive Nachfrager, die mit dem Kauf auf die niedrigeren Preise am Ende der Saison warten. Die Unterschiede zum Revenue Management sind jedoch dass der Ausgleich von Angebot und Nachfrage nicht über eine optimale Allokation des Angebotes zu den einzelnen Marktsegmenten erfolgt (durch Öffnen und Schließen vordefinierter Preisklassen), sondern die Nachfrage durch direkte Änderung der Preise gesteuert wird. Weiters werden im Revenue Management die günstigen eingeschränkten Tarife für Frühkäufer angeboten, spätkommende Nachfrager sind oft gezwungen auf teurere Tarife auszuweichen was die Zahlungsbereitschaft im Zeitverlauf steigen lässt. Bei den dynamische Preissetzungssysteme zur Steuerung der Nachfrage hingegen tendiert die Zahlungsbereitschaft der Nachfrager mit fortschreitendem Produktlebenszyklus zu sinken. [Phil03] 3 Dynamische Preissetzungssysteme zur Steuerung der Nachfrage Die Bestimmung des richtigen Preises ist für einen Verkäufer eine komplexe Aufgabe. Es bedarf nicht nur einer genauen Kenntnis der eigenen Kosten sondern auch Daten über die Verfügbarkeit im Lager, die Wertschätzung des Käufers für das Produkt und wie hoch die zukünftige Nachfrage sein wird. Neue Technologien erlauben es Händlern nicht nur Informationen über Verkäufe sondern auch über demographische Daten der Käufer und deren Präferenzen zu sammeln. Dies führte im Handel verstärk zu dem Wunsch nach Einführung eines nachfrageorientierten Preismanagements. Dynamischen Preissysteme verwenden statistische Modelle und Daten aus der Vergangenheit um Reaktionen der 18

19 Nachfrage auf Preisänderungen vorherzusagen. Unterschiedliche Varianten dieser Entscheidungsunterstützungswerkzeuge werden von dynamic pricing optimization solutions providers (DPOSPs) als spezialisierte Preissetzungssysteme vertrieben (PDSS pricing decision support systems). [Mont04] Viele unterschiedliche Branchen sehen sich einer ähnlichen Problemstellung gegenüber, nämlich der Erlösmaximierung durch den Abverkauf eines bestimmten Lagerbestandes in einem begrenzten Zeitraum; wobei die gesamte Lagerkapazität vom Beginn der Verkaufsperiode an zur Verfügung steht. Sind am Ende der Verkaufsperiode noch unverkaufte Einheiten des Produkts vorhanden, haben sie entweder keinen oder nur mehr einen geringen Restwert (z. B. in Form eines Steuerabzugs für eine Spende der Produkte an eine Wohltätigkeitsinstitution). Dynamische Preissetzungssysteme sind am effektivsten für Branchen mit hohen start-up Kosten, verderblichen Produkten, kurzen Verkaufshorizonten und stochastischer preissensitiver Nachfrage [BiCa02]. Elmaghraby und Keskinocak [ElKe03] unterscheiden die Marktsituation für einen Händler anhand dreier Kriterien: Möglichkeit der Lagerauffüllung vs. keine Möglichkeit der Lagerauffüllung (L/KL). Abhängig davon ob innerhalb des Preisplanungs-Horizonts die Möglichkeit zu Aufstockung des Verkaufslagers besteht oder nicht, müssen Preisentscheidungen für einen fixen oder auffüllbaren Lagerbestand getätigt werden. Insbesondere bei Produkten mit einem kurzen Produktlebenszyklus wie manchen Modeoder Urlaubsartikel besteht wegen der langen Produktions- und Beschaffungsvorlaufzeiten keine Möglichkeit einer Nachbestellung. Im Abverkauf befindliche, langlebige Produkte am Ende ihres Produktlebenszyklus unterliegen den selben Einschränkungen. Für andere Produkte besteht die Möglichkeit einer periodischen Lagerauffüllung. 19

20 Im Zeitraum abhängige vs. unabhängige Nachfrage (A/U). Die Nachfrage über mehrere Perioden kann abhängig sein wenn es sich zum Beispiel um ein langlebiges Produkt handelt. Im extremen Fall bedeutet ein Verkauf heute einen Verkauf weniger morgen. Oder der potentielle Käufer kann im Zeitverlauf zusätzliches Wissen über das Produkt in Erfahrung bringen (z.b. durch Testergebnisse in Zeitschriften oder frühere Käufe) welches unter anderem seine Wertschätzung für das Produkt beeinflusst. Am Beginn des Produktlebenszyklus ist das Wissen der Nachfrager um das Produkt am geringsten. Bei langlebigen Produkten ist der Nachfragepool fixiert, mit wenigen oder keinen wiederholten Käufen. Solche Effekte, bei denen die Nachfrage auch von der nachgefragten Menge früherer Perioden abhängig ist werden auch Carryover-Effekte genannt. [Röpe87] Weitere Faktoren die zur Auslösung von Carryover-Effekten führen können sind Habitualisierung von Nachfrageverhalten [Poll70] und Imitationseffekte [Simo76] Nachfragedynamik in einer Preisabsatzfunktion kann als dynamische Reaktion der Nachfrage X t in der Periode t auf Preise Pt 1 Pt 2,,... oder Absatzmengen Xt 1, Xt 2,... der Vorperioden erfasst werden. Eine Preisabsatzfunktion unter dem Einfluss eines Carryover Effektes ließe sich demnach in allgemeiner Form folgendermaßen schreiben [Röpe87]: X = X (P, X, X,...) t t t t 1 t 2 Die meisten kurzlebigen Produkte (z.b. Lebensmittel) haben eine unabhängige Nachfrage und werden wiederholt vom selben Kunden gekauft. Für Modeartikel oder andere saisonale Ware ist der Verkaufshorizont oftmals zu kurz als dass sich der Käufer zusätzliches Wissen über das Produkt aneignen könnte. [ElKe03] Indifferente vs. Strategische Nachfrager (I/S). Ein indifferenter Käufer kauft ein Produkt sobald der Preis unter seinen Reservationspreis fällt. Ein strategischer Käufer antizipiert zukünftige Preisänderungen und der erwartete Preispfad beeinflusst seine Kaufentscheidungen. 20

Besonderheiten des Internet. Auswirkungen für die Preispolitik. Hohe Informationstransparenz. Globale Vernetzung. Beiseitige Kommunikation

Besonderheiten des Internet. Auswirkungen für die Preispolitik. Hohe Informationstransparenz. Globale Vernetzung. Beiseitige Kommunikation Besonderheiten des Internet Auswirkungen für die Preispolitik 1 2 3 4 5 Hohe Informationstransparenz Globale Vernetzung Beiseitige Kommunikation Einfaches Web-Page Management Online - Merkmal Erleichtert

Mehr

Ein Flugticket ein Preis?

Ein Flugticket ein Preis? Ein Flugticket ein Preis? Wie Fluggesellschaften Preise festsetzen t und Erträge optimieren i Lehrstuhl für Unternehmungsrechnung und Controlling Dr. Marc Toebe / Dipl.-Kfm. Thomas Dobbertin 1 Vereinfachung

Mehr

Operations Management

Operations Management Operations Management Supply Chain Management und Lagerhaltungsmanagement Prof. Dr. Helmut Dietl Lernziele Nach dieser Veranstaltung sollen Sie wissen, was man unter Supply Chain Management und Lagerhaltungsmanagement

Mehr

1 Einleitung. 1.1 Motivation und Zielsetzung der Untersuchung

1 Einleitung. 1.1 Motivation und Zielsetzung der Untersuchung 1 Einleitung 1.1 Motivation und Zielsetzung der Untersuchung Obgleich Tourenplanungsprobleme zu den am häufigsten untersuchten Problemstellungen des Operations Research zählen, konzentriert sich der Großteil

Mehr

FernUniversität in Hagen März 2013 Fakultät für Wirtschaftswissenschaft

FernUniversität in Hagen März 2013 Fakultät für Wirtschaftswissenschaft FernUniversität in Hagen März 2013 Fakultät für Wirtschaftswissenschaft Name: Vorname: Unterschrift: Klausur im Hauptstudium: Grundlagen des Marketing Modulnummer: 31621 Aufgabe 1 2 3 4 Gesamt maximale

Mehr

LEITFADEN ZUM YIELD MANAGEMENT VON URS SCHAFFER

LEITFADEN ZUM YIELD MANAGEMENT VON URS SCHAFFER LEITFADEN ZUM YIELD MANAGEMENT VON URS SCHAFFER Copyright by Urs Schaffer 2005 INHALTSVERZEICHNIS 1. Einleitung 2. Begriff 3. Geschichte 4. Technik 5. Grundlagen 6. Logik 7. Fazit 1. EINLEITUNG Ueber das

Mehr

Lösungen zu den Übungsaufgaben aus Kapitel 3

Lösungen zu den Übungsaufgaben aus Kapitel 3 Lösungen zu den Übungsaufgaben aus Kapitel 3 Ü3.1: a) Die Start-Buchungslimits betragen b 1 = 25, b 2 = 20 und b 3 = 10. In der folgenden Tabelle sind jeweils die Annahmen ( ) und Ablehnungen ( ) der Anfragen

Mehr

Part of EUROTAXGLASS S Group. EurotaxPriceAnalyser. Präzise. Individuell. Tagesaktuell. Dynamisches Preismanagement für mehr Ertrag.

Part of EUROTAXGLASS S Group. EurotaxPriceAnalyser. Präzise. Individuell. Tagesaktuell. Dynamisches Preismanagement für mehr Ertrag. Part of EUROTAXGLASS S Group EurotaxPriceAnalyser Präzise. Individuell. Tagesaktuell. Dynamisches Preismanagement für mehr Ertrag. EurotaxPriceAnalyser Gebrauchtwagenpreise effizient gestalten Hohe Restwerte

Mehr

Fuzzy-Systeme zur Unterstützung von Entscheidungen in land- und forstwirtschaftlichen Logistik-Prozessen

Fuzzy-Systeme zur Unterstützung von Entscheidungen in land- und forstwirtschaftlichen Logistik-Prozessen Fuzzy-Systeme zur Unterstützung von Entscheidungen in land- und forstwirtschaftlichen Logistik-Prozessen Steve Schneider Logistik- und Fabriksysteme Fraunhofer Institut für Fabrikbetrieb und -automatisierung

Mehr

Nachfrage, Angebot, Gleichgewicht, Effizienz auf perfekt kompetitivem Markt Aber: Marktversagen (Part 3)

Nachfrage, Angebot, Gleichgewicht, Effizienz auf perfekt kompetitivem Markt Aber: Marktversagen (Part 3) Zwischenstand Mikroökonomik (Part 1, 2) Nachfrage, Angebot, Gleichgewicht, Effizienz auf perfekt kompetitivem Markt Aber: Marktversagen (Part 3) Unvollständiger Wettbewerb Externalitäten Informationsökonomik

Mehr

1 Problemstellung. 1.1 Aktualität des Themas

1 Problemstellung. 1.1 Aktualität des Themas 1 1 Problemstellung 1.1 Aktualität des Themas Aufgrund der ständig wechselnden Markt- und Umweltbedingungen unterliegen auch die Instrumente des Marketing einem stetigen Wandel. Die daraus resultierende

Mehr

1 Einleitung. 1.1 Motivation

1 Einleitung. 1.1 Motivation 1 Einleitung 1.1 Motivation Eine zunehmende Globalisierung in Verbindung mit der Verbreitung des elektronischen Handels, stets kürzer werdende Produktlebenszyklen und eine hohe Variantenvielfalt konstituieren

Mehr

Workshop 3: Strategisches Marketing

Workshop 3: Strategisches Marketing BPW Business School Strategie Workshop 3: Strategisches Marketing Anthony-James Owen Guerrilla Marketing Group BPW Business ist eine Initiative des Businessplan-Wettbewerbs Berlin-Brandenburg Weitere Informationen

Mehr

Analytisches CRM in der Automobilindustrie

Analytisches CRM in der Automobilindustrie Analytisches CRM in der Automobilindustrie Dr. Frank Säuberlich Practice Manager European Customer Solutions Urban Science International GmbH Automobilhersteller müssen neue Wege gehen Anforderungen in

Mehr

Revenue Management Konzepte zur operativen Steuerung von Mobilitätsdienstleistungen am Beispiel von ecarsharing

Revenue Management Konzepte zur operativen Steuerung von Mobilitätsdienstleistungen am Beispiel von ecarsharing Revenue Management Konzepte zur operativen Steuerung von Mobilitätsdienstleistungen am Beispiel von ecarsharing Isa von Hoesslin 16. DoWoNO, 24. Mai 2014 Motivation CarSharing Auslastungen zw. 7% - 15%

Mehr

BERECHNUNG VON SCHADENSERSATZFORDERUNGEN

BERECHNUNG VON SCHADENSERSATZFORDERUNGEN Competition Competence Report 1/ 2005 Competition Competence Report BERECHNUNG VON SCHADENSERSATZFORDERUNGEN In diesem Beitrag wird über die Quantifizierung von Schadensersatzforderungen von Unternehmen

Mehr

Kontrahierungspolitik

Kontrahierungspolitik Kontrahierungspolitik Begriff Umfasst alle für das monetäre Entgelt und für den Kauf bestimmende Instrumente. Kontrahierungspolitik Preispolitik Rabattpolitik Liefer und Zahlungsbedingungen Absatzfinanzierungspolitik

Mehr

Electronic Supply Chain Management

Electronic Supply Chain Management Electronic Supply Chain Management Thomas Wällisch 2003 www.waellisch.de by Thomas Wällisch 1 Inhalt Marktentwicklungen, die Supply Chain Management erfordern Ziele des Supply Chain Management (SCM) Umsetzung

Mehr

Part of EUROTAXGLASS S Group. EurotaxPriceAnalyser. Dynamisches Preismanagement für mehr Ertrag

Part of EUROTAXGLASS S Group. EurotaxPriceAnalyser. Dynamisches Preismanagement für mehr Ertrag Part of EUROTAXGLASS S Group EurotaxPriceAnalyser Dynamisches Preismanagement für mehr Ertrag Gebrauchtwagenpreise effizient gestalten Hohe Restwerte entscheiden sich im Handel Es gibt viele Möglichkeiten

Mehr

Unsere vier hilfreichsten Tipps für szenarienbasierte Nachfrageplanung

Unsere vier hilfreichsten Tipps für szenarienbasierte Nachfrageplanung Management Briefing Unsere vier hilfreichsten Tipps für szenarienbasierte Nachfrageplanung Erhalten Sie die Einblicke, die Sie brauchen, um schnell auf Nachfrageschwankungen reagieren zu können Sales and

Mehr

White Paper: 5 Möglichkeiten, durch niedrigere Lagerbestände Kosten zu senken. 2014 EazyStock. www.eazystock.de

White Paper: 5 Möglichkeiten, durch niedrigere Lagerbestände Kosten zu senken. 2014 EazyStock. www.eazystock.de White Paper: 5 Möglichkeiten, durch niedrigere Lagerbestände Kosten zu senken 2014 EazyStock Herausforderungen: Lagerbestände senken Unternehmen, die Produkte kaufen oder produzieren und diese lagern,

Mehr

Notwendigkeit von Revenue Management im Zeitalter des Multi Channel Mix

Notwendigkeit von Revenue Management im Zeitalter des Multi Channel Mix Notwendigkeit von Revenue Management im Zeitalter des Multi Channel Mix Mag. (FH) Irene Walters Sheraton Salzburg Hotel irene.walters@sheraton.com 12. November 2007 Inhalt Multi Channel Mix Revenue Management

Mehr

Fallstudie. Dell Computer: Netzwerke und Outsourcing

Fallstudie. Dell Computer: Netzwerke und Outsourcing ABWL Organisation und Personal Teilgebiet Organisation 401316/3 Dr. Markus Wiesner Wintersemester 2004/05 Fallstudie Dell Computer: Netzwerke und Outsourcing Tanja Hechberger (0105268) Nicole Ipsmiller

Mehr

Überblick zur DemandTec Retail Merchandising Suite : Anwendungsbreiche,

Überblick zur DemandTec Retail Merchandising Suite : Anwendungsbreiche, Überblick zur DemandTec Retail Merchandising Suite : Anwendungsbreiche, Nutzen, Referenzen Erfolgreiche Händler erhöhen Umsätze und Margen durch Analytik l Cost-plus-Ansatz l Standardsortiment l Standardisierte

Mehr

-- E-Commerce Web Application integration with MultiWin ERP --

-- E-Commerce Web Application integration with MultiWin ERP -- MultiWin E-Commerce -- E-Commerce Web Application integration with MultiWin ERP -- Einführung 1. Definition MultiWin E-Commerce ist eine leistungsfähige und zuverlässige E-Commerce Lösung zur Anbindung

Mehr

Treffsichere Absatzprognose mit Predictive Analytics

Treffsichere Absatzprognose mit Predictive Analytics Treffsichere Absatzprognose mit Predictive Analytics BIG DATA & ANALYTICS Kongress in Köln, 19.06.2012 Otto (GmbH & Co. KG) Michael Sinn Das vielfältige Portfolio der Otto Group Die Geschäftstätigkeit

Mehr

Whitepaper Preispsychologie. Vom Preismanagement zum Preiswahrnehmungsmanagement. Input Consulting 2014

Whitepaper Preispsychologie. Vom Preismanagement zum Preiswahrnehmungsmanagement. Input Consulting 2014 Input Consulting AG Input Consulting AG Olgastrasse 10 Zeughausgasse 14, Postfach 415 CH-8001 Zürich CH-3000 Bern 7 Telefon + 41 44 253 67 17 Telefon +41 31 909 20 10 Fax +41 44 253 67 18 Fax +41 31 909

Mehr

----- Strategie und Taktik in der Preispolitik. Business MONITOR. CR.OUP PEARSON. Thomas T. Nagle John E. Hogan. Profitable Entscheidungen treffen

----- Strategie und Taktik in der Preispolitik. Business MONITOR. CR.OUP PEARSON. Thomas T. Nagle John E. Hogan. Profitable Entscheidungen treffen Thomas T. Nagle John E. Hogan Strategie und Taktik in der Preispolitik Profitable Entscheidungen treffen 4., aktualisierte Auflage MONITOR. CR.OUP PEARSON ----- Business Vorwort 13 1 Die Taktik der Preispolitik

Mehr

Murphy s Gesetz im Hotel. Brendan May Pricing & Distribution Day 2013

Murphy s Gesetz im Hotel. Brendan May Pricing & Distribution Day 2013 Murphy s Gesetz im Hotel Brendan May Pricing & Distribution Day 2013 Agenda Murphy s Gesetz im Hotel Wochentags-Schema Geschäftsmix Pricing Vorstellung - IDeaS Best Practices Murphy s Gesetz Gesetz # 1:

Mehr

Einleitung. Kapitel 1. 1.1 Motivation

Einleitung. Kapitel 1. 1.1 Motivation 1 Kapitel 1 Einleitung 1.1 Motivation Verkehrswege auf der Straße, auf Schienen, zu Wasser oder in der Luft erhalten in der heutigen Zeit eine immer stärker werdende Bedeutung. So leisten die Gestaltung

Mehr

MyEnterprise E-Commerce

MyEnterprise E-Commerce MyEnterprise E-Commerce -- E-Commerce Web Application integration with MyEnterprise ERP -- Einführung 1. Definition MyEnterprise E-Commerce ist eine leistungsfähige und zuverlässige E-Commerce Lösung zur

Mehr

OPERATIONS MANAGEMENT. - Supply Chain Management - SCM: Definition

OPERATIONS MANAGEMENT. - Supply Chain Management - SCM: Definition OPERATIONS MANAGEMENT - Supply Chain Management - SCM: Definition Management des Güterflusses innerhalb eines Zuliefer- und Abnehmernetzwerkes, so dass die richtigen Güter zum richtigen Zeitpunkt in der

Mehr

Abbildung des Stromverbrauchs und zukünftiger Stromanwendungen

Abbildung des Stromverbrauchs und zukünftiger Stromanwendungen Abbildung des Stromverbrauchs und zukünftiger Stromanwendungen Seite 1 Abbildung des Stromverbrauchs und zukünftiger Stromanwendungen Zusammenfassung Möglichkeiten zur Abbildung des Stromverbrauchs im

Mehr

IWW Studienprogramm. Vertiefungsstudium. Strategische Marketingplanung. Lösungshinweise zur 3. Musterklausur

IWW Studienprogramm. Vertiefungsstudium. Strategische Marketingplanung. Lösungshinweise zur 3. Musterklausur Institut für Wirtschaftswissenschaftliche Forschung und Weiterbildung GmbH Institut an der FernUniversität in Hagen IWW Studienrogramm Vertiefungsstudium Strategische Marketinglanung Lösungshinweise zur

Mehr

Kapitel 2: Einflussfaktoren auf die Logistik des Handels

Kapitel 2: Einflussfaktoren auf die Logistik des Handels Kapitel 2: Einflussfaktoren auf die Logistik des Handels Verständnisfragen: 1. Mit welchen Herausforderungen sind Logistikmanager zunehmend konfrontiert? - permanente Veränderungen des Unternehmensumfelds:

Mehr

Nichtlineare Optimierung ohne Nebenbedingungen

Nichtlineare Optimierung ohne Nebenbedingungen Kapitel 2 Nichtlineare Optimierung ohne Nebenbedingungen In diesem Abschnitt sollen im wesentlichen Verfahren zur Bestimmung des Minimums von nichtglatten Funktionen in einer Variablen im Detail vorgestellt

Mehr

2. Aufgabe Die Berechnung der optimalen Bestellmenge mittels der Andler'schen Formel basiert auf den vier Parametern

2. Aufgabe Die Berechnung der optimalen Bestellmenge mittels der Andler'schen Formel basiert auf den vier Parametern 1. Aufgabe (a) Welches Ziel verfolgt die Berechnung der optimalen Bestellmenge? (b) In welchen betrieblichen Situationen sollte von der optimalen Bestellmenge abgewichen werden? (c) Nennen und erläutern

Mehr

effektweit VertriebsKlima

effektweit VertriebsKlima effektweit VertriebsKlima Energie 2/2015 ZusammenFassend - Gas ist deutlich stärker umkämpft als Strom Rahmenbedingungen Im Wesentlichen bleiben die Erwartungen bezüglich der Rahmenbedingungen im Vergleich

Mehr

Risiken auf Prozessebene

Risiken auf Prozessebene Risiken auf Prozessebene Ein Neuer Ansatz Armin Hepe Credit Suisse AG - IT Strategy Enabeling, Practices & Tools armin.hepe@credit-suisse.com Persönliche Vorstellung, kurz 1 Angestellter bei Credit Suisse

Mehr

3 E-Commerce. Medium Internet. Internet ist das am schnellsten wachsende Medium in der Geschichte

3 E-Commerce. Medium Internet. Internet ist das am schnellsten wachsende Medium in der Geschichte 3 E-Commerce Elektronischer Handel, CMS, Portale, Elektronisches Bezahlen Carsten Köhn Medium Internet Internet ist das am schnellsten wachsende Medium in der Geschichte 1 Elektronische Marktplätze - Akteure

Mehr

Price Optimization für den stationären Handel

Price Optimization für den stationären Handel Datenblatt Price Optimization für den stationären Handel Price Optimization für den stationären Handel Automatisierte Preisgestaltung von Blue Yonder Blue Yonder Price Optimization für den Filialhandel

Mehr

Application Lifecycle Management als strategischer Innovationsmotor für den CIO

Application Lifecycle Management als strategischer Innovationsmotor für den CIO Application Lifecycle Management als strategischer Innovationsmotor für den CIO Von David Chappell Gefördert durch die Microsoft Corporation 2010 Chappell & Associates David Chappell: Application Lifecycle

Mehr

So optimieren Sie Ihren Produktmix (PMO)

So optimieren Sie Ihren Produktmix (PMO) Management Briefing So optimieren Sie Ihren Produktmix (PMO) Bringen Sie Ihren PMO-Prozess mit diesen praktischen Tipps auf Touren PRODUKTIONSPLANUNG UND -STEUERUNG Produktmixoptimierung (PMO) scheint

Mehr

Das ökonomische Grundmodell. Angebot und Nachfrage, Wettbewerb

Das ökonomische Grundmodell. Angebot und Nachfrage, Wettbewerb Das ökonomische Grundmodell Angebot und Nachfrage, Wettbewerb Mark Schelker A. Beispiele Weshalb waren die Europäer nicht Kannibalen? Weshalb gehen Lehrer häufiger in die Oper als Architekten? Weshalb

Mehr

Yieldmanagement. Prof. Dr. Helmut Dietl. Universität Zürich Prof. Dr. H. Dietl. Folie 1. Serviceökonomik

Yieldmanagement. Prof. Dr. Helmut Dietl. Universität Zürich Prof. Dr. H. Dietl. Folie 1. Serviceökonomik Yieldmanagement Prof. Dr. Helmut Dietl Folie 1 Problemstellung und Lernziele Nach dieser Veranstaltung sollten Sie, Nachfrage- und angebotsorientierte Strategien zur Angleichung von Angebot und Nachfrage

Mehr

Kundenmanagement und Kundenverhalten - Lerneinheit 8 - Lehrstuhl für Marketing, Universität Erlangen-Nürnberg Folie 1

Kundenmanagement und Kundenverhalten - Lerneinheit 8 - Lehrstuhl für Marketing, Universität Erlangen-Nürnberg Folie 1 Kundenmanagement und Kundenverhalten - Lerneinheit 8 - Lehrstuhl für Marketing, Universität Erlangen-Nürnberg Folie 1 Überblick Definition: Der Prozess der Entwicklung einer Kundenpflegestrategie umfasst

Mehr

TO P I C S E R V I C E & W I S S E N

TO P I C S E R V I C E & W I S S E N TO P I C 108 SERVICE & WISSEN WISSENSDATENBANKEN IM CALL CENTER ANFORDERUNGEN UND MÖGLICHKEITEN Kurz & bündig Wissensdatenbanken ein Trendthema? Im Kontext des zunehmenden Interesses am Thema Wissensmanagement

Mehr

Revenue Management versus Preisdumping

Revenue Management versus Preisdumping Revenue Management versus Preisdumping Hotel Finance Forum 2009 Martin Emch Turicum Hotel Management AG Zürich Wirtschaftlich schwierige Zeiten Nachfragerückgang = Preisdruck Besorgniserregende Statements:

Mehr

Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik

Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik Entwicklung und Evaluation eines Vorgehensmodells zur Optimierung des IT-Service im Rahmen eines IT-Assessment Framework Oliver

Mehr

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 378

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 378 DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN Nr. 378 Umsetzung ausgewählter Supply-Chain-Operations-Reference-Metriken durch das

Mehr

Skills-Management Investieren in Kompetenz

Skills-Management Investieren in Kompetenz -Management Investieren in Kompetenz data assessment solutions Potenziale nutzen, Zukunftsfähigkeit sichern Seite 3 -Management erfolgreich einführen Seite 4 Fähigkeiten definieren und messen Seite 5 -Management

Mehr

Anlegen und mehr aus Ihrem Vermögen machen

Anlegen und mehr aus Ihrem Vermögen machen Anlegen und mehr aus Ihrem Vermögen machen Inhalt 2 4 Professionelle Vermögensberatung 5 Kompetenz und Unabhängigkeit 6 Nachhaltiger Vermögensaufbau 7 Klare und verlässliche Beziehungen 8 Bedürfnisgerechte

Mehr

3 Taktisches Preismanagement. 3.1 Preisdifferenzierung 3.2 Preispromotions 3.3 Preisumfang 3.4 Marginale Produktdifferenzierung

3 Taktisches Preismanagement. 3.1 Preisdifferenzierung 3.2 Preispromotions 3.3 Preisumfang 3.4 Marginale Produktdifferenzierung 3 Taktisches Preismanagement 3.1 Preisdifferenzierung 3.2 Preispromotions 3.3 Preisumfang 3.4 Marginale Produktdifferenzierung 3.1 Preisdifferenzierung Preisdifferenzierung bedeutet das Angebot von im

Mehr

DynaPack ONLINE II die perfekte Zauberformel für das Internet

DynaPack ONLINE II die perfekte Zauberformel für das Internet DynaPack ONLINE II die perfekte Zauberformel für das Internet Städtereisen nach Mass mit Flug, Zug, Hotel und Extraleistungen werden von unserem Programm dynamisch zusammengestellt, berechnet und gebucht

Mehr

Maßgeschneidert und aus einer Hand

Maßgeschneidert und aus einer Hand ecommerce: Maßgeschneidert und aus einer Hand Beschaffung Lagerung Distribution Fulfillment Werbemittel- Outsourcing. In Vertriebs- und Marketingabteilungen wird es immer wichtiger, Ressourcen so knapp

Mehr

Internet of Things wesentlicher Teil der Industrie 4.0 Strategie

Internet of Things wesentlicher Teil der Industrie 4.0 Strategie Products & Systems Processes & Software DI Werner Schöfberger, Leiter Business Unit Process Automation; Siemens AG Österreich Internet of Things wesentlicher Teil der Industrie 4.0 Strategie Inhalt Herausforderungen

Mehr

IC Power-Pricing-Tool

IC Power-Pricing-Tool www.interconnectionconsulting.com Interconnection Vienna I Oberstdorf I Lviv www.interconnectionconsulting.com www.interconnectionconsulting.com we show you the way IC Power-Pricing-Tool Der Nutzen des

Mehr

Vermietendes versus verkaufendes Monopol

Vermietendes versus verkaufendes Monopol Industrieökonomik I Wintersemester 2007/08 1 Vermietendes versus verkaufendes Monopol Im folgenden soll nun anhand eines einfachen Beispiels untersucht werden, wie ein Monopolist, der sich nicht selbst

Mehr

Spezialisierung, Komparativer Vorteil

Spezialisierung, Komparativer Vorteil Einführung in die Mikroökonomie Angebot und Nachfrage Universität Erfurt Wintersemester 08/09 Prof. ittrich (Universität Erfurt) Angebot und Nachfrage Winter 1 / 35 Themenübersicht Warum handeln wir? Angebot

Mehr

Auswirkungen der Cloud auf Ihre Organisation So managen Sie erfolgreich den Weg in die Cloud

Auswirkungen der Cloud auf Ihre Organisation So managen Sie erfolgreich den Weg in die Cloud Die Cloud Auswirkungen der Cloud auf Ihre Organisation So managen Sie erfolgreich den Weg in die Cloud Die Auswirkungen und Aspekte von Cloud-Lösungen verstehen Cloud-Lösungen bieten Unternehmen die Möglichkeit,

Mehr

Business Model Canvas

Business Model Canvas Business Model Canvas Business Model Canvas ist ein strategisches Management Tool, mit dem sich neue und bestehende Geschäftsmodelle visualisieren lassen. Demnach setzt sich ein Geschäftsmodell aus neun

Mehr

effektweit VertriebsKlima

effektweit VertriebsKlima effektweit VertriebsKlima Energie 1/2015 ZusammenFassend schlechte Stimmung auf den Heimatmärkten Rahmenbedingungen Über alle Märkte hinweg gehen die Befragten davon aus, dass sich die Rahmenbedingungen

Mehr

WWM Whitepaper-Serie Stand: 02.04.2015. Print on Demand. DIE INTELLIGENTE ART DER PRODUKTION VON KLEINAUFLAGEN IN DER WWMcloud

WWM Whitepaper-Serie Stand: 02.04.2015. Print on Demand. DIE INTELLIGENTE ART DER PRODUKTION VON KLEINAUFLAGEN IN DER WWMcloud WWM Whitepaper-Serie Stand: Print on Demand DIE INTELLIGENTE ART DER PRODUKTION VON KLEINAUFLAGEN IN DER WWMcloud Inhalt WWM Whitepaper Serie 1 mywwm und Print on Demand... 3 1.1 Die Vorteile des Print

Mehr

Interpretation von DRG-Kennzahlen im überjährigen Vergleich. Tim Peter

Interpretation von DRG-Kennzahlen im überjährigen Vergleich. Tim Peter Interpretation von DRG-Kennzahlen im überjährigen Vergleich Tim Peter Ihr Referent: Tim Peter M. Sc. Computer Science Langjährige Erfahrungen bei der SwissDRG (Grouperentwicklung, statistische Auswertungen

Mehr

Operations Management

Operations Management Operations Management Supply Chain Management und Lagerhaltungsmanagement Prof. Dr. Helmut Dietl Lernziele Nach dieser Veranstaltung sollen Sie wissen, was man unter Supply Chain Management und Lagerhaltungsmanagement

Mehr

WWM. whitepaper cloudlösungen für das EvEntmanagEmEnt. WWM Whitepaper Serie 2014.1

WWM. whitepaper cloudlösungen für das EvEntmanagEmEnt. WWM Whitepaper Serie 2014.1 WWM whitepaper cloudlösungen für das EvEntmanagEmEnt WWM Whitepaper Serie 2014.1 Inhalt Executive Summary 3 Worum es geht Herausforderung Nr. 1 3 individuelle Konzepte Herausforderung Nr. 2 3 Schnelle

Mehr

Kursmaterial: Geld und Kredit

Kursmaterial: Geld und Kredit Handout : Die Entstehung von Geld in einer Tauschwirtschaft Prof. Dr. Thomas Lux Lehrstuhl für Geld, Währung und Internationale Finanzmärkte Institut für Volkswirtschaftslehre Universität Kiel Kursmaterial:

Mehr

A) Erklären Sie das absatzpolitische Instrument der Bündelung und geben Sie ein Beispiel. (10 Punkte)

A) Erklären Sie das absatzpolitische Instrument der Bündelung und geben Sie ein Beispiel. (10 Punkte) Lösungsskizze Klausur Marktversagen vom 20. September 2010 (die nachfolgend angeführten Seitenangaben beziehen sich auf die aktuellste Version der pdfs der KE 1 und KE 4 auf dem Server) Aufgabe 1 A) Erklären

Mehr

Option Analysis of Plattform Decisions. Raeed Mayrhofer

Option Analysis of Plattform Decisions. Raeed Mayrhofer Option Analysis of Plattform Decisions Raeed Mayrhofer Softwareplattform ist ein Bündel von Funktionen, das das Ausführen von Applikationen ermöglicht bildet gemeinsam mit Hardware und Know-how die IT-Infrastruktur

Mehr

Freecall: 0800 835 4 968 Tel.: +49 221 955 645 0 Fax: +49 221 955 645 19

Freecall: 0800 835 4 968 Tel.: +49 221 955 645 0 Fax: +49 221 955 645 19 office call-center GmbH Wilhelm-Mauser-Str. 47 50827 Köln Freecall: 0800 835 4 968 Tel.: +49 221 955 645 0 Fax: +49 221 955 645 19 e-mail: Internet: info@o-cc.de www.o-cc.de Geschäftsführer Frank Trierscheidt

Mehr

Businessplan. Gründer: Piratenpartei. Branche: Handel. Firma: piratenpartei-shop.de UG (haftungsbeschränkt) Datum: 15.06.2012

Businessplan. Gründer: Piratenpartei. Branche: Handel. Firma: piratenpartei-shop.de UG (haftungsbeschränkt) Datum: 15.06.2012 Businessplan Gründer: Piratenpartei Branche: Handel Firma: piratenpartei-shop.de UG (haftungsbeschränkt) Datum: 15.06.2012 Inhaltsübersicht Zusammenfassung 3 Geschäftsidee 4 Produkt/Dienstleistung 5 Kunden

Mehr

Kundenbindung. 1 Kundenwünsche erfüllen oder Erträge maximieren?, 23. April 2015, Wiesbaden Prof. Dr. Andreas Wilbers

Kundenbindung. 1 Kundenwünsche erfüllen oder Erträge maximieren?, 23. April 2015, Wiesbaden Prof. Dr. Andreas Wilbers Kundenbindung Aus Sicht des liefernden Unternehmens werden Aufbau und Erhalt von Kundenbeziehungen Kundenbindung also zum zentralen Erfolgsfaktor. Die gilt gerade in reifen und gesättigten Märkten, die

Mehr

MEHRWERK. Einheitliche Kundenkommunikation

MEHRWERK. Einheitliche Kundenkommunikation MEHRWERK Einheitliche Kundenkommunikation Alle Prozesse und Daten aus bestehenden Systemen werden im richtigen Kontext für relevante Geschäftsdokumente eingesetzt. Flexible Geschäftsprozesse Änderungszyklen

Mehr

PPC und Data Mining. Seminar aus Informatik LV-911.039. Michael Brugger. Fachbereich der Angewandten Informatik Universität Salzburg. 28.

PPC und Data Mining. Seminar aus Informatik LV-911.039. Michael Brugger. Fachbereich der Angewandten Informatik Universität Salzburg. 28. PPC und Data Mining Seminar aus Informatik LV-911.039 Michael Brugger Fachbereich der Angewandten Informatik Universität Salzburg 28. Mai 2010 M. Brugger () PPC und Data Mining 28. Mai 2010 1 / 14 Inhalt

Mehr

Der Weg zum eigenen Unternehmen Richtig kalkulieren: Wie gestalte ich mein Angebot? Welcher Preis ist der Richtige? Salzburg, 1.

Der Weg zum eigenen Unternehmen Richtig kalkulieren: Wie gestalte ich mein Angebot? Welcher Preis ist der Richtige? Salzburg, 1. Der Weg zum eigenen Unternehmen Richtig kalkulieren: Wie gestalte ich mein Angebot? Welcher Preis ist der Richtige? Salzburg, 1. März 2012 Inhalte Vorstellung Referent und Teilnehmer Ziele und Erwartungen

Mehr

Conspicaris A3S-Bausteine für ganzheitliche CRM -Optimierung

Conspicaris A3S-Bausteine für ganzheitliche CRM -Optimierung Conspicaris A3S-Bausteine für ganzheitliche CRM -Optimierung den Besucher wiedererkennen den Besucher oder Kunden deutlich besser klassifizieren A3S Fingerprint Dem richtigen Kunden das passende Produkt...

Mehr

1.3.5 Clinical Decision Support Systems

1.3.5 Clinical Decision Support Systems Arzneimitteltherapie Thieme Verlag 1.3.5 Clinical Decision Support Systems Marco Egbring, Stefan Russmann, Gerd A. Kullak-Ublick Im Allgemeinen wird unter dem Begriff Clinical Decision Support System (CDSS)

Mehr

MARKETING. Konzepte - Instrumente - Aufgaben. Andreas Lucco Brian Rüeger Rudolf Ergenzinger Jean-Paul Thommen. 4., aktualisierte Auflage

MARKETING. Konzepte - Instrumente - Aufgaben. Andreas Lucco Brian Rüeger Rudolf Ergenzinger Jean-Paul Thommen. 4., aktualisierte Auflage MARKETING Konzepte - Instrumente - Aufgaben Andreas Lucco Brian Rüeger Rudolf Ergenzinger Jean-Paul Thommen 4., aktualisierte Auflage Unter Mitarbeit von Rainer Fuchs Michael Klaas Bettina Beurer-Züllig

Mehr

Online-Trends. im Fashionmarkt. Ein neuer Laufsteg für Modemarken. tradedoubler.com

Online-Trends. im Fashionmarkt. Ein neuer Laufsteg für Modemarken. tradedoubler.com Online-Trends im Fashionmarkt Ein neuer Laufsteg für Modemarken tradedoubler.com Verbraucher erleben und kaufen Modeartikel auf ganz neue Art und Weise; Marken, die nicht bereit sind, neue Wege und Kanäle

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Teil 1: Marketing als Vorgang 31

Inhaltsverzeichnis. Teil 1: Marketing als Vorgang 31 Inhaltsverzeichnis Vorwort 21 Ansatz und Ziele unseres Buches 23 Zur 3. europäischen Auflage 24 Zur deutschsprachigen Ausgabe 25 Lernhilfen in diesem Buch 26 Die Autoren 27 Der Übersetzer 29 Danksagungen

Mehr

1. 1. Einleitung Wer ist FIRSTGATE? 2. 2. Theoretischer Exkurs: 3. Händlerstrategien zur Preisfindung. 4. 3. Marktsituation. 5. 4.

1. 1. Einleitung Wer ist FIRSTGATE? 2. 2. Theoretischer Exkurs: 3. Händlerstrategien zur Preisfindung. 4. 3. Marktsituation. 5. 4. Trierer Symposium Digitales Geld Abrechnung Digitaler Dienstleistungen Heutige Marktsituation und zukünftige Entwicklung Vorgehenweise 1. 1. Einleitung Wer ist FIRSTGATE? 2. 2. Theoretischer Exkurs: 3.

Mehr

Netzeffekte. Seminar im WS 10/11. Kapitel 17 aus: 26.01.2011 Netzeffekte Mathias Rhiel 1

Netzeffekte. Seminar im WS 10/11. Kapitel 17 aus: 26.01.2011 Netzeffekte Mathias Rhiel 1 Netzeffekte Seminar im WS 10/11 Kapitel 17 aus: 26.01.2011 Netzeffekte Mathias Rhiel 1 Netzeffekte sind positive externe Effekte Definition: Externalität Eine Externalität ist irgendeine Situation in der

Mehr

Vom Kundenwert zum Unternehmenswert

Vom Kundenwert zum Unternehmenswert Zukunftsorientierte Analyse von Kundendaten Vom Kundenwert zum Unternehmenswert von Werner Maier Der Autor Dipl.-Ing. Werner Maier ist Geschäftsführender Gesellschafter der Wertsteigerungs-GmbH in Hamberg.

Mehr

X-INTEGRATE Supply Chain Optimierung

X-INTEGRATE Supply Chain Optimierung X-INTEGRATE Supply Chain Optimierung Supply Chain Management ist für Unternehmen im herstellenden Gewerbe und die Logistik ein gängiger Begriff. Es umfasst die Planung aller Flüsse von Rohstoffen, Bauteilen,

Mehr

Theoriewiederholung: Das Monopol

Theoriewiederholung: Das Monopol Theoriewiederholung: Das Monool Sascha Frohwerk 7. Juli 2006 1 Gewinnmaimierung im Monool Im Gegensatz zum Unternehmen unter vollkommener Konkurrenz, ist für einen Monoolisten der Preis nicht eogen gegeben,

Mehr

Forschungsbericht 2003. KÄ, Software zur Portfolio-Optimierung. Inhaltsverzeichnis. Krämer

Forschungsbericht 2003. KÄ, Software zur Portfolio-Optimierung. Inhaltsverzeichnis. Krämer Inhaltsverzeichnis 1. Zusammenfassung... 2 2. Vorwort... 2 3. Ziele des Projekt... 3 4. Technische Daten des Rechenprogrammes... 5. Funktion des Rechenprogrammes... 6. Kritische Betrachtung der Ergebnisse

Mehr

Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes in die GUS-Länder

Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes in die GUS-Länder Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes in die GUS-Länder Viktor Martynyuk > Vortrag > Bilder 315 Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes

Mehr

Conversion Attribution

Conversion Attribution Conversion Attribution Eines der Trendthemen über das zurzeit jeder spricht ist Attribution. Das heißt allerdings nicht, dass auch jeder weiß was genau Attribution ist, was man damit machen kann und für

Mehr

Compensation-Online.de - Ihr Nutzen - 18 Gründe für eine Jahres-Lizenz -

Compensation-Online.de - Ihr Nutzen - 18 Gründe für eine Jahres-Lizenz - Compensation-Online.de - Ihr Nutzen - 18 Gründe für eine Jahres-Lizenz - Einleitung Compensation-Online ist eine webbasierte Vergütungsplattform, mit der Sie Ihre Marktvergütungsfragen schnell, zuverlässig

Mehr

SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Management Services (AMS)

SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Management Services (AMS) (IGS) SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Services (AMS) Martin Kadner, Product Manager SAP Hosting, GTS Klaus F. Kriesinger, Client Services Executive,

Mehr

Jenseits der Datenbank: Ausweg zu verkaufen. Vorsprung im Wettbewerb durch one to one - Marketing

Jenseits der Datenbank: Ausweg zu verkaufen. Vorsprung im Wettbewerb durch one to one - Marketing Jenseits der Datenbank: Ausweg zu verkaufen Vorsprung im Wettbewerb durch one to one - Marketing Erfahrungen im Vertrieb 2004 Regionalisierung der Kundenstruktur Aufträge werden kleiner Kunden verhalten

Mehr

Vom Intranet zum Knowledge Management

Vom Intranet zum Knowledge Management Vom Intranet zum Knowledge Management Die Veränderung der Informationskultur in Organisationen von Martin Kuppinger, Michael Woywode 1. Auflage Hanser München 2000 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de

Mehr

Bei der Übertragung eines 3D-Modells zwischen zwei CAD-Anwendungen verlieren Sie Stunden oder sogar Tage beim Versuch, saubere Geometrie zu erhalten

Bei der Übertragung eines 3D-Modells zwischen zwei CAD-Anwendungen verlieren Sie Stunden oder sogar Tage beim Versuch, saubere Geometrie zu erhalten Bei der Übertragung eines 3D-Modells zwischen zwei CAD-Anwendungen verlieren Sie Stunden oder sogar Tage beim Versuch, saubere Geometrie zu erhalten und einfachste Änderungen vorzunehmen. An der Arbeit

Mehr

Auktionen und Revenue Management in der Automobilindustrie

Auktionen und Revenue Management in der Automobilindustrie Auktionen und Revenue Management in der Automobilindustrie Hybride Distribution zur selbstregulierenden Fahrzeugallokation Bearbeitet von Dr. Thomas Ruhnau 1. Auflage 2012. Taschenbuch. xviii, 232 S. Paperback

Mehr

Arbeitsmarkt. Einführung in die Makroökonomie. 10. Mai 2012 SS 2012. Einführung in die Makroökonomie (SS 2012) Arbeitsmarkt 10.

Arbeitsmarkt. Einführung in die Makroökonomie. 10. Mai 2012 SS 2012. Einführung in die Makroökonomie (SS 2012) Arbeitsmarkt 10. Arbeitsmarkt Einführung in die Makroökonomie SS 2012 10. Mai 2012 Einführung in die Makroökonomie (SS 2012) Arbeitsmarkt 10. Mai 2012 1 / 31 Was bisher geschah Im IS-LM haben wir eine Volkswirtschaft in

Mehr

Black Jack - Kartenzählen

Black Jack - Kartenzählen Black Jack - Kartenzählen Michael Gabler 24.01.2012 Literatur: N. Richard Werthamer: Risk and Reward - The Science of Casino Blackjack, Springer Black Jack - Kartenzählen 1 Wie zähle ich Karten? Historisches

Mehr

Management von Netzwerkeffekten. Lehrstuhl für Services- & Operationsmanagement Prof. Dr. Helmut Dietl

Management von Netzwerkeffekten. Lehrstuhl für Services- & Operationsmanagement Prof. Dr. Helmut Dietl Management von Netzwerkeffekten Lehrstuhl für Services- & Operationsmanagement Prof. Dr. Helmut Dietl Lernziele Nach dieser Veranstaltung sollten Sie wissen, was Netzwerkeffekte sind was die Unterschiede

Mehr

PRESSE-INFORMATION LÜNENDONK -MARKTSTICHPROBE 2010 DER MARKT FÜR SOFTWARE-ANBIETER IN DEUTSCHLAND: BI BIRGT NOCH ERHEBLICHES WACHSTUMSPOTENZIAL

PRESSE-INFORMATION LÜNENDONK -MARKTSTICHPROBE 2010 DER MARKT FÜR SOFTWARE-ANBIETER IN DEUTSCHLAND: BI BIRGT NOCH ERHEBLICHES WACHSTUMSPOTENZIAL PRESSE-INFORMATION BI-27-10-10 LÜNENDONK -MARKTSTICHPROBE 2010 DER MARKT FÜR SPEZIALISIERTE BUSINESS-INTELLIGENCE-STANDARD- SOFTWARE-ANBIETER IN DEUTSCHLAND: BI BIRGT NOCH ERHEBLICHES WACHSTUMSPOTENZIAL

Mehr

Internationale Finanzierung 8. Forwards, Futures und Swaps

Internationale Finanzierung 8. Forwards, Futures und Swaps Übersicht Kapitel 8: 8.1. Einführung 8.2. Preisbildung für Forwards und Futures 8.3. Ein Preismodell für Forwards und Futures 8.4. Hedging mit Financial Futures und Forwards 8.5. Der optimale Hedge-Ratio

Mehr