Visualisierungssoftware für mobile Android Geräte!

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Visualisierungssoftware für mobile Android Geräte!"

Transkript

1 Visualisierungssoftware für mobile Android Geräte! Dokumentation Version Impressum Herausgeber: Erscheinungsort: Bearbeiter: ISW Industriesoftware GmbH Sierninghofenstraße 67, A-4523 Neuzeug Brunmayr Stefan Erscheinungsdatum: 29. August 2012 / Letzte Überarbeitung am 31.Oktober 2012 ISW Industriesoftware GmbH, Austria Seite 1

2 1. Inhalt 2. Einleitung (Was ist ISWvis Mobile App/ ISWvis Mobile Editor) ISWvis Mobile Editor (PC / Laptop) Menüstruktur des ISWvis mobile Editors Erstellen eines neuen Projektes Speichern eines Projektes Öffnen eines vorhandenen Projektes Öffnen eines Demoprojektes Bearbeiten eines Projekts Erstellen der Visualisierung Bildeinstellungen (Größe des Visualisierungsbildschirmes vom Smartphone / Tablet) Bildgröße anpassen Raster anzeigen / verwenden Hintergrundfarbe einstellen Variablenliste Neue Variable anlegen: Bestehende Variable kopieren: Variable löschen: Werkzeugkiste Kopieren eines Steuerelementes Löschen eines Steuerelementes Standardsteuerelemente und ihre Eigenschaften Schalter Beschriftung Linie Wertefeld Form Verbindung zur Steuerung einstellen Eigene Steuerelemente (Bildobjekte / Bibliotheken) Anlegen einer Bibliothek ISW Industriesoftware GmbH, Austria Seite 2

3 9.2 Erstellen eines eigenen Steuerelementes für die Bibliothek Symbol aus einer Bibliothek in einem Projekt verwenden Projekt auf mobiles Gerät laden / übertragen Über ISWVisEditor (USB) Über ISWVisEditor (WLAN) empfohlene Methode Manuell über FileExplorer Ausfall der Steuerung während des Betriebes Allgemeine Hinweise ISW Industriesoftware GmbH, Austria Seite 3

4 2. Einleitung (Was ist ISWvis Mobile App/ ISWvis Mobile Editor) ISWVis Mobile ist eine Visualisierungssoftware (SCADA / HMI) die zur Steuerung / Visualisierung von Simatic S7 Steuerungen mittels Android Geräten (Tablet, Smartphone, usw.) - Simatic S7 1200er - Simatic S7 300er mit CP343 oder PN Schnittstelle - Simatic S7 400er mit CP 443 oder PN Schnittstelle - Siemens Logo Steuerungen Es wird keine zusätzliche Programmierung in der SPS benötigt! Das Softwarepaket besteht aus 2 Teilen. - PC Editor (ISWvis Mobile Editor) o Vollversion kostenlos auf zum download - Runtime (ISWvis Mobile App) o Vollversion für Android Geräte o Demoversion für Android Geräte (beschränkt auf 5 Anzeigeelemente) Der erste Teil ist der Editor, welcher auf dem PC installiert wird, und mit dem die Visualisierungen erstellt werden können. Der zweite Teil der Software ist eine Android App, welche auf einem Android Gerät (Smartphone oder Tablet-PC) installiert wird. Die erstellte Visu vom PC, kann nun eingespielt werden und anschließend die gewünschte Steuerung über WLAN bedient werden. ISWVisMobileEditor ISWVisMobile USB/WLAN WLAN 3. ISWvis Mobile Editor (PC / Laptop) Der ISWvis Mobile Editor ist die Engineering Plattform für den PC um eine Visualisierung für Android Geräte zu erstellen. Das Projekt wird mittels WLAN oder USB durch den ISWvis mobile Editor auf das Android Gerät übertragen. ISW Industriesoftware GmbH, Austria Seite 4

5 Beachte: Um das Projekt via WLan zum Android Gerät übertragen zu können muss das App ISWvis mobile gestartet sein. 3.1 Menüstruktur des ISWvis mobile Editors - Datei o o o o o o o o Neu neues Projekt erstellen Öffnen Bestehendes Projekt öffnen Speichern Aktuelles Projekt speichern Speichern unter Aktuelles Projekt unter anderem Namen speichern (USB) auf mobiles Gerät laden Projekt via USB Kabel auf mobiles Gerät laden (WLAN) auf mobiles Gerät laden Projekt via WLAN auf mobiles Gerät laden (empfohlene Methode) Bibliotheken verwalten Namensverwaltung Ihrer selbsterstellen Symbolbibliotheken Bild zu einer Bibliothek hinzufügen Dieser Menüpunkt erscheint, wenn bereits eine / mehrere Bibliotheken angelegt sind. Tipp: Die Bibliotheken werden ebenfalls als XML-File gespeichert und können z.b.: via an Kollegen geschickt werden, sodass dieser ebenfalls diese Bibliotheken nutzen kann. Speicherort der Bibliotheken ist das Installationsverzeichnis vom ISWvis mobile Editor (z.b.: C:\ ISW\ISWVisMobileEditor\Bibliotheken) o Schließen ISWvis mobile Editor beenden - Menü o o o Variablenliste Variablen anlegen / ändern Name Datentyp (Eingang, Ausgang, Merker, Datenbaustein) Adresse Bild Bildeinstellungen ändern (Raster, Bildgröße für Zielgerät, Bildhintergrundfarbe, usw.) Verbindung Eingabe der Verbindungdaten zur SPS IP Adresse der Simatic S7 IPPPort (Standardmäßig 102) Rack / Slot Standardeinstellungen vorgeben ISW Industriesoftware GmbH, Austria Seite 5

6 o Auswahl der SPS Type - Werkzeugkiste (Alle Elemente per Drag & Drop ins Bild ziehen frei platzierbar) o Schaltfläche Variablenzuordnung möglich für Set, Reset, Toggle, Taster (500ms) Sichtbar, unsichtbar Hintergrundfarbe (Füllfarbe) o Beschriftung Variablenzuordnung möglich für Sichtbar, unsichtbar Hintergrundfarbe Textfarbe o Linie Variablenzuordnung möglich für Sichtbar, unsichtbar o Wertefeld / Anzeigefeld Variablenzuordnung möglich für Wert aus der SPS (Lesen, Schreiben) Sichtbar, unsichtbar Textfarbe o Form Variablenzuordnung möglich für Sichtbar, unsichtbar Hintergrundfarbe (Füllfarbe) Mögliche Formen Kreis Rechteck / Quadrat Dreieck Spitze nach oben, unten, links, rechts Dreieck rechtwinkelig Spitze nach oben, unten, links, rechts 4. Erstellen eines neuen Projektes Um ein neues Projekt anlegen zu können muss zuerst der ISWvis mobile Editor gestartet werden. 1. Wählen Sie im Menüpunkt Datei das Untermenü Neu a. Es wird automatisch ein neues, leeres Grundprojekt erstellt 2. Tragen Sie im rechten Feld unter Projektname den Namen Ihres Projektes ein 3. Geben Sie optional noch eine aussagekräftige Beschreibung an 4. Sie können auch den Autor des Projektes eintragen 5. Weiteres können sie die Hintergrundfarbe der gesamten Zeichenfläche einstellen 6. Stellen Sie unter Bildgröße die Auflösung des gewünschten Android Gerätes ein a. Anzahl der Pixel des Zielgerätes (Bildschrimgröße) ISW Industriesoftware GmbH, Austria Seite 6

7 4.1 Speichern eines Projektes 1. Wählen Sie im Menüpunkt Datei das Untermenü Speichern a. Beim erstmaligen Speichern eines neuen Projektes, wird nach einem Speicherort gefragt 2. Wählen Sie nun im Dialogfeld den Speicherort aus und betätigen Sie die Schaltfläche Speichern ISW Industriesoftware GmbH, Austria Seite 7

8 4.2 Öffnen eines vorhandenen Projektes 1. Wählen Sie im Menüpunkt Datei das Untermenü Öffnen 2. Wählen Sie nun im Dialogfeld das gewünschte Projekt aus und betätigen Sie die Schaltfläche Öffnen 4.3 Öffnen eines Demoprojektes 1. Wählen Sie im Menüpunkt Datei das Untermenü Demoprojekt öffnen 2. Wählen Sie nun ein Demoprojekt aus und bestätigen Sie die Schaltfläche Öffnen. ISW Industriesoftware GmbH, Austria Seite 8

9 4.4 Bearbeiten eines Projekts Sie können vorhandene Projekte mit neuem Namen und Speicherort abspeichern. 1. Wählen Sie im Menüpunkt Datei das Untermenü Speichern unter 2. Wählen Sie nun im Dialogfeld den Speicherort aus und betätigen Sie die Schaltfläche Speichern 5. Erstellen der Visualisierung 5.1 Bildeinstellungen (Größe des Visualisierungsbildschirmes vom Smartphone / Tablet) Bildgröße anpassen Die Größe des Bildes kann angepasst werden um die Zeichenfache zu vergrößern oder zu verkleinern. Hier kann die Breite und die Höhe des Bildes (in Pixel) eingestellt werden. Beachte: Bei den meisten Smartpohones, wir ein Teil des oberen Bildschirmbereiches genutzt um diverse Anzeigen auszugeben z.b.: Netzanbieter, Batterieladestand, Empfangssignal, usw. deshalb steht für die Visualisierung nicht der gesamte Bildschirm (Pixelbereich) zur Verfügung. Ebenfalls wird in der oberen Zeile der Programmname ISWvis mobile angezeigt. Sie sollten deshalb als Zeichenfläche in der Höhe um mind. 100 Pixel weniger angeben. Tipp: Um ein größeres Projekt nicht zu klein und unübersichtlich machen muss kann man die Breite des Projekts auch größer als den Bildschirm des Smartphones wählen. Da die Wisch -Funktion unterstützt wird die es ermöglicht das Projekt am Bildschirm nach links und rechts zu verschieben. ISW Industriesoftware GmbH, Austria Seite 9

10 5.1.2 Raster anzeigen / verwenden Zur schnellen Orientierung der Anordnung der Elemente kann ein einfaches Raster eingeblendet werden. Um die Elemente komfortabel auf gleicher Höhe und Ebene auszurichten, kann mit dem Menüpunkt Raster verwenden eine Ausrichtung der Symbole auf dem Rastermaß erfolgen. ISW Industriesoftware GmbH, Austria Seite 10

11 5.1.3 Hintergrundfarbe einstellen Um die Hintergrundfarbe des Projektes einzustellen, verwenden Sie den Menüpunkt Hintergrundfarbe. 5.2 Variablenliste Um die Symbole zu dynamisieren (Farbumschlag, Sichtbarkeit, schalten) müssen entsprechende Variablen, welche auf der SPS vorhanden sind in der Variablenliste angelegt werden. Die Variablenliste kann über dem Menüpunkt Menü und im Untermenü Variablenliste aufgerufen werden. Die Variablen können auch nach Namen und Datentyp sortiert werden. 5.3 Neue Variable anlegen: 1. Öffnen Sie die Variablenliste ISW Industriesoftware GmbH, Austria Seite 11

12 2. Klicken Sie mit der Maus in das erste freie Namensfeld 3. Geben Sie einen aussagekräftigen Namen für die Variable ein (z.b: Förderband läuft) 4. Klicken Sie mit der Maus auf das Feld Datentyp 5. Wählen Sie nun den entsprechenden Speicherbereich in der Steuerung aus a. E = Eingang b. A = Ausgang c. M = Merker d. DB = Datenbaustein 6. Wählen sie den entsprechenden Datentyp aus a. Bit b. Byte c. Int d. Dint e. Real f. Word g. DWord Bei Int, DInt, Word und DWord kann ein Festkomma (Anzahl Nachkommastellen) vorgegeben werden. Bei Real, kann die Anzahl der angezeigten Nachkommastellen vorgegeben werden. 7. Geben Sie nun die entsprechende SPS Adresse ein a. Bei Eingängen, Ausgängen und Merker die Bytenummer und Bitnummer b. Bei Datenbausteinen entsprechend DB-Nummer, Bytenummer, Bitnummer 8. Bestätigen Sie nun mit der Schaltfläche OK ISW Industriesoftware GmbH, Austria Seite 12

13 5.4 Bestehende Variable kopieren: Um komfortabel Variablen zu vervielfältigen gehen Sie folgendermaßen vor 1. Markieren Sie die zu kopierende Variable 2. Betätigen Sie die Schaltfläche Kopieren 3. Es wird nun eine Kopie der gewählten Variable am Ende der Variablenliste mit dem Namen angelegt a. Vergessen Sie nicht bei Bedarf die Variable nun umzubenennen i. z.b.: Kopie von Förderband_1_läuft auf Förderband_2_läuft b. Vergessen Sie nicht die Adresse nun anzupassen i. z.b. von A0.5 auf A Variable löschen: Um eine Variable zu löschen gehen Sie folgendermaßen vor 1. Markieren Sie die zu löschende Variable 2. Betätigen Sie die Schaltfläche Löschen ISW Industriesoftware GmbH, Austria Seite 13

14 6. Werkzeugkiste Durch Anwahl des Menüpunktes Werkzeugkiste, werden die Standardelemente angezeigt. Es stehen folgende Standardelemente zur Verfügung - Schaltfläche - Beschriftung - Linie - Wertefeld - Kreis - Rechteck - Dreieck Diese Steuerelemente können nun nach dem Drag and Drop Prinzip einfach auf die Zeichenfläche gezogen werden. Neben den Standardsteuerelementen befinden sich in der Toolbox noch zwei weitere Elemente - Kopieren und Löschen Kopieren eines Steuerelementes 1. Markieren Sie das gewünschte zu kopierende Steuerelement 2. Betätigen Sie die Schaltfläche kopieren a. Das kopierte Element hängt nun am Mauszeiger 3. Bewegen Sie das kopierte Steuerelement nun beliebig im Zeichenbereich 4. Betätigen Sie die Maustaste um das kopierte Steuerelement zu platzieren Löschen eines Steuerelementes 5. Markieren Sie das gewünschte zu löschende Steuerelement 6. Betätigen Sie die Schaltfläche löschen 7. Bestätigen Sie die Sicherheitsabfrage zur Löschung ISW Industriesoftware GmbH, Austria Seite 14

15 7. Standardsteuerelemente und ihre Eigenschaften 7.1 Schalter Der Schalter dient zum Steuern von Boolean Werten. Größe: Definiert die Maße des Schalters Hintergrundfarbe 0: Diese Farbe ist die standardmäßige Hintergrundfarbe des Schalters, wenn - keine Hintergrundvariable zugeordnet ist oder - wenn die zugeordnete Hintergrundvariable False ist. - Im Beispiel: o Variable Förderband läuft = 0 Schalter ist Beige Hintergrundfarbe 1: Diese Farbe ist die Hintergrundfarbe wenn der Wert der Hintergrundvariable True ist. - Im Beispiel: o Variable Förderband läuft = 1 -> Schalter ist grün Hintergrundvariable: Diese Variable muss einen Boolean Wert zurückgeben und bestimmt die Hintergrundfarbe des Schalters. - Im Beispiel: o A 0.5 = 1 Schalter ist grün Position: Definiert, an welcher Stelle im Bild sich der Schalter befindet. ISW Industriesoftware GmbH, Austria Seite 15

16 Schaltfunktion: Es können drei verschiedene Schaltfunktionen ausgewählt werden: - Set o - Reset o - Toggle o - Taster o Bei Betätigen des Schalters wird die Steuervariable in der SPS auf 1 gesetzt Bei Betätigen des Schalters wird die Steuervariable in der SPS auf 0 gesetzt Bei Betätigen des Schalters wird der aktuelle Werte der Variable aus der SPS gelesen, dann invertiert und wieder auf die SPS geschrieben Bei Betätigen des Schalters wird die Steuervariable in der SPS auf 1 gesetzt und nach 500ms wieder zurück auf 0 gesetzt. Beachte: Wenn während des Tastvorganges die Verbindung zur Steuerung unterbrochen wird (z.b.: WLAN Ausfall), kann dieses Bit vom ISWvis nicht mehr zurückgesetzt werden und bleibt in der Steuerung auf Status 1. - Im Beispiel: o DB 10. DBX 0.7 Sichtbarkeitsvariable: Beachte: Der Schreibvorgang wird nur einmalig ausgeführt Die SPS kann diesen Wert somit jederzeit überschreiben, falls dies in der SPS programmiert wurde. Der Schalter ist sichtbar, wenn - keine Sichtbarkeitsvariable zugeordnet ist oder - wenn die zugeordnete Sichtbarkeitsvariable TRUE ist. - Im Beispiel: o Variable Freigabe Handbetrieb = 1 Schalter ist sichtbar o Variable Freigabe Handbetrieb = 0 Schalter ist unsichtbar Steuervariable: Die Steuervariable ist jene Variable, welche durch das betätigen des Schalters je nach Schaltfunktion gesetzt oder rückgesetzt oder getoggelt wird. Text: - Im Beispiel: o Variable Förderband einschalten Der Text welcher für die Schalterbeschriftung verwendet wird. Textgröße: Hier kann die Größe des eingegeben Textes eingestellt werden. ISW Industriesoftware GmbH, Austria Seite 16

17 Beachte: Bei einigen Androidgeräten kann die Textgrößenanzeige problematisch sein. Falls Sie im Runtime (App) nicht den ganzen Text sehen, versuchen Sie bitte verschiedene Schriftgrößen 7.2 Beschriftung Die Beschriftung kann verwendet werden um eigene Texte anzuzeigen. Die Texte können ebenfalls durch eine Sichtbarkeitsvariable ein- und ausgeblendet werden, sowie die Textfarbe und Hintergrundfarbe mittels Variable dynamisiert werden. Größe: Definiert die Maße der Beschriftung. Position: Definiert, an welcher Stelle im Bild sich die Beschriftung befindet. Sichtbarkeitsvariable: Die Beschriftung ist sichtbar, wenn - keine Sichtbarkeitsvariable zugeordnet ist oder - wenn die zugeordnete Sichtbarkeitsvariable TRUE ist. Die Beschriftung ist unsichtbar, wenn - wenn die zugeordnete Sichtbarkeitsvariable FALSE ist. Text: Dieser Text wird für die Beschriftung verwendet, wenn keine Anzeigevariable angegeben wird. Textausrichtung: Definiert die Position des Textes in der Beschriftung. Zur Auswahl stehen: - Linksbündig - Mittig - Rechtsbündig ISW Industriesoftware GmbH, Austria Seite 17

18 Hintergrundfarbe 0: Diese Farbe ist die standardmäßige Hintergrundfarbe der Beschriftung, wenn - keine Hintergrundvariable zugeordnet ist oder - wenn die zugeordnete Hintergrundvariable False ist. Hintergrundfarbe 1: Diese Farbe ist die Hintergrundfarbe wenn der Wert der Hintergrundvariable True ist. Hintergrundvariable: Diese Variable muss einen Boolean Wert zurückgeben und bestimmt die Hintergrundfarbe der Beschriftung. Textfarbe 0: Diese Farbe ist die standardmäßige Textfarbe der Beschriftung, wenn - keine Textfarbenvariable zugeordnet ist oder - wenn die zugeordnete Textfarbenvariable False ist. Textfarbe 1: Diese Farbe ist die Textfarbe wenn der Wert der Textfarbenvariable True ist. Textfarbenvariable: Diese Variable muss einen Boolean Wert zurückgeben und bestimmt die Textfarbe der Beschriftung. Textgröße: Definiert die Größe des Textes der Beschriftung. Beachte: Bei einigen Androidgeräten kann die Textgrößenanzeige problematisch sein. Falls Sie im Runtime (App) nicht den ganzen Text sehen, versuchen Sie bitte verschiedene Schriftgrößen 7.3 Linie Die Linie kann für Schaltungen, einfache Verbindungen etc. verwendet werden. Die Linien können ebenfalls durch eine Sichtbarkeitsvariable ein- und ausgeblendet werden. Größe: Definiert die Maße der Linie. ISW Industriesoftware GmbH, Austria Seite 18

19 Linienfarbe: Definiert die Farbe welche die Linie haben soll. Linienstärke: Definiert die Stärke der Linie. Position: Definiert, an welcher Stelle im Bild sich die Beschriftung befindet. Richtung: Definiert in welche Richtung die Linie ausgerichtet ist. Es können 4 verschiedene Richtungen gewählt werden: - Horizontal - Vertikal - Schräg nach unten - Schräg nach oben Sichtbarkeitsvariable: Die Linie ist sichtbar, wenn - keine Sichtbarkeitsvariable zugeordnet ist oder - wenn die zugeordnete Sichtbarkeitsvariable TRUE ist. Die Linie ist unsichtbar, wenn - wenn die zugeordnete Sichtbarkeitsvariable FALSE ist. 7.4 Wertefeld Das Wertefeld kann dazu verwendet werden, Werte von der Steuerung anzuzeigen, sowie Werte auf die Steuerung zu schreiben (Byte, Int, DInt, Real, Word, Dword). Größe: Definiert die Maße des Wertefeldes. Position: Definiert, an welcher Stelle im Bild sich das Wertefeld befindet. ISW Industriesoftware GmbH, Austria Seite 19

20 Read_Only: Definiert ob nur Werte von der Steuerung gelesen werden können, oder ob auch Werte auf die Steuerung geschrieben werden können. Steuervariable: Diese Variable wird von der Steuerung gelesen bzw. wenn Read_Only auf False ist kann auf diese Variable auch geschrieben werden. Textausrichtung: Definiert die Position des Textes im Textfeld. Zur Auswahl stehen Links Mitte und Rechts Textgröße: Definiert die Größe des Textes im Textfeld. Sichtbarkeitsvariable: Das Textfeld (Wertefeld) ist sichtbar, wenn - keine Sichtbarkeitsvariable zugeordnet ist oder - wenn die zugeordnete Sichtbarkeitsvariable TRUE ist. Das Textfeld (Wertefeld)ist unsichtbar, wenn - wenn die zugeordnete Sichtbarkeitsvariable FALSE ist. Textfarbe 0: Diese Farbe ist die standardmäßige Textfarbe des Wertefeldes, wenn - keine Textfarbenvariable zugeordnet ist oder - wenn die zugeordnete Textfarbenvariable False ist. Textfarbe 1: Diese Farbe ist die Textfarbe wenn der Wert der Textfarbenvariable True ist. Textfarbenvariable: Diese Variable muss einen Boolean Wert zurückgeben und bestimmt die Textfarbe des Wertefeldes. 7.5 Form Die Form kann dazu verwendet werden Symbole selber zu erstellen. ISW Industriesoftware GmbH, Austria Seite 20

21 Form: Mit dieser Eigenschaft kann die Form des Steuerelementes bestimmt werden. Es können 10 verschiedene Formen ausgewählt werden. Wobei es einen Kreis ein Rechteck und 8 Dreiecke mit verschiedenen Richtungen zur Auswahl gibt. - Kreis - Rechtecke - Dreieck gleichschenkelig Spitze nach oben, unten, links, rechts - Dreieck rechtwinkelig Spitze nach oben, unten, links, rechts Größe: Definiert die Maße der Form. Hintergrundfarbe 0: Diese Farbe ist die standardmäßige Hintergrundfarbe des Schalters, wenn - keine Hintergrundvariable zugeordnet ist oder - wenn die zugeordnete Hintergrundvariable False ist. Hintergrundfarbe 1: Diese Farbe ist die Hintergrundfarbe wenn der Wert der Hintergrundvariable True ist. Hintergrundvariable: Diese Variable muss einen Boolean Wert zurückgeben und bestimmt die Hintergrundfarbe der Form. Position: Definiert, an welcher Stelle im Bild sich die Form befindet. Sichtbarkeitsvariable: Die Form ist sichtbar, wenn - keine Sichtbarkeitsvariable zugeordnet ist oder - wenn die zugeordnete Sichtbarkeitsvariable TRUE ist. Die Form ist unsichtbar, wenn - wenn die zugeordnete Sichtbarkeitsvariable FALSE ist. ISW Industriesoftware GmbH, Austria Seite 21

22 8. Verbindung zur Steuerung einstellen ISWvis mobile beinhaltet zurzeit den Treiber für Steuerungen der Simatic Baureihe - S7 Logo mit TCP / IP Schnittstelle - S7-1200er - S7-300er mit TCP / IP Kommunikationsprozessor (z.b.: CP343-1 Lean od. höher) oder PN CPU - S7-400er mit TCP / IP Kommunikationsprozessor (z.b.: CP443-1od. höher) oder PN CPU Um auf die Steuerung zuzugreifen müssen Sie verschiedene Kommunikationsparameter einstellen IP: Geben Sie die IP Adresse der Ziel-SPS ein Im Beispiel: o IPPort: Dieser ist standardmäßig 102. Ändern Sie diesen Port nur wenn Sie sicher sind, dass Sie einen anderen Port benötigen. Dies ist nur in wenigen Sonderfällen notwendig Rack: Geben Sie die Racknummer der Ziel SPS ein Standardeinstellungen: - S7-Logo Racknummer: 1 - S7-1200er Racknummer: 0 - S7-300er Racknummer: 0 - S7-400er Racknummer: 0 Slot: ISW Industriesoftware GmbH, Austria Seite 22

23 Geben Sie die Slotnummer der Ziel SPS ein Standardeinstellungen: - S7-Logo Slotnummer: 0 - S7-1200er Slotknummer: 0 - S7-300er Slotnummer: 2 - S7-400er Slotnummer: 2 Hinweis: Im Eigenschaftendialog des Menüpunktes Verbindungen können durch Auswahl der gewünschten Steuerung im Feld Standardeinstellungen_von bereits die Kommunikationsparameter (Racknummer / Slotnummer) geladen werden. Im Regelfall müssen diese nicht verändert werden. ISW Industriesoftware GmbH, Austria Seite 23

24 9. Eigene Steuerelemente (Bildobjekte / Bibliotheken) Um produktiv und schnell arbeiten zu können und nicht jedes Steuerelement jedes Mal selbst aus den Standardsteuerelement zusammenbauen zu müssen, besteht die Möglichkeit sich eigene Bibliotheken und Steuerelemente zu erstellen. Sie können: - Beliebig viele Bibliotheken verwalten o Bibliothek für Lüftungen o Bibliothek für Förderanlagen o Usw. - Jede Bibliothek fasst beliebig viele Symbole o Bibliothek für Lüftungen Symbol Zuluftventilator Symbol Absperrklappe Symbol Heizregister Usw. o Bibliothek für Förderanlagen Symbol Förderband Symbol für Elevator Usw. Beachte: Es werden immer alle Symbole (nicht nur das markierte Symbol!), welche aktuell im Zeichenfeld sichtbar sind zu einem Bibliothekssymbol zusammengefasst und in die ausgewählte Bibliothek integriert Tipp: Die Bibliotheken werden ebenfalls als XML-File gespeichert und können z.b.: via an Kollegen geschickt werden, sodass dieser ebenfalls diese Bibliotheken nutzen kann. Speicherort der Bibliotheken ist das Installationsverzeichnis vom ISWvis mobile Editor (z.b.: C:\ ISW\ISWVisMobileEditor\Bibliotheken) Sie wollen einzelne Symbole der Bibliothek weitergeben: - Kopieren Sie das entsprechend XML File aus dem Ordner Bibliothek (z.b.: C:\ISW\ISWVisMobileEditor\Bibliotheken\Lüftungsanlagen\Zuluftventilator.xml) und senden Sie dieses per in ihre Kollegen - Ihr Kollege kopiert nun dieses xml File in sein Verzeichnis (z.b: D:\ISW\ISWVisMobileEditor\Bibliotheken\Lüftungsanlagen) Sie wollen die gesamte Bibliothek weitergeben: - Kopieren Sie das Unterbibliotheksverzeichnis aus dem Ordner Bibliothek (z.b.: C:\ISW\ISWVisMobileEditor\Bibliotheken\Lüftungsanlagen), zippen Sie dieses und senden Sie das zip-file per an ihre Kollegen - Ihr Kollege entpackt nun das zip-file in seinen Bibliotheksordner z.b: D:\ISW\ISWVisMobileEditor\Bibliotheken) ISW Industriesoftware GmbH, Austria Seite 24

25 9.1 Anlegen einer Bibliothek 1. Um Ihr Symbol in einer neue Bibliothek zu speichern wählen Sie den Menüpunkt Datei und den Unterpunkt Bibliotheken verwalten es öffnet sich folgender Dialog 2. Betätigen Sie die Schaltfläche Neue Bibliothek erstellen es öffnet sich folgender Dialog 3. Geben Sie nun einen Namen für Ihre neue Bibliothek ein z.b.: Lüftungsanlage Betätigen sie die Schaltfläche OK 4. Schließen Sie den Bibliotheksdialog mit der Schaltfläche Abbrechen ISW Industriesoftware GmbH, Austria Seite 25

26 9.2 Erstellen eines eigenen Steuerelementes für die Bibliothek 1. Legen Sie eine neues Projekt an a. Datei Neu 2. Zeichen Sie Ihr gewünschtes Symbol 3. Um Ihr Symbol in einer neue Bibliothek zu speichern wählen Sie den Menüpunkt Datei und den Unterpunkt Bild zu einer Bibliothek hinzufügen es öffnet sich folgender Dialog ISW Industriesoftware GmbH, Austria Seite 26

27 4. Markieren Sie nun im Bibliotheksdialog die gewünschte Bibliothek (z.b.: Lüftungsanlagen) 5. Betätigen sie nun die Schaltfläche Bild der ausgewählten Bibliothek hinzufügen 6. Es öffnet sich nun ein Dialog zur Eingabe des Symbolnames (Name des Bildes) 7. Vergeben Sie nun den Namen des Symbols (z.b.: Zuluftventilator) und betätigen Sie die Schaltfläche OK 8. Sie haben nun erfolgreich das Symbol Zuluftventilator in die Bibliothek Lüftungsanlagen aufgenommen. Sie sehen nun im Menüpunkt Bibliotheken das von Ihnen erstellte Symbol Zuluftventilator in der Bibliothek Lüftungsanlagen 9.3 Symbol aus einer Bibliothek in einem Projekt verwenden 1. Wählen Sie den Menüpunkt Bibliotheken aus a. Sie sehen nun das Symbol Zuluftventilator im Untermenü 2. Ziehen Sie dieses Symbol mittels Drag & Drop auf Ihre Zeichenfläche ISW Industriesoftware GmbH, Austria Seite 27

28 Hinweis: Es können weiterhin alle Elemente der einzelnen Steuerelemente (Symbolteile) einzeln selektiert werden und die Eigenschaften eingestellt werden. Jedoch lassen sich alle Elemente des Bibliothekssymbols nur gemeinsam verschieben! Das eingefügte Symbol wird immer in die linke obere Ecke der Zeichenfläche gesetzt. 10. Projekt auf mobiles Gerät laden / übertragen Wenn nun ein Projekt erstellt wurde(bild, Variablenliste, Verbindung), kann das Projekt auf das Mobile Gerät geladen werden. Hierfür muss zuerst die dazugehörige ISWvis mobile App auf dem Android Gerät installiert und gestartet werden. Wenn die App nun auf dem mobilen Gerät installiert wurde, gibt es 3 Möglichkeiten das Projekt auf das Gerät zu laden. - Projekttransfer via USB Kabel und ISWvis mobile Editor - Projekttransfer via Wlan (empfohlene Methode) und ISWvis mobile Editor o Der PC mit dem ISWvis Mobile Editor muss sich im gleichen TCP/IP Netzwerk wie das mobile Gerät befinden - Manuell via Filetransfer 10.1 Über ISWVisEditor (USB) Hinweis: Um Projekte auf Ihr mobiles Gerät übertragen zu können muss das Projekt zuerst gespeichert werden. Achtung, diese Methode funktioniert nur bei Geräten welche sich mit einem Laufwerksbuchstaben am Windows System anmelden können (Funktioniert z.b. nicht beim Samsung Galaxy Tab 10.1). Wenn sich das Gerät aber mit einem Laufwerksbuchstaben im Windows System eintragen kann(mit Samsung Galaxy Ace Smartphone getestet und Funktioniert. Bei diesem Smartphone muss aber explizit USB Speicher verbinden ausgewählt werden.), kann das Projekt über den Editor geladen werden. Vorgehensweise: 1. Öffnen Sie das gewünschte Projekt am ISWvis mobile Editor 2. Wählen Sie den Menüpunkt (USB) auf mobiles Gerät laden ISW Industriesoftware GmbH, Austria Seite 28

29 3. Wählen Sie im nun folgenden Dialog den Laufwerksbuchstaben aus mit welchem sich das Android Gerät am PC angemeldet hat 4. Betätigen Sie nun die Schaltfläche Auf Gerät laden a. Das Projekt wird nun auf das mobile Gerät übertragen 5. Trennen Sie nun die USB Verbindung zwischen PC und Mobilem Gerät 6. Aktivieren Sie nun die Wlan Verbindung auf Ihrem mobilen Gerät 7. Starten Sie das ISWvis mobile App a. Das App nimmt nun automatisch Verbbindung zur projektierten Steuerung auf (in unserem Beispiel zu einer S7-300er Steuerung mit der IP- Adresse ) ISW Industriesoftware GmbH, Austria Seite 29

30 10.2 Über ISWVisEditor (WLAN) empfohlene Methode Bei dieser Methode müssen sich, der PC auf dem der ISWVisEditor gestartet ist, und das Mobile Gerät auf dem das Projekt gespeichert werden soll, in einem WLAN - Netzwerk (IP Adressen beachten) befinden. Vorgehensweise: 1. Aktivieren Sie Wlan auf Ihrem mobilen Gerät 2. Starten Sie das ISWvis mobile App a. Wenn sich noch kein Projekt auf dem mobilen Gerät befindet, wird ein leerer Bildschirm angezeigt b. Wenn sich bereits ein Projekt auf dem mobilen Gerät befindet, wird dieses angezeigt 3. Öffnen sie im ISWvis mobile Editor das gewünschte zu übertragende Projekt 4. Wählen Sie den Menüpunkt (WLAN) auf mobiles Gerät laden 5. Es öffnet sich nun der Dialog für Auf mobiles Gerät laden und es wird nun nach mobilen Geräten mit dem aktiven ISWvis mobile Runtime gesucht a. Diese Suche dauert im Regelfall 5-10s. In Einzelfällen kann es vorkommen, dass diese Suche bis zu 3min dauert. b. Falls Sie eine Fehlermeldung Timeout erhalten, so schließen sie das ISWvis mobile App und starten es bitte neu. Anschließen wählen Sie wieder den Menüpunkt (WLAN) auf mobiles Gerät laden. ISW Industriesoftware GmbH, Austria Seite 30

31 6. Nach einer erfolgreichen Suche werden in diesem Dialogfeld alle gefundenen mobilen Geräte mit aktivem ISWvis mobile App angezeigt. 7. Wählen sie nun das gewünschte Zielgerät aus und betätigen Sie die Schaltfläche Auf Gerät laden 8. Nach erfolgreicher Übertragung schließt sich das Fenster im Editor. 9. Das App schließt sich ebenfalls nach erfolgreicher Übertragung automatisch. Wenn nun das App neu gestartet wird, wird das aktuell übertragene Projekt angezeigt. Hinweis: In einzelnen Fällen kann es vorkommen, dass sich die App nach erfolgreicher Übertragung nicht automatisch schließt. In diesem Fall muss die App manuell per Hand geschlossen werden und wieder geöffnet werden. ISW Industriesoftware GmbH, Austria Seite 31

32 10.3 Manuell über FileExplorer Eine weitere Möglichkeit ein Projekt auf das mobile Gerät zu laden ist über einen FileExplorer wie z.b.: den MyPhoneExplorer. Sobald die ISWVis mobile App installiert und einmal gestartet wurde wird auf der sd Karte ein Ordner namens VIS erstellt. Wenn nun das Projekt, welches als.xml Datei von ISWVisEditor am Windows System abgespeichert wurde(der Pfad der beim erstmaligen speichern des Projektes gewählt wurde) manuell in den VIS Ordner der sd Karte des Mobilen Gerätes kopiert wird, kann die App normal gestartet werden. Nun ladet sich die App, die Datei von diesem VIS Ordner. Achtung: Es sollte sich immer nur eine.xml Datei in dem VIS Ordner befinden, da beim Öffnen der App immer nur ein Projekt geladen werden kann! ISW Industriesoftware GmbH, Austria Seite 32

33 11. Ausfall der Steuerung während des Betriebes 1. Die Steuerung kann nicht mehr erreicht werden(z.b. ein kaputtes Kabel) 2. Es wird eine Fehlermeldung Angezeigt die man mit dem Zurückbutton bestätigen muss 3. Danach wird solange Offline angezeigt bis die Steuerung wieder erreicht werden kann. ISW Industriesoftware GmbH, Austria Seite 33

Mitarbeitereinsatzplanung. easysolution GmbH 1

Mitarbeitereinsatzplanung. easysolution GmbH 1 Mitarbeitereinsatzplanung easysolution GmbH 1 Mitarbeitereinsatzplanung Vorwort Eines der wichtigsten, aber auch teuersten Ressourcen eines Unternehmens sind die Mitarbeiter. Daher sollten die Mitarbeiterarbeitszeiten

Mehr

Einführung in Automation Studio

Einführung in Automation Studio Einführung in Automation Studio Übungsziel: Der links abgebildete Stromlaufplan soll mit einer SPS realisiert werden und mit Automation Studio programmiert werden. Es soll ein Softwareobjekt Logik_1 in

Mehr

Der virtuelle HP Prime-Taschenrechner

Der virtuelle HP Prime-Taschenrechner Der virtuelle HP Prime-Taschenrechner HP Teilenummer: NW280-3002 Ausgabe 2, Februar 2014 Rechtliche Hinweise Dieses Handbuch sowie die darin enthaltenen Beispiele werden in der vorliegenden Form zur Verfügung

Mehr

Erste Schritte mit Elvis 3 ein Beispielprojekt

Erste Schritte mit Elvis 3 ein Beispielprojekt Erste Schritte mit Elvis 3 ein Beispielprojekt Um Sie mit Elvis 3 vertraut zu machen möchten wir mit Ihnen mit diesem Kapitel ein Beispielprojekt vom ersten Aufruf von Elvis 3 bis zum Testlauf aufbauen.

Mehr

S7-300 & 400 mit ewon verbinden So verwenden Sie ewon als ein Gateway für Ihre SIEMENS SPS.

S7-300 & 400 mit ewon verbinden So verwenden Sie ewon als ein Gateway für Ihre SIEMENS SPS. ewon - Technical Note Nr. 006 Version 1.2 S7-300 & 400 mit ewon verbinden So verwenden Sie ewon als ein Gateway für Ihre SIEMENS SPS. Übersicht 1. Thema 2. Benötigte Komponenten 3. ewon Konfiguration 3.1

Mehr

Kurzanleitung Visualisierungssoftware Easywave CCsoft

Kurzanleitung Visualisierungssoftware Easywave CCsoft ELDAT GmbH Im Gewerbepark 14 D-15711 Königs Wusterhausen Tel. + 49 (0) 33 75 / 90 37-0 Fax: + 49 (0) 33 75 / 90 37-90 Internet: www.eldat.de E-Mail: info@eldat.de Titel: Kurzanleitung Visualisierungssoftware

Mehr

2. Die eigenen Benutzerdaten aus orgamax müssen bekannt sein

2. Die eigenen Benutzerdaten aus orgamax müssen bekannt sein Einrichtung von orgamax-mobil Um die App orgamax Heute auf Ihrem Smartphone nutzen zu können, ist eine einmalige Einrichtung auf Ihrem orgamax Rechner (bei Einzelplatz) oder Ihrem orgamax Server (Mehrplatz)

Mehr

StickSecurity Home Edition 2006

StickSecurity Home Edition 2006 StickSecurity Home Edition 2006 Inhalt: 1. Konfiguration Sprache wählen Wechseldatenträger wählen 1. 1 Allgemein Bedienung Hotkey 2. Menü Aktionen Passwort Sonstige USB Stick Info USB Explorer USB Backup

Mehr

Tipps & Tricks ArCon. Schriftfeldmakro. Informationszeitschrift der DI KRAUS & CO GesmbH Seite 18

Tipps & Tricks ArCon. Schriftfeldmakro. Informationszeitschrift der DI KRAUS & CO GesmbH Seite 18 Im Konstruktionsmodus ist in der rechten unteren Ecke des Blattes ein Schriftfeld zu sehen. Dieses können Sie verändern, indem Sie doppelt darauf klicken. Nun haben Sie, je nach Schriftfeld, verschiedene

Mehr

Diese Anleitung bezieht sich auf FixFoto, V 3.40. In älteren oder neueren Versionen könnte die Arbeitsweise anders sein.

Diese Anleitung bezieht sich auf FixFoto, V 3.40. In älteren oder neueren Versionen könnte die Arbeitsweise anders sein. Pfade einstellen Stand: Dezember 2012 Diese Anleitung bezieht sich auf FixFoto, V 3.40. In älteren oder neueren Versionen könnte die Arbeitsweise anders sein. Diese Anleitung soll zeigen, wie man Pfad-Favoriten

Mehr

Installationsanweisung Aktivierung für RadarOpus für PC s ohne Internetzugang (WINDOWS)

Installationsanweisung Aktivierung für RadarOpus für PC s ohne Internetzugang (WINDOWS) Installationsanweisung Aktivierung für RadarOpus für PC s ohne Internetzugang (WINDOWS) Dieses Handbuch hilft Anwendern, ihren RadarOpus Dongle (Kopierschutz) auf einem anderen Computer zu aktivieren,

Mehr

Kennen, können, beherrschen lernen was gebraucht wird www.doelle-web.de

Kennen, können, beherrschen lernen was gebraucht wird www.doelle-web.de Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 Die grundlegende Zellformatierung... 2 Grundlagen... 2 Formatierungsmöglichkeiten... 2 Designs verwenden... 2 Grundsätzliche Vorgehensweise beim Formatieren von

Mehr

Anleitung Erstanwendung für Fachlehrkräfte. Schritt 1: Installation und Registrierung von EasyGrade

Anleitung Erstanwendung für Fachlehrkräfte. Schritt 1: Installation und Registrierung von EasyGrade Anleitung Erstanwendung für Fachlehrkräfte 1. Installation von EasyGrade 2. Daten der Schule vom Stick ins EasyGrade bringen 3. Dateneingabe als Fachlehrkraft 4. Speichern einer Datensicherung als Fachlehrkraft

Mehr

Kurzanleitung für die mobile Novell Messenger 3.0.1-App

Kurzanleitung für die mobile Novell Messenger 3.0.1-App Kurzanleitung für die mobile Novell Messenger 3.0.1-App Mai 2015 Novell Messenger 3.0.1 und höher ist für unterstützte ios-, Android- und BlackBerry-Mobilgeräte verfügbar. Da Sie an mehreren Standorten

Mehr

Neues Projekt anlegen... 2. Neue Position anlegen... 2. Position in Statikdokument einfügen... 3. Titelblatt und Vorbemerkungen einfügen...

Neues Projekt anlegen... 2. Neue Position anlegen... 2. Position in Statikdokument einfügen... 3. Titelblatt und Vorbemerkungen einfügen... FL-Manager: Kurze beispielhafte Einweisung In dieser Kurzanleitung lernen Sie die wichtigsten Funktionen und Abläufe kennen. Weitere Erläuterungen finden Sie in der Dokumentation FLManager.pdf Neues Projekt

Mehr

Password Depot für Android

Password Depot für Android Password Depot für Android * erfordert Android Version 2.3 oder höher Oberfläche... 3 Action Bar... 3 Overflow-Menü... 3 Eintragsleiste... 5 Kontextleiste... 5 Einstellungen... 6 Kennwörterdatei erstellen...

Mehr

Word öffnen und speichern

Word öffnen und speichern Word öffnen und speichern 1. Öffne das Programm "Word" mit Klick auf das Symbol in der Taskleiste. 2. Schreibe den Titel deiner Wortliste auf und drücke auf die Enter-Taste. 3. Klicke auf "Speichern".

Mehr

Windows. Martina MÜLLER. Monika WEGERER. Zusammengestellt von. Überarbeitet von

Windows. Martina MÜLLER. Monika WEGERER. Zusammengestellt von. Überarbeitet von Windows Zusammengestellt von Martina MÜLLER Überarbeitet von Monika WEGERER April 2002 Windows Starten von Windows Wenn das System entsprechend installiert ist, erscheint Windows automatisch. (Kennwort)

Mehr

Es gibt aber weitere Möglichkeiten, die den Zugriff auf die individuell wichtigsten Internetseiten

Es gibt aber weitere Möglichkeiten, die den Zugriff auf die individuell wichtigsten Internetseiten Thema: Favoriten nutzen Seite 8 3 INTERNET PRAXIS 3.1 Favoriten in der Taskleiste Es gibt aber weitere Möglichkeiten, die den Zugriff auf die individuell wichtigsten seiten beschleunigen. Links in der

Mehr

Versand einer Exportdatei per E-Mail, USB-Stick, etc.

Versand einer Exportdatei per E-Mail, USB-Stick, etc. Referat 7.4 - Informationstechnologie in der Landeskirche und im Oberkirchenrat Versand einer Exportdatei per E-Mail, USB-Stick, etc. Seite 1 CuZea5 Impressum Autoren: Evangelischer Oberkirchenrat Stuttgart,

Mehr

Bedienungsanleitung V1.0. PC-Programm / Konverter EP-Schachtmanagement. TECTUS Transponder Technology GmbH

Bedienungsanleitung V1.0. PC-Programm / Konverter EP-Schachtmanagement. TECTUS Transponder Technology GmbH Bedienungsanleitung V1.0 PC-Programm / Konverter EP-Schachtmanagement TECTUS Transponder Technology GmbH Eurotecring 39 D-47445 Moers ALLGEMEIN 4 Installation 4 PROGRAMMBESCHREIBUNG 5 1 TASKLEISTEN SYMBOL

Mehr

Windows 7. Der Desktop und seine Elemente. Der Desktop

Windows 7. Der Desktop und seine Elemente. Der Desktop Windows 7 Der Desktop und seine Elemente Der Desktop Nach der erfolgten Anmeldung an den Computer wird der DESKTOP angezeigt Der Desktop ist mit einem Schreibtisch zu vergleichen auf welchem Dokumente

Mehr

Anleitung für Klassenlehrkräfte zur

Anleitung für Klassenlehrkräfte zur Seite 1/17!!! WICHTIG!!! Es wird JEDER Klassenlehrkraft empfohlen, die Reihenfolge der Erste Schritte Anleitung genau und vollständig einzuhalten. Meine Kundennummer: Meine Schulnummer: Mein Passwort:

Mehr

Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage

Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage Einrichtung und Konfiguration zum Veröffentlichen Ihrer Homepage mit einem Programm Ihrer Wahl Stand April 2008 Die Anleitungen gelten für die Homepage-Produkte:

Mehr

Sichern der persönlichen Daten auf einem Windows Computer

Sichern der persönlichen Daten auf einem Windows Computer Sichern der persönlichen Daten auf einem Windows Computer DIRECTION DES SERVICES IT SERVICE DIT-MI DIREKTION DER IT-DIENSTE DIENSTSTELLE DIT-MI 1/9 1 Inhaltsverzeichnis 2 Einleitung... 3 3 Outlook Daten...

Mehr

Cmsbox Kurzanleitung. Das Wichtigste in Kürze

Cmsbox Kurzanleitung. Das Wichtigste in Kürze Cmsbox Kurzanleitung Cmsbox Kurzanleitung Das Wichtigste in Kürze Die Benutzeroberfläche der cmsbox ist nahtlos in die Webseite integriert. Elemente wie Texte, Links oder Bilder werden direkt an Ort und

Mehr

Schnellstartanleitung Phonemanager 3

Schnellstartanleitung Phonemanager 3 Schnellstartanleitung Phonemanager 3 Revision: Dezember 2013 pei tel Communications GmbH Ein Unternehmen der peiker Firmengruppe www.peitel.de Einleitung Diese Schnellstartanleitung soll Ihnen helfen,

Mehr

Eutaxa Installationsanleitung

Eutaxa Installationsanleitung Eutaxa Installationsanleitung Überprüfen Sie zuerst, ob die technischen Voraussetzungen für eine Installation der Software auf Ihrem Computer gegeben sind. Windows Betriebssysteme: ME, XP, Vista oder Windows

Mehr

2 Software Grundlagen 2.3 Windows 7

2 Software Grundlagen 2.3 Windows 7 2 Software Grundlagen 2.3 Windows 7 p Start-Bildschirm Nach dem Einschalten des PC meldet er sich nach kurzer Zeit (je nach Prozessor) mit dem folgenden Bildschirm (Desktop): Der Desktop enthält u. a.

Mehr

Avery Dennison AP 5.4 Gen II / AP 5.6 Firmwareupdate USB Stick / SD Karte

Avery Dennison AP 5.4 Gen II / AP 5.6 Firmwareupdate USB Stick / SD Karte Avery Dennison AP 5.4 Gen II / AP 5.6 Firmwareupdate USB Stick / SD Karte Kurzanleitung Version 1.0 Firmwareupdate www.jrdrucksysteme.de Seite 1 von 12 Inhalt 1. Firmwareupdate mit SD Karte......... 3

Mehr

GS-Programme 2015 Umzug auf einen neuen Computer

GS-Programme 2015 Umzug auf einen neuen Computer GS-Programme 2015 Umzug auf einen neuen Computer Impressum Business Software GmbH Primoschgasse 3 9020 Klagenfurt Copyright 2014 Business Software GmbH Die Inhalte und Themen in dieser Unterlage wurden

Mehr

ARAkoll 2013 Dokumentation. Datum: 21.11.2012

ARAkoll 2013 Dokumentation. Datum: 21.11.2012 ARAkoll 2013 Dokumentation Datum: 21.11.2012 INHALT Allgemeines... 3 Funktionsübersicht... 3 Allgemeine Funktionen... 3 ARAmatic Symbolleiste... 3 Monatsprotokoll erzeugen... 4 Jahresprotokoll erzeugen

Mehr

Manuelle Installation des SQL Servers:

Manuelle Installation des SQL Servers: Manuelle Installation des SQL Servers: Die Installation des SQL Servers ist auf jedem Windows kompatiblen Computer ab Betriebssystem Windows 7 und.net Framework - Version 4.0 möglich. Die Installation

Mehr

Ute Kalff Windows7 www.utekalff.de. Zusammenfassung aus Windows-Hilfe

Ute Kalff Windows7 www.utekalff.de. Zusammenfassung aus Windows-Hilfe Zusammenfassung aus Windows-Hilfe Anmerkung: Peek, Shake und Desktophintergrund-Diashow sind nicht in Windows 7 Home Basic oder Windows 7 Starter enthalten. Öffnen Sie in der Systemsteuerung den Eintrag

Mehr

Podium View TM 2.0 Visual Presenter Bildsoftware Benutzerhandbuch - Deutsch

Podium View TM 2.0 Visual Presenter Bildsoftware Benutzerhandbuch - Deutsch Podium View TM 2.0 Visual Presenter Bildsoftware Benutzerhandbuch - Deutsch Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 2 2. Systemvoraussetzungen... 2 3. Installation von Podium View... 3 4. Anschluss an die

Mehr

Recover Anleitung ONE XCELLENT-10 Tablet via USB Stick

Recover Anleitung ONE XCELLENT-10 Tablet via USB Stick Recover Anleitung ONE XCELLENT-10 Tablet via USB Stick Um Ihr ONE T10-E1 Tablet wieder in den Auslieferungszustand zurück zu versetzen, wenn das vorinstallierte Windows 8.1 nicht mehr startet, führen Sie

Mehr

Konfigurationsassistent. Neue FTP-Site anlegen. WISE-FTP aktivieren. Kurzanleitung WISE-FTP

Konfigurationsassistent. Neue FTP-Site anlegen. WISE-FTP aktivieren. Kurzanleitung WISE-FTP 4 164 ist ein so genannter FTP-Client eine Software, die es Ihnen ermöglicht, eine Verbindung zu jedem beliebigen FTP-Server herzustellen und Dateien und Verzeichnisse sowohl herauf- als auch herunterzuladen.

Mehr

ODD-TV². ... die zukunftssichere Lösung für den modernen Wettanbieter! www.bookmaker5.com

ODD-TV². ... die zukunftssichere Lösung für den modernen Wettanbieter! www.bookmaker5.com ODD-TV²... die zukunftssichere Lösung für den modernen Wettanbieter! Arland Gesellschaft für Informationstechnologie mbh - Irrtümer und Änderungen vorbehalten. Version 5.7.6 - /05/2010 Handbuch ODD-TV

Mehr

Bedienungsanleitung DAS5

Bedienungsanleitung DAS5 Bedienungsanleitung DAS5 1. Voraussetzungen Messgerät ecom-en2 oder ecom-j2knpro PC mit Kartenlesegerät und Betriebssystem ab Windows XP USB-Treiber von rbr SD-Karten oder MM-Karten von rbr Kartengröße

Mehr

Benutzerhandbuch GALILEO 06/2013 MN04802104Z-DE

Benutzerhandbuch GALILEO 06/2013 MN04802104Z-DE Benutzerhandbuch GALILEO 06/2013 MN04802104Z-DE Hersteller Eaton Automation AG Spinnereistrasse 8-14 CH-9008 St. Gallen Schweiz www.eaton-automation.com www.eaton.com Support Region North America Eaton

Mehr

Kontakte nach Nachnamen sortieren lassen

Kontakte nach Nachnamen sortieren lassen Kontakte nach Nachnamen sortieren lassen Wer hat sich nicht schon darüber geärgert, dass standardmässig die Kontakte im Adressbuch nach den Vornamen sortiert und nicht nach Nachnamen. Durch eine einfache

Mehr

3 ORDNER UND DATEIEN. 3.1 Ordner

3 ORDNER UND DATEIEN. 3.1 Ordner Ordner und Dateien PC-EINSTEIGER 3 ORDNER UND DATEIEN Themen in diesem Kapitel: Erstellung von Ordnern bzw Dateien Umbenennen von Datei- und Ordnernamen Speicherung von Daten 3.1 Ordner Ordner sind wie

Mehr

Dokumentation Einrichtung des Netzwerkes und der Ordnerfreigabe für Manny/MannyQt unter Windows Vista / Windows 7

Dokumentation Einrichtung des Netzwerkes und der Ordnerfreigabe für Manny/MannyQt unter Windows Vista / Windows 7 Dokumentation Einrichtung des Netzwerkes und der Ordnerfreigabe für Manny/MannyQt unter Windows Vista / Windows 7 1. Einleitung...2 2. Einrichten der Arbeitsgruppe und des Computernamen...2 2.1 Windows

Mehr

Dokumentation für die manuelle Installation des Microsoft SQL Server 2008 R2 RTM(SQLEXPRADV_x64_DU) und Konfiguration für david Information Server

Dokumentation für die manuelle Installation des Microsoft SQL Server 2008 R2 RTM(SQLEXPRADV_x64_DU) und Konfiguration für david Information Server Dokumentation für die manuelle Installation des Microsoft SQL Server 2008 R2 RTM(SQLEXPRADV_x64_DU) und Konfiguration für david Information Server Einleitung Im Verlauf einer Installation von David Fx12

Mehr

Installationshandbuch

Installationshandbuch Installationshandbuch Stand: 1.10.2010 1 Inhaltsverzeichnis Systemanforderungen...3 Installation auf Windows-Plattformen starten...3 Installationsschritte...3 Lizenzabkommen...3 Alte UniWahl4 Installation

Mehr

Computergruppe Borken

Computergruppe Borken Windows Dateisystem Grundsätzliches Alle Informationen die sich auf einen Computer befinden werden in sogenannten Dateien gespeichert. Wie man zu Hause eine gewisse Ordnung hält, sollte auch im Computer

Mehr

MANUELLE DATENSICHERUNG

MANUELLE DATENSICHERUNG Referat 7.4 - Informationstechnologie in der Landeskirche und im Oberkirchenrat MANUELLE DATENSICHERUNG AUF USB-STICK, EXTERNE FESTPLATTE, CD Seite 1 CuZea5 Impressum Autoren: Evangelischer Oberkirchenrat

Mehr

Serverumzug mit Win-CASA

Serverumzug mit Win-CASA Serverumzug mit Win-CASA Wenn Sie in Ihrem Netzwerk einen Umzug der Server-Version durchführen müssen, sollten Sie ein paar Punkte beachten, damit dies ohne Probleme abläuft. 1. Nachweis-Ordner In der

Mehr

Einrichten einer portablen Arbeitsumgebung auf dem USB-Stick

Einrichten einer portablen Arbeitsumgebung auf dem USB-Stick Einrichten einer portablen Arbeitsumgebung auf dem USB-Stick Das Programm PStart eignet sich hervorragend, um portable Programme (lauffähig ohne Installation) in eine dem Startmenü ähnliche Anordnung zu

Mehr

Was muss gesichert werden? -Ihre angelegten Listen und Ihre angelegten Schläge.

Was muss gesichert werden? -Ihre angelegten Listen und Ihre angelegten Schläge. Datensicherung : Wenn Ihr PC nicht richtig eingestellt ist, und die Datensicherung in der Ackerschlag deshalb nicht richtig funktioniert, dann zeige ich Ihnen hier den Weg Daten zu sichern. Was muss gesichert

Mehr

Handbuch DrahtexLabelwriter 3.0

Handbuch DrahtexLabelwriter 3.0 Handbuch DrahtexLabelwriter 3.0 Inhaltsverzeichnis INSTALLATION 3 DER PROGRAMMSTART 7 DIE PROGRAMMOBERFLÄCHE 8 DIE STARTSEITE DES PROGRAMMES 8 DIE PROGRAMMSYMBOLLEISTE 9 EIN NEUES PROJEKT ERSTELLEN 10

Mehr

Grundsatzinformation. ExHomeSave - Außer Haus Sichern Handbuch Seite 1 von 7

Grundsatzinformation. ExHomeSave - Außer Haus Sichern Handbuch Seite 1 von 7 Grundsatzinformation Ihre Daten sind wichtig und müssen vor Verlust geschützwerden. Diese Daten sind die Grundlage Ihrer Firma und absolut lebensnotwendig. Daher ist ein regelmäßiges Backup sehr zu empfählen.

Mehr

Zusatzmodule: Inventur

Zusatzmodule: Inventur Inhalt: 1. Wichtige Hinweise... 1 2. Voraussetzungen... 1 2.1. Installieren der Scanner-Software... 1 2.2. Scannen der Exemplare... 2 2.3. Übertragen der gescannten Daten in den PC... 3 2.4. Löschen der

Mehr

Aqua Praxis v1.0. Handbuch PHYSIO - TECH

Aqua Praxis v1.0. Handbuch PHYSIO - TECH Aqua Praxis v1.0 Handbuch PHYSIO - TECH Vorwort Vielen Dank, dass Sie sich für unser Produkt entschieden haben. Wenn Sie Fragen oder Anregungen für eine praxisgerechte Weiterentwicklung der Software haben,

Mehr

Anleitung für die Aktualisierung des HTML-Dokuments

Anleitung für die Aktualisierung des HTML-Dokuments Anleitung für die Aktualisierung des HTML-Dokuments Diese Anleitung erläutert das Herunterladen des G800SE-HTML-Dokuments von der Ricoh- Website und das Aktualisieren des HTML-Dokuments. Nehmen Sie folgende

Mehr

Projektverwaltung. Bautherm EnEV X 9.0. 2012 BMZ Technisch-Wissenschaftliche Software GmbH

Projektverwaltung. Bautherm EnEV X 9.0. 2012 BMZ Technisch-Wissenschaftliche Software GmbH Projektverwaltung Bautherm EnEV X 9.0 2012 BMZ Technisch-Wissenschaftliche Software GmbH Software Handbuch 2012 BMZ Technisch-Wissenschaftliche Software GmbH Tübingen Alle Rechte vorbehalten. Kein Teil

Mehr

Anleitung zum Homepage-Baukasten

Anleitung zum Homepage-Baukasten Anleitung zum Homepage-Baukasten Zur Hilfestellung sollten Sie diese Seiten ausdrucken. Besuchen Sie auch unsere Muster-Homepage unter http://beispielauftritt.maler-aus-deutschland.de Inhaltsverzeichnis

Mehr

Handbuch für Teilnehmer. zur Anwendung. FastViewer

Handbuch für Teilnehmer. zur Anwendung. FastViewer Handbuch für Teilnehmer zur Anwendung FastViewer INHALTSVERZEICHNIS 1. ALLGEMEIN... 3 2. FASTVIEWER STARTEN (BEI WINDOWS BETRIEBSSYSTEM)... 4 2.1. Download Teilnehmermodul... 4 2.2. Verbindung aufbauen...

Mehr

DaS LEITZ EASY PRINT HILFE DOKUMENT

DaS LEITZ EASY PRINT HILFE DOKUMENT DaS LEITZ EASY PRINT HILFE DOKUMENT Inhaltsverzeichnis 1 Systemvoraussetzungen 3 1.1 Internet Browser 3 1.2 Acrobat Reader 3 2 Registrieren, Anmelden und My Account 4 2.1 Warum registrieren? 4 2.2 Wie

Mehr

Referat 7.4 - Informationstechnologie in der Landeskirche und im Oberkirchenrat. Sicherung der Datenbank auf einen USB-Stick. CuZea N.

Referat 7.4 - Informationstechnologie in der Landeskirche und im Oberkirchenrat. Sicherung der Datenbank auf einen USB-Stick. CuZea N. Referat 7.4 - Informationstechnologie in der Landeskirche und im Oberkirchenrat Sicherung der Datenbank auf einen USB-Stick CuZea N Seite 1 Impressum Autoren: Evangelischer Oberkirchenrat Stuttgart, Referat

Mehr

2. Word-Dokumente verwalten

2. Word-Dokumente verwalten 2. Word-Dokumente verwalten In dieser Lektion lernen Sie... Word-Dokumente speichern und öffnen Neue Dokumente erstellen Dateiformate Was Sie für diese Lektion wissen sollten: Die Arbeitsumgebung von Word

Mehr

Anleitung Update Geräte- Software für Avent P 190/310/460 & Avent D 160-1 -

Anleitung Update Geräte- Software für Avent P 190/310/460 & Avent D 160-1 - Anleitung Update Geräte- Software für Avent P 190/310/460 & Avent D 160-1 - Identifikation der aktuellen Geräte- Software 1. Unterbrechen Sie die Stromzufuhr (230V) des Lüftungsgerätes (Netzstecker) und

Mehr

Anleitung für TYPO3... 1. Bevor Sie beginnen... 2. Newsletter anlegen... 2. Inhalt platzieren und bearbeiten... 3. Neuen Inhalt anlegen...

Anleitung für TYPO3... 1. Bevor Sie beginnen... 2. Newsletter anlegen... 2. Inhalt platzieren und bearbeiten... 3. Neuen Inhalt anlegen... Seite 1 von 11 Anleitung für TYPO3 Inhalt Anleitung für TYPO3... 1 Bevor Sie beginnen... 2 Newsletter anlegen... 2 Inhalt platzieren und bearbeiten... 3 Neuen Inhalt anlegen... 3 Bestehenden Inhalt bearbeiten...

Mehr

Das Windows-Dateien-System Seite 1 von 10 Arbeiten mit USB-Stick oder CD und dem Windows-Explorer

Das Windows-Dateien-System Seite 1 von 10 Arbeiten mit USB-Stick oder CD und dem Windows-Explorer Das Windows-Dateien-System Seite 1 von 10 Arbeiten mit USB-Stick oder CD und dem Windows-Explorer Nach Einstecken des USB-Sticks in den USB-Anschluss oder Einlegen der CD in das CD-Rom-Laufwerk erschein

Mehr

http://www.fluiddraw.de

http://www.fluiddraw.de http://www.fluiddraw.de Installationsvarianten Netzwerkistallation Fluiddraw V5 Aufgrund zusätzlicher Sicherheitskonzepte für aktuelle Windows-Anwendungen ist das direkte Ausführen von Programmen über

Mehr

Workflow. Installationsanleitung

Workflow. Installationsanleitung Workflow Installationsanleitung August 2013 Inhaltsverzeichnis Kapitel 1 Installation der Programme... 2 Kapitel 2 Lizenzierung Novaline Workflow... 4 Kapitel 3 Einrichten der Systeme... 5 3.1 Workflow

Mehr

Manuelle Installation des SQL Servers:

Manuelle Installation des SQL Servers: Manuelle Installation des SQL Servers: Die Installation des SQL Servers ist auf jedem Windows kompatiblen Computer ab Betriebssystem Windows 7 und.net Framework - Version 4.0 möglich. Die Installation

Mehr

Datenaustausch mit Autodesk 360

Datenaustausch mit Autodesk 360 Datenaustausch mit Autodesk 360 Autodesk 360 ist eine kostenfreie Web Plattform, die es Anwendern ermöglicht jegliche Art von Daten in der Cloud bereitzustellen und anderen Personen zugänglich zu machen.

Mehr

Malistor-Archiv Mit der Version 3.0.1.350 haben wir die Archivfunktion in Malistor verbessert.

Malistor-Archiv Mit der Version 3.0.1.350 haben wir die Archivfunktion in Malistor verbessert. Malistor-Archiv Mit der Version 3.0.1.350 haben wir die Archivfunktion in Malistor verbessert. Ab sofort ist es noch einfacher Fotos von Ihrem Smartphone direkt zum Projekt zu speichern. Das folgende Schema

Mehr

2010 Ing. Punzenberger COPA-DATA GmbH. Alle Rechte vorbehalten.

2010 Ing. Punzenberger COPA-DATA GmbH. Alle Rechte vorbehalten. 2010 Ing. Punzenberger COPA-DATA GmbH Alle Rechte vorbehalten. Die Weitergabe und Vervielfältigung dieses Dokuments ist - gleich in welcher Art und Weise nur mit schriftlicher Genehmigung der Firma COPA-DATA

Mehr

Tutorial: Wie kann ich Dokumente verwalten?

Tutorial: Wie kann ich Dokumente verwalten? Tutorial: Wie kann ich Dokumente verwalten? Im vorliegenden Tutorial lernen Sie, wie Sie in myfactory Dokumente verwalten können. Dafür steht Ihnen in myfactory eine Dokumenten-Verwaltung zur Verfügung.

Mehr

5004H104 Ed. 03. Installationsanweisungen für die Software AKO-5004

5004H104 Ed. 03. Installationsanweisungen für die Software AKO-5004 5004H104 Ed. 03 D Installationsanweisungen für die Software AKO-5004 Inhalt 1 Mindestvoraussetzungen... 3 2 Installationsvorgang... 4 3 Automatische Deinstallation des Produkts... 11 4 Manuelle Deinstallation...

Mehr

Dokumentation Prisma Gastrokasse Mobil

Dokumentation Prisma Gastrokasse Mobil Seite: 1 Dokumentation Prisma Gastrokasse Mobil Version 1.1 Alleinvertrieb: Prisma Software Solutions GmbH Dipl.-Ing. W. Reichel Email: info@myprisma.com Internet: www.myprisma.com Seite: 2 V o r w o r

Mehr

Einführung in die Stapelverarbeitung von FixFoto

Einführung in die Stapelverarbeitung von FixFoto Einführung in die Stapelverarbeitung von FixFoto Stand: Januar 2012 Diese Anleitung bezieht sich auf FixFoto, V 3.30. In älteren oder neueren Versionen könnte die Arbeitsweise anders sein. Inhalt 1. Was

Mehr

Update Anleitung I-STAT unter Windows 7 WICHTIG. > Version A30 Die Aktivierung der Barcodefunktion muß vor dem Update aktiviert werden

Update Anleitung I-STAT unter Windows 7 WICHTIG. > Version A30 Die Aktivierung der Barcodefunktion muß vor dem Update aktiviert werden Update Anleitung I-STAT unter Windows 7 WICHTIG > Version A30 Die Aktivierung der Barcodefunktion muß vor dem Update aktiviert werden Aktivierung der Barcodelesefunktion am VetScan I-STAT 1 1. VetScan

Mehr

Kurzanleitung CMS. Diese Kurzanleitung bietet Ihnen einen Einstieg in die Homepage Verwaltung mit dem Silverstripe CMS. Inhaltsverzeichnis

Kurzanleitung CMS. Diese Kurzanleitung bietet Ihnen einen Einstieg in die Homepage Verwaltung mit dem Silverstripe CMS. Inhaltsverzeichnis Diese Kurzanleitung bietet Ihnen einen Einstieg in die Homepage Verwaltung mit dem Silverstripe CMS Verfasser: Michael Bogucki Erstellt: 24. September 2008 Letzte Änderung: 16. Juni 2009 Inhaltsverzeichnis

Mehr

1 Das Windows 10-Startmenü

1 Das Windows 10-Startmenü 1 Das Windows 10-Startmenü Nach dem Start des Computers wird der Desktop (Arbeitsfläche) angezeigt. Da Sie sich Ihr Windows fast nach Belieben einstellen können, sieht Ihr Desktop höchstwahrscheinlich

Mehr

1: Access starten und beenden

1: Access starten und beenden Schnelleinstieg in Access 1 In diesem Kapitel können Sie sich einen ersten Überblick über die Grundfunktionen von Access verschaffen. Sie erstellen eine Access- Datenbank mit einer einfachen Adressverwaltung.

Mehr

Servername: Servername für FTP ftp.ihre-domain.de Benutzername: Username für FTP Mustername Passwort: Passwort mus44ter

Servername: Servername für FTP ftp.ihre-domain.de Benutzername: Username für FTP Mustername Passwort: Passwort mus44ter FTP-Zugang FTP - Zugangsdaten Kurzübersicht: Angabe Eintrag Beispiel Servername: Servername für FTP ftp.ihre-domain.de Benutzername: Username für FTP Mustername Passwort: Passwort mus44ter Die Einträge

Mehr

RÖK Typo3 Dokumentation

RÖK Typo3 Dokumentation 2012 RÖK Typo3 Dokumentation Redakteur Sparten Eine Hilfe für den Einstieg in Typo3. Innpuls Werbeagentur GmbH 01.01.2012 2 RÖK Typo3 Dokumentation Inhalt 1) Was ist Typo3... 3 2) Typo3 aufrufen und Anmelden...

Mehr

Eltako-FVS. Lizenzaktivierung ohne Internetverbindung

Eltako-FVS. Lizenzaktivierung ohne Internetverbindung Eltako-FVS Lizenzaktivierung ohne Internetverbindung Aktivierung der Funk-Visualisierungs- und Steuerungs-Software FVS über die Lizenzaktivierungsdatei, sofern die direkte Eingabe des Lizenzschlüssels

Mehr

für Redakteure mit Pfiff

für Redakteure mit Pfiff Open Source CMS für Redakteure mit Pfiff http://typo3.org/ (Aktuelle Version: 4.3.0 Jänner 2010 V8.2) Ausgabe: SCHILF Sporthauptschule Imst MUIGG Herbert Alle Rechte vorbehalten. email: herbert.muigg@1start.at

Mehr

2. Festlegen der Sicherungsart Seite 6 Sicherung 1:1, Überschreiben Sicherung 1:1, Neuer Ordner Sicherung komprimiert mit WinZip

2. Festlegen der Sicherungsart Seite 6 Sicherung 1:1, Überschreiben Sicherung 1:1, Neuer Ordner Sicherung komprimiert mit WinZip dsbüro: pcbackup Achtung: Dieses Programm versteht sich nicht als hochprofessionelles Datenbackup-System, aber es sichert in einfachster Weise per Mausklick Ihre Daten. Installation erfolgt durch Setup.

Mehr

Hotline: 02863/9298-55

Hotline: 02863/9298-55 Hotline: 02863/9298-55 Anleitung Version 5.x Seite Kap. Inhalt 2 I. Installationsanleitung VR-NetWorld Software 2 II. Der erste Start 3 III. Einrichtung der Bankverbindung (Chipkarte) 4 IV. Einrichten

Mehr

Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage

Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage Einrichtung und Konfiguration zum Veröffentlichen Ihrer Homepage mit einem Programm Ihrer Wahl Stand Februar 2015 Die Anleitungen gelten für die Homepage-Produkte:

Mehr

CalenGoo Einführung 1.5.14

CalenGoo Einführung 1.5.14 English Deutsch Start Einführung Konfiguration Support Updates Impressum/Datenschutz CalenGoo Einführung 1.5.14 Einführung Der folgende Text gibt einen Überblick wie CalenGoo bedient wird. Er erklärt die

Mehr

ekey TOCAhome pc Software Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3

ekey TOCAhome pc Software Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3 Inhaltsverzeichnis Software ekey TOCAhome pc 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3 3. MONTAGE, INSTALLATION UND ERSTINBETRIEBNAHME... 3 4. VERSION... 3 Version 1.5 5. BENUTZEROBERFLÄCHE...

Mehr

HTL-Website. TYPO3- Skriptum II. Autor: RUK Stand: 02.06.2010 Gedruckt am: - Version: V0.1 Status: fertig. Qualitätsmanagement

HTL-Website. TYPO3- Skriptum II. Autor: RUK Stand: 02.06.2010 Gedruckt am: - Version: V0.1 Status: fertig. Qualitätsmanagement HTL-Website TYPO3- Skriptum II Autor: RUK Stand: 02.06.2010 Gedruckt am: - Version: V0.1 Status: fertig Qualitätsmanagement Erstellt Geprüft Freigegeben Name RUK Datum 02.06.2010 Unterschrift Inhaltsverzeichnis

Mehr

Der ultimative Geschwindigkeits-Regler

Der ultimative Geschwindigkeits-Regler Der ultimative Geschwindigkeits-Regler für Windows 4 Schwachstellen eliminieren 4 Überflüssiges entfernen 4 Performance steigern Windows 8.1/8/7/Vista/XP Befreien Sie Ihren Windows-Rechner von ausbremsenden

Mehr

Text markieren mit der Maus. Text markieren mit der Tastatur. Text schnell formatieren. Löschen, überschreiben, rückgängig machen

Text markieren mit der Maus. Text markieren mit der Tastatur. Text schnell formatieren. Löschen, überschreiben, rückgängig machen Text markieren mit der Maus Ein Wort Einen Satz Eine Zeile Einen Absatz doppelt in das Word klicken S Taste gedrückt halten und in den Satz klicken in den Bereich links neben der Zeile klicken doppelt

Mehr

Dateipfad bei Word einrichten

Dateipfad bei Word einrichten Dateipfad bei Word einrichten Word 2003 1. In der Menüleiste klicken Sie auf Ansicht, anschließend auf den Unterpunkt Kopf- und Fußzeile : 2. Wechseln Sie nun in die Fußzeile. 3. Im Autotext-Menü klicken

Mehr

Import, Export und Löschung von Zertifikaten mit dem Microsoft Internet Explorer

Import, Export und Löschung von Zertifikaten mit dem Microsoft Internet Explorer Import, Export und Löschung von Zertifikaten mit dem Microsoft Internet Explorer Version 1.0 Arbeitsgruppe Meldewesen SaxDVDV Version 1.0 vom 20.07.2010 Autor geändert durch Ohle, Maik Telefonnummer 03578/33-4722

Mehr

KNX BAOS Gadget. Installations- und Bedienanleitung. WEINZIERL ENGINEERING GmbH. DE-84508 Burgkirchen E-Mail: info@weinzierl.de Web: www.weinzierl.

KNX BAOS Gadget. Installations- und Bedienanleitung. WEINZIERL ENGINEERING GmbH. DE-84508 Burgkirchen E-Mail: info@weinzierl.de Web: www.weinzierl. Installations- und Bedienanleitung DE-84508 Burgkirchen E-Mail: info@weinzierl.de Web: www.weinzierl.de 2013-08-12 Seite 1/6 Inhaltsverzeichnis 1. BESCHREIBUNG... 3 2. SYSTEMVORAUSSETZUNGEN... 3 3. INSTALLATION...

Mehr

PocketCOMPAS. Pocket-PC ( PDA ). In Verbindung mit einem GPS-Empfänger ( Global Positioning System )

PocketCOMPAS. Pocket-PC ( PDA ). In Verbindung mit einem GPS-Empfänger ( Global Positioning System ) Hinweise zur Installation von PocketCOMPAS 1. Einleitung: Bei der PocketCOMPAS Software handelt es sich nicht um eine Navigationssoftware mit permanenter Start-Ziel-Führung. PocketCOMPAS ermöglicht die

Mehr

Fotobuch gestalten mit «ifolor Designer»

Fotobuch gestalten mit «ifolor Designer» Fotobuch gestalten mit «ifolor Designer» Voraussetzung: Sie haben ein paar Fotos einer Hochzeit, Geburtstagsfest oder Konfirmation, etc. auf Ihrem Computer, welche für Freunde oder als Geschenk für jemand

Mehr

Anleitung zur Verwendung von Silverstripe 3.x

Anleitung zur Verwendung von Silverstripe 3.x Anleitung zur Verwendung von Silverstripe 3.x Inhaltsverzeichnis: 1. EINLEITUNG 2. ORIENTIERUNG 2.1 Anmelden am CMS 2.2 Die Elemente des Silverstripe CMS 2.3 Funktion des Seitenbaums 2.4 Navigieren mit

Mehr

Einführung in OWA. Inhalt

Einführung in OWA. Inhalt Inhalt Online Kommunikation über OWA...2 Anmelden...2 Integration von OWA im Schulportal...2 OWA-Arbeitsoberfläche...2 Neue E-Mail senden...3 E-Mail-Adressen/Verteilerlisten suchen (Zusammenfassung und

Mehr

In dieser Anleitung zeigen wir Ihnen, wie in TYPO3 Dateien auf dem Server abgelegt werden und wie man einen Download-Link erstellt.

In dieser Anleitung zeigen wir Ihnen, wie in TYPO3 Dateien auf dem Server abgelegt werden und wie man einen Download-Link erstellt. 9 Das Hochladen und Verlinken von Dateien Inhaltsverzeichnis 9 Das Hochladen und Verlinken von Dateien 1 Vorbemerkung... 1 9.1 Anmeldung... 1 9.2 Dateiliste... 1 9.3 Neuen Ordner anlegen... 2 9.4 Datei

Mehr

Arbeiten mit Acrobat. Vorstellung von Adobe Acrobat Bearbeitung des Dokuments Präsentationen erstellen Teamarbeit

Arbeiten mit Acrobat. Vorstellung von Adobe Acrobat Bearbeitung des Dokuments Präsentationen erstellen Teamarbeit Arbeiten mit Acrobat Vorstellung von Adobe Acrobat Bearbeitung des Dokuments Präsentationen erstellen Teamarbeit Vollbildmodus Wählen Sie das Menü Fenster Vollbildmodus. Die aktuell angezeigte Seite verdeckt

Mehr

System-Update. 3. In diesem Ordner müssen nun folgende vier Dateien vorhanden sein:

System-Update. 3. In diesem Ordner müssen nun folgende vier Dateien vorhanden sein: System-Update 3. In diesem Ordner müssen nun folgende vier Dateien vorhanden sein: Um den internen Speicher Ihres Tablets vollständig nutzbar zu machen, können Sie ein Update installieren, das Sie über

Mehr