Weiterentwicklung existierender Assistenz- und Mobilitätshilfen für Senioren - Nutzen, Akzeptanz und Potenziale

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Weiterentwicklung existierender Assistenz- und Mobilitätshilfen für Senioren - Nutzen, Akzeptanz und Potenziale"

Transkript

1 Weiterentwicklung existierender Assistenz- und Mobilitätshilfen für Senioren Geilhof et al. Weiterentwicklung existierender Assistenz- und Mobilitätshilfen für Senioren - Nutzen, Akzeptanz und Potenziale Barbara Geilhof a, Jörg Güttler a, Matthias Heuberger b, Stefan Diewald a & Daniel Kurz c a Technische Universität München; b Ludwig-Maximilians Universität München; c Metaio Zusammenfassung. Um die Unabhängigkeit und Lebensqualität von Senioren zu erhalten oder zu steigern, ist eine nahtlose Mobilitätskette essentiell. Dazu müssen einerseits bedarfsgerechte physische Mobilitätshilfen zur Verfügung stehen und andererseits die Nutzung digitaler mobilitätsrelevanter Dienste ermöglicht werden. Deshalb wurden Feldtests durchgeführt, die verschiedene Produkte aus den Bereichen mobile Endgeräte, Augmented Reality und technologieerweitertes Apartment hinsichtlich ihrer Tauglichkeit, bestehende Lücken in der Mobilitätskette, zu schließen, untersuchten. Durch die Rückmeldung der Probanden konnten wertvolle Erkenntnisse erlangt werden, die als Grundlage für die Weiterentwicklung dieser Produkte im Projekt PASSAge (Personalisierte Mobilität, Assistenz und Service Systeme in einer alternden Gesellschaft) dienen. 1. Einleitung und Methode Körperliche Aktivität sowie eine selbstbestimmte und individuelle Mobilität sind Voraussetzung für aktives und gesundes Altern, für soziale Teilhabe und Lebensqualität. Daher spielt der Erhalt der Mobilität im Alter eine wesentliche Rolle (Kalache & Gatti, 2002). Es existieren verschiedene Barrieren der Mobilitätskette im öffentlichen (z. B. U-Bahn, Bus) und im privaten Umfeld (z. B. Auto, Wohnung). Das Fehlen von Mobilitätsangeboten führt zu körperlicher Inaktivität und langfristig zu Einschränkungen der Bewegungsfähigkeit. Die daraus entstehende soziale Isolation wiederum erhöht das Risiko für Folgeerkrankungen wie z. B. Depressionen (Roberts et al, 1997) oder Demenzerkrankungen (Barnes et al, 2012). Ziel des vom BMBF geförderten Projektes PASSAge ist, basierend auf der Identifizierung existierender Barrieren im städtischen und ländlichen Raum, eine nahtlose Mobilitätskette durch neue Produkte und Dienstleistungen für Senioren zu entwickeln (Bähr et al, 2013). Um die Barrieren in der Mobilitätskette zu identifizieren und zu bewerten, wurde ein quantitativer Fragebogen entwickelt. Zur Gewährleistung der Qualität des Fragebogens wurde ein Pretest durchgeführt (Scholl, 2009). Aufbauend auf den Fragebogenergebnissen wurden Experteninterviews durchgeführt, um sicherzustellen, dass aktuell keine angemessenen Lösungen für die identifizierten Barrieren existieren. Im Anschluss erfolgte die Entwicklung von Mobilitätsszenarien, mit deren Hilfe mögliche Geräte und Technologien zur Überwindung der Barrieren festgelegt wurden. In den darauf folgenden praktischen Feldtests sind die identifizierten Geräte und Technologien in den drei Bereichen mobile Endgeräte, Augmented Reality und technologieerweitertes Apartment untergliedert und getestet worden. Die im praktischen Feldtest verwendeten teilstandardisierten Interviewleitfäden basieren auf dem theoretischen Modell von Meyer und Mollenkopf (Meyer & Mollenkopf, 2010). Das Modell beschreibt die Anforderungen von älteren Menschen an Technologien in den sieben Kategorien Installation, Sicherheit, Neutralität, Nutzerfreundlichkeit, Nutzen, Stabilität, und ergonomische Aspekte. 2. Fragebogen Mittels eines quantitativen Fragebogens wurden Informationen zur Mobilität, zu Geheinschränkungen, zur Nutzung von verschiedenen Verkehrsmitteln sowie zu Nutzeranforderungen im Bereich mobiler Endgeräte (z. B. Smartphones und Tablet PCs) erhoben. An der 1

2 Befragung nahmen 104 Personen (54 % weiblich, 46 % männlich) zwischen 65 und 95 Jahren aus verschiedenen Lebenssituationen teil (Stadt, Land, aktive, weniger aktive, gesunde, kranke Personen). Die wesentlichen Ergebnisse der Befragung waren: Es zeigte sich, dass 55,8 % der Befragten keine Probleme beim Treppensteigen hatten. 12,5 % der Teilnehmer nannten Probleme ab einer Stufe, 10,6 % ab der fünften und 18,3 % ab der zehnten Stufe. 2,9 % machten keine Angaben. Hilfsmittel im Bad, wie z. B. Antirutschmatten, Badewannenlifts oder WC-Erhöhungen wurden von 39 % der Befragten benötigt. In der Küche nutzten 12 % Hilfsmittel, wie z. B. einen Hocker. Die meist genannten Mobilitätsprobleme innerhalb der Wohnung waren im Bereich der Dusche (10,6 %), bei Treppen (18,3 %) und beim Transport von Einkäufen (27,9 %). Außerhalb der Wohnung stellten fehlende öffentliche Toiletten (für 34,0 % der Teilnehmer), Treppen (für 20,0 %), der Transport von Gegenständen wie z. B. Einkäufe (für 22,0 %) sowie die Nutzung des ÖPNV (für 13,1 %) Erschwernisse im Alltag dar. Informationen zu den unterschiedlichen Mobilitätsmöglichkeiten erlangten die Teilnehmer am häufigsten über gedruckte Stadtpläne (66,3 %) und Fahrpläne (65,4 %), gefolgt von Internet (43,3 %), Freunden und Verwandten (41,3 %) und dem Mobiltelefon (26,0 %). Die Nutzungshäufigkeit von Verkehrsmitteln ist in Tabelle 1 dargestellt. Tabelle 1: Nutzungshäufigkeit von Verkehrsmittel (Mehrfachnennung möglich). Verkehrsmittel Täglich Mehrmals/ 1-mal/ < 1-mal Nie Keine Angabe (%) (%) Woche (%) Woche (%) Woche (%) (%) Fahrrad 7,7 26,9 6,7 5,8 32,7 20,2 Zu Fuß 56,7 24,0 4,8 1,0 6,7 6,7 Eigener PKW 17,3 31,7 5,8 5,8 25,0 14,4 Bus 1,0 23,1 8,7 24,0 25,0 18,3 Bahn 1,9 14,4 8,7 24,0 32,7 18,3 Taxi - - 1,0 19,2 51,0 28,8 PKW geliehen - 4,8 5,8 17,3 40,4 31,7 Mietwagen ,7 61,5 30,8 Bei der Frage nach der Nutzungshäufigkeit mobiler Endgeräte gaben 21,2 % an, ein Mobiltelefon, 6,7 % ein Smartphone und 2,9 % ein Tablet PC täglich zu nutzen. Häufige Probleme bei der Nutzung von Handys waren eine zu kleine Tastatur, Probleme beim SMS schreiben oder zu viele Funktionen. Telefonieren wurde bei der Bewertung von Smartphone-Anwendungen von 25 % als sehr wichtig, bzw. von 17,3 % der Teilnehmer als wichtig eingestuft. Weitere wichtige Anwendungen waren Fahrpläne (19,2 %) und Servicedienste (12,5 %). 3. Experteninterviews Bei der Befragung wurden vier, für die Mobilität älterer Menschen besonders relevante Problemfelder identifiziert und im Rahmen einer Expertenbefragung näher thematisiert. Die Problemfelder sind Transfer Rollator zu Duschstuhl, Überwinden von Stufen, Nutzung des öffentlichen Personennahverkehrs mit Rollator und Rollstuhl sowie Anpassung der Wohnumgebung. Ziel dieser explorativen Expertenbefragung war es, detailliertes Fachwissen von Experten zu den vier Themenbereichen abzufragen (Scholl, 2009) und weiterführende Erkenntnisse für die Entwicklungen im Projekt zu generieren. Als potentielle Experten wurden Akteure der Zielgruppe sowie Personen, die aufgrund ihrer Erfahrungen Aussagen über die Zielgruppe treffen können, ausgewählt (Scholl, 2009). Insgesamt gaben sieben, mittels Interviewleitfaden befragte Experten 227 Einzelantworten. Die Auswertung zeigt, dass Menschen mit körperlichen Einschränkungen in allen abgefragten Bereichen mit Mobilitätsbarrieren konfrontiert werden. Die Ursachen der Barrieren liegen meist in einer fehlenden Bewegungsfreiheit und bestehenden Hindernissen sowie einer Kombination dieser ungünstigen Faktoren. Aus Sicht der Experten existieren derzeit 2

3 Weiterentwicklung existierender Assistenz- und Mobilitätshilfen für Senioren Geilhof et al. kaum technische Ideallösungen für die genannten Mobilitätsprobleme. Der Großteil der angebotenen Produkte stellt nur eine punktuelle Teillösung dar (z. B. rutschfeste Unterlagen) oder ist aufwendig und teuer in der Anschaffung (z. B. Treppenlift). Ältere Menschen und Menschen mit physischen Einschränkungen nutzen häufig individuelle Strategien oder setzen bestehende Hilfsmittel zweckentfremdet ein, um bestehende Barrieren zu überwinden. Der Einsatz von modernen elektronischen Hilfsmitteln spielt derzeit kaum eine Rolle. Zusammenfassend zeigte die Expertenbefragung einen deutlichen Entwicklungsbedarf für individuell einsetzbare Hilfsmittel in den benannten Bereichen. 4. Praktische Feldtests Um mögliche Geräte zur Überwindung der festgestellten Barrieren zu spezifizieren, erfolgte eine Entwicklung von Szenarien, die den Alltag einer fiktiven typischen Person im Alter beschreiben. Dadurch konnten die Barrieren weiter ausdifferenziert und erste Produkte und Anwendungen zur Überwindung dieser Barrieren ausgewählt werden. In drei thematisch zusammenhängenden Experimenten wurden folgende ausgewählte Produkte untersucht: Pflegebett RotoFlex von PhysioNova, StairWalker von ThyssenKrupp Encasa, Elektroauto Citroën C-Zero sowie 7- und 10-Zoll-Tablet PCs. Als digitale Unterstützungssysteme wurden mobilitätsrelevante Anwendungen auf mobilen Endgeräten sowie Augmented Reality evaluiert. Physische Assistenzsysteme wurden in einer technologieerweiterten Laborwohnung untersucht. Für jedes Experiment wurden verschiedene Testpersonen aus der Zielgruppe rekrutiert Mobile Endgeräte für die Nutzung digitaler Mobilitätsdienste Mensch- und papiergebundene Dienste werden auch im Mobilitätsbereich zunehmend von digitalen Diensten verdrängt. Gängige Beispiele sind Internet- und telefonbasierte Fahrplanauskunftssysteme sowie Fahrkartenautomaten. Daher sollte im Rahmen des Projektes untersucht werden, wie der Zugriff auf und die Nutzung von digitalen Mobilitätsdiensten für Senioren vereinfacht werden können. Dabei sollte ein personalisierter Tablet PC mit Touchscreen als zentrale Zugriffsmöglichkeit dienen. Im ersten Feldtest mit den mobilen Endgeräten wurden drei Fragestellungen untersucht: (1) Abwägung der Größe des Tablet PCs, (2) Eignung der vorhandenen Benutzeroberflächen von mobilen Endgeräten, und (3) Identifikation von Schlüsselkomponenten mobiler Reiseplanungsanwendungen. Dazu wurden jeweils zwei Benutzeroberflächen und zwei Reiseplanungsanwendungen für die Android-Plattform auf Basis einer Untersuchung von Benutzeroberflächenexperten herangezogen. Als Benutzeroberflächen wurden Apex Launcher und BIG Launcher ausgewählt, während als Reiseplanungsanwendungen die Anwendungen DB Navigator und Öffi getestet wurden. Im ersten Teil der Studie sollten die Testpersonen die Öffnungszeiten eines Cafés prüfen. Dazu mussten sie nacheinander beide Benutzeroberflächen erkunden, um anschließend die Suche durchführen zu können. Im zweiten Teil sollten Routen zum Café mit den beiden vorausgewählten Reiseplanungsanwendungen geplant werden. Für die Durchführung der Aufgaben konnten die Testpersonen frei zwischen einem 7-Zoll und einem 10-Zoll Android-basiertem Tablet PC wählen. Nach jedem Experiment wurde ein strukturiertes Interview durchgeführt, in dem ergonomische Aspekte der Anwendungen abgefragt wurden. Insgesamt haben 15 Testpersonen zwischen 66 und 93 Jahren (10 weiblich, 5 männlich) an diesem Feldtest zu mobilen Endgeräten für die Nutzung digitaler Mobilitätsdienste teilgenommen. Drei der Probandinnen und Probanden hatten bereits PC-Erfahrung und zwei stuften sich als kritisch gegenüber neuer Technik ein. Basierend auf der Bewertung von Handlichkeit und Lesbarkeit entschied sich die Mehrheit für das 7-Zoll Gerät. Bei der Durchführung des Feldtests konnte weiterhin beobachtet wer- 3

4 den, dass nicht nur die Größe und das Gewicht entscheidend sind, sondern auch die Beschaffenheit der Geräteoberfläche und die Anordnung der Hardwaretasten eine wichtige Rolle spielen. Die im Alter nachlassende Greiffähigkeit macht griffige Oberflächen, Schlaufen und Haltegriffe notwendig. Die Bedienung der kleinen Tasten ist vor allem wegen der abnehmenden Sehfähigkeit und des nachlassenden Tastsinns schwierig. Der Test der Benutzeroberflächen hat ergeben, dass beide bestehende Anwendungen nicht auf die Bedürfnisse älterer Nutzer abgestimmt sind und zum Teil große Unsicherheit hervorrufen. Die Hauptprobleme der Testpersonen waren fehlende, irreführende oder fremdsprachige Beschriftungen und nicht nachvollziehbare Icons. So vermutete zum Beispiel keine der Testpersonen die selbstaufgenommenen Fotos hinter dem Begriff Galerie oder waren z. B. verwirrt, als ein Klick auf die Lupe keine Vergrößerungsfunktion aktivierte. Das Navigationskonzept mit den Home - und Zurück -Tasten wurde hingegen gut aufgenommen, wenngleich die Tasten etwas größer hätten sein können. Das Tippen auf der Touch-Tastatur bereitete wenige Probleme. Jedoch haben einige Testpersonen die Rücktaste nicht erkannt und waren durch die Sekundärfunktionen mancher Tasten, die durch langes Drücken aktiviert werden, irritiert. Die Identifikation der Schlüsselkomponenten von Reiseplanungsanwendungen lieferte einheitliche Ergebnisse. Neben einer einfachen Anzeige von verschiedenen Routenvorschlägen waren vor allem die Visualisierung der Routenabschnitte auf einer Karte und die Anzeige von möglichen Barrieren (wie z. B. Treppen) wichtig. Dies wurde von den Testpersonen hauptsächlich damit begründet, dass sie mehr Vertrauen in die angezeigten Routen haben, wenn sie gut nachvollzogen werden können. Neben der Anzeige von statischen Informationen, wie z. B. der Verfügbarkeit von Toiletten, Rolltreppen oder Aufzügen, wurde auch der Miteinbezug von Echtzeitinformationen gefordert. Hierbei wurden hauptsächlich Verspätungen, erreichbare Anschlussfahrten, Ausfälle/Sperrungen von barrierefreien Zugangsmöglichkeiten sowie die Anzahl der verfügbaren Parkplätze hervorgehoben. Die Testpersonen konnten insgesamt gut mit beiden Reiseplanungsanwendungen umgehen. Jedoch wurden wie auch bei der Benutzeroberfläche irritierende oder fehlende Beschriftungen sowie zu kleine und unverständliche Symbole bemängelt Augmented Reality User Interfaces Augmented Reality (AR) bezeichnet das Konzept, digitale Inhalte lagerichtig in die Ansicht einer realen Umgebung zu integrieren, um so eine besonders intuitive und leicht zu verstehende Benutzerschnittstelle für diese Inhalte und deren Bezug zur Umgebung zu schaffen. Die derzeit meistverbreitete Implementation dieses Konzeptes verwendet mobile Geräte wie Smartphones oder Tablet PCs, überlagert digitale Inhalte als virtuelle Objekte auf dem Livebild der rückseitigen Kamera, und stellt die entstehende Komposition auf dem Bildschirm dar. Ein Anwendungsbeispiel ist in Abbildung 1 (d-f) zu sehen. Der Feldtest zum Themenbereich AR User Interfaces wurde geplant und durchgeführt, um zu evaluieren, inwiefern derzeit verfügbare AR-Technologie und deren Anwendungen für ältere Menschen geeignet sind, und ob diese hinsichtlich ihrer Intuitivität und Benutzbarkeit klassischen (insbesondere gedruckten) Medien überlegen sind. Darüber hinaus war eine wesentliche Motivation für diesen Feldtest, wichtige Hinweise auf Defizite existierender Interfaces sowie Anregungen für Verbesserungsmöglichkeiten von AR User Interfaces für die Verwendung von Senioren zu erhalten. 4

5 Weiterentwicklung existierender Assistenz- und Mobilitätshilfen für Senioren Geilhof et al. Abbildung 1. Eine Probandin testet die Augmented Reality Anwendung zur Fußgänger-Navigation (links) sowie die Augmented Reality Bedienungsanleitung für einen Fotodrucker (rechts). Es wurden in diesem Feldtest zunächst praktische Versuche durchgeführt, in denen die Probanden auf Tablet PCs zwei AR-Anwendungen basierend auf dem AR-Browser Junaio testeten. Ein jeweils anschließend durchgeführtes strukturiertes Interview erlaubte mit Hilfe eines teilstandardisierten Interviewleitfadens die systematische Erhebung der Erfahrungen und Einschätzungen der Probanden. Die erste getestete Anwendung war eine Bedienungsanleitung zum Wechseln einer Patrone eines Fotodruckers. Die AR Bedienungsanleitung überlagert Instruktionen für die benötigten Schritte, wie etwa dreidimensionale Pfeile, lagerichtig auf dem Kamerabild des Fotodruckers. Nach einer kurzen Einweisung bekamen die Probanden randomisiert entweder einen 7-Zoll-Tablet PC oder einen 10-Zoll-Tablet PC und wurden gebeten, die Patrone zu wechseln (Abbildung 1 (g)). Es wurden zwei verschieden große Tablet PCs verwendet, um festzustellen, welche Größe für ältere Menschen angenehmer zu bedienen ist. Nachdem die Probanden die Druckerpatrone getauscht hatten, wurde mit Hilfe eines Fragebogens unter anderem abgefragt, wie sie die Anwendung im Vergleich mit einer gedruckten Anleitung bewerten. Darüber hinaus wurden die Nutzerakzeptanz der Anwendung und der dazugehörigen Hardware (Tablet PC) sowie Verbesserungsmöglichkeiten abgefragt. Die zweite AR-Anwendung, welche im Feldtest evaluiert wurde, soll die Probanden bei der Navigation als Fußgänger unterstützen. Dazu werden die Richtung und die Distanz des Ziels in Echtzeit in das Kamerabild der rückseitigen Kamera eines Tablet PCs überlagert und auf dem Bildschirm dargestellt, wie in Abbildung 1 (c) zu sehen ist. Die Position und Orientierung des Gerätes wird dabei mit Hilfe von GPS, Kompass und Inertialsensoren bestimmt. Nachdem den Probanden die Funktionsweise der Anwendung erklärt wurde, wurden sie gebeten, zu einem etwa 250 Meter entfernten Ziel zu Fuß zu gehen. Wie in Abbildung 1 (a, b) zu sehen ist, wurden die Probanden auf ihrem Weg von der Versuchsleitung begleitet. Auf dem Weg konnten die Probanden jederzeit den Tablet PC hochhalten und Richtung und Distanz zum Ziel überprüfen. In einem standardisierten Interview wurde anschließend wiederum nach der Einschätzung der AR-Anwendung im Vergleich zu einer klassischen gedruckten Karte gefragt. Die AR-Fußgänger-Navigation wurde mit 8 Probanden im Alter von 68 bis 93 Jahren getestet, wobei die Anwendung sowohl in zentraler Lage einer Großstadt als auch in einer ländlichen Region getestet wurde. Der Test der AR-Bedienungsanleitung wurde mit 17 Probanden im Alter von 66 bis 93 Jahren durchgeführt, von denen 10 Probanden das größere 10-Zoll-Tablet nutzten und weitere 7 Probanden das 7-Zoll-Gerät. Die Probanden erkannten teilweise die Stärken der AR-Technologie. So ergibt sich bei der Fußgänger-Navigation zum Beispiel der Vorteil, dass die Position des Nutzers via GPS bestimmt werden kann und die mühselige Bestimmung des eigenen Standorts auf einer 5

6 gedruckten Karte entfällt. Darüber hinaus waren viele Probanden davon überzeugt, dass generell visuelle Darstellungen oft besser verständlich sind als textuelle Informationen. In der Praxis haben sich allerdings einige Schwierigkeiten der getesteten Systeme herausgestellt, welche es in Zukunft zu bewältigen gilt, damit AR für ältere Menschen nutzbar und alltagstauglich wird. Zum einen ist die Art und Weise der Darstellung von Instruktionen hinsichtlich ihrer Größe, Verständlichkeit und Eindeutigkeit zu verbessern. Zum anderen, und das ist die grundlegendste Erkenntnis dieses Feldtestes, hat sich gezeigt, dass die Verwendung eines Tablet PCs in der getesteten Form für AR für ältere Nutzer nicht praktikabel ist. Die Probanden bevorzugten das kleinere 7-Zoll-Gerät, bewerteten aber auch dieses als zu schwer. Insbesondere wünschten sich die Probanden, das Gerät zwischenzeitlich ablegen zu können oder eine griffigere Oberfläche, um das Gerät sicher halten zu können. Ein weiterer häufig genannter Verbesserungsvorschlag war der zusätzliche Einbezug von akustischen Signalen. Abbildung 2. Getestete physische Hilfsmittel zur Erzeugung einer nahtlosen Mobilitätskette Technologieerweiterte Laborwohnung Mobilitätsprobleme im Alter beginnen oft bereits in der Wohnung mit dem Aufstehen aus dem Bett. Stufen vor der Haustüre oder Probleme beim Ein- und Aussteigen in das Auto, behindern ältere Menschen in ihrer Mobilität. Obwohl eine große Auswahl von Mobilitätshilfen existiert (z. B. Rollatoren, Treppenlifte, E-Scooter), sind diese oft nicht ausreichend, um einer möglichen Isolierung Älterer durch Mobilitätseinschränkung entgegen zu wirken. In einer speziell aufgebauten Laborversuchswohnung wurden von 8 Probanden zwischen 64 und 94 Jahren (2 männlich, 6 weiblich) bestehende Hilfssysteme aus den Bereichen Einstieg in ein Auto, Treppe und Wohnung getestet (Abbildung 2). Für jeden Bereich wurde im Vorfeld eine Analyse potenzieller Probleme älterer Menschen durchgeführt (Tabelle 2). Tabelle 2: Für die Mobilität relevante Wohnbereiche mit dazugehörenden Barrieren. Umgebung Auto Treppe Wohnung Untersuchte Barrieren Fahrzeugeinstieg und -ausstieg Verstauung und Entladen eines Rollators oder Gepäcks ins Auto Gleichgewichtsprobleme Unüberwindbare Barriere für Rollatoren Angst vor Stürzen Aufstehen aus Sitz-/ Liegeposition Öffnen der Türe Unterbringung von Gegenständen und Erinnerung an den Unterbringungsort 6

7 Weiterentwicklung existierender Assistenz- und Mobilitätshilfen für Senioren Geilhof et al. Im Rahmen dieses Feldtests wurde anhand des vollelektrisch angetriebenen Kleinwagens Citroën C-Zero der Einstieg in bzw. Ausstieg aus einem Auto getestet. Dazu wurden die Probanden gebeten, sich in das Auto zu setzen und wieder auszusteigen. Beim Ein- und Ausstieg wurde von den Probanden angegeben, dass der hintere Bereich des Fahrzeugs zu wenig Platz bietet und die Sitze zu hoch sind. Weiterhin wurde bemängelt, dass die Haltegriffe ungünstig liegen sowie der Griff der vorderen Tür zu schwer zu erreichen ist. Im nächsten Schritt sollten die Probanden ihren Rollator in den Kofferraum des Fahrzeugs laden. Es zeigte sich, dass die Rollatoren mit ca. 8 kg Gesamtgewicht zu schwer waren und der Test von den Probanden nicht durchgeführt werden konnte. Im Anschluss wurde ein Fragebogen von den Probanden ausgefüllt. Eine Kurzzusammenfassung der Auswertung der Fragen bezüglich des Kofferraums und Verladehilfen ist in Tabelle 3 angegeben. Tabelle. 3: Ergebnisse des Feldtests mit einem Auto. Probleme bezüglich Verladehilfen Ja Nein Keine Angabe Bereitschaft zu Verzicht auf Rückbank Probleme beim Verladen eines Rollators im Alltag Bedarf an Verladehilfe für Gepäck, Einkäufe, Rollator Rollator-Mitnahme im Fahrzeug erwünscht Bevorzugter Verstauungsort: Rollator im Kofferraum Als Treppenüberwindungs-Unterstützung wurde der StairWalker (Abbildung 2(a-c)) evaluiert mit dessen Unterstützung es geheingeschränkten Personen möglich ist, selbständig eine Treppe zu steigen und durch assistiertes Bewältigen der Treppe einen Trainingseffekt zu erzielen. Die Testpersonen wurden gebeten, die Treppe zur Versuchswohnung mit Hilfe des StairWalkers hinauf und hinunter zu steigen. Während des gesamten Tests war eine Begleitperson anwesend, um im Notfall unterstützend eingreifen zu können. Im Anschluss beantworteten die Probanden einen Fragebogen zur Nutzerakzeptanz, dessen Ergebnisse auf eine Notenskala von 1 (sehr gut) bis 5 (mangelhaft) übertragen wurde. Hierbei zeigte sich, dass eine Transportmöglichkeit für Gegenstände, wie z. B. Einkaufstasche, Rollator, Gehstock oder Handtasche, vermisst wurde. Die weiteren Ergebnisse sind aus Tabelle 4 ersichtlich. Tabelle 4: Ergebnisse Fragebogen zu StairWalker und dem Pflegbett. Bewertungsaspekte Bewertung StairWalker Bewertung Pflegebett Design Ø: 1,8 Ø: 2,3 Installation Ø: 2,3 Ø: 3,0 Bedienbarkeit Ø: 2,7 Ø: 1,2 Nutzen im Alltag Ø: 2,5 Ø: 2,4 Stabilität und Zuverlässigkeit Ø: 1,5 Ø: 1,5 Erleichterung durch Verwendung Ø: 2,3 Ø: 1,5 Steuerung (Bedienteile) Ø: 2,6 Ø: 2,5 Sicherheit Ø: 2,2 Ø: 1,2 Im Wohnbereich wurde ein elektrisch verstellbares Pflegebett (Abbildung 2(d-f)) getestet, das mittels Knopfdruck die liegende Person über eine sitzende Position in den aufrechten Stand bringt. Nach einer Einführung in die Funktionsweise, wurde das Bett von 8 Personen selbstständig getestet. Die Ergebnisse der Befragung sind in Tabelle 4 zusammengefasst. 5. Diskussion und Ausblick Die Ergebnisse der Befragung zeigen, dass die Fortbewegung zu Fuß als Mittel zur Mobilität einen hohen Stellenwert einnimmt und aktive Fördermöglichkeiten z. B. in Form eines körperlichen Trainings in Mobilitätskonzepte integriert werden müssen. 7

8 Um den Zugriff auf digitale Mobilitätsdienste zu vereinfachen, wird im Projekt derzeit an einer optimierten Benutzeroberfläche sowie einer vereinfachten Reiseplanungsanwendung gearbeitet. Um auf individuelle Defizite eingehen zu können, setzen die Anwendungen hier besonders auf Personalisierbarkeit der Anwendungen. Zur Verbesserung der Nutzbarkeit von Augmented Reality User Interfaces durch ältere Menschen werden in dem Projekt zukünftig untersucht, ob Datenbrillen für diese Anwendungen besser geeignet sind als Tablet PCs. Ein wesentlicher Aspekt der weiteren Forschungsarbeit in diesem Gebiet umfasst die Entwicklung von AR User Interfaces, die keinen Touch-Screen benötigen. Die Ergebnisse der Feldtests in der Laborwohnung haben gezeigt, dass in der Wohnumgebung Geräte wie der StairWalker oder elektrische Betten Senioren unterstützen können, allerdings besteht immer noch Entwicklungsbedarf. Daher werden im PASSAge-Projekt Systeme entwickelt, die noch vorhandene Barrieren überwinden und somit in der Wohnumgebung zu einer nahtlosen Mobilitätskette führen. 6. Danksagung Wir bedanken uns bei allen Probandinnen und Probanden für ihre Teilnahme an der Befragung und den Feldtests. Das Projekt PASSAge wird durch Mittel des Bundesministeriums für Bildung und Forschung unter den Förderkennzeichen 16SV , 16SV5835 gefördert. Die Verantwortung für den Inhalt dieser Veröffentlichung liegt bei den Autoren. Literaturverzeichnis Barnes, D. E., Yaffe, K., Byers, A. L., McCormick, M., Schaefer, C., & Whitmer, R. A. (2012). Midlife vs late-life depressive symptoms and risk of dementia: differential effects for Alzheimer disease and vascular dementia. Archives of general psychiatry, 69(5), Bähr, M., Klein, S., Diewald, S., Haag, C., Hofstetter, G., Khoury, M., Kurz, D., Winkler, A., König, A., Holzer, N., Siegrist, M., Pressler, A., Roalter, L., Linner, T., Wessig, K., Heuberger, M., Warmuth, V., Kranz, M., Bock. T. (2013). PASSAge: Personalized Mobility, Assistance and Service Systems in an Ageing Society. In 6. Deutschen AAL-Kongress: Lebensqualität im Wandel von Demografie und Technik, , Berlin, Germany. Kalache, A., & Gatti, A. (2002). Active ageing: a policy framework. World Health Organization - Noncommunicable Disease Prevention and Health Promotion - Ageing and Life Course, Genf. Meyer, S. & Mollenkopf, H. (2010). AAL in der alternden Gesellschaft Anforderungen Akzeptanz und Perspektiven: Analyse und Planungshilfe. AAL-Schriftenreihe 2. VDE Verlag. Roberts, R. E., Kaplan, G. A., Shema, S. J., & Strawbridge, W. J. (1997). Does growing old increase the risk for depression?. American Journal of Psychiatry, 154(10), Scholl, A. (2009). Die Befragung. 2. Überarbeitete Auflage. UVK Verlagsgesellschaft mbh. Konstanz. Weitere relevante Publikationen Bock, T., Klein, S., Diewald, S., Geilhof, B., Wessig, K., & Kranz, M. (2013). Better Living by Technical Assistance and Mobility in an Aging Society. In Proceedings of 4th European Conference on Technically Assisted Rehabilitation (TAR), Berlin, Germany. Kurz, D., & Benhimane S. (2012). Handheld Augmented Reality Involving Gravity Measurements. Computers & Graphics, 36(7), Möller, A., Diewald, S., Roalter, L., & Kranz, M. (2012). MobiMed: Comparing Object Identification Techniques on Smartphones. In Proceedings of the 7th Nordic Conference on Human-Computer Interaction (NordiCHI), 31-40, Copenhagen, Denmark. Roalter, L., Linner, T., Möller, A., Diewald, S., & Kranz, M. (2012). The Healthcare and Motivation Seat - A survey with the GewoS Chair. Workshop AAL: Interaktiv. Sozial. Intergenerational? auf der Mensch und Computer 2012, Konstanz, Germany. 8

SMARTPHONE-CHECKLISTE FÜR EINSTEIGER

SMARTPHONE-CHECKLISTE FÜR EINSTEIGER SMARTPHONE-CHECKLISTE FÜR EINSTEIGER Sie möchten endlich die tollen Vorteile nutzen, die moderne Smartphones mitbringen? Hier finden Sie im Folgenden einige Hinweise, worauf Sie beim Erwerb achten sollten.

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Claudia Hewelt Sarah Waschkewitz

Claudia Hewelt Sarah Waschkewitz Claudia Hewelt Sarah Waschkewitz Ziele der Softwareevaluation Anforderungen an die Software Methoden Expertenevaluation Benutzerevaluation Ergebnisse auswerten Optimierung/ Vergleich von Software Benutzerfreundlichkeit

Mehr

Augmented Reality als moderne Darstellungsform von Geodaten

Augmented Reality als moderne Darstellungsform von Geodaten Augmented Reality als moderne Darstellungsform von Geodaten Mag. Sven Leitinger Salzburg Research Forschungsgesellschaft mbh Was ist Augmented Reality? Augmented Reality = erweiterte Realität "computergestützte

Mehr

Augmented Reality als moderne Darstellungsform für Geodaten

Augmented Reality als moderne Darstellungsform für Geodaten Augmented Reality als moderne Darstellungsform für Geodaten VOGIS-Fachtagung 2010 11. November 2010 DI Karl Rehrl Salzburg Research Forschungsgesellschaft m.b.h. Jakob Haringer Straße 5/3 5020 Salzburg,

Mehr

Blindennavigation. als Anwendung für Location-based Services. Andreas Hub

Blindennavigation. als Anwendung für Location-based Services. Andreas Hub Blindennavigation als Anwendung für Location-based Services Andreas Hub Motivation? Wo bin ich? Was ist vor mir? Wo ist die Tür? Wo ist der Eingang? Kommen Gefahren? Was ist im Weg? Probleme Orientierung

Mehr

PROJEKT STATUSMEETING WEBU-UNIFR, 07.01.2015

PROJEKT STATUSMEETING WEBU-UNIFR, 07.01.2015 PROJEKT STATUSMEETING WEBU-UNIFR, 7.. AGENDA Besprechung Erkenntnisse Usability Tests Beurteilung des Prototyps durch Probanden Fazit Maxomedia AG betreffend Konzept Empfehlung weiteres Vorgehen (Phase

Mehr

Herz-Web. Herzinformation auf Touchscreen-Terminals. Patientenorientiert und benutzerfreundlich.

Herz-Web. Herzinformation auf Touchscreen-Terminals. Patientenorientiert und benutzerfreundlich. Herz-Web Herzinformation auf Touchscreen-Terminals. Patientenorientiert und benutzerfreundlich. Der gut informierte Patient Gut informierte Patienten sind mündig und können bei der Überwindung ihrer Krankheit

Mehr

INTERREG IVB Nordseeraum Projekt Smart Cities

INTERREG IVB Nordseeraum Projekt Smart Cities INTERREG IVB Nordseeraum Projekt Smart Cities Allgemeine Hinweise und Erläuterungen zum Fragebogen Für die Teilnahme an der Befragung möchten wir uns im Vorfeld bedanken. Bitte beachten Sie, dass dieser

Mehr

WHITEPAPER ZUR STUDIE. Future Trends Zukunft der digitalen Gesundheitsversorgung

WHITEPAPER ZUR STUDIE. Future Trends Zukunft der digitalen Gesundheitsversorgung WHITEPAPER ZUR STUDIE Future Trends Zukunft der digitalen Gesundheitsversorgung Abstract Die Studie Future Trends - Zukunft der digitalen Gesundheitsversorgung untersucht die generelle Bereitschaft, digitale

Mehr

Responsive Webdesign. Schritt für Schritt zum Design für jedes Endgerät

Responsive Webdesign. Schritt für Schritt zum Design für jedes Endgerät Responsive Webdesign Schritt für Schritt zum Design für jedes Endgerät Was ist responsive Design? Ganz kurz: Responsive Webdesign beschreibt eine technische und gestalterische Methode, Inhalte Ihrer Webseite

Mehr

Mobile IT Nahtlose Indoor/Outdoor Lokalisierung, Navigation und Informationsdienste

Mobile IT Nahtlose Indoor/Outdoor Lokalisierung, Navigation und Informationsdienste FZI Forschungszentrum Informatik an der Universität Karlsruhe Mobile IT Nahtlose Indoor/Outdoor Lokalisierung, Navigation und Informationsdienste Oliver Bringmann 1 RESEARCH ON YOUR BEHALF Mobile IT in

Mehr

Augmented Reality, sprachbasierte Navigation und digitale Karte Fußgängernavigation unter Verwendung von OpenStreetMap

Augmented Reality, sprachbasierte Navigation und digitale Karte Fußgängernavigation unter Verwendung von OpenStreetMap 164 Augmented Reality, sprachbasierte Navigation und digitale Karte Fußgängernavigation unter Verwendung von OpenStreetMap Sven LEITINGER, Enrico STEIGER, Manuela SCHMIDT, Karl REHRL, Stefan KRAMPE, Renate

Mehr

Mobil sein - dabei sein!

Mobil sein - dabei sein! Mobil sein - dabei sein! Sicherheitstraining für ältere Busfahrgäste Ein Salzburger Kooperationsprojekt von StadtBus und ZGB - Zentrum für Generationen & Barrierefreiheit ZGB - Telefonaktion Ärger im Alltag

Mehr

Nutzerzentriertes Interaktionsdesign für Zuhause und am Arbeitsplatz

Nutzerzentriertes Interaktionsdesign für Zuhause und am Arbeitsplatz Nutzerzentriertes Interaktionsdesign für Zuhause und am Arbeitsplatz 5. November 2014, München Dr. phil. Martina Lucht, Fraunhofer IDMT Überblick Definition und Relevanz von Usability Von aufgabenbezogener

Mehr

@HERZOvision.de. Kurzanleitung WebClient. v 1.0.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG - www.herzomedia.de

@HERZOvision.de. Kurzanleitung WebClient. v 1.0.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG - www.herzomedia.de @HERZOvision.de Kurzanleitung WebClient v 1.0.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG - www.herzomedia.de Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 E-Mails direkt im Browser bearbeiten... 3 Einführung in den WebClient

Mehr

Erweiterte Realität. Sarah Seifert. 10. Juni 2014. (Universität Leipzig) Erweiterte Realität 10. Juni 2014 1 / 20

Erweiterte Realität. Sarah Seifert. 10. Juni 2014. (Universität Leipzig) Erweiterte Realität 10. Juni 2014 1 / 20 Erweiterte Realität Sarah Seifert 10. Juni 2014 (Universität Leipzig) Erweiterte Realität 10. Juni 2014 1 / 20 Übersicht 1 Einleitung 2 Technologien 3 Anwendungsfelder 4 Fazit (Universität Leipzig) Erweiterte

Mehr

Lokalfinder. Klasse: 5AHH. Projektleiter: Prof. Peter Moser. Projektteam: Gutzelnig Benedikt. Bosnjak Josip. Salbrechter Jürgen.

Lokalfinder. Klasse: 5AHH. Projektleiter: Prof. Peter Moser. Projektteam: Gutzelnig Benedikt. Bosnjak Josip. Salbrechter Jürgen. Klasse: 5AHH Projektleiter: Prof. Peter Moser Projektteam: Gutzelnig Benedikt Bosnjak Josip Salbrechter Jürgen Terkl Daniel 0 Inhaltsverzeichnis 1 Zielbestimmung... 3 1.1 Musskriterien... 3 1.2 Wunschkriterien...

Mehr

Universal Design. Designfür Alle

Universal Design. Designfür Alle Universal Design Designfür Alle 1. Idee des Universal Designs Gestaltung von Produkten und Dienstleistungen für Vielfalt von Anwendern Verhindert Ausgrenzung und Stigmatisierung Vereinfachung der Bedienbarkeit

Mehr

Fragebogen Seite 1 von 7

Fragebogen Seite 1 von 7 Fragebogen Seite 1 von 7 Wir sind ein Netzwerk von und für Frauen und Mädchen mit Behinderung. Mit diesem Fragenbogen möchten wir gerne wissen, ob Ihre Klinik für diesen Personenkreis geeignet ist. Wir

Mehr

Wenn Sie Interesse an den Ergebnissen der Befragung haben, können Sie gerne auf der letzten Seite Ihre Kontaktdaten angeben.

Wenn Sie Interesse an den Ergebnissen der Befragung haben, können Sie gerne auf der letzten Seite Ihre Kontaktdaten angeben. Sehr geehrte Damen und Herren, das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderte Projekt URAiS steht für UrlaubsReisen im Alter mit individuellen Services. Das Ziel des Projektes ist es, älteren

Mehr

sens@home Automatisierte Assistenz in Gefahrensituationen das Projekt sens@home: Technische Anforderungen und Nutzereinbindung

sens@home Automatisierte Assistenz in Gefahrensituationen das Projekt sens@home: Technische Anforderungen und Nutzereinbindung Automatisierte Assistenz in Gefahrensituationen das Projekt sens@home: Technische Anforderungen und Nutzereinbindung sens@home Vortrag auf Fachtagung: Mehr Lebensqualität und Autonomie für ältere Menschen

Mehr

Die Makler System Club FlowFact Edition

Die Makler System Club FlowFact Edition Die Makler System Club FlowFact Edition Erfolgreiche Unternehmen setzen auf stabile Prozesse. Funktionierende Prozesse bringen höhere Erträge, zufriedene Kunden und sorgen dafür, dass Mitarbeiter zuverlässiger

Mehr

Ältere Menschen und Online Communities: Motive, Anreize und Hindernisse

Ältere Menschen und Online Communities: Motive, Anreize und Hindernisse Ältere Menschen und Online Communities: Motive, Anreize und Hindernisse Zusammenfassung How Online Communities Can Make a Contribution to the Social Integration of Persons Aged 60 to 75 Management Summary

Mehr

Bedienungsanleitung ComfortTouch App für Busch-ComfortPanel. Busch-ComfortPanel 9 8136/09-811 8136/09-825

Bedienungsanleitung ComfortTouch App für Busch-ComfortPanel. Busch-ComfortPanel 9 8136/09-811 8136/09-825 1373-1-8367 01.08.2013 Bedienungsanleitung Busch- 9 8136/09-811 8136/09-825 Busch- 12.1 8136/12-811 8136/12-825 1 Einleitung... 3 1.1 Bestimmungsgemäßer Gebrauch... 3 2 Systemvoraussetzung der mobilen

Mehr

Carsharing der große Durchbruch steht noch bevor eine Endkundenstudie

Carsharing der große Durchbruch steht noch bevor eine Endkundenstudie Februar 2015 Carsharing der große Durchbruch steht noch bevor eine Endkundenstudie Das Interesse am Markt zeigt Wachstumspotential auf Wie wahrscheinlich werden Sie Carsharing in den nächsten 24 Monaten

Mehr

Mobile! Usability Testing for Innovative Interfaces!

Mobile! Usability Testing for Innovative Interfaces! Mobile! Usability Testing for Innovative Interfaces! Jörn Siedentopp - Anwendungen II - 09.05.2010! Master of Science Informatik! Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg (HAW Hamburg)! 1! Inhalt!

Mehr

SHARE_Personas Stimulierungsprojekt FFG Programm Benefit 5. Aussschreibung. Bernhard Wöckl Mai 2010

SHARE_Personas Stimulierungsprojekt FFG Programm Benefit 5. Aussschreibung. Bernhard Wöckl Mai 2010 SHARE_Personas Stimulierungsprojekt FFG Programm Benefit 5. Aussschreibung Bernhard Wöckl Mai 2010 Projektpartner CURE Center for Usability Research and Engineering Know-How in den Bereichen Personas Erstellung

Mehr

FAQ: Digitale Produkte

FAQ: Digitale Produkte FAQ: Digitale Produkte Allgemein Für welche Geräte bietet der Berliner KURIER digitale Anwendungen? Der Berliner KURIER hat Apps für ios ipad und Android. Ausserdem gibt es ein Web-E-Paper, dass sich mit

Mehr

5.1 Technische und konzeptionelle Vorbereitungen... 92 5.1.1 Entwicklung eines multimodalen Bedienkonzepts am Beispiel der Navigationszieleingabe

5.1 Technische und konzeptionelle Vorbereitungen... 92 5.1.1 Entwicklung eines multimodalen Bedienkonzepts am Beispiel der Navigationszieleingabe 2.4.2 Akustische Ausgabemodalitäten... 55 2.4.3 Weitere Ausgabemöglichkeiten... 57 2.5 Multimodalität - ein Ansatz für die zukünftige Mensch-Maschine-Interaktion... 58 2.5.1 Definition und Kategorien multimodaler

Mehr

Die Test-Revolution. On Demand, Skalierbar und Zugriff auf alle Geräte. www.testhub.com 1

Die Test-Revolution. On Demand, Skalierbar und Zugriff auf alle Geräte. www.testhub.com 1 Die Test-Revolution On Demand, Skalierbar und Zugriff auf alle Geräte www.testhub.com 1 Studie Nutzerreaktionen zur WhatsApp-Akquise www.testhub.com 2 Outline 1. Purpose of Research 2. Management Summary

Mehr

Prozessmanagement Quo Vadis?

Prozessmanagement Quo Vadis? Prozessmanagement Quo Vadis? Status von Prozessmanagement in Österreich Prozessmanagement ist ein effektives und effizientes Instrument zur Umsetzung der strategischen Ziele, sowie um kontinuierliche Verbesserungen

Mehr

Praxiserfahrung aus der Einführung eines technischen Assistenzsystems in einer Einrichtung für Betreutes Wohnen

Praxiserfahrung aus der Einführung eines technischen Assistenzsystems in einer Einrichtung für Betreutes Wohnen gefördert durch Praxiserfahrung aus der Einführung eines technischen Assistenzsystems in einer Einrichtung für Betreutes Wohnen Natalie Röll, Bruno Rosales Saurer, Javier Parada, Richard Barthelmes, Tibor

Mehr

BlueStacks Bedienungsanleitung

BlueStacks Bedienungsanleitung BlueStacks Bedienungsanleitung Model No. VS14140 Inhaltsverzeichnis 1. Einführung...2 1.1 Übersicht über BlueStacks...2 1.2 Zielgruppe...2 2. Starten von BlueStacks...2 2.1 BlueStacks starten...2 2.2 Home-Bildschirm...3

Mehr

Promotion-Strategien am Point of Sale

Promotion-Strategien am Point of Sale Promotion-Strategien am Point of Sale Anforderungen von Handel und Konsumgüterindustrie Forschung Konferenzen Verlag Messen Impressum Copyright 2010 Verlag: EHI Retail Institute GmbH Spichernstraße 55

Mehr

Mobile Navigation. 15. Mobilitätssalon, Berlin, 14.04.2011. Stephan Sünderkamp. Das Smartphone als Reisebegleiter im ÖPNV

Mobile Navigation. 15. Mobilitätssalon, Berlin, 14.04.2011. Stephan Sünderkamp. Das Smartphone als Reisebegleiter im ÖPNV Mobile Navigation Das Smartphone als Reisebegleiter im ÖPNV 15. Mobilitätssalon, Berlin, 14.04.2011 Stephan Sünderkamp Über HaCon und HAFAS HaCon: Softwarehaus aus Hannover, mit 145 Mitarbeiterinnen und

Mehr

Universal Home Control Interface UHCI

Universal Home Control Interface UHCI Universal Home Control Interface UHCI Dr. Joachim Quantz, Head of Research, ART+COM www.connected-living.org Inhaltsverzeichnis 1 UHCI @ Connected Living 2 Multimodale Interaktion/Interaktionsdesign 3

Mehr

Smartphones in inter- und multimodaler Mobilität. Eine nutzerorientierte Mehrwertanalyse

Smartphones in inter- und multimodaler Mobilität. Eine nutzerorientierte Mehrwertanalyse Smartphones in inter- und multimodaler Mobilität Eine nutzerorientierte Mehrwertanalyse Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

THREEDEE Visual FX, Echtzeit 3D-Applikation & Virtual Reality

THREEDEE Visual FX, Echtzeit 3D-Applikation & Virtual Reality 1 THREEDEE Visual FX, Echtzeit 3D-Applikation & Virtual Reality UNTERNEHMENSPRÄSENTATION Eine Idee drei Säulen Die ThreeDee GmbH 2 UNSERE IDEE Die ThreeDee GmbH bietet Ihnen drei aufeinander aufbauenende

Mehr

X PAD für Android Das Erste, das Fortschrittlichste.

X PAD für Android Das Erste, das Fortschrittlichste. Designed und entwickelt von X PAD für Android eröffnet eine neue Welt auf der Android Plattform. Auf dieser für mobile Geräte am weitesten entwickelten und technologisch fortschrittlichsten Plattform haben

Mehr

ÖAMTC AKADEMIE: Acht von Zehn wollen umweltfreundliche Öffis

ÖAMTC AKADEMIE: Acht von Zehn wollen umweltfreundliche Öffis ÖAMTC AKADEMIE: Acht von Zehn wollen umweltfreundliche Öffis Ein Drittel wäre bereit, für höhere Umweltverträglichkeit des öffentlichen Verkehrs mehr zu bezahlen Wien (ÖAMTC-Presse) - Für acht von zehn

Mehr

Augmented Reality in der Intralogistik

Augmented Reality in der Intralogistik Augmented Reality in der Intralogistik metaio GmbH Lichtenbergstraße 8 85748 Garching http://www.metaio.com fml Lehrstuhl für Fördertechnik Materialfluss Logistik Univ.-Prof. Dr.-Ing. Dipl.-Wi.-Ing. Willibald

Mehr

Kollaborative Gesten für Tabletop- User-Interfaces

Kollaborative Gesten für Tabletop- User-Interfaces Kollaborative Gesten für Tabletop- User-Interfaces Tim Hofmann, Johannes Luderschmidt, Ralf Dörner Hochschule RheinMain, Fachbereich DCSM, Wiesbaden Zusammenfassung In dieser Arbeit wird eine Sammlung

Mehr

FORSCHUNG FÜR EINE MOBILE ZUKUNFT. MDM Nutzerkonferenz SMART WAY Eine echte ÖPNV Navigation Bergisch Gladbach, 14 th November 2012

FORSCHUNG FÜR EINE MOBILE ZUKUNFT. MDM Nutzerkonferenz SMART WAY Eine echte ÖPNV Navigation Bergisch Gladbach, 14 th November 2012 FORSCHUNG FÜR EINE MOBILE ZUKUNFT MDM Nutzerkonferenz SMART WAY Eine echte ÖPNV Navigation Bergisch Gladbach, 14 th November 2012 Map and Route Fraunhofer IVI Never get lost Nutzungsbarrieren ÖV Netzwerk

Mehr

SmartSenior Intelligente Dienste und Dienstleistungen für Senioren

SmartSenior Intelligente Dienste und Dienstleistungen für Senioren Title. Subtitle. SmartSenior Intelligente Dienste und Dienstleistungen für Senioren Xinnovations 2009 Michael. alasch, Deutsche Telekom Laboratories erlin, 16.09.2009 Selbstständig, sicher, gesund und

Mehr

Einsatz von Augmented Reality Systemen im E-Commerce. Bachelorarbeit

Einsatz von Augmented Reality Systemen im E-Commerce. Bachelorarbeit Einsatz von Augmented Reality Systemen im E-Commerce Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

SO EINFACH LÄSST SICH IHRE HERDE MANAGEN. www.smartbow.at DIE INTELLIGENTE OHRMARKE

SO EINFACH LÄSST SICH IHRE HERDE MANAGEN. www.smartbow.at DIE INTELLIGENTE OHRMARKE SO EINFACH LÄSST SICH IHRE HERDE MANAGEN. DIE INTELLIGENTE OHRMARKE KUH-ORTUNG IN ECHTZEIT SICHERE BRUNSTERKENNUNG WIEDERKÄU-ÜBERWACHUNG www.smartbow.at SO EINFACH IST das FINdEN EINZELNER TIERE. kuh-ortung

Mehr

USABILITY. kurze Geschichte der Computer Interfaces. web usabilty. Bernhard Bauch, 0327044 / Digitale Kunst WS 2005/06. download PDF of this document

USABILITY. kurze Geschichte der Computer Interfaces. web usabilty. Bernhard Bauch, 0327044 / Digitale Kunst WS 2005/06. download PDF of this document web usabilty 1 Bernhard Bauch, 0327044 / Digitale Kunst WS 2005/06 download PDF of this document USABILITY kurze Geschichte der Computer Interfaces Erste Rechenmaschinen mit 1:1 Relation zwischen Interface

Mehr

Erleben Sie die neue Generation Aufrufsystem!

Erleben Sie die neue Generation Aufrufsystem! Erleben Sie die neue Generation Aufrufsystem! timeacle ist ein vollkommen frei skalierbares Aufrufsystem als Software as a Service direkt aus der Cloud! Es kann flexibel nach Ihren Wünschen angepasst werden

Mehr

von mobilen Diensten für Studierende

von mobilen Diensten für Studierende Weiterentwicklung und Evaluierung von mobilen Diensten für Studierende Abschlusspräsentation der Bachelorarbeit von Lorenz Schauer Bearbeitungszeitraum: 26.04.2010 bis 13.09.2010 Betreuer: Dipl.-Medieninf.

Mehr

Auszug. Mobile Advertising. Ein Wachstumsmarkt am Beispiel der Schweiz

Auszug. Mobile Advertising. Ein Wachstumsmarkt am Beispiel der Schweiz Mobile Advertising Ein Wachstumsmarkt am Beispiel der Schweiz März 2012 1 Executive Summary 1 2 Ein Markt im Aufbau 2 2.1 Nutzung von Smartphones 3 2.2 Verteilung der Mediennutzung und Werbeausgaben 4

Mehr

Usability als neue Anforderung für Verlage

Usability als neue Anforderung für Verlage Prof. Dr. Sarah Spitzer Usability als neue Anforderung für Verlage Mit praktischem Beispiel eines Usability-Tests Flipboard Was ist Usability? Benutzerfreundlichkeit, Benutzbarkeit, Gebrauchstauglichkeit

Mehr

Der erste Eindruck zählt! Gesamteindruck vom Fahrzeug. Produktbewertung im Detail. Verwendung/Nutzen/Preis

Der erste Eindruck zählt! Gesamteindruck vom Fahrzeug. Produktbewertung im Detail. Verwendung/Nutzen/Preis SKOPOS Car Clinic Car Clinic 1 Der erste Eindruck zählt! Binden Sie Ihre Zielgruppe früh in den Entwicklungsprozess mit ein! Gesamteindruck vom Fahrzeug Äußere Formgebung, Optik Innenraumgestaltung, Haptik/Optik

Mehr

Sicherheit und Datenschutz bei Smartphones

Sicherheit und Datenschutz bei Smartphones Sicherheit und Datenschutz bei Smartphones Hintergrundpapier zur Verbraucher-Umfrage vom Mai 2012 SEITE 2 VON 13 I. Hintergrund Die Verbindung eines Mobiltelefons mit den Fähigkeiten eines Computers erfreut

Mehr

WEGELEITSYSTEM KIOSK SOLUTIONS DIGITALE LÖSUNGEN

WEGELEITSYSTEM KIOSK SOLUTIONS DIGITALE LÖSUNGEN WEGELEITSYSTEM KIOSK SOLUTIONS DIGITALE LÖSUNGEN 1 EINFÜHRUNG Die Kiosk Solu,ons GmbH & Co. KG bietet eine interak,ve Wayfinding- Lösung für öffentliche Einrichtungen an, die leicht zu verstehen und intui,v

Mehr

8 Mediennutzung. 8.1 Medienausstattung

8 Mediennutzung. 8.1 Medienausstattung 8 Mediennutzung Im ersten Teil dieses Kapitels wird dargestellt, ob die befragten Kinder Zugang zu Computern, Internet, Mobil-, Smartphone oder Tablet haben und wie oft sie das Internet nutzen. Daran anschließend

Mehr

PLZ:... Ort:... Telefon mit Vorwahl:... Handy:... E-Mail:... Fax:... PLZ:... Ort:... Telefon mit Vorwahl:... Handy:...

PLZ:... Ort:... Telefon mit Vorwahl:... Handy:... E-Mail:... Fax:... PLZ:... Ort:... Telefon mit Vorwahl:... Handy:... Bedarfsanalyse für Dienstleistung / Betreuung Das Ausfüllen des Fragebogens ist für Sie unverbindlich und verpfichtet Sie zu keinem Vertragsabschluss und ist kostenlos. Wir benötigen die Informationen

Mehr

Kurzbericht zur empirischen Erhebung zu Erfolgsfaktoren von virtuellen Gemeinschaften mit der Themenausrichtung Multiple Sklerose

Kurzbericht zur empirischen Erhebung zu Erfolgsfaktoren von virtuellen Gemeinschaften mit der Themenausrichtung Multiple Sklerose Kurzbericht zur empirischen Erhebung zu Erfolgsfaktoren von virtuellen Gemeinschaften mit der Themenausrichtung Multiple Sklerose 29. Juni 2006 Inhalt: 1. Ziel der Erhebung 2. Methodisches Vorgehen 3.

Mehr

Das intelligente Heim. Zukunftsweisende Technologie in der stationären Altenhilfe

Das intelligente Heim. Zukunftsweisende Technologie in der stationären Altenhilfe Das intelligente Heim Zukunftsweisende Technologie in der stationären Altenhilfe 1 Die Paul Wilhelm von Keppler-Stiftung im Überblick 2 Das intelligente Heim Blick in die Zukunft des Altenheimbaus 3 Modellvorhaben

Mehr

Smart Home. Quickstart User Guide

Smart Home. Quickstart User Guide Smart Home Quickstart User Guide Um Ihr ubisys Smart Home von Ihrem mobilen Endgerät steuern zu können, müssen Sie noch ein paar kleine Einstellungen vornehmen. Hinweis: Die Abbildungen in dieser Anleitung

Mehr

1. Vorwort. Ihr Ansprechpartner zu diesem Thema ist ihr lokaler ServiceDesk oder die IT Support Services.

1. Vorwort. Ihr Ansprechpartner zu diesem Thema ist ihr lokaler ServiceDesk oder die IT Support Services. Version 1.5, 10.10.2013, ags09 Nutzung der Terminalservices von GW mit einem ipad 1. Vorwort 2. Einrichten der Gerätekennung 3. Installation der Applikation 4. Einrichten der Verbindung 5. Verbinden mit

Mehr

Wie digital ist unsere Zusammenarbeit heute?

Wie digital ist unsere Zusammenarbeit heute? Wie digital ist unsere Zusammenarbeit heute? Ergebnisse der BITKOM-Studien Katja Hampe Bitkom Research GmbH Tutzing, 23. Juni 2014 Bitkom Research auf einen Blick Die Bitkom Research GmbH ist ein Tochterunternehmen

Mehr

ATLab. Assistive Technology Laboratory. Partner:

ATLab. Assistive Technology Laboratory. Partner: ATLab Assistive Technology Laboratory Partner: Erstellung von Anwendungen (Apps) Software-Framework - Einsatz- Anwendungsmöglichkeiten - Konzeption - Programmierung - Evaluierung Online-Server-System Mögliche

Mehr

Mehr Interaktion! Aber einfach und schnell!

Mehr Interaktion! Aber einfach und schnell! Mehr Interaktion! Aber einfach und schnell! Dirk Böning-Corterier, Oliver Meinusch DB Systel GmbH Frankfurt am Main Schlüsselworte Interaktion, Umfrage, Wand, Impulse, Voting, Abfrage, APEX Einleitung

Mehr

Eliciting Requirements for a Company-wide Data Leakage Prevention System

Eliciting Requirements for a Company-wide Data Leakage Prevention System Eliciting Requirements for a Company-wide Data Leakage Prevention System Stefan Gärtner, Svenja Schulz, and Kurt Schneider Software Engineering Group, Leibniz Universität Hannover, Germany Steffen Förster

Mehr

Leitfaden Grundlagenkurs. Literaturrecherche

Leitfaden Grundlagenkurs. Literaturrecherche Leitfaden Grundlagenkurs Literaturrecherche 1 Literatur ermitteln Vorüberlegungen Literatur ermitteln ist ein Handwerk. Um dieses Handwerk nutzen zu können, müssen vier Voraussetzungen geklärt werden:

Mehr

Hip Osteoarthritis Outcome Score (HOOS) validierte deutsche Version (Blasimann 2014)

Hip Osteoarthritis Outcome Score (HOOS) validierte deutsche Version (Blasimann 2014) Hip Osteoarthritis Outcome Score (HOOS) validierte deutsche Version (Blasimann 2014) Der folgende Fragebogen dient der Erfassung von Beschwerden und Problemen, die durch Ihr Hüftgelenk verursacht werden.

Mehr

Messen von Usability. Wie kann man eine GUI unter dem Gesichtspunkt Usability bewerten?

Messen von Usability. Wie kann man eine GUI unter dem Gesichtspunkt Usability bewerten? Messen von Usability Wie kann man eine GUI unter dem Gesichtspunkt Usability bewerten? 1 Motivation Warum Usability messen? Usability Probleme frühzeitig erkennen Unterschiedliche Bedienelemente / Interaktionsmöglichkeiten

Mehr

Nutzung und Akzeptanz von Quick Response (QR)-Codes in Deutschland (2. Studie)

Nutzung und Akzeptanz von Quick Response (QR)-Codes in Deutschland (2. Studie) Executive Summary Nutzung und Akzeptanz von Quick Response (QR)-Codes in Deutschland (2. Studie) Mai 2011 Fachhochschule Schmalkalden Fakultät Informatik Professur Wirtschaftsinformatik, insb. Multimedia

Mehr

Augmented Reality by AUTO BILD Erweitern Sie Ihre Markenkommunikation

Augmented Reality by AUTO BILD Erweitern Sie Ihre Markenkommunikation Augmented Reality by AUTO BILD Erweitern Sie Ihre Markenkommunikation media-impact.de Willkommen in der Welt von AUTO BILD Liebe Geschäftsfreunde, wir bei AUTO BILD haben stets den Anspruch als Erster

Mehr

Rahmenbedingungen/Prognosen für Deutschland

Rahmenbedingungen/Prognosen für Deutschland 10. Oktober 2012 Chancen für Beschäftigungsbedingungen durch Assistenzsysteme für wohnungsbegleitende Dienstleistungen Thomas Mähnert Rahmenbedingungen/Prognosen für Deutschland 1 Rahmenbedingungen/Prognosen

Mehr

Baden & Duschen. Duschhocker Duschstühle Duschsitze Badewannen(dreh)sitze Badewannenbrett Wandhaltegriffe Badewannenlifter

Baden & Duschen. Duschhocker Duschstühle Duschsitze Badewannen(dreh)sitze Badewannenbrett Wandhaltegriffe Badewannenlifter Baden & Duschen Duschhocker Duschstühle Duschsitze Badewannen(dreh)sitze Badewannenbrett Wandhaltegriffe Badewannenlifter Sicherheit und Komfort für mehr Leben im Bad Baden, Duschen, Entspannen, Pflegen

Mehr

Einführung in die Cross-Plattform Entwicklung Responsive Webdesign mit dem Intel XDK

Einführung in die Cross-Plattform Entwicklung Responsive Webdesign mit dem Intel XDK Einführung in die Cross-Plattform Entwicklung Responsive Webdesign mit dem Intel XDK Einführung Dieses Hands-on-Lab (HOL) macht den Leser mit dem Intel XDK und dem Responsive Webdesign vertraut. Es wird

Mehr

Fragebogen Um ein unverbindliches Angebot anzufordern, bitten wir Sie, den Fragebogen auszufüllen und uns per Fax, Post oder E-Mail zurückzusenden.

Fragebogen Um ein unverbindliches Angebot anzufordern, bitten wir Sie, den Fragebogen auszufüllen und uns per Fax, Post oder E-Mail zurückzusenden. Fragebogen Um ein unverbindliches Angebot anzufordern, bitten wir Sie, den Fragebogen auszufüllen und uns per Fax, Post oder E-Mail zurückzusenden. 1. ANGABEN ZUR ANSPRECHPERSON Ist die Ansprechperson

Mehr

Das Gewerbegebiet Dreieich-Sprendlingen im Meinungsbild der Beschäftigten Ergebnisse der schriftlichen Mitarbeiterbefragung 2007/2008

Das Gewerbegebiet Dreieich-Sprendlingen im Meinungsbild der Beschäftigten Ergebnisse der schriftlichen Mitarbeiterbefragung 2007/2008 Das Gewerbegebiet Dreieich-Sprendlingen im Meinungsbild der Beschäftigten Ergebnisse der schriftlichen Mitarbeiterbefragung 2007/2008 Magistrat der Stadt Dreieich Fachbereich Wirtschaftsförderung und Stadtmarketing,

Mehr

Kundenbefragung Firmenprogramme & Services. Frankfurt, 20. März 2014

Kundenbefragung Firmenprogramme & Services. Frankfurt, 20. März 2014 Kundenbefragung Firmenprogramme & Services Frankfurt, 20. März 2014 Inhalt A Studiendesign 3 B Auszug aus den Ergebnissen Kontakt mit Weiterbildung in den letzten Jahren / Art der Weiterbildung Auswahl

Mehr

Informationsblatt Patient Pflege Zuhause

Informationsblatt Patient Pflege Zuhause Informationsblatt Patient Pflege Zuhause Betreuungsbedürftige Person Anrede: Herr Frau Nachname: Vorname: Geburtsdatum: Gewicht: Größe: Straße / Hausnummer: PLZ / Ort: Telefon (Erreichbarkeit Pflegerinn):

Mehr

[DIA] Webinterface 2.4

[DIA] Webinterface 2.4 [DIA] Webinterface 2.4 2 Inhalt Inhalt... 2 1. Einleitung... 3 2. Konzept... 4 2.1 Vorteile und Anwendungen des... 4 2.2 Integration in bestehende Systeme und Strukturen... 4 2.3 Verfügbarkeit... 5 3.

Mehr

Visualisierung im Enterprise Asset Management: Die Anlage bild- und informationstechnisch "voll im Griff"

Visualisierung im Enterprise Asset Management: Die Anlage bild- und informationstechnisch voll im Griff Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten Visualisierung im Enterprise Asset Management: Die Anlage bild- und informationstechnisch "voll im Griff" maintenance Dortmund 2015 Andreas Rosemann Gesellschaft

Mehr

STUDIENERGEBNISSE TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen DER BEFRAGUNG ZUM THEMA.

STUDIENERGEBNISSE TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen DER BEFRAGUNG ZUM THEMA. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen STUDIENERGEBNISSE DER BEFRAGUNG ZUM THEMA TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND Verfasser: Prof. Dr. Anja Seng Professorin für Betriebswirtschaftslehre, insb.

Mehr

Anleitung zur Nutzung von SIP-Accounts mit der Fritzbox 7270

Anleitung zur Nutzung von SIP-Accounts mit der Fritzbox 7270 www.new-glasfaser.de Anleitung zur Nutzung von SIP-Accounts mit der Fritzbox 7270 Inhaltsverzeichnis 1. Einführung 3 2. DSL-Port auf LAN1 umstellen 4 Vorbereitung 4 DSL-Port auf LAN1 umstellen 4 Einrichten

Mehr

APP-Check by TravelBrain

APP-Check by TravelBrain APP-Check by TravelBrain Nicht auf jeder Geschäftsreise erlaubt der Arbeit- oder Auftraggeber die Nutzung von Limousinen oder Taxis für die Fortbewegung innerhalb einer Stadt. Immer mehr sind Business

Mehr

Design Betrachtungen für r Tablet PC Software

Design Betrachtungen für r Tablet PC Software Design Betrachtungen für r Tablet PC Software Stefan Wick Software Design Engineer / Test Lead Tablet PC Group - Microsoft Corporation swick@microsoft.com Überblick Design Betrachtungen Richtlinien für

Mehr

M DIE APP MUSS LAUFEN QUALITÄTSSICHERUNG FÜR IHRE APP. streng vertraulich, vertraulich, intern,

M DIE APP MUSS LAUFEN QUALITÄTSSICHERUNG FÜR IHRE APP. streng vertraulich, vertraulich, intern, M DIE APP MUSS LAUFEN QUALITÄTSSICHERUNG FÜR IHRE APP streng vertraulich, vertraulich, intern, 29.11.2014 1 Ihr REFERENT Jens Kamionka Leiter Mobile Test Telefon: +49 351 2820-2014 Mobil: +49 160 889-3811

Mehr

Studie Mobile Commerce

Studie Mobile Commerce Studie Mobile Commerce Durchgeführt durch die testhub GmbH Mai 2013 www.testhub.com 1 Outline Purpose of Research Data Block 1: Nutzer/Kaufverhalten Block 2: Benutzerfreundlichkeit Block 3: Mobile Payment

Mehr

TNS Infratest Mobile Club 2013 Smartphone-Nutzung und ihre Einsatzorte. TNS Infratest

TNS Infratest Mobile Club 2013 Smartphone-Nutzung und ihre Einsatzorte. TNS Infratest Smartphone-Nutzung und ihre Einsatzorte Mobile Landscape 27% beim Sport 16% im Kino in Geschäften/ beim Einkaufen 60% 51% in der Natur/ beim Spazierengehen 74% 65% im Restaurant/Café als Beifahrer im Auto

Mehr

Smart Objects Physische Objekte als Zugang zur digitalen Welt

Smart Objects Physische Objekte als Zugang zur digitalen Welt Smart Objects Physische Objekte als Zugang zur digitalen Welt BEGRIFFSKLÄRUNG Smarte Objekte Seite 2 SMARTE OBJEKTE BEGRIFFSKLÄRUNG Intelligente Objekte Was ist das? Seite 3 CITRIX WEARABLES SURVEY ERGEBNISSE

Mehr

Selbstständigkeit und Selbstbestimmung sind nicht unmöglich, auch wenn Sie von einer Tetra- oder Paraplegie betroffen sind.

Selbstständigkeit und Selbstbestimmung sind nicht unmöglich, auch wenn Sie von einer Tetra- oder Paraplegie betroffen sind. elektronische hilfsmittel für menschen mit einer behinderung www.activecommunication.ch ELEKTRONISCHE HILFSMITTEL FÜR MENSCHEN MIT PARA- ODER TETRAPLEGIE Selbstständigkeit und Selbstbestimmung sind nicht

Mehr

Zugriff auf die Installation mit dem digitalstrom- Konfigurator mit PC und Mac

Zugriff auf die Installation mit dem digitalstrom- Konfigurator mit PC und Mac Zugriff auf die Installation mit dem digitalstrom- Konfigurator mit PC und Mac Zusatz zum digitalstrom Handbuch VIJ, aizo ag, 15. Februar 2012 Version 2.0 Seite 1/10 Zugriff auf die Installation mit dem

Mehr

MOBIVISION 21.01.2014. Mobile Daten 21.01.2014 17.06.2014. Dr. Hans-J. Mentz. Mentz Datenverarbeitung GmbH

MOBIVISION 21.01.2014. Mobile Daten 21.01.2014 17.06.2014. Dr. Hans-J. Mentz. Mentz Datenverarbeitung GmbH Mobile Daten 21.01.2014 Wohin entwickelt sich das Mobilitätsverhalten? Multimodal der Status des PKW nimmt ab das Bedürfnis nach umweltgerechter Mobilität steigt die Nachfrage nach Angeboten des ÖV steigt

Mehr

LINKSYS Smart Wi-Fi. Für den größtmöglichen Komfort. Software, Cloud-, Partner, High-Performance-Hardware. Benutzerkomfort mit zusätzlichen App s

LINKSYS Smart Wi-Fi. Für den größtmöglichen Komfort. Software, Cloud-, Partner, High-Performance-Hardware. Benutzerkomfort mit zusätzlichen App s 1 LINKSYS Smart Wi-Fi Für den größtmöglichen Komfort Einfach & Intuitive Zugang von Überall Benutzerkomfort mit zusätzlichen App s Verbindet alle Ihre Produkte Software, Cloud-, Partner, High-Performance-Hardware

Mehr

Akzeptanz von elektronischer Trainingsunterstützung

Akzeptanz von elektronischer Trainingsunterstützung GeWINO Innovation im Nordosten Akzeptanz von elektronischer Trainingsunterstützung 30. Dezember 2015 Gesundheitswissenschaftliches Institut Nordost (GeWINO) der AOK Nordost in Kooperation mit der Universität

Mehr

Lebensqualität in der Landwirtschaft Walter Schneeberger

Lebensqualität in der Landwirtschaft Walter Schneeberger Lebensqualität in der Landwirtschaft, 17-2-2005 Lebensqualität in der Landwirtschaft Walter Schneeberger Die Lebensqualität zu verbessern, ist ein allgemein anerkanntes politisches Ziel. In der Schweiz

Mehr

Smart Home. Quickstart

Smart Home. Quickstart Smart Home Quickstart 1 Gateway anschließen 1. Verbinden Sie das Smart Home Gateway G1 mit Ihrem Heimnetzwerk (I). 2. Schließen Sie das beiliegende Netzteil an. Die LED (A) auf der Vorderseite sollte nun

Mehr

1. Anleitung APP mobile Ergebnismeldung

1. Anleitung APP mobile Ergebnismeldung 1. Anleitung APP mobile Ergebnismeldung Das DFBnet bietet neben der Verwaltung der Spiele auch die Möglichkeit, komfortabel die Ergebnisse zu melden. Neben den bereits bestehenden Erfassungskanälen Internet,

Mehr

Beschreibung der App Production

Beschreibung der App Production Beschreibung der App Production University of Applied Scienes and Arts Augmented Reality 6 Labor Digitale Fabrik 1. Allgemeine Beschreibung der App Production Die App Production ist für den Werkstatt-Einsatz

Mehr

Datenvisualisierung mit JMP

Datenvisualisierung mit JMP Datenvisualisierung mit JMP Patrick René Warnat HMS Analytical Software GmbH Rohrbacherstr. 26 Heidelberg patrick.warnat@analytical-software.de Zusammenfassung Das JMP Paket ist ein Softwareprodukt der

Mehr

Mobile Usability. Mobile Usablity Dr. Eric Fehse 25. September 2014 Folie 1

Mobile Usability. Mobile Usablity Dr. Eric Fehse 25. September 2014 Folie 1 Mobile Usability Mobile Usablity Dr. Eric Fehse 25. September 2014 Folie 1 Eric Fehse Lead Consultant Usability Engineering Studium der (kognitiven) Psychologie mit Nebenfach Informatik Denken, Lernen,

Mehr

Evaluation der Selbstlernmodule Dokumentation des Evaluationsprozesses - Pilotphase im Cluster Dresden - April 2010

Evaluation der Selbstlernmodule Dokumentation des Evaluationsprozesses - Pilotphase im Cluster Dresden - April 2010 Sächsisches E-Competence Zertifikat Evaluation der Selbstlernmodule Dokumentation des Evaluationsprozesses - Pilotphase im Cluster Dresden - April 2010 [Dokumentation des Evaluationsprozesses Zielsetzung,

Mehr