Der Text in neuem Umfeld

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Der Text in neuem Umfeld"

Transkript

1 Der Text in neuem Umfeld Potentiale von Hypertext auf Tablet-Computern Schriftliche Hausarbeit zur Erlangung des akademischen Grades BACHELOR OF ARTS an der Fakultät 02 Gestaltung der Universität der Künste Berlin Gesellschafts- und Wirtschaftskommunikation vorgelegt von JOHANNES TSCHORN geboren in Heidelberg Eingereicht am 19. August Gutachter Herr Professor Doktor Klaus Gasteier 2. Gutachter Herr Andreas Naurath

2 Danksagung Ich möchte mich bei folgenden Personen bedanken, die zur Realisierung dieser Arbeit beigetragen haben. Prof. Dr. Klaus Gasteier, Andreas Naurath, Kai Tietjen, Prof. Dr. Rainer Kuhlen, Prof. Dr. Christoph Bläsi, Hans Dirk Schellnack, Chris Lippert, Bastian Schmitz, Robert Neumann, Katharina Köth, Hannah Bergmann, Alexander Glatte, Lilli E. Bügelmayer, Benjamin S. Church, meiner Familie, meiner WG und der Band Air für die gute Musik. 4

3 Hyper, Hyper Hans-Peter Geerdes Der Text in neuem Umfeld - Potentiale von Hypertext auf Tablet- Computern von Johannes Tschorn steht unter einer Creative Commons Namensnennung-NichtKommerziell-KeineBearbeitung 3.0 Deutschland Lizenz.

4 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung Warum Hypertext? Ziele Aktualität und Grenzen Vorgehen Hypertext-Theorie Was ist Hypertext? Die Rolle des Nutzers Browsing Die Rolle des Autors Hypertext und Multimedia = Hypermedia? Die Geschichte des Hypertextes Memex Xanadu Aspen Movie Map HyperCard Weitere Internet und der berühmteste Hypertext: 2.7 Hypertextsysteme in verschiedenen Bereichen Kommerzieller Bereich Geistiger Bereich Unterhaltungs- und Freizeitbereich Hypertext heute: eine Einschätzung Der aktuelle Stand Vorgehen Tablet-Computer App-Test Bücher Interaktive Bücher Tageszeitungen / Wochenzeitungen Zeitschriften / Magazine Enzyklopädien, Nachschlagewerke, Wissen Zwischenfazit und erste Erkenntnis

5 4 Potentiale Apps, Tablet-Computer und die Chancen durch Hypertext Potentiale Enzyklopädien / Nachschlagewerke / Wissen Tageszeitungen / Wochenzeitungen Zeitschriften Bücher Interaktive Bücher Voraussetzungen Standardisierung Usability Lesbarkeit Grafische Darstellung Fazit Der neue Hypertextbegriff Die Potentiale von Hypertext in Apps Glossar Abbildungsverzeichnis Literaturverzeichnis Gedruckt Online Apps Anhang Eidesstattliche Erklärung Anhang auf CD

6 1 Einleitung Hypertext ist eine Wortbildung aus dem Präfix hyper 1 und Text 2. Hypertext ist also, laut der Definitionen, ein Text, der eine Über-Funktion hat. Ein Text, der erweitert und in einem anderen Kontext als gewöhnlicher Text betrachtet werden kann. Hypertext ist ein divergent aufgebauter Text, er erhält eine andere Struktur, wird in Zusammenhang mit Technik gesetzt und befindet sich dadurch in einem neuen Umfeld womit das Thema dieser Arbeit eingeleitet wäre. Es geht um Text in einem neuen Umfeld. Das heißt: neue Funktionen und Möglichkeiten, kombiniert mit technischer Struktur (Hypertext) auf einem technischen Gerät (Tablet-Computer). Um die Grundlagen für die Erforschung des neuen Umfeldes zu schaffen, gilt es die Hypertexttheorie, die bereits 1945 ihren Ursprung hat, zu erforschen, und die aktuelle Entwicklungen und Hintergründe zu den relativ neuen Geräten der Tablet-Computer zu verfolgen. Der Reiz im Thema dieser Arbeit liegt in der Kombination aus alter Theorie und neuer Technik. 1.2 Warum Hypertext? Die Theorie des Hypertextes ist sehr interessant und keineswegs veraltet bewegen wir uns doch beim Surfen im World Wide Web (WWW) aktiv in einem Hypertextsystem. Daher wird in dieser Arbeit gesonderten Wert darauf gelegt, die Theorie zu erklären, immer mit dem Hintergedanken, dass sie zwar alt, aber nicht veraltet ist. 1 Duden (o.j.) hyper- und hypo: In Bildungen mit Adjektiven und Substantiven drückt hyper- die übermäßige Größe oder Funktion bzw. eine generelle Verstärkung aus 1 2 Brinker, K. (1988). Linguistische Textanalyse. S. 17: Der Terminus 'Text' bezeichnet eine begrenzte Folge von sprachlichen Zeichen, die in sich kohärent ist und die als Ganzes eine erkennbare kommunikative Funktion signalisiert. 4

7 Jakob Nielsen beschreibt die Idee und den Umgang mit Hypertext treffend, indem er ihn als verallgemeinere Fußnote 3 bezeichnet. Der Vergleich trifft zu, so muss sich, wie beim Hypertext auch, der Leser beim Lesen eines Textes mit Fußnote entscheiden, ob er den Lesefluss unterbrechen möchte, um sich die Fußnote anzuschauen, oder, ob er diese erst später betrachtet. So ähnlich funktioniert ein Hypertext, der mehrere Textelemente (also hier: Fließtext und Fußnote) verbindet und einzig der Leser entscheidet, ob er Verbindungen/Alternative annimmt oder nicht je nach seinem spontanen Bedürfnis. So stellt der Autor eines Hypertextes dem Leser anstelle eines einzigen vordefinierten Informationsflusses (...) eine Reihe von verschiedenen Explorationsmöglichkeiten zur Verfügung. 4 Für diese Arbeit ist besonders das System, das Information im Hypertext so verknüpft, das sie im Optimalfall stets Sinn ergibt und Mehrwert bietet, interessant, weniger geht es um die technische Ausgestaltung in Form von Programmierung. Beim Hypertext ist in der Theorie, laut Rainer Kuhlen, Wissen bzw. aktuelle Information (...) immer in einen größeren semantischen und/oder argumentativen Kontext eingebunden. 5 In dieser Arbeit wird es darum gehen, wie man ein Hypertextsystem auf Tablet-Computern anwenden kann. Nutzern bieten sich durch Tablet- Computer neue Möglichkeiten in Haptik, Usability und Nutzungssituation bieten, die mit einem Desktop-Computer oder Laptop so nicht zu vergleichen sind, als anführendes Beispiel ist die Bedienung mit einem oder mehreren Fingern per Touchscreen zu nennen - nicht zu vergessen, dass ein Tablet-Computer theoretisch durchgehend mit einem Hypertextsystem, dem WWW, verbunden ist. Er kann sich also durchgehend von Textelement zu Textelement bewegen. 3 Nielsen, J. (1995). Multimedia, Hypertext und Internet. Grundlagen und Praxis des elektronischen Publizierens. S Ebd. S.1f. 5 Kuhlen, R. (1991): Hypertext: Ein nicht-lineares Medium zwischen Buch und Wissensbank. S. 81 5

8 Verwendet man einen Tablet-Computer sind so genannte Applications (im Folgenden: Apps) essentiell. Apps sind speziell für das Betriebssystem des Tablet-Computers programmierte Anwendungen. Diese stehen dem Nutzer zum Download in speziellen App-Stores bereit. Teil dieser Arbeit wird sein das Potential von Hypertext und Apps, der Verbindung zum Internet und Tablet-Computern zu erforschen und Ausblicke zu geben - angelehnt an meiner These, dass multimediabasierte Apps nur als Hypertextsystem funktionieren. Aufgegliedert heißt das, dass Apps mit Text- und/oder Multimediainhalten eine funktionierende Struktur brauchen, die in der Idee des Hypertextes zu finden ist. Dabei werde ich mich hauptsächlich auf die Entwicklung klassischer Printobjekte (Zeitungen, Zeitschriften, Bücher, Enzyklopädien) zu Digitalobjekten beziehen. 1.3 Ziele Ziel dieser Arbeit ist es Potentiale von Hypertext und Tablet-Computern zu erforschen. Es geht darum verschiedene Faktoren und Entwicklungen zusammen zu führen und sinnig zu kombinieren. Beziehungsweise daraus etwas zu formen, das Zukunft hat und aus allen Einflüssen dieser Forschungsarbeit Information und Mehrwert zieht. Einflüsse sind u.a. die aktuelle Entwicklung von Technik (Software und Hardware), Verlagswesen, Nutzerverhalten, Nutzertypen und Verkaufszahlen. 1.4 Aktualität und Grenzen Diese Arbeit hat nicht den Anspruch aktuell zu sein - bzw. könnte diesen gar nicht erfüllen. Die aktuellen Entwicklungen (in oben benannten Einflussbereichen) sind derzeit zu schnell und schwer zu erfassen, sodass ich lediglich den aktuellen Stand im Zeitraum des Recherche dieser Arbeit (Juni-August 2011) beschreiben und analysieren kann. So gibt es fast täglich neue Artikel in Print- bzw. Onlinemedien, die sich um Tablet- Computer, Apps, Verlage etc. drehen, sodass es mir nicht gelingen würde, 6

9 diese Information zu verarbeiten. Daher versuche ich in dieser Arbeit eher auf die Hintergründe einzugehen und werde mich mit der Struktur von Apps beschäftigen, um so längerfristigen Ausblick geben zu können. 1.5 Vorgehen Diese Arbeit ist so aufgebaut, dass zuerst die Theorie verstanden und danach die aktuelle Situation analysiert werden muss, um abschließend Potentiale erarbeitet zu können. Bei der Erarbeitung der Theorie werde ich mich hauptsächlich an einem Werk von Jakob Nielsen aus dem Jahr 1995 orientieren, der in Multimedia, Hypertext und Internet vergangene und zukünftige Entwicklungen zum Thema Hypertext erläutert und zusammenfasst. Es erscheint unter Umständen paradox, sich mit einem Buch zu befassen, das vor der Entwicklung des heutigen populären Hypertextsystems WWW geschrieben wurde und die wirkliche Entwicklung gar nicht voraussehen konnte. Allerdings umschreibt dies exakt, was wichtig in Bezug auf die Potentiale von Apps sein wird: ein Verständnis der Struktur, auf die aufgebaut werden soll. Zudem habe ich Expertenbefragungen durchgeführt. Experten aus den Bereichen Design, Buchwissenschaft und Informatik wurden zum aktuellen Stand der technischen und theoretischen Entwicklung von Tablet-Computern und Hypertext befragt. Daraus konnten wichtige Erkenntnisse abseits der Literaturrecherche gewonnen werden besonders in Hinblick auf zukünftige Entwicklungen und Potentiale. 7

10 2 Hypertext-Theorie Der folgende Abschnitt hat das Ziel die Theorie und Idee von Hypertext zu verstehen. Dazu werde ich mich mit der Theorie, der Geschichte und den Entwicklungen von 1945 bis heute beschäftigen. Wie bereits in der Einladung erwähnt, wird die Literatur von Jakob Nielsen als Grundlage dienen. 2.1 Was ist Hypertext? HyperText is a way to link and access information of various kinds as a web of nodes in which the user can browse at will. (Tim Berners-Lee, 1990) 6 Dieser Satz beschreibt die Idee von Hypertext treffend, Rainer Kuhlen ergänzt wie folgt: Hypertext ist ein strukturiertes System von informationelle[n] Einheiten, in denen Objekte und Vorgänge (...) auf textuelle, graphische oder audiovisuelle Weise dargestellt werden. 7 Diese Einheiten sind durch Verbindungen verknüpft, die der Leser im Leseprozess aktivieren kann. Kuhlen beschreibt das Bewegen des Lesers gar als manipulieren. Damit ist gemeint, dass Leser durch die Aktivierung von Verbindungen Einfluss auf den Text nehmen. Zwar verändert der Leser nichts an dem Inhalt, er setzt ihn jedoch in einen veränderten Kontext und manipuliert dadurch. 8 Durch die Möglichkeit als Leser in den Textkontext eingreifen zu können, wird ein weiteres Merkmal des Hypertextes deutlich: Jakob Nielsen weist darauf hin, dass gewöhnlicher Text sequentiell sei, das heißt es gibt eine feste Reihenfolge, in welcher der Text gelesen werden soll oder kann. Der Text besteht also aus einer einzigen linearen Sequenz. 9 Hypertext dagegen ist nicht sequentiell, sondern ermöglicht mehrere Wege wie ein 6 Berners-Lee, T., Cailliau, R. (1990). WorldWideWeb. 7 Kuhlen, S Vgl. Kuhlen, S. 13f. 9 Nielsen, S. 1 8

11 Text strukturiert ist und wie er gelesen werden kann. Wichtig ist dabei, dass der Text auch ohne klare Leserichtung Sinn ergibt. Dies benötigt ein verändertes Leseverhalten, das wiederum die Schreibweise der Autoren beeinflusst. Diese müssen sich während des Schreibens bewusst sein, wie gelesen wird und, dass der Leser lediglich Texteinheiten nacheinander zu sehen bekommt. Der Autor gibt dem Leser nun keine Hierarchie mehr vor, sondern liefert einzelne Hypertexteinheiten, die assoziativ gelesen werden. Jay Bolter schreibt hierzu 1991, dass der Leser in Texten stets durch Assoziationen gesteuert wird: Association is always present in any text: one word echoes another; one sentence or paragraph recalls others. 10 Um diese Assoziationen zu verarbeiten, wird dem Leser Ordnung gegeben - im Sinne eines Inhaltsverzeichnisses oder einer konventionellen Hierarchie des Textes. Diese Ordnung, so Bolter, verändert ein Buch from a tree into a network, offering multiplicity in place of a single order of paragraphs. 11 Diese Ansicht nähert sich der Idee eines Hypertextes, der ebenfalls ein Netz an verbundenen Informationen ist. Nur wird dieses durch einen Computer bereitgestellt, verwaltet und verarbeitet. Abbildung 1: Vereinfachte Darstellung einer Hypertextstruktur mit sechs Knoten und neun Verbindungen Bolter, J. (1991). Writing Space: The Computer, Hypertext, and the History of Writing. S Ebd. S Nielsen, S.2 9

12 Ein Hypertext besteht aus Knoten und Verbindungen. Jedes Informationselement, beispielsweise eine Texteinheit, ist ein Knoten, egal wie groß dieses Element ist. Diese Knoten können mit anderen Knoten verknüpft werden, beziehungsweise laut Nielsen, können andere Knoten auf andere hinweisen, durch so genannte Verbindungen. Ein Knoten kann dabei mehrere Verbindungen zu unterschiedlichen Knoten haben. Dies hängt immer von dem Inhalt jedes Elementes ab und, ob vom Autor gewünscht ist, dass der Leser eine Verbindung aktivieren kann. Ist dies nicht der Fall, nennt man Knoten ohne ausgehende Verbindung, Blätter. 13 Der Leser sieht auf einem Knoten immer die Verbindungen zu weiteren Knoten, um sich durch den Hypertext bewegen zu können. Dabei spricht man von unidirektionale[n] Verbindungen, das heißt ausgehende Verbindungen werden angezeigt, eingehende jedoch nicht. Würden auch eingehende angezeigt werden, spräche man von bidirektionalen Verbindungen. 2.2 Die Rolle des Nutzers Wer sich in einem Hypertextsystem bewegt lässt die Grenzen zwischen Leser und Nutzer verschwimmen. Der Leser liest die Elemente und nutzt die Struktur, um sich assoziativ durch das System zu bewegen. Wichtig ist dabei, dass das Hypertextsystem auf den Nutzer abgestimmt ist und es nicht zu viel von ihm abverlangt. Wirklicher Hypertext sollte (...) seinen Benutzern das Gefühl geben, dass sie sich frei und gemäß ihren persönlichen Bedürfnissen durch die Information bewegen können Vgl. Nielsen, S.1ff. 14 Ebd., S.4 10

13 Das setzt zum einen eine funktionierende Technik voraus und der Nutzer sollte keine besonderen Kenntnisse zur Handhabung von Hypertext haben [müssen]. 15 Zum anderen sollte das System an den Nutzer abgestimmt sein. Der Computer soll die Information für den Nutzer finden und ihm ein Gefühl vermitteln, dass er sich unabhängig bewegen kann und Kontrolle über das hat, was er tut. 16 Generell bewegt sich der Nutzer im Hypertextsystem frei und trifft Entscheidungen, auf die das System reagiert und dem Nutzer den ausgewählten Knoten anzeigt. Der Nutzer bekommt auf einfachem Wege die Informationseinheit geliefert, die er haben möchte unabhängig vom Wert der Information. 17 Kuhlen bemängelt auf damaligem Stand der Hypertextentwicklung, dass die Beziehungen der Knoteninhalte häufig nur rein assoziativer bzw. referentieller Natur sind, also kaum semantisch festgelegt sind. 18 Die individuellen Bedürfnisse und Rahmenbedingungen, welche einer wirklichen Abstimmung auf den Nutzer näher kommen würden, werden dabei vom System nicht erkannt Browsing Wenn sich ein Leser in einem Hypertextsystem bewegt und von Knoten zu Knoten springt, nennt man dies browsen (deut.: blättern), früher auch als navigieren bezeichnet Ebd. S.4 16 Vgl., ebd., S. 4ff. 17 Nielsen würde zum Beispiel ein interaktives Spiel, bei dem der Nutzer interagieren muss und durch seine Entscheidungen die Handlung beeinflussen kann, ohne genau zu wissen wie, nicht als klassischen Hypertext bezeichnen (auch wenn das Spiel hypertexttheoretisch aufgebaut ist). Er würde Spiele nicht als Hypertextsystem ansehen, da es u.a. darum geht, dem Spieler den Zugang zu bestimmten Informationen oder Zielen zu erschweren. Dies gehe gegen die Idee des Hypertextes. Ebd. S Kuhlen, S Vgl. ebd., S. XI 20 Nielsen, S. 2 11

14 Das Stöbern und Erkunden ohne (oder mit) Ziel ist durch die Reise auf Verbindungen von Knoten zu Knoten eine der Kernnutzungen und die eigentliche Aktivität, die der Nutzer ausführt, wenn er sich in einem Hypertextsystem bewegt. Passiv nimmt er die Inhalte auf, aktiv sucht er sich diese heraus. Das Browsen ist damit eines der Kernelemente von Hypertext. Kuhlen unterteilt das Browsen in weitere Kategorien. 21 Kuhlen beschreibt verschiedene Nutzungssituationen anhand von Personen in einer Bibliothek, die verschiedene Herangehensweisen und Probleme haben. Browsing - und Serendipity -Effekte [sind] typische Kennzeichen kreativen Informationsverhaltens (...), auch wenn (...) die Grenzen zum unproduktiv chaotischen Verhalten fließend sind. 22 Das gerichtete Browsing mit Mitnahmeeffekt beschreibt eine Situation, in welcher der Nutzer ein Ziel verfolgt und eine Vorstellung davon hat, wohin er sich bewegen muss, um dieses zu erfüllen. Er browst dazu in einem vorselektierten Bereich, da er thematische verwandte Felder kennt. Eine Variante des gerichteten Browsing bezeichnet Kuhlen als Serendipity (deut.: Entdeckung, glücklicher Zufall). In diesem Fall findet der Suchende etwas Brauchbares zufällig. Dieser Zufall wird jedoch durch eine bewusste Richtung, die der Nutzer zuvor eingeschlagen hat, beeinflusst. Während des gerichteten Browsings stößt der Nutzer auf eine Information, die ihn ad hoc mehr interessiert und daher brauchbar wird. Beim ungerichteten Browsing bewegt sich der Nutzer ohne Ziel und stöbert durch den Hypertext. Er weiß lediglich, dass es eine Lösung seines Problems - oder einen Grund seines Stöberns gibt, verlässt sich aber auf sein Gefühl, welche Information hilfreich sein könnte. 23 Assoziatives Browsing hingegen ist nicht zielgerichtet. Der Nutzer bewegt sich durch den Hypertext und entscheidet spontan und assoziativ. Er 21 Vgl. Kuhlen, S. 126ff. 22 Ebd., S Vgl., ebd., S. 128ff. 12

15 bewegt sich ohne Ziel von Information zu Information, von Knoten zu Knoten. Laut Kuhlen funktioniert das bis die Aufmerksamkeitsspanne nachlässt und man sich im Zustand des lost in hyperspace 24 befindet, welches Desinteresse und ein Beenden des Browsens zur Folge haben kann Die Rolle des Autors Das Erstellen von Textinhalten für Hypertextsysteme erfordert eine andere Herangehensweise für Autoren. Wie bereits erwähnt, ist Hypertext nicht sequentiell, das heißt, er hat keine lineare Erzählstruktur, da der Leser den Fortgang des Textes durch das aktive Eingehen von Verbindungen zu weiteren Textelementen selbst steuert. Das Machtverhältnis der Autor- Leser-Rollenverteilung verschiebt sich dadurch. Ein Leser eines Hypertextsystems ist nicht zu vergleichen mit einem Leser eines Buches. Hypertextleser lesen das, was sie gerade interessiert, dabei bewegen sie sich frei in einem Informationsraum. Nielsen ergänzt, dass die Hypertexttechnologie die Autorität des Autors untergrabe, da der Autor nicht mehr entscheiden kann, wie sich der Leser mit einem Thema befassen soll, sondern der Leser selbst entscheidet. Er ist dabei lediglich derjenige, der die Information bereitstellt. Dabei muss der Autor jedoch auf eine gewisse Qualität des Textes achten, rein inhaltlich aber auch strukturell: Führen zu viele Verbindungen zu unwichtigen Knoten, werde der Leser enttäuscht sein und den Vorschlägen des Autors nicht weiter folgen, so Nielsen. Man könnte meinen, dass der Autor im Kontext des Hypertextes weniger Macht hat als ein Autor eines Buches oder Sachtextes. So gibt er dem Leser keine Struktur, kein thematische Linearität mehr vor; er führt den Leser nicht mehr schrittweise durch den Text. Die Hauptaufgabe des Autors im Hypertextkontext besteht darin Informationen bereit zu stellen, die für 24 Ebd., S Vgl., ebd., S. 130f. 13

16 den Nutzer wichtig sein können. Dabei obliegt es ihm, Prioritäten für den Leser setzen und gewinnt so wieder etwas mehr Macht Hypertext und Multimedia = Hypermedia? Der Begriff Hypertext beschränkt sich nicht nur auf Text als möglichen Inhalt. Die Technik und die Idee von Hypertext integriert ebenfalls die Verwendung von Grafik, Video oder Audio (also Multimedia). Man spricht dann von Hypermedia. Dieser Begriff wird allerdings von einigen Experten kritisiert, da die Bezeichnung Hypertext für alle Systeme [gilt], da es ja auch kein eigenes Wort für diejenigen Systeme gibt, die sich nur auf Text beschränken. 27 Nielsen ergänzt, dass ein Multimediasystem nicht gleich ein Hypertextsystem sei, da der Nutzer zu passiv und unselbständig ist und dies gegen die Idee des Hypertextes spricht. Besonders die Passivität des Nutzers sieht Nielsen als problematisch an, zum Beispiel bei einem Hypertext mit vielen Videoinhalten. In einem Hypertext müsse der Nutzer stets die Möglichkeit und die Kontrolle haben sich interaktiv und frei im Hypertext bewegen zu können. 28 Der Unterschied zwischen Multimedia und Hypermedia ist genauso groß wie der Unterschied zwischen der Betrachtung eines Reisefilms und der Reise selbst Nielsen, S Ebd., S Ebd., S. 12f. 29 Ebd., S.13 14

17 2.5 Die Geschichte des Hypertextes Im Folgenden werde ich einige Systeme und Ideen zusammengefasst vorstellen, die für die Entwicklung von Hypertext prägend waren auch wenn viele Projekte, meist aus finanziellen Gründen, nicht umgesetzt wurden. Die Geschichte ist wichtiger Bestandteil dieser Arbeit, um die Entwicklung des Hypertextes zu verstehen und um sie dann in Verbindung zu setzen mit heutigen Technologien, veränderten Nutzungssituationen und Nutzertypen Memex Bereits 1945 ging Dr. Vannevar Bush, wohl unbewusst, erste Schritte in Richtung Hypertext. Seine Idee war ein Gerät, in dem eine Person all ihre Bücher und Aufzeichnungen ablegen kann, um danach auf sämtliche Werke zugreifen zu können. Bush nannte diese Idee Memex (kurz für memory extender; deut.: Gedächtniserweiterer). Das Gerät sollte eine Art Gedächtnisstütze und Wissensspeicher sein, das Bush aus der Intention heraus erarbeitete, dass die damalige Wissenschaft festgefahren sei, da die Verbreitung von Wissen nur bedingt möglich war. 30 Im Konkreten stellte sich Bush einen Schreibtisch (die Hardware) vor, der Bildschirme enthält, auf denen die gespeicherte Sammlung auf Mikrofilm angezeigt werden kann. Die Software wäre in diesem Falle ein erster Schritt zum Hypertext, da der Nutzer auf verschiedene Inhalte im Archiv schnell zugreifen kann, für die er sich interessiert. Bush beschreibt seine Idee wie folgt: It is exactly as though the physical items had been gathered together from widely separated sources and bound together to form a new book. It is more than this, for any item can be joined into numerous trails. 31 Memex wurde nie realisiert. 30 Bush, V., S. 1ff. 31 Ebd., S.7 15

18 2.5.2 Xanadu Ted Nelson gilt als einer der wichtigsten Personen in der Entwicklung der Hypertexttheorie. Mit Xanadu hatte er 1965 die Idee ein universelles Archiv für alles, was jemals geschrieben wurde, zu schaffen. Xanadu wäre ein wirklich universelles Hypertextsystem 32, so Nielsen. Um die gewünschte Information zu liefern, sind die Computer in Nelsons System vernetzt. So war Nelson der Meinung: Literatur is an ongoing system of interconnecting documents. 33 In Xanadu ist es außerdem möglich, jeden beliebigen Teil eines Textes innerhalb eines beliebigen Dokuments zu erreichen. Die Vision, alles, was bisher geschrieben wurde, zu sammeln und zugänglich zu machen ist in der Praxis schwierig zu realisieren - auch, weil es eine Frage des Urheberrechtes ist, wer was mit welchen Texten machen darf. Nelson schlägt deshalb vor das traditionelle Urheberrechtssystem zu verändern, um jedem den Zugriff auf Information zu gewährleisten. 34 So wäre beispielsweise die Herausgabe von Anthologien unkompliziert möglich, da beliebige Dokumente zu einer Sammlung hinzugefügt werden könnten, ohne, dass die Erlaubnis der Urheber erforderlich sei. 35 Xanadu ist und bleibt eine Vision eines Hypertextes, der die ganze Weltliteratur umfasst Aspen Movie Map Andres Lippman entwickelte 1978 ein Projekt, das, laut Nielsen, das erste Hypermediasystem war. Ziel der Aspen Movie Map war es, einen virtuellen Rundgang durch die Kleinstadt Aspen in Colorado, USA, zu 32 Nielsen, S Nelson, T. (1984). Literary machines. S Nelsons Ansatz ist mit der Idee des Open Access vergleichbar, bei dem sich Autoren bereit erklären, ihre Werke für jeden weltweit zugänglich zu machen und den Nutzern das Recht einzuräumen, diese Werke zu nutzen, kopieren und öffentlich zu verbreiten. 35 Vgl. Nielsen, S

19 ermöglichen. Hierzu fuhren Lippman und das Team der MIT Architecture Machine Group durch die Straßen der Stadt und nahmen alle drei Meter ein Foto auf. Anschließend wurden alle Bilder als Hypermediabeziehungsweise Hypertextsystem verarbeitet, das heißt, jedes Bild war ein Knoten. So konnte sich der Nutzer des Hypertextes virtuell durch die Straßen von Aspen bewegen. Die Steuerung erfolgte über Knöpfe, mit denen man sich vor, zurück, nach rechts oder links bewegen konnte. Die Auswahl traf der Nutzer mittels Steuerknüppel (eine Art Joystick) oder per berührungsempfindlichen Bildschirm (eine Art Touchscreen). Abbildung 2: Aspen Movie Map (links, 1978) und Aspen in Google Street View (rechts, 2011) Die Aspen Movie Map war ein erfolgreich umgesetztes Hypertextsystem aus dem Jahr 1978 und kann durchaus als Vorläufer von Google Street View gesehen werden, das ähnlich funktioniert HyperCard HyperCard wurde 1987 von Bill Atkinson entwickelt. Es wurde mit allen Macintosh-Computern kostenlos ausgeliefert und so einer breiten Nutzerschaft zugänglich gemacht wurde wurde. Das Konzept war, dass Nutzer animiert werden sollten, selbst aktiv mit dem Programm umzugehen. So konnten Nutzer beispielsweise eigene Sammlungen von Knoten erstellen und (zu Stapeln) anordnen. Der Aufbau des Systems basierte auf mehreren überlappenden grafischen sowie informationsstrukturellen Ebenen. Die Hintergrundebene gab ein Hintergrundbild und die grafische Anordnung der Inhalte vor. Letzteres 36 Vgl., ebd., S. 40ff. 17

20 nennt sich das globale Übersichtsdiagramm. Auf der Vordergrundebene ist das lokale Übersichtsdiagramm, das sich je nach aufgerufenem Inhalt verändert. Diese beiden Ebenen sind mit Knöpfen zur Navigation versehen Weitere Hypertext Editing System war laut Nielsen das erste funktionsfähige Hypertextsystem der Welt 37. Der kommerzielle Nachfolger FRESS wurde 1968 veröffentlicht. KMS wurde 1972 an der Carnegie Mellon University entwickelt und galt als Hypertextsystem, das zum Arbeiten mit großen Hypertexten mit zehntausenden von Knoten entworfen wurde. Guide wurde 1982 von Peter Brown an der University of Kent entwickelt und ging zwei Jahre später als erstes weit verbreitetes kommerzielles System in die Hypertextgeschichte ein. Es war zudem das erste System, das auf Büround Heimcomputern verfügbar war. Es gab noch weitere Hypertextsysteme und konzepte, auf die hier jedoch nicht weiter eingegangen werden soll. 2.6 Internet und der berühmteste Hypertext: WWW I happened to come along with time, and the right interest and inclination, after hypertext and the Internet had come of age. The task left to me was to marry them together. 38 Das Internet setzt sich aus weltweit verbundenen Computernetzwerken zusammen und gilt als eine der größten Erfindungen der Neuzeit. Es ermöglicht weltweiten Datenaustausch und bietet damit die Grundlage für das wahrscheinlich populärste Hypertextsystem World Wide Web (WWW), das von Tim Berners-Lee und Robert Cailliau im CERN (Organisation für Kernforschung) entwickelt und 1990 veröffentlicht 37 Vgl., ebd., S Berners-Lee, T., S.6 18

21 wurde. Im Zuge der ersten World Wide Web Conference 1994 begann dessen Popularität zu steigen. Den Grund für den Erfolg des Internets und WWW sieht Berners-Lee unter anderem darin, dass es keine zentrale Kontrolle des Internets gab. So konnten das Internet und dessen Nutzer schnell auf technologische Veränderungen und Benutzerbedürfnisse reagieren. 39 Zudem ist die Standardisierung von technischen Grundlagen ein weiterer Erfolgsfaktor. Die Tatsache, dass die Programmiersprache des WWW auf jeden Computern gelesen werden kann, erklärt die weite Verbreitung und den Erfolg. Nielsen ergänzt, dass immer mehr technisch unbegabte Benutzer das System nutzen und dies den Erfolg erkläre. 40 Das World Wide Web-Hypertextsystem baut auf einer Client-Server- Architektur auf. Das heißt, ein Client, also ein mit dem Internet verbundener Computer, kann auf Daten zugreifen, die auf einem Server gespeichert sind. Diese Informationen werden dann durch die Auszeichnungssprache HTML (Hypertext Markup Language) auf dem Client, also dem Computer des Nutzers dargestellt. 41 Um die Informationen darzustellen benötigt der Nutzer einen Browser. Diese Software verarbeitet HTML und macht die Inhalte für den Nutzer sichtbar und interagierbar. Ein Browser ist daher die Grundvoraussetzung, um sich im WWW bewegen zu können. 2.7 Hypertextsysteme in verschiedenen Bereichen In diesem Abschnitt möchte ich in hypertextgeschichtlichem Kontext Anwendungsbereiche von Hypertextsystemen vorstellen. Dies wird in der weiteren Arbeit als Grundlage für die Einteilung von Potentialen für Apps dienen. 39 Vgl., ebd., S Vgl. Nielsen, S Ebd., S

22 Interessant bei der Betrachtung der Anwendungsbereiche in den Anfangsjahren der Hypertextpraxis ist, dass viele Systeme klassische Ansätze erweitern oder unterschiedlich angehen. Dies wird gleich bei dem ersten Beispiel gezeigt Kommerzieller Bereich Wörterbücher: Das Hypertextsystem My First Incredible Amazing Dictionary war ein Wörterbuch für Kinder, das Wörter spielerisch beibringen sollte. Die Wörter waren Knoten, die das Kind aktivieren konnte. Es war eine Mischung aus Wörterbuch und Lehrmaterial, das per Hypertext Namen und Informationen über Tiere lieferte. 42 Dieses System bot einen neuen, spielerisch-pädagogischen Ansatz, der nicht nur für Kinder geeignet ist. Enzyklopädien: Nielsen sieht vor allem in diesem Bereich großes Potential. So schreibt er, dass bereits Anfang der 1990er Jahre Hypermediaversionen von Enzyklopädien höhere Verkaufszahlen aufweisen als gedruckte. 43 Der große Vorteil von hypertextbasierten Enzyklopädien seien die Möglichkeiten mit Multimedia vor allem Bild und Video. Als Beispiel erwähnt er Microsoft Bookshelf, das unter anderem ein Wörterbuch mit Tonaufnahmen zur Aussprache von Wörtern bietet. 44 Damals konnte Nielsen jedoch noch nicht ahnen, dass kommerzielle Enzyklopädien wenig Zukunft haben werden im Zuge der Entwicklung des WWW und der freien Online-Enzyklopädie Wikipedia. Weitere: Buchprüfung, Rechtsprechung, Produktinformation und Werbung sind weitere Bereiche. Gerade die Werbung erfuhr durch das WWW eine große Veränderung: Produktinteressierte suchen nun nach 42 Vgl. Nielsen, S. 76f. 43 Vgl., ebd., S Vgl., ebd., S

Unterscheidung Tablet PC & Tablet Computer. Tablet PC; ursprüngliche Bezeichnung von Microsoft. Tablets gemeint

Unterscheidung Tablet PC & Tablet Computer. Tablet PC; ursprüngliche Bezeichnung von Microsoft. Tablets gemeint Überblick Unterscheidung Tablet PC & Tablet Computer Tablet PC; ursprüngliche Bezeichnung von Microsoft Mit Tablet Computer sind die heutigen gängigen Mit Tablet Computer sind die heutigen gängigen Tablets

Mehr

Ipad und Bücher. 1. Bücher kaufen und lesen mit itunes-store und ebooks

Ipad und Bücher. 1. Bücher kaufen und lesen mit itunes-store und ebooks Ipad und Bücher 1. Bücher kaufen und lesen mit itunes-store und ebooks Wenn man ein neue ipad hat, sind schon einige Apps ( das sind kleine Programme) vorinstalliert. Es fehlt aber die kostenlose App ibooks.

Mehr

Informationen zur Nutzung der Ebook Library (EBL)

Informationen zur Nutzung der Ebook Library (EBL) Informationen zur Nutzung der Ebook Library (EBL) 1. Ihre persönliche Startseite Nach der Anmeldung mit Ihrem Benutzernamen und Passwort sehen Sie Ihre persönliche Startseite. Dieses virtuelle Bücherregal

Mehr

ebook.de READER APP für ios Schnellhilfe v2.3

ebook.de READER APP für ios Schnellhilfe v2.3 ebook.de READER APP für ios Schnellhilfe v2.3 Schnellhilfe ebook.de Copyright 2014 ebook.de NET GmbH Friesenweg 1 D-22763 Hamburg E-Mail: service@ebook.de Telefon: 0800 1004 200 (Kostenlos aus Deutschland)

Mehr

1. Schnellkurs Android-Tablet den Startbildschirm individuell anpassen und optimal nutzen

1. Schnellkurs Android-Tablet den Startbildschirm individuell anpassen und optimal nutzen . Schnellkurs Android-Tablet den Startbildschirm individuell anpassen und optimal nutzen Android-Tablets lassen sich sprichwörtlich mit dem richtigen Fingerspitzengefühl steuern. Das Grundprinzip von Tippen,

Mehr

Einschätzung der Diplomarbeit. Musik im Film- Auswirkungen von Filmmusik auf das Gedächtnis für Filminhalte

Einschätzung der Diplomarbeit. Musik im Film- Auswirkungen von Filmmusik auf das Gedächtnis für Filminhalte Einschätzung der Diplomarbeit Musik im Film- Auswirkungen von Filmmusik auf das Gedächtnis für Filminhalte Von: Wultsch Christina Matrikelnr.: 0411409 LV: Wissenschaftliches Arbeiten (LV-Nr.: 000.002)

Mehr

Mobile Analytics mit Oracle BI - was steckt in den Apps?

Mobile Analytics mit Oracle BI - was steckt in den Apps? Mobile Analytics mit Oracle BI - was steckt in den Apps? Schlüsselworte Oracle BI, OBIEE, Mobile, Analytics Einleitung Gerd Aiglstorfer G.A. itbs GmbH Eching Oracle erweiterte im Laufe dieses Jahres das

Mehr

ipads in einer Bibliothek Spielzeug oder neues Serviceangebot?

ipads in einer Bibliothek Spielzeug oder neues Serviceangebot? ipads in einer Bibliothek Spielzeug oder neues Serviceangebot? Lesen heute Sony Reader zum Ausleihen bestückt mit E-Books und Hörbüchern ipads zur Nutzung in der Bibliothek bestückt mit Apps zum Lesen

Mehr

ipunkt Studie Digital Publishing: Was Leser wollen und sie hinter die Paywall lockt.!

ipunkt Studie Digital Publishing: Was Leser wollen und sie hinter die Paywall lockt.! ipunkt Studie Digital Publishing: Was Leser wollen und sie hinter die Paywall lockt. Online-Befragung zum Mediennutzungsverhalten der ipunkt Business Solutions OHG 2 Zielsetzung Die folgende Studie beschäftigt

Mehr

Übersicht der Modelle

Übersicht der Modelle Der Kindle ebook Reader von Amazon hat sich zu einem außerordentlichen Erfolg entwickelt. Die Einfachheit, mit der man Bücher finden, erwerben und auf sein Gerät übertragen kann, ist einzigartig. Dadurch,

Mehr

Digital Publishing auf Basis von PDF

Digital Publishing auf Basis von PDF Ein Vortrag im Rahmen der Vorlesung Vertiefung PostScript und PDF im Bachelor-Studiengang Druck- und Medientechnologie an der Bergischen Universität Wuppertal 27. Januar 2012 Struktur Einführung Was ist

Mehr

1 Computer- Chinesisch

1 Computer- Chinesisch Inhaltsverzeichnis Liebe Leserin, lieber Leser 8 1 Computer- Chinesisch leicht gemacht! 11 Kleine Gerätekunde... 12 Welche Software wird gebraucht?... 28 Hilfe beim Computerkauf... 31 2 Auspacken, anschließen,

Mehr

Leitfaden E-Books Apple. CORA E-Books im ibook Store kaufen. Liebe Leserinnen und Leser, vielen Dank für Ihr Interesse an unseren CORA E-Books.

Leitfaden E-Books Apple. CORA E-Books im ibook Store kaufen. Liebe Leserinnen und Leser, vielen Dank für Ihr Interesse an unseren CORA E-Books. CORA E-Books im ibook Store kaufen Liebe Leserinnen und Leser, vielen Dank für Ihr Interesse an unseren CORA E-Books. Wir sind sehr daran interessiert, dass Sie die CORA E-Books auf Ihre gewünschten Lesegeräte

Mehr

Wie verwende ich Twitter in MAGIC THipPro

Wie verwende ich Twitter in MAGIC THipPro Wie verwende ich Twitter in MAGIC THipPro Konfigurationsanleitung Version: V1-10. August 2015 by AVT Audio Video Technologies GmbH Registrierung der Social Media Option Stellt die Social Media Option allen

Mehr

ibooks Digitale Lern- und Arbeitsmedien für den Unterricht

ibooks Digitale Lern- und Arbeitsmedien für den Unterricht ibooks Digitale Lern- und Arbeitsmedien für den Unterricht Wollten Sie als Lehrkraft nicht schon immer einmal interaktive und multimediale Arbeitsblätter oder sogar Bücher erstellen, die perfekt an Ihre

Mehr

Inhalt und Ziele. Homepage von Anfang an. Herzlich Willkommen! HTML Syntax; grundlegende Grafik- und Bildbearbeitung für das Internet;

Inhalt und Ziele. Homepage von Anfang an. Herzlich Willkommen! HTML Syntax; grundlegende Grafik- und Bildbearbeitung für das Internet; Homepage von Anfang an Herzlich Willkommen! Caroline Morhart-Putz caroline.morhart@wellcomm.at Inhalt und Ziele!! HTML Grundlagen - die Sprache im Netz; HTML Syntax;!! Photoshop - Optimieren von Bildern,

Mehr

Zeitung als App? Wandel der Produktions- und Kommunikationsprozesse. Prof. Dr. Paul Klimsa Technische Universität Ilmenau

Zeitung als App? Wandel der Produktions- und Kommunikationsprozesse. Prof. Dr. Paul Klimsa Technische Universität Ilmenau Zeitung als App? Wandel der Produktions- und Kommunikationsprozesse Prof. Dr. Paul Klimsa Technische Universität Ilmenau Inhalt Technik, Inhalt und Organisation: Medieproduktion als neue Grundlage der

Mehr

Das Praxisbuch E-Mail für Senioren

Das Praxisbuch E-Mail für Senioren Rainer Gievers Das Praxisbuch E-Mail für Senioren Eine verständliche Einführung in die E-Mail-Nutzung auf PC, Handy und Tablet Leseprobe Gedruckte Ausgabe: ISBN 978-3-938036-93-8 Ebook: ISBN 978-3-938036-94-5

Mehr

Erstinfos zur Onleihe der Stadtbücherei Regensburg

Erstinfos zur Onleihe der Stadtbücherei Regensburg Erstinfos zur Onleihe der Stadtbücherei Regensburg 1. Was ist Onleihe? Das Wort "Onleihe" ist eine Kombination aus Online und Ausleihe, also online-ausleihe von digitalen Medien. Über www.onleihe.de/regensburg

Mehr

Ist da Jemand? Umgang mit digitalen Medien. Bettina Wegenast I Judith Zaugg ISBN 978-3-7269-0610-8

Ist da Jemand? Umgang mit digitalen Medien. Bettina Wegenast I Judith Zaugg ISBN 978-3-7269-0610-8 2430 2430 SJW Schweizerisches Jugendschriftenwerk www.sjw.ch / office@sjw.ch Reihe: Sachheft Mittelstufe Bettina Wegenast I Judith Zaugg Ist da Jemand? Umgang mit digitalen Medien Infos und Tipps für den

Mehr

Robert R. Agular Thomas Kobert. 5. Auflage HTML. Inklusive CD-ROM

Robert R. Agular Thomas Kobert. 5. Auflage HTML. Inklusive CD-ROM Robert R. Agular Thomas Kobert 5. Auflage HTML Inklusive CD-ROM Vor wort Willkommen in der großen Welt des Internets! Auch so hätte man dieses Buch nennen können, da du hier alles erfahren wirst, um selber

Mehr

Webseiten und Web-Apps grafisch gestalten mit HTML5 Canvas ohne Flash und sonstige Tools

Webseiten und Web-Apps grafisch gestalten mit HTML5 Canvas ohne Flash und sonstige Tools Webseiten und Web-Apps grafisch gestalten mit HTML5 Canvas ohne Flash und sonstige Tools 1 Kurze HTML-Geschichte Die HTML4-Spezifikation wurde im Dezember 1997 vorgelegt. Seitdem Stagnation! Das W3C arbeitete

Mehr

Gefahren aus dem Internet 1 Grundwissen April 2010

Gefahren aus dem Internet 1 Grundwissen April 2010 1 Grundwissen Voraussetzungen Sie haben das Internet bereits zuhause oder an der Schule genutzt. Sie wissen, was ein Provider ist. Sie wissen, was eine URL ist. Lernziele Sie wissen, was es braucht, damit

Mehr

Neue Erkenntnisse zur Tablet-Nutzung aus dem ipad-panel von Axel Springer Media Impact

Neue Erkenntnisse zur Tablet-Nutzung aus dem ipad-panel von Axel Springer Media Impact Neue Erkenntnisse zur Tablet-Nutzung aus dem ipad-panel von Axel Springer Media Impact Studien aus dem ipad-panel von Axel Springer Media Impact Axel Springer Media Impact baute im Frühjahr 2011 das Media

Mehr

3 individuell einstellbare verschiedene Markierungs-Farbschnellzugriffe

3 individuell einstellbare verschiedene Markierungs-Farbschnellzugriffe EPUB-Reader-Apps (Android) generelle Frage: wie vergrößert man die Systemsoftware bei Android manche Funktionen sind nur verfügbar, wenn das EPUB sich im eigenen Bücherregal des Readers befindet nicht,

Mehr

FAQ: Digitale Produkte

FAQ: Digitale Produkte FAQ: Digitale Produkte Allgemein Für welche Geräte bietet der Berliner KURIER digitale Anwendungen? Der Berliner KURIER hat Apps für ios ipad und Android. Ausserdem gibt es ein Web-E-Paper, dass sich mit

Mehr

Bachelorarbeit. Preisvergleichdienste auf Smartphones: Vergleich deutscher Anbieter und technische Trends. Vorgelegt von.

Bachelorarbeit. Preisvergleichdienste auf Smartphones: Vergleich deutscher Anbieter und technische Trends. Vorgelegt von. Leibniz Universität Hannover Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Lehrstuhl Wirtschaftsinformatik Leiter: Prof. Dr. Breitner Bachelorarbeit Zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.)

Mehr

DRESDEN. Ermitteln von Sprunghöhen mit einem Windows Phone. ZfP-Sonderpreis der DGZfP beim Regionalwettbewerb Jugend forscht.

DRESDEN. Ermitteln von Sprunghöhen mit einem Windows Phone. ZfP-Sonderpreis der DGZfP beim Regionalwettbewerb Jugend forscht. ZfP-Sonderpreis der DGZfP beim Regionalwettbewerb Jugend forscht DRESDEN Ermitteln von Sprunghöhen mit einem Windows Phone Felix Guttbier Schule: Gymnasium Brandis Jugend forscht 2014 ERMITTELN VON SPRUNGHÖHEN

Mehr

USABILITY. kurze Geschichte der Computer Interfaces. web usabilty. Bernhard Bauch, 0327044 / Digitale Kunst WS 2005/06. download PDF of this document

USABILITY. kurze Geschichte der Computer Interfaces. web usabilty. Bernhard Bauch, 0327044 / Digitale Kunst WS 2005/06. download PDF of this document web usabilty 1 Bernhard Bauch, 0327044 / Digitale Kunst WS 2005/06 download PDF of this document USABILITY kurze Geschichte der Computer Interfaces Erste Rechenmaschinen mit 1:1 Relation zwischen Interface

Mehr

Allgemeine Anleitung für EuNC Overdrive-Benutzer

Allgemeine Anleitung für EuNC Overdrive-Benutzer Allgemeine Anleitung für EuNC Overdrive-Benutzer Online lesen ACHTUNG: Falls du ein mobiles Endgerät oder einen Computer benutzen möchtest, um etwas offline (d.h. ohne Internetverbindung) zu lesen, dann

Mehr

Das Praxisbuch Google Nexus 10

Das Praxisbuch Google Nexus 10 Rainer Gievers Das Praxisbuch Google Nexus 10 Leseprobe Kapitel 18 Hinweis: In der gedruckten Version dieses Buchs sind alle Abbildungen schwarzweiß, in der Ebook- Version farbig ISBN 978-3-938036-61-7

Mehr

---------------------------------------------------------------------------------------------------------

--------------------------------------------------------------------------------------------------------- Webauftritt meiner Schule via CMS System Joomla! Dieser Arbeitskatalog hilft dir notwendige Arbeiten zu strukturieren. Grundsätzliches Das CMS System Joomla trennt strikt Content (Inhalte, Fotos, ) und

Mehr

Windows 8.1. Grundlagen. Markus Krimm. 1. Ausgabe, Oktober 2013 W81

Windows 8.1. Grundlagen. Markus Krimm. 1. Ausgabe, Oktober 2013 W81 Windows 8.1 Markus Krimm 1. Ausgabe, Oktober 2013 Grundlagen W81 Mit Windows beginnen 1 Der erste Blick auf den Startbildschirm Nach dem Einschalten des Computers und der erfolgreichen Anmeldung ist der

Mehr

Grundlagen beim Linkaufbau

Grundlagen beim Linkaufbau Grundlagen beim Linkaufbau Link-Building welches heute eher als Link-Earning bezeichnet wird, hat sich in den letzten Jahren dramatisch verändert. Was sich nicht verändert hat, ist die Tatsache, dass Links

Mehr

SpringerLink ebooks Nutzerbefragung TU Chemnitz. Uta Hauptfleisch Market Intelligence & Web Analytics August 2011

SpringerLink ebooks Nutzerbefragung TU Chemnitz. Uta Hauptfleisch Market Intelligence & Web Analytics August 2011 SpringerLink ebooks Nutzerbefragung TU Chemnitz Uta Hauptfleisch Market Intelligence & Web Analytics August 2011 SpringerLink ebooks : Nutzerbefragung an der UB Chemnitz Juli 2011 2 Zusammenfassung 1.

Mehr

Vorbereitungen NSZ-GS7. Network Media Player. Bildschirme, Bedienung und technische Daten können ohne Ankündigung geändert werden.

Vorbereitungen NSZ-GS7. Network Media Player. Bildschirme, Bedienung und technische Daten können ohne Ankündigung geändert werden. Vorbereitungen DE Network Media Player NSZ-GS7 Bildschirme, Bedienung und technische Daten können ohne Ankündigung geändert werden. Vorbereitungen: EIN/BEREITSCHAFT Dient zum Ein- oder Ausschalten des

Mehr

ANLEITUNG EBOOKS. 1. Der Kauf von ebooks über den Onlineshop

ANLEITUNG EBOOKS. 1. Der Kauf von ebooks über den Onlineshop ANLEITUNG EBOOKS 1. Der Kauf von ebooks über den Onlineshop Wenn Sie über unseren Onlineshop ein ebook (im Dateiformat epub) erworben haben, erhalten Sie zunächst eine Benachrichtigung per E-Mail (zusätzlich

Mehr

Auszug ACTA 2015. Allensbacher Computerund Technik-Analyse Berichtsband. Download: www.acta-online.de

Auszug ACTA 2015. Allensbacher Computerund Technik-Analyse Berichtsband. Download: www.acta-online.de I N S T I T U T F Ü R D E M O S K O P I E A L L E N S B A C H Auszug Allensbacher Computerund Technik-Analyse Berichtsband Download: www.acta-online.de Informationsinteresse: Computernutzung, Anwendung

Mehr

Kontextdiagramm Erstellen von Kontextdiagrammen mit TopEase

Kontextdiagramm Erstellen von Kontextdiagrammen mit TopEase Kontextdiagramm Erstellen von Kontextdiagrammen mit TopEase Version Control: Version Status Datum / Kurzzeichen 1.0 Begründung Copyright: This document is the property of Business-DNA Solutions GmbH, Switzerland.

Mehr

Bewegtbild auf allen Kanälen

Bewegtbild auf allen Kanälen Bewegtbild auf allen Kanälen Mediaworkshop 18./19. Juni 2015 1 Online-Videoinhalte werden häufig und über unterschiedliche Geräte genutzt 32 Täglich Laptop, Netbook 19 63 37 Mehrmals pro Woche 27 Desktop-PC

Mehr

E-Books 2013. Eine repräsentative Untersuchung zur Nutzung von E-Books in Deutschland. Berlin, 30.09.2013

E-Books 2013. Eine repräsentative Untersuchung zur Nutzung von E-Books in Deutschland. Berlin, 30.09.2013 E-Books 2013 Eine repräsentative Untersuchung zur Nutzung von E-Books in Deutschland Berlin, 30.09.2013 Inhalt 1. Zentrale Ergebnisse Seite 3 2. E-Book-Nutzung in Deutschland Seite 6 2.1 Verbreitung von

Mehr

EXPOLRATIV UND KREATIV

EXPOLRATIV UND KREATIV EXPOLRATIV UND KREATIV WEBSITE «INFORMATIK IM ALLTAG» Alessia Schönenberger Simon Pedross mmp 13b Hinweis: Sollte der Protagonist nach dem Laden der Website nicht richtig angezeigt werden, versuchen Sie

Mehr

Mobile: Die Königsfrage

Mobile: Die Königsfrage Mobile: Die Königsfrage - Native App,Mobile Website oder doch Responsive Design? - Native App oder Mobile Website? Wer am Boom der mobilen Anwendungen teilhaben möchte, hat im Prinzip zwei Möglichkeiten:

Mehr

Infoblatt BROWSER TIPSS. Mozilla Firefox & Internet Explorer. 2012, netzpepper

Infoblatt BROWSER TIPSS. Mozilla Firefox & Internet Explorer. 2012, netzpepper Infoblatt BROWSER TIPSS Mozilla Firefox & Internet Explorer 2012, netzpepper Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck oder Vervielfältigung auch auszugsweise nur mit schriftlicher Genehmigung des Autors. Stand:

Mehr

Der neue Kunde kommt mit Handy: Smartphones & digitale Dienste am Point of Sale. Frankfurt am Main - Webchance 31. August 2014-11 Uhr

Der neue Kunde kommt mit Handy: Smartphones & digitale Dienste am Point of Sale. Frankfurt am Main - Webchance 31. August 2014-11 Uhr Der neue Kunde kommt mit Handy: Smartphones & digitale Dienste am Point of Sale Frankfurt am Main - Webchance 31. August 2014-11 Uhr Axel Hoehnke GF / Managing Partner sembassy Executive Board / MobileMonday

Mehr

Einrichtungsanleitung Exchange Server Synchronisation

Einrichtungsanleitung Exchange Server Synchronisation Einrichtungsanleitung Exchange Server Synchronisation www.simplimed.de Dieses Dokument erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit oder Korrektheit. Seite: 2 1. Die Exchange Server Synchronisation (EXS)

Mehr

Pentimento: The first mobile art application. by Antenna Audio

Pentimento: The first mobile art application. by Antenna Audio Pentimento: The first mobile art application by Antenna Audio iphone Marktstatistik Apple verfügt über 66% Marktanteil beim mobilen Internet, ist an zweiter Stelle im Smartphone Marktsegment Verkauf seit

Mehr

Computergruppe Heimerdingen Grundkurs. Karlheinz Wanja & Richard Zeitler

Computergruppe Heimerdingen Grundkurs. Karlheinz Wanja & Richard Zeitler Computergruppe Heimerdingen Grundkurs Karlheinz Wanja & Richard Zeitler Grundsatz: Keine Panik!!! Das ist der wichtigste Satz, den man sich am Anfang seiner Computerkarriere immer wieder klar machen muss.

Mehr

Smartphone-Apps: Wie Kunden sie nutzen, und was sie dafür bezahlen. Apps 38 3 : 2010

Smartphone-Apps: Wie Kunden sie nutzen, und was sie dafür bezahlen. Apps 38 3 : 2010 E-Journal Research Smartphone-: Wie Kunden sie nutzen, und was sie dafür bezahlen Smartphone- sind in aller Munde. Apple bietet bereits über 150 000 iphone- an, und täglich kommen Neue dazu. Doch wie viele

Mehr

«App Economy»? «Apple Economy?» Laufen wir schon wieder in die falsche Richtung?

«App Economy»? «Apple Economy?» Laufen wir schon wieder in die falsche Richtung? «App Economy»? «Apple Economy?» Laufen wir schon wieder in die falsche Richtung? Dr. Peter Hogenkamp, Leiter Digitale Medien NZZ-Gruppe European Newspaper Congress, Wien, 2. Mai 2011 Aus Deutschland, seit

Mehr

Hypermedia. Alexandre Dürr 06.12.2005. Hypermedia Einführung. Geschichte des Hypertexts

Hypermedia. Alexandre Dürr 06.12.2005. Hypermedia Einführung. Geschichte des Hypertexts Multimediale Lehr- und Hypermedia Alexandre Dürr 06.12.2005 Hypermedia Einführung Geschichte des Hypertexts 1945: Vannevar Bush entwickelt im Aufsatz As we may think Visionen zur maschinengestüzten Informationsspeicherung

Mehr

Tablets im schulischen Einsatz. Stars und Sternchen

Tablets im schulischen Einsatz. Stars und Sternchen Tablets im schulischen Einsatz Stars und Sternchen Schön, dass Sie dabei sind! Autorenteam: Tim Krumkühler (Konzept und Layout) Andreas Hofmann (Konzept) Eyk Franz (Konzept) Präsentationsfolien und Arbeitsmaterial

Mehr

epub Von epub bis Flash HTML5 Flash XML xhtml Apps IDML ebook Kindle 16. September 2011 Swiss Publishing Week

epub Von epub bis Flash HTML5 Flash XML xhtml Apps IDML ebook Kindle 16. September 2011 Swiss Publishing Week IDML epub ebook Kindle HTML5 XML xhtml Flash Apps Von epub bis Flash 16. September 2011 Swiss Publishing Week Kontakt: Folien: gregor.fellenz@publishingx.de http://www.publishingx.de/dokumente Digitale

Mehr

Leitfaden zur Nutzung der Ebooks

Leitfaden zur Nutzung der Ebooks Leitfaden zur Nutzung der Ebooks Seit Anfang 2013 verfügt die Bibliothek der Evangelischen Hochschule f. Soziale Arbeit & Diakonie über eine Reihe sorgfältig ausgewählter Ebooks, die sie exklusiv für ihre

Mehr

CRM2GO. Erste Schritte

CRM2GO. Erste Schritte CRM2GO Erste Schritte 1. Loggen Sie sich in CRM2GO ein... 3 2. Systemanforderungen... 3 3. Benutzeroberfläche und Grundfunktionen... 4 4. Filtern... 5 5. Funktionen... 6 5.1 Kontaktmanagement...6 5.2 Vertrieb...7

Mehr

HILFE Datei. UPC Online Backup

HILFE Datei. UPC Online Backup HILFE Datei UPC Online Backup Inhalt Login Screen......? Welcome Screen:......? Manage Files Screen:...? Fotoalbum Screen:.........? Online backup Client Screen...? Frequently Asked Questions (FAQ s)...?

Mehr

So kaufen Sie ebooks über unseren Online-Shop

So kaufen Sie ebooks über unseren Online-Shop So kaufen Sie ebooks über unseren Online-Shop In unserem Online-Shop können Sie ebooks im Format EPUB und PDF käuflich erwerben. Die meisten unserer ebooks sind durch ein technisches Verfahren gegen unerlaubte

Mehr

Virales Marketing mit Smartphones. Jens Doose - Onwerk GmbH 05.11.2010

Virales Marketing mit Smartphones. Jens Doose - Onwerk GmbH 05.11.2010 Virales Marketing mit Smartphones Jens Doose - Onwerk GmbH 05.11.2010 Über Onwerk Was ist ein Smartphone? Eigene Inhalte auf dem Telefon Statistiken Virales Marketing Mobiles virales Marketing Beispiel

Mehr

CHECKLISTE MARKENBILDUNG IM NETZ

CHECKLISTE MARKENBILDUNG IM NETZ CHECKLISTE MARKENBILDUNG IM NETZ WARUM EINE EIGENE INTERNETSEITE? Längst sind nicht mehr nur große Unternehmen im Internet vertreten. Auch für kleine und mittlere Firmen ist es inzwischen unerlässlich,

Mehr

Wahrhaft fokussierte Zusammenarbeit. Barcos interaktive Collaboration-Plattform für Tagungs- und Schulungsräume

Wahrhaft fokussierte Zusammenarbeit. Barcos interaktive Collaboration-Plattform für Tagungs- und Schulungsräume Wahrhaft fokussierte Zusammenarbeit Barcos interaktive Collaboration-Plattform für Tagungs- und Schulungsräume Sie haben das Wort! Sinn und Zweck einer Besprechung ist der gegenseitige Austausch. Die Zusammenarbeit.

Mehr

Die fehlenden Danksagungen... ix Einleitung... xiii

Die fehlenden Danksagungen... ix Einleitung... xiii Inhaltsverzeichnis Die fehlenden Danksagungen ix Einleitung xiii Kapitel 1 Das ipad im Überblick 1 Das ipad an- und ausschalten 2 Ausrichtungssperre und Lautstärketasten 3 Anschlüsse für Ohrhörer und USB

Mehr

Nachdem es bisher vor allen Dingen darum ging, Bekanntschaft mit Windows 8.1 zu schließen, machen Sie sich nun daran, das Betriebssystem individuell

Nachdem es bisher vor allen Dingen darum ging, Bekanntschaft mit Windows 8.1 zu schließen, machen Sie sich nun daran, das Betriebssystem individuell Windows 8. auf Desktop- PC, Notebook & Tablet individuell einrichten Nachdem es bisher vor allen Dingen darum ging, Bekanntschaft mit Windows 8. zu schließen, machen Sie sich nun daran, das Betriebssystem

Mehr

Bachelor Thesis an der Fachhochschule Kiel, Fachbereich Wirtschaft. Sommersemester 2011. : Prof. Dr. Doris Weßels

Bachelor Thesis an der Fachhochschule Kiel, Fachbereich Wirtschaft. Sommersemester 2011. : Prof. Dr. Doris Weßels Handlungsempfehlungen zur Nutzung von Social Media zur Gestaltung von Wissensmarktplätzen am Beispiel des europäischen Förderprojektes Win-Vin: Wissen nutzen im Norden Bachelor Thesis an der Fachhochschule

Mehr

Outlook Web App 2010 Kurzanleitung

Outlook Web App 2010 Kurzanleitung Seite 1 von 6 Outlook Web App 2010 Einleitung Der Zugriff über Outlook Web App ist von jedem Computer der weltweit mit dem Internet verbunden ist möglich. Die Benutzeroberfläche ist ähnlich zum Microsoft

Mehr

Tablet Computer 2013. Eine repräsentative Studie zur Verbreitung und Verwendung von Tablet-Computern in Deutschland

Tablet Computer 2013. Eine repräsentative Studie zur Verbreitung und Verwendung von Tablet-Computern in Deutschland Tablet Computer 2013 Eine repräsentative Studie zur Verbreitung und Verwendung von Tablet-Computern in Deutschland Berlin, 27. September 2013 Seite 1/21 Inhalt 1. Zentrale Ergebnisse Seite 3 2. Verbreitung

Mehr

Cloud Data Management

Cloud Data Management 1 Cloud Data Management Dr. Martin Grund 2 Die Evolution des Web Web 1.0: Entstehung des World Wide Web 1989 (CERN) Tim Berners-Lee. 1991 weltweite Verbreitung Navigation zwischen statischen Seiten Keine

Mehr

Kreatives Gestalten mit Flash 5.0

Kreatives Gestalten mit Flash 5.0 Kreatives Gestalten mit Flash 5.0 Animationen, Effekte und Anwendungen für das WWW Bearbeitet von Isolde Kommer 1. Auflage 2000. Buch. 444 S. Hardcover ISBN 978 3 446 21463 7 Format (B x L): 20,1 x 23,6

Mehr

Phrasensammlung für wissenschaftliches Arbeiten

Phrasensammlung für wissenschaftliches Arbeiten Phrasensammlung für wissenschaftliches Arbeiten Einleitung In diesem Aufsatz/dieser Abhandlung/dieser Arbeit werde ich... untersuchen/ermitteln/bewerten/analysieren... Um diese Frage zu beantworten, beginnen

Mehr

001 Gibt es einen roten Faden, den man aus der Beobachtung der letzten Jahrzehnte aus der Open Source Kultur ableiten kann?

001 Gibt es einen roten Faden, den man aus der Beobachtung der letzten Jahrzehnte aus der Open Source Kultur ableiten kann? 001 Liebe Veranstaltungsteilnehmer ich heiße sie herzlich willkommen und bedanke mich bei Gernot Gauper, dass ich jetzt mit Ihnen über mein Herzensthema "Open Source" sprechen darf. Gibt es einen roten

Mehr

Projekt für Multimedia Gestaltung. Christian Eppler 21162, Stefan Möbius 21165. 11. November 2012

Projekt für Multimedia Gestaltung. Christian Eppler 21162, Stefan Möbius 21165. 11. November 2012 Projekt für Multimedia Gestaltung Christian Eppler 21162, Stefan Möbius 21165 11. November 2012 Hochschule Ravensburg-Weingarten Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Kapitel 1 Einleitung 1 Kapitel 2 Briefing

Mehr

Technische Dokumentation auf E-Book Readern geht das?

Technische Dokumentation auf E-Book Readern geht das? Technische Dokumentation auf E-Book Readern geht das? Siegfried Siegel, Technischer Leiter CARSTENS + PARTNER GmbH & Co. KG Agenda Was ist ein E-Book Reader? Welche Funktionen bieten E-Book Reader? Welche

Mehr

DAS INTERNET. BRG Viktring, Klasse 5A 2008/09. Nadine Grolitsch Ines Rom Paula Lindner Marlene Krapfl Chiara Wegscheider

DAS INTERNET. BRG Viktring, Klasse 5A 2008/09. Nadine Grolitsch Ines Rom Paula Lindner Marlene Krapfl Chiara Wegscheider DAS INTERNET BRG Viktring, Klasse 5A 2008/09 Nadine Grolitsch Ines Rom Paula Lindner Marlene Krapfl Chiara Wegscheider Inhaltsverzeichnis Was ist Internet? Web-Adressen und Suchmaschinen 1.)Erklärung von

Mehr

Apps am Smartphone. Vortrag am Fleckenherbst Bürgertreff Neuhausen. www.buergertreff-neuhausen.de www.facebook.com/buergertreffneuhausen

Apps am Smartphone. Vortrag am Fleckenherbst Bürgertreff Neuhausen. www.buergertreff-neuhausen.de www.facebook.com/buergertreffneuhausen Apps am Smartphone Vortrag am Fleckenherbst Bürgertreff Neuhausen 1 Inhalt Was sind Apps Woher bekomme ich Apps Sind Apps kostenlos Wie sicher sind Apps Wie funktionieren Apps App-Vorstellung Die Google

Mehr

Unabhängig von der Darstellungsart finden Sie über der Anzeige des Inhaltsverzeichnisses drei Registerschaltflächen:

Unabhängig von der Darstellungsart finden Sie über der Anzeige des Inhaltsverzeichnisses drei Registerschaltflächen: Dokumentation drucken Wenn Sie die gesamte Dokumentation ausdrucken wollen, klicken sie hier: DRUCK. Das Programm verzweigt dann automatisch zur Druckvorschau des Adobe Acrobat Reader. Falls der Acrobat

Mehr

Google Earth und Telefonbücher im Internet

Google Earth und Telefonbücher im Internet Merkblatt 80 www.computeria-olten.ch Monatstreff für Menschen ab 50 Google Earth und Telefonbücher im Internet Google Earth ist ein virtueller Globus. Das schreibt Google dazu: Die Welt entdecken ist jetzt

Mehr

FAHRZEUGNET AG Telefon 071 620 30 00 Rathausstrasse 37 Fax 071 620 30 01 8570 Weinfelden info@fahrzeugnet.ch Garage-Homepage

FAHRZEUGNET AG Telefon 071 620 30 00 Rathausstrasse 37 Fax 071 620 30 01 8570 Weinfelden info@fahrzeugnet.ch Garage-Homepage FAHRZEUGNET AG Telefon 071 620 30 00 Rathausstrasse 37 Fax 071 620 30 01 8570 Weinfelden info@fahrzeugnet.ch Garage-Homepage Bedienungsanleitung Redaxo CMS Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 Kapitel

Mehr

Einführung in Betriebssysteme

Einführung in Betriebssysteme Einführung in Betriebssysteme APPLE ios Entwicklung von ios Entwickelt auf der Basis von MacOS X UNIX Vorgestellt am 9.1.2007 Zusammen mit iphone Markenname von Cisco Internetwork Operating System Für

Mehr

JavaScript kinderleicht!

JavaScript kinderleicht! JavaScript kinderleicht! Einfach programmieren lernen mit der Sprache des Web Bearbeitet von Nick Morgan 1. Auflage 2015. Taschenbuch. XX, 284 S. Paperback ISBN 978 3 86490 240 6 Format (B x L): 16,5 x

Mehr

PC/Smartphone/Tablet anonymisieren in wenigen Schritten

PC/Smartphone/Tablet anonymisieren in wenigen Schritten PC/Smartphone/Tablet anonymisieren in wenigen Schritten Die ersten Worte... In diesem Ratgeber wird beschrieben, wie man einen Vpn Proxy benutzen kann, um die komplette Internetverbindung eines Pc s, Laptops

Mehr

Grundkenntnisse am PC Das Internet

Grundkenntnisse am PC Das Internet Grundkenntnisse am PC Das Internet EDV-Services Johannes Steinkuhle IT-Coaching, Projekte, Qualitätsmanagement Bielefelder Straße 47 33104 Paderborn Telefon: 05254/13140 Fax:05254/8254 111 www.steinkuhle-edv.de

Mehr

Entdecken Sie die Welt der E-Books! Eine Einführung in der Zentralbibliothek Mannheim. 4. September 2013 Ellen Ertelt

Entdecken Sie die Welt der E-Books! Eine Einführung in der Zentralbibliothek Mannheim. 4. September 2013 Ellen Ertelt Entdecken Sie die Welt der E-Books! Eine Einführung in der Zentralbibliothek Mannheim 4. September 2013 Ellen Ertelt Was spricht fürs electronic book? + schnell zu beschaffen + leicht wie eine Feder +

Mehr

Thema 3: Verwendung von Texten

Thema 3: Verwendung von Texten PASCH-net und das Urheberrecht Thema 3: Verwendung von Texten Texte sind zwar nicht immer, aber meistens durch das Urheberrecht geschützt. Nur ganz kurze Texte, die zum Beispiel ausschließlich aus einfachen

Mehr

Praxisbericht Mobile Publishing. Willkommen in der Welt der Publikationen! seit 1799

Praxisbericht Mobile Publishing. Willkommen in der Welt der Publikationen! seit 1799 Praxisbericht Mobile Publishing Willkommen in der Welt der Publikationen! seit 1799 Inhalte Entwicklung, Geräte, Markt, Nutzung Publikationswege für Tablet-PC Demonstrationen, Beispiele Mobile Publishing

Mehr

Smartphone Apps: Wie Kunden sie nutzen und was sie dafür bezahlen. Media. www.simon-kucher.com 1. April 2010. Von Annette Ehrhardt

Smartphone Apps: Wie Kunden sie nutzen und was sie dafür bezahlen. Media. www.simon-kucher.com 1. April 2010. Von Annette Ehrhardt Media April 2010 Smartphone Apps: Wie Kunden sie nutzen und was sie dafür bezahlen Von Annette Ehrhardt Amsterdam Bonn Boston Brussels Cologne Frankfurt London Luxembourg Madrid Milan Moscow Munich New

Mehr

FÜR GOOGLE ANDROID OPERATING SYSTEM. Dokumentation. Version 1.2013. 2013 NAM.IT Software-Entwicklung Alle Rechte vorbehalten.

FÜR GOOGLE ANDROID OPERATING SYSTEM. Dokumentation. Version 1.2013. 2013 NAM.IT Software-Entwicklung Alle Rechte vorbehalten. FÜR GOOGLE ANDROID OPERATING SYSTEM Dokumentation Version 1.2013 2013 NAM.IT Software-Entwicklung Alle Rechte vorbehalten. 1 Information Diese Dokumentation beschreibt die Funktionen der kostenpflichten

Mehr

Java Applet Alternativen

Java Applet Alternativen White Paper Java Applet Alternativen Version 1.0, 21.01.2014 Tobias Kellner tobias.kellner@egiz.gv.at Zusammenfassung: Aufgrund diverser Meldungen über Sicherheitslücken in Java haben in letzter Zeit Browser-Hersteller

Mehr

overheat 5 Usability Aspekte für eine bessere Nutzerführung Whitepaper Usability Inhalt: www.overheat.de T: +49 (0) 2263 7149480 E: info@overheat.

overheat 5 Usability Aspekte für eine bessere Nutzerführung Whitepaper Usability Inhalt: www.overheat.de T: +49 (0) 2263 7149480 E: info@overheat. www.overheat.de T: +49 (0) 2263 7149480 E: info@overheat.de Whitepaper Usability 5 Usability Aspekte für eine bessere Nutzerführung Inhalt: 1. Vorwort 2. Das macht eine gute Usability aus 3. Fünf Usability

Mehr

Hier finden Sie Hilfe beim Herunterladen, Speichern und Lesen eines CORA ebooks auf Ihren Computer oder ereader/tablet PC:

Hier finden Sie Hilfe beim Herunterladen, Speichern und Lesen eines CORA ebooks auf Ihren Computer oder ereader/tablet PC: Hier finden Sie Hilfe beim Herunterladen, Speichern und Lesen eines CORA ebooks auf Ihren Computer oder ereader/tablet PC: Wir sind sehr daran interessiert, dass Sie die CORA ebooks auf Ihre Lesegeräte

Mehr

Ursprung des Internets und WWW

Ursprung des Internets und WWW Ursprung des Internets und WWW Ende der 60er Jahre des letzten Jahrtausends wurde in den USA die Agentur DARPA (Defense Advanced Research Projects Agency) gegründet, mit dem Ziel den Wissens und Informationsaustausch

Mehr

Leitfaden zur Nutzung der Bauernblatt-App

Leitfaden zur Nutzung der Bauernblatt-App Leitfaden zur Nutzung der Bauernblatt-App Ich möchte zukünftig die digitale Ausgabe des Bauernblattes auf meinem ipad / Tablet lesen. Was muss ich tun? 1. Sie müssen mit Ihrem ipad / Tablet eine Internetverbindung

Mehr

Erstinstallation und Verwendung der Software Citrix GoToMeeting für Organisatoren/-innen von virtuellen Besprechungen

Erstinstallation und Verwendung der Software Citrix GoToMeeting für Organisatoren/-innen von virtuellen Besprechungen Erstinstallation und Verwendung der Software Citrix GoToMeeting für Organisatoren/-innen von virtuellen Besprechungen 1 Inhaltsverzeichnis 3 1. Voraussetzungen für die Durchführung von virtuellen Besprechungen

Mehr

Einrichten der Outlook-Synchronisation

Einrichten der Outlook-Synchronisation Das will ich auch wissen! - Kapitel 3 Einrichten der Outlook-Synchronisation Inhaltsverzeichnis Überblick über dieses Dokument... 2 Diese Kenntnisse möchten wir Ihnen vermitteln... 2 Diese Kenntnisse empfehlen

Mehr

Folgende Schritte sind für das Update auf die Version 4.0 der App des Kölner Stadt-Anzeiger zu beachten

Folgende Schritte sind für das Update auf die Version 4.0 der App des Kölner Stadt-Anzeiger zu beachten Folgende Schritte sind für das Update auf die Version 4.0 der App des Kölner Stadt-Anzeiger zu beachten! Wichtig: Bitte installieren Sie das Update, damit Sie auch weiterhin die Tablet-Ausgabe der App

Mehr

ZUKUNFT VON ereadern 1 21.05.2010 1

ZUKUNFT VON ereadern 1 21.05.2010 1 ZUKUNFT VON ereadern Vom Rocketbook zum ipad und weiter? Dr. Rudolf Mumenthaler, ETH-Bibliothek 11. Inetbib-Tagung an der ETH Zürich, 14.-16. April 2010? 1 21.05.2010 1 12 Jahre Geschichte des ereaders

Mehr

Ebook Library (EBL) August 2014. Ein Nutzerleitfaden für E-Book Nutzung und Bestellvorschläge

Ebook Library (EBL) August 2014. Ein Nutzerleitfaden für E-Book Nutzung und Bestellvorschläge Ein Nutzerleitfaden für E-Book Nutzung und Bestellvorschläge Inhaltsverzeichnis 1 EBL-Titel in Ihrer Bibliothek, Anmelden und Anlegen eines Nutzerkontos... 3 2 Ihre persönliche Startseite... 4 3 Die Suche...

Mehr

Lizenzierung von Windows Server 2012

Lizenzierung von Windows Server 2012 Lizenzierung von Windows Server 2012 Das Lizenzmodell von Windows Server 2012 Datacenter und Standard besteht aus zwei Komponenten: Prozessorlizenzen zur Lizenzierung der Serversoftware und CALs zur Lizenzierung

Mehr

Geschäftsprozessmanagement mit Visio, ViFlow und MS Project

Geschäftsprozessmanagement mit Visio, ViFlow und MS Project Geschäftsprozessmanagement mit Visio, ViFlow und MS Project Bearbeitet von Josef Schwab 2., aktualisierte und erweiterte Auflage 2005. Taschenbuch. XXXII, 280 S. Paperback ISBN 978 3 446 40464 9 Format

Mehr

Zeichnungskoordination in der Cloud

Zeichnungskoordination in der Cloud Zeichnungskoordination in der Cloud Mit AutoCAD 360 haben Sie die Möglichkeit von jedem beliebigen Rechner oder Mobilgerät auf Ihre Zeichnungsdaten im Autodesk 360 Account zuzugreifen. Sie benötigen hier

Mehr

Lizenzierung von Windows Server 2012 R2. Lizenzierung von Windows Server 2012 R2

Lizenzierung von Windows Server 2012 R2. Lizenzierung von Windows Server 2012 R2 Lizenzierung von Windows Server 2012 R2 Lizenzierung von Windows Server 2012 R2 Das Lizenzmodell von Windows Server 2012 R2 Datacenter und Standard besteht aus zwei Komponenten: Prozessorlizenzen zur Lizenzierung

Mehr

Benutzerhandbuch. Smartphone-Server App Stand 06.10.11

Benutzerhandbuch. Smartphone-Server App Stand 06.10.11 Benutzerhandbuch Smartphone-Server App Stand 06.10.11 Über diese App Mit der Smartphone-Server App können Sie per Smartphone / Tablet PC auf alle Daten Ihres Unternehmens zugreifen, zu denen Ihr Administrator

Mehr