Entwicklung und Evaluation eines mobilen Spiels zur Ermittlung der Benutzbarkeit von Touchgesten

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Entwicklung und Evaluation eines mobilen Spiels zur Ermittlung der Benutzbarkeit von Touchgesten"

Transkript

1 Entwicklung und Evaluation eines mobilen Spiels zur Ermittlung der Benutzbarkeit von Touchgesten Markus Lell, Tobias Stracke und Josefin Kimmel Abstract In der folgenden Arbeit wurde die Komplexität von Interaktionsgesten untersucht. Hierfür wurde ein gestengesteuertes Spiel für mobile Geräte namens QuickFingers entwickelt, wodurch eine große Menge an Probanden für die Studie gewonnen werden konnte. Die Komplexität einer Geste bestimmt sich in diesem Kontext in erster Linie aus ihrer Ausführungsdauer (ggf. zusätzliche Hinzunahme der Ausführungsgenauigkeit). Es wird in diesem Rahmen erforscht, inwiefern sich Abhängigkeiten zwischen Gesten feststellen lassen, sodass sich gegebenenfalls zeigen lässt, dass sich komplexere Gesten von einfacheren ableiten lassen. Beispielhaft hierfür ist das Zeichnen eines Rechteckes, an dem überprüft wird, ob dessen gesamte Komplexität aus der Summer der Komplexitäten der einzelnen Eckstücke bzw. Kanten resultiert. In der Untersuchung zeigte sich, dass solche Rückschlüsse nicht möglich sind. Von komplexen Gesten kann nicht auf einfache Gesten geschlossen werden. Index Terms Komplexität, Touch Gesten, Spiel, mobiles Gerät 1 EINLEITUNG In den letzten Jahrzehnten hat sich die Zahl derjenigen Menschen, die ein Smartphone besitzen, deutlich erhöht [11]. Das Handy bzw. Smartphone hat sich also zu einem allgegenwärtigen Gerät etabliert, das aus dem Alltag nicht mehr wegzudenken ist. Damit einher geht beispielsweise die Tatsache, dass sich innerhalb eines Jahres die Benutzung des Internets via mobilen Telefons beinahe verdoppelt hat: 2012 lag die Zahl der Nutzer noch bei 1,2 Milliarden [12] und 2013 schon bei 2,1 Milliarden weltweit [9]. Demzufolge sind Multitouchsysteme Mittelpunkt einer großen Menge an Forschungen geworden [14][1]. Durch die ansteigende Verbreitung von Mobiltelefonen, wie auch Tablet Computern oder auch so genannten wearable devices, also tragbaren Geräten wie zum Beispiel Smartwatches, hat sich die Art und Weise, wie Menschen mit Computern interagieren deutlich verändert. Seit der Veröffentlichung der ersten iphones dominieren den Markt Smartphones mit Touchoberflächen, welche meist nur sehr wenige so genannte hardware Buttons (dt. Schaltflächen) haben, weshalb die Eingabe über den Touchscreen erfolgt [4]. Im Laufe der Zeit entwickelte sich also das Display, welches zunächst nur für die Darstellung der Ausgabe zuständig war, weiter und ersetzte weitestgehend die Tastatur, mit Hilfe derer einst ausschließlich Eingaben durch den Benutzer erfolgten. Nachdem sich für die Bedienung eines Smartphones mit Touchdisplay ein Art Stift aufgrund der Tatsache, dass er u.a. leicht zu verlieren war, für Interaktionen zwei Hände benötigt wurden und die Bedienung somit z.t. äußerst lästig wurde, nicht bewähren konnte [4], hat sich die direkte Bedienung mit den Fingern durchgesetzt. Es existieren diverse Gesten, genauer gesagt Touchgesten, mit denen die Finger mittels Touchscreen mit dem Gerät kommunizieren. Zu nennen sind beispielsweise das Tapping, also das Tippen auf dem Display oder auch die sogenannten Pinchund Spread-Gesten (pinch: einklemmen, spread: ausbreiten), welche auf mobilen Geräten eine Standardmethode des Hinein- und Herauszoomens sind [13]. Die Pinch-Geste ist zum Beispiel eine gängige Methode für das Zoomen auf (Land-)Karten wie auch Bildern oder auch dem Skalieren von Objekten [5]. Klar ist, dass Gesten unterschiedliche Komplexitäten haben. Es wurde für ausgewählte Gesten in Studien bereits untersucht, wie gut sie sich für bestimmte Interaktionen eignen. Nachdem eine Untersuchung der Eignung aller möglichen Gesten in einer Laborstudie zu umfangreich wäre, wird ein gestengesteuertes Spiel entwickelt, mit Markus Lell Tobias Stracke Josefin Kimmel dessen Hilfe Erkenntnisse über die Komplexität gewisser Interaktionsgesten gewonnen werden sollen. Vor allem durch die Umsetzung der Testapparatur in Form eines Spieles, wird mit einer großen Menge an Probanden gerechnet. Durch die Veröffentlichung des Spiels im Playstore des mobilen Betriebssystems Android, soll die Zahl der Teilnehmer nochmals erhöht werden. Allerdings ist an dieser Stelle auch zu erwähnen, dass es kaum möglich ist, Kontrolle über die Probanden zu gewinnen. Die so genannte interne Validität ist durch die nicht vorhandene Kontrolle über kontextbezogene Faktoren der Studie prinzipiell niedrig, wohingegen die so genannte externe Validität durch die unterschiedlichen Umgebungsbedingungen im Vergleich zu anderen Lab Studien höher ist [4]. Im Rahmen dieser Arbeit werden zunächst ähnliche, verwandte Arbeiten vorgestellt und daran anschließend das eigens entwickelte Spiel präsentieren: es wird aufgezeigt, welche Vorstellungen bzw. Ideen verwirklicht werden sollen und vor allem welches Ziel hiermit verfolgt werden soll. Daran anknüpfend werden die erhobenen Daten aufgezeigt und vor allem analysiert, sodass letztlich begründete Ergebnisse bzw. Erkenntnisse festgehalten werden können. 2 VERWANDTE ARBEITEN In den letzten Jahren ist die Erforschung von Systemen mit einer Touchoberfläche zu einem festen wie auch großen Bestandteil der Mensch-Computer-Interaktion geworden. So wurde in diesem Bereich eine ganze Reihe erfolgreicher Forschungsergebnisse erzielt, die sich mit so genannten compelling applications, alternativer sensing Technologien sowie dem Design interaktiver Methoden, aber auch der Gesteninteraktion beschäftigten [14]. Forschung, die sich auf die Effizienz wie auch Effektivität von Einund Ausgaben bei mobilen Geräten konzentriert, ist ein wichtiger Beitrag, da sie die zwei zum Teil äußerst gegensätzlichen bzw. schwer miteinander vereinbaren Anforderungen an die moderne Technologie betrachtet: den Wunsch nach einem möglichst kleinen, praktischen Gerät sowie dem Gerechtwerden ergonomischer Aspekte, die sich aus der Physiologie der Finger, Hände und Augen der Menschen, also der Benutzer, ergeben. Im folgenden werden Arbeiten zur Gesteninteraktion auf Touchscreens diskutiert. 2.1 Intuitive und komfortable Gesten Wobbrock et al. erforschten 2009 die Aktion des Skalierens [15]. Dabei beschäftigten sie sich mit der Frage, welche Gesten hierfür am intuitivsten und komfortabelsten sind. Dabei zeigte sich, dass das Zusammenkneifen, die so genannte Pinch-Geste, am intuitivsten ist und für gepaarte Aktionen, wie das Hinein- und Herauszoomen oder 1

2 auch Vergrößern und Verkleinern, die Gesten jeweils in umgekehrter Weise ausgeführt werden. Zur Erklärung dient folgendes Beispiel: zum Hineinzoomen werden die Finger gespreizt, also von einander wegbewegt (sog. Spread-Geste) und zum Hinauszoomen werden sie zusammen gekniffen (sog. Pinch-Geste). Wobbrock et al. führten hierfür eine Studie durch, in der sie den Probanden einen Effekt zeigten und ihnen anschließend den Auftrag gaben, nun selbst die Geste durchzuführen, die ihrer Meinung nach zu dem Ergebnis führte. Dabei konnten sie beobachten, dass das Skalieren auf unterschiedlichste Arten durchgeführt wurde: mit zwei Fingern der rechten und linken Hand oder mit zwei Handflächen; beispielsweise wurde die Pinch-Geste mit dem Daumen und Zeigefinger der selben Hand ausgeführt. Es stellte sich heraus, dass für die Durchführung von Aktionen prinzipiell keine bestimmte Anzahl an Fingern bevorzugt wird, jedoch im Bereich der Skalierung der Gebrauch einer Hand (und nicht zwei) vorgezogen wird. In einer anderen Arbeit [10] fanden sie heraus, dass solche Gesten bevorzugt werden, die technisch gesehen leicht sind und geringe kognitive Anforderungen haben bzw. die kognitive Belastung niedrig halten, was durchaus nachvollziehbar ist. Es zeigte sich jedoch auch, dass gegenüber der kompletten Hand vorzugsweise ein einziger Finger verwendet wird. An diese Tatsache anknüpfend, sollte die Arbeit von Karlson et al. [6] angesprochen werden, aus der hervorgeht, dass für Pinch- und Spread-Gesten zwei Hände benötigt werden, wobei eine Hand das Gerät halten und die andere die Aktion durchführen muss. Dies widerspricht klar der Tatsache, dass Benutzer das Gerät am liebsten mit einer Hand bedienen möchten. 2.2 Benutzung von Touchgesten bei älteren und jüngeren Bedienern Auch wenn dieser Studie im Speziellen kein Vergleich zwischen jüngeren und älteren Benutzern von Mobilgeräten mit Touchoberfläche erörtert wird, so wird dennoch die Arbeit von Kobayashi et al. [7] sowie Findlater et al. [3] vorgestellt, da die Probanden dieser Studie aufgrund der mangelnden Kontrolle jeglicher Altersklasse entstammen können. In den zuvor erwähnten Arbeiten wird die Ausübung von Touchgesten mit älteren Probanden untersucht, wobei die beiden Ergebnisse unterschiedlich sind. Kobayashi et al. zeichneten bei älteren Probanden die Ausführungszeiten für jeweils zwei verschieden große Spread- und Pinch-Tasks auf Touchdisplays in der Größe eines Tablets wie auch Smartphones auf. Dabei zeigte sich, dass die Größe des Gerätes, das bei der Durchführung stets auf einem Tisch lag, keinen Einfluss auf das Ergebnis hatte, jedoch die Spreading-Tasks für die Probanden schwieriger waren, als die Pinching-Tasks. Dem widerspricht im Grunde die Arbeit von Findlater et al., die mit Hilfe eines ipads Pinch- und Spread-Tasks jüngerer und älterer Teilnehmer untersucht und die Ausführungszeiten sowie Fehlerraten miteinander verglichen haben. Dabei zeigte sich, dass die Teilnehmer für Pinch-Gesten mehr Zeit benötigten, als für Spread- Gesten. 2.3 Untersuchung von Pinch- und Spread-Gesten Dies nahmen Tran et al. [13] zum Anlass, um in einer Studie mit Teilnehmern unterschiedlichen Alters zu erforschen, wie Menschen Pinch- und Spread-Gesten auf einem mobilen Gerät (iphone 3GS und ipad 1) durchführen. Hierfür erschienen auf dem Display ein rotes Quadrat sowie die Umrisse eines blau gestrichelten Quadrates, das als Grenze diente. Zur Untersuchung von Pinch-Tasks sollte das größere rote Quadrat so verkleinert werden, dass es genau auf dem blau gestrichelten Quadrat liegt. Bei Spread-Tasks entsprechend umgekehrt: Vergrößern des zu klein geratenen roten Quadrats auf die Größe des blau gestrichelten Quadrats. Es zeigte sich zum einen, dass die Orientierung des Gerätes (im Hoch- bzw. Querformat) keinen Unterschied bewirkte und zum anderen, konnte das Ergebnis von Findlater bestätigt werden: Pinch-Tasks benötigen mehr Zeit als Spread-Tasks. Auch fand man heraus, dass je größer die Begrenzung wird, desto weniger so genannte Overshoots (Fälle, in denen in gewisser Weise über das Ziel hinausgeschossen wird) auftreten und desto geringer die Ausführungszeit ausfällt; unabhängig von der durchzuführenden Geste. Die Zahl der Overshoots nimmt außerdem mit einer wachsenden Größe der Geste ab. Der Einfluss der jeweiligen Größe schlägt sich auch in der Anzahl der benötigten Tasks wieder, wobei dies am stärksten beim Tablet zu spüren ist: die Anzahl der durchzuführenden Aktionen sinkt mit der wachsenden Größe der Geste. Es zeigte sich weiterhin, dass die Größe auch die Ausführungszeit beeinflusst, sodass diese mit zunehmender Größe der Geste steigt. Um den Bezug zu anderen Papers wieder herzustellen, sollte zuletzt noch herausgearbeitet werden, welche Erkenntnisse bzgl. der Art und Weise, wie Gesten ausgeführt werden können, gewonnen werden konnten. Wie bereits angesprochen, können und werden Gesten auf unterschiedlichste Arten durchgeführt (vgl. Wobbrock et al.). Tran et al. [13] fanden in ihrer Studie heraus, dass beim Smartphone diejenigen, die die Pinchund Spread-Geste mit zwei Fingern ausführten um 23 Prozent schneller waren als die anderen Teilnehmer. Beim Tablet hingegen waren diejenigen um 17 Prozent schneller, die den Zeigefinger der einen Hand und den Daumen oder auch Zeigefinger der anderen Hand benutzten (im Vergleich zu denjenigen, die den Daumen und Zeigefinger der selben Hand benutzten). 2.4 Benutzung von Touchoberflächen im Quer- bzw. Hochformat Nachdem soeben die Möglichkeit angesprochen bzw. berücksichtigt wurde, dass die Anzeige auf der Touchoberfläche sowohl im Hochals auch Querformat erfolgen kann, werden an dieser Stelle in wenigen Sätzen ein paar Informationen zu dieser Thematik dargelegt. Shirazi et al. [12] untersuchten, wie Applikationen für Smartphones auf mobilen Geräten genutzt werden, wobei sie insbesondere Webbrowser betrachteten. Dabei zeigte sich, dass die Geräte bei der Benutzung von Nachrichten- sowie Navigationsanwendungen häufiger bewegt bzw. gedreht werden, als bei anderen Applikationen, wie zum Beispiel dem Webbrowser. Nachdem diese Thematik in dieser Arbeit kaum eine Rolle spielt, soll diese Kurzinformation an dieser Stelle genügen. 2.5 Möglichkeit zur Verbesserung der Touch-Perfomanz Es wurden nun einige Forschungsergebnisse im Bereich der Spreadund Pinch-Gesten vorgestellt, weshalb zuletzt noch ein Paper von Henze et al. [4] zur Analyse und Verbesserung der Touch-Performanz unter die Lupe genommen wird. Sie führen auf der Basis eines eigens entwickelten Spiels für Mobilgeräten (veröffentlicht im Android Market) eine Studie durch, in der die gesammelten Benutzungsdaten letztlich ausgewertet und analysiert werden. Die Aufgabe des Spielers ist es, die auf dem Bildschirm erscheinenden Kreise unterschiedlicher Radien zu berühren, wobei der Zusammenhang zwischen der Größe des Zielobjekts und der Fehlerrate sowie der Position des Zielobjektes und der Fehlerrate untersucht wird. Es zeigte sich, dass die Fehlerrate mit zunehmender Größe des Zielobjektes, also des Kreises, abnimmt. Bezüglich der Position des Ziels stellte sich heraus, dass für Objekte im Zentrum die Fehlerrate viel niedriger ist als für diejenigen, die sich am Rand befinden. Dadurch fanden sie heraus, dass es viel schwieriger ist, den Rand des Displays zu treffen, als die Mitte des Touchscreens. Ein weiterer wichtiger Aspekt, der in dieser Arbeit erforscht wurde, ist der systematische Zusammenhang zwischen der Position des Zielobjektes und der berührten Oberfläche. Es zeigte sich, dass die so genannten Touch-Events systematisch verzerrt sind: nach rechts unten. Aufgrund dieser Feststellung wurde das Spiel um eine Funktion erweitert, die die sogenannten Touch- Events bewegt, also so verschiebt, dass die zuvor angesprochene Verzerrung korrigiert werden kann, sodass letztlich die Fehlerrate reduziert werden kann. Die Anzahl der Fehler der verschiedenen Spieler konnte damit deutlich gesenkt werden und auch ihre Genau- 2

3 igkeit konnte verbessert werden. In dieser Arbeit werden Touchgesten mit Hilfe eines Spieles untersucht. Vor dem eigentlichen Kern der Arbeit, der Pra sentation und Analyse der gemessenen Daten, wird zuna chst das Spiel vorgestellt. 3 E NTWICKLUNG EINES sollte sich u berpru fen lassen, ob sich die Ergebnisse bezu glich der Gesten, die aus eng zusammen liegenden Punkten resultieren, ebenfalls auf Gesten gro ßerer Formationen u bertragen ließen. Beispielhaft hierfu r kann der Vergleich zwischen einer einfachen Wischbewegung u ber drei Felder des im Hintergrund befindlichen Gitters mit einer Wischbewegung u ber sechs Felder sein (vgl. Abb. 2). G ESTEN -S PIELS Zur Untersuchung von Gesten werden Informationen daru ber beno tigt, wie sich der Finger zur Interaktion u ber den Bildschirm bewegt. Gesammelt werden somit sogenannte Touch-Events, welche die aktuelle Position des Fingers speichern. Um mo glichst viele solcher Informationen zu erhalten, ist es no tig eine große Zahl an Probanden anzusprechen. Nachdem mit einem zunehmenden Spaßfaktor bei der Durchfu hrung die Wahrscheinlichkeit fu r die Anzahl an Touch-Events steigt, wurde ein Spiel entworfen und implementiert, das im Android Play Store vero ffentlicht wurde. Dabei wurde auf die langja hrige Erfahrung des Institutes fu r Visualisierung und interaktive Systeme der Universita t Stuttgart vertraut, die Apps als Plattform fu r Tests in Application Stores fu r Smartphones nutzen und die Motivation der Probanden wie auch strikte Anweisungen als entscheidenden Aspekt fu r das Erlangen qualitativer Daten ansehen [2] Erho hung des Spaßfaktors Um dem Spieler eine grundsa tzliche Motivation zu liefern, gab es zwei U berlegungen, die mithilfe verschiedener Faktoren umgesetzt werden sollten: 1. Einfu hrung eines Punktesystems mit dem Spielziel, den ho chsten Punktestand (Highscore) aufzustellen. 2. Begrenzung der zur Verfu gung stehenden Zeit fu r die Verbindung einer Punktformation mit steigendem Schwierigkeitsgrad. Zweiter Punkt erschien neben dem spielerischen Aspekt vor allem deshalb wichtig, weil gewa hrleistet werden soll, dass Gesten mo glichst durchga ngig und ohne Pausen durchgefu hrt werden. Der Spieler sollte mo glichst daran gehindert werden, wa hrend des Verbindens der Punkte zu stoppen und die Bewegung anschließend fortzusetzen, da dies zu einem großen Teil nicht sinnvoll auswertbarer Daten fu hren wu rde. Aus diesem Grund wurde die Lebensdauer der Punktformationen auf einige Sekunden begrenzt, visualisiert durch ein leichtes Ausblenden und Schrumpfen der zu verbindenden Punkte (vgl. Abb. 3). Daru ber hinaus existiert ein globaler Countdown, angezeigt durch die Leiste am oberen Bildschirmrand, die der Spieler durch korrektes Verbinden der Formationen, neben dem Gewinn von Punkten (Score), wieder auffu llen kann (vgl. Abb.3). Spielidee Prinzipiell stellt die Entwicklung eines derartigen Spiels stets den Versuch dar, zwei (ha ufig gegenla ufige) Punkte in Einklang zu bringen: Wahrung und Ausarbeitung eines wissenschaftlichen Konzepts sowie Gestaltung eines Spielentwurfs mit mo glichst hohem Spaßfaktor. Zweiterer ist insbesondere daher so wichtig, da er das wesentliche Kriterium fu r die Menge an auszuwertenden Daten darstellt. Der Spieler muss einen gewissen Zeitraum Gefallen am Spielkonzept finden, um nu tzliche und auswertbare Informationen liefern zu ko nnen, in unserem Fall die Ausfu hrung von Touch-Gesten. Um den Spielspaß und die Langzeitmotivation zu erho hen, und damit die Wahrscheinlichkeit einen mo glichst großen Satz an auswertbarem Datenmaterial zu erhalten, ist es daher von Beginn an unabdingbar Kompromisse einzugehen. Nach reifer U berlegung verschiedener Ansa tze, wurde ein einigermaßen simpler, im Gegenzug allerdings auch naheliegender Entwurf beschlossen. Grundlegende Idee war es dabei, dem Spieler mithilfe von durchnummerierten Punkten, die auf dem Bildschirm seines Mobilgera tes erscheinen, zu vermitteln, welche Geste er durchzufu hren habe. Punkte gleicher Farbe sollen mittels einer durchga ngigen Wischbewegung miteinander verbunden werden. Streng genommen wird dem Spieler die Interaktion somit nur indirekt als Geste verkauft. Die Einfachheit dieses Ansatzes besticht besonders in der Einhaltung der wissenschaftlichen Grundidee, zu u berpru fen, ob, und falls ja, wie verschiedene Gesten aufeinander aufbauen. Zu diesem Zweck wurden unterschiedliche Punktformationen in verschiedenen Gro ßen und La ngen entworfen, beispielsweise vier Punkte, die ein Rechteck ergeben oder drei Punkte, die genau zwei Kanten des vorherigen Rechtecks darstellen (vgl. Abb. 2) Abbildung 2: Lebensdauer einer gru nen Punktformation Abbildung 3: Ausblenden der vollzogenen Punktformation mit Anzeige der jeweiligen Punkte Um eine gewisse Dynamik zu erzeugen, erscheinen Punktformationen in zufa lliger Reihenfolge im Intervall weniger Sekunden. Mithilfe dieser Mechanismen ließ sich eine Levelstruktur umsetzen, die neben der Einfu hrung des Schwierigkeitsgrades außerdem eine reihenweise Einfu hrung der unterschiedlichen Formen (Linien, Rechtecke, etc.) ermo glicht. Ein letzter Aspekt war die Einfu hrung unterschiedlicher Eigenschaften fu r die verschiedenen Farben der Punkte. Wa hrend hellblaue Punktformationen beispielsweise die einfachste Variante darstellen, da sie nach dem Verbinden sofort verschwinden und im Gegenzug auch die geringsten Score-Werte bereitstellen, bleiben zum Beispiel gru ne Formationen nach dem Abbildung 1: Verschiedene Formationen auf einmal Derartige Punktformationen bringen neben der vergleichsweise einfachen Mo glichkeit, Gesten zu entwerfen, die in ihrer Form aufeinander aufbauen, den weiteren Aspekt mit sich, Formationen in verschiedenen Gro ßenordnungen auszuwerten. Auf diese Weise 3

4 Verbinden einige Sekunden auf dem Spielfeld stehen und stellen eine Barriere für weitere Formationen dar (vgl. Abb. 1 und 2). Prinzipiell wurde hier ein kritischer Punkt im Spieldesign erreicht, da das Ausweichen anderer Formationen zu Touch-Gesten führen würde, die größtenteils weder vorhersehbar noch sinnvoll auszuwerten wären. Dennoch erschien uns dieser Kompromiss richtig und notwendig zu sein, um dem Spieler neben dem reinen Ausführen von Aktionen einen Denkanreiz und somit ein besseres Spielgefühl bieten zu können. 4 DATENERHEBUNG Bei Start der Applikation wird der Nutzer mit einem Dialog, welchen er für einen Spielstart akzeptieren muss, darauf hingewiesen, dass ausschließlich nicht-persönliche Daten für Forschungszwecke gesammelt werden. Deshalb ist es mit den erhobenen Daten nicht möglich Rückschlüsse zu individuellen Spielern oder Installationen zu ziehen. Jede Installation hat eine eindeutige Identifikationsnummer um verschiedene Datensätze auseinanderzuhalten; diese wird jedoch auf dem jeweiligen Gerät erstellt. Das Gerät kann sich zwar seiner Identifikationsnummer zuordnen, doch ohne Zugriff auf das Gerät ist es nicht möglich einer Identifikationsnummer ein bestimmtes Gerät zuzuordnen. Gerätespezifisch wurden lediglich Bildpunkte und Punktdichte des Displays sowie verwendete Sprache abgefragt. Zu geräteunabhängigen Daten, die zusätzlich stets gesammelt wurden, zählen Farbe und Position der verbundenen Punktformation sowie die zum Verbinden benötigte Zeit. Gesammelt werden diese Daten für Punktformationen, welche der Spieler über den kürzesten Weg verbunden hat. Da verbundene Punktformationen nicht sofort verschwinden, war es Spielern nicht immer möglich angezeigte Punktformationen über den kürzesten, direkten Weg zu verbinden. Formationen, die über einen derartigen Umweg verbunden wurden, sind für Betrachtungen in dieser Arbeit nicht geeignet; sie entstanden aus Elementen, welche den Spielspaß erhöhen sollten. Fehler wurden nicht protokolliert. Unter einem Fehler ist in diesem Spiel das Kreuzen eines Punktes oder einer Verbindungslinie zwischen zwei bereits verbunden Punkten zu verstehen. Bei einem derartigen Fehler verschwindet die komplette Punktformation, weshalb auch diese Daten für die Studie irrelevant sind. Nach korrektem Verbinden, das heißt wenn alle Punkte der Punktformation auf direktem Wege miteinander verbunden wurden, werden oben aufgelistete Daten auf dem Gerät zwischengespeichert. Mit dem Abschließen einer Stufe und dem Spielende wird versucht alle bisher zwischengespeicherten Daten als Zeichenkette an den bereitgestellten Server zu schicken, welcher die Daten per PHP-Skript entgegennimmt und abspeichert. Nach erfolgreichem Senden der Daten werden diese auf dem Gerät wieder gelöscht. Von hier aus werden die Daten von einem hierfür geschriebenen Java Programm eingelesen und weiterverarbeitet. So konnten im ersten Schritt etwaige Fehler in der Datei korrigiert oder aussortiert werden und im zweiten Schritt weitere relevante Daten abgeleitet werden. Zu den nachträglich errechneten Daten gehören das Zuordnen der Bildschirmpositionen in Mitte- oder Randfelder und das Erkennen der unterschiedlichen Punktformationen inklusive ihrer Ausrichtung. Betrachtete Punktformationen sind: kurze Linie (2 Felder), mittlere Linie (3 Felder), lange Linie (4 Felder), kurze Ecke (2 kurze Linien), lange Ecke (2 mittlere Linien), Rechteck (z.b. mittlere Linie nach rechts, kurze Linie nach unten, mittlere Linie nach links), Quadrat (Rechteck mit 3 kurzen Linien), großes Quadrat (Quadrat mit 3 mittleren Linien) und Schlangenlinien (z.b. kurze Linie nach oben, kurze Linie nach rechts, kurze Linie nach oben). Nach der Verarbeitung durch das Programm wurden die Daten per Tabellenverwaltung ausgewertet und die Graphen erstellt. Auf diese Weise wurden Datensätze von 201 verschiedenen Identifikationsnummern betrachtet. Die Google Play Developer Console 1 zeigt 180 Spieler, die überwiegend aus Deutschland stammen: neben 1 ( ) 175 Spielern aus Deutschland wurden drei weitere aus Italien und jeweils ein Spieler von den Philippinen und den Vereinigten Staaten von Amerika verzeichnet. Die abweichende Anzahl an Spielern von den gesammelten Datensätzen lässt sich eventuell dadurch erklären, dass einige Spieler die App auf mehreren Geräten installiert haben, sodass diese auf jedem Gerät eine eigene Identifikationsnummer haben, Google diese jedoch als einen Nutzer identifiziert. Um den Spielanreiz hochzuhalten, wurden in einem Update der Applikation die Google Play Services 2 eingebaut, um eine Bestenliste zu realisieren. Die Spieler konnten sich in der Applikation mit ihrem Google Benutzerkonto anmelden, um diese Bestenliste zu nutzen. Die bei der Verwendung der Google Play Services entstehenden Daten werden von der Applikation nicht betrachtet und nur von Google verarbeitet. 5 ANALYSE DER DATEN Die Hauptfrage, die es in der nun folgenden Analyse zu beantworten gilt, ist, ob sich komplexe Gesten, wie zum Beispiel ein Viereck, aus einfacheren Gesten, wie zum Beispiel einer Linie, ableiten lassen. Mit den vorliegenden Daten wird allerdings auch einigen weiteren Fragen nachgegangen; ob die Bildschirmposition beispielsweise Auswirkungen auf die Geschwindigkeit der Spieler hat, oder ob Spieler im Laufe des Spiels dazu lernen und Gesten schneller ausführen. Vorweg ist zu erwähnen, dass in den gesammelten Daten weder die Punktdichte der Geräte noch die Anzahl der Bildpunkte Einfluss auf die Schnelligkeit der Spieler hatten. 5.1 Einfluss des Bildschirmbereichs Abbildung 4: Durchschnittliche Verbindungsdauer in verschiedenen Bildschirmbereichen Bei der Auswertung der Daten konnte kein Trend dahingehend festgestellt werden, dass die Ausführungsdauer einer Geste von der Bildschirmposition abhängt. Die Probanden benötigten also für das Verbinden der Punktformationen in der Mitte des Bildschirms grundsätzlich genauso lange wie am Rand. Die Abbildung 4 zeigt für eine Auswahl an Punktformationen deutlich, wie die durchschnittliche Verbindungsdauer in jedem Bereich sehr ähnlich ist. Dies könnte sich dadurch erklären lassen, dass das Spiel für das Querformat entwickelt wurde und den Spieler so zwingt, das Gerät in einer Hand zu halten und für das Spielen nur eine Hand verwendet werden kann. Da der Spieler so eine Hand frei bewegen kann, ist er mit dieser Hand nicht gebunden. Auch die Standardabweichung der verschiedenen Bereiche bleibt ähnlich. Bei kurzen Linien liegt diese bei durchschnittlich 40ms, bei langen steigt sie aber bis 70ms an, bleibt aber auch hier in jedem Bereich des Bildschirms gleich. Ob die Fehlerquote am Rand jedoch höher wird, konnte mit den vorliegenden Daten nicht untersucht werden, da lediglich korrekt 2 https://developer.android.com/google/play-services/index.html 4

5 verbundene Punktformationen gesammelt wurden. 5.2 Einfluss der Richtung Abbildung 7: Durchschnittliche Verbindungsdauer aller Formationen inkl. Standardabweichung Abbildung 5: Durchschnittliche Verbindungsdauer der Linien verschiedener Länge und Richtung Betrachtet man die benötigten Zeiten für Gesten verschiedener Richtung, so wird ersichtlich, dass Linien nach rechts am schnellsten durchgeführt werden (vgl. Abb. 5). Dies könnte damit erklärt werden, dass die Spieler das Gerät wahrscheinlich hauptsächlich in der linken Hand halten und es meist mit der kräftigeren, flinkeren rechten Hand (schließlich ist die Mehrzahl der Menschen Rechtshänder) bedienen; auch erscheint eine Handbewegung vom Körper weg wohl am intuitivsten. Durch die fehlende Kontrolle über die Spieler kann darüber jedoch keine sichere Aussage getroffen werden. Die Ausführungszeiten für Bewegungen in andere Richtungen liegen sehr nahe beieinander. Eine Linie nach oben wurde minimal schneller ausgeführt als eine nach unten, wobei beide rascher durchgeführt wurden als eine nach links. Dieselbe Tendenz der Richtungen lässt sich auch in komplexeren Gesten wiederfinden, weshalb Schlangenlinien nach rechts schneller und mit kleinerer Standardabweichung ausgeführt werden als diejenigen, die eine Bewegung nach links beinhalten (vgl. Abb. 6). Abbildung 6: Durchschnittliche Verbindungsdauer der Schlangenlinien verschiedener Richtungen mit Standardabweichung 5.3 Zusammenhang verschiedener Gesten Doch nun zur Kernfrage: lassen sich komplexere Gesten von einfacheren Gesten ableiten? Für die Ableitung der Dauer zum Verbinden von komplexeren Gesten ist in dieser Arbeit mit den vorhandenen Daten kein ausreichend starker Zusammenhang erkennbar geworden. Es wurde schnell klar, dass die Verbindungszeiten komplexer Gesten, welche aus mehreren Teillinien aufgebaut sind, durch eine Addition der Verbindungszeiten dieser Teillinien nicht annäherungsweise berechnet werden kann. Dieser Zusammenhang fehlt sowohl bei Gesten, welche aus zwei Segmenten bestehen (einer Ecke) und aus zwei Linien aufgebaut werden sollten, als auch für Gesten, welche aus drei Segmenten bestehen und aus entweder drei Linien oder eineinhalb Ecken aufgebaut werden sollten. Sowohl die aufaddierten Linien, als auch die multiplizierten (1,5) Ecken waren niedriger als die tatsächlichen Werte der jeweiligen Gesten. Ein nächster naheliegender Lösungsansatz, der untersucht wurde, war, dass die Zeit, die für Ecken mehr benötigt wird als für zwei einzelnen Linien addiert, für die Richtungsänderung der Bewegung benötigt wird. Diese Idee unterstützt auch der Fakt, dass Ecken mit gleichen Richtungen unterschiedlich lange dauern. Zum Beispiel wird eine lange Ecke über links nach unten um 10% schneller ausgeführt als dieselbe Ecke über unten nach links. Um den Zeitverlust der Richtungsänderung zu errechnen, wurden von der benötigten Zeit zum Verbinden der Gesten (aus zwei Segmenten) die Zeit, die es benötigt zwei einzelne Linien zu verbinden, abgezogen. Dieser Versuch scheiterte allerdings schon bei der Berechnung der Richtungsänderungen, da die Richtungsänderung bei größeren Ecken einen größeren Wert als die der kleineren Ecken ergab. Bei dem Versuch die Zeit für eine Geste mit drei Segmenten aus drei einzelnen Linien und zwei Richtungsänderungen (berechnet aus der Ecke der passenden Länge) zu berechnen, wurde die tatsächlich benötigte Zeit aber um 10% übertroffen. Diese Berechnungen wurden sowohl mit Durchschnittswerten aller Richtungen als auch mit dem Durchschnittswert einer Richtung durchgeführt; dabei ist die Zeit einer Linie der Durchschnittswert aller Linien aus allen Richtungen. Weiterhin wurden die Berechnungen für alle passenden Längen durchgeführt; also für kurze Linien mit kleinen Ecken und kleinen Rechtecken und im Anschluss dasselbe mit anderen Längen. Es wurde auch der Versuch unternommen, die Gesten in weitere Bruchstücke aufzuteilen. Da das Verbinden einer langen Linie (4 Felder) etwa 45ms länger benötigt als das einer mittleren Linie (3 Felder) und dies wiederum etwa 45ms länger benötigt als das Verbinden einer kurzen Linie (2 Felder), wurde die Vermutung aufgestellt, dass das Überschreiten eines Feldes 45ms dauert. Zusätzlich zur Überschreitung der Felder muss der Finger für eine Linie allerdings starten und stoppen. Mangels zusätzlicher Informationen wurde hier davon ausgegangen, dass Start und Stopp gleich lange benötigen, sich also nach Abzug der Zeit zum Überschreiten der Felder die übrige Zeit gleichmäßig verteilen. Da relativ schnell klar wurde, dass dies doch zu vage war, wurden statt der Durchschnittswerte aller Richtungen jetzt die einzelnen Richtungen betrachtet und die Werte hierfür richtig ausgerechnet. Die Differenzen zwischen langen und mittleren Linien sowie mittleren und kurzen Linien haben sich nun etwas verschoben. Der Unterschied von kurzen zu mittleren Linien war aber bis auf die Werte der Linie nach unten immer ziemlich genau 5ms weniger 5

6 als der Unterschied zwischen mittleren und langen Linien. Daher wurde im folgenden angenommen, dass die Geschwindigkeit der Bewegung langsam ansteigt. Hierfür wurden alle Berechnungen für jede Richtung erneut vorgenommen. Zuerst also die Zeit für die Überschreitung eines Feldes, hieraus dann die Zeit für Start/Stop der Bewegung und hieraus wiederum die Richtungsänderung der Bewegung. Auch dieser Vorgang führte zu keinem befriedigendem Ergebnis. Das Fehlen eines Zusammenhangs kann auch auf die relativ große Standardabweichung von bis zu 250ms bei komplexen Gesten aus 3 Segmenten und 40ms bei Linien zurückzuführen sein. Allerdings wurde auch für nur einen Datensatz kein Zusammenhang gefunden. Die Ausführung verschiedener Gesten scheint sich also recht stark zu unterscheiden. Sowohl der Winkel, in welchem der Nutzer die Ecke schneidet als auch die Rundung dieser Schneidung könnten die Ausführungszeiten der Gesten stark beeinflussen. Ebenso variabel ist wahrscheinlich die Startgeschwindigkeit der Geste, also der Geschwindigkeit, mit der der Finger schon auf dem Bildschirm auftrifft. Der Finger kann sowohl schon in einer Seitwärtsbewegung, welche schon eine Geschwindigkeit in die Richtung der Geste hat, als auch in einer reinen Abwärtsbewegung, wonach noch die Beschleunigung in die Richtung der Geste erfolgen muss, auf dem Bildschirm aufgesetzt werden. Diese und noch weitere mögliche Unterschiede erschweren das Auffinden eines Zusammenhangs verschiedener Gesten. 6 ZUSAMMENFASSUNG In dieser Arbeit wurde die Komplexität von Touch-Gesten auf mobilen Geräten mittels eines speziell hierfür entwickelten Spiels für Androidgeräte namens QuickFingers untersucht. Die Aufgabe des Spielers bestand darin, die auf dem Display erscheinenden Punkte gleicher Farbe so schnell wie möglich der Reihe nach zu verbinden, wobei nur dann Punkte (Score) erzielt werden konnten, wenn dadurch keine bestehende Punktformation gekreuzt wurde. Durch die Veröffentlichung im Android Playstore konnten innerhalb von fünf Wochen über verbundene Punktformationen mit insgesamt Punkten von mehr als 200 Installationen gespeichert werden. Die gesammelten Daten wurden zur Bestimmung der Zeiten der durchgeführten Gesten (im Spiel als Punktformationen dargestellt) benutzt. Das Ziel der Arbeit war es festzustellen, ob von einfachen Gesten auf komplexere geschlossen werden kann. Allerdings konnte diese These bei der Auswertung der Daten nicht bestätigt werden. Es stellte sich beispielsweise heraus, dass das Zeichnen einer kurzen Linie in der Regel 100 ms dauert; eine kleine Ecke jedoch, die sich aus zwei kurzen Linien zusammensetzt, 330 ms und nicht etwa 200 ms (= 100 ms ms). Komplexe Gesten brauchen also länger also die Summe einfacher Gesten, aus denen sie sich zusammen setzen. Somit darf beim Gestendesign keinesfalls auf solche einfachen Rechnungen zurückgegriffen werden, die im ersten Augenblick durchaus intuitiv erscheinen mögen. Dass die Durchführungszeit umso höher wird, je schwieriger bzw. komplexer die auszuführende Geste wird, darf jedoch angenommen werden. Es zeigte sich bei der Auswertung der Daten beispielsweise, dass sich die Ausführungszeit erhöhte, je öfter die Richtung geändert wurde. In weiteren Arbeiten könnte an diese Studie angeknüpft werden und noch weitere Gesten, wie zum Beispiel kreisförmige, untersucht werden. Falls Bedarf bzw. Interesse an den gesammelten Daten dieser Studie besteht, so werden sie gerne zur Verfügung gestellt. ACKNOWLEDGMENTS Wir danken unseren Betreuern Alireza Sahami Shirazi M.Sc. und Jun.-Prof. Dr. Niels Henze für die Unterstützung und konstruktiven Beiträgen. Ein großer Dank richtet sich auch an die zahlreichen Teilnehmer, die sich unsere App heruntergeladen haben und uns damit ermöglichten, zahlreiche Daten zu sammeln, um letztlich die Studie mit einem zufriedenstellenden Ergebnis beenden zu können. LITERATUR [1] A. Bellucci, A. Malizia, and I. Aedo. Light on horizontal interactive surfaces: Input space for tabletop computing. ACM Comput. Surv., 46(3):32:1 32:42, Jan [2] S. Boll, N. Henze, M. Pielot, B. Poppinga, and T. Schinke. My app is an experiment: Experience from user studies in mobile app stores. Int. J. Mob. Hum. Comput. Interact., 3(4):71 91, Oct [3] L. Findlater, J. E. Froehlich, K. Fattal, J. O. Wobbrock, and T. Dastyar. Age-related differences in performance with touchscreens compared to traditional mouse input. In Proceedings of the SIGCHI Conference on Human Factors in Computing Systems, CHI 13, pages , New York, NY, USA, ACM. [4] N. Henze, E. Rukzio, and S. Boll. 100,000,000 taps: Analysis and improvement of touch performance in the large. In Proceedings of the 13th International Conference on Human Computer Interaction with Mobile Devices and Services, MobileHCI 11, pages , New York, NY, USA, ACM. [5] E. Hoggan, M. Nacenta, P. O. Kristensson, J. Williamson, A. Oulasvirta, and A. Lehtiö. Multi-touch pinch gestures: Performance and ergonomics. In Proceedings of the 2013 ACM International Conference on Interactive Tabletops and Surfaces, ITS 13, pages , New York, NY, USA, ACM. [6] B. B. B. Karlson, A. K. and J. L. Contreras-Vidal. Understanding one handed use of mobile devices. In In Handbook of Research on User Interface Design and Evaluation for Mobile Technology, [7] M. Kobayashi, A. Hiyama, T. Miura, C. Asakawa, M. Hirose, and T. Ifukube. Elderly user evaluation of mobile touchscreen interactions. In Proceedings of the 13th IFIP TC 13 International Conference on Human-computer Interaction - Volume Part I, INTERACT 11, pages 83 99, Berlin, Heidelberg, Springer-Verlag. [8] S. Mascetti, C. Bernareggi, and M. Belotti. Typeinbraille: Quick eyesfree typing on smartphones. In Proceedings of the 13th International Conference on Computers Helping People with Special Needs - Volume Part II, ICCHP 12, pages , Berlin, Heidelberg, Springer- Verlag. [9] MobiThinking. Global mobile statistics 2013 part b: Mobile broadband [10] M. R. Morris, J. O. Wobbrock, and A. D. Wilson. Understanding users preferences for surface gestures. In Proceedings of Graphics Interface 2010, GI 10, pages , Toronto, Ont., Canada, Canada, Canadian Information Processing Society. [11] S. Niida, S. Uemura, and S. Ano. User study of the subjective quality of mobile streaming service. In Proceedings of the 14th International Conference on Human-computer Interaction with Mobile Devices and Services Companion, MobileHCI 12, pages 83 88, New York, NY, USA, ACM. [12] A. Sahami Shirazi, N. Henze, T. Dingler, K. Kunze, and A. Schmidt. Upright or sideways?: Analysis of smartphone postures in the wild. In Proceedings of the 15th International Conference on Human-computer Interaction with Mobile Devices and Services, MobileHCI 13, pages , New York, NY, USA, ACM. [13] J. J. Tran, S. Trewin, C. Swart, B. E. John, and J. C. Thomas. Exploring pinch and spread gestures on mobile devices. In Proceedings of the 15th International Conference on Human-computer Interaction with Mobile Devices and Services, MobileHCI 13, pages , New York, NY, USA, ACM. [14] D. Wigdor, J. Fletcher, and G. Morrison. Designing user interfaces for multi-touch and gesture devices. In CHI 09 Extended Abstracts on Human Factors in Computing Systems, CHI EA 09, pages , New York, NY, USA, ACM. [15] J. O. Wobbrock, M. R. Morris, and A. D. Wilson. User-defined gestures for surface computing. In Proceedings of the SIGCHI Conference on Human Factors in Computing Systems, CHI 09, pages , New York, NY, USA, ACM. [16] J. O. Wobbrock, M. R. Morris, and A. D. Wilson. User-defined gestures for surface computing. In Proceedings of the SIGCHI Conference on Human Factors in Computing Systems, CHI 09, pages , New York, NY, USA, ACM. 6

Usability von Bedienkonzepten auf Tablets

Usability von Bedienkonzepten auf Tablets Usability von Bedienkonzepten auf Tablets Milena Rötting Master Informatik HAW Hamburg 26. April 2012 Gliederung Einführung Verwandte Arbeiten User-defined Gestures Usability of ipad Apps and Websites

Mehr

Kollaborative Gesten für Tabletop- User-Interfaces

Kollaborative Gesten für Tabletop- User-Interfaces Kollaborative Gesten für Tabletop- User-Interfaces Tim Hofmann, Johannes Luderschmidt, Ralf Dörner Hochschule RheinMain, Fachbereich DCSM, Wiesbaden Zusammenfassung In dieser Arbeit wird eine Sammlung

Mehr

DRESDEN. Ermitteln von Sprunghöhen mit einem Windows Phone. ZfP-Sonderpreis der DGZfP beim Regionalwettbewerb Jugend forscht.

DRESDEN. Ermitteln von Sprunghöhen mit einem Windows Phone. ZfP-Sonderpreis der DGZfP beim Regionalwettbewerb Jugend forscht. ZfP-Sonderpreis der DGZfP beim Regionalwettbewerb Jugend forscht DRESDEN Ermitteln von Sprunghöhen mit einem Windows Phone Felix Guttbier Schule: Gymnasium Brandis Jugend forscht 2014 ERMITTELN VON SPRUNGHÖHEN

Mehr

Usability von Interaktion auf Tablets

Usability von Interaktion auf Tablets Usability von Interaktion auf Tablets Milena Rötting Master Informatik HAW Hamburg 14. November 2012 Gliederung Thema Vorarbeiten Projekt 1 Bedienkonzepte und Usabilitytest Projekt 2 App-Kategorien und

Mehr

Java Applet Alternativen

Java Applet Alternativen White Paper Java Applet Alternativen Version 1.0, 21.01.2014 Tobias Kellner tobias.kellner@egiz.gv.at Zusammenfassung: Aufgrund diverser Meldungen über Sicherheitslücken in Java haben in letzter Zeit Browser-Hersteller

Mehr

ICON-DESIGN FÜR SMARTPHONES

ICON-DESIGN FÜR SMARTPHONES Tony Pucklitsch Heidi Krömker Christoph Ohl ICON-DESIGN FÜR SMARTPHONES Eine Methode zur Ermittlung der idealen Größe von Schaltflächen für mobile Endgeräte Zielstellung Wie groß müssen Schaltflächen auf

Mehr

FAQ: Digitale Produkte

FAQ: Digitale Produkte FAQ: Digitale Produkte Allgemein Für welche Geräte bietet der Berliner KURIER digitale Anwendungen? Der Berliner KURIER hat Apps für ios ipad und Android. Ausserdem gibt es ein Web-E-Paper, dass sich mit

Mehr

Grundlegende Techniken der Gestensteuerung

Grundlegende Techniken der Gestensteuerung 1. Windows mit Gesten steuern Wenn Sie einen Touchscreen oder ein Tablet nutzen, benötigen Sie für Ihre Arbeit mit Windows weder Maus noch Tastatur. Sie können stattdessen Befehle bequem mit den Fingern

Mehr

Bedienungsanleitung HMT 360

Bedienungsanleitung HMT 360 Bedienungsanleitung HMT 360 Übersicht 1. 2. 3. 4. 5. 6. 7. 8. Internetverbindung herstellen Softwarecode eingeben i-radio Online TV Google Play Store einrichten Benutzeroberfläche wechseln Medien abspielen

Mehr

Usability Metrics. Related Work. Von Torsten Rauschan (torsten.rauschan@haw-hamburg.de) HAW Hamburg M-Inf2 Anwendungen 2 Betreuer: Prof. Dr.

Usability Metrics. Related Work. Von Torsten Rauschan (torsten.rauschan@haw-hamburg.de) HAW Hamburg M-Inf2 Anwendungen 2 Betreuer: Prof. Dr. Usability Metrics Related Work Von Torsten Rauschan (torsten.rauschan@haw-hamburg.de) HAW Hamburg M-Inf2 Anwendungen 2 Betreuer: Prof. Dr. Zukunft Agenda Rückblick AW1 Motivation Related work QUIM SUM

Mehr

Zeiterfassungsanlage Handbuch

Zeiterfassungsanlage Handbuch Zeiterfassungsanlage Handbuch Inhalt In diesem Handbuch werden Sie die Zeiterfassungsanlage kennen sowie verstehen lernen. Es wird beschrieben wie Sie die Anlage einstellen können und wie das Überwachungsprogramm

Mehr

Anleitung App CHARLY Foto

Anleitung App CHARLY Foto Anleitung App CHARLY Foto Version 1.0.0 Wichtige Informationen: Für einen fehlerfreien Betrieb der App CHARLY Foto halten Sie sich bitte an nachfolgende Installationsanweisungen. 2 Inhalt Einleitung 3

Mehr

Eine Fahrstuhlfahrt. Datengewinnung (TI 83)

Eine Fahrstuhlfahrt. Datengewinnung (TI 83) Eine Fahrstuhlfahrt Zielsetzung: In diesem Experiment ist es unser Ziel die Bewegung eines Fahrstuhls zu untersuchen und seine Beschleunigung zu messen. Der Sensor ist ein Beschleunigungsmesser, der mit

Mehr

Depotrend mobil V1.0. Anwendung. Herstellen einer Verbindung zum Deposens. ios

Depotrend mobil V1.0. Anwendung. Herstellen einer Verbindung zum Deposens. ios Depotrend mobil V1.0 Diese Dokument beschreibt die Nutzung einer mobilen Version von Depotrend. Die Funktionen beschränken sich hierbei auf eine Messwertdarstellung einzelner Monate in einem HTML5-fähigem

Mehr

Analyse alt- und mittelpaläolithischer Steinartefaktinventare mittels Parallelkoordinatenplots

Analyse alt- und mittelpaläolithischer Steinartefaktinventare mittels Parallelkoordinatenplots Einleitung Analyse alt- und mittelpaläolithischer Steinartefaktinventare mittels Parallelkoordinatenplots von Irmela Herzog Im Rahmen der Herbsttagung der AG DANK (Datenanalyse und Numerische Klassifikation)

Mehr

DSBmobile App - Benutzerhandbuch

DSBmobile App - Benutzerhandbuch DSBmobile App Benutzerhandbuch DSBmobile App Installation (iphone) Die Installation der App erfolgt über den Apple App Store. Stellen Sie sicher, dass Sie über eine Internetverbindung verfügen und starten

Mehr

4.1 Download der App über den Play Store

4.1 Download der App über den Play Store 4 4.1 Download der App über den Play Store Die App TopSec Phone kann über den Play Store auf dem Smartphone oder über das Internet an Ihrem Computer heruntergeladen werden. Um Inhalte laden zu können,

Mehr

Mobile! Usability Testing for Innovative Interfaces!

Mobile! Usability Testing for Innovative Interfaces! Mobile! Usability Testing for Innovative Interfaces! Jörn Siedentopp - Anwendungen II - 09.05.2010! Master of Science Informatik! Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg (HAW Hamburg)! 1! Inhalt!

Mehr

A system to integrate the usage of heterogenous input and output devices by the use of a generic interface

A system to integrate the usage of heterogenous input and output devices by the use of a generic interface LFE Medieninformatik Ben Blaha Abschlussvortrag Projektarbeit: VISOR Versatile Input Steady Output Remote Control A system to integrate the usage of heterogenous input and output devices by the use of

Mehr

1. Schnellkurs Android-Tablet den Startbildschirm individuell anpassen und optimal nutzen

1. Schnellkurs Android-Tablet den Startbildschirm individuell anpassen und optimal nutzen . Schnellkurs Android-Tablet den Startbildschirm individuell anpassen und optimal nutzen Android-Tablets lassen sich sprichwörtlich mit dem richtigen Fingerspitzengefühl steuern. Das Grundprinzip von Tippen,

Mehr

Usability, UX und Multi-Touch Interaktion. Anwendungen 1 Renko Nölken Betreuer: Prof. Dr. Olaf Zukunft HAW Hamburg WS 09/10

Usability, UX und Multi-Touch Interaktion. Anwendungen 1 Renko Nölken Betreuer: Prof. Dr. Olaf Zukunft HAW Hamburg WS 09/10 Usability, UX und Multi-Touch Interaktion Anwendungen 1 Renko Nölken Betreuer: Prof. Dr. Olaf Zukunft HAW Hamburg WS 09/10 Agenda Motivation Usability und User Experience Erläuterung Evaluierungsmethoden

Mehr

Mobile: Die Königsfrage

Mobile: Die Königsfrage Mobile: Die Königsfrage - Native App,Mobile Website oder doch Responsive Design? - Native App oder Mobile Website? Wer am Boom der mobilen Anwendungen teilhaben möchte, hat im Prinzip zwei Möglichkeiten:

Mehr

Installation der neuen SEEB-App Kurzanleitung

Installation der neuen SEEB-App Kurzanleitung Installation der neuen SEEB-App Kurzanleitung 1. Ausgangslage Die SEEB-App wird neu nicht mehr via Google Playstore bzw. Apple Store heruntergeladen, sondern über den Hockey Store bezogen. Darum müssen

Mehr

A Knowledge Sharing Tool for Collaborative Group Sessions

A Knowledge Sharing Tool for Collaborative Group Sessions Abschlussvortrag Projektarbeit A Knowledge Sharing Tool for Sonja Böhm Aufgabensteller: Prof. Dr. Heinrich Hußmann Betreuerin: Sara Streng Datum: 03.11.2009 03.11.2009 LFE Medieninformatik 1 Übersicht

Mehr

In-Stream-Video ein Format, das Konsumenten mögen

In-Stream-Video ein Format, das Konsumenten mögen 1 Einführung Online-Video ist ein erfolgreiches Werbeformat. Die Forscher von MediaMind werteten während des ersten Halbjahres 2012 mehr als 1 Milliarde In- Stream-Video Ad Serving Template (VAST)-Impressions

Mehr

VN-Digital. Android. Bedienungsanleitung zum Download und Inbetriebnahme der VN-Digital-App. Kurz- und Langversion

VN-Digital. Android. Bedienungsanleitung zum Download und Inbetriebnahme der VN-Digital-App. Kurz- und Langversion VN-Digital Bedienungsanleitung zum Download und Inbetriebnahme der VN-Digital-App Android Kurz- und Langversion (Die Anleitung wurde anhand eines Samsung-Tablets mit Android-Version 4.2.2. erstellt. Je

Mehr

TD-Mobile-Beispiel mit Barcodescanner

TD-Mobile-Beispiel mit Barcodescanner TD-Mobile-Beispiel mit Barcodescanner 1 Einleitung Viele Interessenten für die Entwicklungsumgebung TD-Mobile wollen mit einem mobilen Endgerät (sprich: Handy) Daten über entsprechende Barcodes erfassen

Mehr

Kurzanleitung für die mobile Novell Messenger 3.0.1-App

Kurzanleitung für die mobile Novell Messenger 3.0.1-App Kurzanleitung für die mobile Novell Messenger 3.0.1-App Mai 2015 Novell Messenger 3.0.1 und höher ist für unterstützte ios-, Android- und BlackBerry-Mobilgeräte verfügbar. Da Sie an mehreren Standorten

Mehr

Erste Schritte mit AmphIdent

Erste Schritte mit AmphIdent Erste Schritte mit AmphIdent Maximilian Matthe Dieses Dokument bietet eine einfache Gewöhnung an die Arbeit mit AmphIdent. Für eine tiefergehende Dokumentation lesen Sie das Handbuch zu AmphIdent. Inhaltsverzeichnis

Mehr

SIHLNET E-Mail-Konfiguration

SIHLNET E-Mail-Konfiguration SIHLNET E-Mail-Konfiguration Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines...2 2. OWA...2 2.1. Anmeldung... 2 2.2. Arbeiten mit OWA... 3 2.2.1. Neue E-Mail versenden... 3 2.2.2. E-Mail beantworten / weiterleiten...

Mehr

Mobile Analytics mit Oracle BI - was steckt in den Apps?

Mobile Analytics mit Oracle BI - was steckt in den Apps? Mobile Analytics mit Oracle BI - was steckt in den Apps? Schlüsselworte Oracle BI, OBIEE, Mobile, Analytics Einleitung Gerd Aiglstorfer G.A. itbs GmbH Eching Oracle erweiterte im Laufe dieses Jahres das

Mehr

Inhalt. Allgemeine Einführung. Argumentationsvermögen. Räumliches Vorstellungsvermögen. Begabungen und Fähigkeiten messen

Inhalt. Allgemeine Einführung. Argumentationsvermögen. Räumliches Vorstellungsvermögen. Begabungen und Fähigkeiten messen Beispielheft Inhalt Allgemeine Einführung Test Eins: Test Zwei: Test Drei: Test Vier: Test Fünf: Argumentationsvermögen Auffassungsvermögen Zahlenvermögen Sprachverständnis Räumliches Vorstellungsvermögen

Mehr

WSW Smart meter Ihr intelligenter Gaszähler

WSW Smart meter Ihr intelligenter Gaszähler WSW Smart meter Ihr intelligenter Gaszähler Bedienungsanleitung Co.met Gas-cockpit Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde! Die WSW haben Ihnen gemäß gesetzlicher Vorgaben einen sogenannten intelligenten

Mehr

2 DESKTOP, SYMBOLE, EINSTELLUNGEN

2 DESKTOP, SYMBOLE, EINSTELLUNGEN 2 DESKTOP, SYMBOLE, EINSTELLUNGEN 2.1 Desktop und Symbole Ein Großteil der Computerbedienung erfolgt über GUI 13 die grafische Benutzeroberfläche. Darunter versteht man die Technologie, wonach die Befehle

Mehr

Brainloop Secure Dataroom Version 8.30 QR-Code-Scanner-App für ios und Android Schnellstartanleitung

Brainloop Secure Dataroom Version 8.30 QR-Code-Scanner-App für ios und Android Schnellstartanleitung Schnellstartanleitung Brainloop Secure Dataroom Version 8.30 Copyright Brainloop AG, 2004-2015. Alle Rechte vorbehalten. Dokumentenversion 1.3 Sämtliche verwendeten Markennamen und Markenzeichen sind Eigentum

Mehr

Kurzbeschreibung. Kartendienste im neuen GeoServer. MapSolution

Kurzbeschreibung. Kartendienste im neuen GeoServer. MapSolution Kurzbeschreibung Kartendienste im neuen GeoServer MapSolution Der Landrat Geoinformationen und Liegenschaftskataster - - Steinstraße 27 59872 Meschede Tel.: 02961/94 3312 Fax: 0291/9426320 mail: gis@hochsauerlandkreis.de

Mehr

mobile Responsive Design Lässt Ihre Anwendungen und Inhalte auf jedem Gerät einfach gut aussehen 2012 www.intuio.at

mobile Responsive Design Lässt Ihre Anwendungen und Inhalte auf jedem Gerät einfach gut aussehen 2012 www.intuio.at mobile Responsive Design Lässt Ihre Anwendungen und Inhalte auf jedem Gerät einfach gut aussehen 2012 www.intuio.at 1 It is not the strongest of the species that survives, nor the most intelligent, but

Mehr

Technische Anleitung für iphone, ipad und ipod mit. ios

Technische Anleitung für iphone, ipad und ipod mit. ios Technische Anleitung für iphone, ipad und ipod mit ios zur Nutzung des GlucoLog B.T. Device mit den Blutzuckermessgeräten GlucoMen LX Plus und GlucoMen Gm sowie den Apps GlucoLog Lite und GlucoLog Mobile

Mehr

Einführung in die Cross-Plattform Entwicklung Das Intel XDK

Einführung in die Cross-Plattform Entwicklung Das Intel XDK Einführung in die Cross-Plattform Entwicklung Das Intel XDK Einführung Dieses Hands-on-Lab (HOL) macht den Leser mit dem Intel XDK vertraut. Es wird Schritt für Schritt die erste eigene Hybrid-App entwickelt

Mehr

VN-Digital. ipad. Bedienungsanleitung zum Download und Inbetriebnahme der VN-Digital-App. Kurz- und Langversion

VN-Digital. ipad. Bedienungsanleitung zum Download und Inbetriebnahme der VN-Digital-App. Kurz- und Langversion VN-Digital Bedienungsanleitung zum Download und Inbetriebnahme der VN-Digital-App ipad Kurz- und Langversion Die Rechte an den in dieser Bedienungsanleitung verwendeten Bilder hält die Apple Inc. Apple,

Mehr

Das Handbuch zu KCM Tablet. Jörg Ehrichs Übersetzung: Burkhard Lück

Das Handbuch zu KCM Tablet. Jörg Ehrichs Übersetzung: Burkhard Lück Jörg Ehrichs Übersetzung: Burkhard Lück 2 Inhaltsverzeichnis 1 Wacom-Tablett-Einstellungen 5 1.1 Profilverwaltung...................................... 5 1.2 Allgemeine Tablett-Einstellungen und -Informationen.................

Mehr

Entwicklung und Evaluierung von Alternativen zur Emulation einer Maus auf einem Touchscreen. Bachelorarbeit Abschluss - Uwe Trottmann

Entwicklung und Evaluierung von Alternativen zur Emulation einer Maus auf einem Touchscreen. Bachelorarbeit Abschluss - Uwe Trottmann Entwicklung und Evaluierung von Alternativen zur Emulation einer Maus auf einem Touchscreen Bachelorarbeit Abschluss - Uwe Trottmann SDMouse (Matejka et al., 2009) Bessere Unterstützung von Legacy-Anwendungen

Mehr

Webergänzung zu Kapitel 10

Webergänzung zu Kapitel 10 Webergänzung zu Kapitel 10 10.1.4 Varianzanalyse (ANOVA: analysis of variance) Im Kapitel 10 haben wir uns hauptsächlich mit Forschungsbeispielen beschäftigt, die nur zwei Ergebnissätze hatten (entweder

Mehr

Samsung Large Format Display

Samsung Large Format Display Samsung Large Format Display Erste Schritte Display Samsung Electronics Display Large Format Display 3 Wie nehme ich das Display in Betrieb? Dies ist die Windows XPe Oberfläche des MagicInfo Pro Interface.

Mehr

Wir haben verstanden. ein wesentlichen Bestandteil heutiger Produktentwick- Die Welt aus Sicht des Nutzers kennenlernen

Wir haben verstanden. ein wesentlichen Bestandteil heutiger Produktentwick- Die Welt aus Sicht des Nutzers kennenlernen Mittelstand-Digital WISSENSCHAFT TRIFFT PRAXIS Ausgabe 1 37 Julian Dax,, Sebastian Draxler Wir haben verstanden - ein wesentlichen Bestandteil heutiger Produktentwick- - - den sammelt und diese in der

Mehr

DocuWare Mobile ProductInfo 1

DocuWare Mobile ProductInfo 1 DocuWare Mobile ProductInfo Dokumenten-Management mobil Mit DocuWare Mobile greifen Sie direkt von Ihrem Smartphone oder Tablet auf ein DocuWare-Archiv zu. Sie können Dokumente laden, auf dem Bildschirm

Mehr

Brainloop Secure Dataroom Version 8.30. QR Code Scanner-Apps für ios Version 1.1 und für Android

Brainloop Secure Dataroom Version 8.30. QR Code Scanner-Apps für ios Version 1.1 und für Android Brainloop Secure Dataroom Version 8.30 QR Code Scanner-Apps für ios Version 1.1 und für Android Schnellstartanleitung Brainloop Secure Dataroom Version 8.30 Copyright Brainloop AG, 2004-2015. Alle Rechte

Mehr

Folie 1. Microsoft Office 365 Lösungen und Konzepte der EDV-BV GmbH

Folie 1. Microsoft Office 365 Lösungen und Konzepte der EDV-BV GmbH Folie 1 Microsoft Office 365 Lösungen und Konzepte der EDV-BV GmbH Folie 2 Andreas Bergler Fachspezialist Andreas.Bergler@edv-bv.de +49 9433 31898 13 EDV-BV GmbH Otto-Hahn-Straße 1 92507 Nabburg www.edv-bv.de

Mehr

PO-250. Fingerpulsoximeter. 1. Wie führe ich eine Echtzeitübertragung vom PULOX PO-250 zum PC durch und speichere meine Messdaten auf dem PC?

PO-250. Fingerpulsoximeter. 1. Wie führe ich eine Echtzeitübertragung vom PULOX PO-250 zum PC durch und speichere meine Messdaten auf dem PC? Mini-FAQ v1.5 PO-250 Fingerpulsoximeter 1. Wie führe ich eine Echtzeitübertragung vom PULOX PO-250 zum PC durch und speichere meine Messdaten auf dem PC? 2. Wie nehme ich mit dem PULOX PO-250 Daten auf

Mehr

c t HTML 5 App Werbemittelanforderung

c t HTML 5 App Werbemittelanforderung c t HTML 5 App Werbemittelanforderung Preise und Spezifikationen Werbeform Platzierung Preis Print/App-Kombi Opening Page Opening Page Print/App-Kombi Marktanzeigen (Fullscreen, ½, ¼ Screen) Innerhalb

Mehr

Ein Geräusch: " Plopp"

Ein Geräusch:  Plopp Ein Geräusch: " Plopp" Zielsetzung: Das Ziel dieses Experiments ist es die Druckveränderungen zu untersuchen, die auftreten, wenn ein Zylinderkolben aus einer kleinen Spritze gezogen wird und die Eigenschaften

Mehr

Die Hifidelio App Beschreibung

Die Hifidelio App Beschreibung Die Hifidelio App Beschreibung Copyright Hermstedt 2010 Version 1.0 Seite 1 Inhalt 1. Zusammenfassung 2. Die Umgebung für die Benutzung 3. Der erste Start 4. Die Ansicht Remote Control RC 5. Die Ansicht

Mehr

Funktionsbeschreibung. Lieferantenbewertung. von IT Consulting Kauka GmbH

Funktionsbeschreibung. Lieferantenbewertung. von IT Consulting Kauka GmbH Funktionsbeschreibung Lieferantenbewertung von IT Consulting Kauka GmbH Stand 16.02.2010 odul LBW Das Modul LBW... 3 1. Konfiguration... 4 1.1 ppm... 4 1.2 Zertifikate... 5 1.3 Reklamationsverhalten...

Mehr

Leitprogramm Bubblesort

Leitprogramm Bubblesort Leitprogramm Bubblesort Dr. Rainer Hauser Inhalt 1 Übersicht...1 2 Input-Block I: Der Sortieralgorithmus Bubblesort...2 3 Input-Block II: Die Effizienz von Bubblesort...6 4 Zusammenfassung...8 5 Lernkontrolle...9

Mehr

Avira Secure Backup INSTALLATIONSANLEITUNG. Kurzanleitung

Avira Secure Backup INSTALLATIONSANLEITUNG. Kurzanleitung Avira Secure Backup INSTALLATIONSANLEITUNG Kurzanleitung Inhaltsverzeichnis 1. Einführung... 3 2. Systemanforderungen... 3 2.1 Windows...3 2.2 Mac...4 2.3 ios (iphone, ipad und ipod touch)...4 3. Avira

Mehr

Apps am Smartphone. Vortrag am Fleckenherbst Bürgertreff Neuhausen. www.buergertreff-neuhausen.de www.facebook.com/buergertreffneuhausen

Apps am Smartphone. Vortrag am Fleckenherbst Bürgertreff Neuhausen. www.buergertreff-neuhausen.de www.facebook.com/buergertreffneuhausen Apps am Smartphone Vortrag am Fleckenherbst Bürgertreff Neuhausen 1 Inhalt Was sind Apps Woher bekomme ich Apps Sind Apps kostenlos Wie sicher sind Apps Wie funktionieren Apps App-Vorstellung Die Google

Mehr

WICHTIG!: Speichern Sie die Backup Datei außerhalb Safe and itunes. Für weitere Infos schauen Sie bitte unter Safe Backup erstellen.

WICHTIG!: Speichern Sie die Backup Datei außerhalb Safe and itunes. Für weitere Infos schauen Sie bitte unter Safe Backup erstellen. Safe Anleitung Safe erlaubt Ihnen Ihre sensiblen Daten zu organisieren und zu speichern. Sie können beliebige Kategorien zur Organisation Ihrer Daten erstellen. Wir bieten Ihnen vordefinierte Vorlagen

Mehr

WINDOWS 10 Demo Upgrade Anleitung

WINDOWS 10 Demo Upgrade Anleitung WINDOWS 10 Demo Upgrade Anleitung 1 Windows 10 Funktionalitäten Windows 10 Für Weltveränderer Neu und dennoch vertraut Ihr ganz persönliches Windows Arbeiten Sie mit all Ihren Geräten Werden Sie effektiver

Mehr

Leitfaden zur Installation von BitByters.Backup

Leitfaden zur Installation von BitByters.Backup Leitfaden zur Installation von BitByters.Backup Der BitByters.Backup - DASIService ist ein Tool mit dem Sie Ihre Datensicherung organisieren können. Es ist nicht nur ein reines Online- Sicherungstool,

Mehr

Physikbasierte Interaktion im Collaborative Workspace

Physikbasierte Interaktion im Collaborative Workspace Physikbasierte Interaktion im Collaborative Workspace Philipp Roßberger Seminarpräsentation 01.12.2006 Masterstudiengang Verteilte Systeme HAW Hamburg Kontext: Collaborative Workspace Große Displays Entkoppelte

Mehr

Interview zu Stage 4.2.2.2

Interview zu Stage 4.2.2.2 Termin App Interview zu Stage 4.2.2.2 Master-Arbeit von Arash Haghani und Alexander Krischuk - August 2, 2015 TERMIN APP - INTERVIEW STAGE 4.2.2.2 1 Einführung Im Zeitraum vom 13.07.2015 bis zum 27.07.2015

Mehr

Handbuch zum Tierart-Modul für Rotbauchunken

Handbuch zum Tierart-Modul für Rotbauchunken Handbuch zum Tierart-Modul für Rotbauchunken Maximilian Matthe Einleitung Dieses Handbuch führt Sie in die Benutzung des Rotbauchunken-Moduls für AmphIdent ein. Mit Hilfe dieses Moduls können Sie Bauchfleckenmuster

Mehr

Mensch-Maschine-Interaktion 2 Klausurvorbereitung

Mensch-Maschine-Interaktion 2 Klausurvorbereitung Mensch-Maschine-Interaktion 2 Klausurvorbereitung Ludwig-Maximilians-Universität München Wintersemester 2012/2013 Alexander De Luca, Aurélien Tabard Ludwig-Maximilians-Universität München Mensch-Maschine-Interaktion

Mehr

SketchBook Ink. Tipps & Tricks

SketchBook Ink. Tipps & Tricks SketchBook Ink Tipps & Tricks Tipps, bevor Sie beginnen SketchBook Ink funktioniert auf ipads der ersten Generation, jedoch wird die Benutzer-Erfahrung nicht optimal sein aufgrund der Gerätplattform-Begrenzung.

Mehr

Allgemeine Einrichtungsanleitung SimpliMed-Online

Allgemeine Einrichtungsanleitung SimpliMed-Online Allgemeine Einrichtungsanleitung SimpliMed-Online www.simplimed.de Dieses Dokument erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit oder Korrektheit. Seite: 2 1. Vorwort Auftragsdatenverarbeitung im medizinischen

Mehr

Unterscheidung Tablet PC & Tablet Computer. Tablet PC; ursprüngliche Bezeichnung von Microsoft. Tablets gemeint

Unterscheidung Tablet PC & Tablet Computer. Tablet PC; ursprüngliche Bezeichnung von Microsoft. Tablets gemeint Überblick Unterscheidung Tablet PC & Tablet Computer Tablet PC; ursprüngliche Bezeichnung von Microsoft Mit Tablet Computer sind die heutigen gängigen Mit Tablet Computer sind die heutigen gängigen Tablets

Mehr

STAHR Controlling. Erste Schritte in der Applikation

STAHR Controlling. Erste Schritte in der Applikation STAHR Controlling 1) Startseite Erste Schritte in der Applikation Nachdem Sie sich mit Ihren Zugangsdaten erfolgreich angemeldet haben, gelangen Sie auf die Startseite der Applikation. Hier sehen Sie die

Mehr

Sind Cloud Apps der nächste Hype?

Sind Cloud Apps der nächste Hype? Java Forum Stuttgart 2012 Sind Cloud Apps der nächste Hype? Tillmann Schall Stuttgart, 5. Juli 2012 : Agenda Was sind Cloud Apps? Einordnung / Vergleich mit bestehenden Cloud Konzepten Live Demo Aufbau

Mehr

Entwicklung eines Usability Testverfahrens. für Multitouch-Systeme

Entwicklung eines Usability Testverfahrens. für Multitouch-Systeme Cannon/Flöck/Korn Entwicklung eines Usability Testverfahrens für Multitouch-Systeme Diplomica Verlag Mischa Korn, Robert Flöck, Florian Cannon Entwicklung eines Usability Testverfahrens für Multitouch-Systeme

Mehr

Nachdem es bisher vor allen Dingen darum ging, Bekanntschaft mit Windows 8.1 zu schließen, machen Sie sich nun daran, das Betriebssystem individuell

Nachdem es bisher vor allen Dingen darum ging, Bekanntschaft mit Windows 8.1 zu schließen, machen Sie sich nun daran, das Betriebssystem individuell Windows 8. auf Desktop- PC, Notebook & Tablet individuell einrichten Nachdem es bisher vor allen Dingen darum ging, Bekanntschaft mit Windows 8. zu schließen, machen Sie sich nun daran, das Betriebssystem

Mehr

Auswertung von kritischen Daten Vorgehensweise anhand eines Beispiels Visual-XSel 10.0

Auswertung von kritischen Daten Vorgehensweise anhand eines Beispiels Visual-XSel 10.0 Auswertung von kritischen Daten Vorgehensweise anhand eines Beispiels Visual-XSel 10.0??? Curt Ronniger 2007 Bei Neueinstieg in das Programm, sollte zunächst die Dokumentation XSelDoE10.pdf gelesen werden.

Mehr

Handbuch ECDL 2003 Basic Modul 5: Datenbank Grundlagen von relationalen Datenbanken

Handbuch ECDL 2003 Basic Modul 5: Datenbank Grundlagen von relationalen Datenbanken Handbuch ECDL 2003 Basic Modul 5: Datenbank Grundlagen von relationalen Datenbanken Dateiname: ecdl5_01_00_documentation_standard.doc Speicherdatum: 14.02.2005 ECDL 2003 Basic Modul 5 Datenbank - Grundlagen

Mehr

Risikomanagement für IT-Projekte: Vergleich von Risiken und Methoden

Risikomanagement für IT-Projekte: Vergleich von Risiken und Methoden Sperrvermerk Risikomanagement für IT-Projekte: Vergleich von Risiken und Methoden Bachelorarbeit Zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

GDI - Gesellschaft für Datentechnik und Informationssysteme mbh. Installation und Konfiguration des GDI App Servers für die Verwendung der GDI Apps

GDI - Gesellschaft für Datentechnik und Informationssysteme mbh. Installation und Konfiguration des GDI App Servers für die Verwendung der GDI Apps GDI - Gesellschaft für Datentechnik und Informationssysteme mbh Installation und Konfiguration des GDI App Servers für die Verwendung der GDI Apps Inhaltsverzeichnis 1. Inhalt... 2 a. GDI Zeit-App... 2

Mehr

Responsive Webdesign. Schritt für Schritt zum Design für jedes Endgerät

Responsive Webdesign. Schritt für Schritt zum Design für jedes Endgerät Responsive Webdesign Schritt für Schritt zum Design für jedes Endgerät Was ist responsive Design? Ganz kurz: Responsive Webdesign beschreibt eine technische und gestalterische Methode, Inhalte Ihrer Webseite

Mehr

Installation project2web Handy-Client

Installation project2web Handy-Client Installation project2web Handy-Client Installationsweg Senden Sie einen Web-Link per SMS an Ihr Handy. Starten Sie dazu project2web und gehen Sie in das Profil des Mitarbeiters. Dort finden Sie rechts

Mehr

Printer Driver. In dieser Anleitung wird die Einrichtung des Druckertreibers unter Windows 7, Windows Vista, Windows XP und Windows 2000 beschrieben.

Printer Driver. In dieser Anleitung wird die Einrichtung des Druckertreibers unter Windows 7, Windows Vista, Windows XP und Windows 2000 beschrieben. 4-129-746-32 (1) Printer Driver Einrichtungsanleitung In dieser Anleitung wird die Einrichtung des Druckertreibers unter Windows 7, Windows Vista, Windows XP und Windows 2000 beschrieben. Vor Verwendung

Mehr

Fingerpulsoximeter. A. Wie führt man einen Echtzeitdatentransfer vom PULOX PO-300 zum Computer durch und speichert diese Messdaten auf dem PC?

Fingerpulsoximeter. A. Wie führt man einen Echtzeitdatentransfer vom PULOX PO-300 zum Computer durch und speichert diese Messdaten auf dem PC? Mini-FAQ v1.5 PO-300 Fingerpulsoximeter A. Wie führt man einen Echtzeitdatentransfer vom PULOX PO-300 zum Computer durch und speichert diese Messdaten auf dem PC? B. Wie nimmt man mit dem PULOX PO-300

Mehr

MySQL Community Server 5.6 Installationsbeispiel (Ab 5.5.29)

MySQL Community Server 5.6 Installationsbeispiel (Ab 5.5.29) MySQL Community Server 5.6 Installationsbeispiel (Ab 5.5.29) Dieses Dokument beschreibt das Herunterladen der Serversoftware, die Installation und Konfiguration der Software. Bevor mit der Migration der

Mehr

Cheng ying 0320304 Zhou guanpei 0222288

Cheng ying 0320304 Zhou guanpei 0222288 Cheng ying 0320304 Zhou guanpei 0222288 Was ist Support /assurance? Wofü r braucht Man Support /assurance? Unterstü tzung bei Projectleiter und projectteam Sicherung der Projekt-Lenkungsgruppe fü r die

Mehr

EINRICHTEN IHRES ANDROID-SMARTPHONES - MOBILE SECURITY INSTALLIEREN

EINRICHTEN IHRES ANDROID-SMARTPHONES - MOBILE SECURITY INSTALLIEREN EINRICHTEN IHRES ANDROID-SMARTPHONES - MOBILE SECURITY INSTALLIEREN Ihr Smartphone ist Ihre Verbindung mit Freunden und Familie und geradezu unverzichtbar. Sollte das Schlimmste passieren, können Sie durch

Mehr

ANLEITUNG GERÄTEREGISTRATION AN KRZ.SMK

ANLEITUNG GERÄTEREGISTRATION AN KRZ.SMK ANLEITUNG GERÄTEREGISTRATION AN KRZ.SMK ANDROID Anleitung zur Einrichtung von KRZ.smK (sichere mobile Kommunikation) am Beispiel eines Nexus 7 von Asus Seite 1 von 13 Copyright Copyright 2015 KRZ-SWD.

Mehr

1. Vorwort. Ihr Ansprechpartner zu diesem Thema ist ihr lokaler ServiceDesk oder die IT Support Services.

1. Vorwort. Ihr Ansprechpartner zu diesem Thema ist ihr lokaler ServiceDesk oder die IT Support Services. Version 1.5, 10.10.2013, ags09 Nutzung der Terminalservices von GW mit einem ipad 1. Vorwort 2. Einrichten der Gerätekennung 3. Installation der Applikation 4. Einrichten der Verbindung 5. Verbinden mit

Mehr

WDR App KUTTLER DIGITAL VOM 15.05.2015. Woher bekomme ich die WDR App?

WDR App KUTTLER DIGITAL VOM 15.05.2015. Woher bekomme ich die WDR App? WDR App Radio hören oder Fernsehen mit dem Smartphone - inzwischen ist das für viele Teil des Multimedia-Alltags. Neben den "allgemeinen Apps", die tausende von Radiostationen in einer einzigen Software

Mehr

Technische Anleitung für Smartphones und Tablets mit. Android

Technische Anleitung für Smartphones und Tablets mit. Android Technische Anleitung für Smartphones und Tablets mit Android zur Nutzung des GlucoLog B.T. Device mit den Blutzuckermessgeräten GlucoMen LX Plus und GlucoMen Gm sowie den Apps GlucoLog Lite und GlucoLog

Mehr

Hinweise zur. Auswertung. Markus Scholz Michael Wagner Version 1.0

Hinweise zur. Auswertung. Markus Scholz Michael Wagner Version 1.0 Hinweise zur Auswertung Markus Scholz Michael Wagner Version 1.0 Struktur der Auswertung Die Auswertung der Ergebnisse und somit der Vergleich der Einschätzungen verschiedener Personen erfolgt mittels

Mehr

MPDS4 EXAMPLE DATENBANK

MPDS4 EXAMPLE DATENBANK MPDS4 EXAMPLE DATENBANK Erste Schritte In diesem Tutorial lernen Sie, wie Sie MPDS4 starten und wie Sie eine Fabrikanlage auf dem Bildschirm anzeigen und mittig ausrichten können. Voraussetzungen Windows

Mehr

Audacity Ein kostenfreies Programm zur Audiobearbeitung

Audacity Ein kostenfreies Programm zur Audiobearbeitung Audacity Ein kostenfreies Programm zur Audiobearbeitung Audacity herunterladen Download Audacity: Audacity ist ein kostenloses Programm, sogenannte Open-Source- Software, mit dem man selbst Töne aufnehmen

Mehr

Memas. Tablet einrichten und mit einem Nutzerkonto verbinden

Memas. Tablet einrichten und mit einem Nutzerkonto verbinden Tablet einrichten und mit einem Nutzerkonto verbinden Es gibt mehrere Alternativen für die Wahl eines geeigneten Tablets. Diese Anleitung basiert auf den Tablets, die wir für unser Programm getestet haben:

Mehr

IBM SPSS Statistics Version 22. Installationsanweisungen für Windows (Lizenz für gleichzeitig angemeldete Benutzer)

IBM SPSS Statistics Version 22. Installationsanweisungen für Windows (Lizenz für gleichzeitig angemeldete Benutzer) IBM SPSS Statistics Version 22 Installationsanweisungen für Windows (Lizenz für gleichzeitig angemeldete Benutzer) Inhaltsverzeichnis Installationsanweisungen....... 1 Systemanforderungen........... 1

Mehr

Auswertung der Ergebnisse der Lernstandserhebung 2016

Auswertung der Ergebnisse der Lernstandserhebung 2016 Auswertung der Ergebnisse der Lernstandserhebung 2016 Auch in diesem Schuljahr zeigen die Ergebnisse der Lernstandserhebungen, dass unsere Schülerinnen und Schüler der 8. Klassen im NRW-Vergleich sehr

Mehr

Installation. Der Eindruck, die Software wäre gefährlich und ließe sich gar nicht installieren ist eine Täuschung!

Installation. Der Eindruck, die Software wäre gefährlich und ließe sich gar nicht installieren ist eine Täuschung! Installation TaxiLogbuch ist eine sogenannte Client-Server-Anwendung. Das Installationsprogramm fragt alle wichtigen Dinge ab und installiert entsprechend Client- und Server-Komponenten. Bei Client-Server-Anwendungen

Mehr

Die Geschichte und die Entwicklung der Apps

Die Geschichte und die Entwicklung der Apps Die Welt der Apps Yaning Wu 15.12.2015 Geliederung Was ist App? Die Geschichte und die Entwicklung des Apps Warum ist Apps so beliebt? Apps für die private Nutzern Apps für die Unternehmen Vergleichen

Mehr

Convision IP-Videoserver und die Sicherheitseinstellungen von Windows XP (SP2)

Convision IP-Videoserver und die Sicherheitseinstellungen von Windows XP (SP2) Inhalt Convision IP-Videoserver und die Sicherheitseinstellungen von Windows XP (SP2)... 1 1. Die integrierte Firewall von Windows XP... 2 2. Convision ActiveX und Internet Explorer 6... 3 3. Probleme

Mehr

CONTEXT IS KING AND DEVICE IS QUEEN! IN DER MOBILEN MARKENKOMMUNIKATION. 21TORR Interactive GmbH

CONTEXT IS KING AND DEVICE IS QUEEN! IN DER MOBILEN MARKENKOMMUNIKATION. 21TORR Interactive GmbH CONTEXT IS KING AND DEVICE IS QUEEN! IN DER MOBILEN MARKENKOMMUNIKATION Oliver Zils, Consultant Digital Branding Timo Günthner, Technical Consultant Mobile 21TORR Interactive GmbH Mobile Markenkommunikation

Mehr

Bedienungsanleitung ComfortTouch App für Busch-ComfortPanel. Busch-ComfortPanel 9 8136/09-811 8136/09-825

Bedienungsanleitung ComfortTouch App für Busch-ComfortPanel. Busch-ComfortPanel 9 8136/09-811 8136/09-825 1373-1-8367 01.08.2013 Bedienungsanleitung Busch- 9 8136/09-811 8136/09-825 Busch- 12.1 8136/12-811 8136/12-825 1 Einleitung... 3 1.1 Bestimmungsgemäßer Gebrauch... 3 2 Systemvoraussetzung der mobilen

Mehr

Die AutoBUC-spezifische INI-Datei ist durch die INI-Datei von GADIV CC ersetzt

Die AutoBUC-spezifische INI-Datei ist durch die INI-Datei von GADIV CC ersetzt AutoBUC Dezentral (Änderungen ab Release 2.5) Technische Ä nderungen Ab Version 2.5 ist AutoBUC Dezentral grundsätzlich nur noch unter GADIV CC lauffähig. GADIV CC ist die gemeinsame und einheitliche,

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Nach Ihrer erstmaligen Anmeldung sollten Sie Ihr Passwort ändern. Dazu klicken Sie bitte auf Ihren Namen.

Nach Ihrer erstmaligen Anmeldung sollten Sie Ihr Passwort ändern. Dazu klicken Sie bitte auf Ihren Namen. 1 Passwort ändern Nach Ihrer erstmaligen Anmeldung sollten Sie Ihr Passwort ändern Dazu klicken Sie bitte auf Ihren Namen Abb 1-1 Erstmaliger Anmeldung Danach erscheint ein PopUp indem Sie Ihr Passwort

Mehr

Smart Home. Quickstart User Guide

Smart Home. Quickstart User Guide Smart Home Quickstart User Guide Um Ihr ubisys Smart Home von Ihrem mobilen Endgerät steuern zu können, müssen Sie noch ein paar kleine Einstellungen vornehmen. Hinweis: Die Abbildungen in dieser Anleitung

Mehr