Die nächste Generation der PoS: Die Rolle des Bargeldes und des epayments

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die nächste Generation der PoS: Die Rolle des Bargeldes und des epayments"

Transkript

1 APRIL 2015 A VSR WEISSES PAPIER Die nächste Generation der PoS: Die Rolle des Bargeldes und des epayments WIE SIE DIE PASSENDE KASSENSCHUBLADE FÜR IHRE HANDELSUMGEBUNG FINDEN KÖNNEN Mobilität und Zahlung sind zurzeit heisse Themen in der Einzelhandelsbranche. Dank dem Einzug von Tablet-PCs in Ladengeschäften und der erhöhten Akzeptanz der mobilen Geldbörse, können Transaktionen jetzt überall abgewickelt werden, was die Verbraucherfreundlichkeit erhöht und gleichzeitig Einzelhändlern spannende, neue Möglichkeiten am Point-of-Sale eröffnet. Bei all dem Rummel um die Mobilität wird eine simple Tatsache übersehen: Bargeld lacht noch immer für viele Konsumenten. Einzelhändler müssen in der Lage sein, Zahlungen entgegenzunehmen, in welcher Form auch immer der Kunde es bevorzugt, oder sie riskieren einen Verkauf zu verlieren. Fachleute meinen, Bargeld wird auch noch eine geraume Weile die von Kunden bevorzugte Wahl bleiben. Die gute Nachricht ist, dass es zahlreiche Wege gibt, Bargeldakzeptanz in jede Art von Einzelhandelsumgebung einzubeziehen, von klassischen Kassenstationen im Front- PRODUZIERT VON End Bereich bis hin zu modernen mobilen Kassensystemen. Lösungsanbieter helfen Kunden dabei, mit neuen PoS Ansätzen innovativ zu sein, während sie ihnen gleichzeitig zusichern, dass Bargeld an strategischen Standorten, verteilt über die ganze Verkaufslandschaft, sicher akzeptiert werden kann. Um sicherzustellen, dass diese Verkaufslandschaften auch erfolgreich sind, müssen Lösungsanbieter verstehen, wie die einzelnen Kassenschubladen Modelle der heutigen, breiten Reichweite der verschiedenen Einzelhandelsumgebungen zugeordnet werden können. Um einen erfolgreichen Einsatz zu garantieren, müssen die jeweilig richtigen PoS Geräte und Ausstattung definiert werden, um damit den heutigen dynamischeren, flexiblen Handelsstil zu unterstützen. Mit Kenntnissen bei der Auswahl der richtigen Geräte für jedes Umfeld helfen Lösungsanbieter den Einzelhändlern, ihr Markenerlebnis und die Kundenansprache neu zu gestalten. GEFÖRDERT DURCH

2 BARGELD BLEIBT BESTEHEN Während das große Interesse der Industrie zurzeit der Kartenzahlung und anderen elektronischen Zahlungssystemen gilt, bleibt die Tatsache bestehen, dass Bargeld immer noch den größten Prozentsatz der Kundentransaktionen ausmacht: und zwar 40 % laut eines Berichts der US-Notenbank Fed (Englisch: Federal Reserve System s Cash Product Office) vom April 2014, mit dem Titel Cash Continues to Play a Key Role in Consumer Spending: Evidence from the Diary of Consumer Payment Choice (Deutsch: Bargeld spielt auch weiterhin eine Schlüsselrolle bei den Verbraucherausgaben). Das ist mehr als die doppelte Anzahl der Verbraucher, die Kartenzahlung bevorzugen: 17 %. Ein Viertel (25 %) der Transaktionen werden über Kundenkarte, 7 % per Scheckzahlung und 7 % über elektronische Systeme wie zum Beispiel Rechnungszahlung via Online Banking und Zahlung mit Sofort-Überweisung getätigt. Die restlichen 5 % werden anderen Zahlungsmethoden zugeordnet. Bargeld spielt eine dominante Rolle bei geringwertigen Transaktionen, ist das Hauptzahlungsmittel für eine große Anzahl von Käufen und gilt als Hauptalternative, wenn keine anderen Optionen zur Verfügung stehen, heißt es im Bericht. Die US-Notenbank fand heraus: Bargeld ist die bevorzugte Zahlungsmethode für Geschenke und andere Transaktionen unter Leuten, für Nahrungsmittel und Körperpflegeprodukte, sowie Unterhaltungs-und Transportkosten, ärztliche, pädagogische und persönliche Dienstleistungen, als auch öffentliche und gemeinnützige Ausgaben. Tatsächlich werden 60 % der Bargeld-Transaktionen für Nahrungsmittel und Körperpflegeprodukte verwendet. Selbst beim Kauf von Allgemeingütern sind Bargeld und Kartenzahlung quasi gleich aufgestellt, mit 29 % bzw. 30 % aller Transaktionen. Beide Zahlungsweisen lassen Zahlungen per Kundenkarte mit 22 % weit hinter sich. Die Verbrauchersegmente Bei all dem Rummel um die Mobilität wird eine simple Tatsache übersehen: Bargeld lacht noch immer für viele Konsumenten unterscheiden sich darin wie sie Bargeld benutzen, aber nicht so wie die Meisten denken. Insgesamt geben 30 % der Verbraucher Bargeld als ihre bevorzugte Zahlungsart an, was nur von Kundenkarten mit einem Anteil von 43 % übertrumpft wird. Entgegen den Erwartungen ist die Generation, die am meisten dazu neigt, Bargeld zu benutzen, die der 18 bis 24-Jährigen: 40 % bevorzugen Bargeld, während 51 % der Kundenkarte und 7 % der Kreditkarte den Vorzug geben. Knapp ein Drittel der Erwachsenen zwischen 25 und 54 bevorzugen Bargeld. Geringverdiener benutzen Bargeld am häufigsten, 55 % der Verbraucher mit Haushaltseinkommen von weniger als Dollar pro Jahr bevorzugen Bargeld gegenüber bargeldlosen Zahlungsarten, während Haushalte mit einem Einkommen von über Dollar pro Jahr laut der US-Notenbank ganz klar Kreditkarten vorziehen. Viele Verbraucher mögen die Anonymität des Bargeldes, genauso wie seine Vorzüge bei der Finanzplanung. Für Einzelhändler gibt es einen besonderen Anreiz, Bargeld anzunehmen. Laut einer Studie des British Retail Consortium zum Thema Zahlungsarten im Einzelhandel aus dem Jahr 2013, betragen die Kosten pro Bargeldtransaktion einen Bruchteil der Kosten einer Kreditkartentransaktion, und diese Kosten gingen während eines 5-jährigen Zeitraums um 38 % zurück, verglichen mit einem 18.3 % Anstieg der Kosten für Kreditkartentransaktionen und einem 3.8 % Anstieg der Kosten bei Kundenkartentransaktionen. Vielleicht bieten auch einige Unternehmen deswegen Rabatte bei Bargeldzahlung an. Dieses Geschäftsmodell ist auch bei Tankstellen beliebt. Es ist aber auch bei Unternehmen zu sehen, die Luxusprodukte und Dienstleistungen anbieten. Der The Case for Cash Report der Industrieorganisation Currency Research aus dem Jahr 2014 fand heraus, dass viele Einzelhändler in ihren Verkaufsläden Bargeldzahlungen aktiv fördern, teilweise auch wegen Gebührenstreitigkeiten mit Kartengesellschaften. Der Bericht bezweifelt außerdem, dass mobile Zahlungssysteme das Bargeld ersetzen werden. Jetzt wo die Identität eine große Rolle spielt, schießen aktuelle Prognosen, die verkünden, dass mobile Zahlungssysteme das Bargeld ersetzen werden, völlig daneben. Die Konsumenten fragen sich immer 2

3 mehr, ob ihre persönlichen Daten auch wirklich sicher sind. Es gibt schlichtweg keinen besseren Ersatz für Bargeld, wenn es um die Sicherheit und den Schutz geht. Kurzum, das Bargeld wird noch lange eine Rolle spielen. Die US-Notenbank prognostiziert, dass Bargeld zwischen 2012 und 2022 durchschnittlich um 1.7 % pro Jahr ansteigen wird. Currency Research nimmt an, dass Bargeld in Form von Banknoten und Münzen auch weiterhin eine breite Nutzung bei zukünftigen Generationen haben wird, heißt es abschließend im Bericht der Organisation. Es ist kein naheliegender Ersatz für Bargeld in Sicht. EINE KASSENSCHUBLADE FÜR JEDE HANDELSUMGEBUNG Es ist besonders entscheidend, Erkenntnisse über den Barzahlungsbedarf ins Auge zu fassen, denn die neuen Zahlungstechnologien setzen sich immer mehr durch und beeinflussen die PoS Landschaft. Mobilität hat einen großen Einfluss auf den PoS, wobei sowohl neue Formfaktoren also auch verdrahtete und drahtlose Kommunikationsprotokolle eine scheinbar unbegrenzte Anzahl von Optionen erschließen, die bestimmen, wie der Einzelhandel, die Gastronomie oder weitere gewerbliche Bereiche funktionieren. Der Point-of-Sale darf nicht mehr länger stationär sein; jetzt sind die Mitarbeiter mit mobilen Geräten ausgestattet und können den PoS zum Kunden bringen. Den PoS von heute gibt es in einer ganzen Bandbreite von Variationen, wobei Kassenladen einfach ein Bestandteil von jedem System sind. Lösungsanbieter können Geschäftsinhabern dabei unterstützen, ein besseres Kundenerlebnis zu realisieren durch die Wahl von PoS Systemen und Peripheriegeräten, die das richtige Design, Integration, Strapazierfähigkeit, Sicherheit, Flexibilität und Ästhetik anbieten. Anschließend folgt eine Liste der gebräuchlichsten aktuellen und zukünftigen Betriebsumfeldern des Einzelhandels und der Gastronomie, zusammen mit Empfehlungen zur passenden Kassenschublade für den jeweiligen Arbeitsplatz. TABLET PC/ MOBILES POS UMFELD- 1 Kleine Händler, Fachgeschäfte, Systemgastronomie, Luxusgeschäfte Tablet PC Kassen erobern den Einzelhandel im Sturm. Laut der 25th Annual RIS News Retail Technology Studie haben 33 % der Einzelhändler bereits in mobile PoS Systeme (mit Tablet PCs) investiert, während weitere 20 % eine Investition planen. Obwohl anzunehmen ist, dass Portabilität das wohl atttaktivste Feature von Tablet-PCs ist, benutzen tatsächlich viele dieser Installationen Tablet-PCs zumeist als Upgrades für elektronische Registrierkassen und oftmals an festen Standorten als stationären Kassenplatz. Diese Händler wollen die vielen Vorteile eines rechnergestützten PoS Systems nutzen, fühlen sich aber zu dem kostengünstigeren, oftmals auf Mitgliedschaft basierenden Preis einer Cloud-basierten und Tablet PCgestützten Lösung hingezogen. Andere Händler wählen Tablet-PCs oder Telefone als mobile PoS Geräte, zumindest zu besonderen Gelegenheiten, um zum Beispiel Zahlungen überall im Verkaufsraum, in Umkleidekabinen oder sogar im Freien bei Straßen-oder Zeltverkäufen entgegenzunehmen. Eine weitere Variante ist ein Einsatz als Kurzzeit-PoS, zum Beispiel auf Messen und Unterhaltungsveranstaltungen. Meistens sind Tablet-PC PoS-Lösungen mit einem Personalcomputer im Laden oder der Cloud verbunden, was sie zu sogenannten Thin Clients macht. APG hat den Begriff des Thin-bility (thin client + mobility) geprägt, um diese Konfiguration zu beschreiben. Thin-bility bedeutet, dass ein Handgerät oder der Tablet PC gleichzeitig ein Thin Client oder ein Mobiltelefon sein kann. Einzelhändler, die ein Thin-bility Umfeld wählen, müssen ein paar Hauptentscheidungen treffen, was die Dienstleistungen und Optionen betrifft, die sie ihren Kunden anbieten möchten. Und diese beeinflussen, welche Kassenschublude sie wählen. Mit Belegdrucker. Die erste und auch am häufigsten benutzte Konfiguration ist die Anbindung des Tablet PoS Systems an einen Belegdrucker, wobei der Belegdrucker die Kassenschublade betreibt also der gleiche Aufbau wie bei einem klassischen PoS System, obwohl der Belegdrucker mit dem Tablet PC über WLAN oder Bluetooth kommunizieren kann. Bei ShopKeep POS zum Beispiel sind die meisten Installationen auf 3

4 diese Weise aufgebaut, mittels einer breiten Palette von APG Standard-Kassenschubladen aus der Vasario Serie oder APG Hochleistungskassenschubladen der Serie 100. Allerdings, erwarten wir, dass sich das in der Systemgastronomie und in Bars noch ändert, da das Servicepersonal mehr und mehr Tablet PCs bei sich trägt, erklärt Patricia Chamless, ecommerce Managerin von ShopKeep POS. Es gibt für jedes Unternehmen das passende APG Modell. In ähnlicher Weise sind die Drucker bei POS Lavu Installationen mit einem Internet-Router fest verdrahtet, die APG Vasario Kassenschublade ist mit RJ11 und RJ45 Kabel mit dem Den PoS von heute gibt es in einer Drucker verdrahtet, und der Drucker ganzen Bandbreite von Variationen, kommuniziert über das Netzwerk wobei Kassenladen einfach ein mit dem drahtlosen Tablet PoS Bestandteil von jedem System sind. System, sagt Ben Harrison, Senior Vice President (SVP), Design-und Markenmanagement bei Lavu. Kassenschubladen: Ideal für diesen Integrationsansatz sind die APG Kassenschubladen Produkte der 100 und 4000 Serien als auch die Vasario Serie mit dem APG MultiPro #320 Interface. Ohne Belegdrucker. Eine Epsilon-Studie aus dem Jahr 2014 fand heraus, dass mehr als die Hälfte aller befragten Einzelhändler bereits digitale Kassenzettel Programme nutzen, und diese übergreifend in ihrem gesamten Ladenumfeld anbieten. Ein Drittel hingegen bietet elektronische Kassenzettel nur in ausgewählten Filialen an. Oftmals geschieht das zusätzlich als Alternative zum Papier-Kassenzettel. Eine kleine, aber immer größer werdende Anzahl von Einzelhändlern druckt überhaupt keine Kassenzettel mehr aus. Anstelle von Papier verlassen sich die Kunden auf den Händler, der die Einkäufe durch Kundenbindungsprogramme oder Belegmanagement Drittleister verfolgt, und die Daten jederzeit bei Produktproblemen abrufen kann. Oder aber sie bevorzugen einen elektronischen Kassenzettel via , der dann auf ihren eigenen Festplatten oder in der Cloud zugänglich ist, damit sie kein Papier verwenden müssen. In diesem Szenario gibt es keinen Belegdrucker dazwischen, der eine Öffnung der Kassenlade auslöst und auch keinen Anschluss am Tablet-PC, der die Kassenlade mittels Datenkabel verbindet. Stattdessen sind sowohl der Tablet-PC als auch die Kassenlade mit dem Netzwerk verbunden, und der Tablet-PC bewirkt die Öffnung der Kassenlade über IP. Hierzu gibt es zwei Wege, die ein Händler wählen kann, je nachdem, ob er möchte, dass mehrere PoS Geräte gemeinsamen Zugriff auf eine einzige Kassenschublade haben, oder eine Kassenschublade pro PoS Gerät zugeteilt werden soll: Läden mit hochwertigen Produkten oder gehobene Gastronomie mit edlem Concierge Service In manchen Situationen bevorzugen Einzelhändler, dass mehrere mobile PoS Geräte, wie zum Beispiel Tablet-PCs, sich eine Kassenlade teilen, um Kunden zu bedienen, die mit Bargeld zahlen möchten. Der EvolutionPOS von RMS ist ein komplett mobiles PoS System für Anwendungen wie beispielsweise das Abholen fertiger Rezeptbestellungen in der Apotheke. Wenn der Kunde allerdings bar zahlen möchte, dann begibt sich der Mitarbeiter an eine vernetzte APG Kassenschublade, die unter der Theke angebracht ist, und scannt ein auf der Vorderseite angebrachtes Barcode-Etikett mit dem Lesegerät der mobilen Station ein, was sicherstellt, dass sich die Lade nur dann öffnet, wenn ein Mitarbeiter direkt vor ihr steht. In dieser Situation benötigt man eine IP-Ethernet fähige Kassenschublade. IP fähige Kassenschubladen können über WiFi oder einen LAN-Anschluss an das Netzwerk angeschlossen und entweder von stationären oder mobilen Tablet-PC Standorten aktiviert werden. IP Kassenladen sind besonders 4

5 VSR WEISSES PAPIER APRIL 2015 sinnvoll in einer Thin-bility Umgebung, weil es für die meisten Tablet-PCs keine Anschlüsse für Peripheriegeräte gibt. In dieser Umgebung wird die Kassenschublade zum sozialen Treffpunkt der Transaktion, wenn sie zusammen mit mobilen PoS Geräten benutzt wird: Das Fachpersonal und die Kunden neigen dazu, sich zum Verkaufsabschluss vor der Kassenlade einzufinden. Das ermöglicht es dem Einzelhändler zwar immer noch eine Abschlussstelle zu haben, in der sich aber kein PoS Gerät mehr befinden muss. Kassenschubladen: Die netpro verkabelte Ethernet Kassenschublade von APG ist verfügbar mit drahtlosem und verdrahteten Ethernet und WebSockets Konnektivität. Diese Kassenschublade ist ideal für eine Umgebung ohne Drucker oder wenn der Drucker eine Option des Systems ist. netpro Kassenschubladen sind für eine gemeinsame Benutzung gestaltet; die Tablet-PC Software lässt sich leicht konfigurieren, um Signale an die gemeinsam benutzte Kassenlade zu senden. Eine Software kann verfolgen, welcher Mitarbeiter welche Kassenlade wann geöffnet hat, teilweise durch Daten, die beim Kassenöffnen generiert werden. Eine weitere Besonderheit ist die biometrische Benutzererkennung mit Barcodes, um einen Zugriff auf die Kassenlade durch Unbefugte zu vermeiden, es sei denn, der befugte Benutzer befindet sich ganz in der Nähe. Fachgeschäfte und Gastronomie Bereiche mit mobilen PoS Umgebungen und niedrigem Transaktionsvolumen In solchen Settings bevorzugen Einzelhändler oftmals ein mobiles PoS Gerät pro Kassenschublade, wofür eine Bluetooth-Kassenschublade die optimale Alternative ist. Eine Verbindung über Bluetooth wird in diesem Fall benutzt, um Daten drahtlos zwischen einem naheliegenden Mobilgerät und der Bluetooth Kassenschublade innerhalb eines Personal Area Networks zu synchronisieren und zu übertragen. All das macht Bluetooth perfekt für thin oder mobile Umgebungen, in denen es kein Netzwerk für ein PoS System gibt. Kassenschubladen: Kassenschubladen mit apg BluePro Interface. Die Bluetooth-Verbindung signalisiert sowohl den Öffnungsbefehl also auch den Kassenladen-Status an die PoS Anwendung. Dies ermöglicht eine sichere, kostengünstige und drahtlose Lösung für eine Eins-zu-Eins mobile oder thin Umgebung. Eine Anlage, die zurzeit eine Drucker angetriebene Kassenschublade besitzt, kann ganz leicht auf Bluetooth umgerüstet werden, indem man den Drucker ganz einfach entfernt und ihn mit dem bluepro Interface ersetzt. Das bluepro Interface kann auch zusammen mit allen apg MultiPro #320 Drucker angetriebenen Kassenschubladen benutzt werden. FRONT-END POS SYSTEME- 2 Lebensmittelladen, Grosshandlung, Apotheke, Schnellrestaurant Diese Einzelhandels- und Gastronomie Umgebungen mit hohem Transaktionsvolumen bevorzugen oftmals auch weiterhin die klassischen PoS-Terminale, um den erhöhten Anforderungen mit hochbelastbaren Kassenschubladen gerecht zu werden. Allerdings zeichnen sich jetzt neue Kassenladen- Alternativen ab, da einige Händler mit dem Gedanken spielen, die Belegdrucker an allen Kassen zu entfernen. Mit Belegdrucker. In diesen Situationen wählt ein Lösungsanbieter aus einer Reihe von verkabelten Kassenschubladen, gemäß den weiteren Anforderungen des Handelsbereiches wie zum Beispiel notwendige Betriebszyklen. Kassenschubladen: Ideale APG Kassenschubladen Produkte für diesen Integrationsansatz sind die APG Kassenschubladen Produkte der 100 und 4000 Serien mit dem APG MultiPro #320 Interface. Das Design dieser Kassenladen eignet sich bestens für jahrelangen störungsfreien Betrieb und das üblicherweise hohe Transaktionsvolumen in diesen Handelsbereichen. Ohne Belegdrucker. Auch einige Großhändler und Schnellrestaurants entfernen die Belegdrucker und ziehen 5

6 Belege vor. Für diese Umgebungen, in denen es ein hohes Transaktionsvolumen gibt aber keinen Drucker, der die Kassenschublade betreibt, stellt USB eine gute Alternative dar. Die USBPro Interface ist ein sofort betriebsbereites Interface ( plug-and-play ), das dem Benutzer eine bessere Kontrolle über die Kassenschublade gewährt. Dank USB Bus Antrieb ist kein Fremdstrom nötig, was sofort eine betriebsbereite Konnektivität schafft. Treiberprogramme ermöglichen einen nahtlosen Betrieb in der PoS Software. Das USB Interface verhindert außerdem, dass unbefugte Geräte die Kassenlade öffnen, was wiederum die Sicherheit enorm erhöht. Kassenschublade: APG USBPro Interface der Serien 100 und 4000 Mehrere PoS Terminals, ein Belegdrucker Eine weitere Möglichkeit für diese stationären PoS Systeme besteht darin, einen Belegdrucker mit anderen Kassen zu teilen, um die Kunden zu bedienen, die gelegentlich immer noch einen Papierbeleg bevorzugen. angeschlossen werden, um eine kostengünstigere Lösung zu ermöglichen. Kassenschublade: APG USBPro Interface der Serien 100 und Bei hohem Transaktionsvolumen, aber keinem Drucker, der die Kassenschublade betreibt, stellt USB eine gute Alternative dar. SCHLANKE POS SYSTEME Imbisswagen, Kioske in Einkaufszentren, Kurzzeitgeschäfte, etc. In diesen Umgebungen kann der Einzelhändler USB Kassenschubladen benutzen, um eine Verbindung mit dem Netzwerk herzustellen und die Kassenladen zu öffnen, während der Belegdrucker separat über das Netzwerk des Einzelhändlers betrieben werden kann. Alternativ können bis zu zwei Kassenschubladen an den Drucker Platz ist Mangelware im Mikro-Einzelhandel oder in der Dienstleistungsumgebung, weshalb sich schlanke PoS Systeme für diese Fälle besonders gut eignen. Viele Betreiber benutzen Tablet-PC PoS Systeme nicht wegen ihrer Mobilität, sondern wegen ihres stromlinienförmigen Formfaktors. Bei diesen Anlagen kommt es eher weniger vor, dass ein Netzwerk zur Verfügung steht, weshalb der Informationsfluss unter den PoS Komponenten am wahrscheinlichsten über Bluetooth oder eine direkte Kabelverbindung stattfindet. Meistens sind für diese Lösungen schlanke und funktionale Standard-Kassenladen geeignet, die im Ladentresen eingebaut sind. Hierzu gibt es die folgenden Alternativen: Mit Belegdrucker. Bei dieser Konfiguration kommunizieren ein oder mehrere mobile Geräte drahtlos über Bluetooth mit einem Drucker, der verdrahtet oder drahtlos mit der Kassenlade verbunden ist. iconnect POS, ein Vertriebspartner von PowaPOS in Forth Worth, Texas, vertreibt zurzeit hauptsächlich verdrahtete Ethernet-Kassenschubladen, verzeichnet jedoch mittlerweile immer mehr Nachfragen nach dieser Konfiguration, sagt Bryan Chambers, Leiter Geschäftsentwicklung. Kassenschubladen: APG Vasario Kassenschubladen mit BluePro Interface für drahtlose Konnektivität Ohne Belegdrucker. Ein Tablet-PC kann über Bluetooth mit einer Kassenschublade verbunden werden. Die Bluetooth Verbindung ermöglicht den Öffnungsbefehl und gibt dem PoS Interface außerdem Informationen über den Kassenstand. Kassenschubladen: APG Vasario Kassenschubladen mit BluePro Interface Eine komplett handbetriebene Kassenlade ist eine weitere kostengünstige Alternative für Anlagen sowohl mit als auch ohne Drucker. Anstelle eines Befehls durch den Tablet-PC, werden diese per Drucktaste am Bedienfeld der Kassenschublade geöffnet, obwohl mobil-freundliche, elektronische Kassenschubladen einen höheren Grad an Sicherheit bieten. 6

7 Kassenschubladen: Manuelle Kassenschubladen mit Drucktaste 4 HYBRID POS SYSTEME- Queue-busting (Vorerfassung des Warenkorbes) in allen Handelsumgebungen Einzelhändler ergreifen oftmals stufenweise Schritte in Richtung vollständiger Akzeptanz von mobilen PoS Systemen, oder sie betrachten diese nur als eine Ergänzung zu der klassischen FrontEnd Kassenlösung mit ihren stationären PoS Geräten während der Stoßzeiten des Tages. In diesen Fällen werden mobile PoS Systeme benutzt, um eine Transaktion aufzunehmen und vorübergehend in die Warteschleife zu stellen. Ein Mitarbeiter, der mit einem mobilen Gerät ausgestattet ist, scannt alle Artikel des Kunden ein und stellt dann die Transaktion vorübergehend in die Warteschleife. Der Kunde begibt sich anschließend an eine stationäre Kasse, wo ein Mitarbeiter die Transaktion reaktiviert und eine Zahlung entgegennimmt. Das verbessert die Durchlaufzeiten und hilft dabei, lange Warteschlangen zu vermeiden. In diesen Situationen sind die Auswahlmöglichkeiten die gleichen wie bei den stationären PoS Systemen, ob mit oder ohne Belegdrucker. Kassenschubladen: Serien 100 und 4000 und Vasario Produktlinien mit APG MultiPro # 320 Interface oder USBPro Interface WEITERE GESICHTSPUNKTE Konnektivität ist nur ein Aspekt, wenn es darum geht, die passende Kassenlade für ein Geschäftsumfeld zu finden. APG bietet verschiedene strategische Stock Keeping Units (SKU, Geschäftseinheiten) für Kassenschubladen an, und das aus gutem Grund. Der Einzelhandel, die Gastronomie und andere Gewerbebetriebe variieren drastisch in Aspekten wie Markteigenschaften, Umfang und Ästhetik. Zusätzlich zu den unterschiedlichen Interfaces ziehen APG Kassenschubladen deswegen auch Unterschiede im Abwicklungsvolumen, in der Größe, Ausrichtung, den betreffenden Währungen, Intelligenz und Farbe in Betracht. All dies sind wichtige Gesichtspunkte, die dafür sorgen, dass der betreffende Geschäftsbetrieb mit der passenden Kassenlade gepaart wird. Volumen Stellen Sie sich vor, der PoS Ihres Fast-Food Durchfahrschalters fällt während der Hauptgeschäftszeit um die Mittagszeit aus. Das Geschäftsvolumen bestimmt die notwendige Unempfindlichkeit/Auslastungsgrad, weswegen Betriebe mit hohem Geschäftsvolumen wie zum Beispiel Schnellimbiss-Restaurants auch Hochleistungskassenschubladen benutzen sollten, die speziell dafür gebaut sind, vier Millionen Transaktionen und einem wiederholtem Missbrauch standzuhalten. APG bietet sowohl Standard- als auch Hochleistungsprodukte in seinen Serien an. Größe Die unterschiedlichen Konfigurationen der PoS Terminale, von engen Imbisswagen bis zu den relativ geräumigen Theken in Fachgeschäften, ermöglichen auch Variationen in der Größe der benötigten Kassenladen. APG bietet Größen zwischen 13 x 13 Zoll (33 x 33 cm) bis zu 20 x 22 Zoll (51 X 56 cm) an, um in nahezu jede Umgebung zu passen. Betreffende Währung Die verschiedenen Währungen der Welt variieren in ihrer Größe, genauso wie die Anzahl der Banknoten und Bankmünzen. Deswegen bietet APG eine Vielfalt an Einsätzen für Kassenladen an, die dieser Vielfalt Rechnung trägt. Ausrichtung Einige Einzelhändler bevorzugen eine vertikale oder schräge Geldscheinablage. In Europa zum Beispiel sind Flip-Top-Kassenladen besonders beliebt, weil sich die Geldscheine sowohl in ihrer Größe als auch in ihrer Farbe unterscheiden. Die Geldscheine stehen in diesen Kassenladen senkrecht wie in einem Ordner. Der Deckel lässt sich komplett nach oben öffnen, damit Mitarbeiter alle Geldscheine sichten können, die auf ihrer langen 7

8 Seite einsortiert sind. Die Kassenschublade befindet sich zwischen dem sitzenden Angestellten und dem Kunden, um einen ständigen Kontakt und Sicherheit zu gewährleisten. Die Flip-Top-Kassenladen von APG ermöglichen ein niedriges FrontEnd-Profil der PoS Arbeitsplätze. Diebstahlverhütung Die Funktionalität einer Kassenlade spielt eine Schlüsselrolle, wenn es darum geht, die Sicherheit zu erhöhen und Verluste zu reduzieren. Da die Kassenschubladen der APG NetPro Serie direkt mit dem Netzwerk verbunden sind, können sie automatisch eine große Auswahl an Daten über Kassenvorgänge generieren und mitteilen. Diese Daten können dann in eine PoS Anwendung importiert werden, um Funktionen zur Sicherheitsüberwachung wie zum Beispiel eine Analyse des Bedienungsverhaltens und das Auslösen eines Alarmsignals zu unterstützen. Wenn also beispielsweise eine Kassenlade zu lange offen steht oder unerwartet abgeschaltet oder mit einem Schlüssel geöffnet wird, dann kann das System so programmiert werden, dass der Geschäftsleiter alarmiert wird. Die NetPro Kassenschublade kann außerdem ein Kamerasystem auslösen, das sich auf diesen Ausnahmefall fokussiert und ihn aufzeichnet. Die Daten, die von den APG NetPro Kassenschubladen generiert werden, können auch dazu verwendet werden, ein Öffnen der Kasse durch eine bestimmte Person zu initiieren, was speziell bei gemeinsam genutzten Kassenladen und unbeaufsichtigten Kassen von Nutzen sein kann. Farbe Viele APG Kassenschubladen gibt es in einer Vielzahl von Farben, damit sie in das Design jedes Einzelhandelsgebietes passen. DIE MACHT DER WAHL Der Anstieg der Mobilität und die spannenden neuen Formfaktoren revolutionieren die Grundvorstellung, die man von einem Point-of-Sale hat, während gleichzeitig auch die Zahlungssysteme immer schnellere Änderungen erleben. Während Einzelhändler, Restaurantbetreiber und andere Unternehmer damit anfangen, diese neue Flexibilität zu nutzen, um ihr Geschäftsumfeld neu zu gestalten, werden sie in Zukunft auf die Lösungsanbieter bauen, die ihnen die passenden Lösungen empfehlen und in ihrer Zielsetzung unterstützen können und dabei gleichzeitig die notwendige Sicherheit und Kontrolle gewährleisten. Ein Teil dieser Rolle besteht darin, die Einzelhändler über die Wichtigkeit von Bargeldtransaktionen zu informieren, egal welche PoS Umgebung sie bevorzugen. Die Tatsache bleibt bestehen, dass Bargeld auch weiterhin eine wichtige Zahlungsmethode bleiben wird, die sowohl den Konsumenten als auch den Einzelhändlern viele Vorteile bringt. Glücklicherweise haben sich auch die APG Kassenschubladen ständig mit den Einzelhandelstrends weiterentwickelt, was es Lösungsanbietern ermöglicht, Lösungen zu entwickeln, die ein Markenerlebnis bieten und ein schnelles und bequemes Bezahlen möglich machen, egal mit welchem Zahlungsmittel. Über APG APG produziert hochbelastbare und zuverlässige Kassenschubladen. APG hat sich den guten Ruf aufgebaut, der bevorzugte Lieferant für die Einzelhandelsbranche, die Gastronomie und von mobilen Kassenschubladen-Lösungen für Tausende von zufriedenen Kunden auf der ganzen Welt zu sein. Wenn Sie mehr über APG Produkte erfahren möchten, besuchen Sie uns doch auf oder rufen Sie uns unter an. Folgen Sie uns auf Twitter und auf Facebook. PRODUZIERT VON GEFÖRDERT DURCH

Dem Kunden auf der Spur Die Zusammenfassung der think:act Study von Roland Berger Strategy Consultants*

Dem Kunden auf der Spur Die Zusammenfassung der think:act Study von Roland Berger Strategy Consultants* R Dem Kunden auf der Spur Die Zusammenfassung der think:act Study von Roland Berger Strategy Consultants* *Quelle: Roland Berger Strategy Consultants und ECE: Dem Kunden auf der Spur - Wie wir in einer

Mehr

Sicher. Schnell. Flexibel. Bargeldlos bezahlen mit KTW.

Sicher. Schnell. Flexibel. Bargeldlos bezahlen mit KTW. Sicher. Schnell. Flexibel. Bargeldlos bezahlen mit KTW. Hardwareterminal E-Payment Prepaid Kreditkartenabwicklung Kundenkarten Geschenkkarten Rücklastschriftenservice Beim Geld hört der Spaß auf... deshalb

Mehr

DIE SUCHE NACH DEM PASSENDEN POS-SYSTEM

DIE SUCHE NACH DEM PASSENDEN POS-SYSTEM DIE SUCHE NACH DEM PASSENDEN POS-SYSTEM Wie man die Kassenschublade und Anschluss-Optionen mit den Geschäftszielen verbindet Einleitung Jetzt, da Kassenarbeitsplätze (POS-Lösungen) zur Bedienung nicht

Mehr

Softwareterminals und M-Payment. Wo geht die Reise hin?

Softwareterminals und M-Payment. Wo geht die Reise hin? Softwareterminals und M-Payment. Wo geht die Reise hin? Anteile Zahlungsarten 37,5% 0,4% 3,0% Anteil der Zahlungsarten im Einzelhandel 2009 59,1% Cash Rechnung Sonstige Plastik Der Kartenumsatz in Deutschland

Mehr

BUSINESS. THE YAPITAL WAY.

BUSINESS. THE YAPITAL WAY. BUSINESS. THE YAPITAL WAY. WILLKOMMEN BEI YAPITAL. EINKAUFEN UND BEZAHLEN ÜBER ALLE KANÄLE HINWEG. EINFACH, SCHNELL UND SICHER Mit Yapital verkaufen Sie Ihre Produkte und Dienstleistungen auf einfache,

Mehr

CASH MANAGEMENT- LÖSUNGEN

CASH MANAGEMENT- LÖSUNGEN CASH MANAGEMENT- LÖSUNGEN Die aufkommende Gelegenheit für POS-Händler Einleitung Wenn Sie der Meinung sind, dass Kreditund Debitkarten die Zahlung mit Bargeld für Einzelhandelsgeschäfte schon bald verdrängen

Mehr

Ihre smarte Kassenlösung: Anwenderfreundlich und analysestark

Ihre smarte Kassenlösung: Anwenderfreundlich und analysestark im Überblick SAP Customer Checkout mit SAP Business One Herausforderungen Ihre smarte Kassenlösung: Anwenderfreundlich und analysestark Verkaufsdaten zentral überblicken Verkaufsdaten zentral überblicken

Mehr

Mobile Shopping 2014. Die Geburt des Immer-online-Nutzers. Björn Hahner Country Manager DE & AT, Tradedoubler

Mobile Shopping 2014. Die Geburt des Immer-online-Nutzers. Björn Hahner Country Manager DE & AT, Tradedoubler Mobile Shopping 2014 Die Geburt des Immer-online-Nutzers Björn Hahner Country Manager DE & AT, Tradedoubler 1 2 Mobile Geräte sind unsere ständigen Begleiter und verändern die Art, wie wir shoppen 91%

Mehr

Pressestatement. Ulrich Dietz, Vizepräsident BITKOM Vortrag bei der Pressekonferenz Zukunft des Bezahlens. Es gilt das gesprochene Wort!

Pressestatement. Ulrich Dietz, Vizepräsident BITKOM Vortrag bei der Pressekonferenz Zukunft des Bezahlens. Es gilt das gesprochene Wort! Pressestatement Ulrich Dietz, Vizepräsident BITKOM Es gilt das gesprochene Wort! Berlin, 10. Juni 2015 Seite 1 Auch meinerseits herzlich willkommen zu unserer Pressekonferenz zur Zukunft des Bezahlens.

Mehr

Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband

Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband girogo Durchbruch für kontaktloses Bezahlen Was gibt es für einen Händler Schöneres, als wenn seine Kunden mit Freude bezahlen? Lange Schlangen an den

Mehr

Mobiler POS für den Lieferservice

Mobiler POS für den Lieferservice Seite 1 Mobiles WWS für die Lebensmittellogistik: Mobiler POS für den Lieferservice im Frischdienst Mit dem mobilen Warenwirtschafts- und Informationssystem Mowis und einem Multifunktionsterminal lassen

Mehr

Erfolgreich in die bargeldlose Zukunft - mit Aduno.

Erfolgreich in die bargeldlose Zukunft - mit Aduno. Erfolgreich in die bargeldlose Zukunft - mit Aduno. Spezialangebot für Bankkunden: Steigen Sie mit Aduno in die Welt des bargeldlosen Zahlens ein! Wir bieten Ihnen massgeschneiderte Lösungen an und schenken

Mehr

Sparkasse. Fragen und Antworten zur SparkassenCard für Firmenkunden. Sparkassen-Finanzgruppe

Sparkasse. Fragen und Antworten zur SparkassenCard für Firmenkunden. Sparkassen-Finanzgruppe Sparkasse Fragen und Antworten zur SparkassenCard für Firmenkunden Sparkassen-Finanzgruppe Ihre Vorteile der SparkassenCard. Die SparkassenCard hat jetzt ein neues Design. Hat sich auch etwas bei den Funktionen

Mehr

EuroCIS vom 19. Februar bis 21. Februar 2013 in Düsseldorf: Mobile Payment im Handel: Innovativ, vielfältig, zukunftsorientiert

EuroCIS vom 19. Februar bis 21. Februar 2013 in Düsseldorf: Mobile Payment im Handel: Innovativ, vielfältig, zukunftsorientiert EuroCIS vom 19. Februar bis 21. Februar 2013 in Düsseldorf: Mobile Payment im Handel: Innovativ, vielfältig, zukunftsorientiert Tablets und Smart Phones als mini-pos Terminals für Mobile Händler +++ Mobile

Mehr

Welches Terminal ist das Richtige für Sie? Und was unsere Terminals ausserdem können.

Welches Terminal ist das Richtige für Sie? Und was unsere Terminals ausserdem können. Welches Terminal ist das Richtige für Sie? Und was unsere Terminals ausserdem können. Stationäre Terminals Sie haben einen fixen Verkaufspunkt und möchten den Zahlprozess schnell und einfach abwickeln.

Mehr

Mobile-Money-Studie Daten und Fakten Europa

Mobile-Money-Studie Daten und Fakten Europa Mobile-Money-Studie Daten und Fakten Europa Überblick Studie Größe gesamte Stichprobe: 12.015 Märkte: 6 Länder Deutschland, Finnland, Frankreich, Großbritannien, Polen, und Spanien Untersuchungszeitraum:

Mehr

Payment Services. Die Retail Solution. Für grosse und multinationale Einzelhandelsunternehmen

Payment Services. Die Retail Solution. Für grosse und multinationale Einzelhandelsunternehmen Payment Services Die Retail Solution Für grosse und multinationale Einzelhandelsunternehmen Die Komplettlösung für Einzelhandelsunternehmen Inhaltsverzeichnis SIX Payment Services 04 Das Kunden-Erlebnis

Mehr

vorzüglich Sicherheit und Effizienz für die Kartenakzeptanz und den kartengestützten Postbank P.O.S. Transact

vorzüglich Sicherheit und Effizienz für die Kartenakzeptanz und den kartengestützten Postbank P.O.S. Transact vorzüglich Sicherheit und Effizienz für die Kartenakzeptanz und den kartengestützten Zahlungsverkehr. Postbank P.O.S. Transact Um was es uns geht Bargeldloser Zahlungsverkehr in Form von kartengestützten

Mehr

Bedienungsanleitung. Ingenico Compact /Connect /Comfort /Mobile. payment services

Bedienungsanleitung. Ingenico Compact /Connect /Comfort /Mobile. payment services Ingenico Compact /Connect /Comfort /Mobile Bedienungsanleitung Wir ersuchen Sie, die Betriebsanleitung sorgfältig vor dem Gebrauch des Gerätes durchzulesen. payment services Ein Unternehmen der Aduno Gruppe

Mehr

So schnell kann s gehen: kontaktloses Zahlen mit Aduno.

So schnell kann s gehen: kontaktloses Zahlen mit Aduno. So schnell kann s gehen: kontaktloses Zahlen mit Aduno. Einfach, sicher, schnell. Auch für Kleinbeträge. Aduno bietet für jedes Bedürfnis die passende kontaktlose Lösung: Die Terminals der Verdi-Familie

Mehr

Wussten Sie schon... ...dass sich innovaphone hervorragend zur sanften Migration eignet?

Wussten Sie schon... ...dass sich innovaphone hervorragend zur sanften Migration eignet? ...dass sich innovaphone hervorragend zur sanften Migration eignet? Nicht immer soll gleich im ersten Schritt die komplette Telefonanlage ersetzt werden. Aus ökonomischen Gesichtspunkten heraus kann es

Mehr

5 Kartenzahlungen unter SEPA

5 Kartenzahlungen unter SEPA 5 Kartenzahlungen unter SEPA Neben Bargeld und bargeldlosen Geldtransfers gibt es und seine Bedeutung steigt immer mehr das umgangssprachlich sogenannte Plastikgeld. Es gibt kaum mehr jemanden, der sein

Mehr

Seniorenstudie. Executive Summary. Eine Studie zur Internetnutzung durch Best Agers

Seniorenstudie. Executive Summary. Eine Studie zur Internetnutzung durch Best Agers Seniorenstudie Executive Summary Eine Studie zur Internetnutzung durch Best Agers Autoren: Franziska Horn Ralf Strehlau Düsseldorf im Februar 2013 ANXO MANAGEMENT CONSULTING GmbH Louise-Dumont-Str. 29

Mehr

Mehr als eine App. Maßgefertigte Mobile Marketing Solutions. Individuelle Apps für den Einsatz am POS. Kassenintegriert und mit ibeacon-support.

Mehr als eine App. Maßgefertigte Mobile Marketing Solutions. Individuelle Apps für den Einsatz am POS. Kassenintegriert und mit ibeacon-support. Mehr als eine App. Maßgefertigte Mobile Marketing Solutions. Individuelle Apps für den Einsatz am POS. Kassenintegriert und mit ibeacon-support. Mobile Marketing Solutions. Innovative Werkzeuge für den

Mehr

FAQs zum neuen Quick mit Kontaktlos-Funktion

FAQs zum neuen Quick mit Kontaktlos-Funktion Was ist kontaktlos? Kontaktlos basiert auf den Standards RFID (Radio Frequency Identication) und NFC (Near Field Communication) und ist die Möglichkeit, mit entsprechend ausgestatteten Bezahlkarten an

Mehr

Nicht viele, sondern relevante Informationen sind wichtig

Nicht viele, sondern relevante Informationen sind wichtig News Marketing Player Mobil Payment Logistik & Fulfillment Nicht viele, sondern relevante Informationen sind wichtig Gepostet in News 4 Tagen alt Geschrieben von Manuel Stenger Keine Kommentare Eines der

Mehr

adiuvo Kasse neue Generation

adiuvo Kasse neue Generation adiuvo Kasse neue Generation Einleitung adiuvo Informatik präsentiert Ihnen die neue Kassenlösung auf Touch-Screen-Basis. (Selbstverständlich lässt sich die Kasse auch über die normale Tastatur und Maus

Mehr

Warum sind Ihre zufriedenen Kunden manchmal unzufrieden? Erfolgreicher mit den kundenfreundlichen Bezahlsystemen von B+S Card Service

Warum sind Ihre zufriedenen Kunden manchmal unzufrieden? Erfolgreicher mit den kundenfreundlichen Bezahlsystemen von B+S Card Service Warum sind Ihre zufriedenen Kunden manchmal unzufrieden? Erfolgreicher mit den kundenfreundlichen Bezahlsystemen von B+S Card Service Sie bieten Ihren Kunden noch nicht alle Arten der Kartenzahlung? Kartenzahlung

Mehr

Februar 2014 FLASH INSIGHT. Apples Mobile Payment Der Game Changer am POS

Februar 2014 FLASH INSIGHT. Apples Mobile Payment Der Game Changer am POS Februar 2014 FLASH INSIGHT Apples Mobile Payment Der Game Changer am POS Copyright Die Nutzung der Inhalte und Darstellungen in Drittdokumenten ist nur mit vorheriger Zustimmung von MÜCKE, STURM & COMPANY

Mehr

Siller POS. Kassenlösung

Siller POS. Kassenlösung SILLER POS KASSENLÖSUNG PROZESSOPTIMIERUNG IM UNTERNEHMEN Siller POS Kassenlösung Unumstritten muss sich der Einzelhandel einem verstärktem Wettbewerb und zunehmenden Preisdruck stellen. Deshalb ist es

Mehr

Lebensmitteleinkauf Eine Studie der Dialego AG, September 2011

Lebensmitteleinkauf Eine Studie der Dialego AG, September 2011 Eine Studie der Dialego AG, September 2011 2 Inhaltsverzeichnis Zusammenfassung Hauptbefragung - Bevorzugte Einkaufszeiten - Verkehrsmittel - Entfernung zum Supermarkt, Discounter etc. - Transportmittel

Mehr

Creatix 802.11g Adapter CTX405 V.1/V.2 Handbuch

Creatix 802.11g Adapter CTX405 V.1/V.2 Handbuch Creatix 802.11g Adapter CTX405 V.1/V.2 Handbuch 1 Sicherheitshinweise für Creatix 802.11g Adapter Dieses Gerät wurde nach den Richtlinien des Standards EN60950 entwickelt und getestet Auszüge aus dem Standard

Mehr

Agenda. STUDIEN NEWS September 2014 - SOM Media Activity Guide 2014 - Studie Mobile Effects 2014-2 - Studie: Freizeit Monitor 2014

Agenda. STUDIEN NEWS September 2014 - SOM Media Activity Guide 2014 - Studie Mobile Effects 2014-2 - Studie: Freizeit Monitor 2014 1 Agenda STUDIEN NEWS September 2014 - SOM Media Activity Guide 2014 - Studie Mobile Effects 2014-2 - Studie: Freizeit Monitor 2014 2 SOM Media Activity Guide 2014 (II) Tagesreichweiten: TV führend bei

Mehr

Safe & Quick Mobile Payment. SQ ist eine Authentifizierungs- und Bezahltechnologie für das mobile, bargeld- und kontaktlose Bezahlen per Smartphone

Safe & Quick Mobile Payment. SQ ist eine Authentifizierungs- und Bezahltechnologie für das mobile, bargeld- und kontaktlose Bezahlen per Smartphone Safe & Quick Mobile Payment SQ ist eine Authentifizierungs- und Bezahltechnologie für das mobile, bargeld- und kontaktlose Bezahlen per Smartphone DIE ZIELGRUPPEN SQ spricht jeden an ZAHLUNGSDIENSTLEISTER,

Mehr

Kurzanleitung der IP Kamera

Kurzanleitung der IP Kamera Kurzanleitung der IP Kamera Die Kurzanleitung soll dem Benutzer die Möglichkeit geben, die IP Kamera in Betrieb zu nehmen. Die genauen Anweisungen finden Sie als Download auf unserer Internetseite: www.jovision.de

Mehr

SMINKS TEASER. sminks Mein neues Bargeld Technische Hochschule Deggendorf Edlmairstr. 6 + 8 94469 Deggendorf

SMINKS TEASER. sminks Mein neues Bargeld Technische Hochschule Deggendorf Edlmairstr. 6 + 8 94469 Deggendorf SMINKS TEASER sminks Mein neues Bargeld Technische Hochschule Deggendorf Edlmairstr. 6 + 8 94469 Deggendorf Lisa Erdmann +49 151-115 73 567 lisa.erdmann@sminks.de Martin Schlott +49 170-287 91 60 martin.schlott@sminks.de

Mehr

Agenda. Trend OKTOBER 2014 - Mobile Payment: Bezahlen per Mobiltelefon

Agenda. Trend OKTOBER 2014 - Mobile Payment: Bezahlen per Mobiltelefon 1 Agenda Trend OKTOBER 2014 - Mobile Payment: Bezahlen per Mobiltelefon 2 Mobile Payment Definition (I) Eine Klassifizierung für Mobile Payment und Mobile Wallets Meistens geht es um den Bereich der stationären

Mehr

Payment-Trendstudie: Diese Zahlungsmittel nutzt der europäische Onlinehandel

Payment-Trendstudie: Diese Zahlungsmittel nutzt der europäische Onlinehandel Payment-Trendstudie: Diese Zahlungsmittel nutzt der europäische Onlinehandel Berlin, 9.10.2014 Payment-Trendstudie: Diese Zahlungsmittel nutzt der europäische Onlinehandel Das meistverbreitete Zahlungsmittel

Mehr

Ihr Partner für den bargeldlosen Zahlungsverkehr

Ihr Partner für den bargeldlosen Zahlungsverkehr Ihr Partner für den bargeldlosen Zahlungsverkehr Seamless payment - grenzenlose Bezahllösungen lautet die Antwort auf die Herausforderungen an kartengestütztes Bezahlen über alle Verkaufskanäle hinweg.

Mehr

Aduno Gruppe. the smart way to pay 26.08.2014

Aduno Gruppe. the smart way to pay 26.08.2014 Aduno Gruppe the smart way to pay 26.08.2014 Inhaltsübersicht Key Facts Aduno Gruppe Bezahllösungen der Aduno Payment Services Innovative Lösungen Mobile & Loyalty Entwicklung und Prognosen E-Commerce

Mehr

RFID Lösungen für den Bereich Fitness / Freizeit

RFID Lösungen für den Bereich Fitness / Freizeit idtronic GmbH RFID Lösungen für den Bereich Fitness / Freizeit www.idtronic-rfid.com idtronic Das Unternehmen Wir sind Führender Anbieter für RFID Hardware Lösungen Ein junges Unternehmen Wir bieten innovative

Mehr

Mobile Payment Neue Dynamik im Markt. Robert Beer, Bereichsleiter Product Management & Marketing, 19. Juli 2012

Mobile Payment Neue Dynamik im Markt. Robert Beer, Bereichsleiter Product Management & Marketing, 19. Juli 2012 Mobile Payment Neue Dynamik im Markt Robert Beer, Bereichsleiter Product Management & Marketing, 19. Juli 2012 Agenda Entwicklungen: Was tut sich im Markt? Lösungen der B+S Ausblick 2 Entwicklungen: Was

Mehr

Bluetooth Headset Modell Nr. BT-ET007 (Version V2.0+EDR) ANLEITUNG Modell Nr. BT-ET007 1. Einführung Das Bluetooth Headset BT-ET007 kann mit jedem Handy verwendet werden, das über eine Bluetooth-Funktion

Mehr

Kassensysteme 2012. Fakten, Hintergründe und Perspektiven

Kassensysteme 2012. Fakten, Hintergründe und Perspektiven Kassensysteme 2012 Fakten, Hintergründe und Perspektiven Forschung Kongresse Medien Messen Inhalt 5 Vorwort...7 Grundgesamtheit Deutschland...8 Untersuchungsmethodik...12 Untersuchungsobjekt...12 Struktur

Mehr

DAS BEZAHLTERMINAL ALS WERBEPLATTFORM.

DAS BEZAHLTERMINAL ALS WERBEPLATTFORM. MEDIA MANAGEMENT DAS BEZAHLTERMINAL ALS WERBEPLATTFORM. MEHR AUFMERKSAMKEIT. MEHR INTERAKTION. www.verifone.de DOWN TIME WIRD PRIME TIME. Kein Wegzappen, kein Wegklicken der Kunde an der Kasse hat Zeit

Mehr

bintec elmeg Filialisten Lösungen mit WLAN Controllern IP Access WLAN ITK VoIP / VoVPN IT Security UC Unified Teldat Group Company

bintec elmeg Filialisten Lösungen mit WLAN Controllern IP Access WLAN ITK VoIP / VoVPN IT Security UC Unified Teldat Group Company Filialisten Lösungen mit WLAN Controllern Autor: Hans-Dieter Wahl, Produktmanager bei Teldat GmbH IP Access WLAN ITK VoIP / Vo IT Security UC Unified Communications WLAN Netzwerke findet man inzwischen

Mehr

Zuerst zu Open Source wechseln

Zuerst zu Open Source wechseln Zuerst zu Open Source wechseln Zuerst zu Open Source wechseln Inhaltsverzeichnis Zuerst zu Open Source wechseln... 3 In die Mitte.... 4 Veränderungen in der Wirtschaftlichkeit der IT.... 6 2 Zuerst zu

Mehr

NCR RealPOS XR7. Kassensystem in Perfektion

NCR RealPOS XR7. Kassensystem in Perfektion NCR RealPOS XR7 Kassensystem in Perfektion Das Kassensystem von NCR RealPOS XR7 zeichnet sich durch sein stylisches All-in-One-Design, seine erstklassige Leistung und vielfältige Einsatzmöglichkeiten,

Mehr

Rechnungskauf Online. langfristiger Trend statt kurzfristiger Hype

Rechnungskauf Online. langfristiger Trend statt kurzfristiger Hype Rechnungskauf Online langfristiger Trend statt kurzfristiger Hype Warum überhaupt Rechnung anbieten? 2 Am liebsten würden Kunden per Rechnung zahlen Kreditkarte und PayPal liegen gleichauf Häufigkeit,

Mehr

Kurzanweisung der Jovision IP Kamera

Kurzanweisung der Jovision IP Kamera Kurzanweisung der Jovision IP Kamera Diese Kurzanleitung soll dem Benutzer die Möglichkeit geben, die IP Kamera im Standard Modus in Betrieb zu nehmen. Die genauen Anweisungen, die Jovision IP Kamera Detail

Mehr

POS-Netzbetrieb und Terminals. Mit Kartenzahlung mehr Umsatz, Komfort und Sicherheit

POS-Netzbetrieb und Terminals. Mit Kartenzahlung mehr Umsatz, Komfort und Sicherheit POS-Netzbetrieb und Terminals Mit Kartenzahlung mehr Umsatz, Komfort und Sicherheit Gute Geschäfte brauchen kein Bargeld An Ihrer Kasse oder Ihrem Point of Sale (POS) Mit dem Service Kartenzahlung erfüllen

Mehr

Bilder vom Handy auf einen PC übertragen

Bilder vom Handy auf einen PC übertragen Bilder vom Handy auf einen PC übertragen Die heutigen Handys können praktisch alle fotografieren, wie kommen nun die Bilder auf einen PC? Zwei grundsätzliche Unterschiede sind von zentraler Bedeutung:

Mehr

Produktmappe-POS. www.ewl-dps.de

Produktmappe-POS. www.ewl-dps.de Produktmappe-POS www.ewl-dps.de Star Micronics Kassendrucker Star Micronics zählt heute zu den weltweit größten Herstellern von POS Druckern und bietet ein breites Spektrum für den Einzelhandel und die

Mehr

Neue Technologien in der Praxis

Neue Technologien in der Praxis Neue Technologien in der Praxis Alexander Zahn Head of Sales DESKO GmbH VERSCHIEDENSTE TECHNOLOGIEN ibeacon Technik: Bluetooth Anwendung: zb POS, Passenger Flow Control, Passenger Information RFID & NFC

Mehr

Wir bringen Ihre USB Geräte ins Netz Ohne Wenn und Aber!

Wir bringen Ihre USB Geräte ins Netz Ohne Wenn und Aber! Wir bringen Ihre USB Geräte ins Netz Ohne Wenn und Aber! USB Device Server myutn-50 myutn-52 myutn-54 myutn-120 myutn-130 myutn-150 Dongleserver auch für virtualisierte Umgebungen 2 3 Für jeden Anspruch

Mehr

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde.

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Das ist die Microsoft Cloud. Jedes Unternehmen ist einzigartig. Ganz gleich, ob im Gesundheitssektor oder im Einzelhandel, in der Fertigung oder im

Mehr

Branchen-Studie. MindTake Research GmbH Wien, im November 2014

Branchen-Studie. MindTake Research GmbH Wien, im November 2014 Branchen-Studie Telekommunikation MindTake Research GmbH Wien, im November 2014 Agenda Einleitung Online-Einkaufsverhalten und bevorzugte Zahlungsarten - Einkaufsverhalten über Laptop - Einkaufsverhalten

Mehr

Das macht die Bundes-Bank

Das macht die Bundes-Bank Das macht die Bundes-Bank Erklärt in Leichter Sprache Leichte Sprache Von wem ist das Heft? Das Heft ist von: Zentralbereich Kommunikation Redaktion Externe Publikationen und Internet Die Adresse ist:

Mehr

NFC-Lösungen und Möglichkeiten für den Einsatz im Vending und OCS Bereich

NFC-Lösungen und Möglichkeiten für den Einsatz im Vending und OCS Bereich NFC-Lösungen und Möglichkeiten für den Einsatz im Vending und OCS Bereich www.nfc-vendingsolutions.at www. nfc-ocs-solutions.at Günter Ebenhofer CEO Dolcetto System Vending GesmbH, OCS Handels GesmbH NFC-Lösungen

Mehr

AFS-ZVT-Schnittstelle. AFS-ZVT-Schnittstelle

AFS-ZVT-Schnittstelle. AFS-ZVT-Schnittstelle AFS-ZVT-Schnittstelle Handbuch AFS-ZVT-Schnittstelle Produktvorstellung Vielen Dank, dass Sie sich für ein Produkt aus dem Hause AFS-Software entschieden haben. Mit unserer Softwarelösung AFS-ZVT-Schnittstelle

Mehr

Pago Report 2007. Trends im Kauf- und Zahlverhalten in den relevanten E- Commerce-Branchen

Pago Report 2007. Trends im Kauf- und Zahlverhalten in den relevanten E- Commerce-Branchen Pago Report 2007 Trends im Kauf- und Zahlverhalten in den relevanten E- Commerce-Branchen Übersicht Porträt alles, was Sie über Pago wissen sollten Pago Report Insiderwissen über Online-Handel Pago Report

Mehr

Mobile Effects September 2011 Mobiles Internet Im deutschen Markt nicht mehr wegzudenken

Mobile Effects September 2011 Mobiles Internet Im deutschen Markt nicht mehr wegzudenken Mobiles Internet Im deutschen Markt nicht mehr wegzudenken Studiendesign Seite 3 Seite 4 Seite 5 Ausstattung der mobilen Internetnutzer Über die Hälfte aller Deutschen besitzt ein Smartphone Quelle: Onsite-Befragung

Mehr

Die Zukunft des Bezahlens

Die Zukunft des Bezahlens Die Zukunft des Bezahlens Ulrich Dietz, BITKOM-Vizepräsident Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.v. Berlin, 10. Juni 2015 Bargeldlose Zahlung gewinnt im Einzelhandel

Mehr

HARTING Ha-VIS econ Ethernet Switches Vielseitig. Kompakt. Effizient.

HARTING Ha-VIS econ Ethernet Switches Vielseitig. Kompakt. Effizient. HARTING Ha-VIS econ Ethernet Switches Vielseitig. Kompakt. Effizient. HARTING Ha-VIS econ Switches Unsere Switches passen überall. Besonders zu Ihren Herausforderungen. Die Netzwerke in modernen Produktionsanlagen

Mehr

5 Faktoren für das Erfolgsrezept Kampfkunst Marketing

5 Faktoren für das Erfolgsrezept Kampfkunst Marketing 5 Faktoren für das Erfolgsrezept Kampfkunst Marketing (augustin company) Die Frage des Jahres: Warum haben Anzeigen und Vertriebe, welche erfolgreich waren, aufgehört Kunden zu gewinnen? Wir hatten einige

Mehr

LÖSUNG FÜR HOTELSCHWIMMBAD, WELLNESS UND SPA

LÖSUNG FÜR HOTELSCHWIMMBAD, WELLNESS UND SPA LÖSUNG FÜR HOTELSCHWIMMBAD, WELLNESS UND SPA Kontrollierter Zugang zum Hotelschwimmbad, Wellness und Spa Elektronisches Schließen von Schließfächern Kontaktloses Armband als Eintrittskarte und Schlüssel

Mehr

Vodafone Smart Tab 2. Your way, everyday

Vodafone Smart Tab 2. Your way, everyday Vodafone Smart Tab 2 Your way, everyday Vodafone SmartTab 2 7 Bestes Angebot mit Vertrag in der Kompakt Tablet Klasse Kleines Tablet- kleiner Preis Ideal für unterwegs Integriertes 3G Modem (bis zu 7,2

Mehr

Informationsbroschüre

Informationsbroschüre Informationsbroschüre Überwachung, Lastverteilung, automatische Aufgaben für Microsoft Dynamics NAV Mit IT IS control 2011 können Sie viele Mandanten und NAV-Datenbanken praktisch gleichzeitig mit wenigen

Mehr

IT SERVICE MANAGEMENT IN DEUTSCHLAND 2014

IT SERVICE MANAGEMENT IN DEUTSCHLAND 2014 Fallstudie: Matrix42 IDC Multi-Client-Projekt IT SERVICE MANAGEMENT IN DEUTSCHLAND 2014 it Service management im Spannungsfeld von Cloud Computing und Enterprise mobility matrix42 Fallstudie: Dr. Schneider

Mehr

Maestro Traveller. Mehr Freiheiten. Jederzeit. Weltweit. PayLife. Bringt Leben in Ihre Karte.

Maestro Traveller. Mehr Freiheiten. Jederzeit. Weltweit. PayLife. Bringt Leben in Ihre Karte. Maestro Traveller Mehr Freiheiten. Jederzeit. Weltweit. PayLife. Bringt Leben in Ihre Karte. Der Maestro Traveller ist eine Prepaid Karte, die Sie wiederbeladen können. Damit bezahlen Sie überall dort,

Mehr

Mehr Service und Automatisierung. im Hotelgewerbe. Das ConCardis Payment Gateway

Mehr Service und Automatisierung. im Hotelgewerbe. Das ConCardis Payment Gateway Mehr Service und Automatisierung im Hotelgewerbe Das ConCardis Payment Gateway 2 3 Entscheiden Sie sich jetzt für eine Lösung, die Ihnen rundum kundenfreundliche Bezahlprozesse ermöglicht. Genießen Sie

Mehr

Die Software-Komplettlösung für Ihren Onlineshop und Ihr Ladengeschäft

Die Software-Komplettlösung für Ihren Onlineshop und Ihr Ladengeschäft Die Software-Komplettlösung für Ihren Onlineshop und Ihr Ladengeschäft Software-Komplettlösung für Ihren Onlineshop und Ihr Ladengeschäft / 2 SHOPiMORE Unternehmensdaten > Hauptsitz: Voitsberg, Österreich

Mehr

Leitfaden für E-Books und Reader von Sony

Leitfaden für E-Books und Reader von Sony Seite 1 von 8 Leitfaden für E-Books und Reader von Sony Herzlichen Glückwunsch zu Ihrem neuen Reader von Sony! Dieser Leitfaden erklärt Ihnen Schritt für Schritt, wie Sie die Software installieren, neue

Mehr

NFC City Berlin bringt das innovativste Zahlungsmittel unserer Zeit in die Hauptstadt. NFC City Berlin ist eine gemeinsame Initiative von:

NFC City Berlin bringt das innovativste Zahlungsmittel unserer Zeit in die Hauptstadt. NFC City Berlin ist eine gemeinsame Initiative von: Das Contactless Indicator Markenzeichen, bestehend aus vier größer werdenden Bögen, befindet sich im Eigentum von EMVCo LLC und wird mit deren Genehmigung benutzt. NFC City Berlin bringt das innovativste

Mehr

fachdokumentation EMV-Einführung

fachdokumentation EMV-Einführung fachdokumentation EMV-Einführung was ist emv? EMV steht für die Kreditkartenunternehmen Europay, Mastercard, Visa und ist eine gemeinsame Spezifikation für den Zahlungsverkehr mit Chip. Bisher wurden in

Mehr

ONLINE-KATALOG DIGITALE PUPLIKATIONEN SEO. Textsuche. iphone. Zoom. Android. Webanalyse. Design. ipad. Offlineversion.

ONLINE-KATALOG DIGITALE PUPLIKATIONEN SEO. Textsuche. iphone. Zoom. Android. Webanalyse. Design. ipad. Offlineversion. ONLINE-KATALOG DIGITALE PUPLIKATIONEN Textsuche Zoom iphone Webanalyse ipad SEO Android Design Soziale Netzwerke Offlineversion Der KruseMedien Online-Katalog...verwandelt Ihre Printmedien wie z. B. Kataloge,

Mehr

Pressemitteilung. Handys sind wichtige Einkaufsbegleiter. GfK-Studie zur Nutzung von Mobiltelefonen im Geschäft

Pressemitteilung. Handys sind wichtige Einkaufsbegleiter. GfK-Studie zur Nutzung von Mobiltelefonen im Geschäft Pressemitteilung Handys sind wichtige Einkaufsbegleiter 23. Februar 2015 Stefan Gerhardt T +49 911 395-4143 stefan.gerhardt@gfk.com Julia Richter Corporate Communications T +49 911 395-4151 julia.richter@gfk.com

Mehr

Erfolgreiches Retourenmanagement

Erfolgreiches Retourenmanagement Erfolgreiches Retourenmanagement Retourenquote reduzieren, Verwaltungsaufwand verringern Nach einer aktuellen Studie von ibi Research stellt ein zielgerichtetes Retourenmanagement einen wesentlichen Erfolgsfaktor

Mehr

Executive Briefing. Big Data und Business Analytics für Kunden und Unternehmen. In Zusammenarbeit mit. Executive Briefing. In Zusammenarbeit mit

Executive Briefing. Big Data und Business Analytics für Kunden und Unternehmen. In Zusammenarbeit mit. Executive Briefing. In Zusammenarbeit mit Big Data und Business Analytics für Kunden und Unternehmen Umfangreiche und ständig anwachsende Datenvolumen verändern die Art und Weise, wie in zahlreichen Branchen Geschäfte abgewickelt werden. Da immer

Mehr

Mobile Advertising am Point-of-Sale

Mobile Advertising am Point-of-Sale 1 von 5 17.05.2011 20:10 Veröffentlichung (http://www.ecc-handel.de /alle_veroeffentlichungen_anzeigen.php?parent=212190) - Online- Marketing (http://www.ecc-handel.de/online-marketing.php) (javascript:window.print();)

Mehr

Cashtex V7 - Die kaufmännische Kassenlösung

Cashtex V7 - Die kaufmännische Kassenlösung Mit uns ans ZIEL! Starten Sie mit uns gemeinsam Ihre Verkaufsabwicklung www.profitex-software.eu 1 Sie haben einen Shop und wollen einen Präsenzhandel einführen? Sie setzen bereits Kassensysteme ein und

Mehr

Terminalfunktionen. Unsere Service Erweiterung für mehr Bezahlkomfort

Terminalfunktionen. Unsere Service Erweiterung für mehr Bezahlkomfort Terminalfunktionen Unsere Service Erweiterung für mehr Bezahlkomfort 2 Unser Service für Sie und Ihre Kunden Mit unseren Terminalfunktionen bieten wir Ihnen und Ihren Kunden eine Service Erweiterung für

Mehr

Mobile & das digitale Shopping-Erlebnis. Wie Perfomance Marketing und Mobile das Kaufverhalten der Verbraucher verändern. tradedoubler.

Mobile & das digitale Shopping-Erlebnis. Wie Perfomance Marketing und Mobile das Kaufverhalten der Verbraucher verändern. tradedoubler. Mobile & das digitale Shopping-Erlebnis Wie Perfomance Marketing und Mobile das Kaufverhalten der Verbraucher verändern tradedoubler.com Performance Marketing-Kanäle für Mobilgeräte führen in ganz Europa

Mehr

Modern Retail Innovative Handelskonzepte im Fokus

Modern Retail Innovative Handelskonzepte im Fokus www.pwc.de/modern-retail Modern Retail Innovative Handelskonzepte im Fokus Next Generation Cross- Channel-Management Next Generation Cross-Channel-Management Generation online: 77 % der Menschen in Deutschland

Mehr

Braucht es ein schnelleres Bezahlsystem?

Braucht es ein schnelleres Bezahlsystem? Zahlungsverhalten in der Schweiz Braucht es ein schnelleres Bezahlsystem? Building Competence. Crossing Borders. Swiss Banking Operations Forum 2015 Sandro Graf, Corinne Scherrer 5. Mai 2015 Fragestellungen

Mehr

Wann verkaufen Sie mobil? Shopping Apps & mobile Webseiten für Webshops

Wann verkaufen Sie mobil? Shopping Apps & mobile Webseiten für Webshops Wann verkaufen Sie mobil? Shopping Apps & mobile Webseiten für Webshops Steigern sie ihre Umsätze und Kundenbindung durch ein mobiles Angebot und die Vernetzung der verschiedenen Verkaufskanäle Mobile

Mehr

Aufbewahrung mit integriertem TV und Soundsystem

Aufbewahrung mit integriertem TV und Soundsystem 2015 UPPLEVA Aufbewahrung mit integriertem TV und Soundsystem Auf UPPLEVA TV, Soundsystem und 3-D-TV-Brille geben wir 5 Jahre Garantie. BESTÅ/UPPLEVA Kombination mit TV 55 /2.1 Soundsystem. 180x40 cm,

Mehr

Der POSH-Service im Überblick

Der POSH-Service im Überblick Der POSH-Service im Überblick Die wichtigsten Informationen zu Ihrem virtuellen Terminal auf einen Blick Copyright Mai 2004 montrada GmbH Der POSH-Service im Überblick 2 1 Einführung... 3 2 Die Funktionen

Mehr

Mediadaten KINO&CO Netzwerk

Mediadaten KINO&CO Netzwerk Mediadaten KINO&CO Netzwerk Über die Hälfte aller Deutschen besitzt ein Smartphone Quelle: Onsite-Befragung im TFM-Netzwerk; n=5.622; September 2011 Android überholt Mac ios Quelle: Onsite-Befragung

Mehr

ibeacons und BLE-Technologie

ibeacons und BLE-Technologie ibeacons und BLE-Technologie Beacons, oder auch ibeacons genannt, sind auf dem Vormarsch. Doch was kann dieses neue Location-Feature und welche Einsatzmöglichkeiten für Retail und Co. bietet es? Quelle:

Mehr

Die Nutzung der Informationsund Kommunikationstechnologie in Thüringer Haushalten

Die Nutzung der Informationsund Kommunikationstechnologie in Thüringer Haushalten Harald Hagn Referat Sonderaufgaben und statistische Analysen Telefon: 03 61 37-84 110 E-Mail: Harald.Hagn@statistik.thueringen.de Die Nutzung der Informationsund Kommunikationstechnologie in Thüringer

Mehr

Document Version: 1.1. Installationsanleitung Übercart (Klarna Bezahlungsmodul 1.1)

Document Version: 1.1. Installationsanleitung Übercart (Klarna Bezahlungsmodul 1.1) Installationsanleitung Übercart (Klarna Bezahlungsmodul 1.1) Inhalt 1. Grundvoraussetzungen 2. Aufdatieren 3. Installation 3.1 Sicherheitskopie Ihrer bestehenden Installation 3.2 Kopieren der benötigten

Mehr

Indeed Studie zur mobilen Jobsuche in Deutschland 2014

Indeed Studie zur mobilen Jobsuche in Deutschland 2014 Indeed Studie zur mobilen Jobsuche in Deutschland 2014 Einleitung Das Internet hat viele Bereiche unseres Lebens verändert, so auch die Jobsuche. Mit dem Aufkommen der ersten Online- Stellenbörsen Ende

Mehr

SIENNA Home Connect. Bedienungsanleitung V2.6

SIENNA Home Connect. Bedienungsanleitung V2.6 SIENNA Home Connect Bedienungsanleitung V2.6, Rupert-Mayer-Str. 44, 81379 München, Deutschland Tel +49-89-12294700 Fax +49-89-72430099 Copyright 2015. Inhaltsverzeichnis 1 INSTALLATION... 3 1.1 FW UPDATE

Mehr

MONITORS IN MOMENTS. Case Study Diplomat Sportwetten GmbH

MONITORS IN MOMENTS. Case Study Diplomat Sportwetten GmbH Case Study Diplomat Sportwetten GmbH 2013 Case Study - Diplomat Sportwetten GmbH Seite 01 // FIRMENPROFIL Diplomat Sportwetten GmbH steht für jahrelange Erfahrung im Bereich Hundewetten. Das allererste

Mehr

Mobiles Kassensystem mit Zeiterfassung

Mobiles Kassensystem mit Zeiterfassung Kundenreferenz Projektvorstellung für die Konzeption und Entwicklung von catpos Copyright 2015 by wolter & works - die web manufaktur Stand: Autor: Februar 2015 Kevin Wolter Einleitung Nachdem wolter &

Mehr

CompuLok Zentrale. Software Interface. Digitalzentrale für DCC und Motorola Format

CompuLok Zentrale. Software Interface. Digitalzentrale für DCC und Motorola Format CompuLok Zentrale Software Interface Digitalzentrale für DCC und Motorola Format Inhalt CompuLok Software Interface... 3 Das Software Interface... 3 Installation... 3 Treiber installieren.... 3 Hinweis

Mehr

TCxWave. Highlights. Attraktives Design unterstützt das besondere Markenerlebnis

TCxWave. Highlights. Attraktives Design unterstützt das besondere Markenerlebnis TCxWave Einzelhändler im heutigen Geschäftsumfeld sind sich der Tatsache bewusst, dass sie in der Lage sein müssen, dem Kunden während des gesamten Einkaufs ein einheitliches und differenziertes Markenerlebnis

Mehr

www.pwc.de Mobile Payment Repräsentative Bevölkerungsbefragung 2015

www.pwc.de Mobile Payment Repräsentative Bevölkerungsbefragung 2015 www.pwc.de Repräsentative Bevölkerungsbefragung 2015 Management Summary Bevölkerungsbefragung Die Nutzung von ist derzeit noch nicht sehr weit verbreitet: Drei von vier Deutschen haben noch nie kontaktlos

Mehr

Datenblatt Fujitsu Notebook-Tragesysteme - All-round Zubehör

Datenblatt Fujitsu Notebook-Tragesysteme - All-round Zubehör Datenblatt Fujitsu Notebook-Tragesysteme - All-round Zubehör All-round Taschen und Rucksäcke Komfort und Schutz Ob Sie einen Tablet-PC, ein Notebook oder eine mobile Workstation besitzen Fujitsu bietet

Mehr