Von: Müller Dominik Gesendet: Montag, 21. März :08 Betreff: asut Newsletter vom 21. März 2011

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Von: Müller Dominik [mailto:mueller@asut.ch] Gesendet: Montag, 21. März 2011 17:08 Betreff: asut Newsletter vom 21. März 2011"

Transkript

1 Von: Müller Dominik Gesendet: Montag, 21. März :08 Betreff: asut Newsletter vom 21. März 2011 Liebe Leserin, lieber Leser Wir informieren Sie im Newsletter vom 21. März 2011 über: Cisco: "Cloud-Computing ist mehr als ein Hype" Gartner: ICT-Ausgaben sollen um 5,1 Prozent steigen Drahtex verstärkt Geschäftsbasis Android hängt iphone ab Adventure-based Learning erobert den Markt im Sturm Spatenstich: Die Glasfaser kommt mit SAK und Mygate nach Herisau connectis stärkt mit der Übernahme von Grouptec das Kerngeschäft Mac-freundlich, Mac-freundlicher, Schweiz Alcatel-Lucent bringt branchenweit erste kompetenzorientierte Lösung zur Workforce-Optimierung auf den Markt BT Schweiz Chief Operating Officer Simon Teng zum COO von BT E*MEA befördert Die Centris rüstet sich für SwissDRG State of the Art in optischer Kommunikation (ECOC 2011) asut Medienmitteilungen vom 11. März 2011 Aufbau der Netzwerke der neuen Generation Fraktionspostulat der BDP stösst wichtige Diskussion an asut Veranstaltungen 25. Member Apéro, 27. April 2011, connectis AG, Freiburgstrasse 251, 3018 Bern 37. Ordentliche Generalversammlung asut, 6. Mai 2011, IBM, Rüschlikon 37. asut Seminar SUNNY OVER THE CLOUD!, 9. Juni 2011 Übersicht / Online- Anmeldung 12. asut-kolloquium 2011 vom 4. November 2011: Informationen für Interessenten, Aussteller und Sponsoren Veranstaltungen iimt: Aktuelle Kurse Einblick ins UCC-Projekt der Thurgauer Kantonalbank ALSO CE Academy Q1 2011: Thema Heimnetzwerk HUBER+SUHNER Fiberoptik Grundlagen Seminare Cisco: "Cloud-Computing ist mehr als ein Hype" "Wir wollen Technologie anbieten." Eric Waltert, General Manager Schweiz, erklärt die Cloud-Strategie von Cisco. Was sich mit Cloud-Technik schon heute realisieren lässt und welchen Beitrag Cisco dazu leistet, hat das Schweizer Management präsentiert. Cisco Schweiz hat gestern im Rahmen eines Presse-Roundtables seine Position im kommenden Cloud-Geschäft dargelegt. Die Veranstaltung war auch als Signal an die Kunden des Unternehmens gedacht: "Wir möchten kein Cloudanbieter sein, wir wollen Technologie anbieten." Mit dieser Strategie bleibe man beim Kerngeschäft und vermeide eine Konkurrenz-Situation mit den Kunden erklärte Eric Waltert, General Manager von Cisco Schweiz. Für Cisco werden betriebswirtschaftliche Überlegungen den Unternehmen den Weg in die Cloud ebnen. Mit standardisierten Lösungen seitens der Anbieter von öffentlichkommerziellen Clouds-Services, den sogenannten Public Cloud-Services, sollen Projekte schneller umgesetzt werden können. War für eine Unternehmenslösung eine Projektphase von Monaten oder gar Jahren normal, lassen sich Projekte wie etwa die

2 Implementierung von Financial Services innerhalb von Wochen umsetzen. Bedingung ist jedoch, dass Software ab Stange genutzt werden kann. KMU als Vorreiter Bisher seien es besonders KMU und Start-Ups die Cloud-Services nutzen. Diese Unternehmen verfügen meist nicht über die Mittel für den Aufbau und den damit verbundenen Unterhalt einer ausgeprägten IT-Infrastruktur. Den grossen Unternehmen prophezeit Cisco den Weg in die Public Cloud über die Private Cloud. Das heisst, das Services welche die hauseigene IT zur Verfügung gestellt hat zunehmend über Public- Cloud-Anbieter bezogen werden. Dafür braucht es IT-Infrastruktur, insbesondere Netzwerktechnik. Auf diesem Gebiet sieht sich Cisco zu Hause. Und rüstet Cloud-Service- Anbieter mit Technologie aber auch mit Beratung aus. Virtuelle Maschinen statt Server Wie so eine Zusammenarbeit funktioniert, demonstrierte Fabian Waser, CTO von VMnet. Das Unternehmen von Waser bietet auf Basis von Cisco-Technologie Infrastructure-as- Service an. Die Infrastruktur lässt sich durch das Buchen von virtuellen Maschinen mieten. Laut Cisco muss ein Unternehmen rund 12'000 Franken pro Jahr an Serverkosten budgetieren. Der Service von VMnet kostet hingegen keine 1500 Franken pro Jahr, kann monatlich storniert werden und soll es Unternehmen ermöglichen Kosten bei der physischen IT-Infrastruktur einzusparen. Statt eines Servers wird nur noch ein Rechner mit Webbrowser benötigt, der Server liegt dann virtuell vor. Das Einrichten dieser virtuellen Maschinen ist in Minuten vollbracht, wie Waser an der Veranstaltung demonstrierte. Das Angebot lässt sich zum Beispiel nutzen für Mail-Server. Der Fantasie sind dabei wenig Grenzen gesetzt. (www.netzwoche.ch) Gartner: ICT-Ausgaben sollen um 5,1 Prozent steigen Die Marktforscher von Gartner korrigieren Ihre Zahlen zu den diesjährigen ICT-Ausgaben nach oben. Um 5,1 Prozent auf gesamthaft 3,3 Billionen Franken sollen die Ausgaben 2011 ansteigen. Bisher waren die Analysten von einer Ausgabenerhöhung von 3,5 Prozent ausgegangen. Grund für die Korrektur seien Währungsschwankungen. Gartner verweist darauf, dass von den tatsächlich erfolgten Mehrausgaben von 3,2 Prozent 1,6 Prozent auf Währungsschwankungen zurückzuführen seien. Mit Ihrer korrigierten Prognose nähern sich die Analysten ihren Daten für 2010 an. Ausgaben für Telekommunikation steigen um fünf Prozent weniger Die grösste Ausgabensteigerung im ICT-Bereich soll mit 9,1 Prozent dieses Jahr am Markt für Telekommunikationsausrüster erfolgen. Was einem Volumen von 421,1 Milliarden Franken entsprechen soll. Letztes Jahr betrug die Steigerung noch 14 Prozent. Die Analysten fügen an, dass sie für das dritte Quartal eine hohe Nachfrage nach Mobiltelefonen in Industrie- und Schwellenländern erwarten. Die Ausgabensteigerung für Telekommunikationsdienste soll dieses Jahr um ein halbes Prozent nachgeben - von 3,9 Prozent im letzten Jahr auf 3,4 Prozent in diesem Jahr. Das heisst, dass dieses Jahr 1491 Milliarden Franken für Telekommunikationsservices ausgegeben werden. Fast verdoppeln soll sich die Ausgabensteigerung bei den IT- Services betrug die Zunahme auf der Ausgabenseite noch 2,5 Prozent. Dieses Jahr werden Unternehmen vorrausichtlich 4,6 Prozent, beziehungsweise 738,3 Milliarden Franken aufwenden. USA und Europa dämpfen das Geschäft Um 7,5 Prozent sollen die Ausgaben in den Bereichen PC-Hardware und Enterprise Software steigen. Für Hardware werden vorrausichtlich 354 Milliarden Franken, für Geschäftssoftware 229 Milliarden Franken ausgegeben. Insgesamt soll die Ausgabensteigerung am ICT Markt aber eher verhalten sein dieses Jahr, prognostiziert man bei Gartner: "Während sich die wirtschaftliche Lage weltweit bessert, erfolgt der Aufschwung nur schleppend wegen der reifen Volkswirtschaften in

3 den USA und Europa", kommentiert Richard Gordon, Research Vice President bei Gartner. Grund dafür seien geringe Wachstumsprognosen für die USA und Westeuropa. (www.netzwoche.ch) Drahtex verstärkt Geschäftsbasis Neuer operativer Geschäftsleiter - Strategische Partnerschaft mit der Telegärtner GmbH Der Verkabelungsspezialist Drahtex AG, Wallisellen ZH, verstärkt seine Geschäftsbasis. Per 1. April 2011 übernimmt Thomas Brodbeck, bis Ende 2010 Leiter Telekommunikation bei Hefti Hess Martignoni AG, die operative Geschäftsleitung. Der bisherige Geschäftsführer und VR-Präsident Roland Kurmann wird sich weiterhin um die strategische Entwicklung der Firma kümmern. Gleichzeitig verbreitert die Drahtex AG ihr Angebot mit der neu ein-gegangenen Partnerschaft mit der Telegärtner GmbH, Steinenbronn D. Das Drahtex-Sortiment mit den Marken Emtelle, Fujikura, Draka, AFL Noyes, Hellerman und Inotec Electronics wird damit um die auf dem internationalen Markt bestens eingeführten Qualitätsprodukte von Telegärtner erweitert. Die Partnerschaft mit der erfolgreichen, in der Daten- und Telekommunikation aktiven Telegärtner GmbH mit ihren 450 Mitarbeitern ermöglicht es zudem der Drahtex, in Zukunft anspruchsvollste Verkabelungsprojekte in der Schweiz mit modernster Technologie zu realisieren. (www.drahtex.com) Android hängt iphone ab Bei einem Test des auf Optimierung von mobilen Websites fokusierten Unternehmens Blaze hat sich gezeigt, dass Android gegenüber ios die Nase weit vorn hat. Im Durchschnitt werden bei Android, Websites um 52 Prozent schneller gerendert als auf dem iphone, teilte das kanadische Unternehmen Blaze mit. Bei den Tests habe man darauf geachtet, dass die Browser unter realen Bedingungen getestet werden. Insgesamt 45'000 Websites der Fortune 1000 Unternehmen liess man durch die Browser aufrufen. Wie die Tester mitteilten, hatte man durchaus damit gerechnet, dass einer der beiden Browser eindeutig die Nase vorn haben wird. Allerdings sei man überrascht gewesen, dass der Unterschied doch so gross ist. So brauchte das Android-Smartphone zum Rendern einer normalen Website (nicht mobiloptimiert) 2,1 Sekunden, während das iphone dafür 3,2 Sekunden benötigte. Für den Test wurde ein Samsung Nexus S (Android 2.3), Samsung Galaxy S (Android 2.2), iphone 4 (ios 4.3) and iphone 4 (ios 4.2) verwendet. (www.netzwoche.ch) Adventure-based Learning erobert den Markt im Sturm Als die Core-Competence GmbH Ende 2007 das erste Adventure für Microsoft entwickelt hat, war es noch eine Vision. Dreieinhalb Jahre später sind z.b. Firmen von der Deutschen Telecom über Vodafone, Coca-Cola und Red Bull bis zu Cablecom (siehe Artikel im asut Bulletin 01/11) von dieser innovativen Methode überzeugt und Core- Competence verzeichnet ein Wachstum im dreistelligen Bereich. Adventure-based Learning, wie die Methode und Plattform bezeichnet wird, baut auf viel praktischer Erfahrung sowie Forschungsergebnissen der Universität München auf und ist eine virtuelle online Welt, in der der Nutzer durch explorieren und erleben nicht nur spielerisch Wissen erwirbt, sondern durch erleben und üben in relevanten Szenarien auch anwendet und damit nachhaltig handlungskompetenter wird. Eine übergeordnete Story mit entsprechenden Zielen motiviert den Teilnehmer in diese spielorientierte Welt einzusteigen; durch wettbewerbsorientierte und unterhaltsame Elemente wird er emotionalisiert und bleibt gerne am Ball. Schnell ist man mitten in seiner eigenen Geschichte, die immer den entsprechenden Arbeitsalltag reflektiert und

4 merkt kaum, wie sensibel der virtuelle Coach einem dabei hilft sein Ziel zu erreichen und erfolgreicher zu werden. Aventures führen zu messbaren Verbesserungen der Vertriebsergebnisse, der Service- Qualität und hilft neue Strategien umzusetzen. Erfahrungen haben gezeigt, dass Adventure-based Learning nicht nur herkömmlichem e-learnings überlegen ist. Es ist generell wirksamerer und nachhaltiger als alle traditionellen Ausbildungsmassnahmen und hilft Schulungskosten signifikant zu senken. Und es macht auch sehr viel mehr Spass. Eines der neuesten Adventures das Core-Competence entwickelt und online geschaltet hat ist im Bereich Führung und Kommunikation. Das Führungskräfte-Adventure LE-AD - bestehend aus 3 Modulen befasst sich mit klassischen Themen der Mitarbeiterführung und vermittelt Führungskompetenzen die akademisch fundiert sind. Der Inhalt von LE- AD wurde von der Firma Perfact Training in Wien konzipiert und entspricht etwa einem 4-tägigen Seminar. LE-AD wurde an der diesjährigen CeBit mit dem INNOVATIONSPREIS-IT der Initiative Mittelstand aus 2000 Bewerbungen als einer der Sieger ausgezeichnet. Als asut Mitglied erhalten Sie hier die exklusive Möglichkeit, das erste Modul von LE-AD selbst durchzuspielen und 30 Tage lang zu testen, und erproben wie es um Ihr Führungs- und Kommunikationsgeschick bestellt ist. Klicken Sie den folgenden LINK und nach einer kurzen Registrierung sind Sie bereits mitten im Geschehen. Sie können das Adventure jederzeit unterbrechen und zu einem späteren Zeitpunkt am selben Ort weiterfahren. Wo können Sie heutzutage noch so schnell, unkompliziert und anonym wertvolle Kompetenz erlangen? Also, auf was warten Sie? Viel Erfolg! Hier geht s direkt zum Adventure Spatenstich: Die Glasfaser kommt mit SAK und Mygate nach Herisau Der Energieversorger SAK hat sich entschieden innerhalb von zehn Jahren alle seine Kunden mit Glasfaser zu versorgen. Mygate will auf diesem Netz seine digitalen Serviceangebote neu auch in Herisau anbieten. Die St.Gallisch-Appenzellische Kraftwerk AG (SAK) hat sich entschieden, über die nächsten 10 Jahre sämtliche direkt versorgten Siedlungszonen in den Kantonen Appenzell und im Kanton St. Gallen mit Glasfaser zu erschliessen. Ein erstes grosses, flächendeckendes Projekt wird jetzt in Herisau in Angriff genommen. Weitere Projekte gibt es in Speicher/Trogen AR sowie in Steinach und Goldach SG. Die von Mygate seit fast zwei Jahren bedienten Netze in Walzenhausen und Heiden werden in Kürze ebenfalls an das SAKnet angeschlossen. Mit dem SAKnet möchte SAK das erste echte Open-Access-FTTH-Portal (Fiber-to-the- Home) eines Schweizer Energieversorgers lancieren. Die Angebote der verschiedenen Service-Anbieter wie Mygate können von Interessierten im Portal des SAKnet evaluiert und bestellt werden. In der Folge werden dem Kunden die bestellten Dienste automatisch auf- oder von Anbieter zu Anbieter umgeschaltet. Auf dem Portal des SAKnet findet der potentielle Kunde seine Serviceanbieter und kann per Klick das für ihn am besten geeignete Angebot auswählen. Das ist endlich die für den Schweizer Telecom-Markt längst überfällige Wahlfreiheit, so Peter Helfenstein, CEO von Mygate. Das FTTH-Projekt in Herisau steht in der Ostschweiz nicht alleine da. Die zuständigen Regierungsräte der Kantone Appenzell, St. Gallen, Thurgau sowie der verantwortliche St. Galler Stadtrat haben schon Ende Januar an einer (FTTH)-Veranstaltung in St.Gallen kommuniziert, dass sie zusammen mit ihren kantonalen und städtischen Werken die Gemeinden zum Ausbau ihrer Netzinfrastruktur motivieren und unterstützen wollen. Indem wir von Anfang an auch die Siedlungszonen in ländlichen Gebieten erschliessen, sorgen wir ebenfalls dafür, dass kein neues Stadt-Land-Gefälle entsteht, sagt Dr. Josef Keller, Regierungsrat Kanton St. Gallen und SAK Verwaltungsratspräsident. (www.netzwoche.ch)

5 connectis stärkt mit der Übernahme von Grouptec das Kerngeschäft connectis akquiriert das Solothurner ICT-Unternehmen Grouptec, ein langjähriger Anbieter und führender Spezialist für Microsoft Unified Communication & Collaboration- Lösungen. Damit avanciert connectis zu einem der profiliertesten unabhängigen UCC- Spezialisten in der Schweiz. Der unabhängige Systemintegrator connectis kauft mit der Grouptec AG einen kompetenten Anbieter komplexer Kommunikationslösungen und stärkt damit das Kerngeschäft wesentlich. Mit der Übernahme von Grouptec vereinen sich zwei Unified Communication & Collaboration-Spezialisten, die 2010 beide als UCC Partner des Jahres ausgezeichnet worden sind connectis von Cisco und Grouptec von Microsoft. Gemeinsam bieten sie in Zukunft Kommunikationslösungen für unterschiedlichste, hoch komplexe Kundenbedürfnisse auf der Basis von Produkten der führenden Technologiehersteller an. «Grouptec ergänzt die Produkt- und Dienstleistungspalette von connectis auf ideale Weise; nicht nur als Microsoft Gold Certified Partner, sondern auch in den Bereichen Infrastruktur und Sicherheit», kommentiert Tom Kleiber, CEO connectis, die Akquisition. «Die Übernahme ist ein weiterer Schritt in der Umsetzung unserer neuen Strategie, auf dem Schweizer Markt zum führenden Anbieter für Unified Communication & Collaboration zu werden.» Auch Konrad Broggi, Geschäftsleitungsmitglied und Mitgründer von Grouptec, ist zuversichtlich, für sein Unternehmen den idealen Partner gefunden zu haben und begründet seinen Verkauf: «Bei connectis hat die Stabilität, das Potenzial, die gebotenen Entwicklungsmöglichkeiten und vor allem die zukünftige Strategie überzeugt. Der Zusammenschluss mit connectis wird uns einen Wachstumsschub ermöglichen und bietet unseren Leuten neue Perspektiven als Mitglieder eines schweizweit tätigen ICT-Service Providers mit 210 Mitarbeitenden.» Durch die Partnerschaft eröffnen sich für beide Firmen neue Kundenkreise, welche nun zusammen aktiv angegangen werden können. Die Partnerschaft verbindet die Stärken beider Unternehmen in nahezu idealer Weise: Kunden haben hohe Ansprüche einerseits an eine umfassende Beratung aber auch an den Betrieb von UC- Kommunikationslösungen. Mit dem 7x24 Stunden Service Operation Center von connectis in Bern und der schweizweiten Pikettorganisation kann Grouptec jetzt seinen Kunden nebst fundierter Beratung auch hocheffiziente Betriebsmodelle vom selektiven Managed Service bis hin zum kompletten Rechenzentrumsbetrieb anbieten. «Die Grouptec-Philosophie qualitativ hochstehende spezialisierte Dienstleistungen am Markt zu erbringen, deckt sich mit den Visionen von connectis», so auch Grouptec Geschäftsleitungsmitglied und Mitgründer Stephan Thaddey. «Die Transformation von klassischen Telefonieanlagen zu integrierten UCC-Lösungen erfordert interdisziplinäre Erfahrung. Mit connectis haben wir eine hervorragende Allianz gebildet, in der Konzepte, Expertisen, Erfahrungen und Lösungen aus dem Grouptec-Portfolio als Bestandteil der innovativen connectis-strategie weiter entwickelt und umgesetzt werden können. Wir werden in den nächsten Monaten dank der neuen Muttergesellschaft noch mehr innovative Services lancieren können, was im Schweizer UC- und ICT-Markt von wichtiger Bedeutung sein wird.» In seiner 19-jährigen Firmengeschichte hat der Kommunikationsspezialist Grouptec nicht weniger als 500 Projekte für über 100 Kunden realisiert. Diese Erfolgsgeschichte soll nun unter neuem Dach, aber unter dem bestehenden Firmennamen fortgesetzt werden. Die Mitarbeitenden werden nach wie vor vom Standort Solothurn aus operieren und die laufenden Projekte weiter betreuen. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart. (Interview CEO, Tom Kleiber anlässlich der X.Days: (www.connectis.ch)

6 Mac-freundlich, Mac-freundlicher, Schweiz Die Schweiz ist gemäss einer Untersuchung des US-Blogs Royal Pingdom das Land, in dem am meisten mit einem Computer aus dem Hause Apple gesurft wird. Der US-Blog "Royal Pingdom" hat die weltweite Verbreitung von Mac-Computern untersucht. Dafür wählte der Blog den Zeitraum Februar 2011 und wertete über drei Millionen Websites aus. Anhand der von StatCounter erfassten Daten liess sich erschliessen, wie viele Internetbenutzer das Betriebssystem Mac OS X installiert hatten. Die Schweiz lag dabei mit 17,6 Prozent Marktanteil an der Spitze, gefolgt von Luxembourg mit 15,8 Prozent. Die USA belegt den dritten Platz mit 15,4 Prozent Mac- Surfer. Die "Top 10" vervollständigen die Länder Island, Kanada, Australien, Neuseeland, Norwegen, Dänemark und Singapur. In Asien, Afrika und Südamerika sind Mac-Surfer mit einem Anteil von unter zwei Prozent vertreten. (www.netzwoche.ch) Alcatel-Lucent bringt branchenweit erste kompetenzorientierte Lösung zur Workforce-Optimierung auf den Markt Alcatel-Lucent (Euronext Paris und NYSE: ALU) kündigte am 11. März 2011 eine neue Lösung für das unternehmensweite Ressourcenmanagement im Kundenservice an. Diese Lösung nutzt die vorhandenen Kompetenzen [Skills] der Mitarbeitenden im Front- und Back-Office optimal und kann darüber hinaus gezielt eingesetzt werden, um den Weiterbildungsbedarf zu ermitteln. Die Genesys Workforce Optimization Suite (WFO) ist Bestandteil der Genesys 8 Software- Suite von Alcatel-Lucent. Sie analysiert in Echtzeit die Performance der Mitarbeitenden über sämtliche Kommunikationskanäle des Unternehmens hinweg; einschließlich Social Media, SMS und Web-Chats. Die Lösung ist mit wichtigen neuen Funktionen ausgestattet, um Skills zentral zu messen und zu verwalten. Die daraus resultierenden Schulungspläne und die Schedules verbessern die Effektivität und Effizienz des Unternehmens und reduzieren gleichzeitig die Servicekosten und den Verwaltungsaufwand. Mit zunehmendem Wachstum stellt sich uns die Aufgabe, die Produktivität und Performance unserer Mitarbeitenden mithilfe von Workforce-Optimierung zu verbessern. Das umfasst auch das Workforce-Management und die Ausbildung in Echtzeit, so Han San Lim, Customer Contact Centre Director, Shangri-La Hotels. Indem wir Leistungslücken verstehen lernen, deren Folgen erkennen und unsere Mitarbeitende gezielt weiterbilden, erhöhen wir die Effektivität und stimmen unseren Service in Hinsicht auf Kompetenz und Besetzung genau auf unsere Kunden ab. Das führt letzten Endes zu einer höheren Kundenzufriedenheit. Kunden erwarten heute kompetente Ansprechpartner, die mit allen Kommunikationswegen vertraut sind, die zur Interaktion mit einem Unternehmen dienen, so Jim Davies von Gartner. Voraussetzung für die Workforce-Optimierung ist eine wirksame Zusammenführung der oft isolierten Aufgaben im Contact-Center mit den Kompetenzen aus dem Back-Office. Hierzu zählen auch Weiterbildung, Planung und Performance-Management. Die WFO-Lösung von Genesys basiert auf einem fünfstufigen Modell. Es erhöht die Effektivität der Mitarbeitenden und trägt so dazu bei, Kosten zu sparen, Wachstumsziele zu erreichen und gleichzeitig die Zufriedenheit der Mitarbeitenden zu erhöhen. Genesys WFO umfasst Workforce-Management, Recording und Qualitätsmanagement sowie Skillsund Performance-Management. Diese Funktionalitäten ermöglichen: 1) unternehmensweite Planung und Disposition der Mitarbeitenden 2) Bereitstellen der Aufgaben mithilfe intelligenter Routing-Funktionen der Genesys-Plattform 3) Kontrolle und Abstimmung in Echtzeit 4) Analyse der Daten und Korrelation von Leistungslücken 5) Entwickeln von Kompetenz-Pools durch gezielte Weiterbildung. Genesys WFO ist Teil von Genesys 8, der führenden Softwarelösung, die von Unternehmen für den Kundenservice über sämtliche Kommunikationskanäle eingesetzt wird. Genesys 8 löst wichtige Aufgabenstellungen im Contact Center und in anderen

7 Bereichen des Unternehmens. Die Lösung ermöglicht einen einzigen, zusammenhängenden koordinierten Dialog mit den Kunden über diverse Channels und Kontaktpunkte. Sie optimiert die Kundenserviceprozesse im erweiterten Unternehmen und bringt Transparenz in die Business Performance. Unternehmen können mit Genesys 8 ihre Interaktionen und Kontaktpunkte so integrieren, dass sie mit ihren Kunden auf allen Wegen schnell und präzise kommunizieren und ihnen ein ideales Kundenerlebnis bereiten. Diese dynamische Kundenkommunikation nutzt die nativen SIP- und Multi- Channel-Routingfunktionen von Genesys 8. Hinzu kommen umfassende Analysefunktionen, die präzise auf die Anforderung im Kundenservice abgestimmt sind und für optimale Ergebnisse sorgen. Genesys WFO-Lösung ist ab sofort verfügbar. Weitere Informationen erhalten Sie unter: (www.alcatel-lucent.com) BT Schweiz Chief Operating Officer Simon Teng zum COO von BT E*MEA befördert Zürich-Wallisellen, den 16. März 2011 BT hat den bisherigen Chief Operating Officer (COO) von BT Switzerland, Simon Teng (42), zum COO E*MEA befördert. Sein neuer Verantwortungsbereich umfasst 106 Länder inklusive die Schweiz, Skandinavien, Mittelund Osteuropa sowie den Mittleren Osten und Afrika. In dieser Region befinden sich einige der am schnellsten wachsenden Märkte von BT. In seiner neuen Position ist Simon Teng verantwortlich für die Bereiche Operations und Business Management. Er bleibt weiterhin in der Schweiz stationiert. Simon Teng ist malaysischer Herkunft. Er hat einen Abschluss in Politologie der National University of Malaysia und lebt mit seiner Familie seit 12 Jahren in der Schweiz. Vor 8 Jahren stiess er als Manager für Strategie und Planung zu BT Switzerland. Davor arbeitete er im Product Management von WorldCom/UUNET sowie im Product Management von Digi Swisscom Malaysia und Maxis Malaysia (beides Mobil- und Festnetz Betreiber). Simon Teng kommentiert seine neue Position wie folgt: "Das ist für mich eine grosse Chance einen entscheidenden Beitrag zum Wachstum von BT in den stark wachsenden Märkten zu leisten und mein in der Schweiz gewonnenes Know-how bezüglich Best Practice voll zum Nutzen von BT einzubringen. Susanne Ruoff, CEO von BT Switzerland, meint: Diese Beförderung ist nicht nur eine Auszeichnung für den hervorragenden Beitrag, den Simon Teng zum Aufbau unserer marktführenden Position in der Schweiz geleistet hat. Sie unterstreicht auch, dass BT als globales Unternehmen seinen Mitarbeitenden hervorragende Karrieremöglichkeiten anbieten kann. Wir sind stolz darauf, dass damit eine weitere E*MEA-Funktion aus der Schweiz heraus wahrgenommen wird. (www.bt.com) Die Centris rüstet sich für SwissDRG Das Rechnungsprüfungstool und das Tarifmanagementsystem der Centris werden auf die Einführung des Fallpauschalensystems vorbereitet. Der solothurnische IT-Dienstleister Centris bereitet seine Systeme auf die schweizweite Einführung des SwissDRG-Fallpauschalensystems am 1. Januar 2012 vor. Das neue Tarifsystem SwissDRG regelt die einheitliche und transparente Abgeltung stationärer Spitalleistungen. Jeder Spitalaufenthalt wird zukünftig anhand bestimmter Kriterien wie Hauptdiagnose, Nebendiagnosen, Behandlungen und Schweregrad einer definierten Fallgruppe zugeordnet und pauschal vergütet. Im Zentrum der seit Mitte 2010 laufenden Arbeiten steht die Anpassung des Rechnungsprüfungstools Sumex II+ und des Tarif- und Referenzdaten- Managementsystems TMS. Bereits umgesetzt ist die Unterstützung des neuen Rechnungsformats XML 4.3 sowie der Minimal Clinical Datasets (MCD) in Sumex II+. Ein

8 neues Modul für die intelligente Rechnungsprüfung "IRP" hat Centris schon im Januar 2011 eingeführt, die Lancierung des um SwissDRG-Tarifdaten erweiterten Managementsystems "TMS Plus" ist für Mitte Jahr vorgesehen. Die Entwicklung der Funktionserweiterungen und der neuen Produkte erfolgt in enger Zusammenarbeit mit der Suva und dem IT-Dienstleister und SwissDRG-Partner ELCA. "Die Suva setzt die neuen Tools IRP und TMS Plus seit mehreren Monaten produktiv ein und ist von der Qualität, der hohen Effizienz und der Effektivität beeindruckt", erklärt Felix Weber, Suva-Geschäftsleitungsmitglied und Leiter des Departements Versicherungsleistungen und Rehabilitation. Die vollständige Pressemitteilung finden sie unter State of the Art in optischer Kommunikation (ECOC 2011) ECOC ist die grösste Konferenz mit begleitender Ausstellung im Bereich optischer Kommunikation in Europa. Weltweit gehört sie zu den etablierten und renommierten Meinungsaustausch-Plattformen. Die 37. Auflage dieses Grossanlasses (Konferenz: September / Ausstellung: September) wird von Electrosuisse, dem Verband für Elektro-, Energie- und Informationstechnik, im Komplex der Palexpo in Genf organisiert. ECOC steht für State of the Art im Bereich aktueller und zukünftiger optischer Kommunikation in Telekommunikationssystemen und Netzwerken. Diese Konferenz ist bekannt als Trouvaille neuester wissenschaftlicher Arbeit und richtungweisender Innovationen in Industrie, Technologie und Wissenschaft. Das grosse Interesse der Fachleute weltweit verdeutlicht die ungebrochene Attraktivität und das nachhaltige Bedürfnis nach einer solchen breit gefächerten Plattform. Die ECOC findet nach 17 Jahren wieder in der Schweiz statt. Die Genfer Konferenz dürfte Höhepunkte vor allem in den Bereichen Grid Computing (präsentiert durch die europäische Organisation für Kernforschung CERN, Genf) oder im Gebiet von Verschlüsselungssystemen (Quantentechnologie) nachhaltig setzen. Das Organisationskomitee unter der Führung von Prof. René Salathé, EPFL Lausanne, und Prof. Ursula Keller, ETH Zürich, erwartet 1'200 Konferenzteilnehmer und an die 5'000 Besucher der Themen begleitenden Ausstellung. Das Konferenz und Ausstellungszentrum der Palexpo in Genf bietet die ideale Infrastruktur, diesem Grossanlass gerecht zu werden, gilt es doch ca. 350 Referate, verschiedene Symposien, Workshops und Tutorials meist parallel umzusetzen. Gleichzeitig präsentieren ca. 400 führende Aussteller ihre Produkte in den Bereichen optischer Kommunikation und Fotonik. Der Eingabeschluss Call for papers ist der 14. April Das Hundertköpfige technische Programm-komitee unter der Leitung von Dr. Christopher Harder, wird aus den erwarteten 700 Eingaben ca. 350 top aktuelle Präsentationen evaluieren. (www.ecoc2011.org) asut Medienmitteilungen vom 11. März 2011 Aufbau der Netzwerke der neuen Generation Der Vorstand des Schweizerischen Verbandes der Telekommunikation asut sieht mehrheitlich keinen regulatorischen und gesetzgeberischen Handlungsbedarf beim Aufbau der Netzwerke der neuen Generation. Das Kommunikationsnetz ist ein wichtiger Faktor im internationalen Standortwettbewerb. Der rasche Bau von Glasfasernetzen bis ins Gebäude ist von entscheidender Bedeutung für den Wirtschaftsstandort Schweiz. asut begrüsst es deshalb, dass in der Schweiz von mehreren Anbietern in die Netzwerke der neuen Generation investiert wird. Damit kann unser Land seine gute Ausgangsposition in der Breitbandversorgung halten und ausbauen. Aufgrund bisheriger Erfahrungen wird dies weiterhin am besten gewährleistet durch einen funktionierenden

9 Infrastruktur-und Dienstewettbewerb. asut sieht deshalb gegenwärtig keinen regulatorischen oder gesetzgeberischen Handlungsbedarf. Wichtig ist, dass diese Infrastruktur sicher und leistungsfähig ist und die Kunden die freie Wahl haben, die Dienste von verschiedenen Anbietern zu beziehen. Dafür ist unter anderem die Standardisierung der Inhouse-Vernetzung eine Voraussetzung. Eine Minderheit des Vorstandes setzte sich aber dafür ein, dass in Zukunft im Falle eines Marktversagens im Breitbandmarkt, Regulierungsinstrumente schnell zur Verfügung stehen sollten. Die Erfahrung im Falle der Entbündelung hat Folgendes gezeigt: wird die Politik erst aktiv, wenn die Probleme vorliegen, dann werden die Instrumente viel zu spät zur Verfügung stehen und ihre Wirkung wird entkräftet. Deshalb soll der BR mit einer FMG-Revision die Kompetenz erhalten, wenn er es als nötig erachtet, via Verordnungsrevision die Instrumente zu präzisieren und in Kraft zu setzen. (www.asut.ch) Fraktionspostulat der BDP stösst wichtige Diskussion an Die asut begrüsst das Fraktionspostulat der BDP, welches eine Anhebung der Mobilfunkgrenzwerte auf europäisches Niveau fordert. Diese Massnahme erlaubt den dringend notwendigen Ausbau der Mobilfunknetze, damit die wachsenden Ansprüche der Bevölkerung und der Wirtschaft erfüllt werden können. Ohne Erhöhung der Grenzwerte müssen zusätzliche Mobilfunksender gebaut werden, was unnötige Kosten erzeugt und die Einführung neuer Technologien verzögert. Mit ihrem Postulat hat die BDP-Fraktion aufgezeigt, wie unterschiedliche Ansprüche an die Mobilkommunikation mit einer einfachen Massnahme berücksichtigt werden können. Die Nutzung mobiler Endgeräte wie Smartphones, Tablets oder Laptops nimmt laufend zu und die mobile Kommunikation ist aus Privatleben und Berufsalltag nicht mehr wegzudenken. Grundlage einer flächendeckenden und qualitativ hochstehenden Mobilfunkversorgung sind die Sendeanlagen der Mobilfunkbetreiber. Mobilfunkanlagen müssen über ausreichend Kapazität verfügen und dort errichtet werden, wo Kunden telefonieren oder Daten übermitteln. Der Bau und Betrieb der Mobilfunknetze in der Schweiz wird durch Grenzwerte eingeschränkt, welche zehnmal strenger sind, als die Empfehlungen der WHO oder der ICNIRP. Bereits heute können viele Sendeanlagen technisch nicht mehr optimal betrieben werden, was sich in Qualitätseinbussen niederschlägt. Die Qualitätsverluste können teilweise durch zusätzliche Standorte kompensiert werden, was aber zu unnötigen Mehrkosten für die Industrie und letztlich die Endkunden führt. In den nächsten Jahren müssen die Mobilfunknetze in der Schweiz weiter ausgebaut werden, um dem starken Wachstum der mobilen Datennutzung Rechnung zu tragen. Zusätzlich finden die langsame Ablösung der alten Mobilfunktechnologien und die Einführung neuer Systeme und Frequenzen statt. Wegen der einschränkenden Grenzwerte kann dies in vielen Fällen nicht auf der bestehenden Infrastruktur geschehen und es müssen zusätzliche Mobilfunknetze für die neuen Technologien erstellt werden. Die dadurch entstehenden Mehrkosten für Private und Wirtschaft sowie die Verzögerungen bei der Einführung neuer Dienste und Technologien ist schädlich für den Wirtschaftsstandort Schweiz. Die asut fordert daher eine neue Interessenabwägung zwischen Schutz vor möglichen Risiken und der wirtschaftlichen Tragbarkeit von Vorsorgemassnahmen. In seiner Antwort zum Postulat argumentiert der Bundesrat, dass die verschärfen Schweizer Grenzwerte zu mehr Sendeanlagen geführt haben, was letztlich die mittlere Belastung beim Telefonieren reduziert. Dabei wird jedoch nicht berücksichtigt, dass gemäss aktuellen Untersuchungen in der Schweiz die Belastungen mit elektromagnetischen Feldern weitgehend durch die Endkunden selbst produziert werden (z.b. Handys, WLAN-Router, DECT-Telefone etc.). Hier gibt es aber einfache Gegenmassnahmen wie Telefonieren bei gutem Empfang, Nutzung von Kopfhörern beim Telefonieren oder ausschalten nicht benutzter Geräte. Es ist nicht mehr verhältnismässig,

10 den Ausbau der Mobilfunknetze einzuschränken, wenn es einfachere und kostengünstigere Massnahmen gibt. Das Fraktionspostulat der BDP stösst eine wichtige Diskussion über die zukünftige Mobilfunkversorgung in der Schweiz an. Die asut bekennt sich zu einem sinnvollen Umweltschutz bei Mobilfunkanlagen. Ein ökologisch und wirtschaftlich nachhaltiger Mobilfunk ist jedoch nicht möglich, wenn die Entwicklung der Mobilfunknetze durch die Umweltauflagen verunmöglicht wird. Auch das Umweltschutzgesetz sieht eine vorsorgliche Begrenzung der Emissionen nur so weit vor, wie dies technisch möglich und wirtschaftlich tragbar ist. Angesichts der rasanten Entwicklung neuer drahtloser Technologien ist ein Überdenken des heutigen Rechtsrahmens angebracht. Die asut bedauert die ablehnende Haltung des Bundesrates und hofft, dass das Postulat eine Diskussion initiiert, die jetzt geführt werden muss. (www.asut.ch) asut Veranstaltungen 25. Member Apéro, 27. April 2011 Datum: Mittwoch, 27. April 2011 Zeit: ca Uhr Ort: connectis AG, Freiburgstrasse 251, 3018 Bern Folgende asut-mitgliedfirmen stellen sich und ihre Produkte und Dienstleistungen vor: Connectis AG Begasoft Informatik AG Open Systems AG Rast & Fischer AG ZidaTech AG Nähere Angaben finden Sie unter cid=253&s=1 Sponsor asut Seminar, 9. Juni 2011 SWISS TELECOMMUNICATION SUMMIT SUNNY OVER THE CLOUD! Datum: Donnerstag, 9. Juni 2010 Zeit: Uhr Ort : Kursaal Bern, Kornhausstrasse 3, 3000 Bern Das 37. asut-seminar 2011 wollen wir einer sich vehement abzeichnenden Entwicklung auf beiden Seiten der I-C Grenze widmen: Cloud Computing. In der Wolke werden immer mehr Serverleistungen, Speicherleistungen, Plattformen, Software und Dienste angeboten ein Betätigungsfeld für viele kleine, mittlere, aber auch grosse Unternehmungen in der ganzen Welt, und leider auch für die Kriminalität. Die Sicherheitsexperten sind herausgefordert, denn die Benutzerzahl in der Cloud wächst ständig. Ist dies vielleicht eine Chance für die Schweiz? Das Angebot des Seminars geht von der Präsentation von Zukunftsvisionen über die Auflistung von Sicherheitsrisiken, möglichen Lösungen bis hin zu Erfahrungsberichten und messbarem Nutzen für den Endkunden. Ein hochbesetztes Schluss-Podium und ein

11 hervorragender Keynote-Speaker werden die Tagung abschliessen. Das asut-seminar ist einmal mehr die kostengünstige Gelegenheit für Sie, sich an einem einzigen Tag aus erster Hand über die wichtigsten Trends und Entwicklungen zu informieren und mit Brancheninsidern zu diskutieren. Nähere Angaben finden Sie unter Online Anmeldung unter cid=238&s= Vorankündigung: 12. asut-kolloquium 2011 Informationen für Interessierte Teilnehmende, Aussteller und Sponsoren Das erfolgreiche Kolloquium 2010 (gegen 600 Teilnehmende und 21 Aussteller) hat gezeigt, dass das Interesse am Thema FTTH nach wie vor enorm gross ist - auch ausserhalb der Telekommunikationsbranche (u.a. auch bei Gemeinden, Hauseigentümern und verschiedenen Verbänden) - und ein sehr breites Publikum anspricht. Deshalb werden am 12. asut-kolloquium vom 4. November 2011 im Kursaal Bern erneut Themen rund um FTTH behandelt. Aufbau und Ablauf werden wieder ähnlich geplant wie im 2010: Am Vormittag Referate von allgemeinem Inhalt, die für alle Teilnehmenden von Interesse sind und am Nachmittag werden voraussichtlich wieder in zwei parallelen Streams generelle und technische Informationen vermittelt. Natürlich werden die Referatsthemen und Inhalte so gewählt, dass sie den aktuellen Informationsbedürfnissen der verschiedenen FTTH- Interessengruppen entsprechen. Informationen für Aussteller / Sponsoren Interessierte Firmen haben - wie bereits erneut die Möglichkeit, im Rahmen einer Ausstellung ihre Produkte, Dienstleistungen und Lösungen zu präsentieren. Die Feedbacks zum Kolloquium 2010 waren grösstenteils positiv. Einzig die etwas engen Platzverhältnisse bei Ausstellung, Lunch und Apéro und die begrenzte verfügbare Zeit für Gespräche zwischen den Teilnehmenden in den Pausen wurden mehrmals bemängelt. Damit für die Ausstellung an der nächsten Tagung genügend Platz vorhanden ist und der Networking-Aspekt nicht zu kurz kommt, wurde beschlossen, das 12. asut-kolloquium 2011 im Kursaal Bern durchzuführen. Dort steht für Ausstellung, Pausen, Mittagslunch und Apéro deutlich mehr Fläche zur Verfügung als in der BEA bern expo. Des Weitern wird die Programmkommission überprüfen, wie das Programm optimal gestaltet werden kann, um mehr Zeit für den Besuch der Ausstellung zur Verfügung zu haben. Als Hauptsponsor des 12. asut-kolloquium tritt die Dätwyler Cables auf. Bei Interesse an einem Co-Sponsoring respektive an einer Standfläche steht Ihnen Dominik Müller, , für weitere Informationen gerne zur Verfügung. Es steht nur eine begrenzte Anzahl Standflächen zur Verfügung. Die Vergabe der Standflächen wird nach Eingang der Bestellungen erfolgen. Veranstaltungen Aktuelle Kurse bei iimt Organisational Behaviour & HR Management Module 2: 21st 23rd March 2011 Module 3: 28th 30th March 2011 Process & Excellence Management Module 2: 24th - 26th March 2011

12 Business Ethics 31st March 02nd April 2011 The courses are taught by top speakers of the business and academic world. All information about these courses and our speakers can be found on our website Einblick ins UCC-Projekt der Thurgauer Kantonalbank 24. März 2011, TKB, Im Roos 6, 8570 Weinfelden 07. April 2011, TKB, Im Roos 6, 8570 Weinfelden connectis lädt Sie gemeinsam mit der Thurgauer Kantonalbank und der Hochschule Rapperswil zu diesem exklusiven Einblick in das UCC-Projekt der TKB ein. Hier erfahren Sie alles live vor Ort: Werfen Sie einen Blick hinter die Kulissen und erfahren Sie mehr über Idealvorstellungen, Realitäten, Vorgehen, Stolpersteine und Anwendererfahrungen. Der Anlass bietet die ideale Gelegenheit, im Anschluss an die UCC-Konferenz des Vortages das Gehörte live zu erleben und selbst auszuprobieren! Natürlich kann der Besuch dieses Anlasses auch unabhängig von der UCC-Konferenz erfolgen. Das Programm Ab 14:00 Welcome Coffee 14:30 Präsentation UCC-Projekt TKB o Curdin Schenkel, Leiter Workplace & Infrastruktur, TKB o Beat Stettler, Dipl.El.Ing. ETH, INS HSR Rapperswil o Cyril Hollenstein, Director Soution Center East connectis 15:30 Pause 15:45 View and Touch: Verwenden der Lösung / Besuch Installation 16:45 Schlussworte, Fragen 17:00 Apéro 18:30 ca. Ende Weitere Informationen unter ALSO CE Academy Q1 2011: Thema Heimnetzwerk Für die Planung und Realisierung von ganzheitlichen Projekten sind verschiedene Bereiche wichtig: Gebäudetechnik/Elektro, IT und CE verschmelzen immer mehr und gehören alle in ein modernes Heimnetzwerk. Wir zeigen Ihnen in dieser 1-tägigen CE Academy auf, was es alles zum Thema Netzwerk zu beachten gilt. Welche Technologie bei welchen baulichen Gegebenheiten Vorteile hat und wie Sie das Beste aus dem Netzwerk Ihrer Kunden rausholen egal ob in einer Mietwohnung oder einem Eigenheim. Unser Ziel ist es, in Zukunft solche Projekte gemeinsam mit Ihnen umsetzten zu können und die verschiedenen Partner an Bord zu holen. Entdecken Sie, wie Sie Ihr Geschäftsfeld erweitern können und weshalb sich dieses Business lohnt. Neben dem Theorieteil haben Sie die Möglichkeit, in drei Praxisteilen selber Hand anzulegen. Wir zeigen Ihnen die Konfiguration von WiFi/Powerline und LAN und wie Sie das Netzwerk mit Leben füllen können. Ob mit einem Film ab Medienserver, Fotos auf den TV streamen, Netzwerkdrucker, etc. Hier gelangen Sie zu weiteren Informationen: Termine 29. März 2011 in Emmen/LU 31. März 2011 in Horgen/ZH Spezialangebot exklusiv für asut-mitglieder

13 Besuchen Sie die CE Academy zum Vorzugspreis von nur CHF statt CHF ! Gültig bei Anmeldung bis am per an HUBER+SUHNER Fiberoptik Grundlagen Seminare Profitieren Sie am 30. Juni und 1. Juli vom Know-how unserer Fiberoptik Spezialisten. Die Theorie und Praxis Seminare richten sich an Installateure und Anwender. Mehr Informationen dazu finden Sie in diesem Link: Möchten Sie den Newsletter abbestellen, od. Ihre Nutzerdaten ändern? Eine kurze Nachricht genügt: Mit freundlichen Grüssen asut Klösterlistutz Bern Tel Fax

Zukunftsgerichtet handeln, Marktchancen nutzen

Zukunftsgerichtet handeln, Marktchancen nutzen Zukunftsgerichtet handeln, Marktchancen nutzen FTTH Fiber to the Home das Kommunikationsnetz der Zukunft. FTTH Fiber to the Home - das Kommunikationsnetz der Zukunft. Die Kommunikationswelt ist im Wandel

Mehr

IPfonie centraflex: Ausgezeichnet innovativ

IPfonie centraflex: Ausgezeichnet innovativ IPfonie centraflex: Ausgezeichnet innovativ Hat die herkömmliche Telefonanlage ausgedient? Man stelle sich vor, sämtliche Telefone werden künftig direkt mit dem lokalen Netzwerk verbunden. Keine Telefonanlage,

Mehr

in4u betreibt neue Cloud Lösung AXvicloud für ABACUS Business Software ab Oktober 2013

in4u betreibt neue Cloud Lösung AXvicloud für ABACUS Business Software ab Oktober 2013 Medienmitteilung: in4u betreibt neue Cloud Lösung AXvicloud für ABACUS Business Software ab Oktober 2013 in4u AG lanciert gemeinsam mit Axept Business Software AG die AXvicloud Eine neu entwickelte und

Mehr

Mobiles Breitband. 7. Oktober 2010 auf dem Flughafen Grenchen. Christian Petit Leiter Privatkunden, Swisscom (Schweiz) AG

Mobiles Breitband. 7. Oktober 2010 auf dem Flughafen Grenchen. Christian Petit Leiter Privatkunden, Swisscom (Schweiz) AG 7. Oktober auf dem Flughafen Grenchen Christian Petit Leiter Privatkunden, Swisscom (Schweiz) AG Frank Dederichs Leiter Entwicklung bei Netz & IT Entwicklung des mobilen Internets Von Natel A bis LTE 2

Mehr

Von Lync zu Skype for Business

Von Lync zu Skype for Business Von Lync zu Skype for Business Breakfast Briefing, 28.04.2015 Agenda 07:30 07:45 Michael Kistler Othmar Frey Begrüssung Welche Neuerungen bringt Skype for Business? 07:45 08:00 Othmar Frey Von der Telefonzentrale

Mehr

Gründe für ein EVU auf den Bau eines FttH-Netzes zu verzichten

Gründe für ein EVU auf den Bau eines FttH-Netzes zu verzichten Gründe für ein EVU auf den Bau eines FttH-Netzes zu verzichten René Holzer Betriebsleiter energie und wasser Gemeindewerke Stäfa Seestrasse 87 8712 Stäfa- ZH 13. asut Kolloquium 21.9.2012 Bern Kennzahlen

Mehr

Business Analytics verbessert die Wertschöpfungskette

Business Analytics verbessert die Wertschöpfungskette Pressemitteilung Hamburg, 05. September 2013 Business Analytics verbessert die Wertschöpfungskette accantec zeigt auf dem SAS Forum in Mannheim vom 11.- 12.09.2013, wie Unternehmen mit SAS Visual Analytics

Mehr

//SAKnet IHR GLASFASERNETZ MIT LICHTGESCHWINDIGKEIT IN DIE ZUKUNFT

//SAKnet IHR GLASFASERNETZ MIT LICHTGESCHWINDIGKEIT IN DIE ZUKUNFT //SAKnet IHR GLASFASERNETZ MIT LICHTGESCHWINDIGKEIT IN DIE ZUKUNFT // SAKNET DAS GLASFASERNETZ DER SAK // KOMMUNIKATION VERBINDET! MIT DER KOMMUNIKATION IST ES WIE MIT STRASSEN. JE MEHR DATEN VON A NACH

Mehr

Zahlen und Fakten. Gründung 1998. 80 Mitarbeiter. über 20'000 Kunden. Verbände und Mitgliedschaften

Zahlen und Fakten. Gründung 1998. 80 Mitarbeiter. über 20'000 Kunden. Verbände und Mitgliedschaften That s IT. Zahlen und Fakten Gründung 1998 durch Dominik Breitenmoser (CIO), Alexis Caceda (CEO) und Reto Kasser (CTO) 80 Mitarbeiter Stand Januar 2015, Tendenz steigend. über 20'000 Kunden 50% KMU, 45%

Mehr

St.Galler Glasfasernetz

St.Galler Glasfasernetz St.Galler Glasfasernetz Lernen Sie jetzt das schnelle Netz der Zukunft kennen, das Ihnen neue Möglichkeiten der Kommunikation und der Unterhaltung eröffnet. Was ist das St.Galler Glasfasernetz? Mit dem

Mehr

Konica Minolta launcht weitere Wireless- Print-Solutions

Konica Minolta launcht weitere Wireless- Print-Solutions Presse-Information Konica Minolta launcht weitere Wireless- Print-Solutions Langenhagen, 11. Mai 2015 Sich wandelnde Arbeitsbedingungen verändern auch grundlegend die Arbeitsweisen der Mitarbeiter untereinander.

Mehr

Bringt Ihre IT auf den Punkt.

Bringt Ihre IT auf den Punkt. Bringt Ihre IT auf den Punkt. Keep it simple, but smart Streamo IT-Consulting bietet Ihnen die Leistungen, das Wissen und die Möglichkeiten, die Sie für Ihre IT brauchen: auf hohem Niveau, mit kurzen

Mehr

Partnertag 2014 Visionen und Trends Die Contrexx Roadmap

Partnertag 2014 Visionen und Trends Die Contrexx Roadmap Visionen und Trends Die Contrexx Roadmap Ivan Schmid Inhalt 1. Rückblick 2013 o Lessons learned o Massnahmen 2. Ausblick o Gartner Trends 2014-2016 o Die Rolle von Contrexx 3. Contrexx Roadmap Rückblick

Mehr

Coresystems AG Erfolg durch Effizienz. www.coresystems.net

Coresystems AG Erfolg durch Effizienz. www.coresystems.net Coresystems AG Erfolg durch Effizienz www.coresystems.net Unsere Stärke Transformation des Kundendiensts Unsere Vision: Weltweit die führende Kundendienst-Cloud zu werden 2 Unser Angebot Mobilitätslösungen

Mehr

Beschleunigen Sie Ihre Kommunikation. Videoconferencing. Ihr Spezialist für Videoconferencing und Telepresence Lösungen.

Beschleunigen Sie Ihre Kommunikation. Videoconferencing. Ihr Spezialist für Videoconferencing und Telepresence Lösungen. Beschleunigen Sie Ihre Kommunikation. Videoconferencing Ihr Spezialist für Videoconferencing und Telepresence Lösungen. Kommunikationstechnik aus einer Hand Besprechen Sie Ihre Präsentation online. Und

Mehr

2. Juli 2014. Fürstenfeldbruck

2. Juli 2014. Fürstenfeldbruck 2. Juli 2014 Fürstenfeldbruck SolutionDay 2014»Die innovativste Konferenz für den Mittelstand«Zusammen mit unseren marktführenden Partnern präsentieren wir Ihnen einen Tag geballte Informationen im Veranstaltungsforum

Mehr

Vodafone Test & Innovation Center.

Vodafone Test & Innovation Center. Vodafone Test & Innovation Center. Wir bieten Ihnen ideale Bedingungen, um Ihre neuen Hard- und Software-Lösungen aus dem IT- und Kommunikations bereich zu testen und zu optimieren von der ersten Idee

Mehr

Human Capital Management

Human Capital Management Human Capital Management Peter Simeonoff Nikolaus Schmidt Markt- und Technologiefaktoren, die Qualifikation der Mitarbeiter sowie regulatorische Auflagen erfordern die Veränderung von Unternehmen. Herausforderungen

Mehr

Trends und Entwicklungen in der ICT Branche Chancen und Herausforderungen. Urs Schaeppi CEO Swisscom AG

Trends und Entwicklungen in der ICT Branche Chancen und Herausforderungen. Urs Schaeppi CEO Swisscom AG Trends und Entwicklungen in der ICT Branche Chancen und Herausforderungen Urs Schaeppi CEO Swisscom AG «Ich sehe eine Schweiz, in der auch besondere Orte das beste Netz haben.» Mehr Möglichkeiten fu r

Mehr

Axept lanciert neue Cloud-Lösung AXvicloud für ABACUS Business Software ab Oktober 2013

Axept lanciert neue Cloud-Lösung AXvicloud für ABACUS Business Software ab Oktober 2013 Axept Business Software AG www.axept.ch Medienmitteilung: Axept lanciert neue Cloud-Lösung AXvicloud für ABACUS Business Software ab Oktober 2013 Axept Business Software AG lanciert mit AXvicloud eine

Mehr

CLOUDLÖSUNGEN FÜR DEN MITTELSTAND BUILD YOUR OWN CLOUD

CLOUDLÖSUNGEN FÜR DEN MITTELSTAND BUILD YOUR OWN CLOUD Ihr starker IT-Partner. Heute und morgen CLOUDLÖSUNGEN FÜR DEN MITTELSTAND BUILD YOUR OWN CLOUD In 5 Stufen von der Planung bis zum Betrieb KUNDENNÄHE. Flächendeckung der IT-Systemhäuser IT-Systemhaus

Mehr

OASIS on-call Contact Center aus der Cloud

OASIS on-call Contact Center aus der Cloud OASIS on-call Contact Center aus der Cloud OASIS on-call Contact Center Die perfekte ACD für Ihr Geschäft Medienübergreifend und leistungsstark Medienübergreifend, schnell im Einsatz und direkt aus der

Mehr

Cloud Computing PaaS-, IaaS-, SaaS-Konzepte als Cloud Service für Flexibilität und Ökonomie in Unternehmen

Cloud Computing PaaS-, IaaS-, SaaS-Konzepte als Cloud Service für Flexibilität und Ökonomie in Unternehmen Cloud Computing PaaS-, IaaS-, SaaS-Konzepte als Cloud Service für Flexibilität und Ökonomie in Unternehmen Name: Manoj Patel Funktion/Bereich: Director Global Marketing Organisation: Nimsoft Liebe Leserinnen

Mehr

Beschleunigen Sie Ihre Kommunikation. Videoconferencing. Ihr Spezialist für Videoconferencing und Telepresence Lösungen.

Beschleunigen Sie Ihre Kommunikation. Videoconferencing. Ihr Spezialist für Videoconferencing und Telepresence Lösungen. Beschleunigen Sie Ihre Kommunikation. Videoconferencing Ihr Spezialist für Videoconferencing und Telepresence Lösungen. tatort.be Ausgezeichnete Partnerschaft Polycom Country Partner Award Switzerland

Mehr

individuelle IT-Lösungen

individuelle IT-Lösungen individuelle IT-Lösungen Unternehmensprofil Als kompetenter IT Dienstleister ist HaKoDi EDV-Systeme für kleine und mittelständische Unternehmen in ganz Mitteldeutschland tätig. Wir planen und realisieren

Mehr

splunk! @ ifolor terreactive Lunch @ Clouds 06.11.2014 Christian Kupferschmid CIO

splunk! @ ifolor terreactive Lunch @ Clouds 06.11.2014 Christian Kupferschmid CIO splunk! @ ifolor terreactive Lunch @ Clouds 06.11.2014 Christian Kupferschmid CIO Was macht ifolor? Ifolor ist ein internationales Online Unternehmen für personalisierte Fotoprodukte. Ifolor bietet den

Mehr

IN DER REGION. Ihr Datenspezialist vor Ort.

IN DER REGION. Ihr Datenspezialist vor Ort. KOMPETENT. Innovativ. IN DER REGION. Ihr Datenspezialist vor Ort. UNSERE PRODUKTE. IHRE LÖSUNG. Konzeption und Umsetzung von professionellen System- und Datenkommunikationslösungen für Unternehmen, öffentliche

Mehr

Das Berner Glasfasernetz

Das Berner Glasfasernetz Das Berner Glasfasernetz Fachseminar Inhouse & Multimedia, Bern 14. Feb. 2011 - Wie wird das Berner Glasfasernetz gebaut? - Welche Rolle hat ewb beim Bau des Berner Glasfasernetzes? 1. Entwicklung Telecominfrastruktur

Mehr

Executive Briefing. Big Data und Business Analytics für Kunden und Unternehmen. In Zusammenarbeit mit. Executive Briefing. In Zusammenarbeit mit

Executive Briefing. Big Data und Business Analytics für Kunden und Unternehmen. In Zusammenarbeit mit. Executive Briefing. In Zusammenarbeit mit Big Data und Business Analytics für Kunden und Unternehmen Umfangreiche und ständig anwachsende Datenvolumen verändern die Art und Weise, wie in zahlreichen Branchen Geschäfte abgewickelt werden. Da immer

Mehr

EINLADUNG. Freitag, 12. Juni 2015 Jubiläums-Infotagung Anmelden: www.arcon.ch. KKL Luzern. Ihr Vertriebspartner für

EINLADUNG. Freitag, 12. Juni 2015 Jubiläums-Infotagung Anmelden: www.arcon.ch. KKL Luzern. Ihr Vertriebspartner für EINLADUNG Ihr Vertriebspartner für Freitag, 12. Juni 2015 Jubiläums-Infotagung Anmelden: www.arcon.ch KKL Luzern Programm Ab 13.30 Uhr Registration im Foyer des KKL Luzern 13.45 Uhr Start der Veranstaltung

Mehr

Abteilung General Management Porträt. Von der Herausforderung zur Ziellinie. Crossing Borders.

Abteilung General Management Porträt. Von der Herausforderung zur Ziellinie. Crossing Borders. Abteilung General Management Porträt Von der Herausforderung zur Ziellinie. Crossing Borders. Unser Versprechen Ihr Nutzen PRAXISORIENTIERTE AUS- UND WEITER BILDUNG MIT QUALITÄTSSIEGEL Die international

Mehr

Die Zukunft des webbasierten Talent Managements: Die Haufe Gruppe kauft die umantis AG Neue Marke Haufe.umantis entsteht

Die Zukunft des webbasierten Talent Managements: Die Haufe Gruppe kauft die umantis AG Neue Marke Haufe.umantis entsteht Die Zukunft des webbasierten Talent Managements: Die Haufe Gruppe kauft die umantis AG Neue Marke Haufe.umantis entsteht Name: Hermann Arnold Funktion/Bereich: Geschäftsführer Organisation: umantis AG

Mehr

GSM & Co: Durchbruch für M2M Projekte. Communication World 2008 Marc Sauter, Cinterion Wireless Modules

GSM & Co: Durchbruch für M2M Projekte. Communication World 2008 Marc Sauter, Cinterion Wireless Modules GSM & Co: Durchbruch für M2M Projekte Communication World 2008 Marc Sauter, GmbH 2008, All rights reserved Inhalt Was ist M2M? Markttrends und -treiber Intelligent M2M Communication Eine M2M Erfolgsgeschichte

Mehr

Unterscheidung Tablet PC & Tablet Computer. Tablet PC; ursprüngliche Bezeichnung von Microsoft. Tablets gemeint

Unterscheidung Tablet PC & Tablet Computer. Tablet PC; ursprüngliche Bezeichnung von Microsoft. Tablets gemeint Überblick Unterscheidung Tablet PC & Tablet Computer Tablet PC; ursprüngliche Bezeichnung von Microsoft Mit Tablet Computer sind die heutigen gängigen Mit Tablet Computer sind die heutigen gängigen Tablets

Mehr

// SAKnet Ihr GlASfASernetz Freude an GeschwindiGkeit, VernetzunG und unterhaltung!

// SAKnet Ihr GlASfASernetz Freude an GeschwindiGkeit, VernetzunG und unterhaltung! // SAKnet Ihr GlASfASernetz Freude an GeschwindiGkeit, VernetzunG und unterhaltung! // GlASfASerDoSe IM haus und nun? Abkürzung erklärung Mehrfamilienhaus BeP: durch SAK ausgeführt building entry point

Mehr

Projektrisiken verringern und die Möglichkeit eines potenziellen Misserfolgs senken

Projektrisiken verringern und die Möglichkeit eines potenziellen Misserfolgs senken Projektrisiken verringern und die Möglichkeit eines potenziellen Misserfolgs senken Name: Henrik Ortlepp Funktion/Bereich: Prokurist / VP Consulting Europe Organisation: Planview GmbH Liebe Leserinnen

Mehr

MOBILE. Seit 10 Jahren

MOBILE. Seit 10 Jahren MOBILE Seit 10 Jahren 1 Morgan Stanley: Mobile will be bigger than Desktop in 2014 Global Mobile vs. Desktop Internet User Projection,2001 2015E UNTERNEHMEN FRAGEN SICH Sind die neuen mobilen Endgeräte

Mehr

PAC RADARE & Multi-Client-Studien 2014. Themen, Termine und Vorteile für Teilnehmer

PAC RADARE & Multi-Client-Studien 2014. Themen, Termine und Vorteile für Teilnehmer Themen, Termine und Vorteile für Teilnehmer PAC Multi-Client-Studien Konzept In Multi-Client-Studien analysieren wir im Auftrag mehrerer Marktakteure Status quo und Potenzial aktueller Technologie- und

Mehr

Die Microsoft Cloud OS-Vision

Die Microsoft Cloud OS-Vision Die Microsoft Cloud OS-Vision 29-01-2014, itnetx/marcel Zehner Seit Oktober 2013 steht Microsoft mit dem neuen Betriebssystem Microsoft Windows Server 2012 R2 am Start. Aus Sicht von vielen Unternehmen

Mehr

Umstellung der Windows Server 2003-Infrastruktur auf eine moderne Lösung von Cisco und Microsoft

Umstellung der Windows Server 2003-Infrastruktur auf eine moderne Lösung von Cisco und Microsoft Lösungsüberblick Umstellung der Windows Server 2003-Infrastruktur auf eine moderne Lösung von Cisco und Microsoft Am 14. Juli 2015 stellt Microsoft den Support für alle Versionen von Windows Server 2003

Mehr

Customer Experience in der digitalen Transformation: Status-Quo und strategische Perspektiven

Customer Experience in der digitalen Transformation: Status-Quo und strategische Perspektiven Customer Experience in der digitalen Transformation: Status-Quo und strategische Perspektiven Düsseldorf, 07. Mai 2014 Prof. Dr. Alexander Rossmann Research Center for Digital Business Reutlingen University

Mehr

TERACOM eröffnet Anfang Dezember 2001 die Geschäftsstelle Düsseldorf.

TERACOM eröffnet Anfang Dezember 2001 die Geschäftsstelle Düsseldorf. Pressemitteilung Berlin, 03.12.2001 Eröffnung der Geschäftsstelle Düsseldorf TERACOM eröffnet Anfang Dezember 2001 die Geschäftsstelle Düsseldorf. Die umfangreichen Projekte der TERACOM bei Kunden im Raum

Mehr

Public Innovation. das buch vol. 4. (print, digital, online)

Public Innovation. das buch vol. 4. (print, digital, online) das buch vol. 4 (print, digital, online) Public Innovation Kontakt: Christian Walter, Managing Partner; cwa@swissmadesoftware.org; T +41 61 690 20 52 swiss made software das Thema Etwa 10 Milliarden Franken

Mehr

Strategie und Vision der QSC AG 23.02.2015

Strategie und Vision der QSC AG 23.02.2015 Strategie und Vision der QSC AG 23.02.2015 STRATEGIE UND VISION QSC wird sich zu einem führenden Anbieter von Multi-Cloud-Services entwickeln! 2 STRATEGIE DIE WICHTIGSTEN MARKTTRENDS Megatrends wie Mobilität

Mehr

Cloud Enterprise Computing Solutions EMEA. ArrowSphere xsp Central. arrowsphere.net

Cloud Enterprise Computing Solutions EMEA. ArrowSphere xsp Central. arrowsphere.net Cloud Enterprise Computing Solutions EMEA ArrowSphere xsp Central arrowsphere.net Die Cloud. Äußerst vielversprechend, doch auch komplex in ihren Herausforderungen. ArrowSphere xsp Central. Für ein besseres

Mehr

wbg zürich KOOPERATIONS- KONZEPT FÜR GROSSE PARTNER- SCHAFT

wbg zürich KOOPERATIONS- KONZEPT FÜR GROSSE PARTNER- SCHAFT wbg zürich KOOPERATIONS- KONZEPT FÜR GROSSE PARTNER- SCHAFT LOGO KOOPERATIONSANGEBOT FÜR GROSSE PARTNERSCHAFT Ausgangsituation wbg zürich vertritt als Verband der Wohnbaugenossenschaften Zürich ca. 260

Mehr

Forward thinking IT solutions

Forward thinking IT solutions Forward thinking IT solutions Erwarten Sie mehr Die heutige Informationstechnologie mit ihren Aufgabenstellungen stellt viele Unternehmen täglich vor neue Herausforderungen. Wenn es darum geht, diese effizient

Mehr

Daten- und Warenfluss effizient gestalten

Daten- und Warenfluss effizient gestalten 1. GS1 Systemtagung Daten- und Warenfluss effizient gestalten Mittwoch, 19. September 2012 Hotel Arte, Olten www.gs1.ch Daten- und Warenfluss effizient gestalten Liebe Mitglieder An der 1. GS1 Systemtagung

Mehr

Markus E. Eberhard Head of Selfcare Swisscom AG. Service Portale Ziele, Trends & Herausforderungen

Markus E. Eberhard Head of Selfcare Swisscom AG. Service Portale Ziele, Trends & Herausforderungen Markus E. Eberhard Head of Selfcare Swisscom AG Service Portale Ziele, Trends & Herausforderungen GARIAO Fachveranstaltung Service Portale, 24.11.2011 Eckdaten Swisscom Konzern Nettoumsatz (in Mio. CHF)

Mehr

Architekturvergleich einiger UC Lösungen

Architekturvergleich einiger UC Lösungen Architekturvergleich einiger UC Lösungen Eine klassische TK Lösung im Vergleich zu Microsoft und einer offene Lösung Dr.-Ing. Thomas Kupec TeamFON GmbH Stahlgruberring 11 81829 München Tel.: 089-427005.60

Mehr

Vorstellung des Offertsteller

Vorstellung des Offertsteller Firmenprofil Vorstellung des Offertsteller Firmenprofil PROBYT SYSTEMS AG PROBYT SYSTEMS AG agiert als ein unabhängiges und Inhaber geführtes Informatik- und Dienstleistungs-unternehmen, das sich zum Ziel

Mehr

ACT Gruppe. www.actgruppe.de. Effizienz. Innovation. Sicherheit.

ACT Gruppe. www.actgruppe.de. Effizienz. Innovation. Sicherheit. www.actgruppe.de ACT Gruppe Effizienz. Innovation. Sicherheit. ACT Gruppe, Rudolf-Diesel-Straße 18, 53859 Niederkassel Telefon: +49 228 97125-0, Fax: +49 228 97125-40 E-Mail: info@actgruppe.de, Internet:

Mehr

Cloud Computing bei schweizerischen Unternehmen Offene Fragen und Antworten

Cloud Computing bei schweizerischen Unternehmen Offene Fragen und Antworten Cloud Computing bei schweizerischen Unternehmen Offene Fragen und Antworten Prof. Dr. Stella Gatziu Grivas, Wirtschaftsforum FHNW 04 09 13 Olten Cloud Computing: die Verschmelzung von zwei Trends Quelle:

Mehr

Unified Communications, Wohin geht die Reise

Unified Communications, Wohin geht die Reise Unified Communications, Wohin geht die Reise ALU June 2009 1 Unified Communication Trends Presentation Title Month 2009 Markt Trends Wirtschaftflaute Source: Burton Group Markt Trends Wirtschaftflaute

Mehr

Die Cloud nimmt Fahrt auf: Partnering-Offensive der Telekom für Datendienste aus der Wolke

Die Cloud nimmt Fahrt auf: Partnering-Offensive der Telekom für Datendienste aus der Wolke Medieninformation Hamburg/Bonn, 23. Januar 2013 Die Cloud nimmt Fahrt auf: Partnering-Offensive der Telekom für Datendienste aus der Wolke Telekom und Microsoft bringen Office 365 aus der Wolke ab sofort

Mehr

LOGISTIKDIENSTLEISTER MACHT MOBIL MIT DECT-SYSTEMEN UND PRIVATE-CLOUD-LÖSUNG

LOGISTIKDIENSTLEISTER MACHT MOBIL MIT DECT-SYSTEMEN UND PRIVATE-CLOUD-LÖSUNG ALCATEL- LUCENT CASE STUDY BRANCHE: LOGISTIK REGION: DEUTSCHLAND FIRMA: HEINRICH KOCH INTERNATIONALE SPEDITION LOGISTIKDIENSTLEISTER MACHT MOBIL MIT DECT-SYSTEMEN UND PRIVATE-CLOUD-LÖSUNG Aus einem im

Mehr

Klein Computer System AG. Portrait

Klein Computer System AG. Portrait Klein Computer System AG Portrait Die Klein Computer System AG wurde 1986 durch Wolfgang Klein mit Sitz in Dübendorf gegründet. Die Geschäftstätigkeiten haben sich über die Jahre stark verändert und wurden

Mehr

talents careers Your business technologists. Powering progress

talents careers Your business technologists. Powering progress talents careers Your business technologists. Powering progress ÜberAtos Atos ist ein internationaler Anbieter von IT-Dienstleistungen mit einem Jahresumsatz für 2012 von 8,8 Milliarden Euro und 76.400

Mehr

Auszug. Mobile Advertising. Ein Wachstumsmarkt am Beispiel der Schweiz

Auszug. Mobile Advertising. Ein Wachstumsmarkt am Beispiel der Schweiz Mobile Advertising Ein Wachstumsmarkt am Beispiel der Schweiz März 2012 1 Executive Summary 1 2 Ein Markt im Aufbau 2 2.1 Nutzung von Smartphones 3 2.2 Verteilung der Mediennutzung und Werbeausgaben 4

Mehr

Perspektiven von Social Media für Marketing, Unternehmenskommunikation und Vertrieb

Perspektiven von Social Media für Marketing, Unternehmenskommunikation und Vertrieb Perspektiven von Social Media für Marketing, Unternehmenskommunikation und Vertrieb Konferenz Holiday Inn Zürich Messe 02. Februar 2011 Next Corporate Communication Konferenz Next Corporate Communication

Mehr

Business-Telefonie aus der Cloud

Business-Telefonie aus der Cloud Business-Telefonie aus der Cloud Jürgen Eßer Produktmanager QSC AG München, Business Partnering Convention 2011 DIE ARBEITSWELT DER ZUKUNFT Fachkräftemangel Privat- und Geschäftsleben verschmelzen Hoher

Mehr

Ihr Erfolg ist unser Programm

Ihr Erfolg ist unser Programm Ihr Erfolg ist unser Programm 2 3 Mit Messungen vor Projektbeginn und nach Implementierung der Sevitec-Lösungen belegen wir Ihre Effizienz-Steigerungen. Auf Erfolg programmiert Sevitec liefert ihren Kunden

Mehr

Berner Fachhochschule. Bildung und Forschung auf dem faszinierenden Gebiet der Informatik. bfh.ch/informatik

Berner Fachhochschule. Bildung und Forschung auf dem faszinierenden Gebiet der Informatik. bfh.ch/informatik Berner Fachhochschule Bildung und Forschung auf dem faszinierenden Gebiet der Informatik. bfh.ch/informatik Berner Fachhochschule Technik und Informatik Postfach, CH-2501 Biel/Bienne T +41 32 321 61 11

Mehr

Swisscom: «Das Beste bieten» Urs Schaeppi, CEO Swisscom ZKB Event in Zürich 13. November 2014

Swisscom: «Das Beste bieten» Urs Schaeppi, CEO Swisscom ZKB Event in Zürich 13. November 2014 : «Das Beste bieten» Urs Schaeppi, CEO ZKB Event in Zürich 13. November 2014 Agenda 2 Fakten als Innovationsführer Markt- Trends Strategie 2020 in Zahlen Finanziell solide und wachsend 3 In Millionen Franken

Mehr

Mobile Business. Mag. Alfred Luger, MA Co-Founder/COO runtastic GmbH Co-Founder AllaboutApps GmbH

Mobile Business. Mag. Alfred Luger, MA Co-Founder/COO runtastic GmbH Co-Founder AllaboutApps GmbH Mobile Business Mag. Alfred Luger, MA Co-Founder/COO runtastic GmbH Co-Founder AllaboutApps GmbH Intro Markt & AppStores Warum eine mobile App? App Marketing Fazit Q & A Background INTRO Mobile Business

Mehr

Die Marktsituation heute und die Position von FUJITSU

Die Marktsituation heute und die Position von FUJITSU Die Marktsituation heute und die Position von FUJITSU Rupert Lehner Head of Sales Region Germany 34 Copyright 2011 Fujitsu Technology Solutions Marktentwicklung im Jahr 2011 Der weltweite IT-Markt im Jahr

Mehr

E S AG NE WS 2 /15. Sehr geehrte Kundinnen Sehr geehrte Kunden

E S AG NE WS 2 /15. Sehr geehrte Kundinnen Sehr geehrte Kunden E S AG NE WS 2 /15 Sehr geehrte Kundinnen Sehr geehrte Kunden Noch vor zwei Jahrzehnten war das Internet eine Besonderheit. Doch der technische Fortschritt und die steigenden Ansprüche haben die Weiterentwicklung

Mehr

Start-Up Dialog Einladung Ideen, Konzepte und Lösungen von Start-Ups für

Start-Up Dialog Einladung Ideen, Konzepte und Lösungen von Start-Ups für Center for Learning Technology Alt-Moabit 91c 10559 Berlin Arbeitsgruppe 2 Projektgruppe Intelligente Bildungsnetze Start-Up Dialog Einladung Prof. Dr. Christoph Igel Deutsches Forschungszentrum für Künstliche

Mehr

Willkommen in der digitalen Zukunft. Die Technischen Werke Eschlikon bringen die Glasfaser-Technologie nach Eschlikon.

Willkommen in der digitalen Zukunft. Die Technischen Werke Eschlikon bringen die Glasfaser-Technologie nach Eschlikon. Willkommen in der digitalen Zukunft Die Technischen Werke Eschlikon bringen die Glasfaser-Technologie nach Eschlikon. Unter guten Voraussetzungen TWE und die Glasfaser Gehören Sie mit zu den Pionieren

Mehr

Kapsch BusinessCom Pressegespräch Kapsch BusinessCom Studie ICT-Business-Trends & Challenges in Österreich, CEE und der Türkei

Kapsch BusinessCom Pressegespräch Kapsch BusinessCom Studie ICT-Business-Trends & Challenges in Österreich, CEE und der Türkei Pressegespräch Kapsch BusinessCom Studie ICT-Business-Trends & Challenges in Österreich, CEE und der Türkei Titel der Präsentation Untertitel der Präsentation 1 Allgemeine Infos zur Studie Studie durchgeführt

Mehr

Mobile HR 2.0 Steigerung des Steigerung Emplo des y Emplo er y Brandings Br! andings

Mobile HR 2.0 Steigerung des Steigerung Emplo des y Emplo er y Brandings Br! andings Mobile HR 2.0 Steigerung des Employer Brandings! Agenda Ein Wort über MATERNA! Steigerung des Employer Brandings durch Mobile HR 2.0 Summary Ein Wort über MATERNA MATERNA GmbH Seit 1980 Dienstleister für

Mehr

Telefon- und Kommunikationslösungen für flexible Arbeitswelten Entwickelt in der Schweiz

Telefon- und Kommunikationslösungen für flexible Arbeitswelten Entwickelt in der Schweiz Telefon- und Kommunikationslösungen für flexible Arbeitswelten Entwickelt in der Schweiz VoIP-One ÜBER UNS Flexibel VoIP-One entwickelt benutzerfreundliche Telefonanlagen für KMU. Kundennah und zuverlässig.

Mehr

Glasfasernetz St.Gallen unter der Lupe. Fredy Brunner, Stadtrat St.Gallen

Glasfasernetz St.Gallen unter der Lupe. Fredy Brunner, Stadtrat St.Gallen Glasfasernetz St.Gallen unter der Lupe Fredy Brunner, Stadtrat St.Gallen Ablauf Warum baut die Stadt St.Gallen FTTH? Braucht es überhaupt ein Glasfasernetz? Unterschiedliche Ausgangslagen gleiches Ziel

Mehr

Consider IT done! Willkommen bei axxessio

Consider IT done! Willkommen bei axxessio Consider IT done! Willkommen bei axxessio AXXESSIO KURZPRÄSENTATION STAND: AUGUST 2013 Visionen Realität werden lassen Unsere Erfolgsgeschichte in Kurzform: November 2006 Gründung Bonn Hauptsitz axxessio

Mehr

IT-Operations. Informationstechnische Lösungen & Anlagen. Die Zukunft der Verwaltung

IT-Operations. Informationstechnische Lösungen & Anlagen. Die Zukunft der Verwaltung IT-Operations Informationstechnische Lösungen & Anlagen Die Zukunft der Verwaltung Die Basis für den effizienten IT-Einsatz in Ihrer Verwaltung Durch die Zusammenführung aller IT-Prozes se und Services

Mehr

In guten Händen. Ihr Partner mit Freude an der Qualität

In guten Händen. Ihr Partner mit Freude an der Qualität In guten Händen Ihr Partner mit Freude an der Qualität Möchten Sie die gesamte IT-Verantwortung an einen Partner übertragen? Oder suchen Sie gezielte Unterstützung für einzelne IT-Projekte? Gerne sind

Mehr

DB2 Express: IBM Data Management Angebot für kleine und mittelständische Unternehmen

DB2 Express: IBM Data Management Angebot für kleine und mittelständische Unternehmen IBM Software Group DB2 Express: IBM Data Management Angebot für kleine und mittelständische Unternehmen IBM Data Management CEBIT 2003 IBM ist der führende Datenbankanbieter Kundenakzeptanz fördert Wachstum

Mehr

Kompetenz in Enterprise Software Engineering

Kompetenz in Enterprise Software Engineering Kompetenz in Enterprise Software Engineering 02 Getting ideas done Die conplement AG als Technologiepartner renommierter Unternehmen erarbeitet zukunftsfähige Enterprise Software Lösungen auf Basis neuester

Mehr

Österreichs beste Unternehmen 2015 Die besondere Auszeichnung für Unternehmen, die für ihre Kunden mitdenken. Nutzen Sie das einzigartige Wert-Modell

Österreichs beste Unternehmen 2015 Die besondere Auszeichnung für Unternehmen, die für ihre Kunden mitdenken. Nutzen Sie das einzigartige Wert-Modell Österreichs beste Unternehmen 2015 Die besondere Auszeichnung für Unternehmen, die für ihre Kunden mitdenken. Nutzen Sie das einzigartige Wert-Modell zur besten Strategie in der Kundenorientierung. Mit

Mehr

2010 DACH Konferenz. Willkommen. Aras Momentum Update. Martin Allemann SVP Global Operations www.aras.com. aras.com

2010 DACH Konferenz. Willkommen. Aras Momentum Update. Martin Allemann SVP Global Operations www.aras.com. aras.com 2010 DACH Konferenz Willkommen Aras Momentum Update Martin Allemann SVP Global Operations www. Copyright 2010 Aras All Rights Reserved. Status der Community 2009 war ein Rekordjahr: # Downloads, # Installationen,

Mehr

Acano für Videokonferenzen& UC im Wissenschaftsnetz

Acano für Videokonferenzen& UC im Wissenschaftsnetz Videokonferenz, Telepresence Acano für Videokonferenzen& UC im Wissenschaftsnetz MVC Mobile VideoCommunication GmbH Telefon +49 (69) 633 99 100 E-Mail info@mvc.de Video seeyou@video.mvc.de www.mvc.de Seite

Mehr

first frame networkers SO GEHT CLOUD Modern, flexibel, kosteneffizient www.first365.net

first frame networkers SO GEHT CLOUD Modern, flexibel, kosteneffizient www.first365.net first frame networkers SO GEHT CLOUD Modern, flexibel, kosteneffizient first frame networkers So profitieren Sie von Cloud-Services. Durch das Mietmodell können Sie die IT-Kosten gut kalkulieren. Investitionen

Mehr

Voice over IP in Schweizer Unternehmen

Voice over IP in Schweizer Unternehmen Voice over IP in Schweizer Unternehmen Voraussetzungen, Attraktivität und Erfahrungen 2006 Dr. Pascal Sieber & Partners AG Alle Rechte vorbehalten. Die Verwendung, Bearbeitung, Übersetzung, Vervielfältigung

Mehr

Kommunikation mit System für Profis von Profis.

Kommunikation mit System für Profis von Profis. Kommunikation mit System für Profis von Profis. Mit klarem Kurs. Fast 50 Jahre erfolgreiche Präsenz im Telekommunikations- und IT-Bereich sind in dieser schnelllebigen Branche ein klares Zeichen für Kundenzufriedenheit.

Mehr

Überblick über die OpenScape Business- Lösung

Überblick über die OpenScape Business- Lösung Überblick über die OpenScape Business- Lösung So modernisieren Sie Ihr kleines oder mittelständisches Unternehmen In der heutigen Arbeitswelt ist die Verbindung zu Kollegen und Kunden ob im Büro oder unterwegs

Mehr

Unify Customer Summits 2014 Contact Center 2020

Unify Customer Summits 2014 Contact Center 2020 Unify Customer Summits 2014 Contact Center 2020 Kundenservice der nächsten Generation Lutz Böttcher, Leiter Business Development Contact Center Inhalt Die Rolle des Kundenservice im Unternehmen Call Center

Mehr

CA Business Service Insight

CA Business Service Insight PRODUKTBLATT: CA Business Service Insight CA Business Service Insight agility made possible Mit CA Business Service Insight wissen Sie, welche Services in Ihrem Unternehmen verwendet werden. Sie können

Mehr

Ralf Ladner. Chefredakteur funkschau, funkschau-handel Tel: +49 (0)89/25556-1352 E-Mail: rladner@weka-fachmedien.de

Ralf Ladner. Chefredakteur funkschau, funkschau-handel Tel: +49 (0)89/25556-1352 E-Mail: rladner@weka-fachmedien.de Ralf Ladner Chefredakteur funkschau, funkschau-handel Tel: +49 (0)89/25556-1352 E-Mail: rladner@weka-fachmedien.de Die einfache Übersetzung von Unified-Communications (UC) in Einheitliche Kommunikation

Mehr

Premium IT-Services: Nehmen Sie uns beim Wort!

Premium IT-Services: Nehmen Sie uns beim Wort! Premium IT-Services Premium IT-Services: Nehmen Sie uns beim Wort! 20 Jahre Partner Treuhand AG plus Bereits seit über 20 Jahren dürfen wir für unsere Kunden spannende Projekte durchführen. Diesen Erfolg

Mehr

Ihre Gebäudetechniker der Zentralschweiz

Ihre Gebäudetechniker der Zentralschweiz Ihre Gebäudetechniker der Zentralschweiz Unternehmen Die Gut AG Gebäudetechnik Wir sind die kompetenten Fachleute mit dem kompletten Angebot an Gebäudetechnik in der Zentralschweiz. Sie bekommen bei uns

Mehr

ENTERPRISE MOBLITY IN DEUTSCHLAND 2013

ENTERPRISE MOBLITY IN DEUTSCHLAND 2013 Fallstudie: Matrix42 & AirWatch IDC Multi-Client-Projekt ENTERPRISE MOBLITY IN DEUTSCHLAND 2013 Mobile Enterprise Management und applications im Fokus Matrix42 & Airwatch Fallstudie: Fraport AG Informationen

Mehr

Live-Support für die digitale Kundenbeziehung - assistierter Echtzeit-Support für den digitalen Kundenkontakt im Internet

Live-Support für die digitale Kundenbeziehung - assistierter Echtzeit-Support für den digitalen Kundenkontakt im Internet Advancing your ICT Live-Support für die digitale Kundenbeziehung - assistierter Echtzeit-Support für den digitalen Kundenkontakt im Internet assistierter Echtzeit-Support Live-Chat, Co-Browse, Video-Chat

Mehr

Neues Multimedia-Angebot schafft zusätzliche Arbeitsplätze

Neues Multimedia-Angebot schafft zusätzliche Arbeitsplätze An die Medien im Anschlussgebiet der GA Weissenstein GmbH PRESSEMITTEILUNG Solothurn, 27. August 2007 GA Weissenstein GmbH ist mit der Einführung von QuickLine auf Kurs Neues Multimedia-Angebot schafft

Mehr

A new way to work - wie die Zusammenarbeit virtueller und mobiler Teams in den Fokus rückt. Volkmar Rudat, Leiter Direct Marketing Deutschland

A new way to work - wie die Zusammenarbeit virtueller und mobiler Teams in den Fokus rückt. Volkmar Rudat, Leiter Direct Marketing Deutschland A new way to work - wie die Zusammenarbeit virtueller und mobiler Teams in den Fokus rückt Volkmar Rudat, Leiter Direct Marketing Deutschland - a global market leader 2,1 Mrd. Umsatz im Geschäftsjahr 2012

Mehr

Infrastruktur modernisieren

Infrastruktur modernisieren Verkaufschance: Infrastruktur modernisieren Support-Ende (EOS) für Windows Server 2003 Partnerüberblick Heike Krannich Product Marketing Manager ModernBiz ModernBiz Bereitstellung von KMU-Lösungen mit

Mehr

Open Communications UC wird Realität

Open Communications UC wird Realität Open Communications UC wird Realität Communications World München, 22. Oktober 2008 Gerhard Otterbach, CMO Copyright GmbH & Co. KG 2008. All rights reserved. GmbH & Co. KG is a Trademark Licensee of Siemens

Mehr

Gut für Ihr Image. Gut für Ihr Budget.

Gut für Ihr Image. Gut für Ihr Budget. Grossunternehmen Gut für Ihr Image. Gut für Ihr Budget. Sparen Sie Kosten und entlasten Sie die Umwelt. Erfahren Sie, wie Ihr Unternehmen mit Green ICT den Verkehr reduzieren, Energie sparen und so das

Mehr

Unified Communication

Unified Communication Unified Communication Unified Communication ist ein innovativer Ansatz, Unternehmens-Kommunikation effizienter zu gestalten. Im Vordergrund steht die Vereinfachung und Beschleunigung von Kommunikationsprozessen

Mehr

Einfach Prozesse beschleunigen.

Einfach Prozesse beschleunigen. Grossunternehmen Einfach Prozesse beschleunigen. Wettbewerbsvorteile durch erhöhte Produktivität. Effizienz mit unseren ICT-Lösungen Einfach alles, was Kommunikation ist: unser Portfolio. Einfach vernetzen

Mehr

STATUS QUO UND ZUKUNFT DES CEM IN DER SCHWEIZ

STATUS QUO UND ZUKUNFT DES CEM IN DER SCHWEIZ STATUS QUO UND ZUKUNFT DES CEM IN DER SCHWEIZ Dr. Frank Hannich Building Competence. Crossing Borders. Helmut Kazmaier Bettina Gehring Agenda 1 CEM als Trend im CRM 2012 2 Kundenorientierung genügt nicht

Mehr