SelectLine Auftrag. Version 14. Ausführliche Beschreibung. der Änderungen und Neuerungen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "SelectLine Auftrag. Version 14. Ausführliche Beschreibung. der Änderungen und Neuerungen"

Transkript

1 SelectLine Auftrag Version 14 Ausführliche Beschreibung der Änderungen und Neuerungen Copyright 2014/2015 by SelectLine Software AG, CH-9016 St. Gallen Kein Teil dieses Dokumentes darf ohne ausdrückliche Genehmigung in irgendeiner Form ganz oder in Auszügen reproduziert oder unter Verwendung elektronischer Systeme verarbeitet, vervielfältigt oder verbreitet werden. Wir behalten uns vor, ohne besondere Ankündigung, Änderungen am Dokument und am Programm vorzunehmen. Die im Dokument verwendeten Soft- und Hardware-Bezeichnungen sind überwiegend eingetragene Warenbezeichnungen und unterliegen als solche den gesetzlichen Bestimmungen des Urheberrechtsschutzes /bl/V1.3

2 Inhalt 1 Mandant Seite Lager Groupbox Auslagern, neue Funktion Warnen bei negativer Lagerung oder negativem Packen Seite Zahlungsverkehr Groupbox Optionen für den Zahlungsverkehr, neue Funktion Zahlungsläufe "(14.1.0) Neue Funktion In Ausgangsbelegen verwenden, wenn der Kunde keine Bankverb. (14.2.0) Seite Belege Seite Belegpositionen, Neue Funktion Lieferantenbestellnummer automatisch beim (14.2.0) Seite RMA (14.3.0) Vorgabewerte für Status, Rücksendegrund, Vorgehen und Ziellager (14.3.0) Belege, Listenfunktionen und Lager Anzeigename in Aufgaben Lager Übernahme der Adressnummer für manuelle Lagerungen Baumstruktur in den Lagerdaten (14.3.0) Ein-, Aus und Umlagern (14.3.0) Lagerplatzübersicht (14.3.0) Extrafelder für die Tabelle Lager (14.3.0) Extrafelder Lagerplatz (14.3.0) Memo-Extrafelder für Serien-/Chargennummern (14.3.0) Werkauftrag COM-Funktion Menge des Hauptartikels anpassen (14.1.0) COM-Funktion Menge des Hauptartikels anpassen (14.2.0) Bearbeitungsstatus (14.2.0) Allgemeine Informationen Aktivierung pro Belegtyp Verhalten bestehende Belege Navigation und Anwendung Auswirkungen Passwortverwaltung Toolbox und COM-Schnittstelle Importe Belegimport und ecommerce Belegausgabeprotokoll (14.2.0) Erweiterung Tastaturkürzel in der Belegerfassung (14.2.0) Terminänderung bei Belegübergabe mit manueller Mengenanpassung (14.2.0) Neuer Menüeintrag Belegdefinition (14.3.0) Positionen manuell erledigen nach teilweiser Übergabe (14.3.0) Staffelpreise in Artikelinformationen (14.3.0) Automatischer Zeilenumbruch bei Memo-Extrafeldern (14.3.0) Stammdaten Artikel Erweiterte Bestandsanzeige im Artikel Losgrösse mit Nachkommastellen (14.3.0) Lieferanten Anpassung und Harmonisierung Bankverbindungen Intressenten (14.3.0) Interessent inaktiv setzen Beleg kopieren in Historie (14.3.0) Gruppenbaum in Stammdaten (14.3.0) PC-Kasse eigenes Modul Kartenterminal und Verzeichnis Pepper Neues Design und Anpassung Dialog Zahlungen Optimierung Handling Fehlermeldungen bei Touch Wahl der Zahlungsart bei negativem Betrag (14.1.0) Keine Übernahme von Packzetteln in den Kassenbeleg (14.1.0) D-A-CH Prüfung von Online USt-ID E-Rechnung für Deutschland Allgemeine Informationen Rechnungsempfänger muss der elektronischen Rechnung zustimmen Spezielle -Adresse für E-Rechnungen Wirkung bei Einzeldruck Wirkung bei Sammeldruck... 22

3 6 OP-Verwaltung/Offene Posten ISO und SEPA Überweisung, pain Erweiterung der Skontoanzeige im Zahlungsverkehr Freigabe von Zahlungsläufen (14.1.0) Trichterfilter in den offenen Posten (14.1.0) Text 2 für Zahlungen steuerbar (14.3.0) Passwörter Recht für Status manuell ändern bei Werkauftrag Recht für Freigabe von Zahlungen Recht für kopieren von Datensätzen Recht für Änderung von Bearbeitungsstatus Recht für Belegsperre setzen/entfernen (14.3.0) Recht für Historie-Eintrag löschen im RMA (14.3.0) Formulareditor, Formate, Toolbox Zusätzliche Platzhalter für Druck von RMA-Belegen (14.1.0) Neue Toolboxfunktionen (14.3.0) Ausgabe von Belegen Erweiterte Bestandesanzeige im Auftrag mit Toolboxeditor dauerhaft verschiebbar Aufrufen der Artikelinformationen per Toolbox Auswertungen Provision für Mitarbeiter erweitert Mitarbeiter Auslastungsstatistik über Projekt erweitert Artikel Verkaufsstatistik über Artikel erweitert (14.2.0) Kundenpreisliste um Sortierung erweitert (14.2.0) SL.mobile Anpassung bei den Belegen Kundensicht (14.3.0) EDI Import und Export im XML-Format Artikelmanager Überarbeitung Datanorm-Import Leistungserfassung (14.1.0) Neue Seite Optionen unter Maske anpassen Stoppuhr Rundung Eingabemöglichkeiten für Kostenstellen/-träger Angemeldeten Nutzer als Mitarbeiter verwenden Total Intern und Extern des Mitarbeiters / Tag anzeigen Leistungen zu Auftrag zuweisen und verrechnen (14.2.0) Neues Feld Auftrag in Leistungen erfassen Verrechnungsassistent um Filterkriterium Auftrag erweitert Neue Funktion Nur Leistungen zu diesem Auftrag bei Leistungen übernehmen CRM (14.3.0) CRM Recherche um Artikelgruppen erweitert RMA (14.3.0) Mandant Vorgabewerte für Status, Rücksendegrund, Vorgehen und Ziellager RMA-Vorgänge Übernahme Bezeichnung und Zusatz aus Ursprungsbeleg in RMA-Vorgang Übergabe Artikelbezeichnung und Artikelzusatz in Ziel-Beleg Übergabe Konten in Ziel-Beleg Beachtung von Belegsperre Neue Belegaktion Angebot an Kunde Änderung Seite Freie Felder in Text Achtung Maskenanpassung! Einträge in Historie entfernen Plantafel (14.3.0) Arbeitsfolgen unterbrechen Selbstdefinierte Auslastungsanzeige Auftrags-Beleg öffnen Kennzeichen für priorisierte Planung Neue Farbauswahl Artikelnummer in AFO Anzeige geplanter AFO Navigation im Planungsbereich Entfall der Ansichten Day, Week und Month... 38

4 Anmerkung: Hinweise zu programmübergreifenden Funktionen wie Veränderungen im Setup/Installationsprogramm und zum Drucken/Formulareditor finden Sie in den Dokumenten Achtung Update Version 14 Update Programmübergreifendes Version 14 Hinweise zu lager- und belegspezifischen Funktionen und Updates sowie dem elektronischen Zahlungsverkehr finden Sie in den Dokumenten Achtung Update Lager und Belege Update elektronischer Zahlungsverkehr Version 14

5 1 Mandant 1.1 Seite Lager Groupbox Auslagern, neue Funktion Warnen bei negativer Lagerung oder negativem Packen Auf der Seite Lager kann die neue Option Warnen bei negativer Lagerung oder negativem Packen aktiviert werden, wenn die Option Negativ lagern zulassen aktiviert ist. Die Option bewirkt, dass bei den Lageraktionen Lagern oder Packen ohne ausreichenden Bestand, der Anwender explizit mit folgender Meldung darauf hingewiesen wird: Bis anhin wurde stillschweigend ins Minus ausgelagert. Wenn weiterhin eine negative Auslagerung zulässig sein und im Bedarfsfall aber darauf hingewiesen werden soll, kann die Option aktiviert werden. Das Bestätigen der Meldung mit [Ja] lagert negativ und [Nein] belässt den Artikel im Eingabemodus. 1.2 Seite Zahlungsverkehr Groupbox Optionen für den Zahlungsverkehr, neue Funktion Zahlungsläufe automatisch freigeben (14.1.0) Siehe separate Dokumentation Update Elektronischer Zahlungsverkehr und OP-Verwaltung Version 14. Seite 5 von 38

6 1.2.2 Neue Funktion In Ausgangsbelegen verwenden, wenn der Kunde keine Bankverbindung besitzt (14.2.0) In den Mandanteneinstellungen im Bereich Vorgabewert Bankbezug auf der Seite Zahlungsverkehr kann mit der neuen Option In Ausgangsbelegen verwenden, wenn Kunde keine Bankverbindung besitzt folgendes geregelt werden: Verwendung des dort eingetragenen Bankbezugs als Bankbezug für Belege von Kunden ohne Bankbezug in den Stammdaten. Dies ist vor allem in Ausgangsrechnungen nützlich beim Druck von ESR-Einzahlungsscheinen. Bislang musste dafür explizit eine Bankverbindung des Kunden erfasst werden. 1.3 Seite Belege Seite Belegpositionen, Neue Funktion Lieferantenbestellnummer automatisch beim Editieren der Belegposition aktualisieren (14.2.0) Mit der neuen Option Lieferantenbestellnummer autom. beim Editieren der Belegposition aktualisieren kann in den Mandanteneinstellungen auf der Seite Belege/Belegpositionen, im Bereich Eingangsbelege gesteuert werden, ob die Lieferantenbestellnummer in der Lieferantenbeziehung durch das Editieren einer Belegposition aktualisiert werden soll. Diese Option ist standardmässig deaktiviert, so dass grundsätzlich keine Aktualisierung stattfindet. 1.4 Seite RMA (14.3.0) Vorgabewerte für Status, Rücksendegrund, Vorgehen und Ziellager (14.3.0) Siehe Kapitel Seite 6 von 38

7 2 Belege, Listenfunktionen und Lager 2.1 Anzeigename in Aufgaben In der Aufgabenliste wird das Feld Anzeigename als neue Spalte mit angezeigt und kann mittels Spalteneditor beliebig eingeblendet, ausgeblendet oder platziert werden. Seite 7 von 38

8 2.2 Lager In der Version wurden ab Kapitel diverse Verbesserungen in den Lagerstammdaten vorgenommen. Damit soll eine bessere Übersichtlichkeit der Lagerdaten bereitgestellt werden und weitere Informationen für den Anwender offen gelegt werden Übernahme der Adressnummer für manuelle Lagerungen Bei der Auswahl einer Adresse für die manuelle Lagerung wurden bisher nur die Adressdaten übernommen, ohne die Adressnummer. Dadurch war es schwierig, in die Druckvorlagen zusätzliche Adressinformationen einzufügen. Jetzt wird durch die Auswahl einer Adresse auch das Feld Adressnummer in der Belegtabelle gefüllt. Deshalb ist es möglich, beliebige zusätzliche Daten aus den Adressen zu drucken (über Verweise in Platzhaltern) Baumstruktur in den Lagerdaten (14.3.0) Die Baumstruktur ermöglicht einen schnelleren und einfacheren Weg, zwischen den allgemeinen Informationen zu dem ausgewählten Lager, den Beständen im Lager und gegebenenfalls zu den angelegten Lagerplätzen, zu wechseln. Zusätzlich wurde die Möglichkeit geschaffen, freie Felder zu nutzen und Extrafelder anzulegen. Seite 8 von 38

9 2.2.3 Ein-, Aus und Umlagern (14.3.0) Im Baumeintrag Bestände kann nun direkt eine Manuelle Lagerung anlegt werden. Standardmässig wird die manuelle Lagerung mit dem ausgewählten Lager vorbelegt. Daraus folgt, dass das Standardlager der Artikel beim Einfügen ignoriert wird. Hier erhält man einen Überblick über alle im Lager befindlichen Artikel und deren Bestände Lagerplatzübersicht (14.3.0) Für Läger mit Lagerplätzen gibt es eine Lagerplatzübersicht in der alle konfigurierten Lagerplätze aufgelistet werden. Im unteren Bereich wird der Inhalt des ausgewählten Lagerplatzes angezeigt. Seite 9 von 38

10 2.2.5 Extrafelder für die Tabelle Lager (14.3.0) Die Extrafelder, welche in der Tabelle Lager angelegt wurden, werden ebenso in den Artikelstammdaten unter Lagerzugänge und Lagerabgänge, im Lagerdialog und in der Inventur dargestellt. Auch im Lagerdialog werden die im Lager angelegten Extrafelder dargestellt. Seite 10 von 38

11 2.2.6 Extrafelder Lagerplatz (14.3.0) Analog zu den Lägern können nun auch am Lagerplatz Extrafelder angelegt werden. Es erscheint im Dialog ein zusätzlicher Abschnitt, in dem diese Extrafelder aktiviert werden können. Dieser Dialog ist nun ebenso im Lagerdialog über einen Rechtsklick und kontextbezogene Programmfunktionen und Lagerplatz anzeigen aufrufbar. An dieser Stelle sind die Daten nicht editierbar und dienen rein zur Information für den Anwender Memo-Extrafelder für Serien-/Chargennummern (14.3.0) Für Serien-/Chargennummern können nun Extrafelder vom Typ Memo angelegt werden. Die Extrafelder sind auch im Lagerdialog über [Ctrl]+[B] auf die Chargennummer aufrufbar. Änderungen, die hier in den Memo-Feldern vorgenommen werden, sind nach dem Speichern auch in den Stammdaten ersichtlich. 2.3 Werkauftrag COM-Funktion Menge des Hauptartikels anpassen (14.1.0) Über die neue COM-Funktion: NeueHauptmenge(Menge: Double ; kann die Menge der Produktionsstückliste im Werkauftrag angepasst werden COM-Funktion Menge des Hauptartikels anpassen (14.2.0) Mit der neuen COM-Funktion: ErweiterterWAAbschliessen kann der Werkauftrag abgeschlossen werden. Seite 11 von 38

12 2.4 Bearbeitungsstatus (14.2.0) Allgemeine Informationen Zusätzlich zur gedruckt -Eigenschaft wurde eine Funktion Bearbeitungsstatus für Belege ergänzt, die Auskunft darüber gibt, welchen Bearbeitungszustand ein Beleg aufweist. Dadurch kann verhindert werden, dass unfertige Belege unabsichtlich gedruckt, übergeben oder in die Finanzbuchhaltung exportiert sowie fertige Belege geändert werden. Durch den Bearbeitungsstatus bei Eingangsrechnungen kann z. B. gesteuert werden, welche Belege für den Fibuexport berücksichtigt werden. Bisher war es nicht möglich, bestimmte Eingangsrechnungen vom Fibuexport auszuschliessen; dieser Umstand gab den Ausschlag, diese Funktion zu implementieren. Beachten Sie, dass es sich um eine möglicherweise komplett neue Art der Anwendung innerhalb vom SelectLine-Auftrag handelt, die ein Umdenken in der bisherigen Belegablaufsystematik oder einen gänzlich neuen betrieblichen Ablauf erfordern könnte Aktivierung pro Belegtyp Der Bearbeitungsstatus kann pro Belegtyp in der Belegdefinition (Eigenschaften) mit der neuen Checkbox Bearbeitungsstatus verwenden, im Bereich Optionen aktiviert oder auch wieder deaktiviert werden. Dadurch ist es möglich, die Funktion nur für ausgewählte Belege zu nutzen. Seite 12 von 38

13 2.4.3 Verhalten bestehende Belege Bei Aktivierung dieser Funktion in einem bestehenden Mandanten, erhalten noch offene Belege den Status In Bearbeitung und erledigte Erledigt Navigation und Anwendung Auswirkungen Die Navigation resp. Änderung des Status erfolgt entweder mittels den Pfeilsymbolen für vorherigen und für nachfolgenden Status oder mittels Schalter direkt. Ein neu erstellter Beleg erhält den Status In Bearbeitung. Wird dieser nun abgeschlossen oder manuell erledigt, kann er wieder mit In Bearbeitung setzen auf diesen Status zurückgesetzt werden. In Bearbeitung Jeder neu erstellte Beleg erhält den Status in Bearbeitung (5). Dieser Status verhindert, dass der Beleg übergeben oder übernommen werden kann. Er verhindert, dass der Beleg das gedruckt Kennzeichen erhält. Ein Beleg mit dem Status in Bearbeitung wird nicht in die Finanzbuchhaltung exportiert. Besitzt der Beleg den Status in Bearbeitung, wird er in Sammelbelegen, im Dispositionsvorschlag und beim Sammeldruck nicht berücksichtigt. Bearbeitung abgeschlossen Eine Bearbeitung des Belegs ist nicht mehr möglich, wenn diese den Preis des Belegs beeinflusst (gleiche Sperre wie bei bezahlten Rechnungen). Manuell erledigt Eine Bearbeitung des Belegs ist nicht mehr möglich. Dieser Status verhindert, dass der Beleg übergeben oder übernommen werden kann. Erledigt Eine Bearbeitung sowie eine Statusänderung des Belegs sind nicht mehr möglich, wenn dieser in einen Folgebeleg übergeben oder übernommen wurde Passwortverwaltung Über das Datenrecht Bearbeitungsstatus ändern kann pro Belegtyp festgelegt werden, welche Benutzer dazu berechtigt sind, den Bearbeitungsstatus zu ändern (unabhängig vom manuellen Erledigen des Belegs). Entsprechend wird bei der Änderung des Status mit einer Meldung darauf hingewiesen Toolbox und COM-Schnittstelle Sowohl über eine Toolbox-Programmfunktion, als auch über die COM-Schnittstelle kann der Belegbearbeitungsstatus bedient werden. Seite 13 von 38

14 2.4.8 Importe Belegimport und ecommerce Werden Belege über die Schnittstelle Belege im CSV-Format und SelectLine ecommerce eingelesen, und der Bearbeitungsstatus ist für den Belegtyp aktiviert, stehen in der Definition des Imports Bearbeitung abgeschlossen In Bearbeitung zur Auswahl. Damit kann gesteuert werden, welchen Bearbeitungsstatus der Beleg nach dem Import aufweisen soll. 2.5 Belegausgabeprotokoll (14.2.0) Zusätzlich zum gedruckt Kennzeichen verfügen Ein- und Ausgangsbelege nun über ein Ausgabeprotokoll, welches pro Beleg folgende Informationen aufzeigt: welcher Nutzer hat wann, über welches Ausgabeziel, mit welchem Bearbeitungsstatus das gedruckt Kennzeichen geändert. Dabei werden folgende Ausgabeziele protokolliert: Manuell geändert Drucker Datei Zwischenablage Archiv EDI Export Seite 14 von 38

15 2.6 Erweiterung Tastaturkürzel in der Belegerfassung (14.2.0) Folgende neue Tastenkombinationen wurden zur Belegbearbeitung in den Positionen geschaffen: Löschen [Alt]+[L] Verwerfen [Alt]+[V] Kopieren [Alt]+[K] 2.7 Terminänderung bei Belegübergabe mit manueller Mengenanpassung (14.2.0) Bei Belegübergabe mit manueller Mengenanpassung können sowohl im Dialog wie in der Listenansicht auch die Termine der Positionen geändert werden. In der Listenansicht kann wie üblich per Spalteneditor dieses Feld ein- und ausgeblendet sowie beliebig platziert werden. 2.8 Neuer Menüeintrag Belegdefinition (14.3.0) vorher bis : neu in : Die Definition der Belegkette wird fortan über einen neuen Menüpunkt unter Mandant/Einstellungen/Belegdefinition festgelegt. Dieser Menüeintrag ist ab sofort der zentrale Punkt um Änderungen an den bestehenden Belegdefinitionen vorzunehmen und um neue Belegtypen einzufügen. Gleichzeitig werden die bisherigen Schalter für diese Optionen unter dem Menüreiter Belege entfernt. Seite 15 von 38

16 2.9 Positionen manuell erledigen nach teilweiser Übergabe (14.3.0) Im Dialog der manuellen Mengenanpassung kann über die Checkbox in der neun Spalte Vorgänger erledigen pro Position festgelegt werden, ob die noch offene Menge im Vorgänger-Beleg auf manuell erledigt gesetzt werden soll. Alternativ kann dies über mittels des Kontextmenüs erreicht werden, in dem diese Funktion bei markierten Positionen ausgeführt werden soll. Das neue Feld Vorgänger erledigen kann mittels Spalteneditor beliebig eingeblendet, ausgeblendet oder platziert werden. In den Optionen der Belegdefinition kann die Voreinstellung für diese Funktion pro Belegtyp eingestellt werden. Weiterhin besteht die Möglichkeit die getroffene Voreinstellung, bei der Artikelübernahme in der manuellen Mengenanpassung zu ändern Staffelpreise in Artikelinformationen (14.3.0) Über das Funktionsmenü können im Beleg mit der Taste [F11] die Artikelinformation aufgerufen werden. Diese Artikelinformationen wurden um die Möglichkeit ergänzt, Staffelpreise für die einzelnen Preisgruppen einzusehen. Zu finden sind die zusätzlichen Informationen im unteren Bereich des Dialoges. Über die gelben Markierungen am linken Rand der Tabellen ist ersichtlich, welche Preisart und Preisstaffel die aktuelle Position verwendet Automatischer Zeilenumbruch bei Memo-Extrafeldern (14.3.0) In Memoextrafeldern kann über das Kontextmenü pro Benutzer der automatische Zeilenumbruch aktiviert und die Schriftart festgelegt werden. Seite 16 von 38

17 3 Stammdaten 3.1 Artikel Erweiterte Bestandsanzeige im Artikel Die Bestandsanzeigen in den Artikelstammdaten auf der Seite Lager und Bestand sowie Bestand nach Lagerarten wurden um die Anzeige Produktion erweitert. Davon ausgenommen ist, wenn die Checkbox Lagerwerte anzeigen aktiviert wurde Losgrösse mit Nachkommastellen (14.3.0) In den Artikelstammdaten ist es nun möglich, die Losgrösse mit Nachkommastellen einzugeben. Diese Einstellung kann man sowohl in den Einkaufskonditionen als auch im Verkauf hinterlegen. 3.2 Lieferanten Anpassung und Harmonisierung Bankverbindungen Siehe separate Dokumentation Update Elektronischer Zahlungsverkehr und OP-Verwaltung Version Intressenten (14.3.0) Interessent inaktiv setzen Sobald ein Interessent in einen Kunden umgewandelt wird, kann der Stammdatensatz zum Interessenten nun direkt beim Übernehmen auf inaktiv gesetzt werden. Weiterhin kann bei der Übergabe die Belegsperre für den Interessenten aktiviert werden. Falls es für den Interessenten noch offene Belege gibt, erscheint im Anschluss ein Hinweisprotokoll, in dem alle noch offenen Belege markiert werden. Dabei wird Belegsperre gesetzt, der Interessent als inaktiv gekennzeichnet und der neue Kunde angelegt. Alle möglichen Übergaben sind dabei in dem neuen Dialog dargestellt. Seite 17 von 38

18 3.4 Beleg kopieren in Historie (14.3.0) In den Stammdaten der Kunden, Lieferanten und Interessenten wurde die Historie um die Möglichkeit erweitert, Belege direkt von dort zu kopieren. Der Anwender muss bei intensiver Nutzung der Stammdatenhistorie damit nicht mehr in die Belege zurückwechseln. Die Funktion befindet sich im Menü Aktion. 3.5 Gruppenbaum in Stammdaten (14.3.0) Der aus den Auswahllisten bekannte Gruppenbaum für Artikel, Kunden, Lieferanten und Interessenten wird nun auch in den entsprechenden Stammdaten zur Verfügung gestellt und kann auch hier wahlweise am oberen oder linken Fensterrand platziert werden. Bei einem Wechsel von der Listenansicht in die Bearbeitungsansicht wird die Filterung, die durch den Gruppenbaum vorgenommen wurde, ausgeschaltet. Seite 18 von 38

19 4 PC-Kasse 4.1 eigenes Modul Kartenterminal und Verzeichnis Pepper Ab der Version besteht die Möglichkeit, die Anbindung von EFT-Terminals als eigenständiges Modul zu erwerben. Dies hat keine Auswirkung auf die bestehenden Daten. Zu beachten gilt lediglich, dass zu den bestehenden Lizenznummern (für die Version zur eigentlichen Auftrags- Lizenz, PC-Kasse ab der Skalierung Standard und sonstige erworbene Module) eine neue für Kartenterminal in der Skalierung Standard dazukommt. Diese ist auf dem Lizenzzertifikat entsprechend ersichtlich. Es empfiehlt sich sofort zu lizenzieren, damit die Funktion zur Anbindung von EFT-Terminals umgehend eingesetzt werden kann. Durch die Freischaltung ist es nun möglich unter dem Menüpunkt Kasse mit Kartenlesegeräte einen Terminal zu definieren und unter Kassen zuzuordnen, bei den Zahlungsarten einen entsprechenden Kartentyp zuzuweisen, sowie im Kassenbeleg Zahlungen über Karten abzuwickeln. Die Ansteuerung des Terminals erfolgt über einen Treiber Namens Pepper, der bei der Installation von SelectLine-Auftrag im Verzeichnis Auftrag in jedem Fall installiert wird. Erst wenn das Modul Kartenterminal lizenziert wurde, greift das Programm auf sich darin befindlichen Dateien zu. Da das Umfeld der Hersteller und Anbieter von Kartenterminals und Karten stets von Änderungen und Weiterentwicklungen geprägt ist, entnehmen Sie alle weiteren Informationen zur Funktionalität, Installation und Inbetriebnahme der separaten Dokumentation Informationen und Konfiguration Kartenterminal. Dieses Dokument wird ständig den aktuellen Umständen angepasst und erweitert. Seite 19 von 38

20 4.2 Neues Design und Anpassung Dialog Zahlungen vorher in : neu in : Die Möglichkeit zur Integrierung eines Kartenterminals und der dadurch automatischen Erkennung einer Karte führte dazu, die Logik des Dialogs zur Abwicklung der Zahlungen zu überdenken und die Auswahl der Zahlungsart mit anzupassen. Neu sind sämtliche vorhandenen Zahlungsarten in Form eines einzelnen Buttons mit folgender farblicher Unterscheidung ersichtlich: Standardzahlungsart in blauer Farbe Restliche Zahlungsarten Somit wird nach wie vor die beim Start der Kasse hinterlegte Zahlungsart als Vorschlag verwendet. Neu ist dies durch die farbliche Hervorhebung des Buttons anstelle des unter Zahlungsart eingetragenen Wertes gekennzeichnet. 4.3 Optimierung Handling Fehlermeldungen bei Touch Fehlermeldungen, die bei aktivierter Touch-Oberfläche erscheinen (z.b. Betrag > 0 erwartet ), können jetzt durch direkte Berührung der Meldung bestätigt werden (ohne auf einen kleinen Button zielen zu müssen). 4.4 Wahl der Zahlungsart bei negativem Betrag (14.1.0) Es ist möglich, bei einem negativen Saldo bzw. Minusbetrag des Kassenbelegs, die Zahlungsart zu wählen, um damit eine Aus-/Rückzahlung zu ermöglichen. Bis anhin fand eine Aus-/Rückzahlung eines Betrages ausschliesslich und automatisch über die beim Start der Kasse hinterlegte Zahlungsart statt. Beim bisherigen Kassendialog bestand keine Möglichkeit, auf die Auswahl der vorhandenen Zahlungsarten zuzugreifen. 4.5 Keine Übernahme von Packzetteln in den Kassenbeleg (14.1.0) Im Kassenbeleg wurde das Stornieren von Positionen überarbeitet. Bei der Übernahme aus einem lagernden Beleg konnten beim Stornieren Bestandsabweichungen auftreten. Das Übernehmen aus Packzetteln wurde deshalb komplett unterbunden. Seite 20 von 38

21 5 D-A-CH 5.1 Prüfung von Online USt-ID Siehe separate Dokumentation Programmübergreifendes Version E-Rechnung für Deutschland Allgemeine Informationen Die elektronische Rechnung ist ein Mittel zur Vereinfachung der Prozesse in der Auftragsbearbeitung. Dabei wird die klassische Papier-Rechnung durch eine elektronische Rechnung mit der gleichen Rechtswirkung ersetzt. Beachten Sie, dass es sich ausschliesslich um eine rein deutsche Anwendung handelt und nicht mit der Schweizer E-Rechnung gleichzustellen ist. Sie ist daher nur im Mandantenland Deutschland verfügbar. Für das Versenden und Empfangen elektronischer Rechnungen gibt es rechtliche Rahmenbedingungen (Link). Es wurden im Programm folgende Möglichkeiten bereitgestellt: Rechnungsempfänger muss der elektronischen Rechnung zustimmen Einführung eines neuen Bereiches / Baumeintrages E-Rechnung in den Kundenstammdten. Über den E- Rechnung-Typ wird die Art der E-Rechnung (derzeit nur PDF ) festgelegt, was einerseits ersichtlich macht, welche Kunden eine Zustimmung gegeben haben und andererseits das Verhalten beim Drucken bzw. bei der Ausgabe von Rechnungen beeinflusst Spezielle -Adresse für E-Rechnungen Da empfohlen wird, dass der Empfänger einer E-Rechnung eine gesonderte -Adresse einrichtet, um zu vermeiden, dass der Empfang von s durch z.b. einen Spam-Filter verhindert wird, wurde eine gesonderte -Adresse ergänzt. Die -Adresse muss gefüllt werden (Pflichtfeld), wenn der E- Rechnung Typ PDF verwendet wird. Als Eingabehilfe erhält der Anwender eine Auswahl der zum Kunden hinterlegten -Adressen. Ist dem Kunden ein abweichender Rechnungsempfänger zugeordnet, werden dessen -Adressen ebenfalls zur Auswahl angeboten. Seite 21 von 38

22 5.2.4 Wirkung bei Einzeldruck Beim Einzeldruck von Umsatzbelegen, deren Kunden für E-Rechnungen freigeschaltet wurden, wird automatisch bei der Druckausgabe statt des Ausgabeziels Drucker, vorgeschlagen. Das hat folgende Auswirkungen: Wurde in einem Formular das Ausgabeziel Standardausgabe oder Drucker gewählt, wird dies für E-Rechnungen immer durch ersetzt. Der Empfänger der wird immer mit der -Adresse aus dem Kundenstamm (E-Rechnung) gefüllt, unabhängig von den Einstellungen des Formulars ( -Formel-Platzhalter) Wirkung bei Sammeldruck Der Sammeldruck von Umsatzbelegen wurde um eine Option erweitert, die E-Rechnungen automatisch per an die im Kunden (E-Rechnung) hinterlegte -Adresse versendet, normale Rechnungen wie bisher an das eingestellte Ausgabeziel. Seite 22 von 38

23 6 OP-Verwaltung/Offene Posten 6.1 ISO und SEPA Überweisung, pain.001 Siehe separate Dokumentation Update Elektronischer Zahlungsverkehr und OP-Verwaltung Version Erweiterung der Skontoanzeige im Zahlungsverkehr Siehe separate Dokumentation Update Elektronischer Zahlungsverkehr und OP-Verwaltung Version Freigabe von Zahlungsläufen (14.1.0) Siehe separate Dokumentation Update Elektronischer Zahlungsverkehr und OP-Verwaltung Version Trichterfilter in den offenen Posten (14.1.0) Siehe separate Dokumentation Update Elektronischer Zahlungsverkehr und OP-Verwaltung Version Text 2 für Zahlungen steuerbar (14.3.0) Siehe separate Dokumentation Update Elektronischer Zahlungsverkehr und OP-Verwaltung Version 14. Seite 23 von 38

24 7 Passwörter Siehe auch separate Dokumentation Update Programmübergreifendes Version Recht für Status manuell ändern bei Werkauftrag Für die Manuelle Lagerung und den Werkauftrag steht ab sofort ebenfalls das Recht Status manuell ändern zur Verfügung. Über dieses kann gesteuert werden, ob der Status vom Anwender manuell verändert werden darf oder nicht. 7.2 Recht für Freigabe von Zahlungen Siehe separate Dokumentation Update Elektronischer Zahlungsverkehr und OP-Verwaltung Version Recht für kopieren von Datensätzen Siehe separate Dokumentation Update Programmübergreifendes Version Recht für Änderung von Bearbeitungsstatus Siehe Kapitel Recht für Belegsperre setzen/entfernen (14.3.0) In der Passwortverwaltung wurde eine neue Option geschaffen, mit der einzelnen Nutzern das Recht auf Setzen/Entfernen der Belegsperre genommen werden kann. Zu finden ist dieses neue Recht unter Passwörter/Erweitert/Daten/Kunde (bzw. Lieferant/Interessent). Beim Entzug des Rechts wird die Checkbox für die Belegsperre in den Stammdaten ausgegraut. 7.6 Recht für Historie-Eintrag löschen im RMA (14.3.0) Siehe Kapitel Seite 24 von 38

25 8 Formulareditor, Formate, Toolbox Siehe auch separate Dokumentation Update Programmübergreifendes Version Zusätzliche Platzhalter für Druck von RMA-Belegen (14.1.0) Im Belegkopf und den -positionen können nun RMA-Daten wie Status, Vorgehen und Rücksendegrund über Platzhalter ausgewählt werden. Dies betrifft Belege, die aus einem RMA-Vorgang generiert wurden. 8.2 Neue Toolboxfunktionen (14.3.0) Ausgabe von Belegen Mit der neuen Toolbox Programmfunktion Drucken eines Beleges mit einer Druckvorlage kann ein beliebiger Beleg ausgegeben werden. Das ermöglicht den Druck des jeweiligen Beleges, ohne diesen einzeln aufrufen zu müssen. Zur Verfügung stehen dort die Parameter Belegnummer Belegtyp Druckeinrichtung anzeigen Druckvorlageneinstellung Druckzielauswahl anzeigen Druckvorlage Vorlage-Typ Beim Klick auf den als Beispiel abgebildeten Button Schnelldruck könnte so direkt ein Ausdruck ausgelöst werden, ohne dass der Nutzer Druckziel oder Vorlage wählen muss. Seite 25 von 38

26 8.2.2 Erweiterte Bestandesanzeige im Auftrag mit Toolboxeditor dauerhaft verschiebbar Wenn in den Mandanteneinstellungen in den Ausgangsbelegen die Erweiterte Bestandsanzeige im Auftrag aktiviert ist, kann diese Anzeige nun mit dem Maskeneditor bzw. mit der Toolbox verschoben werden. Weiterhin ist bei aktivierter Option die Bestandsanzeige immer sichtbar Aufrufen der Artikelinformationen per Toolbox Über die Toolboxfunktion hinzugefügt, mit der nun in jedem toolboxfähigen Dialog, über einen selbst definierten Schalter, die Artikelinformationen aufrufbar ist. Als Pflichtparameter sind dazu die Artikelnummer und die Kundennummer zu hinterlegen. Seite 26 von 38

27 9 Auswertungen 9.1 Provision für Mitarbeiter erweitert Die Provisionsauswertung für Mitarbeiter wurde um individuelle Sortiermöglichkeiten nach Datum, Belegtyp, Belegnummer, Kundennummer und Artikelnummer erweitert. 9.2 Mitarbeiter Auslastungsstatistik über Projekt erweitert Für das Drucken der Leistungspositionsliste wurde der Dialog mit den Auswertungsparametern um das Filterkriterium Projekt erweitert. 9.3 Artikel Verkaufsstatistik über Artikel erweitert (14.2.0) Die Verkaufsstatistik der Artikel wurde um die Möglichkeit erweitert, die Auswertung für einzelne Artikel durchzuführen. 9.4 Kundenpreisliste um Sortierung erweitert (14.2.0) Die Auswertung Kundenpreisliste kann jetzt pro Artikelgruppe wahlweise nach Artikelnummer, Matchcode oder Artikelbezeichnung sortiert werden. Bezeichnung und Matchcode des Artikels werden im Unterblock Artikel auch als Platzhalter bereitgestellt. Seite 27 von 38

28 10 SL.mobile 10.1 Anpassung bei den Belegen Es wurden diverse Erweiterungen bei den Belegen vorgenommen. Siehe separate Dokumentation SL.mobile Änderungen und Neuerungen Kundensicht (14.3.0) Es kann nun ein spezieller Modus Kundensicht aktiviert werden, mit Hilfe dessen bestimmte Elemente wie z. B. Erlöse oder Kalkulationspreise in den Detailansichten ausgeblendet werden können. Diese Option ist dafür gedacht, einem Kunden Daten aus SL.mobile zu präsentieren, ohne dass diese einen Einblick auf interne Details erhalten. 11 EDI 11.1 Import und Export im XML-Format Die Schnittstelle wurde dahingehend erweitert, dass auch allgemeine Importe und Exporte im XML-Format durchgeführt werden können. So lässt sich z. B. auch das OpenTrans-Format abbilden und ist nicht mehr zwingend an einen EDI-Nachrichtenpartner gebunden. Dies wird dennoch ebenfalls im Menüpunkt Nachrichtenpartner über das Prinzip eines Nachrichtentyps abgehandelt bzw. über die Einstellungen und Zusatzfunktionen mit Nachrichtenverbindung importieren eingelesen. Dazu benötigt es die Lizenzierung eines (weiteren) Nachrichtentyps. Die Anforderungen müssen uns im Vorfeld bekannt gegeben werden. Danach wird die Definitionsdatei durch uns bereitgestellt. Nehmen Sie bei konkreten Anfragen Kontakt mit unserem Support auf. Seite 28 von 38

29 12 Artikelmanager 12.1 Überarbeitung Datanorm-Import Der Datanorm-Import des Artikelmanagers wurde vollständig überarbeitet und die Performance deutlich erhöht. Der Import wurde in drei Schritte aufgeteilt. Die ersten beiden Schritte dienen ausschliesslich der Datenprüfung. Treten dabei Fehler auf, kann der Nutzer den Vorgang abbrechen, ohne bereits Veränderungen an vorhandenen Daten vorgenommen zu haben. Erst der dritte Schritt scheibt die Daten in die Datenbank. 1. Schritt Datei-Prüfung Im ersten Prüfschritt werden die zu importierenden Dateien geprüft auf: korrekte Zeilenanzahl, Feldlängenüberschreitung, nicht definierte bzw. nicht unterstützte Satzarten oder Kennzeichen. Treten Fehler auf, werden diese mit der Fehlerart, Vorgehen, Angabe zur Datei und Zeilennummer in ein Fehlerprotokoll (CSV-Datei) geschrieben. Treten keine Fehler auf, wird ohne ein Protokoll zum nächsten Schritt übergegangen. Über den Schalter [Protokoll anzeigen] kann das Fehlerprotokoll angezeigt werden. Der Anwender kann nun aufgrund des Protokolls entscheiden, ob der Import trotz aufgetretener Fehler mit [Weiter] fortgeführt werden soll. [Abbrechen] beendet den Importvorgang vollständig, ohne Veränderungen an Daten vorzunehmen. 2. Schritt Inhaltliche Prüfung Alle Datensätze die bei der ersten Prüfung nicht ausgeschlossen wurden, werden im zweiten Schritt geprüft auf: doppelte Schlüssel, Vorhandensein / Nichtvorhandensein von verknüpften Datensätzen, korrekte Zuordnung zu Datensätzen. Über den Schalter [Protokoll anzeigen] kann das Fehlerprotokoll angezeigt werden. Der Anwender kann nun erneut entscheiden, ob der Import trotz aufgetretener Fehler mit [Weiter] ausgeführt werden soll. [Abbrechen] beendet den Importvorgang vollständig, ohne Veränderungen an Daten vorzunehmen. 3. Schritt Schreiben in die Datenbank Im letzten Schritt werden die Preisberechnung durchgeführt und die Daten endgültig in die Datenbank geschrieben. Seite 29 von 38

30 13 Leistungserfassung (14.1.0) Die Leistungserfassungsmaske wurde durch diverse optionale Funktionen und Eingabemöglichkeiten erweitert Neue Seite Optionen unter Maske anpassen Der unter Einstellungen und Zusatzfunktionen (F12) oder unter bis anhin bekannte Menüpunkt Maske anpassen wurde um die Seite Optionen erweitertet. Es können die nachfolgend aufgeführten Funktionen optional geschaltet oder definiert werden: Stoppuhr anzeigen (schaltet grundsätzlich die Stoppuhr ein) Dauer in Menge Extern übernehmen (übernimmt die Dauer in das Feld Menge bei Extern ) Aktuelle Systemzeit von bis Extern übernehmen (übernimmt beim Betätigten von Start die aktuelle Systemzeit ins Feld von und bei Stopp ins Feld bis bei Extern ) Dauer in Menge Intern übernehmen (übernimmt die Dauer in das Feld Menge bei Intern ) Aktuelle Systemzeit von bis Intern übernehmen (übernimmt beim Betätigten von Start die aktuelle Systemzeit ins Feld von und bei Stopp ins Feld bis bei Intern ) Angemeldeter Nutzer als Mitarbeiter verwenden (füllt die Mitarbeiternummer des zugewiesenen Benutzers ab) Total Intern und Extern des Mitarbeiters / Tag anzeigen (zeigt die geleisteten Stunden pro Tag an) 13.2 Stoppuhr Die Leistungserfassung wurde um die optionale Funktion einer Stoppuhr erweitert. Die gestoppte Zeit wird dabei ebenfalls optional einstellbar in die Menge der Leistungsposition unterschieden nach Extern und/oder Intern übernommen. Zusätzlich kann gewählt werden, ob die aktuelle Systemzeit in die Felder von, bis eingetragen werden soll. Das Element der Stoppuhr ist zudem mit Toolbox- bzw. Maskeneditor anpassbar. Seite 30 von 38

31 Rundung Ergeben sich ungerade Werte aus der Stoppuhr oder durch manuelle Erfassung kann zusätzlich definiert werden, ob die errechnete bzw. abgefüllte Menge nach nebenstehenden Regeln gerundet werden soll Eingabemöglichkeiten für Kostenstellen/-träger In der Maske für die Leistungserfassung werden zusätzlich Felder für die Erfassung von Kostenstellen und Kostenträgern zur Verfügung gestellt. Die Leistungspositionen entsprechen grundsätzlich der Logik einer Belegposition und werden nach folgenden Konventionen abgehandelt: 1. Kostenstellen-/träger von Projekt 2. Wenn Projekt keine Kostenstellen-/träger, dann Kostenstellen-/träger von Kunde 3. Kostenstelle-/träger von Artikel Die vorgeschlagenen Werte können jederzeit wieder überschrieben werden. Sollte eine Eingabe in die Felder unerwünscht sein, so können diese mit den üblichen Feldfunktionen übersprungen werden Angemeldeten Nutzer als Mitarbeiter verwenden Beim Öffnen der Leistungserfassung kann das Feld Mitarbeiter optional bereits mit dem Mitarbeiter gefüllt werden, welcher dem aktuell angemeldeten Benutzer zugeordnet ist. Diese Funktionalität greift jedoch nicht, wenn der Wert im Feld Mitarbeiter festgehalten wird. Alternativ kann dies auch über die Vorgabewerte mit einer Formel erfolgen Total Intern und Extern des Mitarbeiters / Tag anzeigen Damit der Mitarbeiter immer einen Überblick hat, wie viele Stunden er an diesem Tag bereits erfasst hat, wird optional die Summe der erfassten Leistungen für den gewählten Mitarbeiter am gewählten Datum angezeigt. Die Summe wird getrennt nach extern und intern neben dem Datum in roter Schrift angezeigt. Seite 31 von 38

32 13.6 Leistungen zu Auftrag zuweisen und verrechnen (14.2.0) Neues Feld Auftrag in Leistungen erfassen Der Bereich Allgemein wurde um eine zusätzliche Eingabemöglichkeit einer Auftragsnummer erweitert. Somit ist es möglich, bei der Erfassung einer Leistung bei Bedarf unmittelbar den dazugehörigen Auftrag zuzuordnen. Wird der Auftrag über die Listenansicht geöffnet, werden nur die Aufträge des entsprechenden Kunden angezeigt. Zudem ist es nach Erfassung eines Auftrags nicht möglich, ein Projekt auszuwählen (umgekehrt auch nicht). Das Feld Auftrag kann wie jedes andere auch übersprungen und/oder festgehalten werden. Somit ist es z. B. nun möglich, Aufträge auch ohne Positionen zu eröffnen, damit diese im System registriert sind und zu einem späteren Zeitpunkt mit Leistungen bebucht werden können Verrechnungsassistent um Filterkriterium Auftrag erweitert Entsprechend wurde im Verrechnungsassistent auch die Möglichkeit geschaffen, Verrechnungen nach Aufträgen von bis gefiltert vorzunehmen. Damit werden nur Leistungen zur Verrechnung vorgeschlagen, die den ausgewählten Aufträgen zugeordnet wurden Neue Funktion Nur Leistungen zu diesem Auftrag bei Leistungen übernehmen Wird der umgekehrte Fall angewendet, in dem die Leistungen im Auftrag zugeordnet werden sollen, kann die Auswahl im Dialog Leistungen übernehmen mittels der Checkbox Nur Leistungen zu diesem Auftrag eingeschränkt werden. Eine Deaktivierung dieser Checkbox zeigt wieder sämtliche Leistungen zu diesem Kunden an. 14 CRM (14.3.0) 14.1 CRM Recherche um Artikelgruppen erweitert Die CRM-Recherche (Typ Kaufmännische Abfrage ) wurde um die Möglichkeit Kunden zu recherchieren, die mit einer bestimmten Artikelgruppe, in einem definierten Zeitraum, Umsatz generiert haben, erweitert. Seite 32 von 38

33 15 RMA (14.3.0) Mit der Version wurden diverse Erweiterungen und Optimierungen des RMA-Modules vollzogen Mandant Vorgabewerte für Status, Rücksendegrund, Vorgehen und Ziellager Es können in den Mandanteneinstellungen auf der Seite RMA Vorgabewerte für Status, Rücksendegrund, Vorgehen und Ziellager festgelegt werden. Seite 33 von 38

34 15.2 RMA-Vorgänge Übernahme Bezeichnung und Zusatz aus Ursprungsbeleg in RMA-Vorgang In der RMA-Verwaltung wird in den RMA-Details die Bezeichnung und der Zusatz aus der Belegposition angezeigt, wenn die Position aus einem Quellbeleg stammt, andernfalls werden die Bezeichnung und der Zusatz aus den Artikelstammdaten übernommen Übergabe Artikelbezeichnung und Artikelzusatz in Ziel-Beleg Wird aus einem RMA-Vorgang heraus ein Beleg erstellt, wird nun die Artikelbezeichnung und der Artikelzusatz aus dem RMA-Vorgang / bzw. dem Ursprungsbeleg als Bezeichnung und Zusatz für die Belegposition übernommen. Dies gilt nur für aus Belegen importierte RMA-Positionen. Die übrigen Daten werden weiterhin aus Artikelstamm verwendet. Wird der Artikel für den Zielbeleg geändert, werden die Daten des neuen Artikels aus den Stammdaten verwendet Übergabe Konten in Ziel-Beleg Wird aus einem RMA-Vorgang ein Beleg erstellt, werden die Konten aus dem Ursprungsbeleg für die Belegposition übernommen. Dies gilt nur für aus Belegen importierte RMA-Positionen. Die übrigen Daten werden weiterhin aus Artikelstamm verwendet. Wird der Artikel für den Zielbeleg geändert, werden die Daten des neuen Artikels aus den Stammdaten verwendet Beachtung von Belegsperre Es erscheint nun bei der Auswahl eines Kunden mit Belegsperre in einem RMA-Vorgang die Meldung, dass der Kunde eine Belegsperre hat. Der Kunde kann nicht in einem RMA-Vorgang ausgewählt werden Neue Belegaktion Angebot an Kunde Es wurde eine neue Belegaktion Offerte an Kunde eingeführt. Die neue Beleg-Aktion wird bei bestehenden RMA-Nutzern ebenfalls hinzugefügt, muss jedoch aktiviert werden. Seite 34 von 38

35 Änderung Seite Freie Felder in Text Achtung Maskenanpassung! Die Seite Freie Felder wurde in Text umbenannt. da es zusätzlich folgende neue Felder gibt: Mitarbeiter Vertreter Sprache Ihr Zeichen Unser Zeichen Kopftext Fusstext Alle Feldinhalte werden bei der Belegerstellung mit in Zielbeleg übernommen. Die Felder Mitarbeiter, Vertreter und Sprache werden aus dem Kundenstamm gefüllt, wenn der Kunde im RMA-Vorgang ausgewählt bzw. aus dem Quellbeleg ( Daten aus Beleg importieren ), wenn noch kein Kunde im RMA- Vorgang ausgewählt wurde. Alle Felder stehen auch für den Druck zur Verfügung. Die Felder Kopftext und Fusstext sind standardmässig leer. Beim Import aus einem Beleg werden Kopf- und Fusstext im RMA- Vorgang nicht gefüllt. Wird ein Beleg aus dem RMA-Vorgang erzeugt, werden der Kopf- und/oder der Fusstext nur aus dem RMA-Vorgang in den Beleg übernommen, wenn sie gefüllt sind Einträge in Historie entfernen In der RMA-Historie können nun auch Einträge gelöscht werden. Es wird nur der jeweilige Eintrag der Historie entfernt, nicht aber der Beleg gelöscht. Pro Nutzer kann in der Rechteverwaltung festgelegt werden, ob er Einträge entfernen darf. Dafür wurde ein neues Recht in der Passwortverwaltung unter Daten/RMA-Vorgang unter Bearbeiten neuer Eintrag Historie - Eintrag löschen eingeführt. Seite 35 von 38

36 16 Plantafel (14.3.0) 16.1 Arbeitsfolgen unterbrechen Über das neue Kontextmenü an der Arbeitsfolge sowie im Arbeitsfolgenmenü, gibt es die Funktion AFO unterbrechen. Mit Ausführen dieser Aktion erscheint ein Zwischendialog, in dem der Zeitpunkt der Unterbrechung und der Beginn der Fortführung festlegt wird. Über die Checkbox Auftrag priorisiert planen kann der Auftrag zusätzlich in die priorisierte Planung versetzt werden, die Aktion wird dann ebenfalls priorisiert durchgeführt. Die Plantafel unterbricht die gewählte AFO zum angegebenen Zeitpunkt und plant die verbleibenden Zeiten ab Fortsetzungstermin, unter Berücksichtigung vorhandener Planungen, wieder ein. Die angezeigten Mengen werden dabei aufgrund der hinterlegten Zeiten automatisch berechnet. Unterbrochene AFOs können selbst immer wieder unterbrochen werden. Drag & Drop der einzelnen Teilstücke ist ebenfalls möglich. Durch das Zusammenschieben der Teilstücke kann eine Unterbrechung wieder entfernt werden. Das Verschieben eines Teilstückes auf eine Alternativressource ist bisher nicht möglich. Seite 36 von 38

Neu in Version 14.3.0

Neu in Version 14.3.0 Beschreibung der Änderungen und Neuerungen Produktübergreifend Warenwirtschaft Rechnungswesen Inhaltsverzeichnis 1 Produktübergreifend... 3 1.1 Abkündigung SQL Server 2008 R2 und Windows Vista zur Version

Mehr

Neu in Version 14.1.0

Neu in Version 14.1.0 Beschreibung der Änderungen und Neuerungen Produktübergreifend Warenwirtschaft Rechnungswesen Inhaltsverzeichnis 1 Produktübergreifend... 2 1.1 Zahlungsverkehr... 2 1.2 SEPA Lastschrift COR1 Österreich...

Mehr

Warenwirtschaft. Optimieren Sie Ihre Geschäftsabläufe und. lassen Sie die Software für sich arbeiten.

Warenwirtschaft. Optimieren Sie Ihre Geschäftsabläufe und. lassen Sie die Software für sich arbeiten. Warenwirtschaft Optimieren Sie Ihre Geschäftsabläufe und lassen Sie die Software für sich arbeiten. Copyright 2014, SelectLine Software GmbH Alle Rechte vorbehalten! 1 Allgemeines... 2 1.1 Ablauf... 2

Mehr

Folgende Änderungen wurden bei den einzelnen Versionen der SL.mobile 5.x vorgenommen:

Folgende Änderungen wurden bei den einzelnen Versionen der SL.mobile 5.x vorgenommen: Folgende Änderungen wurden bei den einzelnen Versionen der SL.mobile 5.x vorgenommen: SL.mobile Version 5.4.2.12346 Vorausgesetzte Version von SelectLine-Auftrag: 14.3.0 oder neuer Bei einem abgeleiteten

Mehr

SelectLine Programmübergreifendes. Version 14. Ausführliche Beschreibung. der Änderungen und Neuerungen

SelectLine Programmübergreifendes. Version 14. Ausführliche Beschreibung. der Änderungen und Neuerungen SelectLine Programmübergreifendes Version 14 Ausführliche Beschreibung der Änderungen und Neuerungen Copyright 2014 by SelectLine Software AG, CH-9016 St. Gallen Kein Teil dieses Dokumentes darf ohne ausdrückliche

Mehr

SelectLine Rechnungswesen. Version 13. Ausführliche Beschreibung. der Änderungen und Neuerungen

SelectLine Rechnungswesen. Version 13. Ausführliche Beschreibung. der Änderungen und Neuerungen SelectLine Rechnungswesen Version 13 Ausführliche Beschreibung der Änderungen und Neuerungen Copyright 2013 by SelectLine Software AG, CH-9016 St. Gallen Der Inhalt dieses Dokuments darf weder vollständig

Mehr

SelectLine Auftrag, CRM und OPOS. ab Version 11.5. Schnittstellen Beschreibung für Import von. Adressen und Kontaktadressen

SelectLine Auftrag, CRM und OPOS. ab Version 11.5. Schnittstellen Beschreibung für Import von. Adressen und Kontaktadressen SelectLine Auftrag, CRM und OPOS ab Version 11.5 Schnittstellen Beschreibung für Import von Adressen und Kontaktadressen Copyright by SelectLine Software AG, CH-9016 St. Gallen Kein Teil dieses Dokumentes

Mehr

für den Helpdesk TOPIX Informationssysteme AG

für den Helpdesk TOPIX Informationssysteme AG Ticket-System für den Helpdesk TOPIX Informationssysteme AG Inhalt Tickets...2 Eigenschaften...2 Einstellungen...3 Das erste Ticket...4 Verknüpfungen mit den Tickets...5 Kategorienamen...6 Funktionen in

Mehr

SelectLine Formularsätze und. Formularbausteine. ab Version 12.0.4. Beschreibung zur Vorgehensweise. von Anpassungen von Formularen und

SelectLine Formularsätze und. Formularbausteine. ab Version 12.0.4. Beschreibung zur Vorgehensweise. von Anpassungen von Formularen und SelectLine Formularsätze und Formularbausteine ab Version 12.0.4 Beschreibung zur Vorgehensweise von Anpassungen von Formularen und Formularbausteinen Copyright 2013 by SelectLine Software AG, CH-9016

Mehr

SelectLine Lohn. Version 13. Ausführliche Beschreibung. der Änderungen und Neuerungen

SelectLine Lohn. Version 13. Ausführliche Beschreibung. der Änderungen und Neuerungen SelectLine Lohn Version 13 Ausführliche Beschreibung der Änderungen und Neuerungen Copyright 2014 by SelectLine Software AG, CH-9016 St. Gallen Der Inhalt dieses Dokuments darf weder vollständig noch ausschnittsweise

Mehr

SelectLine Auftrag. ab Version 13

SelectLine Auftrag. ab Version 13 SelectLine Auftrag ab Version 13 EDI Demo Beschreibung Copyright 2014 by SelectLine Software AG, CH-9016 St. Gallen Kein Teil dieses Dokumentes darf ohne ausdrückliche Genehmigung in irgendeiner Form ganz

Mehr

Anleitung zum Online Banking

Anleitung zum Online Banking Anleitung zum Online Banking Diese Anleitung beschreibt das Vorgehen zur Installation und Konfiguration von Online Banking unter Jack. Um das Online Banking in Jack nutzen zu können, müssen Sie das entsprechende

Mehr

Dokumentation KundenpreisManagerLX Pro. Version 2.0

Dokumentation KundenpreisManagerLX Pro. Version 2.0 Dokumentation KundenpreisManagerLX Pro Version 2.0 2 Dokumentation KundenpreisManagerLX Pro Version 2.0.207.1 Was ist KundenpreisManagerLX Pro? KundenpreisManagerLX Pro ist ein Programm zum einfachen Exportieren,

Mehr

Erweiterung Bilderstammdaten und bis zu fünf Artikelbilder

Erweiterung Bilderstammdaten und bis zu fünf Artikelbilder Erweiterung Bilderstammdaten und bis zu fünf Artikelbilder Mit Hilfe dieser Erweiterung können Sie bis zu vier zusätzliche Artikelbilder in den Stammdaten eines Artikels verwalten. Diese stehen Ihnen dann

Mehr

Achtung. Update Version 11.5. Das sollten Sie beim Update. bestehender Mandanten. auf die Version 11.5 beachten!

Achtung. Update Version 11.5. Das sollten Sie beim Update. bestehender Mandanten. auf die Version 11.5 beachten! Achtung Update Version 11.5 Das sollten Sie beim Update bestehender Mandanten auf die Version 11.5 beachten! Copyright by SelectLine Software AG, CH-9016 St. Gallen Kein Teil dieses Dokumentes darf ohne

Mehr

1. Allgemeines: 2. Installation: 3. Erstanmeldung: 4. Freischaltung:

1. Allgemeines: 2. Installation: 3. Erstanmeldung: 4. Freischaltung: 1 Vielen Dank, dass Sie sich für uns entschieden haben! Nachfolgend liegt eine kurze Beschreibung der Installation und Erstanmeldung sowie der Freischaltung vor. 1. Allgemeines: Das von Ihnen gekaufte

Mehr

Trainingshandbuch Kasse. in WERBAS

Trainingshandbuch Kasse. in WERBAS Trainingshandbuch Kasse in WERBAS Copyright 2009 by WERBAS AG WERBAS AG Max-Eyth-Straße 42 71088 Holzgerlingen www.werbas.de Stand 03/2009 Version 2.103 Alle Rechte vorbehalten. Kein Teil dieses Handbuches

Mehr

PC-Kaufmann 2014 Inventur durchführen

PC-Kaufmann 2014 Inventur durchführen PC-Kaufmann 2014 Inventur durchführen Impressum Business Software GmbH Primoschgasse 3 9020 Klagenfurt Copyright 2014 Business Software GmbH Die Inhalte und Themen in dieser Unterlage wurden mit sehr großer

Mehr

1. Einführung. 2. Vorbereiten der Excel-Datei

1. Einführung. 2. Vorbereiten der Excel-Datei 1. Einführung Über den Datenimport-Assistenten im Bereich Verkauf -> E-Commerce-Bestellungen -> Webshop können Sie nicht nur Ihre Webshop-Bestellungen, sondern allgemein Vorgänge (sprich Aufträge, Lieferscheine

Mehr

FARBEN GRÖSSEN VARIANTEN

FARBEN GRÖSSEN VARIANTEN Ohne ausdrückliche schriftliche Erlaubnis dürfen weder das Handbuch noch Auszüge daraus mit mechanischen oder elektronischen Mitteln, durch Fotokopieren oder durch irgendeine andere Art und Weise vervielfältigt

Mehr

Büro Plus NexT / ERP-complete. Cobra - Anbindung

Büro Plus NexT / ERP-complete. Cobra - Anbindung Büro Plus NexT / ERP-complete Cobra - Anbindung Inhalt Einrichtung 1 Notwendige Einstellungen innerhalb von cobra 1 Notwendige Einstellungen innerhalb von Büro Plus NexT / ERP-complete 2 Erstellen und

Mehr

SelectLine Auftrag. Version 13. Ausführliche Beschreibung. der Änderungen und Neuerungen

SelectLine Auftrag. Version 13. Ausführliche Beschreibung. der Änderungen und Neuerungen SelectLine Auftrag Version 13 Ausführliche Beschreibung der Änderungen und Neuerungen Copyright 2013 by SelectLine Software AG, CH-9016 St. Gallen Kein Teil dieses Dokumentes darf ohne ausdrückliche Genehmigung

Mehr

Neu in Version 14.0.0

Neu in Version 14.0.0 Beschreibung der Änderungen und Neuerungen Produktübergreifend Warenwirtschaft Rechnungswesen Inhaltsverzeichnis 1 Produktübergreifend... 2 1.1 Drucken in E-Mail Kopplung mit Microsoft Outlook... 2 1.2

Mehr

Fakturierung/Zahlungseingänge/Mahnen

Fakturierung/Zahlungseingänge/Mahnen Fakturierung/Zahlungseingänge/Mahnen :: Hilfreiche Module :: Durchdachte Tool :: Zeitsparend :: Zukunftsorientiert INSIEME Aus dem Hause der Curion Informatik AG Die Vereinssoftware Mehr als nur eine Mitgliederverwaltung

Mehr

SelectLine Auftrag. Version 13. Ausführliche Beschreibung. der Änderungen und Neuerungen

SelectLine Auftrag. Version 13. Ausführliche Beschreibung. der Änderungen und Neuerungen SelectLine Auftrag Version 13 Ausführliche Beschreibung der Änderungen und Neuerungen Copyright 2013 by SelectLine Software AG, CH-9016 St. Gallen Kein Teil dieses Dokumentes darf ohne ausdrückliche Genehmigung

Mehr

Inhalt. Dokumentation VIAS_W. V32w6900 Workflow-Assistent

Inhalt. Dokumentation VIAS_W. V32w6900 Workflow-Assistent Dokumentation Inhalt 1. Der... 2 1.1 Benötigte Dateien... 2 1.2 Vorbereitung... 2 1.3 Hinterlegung von Workflows... 2 1.4 Definition eines neuen Workflows... 3 1.5 Definition von Aktionen... 5 1.1.1 Aktionstyp

Mehr

Folgende Änderungen wurden bei den einzelnen Versionen der SL.mobile 4.x vorgenommen:

Folgende Änderungen wurden bei den einzelnen Versionen der SL.mobile 4.x vorgenommen: Folgende Änderungen wurden bei den einzelnen Versionen der SL.mobile 4.x vorgenommen: SL.mobile Version 4.3.3.7486 / 4.3.5.11951 Vorausgesetzte Version von SelectLine-Auftrag: 13.2.0 oder neuer Das Steuermerkmal

Mehr

Überblick - Schnittstellen und Module

Überblick - Schnittstellen und Module * * Newsletter * Newsletter * Newsletter * Newsletter * Newsletter * Newsletter * Newsletter * * Liebe metropolis -Anwender, im Dezember 2013 nachfolgend die News Juli - Dezember 2013: Eine chronologische

Mehr

Allgemein. Einrichtung. PHOENIX Tool WinUser2PHOENIXUser. Version: 3.5.2 Stand: 2013-04-16

Allgemein. Einrichtung. PHOENIX Tool WinUser2PHOENIXUser. Version: 3.5.2 Stand: 2013-04-16 PHOENIX Tool WinUser2PHOENIXUser Version: 3.5.2 Stand: 2013-04-16 Allgemein Das Tool ermöglicht es, Benutzerinformationen aus dem Windows Active Directory (AD) in den PHOENIX zu importieren. Dabei können

Mehr

Excel/CSV: Datenübernahme FIBU

Excel/CSV: Datenübernahme FIBU Excel/CSV: Datenübernahme FIBU Bereich: FIBU - Info für Anwender Nr. 1154 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Voraussetzungen 3. Vorgehensweise 3.1. Sachkonten einlesen 3.2. Personenkonten einlesen 3.3. Buchungen

Mehr

CRM. Weitere Schritte

CRM. Weitere Schritte CRM Weitere Schritte 1. Allgemein... 3 2. Anpassen der Auswahllisten... 3 3. Aufgabenverwaltung... 4 4. Web2Lead... 6 4.1 Erstellen Sie ein individuelles Kontaktformular...6 4.2 Optionen...6 4.3 Benachrichtigungen...7

Mehr

Jahresabschluss- rechnung und Rückstände

Jahresabschluss- rechnung und Rückstände ACS Data Systems AG Jahresabschluss- rechnung und Rückstände (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen ACS Data Systems AG Bozen / Brixen / Trient Tel +39 0472 27 27 27 obu@acs.it 2 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Neuerungen und Änderungen Auftrag 14.2.0

Neuerungen und Änderungen Auftrag 14.2.0 Neuerungen und Änderungen Auftrag 14.2.0 Copyright 2015 by SelectLine Software AG, CH-9016 St. Gallen 05.03.2015/IBM 1 Auswertungen -----------------------------------------------------------------------------

Mehr

1. Arbeiten mit dem Touchscreen

1. Arbeiten mit dem Touchscreen 1. Arbeiten mit dem Touchscreen 1.1. Einleitung Als weitere Buchungsart steht bei DirectCASH ein Touchscreen zur Verfügung. Dieser kann zwar normal via Maus bedient werden, vorzugsweise jedoch durch einen

Mehr

Release-Info. FILAKS.PLUS Release 4.5.0. Anhang CARLiner

Release-Info. FILAKS.PLUS Release 4.5.0. Anhang CARLiner Release-Info FILAKS.PLUS Release 4.5.0 Anhang CARLiner Inhaltsübersicht 1 Allgemein 3 1.1 CARLiner - CRM 3 1.2 CARLiner Web-Disposition 3 1.3 Kommunikationswege 3 2 CARLiner Datenaustausch 4 2.1 CARLiner

Mehr

Versionsdokumentation 8.41sp4134 "SEPA-Version"

Versionsdokumentation 8.41sp4134 SEPA-Version Versionsdokumentation 8.41sp4134 "SEPA-Version" Stand 20.01.2014 In dieser Version sind die Änderungen zur SEPA-Einführung zum 1.2.2014 enthalten. Mit der SEPA-Einführung werden die bisher üblichen Kontonummern

Mehr

Allgemeine Eigenschaften von SESAM Wawi Professional

Allgemeine Eigenschaften von SESAM Wawi Professional SESAM-Warenwirtschaft - die ersten Schritte Seite 1 Allgemeine Eigenschaften von SESAM Wawi Professional SESAM - Wawi Professional ist ein einfach zu bedienendes Programm zum Schreiben und Verwalten von

Mehr

EDV-Hausleitner GmbH Dokumentation Online Bestellungen

EDV-Hausleitner GmbH Dokumentation Online Bestellungen EDV-Hausleitner GmbH Dokumentation Online Bestellungen Von Michael Obermüller Entwicklung EDV Hausleitner GmbH Bürgerstraß 66, 4020 Linz Telefon: +43 732 / 784166, Fax: +43 1 / 8174955 1612 Internet: http://www.edv-hausleitner.at,

Mehr

ARAkoll 2013 Dokumentation. Datum: 21.11.2012

ARAkoll 2013 Dokumentation. Datum: 21.11.2012 ARAkoll 2013 Dokumentation Datum: 21.11.2012 INHALT Allgemeines... 3 Funktionsübersicht... 3 Allgemeine Funktionen... 3 ARAmatic Symbolleiste... 3 Monatsprotokoll erzeugen... 4 Jahresprotokoll erzeugen

Mehr

myfactory.geräteverwaltung

myfactory.geräteverwaltung Dokumentation: Geräteverwaltung Seite 1 von 8 EDV-Service Olaf Börner myfactory.geräteverwaltung Inhaltsverzeichnis Zweck des Zusatzmoduls... 1 Integration in die myfactory.businessworld... 1 Stammdatendialog...

Mehr

SL.mobile Version 4.0.1.5063 [05.07.2013]

SL.mobile Version 4.0.1.5063 [05.07.2013] Folgende Änderungen wurden bei den einzelnen Versionen der SL.mobile vorgenommen: SL.mobile Version 4.0.1.5063 [05.07.2013] Achtung: Es sind neue Rechte hinzugekommen. Entsprechende Funktionen sind nur

Mehr

KONVERTIERUNG VON EXTERNEN DTA DATEIEN (LASTSCHRIFTEN)

KONVERTIERUNG VON EXTERNEN DTA DATEIEN (LASTSCHRIFTEN) ACHTUNG: Diese Anleitung gilt für die VR-NetWorld Software ab der Version 5.0 Build 33. Die VR-NetWorld Software bietet zur Erleichterung des Umstiegs auf den SEPA Zahlungsverkehr die diversesten Möglichkeiten

Mehr

AGILIA CONTACT. Ordertaking. Benutzer- Dokumentation

AGILIA CONTACT. Ordertaking. Benutzer- Dokumentation AGILIA Benutzer- Dokumentation CONTACT 03.11.2005 Vorwort Vielen Dank für das Vertrauen, das Sie uns mit dem Erwerb von AGILIA entgegengebracht haben. Dieses Benutzerhandbuch ermöglicht Ihnen, die wichtigsten

Mehr

INTEGRA Lohn & Gehalt

INTEGRA Lohn & Gehalt Beschreibung der Erweiterungen für SEPA Zum 1. Februar 2014 werden die nationalen Überweisungs- und Lastschriftverfahren im Euro-Zahlungsverkehrsraum durch das neue SEPA-Verfahren ersetzt. Die bislang

Mehr

Neu in Version 13.2.0

Neu in Version 13.2.0 Beschreibung der Änderungen und Neuerungen Produktübergreifend Warenwirtschaft Rechnungswesen Inhaltsverzeichnis 1 Produktübergreifend... 2 1.1 Mehrere Druckvorlagen ein- oder ausschleusen... 2 1.2 Setup

Mehr

SelectLine Auftrag. Version 12. Ausführliche Beschreibung. der Änderungen und Neuerungen

SelectLine Auftrag. Version 12. Ausführliche Beschreibung. der Änderungen und Neuerungen SelectLine Auftrag Version 12 Ausführliche Beschreibung der Änderungen und Neuerungen Copyright 2013 by SelectLine Software AG, CH-9016 St. Gallen Kein Teil dieses Dokumentes darf ohne ausdrückliche Genehmigung

Mehr

PRAXISBUTLER ANPASSUNG DER VORLAGEN

PRAXISBUTLER ANPASSUNG DER VORLAGEN Praxisbutler Anpassung der Vorlagen 1 PRAXISBUTLER ANPASSUNG DER VORLAGEN Die Vorlagen werden hauptsächlich in den Bereichen Klienten und Fakturierung benutzt. Die Anpassung dieser Vorlagen ist wichtig,

Mehr

Achtung Konvertierung und Update von BDE nach SQL allgemein und vor Version 7 auf die aktuellste Version 11.5!

Achtung Konvertierung und Update von BDE nach SQL allgemein und vor Version 7 auf die aktuellste Version 11.5! Achtung Konvertierung und Update von BDE nach SQL allgemein und vor Version 7 auf die aktuellste Version 11.5! Allgemeine Informationen Dieses Dokument unterstützt Sie beim Umstieg bzw. Update von den

Mehr

VisiScan 2011 für cobra 2011 www.papyrus-gmbh.de

VisiScan 2011 für cobra 2011 www.papyrus-gmbh.de Überblick Mit VisiScan für cobra scannen Sie Adressen von Visitenkarten direkt in Ihre Adress PLUS- bzw. CRM-Datenbank. Unterstützte Programmversionen cobra Adress PLUS cobra Adress PLUS/CRM 2011 Ältere

Mehr

Administration Gruppen (Institution)

Administration Gruppen (Institution) Administration Gruppen (Institution) Kurzanleitung für den Moderator (mit Administrationsrechten) (1) Loggen Sie sich ein und klicken Sie auf den Reiter Institution. (2) Wählen Sie rechts oben über die

Mehr

GS-Programme 2015 SEPA mit dem Zahlungsverkehrsmodul

GS-Programme 2015 SEPA mit dem Zahlungsverkehrsmodul GS-Programme 2015 SEPA mit dem Zahlungsverkehrsmodul Impressum Business Software GmbH Primoschgasse 3 9020 Klagenfurt Copyright 2014 Business Software GmbH Die Inhalte und Themen in dieser Unterlage wurden

Mehr

Funktionsbeschreibung mais WWS online

Funktionsbeschreibung mais WWS online Funktionsbeschreibung mais WWS online mais WWS online stellt folgende Funktionen zur Verfügung: 1 Pflege der Stammdaten 1.1 Warengruppen Anlegen und Bearbeiten von Warengruppen Die Warengruppen werden

Mehr

FIBU-Anmeldung (ASCII-Version)

FIBU-Anmeldung (ASCII-Version) Wenn Sie die Buchhaltung aufrufen, wird zunächst die nachfolgend abgebildete Mandanten-Auswahlmaske eingeblendet. Über die Pfeiltasten markieren Sie die gewünschte Firma und bestätigen die Auswahl mit

Mehr

ACHTUNG: Diese Anleitung gilt für die VR-NetWorld Software ab der Version 5.0. Stammdaten Zahlungsempfänger / Zahler Eigenschaften

ACHTUNG: Diese Anleitung gilt für die VR-NetWorld Software ab der Version 5.0. Stammdaten Zahlungsempfänger / Zahler Eigenschaften ACHTUNG: Diese Anleitung gilt für die VR-NetWorld Software ab der Version 5.0. Die VR-NetWorld Software bietet eine umfangreiche Mandatsverwaltung, mit der u.a. Mandate oder Anschreiben zur Umdeutung von

Mehr

Erste Schritte mit SFirm32 (EBICS)

Erste Schritte mit SFirm32 (EBICS) Erste Schritte mit SFirm32 (EBICS) Um Ihnen den Start mit SFirm32 zu erleichtern, haben wir auf den folgenden Seiten die Schritte zum Ausführen von Zahlungen und Abfragen Ihrer Kontoauszüge dargestellt.

Mehr

SelectLine Auftrag. Version 13. Ausführliche Beschreibung. der Änderungen und Neuerungen

SelectLine Auftrag. Version 13. Ausführliche Beschreibung. der Änderungen und Neuerungen SelectLine Auftrag Version 13 Ausführliche Beschreibung der Änderungen und Neuerungen Copyright 2014 by SelectLine Software AG, CH-9016 St. Gallen Kein Teil dieses Dokumentes darf ohne ausdrückliche Genehmigung

Mehr

E-Mails zuordnen. Änderungen, Irrtümer und Druckfehler vorbehalten. Bearbeitet von Harald Borges. Stand April 2015 www.cobra.de

E-Mails zuordnen. Änderungen, Irrtümer und Druckfehler vorbehalten. Bearbeitet von Harald Borges. Stand April 2015 www.cobra.de E-Mails zuordnen Copyright 2015 cobra computer s brainware GmbH cobra Adress PLUS, cobra CRM PLUS, cobra CRM PRO und cobra CRM BI sind eingetragene Warenzeichen der cobra computer s brainware GmbH. Andere

Mehr

MEC Hogast EDI SCHNITTSTELLE MEC EDI

MEC Hogast EDI SCHNITTSTELLE MEC EDI MEC Hogast EDI SCHNITTSTELLE EDI Schnittstelle MEC EDI Datenaustausch mit dem Hogast System Überschrift 1 Kurzbeschreibung Die MEC WINLine HOGAST Schnittstelle bietet einen schnellen und einfachen Weg

Mehr

Depotbezogen in der Depotübersicht, indem Sie auf die Zahl der ungelesenen Dokumente in der Kopfspalte der Depotübersicht klicken.

Depotbezogen in der Depotübersicht, indem Sie auf die Zahl der ungelesenen Dokumente in der Kopfspalte der Depotübersicht klicken. Postbox FAQ/Hilfe Wie rufe ich die Postbox auf? Nach dem Einloggen in Ihren persönlichen Transaktionsbereich können Sie die Postbox an 3 unterschiedlichen Stellen aufrufen. Depotbezogen in der Depotübersicht,

Mehr

GS-Programme 2015 Umzug auf einen neuen Computer

GS-Programme 2015 Umzug auf einen neuen Computer GS-Programme 2015 Umzug auf einen neuen Computer Impressum Business Software GmbH Primoschgasse 3 9020 Klagenfurt Copyright 2014 Business Software GmbH Die Inhalte und Themen in dieser Unterlage wurden

Mehr

Sage Start Dateiablage Anleitung. Ab Version 2015 09.10.2014

Sage Start Dateiablage Anleitung. Ab Version 2015 09.10.2014 Sage Start Dateiablage Anleitung Ab Version 2015 09.10.2014 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 2 1.0 Einleitung 3 1.1 Module mit Dateiablage 3 1.2 Allgemeine Informationen 3 1.2.1 Löschen von Datensätzen

Mehr

Einrichtung des Shopware-Webshops unter orgamax

Einrichtung des Shopware-Webshops unter orgamax Einrichtung des Shopware-Webshops unter orgamax Mit unserer Webshop-Schnittstelle können Sie Ihre Bestellungen aus Shopware direkt in orgamax einlesen und zu Auftrag, Lieferschein oder Rechnung weiterverarbeiten.

Mehr

Bedienungsanleitung. Version 2.0. Aufruf des Online-Update-Managers. Bedienungsanleitung Online-Update Stand Juni 2010

Bedienungsanleitung. Version 2.0. Aufruf des Online-Update-Managers. Bedienungsanleitung Online-Update Stand Juni 2010 Bedienungsanleitung Online-Update Version 2.0 Aufruf des Online-Update-Managers Von Haus aus ist der Online-Update-Manager so eingestellt, dass die Updates automatisch heruntergeladen werden. An jedem

Mehr

Erste Schritte mit SFirm32 (FTAM)

Erste Schritte mit SFirm32 (FTAM) Erste Schritte mit SFirm32 (FTAM) Um Ihnen den Start mit SFirm32 zu erleichtern, haben wir auf den folgenden Seiten die Schritte zum Ausführen von Zahlungen und Abfragen Ihrer Kontoauszüge dargestellt.

Mehr

Anleitung zum Zusatzmodul Inventur

Anleitung zum Zusatzmodul Inventur Anleitung zum Zusatzmodul Inventur Inhaltsverzeichnis Allgemeine Angaben zum Inventurmodul Funktion des Inventurmoduls Starten des Moduls Selektion von Artikeln für die Inventur Aufbau des Inventurmoduls

Mehr

Anleitung VR-NetWorld Software 5

Anleitung VR-NetWorld Software 5 Bei einem Update von einer bestehenden Version 4.x führen Sie bitte vor der Installation der Version 5.x eine Datensicherung durch (Datei>Daten sichern)! Nach erfolgreicher Installation und Einrichtung

Mehr

Betriebswirtschaftliche Standardsoftware - Made for the WEB. ESS Enterprise Solution Server. Bankbelege einlesen. Release 6.0 Modul Bankbelege 1

Betriebswirtschaftliche Standardsoftware - Made for the WEB. ESS Enterprise Solution Server. Bankbelege einlesen. Release 6.0 Modul Bankbelege 1 ESS Enterprise Solution Server Bankbelege einlesen Release 6.0 Modul Bankbelege 1 Inhaltsangabe 1. Vorwort...3 2. Maske Bankbelege einlesen... 4 2.1. Einlesen der Bankdatei...5 3. Maske Bankbelege bearbeiten...7

Mehr

SelectLine ab Version 12

SelectLine ab Version 12 SelectLine ab Version 12 Ausführliche Beschreibung der Schnittstelle Auftrag und cobra Copyright 2015 by SelectLine Software AG, CH-9016 St. Gallen Kein Teil dieses Dokumentes darf ohne ausdrückliche Genehmigung

Mehr

Inhalt. Einleitung 1. Einrichtung 2. Notwendige Einstellungen innerhalb von cobra 2. Notwendige Einstellungen innerhalb von büro+ / ERP-complete 3

Inhalt. Einleitung 1. Einrichtung 2. Notwendige Einstellungen innerhalb von cobra 2. Notwendige Einstellungen innerhalb von büro+ / ERP-complete 3 Cobra - Anbindung Inhalt Einleitung 1 Einrichtung 2 Notwendige Einstellungen innerhalb von cobra 2 Notwendige Einstellungen innerhalb von büro+ / ERP-complete 3 Erstellen und Einrichten der Schnittstelle

Mehr

Referat 7.4 - Informationstechnologie in der Landeskirche und im Oberkirchenrat. Sicherung der Datenbank auf einen USB-Stick. CuZea N.

Referat 7.4 - Informationstechnologie in der Landeskirche und im Oberkirchenrat. Sicherung der Datenbank auf einen USB-Stick. CuZea N. Referat 7.4 - Informationstechnologie in der Landeskirche und im Oberkirchenrat Sicherung der Datenbank auf einen USB-Stick CuZea N Seite 1 Impressum Autoren: Evangelischer Oberkirchenrat Stuttgart, Referat

Mehr

Im Folgenden sehen Sie die Projektzeit erfassen - Maske eines Mitarbeiters (Renner Rudi) direkt nach Aufruf des Menüpunktes.

Im Folgenden sehen Sie die Projektzeit erfassen - Maske eines Mitarbeiters (Renner Rudi) direkt nach Aufruf des Menüpunktes. Projektzeit erfassen Allgemeines Die Projektzeit erfassen - Maske bietet dem Benutzer die Möglichkeit, Projektzeiten die nicht direkt per Stoppuhr (Projektzeit-Buchung 1 ) verbucht wurden, im Nachhinein

Mehr

WORKFLOWS. Vivendi NG, Vivendi PD Workflows, CRM VERSION: 6.17. Frage:

WORKFLOWS. Vivendi NG, Vivendi PD Workflows, CRM VERSION: 6.17. Frage: WORKFLOWS PRODUKT(E): KATEGORIE: Vivendi NG, Vivendi PD Workflows, CRM VERSION: 6.17 Frage: Unter Vivendi NG und Vivendi PD finde ich die Schaltfläche: Wofür kann ich diese Funktion nutzen? Antwort: Ab

Mehr

Das Exportmodul übernimmt die Daten aus easy2000 Fakturierung und exportiert diese im BMD-Format zur Weitergabe an den Steuerberater.

Das Exportmodul übernimmt die Daten aus easy2000 Fakturierung und exportiert diese im BMD-Format zur Weitergabe an den Steuerberater. Das Exportmodul übernimmt die Daten aus easy2000 Fakturierung und exportiert diese im BMD-Format zur Weitergabe an den Steuerberater. Vorgangsweise: 1. Starten Sie bitte die Fakturierungssoftware und exportieren

Mehr

Administrative Tätigkeiten

Administrative Tätigkeiten Administrative Tätigkeiten Benutzer verwalten Mit der Benutzerverwaltung sind Sie in der Lage, Zuständigkeiten innerhalb eines Unternehmens gezielt abzubilden und den Zugang zu sensiblen Daten auf wenige

Mehr

OneSumX AzP 2014 Installation & Quickstart V1.2 2015-03-10

OneSumX AzP 2014 Installation & Quickstart V1.2 2015-03-10 OneSumX AzP 2014 Installation & Quickstart V1.2 2015-03-10 Page 1 1 Inhaltsverzeichnis 2 Versionsinfo Dokument... 3 3 Installationsanleitung (Neuinstallation)... 4 3.1 Voraussetzung... 4 3.1.1 SQL Server...

Mehr

SmarTeam MS Outlook Integration Version 3.1 Beschreibung des Funktionsumfangs

SmarTeam MS Outlook Integration Version 3.1 Beschreibung des Funktionsumfangs SmarTeam MS Outlook Integration Version 3.1 Beschreibung des Funktionsumfangs Der Aufbau der MS Outlook Integration orientiert sich stark an den SmarTeam Integrationen zu den MS Office Produkten, wobei

Mehr

IDEA-Ausgabe - Erstellen der temporären Archivdatei

IDEA-Ausgabe - Erstellen der temporären Archivdatei IDEA-Ausgabe - Allgemein Mit diesem Modul stellen Sie die Buchungssätze aus der ABF-FIBU gemäss des Beschreibungsstandards des BMF für die Datenträger-Überlassung im IDEA-Format bereit. Dies ist sowohl

Mehr

S.M. Hartmann GmbH IT Solutions

S.M. Hartmann GmbH IT Solutions S.M. Hartmann GmbH 82008 Unterhaching Prager Straße 7 www.smhsoftware.de S.M. Hartmann GmbH IT Solutions Software für den modernen Handel PC-Kasse SMH-Kasse/PCiS Version V6.0 Kurzinformation PC-Kasse mit

Mehr

Allgemeine Eigenschaften von SESAM Rechnung Professional

Allgemeine Eigenschaften von SESAM Rechnung Professional SESAM-Rechnung - die ersten Schritte Seite 1 Allgemeine Eigenschaften von SESAM Rechnung Professional SESAM - Rechnung Professional ist ein einfach zu bedienendes Programm zur schnellen Rechnungserfassung.

Mehr

ÜBERNAHME VON DTA DATEIEN (LASTSCHRIFTEN) IN INTERNE SEPA DAUERLASTSCHRIFTEN

ÜBERNAHME VON DTA DATEIEN (LASTSCHRIFTEN) IN INTERNE SEPA DAUERLASTSCHRIFTEN ACHTUNG: Diese Anleitung gilt für die VR-NetWorld Software ab der Version 5.0 Build 33. Die VR-NetWorld Software bietet zur Erleichterung des Umstiegs auf den SEPA Zahlungsverkehr die diversesten Möglichkeiten

Mehr

Quickstart. Solutions Inventory. Version 1.14

Quickstart. Solutions Inventory. Version 1.14 Quickstart Solutions Inventory Version 1.14 Inhaltsverzeichnis Einleitung...2 Vorbereitungen...3 Artikelstammdaten...7 Inventurauftragsdaten...8 Inventurdaten...12 Einleitung Sehr geehrter Software-Benutzer,

Mehr

Anleitung zu Projekte

Anleitung zu Projekte Web Site Engineering GmbH Anleitung zu Projekte Projekte im WPS Version 4.3 Seite 1 Projekte verwalten...1 2 Projekt hinzufügen...4 3 Projekt löschen...9 4 Projekt ändern...9 5 Projektdaten drucken und

Mehr

Erste Schritte. Lavid-F.I.S. Agentur. Erste Schritte

Erste Schritte. Lavid-F.I.S. Agentur. Erste Schritte Lavid-F.I.S. Dauner Straße 12, 41236 Mönchengladbach Tel. 02166-97022-0, Fax -15, Email: info@lavid-software.net 1 Inhalt 1 Inhalt... 2 2 Wie erfasse ich eine Maschine?... 3 3 Wie erfasse ich Formate?...

Mehr

Handbuch J-EDI Viewer 2.0

Handbuch J-EDI Viewer 2.0 regiocom GmbH Marienstraße 1 39112 Magdeburg Handbuch J-EDI Viewer 2.0 Javabasierter EDI-Energy Dokumenten-Viewer Stand vom: 01.06.2015 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung... 3 2 Installationsbeschreibung...

Mehr

Leitfaden Registrierung

Leitfaden Registrierung Leitfaden Registrierung zur Nutzung der Ausschreibungsplattform der dualen Systeme www.ausschreibung-erfassung.de Die Anforderung von Ausschreibungsunterlagen Ausschreibungsunterlagen der Ausschreibungsführer

Mehr

A-Plan 12.0. Zeiterfassung 2.0. Ausgabe 1.1. Copyright. Warenzeichenhinweise

A-Plan 12.0. Zeiterfassung 2.0. Ausgabe 1.1. Copyright. Warenzeichenhinweise A-Plan 12.0 Zeiterfassung 2.0 Ausgabe 1.1 Copyright Copyright 1996-2014 braintool software gmbh Kein Teil dieses Handbuches darf ohne ausdrückliche Genehmigung von braintool software gmbh auf mechanischem

Mehr

Sälker IT Solutions GmbH & Co. KG - LagerApp Dokumentation

Sälker IT Solutions GmbH & Co. KG - LagerApp Dokumentation Dokumentation Firma: Sälker IT Solutions GmbH & Co. KG Ort: 48480 Spelle Straße: Südfelde 13 Telefon: 05977 768 55 0 Inhaltsverzeichnis: 1. Allgemeine Informationen zum Programm 2. Bedienung des LagerApp:

Mehr

Das Listen Abgleich Interface wird einfach über Doppelklick auf die Datei Listen-Abgleich-Interface.accde gestartet.

Das Listen Abgleich Interface wird einfach über Doppelklick auf die Datei Listen-Abgleich-Interface.accde gestartet. Anleitung Listen Abgleich Interface Was macht das Listen Abgleich Interface? Das Listen Abgleich Interface importiert und gleicht Excel Listen, welche beispielsweise aus Web Kontaktformularen, Adresszukäufen

Mehr

SelectLine Auftrag. ab Version 13

SelectLine Auftrag. ab Version 13 SelectLine Auftrag ab Version 13 EDI Leitfaden Copyright 2013 by SelectLine Software AG, CH-9016 St. Gallen Kein Teil dieses Dokumentes darf ohne ausdrückliche Genehmigung in irgendeiner Form ganz oder

Mehr

Achtung. Update Version 11.5. Das sollten Sie beim Update. bestehender Mandanten. auf die Version 11.5 beachten!

Achtung. Update Version 11.5. Das sollten Sie beim Update. bestehender Mandanten. auf die Version 11.5 beachten! Achtung Update Version 11.5 Das sollten Sie beim Update bestehender Mandanten auf die Version 11.5 beachten! Copyright by SelectLine Software AG, CH-9016 St. Gallen Kein Teil dieses Dokumentes darf ohne

Mehr

Bedienungsanleitung. Stand: 26.05.2011. Copyright 2011 by GEVITAS GmbH www.gevitas.de

Bedienungsanleitung. Stand: 26.05.2011. Copyright 2011 by GEVITAS GmbH www.gevitas.de GEVITAS-Sync Bedienungsanleitung Stand: 26.05.2011 Copyright 2011 by GEVITAS GmbH www.gevitas.de Inhalt 1. Einleitung... 3 1.1. Installation... 3 1.2. Zugriffsrechte... 3 1.3. Starten... 4 1.4. Die Menü-Leiste...

Mehr

Anbindung an UPS Online WorldShip

Anbindung an UPS Online WorldShip Anbindung an UPS Online WorldShip Vor der Installation der Erweiterung sind folgende Schritte nötig um den verwendeten XML Ex- und Import zu ermöglichen. Die hierfür benötigten Dateien finden Sie im Verzeichnis

Mehr

Vorsprung durch Innovation Aktuelle Informationen zur Software Erweiterung ~Bereits realisierte Funktionen~ Warenwirtschaft Stand Februar 2014

Vorsprung durch Innovation Aktuelle Informationen zur Software Erweiterung ~Bereits realisierte Funktionen~ Warenwirtschaft Stand Februar 2014 Vorsprung durch Innovation Aktuelle Informationen zur Software Erweiterung ~Bereits realisierte Funktionen~ Warenwirtschaft Stand Februar 2014 Neuerungen Februar 2014 - Seite 1 von 19 Sehr geehrter HILTES-Kunde,

Mehr

Dokumentenarchivierung

Dokumentenarchivierung 1. Einführung Im Folgenden werden die Archivierungsmöglichkeiten und mechanismen erläutert, die in den SelectLine- Produkten integriert sind. Archivieren heißt dauerhaftes, elektronisches Speichern von

Mehr

WISO Mein Büro, WISO Angebot & Rechnung Artikelimport Version / Datum V 12.00.04.100

WISO Mein Büro, WISO Angebot & Rechnung Artikelimport Version / Datum V 12.00.04.100 Software WISO Mein Büro, WISO Angebot & Rechnung Thema Artikelimport Version / Datum V 12.00.04.100 1. Einführung Über den Artikelimport haben Sie die Möglichkeit Artikel aus vielen gängigen Formaten bequem

Mehr

easyjob Freelancer Communication Pack

easyjob Freelancer Communication Pack easyjob Freelancer Communication Pack Die in diesem Handbuch enthaltenen Angaben sind ohne Gewähr. Die protonic software GmbH geht hiermit keinerlei Verpflichtungen ein. Die in diesem Handbuch beschriebene

Mehr

mgm Handbuch für Anwender

mgm Handbuch für Anwender mgm Handbuch für Anwender mgm Warenwirtschaft für Windows (c) 2005 mgm Software Team Ges.m.b.H. von Dieses Handbuch beschreibt die grundlegenden Funktionen der mgm Warenwirtschaft in der Standardversion.

Mehr

LISTENFILTER FÜR DIE MITARBEITER-STAMMDATEN

LISTENFILTER FÜR DIE MITARBEITER-STAMMDATEN LISTENFILTER FÜR DIE MITARBEITER-STAMMDATEN PRODUKT(E): KATEGORIE: Vivendi PEP Stammdaten VERSION: 2.95 ERSTELLT AM: 26.03.2014 Frage: Wie filtert man in Vivendi PEP die Mitarbeiterdaten nach bestimmten

Mehr

Mitarbeitereinsatzplanung. easysolution GmbH 1

Mitarbeitereinsatzplanung. easysolution GmbH 1 Mitarbeitereinsatzplanung easysolution GmbH 1 Mitarbeitereinsatzplanung Vorwort Eines der wichtigsten, aber auch teuersten Ressourcen eines Unternehmens sind die Mitarbeiter. Daher sollten die Mitarbeiterarbeitszeiten

Mehr