update Smart Industry. Smart Glasses. für unsere kunden

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "update Smart Industry. Smart Glasses. für unsere kunden"

Transkript

1 1 update B e c h t l e für unsere kunden Smart People. Smart Industry. Smart Glasses.

2 2 Editorial titel & Thesen Bechtle ist dabei. Industrie 4.0: Expertengespräch. 4 bechtle & bechtle Nachhaltig: Gesellschaftliches Engagement. Mobilität: Die Zukunft fährt grün. Spezialisten: Frisch aus der Masterschmiede. Gesucht: Nachwuchstalente Bechtle International Paris: Les Rencontres Bechtle. 20 Liebe Leserin, lieber Leser, Branchen & Projekte mit der zurückliegenden Ausgabe unseres Magazins starteten wir die neue Serie Industrie 4.0. Die Idee der Vernetzung von beinahe allem mit jedem übt große Faszination aus. Das ist gut, löst aber zunächst noch keine (industrielle) Revolution aus. Dafür braucht es mehr: Nur wer Offenheit gegenüber anderen Disziplinen zeigt, wem am Austausch von Wissen und Erfahrung gelegen ist und wer Forschung nicht als Theorie, sondern als Vorreiter der Praxis von morgen begreift, dem erschließt sich der Nutzen von Industrie 4.0 für unsere gesamte Wirtschaft, für unsere Arbeitswelt und für unser Verhalten als Konsument. Interessant ist dabei ein weiterer Gedanke: Die Wissensgesellschaft ersetzt oder verdrängt nicht etwa die Industriegesellschaft, vielmehr ergänzen sie sich. Deshalb führt auch an der engen Zusammenarbeit von Herstellern, Dienstleistern und Forschungszentren kein Weg vorbei. Die Chance der Produktion liegt mehr denn je in der effizienten Nutzung der wichtigsten Ressource Wissen und die IT spielt dabei eine wichtige Rolle. Wenn Sie erfahren möchten, wohin diese Überlegungen führen können, empfehle ich Ihnen das Interview mit Frau Professor Jivka Ovtcharova auf den folgenden Seiten. Darin geht es auch um den Nutzen des Industrie 4.0 Collaboration Lab, das unser Tochterunternehmen SolidLine und das Bechtle IT-Systemhaus Karlsruhe gerade erst zusammen mit dem Lifecycle Engineering Solutions Center am KIT und dem Forschungszentrum Informatik eröffnet haben. Dort wird nicht nur an der technischen Revolution der vernetzten Maschinen gearbeitet, es wird auch demonstriert, wie das nächste große Ding auf den Weg gebracht werden kann: nur gemeinsam! Eine inspirierende Lektüre wünscht Ihnen CAD: Bildgetragene Dokumentation mit SolidWorks. Server & Storage: Neue Architektur. Storage: 40 Prozent Speicherplatz eingespart. Client Management: Software-Einführung. Server & Storage: Hochverfügbarkeit. Lösungen & Produkte Triple-Crypt: Bechtle Secure Cloudshare. Smart Glasses: Pionierarbeit im Lager. Clever & Smart Bechtle direct Niederlande: Helle Köpfe. Trends & Co. Gesundheitsförderung: Aufruf. Buchtipp: Organisation für Komplexität Ihr Facts & Figures Dr. Thomas Olemotz Nachrichten: Das Neueste rund um Bechtle. bits & bobs: Frisch aus dem Netz Impressum Herausgeber Bechtle AG, Bechtle Platz 1, Neckarsulm, Tel /981-0, bechtle.com Redaktion Unternehmenskommunikation, Bechtle AG Verantwortlich Dr. Thomas Olemotz, Vorstandsvorsitzender, Bechtle AG Layout W.A.F. Werbegesellschaft mbh, Berlin Druck Metzgerdruck GmbH, Obrigheim Kostenloses Abonnement Tel / , Fotonachweis Seite 2 Editorial Claudia Kempf; Seite 3 Eiffelturm pict rider, fotolia; Seite 5 Professor Ovtcharova KIT; Seite 6 Virtuelles Modell KIT; Seite 15 Server Room Sashkin, fotolia; Seite 37 Cupola GLOW, Photographer: Claus Langer, Artist: Lumanarie de Cagna, Floor GLOW, Photographer: Claus Langer, Artist: Miguel Chevalier; Seite 38 Light Tower Eindhoven, Terrace-Market, PSV Stadion, The Blob NBTC Holland Marketing; Seite 41 Baikalsee Wilbald, Mitarbeitergespräch Janson; Seite 42/43 Illustration Peter Idler, Seite 45 Public Viewing Ingo Bartussek, fotolia. Die nächste Ausgabe erscheint im Dezember 2014.

3 4 titel & Thesen 5 Veränderung beginnt in den Keimzellen. Wer von Industrie 4.0 spricht, hat die Gesamtheit der Veränderungen im Produktlebenszyklus vor Augen. Eine Betrachtungsweise, der sich Jivka Ovtcharova seit Jahren verschrieben hat in Forschung wie Lehre. Wir unterhielten uns mit der Professorin am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) und Direktorin am Forschungszentrum Informatik (FZI) über langlebige Visionen, Google und Mozart. Frau Professor Ovtcharova, laut einer aktuellen Umfrage kennen fast zwei Drittel der mittelständischen Fertiger in Deutschland, Österreich und der Schweiz den Begriff Industrie 4.0 nicht trotz erheblichem medialem Hype. Woran liegt das? Es ist wichtig, das Thema intensiv zu kommunizieren und es ist bereits eine Reihe von umfassenden Studien dazu veröffentlicht worden. Für mittelständische Unternehmen ist es jedoch entscheidend, dass das Thema für sie greifbarer wird. Für sie zählen ganz konkrete Antworten auf die Fragen: Wie generieren wir durch Industrie 4.0 Lösungen und messbare Mehrwerte für das Geschäft? Und wann wird Industrie 4.0 vollumfänglich Realität? Das ist der notwendige nächste Schritt, um das Thema voranzubringen. Wandel beginnt immer im Kleinen, denken Sie zum Beispiel an die Energiewende: Sie ist ohne Veränderungen bei jedem Einzelnen und auf der Ebene der Kommunen als Keimzellen unserer Gesellschaft nicht denkbar. Eine von allgegenwärtiger IT geprägte Lebens- und Arbeitswelt der Informatikvordenker Mark Weiser sprach von Ubiquitous Computing wurde bereits vor über 20 Jahren skizziert. Überspitzt gefragt: Ist der proklamierte Siegeszug der Vernetzung nicht längst überfällig? Ubiquitous Computing war ein zukunftweisender Ansatz, von dem sicher starke Impulse ausgingen: Eine von Computerintelligenz durchdrungene Umgebung passt sich dem Menschen an. Alles funktioniert wie von selbst, als sei da jemand, der meine Gedanken und Wünsche liest. Damals war aber zum einen die Hard- und Softwareinfrastruktur noch nicht so weit, um eine Umsetzung dieses Konzepts zu ermöglichen. Zum anderen bestanden noch zahlreiche Hürden im Bereich der Methoden- und Datenschnittstellen Probleme, die wir auf dem besten Weg sind zu lösen, gerade auch mit Blick auf Industrie 4.0. Immer mehr smarte Geräte kommunizieren über gemeinsame internetbasierte Datenstrukturen. Jetzt, wo sich die digitale Gesellschaft bewahrheitet hat, ergibt Ubiquitous Computing sehr viel Sinn. Viel hängt jedoch davon ab, wie wir die neue, vor zwei Jahrzehnten noch nicht absehbare Herausforderung von Big Data bewältigen können genauer: wie wir die extreme Unschärfe, Schnelligkeit und Menge der Daten produktiv handhaben können. Sind die mit Industrie 4.0 assoziierten Informationstechnologien wie Breitbandnetze, Cloud Computing oder Analytics-Software erst in den vergangenen Jahren entscheidend gereift oder scheuten potenzielle Anwender bislang eher Komplexität und Kosten? Die Technologie ist zum großen Teil schon seit einiger Zeit vorhanden. Ich denke, viele Unternehmen wurden erst in den letzten drei, vier Jahren aufmerksam, als immer deutlicher wurde, welche unvorhersehbaren Geschäftspotenziale durch die nahtlose Vernetzung und Kommunikation im Internet entstehen. Firmen wie Google und Facebook sind aus dem Nichts entstanden und haben innerhalb von kurzer Zeit die Welt verändert. Sie zeigen, wie auf neue Art und Weise Dienstleistungen angeboten werden können, wie sich die Gesellschaft wir alle zur neuen Kundengruppe entwickelt. Die Suchmaschine steht stellvertretend für diese erste Welle, die aber bereits langsam abklingt. Die zweite Welle wird die analytische sein. Es geht nicht mehr nur um das Finden von Daten und Informationen, sondern darum, daraus Wissen zu generieren. Die sozialen Netzwerke verdienen Milliarden mit unseren Daten. Es ist höchste Zeit, dass die fertigende Industrie den Wert ihrer Daten erkennt und deren Nutzung selbst in die Hand nimmt. Provokativ als Frage formuliert: Schafft es Google, smarte Autos zu entwickeln, oder werden Autohersteller mithilfe intelligenter Datenanalyse ihr Kerngeschäft neu überdenken? Ist Google also ebenfalls ein Impulsgeber? Was man von Google lernen kann, ist, dem gesellschaftlichen Megatrend der Individualisierung Rechnung zu tragen. Die heute entwickelten Produkte werden überwiegend in großen Serien hergestellt. Deren Erfolg entscheidet sich jedoch in der Zukunft durch die Nachfrage und Zufriedenheit individueller Kunden, bei denen die Differenzierung über Produktmerkmale allein an Gewicht verliert. Was bedeutet das? Wir sind Augenzeugen der Verschmelzung von Produkten und Dienstleistungen. Zunächst hat man lediglich Produkte verkauft, später kam das Angebot von Ersatzteilen und Zubehör hinzu und schließlich ergänzende Services wie Versicherungen oder Finanzierungsangebote. Große Unternehmen haben erkannt, dass dies alles integriert werden muss. Das führt dazu, dass in Zukunft nicht mehr Produkte selbst, sondern Bündel aus Produkten und entsprechenden Dienstleistungen zur Erfüllung kundenspezifischer Wünsche und Erwartungen angeboten werden. Häufig wird jedoch vernachlässigt, dass der Übergang vom produzierenden Unternehmen zum Lösungsanbieter ein tief greifendes Umdenken erfordert. Prof. Dr. Dr.-Ing. Dr. h. c. Jivka Ovtcharova ist eine international anerkannte Expertin auf den Gebieten Product Lifecycle Management (PLM) und Virtual Engineering (VE). Sie leitet seit 2003 das Institut für Informationsmanagement im Ingenieurwesen (IMI) am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) und ist seit 2004 Direktorin im Bereich Intelligent Systems and Production Engineering des Forschungszentrums Informatik (FZI). Die Diplom-Ingenieurin mit zweifacher Promotion in Maschinenbau und Informatik war in der Fraunhofer-Gesellschaft sowie in der Automobilindustrie tätig. Sie ist Mitglied zahlreicher Gremien, darunter der Wissenschaftlichen Gesellschaft für Produktentwicklung WiGeP und des Beirats des Europäischen Zentrums für Frauen und Technologie. Darüber hinaus übernimmt Professor Ovtcharova Gutachtertätigkeiten für die Europäische Kommission, die Fraunhofer-Gesellschaft, die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG), die Alexander von Humboldt-Stiftung sowie den Deutschen Akademischen Austauschdienst (DAAD).

4 6 titel & Thesen 7 Zukunft wird sichtbar in 3D: Virtuelle Modelle helfen bei der Analyse und Bewertung komplexer Aufgabenstellungen. bung kann das Gesamtprodukt also im Wortsinn erlebt und zugleich überprüft werden. So können zum Beispiel Überschneidungen und dynamische Kollisionen von Komponenten schnell festgestellt und Crashtests direkt mit den virtuellen Prototypen durchgeführt werden. Ein besonderer Vorzug ist zudem die einfache Skalierbarkeit in beide Richtungen: Winzige Teile lassen sich anschaulich vergrößern und sehr große Strukturen werden überschaubar. Entspricht das dem generellen Wunsch nach vereinfachtem Handling? Systemtechnische Lösungen stehen heutzutage in Zusammenhang mit der Verwaltung von komplexen und umfangreichen Problemstellungen und Informationsmengen. Virtual Engineering zielt darauf ab, die Komplexität auf das Wesentliche zu reduzieren, um Entscheidungsprozesse zu beschleunigen. Ferner ermöglicht es Menschen, einander an Ideen teilhaben zu lassen und neue Arbeitsumgebungen zu schaffen, in denen multidisziplinäre Teams mit unterschiedlichen, jedoch sich ergänzenden Erfahrungen zusammenarbeiten können. Die Thematik des Virtual Engineering betrifft über Prozesse der operativen Ebene hinausgehend insbesondere auch Unternehmensentwicklungs-, Strategieplanungs- und Managementprozesse. Ein Umdenken in welchen Bereichen? Es gilt, sich von der strikten Trennung von Entwicklung, Einkauf, Fertigung, Vertrieb oder Service zu verabschieden. Angesichts der stetig wachsenden Produkt- und Prozesskomplexität erfordert die industrielle Praxis heutzutage eine nachhaltige Kundenintegration. Das ist ausschließlich durch eine Unterstützung des gesamten Produktlebenszyklus möglich. Darüber hinaus ist die Entwicklung moderner Produkte längst nicht mehr nur eine Frage der Technik. Da Kunden wenig Interesse an Produkten oder Dienstleistungen an sich haben, sondern deren Nutzung oder Einsatz in den Vordergrund stellen, sind Informationsinhalte auch aus Marketing, Psychologie, Ökonomie und Ökologie gefragt. Die zunehmende Personalisierung kommt durch subjektive und emotional betonte Wahrnehmung von Produkten und Dienstleistungen zum Ausdruck. Damit geht eine entsprechend veränderte Besitz- und Nutzungsmotivation einher, Erlebnis- und Begeisterungsaspekte werden immer wichtiger. Echtzeitdaten aus der Nutzung eines Produkts sollen künftig punktgenaue Dienstleistungen ermöglichen und darüber hinaus in Weiterentwicklungen einfließen. Entsteht eine völlig neue Qualität von Produkten und Services? Ganz genau. In Industrie 4.0 wird die Echtzeit zum ersten Mal als entscheidendes Produkt- und Dienstleistungsmerkmal angesehen. Zum einen durchdringt das Internet unseren Alltag immer mehr, ob privat oder beruflich. Kunden erwarten, dass sie just in time, aktuell, zielgerichtet und zufriedenstellend informiert werden. Rabattaktionen, Austausch und Informationen über die Nutzung sowie differenzierte Meinungen oder Einstellungen zu einem Produkt sind unerlässlich geworden. Immer mehr Menschen fühlen sich bestimmten Marken, Produkten und Dienstleistungen gegenüber verbunden und betrachten sie sozusagen als Freunde. Der Zeitfaktor ist dabei entscheidend, denn in wenigen Stunden oder Tagen kann eine Aktion zum Erfolg oder zur Ablehnung führen. Für Unternehmen ist es daher wichtig, kontinuierlich neue Inhalte zu posten, um ihren Freundeskreis zu pflegen und auszubauen. Das ist die eine Seite Richtig. Zum anderen sind die zeitnahe Auswertung von Nutzerdaten sowie vorausschauende Dienstleistungen von großer Bedeutung. Das physische Produkt spielt natürlich eine wichtige Rolle. Im Vordergrund steht aber seine reibungslose Funktionsfähigkeit, die durch entsprechende Dienstleistungen gesichert wird. So kann beispielsweise ein Anlagenbetreiber anhand des Einlesens von Sensordaten in einer Simulationsumgebung die realen Abläufe in der Anlage möglichst in Echtzeit berechnen und im 3D-Raum sehen und verfolgen. Dadurch entsteht für die reale Anlage quasi ein virtueller Zwilling oder, modern ausgedrückt, ein Avatar. Durch so eine virtuelle Zustandsüberwachung kann der Betreiber die aktuelle Situation in der Anlage sehr schnell einschätzen und eine Wartung einleiten, bevor es zu Störfällen im Betrieb kommt. Aus Herstellersicht ergibt die enge Verknüpfung von Produkt und neuartigen Dienstleistungen zudem die Chance, das eigene Angebot besser gegen Produktpiraterie zu schützen. Durch das Produkt-Service-Bündel liegt der einzigartige Nutzen in der Gesamtfunktion und nicht in der Summe der möglicherweise einfach kopierbaren Teile. Wo liegen die Potenziale von Industrie 4.0 im Bereich der Produktentwicklung, die ja bereits weitgehend digitalisiert ist? Die Lücke, die Industrie 4.0 im Bereich der Produktentwicklung schließt, sind die Vollständigkeit und die Durchgängigkeit der IT-Unterstützung. Wir können heute Produkte erfolgreich entwickeln, aber mit zu hohem Zeit- und Kostenaufwand. In Zukunft müssen hier mehr ubiquitäre Lösungen eingeführt werden. Neben Entwicklungsdaten sollten systematisch weitere Datenquellen einbezogen werden, zum Beispiel aus dem Internet. Für Unternehmen sollte es das Ziel sein, die Verbraucher über die sozialen Netzwerke zu involvieren, ihnen eine Stimme zu geben und relevanten Inhalt zu generieren, der bei der Zielgruppe auch ankommt und gewünscht ist. Industrie 4.0 stellt dafür die nahtlos ineinandergreifenden Software- und Hardwarestrukturen bereit. Dadurch können individuelle Anforderungen noch besser berücksichtigt und Entwicklungszeiten verkürzt werden. In diese Richtung weist zum Beispiel Virtual Engineering, das uns hilft, den gesamten Produktlebenszyklus aus Prozess- wie auch aus IT-Systemsicht betrachtet ganzheitlich zu unterstützen. Es handelt sich dabei um neue Ingenieurmethoden für Abstimmung, Bewertung und Absicherung der Ergebnisse aller Partner unter Verwendung moderner Informations- und Kommunikationstechnologien wie CAD/CAE, PDM/PLM, Web, Cloud und Virtuelle Realität. Was sind die Vorteile virtueller 3D-Umgebungen in der Konstruktionsarbeit? In virtuellen 3D-Umgebungen erhalten Kunden bereits in einem frühen Stadium einen intensiven Eindruck von der Gestalt und den Eigenschaften eines Produkts. Das ermöglicht wertvolles Feedback zur richtigen Zeit. Virtuelle Realität hilft Menschen, das physisch noch nicht Vorhandene wirklich sichtbar zu machen. So können Konstrukteure und Designer in einer dreidimensionalen Projektionsumgebung, einer sogenannten Cave Automatic Virtual Environment oder kurz: CAVE, mehr sehen als bei Betrachtung eines digitalen Modells am Bildschirm. Die flüssige Darstellung ermöglicht die Wahrnehmung in Echtzeit und im Maßstab 1 : 1. Das ist sehr wichtig, weil dadurch Intuition und Erfahrungswissen geweckt werden. In der virtuellen Umge- Die SolidLine AG und das Bechtle IT-Systemhaus Karlsruhe haben jüngst zusammen mit dem von Ihnen geleiteten Lifecycle Engineering Solution Center am KIT und dem FZI ein Industrie 4.0 Collaboration Lab eröffnet. Wer profitiert von diesem neuartigen Lern- und Erfahrungsort? Wir haben am KIT eine integrierte Software- und Hardwareumgebung geschaffen, die es ermöglicht, den Lebenszyklusgedanken in der Produktentwicklung konkret umzusetzen. Eine wichtige Zielgruppe sind dabei die Ingenieure von morgen. So verfügt jeder unserer rund Maschinenbaustudenten bereits ab dem ersten Semester über eine SOLIDWORKS CAD-Lizenz. Darüber hinaus nutzen die Maschinenbau- wie auch die Masterstudenten benachbarter Disziplinen wie Elektrotechnik, Informatik oder Mechatronik ein erweitertes Spektrum an SOLIDWORKS-Anwendungen und die institutseigene CAVE zum Lernen, Forschen und Experimentieren. Neben der Lehre steht gleichberechtigt die Praxis. Gemäß dem Credo Mittelstand trifft Forschung bieten wir Unternehmen die Möglichkeit, ihre Ideen und Produkte frühzeitig zu testen und sich mit der Arbeit in 3D-Umgebungen vertraut zu machen. Auch eine entsprechende Weiterbildung von Mitarbeitern ist hier realisierbar. Generell soll das Industrie 4.0 Collaboration Lab eine offene Plattform für Kooperationen zwischen Unternehmen und Forschungseinrichtungen sein. Müssen wir uns Ingenieurstätigkeit künftig hauptsächlich im 3D-Labor vorstellen? Ich bin davon überzeugt, dass virtuelle Umgebungen eine immer wichtigere Rolle spielen werden. Viele große Unternehmen setzen diese Technologie bereits erfolgreich ein, bei kleinen und mittleren Unternehmen ist sie aufgrund der hohen Investitionskosten jedoch noch nicht sehr verbreitet auch wenn einzelne Pioniere aus diesem Segment auf keinen Fall mehr darauf verzichten möchten. Klar ist: Der Mittelstand muss schnelle Innovationszyklen drehen, um am Markt bestehen zu können und weiterzukommen. Wir stellen dem Mittelstand eine moderne, funktionsfähige Einrichtung für 3D-Entwicklung zur Verfügung und zeigen dafür Lösungen auf. Abschließend zur Vision Industrie 4.0: Wird die Zukunftsmusik noch komponiert oder sind wir schon am Proben? (Lacht) Ich kann mir nicht vorstellen, dass Verdi oder Mozart ihre Werke von A bis Z durchkomponierten und dann erst begonnen haben zu proben. Komponieren und Proben das geht nahtlos zusammen. Industrie 4.0 ist als Dauerthema zu betrachten, da sich in diesem Bereich noch viel tun wird. Wir bewegen uns nach vorn, indem wir fortlaufend neue Fragen stellen und Ideen ausprobieren. Man kann ein System nicht von oben nach unten verändern, sondern sollte das Thema selektiv und pragmatisch angehen. Veränderung beginnt in den Keimzellen, so wie jede evolutionäre Entwicklung. Das Industrie 4.0 Collaboration Lab soll als eine dieser Keimzellen dienen.

5 8 Bechtle & bechtle 9 Verantwortung übernehmen: Gesellschaftliches Engagement bei Bechtle. Gesellschaftliches Engagement: zuverlässig, verbindlich, langfristig. Bildung: Seit 2009 finanziert Bechtle gemeinsam mit Partnern eine Stiftungsprofessur an der Hochschule Heilbronn. Daraus ergeben sich vielfältige Synergien in Form von gemeinsamen Projekten und aktuellem Forschungsinput. Der Schwerpunkt Logistik erwies sich dabei als gute Wahl. Der Kontakt und die Zusammenarbeit mit der Inhaberin der Professur für Technisches Logistikmanagement, Prof. Dr. Susanne Hetterich, sind sehr gut. CSR ist Teil des Bechtle Nachhaltigkeitskodex: bechtle.com/nachhaltigkeit Eine zukunftsfähige Gesellschaft braucht beides: Unternehmergeist und soziales Bewusstsein. Gut, wenn gesellschaftliche Verantwortung auch Corporate Social Responsibility genannt fester Bestandteil der Unternehmenskultur ist. Ein Grundprinzip von Bechtle ist, langfristig zu handeln. Nachzulesen in starken Unternehmenszielen und formuliert in einer messbaren Vision. Unabhängig von Zeitgeist und Mode ist Nachhaltigkeit von Anfang an Teil der strategischen Ausrichtung. Mit der gewonnenen Unternehmensgröße leitet uns ein weiterer, wesentlicher Gedanke: Erfolgreich sind wir, wenn es uns gelingt, geschäftliche und gesellschaftliche Interessen in einem gesunden Gleichgewicht zu halten. Denn Unternehmen, die ihren Beitrag zu einer starken, solidarischen und vitalen Gesellschaft leisten, fördern ein Umfeld, in dem sie weiter wachsen können. Verantwortung übernehmen. Jedes Unternehmen ist immer auch Teil der Gesellschaft. Und so nehmen Menschen intern wie extern ein Unternehmen nicht nur als Arbeitgeber wahr, sondern immer mit dem gesamten Profil. Und dieses Profil darf mit zunehmender Unternehmensgröße nicht nur Antworten geben auf die Frage: Was bietet das Unternehmen seinen Kunden an, sondern auch: Welche Stellung hat es in der Gesellschaft und welche Verantwortung übernimmt es? Die Weiterentwicklung unserer Gesellschaft und das Wohl ihrer Mitglieder sind nicht allein eine Sache von Staat und Politik. Unternehmen sind zunehmend gefragt, soziale und ökologische Verantwortung zu übernehmen und diese Corporate Social Responsibility (CSR) in die Unternehmensstrategie zu integrieren. Authentisch, verbindlich, verlässlich und strategisch. Wichtig bei der Entwicklung der CSR-Strategie war, in hohem Maß authentisch zu bleiben und uns für Projekte starkzumachen, die zu Bechtle, zu unseren Werten und unserer Kultur passen. Hohe Priorität hatte auch, langfristige Projekte zu erarbeiten und unser Engagement verbindlich zuzusagen. Kontinuität schafft nicht nur höhere Effizienz. Eine Zusage von drei bis fünf Jahren passt auch zu unserem Unternehmenswert Zuverlässigkeit und zu unserem Unternehmensziel, ein fairer Geschäftspartner zu sein. Strategisch zu handeln bedeutet in diesem Zusammenhang aber immer auch, sich für bestimmte Schwerpunkte zu entscheiden. Das heißt gleichzeitig, von dem gesetzten Fokus abweichende Felder oder Projekte eben leider nicht unterstützen zu können, obwohl dies in jedem Einzelfall oft genug sehr schwerfällt. Dreiklang bestimmt CSR bei Bechtle. Eine interne Erhebung zu bereits getätigten Engagements ergab einen Dreiklang aus Bildung, Jugend und Sport. Bereiche, die gut zu Bechtle passen: Während Bildung und Jugendförderung die Grundlage für kluge Köpfe sind, repräsentiert Sport die dynamische, teamorientierte Komponente der Unternehmensziele. Zudem fügt sich Sport gut in die Initiative zum Betrieblichen Gesundheitsmanagement ein und passt zu den vielfältigen Sportereignissen mit Bechtle Beteiligung. Aus diesen Überlegungen leitet sich die CSR-Strategie mit konkreten, auf drei bis fünf Jahre ausgelegten Maßnahmen ab. Im Bechtle Nachhaltigkeitskodex haben wir unsere Haltung zu gesellschaftlicher Verantwortung formuliert. Ein wichtiger Grundsatz unterstreicht dabei unser Verständnis, dass gesellschaftliche Verantwortung einen klaren Zweck hat und sich wie das Unternehmen selbst immer weiterentwickelt: Wir wollen erkennbar gesellschaftlichen Nutzen stiften und unser Engagement kontinuierlich weiterentwickeln. Ihr Ansprechpartner: Sabine Brand, Leitung Unternehmenskommunikation, Bechtle AG, Kind und Jugend: Seit ihrer Gründung vor fünf Jahren unterstützt Bechtle die Stiftung Große Hilfen für kleine Helden. Für Bechtle ist das Engagement nicht nur ein Zeichen der Verbundenheit mit dem Unternehmensmitgründer und Initiator der Stiftung, Ralf Klenk, sondern entspricht auch der Überzeugung, damit einen höchst sinnvollen und notwendigen Beitrag im kindermedizinischen Bereich zu leisten. Sport: Ein Engagement im sportlichen Umfeld ist nach unserem Verständnis dann sinnvoll, wenn es nicht punktuell eingesetzt wird, sondern ein langfristiges, zielgerichtetes Projekt unterstützt. Nicht zuletzt als Zeichen regionaler Verbundenheit lag eine Kooperation mit der Neckarsulmer Sport-Union nahe. Der Verein verfügt sowohl über eine signifikante Größe als auch über eine professionelle Struktur. Hier haben wir uns entschlossen, einen Jugendtrainer (mit-) zu finanzieren. Aktivitäten in der Nachwuchsförderung spannen ideal den Bogen zwischen Bildung und Sport. Ganz generell fügt sich ein Sportengagement aber auch gut in die Bechtle Kultur. Bodenhaftung wird hier genauso verkörpert wie Begeisterungsfähigkeit. Zuverlässigkeit ist in der Verpflichtung über einen Zeitraum von drei bis fünf Jahren gewährleistet. Zudem ist die Chance zur Identifikation der Mitarbeiter mit einem Sponsoring im Sportbereich groß. Die starke Beteiligung an regionalen Sportevents wie Firmen- und Campuslauf sowie Trollinger Marathon sprechen zudem für die Authentizität des Engagements.

6 10 Bechtle & bechtle 11 Bechtle inemotion: Die Zukunft fährt grün. Elektromobilität ist eines der spannendsten Verkehrskonzepte der Zukunft. Noch stellt die neue Technologie die bestehende Infrastruktur vor große Herausforderungen. Mit der Entscheidung, Elektroautos in den Fuhrpark aufzunehmen, beteiligt sich Bechtle aktiv an dem Pionierprojekt Get eready. Und macht damit einen wichtigen Schritt in Richtung einer grünen Zukunft. Anfang August rollten die ersten drei Wagen auf den Bechtle Parkplatz seit September 2014 gehören 20 emissionsfreie BMW i3 dem unternehmenseigenen Fuhrpark an. Mitarbeiter können die Fahrzeuge mit elektrischem Antrieb dann an zehn Standorten in Baden-Württemberg für Kundenbesuche nutzen. Damit verfügt Bechtle deutschlandweit über eine der größten BMW i3-flotten. Elektromobilität ist ein absolutes Zukunftsthema. Deshalb fangen wir jetzt schon an mit 20 Fahrzeugen in unserer Region, kombiniert mit einem intelligenten Ladeund Buchungssystem, um die maximale Nutzung der Fahrzeuge zu gewährleisten, sagt Sandra Brettel, Projektkoordinatorin, Konzerncontrolling der Bechtle AG. Die Idee ist, immer dann mit dem umweltfreundlichen Firmenwagen zu fahren, wenn die Entfernung zum Kunden es zulässt. Gerade Fahrzeugflotten in Ballungsräumen sind aufgrund ihrer hohen Auslastung auf kurzen Strecken geeignet, auf Elektrobetrieb umzusteigen. Die begrenzte Reichweite stellt zusammen mit der noch fehlenden flächendeckenden Ladeinfrastruktur die größte Herausforderung bei der Weiterentwicklung der E-Mobilität dar. Ausschlaggebend für den dauerhaften Erfolg ist ein dichtes Versorgungsnetz, das durch intelligente, softwarebasierte Vernetzung der Flottenbetreiber erreicht werden soll und langfristig die Beschränkung der Reichweite aufhebt. Hier kommen Bechtle die mit 65 IT-Systemhäusern flächendeckende Präsenz und die regionale Nähe zu den Kunden zugute. Wir haben die Autos zudem attraktiv ausgestattet, damit sie auch wirklich genutzt werden, erklärt Sandra Brettel. Die Ausstattung ist auf die Bedürfnisse der Mitarbeiter zugeschnitten, die viel mit dem Auto unterwegs sind. Dazu gehören eine Start-Stopp-Automatik, ein Navigationssystem mit Stauerkennung, Sitzheizung oder Klimaanlage. Parallel dazu investiert Bechtle in die Infrastruktur der Ladestationen. Der BMW i3 hat eine Reichweite zwischen 130 und 150 Kilometern. Ladestationen an den Bechtle Standorten machen es möglich, dass Mitarbeiter auch zwischen zwei Standorten mit den E-Autos pendeln können. Auf diese Weise entsteht eine Infrastruktur innerhalb des Unternehmens. Wir könnten uns auch gut vorstellen, interessierte Kunden für dieses Projekt zu gewinnen. Je mehr Unternehmen mitmachen, desto besser wird das Netz an Betankungsstationen, betont Sandra Brettel. In 30 Minuten kann die Batterie der E-Autos zu 80 Prozent aufgeladen werden, vollständig geladen sind sie nach rund vier Stunden. Dazu wird jedes Fahrzeug in einem softwarebasierten, von Bosch entwickelten System registriert. Der Fahrer erhält eine RFID- Karte, die das Stromtanken an den Ladesäulen aller Projektteilnehmer ermöglicht. Über das Smartphone oder andere mobile Endgeräte kann der Fahrer eine Übersicht aller Ladestationen abrufen. Die App zeigt auch an, ob und wie lange einzelne Stationen besetzt sind, und ermöglicht es, die Station zu reservieren. Elektromobilität gewinnt zunehmend an Tempo. Im April 2012 hat die Bundesregierung vier Regionen in Deutschland als Schaufenster Elektromobilität ausgewählt und fördert hier die Forschung und Entwicklung von alternativen Antrieben. Das Projekt Get eready ist eines von rund 40 Projekten in Baden-Württemberg. Die Initiative bietet uns eine attraktive Möglichkeit, in die Elektromobilität einzusteigen, sagt Projektkoordinatorin Sandra Brettel. Zugleich trägt es dazu bei, das Thema Nachhaltigkeit in das Bewusstsein unserer Mitarbeiter und Kunden zu rücken. Mit 20 Fahrzeugen ist Bechtle größter Teilnehmer des Pionierprojekts. Die Nutzung der emissionsfreien Elektroautos kommt nicht nur der Umwelt unmittelbar zugute, sondern liefert den beteiligten Partnern zugleich Informationen, die dazu beitragen sollen, die E-Mobilität in Baden-Württemberg weiterzuentwickeln und zu fördern. Ziel von Get eready ist es demnach, Erkenntnisse zu gewinnen, wie der Betrieb einer großen E-Mobil-Flotte in der Praxis wirtschaftlich umgesetzt werden kann. Bis Ende 2015 sollen zum Beispiel Fahrprofile, Ladebedarf und die erforderliche Versorgungsinfrastruktur erforscht werden. Dazu haben sich unter anderem mit der Bosch Software Innovations GmbH als Konsortialführer, dem Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung (ISI) und dem Karlsruher Institut für Technologie (KIT) namhafte Partner aus Forschung und Industrie zusammengetan. Ein deutschlandweit einheitliches System gibt es bisher nicht. Durch das Engagement von Bechtle an den zehn Firmenstandorten in Baden-Württemberg ent stehen jedoch weitere zehn Ladestationen, die zu der Versorgungsinfrastruktur beitragen. Neben notwendigen Standards ist auch die Vernetzung der Betreiber von Ladestationen etwa große Energieversorger oder Stadt initiativen notwendig. Nicht nur die Ladeinfrastruktur ist ein wesentlicher Schlüssel für den Erfolg der Elektromobilität, auch ein Umdenken der Fahrer ist nötig. Wer ein Elektrofahrzeug nutzt, muss Pausen und Stopps gezielt dazu nutzen, das Auto aufzutanken. Wer sich aber bewusst für diese alternative Form der Mobilität entscheidet, wird sich daran gewöhnen und Strecken entsprechend planen, ist Sandra Brettel überzeugt. Die Entscheidung für die Elektromobilität ist zugleich ein ergänzender ökologischer Baustein der Nachhaltigkeitsstrategie von Bechtle. Über eine Fotovoltaik-Anlage am Hauptsitz in Neckarsulm wird beispielsweise bereits seit Januar 2008 Strom aus erneuerbaren Energien gewonnen. Die in das Netz eingespeiste Menge reicht aus, um 160 Haushalte dauerhaft mit Strom zu versorgen. Den aus Sonne gewonnenen Strom direkt in die Versorgung der elektrisch betriebenen Fahrzeuge fließen zu lassen und damit aktiv die Nutzung zu steuern ist technisch allerdings noch Zukunftsvision. Bis dahin gilt es, Erfahrungen zu sammeln und die Idee einer umweltschonenden Mobilität zu unterstützen. Ihr Ansprechpartner: Sandra Brettel, Projektkoordinatorin, Konzerncontrolling, Bechtle AG, Nachhaltige Mobilität bei Bechtle. Bechtle will das Thema Nachhaltigkeit zunehmend mit Leben füllen. Dazu gehört, alternative Möglichkeiten der Mobilität zu prüfen und für das Unternehmen nutzbar zu machen. Seit September 2014 verfügt Bechtle mit 20 Fahrzeugen über eine der größten BMW i3-flotten in Deutschland. Das Projekt trägt den Namen inemotion Nachhaltige Mobilität bei Bechtle. Der Name verknüpft Bewegung (in motion) mit Elektromobilität und Environment (E) dass dabei auch Emotion mitschwingt, passt gut zum Fahr erlebnis. Das nämlich macht einfach Spaß!

7 12 Bechtle & bechtle 13 Wer die Meilensteine der Bechtle Historie betrachtet, hält sich bei 2004 besonders lange auf: Die Umsatzmarke von einer Milliarde Euro geknackt, Aufnahme der Aktie in den TecDax, Start der Mehrmarkenstrategie im IT-E-Commerce und Umzug an den Bechtle Platz 1. Mit der neuen Konzernzentrale startet auch die Partnerschaft mit Aramark. Der Caterer versorgt Mitarbeiter und Gäste seit 2004 mit hervorragendem Essen und bestem Service. WOw! 10 Jahre Betriebsrestaurant am Bechtle Platz 1. Das besondere Jubiläum 10 Jahre Aramark am Bechtle Platz 1 feierte das Team um Restaurantleiter Mario Preiss am 21. Juli 2014 mit einem feinen Mittagessen und einer gigantischen, eigens kreierten Torte. Alle Mitarbeiter am Bechtle Platz 1 waren an diesem Tag von Aramark zu bester schwäbischer Küche eingeladen eine großzügige Geste. Dass die Einladung auf den 31. Gründungstag von Bechtle fiel, gab der Feier eine ganz besondere Note. Gemeinsam schnitten Vorstandsvorsitzender Dr. Thomas Olemotz und Axel Lutz, Regionalleiter Süd von Aramark, die Geburtstagstorte an und stießen mit Winzersekt zusammen mit vielen Kolleginnen und Kollegen auf zehn Jahre Partnerschaft an. Seit 2013 ist das Restaurant in der Bechtle Piazza untergebracht und verfügt dort über 400 Sitzplätze auf zwei Etagen. Hier werden Mitarbeiter und Gäste mit frisch zubereitetem Essen verköstigt. Seit dem Umzug gehören Front-Cooking und eine moderne Präsentation zum Stil des Betriebsrestaurants bei Bechtle. Alle Gerichte werden in der großen, modernen Küche direkt vor Ort gekocht. Dabei weist der Menüplan eine beeindruckend große Vielfalt auf. Täglich stehen fünf Hauptgerichte, zwei Suppen, ein Salat- und Dessertbuffet, frisch gepresste Säfte und Joghurtdrinks sowie backfrische Süßspeisen wie Waffeln oder Crêpes zur Auswahl. Darüber hinaus bietet das Aramark-Team an der Kaffeebar belegte Brötchen, Kuchen, Müsli und Obstsalat sowie selbst gemachten Eistee und viele Kaffeespezialitäten. Gäste stellen der Qualität des Essens und dem freundlichen Service regelmäßig Bestnoten aus. Für Mitarbeiter nicht selten der Moment, sich zu vergegenwärtigen, dass es durchaus ein Privileg ist, täglich gutes Essen in schöner Atmosphäre und zu fairen Preisen angeboten zu bekommen.

8 14 Bechtle & bechtle 15 Als erster und bislang einziger Mitarbeiter bei Bechtle hat Roger Mafli die HP-Zertifizierung Master ASE* Data Center and Cloud Architect erworben. Damit zählt der Senior Systems Engineer des Schweizer Bechtle IT- Systemhauses Regensdorf zum kleinen Kreis von nur sieben Spezialisten in der D-A-CH-Region, die über die Topzertifizierung des Herstellers im Bereich Datacenter- und Cloud-Lösungen verfügen. Im Interview spricht er über den Ausbildungsweg, den Röntgenblick der Prüfer und den Transfer des erworbenen Know-hows in die Praxis. Frisch aus der Masterschmiede. Aus welchem Grund haben Sie die spezielle Ausbildung begonnen? HP ist einer der Schlüsselpartner von Bechtle Regensdorf. Das unterstreicht unser Status als HP Platinum Partner mit der Spezialisierung Converged Infrastructure. Wir realisieren Projekte in den Rechenzentren unserer Kunden, von der Architekturberatung bis zur Implementierung. Das Themenfeld umfasst Virtualisierungs- und Cloud-Lösungen, Server-, Storage- und Netzwerktechnologien sowie IT-Management und -Automatisierung. Das daraus resultierende breite Spektrum an Aufgaben für einen Consultant war für mich die Motivation, mein Know-how mit der Ausbildung zum HP Master ASE Data Center and Cloud Architect zu erweitern. Welche Voraussetzungen mussten Sie erfüllen? Neben den verschiedenen technischen HP Converged-Infrastructure-Zertifizierungen das sind MASE beziehungsweise ASE in den Bereichen Server, Storage, Network und Software war der Nachweis einer langjährigen Erfahrung bei Architektur, Design und Implementierung von Lösungen in Rechenzentren erforderlich. Dieser Rucksack ist auch notwendig, um für Kunden optimale Szenarien erarbeiten zu können aus technischer und betriebswirtschaftlicher wie auch aus strategischer Sicht. Zudem sind Kenntnisse der gängigen Produktlinien weiterer Hersteller erforderlich, um heterogene IT-Landschaften richtig und umfassend beurteilen zu können. Wie lief der Zertifizierungstest ab? Der Test musste in Form eines Assessments absolviert werden und unterschied sich damit von den üblichen Verfahren für technische Zertifizierungen. HP bezeichnet das als Board Review. Das Board bestand aus fünf praxiserfahrenen Experten aus der Branche, die verschiedene Jobrollen wie CIO, CTO oder CFO wahrnahmen. Aufgabe war es, anhand unstrukturierter Unterlagen, die den Business Case beschrieben, innerhalb eines Tages die Lösung zu entwickeln und am Folgetag dem Board zu präsentieren. Die Unterlagen enthielten neben den technischen Angaben zur IT-Landschaft auch Interviews mit Entscheidungsträgern sowie Anforderungen und Wünsche verschiedener Geschäftseinheiten. Die englischsprachige Präsentation vor dem Board war auf 40 Minuten begrenzt. Im Anschluss haben die Board Members die vorgeschlagene Lösung sowohl aus Sicht der Business-Anforderungen als auch aus strategischer, be triebswirtschaftlicher und technischer Perspektive mit Fragen geröntgt. Wie beurteilen Sie die Praxistauglichkeit der Ausbildung? Selbstverständlich ist die Board Review eine künstliche Situation. Sie erfordert jedoch, die wichtigen und relevanten Faktoren einer Kundensituation rasch und richtig erfassen zu können, um da raus eine optimale Lösung für die verschiedenen Anspruchsgruppen eines Unternehmens zu erarbeiten. Und diese Lösung muss dann auch entsprechend präsentiert werden, sodass beispielsweise der CFO die finanziellen Eckwerte beurteilen kann, der CIO die Auswirkungen auf seinen Betrieb kennt und der Produktionsleiter seine Anforderungen an die IT erfüllt sieht. Im Grunde ist das auch in realen Kundensituationen nicht anders. Worin liegen insgesamt die Mehrwerte für den Kunden? Unsere Kunden passen ihre IT-Landschaft kontinuierlich den sich ändernden Anforderungen ihrer Geschäftseinheiten an. Aufgrund meiner Erfahrung und durch die Ausbildung zum Data Center and Cloud Architect bin ich in der Lage, ganzheitliche Lösungen zu erarbeiten und zu bewerten immer mit dem Ziel, unsere Kunden als Trusted Advisor zu unterstützen. Mit dem Zugriff auf verschiedenste Werkzeuge sowie den Expertenpool von HP stehen darüber hinaus weitere Ressourcen bereit, um für jede Kundensituation die passende Lösung zu finden pragmatisch umgesetzt von Bechtle. Können Sie denn die Ausbildung weiterempfehlen? Ja, auch wenn ich im Rahmen der Board Review in Barcelona von der tollen Stadt kaum mehr als den Weg vom Flughafen bis ins Hotel gesehen habe (schmunzelt). Ernsthaft, die Ausbildung war sehr intensiv und natürlich auch eine wertvolle persönliche Erfahrung. Ich konnte mein bisheriges Know-how zu Methoden und Prozessen erweitern und vertiefen und das in einem sehr praxisnahen Kontext. * ASE: Accredited Solutions Expert, MASE: Master ASE Roger Mafli, 39, ist seit über sechs Jahren bei Bechtle Regensdorf. Seine Beratungsschwerpunkte liegen in der Architektur von Rechenzentrums- und Cloud-Lösungen. Als Projektleiter verantwortete er die Implementierung zahlreicher Lösungen in den Bereichen Serverkonsolidierung, Virtualisierung, Storagemigration, Private Cloud und Backup.

9 16 Bechtle & bechtle 17 Norman Weidle Meine Position bei Bechtle: Vertriebsleiter Finance, Bechtle IT-Systemhaus Frankfurt. Mein Alter: 37. Mein Geburtsort: Karlsruhe. Mein Lieblingsbuch: Jack Welch Was zählt. Meine Lieblingsstadt: Miami. Mein erstes Geld verdiente ich durch: Skatspielen. Mein liebstes Hobby: Fußball. Diese Tugenden sind mir wichtig: Leidenschaft und Identifikation. Dafür lasse ich alles stehen und liegen: Schokolade. Das kann mir gestohlen bleiben: Heuchelei. Wenn ich könnte, wie ich wollte: Wäre ich an mehreren Orten gleichzeitig. Meine Lieblings- Website: Immoscout24. Mein Traum vom Glück: Das tägliche Lächeln meiner Tochter. Meine Ziele im Job: Jeden Tag besser zu werden, der Rest kommt von allein. Meine Vorbilder: Ayrton Senna, Jack Welch. Mein Motto: Nichts ist unmöglich. Dort möchte ich noch hin: Istanbul. Mein Bechtle Highlight: Viele. Was ich mir fest vornehme: Langsamer Auto zu fahren. Das hat noch nie geklappt: Weniger tun und mehr erwarten. Jessica Lagler Meine Position bei Bechtle: Online Marketing Manager, Bechtle Logistik & Service. Mein Alter: 31. Mein Geburtsort: Bad Friedrichshall. Mein Lieblingsbuch: Die Päpstin von Donna W. Cross. Meine Lieblingsstadt: München. Mein erstes Geld verdiente ich durch: Meine Ausbildung bei Bechtle Logistik & Service. Mein liebstes Hobby: Meine Tiere und Dekorieren. Meine Lieblings-App: Pinterest. Mein Lieblingsgetränk: Fencheltee. Diese Tugend ist mir wichtig: Ehrlichkeit. Dafür lasse ich alles stehen und liegen: Ein ausgedehntes Frühstück im Freien. Das kann mir gestohlen bleiben: Mandarinen. Wenn ich könnte, wie ich wollte: Würde ich den Sommer verlängern und den Winter verkürzen. Meine Lieblings-Website: Meine Vorbilder: Meine Eltern. Meine Inspirationsquelle: Das World Wide Web. Mein bislang schönstes Reiseziel: Santorini. Dort möchte ich noch hin: Malediven. Mein Bechtle Highlight: Davon gibt es zu viele.

10 18 Bechtle & bechtle 19 GEFUNDEN. Drei Manager. Einer fühlt sich von Menschen inspiriert. Der andere riecht gerne den Duft von ätherischen Ölen. Und der Dritte reist einmal im Jahr nach Helgoland. Eines haben sie in jedem Fall gemeinsam: eine Zukunft als Führungskraft bei Bechtle. Bernd Krakau, 46 Leitung Geschäftsentwicklung Dienstleistungen, Bechtle AG Letzte Position: CEO & President der Krakau Executive Consulting GmbH arbeitet liest schreibt wird telefoniert sieht möchte riecht schmeckt fühlt fährt reist will schläft kann spielt strukturell und leidenschaftlich gleichzeitig. gerne Bücher zur deutschen Geschichte und von Richard von Weizsäcker. nie Briefe. permanent von Menschen inspiriert. lieber, als s zu schreiben. die Vision 2020 als realistisch an. wieder nach Kanada reisen. am liebsten Zigarren. selbst gemachtes Brot und italienische Küche. gerne Wind. in Zukunft vielleicht einen sportlichen Oldtimer. am liebsten mit seiner Frau. endlich sein Golf-Handicap verbessern. sehr gerne. manchmal extrem ungeduldig sein. am liebsten Rummikub mit seiner Familie. Heinz Rösch, 53 Geschäftsführer Bechtle IT-Systemhaus Offenburg Letzte Position: Account Manager Bechtle IT-Systemhaus Offenburg arbeitet zu oft zu viel. liest sehr viel Fachliteratur zu IT, Naturwissenschaft, Elektronik und Medizin. schreibt ziemlich viel. Das hilft, die eigenen Gedanken zu sortieren, und ist gut geeignet, um in kritischen Situationen schnell zur Sachebene (zurück) zu finden. wird schnell ungemütlich, wenn Menschen es mit der Wahrheit nicht genau nehmen. telefoniert manchmal zu lange. sieht gerne schöne Dinge. möchte mal wieder in die Berge. riecht gerne den Duft von ätherischen Ölen. fühlt mit Vorliebe hochwertige Holz - ober flächen. fährt nicht mehr so wahnsinnig gerne Auto. reist am liebsten mit allem Komfort und nicht zu weit. will seine Aufgaben immer optimal erledigen. schläft problemlos, aber nie sehr tief. kann fast alles, aber gar nicht kochen. Mirko Mügge, 42 Geschäftsführer Bechtle IT-Systemhaus Leipzig und IT-Systemhaus Magdeburg Letzte Position: Vertriebsleiter Bechtle GmbH, IT-Systemhaus Leipzig und IT-Systemhaus Magdeburg arbeitet liest schreibt wird telefoniert sieht möchte riecht schmeckt fühlt fährt reist will schläft kann spielt gerne und ausdauernd und am liebsten im Team. lieber positive als negative Nachrichten. häufig zu ausführlich. niemals laut und unsachlich. jeden Abend mit seiner Familie. eine weiterhin positive Entwicklung der Bechtle GmbH Leipzig. seinen Mitarbeitern immer ein guter Chef und seiner Familie immer ein guter Vater sein. gerne an Blumen. zu Hause immer die Soßen ab. sich bei Bechtle und seiner Familie wohl. hin und wieder zu schnell. einmal im Jahr nach Helgoland. alt werden. gerne mit seiner kleinen Tochter im Arm ein. gut zuhören. kein Golf.

11 20 Bechtle international 21 Begegnung in Paris. Kurz nach halb sieben am Stuttgarter Hauptbahnhof. Es ist Mitte Juni. Pfingstferien. Zwei riesige Rucksäcke hasten vor mir durch die Bahnhofshalle. Chucks baumeln an den Seiten. Die dünnen Beine steuern auf Gleis sechs zu. Die Schritte werden langsamer. Alles okay. Der Zug steht noch da. Viele Touristen sind unterwegs. Dazwischen Geschäftsleute mit Rollkoffern, Zeitung unterm Arm, Kaffeebecher in der Hand. Auf der Anzeigetafel unser gemeinsames Ziel: Paris. Ich sitze im vorletzten Waggon. Die Sitze sind wunderbar breit, es ist ruhig, kaum Fahrgäste. Angenehme Temperatur, alles tipptopp sauber. Der erste Eindruck im TGV begeistert mich. Ich freue mich auf den Tag. Bechtle direct France hat Kunden zur Hausmesse eingeladen. In die Hauptstadt, nicht an den Unternehmenssitz nach Molsheim und auch nicht nach Straßburg, die nur 30 Kilometer entfernte, nächstgrößere Stadt. Für die Kunden aus ganz Frankreich ist nur Paris leicht zu erreichen sofern sie nicht ohnehin vor Ort sind. Der französische Zentralismus eben. Im Zug verteilt ein gut gelaunter und sehr aufmerksamer Stewart (nennt man die Servicekräfte der Bahn überhaupt so?) erst deutsche und französische Tageszeitungen, dann das Frühstück mit überraschend gutem Kaffee. Wenn das kein vielversprechender Auftakt ist. Es lässt sich gut arbeiten auf der zweieinhalbstündigen Fahrt. Spannend, wenn der Zug auf über 300 Stundenkilometer beschleunigt und die Landschaft am Fenster vorbeifliegt. Gebannte Blicke auf das Display. Fotoapparate klicken. Widerstand zwecklos auch mein Smartphone hält den Moment fest. Schneller als gedacht hat der Zug sein Ziel erreicht. Paris Est. Es ist viel los auf dem Gleis, in der Halle und vor den Billetautomaten für die Metro. Nur drei Stationen vom Bahnhof zum Veranstaltungsort. Rolltreppe runter, rein in den Untergrund. Kaum angekommen, schon sitze ich mitten im französischen Hauptstadtleben. Das ist Europa der Vormittag ist noch nicht zu Ende, doch alles hört und fühlt sich anders an. Kurzer Fußweg von der Metrostation zur Eventhalle, dem CENTQUATRE im 19. Arrondissement. Die Location ist toll. Das 2008 neu eröffnete, ehemalige Bestattungsinstitut (!) der Stadt Paris beherbergt heute Künstlerateliers, Ausstellungsräume, zwei Konzertsäle, Geschäfte und ein Restaurant. Ein Glasdach lässt das Gebäude hell, groß, modern und jung wirken. Ein paar Meter über eine Galerie und schon empfängt mich grün und freundlich: Toute l équipe Bechtle vous souhaite la bienvenue. Mit einem Lächeln biege ich um die Kurve. Empfangstresen. Sofort fallen mir die Pins an den Blazern und Jackets auf. Ich bekomme einen Plan mit Agenda und Raumverzeichnis. Alles ist perfekt im Bechtle Corporate Design gestaltet die Bechtle Welt in Paris. Wie schön! Alain Baselga, so wird mir gesagt, begrüßt gerade die Gäste. Ich werde zum Saal begleitet. Wow. Der Raum ist riesig. Wände, Decke und Bühne sind tiefschwarz. Hier finden wahrscheinlich sonst Konzerte, Filmvorführungen und Theateraufführungen statt. Es gibt große Lücken in den Zuschauerreihen. 300 Kunden haben sich angemeldet. Aber in Frankreich wird an diesem Morgen gestreikt. 120 Kunden sind bisher da. Ob der Rest kommt, ist fraglich. Die Begrüßung durch Alain Baselga fällt sehr persönlich aus. Das gute Gefühl, herzlich willkommen zu sein, das sich schon beim ersten Blick auf den Eingang eingestellt hatte, verstärkt sich bei den Worten des hörbar stolzen Geschäftsführers. Die Themen auf der Agenda sind identisch mit dem, was uns in Deutschland auch beschäftigt: Cloud und Mobility, Virtualisierungs- und Collaboration-Lösungen und auch der New Style of IT begegnen mir hier. An den Messeständen wird intensiv diskutiert nicht nur die Herstellerpartner und Bechtle Kollegen unterhalten sich mit den Kunden, sondern auch die Kunden untereinander tauschen sich rege aus. Das erlebe ich so auffällig in Deutschland nicht. Auch die Vorträge scheinen nur Mittel zum Zweck zu sein denn lebendig zur Sache geht es erst in den Fragerunden. Intensiv, persönlich und sehr detailliert werden IT-Probleme dargestellt. Individuelle Szenarien werden beschrieben und konkrete Beispiele eingefordert. Laut, gestenreich und mit viel Humor wird diskutiert und immer tiefer gehende Fragen stehen im Raum. Die Antworten kommen nicht immer nur von den Referenten, sondern auch aus dem Plenum. Mancher deutsche Workshop könnte sich an der französischen Herstellerpräsentation eine Scheibe abschneiden. Wer hier teilnimmt, will auch einen konkreten Nutzen aus dem Tag ziehen, will mit neuen Erkenntnissen nach Hause gehen. Wie intensiv die Gesprächskultur gefördert wird, zeigt sich auch in den schön gestalteten Lounges. Le Village Bechtle ermöglicht es größeren und kleineren Gruppen, sich zu einem Gespräch am Rande der Veranstaltung zusammenzufinden. Während hier eine moderne, stilvolle Arbeitsatmosphäre dominiert, ist die zweite Lounge auf entspannte, lockere Zusammenkunft ausgerichtet. Wer sich von den Vorträgen und Messegesprächen erholen möchte, kann eine Massage durch einen Profi genießen und sich etwas abseits vom Geschehen in Ruhe unterhalten. Auch hier steht Netzwerken im Mittelpunkt. Erfahrungen und Visitenkarten werden in den bequemen, eigens von Bechtle direct gestalteten Liegestühlen genauso ausgetauscht wie zuvor schon in der Schlange beim Mittagsbuffet. Dort wird alles frisch zubereitet, was zu klaglos akzeptierten Wartezeiten führt. Die angeregten Gespräche verkürzen das Anstehen. Ob es daran liegt, dass alles mit viel Liebe zum Detail und großer Erfahrung organisiert wurde, oder ob es der französischen Mentalität entspricht aber bei Les Rencontres Bechtle stehen tatsächlich die Begegnungen im Mittelpunkt. Und wenngleich es ein neutraler Ort weit weg vom Firmensitz ist, sieht die Hausmesse nicht nur nach Bechtle aus, sie fühlt sich auch nach Bechtle an. Und das wiederum liegt vor allem an den Kolleginnen und Kollegen von Bechtle direct France, die hier mit Stolz ihr Unternehmen repräsentieren. Fazit: Paris ist und bleibt jede Reise wert!

12 Branchen & Projekte 23 CAD Von null auf hundert sterilair realisiert bildgetragene Dokumentation mit SolidWorks Composer. Global denken, lokal agieren. Für die Schweizer sterilair AG ist das keine Phrase, sondern gelebte Firmenphilosophie. Das 1939 gegründete Unternehmen ist heute einer der marktführenden Anbieter im Bereich Anlagen- und Komponentenherstellung für UVC-Entkeimungssysteme. Die eigens entwickelten Geräte werden zur Entkeimung von Luft, Oberflächen und Flüssigkeiten in der Lebensmittelindustrie, Klima- und Gebäudetechnik, Labor- und Medizintechnik sowie in der Tierzucht eingesetzt. Kundenorientierung zeigt das Unternehmen nicht nur bei seinen Produkten, sondern auch bei den Bedienungsanleitungen. Und setzt dabei auf 3D-CAD-Software. sterilair exportiert in den gesamten Euroraum und arbeitet zugleich an der Stärkung des regionalen Standorts. Dazu zählen neben der lokalen Produktionsstätte auch die Einbindung von Schweizer Lieferanten, wie Simon Schlegel, Leiter Forschung & Entwicklung Qualitätssicherung bei sterilair erläutert: Wir versuchen, möglichst viele Komponenten aus der Schweiz und speziell aus der Region zu beziehen. Dies ist entscheidend für die Wahrnehmung als Produzent eines Schweizer Qualitätsprodukts. Stark am Markt. Die Öffnung der Märkte stellt exportierende Firmen in wirtschaftlich turbulenten Zeiten vor neue Herausforderungen. Simon Schlegel: Der Fokus von sterilair liegt sehr stark auf der Entwicklung, Konfektionierung und Fertigstellung. Unsere Produkte weisen eine hohe Eigenleistung auf. Daher müssen wir kontinuierlich unsere Geschäftsprozesse optimieren, um im globalen Wettbewerb zu bestehen. Mit den beiden Lösungen SolidWorks CAD und SolidWorks Composer sowie der Beratungsleistung der Solid Solutions AG haben wir unsere Entwicklung zukunftssicher aufgestellt. sterilair entwickelte seit den 90er-Jahren mit klassischer 2D-CAD-Software. Dann kam der Wechsel auf Inventor. Ab 2007 entstand eine Personallücke, die dazu führte, dass die Erstellung technischer Zeichnungen an externe Dienstleister abgegeben wurde. Im Rahmen der ISO-9001-Zertifizierung wurde die Aufbereitung der Konstruktionsdaten notwendig. Für sterilair die Gelegenheit, bis 2009 alle Zeichnungen auf SolidWorks-Modelle zu portieren bzw. neu anzulegen. Der Kauf einer eigenen SolidWorks-Lizenz war somit nur eine Frage der Zeit und des verfügbaren technischen Bedienpersonals. Mit der Neueinstellung von Simon Schlegel ergab sich diese Möglichkeit. Effiziente Prozesse. Die Stärke von sterilair sind auf die jeweiligen Kundenbedürfnisse hin individuell abgestimmte Hygienekonzepte. Zentrales Thema ist die Modularisierung, um die Produktion und Lagerhaltung schlank sowie die Spezifikation der Endprodukte klar zu halten. Nachdem die Einführung von 3D schnell die gewünschten Vorteile brachte, sollte auch die dokumentarische Seite der Entwicklung effizienter gestaltet werden. Simon Schlegel: Über den Online-Newsletter der Solid Solutions wurden wir anhand einer Fallstudie auf SolidWorks Composer aufmerksam. Unser Wunsch war es, eine bildgetragene Dokumentation zu erreichen, um Seiten und Kosten für den Druck und die Übersetzung unserer Bedienungsanleitung einzusparen. Nach der erfolgreichen Implementierung der Software haben die Mitarbeiter der Solid Solutions zudem die Schulung spezifisch nach unseren Bedürfnissen ausgelegt und sich mit unseren Herausforderungen auseinandergesetzt. So konnten wir sehen, was grundsätzlich machbar ist, und konkrete Lösungen für sterilair erarbeiten. Im Handumdrehen. Die Erstellung der Bedienungsanleitung war früher bei sterilair sehr zeitaufwendig. Ein Mitarbeiter fertigte die Zeichnungen an, die anschließend von einem Konstrukteur digital nachgebaut wurden: Die Perspektive hat nie gestimmt. Bezeichnungen und Pfeile beispielsweise wurden später mit Grafikprogrammen eingefügt. Das hatte zur Folge, dass wir pro Darstellung bis zu fünf Dateien in unterschiedlichen Formaten und mit verschiedenen Programmen bearbeiten mussten, sagt Simon Schlegel. Heute kann eine Person mit SolidWorks Composer alles an einem Arbeitsplatz erledigen. Als Basis dienen die CAD-Daten. Das optimiert die Ressourcen und macht den Prozess durchgängig. Für uns bedeutet das eine Produktivitätssteigerung von 100 Prozent, da vorher alles manuell gemacht wurde. Bedienungsanleitungen in 21 Sprachen. Die aktuellen Bedienungsanleitungen umfassen 21 Sprachen und decken alle Produkte von sterilair ab. Sie zeichnen sich durch eine besonders bildgetragene Kommunikation mit abstrahierten Darstellungen aus. Jede Bedienungsanleitung wird bei Auslieferung durch eine jeweils produktspezifische Montageanleitung ergänzt. Sie enthält eine Vielzahl detaillierter Einzelbilder des Gerätetyps. Ziel ist, den Umgang mit den Komponenten (Installation und Wartung) eindeutig und möglichst ohne Worte darzustellen. Erfolgen Änderungen an einem Produkt, werden sie direkt am Modell vorgenommen und in Echtzeit in die Dokumentation übernommen. Die Verwendung von Piktogrammen reduziert den Aufwand für Texterstellung und -änderungen sowie Übersetzungen deutlich. Die digitalen Bedienungsanleitungen werden sowohl Kunden als auch intern der Montageabteilung sowie dem Verkauf und Service zur Verfügung gestellt. Bei kundenspezifischen Umbauprojekten werden mit Solid- Works Composer Anleitungen erstellt, die als.exe-datei exportiert und per an den Kunden geschickt werden. Der Kunde kann das Modell drehen und komfortabel von allen Seiten betrachten, selbst wenn er die Software auf seinem Rechner nicht installiert hat. Komplexes anschaulich machen. Unsere Kunden schätzen die neue Dokumentation sehr. Darüber hinaus nutzen wir SolidWorks Composer bei Kundenpräsentationen, um schnell und anschaulich Explosionsdarstellungen zu zeigen, erklärt Simon Schlegel. Menschen sind heute einem ständig zunehmenden Informationsfluss ausgesetzt. Zudem reagieren wir auf Bilder stärker als auf Texte. Wir sehen in SolidWorks Composer großes Potenzial, um komplexe Sachverhalte verständlich zu erläutern. Daher möchten wir die Software als festen Bestandteil in unsere Verkaufsstrategie integrieren. Eines der ersten Projekte war ein Messevideo, das die Standbesucher zum Mitmachen einlud. Überzeugend auch bei der Kundenansprache. Auf der IFFA 2013 in Frankfurt am Main wurde mit SolidWorks Composer ein interaktives Demovideo erstellt. Auf Touchscreens konnten die Messebesucher die Produktpalette sowie die unterschiedlichen Anwendungsgebiete sehen, das Unternehmen kennenlernen und sich zusätzlich Wissen aneignen. Im Produktbereich hatten sie die Möglichkeit, Explosionsansichten zu erstellen, Modelle zu drehen oder Varianten darzustellen. Das Video bekam durchweg positives Feedback. Die Besucher hielten sich länger am Stand auf und Gespräche kamen sehr leicht zustande, erzählt Martin Graupner, Inhaber und CEO der sterilair AG. Letztlich ist jedes weitere Projekt, das wir mit SolidWorks Composer durchführen ein Plus, da sich die Software für sterilair bereits nach einem halben Jahr amortisierte. Wir konnten dank SolidWorks Composer einen Großauftrag gewinnen, bei dem die reduzierten Darstellungen restlos überzeugten. Ein Wunsch bleibt. Wir sind heute sehr froh, den Weg in die digitale Entwicklung mit Solid Solutions und SolidWorks gegangen zu sein, sagt Simon Schlegel. Die Nähe zu Solid Solutions und deren kontinuierliche Unterstützung, Ansätze aufzuzeigen, um unsere Prozesse effizienter zu gestalten, schätzen wir sehr. Trotz aller Begeisterung hegen Simon Schlegel und sein Team einen Wunsch: Es wäre großartig, SolidWorks Composer auch auf Tablets nutzbar zu machen. So wäre die Software für sterilair noch breitflächiger einsetzbar. Da SolidWorks sehr nah am Kunden entwickelt, sind wir zuversichtlich, dass auch dieser Wunsch für uns bald in Erfüllung geht. Ihr Ansprechpartner: Susanne Eickhoff, Marketing Manager, Solid Solutions AG, Mit einer Marktpräsenz seit 1939 ist die in der Schweiz ansässige sterilair AG eines der weltweit ältesten und erfahrensten Unternehmen im Bereich Anlagen- und Komponentenherstellung für UVC-Entkeimungssysteme. Die besondere Stärke von sterilair sind lösungsorientierte und auf die jeweiligen Kundenbedürfnisse individuell abgestimmte Hygienekonzepte. Die umweltschonende sterilair-uvc-technik wird vorrangig zur Entkeimung von Luft, Oberflächen und Flüssigkeiten in den Bereichen Lebensmittelindustrie, Klima- und Gebäudetechnik, Labor- und Medizinalbereich sowie in der Tierzucht eingesetzt. Mit dem Know-how aus 75 Jahren Praxiswissen bedient das Unternehmen nicht nur Endanwender, sondern auch Geräteproduzenten, Ge bäudeplaner sowie Produkthersteller technisch versiert und wissenschaftlich fundiert. sterilair.com

13 Branchen & Projekte 25 Pilatus hebt ab in eine neue IT-Dimension. Server & Storage Mit ihrem Flug um den Globus schrieb Amelia Earhart (31) diesen Sommer Geschichte. Anknüpfend an den Rekordversuch der gleichnamigen Flugpionierin der 1920er- und 1930er-Jahre legte die US- Amerikanerin in 16 Tagen eine Strecke von Kilometern zurück und ist damit die jüngste Pilotin, die die Erde in einem einmotorigen Flugzeug umrundete. Die Maschine ihrer Wahl, ein Pilatus PC-12 NG, zählt zu den populärsten Flugzeugen dieser Klasse. Generell fliegt der Schweizer Hersteller Pilatus mit seinen hochmodernen Geschäfts- und Schulungsflugzeugen weltweit ganz vorn mit. Die dynamische Geschäftsentwicklung spiegelt sich auch in der IT wider. Der zunehmende Einsatz von Elektronik und IT-Technologie in Entwicklung und Produktion hat bei Pilatus zu einem enormen Datenwachstum geführt. So generiert ein einziger Testflug mit einem Prototypen bis zu 10 Gigabyte an Daten. Die jährliche Zunahme des Datenvolumens um bis zu 40 Prozent brachte die Server- und Storage-Infrastruktur des Schweizer Flugzeugherstellers an ihre Grenzen. Die auf 2 Terabyte pro logischer Einheit limitierten Speicherkapazitäten mussten vollständig ausgereizt werden. Es gab kaum mehr Spielraum für künftige Projekte oder neue Business-Anforderungen. Zusätzlich erschwerte die historisch gewachsene, heterogene Infrastruktur die Arbeit des siebenköpfigen Teams um Dominik Amstalden, Head of ICT Operation bei Pilatus. Gefragt: Skalierbarkeit und Einfachheit. Die beiden räumlich getrennten Rechenzentren beherbergten mehr als 13 unterschiedliche Serverund Storage-Komponententypen. Neben der fehlenden Skalierbarkeit stellte die Verwaltung der komplexen Infrastruktur die größte Herausforderung dar. Mit dem Auslaufen des Leasingfinanzierungszyklus für die wichtigsten Systemkomponenten wurde beschlossen, eine zentrale Infrastruktur aufzubauen und die heterogene Server- und Storage- Landschaft zu konsolidieren. Unsere wichtigste Anforderung an die neue Infrastruktur lautete: Keep it simple, erzählt Dominik Amstalden. Bei der Konzeption und der Umsetzung der neuen Lösung konnten sich die Flugzeugbauer aus Stans auf ihren IT-Partner Bechtle Regensdorf verlassen. Eine neue Server- und Storage-Architektur. Nach einer umfangreichen Evaluation, die auch diverse Referenzbesuche beinhaltete, entscheid sich Pilatus für eine Gesamtlösung auf Basis von HP Server- und Storage-Produkten. Im Storage- und SAN-Bereich wurden sämtliche Subsysteme auf zwei vollredundante HP 3PAR StoreServ Systeme mit integriertem SAN-Virtualisierungs-Layer und modernster Tiering-Technologie konsolidiert. Datenblöcke werden somit vollautomatisch entsprechend den Leistungsanforderungen auf schnelle oder langsamere und damit günstigere Speichermedien verteilt. Die neue Storage-Umgebung erfüllt die Anforderung einer zentralisierten, von den Servern losgelösten und hochskalierbaren Speicher-Infrastruktur und bietet Leistungsreserven für vier bis fünf Jahre. Serverseitig kommen jetzt sechs HP High-End-Serversysteme für den neu aufgebauten vsphere 5.x Virtualisierungscluster sowie weitere HP Blade-Server der neuesten Generation zum Einsatz. Die bisher getrennten LAN- und SAN-Netzwerke in den Blade-Chassis wurden mithilfe der HP FlexFabric-Technologie vereinheitlicht und gleichzeitig für den flächendeckenden Einsatz von Fibre Channel over Ethernet (FCoE) zwecks höherer Bandbreiten vorbereitet. Für maximale Sicherheit werden alle wichtigen Daten in Echtzeit synchron über die zwei Rechenzentren repliziert. Eine Backup-Applikation, die auf separate HP P2000-G3-Systeme sichert, vervollständigt das neue, rundum zukunftsorientierte Setup. Die redundante Auslegung der beiden Rechenzentren und die optimierten Backup/Restore-Prozesse gewährleisten, dass beim Ausfall einer systemkritischen Komponente eine zweite die Funktion unterbrechungsfrei übernimmt. Now ITʼs simple. Zur gewünschten Vereinfachung trägt insbesondere die Systemverwaltung über eine zentrale Managementkonsole bei. Mit System Center Operations Manager (SCOM) können die IT-Mitarbeiter von Pilatus die gesamte Infrastruktur zentral und intuitiv überwachen und Trendanalysen vornehmen. Neben der erleichterten Administration hebt Dominik Amstalden die höhere Skalierbarkeit und die deutlich gestiegene Systemperformance als wichtigste Vorteile der neuen Architektur hervor. Unser Unternehmen entwickelt sich dynamisch weiter. Wir in der IT sind deshalb häufig sehr kurzfristig mit neuen Anforderungen und Projekten aus dem Business konfrontiert. Mit unserer neuen, hochskalierbaren Server- und Storage-Lösung, die von Haus aus optimal auf den Einsatz von Virtualisierungs-Technologien ausgelegt ist, können wir viel schneller reagieren. Auch mit Blick auf die Betriebskosten gewinnt Pilatus neue Handlungsspielräume. Die Standardisierung der Hardwarekomponenten auf wenige Modelle so sind heute nur noch drei Servertypen im Einsatz ermöglicht straffere Support- und Beschaffungsprozesse. Außerdem kommen mit dem vollautomatischen Tiering sowie dem Thin Provisioning, das nicht verwendeten Speicherplatz automatisch für andere Systeme freigibt, modernste Speichermanagement-Technologien zum Einsatz, die bis zu 45 Prozent Volumen einsparen und markante Kostenvorteile bieten. Vom Start weg gestaltete sich das Projekt als gelungener Aufbruch in eine neue IT-Dimension. Dominik Amstalden: Die Zusammenarbeit mit Bechtle war in jeder Projektphase hervorragend, ebenso der Support durch HP. Wir konnten das Projekt Server- und Storage-Konsolidierung innerhalb der gesteckten Zeit- und Kostenrahmen erfolgreich abschließen. Das ging nur, weil alle Beteiligten mit sehr viel Herzblut bei der Sache waren. Ihr Ansprechpartner: Ralf Schuster, Account Manager, Bechtle Regensdorf AG, (v. l. n. r.): Dominik Amstalden, Head of ICT Operation, Pilatus Flugzeugwerke AG; Ralf Schuster, Account Manager, Bechtle Regensdorf AG; Martin Käslin, System- und Netzwerkadministrator, Pilatus Flugzeugwerke AG. Die im Jahr 1939 gegründete Pilatus Flugzeugwerke AG ist die einzige Schweizer Firma, die Flugzeuge entwickelt, baut und auf allen Kontinenten verkauft: vom legendären Pilatus Porter PC-6 über das meistverkaufte einmotorige Turbopropflugzeug PC-12 bis hin zum PC-21, dem Trainingssystem der Zukunft. Aktuell entwickelt Pilatus den PC-24 den weltweit ersten Businessjet, der auf kurzen Naturpisten operieren kann. Zur Pilatus Gruppe mit Hauptsitz in Stans gehören drei selbstständige Tochtergesellschaften in Altenrhein (Schweiz), Broomfield (Colorado, USA) und Adelaide (Australien). Mit über Mitarbeitenden am Hauptsitz ist Pilatus einer der größten Arbeitgeber in der Zentralschweiz. Das Unternehmen bildet über 100 Lernende in zehn verschiedenen Lehrberufen aus und verfügt über ein eigenes 50-köpfiges IT-Team. pilatus-aircraft.com

14 Branchen & Projekte 27 Das Projekt auf einen Blick: Eingesetzte Produkte von SnapManager NetApp: für SQL Eingesetzte Server Produkte anderer Hersteller: Sichere und performante Anbindung von Außenstellen Zwei NetApp FAS2200 Systeme SnapMirror Verband von Außenstellen zentralisiert IT mit Citrix VDI auf NetApp Data ONTAP mode SnapVault Citrix XenDesktop Dell Wyse Thin/Zero Clients und Verband spart zentralisiert über 40 % Storage IT mit Complete Bundle Thin Provisioning HP DL380 Gen8 Server Hohe Citrix Datensicherheit VDI auf NetApp dank und spart mehr stufiger Backup-Prozesse Deduplizierung OnCommand HP 5920 Switches IBM Lotus Domino Backup-Dauer über 40 % Storage um 50 % verkürzt Protection Manager Produkte anderer Hersteller Server Mehr Mindestens Komfort 40 und % weniger Entlastung durch Rücksicherung Snap Creator für Lotus Citrix Domino XenDesktop Microsoft Office 2013 von Speicher Dateien kapazität auch durch Mitarbeiter SnapManager für SQL Dell Server Wyse Thin/Zero Clients Microsoft SQL Server 2008 R2 Vereinfachter Hohe Datensicherheit IT-Betrieb dank durch Private Cloud SnapMirror HP DL380 Gen8 Server Microsoft Windows Server 2008 R2 Sichere mehr stufiger Digitalisierung Backup-Prozesse von Anwen dungen wie Telefonie SnapVault HP 5920-Switches Symantec Backup Exec Backup-Dauer um 50 % verkürzt Eingesetzte Mehr Komfort Produkte: und Entlastung NetApp-Produktübersicht durch Rücksicherung von Dateien Zwei auch NetApp durch Mitarbeiter FAS2200-Systeme Data Vereinfachter ONTAP 8.1 IT-Betrieb 7-mode durch Complete Private Cloud Bundle Deduplizierung Sichere Digitalisierung OnCommand von Protection Anwen dungen Manager wie Telefonie Thin Provisioning ibm Lotus Domino Server VMware vsphere Microsoft Office 2013 Microsoft SQL Server 2008 Protokolle: R2 Microsoft Windows Server CIFS, 2008 NFS, R2 iscsi Symantec Backup Exec VMware vsphere Protokolle: Snap Creator für Lotus Domino CIFS, NFS, iscsi Storage Wirtschaftlich denken, menschlich handeln. Übersetzt heißt Caritas Nächstenliebe. Not sehen und handeln lautet der abgeleitete Grundsatz. Um diesem Anspruch zu entsprechen, müssen die Rahmenbedingungen stimmen. Als Schaltstelle bündelt die zentrale IT-Organisation des Diözesan-Caritasverbands (DICV) Freiburg die Ressourcen für die Arbeit vor Ort. Mit Bechtle als IT- Partner baute das Team eine zweistufige Storage-Infrastruktur von NetApp inklusive integrierter Datensicherung für eine Private Cloud unter Citrix und VMware auf. Und freut sich über 40 Prozent eingesparten Speicherplatz, performante Prozesse und zufriedene Anwender. Der DICV Freiburg hat über korporative Mitglieder wie Kindergärten, Einrichtungen der Erziehungshilfe, Altenheime, Krankenhäuser und Behindertenwerkstätten mit insgesamt über Plätzen. Zentralisierte Services und wirtschaftlicher Betrieb bei hoher Datensicherheit lautet die Strategie der IT-Abteilung. IT-Referent Gert Assion und seine beiden Kollegen sind erfahrene Generalisten. Sie decken sämtliche Bereiche von der Organisation über die Technik bis zur Administration von Desktops und Notebooks ab. Sie stellen Kernanwendungen wie Lotus Domino für Kommunikation und Collaboration, Customer Relationship Management sowie Intranet mit Wissensdatenbank für die Anwender bereit. Hinzu kommen Microsoft-Office-Anwendungen, Finanzbuchhaltung und Gehaltsabrechnung. Mithilfe von virtualisierten Servern und Desktops, eingesetzten Thin Clients sowie verlässlichem und schnellem Storage stellten die Experten den IT- Betrieb effizient auf. Beim Storage entschied sich der Verband bereits in einem früheren Projekt für eine Einstiegslösung von NetApp. NetApp Storage für Private Cloud und Datensicherung. Allerdings erreichte das System nach einiger Zeit Kapazitäts- und Performancegrenzen. Ein Wechsel auf ein Produktivsystem der neuesten Generation wäre eine Option gewesen. Das Team wollte aber auch die Datensicherung neu strukturieren und vereinfachen. Ziel war, ein Disk-to-Disk-to-Tape -Szenario aufzubauen, um die Vorteile des Online-Backups mit der Offline-Aufbewahrung von Daten zu kombinieren. Die erneute Entscheidung für NetApp fiel leicht, da wir mit dem Storage bislang sehr gut beraten waren. Das lag an der verlässlichen und effizienten Leistung des Systems, aber auch am guten Service von Bechtle. Stabile Faktoren, die uns helfen, die IT des DICV Freiburg immer wieder auf neue Anforderungen auszurichten, lobt Gert Assion. Mit dem Bechtle IT-Systemhaus Freiburg arbeitet der Caritasverband bereits seit 1985 in allen Bereichen der IT zusammen. Stehen neue Projekte an, löst das IT-Team sie gemeinsam mit Bechtle bei durchweg positiven Ergebnissen. Die Caritas sorgt sich um Menschen, die in Notlage geraten sind. Ein Umfeld, in dem jeder Euro streng budgetiert wird. Neben der über Jahre gewachsenen vertrauensvollen und partnerschaftlichen Zusammenarbeit ist es genau dieser Umstand, der den Reiz der Projekte ausmacht, also die Beantwortung der Frage: Wie erreiche ich mit wirtschaftlichem Einsatz das optimale Ergebnis?, sagt Kai Wacker, IT-Account Manager im Bechtle IT-Systemhaus Freiburg. Zwei Systeme für Produktion und Backup aus der aktuellen NetApp FAS2200 Serie bilden jetzt die neue Storage-Infrastruktur. Die Direktive des Wohlfahrtverbands sieht vor, sämtliche Daten im eigenen Haus zu speichern. Deshalb kam nur der Aufbau einer Private Cloud infrage. Eingesetzt werden NetApp Speicher mit schnellen SAS-Disks sowie Switches und Server von HP; Lösungen von VMware und Citrix virtualisieren Server und Desktops. Außerdem wurde im Rahmen des Projekts im Netzwerk auf IP standardisiert. So erhöhte sich die Performance auch im Backbone auf 10 Gigabit. Da NetApp Storage multiprotokollfähig ist, ersetzte das iscsi-verfahren die bisher eingesetzte Standardschnittstelle Fibre Channel. Insgesamt verlief die Migration problemlos und nach Plan. Backup mit hohem Komfort. Die Snapshot Backup-Software von NetApp liefert funktionale und zeitpunktbezogene Datenkopien und sichert die Daten fast ohne Performance-Effekt und bei minimaler Speicherbelegung. Sie ist mit verschiedenen Applikationen direkt im Betriebssystem integriert, das die Storage-Ressourcen zusammenfasst. Der DICV Freiburg nutzt die komplette Bandbreite: Snapshot für die Dateien, den SnapManager für Microsoft SQL Server sowie den von Bechtle für Lotus Domino angepassten Snap Creator. So profitiert der DICV Freiburg von schnellem, automatisiertem Backup. Die IT-Abteilung sichert Daten im Tages-, Wochen- und Monatsrhythmus und bewahrt sie langfristig auf. Manche Arbeiten finden nur einmal im Jahr statt. Fehlen dann Unterlagen, hängt alles vom Backup ab. Deshalb haben wir das Sicherheitsnetz mit stündlichen Snapshots und täglicher Replizierung auf den zweiten Speicher sehr eng geknüpft. Unsere User sind so vor bösen Überraschungen, wie etwa nicht mehr verfügbaren Dateien, sicher, erklärt Markus Weis, IT-Administrator beim DICV Freiburg. Und das bei hohem Komfort für die Anwender, die Dateien jetzt selbst zurücksichern können und damit auch das IT-Team entlasten. Ein weiterer Clou des neuen Szenarios: Im Fall eines Systemstillstands lässt sich der Betrieb vom Backup-Storage aus starten. Bietet mehr Speicher und reduziert den Kapazitätsbedarf um 40 Prozent. Der neue Aufbau bietet deutlich mehr Speicherplatz und Performance. Für die Verantwortlichen die optimale Basis, um die Zentralisierung der IT mithilfe zusätzlicher Virtual Desktops voranzutreiben und das IT-Management weiter zu vereinfachen. Auch die bereits geplante Digitalisierung der Telefonanlage mit Voice over IP ließ sich unter diesen Voraussetzungen zügig realisieren. Bei NetApp lassen sich Speicherressourcen frei zuordnen, was die Auslastung verbessert und insgesamt den Kapazitätsbedarf senkt. Mit der durchgängigen Deduplizierung sparen wir je nach Art der Daten mindestens 40 Prozent Speicherplatz. Das wirkt sich positiv auf Performance, Backup- Dauer und Speicherkosten aus, sagt Markus Weis. Mit Snapshot- Backup dauert die Sicherung von Daten nur noch einen Bruchteil der Zeit gegenüber einem klassischen, agentenbasierten Backup. Die Verfügbarkeit ist ausgezeichnet, sodass die Mitarbeiter ihre umfangreichen Verwaltungs- und Beratungsaufgaben zu Kindergärten, Rahmenverträgen, Bundesfreiwilligendienst, Pflegesätzen und mehr reibungslos erfüllen können. Alles läuft, wie es soll. Auf die Storage- Infrastruktur von NetApp ist einfach Verlass und wir haben zufriedene Anwender, zieht Gert Assion Bilanz. Ihr Ansprechpartner: Kai Wacker, IT-Account Manager, Bechtle IT-Systemhaus Freiburg, Der 1903 gegründete Caritasverband für die Erzdiözese Freiburg e.v. ist der älteste durchgängig existierende und zweitgrößte Diözesanverband in Deutschland. Die Mitglieder beschäftigen mehr als Mitarbeiter und mindestens gleich viele Ehrenamtliche. Sie betreuen in Kindergärten, Einrichtungen der Erziehungshilfe, Altenheimen, Krankenhäusern und Behindertenwerkstätten über Plätze für Menschen, die in und um Freiburg auf Hilfe angewiesen sind. Dem Diözesan- Caritasverband (DICV) Freiburg sind 27 örtliche, vereinsrechtlich selbstständige Caritasverbände angeschlossen. dicvfreiburg.caritas.de

15 Branchen & Projekte 29 Die flächendeckende Durchführung der Schulungen aller relevanten Softwareprodukte im Schnelldurchlauf ermöglichte uns einen entspannten IT-Umstieg, den alle Mitarbeiter mittragen konnten. Monika Moltenbrei, IT-Organisation, Alfred Ritter GmbH & Co. KG Wir schätzen Bechtle als kompetenten, vertrauensvollen, offenen und verlässlichen Partner. Uns überzeugten auch das Angebot aus einer Hand und Services jenseits des Standards. Fabian Fleischmann, Personalreferent, Alfred Ritter GmbH & Co. KG Client Management Software-Einführung und -Schulung mit schnellem ROI. Die Alfred Ritter GmbH & Co. KG ist für ihre charakteristisch quadratische Schokolade unter dem Markennamen Ritter Sport bekannt. Rund zweieinhalb Millionen bunt verpackte Tafeln verlassen jeden Tag das Werk im schwäbischen Waldenbuch, in dem rund Mitarbeiter tätig sind. Bei der Software setzt das Familienunternehmen auf Microsoft und Bechtle als IT-Partner. Die etwa 400 PC-Arbeitsplätze der Alfred Ritter GmbH & Co. KG liefen über zehn Jahre unter Windows XP. In der Verwaltung kam Office 2003 zum Einsatz. Mit der Abkündigung des Supports war jedoch ein Umstieg auf eine aktuelle Office-Version erforderlich, die möglichst langfristig im Unternehmen eingesetzt werden sollte. Die Entscheidung fiel auf Windows 7 und Office Investition in Software und Schulung. Das Unternehmen entschied sich, bewusst, nicht nur in neue Software, sondern auch in Weiterbildungsmaßnahmen zu investieren. Denn durch den großen Versionswechsel auf Office 2013 war den Projektverantwortlichen wichtig, die Mitarbeiter von Anfang an in den Anwendungen sowie im neuen Betriebssystem Windows 7 zu schulen. Ziele des Trainings waren neben dem Wissensaufbau vor allem die Reduzierung von Berührungsängsten mit dem neuen Betriebssystem und den Programmen sowie die effiziente Arbeit mit der Software. Zusätzlich sollte auch der Helpdesk von der gerade in der Anfangszeit zu erwartenden Vielzahl an Anwenderfragen entlastet werden. Trainingskonzept und Teilnehmermanagement. Auf der breiten Basis bereits erfolgreich abgeschlossener Migrationsprojekte konzipierte Bechtle ein speziell auf die Bedürfnisse von Alfred Ritter ausgerichtetes Training. Zum Serviceangebot gehörten auch die Auswahl der Trainer sowie das Teilnehmermanagement über ein eigens programmiertes SharePoint-Portal. In zwei- bis zweieinhalbstündigen Informationsveranstaltungen, sogenannten Roadshows, erläuterten die Trainer die Unterschiede zwischen alter und neuer Office-Version. Neben Präsenzschulungen zu den Grundlagen von Word, Excel und PowerPoint wurde in einem weiteren Schritt ein Aufbaukurs zur jeweiligen Anwendung angeboten. Auch die Schulung zu Access 2013 betreute Bechtle beratend. Sie wurde mit den Teilnehmern am PC durchgeführt, um Fragen aus dem Alltag direkt am Fallbeispiel beantworten zu können. Bedarfsorientiert und individuell. Das Teilnehmermanagement er - folgte während des gesamten Projekts über die von Bechtle installierte SharePoint-Plattform. Sie ermöglichte Termin- und Kursver öffentlichungen, Terminbuchungen, Umbuchungen sowie Einladungen. Das Teilnehmerportal wurde jedoch nicht nur für die Seminarorgani sation selbst eingesetzt, sondern auch für die Erhebung des konkreten Schulungsbedarfs. Über einen elektronischen Fragebogen ermittelte Bechtle vor der Anmeldung den Kenntnisstand der Teilnehmer in Word, Excel und PowerPoint. Auf Basis der Befragungsergebnisse erhielt dann jeder Mitarbeiter eine Einladung mit individueller Kursempfehlung. Monika Moltenbrei, IT-Organisation, und Fabian Fleischmann, Personalreferent, Alfred Ritter GmbH & Co. KG. Floorwalker unterstützt Support und Helpdesk. Bechtle übernahm darüber hinaus das Briefing und die Steuerung der Trainer, führte Individualcoachings durch und stellte einen Experten- Service für spezielle Anforderungen aus den Fachabteilungen zur Verfügung. Auch bei der Implementierung von Office anhand von Gruppenrichtlinien war Bechtle behilflich. Um die Support- und Helpdesk-Mitarbeiter von Alfred Ritter in der Rolloutphase zu entlasten, stellte Bechtle zudem einen Trainer für Windows 7 und die gewünschten Office-Produkte als sogenannten Floorwalker bereit. Er ging während der Umstellungsphase nach Eingang eines Tickets im Helpdesk von Arbeitsplatz zu Arbeitsplatz und unterstützte die Mitarbeiter bei auftretenden Fragen in Zusammenhang mit dem Betriebssystem und den Applikationen. Das Potenzial der neuen Software nutzen. Mit den von Bechtle durchgeführten Schulungen schöpfen die Mitarbeiter der Alfred Ritter GmbH & Co. KG die Funktionalitäten von Office 2013 voll aus und können so ohne Produktivitätsverlust arbeiten. Zudem vertieften die Schulungen das Wissen der Anwender im Um gang mit den Office- Applikationen wesentlich bei minimalem Ar beitsausfall. Der Floorwalker entlastete zudem den Helpdesk, so dass sich die neuen Anwendungen schnell und ohne Komplikationen im Unternehmen etablierten. Der effektive Umgang mit der Software gewährleistet einen schnellen Return on Investment (ROI) für das Unternehmen. Ihr Ansprechpartner: Dr. Markus Hess, Vertrieb Schulungszentrum, Bechtle IT-Systemhaus Karlsruhe, Das 1912 gegründete mittelständische Familienunternehmen aus dem schwäbischen Waldenbuch mit seinen weltweit rund Mitarbeitern wird in dritter Generation von Alfred T. Ritter geführt. Bereits 1932 erfand Clara Ritter die bis heute charakteristisch quadratische Schokoladenform. Täglich verlassen rund 2,5 Millionen der bunt verpackten Tafeln das Werk, wo sie seit 2002 ohne Atomstrom produziert werden. Die Familie Ritter bürgt nun schon seit über 100 Jahren mit ihrem Namen für die hohe Qualität der Produkte. Ritter Sport zählt zu den beliebtesten Schokoladenmarken in Deutschland. ritter-sport.de

16 Branchen & Projekte 31 Skalierbarkeit, Verfügbarkeit und Investitionsschutz sind schwer greifbare Themen. Die Consultants von Bechtle haben mit viel Einfühlungs vermögen bei der internen Überzeugungsarbeit geholfen und ziel genaue Informationen geliefert. Günther Leichtfried, IT-Leiter, Schönherr Europa Schönherr bietet hochverfügbaren Rechtsbeistand. Server & Storage Das Bechtle IT-Systemhaus Österreich realisierte ein Storageprojekt auf Basis von EMC VNX-/VPLEX-Technologie und Cisco UCS-Bladeservern, das den höchsten Ansprüchen an Verfügbarkeit einer der führenden Rechtsanwaltskanzleien in Zentral- und Osteuropa gerecht wird. Höchste Verfügbarkeit und Datensicherheit haben in einer internationalen Anwaltskanzlei wie Schönherr einen sehr hohen Stellenwert, der schwer in Zahlen zu fassen ist. Ein Systemausfall bedeutet im Worst Case nicht nur Umsatzeinbußen wie etwa in der Industrie, sondern gefährdet unser wertvollstes Asset: unsere Reputation, erläutert IT- Leiter Günther Leichtfried die Bedeutung der IT-Infrastruktur. Ausfallsicherheit für internationale Standorte. Die Rechtsanwaltskanzlei Schönherr ist mit rund 550 Mitarbeitern, davon über 300 Juristinnen und Juristen, an 14 Standorten in Zentral- und Osteuropa aktiv und bietet mit ihrem Netzwerk eine einzigartige Abdeckung der Region. Informationen müssen verlässlich und performant in allen Ländern zur Verfügung stehen. Eine Unterbrechung könnte dazu führen, dass Fristen verstreichen, Fälle nicht termingerecht bearbeitet werden und Mandanten das Vertrauen in uns und unsere Kompetenz verlieren, erläutert Günther Leichtfried die Brisanz eines möglichen Ausfalls. Auch Wartungen dürfen nicht zu einer Betriebsunterbrechung führen. Die Speicherkapazität und die Leistung der in zwei Rechenzentren ausgelagerten gespiegelten Systeme hatten ihre Grenzen erreicht. Mit der Investition in eine neue Storage/SAN-Infrastruktur sollte vor allem die Verfügbarkeit erhöht werden. Die Vorgabe lautete: Bei Ausfall eines der gespiegelten Rechenzentren darf der User kaum etwas von einem Systemausfall merken und die Disaster-Recovery-Szenarien müssen völlig autonom und ohne Performanceverlust durchgeführt werden. EMC VPLEX überzeugt durch Technologievorsprung. Die Kanzlei Schönherr setzt seit Jahren auf die umfassende Betreuung durch das Enterprise Solutions Team des Wiener Bechtle IT-Systemhauses. Schon länger bestand der Wunsch nach einem transparenten Failover ohne Interaktion eines Administrators, um bei Hardwareausfällen jederzeit die Verfügbarkeit der Anwendungen sicherstellen zu können. Als die dafür optimale EMC VPLEX-Technologie auch für mittlere Unternehmen attraktiv geworden war, entschied sich Schönherr für die Realisierung des Vorhabens. Bechtle punktete mit einer Konfiguration aus EMC VNX 5400-Storage, Cisco UCS-Bladeservern und der VPLEX-Virtualisierungsengine. Der VPLEX-Storagevirtualisierungslayer erlaubt, vollkommen transparent von einem Rechenzentrum auf das andere umzuschalten. Es ist aktuell das einzige Produkt, das einen gleichzeitigen Lese-/Schreibzugriff auf ein Distributed Volume ermöglicht, das sich über beide Standorte erstreckt. IT-Leiter Günther Leichtfried betont die kompetente Unterstützung durch Bechtle im Vorfeld der Entscheidung: Skalierbarkeit, Verfügbarkeit, Investitionsschutz etc. sind schwer greifbare Themen. Die Consultants von Bechtle haben mit viel Einfühlungsvermögen bei der internen Überzeugungsarbeit geholfen und zielgenaue Informationen geliefert. Spezielle Herausforderung: keine Virtualisierung für DMS-Server. Herzstück und Lebensnerv des Informationsspeichers von Schönherr ist das speziell auf Anwälte zugeschnittene Dokumentenmanagementsystem Autonomy WorkSite. Es dient als Pool für rasche Informationsrecherche und die Sicherstellung der Compliance. Die komplexe Architektur der Lösung erlaubt aber keine Servervirtualisierung und kein Clustering. Ohne Virtualisierung ist jedoch im Normalfall ein automatisches Hochfahren der Services auf einem anderen physischen System nicht möglich, da sich die Identität des Systems ändern würde. Die Konsequenz wäre wiederum manuelles Eingreifen. Bechtle hatte auch für diesen Fall mit der Cisco UCS-Serverinfrastruktur eine Lösung parat, denn neue Rechenressourcen lassen sich Günther Leichtfried, IT-Leiter, Schönherr Europa. mit Cisco UCS just in time einsetzen. Die Serveridentität kann mittels Serviceprofilen dynamisch provisioniert und somit auf jeden physischen Server innerhalb des Systems übernommen werden. Sollte ein Server ausfallen, so kann in kürzester Zeit ein Ersatzsystem mit exakt der gleichen Identität versehen und gebootet werden, was speziell die Verfügbarkeit von nicht virtualisierten Systemen in Kombination mit VPLEX signifikant erhöht. Bechtle liefert perfekte Umsetzung. Um ein reibungsloses Zusammenspiel aller Komponenten gewährleisten zu können, setzte Bechtle auf das VSPEX-Programm von EMC, das bestimmte Konfigurationen präqualifiziert und trotz ausreichender Flexibilität sicherstellt, dass die einzelnen Komponenten optimal zusammenarbeiten. Mitte Februar dieses Jahres begann die Installation der 16 Server in den beiden Rechenzentren mit anschließenden ausführlichen Tests der neuen In frastruktur. Nach einer fast unterbrechungsfreien Server- und Datenmigration erfolgte das Go-live Ende April. Meine Aufgabe der Projektüberwachung und -kontrolle ist bei Konfigurationen dieser Größenordnung und der Anzahl der involvierten Hersteller üblicherweise Schwerstarbeit, im konkreten Fall aber war es fast ein Vergnügen. Das Projektmanagement, die Logistik, die Koordination haben perfekt funktioniert. Alle Informationen waren zeitnah, exakt und auf den Punkt gebracht. Das Zusammenwirken von EMCund Cisco-Technologien ist beeindruckend und der von Bechtle übernommene Betrieb der Systeme läuft völlig problemlos, zieht Günther Leichtfried ein äußerst positives Resümee. Auch bei Bechtle freut man sich über den weiteren Meilenstein der Zusammenarbeit mit Schönherr. Vertriebsleiter Robert Öfferl: Die Fertigstellung vor dem geplanten Termin sowie die Umsetzung ohne jegliche Beeinträchtigung des Tagesgeschäfts unterstreichen die exzellente Kooperation im Rahmen dieser gewachsenen Partnerschaft. Ihr Ansprechpartner: Robert Öfferl, Vertriebsleiter, Bechtle IT-Systemhaus Österreich, Schönherr Europa ist eine der führenden Rechtsanwaltskanzleien in Zentral- und Osteuropa. Mehr als 300 Juristinnen und Juristen sind für nationale und internationale Mandanten an 14 Standorten in Belgrad, Bratislava, Brüssel, Budapest, Bukarest, Chisinau, Istanbul, Kiew, Ljubljana, Prag, Sofia, Warschau, Wien und Zagreb aktiv. Zu den fachlichen Schwerpunkten zählt die umfassende Beratung in sämtlichen Bereichen des Wirtschaftsrechts. Kern der Schönherr Firmenphilosophie ist die Verbindung von höchster Qualität, Professionalität und effizienter Problemlösung in komplexen wirtschaftlichen Mandaten und Transaktionen. schoenherr.eu

17 32 lösungen & produkte 33 Server-Side-Encryption Nie war sie so wertvoll wie heute. Bechtle Secure Cloudshare: Neues Release macht das Teilen von Daten sicher und unkompliziert. Weitere Informationen und Testzugang zur Bechtle Secure Cloudshare: https://cloudshare.bechtlecloud.com Channel-Encryption Local-Encryption youtube.com/bechtleag Durch Wirtschaftsspionage entsteht Schätzungen zufolge allein in Deutschland ein jährlicher Schaden von bis zu 100 Milliarden Euro. Im Zuge der NSA-Affäre wurden immer mehr Fälle von Datendiebstahl bekannt. So bestätigte der ehemalige US-Geheimdienstmitarbeiter Edward Snowden, dass die NSA auch Wirtschaftsspionage betreibe. Vor diesem Hintergrund wird es für Firmen immer wichtiger, ihre umfangreichen Daten effektiv zu schützen und dabei dennoch unkompliziert und von verschiedenen Kanälen aus darauf zugreifen zu können. Viele Unternehmen nutzen die Vorteile einer Cloud-Lösung, um Dokumente zu speichern und sie Geschäftspartnern oder Mitarbeitern von überall aus zugänglich zu machen. Dieses Vorgehen birgt auch Risiken. Edward Snowden warnte in einem Interview mit der britischen Zeitung The Guardian eindringlich vor Diensten wie Dropbox oder ähnlichen Anbietern. Der Grund: Die Mitarbeiter solcher Cloud-Services hätten Zugang zu den Nutzerdaten, die zwar bei der Übertragung verschlüsselt würden, danach jedoch unverschlüsselt und für jeden Netzwerkadministrator zugänglich auf den Cloud-Servern liegen würden. Die Kunden sind durch die NSA-Thematik verunsichert und orientieren sich stärker an Lösungen made in Germany, berichtet Sven Stiefvater, Hosting Services, Bechtle IT-Systemhaus Friedrichshafen. Denn dass es auch anders geht, zeigt die Cloud-Sharing-Plattform Bechtle Secure Cloud share (BSC). Mit ihr bietet der IT-Dienstleister seinen Kunden eine sichere Business-Alternative für den Austausch von Daten. Die Verschlüsselung erfolgt dabei nicht nur bei der Übertragung zum Server, sondern auch in der Cloud und auf den Endgeräten der Anwender. Dank dieser weltweit einzigartigen Triple-Crypt -Technologie des Münchner Service-Providers SSP Europe hat selbst der Dienstleister, der die Daten hostet, keinen Zugriff auf die Inhalte. Die Verwaltung, Verteilung und Installation von Zertifikaten erfolgen automatisiert und sicher über das integrierte Public- Private-Key-Verfahren durch die nur dem Anwender bekannten Zugangsdaten. Mit der Triple-Crypt -Technologie findet eine drei fache Verschlüsselung sensibler Daten an allen wichtigen Instanzen statt direkt am Endgerät des Benutzers (Local-Encryption), während der Datenübertragung (Channel-Encryption) sowie im Cloud-Speicher (Server-Side-Encryption). Teamfunktionen einschließlich Benutzer- und Rechteverwaltung sind trotz komplexer Verschlüsselung möglich und eröffnen Unternehmen die Option, bei höchster Sicherheit volle Kontrolle über ihre Daten auszuüben. Trotz der umfangreichen Verschlüsselung lässt sich die komplette Firmenstruktur über Data Rooms und eine eigene Rechteverwaltung abbilden. Welche Rechte die jeweiligen Benutzer besitzen, kann individuell festgelegt werden. Diese Funktion wurde für die Version 2.1 noch optimiert: Der sogenannte Data-Space-Admin kann nicht mehr automatisch auf alle Data Rooms zugreifen. Er hat somit nur noch die zentrale Administratoren-Rolle, worunter globale System- und Benutzerverwaltung fallen. Die Neuerung kommt gut bei unseren Kunden an. Unternehmen wollen verständlicherweise jederzeit die Kontrolle über alle Nutzungsrechte behalten. Dazu gehört beispielsweise, dass auch ein Administrator keine Einsicht in verschlüsselte Daten erhält, wenn es ihm vom Ersteller oder aufgrund der Unternehmens-Policy nicht ausdrücklich erlaubt wird, erläutert Sven Stiefvater. Mit einem Ablaufdatum für Files, Benutzeraccounts und Downloadlinks behalten Unternehmen darüber hinaus auch die Kontrolle darüber, was wie lange in der Cloud verfügbar ist. Die Handhabung ist ganz einfach, was für hohe Akzeptanz und Zufriedenheit bei den Anwendern sorgt, sagt Sven Stiefvater. BSC lässt sich zum Beispiel als Laufwerk unkompliziert in vorhandene Geschäftsprozesse einbinden und kann dem Wachstum des Unternehmens angepasst werden: Die Anzahl der Benutzer und das Speichervolumen lassen sich je nach Bedarf hinzu- oder abbuchen. Die Cloud kann entweder als Virtual Appliance im eigenen Datacenter oder im Rechenzentrum von Bechtle in Friedrichshafen gehostet werden. Das spielt eine wichtige Rolle für die Sicherheit, denn wenn sich die Daten in einem Rechenzentrum im Ausland befinden, greifen deutsche Datenschutzgesetze nicht mehr. Innerhalb Deutschlands hingegen müssen Rechenzentren nach bestimmten Normen zertifiziert sein. Ein weiteres Plus von Bechtle Secure Cloudshare: Die Oberfläche kann im Corporate Design des Kunden gestaltet werden. Und da BSC auch für iphone, ipad und Android konzipiert ist, haben Anwender außerhalb des Unternehmens ebenso komfortablen Zugriff auf die Plattform. Sie können Dateien direkt in der App öffnen, aber auch auf das mobile Gerät laden und somit automatisch im verschlüsselten Bereich der App ablegen. Dann sind heruntergeladene Dateien selbst ohne Internetverbindung verfügbar. So ermöglicht Bechtle Secure Cloudshare mittelständischen Unternehmen und Konzernen, Dateien äußerst sicher, unkompliziert und jederzeit nachvollziehbar auszutauschen. Mit BSC bieten wir eine deutsche Lösung, die in einem deutschen Rechenzentrum betrieben wird. Durch die Möglichkeiten des firmeneigenen Brandings und die clientseitige Verschlüsselung sind wir, denke ich, vorne am Markt dabei, fasst Sven Stiefvater die Vorteile zusammen. Ihr Ansprechpartner: Sven Stiefvater, Hosting Services, Bechtle IT-Systemhaus Friedrichshafen,

18 34 lösungen & produkte 35 Smart Glasses: Pionierarbeit im Lager. p Studie TU München: Abschlussbericht, Günthner, W. A., Blomeyer, N., Reif, R., Schedlbauer, M.: Pick-by-Vision: Augmented Reality unterstützte Kommissionierung, München, Autorin: Katharina Freundorfer, Volontärin der Heilbronner Stimme, verbrachte im Juni ihre Außenstation in der Bechtle Unternehmenskommunikation. Video Bechtle Lager arbeiter mit Datenbrille. Schon die Mensch-Maschine Terminator aus den gleichnamigen Science-Fiction-Filmen von James Cameron hatte vor 30 Jahren diese Fähigkeit: vor dem inneren Auge Informationen über sein Gegenüber sowie geografische Daten über die Umwelt zu sehen. Reale und virtuelle Welt verschmolzen, die computergestützte Realität erleichterte dem Cyborg die Navigation auf unbekanntem Terrain. In der Neckarsulmer Logistikhalle von Bechtle ist die Vision einer solchen Echtzeit-Interaktion bereits Realität: In einer Testphase wird das Arbeiten im Warenlager mit einer Datenbrille erprobt. Bisher ist Google Glass als Datenbrille mit kleinem Bildschirm am rechten Auge, Kamera, Mikrofon und Internetverbindung auf dem Markt am besten bekannt. Bechtle und SAP testen seit Mai 2014 die Datenbrille Vuzix-M100. Neben Bosch gehört Bechtle damit zu den wenigen deutschen Unternehmen, die ihre Warenlager mit dieser neuen Technik in Pilotprojekten ausstatten. Das Ziel: eine Augmented Reality eine erweiterte Realität mithilfe von internetfähigen Smart Glasses zu erschaffen. Eine erste Vision haben Bechtle und SAP mit der Vuzix-Datenbrille in einem Video aufgezeigt: Der Bechtle Lagerarbeiter hat beide Hände frei. Der Blick durch die Brille zeigt ihm das Regal und die Anzahl der zu kommissionierenden Artikel an. Ein kurzes Verharren auf dem Code reicht aus, und schon ist das Paket per Brille erfasst. Den optimalen und sichersten Weg durchs Lager mit dem Gabelstapler zeigen visuell erzeugte Pfeile auf den Brillengläsern an. Grafische Elemente für einen passenden Lagerplatz in den Regalen sind zu sehen. Falls eine Serviceanfrage ansteht, reicht eine Spracheingabe des Lagerarbeiters und schon steht ein Videotelefonat mit einem Servicetechniker. Das Video ist noch Zukunftsmusik. Aber es zeigt die Möglichkeiten auf, die in einigen Jahren durchaus denkbar sind, sagt Christian Deppisch. Dennoch ist der Supply Chain Manager schwer begeistert von dem, was bereits erreicht wurde. Im Testlager des Logistikzentrums in Neckarsulm können Mitarbeiter das Kommissionieren mit Datenbrillen schon jetzt ausprobieren. Die Testperson bekommt wichtige Informationen wie etwa den Lagerplatz oder die genaue Artikelbezeichnung ins Sichtfeld eingeblendet und kann die Lageraufgaben mit beiden Händen ausführen. Auch das Scannen erfolgt per Datenbrille: Der Bildschirm nimmt den Code ins Visier. Verharrt das Auge auf dem Label, scannt die Brille es und vergleicht das Ergebnis mit den Daten aus dem Lagerverwaltungssystem SAP Extended Warehouse Management (EWM). In naher Zukunft liefern die Smart Glasses zusätzlich produktspezifische Daten für das entsprechende Handling der Ware. Diese Daten kommen über W-LAN von unserem SAP EWM-System, berichtet Christian Deppisch. Allein der Vorgang des QR-Code-Lesens hat einiges an Arbeit gekostet. Wir stehen noch am Anfang des Projekts es ist Pionierarbeit. Bis die Brillen im Lager eingesetzt werden, dauert es sicherlich noch einige Zeit, sagt er. Momentan testen Mitarbeiter des Lagers die Smart Glasses. Wir von der IT stellen Testdaten bereit und die Kommissionierer scannen die Labels im Testlager. In einem Fragebogen bewerten die Mitarbeiter dann zum Beispiel ergonomische Aspekte, Akkulaufzeit sowie die Datenverarbeitung der Brille, sagt Tobias Hämmerle, SAP EWM-Verantwortlicher bei Bechtle. SAP hat die Brille mit Unterstützung der SAP-Spezialisten von Bechtle im System installiert. Die Anmerkungen der Kommissionierer werden gegen Ende des Tests an SAP und Vuzix übermittelt und im besten Fall in weiteren Brillengenerationen umgesetzt. Wie das Projekt nach der Testphase weitergeht, ist noch unklar. Wir stehen hierzu mit SAP in enger Abstimmung, erklärt Tobias Hämmerle. Momentan sei die Datenbrille eher eine Spielerei. Die Datenverarbeitung ist zeitverzögert und das Gestell mit der aufgesetzten Kamera sowie das Headset scheinen fragil zu sein. Eine Akkulaufzeit von nur einer halben Stunde bis maximal zwei Stunden ist ebenfalls ein Problem. Zudem sind rechtliche Fragen zum Datenschutz der Mitarbeiter noch nicht geklärt. Auch das Fahren auf einem Gabelstapler kann gefährlich werden. Denn theoretisch kann der Mitarbeiter nebenbei mit der Brille Musik hören oder Filme gucken, sagt Tobias Hämmerle. Wenn aber die rechtlichen Rahmenbedingungen und die Sicherheit der Mitarbeiter gegeben sind, sehe ich durch den Einsatz einer Datenbrille viele Vorteile, schildert Tobias Hämmerle. Effizienz ist bei Bechtle auch in der Logistik Pflicht. Das Auftragsvolumen von Bechtle wächst stetig. Im Rahmen der Bechtle Vision 2020 soll die Paketentwicklung in den nächsten Jahren um das Zweieinhalbfache ansteigen. Momentan werden täglich rund Pakete verschickt. Der Wachstumstrend zeigte sich bereits Mitte Mai 2014, als an einem Tag Pakete versandt wurden ein Rekord und das bei hundertprozentiger Einhaltung des Servicelevels. Die Datenbrille verspricht bei solch einem hohen Paketaufkommen kurze Wege, eine schnelle Kommissionierung und durch zusätzliche Online-Informationen noch besseren Service für die Kunden. Eine Studie der Technischen Universität München kommt jedenfalls zu dieser Einschätzung: Die Pick-by-Vision-Variante eignet sich für konventionelle Kommissioniersysteme nach dem Mann-zur-Ware-Prinzip, aber auch zur Kommissionierung entlang einer Regalzeile. Laut der Untersuchung sei Pick-by-Vision so schnell, wie wenn der Mitarbeiter mit einer Liste arbeitet. Doch der Vorteil der Brille ist: Die Hände sind immer frei. Zudem habe eine brillenunterstützte Kommissionierung eine geringere Fehlerquote als Systeme wie Pick-by-Voice oder Pick-by-Light. Parallel zur Datenbrille forscht momentan eine Bachelorandin bei Bechtle an der Wegeoptimierung. Bisher gilt im platzsparend organisierten Lager: pro Transportbox ein Auftrag. In Zukunft weiß das System, wo der Lagerarbeiter als Nächstes entlanggeht, und es leitet ihn intelligent. So werden doppelte Wege eingespart. Ein Transportwagen ermöglicht dann das Kommissionieren und Einlagern von mehreren Artikeln, erzählt Christian Deppisch. Auch hierbei sei es möglich, Zeit einzusparen und zugleich laufen die Mitarbeiter keine unnötigen Wege. Bechtle wurde als Pilotstandort von SAP ausgesucht, nachdem das Lager in kürzester Zeit mit Lager- und Bühnenanbau, intelligenter Fördertechnik und modernem Extended Warehouse Management auf einen erheblich leistungsfähigeren und zudem zukunftsweisenden Stand gebracht wurde. Zudem ist Bechtle einfach innovativ und begeis- terungsfähig, erzählt der Bereichsleiter Logistik bei Bechtle, Klaus Kratz. Seine persönliche Einschätzung zur Brille und den Möglichkeiten der Technologie im Lager: Als Captain Kirk von der Enterprise in den 70er-Jahren seinen Kommunikator benutzte, um mit seiner Mannschaft im Weltraum zu kommunizieren, hielten das alle für absolute Fiktion. Sehen Sie sich heute die Smartphones an, deren Technologie und Funktionalität so wird es auch mit den Datenbrillen werden. Die in unserem Augmented-Reality-Video dargestellten Möglichkeiten zeigen nur begrenzt und auch nur auf Lagerprozesse fokussiert, was zukünftig alles machbar sein wird. Es wird eine neue Normalität entstehen, an die wir heute noch gar nicht denken! Klaus Kratz ist gespannt auf die Rückmeldung seiner Mitarbeiter. Die Tests laufen weiter. Und er ist sicher, dass sich wichtige und sinnvolle Anmerkungen sowie Änderungsvorschläge zur Weiterentwicklung des Systems ergeben, die von den Partnern umgesetzt werden. In den von SAP organisierten Telefonkonferenzen tauschen wir uns weltweit mit Kollegen über den Entwicklungsstand von Augmented Reality aus. Wir spielen als proaktiver und serviceorientierter Anwender dabei eine wichtige Rolle. Das nächste Software-Update mit optimierter Spracherkennung und schnellerer Antwortzeit steht schon an. Teil dieser Innovationen zu sein, macht einfach Spaß. Hintergrund: Im Jahr 2011 wurden im Lager Scanner eingeführt. Die Umstellung von der Papierkommissionierung auf digitale Artikelerfassung lief erfolgreich. Ein Logistikkonzept krempelte seit 2010 die Lagerabläufe um: Mithilfe eines eigenständigen Lagerverwaltungssystems von SAP namens Extended Warehouse Management wurden sie effizienter, schneller und sicherer. Nun steht die Testphase mit der Datenbrille an, um die Effizienz in der Kommissionierung weiter zu erhöhen.

19 36 Clever & Smart 37 Bechtle direct Niederlande Helle Köpfe Stadt des Lichts. Eindhoven wird die Stadt des Lichts genannt. Ob es da Zufall ist, dass so viele helle Köpfe in der kulturreichen und quicklebendigen Stadt leben? Tatsächlich wurde Eindhoven 2011 vom amerikanischen Intelligent Community Forum zur weltweit schlauesten Region ernannt, Forbes nennt Eindhoven sogar die innovativste Stadt der Welt. Dank Technologie und Design schlägt das industrielle Hightech-Herz der Niederlande in Eindhoven. Das erklärt auch die zahlreichen in- und ausländischen Menschen, die zum Arbeiten oder Studieren in die Region kommen. Eindhoven gilt weltweit als vorbildlich für die Zusammenarbeit von Unternehmen, öffentlichem Sektor und Wissenszentren. Die fünftgrößte Stadt der Niederlande liegt in der Provinz Noord Brabant und zählt über Einwohner auf einer Fläche von beinahe 89 Quadratkilometern. Mit Philips, dem niederländischen Automobil- und Lastkraftwagenhersteller DAF und dem Chiphersteller ASML gehört Eindhoven landesweit zu den drei wichtigsten Wirtschaftsstandorten. Seit 1999 ist Bechtle direct in den Niederlanden vertreten es war die vierte von heute 14 europäischen Landesgesellschaften, die den Vertrieb von IT-Produkten über Internet, Telefon und Katalog aufnahm. Sehr erfolgreich denn heute beschäftigt Bechtle direct B.V. rund 60 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und gehört Jahr für Jahr zu den wachstumsstärksten E-Commerce-Gesellschaften der Bechtle Gruppe. So werden die Niederländer das ursprünglich für 2015 geplante Umsatzziel von 50 Millionen Euro bereits in diesem Jahr erreichen eine Marke, die das Team bis 2020 verdoppeln will. Jean-Paul Bierens ist Geschäftsführer in Eindhoven und bereits seit 2001 bei Bechtle. Er hat ein junges, sehr motiviertes und engagiertes Team aufgebaut, das mit viel Enthusiasmus und Ehrgeiz Kunden betreut. Ihnen gemeinsam ist das Bestreben, langfristige Kundenbeziehungen aufzubauen. Drei Schwerpunkte setzt Bechtle direct in den Niederlanden: Volume Business mit einer bemerkenswert hohen Onlinequote von über 70 Prozent. Daneben forciert ein neunköpfiges Spezialistenteam mit ausgezeichnetem Know-how bei sogenannten Enterprise-Produkten das Value Business. Und schließlich Projektgeschäft, das von einem eigenen Ausschreibungsteam sehr erfolgreich bearbeitet wird. Für Jean-Paul Bierens hat der Erfolg ganz unterschiedliche Gründe. Neben den zahlreichen Herstellerzertifizierungen des Vertriebsteams und dem konsequenten Dienstleistungsgedanken ist es der persönliche Kontakt, der mittelständische Unternehmen genauso überzeugt wie große Konzerne und öffentliche Auftraggeber. Dazu zählen unter anderem Bosch, Tesla, das Verteidigungsministerium, IKEA oder Yokogawa. Alljährlich findet in Eindhoven das mehrfach ausgezeichnete Lichtkunstfestival GLOW statt, bei dem Dutzende von Lichtkünstlern der Innenstadt mit ihren Lichtinstallationen ein neues Gesicht geben.

20 38 Clever & Smart 39 Mein Eindhoven. Getestet und für gut befunden. Städtetipps von Monique Bulsing, Junior Marketeer, Bechtle direct B.V. Eindhoven. Im Gespräch: Jean-Paul Bierens, Geschäftsführer Bechtle direct B.V., Eindhoven, Niederlande Was ist aus Ihrer Sicht entscheidend in der Kundenbetreuung? Die persönliche, dauerhafte und vertrauensvolle Beziehung zum Kunden ist entscheidend. Ein guter Kontakt verändert das Kaufverhalten. Wenn wir einen Kunden sehr gut kennen, ist am Ende nicht mehr der Preis das wichtigste Kriterium. Deshalb halten wir auch immer, was wir versprechen. Und wir denken nie, die Besten zu sein. Überheblichkeit ist ein schlechter Verkäufer! Ein paar Worte zu Ihrem Mitarbeiterteam? Dazu fällt mir spontan ein: If you want to go fast, go alone. If you want to go far, go together. Das passt gut zu uns. Wir haben gemeinsam noch viel vor. Welche Argumente machen aus Ihrer Sicht Bechtle direct zu einem attraktiven Partner Ihrer Kunden? Ich denke, unsere Kunden merken sehr genau, dass wir ihnen wirklich helfen wollen und die Kompetenz haben, ihr Geschäft zu optimieren, die Prozesse zu verbessern und letztlich Kosten zu sparen. Unsere Ansprechpartner wünschen einerseits einen professionellen Umgang, schätzen andererseits aber auch die Betreuung auf einer persönlichen Ebene. Ganz wichtig ist daher Empathie gerade weil wir beinahe ausschließlich über Telefon kommunizieren, ist das eine besonders wichtige Qualität meines Teams. Haben Sie ein Erfolgsrezept? Es sind die einfachen Dinge, die den Unterschied machen. Tun, was man sagt, immer ehrlich sein und es auch bleiben, persönlich sein im Umgang. Auch unsere Kunden wollen Spaß haben in ihrem Job und vor allem mag niemand die Vorstellung, dass ihm etwas verkauft wird. Wenn aber ein Bedarf da ist, dann helfen wir und bieten eine Lösung. Wichtig für den Erfolg ist aber auch, dass man den Fokus auf die richtigen Kunden 4 1 Ursprünglich eine Glühlampenfabrik: der Philips Light Tower war bis 1997 Hauptsitz der Philips AG. 2 Beliebt und immer gut besucht: die Straßencafés auf dem Marktplatz. 3 Heimspielstätte des PSV Eindhoven: Das Philips-Stadion bietet Platz für Zuschauer. 4 Futuristisches Wahrzeichen im Zentrum der Stadt: De Blob ist der Eingang zum Einkaufszentrum De Admirant. setzt. Man kann nicht alles gut machen. Deshalb muss man auch den Mut haben, Nein zu sagen, und eine spezielle Anforderung eventuell eher über einen externen Partner anbieten. Welches sind persönliche Highlights aus der Zeit bei Bechtle? Nach meinem Einstieg als Account Manager war die Übernahme der Geschäftsführung 2009 natürlich ein wichtiger persönlicher Karriereschritt. Ein Highlight war dann 2010 unser Ergebniswachstum von 60 Prozent. Und in diesem Jahr ist es das Umsatzplus von über 40 Prozent in den ersten beiden Quartalen, das mich absolut begeistert. Was mögen Sie persönlich an Bechtle? Trotz der Unternehmensgröße bleiben die Kommunikationswege kurz und die Kontakte persönlich. Ich sage meinen Mitarbeitern immer, dass sich Qualität durchsetzt und jeder seine Zukunft bei Bechtle selbst bestimmt. Außerdem macht uns die finanzielle Stärke zu einem stabilen Marktteilnehmer und langfristigen Partner unserer Kunden. Als Geschäftsführer fühle ich mich wie ein selbstständiger Unternehmer. Das ist nach meinem Empfinden etwas wirklich Besonderes: Wir bekommen die notwendige Freiheit, unsere Ideen auszuführen. Was motiviert Sie? Ich will der Beste sein aber immer mit viel Spaß an der Sache und einem strikten Fokus auf Qualität. Wie finden Sie Ausgleich? Vor allem beim Laufen. In der Woche laufe ich zwischen 80 und 100 Kilometer. Haben Sie einen Leitsatz? Früher in der Schule nicht gerade meine stärkste Zeit habe ich zu meinen Eltern immer gesagt: Alles wird gut! Und bisher stimmt das noch immer. Beruflich wie privat. SehEN Evoluon. Mitten im Stadtteil Strijp steht ein diskusförmiges Gebäude, das Evoluon. Dieses Gebäude wurde der Öffentlichkeit 1966 anlässlich des 75-jährigen Bestehens von Philips geschenkt. Zwischen 1966 und 1989 war in dem Gebäude das Museum für Wissenschaft und Technologie untergebracht. Seit 1996 ist das Evoluon ein Kongress- und Eventzentrum. evoluon.com/nl/home Strijp. De Strijp ist eines der kreativsten und lebendigsten Viertel der Stadt. Hier finden das ganze Jahr über viele Festivitäten statt. Hier kann man Sport treiben, gemütlich essen und trinken, sich auf dem FeelGood Market inspirieren lassen, ins Kino gehen oder verschiedene Festivals und Veranstaltungen besuchen. strijp-s.nl staunen GLOW. Jedes Jahr im November bildet die Innenstadt von Eindhoven die Bühne für GLOW. Künstler und Designer aus dem In- und Ausland zeigen Licht- und Designinstallationen, die durch die Nutzung neuer Medientechnologien wie Computer, Sensoren und Animationen entstehen. gloweindhoven.nl Die Lichtjesroute. Am 18. September 1944 wurde Eindhoven von den Alliierten befreit. Jedes Jahr wird die Befreiung mit der Lichtjesroute gefeiert: eine 22 Kilometer lange, beleuchtete Strecke durch die Stadt. Die farbigen Lichter leuchten vom 18. September bis zum zweiten Sonntag im Oktober. lichtjesroute.org Dutch Design Week. Ende Oktober findet die jährliche Dutch Design Week statt die größte Design-Veranstaltung Nordeuropas. Sie bietet Designern ein Podium und stellt das verbindende Element zwischen Design, Technologie und den Menschen dar. ddw.nl sport Schwimmstadion. Eindhoven verfügt auch über ein eigenes Schwimmstadion, benannt nach dem Schwimmolympiasieger Pieter van den Hoogenband. Jeden Tag trainieren hier viele Amateure und Profis. Außerdem finden hier verschiedene Sportevents und Wettkämpfe wie der Swim Cup Eindhoven, die EM Masters und der FINA Swimming World Cup statt. Philips-Stadion. Hier spielt der PSV Eindhoven. Der 1913 gegründete Verein spielt schon lange in der Eredivisie, der höchsten Liga des niederländischen Fußballverbands. schlemmen Eindhoven ist bekannt für ein lebendiges Nachtleben. Die Stadt hat mit Stratumseind die längste Kneipenstraße der Niederlande. In dieser Straße reihen sich mehr als 50 Cafés, Kneipen und Diskotheken aneinander. Neben der lebendigen Kneipenstraße gibt es im Zentrum der Stadt viele gemütliche Terrassenrestaurants. Mangiare und Mood. Auf de kleine Berg befindet sich die Trattoria Mangiare. Ein gemütliches und authentisches italienisches Restaurant, das geschmackvolle und saisonale Ge richte serviert. Auch das trendige Restaurant Mood ist empfehlenswert. Serviert werden beispielsweise Carpaccio, Wachteln, Austern, Seezungen und Lammfilet. Das Mood bietet außerdem eine umfangreiche Sushi-Speisekarte. trattoriamangiare.nl/nl/ Eindhoven Culinair. Seit mehr als 20 Jahren steht das Pfingstwochenende ganz im Zeichen von Schmecken, Genießen und Erleben. Im Stadswandelpark probieren die Besucher viele Spezialitäten wie Käse, Fleisch, Fisch, biologische Spezialitäten, exquisite Brötchen, Austern, Eis und Tapas. In diversen Gaststätten werden zudem biologische Weine, Champagner, Tee und Kaffee, Cocktails, Biere und frische Säfte angeboten. eindhovenculinair.com

Ihr starker IT-Partner. Heute und morgen EINE PRÄSENTATION DER BECHTLE AG

Ihr starker IT-Partner. Heute und morgen EINE PRÄSENTATION DER BECHTLE AG Ihr starker IT-Partner. Heute und morgen EINE PRÄSENTATION DER BECHTLE AG Gesellschaft für Informatik. Dortmund, den 06. Juni 2011 INHALT 1. Unser Geschäftsmodell 2. IT-Systemhaus & Managed Services 3.

Mehr

CODE_n sucht die Big-Data-Avantgarde Internationaler Start-up-Wettbewerb macht Big Data auf der CeBIT 2014 erlebbar

CODE_n sucht die Big-Data-Avantgarde Internationaler Start-up-Wettbewerb macht Big Data auf der CeBIT 2014 erlebbar CODE_n sucht die Big-Data-Avantgarde Internationaler Start-up-Wettbewerb macht Big Data auf der CeBIT 2014 erlebbar Stuttgart, 31. Juli 2013 CODE_n wird Big! In der neuesten Ausgabe des globalen Innovationswettbewerbs

Mehr

CODE_n sucht die Big-Data-Avantgarde Internationaler Start-up-Wettbewerb macht Big Data auf der CeBIT 2014 erlebbar

CODE_n sucht die Big-Data-Avantgarde Internationaler Start-up-Wettbewerb macht Big Data auf der CeBIT 2014 erlebbar CODE_n sucht die Big-Data-Avantgarde Internationaler Start-up-Wettbewerb macht Big Data auf der CeBIT 2014 erlebbar Zürich, 2. August 2013 CODE_n wird Big! In der neuesten Ausgabe des globalen Innovationswettbewerbs

Mehr

Botschaften Mai 2014. Das Licht

Botschaften Mai 2014. Das Licht 01. Mai 2014 Muriel Botschaften Mai 2014 Das Licht Ich bin das Licht, das mich erhellt. Ich kann leuchten in mir, in dem ich den Sinn meines Lebens lebe. Das ist Freude pur! Die Freude Ich sein zu dürfen

Mehr

Startup Weekend FinTech. 25.-27.09.2015 Silver Tower Frankfurt am Main

Startup Weekend FinTech. 25.-27.09.2015 Silver Tower Frankfurt am Main Startup Weekend FinTech 25.-27.09.2015 Silver Tower Frankfurt am Main Startup Weekend Was ist das? 1 Das Startup Weekend ist ein Wochenend-Workshop, bei dem innovative Produktideen, fachlicher Austausch

Mehr

Herzlich willkommen zum Storage Management Briefing

Herzlich willkommen zum Storage Management Briefing Herzlich willkommen zum Storage Management Briefing Stuttgart 5. Oktober 2010 Daten reduzieren bei Sicherung und Archivierung Deduplizierung: Mehr Speicherplatz statt Redundanz Deduplizierung: Mehr Speicherplatz

Mehr

acatech DEUTSCHE AKADEMIE DER TECHNIKWISSENSCHAFTEN Cloud Computing und der Weg in die digitale Gesellschaft

acatech DEUTSCHE AKADEMIE DER TECHNIKWISSENSCHAFTEN Cloud Computing und der Weg in die digitale Gesellschaft acatech DEUTSCHE AKADEMIE DER TECHNIKWISSENSCHAFTEN Cloud Computing und der Weg in die digitale Gesellschaft Henning Kagermann Fachtagung Future Business Clouds Berlin, 6. Juni 2013 Zwei konvergente Technologieentwicklungen

Mehr

»Design ist Kunst, die sich nützlich macht«c a r l o s O b e r s

»Design ist Kunst, die sich nützlich macht«c a r l o s O b e r s Design in Funktion »Design ist Kunst, die sich nützlich macht«c a r l o s O b e r s Premium. Wir finden die beste Lösung für Sie. Fantasievolle Linienführung. Edle Funktionalität. RED DOT- Design-Award.

Mehr

Professor Armin Trost und die Promerit AG: Personalmanagement in Zeiten von Social Media, E-Recruiting und Personalentwicklung 2.0

Professor Armin Trost und die Promerit AG: Personalmanagement in Zeiten von Social Media, E-Recruiting und Personalentwicklung 2.0 Professor Armin Trost und die Promerit AG: Personalmanagement in Zeiten von Social Media, E-Recruiting und Personalentwicklung 2.0 Name: Professor Dr. Armin Trost Funktion/Bereich: Partner Organisation:

Mehr

Unsere Leidenschaft. Service, Bestände, Kosten mit uns haben Sie das magische Dreieck des Supply-Chain-Managements im Griff. Supply Chains never sleep

Unsere Leidenschaft. Service, Bestände, Kosten mit uns haben Sie das magische Dreieck des Supply-Chain-Managements im Griff. Supply Chains never sleep Unsere Leidenschaft Service, Bestände, Kosten mit uns haben Sie das magische Dreieck des Supply-Chain-Managements im Griff Supply Chains never sleep - 1 - ILOCS bietet Software, Trainings und Lösungen

Mehr

Hotel Alexander Plaza Hotel Hackescher Markt Landhotel Martinshof Classik Hotel Magdeburg. Leitbild. der Classik Hotel Collection

Hotel Alexander Plaza Hotel Hackescher Markt Landhotel Martinshof Classik Hotel Magdeburg. Leitbild. der Classik Hotel Collection Hotel Alexander Plaza Hotel Hackescher Markt Landhotel Martinshof Classik Hotel Magdeburg Leitbild der Classik Hotel Collection Inhalt Wer wir sind 3 Was wir tun 4 Unsere Werte so handeln wir 7 Abschluss

Mehr

GLOBAL DENKEN LOKAL HANDELN GUTE GRÜNDE FÜR DIE ZUSAMMENARBEIT MIT FUJITSU UND SEINEN PARTNERN

GLOBAL DENKEN LOKAL HANDELN GUTE GRÜNDE FÜR DIE ZUSAMMENARBEIT MIT FUJITSU UND SEINEN PARTNERN GLOBAL DENKEN LOKAL HANDELN GUTE GRÜNDE FÜR DIE ZUSAMMENARBEIT MIT FUJITSU UND SEINEN PARTNERN Partner Ihres Vertrauens Sie sind Nutzer von Fujitsu-IT-Produkten, Lösungen und Services und Kunde einer der

Mehr

Markenführung im Mittelstand Ein Kurzbericht über Strategien und Aspekte der Markenführung

Markenführung im Mittelstand Ein Kurzbericht über Strategien und Aspekte der Markenführung Markenführung im Mittelstand Ein Kurzbericht über Strategien und Aspekte der Markenführung www.ssbc.de Markenführung im Mittelstand Wie Sie durch stringente Design- und Kommunikationsmaßnahmen ihre Marke

Mehr

WIR SIND. 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt.

WIR SIND. 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt. WIR SIND 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt. 2. EXZELLENT IN DER LEHRE Bei uns wird Theorie praktisch erprobt und erfahren. 3. ANWENDUNGSORIENTIERT Unsere Studiengänge

Mehr

Trends und Entwicklungen in der ICT Branche Chancen und Herausforderungen. Urs Schaeppi CEO Swisscom AG

Trends und Entwicklungen in der ICT Branche Chancen und Herausforderungen. Urs Schaeppi CEO Swisscom AG Trends und Entwicklungen in der ICT Branche Chancen und Herausforderungen Urs Schaeppi CEO Swisscom AG «Ich sehe eine Schweiz, in der auch besondere Orte das beste Netz haben.» Mehr Möglichkeiten fu r

Mehr

Freudenberg IT und NetApp erweitern Partnerschaft

Freudenberg IT und NetApp erweitern Partnerschaft Unternehmen Freudenberg IT und NetApp erweitern Partnerschaft Lösungen mit hochklassigen Storage-Systemen für den Mittelstand dank Service Provider Programm von NetApp auch in der Cloud Kunden der FIT

Mehr

Business Intelligence im praktischen Einsatz bei Verkehrsunternehmen

Business Intelligence im praktischen Einsatz bei Verkehrsunternehmen Business Intelligence im praktischen Einsatz bei Verkehrsunternehmen Version 1.3 / JUL-2013 Seite 1 / 5 Wittenberger Weg 103 Fon: +49(0)211 / 580 508 28-0 Datenmanagement in Verkehrsunternehmen Die Anforderungen

Mehr

Das Internet der Dinge - Von Bedeutung für eine moderne Verwaltung? Norbert Ender, IBM Schweiz AG, Smarter Cities Leader

Das Internet der Dinge - Von Bedeutung für eine moderne Verwaltung? Norbert Ender, IBM Schweiz AG, Smarter Cities Leader Das Internet der Dinge - Von Bedeutung für eine moderne Verwaltung? Norbert Ender, IBM Schweiz AG, Smarter Cities Leader 1 Einführung 2 Lösungen und Beispiele 3 Schlussfolgerungen für egovernment 1 Einführung

Mehr

SAS Analytics bringt SAP HANA in den Fachbereich

SAS Analytics bringt SAP HANA in den Fachbereich Pressemitteilung Hamburg, 08. November 2013 SAS Analytics bringt SAP HANA in den Fachbereich Ergonomie kombiniert mit Leistungsfähigkeit: die BI-Experten der accantec group geben der neuen Partnerschaft

Mehr

herzlich willkommen Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten

herzlich willkommen Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten herzlich willkommen Markus Oeschger, Gruppenleitung markus.oeschger@steffeninf.ch Agenda Citrix Solutions Seminar Seite 2 Facts & Figures In Kürze > Seit 1989 ein erfolgreicher und verlässlicher Partner

Mehr

individuelle IT-Lösungen

individuelle IT-Lösungen individuelle IT-Lösungen Unternehmensprofil Als kompetenter IT Dienstleister ist HaKoDi EDV-Systeme für kleine und mittelständische Unternehmen in ganz Mitteldeutschland tätig. Wir planen und realisieren

Mehr

»Business Value Analytics in der Energiewirtschaft Welche Geschäftschancen bietet Big Data für Energieversorger«

»Business Value Analytics in der Energiewirtschaft Welche Geschäftschancen bietet Big Data für Energieversorger« Workshop»Business Value Analytics in der Energiewirtschaft Welche Geschäftschancen bietet Big Data für Energieversorger«Frankfurt am Main, 02.12.2014 In Zusammenarbeit mit: THEMATIK Transparenz, Kontrolle

Mehr

Wie schafft Social Media eine positive Kundenerfahrung?

Wie schafft Social Media eine positive Kundenerfahrung? Wie schafft Social Media eine positive Kundenerfahrung? 15. November 2012 / CX7 Gaetano Mecenero Social Media Manager Positive Kundenerfahrung Emotionale Bindung Zufriedene, loyale Kunden Begeisterte Botschafter

Mehr

Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung.

Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung. Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung. Leistungsfähig. Verlässlich. Mittelständisch. www.michael-wessel.de IT-Service für den Mittelstand Leidenschaft und Erfahrung für Ihren Erfolg. Von der Analyse

Mehr

TEUTODATA. Managed IT-Services. Beratung Lösungen Technologien Dienstleistungen. Ein IT- Systemhaus. stellt sich vor!

TEUTODATA. Managed IT-Services. Beratung Lösungen Technologien Dienstleistungen. Ein IT- Systemhaus. stellt sich vor! TEUTODATA Managed IT-Services Beratung Lösungen Technologien Dienstleistungen Ein IT- Systemhaus stellt sich vor! 2 Willkommen Mit dieser kleinen Broschüre möchten wir uns bei Ihnen vorstellen und Ihnen

Mehr

Das Data Center - fit für heute und morgen

Das Data Center - fit für heute und morgen Das Data Center - fit für heute und morgen Bewertung der aktuellen Anforderungen Das Data Center steht heute vor neuen Anforderungen. Virtualisierte Server- und Storage-Landschaften stellen enorme Anforderungen

Mehr

Technologieförderschwerpunkt des BMWi

Technologieförderschwerpunkt des BMWi Forschungsbereich Konvergente IKT - Technologieförderschwerpunkt des BMWi Überblick, Trends, Perspektiven Future Internet PPP 22.5.2013 Dr. Alexander Tettenborn Referatsleiter Entwicklung konvergenter

Mehr

Kompetenzzentrum Fertigungs- und Informationsmanagement DHBW Mosbach Lohrtalweg 10 74821 Mosbach

Kompetenzzentrum Fertigungs- und Informationsmanagement DHBW Mosbach Lohrtalweg 10 74821 Mosbach Kompetenzzentrum Fertigungs- und Informationsmanagement DHBW Mosbach Lohrtalweg 10 74821 Mosbach Prof. Dr. Wolfgang Funk Prof. Dr. Stephan Hähre Prof. Dr. Christian Kuhn fim@dhbw-mosbach.de 15:00 15:10

Mehr

Delphi-Roundtable Talent Management 2020: HR-Abteilungen auf dem Weg zum strategischen Player

Delphi-Roundtable Talent Management 2020: HR-Abteilungen auf dem Weg zum strategischen Player Delphi-Roundtable Talent Management 2020: HR-Abteilungen auf dem Weg zum strategischen Player Name: Funktion/Bereich: Organisation: Stefan Schüßler Vertriebsleiter Personalwirtschaftssysteme SAP Deutschland

Mehr

» Datenstrategien für Energieversorger von Morgen Ist Big Data die Rettung?«

» Datenstrategien für Energieversorger von Morgen Ist Big Data die Rettung?« Workshop» Datenstrategien für Energieversorger von Morgen Ist Big Data die Rettung?«In Zusammenarbeit mit: Frankfurt am Main, 05.03.2015 Auszug unserer Netzwerkpartner THEMATIK Transparenz, Kontrolle und

Mehr

whitepaper CLOUD-ENTWICKLUNG: BESTE METHODEN UND SUPPORT-ANWENDUNGEN

whitepaper CLOUD-ENTWICKLUNG: BESTE METHODEN UND SUPPORT-ANWENDUNGEN whitepaper CLOUD-ENTWICKLUNG: BESTE METHODEN UND SUPPORT-ANWENDUNGEN CLOUD-ENTWICKLUNG: BESTE METHODEN 1 Cloud-basierte Lösungen sind auf dem IT-Markt immer weiter verbreitet und werden von immer mehr

Mehr

Integration in die IBM: ein Reisebericht

Integration in die IBM: ein Reisebericht Integration in die IBM: ein Reisebericht Wenn Sie so eine Reise unternehmen wollen, brauchen Sie ein Ziel, eine Vision und die haben wir lange vor Vertragsunterschrift mit dem Management Team der IBM entwickelt.

Mehr

Zuerst zu Open Source wechseln

Zuerst zu Open Source wechseln Zuerst zu Open Source wechseln Zuerst zu Open Source wechseln Inhaltsverzeichnis Zuerst zu Open Source wechseln... 3 In die Mitte.... 4 Veränderungen in der Wirtschaftlichkeit der IT.... 6 2 Zuerst zu

Mehr

Lutz Kohler Enterprise Industry Leader Google Deutschland. Cloud Computing

Lutz Kohler Enterprise Industry Leader Google Deutschland. Cloud Computing Lutz Kohler Enterprise Industry Leader Google Deutschland Cloud Computing Die erste Aufgabe der Google Cloud war... Google.com...in Sekundenbruchteilen Suchergebnisse zu liefern...und das 24x7 rund um

Mehr

Verantwortung unternehmen

Verantwortung unternehmen Der Ablauf von Verantwortung Der Ablauf von Verantwortung Sie sind in einen Jahrgang von Verantwortung aufgenommen. Vorab haben Sie und ein weiterer Vertreter Ihres Unternehmens die Initiative in einem

Mehr

Content Marketing. Teil 3

Content Marketing. Teil 3 Content Marketing Teil 3 DVR: 0438804 Mai 2013 Business-to-Business-Content Marketing Besonderes Augenmerk wird darauf gelegt, welche Rolle Content Marketing innerhalb des B-to-B-Marketings spielen kann.

Mehr

ERP 2020: Zurück in die Zukunft?! - Treiber, Handlungsfelder und Lösungen für zukunftsfähige ERP-Lösungen

ERP 2020: Zurück in die Zukunft?! - Treiber, Handlungsfelder und Lösungen für zukunftsfähige ERP-Lösungen ERP 2020: Zurück in die Zukunft?! - Treiber, Handlungsfelder und Lösungen für zukunftsfähige ERP-Lösungen Name: Markus Beck Funktion/Bereich: Geschäftsführer Organisation: Deliance GmbH Liebe Leserinnen

Mehr

plain it Sie wirken mit

plain it Sie wirken mit Sie wirken mit Was heisst "strategiewirksame IT"? Während früher die Erhöhung der Verarbeitungseffizienz im Vordergrund stand, müssen IT-Investitionen heute einen messbaren Beitrag an den Unternehmenserfolg

Mehr

Wenn der Weg das Ziel ist wo öffnet sich dann Raum für Erfolg?

Wenn der Weg das Ziel ist wo öffnet sich dann Raum für Erfolg? Wenn der Weg das Ziel ist wo öffnet sich dann Raum für Erfolg? Erfolg. Was heißt das überhaupt? Was Ihren Erfolg ausmacht, definieren Sie selbst: Ist es möglichst viel Profit oder möglichst viel Freizeit?

Mehr

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde.

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Das ist die Microsoft Cloud. Jedes Unternehmen ist einzigartig. Ganz gleich, ob im Gesundheitssektor oder im Einzelhandel, in der Fertigung oder im

Mehr

abas evaluieren Leitfaden zur ERP-Auswahl in 7 Schritten

abas evaluieren Leitfaden zur ERP-Auswahl in 7 Schritten abas evaluieren Leitfaden zur ERP-Auswahl in 7 Schritten > Zuverlässig testen, welche die beste ERP-Lösung für Ihr Unternehmen ist! > Wie Sie Ihre Termine mit Anbietern am effizientesten gestalten können!

Mehr

Mobility and Logistics, B.Sc. in englischer Sprache. Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt

Mobility and Logistics, B.Sc. in englischer Sprache. Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt Mobility and Logistics, B.Sc. in englischer Sprache Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt Mobility and Logistics, B.Sc. Studieninformationen in Kürze Studienort: Kamp-Lintfort Start des

Mehr

Pressemitteilung Vector und IBM beschließen Partnerschaft Kompetenz zur Steuerung technischer Geschäftsprozesse in der Fahrzeugentwicklung gebündelt

Pressemitteilung Vector und IBM beschließen Partnerschaft Kompetenz zur Steuerung technischer Geschäftsprozesse in der Fahrzeugentwicklung gebündelt Vector und IBM beschließen Partnerschaft Kompetenz zur Steuerung technischer Geschäftsprozesse in der Fahrzeugentwicklung gebündelt Stuttgart, 18.09.2006 Vector Consulting GmbH, der Anbieter von Prozesstools

Mehr

gute Gründe für Audi Energie. Audi Vorsprung durch Technik

gute Gründe für Audi Energie. Audi Vorsprung durch Technik gute Gründe für Audi Energie. Audi Vorsprung durch Technik Viel Spaß mit Effizienz. Fortschrittliche Mobilität, sportliches Fahren und Effizienz. Genießen Sie alle Annehmlichkeiten, die Sie von Audi kennen

Mehr

Vision meets Solution. Unternehmenspräsentation

Vision meets Solution. Unternehmenspräsentation Vision meets Solution Unternehmenspräsentation Ein Geheimnis des Erfolges ist, den Standpunkt des anderen zu verstehen. Henry Ford (1863 1947) Alles aus einer Hand Hardware, Beratung und Support Vision

Mehr

KOMPETENZ IN SOFTWARE

KOMPETENZ IN SOFTWARE KOMPETENZ IN SOFTWARE Software- und App-Entwicklung Automotive-Software Elektromobilität Collaboration und Business Intelligence BATTERY STATUS BATTERY STATUS c4c engineering GmbH kompetenz in Software,

Mehr

präsentation public relation promotion incentive

präsentation public relation promotion incentive präsentation public relation promotion incentive Wir bieten Ihnen verschiedenste Zugmaschinen mit Showtruck für Ihre Roadshow, Produktpräsentation oder Schulung. Sie finden bei uns viele Truck-Variationen,

Mehr

Zukunft gemeinsam gestalten

Zukunft gemeinsam gestalten Zukunft gemeinsam gestalten 19. Siemens Kundentagung Einladung zur Siemens Kundentagung 2011 23. und 24. Februar Augsburg Aktuelles aus erster Hand IT für Siemens von Fujitsu Siemens und Fujitsu verbindet

Mehr

Die Zurich Elite Business School (ZEBS) Quo vadis MBA 2020?!

Die Zurich Elite Business School (ZEBS) Quo vadis MBA 2020?! Die Zurich Elite Business School (ZEBS) Quo vadis MBA 2020?! Name: Adonis - Emmanouil Fragkakis Funktion/Bereich: Managing Director Organisation: Zurich Elite Business School Liebe Leserinnen und liebe

Mehr

Microsoft Cloud Ihr Weg in die Cloud

Microsoft Cloud Ihr Weg in die Cloud Microsoft Cloud Ihr Weg in die Cloud Komfort Informationen flexibler Arbeitsort IT-Ressourcen IT-Ausstattung Kommunikation mobile Endgeräte Individualität Mobilität und Cloud sind erfolgsentscheidend für

Mehr

Bentley Financial Services

Bentley Financial Services Bentley Financial Services 1 Bentley Financial Services. Zufriedenheit trifft Zeitgeist. Exklusivität inklusive. Ein Bentley. Atemberaubendes Design, ein unvergleichliches Fahrerlebnis, kunstvolle Handarbeit,

Mehr

Die Logistik steht vor der Aufgabe, neue, nicht lineare Liefernetzwerke auch bedienen zu können.

Die Logistik steht vor der Aufgabe, neue, nicht lineare Liefernetzwerke auch bedienen zu können. Die Logistik steht vor der Aufgabe, neue, nicht lineare Liefernetzwerke auch bedienen zu können. Name: Funktion/Bereich: Organisation: Herr Bernd Krakau Geschäftsleitungsmitglied der Industriesparte Services

Mehr

Ziele und Strategien bei der Einführung von CRM

Ziele und Strategien bei der Einführung von CRM Ziele und Strategien bei der Einführung von CRM Viele Unternehmen nutzen CRM für sich, um ihre Kundennähe zu verbessern und Ihr Geschäft auszubauen. Dieser Kurzvortrag zeigt die Ziele und strategischen

Mehr

Ihre Kunden binden und gewinnen!

Ihre Kunden binden und gewinnen! Herzlich Willkommen zum BWG Webinar Ihr heutiges Webinarteam Verkaufsexpertin und 5* Trainerin Sandra Schubert Moderatorin und Vernetzungsspezialistin Sabine Piarry, www.schubs.com 1 Mit gezielten Social

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

Titel spezial. Der CIO verbindet Welten. Wir verbinden seine Möglichkeiten. Big Data Virtualisierungslayer. rsatzinvestitionen. Real-Time-Business

Titel spezial. Der CIO verbindet Welten. Wir verbinden seine Möglichkeiten. Big Data Virtualisierungslayer. rsatzinvestitionen. Real-Time-Business infoline Ausgabe 01 2014 ostensenkung Ressourcenverbrauch E zienzsteigerung Real-Time-Business s- TransformationVertrieb wachsende Standardisierung Datenqualität rsatzinvestitionen HTML5 Evaluierung Titel

Mehr

Newsletter Q4/2014 für die Wohnungswirtschaft

Newsletter Q4/2014 für die Wohnungswirtschaft www.immobilienscout24.de Newsletter Q4/2014 für die Wohnungswirtschaft Der Marktführer: Die Nr. 1 rund um Immobilien Editorial Heute freue ich mich, Ihnen den Newsletter für das vierte Quartal 2014 zu

Mehr

Organisation 2.0. Die Unternehmensstruktur der Zukunft. Junge Mitarbeiter erwarten immer mehr eine Kultur

Organisation 2.0. Die Unternehmensstruktur der Zukunft. Junge Mitarbeiter erwarten immer mehr eine Kultur Organisation 2.0 Die Unternehmensstruktur der Zukunft. Junge Mitarbeiter erwarten immer mehr eine Kultur von Vernetzung und Response. Inhalt 1 Die Arbeitswelt der Digital Natives 2 Facebook als Feuerprobe

Mehr

Flexibler Arbeitsplatz. ManagedService. Exchange Home Office Day 2012

Flexibler Arbeitsplatz. ManagedService. Exchange Home Office Day 2012 Flexibler Arbeitsplatz ManagedService Exchange Home Office Day 2012 Die Mitarbeitenden von SmartIT arbeiten täglich an unterschiedlichen Orten. Sei es vor Ort beim Kunden, im SmartIT Büro oder von zu Hause

Mehr

Mitarbeiter über ihre Unternehmen

Mitarbeiter über ihre Unternehmen Mitarbeiter über ihre Unternehmen Einstellungen und Wahrnehmungen der Mitarbeiter größerer Unternehmen in Deutschland Short-Summary 2000 Ziele der Studie Diese unternehmensübergreifende Studie zeichnet

Mehr

nicht wissen macht auch nichts

nicht wissen macht auch nichts Prof. Dr. Hans-Günter Lindner Schmalenbach Institut für W irtschaftswissenschaften Forschungsschwerpunkt W issensmanagement FH Köln hans-guenter.lindner@fh-koeln.de LiNKiT M ittagstisch Köln 2 4. April

Mehr

Ihr Weg zu Industrie 4.0 führt über. Entwicklung 4.0. Feynsinn beraten.realisieren.schulen - 1 - FEYNSINN

Ihr Weg zu Industrie 4.0 führt über. Entwicklung 4.0. Feynsinn beraten.realisieren.schulen - 1 - FEYNSINN Ihr Weg zu Industrie 4.0 führt über Entwicklung 4.0 Feynsinn beraten.realisieren.schulen - 1 - FEYNSINN Betrifft mich Industrie 4.0 schon heute? Es ist noch ein langer Weg bis zur Einführung von Industrie

Mehr

Presseinformation. Unser Ansatz ist eben auch operational

Presseinformation. Unser Ansatz ist eben auch operational Unser Ansatz ist eben auch operational Ulrich Rehrmann und Wolfgang Lalakakis, Gründer der GMVK Consulting Group, über den Markt für Geschäftsprozessoptimierungen, ICM Information Chain Management und

Mehr

Unterstützung durch Agenturen

Unterstützung durch Agenturen Unterstützung durch Agenturen 2 Ein gut auf die Anforderungen der Kanzlei abgestimmtes Kanzleimarketing bildet die Basis für ihren wirtschaftlichen Erfolg. Allerdings muss der Rechtsanwalt, Steuerberater

Mehr

Grußworte. Das Team. Sehr geehrte Damen und Herren,

Grußworte. Das Team. Sehr geehrte Damen und Herren, Sehr geehrte Damen und Herren, Grußworte Das Team auch in diesem Jahr möchte ich Sie recht herzlich zur Firmenkontaktmesse Treffpunkt an die TU Kaiserslautern einladen. Sie haben die Möglichkeit, dort

Mehr

Exklusiv-Interview: CRM Spezial: Cyber Security: Game Changer: Informationstechnologie

Exklusiv-Interview: CRM Spezial: Cyber Security: Game Changer: Informationstechnologie Exklusiv-Interview: Klaus-Hardy Mühleck, CIO ThyssenKrupp IT ohne technischen Ballast schnelle Orientierung zu den wichtigsten Trends der Business IT Edgar Aschenbrenner, CIO E.ON SE und Vorsitzender der

Mehr

Social-CRM (SCRM) im Überblick

Social-CRM (SCRM) im Überblick Social-CRM (SCRM) im Überblick In der heutigen Zeit ist es kaum vorstellbar ohne Kommunikationsplattformen wie Facebook, Google, Twitter und LinkedIn auszukommen. Dies betrifft nicht nur Privatpersonen

Mehr

SOCIALMEDIA. Mit Social Media-Marketing & mobilen Services sind Sie ganz nah bei Ihren Kunden. ERFOLGREICHE KUNDENBINDUNG IM WEB 2.

SOCIALMEDIA. Mit Social Media-Marketing & mobilen Services sind Sie ganz nah bei Ihren Kunden. ERFOLGREICHE KUNDENBINDUNG IM WEB 2. SOCIALMEDIA Analyse ihres Internet-Portals MIT FACEBOOK & CO. ERFOLGREICHE KUNDENBINDUNG IM WEB 2.0 Social Media Marketing mit Facebook, Google+ und anderen Plattformen Social Gaming für Ihren Unternehmenserfolg

Mehr

Marketing für Jungunternehmer

Marketing für Jungunternehmer Husum, 07. September 2012 Marketing für Jungunternehmer Jenni Eilers corax gmbh Agentur für Kommunikation und Design Marketing für Jungunternehmer 2 Machen Sie etwas Neues! Kaum eine Gründung oder erfolgreiche

Mehr

Nedele, Ihde + Partner

Nedele, Ihde + Partner www.ihdepartner.de Tel.: 0172 9035611 Sehr geehrte Besucherin, sehr geehrter Besucher der Anzeige 410054, vielen Dank für Ihr Interesse an der Position Key Account Manager OEM in München. Die Entscheidung

Mehr

Whitepaper ONTIV-Suite Modul: ONTIV-BPM Thema: Schulungsmanagement

Whitepaper ONTIV-Suite Modul: ONTIV-BPM Thema: Schulungsmanagement Whitepaper ONTIV-Suite Modul: ONTIV-BPM Thema: Schulungsmanagement Ein minimaler Zeitaufwand für ein maximales Schulungsangebot in Ihrem Hause Schulungsmanagement mit ONTIV-BPM = Effektiv und zeitsparend

Mehr

Ihr Partner für professionelles IT-Service Management

Ihr Partner für professionelles IT-Service Management Ihr Partner für professionelles IT-Service Management WSP-Working in thespirit of Partnership >>> Wir stehen als zuverlässiger Partner an Ihrer Seite mit Begeisterung für unsere Arbeit und Ihre Projekte

Mehr

Die Waschmaschine, der Elektroherd,

Die Waschmaschine, der Elektroherd, 36 Ihre Zukunft DREI VIERTEL DER GERÄTE REDEN MIT Michael Nilles, Schindler Ich wette, dass in zehn Jahren 75 Prozent aller Industrieprodukte im Internet of Things kommunizieren. Die Waschmaschine, der

Mehr

SOCIAL MEDIA AGENTUR INGO MARKOVIC

SOCIAL MEDIA AGENTUR INGO MARKOVIC SOCIAL MEDIA AGENTUR INGO MARKOVIC DIE AGENTUR Wir sind eine inhabergeführte Agentur und haben uns auf die Beratung und Betreuung von Privatpersonen, Personen des Öffentlichen Lebens und lokalen Unternehmen

Mehr

accantec vergrößert Unternehmenszentrale in Hamburg

accantec vergrößert Unternehmenszentrale in Hamburg Pressemitteilung Hamburg, 12.02.2014 accantec vergrößert Unternehmenszentrale in Hamburg Kontinuierliches Wachstum des Business Intelligence Dienstleisters erfordern neue Angebote für Kunden und mehr Platz

Mehr

Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen.

Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen. Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen. Das ist die Microsoft Cloud. Jedes einzelne Unternehmen ist einzigartig. Ob Gesundheitswesen oder Einzelhandel, Produktion oder Finanzwesen keine zwei Unternehmen

Mehr

www.traindate.de www.traindate.com

www.traindate.de www.traindate.com www.traindate.de www.traindate.com Pr e ssebericht Investoren 2 Bernd Hüsges Arndt Hüsges 3 traindate.de die innovative Idee eines klugen Kopfes Seyyed Razavi ist ausgebildeter Kfz-Sachverständiger aber

Mehr

DOTconsult Suchmaschinen Marketing

DOTconsult Suchmaschinen Marketing Vorwort Meinen Glückwunsch, die Zeit, welche Sie in investieren, ist die beste Investition für Ihr Unternehmen. Keine Technologie hat das Verhalten von Interessenten und Kunden nachhaltiger und schneller

Mehr

Erfolgreiche Internationalisierung für kleine und mittlere Unternehmen

Erfolgreiche Internationalisierung für kleine und mittlere Unternehmen B a u s t e i n e Erfolgreiche Internationalisierung für kleine und mittlere Unternehmen Nutzen Sie die Chancen der Internationalisierung Die großen internationalen Konzerne solche Ausdrücke können den

Mehr

schon gehört? DAVON Berufsbegleitend zum Hochschulabschluss! Partnerschaftsmodell für zukünftige Ingenieure HOCHSCHULEN

schon gehört? DAVON Berufsbegleitend zum Hochschulabschluss! Partnerschaftsmodell für zukünftige Ingenieure HOCHSCHULEN & HOCHSCHULEN Partnerschaftsmodell für zukünftige Ingenieure DAVON schon gehört? Berufsbegleitend zum Hochschulabschluss! Karlsruhe München Ingolstadt Stuttgart Frankfurt Marburg Braunschweig Graz Barcelona

Mehr

READY FOR BOARDING STARTEN SIE DURCH: DIE KARRIERECHANCE FÜR IT-SPEZIALISTEN BERATUNG SERVICES LÖSUNGEN

READY FOR BOARDING STARTEN SIE DURCH: DIE KARRIERECHANCE FÜR IT-SPEZIALISTEN BERATUNG SERVICES LÖSUNGEN READY FOR BOARDING STARTEN SIE DURCH: DIE KARRIERECHANCE FÜR IT-SPEZIALISTEN BERATUNG SERVICES LÖSUNGEN GESTALTEN SIE MIT WERDEN SIE TEIL EINER ERFOLGSGESCHICHTE Als einer der führenden mittelständischen

Mehr

www.convo-coworking.at

www.convo-coworking.at www.convo-coworking.at Was ist Coworking? Hinter dem Prinzip Coworking steckt die Erfolgsstory der Menschheit selbst. Früh wurde uns bewusst, dass die Herausforderungen des Alltags in einer Gemeinschaft

Mehr

Die faszinierende Reise in die Welt der Energie: von der Produktion zur Übertragung, vom Handel bis zum Vertrieb. Willkommen bei Repower.

Die faszinierende Reise in die Welt der Energie: von der Produktion zur Übertragung, vom Handel bis zum Vertrieb. Willkommen bei Repower. 360 Energie Unsere Energie für Sie. Die faszinierende Reise in die Welt der Energie: von der Produktion zur Übertragung, vom Handel bis zum Vertrieb. Willkommen bei Repower. 01 in kürze unsere reise beginnt

Mehr

Vertriebsunterstützung durch CRM Einfach und mobil

Vertriebsunterstützung durch CRM Einfach und mobil Vertriebsunterstützung durch CRM Einfach und mobil Marcus Bär Mitglied der Geschäftsführung CAS Mittelstand Agenda CAS Software AG Vertriebsunterstützung durch CRM Einfach und mobil Fazit CAS Software

Mehr

Design Thinking im Innovationsprozess

Design Thinking im Innovationsprozess 1 Design Thinking im Innovationsprozess Eine praktische Einführung mit Unterstützung des NiceWalls 15. Oktober 2014, Hannover, Agile Wednesday Dr. Bernd Rettberg 2 Agenda Mittwoch 15.10. 19:00 21:30 Uhr

Mehr

Deutschlands Bewertungsportal für die Fitnessbranche

Deutschlands Bewertungsportal für die Fitnessbranche Informationsleitfaden für Fitnessstudio-Betreiber Jetzt mit allen wichtigen Informationen zur neuen Studio-Aktion zum FitnessPass! FitnessPass Deutschlandweit kostenlos trainieren! Deutschlands Bewertungsportal

Mehr

Was tun mit Big Data? Workshop-Angebote der PROFI AG

Was tun mit Big Data? Workshop-Angebote der PROFI AG Was tun mit Big Data? Workshop-Angebote der PROFI AG Jetzt anmelden! Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Was ist Big Data? 3 Herzlich willkommen. Die PROFI AG bietet Kunden ein breites Spektrum an Software-Lösungen,

Mehr

Big Data: Nutzen und Anwendungsszenarien. CeBIT 2014 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC

Big Data: Nutzen und Anwendungsszenarien. CeBIT 2014 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC Big Data: Nutzen und Anwendungsszenarien CeBIT 2014 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC Big Data steht für den unaufhaltsamen Trend, dass immer mehr Daten in Unternehmen anfallen und von

Mehr

Institut für angewandte Informationstechnologie (InIT)

Institut für angewandte Informationstechnologie (InIT) School of Engineering Institut für angewandte Informationstechnologie (InIT) We ride the information wave Zürcher Fachhochschule www.init.zhaw.ch Forschung & Entwicklung Institut für angewandte Informationstechnologie

Mehr

Inside. IT-Informatik. Die besseren IT-Lösungen.

Inside. IT-Informatik. Die besseren IT-Lösungen. Inside IT-Informatik Die Informationstechnologie unterstützt die kompletten Geschäftsprozesse. Geht in Ihrem Unternehmen beides Hand in Hand? Nutzen Sie Ihre Chancen! Entdecken Sie Ihre Potenziale! Mit

Mehr

Pressemitteilung. IT muss neu gedacht werden: adesso stellt Konzept "New School of IT" vor. Neuer Ansatz sorgt für eine schnellere und produktivere IT

Pressemitteilung. IT muss neu gedacht werden: adesso stellt Konzept New School of IT vor. Neuer Ansatz sorgt für eine schnellere und produktivere IT Pressemitteilung IT muss neu gedacht werden: adesso stellt Konzept "New School of IT" vor Neuer Ansatz sorgt für eine schnellere und produktivere IT Dortmund, 4. Juli 2013 Mobilität, Agilität und Elastizität

Mehr

7 klassische Fehler beim XING-Marketing

7 klassische Fehler beim XING-Marketing Social Media ist in aller Munde und immer mehr Menschen nutzen große Plattformen wie Facebook oder XING auch für den gewerblichen Bereich und setzen hier aktiv Maßnahmen für Marketing und Vertrieb um.

Mehr

DeussenKommunikation Beratung. Konzept. Text. Design.

DeussenKommunikation Beratung. Konzept. Text. Design. München, Oktober 2013 Lerchenfeldstraße 11 D-80538 München Tel. 089 74 42 99 15 AGENTUR Herzlich Willkommen! ist eine inhabergeführte Agentur mit Sitz in München und Hamburg. Wir integrieren die Disziplinen

Mehr

SIE STARTEN IHRE KARRIERE. UND LANDEN GANZ WEIT VORN.

SIE STARTEN IHRE KARRIERE. UND LANDEN GANZ WEIT VORN. Und jetzt sind Sie dran! Unsere aktuellen Stellenangebote und die Chance, sich online zu bewerben, finden Sie unter www.loyaltypartner-jobs.com Loyalty Partner GmbH Theresienhöhe 12 80339 München Tel.:

Mehr

Peter S. Michel, CEO Best Western Swiss Hotels

Peter S. Michel, CEO Best Western Swiss Hotels Peter S. Michel, CEO Best Western Swiss Hotels Von patrick.gunti - 30. April 2012 07:15 Eingestellt unter:,,, Peter S. Michel, CEO Best Western Swiss Hotels. von Patrick Gunti Moneycab: Herr Michel, im

Mehr

PRIMEING IHR PARTNER FÜR MSP IN ENGINEERING UND IT

PRIMEING IHR PARTNER FÜR MSP IN ENGINEERING UND IT PRIMEING IHR PARTNER FÜR MSP IN ENGINEERING UND IT Eckhardt Maier Geschäftsführer der primeing GmbH 02 Als Tochterunternehmen der ABLE GROUP, Deutschlands führenden Konzerns für Engineering- und IT-Dienstleistungen,

Mehr

Projektrisiken verringern und die Möglichkeit eines potenziellen Misserfolgs senken

Projektrisiken verringern und die Möglichkeit eines potenziellen Misserfolgs senken Projektrisiken verringern und die Möglichkeit eines potenziellen Misserfolgs senken Name: Henrik Ortlepp Funktion/Bereich: Prokurist / VP Consulting Europe Organisation: Planview GmbH Liebe Leserinnen

Mehr

ComNet Der edv-partner für inhabergeführte unternehmen Das systemhaus 3.0

ComNet Der edv-partner für inhabergeführte unternehmen Das systemhaus 3.0 ComNet der EDV-Partner für inhabergeführte Unternehmen Das Systemhaus 3.0 Holger und Bernd Schmitz Geschäftsführer ComNet der EDV-Partner für inhabergeführte Unternehmen ComNet ist der EDV-Partner für

Mehr