Eigentümerstrukturen und Entwicklungen im Bereich wohnwirtschaftlicher Immobilien

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Eigentümerstrukturen und Entwicklungen im Bereich wohnwirtschaftlicher Immobilien"

Transkript

1 Fachvortrag: Referent: Eigentümerstrukturen und Entwicklungen im Bereich wohnwirtschaftlicher Immobilien Ulrich Jacke FRICS geschäftsführender Gesellschafter der Dr. Lübke GmbH Seminar der Konrad-Adenauer-Stiftung vom

2 Inhalte Vortragsinhalte Wohnungsbestand in Deutschland Bruttovermögen der privaten Haushalte Eigentumsquote im europäischen Vergleich Investorenverhalten Demographie Auswirkung Maßnahmen Handlungsalternativen Aktuelle Transaktionen Optimierungspotenziale Investorenauswahl Vermarktungswege Vorbereitung Due Diligence Finanzanalyse

3 Wohnungsbestand in Deutschland Wohnungsbestand in Deutschland Wohnungsbestand in Deutschland (2003) Tsd. Wohnungen Professionelle Anbieter Tsd. Wohnungen Kommunale Wohnungsunternehmen Tsd. Wohnungen Privatwirtschaftliche Wohnungsunternehmen Tsd. Wohnungen Genossenschaften Tsd. Wohnungen Öffentliche Wohnungsunternehmen 390 Tsd. Wohnungen Kirchen 137 Tsd. Wohnungen Sonstige Anbieter* Tsd. Wohnungen Private Kleinanbieter Tsd. Wohnungen Private Kleinvermieter Tsd. Wohnungen Einlieger bei Selbstnutzern Tsd. Wohnungen Selbstnutzer Tsd. Wohnungen Ein- und Zweifamilienhäuser Tsd. Wohnungen Geschosswohnungen Tsd. Wohnungen * Kreditinstitute, Versicherungsunternehmen, Immobilienfonds, sonstige Unternehmen sowie Organisationen ohne Erwerbszweck Quellen: GDW, Stat. BA

4 Privates Vermögen Privates Vermögen in Deutschland pro Haushalt Gesamt: Gesamt: Gesamt: Haus- und Grundbesitz (netto) in EUR Geldvermögen (netto) in EUR Quelle: Statistisches Bundesamt

5 Wohneigentumsquoten Wohneigentumsquoten im europäischen Vergleich Wohneigentumsquote in % (2001) Quelle: Statistisches Amt der Europäischen Gemeinschaft

6 Wohnanlagenmarkt M a k l e r & C o n s u l t a n t s Befragte Investoren (n = 500) 7% 3% 26% 8% 56% Sonstige Opportunity Fonds Wohnungsbaugesellschaften Aufteiler Private Investoren

7 Wohnanlagenmarkt Räumliches Investitionsverhalten Opportunity Funds Aufteiler Sonstige Wohnungsbaugesellschaften Private Investoren 0% 20% 40% 60% 80% 100% regional überregional Die Befragten investieren bevorzugt in ihrer Heimatregion. Ausnahme: Opportunity Funds, die in allen Regionen Deutschlands investieren.

8 Wohnanlagenmarkt Welche Produkttypen bevorzugen einzelne Investoren? Opportunity Funds 10% 10% Wohnungsbauunternehmen 9% 10% 36% 10% 36% Quelle: Dr. Lübke Research 60% 14% 5% alles alles außer Neubau Wohnanlagen Neubau Bestände bis 1960 Bestände ab 1960 Grundstücke

9 Wohnanlagenmarkt Welche Produkttypen bevorzugen Investoren? Aufteiler 1% 2% 2% 10% Private Investoren 5% 5% 18% 61% 11% 85% Quelle: Dr. Lübke Research alles alles außer Neubau Wohnanlagen Neubau Bestände bis 1960 Bestände ab 1960 Grundstücke

10 Wohnanlagenmarkt Geforderte Eigenkapitalrendite Opportunity Funds Aufteiler Wohnungsbaugesellschaften 0% 10% 20% 30% 40% 50% 60% 70% 80% 90% 100% Eine langfristige Investitionsanalyse wird vielfach nicht zur Entscheidungsfindung angewandt. Ausnahmen bilden hier die Aufteiler, Opportunity Funds und die Wohnungsbaugesellschaften. > 5 bis kleiner 10 % > 10 bis kleiner 20% > 20%

11 3,0% 2,5% 2,0% 1,5% 1,0% 0,5% Bestandsveränderung Wohnungsbestandsveränderungen Deutschland (im Vergleich zum Vorjahr) 0,0% -0,5% ,0% -1,5% -2,0% Quelle: Statistisches Bundesamt Früheres Bundesgebiet Neue Länder und Berlin-Ost

12 Wohnungsbestand Wohnungsbestand Deutschland Mio. Wohnungen Früheres Bundesgebiet Quelle: Statistisches Bundesamt Neue Länder und Berlin-Ost

13 Kaufpreise Kaufpreisentwicklungen 1984 bis /qm /qm Eigentumswohnungen Freistehende Eigenheime Quelle: IVD/RDM Immobilienpreisspiegel

14 Bautätigkeit Bautätigkeit Deutschland TSD Wohnungen Früheres Bundesgebiet Quelle: Statistisches Bundesamt Neue Länder und Berlin - Ost

15 Mieten Mietentwicklung 1984 bis /qm Wohnungsmiete Quelle: IVD/RDM Immobilienpreisspiegel

16 Bevölkerungsentwicklung 90 Bevölkerungsentwicklung und Prognose für Deutschland Mio. Einwohner Quelle: Statistisches Bundesamt

17 Haushaltsentwicklung 40 Haushaltsentwicklung und Prognose für Deutschland Mio. Haushalte Quelle: Statistisches Bundesamt, Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung

18 Auswirkungen Auswirkungen Zunahme von Leerständen Wettbewerbszunahme der Anbieter Wettbewerbszunahme der Produkte Steigende Investitionen Steigender Kapitalbedarf Auswirkung auf Verschuldungsgrad Auswirkung auf Cash flows Auswirkung auf shareholder value

19 Maßnahmen Maßnahmen Entwicklung und Integration auf Effizienz und Kundenorientierung (Mieter) ausgerichteter Arbeits-/Prozeßabläufe für alle Unternehmensbereiche Entwicklung und Integration leistungsstarker EDV-Systeme, die basierend auf den definierten Prozeßabläufen ein optimales Kommunikations- und Controllingsystem unter allen Ebenen gewährleisten Integration leistungsstarker Verwaltungs- und Assetmanagementprogramme, die geeignet sind neben allen immobilien-/finanzwirtschaftlichen Kennzahlen zur Optimierung und Steuerung des Gesamtportfolios auch Szenarien aus unterschiedlichen Assetstrategien abzubilden Effizienzverbesserung im Assetmanagement- und Verwaltungsbereiches durch Bestandsausweitung über Verschmelzungen oder Dienstleistungsangebote sowie Ressourcenoptimierungen auch über Outsorcingmodelle

20 Maßnahmen Maßnahmen Stärkung der Mieterbindung durch aktives Mietermanagement und Mieterserviceangebote Optimierung der Fremdmittelkosten durch Ausnutzung zeitlich begrenzter Kapitalmarktvorteile Optimierung der Eigen-/Fremdkapitalrelation durch Kapitalerhöhungen Beteiligungen oder Kapitalfreisetzungen im Rahmen unterschiedlichster Privatisierungsaktivitäten Gewinnung neuer kapitalstarker Gesellschafter deren kurz- und langfristigen Anlageund Entwicklungsziele in Übereinstimmung mit den Zielen des Wohnungsbauunternehmens stehen

21 Handlungsalternativen Handlungsalternativen Optimierung des Portfolios durch gezielte Teilverkäufe Aussetzung von Gewinnentnahmen zur Stärkung der Eigenkapitalposition Ausweitung des Eigenkapitals durch bisherige Gesellschafter Ausweitung des Eigenkapitals durch Veränderung des Gesellschafterkreises bzw. der Gesellschaftsform

22 Transaktionen Es strömt viel Geld nach Deutschland... Erwerbs- Wohneinheiten WE in Transaktionsvolumen in Mio Preis pro Erwerber Verkäufer jahr Jan 01 TerraFirma Eisenbahngesellschaften Dez 03 Babcock& Brown DAL Jan 04 KGAL Leasing Viterra Mai 04 Cerberus / Whitehall GSW Jul 04 Fortress GAGFAH Sep 04 Wohnprojekt Mira Sep 04 Häusser Bau Mira Sep 04 Cerberus Degewo Okt 04 Vivacon Cerberus/ Whitehall Dez 04 Morgang Stanley/Corpus ThyssenKrupp Dez 04 Blackstone Group WCM Dez 04 Cerberus Whitehall Deutsche Bank Dez 04 TerraFirma RWE Dez 04 Babcock& Brown DAL Mrz 05 Oaktree GEHAG Mrz 05 GE Real Estate Germany HPE Mai 05 TerraFirma Viterra Jun 05 Fortress NordLB wg.nileg Jul 05 DGAG GWL n.b. n.b. Aug 05 IMW Prima Wohnbauten Gesamt pro m² Geplant div. Wohnungsbestände > und es wir noch mehr!

23 a e Chancen beim Erwerb von Wohnportfolien in Deutschland Wachstumschancen Niedrige Eigentumsquote 40% Günstige Zinsbedingungen % Stabiler cash flow Optimierungspotenziale Optimierte Finanzmodelle pa.

24 Chancen beim Erwerb von Wohnportfolien in Deutschland Stabiler cash flow pa. Cash Flow zwischen 6,5 und 8 % auf das eingesetzte Kapital Relativ geringer Leerstand Kalkulierbares Ausfallrisiko Optimierungspotenziale

25 Chancen beim Erwerb von Wohnportfolien in Deutschland Optimierungspotenziale Leerstandsmanagement Mieterservice Mietmanagement Verwaltungsaufwand Baureserven Verkauf an Mieter / Eigennutzer Verkauf an Investoren = Erhöhung Cash Flow = Erzielung von Veräußerungsgewinnen

26 Chancen beim Erwerb von Wohnportfolien in Deutschland Optimierte Finanzmodelle Bis zu 90% Non recourse Finanzierung auf niedrigem Zinsniveau Geringe Eigenkapitalquote bei 10%! Leverage Effekt! = Jedes Prozent Nettorendite über Fremdkapitalzins bringt 10% Eigenkapitalrendite

27 Risiken beim Erwerb von Wohnportfolien in Deutschland Mögliche Risiken Demografische Entwicklung Angebotsüberhang Restriktionen Veränderte steuerliche Rahmenbedingungen Versteckte Objektmängel Falsche Prognosen Restanten Hoher Einstand mindert Cash Flow-Reserve!

28 Vermarktungsvorbereitung Vermarktungsvorbereitung Welcher Vermarktungsweg soll eingeschlagen werden? Kreis der Interessenten Bieterverfahren Welche Informationen erwartet/erhält ein Interessent? Sind alle erforderlichen Informationen aktuell verfügbar? Wie werden die Informationen zusammengestellt? Wo werden die Informationen zur Verfügung gestellt? Wie ist Vertraulichkeit zu gewährleisten? Welchen Wert hat das Portfolio, wie beeinflussen Investorenstrategien den Verkaufswert? Sind alle den Wert beeinflussende Faktoren bekannt? Immobilien Umwelt Steuern Recht Finanzen Sind alle Risikopositionen bekannt? Welche Zeitfenster ergeben sich bis zu einer möglichen Veräußerung?

29 Vermarktungswege Vermarktungswege Vermittlung Eigene Aktivitäten Maklerhäuser Ausschreibung Eigene Aktivitäten Maklerhäuser Bieterverfahren Eingeschränktes Verfahren Offenes Verfahren

30 Investorenauswahl Investorenauswahl das Wohnungsbauunternehmen als wesentliches Geschäftsfeld betrachten, Mieter und Mitarbeiter als wichtigstes Assets im Wohnungsportfolio sehen, Mieterschutz nicht als Belastung verstehen, eine Gesamtstrategie in Übereinstimmung mit der Wohnungsbaugesellschaft verfolgen, die Gesellschaft als Plattform für weitere Immobilienaktivitäten sehen, mit dem Unternehmen und seinen Mitarbeitern weiter expandieren wollen, sich darauf eingestellt haben, dass die wirtschaftlich erfolgreiche Zukunft deutscher Wohnungsbauunternehmen in der eigenen Investitionskraft liegt, dem politischen Auftrag der bisherigen Eigent ümer nach Bereithaltung von Wohnraum mit entsprechenden Konzepten Rechnung tragen, Voraussetzung zur Realisierung: Genaue Markt- und Investorenkenntnis.

31 Dataroom Informationsaufbau Dataroom Informationsaufbau Aspekte der rechtlichen Due Diligence Objektbezogene Informationen Objektadresse/Objektnummer -Liegenschaftskataster/Flurkarte Grundbuch -Bodenrichtwertkarten/Bodenrichtwertauskunft Baulastenverzeichnis/Negativattest -Erschließungskosten Negativattest Geplante Grundstücksentwicklung -Öffentlich-rechtliche Beschränkungen Öffentlich-rechtliche Verträge -Laufende/geplante Bauvorhaben Öffentliche Förderung -Bergrecht Vermietung -Verträge Nachbarrecht -Versicherungen Umwelt/Altlasten -Rechtsstreitigkeiten Objektsteuern/Abgaben Behördliche/privatrechtliche Genehmigungen/ Beschränkungen im Falle der Veräußerung

32 Dataroom Informationsaufbau Dataroom Informationsaufbau Aspekte der rechtlichen Due Diligence Informationen auf Portfolioebene bzw. Ebene einzelner Gesellschaften Immobilienbezogene Informationen Umwelt/Altlasten Verträge/Vereinbarungen/Rechte Rechtsstreitigkeiten

33 Dataroom Informationsaufbau Dataroom Informationsaufbau Aspekte der finanziellen Due Diligence Informationen je Einzelgesellschaft Jahresabschlüsse/Prüfungsberichte Zwischenberichte/Planung Finanzierung/Finanzstruktur Portfolio Ebene Portfolio Analyse Portfoliopolitik Verkauf Vermietung Reparaturen Portfolio Datenbank Arbeitsanweisungen

34 Desktop-Bewertung Desktop-Bewertung database research drive-by Optimale Assetstrategie Assetbewertung Portfoliomodellierung Potenziale

35 Desktop-Bewertung Model City Research Broker Interview Market reports z.b. RDM Comparables Gutachterausschuss Market expirience Data base analysis RESEARCH Drive by visits Sozioökonom. Kennziffern Market VPP Market isp cap rate Market BSP cap rate market rent Stabilised occupancy City / Location / Object - Rating Strategy definition Sales to owner over 7 years VPP Portfolio valuation Berücksichtigung der tragbaren Mietermehrbelastung VPP Tenant sales over 2 years Discount to TSP TSP Investor sales over 7 years ISP cap rate Market rent ISP discount sales Discount to DSP DSP cap rate Current rent Market rent DSP Bloc sales BSP cap rate Current rent Stabilised occupancy BSP

36 Bausteine Datenbankinformationen m² Flächennutzung Leerstand Mieteinnahmen Mietvertragsdaten Mieterdaten Flächengrößen Belegungsrechte Gebäudestruktur Gebäudeausstattung Gebäudealter Mietrestriktionen Förderung

37 Bausteine Datenbankstruktur Kredit 1 Kredit 1 WE 1 WE 2 WE n ME 1.1 ME 1.2 ME 1.3 ME 2.1 ME 2.n ME n.1 Data Data Data Data Data Data Data Data Data Data Data Data Data Data Data Data... bis zu Einträge! Objekt 1 Objekt 2 Objekt n

38 Bausteine Research Nachfragepotenzial?? Preisspannen?? Faktoren??? Verkaufszeiträume????

39 Bausteine Research Differenzierte Analyse wertrelevanter Faktoren

40 Bausteine Sozioökonomische Faktoren beeinflussen: Verkaufszeiträume Wohnungspreise Mieterverkaufsquote Kapitalisierungssätze Kaufkaft Altersquote Ausländerquote Arbeitslosigkeit

41 Bausteine Bildung eines repräsentativen Musterportfolios?

42 Bausteine Bildung eines repräsentativen Musterportfolios Bildung eines qualitativen Portfolioquerschnitts

43 Bausteine Bildung eines repräsentativen Musterportfolios

44 Musterportfolio Step 1: Analyse der Flächenkonzentrationen m² Signifikanzschwelle 1,6 1,4 1,2 1,0 0,8 0,6 0,4 0,2 0,0 Stadt 1 Stadt 2 Stadt 3 Stadt 4 Musterportfolio = Städte mit signifikanten Anteil

45 Musterportfolio Step 2: Portfoliostrukturierung Lagegruppen gut mittel einfach

46 Musterportfolio Step 2: Portfoliostrukturierung Objektgruppen HH MFH EFH

47 Musterportfolio Step 2: Portfoliostrukturierung Altersgruppen

48 Musterportfolio Step 3: Bildung von Clustern Stadt 1 Lage 1 Altersgruppe 1 Objektart 1 Objektart 2 Objektart n Objektart 1 Altersgruppe 2 Objektart 2 Objektart n Altersgruppe n Lage n Stadt n Stadt 1 Lage 1 Altersgruppe 2 Objektart 1 = Cluster

49 Musterportfolio Step 4: Bildung des Musterportfolios Stadt 1 Cluster Objekt 1 Objekt 2 Objekt 3 Objekt 2 Objekt 3 Objekt n Cluster Objekt 1 Objekt 2 Objekt 1 Objekt 2 Objekt 3 Objekt n Stadt n Cluster n.n.n.n Basis Sample

50 Bausteine Besondere Kriterien zur Beurteilung von Wohnanlagen Herkunft der Bestände (Kommunal/Werkswohnungen/u.A.) Gebäudestrukturen (Veränderungsbarrieren) Wohnungsgrundrisse (Veränderungsbarrieren) weitere Nutzungspotenziale (Baureserven etc.) Gebäudezustand/Instandsetzungen/Modernisierungen Nutzerstrukturen (Familienstand/Alter/Beruf/Nationalität/Bonität) Vermietungssituation (Optimierungspotenziale/Leerstand/Fluktuation) Öffentliche Förderung (Belegungsrechte/Bindungen)

51 Bausteine drive-by Infrastruktur Sozialstruktur Wohnumfeld Immissionen Gebäudestruktur Gebäudezustand

52 Desktop-Bewertung database research drive-by Optimale Assetstrategie

53 Desktop-Bewertung Festlegung der optimalen Assetstrategie Restriktionen Flächenstruktur Gebäudestruktur Wohnumfeld Lage Kaufkraft Seniorenquote Ausländerquote Arbeitslosigkeit Privatisierungs -erfolg Privatisierungsfähigkeit Einzelverkauf Global verkauf Halten

54 Desktop-Bewertung database research drive-by Optimale Assetstrategie Assetbewertung

55 Desktop-Bewertung VPP Verkaufspreis Leerwohnungen Rating Immobilienmarkt /m² Min. Max.

56 Desktop-Bewertung TSP Verkaufspreis Mieter VPP Kaufkraft Istmiete Abschlag TSP Maximale Mieterbelastung

57 Desktop-Bewertung cap rates Kapitalisierungszinssätze Rating Immobilienmarkt % Min. Max.

58 Desktop-Bewertung Wertindikation marktübliche Untergrenze 9,0 fach marktübliche Obergrenze 17,0 fach Extremabweichung +/- 0,0 fach minimaler Wert 9,0 fach maximaler Wert 17,0 fach Rating 15,0 fach Einflussgrößen Einfluß Rating 51% Ergebnis Legende Einfluss Makrolage % 1 gering Mikrolage (nutzungsabhängig) % 2 mittel Qualität der Mieter % 3 hoch Laufzeit Mietverträge % Ausgestaltung Mietverträge Legende Rating Vermietungsquote % 6 extrem schlechter Mieterdiversifikation 2 # -67% 7 schlechter Mietniveau im Markt eher schlechter Langfristige Gebäunutzbarkeit % 9 Durchschnitt Gebäudezustand % 10 eher besser Nutzungsqualität % 11 besser Flexibilität und Nachnutzbarkeit 3 # -67% 12 extrem besser Lebenszykluskosten 2 0 0% Attraktivität und Ausstattung 1 0 0% Investitionsvolumen 2 # -22% 15 15,0 9, ,1 17,0

59 Zeit Desktop-Bewertung Cash flow - simulation Strategie Einzelverkauf cash flow Restanten Mieterverkauf Eigennutzer/Anleger Erlöse /m²

60 Desktop-Bewertung database research drive-by Optimale Assetstrategie Assetbewertung Portfoliomodellierung

61 Bestandsanalyse Investmentanalyse Wohnobjekte Anzahl qm - Werte qm-miete Verwaltungs- Instandhaltungs- Einheiten (EH) Euro / p.m. kosten/eh p.a. rücklage/qm/p.a. Anzahl WE ,00 Wohnfläche ,50 9,00 Anzahl Garagen ,00 Anzahl Stellplätze vermietet 500 Grundstücke qm - Werte unbebaut Bauland Lage IST - Mieteinnahme Betriebskosten Verwaltungs- Instandhaltungsnicht umlagefähig kosten rücklage ,00 0, , ,00

62 Vermarktungsszenario Analyse Verkaufsszenario Anzahl Quote Quote Quote Paketver- EH Mieter Eigennutzer Investoren kauf Anzahl WE % 15% 10% 20% Anzahl Garagen % 15% 10% 20% Anzahl Stellplätze % 15% 10% 20%

63 Vermarktungsszenario Verkaufsquoten Grundstücke qm - Werte Verkaufsjahr nach Erwerb Jahr Vertriebsart Wohnungen Mieter/Angehörige 45% 35% 20% Eigennutzer 34% 33% 33% Investoren 20% 20% 10% 50% Paket 100%

64 Kalkulation Preise Verkaufspreisermittlung Wohnflächen Preis/qm Garage/Unit Stellplatz/Unit Privatisierungspreis Kleinteiliger Kapitalanlegerpreis 550 Eigennutzerpreis 825 Paketpreis 450 Erläuterung Privatisierungspreis: Der Privatisierungspreis wurde so ermittelt, das mit den vorgenannten verfügbaren Mitteln, die jährlichen Finanzierungskosten der Wohnung incl. Erwerbsnebenkosten gedeckt sind.

65 Ermittlung Ankaufspreis Ankaufspreis Immobilien zuzüglich zuzüglich Kalkulierte Gesamt- Eigenkapitalquote Nebenkosten Investitionen investition 20% Eigenkapitalrendite: 23% kalkulierte Investitionserträge netto Euro Investitionslaufzeit 4

66 Danke für s Zuhören! Ulrich Jacke

Wohnungsportfolios in Deutschland: Weitere Verkäufe programmiert Studie von DB Research

Wohnungsportfolios in Deutschland: Weitere Verkäufe programmiert Studie von DB Research Wohnungsportfolios in Deutschland: Weitere Verkäufe programmiert Studie von DB Research Dr. Tobias Just Frankfurt, 03.05.2005 Wichtige Transaktionen seit Anfang 2004 Cerberus/Goldman Sachs erwerben 65.700

Mehr

dr lübke dr lübke Verkauf von komplexen Wohnanlagen-portfolios aus Sicht des Vermarkters November 2007

dr lübke dr lübke Verkauf von komplexen Wohnanlagen-portfolios aus Sicht des Vermarkters November 2007 Verkauf von komplexen Wohnanlagenportfolios aus Sicht des Vermarkters November 2007 Analysis & Valuation. Corporate Solutions. Hotel Services. Investment. Asset Management Support. www.drluebke.com culrich

Mehr

GIBT ES EINE IMMOBILIENBLASE IN DEUTSCHLAND? Hartmut Bulwien

GIBT ES EINE IMMOBILIENBLASE IN DEUTSCHLAND? Hartmut Bulwien GIBT ES EINE IMMOBILIENBLASE IN DEUTSCHLAND? Hartmut Bulwien Publikation Vorlage: Datei des Autors Eingestellt am unter www.hss.de/download/131203_rm_bulwien.pdf Autor Dipl.-Geogr. Hartmut Bulwien Veranstaltung

Mehr

Die Wohnimmobilie als Kapitalanlage Sicher investiert gut vorgesorgt

Die Wohnimmobilie als Kapitalanlage Sicher investiert gut vorgesorgt Die Wohnimmobilie als Kapitalanlage Sicher investiert gut vorgesorgt Roland Hustert, Geschäftsführer der LBS Immobilien GmbH Münster Sicherheit zählt mehr denn je Verbraucherpräferenzen bei der Geldanlage

Mehr

Eigentumswohnungen Verkaufspreise in /m² (Bestand, guter Wohnwert, ca. 70 m²) im bayerischen Städtevergleich 2012

Eigentumswohnungen Verkaufspreise in /m² (Bestand, guter Wohnwert, ca. 70 m²) im bayerischen Städtevergleich 2012 16.Preise Eigentumswohnungen Verkaufspreise in /m² (Bestand,, ca. 70 im bayerischen Städtevergleich 2012 Stadt Augsburg Stadt Erlangen Stadt Fürth Stadt Ingolstadt Stadt München Stadt Nürnberg Stadt Regensburg

Mehr

NWD FONDS NordEstate Wohnimmobilien Deutschland

NWD FONDS NordEstate Wohnimmobilien Deutschland NWD FONDS NordEstate Wohnimmobilien Deutschland NWD Fonds (NordEstate Wohnimmobilien Deutschland) FONDSKONZEPT Ziel des Fonds Ziel des Fonds NordEstate Wohnimmobilien Deutschland ist der Aufbau eines langfristigen,

Mehr

Herzlich willkommen. Herzlich willkommen. zur ordentlichen Hauptversammlung der KWG Kommunale Wohnen AG. Berlin, 28. Mai 2015

Herzlich willkommen. Herzlich willkommen. zur ordentlichen Hauptversammlung der KWG Kommunale Wohnen AG. Berlin, 28. Mai 2015 Herzlich willkommen Herzlich willkommen zur ordentlichen Hauptversammlung der KWG Kommunale Wohnen AG Berlin, 28. Mai 2015 Agenda 1. KWG Highlights unsere Arbeitsschwerpunkte in 20 2. Bestandsentwicklung

Mehr

H A N D E L S I M M O B I L I E N D A S U N B E K A N N T E K E R N I N V E S T M E N T

H A N D E L S I M M O B I L I E N D A S U N B E K A N N T E K E R N I N V E S T M E N T H A N D E L S I M M O B I L I E N D A S U N B E K A N N T E K E R N I N V E S T M E N T 1 9 M A R K T Neu entdeckte Asset Klasse: 2014 wurden in Deutschland 3,28 Mrd. Euro allein mit Fachmärkten und Fachmarktzentren

Mehr

Deutsche Annington wir kaufen Wohnimmobilien

Deutsche Annington wir kaufen Wohnimmobilien Deutsche Annington wir kaufen Wohnimmobilien Deutschlands größtes Wohnungsunternehmen stellt sich vor INHALT 3 Die Sicherheit eines leistungsfähigen Unternehmens Ein Unternehmen auf Wachstumskurs Bundesweit

Mehr

Der gehobene Wohnungsmarkt München im Vergleich

Der gehobene Wohnungsmarkt München im Vergleich research analysis consulting Der gehobene Wohnungsmarkt München im Vergleich Vortrag von Dr. Heike Piasecki, Niederlassungsleiterin Immobilien Colloquium München, 18. Februar 2011 Nymphenburger Straße

Mehr

H A N D E L S I M M O B I L I E N D A S U N B E K A N N T E K E R N I N V E S T M E N T

H A N D E L S I M M O B I L I E N D A S U N B E K A N N T E K E R N I N V E S T M E N T H A N D E L S I M M O B I L I E N D A S U N B E K A N N T E K E R N I N V E S T M E N T 1 9 M A R K T Neu entdeckte Asset Klasse: 2014 wurden in Deutschland 3,28 Mrd. Euro allein mit Fachmärkten und Fachmarktzentren

Mehr

"ÖÖP Öffentliche Partnerschaften zwischen Kommunen und kommunalen Wohnungsunternehmen Nischenprodukt oder ernstzunehmende Konkurrenz?

ÖÖP Öffentliche Partnerschaften zwischen Kommunen und kommunalen Wohnungsunternehmen Nischenprodukt oder ernstzunehmende Konkurrenz? Arbeitskreis ÖPP am 22.09.2011 im Hause der WL Bank in Münster "ÖÖP Öffentliche Partnerschaften zwischen Kommunen und kommunalen Wohnungsunternehmen Nischenprodukt oder ernstzunehmende Konkurrenz?" Christian

Mehr

Die Entwicklung des Immobilienmarktes Berlin im 1. Halbjahr 2011

Die Entwicklung des Immobilienmarktes Berlin im 1. Halbjahr 2011 Geschäftsstelle des Gutachterausschusses für Grundstückswerte in Berlin Die Entwicklung des Immobilienmarktes Berlin im 1. Halbjahr 211 Erneut deutlicher Umsatzanstieg auf allen Teilmärkten - Geldumsatz

Mehr

Der Immobilienstandort Deutschland im europäischen Umfeld. Dr. Marcus Cieleback Real Estate Appraisal & Consulting, Head of Research

Der Immobilienstandort Deutschland im europäischen Umfeld. Dr. Marcus Cieleback Real Estate Appraisal & Consulting, Head of Research Dr. Marcus Cieleback Real Estate Appraisal & Consulting, Head of Research 1. Immobilieninvestmentmarkt Europa 2 24 Hohes Interesse institutioneller Investoren an Immobilien Starkes Wachstum nicht börsengehandelter

Mehr

Haus. Häuser. Quartiere // Wohnen nachhaltig gestalten

Haus. Häuser. Quartiere // Wohnen nachhaltig gestalten Haus. Häuser. Quartiere // Wohnen nachhaltig gestalten Informations- und Networkingveranstaltung der Kreishandwerkerschaften und Energieagenturen in Baden-Württemberg Stuttgart // 15. Oktober 2014 RA Jens

Mehr

KOMPETENZ EXZELLENZ FUR INVESTOREN UNTERNEHMEN BANKEN UND PRIVATANLEGER PORTFOLIO OBJEKT PROJEKTE

KOMPETENZ EXZELLENZ FUR INVESTOREN UNTERNEHMEN BANKEN UND PRIVATANLEGER PORTFOLIO OBJEKT PROJEKTE REAl ESTATE KOMPETENZ EXZELLENZ FUR INVESTOREN UNTERNEHMEN BANKEN UND PRIVATANLEGER PORTFOLIO OBJEKT PROJEKTE ENTWICKLUNG THE WOHNEN ASSET REAL MANAGEMENT ESTATE INVESTMENT ESTATE FONDS MAKLER PEOPLE VERMIETUNG

Mehr

Bezahlbarer Wohnraum aber wie? Fachtag 10. Nov 2012

Bezahlbarer Wohnraum aber wie? Fachtag 10. Nov 2012 Bauverein AG - Historie Bezahlbarer Wohnraum aber wie? 1864 als Bauverein für Arbeiterwohnungen gegründet besitzt 9 Häuser in 1898 1929 übernimmt Stadt die Mehrheit an dem Unternehmen 1964 (100-jähriges)

Mehr

Fachtagung Klima schützen Werte schaffen 11.05.2011 Forum I: Immobilien

Fachtagung Klima schützen Werte schaffen 11.05.2011 Forum I: Immobilien KGAL / HI Wohnen Core 2 Fachtagung Klima schützen Werte schaffen 11.05.2011 Forum I: Immobilien in Kooperation mit: BayernLB Fachtagung 11.05.2011 I Seite 1 Asset Manager KGAL Expertise Wohnen KGAL Referenzen

Mehr

Asset Management. Alter Wein in neuen Schläuchen oder neue Standards für das Immobilienmanagement? Bernd Heuer Fach-Dialog Praxis

Asset Management. Alter Wein in neuen Schläuchen oder neue Standards für das Immobilienmanagement? Bernd Heuer Fach-Dialog Praxis Asset Management Alter Wein in neuen Schläuchen oder neue Standards für das Immobilienmanagement? Bernd Heuer Fach-Dialog Praxis Berlin, 22. Februar 2006 Thomas Wagner MRICS 1 Auch in 2006 bleibt es spannend

Mehr

PropertyClass Value Added 1 Europa-Fonds. Europa Professional Invest. Judith Klein, Equity Group, September 2006

PropertyClass Value Added 1 Europa-Fonds. Europa Professional Invest. Judith Klein, Equity Group, September 2006 PropertyClass Value Added 1 Europa-Fonds Europa Professional Invest Judith Klein, Equity Group, September 2006 Der europäische Immobilienmarkt Gute Perspektiven für die europäischen Kern-Immobilienmärkte

Mehr

Growing Asstes. Flächen Wohnen Wandel Immobilienmarkt in Mecklenburg- Vorpommern

Growing Asstes. Flächen Wohnen Wandel Immobilienmarkt in Mecklenburg- Vorpommern Growing Asstes 11 Flächen Wohnen Wandel Immobilienmarkt in Mecklenburg- Vorpommern 22. Kommunaler Erfahrungsaustausch/ Greifswald 18. September 2013 Inhalt 22 I. TAG im Überblick 3 II. TAG nutzt das Marktumfeld

Mehr

REAL 2 Immobilien AG PROJEKTENTWICKLUNG MAKLER NATIONAL CONSULTING. MAKLER REGIONAL Köln & Düsseldorf. REAL 2 Immobilien Investment GmbH

REAL 2 Immobilien AG PROJEKTENTWICKLUNG MAKLER NATIONAL CONSULTING. MAKLER REGIONAL Köln & Düsseldorf. REAL 2 Immobilien Investment GmbH REAL 2 ASSET & PERSONALITY. MENSCHEN WERTE AKTIONÄRE INVESTOREN KOMPETENZ INVESTMENT PROJEKTENTWICKLUNG VERMARKTUNG PERSPEKTIVEN NACHHALTIGKEIT NETZWERKE STRATEGIEN KOOPERATIONEN FONDS Immobilien AG 2

Mehr

7. Berliner Forum. Kirchliche Immobilieneigentümer in ihrer unternehmerischen Verantwortung. Ertragsimmobilien schaffen

7. Berliner Forum. Kirchliche Immobilieneigentümer in ihrer unternehmerischen Verantwortung. Ertragsimmobilien schaffen 7. Berliner Forum Kirchliche Immobilieneigentümer in ihrer unternehmerischen Verantwortung Ertragsimmobilien schaffen RAin Dagmar Reiß-Fechter Ertragsimmobilien schaffen! Es setzt sich die Auffassung durch,

Mehr

Immobilienmarkt Stadt Zürich 2012

Immobilienmarkt Stadt Zürich 2012 Institutionelle, private und gemeinnützige Eigentümer im Vergleich Tragbarkeit der Wohnungsmietpreise für Haushalte mit tiefem Einkommen Auftraggeber VZI Vereinigung Zürcher Immobilienfirmen Wengistrasse

Mehr

Investieren in Immobilienfonds Risiken vermeiden stabile Wertanlage sichern

Investieren in Immobilienfonds Risiken vermeiden stabile Wertanlage sichern Dies ist eine Werbeinformation Investieren in Immobilienfonds Risiken vermeiden stabile Wertanlage sichern Holger Freitag Paderborn, 5. November 2013 Agenda 1. Auslöser der Immobilienkrise 2. Überblick

Mehr

Präsentation Erster Wiener Wohnungsmarktbericht 2015. Andreas Holler, BSc Mag. Daniel Riedl FRICS

Präsentation Erster Wiener Wohnungsmarktbericht 2015. Andreas Holler, BSc Mag. Daniel Riedl FRICS Präsentation Erster Wiener Wohnungsmarktbericht 2015 DI Sandra Bauernfeind MRICS Mag. Michael Ehlmaier FRICS Andreas Holler, BSc Mag. Daniel Riedl FRICS EHL Immobilien EHL Immobilien BUWOG BUWOG EHL Immobilien

Mehr

Regionale Investments für regionale Investoren

Regionale Investments für regionale Investoren Regionale Investments für regionale Investoren Anlage in geschlossenen Immobilienfonds Kontinuität und Sicherheit für Ihr Depot Immobilien gelten von jeher als solide Investition mit geringem spekulativem

Mehr

Die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung - Pressestelle

Die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung - Pressestelle Die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung - Pressestelle Cannes, 12. März 2009 PRESSEMATERIAL ZUR PRESSEKONFERENZ STABILER MARKT, STABILE PREISE BERLIN TROTZT DER KRISE DER BERLINER IMMOBILIENMARKT 2008/2009

Mehr

Bestimmungsfaktoren der Wohnungsnachfrage Brauchen wir die öffentliche Hand? Konrad-Adenauer-Stiftung

Bestimmungsfaktoren der Wohnungsnachfrage Brauchen wir die öffentliche Hand? Konrad-Adenauer-Stiftung Bestimmungsfaktoren der Wohnungsnachfrage Brauchen wir die öffentliche Hand? Konrad-Adenauer-Stiftung Dr. Tobias Just Schloss Eichholz, 04.09.2005 Strukturelle Kennzeichen des Wohnungsmarktes In Deutschland

Mehr

Die Immobilie aus anderen Blickpunkten. Marketing

Die Immobilie aus anderen Blickpunkten. Marketing Die Immobilie aus anderen Blickpunkten Marketing Gefahr fürs Geld Mieten oder kaufen? Beispiel: Peter und Paul Mit gleichem Betrag weniger Einkaufen Frage: Wie hoch ist Inflationsrate momentan? Jahr

Mehr

ASSETKLASSE IMMOBILIEN. Oktober 31, 2012 Monique,Pyl;Eva,Reissler;Anja,Lutz;Benedict,Behrendt

ASSETKLASSE IMMOBILIEN. Oktober 31, 2012 Monique,Pyl;Eva,Reissler;Anja,Lutz;Benedict,Behrendt 1 ASSETKLASSE IMMOBILIEN 2 AGENDA 1. Immobilien Allgemeines 2. Lage 3. Nutzungsart 4. Unterschiedliche Investitionsmöglichkeiten 5. Ausblick 6. Fazit 3 IMMOBILIEN - ALLGEMEINES Sehr alte Form der Kapitalanlage

Mehr

Fondsporträt. 30. November 2015

Fondsporträt. 30. November 2015 Asset Management Rating AAA Hervorragende Deutsche Asset & Wealth Management Fondsporträt 30. November 20 Immobilienmarkt in Deutschland Weiterer Aufbau des Immobilienportfolios mit disziplinierter Ankaufsstrategie

Mehr

Immobilienstrategie 2014

Immobilienstrategie 2014 Vom Stiftungsrat genehmigt am 11.12.2013 Gültig ab 01.01.2014 Immobilienstrategie 2014 Immobilienstrategie_2014_D.docx 1/6 Inhaltsverzeichnis 1. Strategische Ziele 3 2. Strategische Grundsätze 3 3. Direkte

Mehr

Strategien für Ihr Family Office bei der Auswahl geeigneter Immobilien. Family Office Forum Wiesbaden, 09. Mai 2012 Dr.

Strategien für Ihr Family Office bei der Auswahl geeigneter Immobilien. Family Office Forum Wiesbaden, 09. Mai 2012 Dr. Strategien für Ihr Family Office bei der Auswahl geeigneter Immobilien Family Office Forum Wiesbaden, 09. Mai 2012 Dr. Lutz Aengevelt AENGEVELT stellt sich vor AENGEVELT IMMOBILIEN 102 Jahre Immobiliendienstleistung

Mehr

Analyst Conference Call Ratings Offener Immobilienfonds

Analyst Conference Call Ratings Offener Immobilienfonds Analyst Conference Call Ratings Offener Immobilienfonds Sonja Knorr Director Real Estate Pressebriefing Berlin, 11.06.2015 Ratings Offener Immobilienfonds Alternative Investmentfonds (AIF) Meilensteine

Mehr

PATRIZIA Immobilien AG

PATRIZIA Immobilien AG PATRIZIA Immobilien AG 4. Juni 2013 Münchener Anlegerforum PATRIZIA Immobilien AG PATRIZIA Bürohaus Fuggerstraße 26 86150 Augsburg T +49 821 50910-000 F +49 821 50910-999 immobilien@patrizia.ag www.patrizia.ag

Mehr

Hauspreise 2007: Moderat, stabil, seitwärts Wohnungen etwas billiger Häuser etwas teurer

Hauspreise 2007: Moderat, stabil, seitwärts Wohnungen etwas billiger Häuser etwas teurer Hauspreise 2007: Moderat, stabil, seitwärts Wohnungen etwas billiger Häuser etwas teurer Berlin, 11. Januar 2008 Zusammenfassung Freistehende Ein- und Zweifamilienhäuser aus dem Bestand blieben 2007 relativ

Mehr

Börseexpress-Roadshow # 30 18.04.2011

Börseexpress-Roadshow # 30 18.04.2011 Börseexpress-Roadshow # 30 18.04.2011 Aufbau der conwert Drei Säulen Strategie Wohnimmobilien Investments Immobilien Handel Immobilien Dienstleistungen Zinshäuser Eigentumswohnungen Immobilienaktien Geschlossene

Mehr

Immobilien. Martina Reitzle

Immobilien. Martina Reitzle Immobilien Martina Reitzle 31.10.2012 Gliederung Die Immobilie Immobilien in der Lebensversicherung Aufgaben einer Immobilienverwaltung Immobilienmarkt Deutschland Münchner Immobilienmarkt Zukünftige Entwicklung

Mehr

HCI Private Equity VI

HCI Private Equity VI HCI Private Equity VI copyright by HCI copyright by HCI 2 Überblick: Private Equity in der Presse Die Welt, 06.05.2006 Focus Money, April 2006 Focus Money, April 2006 Poolnews, Januar 2006 Deutsche Bank

Mehr

[id] Deutsche Immobilienrendite ein Unternehmen der [id] Immobilien in Deutschland AG [ ] POTENTIALE ERKENNEN WERTE SCHAFFEN. fonds [id] Emissionshaus

[id] Deutsche Immobilienrendite ein Unternehmen der [id] Immobilien in Deutschland AG [ ] POTENTIALE ERKENNEN WERTE SCHAFFEN. fonds [id] Emissionshaus [id] Deutsche Immobilienrendite ein Unternehmen der [id] Immobilien in Deutschland AG [ ] POTENTIALE ERKENNEN WERTE SCHAFFEN t Laufzei 4 Ja h r e p. a. ahlung z s u A 7% inlage apitale K e i d f au bezogen

Mehr

Investmentprofil der Immobilienfonds von Raiffeisen Investment profile Raiffeisen Real Estate Funds

Investmentprofil der Immobilienfonds von Raiffeisen Investment profile Raiffeisen Real Estate Funds Investmentprofil der Immobilienfonds von Raiffeisen Investment profile Raiffeisen Real Estate Funds Die aktuelle Investitionsstrategie der Raiffeisen Immobilien KAG The current investment strategy of Raiffeisen

Mehr

DIE GELDANLAGE. DIE FUNKTIONIERT.

DIE GELDANLAGE. DIE FUNKTIONIERT. DIE GELDANLAGE. DIE FUNKTIONIERT. Gesamtbroschüre Tarif V02 - Immo Fair Plus GmbH, Stand 26.08.2015 KLASSIK Inhalt 01 Gute Renditen sind für jeden da 02 Wie wäre es, wenn Sie Ihr Geld so anlegen, dass

Mehr

Demografische Auswirkungen auf den Immobilienmarkt und die Wertentwicklung von Immobilien

Demografische Auswirkungen auf den Immobilienmarkt und die Wertentwicklung von Immobilien Demografische Auswirkungen auf den Immobilienmarkt und die Wertentwicklung von Immobilien Dipl.-Ing. Matthias Kredt, Vorsitzender des Oberen Gutachterausschusses für Grundstückswerte im Freistaat Sachsen

Mehr

Privatisierung der Berliner Wohnungsbaugesellschaften. Verlauf - Umfang - Folgen

Privatisierung der Berliner Wohnungsbaugesellschaften. Verlauf - Umfang - Folgen Privatisierung der Berliner Wohnungsbaugesellschaften Verlauf - Umfang - Folgen Gliederung 1. Was wurde privatisiert? 2. Wieviel wurde privatisiert? 3. Wer hat wann privatisiert? 4. Wem wurden die kommunalen

Mehr

asset management drlübkekelber Immobiliendienstleistungen für Eigentümer

asset management drlübkekelber Immobiliendienstleistungen für Eigentümer G E R M A N R E A L E S TAT E Immobiliendienstleistungen für Eigentümer Dr. Lübke & Kelber GmbH - German Real Estate Taunusstr. 6 - SKYPER Carré 60329 Frankfurt Telefon +49 (0)69 9999-1400 www.drluebkekelber.de

Mehr

Investment Market monthly Deutschland August 2015

Investment Market monthly Deutschland August 2015 Savills Research Deutschland Investment Market monthly Deutschland August 21 Die Fakten im Überblick Sommerpause: Niedriges Transaktionsvolumen im Ferienmonat August Das rollierende Transaktionsvolumen

Mehr

BESONDERES LEISTEN MEHRWERTE SCHAFFEN

BESONDERES LEISTEN MEHRWERTE SCHAFFEN BESONDERES LEISTEN MEHRWERTE SCHAFFEN Für Sie Besonderes zu leisten, ist unser vorrangiges Ziel, individuell nach Ihren Wünschen sowie Ihrem konkreten Bedarf. Diesem Anspruch stellen wir uns mit höchstem

Mehr

Erbbau Genossenschaft Kassel eg. Informationsveranstaltung Seniorengerechtes Wohnen in den Riedwiesen am 26.03.2015

Erbbau Genossenschaft Kassel eg. Informationsveranstaltung Seniorengerechtes Wohnen in den Riedwiesen am 26.03.2015 Erbbau Genossenschaft Kassel eg Informationsveranstaltung Seniorengerechtes Wohnen in den Riedwiesen am 26.03.2015 1 Ausgangspunkt Vorstand hat uns im Oktober 2014 beauftragt, eine Wirtschaftlichkeitsberechnung

Mehr

Informationen IMMOINVEST. Eine Investition die sich wirklich lohnt!!! Kontakt:

Informationen IMMOINVEST. Eine Investition die sich wirklich lohnt!!! Kontakt: Informationen zu IMMOINVEST Eine Investition die sich wirklich lohnt!!! Immobilienmarkt Mit Sicherheit ist in den vergangenen Jahren mehr über Immobilien berichtet worden als Jahrzehnte davor. Nun ist

Mehr

GWG Wohnungsgesellschaft Naumburg mbh. Nachhaltigkeit durch enge Zusammenarbeit im Stadtumbauprozess zwischen Stadt Naumburg und GWG Naumburg

GWG Wohnungsgesellschaft Naumburg mbh. Nachhaltigkeit durch enge Zusammenarbeit im Stadtumbauprozess zwischen Stadt Naumburg und GWG Naumburg Nachhaltigkeit durch enge Zusammenarbeit im Stadtumbauprozess zwischen Stadt Naumburg und GWG Naumburg 1 Umsetzung SEK - Unternehmenskonzept -> 2001 Erarbeitung Unternehmenskonzept GWG (6a) -> geplante

Mehr

Standortbestimmung. Was kann, was will ich mir leisten und wie lassen sich meine Wünsche finanzieren?

Standortbestimmung. Was kann, was will ich mir leisten und wie lassen sich meine Wünsche finanzieren? Standortbestimmung Blick in die Zukunft Wo stehe ich in ein paar Jahren? Was kann, was will ich mir leisten und wie lassen sich meine Wünsche finanzieren? Sie haben sich das, angesichts der Schuldenkrise

Mehr

Investment Market monthly Deutschland Juli 2015

Investment Market monthly Deutschland Juli 2015 Savills Research Deutschland Investment Market monthly Deutschland Juli 21 Die Fakten im Überblick Gewerbetransaktionsvolumen steuert weiter auf Marke von Mrd. Euro zu Das rollierende Transaktionsvolumen

Mehr

Präsentation Erster Wiener Wohnungsmarktbericht 2014. Andreas Holler, BSc Mag. Daniel Riedl FRICS

Präsentation Erster Wiener Wohnungsmarktbericht 2014. Andreas Holler, BSc Mag. Daniel Riedl FRICS Präsentation Erster Wiener Wohnungsmarktbericht 2014 Mag. Michael Ehlmaier FRICS DI Sandra Bauernfeind MRICS Andreas Holler, BSc Mag. Daniel Riedl FRICS EHL Immobilien EHL Immobilien BUWOG BUWOG EHL Immobilien

Mehr

Neue Chancen für. Dienstleistungsgesellschaft. Dr. Michael Voigtländer, Forschungsstelle Immobilienökonomik Berlin, 2. Juli 2009

Neue Chancen für. Dienstleistungsgesellschaft. Dr. Michael Voigtländer, Forschungsstelle Immobilienökonomik Berlin, 2. Juli 2009 Neue Chancen für Wohnungsunternehmen in der Dienstleistungsgesellschaft Dr. Michael Voigtländer, Forschungsstelle Immobilienökonomik Berlin, 2. Juli 2009 Forschungsstelle Immobilienökonomik Das Institut

Mehr

Dr. Andrej Holm Humboldt-Universität zu Berlin. Privatisierungserfahrungen aus Berlin am Beispiel Wohnungen und Wasser

Dr. Andrej Holm Humboldt-Universität zu Berlin. Privatisierungserfahrungen aus Berlin am Beispiel Wohnungen und Wasser Dr. Andrej Holm Humboldt-Universität zu Berlin Privatisierungserfahrungen aus Berlin am Beispiel Wohnungen und Wasser Wasser Wohnungen Jahr 1999 2004 Umfang 49,9% der Anteile 64.000 Wohnungen Erwerber

Mehr

PI Pro Investor Immobilienfonds 1

PI Pro Investor Immobilienfonds 1 PI Pro Investor Immobilienfonds 1 PI Pro Investor 1 PI Pro Investor» PI Unternehmensgruppe PI Pro Investor GmbH & Co. KG PI Analyse & Research GmbH & Co. KG GmbH & Co. KG Proinvest-Beratung GmbH Die PI

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung: Geldanlage Immobilien 13

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung: Geldanlage Immobilien 13 Vorwort 11 1 Einleitung: Geldanlage Immobilien 13 2 Immobilien zur Selbstnutzung 17 2.1 Die Auswahl der Immobilie 18 2.1.1 Grundsätzliche Überlegungen 19 2.1.2 Kauf: Grundstück, Eigenheim oder Eigentumswohnung

Mehr

Investmentstrategien, Marktzugang

Investmentstrategien, Marktzugang Investmentstrategien, Marktzugang und Perspektiven Klaus Fickert, Geschäftsführer König & Cie. SCOPE CIRCLES Investment Conference Geschlossene Immobilienfonds König & Cie.. Wohnwerte Deutschland SCOPE

Mehr

Immobilienfinanzierung 2010 / 2011 Worauf müssen sich Banken und Kunden einstellen?

Immobilienfinanzierung 2010 / 2011 Worauf müssen sich Banken und Kunden einstellen? Georg Irgmaier Immobilienfinanzierung 2010 / 2011 Worauf müssen sich Banken und Kunden einstellen? 08. Juni 2010 Arbeitskreis der Münchner Immobilienwirtschaft Ausgangslage Frühjahr 2009 Die Situation

Mehr

Portfolio-Auflösung. Kapitalanleger aufgepasst! 5x Eigentumswohnung mit tollem Blick.

Portfolio-Auflösung. Kapitalanleger aufgepasst! 5x Eigentumswohnung mit tollem Blick. Portfolio-Auflösung Kapitalanleger aufgepasst! 5x Eigentumswohnung mit tollem Blick. Alle Wohnungen auf einer Etage 79244 Umkirch, Schauinslandstraße Kapitalanleger aufgepasst!!! Einer unserer langjährigen

Mehr

Der Beitrag der Wohnungswirtschaft

Der Beitrag der Wohnungswirtschaft Der Beitrag der Wohnungswirtschaft für r vitale Städte Dr. Dieter Kraemer, Sprecher der Geschäftsführung der VBW BAUEN UND WOHNEN GMBH, Bochum Aachen, 15.06.2007 1 1. Das Unternehmen VBW 2. Die deutsche

Mehr

Wohnbauförderung und Kapitalmarkt im Umbruch Anforderungen an die Gemeinnützigen Dr. Bernd Riessland

Wohnbauförderung und Kapitalmarkt im Umbruch Anforderungen an die Gemeinnützigen Dr. Bernd Riessland Wohnbauförderung und Kapitalmarkt im Umbruch Anforderungen an die Gemeinnützigen Dr. Bernd Riessland Kaufmännischer Direktor, Sozialbau AG 2 GRUNDANNAHMEN IM UMBRUCH Geld ist unbeschränkt verfügbar Volumen

Mehr

Immobilienerwerb und Finanzierung in Norwegen. Deutsch Nordische Juristenvereinigung 15.10.06 - Advokat (H) Stein Hegdal

Immobilienerwerb und Finanzierung in Norwegen. Deutsch Nordische Juristenvereinigung 15.10.06 - Advokat (H) Stein Hegdal Immobilienerwerb und Finanzierung in Norwegen Deutsch Nordische Juristenvereinigung 15.10.06 - Advokat (H) Stein Hegdal Immobilienerwerb Aus der Sicht des Investors Etwas über den Markt Praktischer Vorgang

Mehr

VSA in der Praxis. Case Studies SGE Information & Investment Services AG, September 2011

VSA in der Praxis. Case Studies SGE Information & Investment Services AG, September 2011 VSA in der Praxis Case Studies SGE Information & Investment Services AG, September 2011 VSA in der Praxis Case Studies Fall 1: Vermögensgröße Family Office Kunde (50 M ) vs. Private Banking Kunde (250

Mehr

WERTGRUND WohnSelect D. Telefonkonferenz: Zwischenfazit und Ausblick für die kommenden Jahre. Starnberg, 08. Dezember 2015

WERTGRUND WohnSelect D. Telefonkonferenz: Zwischenfazit und Ausblick für die kommenden Jahre. Starnberg, 08. Dezember 2015 WERTGRUND WohnSelect D Telefonkonferenz: Zwischenfazit und Ausblick für die kommenden Jahre Starnberg, 08. Dezember 2015 WERTGRUND WohnSelect D - Inhalte Telefonkonferenz 08. Dezember 2015 WERTGRUND WohnSelect

Mehr

Verkäufe kommunaler Wohnungsbestände Ausmaß und aktuelle Entwicklungen

Verkäufe kommunaler Wohnungsbestände Ausmaß und aktuelle Entwicklungen Informationen zur Raumentwicklung Heft 12.2011 675 Verkäufe kommunaler Wohnungsbestände Ausmaß und aktuelle Entwicklungen Tobias Held Ein ausgeprägter Handel mit großen Mietwohnungsportfolios setzte in

Mehr

Innen leben Neue Qualitäten entwickeln!

Innen leben Neue Qualitäten entwickeln! Innen leben Neue Qualitäten entwickeln! Norbert Winkelhues Bereichsdirektor ImmobilienCenter Tagung im Textilwerk Bocholt, 23. Februar 2012 Name: Bilanzsumme: Kundengeschäftsvolumen: Sparkasse 6,08 Mrd.

Mehr

Münster. TÜV SÜD-Marktreport Wohnimmobilien. Stand: 10/2010. TÜV SÜD ImmoWert GmbH

Münster. TÜV SÜD-Marktreport Wohnimmobilien. Stand: 10/2010. TÜV SÜD ImmoWert GmbH Münster TÜV SÜD-Marktreport Wohnimmobilien Stand: 10/2010 TÜV SÜD ImmoWert GmbH Münster weist als Oberzentrum und Universitätsstadt seit Jahren eine steigende Wertentwicklung der Wohnimmobilien auf. Insbesondere

Mehr

Kapitalanlagen vom Immobilienspezialisten

Kapitalanlagen vom Immobilienspezialisten Kapitalanlagen vom Immobilienspezialisten Know-how rund um die Immobilie Die IMMOVATION AG verfügt durch ihre Tochterunternehmen über eine vollständige vertikale Integration der Immobilien-Geschäftstätigkeit.

Mehr

Bundesarbeitskreis Wohnungsmarktbeobachtung

Bundesarbeitskreis Wohnungsmarktbeobachtung Bundesarbeitskreis Wohnungsmarktbeobachtung Frühjahrstagung im Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung Bonn, 14./15.05.2009 Folie 1 Immobilienpreisanalyse aus Bundessicht Frühjahrstagung des

Mehr

BNP Paribas Real Estate

BNP Paribas Real Estate INVESTMENTMARKT DEUTSCHLAND FÜR GEWERBEIMMOBILIEN 1. Halbjahr 2013 1 BNP Paribas Real Estate BNP Paribas Real Estate GmbH 2013 Agenda Unternehmensprofil 11 Standorte 1) Kurzvorstellung BNP Paribas Real

Mehr

Der Wohnungsmarkt Dresden im Vergleich

Der Wohnungsmarkt Dresden im Vergleich Der Wohnungsmarkt Dresden im Vergleich Dr. Wulff Aengevelt AENGEVELT IMMOBILIEN GmbH & Co. KG Expo Real München 2015 Der Dresdner Immobilienmarkt: Rahmenbedingungen Dresden ist eine der wichtigsten Wachstumsregionen

Mehr

Vom Ausverkauf in die Krise - zur Mieteroffensive?

Vom Ausverkauf in die Krise - zur Mieteroffensive? Neoliberale Wohnungspolitik: Vom Ausverkauf in die Krise - zur Mieteroffensive? Knut Unger MieterInnenverein Witten / Mieterforum Ruhr Große Wohnungstransaktionen 1989-2010 New Economy Blase platzt Leitzinsen

Mehr

Lagebericht für das Geschäftsjahr 2013

Lagebericht für das Geschäftsjahr 2013 Lagebericht für das Geschäftsjahr 2013 1. Geschäfts- und Rahmenbedingungen 1.1 Geschäftsverlauf 1.1.1 Rahmenbedingungen und Branchenentwicklung Die deutsche Wirtschaft erholt sich zögerlich aber dennoch

Mehr

Unser Geschäftsjahr 2014 Bilanzpressekonferenz, Düsseldorf, 5. März 2015

Unser Geschäftsjahr 2014 Bilanzpressekonferenz, Düsseldorf, 5. März 2015 Unser Geschäftsjahr 2014 Bilanzpressekonferenz, Düsseldorf, 5. März 2015 Agenda Gesamt Überblick Wirtschaftliche Zahlen Operatives Blick auf Geschäft 2015 2 Rückblick auf ein ereignisreiches Jahr 2014

Mehr

GENERALVERSAMMLUNG BÜRGERSOLAR HOCHRHEIN EG 11.04.2014

GENERALVERSAMMLUNG BÜRGERSOLAR HOCHRHEIN EG 11.04.2014 1 GENERALVERSAMMLUNG BÜRGERSOLAR HOCHRHEIN EG 11.04.2014 TAGESORDNUNG (1/2) 1. Eröffnung und Begrüßung 2. Bericht des Vorstands über das Geschäftsjahr 2013 Rückblick 2013 Aktueller Stand der Bürgersolar

Mehr

Genesis Consulting Finance Investment Management

Genesis Consulting Finance Investment Management Finance Investment Management Restrukturierung von Non Performing Loans und Assets Leistungsprofil Das Unternehmen Über uns Genesis Consulting ist eine auf Immobilien-, Finanz- und Mittelstandsunternehmen

Mehr

DER WIRTSCHAFTSRAUM AUGSBURG!

DER WIRTSCHAFTSRAUM AUGSBURG! DER WIRTSCHAFTSRAUM AUGSBURG Aktuelle Marktentwicklung und Perspektive Dr. Heike Piasecki, Niederlassungsleiterin München 2. A 3 Immobilienkongress Wirtschaftsraum Augsburg Augsburg, 25. November 2014

Mehr

Immobilienmarkt Ludwigshafen: Aktuelle Entwicklungen und derzeitiges Investitionsklima

Immobilienmarkt Ludwigshafen: Aktuelle Entwicklungen und derzeitiges Investitionsklima Immobilienmarkt : Aktuelle Entwicklungen und derzeitiges Investitionsklima Vortrag, 16.11.2010 in Univ.-Prof. Dr. Michael Nadler TU Dortmund, Fakultät Raumplanung Lehrstuhl Immobilienentwicklung 1 Überblick

Mehr

Private Equity meets Interim Management. Frankfurt, 14. Februar 2013

Private Equity meets Interim Management. Frankfurt, 14. Februar 2013 Private Equity meets Interim Management Frankfurt, 14. Februar 2013 Agenda Die DBAG stellt sich vor Private Equity im Überblick Wie können wir zusammenarbeiten? 3 6 14 2 Die Deutsche Beteiligungs AG auf

Mehr

Wohnungsbedarf vs. Bautätigkeit Wie groß ist der Mangel an neuen Wohnungen? Dr. Ralph Henger Gesprächskreis Mittelstand, Berlin, 3.

Wohnungsbedarf vs. Bautätigkeit Wie groß ist der Mangel an neuen Wohnungen? Dr. Ralph Henger Gesprächskreis Mittelstand, Berlin, 3. Wohnungsbedarf vs. Bautätigkeit Wie groß ist der Mangel an neuen Wohnungen? Dr. Ralph Henger Gesprächskreis Mittelstand, Berlin, 3. April 2014 Kompetenzfeld Immobilienökonomik Das Institut der deutschen

Mehr

Immobilienmarkt in Deutschland

Immobilienmarkt in Deutschland Immobilienmarkt in Deutschland 3. Immobilienmarktbericht Deutschland - Eine Studie der amtlichen Gutachterausschüsse - 7. Hamburger Forum für Geomatik 11. bis 12. Juni 2014 Dipl.- Ing. Peter Ache Fotos:

Mehr

Wir bringen Sie in die beste Lage

Wir bringen Sie in die beste Lage Wir bringen Sie in die beste Lage Zwischenmitteilung 01.01. bis 30.09.2015 BBI Bürgerliches Brauhaus Immobilien AG 2. Zwischenmitteilung 2015 1. Januar 30. September 2015 BBI Immobilien AG in den ersten

Mehr

Chancen und Risiken der Finanzierung von Gruppenwohnprojekten

Chancen und Risiken der Finanzierung von Gruppenwohnprojekten Die Bank, die Ihre Sprache spricht. Chancen und Risiken der Finanzierung von Gruppenwohnprojekten Fachtagung Rendite durch Wohnen und Leben Darmstadt, 13.-14.10.2010 Holm Vorpagel, Deutsche Kreditbank

Mehr

6b EStG-Konzepte der KGAL CREATING FINANCIAL SUCCESS. 6b EStG-Konzepte der KGAL I Seite 1

6b EStG-Konzepte der KGAL CREATING FINANCIAL SUCCESS. 6b EStG-Konzepte der KGAL I Seite 1 6b EStG-Konzepte der KGAL CREATING FINANCIAL SUCCESS 6b EStG-Konzepte der KGAL I Seite 1 Inhalt KGAL Historie KGAL Leistungsspektrum Merkmale der 6b EStG-Konzepte der KGAL Platzierungsprozess Daten-Checkliste

Mehr

expert services drlübkekelber Research, Consulting & Valuation

expert services drlübkekelber Research, Consulting & Valuation G E R M A N R E A L E S TAT E Research, Consulting & Valuation Dr. Lübke & Kelber GmbH - German Real Estate Taunusstr. 6 - SKYPER Carré 60329 Frankfurt Telefon +49 (0)69 9999-1400 www.drluebkekelber.de

Mehr

Kapitalanlage Alterswohnsitz HEUTE SCHON AN MORGEN DENKEN

Kapitalanlage Alterswohnsitz HEUTE SCHON AN MORGEN DENKEN Kapitalanlage Alterswohnsitz HEUTE SCHON AN MORGEN DENKEN // Schotes Bauträger GmbH / Altersvorsorge VERMÖGEN AUFBAUEN FÜR DAS ALTER VORSORGEN Etwas Wertbeständiges schaffen und damit Vermögen aufbauen

Mehr

Gesamt Vermietet Leerstehend standsrate IST IST Markt Markt. Büro m² 13.400 11.100 2.300 17,16 % 7,71 1.027.200 8,64 1.389.

Gesamt Vermietet Leerstehend standsrate IST IST Markt Markt. Büro m² 13.400 11.100 2.300 17,16 % 7,71 1.027.200 8,64 1.389. 1 Gutachten Objektadresse Immobilie-Nr. 1 : Angefertigt für Objektkennzahlen Gebäudetyp: Baujahr/Jahr der Modernisierung 1996/2001 Grundstücksgröße in m² 4.578 Eigentumsverhältnis Eigentum Vermietbare

Mehr

HVB Stiftungsakademie "Die Immobilie in der Stiftung"

HVB Stiftungsakademie Die Immobilie in der Stiftung HVB Stiftungsakademie "Die Immobilie in der Stiftung" HVB Immobilienportfolioanalyse Christian Stockfleth MRICS 26. März 2015 Agenda 1 Aufgabenspektrum Real Estate Advisory 2 "HVB Immobilienportfolioanalyse"

Mehr

Markt- und Objektrating Markt Standort Objekt Cashflow

Markt- und Objektrating Markt Standort Objekt Cashflow Markt- und Objektrating Markt Standort Objekt Cashflow Verfasser mail to jo.may@city-report.de city report marketing & research GmbH Kurfürstendamm 21-10719 Berlin Das Markt- und Objektrating ist die objektive

Mehr

Die Berliner Bau- und Wohnungsgenossenschaft von 1892 eg. Gründung: 9. März 1892 Mitglieder: 10.400 Wohnungen: 6.200

Die Berliner Bau- und Wohnungsgenossenschaft von 1892 eg. Gründung: 9. März 1892 Mitglieder: 10.400 Wohnungen: 6.200 Die Berliner Bau- und Wohnungsgenossenschaft von 1892 eg Gründung: 9. März 1892 Mitglieder: 10.400 Wohnungen: 6.200 Sparer: 4.000 Sparvolumen: 70 Mio Euro 1 Das Problem Quelle: Statistisches Bundesamt,

Mehr

Jahresbericht Nordhessen und Jahresausblick 2015

Jahresbericht Nordhessen und Jahresausblick 2015 Pressemitteilung Jahresbericht Nordhessen und Jahresausblick 2015 Wohneigentum aufgrund der historisch günstigen Zinsen erschwinglicher als je zuvor Anstieg der Mieten und der Kaufpreise in den Ballungsräumen

Mehr

Q-Check 20.0 14. Juli 2015 Anlage Wohnungen

Q-Check 20.0 14. Juli 2015 Anlage Wohnungen Q-Check 20.0 14. Juli 2015 s Anlage Wohnungen Mag. (FH) Reinhard Prüfert Geschäftsführer ÖRAG-Immobilien Vermittlungsgesellschaft m.b.h. Anlage Wohnungen Wir unterscheiden: Vorsorgewohnung im weiteren

Mehr

Wohnraumförderung in Rheinland-Pfalz

Wohnraumförderung in Rheinland-Pfalz Wohnraumförderung in Rheinland-Pfalz Ihr Referent: Michael Back, LTH Landestreuhandstelle Rheinland-Pfalz Abteilungsleiter Wohnraumförderung LTH Landestreuhandstelle Rheinland-Pfalz www.lth-rlp.de 1 Wohnraumförderung

Mehr

Vermietete ETW für Kapitalanleger am Toeppersee

Vermietete ETW für Kapitalanleger am Toeppersee Vermietete ETW für Kapitalanleger am Toeppersee Duisburg-Rumeln-Kaldenhausen Klosterstr. 23 1. OG rechts (TE 24) Provisionsfreier Verkauf direkt vom Eigentümer Stand: 01.04.2014 Infrastruktur Der Stadtteil

Mehr

Begriffe des Rechnungswesens

Begriffe des Rechnungswesens Begriffe aus der Bilanz Begriffe des Rechnungswesens Nachfolgend erläutern wir Ihnen einige Begriffe aus dem Bereich des Rechnungswesens, die Sie im Zusammenhang mit Ihren Auswertungen kennen sollten.

Mehr

Gründe für eine ganzheitliche Finanz- und Ruhestandsplanung

Gründe für eine ganzheitliche Finanz- und Ruhestandsplanung Gründe für eine ganzheitliche Finanz- und Ruhestandsplanung Liquiditätsentwicklung von 212-239 22. 1.1. 2. 1.. 18. 9. 16. 8. 14. 7. 12. 6. 1. 5. 8. 4. 6. 3. 4. 2. 2. 1. -2. 212. 214. 216. 218. 22. 222.

Mehr

Real Estate Investment Banking DEUTSCHER M&A MARKT IN DER EURO-KRISE. Bochum, 3. Oktober 2012

Real Estate Investment Banking DEUTSCHER M&A MARKT IN DER EURO-KRISE. Bochum, 3. Oktober 2012 Real Estate Investment Banking DEUTSCHER M&A MARKT IN DER EURO-KRISE Bochum, 3. Oktober 2012 Unsicherheit an den Märkten und der Weltwirtschaft drücken den deutschen M&A-Markt Transaktionsentwicklung in

Mehr