Insiderrecht und Ad-hoc-Publizität bei M&A- und Kapitalmarkttransaktionen im europäischen Rechtsvergleich

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Insiderrecht und Ad-hoc-Publizität bei M&A- und Kapitalmarkttransaktionen im europäischen Rechtsvergleich"

Transkript

1 Heft 9/ Jahrgang Seite309 RA Dipl.-Kfm. Dr. Hartmut Krause, LL.M., Attorney-at-Law (New York) / RA Dr. Michael Brellochs, LL.M., Attorney-at-Law (New York)* Insiderrecht und Ad-hoc-Publizität bei M&A- und Kapitalmarkttransaktionen im europäischen Rechtsvergleich Ein Beitrag zum Begriff der Insiderinformation im kommenden EU-Marktmissbrauchsrecht Die Ad-hoc-Publizität bei gestreckten Entscheidungsprozessen stellt nicht nur die Unternehmenspraxis vor Herausforderungen. Die Frage, ab welchem Zeitpunkt Insiderhandelsverbot und Ad-hoc-Publizität bei einem gestreckten Entscheidungsprozess und insbesondere bei M&A- und Kapitalmarkttransaktionen einsetzen sollen, spielt auch bei den Verhandlungen über die kommende EU-Marktmissbrauchsverordnung (Marktmissbrauchs- VO) eine entscheidende Rolle. Da die Materie bereits durch die EU-Marktmissbrauchsrichtlinie aus dem Jahr 2003 (Marktmissbrauchs-RL 2003) geregelt ist, könnte man eine einheitliche Normsetzung und Anwendung in den einzelnen Mitgliedstaaten erwarten. Die Rechtswirklichkeit ist jedoch eine andere: Wie eine vom Bundesministerium der Finanzen beauftragte und von der internationalen Rechtsanwaltskanzlei Allen & Overy erstellte rechtsvergleichende Untersuchung zum Begriff der Insiderinformation und der Anwendung von Insiderrecht und Ad-hoc-Publizität in der Gerichts- und Behördenpraxis im Vereinigten Königreich, in Deutschland, den Niederlanden, in Frankreich und Italien ergeben hat, unterscheiden sich sowohl der Zeitpunkt des Eingreifens von Insiderhandelsverboten als auch der Zeitpunkt des Entstehens einer Veröffentlichungspflicht in den untersuchten Mitgliedstaaten zum Teil erheblich. Der Beitrag stellt die Ergebnisse der rechtsvergleichenden Studie anhand von öffentlichen Übernahmen, Bezugsrechtsemissionen und Anleiheemissionen dar und schließt mit der Frage, welche Auswirkungen der rechtsvergleichende Befund auf die * Rechtsanwälte bei Allen & Overy LLP in Frankfurt/M. und München. Die Autoren danken Professor Guido Ferrarini (Mailand), Etay Katz und Jaya Gupta (London), Hendrik Jan Biemond und Johannes de Jong (Amsterdam), Frédéric Moreau und Catherine Maison-Blanche (Paris), Paola Leocani und Ilaria Casciere (Mailand) sowie Frederic Wünsche (Frankfurt/M.) für ihre Unterstützung. Verhandlungen und die spätere Anwendung der MarktmissbrauchsVO hat. I. Einleitung Das Insiderrecht wurde auf europäischer Ebene erstmals im Jahr 1989 durch die Insiderrichtlinie (Insider-RL) 1 geregelt. Vierzehn Jahre später wurde die Insider-RL durch die Marktmissbrauchs-RL 2003 ersetzt. 2 Heute dreiundzwanzig Jahre nach Verabschiedung der Insider-RL steht die Materie erneut vor einem Umbruch: Am legte die Kommission den Entwurf einer MarktmissbrauchsVO und einer neuen Sanktionsrichtlinie (Sanktions-RL) vor, 3 die die Marktmissbrauchs-RL 2003 ablösen sollen. Am verabschiedete der Wirtschafts- und Währungsausschuss des Parlaments (ECON) den Entwurf einer Legislativen Entschließung; 4 auf Ebene des Rates verständigte sich der Ausschuss der Ständigen Vertreter der Mitgliedstaaten (Coreper) am auf eine Allgemeine Ausrichtung. 5 Auch wenn die Verhandlungen über das künftige europäische Marktmissbrauchsregime noch nicht abgeschlossen sind, ist be- 1 Richtlinie 89/592/EWG v , ABl. Nr. L 334 v , Richtlinie 2003/6/EG v , ABl. Nr. L 96 v , 16; geändert durch Richtlinie 2008/26/EG v , ABl. Nr. L 81 v , Vorschlag für eine Verordnung über Insider-Geschäfte und Marktmanipulation (Marktmissbrauch) v , KOM(2011) 651 endg.; Vorschlag für eine Richtlinie über strafrechtliche Sanktionen für Insider-Geschäfte und Marktmanipulation v , KOM(2011) 654 endg. 4 Committee on Economic and Monetary Affairs, Report on the proposal for a regulation of the European Parliament and of the Council on insider dealing and market manipulation (market abuse) v , A7-0347/ Vorschlag der MarktmissbrauchsVO v , Ratsdokument 17380/12.

2 310 Insiderrecht und Ad-hoc-Publizität im europäischen Rechtsvergleich 9/2013 reits jetzt festzustellen, dass die ursprünglichen Entwürfe der Kommission im Laufe des Rechtssetzungsprozesses erheblich verändert worden sind 6 und die endgültigen legislativen Texte von den Kommissionsentwürfen vermutlich erheblich abweichen werden. Die vielfältigen Änderungen und der langwierige Rechtssetzungsprozess zeigen, dass die Kompromissfindung im Hinblick auf die Konzeption, aber auch in Bezug auf die Formulierungen im Einzelnen nicht einfach ist. Schließlich geht es darum, erstmals ein einheitliches und unmittelbar anwendbares europäisches Gesetz zum Marktmissbrauch zu entwickeln, das zudem erstmals durch eine Richtlinie über strafrechtliche Sanktionen flankiert wird. Die Schwierigkeiten bei den Verhandlungen gehen u.a. darauf zurück, dass sich die Rechtslage in den einzelnen Mitgliedstaaten im Bereich des Insiderrechts und der Adhoc-Publizität teilweise erheblich unterscheidet und deshalb unterschiedliche rechtspolitische Vorstellungen bestehen. Dies liegt nicht etwa daran, dass die Vorgaben der Marktmissbrauchs-RL 2003 zum Begriff der Insiderinformation in den einzelnen Mitgliedstaaten unterschiedlich umgesetzt worden wären. Der Grund ist vielmehr, dass in einzelnen Mitgliedstaaten sog. super-äquivalente Bestimmungen bestehen, also Bestimmungen, die über die Vorgaben der Marktmissbrauchs-RL 2003 hinausgehen und z.b. ein gesondertes Insiderhandelsverbot oder eine gesonderte Veröffentlichungspflicht für kursrelevante Informationen vorsehen. Daneben werden die harmonisierten nationalen Bestimmungen teilweise unterschiedlich ausgelegt und angewendet. Kombiniert man die uneinheitliche Handhabung des europäisch vorgegebenen nationalen Rechts mit den super-äquivalenten Bestimmungen, erhält man einen europäischen Flickenteppich des Insiderrechts und der Ad-hoc-Publizität, auf dem ein und derselbe Sachverhalt von Mitgliedstaat zu Mitgliedstaat unterschiedlich gewürdigt wird. 7 Es erscheint daher naheliegend, dass die Kommission die Materie nunmehr durch eine Rechtsverordnung vereinheitlichen will, nachdem die Marktmissbrauchs-RL 2003 nicht zu dem gewünschten Vereinheitlichungserfolg geführt hat. 8 Nachfolgend werden zunächst die geltenden europäischen Vorgaben zum Begriff der Insiderinformation 9 und ihre Umsetzung ins deutsche Recht dargestellt. Auf dieser Grundlage wird im Anschluss der Begriff der Insiderinformation in den ausländischen Rechtsordnungen untersucht. Dabei liegt der Schwerpunkt auf der Praxis im Vereinigten Königreich, weil sich das Insiderrecht dort konzeptionell am weitesten vom deutschen Recht unterscheidet. Die Praxis in den übrigen Rechtsordnungen wird verkürzt dargestellt, soweit diese Rechtsordnungen die europäischen Vorgaben ohne Abweichung umsetzen oder nach unserer Einschätzung keine relevanten Besonderheiten aufweisen. Die Darstellung der Beispiele aus der Transaktionspraxis (Übernahmeangebot, Bezugsrechtsemission und Anleiheemission) konzentriert sich auf die Frage, wann die Transaktion als solche bzw. die wesentlichen Schritte ihrer Vorbereitung in der Regel eine Insiderinformation darstellen und eine Ad-hoc-Mitteilung vorgenommen wird. Unabhängig davon können geschäftsbezogene Umstände aus der Sphäre des Emittenten (z.b. ein größerer Rechtsstreit oder die Verlängerung eines wesentlichen Lieferantenvertrags) eine Insiderinformation darstellen, die im Rahmen einer M&A-Transaktionen ebenfalls zu einer Ad-hoc-Mitteilung führen kann. Diese geschäftsbezogenen Insiderinformationen werden im Folgenden nicht eigens dargestellt. Der Beitrag schließt mit der Frage, welche Auswirkungen die rechtsvergleichenden Erkenntnisse im Rahmen der Verhandlungen der MarktmissbrauchsVO haben, welche Regelungsmodelle aus rechtsvergleichender Sicht denkbar sind und welche Hinweise die Rechtsvergleichung bei der Anwendung der zukünftigen MarktmissbrauchsVO geben kann. II. Europarechtliche Vorgaben und ihre Umsetzung ins deutsche Recht 1. Insiderrecht a) Regelungsrahmen Die Marktmissbrauchs-RL 2003 wird durch verschiedene europäische Richtlinien konkretisiert, von denen an dieser Stelle in erster Linie die Durchführungsrichtlinie 2003/ 124/EG 10 (Durchführungs-RL 2003) interessiert. Sie konkretisiert den Begriff der Insiderinformation und nennt Beispiele, wann ein Emittent berechtigte Interessen für eine verzögerte Veröffentlichung einer Ad-hoc-Mitteilung hat. Die Marktmissbrauchs-RL 2003 wurde in Deutschland durch das Anlegerschutzverbesserungsgesetz (AnSVG) 11 umgesetzt. Der Begriff der Insiderinfor- 6 Insb. zu Art. 6 Abs. 1 lit. e (in Deutschland sog. Insiderinformation light ): Streichung des Vorschlags der Kommission durch den Rat, vgl. z.b. Vorschlag der MarktmissbrauchsVO v , Ratsdokument 11183/12; Wiedereinführung von Art. 6 Abs. 1 lit. e und Ergänzung durch regular user test durch den ECON Report v (Committee on Economic and Monetary Affairs, Report on the proposal for a regulation of the European Parliament and of the Council on insider dealing and market manipulation [market abuse] v , A7-0347/2012); erneute Streichung durch die Allgemeine Ausrichtung des Rates v , Ratsdokument 17380/12 (vgl. dazu unten III.2.b)dd)). Ferner wurden die Definition der Insiderinformation in Art. 6, die Ad-hoc-Publizitätspflicht in Art. 12 sowie die Erwägungsgründe mehrfach im Hinblick auf gestreckte Sachverhalte geändert. 7 Vgl. bereits Krause/Brellochs, Frankfurter Allgemeine Zeitung, , S Die Kommission nennt in ihrem Commission Staff Working Paper Impact Assessment v (SEC(2011) 1217 final), S. 28 f. u. 68 ff. mangelnde Klarheit und Rechtssicherheit als einen Grund für die Wahl der Verordnung, meint damit aber in erster Linie Unterschiede, die sich durch Wahlrechte in der Marktmissbrauchs-RL 2003 ergeben, z.b. Art. 6 Abs. 2 a.e. Zuvor hat bereits der ESME Report aus dem Jahr 2007 erhebliche Unterschiede bei der Anwendung der nationalen Marktmissbrauchsregime festgestellt, vgl. ES- ME Report, Market abuse EU legal framework and its implementation by Member States: a first evaluation, Brüssel, Die an den Begriff der Insiderinformation anknüpfenden Verbotstatbestände können hier nicht dargestellt werden. Auch hier gibt es Unterschiede, z.b. bei der Auslegung des Begriffs der Verwendung einer Insiderinformation im Anschluss an die Spector Photo Group Entscheidung des EuGH v Rs. C-45/08, AG 2010, 74 = NZG 2010, Richtlinie 2003/124/EG v , ABl. Nr. L 339 v , Gesetz zur Verbesserung des Anlegerschutzes v , BGBl. I 2004, 2630.

3 9/2013 Insiderrecht und Ad-hoc-Publizität im europäischen Rechtsvergleich 311 mation findet sich in 13 WpHG. Mit dem AnSVG wurde der Begriff der Insiderinformation zugleich zum auslösenden Tatbestandsmerkmal für die Ad-hoc-Publizitätspflicht gem. 15 WpHG. Zuvor hatten das Insiderhandelsverbot und die Ad-hoc-Publizität gemäß den ursprünglichen Vorgaben der Insider-RL und der Börsenzulassungsrichtlinie 79/279/EWG 12 verschiedene Auslöser. 13 b) Begriff der Insiderinformation Der europäische Begriff der Insiderinformation wird in Art. 1 Nr. 1 der Marktmissbrauchs-RL 2003 definiert. Danach ist eine Insiderinformation eine Information, die (i) nicht öffentlich bekannt ist, (ii) präzise ist, (iii) direkt oder indirekt einen oder mehrere Emittenten von Finanzinstrumenten oder ein oder mehrere Finanzinstrumente betrifft und (iv) geeignet wäre, wenn sie öffentlich bekannt würde, den Kurs dieser Finanzinstrumente oder den Kurs sich darauf beziehender derivativer Finanzinstrumente erheblich zu beeinflussen. Art. 1 Nr. 1 der Marktmissbrauchs-RL 2003 wurde durch 13 WpHG mit geringfügigen Abweichungen vom Wortlaut des Richtlinientextes in deutsches Recht umgesetzt. Nach 13 Abs. 1 Satz 1 WpHG ist eine Insiderinformation (i) eine konkrete Information (ii) über nicht öffentlich bekannte Umstände, (iii) die sich auf einen oder mehrere Emittenten von Insiderpapieren oder auf Insiderpapiere selbst beziehen und (iv) die geeignet sind, im Falle ihres öffentlichen Bekanntwerdens den Börsen- oder Marktpreis der Insiderpapiere erheblich zu beeinflussen. Während die europäische Vorgabe von präziser Information spricht, verwendet das deutsche Recht den Begriff der konkreten Information. Ferner führt das deutsche Recht den Begriff der Information über Umstände ein, während die europäische Vorgabe schlicht von Information spricht. Diese Unterschiede im Wortlaut spielen in der Praxis jedoch keine Rolle. 14 Die beiden für Zwecke dieser Untersuchung entscheidenden Tatbestandsmerkmale sind (i) präzise (bzw. konkrete ) Information und (ii) Eignung zur erheblichen Kursbeeinflussung. Beide Begriffe werden in Art. 1 der Durchführungs-RL konkretisiert. Ferner wird der europäische Begriff der Insiderinformation durch eine Erläuterung des Committee of European Securities Regulators (CESR), das zum von der European Securities and Markets Authority (ESMA) abgelöst wurde, präzisiert. 15 Im Folgenden werden die beiden Tatbestandsmerkmale der präzisen Information und der Eignung zur erheblichen Kursbeeinflussung näher dargestellt. aa) Präzise Information (1) Der Begriff der präzisen Information Nach Art. 1 Abs. 1 Durchführungs-RL 2003 ist eine Information präzise, wenn (i) damit eine Reihe von Umständen gemeint ist, die bereits existieren oder bei denen man mit hinreichender Wahrscheinlichkeit davon ausgehen kann, dass sie in Zukunft existieren werden, oder ein Ereignis, das bereits eingetreten ist oder mit hinreichender Wahrscheinlichkeit in Zukunft eintreten wird, und (ii) diese Information darüber hinaus spezifisch genug ist, dass sie einen Schluss auf die möglichen Auswirkungen dieser Reihe von Umständen oder dieses Ereignisses auf die Kurse von Finanzinstrumenten oder damit verbundener derivativer Finanzinstrumente zulässt. Es muss also entweder um existierende Umstände oder eingetretene Ereignisse gehen oder um zukünftige Umstände oder Ereignisse, die mit hinreichender Wahrscheinlichkeit eintreten werden. Zu beachten ist, dass der Begriff der hinreichenden Wahrscheinlichkeit allein in der deutschen Sprachfassung des Art. 1 Abs. 1 der Durchführungs-RL 2003 vorkommt. Die anderen Sprachfassungen verwenden eine Terminologie, die sich mit vernünftigerweise angenommen werden kann (Frankreich, Italien, Niederlande), vernünftigerweise erwartet werden kann (Dänemark, Griechenland, England, Schweden), vernünftigerweise vorhanden sein können (Spanien) oder vernünftigerweise vorhersehbar (Portugal) übersetzen lässt. Hierauf hat bereits der EuGH in der Geltl/Daimler-Entscheidung hingewiesen. 16 In der Konkretisierung durch CESR werden folgende Hinweise zur Auslegung des Tatbestandsmerkmals der präzisen Information genannt 17 : Nach Auffassung von CESR sind die Tatbestandsmerkmale der präzisen Information und der erheblichen Auswirkung auf den Börsenkurs miteinander verbunden und können nicht isoliert betrachtet werden. Ob eine Information präzise ist, könne nur durch eine Einzelfallentscheidung unter Berücksichtigung sämtlicher Umstände entschieden werden. Dabei sei zu berücksichtigen, ob es sich um objektive Tatsachen oder lediglich um Gerüchte oder Spekulationen handelt. Bei zukünftigen Umständen sei entscheidend, ob aus exante-sicht vernünftigerweise mit ihrem Eintritt gerechnet werden kann. Sofern es sich um einen gestreckten Entscheidungsprozess handelt, könne jeder Zwischenschritt wie auch das Endergebnis eine präzise Information sein. Deshalb könne z.b. bei einem Übernahmeangebot bereits die Ansprache der Zielgesellschaft durch den Bieter eine Insiderinformation sein. Auch sei es nicht erforderlich, 12 Richtlinie 79/279/EWG v , ABl. Nr. L 66 v , S Hierzu Hopt, ZHR 159 (1995), 135 (149); Pananis, WM 1997, 460; Assmann in Assmann/Uwe H. Schneider, 2. Aufl. 1999, 15 WpHG Rz. 33; Brellochs, Publizität und Haftung von Aktiengesellschaften im System des Europäischen Kapitalmarktrechts, 2005, S. 71 ff.; zur europäischen Historie Lutter/Bayer/J. Schmidt, EuropUR, 5. Aufl. 2012, 17 Rz. 176; Di Noia/Gargantini, 54 Rivista delle Società (2009), S. 790 f. 14 Vgl. auch Assmann in Assmann/Uwe H. Schneider, 6. Aufl. 2012, 13 WpHG Rz. 6; Mennicke/Jakovou in Fuchs, 2009, 13 WpHG Rz CESR, Market Abuse Directive, Level 3 second set of CESR guidance and information on the common operation of the Directive to the Market, CESR/06-562b, Juli EuGH v Rs. C-19/11, AG 2012, 555 (556) Geltl/ Daimler Rz CESR, Market Abuse Directive, Level 3 second set of CESR guidance and information on the common operation of the Directive to the Market, CESR/06-562b, Juli 2007, S. 4 Ziff

4 312 Insiderrecht und Ad-hoc-Publizität im europäischen Rechtsvergleich 9/2013 dass sämtliche dazugehörigen Umstände bereits verwirklicht sind. So sei die Ansprache der Zielgesellschaft durch den Bieter auch dann eine präzise Information, wenn die Höhe der Gegenleistung noch nicht feststeht. Betrachtet man 13 WpHG im Vergleich zu Art. 1 Abs. 1 der Durchführungs-RL 2003, so fällt auf, dass das zweite Element von Art. 1 Abs. 1 Durchführungs-RL 2003 ( spezifisch genug, um einen Schluss auf die Auswirkungen auf den Börsenkurs zuzulassen ) nicht in 13 WpHG übernommen wurde. In 13 Abs. 1 Satz 3 WpHG heißt es schlicht: Als Umstände im Sinne des Satzes 1 gelten auch solche, bei denen mit hinreichender Wahrscheinlichkeit davon ausgegangen werden kann, dass sie in Zukunft eintreten werden. In der Praxis hat diese verkürzte Umsetzung in 13 Abs. 1 Satz 3 WpHG keine Auswirkungen. So formuliert etwa die BaFin in ihrem Emittentenleitfaden, dass eine Information konkret sei, wenn sie so bestimmt ist, dass sie hinreichende Grundlage für eine Einschätzung über den zukünftigen Verlauf des Börsen- oder Marktpreises eines Insiderpapiers bilden kann. 18 Damit knüpft die BaFin an das zweite Element von Art. 1 Abs. 1 Durchführungs-RL 2003 an. In der Literatur wird diskutiert, welche Funktion dieses zweite Element überhaupt hat und ob es sich sauber von den sonstigen Tatbestandsmerkmalen (insbesondere der Kursrelevanz einer Insiderinformation und des Emittentenbezugs) trennen lässt. 19 In der Tat erscheint es wenig stringent, dass Art. 1 Abs. 1 der Marktmissbrauchs-RL 2003 die präzise Natur der Information und ihre Eignung zur erheblichen Kursbeeinflussung als Tatbestandsmerkmale vorsieht und dass das Tatbestandsmerkmal der präzisen Information dann in Art. 1 Abs. 1 der Durchführungs-RL 2003 mit der möglichen Auswirkung der Information auf die Kurse von Finanzinstrumenten konkretisiert wird. 20 Nach Auffassung von CESR hat dieses zweite Element jedenfalls eine Funktion, 21 wenngleich die von CESR hierzu genannten Beispiele wenig aussagekräftig erscheinen. (2) Zukünftige Ereignisse als präzise Informationen Bei der Frage, ob zukünftige Ereignisse im Rahmen von gestreckten Entscheidungsprozessen eine präzise Information sein können, sind bekanntlich zwei Punkte zu klären. 18 BaFin, Emittentenleitfaden (2009), S Assmann in Assmann/Uwe H. Schneider, 6. Aufl. 2012, 13 WpHG Rz. 8; Mennicke/Jakovou in Fuchs, 2009, 13 WpHG Rz. 27; Di Noia/Gargantini, ECFR 2012, 484 (498 ff.). 20 Kritisch daher Schäfer in Schäfer/Hamann, Kapitalmarktgesetze, 2. Aufl., Stand Juni 2007, 13 WpHG Rz. 12 a.e; s. auch Schwark/ Kruse in Schwark/Zimmer, Kapitalmarktrechts-Kommentar, 4. Aufl. 2010, 13 WpHG Rz. 14; Koch, DB 2005, 267 (268); Möllers, ZIP 2006, 1615 (1621). 21 CESR, Market Abuse Directive, Level 3 second set of CESR guidance and information on the common operation of the Directive to the Market, CESR/06-562b, Juli 2007, S. 5 Ziff Zunächst kommt es darauf an, ob Zwischenschritte eines gestreckten Entscheidungsprozesses für sich genommen Insiderinformationen sein können oder ob erst das Endergebnis dieses Prozesses geeignet ist, eine Insiderinformation zu begründen. Der EuGH hat in der Geltl/Daimler- Entscheidung die Auffassung der CESR 22 bestätigt, dass auch Zwischenschritte Insiderinformationen sein können. 23 Auch die BaFin 24 und große Teile der Literatur 25 hatten dies vertreten, weil ein bereits eingetretener Zwischenschritt als existierender Umstand jedenfalls dem Wortlaut nach eine präzise Information sein kann. Insoweit ist die EuGH-Entscheidung keine Überraschung. 26 Interessanter ist demgegenüber die Aussage des EuGH, dass auch zukünftige Zwischenschritte eine Insiderinformation sein können. 27 Voraussetzung dürfte in diesen Fällen sein, dass der zukünftige Zwischenschritt bereits hinreichend wahrscheinlich im nachstehend zu beschreibenden Sinn ist. Denn ein Zwischenschritt kann nur dann eine Insiderinformation sein, wenn er selbst die Tatbestandsmerkmale einer Insiderinformation erfüllt. 28 Aus Sicht der Praxis stellt sich die Folgefrage, wann genau ein Zwischenschritt im Sinne des EuGH vorliegt (ist z.b. jedes Zwischenergebnis im Rahmen einer Due Diligence Prüfung oder erst der Abschluss der Due Diligence mit den Gesamtergebnissen ein Zwischenschritt?). Unabhängig davon, dass bereits eingetretene Zwischenschritte Insiderinformationen sein können, ist zu klären, wann ein zukünftiges Ereignis also etwa das Endergebnis eines gestreckten Entscheidungsprozesses eine Insiderinformation ist. Das hängt davon ab, ob das zukünftige Ereignis mit hinreichender Wahrscheinlichkeit eintreten wird bzw. ob vernünftigerweise angenommen werden kann, dass es eintreten wird. In der deutschen Literatur wird diskutiert, welcher Grad an Wahrscheinlichkeit hiermit gemeint ist. 29 Vereinfacht formuliert stehen sich zwei Ansätze gegenüber: Zum einen wird eine hohe oder überwiegende Wahrscheinlichkeit bzw. eine Wahrschein- 22 CESR, Market Abuse Directive, Level 3 second set of CESR guidance and information on the common operation of the Directive to the Market, CESR/06-562b, Juli 2007, S. 5 Ziff EuGH v Rs. C-19/11, AG 2012, 555 (556) Geltl/ Daimler Rz BaFin, Emittentenleitfaden (2005), S Ziemons, NZG 2004, 537 (541 f.); Möllers, WM 2005, 1393 (1394); Simon, Der Konzern 2005, 13 (15 f.); Harbarth, ZIP 2005, 1898 (1901 f.); Mennicke, NZG 2009, 1059 (1060); Pawlik in Köln- Komm/WpHG, 2007, 13 WpHG Rz. 16; Mennicke/Jakovou in Fuchs, 2009, 15 WpHG Rz. 74; Assmann in Assmann/Uwe H. Schneider, 6. Aufl. 2012, 13 WpHG Rz. 28; Hopt in Bankrechts- Hdb., 4. Aufl. 2011, 107 Rz. 20; Rothenhöfer in Kümpel/Wittig, Bank- und Kapitalmarktrecht, 4. Aufl. 2011, Rz ; Schwark/ Kruse in Schwark/Zimmer, Kapitalmarktrechts-Kommentar, 4. Aufl. 2010, 13 WpHG Rz. 10; Di Noia/Gargantini, ECFR 2012, 484 (496). 26 A.A. offenbar Torck, Bulletin Joly Bourse 2012, n 10, S. 398 Ziff. 12 ff., vgl. dazu unten Abschnitt V.3.a). 27 EuGH v Rs. C-19/11, AG 2012, 555 (556) Geltl/ Daimler Rz Vgl. auch die Klarstellung in Art. 6 Abs. 2a MarktmissbrauchsVO-E in der Fassung der Allgemeinen Ausrichtung des Rates v , Ratsdokument 17380/ Bachmann, ZHR 172 (2008), 597 (605 f.); Fleischer, NZG 2007, 401 (405); Klöhn, NZG 2011, 166 (167 ff.); Cahn, Der Konzern 2005, 5 (6); Assmann in Assmann/Uwe H. Schneider, 6. Aufl. 2012, 13 WpHG Rz. 25; Schwark/Kruse in Schwark/Zimmer, Kapitalmarktrechts-Kommentar, 4. Aufl. 2010, 13 WpHG Rz. 11; Pfüller in Fuchs, 2009, 15 WpHG Rz. 85; Mennicke/Jakovou in Fuchs, 2009, 13 WpHG Rz. 68; Pawlik in KölnKomm/WpHG, 2007, 13 WpHG Rz. 93; Reichert/Ott in FS Hopt, 2010, S (2395).

5 9/2013 Insiderrecht und Ad-hoc-Publizität im europäischen Rechtsvergleich 313 lichkeit größer als 50 % gefordert. Zum anderen wird vertreten, dass sich der Grad der Wahrscheinlichkeit in Abhängigkeit von den Auswirkungen des Endereignisses auf den Börsenkurs des Emittenten bestimmt und der Grad der erforderlichen Wahrscheinlichkeit umso geringer sein kann, je stärker sich das Endereignis auf den Börsenkurs auswirkt (sog. probability magnitude Ansatz). Der EuGH hat sich in der Rechtssache Geltl/Daimler für Zwecke des Tatbestandsmerkmals der präzisen Information gegen eine probability magnitude Betrachtung gewandt: Die erforderliche Wahrscheinlichkeit des Eintritts eines zukünftigen Ereignisses hänge nicht vom Ausmaß der Auswirkungen auf den Börsenkurs ab. 30 Zugleich hat der EuGH formuliert, dass eine umfassende Würdigung der bereits verfügbaren Anhaltspunkte erforderlich sei und dass sich daraus ergeben müsse, dass das Eintreten des zukünftigen Ereignisses tatsächlich erwartet werden kann. Was genau damit gemeint ist, ließ der EuGH unausgesprochen. Immerhin fügte er noch an, dass der Nachweis einer hohen Wahrscheinlichkeit nicht erforderlich sei 31 und dass ein Ereignis, dessen Eintritt nicht wahrscheinlich sei, keine präzise Information sein könne. 32 Im Ausschlussverfahren 33 gelangt man deshalb zu dem Ergebnis, dass der EuGH zukünftige Ereignisse offenbar nur dann als wahrscheinlich ansieht, wenn sie überwiegend wahrscheinlich sind, also eine Wahrscheinlichkeit größer als 50 % für den Eintritt des künftigen Ereignisses spricht. Insoweit dürfte über die Auslegung des EuGH-Urteils in der Literatur überwiegend Einigkeit bestehen. 34 bb) Eignung zur erheblichen Kursbeeinflussung 30 EuGH v Rs. C-19/11, AG 2012, 555 (556) Geltl/ Daimler Rz. 50; zustimmend z.b. Torck, Bulletin Joly Bourse 2012, n 10, S. 398 Ziff. 21; a.a. zuvor z.b. Veil, Europäisches Kapitalmarktrecht, 2011, S. 157; Klöhn, NZG 2011, 166 (168 f.). 31 EuGH v Rs. C-19/11, AG 2012, 555 (556) Geltl/ Daimler Rz EuGH v Rs. C-19/11, AG 2012, 555 (556) Geltl/ Daimler Rz Klöhn, ZIP 2012, 1885 (1889). 34 Schall, ZIP 2012, 1286 (1287 ff.); Klöhn, ZIP 2012, 1885 (1889); Bachmann, DB 2012, 2206 (2209); Kocher/Widder, BB 2012, 2837 (2838); Hitzer, NZG 2012, 860 (862); Wilsing/Goslar, DStR 2012, 1709 (1712); v. Bonin/Böhmer, EuZW 2012, 694 (696); Bingel, AG 2012, 685 (689); Heider/M. Hirte, GWR 2012, 429 (431); Torck, Bulletin Joly Bourse 2012, n 10, S. 398 Ziff. 12 ff.; Bonneau, Revue de droit bancaire et financier, Oktober 2012, S. 59; Di Noia/ Gargantini, ECFR 2012, 484 (496); Ihrig in VGR, Gesellschaftsrecht in der Diskussion 2012, 2013, S. 113 (121 f.); aus rechtsvergleichender Sicht Krause/Brellochs, Capital Markets Law Journal 2013 (im Erscheinen); kritisch Hellgardt, Common Market Law Review 2013 (im Erscheinen); Möllers/Seidenschwann, NJW 2012, 2762 (2764); Mock, ZBB 2012, 286 (289 f.); Apfelbacher/Polke, CFL 2012, 275 (277). Die Eignung zur erheblichen Kursbeeinflussung setzt nach Art. 1 Abs. 2 der Durchführungs-RL 2003 voraus, dass ein verständiger Anleger die Information wahrscheinlich als Teil der Grundlage seiner Anlageentscheidung nutzen würde. Dieser reasonable investor test hat in verschiedenen Rechtsordnungen immer wieder zu Diskussionen geführt. Der EuGH hatte sich in der Geltl/ Daimler-Entscheidung nicht mit der Auslegung dieses Tatbestandsmerkmals zu befassen, da der BGH nur Fragen zur Auslegung der Begriffe präzise und hinreichende Wahrscheinlichkeit i.s.v. Art. 1 Abs. 1 der Durchführungs-RL 2003 vorgelegt hatte. Gleichwohl nehmen einzelne Autoren an, der EuGH habe sich in Rz. 55 der Geltl/Daimler-Entscheidung für eine Anwendung der probability magnitude Formel im Rahmen des Tatbestandsmerkmals der Eignung zur erheblichen Kursbeeinflussung ausgesprochen. 35 Die Frage, ob und in welcher Weise die probability magnitude Formel im Rahmen des Tatbestandsmerkmals der Eignung zur erheblichen Kursbeeinflussung anzuwenden ist oder nicht, ist von großer praktischer Bedeutung. Ihre Anwendung in einem streng mathematischen Sinn würde dazu führen, dass bereits ein sehr früher Zwischenschritt eines gestreckten Entscheidungsprozesses eine Insiderinformation sein kann, auch wenn der Eintritt des Endereignisses noch völlig offen oder vielleicht sogar unwahrscheinlich ist, nur weil das Endereignis (im unterstellten) Eintrittsfall erhebliche Auswirkungen auf den Börsenkurs des Emittenten haben könnte. Damit würde die in diesem Sinne verstandene probability magnitude Formel im Vergleich zum geltenden Recht zu einer erheblichen Vorverlagerung des Insiderhandelsverbots und der Ad-hoc-Publizitätspflicht führen, wenn das Endereignis einen starken Kursausschlag erwarten lässt. Bislang ist für die Insiderqualität eines Zwischenschritts eines gestreckten Prozesses stets Voraussetzung, dass der gestreckte Prozess bereits fortgeschritten ist und das Endereignis deshalb mit hinreichender Wahrscheinlichkeit eintreten wird. Ein bereits eingetretener Zwischenschritt kann nach bisheriger Praxis also stets eine präzise Information sein; die Eignung zur Kursbeeinflussung hat er allerdings nur dann, wenn der Prozess bereits fortgeschritten ist und man aus dem Zwischenschritt und den sonstigen Gesamtumständen schließen kann, dass das Endereignis (etwa die Ankündigung einer Transaktion) voraussichtlich eintreten wird. 36 Dies folgt aus einer Auslegung des Begriffs des verständigen Anlegers in Art. 1 Abs. 2 der Durchführungs-RL 2003 bzw. 13 Abs. 1 Satz 2 WpHG: Ein verständiger Anleger im Sinne des Insiderrechts handelt nach herkömmlicher Auffassung nur auf der Basis solcher Zwischenschritte, die voraussichtlich auch zu dem erwarteten Endereignis führen wenn also z.b. eine M&A-Transaktion durch den Zwischenschritt positiver Abschluss der Due Diligence überwiegend wahrscheinlich geworden ist. 37 Diese Auslegung geht von einem normativen Begriff des verständigen Anlegers Insb. Schall, ZIP 2012, 1282 (1286); Klöhn, ZIP 2012, 1885 (1891). 36 BaFin, Emittentenleitfaden (2005), S. 31 (63). 37 Assmann in Assmann/Uwe H. Schneider, 6. Aufl. 2012, 15 WpHG Rz. 60 und 13 WpHG Rz. 25 ff.; Schwark/Kruse in Schwark/Zimmer, Kapitalmarktrechts-Kommentar, 4. Aufl. 2010, 13 WpHG Rz. 56; Mennicke/Jakovou in Fuchs, 2009, 13 WpHG Rz. 138; Pawlik in KölnKomm/WpHG, 2007, 13 WpHG Rz. 42; Rothenhöfer in Kümpel/Wittig, Bank- und Kapitalmarktrecht, 4. Aufl. 2011, Rz f.; Merkner/Sustmann, NZG 2005, 729 (736); Parmentier, NZG 2007, 407 (411); Gußner, Ad-hoc-Publizität bei Unternehmenskäufen und -übernahmen, 2007, S. 63; Bachmann, DB 2012, 2206 (2209); Bingel, AG 2012, 685 (690); Kocher/Widder, BB 2012, 2837 (2840). 38 Allgemein zum Begriff des verständigen Anlegers Veil, Europäi-

Kapitalmarktrecht 5. Insiderhandel und Marktmanipulation

Kapitalmarktrecht 5. Insiderhandel und Marktmanipulation Kapitalmarktrecht 5 und Marktmanipulation Was ist das? Geschäfte, die unter Verwendung von Insiderinformationen geschlossen werden Insiderinformationen = Informationen über nicht öffentlich bekannte Umstände,

Mehr

Juristenfakultät Institut für Deutsches und Internationales Bank- und Kapitalmarktrecht PROF. DR. FRANZ

Juristenfakultät Institut für Deutsches und Internationales Bank- und Kapitalmarktrecht PROF. DR. FRANZ UNIVERSITÄT LEIPZIG Juristenfakultät Institut für Deutsches und Internationales Bank- und Kapitalmarktrecht Institut für Deutsches und Internationales Bank- und Kapitalmarktrecht Juristenfakultät Burgstraße

Mehr

A. Einführung. I. Einleitung

A. Einführung. I. Einleitung A. Einführung I. Einleitung Auf Ebene der Europäischen Union wird bereits seit den 1970er Jahren versucht, die Transparenz von börsennotierten Unternehmen zugunsten der Aktionäre und Investoren schrittweise

Mehr

E. Information und Geheimhaltung im Wertpapierhandelsgesetz

E. Information und Geheimhaltung im Wertpapierhandelsgesetz E. Information und Geheimhaltung im Wertpapierhandelsgesetz Nachdem festgestellt wurde, dass die Gestattung und Durchführung einer Due Diligence unter aktienrechtlichen Gesichtspunkten zulässig sein kann

Mehr

Überarbeitung des Leitfadens in den Bereichen

Überarbeitung des Leitfadens in den Bereichen Überarbeitung des Leitfadens in den Bereichen Ad-hoc-Publizität und Directors Dealings Meldungen Informationsveranstaltung der BaFin 04.06.2009 Barbara Kunz, Dr. Jan Budäus Inhalt 1. Ad-hoc-Publizität

Mehr

Gemeinsame Stellungnahme des Vorstands und des Aufsichtsrats. der. Curanum AG Engelbertstraße 23-25 81241 München Deutschland

Gemeinsame Stellungnahme des Vorstands und des Aufsichtsrats. der. Curanum AG Engelbertstraße 23-25 81241 München Deutschland Pflichtveröffentlichung gemäß 27 Abs. 3 Satz 1, 14 Abs. 3 Satz 1 des Wertpapiererwerbsund Übernahmegesetzes (WpÜG) Gemeinsame Stellungnahme des Vorstands und des Aufsichtsrats der Engelbertstraße 23-25

Mehr

4. Kapitel Ad-hoc-Publizität in börsennotierten Unternehmen

4. Kapitel Ad-hoc-Publizität in börsennotierten Unternehmen 4. Kapitel Ad-hoc-Publizität in börsennotierten Unternehmen Literatur: Bank Das Insiderhandelsverbot in M&A-Transaktionen, NZG 2012, 1337; Bedkowski Der neue Emittentenleitfaden der BaFin nunmehr veröffentlicht,

Mehr

Mehr als die Wiedergabe der Erklärung zur Unternehmensführung ist auch praktisch nicht möglich, da ihre Bestandteile keine Ableitung zulassen.

Mehr als die Wiedergabe der Erklärung zur Unternehmensführung ist auch praktisch nicht möglich, da ihre Bestandteile keine Ableitung zulassen. Bilanzrichtlinie-Umsetzungsgesetz: Die Erklärung zur Unternehmensführung und die Verlustübernahmepflichten des Mutterunternehmens bedürfen keiner Veränderung! Stellungnahme des Deutschen Aktieninstituts

Mehr

Die wesentlichen Änderungen des Prospektrechts

Die wesentlichen Änderungen des Prospektrechts Die wesentlichen Änderungen des Prospektrechts zum 01.07.2012 BaFin-Workshop 04. und 05.06.2012 Dr. Kerstin Henningsen und Dr. Marcus Assion Überblick Änderung von Schwellenwerten Neuregelungen zum qualifizierten

Mehr

Verordnung zur Aufhebung von Verordnungen aufgrund des Versicherungsaufsichtsgesetzes

Verordnung zur Aufhebung von Verordnungen aufgrund des Versicherungsaufsichtsgesetzes Bearbeitungsstand: 23.09.2015 12:29 Uhr Referentenentwurf des Bundesministeriums der Finanzen Verordnung zur Aufhebung von Verordnungen aufgrund des Versicherungsaufsichtsgesetzes A. Problem und Ziel Zum

Mehr

1. Eingehen auf die Rechnungslegungsgrundsätze im Prüfungsbericht ( 321 Abs.3 HGB-E)

1. Eingehen auf die Rechnungslegungsgrundsätze im Prüfungsbericht ( 321 Abs.3 HGB-E) www.wpk.de/stellungnahmen/stellungnahmen.asp Stellungnahme zu dem Regierungsentwurf eines Gesetzes zur Einführung internationaler Rechnungslegungsstandards und zur Sicherung der Qualität der Abschlußprüfung

Mehr

Häufig gestellte Fragen zu den 37v ff. WpHG

Häufig gestellte Fragen zu den 37v ff. WpHG Häufig gestellte Fragen zu den 37v ff. WpHG Fragen und Antworten (Frequently Asked Questions - "FAQs") zu 37v ff. WpHG nach Inkrafttreten des Gesetzes zur Umsetzung der Transparenzrictlinie-Änderungsrichtlinie

Mehr

Mitteilung der Regierung der Bundesrepublik Deutschland an die Europäische Kommission vom 27. Juni 2014

Mitteilung der Regierung der Bundesrepublik Deutschland an die Europäische Kommission vom 27. Juni 2014 Mitteilung der Regierung der Bundesrepublik Deutschland an die Europäische Kommission vom 27. Juni 2014 Betr.: Gesetz zur Förderung und Regulierung einer Honorarberatung über Finanzinstrumente (Honoraranlageberatungsgesetz);

Mehr

Stellungnahme Geschäftsjahr des Konzernabschlusses UGB vs. BörseG. der Arbeitsgruppe Internationale Finanzberichterstattung

Stellungnahme Geschäftsjahr des Konzernabschlusses UGB vs. BörseG. der Arbeitsgruppe Internationale Finanzberichterstattung März 2012 Stellungnahme Geschäftsjahr des Konzernabschlusses UGB vs. BörseG der Arbeitsgruppe Internationale Finanzberichterstattung Vorsitzender der Arbeitsgruppe: Alfred Wagenhofer (alfred.wagenhofer@uni-graz.at)

Mehr

Thüringer Oberlandesgericht. Komplementär, Kommanditist

Thüringer Oberlandesgericht. Komplementär, Kommanditist Gericht Thüringer Oberlandesgericht Aktenzeichen 6 W 188/11 Datum Beschluss vom 31.08.2011 Vorinstanzen AG Jena, 03.03.2011, Az. HRA 102590 Rechtsgebiet Schlagworte Leitsätze Gesellschaftsrecht Komplementär,

Mehr

Volksbank Alpenvorland e.gen. (eine eingetragene Genossenschaft nach österreichischem Recht)

Volksbank Alpenvorland e.gen. (eine eingetragene Genossenschaft nach österreichischem Recht) Volksbank Alpenvorland e.gen. (eine eingetragene Genossenschaft nach österreichischem Recht) 2. Nachtrag vom 28. Oktober 2014 zum Basisprospekt für das Programm zur Begebung von Schuldverschreibungen vom

Mehr

Professioneller Umgang mit der Ad-hoc-Publizität. Ergebnisse der Praxisstudie 2013

Professioneller Umgang mit der Ad-hoc-Publizität. Ergebnisse der Praxisstudie 2013 Professioneller Umgang mit der Ad-hoc-Publizität Ergebnisse der Praxisstudie 2013 03.06.2013 Entscheidungen über Ad-hoc-Fragen werden meist in einem eigenen Gremium getroffen Gibt es in Ihrem Unternehmen

Mehr

Die kapitalmarktrechtlichen Pflichten der börsennotierten Aktiengesellschaft in der Insolvenz. Jesko Wilhelm Kamischke

Die kapitalmarktrechtlichen Pflichten der börsennotierten Aktiengesellschaft in der Insolvenz. Jesko Wilhelm Kamischke Die kapitalmarktrechtlichen Pflichten der börsennotierten Aktiengesellschaft in der Insolvenz Jesko Wilhelm Kamischke ).Carl Heymanns Verlag 2010 Vorwort Inhalt V VII A. Einführung in das Thema ] /. Organisationsrecht

Mehr

Begutachtung; BMF; Änderung des BörseG, des KapitalmarktG u.a.; Stellungnahme des BMEIA

Begutachtung; BMF; Änderung des BörseG, des KapitalmarktG u.a.; Stellungnahme des BMEIA 8/SN-115/ME XXV. GP - Stellungnahme zu Entwurf (elektr. übermittelte Version) 1 von 6 Völkerrechtsbüro GZ. BMEIA-AT.8.15.02/0074-I.A/2015 Zu GZ. BMF-090101/0001-III/5/2015 SB/DW: Ges. Mag. Lauritsch/ Att.

Mehr

Kapitalgesellschaftsrecht II

Kapitalgesellschaftsrecht II Kapitalgesellschaftsrecht II Kapitalmarktrecht Literatur Textsammlung Kümpel / Hammen / Ekkenga, Kapitalmarktrecht (Loseblatt) Kommentare Schwark (Hrsg.), Kapitalmarktrechts-Kom. 3. A. 2005 Groß, Kapitalmarktrecht,

Mehr

A) Einleitung. 2. Dabei handelt es sich nicht um ein deutsches, sondern ein internationales

A) Einleitung. 2. Dabei handelt es sich nicht um ein deutsches, sondern ein internationales A) Einleitung Das Internet nimmt eine - oder besser wohl - die zentrale Rolle in der modernen Kommunikationsgesellschaft ein. Eine Entwicklung, die untrennbar mit dem vor gerade einmal 20 Jahren, nämlich

Mehr

Compliance-Verantwortung des Vorstands

Compliance-Verantwortung des Vorstands Compliance-Verantwortung des Vorstands Aktuelle Leitlinien nach Siemens./. Neubürger Berlin Frankfurt a. M. München www.pplaw.com Seite 1 Übersicht 1. Sachverhalt 3 2. Tragende Urteilsgründe 4 3. Kernaussagen

Mehr

Bekanntmachung an Importeure/Hersteller und an gewerbliche Endabnehmer/Behörden zur Höhe der Vergütungen gemäß 54 UrhG für

Bekanntmachung an Importeure/Hersteller und an gewerbliche Endabnehmer/Behörden zur Höhe der Vergütungen gemäß 54 UrhG für Bekanntmachung an Importeure/Hersteller und an gewerbliche Endabnehmer/Behörden zur Höhe der Vergütungen gemäß 54 UrhG für PCs (bis 31.12.2010) Festplatten Produkte der Unterhaltungselektronik Tablets

Mehr

und das revidierte Insiderhandelsverbot

und das revidierte Insiderhandelsverbot Öffentliche Übernahmen und das revidierte Insiderhandelsverbot d Struktur Allgemeiner Teil: Grundlagen des Insiderhandelsverbots Ziele und Eckpunkte der Revision Aufsicht- und Strafrecht Überblick über

Mehr

Die Europäische Wertpapier- und Marktaufsichtsbehörde (ESMA) Ein neuer Akteur auf den Kapitalmärkten Europas. von Dr. Fabian Walla, LL.B.

Die Europäische Wertpapier- und Marktaufsichtsbehörde (ESMA) Ein neuer Akteur auf den Kapitalmärkten Europas. von Dr. Fabian Walla, LL.B. Die Europäische Wertpapier- und Marktaufsichtsbehörde (ESMA) Ein neuer Akteur auf den Kapitalmärkten Europas von Dr. Fabian Walla, LL.B. I. Einleitung Nach langen Debatten über die Frage, ob die Schaffung

Mehr

Sanktionen bei Marktmissbrauch

Sanktionen bei Marktmissbrauch I 1 Sanktionen bei Marktmissbrauch Marktmanipulation, Insiderhandel und Ad-hoc-Publizität von Dr. Christian Thaler!r/ CiS / V. VXV: tz J o E i V 1 8 4 9 y Wien 2014 Manzsche Verlags- und Universitätsbuchhandlung

Mehr

Prüfungsbericht. IDEAL Lebensversicherung a.g. Berlin

Prüfungsbericht. IDEAL Lebensversicherung a.g. Berlin Prüfungsbericht IDEAL Lebensversicherung a.g. Berlin Prüfungsbericht zur Angemessenheit des Compliance-Management- Systems der IDEAL Lebensversicherung a.g. zur Umsetzung geeigneter Grundsätze und Maßnahmen

Mehr

Die Erklärung zur Unternehmensführung

Die Erklärung zur Unternehmensführung Die Erklärung zur Unternehmensführung nach BilMoG November 2009 AUDIT Inhalt Editorial Betroffene Unternehmen Inhalte Entsprechenserklärung ( 161 AktG) Unternehmensführungspraktiken Beschreibung von Arbeitsweise

Mehr

Reformbedarf im UWG: Zur Umsetzung der UGP-Richtlinie. 10 Jahre UGP-Richtlinie: Erfahrungen und Perspektiven

Reformbedarf im UWG: Zur Umsetzung der UGP-Richtlinie. 10 Jahre UGP-Richtlinie: Erfahrungen und Perspektiven Reformbedarf im UWG: Zur Umsetzung der UGP-Richtlinie 10 Jahre UGP-Richtlinie: Erfahrungen und Perspektiven Zweites Gesetz zur Änderung des UWG Das Gesetz dient der weiteren Umsetzung der Richtlinie 2005/29/EG

Mehr

EuGH Urteil: Safe-Harbour gewährt kein angemessenes Datenschutz Niveau.

EuGH Urteil: Safe-Harbour gewährt kein angemessenes Datenschutz Niveau. EuGH Urteil: Safe-Harbour gewährt kein angemessenes Datenschutz Niveau. Heute hat der EuGH in der Rechtssache C-362/14 (Maximillian Schrems gegen die irische Datenschutz- Aufsichtsbehörde) eine weitreichende

Mehr

17 HmbDSG - Übermittlung an Stellen außerhalb der Bundesrepublik Deutschland

17 HmbDSG - Übermittlung an Stellen außerhalb der Bundesrepublik Deutschland Stabsstelle Recht / R16 05.01.2015 Datenschutzbeauftragter 42838-2957 Hamburgisches Datenschutzgesetz (HmbDSG) mit Kommentierung des Hamburgischen Beauftragten für Datenschutz und Informationsfreiheit

Mehr

BUNDESFINANZHOF. UStG 1999 15 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 UStG 1993 15 Abs. 5 Nr. 4 Richtlinie 77/388/EWG Art. 27 Abs. 5 UStDV 1993 36, 38

BUNDESFINANZHOF. UStG 1999 15 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 UStG 1993 15 Abs. 5 Nr. 4 Richtlinie 77/388/EWG Art. 27 Abs. 5 UStDV 1993 36, 38 BUNDESFINANZHOF Die Aufhebung von 36 UStDV 1993 durch Art. 8 Nr. 1 StEntlG 1999/2000/2002 mit Wirkung ab 1. April 1999 und die damit verbundene Abschaffung des pauschalen Vorsteuerabzugs aus Reisekosten

Mehr

(EuGVVO) 5. Innerhalb des Insolvenzverfahrens werden nicht alle

(EuGVVO) 5. Innerhalb des Insolvenzverfahrens werden nicht alle Teil 1: Einleitung Eine eindeutige Bestimmung der internationalen Zuständigkeit für die Eröffnung eines grenzüberschreitenden Insolvenzverfahrens sowie für insolvenzbezogene Einzelentscheidungen ist erforderlich,

Mehr

Erstes Kapitel: Einleitung 15

Erstes Kapitel: Einleitung 15 Erstes Kapitel: Einleitung 15 A. Problemstellung 15 I. Relevanz von Medizinprodukten für die Gesundheitsversorgung 15 II. Zunehmende Verbreitung von medizinischen Einmalprodukten 17 III. Grundidee der

Mehr

Inhaltsübersicht. A. Einführung 21 I. Market Maker im Börsenhandel in Deutschland 21 II. Hindernisse beim Zugang zum Kapitalmarkt 24

Inhaltsübersicht. A. Einführung 21 I. Market Maker im Börsenhandel in Deutschland 21 II. Hindernisse beim Zugang zum Kapitalmarkt 24 Inhaltsübersicht A. Einführung 21 I. Market Maker im Börsenhandel in Deutschland 21 II. Hindernisse beim Zugang zum Kapitalmarkt 24 B. Aufgaben der Designated Sponsors 33 I. Der Designated Sponsor nach

Mehr

Stellungnahme. der Bundesrechtsanwaltskammer. zur Verfassungsbeschwerde des Herrn R. 1 BvR 1464/07. erarbeitet vom

Stellungnahme. der Bundesrechtsanwaltskammer. zur Verfassungsbeschwerde des Herrn R. 1 BvR 1464/07. erarbeitet vom Stellungnahme der Bundesrechtsanwaltskammer zur Verfassungsbeschwerde des Herrn R. 1 BvR 1464/07 erarbeitet vom Verfassungsrechtsausschuss der Bundesrechtsanwaltskammer Rechtsanwalt Prof. Dr. Christian

Mehr

Befristung Inkrafttreten des TzBfG BeschFG 1996 1 Abs. 1; TzBfG 14 Abs. 2 Satz 1 und 2

Befristung Inkrafttreten des TzBfG BeschFG 1996 1 Abs. 1; TzBfG 14 Abs. 2 Satz 1 und 2 Befristung Inkrafttreten des TzBfG BeschFG 1996 1 Abs. 1; TzBfG 14 Abs. 2 Satz 1 und 2 Die Wirksamkeit der Verlängerung eines befristeten Arbeitsvertrages richtet sich nach der bei Abschluß der Vertragsverlängerung

Mehr

Insiderhandel unter besonderer Berücksichtigung von M&A- Transaktionen

Insiderhandel unter besonderer Berücksichtigung von M&A- Transaktionen Schriftenreihe zum Gesellschafts- und Kapitalmarktrecht 30 Insiderhandel unter besonderer Berücksichtigung von M&A- Transaktionen Bearbeitet von Annette Christoph 1. Auflage 2010. Buch. 210 S. Hardcover

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS BUNDESGERICHTSHOF XI ZR 327/01 BESCHLUSS vom 5. Februar 2002 in dem Rechtsstreit - 2 - Der XI. Zivilsenat des Bundesgerichtshofes hat am 5. Februar 2002 durch den Vorsitzenden Richter Nobbe und die Richter

Mehr

Verordnung (EU) Nr. 305/2011 zur Festlegung harmonisierter Bedingungen für die Vermarktung von Bauprodukten (EU-BauPVO)

Verordnung (EU) Nr. 305/2011 zur Festlegung harmonisierter Bedingungen für die Vermarktung von Bauprodukten (EU-BauPVO) November 2013 Aktualisierung (Stand 6/2015) Verordnung (EU) Nr. 305/2011 zur Festlegung harmonisierter Bedingungen für die Vermarktung von Bauprodukten (EU-BauPVO) Frequently Asked Questions Teil IV VORBEMERKUNG

Mehr

BME-Verhaltensrichtlinie. Code of Conduct. Erläuterungen

BME-Verhaltensrichtlinie. Code of Conduct. Erläuterungen BME-Verhaltensrichtlinie Code of Conduct Erläuterungen 2 BME-Verhaltensrichtlinie Code of Conduct Erläuterungen BME-Verhaltensrichtlinie (Code of Conduct) Der BME und seine Mitglieder erkennen ihre soziale

Mehr

Die Europäische Erbrechtsverordnung

Die Europäische Erbrechtsverordnung Die Europäische Erbrechtsverordnung Ab dem 17. August 2015 gilt die Europäische Erbrechtsverordnung (EU-Erbrechtsverordnung bzw. EU-ErbVO) 1 in allen EU-Mitgliedstaaten mit Ausnahme des Vereinigten Königreichs,

Mehr

Die neue quartalsweise Berichterstattung für alle börsennotierten Unternehmen

Die neue quartalsweise Berichterstattung für alle börsennotierten Unternehmen Die neue quartalsweise Berichterstattung für alle börsennotierten Unternehmen Rechtsanwalt, Wirtschaftsprüfer, Steuerberater Florian Dobroschke, Hamburg Business Frühstück, 21. März 2007 in Kanzlei Brödermann

Mehr

10. Münchner M&A Forum. Get The Deal Done - Transaktionssicherheit beim Taking Private

10. Münchner M&A Forum. Get The Deal Done - Transaktionssicherheit beim Taking Private 10. Münchner M&A Forum Get The Deal Done - Transaktionssicherheit beim Taking Private Dr. Emanuel P. Strehle 15. Mai 2013 Agenda I. Einführung II. 1. Prozessüberblick 2. Prozessfaktoren 3. Sicherung von

Mehr

Dieses Dokument stellt einen Nachtrag (der Nachtrag ) gemäß 16 des Wertpapierprospektgesetzes dar.

Dieses Dokument stellt einen Nachtrag (der Nachtrag ) gemäß 16 des Wertpapierprospektgesetzes dar. Dieses Dokument stellt einen Nachtrag (der Nachtrag ) gemäß 16 des Wertpapierprospektgesetzes dar. Nachtrag vom 24. Juni 2014 zu den nachfolgenden Basisprospekten (jeweils ein Basisprospekt und zusammen

Mehr

EUROPÄISCHES PARLAMENT

EUROPÄISCHES PARLAMENT EUROPÄISCHES PARLAMENT 2004 Petitionsausschuss 2009 17.12.2009 MITTEILUNG AN DIE MITGLIER Betrifft: Petition 0230/2006 eingereicht von Michael Reichart, österreichischer Staatsangehörigkeit, betreffend

Mehr

EuGH erklärt Datentransfer in die USA für illegal 6. Oktober. Rechtsanwalt Arnd Böken

EuGH erklärt Datentransfer in die USA für illegal 6. Oktober. Rechtsanwalt Arnd Böken EuGH erklärt Datentransfer in die USA für illegal 6. Oktober Rechtsanwalt Arnd Böken EuGH erklärt Datentransfer in die USA für illegal Am 6. Oktober 2015 hat der Europäische Gerichtshof (EuGH) entschieden,

Mehr

existierenden BMF-Schreiben zum Thema Teilwertabschreibungen

existierenden BMF-Schreiben zum Thema Teilwertabschreibungen Herrn Ministerialrat Peter Rennings Bundesministerium der Finanzen Referat IV C 2 Wilhelmstraße 97 10117 Berlin Düsseldorf, 28. Februar 2014 613 Entwurf eines BMF-Schreibens zu Teilwertabschreibung Abs.

Mehr

Die Regulierung von Hedge-Fonds

Die Regulierung von Hedge-Fonds Sebastian Bednarz Die Regulierung von Hedge-Fonds Eine rechtsvergleichende Untersuchung der Regulierungsdiskussion in Deutschland, den USA und Großbritannien Verlag Dr. Kovac 2009 Inhaltsverzeichnis Kapitel

Mehr

Zusammenfassung des Berichts vom 15. Mai 2006 von RA Beat Badertscher an Frau Stadträtin Monika Stocker. Sperrfrist bis Montag, 22.

Zusammenfassung des Berichts vom 15. Mai 2006 von RA Beat Badertscher an Frau Stadträtin Monika Stocker. Sperrfrist bis Montag, 22. Time Out Platzierungen Zusammenfassung des Berichts vom 15. Mai 2006 von RA Beat Badertscher an Frau Stadträtin Monika Stocker Sperrfrist bis Montag, 22. Mai 2006 14 Uhr 2 1. Auftrag vom 7. April 2006

Mehr

Erläuternder Bericht des Abwicklers zu den Angaben gemäß 289 Abs. 4 HGB

Erläuternder Bericht des Abwicklers zu den Angaben gemäß 289 Abs. 4 HGB Hauptversammlung der Girindus Aktiengesellschaft i. L. am 20. Februar 2015 Erläuternder Bericht des Abwicklers zu den Angaben gemäß 289 Abs. 4 HGB 289 Abs. 4 Nr. 1 HGB Das Grundkapital der Gesellschaft

Mehr

Die Prospektpflicht droht schneller als gedacht - Was ist nach dem Wertpapierprospektgesetz (WpPG) ein öffentliches Beteiligungsangebot?

Die Prospektpflicht droht schneller als gedacht - Was ist nach dem Wertpapierprospektgesetz (WpPG) ein öffentliches Beteiligungsangebot? Die Prospektpflicht droht schneller als gedacht - Was ist nach dem Wertpapierprospektgesetz (WpPG) ein öffentliches Beteiligungsangebot? Name: Dr. Barbara Dörner Funktion/Bereich: Rechtsanwältin Organisation:

Mehr

14949/14 hm/ab 1 DG G 2B

14949/14 hm/ab 1 DG G 2B Rat der Europäischen Union Brüssel, den 31. Oktober 2014 (OR. en) Interinstitutionelles Dossier: 2013/0045 (CNS) 14949/14 FISC 181 ECOFIN 1001 BERICHT Absender: Empfänger: Vorsitz Rat Nr. Vordok.: 14576/14

Mehr

Die Beschwerde gegen den Beschluss des Amtsgerichts Ingolstadt - Registergericht - vom 14. Juni 2010 wird zurückgewiesen.

Die Beschwerde gegen den Beschluss des Amtsgerichts Ingolstadt - Registergericht - vom 14. Juni 2010 wird zurückgewiesen. OLG München, Beschluss v. 23.09.2010 31 Wx 149/10 Titel: Wegfall der Anmeldungsbeschränkung für UG (haftungsbeschränkt) - Volleinzahlungsgebot Normenketten: GmbHG 5 I, 5 a 5a Abs. 5 GmbHG 5 Abs. 1 GmbHG

Mehr

Informationsveranstaltung zur Konsultation der geplanten Level 2 MAR-Rechtsakte

Informationsveranstaltung zur Konsultation der geplanten Level 2 MAR-Rechtsakte Informationsveranstaltung zur Konsultation der geplanten Level 2 MAR-Rechtsakte Verbot der Marktmanipulation, Aktienrückkäufe und Stabilisierungsmaßnahmen, Zulässige Marktpraktiken Agenda Verbot der Marktmanipulation

Mehr

Roman Sebastian Gaitzsch. Kapitalmarktrecht und Normen gegen Wettbewerbsbeschränkungen

Roman Sebastian Gaitzsch. Kapitalmarktrecht und Normen gegen Wettbewerbsbeschränkungen Roman Sebastian Gaitzsch Kapitalmarktrecht und Normen gegen Wettbewerbsbeschränkungen Die Freistellung von Marktmissbräuchen bei Aktienemissionen im U.S.-amerikanischen, europäischen und deutschen Verlag

Mehr

Vorlage für die Sitzung des Senats am 04.09.2012

Vorlage für die Sitzung des Senats am 04.09.2012 Die Senatorin für Finanzen 27.08.2012 L 10 Vorlage für die Sitzung des Senats am 04.09.2012 Frage L 10 Wegfall der Umsatzsteuerbefreiung privater Musik-, Tanz-, Ballett- und Schwimmschulen (Anfrage für

Mehr

Kürzel Telefon Telefax E-Mail Datum Bi - B 01/16 +49 30 27876-2 +49 30 27876-798 bittner@dstv.de 28.01.2016

Kürzel Telefon Telefax E-Mail Datum Bi - B 01/16 +49 30 27876-2 +49 30 27876-798 bittner@dstv.de 28.01.2016 Deutscher Bundestag Ausschuss für Recht und Verbraucherschutz Frau Renate Künast, MdB Ausschussvorsitzende Platz der Republik 1 11011 Berlin per E-Mail: rechtsausschuss@bundestag.de Kürzel Telefon Telefax

Mehr

Mandanteninformation. Wandelschuldverschreibungen als interessante Finanzierungsform

Mandanteninformation. Wandelschuldverschreibungen als interessante Finanzierungsform Mandanteninformation Wandelschuldverschreibungen als interessante Finanzierungsform Die Börsenzulassung Ihrer Gesellschaft ermöglicht es Ihnen, Kapital über die Börse zu akquirieren. Neben dem klassischen

Mehr

Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung von Handelsgeschäften

Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung von Handelsgeschäften Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung von Handelsgeschäften März 2015 Inhalt 1. Hintergrund 2 2. Geltungsbereich 3 3. Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung von Handelsgeschäften 4 3.1. Kriterien und

Mehr

U 3 2 7 2 0.1 2.2 0 1 1, 2 0 0 1 1, S.

U 3 2 7 2 0.1 2.2 0 1 1, 2 0 0 1 1, S. Einleitung Seit 2002 gestattet das deutsche Aktienrecht jedem Aktionär, der über eine Mehrheitsbeteiligung von mindestens 95 Prozent verfügt, die Übernahme auch der restlichen im Umlauf befindlichen Aktien

Mehr

PUBLIC RAT DER EUROPÄISCHEN UNION. Brüssel, den 6. Februar 2006 (15.02) (OR. en) 5504/06. Interinstitutionelles Dossier: 2002/0222 (COD) LIMITE

PUBLIC RAT DER EUROPÄISCHEN UNION. Brüssel, den 6. Februar 2006 (15.02) (OR. en) 5504/06. Interinstitutionelles Dossier: 2002/0222 (COD) LIMITE Conseil UE RAT R EUROPÄISCHEN UNION Brüssel, den 6. Februar 2006 (15.02) (OR. en) PUBLIC Interinstitutionelles Dossier: 2002/0222 (COD) 5504/06 LIMITE JUSTCIV 12 CONSOM 6 COC 54 VERMERK des Generalsekretariats

Mehr

Fahrpersonalgesetz und Sozialvorschriften für Kraftfahrer

Fahrpersonalgesetz und Sozialvorschriften für Kraftfahrer Fahrpersonalgesetz und Sozialvorschriften für Kraftfahrer Kommentar zum FPersG, zur FPersV, zu den Verordnungen (EG) Nr. 561/2006 und (EWG) Nr. 3821/85 sowie zum AETR von Dr. Bernd Andresen Rechtsanwalt

Mehr

Vergabe Rechtsprechungsdatenbank unter folgender Rubrik: Handels- und Gesellschaftsrecht. Bank- und Kreditsicherungsrecht

Vergabe Rechtsprechungsdatenbank unter folgender Rubrik: Handels- und Gesellschaftsrecht. Bank- und Kreditsicherungsrecht Veröffentlichung der Entscheidung in Insolvenz-Sammlung Vergabe Rechtsprechungsdatenbank unter folgender Rubrik: Vertragsrecht Handels- und Gesellschaftsrecht Mietrecht Immobilienrecht Bau- und Architektenvertrag

Mehr

Der Erwerb eigener Aktien

Der Erwerb eigener Aktien Alexander Kitanoff Der Erwerb eigener Aktien Aktien rückkäufe und Interessen der Gläubiger, Aktionäre und des Kapitalmarkts PETER LANG Internationaler Verlag der Wissenschaften Inhaltsverzeichnis Kapitel

Mehr

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/3750 6. Wahlperiode 25.02.2015. nach Artikel 60 der Verfassung des Landes Mecklenburg-Vorpommern

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/3750 6. Wahlperiode 25.02.2015. nach Artikel 60 der Verfassung des Landes Mecklenburg-Vorpommern LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/3750 6. Wahlperiode 25.02.2015 GESETZENTWURF nach Artikel 60 der Verfassung des Landes Mecklenburg-Vorpommern Volksbegehren gegen die Gerichtsstrukturreform

Mehr

Die Anlageberatung der Banken

Die Anlageberatung der Banken Die Anlageberatung der Banken Das Kreditinstitut im Spannungsverhältnis zwischen Informationspflicht und Insiderhandelsverbot Von Dr. jur. Axel Stafflage ERICH SCHMIDT VERLAG Geleitwort Vorwort Abkürzungen

Mehr

10.07.2014 GZ: BA 52-FR 2402-2014/0001 (Bitte stets angeben) 2014/0907950. Rundschreiben 5/2014 (BA) An alle Kreditinstitute und

10.07.2014 GZ: BA 52-FR 2402-2014/0001 (Bitte stets angeben) 2014/0907950. Rundschreiben 5/2014 (BA) An alle Kreditinstitute und BaFin Postfach 12 53 53002 Bonn 10.07.2014 GZ: BA 52-FR 2402-2014/0001 (Bitte stets angeben) 2014/0907950 Bankenaufsicht Hausanschrift: Besanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht Graurheindorfer Str.

Mehr

Inhaltsverzeichnis. a) Allgemeines... 47

Inhaltsverzeichnis. a) Allgemeines... 47 Inhaltsverzeichnis Einführung in die Thematik... 1 1. Teil: Verleitung zu Börsenspekulationsgeschäften, 49, 26 BörsG... 11 A. Geschichte des Straftatbestandes im Börsengesetz... 11 I. Allgemeines zum Straftatbestand...

Mehr

An das Bundesministerium der Finanzen Herrn MDg Dr. Misera Unterabteilung IV A 11016 Berlin Ausschließlich per E-Mail an: IVA4@bmf.bund.

An das Bundesministerium der Finanzen Herrn MDg Dr. Misera Unterabteilung IV A 11016 Berlin Ausschließlich per E-Mail an: IVA4@bmf.bund. An das Bundesministerium der Finanzen Herrn MDg Dr. Misera Unterabteilung IV A 11016 Berlin Ausschließlich per E-Mail an: IVA4@bmf.bund.de Düsseldorf, 21. August 2015 515/642 Diskussionsentwurf eines Anwendungserlasses

Mehr

Titel der Präsentation

Titel der Präsentation Titel der Präsentation Haftpflicht von Ärzten gegenüber den von ihnen behandelten Patienten im Rahmen der neuen EU-Richtlinie zur Ausübung der Patientenrechte in der grenzüberschreitenden Gesundheitsversorgung

Mehr

Professioneller Umgang mit der Ad-hoc-Publizität. Ergebnisse der Praxisstudie 2013

Professioneller Umgang mit der Ad-hoc-Publizität. Ergebnisse der Praxisstudie 2013 Professioneller Umgang mit der Ad-hoc-Publizität Ergebnisse der Praxisstudie 2013 Juni 2013 Entscheidungen über Ad-hoc-Fragen werden meist in einem eigenen Gremium getroffen Gibt es in Ihrem Unternehmen

Mehr

Europarechtliche Gestaltungsspielräume für nationale Vorgaben zur Zusammensetzung von Babynahrung

Europarechtliche Gestaltungsspielräume für nationale Vorgaben zur Zusammensetzung von Babynahrung Unterabteilung Europa Fachbereich Europa Europarechtliche Gestaltungsspielräume für nationale Vorgaben zur Zusammensetzung von Babynahrung Europarechtliche Gestaltungsräume für nationale Vorgaben zur Zusammensetzung

Mehr

DNotI. Dokumentnummer: 31wx164_12 letzte Aktualisierung: 19.7.2012. OLG München, 21.5.2012-31 Wx 164/12 HGB 18; KWG 1, 32, 43

DNotI. Dokumentnummer: 31wx164_12 letzte Aktualisierung: 19.7.2012. OLG München, 21.5.2012-31 Wx 164/12 HGB 18; KWG 1, 32, 43 DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 31wx164_12 letzte Aktualisierung: 19.7.2012 OLG München, 21.5.2012-31 Wx 164/12 HGB 18; KWG 1, 32, 43 Keine Vorlage einer Genehmigung/eines Negativattests

Mehr

1. [ ] [ ] im Folgenden [ ] genannt. 2. [ ] [ ] im Folgenden [ ] genannt. 4. [ ] [ ] im Folgenden [ ] genannt. 5. [ ] [ ] im Folgenden [ ] genannt

1. [ ] [ ] im Folgenden [ ] genannt. 2. [ ] [ ] im Folgenden [ ] genannt. 4. [ ] [ ] im Folgenden [ ] genannt. 5. [ ] [ ] im Folgenden [ ] genannt Term Sheet 1. [ ] 2. [ ] 3. [ ] [ ],[ ], und [ ] im Folgenden einzeln und gemeinschaftlich auch Gründer genannt [ ] im Folgenden Gesellschaft genannt 4. [ ] 5. [ ] [ ],[ ], und [ ] im Folgenden gemeinsam

Mehr

Das Facebook Urteil des EuGH EuGH, Ut. v. 06.10.2015, Rs. C-352/14 (Schrems)

Das Facebook Urteil des EuGH EuGH, Ut. v. 06.10.2015, Rs. C-352/14 (Schrems) Das Facebook Urteil des EuGH EuGH, Ut. v. 06.10.2015, Rs. C-352/14 (Schrems) Vortrag zum öffentlich-rechtlichen Kolloquium der Fakultät III der Universität Bayreuth am 03.11.2015 Prof. Dr. Heinrich Amadeus

Mehr

Zurich teilt die erfolgreiche Placierung von Capital Notes über USD 500 Millionen mit

Zurich teilt die erfolgreiche Placierung von Capital Notes über USD 500 Millionen mit Mitteilung Zurich teilt die erfolgreiche Placierung von Capital Notes über USD 500 Millionen mit Zürich, 11. Januar 2012 Zurich Financial Services Group (Zurich) hat heute die erfolgreiche Placierung von

Mehr

12a HmbDSG - Unterrichtung bei der Erhebung

12a HmbDSG - Unterrichtung bei der Erhebung Stabsstelle Recht / R16 05.01.2015 Datenschutzbeauftragter 42838-2957 Hamburgisches Datenschutzgesetz (HmbDSG) mit Kommentierung des Hamburgischen Beauftragten für Datenschutz und Informationsfreiheit

Mehr

Die Erhöhung der Geschäfts- oder der Verfahrensgebühr bei mehreren Auftraggebern

Die Erhöhung der Geschäfts- oder der Verfahrensgebühr bei mehreren Auftraggebern Seite 1 Dokument 1 von 2 ZAP - Zeitschrift für die Anwaltspraxis ZAP Fach 24, 1133-1136 (Nummer 18 v. 17.09.2008) Fach 24: Anwaltsgebühren/Kostenrecht Die Erhöhung der Geschäfts- oder der Verfahrensgebühr

Mehr

Mitteilung der Kommission. Muster für eine Erklärung über die zur Einstufung als KMU erforderlichen Angaben (2003/C 118/03)

Mitteilung der Kommission. Muster für eine Erklärung über die zur Einstufung als KMU erforderlichen Angaben (2003/C 118/03) 20.5.2003 Amtsblatt der Europäischen Union C 118/5 Mitteilung der Kommission Muster für eine Erklärung über die zur Einstufung als KMU erforderlichen Angaben (2003/C 118/03) Durch diese Mitteilung soll

Mehr

Vorschlag für RICHTLINIE DES EUROPÄISCHEN PARLAMENTS UND DES RATES

Vorschlag für RICHTLINIE DES EUROPÄISCHEN PARLAMENTS UND DES RATES EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 11.11.2011 KOM(2011) 710 endgültig 2011/0327 (COD) C7-0400/11 Vorschlag für RICHTLINIE DES EUROPÄISCHEN PARLAMENTS UND DES RATES zur Änderung der Richtlinie 2006/126/EG

Mehr

Stellungnahme des Deutschen Anwaltvereins

Stellungnahme des Deutschen Anwaltvereins Berlin, im April 2009 Stellungnahme Nr. 30/2009 abrufbar unter www.anwaltverein.de Stellungnahme des Deutschen Anwaltvereins durch den Ausschuss Geistiges Eigentum zum Gesetzentwurf der Bundesregierung

Mehr

Schweiz: Bilaterale I und II

Schweiz: Bilaterale I und II FACHZEITSCHRIFT FÜR WIRTSCHAFTS MAI 2006 05 345 448 Schweiz: Bilaterale I und II Freizügigkeit Zinsbesteuerung Naturalrestitution nach dem Entschädigungsfondsgesetz UGB Neues für die Personengesellschaften

Mehr

DNotI GUTACHTEN. Dokumentnummer: 13210 letzte Aktualisierung: 8.6.2007

DNotI GUTACHTEN. Dokumentnummer: 13210 letzte Aktualisierung: 8.6.2007 DNotI Deutsches Notarinstitut GUTACHTEN Dokumentnummer: 13210 letzte Aktualisierung: 8.6.2007 AktG 237 Abs. 3 Nr. 3, 182 Abs. 2 S. 5 Kapitalerhöhung aus genehmigtem Kapital bei Stückaktien: Zeichnung des

Mehr

Bundesrat Drucksache 437/15 (Beschluss) Stellungnahme des Bundesrates

Bundesrat Drucksache 437/15 (Beschluss) Stellungnahme des Bundesrates Bundesrat Drucksache 437/15 (Beschluss) 06.11.15 Stellungnahme des Bundesrates Entwurf eines Gesetzes zur Umsetzung der Richtlinie 2014/91/EU des Europäischen Parlaments und des Rates vom 23. Juli 2014

Mehr

Finanzmarktrichtlinie- Umsetzungsgesetz (FRUG) Überblick über die Änderungen. ORR Martin Neusüß

Finanzmarktrichtlinie- Umsetzungsgesetz (FRUG) Überblick über die Änderungen. ORR Martin Neusüß Finanzmarktrichtlinie- Umsetzungsgesetz (FRUG) Überblick über die Änderungen ORR Martin Neusüß Unterschiede ISD MiFID ISD (Mai 1993) Bedingungen für die Tätigkeit der Wertpapierfirmen MiFID (April 2004)

Mehr

Brandenburgisches Oberlandesgericht

Brandenburgisches Oberlandesgericht 12 W 16/02 Brandenburgisches Oberlandesgericht 018 13 OH 9/01 Landgericht Frankfurt (Oder) Brandenburgisches Oberlandesgericht Beschluss In dem selbständigen Beweisverfahren des... S...,..., - Verfahrensbevollmächtigte:

Mehr

Update Antitrust. Die EU-Richtlinie zur privaten Rechtsdurchsetzung im Kartellrecht. 11. November 2014

Update Antitrust. Die EU-Richtlinie zur privaten Rechtsdurchsetzung im Kartellrecht. 11. November 2014 Update Antitrust 11. November 2014 Der Rat der Europäischen Union hat am 10. November 2014 die Richtlinie zur privaten Kartellrechtsdurchsetzung angenommen. Zuvor war der Richtlinienvorschlag am 17.04.2014

Mehr

BÜNDNIS 90/ DIE GRÜNEN

BÜNDNIS 90/ DIE GRÜNEN Deutscher Bundestag Drucksache 16/2740 16. Wahlperiode 27. 09. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Gerhard Schick, Kerstin Andreae, Matthias Berninger, weiterer

Mehr

Nichtigkeit der Wahl von Aufsichtsratsmitgliedern der Arbeitnehmer in einer GmbH mangels vorgeschalteten

Nichtigkeit der Wahl von Aufsichtsratsmitgliedern der Arbeitnehmer in einer GmbH mangels vorgeschalteten Nichtigkeit der Wahl von Aufsichtsratsmitgliedern der Arbeitnehmer in einer GmbH mangels vorgeschalteten Statusverfahrens 1. Die zwischen einem Unternehmen und dem Gesamtbetriebsrat oder Betriebsrat streitige

Mehr

Grundbuchfähigkeit der GbR und Teilungsversteigerung

Grundbuchfähigkeit der GbR und Teilungsversteigerung Grundbuchfähigkeit der GbR und Teilungsversteigerung 68. Agrarrechtsseminar der DGAR in Goslar am 30.09.2013 I n g o G l a s Rechtsanwalt Fachanwalt für Agrarrecht Fachanwalt für Steuerrecht Glas Rechtsanwälte

Mehr

Ergänzende gemeinsame begründete Stellungnahme des Vorstands und des Aufsichtsrats

Ergänzende gemeinsame begründete Stellungnahme des Vorstands und des Aufsichtsrats Pflichtveröffentlichung gemäß 27 Abs. 3 in Verbindung mit 14 Abs. 3 Satz 1 Wertpapiererwerbs- und Übernahmegesetz (WpÜG) Ergänzende gemeinsame begründete Stellungnahme des Vorstands und des Aufsichtsrats

Mehr

Sittenwidrigkeitsprüfung von Kettenkrediten

Sittenwidrigkeitsprüfung von Kettenkrediten Sittenwidrigkeitsprüfung von Kettenkrediten Nach der Rechtsprechung kann ein Kreditvertrag auch dann sittenwidrig sein, wenn er auf einem unangemessenen Umschuldungsverlangen der Bank beruht, weil die

Mehr

1. 1 Abs. 1a InvStG-E

1. 1 Abs. 1a InvStG-E Stellungnahme zum Diskussionsentwurf eines Gesetzes zur Anpassung des Investmentsteuergesetzes und anderer Gesetze an das AIFM-Umsetzungsgesetz (AIFM- Steuer-Anpassungsgesetz AIFM-StAnpG) Die Umsetzung

Mehr

Öffentliches Wirtschaftsrecht. Wettbewerbsregeln des EU- Primärrechts, ÖPP

Öffentliches Wirtschaftsrecht. Wettbewerbsregeln des EU- Primärrechts, ÖPP Öffentliches Wirtschaftsrecht Wettbewerbsregeln des EU- Primärrechts, ÖPP Grundsatz der Sparsamkeit und Wirtschaftlichkeit, ÖPP Leistungen ird Daseinsvorsorge sind oftmals nicht kostendeckend. Nachdem

Mehr

Die Regulierung von Hedge-Fonds und Private Equity in Europa und den USA

Die Regulierung von Hedge-Fonds und Private Equity in Europa und den USA Göttinger Schriften zum Wirtschaftsrecht 8 Die Regulierung von Hedge-Fonds und Private Equity in Europa und den USA Bearbeitet von Sara Tancredi 1. Auflage 2016. Buch. L, 260 S. Hardcover ISBN 978 3 631

Mehr

MITTEILUNG AN DIE MITGLIEDER

MITTEILUNG AN DIE MITGLIEDER EUROPÄISCHES PARLAMENT 2014 2019 Petitionsausschuss 27.5.2014 MITTEILUNG AN DIE MITGLIER Betrifft: Petition 0194/2013, eingereicht von D. G., deutscher Staatsangehörigkeit, zur mangelnden Einheitlichkeit

Mehr

Wirkungen einer gemeinsamen EU-Liste für sichere Herkunftsstaaten

Wirkungen einer gemeinsamen EU-Liste für sichere Herkunftsstaaten Wirkungen einer gemeinsamen EU-Liste für sichere Herkunftsstaaten 2016 Deutscher Bundestag Seite 2 Wirkungen einer gemeinsamen EU-Liste für sichere Herkunftsstaaten Aktenzeichen: Abschluss der Arbeit:

Mehr

Schweizerisches Bundesverwaltungsrecht

Schweizerisches Bundesverwaltungsrecht Prof. Dr. Felix Uhlmann Lehrstuhl für Staats- und Verwaltungsrecht sowie Rechtsetzungslehre Universität Zürich Prof. Dr. Felix Uhlmann 1 Datenschutz Leseplan: Skript 36 BGE 138 II 346 ff. EuGH, Urteil

Mehr

1 Spitzzeile Titel. Transparentere Märkte durch MiFID II. Kapital für Ihre Zukunft. Made in Germany

1 Spitzzeile Titel. Transparentere Märkte durch MiFID II. Kapital für Ihre Zukunft. Made in Germany 1 Spitzzeile Titel Transparentere Märkte durch MiFID II Kapital für Ihre Zukunft. Made in Germany 2 MiFID hat die Marktstruktur verändert MiFID beabsichtigte eine Harmonisierung der Rechtsvorschriften

Mehr