Jemütlich setz me em Fernsehsessel on hät de

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Jemütlich setz me em Fernsehsessel on hät de"

Transkript

1 Hans Heinz Eimermacher Wie de Zek verjeht Jemütlich setz me em Fernsehsessel on hät de janze Technik, ohne die me sich hökzedaach net komplett fürkütt, nävve sich lieje. Do es de Fernbedienung für et Fernsehn, für de CD-Player, für de Dolby-Suround-Aanlach, für de komplette Radio-Aanlach, dat Handy, on net ze verjesse, de Bedienung für de Sessel, domet me emme en de jünstichste Laach alles jenieße kann. Alles Jeräte, op die me net mie verzichte will, on die me och als aale Landbewohner komplett met denne englische Bezeichnunge benennt. Me moss de Ore zumaache, domet me dat alles, wat me en denne Joore, en den me he jroß jewurde es, metjemaat hät, ze verstonn. Sen et jetz jod sechszich Joor her. De domolije Zegge lossen sich nur verzälle, on de jong Lök können et kaum ver stonn, dat me su zerääsch jekomme es, on dobei och noch zefredde wor. Als klein Pänzje moot me sich beim Spelle met vell Fantasie selvs beschäftije. De Spellsaache woren meistens von de Eldere selve jemaat oder von de Jeschwistere jeärv. Ich dät am leevste met de Bauklötz spelle on am Engk jov dat emme et selve Huuß, äve ich meinte en menger Vorstellung, et wör en anderes Bauwerk, weil de Fenstersteen jet anders aanjeordnet wore. Em Winter wor menge Spellplatz emme onge 34

2 Irdische und himmlische Geschichten dem kleine Deschelche, dat am Offe stond, weil et do am wärmste wor. De Offe wor de Köcheherd, der emme jestoch werde moot, ejal op et drusse kalt oder wärm wor. De Jlud wurd met Briketts aanjehalde, on wenn et schnell wärm werde soll oder rasch jekoch werde moot, wurd jet Holz drop jelaad. Manchmol wurd su jefeuert, dat de Offeplaat rut jlühend wor. De Winter wore jet strenger wie hökzedaach. Weil et äve en Huuß met Zentralheizung nur janz selten jov, on op dem Land suzesaare net ze fenge wor, wurd em alljemeine on bei uns och, nur de Köch jeheizt. Die wor zejlich och de Wohnraum, en dem sich dat janze Levve am Daach avspellte. De Fenstere wore met einfachem dönnem Jlas versehen on morjens dek met Eisbloome belaad. Me moot se kräftich aanhauche, öm se opzetaue, domet me raus sehen konnt. En der Zek moot me besonders oppasse, dat dat Wasser net enfrierte. Wenn dat passierte, wor et net nur schlemm, dat me ken Wasser hat, sondern me moot och drusse op de Holzklo jonn. Dat wor dann emme en janz kaal Aanjelejenheit. Als Klo papier hängk en op Stücke jeschneddene Zeidung, die me vür dem Broche jet ribbele moot, domet se net ze hatt wor. Me hat de selvsjestreckte Wollsaache aan. Von de Ongebotz bes zum Pullover. Die woren meistens uß 35

3 Hans Heinz Eimermacher Schoofswoll on kratzten ze Aanfangk, wenn se neu wore, am Liev. Dat kom och villeich doher, weil mir die selve jesponne hatte. De Fadem wor jet on jlich, weil de Knöspele net all erußjeplök wore. Och de Jonge hatten, bes dat se met ze Kommunion jejange wore, Strömp aan. De lang Strömp wore uß jet dönnere Woll, maschinenjestrick. Aan denne Kneepatien woren se äve meistens emme deck jestopp, weil bei jedem Falle, on dat jeschah öfters, en Loch aan der Stell wor. Hat me em Winter emme de lang Strömp aan, moot me och noch en Lievje drare. Dat wor en klein Wöbsche met lange Jummibengel, die verschiedene Schlitze für de Strömpknöpp hatte. Je nachdem op de Strömp ze lang oder ze kurt wore, konnt dat met verschiedentlichem Knöppe ußjejliche werde. Emme blev äve am Engk jet Been bläck, on dat wor besonders fies, wenn me domet en de Kirch op denne kaale Bänk setze moot. Et jov Sonndaachs- on Werkdaachskleider. Dat dät domet och heeße, dat sich sonndaachs besonders en Aach jenomme werde moot. Morjens wurd noh de Kirch nur schön jespellt. Et wurd sich also net en de Dreck jekniet oder nohjeloofe, sondern in en Booch jelurt oder en Bildche jemohlt. Meddaachs, beim Esse, moot me sich en Handdooch öve de Schuuß lääje, domet me net de Botz beschlevert. 36

4 Irdische und himmlische Geschichten Am Nomeddaach wurd nur met de Eldere spaziere jejange. De Wääch jing emme en de Wald. De Vatte spingste, wo ne dörre Boom stond, öm den dann en aller Still als Brennholz ze stebitze. Vür Weihnachte wurd op de jliche Art on Wies ne Weihnachtsboom ußjesok. En de Kirch wurd mehr jejange. Jeden Sonndaach jing me en de helije Mess. Dat wor selvsverständlich. Mir Kinder mooten en de Kindermess, weil do jet uß de Bibel verzällt wurd, su dat me dat och ver stonde. Sonndaachnomeddaachs wor emme Chris tenlehre als Aandaach. Och he moot me hinjonn. En de Woch hat me dann noch zweimol Schollmess. Die fing natürlich vür de Scholl aan. Em Mai wor noch jeden Ovend Maiaandaach, on dann jov et noch em Joor de Rosekranzaandaach. Die wor äve net su wichtich. Mindestens alle vierzehn Daach moot me samdaachs beichte jonn. Besonders festlich wor et, wenn die Prozessione jinge Himmelfahrt, Fronleichnam on Kirmes. De Prozessionswääch wurd met Bloome bestreut on vür denne Altäre och noch en Muster jelaad. Met sechs Joor kom me, wie och hökzedaach, en de Scholl. De Ranzen wore net emme neu on meistens von de äldere Jeschwistere oder Kusine övenomme. En de Klasse stonde Bänk, en denne me setze on jleichzeitich op dem aanjebaute Desch 37

5 Hans Heinz Eimermacher schrieve konnt. De Bänk für de Kleine, bes zum drette Scholl joor, woren bes zu sechs Plätz breit, für de äldere on domet jrößere Kinder, met zwei Plätz ußjelaad. Aan jedem Platz jov et en Tintepöttche, denn Schönschrieve wurd met nem Federhalter jeübt on dann en ne dofür extra vorjesehenen Schollheft jeschrev ve. Für alles andere hat me de Schiefertafel. De Seck met Linien zum Schriefe on de Seck met Käsje zum Rechne. Einfach wor et, he drop de Aufjabe ze maache, denn hat me sich verschrevve, dann nahm me de Finger met jet Spucke on konnt et wedde ußputze. Wenn me janz fleißich wor, jov et en Fleißkätche. Die wurden jesammelt, on bei ne bestimmte Aanzahl dovon jov et en Bildche. Dat wurd dann janz stolz en et Heft jeklev. En jede Klass woren meistens zwei bes drei Scholljoore ongejebraat. Et jing do net emme janz ruhich her, äve de Lehrer däten dat dann met nem Stock reguliere. Verschiedene mooten jeden Daach ihr Klöpp avholle. Die kome schon dofür freiwillich uß de Bank on stellten sich vür de Klass. Jede Klass hat ne Kohlenoffe. Der wurd vom Huußmeister em Winter schon vür dem Scholl bejinn aanjemaat, domet et schön wärm wor. Kome mir vom Räjen oder Schnie naaß aan, konnte me de naaße Saache am Offe trocknen. Kleiderprobleme, wie 38

6 Irdische und himmlische Geschichten hökzedaach, hat me net. Jeder zoch aan, wat er aanjedonn krääch. Natürlich jov et och he Ongescheede. Em janze Dorf kannt me sich. Jeder woss öve jeden Bescheid on dat bes en de weiterste Famelijejeschichte eren. Keiner konnt also feiner donn, wie er wor. Als meng Jroßmotte jestorve es, wor se, wie dat domols su üblich, drei Daach noch ze Huuß opjebahrt. Aan denne Daach wor ovends Dudewaach. Et wurd de schmerzhafte Rosenkranz jebed on andere Jebedde. Für uns Kinder jing dobei de Zek jet langsam vorbei on menge Vette maat, öm dat er woss, wann me bald ferdich woren, noh jedem Gegrüßt seiest du Maria met dem Dammennarel ne Schromm op de Tapet. Am Beerdijungsdaach wurd de Jroßmotte vom Leichenwaren avgehold. Zwei Pferd woren vür de festliche Waren jespannt, on om Bock sooß de Führer em Jerock on Zylinder. De Pastur wor och met de Meßdiener metjekomme on hät de Jroßmotte ußjesähnt. De Sarch wurd dann von de Dräje op de Ware jesetz on all Kränz on Bloome dodröm jelaad. All Lök, die konnte on meng Oma jekannt han, dat wor dat halve Dorf, hatte sich engefunden. De Leichenzoch nohm dann de Wääch zu de Kirch, wie se en all de Joore en Wind on Wetter jejange wor. 39

7 Hans Heinz Eimermacher Die Huhaanjesehne em Ort woren: de Pastur, de Lehrer on de Dokter. Die wurden och met Hootavtrecke jejröß. De meiste Lök hatten jet Eijentum on konnten sich doher für de bessere Levvensunterhalt en paar Dier halde. Mir hatten emme zwei Schoof, en paar Kneng on ne Stall voll Höhner. De Schoof wurden jeden Morje aan de Stroß, die net ußjebaut wor on doher noch ne Haufe Jras aan de Seck hat, aan ne lange Kett festjemaat. Ovends wurden se jemolke. Von de Melech wurd vür dem Verbroche emme de Rahm avjeschäpp. Wenn en jewisse Menge dovon do wor, wurd doruß Butter jekiernt. Su kurz vür Weihnachte es dann emme ein Schoof jeschlaach wurde. Für mich wor dat emme ne schlemme Daach. Ich hät mich am leevste verkroche, domet ich dovon nix metkräächte. Em Fröhjoor wurden de Dier jeschoore. Dat jov de Woll für uns Saache. Kommunion es ne besondere Daach für jedes Kind en sengem Levve. De Vorbereitung wurd besonders intensiv jemaat. Domet jet Jodes om Desch aan dem Daach wor, jing meng Motte met mir öve Land bei de Bauern hamstere. Et wurden eigene Saache jäje Botte, Mell oder andere Essenssaache enje tuusch. Am Kommunionsamsdaach wurde me noh de Beichte zu de Schwestere en et Heim jebraat, domet me och nix aanstelle konnte, wat eventuell en Sünd sen 40

8 Irdische und himmlische Geschichten konnt. Wedde de Heem jing et dann direk en et Bett. Vür den Kommunionsdaach krääch me en de Regel de irschte Aanzoch. Dafür moot de Jerock vom verstorvene Jroßvatte oder vom Patühm herhalde. En de Nut wurd och ne andere Stoff jenomme, on der hät me dann versök schwaz ze färve. De Nopesch hät dat met Tinte jemaat. Am Kommunionsdaach soh der och jod uß, äve wie et ens aan enem Sonn daach am rähne wor, leef dem ärme Kärl de schwaze Bröh am janze Liev erav. Uns Jäjend wor en de Hauptsaach katholisch. On su wurd och en de Famelich jelääv. Morjens, Meddaachs, vür dem Esse on ovends vür dem Schloofe wurd jebed. Bei nem Jewidde en Kerz aanjemaat on bei jedem Blitz leis Gott, bewahre uns vür sich her jesaat. Esse däte me dann och net, denn et dät heeße: Den Fresser schlag tot. Do me dat Fernsehn jo noch net kannte, blev me em Somme länge drusse. Mir Kinder spellten dann wegge Höppekäsje, Nohloofe, Verstecke oder Seilchensprenge wie de janze Daach. De Eldere maaten, wenn se net jet zedonn hatten, met de Nopere ne Klav. Sonndaachs wurden dofür sojar de Stühl eruß jehollt. Em Winte sooße me zesamme, on et wurd meistens jet von de aal Zegge verzällt. Och wurd ad ens en Leedche jesonge oder Mensch ärjere dich net 41

9 Hans Heinz Eimermacher jespellt. En Radio hatte me och. Mir mooten emme janz leis sen, wenn de Nachrichten kome. De Vatte wollt emme alles jenau hüre, domet er aanschließend öve de Politik schenge konnt. Öm Strom on Holz ze spare, jing de janze Famelich früh en et Bett. Kinderzimme woren net emme enjerich on su schlefen se all, su lang de Kindere klein woren, em jroße Famelijebett. De Mädche bei de Motte on de Jonge beim Vatte. Öve dem Bett heng en jroß Engelsbild. Dat wor su üblich. Ich han jejlöv, die däten öve Naach op uns oppasse. Alle vierzehn Daach wor Wäschdaach. Do durf me de Motte net aanredde. Se wor, wie me dat och verstonn kann, dann schlecht jelaunt. Sonndaach ovend wurden de janz dreckije, weiße Saache en Siel enjeweich, on mondaachs, en aller Früh, jing et los. De Kuhl wurd aanjeheiz on zeirscht de weiße Wäsch zum Koche jebraat. Dreckich wor se all, denn de Saache wurden länge jedrare wie hökzedaach. Alles, mindestens een Woch, wenn nix Ußerjewöhnliches passiert wor, bes dat se eben ördentlich dreckich wore. Noh dem Koche wurd se jestampft. Datselbe wurd dann och met de bunte Wäsch jemaat on alles op de Leng jedrüch. Wenn et janz schön on drüch wor, wurd de weiße Wäsch zum Bleiche en et Jras jelaad. De Fingere von de Motte woren von de scharfe Looch meistens blodich. De Wäschdaach wor emme aanfangks 42

10 Irdische und himmlische Geschichten de Woch, domet am Wochen engk alles erledich wor. Öve Sonndaach durf ken Wäsch hänge. Dat dät me net on bedök och Pech für de nächste Zek. Samsdaach wor Badedaach für de janze Famelich. Noh Meddaach wurd Holz jesääch, su vell, dat et für de janze Woch on och für de Kuhlekessel en de Wäsch köch reichte. Wenn dat Wasser dorin ördentlich heeß wor, wurden zeirscht mir Kinder en de Bütt jestopp. Nohdem mir ferdich wore, moote me janz schnell em Schloofaanzoch dorch de Hof en de wärm Köch loofe. Die noh uns zum Wäsche dran kome, ließen sich dann noch jet wärm Wasser en de Bütt nohloofe on badeten dann och. Et wurd nur emme su vell jenomme, dat de Letzte och noch jet wärm Wasser uß de Kuhl krääch. Wie me jrößer wurden, hät sich dat janze Levve langsam, ohne dat me dat jemerk han, verändert. Me hät sich met dem wirtschaftlichem Fortschrett metbewääch. Och em Ort konnt me dat bemerke. Weil et met einmol mie Autos jov, wurden de Stroße ußjebaut. Wo fröher de Jädens wore, stonn jetz de Hüüse. Et trooken fremd Lök en et Dorf, on me kannt sich ongeeinander net mie su wie fröhe. Su verjeht de Zek, me määt et all met on es letzlich doch zefredde. 43

LIEDERHEFT. Singe, wem Gesang gegeben... Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei. www.lossmersinge.

LIEDERHEFT. Singe, wem Gesang gegeben... Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei. www.lossmersinge. Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei. Singe, wem Gesang gegeben... Franzstraße 8-10 52249 Eschweiler Tel. 02403-799-0 www.rb-eschweiler.de KNEIPENTOUR 2014 E i n s i n g e

Mehr

2. Echte Fründe. 1. Et Spanien-Leed. www.frankfurt-allaf.de

2. Echte Fründe. 1. Et Spanien-Leed. www.frankfurt-allaf.de 1. Et Spanien-Leed 2. Echte Fründe : Jedes Johr em Sommer jeiht dat Spillche widder loss. Mit Sack un Pack no Spanien, weil et do jo nit vill koss. Mir fleje dann me m Neckermann vun Wahn no Benidorm,

Mehr

Oh, lieber Gott, gib uns Wasser

Oh, lieber Gott, gib uns Wasser Oh, lieber Gott, gib uns Wasser Es ist Altweiber und ich denke darüber nach, was ich euch an diesem Wochenende für einen Impuls für die kommende Woche gebe. Ich stimme mich ein mit den 40 größten kölschen

Mehr

Achterbahn...1 Ach wär ich nur ein einzig Mal (Der schmucke Prinz)...2 Alles für die Katz...3 Am Aschermittwoch ist alles vorbei...

Achterbahn...1 Ach wär ich nur ein einzig Mal (Der schmucke Prinz)...2 Alles für die Katz...3 Am Aschermittwoch ist alles vorbei... Karnevalskracher I Achterbahn...1 Ach wär ich nur ein einzig Mal (Der schmucke Prinz)...2 Alles für die Katz...3 Am Aschermittwoch ist alles vorbei...4 Am Eigelstein es Musik...5 Beinah beinah (hätt ich

Mehr

Martinslieder deralbert-schweitzer-schule

Martinslieder deralbert-schweitzer-schule Martinslieder deralbert-schweitzer-schule St. Martin hier, wir leuchten dir, Wie schön das klingt, wenn jeder singt. Der Martinsmann, der zieht voran, Ein Lichtermeer, zu Martins Ehr, 5. Strophe Mein Licht

Mehr

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm)

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Das Waldhaus (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Ein armer Waldarbeiter wohnt mit seiner Frau und seinen drei Töchtern in einem kleinen Haus an einem großen Wald. Jeden Morgen geht

Mehr

Die Höhle ist ein großes, tiefes Loch im Felsen.

Die Höhle ist ein großes, tiefes Loch im Felsen. Das tapfere Schneiderlein (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Es ist Sommer. Die Sonne scheint schön warm. Ein Schneider sitzt am Fenster und näht. Er freut sich über das schöne Wetter.

Mehr

Brüderchen und Schwesterchen

Brüderchen und Schwesterchen Brüderchen und Schwesterchen (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Einem Mädchen und einem Jungen war die Mutter gestorben. Die Stiefmutter war nicht gut zu den beiden Kindern. Darum sagte der Junge

Mehr

KNEIPENHITS DER SESSIONEN. Loss mer singe DIE SONGTEXTE ZUR CD. Kneipenhits der Sessionen

KNEIPENHITS DER SESSIONEN. Loss mer singe DIE SONGTEXTE ZUR CD. Kneipenhits der Sessionen KNEIPENHITS DER SESSIONEN DIE SONGTEXTE ZUR CD Nur zum privaten Gebrauch Rechte bei den Autoren und Verlagen CD1 Titel 1 Brings Kölsche Jung M: H. Alfter, C. Blüm, K. Engel T: P. Brings, S. Brings V: Gothic

Mehr

Das ägyptische Medaillon von Michelle

Das ägyptische Medaillon von Michelle Das ägyptische Medaillon von Michelle Eines Tages zog ein Mädchen namens Sarah mit ihren Eltern in das Haus Anubis ein. Leider mussten die Eltern irgendwann nach Ägypten zurück, deshalb war Sarah alleine

Mehr

1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt

1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt I. Válaszd ki a helyes megoldást! 1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt 2. Wessen Hut liegt auf dem Regal? a) Der Hut von Mann. b) Der Hut des Mann. c) Der Hut

Mehr

Dafür ist ein Tier gestorben

Dafür ist ein Tier gestorben Dafür ist ein Tier gestorben Desirée B. im Gespräch mit Marcel G. Desirée B. und Marcel G. besuchen das Berufskolleg im Bildungspark Essen. Beide bereiten sich auf ihr Fachabitur vor. Marcel G. hat zuvor

Mehr

Das Weihnachtswunder

Das Weihnachtswunder Das Weihnachtswunder Ich hasse Schnee, ich hasse Winter und am meisten hasse ich die Weihnachtszeit! Mit diesen Worten läuft der alte Herr Propper jeden Tag in der Weihnachtszeit die Strasse hinauf. Als

Mehr

Energie för Kölle dat sin uns Kulturkamelle. Strom und Wärme für die Region.

Energie för Kölle dat sin uns Kulturkamelle. Strom und Wärme für die Region. Inhaltsverzeichnis Vorwort Manfred Pesch, Präsident 5 Vorwort Prinz Stephan II. 7 Prinzenschlager seiner Tollität Prinz Stephan II. 9 Am Dom zo Kölle 11 Dat Jode-Lade-Potpourri 15 Neuerung bei Eröffnung

Mehr

ARtE - HAUS. Hausträume werden Wirklichkeit EXPOSE REVITALISIERUNG. Planungsgemeinschaft

ARtE - HAUS. Hausträume werden Wirklichkeit EXPOSE REVITALISIERUNG. Planungsgemeinschaft ARtE - HAUS Planungsgemeinschaft Hausträume werden Wirklichkeit EXPOSE REVITALISIERUNG Das Ideal Ja, das möchste: Eine Villa im Grünen mit großer Terrasse, vorn die Ostsee, hinten die Friedrichstraße;

Mehr

SK Stiftung Kultur. Akademie för uns kölsche Sproch. klaaf 1. Termine

SK Stiftung Kultur. Akademie för uns kölsche Sproch. klaaf 1. Termine 01 14 SK Stiftung Kultur Akademie för uns kölsche Sproch Termine klaaf 1 ARCHÄOLOGISCHE ZONE JÜDISCHES MUSEUM Sie spenden, wir verdoppeln! Die Stiftung der Eheleute Bethe wird jede eingehende Spende für

Mehr

Dass aus mir doch noch was wird Jaqueline M. im Gespräch mit Nadine M.

Dass aus mir doch noch was wird Jaqueline M. im Gespräch mit Nadine M. Dass aus mir doch noch was wird Jaqueline M. im Gespräch mit Nadine M. Jaqueline M. und Nadine M. besuchen das Berufskolleg im Bildungspark Essen. Beide lassen sich zur Sozialassistentin ausbilden. Die

Mehr

Der alte Mann Pivo Deinert

Der alte Mann Pivo Deinert Der alte Mann Pivo Deinert He... Du... Lach doch mal! Nein, sagte der alte Mann ernst. Nur ein ganz kleines bisschen. Nein. Ich hab keine Lust. Steffi verstand den alten Mann nicht, der grimmig auf der

Mehr

Ich kaufe ein. Ich kaufe eine Semmel. Ich kaufe eine Birne. Ich kaufe eine Ananas. Ich kaufe eine Karotte. Einkaufen

Ich kaufe ein. Ich kaufe eine Semmel. Ich kaufe eine Birne. Ich kaufe eine Ananas. Ich kaufe eine Karotte. Einkaufen 5. Thema: Einkaufen 1 Ich kaufe ein Ich kaufe eine Semmel. Ich kaufe eine Birne. Ich kaufe eine Ananas. Ich kaufe eine Karotte. Einkaufen 2 Mama kauft Semmeln. Oma kauft Birnen. Ibrahim kauft Brot. Eva

Mehr

Krippenspiel für das Jahr 2058

Krippenspiel für das Jahr 2058 Ev.-Luth. Landeskirche Sachsens Spielen & Gestalten Krippenspiel für das Jahr 2058 Krippenspiel für das Jahr 2058 K 125 Impressum Weihnachtsspielangebot 2009 Krippenspiel für das Jahr 2058 K 125 Die Aufführungsrechte

Mehr

Das Haus. Das Haus hat ein Dach. Das Haus hat ein Tor. Das Haus hat einen Keller. Das Haus hat viele Fenster. Viele Häuser

Das Haus. Das Haus hat ein Dach. Das Haus hat ein Tor. Das Haus hat einen Keller. Das Haus hat viele Fenster. Viele Häuser 9. Thema: Häuser 1 Das Haus Das Haus hat ein Dach. Das Haus hat ein Tor. Das Haus hat einen Keller. Das Haus hat viele Fenster. Viele Häuser 2 Das Haus ist alt. Das Haus ist neu. Das Haus ist groß. Das

Mehr

Hm, also es ist seit meinem letzten Rundbrief so viel passiert, da weiß ich gar nicht wo ich anfang soll...

Hm, also es ist seit meinem letzten Rundbrief so viel passiert, da weiß ich gar nicht wo ich anfang soll... Kantate an Weihnachten äpoihoih öjgföjsg#ojgopjgojeojgojoeg Hallihallo ihr Lieben ;-) Ja, ich bins endlich mal wieder. Wollte mich eigentlich schon vieeel früher mal wieder melden, doch irgendwie ist immer

Mehr

Das Schwein beim Friseur Drehbuch Szene Personen Text Spielanweisung Requisite/Musik

Das Schwein beim Friseur Drehbuch Szene Personen Text Spielanweisung Requisite/Musik Das Schwein beim Friseur Drehbuch Szene Personen Text Spielanweisung Requisite/Musik 0 Erzähler Schon seit Wochen hingen dem kleinen die Haare über den Kragen, und seine Mutter überlegte sich, wie sie

Mehr

Rosenkranzandacht. Die lichtreichen Geheimnisse

Rosenkranzandacht. Die lichtreichen Geheimnisse Rosenkranzandacht 2012 Bischöfliches Ordariat Eichstätt Hauptabteilung III: Pastoral Abt.1/FB 2: Schwerpunkt/Zielgruppenpastoral Frauen 2012 nur zum ternen Gebrauch Die lichtreichen Geheimnisse Lied: Maria

Mehr

DER PERSONALRAT INFORMIERT

DER PERSONALRAT INFORMIERT DER PERSONALRAT INFORMIERT Informationsheft des Personalrats der Universität Bonn Nummer 51 Dezember 2009 Inhalt: Seite 3: Aktueller Stand: Bewährungsaufstiege 4: Tarifverhandlungen aufgenommen 5: Mein

Mehr

Jojo sucht das Glück - 2

Jojo sucht das Glück - 2 Manuskript Reza bittet Jojo, Lena nichts von der Nacht mit Lotta zu erzählen. Lotta versucht, ihre Mutter bei ihrem Arzt zu erreichen. Was sie bei dem Anruf erfährt, ist leider nicht besonders angenehm.

Mehr

Geschenkewünsche. Ein Geschenk ist genau soviel wert wie die Liebe, mit der es ausgesucht. worden ist. (Thyde Monnier)

Geschenkewünsche. Ein Geschenk ist genau soviel wert wie die Liebe, mit der es ausgesucht. worden ist. (Thyde Monnier) Geschenkewünsche Ein Geschenk ist genau soviel wert wie die Liebe, mit der es ausgesucht worden ist. (Thyde Monnier) Man lädt nicht ein zum Hochzeitsfest, dass man sich etwas schenken lässt. Will s jemand

Mehr

Wise Guys. Kopiervorlagen. Jetzt ist Sommer. www.wiseguys.de

Wise Guys. Kopiervorlagen. Jetzt ist Sommer. www.wiseguys.de Step into German Musik im Unterricht www.wiseguys.de Kopiervorlagen Dr. Mohamed Esa McDaniel College (formerly Western Maryland College) Department of Foreign Languages Westminster, MD 21157 http://www2.mcdaniel.edu/mesa/wiseguys

Mehr

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen)

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen) Kater Graustirn (Nach einem russischen Märchen) Es war einmal. Ein alter Bauer hat drei Söhne. Der erste Sohn heißt Mauler. Der zweite Sohn heißt Fauler. Der dritte Sohn heißt Kusma. Mauler und Fauler

Mehr

KG Närrische Grielächer Worringen von 1902 e.v. Präsident: Horst Renner

KG Närrische Grielächer Worringen von 1902 e.v. Präsident: Horst Renner KG Närrische Grielächer Worringen von 1902 e.v. Präsident: Horst Renner Sessionsheft 2005 Liebe Grielächer Familie, liebe Freunde und Gönner, ich begrüße Sie ganz recht herzlich auf einer unserer beiden

Mehr

Julie - Geile Zeit. Wird alles anders? Wird alles anders? Wird alles anders?

Julie - Geile Zeit. Wird alles anders? Wird alles anders? Wird alles anders? Julie - Geile Zeit 1 Geile Zeit Juli: Didaktisierung von Heidemarie Floerke, Lexington HS, MA; Chris Gram, Carrabec HS, North Anson, ME; Colleen Moceri, Gloucester HS, MA; John Moody, Chelsea HS, MA; Erin

Mehr

ein Wunder bekommen hat. Der Grund: sein Vater.

ein Wunder bekommen hat. Der Grund: sein Vater. Vor dem Sehen (1) ein Wunder 1. Welche Wunder kennt ihr? 2. Der Film heißt Das Wunder von Bern. Was glaubt ihr: um welche Art von Wunder geht es in diesem Film? Beim Sehen (1) Video ohne Ton spielen Was

Mehr

Weihnachten. A Kannst du kombinieren? Hvilke sætningsdele hører sammen?

Weihnachten. A Kannst du kombinieren? Hvilke sætningsdele hører sammen? Kopiark 26 A Weihnachten A Kannst du kombinieren? Hvilke sætningsdele hører sammen? 1 Marcus isst h A eine Kerze an. 2 Er backt h B die schönen Geschenke. 3 Er zündet h C ein Computerspiel. 4 Er knackt

Mehr

Leseprobe. Ursula Harper Heiliger Martin Liederheft zum Martinstag. Mehr Informationen finden Sie unter st-benno.de

Leseprobe. Ursula Harper Heiliger Martin Liederheft zum Martinstag. Mehr Informationen finden Sie unter st-benno.de Leseprobe Ursula Harper Heiliger Martin Liederheft zum Martinstag 48 Seiten, 20,5 x 13 cm, Rückstichbroschur, zahlreiche farbige Abbildungen ISBN 9783746241876 Mehr Informationen finden Sie unter st-benno.de

Mehr

Die Wette mit dem Sultan

Die Wette mit dem Sultan Die Wette mit dem Sultan Hier ist eine Geschichte vom Baron von Münchhausen. Münchhausen ist ein Baron, der schrecklich viel prahlt. Er erfindet immer die unglaublichsten Abenteuergeschichten und sagt,

Mehr

Für Precious, der so viele Fragen hat, für Sadeq und all die anderen.

Für Precious, der so viele Fragen hat, für Sadeq und all die anderen. Für Precious, der so viele Fragen hat, für Sadeq und all die anderen. Franz-Joseph Huainigg Inge Fasan Wahid will Bleiben mit Illustrationen von Michaela Weiss 8 Es gab Menschen, die sahen Wahid komisch

Mehr

Anton ist tot. 1. Das ist Anton

Anton ist tot. 1. Das ist Anton Anton ist tot 1. Das ist Anton Kennst du meinen kleinen Bruder Anton? Gerne möchte ich dir von ihm erzählen. Ich heiße Steffi und bin 16 Jahre alt. Ich bin Antons große Schwester. Anton ist ein Junge mit

Mehr

Liebe oder doch Hass (13)

Liebe oder doch Hass (13) Liebe oder doch Hass (13) von SternenJuwel online unter: http://www.testedich.de/quiz37/quiz/1442500524/liebe-oder-doch-hass-13 Möglich gemacht durch www.testedich.de Einleitung Yuna gibt jetzt also Rima

Mehr

getrennt oder zusammen feste Wendungen Gebäudereiniger arbeiten mit besonderen Putzmitteln, die gegen

getrennt oder zusammen feste Wendungen Gebäudereiniger arbeiten mit besonderen Putzmitteln, die gegen sprechen zeichen Keine Sorge? Öffentliche Gebäude, wie Schulen oder Turnhallen, werden von vielen Menschen besucht. Besonders die sanitären Anlagen Duschen müssen deshalb oft gereinigt werden. Beim Duschen

Mehr

Informationen zur Erstkommunion 2016

Informationen zur Erstkommunion 2016 Lasset die Kinder zu mir kommen! Informationen zur Erstkommunion 2016 Liebe Eltern! Mit der Taufe wurde Ihr Kind in die Gemeinschaft der Kirche aufgenommen. Bei der Erstkommunion empfängt Ihr Kind zum

Mehr

in Pforzheim bei einem Konzert vor lauter Zeitungsredakteuren. Er kam danach zu mir in die Garderobe und meinte:»hätt' ich nie gedacht, was du alles

in Pforzheim bei einem Konzert vor lauter Zeitungsredakteuren. Er kam danach zu mir in die Garderobe und meinte:»hätt' ich nie gedacht, was du alles in Pforzheim bei einem Konzert vor lauter Zeitungsredakteuren. Er kam danach zu mir in die Garderobe und meinte:»hätt' ich nie gedacht, was du alles drauf hast. Deine Sprüche zwischendurch waren noch geiler

Mehr

Krippenspiel Weihnachten der Tiere

Krippenspiel Weihnachten der Tiere Krippenspiel Weihnachten der Tiere Charaktere Josef, Maria, Stall-Schafe, Katze, Engel, Stern, Hund, Hirte Szene 1 Auf der Bühne der Stall mit Katze. KATZE Es ist Weihnachten! Hier in meiner Scheune. Wo

Mehr

Das Präsens. (*nicht l, r) ich arbeite ich atme du arbeitest du atmest -est man arbeitet man atmet -et wir arbeiten

Das Präsens. (*nicht l, r) ich arbeite ich atme du arbeitest du atmest -est man arbeitet man atmet -et wir arbeiten Das Präsens 1 Das Verb 1.1 Das Präsens Die meisten Verben bilden das Präsens wie das Verb lernen: lernen (Infinitiv) Person Personalpronomen Stamm + Endung ich lerne 1. ich lern- -e du lernst Singular

Mehr

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch Mimis Eltern trennen sich... Eltern auch Diese Broschüre sowie die Illustrationen wurden im Rahmen einer Projektarbeit von Franziska Johann - Studentin B.A. Soziale Arbeit, KatHO NRW erstellt. Nachdruck

Mehr

Hörtexte: Lektion 16. S. 44/45: Eine E-Mail aus Zürich

Hörtexte: Lektion 16. S. 44/45: Eine E-Mail aus Zürich Hörtexte: Lektion 16 S. 44/45: Eine E-Mail aus Zürich 2 Mutter Knab? Hallo Mama! Ich bin's... Mutter! Dass du dich auch mal rührst! Von dir hört man ja gar nichts mehr! Hat dir Oma meine Grüße nicht ausgerichtet?

Mehr

hergebracht. Aber warum? Ich habe keine Familie, meine Eltern sind seit Jahren tot, und eine Frau, mit der ich bis zum Ende meines Lebens

hergebracht. Aber warum? Ich habe keine Familie, meine Eltern sind seit Jahren tot, und eine Frau, mit der ich bis zum Ende meines Lebens hergebracht. Aber warum? Ich habe keine Familie, meine Eltern sind seit Jahren tot, und eine Frau, mit der ich bis zum Ende meines Lebens zusammenbleiben will, habe ich auch noch nicht gefunden. Es gibt

Mehr

1. Station: (Süd-)amerika Guatemala Geschichte von Alfredo, 12 Jahre Südamerikakarte Flagge aus Guatemala Kartoffel-Labyrinth

1. Station: (Süd-)amerika Guatemala Geschichte von Alfredo, 12 Jahre Südamerikakarte Flagge aus Guatemala Kartoffel-Labyrinth 1_Arbeitsblatt_missiothek_Kinderarbeit Stationenbetrieb: Kinderarbeit 1. Station: (Süd-)amerika Guatemala Geschichte von Alfredo, 12 Jahre Südamerikakarte Flagge aus Guatemala Kartoffel-Labyrinth a < 2.

Mehr

Faust in Jugendsprache - Klasse 8a Schuljahr 2013/14. Zur Unterrichtsreihe:

Faust in Jugendsprache - Klasse 8a Schuljahr 2013/14. Zur Unterrichtsreihe: Faust in Jugendsprache - Klasse 8a Schuljahr 2013/14 Zur Unterrichtsreihe: In unserem Unterricht hatten wir das Thema Jugendsprache. Wir haben die Begriffsbildung und die Hintergründe durchgenommen, und

Mehr

SK Stiftung Kultur. Akademie för uns kölsche Sproch

SK Stiftung Kultur. Akademie för uns kölsche Sproch 01 16 SK Stiftung Kultur Akademie för uns kölsche Sproch Lesen & Hören Neu! Die Schönste von allen 52 Seiten, 39 Farbabbildungen, mit Audio-CD ISBN 978-3-922442-81-3 18,90 EUR Die musizierenden Engel im

Mehr

Unverkäufliche Leseprobe aus: Utkuseven, Askim. Rache auf Türkisch

Unverkäufliche Leseprobe aus: Utkuseven, Askim. Rache auf Türkisch Unverkäufliche Leseprobe aus: Utkuseven, Askim Rache auf Türkisch Geschichten Klappenbroschur, 160 Seiten ISBN 978-3-86327-025-4 Preis: 15,90, E-Book: 6,99 Januar 2015 Alle Rechte vorbehalten. Die Verwendung

Mehr

Wie erleben Kinder ihren Übergang in die Pflegefamilie?

Wie erleben Kinder ihren Übergang in die Pflegefamilie? Wie erleben Kinder ihren Übergang in die Pflegefamilie? Dipl. Päd. Daniela Reimer Mittwoch, 24. September 2008 2nd International Network Conference Foster Care Research Leuphana Universität Lüneburg Amrum

Mehr

A2, Kap. 14, Ü 1b. Kopiervorlage 14a: Memory: Glückwünsche. Frohes neues Jahr! Prost! Frohe Weihnachten! Frohe Ostern!

A2, Kap. 14, Ü 1b. Kopiervorlage 14a: Memory: Glückwünsche. Frohes neues Jahr! Prost! Frohe Weihnachten! Frohe Ostern! Kopiervorlage 14a: Memory: Glückwünsche A2, Kap. 14, Ü 1b Frohes neues Jahr! Prost! Frohe Ostern! Frohe Weihnachten! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Viel Glück für Euch beide! Wir gratulieren zur

Mehr

Übersicht über unsere Angebote

Übersicht über unsere Angebote Übersicht über unsere Angebote Schuljahr 2014/15 2. Halbjahr Version 2 vom 05.02.15: verbessert: In Kurs 34 waren noch alte Zeiten drin. Kinderakademie Schlossplatz 2 78194 Mail: info@kinderakademie-immendingen.de

Mehr

Regelheft. für unser. Miteinander. Medardus-Schule

Regelheft. für unser. Miteinander. Medardus-Schule Regelheft für unser Miteinander Medardus-Schule 1 Mein Name Pausen-Regeln Toiletten-Regeln Regenpausen-Regeln Mensa-Regeln Schulweg-Regeln Schulhaus-Regeln Unterrichtsräume Grundregeln 2 Medardus-Schule

Mehr

DIE INTERNETPLATTFORM FÜR DARSTELLENDES SPIEL AD DE BONT ANNE UND ZEF. Deutsch von Barbara Buri

DIE INTERNETPLATTFORM FÜR DARSTELLENDES SPIEL AD DE BONT ANNE UND ZEF. Deutsch von Barbara Buri DIE INTERNETPLATTFORM FÜR DARSTELLENDES SPIEL AD DE BONT ANNE UND ZEF Deutsch von Barbara Buri Niederländischer Originaltitel: Anne en Zef Verlag der Autoren Frankfurt am Main, 2009 Alle Rechte vorbehalten,

Mehr

Jedes Tierlein hat sein Essen, jedes Blümlein trinkt von Dir. Hast auch uns heut nicht vergessen, lieber Gott wir danken Dir. Amen

Jedes Tierlein hat sein Essen, jedes Blümlein trinkt von Dir. Hast auch uns heut nicht vergessen, lieber Gott wir danken Dir. Amen Tischgebete Jedes Tierlein hat sein Essen, jedes Blümlein trinkt von Dir. Hast auch uns heut nicht vergessen, lieber Gott wir danken Dir. Amen (kann auch nach der Melodie von Jim Knopf gesungen werden)

Mehr

Ardhi: Weihnachen geht mir so auf die Nerven! Dieser ganze Stress... und diese kitschigen

Ardhi: Weihnachen geht mir so auf die Nerven! Dieser ganze Stress... und diese kitschigen Ardhi: Hallo, herzlich willkommen bei Grüße aus Deutschland. Anna: Hallo. Sie hören heute: Die Weihnachtsmütze. Anna: Hach, ich liebe Weihnachten! Endlich mal gemütlich mit der Familie feiern. Ich habe

Mehr

DOWNLOAD. Wortfeld Medien. Fachausdrücke des Alltags verstehen und anwenden. Jens Eggert. Downloadauszug aus dem Originaltitel:

DOWNLOAD. Wortfeld Medien. Fachausdrücke des Alltags verstehen und anwenden. Jens Eggert. Downloadauszug aus dem Originaltitel: DOWNLOAD Jens Eggert Wortfeld Medien Fachausdrücke des Alltags verstehen und anwenden auszug aus dem Originaltitel: Komplizierte Medienlandschaft Was macht ihr denn gerade in Deutsch?, fragt Tobias seinen

Mehr

Die Giraffe. Leseverstehen. Name: Aufgabe 1. 2 Wie schnell sind Giraffen? 3 Was schmeckt Giraffen am besten? 4 Haben Giraffen gute Augen?

Die Giraffe. Leseverstehen. Name: Aufgabe 1. 2 Wie schnell sind Giraffen? 3 Was schmeckt Giraffen am besten? 4 Haben Giraffen gute Augen? Leseverstehen Aufgabe 1 insgesamt 30 Minuten Situation: Was weißt du über die Giraffe? Hier gibt es 5 Fragen. Findest du die richtige Antwort (A G) zu den Fragen? Die Antwort auf Frage 0 haben wir für

Mehr

Tischlein, deck dich, Esel, streck dich, Knüppel, aus dem Sack

Tischlein, deck dich, Esel, streck dich, Knüppel, aus dem Sack Tischlein, deck dich, Esel, streck dich, Knüppel, aus dem Sack (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Ein Schneider hat drei Söhne und eine Ziege. Die Söhne heißen Peter, Hans und Wilhelm.

Mehr

Wie vermehren sich Pilze?

Wie vermehren sich Pilze? Wie vermehren sich Pilze? 31. Woche Pilze sind geheimnisvoll. Manche schaffen es, über Nacht zu wachsen Sie vermehren sich durch Sporen. Sporen sieht man nur ganz selten, aber du kannst sie sichtbar machen.

Mehr

Inhalt. 3. Kapitel: Das Wetter. 1. Kapitel: Körper und Sinne. 4. Kapitel: Wasser kann viel. 2. Kapitel: Pflanzen. Lehrerteil... 6. Lehrerteil...

Inhalt. 3. Kapitel: Das Wetter. 1. Kapitel: Körper und Sinne. 4. Kapitel: Wasser kann viel. 2. Kapitel: Pflanzen. Lehrerteil... 6. Lehrerteil... Inhalt 1. Kapitel: Körper und Sinne 3. Kapitel: Das Wetter Lehrerteil.................................. 6 Warum haben wir zwei Augen?................. 11 Fokus aufs Auge............................. 12

Mehr

A D J E K T I V E - AUSWAHL

A D J E K T I V E - AUSWAHL 1 A D J E K T I V E - AUSWAHL Positiv Komparativ Superlativ (*) aktiv aktiver am aktivsten alt älter am ältesten arm ärmer am ärmsten ärgerlich ärgerlicher am ärgerlichsten bekannt bekannter am bekanntesten

Mehr

Laternenumzüge. Martinigänse

Laternenumzüge. Martinigänse Laternenumzüge Am Martinstag feiert man den Abschluss des Erntejahres. Für die Armen war das eine Chance, einige Krümel vom reichgedeckten Tisch zu erbetteln. Aus diesem Umstand entwickelten sich vermutlich

Mehr

Die Bühne wird in zwei Bereiche getrennt: Links die Kellerszene mit der Putzfrau, rechts die Szenen aus der Weihnachtsgeschichte.

Die Bühne wird in zwei Bereiche getrennt: Links die Kellerszene mit der Putzfrau, rechts die Szenen aus der Weihnachtsgeschichte. Eine Kiste voller Weihnachten Krippenspielidee: Eine Putzfrau will den Keller in der Kirche aufräumen und stößt dabei auf eine große Kiste auf der Krippenspiel steht. Sie öffnet die Kiste und beginnt sich

Mehr

Die neue Wohnung. 1 Wohnungssuche a Lesen Sie die Wohnungsanzeigen. Welche Anzeige passt zu den Fotos?

Die neue Wohnung. 1 Wohnungssuche a Lesen Sie die Wohnungsanzeigen. Welche Anzeige passt zu den Fotos? Die neue Wohnung Toms Zimmer Lernziele A B Peters Zimmer D E 1 Wohnungssuche a Lesen Sie die Wohnungsanzeigen. Welche Anzeige passt zu den Fotos? 1 2 3 4 ZKB in Altbau 120 qm, Ofenheizung 605 Euro + NK

Mehr

Lüften & Heizen Gesundes Wohlfühlklima schaffen und dabei sparen

Lüften & Heizen Gesundes Wohlfühlklima schaffen und dabei sparen Lüften & Heizen Gesundes Wohlfühlklima schaffen und dabei sparen Wie Sie optimal für frische Luft sorgen und dabei noch Heizkosten senken können. Die wichtigsten Tipps. FRISCHE LUFT WÄRME WOHLFÜHLEN Die

Mehr

So ich glaub, das war s. Heut kommt keiner mehr. Es ist ja auch schon dunkel. Da ist bestimmt niemand mehr unterwegs.

So ich glaub, das war s. Heut kommt keiner mehr. Es ist ja auch schon dunkel. Da ist bestimmt niemand mehr unterwegs. Kategorie Stichwort Titel Inhaltsangabe Verfasser email Einmal im Monat Krippenspiel Der von Bethlehem Rollenspiel zur Weihnachtsgeschichte Doris und Tobias Brock doris.tobias.brock@t-online.de Der Kaiser

Mehr

Fragt man Bernhard Worms nach seiner Heimat, dann antwortet er Pulheim. Und meint seine Familie.

Fragt man Bernhard Worms nach seiner Heimat, dann antwortet er Pulheim. Und meint seine Familie. Rede von Dr. Jürgen Rüttgers Vorsitzender der CDU Nordrhein-Westfalen Zum 70. Geburtstag von Dr. Bernhard Worms Liebe Freunde, meine sehr verehrten Damen und Herren, lieber Bernhard! Im Namen der nordrhein-westfälischen

Mehr

Ein Erntedankspiel von Andreas Erben in Anlehnung an den Film Monsier Ibrahim und die Blumen des Koran

Ein Erntedankspiel von Andreas Erben in Anlehnung an den Film Monsier Ibrahim und die Blumen des Koran Anton und die Kinder Ein Erntedankspiel von Andreas Erben in Anlehnung an den Film Monsier Ibrahim und die Blumen des Koran Kulisse: Erntedanktisch als Antons Obst- und Gemüsediele dekoriert 1. Szene Der

Mehr

Aufgabe 2 Σχημάτιςε τον ενικό die Tasche - die Taschen. 1. die Schulen 2. die Schüler 3. die Zimmer 4. die Länder 5. die Männer

Aufgabe 2 Σχημάτιςε τον ενικό die Tasche - die Taschen. 1. die Schulen 2. die Schüler 3. die Zimmer 4. die Länder 5. die Männer Aufgabe 1 Πωσ λζγεται η γλώςςα 1. Man kommt aus Korea und spricht 2. Man kommt aus Bulgarien und spricht 3. Man kommt aus Albanien und spricht 4. Man kommt aus China und spricht 5. Man kommt aus Norwegen

Mehr

Taufe von Noah Windirsch

Taufe von Noah Windirsch Taufe von Noah Wdirsch am 10. März 2013 der Pfarrkirche St. Peter und Paul Aurach > > > ` > Eröffnung B A Begrüßung Frage an Eltern und Paten Bezeichnung mit dem Kreuz B A 1 4 4 4 Unser 5 4 Mit 8 4 eist

Mehr

Ein feines Lokal. Personen: O = Ober, A = Gast, B = Gast

Ein feines Lokal. Personen: O = Ober, A = Gast, B = Gast Ein feines Lokal Personen: O = Ober, A = Gast, B = Gast A: Herr Ober! O: Bitte? A: Sind diese lästigen Fliegen immer hier? O: Nein, nur während der Mahlzeiten, sonst sind sie auf der Toilette. A: Zustände

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien ALS MARTIN LUTHER SPENDEN SAMMELN In der Pfarrkirche St. Marien in der Lutherstadt Wittenberg hielt Martin Luther im 16. Jahrhundert viele Predigten. Dort fanden auch die ersten evangelischen Gottesdienste

Mehr

Jesus, der sich selbst als Lösegeld für alle gegeben hat. 1. Timotheus 2,6

Jesus, der sich selbst als Lösegeld für alle gegeben hat. 1. Timotheus 2,6 Merkvers Jesus, der sich selbst als Lösegeld für alle gegeben hat. 1. Timotheus 2,6 Einstieg Anspiel mit 2 Kidnappern (vermummt), die gerade ihre Lösegeldforderung telefonisch durchgeben... BV lehren Sicher

Mehr

2. Rundbrief. Hallo liebe Leser,

2. Rundbrief. Hallo liebe Leser, 2. Rundbrief Hallo liebe Leser, hier ist er endlich, mein 2. Rundbrief. Seit dem letzten Rundbrief ist einiges passiert. Ich werde heute über meine Aufgaben hier vor Ort schreiben und sonstige Dinge meines

Mehr

Wenn ich flüchten müsste, würde ich ein Feuerzeug mitnehmen, damit ich Feuer machen könnte oder damit ich Licht habe. Vielleicht würde ich es auch

Wenn ich flüchten müsste, würde ich ein Feuerzeug mitnehmen, damit ich Feuer machen könnte oder damit ich Licht habe. Vielleicht würde ich es auch Wenn ich flüchten müsste, würde ich ein Feuerzeug mitnehmen, damit ich Feuer machen könnte oder damit ich Licht habe. Vielleicht würde ich es auch eintauschen lassen, zum Beispiel gegen ein Pferd. Ich

Mehr

Warum trinkt die Kuh so viel Wasser? Vom Wasserverbrauch der Tiere auf dem Bauernhof

Warum trinkt die Kuh so viel Wasser? Vom Wasserverbrauch der Tiere auf dem Bauernhof Warum trinkt die Kuh so viel Wasser? Vom Wasserverbrauch der Tiere auf dem Bauernhof Ah ja, richtig, fällt ihr ein, ich bin ja bei Oma und Opa und nicht zu Hause. Und ich muss auch nicht in die Schule.

Mehr

Kolja und Galina, wenn Raben reisen

Kolja und Galina, wenn Raben reisen Kolja und Galina, wenn Raben reisen Das sind die beiden Raben aus der Geschichte. Der große Kolja und die kleine Galina Die beiden Raben leben in Russland. Im Sommer wärmt die Sonne ihre Flügel. Im Herbst

Mehr

Aschenputtel, was willst du hier in der Stube, du dummes Ding? Wer essen will, muss arbeiten. Geh in die Küche und arbeite.

Aschenputtel, was willst du hier in der Stube, du dummes Ding? Wer essen will, muss arbeiten. Geh in die Küche und arbeite. Ganz Ohr: Aschenputtel Programmanus Personen Erzähler Aschenputtel ihre Stiefmutter zwei Stiefschwestern Vater ein Prinz Täubchen Es war einmal ein Mädchen. Seine Mutter war gestorben, als es noch ein

Mehr

Das bringt nichts. Trotzdem. Mach doch, was du willst. Mach ich auch. Wo sind die drei eigentlich hin gefahren? Emmett will sich neue PS3-Spiele

Das bringt nichts. Trotzdem. Mach doch, was du willst. Mach ich auch. Wo sind die drei eigentlich hin gefahren? Emmett will sich neue PS3-Spiele Etwas Schreckliches Alice und Bella saßen in der Küche und Bella aß ihr Frühstück. Du wohnst hier jetzt schon zwei Wochen Bella., fing Alice plötzlich an. Na und? Und ich sehe immer nur, dass du neben

Mehr

Sibylle Mall // Medya & Dilan

Sibylle Mall // Medya & Dilan Sibylle Mall // Medya & Dilan Dilan 1993 geboren in Bruchsal, Kurdin, lebt in einer Hochhaussiedlung in Leverkusen, vier Brüder, drei Schwestern, Hauptschulabschluss 2010, Cousine und beste Freundin von

Mehr

Obchodná akadémia Trnava

Obchodná akadémia Trnava Obchodná akadémia Trnava Prijímacie skúšky z nemeckého jazyka do 1. ročníka bilingválneho štúdia v školskom roku 2015/2016 Teil 1 Leseverstehen Pozorne si prečítaj text. Text máš počas riešenia úlohy k

Mehr

Kita Zeitung September 2013

Kita Zeitung September 2013 Kita Zeitung September 2013 Unser Monat September Nun sind die warmen Tag langsam vorüber und immer mehr Blätter fallen von den Bäumen. Nicht nur dem Sommer müssen wir Tschüss sagen sondern leider auch

Mehr

Spielen und Gestalten

Spielen und Gestalten Ev.-Luth. Landeskirche Sachsens Spielen und Gestalten Krippenspiel Uwe Hahn Krippenspiel Uwe Hahn Personen Sprecher Zimmervermittler Personen 3 Hirten 3 Beamte 3 Weise Engel Weihnachtsspielangebot 2. Auflage

Mehr

Die Sterntaler. Die Sterntaler. Beitrag zum Textverständnis / Grammatik im Deutsch. Dieses Büchlein gehört:

Die Sterntaler. Die Sterntaler. Beitrag zum Textverständnis / Grammatik im Deutsch. Dieses Büchlein gehört: U Unterrichtsvorschlag Beitrag zum Textverständnis / Grammatik im Deutsch «ist ein kurzes Märchen. Es steht in den Kinder- und Hausmärchen der Brüder Grimm ab der 2. Auflage von 1819 an Stelle 153, vorher

Mehr

Naturtage in der KiTa

Naturtage in der KiTa Woche vom 19.05.2014 Band 1, Ausgabe 1 Hand in Hand Naturtage in der KiTa In dieser Ausgabe: Gänseblümchen, Wasser, Wald und Landart Wildkräutersuppe 2 Kräuter-Brot-Würfel 2 Bildergalerie 2 Himbeer-Melisse-Joghurt

Mehr

Pilot Gymnasium-Sfax Schuljahr :2004-2005. Text:

Pilot Gymnasium-Sfax Schuljahr :2004-2005. Text: Pilot Gymnasium-Sfax Schuljahr :2004-2005 Fach :Deutsch Lehrer: Text: Mir schwebt vor, dass ich mal Wirtschaftsinformatik studiere, vielleicht in Mannheim. Vielleicht gehe ich dafür in die USA. Aber erst

Mehr

Arbeitsblatt 2: Festlegen des Wenn-Dann-Plans. Arbeitsblatt 3: Beispiele von Zielen und Wenn-Dann-Plänen

Arbeitsblatt 2: Festlegen des Wenn-Dann-Plans. Arbeitsblatt 3: Beispiele von Zielen und Wenn-Dann-Plänen Materialien Informationsblatt für Eltern Arbeitsblatt 1: Welche Ziele hast Du? Arbeitsblatt 2: Festlegen des Wenn-Dann-Plans Arbeitsblatt 3: Beispiele von Zielen und Wenn-Dann-Plänen Beispiele für bearbeitete

Mehr

LIEBLINGSGERICHTE DER BERLINER

LIEBLINGSGERICHTE DER BERLINER IDIOMA NIVEL DESTREZA Alemán Básico Comprensión oral LIEBLINGSGERICHTE DER BERLINER Hören Sie den Text und wählen Sie die richtige Antwort. Nur eine Antwort ist richtig! (Aus: www.deutsch-perfekt.com,

Mehr

Sicher und zuvorkommend mit anderen Menschen umgehen! Sich in einer Fremdsprache unterhalten können!

Sicher und zuvorkommend mit anderen Menschen umgehen! Sich in einer Fremdsprache unterhalten können! Frage dich selbst, informiere und orientiere dich! Lege das Blatt mit Deinen Fähigkeiten daneben und schaue immer mal wieder nach, ob die Antworten stimmen.. Wo möchtest du arbeiten? Im Büro, in der Werkstatt,

Mehr

============================================================================

============================================================================ was macht ihr beruflich? Geschrieben von Yasin - 13.01.2008 12:42 ok von vielen hier weiss ich das sie studieren ;-) aber was machen die anderen so? :-) yasin Re:was macht ihr beruflich? Geschrieben von

Mehr

Ich drehe das Licht ab, wenn ich es nicht brauche. Ich ziehe lieber einen Pullover an, damit ich zu Hause nicht so viel heizen muss.

Ich drehe das Licht ab, wenn ich es nicht brauche. Ich ziehe lieber einen Pullover an, damit ich zu Hause nicht so viel heizen muss. Ich wasche die Wäsche erst dann, wenn die Waschmaschine voll ist. Ich drehe das Licht ab, wenn ich es nicht brauche. Ich gebe immer einen eckel auf den Kochtopf, damit keine Energie verloren geht. 1 2

Mehr

Essay-Wettbewerb. Wenn ich du wäre - wenn du ich wärst. ausgerichtet von: Eine Arbeit von Rosa Horstmann Don-Bosco-Schule Rostock, Klasse 9c

Essay-Wettbewerb. Wenn ich du wäre - wenn du ich wärst. ausgerichtet von: Eine Arbeit von Rosa Horstmann Don-Bosco-Schule Rostock, Klasse 9c Essay-Wettbewerb Wenn ich du wäre - wenn du ich wärst ausgerichtet von: Eine Arbeit von Rosa Horstmann Don-Bosco-Schule Rostock, Klasse 9c Diese fiktiven Texte bestehen aus Briefen, die die 15-jährige

Mehr

(außen an der Turnhalle unter der Tafel des Sonnenkraftwerks)

(außen an der Turnhalle unter der Tafel des Sonnenkraftwerks) ENERGIE-RALLEY - Infotexte (Haupteingang neben den Toiletten) Der Energieausweis Unsere Schule hat einen Energieausweis. Darauf findet ihr verschiedene Informationen zur Heizung, dem Stromverbrauch und

Mehr

Wie wohn ich und wie wohnst du?

Wie wohn ich und wie wohnst du? Wie wohn ich und wie wohnst du? Beschreibe, wie es bei dir zuhause aussieht: (Welche Zimmer gibt es in eurer Wohnung? Wer benutzt die Räume? Welche Räume findest du besonders wichtig? Welche Zimmer findest

Mehr

PIRLS & TIMSS 2011. Schülerfragebogen. Bildungsforschung, Innovation & Entwicklung des österreichischen Schulwesens Alpenstraße 121 A-5020 Salzburg

PIRLS & TIMSS 2011. Schülerfragebogen. Bildungsforschung, Innovation & Entwicklung des österreichischen Schulwesens Alpenstraße 121 A-5020 Salzburg PIRLS & TIMSS 2011 Schülerfragebogen Bildungsforschung, Innovation & Entwicklung des österreichischen Schulwesens Alpenstraße 121 A-5020 Salzburg IEA, 2011 Im Auftrag des BMUKK Anleitung In diesem Heft

Mehr

KuBus 67: Der plötzliche Abstieg Was es heißt, arbeitslos zu sein

KuBus 67: Der plötzliche Abstieg Was es heißt, arbeitslos zu sein KuBus 67: Der plötzliche Abstieg Was es heißt, arbeitslos zu sein Autor: Per Schnell 00'00" BA 00 01 Euskirchen, eine Kleinstadt in Nordrhein Westfalen. Der 43jährige Bernd Brück, Vater von zwei Kindern,

Mehr

PREDIGT ZUM 1. ADVENT 2012. Was wünschst du dir?

PREDIGT ZUM 1. ADVENT 2012. Was wünschst du dir? PREDIGT ZUM 1. ADVENT 2012 Was wünschst du dir? 1. Advent (V) 2012 (Einführung des neuen Kirchenvorstands) Seite 1 PREDIGT ZUM SONNTAG Gnade sei mit euch und Friede von dem, der da ist und der da war und

Mehr

Mein Auslandsjahr in Brasilien

Mein Auslandsjahr in Brasilien Mein Auslandsjahr in Brasilien (Bericht 1) Selma Pauline Jepsen D1810 Rotary Club Siegen Schloß -> D4760 Belo Horizonte-Oeste Nun bin ich schon seit etwas mehr als 3 Monaten hier in Belo Horizonte, im

Mehr