Jemütlich setz me em Fernsehsessel on hät de

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Jemütlich setz me em Fernsehsessel on hät de"

Transkript

1 Hans Heinz Eimermacher Wie de Zek verjeht Jemütlich setz me em Fernsehsessel on hät de janze Technik, ohne die me sich hökzedaach net komplett fürkütt, nävve sich lieje. Do es de Fernbedienung für et Fernsehn, für de CD-Player, für de Dolby-Suround-Aanlach, für de komplette Radio-Aanlach, dat Handy, on net ze verjesse, de Bedienung für de Sessel, domet me emme en de jünstichste Laach alles jenieße kann. Alles Jeräte, op die me net mie verzichte will, on die me och als aale Landbewohner komplett met denne englische Bezeichnunge benennt. Me moss de Ore zumaache, domet me dat alles, wat me en denne Joore, en den me he jroß jewurde es, metjemaat hät, ze verstonn. Sen et jetz jod sechszich Joor her. De domolije Zegge lossen sich nur verzälle, on de jong Lök können et kaum ver stonn, dat me su zerääsch jekomme es, on dobei och noch zefredde wor. Als klein Pänzje moot me sich beim Spelle met vell Fantasie selvs beschäftije. De Spellsaache woren meistens von de Eldere selve jemaat oder von de Jeschwistere jeärv. Ich dät am leevste met de Bauklötz spelle on am Engk jov dat emme et selve Huuß, äve ich meinte en menger Vorstellung, et wör en anderes Bauwerk, weil de Fenstersteen jet anders aanjeordnet wore. Em Winter wor menge Spellplatz emme onge 34

2 Irdische und himmlische Geschichten dem kleine Deschelche, dat am Offe stond, weil et do am wärmste wor. De Offe wor de Köcheherd, der emme jestoch werde moot, ejal op et drusse kalt oder wärm wor. De Jlud wurd met Briketts aanjehalde, on wenn et schnell wärm werde soll oder rasch jekoch werde moot, wurd jet Holz drop jelaad. Manchmol wurd su jefeuert, dat de Offeplaat rut jlühend wor. De Winter wore jet strenger wie hökzedaach. Weil et äve en Huuß met Zentralheizung nur janz selten jov, on op dem Land suzesaare net ze fenge wor, wurd em alljemeine on bei uns och, nur de Köch jeheizt. Die wor zejlich och de Wohnraum, en dem sich dat janze Levve am Daach avspellte. De Fenstere wore met einfachem dönnem Jlas versehen on morjens dek met Eisbloome belaad. Me moot se kräftich aanhauche, öm se opzetaue, domet me raus sehen konnt. En der Zek moot me besonders oppasse, dat dat Wasser net enfrierte. Wenn dat passierte, wor et net nur schlemm, dat me ken Wasser hat, sondern me moot och drusse op de Holzklo jonn. Dat wor dann emme en janz kaal Aanjelejenheit. Als Klo papier hängk en op Stücke jeschneddene Zeidung, die me vür dem Broche jet ribbele moot, domet se net ze hatt wor. Me hat de selvsjestreckte Wollsaache aan. Von de Ongebotz bes zum Pullover. Die woren meistens uß 35

3 Hans Heinz Eimermacher Schoofswoll on kratzten ze Aanfangk, wenn se neu wore, am Liev. Dat kom och villeich doher, weil mir die selve jesponne hatte. De Fadem wor jet on jlich, weil de Knöspele net all erußjeplök wore. Och de Jonge hatten, bes dat se met ze Kommunion jejange wore, Strömp aan. De lang Strömp wore uß jet dönnere Woll, maschinenjestrick. Aan denne Kneepatien woren se äve meistens emme deck jestopp, weil bei jedem Falle, on dat jeschah öfters, en Loch aan der Stell wor. Hat me em Winter emme de lang Strömp aan, moot me och noch en Lievje drare. Dat wor en klein Wöbsche met lange Jummibengel, die verschiedene Schlitze für de Strömpknöpp hatte. Je nachdem op de Strömp ze lang oder ze kurt wore, konnt dat met verschiedentlichem Knöppe ußjejliche werde. Emme blev äve am Engk jet Been bläck, on dat wor besonders fies, wenn me domet en de Kirch op denne kaale Bänk setze moot. Et jov Sonndaachs- on Werkdaachskleider. Dat dät domet och heeße, dat sich sonndaachs besonders en Aach jenomme werde moot. Morjens wurd noh de Kirch nur schön jespellt. Et wurd sich also net en de Dreck jekniet oder nohjeloofe, sondern in en Booch jelurt oder en Bildche jemohlt. Meddaachs, beim Esse, moot me sich en Handdooch öve de Schuuß lääje, domet me net de Botz beschlevert. 36

4 Irdische und himmlische Geschichten Am Nomeddaach wurd nur met de Eldere spaziere jejange. De Wääch jing emme en de Wald. De Vatte spingste, wo ne dörre Boom stond, öm den dann en aller Still als Brennholz ze stebitze. Vür Weihnachte wurd op de jliche Art on Wies ne Weihnachtsboom ußjesok. En de Kirch wurd mehr jejange. Jeden Sonndaach jing me en de helije Mess. Dat wor selvsverständlich. Mir Kinder mooten en de Kindermess, weil do jet uß de Bibel verzällt wurd, su dat me dat och ver stonde. Sonndaachnomeddaachs wor emme Chris tenlehre als Aandaach. Och he moot me hinjonn. En de Woch hat me dann noch zweimol Schollmess. Die fing natürlich vür de Scholl aan. Em Mai wor noch jeden Ovend Maiaandaach, on dann jov et noch em Joor de Rosekranzaandaach. Die wor äve net su wichtich. Mindestens alle vierzehn Daach moot me samdaachs beichte jonn. Besonders festlich wor et, wenn die Prozessione jinge Himmelfahrt, Fronleichnam on Kirmes. De Prozessionswääch wurd met Bloome bestreut on vür denne Altäre och noch en Muster jelaad. Met sechs Joor kom me, wie och hökzedaach, en de Scholl. De Ranzen wore net emme neu on meistens von de äldere Jeschwistere oder Kusine övenomme. En de Klasse stonde Bänk, en denne me setze on jleichzeitich op dem aanjebaute Desch 37

5 Hans Heinz Eimermacher schrieve konnt. De Bänk für de Kleine, bes zum drette Scholl joor, woren bes zu sechs Plätz breit, für de äldere on domet jrößere Kinder, met zwei Plätz ußjelaad. Aan jedem Platz jov et en Tintepöttche, denn Schönschrieve wurd met nem Federhalter jeübt on dann en ne dofür extra vorjesehenen Schollheft jeschrev ve. Für alles andere hat me de Schiefertafel. De Seck met Linien zum Schriefe on de Seck met Käsje zum Rechne. Einfach wor et, he drop de Aufjabe ze maache, denn hat me sich verschrevve, dann nahm me de Finger met jet Spucke on konnt et wedde ußputze. Wenn me janz fleißich wor, jov et en Fleißkätche. Die wurden jesammelt, on bei ne bestimmte Aanzahl dovon jov et en Bildche. Dat wurd dann janz stolz en et Heft jeklev. En jede Klass woren meistens zwei bes drei Scholljoore ongejebraat. Et jing do net emme janz ruhich her, äve de Lehrer däten dat dann met nem Stock reguliere. Verschiedene mooten jeden Daach ihr Klöpp avholle. Die kome schon dofür freiwillich uß de Bank on stellten sich vür de Klass. Jede Klass hat ne Kohlenoffe. Der wurd vom Huußmeister em Winter schon vür dem Scholl bejinn aanjemaat, domet et schön wärm wor. Kome mir vom Räjen oder Schnie naaß aan, konnte me de naaße Saache am Offe trocknen. Kleiderprobleme, wie 38

6 Irdische und himmlische Geschichten hökzedaach, hat me net. Jeder zoch aan, wat er aanjedonn krääch. Natürlich jov et och he Ongescheede. Em janze Dorf kannt me sich. Jeder woss öve jeden Bescheid on dat bes en de weiterste Famelijejeschichte eren. Keiner konnt also feiner donn, wie er wor. Als meng Jroßmotte jestorve es, wor se, wie dat domols su üblich, drei Daach noch ze Huuß opjebahrt. Aan denne Daach wor ovends Dudewaach. Et wurd de schmerzhafte Rosenkranz jebed on andere Jebedde. Für uns Kinder jing dobei de Zek jet langsam vorbei on menge Vette maat, öm dat er woss, wann me bald ferdich woren, noh jedem Gegrüßt seiest du Maria met dem Dammennarel ne Schromm op de Tapet. Am Beerdijungsdaach wurd de Jroßmotte vom Leichenwaren avgehold. Zwei Pferd woren vür de festliche Waren jespannt, on om Bock sooß de Führer em Jerock on Zylinder. De Pastur wor och met de Meßdiener metjekomme on hät de Jroßmotte ußjesähnt. De Sarch wurd dann von de Dräje op de Ware jesetz on all Kränz on Bloome dodröm jelaad. All Lök, die konnte on meng Oma jekannt han, dat wor dat halve Dorf, hatte sich engefunden. De Leichenzoch nohm dann de Wääch zu de Kirch, wie se en all de Joore en Wind on Wetter jejange wor. 39

7 Hans Heinz Eimermacher Die Huhaanjesehne em Ort woren: de Pastur, de Lehrer on de Dokter. Die wurden och met Hootavtrecke jejröß. De meiste Lök hatten jet Eijentum on konnten sich doher für de bessere Levvensunterhalt en paar Dier halde. Mir hatten emme zwei Schoof, en paar Kneng on ne Stall voll Höhner. De Schoof wurden jeden Morje aan de Stroß, die net ußjebaut wor on doher noch ne Haufe Jras aan de Seck hat, aan ne lange Kett festjemaat. Ovends wurden se jemolke. Von de Melech wurd vür dem Verbroche emme de Rahm avjeschäpp. Wenn en jewisse Menge dovon do wor, wurd doruß Butter jekiernt. Su kurz vür Weihnachte es dann emme ein Schoof jeschlaach wurde. Für mich wor dat emme ne schlemme Daach. Ich hät mich am leevste verkroche, domet ich dovon nix metkräächte. Em Fröhjoor wurden de Dier jeschoore. Dat jov de Woll für uns Saache. Kommunion es ne besondere Daach für jedes Kind en sengem Levve. De Vorbereitung wurd besonders intensiv jemaat. Domet jet Jodes om Desch aan dem Daach wor, jing meng Motte met mir öve Land bei de Bauern hamstere. Et wurden eigene Saache jäje Botte, Mell oder andere Essenssaache enje tuusch. Am Kommunionsamsdaach wurde me noh de Beichte zu de Schwestere en et Heim jebraat, domet me och nix aanstelle konnte, wat eventuell en Sünd sen 40

8 Irdische und himmlische Geschichten konnt. Wedde de Heem jing et dann direk en et Bett. Vür den Kommunionsdaach krääch me en de Regel de irschte Aanzoch. Dafür moot de Jerock vom verstorvene Jroßvatte oder vom Patühm herhalde. En de Nut wurd och ne andere Stoff jenomme, on der hät me dann versök schwaz ze färve. De Nopesch hät dat met Tinte jemaat. Am Kommunionsdaach soh der och jod uß, äve wie et ens aan enem Sonn daach am rähne wor, leef dem ärme Kärl de schwaze Bröh am janze Liev erav. Uns Jäjend wor en de Hauptsaach katholisch. On su wurd och en de Famelich jelääv. Morjens, Meddaachs, vür dem Esse on ovends vür dem Schloofe wurd jebed. Bei nem Jewidde en Kerz aanjemaat on bei jedem Blitz leis Gott, bewahre uns vür sich her jesaat. Esse däte me dann och net, denn et dät heeße: Den Fresser schlag tot. Do me dat Fernsehn jo noch net kannte, blev me em Somme länge drusse. Mir Kinder spellten dann wegge Höppekäsje, Nohloofe, Verstecke oder Seilchensprenge wie de janze Daach. De Eldere maaten, wenn se net jet zedonn hatten, met de Nopere ne Klav. Sonndaachs wurden dofür sojar de Stühl eruß jehollt. Em Winte sooße me zesamme, on et wurd meistens jet von de aal Zegge verzällt. Och wurd ad ens en Leedche jesonge oder Mensch ärjere dich net 41

9 Hans Heinz Eimermacher jespellt. En Radio hatte me och. Mir mooten emme janz leis sen, wenn de Nachrichten kome. De Vatte wollt emme alles jenau hüre, domet er aanschließend öve de Politik schenge konnt. Öm Strom on Holz ze spare, jing de janze Famelich früh en et Bett. Kinderzimme woren net emme enjerich on su schlefen se all, su lang de Kindere klein woren, em jroße Famelijebett. De Mädche bei de Motte on de Jonge beim Vatte. Öve dem Bett heng en jroß Engelsbild. Dat wor su üblich. Ich han jejlöv, die däten öve Naach op uns oppasse. Alle vierzehn Daach wor Wäschdaach. Do durf me de Motte net aanredde. Se wor, wie me dat och verstonn kann, dann schlecht jelaunt. Sonndaach ovend wurden de janz dreckije, weiße Saache en Siel enjeweich, on mondaachs, en aller Früh, jing et los. De Kuhl wurd aanjeheiz on zeirscht de weiße Wäsch zum Koche jebraat. Dreckich wor se all, denn de Saache wurden länge jedrare wie hökzedaach. Alles, mindestens een Woch, wenn nix Ußerjewöhnliches passiert wor, bes dat se eben ördentlich dreckich wore. Noh dem Koche wurd se jestampft. Datselbe wurd dann och met de bunte Wäsch jemaat on alles op de Leng jedrüch. Wenn et janz schön on drüch wor, wurd de weiße Wäsch zum Bleiche en et Jras jelaad. De Fingere von de Motte woren von de scharfe Looch meistens blodich. De Wäschdaach wor emme aanfangks 42

10 Irdische und himmlische Geschichten de Woch, domet am Wochen engk alles erledich wor. Öve Sonndaach durf ken Wäsch hänge. Dat dät me net on bedök och Pech für de nächste Zek. Samsdaach wor Badedaach für de janze Famelich. Noh Meddaach wurd Holz jesääch, su vell, dat et für de janze Woch on och für de Kuhlekessel en de Wäsch köch reichte. Wenn dat Wasser dorin ördentlich heeß wor, wurden zeirscht mir Kinder en de Bütt jestopp. Nohdem mir ferdich wore, moote me janz schnell em Schloofaanzoch dorch de Hof en de wärm Köch loofe. Die noh uns zum Wäsche dran kome, ließen sich dann noch jet wärm Wasser en de Bütt nohloofe on badeten dann och. Et wurd nur emme su vell jenomme, dat de Letzte och noch jet wärm Wasser uß de Kuhl krääch. Wie me jrößer wurden, hät sich dat janze Levve langsam, ohne dat me dat jemerk han, verändert. Me hät sich met dem wirtschaftlichem Fortschrett metbewääch. Och em Ort konnt me dat bemerke. Weil et met einmol mie Autos jov, wurden de Stroße ußjebaut. Wo fröher de Jädens wore, stonn jetz de Hüüse. Et trooken fremd Lök en et Dorf, on me kannt sich ongeeinander net mie su wie fröhe. Su verjeht de Zek, me määt et all met on es letzlich doch zefredde. 43

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm)

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Das Waldhaus (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Ein armer Waldarbeiter wohnt mit seiner Frau und seinen drei Töchtern in einem kleinen Haus an einem großen Wald. Jeden Morgen geht

Mehr

Leseprobe. Ursula Harper Heiliger Martin Liederheft zum Martinstag. Mehr Informationen finden Sie unter st-benno.de

Leseprobe. Ursula Harper Heiliger Martin Liederheft zum Martinstag. Mehr Informationen finden Sie unter st-benno.de Leseprobe Ursula Harper Heiliger Martin Liederheft zum Martinstag 48 Seiten, 20,5 x 13 cm, Rückstichbroschur, zahlreiche farbige Abbildungen ISBN 9783746241876 Mehr Informationen finden Sie unter st-benno.de

Mehr

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen)

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen) Kater Graustirn (Nach einem russischen Märchen) Es war einmal. Ein alter Bauer hat drei Söhne. Der erste Sohn heißt Mauler. Der zweite Sohn heißt Fauler. Der dritte Sohn heißt Kusma. Mauler und Fauler

Mehr

Hänsel und Gretel. Die Kinder antworteten:»der Wind, der Wind, das himmlische Kind«,

Hänsel und Gretel. Die Kinder antworteten:»der Wind, der Wind, das himmlische Kind«, Hänsel und Gretel Am Rande eines großen Waldes wohnte ein armer Holzhacker mit seiner Frau und seinen zwei Kindern, Hänsel und Gretel. Sie waren so arm, dass sie oft nichts zu essen hatten. Als nun eine

Mehr

A D J E K T I V E - AUSWAHL

A D J E K T I V E - AUSWAHL 1 A D J E K T I V E - AUSWAHL Positiv Komparativ Superlativ (*) aktiv aktiver am aktivsten alt älter am ältesten arm ärmer am ärmsten ärgerlich ärgerlicher am ärgerlichsten bekannt bekannter am bekanntesten

Mehr

Anton ist tot. 1. Das ist Anton

Anton ist tot. 1. Das ist Anton Anton ist tot 1. Das ist Anton Kennst du meinen kleinen Bruder Anton? Gerne möchte ich dir von ihm erzählen. Ich heiße Steffi und bin 16 Jahre alt. Ich bin Antons große Schwester. Anton ist ein Junge mit

Mehr

Erste Hilfe in all-täglichen Not-Fällen Heft 2: Kalte Heizung Kaputtes Wasser-Rohr Verstopfte Toilette

Erste Hilfe in all-täglichen Not-Fällen Heft 2: Kalte Heizung Kaputtes Wasser-Rohr Verstopfte Toilette Erste Hilfe in all-täglichen Not-Fällen Heft 2: Kalte Heizung Kaputtes Wasser-Rohr Verstopfte Toilette in leichter Sprache Liebe Leserinnen, Liebe Leser, die Leute vom Weser-Kurier haben eine Fortsetzungs-Geschichte

Mehr

Laternenumzüge. Martinigänse

Laternenumzüge. Martinigänse Laternenumzüge Am Martinstag feiert man den Abschluss des Erntejahres. Für die Armen war das eine Chance, einige Krümel vom reichgedeckten Tisch zu erbetteln. Aus diesem Umstand entwickelten sich vermutlich

Mehr

Ein Teddy reist nach Indien

Ein Teddy reist nach Indien Ein Teddy reist nach Indien Von Mira Lobe Dem kleinen Hans-Peter war etwas Merkwürdiges passiert: Er hatte zum Geburtstag zwei ganz gleiche Teddybären geschenkt bekommen, einen von seiner Großmutter und

Mehr

Arbeitsblatt 1.2. Rohstoffe als Energieträger Die Bilder zeigen bekannte und wichtige Rohstoffe. Klebe auf diesen Seiten die passenden Texte ein.

Arbeitsblatt 1.2. Rohstoffe als Energieträger Die Bilder zeigen bekannte und wichtige Rohstoffe. Klebe auf diesen Seiten die passenden Texte ein. Arbeitsblatt 1.1 Rohstoffe als Energieträger In den Sprechblasen stellen sich verschiedene Rohstoffe vor. Ergänze deren Nachnamen, schneide die Texte dann aus und klebe sie zu den passenden Bildern auf

Mehr

Ein feines Lokal. Personen: O = Ober, A = Gast, B = Gast

Ein feines Lokal. Personen: O = Ober, A = Gast, B = Gast Ein feines Lokal Personen: O = Ober, A = Gast, B = Gast A: Herr Ober! O: Bitte? A: Sind diese lästigen Fliegen immer hier? O: Nein, nur während der Mahlzeiten, sonst sind sie auf der Toilette. A: Zustände

Mehr

Gemeinsame Stunden mit unseren Paten in der 1c

Gemeinsame Stunden mit unseren Paten in der 1c Gemeinsame Stunden mit unseren Paten in der 1c In der Pause (September) Wir spielen eigentlich jeden Tag mit unseren Paten. Am aller ersten Tag hatten wir sogar eine extra Pause, damit es nicht zu wild

Mehr

Lange und kurze Vokale

Lange und kurze Vokale Lange und kurze Vokale (Selbstlaute: a, e, i, o, u) INFOBLATT Vokale klingen mal lang (langsam) wie in Name und sagen 25 und mal kurz (schnell) wie in Katze und kalt... Ob ein Vokal lang oder kurz ist,

Mehr

»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19

»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19 Ostergottesdienst 23. März 2008 Hofkirche Köpenick Winfried Glatz»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19 Heute geht es um»leben«ein allgegenwärtiges Wort, z.b. in der Werbung:»Lebst du noch oder

Mehr

Da Dafrerte. Allegretto SOPRAN ALT TENOR BASS. I geh nim - mer, i geh nim - mer, nim- mer, nim- mer, nim- mer, i geh nim - mer, i geh nim - mer,

Da Dafrerte. Allegretto SOPRAN ALT TENOR BASS. I geh nim - mer, i geh nim - mer, nim- mer, nim- mer, nim- mer, i geh nim - mer, i geh nim - mer, SOPRAN ALT TENOR BASS Allegretto I g i g I g i D Drerte i g g i g Stz: Blduin Sulzer i g i g I g i g i g i g 6 I g i i g i g g mer us si ins V i g i i g dern sein g 10 Lus, es wchst nix und wird nix, is

Mehr

die Altbauwohnung, -en: Wohnung in einem Haus, das vor dem ersten Weltkrieg gebaut wurde

die Altbauwohnung, -en: Wohnung in einem Haus, das vor dem ersten Weltkrieg gebaut wurde WORTSCHATZ WOHNUNGSSUCHE die Ablöse (meist nur Singular): In Deutschland gehört die Küche normalerweise nicht dem Vermieter, sondern dem Mieter. Manchmal muss man als Mieter die Küche in der Wohnung kaufen,

Mehr

Umfrage zur Kinderuni 2010 Gesamtevaluation Mai 2010 + -

Umfrage zur Kinderuni 2010 Gesamtevaluation Mai 2010 + - Umfrage zur Kinderuni 2010 Gesamtevaluation Mai 2010 1) Wie hat dir die Kinderuni gefallen? Kreuze an! Stufe 1 65 6 3 2 62 2 0 3 66 5 1 4 81 4 0 gesamt 274 17 4 Was hat dir genau gefallen? Was nicht? alle

Mehr

Ein Schätzspiel, um den Umgang mit den festen Kosten in den Griff zu bekommen.

Ein Schätzspiel, um den Umgang mit den festen Kosten in den Griff zu bekommen. Cool! Die erste eigene Wohnung und jetzt mal überlegen, was das alles kostet... Ein Schätzspiel, um den Umgang mit den festen Kosten in den Griff zu bekommen. Ein Beitrag zur Schuldenprävention der Landesarbeitsgemeinschaft

Mehr

Bastelanleitung: Baue die Bauteile der Reihe nach zusammen. 1. Sockel 2. Säule 3. Aufbau für die Bilder + die Bodenplatte 4. Dach + Bodenplatte

Bastelanleitung: Baue die Bauteile der Reihe nach zusammen. 1. Sockel 2. Säule 3. Aufbau für die Bilder + die Bodenplatte 4. Dach + Bodenplatte Bastelanleitung: Baue die Bauteile der Reihe nach zusammen. 1. Sockel 2. Säule. Aufbau für die Bilder + die Bodenplatte. Dach + Bodenplatte 2 1 rb89sj1011.indd 09.06.2011 1:9:7 Uhr Bildstöcke Auf diesem

Mehr

Tapsi der Hund. Tapsi ist ein Hund. Tapsi ist kein Spielzeug. Er ist ein Tier. Und ich, wie kann ich mit ihm sprechen?

Tapsi der Hund. Tapsi ist ein Hund. Tapsi ist kein Spielzeug. Er ist ein Tier. Und ich, wie kann ich mit ihm sprechen? Tapsi, komm Tapsi der Hund Tapsi ist ein Hund Tapsi kann gute oder schlechte Laune haben. Tapsi kann Schmerzen haben, er kann krank sein. Tapsi hat keine Hände. Er nimmt die Sachen mit seinen Zähnen oder

Mehr

Zwei Motetten Op. 74

Zwei Motetten Op. 74 orano lto enor ass 1. Langsam ausdruksvol # um um ist das Liht ge ge en dem Zei Motetten O. 7 ür gemishten Chor a aella Phili itta geidmet um ist das Liht gegeen dem Mühseligen um um # um um. um um (Pulished

Mehr

Julie - Geile Zeit. Wird alles anders? Wird alles anders? Wird alles anders?

Julie - Geile Zeit. Wird alles anders? Wird alles anders? Wird alles anders? Julie - Geile Zeit 1 Geile Zeit Juli: Didaktisierung von Heidemarie Floerke, Lexington HS, MA; Chris Gram, Carrabec HS, North Anson, ME; Colleen Moceri, Gloucester HS, MA; John Moody, Chelsea HS, MA; Erin

Mehr

Ich drehe das Licht ab, wenn ich es nicht brauche. Ich ziehe lieber einen Pullover an, damit ich zu Hause nicht so viel heizen muss.

Ich drehe das Licht ab, wenn ich es nicht brauche. Ich ziehe lieber einen Pullover an, damit ich zu Hause nicht so viel heizen muss. Ich wasche die Wäsche erst dann, wenn die Waschmaschine voll ist. Ich drehe das Licht ab, wenn ich es nicht brauche. Ich gebe immer einen eckel auf den Kochtopf, damit keine Energie verloren geht. 1 2

Mehr

Ardhi: Weihnachen geht mir so auf die Nerven! Dieser ganze Stress... und diese kitschigen

Ardhi: Weihnachen geht mir so auf die Nerven! Dieser ganze Stress... und diese kitschigen Ardhi: Hallo, herzlich willkommen bei Grüße aus Deutschland. Anna: Hallo. Sie hören heute: Die Weihnachtsmütze. Anna: Hach, ich liebe Weihnachten! Endlich mal gemütlich mit der Familie feiern. Ich habe

Mehr

Mehrsprachige Stadtrallye für Kinder durch Köln. Hinweise und Tipps für begleitende Erwachsene

Mehrsprachige Stadtrallye für Kinder durch Köln. Hinweise und Tipps für begleitende Erwachsene Mehrsprachige Stadtrallye für Kinder durch Köln Hinweise und Tipps für begleitende Erwachsene Liebe begleitende Erwachsene, Sie möchten eine Gruppe von Kindern zwischen 7 und 12 Jahren dabei unterstützen

Mehr

!!!Sparen sie Energie und damit Geld!!!

!!!Sparen sie Energie und damit Geld!!! !Verbrauch! Vergleichen sie ihren Stromverbrauch mit den Angabe unten und sie sehen wie stark ihr Stromverbrauch ist: 1 Person Haushalt: 750 1790 3150 2 Personen Haushalt: 1450 3030 5750!!!Sparen sie Energie

Mehr

Jesus, der sich selbst als Lösegeld für alle gegeben hat. 1. Timotheus 2,6

Jesus, der sich selbst als Lösegeld für alle gegeben hat. 1. Timotheus 2,6 Merkvers Jesus, der sich selbst als Lösegeld für alle gegeben hat. 1. Timotheus 2,6 Einstieg Anspiel mit 2 Kidnappern (vermummt), die gerade ihre Lösegeldforderung telefonisch durchgeben... BV lehren Sicher

Mehr

Simson, Gottes Starker Mann

Simson, Gottes Starker Mann Bibel für Kinder zeigt: Simson, Gottes Starker Mann Text: Edward Hughes Illustration: Janie Forest Adaption: Lyn Doerksen Deutsche Übersetzung 2000 Importantia Publishing Produktion: Bible for Children

Mehr

Taufe von Noah Windirsch

Taufe von Noah Windirsch Taufe von Noah Wdirsch am 10. März 2013 der Pfarrkirche St. Peter und Paul Aurach > > > ` > Eröffnung B A Begrüßung Frage an Eltern und Paten Bezeichnung mit dem Kreuz B A 1 4 4 4 Unser 5 4 Mit 8 4 eist

Mehr

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch Mimis Eltern trennen sich... Eltern auch Diese Broschüre sowie die Illustrationen wurden im Rahmen einer Projektarbeit von Franziska Johann - Studentin B.A. Soziale Arbeit, KatHO NRW erstellt. Nachdruck

Mehr

Kurzbericht Konditions-Woche JO TZM und Fördergruppe 20-24 Juli08

Kurzbericht Konditions-Woche JO TZM und Fördergruppe 20-24 Juli08 Kurzbericht Konditions-Woche JO TZM und Fördergruppe 20-24 Juli08 Ziel wahr eine Neue Sportart zulernen wo uns im Skisport weiter bringt so sind wir auf Surfen gekommen. (Gleichgewicht und Koordination

Mehr

Eine Weihnachtsgeschichte. Paul Ekert

Eine Weihnachtsgeschichte. Paul Ekert Eine Weihnachtsgeschichte Paul Ekert Die Personen (in Reihenfolge ihres Auftritts) Erzähler(in) - Lieferant(in) - Ängstlicher Programmer - Böser Tester - Super Project Leader - Böser Programmer - Nervöser

Mehr

Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache

Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache Erklärung: Das sind die wichtigsten Dinge aus dem Wahl-Programm. In Leichter Sprache. Aber nur das Original-Wahl-Programm

Mehr

Hört ihr alle Glocken läuten?

Hört ihr alle Glocken läuten? Hört ihr alle Glocken läuten Hört ihr alle Glocken läuten? Sagt was soll das nur bedeuten? In dem Stahl in dunkler Nacht, wart ein Kind zur Welt gebracht. In dem Stahl in dunkler Nacht. Ding, dong, ding!

Mehr

2 Halten Sie Fenster und Türen an heißen Sommertagen geschlossen.

2 Halten Sie Fenster und Türen an heißen Sommertagen geschlossen. Stromsparen im Sommer Der Sommer lockt mit Grillabenden, heißen Temperaturen und viel Sonne. Das Leben spielt sich nun im Freien ab. Wer denkt da schon ans Energiesparen? Dabei lohnt sich ein Blick auf

Mehr

dass oder das? gesammelte Übungsmaterialien Ursula Mittermayer 3/2011

dass oder das? gesammelte Übungsmaterialien Ursula Mittermayer 3/2011 dass oder das? gesammelte Übungsmaterialien Ursula Mittermayer 3/2011 Es ist oft schwer zu erkennen, ob dass oder das geschrieben gehört. Das hilft dir beim Schreiben:Ersetze das durch welches oder dieses!

Mehr

UMDENKEN VON DER NATUR LERNEN VORBEREITENDE UNTERRICHTSMATERIALIEN Niveau A2

UMDENKEN VON DER NATUR LERNEN VORBEREITENDE UNTERRICHTSMATERIALIEN Niveau A2 AUFGABE 1: VIER ELEMENTE a) Nach einer alten Lehre besteht alles in unserer Welt aus vier Elementen: Feuer, Wasser, Erde, Luft. Ordne die Texte jeweils einem Elemente zu. Schneide die Texte aus und klebe

Mehr

England vor 3000 Jahren aus: Abenteuer Zeitreise Geschichte einer Stadt. Meyers Lexikonverlag.

England vor 3000 Jahren aus: Abenteuer Zeitreise Geschichte einer Stadt. Meyers Lexikonverlag. An den Ufern eines Flusses haben sich Bauern angesiedelt. Die Stelle eignet sich gut dafür, denn der Boden ist fest und trocken und liegt etwas höher als das sumpfige Land weiter flussaufwärts. In der

Mehr

Der Fernseher ist. Stimmt. Ich sehe gerne Spielfilme. Mein Lieblingsprogramm ist MTV. Nachrichten finde ich langweilig.

Der Fernseher ist. Stimmt. Ich sehe gerne Spielfilme. Mein Lieblingsprogramm ist MTV. Nachrichten finde ich langweilig. Medien 1 So ein Mist Seht das Bild an und sprecht darüber: wer, wo, was? Das sind Sie wollen Aber Der Fernseher ist Sie sitzen vor 11 2 3 Hört zu. Was ist passiert? Tom oder Sandra Wer sagt was? Hört noch

Mehr

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach.

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Tom und seine Teddys In Toms Kinderzimmer sah es wieder einmal unordentlich aus. Die Autos, Raketen, der Fußball und die Plüschtiere lagen

Mehr

St. Martin Liederheft

St. Martin Liederheft St. Martin Liederheft Liebe Kinder, liebe Erwachsene, der heilige Martin ist durch eine einfache aber eindeutige Tat berühmt geworden: Er hat seinen Mantel mit einem Bettler geteilt. Dabei hat er nicht

Mehr

Angebote und Leistungen 2015. martina rinke F AMILIEN F O T O G R A FIE

Angebote und Leistungen 2015. martina rinke F AMILIEN F O T O G R A FIE Angebote und Leistungen 2015 martina rinke F AMILIEN F O T O G R A FIE 1 2 Hallihallo meine Lieben, es freut mich, dass Ihr Euch über mein Angebot als Baby- und Familienfotografin informieren möchtet.

Mehr

Von der Idee drei Pässe zu fahren.

Von der Idee drei Pässe zu fahren. Von der Idee drei Pässe zu fahren. Auf dem Programm standen seit längerem die Pässe Oberalp, Lukmanier und Gotthard. Dieser Plan kam aber kurz vor dem Start arg ins Wanken Nun, alles der Reihe nach: Der

Mehr

Spaziergang zum Marienbildstock

Spaziergang zum Marienbildstock Maiandacht am Bildstock Nähe Steinbruch (Lang) am Freitag, dem 7. Mai 2004, 18.00 Uhr (bei schlechtem Wetter findet die Maiandacht im Pfarrheim statt) Treffpunkt: Parkplatz Birkenhof Begrüßung : Dieses

Mehr

Caravans 2015 NEU. Sie lieben es noch komfortabler? Technische Änderungen und Irrtümer vorbehalten (Spaß aber nicht!)

Caravans 2015 NEU. Sie lieben es noch komfortabler? Technische Änderungen und Irrtümer vorbehalten (Spaß aber nicht!) 12 1 Das große JUBELäum! NEU Sie lieben es noch komfortabler? Für Ihre persönlichen Komfortwünsche stehen Ihnen fair kalkulierte Sonderausstattungen zur Verfügung. Weitere Informationen können Sie unserer

Mehr

ERSTE SÄTZE - FIRST SENTEN CES - PREMIÈRES PHRASES - PRIME FRASI. Können Sie das buchstabieren?/ Name schreiben

ERSTE SÄTZE - FIRST SENTEN CES - PREMIÈRES PHRASES - PRIME FRASI. Können Sie das buchstabieren?/ Name schreiben Willkommen Herzlich Willkommen Guten Tag / Grüß Gott (Süddeutsch) / Begrüßung Guten Morgen / Guten Tag / Guten Abend / Gute Nacht / Auf Wiedersehen / Hallo (informell) / Tschüss (informell) Gesprächsbeginn

Mehr

Es ist Sternsingerzeit

Es ist Sternsingerzeit Es ist Sternsinzeit G C G C H G Glo Wie Wie Wie - ri - a! Es ist C: Lied Nr. 1 Text & Musik: aniela icker Rechte über Kindermissionswerk weit! G zeit! C G G G7 Glo-ri - a, Glo-ri - a, Glo - ri - a! Öff-t

Mehr

SK Stiftung Kultur. Akademie för uns kölsche Sproch. klaaf 1. Termine

SK Stiftung Kultur. Akademie för uns kölsche Sproch. klaaf 1. Termine 04 11 SK Stiftung Kultur Akademie för uns kölsche Sproch Termine klaaf 1 VORWORT FOTO: janet sinica Denn dat es doch klor: Dechte Rühre sin jot för uns Ömwelt, för uns Jrundwasser, för uns Hüser und domet

Mehr

Die Fußballnäher. Zusammengestellt von A. Hösele 2008

Die Fußballnäher. Zusammengestellt von A. Hösele 2008 Die Fußballnäher Zusammengestellt von A. Hösele 2008 Markenfußbälle, wie sie auch bei der Fußball-EM zum Einsatz kommen, kosten hierzulande über 100 Euro. Den Profit machen die internationalen Sportkonzerne

Mehr

KLASSE: 8TE NAME: Vorname: Datum:

KLASSE: 8TE NAME: Vorname: Datum: Kapitel II : Die Geräte im Alltag (S. 306-327) Achtung : Arbeite bei den Versuchen auf den folgenden Seiten nie mit dem Strom aus der Steckdose. Das kann lebensgefährlich sein! II.1) Ein einfacher Stromkreis

Mehr

www.kinderdienst.com 1!

www.kinderdienst.com 1! Merkvers Darin ist erschienen die Liebe Gottes unter uns, dass Gott seinen einzigen Sohn gesandt hat in die Welt, damit wir durch ihn leben sollen. 1. Johannes 4,9 Herstellung Deckblatt aus schwarzem (dunklem)

Mehr

Der Medienumgang und die Internetnutzung von Kindern und Jugendlichen. 21. September 2011 Kristin Narr

Der Medienumgang und die Internetnutzung von Kindern und Jugendlichen. 21. September 2011 Kristin Narr Der Medienumgang und die Internetnutzung von Kindern und Jugendlichen 21. September 2011 Kristin Narr Aufbau des Vortrages 1. Medienzuwendung von Kindern und Jugendlichen 2. Mediennutzung von Kindern und

Mehr

Tokio Hotel Durch den Monsun

Tokio Hotel Durch den Monsun Oliver Gast, Universal Music Tokio Hotel Niveau: Untere Mittelstufe (B1) Copyright Goethe-Institut San Francisco Alle Rechte vorbehalten www.goethe.de/stepintogerman www.tokiohotel.de Tokio Hotel Das Fenster

Mehr

HZD - Hovawart-Rallye 2013 - http://www.hovawarte.com

HZD - Hovawart-Rallye 2013 - http://www.hovawarte.com Seite 1 von 5 Kontakt Impressum Datenschutz Sitemap Hovawart-Rallye 2013 Man nehme: Eine liebevoll genähte Tasche, gespickt mit Informationen und Namensschildern, einen Hovawart, der genau wie sein Mensch

Mehr

Adverb Raum Beispielsatz

Adverb Raum Beispielsatz 1 A d v e r b i e n - A 1. Raum (Herkunft, Ort, Richtung, Ziel) Adverb Raum Beispielsatz abwärts aufwärts Richtung Die Gondel fährt aufwärts. Der Weg aufwärts ist rechts außen - innen Ort Ein alter Baum.

Mehr

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Glockengeläut Intro Gib mir Sonne Begrüßung Wir begrüßen euch und Sie ganz herzlich zum heutigen Jugendgottesdienst hier in der Jugendkirche. Wir

Mehr

Gedichtsstreifen auf A3 vergrößern und die Schüler an der Tafel sortieren lassen.

Gedichtsstreifen auf A3 vergrößern und die Schüler an der Tafel sortieren lassen. Didaktische Hinweise: Lehrer klebt ein ca. A4 großes Zeitungsblatt auf Karton. Arme und Füße ausschneiden und dranhängen. Gesicht malen. Mit Magnetklebeband versehen. Im Innenteil der Tafel eine Straße

Mehr

Übersicht zur das - dass Schreibung

Übersicht zur das - dass Schreibung Overheadfolie Übersicht zur das - dass Schreibung DAS 1. Begleiter (Artikel): Ersatzwort = ein 2. Hinweisendes Fürwort (Demonstrativpronomen): Ersatzwort = dies, es 3. Rückbezügliches Fürwort (Relativpronomen):

Mehr

aus der Armut 12-1 Haketa aus Togo

aus der Armut 12-1 Haketa aus Togo Bildung ist der beste Weg aus der Armut In der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte wird zwar der kostenlose Zugang des grundlegenden Unterrichts gefordert, für die meisten Kinder mit Behinderungen

Mehr

Liedtexte zum Ausdrucken & Mitsingen

Liedtexte zum Ausdrucken & Mitsingen Liedtexte zum Ausdrucken & Mitsingen Hallo, Hallo, schön, dass du da bist Die Hacken und die Spitzen wollen nicht mehr sitzen, die Hacken und die Zehen wollen weiter gehen Die Hacken und die Spitzen wollen

Mehr

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Passende Reden für jede Gelegenheit Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Rede des Paten zur Erstkommunion Liebe Sophie, mein liebes Patenkind, heute ist

Mehr

"!f. dum du. nff. dum Oh hoh- a\ mit ei - nem ir - ren. ich ei - ne Band auf und. du d; dum Oh hoh. ba da bada da da_.

!f. dum du. nff. dum Oh hoh- a\ mit ei - nem ir - ren. ich ei - ne Band auf und. du d; dum Oh hoh. ba da bada da da_. t66 66. Mit 66 Jahren Tenor I ) = 2o 1I :;'.1' ; @F "!t f Musik: Udo Jürgens Text: Wolfgang Hofer Arr.: Oliver Gies Tenor II Bariton m "!f ba bam ba m - ba m - ba m _ ba m ba m _ ba m f "f Bass m "!f -

Mehr

Predigt zu Markus 8, 22-26 Reihe V 12. So.n.Trin / 18.08. 2013 / Borchen

Predigt zu Markus 8, 22-26 Reihe V 12. So.n.Trin / 18.08. 2013 / Borchen Predigt zu Markus 8, 22-26 Reihe V 12. So.n.Trin / 18.08. 2013 / Borchen Siehst Du etwas, fragt Jesus? Ich sehe Menschen wie Bäume umhergehen. Da legte ihm Jesus noch einmal die Hände auf die Augen. Da

Mehr

DIE SPENDUNG DER TAUFE

DIE SPENDUNG DER TAUFE DIE SPENDUNG DER TAUFE Im Rahmen der liturgischen Erneuerung ist auch der Taufritus verbessert worden. Ein Gedanke soll hier kurz erwähnt werden: die Aufgabe der Eltern und Paten wird in den Gebeten besonders

Mehr

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir.

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. I HOFFNUNG Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. Wenn ich nicht mehr da bin, ist es trotzdem schön. Schließe nur die Augen, und du kannst mich sehn. Wenn

Mehr

die taschen voll wasser

die taschen voll wasser finn-ole heinrich die taschen voll wasser erzählungen mairisch Verlag [mairisch 11] 8. Auflage, 2009 Copyright: mairisch Verlag 2005 www.mairisch.de Umschlagfotos: Roberta Schneider / www.mittelgruen.de

Mehr

ändern (sich), verändern

ändern (sich), verändern GERMAN FURBISCH DEUTSCH ähnlich also ändern (sich), verändern Angst aufgeben Baby Baum Berg berühren besorgt bitte Dank Danke schön! darüber denken Diamant du Echt? Ehrlich? endlich erzählen essen feiern

Mehr

Gesundheitsamt. Freie Hansestadt Bremen. Schimmel richtig entfernen - so wird s gemacht!

Gesundheitsamt. Freie Hansestadt Bremen. Schimmel richtig entfernen - so wird s gemacht! Gesundheitsamt Freie Hansestadt Bremen Schimmel richtig entfernen - so wird s gemacht! Das Problem der Schimmelbildung in Wohnräumen hat in den vergangenen Jahren zugenommen. Auch wenn Schimmelpilze überall

Mehr

Brennen soll die Hex!

Brennen soll die Hex! 23 Heinz Mellmann http://www.heimel-dias.de Da gab Gretel der Hexe einen Stoß, dass sie in den Ofen fiel und machte schnell die eiserne Türe zu. Hu! da fing die Hexe an, ganz schrecklich zu schreien. Aber

Mehr

Nun befragt der Zelebrant die Eltern nach ihrer Bereitschaft, das Kind durch eine christliche Erziehung zu einem lebendigen Glauben hinzuführen:

Nun befragt der Zelebrant die Eltern nach ihrer Bereitschaft, das Kind durch eine christliche Erziehung zu einem lebendigen Glauben hinzuführen: DER ABLAUF DER KINDERTAUFE ERÖFFNUNG DER FEIER Begrüßung: Der taufende Priester oder Diakon begrüßt beim Kircheneingang das Kind, die Eltern und Paten sowie die versammelte Taufgemeinde. Er bittet die

Mehr

Zugaufstellung 2014. Ons Jecke sen vun övverall, denn Dronsdorf dat is Karneval. De Zoch em Zoch - Pänz, Pänz, Pänz...

Zugaufstellung 2014. Ons Jecke sen vun övverall, denn Dronsdorf dat is Karneval. De Zoch em Zoch - Pänz, Pänz, Pänz... 1 Polizei Fahrzeug Zugaufstellung 2014 Ons Jecke sen vun övverall, denn Dronsdorf dat is Karneval 2 Vorläufer Klaus Nipkow 3 Mottofahrzeug Ons Jecke sen vun övverall, denn Dronsdorf dat is Karneval 4 RambaZamba

Mehr

Praxis gewesen; in die zarte Haut ihrer Handgelenke hatte sie fein säuberlich rote Linien geritzt. Ich verscheuchte das Bild mit einem Kopfschütteln.

Praxis gewesen; in die zarte Haut ihrer Handgelenke hatte sie fein säuberlich rote Linien geritzt. Ich verscheuchte das Bild mit einem Kopfschütteln. Praxis gewesen; in die zarte Haut ihrer Handgelenke hatte sie fein säuberlich rote Linien geritzt. Ich verscheuchte das Bild mit einem Kopfschütteln. Naomi war nicht depressiv. Es gab dieses neue Lächeln,

Mehr

[Type text] Lektion 7 Schritt A. Lernziel: über Fähigkeiten sprechen

[Type text] Lektion 7 Schritt A. Lernziel: über Fähigkeiten sprechen Lektion 7 Schritt A Lernziel: über Fähigkeiten sprechen Zeit Schritt Lehrer-/ Schüleraktivität Material/ Medien 2 Std. Einstimmung auf Der Lehrer stellt Fragen zu den Bildern A, B und C KB das Thema Bild

Mehr

dass ich erstaunlich und wunderbar gemacht bin; wunderbar sind deine Werke. Psalm 139, Vers 14

dass ich erstaunlich und wunderbar gemacht bin; wunderbar sind deine Werke. Psalm 139, Vers 14 Merkvers Ich danke dir dafür, dass ich erstaunlich und wunderbar gemacht bin; wunderbar sind deine Werke. Psalm 139, Vers 14 Herstellung Auf die Vorderseite eines Fotorahmens den ersten Teil der Wortstreifen

Mehr

Gib nicht auf zu beten, denn Gott wird dich unterstützen!

Gib nicht auf zu beten, denn Gott wird dich unterstützen! Gib nicht auf zu beten, denn Gott wird dich unterstützen! Einsingen: Trading my sorrows Musik: That I will be good Begrüßung Heute wird der Gottesdienst der Jugendkirche von den Konfirmanden der Melanchthongemeinde

Mehr

Meine Frau war immer meine Stütze Gespräch mit Herrn Herbert Nowak

Meine Frau war immer meine Stütze Gespräch mit Herrn Herbert Nowak aktiv dabei 1 Meine Frau war immer meine Stütze Gespräch mit Herrn Herbert Nowak Herr Nowak ist am 17. März 1923 in Königshütte in Oberschlesien geboren. In Begleitung seiner Ehefrau und seiner Tochter

Mehr

222 Aufsatz. Deutsch 3. Klasse

222 Aufsatz. Deutsch 3. Klasse Mit Motiven für dein Geschichtenheft! 222 Aufsatz Deutsch 3. Klasse Inhaltsverzeichnis Vorwort..................................................................................... 1 Was man alles schreiben

Mehr

Konfirmation 2013 24.3.2013. Der größte Gewinn. Mathäus 6,19-21

Konfirmation 2013 24.3.2013. Der größte Gewinn. Mathäus 6,19-21 Konfirmation 2013 24.3.2013 Der größte Gewinn Mathäus 6,19-21 [19] Ihr sollt euch nicht Schätze sammeln auf Erden, wo sie die Motten und der Rost fressen und wo die Diebe einbrechen und stehlen. [20] Sammelt

Mehr

Meine Lernzielmappen habe ich für die KDL Beurteilung eingesetzt. Diese Hefte sind bei den Eltern und Kindern sehr gut angekommen. Doris Dumser 9/2005

Meine Lernzielmappen habe ich für die KDL Beurteilung eingesetzt. Diese Hefte sind bei den Eltern und Kindern sehr gut angekommen. Doris Dumser 9/2005 Meine Lernzielmappen habe ich für die KDL Beurteilung eingesetzt. Dh.: eine Mappe hatte ich pro Kind in einer Mappe für meine Aufzeichnungen und ein Heftchen habe ich jedem Kind schön in Farbe spiralisiert

Mehr

NUR GENITIV außerhalb, innerhalb, oberhalb, unterhalb, statt, trotz, während, wegen

NUR GENITIV außerhalb, innerhalb, oberhalb, unterhalb, statt, trotz, während, wegen 1 PRÄPOSITIONEN auf hinter in neben unter vor zwischen über zwischen an, auf, hinter, in, neben, über, unter, vor, zwischen PRÄPOSITIONEN AKKUSATIV ODER DATIV: an, auf, hinter, in, neben, über, unter,

Mehr

SMA Solar Technology AG Solar is Future for Kids. Zu Hause

SMA Solar Technology AG Solar is Future for Kids. Zu Hause Zu Hause Wie viel Energie verbrauchen wir eigentlich zu Hause und wie wird das gemessen? Solarinchen und Sunny Bear geben dir außerdem viele Tipps, wie du zu Hause Energie sparen kannst, damit der Umwelt

Mehr

Tagesberichte. Projekt Bestandserhaltung Kirchenburg Mardisch. Fachschule für Bautechnik Meisterschule für das Bauhandwerk. Mittwoch, 29.

Tagesberichte. Projekt Bestandserhaltung Kirchenburg Mardisch. Fachschule für Bautechnik Meisterschule für das Bauhandwerk. Mittwoch, 29. Mittwoch, 29. Mai 2013 Zwei Herren, auf Rundreise durch Siebenbürgen und Kirchenburgenbesichtigung besuchten uns auf der Baustelle. Sie hatten erfahren, dass wir hier ein durchführen und kamen nach Martinsdorf,

Mehr

ESG Management School

ESG Management School ESG Management School ETABLISSEMENT D ENSEIGNEMENT SUPERIEUR TECHNIQUE PRIVE RECONNU PAR L ETAT DIPLÔME VISÉ PAR LE MINISTERE DE L ENSEIGNEMENT SUPERIEUR ET DE LA RECHERCHE/ GRADE MASTER MEMBRE DE LA CONFERENCE

Mehr

Mein Weg zur Fotografie

Mein Weg zur Fotografie PFERDEFOTOGRAFIE Mein Weg zur Fotografie Angefangen hat es mit meinen eigenen Pferden. Mal hier ein Foto, mal da ein Foto. Das Handy hatte ich ja stets in der Jackentasche und so konnte ich immer wieder

Mehr

HORIZONTE - Einstufungstest

HORIZONTE - Einstufungstest HORIZONTE - Einstufungstest Bitte füllen Sie diesen Test alleine und ohne Wörterbuch aus und schicken Sie ihn vor Kursbeginn zurück. Sie erleichtern uns dadurch die Planung und die Einteilung der Gruppen.

Mehr

Für ein gesundes Wohnen: Richtig heizen und lüften und dabei sparen!

Für ein gesundes Wohnen: Richtig heizen und lüften und dabei sparen! Für ein gesundes Wohnen: Richtig heizen und lüften und dabei sparen! Sie haben sich bestimmt schon die Frage gestellt: Was kann ich tun, um sinnvoll Energie und damit auch Geld zu sparen? Da die Energiekosten

Mehr

per HTTP. Das heißt Hypertext Transfer Protocol und sagt, wie die beiden Computer miteinander sprechen sollen. Aber sobald sie miteinander sprachen,

per HTTP. Das heißt Hypertext Transfer Protocol und sagt, wie die beiden Computer miteinander sprechen sollen. Aber sobald sie miteinander sprachen, per HTTP. Das heißt Hypertext Transfer Protocol und sagt, wie die beiden Computer miteinander sprechen sollen. Aber sobald sie miteinander sprachen, war es praktisch schon zu spät. Das merkte ich in dem

Mehr

Leseprobe. Mark Twain. Tom Sawyer als Detektiv. Übersetzt von Andreas Nohl. Illustriert von Jan Reiser ISBN: 978-3-446-23668-4

Leseprobe. Mark Twain. Tom Sawyer als Detektiv. Übersetzt von Andreas Nohl. Illustriert von Jan Reiser ISBN: 978-3-446-23668-4 Leseprobe Mark Twain Tom Sawyer als Detektiv Übersetzt von Andreas Nohl Illustriert von Jan Reiser ISBN: 978-3-446-23668-4 Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser-literaturverlage.de/978-3-446-23668-4

Mehr

GESUNDHEIT MADE IN GERMANY. Siemens AG

GESUNDHEIT MADE IN GERMANY. Siemens AG Referenzen GESUNDHEIT MADE IN GERMANY Siemens AG Aus der Region. Für die Region. Ostseesparkasse Rostock Steckt voller Leben. Steckt voller Möglichkeiten. Ihr Girokonto bei der OSPA. Ein Bund fürs

Mehr

Ich hatte keine Zeit für dich «Thema: Zeit in der Familie»

Ich hatte keine Zeit für dich «Thema: Zeit in der Familie» «Thema: Zeit in der Familie» Weiteres Material zum Download unter www.zeitversteher.de Doch die Erkenntnis kommt zu spät für mich Hätt ich die Chance noch mal zu leben Ich würde dir so viel mehr geben

Mehr

Ein deutsches Requiem

Ein deutsches Requiem Ein deutsches Requiem nach Worten der Heiligen Schrift Johannes Brahms Op. 45 (1868) for soprano and baritone soli, SATB choir, and orchestra Arranged for organ by Andrew Raiskums Copyright 2006 Andrew

Mehr

Offene Kinder- und Jugendarbeit

Offene Kinder- und Jugendarbeit Offene Kinder- und Jugendarbeit März - Mai 2013 Personelles Und tschüss! Uf Wiederluägä! Au revoir! Arrivederci! Sin seveser! Nun ist es soweit, langsam naht der letzte Arbeitstag und die Türen des z4

Mehr

Wie bewerten. LehrerInnen & SchülerInnen. die MindMatters-Materialien?

Wie bewerten. LehrerInnen & SchülerInnen. die MindMatters-Materialien? Wie bewerten LehrerInnen & SchülerInnen die MindMatters-Materialien? Ergebnisse zur Initialtestung Wer hat an der Initialtestung teilgenommen? Befragt wurden 24 LehrerInnen (14 Frauen, 8 Männer) und 400

Mehr

II. Doplňte správné tvary podle vzoru: Vzor: Wir haben (klein Haus) gebaut.

II. Doplňte správné tvary podle vzoru: Vzor: Wir haben (klein Haus) gebaut. Version A kód I. Určete tvary 3. os. sg. prézenta, préterita a perfekta (v perfektu uveďte tvar s pomocným slovesem): 1. schlafen 2. lesen 3. rennen 4. stehlen 5. fließen II. Doplňte správné tvary podle

Mehr

DOCH EINEN SCHMETTERING HAB ICH HIER NICHT GESEHEN

DOCH EINEN SCHMETTERING HAB ICH HIER NICHT GESEHEN DIE INTERNETPLATTFORM FÜR DARSTELLENDES SPIEL LILLY AXSTER DOCH EINEN SCHMETTERING HAB ICH HIER NICHT GESEHEN Eine Collage über Kinder und Jugendliche in Konzentrationslagern unter Verwendung authentischen

Mehr

GOTT LÄDT. für die Arbeit im Kindergarten. Alle sollen EINS SEIN Miteinander handeln im Osten Europas! Materialien für Schule und Pfarrgemeinde

GOTT LÄDT. für die Arbeit im Kindergarten. Alle sollen EINS SEIN Miteinander handeln im Osten Europas! Materialien für Schule und Pfarrgemeinde GOTT LÄDT Impulse UNS ALLE EIN für die Arbeit im Das Kreuz ist eines der wichtigsten Symbole des christlichen Glaubens. Es steht für den Tod Jesu. In der katholischen Kirche wird das sogenannte lateinische

Mehr

Das Märchen von der verkauften Zeit

Das Märchen von der verkauften Zeit Dietrich Mendt Das Märchen von der verkauften Zeit Das Märchen von der verkauften Zeit Allegro für Srecher und Orgel q = 112 8',16' 5 f f f Matthias Drude (2005) m 7 9 Heute will ich euch von einem Bekannten

Mehr

-Kontrollieren dass alle Arbeitsgeräte wie Messer, Besteck, Pfannen, Geschirr

-Kontrollieren dass alle Arbeitsgeräte wie Messer, Besteck, Pfannen, Geschirr Küche: -Kontrollieren dass alle Arbeitsgeräte wie Messer, Besteck, Pfannen, Geschirr -etc sauber ist -Pfannen kontrollieren und reinigen -Alles am richtigen Ort versorgen -alle Arbeitsflächen reinigen.

Mehr

A1/2. Übungen A1 + A2

A1/2. Übungen A1 + A2 1 Was kann man für gute Freunde und mit guten Freunden machen? 2 Meine Geschwister und Freunde 3 Etwas haben oder etwas sein? 4 Meine Freunde und ich 5 Was haben Nina und Julian am Samstag gemacht? 6 Was

Mehr