Journal. Es ist vollbracht! Nach. online. Rente mit 63 wirklich ohne Abschläge? Das online-magazin für IPV-Mitglieder Ausgabe 02-14

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Journal. Es ist vollbracht! Nach. online. Rente mit 63 wirklich ohne Abschläge? Das online-magazin für IPV-Mitglieder Ausgabe 02-14"

Transkript

1 Das online-magazin für IPV-Mitglieder Ausgabe Journal Industrie-Pensions-Verein online e. V. Partner von BDI und BDA Altersvorsorge Rente mit 63 wirklich ohne Abschläge? +++ Versorgungslücke erkennen +++ Keine Nachteile bei Ausgleich durch private Vorsorge +++ Günstige IPV-Konditionen +++ Editorial Liebe Leser, die Zukunft der Lebensversicherung als wesentliches Instrument der Altersvorsorge ist derzeit das beherrschende Thema in der Branche. Kritische Stimmen sagen sogar ihr Ende voraus. Sicherlich, angesichts der lang anhaltenden Niedrigzinsphase und der nicht voraussehbaren Wende in der Zinspolitik ist einige Skepsis berechtigt. Immerhin geht es um Millionen von Policen und Neuabschlüssen und damit um die Sicherung der Altersversorgung. Nun hat der Gesetz geber zum Schutz der Versicherer und ihrer Kunden das Lebensversicherungsreformgesetz verabschiedet. Es ist vollbracht! Nach langer, koalitionsübergreifender Diskussion ist das Rentenpaket für gesetzlich Rentenversicherte zum in Kraft getreten. Neben der in allen Medien präsenten Mütterrente und den verlängerten Zurechnungszeiten für neue Erwerbsminderungsrentner ist die abschlagsfreie Rente mit 63 als Belohnung für ein stetiges Erwerbsleben der zentrale Teil des Rentenpakets. Aktuell erreicht uns zum Rentenpaket eine Vielzahl von Mitgliederanfragen. Dreh- und Angelpunkt ist die Frage: Gibt es die Rente mit 63 für alle Versicherten und wird sie wirklich ohne Abschläge ausbezahlt? Nachfolgend beantworten wir mit einem Blick hinter die gesetzlichen Kulissen diese Frage und zeigen Auswege aus der Versorgungslücke auf, die durch die gesetzliche Neuregelung entstehen kann. Bei der Rente mit 63 handelt es sich um eine Rente für Berufstätige, die besonders lange in die gesetzliche Rentenversicherung eingezahlt haben. Versicherte bis zum Geburtsjahrgang 1952, die mindes tens 45 Beitragsjahre auf ihrem Rentenkonto verbuchen, können mit 63 eine abschlagsfreie, gesetzliche Altersrente erhalten. Bei gesetzlich Rentenversicherten, die ab 1953 geboren sind, steigt diese Altersgrenze schrittweise an. Für alle 1964 und später Geborenen gilt: Eine abschlagsfreie Rente gibt es, wie bisher auch, frühestens mit 65 Jahren. Fazit: Die Rente mit 63 ist genau genommen eine Rente ab 63! Fortsetzung nächste Seite. Durch die Neuregelungen sind auch zukünftige Versicherungsgenerationen gerecht am Ergebnis der Versicherer beteiligt. Seien Sie gewiss: Die Lebensversicherung ist und bleibt auch in Zukunft ein gewichtiger Eckpfeiler der Altersvorsorge. Lesen Sie dazu mehr ab Seite 4. Freundlichst Ihr Dieter Joeres, Vorstand / Inhalt Rente mit 63 1 Lebensversicherung 4 Private Krankenversicherung 6 IPV-Services 7 Info-Kiosk 8 IPV-Akademie: Sonderbeilage / Journal online

2 2 Altersvorsorge / Stufenweise Anpassung des Renteneintrittsalters Geburtsjahrgang Renteneintrittsalter für Alter für besonders langjährig Regelaltersrente Versicherte Monate Monate Monate Monate Monate Monate Monate Monate Monate Monate Monate Monate Monate Monate Monate Monate Monate Monate Monate Monate Monate Monate Monate Monate Erfüllt der Neu-Rentner die Voraussetzungen für die Rente ab 63, so erfährt er keine Kürzung seiner angesammelten Rentenpunkte durch den vorzeitigen Rentenbezug. Aber die volle, in seiner Renteninformation prognostizierte Rente erhält der Betroffene noch nicht, da er ja weniger in die Rentenversicherung eingezahlt hat als angenommen. Die letzten Berufs- und somit auch Beitragsjahre fehlen. Bei einem 1952 geborenen Durchschnittsverdiener bedeutet dies: lebenslang 71 EUR/Monat Rentenminus für ihn und bis zu 43 EUR monatlich weniger für seine Hinterbliebenen. Entpuppt sich die gesetzliche Neuregelung als Mogelpackung? Nein, nicht, wenn der Betroffene die Chancen und Steuervorteile eines vorzeitigen Rentenbeginns nutzt und ergänzend private Vorsorge betreibt, um finanzielle Einbußen zu vermeiden. Fazit: Wer rechtzeitig handelt, kann viel gewinnen! Berufstätige des Geburtsjahrgangs 1952 werden im Hinblick auf die Rente ab 63 auch als Angehörige des goldenen Jahrgangs bezeichnet. Und das nicht zu Unrecht, da sie im Zuge des Rentenpaketes unter anderem statt zwei Jahre sogar 2,5 Jahre vor dem regulären Rentenbeginn ihren Ruhestand abschlagsfrei genießen können. Das zeigt auch unser Beispiel eines am geborenen Durchschnittsverdieners mit 45 Beitragsjahren. Er kann bereits zum eine abschlagsfreie Altersrente beziehen und muss während seines Ruhestands nur 70 Prozent der Rente versteuern. Beginnt die Rentenzahlung 30 Monate später mit Erreichen der Regelaltersgrenze, werden bereits 76 Prozent seiner Rente steuerpflichtig. Grund dafür ist, dass sich der zu versteuernde Rentenanteil nach dem Jahr des erstmaligen Rentenbezuges richt et. Frage: Wie kann der Neu-Rentner des goldenen Jahrgangs den Steuervorteil von sechs Prozent nutzen, ohne dabei auf die in seine persönliche Ruhestandsplanung eingerechneten 71 EUR im Monat zu verzichten? Antwort: Rentenminus durch private Absicherung mit IPV-Konditionen ausgleichen! Unser Beispiel zeigt, wie mit einer einmaligen Beitragszahlung in Höhe von EUR in eine private Basis-Rentenversicherung die in der gesetzlichen Rente fehlenden 71 EUR lebenslang ausgeglichen werden können. Bei Vertragsschluss bis wird zusätzlich von der höheren Garantieverzinsung von 1,75 Prozent profitiert. Ein anderes Beispiel zeigt: Wer 1958 geboren ist und 45 Beitragsjahre nachweist, kann 24 Monate früher, also ab dem 64. Geburtstag im Jahr 2022, abschlagsfrei in Rente gehen. Der zu versteuernde Rentenanteil liegt dann bei 82 Prozent gegenüber 84 Prozent bei späterem Rentenbeginn. Hat dieser Rentner gut verdient und Höchstbeiträge in die gesetzliche Rentenversicherung gezahlt, fehlen ihm und seinen Hinterblie- / Volle prognostizierte Rente sichern Ein 1952 Geborener plant nach 45-jähriger Berufstätigkeit vorzeitig mit 63 Jahren in Rente zu gehen. Da ihm dadurch 30 Monate Beitragszeit fehlen, vermindert sich seine gesetzliche Rente bei einem Durchschnittsverdienst um 71,53 EUR. Mittels Einmalbeitrag in eine Basis-Rente mit IPV-Konditionen schließt er seine Rentenlücke. / Fehlende Beitragsjahre ausgleichen Der 1958 geborene Angestellte hat während seiner gesamten Erwerbsbiografie oberhalb der Beitragsbemessungsgrenze verdient. Mit 64 Jahren möchte er vorzeitig die abschlagsfreie Altersrente beziehen. Durch fehlende Beitragszeiten verringert sich seine Rente um 117,21 EUR. Er vereinbart eine Basis-Rente mit monatlicher Beitragszahlung bis zum Rentenbeginn. Gesetzliche Altersrente Regelaltersrente Altersrente ab 63 Basis-Rente Einmalbeitrag Garantierte monatliche Rente* Monatliche Rente inkl. Gewinnbeteiligung* 1.358,98 EUR 1.287,45 EUR ,42 EUR 58,38 EUR 71,54 EUR Gesetzliche Altersrente Regelaltersrente Altersrente ab 64 Basis-Rente Monatlicher Beitrag Garantierte monatliche Rente* Monatliche Rente inkl. Gewinnbeteiligung* 2.592,19 EUR 2.474,98 EUR 282,21 EUR 85,27 EUR 117,21 EUR Tipp: Der Einmalbeitrag kann unter individuellen Gegebenheiten bis zu 78 Prozent steuerlich berücksichtigt werden. * Gesamtrente inkl. nicht garantierter Überschussbeteiligung, die voraussichtlich zum Rentenbeginn zur Verfügung steht. Tipp: Der laufende Beitrag kann unter individuellen Gegebenheiten durchschnittlich bis zu 86 Prozent steuerlich berücksichtigt werden. * Gesamtrente inkl. nicht garantierter Überschussbeteiligung, die voraussichtlich zum Rentenbeginn zur Verfügung steht. Journal online / 02-14

3 Altersvorsorge 3 / Rente mit 63 Die im Jahr 2012 neu eingeführte Altersrente für besonders langjährig Versicherte wurde zum erweitert. Versicherte, die in ihrer Erwerbsbiografie eine Wartezeit von 45 Jahren aufweisen, können bereits mit 63 Jahren ohne Abschläge eine Altersrente beziehen. Für den Rent ner (Standard-Rentner) mit 45 Beitragsjahren und Durchschnittseinkommen (2014 vorläufig EUR) erhöht sich damit die Altersrente um durchschnittlich ca. 100 EUR monatlich im Vergleich zu der bisher für ihn möglichen Altersrente für langjährig Beschäftigte. Der Rentenbeginn wird für ab 1953 geborene Versicherte stufenweise auf 65 angehoben. / Mütterrente Künftig erhalten Elternteile, die ein vor 1992 geborenes Kind erzogen haben, 24 Monate statt bisher zwölf Monate Erziehungszeit angerechnet. Bestandsrentner bekommen für die gleiche Leistung pauschal einen Entgeltpunkt gutgeschrieben. Dies entspricht einer Mehrrente von 28,61 EUR in den alten und 26,39 EUR in den neuen Bundesländern. Erziehungszeiten für nach 1992 Geborene werden weiterhin mit 36 Monaten bemessen. benen nun lebenslang monatlich bis zu 120 EUR durch den vorgezogenen Rentenbeginn mit 64. Aber auch hierfür gibt es eine Lösung, sie heißt: Jeder Monat zählt! So kann mit monatlichen Beiträgen in Höhe von 282 EUR in eine private Basis-Rentenversicherung zu IPV-Konditionen bis zum Rentenbeginn die Rentenlücke ausgeglichen werden. Und auch hier gilt: Bei Vertragsabschluss bis liegt der Garantiezins bei 1,75 Prozent. Die Rente ab 63 aus dem Rentenpaket der Bundesregierung ist für / Anspruch auf Altersrente nach Erfüllung der allgemeinen Wartezeit (5 Jahre) durch Erziehungszeiten für zwei Kinder Recht bis Recht ab Monate 36 Monate 12 Monate KEIN RENTENANSPRUCH 24 Monate ANSPRUCH AUF ALTERSRENTE 36 Monate Kind (geboren vor 1992) Kind (geboren nach 1992) Lücke Die allgemeine Wartezeit für eine Regelaltersrente beträgt 5 Jahre. Hierzu gehören neben Pflichtbeitragszeiten auch Zeiten der Kindererziehung. So können durch die Mütterrente für Personen mit bestimmten Erwerbsbiografien erstmalig Ansprüche gegenüber dem Rententräger entstehen. Quelle: IPV / Verbesserung der Erwerbsminderungsrente Die Zurechnungszeit wird für Neu- Rentner von dem 60. Lebensjahr auf das 62. Lebensjahr angehoben. Der erwerbsgeminderte Rentner wird also so gestellt, als wenn er sein persönlich durchschnittlich verdientes Einkommen zwei Jahre länger beziehen würde. Für den Standard-Rentner, der ab seinem 50. Lebensjahr eine Erwerbsminderungsrente bezieht, bedeutet dies ein Rentenplus in Höhe von 46,43 EUR. Zudem werden die letzten vier Jahre vor Beginn der Erwerbsminderungsrente nicht bewertet, wenn es günstiger für den Versicherten ist. Dies ist für ihn von Vorteil, wenn er in diesem Zeitraum beispielsweise gesundheitsbedingt nur Teilzeit arbeiten konnte. Anrechenbare Wartezeiten und Leistungen für die Altersrente für besonders langjährig Versicherte Immer: g Pflichtbeiträge g Berücksichtigungszeiten Unter Umständen: g Arbeitslosengeld g Leistungen bei Krankheit g Übergangsgeld g Freiwillige Beiträge alle, die die gesetzlichen Voraussetzungen erfüllen, eine attraktive Möglichkeit, vorzeitig den wohlverdienten Ruhestand zu genießen und dabei Steuern zu sparen. Mit der passenden ergänzenden Privatvorsorge wird aus der viel zitierten Rente mit 63 in der Tat eine ungekürzte Rente ab 63. Haben Sie Fragen zu diesem Thema? Wir beraten Sie gern. n / Journal online

4 4 Lebensversicherung Lebensversicherungsreformgesetz Welche Änderungen ergeben sich für Versicherte? +++ Höhere Transparenz und Vergleichbarkeit +++ Lebensversicherung bleibt wichtiger Baustein der Altersvorsorge +++ Stabile und faire Leistungen für Lebensversicherte +++ Am wurde das Lebensversicherungsreformgesetz (LVRG) im Bundesgesetzblatt veröffentlicht. Seitdem ist das Gesetz offiziell in Kraft. Während einige im Gesetz vorgesehene Vorschriften sofort greifen, werden andere erst zum Jahreswechsel wirksam. Hintergrund der Einführung des Lebensversicherungsreformgesetzes ist die lang anhaltende Niedrigzinsphase an den Kapitalmärkten. Betrachtet man die durchschnittliche Garantieverzinsung aller Versicherungsverträge, ergibt sich ein zugesagter Garantiezins von 3,2 Prozent. Die Verzinsung zehnjähriger Bundesanleihen liegt aktuell (Stand Ende August 2014) nur bei knapp unter einem Prozent. Folglich lassen sich mit sicheren Anlageformen die hohen Zinsgarantien in der Lebensversicherung kaum noch erzielen. Durch die vorgenommenen Anpassungen sollen Lebensversicherer für die Zukunft gerüstet sein und vorhandene Finanzmittel gerechter zwischen ausscheidenden und verbleibenden Kunden verteilt werden. Gleichzeitig soll die Transparenz und Vergleichbarkeit von Versicherungsverträgen für den Verbraucher verbessert werden. Was sind im Einzelnen die wesentlichen Neuregelungen? Absenkung des Höchstrechnungszinses (Garantiezins) Die Absenkung des Garantiezinses von derzeit 1,75 Prozent auf 1,25 Prozent tritt zum in Kraft und betrifft Verträge, die ab 2015 neu abgeschlossen werden. Bereits bestehende Lebens- und Rentenversicherungsverträge bleiben von dieser Zinsanpassung unberührt. Die garantierten Ablaufleistungen stellen nur einen Baustein der Ablaufleistung einer Lebensversicherung dar. Die Garantieleistung ergibt sich aus den zum vertraglich garantierten Rechnungszins (Garantiezins) verzinsten Sparbeiträgen. Der Sparbeitrag resultiert aus der gezahlten Prämie nach Abzug der Abschluss- und Verwaltungskosten sowie der Kosten für den Versicherungsschutz (Todesfall sowie gegebenenfalls Berufsunfähigkeit). Der Garantiezins (Höchstrechnungszins) wird bei Abschluss der klassischen Lebensversicherung für die gesamte Laufzeit festgelegt und bleibt unveränderlich. Er ist Grundlage für die Mindest ablaufleistung einer Lebensversicherung. Dem Garantiezins unterliegen alle klassischen Lebensversicherungen, unabhängig von der steuerlichen Behandlung. Neben der privaten Lebensversicherung können daher auch Riester-Renten, Basis-Renten (Rürup-Rente) oder die betriebliche Altersversorgung betroffen sein, sofern diese über eine klassische Lebensversicherung durchgeführt werden. Grundsätzlich sind fondsförmige Lebens- oder Berufsunfähigkeitsversicherungen ebenfalls betroffen, wenngleich sie in geringerem Maße auf den Garantiezins zurückgreifen. Wichtige Änderungen durch das LVRG, u. a.: Absenkung des Garantiezinses für Neuverträge ab Erhöhung der Mindestbeteiligung der Versicherten am Risikoüberschuss Änderung bei der Beteiligung an den Bewertungsreserven Verbesserte Vergleichbarkeit von Versicherungsverträgen durch individuelle Kostenkennziffer Quelle: IPV Journal online / 02-14

5 Lebensversicherung 5 Die Höhe des Garantiezinses für Lebensversicherungsverträge in Deutschland wird anhand der durchschnittlichen Umlaufrendite zehnjähriger europäischer Staatsanleihen mit höchster Bonität ermittelt. Grundlage ist also nicht die deutsche Umlaufrendite, sondern die Umlaufrendite der Euroländer mit bester Bonität. Der Rechnungszins darf höchstens 60 Prozent der durchschnittlichen Rendite dieser zehnjährigen Staatsanleihen betragen. Erhöhung der Beteiligung an den Risikoüberschüssen Die Garantieverzinsung stellt jedoch nur einen Baustein der gesamten Ablaufleistung einer Lebensversicherung dar. Zudem partizipiert der Versicherte auch von den vom Versicherer erwirtschafteten Überschüssen. Dadurch erhöht sich in der Regel die garantierte Ablaufleistung. Wie hoch die Überschussbeteiligung im Einzelfall ausfällt, lässt sich bei Vertragsbeginn noch nicht vorhersagen. Derzeit liegt die Gesamtverzinsung des Deckungskapitals im Durchschnitt bei ca. 4 Prozent. Eine unterschiedliche Behandlung von Verträgen setzt nur dann ein, wenn die Gesamtverzinsung unter den höchsten Garantiezins sinkt. Die Überschüsse ergeben sich aus / Was sind die Bewertungsreserven? Lebensversicherer investieren die Sparanteile der Lebensversicherungsbeiträge in festverzinsliche Wertpapiere, Immobilien, Aktien und Beteiligungen (sog. Kapitalanlage). Diese Vermögenswerte werden in den Büchern der Lebensversicherung mit den Anschaffungskosten ausgewiesen. Bewertungsreserven (sog. stille Reserven) ergeben sich, wenn der aktuelle Marktwert (Zeitwert) der Kapitalanlage höher ist als der ausgewiesene Buchwert (Anschaffungskosten). dem Kapitalanlageergebnis, dem Risikoergebnis (Risikoüberschüsse) und dem übrigen Ergebnis (Kostenüberschüsse). Zurzeit muss die Versichertengemeinschaft aufgrund gesetzlicher Regelungen zu mindestens 90 Prozent am Kapitalergebnis (nach Rechnungszins), zu 75 Prozent am Risikoergebnis und zu 50 Prozent am übrigen Ergebnis beteiligt werden. Die Anpassung der Überschussbeteiligung durch das LVRG betrifft die Beteiligung der Versichertengemeinschaft an den Risikoüberschüssen. Risikoüberschüsse entstehen regelmäßig dann, wenn weniger Risiken als kalkuliert bei den Versicherern eintreten (bspw. wenn bei der Lebensdauer der Versicherten Abweichungen zu den verwendeten Sterbetafeln entstehen). Statt bisher zu 75 Prozent ist die Versichertengemeinschaft künftig zu 90 Prozent an den Risikoüberschüssen zu beteiligen. Bei vielen Gesellschaften lag die Beteiligung an den Risikoüberschüssen bislang schon bei mehr als 90 Prozent. Änderung bei der Beteiligung an den Bewertungsreserven Durch die Einführung des LVRG wird die Beteiligung der Versicherten an den Bewertungsreserven aus festverzinslichen Wertpapieren begrenzt. Nach bisher geltendem Recht waren Versicherte bei Ablauf oder Kündigung ihres Lebensversicherungsvertrages zur Hälfte an den sogenannten Bewertungsreserven zu beteiligen bzw. diese nach einem verursachungsorientierten Verfahren rechnerisch den Verträgen zuzuordnen. Wozu dienen Bewertungs reserven? Die Lebensversicherungsunternehmen benötigen Bewertungsreserven (stille Reserven), um Schwankungen in der Wert entwicklung der Kapitalanlage auszugleichen und die sehr langfristigen Garantien im Lebens versicherungsgeschäft sicherzustellen. / Entwicklung des Höchstrechnungszinses (Garantiezins) 4,0% 3,5% 3,0% 2,5% 2,0% 1,5% 1,0% 0,5% 0% 3,00% bis 06/1986 3,50% 07/ /1994 Die Neuregelung sieht eine Begrenzung der Ausschüttung von Bewertungsreserven aus festverzinslichen Wertpapieren auf den Betrag vor, der den sogenannten Sicherungsbedarf übersteigt. Vereinfacht stellt der Sicherungsbedarf den Betrag dar, der im aktuellen Zinsumfeld zur Finanzierung zugesagter Garantieversprechen notwendig ist. Die Neuregelung ist zwingend notwendig, um auch künftige Versichertengenerationen gerecht am Ergebnis zu beteiligen. Zu beachten ist, dass die Bewertungsreserven von Aktien und Immobilien, die ebenfalls zur Kapitalanlage genutzt werden, den Versicherten weiter uneingeschränkt zur Hälfte zur Verfügung stehen. Eine weitere durch das Sonstige Überschüsse 4,00% 07/ /2000 3,25% 07/ /2003 Kapitalanlageergebnis 2,75% 01/ /2006 2,25% 01/ /2011 1,75% seit 01/2012 LVRG bewirkte Änderung betrifft die Preis- und Kostentransparenz von Versicherungsverträgen. Für Vertragsabschlüsse ab dem gilt für Versicherer der Ausweis der effektiven Kostenbelastung (sogenannte Effektiv kostenquote). Diese gibt Aufschluss darüber, wie sich die Kosten (laufende Kosten, Abschluss- und Vertriebskosten, bei fondsgebundenen Versicherungen auch die Fondskosten) auf die Rendite des Vertrages auswirken. Verbraucher bekommen so einen konkreten Überblick über die individuelle Kostenbelastung des Vertrages und die Möglichkeit, Angebote verschiedener Versicherer über diese Kennziffer zu vergleichen. n Zusammensetzung der Überschussbeteiligung Risikoüberschuss 1,25% ab 01/2015 Quelle: IPV Quelle: IPV / Journal online

6 6 Gesundheitsvorsorge Private Krankenversicherung Garantierte Beitragsentlastung im Alter eine Tarifkomponente der privaten Krankenversicherung +++ Beiträge im Alter senken +++ Finanzielle Vorteile sichern +++ Versorgungsstandard erhalten +++ zunehmen. Eine Gesundheitsprüfung wie beim Abschluss einer privaten Krankenversicherung erfolgt nicht. Steuerliche Absetzbarkeit, attraktive Verzinsung und Arbeitgeberzuschuss Durch das Bürgerentlastungsgesetz können die Basis-Beiträge zur Krankenversicherung von der Steuer abgesetzt werden. Die Komponente zur Beitragsentlastung im Alter gilt im gesetzlichen Sinne ebenfalls als Krankenversicherungsbeitrag und ist somit prozentual steuerlich absetzbar. Mit den Einzahlungen in die Komponente garantierte Beitragsentlastung im Alter profitieren die Kunden von der Verzinsung ihrer privaten Krankenversicherung, die in den meisten Fällen deutlich über dem üblichen Marktzins liegt. K einer kann vorhersehen, wie sich der medizinische Fortschritt und somit die Kosten für die medizinische Versorgung, aber auch die Lebenserwartung des Einzelnen entwickeln werden. Somit kann die Frage nach der Entwicklung der Beiträge in der privaten Krankenversicherung zu keiner Zeit verbindlich beantwortet werden. Bei der Kalkulation der Beiträge in der privaten Krankenversicherung werden die steigenden Kosten bei Fortschreiten des Lebensalters bereits berücksichtigt. Die Versicherten bilden in den jüngeren Jahren eine Alterungsrückstellung, um mit dem dadurch angesparten Kapital die höheren Kosten im Alter auszugleichen. Weiterhin hat der Gesetzgeber Anfang 2000 einen zusätzlichen gesetzlichen Zuschlag in Höhe von zehn Prozent auf den Beitrag eingeführt. Dieser Zuschlag muss (bei Bestandskunden: sofern kein Widerspruch bei Einführung erfolgte) bis zum 60. Lebensjahr gezahlt werden und soll dann ab dem 65. Lebensjahr die Beitragsanpassungen ausgleichen. Die meisten privaten Krankenversicherer bieten ihren Kunden eine Möglichkeit, um ihre Beiträge im Alter lebenslang und garantiert zu senken: die Komponente garantierte Beitragsentlastung im Alter. Garantierte Beitragsentlastung im Alter Ziel der garantierten Beitragsentlastung im Alter ist es, den Beitrag im eigenen privaten Krankenversicherungsvertrag zu einem festgelegten Endalter (meist mit Vollendung des 65. Lebensjahres) um einen festen Betrag zu senken. Die Höhe des Entlastungsbetrages bestimmt der Versicherte im Rahmen der Bedingungen seiner privaten Krankenversicherung selbst und zahlt dann dafür monatlich einen entsprechenden Beitrag. Mit Ablauf des festgelegten Endalters reduziert sich die monatliche Gesamtbeitragsrate um den vereinbarten Entlastungsbetrag. Wer kann diese zusätzliche Komponente abschließen? Voraussetzung für den Abschluss der Komponente garantierte Beitragsentlastung im Alter ist das Bestehen einer Krankenvollversicherung, für die der Versicherer diese Komponente anbietet. Weiterhin muss diese Vertragserweiterung bis zum Eintritt eines vorgegebenen Lebensalters erfolgen, das von dem Krankenversicherer vorgegeben wird. Es ist auch möglich, die Komponente noch später in den Vertrag auf- Für Arbeitnehmer kann sich ein weiterer Vorteil ergeben, da der Arbeitgeber sich an dem Beitrag im Rahmen des geltenden Arbeitgeberzuschusses zur Hälfte beteiligen muss, sofern durch die bereits bestehende Krankenvollversicherung nicht bereits die Höchstgrenze des Arbeitgeberzuschusses erreicht ist. Fazit: Um finanzielle Belastungen durch steigende Beiträge im Alter die maßgeblich durch den medizinischen Fortschritt begründet sind zu reduzieren, ist die Beitragsentlastung im Alter eine sinnvolle Komponente. Die Vorteile liegen in der lebenslang garantierten Höhe der Entlas tung, der Zahlung des Arbeitgeberzuschusses, der steuerlichen Absetzbarkeit und einer relativ hohen Rendite bei sicherer Anlage. Falls Sie Interesse an dieser Zusatzkomponente haben, erstellen wir Ihnen gerne einen unverbindlichen Versicherungsvorschlag von einem unserer Kooperationspartner. Rufen Sie uns einfach unter an. n Journal online / 02-14

7 IPV-Services 7 Gesundheitsmanager Nützlich und komfortabel +++ Nutzen Sie die Angebote unserer Partner +++ Unsere Umfrage hat ergeben, dass die IPV- Serviceleistungen bei unseren Mitgliedern oft nur partiell bekannt sind. Es hat sich aber auch herausgestellt, dass diejenigen, die unsere Serviceleistungen nutzen, diese als sehr nützlich und komfortabel empfinden, z. B. die Organisation und Terminvereinbarung des rabattierten individuellen Gesundheits-Checks oder die telefonische Gesundheitsberatung zu allen Themen rund um Krankheit und Gesundheit, außerhalb von Sprechzeiten und wann immer Sie unsicher sind, ob ein Arztbesuch notwendig ist.* Die Gesundheitsvorsorge für unsere Mitglieder ist neben der Altersvorsorge ein wichtiger Leitgedanke unserer Vereinsarbeit. Mit dem IPV-Gesundheitsmanager haben wir für Sie bewährte Dienstleister zusammengefasst und stellen Ihnen regelmäßig deren Angebote zur Verfügung. Wichtig ist vor allem eins gute Beratung. *Diese Informationen können die persönliche Beratung durch zugelassene Ärzte nicht ersetzen. An dieser Stelle möchten wir Sie zum einen noch einmal besonders auf das umfangreiche und vielfältige Informationsund Beratungsangebot unseres Gesundheitspartners almeda GmbH hinweisen. Ausschließlich medizinisch ausgebildetes Personal beantwortet kostenlos und rund um die Uhr Ihre Fragen bzw. führt Recherchen durch, natürlich vertraulich.* Weitere Informationen finden Sie auf unserer Internetseite unter: sundheitsberatung.71.0.html Zum anderen stellen wir Ihnen im Bereich der Prävention attraktive neue Programme unseres Partners ias PREVENT vor, komprimiert für private Mitglieder, mobil für Firmenmitglieder. Als Experte für Gesundheitsvorsorge bietet ias PREVENT an acht eigenen Standorten oder vor Ort deutschlandweit verschiedene Check-Programme an, die jetzt passgenau für IPV-Mitglieder zur Verfügung stehen. Mehr Informationen unter: PREVENT html / Journal online

8 8 Info-Kiosk Bundessozialgericht: Privat finanzierte Pensionskassen sind beitragspflichtig +++ Krankenkassenbeiträge nur unter Vorbehalt der Verfassungsmäßigkeit entrichten +++ tation des Bundesverfassungsgerichts für Direktversicherungen auf. Auch wenn ein Arbeitnehmer seinen Pensionskassenvertrag aus privaten Mitteln fortführt, ist die daraus resultierende Ablaufleistung in voller Höhe sozialversicherungspflichtig. Sofern der Rentner nicht privat krankenversichert ist, muss er gesetzliche Kranken- und Pflegeversicherungsbeiträge auf die gesamte Ablaufleistung der Pensionskasse zahlen. Damit hat das Bundessozialgericht (BSG) die von unteren Instanzen kontrovers beurteilte Frage höchstrichterlich entschieden (BSG vom , Az. B 12 KR 28/12 R). Privat finanzierte Leistungen aus Direktversicherungen bleiben hingegen nach einem Versicherungsnehmerwechsel beitragsfrei, da sie nach einer Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts aus dem Jahr 2010 (Az. 1 BvR 1660/08) wie private Lebensversicherungen zu behandeln sind. Dieses Ergebnis gilt nicht für privat finanzierte Pensionskassen, so der 12. Senat des Bundessozialgerichts. Die Unterscheidung zwischen den beiden Durchführungswegen begründet der Senat damit, dass Pensionskassen im Gegensatz zu Direktversicherungen von vornherein alleine auf den Zweck der Durchführung der beitragspflichtigen betrieblichen Altersversorgung gerichtet seien. Wer so eine Pensionskasse abschließt, verbleibt in der Sphäre der betrieblichen Altersversorgung, unabhängig davon, ob der Arbeitgeber noch im Boot ist. Damit greift das BSG die Argumen- Es bleibt daher fraglich, ob eine Verfassungsbeschwerde gegen die Beitragspflicht erfolgreich sein kann. Für sogenannte Versicherer-Pensionskassen (Pensionskassen der Rechtsform AG) sind aus IPV-Sicht die Aussichten einer Verfassungsbeschwerde besser als für regulierte Pensionskassen (VVaG). IPV-Tipp: Widerspruch einlegen UND Krankenkassenbeiträge zunächst unter Vorbehalt der Verfassungsmäßigkeit entrichten. n Gesellschafter-Geschäftsführer-Versorgung: Spontane Kapitalabfindung der Pensionszusage ist verdeckte Gewinnausschüttung +++ Muster-Abfindungsvorbehalt zur Pensionszusage für IPV-Mitglieder +++ Pensionszusagen für beherrschende Gesellschafter-Geschäftsführer (GGF) werden nicht selten abgefunden. Was arbeitsrechtlich unproblematisch ist, löst steuerlich einige Risiken aus. Verneint das Finanzamt eine betriebliche Veranlassung, wird die Abfindungszahlung im Ergebnis doppelt besteuert. Aufgrund des Urteils des Bundesfinanzhofs vom (I R 28/13) ist eine Abfindung nicht betrieblich veranlasst, wenn die Abfindungsver- Abfindung: Steuerfrei oder steuerbegünstigt +++ Einmalbetrag in Direktversicherung einzahlen +++ Personen, die aus einem Unternehmen ausscheiden und mit einer Abfindungszahlung verabschiedet werden, stellen schnell fest, dass die steuerliche Belastung enorm ist. Da sämtliche Freibeträge abgeschafft wurden, verbleibt dem Abgefundenen nur noch die sogenannte Fünftelungsregelung, die aber Gutverdienenden kaum nützt. Gleichzeitig wächst der Wunsch, die Altersver- einbarung spontan erfolgt und nicht in der Pensionszusage angelegt war. Spontan wird nicht näher definiert. Im entschiedenen Fall war die Abfindung im laufenden Dienstverhältnis binnen drei Monaten erfolgt. Als nicht spontan sieht die Fachwelt einen Zeitraum von zwei bis drei Jahren oder gar zehn Jahren zwischen der Vereinbarung und deren Durchführung an. Die Abfindung ist steuerlich aus verschiedenen Gründen heikel. Wer sich dennoch diese sorgung zu verbessern. Je näher die Abfindung an den Rentenbeginn heranreicht, desto mehr Gewicht hat die Vorsorge. Hier lassen sich zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen: Wird die Abfindung ganz oder teilweise in die eigene betriebliche Altersversorgung (bav) über eine Direktversicherung oder Pensionskasse investiert, Hintertür offenhalten möchte, ist gut beraten, rechtzeitig einen Abfindungsvorbehalt zu vereinbaren. Der IPV stellt seinen Mitgliedern entsprechende Muster-Vorbehalte zur Verfügung. n sinkt die Steuerbelastung deutlich. Für die Ermittlung der steuerbegünstigten Einmalzahlung in die betriebliche Altersversorgung werden die möglichen steuerlich geförderten Maximalbeiträge dienstzeitabhängig vervielfältigt. Auf diese Weise kommen hohe steuerbegünstigte oder steuerfreie Beträge zusammen. Dieser Vervielfältiger verdoppelt nicht selten die bestehende bav. Näheres erfahren Sie auf unserer Webseite (http:// ver sicherung html) n / In eigener Sache: Verlosung Die Gewinner unserer Verlosung von zehn exklusiven IPV-Uhren und fünf ipads mini im Rahmen unserer SEPA-Umstellung stehen fest. Herzlichen Glückwunsch an die Gewinner und vielen Dank an alle, die an der Verlosung teilgenommen haben und Ihre IPV-Beiträge zukünftig per Lastschrift zahlen! Die Verlosung fand unter Ausschluss des Rechtsweges statt. / Impressum / Herausgeber Industrie-Pensions-Verein e. V. Niederwallstr Berlin Tel.: Fax: / Verantwortlich für den Herausgeber Wolfgang Peters / Redaktion und Gestaltung IPV, rw konzept GmbH / Bildnachweis contrastwerkstatt, ernsthermann, Gina Sanders/fotolia. com; Squaredpixels, urbancow/ istock.com; almeda; ias; IPV Journal online / 02-14

9 Sonderbeilage: IPV-Akademie A Jahrestagung der IPV-Akademie am im Haus der Deutschen Wirtschaft in Berlin Altersarmut, Altersversorgung und Gesundheitswirtschaft ein politisches, gesellschaftliches und individuelles Szenario +++ Deutschland wirtschaftlich stark? +++ Demografiefestigkeit +++ Entgeltumwandlung +++ Gesundheitssystem und Gesundheitswirtschaft +++ Traditionell fand die 6. Jahrestagung der IPV-Akademie im Haus der Deutschen Wirtschaft in Berlin-Mitte statt. Hier residieren die Partnerverbände des IPV, der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) und die Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA). Rund 250 Teilnehmer waren der Einladung gefolgt. Das Schwerpunkt-Thema sollte neuere Erkenntnisse und Folgerungen zu den brennenden Problemen der Alters- und Gesundheitsvorsorge bringen. Die Analysen und Thesen der Referenten reizten die Teilnehmer zu kritischen und konstruktiven Diskussionsbeiträgen. IPV-Vorstand Dieter Joeres eröffnete die Veranstaltung und führte durch das Programm. Sein dringlichster Appell richtete sich an die Politik und gesellschaftspolitische Meinungsbildner. Er warnte nachdrücklich vor einer allgemeinen Verteufelung der Lebensversicherung infolge des anhaltenden Niedrigzins-Niveaus: Die Lebensversicherung ist und bleibt die attraktivste und wirksamste Form der Altersvorsorge. Demografiefestigkeit der aktuellen Rentenpolitik Den Grundsatzbeitrag zum Thema Ist das Altersversorgungssystem demografiefest? referierte Prof. Dr. Axel Börsch-Supan, Direktor des Munich Center for the Economics of Aging (MEA) des Max-Planck-Instituts für Sozialrecht und Sozialpolitik und Professor an der Technischen Universität München. Er zeigte auf, welche demografischen Entwicklungen das / Prof. Dr. Axel Börsch-Supan, Direktor des Max-Planck-Instituts für Sozialrecht und Sozialpolitik Vortrag: Zur Demografiefestigkeit der aktuellen Rentenpolitik Kern einer wirksamen Demografiestrategie muss eine breite Erhöhung der Beschäftigung sein, und eine alternde Gesellschaft muss die Jungen,pflegen nämlich mit Aus- und Weiterbildung und Gesundheitsvorsorge. Weitere Informationen hier: System bedrohen und welche Maßnahmen noch zu ergreifen seien. Drei Faktoren beeinflussten die demografische Entwicklung: der Babyboom und der Pillenknick des letzten Jahrhunderts, die stetig steigende Lebenserwartung sowie die geringe Anzahl an Geburten. Jeder dieser Faktoren erfordere völlig verschiedene politische Maßnahmen: 1. Babyboom und Pillenknick Die Generation der Babyboomer stelle ein vorübergehendes Problem dar, sie gehe demnächst in Rente. Bis dahin müssten aber nicht nur Privathaushalte und Unternehmen sparen, sondern auch der Staat. Bis zum Jahr 2040, wenn die Baby boomer in Rente seien, müsse mit echter Kapitaldeckung, wie der Riester- und der Betriebsrente, vorgesorgt werden. Die gesetzliche Rente müsse entlastet und ihre Reserven sinnvoll genutzt werden. 2. Steigende Lebenserwartung Alle zehn Jahre erhöhe sich die Lebenserwartung um zweieinhalb Jahre. Dieser Umstand müsse mit einem effektiveren Ruhestand verknüpft werden. Dies könne nicht bedeuten, dass man immer früher in Rente gehe. Die Lebensarbeitszeit müsse erhöht werden. Gleichzeitig seien die Weiterbildung und die Gesundheit zu fördern. 3. Niedrige Geburtenrate Viele Familienpolitiker mit vielen verschiedenen Ansätzen hätten bereits versucht, die niedrige Geburtenrate zu beflügeln aber leider ohne Erfolg. Der andere Ansatz: Wenn schon keine Quantität an Nachwuchs vorhanden ist, dann ist wenigs tens für dessen Qualität zu sorgen. Dies gelte sowohl in der Aus- und Weiterbildung als auch in der Gesundheit. Hier werde allerdings im Augenblick gespart. / Prof. Dr. Marcel Fratzscher, Präsident des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung Vortrag: Deutschland wirtschaftlich stark und ohne Schwächen? Wir haben das Puzzle, dass wir trotz hoher Einkommen und hoher Sparquote relativ geringe Vermögen aufgebaut haben. [ ] Wir reden von über der Hälfte der Bevölkerung, die praktisch kein privates Vermögen hat. Damit ist es schwer, Vorsorge zu betreiben. Weitere Informationen hier: / Journal online

10 B Sonderbeilage: IPV-Akademie / Hans-Ludwig Flecken, Ministerialdirektor, Bundesministerium für Arbeit und Soziales Vortrag: Entwicklungen in der 2. und 3. Schicht der Altersvorsorge. Die gesetzliche Rentenversicherung ist zukunftsfest und wird es auch bleiben. Weitere Informationen hier: neration. Dies sei aber gerade die falsche Perspektive. Kern einer wirksamen Strategie müsse deshalb eine breite Erhöhung der Beschäftigung sein. Dies bedeute, dass die alternde Gesellschaft junge Menschen durch Maßnahmen in Bildung und Gesundheitsvorsorge pflegen müsse. Bei allen Überlegungen zu Reformen bei der Rente sei zu bedenken, dass es beim Zahlbetrag nicht viel Spielraum gebe. Wer länger lebe, könne auch länger in Rente sein, aber eben nicht zu Lasten der Arbeitszeit, beides müsse äquiproportional wachsen. Wenn die Lebenserwartung um drei Jahre steige, müsse im Gegenzug zwei Jahre länger gearbeitet werden. Sowohl die Beschäftigungspolitik als auch das Rentenpaket gingen in die falsche Richtung. Der Mindestlohn sorge nicht für mehr Beschäftigung. Auch die direkten Effekte der Rentenreform seien gering. / Dr. Marc-Pierre Möll, Referatsleiter, Verband der Privaten Krankenversiche rung e. V. Vortrag: Die drei Wettbewerbsebenen im Gesundheitssystem der Zukunft. Das deutsche Gesundheitssystem zählt zu den besten der Welt aufgrund des GKV- PKV-Systemwettbewerbs. Weitere Informationen hier: / Harald Kuhne, Ministerialdirektor, Bundesministerium für Wirtschaft und Energie Vortrag: Die Gesundheitswirtschaft Wachstums- und Jobmotor für die deutsche Wirtschaft. Die Gesundheitswirtschaft wächst auch bei allgemeiner Re zession. So stabilisiert sie die gesamtwirtschaftliche Entwicklung. Weitere Informationen hier: / Dr. Thomas Schanz, Mitglied der Geschäftsleitung von Kern Mauch & Kollegen Vortrag: Lohnt sich Entgeltumwandlung noch? Unsere Berechnungen belegen, dass die betriebliche Entgeltumwandlung für den Mitarbeiter um durchschnittlich 18 Prozent vorteilhafter ist als eine private Rentenversicherung. Weitere Informationen hier: Langfristige Reformstrategien Folglich sei die demografische Herausforderung kein ökonomisches, sondern ein politisches Problem. Man konzentriere sich fälschlicherweise mehr auf die ältere anstatt auf die jüngere Ge- Die indirekten Effekte jedoch seien gefährlich. So scheine es nun wieder gesellschaftsfähig zu sein, frühzeitig in Rente gehen zu wollen. Eine weitere schwerwiegende Folge sei, dass der Beitrag um 0,5 Prozent steige und das Rentenniveau um 0,5 Prozent sinke. Der mittleren Generation sei nicht klar, dass sie mehr Beitrag zahlen solle, dafür aber weniger Rente erhalte. Vernachlässigt werde auch die nachwachsende Generation. Sie leide mehr als andere unter der drohenden Altersarmut. Am stärksten betroffen von Armut seien zurzeit die 18- bis 25-Jährigen und darunter Alleinerziehende mit Migrationshintergrund: Hier müsse eine Umverteilung einsetzen. Die aktuelle Politik konzentriere sich zu stark auf die ältere Generation, etwa mit der Rente ab 63, obwohl der empirische Hintergrund dafür nicht gegeben sei: Das Wunschdenken müsse nun endlich aufhören und weitere Auswüchse in der Rentenpolitik sollten vermieden werden. n / Seminartermine 2015 g Deutsche Rentenversicherung: Grundlagen / Rentenpaket; Aktuelles zur bav g Grundlagen betrieblicher Altersversorgung (bav I) g Aufbauseminar betriebliche Altersversorgung (bav II) g Tatbestand Pflege: Gesetzliche Leistungen und private Vorsorge; Aktuelles zur gesetzlichen und privaten Krankenversicherung g Expertenseminar: Sonderfragen der Gesellschafter- Geschäftsführer-Versorgung g Im Fokus: Demografie Moderne Vergütungssysteme: bav, bkv, Zeitwertkonten g Die Unternehmer-Versorgung g Expertenseminar: Arbeitsrechtliche Besonderheiten der bav g Expertenseminar: Unterstützungskasse und Pensionsfonds g Versorgung von Gesellschafter-Geschäftsführern g Neueinrichtung und Restrukturierung von Versorgungswerken g Zeitwertkonten nach Flexi II; Aktuelles zur bav g Insolvenzschutz, Versorgungsausgleich und aktuelle Rechtsprechung in der Altersversorgung g Gesundheitsvorsorge im Unternehmen: bkv und bgf Bei Fragen zu den Seminaren steht Ihnen Frau Pazdzior gern zur Verfügung: Telefon oder per an Journal online / 02-14

Rentenarten in der gesetzlichen Rentenversicherung + VBL-Rente

Rentenarten in der gesetzlichen Rentenversicherung + VBL-Rente Rentenarten in der gesetzlichen Rentenversicherung + VBL-Rente Im April 2007 wurde das Gesetz zur Anpassung der Regelaltersgrenze an die demografische Entwicklung und zur Stärkung der Finanzierungsgrundlagen

Mehr

Private Rentenversicherung

Private Rentenversicherung Private Rentenversicherung Alle Freiheiten. Sicher genießen. Flexibel, sicher und passend. Die Private Rentenversicherung der SAARLAND Wir sind für Sie nah. Warum Sie unbedingt jetzt an Ihre Rente denken

Mehr

Altersvorsorge. Finanzielle Vorsorge. Gesetzliche Rentenversicherung

Altersvorsorge. Finanzielle Vorsorge. Gesetzliche Rentenversicherung Altersvorsorge Gesetzliche Rentenversicherung Informationen zur gesetzlichen Rentenversicherungen bietet der Ratgeber der Verbraucherzentralen»Gesetzliche Rente«(siehe Seite 208). Die gesetzliche Rentenversicherung

Mehr

Inhalt. Rente mit 67 oder doch schon eher? 5. Viele Wege führen zur Rente vor 67 27

Inhalt. Rente mit 67 oder doch schon eher? 5. Viele Wege führen zur Rente vor 67 27 2 Inhalt Rente mit 67 oder doch schon eher? 5 Bin ich von der Rente mit 67 betroffen? 6 Eher in Rente wie hoch sind die Abschläge? 11 Kann ich die Abschläge finanziell ausgleichen? 16 Sind auch Erwerbsminderungsrenten

Mehr

Eine Information für Arbeitnehmer. Betriebliche Altersversorgung mit der LVM-Direktversicherung

Eine Information für Arbeitnehmer. Betriebliche Altersversorgung mit der LVM-Direktversicherung Eine Information für Arbeitnehmer Betriebliche Altersversorgung mit der LVM-Direktversicherung Äußerst attraktiv und einfach unverzichtbar: die betriebliche Altersversorgung Die gesetzliche Rente wird

Mehr

Dass die Altersgrenzen für die verschiedenen Renten hochgesetzt wurden, ist zwischenzeitlich den meisten Menschen bekannt.

Dass die Altersgrenzen für die verschiedenen Renten hochgesetzt wurden, ist zwischenzeitlich den meisten Menschen bekannt. Die Erhöhung der Altersgrenzen bei den Renten Dass die Altersgrenzen für die verschiedenen Renten hochgesetzt wurden, ist zwischenzeitlich den meisten Menschen bekannt. Es gibt jedoch viele Unsicherheiten,

Mehr

Die Lösung für Ihre Pläne. BasiAL, die Basisrente der ALTE LEIPZIGER. Private Altersvorsorge BASISRENTE

Die Lösung für Ihre Pläne. BasiAL, die Basisrente der ALTE LEIPZIGER. Private Altersvorsorge BASISRENTE Private Altersvorsorge BASISRENTE Optionale Sicherheitsbausteine: n Berufsunfähigkeitsschutz n Hinterbliebenenschutz Die Lösung für Ihre Pläne. BasiAL, die Basisrente der ALTE LEIPZIGER. Finanzielle Sicherheit

Mehr

1 Altersversorgung in

1 Altersversorgung in 1 Altersversorgung in Deutschland Die Altersversorgung der Arbeitnehmer in Deutschland beruht auf den drei Säulen gesetzliche Rentenversicherung, betriebliche Altersversorgung und private Altersvorsorge.

Mehr

Die Zukunft im Griff. RentAL, die flexible Rente der ALTE LEIPZIGER. Private Altersvorsorge FLEXIBLE RENTE. Viel Spielraum für mehr Rente.

Die Zukunft im Griff. RentAL, die flexible Rente der ALTE LEIPZIGER. Private Altersvorsorge FLEXIBLE RENTE. Viel Spielraum für mehr Rente. Private Altersvorsorge FLEXIBLE RENTE Optionale Sicherheitsbausteine: n Berufsunfähigkeitsschutz n Hinterbliebenenschutz Die Zukunft im Griff. RentAL, die flexible Rente der ALTE LEIPZIGER. Viel Spielraum

Mehr

Rentenreform 2014 Das Gesetz über. Rentenversicherung vom 23.6.2014

Rentenreform 2014 Das Gesetz über. Rentenversicherung vom 23.6.2014 Aktualisierung des Ratgebers Vorzeitig in Rente gehen 3. Auflage 2014, Stand: Juli 2014 Rentenreform 2014 Das Gesetz über Leistungsverbesserungen in der gesetzlichen Rentenversicherung vom 23.6.2014 Das

Mehr

Aktuelles aus der Deutschen Rentenversicherung

Aktuelles aus der Deutschen Rentenversicherung Service Aktuelles aus der Deutschen Rentenversicherung 0 ISV27t Aktuelles aus der Deutschen Rentenversicherung Überblick Gesetz über Leistungsverbesserung in der gesetzlichen RV Gesetz zur Stärkung der

Mehr

Die Altersvorsorge, von der ich schon heute profitiere.

Die Altersvorsorge, von der ich schon heute profitiere. Die Altersvorsorge, von der ich schon heute profitiere. Kräftig Steuern sparen mit. Die Rente ist sicher. Auch für mich? Irgendwann haben Sie das Rentenalter erreicht. Aber reicht dann auch Ihre Rente?

Mehr

Basiswissen BETRIEBLICHE VORSORGE

Basiswissen BETRIEBLICHE VORSORGE _ Basiswissen BETRIEBLICHE VORSORGE Machen Sie mehr aus Ihrem Gehalt Als Arbeitnehmer können Sie einen Teil Ihres Bruttogehalts in eine betriebliche Altersversorgung umwandeln. Netto merken Sie davon nur

Mehr

mamax-basisrente Privatrente mit Steuerplus

mamax-basisrente Privatrente mit Steuerplus mamax-basisrente Privatrente mit Steuerplus Steckbrief Basisrente Private Vorsorge mit staatlicher Förderung Die Basisrente umgangssprachlich auch Rürup-Rente ist eine steuerlich geförderte, private und

Mehr

mamax-basisrente Privatrente mit Steuerplus

mamax-basisrente Privatrente mit Steuerplus mamax-basisrente Privatrente mit Steuerplus Zukunft sichern: die mamax-basisrente Private Rente mit Steuerbonus finanzieren Die mamax-basisrente lohnt sich für alle, die finanziell für den Ruhestand vorsorgen

Mehr

vereinfachte Gegenüberstellung Riester - Rente vs. Rürup - Rente

vereinfachte Gegenüberstellung Riester - Rente vs. Rürup - Rente vereinfachte Gegenüberstellung Riester - Rente vs. Rürup - Rente Inhaltsverzeichnis: Seite Was ist die Riester- bzw. Rürup-Rente 2 Wer kann eine Riester-/Rürup-Rente abschließen? 2 Ansprüche im Erlebensfall

Mehr

Rente mit 67 Anhebung der Altersgrenzen

Rente mit 67 Anhebung der Altersgrenzen HBE PRAXISWISSEN Rente mit 67 Anhebung der Altersgrenzen Handelsverband Bayern e.v. Brienner Straße 45, 80333 München Rechtsanwältin Claudia Lindemann Telefon 089 55118-122 Telefax 089 55118-118 E-Mail

Mehr

BETRIEBLICHE VORSORGE

BETRIEBLICHE VORSORGE BETRIEBLICHE VORSORGE DIREKTVERSICHERUNG / ENTGELTUMWANDLUNG SIE BAUEN IHRE RENTE AUS. WIR SICHERN IHRE FÖRDERUNGEN. Kollektivtarif für Kaufland-Mitarbeiter WENIGER STEUERN UND SOZIALABGABEN. MEHR RENTE.

Mehr

Gezielt vorsorgen zahlt sich doppelt aus: VR-RürupRente. Steuern sparen und Ertragschancen nutzen.

Gezielt vorsorgen zahlt sich doppelt aus: VR-RürupRente. Steuern sparen und Ertragschancen nutzen. Gezielt vorsorgen zahlt sich doppelt aus: VR-RürupRente Steuern sparen und Ertragschancen nutzen. Das 3 Schichtenmodell Übersicht der Altersversorgung ab 2005 3. Schicht: Kapitalanlage z. B. Bundesschatzbriefe,

Mehr

Sparen Sie nicht an der Altersvorsorge sondern an den Beiträgen. Basisrente

Sparen Sie nicht an der Altersvorsorge sondern an den Beiträgen. Basisrente Sparen Sie nicht an der Altersvorsorge sondern an den Beiträgen Basisrente Mit der Basisrente zielgerichtet Altersvorsorge mit staatlicher Förderung aufbauen Erwerbsphase Altersvorsorgeaufwendungen zur

Mehr

vereinfachte Gegenüberstellung Riester-Rente - Rürup-Rente

vereinfachte Gegenüberstellung Riester-Rente - Rürup-Rente vereinfachte Gegenüberstellung Riester-Rente - Rürup-Rente 1 / 1 Inhaltsverzeichnis: Seite Was ist das?... 2 Wer kann eine Riester-Rente abschließen?... 2 Für wen ist es besonders geeignet?... 2 Ansprüche

Mehr

Fragen & Antworten zum Entwurf des RV-Leistungsverbesserungsgesetzes

Fragen & Antworten zum Entwurf des RV-Leistungsverbesserungsgesetzes Fragen & Antworten zum Entwurf des RV-Leistungsverbesserungsgesetzes Der von der Bundesregierung beschlossene Gesetzentwurf beinhaltet im Wesentlichen vier Komponenten: die Rente ab 63, die Mütterrente,

Mehr

ds:rente ds:rente und ds:rente Plus. Damit können Sie Ihren Ruhestand genießen. Die fl exible Rentenversicherung mit vielen Kombinationsmöglichkeiten

ds:rente ds:rente und ds:rente Plus. Damit können Sie Ihren Ruhestand genießen. Die fl exible Rentenversicherung mit vielen Kombinationsmöglichkeiten ds:rente Die fl exible Rentenversicherung mit vielen Kombinationsmöglichkeiten ds:rente und ds:rente Plus. Damit können Sie Ihren Ruhestand genießen. Hohe lebenslange Garantierente Optimale Ausnutzung

Mehr

FAQ zum Lebensversicherungsreformgesetz (LVRG) Definitionen, Inhalte und Hintergründe zum LVRG

FAQ zum Lebensversicherungsreformgesetz (LVRG) Definitionen, Inhalte und Hintergründe zum LVRG FAQ zum Lebensversicherungsreformgesetz (LVRG) Definitionen, Inhalte und Hintergründe zum LVRG Was bedeutet LVRG? LVRG bedeutet Lebensversicherungsreformgesetz und beinhaltet ein Gesetz zur Absicherung

Mehr

Entwurf des RV-Leistungsverbesserungsgesetzes Fragen & Antworten (Stand 23.05.2014)

Entwurf des RV-Leistungsverbesserungsgesetzes Fragen & Antworten (Stand 23.05.2014) Anlage 1 zu Info Nr. 31/2014 Entwurf des RV-Leistungsverbesserungsgesetzes Fragen & Antworten (Stand 23.05.2014) Der am 23.5.2014 vom Bundestag beschlossene Gesetzentwurf beinhaltet im Wesentlichen vier

Mehr

Jetzt direkt mehr Fördervolumen mitnehmen. Direktversicherung Informationen für den Arbeitnehmer

Jetzt direkt mehr Fördervolumen mitnehmen. Direktversicherung Informationen für den Arbeitnehmer Jetzt direkt mehr Fördervolumen mitnehmen Direktversicherung Informationen für den Arbeitnehmer Bauen Sie bei Ihrer zusätzlichen Altersvorsorge auf die Direktversicherung Eigeninitiative ist unumgänglich

Mehr

Für Arbeitnehmer. Direktversicherung Der einfache und sichere Weg zu mehr Rente

Für Arbeitnehmer. Direktversicherung Der einfache und sichere Weg zu mehr Rente Für Arbeitnehmer Direktversicherung Der einfache und sichere Weg zu mehr Rente Es zeichnet sich deutlich ab: Die gesetzliche Rente wird im Ruhestand nicht ausreichen 93 % der Bundesbürger rechnen damit,

Mehr

Altersversorgung mit Weitblick die fondsgebundene Direktversicherung. Betriebliche Altersversorgung FONDSGEBUNDENE DIREKTVERSICHERUNG

Altersversorgung mit Weitblick die fondsgebundene Direktversicherung. Betriebliche Altersversorgung FONDSGEBUNDENE DIREKTVERSICHERUNG Betriebliche Altersversorgung Informationen für Arbeitgeber FONDSGEBUNDENE DIREKTVERSICHERUNG Altersversorgung mit Weitblick die fondsgebundene Direktversicherung. ALfonds bav die intelligente Lösung für

Mehr

Investieren Sie in Ihren sorgenfreien Ruhestand. Sofort Renteclassic und Depot Renteclassic

Investieren Sie in Ihren sorgenfreien Ruhestand. Sofort Renteclassic und Depot Renteclassic Investieren Sie in Ihren sorgenfreien Ruhestand Sofort Renteclassic und Depot Renteclassic Die Zahl der Rentner steigt und steigt Der Generationenvertrag funktioniert nicht mehr Die Altersstruktur in Deutschland

Mehr

BETRIEBLICHE VORSORGE

BETRIEBLICHE VORSORGE BETRIEBLICHE VORSORGE DIREKTVERSICHERUNG / ENTGELTUMWANDLUNG SIE BAUEN IHRE RENTE AUS. WIR SICHERN IHRE FÖRDERUNGEN. WENIGER STEUERN UND SOZIALABGABEN. MEHR RENTE. Mit einer Direktversicherung durch Entgeltumwandlung

Mehr

Sparteninformation Riester-Rente

Sparteninformation Riester-Rente Riester-Rente Schon jetzt an später denken Informationsmaterial Wunsiedler Str. 7 95032 Hof/Saale Tel: 09281/7665133 Fax: 09281/7664757 E-Mail: info@anders-versichert.de Web: www.anders-versichert.de facebook:

Mehr

VORSORGE. WACHSEN LASSEN.

VORSORGE. WACHSEN LASSEN. VORSORGE. WACHSEN LASSEN. Direktversicherung durch Gehaltsumwandlung Menschen schützen. Werte bewahren. VORSORGE. FÜR IHR LEBEN. Es zeichnet sich deutlich ab: Die gesetzliche Rente wird im Ruhestand nicht

Mehr

Die Rürup-Rente als Baustein der privaten Altersvorsorge unter Berücksichtigung der rückwirkend ab 01.01.2006 verbesserten Günstigerprüfung

Die Rürup-Rente als Baustein der privaten Altersvorsorge unter Berücksichtigung der rückwirkend ab 01.01.2006 verbesserten Günstigerprüfung Die Rürup-Rente als Baustein der privaten Altersvorsorge unter Berücksichtigung der rückwirkend ab 01.01.2006 verbesserten Günstigerprüfung Das neue Alterseinkünftegesetz Im Frühjahr 2002 hat das Bundesverfassungsgericht

Mehr

Entwurf Lebensversicherungsreformgesetz: Gesetzgeber plant weitere Änderungen bei Lebensversicherungen

Entwurf Lebensversicherungsreformgesetz: Gesetzgeber plant weitere Änderungen bei Lebensversicherungen Entwurf Lebensversicherungsreformgesetz: Gesetzgeber plant weitere Änderungen bei Lebensversicherungen Die Bundesregierung wurde im Bereich der Kapitallebensversicherungen und Rentenversicherungen gesetzgeberisch

Mehr

So ermöglichen Sie Ihren Mitarbeitern eine attraktive betriebliche Altersversorgung.

So ermöglichen Sie Ihren Mitarbeitern eine attraktive betriebliche Altersversorgung. So ermöglichen Sie Ihren Mitarbeitern eine attraktive betriebliche Altersversorgung. Entgeltumwandlung mit Direktversicherung bzw. ARA Pensionskasse. Wichtige Informationen für Arbeitgeber. Der Staat beteiligt

Mehr

Änderung Rechnungszins... 2 1 Wie ändert sich der Rechnungszins zum 01.01.2015?... 2

Änderung Rechnungszins... 2 1 Wie ändert sich der Rechnungszins zum 01.01.2015?... 2 Rechnungszins Fragen und Antworten zum Jahresendgeschäft Änderung Rechnungszins... 2 1 Wie ändert sich der Rechnungszins zum 01.01.?... 2 Antragsstellung... 2 2 Bis wann können noch Verträge mit dem höheren

Mehr

Altersvorsorge: Jeder kennt die Problematik aber keiner tut etwas!

Altersvorsorge: Jeder kennt die Problematik aber keiner tut etwas! AKTUELL April 2014 Altersvorsorge: Jeder kennt die Problematik aber keiner tut etwas! Teil 1 Nicht erst am Ende Ihres Berufslebens sollten Sie sich fragen: Wie hoch wird eigentlich meine Rente sein? Welche

Mehr

Berufsunfähigkeit heute - ein verkanntes Risiko

Berufsunfähigkeit heute - ein verkanntes Risiko Berufsunfähigkeit heute - ein verkanntes Risiko Düsseldorf, Juli 2003 Berufsunfähigkeit heute 1 Berufsunfähigkeit heute - ein verkanntes Risiko Wer aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr oder nur noch

Mehr

Rente für Schwerbehinderte

Rente für Schwerbehinderte Rente für Schwerbehinderte Deutsche Rentenversicherung Heike Peters Rentenrechtliche Zeiten und Wartzeit Beitragszeiten Ersatzzeiten Monate aus: Versorgungsausgleich, Rentensplitting geringfügiger vers.freier

Mehr

ChemieVerbandsrahmenvertrag

ChemieVerbandsrahmenvertrag Tarifliche Altersvorsorge der chemischen Industrie ChemieVerbandsrahmenvertrag Wir sorgen für Ihre Zukunft - Informationsbroschüre für Arbeitnehmer - Stand 01/2014 Herausgegeben von: Warum Vorsorge? Wie

Mehr

Manuela Knäbel Silvia Pierro

Manuela Knäbel Silvia Pierro VBL. Informationsveranstaltung 2009. Referenten Manuela Knäbel Silvia Pierro VBL. Informationsveranstaltung 2009. Seite 1 VBL Inhalt Die VBL im Überblick VBLklassik Die Situation der Altersvorsorge in

Mehr

Der Garantiezins sinkt auf 1,25 %

Der Garantiezins sinkt auf 1,25 % Aktuelle Spezialausgabe Der Garantiezins sinkt auf 1,25 % Was sich ab 2015 für die Altersvorsorge und die Risikoabsicherung ändert Informationen der Gothaer Lebensversicherung AG Was ist wichtig bei der

Mehr

Mitgliederversammlungen am 22. Juni 2007

Mitgliederversammlungen am 22. Juni 2007 Herzlich Willkommen! Mitgliederversammlungen am 22. Juni 2007 TOP 7: Information über aktuelle Gesetzesänderungen Dr. Helmut Aden Mitglied des Vorstandes BVV Mitgliederversammlungen am 22. Juni 2007 -

Mehr

Deutsche Rentenversicherung FRAGEN- UND ANTWORTEN ZUM RV-NACHHALTIGKEITSGESETZ

Deutsche Rentenversicherung FRAGEN- UND ANTWORTEN ZUM RV-NACHHALTIGKEITSGESETZ Deutsche Rentenversicherung FRAGEN- UND ANTWORTEN ZUM RV-NACHHALTIGKEITSGESETZ 2 Einleitung... 3 Die neue Rentenanpassungsformel...3 Wie funktioniert der neue Nachhaltigkeitsfaktor?...4 Welche Folgen hat

Mehr

Betriebliche Altersvorsorge optimal gestalten Pensionskasse Informationen für Arbeitgeber

Betriebliche Altersvorsorge optimal gestalten Pensionskasse Informationen für Arbeitgeber Betriebliche Altersvorsorge optimal gestalten Pensionskasse Informationen für Arbeitgeber Mit der Pensionskasse die Altersversorgung individuell gestalten Mit der staatlich geförderten Pensionskasse als

Mehr

BVK Bayerische. Beruhigt an den Ruhestand denken. Ihre Zusatzversorgung. V ersorgungskammer

BVK Bayerische. Beruhigt an den Ruhestand denken. Ihre Zusatzversorgung. V ersorgungskammer Beruhigt an den Ruhestand denken. Ihre Zusatzversorgung Die betriebliche Altersversorgung des öffentlichen und kirchlichen Dienstes BVK Bayerische V ersorgungskammer Wäre es nicht schön, nach einem langen

Mehr

Betriebliche Altersversorgung

Betriebliche Altersversorgung Konzept Direktversicherung 1 Übersicht Betriebliche Altersversorgung Jörg Wiechers, FH-Koblenz 05.07.2004 Arbeitgeber Arbeitsverhältnis Arbeitnehmer Beiträge Leistungen Versicherung 2 Vertragsgestaltung

Mehr

Altersvorsorge - Kompendium

Altersvorsorge - Kompendium Altersvorsorge - Kompendium 2014 HonorarKonzept Drei Schichten der Altersvorsorge 3. Wertpapiere, z.b. Aktien, Investmentfonds Schicht - Kapitalanlageprodukte Kapitalbildende Lebens- u. Rentenversicherungen

Mehr

Die Württembergische. Der Fels in der Brandung. Ihr sicherer und zuverlässiger Partner für die Altersvorsorge.

Die Württembergische. Der Fels in der Brandung. Ihr sicherer und zuverlässiger Partner für die Altersvorsorge. Die Württembergische. Der Fels in der Brandung. Ihr sicherer und zuverlässiger Partner für die Altersvorsorge. Die Württembergische Lebensversicherung: Ihr starker Partner für die Altersvorsorge. Für die

Mehr

BETRIEBLICHE VORSORGE

BETRIEBLICHE VORSORGE BETRIEBLICHE VORSORGE DIREKTVERSICHERUNG / ENTGELTUMWANDLUNG SIE BAUEN IHRE RENTE AUS. WIR SICHERN IHRE FÖRDERUNGEN. WENIGER STEUERN UND SOZIALABGABEN. MEHR RENTE. Die gesetzliche Rente allein reicht nicht,

Mehr

mamax-direktversicherung Der einfache Weg zur betrieblichen Altersversorgung Information für Arbeitnehmer

mamax-direktversicherung Der einfache Weg zur betrieblichen Altersversorgung Information für Arbeitnehmer mamax-direktversicherung Der einfache Weg zur betrieblichen Altersversorgung Information für Arbeitnehmer Dauerthema Nr.1: die Rente System am Ende Das haben Sie alles schon gehört oder gelesen: Die Menschen

Mehr

Sparen Sie jetzt Steuern und sichern sich damit Ihre private Rente.

Sparen Sie jetzt Steuern und sichern sich damit Ihre private Rente. SELEKTA BasisRente Sparen Sie jetzt Steuern und sichern sich damit Ihre private Rente. NEU: Optionale Witwen-/ Witwerrente im Alter ohne Mehrbeitrag eingeschlossen. Sie sorgen für Ihr Alter vor. Nutzen

Mehr

VBL. Informationsveranstaltung 2010. Fachhochschule Gießen-Friedberg 17. November 2010. Birgit Schertler Kundenberaterin

VBL. Informationsveranstaltung 2010. Fachhochschule Gießen-Friedberg 17. November 2010. Birgit Schertler Kundenberaterin VBL. Informationsveranstaltung 2010. Fachhochschule Gießen-Friedberg 17. November 2010 Birgit Schertler Kundenberaterin VBL. Informationsveranstaltung 2010. Seite 1 VBL Inhalt Die VBL im Überblick VBLklassik

Mehr

Beitragsreduzierung in der Krankenversicherung. Für noch niedrigere Beiträge im Alter: LVM-Vorsorge-Plus

Beitragsreduzierung in der Krankenversicherung. Für noch niedrigere Beiträge im Alter: LVM-Vorsorge-Plus Beitragsreduzierung in der Krankenversicherung Für noch niedrigere Beiträge im Alter: LVM-Vorsorge-Plus Vorbildlich: Die LVM sorgt für niedrige Beiträge auch im Alter Durch eine vorausschauende Beitragskalkulation

Mehr

Die Riester-Rente Einfach. Flexibel. Staatlich gefördert.

Die Riester-Rente Einfach. Flexibel. Staatlich gefördert. Die Riester-Rente Einfach. Flexibel. Staatlich gefördert. Die Fonds-Rente mit Zulagenförderung Der Continentale VorsorgePlusPlan Bis zu 300 EUR Kinderzulage www.continentale.de Die Menschen in Deutschland

Mehr

Basisrente MV FLEXI-RENTE classic/invest

Basisrente MV FLEXI-RENTE classic/invest Basisrente MV FLEXI-RENTE classic/invest Lebensversicherung Grundbaustein der staatlich geförderten Altersvorsorge Logbuch Staatlich geförderte Basisrente Damit Sie im Ruhestand Ihren Lebensstandard halten

Mehr

Manuela Knäbel Silvia Pierro. TU Dresden 24. November 2010. VBL. Informationsveranstaltung 2010. Seite 1. VBL. Karlsruhe

Manuela Knäbel Silvia Pierro. TU Dresden 24. November 2010. VBL. Informationsveranstaltung 2010. Seite 1. VBL. Karlsruhe VBL. Informationsveranstaltung 2010. Referenten Manuela Knäbel Silvia Pierro TU Dresden 24. November 2010 VBL. Informationsveranstaltung 2010. Seite 1 VBL Inhalt Die VBL im Überblick VBLklassik. Die Pflichtversicherung

Mehr

VBL-Informationsveranstaltung 2007. Universitätsklinikum Würzburg Informationen für unsere Versicherten. Wolfgang Münch Dorothea Müller

VBL-Informationsveranstaltung 2007. Universitätsklinikum Würzburg Informationen für unsere Versicherten. Wolfgang Münch Dorothea Müller VBL-Informationsveranstaltung 2007 Universitätsklinikum Würzburg Informationen für unsere Versicherten Referent: Wolfgang Münch Dorothea Müller VBL Altersvorsorge in Deutschland Das Verhältnis zwischen

Mehr

Ab 2012 wird das Rentenalter schrittweise von 65 auf 67 Jahre steigen. Die Deutsche Rentenversicherung erklärt, was Ruheständler erwartet.

Ab 2012 wird das Rentenalter schrittweise von 65 auf 67 Jahre steigen. Die Deutsche Rentenversicherung erklärt, was Ruheständler erwartet. Rente mit 67 was sich ändert Fragen und Antworten Ab 2012 wird das Rentenalter schrittweise von 65 auf 67 Jahre steigen. Die Deutsche Rentenversicherung erklärt, was Ruheständler erwartet. Wann kann ich

Mehr

Private Rentenversicherung

Private Rentenversicherung Private Rentenversicherung 1. Was ist eine Private Rentenversicherung? Eine private Rentenversicherung wendet sich insbesondere an Alleinstehende (Singles), die etwas für die Aufrechterhaltung ihres Lebensstandards

Mehr

Viele Wege führen zur Rente vor 67

Viele Wege führen zur Rente vor 67 27 Viele Wege führen zur Rente vor 67 Es gibt verschiedene Altersrenten. e nachdem, für welche Rentenart Sie die Voraussetzungen erfüllen, können Sie irgendwann zwischen 60 und 67 ahren in Rente gehen.

Mehr

Vermögen anlegen und dabei Steuervorteile genießen mit dem SV Vermögenskonzept.

Vermögen anlegen und dabei Steuervorteile genießen mit dem SV Vermögenskonzept. SV VERMÖGENSKONZEPT Vermögen anlegen und dabei Steuervorteile genießen mit dem SV Vermögenskonzept. Was auch passiert: Sparkassen-Finanzgruppe www.sparkassenversicherung.de Für alle, die ihr Vermögen vermehren

Mehr

Das Alterseinkünftegesetz

Das Alterseinkünftegesetz Ausgangssituation: Gleichbehandlung von Renten und Pensionen Urteil des Bundesverfassungsgerichts vom 06.03.2002: unterschiedliche Besteuerung von Beamtenpensionen und Renten aus der gesetzlichen Rentenversicherung

Mehr

Altersvorsorge. Auch im Alter gut Leben!

Altersvorsorge. Auch im Alter gut Leben! Altersvorsorge Auch im Alter gut Leben! Durch ein sinkendes Rentenniveau und eine zukünftig stärkere Rentenbesteuerung wachsen die Versorgungslücken und somit der Bedarf an zusätzlicher Altervorsorge.

Mehr

Betriebliche Altersversorgung. Betriebliche Altersversorgung. durch Entgeltumwandlung

Betriebliche Altersversorgung. Betriebliche Altersversorgung. durch Entgeltumwandlung Betriebliche Altersversorgung Betriebliche Altersversorgung durch Entgeltumwandlung Vorsorge ausbauen, Förderung nutzen: mit der betrieblichen Altersversorgung Die gesetzliche Rente allein reicht in der

Mehr

Alles auf einen Blick. der Nettorente. plan360

Alles auf einen Blick. der Nettorente. plan360 plan360 Alles auf einen Blick Gesetzliche Rentenversicherung und Berechnung der Nettorente. Die jährliche Renteninformation richtig entschlüsseln Ständig wechselnde wirtschaftliche und gesetzliche Einflüsse

Mehr

Betriebliche Altersvorsorge

Betriebliche Altersvorsorge Betriebliche Altersvorsorge Als Pflichtversicherter in der gesetzlichen Rentenversicherung stehen Sie beim Sparen fürs Alter nicht allein da. Die betriebliche Altersvorsorge (bav) durch Gehaltsumwandlung

Mehr

Lebensversicherungen sind und bleiben ein entscheidender Bestandteil der Altersvorsorge

Lebensversicherungen sind und bleiben ein entscheidender Bestandteil der Altersvorsorge Lebensversicherungen sind und bleiben ein entscheidender Bestandteil der Altersvorsorge Die geplante Senkung des Garantiezinses ändert dies nicht! Der jüngste Vorschlag der Deutschen Aktuarsvereinigung

Mehr

Die Motive sollten vor Vertragsabschluss sorgfältig durchdacht werden, um Fehler in der Vertragsgestaltung zu vermeiden.

Die Motive sollten vor Vertragsabschluss sorgfältig durchdacht werden, um Fehler in der Vertragsgestaltung zu vermeiden. Die Kapitallebensversicherung ist eine Versicherung auf den Todesfall einer ->versicherten Person wie bei der ->Risikolebensversicherung sowie den Erlebensfall in einem vertraglich festgelegten Zeitraum

Mehr

AviationPower Privatrente Die betriebliche Altersvorsorge mit besonderer Förderung

AviationPower Privatrente Die betriebliche Altersvorsorge mit besonderer Förderung AviationPower Privatrente Die betriebliche Altersvorsorge mit besonderer Förderung Albatros Ein Unternehmen im Lufthansa Konzern AviationPower Privatrente was ist das? Mehrere Jahrhundertreformen haben

Mehr

Basis-Rente. Beste Aussichten für Ihre Zukunft: Steuern sparen mit der LVM-Basis-Rente

Basis-Rente. Beste Aussichten für Ihre Zukunft: Steuern sparen mit der LVM-Basis-Rente Basis-Rente Beste Aussichten für Ihre Zukunft: Steuern sparen mit der LVM-Basis-Rente Schließen Sie Ihre Versorgungslücke mit der LVM-Basis-Rente Auch dem Staat ist längst klar, dass in den meisten Fällen

Mehr

Merkblatt Betriebliche Altersvorsorge

Merkblatt Betriebliche Altersvorsorge Merkblatt Betriebliche Altersvorsorge Als Pflichtversicherter in der gesetzlichen Rentenversicherung stehen Sie beim Sparen fürs Alter nicht allein da. Die betriebliche Altersvorsorge (bav) durch Gehaltsumwandlung

Mehr

VBL. Informationsveranstaltung 2009.

VBL. Informationsveranstaltung 2009. VBL. Informationsveranstaltung 2009. Ihre Referenten: Hans Jürgen Hoffmann Frank Bühler Fachhochschule Kiel, 18. Juni 2009 Seite 1 VBL Inhalt Die VBL im Überblick VBLklassik Die Situation der Altersvorsorge

Mehr

Betriebliche Altersvorsorge (BAV) als Teil von Vergütungsmodellen. Referent: Martin Homolka

Betriebliche Altersvorsorge (BAV) als Teil von Vergütungsmodellen. Referent: Martin Homolka Betriebliche Altersvorsorge (BAV) als Teil von Vergütungsmodellen Referent: Martin Homolka Die Rente ist sicher!? System der Altersvorsorge Warum sollte man sich als Arbeitgeber mit BAV beschäftigen? personalpolitische

Mehr

Gesucht: Gesicherter Standard meiner Gesundheitsversorgung im Alter

Gesucht: Gesicherter Standard meiner Gesundheitsversorgung im Alter Gesucht: Gesicherter Standard meiner Gesundheitsversorgung im Alter Gefunden: Das innovative Stuttgarter Gesundheitskonto Ein kleiner Blick in die Zukunft Machen Sie sich auf steigende Gesundheitskosten

Mehr

PB Direktversicherung

PB Direktversicherung meine direktversicherung bank Betriebliche Altersvorsorge durch Entgeltumwandlung PB Direktversicherung PB Direktversicherung ist ein Produkt der PB Lebensversicherung AG. 2 Rentenproblematik Die gesetzliche

Mehr

Ihre Vorteile mit einer betrieblichen Altersversorgung

Ihre Vorteile mit einer betrieblichen Altersversorgung Ihre Vorteile mit einer betrieblichen Altersversorgung Folie 1 vom 15.09.2006 S-VersicherungsService Rechtsanspruch Rechtsanspruch auf Entgeltumwandlung Arbeitnehmer hat die Möglichkeiten Teile seines

Mehr

Nummer. Gesundheitskonto. Solide und unabhängig versorgt im Alter.

Nummer. Gesundheitskonto. Solide und unabhängig versorgt im Alter. 1 Die Nummer Gesundheitskonto. Solide und unabhängig versorgt im Alter. Nehmen Sie Ihre Gesundheit selbst in die Hand. Unsere Lebenserwartung steigt. Doch wer soll die Krankheitskosten der älteren Versicherten

Mehr

Überschussbeteiligung der Versicherungsnehmer

Überschussbeteiligung der Versicherungsnehmer Überschussbeteiligung der Versicherungsnehmer Die Sicherung der dauernden Erfüllbarkeit der Verträge mit garantierten Leistungen machen vorsichtige Annahmen bezüglich der versicherten Risiken und der Zinserwartung

Mehr

Die Riester-Rente Einfach. Flexibel. Staatlich gefördert.

Die Riester-Rente Einfach. Flexibel. Staatlich gefördert. Die Riester-Rente Einfach. Flexibel. Staatlich gefördert. Die Fonds-Rente mit Zulagenförderung Der Continentale VorsorgePlus Plan Bis zu 300 EUR Kinderzulage www.continentale.de Die Menschen in Deutschland

Mehr

Die erste Rente für Selbstständige, die der Staat satt fördert. Die SV BasisRente.

Die erste Rente für Selbstständige, die der Staat satt fördert. Die SV BasisRente. Die erste Rente für Selbstständige, die der Staat satt fördert. Die SV BasisRente. Sparkassen-Finanzgruppe Das Fundament für eine sorgenfreie Zukunft. Die BasisRente. Dass die gesetzlichen Rentenansprüche

Mehr

VBL-Informationsveranstaltung 2007. Klinikum der Universität zu Köln. 30.08.2007 Renate Friedrichsen / Dorothea Müller

VBL-Informationsveranstaltung 2007. Klinikum der Universität zu Köln. 30.08.2007 Renate Friedrichsen / Dorothea Müller VBL-Informationsveranstaltung 2007 30.08.2007 Renate Friedrichsen / Dorothea Müller 30.08.2007 Seite 1 VBL Inhalt VBLklassik und die Altersvorsorge in Deutschland Fördermöglichkeiten VBL. Freiwillige Vorsorgelösungen

Mehr

07. Oktober 2009. VBL-Informationsveranstaltung 2009. Universität Erlangen-Nürnberg. Referent: Gerald Rubel. Universität Erlangen-Nürnberg

07. Oktober 2009. VBL-Informationsveranstaltung 2009. Universität Erlangen-Nürnberg. Referent: Gerald Rubel. Universität Erlangen-Nürnberg VBL-Informationsveranstaltung 2009 Referent: Gerald Rubel 07. Oktober 2009 07. Oktober 2009 Seite 1 VBL Inhalt Die VBL im Überblick Das Angebot der VBL Die Anspruchvoraussetzungen VBLklassik. Die Leistungen

Mehr

Einigung: Das Rentenpaket kommt

Einigung: Das Rentenpaket kommt Einigung: Das Rentenpaket kommt Mit der Einigung beim Rentenpaket haben die Koalitionsparteien den Weg frei gemacht für wichtige Leistungsverbesserungen in der gesetzlichen Rentenversicherung seit vielen

Mehr

Fragen und Antworten zur Rente mit 67

Fragen und Antworten zur Rente mit 67 Fragen und Antworten zur Rente mit 67 1. Warum bleibt es nicht bei der Rente mit 65? Unser heutiges Rentensystem wurde 1957, also mitten im Baby-Boom gestaltet. Damals ging man davon aus, dass immer viele

Mehr

VERMÖGENSWIRKSAME LEISTUNGEN RICHTIG EINSETZEN

VERMÖGENSWIRKSAME LEISTUNGEN RICHTIG EINSETZEN F&U ASSEKURANZ MAKLER GMBH VERMÖGENSWIRKSAME LEISTUNGEN RICHTIG EINSETZEN Betriebliche Altersversorgung: Kapitalbildung mit Köpfchen BETRIEBLICHE ALTERSVERSORGUNG: DIE BESSERE ALTERNATIVE FÜR VERMÖGENSWIRKSAME

Mehr

Maximale Möglichkeiten für Ihr Vermögen.

Maximale Möglichkeiten für Ihr Vermögen. SAARLAND Tresor + GenerationenDepot Maximale Möglichkeiten für Ihr Vermögen. Sicher, renditestark und vererbbar. Zwei lukrative Kapitalanlagen der SAARLAND Wir sind für Sie nah. Die Zukunft Ihres Vermögens.

Mehr

Werkstattbericht Nr. 7/2001. Werkstattbericht. Werkstattbericht

Werkstattbericht Nr. 7/2001. Werkstattbericht. Werkstattbericht Werkstattbericht Nr. 7/2001 Werkstattbericht Werkstattbericht Werkstattbericht Nr. 7/2001 Werkstattbericht Nr. 7/2001 Werkstattbericht Nr. 7/2001 Werkstattbericht Nr. 7/2001 Werkstattbericht Nr. 7/2001

Mehr

Inhalt Planen Sie Ihre Vorsorge aber richtig! Altersvorsorge was können Sie tun?

Inhalt Planen Sie Ihre Vorsorge aber richtig! Altersvorsorge was können Sie tun? 2 Inhalt Planen Sie Ihre Vorsorge aber richtig! 5 Schritt 1:Welche Risiken sollte ich zuerst absichern? 6 Schritt 2:Welche Ziele und Wünsche habe ich? 6 Schritt 3:Was brauche ich im Alter? 8 Schritt 4:Was

Mehr

Starke Partner. Starke Vorsorge.

Starke Partner. Starke Vorsorge. Starke Partner. Starke Vorsorge. Pressegespräch Pensionsfonds am 28. Juni 2002 in Frankfurt Björn Schütt-Alpen Geschäftsführer MetallRente GbR, Berlin Angebot MetallRente MetallDirektversicherung MetallPensionskasse

Mehr

- Der Vertrag muss eine lebenslange monatliche Leibrente zusagen. Der Vertrag darf also nicht in einer Summe oder in Teilen ausgezahlt werden.

- Der Vertrag muss eine lebenslange monatliche Leibrente zusagen. Der Vertrag darf also nicht in einer Summe oder in Teilen ausgezahlt werden. 1 Basisrente 1. Was ist eine Basisrentenversicherung? Bei der Basisrentenversicherung handelt es sich um eine freiwillige private Leibrentenversicherung, die staatlich gefördert wird und bei einem Lebensversicherungsunternehmen

Mehr

Merkblatt Arbeitslosengeld II und Versicherungen

Merkblatt Arbeitslosengeld II und Versicherungen Merkblatt Arbeitslosengeld II und Versicherungen Lesen Sie in diesem Merkblatt diese Themen: 1. Berücksichtigung von kapitalbildenden Versicherungen beim Schonvermögen 2. Absetzbarkeit von Versicherungsbeiträgen

Mehr

Seit 1. Juli 2014 gilt das neue Rentenpaket. Es enthält im Wesentlichen vier Säulen:

Seit 1. Juli 2014 gilt das neue Rentenpaket. Es enthält im Wesentlichen vier Säulen: Nr.: 08/2014 Datum: 15. Juli 2014 Das neue Rentenpaket Seit 1. Juli 2014 gilt das neue Rentenpaket. Es enthält im Wesentlichen vier Säulen: die abschlagsfreie Rente ab dem 63. Lebensjahr die Mütterrente

Mehr

Sparen Sie jetzt Steuern und sichern sich damit Ihre private Rente.

Sparen Sie jetzt Steuern und sichern sich damit Ihre private Rente. Generali Basisrente Jährlich steigende Steuer rückzahlungen Sicherheit für die Angehörigen Sparen Sie jetzt Steuern und sichern sich damit Ihre private Rente. Altersvorsorge und Steuerersparnis in einem

Mehr

mamax-direktversicherung Der einfache Weg zur betrieblichen Altersversorgung Information für Arbeitnehmer

mamax-direktversicherung Der einfache Weg zur betrieblichen Altersversorgung Information für Arbeitnehmer mamax-direktversicherung Der einfache Weg zur betrieblichen Altersversorgung Information für Arbeitnehmer Mitarbeiter&Chef: gemeinsam profitieren Ein Konzept mit zwei Gewinnern Arbeitnehmer Lebenslange

Mehr

ILFT mit Sicherheit vorzusorgen. Die geförderte Altersvorsorge mit attraktiven Renditechancen.

ILFT mit Sicherheit vorzusorgen. Die geförderte Altersvorsorge mit attraktiven Renditechancen. ILFT mit Sicherheit vorzusorgen. Die geförderte Altersvorsorge mit attraktiven Renditechancen. Geförderte Altersvorsorge TwoTrust Selekt Basisrente/Extra www.hdi.de/basisrente Sicherheit fürs Alter und

Mehr

Mut?»Als Querdenker geh ich oft neue Wege.«

Mut?»Als Querdenker geh ich oft neue Wege.« Mut?»Als Querdenker geh ich oft neue Wege.«Helvetia Basisrente Steuern sparen und die Zukunft sichern. Ihre Schweizer Versicherung. Sie möchten sicherlich, dass Ihre Rente später ausreicht. Mit der Helvetia

Mehr

Erwerbsminderungsrente

Erwerbsminderungsrente Vorstand Sozialpolitik Verbesserungen für Erwerbsgeminderte Erwerbsminderungsrente www.igmetall.de Liebe Kollegin, lieber Kollege, seit dem 1. Juli 2014 ist es zu einer finanziellen Verbesserung bei der

Mehr