/ Schulleiterin (Siegel) / Klassenlehrerin

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "/ Schulleiterin (Siegel) / Klassenlehrerin"

Transkript

1 7 keine Konferenzbeschluss vom: Bonn, den / Schulleiterin (Siegel) / Klassenlehrerin Kenntnis Wiederbeginn des Unterrichts: / genommen: Unterschrift eines Datum/Uhrzeit Erziehungsberechtigten *) *) siehe 123 Schulgesetz NRW; die Unterschrift eines Elternteils genügt Rechtsbehelfsbelehrung: Gegen die Entscheidung, den Schüler / die Schülerin nicht zu versetzen oder einen erreichbaren Abschluss oder eine Berechtigung nicht zu vergeben, kann innerhalb eines Monats nach Bekanntgabe des Zeugnisses Widerspruch erhoben werden. Der Widerspruch ist der Schule schriftlich oder zur Niederschrift zu geben. Ein in elektronischer Form eingelegter Widerspruch muss mit einer qualifizierten elektronischen Signatur versehen sein.

2 Kirchstraße Bonn Zeugnis 2. Schulbesuchsjahr in der Schuleingangsphase für geb. am Klasse: Schuljahr: Versäumte Stunden: 0, davon 0 Stunden unentschuldigt

3 Arbeits und Sozialverhalten 1 Leistungsbereitschaft noch un konzentriert sich über einen angemessenen Zeitraum. arbeitet zielgerichtet in der Wochenplanzeit und in anderen offenen Arbeitsphasen. kann sich auf neue Aufgabenstellungen einlassen. sucht eigenständig nach Hilfen und Lösungswegen. zeigt Anstrengungs- und Lernbereitschaft. beteiligt sich aktiv am Unterrichtsgeschehen. Zuverlässigkeit/Sorgfalt erledigt Arbeitsaufträge gewissenhaft. arbeitet sorgfältig und übersichtlich. bringt benötigte Arbeitsmaterialien zuverlässig mit. geht mit Materialien sachgerecht um. hält seinen/ihren Arbeitsplatz in Ordnung. Sozialverhalten arbeitet mit anderen Kindern zusammen. hält Absprachen und Regeln ein. verhält sich höflich und rücksichtsvoll. verhält sich in Konfliktsituationen angemessen. ist hilfsbereit.

4 Musik 6 noch un experimentiert mit Stimme und Instrumenten. singt Lieder mit und begleitet sie auf Körper- und Rhythmusinstrumenten. setzt Musik in Bilder, Bewegungen oder Spielszenen um. Religion noch un bringt sich bei Unterrichtsgesprächen themenbezogen ein. kennt elementare Texte und Bräuche christlichen Glaubens. kennt biblische Geschichten und Sachverhalte und verknüpft diese mit eigenen Lebenssituationen.

5 Sport 5 erfasst Spielideen. hält Spielregeln ein. zeigt in Übungs- und Spielsituationen Kraft, Schnelligkeit und Ausdauer. zeigt sich in Spiel und Bewegungssituationen fair und teamfähig. setzt Bewegungsformen kreativ-gestalterisch um. Schwimmen: orientiert sich im Wasser, springt und taucht. wendet Schwimmtechniken an. Schwimmer Nichtschwimmer noch un Kunst noch un kann Gestaltungsaufgaben nach vereinbarten Kriterien ausführen. arbeitet sachgerecht und sorgfältig mit Material und Werkzeug. findet eigenständige, kreative Lösungen.

6 2 Mathematik Rechnen im Zahlenraum bis 100 noch un orientiert sich im Zahlenraum bis 100. löst Kopfrechenaufgaben. löst Additionsaufgaben. löst Subtraktionsaufgaben. erkennt Zusammenhänge in verschiedenen Übungsformen. nutzt Rechenvorteile. gibt die Kernaufgaben des kleinen Einmaleins automatisiert wieder. Größen und Messen / Daten und Häufigkeiten verfügt über Größenvorstellungen. rechnet mit Größen. versteht Sachsituationen und entwickelt eigene Lösungswege. sammelt Daten und stellt sie in Diagrammen und Tabellen dar. löst einfache kombinatorische Aufgaben. Geometrie erkennt Lagebeziehungen und kann sich orientieren. kennt ebene Figuren und Körper und benennt deren Eigenschaften. verfügt über zeichnerische Fertigkeiten. führt einfache geometrische Operationen aus.

7 Deutsch 3 Sprechen und Zuhören noch un hört aufmerksam zu. spricht situationsangemessen. spricht klar und deutlich in vollständigen Sätzen. beteiligt sich sachbezogen an Gesprächen. Schreiben / Rechtschreiben schreibt einen Text korrekt ab. schreibt lautgetreu. wendet erste Rechtschreibregeln an. verfasst eigene kleine Texte. nutzt das Alphabet beim Nachschlagen in Wörterverzeichnissen. schreibt flüssig und gut lesbar. Lesen mit Texten und Medien umgehen erliest Arbeitsanweisungen und handelt danach. liest altersgemäße Texte und beantwortet Fragen dazu. liest bekannte Texte flüssig. äußert Gedanken und Gefühle zu Texten. Sprache und Sprachgebrauch untersuchen kennt und bestimmt Wortarten. kennt und bestimmt Satzarten. benutzt die erlernten Fachbegriffe.

8 Englisch 4 noch un kann aus Äußerungen, Hörtexten und bildunterstützten Texten einfache Informationen entnehmen. erfasst einzelne Wörter, Sätze und einfache Texte sinngemäß. Sachunterricht noch un arbeitet an den Themen aktiv mit. bringt eigene Ideen themengerecht ein. führt Versuche selbstständig und sachgerecht aus. sammelt themenbezogene Informationen. dokumentiert Arbeitsergebnisse übersichtlich, sachgerecht und verständlich.

/ Schulleiterin (Siegel) / Klassenlehrerin

/ Schulleiterin (Siegel) / Klassenlehrerin 7 keine Konferenzbeschluss vom: Bonn, den / Schulleiterin (Siegel) / Klassenlehrerin Kenntnis Wiederbeginn des Unterrichts: / genommen: Unterschrift eines Datum/Uhrzeit Erziehungsberechtigten *) *) siehe

Mehr

Zeugnis Schuleingangsphase

Zeugnis Schuleingangsphase ASTRID-LINDGREN-SCHULE Städt. Grundschule Primarstufe Gemeinschaftsgrundschule Bielefeld Werraweg 54 33689 Bielefeld Zeugnis Schuleingangsphase Schuljahr 2009/2010 für geboren am: Seite 1 von 7 Bemerkungen

Mehr

Zeugnis Schuleingangsphase

Zeugnis Schuleingangsphase ASTRID-LINDGREN-SCHULE Städt. Grundschule Primarstufe Gemeinschaftsgrundschule Bielefeld Werraweg 54 33689 Bielefeld Zeugnis Schuleingangsphase Schuljahr 2009/2010 für geboren am: Seite 1 von 8 Bemerkungen

Mehr

ZEUGNIS 3. Schuljahr 2. Halbjahr

ZEUGNIS 3. Schuljahr 2. Halbjahr GGS Münsterschule Montessori-Grundschule Bonn ZEUGNIS 3. Schuljahr 2. Halbjahr Für geboren am: Klasse 1/2/3/4 Schuljahr Hinweise zum Arbeits- und Sozialverhalten Leistungsbereitschaft voll noch nicht arbeitet

Mehr

Zeugnis Klasse 3. Arbeits- und Sozialverhalten. Name: MUSTERZEUGNIS geb. am : Klasse: MUSTERZEUGNIS Schuljahr: 2012/2013 (1.Halbjahr.

Zeugnis Klasse 3. Arbeits- und Sozialverhalten. Name: MUSTERZEUGNIS geb. am : Klasse: MUSTERZEUGNIS Schuljahr: 2012/2013 (1.Halbjahr. Zeugnis Klasse 3 Name: MUSTERZEUGNIS geb. am : Klasse: MUSTERZEUGNIS Schuljahr: 2012/2013 (1.Halbjahr.) Versäumte Unterrichtstage: Davon unentschuldigt: Arbeits- und Sozialverhalten ist interessiert und

Mehr

Zeugnislegende. mittlerer Bereich Tendenz nach oben. sehr selbstständig selbstständig teilweise unselbstständig

Zeugnislegende. mittlerer Bereich Tendenz nach oben. sehr selbstständig selbstständig teilweise unselbstständig Zeugnislegende oberer sehr sicher sicher teilweise sicher unsicher sehr selbstständig selbstständig teilweise unselbstständig sehr zuverlässig zuverlässig teilweise unzuverlässig sehr ordentlich ordentlich

Mehr

Zeugnislegende. unterer Bereich. mittlerer Bereich Tendenz nach oben. Tendenz nach unten. sehr sicher sicher teilweise sicher unsicher

Zeugnislegende. unterer Bereich. mittlerer Bereich Tendenz nach oben. Tendenz nach unten. sehr sicher sicher teilweise sicher unsicher Zeugnislegende oberer sehr sicher sicher teilweise sicher unsicher sehr selbstständig selbstständig teilweise unselbstständig sehr zuverlässig zuverlässig teilweise unzuverlässig sehr ordentlich ordentlich

Mehr

Meine. Lernziele. für das. 3. Schuljahr

Meine. Lernziele. für das. 3. Schuljahr Meine Lernziele für das 3. Schuljahr Was ich alles kann! Name, Klasse & Datum: Mathematik Ich kann die Zahlen bis 1000 erkennen, benennen, lesen und schreiben. Ich kann die Zahlen bis 1000 ordnen und in

Mehr

Meine. Lernziele. für das. 3. Schuljahr

Meine. Lernziele. für das. 3. Schuljahr Meine Lernziele für das 3. Schuljahr Was ich alles kann! Name, Klasse & Datum: Mathematik Ich kann die Zahlen bis 1000 vergleichen und runden. Ich rechne im Zahlenraum 100 schnell im Kopf. Ich rechne im

Mehr

Dokumentation der individuellen Lernentwicklung für

Dokumentation der individuellen Lernentwicklung für FÖRDERZENTRUM UND FÖRDERSCHULE SCHWERPUNKT LERNEN FÖRDERKLASSEN MIT DEM SCHWERPUNKT KÖRPERLICHE UND MOTORISCHE ENTWICKLUNG REGIONALES KONZEPT UND MOBILE DIENSTE: KÖRPERLICHE UND MOTORISCHE ENTWICKLUNG

Mehr

Beenden Sie die Reorganisation der FH indem Sie in der Menüleiste ZEUGNISSE_GS FORMULIERUNGSHILFEN REORG BEENDEN klicken.

Beenden Sie die Reorganisation der FH indem Sie in der Menüleiste ZEUGNISSE_GS FORMULIERUNGSHILFEN REORG BEENDEN klicken. Formulierungshilfen (FH) Grundschule NRW Reorganisation Die FH sind Autotexte (früher bausteine ), die während der Installation der Zeugnissoftware auf Ihrem Rechner gespeichert wurden. Die FH bestehen

Mehr

Senatsverwaltung für Bildung, Wissenschaft und Forschung

Senatsverwaltung für Bildung, Wissenschaft und Forschung Senatsverwaltung für Bildung, Wissenschaft und Forschung 1 Beuthstr. 6-8 10117 Berlin-Mitte Senatsverwaltung für Bildung, Wissenschaft und Forschung Beuthstr. 6-8 D-10117 Berlin u2 Spittelmarkt b M 48,

Mehr

Beobachtungsbogen bezogen auf die Kompetenzerwartungen in den verschiedenen Bereichen des Faches Deutsch (Schuleingangsphase: Klasse 1 und 2)

Beobachtungsbogen bezogen auf die Kompetenzerwartungen in den verschiedenen Bereichen des Faches Deutsch (Schuleingangsphase: Klasse 1 und 2) Beobachtungsbogen bezogen auf die Kompetenzerwartungen in den verschiedenen Bereichen des Faches Deutsch (Schuleingangsphase: Klasse 1 und 2) für: Schuljahr/Klasse: Phonetik / Phonologie Semantik / Lexikon

Mehr

Klassenübersichten zum Dokumentationsbogen

Klassenübersichten zum Dokumentationsbogen Grundschule am Schloßplatz Offene Ganztagsschule Umweltschule in Europa Schulstraße 1 26316 Varel ( 04451 / 862 999 Fax: 04451 / 960 999 gs-schlossplatz@t-online.de Klassenübersichten zum Dokumentationsbogen

Mehr

Meine. Lernziele. für das. 4. Schuljahr

Meine. Lernziele. für das. 4. Schuljahr Meine Lernziele für das 4. Schuljahr Was ich alles kann! Name, Klasse & Datum: Mathematik Ich kann die Zahlen bis 1 000 000 vergleichen und runden. Ich rechne schnell und sicher im Kopf. Ich kann schriftlich

Mehr

5. Der Lernzielkatalog

5. Der Lernzielkatalog 5. Der Lernzielkatalog 5.1. Definition 5.2. Wichtige Hinweise 5.3. Das geht gar nicht 5.4. Volksschulen mit Praxiserfahrung 5.1. Definition Alternative Leistungsfeststellung und -beurteilung Der Lernzielkatalog

Mehr

Lernfortschrittsdokumentation / Lernzielkatalog

Lernfortschrittsdokumentation / Lernzielkatalog Offene Volksschule 1080 Wien, Zeltgasse 7 Lernfortschrittsdokumentation / Lernzielkatalog für:... geboren am... Religionsbekenntnis:... Grundstufe 1 Schuljahr: 2005 / 2006 1. Klasse / 1. Schulstufe Er

Mehr

Leistungsfeststellung und bewertung im Fach Deutsch

Leistungsfeststellung und bewertung im Fach Deutsch Schulstraße 1 49504 Lotte 0541/122386 Fax: 0541/131910 e-mail: GS-Bueren@osnanet.de Leistungsfeststellung und bewertung im Fach Deutsch Aufgaben und Ziele Sprache hat grundlegende Bedeutung für die kognitive,

Mehr

Beobachtungsbogen bezogen auf die Kompetenzerwartungen in den verschiedenen Bereichen des Faches Mathematik (Klasse 3 und 4)

Beobachtungsbogen bezogen auf die Kompetenzerwartungen in den verschiedenen Bereichen des Faches Mathematik (Klasse 3 und 4) Beobachtungsbogen bezogen auf die Kompetenzerwartungen in den verschiedenen Bereichen des Faches Mathematik (Klasse 3 und 4) für: Schuljahr: Grundlegende mathematische Bildung zeigt sich in fachbezogenen

Mehr

Kompetenzraster Deutsch 1-4

Kompetenzraster Deutsch 1-4 Kompetenzraster Deutsch 1-4 Oberkategorie Unterkategorie Einzelkompetenzen Klasse/n Beschreibung Sprechen Sprechen im Alltag spricht verständlich 1-4 Für den Zuhörer inhaltlich und akustisch verstehend

Mehr

Lernentwicklungsgespräche in Bayern

Lernentwicklungsgespräche in Bayern - Aus Humane Schule, Heft Sept. 2015, plus ergänzendes Material - Detlef Träbert Aktion Humane Schule Lernentwicklungsgespräche in Bayern Wollen Eltern lieber ein Zeugnis mit Noten in die Hand bekommen

Mehr

Meine Lernzielmappen habe ich für die KDL Beurteilung eingesetzt. Diese Hefte sind bei den Eltern und Kindern sehr gut angekommen. Doris Dumser 9/2005

Meine Lernzielmappen habe ich für die KDL Beurteilung eingesetzt. Diese Hefte sind bei den Eltern und Kindern sehr gut angekommen. Doris Dumser 9/2005 Meine Lernzielmappen habe ich für die KDL Beurteilung eingesetzt. Dh.: eine Mappe hatte ich pro Kind in einer Mappe für meine Aufzeichnungen und ein Heftchen habe ich jedem Kind schön in Farbe spiralisiert

Mehr

Bildungsstandards Grundschule MATHEMATIK. Skriptum

Bildungsstandards Grundschule MATHEMATIK. Skriptum Bildungsstandards Grundschule MATHEMATIK Skriptum erstellt auf Basis der vom Bildungsministerium zur Verfügung gestellten Fassung Bildungsstandards für Mathematik 4. Schulstufe Version 2.2. von den Mitgliedern

Mehr

Arbeits- und Sozialverhalten

Arbeits- und Sozialverhalten Arbeits- und Sozialverhalten Schulgesetz 49,Abs.2: Ab dem Schuljahr 2007/2008 werden neben dem Leistungsstand in Zeugnisse auch Aussagen zum Arbeits- und Sozialverhalten aufgenommen. 1 Notenstufen sehr

Mehr

1.Gemeinschaftsschule Reinickendorf

1.Gemeinschaftsschule Reinickendorf Sozialverhalten Ich bin freundlich zu meinen Mitschülern. Ich bin hilfsbereit. Ich halte mich an festgelegte Regeln. Ich unterhalte mich in angemessenem Ton. Ich kann Streit mit Worten klären. Arbeitsverhalten

Mehr

Entwicklungsund Lernbericht

Entwicklungsund Lernbericht Grundschule Zyklus 3 Entwicklungsund Lernbericht Schule Klassenlehrer Schüler Daten der Elterngespräche Datum 1 Unterschrift der Eltern/ des Erziehnugsberechtigen Unterschrift des Klassenlehrers Datum

Mehr

Leistungsfeststellung und Leistungsbewertung im Fach Deutsch

Leistungsfeststellung und Leistungsbewertung im Fach Deutsch Stand: Januar 2013 Leistungsfeststellung und Leistungsbewertung im Fach Deutsch Klasse 1 und 2 Im Anfangsunterricht dienen die Lernzielkontrollen vorrangig dazu, notwendigen Förder- und Forderbedarf festzustellen.

Mehr

Lehrziele für die 2.Schulstufe. Deutsch-Lesen-Schreiben:

Lehrziele für die 2.Schulstufe. Deutsch-Lesen-Schreiben: Lehrziele für die 2.Schulstufe Deutsch-Lesen-Schreiben: Sprechen Erzählen, mitteilen, zuhören: Erlebnisse in einfachen Sätzen wiedergeben können Zu Bildern und Wörtern Sätze finden Reimwörter bilden können

Mehr

Zeugnisse in den allgemeinbildenden Schulen vom 8.04.2009 (RdErl. d. MK v. 8.4.2009-33-83203 (SVBl. 6/2009 S.171) - VORIS 22410 -)

Zeugnisse in den allgemeinbildenden Schulen vom 8.04.2009 (RdErl. d. MK v. 8.4.2009-33-83203 (SVBl. 6/2009 S.171) - VORIS 22410 -) Anlage 4.4.9.2. Ergebnis des pädagogischen Treffens der Grundschulen im Bereich der Samtgemeinde Tostedt vom 27.04.2010 Kriterien für die Versetzung in den 3. Schuljahrgang als Beschlussvorlage für die

Mehr

LERNZIELBUCH 1. Semester

LERNZIELBUCH 1. Semester LERNZIELBUCH 1. Semester Name des Schülers/der Schülerin:. Schuljahr RELIGION LERNBEREICH 1: Aufgeschlossenheit für religiöse Themen und Wertvorstellungen LERNBEREICH 2: Kenntnis der wesentlichen Inhalte

Mehr

Zehn Merkmale guten Unterrichts nach: Liane Paradies, Hilbert Meyer; Carl-von-Ossietzky-Universität, Oldenburg

Zehn Merkmale guten Unterrichts nach: Liane Paradies, Hilbert Meyer; Carl-von-Ossietzky-Universität, Oldenburg Zehn Merkmale guten Unterrichts nach: Liane Paradies, Hilbert Meyer; Carl-von-Ossietzky-Universität, Oldenburg 1. Klare Strukturierung. Echte Lernzeit. Lernförderliches Klima. Inhaltliche Klarheit. Sinnstiftendes

Mehr

Schreibprodukte verfassen, angeleitet oder nach vorgegebenen Mustern: - beschreiben (z.b. Bastelanleitung, Personenbeschreibung)

Schreibprodukte verfassen, angeleitet oder nach vorgegebenen Mustern: - beschreiben (z.b. Bastelanleitung, Personenbeschreibung) Schuleigener Arbeitsplan für das Fach DEUTSCH Klasse 4 Zeitraum Kompetenz (Schwerpunkt) Mögliche Themen Methoden/Medien/ fachbezogene Hilfsmittel bis Herbstferien Schreiben Texte verfassen schreiben Texte

Mehr

Stoffverteilungsplan Mathematik Klassenstufe 3 Schuljahr: Schule:

Stoffverteilungsplan Mathematik Klassenstufe 3 Schuljahr: Schule: Stoffverteilungsplan Mathematik Klassenstufe 3 Schuljahr: Schule: ZEIT INHALTE KOMPETENZEN Rechenrakete Bemerkungen Schulwochen 1000 LEITIDEEN: ZAHLEN UND OPERATIONEN RAUM UND FORM MUSTER UND STRUKTUREN

Mehr

Zahlen und Operationen (Klasse 3)

Zahlen und Operationen (Klasse 3) Zahlen und (Klasse 3) LZ überwiegend Zahldarstellungen, Zahlbeziehungen, Zahlvorstellungen verstehen beherrschen In Kontexten rechnen LZ voll Du orientierst Dich sicher im Zahlenraum bis 1000 und kannst

Mehr

Meine. Lernziele. für das. 1. + 2. Schuljahr

Meine. Lernziele. für das. 1. + 2. Schuljahr Meine Lernziele für das 1. + 2. Schuljahr Was ich alles kann! Name, Klasse und Datum: Arbeits- und Sozialverhalten: Ich kann alleine passende Arbeit finden. Ich kann konzentriert arbeiten. Ich teile mir

Mehr

Förderplan. für Schülerinnen und Schüler an der Werner-Heisenberg-Schule

Förderplan. für Schülerinnen und Schüler an der Werner-Heisenberg-Schule werner heisenberg schule Förderplan für Schülerinnen und Schüler an der Werner-Heisenberg-Schule INHALT: 1. Personalbogen und Erstgesprächsbogen 2. Kooperationspartner(innen) 3. Beurteilung des Schülers

Mehr

Leistungsbewertungskonzept

Leistungsbewertungskonzept Leistungsbewertungskonzept der Valentin-Traudt-Schule Kassel Fassung vom 21.01.2015 Die Grundlagen der Leistungsbewertung sind im Schulgesetz (HSchG 73), in der Verordnung zur Gestaltung des Schulverhältnisses

Mehr

Didaktik der Arithmetik Klasse 1-3 SS 2009 Hans-Dieter Rinkens

Didaktik der Arithmetik Klasse 1-3 SS 2009 Hans-Dieter Rinkens Didaktik der Arithmetik Klasse 1-3 SS 2009 Hans-Dieter Rinkens Inhalt Lehrplan Mathematik für die Grundschule des Landes NRW Arithmetische Vorkenntnisse am Schulanfang Zahlaspekte, Zählen, Zahlzeichen

Mehr

Mein Name: Mein Geburtsdatum: Meine Schule:

Mein Name: Mein Geburtsdatum: Meine Schule: Mein Name: Mein Geburtsdatum: Meine Schule: _ Meine Lernziele auf der Grundstufe II/ 3. Schulstufe Lernfortschrittsmappe für das Schuljahr Mein Foto: Mein LehrerInnenteam: Klassenlehrerin Religionslehrerin

Mehr

Klasse 1 Klasse 2. Reden / Gespräche. Sprachheilschule Crailsheim Schul- und Methodencurriculum

Klasse 1 Klasse 2. Reden / Gespräche. Sprachheilschule Crailsheim Schul- und Methodencurriculum Sprachheilschule Crailsheim Schul- und Methodencurriculum Reden / Gespräche Klasse 1 Klasse 2 Freude am Sprechen wecken mit sprachlichen Besonderheiten umgehen lernen einfache Gesprächsregeln einhalten:

Mehr

Allgemeine Übersicht: Leistungsbewertung Erdkunde Sek. I und II. Kompetenzen. Kenntnisse Fähigkeiten Fertigkeiten

Allgemeine Übersicht: Leistungsbewertung Erdkunde Sek. I und II. Kompetenzen. Kenntnisse Fähigkeiten Fertigkeiten Allgemeine Übersicht: Leistungsbewertung Erdkunde Sek. I und II Kompetenzen Kenntnisse Fähigkeiten Fertigkeiten Umfang /Regelmäßigkeit Richtige Anwendung/Qualität Selbstständige Anwendung Art der Darstellung

Mehr

Leistungsbewertung. Inhalt. 1. GrundsÄtze der Leistungsbewertung. 2. FÄcherÅbergreifende Kriterien zur Leistungsbewertung. 3.

Leistungsbewertung. Inhalt. 1. GrundsÄtze der Leistungsbewertung. 2. FÄcherÅbergreifende Kriterien zur Leistungsbewertung. 3. Leistungsbewertung Inhalt 1. GrundsÄtze der Leistungsbewertung 2. FÄcherÅbergreifende Kriterien zur Leistungsbewertung 3. Die Notenstufen 4. Die Leistungsbewertung in den einzelnen FÄchern 5. Die Bewertung

Mehr

Anschlussprogramm Langgymnasium Kanton Zürich 1/5 Zentrale Aufnahmeprüfungen

Anschlussprogramm Langgymnasium Kanton Zürich 1/5 Zentrale Aufnahmeprüfungen Anschlussprogramm Langgymnasium Kanton Zürich 1/5 Anschlussprogramm Primarstufe Mittelschulen Ausgabe 2011 Beschluss des Bildungsrats vom 2. Mai 2011 Gültig ab Schuljahr 2011/2012 (Aufnahmeprüfung März

Mehr

Handreichung für Lehrpersonen, Schulleitungen und Schulbehörden zum kantonalen Zeugnis der Volksschule des Kantons Thurgau

Handreichung für Lehrpersonen, Schulleitungen und Schulbehörden zum kantonalen Zeugnis der Volksschule des Kantons Thurgau Amt für Volksschule Schulaufsicht Handreichung für Lehrpersonen, Schulleitungen und Schulbehörden zum kantonalen Zeugnis der Volksschule des Kantons Thurgau 1. Allgemein Aufgrund des neuen Volksschulgesetzes

Mehr

PÄDAGOGISCHER BERICHT (VS) des Klassenlehrers / der Klassenlehrerin

PÄDAGOGISCHER BERICHT (VS) des Klassenlehrers / der Klassenlehrerin PÄDAGOGISCHER BERICHT (VS) des Klassenlehrers / der Klassenlehrerin 1. DATEN / / Name des Kindes Geburtsdatum Muttersprache Schule: Klasse: Schulstufe: Schulbesuchsjahr: Schullaufbahn: vorzeitige Aufnahme:

Mehr

0 Fehler = 1, 1 3 Fehler = 2, 4 6 Fehler = 3, 7 10 Fehler = 4, 11 15 Fehler = 5

0 Fehler = 1, 1 3 Fehler = 2, 4 6 Fehler = 3, 7 10 Fehler = 4, 11 15 Fehler = 5 Übersicht Leistungsbewertung Seite 1 Realschule: Deutsch Die Zensierung der Aufsätze soll nach folgenden Grundsätzen erfolgen: 20 % Rechtschreibung 40 % Stil 40 % Inhalt Mangelhafte im Inhalt bedeuten

Mehr

Schulinterner Lehrplan Mathematik Jahrgangsstufe 5

Schulinterner Lehrplan Mathematik Jahrgangsstufe 5 Themenbereich: (1) Zahlen und Größen Buch: Mathe heute 5 (neu) Seiten: 6-56 Zeitrahmen:10 Wochen - stellen ganze Zahlen dar: Zahlenstrahl, Zifferndarstellung, Stellenwerttafel, Arithmetik/ Darstellen Wortform

Mehr

Lernen in der jahrgangsgemischten Eingangsstufe. G. Klenk, Jahrgangsmischung

Lernen in der jahrgangsgemischten Eingangsstufe. G. Klenk, Jahrgangsmischung Lernen in der jahrgangsgemischten Eingangsstufe Jahrgangsgemischtes Lernen mit Wochenplan organisieren Wochenplanarbeit Methoden altersgemischten Lernens WP mit sehr offener Arbeit Wochenplan vom 4.7.

Mehr

Klasse 1A. Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag P A U S E. Mittagspause. 7:45-8:35 Mathematik Sport Italienisch Kunst Deutsch

Klasse 1A. Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag P A U S E. Mittagspause. 7:45-8:35 Mathematik Sport Italienisch Kunst Deutsch Klasse 1A 7:45-8:35 Mathematik Sport Italienisch Kunst Deutsch 8:35-9:25 Mathematik Sport Italienisch Kunst Geschichte 9:25-10:15 Deutsch Deutsch Musik Deutsch Italienisch 10:30-11:20 Deutsch Naturkunde

Mehr

Hinweise und Vorbereitung auf das Soziale Projekt

Hinweise und Vorbereitung auf das Soziale Projekt Hinweise und Vorbereitung auf das Soziale Projekt TOP SE: Hinweise zum Sozialen Projekt 1. Die Arbeitszeiten die mit der Einrichtung abgesprochen werden, müssen von dir eingehalten werden. 2. Wenn du krank

Mehr

Leistungsbewertung Fach Deutsch Klasse 3/4 Bereich Lesen

Leistungsbewertung Fach Deutsch Klasse 3/4 Bereich Lesen Leistungsbewertung Fach Deutsch Klasse 3/4 Bereich Lesen Kompetenzbereich Messinstrument % Sinnentnahme (qualitativ / Tempo) Vortrag / Vorlesen von geübten und nicht geübten Texten verschiedener Art Lesestrategien

Mehr

Leistungskonzept Musik Grundschule Sonnenhügel Stufe 1 / 2 Schuleingangsphase

Leistungskonzept Musik Grundschule Sonnenhügel Stufe 1 / 2 Schuleingangsphase Leistungskonzept Musik Grundschule Sonnenhügel Stufe 1 / 2 Schuleingangsphase 1. Inhalte/ Kriterien der Leistungsmessung nach Lehrplan Bereich: Musik machen Bereich: Musik hören Liedtexten auswendig lernen

Mehr

Hinweise zur Zeugniserstellung für Schülerinnen und Schüler mit Sonderpädagogischem Unterstützungsbedarf

Hinweise zur Zeugniserstellung für Schülerinnen und Schüler mit Sonderpädagogischem Unterstützungsbedarf Hinweise zur Zeugniserstellung für Schülerinnen und Schüler mit Sonderpädagogischem Unterstützungsbedarf (Stand Oktober 2015) Inhaltsverzeichnis: Seite 1. Gesetzliche Grundlagen 2 1.1. Gesetzliche Grundlagen

Mehr

Meine Lernzielmappen habe ich für die KDL Beurteilung eingesetzt. Diese Hefte sind bei den Eltern und Kindern sehr gut angekommen. Doris Dumser 9/2005

Meine Lernzielmappen habe ich für die KDL Beurteilung eingesetzt. Diese Hefte sind bei den Eltern und Kindern sehr gut angekommen. Doris Dumser 9/2005 Meine Lernzielmappen habe ich für die KDL Beurteilung eingesetzt. Dh.: eine Mappe hatte ich pro Kind in einer Mappe für meine Aufzeichnungen und ein Heftchen habe ich jedem Kind schön in Farbe spiralisiert

Mehr

Kompetenzen und Aufgabenbeispiele Englisch Schreiben Check S3

Kompetenzen und Aufgabenbeispiele Englisch Schreiben Check S3 Institut für Bildungsevaluation Assoziiertes Institut der Universität Zürich Kompetenzen und Aufgabenbeispiele Englisch Schreiben Check S3 Informationen für Lehrpersonen und Eltern 1. Wie sind die Ergebnisse

Mehr

Parkettierungen herstellen und erforschen

Parkettierungen herstellen und erforschen Parkettierungen herstellen und erforschen Mögliche Zugänge zum Thema Bezüge zum Lehrplan Eigene Erkundungen zum Thema Pause Austausch über die Erkundungen Einbettung der Vorschläge in den Unterricht Begriffsbestimmung

Mehr

Sprachenportfolio. Humboldtschule Hannover. Seite 1 von 20

Sprachenportfolio. Humboldtschule Hannover. Seite 1 von 20 Sprachenportfolio Humboldtschule Hannover Seite 1 von 20 Liebe Schülerin, lieber Schüler aus Klasse 6! In Klasse 6 solltest du dich vertraut machen mit dem Aufbau des Sprachenport-folios. Dieses Sprachenportfolio

Mehr

Motorik: Wahrnehmung: Feinmotorik. visuelle Wahrnehmung. Ihr Kind. greift kleine Gegenstände sicher. unterscheidet Formen und Farben.

Motorik: Wahrnehmung: Feinmotorik. visuelle Wahrnehmung. Ihr Kind. greift kleine Gegenstände sicher. unterscheidet Formen und Farben. Motorik: Wahrnehmung: Feinmotorik Ihr Kind greift kleine Gegenstände sicher. schneidet einfache Formen aus. hält einen Stift, malt damit und fährt Linien nach. visuelle Wahrnehmung unterscheidet Formen

Mehr

Gymnasium Unterstrass Das Kurzgymnasium mit musischem Profil. Neu auch mit dem Profil Philosophie/Pädagogik/Psychologie.

Gymnasium Unterstrass Das Kurzgymnasium mit musischem Profil. Neu auch mit dem Profil Philosophie/Pädagogik/Psychologie. Gymnasium Unterstrass Das Kurzgymnasium mit musischem Profil. Neu auch mit dem Profil Philosophie/Pädagogik/Psychologie. Möchtest du den Weg zur Matura mit Kopf und Herz gehen? Legst du Wert auf ganzheitliches,

Mehr

Ich kann schon Hören verstehen, wenn sich Menschen begrüßen und verabschieden.

Ich kann schon Hören verstehen, wenn sich Menschen begrüßen und verabschieden. Lernportfolio 1 Klasse 5 / zum Halbjahr 9 Hallo, jetzt kennen wir uns schon seit einigen Monaten! Du hast eine Menge Englisch gelernt, und wir wollen einmal sehen, was du wie gut kannst. Male dazu das

Mehr

Beschreibung der Stellenanforderungen (Anforderungsprofil) Bibliotheksreferendar/in Beamter/in auf Widerruf

Beschreibung der Stellenanforderungen (Anforderungsprofil) Bibliotheksreferendar/in Beamter/in auf Widerruf Dienststelle: Technische Universität Berlin Universitätsbibliothek Fasanenstr. 88 (im VOLKSWAGEN-Haus) 10623 Berlin Beschreibung der Stellenanforderungen (Anforderungsprofil) Bibliotheksreferendar/in Beamter/in

Mehr

Ich kann schon Hören verstehen, wenn sich Menschen begrüßen und verabschieden.

Ich kann schon Hören verstehen, wenn sich Menschen begrüßen und verabschieden. Lernportfolio 1 Klasse 5 / zum Halbjahr 52 Hallo, jetzt kennen wir uns schon seit einigen Monaten! Du hast eine Menge Englisch gelernt, und wir wollen einmal sehen, was du wie gut kannst. Male dazu das

Mehr

Leistungsbewertung im Fach Deutsch am Johannes Kepler Gymnasium Ibbenbüren

Leistungsbewertung im Fach Deutsch am Johannes Kepler Gymnasium Ibbenbüren Leistungsbewertung im Fach Deutsch am Johannes Kepler Gymnasium Ibbenbüren Auf der Grundlage der derzeit gültigen gesetzlichen Regelungen Schulgesetz für das Land NRW ( 48) Kernlehrplan Deutsch (G8) APO

Mehr

Stoffverteilungsplan Mathematik Klasse 6

Stoffverteilungsplan Mathematik Klasse 6 Argumentieren und Beweisen Argumentieren eine Vermutung anhand von Beispielen auf Plausibilität prüfen und anhand eines Gegenbeispiels widerlegen Analysieren Lösungswege und begründen Probleme mit eigenen

Mehr

Selbsteinschätzungsbogen. Datum:

Selbsteinschätzungsbogen. Datum: Arbeitsverhalten Leistungsbereitschaft Ich arbeite interessiert und konzentriert, auch über einen längeren Zeitraum. Ich beginne meine Arbeit zügig. Ich strenge mich auch bei unbeliebten Aufgaben an. Ich

Mehr

Lernen in der Grundschule Grundelemente des Lernens. Nina Moll KGS Beeckstraße

Lernen in der Grundschule Grundelemente des Lernens. Nina Moll KGS Beeckstraße Lernen in der Grundschule Grundelemente des Lernens Nina Moll KGS Beeckstraße Gliederung Theorieteil: Lernen und Lehren in der Grundschule Ziele, Inhalte und Methoden Praxisteil: Deutsch Mathematik Tipps

Mehr

Leistungsbewertung im Fach: Chemie. ggf. max. Anz. relevante Aspekte pro HJ Hausaufgaben als Grundlage

Leistungsbewertung im Fach: Chemie. ggf. max. Anz. relevante Aspekte pro HJ Hausaufgaben als Grundlage St. Ursula Gymnasium Aachen Leistungsbewertung im Fach: Chemie Sekundarstufe I Beurteilungsbereiche Schriftliche Arbeiten (entfallen) Sonstige Mitarbeit (gesamte Sek I) ggf. max. Anz. relevante Aspekte

Mehr

Elterninformationen zum Thema Hausaufgaben

Elterninformationen zum Thema Hausaufgaben Elterninformationen zum Thema Hausaufgaben Hausaufgaben sollen dazu dienen, das im Unterricht Erarbeitete einzuprägen, einzuüben und anzuwenden auf neue Aufgaben vorzubereiten die Selbstständigkeit und

Mehr

Förderung arithmetischer Basiskompetenzen bei lernschwachen Schülern

Förderung arithmetischer Basiskompetenzen bei lernschwachen Schülern Förderung arithmetischer Basiskompetenzen bei lernschwachen Schülern Simone Knorr Gliederung 1. Die Ausgangssituation 2. Das Blitzrechen- Projekt 3. Erfahrungen und Ergebnisse 4. Anmerkungen, Fragen, 1

Mehr

KM-Grundanforderungen der Ausbildungsreife

KM-Grundanforderungen der Ausbildungsreife KM- Diese Tabelle basiert auf der Übersicht Mindestanforderungen der, die das StMUK 2007 herausgegeben hat. Kernfach Deutsch Merkmal: (Recht)Schreiben Korrespondenz/Briefgestaltung Tabellen Die Jugendlichen

Mehr

Die Berufspraktikantin/ Der Berufspraktikant. erfüllt die Anforderung nicht. erfüllt die Anforderung im Allgemeinen

Die Berufspraktikantin/ Der Berufspraktikant. erfüllt die Anforderung nicht. erfüllt die Anforderung im Allgemeinen Beurteilungsbogen für Berufspraktikantinnen und Berufspraktikanten der Fachschule Sozialwesen Fachrichtung Sozialpädagogik: Zwischenbeurteilung im ersten Ausbildungshalbjahr des Berufspraktikums Beurteilung

Mehr

Arbeitsplan Deutsch. Bereich Lesen

Arbeitsplan Deutsch. Bereich Lesen Arbeitsplan Deutsch Bereich Lesen Für alle Klassen findet einmal im Schuljahr ein Vorlesetag statt. Zeitrahmen: 2 Schulstunden. Klasse 1 Es werden täglich Leseübungen durchgeführt. Ab dem zweiten Schulhalbjahr

Mehr

Arbeitsplan Deutsch 1.Schuljahr : Bereich 1: Sprechen und Zuhören

Arbeitsplan Deutsch 1.Schuljahr : Bereich 1: Sprechen und Zuhören Arbeitsplan Deutsch 1.Schuljahr : Bereich 1: Sprechen und Zuhören Bereich / Schwerpunkt Kompetenzerwartung Unterrichtsvorhaben Begriffe / Medien usw. Sprechen und Zuhören Verstehend zuhören Sprechen und

Mehr

Klasse 1A. Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag 7:45-8:15 Deutsch Deutsch 8:15-8:45 Italienisch 8:45-9:15 9:15-9:45.

Klasse 1A. Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag 7:45-8:15 Deutsch Deutsch 8:15-8:45 Italienisch 8:45-9:15 9:15-9:45. Klasse 1A P A U S E 10:05-10:35 Geschichte Musik Geschichte Technik Kunst Naturkunde 12:05-12:35 Klasse 1B P A Geschichte U S E 10:05-10:35 Musik Naturkunde Kunst Technik 12:05-12:35 Klasse 1GT Geschichte

Mehr

Musteraufgaben Jahrgang 10 Hauptschule

Musteraufgaben Jahrgang 10 Hauptschule Mathematik Musteraufgaben für Jahrgang 0 (Hauptschule) 23 Musteraufgaben Jahrgang 0 Hauptschule Die Musteraufgaben Mathematik für die Jahrgangstufe 0 beziehen sich auf die Inhalte, die im Rahmenplan des

Mehr

Leistungsbeurteilung in allen Fächern Zusammensetzung der Zeugnisnoten Stand Juli 2016

Leistungsbeurteilung in allen Fächern Zusammensetzung der Zeugnisnoten Stand Juli 2016 Leistungsbeurteilung in allen Fächern Zusammensetzung der Zeugnisnoten Stand Juli 2016 Notenschlüssel für alle Fächer: Deutsch: Sehr gut - 1 100-96% Gut - 2 95-85% Befriedigend - 3 84-70% Ausreichend -

Mehr

Städt. Grundschule Primarstufe Gemeinschaftsgrundschule Bielefeld Werraweg 54 33689 Bielefeld. Zeugnis Klasse 3. 2. Halbjahr. Schuljahr 2010/2011.

Städt. Grundschule Primarstufe Gemeinschaftsgrundschule Bielefeld Werraweg 54 33689 Bielefeld. Zeugnis Klasse 3. 2. Halbjahr. Schuljahr 2010/2011. ASTRID-LINDGREN-SCHULE Städt. Grundschue Primarstufe Gemeinschaftsgrundschue Bieefed Werraweg 54 33689 Bieefed Zeugnis Kasse 3 2. Habjahr Schujahr 2010/2011 für geboren am: Seite 1 von 8 Bemerkungen zum

Mehr

Schule und Unterricht gestalten

Schule und Unterricht gestalten Lernwerkstatt Schulpädagogik Einrichtung der TU Braunschweig unter Leitung des Instituts für Erziehungswissenschaft Abteilung Schulpädagogik und Allgemeine Didaktik Materialliste Schule und Unterricht

Mehr

Informationen zum qualifizierenden Mittelschulabschluss 2015

Informationen zum qualifizierenden Mittelschulabschluss 2015 Informationen zum qualifizierenden Mittelschulabschluss 2015 Sehr geehrte Eltern, liebe Schülerinnen und Schüler, im Folgenden erhalten Sie Informationen über die besondere Leistungsfeststellung, die Ihnen

Mehr

Lernsituation: Einbeziehen theoretischer Grundlagen

Lernsituation: Einbeziehen theoretischer Grundlagen Qualifikationsschein 6.1.01. Lernsituation: Einbeziehen theoretischer Grundlagen erkennt die Bedeutung von Alter, Gesundheit, Krankheit, Behinderung und Pflegebedürftigkeit. reflektiert ihre persönlichen

Mehr

Lernziel- und Leistungsvereinbarungen

Lernziel- und Leistungsvereinbarungen 5. Schulstufe / 1. Semester Ich erledige meine Hausübungen und Arbeitsaufträge vollständig, gewissenhaft und zeitgerecht. Ich beteilige mich aktiv am Unterricht und an Einzel-, Partner- und Gruppenarbeiten.

Mehr

Leistungsbewertung im Fach Deutsch

Leistungsbewertung im Fach Deutsch Leistungsbewertung im Fach Deutsch Der Lehrplan untergliedert das Fach Deutsch in vier Bereiche: Lesen mit Texten und Medien umgehen Sprache und Sprachgebrauch untersuchen. Diese Bereiche sind verbindlich,

Mehr

Hörverständnisübungen im Unterricht bzw. bei Schularbeiten Interaktion mit dem Sprachlehrer bzw. Sprachassistenten

Hörverständnisübungen im Unterricht bzw. bei Schularbeiten Interaktion mit dem Sprachlehrer bzw. Sprachassistenten BEURTEILUNGSGRUNDLAGEN: 1. HÖREN (LISTENING): WERKSCHULHEIM FELBERTAL Hörverständnisübungen im Unterricht bzw. bei Schularbeiten Interaktion mit dem Sprachlehrer bzw. Sprachassistenten 2. LESEN (READING):

Mehr

Förderung von Schülerinnen und Schülern mit besonderen Schwierigkeiten im Lesen, Rechtschreiben und Rechnen

Förderung von Schülerinnen und Schülern mit besonderen Schwierigkeiten im Lesen, Rechtschreiben und Rechnen 242 Mitteilungsblatt des Ministeriums für Bildung, Wissenschaft und Kultur Mecklenburg-Vorpommern Nr. 5/2011 Förderung von Schülerinnen und Schülern mit besonderen Schwierigkeiten im Lesen, Rechtschreiben

Mehr

Information für die Erziehungsberechtigten der Schülerinnen und Schüler der 4. Klassen zur Schullaufbahnempfehlung

Information für die Erziehungsberechtigten der Schülerinnen und Schüler der 4. Klassen zur Schullaufbahnempfehlung Astrid-Lindgren-Grundschule Lippoldstraße 10 31303 Burgdorf Tel.: 05136 9208940 Fax: 05136 9208959 E-mail: slge@algs-burgdorf.de Schulleiter: Rektor Burkhard Heerde Information für die Erziehungsberechtigten

Mehr

Prüfungen im Fach Biologie im Schuljahr 2013/14

Prüfungen im Fach Biologie im Schuljahr 2013/14 Prüfungen im Fach Biologie im Schuljahr 2013/14 (1) Grundlagen Qualifizierender Hauptschulabschluss Realschulabschluss Externenprüfungen (Haupt-und Realschulabschluss) Besondere Leistungsfeststellung Abitur

Mehr

Bewerten / Beurteilen Versuch einer Begriffsbestimmung

Bewerten / Beurteilen Versuch einer Begriffsbestimmung Beim Bewerten / Beurteilen geht es grundsätzlich um eine möglichst objektive Analyse der Ist- und Sollsituation der erbrachten Leistung. Dafür müssen die Leistungskriterien (= die geforderten Leistungen)

Mehr

MONTESSORI INTEGRATIONSSCHULE ERFURT PÇDAGOGISCHES ENTWICKLUNGSBUCH

MONTESSORI INTEGRATIONSSCHULE ERFURT PÇDAGOGISCHES ENTWICKLUNGSBUCH MONTESSORI INTEGRATIONSSCHULE ERFURT - STAATLICH ANERKANNTE ERSATZSCHULE - GRUNDSCHULE DER AKTION SONNENSCHEIN THÅRINGEN E.V. PÇDAGOGISCHES ENTWICKLUNGSBUCH FÅR GEBURTSDATUM : EINSCHULUNG : INHALTSVERZEICHNIS

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Tipps und Übungen zum Hörverstehen für die Lernstandserhebung Englisch (Vera 8) Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de

Mehr

Präsentation und Rhetorik

Präsentation und Rhetorik Beurteilungskriterien für Präsentation und Rhetorik Methodentraining 5. Klasse Das Modul Präsentation und Rhetorik im Rahmen des Methodentrainings ist ein Modul mit immanentem Prüfungscharakter. Das bedeutet:

Mehr

Mein Name: Mein Geburtsdatum: Meine Schule:

Mein Name: Mein Geburtsdatum: Meine Schule: Mein Name: Mein Geburtsdatum: Meine Schule: Meine Lernziele auf der Grundstufe II/ 4. Schulstufe Lernfortschrittsmappe für das Schuljahr Mein Foto: Mein LehrerInnenteam: Klassenlehrerin Religionslehrerin

Mehr

FREIE UND HANSESTADT HAMBURG

FREIE UND HANSESTADT HAMBURG FREIE UND HANSESTADT HAMBURG UNTERSTUFE SCHULE MARETSTRASSE ZEUGNIS FREIE UND HANSESTADT HAMBURG Schule Maretstraße Maretstraße 50, 21073 Hamburg STARTERSCHULE ZEUGNIS geboren am Jahrgangsstufe 6 Deutsch

Mehr

Schulzentrum. Stetten a.k.m. Gemeinschaftsschule. Stetten a.k.m. 2014/15. Name: Lerngruppe: Lerntagebuch

Schulzentrum. Stetten a.k.m. Gemeinschaftsschule. Stetten a.k.m. 2014/15. Name: Lerngruppe: Lerntagebuch Schulzentrum Gemeinschaftsschule Stetten a.k.m. Stetten a.k.m. 2014/15 Name: Lerngruppe: Lerntagebuch Lerntagebuch des der Gemeinschaftsschule Schulzentrum Stetten a.k.m Layout: K. Klaiber, S. Unger, H.J.

Mehr

Informationen zum Zeugnis in der Grundschule

Informationen zum Zeugnis in der Grundschule Informationen zum Zeugnis in der Grundschule In den beiden Zeugnissen der Jahrgangsstufe 1 und im Zwischenzeugnis der Jahrgangsstufe 2 erhalten die Kinder im Fach Religionslehre eine kurze Verbalwürdigung,

Mehr

Primo.Das passt! Primo.Mathematik und das Kerncurriculum für Niedersachsen. 4. Schuljahr 3. Schuljahr 2. Schuljahr. 1. Schuljahr 931.

Primo.Das passt! Primo.Mathematik und das Kerncurriculum für Niedersachsen. 4. Schuljahr 3. Schuljahr 2. Schuljahr. 1. Schuljahr 931. Primo.Das passt! Primo.Mathematik und das Kerncurriculum für Niedersachsen 4. Schuljahr 3. Schuljahr 2. Schuljahr 931.221 1. Schuljahr Vorwort Primo.Mathematik und das Kerncurriculum für Niedersachsen

Mehr

Schloss-Schule Stolzenau Schulordnung

Schloss-Schule Stolzenau Schulordnung Schloss-Schule Stolzenau Schulordnung Ohne Ordnung kann keine Gemeinschaft erfolgreich arbeiten. Wir als Schulgemeinschaft (Schüler/-innen, Lehrkräfte, Eltern, Schulpersonal) möchten uns immer in unserer

Mehr

Informationsabend Übertritt Primarschule-Sekundarstufe

Informationsabend Übertritt Primarschule-Sekundarstufe Informationsabend Übertritt Primarschule-Sekundarstufe Ablauf des heutigen Abends Begrüssung (SL Primar) Übersicht Sekundarstufe - Begriffsklärung SL Sek Der Weg in die Sekundarstufe LP Primar Zeitlicher

Mehr

Handbuch für Schulräte und Schulleitungen

Handbuch für Schulräte und Schulleitungen ARBEITSZEUGNIS 1. Gesetzliche Grundlagen Personalgesetz, 34: 1 Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter erhalten auf Verlangen ein Zwischenzeugnis. 2 Sie haben Anspruch auf ein Austrittszeugnis, das sich über

Mehr

Förderplanung Berufliche Integration mit Anlage:

Förderplanung Berufliche Integration mit Anlage: Förderplanung Berufliche Integration mit Anlage: Name: Datum: 1 Förderbereiche Förderziele nach Einsatz des Bogens zur Selbst- und Fremdeinschätzung: Förderziele nach Erfahrungen aus dem Förderpraktikum:

Mehr

Heft 1,2,3,4 Über Schreibfertigkeiten verfügen Kennenlernen oder Festigen der VA

Heft 1,2,3,4 Über Schreibfertigkeiten verfügen Kennenlernen oder Festigen der VA Zeitraum Erwartete Kompetenzen Kenntnisse und Fertigkeiten Bezug zum Lehrwerk Schreiben Heft 1,2,3,4 Über Schreibfertigkeiten verfügen Kennenlernen oder Festigen der VA Ah VA -eine gut lesbare Handschrift

Mehr