Informationen zur VVG-Reform für Makler und Mehrfachagenten

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Informationen zur VVG-Reform für Makler und Mehrfachagenten"

Transkript

1 November 2007 Redaktion: Claus Bonifer Tel.: Volker Andelfinger Tel.: Informationen zur VVG-Reform für Makler und Mehrfachagenten Die VVG-Reform ist derzeit ein zentraler Diskussionspunkt in der Versicherungswirtschaft. Die Veränderungen der Geschäftsprozesse, die sich je nach Vorgehensmodell ergeben können, sorgen bei vielen Geschäftspartnern nach wie vor für Unsicherheit. Wir möchten Sie mit dieser Sonderinfo mit der von R+V gewählten Vorgehensweise vertraut machen. Dabei stellen wir in zwei unterschiedlichen Mitteilungen alle notwendigen Informationen jeweils getrennt für Makler und Mehrfachvermittler zur Verfügung. Aus technischen Gründen erhalten alle unsere Geschäftspartner der Vertriebsdirektion Makler beide Schreiben. Beachten Sie daher bitte je nach Ihrem Status nur das zutreffende Informationsschreiben. Sie erhalten außerdem mit dieser Information eine CD mit den Allgemeinen Versicherungsbedingungen (AVB) und den Verbraucherinformationen. Wir wollen damit sicherstellen, daß Ihnen diese ohne Zeitverzug zur Verfügung stehen. Alle weiteren Details, die ab 2008 im Rahmen der Umsetzung der VVG-Reform unsere Zusammenarbeit prägen werden, entnehmen Sie bitte den ausführlichen Informationen in der Anlage. Besuchen Sie unser R+V Maklerportal unter

2 Für Versicherungsmakler Informationen zur VVG-Reform Am 1. Januar 2008 tritt das neue Versicherungsvertragsgesetz (VVG) in Kraft. Nach fast 100 Jahren wurde der bestehende Gesetzestext umfassend reformiert. Das Ziel der Reform: Mehr Verbraucherschutz, ein gerechterer Ausgleich der Interessen von Versicherer und Kunde sowie eine grundlegende Modernisierung der Lebensversicherung. Die Veränderungen führen zu einer deutlichen Besserstellung der Kunden und bieten damit auch neue Vertriebsansätze. In diesem Schreiben möchten wir Ihnen in Kurzform die wichtigsten Änderungen des Gesetzes und die Auswirkungen auf den Maklervertrieb aufzeigen. Die wichtigsten Änderungen des neuen VVG Grundsätzlich gilt: Künftig erhält der Kunde vor Abschluss des Vertrages die Allgemeinen Versicherungsbedingungen (AVB) und die Verbraucherinformationen. Die bisher gängige Praxis, die AVB erst mit der Police zu verschicken (Policenmodell), gibt es nur noch auf ausdrücklichen Wunsch des Kunden. Das Alles-oder-Nichts-Prinzip bei der Schadenregulierung wird aufgegeben. Auch wenn der Kunde gegen Vertragsbestandteile verstößt, wird er im Gegensatz zu heute zukünftig in den meisten Fällen einen Teil der Leistung erhalten. R+V wird alle Schäden in Komposit und Unfall, die nach dem entstehen, diesbezüglich schon nach dem neuen VVG regulieren, obwohl eine gesetzliche Pflicht für die Altverträge erst ab 2009 besteht. Die bisherige sechsmonatige Klagefrist im Schadenfall entfällt ersatzlos. Künftig gelten die Verjährungsfristen wie sie im BGB geregelt sind. Nach 195 BGB beträgt die regelmäßige Verjährungsfrist 3 Jahre. Das Prinzip der Unteilbarkeit der Prämie wird abgeschafft. Kündigt der Versicherungsnehmer z. B. im Schadenfall den Vertrag im Laufe des Versicherungsjahres, erhält er künftig die gezahlte Prämie anteilig zurück. Die Versicherten werden an den Bewertungsreserven der Lebensversicherung beteiligt. Der Rückkaufswert von Lebensversicherungen fällt in den ersten Vertragsjahren höher aus als bisher. Dafür werden die Abschlusskosten kalkulatorisch auf die ersten fünf Vertragsjahre verteilt. Kunden erhalten mehr Transparenz über die Abschluss- und Vertriebskosten bei Lebens- und Krankenversicherungen. Auswirkungen auf den Maklervertrieb im Hause der R+V Änderungen im Verkaufsprozess Aufgrund der gesetzlichen Änderungen setzt R+V ab 2008 im Vertrieb das Antragsmodell ein. Das bedeutet: Vor Ausfüllen des Antrags (Papier oder online) muss der Kunde im Beratungsgespräch sämtliche Informationen zum Produkt und zur vermittelnden Gesellschaft ausgehändigt bekommen und den Erhalt schriftlich bestätigen. Die Bedingungen können dem Kunden in Form von Heften, oder CD-Rom ausgehändigt werden. Alle bestehenden Antragsformulare und Bedingungswerke werden zum ungültig. Die R+V wird Sie rechtzeitig über das Maklerportal und auf dem Bestellweg mit den neuen Materialien ausstatten. Bitte denken Sie daran, dass Sie eigene Formulare ebenfalls entsprechend den Vorschriften des neuen VVG anpassen. Mittlerweile wurde in Maklervertriebskreisen vielfach über das sogenannte Vertretermodell diskutiert. Wir werden als R+V diesem Modell folgen. Der wesentliche Vorteil hierbei ist, dass sich der Geschäftsprozess für unsere Geschäftspartner im Grunde nicht verändert. Dies gilt ausdrücklich nur für Makler, nicht für Mehrfachvermittler. Aufgrund seiner Sachwalterstellung als Erklärungs- und Empfangsbote und der Tatsache, dass der Makler i.d.r. einen Geschäftsbesorgungsvertrag mit dem Kunden schließt, hat der Makler als einziger Marktteilnehmer die Möglichkeit, die Informationen an den VN nachzureichen, während VU und Vertreter die Informationen im Rahmen der gesetzlichen Regelung diese vorab und vollständig erteilen müssen. Maklerinfo VVG Reform 2008.doc Seite 1 von 5

3 Die R+V bietet dem Makler hierbei Unterstützung in Form von zwei grundsätzlichen Verfahrensweisen an: Variante1: Versand der Unterlagen mit der Police an den VN durch das VU stellvertretend für den Makler. Variante2: Versand der Unterlagen mit der Police an den Makler zur Prüfung und Weitergabe an den VN. (Bei R+V Kranken derzeit nicht möglich) Sonderregelung Kfz: In Kfz wird nur und ausschließlich nach dem Antragsmodell wie bereits bisher verfahren. Der Versand der Unterlagen mit der Police ist in Kfz ausgeschlossen. Änderungen in der Vergütung Im Rahmen der VVG-Reform treten zum ersten Januar zwei Änderungen in Kraft mit grundsätzlichen Auswirkungen auf die Vergütung: Komposit/Risiko-Unfall: Reduzierung der maximal möglichen Vertragslaufzeit von 5 auf 3 Jahre Leben und Unfall mit Beitragsrückerstattung (UR): Gesetzlich vorgeschriebene Erhöhung der Rückkaufswerte. Die Abschlusskosten müssen gleichmäßig auf die ersten 5 Jahre verteilt werden Es freut uns, Ihnen mitteilen zu können, dass wir trotz dieser neuen Anforderungen die Auswirkungen auf die Courtagen auf ein Mindestmaß beschränken konnten. Die Neuregelungen sind: Komposit und Unfall (Risiko-Unfall und UR) Die Courtage verbleibt auf heutigem Niveau. Leben/Rente Die Abschluss-Courtagesätze bleiben gleich. Die Provisions- und Produktionshaftungszeit wird von 24 auf 60 Monate herauf gesetzt, außer bei den Tarifen, bei denen heute schon eine Haftungszeit von 8 Jahren besteht (z. B. Tarif LZU, PKV etc.), oder bei Tarifen mit laufender Courtage (z. B. Tarif FLL). Die Courtage ist ab diesem Zeitpunkt für jeden Monat Laufzeit zu 1/60 verdient, die volle Courtage gilt als verdient, wenn der Vertrag nicht innerhalb der ersten fünf Jahre ins Storno geht. Die 60 Monate Haftungszeit Leben gelten ab 2008 auch bei Einmalbeiträgen. Krankenversicherung Die Courtage in der Krankenversicherung bleibt unverändert. Die Vergütungssysteme werden am umgestellt. Grundlage ist das Antragsdatum. Für Verträge zum Jahreswechsel bedeutet das konkret: Anträge zu Lebens- und Rentenversicherungen mit Antragsdatum ab dem werden bereits mit 60 Monaten Provisions- und Produktionshaftungszeit policiert, auch wenn der Beginn noch im Jahr 2007 liegt. Tarife mit heute bereits 8-jähriger Haftungszeit bleiben unverändert. Gesundheitsfragen in den Personenversicherungssparten Das neue VVG führt zu Änderungen bei der vorvertraglichen Anzeigepflicht, die vor allem für die Personenversicherungen von Bedeutung sind: Der Versicherungsnehmer hat nur noch solche Gefahrenumstände anzuzeigen, nach denen der Versicherer ihn in Textform ausdrücklich gefragt hat. Alle anderen Umstände (nach denen nicht konkret gefragt wird) werden von der Anzeigepflicht nicht erfasst. Die vorvertragliche Anzeigepflicht endet mit Antragstellung und nicht - wie bislang - bei Vertragsschluss. Eine Nachmeldeobliegenheit besteht nur noch bei Nachfrage. Der Kunde muss im Zusammenhang mit den Risikoangaben ausführlich über die Folgen der Verletzung der vorvertraglichen Anzeigepflicht belehrt werden. Maklerinfo VVG Reform 2008.doc Seite 2 von 5

4 Auswirkungen auf die Gesundheitsfragen in der Lebensversicherung: Privatkundengeschäft Die bisher schon in der Lebensversicherung zu beantwortenden Gesundheitsfragen mussten aufgrund der neuen Rechtslage ebenfalls neu formuliert und präzisiert werden. Daher ist der neue Gesundheitsfragebogen zukünftig auch umfangreicher und detaillierter als bisher. Die Gesundheitsfragen werden aus den Anträgen ausgegliedert und im neuen Formular Risikoangaben zusammengefasst. Betriebliche Altersversorgung Im Gruppenversicherungsgeschäft ergeben sich im Vergleich zur bisherigen Vorgehensweise keine Veränderungen. Die Risikoprüfung erfolgt bei R+V im Gruppenversicherungsbereich weiterhin anhand der bestehenden Rahmenrichtlinien für die Gesundheitsprüfung. Innerhalb der vorgegebenen Grenzen der Rahmenrichtlinien reicht im Gruppenversicherungsbereich zur Risikoprüfung eine Arbeitsfähigkeitsbescheinigung des Arbeitgebers bzw. eine Erklärung der zu versichernden Person aus. Erst bei höheren Summen ist der Einzelantrag Risikoangaben für Versicherungen der bav zu beantworten. Im Einzelversicherungsbereich der betrieblichen Altersversorgung erfolgt die Risikoprüfung ebenfalls anhand des Gesundheitsfragebogens Risikoangaben für Versicherungen der bav. Allerdings ist dieser Antrag im Vergleich zu dem Gesundheitsfragebogen im Privatkundengeschäft reduziert und umfasst wie bisher lediglich 10 Fragen. Auswirkungen auf die Gesundheitsfragen in der Unfallversicherung: Die bisherige pauschale Gesundheitsfrage nach Krankheiten und Gebrechen muss durch neue VVGkonforme Gesundheitsfragen ersetzt werden. Die neuen Gesundheitsfragen sind umfangreicher und konzentrieren sich auf die wichtigsten und am häufigsten auftretenden Erkrankungen. Die neuen Fragen stellen wir bei allen Unfallprodukte und allen Altersklassen. Sie sind immer dann von der zu versichernden Person zu beantworten und zu unterschreiben, wenn eine namentlich genannte Person neu bei uns versichert wird oder eine bereits versicherte Person neue Leistungsarten oder erhöhte Versicherungssummen versichern möchte (Risikoerhöhung) Hierfür steht das Druckstück Gesundheitserklärung zur Unfallversicherung sowohl im Maklerportal als auch zum Bestellen unter der Druckstücksnummer zur Verfügung. Bitte reichen Sie die von jeder zu versichernden Person beantworteten Gesundheitsfragen zusammen mit der Deckungsnote ein. In der Gruppenunfallversicherung mit nichtnamentlicher Nennung (Gruppenbildung) verzichten wir bis zu den tariflichen Höchstsummen für die nichtnamentliche Nennung auf das Stellen von Gesundheitsfragen. Auswirkungen auf die Gesundheitsfragen in der Krankenversicherung. Die Gesundheitsfragen sind von der Form her grundsätzlich gleich geblieben. Lediglich in den Formulierungen gab es kleinere Änderungen. Nach dem neuen VVG muss der Versicherer den Kunden vor Einholung einer ärztlichen Auskunft hierüber informieren und der Kunde kann der Einholung widersprechen. Wie in der Lebensversicherung werden in der Krankenversicherung Arztanfragen, die aus der Antragstellung resultieren, daher direkt an den Kunden gesandt. Maklerinfo VVG Reform 2008.doc Seite 3 von 5

5 Vorbereitung Jahreswechsel 2007 / 2008 Produktionsstopptermin Produktionsstopptermin 2007 ist der Um einen reibungslosen Ablauf im Jahresendgeschäft sicherzustellen, reichen Sie bitte die Originalanträge/Deckungsaufträge so früh wie möglich und ohne Verzögerung ein. Berücksichtigen Sie bitte auch die Postlaufzeiten. Policierungszusage Im Jahresendgeschäft 2007 wird es eine harte Abgrenzung geben: Verträge, die im alten Jahr beantragt werden, aber nicht mehr nach geltendem VVG policiert werden können, werden abgelehnt. Für die Policierungszusage gelten folgende Termine: Papieranträge, die bis zum in der Direktion in Wiesbaden, auf den Direktionsbetrieben (Leben/Pension/Kranken nur Direktion Wiesbaden) oder bei der R+V Luxembourg eingehen, werden noch in 2007 policiert. Voraussetzung dafür ist, dass die Verträge policierungsfähig sind, das heißt: Es muss das richtige Antragsformular verwendet werden Der Antrag muss vollständig und korrekt ausgefüllt sein (GWG beachten!) Die notwendigen Unterschriften müssen richtig, vollständig und an den erforderlichen Stellen sein Für policierungsfähige AvO-Anträge über das Maklerportal ist der , 8.00 Uhr morgens das letzte Annahmedatum. Bitte kontrollieren Sie den Status des Antrags nach Versand. Wichtige Information zum bav-geschäft: Da in der bav kein AvO möglich ist, ist hier der das letzte Annahmedatum von policierungsfähigen Papieranträgen, für die die Policierung in 2007 zugesagt wird. Sonderregelung KFZ: Policierungsfähige Papieranträge, welche bis zum eingehen, werden noch in 2007 policiert. Für policierungsfähige AvO-Anträge ist der , 8.00 Uhr morgens das letzte Annahmedatum. Die vorgezogenen Termine in KFZ sollen gewährleisten, dass die Versicherungsbestätigungskarten rechtzeitig an die Zulassungsbehörden geschickt werden können. Für per Fax oder eingehende Anträge gelten diese Fristen naturgemäß ebenso! Bitte beachten Sie in diesem Zusammenhang die möglichen Verzögerungen! Wichtige Information zur steuerlichen Förderung im Leben-Geschäft: Im Geschäftsfeld Leben ist die Policierung in 2007 auch Voraussetzung, um die steuerliche Förderung in der 1. und 2. Schicht zu erhalten. Verträge zur BasisRente, zur RiesterRente und im Rahmen der bav (Direktversicherung, Pensionskasse und Pensionsfonds) können die jeweilige Förderung für 2007 nur dann erhalten, wenn der Vertragsabschluss Policierung und der Beginn noch in diesem Jahr liegen. Auch bei Unterstützungskassen-Zusagen und Pensionszusagen, die an den Abschluss von Rückdeckungsversicherungen gekoppelt sind, muss der Abschluss noch in 2007 erfolgen. Dies ist 2007 besonders wichtig wegen der bevorstehenden Unternehmenssteuerreform! Einmalbeiträge sind zu überweisen, eine Kopie des Überweisungsbelegs ist dem Antrag beizufügen. Policierung Komposit: Bei im Jahr 2007 abgeschlossenen Verträgen mit Beginndatum im Jahr 2008 erhält der Kunde zunächst eine Annahmeerklärung, die Police wird dann vier Wochen vor dem beantragten Vertragsbeginn erstellt. Maklerinfo VVG Reform 2008.doc Seite 4 von 5

6 Wichtiges zur Schadenregulierung Das neue VVG sieht für die Regulierung von Versicherungsfällen des Bestandsgeschäftes erst ab dem die Anwendung der für den VN günstigeren Regelungen des neuen VVG vor. Zur Stärkung der Kundenzufriedenheit hat sich R+V entschieden, in den Komposit-Sparten und in Unfall bereits ab dem für die ab dann eintretenden Versicherungsfälle des (Alt-)Bestandes die kundenfreundlicheren Regelungen des neuen VVG anzuwenden. Für Leben und Kranken findet die Regelung keine Anwendung. Hier bleibt es beim Bitte beachten Sie, dass die vor dem bereits laufenden bzw. die vor dem bereits eingetretenen Versicherungsfälle nach der alten Rechtslage reguliert werden und dass sich die Entscheidung der R+V für eine Besserstellung der Bestandskunden nur auf die rein gesetzlichen Verbesserungen bezieht. Leistungsmerkmale der neuen Tarife sind hiervon nicht betroffen. Diese kommen nur dann zum Tragen, wenn der neue Tarif auch tatsächlich vereinbart wurde. Änderungen im Maklerportal zum Jahreswechsel Das Maklerportal berücksichtigt ab 1. Januar 2008 das neue VVG. Ihre Rückfragen zur VVG-Reform richten Sie bitte an oder sprechen Sie Ihre zuständigen Maklerbetreuer an. R+V Versicherungsgruppe Wiesbaden, Maklerinfo VVG Reform 2008.doc Seite 5 von 5

7 Informationen zur VVG-Reform für Mehrfachvertreter Am 1. Januar 2008 tritt das neue Versicherungsvertragsgesetz (VVG) in Kraft. Nach fast 100 Jahren wurde der bestehende Gesetzestext umfassend reformiert. Das Ziel der Reform: Mehr Verbraucherschutz, ein gerechterer Ausgleich der Interessen von Versicherer und Kunde sowie eine grundlegende Modernisierung der Lebensversicherung. Die Veränderungen führen zu einer deutlichen Besserstellung der Kunden und bieten damit auch neue Vertriebsansätze. In diesem Schreiben möchten wir Ihnen in Kurzform die wichtigsten Änderungen des Gesetzes und die Auswirkungen auf den Vertrieb in der Zusammenarbeit mit Mehrfachvermittlern aufzeigen. Die wichtigsten Änderungen des neuen VVG Grundsätzlich gilt: Künftig erhält der Kunde vor Abschluss des Vertrages die Allgemeinen Versicherungsbedingungen (AVB) und die Verbraucherinformationen. Die bisher gängige Praxis, die AVB erst mit der Police zu verschicken (Policenmodell), gibt es nur noch auf ausdrücklichen Wunsch des Kunden. Das Alles-oder-Nichts-Prinzip bei der Schadenregulierung wird aufgegeben. Auch wenn der Kunde gegen Vertragsbestandteile verstößt, wird er im Gegensatz zu heute zukünftig in den meisten Fällen einen Teil der Leistung erhalten. R+V wird in Komposit und Unfall alle Schäden, die nach dem entstehen, schon nach dem neuen VVG regulieren, obwohl eine gesetzliche Pflicht für die Altverträge erst ab 2009 besteht. Die bisherige sechsmonatige Klagefrist im Schadenfall entfällt ersatzlos. Künftig gelten die Verjährungsfristen wie sie im BGB geregelt sind. Nach 195 BGB beträgt die regelmäßige Verjährungsfrist 3 Jahre. Das Prinzip der Unteilbarkeit der Prämie wird abgeschafft. Kündigt der Versicherungsnehmer z. B. im Schadenfall den Vertrag im Laufe des Versicherungsjahres, erhält er künftig die gezahlte Prämie anteilig zurück. Die Versicherten werden an den Bewertungsreserven der Lebensversicherung beteiligt. Der Rückkaufswert von Lebensversicherungen fällt in den ersten Vertragsjahren höher aus als bisher. Dafür werden die Abschlusskosten kalkulatorisch auf die ersten fünf Vertragsjahre verteilt. Kunden erhalten mehr Transparenz über die Abschluss- und Vertriebskosten bei Lebens- und Krankenversicherungen. Auswirkungen auf den Vertrieb in Zusammenarbeit mit Mehrfachvermittlern im Hause der R+V Änderungen im Verkaufsprozess Aufgrund der gesetzlichen Änderungen setzt R+V ab 2008 im Vertrieb das Antragsmodell ein. Das bedeutet: Vor Ausfüllen des Antrags (Papier oder online) muss der Kunde im Beratungsgespräch sämtliche Informationen zum Produkt und zur vermittelnden Gesellschaft ausgehändigt bekommen und den Erhalt schriftlich bestätigen. Die Bedingungen werden dem Kunden in Form von Heften, oder CD-Rom ausgehändigt. Alle bestehenden Antragsformulare und Bedingungswerke werden zum ungültig. Bitte sprechen Sie Ihren R+V-Betreuer ab dem hierzu an. Nach erfolgter Antragsaufnahme wird dem Kunden wie gehabt eine Police zugestellt, der Vertrag wird nach Ablauf der Widerspruchsfrist endgültig rechtskräftig. Auf Wunsch des Kunden kann auf Aushändigung der Bedingungen vor der Antragsaufnahme verzichtet werden, diese werden dann mit der Police verschickt. Der Kunde muss den Verzicht jedoch schriftlich bestätigen. Diese Verzichts-Regelung gilt nicht für Kfz. Maklerinfo Mehrfachvermittler VVG Reform 2008.doc Seite 1 von 5

8 Änderungen in der Vergütung Im Rahmen der VVG-Reform treten zum ersten Januar zwei Änderungen in Kraft, die Auswirkungen auf die Vergütung haben: Komposit/Risiko-Unfall: Reduzierung der maximal möglichen Vertragslaufzeit von 5 auf 3 Jahre Leben und Unfall mit Beitragsrückgewähr (UR): Gesetzlich vorgeschriebene Erhöhung der Rückkaufswerte. Die Abschlusskosten müssen gleichmäßig auf die ersten 5 Jahre verteilt werden Es freut uns, Ihnen mitteilen zu können, dass wir trotz dieser neuen Anforderungen die Auswirkungen auf die Bezahlung der Agenturen auf ein Mindestmaß beschränken konnten. Die Neuregelungen sind: Komposit und Risiko-Unfall Die Abschlussprovision verbleibt auf heutigem Niveau abgeschlossene 3-Jahresverträge werden in unveränderter Höhe verprovisioniert wie derzeit 5-Jahresverträge. Für Verträge mit kürzeren Laufzeiten und für die Bestandspflegeprovision gibt es keine Veränderung zur heute bestehenden Systematik. Leben und UR Die Provisionssätze bleiben gleich. Die Provisions- und Produktionshaftungszeit wird von 24 auf 60 Monate herauf gesetzt, außer bei den Tarifen, bei denen heute schon eine Haftungszeit von 8 Jahren besteht (z. B. Tarif LZU, PKV etc.), oder bei Tarifen mit laufender Provision (z. B. Tarif FLL). Die Provision ist ab diesem Zeitpunkt für jeden Monat Laufzeit zu 1/60 verdient, die volle Provision gilt als verdient, wenn der Vertrag nicht innerhalb der ersten fünf Jahre ins Storno geht. Die 60 Monate Haftungszeit Leben gelten ab 2008 auch bei Einmalbeiträgen. Krankenversicherung Die Provisionen in der Krankenversicherung bleiben unverändert. Die Vergütungssysteme werden am umgestellt. Grundlage ist das Antragsdatum. Für Verträge zum Jahreswechsel bedeutet das konkret: Anträge zu Lebens- und Rentenversicherungen mit Antragsdatum ab dem werden bereits mit 60 Monaten Provisions- und Produktionshaftungszeit policiert, auch wenn der Beginn noch im Jahr 2007 liegt. Tarife mit heute bereits üblicher Haftungszeit von 8 Jahren bleiben unverändert. Alle Komposit- und Unfall-Anträge mit Antragsdatum nach dem erhalten bereits bei dreijähriger Laufzeit die volle Provision, auch wenn der Beginn des Vertrages noch im Jahr 2007 liegt Komposit- und Unfall-Anträge mit Antragsdatum vor dem , Beginndatum des Vertrages jedoch nach diesem Termin, müssen noch auf fünf Jahre abgeschlossen werden, damit die volle Provision ausbezahlt wird. Gesundheitsfragen in den Personenversicherungssparten Das neue VVG führt zu Änderungen bei der vorvertraglichen Anzeigepflicht, die vor allem für die Personenversicherungen von Bedeutung sind: Der Versicherungsnehmer hat nur noch solche Gefahrenumstände anzuzeigen, nach denen der Versicherer ihn in Textform ausdrücklich gefragt hat. Alle anderen Umstände (nach denen nicht konkret gefragt wird) werden von der Anzeigepflicht nicht erfasst. Die vorvertragliche Anzeigepflicht endet mit Antragstellung und nicht - wie bislang - bei Vertragsschluss. Eine Nachmeldeobliegenheit besteht nur noch bei Nachfrage. Der Kunde muss im Zusammenhang mit den Risikoangaben ausführlich über die Folgen der Verletzung der vorvertraglichen Anzeigepflicht belehrt werden. Maklerinfo Mehrfachvermittler VVG Reform 2008.doc Seite 2 von 5

9 Auswirkungen auf die Gesundheitsfragen in der Lebensversicherung: Privatkundengeschäft Die bisher schon in der Lebensversicherung zu beantwortenden Gesundheitsfragen mussten aufgrund der neuen Rechtslage ebenfalls neu formuliert und präzisiert werden. Daher ist der neue Gesundheitsfragebogen zukünftig auch umfangreicher und detaillierter als bisher. Die Gesundheitsfragen werden aus den Anträgen ausgegliedert und im neuen Formular Risikoangaben zusammengefasst. Betriebliche Altersversorgung Im Gruppenversicherungsgeschäft ergeben sich im Vergleich zur bisherigen Vorgehensweise keine Veränderungen. Die Risikoprüfung erfolgt bei R+V im Gruppenversicherungsbereich weiterhin anhand der bestehenden Rahmenrichtlinien für die Gesundheitsprüfung. Innerhalb der vorgegebenen Grenzen der Rahmenrichtlinien reicht im Gruppenversicherungsbereich zur Risikoprüfung eine Arbeitsfähigkeitsbescheinigung des Arbeitgebers bzw. eine Erklärung der zu versichernden Person aus. Erst bei höheren Summen ist der Einzelantrag Risikoangaben für Versicherungen der bav zu beantworten. Im Einzelversicherungsbereich der betrieblichen Altersversorgung erfolgt die Risikoprüfung ebenfalls anhand des Gesundheitsfragebogens Risikoangaben für Versicherungen der bav. Allerdings ist dieser Antrag im Vergleich zu dem Gesundheitsfragebogen im Privatkundengeschäft reduziert und umfasst wie bisher lediglich 10 Fragen. Auswirkungen auf die Gesundheitsfragen in der Unfallversicherung: Die bisherige pauschale Gesundheitsfrage nach Krankheiten und Gebrechen muss durch neue VVGkonforme Gesundheitsfragen ersetzt werden. Die neuen Gesundheitsfragen sind umfangreicher und konzentrieren sich auf die wichtigsten und am häufigsten auftretenden Erkrankungen. Die neuen Fragen stellen wir bei allen Unfallprodukte und allen Altersklassen. Sie sind immer dann von der zu versichernden Person zu beantworten und zu unterschreiben, wenn eine namentlich genannte Person neu bei uns versichert wird oder eine bereits versicherte Person neue Leistungsarten oder erhöhte Versicherungssummen versichern möchte (Risikoerhöhung) Hierfür steht das Druckstück Gesundheitserklärung zur Unfallversicherung sowohl im Maklerportal als auch zum Bestellen unter der Druckstücksnummer zur Verfügung. Bitte reichen Sie die von jeder zu versichernden Person beantworteten Gesundheitsfragen zusammen mit der Deckungsnote ein. In der Gruppenunfallversicherung mit nicht namentlicher Nennung (Gruppenbildung) verzichten wir bis zu den tariflichen Höchstsummen für die nichtnamentliche Nennung auf das Stellen von Gesundheitsfragen. Auswirkungen auf die Gesundheitsfragen in der Krankenversicherung Die Gesundheitsfragen sind von der Form her grundsätzlich gleich geblieben. Lediglich in den Formulierungen gab es kleinere Änderungen. Nach dem neuen VVG muss der Versicherer den Kunden vor Einholung einer ärztlichen Auskunft hierüber informieren und der Kunde kann der Einholung widersprechen. Wie in der Lebensversicherung werden in der Krankenversicherung Arztanfragen, die aus der Antragstellung resultieren, daher direkt an den Kunden gesandt. Maklerinfo Mehrfachvermittler VVG Reform 2008.doc Seite 3 von 5

10 Vorbereitung Jahreswechsel 2007 / 2008 Produktionsstopptermin Produktionsstopptermin 2007 ist der Um einen reibungslosen Ablauf im Jahresendgeschäft sicherzustellen, reichen Sie bitte die Originalanträge/Deckungsaufträge so früh wie möglich und ohne Verzögerung ein. Berücksichtigen Sie bitte auch die Postlaufzeiten. Policierungszusage Im Jahresendgeschäft 2007 wird es eine harte Abgrenzung geben: Verträge, die im alten Jahr beantragt werden, aber nicht mehr nach geltendem VVG policiert werden können, werden abgelehnt. Für die Policierungszusage gelten folgende Termine: Papieranträge, die bis zum in der Direktion in Wiesbaden, auf den Direktionsbetrieben (Leben/Pension/Kranken nur Direktion Wiesbaden) oder bei der R+V Luxembourg eingehen, werden noch in 2007 policiert. Voraussetzung dafür ist, dass die Verträge policierungsfähig sind, das heißt: Es muss das richtige Antragsformular verwendet werden Der Antrag muss vollständig und korrekt ausgefüllt sein (GWG beachten!) Die notwendigen Unterschriften müssen richtig, vollständig und an den erforderlichen Stellen sein Für policierungsfähige AvO-Anträge über das Maklerportal ist der , 8.00 Uhr morgens das letzte Annahmedatum. Bitte kontrollieren Sie den Status des Antrags nach Versand. Wichtige Information zum bav-geschäft: Da in der bav kein AvO möglich ist, ist hier der das letzte Annahmedatum von policierungsfähigen Papieranträgen, für die die Policierung in 2007 zugesagt wird. Sonderregelung KFZ: Policierungsfähige Papieranträge, welche bis zum eingehen, werden noch in 2007 policiert. Für policierungsfähige AvO-Anträge ist der , 8.00 Uhr morgens das letzte Annahmedatum. Die vorgezogenen Termine in KFZ sollen gewährleisten, dass die Versicherungsbestätigungskarten rechtzeitig an die Zulassungsbehörden geschickt werden können. Für per Fax oder eingehende Anträge gelten diese Fristen naturgemäß ebenso! Bitte beachten Sie in diesem Zusammenhang die möglichen Verzögerungen! Wichtige Information zur steuerlichen Förderung im Leben-Geschäft: Im Geschäftsfeld Leben ist die Policierung in 2007 auch Voraussetzung, um die steuerliche Förderung in der 1. und 2. Schicht zu erhalten. Verträge zur BasisRente, zur RiesterRente und im Rahmen der bav (Direktversicherung, Pensionskasse und Pensionsfonds) können die jeweilige Förderung für 2007 nur dann erhalten, wenn der Vertragsabschluss Policierung und der Beginn noch in diesem Jahr liegen. Auch bei Unterstützungskassen-Zusagen und Pensionszusagen, die an den Abschluss von Rückdeckungsversicherungen gekoppelt sind, muss der Abschluss noch in 2007 erfolgen. Dies ist 2007 besonders wichtig wegen der bevorstehenden Unternehmenssteuerreform! Einmalbeiträge sind zu überweisen, eine Kopie des Überweisungsbelegs ist dem Antrag beizufügen. Policierung Komposit: Bei im Jahr 2007 abgeschlossenen Verträgen mit Beginndatum im Jahr 2008 erhält der Kunde zunächst eine Annahmeerklärung, die Police wird dann vier Wochen vor dem beantragten Vertragsbeginn erstellt. Maklerinfo Mehrfachvermittler VVG Reform 2008.doc Seite 4 von 5

11 Wichtiges zur Schadenregulierung Das neue VVG sieht für die Regulierung von Versicherungsfällen des Bestandsgeschäftes erst ab dem die Anwendung der für den VN günstigeren Regelungen des neuen VVG vor. Zur Stärkung der Kundenzufriedenheit hat sich R+V entschieden, in den Komposit-Sparten und in Unfall bereits ab dem für die ab dann eintretenden Versicherungsfälle des (Alt-)Bestandes die kundenfreundlicheren Regelungen des neuen VVG anzuwenden. Für Leben und Kranken findet die Regelung keine Anwendung. Hier bleibt es beim Bitte beachten Sie, dass die vor dem bereits laufenden bzw. die vor dem bereits eingetretenen Versicherungsfälle nach der alten Rechtslage reguliert werden und dass sich die Entscheidung der R+V für eine Besserstellung der Bestandskunden nur auf die rein gesetzlichen Verbesserungen bezieht. Leistungsmerkmale der neuen Tarife sind hiervon nicht betroffen. Diese kommen nur dann zum Tragen, wenn der neue Tarif auch tatsächlich vereinbart wurde. Änderungen im Maklerportal zum Jahreswechsel Das Maklerportal berücksichtigt ab 1. Januar 2008 das neue VVG. Ihre Rückfragen zur VVG-Reform richten Sie bitte an oder sprechen Sie Ihre zuständigen Maklerbetreuer an. R+V Versicherungsgruppe Wiesbaden, Maklerinfo Mehrfachvermittler VVG Reform 2008.doc Seite 5 von 5

Einzelne Aspekte zum neuen Versicherungsvertragsrecht ab 01. Januar 2008

Einzelne Aspekte zum neuen Versicherungsvertragsrecht ab 01. Januar 2008 Einzelne Aspekte zum neuen Versicherungsvertragsrecht ab 01. Januar 2008 Das neue Versicherungsvertragsrechts wird am 1. Januar 2008 in Kraft treten. Erstmals erhält der einzelne Versicherungsnehmer bei

Mehr

Informationspflichten

Informationspflichten Informationspflichten Informationspflichten Bisherige Informationspflichten: 10a und Anlage D VAG sowie 48b VVG und Anlage. (EU-Richtlinien 2002/62EG, 2002/83/EG und 2202/65/EG) Neue Informationspflichten:

Mehr

HDI Leben Jahresendgeschäft 2014 Termine und Informationen. Betrieb Leben, September 2014

HDI Leben Jahresendgeschäft 2014 Termine und Informationen. Betrieb Leben, September 2014 HDI Leben Jahresendgeschäft 2014 Termine und Informationen Betrieb Leben, September 2014 Wir sind für Sie da Unser Service für Sie Wir policieren bis zum 30.12.2014, 18:00 Uhr Wir beantworten Ihre Risikovoranfragen

Mehr

Vorteile einstreichen

Vorteile einstreichen Vorteile einstreichen Das neue Versicherungsvertragsgesetz (VVG) Wichtige Informationen für unsere Kunden Viele Vorteile für Sie als Kunden Das Versicherungsvertragsgesetz (VVG) regelt die Rechte und Pflichten

Mehr

2. Was sind die wichtigsten Veränderungen? Bei der Reform wurden nahezu alle Paragraphen überarbeitet. Nachfolgend die wichtigsten Änderungen:

2. Was sind die wichtigsten Veränderungen? Bei der Reform wurden nahezu alle Paragraphen überarbeitet. Nachfolgend die wichtigsten Änderungen: 1. Warum wurde das Versicherungsvertragsgesetz (VVG) reformiert? Das VVG ist beinahe 100 Jahre alt und entspricht in weiten Teilen nicht mehr dem Stand der Rechtsprechung. Ein weiterer wichtiger Punkt

Mehr

Fragebogen Psychiatrische/Psychosomatische Erkrankungen

Fragebogen Psychiatrische/Psychosomatische Erkrankungen Fragebogen Psychiatrische/Psychosomatische Erkrankungen Antragsnummer: Antragsteller: zu versichernde Person: 1. Unter welchen Beschwerden/Symptomen haben Sie gelitten bzw. leiden Sie noch? (z.b. Herzjagen,

Mehr

Vertrieb im Spannungsfeld zwischen VVG- Reform und Vermittlerrichtlinie

Vertrieb im Spannungsfeld zwischen VVG- Reform und Vermittlerrichtlinie im Spannungsfeld zwischen VVG- Reform und Vermittlerrichtlinie Transparenz und Verbraucherschutz auf Kosten des Maklers? 1 Herausforderungen für den Grundsätzliches zum neuen VVG Reformnotwendigkeit nach

Mehr

Reform des Versicherungsvertragsgesetzes (VVG)

Reform des Versicherungsvertragsgesetzes (VVG) Reform des Versicherungsvertragsgesetzes (VVG) Michael H. Heinz BVK-Präsident Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute e.v. Bonn Berlin - Brüssel Schwerpunkte aus der Sicht der Versicherungsvermittler:

Mehr

Deckungsantrag VOV D&O-Versicherung Vereine

Deckungsantrag VOV D&O-Versicherung Vereine Deckungsantrag zur VOV D&O-Versicherung Vereine Bitte beachten Sie: Dieser Deckungsantrag zur VOV D&O-Versicherung Vereine gilt ausschließlich für Vereine, die länger als ein Jahr im Vereinsregister eingetragen

Mehr

Besonderheiten im Jahresendgeschäft 2014

Besonderheiten im Jahresendgeschäft 2014 Datum: 28.11.2014 Herausgeber: L/K-MVZB-D Branche: Leben Sachgebiet: Leben 40 Information für Geschäftspartner Besonderheiten im Jahresendgeschäft 2014 Zusammenfassung: Das Lebensversicherungsreformgesetz

Mehr

GEGENÜBERSTELLUNG PRODUKTINFORMATIONSBLATT

GEGENÜBERSTELLUNG PRODUKTINFORMATIONSBLATT GEGENÜBERSTELLUNG PRODUKTINFORMATIONSBLATT Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) / Prof. Hans-Peter SCHWINTOWSKI, Humboldt-Universität (beide Berlin) Produktinformationsblatt GDV Formulierungsvorschlag

Mehr

Deckungsantrag VOV D&O-Versicherung Vereine

Deckungsantrag VOV D&O-Versicherung Vereine Deckungsantrag zur VOV D&O-Versicherung Vereine Bitte beachten Sie: Dieser Deckungsantrag zur VOV D&O-Versicherung Vereine gilt ausschließlich für Vereine, die länger als ein Jahr im Vereinsregister eingetragen

Mehr

Reform des Versicherungsvertragsgesetzes

Reform des Versicherungsvertragsgesetzes Reform des Versicherungsvertragsgesetzes 20/2007 13.08.2007 VVG-Projekt/ Gert Wagner Sehr geehrte Damen und Herren, am 5. Juli 2007 hat der Deutsche Bundestag die Reform des Versicherungsvertragsgesetzes

Mehr

Das neue VVG: Transparenz Hier und steht Verbraucherschutz auf Kosten des Maklers?

Das neue VVG: Transparenz Hier und steht Verbraucherschutz auf Kosten des Maklers? Dies ist der Titel der Präsentation Das neue VVG: Transparenz Hier und steht Verbraucherschutz der Untertitel auf Kosten des Maklers? Bis 1994: Gute alte Beratungswelt?! Steigende Anforderungen im Vertrieb

Mehr

W I S O : V e r s i c h e r u n g s b e r a t e r

W I S O : V e r s i c h e r u n g s b e r a t e r Vorwort Die Wahrscheinlichkeit, dass gerade Sie richtig versichert sind, ist relativ gering. Wahrscheinlicher ist dagegen Folgendes: Sie geben zu viel Geld für Versicherungen aus. Denn das ist, so schätzen

Mehr

Die Umsetzung der VVG-Reform in der Lebensversicherungsbranche

Die Umsetzung der VVG-Reform in der Lebensversicherungsbranche Die Umsetzung der VVG-Reform in der Lebensversicherungsbranche Dr. Maximilian Zimmerer Panel-Diskussion, Humboldt-Universität, Berlin 14. November 2008 Agenda 1 Eckpunkte der VVG-Reform 2 Änderungen im

Mehr

Fragebogen für Verwahrstellen von Alternativen Investmentfonds (AIF)

Fragebogen für Verwahrstellen von Alternativen Investmentfonds (AIF) Fragebogen für Verwahrstellen von Alternativen Investmentfonds (AIF) 1. Name und Anschrift der Gesellschaft/des Verwahrers (Versicherungsnehmer): 2. Zu welchen Anlageklassen gehören die zu verwahrenden

Mehr

Positionen Marktinformation 1/2008 zur Informationspflichtenverordnung

Positionen Marktinformation 1/2008 zur Informationspflichtenverordnung Positionen Marktinformation 1/2008 zur Informationspflichtenverordnung Das Produktinformationsblatt zur Informationspflichtenverordnung Übersichtlich, individuell und passgenau Das Ziel: Transparenz und

Mehr

Kundeninformationen und Versicherungsbedingungen. zu Ihrer privaten Gothaer Krankenversicherung. für

Kundeninformationen und Versicherungsbedingungen. zu Ihrer privaten Gothaer Krankenversicherung. für Kundeninformationen und Versicherungsbedingungen zu Ihrer privaten Gothaer Krankenversicherung für Frau überreicht durch: Bergische Assekuranzmakler GmbH Telefon: 0202-31713155 Fax: 0202-31713165 E-Mail:

Mehr

A. Allgemeines. B. Termine. Leben

A. Allgemeines. B. Termine. Leben Leben Unisex-Tarife-FAQ s: Häufig gestellte Fragen und Antworten zur Umstellung zum 21.12.2012 aufgrund des Europäischen Gerichtshof (EuGH)-Urteils vom 01.03.2011 A. Allgemeines Was bedeuten Unisex-Tarife?

Mehr

Erste Erfahrungen der Versicherungsaufsicht mit der VVG-Reform. im Bereich der Lebensversicherung

Erste Erfahrungen der Versicherungsaufsicht mit der VVG-Reform. im Bereich der Lebensversicherung Erste Erfahrungen der Versicherungsaufsicht mit der VVG-Reform im Bereich der Lebensversicherung Erste Erfahrungen der Versicherungsaufsicht mit der VVG-Reform im Bereich der Lebensversicherung Inhalte

Mehr

Daten und Fakten zur Einführung der Unisex-Tarife bei Swiss Life

Daten und Fakten zur Einführung der Unisex-Tarife bei Swiss Life Daten und Fakten zur Einführung der Unisex-Tarife bei Swiss Life 24/2012 04.10.2012 PM-PK/Nico Babiak Sehr geehrte Damen und Herren, mit dieser Partner-Info informieren wir Sie über wichtige Fragestellungen

Mehr

Antrag Fragebogen zur D&O-Versicherung

Antrag Fragebogen zur D&O-Versicherung Antrag Fragebogen zur D&O-Versicherung Bitte beachten Bevor SIe folgende Fragen beantworten, nehmen Sie bitte die beigefügte gesonderte Mitteilung über die Folgen einer Verletzung der vorvertraglichen

Mehr

6WDWHPHQW 3URIHVVRU'U-RFKHQ7DXSLW],QVWLWXWI U'HXWVFKHV(XURSlLVFKHVXQG,QWHUQDWLRQDOHV 0HGL]LQUHFKW*HVXQGKHLWVUHFKWXQG%LRHWKLN 8QLYHUVLWlWHQ+HLGHOEHUJXQG0DQQKHLP 6FKORVV 0DQQKHLP )D[ (0DLOWDXSLW]#MXUDXQLPDQQKHLPGH

Mehr

1 Informationspflichten bei allen Versicherungszweigen

1 Informationspflichten bei allen Versicherungszweigen Dr. Präve bezog sich insbesondere auf folgende Vorschriften der neuen InfoV: 1 Informationspflichten bei allen Versicherungszweigen (1) Der Versicherer hat dem Versicherungsnehmer gemäß 7 Abs. 1 Satz 1

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Reform des Versicherungsvertragsrechts. (BT-Drs. 16/3945)

Entwurf eines Gesetzes zur Reform des Versicherungsvertragsrechts. (BT-Drs. 16/3945) Stellungnahme des Bundes der Versicherten e. V. zum Entwurf eines Gesetzes zur Reform des Versicherungsvertragsrechts (BT-Drs. 16/3945) Gliederung Seite Vorwort 3 1. Beratung des Versicherungsnehmers (

Mehr

evbd AG Hohe Str. 37 09112 Chemnitz Anbei senden wir Ihnen den Fragebogen zur Angebotserstellung. Ihr Ansprechpartner in unserem Hause: Name:

evbd AG Hohe Str. 37 09112 Chemnitz Anbei senden wir Ihnen den Fragebogen zur Angebotserstellung. Ihr Ansprechpartner in unserem Hause: Name: evbd AG Hohe Str. 37 09112 Chemnitz Anbei senden wir Ihnen den Fragebogen zur Angebotserstellung. Ihr Ansprechpartner in unserem Hause: Name: Telefonnr.: Faxnummer: Postanschrift: Mit freundlichen Grüßen

Mehr

Rechtliche und steuerliche Entwicklungen bei Lebensversicherungen. RA, StB, WP Arne Bruhns Rostock 22. Mai 2015

Rechtliche und steuerliche Entwicklungen bei Lebensversicherungen. RA, StB, WP Arne Bruhns Rostock 22. Mai 2015 Rechtliche und steuerliche Entwicklungen bei Lebensversicherungen RA, StB, WP Arne Bruhns Rostock 22. Mai 2015 Programm: I. Rechtliche Möglichkeiten zum Widerruf von Lebens- und Rentenversicherungen II.

Mehr

Fragebogen hohe Versicherungssummen Ergänzungen zum Antrag

Fragebogen hohe Versicherungssummen Ergänzungen zum Antrag Pax Aeschenplatz 13, 4002 Basel Fragebogen hohe Versicherungssummen Ergänzungen zum Antrag 1. Antragsteller/Versicherungsnehmer Vorname Antrag vom Antrags-Nr. 2. Angaben über die berufliche Tätigkeit Erlernter

Mehr

Produktinformationsblatt zur Risiko-Lebensversicherung (Basis-Schutz bzw. Comfort-Schutz)

Produktinformationsblatt zur Risiko-Lebensversicherung (Basis-Schutz bzw. Comfort-Schutz) Produktinformationsblatt zur Risiko-Lebensversicherung (Basis-Schutz bzw. Comfort-Schutz) Mit den nachfolgenden Informationen möchten wir Ihnen einen ersten Überblick über die von Ihnen berechnete Risiko-Lebensversicherung

Mehr

Das neue Versicherungsvertragsgesetz (VVG)

Das neue Versicherungsvertragsgesetz (VVG) THEMA Das neue Versicherungsvertragsgesetz (VVG) janoaktuell ist ein neuer Service von Deutschlands führendem Rechtsportal janolaw.de. Mit diesem neuen Angebot werden wir in loser Folge aktuelle Themen

Mehr

Produktinformationsblatt zur Privat-Haftpflichtversicherung

Produktinformationsblatt zur Privat-Haftpflichtversicherung Produktinformationsblatt zur Privat-Haftpflichtversicherung Mit den nachfolgenden Informationen möchten wir Ihnen einen ersten Überblick über die Ihnen angebotene Versicherung geben. Diese Informationen

Mehr

Private Rentenversicherung

Private Rentenversicherung Private Rentenversicherung 1. Was ist eine Private Rentenversicherung? Eine private Rentenversicherung wendet sich insbesondere an Alleinstehende (Singles), die etwas für die Aufrechterhaltung ihres Lebensstandards

Mehr

Informationen zu Unisex

Informationen zu Unisex Informationen zu Stand 10/2012 Inhalt I. Grundsätzliches und Auswirkungen im Neugeschäft 1. Warum müssen -Beiträge eingeführt werden? 3 2. Welche Auswirkungen hat die rechtsprechung auf die Beiträge im

Mehr

Nachtrag Nr. 1. Kollektiv(rahmen)vertrag

Nachtrag Nr. 1. Kollektiv(rahmen)vertrag Ihr Ansprechpartner in Sachsen-Anhalt ist Frau Jana Weinreis, Ärztebeauftragte, Tel.: 09268/32944 oder Handy: 0151/57767765 Weitergehende Informationen finden Sie unter www.inter.de oder Sie mailen uns

Mehr

Datum 12.08.2009 Ausgabe 05/2009

Datum 12.08.2009 Ausgabe 05/2009 Makler FAKT Informationen im Überblick Datum 12.08.2009 Ausgabe 05/2009 Vertriebskommunikation Herr/Frau E-Mail Mirko Oliver Sorge G_RUVFAKT@ruv.de Allgemeine Informationen zum Geldwäschegesetz Am 21.

Mehr

Deckungsantrag für Unternehmen (KMU) zur Gothaer D&O-Versicherung

Deckungsantrag für Unternehmen (KMU) zur Gothaer D&O-Versicherung Deckungsantrag für Unternehmen (KMU) zur Gothaer D&O-Versicherung Stand: August 2015 INFORMATIONEN ZUR NUTZUNG Nachfolgend geben wir Ihnen wichtige Informationen zur Nutzung dieses Deckungsantrages. Bitte

Mehr

Welcome. [ Herzlich Willkommen ] 16.10.2007 1

Welcome. [ Herzlich Willkommen ] 16.10.2007 1 Welcome [ Herzlich Willkommen ] 16.10.2007 1 16.10.2007 2 Die HBOS Gruppe Gründungsdaten Unternehmen Bank of Scotland Clerical Medical Halifax HBOS gegründet im Jahre 1695 1824 1853 2001 HBOS verfügt über

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Literaturverzeichnis... XIII

Inhaltsverzeichnis. Literaturverzeichnis... XIII Literaturverzeichnis... XIII I. Einleitung...1... 1 1. Vermittlergesetz (BGBl.2006 I,S.3232)...4... 2 a) Generelle Erlaubnispflicht für Versicherungsvermittler gemäß 34dAbs. 1GewO... 4... 2 Historie...

Mehr

Information für Geschäftspartner Kranken: Neueinführung der staatlich geförderten ergänzenden Pflegeversicherung Tarif PflegeBahr (PZTG02)

Information für Geschäftspartner Kranken: Neueinführung der staatlich geförderten ergänzenden Pflegeversicherung Tarif PflegeBahr (PZTG02) Datum: 29.01.2013 Herausgeber: L/K-MVZB-C Branche: Kranken Sachgebiet: APKV 30.1 Information für Geschäftspartner Kranken: Neueinführung der staatlich geförderten ergänzenden Pflegeversicherung Tarif PflegeBahr

Mehr

Das neue Versicherungsvertragsgesetz ist am 1. Januar 2008 in Kraft getreten

Das neue Versicherungsvertragsgesetz ist am 1. Januar 2008 in Kraft getreten Das neue Versicherungsvertragsgesetz ist am 1. Januar 2008 in Kraft getreten Das am 5. Juli 2007 vom Bundestag verabschiedete Gesetz zur Reform des Versicherungsvertragsrechtes (VVG) novelliert das Versicherungsvertragsgesetz

Mehr

Vertragsschlussverfahren nach dem neuen VVG 28. November 2008 Hans Wasserer

Vertragsschlussverfahren nach dem neuen VVG 28. November 2008 Hans Wasserer Vertragsschlussverfahren nach dem neuen VVG 28. November 2008 Hans Wasserer 1 Vertragsschlussverfahren nach dem neuen VVG Inhalt 1. Was hat sich geändert? 2. Antragsverfahren 3. Invitatioverfahren 4. Weitere

Mehr

Deckungsnote zur Gruppen-Unfallversicherung - ohne namentliche Nennung

Deckungsnote zur Gruppen-Unfallversicherung - ohne namentliche Nennung Deckungsnote zur Gruppen-Unfallversicherung - ohne namentliche Nennung Antragsteller (Versicherungsnehmer): Arch Insurance Company (pe) Ltd Arch Underwriting GmbH Strasse: Geb.Datum: PLZ/Ort: Beruf / Branche:

Mehr

Risikolebensversicherung

Risikolebensversicherung Risikolebensversicherung 1. Was ist eine Risikolebensversicherung? Mit einer Risikolebensversicherung kann das Todesfallrisiko finanziell abgesichert werden. Sollte dem Versicherungsnehmer etwas zustoßen,

Mehr

Information für Geschäftspartner Kranken: Jahresendgeschäft 2014

Information für Geschäftspartner Kranken: Jahresendgeschäft 2014 Datum: 17.11.2014 Herausgeber: L/K-MVZB-K Branche: Kranken Sachgebiet: APKV 30.1 Information für Geschäftspartner Kranken: Jahresendgeschäft 2014 Mit dieser Information für Geschäftspartner informieren

Mehr

Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) zur Mietkautionsversicherung

Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) zur Mietkautionsversicherung Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) zur Mietkautionsversicherung Ausgabe August 2015 Seite 1 von 7 1. Wer ist der Versicherer? Versicherer ist die GENERALI (nachfolgend die GENERALI ), Avenue Perdtemps

Mehr

Verordnete (In)Transparenz?

Verordnete (In)Transparenz? Verordnete (In)Transparenz? Transparenz Transparenz, von trans (hin)durch und parere sich zeigen, scheinen Transparenz heißt für den Verbraucher, dass er die Möglichkeit erhält, das Produkt leicht zu durchschauen

Mehr

Inhaltsübersicht Produktinformationsblatt zur Jahres-Reiserücktritts-Versicherung der Europäische Reiseversicherung AG

Inhaltsübersicht Produktinformationsblatt zur Jahres-Reiserücktritts-Versicherung der Europäische Reiseversicherung AG Inhaltsübersicht Produktinformationsblatt zur Jahres-Reiserücktritts-Versicherung der Europäische Reiseversicherung AG 1. Produktinformationsblatt zur Jahres-Reiserücktritts-Versicherung mit Selbstbeteiligung

Mehr

Vorschlag für Ihre Krankenversicherung

Vorschlag für Ihre Krankenversicherung Vorschlag für Ihre Krankenversicherung bei der HanseMerkur Krankenversicherung AG Herrn Max Muster Musterstraße 1 12345 Berlin T a r i f i n f o r m a t i o n e n Überreicht durch: Frau Kathrin Hümmer

Mehr

Die Reform des Versicherungsvertragsgesetzes (VVG) in Theorie und Praxis

Die Reform des Versicherungsvertragsgesetzes (VVG) in Theorie und Praxis Die Reform des Versicherungsvertragsgesetzes (VVG) in Theorie und Praxis Dr. Arnd Grimmer DBV-Winterthur Lebensversicherung AG Wiesbaden Das Versicherungsvertragsgesetz (VVG) Zur besonderen Regelung der

Mehr

Versorgungsvorschlag für eine SofortRente

Versorgungsvorschlag für eine SofortRente Versorgungsvorschlag für eine SofortRente der Provinzial NordWest Lebensversicherung Aktiengesellschaft 12. Januar 2015 Darstellung für eine sofort beginnende Rentenversicherung wegen Pflegebedürftigkeit

Mehr

Zusätzliche Erklärung

Zusätzliche Erklärung Aufnahmeverfahren zur betrieblichen Altersvorsorge Die Bausteine zur Altersvorsorge werden listenmäßig aufgenommen. Bei Einschluss von Zusatzbausteinen sind die einzelnen Versicherungen auf den jeweils

Mehr

Versorgungsvorschlag für eine SofortRente

Versorgungsvorschlag für eine SofortRente Versorgungsvorschlag für eine SofortRente der Provinzial NordWest Lebensversicherung Aktiengesellschaft Darstellung für eine sofort beginnende Rentenversicherung wegen Pflegebedürftigkeit nach Tarif SRKP

Mehr

Existenzgründung und Versicherung(-en)

Existenzgründung und Versicherung(-en) Existenzgründung und Versicherung(-en) Markus Dreyer Rechtsanwalt Wilhelmshöher Allee 300 A 34131 Kassel E-Mail: md@anwaltskanzlei-dreyer.de Online: www.anwaltskanzlei-dreyer.de Warum Versicherungen? Man

Mehr

Kurzdarstellung des Arbeitsablaufs

Kurzdarstellung des Arbeitsablaufs Barmenia Krankenversicherung a. G. Die betriebliche Krankenversicherung der Barmenia Kurzdarstellung des Arbeitsablaufs Eine Information für Arbeitgeber Die Ausgangssituation Anmeldeverfahren Policierung

Mehr

Versorgungsvorschlag für eine SofortRente

Versorgungsvorschlag für eine SofortRente Versorgungsvorschlag für eine SofortRente der Provinzial NordWest Lebensversicherung Aktiengesellschaft 06. Mai 2014 Darstellung für eine sofort beginnende Rentenversicherung wegen Pflegebedürftigkeit

Mehr

Versorgungsvorschlag für eine SofortRente

Versorgungsvorschlag für eine SofortRente Versorgungsvorschlag für eine SofortRente der Provinzial NordWest Lebensversicherung Aktiengesellschaft Darstellung für eine sofort beginnende Rentenversicherung mit Rentengarantiezeit nach Tarif SR (Tarifwerk

Mehr

Fragen und Antworten zum Übertragungsabkommen für Direktversicherungen oder Versicherungen in einer Pensionskasse bei Arbeitgeberwechsel

Fragen und Antworten zum Übertragungsabkommen für Direktversicherungen oder Versicherungen in einer Pensionskasse bei Arbeitgeberwechsel Stand: 21. April 2008 Fragen und Antworten zum Übertragungsabkommen für Direktversicherungen oder Versicherungen in einer Pensionskasse bei Arbeitgeberwechsel Inhalt I. Bedeutung des Abkommens...1 II.

Mehr

Tarif 07/2012 Vermögensschaden-Haftpflicht

Tarif 07/2012 Vermögensschaden-Haftpflicht Fragebogen zur F 6 für Versicherungs- und Finanzanlagenvermittler (F 6) Seite 1 I. Interessent Bitte machen Sie hier Angaben zur Ihrer Person: Name, Vorname bzw. Firmierung: Geburts-/Gründungsdatum: Anschrift:

Mehr

Leben & Finanzen - #19

Leben & Finanzen - #19 Leben & Finanzen - #19 Abwicklung des Jahreswechsels 2014/2015 in Vorsorge Sehr geehrte Vertriebspartnerinnen und Vertriebspartner, im Folgenden möchten wir Sie über die Termine und Besonderheiten des

Mehr

1 Beginn des Arbeitsverhältnisses

1 Beginn des Arbeitsverhältnisses Bei Beginn eines neuen Arbeitsverhältnisses unterscheiden Sie, ob der neue Arbeitnehmer bereits eine betriebliche Altersversorgung hat oder nicht. 1.1 Neuer Arbeitnehmer ohne Betriebsrentenzusage Wird

Mehr

Jahresendgeschäft 2013 Leben-Antragsbearbeitung. -betriebliche Altersversorgung (bav)- Information für unsere Vertriebspartner

Jahresendgeschäft 2013 Leben-Antragsbearbeitung. -betriebliche Altersversorgung (bav)- Information für unsere Vertriebspartner Leben-Antragsbearbeitung -betriebliche Altersversorgung (bav)- Information für unsere Vertriebspartner Policierungsgarantien Wir garantieren die Policierung aller policierungsfähigen NPF-Anträge bis Eingang

Mehr

05.07.2007 I Verbraucherschutz

05.07.2007 I Verbraucherschutz 05.07.2007 I Verbraucherschutz Neues Versicherungsvertragsrecht Der Deutsche Bundestag hat heute die Reform des Versicherungsvertragsrechts verabschiedet. Das geltende Versicherungsvertragsgesetz (VVG)

Mehr

Versorgungsvorschlag für eine Kapitalversicherung

Versorgungsvorschlag für eine Kapitalversicherung Versorgungsvorschlag für eine Kapitalversicherung der Provinzial NordWest Lebensversicherung Aktiengesellschaft Darstellung für eine Risikoversicherung mit Umtauschrecht nach Tarif RU (Tarifwerk 2008)

Mehr

Inhaltliche Anforderungen Prüfung Versicherungsvermittler

Inhaltliche Anforderungen Prüfung Versicherungsvermittler Dieses Dokument finden Sie unter www.ihk-berlin.de unter der Dok-Nr. 25969 Inhaltliche Anforderungen Prüfung Versicherungsvermittler Diese Zusammenstellung soll Ihnen einen Überblick über die in der Versicherungsvermittlungsverordnung

Mehr

Fragebogen Sportlehrer/Fitnessstudio

Fragebogen Sportlehrer/Fitnessstudio Antragsnummer: Antragsteller: zu versichernde Person: 1. Welche Ausbildung haben Sie? Bitte geben Sie uns den genauen Ausbildungsgang und den Abschluss (Verbandsausbildung oder Ausbildung nach APOfSpl,

Mehr

Mein Urlaub kann gar nicht lang genug dauern/ Das gilt auch für meinen Auslands-Krankenschutz.

Mein Urlaub kann gar nicht lang genug dauern/ Das gilt auch für meinen Auslands-Krankenschutz. Gesundheit Mein Urlaub kann gar nicht lang genug dauern/ Das gilt auch für meinen Auslands-Krankenschutz. Privater Versicherungsschutz für Reisen bis zu einem Jahr Auslandsreise- Krankenversicherung ARE

Mehr

Das neue VVG: Transparenz und Verbraucherschutz auf Kosten des Maklers?

Das neue VVG: Transparenz und Verbraucherschutz auf Kosten des Maklers? Das neue VVG: Transparenz und Verbraucherschutz auf Kosten des Maklers? Stellungnahme September 2007 Hans-Werner Rölf, Finance Director Inhalt. Wesentliche Änderungen des VVG Informationspflichtenverordnung

Mehr

Wissenswert. Pflege-Option. extra-renten-option. Betriebliche Altersversorgung. Pflege- und extra-renten-option: Fragen und Antworten

Wissenswert. Pflege-Option. extra-renten-option. Betriebliche Altersversorgung. Pflege- und extra-renten-option: Fragen und Antworten Wissenswert Pflege- und extra-renten-option: Fragen und Antworten extra-renten-option Betriebliche Altersversorgung In welchen Verträgen ist die inbegriffen? Für Abschlüsse ab dem 1. Oktober 2012 sind

Mehr

Änderung Rechnungszins... 2 1 Wie ändert sich der Rechnungszins zum 01.01.2015?... 2

Änderung Rechnungszins... 2 1 Wie ändert sich der Rechnungszins zum 01.01.2015?... 2 Rechnungszins Fragen und Antworten zum Jahresendgeschäft Änderung Rechnungszins... 2 1 Wie ändert sich der Rechnungszins zum 01.01.?... 2 Antragsstellung... 2 2 Bis wann können noch Verträge mit dem höheren

Mehr

Das neue Versicherungsvertragsgesetz (VVG) 2008

Das neue Versicherungsvertragsgesetz (VVG) 2008 Ropohl & Partner Roscherstraße 13 30161 Hannover Dr. Rainer M. Ropohl Rechtsanwalt und Notar Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Jasper Mauersberg Rechtsanwalt Uwe Beller Rechtsanwalt Axel Feller Rechtsanwalt

Mehr

Rente mit 67 Auswirkungen des RV-Altersgrenzenanpassungsgesetzes auf die betriebliche Altersversorgung und die private kapitalgedeckte Altersvorsorge

Rente mit 67 Auswirkungen des RV-Altersgrenzenanpassungsgesetzes auf die betriebliche Altersversorgung und die private kapitalgedeckte Altersvorsorge Rente mit 67 Auswirkungen des RV-Altersgrenzenanpassungsgesetzes auf die betriebliche Altersversorgung und die private kapitalgedeckte Altersvorsorge I. Einleitung Durch das Gesetz zur Anpassung der Regelaltersgrenze

Mehr

www.zahnzusatzversicherungen-vergleichen.com

www.zahnzusatzversicherungen-vergleichen.com Krankenversicherung Versicherte Person Herr Geburtsdatum 02.02.1974 Versicherungsbeginn 01.10.2009 Normaltarif Tarifart Monatsbeitrag in EUR Zahnersatz 70% (Tarif ZG) 19,37 ZahnPlus / Brille (Tarif BZG20)

Mehr

Informationen zur VOV D&O-Versicherung

Informationen zur VOV D&O-Versicherung Informationen zur VOV D&O-Versicherung Versicherer des Vertrages / Ladungsfähige Anschriften sind AachenMünchener Versicherung AG, AachenMünchener-Platz 1, 52064 Aachen Sitz der Gesellschaft: Aachen, Handelsregister

Mehr

Versorgungsvorschlag für eine SofortRente

Versorgungsvorschlag für eine SofortRente Versorgungsvorschlag für eine SofortRente der Provinzial NordWest Lebensversicherung Aktiengesellschaft 26. Januar 2012 Darstellung für eine sofort beginnende Rentenversicherung wegen Pflegebedürftigkeit

Mehr

R S S RSS-0020-13-12 = RSS-E 21/13

R S S RSS-0020-13-12 = RSS-E 21/13 R S S Rechtsservice- und Schlichtungsstelle des Fachverbandes der Versicherungsmakler Johannesgasse 2, Stiege 1, 2. Stock, Tür 28, 1010 Wien Tel: 01-955 12 00 42 (Fax DW 70) schlichtungsstelle@ivo.or.at

Mehr

Produktinformationsblatt zur Zahnzusatzversicherung

Produktinformationsblatt zur Zahnzusatzversicherung Produktinformationsblatt zur Zahnzusatzversicherung Mit den nachfolgenden Informationen möchten wir Ihnen einen ersten Überblick über Ihre Versicherung geben. Diese Informationen sind jedoch nicht abschließend.

Mehr

Jan von Bröckel Übersicht zum neuen Versicherungsvertragsrecht ab 2008

Jan von Bröckel Übersicht zum neuen Versicherungsvertragsrecht ab 2008 Bitte beachten Sie die Hinweise auf der Startseite (http://www.janvonbroeckel.de) und im Impressum (http://www.janvonbroeckel.de/impressum/impressum.html) Neues Versicherungsvertragsrecht ab 1. Januar

Mehr

Versorgungsvorschlag für eine SofortRente

Versorgungsvorschlag für eine SofortRente Versorgungsvorschlag für eine SofortRente der Provinzial NordWest Lebensversicherung Aktiengesellschaft 12. Dezember 2012 Darstellung für eine sofort beginnende Rentenversicherung nach Tarif SRK (Tarifwerk

Mehr

Anzahl Inhaber/Geschäftsführer: Anzahl angestellte Mitarbeiter:

Anzahl Inhaber/Geschäftsführer: Anzahl angestellte Mitarbeiter: Wir können Ihnen Ihre Verantwortung nicht abnehmen, aber wir helfen Ihnen sie zu tragen! Antrag zur Vermögensschaden-Haftpflichtversicherung Allgemeine Angaben (Bitte vollständig ausfüllen!) Antragsteller

Mehr

Die Reform des englischen Versicherungsrechts und ihre Folgen

Die Reform des englischen Versicherungsrechts und ihre Folgen Dr. Mark Wilhelm, LL.M., Richard Mattick, Patrice Grenier September 2015 Der UK Insurance Act 2015 Die Reform des englischen Versicherungsrechts und ihre Folgen Ein Überblick und Vergleich mit deutschem

Mehr

Typische Fallkonstellationen im Versicherungsrecht am Beispiel eines Elementarschadenfalls

Typische Fallkonstellationen im Versicherungsrecht am Beispiel eines Elementarschadenfalls Typische Fallkonstellationen im Versicherungsrecht am Beispiel eines Elementarschadenfalls Rechtsanwalt Ronald Linke Fachanwalt für Bau- und Architektenrecht Fachanwalt für Versicherungsrecht Reinhold

Mehr

Änderungen im VVG. Dr. Helmut Aden. IVS-Forum, 13. November 2007, Bremen

Änderungen im VVG. Dr. Helmut Aden. IVS-Forum, 13. November 2007, Bremen Änderungen im VVG Dr. Helmut Aden IVS-Forum, 13. November 2007, Bremen Agenda Einleitung / Historie Ausgewählte Änderungen Beratungs- und Dokumentationspflicht Rückkaufswertregelungen / Modellrechnungen

Mehr

Unser besonderes Angebot für Unternehmen:

Unser besonderes Angebot für Unternehmen: Unser besonderes Angebot für Unternehmen: Check-Up BAV durch Entgeltumwandlung zum günstigen Pauschalpreis von 875 zzgl. gesetzl. Mehrwertsteuer Der Check-Up beinhaltet: die Erörterung und Aufnahme des

Mehr

Versicherungsmaklervertrag. zwischen. und Frau Ursula Dreyer. - im Folgenden: Kunde - - im Folgenden: Makler -

Versicherungsmaklervertrag. zwischen. und Frau Ursula Dreyer. - im Folgenden: Kunde - - im Folgenden: Makler - Versicherungsmaklervertrag zwischen und Frau Ursula Dreyer Max-Keith-Str. 66 45136 Essen - im Folgenden: Kunde - - im Folgenden: Makler - Der Kunde beauftragt den Makler, ihm künftig Versicherungsverträge

Mehr

Berufsunfähigkeitsversicherung

Berufsunfähigkeitsversicherung Berufsunfähigkeitsversicherung 1. Was ist eine Berufsunfähigkeitsversicherung? Seit dem 1. Januar 2001 gilt ein "Vorschaltgesetz zur Rentenreform". Danach wurden die bisherigen gesetzlichen Berufsunfähigkeitsrenten

Mehr

Antrag auf Abschluss einer Versicherung für Musikinstrumente alle Felder bitte vollständig und gut leserlich ausfüllen

Antrag auf Abschluss einer Versicherung für Musikinstrumente alle Felder bitte vollständig und gut leserlich ausfüllen Care Consult Versicherungsmakler Gesellschaft m.b.h. 1220 Wien, Kratochwjlestraße 4 event@careconsult.at Tel. 01 317 2600 73393 Fax 01 317 2600 73498 Antrag auf Abschluss einer Versicherung für Musikinstrumente

Mehr

Versorgungsvorschlag für eine SofortRente

Versorgungsvorschlag für eine SofortRente Versorgungsvorschlag für eine SofortRente der Provinzial NordWest Lebensversicherung Aktiengesellschaft Darstellung für eine sofort beginnende Rentenversicherung nach Tarif SRK (Tarifwerk 2012) 26. Januar

Mehr

VVG Wichtigste Änderungen

VVG Wichtigste Änderungen VVG Wichtigste Änderungen Übersicht über die wichtigsten Inhalte - Abschaffung des Policenmodells - Beratungs- und Dokumentationspflichten des Versicherers - Vertragliche Obliegenheiten - Vorvertragliche

Mehr

Berufsunfähigkeitsversicherung

Berufsunfähigkeitsversicherung Fachinformation Berufsunfähigkeitsversicherung in der bav FAQ Stand: August 2014 BA824_201409 txt Inhalt 1. Welche Vorteile hat die Berufsunfähigkeitsversicherung in der betrieblichen Altersversorgung?

Mehr

Versorgungsvorschlag für eine SofortRente

Versorgungsvorschlag für eine SofortRente Versorgungsvorschlag für eine SofortRente der Provinzial NordWest Lebensversicherung Aktiengesellschaft 06. Mai 2014 Darstellung für eine sofort beginnende Rentenversicherung mit Rentengarantiezeit nach

Mehr

Fragen und Antworten zur Pflege-Option und extra-renten-option in der privaten Vorsorge und der betrieblichen Altersversorgung

Fragen und Antworten zur Pflege-Option und extra-renten-option in der privaten Vorsorge und der betrieblichen Altersversorgung in der privaten Vorsorge und der betrieblichen Altersversorgung extra-renten-option Betriebliche Altersversorgung L-P1449/01.13/e Die in diesem Dokument gemachten Angaben ersetzen nicht die im Einzelfall

Mehr

Risiko. Produktinformation mylife Risiko. www.mylife-leben.de

Risiko. Produktinformation mylife Risiko. www.mylife-leben.de Risiko Produktinformation mylife Risiko www.mylife-leben.de mylife Risikoversicherung Vor dem Hintergrund der aktuellen Entwicklung in der gesetzlichen Rentenversicherung kommt der privaten Vorsorge eine

Mehr

Vermögensschaden-Haftpflichtversicherung

Vermögensschaden-Haftpflichtversicherung Rückantwort bitte per Fax: 040/ 65 69 54-54 oder per Email: info@haftpflichtexperten.de oder per Post: Hans John Versicherungsmakler GmbH Ziethenstraße 14a 22041 Hamburg Sehr geehrte Vermittlerin, sehr

Mehr

BETRIEBLICHE VORSORGE

BETRIEBLICHE VORSORGE BETRIEBLICHE VORSORGE DIREKTVERSICHERUNG / ENTGELTUMWANDLUNG SIE BAUEN IHRE RENTE AUS. WIR SICHERN IHRE FÖRDERUNGEN. WENIGER STEUERN UND SOZIALABGABEN. MEHR RENTE. Die gesetzliche Rente allein reicht nicht,

Mehr

2014-2015. Highlights Lloyd s of London Versicherungslösungen. www.dp-sports.de. Dieter Prestin Sportversicherungsmakler GmbH

2014-2015. Highlights Lloyd s of London Versicherungslösungen. www.dp-sports.de. Dieter Prestin Sportversicherungsmakler GmbH Highlights Lloyd s of London Versicherungslösungen 2014-2015 Dieter Prestin Venloer Straße 114 Knoileweg 10 50259 Pulheim 86977 Burggen Telefon: +49 (0)2238 96932-0 +49 (0) 8860-922801-0 Telefax: +49 (0)2238

Mehr

Mitgliederversammlungen am 22. Juni 2007

Mitgliederversammlungen am 22. Juni 2007 Herzlich Willkommen! Mitgliederversammlungen am 22. Juni 2007 TOP 7: Information über aktuelle Gesetzesänderungen Dr. Helmut Aden Mitglied des Vorstandes BVV Mitgliederversammlungen am 22. Juni 2007 -

Mehr

Gezillmerte Tarife bei Entgeltumwandlung - weitere Vorgehensweise

Gezillmerte Tarife bei Entgeltumwandlung - weitere Vorgehensweise Ausgabe: 09/2007 Juli 2007 Redaktion: Kompetenzcenter bav, Donald Heath Vertriebsdirektion Makler, Markus Wolf Gezillmerte Tarife bei Entgeltumwandlung - weitere Vorgehensweise Kurzfassung: Das LAG München

Mehr

Analyse der Altersversorgung des Gesellschafter-Geschäftsführers einer GmbH

Analyse der Altersversorgung des Gesellschafter-Geschäftsführers einer GmbH Analyse der Altersversorgung des Gesellschafter-Geschäftsführers einer GmbH Wer als geschäftsführender Gesellschafter (Gesellschafter-Geschäftsführer = GGF) eine GmbH leitet, hat im Gegensatz zum Einzelunternehmer

Mehr