Praxis der Unternehmensfinanzierung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Praxis der Unternehmensfinanzierung"

Transkript

1 LBG Wirtschaftstreuhand Österreich Praxis der Unternehmensfinanzierung Checklist für erfolgreiche Klein- und Mittelbetriebe 1. Finanzierungsbedarf 1.1. Unternehmensgründung, Unternehmenserwerb Stellen Sie einen übersichtlichen Finanzplan auf. Dabei ist eine Untergliederung nach Kalendermonaten für das erste Jahr empfehlenswert. Wir unterstützen Sie dabei gerne. Ohne Finanzplan (Planung der Zahlungsein- und -ausgänge und der verfügbaren Finanzmittel) erhöhen Sie ganz wesentlich Ihr Risiko, im Blindflug unterwegs zu sein und in der Insolvenzstatistik zu landen. Erstellen Sie eine Erfolgsrechnung (Umsatzerlöse/Aufwendungen) zumindest für die nächsten 2 Jahre und planen Sie realistisch. Wir helfen Ihnen gerne beim Aufbau und der Plausibilisierung Ihrer Berechnungen. Schätzen Sie wirtschaftliche Anlaufzeiten realistisch ein und sorgen Sie finanziell dafür vor. Beachten Sie, dass Ihre Kunden erst möglicherweise deutlich nach der Leistungserbringung zahlen und Sie daher Gehälter, Material- und Sachaufwand, aber auch Ihre eigene Lebenshaltung vorfinanzieren müssen Laufendes Geschäft Errechnen Sie Ihre aktuelle durchschnittliche Geldeingangsdauer (Tage zwischen Fakturierung und Geldeingang) und setzen Sie sich ein klares Maximalgeldeingangsdauer-Ziel in Tagen. Die Reduktion des durchschnittlichen Außenstandes schont Ihren Kreditrahmen, senkt Ihr Ausfallsrisiko und spart bares Geld. Fakturieren Sie ohne Zeitverzug, vereinbaren sie klare Zahlungsziele und Zahlungskonditionen und drängen Sie auch auf deren Einhaltung. Führen Sie ein freundliches, aber konsequentes (!) Mahnwesen ein: kurzer und fixer Mahnzyklus, Mahnstufen, schriftlich/telefonisch/persönlich mahnen, Mahnspesen und zinsen verrechnen. Nutzen Sie alle Möglichkeiten Ihrer Rechnungswesen-Software oder - falls wir Ihre Buchhaltung führen unsere Software-Tools zur Automatisierung des Mahnwesens. In der Regel ist deutlich mehr möglich, als Sie denken beispielsweise auch eine LBG-online Zusammenarbeit zwischen Ihnen und uns. Sie haben damit rund um die Uhr Zugriff auf Ihre Daten. Vereinbaren Sie Anzahlungen, bei länger dauernden Arbeiten auch die Verrechnung von Teilleistungen. Schätzen Sie bei größeren Kunden deren Bonität ein und setzen Sie klare, interne Kreditlimits. Schließlich sind Sie bei großen offenen Kundenforderungen ob Sie nun wollen oder nicht selbst Kreditgeber, und warten auf ihr (hoffentlich in der Auftragskalkulation mit Zinsen berücksichtigtes) hart verdientes Geld. Reduzieren Sie Ihren Lagerstand auf die tatsächlich betriebsnotwendige Größe. Brach liegendes Kapital kostet Sie unnötigen Zinsaufwand und belastet Ihren Kontokorrentrahmen. Seite 1 von 5

2 Prüfen Sie, ob Wertpapiere aus der früheren Abfertigungsvorsorge ( Abfertigung Alt ) noch vorhandenen sind oder flüssig gemacht werden sollen. Bedenken Sie zuvor die aktuelle Rendite dieser Wertpapiere und prüfen Sie, wann Abfertigungszahlungen in Ihrem Unternehmen fällig werden - und wie Sie diese dann finanzieren werden. Sind alle laufenden Aufwendungen im Unternehmen in der aktuellen Höhe auch wirklich erforderlich oder kann noch effizienter gewirtschaftet werden? 1.3. Investition / Expansion Erstellen Sie bei größeren Investitionen unbedingt eine Investitionsrechnung. Welche Rendite (zusätzliche Überschüsse) erwarten Sie aus Ihrer Investition, welche Chancen/Risken sind damit verbunden und was kostet Sie die dafür erforderliche Finanzierung? Wir helfen Ihnen dabei gerne. Erstellen Sie eine klare Plus/Minus-Liste was spricht für, was spricht gegen die geplante Investition/Expansion. Überdenken Sie kritisch das vorgesehene Investitionsvolumen und mögliche wirtschaftlich Erfolg versprechende Alternativen dazu Unternehmensnachfolge Erarbeiten Sie sowohl als Übergeber als auch als Übernehmer frühzeitig eine detaillierte Finanzierungsstrategie der Unternehmensnachfolge. Als Übergeber möchten Sie gegebene Sicherheiten zurücknehmen und Haftungen zeitlich begrenzen, eine Leibrente genießen oder eine Einmalzahlung aus dem Unternehmen entnehmen oder möglicherweise Immobilien privat zurückbehalten. Verschaffen Sie sich einen detaillierten Überblick, ob dies alles finanziell möglich und steuerlich sinnvoll ist. Als Übernehmer müssen Sie Sicherheiten neu bestellen, außerordentliche Zahlungsabflüsse an den Übergeber oder Geschwister, sowie Erneuerungen oder Geschäftsausweitungen finanzieren. Verschaffen Sie sich vor Übernahme einen soliden Überblick und erstellen Sie einen realistischen Finanzplan. Wir unterstützen Sie dabei gerne. 2. Finanzierungsalternativen Eigenkapital: Es sichert Ihnen finanziellen Spielraum - auch durch die wirtschaftlichen Tiefen Ihres Unternehmens und schafft bei Kreditgebern Vertrauen. Bedenken Sie, dass Sie häufig auch bei einer GmbH-Struktur persönlich für Bankschulden haften, weil dies üblicherweise im Zuge einer Fremdfinanzierung so vertraglich vereinbart wird. Kontokorrentkredit bzw. Betriebsmittelkredit von Ihrer Hausbank, dient üblicherweise zur Finanzierung des Tagesgeschäfts. Abstattungs-/Investitionskredite werden zur Finanzierung von Anlagevermögen, Betriebserweiterungen, etc. eingesetzt. Lieferantenkredite wirken auf den ersten Blick weil üblicherweise unverzinst billig. Bedenken Sie aber: Die Vereinbarung Zahlung binnen 7 Tagen 2 % Skonto, ansonsten fällig in 30 Tagen ohne Abzug, entspricht einem zusätzlich gewonnenen Zahlungsziel von lediglich 23 Tagen gegen einen Skontoentgang von 2%. Oder anders ausgedrückt, einer Verzinsung von 31 % im Jahr (vereinfacht: 2 % / 23 Tage * 360 Tage) - ein stolzer Betrag, wenn Sie den Skonto nicht in Anspruch nehmen. Seite 2 von 5

3 Leasing ist eine gängige Finanzierung und in der Praxis je nach Vertragsgestaltung letztlich als versteckter Kauf (Finanzierungsleasing) oder als klassische Miete (Operating Leasing) zu beurteilen. Prüfen Sie mit uns jedenfalls vor einer Entscheidung die effektiven Kosten von Kredit und Leasing - und etwaige steuerlich erforderliche Vertragsbestimmungen. Factoring: Dabei kauft eine Factorbank Ihre Kundenforderungen vor ihrer Fälligkeit an. Neben der Finanzierung übernimmt die Factorbank auch Dienstleistungen, wie insbesondere die Forderungsbetreibung. Den Kosten der Factorbank (Factorgebühren, Kreditzinsen, Delkrederegebühr) stehen eine raschere Liquiditätsbeschaffung und Kostenersparnisse bei der Forderungsbetreibung gegenüber. Voraussetzung sind eindeutige weil einfach mahn- und betreibbare Kundenverträge und Forderungen (keine komplizierten Teilabnahmen und Teilzahlungen, etc.) und ein Mindestvolumen des laufenden Kundenforderungsbestandes. Beteiligungskapital: (Befristete) Beteiligung von Finanzinvestoren an mittelständischen Unternehmen, bei Risikotragung gleich einem Eigentümer. Wir unterstützen Sie gerne. 3. Kreditzusage, Bonität, Bilanzbild, Konditionen KMU-Finanzierungsmanagement: Verkaufen Sie sich auch bei Ihren Geldgebern professionell und auf Basis realistischer Zahlen. Bereiten Sie folgende wesentliche Unterlagen für ein Kreditgespräch auf: Jahresabschluss des letzten Geschäftsjahres mit Vorjahresvergleich. Aktuelle, zeitlich und inhaltlich abgegrenzte unterjährige Saldenliste, wobei die Konten analog zum Jahresabschluss gegliedert sind, samt Andruck idealerweise des Vergleichzeitraumes des Vorjahres. Ein monatlicher Soll/Ist-Vergleich des laufenden Jahres rundet einen aktuellen wirtschaftlichen Überblick ab. Bei größeren Kreditvolumina und Detailgesprächen benötigen Sie auch Kunden- und Lieferantensaldenlisten, zumindest Informationen zu den wesentlichen Geschäftspartner-Salden. Übersicht über die Jahreserfolgsplanung (Budget), den Jahres-Finanzplan und gegebenenfalls einer Investitionsrechnung. Wer sind Ihre derzeitigen / künftigen Hauptkunden, welche Verträge liegen vor, über welche Bonität verfügen Ihre wichtigsten Kunden und mit welchem cash-flow (Zahlungsüberschuss) rechnen Sie wann konkret? Überlegen Sie, wie Sie die wesentlichen wirtschaftlichen Zusammenhänge in Ihrem Unternehmen mit wenigen Sätzen kompakt und kompetent im Bankgespräch erklären. Warum sind Sie von Ihrem künftigen Erfolg überzeugt? Wovon hängt dieser ab? Worin liegen die Knackpunkte für Erfolg / Misserfolg Ihres Unternehmens? Wie war Ihre bisherige Kontoführungshistorie, kommen immer wieder nicht vereinbarte Überziehungen oder Zahlungsstockungen vor? Wie können Sie diese vorausschauend erkennen oder vermeiden? Über wie viel Eigenkapital verfügt Ihr Unternehmen aktuell und künftig laut Planrechnung? Wie hoch sind Privatentnahmen bzw. Ausschüttungen? Bedenken Sie, dass Ihr Banken-Rating im Wesentlichen von Ihrer Eigenkapitalquote, Ihrer aktuellen und künftigen Ertragskraft sowie Ihrer wirtschaftlich erfolgreichen Unternehmer-Persönlichkeit abhängt. Daran knüpfen sich Kreditzusage und Konditionen. Welche Sicherheiten (Immobilien, Barmittel, Garantien, Bürgschaften, Forderungsabtretungen, Lebensversicherungen, etc.) können Sie bzw. sollen Sie anbieten? Seite 3 von 5

4 Beachten Sie die goldene Finanzierungsregel: Fristenkongruenz. Das bedeutet, für langfristige Investitionen sollte Eigenkapital oder langfristiges Fremdkapital zur Verfügung stehen. Kurzfristige Kundenforderungen oder das Warenlager können auch durch kurzfristige Lieferantenverbindlichkeiten und einen Kontokorrentkredit finanziert werden. Für besondere Geschäftsrisiken sollte ausreichend Eigenkapital zu Verfügung stehen. Warum? Verletzen Sie diese Regel, dann werden Sie im Tagesgeschäft ständig nach finanziellem Atem ringen müssen und setzen sich einem extrem hohen Risiko der Zahlungsunfähigkeit aus. EURO oder Fremdwährung: Bedenken Sie, dass Sie Finanzierungen auch in jener Währung vereinbaren, in der Sie von Ihren Kunden Zahlungen erhalten. Ist dies nicht der Fall, tragen Sie das Risiko von Kursschwankungen zwischen jener Währung, die Sie einnehmen und jener, in der Sie Tilgung und Zinsen leisten. Sprechen Sie rechtzeitig mit Ihrer Bank über die für Sie aktuell geeignete Finanzierung. Haben Sie auch von günstigen, allerdings variabel vereinbarten Zinsen profitiert und damit langfristige Investitionen finanziert? Steigen die Bankzinsen in den nächsten Jahren noch weiter an, rechnet sich womöglich so manche Investition nicht mehr (so gut). Im schlimmsten Fall ist die Rückzahlung des Darlehens samt steigenden Zinsen gefährdet. Sprechen Sie insbesondere bei noch langen Restlaufzeiten rechtzeitig über Voraussetzungen und Konditionen einer Umwandlung der variablen Zinsen gegen eine Fixzinsvereinbarung mit Ihrer Bank. Zins-Cap: Gegen Zahlung einer Prämie verpflichtet sich die Bank für den Fall, dass der Kreditzinssatz innerhalb einer vereinbarten Laufzeit eine bestimmte Grenze übersteigt, die dadurch entstehenden Mehrzinsen zu tragen. Wirtschaftlich handelt es sich dabei um eine Versicherung gegen steigende Zinsen. 4. Steuerplanung bringt bares Geld Berücksichtigen Sie die Höhe von unterjährigen Steuervorauszahlungen und eine etwaige spätere Nachzahlung aufgrund der Steuererklärung ausreichend in Ihrer Finanzplanung. Berücksichtigen Sie ein eventuelles Steuernachzahlungs-Risiko, wenn Sie steuerliche Spielräume legal ausgenützt haben, aber eine Unsicherheit in der späteren Rechtsauslegung besteht. Sorgen Sie dafür durch ausreichend finanziellen Spielraum vor. Zinsaufwendungen zur betrieblichen Finanzierung sind steuerlich abzugsfähig. Eigene Finanzmittel verzinsen sich in Form erwirtschafteter steuerpflichtiger Gewinne. Daher ist aus rein steuerlicher Sicht Eigenkapital im Unternehmen benachteiligt. Siehe allerdings die weiter unten genannten (teilweisen) Steuerbegünstigungen. Überdenken Sie Ihre aktuelle Rechtsform. Gerade in den letzten beiden Jahren hat sich für Kleinund Mittelbetriebe Entscheidendes geändert. Steuerbegünstigung für nicht entnommene Gewinne: Bilanzierende Einzelunternehmer und Personengesellschaften können ihre Gewinne bis zu pro Jahr im Unternehmen belassen und hiefür den halben Durchschnittssteuersatz (statt bis zu 50 % Einkommensteuer) in Anspruch nehmen. Dies gilt durch ein VfGH-Judikat nun auch für Freiberufler (Gesetzliche Änderungen bleiben abzuwarten!). Damit können Investitionen aus noch nicht voll versteuertem Geld finanziert werden. Um ein Optimum zu erreichen, ist eine professionelle Beratung sinnvoll. Ein in einer GmbH erwirtschafteter Gewinn wird seit mit 25 % Körperschaftsteuer belastet. Eine Gewinnausschüttung führt dann allerdings zu weiteren 25 % Kapitalertragsteuer. Konkret bedeutet dies, dass nicht ausgeschüttete (thesaurierte) Gewinne damit geringer besteuert sind und daher zusätzlich (noch nicht voll besteuertes) Geld für die Finanzierung des Unternehmens zur Verfügung steht. Seite 4 von 5

5 Durch die Steuerreformen der letzten Jahre sollte die optimale Höhe von GmbH-Geschäftsführer- Gehältern im Familienkreis neu überdacht werden, sonst könnten Sie unnötig mehr Steuern zahlen, als unbedingt erforderlich ist. Macht Ihre GmbH Verluste? Überlegen Sie die Umwandlung in ein Einzelunternehmen und sparen Sie damit Mindestkörperschaftsteuer und gleichen steuerliche Verluste gegen andere Einkünfte aus. Beachten Sie dabei allerdings, ob Sie damit auch für mehr faktisch bestehende Risken persönlich haften als bisher. Durch die Steuerverrechnung sparen Sie Steuergeld, das sonst ohne Not das Finanzamt glücklich macht. Betriebserwerb (asset deal): Wenn Sie einen Betrieb mit seinen Vermögensgegenständen und Schulden fremd finanziert erwerben, können Sie die anfallenden Bankzinsen steuerlich absetzen. GmbH-Anteilserwerb (share deal): Erwirbt eine Privatperson, ein Einzelunternehmer oder eine Personengesellschaft einen (oder alle) Anteile an einer GmbH mit Fremdmitteln, können die anfallenden Bankzinsen nicht steuerlich geltend gemacht werden. GmbH-Anteilserwerb durch eine GmbH: Erwirbt allerdings eine (zwischengeschaltete) operativ tätige GmbH einen (oder alle) GmbH-Anteile fremd finanziert, so sind die Bankzinsen wiederum steuerlich abzugsfähig. Liegen bei der (zwischengeschalteten) GmbH keine ausreichenden Gewinne vor, so kann die Abzugsfähigkeit der Zinsen auch über die neue Gruppenbesteuerung zwischen der zwischengeschalteten GmbH und der erworbenen GmbH hergestellt werden. Steuerliche Förderung von Forschung & Entwicklung durch KMU: Wenn Sie Produkte oder Verfahren gezielt weiterentwickeln oder gar an einer Erfindung (Patente) arbeiten, bringt gute Planung bares Steuergeld. Sie erhalten für alle F&E-Aufwendungen einen Steuerbonus von 8 % (Forschungsprämie) oder 25 % bzw. 35 % Steuer-Forschungsfreibetrag. Vorausgesetzt, Sie führen dazu penible Aufzeichnungen im Rechnungswesen und vergeben Aufträge entsprechend den steuerlichen Richtlinien für die F&E-Förderungen. Besprechen Sie Ihr Vorhaben im Vorhinein mit uns und nicht erst bei der Steuererklärung, sonst versäumen Sie Fallfristen und verschenken bares Geld, das Ihnen dann zur Finanzierung Ihrer Arbeiten fehlt. Steuerbegünstigung für Einnahmen-Ausgaben-Rechner: Der Freibetrag für investierte Gewinne. Für Investitionen in ungebrauchte, körperliche und abnutzbare Wirtschaftsgüter des Anlagevermögens, deren Nutzungsdauer mindestens vier Jahre beträgt, sowie in Investitionen in bestimmte Wertpapiere, steht ein Steuerfreibetrag in Höhe der Investitionen zu. Begrenzt ist die Förderung zum einen mit 10 % des Gewinnes eines Jahres, zum anderen kann der Freibetrag maximal betragen. Nicht begünstigt ist die Anschaffung von PKWs, Gebäuden und sofort abgeschriebenen geringwertigen Wirtschaftsgüter ( 400). 5. Förderungen Gehen Sie rechtzeitig zu Ihrer Bank und lassen Sie sich umfassend hinsichtlich Förderungen beraten. Nutzen Sie die Möglichkeiten der AWS - Austria Wirtschaftsservice und verschaffen Sie sich einen Überblick: Nützen Sie die Möglichkeiten von Landesförderungen. Holen Sie frühzeitig Informationen bei Ihrer Wirtschaftskammer ein und lassen Sie sich kompetent den Weg zu der für Sie passenden Förderung zeigen. Wir wünschen Ihnen viel Erfolg! LBG Wirtschaftstreuhand Österreich Autor: Mag. Heinz Harb Wirtschaftsprüfer, Steuerberater, Unternehmensberater LBG Wirtschaftstreuhand Österreich Tel.: 01/ Stand: 1. Oktober 2008 Rückfragen & Beratung: Bei allen Steuerberatern von LBG Österreich an 30 Standorten in 8 Bundesländern. Kontakt: Seite 5 von 5

6 Unsere betreuten Branchen Handel, Gewerbe, Dienstleistungen, Handwerk, Apotheken, Ärzte, Ziviltechniker, Anwälte, Hotellerie, Gastronomie, Wein- und Gartenbau, Forst, Bioenergie, Immobilien, Kapitalbesitz. Unsere Berater Engagierte LBG-Teams in Ihrer Region für Ihre individuelle Beratung vor Ort. Erfahrungs- und fachlicher Austausch, Spezialisten und Qualitätsstandards österreichweit zu Ihrem Vorteil! Unsere Leistungen Steuerberatung, Wirtschaftsprüfung, Buchhaltung, Bilanz, Gutachten, Personalverrechnung, Arbeitsrecht Sozialversicherung, IT-Lösungen, Kalkulation, Planung, Kostenrechnung Steuer- und Wirtschaftstipps Alle zwei Wochen Nützliches für Ihr Unternehmen: Online immer auf dem neuesten Stand mit unserem aktuellen LBG-Newsletter. Kostenlos bestellen unter LBG Österreich IM BURGENLAND... IN OBERÖSTERREICH Eisenstadt, Ruster Straße 12-16, Tel (02682) 62195, 62196, Kontakt: StB/UB Mag. Gerald Gruber, StB/UB Mag. (FH) Klaus Pammer Linz, Hasnerstraße 2, Tel (0732) , , Kontakt: StB Günther Kraus, StB DI Franz Schachner Großpetersdorf, Ungarnstraße 10, Tel (03362) 7346, 7454, Kontakt: StB Mag. Raimund Liebich Ried, Bahnhofstraße 39b, Tel (07752) 85441, 85442, Kontakt: StB/UB Norbert Haitzinger Mattersburg, Gustav-Degen-Gasse 3a, Tel (02626) 62317, Kontakt: StB/UB Mag. Erich Ostermayer Steyr, Berggasse 50, Tel (07252) , Kontakt: StB/UB Wolfgang Stacherl Neusiedl/See, Franz-Liszt-G , Tel (02167) , 2073, Kontakt: StB/UB Mag. Michael Ritter... IN SALZBURG Oberpullendorf, Hauptstr. 34/2, Tel (02612) 42319, Kontakt: StB Ilse Hofstädter Oberwart, Schulgasse 17, Tel (03352) 33415, Kontakt: StB Mag. Friedrich Hofmann Salzburg, St.-Julien-Str. 1, Tel (0662) , Kontakt: StB Ing. Martin Traintinger, StB Mag. Thomas Leimböck... IN DER STEIERMARK... IN KÄRNTEN Bruck/Mur, Koloman-Wallisch-Pl. 10, Tel (03862) 51055, Kontakt: WP/StB Mag. Hermann Strallhofer Klagenfurt, Villacher Ring 11, Tel (0463) 57187, Kontakt: StB/UB Mag. Peter Hanschitz Graz, Niesenbergerg. 37, Tel (0316) , Kontakt: WP/StB/UB Mag. Erhard Lausegger Villach, Meerbothstraße 19, Tel (04242) 27494, Kontakt: StB/UB Mag. Peter Hanschitz Leibnitz, Leitringer Straße 4, Tel (03452) 84949, Kontakt: StB/UB Mag. Maria Brugger, Mag. Wolfgang Pirker Wolfsberg, Johann-Offner-Straße 26, Tel (04352) 4847, Kontakt: StB Monika Rieberer Liezen, Hauptplatz 3, Tel (03612) 23720, 24020, Kontakt: StB Mag. Wilhelm Gohay... IN TIROL... IN NIEDERÖSTERREICH Gänserndorf, Eichamtstr. 5-7, Tel (02282) 2520, Kontakt: StB/UB Wolfgang Obermaier Innsbruck, Lieberstraße 3, Tel (0512) , Kontakt: StB Mag. Arnulf Perkounigg Kanzleigemeinschaft mit StB Mag. Günther Bangratz Gloggnitz, Wiener Straße 2, Tel (02662) 42050, Kontakt: StB/UB Dr. Helmut Tacho... IN WIEN Gmünd, Schloßparkg. 6, Tel (02852) 52637, 52703, Kontakt: StB/UB Herbert Bier Wien, Boerhaavegasse 6, Tel (01) , Kontakt: WP/StB/UB Mag. Heinz Harb* WP/StB Dr. Harald Manessinger WP/StB Mag. Dr. Reinhard Draschtak StB Ing. Karl Mitteröcker StB/UB Mag. Silvia Frasch StB/UB Mag. Günter Peklo DI Martin Hellmayr StB Mag. Andreas Sobotka WP/StB Mag. Alexander Komarek, LL.M. StB Univ.-Lekt. DI Dr. Christian Urban* StB Mag. Alfred Komarek Hollabrunn, Amtsgasse 21, Tel (02952) , Kontakt: StB Mag. Gerhard Staribacher Horn, Josef-Kirchner-G. 5, Tel (02982) , 2872, Kontakt: StB Konrad Bruckner Mistelbach, Franz-Josef-Straße 38, Tel (02572) 3842, Kontakt: Günter Mayer, StB Univ-Lekt. DI Dr. Christian Urban* Neunkirchen, Rohrbacherstr. 44, Tel (02635) 62677, 63296, Kontakt: StB/UB Franz Reisenbauer St. Pölten, Bräuhausg. 5/2/8, Tel (02742) , , Kontakt: WP/StB Ing. Alois Nöstler Waidhofen/Thaya, Raiffeisenpromenade 2/1/6, Tel (02842) 53412, Kontakt: StB/UB Mag. Thomas Lebersorger Wr. Neustadt, Reyergasse 19, Tel (02622) 23480, 23444, Kontakt: StB/UB Mag. Michaela Fuchs LBG Wirtschaftstreuhand und Beratungsgesellschaft m.b.h. Steuerberatungs- und Wirtschaftsprüfungsgesellschaft 1030 Wien, Boerhaavegasse 6, Tel: +43/1/ , Fax: +43/1/ , Ein Unternehmen 400 Mitarbeiter 50 Steuerberater, Wirtschaftsprüfer 30 regionale, persönlich geführte Beratungsteams österreichweit Geschäftsführung: WP/StB Mag. Heinz Harb, WP/StB Mag. Erhard Lausegger, Berufsbefugnisse: WP...Beeideter Wirtschaftsprüfer StB...Steuerberater UB...Unternehmensberater *...Gerichtlich beeideter Sachverständiger LBG Computerdienst Ges.m.b.H., Korneuburg, Kwizdastraße 15, Tel: +43/2262/64234, Kontakt: Leopold Kainzbauer, Dr. Ernst Röhrling LBG Consulting GmbH, Wien, Boerhaavegasse 6, Tel: +43/1/ , Kontakt: UB Mag. Thomas Ernst, UB Otto Reinsperger, MSc MAS LBG Österreich Wirtschaftsprüfung GmbH, Wien, Boerhaavegasse 6, Tel: +43/1/ , Kontakt: WP/StB Mag. Heinz Harb, WP/StB Mag. Erhard Lausegger LBG Draschtak & Partner Steuerberatung und Wirtschaftsprüfung GmbH, Wien, Boerhaavegasse 6, Tel: +43/1/ , Kontakt: WP/StB Mag. Dr. Reinhard Draschtak, WP/StB Mag. Heinz Harb, StB Mag. Andreas Sobotka LBG persönlich. kompetent. nah. österreichweit.

Die Jagd im steuerlichen Blickfeld

Die Jagd im steuerlichen Blickfeld Die Jagd im steuerlichen Blickfeld Datum Univ.-Lekt. DI Dr. Christian Urban Steuerberater & Gerichtssachverständiger LBG Österreich GmbH Tel.: 01/53105-720 E-Mail: c.urban@lbg.at Burgenland Kärnten Niederösterreich

Mehr

Kompetenzzentren für Freie Berufe in den Bundesländern

Kompetenzzentren für Freie Berufe in den Bundesländern Bundesland Kompetenzzentrum Kompetenzzentren für Freie Berufe in den Bundesländern Ansprechperson Adresse Telefonnummer E-Mail-Adresse Niederösterreich Amstetten Helmut Kern 3300 Amstetten, Hauptplatz

Mehr

Der Bankkredit als klassische Finanzierungsform

Der Bankkredit als klassische Finanzierungsform Der Bankkredit als klassische Finanzierungsform Leiterin, Steiermärkische Bank und Sparkassen AG Sparkassenplatz 4, 8010 Graz Tel.: 050 100 36382 mail: dagmar.eigner-stengg@steiermaerkische.at web: www.gruender.at,

Mehr

Engagierte Menschen. konsequent fördern

Engagierte Menschen. konsequent fördern Engagierte Menschen konsequent fördern Im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft, Familie und Jugend bietet die Austria Wirtschaftsservice Gesellschaft mbh (aws) für Unternehmensgründungen bzw.

Mehr

Finanzen im Plus! Dipl.-Betriebswirt (FH) Thomas Detzel Überarbeitet September 2008. Eigen- oder Fremdfinanzierung? Die richtige Mischung macht s!

Finanzen im Plus! Dipl.-Betriebswirt (FH) Thomas Detzel Überarbeitet September 2008. Eigen- oder Fremdfinanzierung? Die richtige Mischung macht s! Finanzen im Plus! Dipl.-Betriebswirt (FH) Thomas Detzel Überarbeitet September 2008 Eigen- oder Fremdfinanzierung? Die richtige Mischung macht s! Die goldene Bilanzregel! 2 Eigenkapital + langfristiges

Mehr

Fuhrparkmanagement. Leasing und mehr. Jetzt neu. Mobilien-Leasing. Kfz-Leasing. Mobilien- Leasing. Immobilien- Leasing

Fuhrparkmanagement. Leasing und mehr. Jetzt neu. Mobilien-Leasing. Kfz-Leasing. Mobilien- Leasing. Immobilien- Leasing Leasing und mehr Jetzt neu Mobilien-Leasing Kfz-Leasing Fuhrparkmanagement Mobilien- Leasing Immobilien- Leasing Kfz-Leasing für Privat- und Geschäftskunden Fahren statt kaufen. Wir finanzieren Ihr Wunschfahrzeug.

Mehr

Mag Reinhard Würger. Alternative Finanzierungsformen

Mag Reinhard Würger. Alternative Finanzierungsformen Mag Reinhard Würger Alternative Finanzierungsformen A: Kreditvolumina B: Risikobewusste Kreditvergabe Die 16 grössten europäischen Banken reduzieren Firmenkredite um 440 Mrd Wiener Zeitung 29.10.2012 Günstige

Mehr

Unternehmerschule. Finanzierung und Bankgespräch

Unternehmerschule. Finanzierung und Bankgespräch Unternehmerschule Finanzierung und Bankgespräch Mag. Thomas Krauhs GO! GründerCenter Salzburger Sparkasse Herbst 2013 Die Finanzierung Unternehmen benötigen zur Leistungserbringung Vermögen (Maschinen,

Mehr

Förderungen für Gründer & Jungunternehmer. Claudia Frank 30.04.09

Förderungen für Gründer & Jungunternehmer. Claudia Frank 30.04.09 Förderungen für Gründer & Jungunternehmer Claudia Frank 30.04.09 Eigentümer Generalversammlung Sozialpartner Entsendung Bestellung Beauftragte Aufsichtsrat der aws austria wirtschaftsservice 2 ERP-Kredite

Mehr

Mag Reinhard Würger. Alternative Finanzierungsformen

Mag Reinhard Würger. Alternative Finanzierungsformen Mag Reinhard Würger Alternative Finanzierungsformen A: Kreditvolumina B: Risikobewusste Kreditvergabe Die 16 grössten europäischen Banken reduzieren Firmenkredite um 440 Mrd Wiener Zeitung 29.10.2012 Günstige

Mehr

Basel II aus Sicht der Bank

Basel II aus Sicht der Bank Basel II aus Sicht der Bank Mag. Sabine Pramreiter 11. September 2008 Basel II aus Sicht der Bank Basel II in Österreichischen Banken Ratingverfahren Finanzierung Finanzplanung Tools zur Ratingverbesserung

Mehr

Hier im Einzelnen einige Auswirkungen auf die Unternehmensfinanzierung:

Hier im Einzelnen einige Auswirkungen auf die Unternehmensfinanzierung: Aktuelle Information für den Monat Juni 2012 Basel III und die Auswirkungen auf den Mittelstand - kurze Übersicht und Handlungsempfehlungen - Kaum sind die Änderungen aus Basel II nach langer Diskussion

Mehr

4 - Navigationspfad für rwfhso2q04 vom 29.07.2004. Kapitel 4. rwfhso2q04nav 29.07.2004 Seite 1 / 13

4 - Navigationspfad für rwfhso2q04 vom 29.07.2004. Kapitel 4. rwfhso2q04nav 29.07.2004 Seite 1 / 13 Finanzierung Kapitel 4 rwfhso2q04nav 29.07.2004 Seite 1 / 13 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 3 1.2 Lernziele... 3 2.2 Vor- und Nachteile der Eigenfinanzierungsarten... 4 2.3 Vor- und Nachteile der

Mehr

Der Businessplan Im Wesentlichen der Baustein Kapitalbedarf im Besonderen

Der Businessplan Im Wesentlichen der Baustein Kapitalbedarf im Besonderen Von der Idee bis zum Ziel Der Businessplan Im Wesentlichen der Baustein Kapitalbedarf im Besonderen 1 Agenda 1. Grundsätzliches: Warum ein Businessplan? 2. Welche Form ist die richtige? 3. Was gehört zu

Mehr

Der Gewinnfreibetrag. Wer kann den Freibetrag in Anspruch nehmen?

Der Gewinnfreibetrag. Wer kann den Freibetrag in Anspruch nehmen? Der Gewinnfreibetrag Dieser wurde ab der Veranlagung 2010 eingeführt. Alle natürlichen Personen mit betrieblichen Einkunftsarten können diesen Freibetrag unabhängig davon beanspruchen, ob sie ihren Gewinn

Mehr

Finanzierung und Bankgespräch. Andreas Graf Gründer Center Salzburger Sparkasse Oktober 2014

Finanzierung und Bankgespräch. Andreas Graf Gründer Center Salzburger Sparkasse Oktober 2014 Finanzierung und Bankgespräch Andreas Graf Gründer Center Salzburger Sparkasse Oktober 2014 Finanzierung vorbereiten Um sich auf die Finanzierung Ihrer Unternehmensgründung oder übernahme vorzubereiten,

Mehr

Förderungen für Gründer & Jungunternehmer

Förderungen für Gründer & Jungunternehmer Förderungen für Gründer & Jungunternehmer Claudia Frank 21.04.08 ERP-Kredite Beteiligungskapital Business Angels Services Tecma Tecnet Zuschüsse Gründungs-/Nachfolgebonus Jungunternehmerförderung Unternehmensdynamik

Mehr

aws Gründen & junge Unternehmen Innovation konsequent fördern! Pre Start up Start up Wachstum International

aws Gründen & junge Unternehmen Innovation konsequent fördern! Pre Start up Start up Wachstum International aws Gründen & junge Unternehmen Innovation konsequent fördern! Pre Start up Start up Wachstum International Erfolgreich gründen in starker Partnerschaft Sie wollen Ihr eigenes Unternehmen gründen? Sie

Mehr

austria ti wirtschaftsservice

austria ti wirtschaftsservice austria wirtschaftsservice GründerINNen Informationsveranstaltung Regionalmanagement Graz & Graz Umgebung Micheler 10.06.2010 Mag. Christine Micheler austria ti wirtschaftsservice it i tel. +43 (1) 501

Mehr

Starthilfe und Unternehmensförderung. Finanzierungsalternativen

Starthilfe und Unternehmensförderung. Finanzierungsalternativen Starthilfe und Unternehmensförderung Finanzierungsalternativen Merkblatt Finanzierungsalternativen Art des Kapitals Beschreibung Vorteile/Nachteile/Voraussetzungen Private Ersparnisse/Sachen Erwirtschaftete

Mehr

Finanzierung und Förderungen von Betriebsgründungen

Finanzierung und Förderungen von Betriebsgründungen Finanzierung und Förderungen von Betriebsgründungen Mag. Bettina Kronfuß s Gründer Center / Sparkasse OÖ 20. September 2007 1 Finanzierung / Grundlagen Rechtzeitige Planung / Vorbereitung à ist Eigenkapital

Mehr

Thomasiusstrasse 2, D-04109 Leipzig Telefon: +49-(0)-341-30690507 Fax: +49-(0)-341-30690512 E-Mail: becher.u@innoways.de

Thomasiusstrasse 2, D-04109 Leipzig Telefon: +49-(0)-341-30690507 Fax: +49-(0)-341-30690512 E-Mail: becher.u@innoways.de Büro: Thomasiusstrasse 2, D-04109 Leipzig Telefon: +49-(0)-341-30690507 Fax: +49-(0)-341-30690512 E-Mail: becher.u@innoways.de Für KMU und Institutionen: Internationalisierung Innovationsmanagement Unser

Mehr

Begünstigte Besteuerung nicht entnommener Gewinne 2004-2009

Begünstigte Besteuerung nicht entnommener Gewinne 2004-2009 Begünstigte Besteuerung nicht entnommener Gewinne 2004-2009 Seit dem Jahr 2004 haben bilanzierende natürliche Personen, die Einkünfte aus Land- und Forstwirtschaft oder aus Gewerbebetrieb beziehen, die

Mehr

Corporate Financing. Außenfinanzierung. Innenfinanzierung. Praxisbezug: CoRe

Corporate Financing. Außenfinanzierung. Innenfinanzierung. Praxisbezug: CoRe 2006 Martin Grabsch Corporate Financing : Liegt immer dann vor, wenn finanzielle Mittel nicht durch den betrieblichen Umsatzprozess generiert werden Beschaffungsquellen: Geldmarkt Kapitalmarkt : Formen

Mehr

Analyse der Finanzierungssituation in der KFZ-Wirtschaft

Analyse der Finanzierungssituation in der KFZ-Wirtschaft Analyse der Finanzierungssituation in der KFZ-Wirtschaft Ein Kooperationsprojekt zwischen der Wirtschaftskammer Österreich - Bundesgremium des Fahrzeughandels, der KFZ-Wirtschaft, der ZA Finanzservice

Mehr

Finanzierung. Hauptaufgabe Sicherstellen der Liquidität (Zahlungsfähigkeit)

Finanzierung. Hauptaufgabe Sicherstellen der Liquidität (Zahlungsfähigkeit) Finanzierung Finanzierung Hauptaufgabe Sicherstellen der Liquidität (Zahlungsfähigkeit) Grundsätze Für kurzfristige Verbindlichkeiten sollten flüssige Mittel und kurzfristige Forderungen zur Verfügung

Mehr

3.1 Finanzielle Ziele 1. 3.1 Finanzielle Ziele S. 67. Welche vier finanziellen Zielsetzungen muss eine Unternehmung berücksichtigen?

3.1 Finanzielle Ziele 1. 3.1 Finanzielle Ziele S. 67. Welche vier finanziellen Zielsetzungen muss eine Unternehmung berücksichtigen? 3.1 Finanzielle Ziele 1 3.1 Finanzielle Ziele S. 67 Welche vier finanziellen Zielsetzungen muss eine Unternehmung berücksichtigen? Zahlungsbereitschaft Gewinn und Rentabilität Kapitalbedarf Finanzielle

Mehr

Kredit und Darlehen. Kreditsicherung

Kredit und Darlehen. Kreditsicherung Kredit und Darlehen Kredit Unter Kredit versteht man die Überlassung von Geld oder anderen vertretbaren Sachen mit der Vereinbarung, dass der am Ende der vereinbarten vertraglichen Frist den Geldbetrag

Mehr

Vortragsveranstaltung vom 09.11.2010. Finanzierungsmodelle. Christian Hafer Investitionsberater der Sparkasse Paderborn

Vortragsveranstaltung vom 09.11.2010. Finanzierungsmodelle. Christian Hafer Investitionsberater der Sparkasse Paderborn Vortragsveranstaltung vom Finanzierungsmodelle Investitionsberater der Sparkasse Seite 1 Seite 2 Warum nicht?...karriere als Selbständige/r! Gründerinnen und Gründer erfüllen sich in der Regel einen ganz

Mehr

Liquiditätsplanung und Liquidität. Bilanzbuchhalter und Controllertage 2007 Referent Fritz Rapp Bilanzbuchhalter IHK Leonberg

Liquiditätsplanung und Liquidität. Bilanzbuchhalter und Controllertage 2007 Referent Fritz Rapp Bilanzbuchhalter IHK Leonberg Liquiditätsplanung und Liquidität Bilanzbuchhalter und Controllertage 2007 Referent Fritz Rapp Bilanzbuchhalter IHK Leonberg Ziele und Aufgaben der Liquiditätsplanung Sicherung der Zahlungsfähigkeit des

Mehr

Leasing, Factoring & Mezzanin

Leasing, Factoring & Mezzanin Leasing, Factoring & Mezzanin aus rechtlicher Sicht Dr. Andreas Zahradnik Rechtsanwalt WKO 19.1.2006 Wien, 19.1.2006 Leasing Was ist Leasing? Zeitlich befristete Nutzungsüberlassung eines Leasingobjektes

Mehr

SCHOLLER & PARTNER. Persönlich gut beraten

SCHOLLER & PARTNER. Persönlich gut beraten Persönlich gut beraten Unser Führungsteam bei ECOVIS Austria Wir sind für Sie da Immer dort, wo Sie uns brauchen Die Arztpraxis ein Wirtschaftsunternehmen Betriebswirtschaftliche Fragen, gewinnorientierte

Mehr

Gründung und Finanzierung

Gründung und Finanzierung 1. Ein wichtiger Erfolgsfaktor für den Handwerksbetrieb ist die persönliche Beziehung zum Kunden. Wie sollte sich der Betrieb in erster Linie den Kunden gegenüber präsentieren? a. Als zuverlässiger Dienstleister

Mehr

43 Finanzierungsarten

43 Finanzierungsarten BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE I 43 Finanzierungsarten 2011.01.27 Prof. Dr. Friedrich Wilke Finanzierung 43 Arten 1 Finanzwirtschaft Finanzplanung Einzahlungen Auszahlungen langfristig Gleichgewicht kurzfristig

Mehr

Ohne Eigenmittel finanzieren: Förderung für junge GmbHs

Ohne Eigenmittel finanzieren: Förderung für junge GmbHs fördermittel-katalog, teil 3 Fö 3 / 1 Ohne Eigenmittel finanieren: Förderung für junge GmbHs darum geht es: Das Förderprogramm ERP-Kapital für Wachstum ist für Sie interessant, wenn sich Ihre GmbH im 2.

Mehr

Allgemeine Betriebswirtschaftslehre

Allgemeine Betriebswirtschaftslehre Dr. Christine Zöllner Allgemeine Betriebswirtschaftslehre 1 Allgemeine Betriebswirtschaftslehre 6. Finanzierung 2 Allgemeine Betriebswirtschaftslehre 7.1 Grundlagen Systematik der Finanzierungsformen Fiskus

Mehr

aws-mittelstandsfonds

aws-mittelstandsfonds Gemeinsam Werte schaffen Gemeinsam Werte schaffen aws-mittelstandsfonds Nachfolge in Österreich Flexible Finanzierungsmöglichkeiten für den österreichischen Mittelstand Unternehmensnachfolge Potential

Mehr

Immobilienpreisspiegel 2015

Immobilienpreisspiegel 2015 Immobilienpreisspiegel 2015 Pressekonferenz des Fachverbandes der Immobilien- und Vermögenstreuhänder anlässlich der Präsentation des Immobilienpreisspiegels 2015 Immobilienpreisspiegel 2015 Ihre Gesprächspartner

Mehr

Ihr Unternehmen Ihre Finanzierung

Ihr Unternehmen Ihre Finanzierung Ihr Unternehmen Ihre Finanzierung Für kleine und mittlere Unternehmen ziel sicher finanzieren Unser Ziel: Die heimische Wirtschaft stärken. Klein- und Mittelunternehmen (KMU) sind ein entscheidender Motor

Mehr

austria wirtschaftsservice

austria wirtschaftsservice austria wirtschaftsservice aws-förderungen im Rahmen der Konjunkturpakete Dr. Wilhelm Hantsch-Linhart Graz 09.09.09 aws Förderbank für den Mittelstand Bank des Bundes für Wirtschaftsförderungen Ziele:

Mehr

austria wirtschaftsservice 2013 05 07 Ried MMag. Treer Christian

austria wirtschaftsservice 2013 05 07 Ried MMag. Treer Christian austria wirtschaftsservice 2013 05 07 Ried MMag. Treer Christian Inhaltsverzeichnis h i Wer wir sind Leistungsdaten Was und wie fördert die aws? Ausgewählte Produkte der aws für Kleine und Mittlere Unternehmen

Mehr

austria wirtschaftsservice Förderungen in Zeiten des Aufschwungs

austria wirtschaftsservice Förderungen in Zeiten des Aufschwungs austria wirtschaftsservice Förderungen in Zeiten des Aufschwungs Heinz Millonig, Förderungsberater Wien Mai 2011 Inhaltsverzeichnis wer wir sind / warum gibt es die aws warum Wirtschaftsförderung Förderungsinstrumente

Mehr

1. Wie viel EUR betragen die Kreditzinsen? Kredit (EUR) Zinsfuß Zeit a) 28500,00 7,5% 1 Jahr, 6 Monate. b) 12800,00 8,75 % 2 Jahre, 9 Monate

1. Wie viel EUR betragen die Kreditzinsen? Kredit (EUR) Zinsfuß Zeit a) 28500,00 7,5% 1 Jahr, 6 Monate. b) 12800,00 8,75 % 2 Jahre, 9 Monate 1. Wie viel EUR betragen die Kreditzinsen? Kredit (EUR) Zinsfuß Zeit a) 28500,00 7,5% 1 Jahr, 6 Monate b) 12800,00 8,75 % 2 Jahre, 9 Monate c) 4560,00 9,25 % 5 Monate d) 53400,00 5,5 % 7 Monate e) 1 080,00

Mehr

Was Sie vor der Existenzgründung alles wissen sollten

Was Sie vor der Existenzgründung alles wissen sollten Was Sie vor der Existenzgründung alles wissen sollten 15 Checkliste: Eigenschaften des Geschäftspartners Ja Nein Können Sie miteinander arbeiten? Verstehen Sie sich auch auf menschlicher Ebene gut? Ist

Mehr

Gründungsforum Region Göttingen

Gründungsforum Region Göttingen Niedersächsische Bürgschaftsbank (NBB) GmbH Mittelständische Beteiligungsgesellschaft (MBG) GmbH Gründungsforum Region Göttingen - Woher nehmen, wenn nicht..? 18. November 2013 Lars Luther Niedersächsische

Mehr

aws Garantien Innovation konsequent fördern! Pre Start up Start up Wachstum International

aws Garantien Innovation konsequent fördern! Pre Start up Start up Wachstum International aws Garantien Innovation konsequent fördern! Pre Start up Start up Wachstum International Wachstum garantiert finanziert Sie wollen ein Unternehmen gründen oder Wachstumsschritte setzen? Sie wollen die

Mehr

austria wirtschaftsservice 2013 03 21 Wien Dr. Georg Silber

austria wirtschaftsservice 2013 03 21 Wien Dr. Georg Silber austria wirtschaftsservice 2013 03 21 Wien Dr. Georg Silber erp-kredite und aws-garantien Wirksame Förderungen für Ihre Investitionen Die Herausforderungen aus Kundensicht Die Anforderungen für Kredite

Mehr

Informationen zur Registrierkassenpflicht

Informationen zur Registrierkassenpflicht Seite 1 von 12 zur Verfügung gestellt von: www.lbg.at Sie sind hier: Informationen zur Registrierkassenpflicht Auf dieser Seite finden Sie erste Informationen zur Aufzeichnungs-, Belegerteilungs- und Registrierkassenpflicht,

Mehr

Pro Building Workshop 28.09.2010 Förderung mittelständischer Unternehmen Holger Richter Förderberatung im Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie Instrumente der Förderung Finanzielle Hilfen Information

Mehr

Finanzierung und Investition Tutorium

Finanzierung und Investition Tutorium Finanzierung und Investition Tutorium 1. Tutorium WS 2014 11.11.2014 Inhalt 1. Grundlagen der Finanzierung 1.1. Finanzplan a) Finanzwirtschaftliche Ziele b) Liquidität und Rentabilität c) Leverage-Effekt

Mehr

Kapitaldienstfähigkeit: Ein wichtiger Nachweis für Ihre Bonität

Kapitaldienstfähigkeit: Ein wichtiger Nachweis für Ihre Bonität Kapitaldienstfähigkeit: Ein wichtiger Nachweis für Ihre Bonität Für die Bank ist die Kapitaldienstfähigkeit ihrer Kreditnehmer ein wesentlicher Beurteilungspunkt im Rahmen des Ratings. Bei der Beurteilung

Mehr

Kampagne für Weitermacher Herausforderung Unternehmensnachfolge

Kampagne für Weitermacher Herausforderung Unternehmensnachfolge Kampagne für Weitermacher Herausforderung Unternehmensnachfolge Finanzierung des Generationenwechsels Volker Leber Bürgschaftsbank Hessen Fulda, 21.06.2011 Bürgschaftsbank Hessen GmbH Selbsthilfeeinrichtung

Mehr

Steuerrechtliche Aspekte der Betriebsnachfolge. Mag. Andrea Prozek Abteilung für Finanzpolitik

Steuerrechtliche Aspekte der Betriebsnachfolge. Mag. Andrea Prozek Abteilung für Finanzpolitik Steuerrechtliche Aspekte der Betriebsnachfolge Mag. Andrea Prozek Abteilung für Finanzpolitik Möglichkeiten der Betriebsübergabe Unentgeltliche Übergabe (Schenkung) Entgeltliche Übergabe (Betriebsverkauf)

Mehr

Der Unternehmer und sein steuerlicher Berater

Der Unternehmer und sein steuerlicher Berater Der Unternehmer und sein steuerlicher Berater Wie findet man einen (passenden) steuerlichen Berater? Eine sicher sehr wichtige Entscheidung am Beginn jedes Unternehmerlebens ist die Wahl des richtigen

Mehr

Mezzanine Finanzierung mittelständischer Unternehmen

Mezzanine Finanzierung mittelständischer Unternehmen Mezzanine Finanzierung mittelständischer Unternehmen Michael Helm Wirtschaftsprüfer Steuerberater 8. und 9. Mai 2008 www.salans.de Übersicht 1. Unternehmensfinanzierung aber wie? 2. Vor- und Nachteile

Mehr

Steuerreform 2015/16: Bankgeheimnis bröckelt deutlich ab Details liegen als Gesetzesentwurf vor!

Steuerreform 2015/16: Bankgeheimnis bröckelt deutlich ab Details liegen als Gesetzesentwurf vor! LBG-Fachinformation für Unternehmen Familienunternehmen Klein- und Mittelbetriebe, Freie Berufe Mittelständische Unternehmens-Gruppen Steuerreform 2015/16: Bankgeheimnis bröckelt deutlich ab Details liegen

Mehr

Förderangebote der KfW: Finanzierung und Beratung

Förderangebote der KfW: Finanzierung und Beratung Förderangebote der KfW: Finanzierung und Beratung Finanzierungsmöglichkeiten für Existenzgründer/Jungunternehmer Bad Tölz, 03.03.2007 Ihr Referent Robert Nau KfW Mittelstandsbank Ludwig-Erhard-Platz 1

Mehr

ONLINE-NEWS FRÜHLING 2012

ONLINE-NEWS FRÜHLING 2012 ONLINE-NEWS FRÜHLING 2012 Ausgabe 01/2012 Inhaltsverzeichnis: 1. Vertretungsarzt... 2 2. Vermögenszuwachssteuer... 2 3. Änderungen bei der Einkommensteuer im Jahr 2012... 4 4. Kaufen oder mieten?... 5

Mehr

Wie umgehe ich Steuerfallen? So starten Sie ohne Ärger mit dem Finanzamt

Wie umgehe ich Steuerfallen? So starten Sie ohne Ärger mit dem Finanzamt Wie umgehe ich Steuerfallen? So starten Sie ohne Ärger mit dem Finanzamt Wer wir sind eine hochqualifizierte StB- und WP-Kanzlei mit 20 Mitarbeiter/innen seit über 60 Jahren in Weinheim seit 2008: Weinheims

Mehr

Verhülsdonk & Partner GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Steuerberatungsgesellschaft WP/StB Konrad Pochhammer. 10117 Berlin

Verhülsdonk & Partner GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Steuerberatungsgesellschaft WP/StB Konrad Pochhammer. 10117 Berlin Steuerliche Überlegungen zur Finanzierung des Unternehmens Vortrag im Rahmen des Rechts- und Steuerforums des Businessplan-Wettbewerbs Berlin-Brandenburg Brandenburg am 24. Juni 2010 Markgrafenstraße 32

Mehr

Graz 29. Oktober 2015. aws Double Equity

Graz 29. Oktober 2015. aws Double Equity Graz 29. Oktober 2015 aws Double Equity Überblick Eckdaten Bank 80 % Garantie für Kredit in Höhe des Eigenkapitals Unternehmen Investoren Bürgschaft für Kredit bis EUR 2.500.000 Für aws-verbürgten Teil

Mehr

Von Generation zu Generation - Wie regele ich meine Nachfolge? Finanzierung und Fördermittel für Ihre Nachfolge

Von Generation zu Generation - Wie regele ich meine Nachfolge? Finanzierung und Fördermittel für Ihre Nachfolge Finanzierung und Fördermittel für Ihre Nachfolge Dr. Thomas Drews Olaf Schlenzig Geschäftsführer Bürgschaftsbank Mecklenburg-Vorpommern GmbH und Mittelständische Beteiligungsgesellschaft Mecklenburg-Vorpommern

Mehr

GUTACHTEN (Güterbeförderung bei Erweiterung/wiederkehrender Überprüfung)

GUTACHTEN (Güterbeförderung bei Erweiterung/wiederkehrender Überprüfung) GUTACHTEN (Güterbeförderung ) Kraftverkehrsunternehmen gemäß Artikel 7 der VO 1071/2009 1. Name oder Firma des Unternehmens: Anschrift des Betriebssitzes: 2. Anzahl der Kraftfahrzeuge ( 3 Abs. 1 GütbefG):

Mehr

GoB Grundsätze einer ordnungsgemäßen Buchführung

GoB Grundsätze einer ordnungsgemäßen Buchführung RWC 02.10.14 Rechnungswesen bei Frau Bauer Rechtliche Grundlagen - Handelsgesetzbuch - AO Abgabenordnung - EstG Einkommensteuergesetz - UstG Umsatzsteuergesetz Buchführung Anforderungen - Ein sachverständiger

Mehr

3 Finanzwirtschaft und Investitionen. 3.1 Eigenkapital und Fremdkapital. -Mittelstand Deutschland: Finanzierung im engeren Sinne:

3 Finanzwirtschaft und Investitionen. 3.1 Eigenkapital und Fremdkapital. -Mittelstand Deutschland: Finanzierung im engeren Sinne: 1 3 Finanzwirtschaft und Investitionen Finanzierung im engeren Sinne: Finanzierung im weiteren Sinne: 3.1 Eigenkapital und Fremdkapital Vermögen im betriebswirtschaftlichen Sinn = Gesamtheit aller Güter,

Mehr

Übungsaufgaben. Finanzierung

Übungsaufgaben. Finanzierung Übungsaufgaben Finanzierung Inhalt 1. Außenfinanzierung... 1 1.1. Beteiligungsfinanzierung... 1 1.1.1. Bilanzkurs... 1 1.1.2. Korrigierter Bilanzkurs... 2 1.1.3. Ertragswertkurs... 3 1.1.4. Bezugsrecht...

Mehr

Selbstständig mit einer Werbeagentur interna

Selbstständig mit einer Werbeagentur interna Selbstständig mit einer Werbeagentur interna Ihr persönlicher Experte Inhalt Vorwort... 7 Voraussetzungen... 7 Berufsbild... 9 Ausbildung... 11 Startkapital... 12 Finanzierung... 13 Der nebenberufliche

Mehr

Nutzung von Eigenkapital. Angebote der KGG und UBG. Konrad Remplbauer. Linz, 4. Mai 2010. Wozu Eigenkapital?

Nutzung von Eigenkapital. Angebote der KGG und UBG. Konrad Remplbauer. Linz, 4. Mai 2010. Wozu Eigenkapital? Nutzung von Eigenkapital Angebote der KGG und UBG Konrad Remplbauer Linz, 4. Mai 2010 Wozu Eigenkapital? steht dauerhaft oder langfristig zur Verfügung verbessert Bonität und Rating erhöht das Vertrauen

Mehr

Erfolgreich selbständig zwischen Planung und Wirklichkeit. Impulsvortrag Unternehmensgründung In Zusammenarbeit mit

Erfolgreich selbständig zwischen Planung und Wirklichkeit. Impulsvortrag Unternehmensgründung In Zusammenarbeit mit Erfolgreich selbständig zwischen Planung und Wirklichkeit Impulsvortrag Unternehmensgründung In Zusammenarbeit mit Unternehmensgründung? Ganz Einfach! Idee Eventuell GmbH gründen (zum Notar gehen) Bei

Mehr

EINLEITUNG...3 SCHRITT 1: FORMEN DER FINANZIERUNG...4 SCHRITT 2: DIE VERSCHIEDENEN PLAYER UND POTENZIELLE GELDGEBER DES NEUEN PROJEKTS...

EINLEITUNG...3 SCHRITT 1: FORMEN DER FINANZIERUNG...4 SCHRITT 2: DIE VERSCHIEDENEN PLAYER UND POTENZIELLE GELDGEBER DES NEUEN PROJEKTS... FINANZLEITFADEN INDEX EINLEITUNG...3 SCHRITT 1: FORMEN DER FINANZIERUNG...4 SCHRITT 2: DIE VERSCHIEDENEN PLAYER UND POTENZIELLE GELDGEBER DES NEUEN PROJEKTS...6 SCHRITT 3: FINANZPLAN...9 EINLEITUNG Das

Mehr

Fallbeispiel: Eigenkapital der KG Ausgangssituation: Kapital Komplementär 500 000, Kapital Kommanditist 150 000,

Fallbeispiel: Eigenkapital der KG Ausgangssituation: Kapital Komplementär 500 000, Kapital Kommanditist 150 000, Der Gewinnverrechnung und der Haftungsfrage aus der Gesellschaftsbeteiligung ist besondere Beachtung zu schenken, da sie von dem bisher Geschilderten abweichen. Fallbeispiel: Eigenkapital der KG Ausgangssituation:

Mehr

Von der effektiven Vorbereitung auf das Bankgespräch

Von der effektiven Vorbereitung auf das Bankgespräch Von der effektiven Vorbereitung auf das Bankgespräch Worauf Existenzgründer bei Kreditverhandlungen achten sollten Kredit = lateinisch credere = Vertrauen Die Finanzierung von Existenzgründungen basiert

Mehr

Die gewerblichen Buchhalter wer kennt sie wirklich?

Die gewerblichen Buchhalter wer kennt sie wirklich? Die gewerblichen Buchhalter wer kennt sie wirklich? August 2003 Fachverband Unternehmensberatung und Informationstechnologie Berufsgruppe Gewerbliche Buchhalter Wiedner Hauptstraße 63 A-1045 Wien Tel.

Mehr

18. September 2014. Michael Stieb. 1. Förderinstitute des Bundes und des Landes Rheinland-Pfalz. 2. Grundsätzliches zur Unternehmensnachfolge

18. September 2014. Michael Stieb. 1. Förderinstitute des Bundes und des Landes Rheinland-Pfalz. 2. Grundsätzliches zur Unternehmensnachfolge Unternehmerfrühstück 2014 Unternehmensnachfolge erfolgreich gestalten 18. September 2014 Michael Stieb www.isb.rlp.de AGENDA 1. Förderinstitute des Bundes und des Landes Rheinland-Pfalz Kreditanstalt für

Mehr

Finanzierungen für Existenzgründer

Finanzierungen für Existenzgründer Finanzierungen für Existenzgründer DZ BANK, Förderprogramme für Existenzgründer in Schleswig-Holstein November 2009 Seite 2 Ansprechpartner für Existenzgründer DZ BANK, Förderprogramme für Existenzgründer

Mehr

Buchhaltung Bilanzbuchhaltung. Ihr Karriereweg im Rechnungswesen

Buchhaltung Bilanzbuchhaltung. Ihr Karriereweg im Rechnungswesen Buchhaltung Bilanzbuchhaltung Ihr Karriereweg im Rechnungswesen WIFI Österreich Buchhaltung I Buchhaltung II Tagesabschluss Monatsabschluss Ich verstehe die Systematik der doppelten Buchführung und kann

Mehr

Kredite + Finanzierung. Ist es nicht egal, wofür man einen Kredit aufnimmt?

Kredite + Finanzierung. Ist es nicht egal, wofür man einen Kredit aufnimmt? Investition eller Mittel, mit dem Ziel, Gewinne zu erwirtschaften. Konsum Privater Verzehr oder Verbrauch von Gütern. Ist es nicht egal, wofür man einen Kredit aufnimmt? 1 Finanzierung von Konsum oder

Mehr

Manche Wünsche werden mit der Zeit größer.

Manche Wünsche werden mit der Zeit größer. WohnFinanzierungen, Seite 1 von 6 Manche Wünsche werden mit der Zeit größer. Jetzt einmalig niedrige Kreditzinsen sichern! Mit uns werden sie wahr. Mit den Wohn- Finanzierungen. WohnFinanzierungen, Seite

Mehr

Bewertung der Schulden

Bewertung der Schulden 1 Maßgebliche Regelungen des HGBs 246 Vollständigkeit Der Jahresabschluss hat sämtliche Vermögensgegenstände, Schulden, Rechnungsabgrenzungsposten, Aufwendungen und Erträge zu enthalten, soweit gesetzlich

Mehr

8. Cash flow. Lernziele: Den Cash flow mit der Grundformel (Praktikerformel) berechnen können.

8. Cash flow. Lernziele: Den Cash flow mit der Grundformel (Praktikerformel) berechnen können. 8. Cash flow Lernziele: Den Begriff Cash flow definieren und erläutern können. Lernziele Den Cash flow mit der Grundformel (Praktikerformel) berechnen können. Der Cash flow gehört zweifelsfrei zu den am

Mehr

Wie wäre es, wenn ich alle meine Forderungen immer sofort erhalten würde? Das wäre so wie Factoring.

Wie wäre es, wenn ich alle meine Forderungen immer sofort erhalten würde? Das wäre so wie Factoring. Wie wäre es, wenn ich alle meine Forderungen immer sofort erhalten würde? So funktioniert Factoring 3. Direktüberweisung der Rechnungssumme Händler 1. Lieferung der Ware und Erstellung der Rechnung 2.

Mehr

Kapitaldienstfähigkeit: Ein wichtiger Nachweis für Ihre Bonität

Kapitaldienstfähigkeit: Ein wichtiger Nachweis für Ihre Bonität Finanzmanagement 1 Kapitaldienstfähigkeit: Ein wichtiger Nachweis für Ihre Bonität Für die Bank ist die Kapitaldienstfähigkeit ihrer Kreditnehmer ein wesentlicher Beurteilungspunkt im Rahmen des Ratings.

Mehr

Benefit to Companies!

Benefit to Companies! Benefit to Companies! Sicher gut beraten Akkreditierte Berater für Bonitätsmanagement und Controlling www.bmuc.at BONITÄTSMANAGEMENT & CONTROLLING Wer öffnet Unternehmen die Tür zu mehr Erfolg und hilft

Mehr

Kontrolle ist besser. Finanzwirtschaftliche Jahresziele definieren

Kontrolle ist besser. Finanzwirtschaftliche Jahresziele definieren Von Ortwin Schneider Kontrolle ist besser Auch kleinere Firmen müssen nicht auf ein funktionierendes Controlling verzichten. Mit dem Fitness- Check stellt der Autor hierfür ein einfach zu handhabendes

Mehr

Wie verbessere ich mein Bankenrating?

Wie verbessere ich mein Bankenrating? Wie verbessere ich mein Bankenrating? Seminar 1: Finanz- und Ertragslage Was versteht man unter Rating? Ratings geben durch definierte Symbole eine Bonitätsauskunft über einen Schuldner und schätzen damit

Mehr

Existenzgründung/ Beratung bei der Sparkasse Hohenlohekreis

Existenzgründung/ Beratung bei der Sparkasse Hohenlohekreis Existenzgründung/ Beratung bei der Firmen- und Gewerbekunden Michael Fünfer I. Was ist das Entscheidende: Eine gute Vorbereitung ist alles. Eine marktfähige Geschäftsidee, zur Gründung einer nachhaltigen

Mehr

start.at Hier beginnen Immobilien, Finanzierung und Bausparen.

start.at Hier beginnen Immobilien, Finanzierung und Bausparen. start.at Hier beginnen Immobilien, Finanzierung und Bausparen. Profitieren Sie von der gebündelten Erfahrung der start:gruppe. Unsere Kunden stehen am Beginn eines Immobilienprojektes. Und zwei Spezialisten

Mehr

Nachfolge-Gespräche. Recht und Unternehmensbewertung. Von der Idee zum Erfolg. Dienstag, 30. November 2010. Mag. Roman Weiß, MBA

Nachfolge-Gespräche. Recht und Unternehmensbewertung. Von der Idee zum Erfolg. Dienstag, 30. November 2010. Mag. Roman Weiß, MBA Nachfolge-Gespräche Recht und Unternehmensbewertung Dienstag, 30. November 2010 Mag. Roman Weiß, MBA Übergabeformen und deren steuerliche Maßnahmen, Unternehmensbewertung Unternehmensnachfolge Überblick

Mehr

Begriffe des Rechnungswesens

Begriffe des Rechnungswesens Begriffe aus der Bilanz Begriffe des Rechnungswesens Nachfolgend erläutern wir Ihnen einige Begriffe aus dem Bereich des Rechnungswesens, die Sie im Zusammenhang mit Ihren Auswertungen kennen sollten.

Mehr

Das sind die Steuerberater des Jahres

Das sind die Steuerberater des Jahres PRESSEINFORMATION Wien, 24. April 2015 Das sind die Steuerberater des Jahres Die Presse und ifa Finanzgruppe verliehen am 23. April 2015, gemeinsam mit dem Medienpartner WirtschaftsBlatt die Awards für

Mehr

BWL-ÜBUNG HANDOUT SS 2008 FINANZMANAGEMENT. Technische Universität Graz MARKUS RINGHOFER. Inhalt: Finanzplanung Finanzoptimierung Wertpapiere

BWL-ÜBUNG HANDOUT SS 2008 FINANZMANAGEMENT. Technische Universität Graz MARKUS RINGHOFER. Inhalt: Finanzplanung Finanzoptimierung Wertpapiere INSTITUT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE UND BETRIEBSSOZIOLOGIE O.UNIV.-PROF. DIPL.-ING. DR.TECHN. ULRICH BAUER HANDOUT BWL-ÜBUNG FINANZMANAGEMENT SS 28 Inhalt: Finanzplanung Finanzoptimierung Wertpapiere

Mehr

austria wirtschaftsservice

austria wirtschaftsservice austria wirtschaftsservice ECO Förderungsupdate/ aws-förderungen Umwelt, Klima und Energie UKE Graz 21.09.2010 Inhaltsverzeichnis 1. Austria Wirtschaftsservice (aws) - Wer wir sind 2. Leistungsdaten 3.

Mehr

Unternehmensinsolvenzen im 1. Quartal 2015 Rückgang um 12,6 % gegenüber Vergleichszeitraum des Vorjahres!

Unternehmensinsolvenzen im 1. Quartal 2015 Rückgang um 12,6 % gegenüber Vergleichszeitraum des Vorjahres! Unternehmensinsolvenzen im 1. Quartal 2015 Rückgang um 12,6 % gegenüber Vergleichszeitraum des Vorjahres! Wien, 02.04.2015 - Österreichs Unternehmen zeigen Resilienz: die eröffneten Verfahren sind um ca.

Mehr

Unternehmensfinanzierung

Unternehmensfinanzierung Unternehmensfinanzierung 1. Kapitel: Unternehmensgründung Das ist Herr Zweistein. Herr Zweistein ist kreativ im Entwickeln von Geschäftsideen. Das ist eine mehrsprachige Buch-Interpretations-undworauf-wollte-der-Autor-hinaus-Maschine.

Mehr

Beschreibung. Bei welchen Hauptkunden, Kundengruppen gehen die Umsätze zurück? Umsatzauswirkung / Ertragsauswirkung / weitere Potenziale

Beschreibung. Bei welchen Hauptkunden, Kundengruppen gehen die Umsätze zurück? Umsatzauswirkung / Ertragsauswirkung / weitere Potenziale Teil 1: Früherkennungssignale aus der Gewinn- und Verlust-Rechung Kriterium / Sinkende Umsätze - Deckblatt BWA - Wertenachweis oder Summen-Salden-Liste wenn weitere Aufgliederung vorhanden - Debitorenliste

Mehr

Unternehmensnachfolge Wie tickt meine Hausbank?

Unternehmensnachfolge Wie tickt meine Hausbank? Unternehmensnachfolge Wie tickt meine Hausbank? Elmar Hoppe Leiter Unternehmenskunden Paderborn Volksbank Paderborn-Höxter-Detmold eg Christian Hafer Abteilungsleiter Investitionsberatung Sparkasse Paderborn-Detmold

Mehr

Glückwünsche an die Mitarbeiter

Glückwünsche an die Mitarbeiter Steuerberater Matthias Graf Turniergasse 16 99084 Erfurt 0361 6 63 59 0 Ausgabe 14 August 2014 Kanzleizeitung für Mandanten des Steuerbüros Matthias Graf Glückwünsche an die Mitarbeiter Herr Nennstiel

Mehr

Fördermöglichkeiten für Jungunternehmer

Fördermöglichkeiten für Jungunternehmer Fördermöglichkeiten für Jungunternehmer Mag. Alexander Stockinger Förder-Service WKO Oberösterreich 04. Mai 2010 Schwierigkeiten bei der Unternehmensgründung Abwicklung rechtlicher oder administrativer

Mehr

Wachstum & Beschäftigung braucht Vertrauen in wirtschaftliche Rahmenbedingungen und Wertschätzung für Unternehmertum

Wachstum & Beschäftigung braucht Vertrauen in wirtschaftliche Rahmenbedingungen und Wertschätzung für Unternehmertum PRESSEINFORMATION Wachstum & Beschäftigung braucht Vertrauen in wirtschaftliche Rahmenbedingungen und Wertschätzung für Unternehmertum Bürokratie, Neiddebatten und Verunsicherung über neue Steuern sind

Mehr