Jahresbericht 2013 Neue Bayerische Beamten Lebensversicherung AG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Jahresbericht 2013 Neue Bayerische Beamten Lebensversicherung AG"

Transkript

1 Jahresbericht 2013 Neue Bayerische Beamten Lebensversicherung AG

2

3 Inhaltsverzeichnis die Bayerische 2 3 Bericht über das Geschäftsjahr 2013 Finanzielle Leistungsindikatoren 6 7 Aufsichtsrat, Vorstand 8 9 Lagebericht des Vorstands Bilanz zum 31. Dezember Gewinn- und Verlustrechnung für die Zeit vom 1. Januar 2013 bis 31. Dezember Anhang Angaben zur Bilanz Angaben zur Gewinn- und Verlustrechnung Bestätigungsvermerk des Abschlussprüfers Bericht des Aufsichtsrats Überschussbeteiligung der Versicherten Weitere Angaben zum Lagebericht Versicherungsarten Bewegung des Bestandes an Lebensversicherungen Versicherungsmathematische Hinweise

4 Die Unternehmensgruppe

5 Bayerische Beamten Lebensversicherung a.g. BBV Holding AG Bayerische Beamten Versicherung AG Neue Bayerische Beamten Lebensversicherung AG verkürzte Darstellung delvin GmbH die Bayerische Finanzberatungs- und Vermittlungs-GmbH 3

6

7 Bericht über das Geschäftsjahr 2013 vorgelegt in der Hauptversammlung am 9. Mai 2014 Neue Bayerische Beamten Lebensversicherung AG Thomas-Dehler-Straße München Telefon: 089/ Telefax: 089/ Internet: 5

8

9 Finanzielle Leistungsindikatoren Neuzugang (lfd. Beitrag) in Tsd Veränderung des Neuzugangs (lfd. Beitrag) in % des Vorjahres Neuzugang an Einmalbeiträgen in Tsd Veränderung des Neuzugangs (Einmalbeitrag) in % des Vorjahres Gebuchte Bruttobeiträge (ohne Beiträge aus der RfB) in Tsd Veränderung der gebuchten Bruttobeiträge (ohne Beiträge aus der RfB) in % des Vorjahres Verwaltungsaufwendungen für den Versicherungsbetrieb in % der gebuchten Bruttobeiträge Abschlussaufwendungen in % der Beitragssumme des Neugeschäfts Nettoverzinsung der Kapitalanlagen in % Freie Rückstellung für Beitragsrückerstattung in Tsd Solvabilitätsquote in % ,4 13, ,4 2, ,0 8,5 2,3 2,7 5,3 5,4 5,9 6, ,7 164,1 7

10 Aufsichtsrat Erwin Flieger, Versicherungsdirektor i.r., Geretsried, Vorsitzender Friedrich Utz, Versicherungsdirektor i.r., Grafrath, stv. Vorsitzender Prof. Dr. Rolf Bühner, Universitätsprofessor, Passau (bis ) Robert Decker, Versicherungsdirektor i.r., Garmisch-Partenkirchen (bis ) Prof. Dr. Alexander Hemmelrath, Steuerberater, Wirtschaftsprüfer, Feldafing (ab ) Dieter Schmitz, Versicherungsangestellter i.r., Markt Schwaben (bis ) Andreas Turba, Versicherungsangestellter, Benediktbeuern (bis ) Silke Wolf, Rechtsanwältin, München (ab ) Horst Wohlmanstetter, Versicherungsangestellter, Waldkraiburg (ab ) Rolf Koch, Diplom-Informatiker, München (ab ) 8

11 Vorstand V. l. n. r.: Martin Gräfer, Haar; Dr. Herbert Schneidemann, München; Dr. Hartmut Wiedey (verstorben am ), Neuching 9

12

13

14 Lagebericht des Vorstands Wirtschaftsbericht Ertragslage Bestandsentwicklung Zum 31. Dezember 2013 waren Verträge mit einer Versicherungssumme von 6 158,8 Millionen und einem laufenden Jahresbeitrag von 78,7 Millionen im Bestand. Der laufende Jahresbeitrag konnte gegenüber dem Vorjahr um 4,0 % bzw. 3,1 Millionen gesteigert werden. Soweit nichts anderes angegeben ist, beziehen sich die nachstehenden Angaben auf den laufenden Jahresbeitrag. Den größten Anteil am Bestand haben die Rentenversicherungen (einschließlich Berufsunfähigkeitsversicherungen) mit 39,4 % und die fondsgebundenen Versicherungen mit 38,9 %. Der Rest verteilt sich in etwa gleich - mäßig auf die anderen Versicherungsarten. Der Neuzugang nach laufendem Beitrag betrug Tsd (im Vorjahr Tsd ) und nach Einmalbeiträgen Tsd (im Vorjahr Tsd ). Die daraus resultierende Beitragssumme des Neugeschäfts belief sich damit auf Tsd (im Vorjahr Tsd ). Die größten Anteile bei den eingelösten Ver - sicherungsscheinen hatten wie im Bestand die Rentenversicherungen (einschließlich Berufsunfähigkeitsversicherungen) mit 49,9 % (im Vorjahr 56,6 %) und die fondsgebundenen Versicherungen mit 32,3 % (im Vorjahr 28,0 %). Der Rest verteilt sich fast gleichmäßig auf die anderen Versicherungsarten. Der vorzeitige Abgang im Verhältnis zum mittleren Bestand ermäßigte sich von 7,2 % auf 7,0 %. Weitere Einzelheiten zu Bestand, Zugang und Abgang und zur Entwicklung der Zusatz - versicherungen sind im Abschnitt Bewegung des Bestandes an Lebensversicherungen im Geschäftsjahr dargestellt. Beitragseinnahmen Das Bestandswachstum beim laufenden Jahresbeitrag und die Entwicklung bei den Einmalbeiträgen führten zu einem Anstieg der gebuchten Bruttobeiträge von 103,7 Millionen auf 129,6 Millionen. An Beiträgen aus der Rückstellung für Beitragsrückerstattung wurden den Versicherten wie im Vorjahr 1,2 Millionen gutgebracht. Versicherungsleistungen 59,1 Millionen, das sind 11,3 Millionen mehr als 2012, wurden den Versicherungsnehmern bzw. den Bezugsberechtigten für Versicherungsfälle, für vorzeitige Leistungen und als Überschussanteile unmittelbar gutgebracht. Aufwendungen für den Versicherungs - betrieb Die Abschlussaufwendungen verminderten sich von 22,7 Millionen im Vorjahr auf 17,4 Millionen. Setzt man diesen Wert ins Verhältnis zur Beitragssumme des Neugeschäfts, ergibt sich ein Abschlusskostensatz von 5,3 % (im Vorjahr 5,4 %). Die Verwaltungsaufwendungen erhöhten sich im Berichtsjahr um 0,2 Millionen auf 3,0 Millionen. Gemessen an den gebuchten Bruttobeiträgen ergibt sich ein Verwaltungskostensatz von 2,3 % (im Vorjahr 2,7 %). Nach Abzug der erhaltenen Provisionen und Gewinnbeteiligungen aus dem in Rückdeckung gegebenen Versicherungsgeschäft in Höhe von 7,9 Millionen (im Vorjahr 8,5 Millionen ) betrugen die Aufwendungen für den Versicherungsbetrieb für eigene Rechnung 12,5 Millionen (im Vorjahr 17,0 Millionen ). Kapitalanlagenergebnis Die gesamten Erträge aus Kapitalanlagen einschließlich der fondsgebundenen Lebensversicherung erreichten 27,0 Millionen. 12

15 Davon entfielen 18,0 Millionen auf laufende Erträge (davon fondsgebundene Lebens - versicherung 0,8 Millionen ), 0,6 Millionen auf Zuschreibungen und 8,4 Millionen auf Gewinne aus dem Abgang von Kapitalanlagen. Diese Veräußerungsgewinne betreffen mit 0,2 Millionen Investmentanteile, mit 6,5 Millionen festverzinsliche Wertpapiere und mit 1,7 Millionen Namensschuldverschreibungen. Die Aufwendungen für Kapitalanlagen betrugen insgesamt 6,2 Millionen. Davon entfielen 3,8 Millionen auf Abschreibungen für Kapitalanlagen. Die laufende Durchschnittsverzinsung gemäß Verbandsformel lag bei 4,3 %, die Nettoverzinsung bei 5,9 %. Die aus dem Durchschnitt der letzten 3 Jahre ermittelte Nettoverzinsung erreichte 5,2 %. Die Angabe der Verzinsung erfolgt jeweils ohne Berücksichtigung der Kapitalanlagen für Rechnung und Risiko von Inhabern von Lebensversicherungspolicen. Überschussentwicklung und Überschussbeteiligung Zur Reduzierung der aus dem Wachstum der Gesellschaft resultierenden Risiken besteht weiterhin ein Non-Cash-Quoten-Rückversicherungsvertrag auf Normalbasis. Der Rohüberschuss betrug ,62 (im Vorjahr ,04) bzw. 15,3 % der verdienten Beiträge. Den größten Anteil trug dabei das Kapitalanlageergebnis mit 9,8 % der verdienten Beiträge bei. Der rechnungsmäßige Zinsaufwand einschließlich des Aufwands für die Erhöhung der Zinszusatzreserve betrug ,32. Das Risikoergebnis war mit 4,3 % der verdienten Beiträge beteiligt. 71,5 % davon entstammen dem Invaliditätsrisiko. Die Schadenquote im Invaliditätsrisiko verbesserte sich auf 19,3 % (im Vorjahr 33,6 %). Die rest - lichen Ergebnisquellen steuerten 1,2 % der verdienten Beiträge bei. Vom Rohüberschuss wurde den Versicherten ,77 in Form der Direktgutschrift und ,85 als Zuführung zur Rückstellung für Beitragsrückerstattung gutgebracht und ,00 aufgrund des Ergebnis - abführungsvertrages an die Aktionärin ab - geführt. Die Rückstellung für Beitragsrückerstattung erreichte Ende 2013 einen Stand von 15,2 Millionen, davon entfallen 3,5 Millionen auf die freie Rückstellung für die Beitragsrückerstattung. Die Art und Höhe der Überschussbeteiligung sowie die Überschussanteilsätze der einzelnen Tarifarten werden im Abschnitt Überschussbeteiligung der Versicherten erläutert. Vermögens-und Finanzlage Die Liquiditätsplanung als wesentlicher Teil der gesamten Finanzplanung basiert auf den Liquiditätsströmen, die sich vor allem aus den erwarteten Beiträgen, Schadenzahlungen, Kosten, Kapitalanlagen, Steuerumlagen sowie Ergebnisabführungen ergeben. Der Kapitalanlagenbestand (ohne Kapital - anlagen für Rechnung und Risiko von Inhabern von Lebensversicherungspolicen) erhöhte sich im Berichtsjahr um 66,7 Millionen bzw. 20,9 % auf 386,0 Millionen. Die beiden größten Bilanzposten sind hierbei die Aktien, Investmentanteile und anderen nicht festverzinslichen Wertpapiere mit 168,4 Millionen bzw. die sonstigen Ausleihungen mit 105,9 Millionen. Die Kapitalanlagen für Rechnung und Risiko von Inhabern von Lebensversicherungspolicen stiegen um 19,5 Millionen bzw. 15,5 % auf 144,9 Millionen. Das Eigenkapital erhöhte sich durch Einlagen der Aktionärin um 10,0 Millionen auf 40,9 Millionen. Hiervon entfallen auf das gezeichnete Kapital 2,1 Millionen, auf die Kapitalrücklage 32,6 Millionen und auf die Gewinnrücklage 6,2 Millionen. Im Verhältnis zu den gebuchten Nettobeiträgen lag das Eigenkapital bei 35,9 % nach 34,1 % im Vorjahr. 13

16

17 Die gesamten versicherungstechnischen Netto- Rückstellungen (einschließlich der fonds - gebundenen Lebensversicherung) haben sich im Berichtsjahr um 62,5 Millionen bzw. 16,0 % auf 452,5 Millionen erhöht. Der wesentliche Posten ist hierbei der Anstieg der Deckungsrückstellung um 60,8 Millionen bzw. 16,3 % auf 433,6 Millionen. Nicht finanzielle Leistungsindikatoren Personalbericht Die Neue Bayerische Beamten Lebensversicherung AG beschäftigt selbst kein eigenes Personal und nimmt in allen Bereichen die Dienstleistungen des bei der Muttergesellschaft, der Bayerische Beamten Lebensversicherung a.g., angestellten Personals in Anspruch. Die Mitarbeitenden der Bayerischen sind es, die das Unternehmen auszeichnen. Die richtigen Mitarbeitenden für das Unternehmen zu gewinnen, sie zu fördern, zu entwickeln und zu halten, ist Aufgabe des Personalmanagements. Auch im Geschäftsjahr 2013 wurden hier auf unterschiedlichen Feldern Akzente gesetzt. Personalgewinnung In Zeiten von sinkenden Bewerberzahlen ist es wichtiger als je zuvor, Bewerberinnen und Bewerber früh zu erreichen und sie für das Unternehmen zu gewinnen. Aus diesem Grund hat die Bayerische ihre Aktivitäten im Bereich Employer Branding verstärkt. Darüber hinaus versuchen wir auch, schon früh auf junge Talente aufmerksam zu werden, indem wir Schülern und Studenten im Rahmen von Praktika erste Einblicke in unser Unternehmen geben. Ausbildung Die Bayerische investiert in die Ausbildung junger Menschen und bietet neben der Aus - bildung Kaufmann/-frau für Versicherungen und Finanzen auch duale Ausbildungsplätze für Innen- und Außendienst an. Während ihrer Ausbildungszeit arbeiten unsere Auszubildenden in den verschiedenen Fachabteilungen des Unternehmens und erhalten so einen qualifizierten Einblick in unsere Unternehmensabläufe. Besonders stolz sind wir auf die hervorragenden Prüfungsergebnisse unserer Auszubildenden und darauf, dass wir im Anschluss an den Ausbildungsgang einen unbefristeten Arbeitsvertrag anbieten können. Weiterbildung und Personalentwicklung Weiterbildung und Personalentwicklung sind wichtige Handlungsfelder innerhalb der Bayerischen. Unsere Personalentwicklung fördert Mitarbeitende auf allen Ebenen und in jedem Stadium ihrer Laufbahn. Neben Angeboten zur Fachkompetenz investiert die Bayerische auch in die Kompetenzentwicklung im Bereich Führungs-Methoden- und Sozialkompetenz. Führungskräfteentwicklung Die Bayerische investiert in die Entwicklung ihrer Führungskräfte und in die interne Entwicklung von Nachwuchsführungskräften. Unser Karriere- und Nachfolgemanagement hat zum Ziel, die Nachfolge von Führungspositionen in unserem Unternehmen sicherzustellen. Aus diesem Grund wurde mit dem internen Nachwuchskräftepool (Lions Talent Pool) ein Instrument geschaffen um potentielle Führungskräfte im Hause in einem einheitlichen Verfahren zu identifizieren und auf die Übernahme von Führungsverantwortung vorzubereiten. Vergütung und Benefits Die Bayerische ist wie die Mehrzahl der in Deutschland aktiven Versicherungsunternehmen an die Tarifverträge für die private Ver - sicherungswirtschaft gebunden. Zusätzlich zur tariflichen Vergütung setzt die Bayerische auf übertarifliche Gehälter, zielbezogene Vergütung ihrer Führungskräfte und auf eine freiwillige Sonderzahlung die vom wirtschaftlichen Erfolg 15

18 des Unternehmens abhängig ist. Über die Vergütung hinaus bietet die Bayerische viele attraktive Benefits. Familienbewusster Arbeitgeber Als von der Hertie Stiftung nach dem Audit Beruf und Familie zertifiziertes Unternehmen hat sich die Bayerische Ziele gesetzt, um die Vereinbarkeit von Beruf und Familie zu verbessern. So wurden unterschiedliche Maßnahmen mit dem Fokus auf Familien mit Kindern und zu pflegenden Angehörigen initiiert. Exemplarische seien hier die Vertrauensarbeitszeit, die Kooperation mit dem pme Familienservice und die Möglichkeit von Heimarbeit genannt. Betriebliches Gesundheitsmanagement Vor dem Hintergrund einer immer älter werdenden Bevölkerung und einem späteren Renteneintrittsalter rückt die Gesundheit der Mit - arbeitenden stärker in den Fokus. Mit einem betrieblichen Gesundheitsmanagement und dem Gesundheitstag möchte die Bayerische hier Vorsorge und Prävention betreiben und die Mitarbeitenden beim Thema Gesundheit unterstützen. Produkte und produktnahe Innovationen Einen wichtigen Faktor für die Geschäftstätigkeit der Neue Bayerische Lebensversicherung AG bildet die breite Produktpalette, die dem Kunden ein umfangreiches Angebot aus klassischen Lebens- und Rentenversicherungen, Versicherungen zur Absicherung von biometrischen Risiken sowie fondsgebundenen Versicherungen bietet. Gepaart mit dem innovativen Verkaufstool Diagnose X, ermöglichen unsere Berater dem Versicherungsnehmer somit einen Abschluss ihrer individuell gewählten Vorsorgelösung vor Ort. Mit der Strategie-Rente XXL bieten wir ein innovatives und zukunftsorientiertes Alters - vorsorge-produkt an, das im deutschen Vorsorgemarkt deutliche Alleinstellungsmerkmale aufweist. Dieses Produkt wird nicht nur im Bereich der Privatvorsorge als Strategie- Rente XXL angeboten, sondern auch als Basis-Rente XXL, mit der unser Kunde zusätzlich auch die steuerliche Förderung der Rürup-Rente ausschöpfen kann. Damit die Zukunftsvorsorge der Kunden nicht durch Arbeitslosigkeit, Kurzarbeit oder Arbeitsunfähigkeit blockiert wird, hat die Neue Bayerische Beamten Lebensversicherung AG ihre Vorsorge-Produkte mit einem kostenlosen Vorsorge-Anti-Blockier-System ausgestattet. Diesen Zusatzschutz bekommt der Kunde, wenn er im Vorsorge-ABS versicherbar ist, automatisch in Verbindung mit einem Vertrag zur privaten Vorsorge oder bei Entgeltumwandlung bei der Neue Bayerische Beamten Lebensversicherung AG. Dies schafft den Kunden einen wichtigen finanziellen Freiraum, ihre Vorsorge unverändert und stabil weiterzuführen, wenn diese Fälle eintreten. Erstmals in Deutschland ist der komplett digitale Vertragsabschluss für Versicherungen auch mit Smartphones möglich. Die Gesellschaft setzt als Vorreiter bundesweit den digitalen Prozess einschließlich Unterschrift für biometrische Versicherungen ein. Mit dem Beratungswerkzeug werden Makler und Berater in die Lage versetzt, direkt und gemeinsam mit dem Kunden vor Ort den Bedarf zu ermitteln, eine Gesundheitsprüfung vorzunehmen, spartenübergreifende Lösungen zur Einkommenssicherung auszuwählen und einen rechtsverbind - lichen Vertrag auf einem Tablet-PC oder einem Smartphone zu unterschreiben. Dank an die Mitarbeitenden und Vertriebspartner Wir danken allen Mitarbeitenden im Innen- und Außendienst sowie unseren Vertriebspartnern für ihre Leistungen, die ihre Verbundenheit zu unserem Unternehmen besonders zum Ausdruck bringen. 16

19 Risikobericht Gesamtsystem der Risikoüberwachung und -steuerung Das Risiko-Management-System der Bayerische Beamten Lebensversicherung a.g. ist dezentral organisiert und umfasst alle Konzernunternehmen der Bayerischen und somit auch die Neue Bayerische Beamten Lebensversicherung AG. Durch eine eigenentwickelte DV-Lösung ist sowohl die vollständige und systematische Erfassung aller Risiken als auch die Bericht - erstattung in standardisierter Form gewährleistet. Das Risiko-Management-System wird ständig weiterentwickelt und den aufsichtsrechtlichen sowie den unternehmensspezifischen Erfordernissen angepasst. Insbesondere die Vorgaben der MaRisk VA bilden hierbei eine wesentliche Grundlage. Die Risikoverantwortlichen sind in ihrem jeweiligen Bereich für die Risikoidentifikation, Risikoanalyse sowie Risikobewertung und -kontrolle zuständig. Durch den zentralen Risiko-Manager erfolgt die Prüfung aller Risikoeinzelberichte und unter Berücksichtigung möglicher Kumuleffekte die Darstellung der Risikogesamtsituation des Konzerns für Vorstand und Aufsichtsrat. Zur umfassenden Beurteilung der Gesamtrisiko - lage des Konzerns wurde ein Risikokomitee eingerichtet. Zu seinen wesentlichen Aufgaben zählt die regelmäßige Analyse und Diskussion der Gesamtrisikosituation sowie der Risikotragfähigkeit. Eine Klassifizierung erfolgt gemäß den MaRisk VA in die Risikokategorien versicherungstechnisches Risiko, Marktrisiko, Kredit - risiko, Konzentrationsrisiko, Liquiditätsrisiko, operationelles Risiko, strategisches Risiko und Reputationsrisiko. Neben der regelmäßigen Überwachung durch den Aufsichtsrat unterliegt das gesamte Risiko-Management-System der Überwachung und Kontrolle durch die Interne Revision. Im Rahmen der Prüfung des Jahresabschlusses erfolgt durch die beauftragte Wirtschafts - prüfungsgesellschaft einmal jährlich die Prüfung des Risikofrüherkennungssystems. Risiken Aus dem Wesen einer Versicherungsgesellschaft, die Übernahme von Risiken der Ver - sicherungsnehmer, ergeben sich für die Gesellschaft selbst Unsicherheiten, welche sich erheblich auf die Ertrags-, Vermögens- und Finanzlage des Unternehmens auswirken können. Die wesentlichen Risiken der Neue Bayerische Beamten Lebensversicherung AG werden im Folgenden näher erläutert. Versicherungstechnisches Risiko In der Lebensversicherung besteht grundsätzlich das Risiko, dass aus einer gleich bleibenden Prämie, deren Festsetzung im Voraus erfolgt, eine über einen langjährigen Zeitraum gleich bleibende Versicherungsleistung zu erbringen ist. Abhängig von den zukünftigen Entwicklungen kann die zukünftige Versicherungsleistung höher als die kalkulierte Versicherungsleistung sein. In den diversen Tarifen wird das biometrische Risiko nach den gesetzlichen Rahmenbedingungen und den Erkenntnissen der Deutschen Aktuarvereinigung kalkuliert. Zur Berechnung der versicherungstechnischen Rückstellungen wurden im Wesentlichen die im Abschnitt Bilanzierungs- und Bewertungsmethoden (Seiten 36 41) genannten Berechnungsgrundlagen verwendet. Sollten diese Berechnungsgrundlagen nicht mehr ausreichend seien, wird nach aktuariell anerkannten Methoden die Notwendigkeit zusätzlicher Rückstellungen geprüft. Bei den verwendeten Rechnungsgrundlagen für Berufsunfähigkeitsversicherungen und -Zu - satzversicherungen sind nach Untersuchungen der Deutschen Aktuarvereinigung die Sicher- 17

20 heitszuschläge in einigen Altersbereichen nicht ausreichend. Daher wird mit den aktuellen DAV-Grundlagen nach aktuariell anerkannten und für den Altbestand von der Aufsichtsbehörde genehmigten Methoden eine Vergleichsrechnung vorgenommen, um einen eventuellen Nachreservierungsbedarf zu ermitteln. Es hat sich dabei wie im Vorjahr gezeigt, dass für den derzeit vorhandenen Bestand kein Nachreservierungsbedarf besteht. Für die Berechnung wurde der gemäß 5 Abs 3 DeckRV ermittelte Referenzzins in Höhe von 3,41 % verwendet. Die Tafel DAV 1997 I wurde aus aktuarieller Sicht überprüft. Die Untersuchungen ergaben keine Hinweise, die gegen eine weitere Verwendung der DAV 1997 I als Reservierungstafel sprechen. Aus dem Vergleich des Fondsguthabens mit der prospektiven Deckungsrückstellung ergab sich bei Fondsgebundenen Rentenversicherungen aufgrund der positiven Marktentwicklungen in 2013 eine Teilauflösung der Deckungsrückstellung in Höhe von 15 Tsd. Das Zinsgarantierisiko wird durch die Fest - legung der verwendeten Rechnungszinssätze bestimmt. Für das Geschäftsjahr 2013 ergab sich ein durchschnittlicher Rechnungszinssatz von 2,50 %. Damit liegt das Zinsgarantierisiko der Gesellschaft deutlich unter dem Marktdurchschnitt. Durch die Änderung der Deckungsrückstellungsverordnung war für das Jahr 2013 eine Reservestärkung für die Tarifgenerationen mit 4 % und 3,5 % Rechnungszins erforderlich. Die daraus resultierende Belastung des Geschäftsergebnisses 2013 in Höhe von 469 Tsd wurde aus dem Jahresergebnis finanziert. Bei unverändert niedrigem Zinsniveau muss auch in den nächsten Geschäftsjahren mit einer weiteren Reservestärkung gerechnet werden. Die sogenannte Misch- oder Unisexprämie birgt zusätzlich das Risiko eines abweichenden Mischungsverhältnisses der Geschlechter im Vergleich zu den Kalkulationsannahmen. Anhand des sich im Bestand einstellenden Verhältnisses wird kontinuierlich mittels aktuariell anerkannten Methoden überprüft, ob eine Reservestärkung erforderlich ist. Mittels einer breiten Mischung und Streuung der Kapitalanlagen, verbunden mit einem kontinuierlichen Asset-Liability-Management, stellt die Neue Bayerische Beamten Lebens - versicherung sicher, auch künftig die Verpflichtungen gegenüber unseren Kunden erfüllen zu können. Zur Überprüfung werden regelmäßig 18

21 Szenariorechnungen und interne Stresstests durchgeführt. Zufallsbedingte Schwankungen des versicherungstechnischen Ergebnisses werden durch entsprechende Rückversicherungsverträge begrenzt. Marktrisiko Neben dem versicherungstechnischen Risiko stellt das Marktrisiko die größte Risikoposition der Neue Bayerische Beamten Lebensversicherung AG dar. Die Kapitalanlagen der Gesellschaft werden unter dem Gesichtspunkt hoher Sicherheit und Rentabilität bei jederzeitiger Liquidität und unter Beachtung angemessener Mischung und Streuung angelegt. In vierteljährlichen Abständen wird durch Stresstests das Marktrisiko gemessen, das sich durch Schwankungen auf dem Kapitalmarkt ergibt. Hier stehen Aktienkursrückgänge und Zinsänderungen im Vordergrund. Für Immobilien wird ebenfalls ein Stresstest durchgeführt. Die im Geschäftsjahr 2013 durchgeführten Stresstests bestand die Neue Bayerische Beamten Lebensversicherung AG selbst bei einer Betrachtung ohne diverse Absicherungen. Zum stellten sich die Ergebnisse des Stresstests wie folgt dar: Überdeckung der geforderten Sicherheitsmittel nach Stresstest-Szenario in Millionen Rententitel 10 % 26,2 Aktientitel 22 % 35,8 Rententitel 5 % und Aktientitel 15 % (kombiniert) 29,8 Immobilien 10 % und Aktientitel 15 % (kombiniert) 35,0 Ein Fremdwährungsrisiko ist nur in geringem Umfang vorhanden, da Kapitalanlagen ganz überwiegend in Euro getätigt werden. Dem Risiko von Marktpreisveränderungen wird zur Sicherstellung aller gegenwärtigen und künftigen Zahlungsverpflichtungen auch durch den Einsatz derivativer Instrumente begegnet. Der Einsatz strukturierter Produkte und sonstiger derivativer Finanzinstrumente erfolgt im Rahmen der gesetzlichen und aufsichtsrechtlichen Vorgaben. 19

22 Kreditrisiko Dem Kreditausfallrisiko im Bereich der fest - verzinslichen Wertpapiere und Ausleihungen begegnet die Gesellschaft durch sorgfältige Auswahl der Schuldner bzw. Handelspartner. Der überwiegende Bestand an festverzinslichen Wertpapieren und Schuldscheindarlehen ist in Investment-Grade Ratingklassen angelegt, wie die folgende Aufteilung des Rentenbestandes nach Ratingklassen zeigt: Ratingstruktur des Rentenbestandes Investment-Grade (AAA BBB) 88,85 % Speculative-Grade (BB B) 5,12 % Default-Risk (CCC D) 0,13 % Ohne Rating (Non rated) 5,90 % Ausstehende Forderungen mit mehr als 90 Tagen zurückliegendem Fälligkeitszeitpunkt bestanden am Bilanzstichtag in Höhe von 0,1 Millionen. Die durchschnittliche Ausfallquote der Forderungen lag in den letzten drei Jahren bei 0,5 %. Abrechnungsforderungen aus dem Rück - versicherungsgeschäft bestanden zum Bilanzstichtag in Höhe von 6,4 Millionen gegenüber einem Rückversicherer mit einem S&P-Rating von A+. Konzentrationsrisiko Das Konzentrationsrisiko bezeichnet das Risiko, das sich dadurch ergibt, dass das Unternehmen einzelne Risiken oder stark korrelierte Risiken eingeht, die ein bedeutendes Schaden- oder Ausfallpotenzial haben. Um diesem Risiko in der Kapitalanlage zu begegnen, werden die von der Aufsicht gestellten Streuungsvorgaben regelmäßig auf Einhaltung überprüft. In Bezug auf Rückversicherungsverträge wird auf die Einhaltung der internen Vorgabe zum Rating des Geschäftspartners geachtet. Operationales Risiko Das Risiko tritt im Zusammenhang mit betrieblichen Systemen und Prozessen auf und umfasst alle betrieblichen Risiken, die durch menschliches oder technisches Versagen sowie durch externe Einflüsse entstehen können. Die regelmäßige Erfassung des Risikos erfolgt im Rahmen der Risikoberichterstattung. Da insbesondere das Eintreten technischer Risiken einen erheblichen Einfluss auf die IT- Systeme und damit auf die Geschäftsprozesse der Neue Bayerische Beamten Lebensversicherung AG hätte, kommt dem Management dieser Risiken eine bedeutende Rolle zu. Durch die Auslagerung der gesamten IT an ein Konzernunternehmen hat die Neue Bayerische Beamten Lebensversicherung AG auch das Management dieses Risikos ausgelagert. Diesbezüglich hat der Dienstleister durch eine Back-up-Lösung über einen weiteren, externen Dienstleister für die zentralen Systeme sowie auch die Client- Server-Systeme sichergestellt, dass im Falle eines Software- oder Hardwareversagens der Geschäftsbetrieb der Neue Bayerische Beamten Lebensversicherung AG wieder aufgenommen werden kann und Datenverluste vermieden werden. 20

23 Durch das interne Kontrollsystem wird dem operationellen Risiko aus Prozessfehlentwicklungen, menschlichem Versagen und dolosen Handlungen auf verschiedenen Ebenen innerhalb der Neue Bayerische Beamten Lebens - versicherung AG entgegengewirkt. Das interne Kontrollsystem unterliegt einer regelmäßigen Prüfung durch die Interne Revision im Rahmen der Einzelprüfungen der Fachbereiche. Die Entwicklung der Neue Bayerische Beamten Lebensversicherung AG wird auch durch rechtliche Einflussfaktoren beeinflusst. Im Einzelnen kann es sich dabei um gesetzliche, steuerliche und aufsichtsrechtliche Änderungen sowie um vertragliche Vereinbarungen handeln. Die Gesellschaft überwacht diese Änderungen laufend und prüft die Auswirkungen auf das Geschäftsmodell und die Produkte, um gegebenenfalls notwendige Anpassungen vorzunehmen. Das Risiko aus der aktuellen Rechtsprechung des EUGH für das sogenannte Policenmodell wird als nicht signifikant für die Gesellschaft angesehen. Das Projekt zur Umstellung aller betroffenen Prozesse und Geschäftsvorfälle in Bezug auf SEPA wurde im ersten Quartal 2014 planmäßig abgeschlossen. Solvency II Ein Teil der Anforderungen durch das bevorstehende europäische Versicherungsaufsichtsrecht Solvency II wurde durch die 55c VAG, 64a VAG und die Mindestanforderungen an das Risikomanagement von Versicherungs - unternehmen bereits vom deutschen Gesetzgeber vorweggenommen. Darüber hinaus wird es eine Vielzahl von zusätzlich zu erfüllenden Anforderungen im Rahmen von Solvency II geben, dessen Inkrafttreten zum nach aktuellen Entwicklungen als sehr wahrscheinlich einzustufen ist. Die europäische Versicherungsaufsichtsbehörde EIOPA hat in 2013 sogenannte Preparatory Guidelines zu vier Kernbereichen von Solvency II veröffentlicht. Diese Richtlinien zu den Bereichen Governance-Anforderungen, unternehmensindividuelle Risikoeinschätzung (FLAOR, ehemals ORSA), Berichterstattung an die Aufsicht und Zertifizierung interner Modelle sind in einem sukzessiven Verfahren bis zum von den Versicherungsunternehmen umzusetzen. Der konkrete Ablauf wird durch allgemeine Verlautbarungen der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht vorgegeben. Zur Umsetzung der vorgezogenen Richtlinien sowie zur Sicherstellung der Erfüllung der Anforderungen von Solvency II wurde innerhalb der Bayerischen eine Arbeitsgruppe gegründet. Im Hinblick auf die SCR-Berechnungen sowie die umfangreichen Berichtspflichten wurde in 2013 die Software SOLVARA eingekauft, die die SCR-Berechnung nach dem Standard - modell vornimmt und die erforderlichen Daten im Anschluss in die entsprechenden Tabellen für die Berichterstattung einspeist. Hierbei wird vom Entwickler gewährleistet, stets die aktuellsten Entwicklungen der EIOPA abzubilden. Als Teil des Konzerns ist die Neue Bayerische Beamten Lebensversicherung AG, mit den ihr zugehörigen Themen und Auf - gabenstellungen, in der Arbeitsgruppe integriert. Quantifizierung der gesamten Risikosituation Die Solvabilität übertrifft deutlich die aufsichtsrechtlichen Anforderungen. Die Solvabilitätsspanne beträgt 26,4 Millionen und ist in Höhe von 193 % mit anrechnungsfähigen Eigenmitteln bedeckt. Die Bewertungsreserven in den Kapitalanlagen sind dabei nicht berücksichtigt. Die Neue Bayerische Beamten Lebensversicherung AG sah sich während des gesamten Geschäftsjahres stets in der Lage, die ein - 21

24 gegangenen Verpflichtungen gegenüber unseren Kunden erfüllen zu können und die Interessen des Versicherungsnehmers zu wahren. Der Fortbestand der Gesellschaft war zu keiner Zeit gefährdet. Diese Einschätzung bestätigt sich anhand der Ergebnisse der vierteljährlich durchgeführten Stresstests. Darüber hinaus sind aus heutiger Sicht keine Risiken erkennbar, die den Fortbestand der Neue Bayerische Beamten Lebensversicherung AG gefährden oder die Ertrags-, Vermögensund Finanzlage der Gesellschaft nachhaltig beeinträchtigen könnten. Chancenbericht Mit der fortlaufenden Umsetzung des konzernweiten Zukunftsprogrammes moving.forward legt die Neue Bayerische Beamten Lebens - versicherung AG den Grundstein um die kommenden Herausforderungen der Branche zu bestehen und die positive Entwicklung der letzten Jahre fortzusetzen. Die Realisierung der Einzelschritte wird die Effizienz innerhalb der Prozesse erhöhen und somit die Wett - bewerbsfähigkeit durch die Umsetzung des Leistungsversprechens 100 Prozent persön - lich & schnell spürbar stärken. Zum Anfang des Jahres 2014 hat die Bayerische ein neues internetbasiertes Vertriebssystem mit dem Namen Bay4all eingeführt. Zentrale Leistungsmerkmale sind die Bestandsauskunft und die komplette Abwicklung der Tarifierung, Angebots- und Antragserstellung mit inte - grierter Risikoprüfung und dem papierlosen Abschluss über InSign. Durch die bedienungsfreundliche Gestaltung und dem webbasierten Zugriff wurde dem Vermittler somit ein zukunftsweisendes Instrument zur direkten Anwendung vor Ort an die Hand gegeben. Das innovative und einmalige Format der plusrente bietet unseren Kunden ein Vorsorge - produkt, welches die Vorteile des sogenannten Cashback für seine persönliche Altersvorsorge nutzt. Für jeden Einkauf, den der Versicherungsnehmer über plusrente.de oder mit seiner pluskarte tätigt, erhält er einen Teil des Kaufpreises auf seine Altersvorsorgepolice gutgeschrieben. Dabei kooperiert die Neue Bayerische Beamten Lebensversicherung AG mit über Onlineshops aus den unterschiedlichsten Bereichen. 22

Jahresbericht 2012 Neue Bayerische Beamten Lebensversicherung AG

Jahresbericht 2012 Neue Bayerische Beamten Lebensversicherung AG Jahresbericht 2012 Neue Bayerische Beamten Lebensversicherung AG Inhaltsverzeichnis die Bayerische 2 3 Bericht über das Geschäftsjahr 2012 Kennzahlen zur Geschäftsentwicklung 6 7 Aufsichtsrat, Vorstand

Mehr

Jahresrechnung 2012. FORTUNA Lebens-Versicherungs AG, Vaduz für das Geschäftsjahr 2012

Jahresrechnung 2012. FORTUNA Lebens-Versicherungs AG, Vaduz für das Geschäftsjahr 2012 Jahresrechnung 2012 FORTUNA Lebens-Versicherungs AG, Vaduz für das Geschäftsjahr 2012 , VADUZ BILANZ PER 31.12.2012 Währung: CHF AKTIVEN 31.12.2012 31.12.2011 Kapitalanlagen Sonstige Kapitalanlagen Schuldverschreibungen

Mehr

Überschussbeteiligung der Versicherungsnehmer

Überschussbeteiligung der Versicherungsnehmer Überschussbeteiligung der Versicherungsnehmer Die Sicherung der dauernden Erfüllbarkeit der Verträge mit garantierten Leistungen machen vorsichtige Annahmen bezüglich der versicherten Risiken und der Zinserwartung

Mehr

Verordnung über die Mindestbeitragsrückerstattung in der Lebensversicherung (Mindestzuführungsverordnung)

Verordnung über die Mindestbeitragsrückerstattung in der Lebensversicherung (Mindestzuführungsverordnung) Verordnung über die Mindestbeitragsrückerstattung in der Lebensversicherung (Mindestzuführungsverordnung) MindZV Ausfertigungsdatum: 04.04.2008 Vollzitat: "Mindestzuführungsverordnung vom 4. April 2008

Mehr

J A H R E S A B S C H L U S S

J A H R E S A B S C H L U S S J A H R E S A B S C H L U S S zum 31. Dezember 2014 der PSI Nentec GmbH Berlin Anlage 1 PSI NENTEC GMBH, KARLSRUHE BILANZ ZUM 31. DEZEMBER 2014 A K T I V A ANLAGEVERMÖGEN P A S S I V A 2014 2013 2014 2013

Mehr

4. Asset Liability Management

4. Asset Liability Management 4. Asset Liability Management Asset Liability Management (ALM) = Abstimmung der Verbindlichkeiten der Passivseite und der Kapitalanlagen der Aktivseite Asset Liability asset Vermögen(swert) / (Aktivposten

Mehr

Was die Continentale stark macht. Die Continentale Lebensversicherung in Zahlen Stand: Juli 2013. www.continentale.de

Was die Continentale stark macht. Die Continentale Lebensversicherung in Zahlen Stand: Juli 2013. www.continentale.de Was die stark macht Die Lebensversicherung in Zahlen Stand: Juli 2013 www.continentale.de Woran erkennt man eigentlich einen richtig guten Lebensversicherer? Natürlich müssen erst einmal die Zahlen stimmen.

Mehr

Wertpapierleihegeschäfte der Unternehmen des DZ BANK Konzerns erfolgen im Wesentlichen

Wertpapierleihegeschäfte der Unternehmen des DZ BANK Konzerns erfolgen im Wesentlichen 150 DZ BANK Bei der Verbriefung von Forderungen im Rahmen von Finanzierungs-Leasingverhältnissen werden Übertragungen vorgenommen, die die Ausbuchungsbedingungen des IAS 39 nicht erfüllen. Die Forderungen

Mehr

Verordnung über die Kapitalausstattung von Versicherungsunternehmen (Kapitalausstattungs- Verordnung)

Verordnung über die Kapitalausstattung von Versicherungsunternehmen (Kapitalausstattungs- Verordnung) Verordnung über die Kapitalausstattung von Versicherungsunternehmen (Kapitalausstattungs- Verordnung) KapAusstV 1983 Ausfertigungsdatum: 13.12.1983 Vollzitat: "Kapitalausstattungs-Verordnung vom 13. Dezember

Mehr

Wichtige Ertrags- und Sicherheitskennzahlen 2012 der ALTE LEIPZIGER Leben im Vergleich zu den 20 größten Lebensversicherungen in Deutschland

Wichtige Ertrags- und Sicherheitskennzahlen 2012 der ALTE LEIPZIGER Leben im Vergleich zu den 20 größten Lebensversicherungen in Deutschland Wettbewerb August 2013 Wichtige Ertrags- und Sicherheitskennzahlen 2012 der Leben im Vergleich zu den 20 größten Lebensversicherungen in Deutschland Wichtige Ertrags- und Sicherheitskennzahlen auf einen

Mehr

4. Depotforderungen aus dem in Rückdeckung übernommenen VG. 3. Kapitalanlagen, soweit sie nicht zu Nr. 4 oder 5 gehören

4. Depotforderungen aus dem in Rückdeckung übernommenen VG. 3. Kapitalanlagen, soweit sie nicht zu Nr. 4 oder 5 gehören 115 1. Ausstehende Einlagen auf das gezeichnete Kapital 2. Immaterielle Vermögensgegenstände 3. Kapitalanlagen, soweit sie nicht zu Nr. 4 oder 5 gehören 4. Depotforderungen aus dem in Rückdeckung übernommenen

Mehr

Versorgungswerk der Steuerberater in Hessen

Versorgungswerk der Steuerberater in Hessen Versorgungswerk der Steuerberater in Hessen Körperschaft des öffentlichen Rechts Lagebericht zum 31.12.2013 I. Gesetzliche und satzungsmäßige Grundlagen Das durch Gesetz über die Hessische Steuerberaterversorgung

Mehr

1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 2,00 2,00

1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 2,00 2,00 Blatt 1 ZWISCHENBILANZ zum 30. Juni 2015 AKTIVA A. Anlagevermögen I. Immaterielle Vermögensgegenstände 1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen

Mehr

JAHRESABSCHLUSS. zum 30. September 2013. Infineon Technologies Finance GmbH. Am Campeon 1-12. 85579 Neubiberg

JAHRESABSCHLUSS. zum 30. September 2013. Infineon Technologies Finance GmbH. Am Campeon 1-12. 85579 Neubiberg JAHRESABSCHLUSS zum 30. September 2013 Infineon Technologies Finance GmbH Am Campeon 1-12 85579 Neubiberg Bl LANZ zum 30. September 2013 Infineon Technologies Finance GmbH, Neubiberg AKTIVA 30.09.2013

Mehr

Commerz Business Consulting GmbH. Frankfurt am Main. Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2013

Commerz Business Consulting GmbH. Frankfurt am Main. Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2013 Commerz Business Consulting GmbH Frankfurt am Main Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2013 Commerz Business Consulting GmbH, Frankfurt am Main Bilanz zum 31. Dezember

Mehr

Geschäftsbericht 2013

Geschäftsbericht 2013 Geschäftsbericht 2013 Geschäftsbericht 2013 Inhalt Delta Direkt im Überblick 3 Aufsichtsrat, Vorstand, Treuhänder, Verantwortlicher Aktuar, Abschlussprüfer 4 Lagebericht des Vorstands Geschäftsverlauf

Mehr

Kennzahlenkatalog 2014 der 20 größten Lebensversicherungsunternehmen in Deutschland

Kennzahlenkatalog 2014 der 20 größten Lebensversicherungsunternehmen in Deutschland Wettbewerb August 2015 Kennzahlenkatalog 2014 der 20 größten Lebensversicherungsunternehmen in Deutschland Inhaltsverzeichnis Gebuchte Bruttobeiträge in Mio. ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Geschäftsbericht 2008

Geschäftsbericht 2008 Der Partner fürs Leben Geschäftsbericht 2008 Jahresabschluss und Lagebericht Inhalt 1 Lagebericht 4 1.1 Allgemeines 4 1.2 Geschäftsverlauf 5 1.2.1 Bestandsentwicklung 5 1.2.2 Kapitalanlagen 5 1.2.3 Aufwendungen

Mehr

Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015

Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015 Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015 München Bilanz zum 30. Juni 2015 AKTIVA PASSIVA 30.06.2015 31.12.2014 30.06.2015 31.12.2014 T T T T T T A. Anlagevermögen A. Eigenkapital

Mehr

Geschäftsbericht 2012. Hannover Rück Beteiligung Verwaltungs-GmbH Hannover

Geschäftsbericht 2012. Hannover Rück Beteiligung Verwaltungs-GmbH Hannover Geschäftsbericht 2012 Hannover Rück Beteiligung Verwaltungs-GmbH Hannover Bilanz zum 31. Dezember 2012 Aktiva 31.12.2012 31.12.2011 Passiva 31.12.2012 31.12.2011 A. Anlagevermögen A. Eigenkapital Finanzanlagen

Mehr

Auswirkungen der Mindestzuführungsverordnung auf die Rechnungslegung. q x

Auswirkungen der Mindestzuführungsverordnung auf die Rechnungslegung. q x Auswirkungen der Mindestzuführungsverordnung auf die Rechnungslegung q x -Club am 05. August 2008 in Düsseldorf Dr. Siegfried Nobel Agenda Kapitel Vorbemerkungen Rechtliche Einordnung Mindestzuführungsverordnung

Mehr

Ordentliche Hauptversammlung Württembergische Lebensversicherung AG 13. Mai 2015 Norbert Heinen Vorsitzender des Vorstands

Ordentliche Hauptversammlung Württembergische Lebensversicherung AG 13. Mai 2015 Norbert Heinen Vorsitzender des Vorstands Herzlich willkommen Ordentliche Hauptversammlung 13. Mai 2015 Norbert Heinen Vorsitzender des Vorstands Ergebnisentwicklung Konzernüberschuss (IFRS) Konzernüberschuss nach Steuern 39,4 +2,5 41,9 Ziele

Mehr

Erfassung und Kontierung von Geschäftsvorfällen

Erfassung und Kontierung von Geschäftsvorfällen 64 Der Geldstrom können. Dabei werden die wesentlichen Bestandteile des Jahresabschlusses die Bilanz, die Gewinn- und Verlustrechnung und die Kapitalflussrechnung behandelt. Erfassung und Kontierung von

Mehr

Itzehoer Lebensversicherungs- Aktiengesellschaft Itzehoe. Geschäftsbericht 2012 über das 30. Geschäftsjahr

Itzehoer Lebensversicherungs- Aktiengesellschaft Itzehoe. Geschäftsbericht 2012 über das 30. Geschäftsjahr Itzehoer Lebensversicherungs Aktiengesellschaft Itzehoe Geschäftsbericht 2012 über das 30. Geschäftsjahr Itzehoer LebensversicherungsAktiengesellschaft 2012 67 Verwaltung und Organe der Itzehoer LebensversicherungsAktiengesellschaft

Mehr

Vorschlag der Deutschen Aktuarvereinigung (DAV) zur Einführung neuer Sterbetafeln für private Lebensversicherungen mit Todesfallcharakter

Vorschlag der Deutschen Aktuarvereinigung (DAV) zur Einführung neuer Sterbetafeln für private Lebensversicherungen mit Todesfallcharakter H I N T E R G R U N D Köln, 23. Juni 2008 Vorschlag der Deutschen Aktuarvereinigung (DAV) zur Einführung neuer Sterbetafeln für private Lebensversicherungen mit Todesfallcharakter 1. Motivation für die

Mehr

Geschäftsbericht IDUNA Vereinigte Lebensversicherung ag für Handwerk, Handel und Gewerbe

Geschäftsbericht IDUNA Vereinigte Lebensversicherung ag für Handwerk, Handel und Gewerbe 2005 Geschäftsbericht IDUNA Vereinigte Lebensversicherung ag für Handwerk, Handel und Gewerbe SIGNAL IDUNA Gruppe auf einen Blick 2005 2004 2003 Vertragsbestand Laufender Beitrag für ein Jahr in der Lebensversicherung

Mehr

WIENER STÄDTISCHE Versicherung AG VIENNA INSURANCE GROUP

WIENER STÄDTISCHE Versicherung AG VIENNA INSURANCE GROUP WIENER STÄDTISCHE Versicherung AG VIENNA INSURANCE GROUP Konzernabschluss nach International Financial Reporting Standards (IFRS) 31. Dezember 2007 Berichtsperiode 1.1.2007 31.12.2007 Vergleichsstichtag

Mehr

Ergänzende Vertragsbedingungen für die Basisrentenversicherung gemäß 10 Abs. 1 Nr. 2 Buchstabe b) EStG ( Fondsgebundene Basisrente )

Ergänzende Vertragsbedingungen für die Basisrentenversicherung gemäß 10 Abs. 1 Nr. 2 Buchstabe b) EStG ( Fondsgebundene Basisrente ) Ergänzende Vertragsbedingungen für die Basisrentenversicherung gemäß 10 Abs. 1 Nr. 2 Buchstabe b) EStG ( ) nach Anpassung in Sehr geehrter Vorsorge-Kunde, Sehr geehrter Vorsorge-Kunde, Sie haben eine Anfrage

Mehr

St. Martinus. Priesterverein der Diözese Rottenburg-Stuttgart. Verbundene Hausratversicherung (VHV) - VVaG, Stuttgart, (vormals Brandkasse (BK) VVaG)

St. Martinus. Priesterverein der Diözese Rottenburg-Stuttgart. Verbundene Hausratversicherung (VHV) - VVaG, Stuttgart, (vormals Brandkasse (BK) VVaG) St. Martinus Priesterverein der Diözese Rottenburg-Stuttgart Verbundene Hausratversicherung (VHV) - VVaG, Stuttgart, (vormals Brandkasse (BK) VVaG) Hohenzollernstr. 23 70178 Stuttgart Bericht über das

Mehr

Im Sinne einer besseren Lesbarkeit verwenden wir im Geschäftsbericht durchgängig die Begriffe Mitarbeiter und Vertreter.

Im Sinne einer besseren Lesbarkeit verwenden wir im Geschäftsbericht durchgängig die Begriffe Mitarbeiter und Vertreter. Deutsche Lebensversicherungs-AG Geschäftsbericht 2010 Im Sinne einer besseren Lesbarkeit verwenden wir im Geschäftsbericht durchgängig die Begriffe Mitarbeiter und Vertreter. Damit meinen wir selbstverständlich

Mehr

Geschäftsbericht IDUNA Vereinigte Lebensversicherung ag für Handwerk, Handel und Gewerbe

Geschäftsbericht IDUNA Vereinigte Lebensversicherung ag für Handwerk, Handel und Gewerbe 2004 Geschäftsbericht IDUNA Vereinigte Lebensversicherung ag für Handwerk, Handel und Gewerbe SIGNAL IDUNA Gruppe auf einen Blick 2004 2003 2002 Vertragsbestand Laufender Beitrag für ein Jahr in der Lebensversicherung

Mehr

Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2013.

Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2013. Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2013 Bilanz A K T I V A P A S S I V A 31.12.2013 Vorjahr 31.12.2013 Vorjahr EUR

Mehr

Anlage zum Geschäftsbericht ERGO Lebensversicherung AG Anhang Überschussbeteiligung

Anlage zum Geschäftsbericht ERGO Lebensversicherung AG Anhang Überschussbeteiligung 2014 Anlage zum Geschäftsbericht ERGO Lebensversicherung AG Anhang Überschussbeteiligung ERGO Lebensversicherung AG Anhang Überschussbeteiligung Inhaltsverzeichnis 2 Erläuterungen zur Überschussbeteiligung

Mehr

Geschäftsbericht 2012. Jahresabschluss und Lagebericht

Geschäftsbericht 2012. Jahresabschluss und Lagebericht Geschäftsbericht 2012 Jahresabschluss und Lagebericht Inhalt 1 Lagebericht 4 1.1 Allgemeines 4 1.2 Geschäftsverlauf 5 1.2.1 Bestandsentwicklung 5 1.2.2 Kapitalanlagen 6 1.2.3 Aufwendungen für den Versicherungsbetrieb

Mehr

HSH Real Estate AG. Jahresabschluss zum 31.12.2007 BILANZ. Hamburg AKTIVA. Summe TEUR. Vorjahr TEUR

HSH Real Estate AG. Jahresabschluss zum 31.12.2007 BILANZ. Hamburg AKTIVA. Summe TEUR. Vorjahr TEUR HSH Real Estate AG Hamburg Jahresabschluss zum 31.12.2007 BILANZ AKTIVA Vorjahr Summe Jahr Euro Summe Euro A. Anlagevermögen I. Immaterielle Vermögensgegenstände Software 298.737,00 400 II. Sachanlagen

Mehr

DATAGROUP IT Services Holding AG

DATAGROUP IT Services Holding AG Jahresabschluss der DATAGROUP IT Services Holding AG für das Geschäftsjahr vom 01.10.2008 bis 30.09.2009 Seite 1 von 19 Bilanz zum 30.09.2009 AKTIVA A. Anlagevermögen 30.09.2009 30.09.2008 Immaterielle

Mehr

V. GEWINNBETEILIGUNG KRANKENVERSICHERUNG LEBENSVERSICHERUNG D 89

V. GEWINNBETEILIGUNG KRANKENVERSICHERUNG LEBENSVERSICHERUNG D 89 HIGHLIGHTS & MANAGEMENT UNTERNEHMEN & STRATEGIE LAGEBERICHT 2012 JAHRESABSCHLUSS 2012 V. GEWINNBETEILIGUNG KRANKENVERSICHERUNG Alle nach Tarifen mit einer Anpassungsklausel abgeschlossenen Versicherungsverträge

Mehr

Itzehoer Lebensversicherungs- Aktiengesellschaft. Geschäftsbericht 2010 über das 28. Geschäftsjahr. Itzehoe

Itzehoer Lebensversicherungs- Aktiengesellschaft. Geschäftsbericht 2010 über das 28. Geschäftsjahr. Itzehoe Itzehoer Lebensversicherungs Aktiengesellschaft Itzehoe Geschäftsbericht 2010 über das 28. Geschäftsjahr Itzehoer LebensversicherungsAktiengesellschaft 2010 65 Verwaltung und Organe der Itzehoer LebensversicherungsAktiengesellschaft

Mehr

Sparkassen Pensionskasse AG Gustav-Heinemann-Ufer 56 50968 Köln. Telefon: 0221 / 98 544-0 Telefax: 0221 / 98 544-599 www.sparkassen-pensionskasse.

Sparkassen Pensionskasse AG Gustav-Heinemann-Ufer 56 50968 Köln. Telefon: 0221 / 98 544-0 Telefax: 0221 / 98 544-599 www.sparkassen-pensionskasse. Sparkassen Pensionskasse AG Gustav-Heinemann-Ufer 56 50968 Köln Telefon: 0221 / 98 544-0 Telefax: 0221 / 98 544-599 www.sparkassen-pensionskasse.de Sparkassen Pensionskasse AG Geschäftsbericht Inhalt

Mehr

!" # $% & % ' ( " ) * +,- * - ) $

! # $% & % ' (  ) * +,- * - ) $ !" #$% &%'( *+,-* - )$ # / 0 #!& &) # 1 &) #2& 3 &) #45 3,#!%##!6'( 3!"# $!"%& '((!"#( &#*+ #,+(-. + #" 7 * '!" ' #/ ( * (" +,-' 0' -' 1 ( (2 3 '. 1 ( 4 / +,5,6& 6&!!",6& 6&( ( 7 +' -& %6& % 1 1 1 7 '

Mehr

Gewinnbeteiligung der Versicherungsnehmer

Gewinnbeteiligung der Versicherungsnehmer ERGO Direkt Lebensversicherung AG 79 Gewinnbeteiligung der Versicherungsnehmer In den folgenden Abschnitten wird für die einzelnen Tarifgruppen beschrieben, wie sie an den laufenden Gewinnanteilen und

Mehr

Anlage zum Geschäftsbericht ERGO Lebensversicherung AG Anhang Überschussbeteiligung

Anlage zum Geschäftsbericht ERGO Lebensversicherung AG Anhang Überschussbeteiligung 2011 Anlage zum Geschäftsbericht ERGO Lebensversicherung AG Anhang Überschussbeteiligung ERGO Lebensversicherung AG Anhang Überschussbeteiligung Inhaltsverzeichnis 2 Erläuterungen zur Überschussbeteiligung

Mehr

Geschäftsbericht 2012. 142. Geschäftsjahr

Geschäftsbericht 2012. 142. Geschäftsjahr Geschäftsbericht 2012 142. Geschäftsjahr Geschäftsbericht 2012 Inhalt LV 1871 im Überblick 3 Mitgliedervertretung 4 Aufsichtsrat, Vorstand, Treuhänder, Verantwortlicher Aktuar, Abschlussprüfer 5 Lagebericht

Mehr

Neufassung des Beispielsformulars Mitteilung an die BaFin gemäß 13d Nr. 6 VAG

Neufassung des Beispielsformulars Mitteilung an die BaFin gemäß 13d Nr. 6 VAG Neufassung des Beispielsformulars Mitteilung an die BaFin gemäß 13d Nr. 6 VAG Nach 13d Nr. 6 VAG sind in der Lebensversicherung neue oder geänderte Grundsätze für die Berechnung der Prämien und Deckungsrückstellungen

Mehr

Verordnung über die Finanzierung des Sicherungsfonds für die Lebensversicherer *)

Verordnung über die Finanzierung des Sicherungsfonds für die Lebensversicherer *) Verordnung über die Finanzierung des Sicherungsfonds für die Lebensversicherer *) - nicht amtlicher Text - Auf Grund des 129 Abs. 6 des Versicherungsaufsichtsgesetzes in der Fassung der Bekanntmachung

Mehr

GESCHÄFTSBERICHT 2011. FAMILIENFÜRSORGE Lebensversicherung AG im Raum der Kirchen

GESCHÄFTSBERICHT 2011. FAMILIENFÜRSORGE Lebensversicherung AG im Raum der Kirchen GESCHÄFTSBERICHT 2011 FAMILIENFÜRSORGE Lebensversicherung AG im Raum der Kirchen 10. Geschäftsjahr Aufsichtsrat Jürgen Dittrich Prof. Dr. Hans-Peter Mehring Klaus Weber Dr. Rainer Brockhoff Dr. Bernhard

Mehr

Geschäftsjahr 2003 SV LEBENSVERSICHERUNG AG GESCHÄFTSZAHLEN AUF EINEN BLICK 1.149 30.017 1.688 3,7 58,4 2,9 10.584 4,6 37

Geschäftsjahr 2003 SV LEBENSVERSICHERUNG AG GESCHÄFTSZAHLEN AUF EINEN BLICK 1.149 30.017 1.688 3,7 58,4 2,9 10.584 4,6 37 Geschäftsjahr 23 GESCHÄFTSZAHLEN AUF EINEN BLICK 23 22 21 SV Lebensversicherung AG Beiträge inkl. RfBBeiträge BestandsVersicherungssumme NeugeschäftsBeitragsumme Stornoquote des laufenden Beitrags Abschlussaufwendungen

Mehr

GESCHÄFTSBERICHT 2007 WIR KENNEN UNS AUS MIT SICHERHEIT

GESCHÄFTSBERICHT 2007 WIR KENNEN UNS AUS MIT SICHERHEIT 2 0 0 7 GESCHÄFTSBERICHT 2007 WIR KENNEN UNS AUS MIT SICHERHEIT ÜBERBLICK 2007 2006 Versicherungsbestand Versicherungssumme in Mio 31.520 28.172 lfd. Beitrag für ein Jahr in Mio 860 770 Anzahl der Verträge

Mehr

Geschäftsbericht SIGNAL IDUNA Pensionskasse Aktiengesellschaft

Geschäftsbericht SIGNAL IDUNA Pensionskasse Aktiengesellschaft 2008 Geschäftsbericht SIGNAL IDUNA Pensionskasse Aktiengesellschaft SIGNAL IDUNA Gruppe auf einen Blick 2008 2007 2006 Vertragsbestand Laufender Beitrag für ein Jahr in der Lebensversicherung (in Milliarden

Mehr

Franca Equity AG. Geschäftsbericht

Franca Equity AG. Geschäftsbericht Franca Equity AG Königswall 42 44137 Dortmund Internet: www.franca-equity-ag.de email: info@franca-equity-ag.de Tel: +49 152 33714232 Geschäftsbericht 2013 Rechtliche Grundlagen 1. Gesellschaftsrechtliche

Mehr

Jupiter Technologie GmbH & Co. KGaA Schwäbisch Hall

Jupiter Technologie GmbH & Co. KGaA Schwäbisch Hall Jahresabschluss 2010/2011 Wir trauern um unser langjähriges Aufsichtsratsmitglied Walter Schurmann * 23.9.1957 10.8.2011 der im Alter von nur 53 Jahren an den Folgen eines Herzinfarktes verstorben ist.

Mehr

NABAG Anlage- und Beteiligungs- Aktiengesellschaft Nürnberg

NABAG Anlage- und Beteiligungs- Aktiengesellschaft Nürnberg NABAG Anlage- und Beteiligungs- Aktiengesellschaft Nürnberg Geschäftsbericht 2011 NABAG Geschäftsbericht 2011 Seite 3 Inhalt Bericht des Vorstands 4 Bericht des Aufsichtsrats 7 Bilanz zum 31.12.2011 8

Mehr

WIR KENNEN UNS AUS MIT SICHERHEIT

WIR KENNEN UNS AUS MIT SICHERHEIT 2013 GESCHÄFTSBERICHT 2013 WIR KENNEN UNS AUS MIT SICHERHEIT ÜBERBLICK 2013 2012 Versicherungsbestand Versicherungssumme in Mio 50.431 47.234 lfd. Beitrag für ein Jahr in Mio 1.191 1.157 Anzahl der Verträge

Mehr

Sparkassen Pensionskasse AG Geschäftsbericht

Sparkassen Pensionskasse AG Geschäftsbericht Sparkassen Pensionskasse AG Geschäftsbericht GESCHÄFTSBERICHT Entwicklung der Unternehmenskennzahlen 2008 2009 2010 2011 2012 Neuzugang (Stück) 19.980 18.899 13.799 22.935 16.642 Bestand inkl. Rentner

Mehr

Mercoline GmbH, Berlin Bilanz zum 31. Dezember 2011

Mercoline GmbH, Berlin Bilanz zum 31. Dezember 2011 Mercoline GmbH, Berlin Bilanz zum 31. Dezember 2011 AKTIVA 31.12.2011 31.12.2010 PASSIVA 31.12.2011 31.12.2010 EUR EUR TEUR EUR EUR TEUR A. ANLAGEVERMÖGEN A. EIGENKAPITAL I. Immaterielle Vermögensgegenstände

Mehr

Geschäftsbericht 2013. 143. Geschäftsjahr

Geschäftsbericht 2013. 143. Geschäftsjahr Geschäftsbericht 2013 143. Geschäftsjahr Geschäftsbericht 2013 Inhalt LV 1871 im Überblick 3 Mitgliedervertretung 4 Aufsichtsrat, Vorstand, Treuhänder, Verantwortlicher Aktuar, Abschlussprüfer 5 Lagebericht

Mehr

Geschäftsbericht 2013 Skandia Lebensversicherung AG, Berlin

Geschäftsbericht 2013 Skandia Lebensversicherung AG, Berlin Geschäftsbericht 2013 Skandia Lebensversicherung AG, Berlin Geschäftsbericht 2013 Skandia Lebensversicherung AG, Berlin 4 GESCHÄFTSBERICHT 2013 Das Managementteam der Skandia Deutschland Von links nach

Mehr

Anlage zum Geschäftsbericht ERGO Lebensversicherung AG Anhang Überschussbeteiligung

Anlage zum Geschäftsbericht ERGO Lebensversicherung AG Anhang Überschussbeteiligung 2010 Anlage zum Geschäftsbericht ERGO Lebensversicherung AG Anhang Überschussbeteiligung ERGO Lebensversicherung AG Anhang Überschussbeteiligung Inhaltsverzeichnis 2 Erläuterungen zur Überschussbeteiligung

Mehr

Sparkassen Pensionskasse AG Gustav-Heinemann-Ufer 56 50968 Köln. Telefon: 0221 / 98 544-0 Telefax: 0221 / 98 544-599 www.sparkassen-pensionskasse.

Sparkassen Pensionskasse AG Gustav-Heinemann-Ufer 56 50968 Köln. Telefon: 0221 / 98 544-0 Telefax: 0221 / 98 544-599 www.sparkassen-pensionskasse. Sparkassen Pensionskasse AG Gustav-Heinemann-Ufer 56 50968 Köln Telefon: 0221 / 98 544-0 Telefax: 0221 / 98 544-599 www.sparkassen-pensionskasse.de Sparkassen Pensionskasse AG Geschäftsbericht Inhalt

Mehr

ecolutions Trading GmbH Jahresabschluss 2010 (HGB)

ecolutions Trading GmbH Jahresabschluss 2010 (HGB) ecolutions Trading GmbH Jahresabschluss 2010 (HGB) Ecolutions Trading GmbH, Frankfurt am Main Bilanz zum 31. Dezember 2010 AKTIVA 31.12.2010 Vorjahr EUR TEUR A. Umlaufvermögen I. Forderungen und sonstige

Mehr

DIREKTE LEBEN Versicherung AG

DIREKTE LEBEN Versicherung AG DIREKTE LEBEN Versicherung AG Bericht über das 42. Geschäftsjahr 2013 vorgelegt in der ordentlichen Hauptversammlung am 27. Juni 2014 2 DIREKTE LEBEN Versicherung AG Inhaltsverzeichnis DIREKTE LEBEN Versicherung

Mehr

Jahresabschluss zum 31. Dezember 2011 und Bericht des Réviseur d Entreprises agréé

Jahresabschluss zum 31. Dezember 2011 und Bericht des Réviseur d Entreprises agréé Jahresabschluss zum 31. Dezember 2011 und Bericht des Réviseur d Entreprises agréé 4, rue Thomas Edison L-1445 Strassen RCS: Luxembourg B53899 Lagebericht für das Geschäftsjahr 2011 Lagebericht Geschäftsverlauf

Mehr

Kurzübersicht zum Vorschlag für Herrn Max Mustermann

Kurzübersicht zum Vorschlag für Herrn Max Mustermann Kurzübersicht zum Vorschlag für Herrn Max Mustermann Auf den nachfolgenden Seiten finden Sie sämtliche Daten und Informationen zu der von Ihnen gewünschten Versorgung. Alle dabei verwendeten Begriffe,

Mehr

Geschäftsbericht MAMAX LEBENSVERSICHERUNG AG

Geschäftsbericht MAMAX LEBENSVERSICHERUNG AG Geschäftsbericht MAMAX LEBENSVERSICHERUNG AG 2013 Überblick MAMAX LEBENSVERSICHERUNG AG 2013 2012 2011 Gebuchte Bruttobeiträge in TEUR 18.833,6 18.790,8 15.481,9 Beiträge aus der Rückstellung für Beitragsrückerstattung

Mehr

Ori en tie rung. mylife Lebensversicherung AG Geschäftsbericht 2013

Ori en tie rung. mylife Lebensversicherung AG Geschäftsbericht 2013 mylife Lebensversicherung AG Ori en tie rung die; - (ohne Plural) 1. das Bestimmen des eigenen Standorts; das Wissen, wo man sich (im Vergleich) befindet. 2. das Sammeln von Informationen zur Einordnung

Mehr

Itzehoer Lebensversicherungs- Aktiengesellschaft Itzehoe Geschäftsbericht 2014 über das 32. Geschäftsjahr

Itzehoer Lebensversicherungs- Aktiengesellschaft Itzehoe Geschäftsbericht 2014 über das 32. Geschäftsjahr Itzehoer Lebensversicherungs Aktiengesellschaft Itzehoe Geschäftsbericht 2014 über das 32. Geschäftsjahr Itzehoer LebensversicherungsAktiengesellschaft 2014 69 Verwaltung und Organe der Itzehoer LebensversicherungsAktiengesellschaft

Mehr

Starke Bilanz, hohe Finanzkraft und sichere Geldanlagen

Starke Bilanz, hohe Finanzkraft und sichere Geldanlagen Starke Bilanz, hohe Finanzkraft und sichere Geldanlagen Gesellschaften Bayerische Beamten Lebensversicherung a.g. (Konzernmutter) Neue Bayerische Beamten Lebensversicherung AG (Lebensversicherungs-Tochter)

Mehr

Lösungen fürs Leben. Geschäftsbericht 2014

Lösungen fürs Leben. Geschäftsbericht 2014 Lösungen fürs Leben. mylife Lebensversicherung AG Geschäftsbericht 2014 Verlässlichkeit gibt uns Halt. Wieso sollte das gerade bei Versicherungen anders sein? Mit 24 Prozent beim Beitragszuwachs Deutschlands

Mehr

Geschäftsbericht 2011. IDEAL Lebensversicherung a.g. IDEAL Versicherung AG

Geschäftsbericht 2011. IDEAL Lebensversicherung a.g. IDEAL Versicherung AG Geschäftsbericht 2011 IDEAL Lebensversicherung a.g. IDEAL Versicherung AG Die Junge Pflege Tour Stargast: der superia PflegeSchutz Im Rahmen der IDEAL Roadshow wurde rund 1.400 Vertriebspartnern in zehn

Mehr

Itzehoer Lebensversicherungs- Aktiengesellschaft Itzehoe Geschäftsbericht 2013 über das 31. Geschäftsjahr

Itzehoer Lebensversicherungs- Aktiengesellschaft Itzehoe Geschäftsbericht 2013 über das 31. Geschäftsjahr Itzehoer Lebensversicherungs Aktiengesellschaft Itzehoe Geschäftsbericht 2013 über das 31. Geschäftsjahr Itzehoer LebensversicherungsAktiengesellschaft 2013 67 Verwaltung und Organe der Itzehoer LebensversicherungsAktiengesellschaft

Mehr

Die IDEAL ist ausgezeichnet:

Die IDEAL ist ausgezeichnet: IDEAL Lebensversicherung a.g. /// Geschäftsbericht 2010 IDEAL Versicherung AG /// Geschäftsbericht 2010 Das deutsche Viererbob-Team beim Weltcup in St. Moritz. Die IDEAL Versicherungsgruppe unterstützt

Mehr

Ergänzende Vertragsbedingungen für die Basisrentenversicherung gemäß 10 Abs. 1 Nr. 2 Buchstabe b) EStG ( Fondsgebundene Basisrente )

Ergänzende Vertragsbedingungen für die Basisrentenversicherung gemäß 10 Abs. 1 Nr. 2 Buchstabe b) EStG ( Fondsgebundene Basisrente ) Ergänzende Vertragsbedingungen für die Basisrentenversicherung gemäß 10 Abs. 1 Nr. 2 Buchstabe b) EStG ( ) nach Anpassung in Sehr geehrter Vorsorge-Kunde, Sehr geehrter Vorsorge-Kunde, Sie haben einen

Mehr

Bericht über das Geschäftsjahr 2011. HUK-COBURG-Lebensversicherung AG

Bericht über das Geschäftsjahr 2011. HUK-COBURG-Lebensversicherung AG Bericht über das Geschäftsjahr 2011 HUK-COBURG-Lebensversicherung AG 44. Geschäftsjahr Aufsichtsrat Werner Strohmayr Prof. Dr. Hans-Peter Mehring Kornelia Bur Gudrun Graser-Dellert Herbert Hinrichs Prof.

Mehr

Bericht über das Geschäftsjahr 2010. FAMILIENFÜRSORGE Lebensversicherung AG im Raum der Kirchen

Bericht über das Geschäftsjahr 2010. FAMILIENFÜRSORGE Lebensversicherung AG im Raum der Kirchen Bericht über das Geschäftsjahr 2010 FAILIENFÜRSORGE Lebensversicherung AG im Raum der Kirchen 9. Geschäftsjahr Aufsichtsrat Jürgen Dittrich Prof. Dr. Hans-Peter ehring Klaus Weber Dr. Rainer Brockhoff

Mehr

GESCHÄFTSBERICHT 2012. Familienfürsorge Lebensversicherung AG im Raum der Kirchen

GESCHÄFTSBERICHT 2012. Familienfürsorge Lebensversicherung AG im Raum der Kirchen GESCHÄFTSBERICHT 2012 Familienfürsorge Lebensversicherung AG im Raum der Kirchen 11.Geschäftsjahr Aufsichtsrat Jürgen Dittrich Prof. Dr. Hans-Peter Mehring Klaus Weber Dr. Rainer Brockhoff Dr. Bernhard

Mehr

Jahresabschluss zum 31. Dezember 2011. INFO Gesellschaft für Informationssysteme Holding Aktiengesellschaft Hamburg. vormals IP Partner AG Nürnberg

Jahresabschluss zum 31. Dezember 2011. INFO Gesellschaft für Informationssysteme Holding Aktiengesellschaft Hamburg. vormals IP Partner AG Nürnberg Jahresabschluss zum 31. Dezember 2011 INFO Gesellschaft für Informationssysteme Holding Aktiengesellschaft Hamburg vormals IP Partner AG Nürnberg INFO Gesellschaft für Informationssysteme Holding AG, Hamburg

Mehr

Die IDEAL ist ausgezeichnet:

Die IDEAL ist ausgezeichnet: IDEAL Lebensversicherung a.g. /// Geschäftsbericht 2008 IDEAL Versicherung AG /// Geschäftsbericht 2008 Die IDEAL ist ausgezeichnet: IDEAL Lebensversicherung a.g. /// Geschäftsbericht 2008 Rainer M. Jacobus

Mehr

oecocapital Der erste ökologische Lebensversicherer Jahresbericht

oecocapital Der erste ökologische Lebensversicherer Jahresbericht oecocapital Der erste ökologische Lebensversicherer Jahresbericht 2 0 0 2 Schutz für den Menschen. Heute und morgen. Schutz für die Umwelt. Für uns und die nächsten Generationen. Schutz für das, was unser

Mehr

Überschussverteilungssätze

Überschussverteilungssätze Tarife der Tarifreform 2015 (Rechnungszins 1,25 %) Bausteine zur Alters- und Hinterbliebenenvorsorge Während (außer Perspektive) 5,00 2,35 Zusätzlicher Während (Perspektive) an Kostenüberschüssen Zusatzüberschussanteil

Mehr

II Tabellenteil. Vorbemerkung

II Tabellenteil. Vorbemerkung Hinweise zu den Tabellen 81 II Tabellenteil Vorbemerkung Im Tabellenteil liegen den Angaben in den Tabellen so genannte Branchensummensätze zugrunde. Sie werden als Summe der von den Versicherungsunternehmen

Mehr

Geschäftsberichte 2012. Konzern. Württembergische Gemeinde-Versicherung a.g. WGV-Versicherung AG. WGV-Lebensversicherung AG

Geschäftsberichte 2012. Konzern. Württembergische Gemeinde-Versicherung a.g. WGV-Versicherung AG. WGV-Lebensversicherung AG Geschäftsberichte 2012 Konzern Württembergische Gemeinde-Versicherung a.g. WGV-Versicherung AG WGV-Lebensversicherung AG WGV-VERSICHERUNGEN auf einen Blick ( in T) 2012 2011 2010 2000 1990 1980 Württembergische

Mehr

Auszug aus dem Anhang für Geschäftsjahr 2010

Auszug aus dem Anhang für Geschäftsjahr 2010 1 2 3 4 Auszug aus dem Anhang für Geschäftsjahr 2010 ANWENDUNG DER UNTERNEHMENSRECHTLICHEN VORSCHRIFTEN Der Jahresabschluss wurde nach den Bestimmungen des Unternehmensgesetzbuches -soweit auf Kreditinstitute

Mehr

Halbjahresbericht. Deutsche Technologie Beteiligungen AG

Halbjahresbericht. Deutsche Technologie Beteiligungen AG Halbjahresbericht 2009 Deutsche Technologie Beteiligungen AG Halbjahresbericht 2009 Deutsche Technologie Beteiligungen AG Stefanusstraße 6a 82166 Gräfelfing bei München Telefon: +49-89-1890848-0 Telefax:

Mehr

Kennzahlenkatalog der Privaten Krankenversicherung

Kennzahlenkatalog der Privaten Krankenversicherung Kennzahlenkatalog der Privaten Krankenversicherung Inhalt Einleitung Erläuterungen zum Kennzahlenkatalog... 1 Struktur des Kennzahlenkatalogs... 2 Ergebnisentstehung und -verwendung... 3 Kennzahlen zur

Mehr

Anlage zum Geschäftsbericht ERGO Lebensversicherung AG Anhang Überschussbeteiligung

Anlage zum Geschäftsbericht ERGO Lebensversicherung AG Anhang Überschussbeteiligung 2013 Anlage zum Geschäftsbericht ERGO Lebensversicherung AG Anhang Überschussbeteiligung ERGO Lebensversicherung AG Anhang Überschussbeteiligung Inhaltsverzeichnis 2 Erläuterungen zur Überschussbeteiligung

Mehr

Bericht über das Geschäftsjahr 2010. HUK-COBURG-Lebensversicherung AG

Bericht über das Geschäftsjahr 2010. HUK-COBURG-Lebensversicherung AG Bericht über das Geschäftsjahr 2010 HUK-COBURG-Lebensversicherung AG 43. Geschäftsjahr Aufsichtsrat Werner Strohmayr Vorstand i. R., Stadtbergen, Vorsitzender Prof. Dr. Hans-Peter Mehring Professor im

Mehr

Sparkassen Pensionskasse AG Geschäftsbericht

Sparkassen Pensionskasse AG Geschäftsbericht Sparkassen Pensionskasse AG Geschäftsbericht GESCHÄFTSBERICHT Inhalt Organe, Treuhänder, Verantwortliche Aktuarin 4 Lagebericht des Vorstands 5 Bewegung des Bestandes an Pensionsversicherungen (ohne sonstige

Mehr

Geschäftsbericht SIGNAL IDUNA Pensionskasse Aktiengesellschaft

Geschäftsbericht SIGNAL IDUNA Pensionskasse Aktiengesellschaft 2005 Geschäftsbericht SIGNAL IDUNA Pensionskasse Aktiengesellschaft SIGNAL IDUNA Gruppe auf einen Blick 2005 2004 2003 Vertragsbestand Laufender Beitrag für ein Jahr in der Lebensversicherung (in Milliarden

Mehr

Prüfung der Angemessenheit der Rechnungsgrundlage Kosten bei der Berechnung der Deckungsrückstellung durch den Verantwortlichen Aktuar

Prüfung der Angemessenheit der Rechnungsgrundlage Kosten bei der Berechnung der Deckungsrückstellung durch den Verantwortlichen Aktuar Fachgrundsatz der Deutschen Aktuarvereinigung e.v. Prüfung der Angemessenheit der Rechnungsgrundlage Kosten bei der Berechnung der Deckungsrückstellung durch den Verantwortlichen Aktuar Hinweis Köln, 02.07.2012

Mehr

Die IDEAL ist ausgezeichnet:

Die IDEAL ist ausgezeichnet: IDEAL Lebensversicherung a.g. /// Geschäftsbericht 2009 IDEAL Versicherung AG /// Geschäftsbericht 2009 Thomas Florschütz und Richard Adjei, Silbermedaillengewinner im olympischen Zweierbob-Wettbewerb.

Mehr

Sparkassen-Finanzgruppe

Sparkassen-Finanzgruppe Sparkassen-Finanzgruppe Geschäftsbericht 2003 Gemeinsamer Lagebericht 6 Sparkassen-Versicherung Sachsen Lebensversicherung AG 14 Sparkassen-Versicherung Sachsen Allgemeine Versicherung AG 76 Beiräte 122

Mehr

Tarifbestimmungen zu den Tarifen RV15, RV25 und RV30

Tarifbestimmungen zu den Tarifen RV15, RV25 und RV30 Tarifbestimmungen zu den Tarifen RV15, RV25 und RV30 Aufgeschobene Rentenversicherungen Druck-Nr. pm 2110 01.2015 Inhaltsverzeichnis I) Vereinbarung zu 1 der Allgemeinen Bedingungen für die Rentenversicherung

Mehr

Überschussanteilsätze

Überschussanteilsätze Anlage zum Geschäftsbericht 2008 Überschussanteilsätze Inhalt 3 Erläuterungen zur Anlage 4 Überschussbeteiligung der Versicherungsnehmer Abschnitt 1 9 Überschussanteilsätze für die derzeit für den Neuzugang

Mehr

Campus meets company 10.11.2010. Risikomanagement in einem kleinen VVaG gemäß MaRisk

Campus meets company 10.11.2010. Risikomanagement in einem kleinen VVaG gemäß MaRisk Campus meets company 10.11.2010 Dipl.-Kfm. Klaus Reimann SOLIDAR Versicherungsgemeinschaft VVaG, Alleestraße 119, 44793 Bochum Risikomanagement in einem kleinen VVaG gemäß MaRisk Risikomanagement in einem

Mehr

Geschäftsbericht 2012. IDEAL Lebensversicherung a.g. IDEAL Versicherung AG

Geschäftsbericht 2012. IDEAL Lebensversicherung a.g. IDEAL Versicherung AG Geschäftsbericht 2012 IDEAL Lebensversicherung a.g. IDEAL Versicherung AG 2 Die IDEAL ist ausgezeichnet: 100 Jahre IDEAL Am 19. und 21. Januar feierte die IDEAL ihr 100-jähriges Bestehen. Wie bestellt

Mehr

Ori en tie rung. mylife Lebensversicherung AG Geschäftsbericht 2013

Ori en tie rung. mylife Lebensversicherung AG Geschäftsbericht 2013 mylife Lebensversicherung AG Ori en tie rung die; - (ohne Plural) 1. das Bestimmen des eigenen Standorts; das Wissen, wo man sich (im Vergleich) befindet. 2. das Sammeln von Informationen zur Einordnung

Mehr

V. GEWINNBETEILIGUNG KRANKENVERSICHERUNG LEBENSVERSICHERUNG

V. GEWINNBETEILIGUNG KRANKENVERSICHERUNG LEBENSVERSICHERUNG V. GEWINNBETEILIGUNG KRANKENVERSICHERUNG Alle nach Tarifen mit einer Anpassungsklausel abgeschlossenen Versicherungsverträge erhalten zum 31. ezember 2010 einen Sondergewinnanteil, sofern ihre Prämie bei

Mehr

Geschäftsberichte 2013. Konzern. Württembergische Gemeinde-Versicherung a.g. WGV-Versicherung AG. WGV-Lebensversicherung AG

Geschäftsberichte 2013. Konzern. Württembergische Gemeinde-Versicherung a.g. WGV-Versicherung AG. WGV-Lebensversicherung AG Geschäftsberichte 2013 Konzern Württembergische Gemeinde-Versicherung a.g. WGV-Versicherung AG WGV-Lebensversicherung AG WGV-VERSICHERUNGEN auf einen Blick ( in T) 2013 2012 2011 2010 2000 1990 Württembergische

Mehr

Wirtschaftsbericht. Gesamtwirtschaftliche Entwicklung. Die Lebensversicherung im Jahr 2013. Kapitalmarktentwicklung. ERGO Direkt Lebensversicherung AG

Wirtschaftsbericht. Gesamtwirtschaftliche Entwicklung. Die Lebensversicherung im Jahr 2013. Kapitalmarktentwicklung. ERGO Direkt Lebensversicherung AG ERGO Direkt Lebensversicherung AG 21 Wirtschaftsbericht Die gesamtwirtschaftliche Entwicklung war geprägt vom Ende der Rezession in der Eurozone und einem konjunkturellen Aufschwung in Deutschland. Die

Mehr