Neue Formate ab print & digital. Gültig ab 31. März Klare Fakten. Klare Entscheidung. wirtschaftsblatt.at /wiblatt

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Neue Formate ab 31.3. print & digital. Gültig ab 31. März 2014. Klare Fakten. Klare Entscheidung. wirtschaftsblatt.at /wiblatt"

Transkript

1 print & digital Neue Formate ab Klare Fakten. Klare Entscheidung. /wiblatt

2 Inhalt v07, HAUPTBLATT Österreichs einzige Wirtschaftstageszeitung FINANZEN & BÖRSE Anlagetipps und Marktanalysen ideal aufbereitet IMMOBILIEN Für alle, die auf mehr Erfolg bauen BILDUNG Die Beilage für den persönlichen Erfolg SERVICESEITEN Werben im besonderen Umfeld SONDERWERBEFORMEN Anzeigenwirkung entfalten REGIONAL Wirtschaftsberichterstattung auf Bundeslandebene DELUXE Die Welt des Luxus neu erleben INVESTOR SPEZIAL Das Magazin für Geld, Anlage und Investments ZEICHENANZAHLEN FÜR PROMOTION/ADVERTORIAL EVENTPAPER Die digitale Zeitung für individuelle Events DIGITAL Österreichs führendes Wirtschaftsmedium im Web PRODUKTIONSINFORMATIONEN ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN AUFLAGEZAHLEN & MEDIADATEN WIRTSCHAFTSBLATT - DIGITAL KONTAKT WirtschaftsBlatt Medien GmbH FN k HG Wien UID: ATU Hainburger Straße Wien Tel.: Vermarktung Die Presse & WirtschaftsBlatt Tel.: Fax: Verkauf Digital-Werbung styria digital one Tel.:

3 plus Immobilienangebote 20 Seiten 6 * 2013 Fendis Auftrag I Brules Ratschlag I Hadids Jahrestag I Glavinics Mietvertrag Stars am Werk pakete oder Premiummitgliedschaften : Konsumenten sei in Aussicht gestellt worden, dass sie mit wenig Einsatz in der Struktur satten Gewinn erzielen könnten. In vielen Fällen blieb dieser Erfolg aber aus. Es kam zu einem Ermittlungsverfahren, Einzelklagen und zu einer Verbandsklage des VKI, weil die Lyoness-AGB und somit das System an sich intransparent seien: Es sei nicht nach- Im seit Langem schwelenden Konflikt zwischen der Einkaufsgemeinschaft bzw. dem Strukturvertrieb Lyoness und vielen Mitgliedern zeichnet sich eine überraschende Wende ab: Laut dem Anwalt, der die meisten Geschädigten vertritt, zahlte Lyoness freiwillig. Wie berichtet gab es GELD vollziehbar, wer was viele Beschwerden ZURÜCK und wodurch mit wegen der strukturiert vertriebenen Business- verdienen kann. Ende Businesspaketen der Die Erste Group hat BANKENbisher als einziges Institut die gesamte Staatshilfe in Höhe von 1,2 Milliarden zurückbezahlt. Die Bawag wird das Partizipationskapital in mehreren Tranchen zurückgeben. Wir könnten die gesamte Summe von 500 Millionen zurückzahlen, aber das ist nicht meine Absicht, so Bawag-Chef Byron Haynes zum WirtschaftsBlatt. Wie hoch die zweite Tranche sein wird, darüber wollte er nichts sagen. Im Juni hat die Bawag 50 Millionen NR FREITAG/SAMSTAG, OKTOBER 2013 PREIS 2 NR DONNERSTAG, 14. NOVEMBER 2013 PREIS 2 Die Bawag wird bis Jahresende eine weitere Tranche der Staatshilfe an den Bund zurückzahlen. Bis dato hat die Republik von den mehr als fünf Milliarden, mit denen sie in Form von Partizipationskapital die Banken unterstützte, erst 1,27 Milliarden zurückbekommen. HILFE Cerberus-Bank Gespräche mit der FMA, die der Rückzahlung zustimmen muss. Noch immer keinen Zeitplan vorgelegt hat indes die Raiffeisen Bank International (RBI), die dem Staat insgesamt 1,76 Milliarden schuldet. RBI-Chef Karl Sevelda lässt sich weiterhin eine Kapitalerhöhung offen. Von den verstaatlichten Instituten Hypo Alpe Adria und ÖVAG wird kaum Kapital zurückfließen. Im Gegenteil: Die Hypo könnte schon bald weiteres Partizi- gezahlt. Derzeit führt die pationskapital erhalten. 02 Bloomberg (3), Colourbox Spar-Chef Gerhard Drexel hat nicht nur Zoff mit der Bundeswettbewerbsbehörde, er legt sich jetzt auch mit Nahrungsmittel- und Konsumgüterherstellern an. Sein Vorwurf: Missbrauch der Marktmacht. 3 Nach dem Schiefergas- und -ölboom in den USA blicken die Russen nach Asien. Weltweit steigen die Investitionen in die Förderung kräftig. 9 Dank schwachem Rand macht eine Safari in Südafrika gleich doppelt Spaß. Auch in Rio oder Bali ist die Kaufkraft des Euro historisch hoch. 27 NR MONTAG, 4. NOVEMBER 2013 PREIS 2 Bloomberg, Colourbox, DPA_Pleul, Foltinπ, Montage(Ebay, Beigestellt) chritt für Schritt erholt sich Griechenland trotz Warnungen des Finanzministers. Die Regierung stellt für 2014 das erste BIP-Wachstum seit S2007 in Aussicht. Prompt steigen internationale Investoren wieder ein. Sie schätzen die Kombination einer stabilen Währung mit den Wachstumschancen eines Emerging Markets. Die Börse Athen hat seit ihrem Tief aus 2012 fast 150 Prozent Plus lukriert und zählt damit zu den besten der Welt. 14 Der Innsbrucker Tourismusberater Jakob Edinger warnt davor, die gestiegenen Nächtigungszahlen im Sommertourismus zu bejubeln: Dafür gebe es angesichts sinkender Preise und Auslastungen keinen Grund. 08 Swiss-Österreich-Chef Bernhard Wodl weitet seine Aktivitäten hierzulande aus und legt der Schwester-Airline AUA die Latte hoch. 2 Estee Lauder, Avon, Shiseido oder auch L Oreal stehen zwar für Luxuskosmetik, die wenigsten schaffen es aber derzeit, gut zu verdienen. 13 wirtschaftsbla t.at wirtschaftsbla t.at in Stern weniger bei schlechter Mitarbeiterführuntum aus den Kernkompetenzen und Organisationsent- die Kernkompetenzen zu stark bzw. wenn die Mitarbeinehmen das Kerngeschäft und wicklung. Top-Unternehmen verlassen, sinkt die Erfolgswahrscheinlichkeit rapide. Dieser an die Hoteliers ter unterkünfte mies sind: generieren im Schni t 75 Prozent ihres Umsatzes aus Produkten, die jünger als fünf Jah- Bleibt noch der Punkt Organi- Tiroler AK-Präsidenten gerichtete Vorschlag des re sind. Bei durchschni tlichen sationsentwicklung. Erwin Zangerl macht von Unternehmen liegt dieser Wenn ich 30 Prozent pro der Idee her Sinn. Schließlich werden nicht a le Mit- Wert bei 25 Prozent. Wir sehen aber auch eine interesniger als drei Jahren doppelt arbeiter so hofiert wie Jahre wachse, bin ich in wesante langfristige Entwicklung: so groß. Wenn ich nicht rechtzeitig die Organisation dazu Wohnzimmer ausschauen, jene, deren Büros wie WirtschaftsBla t: Studien belegen, dass das Thema Wachs- noch 60 Prozent a ler Innova- aufbaue, komme ich unwei- wo man via Rutsche in die Während in den 90er-Jahren tum nicht systematisch durchdacht wird. Warum ist das so? tionen waren und 40 Prozent tionen echte Produktinnova- Kurt Matzler: Wir haben über inkremente le Weiterentwick europäische Unternehmen über einen Zeitraum von Unternehmen werden risiko - lungen, ist es heute umgekehrt. zehn Jahren untersucht. Etwa averser und denken immer 85 Prozent von ihnen konnten kurzfristiger. Mit inkremen- wachsen, aber nur 52,8 Prozent len Weiterentwicklungen steigerten dabei ihren Wert. kann man in der Regel aber Im Umkehrschluss heißt das, kaum Wachstum generieren, dass etwa 47 Prozent der da sie nur bestehende Produkte ersetzen. Der zweite Wachstumsunternehmen es langfristig nicht scha fen, Geld Punkt ist Wachstum aus dem zu verdienen sie vernichten Kerngeschäft. Wenn Unter- Wert. Eine Studie der WHU Koblenz zeigt sogar, dass jährliche Wachstumsraten von über 30 Prozent gefährlich sein können: Die Organisation kommt nicht nach, Qualitätsund Zuverlässigkeitsprobleme tauchen auf. Zu hohes Wachstum kann auch verwöhnen: Man wird unvorsichtiger. Was machen erfolgreiche Unter nehmen anders? Das Interview führte KURT MATZLER Ein Haus mit 63 Es gibt drei entscheidende KATHRIN vo lmöblierten GULNERITS Room4Rent-Apartments wurde unlängst in Wien erö fnet, zwei weitere Häuser sind derzeit in Bau Faktoren: Innovation, Wachs- Weitem nicht das Einzige bleiben. Wir sehen einen großen Quadratmetern. Zusatzser- Menge Zusatzservice und das ner Zimmergröße von 39 Einzelapartments mit jeder Bedarf bei Kurzzeit-Apartments, sagte Michael Pech, abteil, Fitnesscenter, Kü- 550 müssen die Bewohner vices wie Reinigung, Ke ler- a les zu einer A l-in-miete. Mitglied des Vorstands, beim chenausstatung oder Wäscheservice können je nach Mini-Apartments mit 24 für eines der insgesamt429 IR-Immobilienkongress im September. Das Potenzial in Bedar für eine Monatspauschale gebucht werden. Un- hinlegen. Quadratmeter Wohnfläche Wien wird auf 2000 Einheiten geschätzt. Wir wo len bis ser erstes Objekt ist zu unserer Überraschung bereits vo l tungsstand von über 90 Pro- Wir haben einen Verwer- zu 1000 Einheiten umsetzen. Im Messeca ree Nord direkt vermietet. Die durchschni t- zent. 60 Prozent sind internationale Studenten, sagt Mi- WIEN. Viel Plat zum Wohnen bieten die Apartments stehen ab Sommer 2014 wei- bei vier Monaten, sagt Pech, lestone-chefin Sabine U l- an der U-Bahn-Station Krieau liche Mietdauer liegt derzeit nicht. Doch da stört die Bewohner, die hier einziehen, fügung; bis 2015 sind nochmals gruppe Wiener auf Zeit bzw. der Pipeline hat. Das nächste tere 190 Appartments zur Ver- der das Angebot an die Ziel- rich, die weitere Standorte in herzlich wenig. Sie haben ohnehin nicht vor, ewig in einem Bezirk geplant. Pech: Vier bis Ziemlich vo l ist auch be- Apartments kleiner werden. 100 im Leopoldtower im 21. Pendler richtet. Projekt so l aber mit 200 der 63 vo lmöblierten Kurzzeit-Apartments Room4rent ren wir gerade. tenheim der IC Projektentlungskräftige Studenten; ih- fünfweitere Projekte evaluiereits das Milestone-Studen- Ihre Zielgruppe sind zah- zu bleiben. Das erste Apartmenthaus hat das Österrei- des neuen WU-Campus, das Wohnungsmarkt. Da sind wicklung GmbH in der Nähe ren Mitbewerb sieht sie im chischen Siedlungswerk unlängst in der Storchengasse im zwei Monaten und zwei Jah- Auc hier verfolgt man ein Garconniere. Die Mietdauer liegt zwischen diese Woche erö fnet wurde. wir vergleichbar mit einer 15. Wiener Gemeindebezirk ren. Los geht es ab einer Pauschalmiete von 735 und ei- Room4rent: Vo ähnliches Konzept wie bei KATHRIN GULNERITS MICHAEL PECH erö fnet und das so l bei lmöblierte FREITAG, 4. OKTOBER 2013 FREITAG, 4. OKTOBER 2013 Karriere Immobilien Jeder zweite Chef unterscheidet beim Streit nicht klar zwischen Person und Sache. 36 Im Interview. Kurt Matzler Partner IMP Wachstum kann auch verwöhnen Wachstumsraten von über 30 Prozent können gefährlich sein, sagt Universitätsprofessor Kurt Matzler und verrät, welchen Wachstumsmustern Top- Unternehmenfolgen. SYMPOSIUM Wenig Wohnraum um vergleichsweise viel Geld bieten jene vo l- möblierten Apartments, die für Studenten und Pendler angeboten werden. Die Nachfrage ist groß. In der Eurozone haben sich LÄNDER- den, würden die Analysten auch noch die Auslandsverschuldung als Kriterium heran, würde nach Ansicht von Raiffeisen RATINGS wegen eines hohen Anteils bloß Deutschland und Finnland ihr Triple A der Ratingagensystem sowie eines zu wenig unfen zurückfallen und selbst der an faulen Krediten im Bank- Österreich sogar um sieben Stuturen tatsächlich verdient. Dem ternehmerfreundlichen Umfelds Vorzeige-Schuldner Deutschland Dritten im Bunde, den Niederlan- die Bestnote entziehen. Zieht man das Triple A verlieren. Nach der Ersten Group will nun auch die Bank Austria die Ukr aine verlassen bleibt als einzige österreichische Bank nur mehr die RBI im Land. 9/12 Die Wirtschaftstreuhänder präsentieren einen Steuerreformplan als Handlungsempfehlung für die neue Regierung. Das Nulldefizit ist entscheidend. 3 Das IMP versteht sich als Denkwerksta t, die Unternehmen und Organisationen für neue Perspektiven begeistern wi l. In Kooperation mit dem WirtschaftsBla t findet am 10. und 1. Oktober in Innsbruck das Symposium Wachstumslogiken der Zukunft sta t Kurt Matzler (siehe Interview) ist einer der Referenten. VOLLMÖBLIERTE APARTMENTS t.at Colourbox Promedia Beigeste lt (3) KOMMENTAR Chillen bis zum Umfallen Klein, fein und richtig teuer E Man schätzt, dass 90 Prozent der Strategien niemals umgesetzt werden Wir sehen einen großen Bedarf bei Kurzzeit-Apartments VORSTAND DES INSTITUTS FÜR STRATEGISCHES MANAGEMENT AN DER UNIVERSITÄT INNSBRUCK; PARTNER IMP Pauschalmiete ab 735 wirtschaftsbla t.at ANZEIGE t.at VORSTAND ÖSW ANZEIGE Colourbox, Foltin, Mayr Der private ÖBB-Konkurrent Westbahn hat 2012 dem ersten vollen Geschäftsjahr 23,45 Millionen Verlust eingefahren. Heuer soll operativ eine schwarze Null erreicht werden. Ob das gelingt, ist offen, denn zuletzt hat die Westbahn viele Pendler an die ÖBB verloren. 2 Ulrich Grabenwarter, Equity-Experte beim Europäischen Investitionsfonds, setzt sich für eine besondere Form der nachhaltigen Investition ein: Impact Investing. Gute Gewinne und soziales Engagement schließen einander nicht aus, so seine Kernthese. 10 Vor 20 Jahren trat der Vertrag von Maastricht in Kraft. Darin machten die Staaten der Europäischen Gemeinschaft den Weg frei für die Gemeinschaftswährung, die 1999 eingeführt wurde. Die Ursachen der aktuellen Schuldenkrise im Euroraum wurden dabei von den Architekten des Vertrags kaum vorhergesehen. 12 Miba, Pittel + Brausewetter, Ebcon oder Salomon Automation auf der Suche nach Technikern strecken österreichische Unternehmen ihre Fühler auch in die Slowakei aus. Einerseits sind Software - entwickler in Österreich nicht zu finden. Andererseits wachsen wie bei Miba die eigenen Firmenstandorte in der Slowakei stark DAX -0,37% FTSE 0,18% Stoxx 50-0,55% Nikkei -0,09% Euro vs.us-$ 0,40% Brent-Öl -0,07% GREEN ECONOMY DAX 0,26% FTSE -0,68% Stoxx 50 0,90% Dow Jones 0,45% Euro vs.us-$ -1,29% Brent-Öl -1,05% UNTERNEHMEN & MÄRKTE Lohnnebenkosten bleiben für Experten wichtigster Punkt einer Steuerreform auch kleine Schritte können helfen. 3 Laut dem deutschen Anlagestrategen Philipp Vorndran ist die Preisrally bei Wohnimmobilien in Österreich nicht vorbei. 6 Der Wiener Gebäudereiniger Reiwag plant einen Zukauf auch wegen der niedrigen Zinsen auf nicht entnommene Gewinne. 7 OSTEUROPA Die Weltbank bescheinigt dem Land an der EU-Außengrenze Erleichterungen bei der Firmengründung. 9 Mechatroniker Akatech erweitert Werk und Serienproduktion, Hygieneartikel-Profi Hagleitner wird blau-weiß. 10 FINANZEN & BÖRSE Die Rückversicherer bekommen von den Ratingagenturen gute Noten, kämpfen aber mit Preisrückgängen bei den Prämien. Der hohe Cashbestand macht die Aktien trotzdem attraktiv. 16 P.b.b. Verlagspostamt 1030 Wien GZ 02Z031819T Redaktion: 1030 Wien, Hainburger Straße 33, Tel DAX -0,24% FTSE -1,44% Stoxx 50-0,45% Nikkei -0,15% Euro vs.us-$ 0,11% Brent-Öl 1,21% UNTERNEHMEN & MÄRKTE Immo-Entwickler Lengersdorff berichtet von seinen Erfahrungen bei der Finanzierungssuche. Er holte sich Partner. 4 Die Nichtraucher-Regeln sorgen in der Gastronomie für neuen Ärger. Die Zahl der Insolvenzen hält sich aber in Grenzen. 5 Die Online-Druckerei Druck.at hat zuletzt rasant zugelegt. Für weiteres Wachstum soll ein neuer Partner sorgen. 8 OSTEUROPA Eine Roland-Berger-Studie bestätigt: Sind Vorstände heterogen zusammengestellt, läuft es bei Unternehmen wirtschaftlich besser. 10 FINANZEN & BÖRSE Die politisch getriebene Energiewende macht europäischen Versorgern das Leben schwer. 21 Der IWF bescheinigt Portugal Fortschritte auf dem Weg aus seiner Krise soll die Wirtschaft wieder wachsen. 22 ONLINE Im Windschatten von Post und Telekom Austria gehen auch Lenzing, Flughafen Wien, Uniqa, Do&Co, Mayr-Melnhof Karton AG und Century Casinos ins Rennen. P.b.b. Verlagspostamt 1030 Wien GZ 02Z031819T Redaktion: 1030 Wien, Hainburger Straße 33, Tel , , , ,25 1, ,11 Wienerberger-CEO Heimo Scheuch fordert Steuersenkung für grüne Neubauten. 4 Die Ökostrom-Förderung in Deutschland drückt die Strompreise in Österreich. 5 Überkapazitäten sollen abgebaut werden und die Zahl der Hersteller sinkt. 11 UNTERNEHMEN & MÄRKTE Demmer will neue Teehäuser in Polen, Ungarn und Rumänien eröffnen. In Öster reich hingegen stocken die Ausbaupläne. 7 FINANZEN & BÖRSE Der heimische Immobilienkonzern überzeugt derzeit strategisch, bei der Bewertung gibt es Verbesserungspotenzial. 21 ONLINE Der scheidende Microsoft-Chef hat sich von seinen Mitarbeitern verabschiedet. Im Video weint er zu The time of my life. LOTTO 6 AUS 45 (Angaben ohne Gewähr) Die Gewinnzahlen der Ziehung vom Zusatzzahl 13 Joker P.b.b. Verlagspostamt 1030 Wien GZ 02Z031819T Redaktion: 1030 Wien, Hainburger Straße 33, Tel , , , ,55 1, , , , , ,16 1, ,09 Hauptblatt digital-paper Das WirtschaftsBlatt in digitaler Form. /digital-paper ÖSTERREICHS EINZIGE WIRTSCHAFTSTAGESZEITUNG deluxe Bulgarische Hacker wollen das Verfassungsgericht in Sofia auf Ebay verhökern. 11 Lyoness schüttet Gräben zu und zahlt ÖSTERREICHS TAGESZEITUNG FÜR WIRTSCHAFT UND FINANZEN deluxe Lenny Kravitz, Jade Jagger und Brad Pitt haben einen gemeinsamen Nebenjob: Sie betätigen sich als Interior-Designer. Korruption lässt Bestnote wackeln Ö sterreich wird von den großen Ratingagenturen zu gut beurteilt, wenn es nach den Experten von Raiff eisen Research geht. Statt der Bestnote Triple A wie von Moody s und Fitch würde die Kreditwürdigkeit der Republik nach der Raiffeisen-Methode nur das viertbeste Rating erhalten. Grund ist die hohe Korruption. BANK AUSTRIA Rückzug aus der Ukraine STEUERPLÄNE Tarifreform bringt 1,5 Milliarden ÖSTERREICHS TAGESZEITUNG FÜR WIRTSCHAFT UND FINANZEN Vorwoche folgte die Überraschung: Während über Monate die Fronten verhärtet schienen, begann Lyoness laut Anwalt Eric Breiteneder damit, ersten enttäuschten Ex-Mitgliedern Anzahlungen ins System wieder rückzuerstatten. Lyoness selbst schlägt sanftere Töne an und meint, dass man an einer neuen Zukunft und neuen Marken arbeite und daher mit Altlasten abschließen wolle. 04 Mit Griechenland geht es bergauf gerlich in Schwierigkeiten. Welche Ro le nehmen in diesem Prozess die Manager ein? Es wird viel zu wenig Zeit für Zukunftsfragen verwendet. In den meisten Branchen sehen wir große Veränderungen der Geschäftsmodele. Aber nur die wenigsten Führungskräfte haben eine Antwort darauf, wie ihr Geschäftsmodel der Zukunft aussehen muss. Ohne die Mitarbeiter geht es aber auch nicht? Absolut. Man schätzt, dass 90 Prozent der Strategien niemals umgesetztwerden. Ein Grund ist, dass die Strategie nicht von denen akzeptiert wird, die sie umsetzen müssen. Das Manko kann behoben werden, wenn eine breite Basis bereits in den Strategieprozess einbezogen wird. Kantine düst und auf dem Dachgarten das eigene Gemüse anbaut. Vorgeste lt werden diese Arbeitswelten im Bildband WorkScape. New Spaces For New Work. To le Büro sind das, wo das Arbeiten zweifelsohne sicher Spaß macht. Andererseits: Ganz uneigennützig und aus reiner Nächstenliebe werden sicher nicht Millionen in die Bürogestaltun gepumpt. Vielmehr bietet das Arbeiten in der durchdesignten Komfortzone für die Konzerne einen entscheidenden Vorteil: Keiner verlässt das Büro früher als nötig. KATHRIN GULNERITS Generell werden bei Anwendung des Raiffeisen-Systems die Kernländer der Eurozone tendenziell tiefer bewertet, während die Peripherie von den Ratingagenturen zu hart angefasst wird. 25 EISENBAHN Westbahn fährt in roten Zahlen IMPACT INVESTING Rendite mit sozialem Einfluss Immobilien & Karriere Begehrte Mini-Apartments Preisrally in Kitzbühel Schlechte Streitkultur Wachstumsmuster von Top-Unternehmen ATX -0,02% 2541,56 Green Building braucht steuerliche Anreize Ökostrom: Deutsche zahlen für Österreichs Haushalte China schrumpft seine Solarbranche zusammen Teehändler Demmer expandiert in Osteuropa CA Immo hat den richtigen Weg eingeschlagen Ballmer weint zum Abschied ATX -0,32% 2602,92 Mit kleinen Schritten zur Steuerentlastung Auf dem Wohnungsmarkt steigen die Preise weiter Reiwag hält Ausschau nach Klimatechnik-Betrieb Ukrainische Reformen für besseres Geschäftsumfeld Kompetenz, Seriosität, Objektivität und kritischer Journalismus sind die Grundpfeiler der Blattlinie. Das WirtschaftsBlatt ist im Berufsleben längst zu einem unersetzlichen Tool für Unternehmer, die Finanz- und Bankenszene, Anwälte, Steuerberater und Consulter geworden und weitet sein serviceorientiertes redaktionelles Angebot sukzessive aus. Die Leserinnen und Leser werden mit exklusiven, aktuellen und nützlichen Wirtschaftsinformationen aus Österreich und der Welt versorgt. Das Ziel, möglichst oft Themenführer zu sein, zählt zu den wichtigsten Grundsätzen für die Tagesarbeit. INHALTLICHE SCHWERPUNKTE Unternehmen & Märkte: Tagesaktuelle Ereignisse in den Top-Unternehmen Österreichs sowie in der Wirtschaftspolitik werden beleuchtet und mit Hintergrundinformationen versehen. Einen starken täglichen Schwerpunkt bilden die Aktivitäten der Wirtschaftstreibenden in den Regionen. International & Osteuropa: Täglich mehrere Seiten über wirtschaftspolitische und unternehmerische Ereignisse in Ost- und Zentraleuropa. Finanzen & Börse: Aktien-, Rohstoff- und Marktanalysen sowie Investoren und Marktberichte geben wertvolle Background-Informationen und Anlagetipps. Business Talk: Erfahren Sie, wo sich die Wirtschafts-Elite des Landes trifft. TOURISMUS Kritik an Nächtigungs-Fetischismus Akatech und Hagleitner bauen in der Slowakei aus Rückversicherer sitzen auf hohen Cashbeständen LUFTFAHRT Swiss baut Geschäft in Österreich aus LUXUS Kosmetikindustrie braucht neue Impulse ÖSTERREICHS TAGESZEITUNG FÜR WIRTSCHAFT UND FINANZEN Im Burgenland heißen die ALC-Sieger heuer Hella Austria, ETM und Alutech Tschirk. 6/7 Staatshilfe wird nur zögerlich abgestottert Japan setzt zu neuer Rally an J apanische Aktien haben in den vergangenen sechs Monaten eine Atempause eingelegt. Doch die Ruhe an der Tokyo Stock Exchange dürfte bald vorbei sein, denn mit Beginn des vierten Geschäftsquartals in Japan Anfang Jänner könnte ein neuer Rallyabschnitt starten. Zu den bisherigen Top-Performern im Nikkei zählt Toto ein Sanitärhersteller, der mit Hightech-Luxustoiletten jetzt auch in Europa durchstarten will. 23/24 HANDEL Spar wirft Herstellern Missbrauch vor ÖL- UND GASGESCHÄFT Russen suchen neue Erlösquellen in Asien REISEBUDGET Wo man mit dem Euro derzeit prassen kann WÄHRUNGSUNION Auf dünnem Fundament gegründet FACHKRÄFTE Österreich holt Personal aus Slowakei ATX -0,71% 2617,98 Serie KMU-Finanzierung: Partner statt Kredite Nichtraucherschutz: Das Wirtesterben blieb aus Druck.at kooperiert künftig mit der DPI Holding Diversität und Inklusion zahlen sich aus Gewinneinbußen bei Eon und GDF Suez Portugal hat das Schlimmste hinter sich Endspurt der ATX- Berichtssaison ERSCHEINUNGSWEISE Montag Freitag ANZEIGENSCHLUSS 3 Werktage vor Erscheinen/10 Uhr DRUCKUNTERLAGENSCHLUSS 3 Werktage vor Erscheinen/10 Uhr ÖAK AUFLAGEZAHLEN UND REICHWEITEN Auf Seite 36 und unter: DiePresse-WirtschaftsBlatt.at + Bei jeder Buchung ist die Abbildung der Print-Anzeige in der HD APP und im DIGITAL-PAPER am Erscheinungstag inkludiert. Digitale Abbildung gratis Buchbare Upgrades: Verlinkung der Anzeigen mit Ihrer Website ,- Implementierung eines Videos in Ihre Anzeige ,- KONTAKT Tel.: , - 3 -

4 Hauptblatt Preise & Grundformate TITELSEITE* TITELSEITE* TITELSEITE TITELSEITE 58 x 32 mm Mo-Do: 1.990,- Fr/Sa: 2.200,- 58 x 60 mm Mo-Do: 2.460,- Fr/Sa: 2.790,- 200 x 60 mm Mo-Do: 5.790,- Fr/Sa: 6.650,- 266 x 60 mm Mo-Do: 7.690,- Fr/Sa: 8.820,- TITELSEITE 2/1 PANORAMA JUNIOR PANORAMA 1/2 PANORAMA 131 x 105 mm Mo-Do: 7.690,- Fr/Sa: 8.550,- 566 x 410 mm Mo-Do: ,- 458 x 265 mm Mo-Do: ,- 566 x 195 mm Mo-Do: ,- Fr/Sa: ,- Fr/Sa: ,- Fr/Sa: ,- 1/1 SEITE JUNIORPAGE 1/2 SEITE HOCH 1/2 SEITE QUER 266 x 410 mm Mo-Do: ,- Fr/Sa: ,- 212 x 265 mm 131 x 387 mm Mo-Do: 8.350,- Mo-Do: 7.820,- Fr/Sa: 9.400,- Fr/Sa: 8.770,- 266 x 195 mm Mo-Do: 7.820,- Fr/Sa: 8.770,- Sonderplatzierungen: Platzierungen auf den Seiten 3, 5, 7, Aufmacherseiten und vierte Umschlagseite (Business Talk) mit 20% Aufschlag auf das gebuchte Format. Kreativpauschale: 300,- netto für Anfertigung von Sujets und Advertorials * Buchbar ab mindestens fünffacher Frequenz im Kalenderjahr. Alle angegebenen Tarife sind exklusive 5% Werbeabgabe und 20% Mehrwertsteuer

5 Hauptblatt Preise & Grundformate 1/3 SEITE HOCH 1/3 SEITE QUER 1/4 SEITE HOCH 1/4 SEITE QUER 86 x 387 mm 266 x 140 mm Mo-Do: 5.920,- Mo-Do: 5.920,- Fr/Sa: 6.660,- Fr/Sa: 6.660,- 131 x 195 mm 266 x 100 mm Mo-Do: 4.650,- Mo-Do: 4.650,- Fr/Sa: 5.270,- Fr/Sa: 5.270,- 1/6 SEITE HOCH 1/6 SEITE 1/8 SEITE 1/16 SEITE 104 x 175 mm Mo-Do: 3.440,- Fr/Sa: 3.810,- 158 x 117 mm 158 x 87 mm 104 x 65 mm Mo-Do: 3.440,- Mo-Do: 2.700,- Mo-Do: 1.640,- Fr/Sa: 3.810,- Fr/Sa: 3.020,- Fr/Sa: 1.870,- SONDERFORMATE mind. 41 x 10 mm Mo-Do: 14,40 Fr/Sa: 15,40 1-spaltig 41 mm 2-spaltig 86 mm 3-spaltig 131 mm 4-spaltig 176 mm 5-spaltig 221 mm 6-spaltig 266 mm je mm und Spalte Alle angegebenen Tarife sind exklusive 5% Werbeabgabe und 20% Mehrwertsteuer

6 Hauptblatt Preise & Grundformate BUSINESS-CORNER MINI BUSINESS-CORNER LISTING HOCH BUSINESS-CORNER LISTING QUER BUSINESS-CORNER STANDARD 41 x 41 mm 41 x 82 mm 86 x 41 mm 86 x 82 mm Mo-Do: 143,- Mo-Do: 255,- Mo-Do: 255,- Mo-Do: 420,- Fr/Sa: 164,- Fr/Sa: 298,- Fr/Sa: 298,- Fr/Sa: 470,- BUSINESS-CORNER 2-STANDARD HOCH BUSINESS-CORNER 2-STANDARD QUER BUSINESS-CORNER 3-STANDARD HOCH BUSINESS-CORNER 3-STANDARD QUER 86 x 169 mm 176 x 82 mm 86 x 255 mm 266 x 82 mm Mo-Do: 830,- Mo-Do: 830,- Mo-Do: 1.260,- Mo-Do: 1.260,- Fr/Sa: 940,- Fr/Sa: 940,- Fr/Sa: 1.440,- Fr/Sa: 1.440,- BUSINESS-CORNER FREQUENZ-ANGEBOTE WEB CORNER 86 X 11 WEB CORNER 86 X 30 WEB CORNER 86 X 60 4 x - 25% Rabatt 6 x - 33% Rabatt 10 x - 40% Rabatt 18 x - 45% Rabatt 40 x - 50% Rabatt 15 Einschaltungen Mo-Do: 1.150,- Fr/Sa: 1.380,- 30 Einschaltungen Mo-Do: 2.110,- Fr/Sa: 2.540,- 60 Einschaltungen Mo-Do: 4.070,- Fr/Sa: 4.550,- 15 Einschaltungen Mo-Do: 2.170,- Fr/Sa: 2.530,- 30 Einschaltungen Mo-Do: 4.230,- Fr/Sa: 4.670,- 60 Einschaltungen Mo-Do: 8.240,- Fr/Sa: 9.610,- 15 Einschaltungen Mo-Do: 3.640,- Fr/Sa: 4.110,- 30 Einschaltungen Mo-Do: 7.130,- Fr/Sa: 8.030,- 60 Einschaltungen Mo-Do: ,- Fr/Sa: ,- Alle angegebenen Tarife sind exklusive 5% Werbeabgabe und 20% Mehrwertsteuer

7 FREITAG, 18. OKTOBER 2013 Die Pharmaindustrie von neun Prozent was auf auf 11,6 Milliarden Franken Ergebnis überproportional kann auf deutliche Ergebniszuwächse ver- den ersten Blick nicht gerade im dritten Quartal. Wobei der zulegen soll. Bereits in den nach einer Erfolgsgeschichte Schweizer Pharma-Konzern, ersten neun Monaten kommt klingt. Allerdings gibt es eine der nur für das Halb- und das Roche auf ein Umsatzplus weisen. Wobei in erster Linie neue um 39 Millionen $ niedrigere len vorlegt, sein Umsatzplus tionäre können also mit ei- plausible Begründung für das Geschäftsjahr Ergebnis-Zah- von sechs Prozent. Die Ak- Medikamente für das Ergebnis: Die Übernahme des vor allem neuen Medikamenten verdankt, etwa Megebnis und einer höheren Dinem deutlich besseren Er- Gewinnwachstum sorgen. Milliarden $ zog noch ein wie Perjeta und Kadzyla so- schwedischen Dialyse-Unternehmens Gambro um vier dikamenten gegen Brustkrebs vidende rechnen. paar Zahlungen nach sich, die wie das Arthritis-Mittel Sparmaßnahmen WIEN. Die Pharmaindustrie das Ergebnis insgesamt um Actemra verkauften sich sehr Aber auch die Schweizer Biotechnologiefirma Actelion kann sich nicht über eine 111 Millionen $ drücken. Ohne gut. Konjunkturschwäche beklagen, auch wenn die Gesund- auf einen Gewinn je Aktie von löse des Augenmittels Lu- gutes Ergebnis verweisen. Sondereffekte kommt Baxter Aber auch die Verkaufser- kann auf ein überraschend heitsausgaben in den meisten 1,19 $ und trifft damit die Erwartungen der Analysten mender Konkurrenz etwa vor der Zulassungsentscheicentis stiegen trotz zuneh- Das Unternehmen hat kurz Staaten reduziert werden. Der US-Pharmakonzern punktgenau. durch das Bayer-Medikament dung für sein neues Lungenmedikament Opsumit die Ge- Baxter musste für das dritte Eylea um rund 21 Prozent. Quartal einen Ergebnisrückgang von sieben Prozent auf Keine Spur von Krise heißt es ist, den Umsatz wie im Vor- Aufgrund von massiven Franken. Neue Mittel Das Ziel für das Gesamtjahr winnprognose bekräftigt. 544 Millionen US-$ ausweisen, bei einem Umsatzplus Umsatzplus von acht Prozent zent zu steigern, wobei das Kerngewinn dieses Jahr auch bei Roche mit einem jahr um zumindest vier Pro- Einsparungen dürfte der un- LUXEMBURG. Die Parlamentswahlen am Sonntag dernisieren und ihm neuen spruch an, den Staat zu mo- könnten eine Ära beenden: Schwung zu geben sie Es geht nicht nur um den wollen gemeinsam mit der Kopf des Mr. Euro, Jean- liberalen DP und den Grünen eine Regierung bilden. Claude Juncker, der nach 28 Jahren als Regierungschef Juncker, dem eine Vorliebe für die DP als Koaliti- abgewählt werden könnte, auch seine Christlich-Soziale Volkspartei (CSV), die hat sich nicht festgelegt, mit onspartner nachgesagt wird, seit 1945 mit einer einzigen welcher der drei Parteien er Ausnahme (1975 bis 1979 der nach der Wahl zusammenarbeiten will. Nach aktuel- Liberale Gaston Thorn) den Regierungschef stellt, könnte in die Opposition ge- Dreierkoalition keine Mehrlem Mandatsstand hätte die schickt werden. heit gegenüber der CSV Die Wahlen, die regulär wenn Juncker den Mandatsstand hält, führt also an erst im Mai 2014 fällig wären, waren vorverlegt worden, nachdem ein Untersu- ihm kein Weg vorbei. chungsausschuss festgestellt Absage an Brüssel hatte, dass der Geheimdienst SREL offenbar mit dende Regierungschef in Juncker ist der längstdien- Junckers Wissen Geschäftsleute und Politiker bis hi- Chef der Eurogruppe wäh- der EU und spielte dort als nauf zu Großherzog Henri rend der Krise eine tragende Rolle. Gerüchte, er könn- abgehört hatte. Da entzog ihm der bisherige Koalitionspartner, die Kommission wechseln, hat te 2014 an die Spitze der EUsozialdemokratische LSAP, er bis jetzt zurückgewiesen. das Vertrauen. Die Sozialdemokraten treten mit Wirt- eine andere Rolle zu spielen Er habe nicht vor, in der EU schaftsminister Etienn als die des luxemburgischen Schneider und dem An- Regierungschefs. (hg/ag) EPA/Bouvy Für Jean-Claude Juncker, den längstdienenden Regierungschef der EU, geht es ums politische Überleben Mondphasen: Wettersymbole: Wetterminisymbole: Recht optimistisch sehen die vier wichtigsten deutschen Wirt - schaftsforschungsinstitute in die Zukunft: Europas Wirtschaftsmotor soll 2014 wieder auf Hochtouren laufen. ESSEN. Die deutsche Wirtschaft steht vor einem Aufschwung, beginnen die vier Wirtschaftsforschungsinstitute DIW, Ifo, IWH und RWI ihre gestern veröffentlichte Gemeinschaftsprognose, die als wichtige Richtschnur für die deutsche Politik gilt. Getragen wird dieser Aufschwung (reales Wachstum heuer 0,4, im kommenden Jahr 1,8 Prozent und damit über dem Potenzialwachstum) vor allem vom privaten Konsum, der wiederum von steigenden Beschäftigtenzahlen gestützt wird. Dass sich die wachsende Beschäftigung kaum in verbesserten Arbeitslosenquoten niederschlägt (siehe Grafik), liegt daran, dass auch das Arbeitskräftepotenzial zunimmt. Export bleibt schwach Die Außenwirtschaft wird den Aufschwung eher bremsen, da wegen der nur schwach wachsenden internationalen Nachfrage die Exporte weniger stark wachsen als die Importe, die von der steigenden Konsumnachfrage angetrieben werden. Allerdings sollten 2014 auch die Unternehmensinvestitionen, bisher die Achillesferse der deutschen Wirtschaft, wieder kräftig wachsen (plus 5,2 Prozent). Die dadurch sprudelnden Steuereinnahmen bescheren dem Staat bereits heuer einen leichten Überschuss, der in den kommenden Jahren wachsen sollte. Konjunkturbedingte Überschüsse sollten zum Schuldenabbau eingesetzt werden, raten die vier Institute. Allerdings erwarten sie bis 2018 auch konjunkturbereinigt Überschüsse in der Größenordnung von einem Prozent des BIP (etwa 33 Milliarden ), die investiert werden können. Die Finanzpolitik sollte den Haushaltsüberschuss sinnvoll nutzen, heißt es dazu im Gutachten. Man könnte damit sowohl die kalte Progression abbauen als auch investive Ausgaben in den Bereichen Infrastruktur, Bildung und Forschung finanzieren. Zusätzliche Spielräume ließen sich gewinnen, wenn Steuervergünstigungen abgebaut und Finanzhilfen reduziert würden. HERBERT GEYER Bloomberg BAXTER 74 US-$ smallcharts for Bloomberg ROCHE 115 CHF smallcharts for Bloomberg ter Ausschluss von Wechselkursschwankungen um einen zweistelligen Prozentbetrag steigen, teilte das Unternehmen mit. Nächstes Jahr soll der Kerngewinn dann zumindest stabil bleiben und 2015 mindestens einstellig wachsen. In den ersten neun Monaten stieg der Kerngewinn, der Sonderposten ausklammert, um zwölf Prozent auf 496 Millionen Schweizer Franken, rund 402 Millionen. Der Produktumsatz wuchs hingegen nur um zwei Prozent auf 1,322 Milliarden Franken. Der Reingewinn erhöhte sich um 13 Prozent auf 304 Millionen MARTIN FELLHUBER ANZEIGE Bloomberg NEW YORK. Überraschung in entgegengesetzte Richtungen gab es gestern bei den US-Finanzunternehmen Goldman Sachs und American Express (AmEx). Bei AmEx nutzen Firmenkunden ihre Karten wieder deutlich häufiger. Der Gewinn im dritten Quartal 2013 kletterte unerwartet um knapp zehn Prozent auf 1,37 Milliarden $. Die Einnahmen legten um sechs Prozent auf 8,3 Milliarden $ zu. Das Transaktionsvolumen sei so stark wie seit fünf Quartalen nicht mehr gestiegen. Die US-Investmentbank Goldman Sachs hingegen hat im dritten Quartal überraschend stark unter den Unsicherheiten über den Kurs in der US-Geldpolitik gelitten. Die Einnahmen sanken um 20 Prozent im Vergleich zum Vorjahr auf 6,7 Milliarden $. Dank Einsparungen vor allem bei Bonuszahlungen blieb der Überschuss mit 1,5 Milliarden $ aber stabil. (eml, ag) AMERICAN EXPRESS 80 US-$ smallcharts for Bloomberg AmEx spürte den US-Haushaltsstreit nicht FREITAG, 18. OKTOBER 2013 SONNE AM BAU Die Bauproduktion ist im August sowohl in der Eurozone als auch in der EU-28 den fünften Monat in Folge gestiegen, berichtet Eurostat. Die Zuwächse genügen aber noch nicht, um den Einbruch des letzten Winters auszugleichen. Deutlich verbessert hat sich im zweiten Quartal auch die Leistungsbilanz. In der EU-27 erreichte der Überschuss 1,2 Prozent des BIP, in der Eurozone sogar 2,2 Prozent. auch die Unternehmensinvestitionen wieder Nach Ansicht der Ökonomen sollen in Deutschland endlich zulegen Bloomberg INDITEX ING GROEP INTESA SANPAOLO L'OREAL LVMH MUNICH RE Land: Spanien Land: Niederlande Land: Italien Land: Frankreich Land: Frankreich Land: Deutschland Branche: Einzelhandel Branche: Versicherungen Branche: Banken Branche: Kosmetik Branche: Luxusgüter Branche: Versicherungen ISIN: ES ISIN: NL ISIN: IT ISIN: FR ISIN: FR ISIN: DE ,5 1, ,5 1, ,5 1, ,5 1, ,5 1, ANALYSTENSCHÄTZUNG ANALYSTENSCHÄTZUNG ANALYSTENSCHÄTZUNG ANALYSTENSCHÄTZUNG ANALYSTENSCHÄTZUNG ANALYSTENSCHÄTZUNG Zahl der Analysten, die die Aktie empfehlen Zahl der Analysten, die die Aktie empfehlen Zahl der Analysten, die die Aktie empfehlen Zahl der Analysten, die die Aktie empfehlen Zahl der Analysten, die die Aktie empfehlen Zahl der Analysten, die die Aktie empfehlen kaufen halten verkaufen kaufen halten verkaufen kaufen halten verkaufen kaufen halten verkaufen kaufen halten verkaufen KURSZIEL der Analysten, Durchschnitt KURSZIEL der Analysten, Durchschnitt 1010 Wien, Schottenring 30, Service-Hotline : Fondsgebundene Lebensversicherung Fondsname ISIN Währung Datum NAV ACTIVE GLOBAL TREND AT EU ,47 PIA Masterfonds Dynamisch AT EU ,73 PIA Masterfonds Progressiv AT EU ,70 PIA Masterfonds Traditionell AT EU ,18 WSTV ESPA Dynamisch AT EU ,30 WSTV ESPA Progressiv AT EU ,41 WSTV ESPA Traditionell AT EU ,28 DownloaD Unter: /apps KURSZIEL der Analysten, Durchschnitt KURSZIEL der Analysten, Durchschnitt KURSZIEL der Analysten, Durchschnitt FinanceLife - Lebensversicherung AG 1029 Wien, Untere Donaustr. 21 Tel.: Portfolio /10/2013 p.a. Rendite FLV Vermögensverwaltung Start: Portefeuille I Hohe Sicherheit 4,18% 4,79% 4,05% 8,22% - 0,20% 4,15% Portefeuille II Sicherheit mit Wachstumschancen 11,23% 9,10% 0,99% 7,28% 0,62% 4,41% Portefeuille III Wachstum mit begrenztem Risiko 20,66% 13,82% - 3,42% 7,20% 2,06% 4,05% Portefeuille IV Aktives Risikomanagement 26,13% 17,79% - 7,92% 9,05% 5,40% 3,77% Raiffeisen Vermögensverwaltung Start: Portefeuille I Hohe Sicherheit 5,18% 4,93% 4,59% 8,63% 0,05% 4,78% Portefeuille II Risikoarm 15,31% 8,27% - 1,35% 8,65% 2,17% 5,35% Portefeuille III Ausgewogen 21,37% 13,32% - 4,87% 7,57% 1,46% 5,75% kaufen halten verkaufen KURSZIEL der Analysten, Durchschnitt VALORINVEST Sicav Fondsname ISIN Währung Datum NAV Val.Inv. Mktneutral LU EU ,56 Aktuelle Finanz- und Börsenachrichten unter /boerse Portefeuille IV Dynamisch 27,60% 17,48% - 8,64% 9,58% 5,34% 5,99% Währungen: AU=Australischer Dollar, CH=Schweizer Franken, CA=Canadischer Dollar, Raiffeisen Salzburg Invest Vermögensverwaltung Start: DK=Dänische Krone, EU=Euro, GB =Brit. Pfund, JP=Japanische Yen, NO=Norwegische Krone, SE=Schwedische Krone, US=US-Dollar. Portefeuille I Sicherheit (Start ) 4,05% 3,60% 3,46% 3,96% - 0,79% 3,25% 1010 Wien, Schottenring 15 Bei einer ausschüttenden Tranche wird die Währung unterstrichen Tel Fax Portefeuille II Ertrag * 9,15% 8,93% - 3,31% 7,18% - 1,44% 3,07% dargestellt (z.b. EU). Portefeuille III Wachstum * 16,08% 9,83% - 9,40% 8,84% 1,94% 2,10% DONAU Starinvest NEU ISIN Kurs am Portefeuille IV Dynamik (Start ) 19,36% 12,44% - 15,27% 10,04% 4,31% 0,42% Julius Baer Strategy Growth (EUR) LU ,61 Kepler-Fonds Vermögensverwaltung Start: ESPA Select Stock AT ,71 Portefeuille I Sicherheit Plus 8,05% 2,01% 4,82% 11,42% 0,79% 4,48% ESPA WWF Stock Umwelt AT ,55 Portefeuille II Sicherheit 18,24% 6,92% 3,25% 13,70% 3,00% 3,18% C-Quadrat ARTS Total Return Dynamic AT ,91 Portefeuille III Ertrag 21,86% 10,61% - 1,63% 13,50% 6,72% 0,93% Quellenangabe : OeKB ProfitWeb Portefeuille IV Wachstum 22,18% 13,69% - 6,08% 13,35% 10,95% - 1,41% KNEIP Alle Angaben ohne Gewähr vorbehaltlich Satz- und Druckfehler #$%& ()*+,+(-. ()*+,+(-.!" ()*+,+(-. ()*+,+(-. ÖSTERREICH HEUTE Amsterdam 6/ 13 Ljubljana 7/ 18 Abidjan 24/ 27 Kairo 20/ 30 Im Norden wechselhaft,./#$ 1/!# Athen 14/ 24 Madrid 12/ 25 Amman 15/ 25 New York 13/ 19 sonst häufig sonnig. In 9/ 14 10/ 15 Belgrad 7/ 18 Minsk 3/ 11 Beirut 19/ 26 Peking 8/ 20 Oberösterreich und in den Stockholm Berlin 7/ 12 Moskau 3/ 8 Bangkok 24/ 28 Pretoria 18/ 32 Nordalpen östlich von Salzburg regnet es besonders 7/ 15 8/ 15 Budapest 7/ 14 Prag 6/ 12 Buenos Aires 17/ 24 Shanghai 18/ 23 am Vormittag zeitweise.!"!#$ +,-$ ( " !# 0/ 5 Brüssel 10/ 16 Paris 7/ 18 Brasília 19/ 24 Seoul 7/ 19 2/&!#&3,43 London / 17 Berlin Warschau Bukarest 12/ 18 Rom 11/ 23 Dakar 26/ 29 Sydney 14/ 19 / Sonst überwiegt bei ein paar 9/ 16 7/ 12 8/ 13 Frankfurt 9/ 14 Skopje 9/ 18 Delhi 21/ 31 Singapur 24/ 28 Wolken der Sonnenschein. 8-,"!#9( 3 Paris Istanbul 14/ 17 Sofia 7/ 13 Dubai 26/ 34 Teheran 13/ 27 Im Donauraum und im Osten 2/ 17 %##& ()* 0,$ 7/ 18 Prag Kiew 7/ 12 Warschau 8/ 13 Hongkong 22/ 26 Tokio 14/ 19 weht lebhafter Westwind. Die 4/ 18 6/ 12 4/ 18 Kopenhagen 6/ 9 Zagreb 7/ 20 Jakarta 25/ 32 Tunis 15/ 27 Höchstwerte: 11 bis 20 Grad. London 9/ 17 Zürich 5/ 16 Jerusalem 15/ 24 Washington 11/ 19 MOND & SONNE 5-TAGE PROGNOSE /8219%3: ;<1 03: Moskau Madrid Rom Los Angeles Chicago 3/ 8 12/ 25 11/ 23 7:18 h Shanghai Sonnenaufgang Wien: / / Delhi Tokio / / 14/ 19 Sonnenuntergang Wien: 18:00 h 23 Dakar 26/ 29 Kairo Dubai Vollmond 21 /) Mexico City / 26/ 34 Granada / / 29 Singapur mm nächster Vollmond: > UBIMET x 5-7 Rio de Janeiro / mm Johannesburg nächster Neumond: mm 20/ 23 Europa / mm Sydney < 1 mm 14/ 19 > x Warmfront Kaltfront Okklusion Finanzen & Börse ANLAGETIPPS UND MARKTANALYSEN IDEAL AUFBEREITET Finanzen & Börse Wachstum steht bei Amazon zugunsten von Margen und Dividenden im Vordergrund. 21 PHARMA Bei Baxter fielen die Zahlen nur auf den ersten Blick etwas schwächer aus, der Pharmakonzern Roche punktet mit neuen Medikamenten Von wegen Bittere Pillen 20 INTERNATIONAL LUXEMBURG Der Kopf des Mr. Euro wackelt 19 BANKEN AmEx hui Goldman pfui KONJUNKTUR Deutschland sieht den Aufschwung vor sich Aktien- und Rohstoffmärkte sind ständig in Bewegung. Wertvolle Analysen, Hintergrundinformationen, Trends und Anlagetipps unter objektiven und kritischen Gesichtspunkten zeichnen die Qualität dieses Buches aus. Nutzen Sie die aktuellen und exklusiven Marktinformationen als besonderes Themenumfeld und platzieren Sie Ihre Werbebotschaft zielgerecht bei den Entscheidungsträgern der österreichischen Wirtschaft! ERSCHEINUNGSWEISE Montag Freitag ANZEIGENSCHLUSS 3 Werktage vor Erscheinen/10 Uhr DRUCKUNTERLAGENSCHLUSS 3 Werktage vor Erscheinen/10 Uhr ÖAK AUFLAGEZAHLEN UND REICHWEITEN Auf Seite 36 und unter: DiePresse-WirtschaftsBlatt.at + Bei jeder Buchung ist die Abbildung der Print-Anzeige in der HD APP und im DIGITAL-PAPER am Erscheinungstag inkludiert. Digitale Abbildung gratis Buchbare Upgrades: Verlinkung der Anzeigen mit Ihrer Website ,- Implementierung eines Videos in Ihre Anzeige ,- 24 AKTIEN/FONDS FREITAG, 18. OKTOBER 2013 Analystentipps. Der tägliche Überblick zu Europas Aktien ,12 9,40 1,50 129,61 154,60 154,48 Fondsgebundene Lebensversicherungen Investmentfonds So machen das die Insider.!"#$!!%&$ $( WirtschaftsBlatt HD App Das WirtschaftsBlatt als digitale Ausgabe für Ihr ipad, iphone oder Android Device. Klare Fakten Klare Entscheidung /wiblatt sieger in der kategorie nachrichten KONTAKT Tel.: , - 7 -

8 Finanzen & Börse Preise & Grundformate AUFMACHERSEITE 1/3 SEITE QUER AUFMACHERSEITE 1/4 SEITE HOCH AUFMACHERSEITE 1/4 SEITE QUER 266 x 140 mm Mo-Do: 5.920,- Fr/Sa: 6.660,- 131 x 195 mm Mo-Do: 4.650,- Fr/Sa: 5.270,- 266 x 100 mm Mo-Do: 4.650,- Fr/Sa: 5.270,- ANALYSE/ ROHSTOFFE ANALYSE/ ROHSTOFFE TRADERSCORNER TRADERSCORNER 42 x 34 mm Mo-Do: 480,- Fr/Sa: 510,- 86 x 34 mm 221 x 20 mm 221 x 30 mm Mo-Do: 970,- Mo: 1.440,- Mo: 2.160,- Fr/Sa: 1.040,- FONDS KURSE 266 x 67 mm Mo-Do: 5.790,- Fr/Sa: 6.190,- 86 x 35 mm Mo-Do: 1.010,- Fr/Sa: 1.080,- Kreativpauschale: 300,- netto für Anfertigung von Sujets und Advertorials Alle angegebenen Tarife sind exklusive 5% Werbeabgabe und 20% Mehrwertsteuer

9 Immobilien FÜR ALLE, DIE AUF MEHR ERFOLG BAUEN 13 FREITAG, 8. NOVEMBER 2013 Immobilien GESCHÄFTSSTRASSEN B-Lagen sind nicht imagebildend Wer es sich leisten kann, mietet sich in ein Geschäftslokal auf der Shoppingmeile Mariahilfer Straße ein. Wer das nicht kann, hat oft, aber nicht immer das Nachsehen. WIEN. Wer monatlich rund Miete für ein Geschäftslokal hinlegen kann, bekommt dafür derzeit in Wien entweder einen 90 Quadratmeter Shop in der Nähe der Staatsoper oder kann sich auf 1700 Quadratmetern in der Shopping City Süd in Vösendorf ausbreiten. Das zeigt ein aktueller (und exklusiver) Blick von Immobilien.net auf die Geschäftslokalmieten. Die für 90 Quadratmeter sind die Ausnahme und sicher kein angemessener Mietpreis. Fünf Meter rechts weiter ist das nicht mehr erzielbar, rückt Geschäftsführer Alexander Ertler die Zahlen zurecht. Solche Lagen kann ich nicht schaffen. Das sind Glückstreffer. AKTUELLE QUADRATMETERPREISE FÜR AUSGESUCHTE LAGEN IN WIEN Kauf 7. Miete 124 /m2 8. Miete 42 /m2 Kauf 216 /m /m2 Nähe Schottenring Nähe Graben/ Kärntnerstr. Am Donnerbrunnen Nähe Staatsoper Nähe Schwarzenbergpl. Nutzfläche: 35m2 Gesamtmiete: 4352 Nutzfläche: 755m2 Gesamtmiete: Nutzfläche: 90m2 Gesamtmiete: Nutzfläche: 535m2 Kaufpreis: Wien 1010 Wien Wien 1010 Wien 1100 Wien 5. Kauf 4974 /m2 Kauf 9028 /m2 Rudolfsviertel Nähe Stephansplatz Nutzfläche: 258m2 Kaufpreis: Nutzfläche: 54m2 Kaufpreis: Wien Miete 94 /m Wien 3. Kauf 9625 /m2 Nähe Salzgries Donauzentrum Wien Nutzfläche: 95m2 Gesamtmiete: 8900 DIE PRESSE & WIRTSCHAFTSBLATT-KOMBI Im Immobilienbuch bietet sich die Möglichkeit zu einer Anzeigenkombination mit dem Immobilienteil der Tageszeitung Die Presse. Das bedeutet einen noch größeren Leserkreis zu attraktiven Schaltkosten. Ihre Anzeige erscheint am Freitag im WirtschaftsBlatt und am Samstag in Die Presse. Miete 1010 Wien Nutzfläche: 40m2 Kaufpreis: /m2 Mariahilferstraße 1060 Wien Nutzfläche: 50m2 Gesamtmiete: 9000 Kauf 7509 /m2 Fußgängerzone Favoriten 1100 Wien Miete 56 /m2 Unvermietbare Lokale Fakt ist aber auch: Internationale Ketten und bestimmte Labels wollen nur in die bekannten Einkaufsmeilen wie Kärntner Straße, Graben und Mariahilfer Straße und sind bereit, entsprechend viel Miete auf den Tisch zu legen. Ertler: Für das Teuerste und das Beste gibt es immer Nachfrage. Die B-Lage ist nicht imagebildend. Die Kehrseite der Medaille sind die Geschäftslokale in den B- und vor allem C-Lagen. Es gibt irrsinnig viele unvermietbare Flächen, die gar nicht erst auf den Markt kommen, weil man weiß, dass man das Erdgeschoss nicht los wird, sagt Ertler. Er sieht hier 6. Miete 5759 /m2 Nutzfläche: 148m2 Kaufpreis: Nutzfläche: 53m2 Kaufpreis: Mariahilferstraße 1060 Wien Quelle: Immobilien.net / WirtschaftsBlatt Grafik: ulrix Ich prophezeie den Nebenstraßen eine schlechte Zukunft ALEXANDER ERTLER GF IMMOBILIEN.NET Nutzfläche: 300m2 Gesamtmiete: auch die Verantwortlichen für die Stadtentwicklung in der Pflicht. Da fehlt oft die Kreativität. Ich prophezeie den Nebenstraßen eine schlechte Zukunft. Dennoch muss sich ein Lokal jenseits der klingenden Namen nicht unbedingt als Fehlgriff erweisen. Das wir in der Neustiftgasse gelandet sind, war pure Verzweiflung, lacht Cecilia Blochberger, die gemeinsam mit ihrer Schwester auf Nummer 23 das Eisge- schäft Veganista betreibt. Mit Geschäftslokalen in Top-Lagen hat Blochberger als ehemalige Inhaberin der LushGeschäfte mit Filialen in der Rotenturmstraße und in der Mariahilfer Straße reichlich Erfahrung gesammelt. Heute sagt sie: In den sieben Jahren bei Lush lautete das Motto immer Lage, Lage, Lage. Jetzt mache ich genau das Gegenteil. Natürlich träume ich noch immer von der Top-Location. Aber die ist unbezahl- bar. Dennoch ist Blochberger überzeugt, dass ein Geschäft auch in nicht so optimalen Lagen funktionieren kann. Man muss speziell genug sein, um sich zu behaupten. Laufkundschaft macht bei uns vielleicht zehn Prozent aus. Logischer Nebeneffekt der B-Lage: Die günstige Miete, mit der man mit einem Eisgeschäft auch im Winter überleben kann. KATHRIN GULNERITS ANZEIGE 15 FREITAG, 15. NOVEMBER 2013 Immobilien STUDENTENAPARTMENTS Der Kuchen ist groß genug 2010 ZOOM VP Prisma MCN, beigestellt Die Studentenbude deluxe mischt in Wien den Markt für studentisches Wohnen auf: Den Anfang machte Milestone, weitere Anbieter scharren in den Startlöchern. WIEN. Sie tragen klingende Namen wie Headquarter, Milestone, Youniq und Smartments; sie bieten Fitnesscenter, Dachterrasse und stylishe Lernzonen und jene Person, die sich um tropfende Wasserhähne kümmert, heißt hier nicht Hausmeister, sondern Scout: Die Rede ist von vollmöblierten Studentenapartments in durchdesignten Häusern, die um Ecken mehr als ein WG-Zimmer kosten und sich dennoch steigender Nachfrage erfreuen. Vor allem in Deutschland wächst der Markt rasant (siehe Kasten). Vor einem Jahr hat Horst Lieder, CEO der International Campus AG in München, auf der Expo Real die Studentenapartments als werdende Assetklasse bezeichnet. Eine Assetklasse werden sie, wenn institutionelle Investoren einsteigen. Das ist mittlerweile der Fall und längst rückt auch Österreich in den Fokus. 550 Wohneinheiten Die Corestate-Gruppe mit Sitz in Zug in der Schweiz hat vor einem Jahr in der Nähe des WU-Campus ein 6500 Quadratmeter großes Grundstück für eine Projektentwicklung im Bereich studentisches Wohnen erworben. Baustart ist in Kürze. Die 550 Wohneinheiten sollen in zwei Jahren bezugsfertig sein. Preislich orientieren wir uns an Anbietern, die schon am Markt NIKOLAI DEUS CORESTATE-GRUPPE Kitchenette, Bad, Strom, TVund Internetanschluss rechnen. Den österreichischen Markt schätzt Deus als positiv ein, wenngleich er eher nur passive Akquise betreibt. Wir können uns durchaus weitere Projekte vorstellen. Es gibt einen Nachfrageüberhang, den sich mehrere Anbieter aufteilen können. Der Kuchen ist groß genug. Weitere Interessenten sind, sagt Nikolai Deus-v. Homeyer, verantwortlich für Corporate Development bei Corestate, im Gespräch mit dem WirtschaftsBlatt. Das heißt, wer bei Youniq in der Vorgartenstraße einziehen will, muss mit einer All-inMiete von rund 550 für ein 25 Quadratmeter großes, vollmöbliertes Zimmer inklusive Auch die deutsche GBI AG ist dem Vernehmen nach längst für ihre Studentenapartments Smartments auf Standortsuche in Wien. Aber auch die etablierten Anbieter wie etwa die Österreichische Studentenförderungsstiftung home4students wollen am Kuchen weiter mitnaschen. Der Markt ist da. Wir müssen 80 Prozent aller Bewerber abweisen, sagt Geschäftsführer Thomas Schach. Wir stehen in Gesprächen mit Projektentwicklern. Wir würden gern mehr machen. Geplant sind zwei bis drei Häuser in Wien, aber auch andere Universitätsstädte sind interessant. Aktuell betreibt home4students 16 Häuser in Österreich. Günstiger als Milestone & Co. sind die Apartments allemal. Je nach Größe werden zwischen 310 und 390 verlangt. Aber wenn wir auf der grünen Wiese bauen, müssten wir mit einem Preis starten, der mit einer Vier beginnt, sagt Schach. Wir sind auf der Suche, aber aufgrund der Rahmenbedingungen ist das kein leichter Markt. KATHRIN GULNERITS BUCHUNGEN: Für Immobilien-Buchungen im WirtschaftsBlatt und/oder Die Presse wenden Sie sich bitte an Die Presse oder telefonisch an 01/ Tarife für das WirtschaftsBlatt finden Sie auf den nachfolgenden Seiten. Tarife für Anzeigenkombinationen unter diepresse.com/mediadaten. ERSCHEINUNGSWEISE IM WIRTSCHAFTSBLATT Freitag Sommerpause: 4. Juli 29. August Vollmöbliert, durchgestylt und nicht billig: Der Studentenapartment-Anbieter Youniq startet mit einem Projekt in Wien Es gibt einen Nachfrageüberhang, den sich mehrere Anbieter aufteilen können Jeden Freitag erscheint das WirtschaftsBlatt mit einem eigenen Immobilien-Buch als Bestandteil der umfangreichen Wochenend-Ausgabe. Neben interessanten Informationen aus dem Bereich Immobilienentwicklung wird der österreichische und der internationale Markt für Gewerbe- und hochwertige Wohn-Immobilien unter die Lupe genommen. ZAHL 4,1 Milliarden Bis zu hochqualitative Studenten-Einzelapartments werden laut dem ersten Marktreport Studentisches Wohnen von CBRE in Deutschland benötigt. Das entspricht einem Investitionsvolumen von rund 4,11 Milliarden. Demnach fehlen an 53 der 61 analysierten Hochschulstandorte mit mehr als 8000 Studierenden höherwertige Apartments. Aktuell gibt es dafür etwa potenzielle Nachfrager. Die Standorte mit dem größten Potenzial sind München, Hamburg und Frankfurt/Main. ANZEIGENSCHLUSS 3 Werktage vor Erscheinen/10 Uhr ANZEIGE DRUCKUNTERLAGENSCHLUSS 3 Werktage vor Erscheinen/10 Uhr 13 FREITAG, 25. OKTOBER 2013 Immobilien ÖAK AUFLAGEZAHLEN UND REICHWEITEN Auf Seite 36 und unter: DiePresse-WirtschaftsBlatt.at INTEGRIERTES BAUEN Peroutkaπ Die Baubranche steht vor Veränderungen: Langfristig kann man es sich nicht mehr leisten, weiter so zu bauen, wie bis jetzt gebaut wurde Gemeinsam statt einsam Termin- und Kostensicherheit, Transparenz und bessere Qualität: Das wollen am Bau alle. Ob das sogenannte BIM-Modell dazu beitragen kann, wird derzeit hitzig diskutiert. WIEN. Drei Buchstaben beschäftigen derzeit die Baubranche: BIM kurz für Building Information Modelling. Gemeint ist damit eine Methode, bei der mithilfe von Software eine optimierte Planung, Ausführung und Bewirtschaftung von Gebäuden ermöglicht wird. Dabei werden alle relevanten Gebäudedaten digital erfasst, kombiniert und vernetzt. Nette Begleiterscheinungen sind Termin- und Kostensicherheit, Transparenz und bessere Qualität so weit die Theorie. Inwieweit BIM in der Praxis eine Rolle spielt, war Thema des Real Talks von Porreal in dieser Woche. Franz Gruber von BEHF Architekten stellte gleich zu Beginn der Diskussion klar: BIM ist bei unseren Auftraggebern angekommen. Es kostet ja nichts. Man muss sich nur auf eine einheitliche Sprache einigen. Hilfreiches Tool Ganz so euphorisch sieht Bruno Ettenauer, Vorstand der CA Immo, das Thema nicht: Ich halte es für wichtig, dass Dinge vergleichbar werden. Es wird aber nur das abgebildet, was in das System eingegeben wurde. Wenn man Dinge eingibt, die nicht sinnvoll sind, kommt am Ende auch nichts Sinnvolles raus. Konkret wur- de bei der CA Immo noch kein Projekt mit BIM abgebildet. Ob die Methode Standard wird? Ettenauer hat Zweifel: Als Tool ist es hilfreich. Ob ich es verlangen würde? Nein. Gernot Wagner, Geschäftsführer der Porr Design & Engineering GmbH, hebt ebenfalls warnend den Zeigefinger: Man muss aufpassen, dass es keinen Datenhaufen gibt, den man nicht mehr zurechtrücken kann. Momentan setzt nämlich nur ein Bruchteil der Gewerke auf das BIM-Modell. Ändern wird sich das erst, wenn es zu einem Umdenken kommt. Man beginnt mit einem Stück und schaut, dass man zu einem Kuchen kommt, sagt Wagner. Als großer Skeptiker outet sich auch Christoph Achammer von der ATP Planungsund Beteiligungs AG: 95 Pro- Man beginnt mit einem Stück und schaut, dass man zu einem Kuchen kommt GERNOT WAGNER CHEF PORR DESIGN zent unserer Branche arbeiten vollkommen anders. Erst kommt der Architekt, dann kommt lange Zeit nichts und am Schluss der Haustechniker. Laut Achammer gibt es bei Bauprozessen mindestens 30 Prozent Verschwendungspotenzial. Er ist überzeugt: Ungeachtet von BIM steht die Branche vor einer Revolution. Wir können es uns nicht mehr leisten, weiter so zu bauen wie wir jetzt bauen. Solange kein Gebäudebetreiber in den Planungsprozess integriert wird, kann es so viel bimmeln, wie man will. Es bringt nichts. Einig sind sich die Diskutanten, dass die Integration von den Bauherren eingefordert werden muss. BIM muss von denen vorangetrieben werden, die am Ende die Rechnung zahlen, sagt Ewald Müller, Geschäftsführer von Alukönig Stahl. Ettenauer glaubt, dass es diesen Druck schon gibt: Gegen vernetztes Denken kann ja keiner sein. So ein System führt sicher zu einer größeren Disziplin. Einsparungskosten lassen sich aber einstweilen noch nicht beziffern. KATHRIN GULNERITS ANZEIGE + Bei jeder Buchung ist die Abbildung der Print-Anzeige in der HD APP und im DIGITAL-PAPER am Erscheinungstag inkludiert. le D igit a ng u d l i A bb is gr at Buchbare Upgrades: Verlinkung der Anzeigen mit Ihrer Website ,Implementierung eines Videos in Ihre Anzeige ,- KONTAKT Tel.: , -9-

10 Immobilien Preise & Grundformate 2/1 PANORAMA JUNIOR PANORAMA 1/2 PANORAMA 1/1 SEITE 566 x 410 mm 458 x 265 mm 566 x 195 mm , , ,- 266 x 410 mm ,- JUNIORPAGE 1/2 SEITE HOCH 1/2 SEITE QUER 1/3 SEITE HOCH 212 x 265 mm 131 x 387 mm 266 x 200 mm 86 x 387 mm 9.400, , , ,- 1/3 SEITE QUER 1/4 SEITE HOCH 1/4 SEITE QUER 1/6 SEITE HOCH 266 x 140 mm 6.660,- 176 x 160 mm 266 x 100 mm 86 x 195 mm 5.270, , ,- Kreativpauschale: 300,- netto für Anfertigung von Sujets und Advertorials Alle angegebenen Tarife sind exklusive 5% Werbeabgabe und 20% Mehrwertsteuer

11 Immobilien Preise & Grundformate 1/6 SEITE 1/8 SEITE 1/16 SEITE SONDERFORMATE 1-spaltig 41 mm 2-spaltig 86 mm 3-spaltig 131 mm 4-spaltig 176 mm 5-spaltig 221 mm 6-spaltig 266 mm je mm und Spalte 131 x 141 mm 176 x 80 mm 86 x 60 mm mind. 41 x 10 mm 3.810, , ,- 15,40 Alle angegebenen Tarife sind exklusive 5% Werbeabgabe und 20% Mehrwertsteuer

12 War früher der Aufsichtsrat ein reines lein nach dem Kriterium man-resources-experten bei- Dieses Kontrollgremium al- noch vergeblich sucht Hu- Wem vertraue ich? zu besetzen, hält Fritz nicht für ausstandsperformance ist extrem spielsweise. Fritz: Die Vor- Kenntnisnahme-Organ, ist er heute das oberste Beschlussorgan. Für anderem auch Eignung, Qua- der Auswahl gemacht werden, reichend. Es gehören unter wichtig. Wenn hier Fehler bei die professionelle lifikation und Unabhängigkeitsdenken dazu, sagt Fritz, dung täglich um die Ohren. fliegt einem diese Entschei- Besetzung sorgt der der in den vergangenen 30 (siehe auch Artikel Seite 36) Anbieter Board Search. Jahren selbst rund 20 Aufsichtsratsmandate innehatte. die Kriterien Internationali- Häufig werden aber auch WIEN. Kennst du wen? tät ( Viele Unternehmen agieren international, ihr Auf- Nach diesem Prinzip werden Keine Big Names in Österreich gern und oft Die neuen Köpfe zu finden, sichtsrat ist aber rein lokal Kontrollgremien wie Aufsichtsrat oder Stiftungsrat be- gibt sie und in einer ausrei- ( Und zwar im Hinblick auf ist laut Fritz ganz leicht: Es aufgestellt ) und Diversität setzt. Doch nicht mehr lange chenden Anzahl und es sind Jung und Alt ) bei der Besetzung nicht berücksichtigt: Da glaubt zumindest Josef Fritz. auch topqualifizierte Frauen Er ist geschäftsführender Gesellschafter von Board Search leicht nicht namentlich, aber oben. Das Wissen darüber ist dabei. Die kennt man viel- sehe ich noch viel Luft nach und auf die Suche nach qualifizierten Aufsichtsorganen nicht immer von Vorteil. In sächlich handeln, sind aber in die Big Names sind ohnehin da. Die Unternehmen, die tat- spezialisiert. Noch ist der seiner Datenbank finden sich der Minderzahl. Aufsichtsrat häufig ein Gremium von Abnickern, Durchsichtsratsmitglieder, die man Teamfähigkeit wichtig auch einige potenzielle Aufwinkern und ein Produkt von derzeit in vielen Gremien Seit Februar dieses Jahres bietet Fritz seine Dienstleistung Old-Boys-Netzwerken. Aber diese Zeiten sind vorbei. Aus an derzeit sind rund 200 potenzielle Kandidaten gelistet. gutem Grund: War früher der Aufsichtsrat ein reines Kenntnisnahme-Organ, ist er heute scheidend. Fakt ist: Es gibt Die Zahl ist nicht so ent- das oberste Beschlussorgan. großes Potenzial und das ist Seine Kritik an der gängigen Vorgehensweise bei der sich interessiert, kann sich schnell mobilisierbar. Wer Besetzung formuliert Fritz online registrieren. Viele Kandidaten spricht Fritz aber knallhart: Es gibt kein Unternehmen, dass ein Anforderungsprofil für einen Auf- Auswahlkriterien: Branchen- auch persönlich an. Seine sichtsrat hat. Verstehen kann kenntnis, Unabhängigkeit und er das nicht. Es werden alle insbesondere Teamfähigkeit. Schrauben im Unternehmen Fritz: Ich kenne kaum einen in Richtung Professionalisierung gedreht. Nur nicht die auftritt. Aufsichtsrat, der als Team größte Stellschraube der Noch ist der Aufsichtsrat ein Gremium von Abnickern und Aufsichtsrat. Durchwinkern, kritisiert Josef Fritz von Board Search Monatelang wird in schaft der Mitarbeiter zu mentiert man keine Strategie. der Geschäftsleitung messen ein extra entwickeltes Tool macht das möglich einzelnen Mitarbeiter an, aus Vielmehr kommt es auf den an der Unternehmensstrategie getüftelt. lungen abzuleiten, die er mo- (siehe Kasten). der Strategie konkrete Hand- Umgesetzt wird sie Spürbare Wirkung natlich setzen und selbstständig in seinen Alltag einfließen allerdings selten, denn Eine Stratact-Studie unter 2000 Mitarbeitern im deutschsprachigen Raum zeigt nämternehmen muss eine neue viele Mitarbeiter sehen lassen muss. Das Ziel von Un- keinen Sinn darin. lich: Nur zehn Prozent gelten Gewohnheit sein. als Entflammte ; 25 Prozent Es werden Ziele formuliert, WIEN. Acht von zehn Unternehmen definieren eine Stradarfte Letztere gibt es in alden, ist Sache der Mitarbeiter. gehören zur Kategorie Unbe- aber wie sie umgesetzt wertegie soweit die gute Nachricht. Die schlechte: 90 Pro- Gruppen hinweg liegt die Be- 100-Mann-Tage-Beratung auslen Hierarchiestufen. Über alle Das kann man nicht in eine zent der Mitarbeiter ist die reitschaft, sich im Sinne der lagern, betont Girstmair. Zu Strategie egal. Das heißt: Die Strategie einzusetzen, bei diesem Prozess gehört auch einiges an Vertrauen, dass der Strategie fließt nicht in die knapp 30 Prozent. Mitarbeiter handeln nur im Sinne der Mitarbeiter selbst weiß, was (täglichen) Handlungen der Mitarbeiter ein. Ein Unternehmen darf nicht so naiv sein te spürbare Wirkung erfah- Der Lohn: Eine deutliche Strategie, wenn sie eine direk- angebracht ist. und glauben, dass die Mitarbeiter dorthin gehen, wo man führer und -Mitgründer Mibesserung infolge von Hunren, sagt Stratact-Geschäfts- und messbare Ergebnisver- ihnen sagt, dass sie hingehen chael Girstmair und warnt davor, auf Vorgehensweisen à la gen, verspricht Thomas Lang, derten konkreten Handlun- sollen, sagt Thomas Urban, Partner und Mitgründer von Mitarbeiter an Bord holen dritter Partner von Stratact. Stratact. Wichtig sei vielmehr, oder auf die Reise mitnehmen zu setzen. So imple- Strategie, sagt Stratact-Geschäftsführer Michael Girstmair Wer Mitarbeiter nur an Bord holt, implementiert keine zunächst die Strategiebereit- GRATIS-MESSUNG Wie ist es um die Strategiebereitschaft der Mitarbeiter bestellt? Überwiegen die Skeptiker? Führen Sie den zehnminütigen Online-Test des Beratungsunternehmen Stratact in ihrem Unternehmen durch und bringen Sie Licht ins Dunkel. WirtschaftsBlatt-Leser können das standardisierte Verfahren kostenlos testen. Interessenten melden sich unter: Der Unbedarfte hat eine auch eine ausgeprägte Handlungsbereitschaft. Allerdings aber keine Handlungsbereit- Bewertungen. Thema bewegt ihn. Noch ist keine besonders positiven leicht negative Einstellung zum Thema Strategie. Dieser fehlt ihm noch der inhaltliche schaft vorhanden. Mitarbeitertyp sieht keinen Glaube. Der Entflammte begeistert Vorteil darin, im Sinne der Der High Potential ist auf sich für das Instrument Unternehmensstrategie. Er ist da- Strategie zu handeln. Der zu Überzeugende dem besten Weg: Er ist vom befindet sich in einer Warte - Sinn und Zweck überzeugt von emotional überzeugt und Der Skeptiker ist emotional positiv eingestellt und nisse über Sinn und Zweck Interesse mit dem Thema Unchen Handlungen sehr positiv position: Er hat gute Kennt- und verbindet ein freudiges schätzt es auch für seine tägli- verbindet ein freudiges Interesse mit dem Thema Unter- damit auch eine leicht positidings verbindet er mit Handhen zudem Ziele sowie Sinn von Strategien und verbindet ternehmensstrategien. Aller- ein. Diese Mitarbeiter verstenehmensstrategien. Er hat ve Emotion. Kurzum: Das lungen im Sinne der Strategie und Zweck von Strategien. Colourbox Mehr Outsourcing Deutschland werden und Offshoring wird Mitarbeiter vom kommenden IT-Umbau betroffen sein. den IT-Abteilungen bis 2020 einen radikalen Billiges Ausland Umbau bescheren. Als Antwort auf die neuen In Österreich sind Herausforderungen wollen drei Viertel der befragten IT-Mitarbeiter CIOs noch mehr Outsourcing davon betroffen. betreiben als derzeit: Vor allem einfachere Leistungen, Auf die IT-Abteilungen österreichischer Industrieunterties, werden ausgelagert. 70 die sogenannten Commodinehmen kommen heraus - Prozent sind überzeugt, dass fordernde Zeiten zu. Die gute 2020 mehr als die Hälfte aller Nachricht: Es wird in den Unternehmen Lösungen aus nächsten Jahren durchwegs der Cloud bezieht. 60 Prozent mehr Budget zur Verfügung glauben an mehr Offshoring, stehen. Die schlechte Nachricht: Damit müssen immer billigere Ausland. also die Auslagerung ins komplexere IT-Landschaften An den Einsatz standardisierter Softwarepakete glau- betreut werden, und das bei zunehmendem Mangel an geeignetem Personal. Zu diesem sind überzeugt, dass die IT ben 80 Prozent der CIOs. Sie Schluss kommt eine Studie künftig wesentlich weniger des Unternehmensberaters komplex sein wird. A.T. Kearney, für die 150 Chief Information Officers (CIOs) Fehlender Nachwuchs weltweit agierender Unternehmen befragt wurden. den neue Stellen ent- Durch diese Entwicklung wer- Und: Immer mehr CIOs stehen, heißt es in der Studie. sehen ihre Chance in Standardsoftware, Cloud-basierbeiter können trotz Um- Auf die IT-Abteilungen kommen laut einer Studie herausfordernde Zeiten zu Die Krux: Nicht alle Mitarten Lösungen und Offshoring. schulung den Anforderungen dieser neuen Stellen ge- direkt zum Geschäftserfolg Vom Umstieg auf solche Modelle werden etwa 40 Prozent nügen und Nachwuchs ist nur beizutragen. Zugleich müssen IT-VORSTAND der Stellen betroffen sein, unzureichend vorhanden. Somit werden Stellen in aber insgesamt begrenzten Die Anforderungen an die sie mit leicht aufgestockten, heißt es in der Studie IT 2020: Preparing for the Future. Im Klartext: In den nächsden können. Vor allem Spexere IT-Landschaft betreuen, nehmen, davon sind fast 85 Österreich nicht besetzt wer- Mitteln eine immer komple- IT werden bis 2020 ständig zuten Jahren werden in Österreich rund IT-Mit - kundenspezifische Lösungen A.T. Kearney, zu bedenken. befragten Manager überzeugt. zialisten für vertriebs- und gibt Marcus Eul, Partner bei Prozent der von A.T. Kearney arbeiter umgeschult, zum werden auf dem Arbeitsmarkt Diese Aufgabe gleicht damit 45 Prozent der CIOs halten es Dienstleister übertreten oder fehlen. An die CIOs wird der der Quadratur des Kreises. daher für sinnvoll, einen Vorstandssitz im Unternehmen sich einen neuen Job suchen Anspruch formuliert, schneller und effizienter als bisher für IT-Manager zu müssen. Zum Vergleich: In reservieren. Peroutkaπ, Beigestellt in ich hier der Depp?, fragt Martin Wehrle in seinem aktuellen Buch. Er spricht aus, was viele Mitarbeiter denken, sich aber nicht offen zu sagen trauen. Doch wann arbeitet eigentlich ein Mitarbeiter viel, ein anderer zu viel? Wann jammert einer nur, hat es sich aber recht komfortabel in der Unternehmens-Hängematte eingerichtet? Viele Führungskräfte haben darauf keine Antwort und einen Plan, wie damit umzugehen ist, schon gar nicht. Oft versucht man, sich mit Hauruck-Aktionen über die angespannte Situation zu retten: Besonders engagierte Mitarbeiter bekommen (unter der Hand) einen Entspanndich-mal-Tag, andere dürfen sich im schlimmsten Fall bei einer Burn-out- Präventionskur auskurieren. Offensichtliche Missstände werden so nicht gelöst. Neue Denkanstöße für das (überlebens-)wichtige Thema liefert ein Symposium am 8. November in Wien (s. Artikel Seite 36). KATHRIN GULNERITS ANZEIGE Foltinπ, Colourbox dem Kind, um zu spielen, es zu ermutigen und um es zu unterstützen sagte dieser Tage der US-Nobelpreisträger James J. Heckman. Ich schlussfolgere daraus: Meine Mutterqualitäten sind ausbaufähig. Wenn ich allein meinen gestrigen Spätnachmittag Revue passieren lasse, muss ich zugeben: Ich habe nicht mit meinem Fünfjährigen gespielt und meinem Zehnjährigen habe ich keinen Mut zugesprochen. Unterstützt habe ich ihn bei seinen Hausaufgaben. Und ich habe dabei einmal mehr meine Nerven weggeschmissen. Das mag vielleicht zwischen 17 und 20 Uhr verständlich sein, in Ordnung ist es aber nicht. Es beruhigt auch nur bedingt, dass es zwei (berufstätigen) Freundinnen gestern nicht anders ging. Ich bin bereit, an meinen Mutterqualitäten zu arbeiten. Es wäre aber auch fein, wenn mir das Schulsystem dabei ein bisschen entgegenkommen würde. KATHRIN GULNERITS ANZEIGE Colourbox Wichtiges von Unwichtigem zu unterscheiden. Ich hatte ein ausgeklügeltes Sortiersystem entwickelt und versucht, klug zu priorisieren und nicht ständig kurz mal nachzuschauen. Trotzdem: Ich kriege den täglichen - Wahnsinn nicht in den Griff und gehöre folglich nach wie vor zu jener Gruppe von Menschen, die ständig erreichbar sind, die nervös werden, wenn nicht postwendend eine Antwortmail kommt und deren Herzschlag außer Takt gerät, wenn sich nach ein paar Stunden Abstinenz eine höhere zweistellige Anzahl Mails im Postfach tummeln. Immerhin achtet mein Kollege Christoph (unbewusst) drauf, dass das E- Mail-Fass nicht zum überlaufen kommt. Statt eine Mail Hast du die Fotos schon??? zu schreiben, kommt er persönlich vorbei. Das finde ich nett, kommt aber leider viel zu selten vor. KATHRIN GULNERITS Bildung Kombi-Angebot Buchen Sie WirtschaftsBlatt und Die Presse für Ihre Stellengesuche in Kombination. FÜR DEN PERSÖNLICHEN ERFOLG FREITAG, 25. OKTOBER 2013 Karriere Viele Top-Jobs werden oft mit Top-Flops besetzt die Gründe kennt Leopold Hüffer. 36 AUFSICHTSRAT Vom Abnicker zum Entscheider Es werden alle Schrauben im Unternehmen in Richtung Professionalisierung gedreht. Nur nicht die größte Stellschraube der Aufsichtsrat JOSEF FRITZ BOARD SEARCH FREITAG, 18. OKTOBER 2013 Karriere Statt eines schnellen Gut gemacht! sollten Chefs öfter echte Anerkennung geben. 36 STRATEGIE Viel Skepsis, wenig Begeisterung Überblick. Fünf Typen und ihre Strategiebereitschaft FREITAG, 11. OKTOBER 2013 Karriere KATHRIN GULNERITS KATHRIN GULNERITS Wer es versteht, sein Gegenüber zu lesen, tut sich im Berufsleben leichter. 36 STUDIE IT-Abteilungen im Umbruch ANDREA MÖCHEL Die CIOs müssen in Zukunft mit begrenzten Mitteln immer komplexere IT-Landschaften betreuen MARKUS EUL PARTNER BEI A.T. KEARNEY 31 KOMMENTAR Viel oder schon zu viel B 31 KOMMENTAR Allein auf weiter Flur esser gebildete Frauen arbeiten zwar län- verbringen aber Bger, trotzdem mehr Zeit mit 31 KOMMENTAR Sie haben Post gebe es zu: Mein Selbstversuch ist ge- Dabei hatte Ischeitert. ich mich ehrlich bemüht, Jeden Freitag erscheint das WirtschaftsBlatt mit einem eigenen Karriere-Buch. Darin finden sich: aktuelle Reportagen über interessante Ausbildungsschwerpunkte Trends aus Human-Resources-Abteilungen themenrelevante Buchempfehlungen umfangreicher Stellenmarkt Kurzum, ein ideales Umfeld, um Ihre Anzeige zu schalten. DIE PRESSE & WIRTSCHAFTSBLATT-KOMBI Es bietet sich die Möglichkeit zu einer Anzeigenkombination mit dem Karrierenteil der Tageszeitung Die Presse. Das bedeutet einen noch größeren Leserkreis zu attraktiven Schaltkosten. Bei einer Kombi-Buchung erscheint Ihre Anzeige erscheint am Freitag im WirtschaftsBlatt und am Samstag in Die Presse. Tarife finden Sie unter DiePresse-WirtschaftsBlatt.at/tarife. BUCHUNGEN: Bildungs-Inserate bitte über den Kontakt Bildung-WirtschaftsBlatt buchen. Für Stellenmarkt-Buchungen im WirtschaftsBlatt und/oder Die Presse wenden Sie sich bitte an Die Presse : oder telefonisch an 01/ Tarife finden Sie unter diepresse.com/mediadaten. ERSCHEINUNGSWEISE Freitag Sommerpause: 4. Juli 29. August ANZEIGENSCHLUSS 3 Werktage vor Erscheinen/10 Uhr DRUCKUNTERLAGENSCHLUSS 3 Werktage vor Erscheinen/10 Uhr ÖAK AUFLAGEZAHLEN UND REICHWEITEN Auf Seite 36 und unter: DiePresse-WirtschaftsBlatt.at + Bei jeder Buchung ist die Abbildung der Print-Anzeige in der HD APP und im DIGITAL-PAPER am Erscheinungstag inkludiert. Digitale Abbildung gratis Buchbare Upgrades: Verlinkung der Anzeigen mit Ihrer Website ,- Implementierung eines Videos in Ihre Anzeige ,- KONTAKT BILDUNG Tel.: ,

13 Bildung Preise & Grundformate AUFMACHERSEITE AUFMACHERSEITE AUFMACHERSEITE 1/1 SEITE 58 x 25 mm 266 x 20 mm 266 x 60 mm 525, , ,- 266 x 410 mm 6.660,- JUNIORPAGE 1/2 SEITE HOCH 1/2 SEITE QUER 1/3 SEITE HOCH 176 x 298 mm 131 x 387 mm 266 x 200 mm 86 x 387 mm 5.600, , , ,- 1/3 SEITE QUER 1/4 SEITE HOCH 1/4 SEITE QUER 1/6 SEITE HOCH 266 x 131 mm 3.960,- 131 x 200 mm 266 x 92 mm 86 x 195 mm 3.160, , ,- Kreativpauschale: 300,- netto für Anfertigung von Sujets und Advertorials Alle angegebenen Tarife sind exklusive 5% Werbeabgabe und 20% Mehrwertsteuer

14 Bildung Preise & Grundformate 1/6 SEITE 1/8 SEITE SEMINARKALENDER SONDERFORMATE 1-spaltig 41 mm 2-spaltig 86 mm 3-spaltig 131 mm 4-spaltig 176 mm 5-spaltig 221 mm 6-spaltig 266 mm je mm und Spalte 131 x 131 mm 2.330,- 131 x 105 mm 266 x 32 mm 1.500,- 1 Balken 339,-/Balken 5 Balken 277,-/Balken 10 Balken 225,-/Balken mind. 41 x 40 mm 11,30 Alle angegebenen Tarife sind exklusive 5% Werbeabgabe und 20% Mehrwertsteuer

15 Fahrzeuge mit höherem CO 2-Ausstoß erhoben. Damals galt der Malus noch für Autos mit einem Ausstoß von mehr als 180 Gramm pro Kilometer. Inzwischen wurde der Schwellenwert schrittweise auf 150 g/km gesenkt, mit Zusatzzahlungen ab 170 und 210 g/km. Der CO 2- Malus musste bisher für alle Autos abgeführt werden. Der Europäische Gerichtshof (EuGH) hat jedoch 2011 erkannt, dass die Einhebung dieses Malus nicht gerechtfertigt ist, wenn ein Fahrzeug vor dem Import bereits in einem anderen Mitgliedsstaat zugelassen war. Im Sommer 2013 hat die österreichische Finanzverwaltung reagiert und ihre Verwaltungspraxis geändert: Für Fahrzeuge, die vor dem 1. Juli 2008 bereits einmal in der EU zugelassen waren, wird beim Import nach Österreich kein CO 2-Malus mehr erhoben. In den Genuss dieser Entlastung kommen nicht nur zukünftige, sondern rückwirkend auch sämtliche Importe seit Juli Da allerdings der Anspruch auf Rückerstattung der zu Unrecht erhobenen Steuer innerhalb eines Jahres verfällt, ist die Vergütung praktisch nur für kürzlich erfolgte Importe möglich. Wer also in den letzten zwölf Monaten ein Gebrauchtfahrzeug aus dem EU- Raum importierte, kann den damals zu Unrecht bezahlten CO 2-Malus rückerstatten lassen. Rückvergütung. Zu diesem Zweck muss man beim zuständigen Finanzamt unter Angabe der Fahrzeugzulassungsdaten einen Antrag auf Neuberechnung der NoVA stellen, die unter den oben genannten Voraussetzungen dann keinen CO 2-Malus mehr beinhalten darf. Mit dem Nachweis über die beim Import tatsächlich entrichtete NoVA (inklusive CO 2-Malus) und der Neuberechnung wird vom Finanzamt die Differenz rückerstattet. Vergütet wird in jedem Fall nur die CO 2-Zusatzsteuer, nicht die eigentliche NoVA. Beigestellt Anton Schmidl Der Autor ist Wirtschaftsprüfer, Steuerberater und Partner bei SOT Süd Ost Treuhand Klagenfurt/ Libertas Intercount m Bilanzen richtig zu verstehen, sind tiefer Ugehende Kenntnisse gefordert, die bei Managern, Investoren, Anlegern oder Studierenden oft nicht gegeben sind für das Grundverständnis ist das vorliegende Werk gedacht, also für Leute, für die unternehmerisches Zahlenwerk ein unbeackertes Feld darstellt. Dem Leser wird aufgezeigt, wie Bilanz Alfred Wagenhofer und Gewinn-und-Verlust-Rechnung zustande kommen und zu Bilanzanalyse. Bilanzierung und interpretieren sind, samt gesetzlichen Regelungen, die es für Linde Verlag; 288 S.; Eine Einführung. den Jahresabschluss gibt. Und Preis: 48 freilich werden bilanzpolitische ISBN: Spielräume aufgezeigt. (red) ritik an Justiz wegen milder Zuhälter-Urteile Experten bemängeln fehlende Abschreckung ( Der Standard, ). Experten-Kritik an hohen Haftstrafen Wenn es heißt, das sind hochkarätige Manager gewesen und insofern könne man hier keine bedingten Strafen verhängen, hat das einen schalen Beigeschmack (kaernten.orf.at, ). Weniger Strafe für Todeslenker als für ein frisiertes Moped Gerechtigkeit sieht anders aus ( Heute, ). Bei den Zeitungsberichten handelt es sich um Beispiele, die zeigen, dass Diskussionen über angemessene Strafen Medien und Öffentlichkeit bewegen. Eine differenzierte Sicht auf die konkreten Straferwägungen des Gerichts bleibt dabei meist auf der Strecke. Welche Instrumentarien helfen, sich einer der Tatschuld und der Täterpersönlichkeit entsprechenden Strafe anzunähern? Unser Strafrecht ermöglicht sehr differenzierte Reaktionen auf die konkrete Straftat. Das Gesetz kennt keine punktgenaue Strafe, sondern weist manchmal sehr weite Strafrahmen auf. Grundlage der Strafe ist die Schuld des Täters. Erschwerungs- und Milderungsgründe sind gegeneinander abzuwägen, um Handlungs- und Erfolgsunwert (Auswirkungen) der Tat auszumessen. Das kann auseinanderklaffen: War ein Autofahrer kurz unaufmerksam und verursachte dadurch einen tödlichen Unfall, steht einem geringen Sorgfaltsverstoß im Ergebnis der Tod eines Menschen gegenüber. Bei der Entscheidung über Geldstrafe oder Freiheitsstrafe und deren bedingte oder teilbedingte Nachsicht sind auch Spezial- und Generalprävention zu berücksichtigen, also die künftige Abschreckung des Täters bzw. der Allgemeinheit vor der Begehung von Straftaten. Zweck der Strafe und des Vollzugs ist vorrangig die Resozialisierung des Täters, aber auch das Aufzeigen des Verhaltensunwerts, letztlich also die Bewährung des Rechts im Einzelfall. Rache und Vergeltung haben im modernen Strafrecht keinen Platz. Strafzumessung war jüngst auch Thema der Fachgruppe Strafrecht. Denn je besser es Gerichte verstehen, die konkrete Strafe nachvollziehbar zu begründen, und je seriöser und differenzierter die Berichterstattung darüber ist, desto größer wird das Verständnis der Verfahrensparteien und das Vertrauen der Öffentlichkeit in den Rechtsstaat sein. Mag. Friedrich Forsthuber (Präsident Straflandesgericht Wien) (OGH 8 ObA 46/13t). Bei der Arbeitsstundenaufzeichnung ist daher besondere Vorsicht geboten. Was muss aufgezeichnet werden? Aufzeichnungen sind über die geleisteten Arbeitsstunden und Ruhepausen der Mitarbeiter zu führen. Es sind außerdem Beginn und Dauer eines eventuellen Durchrechnungszeitraums festzuhalten. Welche Strafen drohen bei Verstößen? Werden Zeitaufzeichnungspflichten verletzt, drohen Verwaltungsstrafen zwischen 72 und Kann sich ein Arbeitgeber von dieser Verantwortung bzw. Verpflichtung zur Strafzahlung befreien? Es gibt die Möglichkeit, einen verantwortlichen Beauftragten zu bestellen. Die verwaltungsstrafrechtliche Verantwortung liegt dann bei diesem. Den Geschäftsführer des Unternehmens treffen die Verwaltungsstrafen dann nicht (Beitrag in voller Länge: rechtsblatt.at). Mag. Silva Palzer (Partnerin Eversheds RAe, Wien) AUSZEICHNUNG Zum 30.Mal wurde heuer der Österreichische Zeitschriftenpreis vomözv vergeben. Der mit 3000 dotierte Preis ging an Thomas Trescher vom Magazin Datum mit dem Artikel Wie wir sterben wollen. Platz zwei belegte Susanne Wolf ( Wienerin ) mit dem Porträt Mitten ins Herz getanzt. Dritte wurde Andrea von Kerssenbrock mit dem Artikel Dr.Horse im Magazin Universum. MARKETING Als Mitglied des europäischen Agenturnetzwerks BoxNetwork Europe führtambuzzador europaweit Social-Branding- Kampagnen durch und kann dabei auf lokales Know-how zurückgreifen. Die Warschauer Agentur Think Kong ist neuer Partner vonbox Network Europe,damit verstärktambuzzador seine CEE-Aktivitäten. STUDIE Eine neue Studie von Facit Media Efficiency zeigt, dass Markenwerbung auf kleinen Sendern als sympathischer wahrgenommen wird. Zudem bewerten die Zuseher die kleinen TV-Sender als glaubwürdiger und weniger kommerziell. Untersucht wurde die Werbewirkung der Marken BMW,Lindt und Saturn auf Viva, Comedy Central u.a.im Vergleich zu großen Sendern wie Pro- Sieben, RTL und Sat 1. VERANSTALTUNG Die Nachwuchsplattform für jungemarketingexperten, die Marketing Natives, laden am 2.12.um19Uhr zum fünften und letzten Event des heurigen Jahres. Dabei dreht sich diesmal alles um das Thema Branding & Design. Anmeldungen unter Redaktion Ingrid Krawarik Fragen, Reaktionen an Wer als Kleinstunternehmer seinen Gewinn mit der Einnahmen-Ausgaben-Rechnung ermittelt, muss sich bei Anschaffungs- und Herstellungskosten von Umlaufvermögen vorsehen: Für Betriebsausgaben gelten neue Regeln und auch Ausnahmen. Ausnahmen. Vom Zufluss-Abfluss- übersteigen. Die Einnahmen-Ausgaben-Rechnung ist eine vereinfachte Form der Gewinn - ermittlung etwa für kleinere Gewerbetreibende, Freiberufler oder Künstler. Der Gewinn errechnet sich dabei als Differenz zwischen Betriebseinnahmen und Betriebsausgaben, wobei sowohl Einnahmen als auch Ausgaben im Normalfall nach dem Zeitpunkt der Bezahlung als steuerlich wirksam angesetzt werden können (sogenanntes Zufluss-Abfluss- Prinzip). Dazu zählen zum Beispiel auch Wareneinkäufe, die auf Lager gehen. Aufgrund des unterschiedlichen Erfassungszeitpunktes ergeben sich bei der Einnahmen-Ausgaben-Rechnung und bei der Bilanzierung natürlich unterschiedliche Jahresgewinne. Über den gesamten Zeitraum einer Tätigkeit betrachtet sollte aber bei beiden Gewinnermittlungsarten ein identischer Totalgewinn herauskommen. Prinzip bei der Einnahmen-Ausgaben- Rechnung gab es traditionell schon immer Ausnahmen. Wichtigste Ausnahme war bisher das Anlagevermögen. Dieses ist unabhängig vom Zeitpunkt der Bezahlung wie bei der Bilanzierung nur im Wege der Abschreibung über die Nutzungsdauer verteilt steuerlich absetzbar. Mit der Begründung, modellhafte Gestaltungen durch gezieltes Ausnutzen des Abflussprinzips zur Darstellung von Verlusten zu verhindern, wurde mit dem 1. Stabilitätsgesetz 2012 aber eine weitere wichtige Ausnahme ins Gesetz aufgenommen. Die Anschaffungs- und Herstellungskosten von als Umlaufvermögen angeschafften Gebäuden und Wirtschaftsgütern, die keinem regelmäßigen Wertverzehr unterliegen, können seit 1. April 2012 nicht mehr bei Bezahlung als Betriebsausgaben abgesetzt werden, son- schaft BDO Austria in Wien dern erst, wenn diese verkauft werden Redaktion: Oliver Jaindl und Fabian Graber, Fragen, Reaktionen an Österreich hat seit 1993 ein Bundesvergabegesetz für öffentliche Auftragsvergaben. Die Vorgangsweise bei Beschaffungen ist inhaltlich einheitlich geregelt der Rechtsschutz jedoch zwischen Bund und Ländern zersplittert. Zahlreiche Änderungen sind seither beschlossen worden; die größte Reform Gerichte entscheiden über Einwendungen der Bieter und Bewerber tritt am in Kraft. Bessere Zahlungsmoral. Als Erstes die gute Nachricht: Unternehmer, die einen öffentlichen Auftrag erhalten, und diesen ordnungsgemäß abwickeln, profitieren von der neuesten Novelle 1 zum Bundesvergabegesetz 2006 (BVergG): Die Umsetzung der Zahlungsverzugsrichtlinie 2, 3. Kern der Regelung ist ein (grundsätzliches) Zahlungsziel von 30 Tagen, welches nicht nur von den klassischen öffentlichen Auftraggebern (zb Bundesministerien, Länder, Gemeinden) einzuhalten ist, sondern auch von den Sektorenauftraggebern (zb ÖBB, Flughäfen). Gerade Klein- und Mittelunternehmen profitieren von dieser Regelung durch schnellere Zahlungen und höhere Liquidität. Damit soll die Zahlungsmoral der öffentlichen Hand verbessert werden zwar kein echtes Problem in Österreich, dennoch erfreulich. Energieeffizienz. Auch dieses Schlagwort spiegelt sich im BVergG verstärkt wider: Aber ob vergabefremde, weil nicht unmittelbar ökonomische Aspekte in öffentlichen Ausschreibungen berücksichtigt werden, kann man bezweifeln, sind doch damit auch zusätzliche Aufwendungen und Prüfungen durch die Auftraggeber erforderlich. Bisherige Anläufe bei dieser Thematik sind ja mehr oder minder gescheitert. Profitieren werden Unternehmen von der kürzlich bis verlängerten Regelung 4, Kleinaufträge unter von öffentlichen Auftraggebern im Wege der Direktvergabe erhalten zu können. Damit verbunden: kein aufwendiges Vergabeverfahren, weniger Verwaltungsaufwand, schnellere Beschaffung jedoch weniger Transparenz und weniger Rechtschutz. Für diejenigen, die den Auftrag erhalten, ein gutes Geschäft, für alle anderen wohl eher nicht. MITTWOCH, 9. OKTOBER 2013 MedienEtat MONTAG LeseStoff TechZone DIENSTAG BusinessDrive SteuerBlatt MITTWOCH JuniorBlatt RechtsBlatt DONNERSTAG TasteTravel IT-Business FREITAG KunstMarkt KEIN SOFORTABZUG Welche Wirtschaftsgüter sind vom Verbot des Sofortabzuges betroffen: Grund und Boden und Gebäude des Umlaufvermögens Beteiligungen an Kapitalgesellschaften Folgende Gegenstände des Umlaufvermögens, wenn die Anschaffungskosten für das einzelne Wirtschaftsgut 5000 (ohne Umsatzsteuer) übersteigen: Edelsteine, Schmucksteine Zahngold; Anlagegold- oder Anlagesilber Kunstwerke Antiquitäten Wirtschaftsgüter, denen nach der Verkehrsauffassung ein besonderer Seltenheits- oder Sammlerwert zukommt (z.b. alte Musikinstrumente, Briefmarken, seltene Weine) ABZUGSFÄHIGE GÜTER Weiterhin sofort abgesetzt können bei der Einnahmen-Ausgaben-Rechnung Ausgaben für Wirtschaftsgüter wie etwa wertvolle Hölzer, die zur Weiterverarbeitung bestimmt sind Steine, Marmor zur Weiterverarbeitung nur gewerblich nutzbare Rohstoffe, Hilfsstoffe, Zutaten, Halbfertig- oder Fertig - Die Autorin ist Partnerin der Wirtschaftsprüfungs- und Steuerberatungsgesell- alle übrigen oben angeführten Wirt- produkte, ausgenommen Zahngold schaftsgüter mit Anschaffungskosten bis zu Rechtschutz. Die wirklich große Reform wird am kommen: Verwaltungsgerichte 5 treten an die Stelle der bisherigen Sonderbehörden. Das Bundesvergabeamt, die Vergabekontrollsenate (VKS) und Unabhängigen Verwaltungssenate (UVS) der Länder werden allesamt aufgelöst 6. Bekanntlich bestehen für öffentliche Aufträge materiell-rechtlich einheitliche Vorgaben im Rahmen des BVergG und des BVergGVS, der Rechtsschutz ist hingegen gemäß Art 14b B-VG zwischen Bund und Ländern geteilt. Diese Situation wird ab weiter verschärft: Die jeweiligen Verwaltungsgerichte der Länder und das Bundesverwaltungsgericht (BVwG) werden über die Nachprüfungs- und Feststellungsanträge der Bieter/Bewerber entscheiden. Einheitliches Verfahrensrecht. Ein Lichtblick in der am beginnenden Geschichte der Verwaltungsgerichte ist das (mittlerweile bereits einmal novellierte!) Verfahrensrecht 7, welches ähnlich Mayrπ, Bloomberg DONNERSTAG, 10. OKTOBER 2013 MedienEtat MONTAG LeseStoff TechZone DIENSTAG BusinessDrive SteuerBlatt MITTWOCH JuniorBlatt RechtsBlatt DONNERSTAG TasteTravel IT-Business FREITAG KunstMarkt Anfang 2014 tritt eine Reform in Kraft, die wichtige Veränderungen für die öffentliche Auftragsvergabe bringt. Für Unternehmen gibt es gute Nachrichten: So soll die Novelle etwa die Zahlungsmoral der öffentlichen Hand verbessern. Michael Sachs, Vorsitzender des Bundesvergabeamtes, zeigt auf, wer von der Novelle profitiert und wo die Rechtsprechung noch gefordert ist. dem Revisionsmodell der ordentlichen Gerichtsbarkeit werden die Verwaltungsgerichte Revisionen an den VwGH zulassen können die außerordentliche Revision kann ebenso erhoben werden. Jeder Anfang ist schwer, vor allem dann, wenn bewährte Systeme vorhanden sind. Ein eigenes Gesetz 10 versucht eine Überbrückungshilfe anzubieten, hier wird aber noch die Rechtsprechung gefordert sein 11. DR. MICHAEL SACHS Der Autor ist Vorsitzender des Bundesvergabeamtes und ab 2014 Vizepräsident des Bundesverwaltungsgerichts. Zitiervorschlag: Sachs, Öffentliche Auftragsvergabe ein Fall für die Gerichte, RechtsBlatt, FUSSNOTEN [1] BGBl I Nr. 128/2013 vom 11. Juli [2] Richtlinie 2011/7/EU des Europäischen Parlaments und des Rates vom 16. Februar 2011 zur Bekämpfung von Zahlungsverzug im Geschäftsverkehr, ABl. Nr. L48 vom 23. Februar [3] Zahlungsverzugsgesetz, BGBl I Nr. 50/2013. [4] Änderung Schwellenwertverordnung, Verordnung des Bundeskanzlers, BGBl II Nr. 262/2013. [5] Verwaltungsgerichtsbarkeits-Novelle 2012, BGBl I Nr. 51/2012. [6] Insgesamt werden ca. 120 Sonderbehörden des dem AVG für alle Verwaltungsgerichte 8 einheitlich ist. Damit ist ein wesentlicher Meilenstein in der Entwicklung tungsgerichtsverfahrensgesetz VwGVG, Bundes und der Länder aufgelöst. [7] Verwal- des Verfahrensrechtes der Verwaltungsgerichte gesetzt worden. Dennoch blei- Ausnahme: Das Bundesfinanzgericht, wel- BGBL I Nr. 33/2013 idf BGBl I Nr. 122/2013. [8] ben im Vergaberecht verfahrensrechtliche Sondernormen erhalten, auf Bun- wird, hat primär Verfahren nach der BAO zu ches für Steuern und Zölle zuständig sein desebene etwa die geänderten Antragsund kürzeren Entscheidungsfristen, die (Hrsg.), Die Verwaltungsgerichtsbarkeit erster vollziehen. [9] Thienel in Holoubek/Lang hohen Pauschalgebühren und die Mitwirkung fachkundiger Laienrichter. waltungsgerichtsbarkeits-übergangsgesetz Instanz (2013), 331 ff; Verlag Linde. [10] Ver- VwGbk-ÜG, BGBl I Nr. 33/2013 idf BGBl I Nr. Revision statt Beschwerde. Künftig werden vom VwGH ausschließlich Rechts- Verwaltungsgerichtsbarkeit erster Instanz 122/2013. [11] Fischer in Janko/Leeb (Hrsg.), probleme entschieden. Bescheidbeschwerden sind passé ab wer- (2013), 127 ff; Verlag Manz. den nur mehr Revisionen an den RECHTSGEBIETE UND NORMEN VwGH herangetragen werden können 9. Vergaberecht; BVergG; Zahlungsverzugsrichtlinie; Bundesverwaltungsgericht; BVwGG; Diese Revisionen betreffen ausschließlich Rechtsprobleme, die noch nicht oder VwGVG; VwGbk-ÜG; Revision; VwGG uneinheitlich gelöst wurden. Ähnlich Peroutkaπ, beigestellt Ab 2014 müssen auch Sektorenauftraggeber wie Flughäfen ein Zahlungsziel von 30 Tagen einhalten MONTAG, 25. NOVEMBER 2013 MedienEtat MONTAG LeseStoff TechZone DIENSTAG BusinessDrive BusinessTalk MITTWOCH BusinessTalk RechtsBlatt DONNERSTAG TravelTaste IT-Business FREITAG KunstMarkt Mayrπ Die Markt- und Meinungsforschung ist weltweit im Umbruch begriffen: Während der Digital-Research- Anteil stetig steigt, werden anderemethoden verschwinden. WIEN. Die Marktforschungsbranche stagniert weltweit, das zeigt der aktuelle Industry Report von ESOMAR, dem Weltverband der Markt- und Meinungsforscher.ImVorjahr wurden global 39,1 Milliarden US-$ erwirtschaftet, das entspricht einem Nettowachstum von0,7 Prozent. In Österreich waren es175 Millionen US-$ (136 Millionen ) die 2012 für Marktforschung (Mafo) ausgegeben wurden. Das sind umgelegt etwas mehr als 20 $ pro Einwohner, in Deutschland ist es ungefähr doppelt so viel. Über ein Ergebnis des Reports freut sich Thomas Visualisierbarkeit istein großes Thema, sagt Thomas Schwabl vomonline-research-institut Marketagent.com Schwabl besonders: Online Research ist mit 27 Prozent entstanden, die es früher nicht Erst kürzlich hat Marketagent das Digital Research Ba- so gibt es schon nach 48 Stun- nahezu verdoppelt und auch Schnelligkeit punktet Online, den vergangenen drei Jahren weltweit der wichtigste Umsatzbringer aller Erhebungs- er Umsatz aus kleinen Länrometer 2013 veröffentlicht, den Ergebnisse. Gerade bei das Datenvolumen nimmt gegeben hat. Gleichzeitig sieht methoden der Marktforschung. ImJahr 2000 hater Ein großer Konzern mit Etats Auftraggebern aus Österreich, Online-Befragung kosten- der befragten Marktfordern wie Österreich abfließen: eine Befragung von Mafo- großen Stichproben ist die ständig zu. Knapp 70 Prozent Marketagent.com, sein Online-Research-Institut, ge- eher an ein internationales In- Hier zeigt sich etwa, dass der sondersauch für Nischen an. Zukunftsaussichten für Mo- für mehrerestaaten wirddiese Deutschland und der Schweiz. günstiger und bietet sich beschungsexperten sehen gute gründet und war damit der stitutvergeben, das Österreich Anteil der Online-Interviews bile Research. Pionier hierzulande, erzählt dann einfach mitmacht wenn von derzeit rund 40 Prozent WeitereMethoden Auch Social Media Monitoring wird an Bedeutung ge- er. Heute ist er mit Marketagent auch in Deutschland, im schlechtesten Fall das deuttenzehn Jahren steigen wird. denverschiebung, die wir inwinnen. Drei von vier Be- überhaupt. Soll heißen, dass auf 67,5 Prozent in den nächs- Wir sehen, dass die Metho- der Schweiz und Slowenien sche Ergebnis auf Österreich Es sind vier zentrale Argumente, die aus SchwablsSicht in Österreich stattfindet, sagt folgversprechenden Ansatz ternational beobachten, auch fragten sehen darin einen er- aktiv. umgelegt wird. Wir profitierendavon, da wir unserepools für Online Research sprechen. Schwabl.Fragebögen per Post für die Zukunft, erklärt Neue Projekte nicht auf Österreich beschränkt haben, erzählt Thoßes Thema, erklärt er. So sche Telefonbefragungen sinmungs- und Trendanalysen Visualisierbarkeit ist ein gro- sterben langsam aus, klassi- Schwabl. Besondersfür Stim- Die Digitalisierung hat zur Reduktion der Mafo-Kosten mas Schwabl: Mittlerweile kann ich im Online-Fragebogen etwa Shops und Regale sam ein Wechsel zum Mobile ist es interessant. ken. Hier zeichnet sich lang- sowie als Frühwarn-Indikator geführt, da das Online-Interview ganz einfach billiger ist, Online-Pool umfasst derzeit nachbauen, auch mit 3D-Ani- Research ab, immerhin hat MICHAELA STIPSITS decken wir 18 Länder ab. Der sagt er.dadurch seien Projekte Teilnehmer. mationen. Auch in Sachen sich der Smartphone-Anteil in APA/Pfarrhofer Johanna Rachinger (ÖNB) istkommunikatorin 2013 WIEN. Vergangene Woche Aus- und Fortbildungsprojekt lud der Public Relations Verband Austria (PRVA)zur Ver- gestartet, das u.a. die Vernet- für Journalisten aus Ägypten leihung des Staatspreises PR. zung der dortigen Medien untereinander fördern soll. 260 Gäste aus Wirtschaft, Medien und Wissenschaftfeierten bei der 18. PR-Gala im sitz von PRVA-Präsidentin Für die Jury unter dem Vor- Studio 44 der Österreichischen Lotterien in Wien. beispielgebend. Ingrid Vogl, ist die Initiative Mit 69 Projekten konnte ein Als Kommunikatorin des neuer Rekord bei den Einreichungen erzielt werden, in die Rachinger, Generaldirektorin Jahres wurde Johanna engere Auswahl kamen insgesamt 15 Projekte. Der PR- nalbibliothek (ÖNB), ausge- der Österreichischen Natio- Staatspreis 2013 ging diesmal zeichnet. Sie überzeugte die an den Sieger der Kategorie Jury damit, dass sie es schafft, PR-Spezialdisziplinen das die altehrwürdigeinstitution Programm Journalismus & als Ort der Kommunikation Demokratie.Die Agentur The und des Austausches zu positionieren. Auch mit visionä- Skills Group hatte dabei in Kooperation mit dem Österreichischen Bundespressedienst und Books Online konntejohan- dem Presseclub Concordia ein na Rachinger punkten. ren Projekten wie Austrian (mst) Die globale PR- und Public zweiten Platz verwies. Beachtlich: Die Tweets der Affairs Agentur Burson- Marsteller analysierte kürzlich die Twitter-Aktivitäten schnittlich über 100 Mal beiden wurden durch- von 101 internationalen Organisationen. 223 Twitter- Gruppen, die bereits seit weitergezwitschert. Accounts wurden dabei für 2007 auf Twitteraktivsind, die aktuelle Twiplomacy - haben die meisten Follower, Studie untersucht. fünf davon mehr als eine Alleführenden Organisationen haben bereits einen das Weltwirtschaftsforum Million: Unicef, die UN, Twitter-Account, rund die die UN-Flüchtlingsorganisation Hälfte der Vorsitzenden sind auch persönlich in dem es) und der World Wide sozialen Netzwerkaktiv. Fund for Nature An der Spitze liegt mit Diese Studie zeigt, wie Organisationen Twitter auf mehr als zwei Millionen Followern der United Nations neue Art durch die innovative Nutzung von Hashtags Children s Fund Die effektivste Organisation und Direct-Message-Kampagnen anwenden, sagt Ni- ist die Europäische Organisation für Kernforschung cole Bäck-Knapp von Ecker die Unicef auf den &Partner. (mst) Serviceseiten WERBEN IM BESONDEREN UMFELD 22 SteuerBlatt Steuertipp Aufhebung des CO 2- Malus bei der NoVA eit 1. Juli 2008 wird zusammen mit der Normverbrauchsabgabe (NoVA) bei der erstmaligen Zulas- von Kraftfahrzeugen im Inland auch ein soge- Ssung nannter CO 2-Malus in Form einer Steuererhöhung für Der CO 2-Malus musste bisher für alle Autos abgeführt werden, auch für solche, die vor 2008 einmal zugelassen waren Buchtipp Ein Einstieg in Aktiva und Passiva 22 GEWINNERMITTLUNG Ein Angriff der Finanz auf die Einnahmen-Ausgaben-Rechner Eine vorübergehende Gewinnbesteuerung trifft vor allem Galeristen RechtsBlatt RechtAktuell Die gerechte Strafe das unbekannte Wesen? K RechtHilfreich Zeitaufzeichnung: Die Tipps für Arbeitgeber ie kürzlich im RechtsBlatt berichtet, trifft die Pflicht, Arbeitsstunden aufzuzeichnen, immer Wden Arbeitgeber. Auch eine Vereinbarung mit dem Arbeitnehmer hilft dem Arbeitgeber hier nicht SCHWERPUNKT-WOCHE und daher dem Aufwand ein entsprechender Veräußerungserlös gegenübersteht. Zu den betroffenen Wirtschaftsgütern, die keinem regelmäßigen Wertverzehr unterliegen, zählen unter anderem Grundstücke, Beteiligungen an Kapitalgesellschaften, unverarbeitete Edelsteine und -metalle bzw. Kunstwerke und Antiquitäten, die einen Wert von 5000 Höhere Gewinnbesteuerung. Besonders betroffen von der Neuregelung ab 1. April 2012 sind zum Beispiel Galeristen und Kunst- und Antiquitätenhändler, da diese üblicherweise ihren Gewinn durch Einnahmen-Ausgaben-Rechnung ermitteln. Gerade in der Übergangsphase werden hier höhere Gewinne zu versteuern sein, da die eingekauften Waren eben erst beim späteren Weiterverkauf als Ausgabe angesetzt werden können, und das kann in diesen Branchen manchmal doch recht lange dauern. Besondere Aufregung hat diese Neuregelung auch vor Kurzem bei Künstlern hervorgerufen. Vom Finanzministerium wurde aber unter Hinweis auf die Einkommensteuerrichtlinien klargestellt, dass auch wertvolle Materialien, die zur Weiterverarbeitung bestimmt sind, ohnehin nicht von der Neuregelung betroffen sind. MARGIT WIDINSKI SCHWERPUNKT-WOCHE Besonders betroffen von der Neuregelung sind zum Beispiel Galeristen, Kunst- und Antiquitätenhändler RECHTWIRTSCHAFTLICH Öffentliche Auftragsvergabe ein Fall für die Gerichte Die Jahrhundertreform Verwaltungsgerichtsbarkeit beginnt unspektakulär, weil sie am einfach da sein und funktionieren wird Mit den täglichen Schwerpunkten liefert das WirtschaftsBlatt viel Service, das auf Aktualität beruht. Wechselnde Special-Interest -Themen beinhalten Tipps & Tricks, Expertenmeinungen und Hintergrundinformationen zu topaktuellen Themen. Montag: Dienstag: Mittwoch: Donnerstag: Freitag: BusinessDrive TechZone SteuerBlatt & TasteTravel Recht & Steuer IT-Business & KunstMarkt ERSCHEINUNGSWEISE Montag Freitag ANZEIGENSCHLUSS 3 Werktage vor Erscheinen/10 Uhr DRUCKUNTERLAGENSCHLUSS 3 Werktage vor Erscheinen/10 Uhr ÖAK AUFLAGEZAHLEN UND REICHWEITEN Auf Seite 36 und unter: DiePresse-WirtschaftsBlatt.at 1/4 SEITE HOCH 1/4 SEITE QUER BALKEN 22 MedienEtat Panorama Zeitschriften- Preis 2013 Ambuzzador auch in Polen SCHWERPUNKT-WOCHE MARKTFORSCHUNG Digitalisierung reduziert Kosten 131 x 195 mm 266 x 100 mm 266 x 30 mm Mo-Do: 4.650,- Mo-Do: 4.650,- Mo-Do: 3.130,- Fr/Sa: 5.270,- Fr/Sa: 5.270,- Fr/Sa: 3.570,- Kreativpauschale: 300,- netto für Anfertigung von Sujets und Advertorials Kleine Sender sympathischer Branding &Design PUBLIC RELATIONS PR-Staatspreis 2013 geht an Journalismus-Projekt TWITTER Unicef &Cern liegenvorn + Bei jeder Buchung ist die Abbildung der Print-Anzeige in der HD APP und im DIGITAL-PAPER am Erscheinungstag inkludiert. Alle angegebenen Tarife sind exklusive 5% Werbeabgabe und 20% Mehrwertsteuer. Digitale Abbildung gratis Buchbare Upgrades: Verlinkung der Anzeigen mit Ihrer Website ,- Implementierung eines Videos in Ihre Anzeige ,- KONTAKT Tel.: ,

16 DAS MAGAZIN FÜR IHR INVESTMENT Freitag, NO RISK, NO RUN STRATEGIE. Die vier Gründer des Start-ups Runtastic verraten, was sie mit einer Million machen würden. Das WirtschaftsBlatt zeigt, wie Privatanleger ihr Geld jetzt investieren sollten. Steuerberater klagen über Personalnot: Fast jeder zweite der österreichweit 5000 Branchenver treter sucht Lohnverrechner. Abschreckend sind vor allem geringe Einstiegsgehälter. 8 Nachhaltigkeit am Bau ist kein Erfolgsgarant. Obwohl sie bei Neubau und Sanierung teurer sind, bringen Green Buildings laut Experten weder höhere Preise noch mehr Miete. 4 NR FREITAG/SAMSTAG, OKTOBER 2013 PREIS 2 wirtschaftsbla t.at wirtschaftsbla t.at esser gebildete Frauen arbeiten zwar länschaft der Mitarbeiter zu mentiert man keine Strategie. messen ein extra entwickeltes Tool macht das möglich einzelnen Mitarbeiter an, aus trotzdem mehr Zeit mit Vielmehr kommt es auf den ger, verbringen aber (siehe Kasten). der Strategie konkrete Handlungen abzuleiten, die er mo- es zu ermutigen und um es dem Kind, um zu spielen, natlich setzen und selbstständig in seinen A ltag einfließen ser Tage der US-Nobel- zu unterstützen sagte die- Eine Stratact-Studie unter 2000 Mitarbeitern im deutschsprachigen Raum zeigt nämternehmen muss eine neue man. Ich schlussfolgere lassen muss. Das Ziel von Unpreisträger James J. Hecklich: Nur zehn Prozent gelten Gewohnheit sein. daraus: Meine Mu terqualitäten sind ausbaufähig. als Entflammte ; 25 Prozent Es werden Ziele formuliert, WIEN. Acht von zehn Unternehmen definieren eine Stradarfte Letztere gibt es in alden, ist Sache der Mitarbeiter. gestrigen Spätnachmi tag gehören zur Kategorie Unbe- aber wie sie umgesetztwer- Wenn ich a lein meinen tegie soweit die gute Nachricht. Die schlechte: 90 Pro- Gruppen hinweg liegt die Be- 100-Mann-Tage-Beratung aus- muss ich zugeben: Ich habe len Hierarchiestufen. Über a le Das kann ma nicht in eine Revue passieren lasse, zent der Mitarbeiter ist die reitschaft, sich im Sinne der lagern, betont Girstmair. ging Director Zu und Senior Partner auch der ei- HQ Trust, beobachtet verstärkt mit Immobilien ein- den Family O fices jährigen ins gespielt Gene und Mietverträge. mei- Wenn der O fice, haben sich seit 2008 Doch wie kommt nicht man mit mit meinem freilich Fünf- auch. Wir kaufen kei- Strategie egal. Das heißt: Die Strategie einzusetzen, bei diesem Prozess gehört Strategie fließt nicht in die knapp 30 Prozent. Mitarbeiter handeln nur im Sinne der Mitarbeiterselbst weiß, gende was Nachfrage nach Immo- gesucht, aber nur sehr ausge- verstärkt gesucht? keinen Mut zugesprochen. bar ist, rühren wir das nicht niges an Vertrauen, bei dass seinen der Klienten eine steigedeckt. Auch jetzt wird noch schäft und was nem wird Zehnjährigen derzeit Standort habe ich nicht nachvermiet- (täglichen) Handlungen der Mitarbeiter ein. Ein Unternehmen darf nicht so naiv sein te spürbare Wirkung erfah- Der Lohn: Eine deutliche Familie, die verkauft gerade ei- Renditedi ferenz zu Staatsan- bei seinen Hausaufgaben. unter zehn Mi lionen Strategie, wenn sie eine direk- angebracht ist. bilien. Ich habe aber auch eine wählte Objekte. Und trotz der Unterstützt habe an, ich sagt ihn Bernd Knobloch, der und glauben, dass die Mitarbeiter dorthin gehen, wo man führer und -Mitgründer Mibesserung infolge von sie sagen: Hun-,Die Preise bekom- gedacht. Ma thias Schreier, turm investiert, mehr sagt Jens meine Spu- Nerven Pitschke weg- wiederum würde ren, sagt Stratact-Geschäfts- und messbare Ergebnisvernen Teil ihrer Immobilien, weil leihen wird auch an Verkauf Oft wird rund um Und den ich Kirch- habe dabei nichts einmal macht. Christoph ihnen sagt, das sie hingehen chael Girstmair und warnt davor, auf Vorgehensweisen à la gen, verspricht Thomas der. Lang, Viele der Klienten von ren Land, ergänzt: Es werden dy & Co. Family leicht O fice. zwischen Er be- 17 raten. und Auch 20 wenn das immer derten konkreten Handlunmen wir so schne l nicht wie- Managing Director der Condy, Managing Partner geschmissen. bei Spu-Das von mag Pflegeeinrichtungen viel- ab- so len, sagt Thomas Urban, Partner und Mitgründervon Mitarbeiter an Bord holen dri ter Partner von Stratact. Christoph Pitschke, verantwortlich für Wer den Mitarbeiter Immobilien-nuservative an Bord Anlagen. holt, implementiert Wir haben Familien. keine Das ist Ordnung bei den ist an- es aber demografisch nicht. Sinn macht. Deals gesucht, nicht nur kontreut rund 80 wohlhabende Uhr verständlich wieder sein, inangeboten wird und Stratact. Wichtig sei vielmehr, oder auf die Reise MÜNCHEN. mitnehmen zu setzen. So de imple- Familien und Privatpersobereich bei der Strategie, Deutsche sagt Op- Stratact-Geschäftsführer auch schon Objekte Michael für die Girstmair deren Family OEs fices beruhigt in der auch Seine nur Klienten be- sind in der Re- Dass vermögen- KATHRIN GULNERITS zunächst die Strategiebereitnen ihr Geld durchaus gern penheim Family vierjährige Tochter erworben. Regel nicht anders dingt, Deutschland steht hoch rufstätigen) im Kurs. Freundinnen drei zehn Mi lionen da- dass es zwei gel bei (be- Investments zwischen auch in Immobilien anlegen, ist bekannt. Einen Einblick in Schreier: Das Know-how gestern nicht voranders bei. Die ging. Obergrenze ist bisher meinen 40 Mi lionen. diesen eher sehr verschwiegenen Markt gewährt eine versifikationsgedanke. Mu terqualitäten Was zu arbei- KATHRIN GULNERITS Ort bringt oft mehr Ich als bin der bereit, Di- an Diskussionsrunde auf der Immobilienmesse Expo Real in bunt gemischt wenn investiert. mir das Schulsystem die Assetklassen ten. betri Es ft, wäre wird aber auch fein, der Vorwoche das WirtschaftsBlat hat mitgehört. vestieren, wo man genkommen etwas da-würde. Unsere Aufgabe ist es, langvon versteht. Wer Logistik Uckermann: Man dabei so lte ein da bisschen in- entgefristig gesicherte Einnahmen to l findet, so l es machen. No-Gos gibt eskathrin lien haben in diesem Zu- GULNERITS zu gewährleisten. Immobisammenhang heute eine andere Bedeutung als Mi lionen noch vor zehn Jahren, sagt Bernd Knobloch, Member of the Board der deutschen Hertie Stiftung. Seine Devise: gute Lage in großen Städten und möglichst wenig spekulativ. Auch Adalbert von Uckermann, Mana- Wohlhabende Familien investieren über ihre Family O fices gern in Immobilien, die rund um den Kirchturm vor der eigenen Haustür liegen FREITAG, 18. OKTOBER 2013 FREITAG, 18. OKTOBER 2013 Karriere Statt eines schnellen Gut gemacht! sollten Chefs öfter echte Anerkennung geben. 36 STRATEGIE FAMILY OFFICES Viel Skepsis, wenig Begeisterung Monatelang wird in der Geschäftsleitung an der Unternehmensstrategie getüftelt. Umgesetzt wird sie Spürbare Wirkung a lerdings selten, denn viele Mitarbeiter sehen keinen Sinn darin. Einen Blick in den verschwiegenen Markt der Vermögensverwaltungen reicher Familien bekommt man selten. Auf der Expo Real wurde ausnahmsweise offen diskutiert. GRATIS-MESSUNG t.at Überblick. Fünf Typen und ihre Strategiebereitschaft Foltinπ, Colourbox KOMMENTAR Allein auf weiter Flur Verschwiegene Großinvestoren B 10 bis 40 Mi lionen ZAHL t.at wirtschaftsbla t.at Wie ist es um die Strategiebereitschaft der Mitarbeiter leicht negative Einste lung lungsbereitschaft. A lerdings aber keine Handlungsbereit- Bewertungen. Der Unbedarftehat eine auch eine ausgeprägte Hand- Thema bewegt ihn. Noch ist keine besonders positiven beste lt? Überwiegen die Skeptiker? Führen Sie den zehnmi- Mitarbeitertyp sieht keinen Glaube. Der Entflammte begeistert zum Thema Strategie. Dieser fehlt ihm noch der inhaltliche schaft vorhanden. nütigen Online-Test des Beratungsunternehmen Stratact in Strategie zu handeln. Der zu Überzeugende dem besten Weg: Er ist vom nehmensstrategie. Er ist da- Vorteil darin, im Sinne der Der High Potential ist auf sich für das Instrument Unter- ihrem Unternehmen durch und befindet sich in einer Warte - Sinn und Zweck überzeugt von emotional überzeugt und bringen Sie Licht ins Dunkel. Der Skeptiker ist emotional positiv eingeste lt und nisse über Sinn und Zweck Interesse mit dem Thema Unchen Handlungen sehr positiv position: Er hat gute Kennt- und verbindet ein freudiges schätzt es auch für seine tägli- WirtschaftsBla t-leser können das standardisierte Verfahren verbindet ein freudiges Interesse mit dem Thema Unter- damit auch eine leicht positidings verbindet er mit Handhen zudem Ziele sowie Sinn melden sich unter: nehmensstrategien. Er hat ve Emotion. Kurzum: Das lungen im Sinne der Strategie und Zweck von Strategien. von Strategien und verbindet ternehmensstrategien. A ler- ein. Diese Mitarbeiter verste- kostenlos testen. Interessenten Ein ausländisches Family O fice (also die Vermögensverwaltung eine reichen Familie) hat dem Berliner Tagesspiegel zufolge auf dem Berliner Markt ordentlich eingekauft: Konkret 2000 Wohnungen für rund 160 Mi lionen. er US-Haushaltsstreit ist vorläufig gelöst, aber nicht die eigentlichen Probleme: Um solche Blockaden zu vekünftig würde Wirtschafts-Nobelpreisträger Roger B. Myerson die US-Verfassung grundlegend reformieren. Die Eckpunkte erläutert REFORMEN offensive im Wirtschaftsbereich sowie den US-$ entzogen haben. Zudem laut Standard & Poor s 24 Milliar- Myerson im Gespräch mit dem WirtschaftsBlatt: Neben strengere Kontrollen der Politiker hat die chinesische Ratingagentur IWF-Kontrollen für das US-Budget plädiert er für eine tief greitungsorientiert bezahlt werden. A- gesenkt und ein US-Noten- aus. Diese sollen besser, aber leis- die Kreditwürdigkeit der USA auf fende Staatsreform. Des Weiteren Unterdessen werden die Folgen banker warnt ob der unvermindert spricht sich Myerson für besser informierte Bürger, eine Bildungswaltungsstopp soll der Wirtschaft neuen Immobilienblase. des Budgetstreits deutlich. Der Ver- expansiven Geldpolitik vor einer 2/3/12 WKÖ-Chef Christoph Leitl erneuert seine Kritik am Standort Österreich und skizziert seine Ideen für das künftige Bestehen von EU und Eurozone im globalen Wettbewerb. Dazu gehört ein stärkeres Vertrauen in den Euro. 6 Was sich in den USA bereits bei den Einzelhändlern angedeutet hat, setzt sich bei den europäischen Branchenkollegen fort: Mit Carrefour und Metro präsentierten gleich zwei Handelskonzerne für die kommenden Monate einen durchaus hoffnungsvollen Ausblick. 23 ANZEIGE 160 Colourbox ANZEIGE Foltin, Bloomberg, Colourbox 0,07% DAX -0,38% FTSE 0,07% Stoxx 50-0,18% Nikkei 0,83% Euro vs.us-$ 1,14% Brent-Öl -1,12% UNTERNEHMEN & MÄRKTE 8811, , , ,51 1, ,35 Prozent über dem Schätzwert ein. 7 OSTEUROPA FINANZEN & BÖRSE Amazon dringt in immer neue Geschäftsfelder vor. Die Aktienrally geht weiter. 21 KUNSTMARKT Einst erfolgreich, geriet Kornberger in Vergessenheit. Jetzt wird er neu entdeckt.29 ONLINE Das iphone 5C wird wahrscheinlich als Flop in die Apple-Geschichte eingehen. Die Kunden greifen lieber zum Top-Modell 5S. LOTTO 6 AUS 45 (Angaben ohne Gewähr) Die Gewinnzahlen der Ziehung vom Zusatzzahl 16 Joker P.b.b. Verlagspostamt 1030 Wien GZ 02Z031819T Redaktion: 1030 Wien, Hainburger Straße 33, Tel Sonderwerbeformen Sonderwerbeformen ANZEIGENWIRKUNG ENTFALTEN geldspezial SWAP-PROZESS Vergleich kommt Linz teuer STEUERBERATER Fast 2500 Jobs sind unbesetzt ÖSTERREICHS TAGESZEITUNG FÜR WIRTSCHAFT UND FINANZEN Investor Geld Spezial Runtastic-CEO Florian Gschwandtner im Interview über Geld und Visionen. Plus: die wichtigsten Anlagetipps für Investoren. D Immobilien IWF soll über das US-Budget wachen Immobilien & Karriere Verschwiegene Großinvestoren Pompöse Rückzugsorte Lob für Arbeitnehmer Strategietypen in Unternehmen Mit kreativen Ad-Specials lenken Sie effektvoll die Aufmerksamkeit Ihrer Zielgruppe auf Ihr Unternehmen und Ihr Produkt. Damit bieten wir Ihnen die Chance, unseren Leserinnen und Lesern Entscheidungsträger der österreichischen Wirtschaft Ihr Unternehmen und Ihre Dienstleistungen zielgerichtet platziert und mit Impact vorzustellen. BEIGESTELLTE Kritik an Mehr Macht für die EU SONDERWERBEFORMEN IMMOBILIEN Green Building WIRTSCHAFTSPOLITIK MARKTANALYSE Handel erwartet mehr Konsum TIP-ON-CARD (TOC) BANDEROLE ATX 2547,75 Erste Zinshaus-Auktion endet ohne Preisrekorde Zwei Objekte brachten bei der ersten Zinshaus-Auktion Österreichs rund zehn Logistiker Rhenus gründet türkisches Joint Venture Hafen-Krems-Betreiber Rhenus baut mit türkischer Catoni Donauverkehr aus. 11 Die Pharma-Branche hat derzeit Hochkonjunktur Die Pharmaindustrie punktet bei Aktionären mit neuen Medikamenten. 19 Wachstum ist bei Amazon wichtiger als die Margen Wiederentdeckung des Malers Alfred Kornberger Jobs hatte recht mit Premiumstrategie Der Klassiker unter den Sonderwerbe formen. Von Scheckkartengröße bis zur Postkartengröße kann am Cover des WirtschaftsBlatts eine TOC angebracht werden. Wichtig: Der jeweilige Anzeigenraum unter der TOC muss als Klebefläche mitgebucht werden. Der designierte Linzer Stadtchef Klaus Luger will sich im Swap-Prozess mit der Bawag vergleichen. Der Vergleich könnte Experten ge 100 Millionen zufoloder mehr kosten. Der Druck nimmt zu: Täglich steigt der Streitwert um an Zinsen. 7 Klebeposition 144,-/1.000 Stk. Vorlaufzeit: 1 Woche Druckunterlagenschluss: 3 Werktage Anlieferung der Drucksorten: 3 Werktage vor Erscheinen Ein aufmerksamkeitsstarkes Attribut zu jeder WirtschaftsBlatt-Ausgabe zeitgleich in Verbindung mit einem Inserat. Es besteht auch die Möglichkeit, dass wir die Produktion der Banderole nach Ihren Spezifikationen zu Selbstkosten übernehmen. BEILAGEN Das WirtschaftsBlatt ist das optimale Trägermedium für Prospekt- bzw. Fremdbeilagen. Höchste Aufmerksamkeit bei unserer Leserschaft für Ihr Prospekt ist Ihnen sicher. Maschinell einlegen 154,-/1.000 Stk. Händisch einlegen Preis auf Anfrage Vorlaufzeit: 7 Werktage Beileger-Anlieferung: 3 Tage vor Drucktermin Porto: abhängig vom Gewicht der Beilage Mindestauflage: Exemplare 510,-/1.000 Stk. Vorlaufzeit: 1 Woche Anlieferung der Drucksorten: 3 Werktage vor Erscheinen Kreativpauschale: 300,- netto für Anfertigung von Sujets und Advertorials Alle angegebenen Tarife sind exklusive 5% Werbeabgabe und 20% Mehrwertsteuer. KONTAKT Tel.: ,

17 Sonderwerbeformen Preise & Grundformate MITGEDRUCKTE SONDERWERBEFORMEN TITELSEITE UND 2. SEITE Auffälliger geht es nicht. Ihnen gehört die Titelseite des WirtschaftsBlatts mit Ausnahme des Zeitungskopfes mit der Aufschrift bzw. dem Logo WirtschaftsBlatt. Dazu steht Ihnen die Seite 2 exklusiv zur Verfügung. Der Gestaltungsspielraum ist hiermit besonders groß. Das redaktionelle WirtschaftsBlatt beginnt dann erst auf Seite ,- Vorlaufzeit: 1 Woche Druckunterlagenschluss: 3 Werktage MUTIERTES TITELBLATT Gestalten Sie Ihr eigenes Cover für einen Zielgruppenversand in Verbindung mit einem Inserat optimal einzusetzen. Achtung: Das ist das WirtschaftsBlatt für Ihren ganz persönlichen Bedarf. Es kommt nicht in den Handel und geht persönlich adressiert an Ihre Kunden ,-/ Stk. (max.) Porto: abhängig vom Gewicht der Beilage ANZEIGEN SONDERWERBEFORMEN AUSGEFALLENE FORM Balken, stufenförmige, dreieckige oder kreisrunde Formate. Alles ist möglich. Verrechnet wird die Fläche eines Recht ecks, das Ihr Sonderformat umgibt. MINENFELDANZEIGE Wollen Sie Störer in redaktionelle Texte einbauen? Mit dem WirtschaftsBlatt ist das jederzeit möglich. Sie buchen ein- oder zweispaltige Inserate, Höhe beliebig, und schon ist Ihnen im jeweiligen redaktionellen Umfeld höchste Aufmerksamkeit sicher. mm-preis nach Tarif Druckunterlagenschluss: 3 Werktage Preis nach Tarif Druckunterlagenschluss: 3 Werktage zzgl. 40% Platzierungszuschlag zzgl. 100% Platzierungszuschlag Alle angegebenen Tarife sind exklusive 5% Werbeabgabe und 20% Mehrwertsteuer

18 Sonderwerbeformen Preise & Grundformate SPECIALS EINFÄRBUNG Sie wollen ein Farbsignal in Ihrer Firmen farbe setzen? Kein Problem. Färben Sie ein komplettes WirtschaftsBlatt mit Ihrer Wunschfarbe ein. Eingefärbt werden die jeweiligen WirtschaftsBlatt CI Elemente wie das WirtschaftsBlatt- Logo am Cover, Ressorttitel Finanzen & Börse und WirtschaftsBlatt-Grafiken ,- Vorlaufzeit: 1 Woche WIRTSCHAFTSBLATT-VERANSTALTUNGEN Sie können jederzeit Kooperationspartner bei einer unserer beliebten und attraktiven Veranstaltungen werden und hiermit einen wirksamen Auftritt im Rahmen Ihrer Veranstaltung wählen. Zeitgleich erscheinen für unsere Sponsoren beliebig zu vereinbarende Hinweise und Einschaltungen im WirtschaftsBlatt. z.b: Austria s Leading Companies, Österreichs beste Familienunternehmen Preis auf Anfrage REDAKTIONELLES SONDERTHEMENBUCH Sponsern Sie exklusiv ein komplettes Sonderthemenbuch. Sie erhalten eine ganze Seite zur Selbstdarstellung oder für klassische Werbung. Darüber hinaus sind Sie auf jeder Seite des Sonderthemenbuches mit einer Sponsorleiste über die volle Breite und 40 mm hoch präsent. Sie besetzen damit als einziger Werbe partner das jeweilige Sonderthema ,- Vorlaufzeit: nach Absprache nur 8-Seiter KOMMERZIELLER THEMENSCHWERPUNKT Haben Sie Produkte oder Dienstleistungen, die nur mit einem konventionellen Inserat nicht erklärt werden können? Benötigen Sie fein abgestimmte Text-/Bildstrecken zur Vorstellung Ihrer Produkte oder Dienst leistungen für ein anspruchsvolles Publikum? Dann eignet sich dafür ein kommerzielles Buch mit 4, 6, 8, 12 oder 16 Seiten. Texte und Fotos werden von Ihnen beigestellt. Wir übernehmen aber auch zu Selbstkosten die Texterstellung und Gestaltung. Sie erhalten vor Druck die Vorlage zur Kontrolle und mit Ihrer Zustimmung erscheint dann Ihr eigenes Buch im WirtschaftsBlatt. 4 Seiten ,- 6 Seiten ,- 8 Seiten ,- 12 Seiten ,- 16 Seiten ,- Vorlaufzeit: 2 Wochen Druckunterlagenschluss: Freigabe 2 Werktage vor Erscheinen RESSORTSPONSORING Die subtilste Form von Werbung im WirtschaftsBlatt. Ihre Werbeinhalte stehen im Kontext mit redaktionellen Inhalten und gewähren durch gegenseitigen Imagetransfer eine Aufwertung Ihrer Produkte oder Dienstleistungen ,-/Ausgabe Druckunterlagenschluss: 3 Werktage ZIELGRUPPENVERSAND Sie wollen Ihr Inserat, Ihre Sonderausgabe oder Ihre Sonderwerbeform Ihrer ausgesuchten Zielgruppe zukommen lassen? Kein Problem. Bei Bereitstellung Ihrer Adressen übernehmen wir zu Zustellungs-Selbstkosten zeitgerecht und am selben Tag der Erscheinung den Versand an Ihre Kunden. 510,-/1.000 Stk. Vorlaufzeit: 1 Woche Alle angegebenen Tarife sind exklusive 5% Werbeabgabe und 20% Mehrwertsteuer

19 Angaben in Mio. (-3,2%) (-1,2%) T Sbg. Ktn. W Stmk. Vbg. OÖ NÖ Bgld. Quelle: Statistik Austria T Sbg. (+2,9%) W Colourbox, Konstantinov Stmk. Mayrπ (-2,5%) Ktn. n Wir versorgen Sie gerne jeden Monat neu mit lokal relevanten Business-News im WirtschaftsBlatt Steiermark! Name und Anschrift an: /regional oder n Nächste Ausgabe Mittwoch, 6. November 2013 GZ 13Z039580W P.b.b. Verlagspostamt 1030 Wien Redaktion: 1030 Wien, Hainburger Straße 33, Tel: Anzeige christian bruckner geschäftsführer worthington Die Autorin des Artikels erreichen Sie unter Vbg. Beigestellt (+0,1%) OÖ NÖ Bgld. WirtschaftsBlatt Grafik/Cmund Anzeige WirtschaftsBlatt Regional Regionalisiert buchbar. Ohne Streuverlust. Erreichen Sie zielgenau Österreichs wichtigste Entscheidungsträger regional mit noch nie dagewesener Auflage. DIE TOP-ENTSCHEIDER VOR ORT ERREICHEN Mittwoch, 9. oktober 2013 www. steiermark Steiermark hat das Zeug zum Wind-Bundesland energie. Noch ist die steiermark in Zukunft an bedeutung gewinnen. experten sprechen der bei der wasserkraft hat die steier- noch vor dem burgenland. auch relativ windarm. Der Großteil der Öko-energie des landes entfällt auf wasserkraft und biomasreich das zweitgrößte wind-aus- Projekte kamen zuletzt allerdings steiermark hinter Niederöstermark noch Potenziale zu heben, se. Die windenergie könnte aber baupotenzial Österreichs zu ins stocken. 2-5 Die Reformpartnerschaft ist immer noch zu zögerlich Stölzle-Oberglas-Chef Johannes Schick sieht die steirische Reformpartnerschaft zwischen SPÖ und ÖVP grundsätzlich positiv, doch leider sei sie auf halbem Weg ins Stocken geraten. Kritik übt der gebürtige Deutsche an der mitunter maroden Infrastruktur und am schlechten Eigenmarketing der Steiermark. 6-8 NXP. Der Halbleiterspezialist wuchs in Gratkorn in den vergangenen zehn Jahren ums Dreifache. 10 Handel. Leibnitzer Großkaufhaus Kada setzt aufs Internet. 12 Umfrage. Was Unternehmer zur Konjunktur sagen. 15 Födersystem. Kritik an Ineffizienz. 20 Bildung. Firmen profitieren vom Teilzeit-Bildungsgeld. 24 jetzt bestellen Zusätzlich zu der täglichen Bundesländer-Berichterstattung im Hauptblatt erscheint eine eigene Regionalausgabe je Bundesland, die dem WirtschaftsBlatt jeden Monat beiliegt und an mehr als spezifisch ausgewählte Top-Entscheider der österreichischen Wirtschaft persönlich zugesandt wird. Das WirtschaftsBlatt Regional bietet unabhängige, professionelle Wirtschaftsberichterstattung auf Bundeslandebene, von Österreichs größter Wirtschaftsredaktion vor Ort recherchiert. Die monatliche Wirtschaftszeitung enthält regionale Reportagen, Interviews, Branchenstatistiken, Analysen und Hintergründe des regionalen Wirtschaftsgeschehens. Die Printausgabe mit einem Mindestumfang von 32 Seiten im Kleinformat pro Bundesland ist eine wichtige Arbeitsunterlage für mehr als Unternehmer und Top-Entscheider. 8 Unternehmen Mittwoch, 9. oktober 2013 maschinenbau Worthington investiert Millionen Wegen eines Brands und der Erneuerung einer Anlage muss Worthington südamerika ist von Cylinders noch dieses Jahr der Krise weniger kräftig investieren. Dank betroffen Wachstum im Automobilbereich ist das möglich. von michaela holy kienberg. beim Maschinenbaukonzern worthington cylinders Prozent des Umsatzes von zuletzt macht der bereich zwar nur zehn stehen zwei große investitionen 83 Millionen aus. bruckner innerhalb eines Jahres an. geschäftsführer christian bruckner teil steigen wird. Zurzeit rüstet rechnet aber damit, dass der An- lässt eine Pressanlage austauschen. Die kosten dafür belaufen zeugtypen, vor allem von deut- worthington cylinders drei Fahr- sich auf mehr als drei Millionen. schen herstellern, aus. Die zweite investition betrifft den Das Unternehmen exportiert neubau einer Produktionshalle, etwa 99 Prozent seiner Produkte, die abgebrannt ist. hier werden vor allem innerhalb europas. Da die kosten höher sein als bei der der Verkauf stark vom wirtschaftswachstum abhängt, wer- Presse, so bruckner. Über die genaue investitionssumme wird den regionen wie Australien oder noch diskutiert, den Schaden Südamerika immer wichtiger. übernimmt aber die Versicherung. Diese Märkte sind von der europäischen krise weniger betroffen. Denn diese wirkte sich im Zukunftsfähiges Segment während des tauschs der Pressanlage muss die Produktion in 2009/2010 sehr stark aus. Der Um- Unternehmen im geschäftsjahr dem bereich für mehrere wochen satz fiel auf 35 Millionen und eingestellt werden. trotzdem konnte nur durch kontinuierliche hofft bruckner, den Umsatz stabil Vertriebsarbeit wieder erhöht zu halten. Schließlich erwartet er werden. heute sind 350 Mitarbeiter bei worthington beschäftigt. zusätzliches Potenzial für wachstum im Automobilbereich, in dem das Unternehmen tanks für erdgasfahrzeuge produziert. Aktuell durch kontinuierliche Vertriebsarbeit wieder Umsatz Worthington-Chef Christian Bruckner konnte nach der Krise nur aufbauen jungunternehmer porträt Berater Logsol wächst mit Spitälern MooSbrUnn. Da die Projekte größer werden, hat das beratungsunternehmen Logsol den Firmensitz in Moosbrunn ausgebaut. Die kosten beliefen sich auf etwa Mathias Past, gründer von Logsol, rechnet mit etwa 15 Jahren Amortisationszeit. Aktuell setzt Logsol die beschilderung Logsol-Chef und wegeführung für das wilhelminenspital um. Dazu Past: Das war das ers- in den Ausbau Mathias Past investiert te große Projekt im Spitalsbereich. Vorher hat es größere gründungsberatungen seiner Firma gegeben. Die Auftragsvolumina der Projekte reichen dabei von 2000 bis zu im letzten geschäftsjahr verdiente Logsol etwa Past erwartet eine jährliche Steigerung von zehn Prozent. [mh] 16 Überblick Mittwoch, 9. oktober betriebe trends 29,65 (+0,9%) Übernachtungen 16,99 Jänner bis Juli 2013 (+0,7%) 7,34 6,86 6,69 5,78 (-1,0%) (+2,2%) (+0,1%) (+2,0%) 3,96 Salzburg in Zahlen Nach aktuellsten Informationen der Wirtschaftskammer Salzburg sind Unternehmen in der Tourismus- und Freizeitwirtschaft tätig. Gemeinsam erwirtschafteten diese im Jahr 2011 Ob Kultur- oder Sporttourismus das Bundesland rund zwei Milliarden und investierten etwa 216 Millionen. Gäste zeigen sich von ihrer spendierfreudigen Seite. punktet in beiden Bereichen. Besonders erfreulich: Die Die meisten Betriebe, nämlich Touristen geben nach Tirol in Salzburg am meisten aus. 85 Prozent, haben maximal neun Mitarbeiter kilometer Sporturlaubern steht ein großes Netz an Wander-, Radwegen und Skipisten zur Verfügung: Zu Fuß können Kilometer beschilderte Wanderwege erkundet werden, das Radwegnetz umfasst 7000 Kilometer. Skisport ist auf 2000 Kilometern markierter Piste möglich. 731 hotels Laut Fachverband Hotellerie gibt es im Land 731 Hotels (Stand ). Davon können zwölf Hotels fünf, 343 Hotels vier und 91 Hotels drei Sterne vorweisen. Auch wer Abenteuerurlaub bevorzugt, kommt auf seine Kosten. Insgesamt 76 Campingplätze stehen im Land zur Auswahl. (in Klammer Änderung zum Vorjahreszeitraum) 3,69 (-3,0%) 1,60 6,35 (+1,9%) 4,02 (+1,4%) 3, besucher Die Top-Sehenswürdigkeit 2012 war die Festung Hohensalzburg: Über das Jahr besuchten Personen die Burg aus dem elften Jahrhundert. Auf Platz zwei folgt die Großglockner Hochalpenstraße mit , auf Platz drei Mozarts Geburtshaus mit Besuchern. Ankünfte Jänner bis Juli ,98 (+1,0%) 1,64 5 Mrd. euro Fast fünf Milliarden brachten Touristen dem Bundesland im Vorjahr ein, so das Marktforschungsunternehmen Regiodata Research. Das entspricht in etwa einem Fünftel aller Ausgaben, die Touristen in ganz Österreich getätigt haben. Damit liegt Salzburg auf Platz zwei hinter Tirol, wo Touristen rund 8,7 Milliarden ausgegeben haben. 1,42 (+1,6%) 1,40 1,33 (-2,8%) (-3,8%) 0,51 TERMINE 2014 HEFTFORMAT 228 x 300 mm SATZSPIEGEL 200 x 267 mm ANZEIGENSCHLUSS 5 Tage vor ET, bis 12 h 05. Februar 28. Jänner 28. Jänner 05. März 25. Februar 25. Februar 02. April 25. März 25. März 07. Mai 28. April 28. April 04. Juni 26. Mai 26. Mai 02. Juli 24. Juni 24. Juni 10. September 02. September 02. September 08. Oktober 30. September 30. September 05. November 28. Oktober 28. Oktober 03. Dezember 25. November 25. November + Bei jeder Buchung ist die Abbildung der Print-Anzeige in der HD APP und im DIGITAL-PAPER am Erscheinungstag inkludiert. DRUCKUNTERLAGENSCHLUSS 5 Tage vor ET, bis 18 h Digitale Abbildung gratis Buchbare Upgrades: Verlinkung der Anzeigen mit Ihrer Website ,- Implementierung eines Videos in Ihre Anzeige ,- KONTAKT Tel.: ,

20 WirtschaftsBlatt Regional Preise & Grundformate Ihr Preisvorteil bei Buchung von WirtschaftsBlatt- Hauptblatt und -Regional 1/1 SEITE 1/2 SEITE HOCH 1/2 SEITE QUER 1/4 SEITE HOCH 1/4 KASTEN 1/4 SEITE QUER ERSCHEINUNGSGEBIET 200 x 267 mm 98 x 250 mm 200 x 133 mm 47 x 250 mm 98 x 133 mm 200 x 66mm Gesamtbelegung ( ) alle Bundesländer , , , , , ,- Im Paket mit dem Hauptblatt* Formate Hauptblatt Preisvorteil ,- 266 x 410 mm ,- 210 x 280 mm ,- 131 x 387 mm ,- 266 x 195 mm ,- 131 x 195 mm ,- 266 x 92 mm TEILBELEGUNGEN REGIONAL-KOMBINATIONEN Verbund Ost ( ) Wien, Niederösterreich, Burgenland, Oberösterreich Im Paket mit dem Hauptblatt* Formate Hauptblatt Verbund Süd ( ) Wien, Niederösterreich, Burgenland, Steiermark, Kärnten Im Paket mit dem Hauptblatt* Formate Hauptblatt Verbund West (73.896) Oberösterreich, Salzburg, Tirol, Vorarlberg Im Paket mit dem Hauptblatt* Formate Hauptblatt Preisvorteil Preisvorteil Preisvorteil Regionalkombi Ost (96.026) Wien, Niederösterreich, Burgenland Regionalkombi Mitte (47.986) Oberösterreich, Salzburg Regionalkombi Süd (36.756) Steiermark, Kärnten Regionalkombi West (25.910) Tirol, Vorarlberg , , , , , , ,- 266 x 410 mm ,- 210 x 280 mm ,- 131 x 387 mm ,- 266 x 195 mm 7.980,- 131 x 195 mm 7.980,- 266 x 92 mm , , , , , , ,- 266 x 410 mm ,- 210 x 280 mm ,- 131 x 387 mm ,- 266 x 195 mm 8.270,- 131 x 195 mm 8.270,- 266 x 92 mm 9.920, , , , , , ,- 266 x 410 mm ,- 210 x 280 mm ,- 131 x 387 mm ,- 266 x 195 mm 7.130,- 131 x 195 mm x 92 mm , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , Wien (55.717) 4.590, , , , , ,- Niederösterreich (33.913) 4.450, , , , , ,- EINZELBELEGUNG Burgenland (6.396) 1.770, , ,- 520,- 520,- 520,- Steiermark (24.763) 3.570, , , , , ,- Kärnten (11.993) 1.600,- 910,- 910,- 475,- 475,- 475,- Oberösterreich (31.743) 3.890, , , , , ,- Salzburg (16.243) 2.530, , ,- 745,- 745,- 745,- Tirol (16.455) 2.550, , ,- 750,- 750,- 750,- Vorarlberg (9.455) 1.605,- 910,- 910,- 474,- 474,- 474,- * Erscheint im WirtschaftsBlatt Regional am Mittwoch und im WirtschaftsBlatt Hauptblatt am Freitag. Kreativpauschale: 300,- netto für Anfertigung von Sujets und Advertorials Alle angegebenen Tarife sind exklusive 5% Werbeabgabe und 20% Mehrwertsteuer

Wir informieren Sie!

Wir informieren Sie! Wir informieren Sie! 1. Aktuelles vom Markt 2. Portfolio per 3. Bericht des Fondsmanagers per 4. Vermögensaufstellung per 1 AKTUELLES August 2015 24.08.2015 20.08.2015 2 Portfolio Strategische Asset Allokation

Mehr

VIG Stabilität auch in turbulentem Wirtschaftsumfeld. Aktienforum Börse Express Roadshow 15. Juni 2009

VIG Stabilität auch in turbulentem Wirtschaftsumfeld. Aktienforum Börse Express Roadshow 15. Juni 2009 VIG Stabilität auch in turbulentem Wirtschaftsumfeld Aktienforum Börse Express Roadshow 15. Juni 2009 Klare Wachstumsstrategie Erfolgreiches Geschäftsmodell 2 2005 Strategie 2008 Verrechnete Prämien: EUR

Mehr

Austrian Equity Day 29. Oktober 2013 Die Bedeutung des österreichischen Kapitalmarkts für die heimische Wirtschaft

Austrian Equity Day 29. Oktober 2013 Die Bedeutung des österreichischen Kapitalmarkts für die heimische Wirtschaft Austrian Equity Day 29. Oktober 2013 Die Bedeutung des österreichischen Kapitalmarkts für die heimische Wirtschaft Mag. Henriette Lininger Abteilungsleiterin Issuers & Market Data Services Status quo des

Mehr

CONSORSBANK AKTIEN-REISEFÜHRER. ENTDECKEN SIE JETZT ZENTRALEUROPA!

CONSORSBANK AKTIEN-REISEFÜHRER. ENTDECKEN SIE JETZT ZENTRALEUROPA! CONSORSBANK AKTIEN-REISEFÜHRER. ENTDECKEN SIE JETZT ZENTRALEUROPA! ENTDECKEN SIE JETZT ZENTRALEUROPA. GEBÜHRENFREI INTERNATIONALE AKTIEN HANDELN! WILLKOMMEN BEI DER SECHSTEN ETAPPE UNSERER WELTREISE! Während

Mehr

P F L I C H T B L A T T D E R B Ö R S E N D Ü S S E L D O R F S T U T T G A R T H A M B U R G B E R L I N M Ü N C H E N

P F L I C H T B L A T T D E R B Ö R S E N D Ü S S E L D O R F S T U T T G A R T H A M B U R G B E R L I N M Ü N C H E N P F L I C H T B L A T T D E R B Ö R S E N D Ü S S E L D O R F S T U T T G A R T H A M B U R G B E R L I N M Ü N C H E N Mediadaten 2014 Exklusive VIP Print-Edition der Börse am Sonntag + Auflage: 10.000

Mehr

P F L I C H T B L A T T D E R B Ö R S E N D Ü S S E L D O R F S T U T T G A R T H A M B U R G B E R L I N M Ü N C H E N

P F L I C H T B L A T T D E R B Ö R S E N D Ü S S E L D O R F S T U T T G A R T H A M B U R G B E R L I N M Ü N C H E N P F L I C H T B L A T T D E R B Ö R S E N D Ü S S E L D O R F S T U T T G A R T H A M B U R G B E R L I N M Ü N C H E N Neu: Einziges Online-Pflichtblatt der Börse Frankfurt/Main Mediadaten 2015 Exklusive

Mehr

ERSTE IMMOBILIENFONDS. Mag. Peter Karl (Geschäftsführung ERSTE Immobilien KAG)

ERSTE IMMOBILIENFONDS. Mag. Peter Karl (Geschäftsführung ERSTE Immobilien KAG) ERSTE IMMOBILIENFONDS Niedrige Zinsen, turbulente Kapitalmärkte gute Gründe um in Immobilien zu investieren Mag. Peter Karl (Geschäftsführung ERSTE Immobilien KAG) Vergleich Immobilienfonds Bewertung durch

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18. PWM Marktbericht Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18. Juli 2011 Euro erneut im Mittelpunkt des Marktgeschehens Euro versus ausgewählte Währungen Minimum-Maximum-Bandbreite

Mehr

Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2%

Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2% Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2% Quellen: Statistik Austria sowie TA im Auftrag des BMWFW (vorläufige Ergebnisse) Nach 5 Monaten bilanziert der Winter mit Zuwächsen bei

Mehr

WIR GEHÖREN ALLE DAZU

WIR GEHÖREN ALLE DAZU Nr. 465 Mittwoch, 1. Dezember 2010 WIR GEHÖREN ALLE DAZU Alle 27 EU-Länder auf einen Blick, gestaltet von der gesamten Klasse. Die 4E aus dem BG Astgasse hat sich mit dem Thema EU befasst. In vier Gruppen

Mehr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 4. November 2014, 10:00 Uhr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 4. November 2014, 10:00 Uhr 4. November 2014 - Es gilt das gesprochene Wort - Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG 4. November 2014, 10:00 Uhr Guten Morgen, meine Damen und Herren! Auf fünf Punkte gehe

Mehr

Clerical Medical: Zinsanlagen allein reichen nicht aus, um den Lebensstandard im Alter zu sichern und die Vorsorgelücke zu schließen

Clerical Medical: Zinsanlagen allein reichen nicht aus, um den Lebensstandard im Alter zu sichern und die Vorsorgelücke zu schließen Repräsentative Umfrage: Deutsche setzen in der Krise auf Sicherheit bei der Altersvorsorge Clerical Medical: Zinsanlagen allein reichen nicht aus, um den Lebensstandard im Alter zu sichern und die Vorsorgelücke

Mehr

Investmenttipps 2011

Investmenttipps 2011 Investmenttipps 2011 Mag. Herbert Autengruber Aktien seit März 2009: Aufwärts Börsen seit März 2009: Aufwärts zwei besondere Merkmale: 1. Emerging Markets: Wirtschaft und Aktien steigen deutlicher als

Mehr

EMEINSAM NS NEUE JAHR.

EMEINSAM NS NEUE JAHR. EMEINSAM NS NEUE JAHR. 13. Jahrgang Erscheinungsweise: wöchentlich ISSN 1432-4911 Österreich 5,50 Schweiz 9,50 SFr Belgien / Luxemburg 5,75 Italien / Spanien 6,60 Kanarische Inseln 6,90 Schöne Bescherung

Mehr

WirtschaftsBlatt.at Die Online-Plattform der Wirtschafts-Entscheider.

WirtschaftsBlatt.at Die Online-Plattform der Wirtschafts-Entscheider. WirtschaftsBlatt.at Die Online-Plattform der Wirtschafts-Entscheider. Zahlen und Fakten 2015 Digital Klare Fakten. Klare Entscheidung. WirtschaftsBlatt Digital Österreichs führendes Wirtschaftsportal verfügbar

Mehr

Swiss Life mit starkem Prämienwachstum in den ersten neun Monaten 2010

Swiss Life mit starkem Prämienwachstum in den ersten neun Monaten 2010 Zürich, 10. November 2010 Swiss Life mit starkem Prämienwachstum in den ersten neun Monaten 2010 Mit Prämieneinnahmen von CHF 15,9 Milliarden in den ersten neun Monaten 2010 erzielte die Swiss Life-Gruppe

Mehr

Ebenfalls positiv entwickeln sich die Transaktionskosten: Sie sanken im zweiten Quartal um fast 9 Prozent.

Ebenfalls positiv entwickeln sich die Transaktionskosten: Sie sanken im zweiten Quartal um fast 9 Prozent. Schweizer PK-Index von State Street: Dank einer Rendite von 5.61 Prozent im zweiten Quartal erreichen die Pensionskassen eine Performance von 3.35 Prozent im ersten Halbjahr 2009. Ebenfalls positiv entwickeln

Mehr

Flexible Vorsorge Veranlagung Risiko Risikoversicherungen Mag. Alastair Mc Ewen Geschäftsf

Flexible Vorsorge Veranlagung Risiko Risikoversicherungen Mag. Alastair Mc Ewen Geschäftsf Flexible Vorsorge Veranlagung Risiko Risikoversicherungen Mag. Alastair Mc Ewen Geschäftsf ftsführer Die Donau Versicherung... steht seit über 140 Jahren für Erfahrung und Kompetenz in der Versicherungswirtschaft

Mehr

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart ConTraX Real Estate Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche ) Der Investmentmarkt im Bereich gewerbliche wurde im Jahr 2005 maßgeblich von ausländischen Investoren geprägt. Das wurde auch so erwartet.

Mehr

Die Krise in der Eurozone Mythen, Fakten, Auswege

Die Krise in der Eurozone Mythen, Fakten, Auswege Die Krise in der Eurozone Mythen, Fakten, Auswege Seminar: Geld ist genug da? Möglichkeiten zur Finanzierung einer neuen Wirtschafts- und Sozialpolitik 17.9.211, DGB Region Niedersachsen-Mitte, Celle Florian

Mehr

Frankfurt auf Platz drei

Frankfurt auf Platz drei Der Frankfurter Immobilienmarkt im europäischen Vergleich Frankfurt auf Platz drei Frankfurt (DTZ). Nach London und Paris ist Frankfurt der teuerste Bürostandort in Europa. Das hob Ursula-Beate Neißer,

Mehr

Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte

Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte Mag. Rainer Bacher / Kommunalkredit Austria 25.10.2011 ÖSTERREICHS BANK FÜR INFRASTRUKTUR Auf dem Weg in eine düstere Zukunft? ÖSTERREICHS BANK FÜR INFRASTRUKTUR

Mehr

Frankfurter Handelsplatz kaum helfen, seine magere Devisenbilanz aufzubessern.

Frankfurter Handelsplatz kaum helfen, seine magere Devisenbilanz aufzubessern. Große FX-Bewegung steht bevor Wellenreiter-Kolumne vom 07. Mai 2014 FX steht für Foreign Exchange. Der Währungsmarkt stellt mit einem handelstäglichen Volumen von 5,3 Billionen US-Dollar den größten Finanzmarkt

Mehr

Presseinformation. Wien Prag Budapest. Büromärkte im Wettbewerb

Presseinformation. Wien Prag Budapest. Büromärkte im Wettbewerb Presseinformation Wien Prag Budapest Büromärkte im Wettbewerb Wien, am 6.4.2004 Ihre Gesprächspartner sind: Bernhard Haider Partner und Geschäftsführer, PwC Corporate Finance Beratung GmbH Tel.: +43 1

Mehr

WirtschaftsBlatt. ipad Kooperation 2011. Österreichs führendes Wirtschaftsmedium im Internet

WirtschaftsBlatt. ipad Kooperation 2011. Österreichs führendes Wirtschaftsmedium im Internet WirtschaftsBlatt ipad Kooperation 2011 Österreichs führendes Wirtschaftsmedium im Internet Communicating with the ipadistas mit Mario Garcia am 12. Oktober 2010 Wir sind an einem Punkt angelangt, an dem

Mehr

Sendezeit Programm: 10.05 Uhr Bayern 2 ID/Prod.-Nr.: Produktion: Arbeitstage: 2 Karlheinz Kron, Partners Vermögensmanagement

Sendezeit Programm: 10.05 Uhr Bayern 2 ID/Prod.-Nr.: Produktion: Arbeitstage: 2 Karlheinz Kron, Partners Vermögensmanagement Manuskript Notizbuch Titel AutorIn: Redaktion: Analyse und Bewertung von Wertpapieren Rigobert Kaiser Wirtschaft und Soziales Sendedatum: 22.04.15 Sendezeit Programm: 10.05 Uhr Bayern 2 ID/Prod.-Nr.: Produktion:

Mehr

Berlin mit höchstem Zuwachs in ITK-Branche Schwache Finanzbranche bremst Frankfurt aus Immobilienwirtschaft mit wenig Beschäftigungsaufbau

Berlin mit höchstem Zuwachs in ITK-Branche Schwache Finanzbranche bremst Frankfurt aus Immobilienwirtschaft mit wenig Beschäftigungsaufbau P R E S S E M I T T E I L U N G Neue Untersuchung zu Top-15 Bürostandorten 2,2 Millionen mehr Bürobeschäftigte seit Finanzbranche auf Schrumpfkurs und Immobilienwirtschaft mit wenig Beschäftigungsaufbau

Mehr

sollen. So blieben die Umsätze

sollen. So blieben die Umsätze und selbst durchwegs Immobilien Magazin (Österreich) Seite 7687 Artikelfläche 506895 mm² MAKLERRANKING Am Puls DER BOOM IST TOT ES LEBE DER BOOM! Sesselrücken in der Führungsetage der österreichischen

Mehr

Wenn die Welt Ihr Markt ist: Wir sind für Sie vor Ort!

Wenn die Welt Ihr Markt ist: Wir sind für Sie vor Ort! Wenn die Welt Ihr Markt ist: Wir sind für Sie vor Ort! International seit 1870 Mittelstandsbank Ihre Märkte unsere Welt. Sankt Petersburgrg Moskau Riga Minsk London Amsterdam Warschau Kiew Brüssel Frankfurt

Mehr

Wie viel Geld braucht das Wirtschaftswachstum? Die Zukunft der Kreditfinanzierung in Vorarlberg

Wie viel Geld braucht das Wirtschaftswachstum? Die Zukunft der Kreditfinanzierung in Vorarlberg Wie viel Geld braucht das Wirtschaftswachstum? Die Zukunft der Kreditfinanzierung in Vorarlberg Studie von Macro-Consult im Auftrag von Erste Bank und Sparkassen Mai 2014 Konjunktur nimmt langsam wieder

Mehr

DekaBank: Fünf Sterne verpflichten

DekaBank: Fünf Sterne verpflichten Namensbeitrag Oliver Behrens, Mitglied des Vorstands der DekaBank SprakassenZeitung (ET 29. Januar 2010) DekaBank: Fünf Sterne verpflichten Die DekaBank wurde vom Wirtschaftsmagazin Capital mit der Höchstnote

Mehr

Wir informieren Sie!

Wir informieren Sie! Wir informieren Sie! 1. Aktuelles vom Markt 2. Portfolio per 3. Bericht des Fondsmanagers per 4. Vermögensaufstellung per 1 AKTUELLES Mai 2015 Indizes: 13.5.2015 Barclays EuroAgg TR Unhedged EUR: -3,14%

Mehr

Schweizer PK-Index von State Street: Enttäuschender Auftakt zum Anlagejahr 2009 mit einem Minus von 2.14 Prozent.

Schweizer PK-Index von State Street: Enttäuschender Auftakt zum Anlagejahr 2009 mit einem Minus von 2.14 Prozent. Schweizer PK-Index von State Street: Enttäuschender Auftakt zum Anlagejahr 2009 mit einem Minus von 2.14 Prozent. Ebenfalls enttäuschend entwickeln sich die Transaktionskosten: Sie erhöhten sich im ersten

Mehr

Der Immobilienstandort Deutschland im europäischen Umfeld. Dr. Marcus Cieleback Real Estate Appraisal & Consulting, Head of Research

Der Immobilienstandort Deutschland im europäischen Umfeld. Dr. Marcus Cieleback Real Estate Appraisal & Consulting, Head of Research Dr. Marcus Cieleback Real Estate Appraisal & Consulting, Head of Research 1. Immobilieninvestmentmarkt Europa 2 24 Hohes Interesse institutioneller Investoren an Immobilien Starkes Wachstum nicht börsengehandelter

Mehr

Institutionelle Investoren und österreichische Aktien im 1. Halbjahr 2011

Institutionelle Investoren und österreichische Aktien im 1. Halbjahr 2011 Institutionelle Investoren und österreichische Aktien im 1. Halbjahr 2011 Institutionelle Investoren und österreichische Aktien im 1. Halbjahr 2011 Neben heimischen Anlegern bleiben die Top-Investoren

Mehr

Presseinformation. Immobilien-Investmentmärkte gefangen im Sog der Finanzmarkt- und Konjunkturkrise

Presseinformation. Immobilien-Investmentmärkte gefangen im Sog der Finanzmarkt- und Konjunkturkrise Presseinformation Kontakt: Marcus Lemli, Leiter Capital Markets Jones Lang LaSalle Deutschland Helge Scheunemann, Leiter Research Jones Lang LaSalle Deutschland Telefon: +49 (0) 69 2003 1220 +49 (0) 40

Mehr

LBBW Dividenden Strategie Euroland Sorgfältige Auswahl für glänzende Ergebnisse.

LBBW Dividenden Strategie Euroland Sorgfältige Auswahl für glänzende Ergebnisse. LBBW Dividenden Strategie Euroland Sorgfältige Auswahl für glänzende Ergebnisse. Fonds in Feinarbeit. Der LBBW Dividenden Strategie Euroland war einer der ersten Fonds, der das Kriterium Dividende in den

Mehr

Kreditgeschäft im Wandel: wie viel Geld braucht Wirtschaftswachstum?

Kreditgeschäft im Wandel: wie viel Geld braucht Wirtschaftswachstum? Kreditgeschäft im Wandel: wie viel Geld braucht Wirtschaftswachstum? Peter Bosek, Privat- und Firmenkundenvorstand der Erste Bank Eine Studie von Macro-Consult im Auftrag der Erste Bank und Sparkassen

Mehr

2. Anwendung der Grundlagen des wirtschaft - lichen Rechnens bei Bankgeschäften

2. Anwendung der Grundlagen des wirtschaft - lichen Rechnens bei Bankgeschäften 2. Anwendung der Grundlagen des wirtschaft - lichen Rechnens bei Bankgeschäften 2.1. Fremdwährungen Sie möchten ein Wochenende in London verbringen und besorgen sich daher vorsorglich bereits in Österreich

Mehr

Kreditinstitute: Rückläufige Bilanzsumme und gebremstes Kreditwachstum

Kreditinstitute: Rückläufige Bilanzsumme und gebremstes Kreditwachstum Kreditinstitute: Rückläufige Bilanzsumme und gebremstes Kreditwachstum Wesentliche Entwicklungen im inländischen Finanzwesen im ersten Quartal Norbert Schuh Trotz historisch niedriger Zinssätze kam es

Mehr

Spängler IQAM Invest: Wo sollen Anleger 2014 investieren?

Spängler IQAM Invest: Wo sollen Anleger 2014 investieren? fondsprofessionell.at & fondsprofessionell.de vom 05.12.2013 http://www.fondsprofessionell.at/news/news-products/nid/spaengler-iqam-invest-tochter-verschmilzt-vollstaendig-mitmutter/gid/1012123/ref/2/

Mehr

Unvergleichliche Lebensqualität

Unvergleichliche Lebensqualität Unvergleichliche Lebensqualität Österreich hat EU-weit die höchste Lebensqualität Auf eine lange und bewegte Geschichte zurückblickend, ist Österreich heute eine wohlhabende, stabile und prosperierende

Mehr

DIDAKTIK FINANZ THEMENBLÄTTER WIRTSCHAFT & FINANZEN DIDAKTIK. Die Bedeutung des Euro für Wirtschaft und Bevölkerung INITIATIVE WISSEN

DIDAKTIK FINANZ THEMENBLÄTTER WIRTSCHAFT & FINANZEN DIDAKTIK. Die Bedeutung des Euro für Wirtschaft und Bevölkerung INITIATIVE WISSEN OESTERREICHISCHE NATIONALBANK EUROSYSTEM INITIATIVE THEMENBLÄTTER WIRTSCHAFT & EN DIDAKTIK Nr. 1 B DIDAKTIK Aufgaben: 1. Markieren Sie in der folgenden Abbildung jene Länder, in denen der Euro Bargeld

Mehr

Studiengebühren in Europa

Studiengebühren in Europa in Europa Land Belgien Von 500 bis 800 Bulgarien Von 200 bis 600 Dänemark Deutschland keine (außer Niedersachsen, Hamburg und Bayern. Alle ca. 1.000 ) Estland Von 1.400 bis 3.500 Finnland Frankreich Griechenland

Mehr

KONDITIONENÜBERSICHT FÜR WERTPAPIERE

KONDITIONENÜBERSICHT FÜR WERTPAPIERE KONDITIONENÜBERSICHT FÜR WERTPAPIERE Kauf und Verkauf von Wertpapieren Aktien, Optionsscheine, Zertifikate, Börse gehandelte Fonds, Bezugsrechte* Land Eigene Spesen Dev.Prov.** OWLS*** Fremde Spesen Sonstiges

Mehr

Internationale Fondsmärkte 1. Halbjahr 2004 Eine Analyse von DWS Investments*

Internationale Fondsmärkte 1. Halbjahr 2004 Eine Analyse von DWS Investments* Internationale Fondsmärkte 1. Halbjahr 2004 Eine Analyse von DWS Investments* * Veröffentlichung der Studie - auch auszugsweise - nur unter Angabe der Quelle Wertpapierfonds weltweit Anstieg des verwalteten

Mehr

Wirtschaftsaussichten 2015

Wirtschaftsaussichten 2015 Prof. Dr. Karl-Werner Hansmann Wirtschaftsaussichten 2015 Vortrag beim Rotary Club Hamburg Wandsbek 5. Januar 2015 Hoffnungen in 2015 1. Wirtschaftswachstum positiv (global, EU, Deutschland) 2. Reformfrüchte

Mehr

Kleinheubach, den 11. Juni 2015 Zinstief Nein Danke Wege zu mehr Rendite Norbert Faller Senior Portfoliomanager

Kleinheubach, den 11. Juni 2015 Zinstief Nein Danke Wege zu mehr Rendite Norbert Faller Senior Portfoliomanager Kleinheubach, den 11. Juni 2015 Zinstief Nein Danke Wege zu mehr Rendite Norbert Faller Senior Portfoliomanager Der Kampf ums Öl geht in die nächste Runde 2 Marktbilanz Rohöl (Angebot-Nachfrage) in Mio.

Mehr

HALBJAHRESINFO. Immobilien-Investments in Hamburg. April 2014. zinshausteam-kenbo.de

HALBJAHRESINFO. Immobilien-Investments in Hamburg. April 2014. zinshausteam-kenbo.de HALBJAHRESINFO Immobilien-Investments in Hamburg April 2014 HALBJAHRESINFO IMMOBILIEN-INVESTMENTS IN HAMBURG 2014 Liebe Immobilien-Investoren, Hamburg hat sich auch im vergangenen Jahr als attraktiver

Mehr

In Dubio pro Print? Zum Bestandsmanagement einer Kanzleibibliothek

In Dubio pro Print? Zum Bestandsmanagement einer Kanzleibibliothek In Dubio pro Print? Zum Bestandsmanagement einer Kanzleibibliothek Impulsreferat und Diskussion "E-Books in juristischen Bibliotheken" Fortbildungsveranstaltung der AjBD 7. November 2011, Bundesarchiv

Mehr

Oktober 2012 gewählt, wobei der besondere Fokus auf die letzten drei Jahre gelegt wurde, in welchen aufgrund

Oktober 2012 gewählt, wobei der besondere Fokus auf die letzten drei Jahre gelegt wurde, in welchen aufgrund Entwicklung des Kreditvolumens und der Kreditkonditionen privater Haushalte und Unternehmen im Euroraum-Vergleich Martin Bartmann Seit dem Jahr kam es im Euroraum zwischen den einzelnen Mitgliedsländern

Mehr

Leute sind weniger euphorisch als 2006"

Leute sind weniger euphorisch als 2006 Quelle: Immobilien Zeitung, 20.01.2011. Leute sind weniger euphorisch als 2006" Immobilien Zeitung: 2010 war für Jenacon ein fantastisches Jahr. Ihre Firma war für zwei Immobilientransaktionen im dreistelligen

Mehr

Analyst Conference Call Ratings Offener Immobilienfonds

Analyst Conference Call Ratings Offener Immobilienfonds Analyst Conference Call Ratings Offener Immobilienfonds Sonja Knorr Director Real Estate Pressebriefing Berlin, 11.06.2015 Ratings Offener Immobilienfonds Alternative Investmentfonds (AIF) Meilensteine

Mehr

Anlagetrends 2016. Mediadaten. zu den Börsentagen 2015/2016. und als Blätterkatalog

Anlagetrends 2016. Mediadaten. zu den Börsentagen 2015/2016. und als Blätterkatalog Anlagetrends 2016 Mediadaten + Print-Auflage: 40.500 Exemplare + Kiosk-Belegung: Deutschland + Aktive Verteilung durch Messehostessen zu den Börsentagen 2015/2016 + Online erhältlich im gängigen PDF-Format

Mehr

Bericht des Vorstandes Dr. Torsten Teichert. Hamburg, 29. Juni 2006

Bericht des Vorstandes Dr. Torsten Teichert. Hamburg, 29. Juni 2006 1 Bericht des Vorstandes Dr. Torsten Teichert Hamburg, 29. Juni 2006 Das Geschäftsjahr 2005: Fortsetzung des Erfolgskurses 80 70 60 50 40 Umsatz und EBIT in EUR Mio. 52,1 41,8 71,0 20 18 16 14 12 10 Konzernjahresüberschuss

Mehr

DESIGN HOTELS AG m:access Konferenz. München 12. Juni 2015

DESIGN HOTELS AG m:access Konferenz. München 12. Juni 2015 DESIGN HOTELS AG m:access Konferenz München 12. Juni 2015 ÜBERSICHT 2 1 Design Hotels AG 2 Die Mitgliedschaft 3 Das Geschäftsmodell 34 Kennzahlen ÜBERSICHT 3 1 Design Hotels AG 2 Die Mitgliedschaft 3 Das

Mehr

Neue Best Western Unternehmensstruktur in Europa

Neue Best Western Unternehmensstruktur in Europa PRESSEMITTEILUNG Best Western Hotels Central Europe GmbH Neue Best Western Unternehmensstruktur in Europa Best Western kündigt eine neue Unternehmensstruktur in Europa an. Durch den Zusammenschluss drei

Mehr

Die Vertriebskosten für Asset Manager steigen, die Budgets sinken und die Ansprache institutioneller Investoren wird schwieriger.

Die Vertriebskosten für Asset Manager steigen, die Budgets sinken und die Ansprache institutioneller Investoren wird schwieriger. D A S I N N O V A T I V E K A P I T A L M A R K T - M E D I U M V O N P R O F I S F Ü R P R O F I S Mediadaten 01 / 2014 I H R D I R E K T E R Z U G A N G Z U M I N V E S T O R Das Konzept Hochwertige

Mehr

CPI Wachstums Immobilien AG

CPI Wachstums Immobilien AG CPI Wachstums Immobilien AG Die Kursentwicklung Immobilien ATX Gegen den Strom Ausgehend von der US-amerikanischen Subprime-Krise kamen heuer viele österreichische Immo-Titel stark unter Druck, was sich

Mehr

SmartSelect. Die schlaue Wahl für Ihr Kapital. Flexibel wie das Leben

SmartSelect. Die schlaue Wahl für Ihr Kapital. Flexibel wie das Leben SmartSelect Die schlaue Wahl für Ihr Kapital. Flexibel wie das Leben Die KOMFORTABLE VARIANTE Aus fertigen Portfolios auswählen Egal ob Sicherheit, höhere Ertragschancen, oder ein Mix aus beiden für Sie

Mehr

Immovaria Real Estate AG Außerordentliche Hauptversammlung am 29. November 2013 in Berlin. Urheber Foto: Thomas Wolf, www.foto-tw.

Immovaria Real Estate AG Außerordentliche Hauptversammlung am 29. November 2013 in Berlin. Urheber Foto: Thomas Wolf, www.foto-tw. Immovaria Real Estate AG Außerordentliche Hauptversammlung am 29. November 2013 in Berlin Urheber Foto: Thomas Wolf, www.foto-tw.de Marktanalyse: Berlin gehört zu den sogenannten Big 5 der Gewerblichen

Mehr

Indeed Studie zum Mobile Recruitment in Deutschland 2015

Indeed Studie zum Mobile Recruitment in Deutschland 2015 Indeed Studie zum Mobile Recruitment in Deutschland 2015 Indeed Studie zum Mobile Recruitment in Deutschland 2015 Einleitung Das Internet hat viele Bereiche unseres Lebens grundlegend verändert, so auch

Mehr

Investieren statt sparen: 5 Tipps, die persönliche Rendite bringen

Investieren statt sparen: 5 Tipps, die persönliche Rendite bringen Karriere & Arbeitsmarkt Thomas Martinek 19.08.2014, 10:00 Uhr Investieren statt sparen: 5 Tipps, die persönliche Rendite bringen Sparen ist out, Geld ausgeben ist angesagt. Wer schlau ist, investiert auch

Mehr

Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis

Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis Seite 1 von 5 Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis Verdienen Sie jetzt 250,- Euro und mehr am Tag ganz nebenbei! Auch Sie können schnell und einfach mit Binäre Optionen Geld verdienen! Hallo

Mehr

Volkswirtschaftliche Folgen des Niedrigzinsumfeldes und mögliche Auswege. Prof. Dr. Michael Hüther 5. Juni 2014, Berlin

Volkswirtschaftliche Folgen des Niedrigzinsumfeldes und mögliche Auswege. Prof. Dr. Michael Hüther 5. Juni 2014, Berlin Volkswirtschaftliche Folgen des Niedrigzinsumfeldes und mögliche Auswege Prof. Dr. Michael Hüther 5. Juni 014, Berlin Der Weg ins Niedrigzinsumfeld Auswirkungen auf die Volkswirtschaft Der Ausweg aus dem

Mehr

Sparen wozu? Ohne Sparen sind größere Anschaffungen, wie: neue Waschmaschine, Auto, etc. nicht möglich. Verfügbarkeit

Sparen wozu? Ohne Sparen sind größere Anschaffungen, wie: neue Waschmaschine, Auto, etc. nicht möglich. Verfügbarkeit Eintrag Sparen wozu? Ohne Sparen sind größere Anschaffungen, wie: neue Waschmaschine, Auto, etc. nicht möglich. Möglichkeit zum Sparen hängt ab von: Einkommen Festen Ausgaben Sparbereitschaft, Selbstdisziplin

Mehr

Zweite Schätzung für das erste Quartal 2015 BIP im Euroraum und in der EU28 um 0,4% gestiegen +1,0% bzw. +1,5% im Vergleich zum ersten Quartal 2014

Zweite Schätzung für das erste Quartal 2015 BIP im Euroraum und in der EU28 um 0,4% gestiegen +1,0% bzw. +1,5% im Vergleich zum ersten Quartal 2014 2005Q1 2005Q2 2005Q3 2005Q4 2006Q1 2006Q2 2006Q3 2006Q4 2007Q1 2007Q2 2007Q3 2007Q4 2008Q1 2008Q2 2008Q3 2008Q4 2009Q1 2009Q2 2009Q3 2009Q4 2010Q1 2010Q2 2010Q3 2010Q4 2011Q1 2011Q2 2011Q3 2011Q4 2012Q1

Mehr

Österreichische Kreditkunden profitieren von attraktiven Zinskonditionen

Österreichische Kreditkunden profitieren von attraktiven Zinskonditionen Österreichische Kreditkunden profitieren von attraktiven Zinskonditionen Entwicklung der Kundenzinssätze in Österreich und im Euroraum bis März 03 Martin Bartmann Österreich zählt derzeit zu jenen Ländern

Mehr

BE FR DE GR IT PT ES Im Verhältnis zur Anzahl aller gelisteten Unternehmen Im Verhältnis zum Umsatz aller gelisteten Unternehmen

BE FR DE GR IT PT ES Im Verhältnis zur Anzahl aller gelisteten Unternehmen Im Verhältnis zum Umsatz aller gelisteten Unternehmen Entwicklung der europäischen börsennotierten Konzerne 2 Die Rentabilität (gemessen an EBIT/ Umsatz) der europäischen nichtfinanziellen börsennotierten Konzerne hat sich zum dritten Mal in Folge leicht

Mehr

software und ser vice W E LT: O S P I. 110.DE-02/2006 OSPI

software und ser vice W E LT: O S P I. 110.DE-02/2006 OSPI W E LT W E I T E S N E T W O R K, 1 5 1 S E R V I C E P A R T N E R, 5 5 L Ä N D E R, E I N N A M E : software und ser vice D A S G R O S S T E M E S S E B A U - N E T W O R K D E R W E LT: O S P I. software

Mehr

IN SUBSTANZ INVESTIEREN MIT SUBSTANZ VERDIENEN

IN SUBSTANZ INVESTIEREN MIT SUBSTANZ VERDIENEN DIE WIENWERT SUBSTANZ ANLEIHEN IN SUBSTANZ INVESTIEREN MIT SUBSTANZ VERDIENEN Von der Dynamik des Wiener Immobilienmarktes profitieren. Mit hohen Zinsen und maximaler Flexibilität. Spesenfrei direkt von

Mehr

Seite: 1/1. www.observer.at

Seite: 1/1. www.observer.at zählt als: 5 Clips, erschienen in: Steiermark und Kärnten gesamt (Weiz, Ennstal, Graz, Leoben, Murtal, Mürztal, Süd-, Südwest-, Südost, - Ost-, Weststmk -- Klagenfurt, Lavanttal, St. Veit, Oberkärnten,

Mehr

Generali Premium Edition 200

Generali Premium Edition 200 Generali Premium Edition 200 Kundeninformation 2008 Ob.Insp. Günter KLEISCH 06991 797 38 31 versicherung@kleisch.at Das Produktkonzept Generali Premium Edition 200 ist eine indexgebundene Lebensversicherung

Mehr

Newsletter Q4/2014 für die Wohnungswirtschaft

Newsletter Q4/2014 für die Wohnungswirtschaft www.immobilienscout24.de Newsletter Q4/2014 für die Wohnungswirtschaft Der Marktführer: Die Nr. 1 rund um Immobilien Editorial Heute freue ich mich, Ihnen den Newsletter für das vierte Quartal 2014 zu

Mehr

Was die Österreicher über Aktien, Anleihen & Co. wissen

Was die Österreicher über Aktien, Anleihen & Co. wissen Was die Österreicher über Aktien, Anleihen & Co. wissen Eine Studie von IMAS International im Auftrag von Erste Bank & Sparkassen Peter Bosek, Privat- und Firmenkundenvorstand Erste Bank Thomas Schaufler,

Mehr

Kriterium Relative Gewichtung 1. Preis des Finanzinstrumentes 50 % Kosten der Auftragsausführung 20 % Geschwindigkeit der Ausführung 15 %

Kriterium Relative Gewichtung 1. Preis des Finanzinstrumentes 50 % Kosten der Auftragsausführung 20 % Geschwindigkeit der Ausführung 15 % HANDELSPLATZLISTE ANLAGE 1 ZU DEN SONDERBEDINGUNGEN FÜR WERTPAPIERGESCHÄFTE Gültig ab 1. Oktober 2013 Zur Erzielung des bestmöglichen Ergebnisses bei der Ausführung von Wertpapieraufträgen hat die Bank

Mehr

- Aktien - Gewichtungsfaktor Preis 40% Kosten 40% Wahrscheinlichkeit der Ausführung 10% Geschwindigkeit der Ausführung 10%

- Aktien - Gewichtungsfaktor Preis 40% Kosten 40% Wahrscheinlichkeit der Ausführung 10% Geschwindigkeit der Ausführung 10% Dezember 2013 Ausführungsgrundsätze der Bank Die Bank ermöglicht ihren Kunden die Ausführung der Aufträge für den Kauf oder Verkauf von Finanzinstrumenten nach den folgenden Grundsätzen: A. Vorrang der

Mehr

Größte DACH-Studie zum Thema So investieren Family Offices in Private Equity und Venture Capital

Größte DACH-Studie zum Thema So investieren Family Offices in Private Equity und Venture Capital Größte DACH-Studie zum Thema So investieren Family Offices in Private Equity und Venture Capital 190 Family Offices geben Auskunft, wie sie in Private Equity und Venture Capital investieren. Während Private

Mehr

Versicherer im Online-Test: Tops und Flops in elf Kategorien

Versicherer im Online-Test: Tops und Flops in elf Kategorien Nachricht aus Vertrieb und Marketing vom 9.7.2012 Versicherer im Online-Test: Tops und Flops in elf Kategorien Kfz, Haushalt, Vorsorge und Co.: Für elf Kategorien an Versicherungsthemen erhoben IT- Experten,

Mehr

Ausländische Direktinvestitionen in Mittel-, Ost- und Südosteuropa 2014-2015: Aufschwung in den NMS, Einbruch in den GUS

Ausländische Direktinvestitionen in Mittel-, Ost- und Südosteuropa 2014-2015: Aufschwung in den NMS, Einbruch in den GUS Wiener Institut für Internationale Wirtschaftsvergleiche The Vienna Institute for International Economic Studies www.wiiw.ac.at wiiw FDI Report 215 Ausländische Direktinvestitionen in Mittel-, Ost- und

Mehr

VDZ Digital Quarterly

VDZ Digital Quarterly VDZ Digital Quarterly 2. Quartal 2014 VORWORT Liebe Leserinnen und Leser, hiermit erhalten Sie die Ausgabe für das zweite Quartal des VDZ Digital Quarterly. Die führenden Unternehmen der digitalen Wirtschaft

Mehr

Bilanz-Medienkonferenz 04. Februar 2009

Bilanz-Medienkonferenz 04. Februar 2009 Bilanz-Medienkonferenz 04. Februar 2009 Referat von Erich Hunziker Stellvertretender Leiter der Konzernleitung Finanzchef (es gilt das gesprochene Wort) Guten Morgen, meine sehr verehrten Damen und Herren

Mehr

Hintergrundinformation

Hintergrundinformation Hintergrundinformation Berlin, 28. Mai 2009 Fondspolice mit Airbag: Der Skandia Euro Guaranteed 20XX Neu: Mit Volatilitätsfaktor als Schutz vor schwankenden Kapitalmärkten Wesentliches Kennzeichen einer

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN BEI HARVEY NASH

HERZLICH WILLKOMMEN BEI HARVEY NASH HERZLICH WILLKOMMEN BEI HARVEY NASH Harvey Nash Eine Übersicht Unsere Mission. Wir beschaffen unseren Kunden die besten Talente. Weltweit. Auf jede erdenkliche Weise. GLOBALE STÄRKE Ein führender Innovator

Mehr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 31. März 2014 6. Mai 2014, 10:00 Uhr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 31. März 2014 6. Mai 2014, 10:00 Uhr 6. Mai 2014 - Es gilt das gesprochene Wort - Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG 6. Mai 2014, 10:00 Uhr Guten Morgen, meine Damen und Herren! Im Jahr 2014 stellen wir zwei

Mehr

Go East Begleitung des bayerischen Mittelstandes in Südosteuropa und Asien

Go East Begleitung des bayerischen Mittelstandes in Südosteuropa und Asien Internationales Firmenkundengeschäft Go East Begleitung des bayerischen Mittelstandes in Südosteuropa und Asien Ulrich Eckert BayernLB Abteilungsdirektor / Leiter Firmenkundenbetreuung Internationales

Mehr

Herzlich willkommen. zum Vortrag: Die otto group in Österreich. E-Commerce als Arbeitsplatz der Zukunft. 22. Januar 2014

Herzlich willkommen. zum Vortrag: Die otto group in Österreich. E-Commerce als Arbeitsplatz der Zukunft. 22. Januar 2014 Herzlich willkommen zum Vortrag: Die otto group in Österreich. E-Commerce als Arbeitsplatz der Zukunft 22. Januar 2014 Vortragende Mag. Harald Gutschi Sprecher der Geschäftsführung der UNITO-Gruppe Mag.

Mehr

Video-Thema Manuskript & Glossar

Video-Thema Manuskript & Glossar FINANZKRISE LÄSST IMMOBILIENBRANCHE BOOMEN In Zeiten finanzieller Unsicherheit kaufen Menschen verstärkt Immobilien. Nicht nur private Anleger sondern auch Staaten versuchen dadurch, ihr Geld zu sichern.

Mehr

Privatanleger sehen Schuldenkrise nicht gelöst

Privatanleger sehen Schuldenkrise nicht gelöst 12. Dezember 2013 DZ BANK AG Deutsche Zentral- Genossenschaftsbank Pressestelle Privatanleger sehen Schuldenkrise nicht gelöst Privatanleger mit mehr Börsen-Optimismus, aber ohne Euphorie / Risiken durch

Mehr

Weltweite Unternehmensinsolvenzen: Europa gefährdet

Weltweite Unternehmensinsolvenzen: Europa gefährdet Weltweite Unternehmensinsolvenzen: Europa gefährdet D&B analysiert Firmenkonkurse mit globalem Insolvenzindex Nordamerika und nordische Länder stehen gut da Im Q4/2011 zeigte sich bei den Unternehmensinsolvenzen

Mehr

1 von 5 26.04.2012 15:46

1 von 5 26.04.2012 15:46 1 von 5 26.04.2012 15:46 26. April 2012» Drucken ANLAGESTRATEGIE 26.04.2012, 10:12 Uhr Auf welche Aktien, Anleihen und Fonds setzen Vermögensverwalter? Eine Auswertung von 200 Depots von 50 Vermögensverwaltern

Mehr

JP Immobilien. Investment Immobilien Investment Produkte Development Sanierung Vermarktung Property Management

JP Immobilien. Investment Immobilien Investment Produkte Development Sanierung Vermarktung Property Management JP Immobilien Die JP Immobilien Gruppe ist ein aktiver und erfolgreicher Marktteilnehmer der österreichischen Immobilienwirtschaft mit Fokus auf Wien. Das Portfolio der JP Immobilien Gruppe beinhaltet

Mehr

Die größten Aktienbörsen

Die größten Aktienbörsen Die größten Aktienbörsen Aktienhandel in in absoluten Zahlen, Umsatzanteile,, 1990 und 1990 2008 und 2008 Bill. US-Dollar 110 Aktienhandel: 113,6 Bill. US$ 100% 100 90 NASDAQ: 32,1% NYSE Euronext: 29,6%

Mehr

14 Fonds im Crashtest: Die besten Schwellenländer-Mischfonds

14 Fonds im Crashtest: Die besten Schwellenländer-Mischfonds 14 Fonds im Crashtest: Die besten Schwellenländer-Mischfonds Mischfonds sind eine bewährte und beliebte Anlagekategorie. Eine relativ junge Historie haben dagegen solche Produkte, die sich auf Aktien und

Mehr

Deutschland begeistern Ihre Karriere bei Tata Consultancy Services. Jetzt als Hochschulabsolvent oder Praktikant durchstarten

Deutschland begeistern Ihre Karriere bei Tata Consultancy Services. Jetzt als Hochschulabsolvent oder Praktikant durchstarten Deutschland begeistern Ihre Karriere bei Tata Consultancy Services Jetzt als Hochschulabsolvent oder Praktikant durchstarten Tata Consultancy Services (TCS) IT- und Outsourcing-Services von der strategischen

Mehr

Fondsgebundene Lebensversicherung Fürstlich investieren

Fondsgebundene Lebensversicherung Fürstlich investieren Fondsgebundene Lebensversicherung Fürstlich investieren Fürstlich investieren Vermögen aufbauen, Werte schaffen, Erfolge genießen. Vermögen sind selten Glückstreffer, aber oft die Folge kluger, langfristiger

Mehr

Markel kauft deutschen Reiseversicherungsspezialisten MDT

Markel kauft deutschen Reiseversicherungsspezialisten MDT Markel kauft deutschen Reiseversicherungsspezialisten MDT MDT Makler der Touristik GmbH Assekuranzmakler, Dreieich Markel International, München 08.10.2014 Der Spezialversicherer Markel International hat

Mehr

Hi, Christoph hier, Diese möchte ich Ihnen in dieser E-Mail vorstellen

Hi, Christoph hier, Diese möchte ich Ihnen in dieser E-Mail vorstellen Hi, Christoph hier, wie Sie wissen, steht mein neuer E-Mail-Marketing-Masterkurs ab morgen 10:30 Uhr zur Bestellung bereit. Ich habe mich entschlossen, dem Kurs einige noch nicht genannte Boni hinzuzufügen.

Mehr

Gewerbe- und Industrieimmobilien: Eine unterschätzte Anlagekategorie?

Gewerbe- und Industrieimmobilien: Eine unterschätzte Anlagekategorie? Gewerbe- und Industrieimmobilien: Eine unterschätzte Anlagekategorie? Arno Kneubühler, Procimmo SA, Direktor und Partner Swiss Real Estate Funds Day 2015 Zürich, 2 Agenda Aktueller Immobilienmarkt: Ein

Mehr