GS OA 14. Grundsätze für die Prüfung und Zertifizierung von Fahrzeug-Instandhaltungs- und Fahrzeugprüfmaschinen und -geräten. Stand 05.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "GS OA 14. Grundsätze für die Prüfung und Zertifizierung von Fahrzeug-Instandhaltungs- und Fahrzeugprüfmaschinen und -geräten. Stand 05."

Transkript

1 GS OA 14 Entspricht dem Anerkennungsumfang, der bei der ZLS beantragt werden soll. Grundsätze für die Prüfung und Zertifizierung von Fahrzeug-Instandhaltungs- und Fahrzeugprüfmaschinen und -geräten Stand Fachbereich Holz und Metall Prüf- und Zertifizierungsstelle Oberflächentechnik und Anschlagmittel im DGUV Test Seligmannallee 4 DE Hannover

2 Prüfgrundsätze "Fahrzeug-Instandhaltungs- und Fahrzeugprüfmaschinen und -geräten" Ausgabe Inhaltsverzeichnis 1 Anwendungsbereich... 3 Begriffe Erstmalige Prüfung: Wiederholungsprüfung: Stichprobenprüfung: Prüfgrundlagen Allgemeine Prüfgrundlagen Besondere Prüfgrundlagen Durchführung der Prüfung Einleitung eines Prüfverfahrens Ablauf der Prüfung Ablauf einer Prüfung und Zertifizierung Gültigkeit Verzeichnis der Anlagen... 6 Anhang 1: Regelwerk Anhang : Organisatorischer Ablauf einer Prüfung und Zertifizierung

3 1 Anwendungsbereich Diese Prüfgrundsätze finden Anwendung auf die Prüfung und Zertifizierung von technischen Arbeitsmitteln nach der Prüf- und Zertifizierungsordnung der Prüf- und Zertifizierungsstellen im DGUV Test (BGG 90), dem Produktsicherheitsgesetz (ProdSG) und der Maschinenrichtlinie (006/4/EG). Im Sinne dieser Prüfgrundsätze sind Produkte im Produktsicherheitsgesetz und Maschinen in der Maschinenrichtlinie Artikel definiert. Diese Prüfgrundsätze enthalten die Anforderungen für die Prüfung und Zertifizierung von Fahrzeug-Instandhaltungs- und Fahrzeugprüfmaschinen und -geräten, die im gewerblichen Bereich Verwendung finden. Begriffe.1 Erstmalige Prüfung: Prüfung der Unterlagen und des Baumusters nach Annahme eines Auftrags.. Wiederholungsprüfung: Prüfung am Baumuster und/oder der Unterlagen zur Feststellung, ob die bei einer vorhergegangenen Prüfung vorgefundenen Mängel beseitigt sind..3 Stichprobenprüfung: Prüfung, um die Übereinstimmung der Serienmaschine mit dem geprüften Baumuster sicherzustellen. 3 Prüfgrundlagen 3.1 Allgemeine Prüfgrundlagen Den Prüfungen werden die in Anhang 1 aufgeführten Regelwerke zugrunde gelegt. Wird eine Prüfung auf Grundlage eines Regelwerk-Entwurfes durchgeführt, so wird dies zuvor mit dem Auftraggeber vereinbart. Die unter Abschnitt des Anhangs 1 genannten Regelwerke wurden gemäß Artikel 5 der Richtlinie 006/4/EG von der Bundesrepublik Deutschland als wichtig oder hilfreich zur sachgerechten Umsetzung der grundlegenden Sicherheits- und Gesundheitsanforderungen nach Anhang I dieser Richtlinie veröffentlicht. 3. Besondere Prüfgrundlagen Ergänzend zu diesen Prüfgrundsätzen werden in den Anlagen die Anforderungen zu den am häufigsten vorkommenden Gefährdungen für bestimmte technische Arbeitsmittel behandelt; sie erheben aber keinen Anspruch auf Vollständigkeit (siehe vorangestelltes Verzeichnis der Anlagen). 3

4 4 Durchführung der Prüfung 4.1 Einleitung eines Prüfverfahrens Die Anforderungen zur Einleitung der Prüfung sind Anhang zu entnehmen Mit dem Antrag zur Einleitung der Prüfung erklärt der Auftraggeber, bei keiner anderen Prüf- und Zertifizierungsstelle einen Auftrag zur Prüfung eingereicht zu haben Beim Erteilen eines Auftrages für Maschinen und Geräte sind folgende Unterlagen (analog Maschinen- Richtlinie 006/4/EG, Anhang VII Nr. A.1) mit in deutscher Sprache abgefassten Texten einzureichen: - Abbildung der Maschine (z. B. Prospekt, Lichtbild), - technische Zusammenstellungszeichnung der Maschine, - Schaltpläne samt Geräteliste (Elektrik, Pneumatik, Hydraulik), - technische Detailzeichnungen für sicherheitsrelevante Bauteile, - Risikobeurteilung nach DIN EN ISO mit Beschreibung der Lösungen, die zur Verhütung der von der Maschine ausgehenden Gefahren gewählt wurden, sowie eine Liste der hierfür herangezogenen Normen oder Vorschriften, - Betriebsanleitung, - bei Serienfertigung eine Zusammenstellung der vom Hersteller getroffenen Maßnahmen, die sicherstellen, dass jede einzelne Maschine mit dem geprüften Baumuster übereinstimmt (z. B. Prüfung der sicherheitstechnischen Ausrüstung auf Vollständigkeit und Funktion, Durchführen vorgeschriebener Messungen im Rahmen der Endkontrolle). 4. Ablauf der Prüfung Die Prüfung besteht aus der erstmaligen Prüfung sowie gegebenenfalls aus Wiederholungsprüfungen Erstmalige Prüfung Mit der erstmaligen Prüfung wird erst begonnen, wenn die in Abschnitt 4.1. aufgeführten Unterlagen der Prüfstelle vorliegen. Es wird geprüft, ob das vorgestellte Baumuster den im Anhang I der Richtlinie 006/4/EG genannten Grundlegenden Sicherheits- und Gesundheitsanforderungen bei Konzipierung und Bau von Maschinen und Sicherheitsbauteilen entspricht. Unter anderem werden folgende Einzelprüfungen durchgeführt: 1) Prüfung der Betriebsanleitung auf Vollständigkeit hinsichtlich der in EN ISO 1100:010 genannten notwendigen Angaben. ) Prüfung, ob die Maschine deutlich und dauerhaft mit den im Abschnitt des Anhanges I zur Richtlinie 006/4/EG geforderten Angaben gekennzeichnet ist (z. B. Typenschild) und diese Angaben mit den Daten in der Betriebsanleitung übereinstimmen. 3) Prüfung, ob die bewegten Teile Gefahren hervorrufen, diese Gefahrstellen ausreichend gesichert sind und die Wirkung der Schutzeinrichtung auf Dauer gewährleistet ist. 4) Prüfung, ob die Antriebe entweder mit festen trennenden Schutzeinrichtungen oder mit beweglichen, trennenden verriegelten Schutzeinrichtungen gesichert sind. 5) Prüfung der Werkzeugverdeckungen auf Vollständigkeit und Eignung. 6) Prüfung der elektrischen Ausrüstung auf Einhaltung der Bestimmungen der DIN EN

5 7) Prüfung der Maschinensteuerung hinsichtlich sicherheitsrelevanter Bereiche. 8) Prüfung der Sicherungen gegen unbeabsichtigtes Einschalten. 9) Prüfung, ob alle zur Bedienung, Wartung und dem Rüsten erforderlichen Teile der Maschine gefahrlos erreichbar und ergonomisch gestaltet sind. 10) Prüfung, ob bei Verminderung der Energiezufuhr, z. B. Druckabfall bei pneumatischer oder hydraulischer Werkstückspannung, kein Gefahrzustand entsteht. 11) Prüfung der Funktionssicherheit aller Schutzeinrichtungen. 1) Sofern in maschinenspezifischen europäischen Normen nicht anders festgelegt, wird die Geräuschemission gemäß den Vorgaben der DIN EN ISO 1100 gemessen. 4.. Prüfberichte Über alle Prüfungen wird ein Prüfbericht (Protokoll über die Prüfung der Arbeitssicherheit) angefertigt. Eine Ausfertigung des Protokolls über die Prüfung der Arbeitssicherheit wird dem Auftraggeber ausgehändigt. 1) Erstmalige Prüfung Das nach der erstmaligen Prüfung erstellte Protokoll über die Prüfung der Arbeitssicherheit umfasst: - Angaben zum Ort, Zeitpunkt und Art der durchgeführten Prüfung - Beschreibung des Baumusters, - Ergebnis der Prüfung, - Liste der abzustellenden sicherheitstechnischen Mängel. Prüflisten, Messberichte, Bilddokumentation, ggf. Zeichnungen sicherheitsrelevanter Bauteile verbleiben als Nachweis beim zuständigen Prüfbereich. ) Wiederholungsprüfung Das nach der Wiederholungsprüfung erstellte Protokoll beschreibt die zur Mängelbeseitigung durch den Auftraggeber durchgeführten Maßnahmen und enthält eine Bilddokumentation. Der Auftraggeber erhält eine Ausfertigung des Protokolls über die Wiederholungsprüfung. 5 Ablauf einer Prüfung und Zertifizierung Auftragserteilung, Vorbereitung der Prüfung, Wiederholungsprüfungen, Zertifikatserteilung, Gültigkeit des Zertifikates, Aufzeichnung über Beanstandungen und Kontrollmaßnahmen sind in Anhang zusammengestellt. 6 Gültigkeit Diese Prüfgrundsätze gelten ab Dezember

6 7 Verzeichnis der Anlagen Anlage 7: Sicherheitstechnische Anforderungen an Rollen-Prüfständen Anlage 8: Sicherheitstechnische Anforderungen an Reifenmontiermaschinen Anlage 9: Sicherheitstechnische Anforderungen an Einspritzpumpen-Prüfstände Anlage 10: Sicherheitstechnische Anforderungen an Radauswuchtmaschinen Anlage 11: Sicherheitstechnische Anforderungen an Karosserie-Richtmaschinen Anlage 1: Sicherheitstechnische Anforderungen an Starter- und Generatoren-Prüfstände Anlage 13: Sicherheitstechnische Anforderungen an Spannvorrichtungen für Schraubenfedern Anlage 14: Sicherheitstechnische Anforderungen an Kraftstoff-Umfüllgeräte 6

7 Fachbereich Holz und Metall Prüf- und Zertifizierungsstelle Oberflächentechnik und Anschlagmittel im DGUV Test PuZ OA Anhang 1 Ausgabe Seite 1 von 6 Prüfgrundlagen, Regelwerke 1 EG-Regelungen 1.1 EG-Richtlinien Richtlinie 98/37/EG des Rates vom. Juni 1998 zur Angleichung der Rechtsvorschriften der Mitgliedstaaten für Maschinen (EG-Maschinenrichtlinie), zuletzt geändert durch Richtlinie 006/4/EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom 17. Mai 006. Richtlinie 89/336/EWG (EMV-Richtlinie) des Rates vom 3. Mai 1989 zur Angleichung der Rechtsvorschriften der Mitgliedstaaten über die elektromagnetische Verträglichkeit, zuletzt geändert durch Richtlinie 004/108/EG des Rates vom 15. Dezember 004. Richtlinie 87/404/EWG des Rates vom 5. Juni 1987 zur Angleichung der Rechtsvorschriften der Mitgliedstaaten über einfache Druckbehälter, zuletzt geändert durch Richtlinie 93/68/EWG des Rates vom. Juli Richtlinie 006/95/EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom 1. Dezember 006 zur Angleichung der Rechtsvorschriften der Mitgliedstaaten betreffend elektrische Betriebsmittel zur Verwendung innerhalb bestimmter Spannungsgrenzen. 1. Europäische Normen und Normentwürfe DIN EN ISO DIN EN 349 DIN EN 349 -Berichtigung 1- DIN EN DIN EN 84 DIN EN DIN EN 894- DIN EN Sicherheit von Maschinen; Sicherheitsabstände gegen das Erreichen von Gefahrenstellen mit den oberen Gliedmaßen Sicherheit von Maschinen; Mindestabstände zur Vermeidung des Quetschens von Körperteilen Sicherheit von Maschinen; Mindestabstände zur Vermeidung des Quetschens von Körperteilen Sicherheit von Maschinen - Ergonomische Gestaltungsgrundsätze - Teil 1: Begriffe und allgemeine Leitsätze Sicherheit von Maschinen - Optische Gefahrensignale - Allgemeine Anforderungen, Gestaltung und Prüfung Sicherheit von Maschinen - Ergonomische Anforderungen für die Gestaltung von Anzeigen und Stellteilen - Teil 1: Allgemeine Leitsätze für Benutzer-Interaktion mit Anzeigen und Stellteilen Sicherheit von Maschinen - Ergonomische Anforderungen für die Gestaltung von Anzeigen und Stellteilen - Teil : Anzeigen Sicherheit von Maschinen - Ergonomische Anforderungen an die Gestaltung von Anzeigen und Stellteilen - Teil 3: Stellteile

8 DIN EN DIN EN 953 DIN EN 981 DIN EN 98 DIN EN 983 DIN EN 1037 DIN EN 1088 Sicherheit von Maschinen - Ergonomische Anforderungen an die Gestaltung von Anzeigen und Stellteilen - Teil 3: Lage und Anordnung von Anzeigen und Stellteilen Sicherheit von Maschinen - Trennende Schutzeinrichtungen - Allgemeine Anforderungen an Gestaltung und Bau von feststehenden und beweglichen trennenden Schutzeinrichtungen Sicherheit von Maschinen - System akustischer und optischer Gefahrensignale und Informationssignale Sicherheit von Maschinen - Sicherheitstechnische Anforderungen an fluidtechnische Anlagen und deren Bauteile Hydraulik Sicherheit von Maschinen - Sicherheitstechnische Anforderungen an fluidtechnische Anlagen und deren Bauteile Pneumatik Sicherheit von Maschinen; Vermeidung von unerwartetem Anlauf Sicherheit von Maschinen Verriegelungseinrichtungen in Verbindung mit trennenden Schutzeinrichtungen - Leitsätze für Gestaltung und Auswahl Anhang 1 Seite von DIN EN 1493 Fahrzeughebebühnen DIN EN ISO Wesentliche Maße des menschlichen Körpers für die technische Gestaltung - Teil 1: Körpermaßdefinitionen und -messpunkte DIN EN ISO 7731 DIN EN ISO 1100 DIN EN ISO 1100 DIN EN ISO DIN EN ISO /A1 DIN EN ISO DIN EN ISO 1100-/A1 Ergonomie - Gefahrensignale für öffentliche Bereiche und Arbeitsstätten Akustik - Geräuschabstrahlung von Maschinen und Geräten - Leitlinien zur Anwendung der Grundnormen zur Bestimmung von Emissions-Schalldruckpegeln am Arbeitsplatz und an anderen festgelegten Orten Sicherheit von Maschinen - Allgemeine Gestaltungsleitsätze - Risikobeurteilung und Risikominderung -Gültig bis Sicherheit von Maschinen - Grundbegriffe, allgemeine Gestaltungsleitsätze - Teil 1: Grundsätzliche Terminologie, Methodologie -Gültig bis Sicherheit von Maschinen - Grundbegriffe, allgemeine Gestaltungsleitsätze - Teil 1: Grundsätzliche Terminologie, Methodologie -Gültig bis Sicherheit von Maschinen - Grundbegriffe, allgemeine Gestaltungsleitsätze - Teil : Technische Leitsätze -Gültig bis Sicherheit von Maschinen - Grundbegriffe, allgemeine Gestaltungsleitsätze - Teil : Technische Leitsätze -Gültig bis DIN EN Krane - Lose Lastaufnahmemittel

9 DIN EN DIN EN ISO DIN EN ISO DIN EN ISO DIN EN ISO Berichtigung 1- DIN EN ISO DIN EN 5074 VDE DIN EN Berichtigung 1- DIN EN VDE DIN EN Berichtigung 1- DIN EN VDE DIN EN /A1 DIN EN Berichtigung 1- Gummi- und Kunststoffschläuche und -schlauchleitungen mit innenliegender Gasrückführung für Zapfsäulen an Tankstellen - Anforderungen Sicherheit von Maschinen - Sicherheitsbezogene Teile von Steuerungen - Teil 1: Allgemeine Gestaltungsleitsätze Sicherheit von Maschinen - Sicherheitsbezogene Teile von Steuerungen - Teil : Validierung Sicherheit von Maschinen - Not-Halt - Gestaltungsleitsätze Sicherheit von Maschinen - Not-Halt - Gestaltungsleitsätze Sicherheit von Maschinen - Risikobeurteilung - Teil 1: Leitsätze Niederspannungs-Schaltgerätekombinationen - Schutz gegen elektrischen Schlag - Schutz gegen unabsichtliches direktes Berühren gefährlicher aktiver Teile Niederspannungs-Schaltgerätekombinationen - Schutz gegen elektrischen Schlag - Schutz gegen unabsichtliches direktes Berühren gefährlicher aktiver Teile Drehende elektrische Maschinen - Teil 1: Bemessung und Betriebsverhalten Drehende elektrische Maschinen - Teil 1: Bemessung und Betriebsverhalten Sicherheit von Maschinen - Elektrische Ausrüstung von Maschinen - Teil 1: Allgemeine Anforderungen Sicherheit von Maschinen - Elektrische Ausrüstung von Maschinen - Teil 1: Allgemeine Anforderungen Sicherheit von Maschinen - Elektrische Ausrüstung von Maschinen - Teil 1: Allgemeine Anforderungen Anhang 1 Seite 3 von DIN ISO 7000 Graphische Symbole auf Einrichtungen - Index und Übersicht DIN EN 6059 Schutzarten durch Gehäuse (IP-Code) DIN EN DIN EN VDE Berichtigung 1- DIN EN 6079 VDE 0039 Sicherheit von Maschinen - Anzeigen, Kennzeichen und Bedienen - Teil 1: Anforderungen an sichtbare, hörbare und tastbare Signale Sicherheit von Maschinen - Berührungslos wirkende Schutzeinrichtungen - Teil 1: Allgemeine Anforderungen und Prüfungen Erstellen von Anleitungen - Gliederung, Inhalt und Darstellung (IEC 6079:001)

10 Anhang 1 Seite 4 von 6 Nationale Spezifikationen.1 Gesetze/Verordnungen Produktsicherheitsgesetz (ProdSG) in der ab geltenden Fassung mit - 1. Verordnung zum GPSG (Verordnung über das Inverkehrbringen elektrischer Betriebsmittel zur Verwendung innerhalb bestimmter Spannungsgrenzen) - 6. Verordnung zum GPSG über das Inverkehrbringen von einfachen Druckbehältern - 9. Verordnung zum GPSG (Maschinenverordnung) Verordnung zum GPSG (Druckgeräteverordnung) Verordnung zum Schutz der Beschäftigten vor Gefährdungen durch Lärm und Vibrationen - Lärm- und Vibrations-Arbeitsschutz-Verordnung (LärmVibrationsArbSchV) - Betriebssicherheitsverordnung (BetrSichV) Verordnung zum Schutz vor Gefahrstoffen (Gefahrstoffverordnung). Normen und Normentwürfe DIN 685- Geprüfte Rundstahlketten Teil : Sicherheitstechnische Anforderungen DIN Geprüfte Rundstahlketten - Teil 100: Zusätzliche Begriffe DIN EN DIN ISO DIN ISO 119- E DIN ISO 119- Kurzgliedrige Rundstahlketten für Hebezwecke - Sicherheit - Teil 1: Allgemeine Abnahmebedingungen Fluidtechnik - Graphische Symbole und Schaltpläne - Teil 1: Graphische Symbole für konventionale und datentechnische Anwendungen Fluidtechnik - Graphische Symbole und Schaltpläne - Teil : Schaltpläne Fluidtechnik - Graphische Symbole und Schaltpläne - Teil : Schaltpläne DIN Anschlagketten - Teil 3: Einzelglieder, Güteklasse DIN Geräuschmessung an Maschinen; Luftschallemission, Hüllflächen-Verfahren; Rahmenverfahren für 3 Genauigkeitsklassen Berufsgenossenschaftliche Vorschriften (BGV), die als wichtig oder hilfreich zur Umsetzung der grundlegenden Sicherheits- und Gesundheitsanforderungen benannt sind: Bisherige VBG- Nr. Neue BGV-Nr. Titel Fassung BGV A1 Grundsätze der Prävention VBG 4 BGV A3 Elektrische Anlagen und Betriebsmittel VBG 8 BGV D 8 Winden, Hub- und Zuggeräte VBG 11 BGV B 3 Lärm VBG 15 BGV A 8 Sicherheits- und Gesundheitsschutzkennzeichnung am Arbeitsplatz

11 Anhang 1 Seite 5 von 6.4 Berufsgenossenschaftliche Regeln (BGR), Informationen (BGI) und sonstige Schriften, die als wichtig oder hilfreich zur Umsetzung der grundlegenden Sicherheits- und Gesundheitsanforderungen benannt sind: Bisherige ZH 1- Nr. Neue Bestell- Nr. Titel Fassung BGI 550 Fahrzeug-Instandhaltung BGR A1 Grundsätze der Prävention BGR A3 Arbeiten unter Spannung an elektrische Anlagen und Betriebsmittel ZH 1/74 BGR 37 Hydraulik-Schlauchleitungen ZH 1/153 BGI 575 Auswahl und Anbringung elektromechanischer Verriegelungseinrichtungen für Sicherheitsfunktionen ZH 1/00 ZH 1/95 BGR 13 Vermeidung von Zündgefahren infolge elektrostatischer Aufladungen BGR 149 Regeln für die Sicherheit von Einrichtungen zur drahtlosen Übertragung von Steuerbefehlen ZH 1/454 BGR 157 Fahrzeug-Instandhaltung ZH 1/597 - Berührungslos wirkende Schutzeinrichtungen an kraftbetriebenen Arbeitsmitteln BGR 500 Betreiben von Arbeitsmitteln -Betreiben von Lastaufnahmeeinrichtungen im Hebezeugbetrieb TRbF 60 Ortsbewegliche Behälter

12 Anhang 1 Seite 6 von 6 Bezugsquellen: Prävention oder Carl Heymanns Verlag, Luxemburger Str. 449, DE Köln Service über Wolters Kluwer Deutschland Telefon: (0 6 31) 801- Telefax: (0 6 31) DlN-Normen: Beuth Verlag GmbH Burggrafenstr. 6, DE Berlin Telefon: (0 30) Telefax: (0 30)

13 Fachbereich Holz und Metall Prüf- und Zertifizierungsstelle Oberflächentechnik und Anschlagmittel im DGUV Test PuZ OA Anhang Ausgabe Seite 1 von 5 Organisatorischer Ablauf einer Prüfung und Zertifizierung 1 Antrag Anträge auf Prüfung und Zertifizierung sind der Prüf- und Zertifizierungsstelle schriftlich mit dem in diesem Anhang dargestellten Vordruck zu erteilen. Angebot und Vertrag Nach Eingang des Antrags wird dem Antragsteller entsprechend der Gebührenordnung ein Angebot unterbreitet und der Prüfvertrag zugesandt. 3 Auftragsannahme Der von beiden Parteien unterschriebene Prüfvertrag gilt als Auftragserteilung. 4 Vergabe von Unteraufträgen Die Prüf- und Zertifizierungsstelle kann nach Abstimmung mit dem Auftraggeber für folgende Teilprüfungen Unteraufträge an andere Prüflaboratorien vergeben, z. B. für - Prüfung von elektrischen Baugruppen, - Prüfung von umfangreichen Steuerungen, z. B. SPS, - Prüfung der Schutzart elektrischer Komponenten, - Prüfung von Schutzeinrichtungen, - EMV-Prüfungen, - Messungen der Geräuschemission. 5 Vorbereitung der Prüfung 5.1 Die Prüfung wird in der Regel beim Hersteller der Maschine oder an einem vom Auftraggeber vorgeschlagenen Ort durchgeführt. 5. Sofern die Prüfung nicht bei der Prüf- und Zertifizierungsstelle durchgeführt wird, muss der Raum für die Prüfung folgenden Anforderungen genügen: - ausreichende Raumgröße, - erträgliche Temperatur, - Ausschluss einer Gefährdung des Prüfpersonals durch betriebliche Abläufe, - Schreibarbeitsplätze für das Prüfpersonal, - elektrische Anschlüsse für Mess- und Prüfgeräte (30 V), - keine Beeinträchtigung durch Umgebungsgeräusche > 75 db(a).

14 Anhang Seite von Das für die Prüfung erforderliche betriebsbereite Baumuster ist vom Auftraggeber zum vereinbarten Prüftermin einschließlich des angebotenen Sonderzubehörs bereitzustellen. 5.4 Es müssen Personen anwesend sein, welche die erforderlichen Auskünfte über Bau, Ausrüstung und Funktionsweise der Maschine geben können. 5.5 Sofern das zu prüfende Baumuster bereits an einen Dritten ausgeliefert wurde, hat der Auftraggeber dafür zu sorgen, dass auch dort die in den Abschnitten 5. bis 5.4 genannten Anforderungen eingehalten sind. 5.6 Wird zu Beginn einer erstmaligen Prüfung festgestellt, dass die in den Abschnitten 5. bis 5.4 genannten Anforderungen ganz oder teilweise nicht eingehalten sind, kann der verantwortliche Prüfer das Prüfverfahren zu Lasten des Auftraggebers abbrechen. 6 Wiederholungsprüfung 6.1 Eine Wiederholungsprüfung kann notwendig werden, wenn ein Auftrag für Prüfung und Zertifizierung erteilt wurde und bei der erstmaligen Prüfung Mängel festgestellt wurden. Die Entscheidung trifft der verantwortliche Prüfer. 6. Wenn der Auftraggeber die im Prüfbericht aufgeführten Mängel beseitigt hat, unterrichtet er die Prüfund Zertifizierungsstelle, gegebenenfalls unter Beifügung geeigneter Unterlagen. 6.3 Der verantwortliche Prüfer entscheidet, ob für eine Wiederholungsprüfung ein geändertes Baumuster vorzustellen ist oder ob die Beseitigung der Mängel durch Vorlegen geeigneter Unterlagen nachgewiesen werden kann. 6.4 Nach der ersten Wiederholungsprüfung mit negativem Ergebnis kann eine weitere Wiederholungsprüfung stattfinden. Führt auch diese zu einem negativen Ergebnis, entscheidet die Prüf- und Zertifizierungsstelle, ob das Prüfverfahren abgebrochen wird.

15 Anhang Seite 3 von Eine Wiederholungsprüfung mit einem geänderten Baumuster muss spätestens 9 Monate nach Zustellung des Protokolls über die Prüfung der Arbeitssicherheit vereinbart werden. Bei Nachweis der Beseitigung der Mängel durch Vorlage von Unterlagen müssen diese spätestens 9 Monate nach Zustellung des Protokolls über die Prüfung der Arbeitssicherheit bei der Prüf- und Zertifizierungsstelle vorliegen. 7 Zertifikat für das geprüfte Baumuster Die Zertifizierung erfolgt nach Abschluss der Prüfung anhand der vom Prüfer vorgelegten Prüfunterlagen. Art des Zertifikates Die Zertifizierungsstelle stellt nach einer positiven Konformitätsbewertung anhand der vom Prüfer vorgelegten Prüfunterlagen ein Zertifikat für die Baumusterprüfung nach 7 Abs. 1 ProdSG - und wenn ProdSG nicht anwendbar - eine Baumuster-Prüfbescheinigung aus. 8 Gültigkeit des Zertifikates Die Gültigkeit des ausgestellten Zertifikats wird begrenzt auf höchstens 5 Jahre. Die Prüf- und Zertifizierungsstelle kann eine Rückgabe des ungültig gewordenen Zertifikates vom Auftraggeber verlangen. 9 Aufzeichnungen über Beanstandungen Die der Prüf- und Zertifizierungsstelle auf Anforderung zur Einsicht vorzulegenden Aufzeichnungen über Beanstandungen im Zusammenhang mit der Sicherheit des zertifizierten Produktes bestehen insbesondere aus: - Mängelanzeigen der gewerblichen Unfallversicherungsträger und der staatlichen Gewerbeaufsicht, - Mängelberichten von Messekommissionen aufgrund Besichtigung des Produktes anlässlich von Ausstellungen, - Beanstandungen von Betreibern. 10 Kontrollmaßnahmen Mit Erteilen eines Auftrages erklärt sich der Auftraggeber mit Kontrollmaßnahmen einverstanden. Bei bauartgeprüften Maschinen und Baumusterprüfungen ist die Prüf- und Zertifizierungsstelle zu Kontrollmaßnahmen verpflichtet. Diese können bestehen aus a) Nachweis eines zertifizierten Qualitätsmanagementsystems für die Herstellung der Maschine durch den Hersteller, 3

16 Anhang Seite 4 von 5 b) Durchführung einer Stichprobenprüfung an einem aus der laufenden Fertigung entnommenen Produkt durch die Prüf- und Zertifizierungsstelle. Im Falle b) führt die Prüf- und Zertifizierungsstelle in unregelmäßigen Abständen, spätestens jedoch alle,5 Jahre, eine Stichprobenprüfung durch. Der Umfang der Stichprobenprüfung wird durch den verantwortlichen Prüfer festgelegt. Über die Stichprobenprüfung erstellt der Prüfer ein Protokoll, das den Umfang der Prüfung und gegebenenfalls dabei anfallende Messergebnisse umfasst. Sofern erforderlich, leitet die Zertifizierungsstelle weitere Maßnahmen ein. Der Auftraggeber erhält eine Ausfertigung des Berichtes über die Stichprobenprüfung. 4

17 Anhang Seite 5 von 5 zum Anhang Name und Anschrift des Antragstellers Fachbereich Holz und Metall Prüf- und Zertifizierungsstelle Oberflächenbehandlung und Anschlagmittel im DGUV Test Postfach Hannover Zeichen des Antragstellers Datum Antrag auf Prüfung der Arbeitssicherheit wir beantragen die Prüfung der Arbeitssicherheit des folgenden Erzeugnisses: Bezeichnung:... Typ(en):... Hersteller:... Fertigungsstätte(n):... Das Erzeugnis wird serienmäßig hergestellt. Prüfungen auf Arbeitssicherheit an o. g. Erzeugnis oder an Teilen davon wurden bereits / noch nicht *) beantragt / durchgeführt *) bei... **). Die Antragsunterlagen sind in zweifacher Ausfertigung beigefügt.... (Unterschrift des Antragstellers) Anlagen: *) Nichtzutreffendes streichen **) Zutreffendenfalls bitte Unterlagen beifügen 5

18 Fachbereich Holz und Metall Prüf- und Zertifizierungsstelle Oberflächentechnik und Anschlagmittel im DGUV Test PuZ OA Anlage 5 GS-OA Ausgabe Seite 1 von 4 Anforderungen an überwachte bewegliche Schutzeinrichtungen Überwachte bewegliche Schutzeinrichtungen sind Einrichtungen zum Schutz gegen Gefahr bringende Bewegungen, z. B. in drehbarer, verschiebbarer, einsteckbarer o. ä. Ausführung, die mit der Gefahr bringenden Bewegung verriegelt sind. A. Anforderungen an die mechanische Ausführung 1 Die Schutzeinrichtungen müssen so bemessen sein, dass ein Zugriff zu Gefahrstellen bei geschlossener Schutzeinrichtung unter Berücksichtigung der Sicherheitsabstände zu Gefahrstellen nach DIN EN 94 und DIN EN 349 ausgeschlossen ist. Die Verbindung der Schutzeinrichtung mit der Maschine muss so ausgeführt sein, dass sie den Krafteinwirkungen durch mögliche wegfliegende Teile standhält, nicht aushebbar ist und nur mit Hilfe von Werkzeugen von der Maschine entfernt werden kann. 3 Es muss gewährleistet sein, dass die Schutzeinrichtung - leicht zu handhaben ist (Gewicht, Ausdehnung, Griff), - nach dem Öffnen nicht selbsttätig wieder in Schutzstellung fällt, sofern Verletzungen möglich sind, - nicht auf einfache Weise umgehbar und nicht leicht unwirksam zu machen ist (siehe Abschnitt B.). B. Anforderungen an die Steuerung 1 Schutzeinrichtungen müssen so mit der Steuerung verriegelt sein, dass je nach dem Schutzziel eine oder mehrere der folgenden Bedingungen erfüllt sind: - Vor Beginn Gefahr bringender Bewegungen muss die Schutzeinrichtung zwangsläufig wirken. - Während der Dauer der Gefahr bringenden Bewegungen muss die Schutzeinrichtung zwangsläufig wirksam bleiben. - Bei Entfernen oder Öffnen der Schutzeinrichtung müssen Gefahr bringende Bewegungen unter Beachtung von Abstand und Greifgeschwindigkeit so schnell beendet werden, dass Gefahrstellen nicht erreicht werden. (Greifgeschwindigkeit ca. m/s).

19 Anlage 5 GS-OA Seite von 4 Für die elektrische Verriegelung kommen je nach Anwendungsfall z. B. die auf Seite 4 angegebenen Schaltungen in Betracht. 3 Für Einrichtarbeiten ist eine Aufhebung der Verriegelung der Schutzeinrichtung durch einen abschließbaren Wahlschalter zulässig, wenn Gefahr bringende Bewegungen in der Stellung "Einrichten" nur in Tippschaltung und/oder Schleichgang möglich sind. Aus der Betriebsanleitung muss hervorgehen, dass der Einrichter nach Beendigung der Einrichtarbeiten den Wahlschalter gegen Umschalten in die Schaltstellung "Einrichten" durch Abziehen des Schlüssels zu sichern hat. 4 Nach Entfernen der Schutzeinrichtung aus der Schutzstellung bei unterbrochenem Funktionsablauf und nach ordnungsgemäßem Zurückführen in die Schutzstellung darf ein Einschalten Gefahr bringender Bewegungen nur durch einen bewussten Befehl "Start" möglich sein. 5 Fehler, z. B. durch Kurzschluss, Erdschluss, Leitungsunterbrechung in den Überwachungsorganen, dürfen die Schutzwirkung nicht unwirksam machen. 5.1 Werden Befehle für die Schutzüberwachung über Elektronikbauteile weitergegeben, müssen Fehler, die durch Leitungsunterbrechungen und Störungen in Logikbausteinen entstehen können, erkannt werden und einen Betrieb bei geöffneter Schutztür ausschließen. Dieses lässt sich z. B. durch eine zweikanalige Funktionslogik erreichen. 6 Für den Personenschutz eingesetzte Positionsschalter müssen folgende Forderungen erfüllen: - Die Positionsschalter müssen entsprechend den Vorgaben der EN gekennzeichnet sein und zwangsöffnende Kontakte haben. - Es muss sichergestellt sein, dass Positionsschalter nicht einfach umgangen werden können und dass sie bei Betätigung zwangsläufig öffnen. Durch geeignete Anbringung muss eine Beschädigung durch Überfahren verhindert sein. - Die Positionsschalter müssen so ausgewählt und angeordnet sein, dass beim Öffnen und Schließen der Schutzeinrichtung kein unüberwachter Öffnungsspalt entsteht (Differenzweg), durch den Gefahr bringende Bewegungen erreichbar sind, d.h. beispielsweise für die Schaltung nach Beispiel 1 muss der Schaltpunkt beim Öffnen und Schließen an derselben Stelle liegen (Schleichschalter). - Positionsschalter sind so auszuwählen, dass sie ausreichendes Schaltvermögen haben.

20 Anlage 5 GS-OA Seite 3 von 4 - Wenn anstelle von Positionsschaltern mit mechanisch betätigtem Öffner andere Positionsschalter verwendet werden, so muss die gleiche Sicherheit erreicht werden. Bei Störungen der Positionsschalter oder der dazugehörigen Schaltungen oder bei Ausfall der Stromversorgung für diese Einrichtungen muss in den gefahrlosen Zustand geschaltet werden. Die Forderung ist erfüllt, wenn Positionsschalter einschließlich dazugehöriger Schaltung so ausgeführt sind, dass sie sich selbst überwachen. Bei Fehlbedienung, mechanischer Zerstörung, Spannungsausfall, Bauelementeausfall, Leitungskurzschluss und Leitungsunterbrechung muss zwangsläufig in den gefahrlosen Zustand geschaltet werden. - Positionsschalter müssen eine ausreichende Schutzart aufweisen (mindestens IP 54). BEISPIEL 1 Die Stellung der nicht aushebbaren Schutzeinrichtung wird durch einen nicht umgehbar angeordneten Positionsschalter S3 mit Zwangsunterbrechung überwacht (Bild 1, und 3). Der Start der Gefahr bringenden Bewegung mit Druckknopf S über Schütz K1 kann nur bei geschlossener Schutzeinrichtung erfolgen. Beim Öffnen der Schutzeinrichtung wird die Gefahr bringende Bewegung zwangsläufig durch S3 abgeschaltet. SO Schutzorgan St Schalterstößel B Betätigungsorgan F Schalterfeder a) Schutzeinrichtung geschlossen (Kurvenscheibe) K Kontaktbrücke b) Schutzeinrichtung geöffnet R Rolle des Schalter- A Anschlüsse stößels h Schalterweg Bild 1 Bild Bild 3 Betätigung des Positionsschalters Betätigung des Schema eines mechanisch durch Schaltnocken Positionsschalters durch Anfahrlineal zwangsläufig betätigten Positionsschalters mit Zwangsunterbrechung 3

GS-BGIA-M15 BG-PRÜFZERT. Grundsätze für die Prüfung und Zertifizierung von Lastaufnahmemitteln Stand 01/2008 ...

GS-BGIA-M15 BG-PRÜFZERT. Grundsätze für die Prüfung und Zertifizierung von Lastaufnahmemitteln Stand 01/2008 ... Prüfgrundsatz Lastaufnahmemittel GS-BGIA-M15 BG-PRÜFZERT Grundsätze für die Prüfung und Zertifizierung von Lastaufnahmemitteln Stand 01/2008... BGIA Institut für Arbeitsschutz Alte Heerstraße 111 53757

Mehr

Die neue Maschinenrichtlinie 2006/42/EG. Europäische Rechtsgrundlage für Produkte (neue Produkte)

Die neue Maschinenrichtlinie 2006/42/EG. Europäische Rechtsgrundlage für Produkte (neue Produkte) Europäische Rechtsgrundlage für Produkte (neue Produkte) Beschaffenheit beim erstmaligen Inverkehrbringen Beschaffenheit bei Bereitstellung, Benutzung und Umbau EU-Binnenmarkt Inverkehrbringen EU-Vertrag

Mehr

BG-Regel 500. Betreiben von Arbeitsmitteln. Kapitel 2.2 Betreiben von Druck- und Papierverarbeitungsmaschinen. Oktober 2008

BG-Regel 500. Betreiben von Arbeitsmitteln. Kapitel 2.2 Betreiben von Druck- und Papierverarbeitungsmaschinen. Oktober 2008 500 BG-Regel 500 Betreiben von Arbeitsmitteln Kapitel 2.2 Betreiben von Druck- und Papierverarbeitungsmaschinen vom Oktober 2008 Oktober 2008 1 Berufsgenossenschaftliche Regeln für Sicherheit und Gesundheit

Mehr

Die forschungsspezifische BGI Herstellen und Betreiben von Geräten und Anlagen für Forschungszwecke BGI/GUV 5139 (DGUV Information 202-002)

Die forschungsspezifische BGI Herstellen und Betreiben von Geräten und Anlagen für Forschungszwecke BGI/GUV 5139 (DGUV Information 202-002) Die forschungsspezifische BGI Herstellen und Betreiben von Geräten und Anlagen für Forschungszwecke BGI/GUV 5139 (DGUV Information 202-002) Umsetzung und Erfahrungsbericht Inhaltsverzeichnis 1. Vorwort

Mehr

PZ.LSV. Prüf- und Zertifizierungsordnung Prüf- und Zertifizierungsstelle der Sozialversicherung für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau (SVLFG)

PZ.LSV. Prüf- und Zertifizierungsordnung Prüf- und Zertifizierungsstelle der Sozialversicherung für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau (SVLFG) GARTENBAUTECHNIK PZ.LSV FORSTTECHNIK Sicherheit geprüft LANDTECHNIK Prüf- und Zertifizierungsordnung Prüf- und Zertifizierungsstelle der Sozialversicherung für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau (SVLFG)

Mehr

Sicherheitstechnische Anwenderhinweise HTP105XiT. 5 m Anschlusskabel mit M23 Gewindebuchse 88425.050

Sicherheitstechnische Anwenderhinweise HTP105XiT. 5 m Anschlusskabel mit M23 Gewindebuchse 88425.050 Anwenderhandbuch Sicherheitstechnische Anwenderhinweise HTP105XiT Teilenummer: 80860.836 Version: 2 Datum: 07.08.2013 Gültig für: HTP105XiT 81324.2xx mit folgendem Zubehör: 5 m Anschlusskabel mit M23 Gewindebuchse

Mehr

Prüfbuch für kraftbetätigte Tore und Türen nach EN 12635

Prüfbuch für kraftbetätigte Tore und Türen nach EN 12635 Prüfbuch für kraftbetätigte Tore und Türen nach EN 12635 Inhalt: Grundlagen für die Prüfung und Wartung von kraftbetätigten Toren (Hinweise zu der Häufigkeit hierzu in der Anleitung für Montage und Betrieb)

Mehr

Kunde : PLZ/Ort : Auftragsnummer : Bauvorhaben : PLZ/Ort : für kraftbetätigte

Kunde : PLZ/Ort : Auftragsnummer : Bauvorhaben : PLZ/Ort : für kraftbetätigte PRÜFBUCH FÜR KRAFTBETÄTIGT DREH- UND SCHIEBETORE Prüfbuch für kraftbetätigte Schiebetore Kunde : PLZ/Ort : Auftragsnummer : Bauvorhaben : PLZ/Ort : Dieses Prüfbuch ist für eine sachgerechte und umfassende

Mehr

Instandhaltertag 17.10.2013

Instandhaltertag 17.10.2013 Strenge Forum Instandhaltertag 17.10.2013 Rechtssichere Prüfung, Wartung und Dokumentation von Maschinen & Geräten aus Sicht der Berufsgenossenschaft Holz und Metall (BGHM) Dipl.-Ing. (FH) Ralf Tubesing,

Mehr

EID G. I N S P E K T O R AT F Ü R A U F Z Ü G E I N S P E C T I O N F É D É R A L E D E S A S C E N S E U R S

EID G. I N S P E K T O R AT F Ü R A U F Z Ü G E I N S P E C T I O N F É D É R A L E D E S A S C E N S E U R S EID G. I N S P E K T O R AT F Ü R A U F Z Ü G E I N S P E C T I O N F É D É R A L E D E S A S C E N S E U R S Die Einhaltung der grundlegenden Sicherheits- und Gesundheitsanforderungen beim Inverkehrbringen

Mehr

Das Tor vielfältig genutzt! Nutzungsänderung von Toren. BVT - Verband Tore 40885 Ratingen

Das Tor vielfältig genutzt! Nutzungsänderung von Toren. BVT - Verband Tore 40885 Ratingen Das Tor vielfältig genutzt! Nutzungsänderung von Toren Umbau bzw. Nachrüstung 1. Normenlage Anforderungen aus der Produktnorm EN 13241-1 Anforderungen aus der EN 12635 Tore Einbau und Nutzung 2. Fallbeispiele

Mehr

www.verbraucherschutz-thueringen.de Elektrische Geräte Mehr technische Sicherheit in Europa Hinweise für Hersteller Foto: Bosch

www.verbraucherschutz-thueringen.de Elektrische Geräte Mehr technische Sicherheit in Europa Hinweise für Hersteller Foto: Bosch www.verbraucherschutz-thueringen.de Elektrische Geräte Mehr technische Sicherheit in Europa Hinweise für Hersteller Foto: Bosch Den freien Warenverkehr in Europa zu gewährleisten, Handelshemmnisse abzubauen

Mehr

Berufsgenossenschaftliche Vorschrift für Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit. BG-Vorschrift. Unfallverhütungsvorschrift

Berufsgenossenschaftliche Vorschrift für Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit. BG-Vorschrift. Unfallverhütungsvorschrift Berufsgenossenschaftliche Vorschrift für Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit BG-Vorschrift BGV A3 (vorherige VBG 4) Unfallverhütungsvorschrift Elektrische Anlagen und Betriebsmittel vom 1. April 1979,

Mehr

Ausgewählte Normen für Bildschirm- und Büroarbeitsplätze Stand: 07/12

Ausgewählte Normen für Bildschirm- und Büroarbeitsplätze Stand: 07/12 Ausgewählte Normen für Bildschirm- und Büroarbeitsplätze Stand: 07/12 Normen DIN DIN 4543-1: Büro-Arbeitsplätze; Flächen für Aufstellung und Benutzung von Büromöbeln; Sicherheitstechnische Anforderungen,

Mehr

Einfache Druckbehälter richtig anwenden

Einfache Druckbehälter richtig anwenden www.verbraucherschutz-thueringen.de Einfache Druckbehälter richtig anwenden Informationsblatt für Hersteller und Inverkehrbringer Dieses Merkblatt richtet sich an Hersteller bzw. deren Bevollmächtigte

Mehr

Prüfen ortsveränderlicher elektrischer Arbeitsmittel BGI/GUV-I 5190 BGI 5090

Prüfen ortsveränderlicher elektrischer Arbeitsmittel BGI/GUV-I 5190 BGI 5090 Prüfen ortsveränderlicher elektrischer Arbeitsmittel BGI/GUV-I 5190 BGI 5090 Wiederkehrende Prüfungen Rechtsgrundlagen / Regeln der Technik Betriebssicherheitsverordnung 10 Prüfungen durchführen 3 Fristen

Mehr

Technische Regeln für Betriebssicherheit TRBS 1111 Gefährdungsbeurteilung und sicherheitstechnische Bewertung

Technische Regeln für Betriebssicherheit TRBS 1111 Gefährdungsbeurteilung und sicherheitstechnische Bewertung Technische Regeln für Betriebssicherheit TRBS 1111 Gefährdungsbeurteilung und sicherheitstechnische Bewertung (Bekanntmachung des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales vom 15. September 2006; BAnz.

Mehr

5 Ablaufschritte bei der CE-Kennzeichnung

5 Ablaufschritte bei der CE-Kennzeichnung Mehr Informationen zum Titel 5 Ablaufschritte bei der CE-Kennzeichnung Im Folgenden wird eine vereinfachte mögliche Durchführung einer CE-Kennzeichnung bei Produkten dargestellt. Ziel der einzelnen Schritte

Mehr

Arbeiten an Masten, Freileitungen und Oberleitungsanlagen

Arbeiten an Masten, Freileitungen und Oberleitungsanlagen BGV D32 Durchführungsanweisungen vom April 1990 zur Unfallverhütungsvorschrift Arbeiten an Masten, Freileitungen und Oberleitungsanlagen (bisher VBG 89) vom 1. April 1990 Zu 1: Zu den elektrischen Betriebsmitteln

Mehr

VdS Schadenverhütung GmbH. Bereich Security

VdS Schadenverhütung GmbH. Bereich Security VdS Schadenverhütung GmbH Bereich Security Prüfvereinbarung Nr. 2015 xxx Auftraggeber: Die nachfolgende Vereinbarung wurde zwischen dem Antragsteller und VdS Schadenverhütung GmbH geschlossen und ist Grundlage

Mehr

Die CE-Kennzeichnung

Die CE-Kennzeichnung Die CE-Kennzeichnung 1. Was bedeutet die CE-Kennzeichnung? Die CE-Kennzeichnung ist kein Qualtitätssiegel. Dadurch wird lediglich angezeigt, daß ein Produkt die Anforderungen aller relevanten EG-Richtlinien

Mehr

Elektrische Anlagen und Betriebsmittel

Elektrische Anlagen und Betriebsmittel Berufsgenossenschaftliche Vorschrift für Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit DGUV Vorschrift (vorherige BGV A3) Unfallverhütungsvorschrift Elektrische Anlagen und Betriebsmittel vom 01. April 1979,

Mehr

CE-Kennzeichnung. Was ist CE-Kennzeichnung? Konformitätserklärung. Kurzanleitung zur Erlangung der EG-Konformitätserklärung. Anlagen.

CE-Kennzeichnung. Was ist CE-Kennzeichnung? Konformitätserklärung. Kurzanleitung zur Erlangung der EG-Konformitätserklärung. Anlagen. CE-Kennzeichnung Die Informationen sind im Rahmen des Modellvorhabens GUSS Existenzgründung gesund und sicher starten von der Handwerkskammer Wiesbaden zusammengestellt worden (Update Herbst 2006). Das

Mehr

Medizinprodukte Information des LAGetSi. Sicherheitsrisiken von Kranken- und Pflegebetten 1

Medizinprodukte Information des LAGetSi. Sicherheitsrisiken von Kranken- und Pflegebetten 1 Medizinprodukte Information des LAGetSi Sicherheitsrisiken von Kranken- und Pflegebetten 1 Problem Aufgrund von Fehlfunktionen an Kranken- und Pflegebetten sind in Deutschland seit 1998 mehrere pflegebedürftige

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Ordner 1. Inhaltsverzeichnis. Vorwort. Wegweiser. Inhaltsverzeichnis. Stichwortverzeichnis. 1 Rechtsvorschriften

Inhaltsverzeichnis. Ordner 1. Inhaltsverzeichnis. Vorwort. Wegweiser. Inhaltsverzeichnis. Stichwortverzeichnis. 1 Rechtsvorschriften Inhaltsverzeichnis Ordner 1 Vorwort Wegweiser Inhaltsverzeichnis Stichwortverzeichnis 1 Rechtsvorschriften 1.0 Gesetz über die Durchführung von Maßnahmen des Arbeitsschutzes zur Verbesserung der Sicherheit

Mehr

Prüfung nach Instandsetzung und Änderung und Wiederholungsprüfung Die neue DIN VDE 0701-0702 (VDE 0701-0702)

Prüfung nach Instandsetzung und Änderung und Wiederholungsprüfung Die neue DIN VDE 0701-0702 (VDE 0701-0702) Prüfung nach Instandsetzung und Änderung und Wiederholungsprüfung Die neue DIN VDE 0701-0702 (VDE 0701-0702) Dipl.-Ing./EUR Ing. Arno Bergmann DKE Deutsche Kommission Elektrotechnik, Elektronik Informationstechnik

Mehr

H 4135A: Relais im Klemmengehäuse

H 4135A: Relais im Klemmengehäuse H 4135A H 4135A: Relais im Klemmengehäuse sicherheitsgerichtet, für Stromkreise bis SIL 3 nach IEC 61508 Abbildung 1: Blockschaltbild F1: max. 4 A - T, Lieferzustand: 4 A - T Die Baugruppe ist geprüft

Mehr

PRÜFMODUL D UND CD. 1 Zweck. 2 Durchführung. 2.1 Allgemeines. 2.2 Antrag

PRÜFMODUL D UND CD. 1 Zweck. 2 Durchführung. 2.1 Allgemeines. 2.2 Antrag 1 Zweck PRÜFMODUL D UND CD Diese Anweisung dient als Basis für unsere Kunden zur Information des Ablaufes der folgenden EG-Prüfung nach folgenden Prüfmodulen: D CD Es beschreibt die Aufgabe der benannten

Mehr

Aufgrund von Fehlfunktionen an Kranken- und Pflegebetten sind in Deutschland seit 1998 mehrere pflegebedürftige Menschen zu Tode gekommen.

Aufgrund von Fehlfunktionen an Kranken- und Pflegebetten sind in Deutschland seit 1998 mehrere pflegebedürftige Menschen zu Tode gekommen. Informationen der für Medizinprodukte zuständigen obersten Landesbehörden zu den Sicherheitsrisiken von Kranken- und Pflegebetten (Sicherheitsinformation von Mai 2001, aktualisiert Januar 2014 für NRW)

Mehr

LSV-Information T 02. Auswahl und Betrieb von Hofladern

LSV-Information T 02. Auswahl und Betrieb von Hofladern LSV-Information T 02 Auswahl und Betrieb von Hofladern Vorbemerkung LSV-Informationen sind Zusammenstellungen oder Konkretisierungen von Inhalten aus staatlichen Arbeitsschutzvorschriften und/oder Unfallverhütungsvorschriften

Mehr

Zertifizierungsprogramm

Zertifizierungsprogramm Zertifizierungsprogramm Barrierefreie Planungen, Bauten und Produkte nach DIN 18040-1 DIN 18040-2 DIN 18040-3 (Stand: Juli 2015) DIN CERTCO Alboinstraße 56 D-12103 Berlin Tel: +49 30 7562-1131 Fax: +49

Mehr

8. Verordnung zum Geräte- und Produktsicherheitsgesetz (Verordnung über das Inverkehrbringen von persönlichen Schutzausrüstungen 8.

8. Verordnung zum Geräte- und Produktsicherheitsgesetz (Verordnung über das Inverkehrbringen von persönlichen Schutzausrüstungen 8. Atemschutz Checkliste Atemschutz Rechtsverweise: 8. Verordnung zum Geräte- und Produktsicherheitsgesetz (Verordnung über das Inverkehrbringen von persönlichen Schutzausrüstungen 8. GPSGV) Verordnung über

Mehr

Zertifizierungsprogramm

Zertifizierungsprogramm Zertifizierungsprogramm Schutzbeschläge nach DIN 18257 (Stand: Oktober 2011) DIN CERTCO Alboinstraße 56 12103 Berlin Tel: +49 30 7562-1131 Fax: +49 30 7562-1141 E-Mail: info@dincertco.de www.dincertco.de

Mehr

Stand 24.03.2012 Dipl.-Ing. W. Meusel

Stand 24.03.2012 Dipl.-Ing. W. Meusel Sicheres Betreiben von Altmaschinen - Betriebssicherheitsverordnung, Anhang 1 Mindestvorschriften für Arbeitsmittel gemäß 7 Abs. 1 Nr. 2 22. BAG-Fachtagung 2012 Aachen Verordnung vom 27.September 2002

Mehr

IUI-MAP-L4 LED-Tableau

IUI-MAP-L4 LED-Tableau IUI-MAP-L4 LED-Tableau de Installationshandbuch 610-F.01U.565.842 1.0 2012.01 Installationshandbuch Bosch Sicherheitssysteme 2 de IUI-MAP-L4 LED-Tableau Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines 3 1.1 Bestimmungsgemäße

Mehr

Antrag zum Baumusterprüfverfahren (Konformitätsbewertungsverfahren)

Antrag zum Baumusterprüfverfahren (Konformitätsbewertungsverfahren) Arbeitsgebiet: Grundlagen Antrag zum Baumusterprüfverfahren (Konformitätsbewertungsverfahren) Akkreditierte Zertifizierungsstelle SCESp 008 Bestell-Nr. CE08-1.d Europäisch notifiziert, Kenn-Nr. 1246 Ausgabedatum

Mehr

ALLGEMEINE BEDINGUNGEN FÜR DIE ZERTIFIZIERUNG VON MANAGEMENTSYSTEMEN

ALLGEMEINE BEDINGUNGEN FÜR DIE ZERTIFIZIERUNG VON MANAGEMENTSYSTEMEN 1. Allgemeines Die Zertifizierungsstelle der ALL-CERT bietet interessierten Unternehmen ihre Dienste zur Zertifizierung von Managementsystemen entsprechend einschlägiger Normen und Spezifikationen an.

Mehr

Betriebsanleitung für technische Arbeitsmittel. Einbauanleitung bei unvollständiger Maschine

Betriebsanleitung für technische Arbeitsmittel. Einbauanleitung bei unvollständiger Maschine Betriebsanleitung für technische Arbeitsmittel oder Einbauanleitung bei unvollständiger Maschine Produkt Herstellende Werkstatt/ Herstellende Einrichtung Auftraggebender Arbeitsbereich (Kurz-)bezeichnung

Mehr

Zur Herstellung seiner Erzeugnisse setzt Schunk Kohlenstofftechnik in wesentlichem Umfang zugekaufte

Zur Herstellung seiner Erzeugnisse setzt Schunk Kohlenstofftechnik in wesentlichem Umfang zugekaufte Qualitätsrichtlinien für Lieferanten 1. Einführung Zur Herstellung seiner Erzeugnisse setzt Schunk Kohlenstofftechnik in wesentlichem Umfang zugekaufte Produkte ein. Um zu gewährleisten, dass kein Fehler

Mehr

M E R K B L A T T Zertifizierung von Betrieben nach DIN EN ISO 3834

M E R K B L A T T Zertifizierung von Betrieben nach DIN EN ISO 3834 M E R K B L A T T Zertifizierung von Betrieben nach DIN EN ISO 3834 In der Normenreihe DIN EN ISO 3834 sind die Qualitätsanforderungen festgelegt, die ein Hersteller von schmelzgeschweißten Bauteilen und

Mehr

Notwendigkeit und Ausführung von Not-Halt-Einrichtungen

Notwendigkeit und Ausführung von Not-Halt-Einrichtungen Empfehlungen des FB RCI SG Maschinen der chemischen Industrie Stand: 03.06.2014 Inhaltsverzeichnis 1 Ziele und Anwendungsbereich...3 2 Rechtliche Grundlagen...3 2.1 Anforderungen aus der Maschinenrichtlinie...

Mehr

Gefährdungsbeurteilung für Arbeitsmittel gemäß Betriebssicherheitsverordnung komplexe Maschinen und technische Anlagen

Gefährdungsbeurteilung für Arbeitsmittel gemäß Betriebssicherheitsverordnung komplexe Maschinen und technische Anlagen Lehrstuhl / Bereich IW/IPE/KKM Arbeitsmittel: Blasformanlage Bekum BM 304 Inventarnummer: Hersteller/Baujahr: Standort: MD 030 Datum Erstellt durch Großmann 17.07.2007 Name in Druckbuchstaben Unterschrift

Mehr

BG ETEM - 7. Rheinsberger Fachtagung Arbeitssicherheit in der Energieversorgung

BG ETEM - 7. Rheinsberger Fachtagung Arbeitssicherheit in der Energieversorgung BG ETEM - 7. Rheinsberger Fachtagung Arbeitssicherheit in der Energieversorgung Prüfung des Explosionsschutzes an Gasanlagen nach TRBS Dipl.-Ing. Peter Warszewski Rheinsberg, 16.09.2014 1 Agenda Europäische

Mehr

Das Flachdach als Nutzraum. Verantwortung Das G-A-L 3-Säulenmodell

Das Flachdach als Nutzraum. Verantwortung Das G-A-L 3-Säulenmodell Verantwortung Das G-A-L 3-Säulenmodell Verantwortung Arbeitsschutzgesetz Arbeitsstätten-Verordnung Arbeitsstätten-Richtlinie Bauordnung (LBO) Baustellenverordnung Betriebssicherheitsverordnung Unfallverhütungsvorschriften

Mehr

Zertifizierungsprogramm

Zertifizierungsprogramm Zertifizierungsprogramm Software-Qualität (Stand: Oktober 2004) DIN CERTCO Burggrafenstraße 6 10787 Berlin Tel: +49 30 2601-2108 Fax: +49 30 2601-1610 E-Mail: zentrale@dincertco.de www.dincertco.de Zertifizierungsprogramm

Mehr

Technische und bauliche Sicherheit Tipps für Moderatoren vor der Schulung

Technische und bauliche Sicherheit Tipps für Moderatoren vor der Schulung Tipps für Moderatoren vor der Schulung Jedes Feuerwehrhaus hat Schwachstellen, die bei Einsatz oder Übung zu Problemen führen können es sei denn, es handelt sich um einen komplett mangelfreien Neubau.

Mehr

Geschäftsordnung zur Zertifizierung von Fachunternehmen für die Wartung von Kleinkläranlagen

Geschäftsordnung zur Zertifizierung von Fachunternehmen für die Wartung von Kleinkläranlagen DWA-Landesverband Sachsen/Thüringen Geschäftsordnung zur Zertifizierung von Fachunternehmen 1 Geltungsbereich Diese Geschäftsordnung gilt für das Verfahren zur Zertifizierung von Fachunternehmen für die

Mehr

Vorübergehend angeschlossene Anlagen Merkblatt für die Stromversorgung von Baustellen, Schaustellerbetriebe, Festbeleuchtung usw.

Vorübergehend angeschlossene Anlagen Merkblatt für die Stromversorgung von Baustellen, Schaustellerbetriebe, Festbeleuchtung usw. Für den Netzanschluss sind Anschlussschränke oder Anschlussverteilerschränke nach DIN VDE 0660, Teil 501, bereitzustellen. Ein in das Installateurverzeichnis eines Netzbetreibers (NB) eingetragener Elektroinstallateur

Mehr

Technische Regeln für Betriebssicherheit TRBS 2181 Schutz vor Gefährdungen beim Eingeschlossensein in Personenaufnahmemitteln

Technische Regeln für Betriebssicherheit TRBS 2181 Schutz vor Gefährdungen beim Eingeschlossensein in Personenaufnahmemitteln Technische Regeln für Betriebssicherheit TRBS 2181 Schutz vor Gefährdungen beim Eingeschlossensein in Personenaufnahmemitteln Vorbemerkung (GMBl. Nr. 15 vom 23. März 2007 S. 330) Diese Technische Regel

Mehr

Prüfen elektrischer Anlagen und Betriebsmittel E-CHECK

Prüfen elektrischer Anlagen und Betriebsmittel E-CHECK WIR SCHAFFEN WISSEN www.bfe.de Prüfen elektrischer Anlagen und Betriebsmittel E-CHECK Autor/en: Dipl.-Ing. Reinhard Soboll BFE-Oldenburg Verwendung nur für Unterrichtszwecke des BFE-Oldenburg! Nachdruck

Mehr

Technische Angaben für

Technische Angaben für Antrag auf Bauartzulassung nach Röntgenverordnung (RöV) Technische Angaben für Basisschutzgeräte Hochschutzgeräte Vollschutzgeräte Schulröntgeneinrichtungen (nach Anl. 2 Nr. 6 RöV) (nach Anl. 2 Nr. 2 RöV)

Mehr

IInternationaleHHydraulik AAkademie GmbH

IInternationaleHHydraulik AAkademie GmbH IInternationaleHHydraulik AAkademie GmbH Kompetenz in der Hydraulik IHA HIU / 24.04.2015 Ulrich Hielscher IHA 29. April 2015 in Kooperation mit Willkommen BGR 237 Hydraulik-Schlauchleitungen Regeln für

Mehr

Anhang V EG-Konformitätserklärung (Qualitätssicherung Produktion)

Anhang V EG-Konformitätserklärung (Qualitätssicherung Produktion) Dieses Werk, einschließlich aller seiner Teile, ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung außerhalb der engen Grenzen des Urheberrechtsgesetzes ist ohne Zustimmung des Verlages unzulässig und strafbar.

Mehr

Wesentliche Inhalte des Geräte- und Produktsicherheitsgesetzes

Wesentliche Inhalte des Geräte- und Produktsicherheitsgesetzes Wesentliche Inhalte des Geräte- und Produktsicherheitsgesetzes (GPSG) 16. März 2005 Tag der Arbeitssicherheit, Fellbach Rüdiger BGZ Gliederung Anforderungen an an Hersteller und Produkte Verbraucherschutz

Mehr

Sichere Maschinen beschaffen aber wie? Kurzinformation für Arbeitgeber, Betriebsleiter und Einkäufer

Sichere Maschinen beschaffen aber wie? Kurzinformation für Arbeitgeber, Betriebsleiter und Einkäufer Sichere Maschinen beschaffen aber wie? Kurzinformation für Arbeitgeber, Betriebsleiter Einkäufer Kurzinformation für Arbeitgeber, Betriebsleiter Einkäufer Sicherheit beginnt beim Kauf Mit der Beschaffung

Mehr

BW 152 BW 153 BWZ 152 BWM 153+

BW 152 BW 153 BWZ 152 BWM 153+ BW 152 BW 153 BWZ 152 BWM 153+ Brauchwasserpumpen Betriebsanleitung Deutsche Vortex GmbH & Co. KG 71642 Ludwigsburg Germany Fon: +49(0)7141.2552-0 www. deutsche-vortex.de 2 VORTEX BW BWZ BWM EG-Konformitätserklärung

Mehr

Niederspannungsrichtlinie 2014/35/EU Änderungen und Anforderungen. EU-Beratungsstelle der TÜV Rheinland Consulting

Niederspannungsrichtlinie 2014/35/EU Änderungen und Anforderungen. EU-Beratungsstelle der TÜV Rheinland Consulting Niederspannungsrichtlinie 2014/35/EU Änderungen und Anforderungen Stefan Rost, 24.11.2015, Leipzig 1 EU-Beratungsstelle der TÜV Rheinland Consulting TÜV Rheinland Consulting GmbH EU-Beratungsstelle Tillystrasse

Mehr

Umsetzung der Maschinenrichtlinie

Umsetzung der Maschinenrichtlinie Umsetzung der Maschinenrichtlinie Technische Redakteure nutzen die Gefahrenanalyse zur Formulierung von shinweisen Thema in Betriebsanleitungen: Was muss ich kennen? Anh. I, 1.7.4 Grundlagenwissen zu Anforderungen

Mehr

Betreiben von Aufzugsanlagen nach der Betriebssicherheitsverordnung (BetrSichV)

Betreiben von Aufzugsanlagen nach der Betriebssicherheitsverordnung (BetrSichV) Betreiben von Aufzugsanlagen nach der Betriebssicherheitsverordnung (BetrSichV) Europäische Anforderungen an den sicheren Betrieb von Aufzugsanlagen und die Umsetzung in deutsche Gesetzgebung Mai 04 Dipl.-Ing.

Mehr

BGV B1. BG-Vorschrift Umgang mit Gefahrstoffen VBG. Berufsgenossenschaftliche Vorschrift für Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit

BGV B1. BG-Vorschrift Umgang mit Gefahrstoffen VBG. Berufsgenossenschaftliche Vorschrift für Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit Berufsgenossenschaftliche Vorschrift für Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit BGV B1 (bislang vorgesehene VBG 91) BG-Vorschrift Umgang mit Gefahrstoffen vom 1. April 1999 VBG Verwaltungs-Berufsgenossenschaft

Mehr

BGI 5044. BG-Information. Auswahl und Qualifizierung von Betonpumpenmaschinisten. HVBG Hauptverband der. Carl Heymanns Verlag

BGI 5044. BG-Information. Auswahl und Qualifizierung von Betonpumpenmaschinisten. HVBG Hauptverband der. Carl Heymanns Verlag Hinweis: Seit April 1999 sind alle Neuveröffentlichungen des berufsgenossenschaftlichen Vorschriften- und Regelwerkes unter neuen Bezeichnungen und Bestell- Nummern erhältlich. Die neuen Bestellnummern

Mehr

Neue Maschinenrichtlinie

Neue Maschinenrichtlinie Neue Maschinenrichtlinie Herangehensweise und Probleme eines Anbaugeräteherstellers Dr. Matthias Rothmund Gerhard Muck HORSCH Maschinen GmbH, Schwandorf VDI-Seminar Landtechnik, 5.7.2012, TUM, Weihenstephan

Mehr

8.5. Medizinproduktegesetz

8.5. Medizinproduktegesetz 8.5. Medizinproduktegesetz 1 Zweck des Gesetzes http://bundesrecht.juris.de/bundesrecht/mpg/ 3 Begriffsbestimmungen Zweck dieses Gesetzes ist es, den Verkehr mit Medizinprodukten zu regeln und dadurch

Mehr

Not-Halt oder Not-Aus? 27/03/2014. Dipl.-Ing. (FH) Ralf Mauksch

Not-Halt oder Not-Aus? 27/03/2014. Dipl.-Ing. (FH) Ralf Mauksch Not-Halt oder Not-Aus? 27/03/2014 Dipl.-Ing. (FH) Ralf Mauksch Inhalt Allgemeines Definition: Not-Halt Definition: Not-Aus Definition: Stillsetzen im Notfall Not-Halt-Beispiele Auswahlkriterien Zusammenfassung

Mehr

Anlagen- und Betriebssicherheit

Anlagen- und Betriebssicherheit Anlagen- und Betriebssicherheit Kommentar zur Betriebssicherheitsverordnung mit Technischen Regeln und Textsammlung von Hatto Mattes Ministerialrat im Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie Ralph

Mehr

Aufbau- und Verwendungsanleitung 3-teilige Seilzugleitern 40446-40449

Aufbau- und Verwendungsanleitung 3-teilige Seilzugleitern 40446-40449 Aufbau- und Verwendungsanleitung 3-teilige Seilzugleitern 40446-40449 ACHTUNG:Darstellung nur beispielhaft (40446 +40447 ohne Stützen). INHALTSVERZEICHNIS 1. ALLGEMEINES 1.1 Einleitung...1 1.2 Hersteller...1

Mehr

Biogasanlagen. Erfahrungsbericht 5. Tag des Explosionsschutzes 2010 in München. Kompetenzzentrum Biogasanlagen

Biogasanlagen. Erfahrungsbericht 5. Tag des Explosionsschutzes 2010 in München. Kompetenzzentrum Biogasanlagen Erfahrungsbericht 5. Tag des Explosionsschutzes 2010 in München Kompetenzzentrum Biogasanlagen TÜV SÜD Industrie Service GmbH, IS-TAF-MUC Volker Schulz 5. Tag des Explosionsschutzes 2010 Seite 1 Häufigste

Mehr

VDE-Prüfung nach BGV A3 und BetrSichV

VDE-Prüfung nach BGV A3 und BetrSichV VDE-Schriftenreihe Normen verständlich 43 VDE-Prüfung nach BGV A3 und BetrSichV Erläuterungen zu DIN VDE O1OO Teile 410, 430, 540 und 610, DIN VDE 0105, DIN VDE 0113, DIN VDE 0404, DIN VDE 0413, DIN VDE

Mehr

Sicherheitsfunktionen nach DIN EN ISO 13849-1 bei überlagerten Gefährdungen

Sicherheitsfunktionen nach DIN EN ISO 13849-1 bei überlagerten Gefährdungen Sicherheitsfunktionen nach DIN EN ISO 13849-1 bei überlagerten Gefährdungen 1 Ausgangslage Viele Jahre wurde die Sicherheit von Maschinensteuerungen durch die Anwendung der Norm DIN EN 954-1 [1] bewertet.

Mehr

Die Umsetzung der Maschinenrichtlinie 2006/42/EG in deutsches Recht durch die Neunte Verordnung zum Produktsicherheitsgesetz

Die Umsetzung der Maschinenrichtlinie 2006/42/EG in deutsches Recht durch die Neunte Verordnung zum Produktsicherheitsgesetz Landesamt für Verbraucherschutz Sachsen-Anhalt Fachbereich 5 Arbeitsschutz Arbeitsmaterial Die Umsetzung der Maschinenrichtlinie 2006/42/EG in deutsches Recht durch die Neunte Verordnung zum Produktsicherheitsgesetz

Mehr

Teilegutachten Nr. 2298/06 vom 23.05.2006 T E I L E G U T A C H T E N

Teilegutachten Nr. 2298/06 vom 23.05.2006 T E I L E G U T A C H T E N T E I L E G U T A C H T E N über die Vorschriftsmäßigkeit eines Fahrzeugs bei bestimmungsgemäßem Ein- oder Anbau von Fahrzeugteilen gemäß 19 (3) Nr. 4 StVZO Art der Umrüstung Anbau eines s /Hersteller

Mehr

RWE Power Bernhard Hoffmann / TÜV Rheinland Heinz Gall 08.12.2009 SEITE 1

RWE Power Bernhard Hoffmann / TÜV Rheinland Heinz Gall 08.12.2009 SEITE 1 Management der funktionalen Sicherheit nach EN 50156 (VDE 0116) / IEC 61508 (VDE803) in Kraftwerksanwendungen Tagung zur IEC 61508 (VDE 0803) 1.-2. Dezember 2009 RWE Power Bernhard Hoffmann / TÜV Rheinland

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 2. 5. Mitgeltende Unterlagen 5

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 2. 5. Mitgeltende Unterlagen 5 Inhaltsverzeichnis Vorwort 2 1. Allgemeines 2 1.1 Anwendungsbereich 2 1.2 Qualitätsanforderungen 2 1.3 Anforderungen / Beschränkungen 2 2. Qualitätsfähigkeit von Lieferanten 3 2.1 Bewertung der Qualitätsfähigkeit

Mehr

1.2 Gesamtinhaltsverzeichnis

1.2 Gesamtinhaltsverzeichnis Seite 1 1.2 1.2 1 Service und Verzeichnisse 1.1 Herausgeber- und Autorenverzeichnis 1.2 1.3 Stichwortverzeichnis 1.4 Zugang zum Internetportal und Lizenzvereinbarung 2 Rechtliche Grundlagen 2.1 Die neue

Mehr

Technische Regeln für Betriebssicherheit (TRBS) TRBS 2121 Teil 2 Gefährdungen von Personen durch Absturz Bereitstellung und Benutzung von Leitern

Technische Regeln für Betriebssicherheit (TRBS) TRBS 2121 Teil 2 Gefährdungen von Personen durch Absturz Bereitstellung und Benutzung von Leitern z Ausgabe: Januar 2010 GMBl. Nr. 16/17 vom 16. März 2010 S. 343 Technische Regeln für Betriebssicherheit (TRBS) TRBS 2121 Teil 2 Gefährdungen von Personen durch Absturz Bereitstellung und Benutzung von

Mehr

Bekanntmachung des ABS zur Beschaffung von Maschinen

Bekanntmachung des ABS zur Beschaffung von Maschinen Bekanntmachung des ABS zur Beschaffung von Maschinen Seite 12 Arbeitsmittel Sicher und gesundheitsgerecht Hersteller Bereitstellen von sicheren und gesundheitsgerechten Produkten auf dem Markt Einführer/

Mehr

Unterweisungsmodul. Elektrische Anlagen und Betriebsmittel

Unterweisungsmodul. Elektrische Anlagen und Betriebsmittel Unterweisungsmodul Elektrische Anlagen und Betriebsmittel Unterweisungsinhalte - Beispiele Rechtliche Grundlagen Elektrische Anlagen und Betriebsmittel Gerätekennzeichen Elektrische Anlagen und Betriebsmittel

Mehr

TRBS 1203 Befähigte Personen Besondere Anforderungen Elektrische Gefährdungen

TRBS 1203 Befähigte Personen Besondere Anforderungen Elektrische Gefährdungen TRBS 1203 Befähigte Personen Besondere Anforderungen Elektrische Gefährdungen Dieser Teil stellt zusätzliche Anforderungen, die alle befähigten Personen erfüllen müssen, denen Prüfungen zum Schutz vor

Mehr

BGG 924 (bisher ZH 1/518) Grundsätze für die Ermächtigung von Sachverständigen für die Prüfung von Kranen

BGG 924 (bisher ZH 1/518) Grundsätze für die Ermächtigung von Sachverständigen für die Prüfung von Kranen BGG 924 (bisher ZH 1/518) Grundsätze für die Ermächtigung von Sachverständigen für die Prüfung von Kranen Oktober 1997 Vorbemerkung Nach 28 der Unfallverhütungsvorschrift "Krane" (VBG 9) werden für die

Mehr

Anforderungen an Not-Halt-Einrichtungen - Was ist wichtig für den Betreiber? Was hat sich geändert? -

Anforderungen an Not-Halt-Einrichtungen - Was ist wichtig für den Betreiber? Was hat sich geändert? - Anforderungen an Not-Halt-Einrichtungen - Was ist wichtig für den Betreiber? Was hat sich geändert? - Sicher und gesund in die Zukunft 24. September 2014 in Damp Vortrag 24.09. 2014 Anforderungen an Not-Halt-Einrichtungen

Mehr

DIN EN81 - A3 Sicherheitskonzept UCM

DIN EN81 - A3 Sicherheitskonzept UCM DIN EN81 - A3 Sicherheitskonzept UCM UCM: Unintended Car Movement Unbeabsichtigte Bewegung des Fahrkorbs von der Haltestelle weg bei geöffneter Tür Vorschrift Mit der 3. Änderung der Maschinenrichtlinie

Mehr

NETINFORUM SÜDDEUTSCHLAND. Befähigte Person und Fachbetrieb nach 19 l WHG bzw. TRbF. Fachtagung am 02. und 03.03.2004 in Leinfelden-Echterdingen

NETINFORUM SÜDDEUTSCHLAND. Befähigte Person und Fachbetrieb nach 19 l WHG bzw. TRbF. Fachtagung am 02. und 03.03.2004 in Leinfelden-Echterdingen NETINFORUM Befähigte Person und Fachbetrieb nach 19 l WHG bzw. TRbF Fachtagung am 02. und 03.03.2004 in Leinfelden-Echterdingen Dr. Bernd Haesner TÜV Süddeutschland TÜV BAU UND BETRIEB GMBH 28.04.2004

Mehr

protect 2016 Workshop C Wesentliche Veränderung von Maschinen Menschen verändern Maschinen 17.02.2016 Magdeburg

protect 2016 Workshop C Wesentliche Veränderung von Maschinen Menschen verändern Maschinen 17.02.2016 Magdeburg protect 2016 Workshop C Menschen verändern Maschinen Wesentliche Veränderung von Maschinen 17.02.2016 Magdeburg Fallbeispiel - Änderung an Formschäummaschine - Änderung: Ersetzen eines Mischkopfes Es entstehen

Mehr

2-Wege-Einbauventil Serie C10 D*C. Kenndaten / Bestellschlüssel

2-Wege-Einbauventil Serie C10 D*C. Kenndaten / Bestellschlüssel Kenndaten / Bestellschlüssel Merkmale Zertifikat der Berufsgenossenschaft, Nr. 00 077 für NG16 bis NG63 bei Deckel 101 Deckel zum Aufbau eines Wegeventils (seitlich), Deckel 123 Kavität und Anschlussbild

Mehr

Datenschutzvereinbarung

Datenschutzvereinbarung Datenschutzvereinbarung Vereinbarung zum Datenschutz und zur Datensicherheit in Auftragsverhältnissen nach 11 BDSG zwischen dem Nutzer der Plattform 365FarmNet - nachfolgend Auftraggeber genannt - und

Mehr

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-IS-16006-04-00 nach DIN EN ISO/IEC 17020:2012

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-IS-16006-04-00 nach DIN EN ISO/IEC 17020:2012 Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-IS-16006-04-00 nach DIN EN ISO/IEC 17020:2012 Gültigkeitsdauer: 26.02.2015 bis 02.06.2018 Ausstellungsdatum: 26.06.2015 Urkundeninhaber:

Mehr

Türen und Tore für Landwirtschaftliche Betriebsgebäude

Türen und Tore für Landwirtschaftliche Betriebsgebäude Arbeitsgemeinschaft Landtechnik und landwirtschaftliches Bauwesen in Bayern e.v. (ALB Bayern e.v.) Türen und Tore für Landwirtschaftliche Betriebsgebäude Übersicht zu Regelwerken für Türen, Tore und kraftbetätigte

Mehr

Grundsätze für die Prüfung und Zertifizierung von Tonerpulver schwarz und farbig für Laserdrucker und Kopiergeräte

Grundsätze für die Prüfung und Zertifizierung von Tonerpulver schwarz und farbig für Laserdrucker und Kopiergeräte Prüfgrundsätze Toner BG-VW-SG2 04 Ausgabe 09/2006 Grundsätze für die Prüfung und Zertifizierung von Tonerpulver schwarz und farbig für Laserdrucker und Kopiergeräte Fachausschuss Verwaltung Prüf- und Zertifizierungsstelle

Mehr

Qualitätssicherungs- Richtlinien. für. Lieferanten

Qualitätssicherungs- Richtlinien. für. Lieferanten Qualitätssicherungs- Richtlinien für Lieferanten QMB Giso Meier GmbH OP 03 01-007 Seite: 1 Inhaltsverzeichnis 1. Einführung 2. Qualitätsmanagement System 3. Sicherung der Qualität vor Serieneinsatz 4.

Mehr

Was ist bei dem Betrieb einer Aufzugsanlage zu beachten?

Was ist bei dem Betrieb einer Aufzugsanlage zu beachten? Was ist bei dem Betrieb einer Aufzugsanlage zu beachten? 1 Inhalt Nach welcher rechtlichen Grundlage müssen Aufzüge regelmäßig geprüft werden?... 2 Wer ist Betreiber einer Aufzugsanlage?... 2 Welche Aufzugsanlagen

Mehr

Die neue EG-Maschinenrichtlinie 2006/42/EG

Die neue EG-Maschinenrichtlinie 2006/42/EG Die neue EG-Maschinenrichtlinie 2006/42/EG Dipl.-Ing. H.- Peter Hilse Prüfstelle für Gerätesicherheit - Servicecenter Mittelthüringen - Dez-09 TÜV Thüringen 1 Die neue Maschinenrichtlinie 2006/42/EG Änderungen

Mehr

Safety first! Sicherheit für Sie und Ihre Mitarbeiter! Mit der RAMSyst Lebenslaufanalyse. Zertifizierter Prüfungsfachbetrieb! www.elektro-kasch.

Safety first! Sicherheit für Sie und Ihre Mitarbeiter! Mit der RAMSyst Lebenslaufanalyse. Zertifizierter Prüfungsfachbetrieb! www.elektro-kasch. Safety first! Sicherheit für Sie und Ihre Mitarbeiter! Mit der RAMSyst Lebenslaufanalyse FY-K-02-0614 Zertifizierter Prüfungsfachbetrieb! www.elektro-kasch.de Unfälle vermeiden - Menschenleben retten Warum

Mehr

Umsetzer Typ 2313. Bestelldaten. Keine zusätzliche Speisung erforderlich. Zwei Schnittstellen / Kanäle pro Karte. Zündschutzart: I M 1 EEx ia I

Umsetzer Typ 2313. Bestelldaten. Keine zusätzliche Speisung erforderlich. Zwei Schnittstellen / Kanäle pro Karte. Zündschutzart: I M 1 EEx ia I Bestelldaten Bezeichnung Typ Artikel Nr. Umsetzer 2313 118 306 01 AX Einschubbaustein, Europakarte 100 x 160mm An nicht eigensichere Telefonnetze anschließbar, mit eigensicherem Ausgang Keine zusätzliche

Mehr

Methodische, softwaregestützte Risikobeurteilung

Methodische, softwaregestützte Risikobeurteilung Methodische, softwaregestützte Risikobeurteilung Ziel der Risikobeurteilung ist es, die von einem Produkt ausgehenden Gefährdungspotenziale möglichst vollständig zu erfassen und Schutzmaßnahmen gegen sie

Mehr

Teilegutachten Nr. 3696/05 vom 03.01.2006 T E I L E G U T A C H T E N

Teilegutachten Nr. 3696/05 vom 03.01.2006 T E I L E G U T A C H T E N T E I L E G U T A C H T E N über die Vorschriftsmäßigkeit eines Fahrzeugs bei bestimmungsgemäßem Ein- oder Anbau von Fahrzeugteilen gemäß 19 (3) Nr. 4 StVZO Art der Umrüstung Anbau folgender Fahrzeugteile

Mehr

Teilegutachten Nr. 2626/06_1K vom 26.06.2006 T E I L E G U T A C H T E N

Teilegutachten Nr. 2626/06_1K vom 26.06.2006 T E I L E G U T A C H T E N T E I L E G U T A C H T E N über die Vorschriftsmäßigkeit eines Fahrzeugs bei bestimmungsgemäßem Ein- oder Anbau von Fahrzeugteilen gemäß 19 (3) Nr. 4 StVZO Art der Umrüstung Anbau folgender Fahrzeugteile

Mehr

BGI 870. Haltegurte und Verbindungsmittel. für Haltegurte. BG-Information

BGI 870. Haltegurte und Verbindungsmittel. für Haltegurte. BG-Information Berufsgenossenschaftliche Information für Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit BG-Information BGI 870 (ZH 1/495) Haltegurte und Verbindungsmittel für Haltegurte vom Oktober 2003 Berufsgenossenschaften

Mehr

WHITEPAPER ÄNDERUNGEN DER IEC 61496-1, BZW. EN 61496-1 UND DEREN AUSWIRKUNGEN AUF DEN EINSATZ BERÜHRUNGSLOS WIRKENDER SCHUTZEINRICHTUNGEN

WHITEPAPER ÄNDERUNGEN DER IEC 61496-1, BZW. EN 61496-1 UND DEREN AUSWIRKUNGEN AUF DEN EINSATZ BERÜHRUNGSLOS WIRKENDER SCHUTZEINRICHTUNGEN WHITEPAPER ÄNDERUNGEN DER IEC 61496-1, BZW. EN 61496-1 UND DEREN AUSWIRKUNGEN AUF DEN EINSATZ BERÜHRUNGSLOS WIRKENDER SCHUTZEINRICHTUNGEN 2014-11 AUTOREN Hans-Jörg Stubenrauch Manager Product Marketing

Mehr

SiGeKo und Sonderthemen Arbeitssicherheit. 1. Aufgaben der SiGeKos 2. Umgang mit Lasern 3. Weitere besondere Arbeitsplätze

SiGeKo und Sonderthemen Arbeitssicherheit. 1. Aufgaben der SiGeKos 2. Umgang mit Lasern 3. Weitere besondere Arbeitsplätze 1. Aufgaben der SiGeKos 2. Umgang mit Lasern 3. Weitere besondere Arbeitsplätze 1 Aufgaben des Koordinators während der Ausführung des Bauvorhabens ( 3 Abs. 3 BaustellV) I Gegebenenfalls Aushängen und

Mehr

Antrag zur Qualifizierung HPQ EXC3DB nach DBS 918005 1

Antrag zur Qualifizierung HPQ EXC3DB nach DBS 918005 1 An Deutsche Bahn AG Beschaffung Infrastruktur Lieferantenmanagement und Qualitätssicherung Caroline-Michaelis-Straße 5-11 D - 10115 Berlin E-Mail QS-Postfach@deutschebahn.com per Post Antrag zur Qualifizierung

Mehr