Tätigkeitsfelder der Internen Revision im Outsourcing Prozess (Mag. Peter Hauser) Direktor des Konzernbereiches Revision UNIQA Versicherungen AG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Tätigkeitsfelder der Internen Revision im Outsourcing Prozess (Mag. Peter Hauser) Direktor des Konzernbereiches Revision UNIQA Versicherungen AG"

Transkript

1 Tätigkeitsfelder der Internen Revision im Outsourcing Prozess (Mag. Peter Hauser) Direktor des Konzernbereiches Revision UNIQA Versicherungen AG Zusammenfassung eines Referates gehalten am 8.5. in Bad Homburg. A U D I T 1. Definition und Formen des Outsourcing Outsourcing oder Outsource Resource Using bedeutet nach Prof. Hofmann, dass definierte Ressourcen aus dem eigenen Unternehmen in die Verantwortung Dritter übertragen werden. Externes Outsourcing oder Auslagerung ist die Leistungserbringung durch ein unabhängiges, spezialisiertes Unternehmen des Marktes. Internes Outsourcing oder Ausgliederung ist die Gründung oder Nutzung interner (Service) Gesellschaften durch organisatorische Ausgliederung und juristische Verselbständigung. Die Palette der Unternehmensfunktionen, die bereits von Unternehmen ausgelagert oder ausgegliedert wurden, beginnt mit dem gesamten operativen Betrieb, wie dies etwa in Österreich bei Sparkassen und Versicherungsvereinen auf Gegenseitigkeit erfolgte. Die Aufzählung geht ohne Anspruch auf Vollständigkeit vom Aktuariat über Asset- und Cash Management, Recruiting und Ausbildung, Controlling und Rechnungswesen bis zum Vertrieb. Im EDV Bereich sind Rechenzentren und Softwarehäuser klassische Ansatzpunkte. Call Center übernehmen eine Reihe von Aufgaben in ausgelagerter oder ausgegliederter Funktion. Nicht zuletzt ist die Interne Revision von Outsourcing- Überlegungen betroffen, wobei diese Funktionen sowohl im Konzern ausgegliedert, als auch an andere Gesellschaften oder externe Prüfer ausgelagert werden können. 2. Chancen und Risken des Outsourcing Von den Möglichkeiten des Outsourcing wird weltweit und quer durch alle Branchen aus den verschiedensten Motiven Gebrauch gemacht. An der Spitze der Motive liegt, wiederum nach Prof. Hofmann, die Konzentration der Wertschöpfung auf die Kernaktivitäten. Der globale Ergebnis- und somit Kostendruck bewirkt, dass nach Synergieeffekten ebenso gesucht wird wie nach der Möglichkeit, dem eigenen Unternehmen eine schlankere Organisation zu verordnen, und für Funktionen am Rande des Kernbereiches eigene Kompetenzcenter außerhalb des Unternehmens, und damit der hierarchischen Ordnung und sonstigen betrieblichen Zwänge zu schaffen. Die Nutzung von rechtlichen Nischen, günstigeren Arbeitnehmerschutzbestimmungen, passendentarif- oder Kollektivverträgen und die Verabschiedung von wohlerworbenen Rechten, kann maßgeblich für die Outsourcing-Entscheidung sein. Jedenfalls ist das Kernziel, die notwendige Leistungserbringung möglichst günstig für das eigene Unternehmen zu gestalten. Selbstverständlich birgt jedes Outsourcing Risken in sich, wie die Sicherheit der Versorgung, die Sicherheit der Daten, die Qualität der Leistungen und die Wirtschaftlichkeit der Leistungserbringung. Eine große Gefahr liegt in einer möglichen Abhängigkeit des Outsourcing- Gebers vom Outsourcing-Nehmer, in der Unumkehrbarkeit des Outsourcing-Vorganges und der unwiederbringlichen Abgabe von Know-how und Kompetenz. 3. Die Interne Revision im Outsourcing Prozess Sieht man den Outsourcing-Prozess vorerst im engeren Sinn als das Verfahren und den Ablauf vom Entstehen der Outsourcing-Idee bis zum Vollzug der Outsourcing-Entscheidung, stellt sich für die Rolle der Internen Revision die grundsätzliche Frage, wo sie in diesem, so wie auch in jedem anderen Projekt, zu positionieren ist. Grundsätzlich stellen sich als Extrempunkte die aktive Mitarbeit in den verschiedenen Ausformungen, von der Projektleitung bis zur einfachen Informationsbeschaffung auf der einen Seite und die nachträgliche Kontrolle des Prozesses und seiner Ergebnisse auf der anderen Seite dar. Verschiedene Mischformen wie etwa die begleitende Kontrolle sind denkbar. Jede Einbindung der Internen Revision in ein Projekt hat den Nachteil, dass im Nachhinein die objektive Projektprüfung und Beurteilung erschwert, wenn nicht unmöglich gemacht wird. Die beglei- Seite 1

2 tende Kontrolle beinhaltet die Gefahr, dass der Revisor als Projektmitglied entweder seinen eigenen Willen durch Drohung mit dem Revisionsbericht durchsetzen will oder als reiner Beobachter einen Fremdkörper im Projekt bildet. Der Nachteil der rein nachträglichen Kontrolle besteht darin, dass die wertvollen Erfahrungen und Kenntnisse der Internen Revision über das Unternehmen und seine Prozesse dem Projekt vorenthalten werden. Die beste Fehleranalyse nach Abschluss kann das Unternehmen nicht wirklich vor Verlusten durch ein missglücktes Projekt bewahren. 4. Prüfgebiete im Outsourcing-Prozess selbst Gleichgültig ob die Interne Revision im Projekt eingebunden ist oder dieses nur prüft, sind folgende Schritte des Outsourcing-Prozesses zu beachten: An der Spitze steht die Zieldefinition, wobei Outsourcing kein Selbstzweck ist. Diese Zieldefinition muss klar, eindeutig und in alle Richtungen hin quantifizierbar und nachprüfbar sein. Soll Outsourcing mit Partnern geschehen, muss bereits in der Planungsphase Willensübereinstimmung über die grundlegenden Ziele und Eckdaten des gemeinsamen Projektes erzielt werden. Die Make or Buy Analyse hat vorerst durch klare Definition der Verantwortlichen für Analyse, Bewertung und Entscheidung abgesichert zu werden. Für die Interne Revision ist es dabei von besonderer Bedeutung, allfällige persönliche Interessen der handelnden Personen zu erkennen und auch offen zu legen. Die Auswahl des Outsourcing-Nehmers ist an eine umfassende Marktbeobachtung und Alternativensuche gebunden. Neben der derzeitigen Performance scheint die Beobachtung von Entwicklungspotentialen von großer Bedeutung. Die spätere Organisation der auszulagernden Prozesse ist bereits im Outsourcing-Prozess festzulegen. Die rechtliche Seite des Outsourcing hängt davon ab, ob es sich um Auslagerung an fremde Dritte oder Ausgliederung an unternehmenseigene oder unternehmensnahe Gesellschaften handelt. Die Mitwirkungs- und Kontrollrechte bedürfen jedenfalls der eindeutigen Lösung und Vereinbarung, ebenso wie die möglichst klare Definition der Qualitäts- und Kostenfaktoren. Auch die notwendigen Sicherheiten für Vermögen, Daten, Leistungserbringung und sonstige betriebliche Interessen sind in der Vertragsphase zu definieren. Eine besondere Bedeutung kommt der Frage der Umkehrbarkeit des Outsourcing-Prozesses zu. Mögliche Ausstiegsszenarien sind von Beginn an festzulegen. Auch die Verfahren zur Anpassung der Verträge, Prozesse und Kosten an geänderte wirtschaftliche Verhältnisse, also die Voraussetzungen für ein effektives Change Management, sind vorweg zu definieren. Sie stellen permanent einen Kernpunkt der Prüfung durch die Interne Revision dar. 5. Prüfungspflicht der outgesourcten Leistungserbringung An der Spitze der Prüfungspflicht für die Interne Revision des Outsourcing-Gebers steht der Outsourcing-Prozess selbst und ob dieser zielgerichtet, wirtschaftlich und ordnungsgemäß abgewickelt und das angestrebte Ziel auch tatsächlich erreicht wurde. Weiterhin besteht die Prüfungspflicht bezüglich der Leistungserbringung, ob diese vertragsgemäß und nach den entsprechenden Qualitätsund Sicherheitsstandards erfolgt, und ob ein ausreichendes IKS eingerichtet ist. Die Schnittstellen im Unternehmen zwischen Outsourcing- Geber und Outsourcing-Nehmer sind unverzichtbarer Gegenstand der Prüfung. Wurden wesentliche Unternehmensfunktionen ausgelagert, so besteht sicher eine Prüfungspflicht des Outsourcing-Gebers über die Vorgänge und Vorsorgen im eigenen Unternehmen hinaus auch beim Outsourcing-Nehmer, wobei dieser Pflicht rechtliche Einschränkungen durch Eigentumsrechte, Vertragsgestaltung und Gesellschaftskonstruktion, aber auch Rechte Dritter entgegenstehen können. Es wird Aufgabe der Geschäftsleitung des Outsourcing-Gebers sein, durch geeignete Vereinbarungen diese Prüfungspflicht auch als faktisches Prüfungsrecht zu installieren. Ist eine Prüfungspflicht zwar aus der Sicht der ausgelagerten Funktion über die Unternehmensgrenzen hinweg grundsätzlich nicht abzuleiten, kann bei einer Beteiligung eine solche aber aus der Sicht der Vermögenssicherung gegeben sein. Seite 2

3 6. Prüfungsrecht abhängig vom Beteiligungsgrad Grundsätzlich ist bei der Betrachtung des Prüfungsrechtes der Internen Revision in einem anderen Unternehmen das Beteiligungsverhältnis, die Eigentümerstruktur, die Gesetzeslage und vor allem die Vertragsgestaltung und Willensbildung der Beteiligten maßgeblich. Besteht eine Mehrheitsbeteiligung des Outsourcing-Gebers am Outsourcing-Nehmer, wird ein Prüfungsrecht leichter zu implementieren sein, wobei aber die gesellschaftsrechtlichen Durchgriffsrechte der Eigentümer (GmbH oder AG) sowie die Interessenlage der Miteigentümer nicht unerheblich sind. Es geht sowohl um die Prüfung der outgesourcten Funktion als auch um die der Sicherheit der Investition, was eindeutig auch ein Management-Audit bedingt. Das Prüfungsrecht kann in Syndikatsverträgen, in Satzungsbestimmungen, dem Gesellschaftsvertrag oder einem Gesellschafterbeschluss festgeschrieben sein, wobei ein spezieller Vertrag über die Prüfung, in den auch die Unternehmensleitung des Outsourcing-Nehmers eingebunden sein sollte, in allen Fällen zielführend ist. Ist die Interne Revision des Outsourcing-Gebers auch als Interne Revision des Outsourcing- Nehmers tätig, was nicht nur bei konzernmäßiger Eingliederung der Fall sein kann, ist der Auftraggeber der einzelnen Prüfungsmaßnahmen und der Adressat der Prüfberichte festzulegen. Das Verhältnis zur Geschäftsleitung des Outsourcing-Nehmers, einmal als Leitung einer geprüften Einheit und einmal als Auftraggeber für eine Prüfung, kann mitunter diffizil sein und stellt hohe Anforderungen an den Leiter der Revision und den Prüfungsleiter vor Ort. Besteht am Outsourcing-Nehmer nur eine Minderheitsbeteiligung des Outsourcing-Gebers, muss die Grundlage jeder Prüfung jedenfalls eine Vereinbarung sein. Umfang, Tiefe, Kultur und Organisation der Prüfungen sind wie die Berichtsempfänger vorab zu vereinbaren. Soll die Prüfung durch die Revisionsabteilungen mehrerer beteiligter Gesellschafter oder gemeinsam mit externen Prüfern erfolgen, ist eine klare Regelung über die Rahmenbedingungen der Prüfung, von der Vertraulichkeit über Methoden und Prüfungskultur hin zu den Kosten, vorzunehmen. Letztendlich kann ein Prüfungsbedarf auch bei einem Outsourcing-Nehmer entstehen an dem kein Beteiligungsverhältnis des Outsourcing- Gebers besteht. Er kann sich sowohl daraus ableiten, dass der Outsourcing-Nehmer vom Umfang des Auftrages nahezu abhängig ist oder auch die Sensibilität des Auftrages zumindest Teilkontrollen vor Ort erfordert, wie etwa die Bildung von Vertraulichkeitsbereichen bei heiklen Produktentwicklungen, etc. Diese Prüfung bedarf jedenfalls der vertraglichen Vereinbarung. Ist eine Vereinbarung über die Prüfung nicht möglich, so bleibt die Beobachtung des Outsourcing-Nehmers bezüglich seiner Leistungserbringung und Leistungsverrechnung. Die Konkurrenzsituation, das personelle und finanzielle Umfeld und die sonstigen Marktauftritte des Outsourcing-Nehmers sind zusätzlich zu beobachten. 7. Prüfungsansätze im ausgelagerten (ausgegliederten) Prozess Gegenstand der Prüfung durch die Interne Revision ist das Interne Kontrollsystem des Outsourcing-Gebers bezüglich der vertragsgemäßen Abwicklung der Leistungserbringung, der Qualitäts- und Leistungskontrolle, der Rechnungs und Kostenkontrolle sowie des Systems der Erteilung der Zusatzaufträge, Ergänzungsaufträge, der Bewältigung und Vergütung von Sondersituationen und Erschwernissen. Diese Fragen sind nicht durch die Interne Revision zu prüfen, sondern sie hat festzustellen, wie das diesbezügliche Interne Kontrollsystem gestaltet ist und dessen Effizienz zu prüfen. Daraus resultiert die Aufgabe der Internen Revision zur regelmäßigen Prüfung der Schnittstellenorganisation. Dabei sind mögliche Interessenskollisionen der Beteiligten zu beachten. Im Rahmen der Prüfung der Schnittstellen ist das Augenmerk der Prüfung auf die schlanke Gestaltung derselben zu richten. Bestehende Altorganisationen müssen der neuen Situation angepasst werden, das Entstehen neuer Parallelorganisationen ist zu unterbinden. Seite 3

4 Bei jedem Outsourcing-Prozess hat das Change Management eine zentrale Rolle. Vorerst ist schon von Bedeutung, ob und in welcher Form ein solches überhaupt möglich ist, ob und wie lange ein Ausstieg zu welchen Bedingungen vorgesehen, möglich und wirtschaftlich vertretbar ist. Die Interne Revision hat die organisatorische Lösung und personelle Besetzung des Change Managements, die notwendige Verantwortlichkeit und Unabhängigkeit und auch die Aufgabenstellung zu prüfen. Nicht nur die Leistungs- und Kostenbetrachtung ist wichtig, sondern auch die Marktbeobachtung, die Beachtung von Fristen, die Suche und Analyse von Alternativen und letztendlich auch die Vorbereitung der Entscheidung über Weiterbestehen oder Veränderung. 8. Die Prüfung der Zielerreichung Die Prüfung der Zielerreichung des Outsourcing-Prozesses ist eine permanente Aufgabe der Internen Revision. Es ist die ursprüngliche Zielsetzung zu untersuchen, sowie deren Evaluierung. Die Alternativen zu den bestehenden Formen sind zu erheben und zu bewerten. Als Ergebnis sind dem Vorstand Grundlagen und allenfalls Empfehlungen für die Entscheidung der künftigen Strategien zu liefern. Walter Saschek-30 Jahre Mitglied bei der ARGE IR (Mag. Norbert Wagner) Seit 30 Jahren ist Walter Saschek Mitglied der Arbeitsgemeinschaft Interne Revision. Kurz nachdem ihm seitens der Ersten Allgemeinen Versicherung AG im April 1971 der Auftrag erteilt worden war, eine Interne Dir. Walter Sachek Revision einzurichten, wurde er auf die Arbeitsgemeinschaft Interne Revision aufmerksam gemacht und trat bereits im Mai 1971 als Mitglied bei. Er hatte damals zwar eine siebenjährige Prüfungserfahrung, speziell auf dem Gebiet der Prüfung von Versicherungen, weiters einige Kenntnisse auf dem Gebiet der Datenverarbeitung und profundes Wissen über Buchhaltungssysteme und das Versicherungsrecht, war aber nach fast 25-jähriger Dienstzeit beim Vater Staat - kaum mit den Gepflogenheiten in der Privatwirtschaft vertraut und hatte nur eine vage Vorstellung von den Aufgaben, die mit der Leitung einer Revisionsabteilung verbunden sein würden. Er sog daher begierig alles auf, was sich im Erfahrungsaustausch zwischen den Leitern der Revisionsabteilungen an Erkenntnissen gewinnen ließ und das war nicht wenig. Die Erfahrungsberichte der Revisionskollegen zu den verschiedensten Prüfungsthemen, die Erläuterungen über die Struktur der Revisionsabteilungen und die zahlreichen persönlichen Gespräche am Rande der Erfa-Treffen und Nachfragen bei Kollegen über Themen, die ihn damals bewegten, haben ihm für seine Revisionstätigkeit und für die Vorgangsweise bei der Einrichtung seiner Revisionsabteilung viele Impulse gegeben. In der Absicht, die ethischen Grundlagen und die Grundsätze einer ordentlichen Prüfungstätigkeit zu erforschen, besorgte er sich bereits gegen Ende der 70-er Jahre die vom Institute of Internal Audit herausgegebenen Standards, die er dann übersetzte, um daraus ein Revisionshandbuch für sein Unternehmen zu formulieren. Walter Saschek war von 1982 bis 1993 im Vorstand der ARGE IR, davon von 1988 bis 1993 deren Vorsitzender und hat in seiner Wirkungsperiode wesentlichen Anteil am Erfolg und Aufschwung der ARGE IR gehabt. Wir danken ihm für seine Treue und Verbundenheit mit der Profession und der ARGE IR und freuen uns, ihn weiter häufig bei uns zu sehen. Seite 4

5 RESOLUTION DES FACHAUSSCHUSSES FÜR KONTROLLAMTSANGELEGENHEITEN IM ÖSTERREICHISCHEN STÄDTEBUND BEZÜGLICH DER VEREINHEITLICHUNG DES VERGABERECHTS Der derzeitige Zustand mit 10 Vergabegesetzen und zahlreichen Verordnungen hiezu ist aus verwaltungsökonomischen Gründen, aber auch aus Gründen der Kundenfreundlichkeit untragbar. Der Gesetzestext ist nicht nur äußerst langatmig, schwer verständlich und unübersichtlich, sondern bedeutet für die öffentliche Verwaltung im Vergleich zur völligen Freiheit und Flexibilität des privatwirtschaftlichen Beschaffungswesens auch einen Nachteil für den öffentlichen Sektor durch folgende Umstände bzw. Verpflichtungen: Veröffentlichungs- und Berichtspflichten statistische Verpflichtungen lange Fristsetzungen und damit Verzögerungen Bekanntgabe der Zuschlagserteilung zahlreiche Einspruchsmöglichkeiten, vielfach aus rein formalen Gründen zeit- und kostenaufwändige Nachprüfungsverfahren usw. usw. Mit dieser Fülle von Vorschriften, Auflagen und Verpflichtungen der öffentlichen Hand ist eine "Selbstfesselung" verbunden, welche die wirtschaftliche Gestion erschwert und die Konkurrenzfähigkeit des öffentlichen Sektors beeinträchtigt. Dieser Umstand führt zum krassen Gegenteil dessen, was eigentlich beabsichtigt war: Ein faires, transparentes und flexibles Verfahren, das der optimalen Preisfindung im Interesse des öffentlichen Auftraggebers dient und der öffentlichen Verwaltung Chancengleichheit gegenüber der Privatwirtschaft einräumt. Anzustreben wäre daher ein bundeseinheitliches Vergaberecht für Vergaben ab den Schwellenwerten und die bedarfsgerecht adaptierte Anwendung der ÖNORM A 2050 unterhalb dieser Werte. Eine verfassungsrechtlich klare Lösungsmöglichkeit ist dem beiliegenden Artikel von Herrn o.univ.prof.dr. Heinz Peter RILL zu entnehmen. In diesem Zusammenhang muß der Gefahr der grenzenlosen Öffnung der Märkte für kommunale Dienstleistungen besondere Aufmerksamkeit gewidmet werden: Öffentliche Güter werden kraft demokratischer Entscheidung gerade dort angeboten, wo der Markt versagt oder monopolistische Strukturen entstehen könnten. Ein Zwang zur Ausschreibung würde zu noch mehr Ausschreibungsbürokratismus führen und hohe Transaktions- und Kontrollkosten verursachen und außerdem die Gefahr von Mißbrauch, Preisabsprachen und Korruption erhöhen. Ein Ausschreibungszwang ist als Eingriff in die politische Gestaltungsfreiheit einer modernen Demokratie abzulehnen. Verabschiedet in der 93. Sitzung des Fachausschusses für Kontrollamtsangelegenheiten in Wiener Neustadt am 19. Oktober 2000 und veröffentlicht in der Österreichischen Gemeindezeitung Heft Nr. 02/2001, S 51. Das Präsidium: Kontrollamtsdirektor Kontrollamtsdirektor Kontrollamtsdirektor Univ.Doz.Dr. Klug Dr. Graziadei Dr.List Seite 5

6 Zehn Vergabegesetze Chancen und Möglichkeiten einer Vereinheitlichung (o.univ.-prof. Dr.iur. Heinz Peter Rill) Wirtschaftsuniversität Wien ÖGZ 02/01 Zeichen: Lead: 755 Die Zersplitterung des österreichischen Vergaberechts verdient keinen Beifall, weder rechtspolitisch, noch auf Grund der kompetenzrechtlichen Vorgaben des B-VG. Denn nach diesen ist wenigstens die Vergabekontrolle als Angelegenheit des Zivilrechtswesens in Gesetzgebung und Vollziehung Bundessache. Leider hat dies der Bundesvergabegesetzgeber ebenso verkannt wie der VfGH. Das Vergabeverfahrensrecht ist allerdings als Querschnittsmaterie unvermeidlicherweise zersplittert. Rechtspolitisch ist ein bundeseinheitliches Vergabeverfahrens- und -kontrollrecht die einzig vernünftige Lösung. Das Vergabewesen sollte ausschließliche Bundessache werden. Inzwischen gibt eine Entschließung des Nationalrats Anlass zur Hoffnung, dass diese Forderung erfüllt wird. Einleitung Wann immer es darum geht, eine Materie rechtlich zu regeln, die der Bundesverfassungsgesetzgeber bei der Festlegung der Kompetenzverteilung nicht oder doch nicht als eigene Einheit gekannt oder bedacht hat, tauchen Kompetenzprobleme auf. Rechtsgutachten sind gefragt, die legistischen Dienste bei Bund und Ländern gefordert, Kompetenzfeststellungsanträge werden eingebracht und kompetenzrechtliche Neuerungen durch den Bundesverfassungsgesetzgeber postuliert. Sofern die Lösung der Kompetenzproblematik durch verfassungsgerichtliche Urteile erfolgt, sind die Ergebnisse vielfach nicht optimal. Entweder sind sie rechtspolitisch betrachtet oder de constitutione lata gesehen fragwürdig. Optimal wären die Lösungen, die praktisch vernünftig und zugleich rechtlich richtig sind. Eben diese sind vielfach nicht zu erzielen. Rechtspolitisch vernünftig war es meines Erachtens zum Beispiel, das Strahlenschutzrecht unter das Gesundheitswesen zu subsumieren und so ausschließlich dem Bund vorzubehalten. Rechtsdogmatisch hat diese Kompetenzentscheidung des VfGH nicht die besten Gründe für sich. De constitutione lata würde ich der Meinung beitreten, Strahlenschutz sei eine Adhäsionsmaterie. Rechtsdogmatisch meines Erachtens zutreffend, rechtspolitisch aber unbefriedigend ist gleichsam als extreme Gegenposition zum Strahlenschutzerkenntnis die Milchmarktordnungsentscheidung gewesen. Denn in dieser bescheinigte der VfGH dem einfachen Bundesgesetzgeber und ebenso den Landesgesetzgebern, nicht befugt zu sein, die Milchmarktordnung nach dem Muster des vorgelegten Entwurfs einzuführen. Man nennt das eine Weder-noch-Materie. Nur der Bundesverfassungsgesetzgeber könne die Regelung treffen oder durch Kompetenzrechtsänderung den Weg für die einfache Gesetzgebung frei machen. Die Fälle, in denen eine Materie einem einzigen Kompetenztatbestand zugeordnet werden kann, sind ähnlich selten wie die Weder-noch- Materien. In der Regel ist es das Schicksal neuer Materien, im eingangs umschriebenen Sinne auf Grund verschiedener Kompetentatbestände teils Bundes- teils Landessache zu sein. Man spricht von Querschnittsmaterien. Vergabewesen ein Kompetenzproblem? Eben dieses Schicksal ist auch dem Vergaberecht widerfahren. Das Schicksal ist beklagenswert. Denn erstens geht nach dem derzeitigen Stand der Entwicklung von Gesetzgebung und Rechtsprechung die Aufsplitterung weiter als es die Kompetenzverteilung vorsieht. Zum anderen ist es im Hinblick auf das Ziel, fairen Wettbewerb zu sichern, und angesichts der engmaschigen gemeinschaftsrechtlichen Vorgaben nicht sachgerecht, ein von Land zu Land und vom Bund zu den Ländern unterschiedliches Vergaberecht zu haben. Zwar kann man die Abweichungen als Abwei- Seite 6

7 chungen im Detail qualifizieren. Für die Bieter bzw. Bewerber sind sie dennoch von Gewicht. Was ich eingangs zu den Kompetenzproblemen gesagt habe, die neue Materien aufwerfen, lässt sich an der Entwicklung unseres Vergaberechts gar trefflich illustrieren. Das Vergabewesen war schon 1920 keine unbekannte Materie 1. Bei der Festlegung der Kompetenzverteilung sah man indes keinen Anlass, das Vergabewesen in die Überlegungen zur bundesstaatlichen Arbeitsteilung einzubeziehen 2. Offensichtlich betrachtete man die Steuerung der Vergabeentscheidungen des Staates als ein Internum der Verwaltung und sah wie ich vermute im bürgerlichen Recht ausreichend für den Schutz der potentiellen Auftragnehmer vorgekehrt. Nach dem Zweiten Weltkrieg hat sich die Verwaltungsrechtswissenschaft stärker mit der staatlichen Privatwirtschaftsverwaltung befasst. Die ökonomische Übermacht der öffentlichen Hände und die mangelnde gesetzliche Steuerung sowie der unzureichende gesetzliche Schutz für den regelmäßig dem Staate unterlegenen Partner wurden zu einem großen Thema. Ein Vergabegesetz zu fordern, das die Lauterkeit des Vorgehens der Auftraggeber sichert und deren Partner entsprechend rechtlich schützt, war im Zuge dieser Diskussion nahe liegend. Die Forderung traf sich naturgemäß mit den Wünschen der Wirtschaft, die in ihrer Gesamtheit an einem fairen Wettbewerb interessiert ist. Hinzu kamen die Bauskandale und schließlich internationale Entwicklungen: GATT-Kodex 3 und EG-Vergaberichtlinien, letztere beginnend mit Der hinhaltende Widerstand wurde dann doch aufgegeben und man bequemte sich endlich dazu, über die Schaffung eines Vergabegesetzes mit Außenwirkung nachzudenken. 1 Vgl zur Geschichte des Vergaberechts Elisabeth Langer, Österreichisches und internationales Vergaberecht (1990) 11 ff. 2 Angesichts der Bemühungen in monarchischer Zeit, das Vergabewesen gesetzlich zu regeln, hätte freilich 1920/1925 dieser Materie kompetenzrechtlich gedacht werden können. 3 BGBl 1981/452. Erste Versuche einer gesetzlichen Regelung 1982 wurde eine Regierungsvorlage beschlossen 4. Dabei war man sich der Kompetenzproblematik bewusst. Man versah den Entwurf eines Bundesvergabegesetzes mit kompetenzrechtlichen Verfassungsbestimmungen. Gemäß 1 Abs 1 sollten die Angelegenheiten der Vergabe durch jene Stellen, die von einigen Abweichungen abgesehen heute in 11 Abs 1 BVergG angeführt sind, in Gesetzgebung und Vollziehung Bundessache sein. Für die Angelegenheiten der Vergaben, die heute grosso modo in den Landesvergabegesetzen geregelt sind, sollte die Gesetzgebung Bundessache, die Vollziehung Landessache sein. Diese Regierungsvorlage wurde nie Gesetz und kann daher als erste vertane Chance für ein einheitliches Vergaberecht in den Annalen verzeichnet werden. Nicht lange nach dem Scheitern der Regierungsvorlage meldete sich Gerhart Holzinger 5 damals Gruppenleiter im Verfassungsdienst des BKA mit einem Beitrag zur Wenger- Festschrift zu Wort, der sich mit der Zuständigkeit zur Regelung der öffentlichen Auftragsvergabe beschäftigte. Holzinger unternahm den Versuch, das Vergabewesen als eine Artikel-10-Materie 6 auszuweisen. Man geht wohl nicht fehl in der Annahme, dass der Autor einer klaren verfassungsgesetzlichen Kompetenzregelung geringe Chancen gab. Eine solche scheiterte wie gesagt Eben deshalb versuchte der Autor der Vereinheitlichung des Vergaberechts auf Basis des geltenden Verfassungsrechts eine Bresche zu schlagen. Holzinger entwickelte in diesem Aufsatz die Auffassung, es sei vertretbar, den Kompetenztatbestand Zivilrechtswesen so auszulegen, dass die Regelung der öffentlichen Auftragsvergabe in diesem Kompetenztatbestand Deckung finden könne. Denn das Vergaberecht stelle eine nähere Ausgestaltung vorvertraglicher Schuldverhältnisse dar BlgNR 15. GP. 5 Die Zuständigkeit zur Regelung der öffentlichen Auftragsvergabe, in: Wenger-FS (1983) Nämlich als eine Angelegenheit des Zivilrechtswesens gemäß Art 10 Abs 1 Z 6 B-VG. Seite 7

8 Problem der "richtigen" Kompetenzgrundlage In zeitlichem Naheverhältnis zum heute geltenden BVergG hat Rudolf Thienel 7 den Gedanken Holzingers aufgegriffen und über Holzinger hinausgehend die These vertreten, die Subsumtion des Vergaberechts unter den Zivilrechtskompetenztatbestand sei nicht nur vertretbar, sondern wohl belegt und somit die gebotene Auslegung. Die Auffassung hat sich indes was wir noch beleuchten werden nicht durchgesetzt. Also eine weitere vertane Chance? Ja und nein. Lassen Sie mich bei Erläuterung meiner zwiespältigen Antwort beim Nein beginnen. Es ist meines Erachtens verfehlt, das Vergaberecht insgesamt dem Zivilrecht zuzuweisen. Jener Teil des Vergaberechts, den man im Schrifttum Vergabeverfahrensrecht nennt 8, kann nicht als Zivilrecht qualifiziert werden. Regelungen über die Wahl des Vergabeverfahrens, über die Eignung der Bieter, über die Zuschlagskriterien und so fort sind öffentlich-rechtlicher Natur. Die Kompetenzrechtslage für diese Regelungen ist überaus kompliziert und von hoher Zersplitterung gekennzeichnet und somit wohl ein unüberwindbares Hindernis für ein einheitliches Vergaberecht. Anders liegen die Dinge beim Vergabekontrollrecht. Der Umstand, dass Auftraggeber und Bieter bzw. Bewerber im Vergabeverfahren öffentlich-rechtliche Vorgaben zu beachten haben, ändert nichts daran, dass diese beiden Parteien in ein vorvertragliches Schuldverhältnis eintreten. Öffentlichrechtliche Bindungen des privatrechtsgeschäftlichen Verkehrs sind nicht ungewöhnlich. Wenn ein Bieter eine Entscheidung der vergebenden Stelle für nichtig zu erklären und die Erlassung einer einstweiligen Verfügung beantragt, macht er einen zivilrechtlichen Anspruch geltend. In diesem Sinn hat ja 7 Bundesvergaberecht und Zivilrechtswesen, ÖJZ 1993, Korinek/Schwarzer, Verfassungsrechtliche Grundlagen der Auftragsvergabe (1981) 64 unterscheiden drei Regelungskreise: das Vergabeverfahrensrecht, das Recht der Vergabekontrolle und die zivilrechtlichen Sonderbestimmungen betreffend das Verhältnis zwischen Bietern und Auftraggebern (zb Schadenersatzregelungen). auch schon der OGH entschieden 9. Es ging um einen Gemeindeverband, der ein Abwässerverband war, und um eine Vergabe unter dem Schwellenwert. Der Verband legte seinem Vorgehen dennoch das BVergG zugrunde. Ein Bieter beantragte eine einstweilige Verfügung auf Unterlassung eines geplanten rechtswidrigen Zuschlags. Der OGH anerkannte den vom Bieter behaupteten Anspruch. Man mag darüber streiten, ob diese Entscheidung im geltenden bürgerlichen Recht seine Deckung findet. Aber es scheint mir nicht fraglich zu sein, dass die vom OGH zugrunde gelegte einfachgesetzliche Rechtslage kompetenzrechtlich unter Zivilrechtswesen fällt. Meiner Auffassung nach ist also das Vergabekontrollrecht eine Angelegenheit des Zivilrechtswesens 10. Die Nachprüfungsorgane müssten also Bundesbehörden, zum Beispiel Gerichte, nicht aber Landesbehörden sein. Dieser meiner Auffassung zu folgen wäre eine Möglichkeit einer Teilvereinheitlichung des Vergaberechts. Die Chance einer Teilvereinheitlichung wurde nicht genützt. Bei Gestaltung des BVergG wagte man es nach dem Scheitern der Verhandlungen mit den Ländern über eine verfassungsrechtliche Lösung 11 nicht, die Karte Zivilrechtswesen im Interesse voller oder auch nur teilweiser Vereinheitlichung zu spielen. Man ging davon aus, dass hinsichtlich der Gebietskörperschaften die öffentlich-rechtlich eingerichteten Rechtsträger und hinsichtlich der Fonds und Anstalten als Auftraggeber der jeweils zuständige Organisationsgesetzgeber für das Vergabewesen zuständig sei 12. Nur die rechnungshofpflichtigen Unternehmungen und die gesondert geregelten EVUs könnten hinsichtlich ihrer Vorgaben zivilrechtlichen Gesetzen des Bundes unterworfen werden. Dennoch hat man die Kompetenz nicht in Anspruch genommen, sondern für weitere Veruneinheitlichung des Vergaberechts gesorgt. Nachzulesen in den Z 4 und 5 von 11 Abs 1 BVergG. Ein einheitliches oder teilweise einheitliches Vergaberecht hatte also aus poli- 9 4 Ob 2360/96d = RdW 1997, Heinz Peter Rill, Die kompetenzrechtlichen Grundlagen des Vergaberechts, in: Rill/Griller (Hrsg), Grundfragen des Vergaberechts (2000) 55 (Pkt III. D.) BlgNR 18. GP, BlgNR 18. GP, 47 ff. Seite 8

9 tischen, man kann getrost sagen machtpolitischen Gründen, keine Chance. Die nächste Möglichkeit, einen Schritt in Richtung Vereinheitlichung des Vergaberechts zu setzen, bot sich dem VfGH. Er hat sie nicht genützt, sondern in einer fragwürdigen Interpretation der Verfassungsbestimmungen in 11 BVergG die Zersplitterung des Vergaberechts abgesegnet 13. Der Gerichtshof stellte zunächst fest, dass die Verfassungsbestimmungen von jenem Verständnis der Kompetenzrechtslage ausgehen, das ich eben referiert habe. So weit so gut. Die Ableitung, die der VfGH aus dieser Feststellung vornahm, ist indes verfehlt. Denn daraus, dass von einem bestimmten Verständnis der Kompetenzrechtslage ausgegangen wurde, folgt noch nicht, dass der Bundesverfassungsgesetzgeber mit den Verfassungsbestimmungen in 11 diese Rechtsauffassung rechtsverbindlich festgelegt hat. Dass der Wortlaut im Lichte des üblichen Sprachgebrauchs diese Interpretation nicht abdeckt, liegt auf der Hand. Dafür, dass die vom VfGH behauptete kompetenzrechtliche Festlegung oder mit anderen Worten authentische Interpretation als mitgedacht zu sehen und deshalb dem Bundesverfassungsgesetzgeber diese Festlegung zuzusinnen ist, findet sich kein Anhaltspunkt. Ganz im Gegenteil, die Unsicherheit in Bezug auf den Sinngehalt des Kompetenztatbestandes Zivilrechtswesen, die in den Materialien zum Ausdruck kommt 14, spricht dagegen, dass der Bundesverfassungsgesetzgeber eine authentische Interpretation vornehmen wollte. Die Ausführungen in den Materialien betrachten die Subsumtion unter Zivilrechtswesen für durchaus vertretbar und waren wie ich meine ganz offensichtlich darauf angelegt, dem VfGH wenn sie mir diese Sprechweise erlauben das Hölzel zu werfen. Es wurde nicht aufgenommen. Das Erkenntnis des VfGH ist unter richterliche Rechtsfortbildung einzureihen. Aber auch als richterliche Rechtsfortbildung überzeugt die Entscheidung ganz abgesehen vom Ergebnis dieser Rechtsfortbildung nicht, denn der Gerichtshof hat, indem er dem Verfassungsgesetzgeber eine authentische Interpretation unter- 13 VfSlg 15286/ Siehe die Ausführungen zur Kompetenzlage in 972 BlgNR 19. GP, 47 f. stellte, darauf verzichtet, in Fragen der Verfassungsauslegung das letzte Wort zu haben. Lösungsansätze Welche Perspektiven hat nun der Wunsch nach einer Vereinheitlichung des Vergaberechts bei diesem Stand der Dinge. De constitutione lata Betrachten wir zunächst die Möglichkeiten, die ohne Verfassungsänderung in Betracht kommen. Rechtlich zulässig wäre es, dass der VfGH von der zitierten Entscheidung, mit der er in 11 des BVergG eine authentische Kompetenzrechtsinterpretation erblickte, abgeht. Er könnte sich meiner Meinung anschließen und das Vergabekontrollrecht dem Zivilrechtswesen zuordnen. Er könnte was ich de constitutione lata nicht billigen würde, was aber selbstverständlich zur Vereinheitlichung führte das Vergaberecht insgesamt unter Zivilrechtswesen subsumieren. In Bezug auf diese Möglichkeiten von ernst zu nehmenden Chancen zu sprechen, wäre verfehlt. Das brauche ich wohl nicht näher zu begründen. Dass der VfGH nach der Absegnung der Zersplitterung eine Wende macht und der Gesetzgebung die Aufgabe einer vollen oder teilweisen Vereinheitlichung abnimmt, ist unwahrscheinlich. Wenn über ein Gerichtsurteil nichts zu gewinnen ist, so wendet sich der Blick auf die der Verwaltung und Gesetzgebung eingeräumten Gestaltungsmöglichkeiten. Dabei wird man wohl als Erstes die in Art 15a B-VG vorgesehenen Vereinbarungen zwischen Bund und Ländern ins Auge fassen. Diese Vereinbarungen sind fraglos Koordinationsinstrumente und rechtlich durchaus geeignet, Bundes- und Landesrecht zu vereinheitlichen. Auf der anderen Seite kann man nicht übersehen, dass ein multilateraler Vertrag mit zehn Vertragsparteien ein umständlich zu handhabendes Instrument ist und den Parteien auch Fesseln auferlegt, die überaus unangenehm werden können, wenn eine Novellierung erforderlich und die Konsensbereitschaft geschwunden ist. Auch ist kaum zu erwarten, dass eine bis ins Detail gehende Vereinheitlichung paktierbar sein wird, wenn die Länder der Begründung einer Artikel-10-Kompetenz ablehnend gegenüberstehen. Denn eine Totalvereinheitlichung Seite 9

10 durch Artikel-15a-Vereinbarungen ist von einer von Bundesgesetz geschaffenen bundeseinheitlichen Regelung zwar schon zu unterscheiden, aber nicht gar so weit entfernt. Der Einsatz des Artikel-15a-Vertrages macht eigentlich nur dann als Vereinheitlichungsinstrument Sinn, wenn wesentliche Elemente einer Materie angeglichen werden und Freiräume für die einzelnen Rechtssetzungsautoritäten verbleiben. Der Nachteil der Schwerfälligkeit des Procedere fällt aber auch bei einer vertraglichen Teilvereinheitlichung nicht weg. Ob dem Vereinheitlichungsanliegen in Bezug auf das Vergaberecht bei Beschränkung auf einige wesentliche Punkte sinnvoll Rechnung getragen wird, würde ich bezweifeln. Wenn man allerdings dieser Meinung nicht folgt und überdies die Hürden eines Vertragsabschlussverfahrens nicht scheut, wird man sich wohl mit solch einer kleinen Lösung zufrieden geben. Man könnte aber eine kleine Lösung falls man sie wünschte auch im Wege eines gentlemen s agreement erreichen. Es müsste also eine politische Absprache zustande kommen, in bestimmten Fragen gleich lautende Regelungen in die Gesetze aufzunehmen. In der mangelnden Rechtsverbindlichkeit des gentlemen s agreement sehe ich kein Problem. Wenn es zustande käme, würde es wohl eingehalten werden. Weitere Wege ohne Verfassungsänderung zu einem einheitlichen oder teilweise vereinheitlichten Vergaberecht zu gelangen, sehe ich nicht. Was also bietet sich de constitutione ferenda an? Zunächst steht wie ich glaube außer Frage, dass ein einheitliches Vergaberecht eine bundesgesetzliche Regelung dieser Materie zur condicio sine qua non hat. Vergabewesen müsste in Gesetzgebung Bundessache sein. Was die Vollziehungszuständigkeit anbelangt, erachte ich wie ausgeführt die Vergabekontrolle, die einen zentralen Bestandteil der Vollziehung eines Vergabegesetzes ausmacht, für eine Zivilrechtsangelegenheit. Ich sehe keinen Grund, von dieser kompetenzrechtlichen Zuordnung abzugehen und meine, das Vergaberecht sollte insgesamt 15 auch in Vollziehung Bundessache sein. Die Alternative bestünde darin, in Bezug auf die Vergabe durch die Länder und ihre ausgegliederten Rechtsträger die Vollziehung den Ländern zu übertragen. Dieser Lösung halte ich entgegen, dass sie eine aufwendige Differenzierung in der Kompetenzverteilung erforderte. Vor allem aber spricht gegen die Lösung, dass eine größere Distanz zwischen Auftraggeber und Kontrollbehörde der Objektivität der Nachprüfung nur förderlich sein kann. Was die Organisation der Vergabekontrolle anbelangt, scheidet die Einsetzung einer Art- 133-Z-4-Kontrollbehörde angesichts des Bundesvergabeamt-Erkenntnisses des VfGH 16 aus. Nach dieser meines Erachtens nicht überzeugenden 17 - Entscheidung dürfen diese Behörden zur Überprüfung bundesministerieller Entscheidungen im Vergabeverfahren nicht berufen werden. Als Alternative bietet sich die Heranziehung der Zivilgerichte an. Dies freilich nur unter der Voraussetzung, dass entsprechende verfahrensrechtliche Vorkehrungen für eine fachkundige, rasche und effektive Kontrolle getroffen werden. Das heißt, man müsste zur erfolgreichen Übernahme der in Rede stehenden Kontrollaufgabe von einigen altgewohnten Festlegungen im zivilgerichtlichen Verfahren Abschied nehmen. Ich hielte es für gut, wenn sich die Justiz hiefür öffnete 18. Die Bereitschaft scheint indes nicht vorhanden zu sein. Realistisch gesehen bleibt nur der Weg offen, den Bundesverfassungsgesetzgeber zu bemühen. Dieser müsste den Kreis der unabhängigen Verwaltungsbehörden, wie er im Sechsten Hauptstück des B-VG vorgesehen ist, erweitern. 15 Neben der Vergabekontrolle fällt die Erlassung von Durchführungsverordnungen in die Vollziehung eines Vergabegesetzes. 16 VfGH , G 44-46/ Heinz Peter Rill, Kollegialbehörden mit richterlichem Einschlag und oberste Organe, ZfV 2000, Vgl auch Josef Aicher, Aspekte des Vergaberechtsschutzes vor den Zivilgerichten, JRP 1999, 253. Seite 10

11 Gelungener ERFA des EDV Arbeitskreises in Kooperation mit der ISACA (Mag. Reimoser) Im wunderschönen Atrium des Palais Wenkheim des Gastgebers Europa Treuhand Ernst & Young wurde dargestellt, welche neuen Herausforderungen an die IT-Revision im gerade begonnenen Jahrtausend zu bewältigen sind. Mitglieder der Information Systems Audit and Control Association Österreich spannten in ihren Vorträgen vor gut 100 Zuhörern den Bogen von der Verwendung von IT-Prozeßmodellen über Prüfung von ecommerce-anwendungen bis hin zu den Risiken bei Releasewechseln. Der auch diesmal wieder gut besuchte ERFA des EDV- Arbeitskreises wurde dieses Mal von der ISACA Österreich veranstaltet. Die Veranstaltung stand im Zeichen der Suche nach Lösungen für die neuen Herausforderungen an die IT- Revision im 3. Jahrtausend. Nach den einleitenden Worten des Gastgebers, Dr. Richard Bock, Geschäftsführer von Europa Treuhand Ernst & Young, und der Eröffnung der Veranstaltung durch den Vorsitzenden der ARGE IR, Mag. Norbert Wagner, wurde den Anwesenden ISACA weltweit und im speziellen die österreichische Niederlassung durch deren Vorsitzenden, Dr. Michael Schirmbrand, vorgestellt. Die ISACA hat über Mitglieder und über sogenannte CISAs (Certified Information Systems Auditor), in Österreich sind derzeit rund 50 Personen Mitglied des 1998 gegründeten Vereins, 17 davon sind CISAs eine Qualifikation, die dem CIA ähnlich, jedoch auf IT ausgerichtet ist. Die ISACA ist auch Erfinder des IT-Prozeßmodells CobiT (Control Objectives for Information and related Technology), dessen Nutzen für Management als auch Revision von Dr. Schirmbrand, Europa Treuhand Ernst & Young, erläutert wurde. CobiT ordnet sämtliche Abläufe einer IT- Organisation nach einem strukturierten Schema, beschreibt die für diese Abläufe notwendigen Kontrollen und gibt dem Management Informationen, wie die Effektivität und Effizient dieser Abläufe gemessen werden können. Dr. Schirmbrand informierte die Zuhörer, daß aufgrund der Übersichtlichkeit von CobiT dieses Modell bereits von großen Unternehmen entweder zur Prüfungsunterstützung oder aber im Zuge einer Überarbeitung der IT- Prozesse angewandt wird. Selbst die Meta-Group erwartet eine starke Verbreitung von CobiT in den nächsten Jahren. Am Ende des Einleitungsvortrags stand die Prüfung zum Certified Information Systems Auditor, Dr. Schirmbrand erläuterte sowohl das Prüfungsverfahren als auch die Bestimmungen im Hinblick auf notwendige Erfahrung und kontinuierliche Weiterbildung. Da die Ressourcen der Revision in der Regel nicht ausreichen um sämtliche Bereiche eingehend prüfen zu können gab Mag. Gunther Reimoser, Europa Treuhand Ernst & Young, Vorstand der ISACA und Mitglied des EDV- Arbeitskreises, eine Anleitung wie auf Basis eines risikoorientierten Prüfungsansatzes eine maßgeschneiderte Prüfungsplanung in der IT-Revision erfolgen könnte. Er skizzierte die verschiedenen Formen des Risikos und wie diese im Hinblick auf den IT-Prozeß einzuordnen seien. Vor allem das Kontrollrisiko gilt es im Zuge der IT-Revision zu erkennen, da das Risiko in den IT-Abläufen überwiegend diesen zuzuordnen ist und nur in einem geringen Maße inhärentes Unternehmensrisiko darstellt. Kontrollrisiko, beispielsweise Fehler in den IT- Abläufen, und inhärentes Risiko, beispielsweise Art der eingesetzten Technologien, ergeben gemeinsam das Unternehmensrisiko, das minimiert werden sollte. Mag. Reimoser leitete vom Risikoansatz über auf CobiT, das besonders geeignet ist, um auf Basis der dort dargestellten IT-Abläufe jene auszuwählen, deren Risiko im Hinblick auf die Erreichung der IT und in weiterer Folge der Unternehmensziele am größten ist. An einem Beispiel aus der Wirtschaftsprüfung stellte er noch dar, welchen großen Beitrag die IT-Revision zur Verminderung des Prüfungsrisikos beitragen kann. Seite 11

12 CobiT fand sich auch im nächsten Vortrag wieder, der von Dr. Schirmbrand und Mag. Josef Renner, Price Waterhouse Coopers, ebenfalls Vorstand der ISACA, gehalten wurde. Dr. Schirmbrand erläuterte wie durch die Einführung von CobiT IT-Governance als Teil der Corporate Governance etabliert werden kann. CobiT ermöglicht es, die IT-Abläufe zu überwachen und zu steuern, nicht zuletzt durch den Einsatz der darin enthaltenen Critical Success Factors, Key Performance Indicators and Key Goal Indicators. Darüber hinaus ermöglicht CobiT, den Reifegrad der verschiedenen IT-Abläufe zu messen und somit mit internationalen Standards oder Best Practices zu vergleichen. Die Teilnehmer erfuhren, daß eine Einführung von CobiT typischerweise in drei Phasen erfolgt. In der ersten, der Analysephase, werden die bereits vorhandenen IT-Abläufe erfaßt, der gewünschte Sollzustand visualisiert und beschrieben und dann anschließend in einer GAP-Analyse festgestellt, wieviel Arbeit notwendig ist, um den IST-Zustand in den SOLL-Zustand überzuführen. Die Ergebnisse werden in einer Aktivitätenliste aufgenommen, die nach einer Priorisierung in der Umsetzungsphase abgearbeitet wird. In der Bewertungsphase schlußendlich werden Meß-, Steuerungs- und Bewertungskriterien erstellt und erstmalig angewendet. Nach der Einführung sollte eine laufende Bewertung und auf Basis davon ein Finetuning sowohl der Bewertungskriterien als auch der Abläufe selbst erfolgen. Mag. Renner schloß mit seinem Vortrag, CobiT als Revisionswerkzeug in der Praxis an die Ausführungen von Dr. Schirm- A U D I T brand an. Auf Basis eines ausgeklügelten Risikobewertungsmodells können kritische Geschäftsprozesse identifiziert, die Gefahren und Schwachstellen für die IT-Abläufe analysiert und die Wesentlichkeit berechnet werden. Diese drei Aktivitäten werden in einer Fokussierungsphase zusammengefaßt, in einer 2. Phase werden die IT-Prozeßkontrollen auf Ebene der CobiT- Prozesse bewertet, die Beurteilung wird anhand des Geschäftsrisikos gewichtet und ein risikoorientierter strategischer Prüfungsplan wird mit dem Management erarbeitet. Die Prüfung selbst bildet die dritte Phase, unter der Zuhilfenahme der CobiT Audit Guidelines werden Prüfungshandlungen durchgeführt und ein abschließender Bericht erstellt. Neue Mitglieder - Direktionsrat Franz Kreuss 30 Jahre im österreichischen Sparkassensektor tätig, hiervon fast 20 Jahre als Interner Revisor bzw. Leiter der Abt. Interne Revision Absolvent der Managementausbildung für Sparkassen-Revisoren in Ös- Franz Kreuss terreich. 15 Jahre Kontaktertätigkeit zum Sparkassen-Rechenzentrum. Einsatz einer deutschen Sparkassen- Prüfungssoftware und Adaptierung dieser für österr. Verhältnisse im eigenen Institut Mitglied des Institute of Internal Auditors, Florida Franz Kreuss ist Leiter der Internen Revision der Weinviertler Sparkasse, einer selbständigen Regionalsparkasse Weinviertler Sparkasse: gegründet 1824 als Vereinssparkasse, viertälteste Sparkasse Österreichs sowie erste Landsparkasse Österreichs und älteste Sparkasse Niederösterreichs 87 Mitarbeiter Bilanzsumme 2000: Mio Schilling Leasing-Tochterfirma (75%) mit 12 Leasing-Niederlassungen in Tschechien und Zentrale in Znojmo (Znaim) 42 Mitarbeiter Finanzierungsvolumen: Mio CZK Die Konzernrevision wird von der Innenrevision der Weinviertler Sparkasse vorgenommen. Seite 12

13 The Institute of Internal Auditors - Bucherscheinungen (Mag. Norbert Wagner) Auditing International Entities: A practical Guide to Risks, Objectives and Reporting David O Regan ISBN /01, 103 Seiten First Printing David O Regan ist Leiter der Internen Revision bei der Oxford University Press in Oxford, England, und ist Mitglied des Institute of Chartered Accountants in England und Wales. Die fortschreitende Globalisierung verstärkt die Komplexität in denen Organisationen operieren. Kulturelle, politische, ökonomische und regulatorische Faktoren verbinden sich zu beträchtlichen Herausforderungen für internationale Organisationen und jene die verantwortlich für deren Revision sind. Das Buch identifiziert die möglichen Risken und zeigt Kontrollziele und Risikostrategien auf. Auditing Accounts payable for Fraud David G. Banks, CIA, CFE ISBN /01, 93 Seiten First Printing David G. Banks ist Leiter der Internen Revision bei der Weirton Steel Corporation und war vorher CAE bei der Wheeling-Pittsburgh Steel Corporation und der Northwest Savings Bank. Dieses Buch gibt eine Anleitung zur Durchführung einer Betrugsrevision im Bereich des Zahlungsverkehrs. In vier Kapiteln gibt es einen Überblick über die Revisionsziele, die Organisation der Zahlenerfassung, die Erkennung von red flags und spezielle statistische Tools. Understanding the Mergers and Acquisitions Process Barbara Davison, CIA, CISA, FLMI ISBN /01, 116 Seiten First Printing Barbara Davison ist Präsidentin des Investment Training and Consulting Institute Inc., das spezielle Audit-Trainings in den Bereichen Investment, Derivative, Mergers & Acquisitions, Control Self Assessment und Risk-Management anbietet. Dieses Handbuch verfaßt von einer Expertin informiert über die Grundlagen von M&A-Strategien und bespricht die wesentlichsten Risken über die Revisoren informiert sein sollten. Es berichtet über Bewertungs- und due diligence-prozesse und stellt Schlüsselinformationen über eine erfolgreiche Integration zur Verfügung. Seite 13

Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements

Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements Inhalt 1: Revision als Manager von Risiken geht das? 2 : Was macht die Revision zu einem Risikomanager im Unternehmen 3 : Herausforderungen

Mehr

Hinweise zur Umsetzung und den Obliegenheiten im Rahmen von Outsourcing in Kreditinstituten.

Hinweise zur Umsetzung und den Obliegenheiten im Rahmen von Outsourcing in Kreditinstituten. AT 9 der MaRisk Hinweise zur Umsetzung und den Obliegenheiten im Rahmen von Outsourcing in Kreditinstituten. MC-Bankrevision, www.mc-bankrevision.de Stand 18.04.2013 1 Outsourcing nach AT 9 der MaRisk

Mehr

Vortrag zum Thema E C G - 1 - Das CobiT Referenzmodell für das Steuern von IT-Prozessen. - Das CobiT Referenzmodell für das Steuern von IT-Prozessen -

Vortrag zum Thema E C G - 1 - Das CobiT Referenzmodell für das Steuern von IT-Prozessen. - Das CobiT Referenzmodell für das Steuern von IT-Prozessen - Vortrag zum Thema - Das CobiT Referenzmodell für das Steuern von IT-Prozessen - auf der Veranstaltung: - Wertorientierte IT-Steuerung durch gelebte IT-Governance Vorbereitet für: IIR Deutschland GmbH Vorbereitet

Mehr

Quality Assurance Review der IT-Revision (QAR-IT) -Ein Leitfaden -

Quality Assurance Review der IT-Revision (QAR-IT) -Ein Leitfaden - Quality Assurance Review der IT-Revision (QAR-IT) -Ein Leitfaden - Aktueller Stand 2 1. Einleitung 1.1 Ausgangssituation 1.2 Definitionen 1.3 Zielsetzung 1.4 Standards 2. Anforderungen an den QAR-IT-Prüfer

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 4.1 Zweck des Leitbildes... 26 4.2 Präambel... 26 4.3 Leitbild... 27

Inhaltsverzeichnis. 4.1 Zweck des Leitbildes... 26 4.2 Präambel... 26 4.3 Leitbild... 27 Vorwort... 5 1 Grundlagen der Internen Revision... 13 2 Implementierung einer Internen Revision... 14 2.1 Allgemeines... 14 2.2 Ausgangslage... 14 2.3 Gründe für die Implementierung... 14 2.4 Trends in

Mehr

Vorlesung Wirtschaftsprüfung. Prüfungsplanung. 1Prof. Dr. H. R. Skopp, Wirtschaftsprüfer / Steuerberater, HS Landshut

Vorlesung Wirtschaftsprüfung. Prüfungsplanung. 1Prof. Dr. H. R. Skopp, Wirtschaftsprüfer / Steuerberater, HS Landshut Vorlesung Wirtschaftsprüfung Prüfungsplanung 1Prof. Dr. H. R. Skopp, Wirtschaftsprüfer / Steuerberater, HS Landshut Definition: Unter Planung ist der Entwurf einer Ordnung zu verstehen, nach der die eigentliche

Mehr

INTERNE REVISION - AKTUELLE ENTWICKLUNGEN -

INTERNE REVISION - AKTUELLE ENTWICKLUNGEN - Autor: Gerald Siebel, StB/vBP/CIA Kanzlei Siebel, Essen INTERNE REVISION - AKTUELLE ENTWICKLUNGEN - A. Einleitung I. Auch gemeinnützige Einrichtungen unterliegen einem zunehmend schnelleren Wandel der

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

Der risikoorientierte Prüfungsansatz erläutert am Beispiel der Erstprüfung einer eigenkapital- und renditeschwachen mittelgroßen Bau-GmbH.

Der risikoorientierte Prüfungsansatz erläutert am Beispiel der Erstprüfung einer eigenkapital- und renditeschwachen mittelgroßen Bau-GmbH. Thema 1: Der risikoorientierte erläutert am Beispiel der Erstprüfung einer eigenkapital- und renditeschwachen mittelgroßen Bau-GmbH Gliederung A. Die handelsrechtliche Jahresabschlussprüfung im Spannungsfeld

Mehr

Interne Revision Ressourcen optimieren. Aufdecken, was dem Erfolg Ihres Unternehmens entgegensteht!

Interne Revision Ressourcen optimieren. Aufdecken, was dem Erfolg Ihres Unternehmens entgegensteht! Interne Revision Ressourcen optimieren Aufdecken, was dem Erfolg Ihres Unternehmens entgegensteht! Wertetreiber Interne Revision Internationalisierung und Wettbewerbsdruck zwingen Unternehmen dazu, ihre

Mehr

Formulierung des Bestätigungsvermerks gemäß 274 UGB des Abschluss/Bankprüfers zum Rechenschaftsbericht

Formulierung des Bestätigungsvermerks gemäß 274 UGB des Abschluss/Bankprüfers zum Rechenschaftsbericht Richtlinie des Instituts Österreichischer Wirtschaftsprüfer zur Formulierung des Bestätigungsvermerks gemäß 274 UGB des Abschluss/Bankprüfers zum Rechenschaftsbericht einer Verwaltungsgesellschaft (Kapitalanlagegesellschaft

Mehr

Exposé. Der Versicherungsfall in der Rechtsschutzversicherung

Exposé. Der Versicherungsfall in der Rechtsschutzversicherung Exposé zum Dissertationsthema Der Versicherungsfall in der Rechtsschutzversicherung zur Erlangung des akademischen Grades: doctor iuris Eingereicht als Beilage zur Dissertationsvereinbarung Eingereicht

Mehr

Service Übersicht Helwig, Lenz Wirtschaftsprüfer - Frankfurt a.m.

Service Übersicht Helwig, Lenz Wirtschaftsprüfer - Frankfurt a.m. Compliance Beratung Service Übersicht Compliance Beratung 1. Die Partner 2. Unsere Services Die Partner - Rosemarie Helwig Helwig, Lenz Wirtschaftsprüfer Rosemarie Helwig Wirtschaftsprüfer, Steuerberater,

Mehr

Urs Fischer, dipl. WP, CRISC, CISA, CIA Fischer IT GRC Beratung & Schulung

Urs Fischer, dipl. WP, CRISC, CISA, CIA Fischer IT GRC Beratung & Schulung Urs Fischer, dipl. WP, CRISC, CISA, CIA Fischer IT GRC Beratung & Schulung 5. November 2012 2012 ISACA & fischer IT GRC Beratung & Schulung. All rights reserved 2 Agenda Einführung Konzepte und Prinzipien

Mehr

IT-Prüfung im Rahmen der Jahresabschlussprüfung

IT-Prüfung im Rahmen der Jahresabschlussprüfung IT-Prüfung im Rahmen der Jahresabschlussprüfung Dr. Michael Schirmbrand Mai 2004 2004 KPMG Information Risk Management 1 INHALTSVERZEICHNIS 1. Ausgangslage/Überblick über den Vortrag 2. Exkurs IT-Governance

Mehr

Stellungnahme. der Bundesrechtsanwaltskammer. zur Verfassungsbeschwerde des Herrn R. 1 BvR 1464/07. erarbeitet vom

Stellungnahme. der Bundesrechtsanwaltskammer. zur Verfassungsbeschwerde des Herrn R. 1 BvR 1464/07. erarbeitet vom Stellungnahme der Bundesrechtsanwaltskammer zur Verfassungsbeschwerde des Herrn R. 1 BvR 1464/07 erarbeitet vom Verfassungsrechtsausschuss der Bundesrechtsanwaltskammer Rechtsanwalt Prof. Dr. Christian

Mehr

REVISIONSHANDBUCH FÜR DEN MITTELSTAND. Die Praxis der Internen Revision. herausgegeben von. bearbeitet von. Dipl.-Ing.

REVISIONSHANDBUCH FÜR DEN MITTELSTAND. Die Praxis der Internen Revision. herausgegeben von. bearbeitet von. Dipl.-Ing. REVISIONSHANDBUCH FÜR DEN MITTELSTAND Die Praxis der Internen Revision herausgegeben von Dipl.-Ing. OTTOKAR SCHREIBER bearbeitet von Dipl.-Kff. ANJA HEIN Ass. SYLVIA KOKENGE, MBA Betriebswirt KLAUS-DIETER"

Mehr

I M N A M E N D E R R E P U B L I K! Der Verfassungsgerichtshof hat unter dem Vorsitz der

I M N A M E N D E R R E P U B L I K! Der Verfassungsgerichtshof hat unter dem Vorsitz der Verfassungsgerichtshof Judenplatz 11, 1010 Wien B 159/04-11 I M N A M E N D E R R E P U B L I K! Der Verfassungsgerichtshof hat unter dem Vorsitz der Vizepräsidentin Dr. B i e r l e i n sowie in Anwesenheit

Mehr

Das Interne Kontrollsystem 11.11.2011 Anuschka Küng

Das Interne Kontrollsystem 11.11.2011 Anuschka Küng Das Interne Kontrollsystem 11.11.2011 Anuschka Küng Acons Governance & Audit AG Herostrasse 9 8047 Zürich Tel: +41 (0) 44 224 30 00 Tel: +41 (0) 79 352 75 31 1 Zur Person Anuschka A. Küng Betriebsökonomin

Mehr

Risikomanagement Gesetzlicher Rahmen 2007. SAQ Sektion Zürich: Risikomanagement ein Erfolgsfaktor. Risikomanagement

Risikomanagement Gesetzlicher Rahmen 2007. SAQ Sektion Zürich: Risikomanagement ein Erfolgsfaktor. Risikomanagement SAQ Sektion Zürich: Risikomanagement ein Erfolgsfaktor Risikomanagement Gesetzlicher Rahmen IBR INSTITUT FÜR BETRIEBS- UND REGIONALÖKONOMIE Thomas Votruba, Leiter MAS Risk Management, Projektleiter, Dozent

Mehr

IT-Prüfung nach dem COBIT- Ansatz. Erfahrungen des oö. Landesrechnungshofes

IT-Prüfung nach dem COBIT- Ansatz. Erfahrungen des oö. Landesrechnungshofes IT-Prüfung nach dem COBIT- Ansatz Erfahrungen des oö. Landesrechnungshofes Oö. Landesrechnungshof Landesrechnungshof ist zuständig für die Prüfung von IT-Organisationen des Landes und von Beteiligungsunternehmen

Mehr

Zusammenfassung und Abschluss

Zusammenfassung und Abschluss ISACA/SVIR-Fachtagung Erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen interner und externer (IT-) Revision Zusammenfassung und Abschluss Peter R. Bitterli, Ausbildungsverantwortlicher ISACA-CH Eine persönliche Zusammenfassung

Mehr

Vergabe Rechtsprechungsdatenbank unter folgender Rubrik: Handels- und Gesellschaftsrecht. Bank- und Kreditsicherungsrecht

Vergabe Rechtsprechungsdatenbank unter folgender Rubrik: Handels- und Gesellschaftsrecht. Bank- und Kreditsicherungsrecht Veröffentlichung der Entscheidung in Insolvenz-Sammlung Vergabe Rechtsprechungsdatenbank unter folgender Rubrik: Vertragsrecht Handels- und Gesellschaftsrecht Mietrecht Immobilienrecht Bau- und Architektenvertrag

Mehr

Organisatorische Einbindung eines Risikomanagementsystems in mittelständische Unternehmen

Organisatorische Einbindung eines Risikomanagementsystems in mittelständische Unternehmen Organisatorische Einbindung eines Risikomanagementsystems März 2002 Andreas Henking www.risk-sim.de 1 Einleitung Wichtiger Erfolgsfaktor bei der Einführung von Risikomanagementsystemen ist die richtige

Mehr

Dr.-Ing. Martin H. Ludwig INGENIEURBÜRO für Systemanalyse und -planung

Dr.-Ing. Martin H. Ludwig INGENIEURBÜRO für Systemanalyse und -planung INGENIEURBÜRO für Systemanalyse und -planung Dr. Martin H. Ludwig Ihr externer, betrieblicher Datenschutzbeauftragter Liebe Leserin, lieber Leser, Sie benötigen einen betrieblichen Datenschutzbeauftragten

Mehr

Risikomanagementsystem

Risikomanagementsystem Beispiel 1. Einleitung Eine risikoorientierte Unternehmensüberwachung wird vor dem Hintergrund der steigenden Komplexität in der Unternehmensumwelt immer wichtiger. Der Gesetzgeber hat mit dem Gesetz zur

Mehr

Das neue Framework der ISACA: RiskIT

Das neue Framework der ISACA: RiskIT Das neue Framework der ISACA: RiskIT Werte schaffen und Risiken managen Alfred Heiter 25. Februar 2010 Vorstellung Alfred Heiter alfred.heiter@at.ey.com Seit 10 Jahren im IT-Prüfungs- und IT-Beratungsgeschäft

Mehr

Risikogrundsätze Version 2, Stand 10/2011

Risikogrundsätze Version 2, Stand 10/2011 Version 2, Stand 10/2011 1. RISIKOGRUNDSÄTZE 1.1 Verantwortung des Vorstandes Der Vorstand der Schoellerbank Invest AG ist für die ordnungsgemäße Geschäftsorganisation und deren Weiterentwicklung verantwortlich.

Mehr

Gesetz zum Schutz des Rechts auf einen Gerichtsprozess innerhalb angemessener Frist ( Amtsblatt der RS, Nr. 40/2015)

Gesetz zum Schutz des Rechts auf einen Gerichtsprozess innerhalb angemessener Frist ( Amtsblatt der RS, Nr. 40/2015) Gesetz zum Schutz des Rechts auf einen ( Amtsblatt der RS, Nr. 40/2015) Das Parlament der Republik Serbien hat das Gesetz zum Schutz des Rechts auf einen Gerichtsprozess innerhalb angemessener Frist verabschiedet

Mehr

Ausschluss der Sachmängelhaftung beim Verkauf durch eine Privatperson

Ausschluss der Sachmängelhaftung beim Verkauf durch eine Privatperson Ausschluss der Sachmängelhaftung beim Verkauf durch eine Privatperson Aus gegebenem Anlass wollen wir nochmals auf die ganz offensichtlich nur wenig bekannte Entscheidung des Oberlandesgerichts Hamm vom

Mehr

Systemen im Wandel. Autor: Dr. Gerd Frenzen Coromell GmbH Seite 1 von 5

Systemen im Wandel. Autor: Dr. Gerd Frenzen Coromell GmbH Seite 1 von 5 Das Management von Informations- Systemen im Wandel Die Informations-Technologie (IT) war lange Zeit ausschließlich ein Hilfsmittel, um Arbeitsabläufe zu vereinfachen und Personal einzusparen. Sie hat

Mehr

Neben den allgemeinen Handlungsvorschlägen muss geklärt werden, ob nach den rechtlichen Vorgaben überhaupt verschiedene Handlungsoptionen bestehen

Neben den allgemeinen Handlungsvorschlägen muss geklärt werden, ob nach den rechtlichen Vorgaben überhaupt verschiedene Handlungsoptionen bestehen A. Einleitung Unternehmenskäufe stellen eine Möglichkeit des Unternehmenswachstums und der unternehmerischen Neuausrichtung dar. Grund für einen Unternehmenskauf kann das Ziel sein, höhere Gewinne durch

Mehr

Stellungnahme. Corporate Governance-Bericht gemäß 243b UGB

Stellungnahme. Corporate Governance-Bericht gemäß 243b UGB Dezember 2008 Stellungnahme Vorsitzender der Arbeitsgruppe: Christian Nowotny (christian.nowotny@wu-wien.ac.at) Mitglieder der Arbeitsgruppe: Romuald Bertl, Cécile Bervoets, Wolfgang Baumann, Michael Eberhartinger,

Mehr

Leitfaden für das Öffentliche Auftragswesen

Leitfaden für das Öffentliche Auftragswesen Leitfaden für das Öffentliche Auftragswesen Inhaltsverzeichnis: 1. Öffentliches Auftragswesen...2 2. Rechtliche Grundlagen...2 3. Vergabearten...2 4. Schwellenwerte...3 5. Wahl der Vergabeart...4 6. Öffentliche

Mehr

Informationssicherheit als Outsourcing Kandidat

Informationssicherheit als Outsourcing Kandidat Informationssicherheit als Outsourcing Kandidat aus Kundenprojekten Frankfurt 16.06.2015 Thomas Freund Senior Security Consultant / ISO 27001 Lead Auditor Agenda Informationssicherheit Outsourcing Kandidat

Mehr

PROJEKTMANAGEMENT IN EXZELLENZ.

PROJEKTMANAGEMENT IN EXZELLENZ. PROJEKTMANAGEMENT IN EXZELLENZ. Competence-Center Projektmanagement ZUFRIEDENHEIT IST ERFAHRUNGSSACHE. inducad creativ[e] hat besondere Expertise als Strategieberater der Unternehmensführungen. Der Erfolg

Mehr

Business Process Outsourcing. in Partnerschaft mit den Besten gewinnen. Business Process Outsourcing

Business Process Outsourcing. in Partnerschaft mit den Besten gewinnen. Business Process Outsourcing Business Process Outsourcing in Partnerschaft mit den Besten gewinnen Business Process Outsourcing Veränderung heißt Gewohntes loszulassen und bereit sein Neues zu empfangen. Norbert Samhammer, CEO Samhammer

Mehr

GRC Multicompliance, Continuous Control und Riskmanagement mit ServiceNow Volker Dohr Manager Governance, Risk & Compliance AMAG

GRC Multicompliance, Continuous Control und Riskmanagement mit ServiceNow Volker Dohr Manager Governance, Risk & Compliance AMAG GRC Multicompliance, Continuous Control und Riskmanagement mit ServiceNow Volker Dohr Manager Governance, Risk & Compliance AMAG 1 Agenda AMAG - Automobil und Motoren AG GRC Herausforderungen in der Praxis

Mehr

Audit. - Verhaltens- und Leistungskontrolle oder rechtliche Verpflichtung? - Peter Lemke Schulungen und Seminare zum Recht der Gesundheitsberufe

Audit. - Verhaltens- und Leistungskontrolle oder rechtliche Verpflichtung? - Peter Lemke Schulungen und Seminare zum Recht der Gesundheitsberufe Audit - Verhaltens- und Leistungskontrolle oder rechtliche Verpflichtung? - Peter Lemke Schulungen und Seminare zum Recht der Gesundheitsberufe 02.06.2012 Peter Lemke 1 Qualität im Gesundheitswesen Qualität

Mehr

Richtlinie der Deutschen Rentenversicherung Bund über

Richtlinie der Deutschen Rentenversicherung Bund über Richtlinie der Deutschen Rentenversicherung Bund über Vergabesperren Inhaltsverzeichnis: Richtlinie der Deutschen Rentenversicherung Bund über Vergabesperren...1 Präambel...1 I. Definition und Rechtsgrundlage...1

Mehr

Panel 3 Prüfung der öffentlichen Auftragsvergabe - Prüfungsmethodik des Europäischen Rechnungshofs

Panel 3 Prüfung der öffentlichen Auftragsvergabe - Prüfungsmethodik des Europäischen Rechnungshofs Panel 3 Prüfung der öffentlichen Auftragsvergabe - Prüfungsmethodik des Europäischen Rechnungshofs Dr. Harald NOACK Mitglied des Europäischen Rechnungshofs EURORAI Kogress 16.-18. Oktober 2013, Halle Die

Mehr

C R I S A M im Vergleich

C R I S A M im Vergleich C R I S A M im Vergleich Ergebnis der Bakkalaureatsarbeit Risiko Management Informationstag 19. Oktober 2004 2004 Georg Beham 2/23 Agenda Regelwerke CRISAM CobiT IT-Grundschutzhandbuch BS7799 / ISO17799

Mehr

RECHT AKTUELL. GKS-Rechtsanwalt Florian Hupperts informiert über aktuelle Probleme aus dem Beamten- und Disziplinarrecht

RECHT AKTUELL. GKS-Rechtsanwalt Florian Hupperts informiert über aktuelle Probleme aus dem Beamten- und Disziplinarrecht RECHT AKTUELL GKS-Rechtsanwalt Florian Hupperts informiert über aktuelle Probleme aus dem Beamten- und Disziplinarrecht Rechtsanwalt Florian Hupperts Was muss eigentlich in einer Konkurrentenmitteilung

Mehr

Projectmanagement Scorecard. Einsatz und Wirkungsweise der Projektmanagement Scorecard zur Erfolgsmessung in strategischen Projekten

Projectmanagement Scorecard. Einsatz und Wirkungsweise der Projektmanagement Scorecard zur Erfolgsmessung in strategischen Projekten Projectmanagement Scorecard Einsatz und Wirkungsweise der Projektmanagement Scorecard zur Erfolgsmessung in strategischen Projekten Balanced Scorecard Projektmanagement Scorecard Collaborative Project

Mehr

Rede von. Horst Baier Finanzvorstand der TUI AG

Rede von. Horst Baier Finanzvorstand der TUI AG Rede von Horst Baier Finanzvorstand der TUI AG anlässlich der außerordentlichen Hauptversammlung am 28. Oktober 2014 - Es gilt das gesprochene Wort - Sperrfrist: 28. Oktober 2014, Beginn der Hauptversammlung

Mehr

Ausführungen zum Internen Kontrollsystem IKS

Ausführungen zum Internen Kontrollsystem IKS Ausführungen zum Internen Kontrollsystem IKS verantwortlich Fachbereich Alter Ausgabedatum: April 2008 CURAVIVA Schweiz Zieglerstrasse 53 3000 Bern 14 Telefon +41 (0) 31 385 33 33 info@curaviva.ch www.curaviva.ch

Mehr

6 Zusammenfassende Bewertung und Ausblick

6 Zusammenfassende Bewertung und Ausblick 437 6 Zusammenfassende Bewertung und Ausblick Immer wieder scheitern Projekte zur Software-Gestaltung im Öffentlichen Dienst bzw. sie laufen nicht wie geplant ab. Dies ist für sich genommen nicht weiter

Mehr

Grundsätze zur Ausgestaltung von Qualitätsmanagementsystemen. im gesundheitlichen Verbraucherschutz formuliert.

Grundsätze zur Ausgestaltung von Qualitätsmanagementsystemen. im gesundheitlichen Verbraucherschutz formuliert. Grundsätze zur Ausgestaltung von Qualitätsmanagementsystemen im gesundheitlichen Verbraucherschutz 1 Vorwort Die in der Verordnung (EG) Nr. 882/2004 des Europäischen Parlaments und des Rates über amtliche

Mehr

Fachhochschule Braunschweig/Wolfenbüttel Fachbereich Versorgungstechnik

Fachhochschule Braunschweig/Wolfenbüttel Fachbereich Versorgungstechnik Fachhochschule Braunschweig/Wolfenbüttel Fachbereich Versorgungstechnik Master Outsourcing in der Instandhaltung Potentiale Chancen Risiken Christoph Loy Matrikel Nr.: 20074139 Erstprüfer: Professor Dr.-Ing.

Mehr

Anderung des Gesetzes uber die Information und den Datenschutz (Informations- und Datenschutzgesetz, IDG)

Anderung des Gesetzes uber die Information und den Datenschutz (Informations- und Datenschutzgesetz, IDG) Kanton Basei-Landschaft Regierungsrat Vorlage an den Landrat Anderung des Gesetzes uber die Information und den Datenschutz (Informations- und Datenschutzgesetz, IDG) vom Vernehmlassungsentwutf Mai 2013

Mehr

INTERREG Central Europe 6. Informations- und Schulungsseminar zur 'First Level Control' 17. und 18. September 2014 in Dresden EU-FINANZKONTROLLE

INTERREG Central Europe 6. Informations- und Schulungsseminar zur 'First Level Control' 17. und 18. September 2014 in Dresden EU-FINANZKONTROLLE Workshop 2 Öffentliche Ausschreibung und Vergabe von Aufträgen INTERREG Central Europe 6. Informations- und Schulungsseminar zur 'First Level Control' 17. und 18. September 2014 in Dresden Themenrelevanz

Mehr

Erschwerte Bedingungen für Outsourcing durch Captives

Erschwerte Bedingungen für Outsourcing durch Captives Dr. Friedrich Isenbart Versicherungspraxis, Dezember 2015 Solvency II Erschwerte Bedingungen für Outsourcing durch Captives 1. EINLEITUNG Am 1. Januar 2016 treten nach langer Vorbereitungsphase die Neuregelungen

Mehr

BERICHT UND ANTRAG DER REGIERUNG AN DEN LANDTAG DES FÜRSTENTUMS LIECHTENSTEIN BETREFFEND DIE ABÄNDERUNG DES GESETZES VOM 25.

BERICHT UND ANTRAG DER REGIERUNG AN DEN LANDTAG DES FÜRSTENTUMS LIECHTENSTEIN BETREFFEND DIE ABÄNDERUNG DES GESETZES VOM 25. BERICHT UND ANTRAG DER REGIERUNG AN DEN LANDTAG DES FÜRSTENTUMS LIECHTENSTEIN BETREFFEND DIE ABÄNDERUNG DES GESETZES VOM 25. OKTOBER 2006 BETREFFEND DIE ABÄNDERUNG DES GESETZES ÜBER DIE OBLIGATORISCHE

Mehr

IT-Governance. Standards und ihr optimaler Einsatz bei der. Implementierung von IT-Governance

IT-Governance. Standards und ihr optimaler Einsatz bei der. Implementierung von IT-Governance IT-Governance Standards und ihr optimaler Einsatz bei der Implementierung von IT-Governance Stand Mai 2009 Disclaimer Die Inhalte der folgenden Seiten wurden von Severn mit größter Sorgfalt angefertigt.

Mehr

GZ: BMG-11001/0088-I/A/15/2015 Wien, am 13. Mai 2015

GZ: BMG-11001/0088-I/A/15/2015 Wien, am 13. Mai 2015 3985/AB vom 15.05.2015 zu 4186/J (XXV.GP) 1 von 5 Frau Präsidentin des Nationalrates Doris Bures Parlament 1017 Wien Dr. in Sabine Oberhauser, MAS Bundesministerin GZ: BMG-11001/0088-I/A/15/2015 Wien,

Mehr

RECHNUNGSWESEN UND IKS BEI HEIMEN UND INSTITUTIONEN. Swiss GAAP FER 21, Internes Kontrollsystem (IKS), Riskmanagement im Fokus praktischer Anwendung

RECHNUNGSWESEN UND IKS BEI HEIMEN UND INSTITUTIONEN. Swiss GAAP FER 21, Internes Kontrollsystem (IKS), Riskmanagement im Fokus praktischer Anwendung RECHNUNGSWESEN UND IKS BEI HEIMEN UND INSTITUTIONEN PUBLIC PRIVATE CONCEPT Swiss GAAP FER 21, Internes Kontrollsystem (IKS), Riskmanagement im Fokus praktischer Anwendung Was für ein Schock für die Bewohner

Mehr

- Externe Unterstützung

- Externe Unterstützung I T S B - Externe Unterstützung Externe (modulare) Unterstützung des IT-Sicherheitsbeauftragten (IT-SB) Gliederung Seite 1. Ausgangssituation 3 2. Mögliche Outsourcing-Modelle 6 2.1 Welche Modelle gibt

Mehr

Die Zukunft der Internen Revision

Die Zukunft der Internen Revision IIR-FORUM Band 1 Die Zukunft der Internen Revision Entwicklungstendenzen der unternehmensinternen Überwachung WP StB Univ.-Prof. Dr. Dr. h.c. Wolfgang Lück unter Mitarbeit von Dipl.-Ing. Michael Henke

Mehr

Informationsrisikomanagement und Auslagerungsmanagement, Erfahrungen aus 44 KWG Prüfungen

Informationsrisikomanagement und Auslagerungsmanagement, Erfahrungen aus 44 KWG Prüfungen Informationsveranstaltung IT-Aufsicht bei Banken Informationsrisikomanagement und Auslagerungsmanagement, Erfahrungen aus 44 KWG Prüfungen Axel Leckner - Informationsveranstaltung IT-Aufsicht bei 1 Banken

Mehr

Swiss Quality Assessment (SQA)

Swiss Quality Assessment (SQA) Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Bundesamt für Privatversicherungen BPV Swiss Quality Assessment (SQA) Informationen zu den Tools betreffend Corporate Governance (CG) und Risikomanagement/Internes

Mehr

Rahmenbedingungen erfolgreicher Auslagerung

Rahmenbedingungen erfolgreicher Auslagerung Institut für Systemisches Management und Public Governance Rahmenbedingungen erfolgreicher Auslagerung Dr. Roger W. Sonderegger SGVW Wintertagung /. Januar 05 Inhalte Terminologie und Definitionen Instrumente

Mehr

RSP International. Ihr Partner in Osteuropa und Zentralasien

RSP International. Ihr Partner in Osteuropa und Zentralasien Interne Kontrolle Empfehlungen des Finanzministeriums und praktische Aspekte Hamburg, 4. Juli 2014 RSP International Ihr Partner in Osteuropa und Zentralasien Internes Kontrollsystem (IKS) als Element

Mehr

Mandat. des Präsidiums des Österreich-Konvents. für den Ausschuss 1. (Staatsaufgaben und Staatsziele) (Entwurf)

Mandat. des Präsidiums des Österreich-Konvents. für den Ausschuss 1. (Staatsaufgaben und Staatsziele) (Entwurf) 121/PRVOR-K - Präsidiumsvorlage 1 von 8 Mandat des Präsidiums des Österreich-Konvents für den Ausschuss 1 (Staatsaufgaben und Staatsziele) (Entwurf) 1 2 von 8 121/PRVOR-K - Präsidiumsvorlage Ausschuss

Mehr

Mittelstandsfreundlichkeit bei IT- Ausschreibungen einer Fünf-Länder- Anstalt

Mittelstandsfreundlichkeit bei IT- Ausschreibungen einer Fünf-Länder- Anstalt Mittelstandsfreundlichkeit bei IT- Ausschreibungen einer Fünf-Länder- Anstalt IHK Kiel, 12.06.2012 Rechtsanwalt Thomas Feil Fachanwalt für IT-Recht und Arbeitsrecht Datenschutzbeauftragter TÜV 1 Zu Beginn

Mehr

S&T AG. Linz, FN 190272 m

S&T AG. Linz, FN 190272 m S&T AG Linz, FN 190272 m Bericht des Vorstands gemäß 170 Abs 2 ivm 153 Abs 4 AktG zum 9. Punkt der Tagesordnung der 15. ordentlichen Hauptversammlung am 30. Mai 2014 Der Vorstand und der Aufsichtsrat haben

Mehr

Risiko- und Vertragsmanagement in KMUs. Deutsch-Türkische Umfrage. Marmara Universität Istanbul / SRH Hochschule Berlin

Risiko- und Vertragsmanagement in KMUs. Deutsch-Türkische Umfrage. Marmara Universität Istanbul / SRH Hochschule Berlin Risiko- und Vertragsmanagement in KMUs Deutsch-Türkische Umfrage Marmara Universität Istanbul / SRH Hochschule Berlin [Version 19.02.2013] A Allgemeine Fragen Zu Ihrer Person 1. Welche Funktion haben Sie

Mehr

EuGH entscheidet über die Vergabepflichtigkeit

EuGH entscheidet über die Vergabepflichtigkeit EuGH entscheidet über die Vergabepflichtigkeit einer Aufgabendelegation Mit einem aktuellen Urteil vom 13.06. (C-386/11) hat der EuGH erstmals zur in Deutschland seit Jahren umstrittenen Frage der Vergabepflichtigkeit

Mehr

Outpacing change Ernst & Young s 12th annual global information security survey

Outpacing change Ernst & Young s 12th annual global information security survey Outpacing change Ernst & Young s 12th annual global information security survey Alfred Heiter 16. September 2010 Vorstellung Alfred Heiter alfred.heiter@at.ey.com Seit 11 Jahren im IT-Prüfungs- und IT-Beratungsgeschäft

Mehr

Praxisseminar. Beschaffungsrevision. 10. bis 11. Mai 2010, Hamburg. Im Rahmen der Veranstaltungsreihe führungskräfte forum

Praxisseminar. Beschaffungsrevision. 10. bis 11. Mai 2010, Hamburg. Im Rahmen der Veranstaltungsreihe führungskräfte forum Praxisseminar Beschaffungsrevision 10. bis 11. Mai 2010, Hamburg Im Rahmen der Veranstaltungsreihe führungskräfte forum Praxisseminare des Behörden Spiegel Die Nutzung neuer Lernwege in der Fortbildung

Mehr

Telefax. Zum übermittelten Entwurf eines Bundesvergabegesetzes 2000 wird folgende Stellungnahme abgegeben:

Telefax. Zum übermittelten Entwurf eines Bundesvergabegesetzes 2000 wird folgende Stellungnahme abgegeben: Telefax Verfassungsdienst An das Bundeskanzleramt- Verfassungsdienst Ballhausplatz 2 1014 Wien Dr. Walter Hacksteiner Telefon: 0512/508-2206 Telefax: 0512/508-2205 e-mail: verfassungsdienst@tirol.gv.at

Mehr

Rechtsberatung für kleine und mittel- ständische Unternehmen des In- und Auslands

Rechtsberatung für kleine und mittel- ständische Unternehmen des In- und Auslands Rechtsberatung für kleine und mittel- ständische Unternehmen des In- und Auslands Über meine Kanzlei Meine Kanzlei hat es sich zum Ziel gesetzt, rechtliche Probleme kleiner und mittelständischer - auch

Mehr

Stell Dir vor, viele wollen es und alle machen mit! Die Beteiligten und ihr Rettungsdienst im Zusammenspiel. 2. Block 10.

Stell Dir vor, viele wollen es und alle machen mit! Die Beteiligten und ihr Rettungsdienst im Zusammenspiel. 2. Block 10. Meine sehr geehrte Damen und Herren, das heutige Thema könnte ich mit dem Satz Was die Kassen bezahlen, bestimmt der Gesetzgeber entweder auf Bundesoder auf Landesebene. Wie viel die Kassen zahlen, ist

Mehr

CosmosDirekt. Theorie und Praxis der IT - Sicherheit. Ort: Saarbrücken, 19.12.2012. Antonio Gelardi IT - Sicherheitsbeauftragter

CosmosDirekt. Theorie und Praxis der IT - Sicherheit. Ort: Saarbrücken, 19.12.2012. Antonio Gelardi IT - Sicherheitsbeauftragter CosmosDirekt Theorie und Praxis der IT - Sicherheit Ort: Saarbrücken, 19.12.2012 Autor: Antonio Gelardi IT - Sicherheitsbeauftragter Agenda Die Versicherung, CosmosDirekt Der IT Sicherheitsbeauftragte,

Mehr

Personal-Vorsorgestiftung der Aluminium-Laufen AG Liesberg Liesberg. Bericht der Revisionsstelle an den Stiftungsrat zur Jahresrechnung 2014

Personal-Vorsorgestiftung der Aluminium-Laufen AG Liesberg Liesberg. Bericht der Revisionsstelle an den Stiftungsrat zur Jahresrechnung 2014 Personal-Vorsorgestiftung der Aluminium-Laufen AG Liesberg Liesberg Bericht der Revisionsstelle an den Stiftungsrat zur Jahresrechnung 2014 Bericht der Revisionsstelle an den Stiftungsrat der Personal-Vorsorgestiftung

Mehr

ISMS Teil 3 Der Startschuss

ISMS Teil 3 Der Startschuss ISMS Teil 3 Der Startschuss Nachdem das TOP-Managenment die grundsätzliche Entscheidung getroffen hat ein ISMS einzuführen, kann es nun endlich losgehen. Zu Beginn sollte Sie noch die Grundlagen des ISMS

Mehr

Nachforderungs- oder Claimmanagement (409)

Nachforderungs- oder Claimmanagement (409) Nachforderungs- oder Claimmanagement (409) Grundanliegen: Projekte, insbesondere große Projekte, werden in der Regel nie realisiert wie sie geplant worden waren! Der wirtschaftliche Erfolg der Abwicklung

Mehr

DIE REPUBLIK ÖSTERREICH UND DIE REPUBLIK TÜRKEI, im folgenden die,,vertragsparteien'' genannt,

DIE REPUBLIK ÖSTERREICH UND DIE REPUBLIK TÜRKEI, im folgenden die,,vertragsparteien'' genannt, Abkommen zwischen der Republik Österreich und der Republik Türkei über die gegenseitige Förderung und den Schutz von Investitionen (NR: GP XVII RV 869 AB 1022 S. 110. BR: AB 3704 S. 518.) BGBl.Nr. 612/1991

Mehr

Stellungnahme Geschäftsjahr des Konzernabschlusses UGB vs. BörseG. der Arbeitsgruppe Internationale Finanzberichterstattung

Stellungnahme Geschäftsjahr des Konzernabschlusses UGB vs. BörseG. der Arbeitsgruppe Internationale Finanzberichterstattung März 2012 Stellungnahme Geschäftsjahr des Konzernabschlusses UGB vs. BörseG der Arbeitsgruppe Internationale Finanzberichterstattung Vorsitzender der Arbeitsgruppe: Alfred Wagenhofer (alfred.wagenhofer@uni-graz.at)

Mehr

Die Erklärung zur Unternehmensführung

Die Erklärung zur Unternehmensführung Die Erklärung zur Unternehmensführung nach BilMoG November 2009 AUDIT Inhalt Editorial Betroffene Unternehmen Inhalte Entsprechenserklärung ( 161 AktG) Unternehmensführungspraktiken Beschreibung von Arbeitsweise

Mehr

IKS PRAKTISCHE UMSETZUNG BEI GEMEINDEN

IKS PRAKTISCHE UMSETZUNG BEI GEMEINDEN IKS PRAKTISCHE UMSETZUNG BEI GEMEINDEN Verband der Verantwortlichen für Gemeindefinanzen und Gemeindesteuern des Kantons Basel-Landschaft (VGFS-BL) PIRMIN MARBACHER 26. NOVEMBER 2010 AGENDA Ausgangslage

Mehr

Postfach CH-2540 Grenchen +41-(0)32-653.33.55 +41-(0)32-653.33.57 info@mirosol.com www.mirosol.com

Postfach CH-2540 Grenchen +41-(0)32-653.33.55 +41-(0)32-653.33.57 info@mirosol.com www.mirosol.com Dienstleistungen Hier sind stichwortartig die angebotenen Dienstleistungen der miro solutions GmbH zusammengefasst. Kurzbeschriebe der einzelnen Angebote der Dienstleistungspalette geben Ihnen nähere Anhaltspunkte

Mehr

D e r P r ä s i d e n t

D e r P r ä s i d e n t Deutscher Notarverein D e r P r ä s i d e n t Deutscher Notarverein, Kronenstraße 73/74, 10117 Berlin Bundesministerium der Justiz Frau Barbara Leier I B 6 11015 Berlin Kronenstraße 73/74 10117 Berlin

Mehr

IT-Governance und COBIT. DI Eberhard Binder

IT-Governance und COBIT. DI Eberhard Binder IT-Governance und COBIT DI Eberhard Binder wir alle wollen, dass Die IT in unserem Unternehmen anerkannt und gut positioniert ist Die IT Abteilung als bestens geführt gilt Was will der CEO von seiner IT?

Mehr

Cloud Governance in deutschen Unternehmen

Cloud Governance in deutschen Unternehmen www.pwc.de/cloud Cloud Governance in deutschen Unternehmen Eine Zusammenfassung der gemeinsamen Studie von ISACA und PwC. Cloud Governance in deutschen Unternehmen eine Studie von ISACA und PwC Die wichtigsten

Mehr

Dr. Andreas Dombret Mitglied des Vorstandes der Deutschen Bundesbank

Dr. Andreas Dombret Mitglied des Vorstandes der Deutschen Bundesbank Sendesperrfrist: 22. Mai 2015 12:20 Uhr Dr. Andreas Dombret Mitglied des Vorstandes der Deutschen Bundesbank Sechs Monate europäische Bankenaufsicht Was bedeutet das für die weniger signifikanten Banken?

Mehr

Teilrevision des Gesetzes und der Verordnung über die Urner Kantonalbank

Teilrevision des Gesetzes und der Verordnung über die Urner Kantonalbank Finanzdirektion Uri Direktionssekretariat Klausenstrasse 2 6460 Altdorf Erstfeld, den 16. Februar 2014 Betrifft: Teilrevision des Gesetzes und der Verordnung über die Urner Kantonalbank Sehr geehrter Herr

Mehr

Corporate Governance

Corporate Governance Corporate Governance Der Verwaltungsrat Aufgaben Art. 716a OR Abs. 1 Der Verwaltungsrat hat folgende unübertragbare und unentziehbare Aufgaben: 1. die Oberleitung der Gesellschaft und die Erteilung der

Mehr

Checkliste für Umsetzung der Auslagerungsregelungen der MaRisk

Checkliste für Umsetzung der Auslagerungsregelungen der MaRisk Checkliste für Umsetzung der Auslagerungsregelungen der MaRisk Diese Checkliste erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Trotz der sorgfältigen Erarbeitung der Checkliste, kann eine Garantie nicht übernommen

Mehr

Tagung VPS-Impulse. Gestaltungsfreiheit und Gestaltungsverantwortung. Neuerungen in den Anlagevorschriften gemäss BVV 2

Tagung VPS-Impulse. Gestaltungsfreiheit und Gestaltungsverantwortung. Neuerungen in den Anlagevorschriften gemäss BVV 2 Tagung VPS-Impulse Gestaltungsfreiheit und Gestaltungsverantwortung Neuerungen in den Anlagevorschriften gemäss BVV 2 Dr. Dominique Ammann, Partner PPCmetrics AG Financial Consulting, Controlling & Research

Mehr

INTERNE KONTROLLE IN DER ÖFFENTLICHEN VERWALTUNG

INTERNE KONTROLLE IN DER ÖFFENTLICHEN VERWALTUNG INTERNE KONTROLLE IN DER ÖFFENTLICHEN VERWALTUNG Konzept Vorgehen - Betrieb PIRMIN MARBACHER 7. März 2013 REFERENT Pirmin Marbacher dipl. Wirtschaftsprüfer Betriebsökonom FH Prüfer und Berater von öffentlichen

Mehr

L02 Kriterien zur internen Qualitätssicherung von CM- Systemen. DICO Leitlinie. Autoren: Arbeitskreis Zertifizierung und Qualitätsmanagement

L02 Kriterien zur internen Qualitätssicherung von CM- Systemen. DICO Leitlinie. Autoren: Arbeitskreis Zertifizierung und Qualitätsmanagement L02 Kriterien zur internen Qualitätssicherung von CM- Systemen DICO Leitlinie Autoren: Arbeitskreis Zertifizierung und Qualitätsmanagement Stand: Dezember 2014 Inhalt I 2 VORWORT 4 EINLEITUNG 5 QM FÜR

Mehr

Stellungnahme des Deutschen Vereins zum Gesetzentwurf zur Erleichterung familiengerichtlicher Maßnahmen bei der Gefährdung

Stellungnahme des Deutschen Vereins zum Gesetzentwurf zur Erleichterung familiengerichtlicher Maßnahmen bei der Gefährdung Deutscher Verein für öffentliche und private Fürsorge e.v. DV 38/07 AF VII 19. Dezember 2007 Stellungnahme des Deutschen Vereins zum Gesetzentwurf zur Erleichterung familiengerichtlicher Maßnahmen bei

Mehr

CA Business Service Insight

CA Business Service Insight PRODUKTBLATT: CA Business Service Insight CA Business Service Insight agility made possible Mit CA Business Service Insight wissen Sie, welche Services in Ihrem Unternehmen verwendet werden. Sie können

Mehr

Risikomanagement für IT-Projekte: Vergleich von Risiken und Methoden

Risikomanagement für IT-Projekte: Vergleich von Risiken und Methoden Sperrvermerk Risikomanagement für IT-Projekte: Vergleich von Risiken und Methoden Bachelorarbeit Zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

INTERNE KONTROLL- UND RISIKOMANAGEMENTSYSTEME AKTUELLE HERAUSFORDERUNGEN AN GESCHÄFTSFÜHRUNG UND AUFSICHTSGREMIUM

INTERNE KONTROLL- UND RISIKOMANAGEMENTSYSTEME AKTUELLE HERAUSFORDERUNGEN AN GESCHÄFTSFÜHRUNG UND AUFSICHTSGREMIUM INTERNE KONTROLL- UND RISIKOMANAGEMENTSYSTEME AKTUELLE HERAUSFORDERUNGEN AN GESCHÄFTSFÜHRUNG UND AUFSICHTSGREMIUM AGENDA Vorbemerkungen A. Grundlagen I. Was ist ein Risikomanagementsystem (RMS)? II. Was

Mehr

Durchsetzung von Sekundärzielen

Durchsetzung von Sekundärzielen Neues Tariftreue- und Vergabegesetz NRW Durchsetzung von Sekundärzielen Rechtsanwalt Dr. Stefan Gesterkamp Baumeister, Münster Einführung Ziele des EU-Vergaberechts ( 97 ff. GWB): freier Verkehr von Waren

Mehr

Bringen Sie Klarheit in Ihre Ausrichtung mit dem KMU*STAR. Strategie-Entwicklung für KMU

Bringen Sie Klarheit in Ihre Ausrichtung mit dem KMU*STAR. Strategie-Entwicklung für KMU Bringen Sie Klarheit in Ihre Ausrichtung mit dem KMU*STAR Strategie-Entwicklung für KMU Sicher und klug entscheiden Hat auch Ihr KMU mit erschwerten Rahmenbedingungen zu kämpfen, wie mit Veränderungen

Mehr

Prüfungsbericht. IDEAL Lebensversicherung a.g. Berlin

Prüfungsbericht. IDEAL Lebensversicherung a.g. Berlin Prüfungsbericht IDEAL Lebensversicherung a.g. Berlin Prüfungsbericht zur Angemessenheit des Compliance-Management- Systems der IDEAL Lebensversicherung a.g. zur Umsetzung geeigneter Grundsätze und Maßnahmen

Mehr

Angebot MS KMU-Dienste Kurzbeschreibung Bedürfnisse des Kunden Dienstleistungen MS KMU-Dienste

Angebot MS KMU-Dienste Kurzbeschreibung Bedürfnisse des Kunden Dienstleistungen MS KMU-Dienste September 2015 / 1 1. Beratung Management- Systeme Prozess-Management Identifizieren, Gestalten, Dokumentieren, Implementieren, Steuern und Verbessern der Geschäftsprozesse Klarheit über eigene Prozesse

Mehr

Strategien und Konzepte des Facility Management Sourcing fmpro Fachtagung, 22.April 2015

Strategien und Konzepte des Facility Management Sourcing fmpro Fachtagung, 22.April 2015 Strategien und Konzepte des Facility Sourcing fmpro Fachtagung, 22.April 2015 Institut für Facility an der ZHAW Ronald Schlegel 1 Facility in erfolgreichen Unternehmen Erfolgreiche Unternehmen sind in

Mehr