Names & Numbers. wir kennen sie alle

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Names & Numbers. wir kennen sie alle. 11880..."

Transkript

1 Names & Numbers wir kennen sie alle geschäftsbericht 2002

2 KENNZAHLEN 2002 in% 2001 in% telegate Konzern (in TEUR) vom Umsatz vom Umsatz Umsatz Bruttoergebnis vom Umsatz % % Betriebsergebnis (25.243) -22% (37.645) -29% EBITDA % (17.813) -14% discontinued operations 0 0% (1.507) -1% Jahresüberschuss/-fehlbetrag (37.280) -32% (38.245) -29% Ergebnis je Aktie (2,86) (3,00) Bilanzsumme Eigenkapital Eigenkapitalquote 11% 7% Mitarbeiter

3 Names & Numbers wir kennen sie alle TELEGATE AG * 2002 GESCHÄFTSBERICHT // INHALT: I II III IV A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z Vorwort des Vorstands Bericht des Aufsichtsrats Investor Relations Beteiligungsstruktur und Segmente der telegate Gruppe Management Report 2002 Jahresabschluss und Anhang

4 Müller telegate AG Dr. Albath, Andreas (Vorstandsvorsitzender) // : I vorwort des vorstands : SEHR GEEHRTE AKTIONÄRINNEN UND AKTIONÄRE, telegate ist auf dem Weg, das führende Auskunftsportal Europas zu werden gestärkt durch die wiedererreichte Profitabilität des operativen Geschäftes. Und wir nähern uns diesem anspruchsvollen Ziel Schritt für Schritt: Seit dem 10. Dezember 2002 ist telegate im größten europäischen Teilmarkt Großbritannien unter der Nummer direkt erreichbar. Nach Deutschland der zweite Markenauftritt der telegate AG. Aus der 1996 geborenen Idee des Auskunftsportals ist ein international agierender Konzern geworden. Die persönliche, freundliche und schnelle Auskunft ist erfolgreich. Im deutschen Kernmarkt konnte telegate über 30 Prozent der Kunden für sich gewinnen.... da werden Sie geholfen rund Mitarbeiter in acht Call-Centern in Deutschland, jeweils einem in Italien, Großbritannien, Spanien und den USA stehen für unsere Kunden bereit. Ab Februar 2003 werden wir auch in Österreich über unsere eigene Marke direkt erreichbar sein. Mit einem umfangreichen Konsolidierungsprogramm haben wir telegate in den letzten beiden Geschäftsjahren den Anforderungen der Zukunft angepasst. Politische und wirtschaftliche Rahmenbedingungen blieben hinter den erwarteten Entwicklungen zurück, die Fortsetzung der nationalen wie internationalen Regulierung des Auskunftsmarktes war sprunghaft und schwer einschätzbar. Hohe Datenkosten und die marktverzerrende kostenlose Internetauskunft der Deutschen Telekom blieben auch im Geschäftsjahr 2002 wesentliche Belastungsfaktoren telegate betrachtet beides weiterhin als Verstoß gegen die Vorschriften zur Regulierung und hat die notwendigen juristischen und politischen Schritte eingeleitet. Das Bundeskartellamt hat bereits in beiden Fällen Verfahren eröffnet. Erste Entscheidungen erwarten wir für Konsequent hat telegate sich von unprofitablen Unternehmensteilen getrennt und sich auf ihre Stärken fokussiert. Die Kostenstruktur wurde umfassend auf Einsparpotenziale untersucht und fortlaufend optimiert. Das operative Geschäft ist wieder profitabel, nicht nur in Deutschland, sondern auch in Italien. Großbritannien und Spanien stehen am Anfang; das US-Geschäft belastet das Unternehmensergebnis durch die Vollabschreibung des Firmenwertes einmalig. Erstmalig in der Firmengeschichte konnte ein nahezu ausgeglichener Free Cash Flow ausgewiesen werden (ohne die Einmalzahlung an BMW, die dem Geschäftsjahr 2001 zuzurechnen ist). Zur Stärkung der Eigenkapitalstruktur wurde im Herbst eine Kapitalerhöhung beschlossen, deren erster Teil mit der Umwandlung von Gesellschafterdarlehen in Eigenkapital im Dezember erfolgreich abgeschlossen wurde. Im zweiten Schritt können Sie -- I --

5 I M P O R T A N T N A M E S name address II Harald-Schmidt-Show-Karten XXXXXXXXXXXX XXXXxxxxxxxxxx XXXXXXXXX Hotels :42 Dr. Paolo GONANO (Vorstand) // Dr. Harisch, Klaus (Vorstand) // h // K :38 vorwort des vorstands im Frühjahr zu gleichen Konditionen neue Aktien zeichnen telegate wird dieses zusätzliche Kapital zur weiteren Reduzierung der Verbindlichkeiten und zur Finanzierung der europäischen Expansion einsetzen. Wesentlich unterstützt bei der Umstrukturierung wurden wir durch unseren Mehrheitsaktionär SEAT Pagine Gialle. Sowohl für die Refinanzierung der telegate Gruppe als auch beim Aufbau des italienischen und britischen Geschäftes steht uns die SEAT Gruppe zur Seite telegate ist innerhalb der SEAT Gruppe für den Aufbau des europäischen Auskunftsportals verantwortlich. Die Verantwortung für das Gesamtunternehmen und das deutsche Kerngeschäft als Vorstandsvorsitzender hat Dr. Andreas Albath mit Wirkung zum 1. Januar 2003 übernommen, der dem Vorstand seit Frühjahr 2002 angehört. Dr. Paolo Gonano zuständig für den Bereich Telefonauskunft der SEAT Pagine Gialle wurde ebenfalls im Frühjahr 2002 in den Vorstand der telegate AG berufen und steht den europäischen Aktivitäten vor. Den Aufbau des Markengeschäftes in Großbritannien verantwortet seit dem Start im Dezember 2002 telegate Mitgründer Dr. Klaus Harisch. Besonderer Dank gilt den beiden ausgeschiedenen Vorstandskollegen Peter Wünsch und Dirk Roesing, die wesentlich zum Aufbau und Erfolg der telegate AG beigetragen haben. Wir danken Ihnen für das bisherige Vertrauen und die aktive Teilnahme an der Unternehmensentwicklung und möchten Sie ermutigen, mit uns gemeinsam telegate zum führenden europäischen Auskunftsportal zu entwickeln. telegate ist Ihr Unternehmen und telegate bleibt eine Erfolgsgeschichte! Dr. Andreas Albath Dr. Paolo Gonano Dr. Klaus Harisch -- II --

6 XXXXxx Bb% % #+ Kundenbefragung Bb% æ % æ Chairman XXXXxxXXxxXXxxXXx III (65) Brenke, Herbert (AR-Vorsitzender) // bericht des aufsichtsrats Der Aufsichtsrat hat während des Geschäftsjahres 2002 die Geschäftsführung des Vorstandes überwacht und beratend begleitet. In vier Sitzungen des Aufsichtsrates und in den Sitzungen seiner Ausschüsse sowie in zusätzlichen Besprechungen seines Vorsitzenden mit dem Vorstand wurde die Lage der Gesellschaft ausführlich besprochen. Über die Entwicklung und die mittelfristige Planung sowie über wichtige Geschäftsvorfälle wurde eingehend beraten. Der Vorstand hat den Aufsichtsrat schriftlich und mündlich regelmäßig über die Lage der Gesellschaft unterrichtet. Dabei hat der Vorstand den Aufsichtsrat über die künftige Geschäftspolitik und wichtige Anlässe informiert und ist auch auf die Risiken der Entwicklung der Gesellschaft eingegangen. Die Gesellschaft hat gemäß Ziffer 4 der Satzung i.v.m. dem Mitbestimmungsgesetz in seiner Fassung von 1976 einen Aufsichtsrat, der aus zwölf Mitgliedern besteht. Die im Geschäftsjahr 2001 für die PhoneCom GmbH gewählte Aufsichtsrätin Regine Bethge- Maack hat zum 30. Januar 2002 ihr Aufsichtsratsmandat niedergelegt, da die PhoneCom GmbH aus dem Konzernverbund ausgeschieden ist. Auf Vorschlag des Gesamtbetriebsrats der telegate AG und auf Antrag des Vorstands hat das Amtsgericht München per 30. März 2002 gemäß 6 Abs. 2 Satz 1 MitbestGes i.v.m. 104 AktGes Frau Ina Krech als Mitglied des Aufsichtsrates bestellt. Der Aufsichtsrat hat einen Ausschuss gemäß 27 Abs. 3 MitBestG (Personalausschuss) und den freiwilligen Investitionsausschuss gemäß der Geschäftsordnung des Aufsichtsrates. Der Personalausschuss hat nach kurzfristiger Einberufung durch den Aufsichtsratsvorsitzenden mehrfach getagt. Der Investitionsausschuss trat im Berichtszeitraum viermal zu seinen ordentlichen Sitzungen zusammen. Der handelsrechtliche Jahresabschluss und der Lagebericht sowie der befreiende US-GAAP Konzernabschluss nach 292a HGB einschließlich Lagebericht für das Geschäftsjahr 2002 der telegate AG sind durch die Ernst & Young Deutsche Allgemeine Treuhand AG, München, unter Einbeziehung der Buchführung geprüft worden. Der Abschlussprüfer hat keine Einwendungen erhoben und sowohl dem Jahresabschluss als auch dem Konzernabschluss den uneingeschränkten Bestätigungsvermerk erteilt. Der handelsrechtliche Jahresabschluss einschließlich Lagebericht, der US-GAAP Konzernabschluss einschließlich Lagebericht und die Berichte des Abschlussprüfers wurden allen Mitgliedern des Aufsichtsrates rechtzeitig zugesandt. Der Abschlussprüfer war bei der abschließenden Beratung der Abschlüsse anwesend. Er hat über die Durchführung seiner Prüfung berichtet und im Rahmen der Erörterungen erläuternde Auskünfte gegeben. -- III --

7 I M P O R T A N T N A M E S name address IV XXXXX AUSKUNFT? Immer! ************ so viel Sie wollen!!!!!!!!!!!!!!!!! bericht des aufsichtsrats Der Aufsichtsrat hat den Jahresabschluss der telegate AG und den Lagebericht geprüft. Von dem Ergebnis des Abschlussprüfers hat er zustimmend Kenntnis genommen. Er billigt den vom Vorstand vorgelegten Lagebericht und den Jahresabschluss 2002 der telegate AG, der damit festgestellt ist. Der Aufsichtsrat hat ebenfalls den US-GAAP Konzernabschluss der telegate AG und den Lagebericht geprüft. Von dem Ergebnis des Abschlussprüfers hat er zustimmend Kenntnis genommen. Er billigt den vom Vorstand vorgelegten Lagebericht und den Konzernabschluss 2002 der telegate AG. Der Aufsichtsrat hat den vom Vorstand erstellten Abhängigkeitsbericht diskutiert und geprüft. Die Beziehungen zu verbundenen Unternehmen wurden von Ernst & Young Deutsche Allgemeine Treuhand AG, München, geprüft. Der Abhängigkeitsbericht wurde mit dem uneingeschränkten Bestätigungsvermerk versehen und den Mitgliedern des Aufsichtsrates zur Verfügung gestellt. Der Abschlussprüfer hat bei der Erörterung des Abhängigkeitsberichtes über die Durchführung der Prüfung berichtet und Auskünfte erteilt. Der Abhängigkeitsbericht wurde von dem Abschlussprüfer mit folgendem Bestätigungsvermerk versehen: Nach unserer pflichtgemäßen Prüfung und Beurteilung bestätigen wir, dass 1. die tatsächlichen Angaben des Berichts richtig sind, 2. bei den im Bericht aufgeführten Rechtsgeschäften die Leistung der Gesellschaft nicht unangemessen hoch war. Der Aufsichtsrat hat den Bericht über die Beziehungen zu verbundenen Unternehmen geprüft und in Ordnung befunden. Er stimmt dem Ergebnis der Prüfung durch den Abschlussprüfer zu und erhebt nach dem abschließenden Ergebnis seiner Prüfung keine Einwendungen gegen die im Bericht enthaltene Schlusserklärung des Vorstands. Unternehmensleitung und Mitarbeiter der telegate Gruppe haben im Geschäftsjahr 2002 verantwortungsbewusst und zielstrebig zusammengearbeitet. Der Aufsichtsrat spricht ihnen Dank und Anerkennung aus. München, im Februar 2003 Herbert Brenke Vorsitzender des Aufsichtsrates -- IV --

8 Lüller XXXXX Kurse Aktienkurse A WKN Börsenkürzel TGT //// /// / / /// /// XXXXX IR-Kontakt *Langner, Marc A. Fon +49(0)89/ Fax +49(0)89/ , investor relations FINANZKALENDER Februar 2003 Geschäftsbericht Mai Quartalsbericht Juni 2003 Hauptversammlung 2. September 2003 Halbjahresbericht November Quartalsbericht 2003 KURSVERLAUF TELEGATE 2002 in % TELEGATE DAX NEMAX ALL SHARE NEMAX TELEKOM 20 0 J F M A M J J A S O N D -- A --

9 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z name address B Branchenauskunft (wer liefert was) Bahnauskunft Biermann, H. // ??? KEIN ANSCHLUSS UNTER DIESER NUMMER wir helfen Ihnen investor relations Das abgelaufene Börsenjahr 2002 verlief für die telegate Aktie im Vergleich zum Gesamtmarkt äußerst erfolgreich während der Nemax All Share um über 60% und der Dax über 40% nachgab, konnte die Aktie der telegate AG um 25% zulegen. Nach den Einbrüchen der Börsenjahre 2000 und 2001 eine erfolgreiche Trendumkehr. Die absolute Unternehmensbewertung der telegate AG blieb trotz der günstigen relativen Aktienentwicklung auf einem ausbaufähigen Niveau. Die Kapitalerhöhung der telegate AG im Herbst 2002 war die größte Kapitalmaßnahme seit ihrem Börsengang im Jahr Im Rahmen der Sachkapitalerhöhung wurden zum 19. Dezember 2002 über 8,2 Millionen neue Aktien zum Stückpreis von Euro 3,69 von der SEAT PG übernommen. Über Euro 30 Mio. Eigenkapital floss der Gesellschaft durch die Umwandlung des Gesellschafterdarlehens zu und führte zu einer deutlichen Stärkung der Bilanzstruktur. Im Frühjahr werden die freien Aktionäre die Gelegenheit haben, zu gleichen Konditionen bis zu 4,5 Mio. neue Aktien zu zeichnen. Das zusätzliche Kapital wird telegate zur weiteren Reduzierung der Verbindlichkeiten bzw. zur Finanzierung des Wachstums im europäischen Ausland einsetzen. Transparenz, Schnelligkeit und Offenheit bleiben für telegate die wesentlichen Merkmale der Informationspolitik. Als Informationsdienstleister mit sehr hohen Qualitätsansprüchen sind wir unseren Aktionären in den Bereichen Investor Relations und Public Relations besonders verpflichtet. Ständiger Dialog mit unseren privaten Investoren, den institutionellen Anlegern, unseren Analysten und den Vertretern der Presse finden Ausdruck in Roadshows, Analystenkonferenzen und zahlreichen Einzelgesprächen mit Investoren und Analysten. Wie in den vergangenen Jahren haben wir zeitnah und detailliert über die aktuelle Geschäftsentwicklung sowie über die Zukunftserwartungen der telegate AG informiert. Wir sind überzeugt, die telegate Aktie weiter als attraktiven Anlagewert im Markt positionieren zu können. Zum 1. Januar wird telegate im Prime Standard der Deutschen Börse notiert werden. Damit gehört telegate zum Kreis der Unternehmen, die sich den hohen Anforderungen der internationalen Finanzwelt stellen. Die strategischen Neustrukturierungen im abgelaufenen Geschäftsjahr und die außergewöhnliche Marktpositionierung bilden die Grundsteine der kommenden Geschäftsjahre. Mit der Investition in telegate setzen Sie auf ein Erfolgsmodell. Wir würden uns freuen, wenn Sie uns auch in Zukunft Ihr Vertrauen schenken würden. Auf eine weiterhin gute Zusammenarbeit im neuen Geschäftsjahr! -- B --

10 Cremer** C ºº~# CONFERENCE-CALL // :11880 DATENBANK_SERVICE xxxxxxxxxxxx // CD (Bis zu 24 Teilnehmer!!) beteiligungsstruktur und segmente der telegate gruppe TELEGATE AG // MARTINSRIED, DEUTSCHLAND Datagate GmbH Martinsried, Deutschland 100% Telegate Akademie GmbH Rostock, Deutschland 100% Telegate Anklam Gesellschaft für telefon. Informationsdienste GmbH Anklam, Deutschland 100% die segmente der telegate gruppe Zentrale ICS Deutschland/Österreich ICS International mobilsafe AG *) Martinsried, Deutschland 100% com GmbH Martinsried, Deutschland 100% -- CD --

11 C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z name address Müller XXXXX Ehrlich: Einträge in Deutschland Erlich XXXXXXXXXX XXXXXXXXXXXX // XXXXXXXXXXXXXXXXXX XXXXXX Event-Programm!!!!!!! E Wir helfen IHNEN Telegate GmbH Wien, Österreich 100% arsmovendi.com AG *) Martinsried, Deutschland 100% Kim Travel Consulting AG *) Martinsried, Deutschland 100% Telegate International B.V. *) Amsterdam, Niederlande 100% Travelgate Business GmbH *) Martinsried, Deutschland 100% Ltd. Basingstoke, Großbritannien 100% Telegate Italia S.r.l. Mailand, Italien 100% Telegate Espana S.A. Madrid, Spanien 100% Telegate Inc. Delaware, USA 100% *) Gesellschaft befindet sich in Liquidation -- E --

12 Fischer : Mal in D Faxnummern Fabrikverkäufe Firmeninfos F inkl. Ansprechpartner, Addresse... // Friedrich === x // Friedrichs === x // Friederichs F --

13 F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z name address XXXXX Gastronomietipps G Wohin heute Abend? (siehe auch unter Restaurant- und Bar-Tipps) // MANAGEMENT REPORT: H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z Wirtschaftliche Ausgangssituation Ergebnisbericht Segmentbericht Investitionen Akquisition Forschung & Entwicklung Call-Center und Mitarbeiter Verbundene Unternehmen Nachtragsbericht Prognosebericht Risikobericht -- G --

14 Harald-Schmidt-Show-Karten H Hotels inkl.preise+kategorie Horoskop Handwerker-Infos >>> Hoffmann === sechsundsiebzigtausendsiebenhundertdreißigmal verzeichnet!!!!!!! management report wirtschaftliche ausgangssituation : ENTWICKLUNG DER BRANCHE Sprache ist die Grundform der zwischenmenschlichen Kommunikation und Basis für den Austausch von Informationen. Die Telekommunikationsmärkte suchen nach immer leistungsstärkeren Lösungen, um dem Kundenwunsch nach einer Kommunikationsplattform zu jeder Zeit und an jedem Ort kosteneffizient und qualitätsgerecht nachkommen zu können. Die Verbreiterung der technischen Erreichbarkeit führt unweigerlich zu einem verstärkten Informationsbedürfnis Art und Erreichbarkeit eines anderen muss bekannt sein, um mit diesem in Kommunikation treten zu können; Auskunftsportale schaffen diese notwendige Informationstransparenz. Das zunehmende Informationsbedürfnis führt zu mehr Vielfalt an Service- und Anwendungsmöglichkeiten, höherer Flexibilität, Skalierbarkeit und Personalisierbarkeit. Der Informationsmarkt wächst weiter mit fortschreitender Technik und Mobilität. Noch wird dieses Kundenbedürfnis trotz inzwischen fortgeschrittener Liberalisierung in den meisten Ländern von den jeweiligen ehemaligen Monopolisten wie der Deutschen Telekom, der Telecom Italia, der British Telecom und der Telefónica sowie der Telekom Austria bedient. Der Wettbewerb um den Kunden in Europa hat jetzt begonnen. : DER AUSKUNFTSMARKT IN DEUTSCHLAND Der Telekommunikationsmarkt bleibt im Umbruch. Die Mobilität der Telefonbenutzer hat sich weiter erhöht; in 2001 hat in Deutschland die Zahl der Mobilfunkanschlüsse (mehr als 50 Mio.) die Zahl der Festnetzanschlüsse erstmals überstiegen. Der Trend zu mehr Wettbewerb ist dabei auf den verschiedenen Teilmärkten in der Telekommunikationsbranche in Deutschland seit knapp 2 Jahren zum Stillstand gekommen, teilweise sogar abnehmend. Vom Festnetz bis hin zu Online- oder Mehrwertdiensten wurden vom Gesetzgeber bzw. der Regulierungsbehörde für Telekommunikation und Post (RegTP) oder aufgrund von verwaltungsgerichtlichen Entscheidungen Maßnahmen getroffen, die neuen Anbietern einen Wettbewerb mit dem früheren Monopolisten Deutsche Telekom erschweren. Dieser Entwicklung konnte sich auch der deutsche Markt für Telefonauskunftsdienste nicht entziehen, der vor dem Hintergrund des wettbewerbsbehindernden, kostenlosen Internetangebotes der Telekom-Tochter DeTeMedien GmbH rückläufig ist. Für das Geschäftsjahr 2002 geht telegate von einem weiter rückläufigen Markt für Telefonauskunftsdienste in Deutschland aus nach einem Anrufervolumen in Höhe von ca. 350 Mio. Anrufen in 2001, 390 Mio. Anrufen in 2000 und noch ca. 450 Mio. Anrufen in telegate konnte sich in diesem Markt behaupten. Inklusive des Outsourcing-Callvolumens (e-plus, Mannesmann arcor und ventelo) wurde der Marktanteil weiter auf über 30% gesteigert. Größter Wettbewerber bleibt die Deutsche Telekom AG mit einem Marktanteil von rund 65%. Die verbleibenden 5% des Marktes teilen sich weitere Telefonauskunftsanbieter. -- H --

15 H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z name address Jansen: , Janssen: 9.506, Janßen: 7.081, Janzen: 3.576, Jensen: 4.964, Johannsen: //// ////// ////// Inlandsauskunft auch in Englisch IJ :;# mit über 40 Mio. eigenen tagesaktuellen Adressdatensätzen management report wirtschaftliche ausgangssituation : DER INTERNATIONALE AUSKUNFTSMARKT Die Liberalisierung in Europa schreitet voran. In Schweden und Irland können alternative Anbieter seit Ende der 90er Jahre ihre Dienste unter einer 118er-Nummer im Wettbewerb mit dem jeweiligen früheren Monopolisten anbieten. In Norwegen und Großbritannien sind im Jahr 2002 eine Reihe neuer Auskunftsanbieter in den Markt eingetreten. In Spanien wurden er-Rufnummern einer Reihe von Auskunftsanbietern zugeteilt, und eine Freischaltung dieser Nummern wird für das Jahr 2003 erwartet. Des Weiteren diskutieren die Regulierungsbehörden in Italien, den Niederlanden und Frankreich über die Einführung von Wettbewerb im Auskunftsmarkt. Die britische Regulierungsbehörde für Telekommunikation Office of Telecommunications (OFTEL) entschied im September 2001 über die endgültige Öffnung des Auskunftsmarktes und die Freigabe der 118xyz-Gasse für alle Telefonauskunftsdienste-Anbieter bis Ende telegate wurde im Rahmen einer Verlosung die einprägsame Nummer zugeteilt. Dem Ex-Monopolisten British Telecom wird die bisherige Auskunftsnummer 192 nach einer 8-monatigen Übergangsfrist voraussichtlich zum 25. August 2003 entzogen. Die Wettbewerbsbedingungen sind vielversprechend: Bereits seit dem Jahr 1998 muss die British Telecom der telegate Gruppe und anderen Wettbewerbern Zugriff auf ihre Datenbank gewähren. OFTEL hat die British Telecom zusätzlich verpflichtet, das Inkasso u.a. für telegate abzuwickeln. DER EUROPÄISCHE AUSKUNFTSMARKT // 2,5 MILLIARDEN CALLS PRO JAHR (MARKTANTEIL IN %) UK DEUTSCHLAND ITALIEN FRANKREICH SPANIEN ÜBRIGES EUROPA -- IJ--

16 XXXXXXXX Kalt Kulturprogramm Konzerte, Festspiele und vieles mehr!!!!!!!!! #5>8=/H#5>8=/H >>>>>>> >>>>>>>> >>>>> K jeden Tag neu erleben management report wirtschaftliche ausgangssituation, ergebnisbericht Fortschritte bei der Liberalisierung gibt es auch in Spanien. Die spanische Regulierungsbehörde Comisión del Mercado de Telecomunicaciones (CMT) hat telegate die Nummern sowie zugeteilt. Der frühere spanische Monopolist Telefónica muss u.a. der telegate zu geringen Datenkosten den offline-zugriff auf die Teilnehmerdatenbank der Telefónica gestatten. Darüber hinaus muss Telefónica das Inkasso abwickeln. Derzeit ist die telegate España direkt aus allen Mobilfunknetzen unter der Rufnummer 1616 erreichbar. Eine Freischaltung der telegate Nummern im Festnetz ist für April 2003 vorgesehen; voraussichtlich gleichzeitig wird zu diesem Zeitpunkt Telefónica ihre bisherige Auskunftsnummer 1003 verlieren. Noch im Anfangsstadium befindet sich die Liberalisierung des italienischen Auskunftsmarktes. Seit im Jahr 2000 die Gasse 892yz für Auskunftsdienste geöffnet wurde, hat die italienische Regulierungsbehörde Autorità per la Garanzie nelle Comunicazioni (AGCOM) im Jahr 2002 zwar eine Entscheidung über die Nummerierungssituation für Auskunftsdienste in Aussicht gestellt. Bisher sind jedoch keine Anzeichen für eine positive Entscheidung zu erkennen. Es bleibt vorerst bei der bekannten Universalnummer 12 der Telecom Italia. In Italien ist die telegate Italia derzeit unter der Telefonnummer erreichbar, wickelt jedoch zusätzlich in erheblichem Umfang im Rahmen von Outsourcingverträgen Anrufe für SEAT Pagine Gialle, Telecom Italia Mobile sowie Colt Telecom ab. : GESCHÄFTSENTWICKLUNG IM TELEGATE KONZERN Das Geschäftsjahr 2002 stand im Zeichen der Konsolidierung der Geschäftsaktivitäten. Trotz eines schwierigen Marktumfelds konnte die telegate AG ihre Wettbewerbsposition in Europa weiter ausbauen. Der Marktanteil im schrumpfenden deutschen Auskunftsgeschäft wurde auf über 30% gesteigert. Wesentliche Impulse für die weitere Geschäftsentwicklung erwartet telegate aus den europäischen Ländern. Die Öffnung der Auskunftsmärkte dort ist in 2002 wesentlich vorangekommen telegate hatte bereits frühzeitig in Italien, Spanien und Großbritannien in Erwartung der kommenden Entwicklung eigene Call-Center eröffnet und hat damit eine hervorragende Ausgangsposition in Großbritannien und Spanien. Das Geschäft im italienischen Markt, das auch aus reinen Outsourcing-Aktivitäten besteht, ist bereits profitabel. Durch die im Vorjahr eingeläutete Optimierung der Geschäftsabläufe und Kostensenkungsmaßnahmen bis hin zur Schließung des Segmentes Internet konnten die Geschäftsentwicklung und damit die Ertragslage substantiell verbessert werden. Die Fokussierung auf das europäische Geschäft wurde konsequent vorangetrieben. Im Kerngeschäft Deutschland, das durch die kostenlose Internetauskunft der Deutschen Telekom empfindlich beeinträchtigt wird, konnte die starke Marktposition der telegate AG weiter gefestigt sowie die Profitabilität wieder deutlich verbessert werden. Organisatorisch ist die telegate Gruppe in zwei strategischen -- K --

17 K L M N O P Q R S T U V W X Y Z name address Lotterie-Ergebnisse??? Lotterieergebnisse XXXXXXXXXXXXXXXXXX??? SECHS RICHTIGE??? Lang // Lange Langer // Langner L * X X X X X X gewonnen?? *Langner, Marc A. (Investor Relations Fon +49(0)89/ ) XXXX XX XXXX XXX??? management report ergebnisbericht Geschäftsbereichen (Segmenten) aufgestellt. Die Unterteilung folgt in erster Linie geografischen Aspekten. Ein Zentralbereich erbringt Dienstleistungen für die gesamte telegate Gruppe. Das Segment Information & Call Center Services (ICS) Deutschland/ Österreich umfasst sämtliche Aktivitäten der telegate Gruppe im Bereich Auskunftsdienstleistungen und damit verbundene Outsourcing-Tätigkeiten. Es bezieht sich auf den deutschen und österreichischen Markt. Die Aktivitäten umfassen die Informationsund Servicedienste unter der Nummer , Outsourcing-Aktivitäten sowie Verwaltung, Generierung und Vermarktung von Daten durch die datagate GmbH. Im Segment Information & Call Center Services (ICS) International sind die Aktivitäten der telegate Gruppe im Bereich Auskunftsdienstleistungen (Kerngeschäft) in ausländischen Märkten zusammengefasst, die sich im Liberalisierungsprozess befinden. Derzeit ist die telegate Gruppe außerhalb deutschsprachiger Länder in Europa in Italien, Großbritannien, Spanien tätig. Dieses Segment umfasst auch die Geschäftsaktivitäten in den USA. Der Geschäftsbetrieb dort konzentriert sich auf Outsourcing-Aktivitäten. Die Umgliederung in 2001 der Geschäftsaktivitäten in Continued und Discontinued Operations wurde teilweise zum Jahresabschluss 2002 wieder aufgehoben. Die nicht mehr dem Kerngeschäft der telegate AG zugehörigen Unternehmen wurden verkauft oder befinden sich in Liquidation. Das USA-Geschäft konnte angesichts des schwierigen Telekommunikationsmarktes bisher nicht zu einem angemessenem Preis verkauft werden, die amerikanischen Aktivitäten werden nun im Segment International mit ausgewiesen. Die Berichterstattung des Geschäftsjahres 2002 wurde an die veränderte Segmentierung der Gruppe angepasst. : ANRUFER- UND UMSATZENTWICKLUNG Für telegate hat sich die Anzahl der bearbeiteten Anrufe regional sehr unterschiedlich entwickelt. Im Berichtszeitraum wurden insgesamt 119,1 Mio. Anrufe bearbeitet (Anrufervolumen 2001: 150,1 Mio.). Eine positive Umsatzentwicklung je Call konnte die hieraus resultierende Gesamt-Umsatzentwicklung abfedern. Im Geschäftsjahr 2002 lagen die Umsätze bei Euro 115,6 Mio. (Umsatz 2001: Euro 130,3 Mio. ohne die verkauften Gesellschaften PhoneCom, Media Evolution und travelteam 24). Neben den sich sehr positiv entwickelnden europäischen Zukunftsmärkten bleibt das deutsche Kerngeschäft in 2002 der Umsatzbringer der telegate AG. Belastet wird das Geschäft durch die weiterhin kostenlose Internetauskunft der Deutsche Telekom AG mit der Folge eines rückläufigen telefonischen Auskunftsmarktes. Die betrifft auch das Outsourcinggeschäft der telegate. Neben debitel konnte telegate in 2002 auch talkline von der Qualität des Angebotes überzeugen beide Gesellschaften werden zukünftig ausschließlich die Markenauskunft der telegate AG anbieten. Positiv auf die Umsatzentwicklung hat sich die im -- L --

18 M May === x // Mayer === x // Mayr === x Maier === x // Meier === x // Meyer === x Möller === x Mehrfachauskünfte 11880!! Müller === x // management report ergebnisbericht JAHRESFEHLBETRAG EINMALEFFEKTE DES NICHT OPERATIVEN GESCHÄFTES (IN MIO. EUR) -6,4-10,6-15,8-4,2-5,2-21,5 FINANZIERUNGSVORGÄNGE* VERLUST AUS VERKAUF // AV IN USA FIRMENWERT-ABSCHREIBUNG * enthält einmalige Umschuldungskosten (1,3 Mio. EUR) sowie Währungsverluste (2,9 Mio. EUR) -37,3 JAHRESFEHLBETRAG KONZERN CASH FLOW (IN MIO. EUR) ,7-1,9-3,6* CASH FLOW AUS LFD. GESCHÄFTSTÄTIGKEIT CASH FLOW AUS INVESTITIONSTÄTIGKEITEN FREE CASH FLOW * +0,1 Mio. EUR unter Berücksichtigung der Einmalzahlung an BMW, die ergebniswirksam in 2001 war ,7-17,9-29,6 CASH FLOW AUS LFD. GESCHÄFTSTÄTIGKEIT CASH FLOW AUS INVESTITIONSTÄTIGKEITEN FREE CASH FLOW -- M --

19 M N O P Q R S T U V W X Y Z name address Nachrichten aus aller Welt N Night-Life-Infos rund um die uhr management report ergebnisbericht August eingeführte Taktung der Weitervermittlung ausgewirkt. Reger Nachfrage erfreuen sich auch die von telegate selbst nach der Weitervermittlung angebotenen Dienste Apothekennotdienst, Bahnauskunft und Weckdienst sind nur einige Beispiele für das breite Angebot. Die Umsätze im europäischen Ausland werden noch vom italienischen Geschäft dominiert. In 2002 ist eine weitere Verdoppelung der Umsätze erreicht worden der Start in den englischen Markt hat erst am 10. Dezember 2002 begonnen. Ebenfalls im Segment International werden die Umsätze der amerikanischen Tochtergesellschaft telegate Inc. ausgewiesen. Durch die Fokussierung auf margenträchtige Outsourcingkunden hat telegate sich zur Mitte des Jahres zur Beendigung eines wesentlichen Vertrages bei gleichzeitiger deutlicher Kostenoptimierung durch Schließung von Call-Center-Standorten entschlossen. Der Umsatz im Vergleich zum Vorjahr halbierte sich in der Folge in : ERGEBNISENTWICKLUNG Deutliche Erfolge des in Mitte 2001 eingeleiteten Konsolidierungsprozesses zeigen sich in der Ergebnisentwicklung Besonders sichtbar wird diese Geschäftsentwicklung im operativen Ergebnis, denn die Kostensenkungsmaßnahmen zeigen ihre Wirkung in fast jeder Kostenposition dies trotz in 2002 anfallender Einmalkosten im Rahmen der Restrukturierung. Trotz dieser positiven operativen Entwicklung wird das Gesamtergebnis der telegate Gruppe durch die einmalige, nicht Cash-wirksame Goodwill-Abschreibung des USA-Investments dominiert. Die deutlichen Einschnitte führten zu einer nachhaltigen Verbesserung der Bruttoergebnismarge, die bereits in 2002 auf 45,8% nach 31,7% im Vorjahr anstieg. Wesentliche Optimierungen wurden bei den Call-Center-Strukturen und der Mitarbeiterzahl, der Reduzierung der Datenkosten durch den Aufbau einer konzerneigenen Datenbank, den Wechsel des telefonischen Zuführungsnetzwerkes in Deutschland zu Colt Telecom sowie durch Neuverhandlungen bei Wartungsverträgen erreicht. Die im Frühjahr 2001 eingeläuteten Kostensenkungsprogramme führen nach wie vor zu einer fortlaufenden Suche nach Einsparungspotenzialen in allen Kostenpositionen einerseits und einer noch zielgerichteteren Ausrichtung und damit Kosteneffizienz von Maßnahmen andererseits so sanken die Marketingkosten anteilig auf 12,1% vom Umsatz nach 17,4% im Vorjahreszeitraum. Die allgemeinen Verwaltungskosten konnten in 2002 um über Euro 4,1 Mio. gesenkt werden. Auch in 2003 wird für telegate die Kosteneffizienz zum wesentlichen Erfolgsfaktor. -- N --

20 O// wir wissen alles. Otto === x Oeffentlicher Nahverkehr xxx (U-& Ottens S-Bahnen, Strassenbahnen, Otto Busse) Oeffentlicher Nahverkehr management report ergebnisbericht Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA*) der telegate Gruppe ist nach den verlustreichen Vorjahren mit Euro 9,4 Mio. deutlich positiv (Vorjahr Euro 17,8 Mio.) dies trotz eines rückläufigen Umsatzes sowie Einmalkosten durch die Zusammenlegung von Call-Centern (Deutschland) bzw. Schließung (USA). Das Finanzergebnis von Euro 3,6 Mio. resultiert vor allem aus den Finanzierungskosten für die Akquisitionen aus 2000, den Investitionen aus 2000 und 2001, aus Finanzierungskosten, die aus dem negativen operativen Geschäft des Internetbereiches resultieren, und aus der Finanzierung der Expansion in Europa und Amerika. Zusätzlich ist hier die einmalige Zahlung i.h.v. Euro 1,2 Mio. für die Umschuldung eines bestehenden Darlehens auf die Konzernmutter SEAT Pagine Gialle enthalten. Angesichts der erfolgreich durchgeführten Sachkapitalerhöhung im Dezember 2002 wird die Zinsbelastung zukünftig signifikant sinken. Die sonstigen Aufwendungen und Erträge beinhalten Währungsverluste und im Wesentlichen einmalige Verluste aus dem Verkauf von Sachanlagen in den USA. Insbesondere die Abschreibung des Goodwills für das USA-Geschäft belastete das Jahresergebnis mit Euro 21,5 Mio. Auf Konzernebene lag der Jahresfehlbetrag nach Steuern bei Euro 37,3 Mio. nach einem Jahresfehlbetrag von Euro 38,2 Mio. in : BILANZSTRUKTUR UND EIGENKAPITAL Die Bilanzsumme des telegate Konzerns spiegelt die Konsolidierung des Geschäftsjahres 2002 wider. Die Abschreibung des Goodwills für die US-Aktivitäten führte neben anderen Effekten zu einer Bilanzverkürzung um Euro 37,5 Mio. auf Euro 60,2 Mio. Die Veränderungen im Umlaufvermögen sind stichtagsbezogen begründet. Die Sachkapitalerhöhung führte zu einem Passivtausch mit Senkung der Positionen langfristige Verbindlichkeiten bzw. Gesellschafterdarlehen einerseits und Erhöhung der Stammaktien bez. der Kapitalrücklage i.h.v. Euro 30 Mio. andererseits. Die direkten und indirekten Verbindlichkeiten (incl. der in 2002 auf SEAT umfinanzierten Darlehen) gegenüber der SEAT PG konnten im Vergleich zum Vorjahr um über 50% auf Euro 30,3 Mio. reduziert werden. Der mit SEAT PG vereinbarte Darlehensrahmen wurde mit telegate langfristig abgeschlossen. Die Veränderungen der Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen sind stichtagsbezogen begründet. Die Eigenkapitalquote verbesserte sich aufgrund der Sachkapitalerhöhung auf 10,76% (Vorjahr 6,55%). Nach einem deutlich negativen Cash Flow konnte in 2002 erstmals in der Geschichte der telegate AG ein ausgeglichener Free Cash Flow (d.h. incl. Zinszahlungen und Investments) erzielt werden, wenn die Einmalzahlung an BMW, die dem Geschäftsjahr 2001 zuzurechnen ist, unberücksichtigt bleibt. * EBITDA ist definiert als Betriebsergebnis vor Abschreibungen. -- O --

Bericht des Aufsichtsrats. Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre,

Bericht des Aufsichtsrats. Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, Bericht des Aufsichtsrats Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, der Aufsichtsrat hat im abgelaufenen Geschäftsjahr die ihm gemäß Gesetz, Satzung und Geschäftsordnung obliegenden Aufgaben wahrgenommen

Mehr

Bericht des Aufsichtsrats

Bericht des Aufsichtsrats Bericht des Aufsichtsrats Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, der Aufsichtsrat setzte sich im Geschäftsjahr 2012 in sorgfältiger Ausübung seiner Pflichten und Zuständigkeiten mit der operativen und

Mehr

Ströer Media SE steigert Geschäftsergebnis deutlich und erhöht auf Basis eines starken Q3 die Guidance für 2014

Ströer Media SE steigert Geschäftsergebnis deutlich und erhöht auf Basis eines starken Q3 die Guidance für 2014 PRESSEMITTEILUNG Ströer Media SE steigert Geschäftsergebnis deutlich und erhöht auf Basis eines starken Q3 die Guidance für 2014 Konzernumsatz wächst um 18 Prozent auf 174,6 Millionen Euro im dritten Quartal

Mehr

InVision AG Workforce Management Cloud-Dienste Callcenter-Training. Zwischenbericht 9M 2014

InVision AG Workforce Management Cloud-Dienste Callcenter-Training. Zwischenbericht 9M 2014 Zwischenbericht 9M 2014 Seite 1 von 7 1. Ausgewählte Kennzahlen Ertragskennzahlen (in TEUR) 9M 2014 9M 2013 Umsatz 9.485 9.992-5% Software & Abonnements 8.668 8.127 +7% Dienstleistungen 817 1.865-56% EBIT

Mehr

Ausgewählte Kennzahlen

Ausgewählte Kennzahlen InVision AG Zwischenbericht 6M-2015 Konzernzwischenabschluss der InVision AG zum 30. Juni 2015 gemäß IFRS und 315a HGB sowie Konzernlagebericht nach 315 HGB (verkürzt/ungeprüft) Ausgewählte Kennzahlen

Mehr

IMW Immobilien Aktiengesellschaft Berlin

IMW Immobilien Aktiengesellschaft Berlin IMW Immobilien Aktiengesellschaft Berlin Bericht zum Geschäftsverlauf im Zeitraum 01.04. bis 31.12.2005 (Bericht zum 3. Quartal des Geschäftsjahres 2005/2006) Die IMW Immobilien AG, Berlin, hatte zum 30.09.2005

Mehr

Klöckner & Co SE 2011: Absatz und Umsatz deutlich gesteigert, Konzernergebnis leicht positiv

Klöckner & Co SE 2011: Absatz und Umsatz deutlich gesteigert, Konzernergebnis leicht positiv Pressemitteilung Klöckner & Co SE Am Silberpalais 1 47057 Duisburg Deutschland Telefon: +49 (0) 203-307-2050 Fax: +49 (0) 203-307-5025 E-Mail: thilo.theilen@kloeckner.de Internet: www.kloeckner.de Datum

Mehr

Konzern-Halbjahresbericht 2013

Konzern-Halbjahresbericht 2013 Konzern-Halbjahresbericht 2013 1. Halbjahr 2013 Unternehmensgruppe-Kennzahlen (HGB) Ergebnis 01.01.2013 30.06.2013 01.01.2012 30.06.2012(*) Umsatz TEUR 13.700 19.534 Ergebnis vor Abschr. (EBITDA) TEUR

Mehr

Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015

Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015 Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015 München Bilanz zum 30. Juni 2015 AKTIVA PASSIVA 30.06.2015 31.12.2014 30.06.2015 31.12.2014 T T T T T T A. Anlagevermögen A. Eigenkapital

Mehr

SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013

SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013 Medienmitteilung 28. August 2013 SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013 SIX Selnaustrasse 30 Postfach 1758 CH-8021 Zürich www.six-group.com Media Relations: T +41 58 399 2227

Mehr

DATAGROUP IT Services Holding AG

DATAGROUP IT Services Holding AG Halbjahreskonzernabschluss der DATAGROUP IT Services Holding AG für den Zeitraum vom 01.10.2009 bis 31.03.2010 Seite 1 Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, die DATAGROUP IT Services AG (WKN A0JC8S)

Mehr

DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg. Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2015

DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg. Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2015 DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2015 Seite 1 Inhalt Unternehmensgeschichte und Organisation 2 Geschäftstätigkeit 2 Geschäftsverlauf 3 Bilanz

Mehr

3. Quartalsbericht 2007

3. Quartalsbericht 2007 3. Quartalsbericht 2007 Kennzahlen Konzerndaten nach IFRS *) (in TEUR) 30. September 2007 30. September 2006 Gewinn- und Verlustrechnung Umsätze Betriebserfolg unverstr. Ergebnis (EGT) Konzernergebnis

Mehr

KONZERN-HALBJAHRESBERICHT 2015

KONZERN-HALBJAHRESBERICHT 2015 KONZERN-HALBJAHRESBERICHT 2015 1. Halbjahr 2015 UNTERNEHMENSGRUPPE-KENNZAHLEN (HGB) 1 01.01.2015 30.06.2015 01.01.2014 30.06.2014 Ergebnis Umsatz TEUR 7.918 9.396 Ergebnis vor Abschr. (EBITDA) TEUR -184

Mehr

AWD stärkt Marktposition in Deutschland

AWD stärkt Marktposition in Deutschland Corporate Release AWD stärkt Marktposition in Deutschland Deutschland-Umsatz steigt in herausforderndem Marktumfeld auf 185,9 Mio. (+0,6 %) Österreich und UK besonders betroffen durch Finanz- und Immobilienkrise

Mehr

Christoph Marloh. Anlage: Gegenantrag zu Punkt 3 der Tagesordnung der Ordentlichen Hauptversammlung 2008 der Tipp24 G am 29.05.

Christoph Marloh. Anlage: Gegenantrag zu Punkt 3 der Tagesordnung der Ordentlichen Hauptversammlung 2008 der Tipp24 G am 29.05. Christoph Marloh Badestraße 35 D-20148 Tipp24 AG Vorstand Straßenbahnring 11-13 20251 Vorab per Fax (040) 325533-5239 Vorab per E-Mail hv@tipp24.de Ordentliche Hauptversammlung 2008 der Tipp24 G am 29.05.2008,

Mehr

Segmentberichterstattung

Segmentberichterstattung Konzernzwischenabschluss nach IFRS zum 31. März 2008 der BEKO HOLDING AG Wien, 30. Mai 2008 LAGEBERICHT - GESAMTENTWICKLUNG Erfolgreiche Konzernerweiterung All-time-high bei Umsatz und EBIT Das 1. Quartal

Mehr

Schaltbau Holding AG München

Schaltbau Holding AG München Schaltbau Holding AG München Ordentliche Hauptversammlung 11. Juni 2015 Bericht des Aufsichtsrates Aufsichtsratstätigkeit im Berichtsjahr Der Aufsichtsrat der Schaltbau Holding AG hat die ihm nach Gesetz

Mehr

Quartalsfinanzbericht Q1/2013. des TELES Konzerns. (IFRS, nicht testiert)

Quartalsfinanzbericht Q1/2013. des TELES Konzerns. (IFRS, nicht testiert) Quartalsfinanzbericht Q1/2013 des TELES Konzerns (IFRS, nicht testiert) Kennzahlen TELES Konzern (in Mio. Euro) Q1 2013 Q1 2012 Veränderung Umsatz 2,75 2,99-8 % Rohertrag 1,66 1,47 13 % EBIT -0,31-0,50

Mehr

BMW Group Investor Relations. Neue Segmentberichterstattung im Konzernabschluss. 03. März 2009

BMW Group Investor Relations. Neue Segmentberichterstattung im Konzernabschluss. 03. März 2009 Seite 1 BMW Group Investor Relations. Neue Segmentberichterstattung im Konzernabschluss. 03. Seite 2 Agenda. 1. 1. Einführung Einführung 2. Wesentliche Änderungen 3. Finanzkennzahlen Seite 3 Einführung.

Mehr

DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg. Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2014

DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg. Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2014 DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2014 Seite 1 Inhalt Unternehmensgeschichte und Organisation 2 Geschäftstätigkeit 2 Geschäftsverlauf 3 Bilanz

Mehr

Bericht des Vorstands zu Tagesordnungspunkt 6 gemäß 203 Abs. 2 Satz 2, 186 Abs. 4 Satz 2 AktG

Bericht des Vorstands zu Tagesordnungspunkt 6 gemäß 203 Abs. 2 Satz 2, 186 Abs. 4 Satz 2 AktG Bericht des Vorstands zu Tagesordnungspunkt 6 gemäß 203 Abs. 2 Satz 2, 186 Abs. 4 Satz 2 AktG Vorstand und Aufsichtsrat schlagen unter Tagesordnungspunkt 6 vor, das bislang nicht ausgenutzte Genehmigte

Mehr

Konzern-Quartalsbericht 2015

Konzern-Quartalsbericht 2015 Konzern-Quartalsbericht 2015 1. Quartal 2015 UNTERNEHMENSGRUPPE-KENNZAHLEN (HGB) 1 01.01.2015 31.03.2015 01.01.2014 31.03.2014 Ergebnis Umsatz TEUR 3.975 4.625 Ergebnis vor Abschr. (EBITDA) TEUR -121-13

Mehr

Bericht des Aufsichtsrats

Bericht des Aufsichtsrats 6 Bericht des Aufsichtsrats Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, Roth & Rau stellten sich auch im Geschäftsjahr 2013 aufgrund der anhaltenden Krise in der Solarindustrie erneut vielfältige Herausforderungen.

Mehr

3U HOLDING AG Hauptversammlung. Marburg, 21. Mai 2015

3U HOLDING AG Hauptversammlung. Marburg, 21. Mai 2015 3U HOLDING AG Hauptversammlung Marburg, 21. Mai 2015 3U HOLDING AG Hauptversammlung Marburg, 21. Mai 2015 Michael Schmidt Sprecher des Vorstandes Agenda» Konzern- & Marktentwicklung» Konzernkennzahlen»

Mehr

Hauptversammlung 2014

Hauptversammlung 2014 Hauptversammlung 2014 23. Mai 2014 www.xing.com DR. THOMAS VOLLMOELLER - CEO 2 INITIATIVEN ZUR REVITALISIERUNG DES WACHSTUMS Situation 2012: Rückläufige Wachstumsraten Initiativen 2013 2009 45,1 Mio. 29%

Mehr

Bericht des Aufsichtsrats

Bericht des Aufsichtsrats Bericht des Aufsichtsrats Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, im abgelaufenen Geschäftsjahr 2011 haben wir alle wichtigen Ziele erreicht, insbesondere den finalen Abschluss der Refokussierung unserer

Mehr

KONZERN-NEUNMONATSBERICHT 2015

KONZERN-NEUNMONATSBERICHT 2015 KONZERN-NEUNMONATSBERICHT 2015 1. Januar 2015 bis 30. September 2015 UNTERNEHMENSGRUPPE-KENNZAHLEN (HGB) 1 01.01.2015 30.09.2015 01.01.2014 30.09.2014 Ergebnis Umsatz TEUR 12.122 13.308 Ergebnis vor Abschr.

Mehr

Bericht des Aufsichtsrates. Sehr geehrte Aktionäre,

Bericht des Aufsichtsrates. Sehr geehrte Aktionäre, Bericht des Aufsichtsrates Sehr geehrte Aktionäre, im Geschäftsjahr 2014 hat die PNE WIND AG neben der Stärkung des operativen Geschäfts wichtige Weichenstellungen für die künftige Entwicklung der Gesellschaft

Mehr

K O N Z E R N UNTERNEHMENSPROFIL. April 2000 H U G O B O S S 1

K O N Z E R N UNTERNEHMENSPROFIL. April 2000 H U G O B O S S 1 H U G O B O S S K O N Z E R N UNTERNEHMENSPROFIL April 2000 H U G O B O S S 1 Inhalt BOSS Woman Seite 3 Mono-Marken-Shops Seite 7 Ergebnisausblick 2000 und mittelfristige Erwartungen Seite 8 Entwicklung

Mehr

Starkes Wachstum und Gewinnsteigerung

Starkes Wachstum und Gewinnsteigerung Jahresabschluss 2014 Medienmitteilung 13. Februar 2015 Starkes Wachstum und Gewinnsteigerung Schindler hat die eingeschlagene Wachstumsstrategie erfolgreich weitergeführt und 2014 mit einem starken vierten

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. Stabilität und Erfolg in schwierigen Zeiten. 20. Mai 2010. Die Versicherung auf Ihrer Seite.

PRESSEMITTEILUNG. Stabilität und Erfolg in schwierigen Zeiten. 20. Mai 2010. Die Versicherung auf Ihrer Seite. PRESSEMITTEILUNG BILANZ 2009 20. Mai 2010 Stabilität und Erfolg in schwierigen Zeiten. Die Versicherung auf Ihrer Seite. Ihre Gesprächspartner: Dr. Othmar Ederer Generaldirektor, Vorsitzender des Vorstandes

Mehr

Willkommen bei der Deufol AG

Willkommen bei der Deufol AG Willkommen bei der Deufol AG 2011 Agenda 1 Das zurückliegende Jahr 2010 Ein Meilenstein der Unternehmensgeschichte 2 Jahresabschluss 2010 3 Erstes Quartal 2011 4 Planung 2011 / Strategie Seite 2 Das zurückliegende

Mehr

KLÖCKNER & CO SE MIT RÜCKLÄUFIGEM ERGEBNIS IM 1. QUARTAL 2015. Umsatz akquisitions- und währungsbedingt um 8,0 % auf 1,7 Mrd.

KLÖCKNER & CO SE MIT RÜCKLÄUFIGEM ERGEBNIS IM 1. QUARTAL 2015. Umsatz akquisitions- und währungsbedingt um 8,0 % auf 1,7 Mrd. Pressemitteilung Klöckner & Co SE Am Silberpalais 1 47057 Duisburg Deutschland Telefon: +49 (0) 203-307-2050 Fax: +49 (0) 203-307-5025 E-Mail: christian.pokropp@kloeckner.com Internet: www.kloeckner.com

Mehr

J A H R E S A B S C H L U S S

J A H R E S A B S C H L U S S J A H R E S A B S C H L U S S zum 31. Dezember 2014 der PSI Nentec GmbH Berlin Anlage 1 PSI NENTEC GMBH, KARLSRUHE BILANZ ZUM 31. DEZEMBER 2014 A K T I V A ANLAGEVERMÖGEN P A S S I V A 2014 2013 2014 2013

Mehr

NEUE WACHSTUMSMÄRKTE. Achim Weick, CEO; Robert Wirth, Vorstand. Q1 2008 Telefonkonferenz vom 30.05.2008 1

NEUE WACHSTUMSMÄRKTE. Achim Weick, CEO; Robert Wirth, Vorstand. Q1 2008 Telefonkonferenz vom 30.05.2008 1 NEUE WACHSTUMSMÄRKTE Q1 2008 Telefonkonferenz vom 30.05.2008 Achim Weick, CEO; Robert Wirth, Vorstand Q1 2008 Telefonkonferenz vom 30.05.2008 1 Agenda Unser Unternehmen 1. Quartal 2008 Hervorragende Perspektiven

Mehr

Vorläufiger Bericht zum Geschäftsjahr 2013. Telefonkonferenz Presse, 11. Februar 2014 Roland Koch Vorstandsvorsitzender

Vorläufiger Bericht zum Geschäftsjahr 2013. Telefonkonferenz Presse, 11. Februar 2014 Roland Koch Vorstandsvorsitzender Vorläufiger Bericht zum Geschäftsjahr 2013 Telefonkonferenz Presse, 11. Februar 2014 Roland Koch Vorstandsvorsitzender Geschäftsjahr 2013 Erfolgreiche Entwicklung in einem herausfordernden Jahr Nach verhaltenem

Mehr

Aversa Versicherungen Geschäftsbericht 2008

Aversa Versicherungen Geschäftsbericht 2008 Aversa Versicherungen Geschäftsbericht 2008 Inhalt Firmenkonzept Lagebericht Geschäftsentwicklung - Prämieneinnahmen - Schadensanalyse Kapitalanlagen und Aktienportfolio Rückversicherung - Rückblick -

Mehr

Was bringt die Post im ersten Quartal Dr. Rudolf Jettmar 10. Juni 2008

Was bringt die Post im ersten Quartal Dr. Rudolf Jettmar 10. Juni 2008 Was bringt die Post im ersten Quartal Dr. Rudolf Jettmar Der Post-Konzern im Überblick Brief Paket & Logistik Filialnetz Konzern Filialnetz 8,3% Paket & Logistik 31,9% Briefe Pakete Postdienstleistungen

Mehr

DSW Hamburger Anlegerforum. Dr. Tjark Schütte, Investor Relations Hamburg, 10. Dezember 2012

DSW Hamburger Anlegerforum. Dr. Tjark Schütte, Investor Relations Hamburg, 10. Dezember 2012 DSW Hamburger Anlegerforum Dr. Tjark Schütte, Investor Relations Hamburg, 10. Dezember 2012 Agenda 1 Deutsche Post DHL im Überblick 2 Mit unserer Strategie auf Kurs 3 Finanzergebnisse Q3 2012 4 Die Aktie

Mehr

Presseinformation. LBBW steigert 2013 Konzerngewinn vor Steuern Restrukturierung erfolgreich abgeschlossen. 20. Februar 2014

Presseinformation. LBBW steigert 2013 Konzerngewinn vor Steuern Restrukturierung erfolgreich abgeschlossen. 20. Februar 2014 Christian Potthoff Leiter Kommunikation Landesbank Baden-Württemberg Am Hauptbahnhof 2 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-73946 Telefax 0711 127-74861 christian.potthoff@lbbw.de www.lbbw.de LBBW steigert

Mehr

GESCHÄFTSBERICHT zum 31. Dezember

GESCHÄFTSBERICHT zum 31. Dezember Geschäftsbericht der FilmConfect AG Eingetragen im Handelsregister Zürich unter CH-113.834.541 WKN: A1H794 ISIN: CH0126286316 WKN: A0M7XJ ISIN: CH0035089793 Inhalt: Überblick 3 Kennzahlen Zusammenfassung

Mehr

Berentzen-Gruppe Aktiengesellschaft mit Sitz in Haselünne. Wertpapierkennnummern (WKN) Stammaktien 520 160 Vorzugsaktien 520 163

Berentzen-Gruppe Aktiengesellschaft mit Sitz in Haselünne. Wertpapierkennnummern (WKN) Stammaktien 520 160 Vorzugsaktien 520 163 Berentzen-Gruppe Aktiengesellschaft mit Sitz in Haselünne Wertpapierkennnummern (WKN) Stammaktien 520 160 Vorzugsaktien 520 163 International Securities Identification Numbers (ISIN) Stammaktien DE0005201602

Mehr

Hauptversammlung 20. März 2015

Hauptversammlung 20. März 2015 Hauptversammlung 20. März 2015 Inhalt 1 Ereignisse im Geschäftsjahr 2013/2014 und unsere Erfolgspotenziale 2 Geschäftsentwicklung t 2013/2014 3 Erstes Quartal 2014/2015 4 Ausblick 5 Aktie 6 Tagesordnung

Mehr

P R E S S E - I N F O R M A T I O N

P R E S S E - I N F O R M A T I O N P R E S S E - I N F O R M A T I O N 04. Mai 2005 Joachim Weith Tel.: 06172/6082101 Fax: 06172/6082294 e-mail: pr-fmc@fmc-ag.de www.fmc-ag.com Fresenius Medical Care AG veröffentlicht Geschäftszahlen des

Mehr

EXECUTIVE SUMMARY GESCHÄFTSJAHR 2005

EXECUTIVE SUMMARY GESCHÄFTSJAHR 2005 EXECUTIVE SUMMARY GESCHÄFTSJAHR 2005 HIGHLIGHTS Rekord-Umsatz- und Ergebniszahlen im Geschäftsjahr 2005 EBIT von EUR 2,99 Mio. auf EUR 13,90 Mio. mehr als vervierfacht Immobilienvermögen auf EUR 331,35

Mehr

AC-Service AG 9 Monate 2007 Marco Fontana, CFO. Deutsches Eigenkapitalforum Herbst 2007, 14.11.2007, AC-Service AG

AC-Service AG 9 Monate 2007 Marco Fontana, CFO. Deutsches Eigenkapitalforum Herbst 2007, 14.11.2007, AC-Service AG AC-Service AG 9 Monate 2007 Marco Fontana, CFO 1 Überblick AC-Service im Überblick 9-Monats-Zahlen 2007 Zusammenfassung und Ausblick 12 Monate 2007 Fragen & Antworten Anhang und Kontakt 2 Kürzlich veröffentlicht

Mehr

Analystenpräsentation / Telefonkonferenz AC-Service AG Stuttgart, 8. Mai 2008

Analystenpräsentation / Telefonkonferenz AC-Service AG Stuttgart, 8. Mai 2008 Analystenpräsentation / Telefonkonferenz AC-Service AG Stuttgart, 8. Mai 2008 1 Disclaimer Soweit diese Dokumentation Prognosen, Schätzungen oder Erwartungen enthält, können diese mit Risiken und Ungewissheiten

Mehr

adesso AG baut Umsatzerlöse im ersten Quartal 2015 organisch deutlich um 11 % aus / Ergebnis geprägt durch Investitionen und Lizenzgeschäft

adesso AG baut Umsatzerlöse im ersten Quartal 2015 organisch deutlich um 11 % aus / Ergebnis geprägt durch Investitionen und Lizenzgeschäft Corporate News adesso AG baut Umsatzerlöse im ersten Quartal 2015 organisch deutlich um 11 % aus / Ergebnis geprägt durch Investitionen und Lizenzgeschäft Zwischenmitteilung der adesso AG gemäß 37 WpHG

Mehr

TDS wächst im ersten Quartal stark

TDS wächst im ersten Quartal stark Zwischenmitteilung gemäß 37x WpHG 14. August 2008 Seite 1 TDS wächst im ersten Quartal stark Umsatz im Zeitraum April bis Juni plus 33 Prozent Deutliches Wachstum in allen Segmenten EBITDA steigt um 16,7

Mehr

Wachstumschance Online-Gaming durch regionale Liberalisierung

Wachstumschance Online-Gaming durch regionale Liberalisierung Wachstumschance Online-Gaming durch regionale Liberalisierung Oktober 2009 www.bwin.org Agenda bwin Überblick Regionaler Fokus Finanzzahlen Ausblick Weltweit führender Anbieter Online-Sportwetten Eines

Mehr

Hauptversammlung» Karlsruhe, 29. April 2015

Hauptversammlung» Karlsruhe, 29. April 2015 EnBW Energie Baden-Württemberg AG Hauptversammlung» Karlsruhe, 29. April 2015 Frank Mastiaux Vorsitzender des Vorstands EnBW Energie Baden-Württemberg AG Seit Mitte 2013: Strategie EnBW 2020 mit klarem

Mehr

Medienmitteilung. CREALOGIX Gruppe: Wieder positives Jahresergebnis

Medienmitteilung. CREALOGIX Gruppe: Wieder positives Jahresergebnis Medienmitteilung CREALOGIX Gruppe: Wieder positives Jahresergebnis Die Crealogix Gruppe hat das Geschäftsjahr 2003/2004 einmal mehr mit Gewinn abgeschlossen und das trotz schwierigem Marktumfeld und damit

Mehr

Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für 2010

Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für 2010 Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für Anstieg der Umsatzerlöse um 2 Prozent auf 2,1 Mrd. Ursprüngliche Kostenprognose für deutlich unterschritten EBIT-Anstieg von 5 Prozent auf 1,1

Mehr

EM.TV AG Presse - Telefonkonferenz. Unterföhring, 22. Mai 2007

EM.TV AG Presse - Telefonkonferenz. Unterföhring, 22. Mai 2007 EM.TV AG Presse - Telefonkonferenz Unterföhring, 22. Mai 2007 EM.TV Kernaussagen Erhebliche Verbesserung der Profitabilität im 1. Quartal 2007 Performance im 1. Quartal 2007 über den Erwartungen Konzentration

Mehr

P R E S S E - I N F O R M A T I O N

P R E S S E - I N F O R M A T I O N P R E S S E - I N F O R M A T I O N 30. April 2008 Joachim Weith Konzern-Kommunikation Tel.: 06172/6082101 Fax: 06172/6082294 e-mail: pr@fmc-ag.de www.fmc-ag.de Fresenius Medical Care mit sehr gutem Start

Mehr

Presseinformation. LBBW mit solider Ergebnisentwicklung. 25. Februar 2015

Presseinformation. LBBW mit solider Ergebnisentwicklung. 25. Februar 2015 Christian Potthoff Leiter Kommunikation Landesbank Baden-Württemberg Am Hauptbahnhof 2 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-73946 Telefax 0711 127-74861 Christian.Potthoff@LBBW.de www.lbbw.de LBBW mit solider

Mehr

2. BERICHT DES VORSTANDES AN DIE HAUPTVERSAMMLUNG GEMÄSS 202, 203 ABS. 2 S. 2 AKTG IN VERBINDUNG MIT 186 ABS. 3 SATZ 4, ABS

2. BERICHT DES VORSTANDES AN DIE HAUPTVERSAMMLUNG GEMÄSS 202, 203 ABS. 2 S. 2 AKTG IN VERBINDUNG MIT 186 ABS. 3 SATZ 4, ABS 2. BERICHT DES VORSTANDES AN DIE HAUPTVERSAMMLUNG GEMÄSS 202, 203 ABS. 2 S. 2 AKTG IN VERBINDUNG MIT 186 ABS. 3 SATZ 4, ABS. 4 SATZ 2 AKTG ZU PUNKT 7 DER TAGESORDNUNG (SCHAFFUNG EINES GENEHMIGTEN KAPITALS

Mehr

Neue Produkte / Vernetzes Leben und Arbeiten.

Neue Produkte / Vernetzes Leben und Arbeiten. Neue Produkte / Vernetzes Leben und Arbeiten. 3G/UMTS-Netzausbau in Europa vorangetrieben. In den Ländern Österreich, der Tschechischen Republik, Rumänien und Griechenland konnte die Deutsche Telekom den

Mehr

Vorläufiger Konzern abschluss 2014 >

Vorläufiger Konzern abschluss 2014 > Vorläufiger Konzern abschluss 2014 > 14 Die Angaben sind vorläufig und wurden vom Aufsichtsrat noch nicht gebilligt bzw. festgestellt. Vorläufiger Konzernabschluss 2014 1 Continental-Konzern Continental-Konzern

Mehr

1. Januar 2000 30. Juni 2000 updating customer relations

1. Januar 2000 30. Juni 2000 updating customer relations Halbjahresbericht der update.com software AG 1. Januar 2000 30. Juni 2000 updating customer relations Zahlen im Überblick 2000 1999 01-04 30-06 01-04 30-06 2000 1999 01-01 30-06 01-01 30-06 Umsatzerlöse

Mehr

» Internationales Wachstum «Hauptversammlung EquityStory AG 2013, München, den 31. Mai 2013 Achim Weick, CEO und Robert Wirth, Vorstand

» Internationales Wachstum «Hauptversammlung EquityStory AG 2013, München, den 31. Mai 2013 Achim Weick, CEO und Robert Wirth, Vorstand » Internationales Wachstum «Hauptversammlung EquityStory AG 2013, München, den 31. Mai 2013 Achim Weick, CEO und Robert Wirth, Vorstand » Agenda «Unser Unternehmen Jahresabschluss 2012 Highlights im 1.

Mehr

Bilanz-Medienkonferenz 04. Februar 2009

Bilanz-Medienkonferenz 04. Februar 2009 Bilanz-Medienkonferenz 04. Februar 2009 Referat von Erich Hunziker Stellvertretender Leiter der Konzernleitung Finanzchef (es gilt das gesprochene Wort) Guten Morgen, meine sehr verehrten Damen und Herren

Mehr

Präsentation Journalisten-Call. Strategieprogramm onetui geht in nächste Phase - Der Konsolidierung folgt die Wachstumsoffensive

Präsentation Journalisten-Call. Strategieprogramm onetui geht in nächste Phase - Der Konsolidierung folgt die Wachstumsoffensive Präsentation Journalisten-Call Strategieprogramm onetui geht in nächste Phase - Der Konsolidierung folgt die Wachstumsoffensive Zukunftsgerichtete Aussagen Die vorliegende Präsentation enthält verschiedene

Mehr

Halbjahresbericht. Deutsche Technologie Beteiligungen AG

Halbjahresbericht. Deutsche Technologie Beteiligungen AG Halbjahresbericht 2009 Deutsche Technologie Beteiligungen AG Halbjahresbericht 2009 Deutsche Technologie Beteiligungen AG Stefanusstraße 6a 82166 Gräfelfing bei München Telefon: +49-89-1890848-0 Telefax:

Mehr

Devoteam wächst im ersten Quartal 2015 um 8,2 Prozent (L-f-l)

Devoteam wächst im ersten Quartal 2015 um 8,2 Prozent (L-f-l) Pressemitteilung Devoteam wächst im ersten Quartal 2015 um 8,2 Prozent (L-f-l) Umsatz- und Ergebniserwartung wurden erhöht in Millionen Euro Q1 2015 Q1 2014 Frankreich 51,1 45,4 Entwicklung 12,6% L-f-l

Mehr

Bitte beachten: neue Telekommunikationsnummern Please note our new telecommunication tion numbers!

Bitte beachten: neue Telekommunikationsnummern Please note our new telecommunication tion numbers! An alle an der Frankfurter Wertpapierbörse zugelassenen und antragstellenden Kreditinstitute Wertpapierhandelsbanken Finanzdienstleistungsunternehmen Deutsche Börse AG Market Supervision Floor Neue Börsenstraße

Mehr

Bericht des Vorstandes Dr. Torsten Teichert. Hamburg, 29. Juni 2006

Bericht des Vorstandes Dr. Torsten Teichert. Hamburg, 29. Juni 2006 1 Bericht des Vorstandes Dr. Torsten Teichert Hamburg, 29. Juni 2006 Das Geschäftsjahr 2005: Fortsetzung des Erfolgskurses 80 70 60 50 40 Umsatz und EBIT in EUR Mio. 52,1 41,8 71,0 20 18 16 14 12 10 Konzernjahresüberschuss

Mehr

Franca Equity AG. Geschäftsbericht

Franca Equity AG. Geschäftsbericht Franca Equity AG Königswall 42 44137 Dortmund Internet: www.franca-equity-ag.de email: info@franca-equity-ag.de Tel: +49 152 33714232 Geschäftsbericht 2013 Rechtliche Grundlagen 1. Gesellschaftsrechtliche

Mehr

Bilanzpresse- und Analystenkonferenz Dortmund, 30. März 2015

Bilanzpresse- und Analystenkonferenz Dortmund, 30. März 2015 Bilanzpresse- und Analystenkonferenz Dortmund, 30. März 2015 Unser Geschäft adesso optimiert die Kerngeschäftsprozesse von Unternehmen durch Beratung und kundenindividuelle Softwareentwicklung. 2 Unser

Mehr

Bankhaus Lampe KG mit gutem Jahresergebnis

Bankhaus Lampe KG mit gutem Jahresergebnis Pressemitteilung Bankhaus Lampe KG mit gutem Jahresergebnis Düsseldorf, 08.05.2014 Jahresüberschuss unverändert bei 21 Millionen Euro Inhaberfamilie Oetker stärkt erneut Eigenkapitalbasis der Bank Strategische

Mehr

CreditPlus steigert Gewinn deutlich

CreditPlus steigert Gewinn deutlich Pressemitteilung 05/12 Ressorts: Wirtschaft, Banken, Handel, Verbraucher Jahresergebnis 2011 (nach HGB): CreditPlus steigert Gewinn deutlich 2011 hat die Bank ihr Neugeschäftsvolumen mit Konsumentenkrediten

Mehr

Halbjahresbericht 2011

Halbjahresbericht 2011 Halbjahresbericht 2011 Finanzkennzahlen des AutoBank-Konzerns Ertragsentwicklung 1-6 2011 1-6 2010 Veränderung in % Betriebserträge 4.780 4.930-3,0 % Betriebsergebnis 598 171 249,0 % Betriebsergebnis-Marge

Mehr

SAP Weltmarktführer bei Unternehmenssoftware. Innovativ. Wachstumsstark. Profitabel.

SAP Weltmarktführer bei Unternehmenssoftware. Innovativ. Wachstumsstark. Profitabel. SAP Weltmarktführer bei Unternehmenssoftware. Innovativ. Wachstumsstark. Profitabel. Präsentation DSW Aktienforum Dresden, 11. Juni 2014 Stephan Kahlhöfer, SAP Investor Relations Safe-Harbor-Statement

Mehr

Hauptversammlung, 17. Juni 2013 DIE NR. 1 IM HANDEL MIT HOCHWERTIGEN WEINEN

Hauptversammlung, 17. Juni 2013 DIE NR. 1 IM HANDEL MIT HOCHWERTIGEN WEINEN Hauptversammlung, 17. Juni 2013 DIE NR. 1 IM HANDEL MIT HOCHWERTIGEN WEINEN Wirtschaftliche Rahmenbedingungen 2012 130 125 120 115 110 105 100 95 6,0% 4,0% 2,0% 0,0% -2,0% -4,0% -6,0% -8,0% -10,0% BIP

Mehr

IR Mitteilung 10. August 2011

IR Mitteilung 10. August 2011 IR Mitteilung 10. August 2011 Commerzbank: 1,2 Mrd Euro Operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2011 Operatives Ergebnis der Kernbank zum 30. Juni 2011 bei 2,1 Mrd Euro Wertkorrektur auf griechische Staatsanleihen

Mehr

Pressemitteilung. Frankfurter Sparkasse erzielt erneut gutes Ergebnis

Pressemitteilung. Frankfurter Sparkasse erzielt erneut gutes Ergebnis Pressemitteilung Frankfurter Sparkasse erzielt erneut gutes Ergebnis Mit 134,6 Mio. EUR zweitbestes Ergebnis vor Steuern in 193-jähriger Geschichte Solide Eigenkapitalrendite von 15,2 % bei auskömmlicher

Mehr

Bericht über das erste Quartal 2000

Bericht über das erste Quartal 2000 Bericht über das erste Quartal 2000 Bericht über das erste Quartal 2000 Entwicklung des Konzerns Im ersten Quartal 2000 konnte die Palfinger-Gruppe erneut die Wachstumsraten bei Absatz, Umsatz und Ergebnis

Mehr

Hauptversammlung 2012. Stuttgart, 22. Mai 2012

Hauptversammlung 2012. Stuttgart, 22. Mai 2012 Hauptversammlung 2012 Stuttgart, 22. Mai 2012 Hauptversammlung 2012 Ulrich Dietz, Vorsitzender des Vorstands Stuttgart, 22. Mai 2012 Hauptversammlung 2012 1 Geschäftsverlauf 2011 2 Positionierung 3 Ausblick

Mehr

Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu. Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder

Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu. Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder Presse-Information Korntal-Münchingen, 6. März 2014 Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder Stuttgarter

Mehr

Konzernergebnis Q1 2008. Investorenpräsentation 16. Mai 2008

Konzernergebnis Q1 2008. Investorenpräsentation 16. Mai 2008 Konzernergebnis 2008 Investorenpräsentation Highlights 2008 Konzernumsatz um 6,0% auf 609,9 Mio EUR durch Einbeziehung neuer Tochtergesellschaften gesteigert Volumen und Umsatz im Quartalsvergleich 2008

Mehr

Bericht des Aufsichtsrats an die Hauptversammlung

Bericht des Aufsichtsrats an die Hauptversammlung Infineon Technologies Geschäftsbericht 2008 59 Max Dietrich Kley Vorsitzender des Aufsichtsrats der Infineon Technologies AG Sehr geehrte Damen und Herren, der Aufsichtsrat erstattet hiermit Bericht über

Mehr

das höhere Volumen bei Wertpapierleihegeschäften und eine starke Kundennachfrage im Bondhandel und bei strukturierten Anleihen.

das höhere Volumen bei Wertpapierleihegeschäften und eine starke Kundennachfrage im Bondhandel und bei strukturierten Anleihen. Erstes Halbjahr 2012 mit zufriedenstellendem Ergebnis Wirtschaftliches Ergebnis von 313,8 Mio. Euro erzielt Harte Kernkapitalquote wieder auf 11,7 Prozent gesteigert Deka-Vermögenskonzept und Deka-BasisAnlage

Mehr

Umsatzerlöse 509,9 1.158,7 1.762,0 % Jährliches Wachstum - 127,2% 52,1%

Umsatzerlöse 509,9 1.158,7 1.762,0 % Jährliches Wachstum - 127,2% 52,1% Finanzinformationen und wesentliche Leistungskennziffern Finanzinformationen 2011 2013 (in Mio. ) 2011 1 2012 1 2013 Umsatzerlöse 509,9 1.158,7 1.762,0 % Jährliches Wachstum - 127,2% 52,1% Umsatzkosten

Mehr

P R E S S E - I N F O R M A T I O N

P R E S S E - I N F O R M A T I O N P R E S S E - I N F O R M A T I O N 4. Mai 2010 Joachim Weith Konzern-Kommunikation Tel.: 06172/6082101 Fax: 06172/6082294 e-mail: pr@fmc-ag.de www.fmc-ag.de Fresenius Medical Care startet erfolgreich

Mehr

Teles AG. Kaufen (unverändert) Research-Update 23. Dezember 2003. Teles AG

Teles AG. Kaufen (unverändert) Research-Update 23. Dezember 2003. Teles AG Research-Update 23. Dezember 2003 Teles AG Teles AG Highlights Erneut gutes Quartalsergebnis: Bei einem Umsatz von 19,4 Mio. Euro erzielte Teles ein EBT von 4,0 Mio. Euro. Damit wächst das Unternehmen

Mehr

GoingPublic Media Aktiengesellschaft München ISIN DE0007612103 WKN 761 210. Einladung zur ordentlichen Hauptversammlung

GoingPublic Media Aktiengesellschaft München ISIN DE0007612103 WKN 761 210. Einladung zur ordentlichen Hauptversammlung München ISIN DE0007612103 WKN 761 210 Einladung zur ordentlichen Hauptversammlung Wir laden hiermit die Aktionäre unserer Gesellschaft zu der am Donnerstag, den 16. Mai 2013, um 15:00 Uhr im Tagungsraum

Mehr

Berichte des Vorstands an die Hauptversammlung

Berichte des Vorstands an die Hauptversammlung Berichte des Vorstands an die Hauptversammlung 1. Bericht des Vorstandes an die Hauptversammlung gemäß 202, 203 Abs. 2 S. 2 AktG in Verbindung mit 186 Abs. 3 Satz 4, Abs. 4 Satz 2 AktG zu Punkt 6 der Tagesordnung

Mehr

Fresenius Medical Care legt Geschäftszahlen für erstes Quartal 2013 vor Ausblick für Gesamtjahr 2013 bestätigt

Fresenius Medical Care legt Geschäftszahlen für erstes Quartal 2013 vor Ausblick für Gesamtjahr 2013 bestätigt Presseinformation Matthias Link Konzern-Kommunikation Fresenius Medical Care Else-Kröner-Straße 1 61352 Bad Homburg Deutschland T +49 6172 609-2872 F +49 6172 609-2294 matthias.link@fresenius.com www.fmc-ag.de

Mehr

1. Halbjahr 2005: ProSiebenSat.1-Gruppe

1. Halbjahr 2005: ProSiebenSat.1-Gruppe 1. Halbjahr 2005: ProSiebenSat.1-Gruppe steigert Umsatz und Ergebnis in schwierigem Werbemarkt Umsatz erhöht sich um 1 Prozent auf 937,8 Mio Euro EBITDA wächst um 2 Prozent auf 190,8 Mio Euro Vorsteuerergebnis

Mehr

CreditPlus überschreitet Zwei-Milliarden- Grenze beim Konsumentenkreditbestand

CreditPlus überschreitet Zwei-Milliarden- Grenze beim Konsumentenkreditbestand Pressemitteilung 02/11 Ressorts: Wirtschaft, Banken, Handel, Verbraucher CreditPlus überschreitet Zwei-Milliarden- Grenze beim Konsumentenkreditbestand 2010 hat die Bank das Geschäftsfeld Automotive weiter

Mehr

Ordentliche Hauptversammlung am 2. Juli 2015

Ordentliche Hauptversammlung am 2. Juli 2015 Ordentliche Hauptversammlung am 2. Juli 2015 Schriftlicher Bericht des Vorstands gemäß 203 Abs. 2 Satz 2, 186 Abs. 4 Satz 2 AktG zu Punkt 7 der Tagesordnung über die Gründe für die Ermächtigung des Vorstands,

Mehr

Dividendenvorschlag von 3,00 Euro führt das Feld der Solartitel im TecDAX an

Dividendenvorschlag von 3,00 Euro führt das Feld der Solartitel im TecDAX an Pressemitteilung der SMA Solar Technology AG SMA Solar Technology AG übertrifft Rekordergebnis des Vorjahres Umsatz auf 1,9 Mrd. Euro verdoppelt Rekord-EBIT-Marge von 26,9 % Hoher Cash Flow durch geringe

Mehr

[Text eingeben] Digitalpayment GmbH. Pressemappe. Digitalpayment GmbH Stockern 47 3744 Stockern/Österreich

[Text eingeben] Digitalpayment GmbH. Pressemappe. Digitalpayment GmbH Stockern 47 3744 Stockern/Österreich [Text eingeben] Digitalpayment GmbH Pressemappe Digitalpayment GmbH Stockern 47 3744 Stockern/Österreich Übersicht Stand: 2011 In dieser Pressemappe finden Sie alle relevanten Informationen zur Digitalpayment

Mehr

Austrian Equity Day 29. Oktober 2013 Die Bedeutung des österreichischen Kapitalmarkts für die heimische Wirtschaft

Austrian Equity Day 29. Oktober 2013 Die Bedeutung des österreichischen Kapitalmarkts für die heimische Wirtschaft Austrian Equity Day 29. Oktober 2013 Die Bedeutung des österreichischen Kapitalmarkts für die heimische Wirtschaft Mag. Henriette Lininger Abteilungsleiterin Issuers & Market Data Services Status quo des

Mehr

Herzlich Willkommen. zur. Hauptversammlung. der FORIS AG. am 30. Juni 2009 in Bonn

Herzlich Willkommen. zur. Hauptversammlung. der FORIS AG. am 30. Juni 2009 in Bonn 1 Herzlich Willkommen zur Hauptversammlung der FORIS AG am 30. Juni 2009 in Bonn 2 Begrüßung und Eröffnung durch den Vorsitzenden des Aufsichtsrats Fragenstellung der Aktionäre Pause und Imbiss Beantwortung

Mehr

TITLIS Bergbahnen erneut mit sehr gutem Jahresergebnis

TITLIS Bergbahnen erneut mit sehr gutem Jahresergebnis Medienmitteilung 29. Januar 2015 TITLIS Bergbahnen erneut mit sehr gutem Jahresergebnis Mit 62.7 Mio. Franken Umsatz aus dem Kerngeschäft erwirtschafteten die TITLIS Bergbahnen wieder ein sehr gutes Jahresergebnis.

Mehr

Hauptversammlung XING AG 14. Juni 2012

Hauptversammlung XING AG 14. Juni 2012 Hauptversammlung XING AG 14. Juni 2012 Rede des Vorstandsvorsitzenden Dr. Stefan Groß-Selbeck Hamburg, 14. Juni 2012 Advertising Events e-recruiting... 2011: erfolgreiche Umsetzung der Strategie 2 Umwandlung

Mehr

Mitreden, Mitglied werden! mitbestimmen, Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei.

Mitreden, Mitglied werden! mitbestimmen, Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei. Jahresbericht Mitreden, mitbestimmen, Mitglied werden! Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei. Inhalt Vorwort des Vorstandes...4 Vorstandsnachfolge...5 Weiterbildung Mitarbeiter...6-7

Mehr