Weiterbildung in Call Centern

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Weiterbildung in Call Centern"

Transkript

1 Weiterbildung in Call Centern Projekt: Call Center in der Schweiz MTU-Semesterarbeit Jean-Pierre Bergamin Institut für Arbeitspsychologie ETH Zürich Nelkenstrasse Zürich Juli 2003

2 Vorwort Im Rahmen einer MTU-Arbeit am Institut für Arbeitspsychologie habe ich das Thema Weiterbildung in Call Centern untersucht. Vom September 2001 bis Oktober 2002 wurde am selben Institut von Marc Baumgartner und Katrin Good unter der Leitung von Prof. Ivars Udris die erste grosse psychologische Untersuchung von Call Centern in der Schweiz durchgeführt. Sie führte zu neuen Erkenntnissen im Bereich Arbeitsorganisation, Management und Führung, Rekrutierung und Personalstruktur, Kompetenzentwicklung, Teaminteraktion und Kundeninteraktion. 1 Ausgehend von diesen Ergebnissen sollte das Thema Weiterbildung näher untersucht werden. Für mich als Elektrotechnik-Student war es ein erster Kontakt mit der Welt der Arbeitspsychologie. Das Erstellen der Fragebogen, das Anwerben von Teilnehmern für die Umfrage, die statistische Auswertung der Ergebnisse und deren Analyse waren eine Herausforderung. Mein Dank geht an alle, die sich an der Umfrage beteiligt haben und an alle meine Gesprächspartner, die mir freundlich Auskunft erteilt haben. Ohne sie wäre ein solcher Bericht nicht machbar. 1 Baumgartner, Good & Udris (2002),

3 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung Fragebogen Befragte Call Center Der Call-Center Arbeitsmarkt Der Beruf Call Agent Geschlechterverteilung Anforderungen Ausbildung Weiterbildung Coaching Firmeninterne Weiterbildung SIZ - Ein anerkannter Ausbildungsgang? Beruf der Zukunft? Fazit...12 Anhang Codeplan des Fragebogens Statistische Ergebnisse CCA Allgemeine Fragen zur Person und zu den Anstellungsbedingungen Allgemeine Arbeitssituation Werdegang zum CCA Weiterbildung im CC SIZ Ausbildung CCA Statistische Ergebnisse CCT Allgemeine Fragen zur Person und zu den Anstellungsbedingungen Einschätzung der Ausbildung der CCA durch CCT Einschätzung der SIZ-Ausbildung durch CCT SIZ-Ausbildung CCT Fragebogen Fragebogen CCA Fragebogen CCT...34

4

5 1. Einleitung 1. Einleitung Ziel der Arbeit soll es sein, die Ausbildung an Call Centern zu durchleuchten, momentane Schwächen zu erkennen und neue Impulse zu geben. Zu diesem Zweck wurden Fragebogen an Call Agents und Teamleader in unterschiedlichen Call Centren verteilt und ausgewertet. Es wurde ausserdem mit Abteilungsleitern und Ausbildungsverantwortlichen gesprochen, um einen Einblick in die unterschiedlichen Methoden der Aus- und Weiterbildung zu erhalten. Im folgenden Text werden der Einfachheit halber folgende Abkürzungen verwendet: CC Call Center (oder Customer Care-, Contact -, Communication Center etc.) CCA Call Center Agent (oder Call Agent, Telefonsachbearbeiter 2, Kundenberater etc.) CCT Call Center Teamleader (oder Gruppenleiter, Supervisor etc.) CCM Call Center Manager (oder Abteilungsleiter etc.) m=x Mittelwert = x der Fragebogen-Skalen 1.1. Fragebogen Es wurde ein Fragebogen für CCA und ein Fragebogen für CCT entwickelt. Anhand der gestellten Fragen sollte sich ein Bild über den Stand der Aus- und Weiterbildung in CC ergeben. Einige Frageblöcke wurden von der Studie von Baumgartner, Good & Udris (2002) übernommen. Der Block Weiterbildung im CC bildet den Hauptbestandteil des Fragenkatalogs und soll Auskunft über Wünsche und Vorstellungen der Weiterbildung von CCA geben. Einige Fragen wurden dem SIZ-Diplom zum CCA gewidmet um herauszufinden, ob diese Ausbildung Anerkennung findet und überhaupt wahrgenommen wird Befragte Call Center Es wurden Dutzende von Call Centern um eine Zusammenarbeit gebeten. Das Echo auf die Anfrage war sehr verschieden. Zeigten sich die einen sehr interessiert und hilfsbereit, winkten andere gleich von Anfang an ab. Vor allem CC im Bereich Kunden- und Kontaktmanagement (vorwiegend Anwerben von Neukunden, outbound) konnten nicht zum Mitmachen überredet werden. Häufige Gründe für die Absage waren: Umstrukturierung, mangelndes Interesse seitens der Mitarbeiter, Zeitund Provisionsdruck. 2 Alle in diesem Bericht benutzten männlichen Formen für Ausdrücke von Personen gelten in gleichem Masse für deren weibliches Pendant. Seite 1

6 1.2. Befragte Call Center Es gelang, fünf CC für eine Mitarbeit zu gewinnen. Ohne Nennung von Namen gliedern sich die CC in folgende Bereiche: CC Geschäftsbereich CC-Typ N CC1 Finanzdienstleister Informationsmanagement 9 CC2 Transport und Tourismus Auftragsmanagement 22 CC3* IT/Telecom Auftragsmanagement 7 CC4* IT/Telecom (Helpline) Beratungs- und Beschwerdemanagement 12 CC5 Transport und Tourismus Auftragsmanagement 19 CC6** Sales & Info Informationsmanagement 53 CC7** Technischer Support Beratungs- und Beschwerdemanagement 55 CC8** Billing & Administration Auftragsmanagement 43 CC9** Retention & Complaint Beratungs- und Beschwerdemanagement 31 * CC3 und CC4 gehören zur gleichen Firma, stellen aber andere Abteilungen dar ** CC6 bis CC9 gehören zur gleichen Firma, stellen aber andere Abteilungen dar Tab. 1: Stickprobe der CC und der CCA Von den CCA und den CCT wurde jeweils ein Fragebogen ausgefüllt (siehe Anhang 4, Seite 26). Die Gesamtstichprobe umfasst N=251 befragte CCA und N=38 CCT. Ausserdem wurden zwei CCM interviewt. In der folgenden Ergebnisdarstellung werden die wichtigsten Resultate der Befragung der CCA vorgestellt. Die vollständigen Resultate und Antwortverteilungen finden sich im Anhang 2 für die CCA und im Anhang 3 für die CCT. Seite 2

7 2. Der Call-Center Arbeitsmarkt 2. Der Call-Center Arbeitsmarkt Ende der 90er Jahre erlebte der Call-Center Markt einen regelrechten Boom. Das CC wird für viele Firmen zur einzigen Schnittstelle zum Kunden. Während Bank- und Postschalter verschwinden, werden Zahlungsaufträge, Börsentransaktionen, Ticketbestellungen, Einkäufe etc. immer mehr am Telefon abgewickelt. Galten Call Center früher als notwendiges Übel, sind sie heutzutage sozusagen die Visitenkarte einer Firma und müssen immer steigenden Bedürfnissen entsprechen. Die Erfahrungen am Telefon prägen den Ruf einer Firma. Während im Jahre 1993 in der Schweiz gerade mal 28 CC mit 680 Festangestellten registriert wurden, schätzt man deren Anzahl im Jahre 2002 auf über 400 CC mit knapp Festangestellten. Jahr Anzahl CC Anzahl Festangestellte * * * Tab. 2: Entwicklung des CC-Marktes in der Schweiz Quelle: optimas AG, * Zahlen ab 2000 geschätzt Vor allem die (Mobil-)Telefongesellschaften rekrutierten Ende der 90er Jahre nach der Aufhebung des Swisscom-Monopols Hundertschaften von CCA innert kürzester Zeit. Viele Firmen versuchten, sich als externe Dienstleister zu etablieren und Kommunikationslösungen für andere Firmen bereitzustellen (Outsourcing). Auch sie merken jetzt die schlechte Konjunktur und es herrscht ein bitterer Verdrändungskampf zwischen ihnen. Mit Dumpingpreisen versuchen sie, andere Konkurrenten aus dem Feld zu schlagen. Anzahl CC CC-Arbeitsmarkt * 2001* 2002* Jahr Abb. 1: Entwicklung des CC-Marktes in der Schweiz Quelle: optimas AG Seite 3

8 3. Der Beruf Call Agent 3. Der Beruf Call Agent Trotz Tausenden von Angestellten in CC gibt es diesen Beruf nicht offiziell. Eine Berufslehre zum Call Agent existiert nicht. Gründe hierfür mögen die verschiedenen Anforderungsprofile von CC zu CC sein, oder die Tatsache, dass gar kein Bedarf an einer allgemeinen Grundausbildung besteht. Der Branchenverband callnet.ch hat zusammen mit dem Bundesamt für Berufsbildung und Technologie (BBT) folgende drei Berufskategorien festgelegt: Call Center Agent Call Center Teamleader Call Center Manager (Leiter) Die CCA der vorliegenden Studie kommen aus den unterschiedlichsten, meist branchenfremden Bereichen. Über 90% der CCA bringen eine Berufslehre oder eine höhere Ausbildung mit Percent 10 0 Beruflehre Berufsschule Universität obligat. Schulzeit Fachhochschule Gymnasium (Matura) Eidg. Fachausweis Abb. 2: Frage 5: Welches ist Ihre höchste abgeschlossene Ausbildung? 82% der Befragten haben vor Antritt der momentanen Stelle noch nie als CCA gearbeitet (Frage 16). Berücksichtigt man die hohe Fluktuaktionsrate in dieser Branche, kann angenommen werden, Seite 4

9 3. Der Beruf Call Agent dass viele die Arbeit als CCA beginnen, nicht aber bei einer anderen Firma wieder als Agent einsteigen Geschlechterverteilung Der Anteil der Frauen beträgt in der Gesamtstichprobe 45%, also etwa die Hälfte. In den einzelnen CC variiert der Anteil jedoch stark, wie die untenstehende Grafik zeigt Call Center CC1 60 CC2 CC3 CC4 40 CC5 CC6 20 CC7 Percent 0 weiblich männlich CC8 CC9 Abb. 3: Frage 1: Geschlechterverteilung der CCA Im CC4 (einer Hotline im IT/Telecom-Bereich) arbeiten fast ausschliesslich Männer (92%), während in den CC2 und CC3 im Auftragsmanagement mehr Frauen arbeiten Anforderungen Prinzipiell kann jeder mit einer abgeschlossenen Berufsbildung CCA werden. Spricht man mit CCT und Ausbildnern, wird aber Wert auf gute sprachliche Ausdrucksweise, die Fähigkeit, gut zuhören zu können, und immer mehr auf das Beherrschen von Fremdsprachen gelegt. Die Branche ist jung so auch die CCA. Das Durchschnittsalter der 251 befragten CCA liegt bei knapp über 26 Jahren (siehe Anhang 2.1). Laut der Regionalen Arbeitsvermittlung Zürich (RAV) zählen Kriterien wie Berufserfahrung, Fremdsprachenkenntnisse und Flexibilität für eine Einstellung oftmals mehr als eine CC-spezifische Seite 5

10 3.2. Anforderungen Ausbildung. Die Befragung der CCT ergibt jedoch ein gegenteiliges Bild. Sie würden eher Bewerber mit CCA-Ausbildung einstellen als solche ohne. Es erstaunt umso mehr, dass in ihren CC die meisten CCA vor der Einstellung keine CCA-spezifische Ausbildung genossen haben Ausbildung Wie bereits erwähnt, gibt es keine Berufslehre zum CCA. Es hat sich durchgesetzt, die CCA durch anfänglich intensive Grundschulungen und on-the-job von Vorgesetzten und sog. Paten und Patinnen in ihre Aufgaben einzuführen. Vor allem das Prinzip der Paten, die ihrerseits erfahrene CCA sind, hat sich in vielen Firmen bewährt. Die Grundausbildung behandelt v.a. die Gesprächsführung, das Kennenlernen der Infrastruktur im CC und das fachliche Wissen über die angebotenen Dienstleistungen und Produkte der Firma. Mit m=3.71 der fünfstufigen Fragebogen-Skalen meinen die Befragten auch, dass man für die Arbeit als CCA gründlich ausgebildet sein (bzw. werden) muss (Frage 6). Die Meinung der Befragten, wie lange es dauere, bis man die Arbeit als CCA gut beherrsche (Frage 17, Abb. 4), geht auseinander und hängt auch vom Typ des CC ab, in dem gearbeitet wird. Der gesamt Schnitt aller Befragten liegt zwischen 3 und 6 Monaten, während im CC2 über 50% der Meinung sind, dass man mehr als 9 Monate braucht, um den Job zu beherrschen. In der Umfrage liegt der Mittelwert der Gesamtstichprobe bei der Frage, ob die Arbeit ab und zu zu schwierig sei, bei m=2.20 und bei der Frage, ob man Dinge tut, für die man zu wenig ausgebildet sei, bei m=2.66. Die Befragten fühlen sich bei ihrer Arbeit nicht intellektuell überfordert. Das kann ein Zeichen dafür sein, dass sich die CCA gut ausgebildet fühlen. Seite 6

11 3.3. Ausbildung Percent 10 0 mehr als ein Jahr bis zu einem Jahr bis zu 9 Monaten bis zu 6 Monaten bis zu 3 Monaten bis zu 1 Monat bis zu 1 Woche Abb. 4: Frage 17: Wie lange braucht man, bis man die Arbeit als CCA gut beherrscht? Vor allem im Bereich Kunden- und Kampagnenmanagement, bei dem fast ausschliesslich Outbound-Gespräche geführt werden, ist die Ausbildung meist von geringer Bedeutung. Die meisten CCA arbeiten temporär und wollen mit dieser Arbeit nur Geld verdienen. Wenn ein grosser Auftrag angenommen wird, werden zusätzliche Personen für eine gewisse Frist angestellt und innerhalb von Stunden auf die bevorstehenden Aufgaben vorbereitet. Es ist wohl deshalb auch nicht verwunderlich, dass von Mitarbeitern dieses CC-Typs gerade mal zwei Fragebogen ausgefüllt wurden. Um die Statistik nicht zu verfälschen, wurden diese zwei Bogen weggelassen Weiterbildung Müssen CCA weitergebildet werden? Wollen sie sich weiterbilden? In den verschiedenen Typen von CC gibt es unterschiedliche Auffassungen zum Thema Weiterbildung. Vor allem bei CC mit vielen Teilzeitangestellten gibt es wenig bis keine Weiterbildung. Alle angefragten CC mit hohem Anteil an Teilzeitangestellten haben nicht an der Befragung teilgenommen und wurden in den Ergebnissen nicht berücksichtigt. Ein Leiter eines dieser CC meinte, dass Aus- und Weiterbildung bei ihnen kein Thema sei. Versuche, die Mitarbeiter zu Seite 7

12 3.4. Weiterbildung fördern, seien kläglich gescheitert, da von Seiten der CCA kein Interesse bestand (wörtlich Null Bock ). Das Geld verdienen stehe an erster Stelle. Die Fluktuationen in diesem Segment sind so hoch, dass sich Investitionen in die Weiterbildung von Mitarbeitern kaum lohnen. Bei den befragten CCA hingegen - also alles Vollzeit-Angestellte - ist das Interesse an Weiterbildung gross (Frage 24, Gesamtstichprobe m=4.21) - wobei CC1 mit m=3.11 aus dem Rahmen fällt. Die am häufigsten genannten Gründe für die persönliche Weiterbildung sind Sicherheit und mehr Kompetenz bei der eigenen Arbeit und Aufstiegschancen innerhalb der Firma. Aber nur wenige CCA wollen sich zum CCT weiterbilden lassen. Die flache Hierarchiestruktur in CC lässt kaum Hoffnung auf Beförderung zum Teamleader aufkommen, da diese Stellen eher selten frei werden. Von 38 befragten CCT waren 22 (57.9%) als CCA tätig und nur 3 (7.9%) vorher bereits als CCT in einer anderen Firma Coaching Als wichtiges Instrument der Kompetenzentwicklung dient das Coaching, bei dem Teamleader versuchen, in persönlichen Gesprächen mit den CCA ihre Schwächen zu entdecken und zu eliminieren. Das Coaching wird von den CCA anerkannt und als Hilfe bei der täglichen Arbeit empfunden. Als Ausbildung sehen sie es weniger an, ist ihnen ein Unterricht in Gruppen doch lieber Firmeninterne Weiterbildung Ein CC muss sich den Veränderungen des Marktes, der Nachfrage von Kunden und den eigenen Produkten immer wieder von neuem anpassen und flexibel reagieren. Daher lassen die Firmen ihre Mitarbeiter regelmässig weiterbilden. Diese Weiterbildungen finden meistens intern statt. Die CCA müssen die neusten Produkte und Dienstleistungen kennen und auch weitervermitteln können. Die Befragten CCA nutzen die gebotenen Weiterbildungen auch (m=3.51, Frage 28), wünschten sich allerdings noch breitere Untersützung (m=2.77, Frage 30). Auch die CCT wünschten sich eine bessere Förderung ihrer Agenten. In einigen CC müssen regelmässig Prüfungen über den gelernten Stoff absolviert werden, was weniger als Schikane, aber umso mehr als Anreiz verstanden werden soll. Seite 8

13 4. SIZ - Ein anerkannter Ausbildungsgang? 4. SIZ - Ein anerkannter Ausbildungsgang? callnet.ch startete eine Ausbildungsinintiative mit dem Ziel, einen definierten Ausbildungsgang für CCA, CCT und CCM zu schaffen. Die Genossenschaft Schweizerisches-Informatik-Zertifikat (SIZ) entwickelte einen entsprechenden Ausbildungsgang für CCA. Das Echo darauf war ernüchternd. Seit Bestehen des SIZ-Lehrgangs gab es gerade einmal 169 Absolventen, was einen Bruchteil der gesamtschweizerisch tätigen CCA darstellt. Die angestrebte Zahl von 200 Absolventen alleine im Jahr 2002 wurde weit verfehlt. Das war mit einer der Gründe, wieso sich die SIZ am offiziell als Organisator von CCA- Prüfungen zurückgezogen und das Mandat an callnet.ch zurückgegeben hat. Der SIZ-Lehrgang beinhaltete folgende Themen: Call Center: Grundlagen und Einblick in eine neue Dienstleistung Service- und kundenorientierte Kommunikation im Call Center Kaufmännische Grundlagen, Einblick in Datenschutz und Recht Organisation Arbeitsplatz, Lerntechniken und Zeitmanagement Die Ausbildung umfasste nach Vorschlag der SIZ 150 Lektionen (wobei die meisten Anbieter ca. 80 Lektionen einplanten) und kostete je nach Anbieter zw. CHF 4'000.- und CHF 6' Von den befragten CC-Mitarbeitern kannten gerade einmal 28.9% der CCA und 40% der CCT den SIZ-Lehrgang. Der Ruf, den das SIZ-Diplom genoss, war nicht besonders gut. Bei den Befragten, die das SIZ- Diplom überhaupt kannten, liegt der Mittelwert der Gesamtstichprobe auf die Frage des Rufes des SIZ-Diploms bei 3.11: teils-teils (Frage 42). Für Firmen stellte die SIZ-Ausbildung keine Alternative zur firmeninternen Ausbildung dar, war sie doch zu teuer und zu überdimensioniert. Die firmeninterne Ausbildung lässt sich effektiver und auf den jeweiligen Typ zugeschnitten durchführen. Wenn Firmen eine SIZ-Ausbildung gewählt haben, wurden die Kosten meist mit dem CCA zu einem gewissen Prozentsatz geteilt und eine Mindesteinstellungsdauer vereinbart. Von Seiten der Firmen, aber auch von Teilnehmern des Lehrgangs wurden oft die zu umfangreichen und zu weit führenden Inhalte der Ausbildung kritisiert. Zeitmanagement, Organisationslehre, Seite 9

14 4. SIZ - Ein anerkannter Ausbildungsgang? Projektplanung und Einführung in Recht gehören eher in die Ausbildung zum CCT. Es wurde etwas geboten und bezahlt, das nicht gebraucht und oft von den Teilnehmern auch nicht gewünscht wurde. Callnet.ch will an der Dreiteilung der Ausbildung festhalten und drei Lehrgänge für CCA, CCT und CCM schaffen. Viele der kritisierten Themen werden aus dem Lehrangebot für den CCA verschwinden und im Kurs für CCT angeboten. Ob die neue Strategie mehr Erfolg hat, wird die Zukunft zeigen. Seite 10

15 5. Beruf der Zukunft? 5. Beruf der Zukunft? Die Entwicklungen im Bereich Call Center gehen rasant voran. Neue technische Kommunikationslösungen ermöglichen das immer speditivere Abwickeln von Anrufen. Die Automatisation und die immer intelligenter werdenden Telefonanlagen führen den Anrufer immer genauer zum gewünschten Ansprechpartner, ohne lästiges Ich verbinde Sie. Durch Eingabe einer Problem-Ticketnummer über die Telefontastatur weiss der CCA bereits, wegen welchem Problem der Kunde anruft. Das Internet wird viele der heute von CCA erledigten Aufgaben übernehmen: Das Online-Shopping wird langsam aber sicher mehr Anerkennung finden, Online-Banking wird zum Standard, intelligente Helfer in Form von interaktiven Ratgebern werden dem Anwender helfen, technische Probleme aller Art selbst zu lösen. Indessen steigen die Anforderungen an die CCA, die immer spezialisiertere Aufgaben werden übernehmen müssen. CCA sind nicht mehr bloss die nette Dame oder der nette Herr am Telefon. Der Trend geht weg vom universellen Ansprechpartner hin zum gut ausgebildeten Spezialisten. Das Kommunikationsmedium wird zunehmend wichtiger. Viele Firmen bieten auf ihren Internetseiten Support, Beantwortung von allgemeinen Fragen und ähnliches per an. Kann eine Frage nicht direkt am Telefon beantwortet werden, wird die Antwort immer öfter per nachgereicht. Ein CCA wird in Zukunft auch vermehrt elektronische Post beantworten und verschicken müssen, die gute Beherrschung schriftlicher Sprachkenntnisse muss dann ebenso zu seinem Repertoire gehören wie die gute verbale Kommunikation. Seite 11

16 6. Fazit 6. Fazit Die Call Center Landschaft ist ein junges Umfeld, in dem immer noch stetig grössere Umwälzungen und Richtungsänderungen festzustellen sind, wie der Rückzug der SIZ aus dem Ausbildungsbereich der Call Center Branche beweist. So verschieden die Ansprüche der jeweiligen Firmen an ihre CCA sind, so individuell muss auch die Ausbildung gestaltet werden. Ein erster Versuch, die Ausbildung mit dem SIZ-Diplom auf einen Nenner zu bringen, scheiterte kläglich. Es wird sich zeigen, ob das neue Modell von callnet.ch einen Kompromiss zwischen allgemeiner Grundausbildung und spezialisierten, firmenspezifischen Themen eingehen kann. Für Firmen wird es eine Herausforderung, ihre gut und teuer ausgebildeten CCA so motivieren zu können, dass sie den Arbeitsplatz behalten. Hohe Fluktuationen und eine immer spezialisiertere Ausbildung lassen sich kaum unter einen Hut bringen. Der Zeit-und Kostenaufwand für die Einarbeitung neuer CCA ist dafür zu hoch. Um diese zu erreichen, muss nicht nur die Ausbildung, sondern auch das Arbeitsumfeld stimmen. Die Stichworte job-enrichment und job-rotation werden häufiger zu hören sein. Häufig genannte Gründe für den Ausstieg als CCA wie Langeweile oder Etwas neues kennen lernen müssen beseitigt werden. Die CCA müssen sich bewusst werden, dass sie die Firma mit jedem ihrer Telefonate direkt repräsentieren und dass ihre Aufgabe immer wichtiger wird. Das Bild vom Studenten- und Aushilfsjob muss verschwinden nicht nur in den Köpfen der Kunden, sondern auch in denen der neueinsteigenden Agents. Der neuerlangte Job als CCA soll nicht nur zum Geld verdienen da sein, bis sich einem etwas besseres bietet, sondern soll als vollwertige, spannende und anspruchsvolle Arbeit wahrgenommen werden. Da ein vertikaler Aufstieg im einem CC kaum möglich ist, muss an der horizontalen Karriere geplant werden. CCA sollten immer anspruchsvollere Arbeit erhalten, Patenschaften für Neulinge übernehmen können und immer mehr weg vom Telefon kommen. Nur so können Arbeitgeber ihre CC-Mitarbeiter längerfristig an sich binden. Wie die Umfrage zeigt, befinden sich in den CCA-Teams überwiegend junge Mitarbeiter. Die Arbeit ist sehr anspruchsvoll geworden und sicherlich auch belastend. Die Routine ist in diesem Job einerseits ein Muss, wirkt auf der anderen Seite hemmend bei Veränderungen. Für viele CCA ist es schwierig, wieder von der festgefahrenen Schiene wegzukommen. Die z.t. extremen Arbeitszeiten (Schicht) mögen für Junge noch ertragbar sein, sind aber kein Thema für Familienmütter und -väter. Seite 12

17 Anhang

18 Anhang 1. Codeplan des Fragebogens 1. Codeplan des Fragebogens Codeplan für die Auswertung im SPSS Frage/Fragenummer Variablenname Stellen zugelassene Werte Label Fragebogennummer nr Nummer des Fragebogens Geschlecht (Frage 1) Alter (Frage 2) Art der Anstellung (Frage 3) Prozent der Anstellung (Frage 4) Höchste abgeschlossene Ausbildung (Frage 5) Gründliche Ausbildung (Frage 6) Möglichkeiten für berufliches Weiterkommen (Frage 7) Für Arbeit zu wenig vorbereitet (Frage 8) Arbeit zu schwierig (Frage 9) Unterforderung (Frage 10) Interessanter/komplexer mit der Zeit (Frage 11) Wunsch nach mehr Verantwortung (Frage 12) Überforderung (Frage 13) Fehlende Unterstützung nach Ausbildung (Frage 14) Private CC-Ausbildung (Frage 15) Frühere Arbeit als CCA (Frage 16) Benötigte Zeit für Beherrschung der Arbeit (Frage 17) Gute Weiterbildungsmöglichkeiten im Betrieb (Frage 18) Weiterbildung meist firmenintern (Frage 19) sex 4 1, 2 1 = männlich, 2 = weiblich, alter Alter anstart = Festanstellung 2 = Anstellung auf Zeit (temporär) 3 = Arbeit auf Abruf prozent = bis 29% 2 = % 3 = % 4 = 70 99% 5 = 100% ausbild = obligatorische Schulzeit 2 = Beruflehre 3 = Berufsschule 4 = Eidg. Fachausweis 5 = Gymnasium (Matura) 6 = Fachhochschule 7 = Universität SIT = trifft überhaupt nicht zu 2 = trifft eher zu 3 = teils teils 4 = trifft eher zu 5 = trifft sehr zu SIT Dito zu Frage 6 SIT Dito zu Frage 6 SIT Dito zu Frage 6 SIT Dito zu Frage 6 SIT Dito zu Frage 6 SIT Dito zu Frage 6 SIT Dito zu Frage 6 SIT Dito zu Frage 6 WERD , 2 1 = Ja, 2 = Nein WERD , 2 1 = Ja, 2 = Nein WERD = bis zu 1 Woche 2 = bis zu 1 Monat 3 = bis zu 3 Monaten 4 = bis zu 6 Monaten 5 = bis zu 9 Monaten 6 = bis zu einem Jahr 7 = mehr als ein Jahr WEITER = trifft überhaupt nicht zu 2 = trifft eher zu 3 = teils teils 4 = trifft eher zu 5 = trifft sehr zu WEITER Dito zu Frage 18 Seite 14

19 Anhang 1. Codeplan des Fragebogens Frage/Fragenummer Variablenname Stellen zugelassene Werte Label Information über Weiterbildung durch Firma (Frage 20) Eigenständige Informationssuche über Weiterbildung (Frage 21) Weiterbildung nützt für Arbeit (Frage 22) Unterstützung durch Firma bei fachlicher oder persönlicher Weiterbildung (Frage 23) Interesse an beruflicher Weiterbildung (Frage 24) Weiterbildung bei Arbeit anwendbar (Frage 25) Plan zu CCA Ausbildung (Frage 26) Weitere Ausbildung für Arbeit nicht nötig (Frage 27) Möglichkeiten zu Weiterbildung werden genutzt (Frage 28) Kein Interesse an Weiterbildung (Frage 29) Weiterbildungsmöglichkeiten sind ausreichend (Frage 30) Persönliches coaching besser als in Gruppen (Frage 31) Coaching hilft bei Arbeit (Frage 32) Arbeit wird gleich gut verrichtet, wie mit besserer CCA-Ausbildung (Frage 33) Firma bevorzugt Arbeiter mit CCA- Ausbildung (Frage 34) Plan zu CCT-Ausbildung (Frage 35) Plan zu CCM-Ausbildung (Frage 36) Wille zu Selbstfinanzierung einer CCA- Ausbildung (Frage 37) Wille zu Selbstfinanzierung einer CCT- Ausbildung (Frage 38) SIZ-Ausbildung bekannt (Frage 39) Durch wen über SIZ-Ausbildung erfahren (Frage 40) Schulen mit SIZ Lehrgang bekannt (Frage 41) CCA-SIZ-Ausbildung hat guten Ruf (Frage 42) SIZ-Ausbildung in Betracht ziehen (Frage 43) WEITER Dito zu Frage 18 WEITER Dito zu Frage 18 WEITER Dito zu Frage 18 WEITER Dito zu Frage 18 WEITER Dito zu Frage 18 WEITER Dito zu Frage 18 WEITER Dito zu Frage 18 WEITER Dito zu Frage 18 WEITER Dito zu Frage 18 WEITER Dito zu Frage 18 WEITER Dito zu Frage 18 WEITER Dito zu Frage 18 WEITER Dito zu Frage 18 WEITER Dito zu Frage 18 WEITER Dito zu Frage 18 WEITER Dito zu Frage 18 WEITER Dito zu Frage 18 WEITER Dito zu Frage 18 WEITER Dito zu Frage 18 SIZ , 2 1 = Ja, 2 = Nein SIZ = vom Arbeitgeber 2 = Von Mitarbeitern 3 = Durch eigene Nachforschungen 4 = Sonst SIZ , 2 1 = Ja, 2 = Nein SIZ = trifft überhaupt nicht zu 2 = trifft eher zu 3 = teils teils 4 = trifft eher zu 5 = trifft sehr zu SIZ Dito zu Frage 42 Seite 15

20 Anhang 1. Codeplan des Fragebogens Frage/Fragenummer Variablenname Stellen zugelassene Werte Label Bereitschaft SIZ-Ausbildung selber zu finanzieren (Frage 44) Arbeitgeber soll SIZ-Ausbildung finanzieren (Frage 45) Bereitschaft fürsiz-ausbildung Freizeit zu opfern (Frage 46) SIZ-Ausbildung müsste während Arbeitszeit erfolgen (Frage 47) Hindernisse für Weiterbildung vorhanden (Frage 48) SIZ Dito zu Frage 42 SIZ Dito zu Frage 42 SIZ Dito zu Frage 42 SIZ Dito zu Frage 42 HIND , 2 1 = Ja, 2 = Nein Art der Hindernisse (Frage 49) HIND = finanzielle Ressourcen 2 = zeitliche Ressourcen 3 = mangelnde Information 4 = entspricht nicht Firmenkultur 5 = nur auf Vorschlag des Vorgesetzen möglich 6 = sonst Ausbildung mir positiven Auswirkungen (Frage 50) Art der positiven Auswirkungen (Frage 51) WIRK , 2 1 = Ja, 2 = Nein WIRK = mehr Lohn 2 = Aufstiegschancen in Firma 3 = Bessere Anstellung in anderen Firma 4 = Mehr Sicherheit und Kompetenz im Job 5 = Sonst Seite 16

21 Anhang 2. Statistische Ergebnisse CCA 2. Statistische Ergebnisse CCA 2.1. Allgemeine Fragen zur Person und zu den Anstellungsbedingungen Geschlecht: weiblich männlich CC1 55.6% 44.4% CC2 68.2% 31.8% CC3 85.7% 14.3% CC4 8.3% 91.7% CC5 68.4% 31.6% CC6 39.6% 60.4% CC7 65.5% 34.5% CC8 16.3% 83.7% CC9 25.8% 74.2% Alter: Std. Dev = 6.19 Mean = N = ) Alter Seite 17

22 Anhang 2. Statistische Ergebnisse CCA Wie sind Sie angestellt: Percent 3) Wie sind Sie angestellt? Festanstellung Anstellung auf Zeit Call Center CC1 CC2 CC3 CC4 CC5 CC6 CC7 CC8 CC9 % % % % % % % % % Anstellung auf Festanstellung Zeit (temporär) 88.9% 11.1% 100.0% 100.0% 100.0% 100.0% 100.0% 96.4% 3.6% 97.7% 2.3% 100.0% 3) Wie sind Sie angestellt? Zu wieviel Prozent sind Sie angestellt: Percent Missing bis 29% % % 70-99% 100% Call Center CC1 CC2 CC3 CC4 CC5 CC6 CC7 CC8 CC9 bis 29% % % 70-99% 100% % % % % % 11.1% 33.3% 55.6% 9.1% 90.9% 100.0% 8.3% 91.7% 5.3% 94.7% 3.8% 96.2% 3.6% 1.8% 3.6% 90.9% 2.3% 4.7% 93.0% 3.2% 96.8% 4) Zu wie viel Prozent sind Sie angestellt? Seite 18

23 Anhang 2. Statistische Ergebnisse CCA 2.2. Allgemeine Arbeitssituation Mittelwerte einer 5-stufigen Likert Antwortskala 6) Man muss für diese Arbeit gründlich ausgebildet sein. 7) Diese Arbeit schafft gute Möglichkeiten, im Beruf weiterzukommen 8) Man muss Dinge tun, für die man eigentlich zu wenig ausgebildet und vorbereitet ist. 9) Es kommt schon vor, dass einem die Arbeit zu schwierig ist. 10) Ich habe das Gefühl, dass ich mehr könnte, als von mir verlangt wird. Ich bin unterfordert. 11) Mit der Zeit werden meine Aufgaben im CC immer komplexer und interessanter. 12) Ich würde bei der Arbeit sehr gerne mehr Verantwortung übernehmen. 13) Nach meiner Ausbildung zum CCA fühlte ich mich bei der Arbeit zum Teil überfordert. 14) Nach meiner Ausbildung zum CCA hätte ich noch mehr Unterstützung benötigt. Call Center CC1 CC2 CC3 CC4 CC5 CC6 CC7 CC8 CC9 Total Werdegang zum CCA Welches ist Ihre höchste abgeschlossene Ausbildung? Percent Call Center CC1 CC2 CC3 CC4 CC5 CC6 CC7 CC8 CC9 obligatori sche Schulzeit Eidg. Fachaus weis Beruflehre Berufsschule Universität % % % % % % % 11.1% 11.1% 33.3% 22.2% 22.2% 4.8% 19.0% 14.3% 33.3% 23.8% 4.8% 14.3% 28.6% 57.1% Gymnasium (Matura) 8.3% 25.0% 25.0% 16.7% 25.0% 5.3% 26.3% 36.8% 5.3% 5.3% 15.8% 5.3% 5.8% 61.5% 11.5% 9.6% 7.7% 1.9% 1.9% 3.6% 41.8% 16.4% 23.6% 10.9% 3.6% 7.0% 32.6% 20.9% 23.3% 14.0% 2.3% 6.5% 51.6% 9.7% 22.6% 9.7% Fachhoch schule Missing Beruflehre Berufsschule Universität Fachhochschule obligatorische Schul Gymnasium (Matura) Eidg. Fachausweis 5) Welches ist Ihre höchste abgeschlossene Ausbildung? Seite 19

BIOGRAFISCHER FRAGEBOGEN * Haben Sie Fragen? Rufen Sie uns bei M.I.S. Trend an: 0800 800 246

BIOGRAFISCHER FRAGEBOGEN * Haben Sie Fragen? Rufen Sie uns bei M.I.S. Trend an: 0800 800 246 NICHT ABTRENNEN Kontrolle und Abtrennung bei M.I.S.Trend NICHT ABTRENNEN Leben in der Schweiz Vivre en Suisse Vivere in Svizzera BIOGRAFISCHER FRAGEBOGEN * Haben Sie Fragen? Rufen Sie uns bei M.I.S. Trend

Mehr

Multicheck Schülerumfrage 2013

Multicheck Schülerumfrage 2013 Multicheck Schülerumfrage 2013 Die gemeinsame Studie von Multicheck und Forschungsinstitut gfs-zürich Sonderauswertung ICT Berufsbildung Schweiz Auswertung der Fragen der ICT Berufsbildung Schweiz Wir

Mehr

Marktstudie zur nicht-akademischen Ausbildung für Industrieservice in Deutschland

Marktstudie zur nicht-akademischen Ausbildung für Industrieservice in Deutschland Befragung zum Thema betriebliche Aus- und Weiterbildung WVIS e.v. Sternstr. 36 40479 Düsseldorf Fax: 0211 / 4 98 70 36 info@wvis.eu Die vorliegende Umfrage ist Bestandteil der Diplomarbeit: Marktstudie

Mehr

Höhere Fachschule für Wirtschaft und Informatik. Die clevere Art weiterzukommen! Call Center Agent

Höhere Fachschule für Wirtschaft und Informatik. Die clevere Art weiterzukommen! Call Center Agent Höhere Fachschule für Wirtschaft und Informatik Die clevere Art weiterzukommen! Call Center Agent Berufsbild - Herausforderung, die bewegt Call Center Agent Sie schätzen den direkten Kundenkontakt? Sie

Mehr

Communication Center ein Arbeitsplatz viele Berufe

Communication Center ein Arbeitsplatz viele Berufe Communication Center ein Arbeitsplatz viele Berufe von (c) 2013 (www.servicekultur.eu) Ziel des Vortrags Ich möchte Ihnen zeigen, dass es sich bei der Arbeit in einem Communication-Center um spannende

Mehr

Personalentwicklung von Teamleitern im Call-Center

Personalentwicklung von Teamleitern im Call-Center Personalentwicklung von Teamleitern im Call-Center Herausforderungen an Personalentwickler von Call-Centern 2013 analynomics Personalentwicklung von Teamleitern im Call-Center Page 1 Ausgangslage Der wesentlichste

Mehr

Direktionsassistent/-in. Lehrgang zur Vorbereitung auf die Berufsprüfung mit eidg. Fachausweis

Direktionsassistent/-in. Lehrgang zur Vorbereitung auf die Berufsprüfung mit eidg. Fachausweis Direktionsassistent/-in Lehrgang zur Vorbereitung auf die Berufsprüfung mit eidg. Fachausweis MIT WISSEN WEITERKOMMEN 2 Berufsbild / Einsatzgebiet Direktionsassistentinnen und Direktionsassistenten mit

Mehr

Fragebogen zum Hotel

Fragebogen zum Hotel Fragebogen zum Hotel Sehr geehrte Dame/ geehrter Herr, es freute uns,sie für mindestens eine Nacht in unserem Hotel wilkommen zu heissen. Wir hoffen, Sie haben Ihren Aufenthalt bei uns genossen. Um unser

Mehr

Der Ideale Chef - Wie sollte er sein?

Der Ideale Chef - Wie sollte er sein? Der Ideale Chef - Wie sollte er sein? Befragung 2012 Messbare Steigerung des Unternehmenserfolgs durch Verbesserung der persönlichen Leistung Über diese Studie Ein Wort vorab Natürlich beziehen sich alle

Mehr

Ergebnisse der Kundenzufriedenheitsanalyse - Frühjahr 2012 -

Ergebnisse der Kundenzufriedenheitsanalyse - Frühjahr 2012 - Ergebnisse der Kundenzufriedenheitsanalyse - Frühjahr 2012 - Beauftragung Durchführung org-team Christian Hintze, Fachinformatiker Lagemann GmbH Jacksonring 15 Auswertung 48429 Rheine Thomas Lagemann,

Mehr

MitarbeiterInnenbefragung

MitarbeiterInnenbefragung ualität im Krankenhaus ein Kooperationsprojekt der Strukturkommission MitarbeiterInnenbefragung OP-Organisation Lfnr: KRANKENHAUS: V1 Liebe MitarbeiterIn, lieber Mitarbeiter! Unser Krankenhaus nimmt an

Mehr

Christian Fravis E-News über März 2012 Kundenbefragung und Kundenzufriedenheit. Wer fragt der führt

Christian Fravis E-News über März 2012 Kundenbefragung und Kundenzufriedenheit. Wer fragt der führt Christian Fravis E-News über März 2012 Kundenbefragung und Kundenzufriedenheit Wer fragt der führt heisst ein geflügeltes Sprichwort. Und in der Tat lohnt es sich, Kunden gezielt und angemessen zu befragen.

Mehr

Mitarbeitermotivation in Forschung und Entwicklung

Mitarbeitermotivation in Forschung und Entwicklung Mitarbeitermotivation in Forschung und Entwicklung Ergebnisse einer Befragung von Unternehmen, Sommer 2012 Auswertung FuE-Führungskräfte Zusammenfassung Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der betrieblichen

Mehr

Repräsentative Studie von TNS Emnid 2009. Was sind die größten. Hürden für eine. berufliche Weiterbildung?

Repräsentative Studie von TNS Emnid 2009. Was sind die größten. Hürden für eine. berufliche Weiterbildung? Repräsentative Studie von TNS Emnid 2009 Was sind die größten Hürden für eine berufliche Weiterbildung? Eine repräsentative Studie, durchgeführt von TNS Emnid im Auftrag der Hamburger Akademie für Fernstudien.

Mehr

In diesem Themenbereich geht es darum, die eigenen Erwartungen zu klären, die von Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich sein können.

In diesem Themenbereich geht es darum, die eigenen Erwartungen zu klären, die von Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich sein können. Meine berufliche Zukunft In diesem Themenbereich geht es darum, die eigenen Erwartungen zu klären, die von Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich sein können. Wie stellst du dir deine Zukunft vor? Welche

Mehr

im Beruf Gespräche führen: Über seinen beruflichen Werdegang sprechen

im Beruf Gespräche führen: Über seinen beruflichen Werdegang sprechen 1 Arbeiten Sie mit Ihrer Partnerin / Ihrem Partner und ergänzen Sie die Wörter. Wie heißt das Lösungswort? a Ein anderes Wort für Foto ist. b Wenn man eine Arbeit finden will, muss man sich. c Ich bin

Mehr

Karrierebarometer 2014 Karrierepfade und Berufsbilder in der Kommunikationsbranche Auswertung

Karrierebarometer 2014 Karrierepfade und Berufsbilder in der Kommunikationsbranche Auswertung Karrierebarometer 2014 Karrierepfade und Berufsbilder in der Kommunikationsbranche Auswertung Untersuchungsgrundlage: Karrierepfade in der Kommunikationsbranche Thema des Karrierebarometers 2014: Karrierepfade

Mehr

Repräsentative Querschnittsstudie zur Servicequalität von Inbound Call-Centern in Krankenhäusern

Repräsentative Querschnittsstudie zur Servicequalität von Inbound Call-Centern in Krankenhäusern Repräsentative Querschnittsstudie zur Servicequalität von Inbound Call-Centern in Krankenhäusern in Kooperation der Universität Koblenz-Landau und Vendus Sales & Communication Group Übersicht I II III

Mehr

Titel der Stunde: TELEFONIEREN, HÖFLICHKEIT

Titel der Stunde: TELEFONIEREN, HÖFLICHKEIT Titel der Stunde: TELEFONIEREN, HÖFLICHKEIT Ziele der Stunde: Sicherlich benutzt jeder von euch häufig das Handy oder den Festnetzanschluss und telefoniert mal lange mit Freunden, Bekannten oder Verwandten.

Mehr

Marktstudie Contact Center Schweiz im europäischen Vergleich SWISS CONTACT CENTER REPORT

Marktstudie Contact Center Schweiz im europäischen Vergleich SWISS CONTACT CENTER REPORT Marktstudie Contact Center Schweiz im europäischen Vergleich SWISS CONTACT CENTER REPORT 2010 Der Contact Center Markt Schweiz D E R C O N T A C T C E N T E R M A R K T S C H W E I Z Intro Die letzte komplette

Mehr

Internationales Recruiting kommt nicht in Schwung

Internationales Recruiting kommt nicht in Schwung Pressemitteilung Studie: Nur wenige Unternehmen schauen sich nach Bewerbern im Ausland um Internationales Recruiting kommt nicht in Schwung München, 3. September 2008. Am internationalen Arbeitsmarkt gibt

Mehr

TOP ONLINE WERBEANBIETER SCHWEIZ 2014

TOP ONLINE WERBEANBIETER SCHWEIZ 2014 TOP ONLINE WERBEANBIETER SCHWEIZ 2014 KUNDENZUFRIEDENHEITSSTUDIE 1 Copyright d.core Switzerland GmbH, 2014 ZÜRICH, MAI 2014 2 Copyright d.core Switzerland GmbH, 2014 KUNDENZUFRIEDENHEITSSTUDIE 2014 Im

Mehr

ROBERT WALTERS EMPLOYEE INSIGHTS SURVEY 2015. www.robertwalters.de KEY FACTS AUS DEUTSCHLAND

ROBERT WALTERS EMPLOYEE INSIGHTS SURVEY 2015. www.robertwalters.de KEY FACTS AUS DEUTSCHLAND ROBERT WALTERS EMPLOYEE INSIGHTS SURVEY 2015 In unserer Employee Insights Survey haben wir mehr als 6.700 Professionals aus Belgien, Deutschland, Frankreich, Irland, Luxemburg, Spanien, Schweiz und den

Mehr

Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren

Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren Institut für Soziologie Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren Bericht für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer Das Projekt wurde durchgeführt mit Fördermitteln der Sehr geehrte Teilnehmerinnen und Teilnehmer!

Mehr

Häufig gestellte Fragen zur IHK.Die Weiterbildung

Häufig gestellte Fragen zur IHK.Die Weiterbildung 1. Bildungsinteressierte Häufig gestellte Fragen zur IHK.Die Weiterbildung Welchen Stellenwert haben IHK-Angebote und IHK-Prüfungen in der Weiterbildung in Deutschland? IHK-Abschlüsse haben auf dem Arbeitsmarkt

Mehr

Nutzung und Akzeptanz von Webinaren Ergebnisse einer empirischen Studie

Nutzung und Akzeptanz von Webinaren Ergebnisse einer empirischen Studie Nutzung und Akzeptanz von en Ergebnisse einer empirischen Studie Prof. Dr. rer. pol. Thomas Urban Fachhochschule Schmalkalden Fakultät Informatik Professur Wirtschaftsinformatik, insb. Multimedia Marketing

Mehr

Kaufmann EFZ Basis-Grundbildung / Kauffrau EFZ Basis-Grundbildung

Kaufmann EFZ Basis-Grundbildung / Kauffrau EFZ Basis-Grundbildung Kaufmann EFZ Basis-Grundbildung / Kauffrau EFZ Basis-Grundbildung Arbeitssituation 1: Anlass planen Chantal arbeitet in einer Bank, welche regelmässig auf diversen Jobmessen vertreten ist. Nun steht der

Mehr

Inbound. Outbound. Hotline. Technischer Kundendienst. Kundenbetreuer. Reinigungskräfte. Produktionshelfer. Altenpfleger.

Inbound. Outbound. Hotline. Technischer Kundendienst. Kundenbetreuer. Reinigungskräfte. Produktionshelfer. Altenpfleger. Personal Rekrutierungs Service für Mittelständische Unternehmen Hotline Inbound Outbound Technischer Kundendienst Kundenbetreuer Produktionshelfer Fachlageristen Reinigungskräfte Altenpfleger viele weitere

Mehr

Investitionsstudie 2014

Investitionsstudie 2014 Investitionsstudie 2014 Wohin bewegt sich die Contact Center Branche 2014? Was sind die dringenden Probleme, die die Führungskräfte des Marktes bewegt? Contact Center Investitionsstudie 2014 Ergebnisse

Mehr

Ergebnisse einer Befragung von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern von Online-Portalen

Ergebnisse einer Befragung von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern von Online-Portalen Ergebnisse einer Befragung von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern von Online-Portalen Durchgeführt vom MMB-Institut für Medien- und Kompetenzforschung Im Auftrag der connexx.av GmbH Mai/Juni 2014 1. Zum

Mehr

IDC Studie: Deutsche Unternehmen verlassen sich auf IT Service Management für die Cloud

IDC Studie: Deutsche Unternehmen verlassen sich auf IT Service Management für die Cloud Pressemeldung Frankfurt, 24. April 2013 IDC Studie: Deutsche Unternehmen verlassen sich auf IT Service Management für die Cloud Unternehmen verlassen sich für das Management ihrer Cloud Services auf IT

Mehr

Abi und dann? Eine Schülerbefragung der 11. und 12. Klassen in Märkisch-Oderland

Abi und dann? Eine Schülerbefragung der 11. und 12. Klassen in Märkisch-Oderland Abi und dann? Eine Schülerbefragung der 11. und 12. Klassen in Märkisch-Oderland So füllen Sie den Fragebogen aus: Bei den meisten Fragen müssen Sie als Antwort nur ein (für dich zutreffendes) Kästchen

Mehr

Sie denken in Zahlen? Dann haben wir etwas für Sie! Informationen zu unserem Geschäftsfeld Finance. Der Spezialist im Finanz- und Rechnungswesen

Sie denken in Zahlen? Dann haben wir etwas für Sie! Informationen zu unserem Geschäftsfeld Finance. Der Spezialist im Finanz- und Rechnungswesen Sie denken in Zahlen? Dann haben wir etwas für Sie! Informationen zu unserem Geschäftsfeld Finance Der Spezialist im Finanz- und Rechnungswesen Wir sind Ihr Karriere- Partner! Heute und auf lange Sicht!

Mehr

Braucht es Weiterbildung, um in der Arbeitswelt zu bestehen? Dr. André Schläfli, Direktor SVEB Brunnen, 15. November 2012 SVEB/FSEA

Braucht es Weiterbildung, um in der Arbeitswelt zu bestehen? Dr. André Schläfli, Direktor SVEB Brunnen, 15. November 2012 SVEB/FSEA Braucht es Weiterbildung, um in der Arbeitswelt zu bestehen? Dr. André Schläfli, Direktor SVEB Brunnen, 15. November 2012 Index 1. Wer ist der SVEB? 2. Was ist Weiterbildung? 3. Das Weiterbildungssystem

Mehr

Deutschland. unterstützt durch die. ECDL - der internationale Standard für digitale Kompetenz

Deutschland. unterstützt durch die. ECDL - der internationale Standard für digitale Kompetenz Deutschland Zertifizieren SIE IHRE COMPUTERKENNTNISSE unterstützt durch die ECDL - der internationale Standard für digitale Kompetenz Wir stellen vor: der ecdl Erfolg haben Weitergehen Ausbauen Wachsen

Mehr

Gestaltung und Kunst. Bachelor- und Masterabsolvent/innen

Gestaltung und Kunst. Bachelor- und Masterabsolvent/innen Gestaltung und Kunst Die Neuabsolvent/innen des Bereichs Gestaltung und Kunst arbeiten nach dem Studium vornehmlich im privaten Dienstleistungssektor, vor allem in Grafikateliers und Agenturen. Etwa die

Mehr

Befragung von Fakultätsgeschäftsführer/innen

Befragung von Fakultätsgeschäftsführer/innen Befragung von Fakultätsgeschäftsführer/innen Christian Berthold / Hannah Leichsenring CHE - unabhängig, kreativ und umsetzungsorientiert Befragung von Fakultätsgeschäftsführer/innen E-Mails und Mailings

Mehr

Qualität im Versicherungsvertrieb

Qualität im Versicherungsvertrieb Bitte beantworten Sie die folgenden Fragen. Abhängig von der Art der Frage, schreiben Sie bitte die Angabe direkt in das vorgesehene weiße Feld oder setzten ein Kreuz in das gewünschte Feld. 1 Herzlichen

Mehr

Leibniz Universität Hannover Institut für Versicherungsbetriebslehre Otto-Brenner-Straße 1 30159 Hannover

Leibniz Universität Hannover Institut für Versicherungsbetriebslehre Otto-Brenner-Straße 1 30159 Hannover Leibniz Universität Hannover Institut für Versicherungsbetriebslehre Otto-Brenner-Straße 1 30159 Hannover Fragebogen zur Qualität im Versicherungsvertrieb Sehr geehrte Damen und Herren, im Rahmen einer

Mehr

Call Center. Rechnen Sie mit unseren Antworten. Personaldienstleistungen für Call Center.

Call Center. Rechnen Sie mit unseren Antworten. Personaldienstleistungen für Call Center. Rechnen Sie mit unseren Antworten. Personaldienstleistungen für Call Center. Seite 2 Mit uns können Sie viel erreichen. Je weniger ein Unternehmen auf ein dichtes Filialnetz setzt, desto mehr Bedeutung

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Arbeitsplatz Krankenhaus

Arbeitsplatz Krankenhaus Arbeitsplatz Krankenhaus Studie zu den Geschäftserwartungen von Institutionen der Gesundheitswirtschaft Wissenschaftliche Leitung der Studie: Univ. Prof. Dr. Dr. Wilfried von Eiff, Akademischer Direktor

Mehr

Karriere @ T-Mobile. 1. Wie kann ich mich bewerben? Über unsere online Jobbörse unter dem Link: www.t-mobile.at/karriere

Karriere @ T-Mobile. 1. Wie kann ich mich bewerben? Über unsere online Jobbörse unter dem Link: www.t-mobile.at/karriere Karriere @ T-Mobile 1. Wie kann ich mich bewerben? 2. Warum bevorzugt T-Mobile Online-Bewerbungen? 3. Wie funktioniert die Online-Bewerbung? 4. Welcher Browser wird unterstützt? 5. Welche Unterlagen brauchen

Mehr

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht zum Studium an der TU München (Name der Universität) Alter: 24 Studiengang und -fach: Architektur In welchem Fachsemester befinden Sie sich

Mehr

Der externe telefonische Empfang. abravo Call Center

Der externe telefonische Empfang. abravo Call Center praxis call abravo Call Center unterstützt Sie bundesweit bei der Umsetzung Ihrer Ziele und Konzepte. Greifen Sie auf ausgereifte und seit Jahren bewährte Branchenlösungen im in- und outbound zurück. Erweitern

Mehr

Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013

Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013 Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013 Herzlichen Dank an alle Paten und Spender*, die an unserer Befragung teilgenommen haben! Wir haben insgesamt 2.417 Antworten erhalten. 17% der

Mehr

BÜRGERBEFRAGUNG 2009. Auswertung

BÜRGERBEFRAGUNG 2009. Auswertung BÜRGERBEFRAGUNG 2009 Auswertung ERSTELLT DURCH: KATRIN ALPERS / MICHAELA BOHN / BIRGIT TROJAHN 2009 Auswertung 2 Inhaltsverzeichnis. Einleitung 3 2. Auswertung 2. Wie oft besuchen Sie die Einrichtungen

Mehr

Fragebogen für Jugendliche

Fragebogen für Jugendliche TCA-D-T1 Markieren Sie so: Korrektur: Bitte verwenden Sie einen schwarzen oder blauen Kugelschreiber oder nicht zu starken Filzstift. Dieser Fragebogen wird maschinell erfasst. Bitte beachten Sie im Interesse

Mehr

Michael Brylka Valentina Dukhota Simon Jugl Christian Kleiner Christina Lindinger

Michael Brylka Valentina Dukhota Simon Jugl Christian Kleiner Christina Lindinger Projektleiterin: Projektmitarbeiter: Prof. Dr. Erika Regnet Manuel Bode Michael Brylka Valentina Dukhota Simon Jugl Christian Kleiner Christina Lindinger Januar 2010 1 Agenda 1. Überblick 2. Gründe für

Mehr

Pflege und Therapie. Wenig Mühe beim Berufseinstieg

Pflege und Therapie. Wenig Mühe beim Berufseinstieg und Therapie Ein Jahr nach Studienabschluss sind fast 75 Prozent der Neuabsolvent/innen aus dem FH-Bereich und Therapie im Gesundheitswesen tätig, mehrheitlich in einem Spital oder in einer Klinik. Insgesamt

Mehr

Großer CallCenter Gehalts- und Karrierevergleich 2013 Teil A: Agenten und Teamleiter Teil B: Manager und Führungskräfte

Großer CallCenter Gehalts- und Karrierevergleich 2013 Teil A: Agenten und Teamleiter Teil B: Manager und Führungskräfte Jan Thieme Tatjana Voß SUMMARY Großer CallCenter Gehalts- und Karrierevergleich 2013 Teil A: Agenten und Teamleiter Teil B: Manager und Führungskräfte u.a. feste und variable Vergütungen, Sozialleistungen,

Mehr

Salsabootcamp Franchising Programm

Salsabootcamp Franchising Programm Salsabootcamp Franchising Salsabootcamp Franchising Programm Du bist geübter/leidenschaftlicher Salsatänzer und möchtest unterrichten? Du möchtest deinen Schülern etwas Besonderes und einzigartiges anbieten?

Mehr

B A D Gesundheitsvorsorge und Sicherheitstechnik. Nachwuchskräften hervorragende Entwickungschancen

B A D Gesundheitsvorsorge und Sicherheitstechnik. Nachwuchskräften hervorragende Entwickungschancen Beruflicher Aufstieg in der BGM-Branche: B A D Gesundheitsvorsorge und Sicherheitstechnik bietet Nachwuchskräften hervorragende Entwickungschancen Name: Sabine Stadie Funktion/Bereich: Leitung Human Resources

Mehr

Fragebogen für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

Fragebogen für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Fragebogen für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Allgemeiner Teil 1. Wie qualifiziert fühlen Sie sich, um Ihre Aufgaben bei der BGW zu bewältigen? Überqualifiziert Qualifiziert Unterqualifiziert 2. Wie

Mehr

Alles spricht für Ihren Erfolg! DIMAT Services Ltd. Kunden gewinnen - Produkte verkaufen - Mitarbeiter aktivieren. Ihr kompetenter Partner für

Alles spricht für Ihren Erfolg! DIMAT Services Ltd. Kunden gewinnen - Produkte verkaufen - Mitarbeiter aktivieren. Ihr kompetenter Partner für Alles spricht für Ihren Erfolg! DIMAT Services Ltd. Kunden gewinnen - Produkte verkaufen - Mitarbeiter aktivieren Ihr kompetenter Partner für Vertriebsservice Innendienst Outbound Inbound Dialogmarketing

Mehr

Indeed Studie zur mobilen Jobsuche in Deutschland 2014

Indeed Studie zur mobilen Jobsuche in Deutschland 2014 Indeed Studie zur mobilen Jobsuche in Deutschland 2014 Einleitung Das Internet hat viele Bereiche unseres Lebens verändert, so auch die Jobsuche. Mit dem Aufkommen der ersten Online- Stellenbörsen Ende

Mehr

Umfrage zur Erhebung statistischer Daten bzgl. des Rauchverhaltens von Schülerinnen und Schülern an der BBS IV in Braunschweig

Umfrage zur Erhebung statistischer Daten bzgl. des Rauchverhaltens von Schülerinnen und Schülern an der BBS IV in Braunschweig Umfrage zur Erhebung statistischer Daten bzgl. des Rauchverhaltens von Schülerinnen und Schülern an der BBS IV in Braunschweig Datum: 16. Februar 2005 ungültig: 17 Mittleres Geburtsjahr: 1984 weiblich:

Mehr

Betreffzeile (nicht ausschreiben): Position, um die Sie sich bewerben, Stellenbezeichnung der Firma (linksbündig)

Betreffzeile (nicht ausschreiben): Position, um die Sie sich bewerben, Stellenbezeichnung der Firma (linksbündig) Vor- und Nachname Straße und Hausnummer Postleitzahl und Wohnort Telefonnummer (evtl. Faxnummer und/oder E-Mail-Adresse) Firma mit richtiger Rechtsform Abteilung Titel und Name der Ansprechpartnerin/des

Mehr

Mögliche Fragen und Antworten im Rahmen eines Vorstellungsgespräches. 10 wichtige Fragen

Mögliche Fragen und Antworten im Rahmen eines Vorstellungsgespräches. 10 wichtige Fragen Mögliche Fragen und Antworten im Rahmen eines Vorstellungsgespräches Hören Sie aufmerksam zu, lassen Sie Ihre Gesprächspartnerin/ Ihren Gesprächspartner grundsätzlich ausreden und achten Sie darauf, die

Mehr

Kundenbefragung Firmenprogramme & Services. Frankfurt, 20. März 2014

Kundenbefragung Firmenprogramme & Services. Frankfurt, 20. März 2014 Kundenbefragung Firmenprogramme & Services Frankfurt, 20. März 2014 Inhalt A Studiendesign 3 B Auszug aus den Ergebnissen Kontakt mit Weiterbildung in den letzten Jahren / Art der Weiterbildung Auswahl

Mehr

Forschungsprojekt: IT und Data Governance in KMU

Forschungsprojekt: IT und Data Governance in KMU Forschungsprojekt: IT und Data Governance in KMU Der Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik der Universität Marburg führt eine zweistufige Studie im Bereich IT und Data Governance durch. Die erste Komponente

Mehr

Lebensqualität in der Landwirtschaft Walter Schneeberger

Lebensqualität in der Landwirtschaft Walter Schneeberger Lebensqualität in der Landwirtschaft, 17-2-2005 Lebensqualität in der Landwirtschaft Walter Schneeberger Die Lebensqualität zu verbessern, ist ein allgemein anerkanntes politisches Ziel. In der Schweiz

Mehr

Herzlich Willkommen. zur Weiterbildung

Herzlich Willkommen. zur Weiterbildung Herzlich Willkommen zur Weiterbildung Intensives Eintauchen in das Berufsbildungssystem und zum Input Kommission Umsetzungsvorstellung im eigenen Berufsverband Samstag, 17. Mai 2014 bei GL-Zentrum Oerlikon,

Mehr

Telefonisten (m/w) in Festanstellung gesucht. Beschreibung:

Telefonisten (m/w) in Festanstellung gesucht. Beschreibung: Telefonisten (m/w) in Festanstellung gesucht Beschreibung: Zur Unterstützung unserer deutschlandweit tätigen Außendienstmitarbeiter suchen wir zum nächstmöglichen Zeitpunkt Telefonisten (m/w) zur Terminvereinbarung

Mehr

Telefontraining: Erfolgreich telefonieren im Beruf

Telefontraining: Erfolgreich telefonieren im Beruf Telefontraining: Erfolgreich telefonieren im Beruf von Ralph Treier (Perspektive GmbH, Köln) Die Kommunikation am Telefon stellt erhöhte Ansprüche an die Sprache. Die Wortwahl kann entscheidend sein für

Mehr

Der Start ins Berufsleben

Der Start ins Berufsleben Der Start ins Berufsleben Wer sucht, der findet. Haben Sie soeben Ihre Ausbildung abgeschlossen oder stehen Sie kurz davor und suchen eine Stelle? Hier finden Sie einige Tipps für die Stellensuche sowie

Mehr

Getriebene zu wenig Zeit für Beruf und Familie. Prof. Dr. Stephan Höyng Katholische Hochschule für Sozialwesen Berlin

Getriebene zu wenig Zeit für Beruf und Familie. Prof. Dr. Stephan Höyng Katholische Hochschule für Sozialwesen Berlin Getriebene zu wenig Zeit für Beruf und Familie Prof. Dr. Stephan Höyng Katholische Hochschule für Sozialwesen Berlin Struktur des Vortrags 1.) Ursachen und Folgen von Überforderung 2.) Wie gehen Väter

Mehr

Mystery Calls Qualität wie Sie der Kunde erlebt

Mystery Calls Qualität wie Sie der Kunde erlebt Christian Fravis E-News über Mai 2012 Mystery Calls 1. Mystery Calls - Vorteile für alle: Warum es für Kunden und Mitarbeiter wichtig und wertvoll ist 2. Tipps und Checklisten: Praktische Beispiele, Checkpunkte

Mehr

Big Friends for Youngsters

Big Friends for Youngsters ELII\ Big Friends for Youngsters Evaluation Teil 2 Befragung der Väter / Mütter / Eltern / Erziehungsberechtigen Fragebogenaktion abgeschlossen im November 2003 M. Schabacker-Bock 2 M. Schabacker-Bock

Mehr

Big Data: großes Potenzial und hohes Risiko IT-Sicherheit bestimmt die technologischen Trends

Big Data: großes Potenzial und hohes Risiko IT-Sicherheit bestimmt die technologischen Trends Big Data: großes Potenzial und hohes Risiko IT-Sicherheit bestimmt die technologischen Trends Dipl.-Ing. Dieter Westerkamp, Bereichsleiter Technik und Wissenschaft im VDI Dr. Ina Kayser, Arbeitsmarktexpertin

Mehr

Erfolgsfaktor Zeitarbeit

Erfolgsfaktor Zeitarbeit Erfolgsfaktor Zeitarbeit Erfolgsfaktor Zeitarbeit Durch den stetigen Wandel der Märkte müssen Sie als Unternehmen schnell und flexibel auf Personalanforderungen reagieren können. Darüber hinaus entstehen

Mehr

Zentrale Mittelstufenprüfung

Zentrale Mittelstufenprüfung SCHRIFTLICHER AUSDRUCK Zentrale Mittelstufenprüfung Schriftlicher Ausdruck 90 Minuten Dieser Prüfungsteil besteht aus zwei Aufgaben: Aufgabe 1: Freier schriftlicher Ausdruck. Sie können aus 3 Themen auswählen

Mehr

PIAAC Was brauchen wir, um Alltag oder Beruf erfolgreich zu meistern?

PIAAC Was brauchen wir, um Alltag oder Beruf erfolgreich zu meistern? 1 PIAAC Was brauchen wir, um Alltag oder Beruf erfolgreich zu meistern? Eine internationale Studie zur Untersuchung von Alltagsfertigkeiten Erwachsener Programme for the International 2 Gliederung 3 Seite

Mehr

Fragebogen Telearbeit/Call Center

Fragebogen Telearbeit/Call Center Anschrift der befragten Einrichtung: Fragebogen Telearbeit/Call Center Ansprechpartner für Nachfragen: bitte zurück an: EDBI - Ehemaliges Deutsches Bibliotheksinstitut Referat Bibliotheksmanagement Dr.

Mehr

Ihr Garant für Zufriedenheit und Erfolg!

Ihr Garant für Zufriedenheit und Erfolg! Ihr Garant für Zufriedenheit und Erfolg! CALL CENTER Unsere langjährigen Erfahrungen im Inbound und Outbound bringen unseren Kunden aus Industrie, Handel, Handwerk, Vereinen und Verbänden zu der Kundenresonanz,

Mehr

PERSONALMANAGEMENT ALS BERUF?!

PERSONALMANAGEMENT ALS BERUF?! PERSONALMANAGEMENT ALS BERUF?! Die Berufsfeldstudie des Bundesverbandes der Personalmanager 2014 26. Juni 2014 Prof. Dr. Jörg K. Ritter & René Seidenglanz 1 Fast 3.500 Teilnehmer aus dem Berufsfeld Eine

Mehr

Eine empirische Studie unter (ehemaligen) Zivildienstleistenden des Österreichischen Roten Kreuzes.

Eine empirische Studie unter (ehemaligen) Zivildienstleistenden des Österreichischen Roten Kreuzes. Zivildienst als wichtige Sozialisationsinstanz oder Erziehung zur Menschlichkeit Eine empirische Studie unter (ehemaligen) Zivildienstleistenden des Österreichischen Roten Kreuzes. Mag. Gerald Czech Das

Mehr

Bedarfserhebung Personalentwicklung in Unternehmen

Bedarfserhebung Personalentwicklung in Unternehmen Bedarfserhebung Personalentwicklung in Unternehmen Strukturiertes Interview Datum des Interviews: Firma: Interviewpartner: Interviewerin: Bedarfserhebung bei der Mitarbeiterentwicklung Einleitung: Der

Mehr

Auswertung des Fragebogens "Stuttgarter Sportvereine im Internet und in der digitalen Informationsgesellschaft"

Auswertung des Fragebogens Stuttgarter Sportvereine im Internet und in der digitalen Informationsgesellschaft !!!!!! Auswertung des Fragebogens "Stuttgarter Sportvereine im Internet und in der digitalen Informationsgesellschaft" Rücklauf der Befragung An der Befragung beteiligten sich 96 Stuttgarter Sportvereine.

Mehr

FACHHOCHSCHULE TECHNIKUM WIEN

FACHHOCHSCHULE TECHNIKUM WIEN » So spannend kann Technik sein!«> www.technikum-wien.at FACHHOCHSCHULE TECHNIKUM WIEN GRÖSSE IST NICHT IMMER EIN VERLÄSSLICHES GÜTEZEICHEN. Hier hat man eine große Auswahl. Die FH Technikum Wien ist die

Mehr

Prof. Dr. Stephan M. Wagner Rolf Jaus

Prof. Dr. Stephan M. Wagner Rolf Jaus Mitarbeiter- und Gehaltsentwicklung im Einkauf, Studie 2014 Prof. Dr. Stephan M. Wagner Lehrstuhl für Logistikmanagement Departement Management, Technologie und Ökonomie Eidgenössische Technische Hochschule

Mehr

ARBEITGEBERMARKETING. Gute Mitarbeiter finden und binden

ARBEITGEBERMARKETING. Gute Mitarbeiter finden und binden Gute Mitarbeiter finden und binden ARBEITGEBERMARKETING COM.SENSE UG für Kommunikationsberatung (haftungsbeschränkt), Augsburg www.comsense.de, Gisela Blaas Kampf am Arbeitsmarkt Bereits 38 Prozent der

Mehr

Pitch-Honorar ist Pflicht! Oder nicht?

Pitch-Honorar ist Pflicht! Oder nicht? Umfrage der INVERTO AG Pitch-Honorar ist Pflicht! Oder nicht? Köln, Januar 2014 Inhaltsverzeichnis Ziele der Umfrage 3 Management Summary 4 Studiendesign 6 Praxis im Marketing-Pitch 11 INVERTO AG Umfrage

Mehr

Personalauswahlsysteme. Ein Gramm Auswahl ersetzt ein Kilogramm Ausbildung

Personalauswahlsysteme. Ein Gramm Auswahl ersetzt ein Kilogramm Ausbildung Personalauswahlsysteme Ein Gramm Auswahl ersetzt ein Kilogramm Ausbildung Das Problem Nasenfaktor Assessment Bewerbung Anzeige Das Problem Biografische Angaben Mangelnde Aussagekraft von Abschlüssen und

Mehr

Studie. E-Mail- und Kommunikationsmanagement

Studie. E-Mail- und Kommunikationsmanagement Studie E-Mail- und Kommunikationsmanagement In Kooperation mit Leuphana Universität Lüneburg Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 Methodisches Vorgehen... 4 Kernhypothese... 4 Soziodemographische Daten...

Mehr

IT-Infrastruktur und Auswirkungen in der Wohnungswirtschaft im Kontext des technikunterstützten Leben

IT-Infrastruktur und Auswirkungen in der Wohnungswirtschaft im Kontext des technikunterstützten Leben IT-Infrastruktur und Auswirkungen in der Wohnungswirtschaft im Kontext des technikunterstützten Leben Befragung im Rahmen des Verbundprojektes Standards für wohnungsbegleitende Dienstleistungen im Kontext

Mehr

ERGEBNISBERICHT DER LEHRVERANSTALTUNGS- EVALUATION. Software aus Komponenten. Wintersemester 2005/2006 Dozent/Dozentin: Gräbe

ERGEBNISBERICHT DER LEHRVERANSTALTUNGS- EVALUATION. Software aus Komponenten. Wintersemester 2005/2006 Dozent/Dozentin: Gräbe ERGEBNISBERICHT DER LEHRVERANSTALTUNGS- EVALUATION Software aus Komponenten Wintersemester 2005/2006 Dozent/Dozentin: Gräbe 1. Allgemeine Veranstaltungsinformationen Veranstaltungskennung: Studienfach:

Mehr

Evaluation der Weiterbildung Ergebnisse der ersten Befragungsrunde

Evaluation der Weiterbildung Ergebnisse der ersten Befragungsrunde Evaluation der Weiterbildung Ergebnisse der ersten Befragungsrunde Facharztweiterbildung Ästhetische Chirurgie Dezernat Ärztliche Weiterbildung Ziel des Projektes Sicherung der Qualität der Weiterbildung

Mehr

Whitepaper ONTIV-Suite Modul: ONTIV-BPM Thema: Schulungsmanagement

Whitepaper ONTIV-Suite Modul: ONTIV-BPM Thema: Schulungsmanagement Whitepaper ONTIV-Suite Modul: ONTIV-BPM Thema: Schulungsmanagement Ein minimaler Zeitaufwand für ein maximales Schulungsangebot in Ihrem Hause Schulungsmanagement mit ONTIV-BPM = Effektiv und zeitsparend

Mehr

Online-Recruiting Studie 2014

Online-Recruiting Studie 2014 Online-Recruiting Studie 2014 softgarden in Kooperation mit Hochschule Heilbronn Prof. Dr. Daniela Eisele Leonie Weller-Hirsch Stichprobe: Überblick Teilnehmer Über 1.200 Antwortende Alter Frauen & Männer

Mehr

Holcim (Schweiz) AG Arbeitgeber Cornelia Eberle, HR Business Partner mit Franz Schnyder, damaliger Leiter Interne Dienste

Holcim (Schweiz) AG Arbeitgeber Cornelia Eberle, HR Business Partner mit Franz Schnyder, damaliger Leiter Interne Dienste Holcim (Schweiz) AG Arbeitgeber Cornelia Eberle, HR Business Partner mit Franz Schnyder, damaliger Leiter Interne Dienste In einer Geschäftsleitungssitzung hat unser Management beschlossen, dass mehr Mitarbeitende

Mehr

Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010

Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010 Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010 Autoren: Alexander Schramm Marcus Mertens MuniConS GmbH Einleitung Unternehmen verfügen heute über viele wichtige Informationen

Mehr

SFB 882-Teilprojekt B3: Verwirklichungschancen im Berufs- und Privatleben

SFB 882-Teilprojekt B3: Verwirklichungschancen im Berufs- und Privatleben Befragung von Großbetrieben in Deutschland Unternehmen stehen heute angesichts vielfältiger Lebensentwürfe von Arbeitnehmern vor gestiegenen Herausforderungen, qualifizierte Beschäftigte nicht nur zu gewinnen,

Mehr

Ludwig-Maximilians-Universität München. Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung

Ludwig-Maximilians-Universität München. Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung Ludwig-Maximilians-Universität München Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung Liebe Teilnehmerin, lieber Teilnehmer, vielen Dank, dass Sie sich Zeit für diese Befragung nehmen. In

Mehr

FOM-Umfrage für Studierende

FOM-Umfrage für Studierende FOM-Umfrage für Studierende Was tun Sie für Ihre Rente? Job, Karriere und Altersvorsorge FOM Hochschule für Oekonomie & Management University of Applied Sciences Prof. Dr. Thomas Heupel KCS KompetenzCentrum

Mehr

Kurzversion der KoGA-Mitarbeiterbefragung zum Betrieblichen Gesundheitsmanagement Schwerpunkt: Verwaltungstätigkeit

Kurzversion der KoGA-Mitarbeiterbefragung zum Betrieblichen Gesundheitsmanagement Schwerpunkt: Verwaltungstätigkeit Kurzversion der KoGA-Mitarbeiterbefragung m Betrieblichen Gesundheitsmanagement Schwerpunkt: Verwaltungstätigkeit Impressum Herausgeber Unfallkasse des Bundes Abteilung Arbeitsschutz und Prävention Weserstraße

Mehr

Arbeitspaket Teil 3 Vorbereitung Vermittlungsgespräch

Arbeitspaket Teil 3 Vorbereitung Vermittlungsgespräch Arbeitspaket Teil 3 Vorbereitung Vermittlungsgespräch Dieser Teil dient Ihrer Vorbereitung und der Ihres Vermittlers/Beraters. Um Sie bei Ihrer Stellensuche gezielt unterstützen zu können, benötigt Ihr(e)

Mehr

PRESSEINFORMATION. Deutsche betrachten Job und Familie als nicht vereinbar

PRESSEINFORMATION. Deutsche betrachten Job und Familie als nicht vereinbar PRESSEINFORMATION Deutsche betrachten Job und Familie als nicht vereinbar Düsseldorf, 14. November 2006 Für die überwältigende Mehrheit der erwerbstätigen Bundesbürger sind Job und Familie in Deutschland

Mehr

Indeed Studie zum Mobile Recruitment in Deutschland 2015

Indeed Studie zum Mobile Recruitment in Deutschland 2015 Indeed Studie zum Mobile Recruitment in Deutschland 2015 Indeed Studie zum Mobile Recruitment in Deutschland 2015 Einleitung Das Internet hat viele Bereiche unseres Lebens grundlegend verändert, so auch

Mehr