Warum Irland? Steuerliche Betrachtungen. Eine Einführung in die irische Unternehmensbesteuerung. Dublin. New York

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Warum Irland? Steuerliche Betrachtungen. Eine Einführung in die irische Unternehmensbesteuerung. Dublin. New York"

Transkript

1 Warum Irland? Steuerliche Betrachtungen Eine Einführung in die irische Unternehmensbesteuerung Dublin 2 Grand Canal Square, Dublin 2, Ireland Tel Fax Dx 18 Dublin New York Ireland House, 17th Floor, 345 Park Avenue, New York, NY 10154, USA Tel Fax

2 ByrneWallace ist eine der größten Rechtsanwaltskanzleien in Irland. Unsere Mandanten sind innovative und ständig expandierende öffentliche und private Unternehmen, die in allen Schlüsselindustrien marktführend sind. Angetrieben durch die Wünsche und Bedürfnisse unserer Mandanten Im Laufe der Jahre haben wir uns, sowohl in Irland, als auch international, einen Ruf als eine der führenden Anwaltskanzleien mit einer mehrfach ausgezeichneten Mandantenbetreuung erarbeitet. Wir bieten unseren Mandanten exzellente, fachkundige Rechtsauskünfte und beratungen in allen Rechtsbereichen. Wir möchten als Ihr juristischer Geschäftspartner angesehen werden und Ihnen dabei alle Vorteile einer zuverlässigen juristischen Unternehmenspartnerschaft bieten. Um dies zu erreichen machen wir es uns zur Aufgabe, unsere Arbeit mit Business Know-How, sowie juristischer Spitzenleistung zu bereichern. Lösungen liefern Wir sind darauf bedacht, sowohl Lösungen zu erarbeiten, als auch Möglichkeiten aufzuzeigen, und nicht nur Probleme zu ermitteln. Unsere Aufgabe ist es, unsere Mandanten, deren Geschäftsziele und grundsätze, sowie den Markt zu verstehen und unseren Service exakt darauf zuzuschneiden. Neben unserer erstklassischen juristischen Erfahrung verfügen wir über kaufmännisches Wissen, sowie bereichsübergreifendes praktisches Verständnis, das wir auf alle Angelegenheiten unserer Mandanten anwenden und übertragen können. Quelle des Erfolgs Mit über 40 Partnern und insgesamt fast 300 Mitarbeitern in unserem Hauptbüro in Dublin, haben wir die Bandbreite und die Erfahrung um sicherzustellen, dass wir unsere Versprechen rechtzeitig erfüllen und dabei effizient und kostensparend arbeiten. Wir verfügen über das notwendige Potenzial und Personal, um Ihnen den Service zu bieten, den Sie fordern und erwarten. Expandieren Wir haben erst vor kurzem unser New Yorker Büro eröffnet, um auch auf die juristischen Bedürfnisse unserer Mandanten aus den USA, die in Irland und in der EU expandieren wollen, eingehen zu können. Durch unsere Zusammenarbeit mit der führenden nordirischen Anwaltskanzlei Mills Selig, können wir alle Bedürfnisse unserer Mandanten auf der ganzen Insel Irland bedienen. Angebot von konzentriertem Fachwissen Wir bieten Ihnen einen umfassenden Service, der sich in folgende Rechtsbereiche aufspaltet: Bank- und Finanzwesen Kapitalmarktrecht Gesellschaftsrecht Restrukturierung und Insolvenzrecht Datenschutzrecht Streitschlichtung (Prozessführung) Arbeitsrecht EU- und Wettbewerbsrecht Neue Technologien Gesundheitswesen Informations- und Kommunikationstechnologie, Software & digitale Medien Investitionen aus dem Ausland Life Sciences Outsourcing Energierecht Eigentumsrecht Steuerrecht Preisgekrönt Erste irische Anwaltskanzlei, die den ISO Standard erreicht hat (2010) Erste irische Anwaltskanzlei, die den Professional Services Green Award gewonnen hat (2010) Mandantenfreundlichste Kanzlei des Jahres (Chambers & Partners, 2008)

3 ByrneWallace I Warum Irland? Eine Einführung in die irische Unternehmensbesteuerung I 1 Warum Irland? Über mehrere Jahrzehnte hinweg ist Irland ein Magnet für Auslandsdirekt -investitionen (foreign direct investments FDI) geworden. Irland ist der Standort erster Wahl von einigen der weltweit größten Unternehmen. Auslandsdirektinvestitionen schaffen in Irland prozentual mehr Arbeitsplätze als in jedem anderen Land. Was sind also die Hauptgründe für Irlands Erfolg und Attraktivität für Investitionen? Marktzugang Irland ist ein Mitglied der Europäischen Union (EU), die über 500 Millionen Verbraucher beheimatet. Innerhalb Europas ist Irland das einzige englischsprachige Land der Eurozone, abgesehen von Malta. Das europäische Festland ist ohne weiteres durch Irlands Häfen und Flughäfen erreichbar. Deswegen verlegen immer mehr internationale Unternehmen ihren Hauptstandort nach Irland, um von hier aus nach Europa zu expandieren und nutzen gleichzeitig alle Vorteile, die Irland Auslandsinvestoren zu bieten hat. 12,5% Körperschaftssteuer Irland bietet einen der niedrigsten Körperschaftssteuersätze Europas. Der National Recovery Plan (irischer Spar-und Investitionsplan) und der Haushaltsplan 2011 bestätigen beide den irischen Standpunkt, den Körperschaftssteuersatz von 12,5 % als einen Eckpfeiler des irischen Steuerrechts beizubehalten. Die Unternehmen, die dem irischen Steuerrecht unterliegen, profitieren von dem geringen Körperschaftssteuersatz von nur 12,5 %, der auf den Gewerbeertrag und auf gewisse Ausschüttungen ausländisch tätiger Tochtergesellschaften anwendbar ist. Die Bandbreite der Tätigkeiten, die als Handel in diesem Sinne einzuordnen sind, ist weit und kann auch die Entwicklung und Schaffung von geistigem Eigentum umfassen. Eine Gesellschaft unterliegt dem irischen Steuerrecht, wenn sie in Irland eingetragen ist oder wenn sie in Irland ihre Unternehmenszentrale hat. Das irische Steuerrecht bietet viele steuerliche Erleichterungen für Aufwendungen, die im Zusammenhang mit geistigem Eigentum und der Forschung und Entwicklung getätigt werden. Auswärtiger Handel Der Index der wirtschaftlichen Freiheit 2010 hat Irland auf Platz 1 in Europa gewählt. Weltweit belegt Irland Platz 5. Eines der Hauptexportgüter sind landwirtschaftliche Produkte. Genauso wichtig sind aber die Informations- und Kommunikationstechnologie, chemische und pharmazeutische Produkte, sowie Erzeugnisse, der Gesundheitsfürsorge und Medizin. Irland entwickelt sich zudem zu einem der führenden Wirtschaftsmärkte im Bereich der erneuerbaren Energien. Das Jahrbuch der globalen Wettbewerbsfähigkeit 2010 (The World Competiveness Yearbook 2010) hat Irlands Güterexport im Verhältnis zum Bruttoinlandsprodukt auf Platz 19 von 58 Ländern weltweit eingestuft. Amerikanische Investitionen sind besonders wichtig für Irlands Wachstum und Modernisierung, da

4 2 I Warum Irland? Eine Einführung in die irische Unternehmensbesteuerung I ByrneWallace In einer IBM Studie, die die Rolle von Auslandsdirektinvestitionen hervorhebt, wurde Irland weltweit auf Platz 10 für die Schaffung neuer Arbeitsplätze im Bereich der Geschäftskundenbetreuung gewählt, wobei auch Call Center, gemeinsame Kundenzentren und das geschäftliche Outsourcing eingeschlossen wurden. sie einen Multiplikatoreffekt für neue Technologien, den Export und die Entstehung von Arbeitsplätzen hatten. Am Jahresende 2010 belief sich das Aktienkapital von US-amerikanischen Auslandsdirektinvestitionen in Irland auf 165 Bill. $, mehr als die Summe von China, Indien, Russland und Brasilien (den BRIC- Länder) zusammen. Momentan gibt es ca. 600 US-amerikanische Tochtergesellschaften, die rund der insgesamt 2 Millionen erwerbstätigen Iren beschäftigen und die Arbeit weiterer Personen erhalten. Der Tätigkeitsbereich dieser Gesellschaften umfasst alles von der Fertigung von High- Tech Elektronik, Computerprodukten, medizinischem Zubehör und Medikamenten bis zum Einzelhandel, Bank- und Finanzwesen und anderen Serviceleistungen. Irland ist zudem ein wichtiges europäisches Zentrum für Forschung und Entwicklung für amerikanische Firmen in Europa. Das System der Beteiligungsgesellschaften (Holding Company Regime) Die Hauptvorteile der Niederlassung von Beteiligungsgesellschaften in Irland bestehen in der Befreiung von der irischen Kapitalertragssteuer hinsichtlich der Veräußerung von Vorzugsaktien an Tochtergesellschaften und in der vorteilhaften Besteuerung ausländischer Dividenden. Obwohl es kein spezifisches Schachtelprivileg gibt, werden solche Dividenden, die von Gesellschaften mit Sitz in der EU oder einem Land, mit dem ein Doppelbesteuerungsabkommen besteht, wie z.b. die USA, und die aus dem Gewinn aus Handelsgeschäften dieser Tochtergesellschaft gezahlt werden, allein von der irischen Beteiligungsgesellschaft mit dem niedrigen Steuersatz von 12,5 % besteuert. Wenngleich in Irland eine Kapitalertragssteuer auf Dividenden und Zinsen erhoben wird, die bei jeweils 20 % liegt, bietet das inländische Recht eine Bandbreite von Ausnahmen, gerade im Bezug auf Dividendenzahlungen. Forschung und Entwicklung Irland bietet ein sehr wettbewerbsfähiges Steuersystem im Bereich der Forschung und Entwicklung. Im Jahr 2010 lagen 50 % der von der IDA Irland unterstützten Auslandsdirektinvestitionen im Forschungs- und Entwicklungssektor. Der Gesamtwert dieser Investitionen beläuft sich auf über 500 Millionen. Der neusten IBM Global Trends Studie 2010 zufolge, belegt Irland weltweit Platz 9 in der Kategorie geschätzte Gesamtzahl der Arbeitsplätze im Bereich Forschung und Entwicklung. Irland bietet eine Steueranrechnung in Höhe von 25 % der gegenüber dem Basisjahr gesteigerten Aufwendungen eines Unternehmens oder einer Unternehmensgruppe, die gänzlich und ausschließlich für Forschung und Entwicklung eingesetzt werden. Zahlreiche Doppelbesteuerungsabkommen Irland hat mit 62 Staaten Doppelbesteuerungsabkommen geschlossen. Seit Januar 2011 sind neue Verträge mit der Türkei, Serbien, Georgien und Moldawien in Kraft. Mit Deutschland, Hong Kong, Singapur, den Vereinigten Arabischen Emiraten und anderen Ländern sind neue Verträge unterschrieben, die nur noch ratifiziert werden müssen. Aktualisierte Verträge mit Belgien und der Schweiz werden in Kürze unterschrieben. National Recovery Plan (Spar- und Investitionsplan) Der National Recovery Plan der irischen Regierung, der am 24. November 2010 bekanntgegeben wurde, zielt darauf ab, mit Irlands derzeitigen Herausforderungen umzugehen und gleichzeitig Irlands Attraktivität für Auslandsinvestoren zu erhöhen und dabei zu helfen den anvisierten Level wirtschaftlichen Wachstums zu erhalten. Die Schlüsselmaßnahmen dieses Plans zielen auf Auslandsinvestoren ab. Diese Maßnahmen sollen auch die Forschung und Entwicklung unterstützen und die Schaffung neuer Arbeitsplätze sicherstellen. Wirtschaftliche Rahmenbedingungen Irland bietet einen wirtschaftsfreundlichen Rahmen, der besonders deutlich wird, wenn man sich die erfolgreichen politischen Linien der Regierung, die Ansätze der Behörden und die Arbeitskultur anschaut. Irland hat eine stabile, verfassungsrechtlich garantierte, parlamentarische Demokratie, ein ausgezeichnetes Transport- und ein sehr fortschrittliches Telekommunikationsnetzwerk. Der World Bank Doing Business Report 2011 setzt Irland auf Platz 3 in der EU für sein unkompliziertes Geschäftsumfeld. Gut ausgebildete Arbeitskräfte An die Absolventen verlassen jährlich irische Universitäten. Ein großer Prozentsatz davon macht seinen Abschluss im Bereich der Betriebswissenschaften, Naturwissenschaften oder im Ingenieurswesen und die meisten sprechen eine zweite Sprache. Dem

5 ByrneWallace I Warum Irland? Eine Einführung in die irische Unternehmensbesteuerung I 3 Eurostat Yearbook 2010 zu Folge hat Irland den dritthöchsten Prozentsatz von Absolventen der Naturwissenschaften, Mathematik und Informatik in der Altersgruppe in der EU. Außerdem belegt Irland laut dem IMD World Competitiveness Yearbook Platz 4 in Bezug auf die Verfügbarkeit von gut ausgebildeten Arbeitskräften. All das macht Irland zu einem sehr attraktiven Standort. Kostenvergleich Eines der wenigen guten Dinge der Weltwirtschaftskrise war der Druck auf die Preise. Durch die drastische Verringerung der Mieten, sowohl im Büro-, als auch im Privatbereich, und der Löhne in den letzten zwei Jahren, ist Irland auch im Bereich der Kosten noch konkurrenzfähiger geworden. Als Konsequenz dessen wurde Irland in einer Studie von IBM, die die Rolle von Auslandsdirektinvestitionen hervorhebt, auf Platz 10 für die Schaffung neuer Arbeitsplätze im Bereich der Geschäftskundenbetreuung gewählt, wobei auch Call Center, gemeinsame Kundenzentren und das geschäftliche Outsourcing eingeschlossen wurden. IDA und Enterprise Ireland Bereits seit geraumer Zeit erkennt Irland den Wunsch ausländischer Unternehmen, die in Irland investieren wollen, nach Hilfe und Betreuung. Etliche Agenturen wurden gegründet. Die wichtigsten in diesem Bereich sind heute die IDA und Enterprise Ireland. ByrneWallace hat sehr gute Geschäftsbeziehungen, sowohl mit der IDA, als auch mit Enterprise Ireland und kann die ersten Schritte und die Kontaktaufnahme erleichtern. Die IDA bietet ausländischen Unternehmen Hilfe und Beratung bei der Errichtung des Geschäftsbetriebes in Irland. Sie hilft aber auch Unternehmen, die hier bereits einen Betrieb errichtet haben. Den Firmen, die sich hier niederlassen, stehen verschiedene Subventionen und finanzielle Hilfen zu und es ist ratsam bereits zu Beginn der Planungsphase mit der IDA in Kontakt zu treten, um alle möglichen Hilfen in Anspruch zu nehmen. Die IDA-Strategie Horizon 2020 konzentriert sich auf Unternehmen, die viele Arbeitsplätze schaffen und solche, die in der Forschung und Entwicklung tätig werden. Unter Umständen sind Kapitalbeihilfen, zum Beispiel für die Erschließung von Bauland, oder Beihilfen für die Ausbildung von Arbeitskräften verfügbar. Zudem verfügt die IDA über einige Gewerbegebiete, in denen sich Unternehmen niederlassen können. Enterprise Ireland hilft irischen und ausländischen Unternehmen im Lebensmittel- und Holzsektor, die in Irland einen Betrieb einrichten möchten. Irland ist ein sehr attraktiver Standort für Unternehmen und wir hoffen, dass diese Einführung Ihnen und Ihrem Unternehmen helfen wird, alle Angebote Irlands vollständig auszuschöpfen. Bei Fragen und Anliegen helfen wir Ihnen gerne weiter.

6 4 I Warum Irland? Eine Einführung in die irische Unternehmensbesteuerung I ByrneWallace Irlands Steuervorteile Das günstige Steuersystem ist ein Eckpfeiler für Irlands Erfolg im Bereich der Investitionen aus dem Ausland. Dieser Vorteil ist ein wertvolles Werkzeug für steuergünstige Überseeinvestitionen. Deshalb wird Irland immer mehr zur Wahlheimat für steueroptimierte Muttergesellschaften innerhalb vieler bedeutender internationaler Gesellschaftsstrukturen. Körperschaftssteuer Der Anwendungsbereich der irischen Körperschaftssteuer hängt primär von der Ansässigkeit eines Unternehmens ab. Im Allgemein unterliegt ein Unternehmen, das als irisches Steuersubjekt gesehen wird, der irischen Körperschaftssteuer mit seinem Welteinkommen unabhängig von der Herkunft oder der Natur der Einkünfte. Allerdings bestehen einige Ausnahmen für bestimmte Einkunftsarten wie zum Beispiel Ausschüttungen von anderen in Irland niedergelassenen Körperschaften und Patenteinnahmen. Ein nicht in Irland ansässiges Unternehmen kann auch in den Anwendungsbereich der irischen Körperschaftssteuer fallen, wenn es durch eine irische Betriebsstätte in Irland aktiv wird. Ein solches, nicht in Irland ansässiges Unternehmen unterliegt der irischen Körperschaftssteuer dann mit den Einkünften dieser irischen Betriebsstelle. Da das irische Steuerrecht eine Betriebsstätte und ihre Muttergesellschaft rechtlich als Einheit ansieht, entsteht keine Kapitalertragssteuer für die Rückführung der Einnahmen der Betriebsstätte an ihre Muttergesellschaft. Generell ist ein Unternehmen dann in Irland ansässig, wenn es in Irland eingetragen ist. Das nennt man Test des Ortes der Eintragung. Dennoch wird diese Regel unter bestimmten Umständen nicht angewendet: Wenn das Unternehmen letztlich von einer Person, die in einem Mitgliedstaat der EU oder einem Land, mit dem Irland ein Doppelbesteuerungsabkommen hat, ansässig ist, vollständig kontrolliert wird oder wenn das Unternehmen selbst oder ein zugehöriges Unternehmen mit seinen Stammaktien im Wesentlichen und regelmäßig an der Börse in einem EU Mitgliedsstaat oder einem Vertragsstaat gehandelt wird, oder Wenn das Unternehmen oder ein zugehöriges Unternehmen in Irland Handel treibt. das Management sitzen. Es gibt keine gesetzlich niedergeschriebene Definition, was das Management oder die Zentrale ausmacht. Stattdessen zieht man die Rechtsprechung als Orientierungshilfe heran. Die verfügbaren Fallsammlungen der Rechtsprechung zeigen, dass viele Faktoren beachtet werden müssen. Der wichtigste und vorrangige Faktor ist der Sitz der tatsächlichen Unternehmensführung und der Ort, an dem die Vorstands- und Aufsichtsratssitzungen stattfinden. Körperschaftssteuersatz Der Körperschaftssteuersatz hängt von der Art der Einkünfte ab. Generell unterliegen Handelseinkünfte und gewisse Gewinnausschüttungen, die von ausländisch tätigen Tochtergesellschaften gezahlt werden, einem 12,5 %igen Körperschaftssteuersatz. Alle anderen Einkünfte werden mit 25 % besteuert. Das irische Steuerrecht bietet keine Definition dafür, was unter Handel zu verstehen ist, sondern schließt lediglich folgende Aktivitäten ausdrücklich aus: Den Handel mit und die Erschließung von Land, Bergbau, und Tätigkeiten im Erdölbereich. Einkünfte aus diesen Aktivitäten unterliegen daher dem Körperschaftssteuersatz von 25 %. Zudem hat die irische Regierung trotz dem von anderen EU-Mitgliedsstaaten ausgeübtem Druck noch einmal beteuert, dass die Körperschaftssteuer von 12,5 % aufrechterhalten wird.

7 ByrneWallace I Warum Irland? Eine Einführung in die irische Unternehmensbesteuerung I 5 WWas macht Handel aus? Wie bereits angesprochen, bietet das irische Steuerrecht keine Richtlinien, was hinsichtlich des 12,5 %igen Körperschaftssteuersatzes als Handel anzusehen ist. Allerdings gibt es eine Reihe von anderen, nicht gesetzlich festgeschriebenen Quellen, die als Richtschnur zum Zweck der Einordnung als Handel dienen: Eine Auflistung der Faktoren, die generell als Indikatoren für Handelsaktivitäten angesehen werden, bekannt als Kennzeichen des Handels, veröffentlicht 1955 von der Britischen Royal Commission für die Besteuerung von Einkünften; Verfügbare Rechtsprechung; und Richtlinien, die von der irischen Steuerverwaltung veröffentlicht werden Die hilfreichsten dieser Quellen sind wahrscheinlich die Richtlinien der Steuerverwaltung. In diesen Richtlinien werden neben den eher traditionellen Arten des Handels", auch die folgenden Arten erfasst: Entwicklung und Schaffung von geistigem Eigentum Unternehmensfinanzierung Vermögensverwaltung Ausschüttungen Ausführung von Forschung und Entwicklung Das System der Beteiligungsgesellschaften (Holding Company Regime) Ein Schlüsselaspekt des günstigen Steuersystems Irlands ist die Attraktivität als Standort für Beteiligungsgesellschaften multinationaler Unternehmen. Diese Attraktivität wird durch eine Reihe von Anreizen hervorgehoben: Freistellung von der irischen Kapitalertragssteuer hinsichtlich der Veräußerung von Vorzugsaktien aus Tochtergesellschaften 12,5% Körperschaftssteuer auf Dividenden, die von Gesellschaften mit Sitz in der EU oder einem Land, mit dem ein Doppelbesteuerungsabkommen besteht, erlangt werden und die aus dem Gewinn aus Handelsgeschäften dieser Gesellschaft stammen Begrenzte Regeln für Verrechnungspreise und keine einschlägigen Regeln bezüglich einer Mindestbeteiligungsquote oder - kontrolle fremder Gesellschaften für ausländische Einkünfte Erhebliche Befreiungen von der Kapitalertragssteuer für Dividendenund Zinszahlungen, die von einer irischen Beteiligungsgesellschaft geleistet werden Ein umfangreiches und sehr günstiges Netzwerk von 62 Doppelbesteuerungsabkommen Das System der geistigen Eigentumsrechte In den letzten paar Jahren hat sich Irland zur überragenden Rechtsordnung für multinationale Unternehmen entwickelt, die sich mit ihren geistigen Eigentumsrechten und der damit zusammenhängenden Verwaltung und Entwicklung hier niederzulassen. Das liegt nicht nur an dem günstigen Körperschaftssteuersatz für Handelsgewinne, sondern ist auch das Ergebnis einiger anderer Steueranreize im Bereich des geistigen Eigentums und der immateriellen Güter. Steuererleichterungen für Anschaffungskosten für geistiges Eigentum und immaterielle Güter Das irische Steuersystem bietet vielfache Steuererleichterungen für den Erwerb geistiger Eigentumsrechte und immaterieller Anlagewerte, wie insbesondere Patente, Herstellerzeichen, Markennamen, Know-How, Domain- Namen, wissenschaftliche Abläufe und Geschäftswerte. Ein entsprechender Steuerabzug kann entweder in Übereinstimmung mit der buchhalterischen Abschreibungsrate, die auch im Jahresabschluss des Unternehmens verwendet wird, oder durch die Wahl einer 15-jährigen Abschreibungsperiode geltend gemacht werden. Die Abschreibung ist allerdings in beiden Fällen begrenzt und darf 80% der Einnahmen, die mit der Verwertung des entsprechenden abzuschreibenden geistigen Eigentums oder der abzuschreibenden immateriellen Güter in Verbindung stehen, nicht übersteigen.

8 6 I Warum Irland? Eine Einführung in die irische Unternehmensbesteuerung I ByrneWallace Der Index der wirtschaftlichen Freiheit 2010 bewertet Irland auf Platz 1 als wirtschaftlich freies Land in Europa und auf Platz 5 weltweit. Steueranrechnung von Forschung und Entwicklung Nach irischem Steuerrecht ist eine Steueranrechnung für Aufwendungen eines Unternehmens möglich, die im Zusammenhang mit der Forschung und Entwicklung gemacht werden. Die Schlüsselaspekte dieser Anrechnung sind: 25% Anrechnung für gegenüber dem derzeitigen Basisjahr 2003 gesteigerte qualifizierte Aufwendungen für Forschung und Entwicklung Die Anrechnung wird zusätzlich zu der regulären Steuerabschreibung für Forschung und Entwicklung gewährt Um anrechnungsfähig zu sein, müssen die Aufwendungen für Forschung und Entwicklung darauf abzielen, wissenschaftliche oder technologische Fortschritte zu liefern und müssen eine Lösung für technologische Unsicherheiten enthalten. Auch Aufwendungen an Subunternehmer für Forschung und Entwicklung kommen für eine Steueranrechnung in Betracht, wenn: Die Aufwendungen an den Subunternehmer 10% der Gesamtaufwendungen des Unternehmens für Forschung und Entwicklung nicht übersteigen; und Der Subunternehmer seinerseits keine steuerliche Anrechnung für die Aufwendungen verlangt Aufwendungen an qualifizierte akademische Bildungsanstalten, die im Auftrag des Unternehmers tätig werden, können auch angerechnet werden, solange sie 5% der von dem Unternehmen insgesamt gezahlten Aufwendungen im Bereich Forschung und Entwicklung nicht übersteigen. Der Anrechnungsbetrag kann unter gewissen Umständen auch erstattungsfähig sein, wenn die Körperschaftssteuerschuld nicht ausreicht, um die Anrechnung im Gewinnermittlungszeitraum voll auszunutzen. In diesem Fall kann der Anrechnungsbetrag: An andere Unternehmen der Gruppe abgetreten werden In den vorherigen Veranlagungszeitraum zurückgetragen und dort angerechnet werden Als Barerstattung verteilt auf drei Jahre verlangt werden, was aber einigen Beschränkungen unterliegt Für Unternehmen, die die Anrechnung beanspruchen, kann eine Nettosteuererleichterung von 37,5 % für die qualifizierten Ausgaben möglich sein, wenn die Anrechnung mit der regulären Steuerermäßigung für Forschung und Entwicklung kombiniert wird. Berücksichtigung von Aufwendungen für Know-How Aufwendungen zum Erwerb von Know- How sind steuerlich absetzbar, selbst wenn dieser Erwerb nicht Teil eines Handels ist, sondern das Know-How von Dritten angekauft wird. Allerdings ist ein Abzug von Aufwendungen für Know-How im Gegensatz zu Aufwendungen für die wissenschaftliche Forschung nicht möglich, wenn die Aufwendungen nicht im Zusammenhang mit dem vom Unternehmen ausgeführten Handel stehen. Know-How, das von einem verbundenen Unternehmen angekauft oder als Teil des Kaufs eines Gewerbes erworben wird, kann bilanziell abgeschrieben werden. Aufwendungen für wissenschaftliche Forschung Ein Abzug ist möglich für Einnahmen und Kapitalaufwendungen für wissenschaftliche Forschung. Dieser Abzug wird sogar gewährt, wenn die Aufwendungen für die Forschung nicht mit dem Handelsgeschäft des Unternehmens im Zusammenhang stehen. Eine Anrechnung auf den Gewinn wird auch für Zahlungen, gleich ob Einnahmen oder Kapitalaufwendungen, an ein Institut gewährt, das wissenschaftliche Forschungen vornimmt und vom Finanzminister anerkannt wurde. Gleiches gilt für Zahlungen an eine irische Universität, die zur Vornahme von wissenschaftlichen Forschungen erbracht werden. Geregeltes Fondssystem Aufgrund des günstigen Steuer- und Gesetzessystems hat sich Irland als weltweit führender Standort für regulierte Fonds etabliert. Aus steuerlichen Gesichtspunkten, sind regulierte Fonds Steuersubjekt in einem System der Bruttozusammenfassung ( gross roll-up ), in dem das Einkommen oder die Gewinne generell nicht sofort besteuert werden, sondern die Steuern erst dann erhoben werden, wenn Zahlungen oder Ausschüttungen aus dem Fonds an die Investoren erfolgen. Außerdem sind nicht in Irland ansässige Investoren von jeglicher irischer Besteuerung befreit, die im Hinblick auf eine Investition in einem irischen regulierten Fonds anfallen würde.

9 ByrneWallace I Warum Irland? Eine Einführung in die irische Unternehmensbesteuerung I 7 System für strukturierte Finanzierungen Im Laufe der Jahre wurde Irlands Gesetzgebung hinsichtlich strukturierter Finanzierungen immer weiter fortentwickelt, sodass Irland nun ein hervorragender Standort für die Niederlassung von Zweckgesellschaften für Transaktionen bei strukturierten Finanzierungen ist. Das irische Steuerrecht gewährleistet, dass solche in Irland errichteten Zweckgesellschaften für strukturierte Finanzierungen (sog. S.110 companies) im Zusammenhang mit ihren Aktivitäten nur einem minimalen irischen Steuersatz unterliegen. Außerdem vermindert sich die Kapitalertragssteuer auf Zinszahlungen an Investoren dieser Zweckgesellschaften. Irland hat sich insbesondere als Wahlstandort für die Verbriefung USamerikanischer Lebensversicherungen herauskristallisiert. Das liegt vor allem an den zahlreichen Doppelbesteuerungsabkommen, wodurch die Steuerbelastung im Bezug auf die USamerikanische Veräußerungssteuer minimiert wird. Besteuerung natürlicher Personen Einkommenssteuer Irland hat ein progressives Einkommensteuerrechtssystem, nach dem die Einkommenssteuer in zwei Steuersätzen erhoben wird. Im Jahr 2011 unterliegt ein Steuerpflichtiger einer Einkommenssteuer von 20% für die ersten Einkommen. Diese Schwelle wird jedes Jahr durch das Finanzministerium angepasst. Für Eheleute gilt eine höhere Einkommensgrenze. Ein Steuerpflichtiger unterliegt einem Einkommenssteuersatz von 41% hinsichtlich seines Einkommens, das die Einkommensgrenze übersteigt. Zusätzlich zu der Einkommenssteuer müssen Steuerpflichtige zwei Arten von Sozialabgaben zahlen, die allgemeine Sozialabgabe (Universal Social Charge ca. 7%) und den Sozialversicherungsbeitrag (PRSI ca. 4 %). Anwendbarkeit der Einkommenssteuer Um der irischen Einkommenssteuer zu unterliegen, muss eine Person entweder ihren Wohnsitz, ihren gewöhnlichen Aufenthaltsort oder ihr Domizil in Irland haben. Einen dem irischen Domizil entsprechenden Rechtsbegriff, kennt das deutsche Steuerrecht allerdings nicht. Eine Person ist wohnhaft in Irland wenn sie: insgesamt 183 Tage in einem Steuerjahr; oder insgesamt 280 Tage über den Zeitraum von 2 Steuerjahren, dabei aber mindestens 30 Tage in jedem Steuerjahr Wenn eine Person über drei aufeinanderfolgende Steuerjahre in Irland wohnhaft ist, gilt sie aus steuerrechtlicher Sicht als ständig in Irland wohnhaft. Es wird angenommen, dass eine Person in dem Land ihr Domizil hat, in dem sie ihre ständige Wohnstätte hat. Das Domizil bestimmt sich generell nach dem Ursprungsdomizil einer Person (normalerweise das Land, aus dem der Vater stammt). Dieses Land wird regelmäßig als Domizil angesehen und zwar so lange, bis ein neues Domizil gewählt wird. Einfluss auf Aufenthaltsort und Wohnsitz Eine Person, die in Irland wohnhaft ist, sich hier dauerhaft aufhält oder ihr Domizil hier hat, unterliegt der irischen Einkommenssteuer mit ihrem Welteinkommen. Eine Person, die ihren Wohnsitz in Irland hat, sich dort aber gewöhnlich nicht aufhält, unterliegt der irischen Einkommenssteuer nur mit Einkommen aus irischen Quellen oder anderem Einkommen, das nach Irland überwiesen wird. Eine Person, die ihren Wohnsitz, aber nicht ihr Domizil in Irland hat, unterliegt der irischen Einkommenssteuer nur mit Einkommen aus irischen Quellen oder anderem Einkommen, das nach Irland überwiesen wird.

10 8 I Warum Irland? Eine Einführung in die irische Unternehmensbesteuerung I ByrneWallace Unser Team für Auslandsdirektinvestitionen Unser engagiertes Team verbindet exzellente juristische Erfahrung und Branchenkenntnis aus allen Schlüsselbranchen. Ursula Tipp Partner, Steuern Frau Tipp ist eine deutsche Steuerrechtsanwältin, die sowohl in Irland, als auch in Deutschland zugelassen ist und eine 15-jährige Erfahrung im Bereich des internationalen Steuerrechts aufweist. Sie war zuvor Leiterin der Steuerrechtsabteilung in einer großen multinationalen Kanzlei. Sie ist im Vorstand der Deutsch-Irischen Industrie- und Handelskammer und weiterer internationaler Organisationen. Durchwahl: Dennis Agnew Partner, Gesellschafts und Handelsrecht Herr Agnew ist Rechtsanwalt im Bereich des Gesellschaftsrechts, insbesondere für Transaktionen, der die Abteilung der Auslandsdirektinvestitionen leitet und für eine große Anzahl USamerikanischer und irischer Gesellschaften arbeitet. Er ist im New Yorker Büro ansässig und bietet dort Rechtsberatung im irischen Recht für US-amerikanische Unternehmen an. Durchwahl: Handy: Enda Newton Partner, Gesellschafts- und Handelsrecht Herr Newton ist Rechtsanwalt im Bereich des Gesellschaftsrechts, insbesondere für Transaktionen, der innerhalb der Kanzlei die Abteilung International Business leitet. Er ist äußerst aktiv im Bereich der Auslandsdirektinvestitionen und ist derzeit der Präsident des Irisch- Kanadischen Handelsverbands. Durchwahl: Paul McGennis Managing Partner Herr McGennis ist der geschäftsführende Teilhaber der Firma. Er ist spezialisiert auf Auslandsdirektinvestitionen, Bankenrecht und Gewerbeimmobilienrecht. Er ist ein Mitglied des Rats der Dubliner Handelskammer. Er war federführend im Ausbau der Internationalität der Kanzlei, besonders durch viele in den USA ansässigen Mandanten, die in Irland investieren wollen. Durchwahl: David Hourihane Partner, Gesellschafts-, Wettbewerbs- und Kartellrecht Herr Hourihane ist ein führender Experte im irischen und EU Wettbewerbs- und Kartellrecht und hat viele Mandanten bei Fällen im Bereich von Fusionskontrollen und Wettbewerbsuntersuchungen, sowohl vor der Europäischen Kommission, als auch vor dem irischen Kartellamt vertreten. Durchwahl: Colin Sainsbury Partner, Gesellschafts- und Handelsrecht Herr Sainsbury ist Rechtsanwalt im Bereich des Gesellschaftsrechts, insbesondere für Transaktionen, mit über 16-jähriger Erfahrung im internationalen Bereich der Life Science. Er agiert für eine große Bandbreite irischer und ausländischer Life Science Gesellschaften. Herr Sainsbury war zuvor Senior Vizepräsident und Leiter der Rechtsabteilung für Pharmakotherapie bei Elan Corporation. Durchwahl: Andrew Kenny Steuerberater Herr Kenny ist zugelassener Wirtschaftsprüfer. Er hat außerordentliche Erfahrung in der Beratung bei sowohl inländischen, als auch internationalen Steuersachverhalten und erteilt regelmäßig Auskünfte zu Steueraspekten in einer Vielzahl von Fällen, einschließlich Investitionen aus dem Ausland, Gesellschaftsrestrukturierung, Investitionen in Immobilien und strukturierte Finanzen. Durchwahl: Darren Daly Partner, Informations- und Kommunikationstechnik & Technologie Neben allgemeinen Gesellschaftsrechtsfragen bietet Herr Daly auch fachkundigen Rat im Bereich des geistigen Eigentums, der Informations- und Kommunikationstechnik, des elektronischen Geschäftsverkehrs (E-Commerce), des Datenschutzes und technologischer Fragen mit dem Schwerpunkt auf der Beratung von Mandanten aus den Bereichen Gesundheitswesen, Pharmaindustrie und Medizinprodukte. Durchwahl: Schlüsselkontakte: Ursula Tipp Durchwahl: Andrew Kenny Durchwahl:

11

12 Dublin 2 Grand Canal Square, Dublin 2, Ireland Tel Fax Dx 18 Dublin New York Ireland House, 17th Floor, 345 Park Avenue, New York, NY 10154, USA Tel Fax

DOPPELBESTEUERUNGSABKOMMEN USA - DEUTSCHLAND

DOPPELBESTEUERUNGSABKOMMEN USA - DEUTSCHLAND DOPPELBESTEUERUNGSABKOMMEN USA - DEUTSCHLAND ABKOMMEN ZWISCHEN DER BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND UND DEN VEREINIGTEN STAATEN VON AMERIKA ZUR VERMEIDUNG DER DOPPELBESTEUERUNG UND ZUR VERHINDERUNG DER STEUERVERKÜRZUNG

Mehr

ABKOMMEN USA - SCHWEIZ

ABKOMMEN USA - SCHWEIZ ABKOMMEN USA - SCHWEIZ ABKOMMEN ZWISCHEN DER SCHWEIZERISCHEN EIDGENOSSENSCHAFT UND DEN VEREINIGTEN STAATEN VON AMERIKA ZUR VERMEIDUNG DER DOPPELBESTEUERUNG AUF DEM GEBIETE DER STEUERN VOM EINKOMMEN, ABGESCHLOSSEN

Mehr

Das Gesetz über Einkommensteuer natürlichen Personen. Rechtsgrundlage

Das Gesetz über Einkommensteuer natürlichen Personen. Rechtsgrundlage Einkommensteuer Im Laufe der Systementwicklung wurden in Polen zwei Arten von Einkommensteuer gesetzlich geregelt: das Einkommensteuer der natürlichen Personen und Pauschalsteuer von einigen Einkünften,

Mehr

Besteuerung von Dividenden, Zinsen und Lizenzen aus der Schweiz

Besteuerung von Dividenden, Zinsen und Lizenzen aus der Schweiz Besteuerung von Dividenden, Zinsen Dieses Infoblatt informiert österreichische natürliche Personen und Kapitalgesellschaften, die in der Schweiz weder Wohnsitz, Sitz, Geschäftsleitung noch Betriebsstätte

Mehr

BESTEUERUNG VON ZINSEN, DIVIDENDEN UND KAPITALERTÄGEN IN ZYPERN GESETZE UND ERLASSE

BESTEUERUNG VON ZINSEN, DIVIDENDEN UND KAPITALERTÄGEN IN ZYPERN GESETZE UND ERLASSE BESTEUERUNG VON ZINSEN, DIVIDENDEN UND KAPITALERTÄGEN IN ZYPERN GESETZE UND ERLASSE Das Einkommenssteuergesetz (Änderung) von 2005 Das Gesetz zu Sonderabgaben für Verteidigung (Änderung) von 2004 Das Gesetz

Mehr

Die irische Versicherung für Deutschland. Portrait eines starken Partners

Die irische Versicherung für Deutschland. Portrait eines starken Partners Die irische Versicherung für Deutschland Portrait eines starken Partners Eagle Star in Irland auf einen Blick 1978 in Irland gegründet Seit 1998 Teil der Zurich Gruppe Viertgrößter Anbieter von Lebensversicherungen

Mehr

Die deutsche Abgeltungsteuer Auswirkungen auf Expats in Hongkong

Die deutsche Abgeltungsteuer Auswirkungen auf Expats in Hongkong Die deutsche Abgeltungsteuer Auswirkungen auf Expats in Hongkong KONTAKT Claus Schürmann claus.schuermann@wts.com.hk +852 2528 1229 Michael Lorenz michael.lorenz@wts.com.hk +852 2528 1229 Wichtiges in

Mehr

Qualifizierte Rechtsberatung schafft Freiräume

Qualifizierte Rechtsberatung schafft Freiräume Qualifizierte Rechtsberatung schafft Freiräume Das internationale Anwaltsnetzwerk. e u r o j u r i s D E U T S C H L A N D 02 Willkommen bei Eurojuris Die Marke für qualifizierte Rechtsberatung, national

Mehr

Ihr Steuerberater in Luxemburg. Steuerprüfung - Wirtschaftsberatung Buchführung Gehaltsabrechung

Ihr Steuerberater in Luxemburg. Steuerprüfung - Wirtschaftsberatung Buchführung Gehaltsabrechung Ihr Steuerberater in Luxemburg Steuerprüfung - Wirtschaftsberatung Buchführung Gehaltsabrechung VEREINIGUNG DER STEUERBERATER (OEC) Eingetragenes Mitglied I. Definitionen 11. Mai 2007: Gesetz über die

Mehr

Doppelbesteuerungsabkommen

Doppelbesteuerungsabkommen Doppelbesteuerungsabkommen Das Deutsch-Polnische DBA eine Übersicht. Die Bundesrepublik Deutschland eine Vielzahl an Doppelbesteuerungsabkommen und anderer Abkommen im Bereich der Steuern abgeschlossen

Mehr

QUÉBEC: IHR NÄCHSTER GESCHÄFTSSTANDORT

QUÉBEC: IHR NÄCHSTER GESCHÄFTSSTANDORT QUÉBEC: IHR NÄCHSTER GESCHÄFTSSTANDORT QUÉBEC QUÉBEC: IHR NÄCHSTER GESCHÄFTSSTANDORT ENTSCHEIDEN SIE SICH FÜR QUÉBEC UND ENTDECKEN SIE INNOVATION UND KREATIVITÄT Stockholm TALENTIERTE ARBEITSKRÄFTE London

Mehr

Newsletter 42 a. Errichtung eines Regional Operating Headquarters in Thailand

Newsletter 42 a. Errichtung eines Regional Operating Headquarters in Thailand Errichtung eines Regional Operating Headquarters in Thailand Lorenz & Partners 2005 A. Einleitung Newsletter 42 a Das Instrument der Regional Operating Headquarters (ROH) wurde durch die thailändische

Mehr

Sonderausgabe: German Desk

Sonderausgabe: German Desk Tax Alert Sonderausgabe: German Desk DAS NEUE DOPPELBESTEUERUNGSABKOMMEN MIT DEN USA Sehr geehrte Damen und Herren, am 13. Februar 2013 wurde in Warschau zwischen der Republik Polen und den Vereinigten

Mehr

Teil 6. Steuern und internationale Unternehmenstätigkeit. Inhalt:

Teil 6. Steuern und internationale Unternehmenstätigkeit. Inhalt: Teil 6 Steuern und internationale Unternehmenstätigkeit Inhalt: 1 Grundproblematik der Internationalen Unternehmensbesteuerung... 2 1.1 Rechtliche und wirtschaftliche Doppelbesteuerung... 2 1.2 Maßnahmen

Mehr

Investitionsführer Volksrepublik China -Steuern und Buchführung-

Investitionsführer Volksrepublik China -Steuern und Buchführung- Investitionsführer Volksrepublik China -Steuern und Buchführung- 2. Auflage 2013 von Rainer Burkardt Burkardt & Partner Rechtsanwälte Room 2507, 25F, Bund Center 222 Yanan Dong Lu Shanghai 200002 M +86

Mehr

Starbucks Corporation Eingeschränkte Aktienzuteilungen (RSUs) Partner-Informationsbeilage. 1. Deutschland 2. Österreich 3. Schweiz

Starbucks Corporation Eingeschränkte Aktienzuteilungen (RSUs) Partner-Informationsbeilage. 1. Deutschland 2. Österreich 3. Schweiz (Zum Prospekt datiert vom 29. September 2014) Eingeschränkte Aktienzuteilungen (RSUs) 1. Deutschland 2. Österreich 3. Schweiz Dieses Dokument bildet einen Teil eines Prospekts, das die unter Börsen- und

Mehr

Private Equity / Venture Capital

Private Equity / Venture Capital Private Equity / Venture Capital Rechtliche Beratung bei Strukturierung, Investments, Restrukturierung und Exit Fonds-Strukturierung Investments Exits (Trade Sales, Secondaries, IPOs) Due Diligence Finanzierung

Mehr

DWS-Symposium. Besteuerung von Kapitaleinkünften und Unternehmensbesteuerung. - Praxisfragen - Einführungsreferat: Abgeltungssteuer als Lösung?

DWS-Symposium. Besteuerung von Kapitaleinkünften und Unternehmensbesteuerung. - Praxisfragen - Einführungsreferat: Abgeltungssteuer als Lösung? DWS-Symposium Besteuerung von Kapitaleinkünften und Unternehmensbesteuerung - Praxisfragen - Einführungsreferat: Abgeltungssteuer als Lösung? Prof. Dr. Wolfram Scheffler Friedrich-Alexander-Universität

Mehr

Die Besteuerung von Dividenden, Zinsen und Lizenzen aus Deutschland

Die Besteuerung von Dividenden, Zinsen und Lizenzen aus Deutschland Die Besteuerung von Dividenden, Zinsen und Lizenzen aus Deutschland Dieses Infoblatt soll österreichische natürliche Personen und Kapitalgesellschaften, die in Deutschland weder Wohnsitz noch Betriebsstätte

Mehr

Vorab per E-Mail (Länder: Verteiler ASt) Bundesamt für Finanzen. Oberste Finanzbehörden der Länder. nachrichtlich:

Vorab per E-Mail (Länder: Verteiler ASt) Bundesamt für Finanzen. Oberste Finanzbehörden der Länder. nachrichtlich: Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin MR Ulrich Wolff Vertreter Unterabteilungsleiter IV B POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Vorab per E-Mail (Länder:

Mehr

HAUSWIESNER KING LLP. Die EB-5 Investorengreencard Eine Einführung

HAUSWIESNER KING LLP. Die EB-5 Investorengreencard Eine Einführung Die EB-5 Investorengreencard Eine Einführung Die EB-5 Investorencreencard gehört zur Kategorie der US-amerikanischen Einwanderungsvisa, die ausländischen Investoren die Möglichkeit gewährt, durch Investitionen

Mehr

US-Quellensteuer: FATCA

US-Quellensteuer: FATCA US-Quellensteuer: FATCA Auswirkungen auf Finanzinstitute Agenda I. Produkte II. Kundenidentifizierung III. Reporting und Quellensteuer 1 I. Produkte: Was sind withholdable payments? Zinsen (incl. OID),

Mehr

Energiesparende Ausgaben Grünes Darlehen. Einkünfte 2011 (Steuerjahr 2012) Föderaler Öffentlicher Dienst FINANZEN

Energiesparende Ausgaben Grünes Darlehen. Einkünfte 2011 (Steuerjahr 2012) Föderaler Öffentlicher Dienst FINANZEN EINIGKEIT MACHT STARK Energiesparende Ausgaben Grünes Darlehen Einkünfte 2011 (Steuerjahr 2012) Föderaler Öffentlicher Dienst FINANZEN Umweltfreundliche Steuern In den letzten Jahren werden immer mehr

Mehr

lassen Sie mich zunächst den Organisatoren dieser Konferenz für ihre Einladung danken. Es freut mich sehr, zu Ihren Diskussionen beitragen zu dürfen.

lassen Sie mich zunächst den Organisatoren dieser Konferenz für ihre Einladung danken. Es freut mich sehr, zu Ihren Diskussionen beitragen zu dürfen. Mobile Personal Clouds with Silver Linings Columbia Institute for Tele Information Columbia Business School New York, 8. Juni 2012 Giovanni Buttarelli, Stellvertretender Europäischer Datenschutzbeauftragter

Mehr

Unabhängig von der konkreten Ausgestaltung der Stiftung wird eine Stiftung im wesentlichen durch folgende Elemente gekennzeichnet:

Unabhängig von der konkreten Ausgestaltung der Stiftung wird eine Stiftung im wesentlichen durch folgende Elemente gekennzeichnet: MERKBLATT Recht und Steuern STIFTUNG Die Rechtsordnung kennt eine Vielzahl von Stiftungsformen und Stiftungstypen, die sich nach Zweck, Errichtungsform und juristischer Ausgestaltung unterscheiden. Unser

Mehr

Einstieg in den US MedTech Markt - Rechtliche Überlegungen -

Einstieg in den US MedTech Markt - Rechtliche Überlegungen - Einstieg in den US MedTech Markt - Rechtliche Überlegungen - Dezember 2013 Barbara Müller bmuller@fredlaw.com Fredrikson & Byron, P.A. 1 Deutsche Produkte Die folgenden Ausführungen basieren auf der Annahme,

Mehr

Investments in Österreich

Investments in Österreich Investments in Österreich Lucie Vorlíčková, LL.M. Andreas Sauer, MAG Prag, am 15.3.2011 Themenübersicht 1. Warum in Österreich investieren? 2. Rechtsformwahl 3. Unternehmensbesteuerung 3.1 Highlights der

Mehr

Getrennt wird zwischen dem Gewinn der Kapitalgesellschaft und den Einkünften des einzelnen Gesellschafters.

Getrennt wird zwischen dem Gewinn der Kapitalgesellschaft und den Einkünften des einzelnen Gesellschafters. Die Besteuerung einer GmbH und ihrer Gesellschafter (Rechtsanwalt Valentin Schaffrath) Die wesentlichen Ertragssteuerarten sind auf Ebene der GmbH die Körperschaftsteuer und die Gewerbesteuer sowie auf

Mehr

Es gibt verschiedene Gründe, weshalb ein Steuerpflichtiger oder ein steuerpflichtiges Unternehmen eine Bescheinigung der Steuerbehörden benötigt.

Es gibt verschiedene Gründe, weshalb ein Steuerpflichtiger oder ein steuerpflichtiges Unternehmen eine Bescheinigung der Steuerbehörden benötigt. Bescheinigungen: Zuständigkeiten bei den Steuerbehörden Es gibt verschiedene Gründe, weshalb ein Steuerpflichtiger oder ein steuerpflichtiges Unternehmen eine Bescheinigung der Steuerbehörden benötigt.

Mehr

Restrukturierung. Insolvenzverfahren

Restrukturierung. Insolvenzverfahren Restrukturierung Insolvenzverfahren Über uns Die Rechtsanwälte und Wirtschaftsprüfer der seit über 80 Jahren in München ansässigen Kanzlei Weiss Walter Fischer-Zernin sind insbesondere auf den Gebieten

Mehr

AKTUELL: EU-FREIZÜGIGKEIT AB 01.05.2011 SOWIE PFLICHTEN DES ARBEITGEBERS

AKTUELL: EU-FREIZÜGIGKEIT AB 01.05.2011 SOWIE PFLICHTEN DES ARBEITGEBERS AKTUELL: EU-FREIZÜGIGKEIT AB 01.05.2011 SOWIE PFLICHTEN DES ARBEITGEBERS Bezüglich der neuen EU-Freizügigkeit ab dem 01.05.2011 (wahrscheinlich relevant für polnische und tschechische Arbeitnehmer) stellen

Mehr

Energiesparende Ausgaben Grünes Darlehen. Einkünfte 2010 (Steuerjahr 2011) Föderaler Öffentlicher Dienst FINANZEN

Energiesparende Ausgaben Grünes Darlehen. Einkünfte 2010 (Steuerjahr 2011) Föderaler Öffentlicher Dienst FINANZEN EINIGKEIT MACHT STARK Energiesparende Ausgaben Grünes Darlehen Einkünfte 2010 (Steuerjahr 2011) Föderaler Öffentlicher Dienst FINANZEN Umweltfreundliche Steuern In den letzten Jahren werden immer mehr

Mehr

NEWS Nr. 4/2007. Novelle des Einkommensteuergesetzes und anderer Gesetze. Gesetz über die Stabilisierung der öffentlichen Haushalte (Steuerreform)

NEWS Nr. 4/2007. Novelle des Einkommensteuergesetzes und anderer Gesetze. Gesetz über die Stabilisierung der öffentlichen Haushalte (Steuerreform) Novelle des Einkommensteuergesetzes und anderer Gesetze Gesetz über die Stabilisierung der öffentlichen Haushalte (Steuerreform) Die Abgeordnetenkammer hat am 21.8.2007 das Gesetz über die Stabilisierung

Mehr

Unternehmenssteuerreform II. Urs Huser / Beat Ledermann. Einleitung. Einleitung. Partner UTA Treuhand AG Lenzburg. Urs Huser / Beat Ledermann

Unternehmenssteuerreform II. Urs Huser / Beat Ledermann. Einleitung. Einleitung. Partner UTA Treuhand AG Lenzburg. Urs Huser / Beat Ledermann Unternehmenssteuerreform II Urs Huser / Beat Ledermann Partner UTA Treuhand AG Lenzburg 1 Einleitung 2 Einleitung 3 1 Unternehmenssteuerreform II Übersicht Unternehmenssteuerreform II Seit 01.01.2009 geltende

Mehr

Herzlich willkommen zu

Herzlich willkommen zu Herzlich willkommen zu ERFOLG DURCH VORSPRUNG Nie mehr Mittelmaß! FACH-THEMENREIHE 2008 der Bezirksgruppe München-Südbayern Proaktives Vermögensmanagement Die wichtigsten Regelungen und Handlungsstrategien

Mehr

Steuerquiz. Referenten: StB Andreas Rehm StB Marion Moser RA Simone Koch

Steuerquiz. Referenten: StB Andreas Rehm StB Marion Moser RA Simone Koch Steuerquiz Referenten: StB Andreas Rehm StB Marion Moser RA Simone Koch 1 Frage 1 In welchem Staat zahlen Bürger keine Steuern? o Schweiz o Namibia o Vereinigte Arabische Emirate Frage 1 In welchem Staat

Mehr

Doppelbesteuerung bei Spanien-Erbschaft: Einführung

Doppelbesteuerung bei Spanien-Erbschaft: Einführung Dieser Artikel stammt von RA Jan-Hendrik Frank und wurde im Januar 2006 unter der Artikelnummer 10847 auf den Seiten von jurawelt.com publiziert. Die Adresse lautet www.jurawelt.com/aufsaetze/10847. II

Mehr

Kapitel 1: Der Welthandel im Überblick 1-1

Kapitel 1: Der Welthandel im Überblick 1-1 Kapitel 1: Der Welthandel im Überblick 1-1 Übersicht Wer handelt mit wem? Das Gravitationsmodell Einfluss der Größe einer Volkswirtschaft auf den Handel Weitere Faktoren, die den Handel beeinflussen Entferungen

Mehr

TAXeNEWS. Financial Services. Neue Gesetzgebung zur Umsatzabgabe

TAXeNEWS. Financial Services. Neue Gesetzgebung zur Umsatzabgabe Neue Gesetzgebung zur Umsatzabgabe TAXeNEWS Financial Services Mit der Gesetzesänderung vom 15. Dezember 2000 hat das Schweizer Parlament wichtige Erleichterungen bei der Umsatzabgabe beschlossen. Dies

Mehr

Weltweit engagiert. De-Offshorization. Patrick Pohlit Moskau 25. November 2014

Weltweit engagiert. De-Offshorization. Patrick Pohlit Moskau 25. November 2014 Weltweit engagiert De-Offshorization Patrick Pohlit Moskau 25. November 2014 1 Agenda 01 Beispiele für Steuerverlagerung ins Ausland 02 Aktueller Stand 2 Agenda 01 Beispiele für Steuerverlagerung ins Ausland

Mehr

Internationale Besteuerung I: Grundzüge der Internationalen Besteuerung

Internationale Besteuerung I: Grundzüge der Internationalen Besteuerung Professor Dr. Dietmar Wellisch, StB International Tax Institute (IIFS), Hamburg Internationale Besteuerung I: Grundzüge der Internationalen Besteuerung Sommersemester 2006 I.1 Einführung I.1.1 I.1.2 Zum

Mehr

Basiswissen ABGELTUNGSTEUER

Basiswissen ABGELTUNGSTEUER Basiswissen ABGELTUNGSTEUER Was Unternehmen beachten müssen Die Regeln für den Quellensteuer-Abzug auf Kapitalerträge wurden mit Einführung der Abgeltungsteuer zum 01. Januar 2009 umfassend geändert. Wie

Mehr

Privates Beteiligungskapital und Kollektivverhandlungen

Privates Beteiligungskapital und Kollektivverhandlungen Privates Beteiligungskapital und Kollektivverhandlungen Richtlinien für Verhandlungen mit Portfoliounternehmen Internationale Union der Lebensmittel-, Landwirtschafts-, Hotel-, Restaurant-, Caféund Genussmittelarbeiter-Gewerkschaften

Mehr

ANWALTSPROFIL. Alexander Herbert berät neben mittelständischen Unternehmen auch Gründer und Start-Ups.

ANWALTSPROFIL. Alexander Herbert berät neben mittelständischen Unternehmen auch Gründer und Start-Ups. Alexander Herbert ist Rechtsanwalt und Partner am Standort der Buse Heberer Fromm Rechtsanwälte Steuerberater AG Zürich den er geschäftsführend seit 2006 leitet sowie am Standort von Buse Heberer Fromm

Mehr

Differenzen um die polnische Quellensteuer

Differenzen um die polnische Quellensteuer Differenzen um die polnische Quellensteuer Dr. Jolanta Samochowiec Mathys Warschau, April 2011 Die neuen internationalem Verpflichtungen der Schweiz erfordern eine Anpassung der geltenden bilateralen Doppelbesteuerungsabkommen.

Mehr

Quellensteuereinbehalt bei Lizenzvergütungen aus dem Ausland

Quellensteuereinbehalt bei Lizenzvergütungen aus dem Ausland Quellensteuereinbehalt bei Lizenzvergütungen aus dem Ausland 1. Ausgangssituation 2. Quellensteuer - Was steckt dahinter? 3. Was folgt daraus für Staaten ohne Doppelbesteuerungsabkommen? 4. Was gilt im

Mehr

Art. 64 SteG sowie Art. 37 und 38 SteV sind im Lichte dieses ESA-Entscheides anzuwenden.

Art. 64 SteG sowie Art. 37 und 38 SteV sind im Lichte dieses ESA-Entscheides anzuwenden. 1/8 S TEU ER V ER W A LTU N G FÜ R STEN TU M LIEC H TEN STEIN Merkblatt betreffend Privatvermögensstrukturen (PVS) Inhalt I. Voraussetzungen an Privatvermögensstrukturen 1. Keine wirtschaftliche Tätigkeit

Mehr

Möglichkeiten der Unternehmenskooperation Vertriebsstrategien

Möglichkeiten der Unternehmenskooperation Vertriebsstrategien Möglichkeiten der Unternehmenskooperation Vertriebsstrategien Irland Länderprofil Kleinwindanlagen in IRL Windkraft spielt dominante Rolle in IRL: 210 Windparks auf der Insel* installierte Leistung 2.632

Mehr

Weltweit engagiert. Aktuelles aus dem Steuerbereich. Kateřina Jordanovová, VORLÍČKOVÁ PARTNERS Praha 10.03.2015

Weltweit engagiert. Aktuelles aus dem Steuerbereich. Kateřina Jordanovová, VORLÍČKOVÁ PARTNERS Praha 10.03.2015 Weltweit engagiert Aktuelles aus dem Steuerbereich Kateřina Jordanovová, VORLÍČKOVÁ PARTNERS Praha 10.03.2015 Rödl & Partner 08.08.2011 1 Aktuelles aus dem Steuerbereich 1. Besteuerung des Geschäftsführers

Mehr

Einführung von CFC-Regeln in Russland. 1. CFO Konferenz der Deutsch-Russischen AHK in Krasnodar, 10. Oktober 2014

Einführung von CFC-Regeln in Russland. 1. CFO Konferenz der Deutsch-Russischen AHK in Krasnodar, 10. Oktober 2014 Einführung von CFC-Regeln in Russland 1. CFO Konferenz der Deutsch-Russischen AHK in Krasnodar, 10. Oktober 2014 Was sind CFC-Regeln? CFC-Gesetzgebung dient dem Ziel Steuerhinterziehung, und zwar die Speicherung

Mehr

Jetzt direkt mehr Fördervolumen mitnehmen. Direktversicherung Informationen für den Arbeitnehmer

Jetzt direkt mehr Fördervolumen mitnehmen. Direktversicherung Informationen für den Arbeitnehmer Jetzt direkt mehr Fördervolumen mitnehmen Direktversicherung Informationen für den Arbeitnehmer Bauen Sie bei Ihrer zusätzlichen Altersvorsorge auf die Direktversicherung Eigeninitiative ist unumgänglich

Mehr

W Ä H R U N G S R E C H T B U C H H A L T U N G

W Ä H R U N G S R E C H T B U C H H A L T U N G W Ä H R U N G S R E C H T u n d B U C H H A L T U N G Übersicht über einige Neuigkeiten A.Woskoboinikow Unternehmensberater Änderung des Föderalen Gesetzes vom 06.12.2011 Nr. 406-FZ Über Währungskontrolle.

Mehr

Fallstricke bei der Softwareüberlassung & Steuern

Fallstricke bei der Softwareüberlassung & Steuern Fallstricke bei der Softwareüberlassung & Steuern Tax Breakfast 8. April 2014 Inhaltsverzeichnis Software in der Bilanz Individual- versus Standardsoftware Die Gewerbesteuer-Falle Umsatzsteuer Praxisfall:

Mehr

F i r m e n b r o s c h ü r e

F i r m e n b r o s c h ü r e F i r m e n b r o s c h ü r e F i r m e n b r o s c h ü r e >>>»Unser Name geht zunächst auf unseren Firmensitz in der Perusapassage in München zurück und H i s t o r i e Eingetragen beim Handelsregister

Mehr

Müller-Hof. Rechtsanwälte SEIT 60 JAHREN EINE DER FÜHRENDEN KANZLEIEN MIT WIRTSCHAFTSRECHTLICHER AUSRICHTUNG IN KARLSRUHE.

Müller-Hof. Rechtsanwälte SEIT 60 JAHREN EINE DER FÜHRENDEN KANZLEIEN MIT WIRTSCHAFTSRECHTLICHER AUSRICHTUNG IN KARLSRUHE. Müller-Hof Rechtsanwälte SEIT 60 JAHREN EINE DER FÜHRENDEN KANZLEIEN MIT WIRTSCHAFTSRECHTLICHER AUSRICHTUNG IN KARLSRUHE. KANZLEI PROFIL Die Kanzlei der Rechtsanwälte Müller-Hof in Karlsruhe zählt seit

Mehr

Änderungsanträge der vorberatenden Kommission vom 12.1.2015 und 23.2.2015

Änderungsanträge der vorberatenden Kommission vom 12.1.2015 und 23.2.2015 Zweiter Nachtrag zum Steuergesetz per 1. Januar 2016 22.14.07 Vorlage des Regierungsrats vom 9. Dezember Art. 16a Besteuerung nach dem Aufwand b. Bemessung und Berechnung 1 Die Steuer, die an die Stelle

Mehr

Schlecht und Partner Schlecht und Collegen. Internationales Steuerrecht

Schlecht und Partner Schlecht und Collegen. Internationales Steuerrecht Schlecht und Partner Schlecht und Collegen Internationales Steuerrecht Wir über uns Schlecht und Partner sind erfahrene Wirtschafts-prüfer und Steuerberater. Unsere Partnerschaft stützt sich auf eine

Mehr

zwischen dem Schweizerischen Bundesrat und der Regierung von Malaysia zur Vermeidung der Doppelbesteuerung auf dem Gebiete der Steuern vom Einkommen

zwischen dem Schweizerischen Bundesrat und der Regierung von Malaysia zur Vermeidung der Doppelbesteuerung auf dem Gebiete der Steuern vom Einkommen Originaltext Abkommen zwischen dem Schweizerischen Bundesrat und der Regierung von Malaysia zur Vermeidung der Doppelbesteuerung auf dem Gebiete der Steuern vom Einkommen 0.672.952.71 Abgeschlossen am

Mehr

Für den Steuerberater

Für den Steuerberater Als Steuerberater optimieren Sie die steuerlichen Belange Ihrer Mandanten. In diesem Zusammenhang bietet Canada Life Basis rentenversicherungen an eine staatlich geförderte Altersvorsorge aufgrund der

Mehr

HANDLUNGSHINWEISE DES AUSSCHUSSES STEUERRECHT

HANDLUNGSHINWEISE DES AUSSCHUSSES STEUERRECHT HANDLUNGSHINWEISE DES AUSSCHUSSES STEUERRECHT ZUR UMSATZSTEUER 2010 DAS WICHTIGSTE IN KÜRZE FÜR ANWALTLICHE DIENSTLEISTUNGEN BEI AUSLANDSBEZUG Das Umsatzsteuergesetz wurde mit Wirkung zum 01.01.2010 geändert.

Mehr

CHUBB INSURANCE PORTRÄT. Ihr starker Partner für klassische und spezielle Versicherungslösungen weltweit

CHUBB INSURANCE PORTRÄT. Ihr starker Partner für klassische und spezielle Versicherungslösungen weltweit CHUBB INSURANCE PORTRÄT Ihr starker Partner für klassische und spezielle Versicherungslösungen weltweit Willkommen bei Chubb Wir sind Ihr starker Partner mit führenden Versicherungslösungen für klassische

Mehr

FörderPerformer Rente

FörderPerformer Rente Riester-Rente mit britischem Investment- Know-how und staatlicher Förderung! FörderPerformer Rente Zert-Nr. 003935 Warum Riester-Rente mit staatlicher Förderung? Durch die Reformen der gesetzlichen Rentenversicherung

Mehr

Eine Information für Arbeitnehmer. Betriebliche Altersversorgung mit der LVM-Direktversicherung

Eine Information für Arbeitnehmer. Betriebliche Altersversorgung mit der LVM-Direktversicherung Eine Information für Arbeitnehmer Betriebliche Altersversorgung mit der LVM-Direktversicherung Äußerst attraktiv und einfach unverzichtbar: die betriebliche Altersversorgung Die gesetzliche Rente wird

Mehr

Informationen zu Steuern und Sozial versicherung

Informationen zu Steuern und Sozial versicherung Informationen zu Steuern und Sozial versicherung INHALT Besteuerung von Beiträgen und Leistungen der Pensionskasse Rundfunk für Mitgliedschaften seit 2005 im Lebenspartnertarif Steuern und sbeiträge bezogen

Mehr

Kapitalanlage Bahnhöfe Estudor GmbH

Kapitalanlage Bahnhöfe Estudor GmbH Estudor GmbH 1 Hinweis Die Verbreitung des auf folgenden Seiten dargestellten öffentlichen Angebots einer festverzinslichen Kapitalanlage in Form eines Nachrangdarlehens erfolgt ausschließlich in der Bundesrepublik

Mehr

IMMER NOCH OHNE DBA. Die steuerlichen Folgen deutscher Investitionen in Brasilien. Prof. Dr. Luís Eduardo Schoueri

IMMER NOCH OHNE DBA. Die steuerlichen Folgen deutscher Investitionen in Brasilien. Prof. Dr. Luís Eduardo Schoueri IMMER NOCH OHNE DBA Die steuerlichen Folgen deutscher Investitionen in Brasilien Prof. Dr. Luís Eduardo Schoueri Vor und nach der Kündigung Ausgewählte Problemkreise Zinsen Das DBA (1975) sah für Brasilien

Mehr

Mit Immobilien Steuern sparen?

Mit Immobilien Steuern sparen? Mit Immobilien Steuern sparen? Ein Referat zu ausgewählten Aspekten zum Thema Immobilien und Steuern für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) anlässlich der 1. Oberwalliser Tischmesse vom 21. Januar 2010

Mehr

PV PLUS Das Investment Programm der Clean Capital

PV PLUS Das Investment Programm der Clean Capital PV Das Investment Programm der Clean Capital Beschreibung Um positive Veränderungen und Ziele zu erreichen, braucht es Menschen mit Visionen und Engagement für die Sache. Vor mittlerweile 5 Jahren sind

Mehr

3. Behandlung der vom Vater des A übernommenen Schuldzinsen

3. Behandlung der vom Vater des A übernommenen Schuldzinsen 3. Behandlung der vom Vater des A übernommenen Schuldzinsen Fraglich ist, ob A die vom Vater übernommenen Schuldzinsen in Höhe von 3.000 steuerwirksam geltend machen kann. In Betracht käme ein Abzug als

Mehr

Arbeitskostenerhebung 2012 in der EU28 Arbeitskosten im Finanz- und Versicherungsbereich. Dreimal höher als im Bereich Gastgewerbe & Gastronomie

Arbeitskostenerhebung 2012 in der EU28 Arbeitskosten im Finanz- und Versicherungsbereich. Dreimal höher als im Bereich Gastgewerbe & Gastronomie 193/2014-15. Dezember 2014 Arbeitskostenerhebung 2012 in der EU28 Arbeitskosten im Finanz- und Versicherungsbereich am höchsten Dreimal höher als im Bereich Gastgewerbe & Gastronomie Im Jahr 2012 lagen

Mehr

Besteuerungsgrundlagen

Besteuerungsgrundlagen Ausschüttungen/Thesaurierungen 2011 Besteuerungsgrundlagen Allianz Global Investors Ireland S. A. Inhalt Ausschüttungen/Thesaurierungen Allianz Global Investors Fund VI Allianz RCM China Fund.......................................

Mehr

PERSONALVERWALTUNG. für Mitarbeiter mit Wohnsitz in Österreich. von in Deutschland ansässigen deutschen Unternehmen

PERSONALVERWALTUNG. für Mitarbeiter mit Wohnsitz in Österreich. von in Deutschland ansässigen deutschen Unternehmen PERSONALVERWALTUNG für Mitarbeiter mit Wohnsitz in Österreich von in Deutschland ansässigen deutschen Unternehmen durch die Unsere Erfahrung zeigt: In den letzten Jahren gehen immer mehr deutsche Unternehmen

Mehr

Index für die digitale Wirtschaft und Gesellschaft 1 2015 2

Index für die digitale Wirtschaft und Gesellschaft 1 2015 2 Index für die digitale Wirtschaft und Gesellschaft 1 2015 2 Länderprofil Der DESI 2015 weist für einen Gesamtwert 3 von 0,48 aus, womit das Land den 13. Platz unter den 28 - Mitgliedstaaten einnimmt. Bei

Mehr

Finanzierung II Kapitel 2. Dr. Christine Zöllner

Finanzierung II Kapitel 2. Dr. Christine Zöllner Finanzierung II Kapitel 2 Lehrstuhl für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre insb. Kapitalmärkte und Unternehmensführung Kapitel 3 Ausschüttungspolitik Basierend auf Ross et al. (2009): Kapitel 18, Brealey/Allen/Myers

Mehr

[ Mehr zur Ausbildung ]

[ Mehr zur Ausbildung ] Ausbildung: Vom Studienabschluss über die Praxis bis zum Bundespatentgericht. Patentanwälte sind im Recht über den Schutz von Erfindungen, Marken, Design, Software und Sorten genauso zu Hause wie in Wissenschaft

Mehr

Kanuverein - Steuern und Versicherungen

Kanuverein - Steuern und Versicherungen Kanuverein - Steuern und Versicherungen Grundsätzlich haben wir mit dem DKV-Leitfaden Versicherungen und dem Ratgeber Kanutouristik im Verein zwei Ausarbeitungen zur Verfügung, die wesentliche Informationen

Mehr

Verfügung betr. Neuregelung des Steuerabzugs nach 50 a EStG durch das Jahressteuergesetz 2009 (JStG 2009) vom 19. 12. 2008, BGBl. I S.

Verfügung betr. Neuregelung des Steuerabzugs nach 50 a EStG durch das Jahressteuergesetz 2009 (JStG 2009) vom 19. 12. 2008, BGBl. I S. Verfügung betr. Neuregelung des Steuerabzugs nach 50 a EStG durch das Jahressteuergesetz 2009 (JStG 2009) vom 19. 12. 2008, BGBl. I S. 2794 Vom 14. Januar 2009 (OFD Karlsruhe S 230.3/48 St 111/St 142)

Mehr

Einkommen- und Umsatzsteuer Steuerberatungstag am 28. Mai 2014

Einkommen- und Umsatzsteuer Steuerberatungstag am 28. Mai 2014 Einkommen- und Umsatzsteuer Steuerberatungstag am 28. Mai 2014 1 } Die Einkommensteuer ist eine Steuer, die auf das Einkommen natürlicher Personen erhoben wird. Bemessungsgrundlage ist das zu versteuernde

Mehr

Rechtsanwälte. ALISŞIk & ERÇELİ

Rechtsanwälte. ALISŞIk & ERÇELİ Rechtsanwälte ALISŞIk & ERÇELİ PROFANDUM I Rechtsanwalt Cem ALIȘIK wurde am 02. Februar 1974 in Berlin geboren. Das Studium der Rechtswissenschaften absolvierte er an der Freien Universität Berlin. Seit

Mehr

Geschäftsbedingungen für Kunden Fairphone B.V.

Geschäftsbedingungen für Kunden Fairphone B.V. Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, aufgrund der Erfahrung mit dem Verkauf unserer Fairphones der ersten Generation haben wir die Geschäftsbedingungen geändert, um für einen klareren und reibungsloseren

Mehr

Neuerungen bei der selbständigen Erwerbstätigkeit aufgrund der Unternehmenssteuerreform II

Neuerungen bei der selbständigen Erwerbstätigkeit aufgrund der Unternehmenssteuerreform II 090 Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Eidgenössische Steuerverwaltung ESTV Hauptabteilung Direkte Bundessteuer, Verrechnungssteuer, Stempelabgaben Direkte Bundessteuer Bern, 6. Dezember 2009 Kreisschreiben

Mehr

Litigation. +++ Nominierung für JUVE Awards 2006 Kanzlei des Jahres und Kanzlei des Jahres für Nachwuchsförderung +++

Litigation. +++ Nominierung für JUVE Awards 2006 Kanzlei des Jahres und Kanzlei des Jahres für Nachwuchsförderung +++ Litigation Kanzlei des Jahres für Pharma- und Medizinprodukterecht +++ Nominierung für JUVE Awards 2006 Kanzlei des Jahres und Kanzlei des Jahres für Nachwuchsförderung +++ Litigation Überblick Seit Jahrzehnten

Mehr

Das Doppelbesteuerungsabkommen zwischen der Bundesrepublik Deutschland und der Russischen Föderation. Überblick und ausgewählte Rechtsfragen

Das Doppelbesteuerungsabkommen zwischen der Bundesrepublik Deutschland und der Russischen Föderation. Überblick und ausgewählte Rechtsfragen Das Doppelbesteuerungsabkommen zwischen der Bundesrepublik Deutschland und der Russischen Föderation Überblick und ausgewählte Rechtsfragen Prof. Dr. Lars Hummel Universität Hamburg Interdisziplinäres

Mehr

INFO. Mai/ Juni 2010. Steuer-News. Inhalt: Erlass zum Unternehmensteuergesetz Doppelbesteuerungsabkommen. Expo 2010

INFO. Mai/ Juni 2010. Steuer-News. Inhalt: Erlass zum Unternehmensteuergesetz Doppelbesteuerungsabkommen. Expo 2010 Mai/ Juni 2010 Inhalt: Erlass zum Unternehmensteuergesetz Doppelbesteuerungsabkommen Expo 2010 Steuer-News Erlass zum Unternehmensteuergesetz Umsetzungsrichtlinien Berücksichtigung von Einnahmen auf Grund

Mehr

GENERATION BASIC PLUS

GENERATION BASIC PLUS frischer wind. klare flüsse. feste wurzeln. STEUERN SPAREN FÜRS ALTER GENERATION BASIC PLUS DEUTSCHLAND WIRD IMMER ÄLTER Alter in Jahren 100 90 80 70 am 31.12.2005 am 31.12.2005 und am 31.12.2050 60 50

Mehr

GSK. Der Unterschied.

GSK. Der Unterschied. GSK. Der Unterschied. Der Unterschied ist Handeln. Schauen ist gut. Hinschauen ist besser. Kennen Sie den Unterschied? Den Unterschied zwischen einem Berg und einem Viertausender? Zwischen einem Buch und

Mehr

Leben Sie sorgenfrei - garantiert RisikoLeben mit garantierten Beiträgen

Leben Sie sorgenfrei - garantiert RisikoLeben mit garantierten Beiträgen Leben Sie sorgenfrei - garantiert RisikoLeben mit garantierten Beiträgen Was bietet Ihnen die RisikoLeben? Maßgeschneiderte Sicherheit! Die RisikoLeben mit garantierten Beiträgen schützt Ihre Hinterbliebenen

Mehr

EIN ZUVERLÄSSIGES TEAM EIN BEWÄHRTER ANSATZ

EIN ZUVERLÄSSIGES TEAM EIN BEWÄHRTER ANSATZ EIN ZUVERLÄSSIGES TEAM EIN BEWÄHRTER ANSATZ ASSETMANAGEMENT MIT ÜBERZEUGUNG UND VERANTWORTUNG Der europäische Assetmanager Candriam ist ein Spezialist für verschiedenste Assetklassen. Candriam hat eine

Mehr

AIFMD-Studie. Zusammenfassung

AIFMD-Studie. Zusammenfassung In Zusammenarbeit mit Kepler Partners LLP Zusammenfassung Die Umsetzung der Alternative Investment Fund Managers Directive (AIFMD) ist in vollem Gange. Die Richtlinie stellt organisatorische Prozesse und

Mehr

Hongkong - Wirtschaftsstandort für Unternehmen in Asien

Hongkong - Wirtschaftsstandort für Unternehmen in Asien Berichte aus der Rechtswissenschaft Michael Lorenz Hongkong - Wirtschaftsstandort für Unternehmen in Asien Das Steuer- und Rechtshandbuch Shaker Verlag Aachen 2008 INHALTSVERZEICHNIS Kapitel 1: Einführung

Mehr

Offshore-Gesellschaften in den Vereinigten Arabischen Emiraten

Offshore-Gesellschaften in den Vereinigten Arabischen Emiraten Offshore-Gesellschaften in den Vereinigten Arabischen Emiraten Diplom-Volkswirt Holger Ochs, Geschäftsführer Balance AG Dubai FZ-LLC Rechtsanwalt Harald Reil, Balance Consulting Group, Erlangen / Dubai

Mehr