Verpachten: Chancen vergeben und. Teil II. von Dr. Michael Velte

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Verpachten: Chancen vergeben und. Teil II. von Dr. Michael Velte"

Transkript

1 Verpachten: Chancen vergeben und Risiken behalten? Teil II von Dr. Michael Velte

2 Leistungsverbesserung Konzentration auf das Kerngeschäft Kostenvorteile Gründe für Outsourcing Verteilung/ Verlagerung von Risiken

3 Verlust von Kontrollmöglichkeiten Verlust von Einfluß- möglichkeiten Aufbau von Streitpotentialen Risiken Outsourcing These: Kein Vertrag ist so gut, dass man sich nicht darüber streiten kann, wenn man streiten möchte.

4 Sekretariat Gastronomie Golfshop Golfbetrieb Greenkeeping Golfschule

5 Gastronomie/F&B: Vorteile: - Verlagerung des unternehmerischen Risikos - Feste Pachteinnahmen - Professionelle Leistungserstellung - Zeitgewinn für andere Projekte (keine Personalplanung etc.) - Einsparung von eigenem Personal - Positiver Imagetransfer

6 Gastronomie/F&B: Nachteile/Risiken: - Ausfall der Pachtzahlungen - Negativer Imagetransfer - Überproportionaler Zeitbedarf für Kontroll-/Einflussmaßnahmen - Fehlende Einflussmöglichkeiten - Abhängigkeit vom Pächter - Verlust einer Quelle zur Gewinnsteigerung - Kosten für Instandsetzung durch mangelnde Sorgfalt - Erhöhung des unternehmerischen Risikos

7 in Zeiten begrenzten Wachstums ist es für Golfplatzbetreiber ein kaufmännisches Gebot, Kosten zu reduzieren und sich auf die Kernkompetenzen der Golfanlage zu konzentrieren. In den Unternehmensbereichen Gastronomie, Pro-Shop und Golfplatzpflege wurde das Outsourcing vorangetrieben, um Betriebe zu verschlanken. Zahlreiche Golfanlagen im BVGA e.v. konnten dadurch auch bei stagnierenden Mitgliederzahlen eine stetige Verbesserung des Betriebsergebnisses erzielen. Alexander Freiherr von Spoercken, Vorsitzender des Vorstands BUNDESVERBAND GOLFANLAGEN E.V. Quelle: golfmanager 2/2012 Editorial/BVGA News S.12

8 Konsequent Denken Entscheiden Handeln Selbsterstellung Outsourcing/ Verpachtung Automatisierung

9 Fiktion: Automatisierter Golfbetrieb Der DGV-Ausweis plus als Schlüssel

10 Fiktion: Automatisierter Golfbetrieb Einsatzmöglichkeiten des DGV-Ausweises (Gastkarte): - Zugangsschlüssel (z.b. Platz, Parkplatz, Clubhaus, Umkleiden, Außen-WC, Cartschlüssel, Leihartikel, Hotelzimmer etc.) - Ortungshilfe (Tracking via RFID Chip) wer ist wo auf der Anlage? Kontrolle von Sollzeiten/Spielfluss - Zahlungsmittel (z.b. Green Fee, Rangebälle, F&B etc.) - Außerhalb des Golfsports: Bargeldloses Zahlungsmittel vgl. Hong Kong Octopus Card/ Visa&MasterCard Prepaid Karte - Alternative: Zahlung durch persönl. PIN-Code nach Registrierung per Lastschrift - Kartenleser ersetzen Schlösser

11 Fiktion: Automatisierter Golfbetrieb Sekretariat: - Outgesourced (z.b. Call Center) - 1 Sekretariat für mehrere Anlagen - GF Box, Golfterminal, Online-Reservierung - Terminal-PC: Verkauf Green Fees inkl. Bagtagdruck Turnieranmeldung/-auswertung,Teetimereservierung, Ausdruck Vorgabelisten/Stammblättern etc. - Kontakt per Mail/Instant Messaging (z.b. Skype) - Videoanlage/RFID Funkchip ersetzt Marschall - Management-System für (elektrische) Golf-Carts - Abschlag erst nach Autorisierung durch DGV-Ausweis möglich

12 Greenkeeping: Fiktion: Automatisierter Golfbetrieb - Outgesourced - GPS-gesteuert/Ultraschall-,Infrarotortung (Robotik) z.b. Toro-Golfplatzmäher mit Probotiq-GPS-Steuerung/ Husqvarna Rasenmäh-Roboter Steuerung via iphone und GPS - Automatische Beregnungsanlage über Turgor/Wasserpotenzialmessungen oder manuell per Computer von zuhause fu r Golfplätze, ist ein autonomes System zum Mähen von Gru ns verfu gbar. Weitere mögliche Einsatzgebiete sind das Mähen von Roughs (wenn auch schwieriger mit einer Vielzahl an Bäumen), Ball-Sammlung auf Driving Ranges und Loch- Tining Quelle:

13 Fiktion: Automatisierter Golfbetrieb Golfschule: - PC-Analyse und Bildschirmtipps - Trainingsterminal (Scope, caddiix etc.) (ohne & mit Unterstützung eines Pros)

14 Driving Range: Fiktion: Automatisierter Golfbetrieb - Vollautomatisches Tee-up System - Ballsammeln durch Typographie der Range überflüssig - Automatisches Ballsammelsystem - Rangebälle/Flutlicht per DGV-Ausweis/Gästekarte

15 Fiktion: Automatisierter Golfbetrieb Golfshop: - Onlineshop - Vending-Automaten für On-Course-Standard-Artikel (GaLaBau 2010) Quelle:

16 Gastronomie: Fiktion: Automatisierter Golfbetrieb - Snack-/Speise-/ Getränkeautomaten - Kooperation mit Lieferservice - Verpachtung - McGolf`s Restaurant

17 Fazit: Sie oder Automaten? Je mehr Sie sich kümmern, desto mehr sichern Sie ihren Arbeitsplatz! Je mehr Bereiche Sie interessieren, desto größer sind Ihre Karrierechancen!

DGV-Betriebsvergleich - Zuordnung der Einnahmen-/Ausgabenpositionen zu den DGV-Kontenrahmen für Golfvereine -

DGV-Betriebsvergleich - Zuordnung der Einnahmen-/Ausgabenpositionen zu den DGV-Kontenrahmen für Golfvereine - DGV-Betriebswirtschaft - Zuordnung der en zu den - DGV-Kontenrahmen 6. Erträge 6.01 Mitgliedsbeiträge 2110 2118 Mitgliedsbeiträge 6.02 Einmalentgelte 2150 2157 2200 2201 3220 3401 Aufnahmegebühren Investitionsumlage

Mehr

Online-Betriebsvergleich. Branchenvergleich für Golfanlagen. Deutscher Golf Verband MEDICOM. Weitere Mitgliederentgelte. Mitgliederunabhängige.

Online-Betriebsvergleich. Branchenvergleich für Golfanlagen. Deutscher Golf Verband MEDICOM. Weitere Mitgliederentgelte. Mitgliederunabhängige. Deutscher Golf Verband Sport Greenfee und Driving Range Weitere Mitgliederentgelte Mitgliederunabhängige Erträge Einmalentgelte Mitgliedsbeiträge/ Spielgebühren Allgemeines Verwaltung Clubhaus Sport Mieten/Pachten

Mehr

Erfolgsfaktor Payment

Erfolgsfaktor Payment Zahlen bitte einfach, schnell und sicher! Erfolgsfaktor Payment SIX Card Solutions Deutschland GmbH Johannes F. Sutter 2011 www.saferpay.com Erfolgsfaktor Zahlungsmittel 1. Mehr Zahlungsmittel mehr Umsatz!

Mehr

BVGA Betriebsvergleich komplett

BVGA Betriebsvergleich komplett BVGA Betriebsvergleich komplett Unternehmerischer Betriebsvergleich Schweiz Erhebungsbogen für Golfanlagen mit 9, 18, 27 und 36 Löcher Tel. 0049 / 8106 / 99 54 49-0 Fax 0049 / 8106 / 99 54 49-99 e-mail:

Mehr

Erfolg im Online Business Welche zentralen Elemente müssen Sie bei der Planung beachten? SIX Card Solutions Deutschland GmbH Marcus Lilienthal 2011

Erfolg im Online Business Welche zentralen Elemente müssen Sie bei der Planung beachten? SIX Card Solutions Deutschland GmbH Marcus Lilienthal 2011 Erfolg im Online Business Welche zentralen Elemente müssen Sie bei der Planung beachten? SIX Card Solutions Deutschland GmbH Marcus Lilienthal 2011 Die Online-Käufe nehmen zu, die Bedenken der User ab!

Mehr

GOLFCLUB RHEIN-WIED E.V. GUT BURGHOF

GOLFCLUB RHEIN-WIED E.V. GUT BURGHOF GUT BURGHOF Lernen Sie den Golfclub Rhein-Wied kennen CLUBINFORMATION 2013 Sehr geehrte Damen und Herren, sind Sie am Golfsport interessiert, möchten Sie erfahren, ob es die richtige Sportart für Sie ist

Mehr

Viel Lärm um Nichts - Rückblick auf ein Jahrzehnt empirischer Outsourcing-Forschung

Viel Lärm um Nichts - Rückblick auf ein Jahrzehnt empirischer Outsourcing-Forschung - 1 - Viel Lärm um Nichts - Rückblick auf ein Jahrzehnt empirischer Outsourcing-Forschung Prof. Dr. Wenzel Matiaske Universität Flensburg Dr. Thomas Universität Mainz Vortrag zur Kommissionstagung Organisation

Mehr

Vermarktungen von Werbeflächen auf Golfanlagen wirtschaftlich optimieren

Vermarktungen von Werbeflächen auf Golfanlagen wirtschaftlich optimieren Vermarktungen von Werbeflächen auf Golfanlagen wirtschaftlich optimieren Grundsatzfrage Wer führt die Vermarktungen durch? Eigene Mitarbeiter Freiberufler Externe Agentur / Call Center Gemeinsamer Mix

Mehr

Pitch & Putt Golfanlage Mariazell

Pitch & Putt Golfanlage Mariazell Pitch & Putt Golfanlage Mariazell Idee Errichtung einer Pitch & Putt Golfanlage in Mariazell Golfsport in Österreich.von einer elitären Randsportart zum Breitensport. Golf hat sich zu einem wichtigen Wirtschaftsfaktor

Mehr

DGV-Betriebsvergleich

DGV-Betriebsvergleich mit Deutscher Golf Verband Sport Greenfee und Driving Range Weitere Mitgliederentgelte A nm e ld e f o rmul ar Mitgliederunabhängige Erträge Einmalentgelte Mitgliedsbeiträge/ Spielgebühren Allgemeines

Mehr

sefor: AKTIENGESELLSCHAFT Forderungsmanagement Organisationsberatung Inkasso

sefor: AKTIENGESELLSCHAFT Forderungsmanagement Organisationsberatung Inkasso Forderungsmanagement Organisationsberatung Inkasso Unsere Kompetenz Ihr Erfolg Kompetenz ist die Fähigkeit, fremde Aufgaben zu seiner eigenen zu machen. Das ist die Stärke der sefor AG. Ihre Probleme sind

Mehr

Ihre Forderungsmanager! Kompetenz, die sich auszahlt

Ihre Forderungsmanager! Kompetenz, die sich auszahlt Ihre Forderungsmanager! Kompetenz, die sich auszahlt 2 Inhalt 5.................. Liquidität. Die Basis Ihres Erfolgs. 7.................. Konzentration. Auf das Wesentliche. 9.................. Forderungsmanagement.

Mehr

Warum sind Ihre zufriedenen Kunden manchmal unzufrieden? Erfolgreicher mit den kundenfreundlichen Bezahlsystemen von B+S Card Service

Warum sind Ihre zufriedenen Kunden manchmal unzufrieden? Erfolgreicher mit den kundenfreundlichen Bezahlsystemen von B+S Card Service Warum sind Ihre zufriedenen Kunden manchmal unzufrieden? Erfolgreicher mit den kundenfreundlichen Bezahlsystemen von B+S Card Service Sie bieten Ihren Kunden noch nicht alle Arten der Kartenzahlung? Kartenzahlung

Mehr

3.3.2.3.5 Strategieprofil

3.3.2.3.5 Strategieprofil Abgerufen am von anonymous 3.3.2.3.5 Strategieprofil 303 In der unternehmerischen Planungspraxis sind strategische Festlegungen (implizit oder explizit) hinsichtlich aller Strategieebenen zeitnah oder

Mehr

Zahlen bitte einfach, schnell und sicher! Erfolgsfaktor E-Payment Johannes F. Sutter SIX Card Solutions Deutschland GmbH www.saferpay.

Zahlen bitte einfach, schnell und sicher! Erfolgsfaktor E-Payment Johannes F. Sutter SIX Card Solutions Deutschland GmbH www.saferpay. Zahlen bitte einfach, schnell und sicher! Erfolgsfaktor E-Payment Johannes F. Sutter SIX Card Solutions Deutschland GmbH www.saferpay.com Erfolgsfaktor Zahlungsmittel Haben Zahlungsverfahren einen Einfluss

Mehr

Standards für Debitorenmanagement im ecommerce ADICS eine Initiative des BDOA

Standards für Debitorenmanagement im ecommerce ADICS eine Initiative des BDOA Standards für Debitorenmanagement im ecommerce ADICS eine Initiative des BDOA Manfred K. Wolff BDOA e.v. Köln/München 01-2010 manfred.wolff@bdoa.de Debitorenwesen inkl. - vereinfachte Darstellung - Logistik

Mehr

Bitte nehmen Sie sich einen Moment Zeit, die Infos der vergangenen und kommenden Tage durchzuschauen - es ist einiges passiert :) Platz-Ecke

Bitte nehmen Sie sich einen Moment Zeit, die Infos der vergangenen und kommenden Tage durchzuschauen - es ist einiges passiert :) Platz-Ecke Platz - Turniere Rückblick - Proshop Newsletter Juni 2015 Was gibt es Neues im GCB? Liebe Mitglieder, hiermit erhalten Sie unseren aktuellen Sommer-Newsletter: Bitte nehmen Sie sich einen Moment Zeit,

Mehr

Klug Personalmanagement GmbH & Co. KG. Kompetenz und Engagement für optimale Lösungen. Zeitarbeit Personalvermittlung Outsourcing

Klug Personalmanagement GmbH & Co. KG. Kompetenz und Engagement für optimale Lösungen. Zeitarbeit Personalvermittlung Outsourcing Klug Personalmanagement GmbH & Co. KG Kompetenz und Engagement für optimale Lösungen. Zeitarbeit Personalvermittlung Outsourcing 04 Zeitarbeit Zeit für motivierten Einsatz und perfekte Leistung. 08 Personal

Mehr

HSW Forum für Facility Management Outsourcing / Insourcing im Facility Management

HSW Forum für Facility Management Outsourcing / Insourcing im Facility Management HSW Forum für Facility Management Outsourcing / Insourcing im Facility Management Dr. Karl Klügel HOCHSCHULE WÄDENSWIL Facility Management Saurer Lastwagen: 1903-2003 2003 ff., Dr. Karl Klügel, HSW FM

Mehr

Bargeldlose Zahlungssysteme an Parkscheinautomaten Dipl.-Inform. Andrea Menge Parkeon GmbH, Kronshagen

Bargeldlose Zahlungssysteme an Parkscheinautomaten Dipl.-Inform. Andrea Menge Parkeon GmbH, Kronshagen Bargeldlose Zahlungssysteme an Parkscheinautomaten Dipl.-Inform. Andrea Menge Parkeon GmbH, Kronshagen 0 Bargeldlose Bezahlmethoden Motivation Verfügbare Methoden Akzeptanz 11 Motivation Reduzierter Aufwand

Mehr

Typisch Wien. Typisch Bank Austria. Das Erfolgs- Konto mit Motivkarte. Kontoführung ein Jahr gratis. 1)

Typisch Wien. Typisch Bank Austria. Das Erfolgs- Konto mit Motivkarte. Kontoführung ein Jahr gratis. 1) Kontoführung ein Jahr gratis. 1) Typisch Wien. Typisch Bank Austria. Das Erfolgs- Konto mit Motivkarte. 1) Gilt für alle neu eröffneten ErfolgsKonten bis 31. 12. 2011. Ausgenommen sind beleghafte Sollbuchungen

Mehr

Schatten-IT Wie Sie die Kontrolle über Ihr Netzwerk zurück erlangen. Dipl.-Ing. Lutz Zeutzius Senior IT-Consultant

Schatten-IT Wie Sie die Kontrolle über Ihr Netzwerk zurück erlangen. Dipl.-Ing. Lutz Zeutzius Senior IT-Consultant Schatten-IT Wie Sie die Kontrolle über Ihr Netzwerk zurück erlangen Dipl.-Ing. Lutz Zeutzius Senior IT-Consultant Fünfzehnjährige Erfahrung bei der IT-Beratung und Umsetzung von IT-Projekten bei mittelständischen

Mehr

DISKUSSIONSABEND DES WIRTSCHAFTS- UND INDUSTRIE-KLUB

DISKUSSIONSABEND DES WIRTSCHAFTS- UND INDUSTRIE-KLUB DISKUSSIONSABEND DES WIRTSCHAFTS- UND INDUSTRIE-KLUB Wie in den zurückliegenden Jahren hat der Wirtschafts- und Industrie-Klub auch im Oktober 2010 wieder zu einem Diskussionsabend in das KME-Forum eingeladen.

Mehr

Outsourcing kaufmännischer Aufgaben

Outsourcing kaufmännischer Aufgaben Outsourcing kaufmännischer Aufgaben speziell für Existenzgründer und kleine Unternehmen 7-it Forum am 1.12.2003 Outsourcing Fragen Was ist eigentlich Outsourcing? Für welche betrieblichen Aufgaben ist

Mehr

DER PURE GOLFGENUSS GOLF- UND COUNTRY CLUB SEDDINER SEE AG SPONSORENPRÄSENTATION. Member of Leading Golf Courses of Germany

DER PURE GOLFGENUSS GOLF- UND COUNTRY CLUB SEDDINER SEE AG SPONSORENPRÄSENTATION. Member of Leading Golf Courses of Germany DER PURE GOLFGENUSS GOLF- UND COUNTRY CLUB SEDDINER SEE AG Member of Leading Golf Courses of Germany SPONSORENPRÄSENTATION Inhalt Die Lage Die drei Säulen der Qualität 1. The Leading Golf Courses 2. Golf

Mehr

Anforderungen an kommunale IT-Dienstleister

Anforderungen an kommunale IT-Dienstleister Sonnig mit kleinen Wolken Anforderungen an kommunale IT-Dienstleister Alexander Schroth Seite 1 Kommunale IT-Dienstleister 2011 Deutschlandweit rund 55 Einrichtungen unter kommunaler Hoheit Stehen in der

Mehr

OPEN.9 Golf Eichenried

OPEN.9 Golf Eichenried OPEN.9 Golf Eichenried OPEN.9 stellt sich vor Die öffentliche 9-Loch-Executive Premium Golfanlage liegt unmittelbar neben dem als Austragungsort der BMW International Open bekannten Golfclub München Eichenried

Mehr

Haftpflichtabsicherung von Golfanlagen

Haftpflichtabsicherung von Golfanlagen Inhalt 1. Was ist über den DGV versichert? 2. Was ist ggf. über den Landessportbund versichert? 3. Was ist über eine separate Vereins-/Betriebshaftpflicht gedeckt? Haftpflichtabsicherung 1. Was ist über

Mehr

Mobile Payment Einführung Definition Szenarien Technologien Fazit

Mobile Payment Einführung Definition Szenarien Technologien Fazit Gliederung 1) Einführung 2) Was ist Mobile Payment? 3) Die drei Mobile Payment Szenarien 4) Verschiedene Mobile Payment Technologien 5) Fazit Was ist Mobile Payment? Was ist Mobile Payment? 1) Deutschlandweite

Mehr

furnit aktiengesellschaft furnit aktiengesellschaft

furnit aktiengesellschaft furnit aktiengesellschaft Ganzheitliche Umsetzung von e-business-standards für die Prozesskommunikation entlang der Wertschöpfungskette Falk Hackmann - Vorstand - Köln, 08. November 2001 Das Unternehmen AG Die AG, Herford, ist...

Mehr

Wie das Smartphone zum Bezahlterminal wird

Wie das Smartphone zum Bezahlterminal wird Pressemitteilung Kontaktloser Ticketkauf via RMV-App und girogo Wie das Smartphone zum Bezahlterminal wird Frankfurt am Main, 5. Juni 2014 Schluss mit dem Stress beim Ticketkauf: Ab sofort können Kunden

Mehr

hfm Hälg Facility Management AG schafft frei raum!

hfm Hälg Facility Management AG schafft frei raum! schafft frei raum hfm Hälg Facility Management AG schafft frei raum! hfm Hälg Facility Management AG bietet Ihnen kompetente Unterstützung mit professionellen Dienstleistungen im gesamten Facility Management.

Mehr

ZfTM-Work in Progress Nr. 83: Risikomanagement in Unternehmen

ZfTM-Work in Progress Nr. 83: Risikomanagement in Unternehmen ZfTM-Work in Progress Nr. 83: Risikomanagement in Unternehmen Torsten J. Gerpott * /Alexander P. Hoffmann ** 2007 * ** Univ.-Prof. Dr. Torsten J. Gerpott, Lehrstuhl Unternehmens- und Technologiemanagement,

Mehr

Blue Code: M-Payment ohne Karte

Blue Code: M-Payment ohne Karte Ein Unternehmen der Sparkassen-Finanzgruppe Blue Code: M-Payment ohne Karte Hermann Stengele ProfitCard 15. April 2016 UNTERNEHMENSPROFIL GEGRÜNDET, JURISTISCHER SITZ / GESCHÄFTSSTELLE 2011 in Meersburg

Mehr

golfclub-fleesensee.de

golfclub-fleesensee.de Jahresspielberechtigungsvertrag zwischen der Fleesensee Sportanlagen GmbH c/o Golf & Country Club Fleesensee e.v. Tannenweg 1, D-17213 Göhren-Lebbin vertreten durch die Geschäftsführer Wolfgang Hilleke,

Mehr

Sicher. Schnell. Flexibel. Bargeldlos bezahlen mit KTW.

Sicher. Schnell. Flexibel. Bargeldlos bezahlen mit KTW. Sicher. Schnell. Flexibel. Bargeldlos bezahlen mit KTW. Hardwareterminal E-Payment Prepaid Kreditkartenabwicklung Kundenkarten Geschenkkarten Rücklastschriftenservice Beim Geld hört der Spaß auf... deshalb

Mehr

Facility Services Homecare Management Lifestyle Services. Purexa Facility Services: Ordnung und Sauberkeit bedeuten Sicherheit und Lebensqualität.

Facility Services Homecare Management Lifestyle Services. Purexa Facility Services: Ordnung und Sauberkeit bedeuten Sicherheit und Lebensqualität. Facility Services Homecare Management Lifestyle Services Purexa Facility Services: Ordnung und Sauberkeit bedeuten Sicherheit und Lebensqualität. Um den Werterhalt von Immobilien langfristig sicherzustellen,

Mehr

Die bei Golf-Insidern. Mit Wirkung zum 1. Januar

Die bei Golf-Insidern. Mit Wirkung zum 1. Januar Editorial / Neue Mitglieder Neue Mitglieder Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Mitglieder des Bundesverbandes Golfanlagen e. V., Long Hit Golf mit unternehmerischem Mut, Kreativität und Innovationsgeist

Mehr

Master-Thesis. Zugang via Fotohandy. Michael Rimmele

Master-Thesis. Zugang via Fotohandy. Michael Rimmele Fakultät für Informations- und Kognitionswissenschaften Wilhelm-Schickard-Institut für Informatik Arbeitsbereich für Theoretische Informatik/ Formale Sprachen Master-Thesis Zugang via Fotohandy Michael

Mehr

Golfkurse mit Swiss PGA Pro Jan Krizek Qualification Class AA

Golfkurse mit Swiss PGA Pro Jan Krizek Qualification Class AA ¹ G OLF SCHULE ZURICH Golfkurse mit Swiss PGA Pro Jan Krizek Qualification Class AA Schnupperkurs In diesem Kurs tauchen Sie in die Welt des Golfens ein. Sie erfahren alles Wichtige und erlernen die ersten

Mehr

Betrugs-/Bonitätsprüfung - Extern vs. Intern

Betrugs-/Bonitätsprüfung - Extern vs. Intern Betrugs-/Bonitätsprüfung - Extern vs. Intern Warum Risikomanagement zum Kerngeschäft gehört? München, 20. März 2015 Stefan Schetter Senior Manager Stefan.Schetter@SHS-VIVEON.com Vorstellung Zur Person

Mehr

Qualitäts- & Umweltmanagement im Golf Club St. Leon-Rot. Eicko Schulz-Hanßen Klaus- Peter Sauer 19. Mai 2008

Qualitäts- & Umweltmanagement im Golf Club St. Leon-Rot. Eicko Schulz-Hanßen Klaus- Peter Sauer 19. Mai 2008 Qualitäts- & Umweltmanagement im Golf Club St. Leon-Rot Eicko Schulz-Hanßen Klaus- Peter Sauer 19. Mai 2008 Inhaltsverzeichnis» 1. Die Golfanlage des Golf Club St. Leon-Rot 2. Qualitätsmanagement im GC

Mehr

Modernes Travel Management.

Modernes Travel Management. WHAT TRAVEL PAYMENT IS ALL ABOUT. Modernes Travel Management. Zentrale Hotelbuchung und Abrechnung aus einer Hand. Michael Thomas, AirPlus International Stralsund, 07.06.2013 AirPlus International, Michael

Mehr

HANDBUCH ZUR INTEGRATION SHOPSYSTEM smartstore

HANDBUCH ZUR INTEGRATION SHOPSYSTEM smartstore HANDBUCH ZUR INTEGRATION SHOPSYSTEM smartstore About MASTERPAYMENT MASTERPAYMENT bietet unseren 60.000 Händlern die einfachste Standardlösung, bequem Zahlungen über Kreditkarte, Lastschrift, Ratenzahlung,

Mehr

S-OOM: Successful Outsourcing/Offshoring Management

S-OOM: Successful Outsourcing/Offshoring Management S-OOM: Successful Outsourcing/Offshoring Management - Unsere Erfahrung für Ihren Erfolg - Wie Wie in in einem einem guten guten Restaurant Restaurant soll soll Ihnen Ihnen dieses dieses amuse-gueule amuse-gueule

Mehr

DGV-Betriebsvergleich - Erläuterungen zum Erhebungsbogen für das Geschäftsjahr 2014 -

DGV-Betriebsvergleich - Erläuterungen zum Erhebungsbogen für das Geschäftsjahr 2014 - DGV-Betriebswirtschaft DGV-Betriebsvergleich - Erläuterungen zum Erhebungsbogen für das Geschäftsjahr 2014 - DGV-Betriebsvergleich - Erläuterungen zum Erhebungsbogen für das Geschäftsjahr 2014 - Teilnahme

Mehr

Privatkonto Bildung plus

Privatkonto Bildung plus Privatkonto Bildung plus Wir begleiten Studierende mit einem attraktiven Finanzpaket. www.zugerkb.ch Alles, was man für sein Geld braucht Als Studierender ist man auf ein gutes Finanzmanagement angewiesen.

Mehr

Deutsche Morbus Crohn/ Colitis ulcerosa Vereinigung 2014

Deutsche Morbus Crohn/ Colitis ulcerosa Vereinigung 2014 Deutsche Morbus Crohn/ Colitis ulcerosa Vereinigung 2014 Jahresbericht über Einnahmen aus Sponsoring, Zuwendungen, Beiträgen und andere potentiell wirtschaftliche Vorteile im Zusammenhang mit Unternehmen

Mehr

golfclub-fleesensee.de

golfclub-fleesensee.de Spielberechtigungsvertrag für Studenten und Auszubildende bis 27 Jahre zwischen der Fleesensee Sportanlagen GmbH c/o Golf & Country Club Fleesensee e.v. Tannenweg 1, D-17213 Göhren-Lebbin vertreten durch

Mehr

Ihr Schlüssel zum wirtschaftlichen Erfolg NEU!

Ihr Schlüssel zum wirtschaftlichen Erfolg NEU! GastroKEY Ihr Schlüssel zum wirtschaftlichen Erfolg NEU! 2 WAS IST GastroKEY? GastroKEY ist eine von erfolgreichen Gastronomen entwickelte, intuitiv bedienbare Planungs- und Steuerungssoftware, die es

Mehr

TIM HOLROYD Master Instructor Logicalgolf. Winterprogramm 2015/16 GOLFTRAINING SON GUAL GOLFCLUB MALLORCA

TIM HOLROYD Master Instructor Logicalgolf. Winterprogramm 2015/16 GOLFTRAINING SON GUAL GOLFCLUB MALLORCA TIM HOLROYD Master Instructor Logicalgolf Winterprogramm 2015/16 GOLFTRAINING SON GUAL GOLFCLUB MALLORCA TIM HOLROYD Tim Holroyd startete seine Karriere als Golflehrer in Deutschland 1988 im Golf Club

Mehr

Initiative Deutsche Zahlungssysteme. GeldKarte und girogo im Schulrestaurant

Initiative Deutsche Zahlungssysteme. GeldKarte und girogo im Schulrestaurant Initiative Deutsche Zahlungssysteme GeldKarte und girogo im Schulrestaurant 2 // BARGELDLOSES ZAHLEN IM SCHULRESTAURANT Modernes bargeldloses Zahlungsmittel für den Alltag Die girocard Ihrer Bank oder

Mehr

Umwelt und Geschäft ein Widerspruch oder eine Chance! Nachhaltigkeit im Business Travel Management. Ludger Bals

Umwelt und Geschäft ein Widerspruch oder eine Chance! Nachhaltigkeit im Business Travel Management. Ludger Bals Umwelt und Geschäft ein Widerspruch oder eine Chance! Nachhaltigkeit im Business Travel Management Ludger Bals Agenda Trends und Entwicklungen als Klimaretter? Wie sich Effektivität und "going green" die

Mehr

Virales Marketing mit Smartphones. Jens Doose - Onwerk GmbH 05.11.2010

Virales Marketing mit Smartphones. Jens Doose - Onwerk GmbH 05.11.2010 Virales Marketing mit Smartphones Jens Doose - Onwerk GmbH 05.11.2010 Über Onwerk Was ist ein Smartphone? Eigene Inhalte auf dem Telefon Statistiken Virales Marketing Mobiles virales Marketing Beispiel

Mehr

WAS IST IPfonie centraflex?

WAS IST IPfonie centraflex? IPfonie centraflex WAS IST IPfonie centraflex? Eine Centrex-Lösung der QSC AG Centrex = Central office exchange service Virtuelles flexibles Telefonsystem integriert im QSC-Netz Ideal für kleine und mittelständische

Mehr

Unternehmensnachfolgetag in Schleswig-Holstein. Die gängigsten Formen der Unternehmensübertragung

Unternehmensnachfolgetag in Schleswig-Holstein. Die gängigsten Formen der Unternehmensübertragung Unternehmensnachfolgetag in Schleswig-Holstein Die gängigsten Formen der Wissenschaftszentrum Kiel 24.10.2012 TFF TRANSFERFABRIK GMBH Folie 1 Dienstleistung Wir sind der Dienstleister für Unternehmenskauf

Mehr

IVS Symposium 2012 CarSharing Möglichkeiten der CarSharing-Technik heute und in Zukunft

IVS Symposium 2012 CarSharing Möglichkeiten der CarSharing-Technik heute und in Zukunft IVS Symposium 2012 CarSharing Möglichkeiten der CarSharing-Technik heute und in Zukunft 1 Über uns Zahlen und Fakten Gründung mit Patent für elektronisches Car-Sharing System in 1997 Marktführer für Car-Sharing-Systeme

Mehr

NFC Near Field Communication Drei mögliche Anwendungsgebiete. Jonas Böttcher, Kolja Dreyer, Christian Dost

NFC Near Field Communication Drei mögliche Anwendungsgebiete. Jonas Böttcher, Kolja Dreyer, Christian Dost NFC Near Field Communication Drei mögliche Anwendungsgebiete Jonas Böttcher, Kolja Dreyer, Christian Dost 1 Agenda Zielsetzung Was ist NFC? Definition Technik Funktionsweise Übertragungsarten Abgrenzung

Mehr

Seite 1» Maut in Europa» 13. September 2012» DKV Euro Service

Seite 1» Maut in Europa» 13. September 2012» DKV Euro Service Seite 1» Maut in Europa» 13. September 2012» DKV Euro Service Multilane Freeflow Toll in Europe DKV Euro Service ein Unternehmen der EGRIMA Gruppe Berlin, 13. September 2012 Dr. Alexander Hufnagl Seite

Mehr

Deutsche Kreditwirtschaft-Informationsveranstaltung

Deutsche Kreditwirtschaft-Informationsveranstaltung Deutsche Kreditwirtschaft-Informationsveranstaltung Aktuelle Veränderungsprozesse im kartengestützten Zahlungsverkehr aus sicht der Deutschen Kreditwirtschaft Kontaktlose Zahlsysteme Wolfgang Adamiok Direktor,

Mehr

IT-Infrastruktur-Betrieb in schwierigen Zeiten Ansätze zur Kostenreduktion UND Effizienzsteigerung

IT-Infrastruktur-Betrieb in schwierigen Zeiten Ansätze zur Kostenreduktion UND Effizienzsteigerung IT-Infrastruktur-Betrieb in schwierigen Zeiten Ansätze zur Kostenreduktion UND Effizienzsteigerung 18. Juni 2009 Jörg Bujotzek 18.06.2009 1 Agenda 01 Ausgangssituation 02 Wege zur Kostensenkung 03 Reine

Mehr

ERFOLGREICH IM FORDERUNGS- MANAGEMENT.

ERFOLGREICH IM FORDERUNGS- MANAGEMENT. 1 ERFOLGREICH IM FORDERUNGS- MANAGEMENT. LEGIAL Ihr Partner für Versicherungsinkasso Mit Anspruch. Für Anspruch. 2 3 WIR MINIMIEREN FORDERUNGSAUSFÄLLE FÜR VERSICHERER. Kostenersparnis und Entlastung im

Mehr

Werbepartner am Golfpark Renneshof

Werbepartner am Golfpark Renneshof 2014 Werbepartner am Golfpark Renneshof Golfpark Renneshof GmbH Zum Renneshof 10 47877 Willich Tel.: +49 (0) 2156 9142180 Fax: +49 (0) 2156 9142181 e-mail: info@gc-renneshof.de Internet: www.gc-renneshof.de

Mehr

7. Internationaler Golffachkongress

7. Internationaler Golffachkongress netzwerken tagen kontakte knüpfen Golfen 7. Internationaler Golffachkongress umdenken Querdenken vordenken 12. bis 14. april 2016 fuschlsee, hof bei Salzburg herzlich willkommen Grußworte Liebe Mitglieder,

Mehr

1. 1. Einleitung Wer ist FIRSTGATE? 2. 2. Theoretischer Exkurs: 3. Händlerstrategien zur Preisfindung. 4. 3. Marktsituation. 5. 4.

1. 1. Einleitung Wer ist FIRSTGATE? 2. 2. Theoretischer Exkurs: 3. Händlerstrategien zur Preisfindung. 4. 3. Marktsituation. 5. 4. Trierer Symposium Digitales Geld Abrechnung Digitaler Dienstleistungen Heutige Marktsituation und zukünftige Entwicklung Vorgehenweise 1. 1. Einleitung Wer ist FIRSTGATE? 2. 2. Theoretischer Exkurs: 3.

Mehr

Helco Reise Gmbh. Travel Management by Business Plus Lufthansa City Center. Helco Reise GmbH. Helco Reise GmbH. Frankfurt, den 5.

Helco Reise Gmbh. Travel Management by Business Plus Lufthansa City Center. Helco Reise GmbH. Helco Reise GmbH. Frankfurt, den 5. Helco Reise Gmbh Travel Management by Business Plus Lufthansa City Center Frankfurt, den 5. November 2009 Business Plus Lufthansa City Center das Konzept Lufthansa City Center ist eine internationale Kette

Mehr

98, 100, 0, 45 WORK-FLOW & DOKUMENTENMANAGEMENT. NTC-Vertragsmanager. So haben Sie Ihre Verträge und Fristen fest im Griff. Fakten statt Akten

98, 100, 0, 45 WORK-FLOW & DOKUMENTENMANAGEMENT. NTC-Vertragsmanager. So haben Sie Ihre Verträge und Fristen fest im Griff. Fakten statt Akten 98, 100, 0, 45 WORK-FLOW & DOKUMENTENMANAGEMENT NTC-Vertragsmanager So haben Sie Ihre Verträge und Fristen fest im Griff Fakten statt Akten NTConsult-Vertragsmanager Durch mangelhaftes Vertragsmanagement

Mehr

netzwerken tagen kontakte knüpfen Golfen 6. GolffachkonGreSS 24. bis 26. märz 2015 winstongolf Vorsprung durch Kompetenz

netzwerken tagen kontakte knüpfen Golfen 6. GolffachkonGreSS 24. bis 26. märz 2015 winstongolf Vorsprung durch Kompetenz netzwerken tagen kontakte knüpfen Golfen 6. GolffachkonGreSS 24. bis 26. märz 2015 winstongolf Vorsprung durch Kompetenz herzlich willkommen Grußworte Liebe Mitglieder, Gäste und Experten des Bundesverband

Mehr

Unternehmensstrategie

Unternehmensstrategie 20. September 2002, München Vorsitzender des Vorstands Infineon Technologies AG Seite 1 Never stop thinking. Ausgangsbasis der Langfristige Ausrichtung des Unternehmens Erfahrungen aus IMPACT und IMPACT²

Mehr

vorzüglich Sicherheit und Effizienz für die Kartenakzeptanz und den kartengestützten Postbank P.O.S. Transact

vorzüglich Sicherheit und Effizienz für die Kartenakzeptanz und den kartengestützten Postbank P.O.S. Transact vorzüglich Sicherheit und Effizienz für die Kartenakzeptanz und den kartengestützten Zahlungsverkehr. Postbank P.O.S. Transact Um was es uns geht Bargeldloser Zahlungsverkehr in Form von kartengestützten

Mehr

Oktober 2004: Baubeginn 4. Oktober Die beiden neuen Mitarbeiter aus Berlin wissen an ihrem ersten Arbeitstag noch gar nicht, was hier geschieht.

Oktober 2004: Baubeginn 4. Oktober Die beiden neuen Mitarbeiter aus Berlin wissen an ihrem ersten Arbeitstag noch gar nicht, was hier geschieht. C l u b b e r i c h t e Die Entstehung des Golfplatzes in Pankow 2004 2005 Oktober 2004: Baubeginn 4. Oktober Die beiden neuen Mitarbeiter aus Berlin wissen an ihrem ersten Arbeitstag noch gar nicht, was

Mehr

Open Communications UC wird Realität

Open Communications UC wird Realität Open Communications UC wird Realität Communications World München, 22. Oktober 2008 Gerhard Otterbach, CMO Copyright GmbH & Co. KG 2008. All rights reserved. GmbH & Co. KG is a Trademark Licensee of Siemens

Mehr

Automatische Lenkung von Kranen und Fahrzeugen mit Hilfe von DGPS Navigation

Automatische Lenkung von Kranen und Fahrzeugen mit Hilfe von DGPS Navigation Automatische Lenkung von Kranen und Fahrzeugen mit Hilfe von DGPS 1. Einführung 2. Warum Automatisieren? 3. Optionen 4. Technik 5. Beispiele 6. Fazit Seite 1 / 16 Einführung Moderne L1/L2 GPS Receiver

Mehr

HOME IN ONE Sach- und Vermögensversicherungen

HOME IN ONE Sach- und Vermögensversicherungen HOME IN ONE Sach- und Vermögensversicherungen Alles in einem Vertrag versichert Die einfache Lösung IHRE VERMÖGENSWERTE Alles in einem Vertrag Passen Sie Ihre Versicherung Ihrem individuellen Bedarf an!

Mehr

Business & Golf Coaching-Seminare 2014. Mehr»Drive«im Business

Business & Golf Coaching-Seminare 2014. Mehr»Drive«im Business Business & Golf Coaching-Seminare 2014 Mehr»Drive«im Business Golfanlage Bad Waltersdorf Stummer & Partner Personal- und Managementberatung GmbH A-1080 Wien, Lerchenfelderstraße 88-90 Tel. +43 (1) 403

Mehr

Outtasking der Informationsverarbeitung eine interessante Option für kleine und mittlere Unternehmen. Stefan Holdt

Outtasking der Informationsverarbeitung eine interessante Option für kleine und mittlere Unternehmen. Stefan Holdt Outtasking der Informationsverarbeitung eine interessante Option für kleine und mittlere Unternehmen Stefan Holdt Einführung Mittelständler haben nicht dieselben Ressourcen wie Großunternehmen, aber ähnliche

Mehr

Weniger Geld, weniger Personal - mehr Service?

Weniger Geld, weniger Personal - mehr Service? Irmgard Siebert Weniger Geld, weniger Personal - mehr Service? Vortrag auf dem 95. Deutschen Bibliothekartag, Dresden 21. März 2006 1 Massive Personalreduktion bedingt durch: Qualitätspakt des Landes NRW

Mehr

Voice over IP (VoIP) PING e.v. Weiterbildung Blitzvortrag. Dennis Heitmann 07.08.2010

Voice over IP (VoIP) PING e.v. Weiterbildung Blitzvortrag. Dennis Heitmann 07.08.2010 Voice over IP (VoIP) PING e.v. Weiterbildung Blitzvortrag Dennis Heitmann 07.08.2010 Was ist das? VoIP = Voice over IP (Sprache über Internet Protokoll) Sprachdaten werden digital über das Internet übertragen

Mehr

Zeitplan. 20:10 20:40 Offshore Chance oder Risiko? 20:40 20:50 Diskussion 20:50 21:00 Sonstiges 21:00 21:30 Networking 21:30 Ende

Zeitplan. 20:10 20:40 Offshore Chance oder Risiko? 20:40 20:50 Diskussion 20:50 21:00 Sonstiges 21:00 21:30 Networking 21:30 Ende Zeitplan 20:10 20:40 Offshore Chance oder Risiko? 20:40 20:50 Diskussion 20:50 21:00 Sonstiges 21:00 21:30 Networking 21:30 Ende A msg systems ag, GB-V, Überlegungen zu Offshoring 1 Offshore Chance oder

Mehr

An die DGV-Mitglieder, den Mitgliedern des Präsidiums und der Ausschüsse zur Kenntnis (ohne Anlage) 23. Juni 2010 RB. Rundschreiben Nr.

An die DGV-Mitglieder, den Mitgliedern des Präsidiums und der Ausschüsse zur Kenntnis (ohne Anlage) 23. Juni 2010 RB. Rundschreiben Nr. An die DGV-Mitglieder, den Mitgliedern des Präsidiums und der Ausschüsse zur Kenntnis (ohne Anlage) 23. Juni 2010 RB Information für: Gesamtvorstand Präsident X Schatzmeister Spielführer Jugendwart Platzwart

Mehr

GC GUT BRANDLHOF. Länge des Platzes Damen: 4.950 m Länge des Platzes Herren: 5.651 m Slope des Platzes: Yellow 128, Red 131

GC GUT BRANDLHOF. Länge des Platzes Damen: 4.950 m Länge des Platzes Herren: 5.651 m Slope des Platzes: Yellow 128, Red 131 2016 GC GUT BRANDLHOF Der 18-Loch Championship Course Gut Brandlhof fügt sich harmonisch in die faszinierende Landschaft des Pinzgauer Saalachtales ein. Charakteristisch sind die zum Teil schmalen Bahnen,

Mehr

Einführung in CAcert. Sebastian Bötzl

Einführung in CAcert. Sebastian Bötzl Einführung in CAcert Sebastian Bötzl 19. März 2008 Inhaltsverzeichnis 1 Was ist CAcert 2 1.1 Client-Zertikate......................... 2 1.2 Server-Zertikate......................... 2 2 Wie funktioniert

Mehr

IT Services Leistungskatalog

IT Services Leistungskatalog IT Services Leistungskatalog Eine effiziente IT-Infrastruktur hat in den letzten Jahren enorm an Bedeutung gewonnen. Früher lediglich ein Mittel zum Zweck, ist heute eine intelligente, skalierbare IT-Umgebung

Mehr

Editorial. Liebe Mitglieder und Kooperationspartner,

Editorial. Liebe Mitglieder und Kooperationspartner, Editorial Liebe Mitglieder und Kooperationspartner, die Schüco Open der Golfprofis auf Gut Kaden mit Martin Kaymer, Bubba Watson, Ian Poulter, Miguel Angel Jimenez und vielen anderen internationalen Stars

Mehr

CHARITY GOLF CUP ZUGUNSTEN DER ALLGÄUER SKIJUGEND

CHARITY GOLF CUP ZUGUNSTEN DER ALLGÄUER SKIJUGEND CHARITY GOLF CUP ZUGUNSTEN DER ALLGÄUER SKIJUGEND Ein Drive für die Allgäuer Skijugend Großartiger Sport ist ohne Unterstützung nicht möglich. Mit dem ASV Charity Golfcup 2016 möchten wir die Schneesportjugend

Mehr

5 Kartenzahlungen unter SEPA

5 Kartenzahlungen unter SEPA 5 Kartenzahlungen unter SEPA Neben Bargeld und bargeldlosen Geldtransfers gibt es und seine Bedeutung steigt immer mehr das umgangssprachlich sogenannte Plastikgeld. Es gibt kaum mehr jemanden, der sein

Mehr

e-warranty Benutzer handbuch international warranty

e-warranty Benutzer handbuch international warranty e-warranty Benutzer handbuch INHALTSVERZEICHNIS Einführung 3 9 Garantieaktivierung 10 17 Datenübertragung 18 22 Inventur 23 29 Retouren 30 35 2 EINFÜHRUNG Die erste elektronische Garantiekarte in der Uhrenindustrie!

Mehr

Reisezahlungsmittel. Unbeschwert den Urlaub geniessen

Reisezahlungsmittel. Unbeschwert den Urlaub geniessen Reisezahlungsmittel Unbeschwert den Urlaub geniessen 0000 GOOD THRU 0000 VALID THRU 0000 VALID THRU SZKB MasterCard/Visa SZKB PrePaid MasterCard 4627 0000 0000 0000 00/00 JACQUES MUELLER Mit der Kreditkarte

Mehr

Robert-Bosch-Straße 7 D-64293 Darmstadt

Robert-Bosch-Straße 7 D-64293 Darmstadt Martin Bald Dipl.Ing.(FH) Klaus Krug Dipl.Ing.(FH) adnovo GmbH Robert-Bosch-Straße 7 D-64293 Darmstadt 03.03.2015 copyright adnovo GmbH Dienstleistungen und Services Managed Services / Outsourcing Partner

Mehr

E-Interview: Name: Funktion/Bereich: Organisation: Kurzeinführung:

E-Interview: Name: Funktion/Bereich: Organisation: Kurzeinführung: E-Interview: Name: Funktion/Bereich: Organisation: Zahlungsabwicklung im Internet: aktuelle Entwicklungen für sicheres und effizientes Payment für Unternehmen und Kunden Christian von Hammel-Bonten Vice

Mehr

Neue 3D Machine Vision Software im Metro-Stil von Windows 8 lässt in die Zukunft blicken

Neue 3D Machine Vision Software im Metro-Stil von Windows 8 lässt in die Zukunft blicken Konzentration auf das Wesentliche: Innovative Benutzeroberfläche und Touchscreen für intuitive Bedienung Neue 3D Machine Vision Software im Metro-Stil von Windows 8 lässt in die Zukunft blicken Mit der

Mehr

Der POSH-Service im Überblick

Der POSH-Service im Überblick Der POSH-Service im Überblick Die wichtigsten Informationen zu Ihrem virtuellen Terminal auf einen Blick Copyright Mai 2004 montrada GmbH Der POSH-Service im Überblick 2 1 Einführung... 3 2 Die Funktionen

Mehr

Golf-Club Spessart Turniere, Sponsoring und Werbung

Golf-Club Spessart Turniere, Sponsoring und Werbung Golf-Club Spessart Turniere, Sponsoring und Werbung WERBEMÖGLICHKEITEN WERBEMÖGLICHKEITEN WIR SETZEN IHRE WERBUNG IN SZENE 1) Rangebälle mit Logodruck Liebe Freunde und Förderer des Golf-Club Spessart,

Mehr

ISMS bei DENIC. Boban Krsic (Information Security Officer) Berlin, den 14. Februar 2014

ISMS bei DENIC. Boban Krsic (Information Security Officer) Berlin, den 14. Februar 2014 ISMS bei DENIC Boban Krsic (Information Security Officer) Berlin, den 14. Februar 2014 Agenda Kurzvorstellung DENIC eg ISMS bei DENIC Entwicklung des ISMS bei DENIC Risikomanagement im Bereich Information

Mehr

MasterCard Gold. MasterCard Gold Die Kreditkarte mit Versicherungsschutz.

MasterCard Gold. MasterCard Gold Die Kreditkarte mit Versicherungsschutz. MasterCard Gold MasterCard Gold Die Kreditkarte mit Versicherungsschutz. Darfs ein bisschen mehr sein? Mehr Service, mehr Versicherungsschutz und mehr Leistungen? Dann haben wir das Richtige für Sie: die

Mehr

In fünf Minuten zum Terminal: izettle

In fünf Minuten zum Terminal: izettle In fünf Minuten zum Terminal: izettle 19. Mai 2014 Peter Geilenkirchen Electronic Banking peter.geilenkirchen@vrbank-hof.de 09281/810-110 Seite 2 izettle Kartenleser Zahlungen mit dem Smartphone empfangen

Mehr

1. Elternabend 2016 im Golf-Club Kürten. 1. Elternabend GC Kürten 1

1. Elternabend 2016 im Golf-Club Kürten. 1. Elternabend GC Kürten 1 1. Elternabend 2016 im Golf-Club Kürten 1. Elternabend GC Kürten 1 Tagesordnung 1. Jahresübersicht 2016 2. Jugendsystem 3. Unsere Gruppen Bambinitraining Golfabzeichen Talent Tee Handicaptraining NRW Kids

Mehr

Erfolgsfaktor E-Payment. Horst Kühn I SIX Payment Services (Germany) GmbH www.six-payment-services.com I www.saferpay.com

Erfolgsfaktor E-Payment. Horst Kühn I SIX Payment Services (Germany) GmbH www.six-payment-services.com I www.saferpay.com Erfolgsfaktor E-Payment Horst Kühn I SIX Payment Services (Germany) GmbH wwwsix-payment-servicescom I wwwsaferpaycom Erfolgsfaktor Elektronische Zahlungsmittel E-Payment-Sicherheit E-Payment-Lösung Erfolgsfaktor

Mehr

Einleitung. -damaligen Prozess rekonstruieren. -gegebenenfalls Fehler zu analysierenden. -intensiven Betrachtung des Begriffs Outsourcing verbunden

Einleitung. -damaligen Prozess rekonstruieren. -gegebenenfalls Fehler zu analysierenden. -intensiven Betrachtung des Begriffs Outsourcing verbunden Erfolgsanalyse des Outsourcingprozesses in einem mittelständischem Unternehmen (Degas ATD GmbH) Seite 1-24 Inhaltsverzeichnis Einleitung Outsourcing als Entscheidungsproblem für das Management Implementierung

Mehr

Aktueller Stand der Automatisierung von Serienflurförderzeugen Zukunftsvisionen eines Flurförderzeugherstellers

Aktueller Stand der Automatisierung von Serienflurförderzeugen Zukunftsvisionen eines Flurförderzeugherstellers Aktueller Stand der Automatisierung von Serienflurförderzeugen Zukunftsvisionen eines Flurförderzeugherstellers Gérard Lacher, Leiter STILL Intralogistik-Systeme IWL Logistiktage 2012 Agenda Randbedingungen

Mehr