IT-Outsourcing aus Sicht der Wirtschaftsprüfer

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "IT-Outsourcing aus Sicht der Wirtschaftsprüfer"

Transkript

1

2 IT-Outsourcing aus Sicht der Wirtschaftsprüfer Roundtable der matrix technology AG München, 6. November 2008 Lothar Schulz Wirtschaftsprüfer - Steuerberater Prüfer für Qualitätskontrolle

3 AGENDA 1. IT-Prüfung im Rahmen der Abschlussprüfung 2. Auslagerung des IKS auf Dienstleister 3. Spezielle Fragen beim IT-Outsourcing

4 1. IT-Prüfung im Rahmen der Abschlussprüfung IDW Prüfungsstandard PS 300: IDW PS 300 Prüfungshandlungen zur Risikobeurteilung Verständnis von der zu prüfenden Einheit und deren Umfeld Aufbauprüfung IKS (Beurteilung der Angemessenheit u. Implementierung) IDW PS 300 Funktionsprüfungen Prüfung der Wirksamkeit anhand von Funktionsprüfungen Prüfung von rechnungslegungsrelevanten EDV-Massenvorgängen IDW PS 300 aussagebezogene Prüfungshandlungen Analytische Prüfungshandlungen Einzelfallprüfungen auf Stichprobenbasis

5 1. IT-Prüfung im Rahmen der Abschlussprüfung IDW PS 261: Beurteilung der Fehlerrisiken Prüfung des IKS (Aufbau- und Funktionsprüfung) ist elementarer Bestandteil jeder Abschlussprüfung Nur auf die IKS-Prüfung kann der risikoorientierte Prüfungsansatz aufgebaut werden Das IT-System ist wesentlicher Bestandteil des IKS bei allen Unternehmen Die Prüfung des IT-Systems ergibt sich aus dem IDW PS 330

6 1. IT-Prüfung im Rahmen der Abschlussprüfung IDW PS 330: IT-Systemprüfung Tz. 8:.. folglich ist es die Aufgabe des Abschlussprüfers das IT-System des Unternehmens insoweit zu prüfen, als dessen Elemente dazu dienen, Daten über Geschäftsvorfälle oder betriebliche Aktivitäten zu verarbeiten, die unmittelbar oder mittelbar in die Rechnungslegung einfließen. => Prüfungspflicht => Umfang: alle rechnungslegungsrelevanten Teile des IT-Systems

7 1. IT-Prüfung im Rahmen der Abschlussprüfung IT-Systemprüfung Aufnahme des IT-Systems Aufbauprüfung Funktionsprüfung IT-Strategie Komplexitätsbeurteilung Umfang IT-Prüfung Prüfung der Funktionsfähigkeit IT-Umfeld IT-Organisation Beurteilung der Angemessenheit Beurteilung der Wirksamkeit IT-Infrastruktur Vorläufige Wirksamkeitsbeurteilung IT-Anwendungen IT-Geschäftsprozesse

8 2. Auslagerung des IKS auf Dienstleister Auslagerung von IT-Funktionen Unternehmen Auswirkungen auf die Verantwortung des Managements und auf den Abschlussprüfer? IT-Dienstleister

9 2. Auslagerung des IKS auf Dienstleister Ein Dienstleistungsunternehmen ist ein rechtlich vom auslagernden Unternehmen selbstständiges Unternehmen auch Tochtergesellschaften sind in diesem Sinne Dienstleistungsunternehmen Typische Beispiele: - RZ-Betreiber - shared service center (Zusammenfassung von bestimmten Unternehmensfunktion in gesonderten Einheiten z. B. hosting, call center etc.) - business process outsourcing (administrative Routinetätigkeiten)

10 2. Auslagerung des IKS auf Dienstleister IDW PS 951: IKS-Outsourcing Tz. 7:.. führen Dienstleistungsunternehmen im Auftrag von auslagernden Unternehmen in bestimmten Bereichen der Rechnungslegung Vorgänge eigenständig durch, entbindet dies die auslagernden Unternehmen nicht von ihrer Verantwortung. Aus diesem Grund ist das von den Dienstleistungsunternehmen eingerichtete dienstleistungsbezogene IKS für die Abschlussprüfung der auslagernden Unternehmen von Bedeutung. Die Beurteilung des IKS der auslagernden Unternehmen durch deren Abschlussprüfer muss daher das dienstleistungsbezogene IKS der Dienstleistungsunternehmen umfassen

11 2. Auslagerung des IKS auf Dienstleister IDW PS 951: IKS-Outsourcing Damit nicht jeder Abschlussprüfer der auslagerende Unternehmen das dienstleistungsbezogene IKS des Dienstleistungsunternehmen prüfen muss, kann dieses einen Wirtschaftsprüfer beauftragen das dienstleistungsbezogene IKS zu prüfen Auftragsart Typ A - Leistungsbeschreibung - Implementierung - Eignung zur Erreichung der Kontrollziel Typ B - Zusätzlich Wirksamkeit des Systems

12 2. Auslagerung des IKS auf Dienstleister IDW PS 951: IKS-Outsourcing Bei der Beurteilung des Fehlerrisikos des zu prüfenden auslagernden Unternehmens hat dessen Abschlussprüfer die Ergebnisse der Prüfung des dienstleistungsbezogenen internen Kontrollsystems gemäß den Grundsätzen des IDW PS 331 zu verwerten. Typ A: eignet sich nur dazu, den Abschlussprüfer des auslagernden Unternehmens bei der Planung und Durchführung der IKS-Prüfung im Rahmen der Abschlussprüfung zu unterstützen, indem sie einen Überblick über das interne Kontrollsystem des Dienstleistungsunternehmens vermittelt. => Hilfestellung bei der IKS-Aufbauprüfung

13 2. Auslagerung des IKS auf Dienstleister IDW PS 951: IKS-Outsourcing Typ B: können wesentliche Grundlage für die Einschätzung des Fehlerrisikos sein, da ihnen nicht nur Aufbau-, sondern auch Funktionsprüfungen zugrunde liegen. => kann die IKS-Prüfung der ausgelagerten Bereiche beim auslagernden Unternehmen ersetzen Musterauftragsbestätigungsschreiben, Musterbericht Typ A und Musterbericht Typ B als Anlagen beigefügt.

14 3. Spezielle Fragen beim IT-Outsourcing IT-Outsourcing: IDW PS 331: Auslagerung der Rechnungslegung IDW RS FAIT 1: GoB s bei Einsatz von IT IDW RS FAIT 3: GoB s bei Einsatz elektronischer Archivierung Tendenz: die Auslagerung von IT-Funktionen erhöht das Fehlerrisiko für den Abschlussprüfer => grundsätzlich erhöhte Prüfungspflichten Empfehlung: IT-Outsourcing Unternehmen sollte mindestens über die Bescheinigung nach Typ A besser Typ B verfügen

15 Vielen Dank für Ihr Interesse Fragen? AUREN Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Lothar Schulz Kaiserstraße REUTLINGEN Tel Fax Leipzig München Reutlingen Rottenburg Tübingen Waldshut-Tiengen

16

Entwurf einer Neufassung des IDW Standards: Die Prüfung des internen Kontrollsystems bei Dienstleistungsunternehmen (IDW EPS 951 n.f.

Entwurf einer Neufassung des IDW Standards: Die Prüfung des internen Kontrollsystems bei Dienstleistungsunternehmen (IDW EPS 951 n.f. Arbeitskreis Rechnungslegung des Deutschen Steuerberaterverbands e.v. Littenstraße 10 10179 Berlin Tel: 030/278 76-2 Fax: 030/278 76-799 Mail: rechnungslegung@dstv.de B 01/13 vom 31.05.2013 Entwurf einer

Mehr

Audit Approach Prüfung von Forderungen aus Lieferungen und Leistungen

Audit Approach Prüfung von Forderungen aus Lieferungen und Leistungen www.pwc.com Prüfung von Forderungen aus Lieferungen und Leistungen WP StB Benjamin Röhe Agenda I. Einordnung in den Prozess der Jahresabschlussprüfung II. Risikoorientierter Prüfungsansatz / Prüfungsstrategie

Mehr

Prüfung und Beratung nach Maß: kompetent, engagiert und mit Weitblick

Prüfung und Beratung nach Maß: kompetent, engagiert und mit Weitblick Prüfung und Beratung nach Maß: kompetent, engagiert und mit Weitblick IT-Sicherheit im Kontext der Wirtschaftsprüfung IHK Darmstadt IT FOR WORK Darmstadt, 29. August 2013 Zur Person Betriebswirtschaftliches

Mehr

WBH Wirtschaftsberatung GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Steuerberatungsgesellschaft Hannover K U R Z T E S T A T

WBH Wirtschaftsberatung GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Steuerberatungsgesellschaft Hannover K U R Z T E S T A T Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Steuerberatungsgesellschaft Hannover K U R Z T E S T A T über die Softwarezertifizierung des Programms tacoss.etrade Tacoss Software GmbH Tarp Inhaltsverzeichnis Seite 1.

Mehr

Compliance im Rechnungswesen Anforderungen an die IT

Compliance im Rechnungswesen Anforderungen an die IT Information Risk Management Compliance im Rechnungswesen Anforderungen an die IT Dietmar Hoffmann Köln, 3. Mai 2007 ADVISORY Inhalt 1 Überblick 2 Rechtliche Rahmenbedingungen 3 Auswirkungen 4 Prüfungen

Mehr

IT-Stützung des Prüfungswesens

IT-Stützung des Prüfungswesens IT-Stützung des Prüfungswesens Henning Lieder - Diplom-Wirtschaftsmathematiker, CISA, CIA, CISM, Geschäftsführer Hamburg, den 8. Mai 2013 Inhaltsverzeichnis 2 1. Einleitung / Hintergründe 2. Grundlagen

Mehr

Warum ist PS 402 bald nicht mehr aktuell?

Warum ist PS 402 bald nicht mehr aktuell? 1 Warum ist PS 402 bald nicht mehr aktuell? Jürg Brun Partner Advisory Ernst & Young, Zürich Worum geht es? 2 2 PS 402 Schlüsselaussagen (1/2) Transaktionsart Es ist zu unterscheiden zwischen Dienstleistungsorganisationen,

Mehr

RSP International. Ihr Partner in Osteuropa und Zentralasien

RSP International. Ihr Partner in Osteuropa und Zentralasien Interne Kontrolle Empfehlungen des Finanzministeriums und praktische Aspekte Hamburg, 4. Juli 2014 RSP International Ihr Partner in Osteuropa und Zentralasien Internes Kontrollsystem (IKS) als Element

Mehr

PricewaterhouseCoopers AG WPG Vorlesung Wirtschaftsinformatik I Teil II an der Universität Trier 28. Juni 2010

PricewaterhouseCoopers AG WPG Vorlesung Wirtschaftsinformatik I Teil II an der Universität Trier 28. Juni 2010 AG WPG an der Universität Trier Agenda 1. Wer ist und was macht PwC? 2. Wer ist und was macht IT & PA? 3. Wie sehen unsere Aufgabenfelder aus? 4. Warum PwC? 5. Wen suchen wir? Wer ist und was macht PwC?

Mehr

Advisory Services. IT in der Wirtschaftsprüfung

Advisory Services. IT in der Wirtschaftsprüfung Advisory Services IT in der Wirtschaftsprüfung IT-Compliance-Tagung, DSRI / Oldenburg, 16. März 2007 Im Überblick 1 Ausgangssituation 2 IT-Prüfungen im Rahmen der externen Revision 3 IT-Kontrollen und

Mehr

Notfallmanagement aus Sicht des Wirtschaftsprüfers. Frankfurt, 16. Oktober 2014

Notfallmanagement aus Sicht des Wirtschaftsprüfers. Frankfurt, 16. Oktober 2014 Notfallmanagement aus Sicht des Wirtschaftsprüfers Frankfurt, 16. Oktober 2014 Agenda Einleitung Wie Prüfer die Welt sehen Compliance Handelsrecht Grundsätze ordnungsmäßiger Buchführung Internes IT-Kontrollsystem

Mehr

IT-Compliance und Governance-Anforderungen an Unternehmen. Mag Stefan Werle, WP/StB

IT-Compliance und Governance-Anforderungen an Unternehmen. Mag Stefan Werle, WP/StB IT-Compliance und Governance-Anforderungen an Unternehmen Mag Stefan Werle, WP/StB IT-Compliance - Definition IT-Compliance beschreibt in der Unternehmensführung die Einhaltung der gesetzlichen, unternehmensinternen

Mehr

Chancen und Nutzen. für die Rechnungsprüfung und die Kämmerei

Chancen und Nutzen. für die Rechnungsprüfung und die Kämmerei Chancen und Nutzen des risikoorientierten Prüfungsansatzes für die Rechnungsprüfung und die Kämmerei 5. Salzgitter-Kongress für Kommunal-Finanzen Salzgitter-Lebenstedt, 17. April 2008 Referent Dipl.-Agraringenieur

Mehr

Entwurf IDW Prüfungsstandard: Abschlußprüfung bei Einsatz von Informationstechnologie (IDW EPS 330)

Entwurf IDW Prüfungsstandard: Abschlußprüfung bei Einsatz von Informationstechnologie (IDW EPS 330) Entwurf IDW Prüfungsstandard: Abschlußprüfung bei Einsatz von Informationstechnologie (IDW EPS 330) (Stand: 03.07.2001) 1 Der Fachausschuß für Informationstechnologie (FAIT) des IDW hat den nachfolgenden

Mehr

Leibniz Universität Hannover Services Juni 2009. PwC

Leibniz Universität Hannover Services Juni 2009. PwC Leibniz Universität Hannover Services Juni 2009 PwC Agenda PwC Das interne Kontrollsystem Unser Prüfungsansatz Diskussion und Fragen PricewaterhouseCoopers PwC Daten und Fakten PricewaterhouseCoopers International

Mehr

1.3.2.2 SOX 404 und IT-Sicherheit - was gilt es zu beachten?

1.3.2.2 SOX 404 und IT-Sicherheit - was gilt es zu beachten? Dem Audit Committee obliegt es, die Wirtschaftsprüfer zu bestellen, aber auch als Anlaufstelle für Informationen über evtl. Beschwerden und Unregelmäßigkeiten der Rechnungslegung innerhalb des Unternehmens

Mehr

AUSLAGERUNG VON RUN-OFF-PROZESSEN Sicherheit durch den Prüfungsstandard ISAE 3402

AUSLAGERUNG VON RUN-OFF-PROZESSEN Sicherheit durch den Prüfungsstandard ISAE 3402 AUSLAGERUNG VON RUN-OFF-PROZESSEN Sicherheit durch den Prüfungsstandard ISAE 3402 Philippe Aeschi Zürich, 28. März 2014 www.mazars.ch 1 Titre de la présentation EINLEITUNG Beauftragen Sie Dienstleistungen

Mehr

Aktuelle bankaufsichtliche Entwicklungen in der IT 13. FI-TS Management-Forum 2014

Aktuelle bankaufsichtliche Entwicklungen in der IT 13. FI-TS Management-Forum 2014 www.pwc.de Aktuelle bankaufsichtliche Entwicklungen in der IT 13. FI-TS Management-Forum 2014 WP StB Marc Billeb Partner Financial Services Technology & Processes Agenda 1 Regulatorische Anforderungen

Mehr

SerNet. Best of Audit 2012 IT-Sicherheit? Evaluieren wir gerade. 28. Februar 2013. Alexander Koderman. SerNet GmbH, Berlin

SerNet. Best of Audit 2012 IT-Sicherheit? Evaluieren wir gerade. 28. Februar 2013. Alexander Koderman. SerNet GmbH, Berlin Best of Audit 2012 IT-Sicherheit? Evaluieren wir gerade. 28. Februar 2013 Alexander Koderman GmbH, Berlin Übersicht Wieso werde ich auditiert? IS-Audits, Grundlagen, Standards Was erwartet mich? Inhalte,

Mehr

IT-Prüfung beim Einsatz von Cloud Computing: eine Analyse und Diskussion des IDW ERS FAIT 5. Bachelorarbeit

IT-Prüfung beim Einsatz von Cloud Computing: eine Analyse und Diskussion des IDW ERS FAIT 5. Bachelorarbeit IT-Prüfung beim Einsatz von Cloud Computing: eine Analyse und Diskussion des IDW ERS FAIT 5 Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

IKS, Compliance, Risikomanagement. Wie Sie angemessene und wirtschaftliche Kontrollen installieren

IKS, Compliance, Risikomanagement. Wie Sie angemessene und wirtschaftliche Kontrollen installieren IKS, Compliance, Risikomanagement Wie Sie angemessene und wirtschaftliche Kontrollen installieren Das Interne Kontrollsystem (IKS) rückt immer stärker in den Fokus der Bankenaufsicht Damit steht es auch

Mehr

7. Überwachung des IT-Outsourcings... 30 8. Beendigung des IT-Outsourcings... 30

7. Überwachung des IT-Outsourcings... 30 8. Beendigung des IT-Outsourcings... 30 Entwurf einer IDW Stellungnahme zur Rechnungslegung: Grundsätze ordnungsmäßiger Buchführung bei Auslagerung von rechnungslegungsrelevanten Dienstleistungen einschließlich Cloud Computing (IDW ERS FAIT

Mehr

IT-Risikoanalyse als Basis für die strategische Prüfungsplanung sowie die Jahresplanung

IT-Risikoanalyse als Basis für die strategische Prüfungsplanung sowie die Jahresplanung ISACA / SVI - IT-isikoanalyse IT-isikoanalyse als Basis für die strategische Prüfungsplanung sowie die Jahresplanung Peter Steuri Certified Information Systems Auditor dipl. Wirtschaftsinformatiker BDO

Mehr

Informationssicherheit. Ein Vergleich von Standards und Rahmenwerken

Informationssicherheit. Ein Vergleich von Standards und Rahmenwerken Informationssicherheit Ein Vergleich von Standards und Rahmenwerken Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik Postfach 20 03 63 53133 Bonn Tel.: +49 22899 9582-5369 E-Mail: grundschutz@bsi.bund.de

Mehr

IDW-PS auf Abwegen. IT-Systemprüfung auf dem Prüfstand. 1. Einführung - Aktuelle Relevanz des Themas

IDW-PS auf Abwegen. IT-Systemprüfung auf dem Prüfstand. 1. Einführung - Aktuelle Relevanz des Themas 14 WISSEN IDW-PS auf Abwegen IT-Systemprüfung auf dem Prüfstand 1. Einführung - Aktuelle Relevanz des Themas Zum wiederholten Male bemängelte die Kommission für Qualitätskontrolle in einem Jahresbericht

Mehr

Checkliste für Umsetzung der Auslagerungsregelungen der MaRisk

Checkliste für Umsetzung der Auslagerungsregelungen der MaRisk Checkliste für Umsetzung der Auslagerungsregelungen der MaRisk Diese Checkliste erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Trotz der sorgfältigen Erarbeitung der Checkliste, kann eine Garantie nicht übernommen

Mehr

Fundamente nutzen. Jahresabschlussprüfung durch Rödl & Partner. So bereiten Sie sich optimal vor

Fundamente nutzen. Jahresabschlussprüfung durch Rödl & Partner. So bereiten Sie sich optimal vor Fundamente nutzen Jahresabschlussprüfung durch Rödl & Partner So bereiten Sie sich optimal vor Fundamente nutzen Jeder Unternehmer schätzt effiziente und sinnvoll strukturierte Arbeitsabläufe. Was am Ende

Mehr

Handbuch Interne Kontrollsysteme (IKS)

Handbuch Interne Kontrollsysteme (IKS) Handbuch Interne Kontrollsysteme (IKS) Steuerung und Überwachung von Unternehmen Von Dr. Oliver Bungartz ERICH SCHMIDT VERLAG Vorwort 5 Abkürzungsverzeichnis 11 Abbildungsverzeichnis 15 Tabellenverzeichnis

Mehr

Haufe-Lexware Real Estate AG Schloß Holte-Stukenbrock. Softwarebescheinigung zur wowi c/s Release 3.06. Oktober 2013. MOORE STEPHENS Düsseldorf AG

Haufe-Lexware Real Estate AG Schloß Holte-Stukenbrock. Softwarebescheinigung zur wowi c/s Release 3.06. Oktober 2013. MOORE STEPHENS Düsseldorf AG Haufe-Lexware Real Estate AG Schloß Holte-Stukenbrock Softwarebescheinigung zur wowi c/s Release 3.06 Oktober 2013 MOORE STEPHENS Düsseldorf AG 40213 Düsseldorf / Ratinger Straße 25 Tel. 0211.301025-0

Mehr

FESS & PORN Wirtschaftsprüfer Steuerberater

FESS & PORN Wirtschaftsprüfer Steuerberater FESS & PORN Wirtschaftsprüfer Steuerberater Bericht über die Softwareprüfung der Varial Guide Finanzbuchführungssoftware (DE) Version/Release 2.60 Stand Januar 2005 der Varial Software AG, Siegen Dipl.-Kfm.

Mehr

IT-Prüfung nach dem COBIT- Ansatz. Erfahrungen des oö. Landesrechnungshofes

IT-Prüfung nach dem COBIT- Ansatz. Erfahrungen des oö. Landesrechnungshofes IT-Prüfung nach dem COBIT- Ansatz Erfahrungen des oö. Landesrechnungshofes Oö. Landesrechnungshof Landesrechnungshof ist zuständig für die Prüfung von IT-Organisationen des Landes und von Beteiligungsunternehmen

Mehr

Fall 4: Standard Software falsch behandelt

Fall 4: Standard Software falsch behandelt Fall 4: Standard Software falsch behandelt Bernhard Hamberger Partner Ernst & Young, Bern 4: Standard-Software falsch behandelt Fehlende Prüfungshandlungen im Bereich ERP-Systeme Das Unternehmen hat ein

Mehr

Untersuchungsgegenstand

Untersuchungsgegenstand Auswirkungen des ISA Prüfungsansatzes in Deutschland auf IDW PS und die WP/vBP-Berufssatzung 1 Untersuchungsgegenstand Über die Einführung der ISA als neuer Prüfungsstandard wurde und wird ausführlich

Mehr

IT - Strategie IT - Organisation

IT - Strategie IT - Organisation Ganzheitliche Lösungskonzepte IT-Prfung mit System IT - Strategie IT - Organisation IT IT - Anwendungen Internet - Nutzung IT - Überwachungssystem IT - Outsourcing Jetzt NEU: IT-Checkup fr Wirtschaftsprfungskanzleien

Mehr

Prüfungsbericht. IDEAL Lebensversicherung a.g. Berlin

Prüfungsbericht. IDEAL Lebensversicherung a.g. Berlin Prüfungsbericht IDEAL Lebensversicherung a.g. Berlin Prüfungsbericht zur Angemessenheit des Compliance-Management- Systems der IDEAL Lebensversicherung a.g. zur Umsetzung geeigneter Grundsätze und Maßnahmen

Mehr

GOVERNANCE, RISK UND COMPLIANCE IN DER IT Balance zwischen Anforderungen, Risiken und begrenzten Budgets

GOVERNANCE, RISK UND COMPLIANCE IN DER IT Balance zwischen Anforderungen, Risiken und begrenzten Budgets GOVERNANCE, RISK UND COMPLIANCE IN DER IT Balance zwischen Anforderungen, Risiken und begrenzten Budgets Die Situation Der wirtschaftliche Erfolg in Unternehmen hängt heute weitgehend von der Informationstechnologie

Mehr

IT-Sicherheitsmanagement

IT-Sicherheitsmanagement Hagenberg Univ.-Doz.DI ingrid.schaumueller@liwest.at 1 Kennen Sie diese Situation? 2 Heute finden wir meist...... gute technische Einzellösungen... spontane Aktionen bei Bekanntwerden neuer Bedrohungen...

Mehr

Wo erweitert das IT-Sicherheitsgesetz bestehende Anforderungen und wo bleibt alles beim Alten?

Wo erweitert das IT-Sicherheitsgesetz bestehende Anforderungen und wo bleibt alles beim Alten? Wo erweitert das IT-Sicherheitsgesetz bestehende Anforderungen und wo bleibt alles beim Alten? Hamburg/Osnabrück/Bremen 18./25./26. November 2014 Gerd Malert Agenda 1. Kernziele des Gesetzesentwurfes 2.

Mehr

Erfahrungsbericht Private Cloud Wolke7 am 03. September 2010

Erfahrungsbericht Private Cloud Wolke7 am 03. September 2010 Erfahrungsbericht Private Cloud Wolke7 am 03. September 2010 Ihr Referent Nach dem Studium der Betriebswirtschaftslehre an der Johann-Wolfgang-Goethe- Universität mit den Schwerpunkten Wirtschaftsprüfung,

Mehr

Prüfung des Internen Kontrollsystems und des Risikofrüherkennungssystems von Unternehmen 9. November 2006

Prüfung des Internen Kontrollsystems und des Risikofrüherkennungssystems von Unternehmen 9. November 2006 Prüfung des Internen Kontrollsystems und des Risikofrüherkennungssystems von Unternehmen 9. November 2006 Exkurs Themenverzeichnis Weitere Aufgaben des Wirtschaftsprüfers 19.10. Prüfung in Umwandlungsfällen

Mehr

DIIR-SCHRIFTENREIHE. Band 53

DIIR-SCHRIFTENREIHE. Band 53 DIIR-SCHRIFTENREIHE Band 53 Revision von IT-Verfahren in öffentlichen Institutionen Praxisleitfaden für den Prüfungsprozess Herausgegeben vom DIIR Deutsches Institut für Interne Revision e.v. Erarbeitet

Mehr

Risk Advisory Services (RAS)

Risk Advisory Services (RAS) Risk Advisory Services ist ein Netzwerk von unabhängigen international ausgerichteten Prüfungs- und Beratungsunternehmen mit ca. 1200 Mitarbeitern an allen wesentlichen Standorten in Deutschland. In den

Mehr

1 Einleitung 1. 2 Entwicklung und Bedeutung von COBIT 7

1 Einleitung 1. 2 Entwicklung und Bedeutung von COBIT 7 vii 1 Einleitung 1 Teil I COBIT verstehen 5 2 Entwicklung und Bedeutung von COBIT 7 2.1 ISACA und das IT Governance Institute....................... 7 2.2 Entstehung von COBIT, Val IT und Risk IT....................

Mehr

Zertifizierung eines datenschutzbezogenen Compliance Management Systems. Daniel Wolff, Deloitte & Touche GmbH

Zertifizierung eines datenschutzbezogenen Compliance Management Systems. Daniel Wolff, Deloitte & Touche GmbH Zertifizierung eines datenschutzbezogenen Compliance Management Systems Daniel Wolff, Deloitte & Touche GmbH 9. Security Forum der FH Brandenburg, 22.01.2015 Audit & Enterprise Risk Services Tax & Legal

Mehr

Elling Illerhues. Einführung in die Prüfung eines fachlichen Internen Kontrollsystems (IKS)

Elling Illerhues. Einführung in die Prüfung eines fachlichen Internen Kontrollsystems (IKS) Elling Illerhues Einführung in die Prüfung eines fachlichen Internen Kontrollsystems (IKS) Herausgeber Landschaftsverband Westfalen-Lippe LWL-Rechnungsprüfungsamt Piusallee 1-3 48133 Münster Telefon: 0251

Mehr

Managements. Änderungsprozess. Wolfgang Witerzens, Manager 31. Januar 2008 ADVISORY

Managements. Änderungsprozess. Wolfgang Witerzens, Manager 31. Januar 2008 ADVISORY Grundlagen des Change Managements Anforderungen und Möglichkeiten für einen sauberen Änderungsprozess Wolfgang Witerzens, Manager 31. Januar 2008 ADVISORY Hauptrisikofaktoren für IT-Sicherheit Patches

Mehr

Schweizer Prüfungsstandard: Prüfung der Existenz des internen Kontrollsystems (PS 890)

Schweizer Prüfungsstandard: Prüfung der Existenz des internen Kontrollsystems (PS 890) Schweizer Prüfungsstandard: Prüfung der Existenz des internen Kontrollsystems (PS 890) Der vorliegende Schweizer Prüfungsstandard (PS) wurde vom Vorstand der Treuhand-Kammer am 17. Dezember 2007 verabschiedet.

Mehr

Alles wie immer?! Wie viel Neues bringt Euro-SOX für das IT-Risikomanagement? Auszüge der 8. EU-Richtlinie. Allgemeine Regularien

Alles wie immer?! Wie viel Neues bringt Euro-SOX für das IT-Risikomanagement? Auszüge der 8. EU-Richtlinie. Allgemeine Regularien Management und Wissen Risikomanagement Alles wie immer?! Wie viel Neues bringt Euro-SOX für das IT-Risikomanagement? Bei genauer Betrachtung erweist sich die häufig als Euro-SOX bezeichnete 8. EU-Richtlinie

Mehr

(Stand: 11.07.2006) [1] Institut der Wirtschaftsprüfer - Fachausschuss für Informationstechnologie (FAIT) Verlautbarung vom 11.07.

(Stand: 11.07.2006) [1] Institut der Wirtschaftsprüfer - Fachausschuss für Informationstechnologie (FAIT) Verlautbarung vom 11.07. Institut der Wirtschaftsprüfer - Fachausschuss für Informationstechnologie (FAIT) Verlautbarung vom 11.07.2006 0802598 IDW-RS-FAIT-3 - IDW Stellungnahme zur Rechnungslegung: Grundsätze ordnungsmäßiger

Mehr

»Governance, Risk und Compliance in der IT«3. Arbeitstreffen Leipzig, 25. 26. September 2012

»Governance, Risk und Compliance in der IT«3. Arbeitstreffen Leipzig, 25. 26. September 2012 USER GROUP»Governance, Risk und Compliance in der IT«3. Arbeitstreffen Leipzig, 25. 26. September 2012 Themenschwerpunkte Mapping zwischen IT-Management-Frameworks Governance, Risk und Compliance - Umsetzung

Mehr

Transparenzbericht 31. März 2015 nach 55 c WPO der

Transparenzbericht 31. März 2015 nach 55 c WPO der Transparenzbericht 31. März 2015 nach 55 c WPO der KPWT Kirschner Wirtschaftstreuhand Aktiengesellschaft Wirtschaftsprüfungsgesellschaft - Steuerberatungsgesellschaft 1. HINTERGRUND DIESES BERICHTES Mit

Mehr

9. Norddeutscher Bankentag - 27. Juni 2008

9. Norddeutscher Bankentag - 27. Juni 2008 9. Norddeutscher Bankentag - Risikomanagement der Kreditwirtschaft Risikomanagement und Risikoberichterstattung der Banken aus Sicht der Wirtschaftsprüfer PwC Agenda Exogene Anforderungen an das Risikomanagement

Mehr

1 Allgemeine Anmerkungen

1 Allgemeine Anmerkungen Stellungnahme des DIIR Deutsches Institut für Interne Revision e. V. zum IDW EPS 980 Grundsätze ordnungsmäßiger Prüfung von Compliance Management Systemen Mit der vorliegenden Stellungnahme möchte das

Mehr

SAP R/3 im Kontext der Ordnungsmäßigkeitsanforderungen. oder. woraus resultieren Ordnungsmäßigkeitsanforderungen im SAP R/3 -Umfeld für die Prüfung?

SAP R/3 im Kontext der Ordnungsmäßigkeitsanforderungen. oder. woraus resultieren Ordnungsmäßigkeitsanforderungen im SAP R/3 -Umfeld für die Prüfung? SAP R/3 im Kontext der Ordnungsmäßigkeitsanforderungen oder woraus resultieren Ordnungsmäßigkeitsanforderungen im SAP R/3 -Umfeld für die Prüfung? Bei SAP R/3 handelt es sich um eine Software, die auch

Mehr

Grundlagen des Risikomanagements und der Prüfung

Grundlagen des Risikomanagements und der Prüfung Kapitel 1 Grundlagen des Risikomanagements und der Prüfung In diesem Kapitel: Grundlagen des Risikomanagements 22 Prüfung des Risikomanagementsystems 30 Rechtliche Grundlagen 32 21 22 Kapitel 1: Grundlagen

Mehr

Fachgutachten und Gesetze

Fachgutachten und Gesetze Fachgutachten und Gesetze (für IT-Prüfungen) 2004 KPMG Information Risk Management 1 Rechtliche Grundlagen Grundlagen für EDV-Prüfungen Gesetzestexte ( 189 HGB, 131 BAO) Internationale Richtlinien (IFAC,

Mehr

IKS-Prüfung. Einleitung

IKS-Prüfung. Einleitung IKS-Prüfung Ottokar R. Schreiber, IBS Schreiber GmbH Einleitung Initiiert durch KonTraG, TransPuG, Sarbanes Oxley Act u.a. hat in den letzten Jahren geradezu eine Inflation in der Generierung von Begrifflichkeiten

Mehr

2.5.1. Unregelmäßigkeiten und Verstöße. Teil 1: Teambesprechung: n/a Ja Nein Bemerkungen

2.5.1. Unregelmäßigkeiten und Verstöße. Teil 1: Teambesprechung: n/a Ja Nein Bemerkungen Referenz 1 Mandant Auftrag Prüffeld / Betreff Unregelmäßigkeiten und Verstöße Erstellt von / am Durchgesehen von / am Qualitätssicherung durch / am Teil 1: Teambesprechung: A. Grundhaltung 1. Wurde das

Mehr

Governance Risk Compliance im SAP-Umfeld der Banken

Governance Risk Compliance im SAP-Umfeld der Banken Sven Petermann, Aleksandra Sowa Governance Risk Compliance im SAP-Umfeld der Banken Die Implementierung spezifischer Zugriffskontrollen ist für die Einhaltung geltender Gesetze bezüglich einer verlässlichen

Mehr

Die Wirtschaftsprüfung

Die Wirtschaftsprüfung Herausgeber Institut der Wirtschaftsprüfer in Deutschland e. V. Hauptschriftleitung Dr. Karl-Heinz Armeloh Fachlicher Beirat WP StB Prof. Dr. Frank Beine WP RA Dr. Hans Friedrich Gelhausen WP StB Prof.

Mehr

A. Rahmenbedingungen und Datenschutzorganisation. Verhältnis von Compliance-Funktion, Risikomanagement. Datenschutz.

A. Rahmenbedingungen und Datenschutzorganisation. Verhältnis von Compliance-Funktion, Risikomanagement. Datenschutz. Inhaltsverzeichnis A. Rahmenbedingungen und Datenschutzorganisation I. II. 1 Verhältnis von Compliance-Funktion, Risikomanagement und Datenschutz 3 Compliance 3 Risikomanagement 5 Datenschutz 6 Bearbeitung

Mehr

Kreditabwicklung Externe Abwicklung notleidender Immobilienkredite

Kreditabwicklung Externe Abwicklung notleidender Immobilienkredite Kreditabwicklung Externe Abwicklung notleidender Immobilienkredite HmcS Servicingprofil Unternehmen Mit der HmcS steht Ihnen ein unabhängiger Partner zur Seite, der mit Kompetenz, praktischer Erfahrung

Mehr

Auditing & Control. Veranstaltung 6. Prüfungsplanung und vorbereitende Prüfungen I. Prüfungsplanung und vorbereitende Prüfungen I

Auditing & Control. Veranstaltung 6. Prüfungsplanung und vorbereitende Prüfungen I. Prüfungsplanung und vorbereitende Prüfungen I Auditing & Control Veranstaltung 6 Prüfungsplanung und vorbereitende Prüfungen I Dr. Remmer Sassen A&C - WS 2012/13 - Veranstaltung 6 1 Überblick Veranstaltung 6: Prüfungsplanung und vorbereitende Prüfungen

Mehr

IT-Sicherheit. Ergebnisse einer empirischen Untersuchung 16.11.2006

IT-Sicherheit. Ergebnisse einer empirischen Untersuchung 16.11.2006 IT-Sicherheit Ergebnisse einer empirischen Untersuchung 16.11.2006 Vorstellung TU Unternehmensberatung Einsatzgebiet Zielkunden Unser Anspruch Beraterstruktur* Netzwerk Deutschlandweit, mit Schwerpunkt

Mehr

Gesellschaftsrechtlich stellen die 91 Abs. 2 AktG bzw. 107 Abs. 3 AktG die zentralen Normen dar.

Gesellschaftsrechtlich stellen die 91 Abs. 2 AktG bzw. 107 Abs. 3 AktG die zentralen Normen dar. 3. Externe Rahmenbedingungen 3.1 Grundlagen Der Rahmen für die Tätigkeit der Internen Revision wird maßgeblich auch durch externe Normen gesetzt. Diese beinhalten insbesondere gesellschaftsrechtliche,

Mehr

Überblick über existierende Vorschriften, Gesetze und Normen

Überblick über existierende Vorschriften, Gesetze und Normen 5 Überblick über existierende Vorschriften, Gesetze und Normen Als Reaktion auf die ansteigende Anzahl der bekannt werdenden Fälle skandalöser Betriebsführungen, hat der Gesetzgeber eine Fülle von neuen

Mehr

des Jahresabschlusses sowie des Lageberichts für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2009 bis zum 31. Dezember 2009 der Bürgschaftsbank

des Jahresabschlusses sowie des Lageberichts für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2009 bis zum 31. Dezember 2009 der Bürgschaftsbank Bestätigungsvermerk Bestätigungsvermerk des Abschlussprüfers Wir haben dem Jahresabschluss und dem Lagebericht der Bürgschaftsbank Nordrhein-Westfalen GmbH Kreditgarantiegemeinschaft, Neuss, für das Geschäftsjahr

Mehr

Audit in real life Auf was sollte man vorbereitet sein?

Audit in real life Auf was sollte man vorbereitet sein? IT ADVISORY Audit in real life Auf was sollte man vorbereitet sein? Novell Security Event 03.04.2008 v3 FINAL DRAFT DI Christian Focke Supervisor IT Advisory Wien Agenda Motivation Die Konsequenz Was ist

Mehr

IT-Revision für Wirtschaftsprüfer Interne Revision & IT-Manager

IT-Revision für Wirtschaftsprüfer Interne Revision & IT-Manager IT-Revision für Wirtschaftsprüfer Interne Revision & IT-Manager www.cio-area.at Basiskurs IT-Revision 23. - 25. März 2009 Advanced IT-Revision 11. /12. Mai 2009 Optimale IT-Revision erfordert Spezialisten!

Mehr

ISO 20000: Die CMDB im Betrieb und ihr Beitrag zu einem funktionierenden ITSM-System

ISO 20000: Die CMDB im Betrieb und ihr Beitrag zu einem funktionierenden ITSM-System ISO 20000: Die CMDB im Betrieb und ihr Beitrag zu einem funktionierenden ITSM-System 7. INFORMATION-SECURITY-SYMPOSIUM, WIEN 2011 DI Markus Hefler, BSc, Florian Hausleitner 1 Agenda 1. Kurze Vorstellung

Mehr

EURO-SOX (URÄG) Was bedeutet es für IT? Krzysztof Müller Juni 2009

EURO-SOX (URÄG) Was bedeutet es für IT? Krzysztof Müller Juni 2009 EUO-SOX (UÄG) Was bedeutet es für IT? Juni 2009 Agenda Herausforderungen bei der Umsetzung von Compliance Bedeutung von Standards Zusammenspiel zwischen Finanzen und IT Umsetzung Lernbuchweg Umsetzung

Mehr

Internes Kontrollsystem (IKS)

Internes Kontrollsystem (IKS) Internes Kontrollsystem (IKS) Unter dem Begriff des Internen Kontrollsystems werden allgemein Vorgänge und Massnahmen einer Unternehmung zusammengefasst, welche in Prozesse eingreifen, um deren korrekten

Mehr

ITSM und Cloud Computing Welchen Beitrag kann ein IT Service Management für die Cloud leisten

ITSM und Cloud Computing Welchen Beitrag kann ein IT Service Management für die Cloud leisten ITSM und Cloud Computing Welchen Beitrag kann ein IT Service Management für die Cloud leisten Das Firmenprofil der ITSM Consulting Firmendaten Gegründet 2000 und seitdem vollständig eigenfinanziert Umwandlung

Mehr

ABRT Wirtschaftsprüfungsgesellschaft

ABRT Wirtschaftsprüfungsgesellschaft ABRT Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Übernahme bankinterner Funktionen Wirtschaftsprüfung Interne Revision Betriebswirtschaftliche Beratung ABRT GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft: Prüfungs- und Beratungskompetenz

Mehr

26. Juni 2012 IT-Risikoanalyse für KMU & IT-Prüfungen in Outsourcing-Situationen

26. Juni 2012 IT-Risikoanalyse für KMU & IT-Prüfungen in Outsourcing-Situationen 1 26. Juni 2012 IT-Risikoanalyse für KMU & IT-Prüfungen in Outsourcing-Situationen Wie immer: Eine sehr persönliche Zusammen-fassung des Tages (unvollständig, mit Beispielen) Was ich gehört und verstanden

Mehr

Anforderungen an die Ordnungsmäßigkeit und Sicherheit IT-gestützter Konsolidierungsprozesse

Anforderungen an die Ordnungsmäßigkeit und Sicherheit IT-gestützter Konsolidierungsprozesse Grundlagen Anforderungen an die Ordnungsmäßigkeit und Sicherheit IT-gestützter Konsolidierungsprozesse Gemäß 300 Abs. 1 Satz 1 HGB werden in einem Konzernabschluss der Jahresabschluss des Mutterunternehmens

Mehr

Best-Practice-Leitfaden zur Einführung der SAP BusinessObjects GRC-Lösungen Deutschsprachige SAP Anwendergruppe

Best-Practice-Leitfaden zur Einführung der SAP BusinessObjects GRC-Lösungen Deutschsprachige SAP Anwendergruppe Best-Practice-Leitfaden zur Einführung der SAP BusinessObjects GRC-Lösungen Deutschsprachige SAP Anwendergruppe DSAG-Arbeitsgruppe Governance, Risk Management und Compliance Stand 17. mai 2010 SAP BusinessObjects

Mehr

Die GoBD in der Praxis

Die GoBD in der Praxis Die GoBD in der Praxis - Ein Leitfaden für die Unternehmenspraxis --Version 1.0 31. März 2015 Herausgeber: Peters, Schönberger & Partner mbb Schackstraße 2, 80539 München Tel.: +49 89 381720 Internet:

Mehr

Management der internen Kontrollprozesse nach dem Sarbanes-Oxly. Act. Dr. Olaf Homburg IDS Scheer AG 29.11.2004

Management der internen Kontrollprozesse nach dem Sarbanes-Oxly. Act. Dr. Olaf Homburg IDS Scheer AG 29.11.2004 Management der internen Kontrollprozesse nach dem Sarbanes-Oxly Act Dr. Olaf Homburg IDS Scheer AG 29.11.2004 Agenda Auswirkungen des Sarbane-Oxley Acts Dokumentation der Risiken Implementierung des Kontrollprozesses

Mehr

as4 SOX Compliance der AEB Gesellschaft zur Entwicklung von Branchen-Software mbh

as4 SOX Compliance der AEB Gesellschaft zur Entwicklung von Branchen-Software mbh as4 SOX Compliance der AEB Gesellschaft zur Entwicklung von Branchen-Software mbh Stand: 13.11.2013 1 Grundsätzliches Aufgrund der Anforderungen an ServiceProvider, die vor allem im Abschnitt 404 des

Mehr

Elektronische Signatur praktischer Nutzen für Unternehmen. Grundlagen der Informationssicherheit

Elektronische Signatur praktischer Nutzen für Unternehmen. Grundlagen der Informationssicherheit Elektronische Signatur praktischer Nutzen für Unternehmen Grundlagen der Informationssicherheit Knut Haufe Studium der Wirtschaftsinformatik an der Technischen Universität Ilmenau Vom Bundesamt für Sicherheit

Mehr

» Outsourcing von Personalfunktionen in. deutschen Großunternehmen. Kienbaum Management Consultants

» Outsourcing von Personalfunktionen in. deutschen Großunternehmen. Kienbaum Management Consultants Kienbaum Management Consultants» Outsourcing von Personalfunktionen in deutschen Großunternehmen Recruitment Human Resource Management Public Management Strategy & Change 2 1. Bisher noch kein Megatrend

Mehr

Software-Zertifizierung nach IDW PS 880

Software-Zertifizierung nach IDW PS 880 in: Proceedings 3 rd Conference on Quality Engineering in Software Technology and VDE-ITG Workshop on Testing Non- Functional Software-Requirements (CONQUEST 99) Nürnberg, 27.-29. September 1999, S. 154-162

Mehr

I. Prozessmanagement in Regionalbanken Herausforderungen aus wissenschaftlicher Sicht (Moormann) 3. II. Rahmenbedingungen und Schlüsselfaktoren 15

I. Prozessmanagement in Regionalbanken Herausforderungen aus wissenschaftlicher Sicht (Moormann) 3. II. Rahmenbedingungen und Schlüsselfaktoren 15 Inhaltsverzeichnis Vorwort (Helfer/Schnüttgen) 1 I. Prozessmanagement in Regionalbanken Herausforderungen aus wissenschaftlicher Sicht (Moormann) 3 1. Einleitung 5 2. Handlungsfelder für das Prozessmanagement

Mehr

Realisierung der Anbindung an den Handelsplatz Koeln.de Leitfaden zur Projektplanung bei Lieferanten

Realisierung der Anbindung an den Handelsplatz Koeln.de Leitfaden zur Projektplanung bei Lieferanten Handelsplatz Köln.de Leitfaden zur Projektplanung bei en Realisierung der Anbindung an den Handelsplatz Koeln.de Leitfaden zur Projektplanung bei en Autor: Christoph Winkelhage Status: Version 1.0 Datum:

Mehr

Herzlich Willkommen. Professioneller Umgang mit Mandanten am Telefon. zum bfd-online-seminar. Beate Schulz

Herzlich Willkommen. Professioneller Umgang mit Mandanten am Telefon. zum bfd-online-seminar. Beate Schulz Herzlich Willkommen zum bfd-online-seminar Professioneller Umgang mit Mandanten am Telefon Beate Schulz Online-Seminarreihe Dieses bfd-online-seminar ist Teil einer umfassenden Veranstaltungsreihe auf

Mehr

expect more Verfügbarkeit.

expect more Verfügbarkeit. expect more Verfügbarkeit. Erfolgreiche Managed-Hostingund Cloud-Projekte mit ADACOR expect more Wir wollen, dass Ihre IT-Projekte funktionieren. expect more expect more Verlässlichkeit.. Seit 2003 betreiben

Mehr

Best-Practice-Leitfadenreihe zur Einführung der SAP BusinessObjects GRC-Lösungen

Best-Practice-Leitfadenreihe zur Einführung der SAP BusinessObjects GRC-Lösungen Best-Practice-Leitfadenreihe zur Einführung der SAP BusinessObjects GRC-Lösungen Deutschsprachige SAP-Anwendergruppe e.v. DSAG-ARBEITSGRUPPE GOVERNANCE, RISK MANAGEMENT UND COMPLIANCE TEIL 2: SAP BUSINESS

Mehr

Pflegekasse der BMW BKK, Dingolfing. Jahresrechnung zum 31. Dezember 2012. - Testatsexemplar -

Pflegekasse der BMW BKK, Dingolfing. Jahresrechnung zum 31. Dezember 2012. - Testatsexemplar - Pflegekasse der BMW BKK, Dingolfing Jahresrechnung zum 31. Dezember 2012 - Testatsexemplar - Pflegekasse der BMW BKK, Dingolfing Pflegeversicherung BESTÄTIGUNGSVERMERK An die Pflegekasse der BMW BKK, rechtsfähige

Mehr

Entwurf IDW Stellungnahme zur Rechnungslegung: Grundsätze ordnungsmäßiger Buchführung bei Einsatz von Informationstechnologie (IDW ERS FAIT 1)

Entwurf IDW Stellungnahme zur Rechnungslegung: Grundsätze ordnungsmäßiger Buchführung bei Einsatz von Informationstechnologie (IDW ERS FAIT 1) Entwurf IDW Stellungnahme zur Rechnungslegung: Grundsätze ordnungsmäßiger Buchführung bei Einsatz von Informationstechnologie (IDW ERS FAIT 1) (Stand: 08.03.2001) 1 Der Fachausschuß für Informationstechnologie

Mehr

Fortbildungsbescheinigung

Fortbildungsbescheinigung hat im Jahr 2014 Neuerungen bei der Einholung von Bestätigungen Dritter; Handelsrechtliche Konzernrechnungslegung IDW Institut der Wirtschaftsprüfer; 3 Stunden 30 Minuten; 13.01.2014 Materielle Gestaltungsschwerpunkte

Mehr

Entwurf IDW Stellungnahme zur Rechnungslegung: Grundsätze ordnungsmäßiger Buchführung bei Einsatz von Electronic Commerce (IDW ERS FAIT 2)

Entwurf IDW Stellungnahme zur Rechnungslegung: Grundsätze ordnungsmäßiger Buchführung bei Einsatz von Electronic Commerce (IDW ERS FAIT 2) Entwurf IDW Stellungnahme zur Rechnungslegung: Grundsätze ordnungsmäßiger Buchführung bei Einsatz von Electronic Commerce (IDW ERS FAIT 2) (Stand: 01.07.2002) 1 Der Fachausschuss für Informationstechnologie

Mehr

Service Provider Audits nach ISAE 3402 Effiziente Umsetzung in der Praxis Felix Dittli

Service Provider Audits nach ISAE 3402 Effiziente Umsetzung in der Praxis Felix Dittli Service Provider Audits nach ISAE 3402 Effiziente Umsetzung in der Praxis Felix Dittli Juli 2014 Unabhängige Prüfung von Dienstleistungserbringern Im Rahmen verschärfter Regulationen hinsichtlich Interner

Mehr

Continuous Auditing. Ein Ansatz zur zeitnahen und kontinuierlichen Prüfung

Continuous Auditing. Ein Ansatz zur zeitnahen und kontinuierlichen Prüfung Continuous Auditing Ein Ansatz zur zeitnahen und kontinuierlichen Prüfung Stefan Groß, CISA, Steuerberater, Andreas Vogl, Wirtschaftsprüfer, Steuerberater, beide Peters, Schönberger & Partner GbR, München

Mehr

Kai-Uwe Marten Reiner Quick/Klaus Ruhnke. Wirtschaftsprüfung

Kai-Uwe Marten Reiner Quick/Klaus Ruhnke. Wirtschaftsprüfung Kai-Uwe Marten Reiner Quick/Klaus Ruhnke Wirtschaftsprüfung Grundlagen des betriebswirtschaftlichen Prüfungswesens nach nationalen und internationalen Normen 4. Auflage III Kai-Uwe Marten / Reiner Quick

Mehr

IDW Akademie in Zusammenarbeit mit Dr. Farr Seminare. WP aktuell 2015. Seminarreihe für kleine und mittelständische WP-Praxen.

IDW Akademie in Zusammenarbeit mit Dr. Farr Seminare. WP aktuell 2015. Seminarreihe für kleine und mittelständische WP-Praxen. IDW Akademie in Zusammenarbeit mit Dr. Farr Seminare WP aktuell 2015 Seminarreihe für kleine und mittelständische WP-Praxen Referent: WP StB Dr. Wolf-Michael Farr, Berlin Serie I / 2015 Serie II / 2015

Mehr

Jetzt Handeln - Passgenaue ECM

Jetzt Handeln - Passgenaue ECM Jetzt Handeln - Passgenaue ECM Im SAP-Umfeld bieten wir Komplett-Lösungen auf Basis von Folders Management, Business Workflow und Add-on Produkten an. BeGlobal Unübersichtlicher Markt Über 300 mittelständische

Mehr

IT-Dienstleister International 19. März 2009, IHK-Akademie München

IT-Dienstleister International 19. März 2009, IHK-Akademie München IT-Dienstleister International 19. März 2009, IHK-Akademie München Verträge gestalten - gewusst wie RA Wilfried Reiners, MBA Kanzlei Seit 20 Jahren Spezialkanzlei im IT Umfeld Agenda 1. Warum haben Verträgen

Mehr

Risikomanagement und Interne Kontrolle für Aufsichtsräte Herausforderungen und praxisgerechte Lösungen

Risikomanagement und Interne Kontrolle für Aufsichtsräte Herausforderungen und praxisgerechte Lösungen www.pwc.at/aufsichtsrat Risikomanagement und Interne Kontrolle für Aufsichtsräte Herausforderungen und praxisgerechte Lösungen Aus der Serie Tool-Box für Aufsichtsräte Vorwort Die kontinuierliche Überwachung

Mehr

Das Ganze im Blick. Veranstaltung im Rahmen der Vorlesung Externes Rechnungswesen (Prof. Dr. Olbrich)

Das Ganze im Blick. Veranstaltung im Rahmen der Vorlesung Externes Rechnungswesen (Prof. Dr. Olbrich) Das Ganze im Blick. Veranstaltung im Rahmen der Vorlesung Externes Rechnungswesen (Prof. Dr. Olbrich) 19. Mai 2011 Erst im Team kommt man wirklich auf den Punkt. Das Unternehmen Deloitte auf einen Blick

Mehr