Wi l l k o m m e n zu r. a m Fö r d e r v e r e i n : 1 9 :0 0 U h r T r ä g e r v e r e i n : 1 9 :4 5 U h r

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Wi l l k o m m e n zu r. a m 0 9.1 2.2 0 0 8 Fö r d e r v e r e i n : 1 9 :0 0 U h r T r ä g e r v e r e i n : 1 9 :4 5 U h r"

Transkript

1 Wi l l k o m m e n zu r J ahreshaupt versam m lung 2008 a m Fö r d e r v e r e i n : 1 9 :0 0 U h r T r ä g e r v e r e i n : 1 9 :4 5 U h r

2 Tagesordnung JHV 2008 Fö r d e r v e r e i n : 1 9 :0 0 U h r 1. Bericht des 1. Vorsitzenden Christian Schupp 2. Bericht des Kassiers 3. Bericht der Kassenprüfer 4. Entlastung der Vorstandschaft 5. Neuwahlen 6. Ehrungen 7. Ausblick 2009 und Sonstiges

3 Tagesordnung JHV 2008 T r ä g e r v e r e i n : 1 9 :4 5 U h r 1. Bericht des Vorstandes 2. Bericht des Kassiers 3. Bericht der Kassenprüfer 4. Entlastung der Vorstandschaft 5. Neuwahlen 6. Satzungsänderung 7. Ehrungen 8. Ausblick Vortrag von Holger Hückmann Datenschutz in der Informationsgesellschaft Weihnachtsfeier

4 Jahreshauptversammlung 2008 Trägerverein 1. Bericht des Vorstandes

5 Mit gliederst and (2007) Privat: 590 Firmen: 21 (23) Schulen: 14 (16) Vereine: 11 (12) Gesamt: 636 (611) 330 (230) (560) Stand: 12/08 davon mit WaveLINK: (2006:669)

6 Ei n zu g s b e r e i c h St a n d a r d u n d Ec o n o m y - I SDN - Analog Sc h m a l b a n d Int ernet

7 Tec hnisc he Änderungen Auf der Schmalbandseite: keine (Technik ausgereizt) Auslast ung POP-Lohr: mäßig (max. ca.6 Kanäle gleichzeitig) POP-WÜ: sehr mäßig (max. ca. 2 Kanäle gleichzeitig) Wi r t s c h a f t l i c h k e i t POP-Lohr gerade noch wirtschaftlich POP-WÜ ist unwirtschaftlich -> wird Ende 2009 abgeschaltet

8 Tec hnisc he Neuerungen 2008 WaveLINK - Neue Benutzereinstiege in: Neuendorf - Fa. Seith - Nick`s Dorfschänke Pflochsbach - unterhalb Telekommast Rodenbach - Talstrasse (Schule) Hopferstadt - Kindergarten -Weitere Sektorantennen in: Neuendorf - Rathaus, Fa. Kremo Pflochsbach - unterhalb Telekommast

9 Tec hnisc he Neuerungen 2008 WaveLINK - Erneuerung (fast) aller Accesspoints auf Geräte vom Hersteller LANCOM (Ziel: mehr Performance, mehr Stabilität) - Neuer Router für WaveLINK-Internetanbindung in Lohr (Bündelung von 3x 16 Mbit/s ADSLs) - Zentrale Datenbank für alle Nionet-Einwahlserver (auch für die Außenstandorte Zimmern und Hopferstadt) - Ausloten neuer Backbonestrecken

10 Wa v e L I N K zw i s c h e n L o h r u n d Ge m ü n d e n Sonnenleite Neuendorf Langenprozelten Fa. Seith Rathaus Hofstetten Nick`s Dorfschänke 5 Ghz Funklink Access Point (Benutzereinstieg) Gemünden Kreutz & Mock Nantenbach Steinach Silo Sackenbach Richtung Lohr Steinbach Jeder Bewohner, der einen Benutzereinstieg sehen kann, kann WaveLINK nutzen.

11 Wa v e L I N K zw i s c h e n L o h r u n d Er l a c h Richtung Neuendorf Lindig Sackenbach Anlagenstr. Sendelbach Drechselblick Realschule Lohr Wombach Pflochsbach 2 Rodenbach 2 5 Ghz Funklink Pflochsbach Rodenbach Access Point (Benutzereinstieg) Internetanbindung / Server Neustadt Erlach Stand: 12/08

12 Wa v e L I N K L o h r Ausbau 2009 Alm Ein zusätzliches Transportnetz entsteht: Höhere Geschwindigkeit Bessere Ausfallsicherheit

13 Wa v e L I N K i n Z i m m e r n Bergrothenfels Zimmern Burg Rothenfels Access Point (Benutzereinstieg) Internetanbindung / Router Jeder Bewohner, der einen Benutzereinstieg sehen kann, kann WaveLINK nutzen.

14 Wa v e L I N K i n Z i m m e r n Bergrothenfels Zimmern Burg Rothenfels Access Point (Benutzereinstieg) Internetanbindung / Router Jeder Bewohner, der einen Benutzereinstieg sehen kann, kann WaveLINK nutzen.

15 Wa v e L I N K i n H o p f e r s t a d t Um bau 2008 Giebelstadt ca. 9 km Hopferstadt Access Point (Benutzereinstieg) 16 Mbit/s Internetanbindung / Router 5 Ghz Funklink Jeder Bewohner, der einen Benutzereinstieg sehen kann, kann WaveLINK nutzen.

16 Wa v e L I N K i n H o p f e r s t a d t Um bau 2009 Giebelstadt Zwischenstation Hopferstadt Access Point (Benutzereinstieg) 16 Mbit/s Internetanbindung / Router 5 Ghz Funklink Jeder Bewohner, der einen Benutzereinstieg sehen kann, kann WaveLINK nutzen.

17 Tec hnisc he Änderungen Internet-Backbone Anbindung - Aufstockung der Bandbreite unserer Internetleitungen in Lohr auf insgesamt 50 Mbit/s Aufteilung in: 2 Mbit/s SDSL (für Einwahl und Serverdienstleistung) 3x 16 Mbit/s ADSL (für WaveLINK) Mbit/s angebundener Root-Server im Rechenzentrum von Hetzner in Nürnberg - 16 Mbit/s Anbindung von Hopferstadt

18 Bac k boneanbindung Internet (Telekom) 3 x 16 Mbit/s/ 1 Mbit/s ADSL Einwahlrouter Frankfurt (QSC) Von Gemünden bis WaveLINK Neustadt/Erlach Lohr Einwahl Economy Zugang + Standard Zugang (City Traif) 2 Mbit/s Leitung von QSC ins Internet (SDSL) Internet (QSC) 2 Mbit/s /1 Mbit/s ADSL Leitung über Fa. QSC ins Internet Internet 100 Mbit/s Anbindung Datenbank, Radius Web-/Mailserver Würzburg Einwahl Economy Zugang + Standard Zugang (City Traif) Einwahlrouter Nürnberg Zimmern 3 Mbit/s WaveLINK Hopferstadt 16 Mbit/s Nionetserver + Webserver

19 Tec hnik am K not en Lohr In te r n e t In te r n e t 2 Mbit/s SDSL vom QSC ( ) Benutzereinwahlrouter Economy-Zugang MAX 2000 Core-Router Sylvaner In te r n e t In te r n e t 3x16 Mbit/s ADSL über Telekom WaveLink Backbone Asterisk VoIP-Gateway Kerner Weitere MitgleiderServer Domina1: XEN-Server mit: Mail Web DNS Datenbank, Radius usw. -(Foto)

20 K aufm ännisc he Änderungen Abrechnung Automatisierte Wavelink-Abrechnung 4x im Jahr (Januar, April, Juli, Oktober) Automatisierter Einzug der Mitgliedsbeiträge (Februar) In Arbeit: quartalsweiser Einzug der Economy-Einwahl Mitgliederverwaltung Ziel 2008: Neue Mitgliederverwaltungssoftware erstellen Vorarbeiten sind angelaufen.

21 Fr a g e n?

22 Jahreshauptversammlung 2008 Trägerverein 2. Bericht des Kassiers Burkhard Rickert

23 Jahreshauptversammlung 2008 Trägerverein 3. Bericht der Kassenprüfer Margarete Scherf

24 Jahreshauptversammlung 2008 Trägerverein 4. Entlastung der Vorstandschaft

25 Jahreshauptversammlung 2008 Trägerverein 5. Neuwahlen

26 Jahreshauptversammlung 2008 Trägerverein 6. Satzungsänderung

27 Jahreshauptversammlung 2008 Trägerverein 7. Ehrungen

28 Jahreshauptversammlung 2008 Trägerverein 8. Ausblick 2009 und Sonstiges

29 Ausblic k 2009 Weiterer Ausbau der Netze Weitere WaveLINK-Einstiege Verbesserungen am Transportnetz Erweiterung der Internet-Anbindung Wünsche der Mitglieder?

30 Jahreshauptversammlung 2008 Trägerverein 9. Vortrag von Holger Hückmann Datenschutz in der Informationsgesellschaft...

31 Jahreshauptversammlung 2008 Trägerverein 10. Weihnachtsfeier

32 -EN DE-

33 WaveLINK WaveLINK : WLAN-Netzwerk des Bürgernetz Main-Spessart Start: 2001 in Lohr und Gemünden Ziele: - von Vorleistungen der Telekom unabhängiger Internetzugang für unsere Mitglieder - Versorgung von Nicht-DSL-versorgte Gebiete mit einem breitbandigem Internetzugang - Experimentierdrang was Neues zu schaffen WaveLINK ist ein privates Netz für eine geschlossene Benutzergruppe. Durch Beitritt in den Bürgernetzverein kann jeder Bürger dieses Netz nutzen oder sogar selber am Betrieb und dessen Ausbau mitarbeiten. Dabei gelten die Ziele, die in der Vereinssatzung definiert sind.

34 WaveLINK Technische Parameter Benutzereinstieg: Frequenzbereich 2,4 GHz ISM Band ( MHz) Max. Sendeleistung 100 mw EIRP (abgestrahlte Leistung) Typische Reichweite 500 m bis ca. 5 km (Sichtverbindung erforderlich) Nettodatenrate 0,1 MBit/s bis 2 MBit/s Paketlaufzeit ca. 30 bis 100 ms Technische Parameter Linkstrecke: Frequenzbereich 2,4 GHz ISM Band und 5 GHz Band Max. Sendeleistung 100 mw 1 Watt EIRP Typische Reichweite ca. 1 bis 10 km (Sichtverbindung erforderlich) Nettodatenrate 5 MBit/s bis 33 MBit/s

35 WaveLINK Grundlage: WLAN nach b WLAN hat jedoch einige Schwächen: Keine Benutzerauthentifikation erst heute möglich mit EAP-Protokollerweiterung wird jedoch erst ab Windows XP unterstützt Kein Accounting auf Benutzerebene Unzureichende Verschlüsselung damals gab es nur die sehr unsichere WEP-Verschlüsselung, inzwischen wäre dieses Problem durch AES beseitigt Kein Trafficmanagement Das WLAN-Protokoll kennt keine Möglichkeit die Bandbreite auf die einzelnen User gerecht zu verteilen. Ein Powersauger kann im Extremfall den ganzen Accesspoint belegen.

36 Du a l -BLösung: a c k b o n evapn n b -T ind u n g li n L o h r unne VPN-Gateway Accesspoint Client Internet Offizieller IP-Adresspool Transportnetz Private LAN IP: Offizielle IP: Funk Ethernet Verschlüsselter Datenstrom VPN -Tunnel 1. VPN-Tunnel sorgt für die abhörsichere Datenübermittlung 2. Der Client erhält übermarktheidenfeld den VPN-Tunnel seine offizielle IP-Adresse zugeteilt mit der er am Internet teilnimmt 3. Das VPN-Gateway übernimmt die Authentifikation und das Accounting 4. Mit eigenem VPN-Protokoll Nionet ist die Grundlage für ein effizientes Trafficmanagement gelegt.

37 Wa ve LI N K -N e t zst ruk t ur Benutzereinstieg AP Benutzereinstieg Funk-Link AP=Accesspoint AP AP Hub / Router Hub AP Standort A Standort B Benutzereinstieg Funk-Link Standort D LAN Funk-Link AP Gateway Internet -Verschlüsselung -Authentifikation -Accounting -Firewall -Trafficmanagemet AP AP AP Router Standort C Benutzereinstieg AP

38 WaveLINK Preise: Abrechnung erfolgt nach Volumen oder FLAT Mitgliedsbeitrag Bürgernetzverein MSP 5,50 / Monat Volumentarif: 1 Ct / MB oder Flatrate: 16 / Monat Beispiel für Volumentarif: 500 MB 500 MB * 1 Ct/MB = MB 1000 MB * 1 Ct/MB = MB 2000 MB * 1 Ct/MB = 20

39 Tec hnik am K not en Lohr DNS In te r n e t In te r n e t 16 Mbit/s ADSL Firewall Sylvaner ( ) Spam- WWW, Mail, Cuin, HTTPfilter Webmail, Radius WWW, Proxy DNS, mrtg.. Datenbank Backup 4 Mbit/s Internetanbindung Bachus Bardolino Traminer MAX 2000 Astra Cuin Müller 100 Mbit/s LAN Weitere KundenServer Benutzereinwahlrouter Economy-Zugang Analog oder ISDN WaveLink Backbone Öffentliches Fernsprechnetz Internetuser Internetuser Internetuser -(Foto)

40 Tec hnik am K not en Lohr X0, X1, X2: XEN-Server auf denen virtuelle Server, wie Mail, WWW, Proxy, DNS, usw. laufen In te r n e t In te r n e t 16 Mbit/s ADSL Firewall Sylvaner ( ) Radius Datenbank 4 Mbit/s Internetanbindung X0 X1 X2 MAX 2000 Astra 100 Mbit/s LAN Weitere KundenServer Benutzereinwahlrouter Economy-Zugang Analog oder ISDN WaveLink Backbone Öffentliches Fernsprechnetz Internetuser Internetuser Internetuser -(Foto)

41 B ü r g e r n e t z Wa v e L I N K -Pr o j e k t i n Hopferst adt Wolkshausen ca. 5 km bnmsp-71 Hopferstadt Access Point (Benutzereinstieg bnmsp-71) DSL-Anschluß mit Router 2,4 Ghz Funklink Stand: 04/2008

42 Wa v e L I N K -Pr o j e k t i n H o p f e r s t a d t

43 Wa v e L I N K -Pr o j e k t i n H o p f e r s t a d t so haben w ir das vorgefunden Gaukönigshofen ca. 4,5 km Hopferstadt Access Point (Benutzereinstieg) 2 Mbit/s Internetanbindung / Router 2,4 Ghz Funklink Jeder Bewohner, der einen Benutzereinstieg sehen kann, kann WaveLINK nutzen.

44 Wa v e L I N K -Pr o j e k t i n H o p f e r s t a d t

45 Ge p l a n t e t e c h n i s c h e N e u e r u n g e n f ü r 2008 Mitgliederverwaltung - Neue Mitgliederverwaltungssoftware erstellen und einführen - Ablöse vom alten Server Astra, auf dem die jetzige Mitgliederverwaltung läuft. Erweiterung WaveLINK - Neuer Benutzereinstieg in Neuendorf/Nantenbach - Weitere Benutzereinstiege, dort wo Enpässe sind - Ausbau der Bandbreiten in Lohr (Kernnetz), Zimmern und Hopferstadt

46 Möglic he t ec hnisc he Neuerungen für 2008 Erst mal nur Vorschläge: IP-Telefonie über WaveLINK - Tests haben bereits schon seit längerem begonnen - Problem noch: keine Garantie auf gute Sprachqualität Faxserver - Mail 2 Fax und Fax 2 Mail - Anrufbeantworter: Voice 2 Mail??? - Wir fragen mal unsere Mitglieder

47 Ge p l a n t e t e c h n i s c h e N e u e r u n g e n f ü r 2008 Mitgliederverwaltung - Neue Mitgliederverwaltungssoftware erstellen und einführen - Ablöse vom alten Server Astra, auf dem die jetzige Mitgliederverwaltung läuft.

48 So n s t i g e N e u e r u n g e n u n d A k t i o n e n i n 2008 Tarifänderungen bei WaveLINK - Wunsch von uns: einfacherer Abrechnung - Wunsch von einigen Mitgliedern: schnellere Abrechnung - Richtige Reaktion auf gesunkene DSL-Preise Messestand auf der MSP-Expo in Lohr - Wir werden dort wieder einen Stand im Jugendzelt haben - Aktionen??? (noch offen) Aufgabe unseres Einwahlkontens in Würzburg - Grund: nicht mehr rentabel zu betrieben

Willkommen zur Jahreshauptversammlung. am 19.11.2010 Förderverein : 19:00 Uhr Trägerverein : 19:45 Uhr

Willkommen zur Jahreshauptversammlung. am 19.11.2010 Förderverein : 19:00 Uhr Trägerverein : 19:45 Uhr Willkommen zur Jahreshauptversammlung 2010 am 19.11.2010 Förderverein : 19:00 Uhr Trägerverein : 19:45 Uhr Tagesordnung JHV 2010 Förderverein : 19:00 Uhr 1. Bericht der 1. Vorsitzenden Xenia Scherf 2.

Mehr

Willkommen. zur Jahreshauptversammlung. am 25.11.2011 Förderverein : 19:00 Uhr Trägerverein : 19:45 Uhr

Willkommen. zur Jahreshauptversammlung. am 25.11.2011 Förderverein : 19:00 Uhr Trägerverein : 19:45 Uhr Willkommen zur Jahreshauptversammlung 2011 am 25.11.2011 Förderverein : 19:00 Uhr Trägerverein : 19:45 Uhr Tagesordnung JHV 2011 Förderverein : 19:00 Uhr 1. Bericht der 1. Vorsitzenden Xenia Scherf 2.

Mehr

Willkommen zur Jahreshauptversammlung. am Förderverein : 19:00 Uhr Trägerverein : 19:20 Uhr

Willkommen zur Jahreshauptversammlung. am Förderverein : 19:00 Uhr Trägerverein : 19:20 Uhr Willkommen zur Jahreshauptversammlung 2015 am 17.11.2015 Förderverein : 19:00 Uhr Trägerverein : 19:20 Uhr Tagesordnung JHV 2015 Förderverein : 19:00 Uhr 1. Bericht der 1. Vorsitzenden Xenia Scherf 2.

Mehr

Willkommen. zur Jahreshauptversammlung. am 14.11.2013 Förderverein : 19:00 Uhr Trägerverein : 19:30 Uhr

Willkommen. zur Jahreshauptversammlung. am 14.11.2013 Förderverein : 19:00 Uhr Trägerverein : 19:30 Uhr Willkommen zur Jahreshauptversammlung 2013 am 14.11.2013 Förderverein : 19:00 Uhr Trägerverein : 19:30 Uhr Tagesordnung JHV 2013 Förderverein : 19:00 Uhr 1. Bericht der 1. Vorsitzenden Xenia Scherf 2.

Mehr

Vortrag. Gegenüberstellung von verfügbaren und künftigen Internetzugangstechnologien auf Funkbasis. Dozent: Dipl. Ing. (FH) Jürgen Kraft

Vortrag. Gegenüberstellung von verfügbaren und künftigen Internetzugangstechnologien auf Funkbasis. Dozent: Dipl. Ing. (FH) Jürgen Kraft Vortrag Gegenüberstellung von verfügbaren und künftigen Internetzugangstechnologien auf Funkbasis Dozent: Dipl. Ing. (FH) Jürgen Kraft 22.11.2005 Die Breitband-Scheide Nur die Hälfte aller Internethaushalte

Mehr

Willkommen zur Jahreshauptversammlung. am Förderverein : 19:00 Uhr Trägerverein : 19:30 Uhr

Willkommen zur Jahreshauptversammlung. am Förderverein : 19:00 Uhr Trägerverein : 19:30 Uhr Willkommen zur Jahreshauptversammlung 2016 am 14.11.2016 Förderverein : 19:00 Uhr Trägerverein : 19:30 Uhr Tagesordnung JHV 2016 Trägerverein : 19:30 Uhr 1. Bericht des 1. Vorsitzenden Jürgen Kraft 2.

Mehr

Willkommen zur Jahreshauptversammlung 2014. am 25.11.2014 Förderverein : 19:00 Uhr Trägerverein : 19:45 Uhr

Willkommen zur Jahreshauptversammlung 2014. am 25.11.2014 Förderverein : 19:00 Uhr Trägerverein : 19:45 Uhr Willkommen zur Jahreshauptversammlung 2014 am 25.11.2014 Förderverein : 19:00 Uhr Trägerverein : 19:45 Uhr Tagesordnung JHV 2014 Förderverein : 19:00 Uhr 1. Bericht der 1. Vorsitzenden Xenia Scherf 2.

Mehr

Virtual Private Network

Virtual Private Network Virtual Private Network Unter einem Virtual Private Network (VPN) versteht man eine durch geeignete Verschlüsselungs- und Authentifizierungsmechanismen geschützte Verbindung zwischen 2 Rechnern ( und VPN-Gateway)

Mehr

VPN- Konzept Landkreis Schwandorf. Referent: Thomas Feige Tech. Leiter Kommunales Behördennetz

VPN- Konzept Landkreis Schwandorf. Referent: Thomas Feige Tech. Leiter Kommunales Behördennetz Referent: Thomas Feige Tech. Leiter Kommunales Behördennetz Wie alles begann. Vorüberlegungen Erstellung eines Pflichtenheftes Von der Theorie zur Praxis Geschichte des KomBN im Landkreis Schwandorf Aufbau

Mehr

PREISLISTE QSC-INTERNET-PRODUKTE

PREISLISTE QSC-INTERNET-PRODUKTE ANBINDUNGSARTEN / ANBINDUNGSVARIANTEN SHDSL MONATLICHE ENTGELTE EURO 3) INTERNETANBINDUNG ODER BACKUPANBINDUNG (für 12/24/36 Monate Mindestvertragslaufzeit) (für 12/24/36 Monate Mindestvertragslaufzeit)

Mehr

Root-Server für anspruchsvolle Lösungen

Root-Server für anspruchsvolle Lösungen Root-Server für anspruchsvolle Lösungen I Produktbeschreibung serverloft Internes Netzwerk / VPN Internes Netzwerk Mit dem Produkt Internes Netzwerk bietet serverloft seinen Kunden eine Möglichkeit, beliebig

Mehr

Grundlagen & erste Schritte

Grundlagen & erste Schritte Grundlagen & erste Schritte Freies Netz Was ist das? gemeinschaftlich betriebene Infrastruktur (last mile) realisiert mit freien Übertragungstechnologien Einsatz von mesh routing (im speziellen OLSR) in

Mehr

VPNSicher. Flexibel Kostengünstig. Ihr Zugang zur TMR-Datenautobahn

VPNSicher. Flexibel Kostengünstig. Ihr Zugang zur TMR-Datenautobahn VPNSicher Flexibel Kostengünstig Ihr Zugang zur TMR-Datenautobahn Die DATENAutobahn Was ist VPN? Getrennter Transport von privaten und öffentlichen Daten über das gleiche Netzwerk. Virtuell: Viele Wege

Mehr

Systemvoraussetzungen myfactory

Systemvoraussetzungen myfactory Systemvoraussetzungen myfactory Hinweis: Die Funktionsfähigkeit des Systems können wir bei Einsatz von nicht freigegebener (BETA)-Software nicht gewährleisten. 1 Einzelplatzversion 1.1 Hardware Prozessor

Mehr

DSL Techniken 2G03. Achim Fähndrich Keyldo GmbH. D-70771Leinfelden achim.faehndrich@keyldo.de. Keyldo GmbH

DSL Techniken 2G03. Achim Fähndrich Keyldo GmbH. D-70771Leinfelden achim.faehndrich@keyldo.de. Keyldo GmbH DSL Techniken 2G03 Achim Fähndrich Keyldo GmbH D-70771Leinfelden achim.faehndrich@keyldo.de Keyldo GmbH» Im Januar 2003 in Stuttgart gegründet» Dienstleistungen für die IT Abteilung Organisationsberatung

Mehr

PREISLISTE QSC-INTERNET-PRODUKTE

PREISLISTE QSC-INTERNET-PRODUKTE ANBINDUNGSARTEN / ANBINDUNGSVARIANTEN SHDSL MONATLICHE ENTGELTE EURO 3) INTERNETANBINDUNG ODER BACKUPANBINDUNG Q-DSL max 2.048 sym. 1) 2.048 119,-/115,-/109,-/99,-/89,- 99,-/49,-/0,-/0,-/0,- sym. 1) Q-DSL

Mehr

LANCOM Systems. LANCOM Firmware Version 3.10 Juli 2003. LANCOM Systems GmbH www.lancom.de. Connecting your Business

LANCOM Systems. LANCOM Firmware Version 3.10 Juli 2003. LANCOM Systems GmbH www.lancom.de. Connecting your Business LANCOM Firmware Version 3.10 Juli 2003 LANCOM Systems GmbH www.lancom.de Firmware Version 3.10 Auf den folgenden Seiten möchten wir Ihnen einen Überblick über die neuen Features und Verbesserungen der

Mehr

57. DFN-Betriebstagung Überblick WLAN Technologien

57. DFN-Betriebstagung Überblick WLAN Technologien 57. DFN-Betriebstagung Überblick WLAN Technologien Referent / Redner Eugen Neufeld 2/ 36 Agenda WLAN in Unternehmen RadSec Technologie-Ausblick 3/ 36 WLAN in Unternehmen Entwicklung Fokus Scanner im Logistikbereich

Mehr

Hotspot-Gateway. abrechenbare Internetzugänge

Hotspot-Gateway. abrechenbare Internetzugänge Hotspot-Gateway für abrechenbare Internetzugänge flexibel skalierbar weltweit einsetzbar zentrale Authentifizierung einfache Anbindung an ein PMS Small Server Medium Server Bondrucker Ziffernblock Large

Mehr

Mobile Zugänge. WLAN Lehrräume - Tagungen

Mobile Zugänge. WLAN Lehrräume - Tagungen Mobile Zugänge zum Netz der Universität Bayreuth aus öffentlich zugänglichen Bereichen WLAN Lehrräume - Tagungen Mobile Zugänge in öffentlichen Bereichen Entwicklung des Campus-Netzes 1999 Vernetzung der

Mehr

gdnet gedas Dealer net Das europaweite Kommunikationsnetz für den Autohandel von gedas deutschland.

gdnet gedas Dealer net Das europaweite Kommunikationsnetz für den Autohandel von gedas deutschland. gdnet Dealer net Das europaweite Kommunikationsnetz für den Autohandel von deutschland. 1/10 gdoem steht für Original Equipment Manufacturer, also für den Hersteller. Eigenschaften von gdoem Über breitbandige

Mehr

Förderverein Bürgernetz Dresden e.v. 27.02.10. Bürger für Breitband Breitband für Bürger

Förderverein Bürgernetz Dresden e.v. 27.02.10. Bürger für Breitband Breitband für Bürger Förderverein Bürgernetz Dresden e.v. 27.02.10 Bürger für Breitband Breitband für Bürger eine Initiative von geteilt.de 07422 Saalfelder Höhe Eine beispielhafte Ausgangssituation Die Versorgung mit DSL

Mehr

Dass eine Standortvernetzung sicher sein muss, ist selbstverständlich... Das alleine reicht heute für ein optimales VPN nicht mehr aus.

Dass eine Standortvernetzung sicher sein muss, ist selbstverständlich... Das alleine reicht heute für ein optimales VPN nicht mehr aus. MK VPNConnect Das optimale Vernetzungskonzept für Ihre Standorte! Dass eine Standortvernetzung sicher sein muss, ist selbstverständlich... Das alleine reicht heute für ein optimales VPN nicht mehr aus.

Mehr

Anleitung zum Anschluss und Einrichten des Linksys-Routers für Wavelink

Anleitung zum Anschluss und Einrichten des Linksys-Routers für Wavelink Anleitung zum Anschluss und Einrichten des Linksys-Routers für Wavelink 1. Linksys aufbauen und anschließen Antenne (von hinten gesehen links, also nicht neben Stromanschluss) Strom Netzwerkkabel in Port

Mehr

Integrierte Kommunikationslösungen auf Basis sicherer Vernetzung. Thomas Bitzenhofer Leiter Abt. Informatik Sauter-Cumulus GmbH

Integrierte Kommunikationslösungen auf Basis sicherer Vernetzung. Thomas Bitzenhofer Leiter Abt. Informatik Sauter-Cumulus GmbH auf Basis sicherer Vernetzung Thomas Bitzenhofer Leiter Abt. Informatik Sauter-Cumulus GmbH Firma SAUTER Entwickelt, produziert und vertreibt energieeffiziente Lösungen im Gebäudemanagement Mittelständisches

Mehr

Tagung am 14. Mai 2009 in Rottenburg. seit 1998 mit TK-Dienstleistungen auf dem Markt. 100%-Tochterunternehmen der EnBW Regional AG

Tagung am 14. Mai 2009 in Rottenburg. seit 1998 mit TK-Dienstleistungen auf dem Markt. 100%-Tochterunternehmen der EnBW Regional AG WiMAX Breitbandversorgung für den ländlichen Raum 14.05.2009 Jürgen Herrmann Ein Unternehmen Tagung am 14. Mai 2009 in Rottenburg der Gruppe 1 NeckarCom Telekommunikation GmbH seit 1998 mit TK-Dienstleistungen

Mehr

1 Einzelplatzversion. 1.1 Hardware. 1.2 Software* Stand Juli 2014

1 Einzelplatzversion. 1.1 Hardware. 1.2 Software* Stand Juli 2014 Stand Juli 2014 Hinweis: Die Funktionsfähigkeit des Systems können wir bei Einsatz von nicht freigegebener (BETA)-Software nicht gewährleisten. 1 Einzelplatzversion 1.1 Hardware Prozessor Dual Core 1,8

Mehr

Rechenzentrenkapazitäten dynamisch und flexibel nutzen

Rechenzentrenkapazitäten dynamisch und flexibel nutzen Rechenzentrenkapazitäten dynamisch und flexibel nutzen Michael Boese, VPN Deutschland Ltd. & Co. KG SK-Kongress 24.09.2014 im Park Inn by Raddisson, Bielefeld 1 Ihr Referent: Michael Boese Geschäftsführer

Mehr

Wireless LAN. Goodbye Kabelsalat!

Wireless LAN. Goodbye Kabelsalat! Wireless LAN Goodbye Kabelsalat! Übersicht - Einführung Einführung Verwendungszweck Geschichtliches Übersicht - Theoretische Grundlagen Einführung Theoretische Grundlagen Standards Modulation Topologie

Mehr

CS Hard- & Software Consulting GmbH

CS Hard- & Software Consulting GmbH CS Hard- & Software Consulting GmbH Saarbrücker Strasse 1-3 66386 St. Ingbert http://www.compusaar.de Tel.: 0800-600 4000 (06894-38 797 0) FAX: 0700-22441133 (06894-38 797 79) info@compusaar.de Wie in

Mehr

Joachim Zubke, CCIE Stefan Schneider

Joachim Zubke, CCIE Stefan Schneider Mobile VPN Anbindung Joachim Zubke, CCIE Stefan Schneider avodaq als Partner Cisco Gold Partner VPN/Security IP Telephony Revised Wireless LAN Network Management Cisco Voice Technology Group Partner Microsoft

Mehr

Endlich DSL in Hutten. Endlich DSL in Utphe OR Network 29.3.07, Seite 1

Endlich DSL in Hutten. Endlich DSL in Utphe OR Network 29.3.07, Seite 1 Endlich DSL in Hutten 29.3.07, Seite 1 Es folgt... Vorstellung Warum DSL? Vorstellung der Technik Gesundheitsaspekt Tarifvorstellung Zeitplan 29.3.07, Seite 2 Vorstellung Systemhaus für Kommunikation Gründung

Mehr

Wir bringen Ihre Daten als Erster ins Ziel.

Wir bringen Ihre Daten als Erster ins Ziel. Wir bringen Ihre Daten als Erster ins Ziel. Care for content. From start to finish. Wir bringen Ihre Daten als Erster ins Ziel. Ihre E-Mail startet mit Vollgas von der Pole Position ins Internet. Da nähert

Mehr

die digitalisierungsboxen modellspezifische funktionen im Vergleich Präsentation Digitalisierungsboxen 05/2016 1

die digitalisierungsboxen modellspezifische funktionen im Vergleich Präsentation Digitalisierungsboxen 05/2016 1 die digitalisierungsboxen modellspezifische funktionen im Vergleich Präsentation en 05/2016 1 Standard ADSL, VDSL, VDSL-Vectoring, BNG,,,,,,,,, LAN Anschlüsse 4 x Gigabit Ethernet 4 x Gigabit Ethernet

Mehr

Überblick Produkte + Leistungen Warenkorb Standardlösung. Anbindungsvarianten symmetrische Bandbreiten

Überblick Produkte + Leistungen Warenkorb Standardlösung. Anbindungsvarianten symmetrische Bandbreiten Überblick Produkte + Leistungen Warenkorb Standardlösung Anbindungsvarianten symmetrische Bandbreiten Stand: 01.03.2013 Internet-Access mit symmetrischer Bandbreite: 1.1 Q-DSL max: Internet-Access mit

Mehr

Q-DSL office: DIE HIGHSPEED-LÖSUNG FÜR SELBSTÄNDIGE UND KLEINE UNTERNEHMEN

Q-DSL office: DIE HIGHSPEED-LÖSUNG FÜR SELBSTÄNDIGE UND KLEINE UNTERNEHMEN Q-DSL office: DIE HIGHSPEED-LÖSUNG FÜR SELBSTÄNDIGE UND KLEINE UNTERNEHMEN QSC-Breitband: Schnell, sicher und sorglos kommunizieren Q-DSL : BREITBAND IST ZUKUNFT Schnelles Breitband-Internet ist heute

Mehr

Internet Ausbau in Mörzheim

Internet Ausbau in Mörzheim Internet Ausbau in Mörzheim Vorstellung Alexander Hieb Baujahr 1978 Verheiratet, 1 Kind Wohnhaft in Arzheim 2. stv. Ortsvorsteher Techn. Beamter Pfälzisch ist wie Latein: Nur die Gebildeten sprechen es.

Mehr

DSL Techniken 1H02. Achim Fähndrich Keyldo GmbH. D-70771 Leinfelden achim.faehndrich@keyldo.de. Keyldo GmbH

DSL Techniken 1H02. Achim Fähndrich Keyldo GmbH. D-70771 Leinfelden achim.faehndrich@keyldo.de. Keyldo GmbH Techniken 1H02 Achim Fähndrich Keyldo GmbH D-70771 Leinfelden achim.faehndrich@keyldo.de Keyldo GmbH» Im Januar 2003 in Stuttgart gegründet» Dienstleistungen für die IT Abteilung Organisationsberatung

Mehr

SyS-C - ein Schulrechenzentrum für alle Fälle

SyS-C - ein Schulrechenzentrum für alle Fälle 13. Juli 2012 1. Warum 2. 2.1 2.2 3. 3.1 Dem PITKo auf die 3.2 3.3 SyS-C-Mitarbeiter 4. Da war doch mal... Einzug von PC-Technik in Schulen Medios I Sachsen -> Bedarf an Strukturierung und Bedienoberfläche

Mehr

LANCOM Systems LANCOM Software Version 5.20 Dezember 2005

LANCOM Systems LANCOM Software Version 5.20 Dezember 2005 LANCOM Systems LANCOM Software Version 5.20 Dezember 2005 2005, LANCOM Systems GmbH www.lancom.de Highlights LCOS 5.20 LCOS 5.20 und LANtools 5.20 Unterstützte Modelle: LANCOM 800+ LANCOM DSL/I-10+ LANCOM

Mehr

WLAN-Hotspots. Medienengineering Teledienste Prüfung Light. Ronald Nitschke Sebastian Ziegel Christian Loclair. www.802.11b. 802.11b.de.ms.de.

WLAN-Hotspots. Medienengineering Teledienste Prüfung Light. Ronald Nitschke Sebastian Ziegel Christian Loclair. www.802.11b. 802.11b.de.ms.de. WLAN-Hotspots Medienengineering Teledienste Prüfung Light Ronald Nitschke Sebastian Ziegel Christian Loclair www.802.11b 802.11b.de.ms.de.ms Überblick IEEE 802.11b/g Roaming Motivation für Hotspots Anbieter

Mehr

Hotspot & VPN Server, Router, Firewall, QoS

Hotspot & VPN Server, Router, Firewall, QoS Seite 1/6 Internetzugang in Hotels, Restaurants, Bars, Biergärten, Betrieben, Wohn /Camping Anlagen, Kongresszentren, Messen, Tagungen ist etwas gutes. Ist es aber sicher? Nicht immer. Wir bieten Ihnen

Mehr

Funktionsweise des Viprinet Multichannel VPN Router

Funktionsweise des Viprinet Multichannel VPN Router viprinet Funktionsweise des Viprinet Multichannel VPN Router 1. 2. 3. 4. 5. 6. 7. 8. Grundsätzliche Funktionsweise und Vernetzungsstrukturen 2 Das Gerät 4 Die Gegenstelle (VPN Hub) 5 VPN Clients / Road

Mehr

Kurzvorstellung LANCOM Software Version 7.7 Juni 2009. 2009, LANCOM Systems GmbH www.lancom.de

Kurzvorstellung LANCOM Software Version 7.7 Juni 2009. 2009, LANCOM Systems GmbH www.lancom.de Kurzvorstellung LANCOM Software Version 7.7 Juni 2009 2009, LANCOM Systems GmbH www.lancom.de Highlights (1/2) Das LANCOM Betriebssystem LCOS und die entsprechenden Management- Tools (LCMS) stellen regelmäßig

Mehr

Fachbereich Medienproduktion

Fachbereich Medienproduktion Fachbereich Medienproduktion Herzlich willkommen zur Vorlesung im Studienfach: Grundlagen der Informatik I Security Rev.00 FB2, Grundlagen der Informatik I 2 Paketaufbau Application Host 1 Payload Hallo

Mehr

Kommunikation mit Zukunft

Kommunikation mit Zukunft Kommunikation mit Zukunft Leistungsfähige Lösungen für Ihr Unternehmen Internet ohne Kompromisse FLEXIBLE LÖSUNGEN Leistungsfähig, zuverlässig und sicher so muss Internet im Betrieb funktionieren. kabelplus

Mehr

Sicherheit in drahtlosen Netzwerken

Sicherheit in drahtlosen Netzwerken Sicherheit in drahtlosen Netzwerken Erstellt durch: Benedikt Trefzer Datum: 2.3.2006 Webseite: http://www.a2x.ch Inhalt WLAN Bedrohungen Schutzmöglichkeiten und Wertung MAC/IP Authentifizierung Verstecken

Mehr

l Wireless LAN Eine Option für Firmennetzwerke der Druckereibranche? WLAN Eine Option für Unternehmen? Komponenten eines WLAN-Netzwerks

l Wireless LAN Eine Option für Firmennetzwerke der Druckereibranche? WLAN Eine Option für Unternehmen? Komponenten eines WLAN-Netzwerks l Wireless LAN Eine Option für Firmennetzwerke der Druckereibranche? BU Wuppertal FB E 2005 Jens Heermann Svend Herder Alexander Jacob 1 WLAN Eine Option für Unternehmen? Vorteile durch kabellose Vernetzung

Mehr

Der Weg ins Internet von Jens Bretschneider, QSC AG, Geschäftsstelle Bremen, im Oktober 2004

Der Weg ins Internet von Jens Bretschneider, QSC AG, Geschäftsstelle Bremen, im Oktober 2004 Der Weg ins Internet 1 Übersicht Internetverbindung aus Sicht von QSC als ISP Struktur Technik Routing 2 Layer Access-Layer Distribution-Layer Core-Layer Kupfer- Doppelader (TAL) Glasfaser (STM-1) Glasfaser

Mehr

Das Netzwerk einrichten

Das Netzwerk einrichten Das Netzwerk einrichten Für viele Dienste auf dem ipad wird eine Internet-Verbindung benötigt. Um diese nutzen zu können, müssen Sie je nach Modell des ipads die Verbindung über ein lokales Wi-Fi-Netzwerk

Mehr

PREISLISTE QSC-INTERNET-PRODUKTE

PREISLISTE QSC-INTERNET-PRODUKTE ANBINDUNGSARTEN / ANBINDUNGSVARIANTEN SHDSL MONATLICHE ENTGELTE EURO 3) INTERNETANBINDUNG ODER BACKUPANBINDUNG (für 12/24/36 Monate Mindestvertragslaufzeit) EINMALIGES (für 12/24/36 Monate Mindestvertragslaufzeit)

Mehr

Virtual Private Networks mit zentralem Management Bausteine einer ganzheitlichen Remote Access-Lösung

Virtual Private Networks mit zentralem Management Bausteine einer ganzheitlichen Remote Access-Lösung KompetenzTag 24.11.2004 Virtual Private Networks mit zentralem Management Bausteine einer ganzheitlichen Remote Access-Lösung Peter Söll (CEO) Internet ps@ncp.de www.ncp.de WAS IST UNTER EINER GANZHEITLICHEN

Mehr

Colt IP Access Colt Technology Services

Colt IP Access Colt Technology Services Colt IP Access Colt Technology Services 2010 Colt Technology Services Group Limited. All rights reserved. Inhalt Business Internet Colt IP Backbone Colt IP Access Funktionen, Optionen und Zusatzprodukte

Mehr

DSL für Volzum. Bericht aus dem Landkreis / Gemeinde DSL Technologien Volzum Net (Funk) Diskussion

DSL für Volzum. Bericht aus dem Landkreis / Gemeinde DSL Technologien Volzum Net (Funk) Diskussion DSL für Volzum DSL für Volzum Bericht aus dem Landkreis / Gemeinde DSL Technologien Volzum Net (Funk) Diskussion Bericht aus dem Landkreis / Gemeinde Machbarkeitsstudie durch ein Planungsbüro Nächstes

Mehr

Projektpräsentation. Abele Informatik David Mayr. Installation und Integration eines Linux Kommunikations-Servers in ein heterogenes Netzwerk.

Projektpräsentation. Abele Informatik David Mayr. Installation und Integration eines Linux Kommunikations-Servers in ein heterogenes Netzwerk. Projektpräsentation Abele Informatik David Mayr Installation und Integration eines Linux Kommunikations-Servers in ein heterogenes Netzwerk. PROJEKTPLANUNG: IST Zustand Kunde mit ca. 25 Arbeitsplätzen

Mehr

DAS PRODUKTPORTFOLIO DER QSC-GRUPPE

DAS PRODUKTPORTFOLIO DER QSC-GRUPPE PRODUKTBEREICH INTERNET Datendienste für Geschäftskunden (alle Preise zzgl. MwSt.) Unternehmen aller Größenordnungen (mit hohen Qualitätsansprüchen und/oder Bedarf an SDSL) Q-DSL max SHDSL-Internet-Zugang

Mehr

Anwendung Rechnernetze. 7.Semester INF - WS 2005/2006 Vorstellung der Projekte (Prof. Dr. Uwe Heuert)

Anwendung Rechnernetze. 7.Semester INF - WS 2005/2006 Vorstellung der Projekte (Prof. Dr. Uwe Heuert) Anwendung Rechnernetze 7.Semester INF - WS 2005/2006 Vorstellung der Projekte (Prof. Dr. Uwe Heuert) Übersicht Schwerpunkte Netzwerk Microsoft.NET Dienste und Enterprise Computing Sicherheit Praktikum

Mehr

LANCOM Systems. LANCOM Certified Specialist. März 2013. www.lancom.de

LANCOM Systems. LANCOM Certified Specialist. März 2013. www.lancom.de LANCOM Systems LANCOM Certified Specialist März 2013 www.lancom.de LANCOM Certified Specialist - Übersicht Network Connectivity WLAN LANCOM Certified Specialist Erweiterte Kenntnisse im Bereich VPN und

Mehr

Mobile Computing Fallstudie am Beispiel der sd&m AG Vortrag im Seminar Beratungsbetriebslehre am 26. Juni 2003

Mobile Computing Fallstudie am Beispiel der sd&m AG Vortrag im Seminar Beratungsbetriebslehre am 26. Juni 2003 Mobile Computing Fallstudie am Beispiel der sd&m AG Vortrag im Seminar Beratungsbetriebslehre am 26. Juni 2003 S. Plogmann, O. Pietsch Seminar Beratungsbetriebslehre 26. Juni 2003 Seite 1 Inhalt Inhaltsverzeichnis

Mehr

VoIP-Lösungen mit Asterisk

VoIP-Lösungen mit Asterisk VoIP-Lösungen mit Asterisk für mittelständische Unternehmen Dipl.-Ing. Hans-J. Dohrmann Präsentation Überblick Asterisk Funktionen Voraussetzungen & Konfigurationen Einführungs- & Migrations-Szenarien

Mehr

BRANDENBURG. Das Konzept der Translumina

BRANDENBURG. Das Konzept der Translumina LAND Bandbreiten BRANDENBURG FÜR das Land Das Konzept der Translumina WER GRÄBT DER BLEIBT 1. Translumina - Das Ziel Translumina ist angetreten in ländlichen Regionen (so genannte weiße Flecken) eine leistungsfähige

Mehr

ethernet.vpn Managed High-Speed-Networks

ethernet.vpn Managed High-Speed-Networks ethernet.vpn Managed High-Speed-Networks managed High-Speed Networks Standortvernetzung (VPN) flexibel, kostengünstig, leistungsstark Mit ethernet.vpn bietet ecotel eine Full-Service Dienstleistung für

Mehr

für mittelständische Unternehmen

für mittelständische Unternehmen Open Source VoIP-Lösungen für mittelständische Unternehmen Dipl.-Ing. Hans-J. Dohrmann Präsentation Überblick VoIP-Lösungen VoIP mit Asterisk Voraussetzungen & Konfigurationen Einführungs- & Migrations-Szenarien

Mehr

Flexible IT-Kommunikationswege

Flexible IT-Kommunikationswege Flexible IT-Kommunikationswege Sicherheit und Leistungsfähigkeit muss nicht teuer sein Frank Jeziorski Vertriebsleiter Bereich Systeme LivingData GmbH frank.jeziorski@livingdata.de 0931-20016 6350 Kostengünstige

Mehr

Jahreshauptversammlung 2014 Trägerverein. 8. Vortrag von Jürgen Kraft

Jahreshauptversammlung 2014 Trägerverein. 8. Vortrag von Jürgen Kraft Jahreshauptversammlung 2014 Trägerverein 8. Vortrag von Jürgen Kraft Analog/ISDN-Festnetzanschluss ein Auslaufmodell? Aufzeigen von Alternativen um kostengünstig per Festnetznummer immer und überall erreichbar

Mehr

Technische Grundlagen von Internetzugängen

Technische Grundlagen von Internetzugängen Technische Grundlagen von Internetzugängen 2 Was ist das Internet? Ein weltumspannendes Peer-to-Peer-Netzwerk von Servern und Clients mit TCP/IP als Netzwerk-Protokoll Server stellen Dienste zur Verfügung

Mehr

WiMAX. Breitbandversorgung für den ländlichen Raum. Energie braucht Impulse. Jürgen Herrmann

WiMAX. Breitbandversorgung für den ländlichen Raum. Energie braucht Impulse. Jürgen Herrmann WiMAX Breitbandversorgung für den ländlichen Raum Jürgen Herrmann Energie braucht Impulse EnBW Regional AG Größter Betreiber von Energieversorgungsnetzen in Baden-Württemberg Dienstleistungspartner von

Mehr

Preisliste 03c/2004 gültig ab 1.12.2004

Preisliste 03c/2004 gültig ab 1.12.2004 Preisliste 03c/2004 gültig ab 1.12.2004 Wichtige Hinweise: Alle angegebenen Preise sind Einzelpreise in Euro. Irrtümer und Änderungen bleiben vorbehalten. Seite 1 von 5 Webspace Linux (Webhosting): vserver

Mehr

HAMNET im Großraum Aachen-Köln. Neuerungen seit dem Herbst 2011

HAMNET im Großraum Aachen-Köln. Neuerungen seit dem Herbst 2011 HAMNET im Großraum Aachen-Köln Neuerungen seit dem Herbst 2011 Distriktsversammlung Köln-Aachen DARC e.v. Erstellt von Ralf Wilke DH3WR - 17.3.2012 Beteiligte Organisationen: Amateurfunkgruppe der RWTH

Mehr

Fragen und Antworten. Kabel Internet

Fragen und Antworten. Kabel Internet Fragen und Antworten Kabel Internet Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis...II Internetanschluss...3 Kann ich mit Kabel Internet auch W-LAN nutzen?...3 Entstehen beim Surfen zusätzliche Telefonkosten?...3

Mehr

Seite - 1 - 3. Wireless Distribution System (Routing / Bridging) 3.1 Einleitung

Seite - 1 - 3. Wireless Distribution System (Routing / Bridging) 3.1 Einleitung 3. Wireless Distribution System (Routing / ) 3.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration des Wireless Distribution Modus gezeigt. Sie nutzen zwei Access Points um eine größere Strecke über Funk

Mehr

QSC Technologie Historie

QSC Technologie Historie 1999 Entwicklung von speedway-dsl, einem SDSL Vorprodukt für Hochgeschwindigkeitszugang bis 2048 KBit/s für Internet Service Provider zum Wiederverkauf an Endkunden. Mit Köln wird die erste Stadt speedway-fähig

Mehr

Wie funktioniert ein Internetprovider. Michael Stiller

Wie funktioniert ein Internetprovider. Michael Stiller Wie funktioniert ein Internetprovider Michael Stiller Donnerstag 20.01.2000 Ping e.v. Weiterbildung, Wie funktioniert ein Internetprovider 1 Anforderungen an einen Internetprovider oder was die Nutzer

Mehr

HAMNET im Großraum Aachen-Köln. Vorstellung des Projekts

HAMNET im Großraum Aachen-Köln. Vorstellung des Projekts HAMNET im Großraum Aachen-Köln Vorstellung des Projekts Beteiligte Organisationen: DARC OV G01 DARC OV G05 VFDB OV Z32 Amateurfunkgruppe der RWTH Aachen Inhalt Konzept von Hamnet Geplanter Ausbau im Raum

Mehr

Grundlagen Vernetzung am Beispiel WLAN 1 / 6. Aufbau

Grundlagen Vernetzung am Beispiel WLAN 1 / 6. Aufbau Grundlagen Vernetzung am Beispiel WLAN 1 / 6 Peer-to Peer-Netz oder Aufbau Serverlösung: Ein Rechner (Server) übernimmt Aufgaben für alle am Netz angeschlossenen Rechner (Clients) z.b. Daten bereitstellen

Mehr

Arcor-Company Net. Ihr individuelles Firmennetz auf MPLS-Basis. Arcor- Company Net

Arcor-Company Net. Ihr individuelles Firmennetz auf MPLS-Basis. Arcor- Company Net Net Arcor- Company Net Das eigene Firmennetz, individuell zusammengestellt nach Ihren persönlichen Anforderungen. Ihr individuelles Firmennetz auf MPLS-Basis Mit Net tauschen Sie Daten und Informationen

Mehr

Vorstellung Amateurfunkgruppe der RWTH Aachen

Vorstellung Amateurfunkgruppe der RWTH Aachen Vorstellung Amateurfunkgruppe der RWTH Aachen Fachvortrag zur Jahreshauptversammlung des Vereins zur Förderung der Hochfrequenztechnik in Aachen e.v. Dipl.-Ing. Ralf Wilke www.afu.rwth-aachen.de 05.09.2014

Mehr

Mobile Service Management

Mobile Service Management Secure Mobile Computing Mobile Service Management 15. Januar 2004 DFKI Saarbrücken Jochen Gundelfinger Vertriebsleiter jg@ncp.de Secure Mobile Computing als integrativer Bestandteil eines plattformübergreifenden

Mehr

Herzlich willkommen. Business Connectivity IP Telephony. part of your business. Kosten- und Organisationsvorteile durch IP-Telefonie.

Herzlich willkommen. Business Connectivity IP Telephony. part of your business. Kosten- und Organisationsvorteile durch IP-Telefonie. Business Connectivity IP Telephony part of your business Herzlich willkommen Kosten- und Organisationsvorteile durch IP-Telefonie ACP Gruppe 2007 ACP Gruppe Seite 1 Spektrum IP Telephony Trunking & Networking

Mehr

Geschichte und Anwendungsgebiete

Geschichte und Anwendungsgebiete VoIP Geschichte und Anwendungsgebiete Sehr geehrter Herr Schmid, liebe Mitschüler, wir möchte euch heute die Geschichte und die Anwendungsgebiete von Voice over IP etwas näher bringen. 1 Inhaltsangabe

Mehr

LANCOM Techpaper Performance-Analyse der LANCOM Router

LANCOM Techpaper Performance-Analyse der LANCOM Router Steigende Bandbreiten durch DSL-Technologien der zweiten Generation wie ADSL2+ oder VDSL2 sowie neue Dienste wie zum Beispiel Voice over IP (VoIP) stellen immer höhere Anforderungen an die Durchsatz- und

Mehr

WLAN-Technologien an der HU

WLAN-Technologien an der HU WLAN-Technologien an der HU 1. Technik, Abdeckung, Verfahren 2. Gegenwärtige Sicherheitstechnologien 3. Authentifizierung 802.1x, Verschlüsselung WPA/WPA2 4. Authentifizierung und Verschlüsselung mit IPSec-VPN

Mehr

Welche Bandbreite bietet Spotnet MBN? A: Wir bieten derzeit Zugänge bis 6 Mbit/s an. Weitere Optionen bitte durch Nachfrage klären.

Welche Bandbreite bietet Spotnet MBN? A: Wir bieten derzeit Zugänge bis 6 Mbit/s an. Weitere Optionen bitte durch Nachfrage klären. Benötige ich für Spotnet MBN eine Telefonleitung? A: Nein, Spotnet Widdern benötigt keine Telefonleitung. Ihr Telefonanschluss bleibt also beim Surfen frei, so dass Sie weiterhin erreichbar sind und telefonieren

Mehr

Installationsanleitung für WaveLINK 3.0 Internetzugang (Version 1.0) PoE Injektor. Netzwerkkabel max. 100 Meter oder. oder

Installationsanleitung für WaveLINK 3.0 Internetzugang (Version 1.0) PoE Injektor. Netzwerkkabel max. 100 Meter oder. oder Installationsanleitung für WaveLINK 3.0 Internetzugang 1. Installation der Hardware Um den WaveLINK 3.0 Internetzugang nutzen zu können, haben Sie von uns den bereits fertig konfigurierten Antennenrouter

Mehr

Internet LUFA. Topologiebeschreibung LUFA Speyer Gesamtübersicht. Co Location in einem RZ. LUFA Speyer Topologiebeschreibung Projekt Nr.

Internet LUFA. Topologiebeschreibung LUFA Speyer Gesamtübersicht. Co Location in einem RZ. LUFA Speyer Topologiebeschreibung Projekt Nr. Gesamtübersicht Server Intranet Wir empfehlen, aus Stabilitäts und Sicherheitsgründen die LAN Anwendungen auf zwei Server aufzuteilen: internetorientierte Anwendungen LAN orientierte Anwendungen. Seite

Mehr

WLAN vs. UMTS. Partnerschaft oder Konkurrenz? René Büst Rechnernetze & Datenübertragung Sommersemester 2006. 2006 by René Büst

WLAN vs. UMTS. Partnerschaft oder Konkurrenz? René Büst Rechnernetze & Datenübertragung Sommersemester 2006. 2006 by René Büst Partnerschaft oder Konkurrenz? René Büst Rechnernetze & Datenübertragung Sommersemester 2006 Agenda UMTS - Grundlagen WLAN - Grundlagen Gegenüberstellung Auswertung Fazit Partnerschaft oder Konkurrenz?

Mehr

schnell. sicher. vernetzt. Breitband für Bocholter Unternehmen Breitband für Bocholter Unternehmen

schnell. sicher. vernetzt. Breitband für Bocholter Unternehmen Breitband für Bocholter Unternehmen schnell. sicher. vernetzt. Breitband für Bocholter Unternehmen Breitband für Bocholter Unternehmen www.bocholt.de Breitband wichtiger als Autobahn... Die Versorgung mit Fachkräften und eine leistungsfähige

Mehr

Folgende Voraussetzungen für die Konfiguration müssen erfüllt sein:

Folgende Voraussetzungen für die Konfiguration müssen erfüllt sein: 2. Client (WEP / WPA / WPA2) 2.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration des Client Modus gezeigt. Der Access Point baut stellvertretend für die Computer im Netzwerk eine Wireless Verbindung als

Mehr

Stefan Dahler. 1. Remote ISDN Einwahl. 1.1 Einleitung

Stefan Dahler. 1. Remote ISDN Einwahl. 1.1 Einleitung 1. Remote ISDN Einwahl 1.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration einer Dialup ISDN Verbindungen beschrieben. Sie wählen sich über ISDN von einem Windows Rechner aus in das Firmennetzwerk ein und

Mehr

Fallstudie HP Unified WLAN Lösung

Fallstudie HP Unified WLAN Lösung Fallstudie HP Unified WLAN Lösung Ingentive Networks GmbH Kundenanforderungen Zentrale WLAN Lösung für ca. 2200 Mitarbeiter und 20 Standorte Sicherer WLAN Zugriff für Mitarbeiter Einfacher WLAN Internetzugang

Mehr

Asterisk. IAX2 mit NAT. Integration existierender Infrastruktur. 16. März 2004. Klaus Peter Junghanns. 2004 Junghanns.NET GmbH

Asterisk. IAX2 mit NAT. Integration existierender Infrastruktur. 16. März 2004. Klaus Peter Junghanns. 2004 Junghanns.NET GmbH Asterisk IAX2 mit NAT Integration existierender Infrastruktur 16. März 2004 Klaus Peter Junghanns Junghanns.NET GmbH http://www.junghanns.net/ Überblick über den Vortrag Allgemeines zu Asterisk Inter Asterisk

Mehr

==============================!" ==

==============================! == Konfiguration der T-Online Software V6.0 Zum Betrieb an einem Router (LAN und/oder WLAN) T-Online Software V6.02 siehe ab Seite 6 T-Online Software V5.0 siehe ab Seite 13 Im T-Online StartCenter über

Mehr

Neues aus dem Datennetz URZ-Info-Tag 2011 Dipl.-Inf. Marten Wenzel

Neues aus dem Datennetz URZ-Info-Tag 2011 Dipl.-Inf. Marten Wenzel URZ-Info-Tag 2011 Dipl.-Inf. Marten Wenzel 1 Inhaltsverzeichnis 1. Umstellung der externen LWL-Verbindungen 2. Umsetzung des neuen LAN Konzeptes am Beispiel der UB 2. Anbindung Gebäude 54 3. WLAN Infrastruktur

Mehr

Schritt-für-Schritt-Anleitung WDS mit FRITZ!Box WLAN

Schritt-für-Schritt-Anleitung WDS mit FRITZ!Box WLAN Schritt-für-Schritt-Anleitung WDS mit FRITZ!Box WLAN Begriffe Folgende Begriffe werden in dem Dokument genutzt: Access Point: Zugangspunkt, an dem sich WLAN-Clients anmelden. Es kann sich dabei um einen

Mehr

08. Juni 2004. Best Practice Mandantenfähige Remote Access Plattform

08. Juni 2004. Best Practice Mandantenfähige Remote Access Plattform 08. Juni 2004 Best Practice Mandantenfähige Remote Access Plattform 08.06.2004 Seite 1 GenoTel Zahlen und Fakten Geschäftsaufnahme - 2000 Gesellschafter - DZ BANK AG - R+V Versicherung AG Sitz - Frankfurt

Mehr

Computeria Urdorf «Sondertreff» vom 7. November 2012. Workshop. auf das Internet

Computeria Urdorf «Sondertreff» vom 7. November 2012. Workshop. auf das Internet Computeria Urdorf «Sondertreff» vom 7. November 2012 Workshop mit WLAN-Zugriff auf das Internet 7. November 2012 Autor: Walter Leuenberger www.computeria-urdorf.ch Was ist ein (Computer-)Netzwerk? Netzwerk-Topologien

Mehr

Arcor-Company ATM Arcor-Company Frame Arcor-Company LAN Connect

Arcor-Company ATM Arcor-Company Frame Arcor-Company LAN Connect Arcor-Company ATM Arcor-Company Frame Arcor-Company LAN Connect Arcor- Company ATM Das eigene Firmennetz, individuell zusammengestellt nach Ihren persönlichen Anforderungen. High-Speed-Multimedia in bester

Mehr

MicroLink dlan ADSL Modem Router

MicroLink dlan ADSL Modem Router ADSL HomePlug-Router Highspeed-Router mit integriertem HomePlug-Adapter und ADSL-Modem für die Datenübertragung über das hausinterne Stromnetz PCs in verschiedenen Räumen oder Stockwerken können ganz einfach

Mehr

Das rainingsmanagement

Das rainingsmanagement Das rainingsmanagement Das Multi-User, Multi-Ort und mandantfähiges Buchungs- und Trainingsplanungssystem. Version 2.6 Übersicht Anwendungsbereiche Merkmale Funktionalitäten Hardware (Mindestanforderungen)

Mehr

Freifunk Hamburg. hamburg.freifunk.net. 19. Februar 2013 1 / 27

Freifunk Hamburg. hamburg.freifunk.net. 19. Februar 2013 1 / 27 Freifunk Hamburg hamburg.freifunk.net 19. Februar 2013 1 / 27 Was ist freifunk? Initiative für freie, offene, kostenlose Funk- und Datennetzwerke freifunk steht jedem offen, als Nutzer oder Anbieter Als

Mehr