Linguistik für Kognitionswissenschaften

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Linguistik für Kognitionswissenschaften"

Transkript

1 Linguistik für Kognitionswissenschaften Computerlinguistik: Maschinelle Übersetzung

2 Computerlinguistik Fehlübersetzung von engl. computational linguistics - computationelle Linguistik beinhaltet im weiteren Sinne alle algorithmischen Aspekte von natürlicher Sprache im engeren Sinne: computationelle Modelle der menschlichen Sprachverarbeitung technische Verarbeitung natürlicher Sprache

3 Computerlinguistik: Geschichte in späten 1950er Jahren Förderung der maschinellen Übersetzung in den USA (v.a. Russisch->Englisch, politischer Hintergrund) Resultate waren extrem schlecht, Förderung wurde eingestellt ab späte 1960er Jahre zweite Generation von CL-Systemen: Dialogsysteme, z.b. Eliza (1966, Joseph Weizenbaum) und SHRDLU (1970, Terry Winograd)

4 Was steckt hinter Eliza?

5 Computerlinguistik: Geschichte symbolische Methoden: seit ca starkes Interesse an computationell realistischen Grammatikformalismen (GPSG, LFG, HPSG) Unifikation als Modell der grammatischen Komposition hohe Programmiersprachen, die gut mit formaler Linguistik kombinierbar sind (Prolog, Lisp, PATR) neues Interesse an Anwendung regulärer Grammatiken (ausreichend für Morphologie und Phonologie)

6 Computerlinguistik: Geschichte statistische Methoden: seit Mitte der 1970er Jahre Hidden Markov Models für Spracherkennung und Wortart-Tagging seit Mitte der 1980er Jahre statistisches Parsen seit 1990er Jahre Dominanz der statistischen Methoden dank WWW Verfügbarkeit von extrem großen Datenmengen starker Einfluss von Methoden des maschinellen Lernens

7 Maschinelle Übersetzung historisch gesehen älteste computerlinguistische Anwendung verlange vollständige Analyse des Input-Satzes und Generierung des Output-Satzes daher nach wie vor die größte Herausforderung für Computerlinguistik

8 Warum MÜ schwer ist Ambiguitäten lexikalische Lücken syntaktische Divergenz zwischen Quellsprache und Zielsprache

9 Ambiguität Früher stellten die Frauen der Inseln am Wochenende Kopftücher mit Blumenmotiven her, die ihre Männer an den folgenden Montagen auf dem Markt im Zentrum der Hauptinsel verkauften. (Bsp. von Hans Uszkoreit)

10 Ambiguität Früher stellten die Frauen der Inseln am Wochenende Kopftücher mit Blumenmotiven her, die ihre Männer an den folgenden Montagen auf dem Markt im Zentrum der Hauptinsel verkauften. (Bsp. von Hans Uszkoreit) Der Satz weist lexikalische (L), syntaktische (S) und anaphorische (A) Ambiguitäten auf, die uns nicht auffallen. Wieviele Lesarten hat der Satz?

11 Ambiguität Das berechnet sich so: L Früher kann sowohl eigenständiges Adverb als auch Komparativ von früh sein (2); L die Verbform stellten is ambig zwischen Präteritum und Konjunktiv (2); S die Nominalphrase die Frauen kann sowohl Subjekt als auch Objekt des Satzes sein (2); S am Wochenende kann die Insel, die Frauen oder das Verb modifizieren (3); S mit Blumenmotiven kann sich auf die Kopftücher beziehen, ein Instrument der Herstellung sein oder ein Adjunkt im Sinne von gemeinsam mit Blumenmotiven (3); L her hat auch eine direktionale Bedeutung (2);

12 Ambiguität Und weiter: S der Relativsatz könnte jede der vier Nominalphrasen im Plural modifizieren (4); S sowohl die als auch ihre Männer kann Subjekt des Relativsatzes sein (2); A das Possessivpronomen ihre e kann auf jede der Nominalphrasen referieren (4); L S Montagen hat eine zweite Lesart als Nominalisierung von montieren (2); der Hauptinsel kann im Genitiv zu der vorangegangenen NP gehören oder im Dativ die Käuferin bezeichnen (2); S die drei Präpositionalphrasen des Relativsatzes können sich in insgesamt sieben Kombinationen mit den jeweils vorhergehenden NPs oder mit dem Verb verbinden (7); L verkauften zeigt wieder die Ambiguität zwischen Präteritum und Konjunktiv auf (2). Durch Multiplikation ergibt sich die Gesamtambiguität: 2 x 2 x 2 x 3 x 3 x 2 x 4 x 2 x 4 x 2 x 2 x 7 x 2 =

13 Probleme bei Wort-zu-Wort- Übersetzung Englisch-Deutsch

14 Lexikalische Ambiguität

15 Lexikalische Ambiguität

16 Strukturelle Divergenz

17 Strukturelle Divergenz

18 Unterschiede in Wortstellung

19 Übersetzung und Kontext Wenn einem die Wörter eines Buches einzeln gezeigt werden, eines nach dem anderen, ist es offensichtlich nicht möglich, die Bedeutung jedes Wortes - ohne Informationen über den Kontext - festzustellen. Wenn man außerdem jeweils die N vorangehenden und nachfolgenden Wörter sieht, kann man die Bedeutung meistens bestimmen, wenn N groß genug ist.

20 Übersetzung und Kontext Die praktische Frage für MÜ ist: Was ist der Mindestwert für N, die in hinreichend vielen Fällen zur Disambiguierung ausreicht?

21 Strategien für MÜ Wort-für-Wort-Übersetzung Syntaktischer Transfer Semantischer Transfer Interlingua-Ansatz

22 Wort-für-Wort-Übersetzung einfachster Ansatz benötigt im einfachsten Fall nur ein elektronisches bilinguales Wörterbuch abängig von Quell- und Zielsprache evt. minimale morphologische Analyse und Generierung kein Einsatz von syntaktischem oder semantischem Wissen

23 Syntaktischer Transfer verlangt syntaktische Analyse der Quellsprache benötigt syntaktischen Parser

24 Syntaktischer Transfer Bsp. engl. like -> frz. plaire

25 Syntaktischer Transfer Bsp. engl. like to -> dt. gern

26 Semantischer Transfer erfordert syntaktische und semantische Analyse der Quellsprache erfordert sprach-spezifische semantische Repräsentationssprache sprach-spezifische Regen, die Bedeutungen der Quellsprache mit Bedeutungen der Zielsprache in Beziehung setzen erfordert Sprach-Generierungs-Komponente, die zielsprachliche Bedeutungen in Output-Sätze überführt

27 Semantischer Transfer Synthese üblicherweise in zwei Schritten: semantische Synthese (führt zu syntaktischen Bäumen) morphologische Synthese (produziert flektierte Wörter)

28 Interlingua-Ansatz Quellsprache wird auf sprach-unabhängige (quasi universale) semantische Repräsentationssprache abgebildet erfordert syntaktische und semantische Analyse der Quellsprache erfordert Sprachgenerierung, die Interlingua- Repräsentation in Zielsprache überführt Synthese ebenfalls in zwei schritten (semantisch-syntaktisch, morphologisch)

29 Interlingua-Repräsentation für Bewegungsverben

30 Interlingua-Repräsentation für Bewegungsverben

31 Allgemeines Schema Interllingua Analyse Transfer Generierung Quelltext Direkte Übersetzung Zieltext

Computerlinguistik. Einführung und Überblick. Introduction to Computational Linguistics, Anette Frank, WS 2008/09

Computerlinguistik. Einführung und Überblick. Introduction to Computational Linguistics, Anette Frank, WS 2008/09 Computerlinguistik Einführung und Überblick Was ist Computerlinguistik? Computerlinguistik beschäftigt sich mit der maschinellen Verarbeitung natürlicher Sprache. Sie beschäftigt sich mit den strukturellen

Mehr

Ziele und Herausforderungen

Ziele und Herausforderungen Ziele und Herausforderungen Text soll automatisch aus einer Quellsprache in eine Zielsprache übertragen werden Dabei soll die Funktion des Textes erhalten bleiben Es werden sowohl computerlinguistische

Mehr

Gliederung. Einführung in die Computerlinguistik: Maschinelle Übersetzung. Können Computer übersetzen? Goethe Babel Fish Google

Gliederung. Einführung in die Computerlinguistik: Maschinelle Übersetzung. Können Computer übersetzen? Goethe Babel Fish Google Gliederung Einführung in die Computerlinguistik: Maschinelle Übersetzung WS 2008/2009 Manfred Pinkal! " Können Computer übersetzen?! " Was sind die Probleme?! " Was sind die möglichen Lösungen?! " Mensch-Computer-Interaktion

Mehr

Einführung in die Computerlinguistik

Einführung in die Computerlinguistik Einführung in die Computerlinguistik Syntax WS 2006/2007 Manfred Pinkal Einführung in die Computerlinguistik 2006/2007 M. Pinkal UdS 1 Morphologie und Syntax Gegenstand der Morphologie ist die Struktur

Mehr

Einführung in die Computerlinguistik

Einführung in die Computerlinguistik Vorläufiges Programm Einführung in die Computerlinguistik WS 2011/12 Manfred Pinkal 25.10.11 Einführung 8.11.11 Morphologie und Automaten 15.11.11 Morphologie und Automaten 22.11.11 Syntax 29.11.11 Parsing

Mehr

Maturandentag 2005 Computerlinguistik

Maturandentag 2005 Computerlinguistik Maturandentag 2005 Computerlinguistik http://www.ifi.unizh.ch/cl/ 13./14. September 2005 Maturandentag 2005 Computerlinguistik 13./14. September 2005 http://www.ifi.unizh.ch/cl/ 1 / 11 Computerlinguistik

Mehr

Wie funktioniert automatisierte Übersetzung? Prof. Josef van Genabith (Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz)

Wie funktioniert automatisierte Übersetzung? Prof. Josef van Genabith (Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz) Wie funktioniert automatisierte Übersetzung? Prof. Josef van Genabith (Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz) 1 Maschinelle Übersetzung (MÜ) Überblick: Warum MÜ: Datenmenge, Qualität und

Mehr

Konzept und Entwicklung eines Werkzeugs zur automatisierten Übersetzung natürlichsprachlicher Anforderungen

Konzept und Entwicklung eines Werkzeugs zur automatisierten Übersetzung natürlichsprachlicher Anforderungen Institut für maschinelle Sprachverarbeitung Universität Stuttgart Pfaffenwaldring 5b D 70569 Stuttgart Diplomarbeit Nr. 3301 Konzept und Entwicklung eines Werkzeugs zur automatisierten Übersetzung natürlichsprachlicher

Mehr

Herausforderungen bei der Übersetzung und Adaption eines englischen SLI-Screenings ins Deutsche

Herausforderungen bei der Übersetzung und Adaption eines englischen SLI-Screenings ins Deutsche Herausforderungen bei der Übersetzung und Adaption eines englischen SLI-Screenings ins Deutsche Bettina Fürst ULG Klinische Linguistik, MSc Präsentation der Abschluss- Arbeit 20. März 2010, Salzburg Forschungsfragen

Mehr

Einführung Computerlinguistik. Überblick

Einführung Computerlinguistik. Überblick Einführung Computerlinguistik Überblick Hinrich Schütze & Robert Zangenfeind Centrum für Informations- und Sprachverarbeitung, LMU München 2013-10-14 Schütze & Zangenfeind: Überblick 1 / 30 Take-away Schütze

Mehr

5. Maschinelle Verarbeitung natürlicher Sprache (Computerlinguistik) (1)

5. Maschinelle Verarbeitung natürlicher Sprache (Computerlinguistik) (1) 5. Maschinelle Verarbeitung natürlicher Sprache (Computerlinguistik) (1) 5.1 Vorbemerkungen Wissen, das als Ergebnis menschlichen Denkens vorliegt, wird durch Sprache mitgeteilt. Unterscheidung von Sprachen:

Mehr

Wie der Computer übersetzt

Wie der Computer übersetzt Wie der Computer übersetzt Die maschinelle Übersetzung ist ein Spezialgebiet der Computeranwendung, auf dem fast jeder glaubt, dass er/sie ein Fachmann ist. Erstens: Es ist für jeden nachvollziehbar, dass

Mehr

den Einsatz von generierenden Werkzeugen und Theorien und von Software-Engineering-Methoden

den Einsatz von generierenden Werkzeugen und Theorien und von Software-Engineering-Methoden U- Übersetzer Vorlesung WS /8 Uwe Kastens Ziele: grundlegende Verfahren der Sprachimplementierung erlernen den Einsatz von generierenden Werkzeugen und von Standardverfahren kennen und schätzen lernen

Mehr

Morphologie (5) Wortarten (2) Part-of-Speech Tagging Stemming

Morphologie (5) Wortarten (2) Part-of-Speech Tagging Stemming Morphologie (5) Wortarten (2) Part-of-Speech Tagging Stemming Robert Zangenfeind Centrum für Informations- und Sprachverarbeitung, LMU München 24.11.2014, 9 c.t. Zangenfeind: Morphologie 1 / 18 Wdh.: Klassifizierung

Mehr

Maschinelle Übersetzung

Maschinelle Übersetzung Universität Hamburg Germanisches Seminar Maschinelle Übersetzung Prof. Dr. Walther v.hahn Dr. Cristina Vertan Seminar II im Wintersemester 2006/07 einige der Folien stammen von Cristina Vertan, Uni HH

Mehr

Practical Grammar Engineering Using HPSG. Frederik Fouvry, Petter Haugereid, Valia Kordoni, Melanie Siegel

Practical Grammar Engineering Using HPSG. Frederik Fouvry, Petter Haugereid, Valia Kordoni, Melanie Siegel Practical Grammar Engineering Using HPSG Frederik Fouvry, Petter Haugereid, Valia Kordoni, Melanie Siegel Inhalt Organisatorisches HPSG Grammatiken Werkzeuge Kodierungen TDL Syntax Über dieses Seminar

Mehr

Korpusvorverarbeitung. Hauptseminar: Einführung in die Korpuslinguistik. Kodierung/Annotationsmaximen. Vorverarbeitung: erste Schritte.

Korpusvorverarbeitung. Hauptseminar: Einführung in die Korpuslinguistik. Kodierung/Annotationsmaximen. Vorverarbeitung: erste Schritte. Hauptseminar: Einführung in die Korpuslinguistik Anke Lüdeling anke.luedeling@rz.hu-berlin.de Wintersemester 2002/2003 Korpusvorverarbeitung Beispiel: DIE ZEIT aufbereitet für journalistische Zwecke, mitgeliefertes

Mehr

Geschichte der Maschinellen Übersetzung. Einleitung Entwicklungsgeschichte der MÜ

Geschichte der Maschinellen Übersetzung. Einleitung Entwicklungsgeschichte der MÜ Geschichte der Maschinellen Übersetzung Einleitung Entwicklungsgeschichte der MÜ Einleitung MÜ als Modellierung des Übersetzungsprozesse MÜ als Mechanisierung menschlicher TätigkeitT Hochqualitative vollautomatische

Mehr

Einführung in die Maschinelle Übersetzung

Einführung in die Maschinelle Übersetzung Einführung in die Maschinelle Übersetzung - Grundlagen, Probleme und Lösungswege - Walther v.hahn Universität Hamburg Fachbereich Informatik Arbeitsbereich Natürlichsprachliche Systeme WWW: http://nats-www.informatik.unihamburg.de/view/user/walthervhahn

Mehr

Deutsche Syntax deklarativ

Deutsche Syntax deklarativ Deutsche Syntax deklarativ Head-Driven Phrase Structure Grammar für das Deutsche Stefan Müller 1999 c Stefan Müller überarbeitete Ausgabe vom 2. Februar 1999 DFKI GmbH Fachbereich Sprachtechnologie Stuhlsatzenhausweg

Mehr

Datenstrukturen DCG Grammatiken. Tutorial I Operationen auf Datenstrukturen II Bäume DCGs und Semantik II

Datenstrukturen DCG Grammatiken. Tutorial I Operationen auf Datenstrukturen II Bäume DCGs und Semantik II Datenstrukturen DCG Grammatiken Tutorial I Operationen auf Datenstrukturen II Bäume DCGs und Semantik II Bäume Repräsentation von Mengen durch binäre Bäume: Eine häufige Anwendung von Listen ist es Mengen

Mehr

Einführung in die Informatik Grammars & Parsers

Einführung in die Informatik Grammars & Parsers Einführung in die Informatik Grammars & Parsers Grammatiken, Parsen von Texten Wolfram Burgard Cyrill Stachniss 12.1 Einleitung Wir haben in den vorangehenden Kapiteln meistens vollständige Java- Programme

Mehr

Generierung & Übersetzung mit XLE

Generierung & Übersetzung mit XLE Generierung & Übersetzung mit XLE Grammatikentwicklung, SS 2010 1 /25 Worum es heute geht: Generierung mit XLE Übersetzung mit XLE 2 /25 Allgemein: Generierung Generierung ist: der Gegenbegriff zum Parsing

Mehr

1 Der Fachübersetzungsmarkt

1 Der Fachübersetzungsmarkt LDV-Forum Bd.13, Nr. 1/2, Jg. 1996 19 MASCHINELLE WERKZEUGE FÜR DIE FACHTEXTÜBERSETZUNG Konzepte, Produkte und ihr wirtschaftlicher Nutzen Uta Seewald Universität Hannover seewald@mbox.rose.unihannover.de

Mehr

Lösungsvorschlag für das Übungsblatt 1. Aufgabe 1.

Lösungsvorschlag für das Übungsblatt 1. Aufgabe 1. Lösungsvorschlag für das Übungsblatt 1. Aufgabe 1. Zusammengefasst aus Ihren Beiträgen Wie bewerten sie das System ingesamt? Das Watson System verdeutlicht den Fortschritt der Künstlichen Intelligenz Forschung/Computerlinguistik/Informatik

Mehr

Theorien und Modelle I WS 2006/07 Prinzipien- und Parametermodell 1

Theorien und Modelle I WS 2006/07 Prinzipien- und Parametermodell 1 Theorien und Modelle I WS 2006/07 Prinzipien- und Parametermodell 1 Prinzipien- und Parametermodell Für die Generative Grammatik findet sich oft die Bezeichnung Prinzipien- und Parametermodell. Die Bezeichnung

Mehr

Syntax Verb-Zweit. Modul 04-006-1003 Syntax und Semantik. Universität Leipzig www.uni-leipzig.de/ heck. Institut für Linguistik

Syntax Verb-Zweit. Modul 04-006-1003 Syntax und Semantik. Universität Leipzig www.uni-leipzig.de/ heck. Institut für Linguistik Syntax Verb-Zweit Modul 04-006-1003 Syntax und Semantik Institut für Linguistik Universität Leipzig www.uni-leipzig.de/ heck Modell der topologischen Felder Plan: Im folgenden soll die Verb-Zweit-Eigenschaft

Mehr

Autorenunterstützung für die Maschinelle Übersetzung Melanie Siegel 1

Autorenunterstützung für die Maschinelle Übersetzung Melanie Siegel 1 Autorenunterstützung für die Maschinelle Übersetzung Melanie Siegel 1 Zusammenfassung Der Übersetzungsprozess der Technischen Dokumentation wird zunehmend mit Maschineller Übersetzung (MÜ) unterstützt.

Mehr

Mit der Entwicklung des Internets sind endliche Automaten noch weiter in den Fokus gerückt. Dafür sind mehrere Gründe ausschlaggebend:

Mit der Entwicklung des Internets sind endliche Automaten noch weiter in den Fokus gerückt. Dafür sind mehrere Gründe ausschlaggebend: Einleitung Endliche Automaten sind das Ergebnis der Entwicklung mathematischer Modelle für verschiedene mathematische, technische und naturwissenschaftliche Anwendungsbereiche. Als Pionierarbeiten gelten

Mehr

Einführung in die Linguistische Datenverarbeitung I Prof. Dr. Reinhard Köhler

Einführung in die Linguistische Datenverarbeitung I Prof. Dr. Reinhard Köhler Einführung in die Linguistische Datenverarbeitung I Prof. Dr. Reinhard Köhler Vorlesungsskript Teil 1 Unter Mitarbeit von Stefanie Okolowski und Sabine Patzschke 1 1. Das Fach Computerlinguistik Die Bezeichnung

Mehr

Sprachverarbeitung. Aufbau, Erwerb und Mitteilung von Wissen wird erst möglich durch das einzigartige Medium der Sprache, das durch die kulturelle

Sprachverarbeitung. Aufbau, Erwerb und Mitteilung von Wissen wird erst möglich durch das einzigartige Medium der Sprache, das durch die kulturelle Sprachverarbeitung. Aufbau, Erwerb und Mitteilung von Wissen wird erst möglich durch das einzigartige Medium der Sprache, das durch die kulturelle Evolution der menschlichen Gesellschaft hervorgebracht

Mehr

Aktuelle Architekturfragen in der Maschinellen Übersetzung semantischer Transfer und Integration statistischer Information in translate

Aktuelle Architekturfragen in der Maschinellen Übersetzung semantischer Transfer und Integration statistischer Information in translate Aktuelle Architekturfragen in der Maschinellen Übersetzung semantischer Transfer und Integration statistischer Information in translate Kurt Eberle Lingenio GmbH, Heidelberg 28.Mai 2009 Überblick Unternehmen/Hintergrund

Mehr

Castensen KU, Ebert Ch, Ebert C, Jekat S, Klabunde R, Langer H (Hrsg.). Computerlinguistik und Sprachtechnologie. 3. Auflage. Heidelberg: Spektrum

Castensen KU, Ebert Ch, Ebert C, Jekat S, Klabunde R, Langer H (Hrsg.). Computerlinguistik und Sprachtechnologie. 3. Auflage. Heidelberg: Spektrum Präsentation Natural Language and Text Processing in Biomedicine Matthias Baldauf WS 2010/11 Seminar Biomedizinische Informatik 09.12.2010 Einleitung Natural Language Processing (NLP) Computerlinguistik

Mehr

Ausarbeitung des Interpreter Referats

Ausarbeitung des Interpreter Referats Ausarbeitung des Interpreter Referats Gliederung 1. Programmiersprache 1.2. Syntax 1.2.1. Konkrete Syntax 1.2.2. Abstrakter Syntax Baum (Abstrakte Syntax) 2. Parser 2.1. Syntaktische Struktur einer Sprache

Mehr

Übersetzen Spanisch Deutsch

Übersetzen Spanisch Deutsch Holger Siever Übersetzen Spanisch Deutsch Ein Arbeitsbuch 3. Auflage Grammatikalische Bezeichnungen 19 1.4 Grammatikalische Bezeichnungen Die meisten, die Übersetzen studieren, werden Fachübersetzer. Von

Mehr

3. Stilkontrolle. 4. Terminologiekontrolle

3. Stilkontrolle. 4. Terminologiekontrolle Heinz Dieter Maas Multilingualität in Mpro Im folgenden soll das System Mpro vorgestellt werden, an dem seit genau dem 20. Dezember 1992 im Institut für Angewandte Informationsforschung in Saarbrücken

Mehr

Modulhandbuch Studiengang Bachelor of Arts (Kombination) Linguistik Prüfungsordnung: 2008 Nebenfach

Modulhandbuch Studiengang Bachelor of Arts (Kombination) Linguistik Prüfungsordnung: 2008 Nebenfach Modulhandbuch Studiengang Bachelor of Arts (Kombination) Linguistik Prüfungsordnung: 2008 Nebenfach Sommersemester 2012 Stand: 04. April 2012 Universität Stuttgart Keplerstr. 7 70174 Stuttgart Kontaktpersonen:

Mehr

Linguistisch intelligente Lehrwerksanalyse

Linguistisch intelligente Lehrwerksanalyse LILA Linguistisch intelligente Lehrwerksanalyse Prof. Johann Haller Fachrichtung 4.6. Angewandte Sprachwissenschaft sowie Übersetzen und Dolmetschen und Institut für Angewandte Informationsforschung (IAI)

Mehr

Es sollen 2 verschiedene Reparaturmechanismen angewendet werden: *XB soll durch Änderung von X repariert werden

Es sollen 2 verschiedene Reparaturmechanismen angewendet werden: *XB soll durch Änderung von X repariert werden Modul 046-2012 (Morphologie: Wortbildung) Kolloquium: Opazität 10. Juli 2012 Gereon Müller & Jochen Trommer Die partiell vorangestellte Ordnung in 3-Verbclustern: Eine Instanz von Counter-Bleeding in der

Mehr

Unterrichtsvorhaben Q2- I:

Unterrichtsvorhaben Q2- I: Schulinterner Lehrplan Informatik Sekundarstufe II Q2 III. Qualifikationsphase Q2 Unterrichtsvorhaben Q2- I: Im ersten Halbjahr 1 Klausur, im 2. Halbjahr ein Projekt. Die Länge der Klausur beträgt 90 min.

Mehr

Regelbasiertes Schreiben Sprachübergreifender Ansatz oder sprachabhängige Regelwerke. Ursula Reuther

Regelbasiertes Schreiben Sprachübergreifender Ansatz oder sprachabhängige Regelwerke. Ursula Reuther Regelbasiertes Schreiben Sprachübergreifender Ansatz oder sprachabhängige Regelwerke Übersicht Überblick Regelwerke Zielsetzung Sprachen Inhalt und Aufbau Entwicklung neuer Regelwerke Methodik Regeltypologie

Mehr

EVIDENCE AND IMPLICATIONS OF A DOMAIN-SPECIFIC GRAMMATICAL DEFICIT. Heather H.J. van der Lely

EVIDENCE AND IMPLICATIONS OF A DOMAIN-SPECIFIC GRAMMATICAL DEFICIT. Heather H.J. van der Lely EVIDENCE AND IMPLICATIONS OF A DOMAIN-SPECIFIC GRAMMATICAL DEFICIT Heather H.J. van der Lely Zusammenfassung es geht in dieser Arbeit um closslinguistische Evidenz für die RDDR- Hypothese (Representational

Mehr

1. Richtig oder falsch? R F

1. Richtig oder falsch? R F FRANZ KAFKA: GIB S AUF! 1 Es war sehr früh am Morgen, die Straßen rein und leer, ich ging zum Bahnhof. Als ich eine Turmuhr mit meiner Uhr verglich 1, sah ich, dass es schon viel später war, als ich geglaubt

Mehr

Compiler und Codegenerierung. Hw-Sw-Co-Design

Compiler und Codegenerierung. Hw-Sw-Co-Design Compiler und Codegenerierung Hw-Sw-Co-Design Wo sind wir? System Verhalten Modul Architektur Block SW HW Logik Struktur Compiler und Codegenerierung Compiler - Aufbau Codegenerierung Codeoptimierung Codegenerierung

Mehr

Praktikum Compilerbau

Praktikum Compilerbau Implementation eines s 20. April 2005 Vorlesungen Vorlesungen, die nützliche für das Praktikum liefern: Automaten, Formale Sprachen und Berechenbarkeit bau Abstrakte Maschinen Programm-Optimierung Fertigkeiten

Mehr

Theoretische Informatik

Theoretische Informatik Theoretische Informatik Sibylle Schwarz Westsächsische Hochschule Zwickau Dr. Friedrichs-Ring 2a, RII 263 http://www.fh-zwickau.de/~sibsc/ sibylle.schwarz@fh-zwickau.de SS 2012 1 Einordnung der Theoretischen

Mehr

Interaktive Wörterbücher. Kurt Eberle Lingenio GmbH Hebelstr. 14 D-69115 Heidelberg k.eberle@lingenio.de 11.Juli 2007

Interaktive Wörterbücher. Kurt Eberle Lingenio GmbH Hebelstr. 14 D-69115 Heidelberg k.eberle@lingenio.de 11.Juli 2007 Interaktive Wörterbücher Lingenio GmbH Hebelstr. 14 D-69115 Heidelberg k.eberle@lingenio.de 11.Juli 2007 Es geht...... nicht um das Habilitationsthema nicht um (computer-)linguistische Theorie um ein praktisches

Mehr

Einführung in die Computerlinguistik (I)

Einführung in die Computerlinguistik (I) Einführung in die Computerlinguistik (I) Universität Zürich Prof. Dr. Michael Hess Wintersemester 1999/2000 0.1 Begriffsklärung: Was ist Computerlinguistik? Eine erste Antwort auf die Frage lautet folgendermassen:

Mehr

Implementierung einer Lateingrammatik im Grammatical Framework

Implementierung einer Lateingrammatik im Grammatical Framework Implementierung einer Lateingrammatik im Grammatical Framework Kolloquium Computerlinguistisches Arbeiten SS 2013 Herbert Lange 10. Juni 2013 1 / 16 Überblick Inhalt Inhalt 1 Einführung Das Grammatical

Mehr

Anfrage Erweiterung 03.11.2011 Jan Schrader

Anfrage Erweiterung 03.11.2011 Jan Schrader Anfrage Erweiterung 03.11.2011 Jan Schrader Vocabulary Mismatch Problem Anfrage und Dokument passen nicht zusammen obwohl Dokument zur Anfrage relevant Grund: Synonymproblem verschiedene Menschen benennen

Mehr

Grundlagen der natürlichsprachlichen Mensch-Computer Interaktion

Grundlagen der natürlichsprachlichen Mensch-Computer Interaktion Grundlagen der natürlichsprachlichen Mensch-Computer Interaktion Donnerstag 29. 04. 2004 2-1 Richtziel: Erlernen möglicher Verwendung von Markup-Programmiersprachen für Modellierung der natürlichsprachlichen

Mehr

Institut für Germanistik Katholische Universität Lublin Johannes Paul II., Polen

Institut für Germanistik Katholische Universität Lublin Johannes Paul II., Polen Institut für Germanistik Katholische Universität Lublin Johannes Paul II., Polen Studienpläne (Studienjahr 2011/12) für das Erasmus Programm mit -Punkten Mitarbeiter Prof. Dr. Marzena Górecka (Institutsleiter)

Mehr

Maschinelle Übersetzung ein Überblick

Maschinelle Übersetzung ein Überblick Daniel Stein Maschinelle Übersetzung ein Überblick Die Idee der formalen Manipulation von Sprachen geht auf die philosophischen Traditionen von Geheim- und Universalsprachen, wie sie Ramon Llull oder Gottfried

Mehr

Übersetzergenerierung mit lex und yacc

Übersetzergenerierung mit lex und yacc Übersetzergenerierung mit lex und yacc 0. Überblick und Organisatorisches Jan Bredereke SoSe 2004, Universität Bremen otivation Übersetzer: Grundlegende Werkzeuge welche Fehler kann er finden? Konstrukt

Mehr

MASTERARBEIT. Titel der Masterarbeit. Maschinelle Übersetzung Ein kritischer Vergleich. Verfasserin. Bakk. Judith Stampf

MASTERARBEIT. Titel der Masterarbeit. Maschinelle Übersetzung Ein kritischer Vergleich. Verfasserin. Bakk. Judith Stampf MASTERARBEIT Titel der Masterarbeit Maschinelle Übersetzung Ein kritischer Vergleich Verfasserin Bakk. Judith Stampf angestrebter akademischer Grad Master of Arts (MA) Wien, Februar 2012 Studienkennzahl

Mehr

Übersicht über alle LateinNachhilfeVideos!! Stand:02.2015

Übersicht über alle LateinNachhilfeVideos!! Stand:02.2015 Übersicht über alle LateinNachhilfeVideos!! Stand:02.2015 Tutorial Latein Nachhilfe 01 Texte vorbereiten.mp4.mp4 Tutorial Latein Nachhilfe 02 Texte vorbereiten.mp4.mp4 Tutorial Latein Nachhilfe 03 Ablativus

Mehr

HORIZONTE - Einstufungstest

HORIZONTE - Einstufungstest HORIZONTE - Einstufungstest Bitte füllen Sie diesen Test alleine und ohne Wörterbuch aus und schicken Sie ihn vor Kursbeginn zurück. Sie erleichtern uns dadurch die Planung und die Einteilung der Gruppen.

Mehr

Grammatikschreibung im digitalen Zeitalter

Grammatikschreibung im digitalen Zeitalter :: Digitale Grammatikschreibung :: Grammatikschreibung im digitalen Zeitalter SEBASTIAN DRUDE Frankfurt, 2012 06 20 Habilitationsvortrag Grammatik: Beschreibung oder Theorie der Struktur einer Sprache

Mehr

p Texte der Hörszenen: S.141

p Texte der Hörszenen: S.141 19 RadioD. berblick Information Paula und Philipp haben mit Eulalias Hilfe herausgefunden, dass die mysteriösen Kreise in einem Kornfeld von Bauern gemacht sind. Die beiden gehen in das Dorf und interviewen

Mehr

Einführung 2: Fokus und Topik

Einführung 2: Fokus und Topik Johannes Dölling WiSe 212/13 Präsupposition, Fokus, Topik Einführung 2: Fokus und Topik 1 Allgemeines Der Common Ground, d.h. das gemeinsame Wissen, über das die Kommunikationspartner insbesondere auch

Mehr

LINGUISTIK COMPUTERLINGUISTIK PSYCHOLINGUISTIK

LINGUISTIK COMPUTERLINGUISTIK PSYCHOLINGUISTIK RUHR-UNIVERSITÄT BOCHUM LINGUISTIK COMPUTERLINGUISTIK PSYCHOLINGUISTIK Modulhandbuch Stand: 31. März 2012 Sprachwissenschaftliches Institut Fakultät für Philologie Ruhr-Universität Bochum D-44780 Bochum

Mehr

1 Computerlinguistik Was ist das?

1 Computerlinguistik Was ist das? 1 Computerlinguistik Was ist das? Kapitelherausgeber: Kai-Uwe Carstensen, Susanne Jekat und Ralf Klabunde Die Computerlinguistik ist das Fachgebiet, das sich mit der maschinellen Verarbeitung natürlicher

Mehr

Grundlagen der Informatik. Prof. Dr. Stefan Enderle NTA Isny

Grundlagen der Informatik. Prof. Dr. Stefan Enderle NTA Isny Grundlagen der Informatik Prof. Dr. Stefan Enderle NTA Isny 2 Datenstrukturen 2.1 Einführung Syntax: Definition einer formalen Grammatik, um Regeln einer formalen Sprache (Programmiersprache) festzulegen.

Mehr

Aufgabe 6. Gedichtinterpretation worte sind schatten

Aufgabe 6. Gedichtinterpretation worte sind schatten Aufgabe 6 Dennis Blöte, 08.12.2006 Gedichtinterpretation worte sind schatten Das Gedicht worte sind schatten wurde 1969 von Eugen Gomringer geschrieben und befasst sich auf spielerische Art und Weise mit

Mehr

1 Computerlinguistik Was ist das?

1 Computerlinguistik Was ist das? 1 Computerlinguistik Was ist das? Kapitelherausgeber: Kai-Uwe Carstensen, Susanne Jekat und Ralf Klabunde Die Computerlinguistik ist das Fachgebiet, das sich mit der maschinellen Verarbeitung natürlicher

Mehr

Beitrag der Sprachtechnologie zur Barrierefreiheit: Unterstützung für Leichte Sprache

Beitrag der Sprachtechnologie zur Barrierefreiheit: Unterstützung für Leichte Sprache trans-kom ISSN 1867-4844 http://www.trans-kom.eu trans-kom ist eine wissenschaftliche Zeitschrift für Translation und Fachkommunikation. trans-kom 8 [1] (2015): 40-78 Seite 40 Melanie Siegel & Christian

Mehr

fachhochschule hamburg FACHBEREICH ELEKTROTECHNIK UND INFORMATIK

fachhochschule hamburg FACHBEREICH ELEKTROTECHNIK UND INFORMATIK fachhochschule hamburg FACHBEREICH ELEKTROTECHNIK UND INFORMATIK Diplomarbeit Chi Cuong Tat Entwicklung und Aufbau einer Sprachsteuerungsschnittstelle für den Pioneer Roboter Studiengang Softwaretechnik

Mehr

Lernziele: Die Teilnehmer können sich in einfachen Worten über Fähigkeiten / Wünsche / Anforderungen im Zusammenhang mit Berufen

Lernziele: Die Teilnehmer können sich in einfachen Worten über Fähigkeiten / Wünsche / Anforderungen im Zusammenhang mit Berufen Lehrskizze zu Berliner Platz 1, Kapitel 8, S. 89-90 Autorin: Margret Rodi 1. Allgemeine Angaben Zielgruppe: Integrationskurs (15 Frauen, 4 Männer; Herkunftsländer: Brasilien, Georgien, Irak, Marokko, Polen,

Mehr

Universität Karlsruhe (TH) Fakultät für Informatik Institut für Programmstrukturen und Datenorganisation (IPD)

Universität Karlsruhe (TH) Fakultät für Informatik Institut für Programmstrukturen und Datenorganisation (IPD) Universität Karlsruhe (TH) Fakultät für Informatik Institut für Programmstrukturen und Datenorganisation (IPD) Hauptseminar im Wintersemester 2004/2005 Text Mining: Wissensgewinnung aus natürlichsprachigen

Mehr

Bachelorarbeit. Netzwerk-Textanalyse. Julia Blumenthal

Bachelorarbeit. Netzwerk-Textanalyse. Julia Blumenthal Universität Konstanz FB Informatik und Informationswissenschaft Bachelor-Studiengang Information Engineering Bachelorarbeit Netzwerk-Textanalyse zur Erlangung des akademischen Grades eines Bachelor of

Mehr

Ellipsen in Vergleichskonstruktionen Auslassung des 2. Komparandums (1) 'Ilse ist ebenso schön.' (2) 'Ilse ist größer.' Auslassung des 2. Komparandums(2) (3) 'Und am nächsten Tag ging es Mama wieder genauso

Mehr

Softwareprojektpraktikum Maschinelle Übersetzung

Softwareprojektpraktikum Maschinelle Übersetzung Softwareprojektpraktikum Maschinelle Übersetzung Jan-Thorsten Peter, Andreas Guta {peter,guta}@i6.informatik.rwth-aachen.de Vorbesprechung 1. Aufgabe 09. April 2014 Human Language Technology and Pattern

Mehr

Informationsveranstaltung Linguistische Informatik & Korpuslinguistik

Informationsveranstaltung Linguistische Informatik & Korpuslinguistik Informationsveranstaltung Linguistische Informatik & Korpuslinguistik Prof. Dr. Stefan Evert Professur für Korpuslinguistik http://www.linguistik.uni-erlangen.de/ 2 Was ist Linguistische Informatik? Korpuslinguistik

Mehr

Stolpersteine 1: Die Sache mit dem Kasus

Stolpersteine 1: Die Sache mit dem Kasus Stolpersteine 1: Die Sache mit dem Kasus Die Verwendung des richtigen Kasus (Falles) kann immer wieder Probleme bereiten. Lernen Sie hier die gängigsten Stolpersteine kennen, um auf darauf vorbereitet

Mehr

Jan Strunk 15.04.2008

Jan Strunk 15.04.2008 Grundkurs Syntax Einführung Jan Strunk 15.04.2008 Formalia Für den Kurs besteht Anwesenheitspflicht Die Abwesenheit ist schriftlich (per Email) zu begründen. Als entschuldigte Abwesenheiten gelten nur

Mehr

Prolog basiert auf Prädikatenlogik

Prolog basiert auf Prädikatenlogik Software-Technologie Software-Systeme sind sehr komplex. Im Idealfall erfolgt die Programmierung problemorientiert, während die notwendige Übertragung in ausführbare Programme automatisch erfolgt. Prolog-Philosophie:

Mehr

Ein PATR-II - basierter Chartparser zur Analyse von Idiomen

Ein PATR-II - basierter Chartparser zur Analyse von Idiomen Ein PATR-II - basierter Chartparser zur Analyse von Idiomen Diplomarbeit im Fach Informatik vorgelegt von Ulrike Ranger geb. 11.04.1979 in Erlangen angefertigt am Institut für Informatik Lehrstuhl für

Mehr

2 Der Schnelleinstieg *

2 Der Schnelleinstieg * 7 2 Der Schnelleinstieg * Eine Programmiersprache können Sie auf verschiedene Art und Weise lernen. Sie können sich zuerst mit den Konzepten befassen und anschließend mit der Praxis oder umgekehrt. Damit

Mehr

LDV-FORUMGLDV. LDV-Forum 13.1/2 (1996) Forum der Gesellschaft für Linguistische Datenverarbeitung e.v. Redaktion Gerhard Knorz, Ute Hauck

LDV-FORUMGLDV. LDV-Forum 13.1/2 (1996) Forum der Gesellschaft für Linguistische Datenverarbeitung e.v. Redaktion Gerhard Knorz, Ute Hauck LDV-FORUMGLDV Forum der Gesellschaft für Linguistische Datenverarbeitung.. LDV-Forum 13.1/2 (1996) Forum der Gesellschaft für Linguistische Datenverarbeitung e.v. Herausgeber Prof. Dr. Gerhard Knorz; Gesellschaft

Mehr

Grenzen und Gemeinsamkeiten: Die Beziehung zwischen der Computerlinguistik und den Digital Humanities

Grenzen und Gemeinsamkeiten: Die Beziehung zwischen der Computerlinguistik und den Digital Humanities Grenzen und Gemeinsamkeiten: Die Beziehung zwischen der Computerlinguistik und den Digital Humanities Gerhard Heyer Universität Leipzig heyer@informatik.uni-leipzig.de Institut für Informatik Kurzvorstellung

Mehr

1 Vom Problem zum Programm

1 Vom Problem zum Programm 1 Vom Problem zum Programm Ein Problem besteht darin, aus einer gegebenen Menge von Informationen eine weitere (bisher unbekannte) Information zu bestimmen. 1 Vom Problem zum Programm Ein Algorithmus ist

Mehr

Präsentation zum Thema XML Datenaustausch und Integration

Präsentation zum Thema XML Datenaustausch und Integration Sebastian Land Präsentation zum Thema XML Datenaustausch und Integration oder Warum eigentlich XML? Gliederung der Präsentation 1. Erläuterung des Themas 2. Anwendungsbeispiel 3. Situation 1: Homogene

Mehr

inhalt grammatik Konjunktiv II: Irreale Wünsche

inhalt grammatik Konjunktiv II: Irreale Wünsche inhalt lektion 1 in kontakt 9 18 einstiegsseite Kennenlernen 9 hören Interviews: Mediennutzung 10 sprechen Jemanden interviewen 11 lesen Test: Wie lernen Sie am liebsten? 12 wortschatz Wörterbucharbeit

Mehr

Zulässige Aufgabenarten im Fach Englisch für die schriftliche Prüfung zum Erwerb der Fachhochschulreife

Zulässige Aufgabenarten im Fach Englisch für die schriftliche Prüfung zum Erwerb der Fachhochschulreife Zulässige Aufgabenarten im Fach Englisch für die schriftliche Prüfung zum Erwerb der Fachhochschulreife 1. Übersetzung Englisch-Deutsch (Ü E-D) 2. Übersetzung Deutsch-Englisch (Ü D-E) 3. Schriftliche Geschäftskommunikation

Mehr

215 Grammatik. 5.-7. Klasse

215 Grammatik. 5.-7. Klasse 215 Grammatik 5.-7. Klasse Inhaltsverzeichnis Wortarten Verb und Konjugation............................. 1 Person und Numerus........................................ 1 Tempora........................................................................

Mehr

Theoretische Informatik I

Theoretische Informatik I Theoretische nformatik inheit 3 Kontextfreie Sprachen 1. Kontextfreie Grammatiken 2. Pushdown Automaten 3. igenschaften kontextfreier Sprachen Theoretische nformatik inheit 3.1 Kontextfreie Grammatiken

Mehr

ONLINE - GRAMMATIK. Satzbau

ONLINE - GRAMMATIK. Satzbau Satzbau 1) Was man über den Satzbau wissen sollte. Ein Satz kann aus vielen einzelnen Wörtern bestehen. Diese Wörter können aber nicht beliebig irgendwo im Satz stehen. Sie werden geordnet und in Satzgliedern

Mehr

2 Informationstheorie

2 Informationstheorie 2 Informationstheorie Formale Grundlagen der Informatik I Herbstsemester 2012 Robert Marti Vorlesung teilweise basierend auf Unterlagen von Prof. emer. Helmut Schauer Grundbegriffe Informatik (IT: Information

Mehr

Softwareprojektpraktikum Maschinelle Übersetzung

Softwareprojektpraktikum Maschinelle Übersetzung Softwareprojektpraktikum Maschinelle Übersetzung Jan-Throsten Peter, Andreas Guta {peter,guta}@i6.informatik.rwth-aachen.de Vorbesprechung 3. Aufgabe 6. Mai 2014 Human Language Technology and Pattern Recognition

Mehr

Grundlagen der Informatik III Wintersemester 2010/2011 22. Vorlesung Dr.-Ing. Wolfgang Heenes

Grundlagen der Informatik III Wintersemester 2010/2011 22. Vorlesung Dr.-Ing. Wolfgang Heenes Grundlagen der Informatik III Wintersemester 2010/2011 22. Vorlesung Dr.-Ing. Wolfgang Heenes int main() { printf("hello, world!"); return 0; } msg: main:.data.asciiz "Hello, world!".text.globl main la

Mehr

Entitätenextraktion und Relevanzbewertung mit Hilfe von semantischen Datenquellen und APIs.

Entitätenextraktion und Relevanzbewertung mit Hilfe von semantischen Datenquellen und APIs. Entitätenextraktion und Relevanzbewertung mit Hilfe von semantischen Datenquellen und APIs. Stephan Hamberger M A S T E R A R B E I T eingereicht am Fachhochschul-Masterstudiengang Interactive Media in

Mehr

4 Semantik von Nominalphrasen

4 Semantik von Nominalphrasen 4 Semantik von Nominalphrasen 4 Semantik von Nominalphrasen 4.1 Nominalphrasen und Determinatoren Eigennamen quantifizierende NPn und definite NPn die neben anderen natürlichsprachlichen Ausdrücken zur

Mehr

(2) ein professioneller Benutzer, insb. ein Übersetzer, der den Computer bei seiner Arbeit als Werkzeug benutzen möchte.

(2) ein professioneller Benutzer, insb. ein Übersetzer, der den Computer bei seiner Arbeit als Werkzeug benutzen möchte. In: Buder, Rehfeld, Seeger (1990): Grundlagen der praktischen Information und Dokumentation. 264-274 B 10 Linguistisch-technische Aspekte der maschinellen Übersetzung Harald H. Zimmermann B 10.1 Einleitung

Mehr

Grammatik der Menschenbezeichner in biographischen Kontexten

Grammatik der Menschenbezeichner in biographischen Kontexten Ludwig-Maximilians-Universität München Centrum für Informations- und Sprachverarbeitung (CIS) Magisterarbeit im Studiengang Computerlinguistik Grammatik der Menschenbezeichner in biographischen Kontexten

Mehr

Die Linguistische Perspektive und Äquivalenz

Die Linguistische Perspektive und Äquivalenz Dennis Zahn Seminar: Probleme und Methoden der Übersetzungswissenschaft SS 2013 Dozent: Prof. Dr. Carsten Sinner Die Linguistische Perspektive und Äquivalenz Übersicht: 1. Einleitung 2. Die linguistische

Mehr

Zur Verteidigung der Informationstheorie gegen unlautere Angriffe. Bertrand Klimmek,, Mai 2004

Zur Verteidigung der Informationstheorie gegen unlautere Angriffe. Bertrand Klimmek,, Mai 2004 Zur Verteidigung der Informationstheorie gegen unlautere Angriffe Bertrand Klimmek,, Mai 2004 Historischer Überblick bis Mitte des 20. Jahrhunderts: Wohlfahrtsstaat, Keynesianismus, Sci-Fi theoretische

Mehr

Übersetzung von Programmiersprachen

Übersetzung von Programmiersprachen Übersetzung von Programmiersprachen Arnd Poetzsch-Heffter AG Softwaretechnik TU Kaiserslautern Wintersemester 2005/06 1 1.Kapitel: Einführung Aufbauend auf den Techniken zur syntaktischen Analyse formaler

Mehr

Fragen. Was ist ein Laut? Was tun Menschen mit Lauten? Was ist eine Theorie über Laute? Wie lassen sich Laute darstellen?

Fragen. Was ist ein Laut? Was tun Menschen mit Lauten? Was ist eine Theorie über Laute? Wie lassen sich Laute darstellen? Fragen Was ist ein Laut? Was tun Menschen mit Lauten? Was ist eine Theorie über Laute? Wie lassen sich Laute darstellen? Wie lassen sich Laute darstellen? Das Internationale Phonetische Alphabet Jochen

Mehr

Deutsch Grammatik PPT: Inhaltsverzeichnis

Deutsch Grammatik PPT: Inhaltsverzeichnis Deutsch Grammatik mit PPT Inhaltsverzeichnis Deutsch Grammatik PPT: Inhaltsverzeichnis Wortlehre 1. Nomen und Fälle 1.1 Nomen und Fälle Theorie 1.1 Nomen und Fälle Übungen 1.2 Pronomen und Fälle Übungen

Mehr

SLA - Service Level Agreement zwischen MeinSchreibservice.de und Freelancer ÜBERSETZUNG

SLA - Service Level Agreement zwischen MeinSchreibservice.de und Freelancer ÜBERSETZUNG SLA - Service Level Agreement zwischen MeinSchreibservice.de und Freelancer ÜBERSETZUNG DEFINITION Die Übersetzung beinhaltet die Übertragung eines Textes von der Ausgangssprache in die Zielsprache unter

Mehr