Fjodor, Hund und Kater

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Fjodor, Hund und Kater"

Transkript

1 Deutschsprachige Erstaufführung Fjodor, Hund und Kater Eduard Uspenski in einer Fassung von Thomas Fiedler aus dem Russischen von Irina Abelmann und Jeanette Poche 6 + BEGLEITMATERIAL ZUM STÜCK

2 Es spielen: Anton Berman Jakob Kraze Caroline Erdmann Helmut Geffke Konstantin Bez Denis Pöpping Andrej von Sallwitz Elvira Schuster Dohle / Kalb Vater Mutter / Kuh Postbote Öfchen Fjodor Hund Kater Friseurin / Einheimische Regie: Thomas Fiedler Bühne + Kostüme: José Luna Zankoff Komposition + Musik: Anton Berman Dramaturgie: Eva-Maria Reimer Theaterpädagogik: Irina-Simona Barca / Frank Röpke Licht: Christian Rösler Ton + Video: Sebastian Köster / Jörg Wartenberg Regieassistenz: Laura Kallenbach, Sarah Wagner Inspizienz: Anne Richter Soufflage: Jutta Rutz Technischer Direktor: Eddi Damer Bühnenmeister: Ralf Hinz Maske: Karla Steudel Requisite: Wolfgang Jentsch Ankleiderei: Sabine Hannemann, Ute Seyer Bühnenbildassistenz: Alberto Franco Flores Kostümassistenz: Nora Ludwig Regiehospitanz: Anita Vlad, Daniel Wiggers Herstellung der Dekoration Silke Oleinik, Onika Lemke Herstellung der Kostüme durch die Firma Gewänder / Maren Fink-Wegner Foto- und Videoaufnahmen während der Vorstellung sind nicht gestattet. Premiere: 14. Oktober 2012 Bühne 1 ca. 75 Minuten Premierenklassen: FLEX-Klasse der Grundschule an der Marie sowie JÜL-Klasse der Wilhelm-von-Humboldt- Gemeinschaftsschule, beide Berlin-Prenzlauer Berg 2

3 Inhalt Einleitung 4 Eduard Uspenski 5 Leben 5 Literarisches Schaffen 7 Aus einem Kinderbuch wird ein Bühnenstück 8 Kinder und Erziehung 12 Fjodor und die Kinder aus Bullerbü 13 Kinder lenken Eltern 14 Streben nach Autonomie und Freundschaft 15 Ausreißer-Kinder und verlassene Eltern 16 Wohngemeinschaft und Musik-Band 19 Partizipation in einer Gemeinschaft 19 Anarchie als Ordnungsbegriff 20 Musik-Band 20 Anregungen für Ihren Unterricht 22 Vorbereitung auf den Inszenierungsbesuch 22 Nachbereitung 25 Anhang 27 Textauszug 27 Literaturverzeichnis 31 Hinweise für den Theaterbesuch 32 Impressum 33 3

4 Einleitung Eduard Uspenski ist ein russischer Janosch. Die Kinderbücher des Kultautors sind in mehr als 25 Sprachen übersetzt, und das Kinderbuch Onkel Fjodor, der Hund und der Kater kennt in Russland jedes Kind. Fjodor ist ein aufgeweckter Junge und er liebt Tiere im Gegensatz zu seiner Mutter. Als er eines Tages den sprechenden Kater Matrose mit nach Hause bringt, stellt ihn seine Mutter vor die Wahl: Entweder der Kater oder ich! Da packt Fjodor kurzerhand seine Sachen und zieht mit dem Kater aufs Land. Dort treffen sie Hund Scharik und Dohle Schnäppchen und gründen zusammen eine selbstständige Wohngemeinschaft. Sie finden einen echten Schatz, erwerben die gefräßige Kuh Murka, überlisten den misstrauischen Postboten Öfchen, testen den mit neuartigem Bio-Antrieb laufenden Traktor Tratra Mischla, formieren sich zu einer Musik- Band und erleben viele spannende Abenteuer. Trotz des gelegentlichen Durcheinanders, lernt die ungewöhnliche Gemeinschaft ganz nebenbei, zu teilen, sich zu helfen und füreinander da zu sein. Für die Inszenierung und den Probenprozess waren folgende Themen spannend: Autonomie von Kindern, Erziehung von Kindern, Kinder, die ausreißen und verlassene Eltern sowie Anarchie, Chaos und das Zusammenwirken von Musikern in einer Band. Das vorliegende Begleitmaterial zur Inszenierung Fjodor Hund und Kater richtet sich an Lehrerinnen und Lehrer, die mit ihren Schülerinnen und Schülern eine Vorstellung besuchen und diese vor- oder nachbereiten möchten. In den folgenden Kapiteln werden zunächst Eduard Uspenski, sein Leben und sein literarisches Schaffen vorgestellt. Anschließend wird aufgezeigt, wie aus dem Kinderbuch Onkel Fjodor, der Hund und der Kater das Bühnenstück wurde. Zudem finden Sie in diesem Begleitmaterial eine Einführung in den kollektiven Produktionsabläufe bei Musikbands. In dem gesonderten Kapitel Anregungen für den Unterricht, werden Übungen zur Vor- und Nachbereitung des Theaterbesuchs vorgestellt, und im Anhang finden Sie einen Auszug aus dem Kinderbuch. Bei Fragen zum theaterpädagogischen Begleitmaterial oder zur Inszenierung wie auch bei Kritik und Anregungen, können Sie sich gerne telefonisch oder per mit mir in Verbindung setzen. Wir wünschen Ihnen und Ihren Schülerinnen und Schülern ein wunderbares Theatererlebnis. Kontakt Theaterpädagogik: Irina-Simona Barca und Frank Röpke

5 Eduard Uspenski Eduard Uspenski (2006) bei der Präsentation der Figur Tscheburaschka Leben Eduard Uspenski wurde am 22. Dezember 1937 in der Nähe von Moskau geboren. Mit 10 Jahren verstarb sein Vater und er wuchs nun in ärmlichen Verhältnissen auf. So wie seine Figur Onkel Fjodor, musste Eduard Uspenski schon früh Verantwortung übernehmen. Während seiner Schulzeit war er ein guter Schüler, bester Mathematiker seines Stadtbezirks und Gewinner von einigen Mathematik-Olympiaden. Daher beschloss er, nach seinem Abitur ein Ingenieurstudium am Staatlichen Luftfahrtinstitut von Moskau aufzunehmen. Nach dem Studium, arbeitete Eduard Uspenski zunächst drei Jahre in einem Gerätebaubetrieb, bevor er sich ganz dem literarischen Schaffen widmete erreichte Eduard Uspenski internationale Bekanntheit mit seinem Kinderbuch Krokodil Gena und seine Freunde. Einer dieser Freunde ist Tscheburaschka, das künftige Maskottchen der olympischen Winterspiele 2014 im russischen Sotschi. Vielleicht kennen Sie, das Geburtstagslied von Tscheburaschka, das von Wladimir Schainksi komponiert wurde? Unter diesem Link kann man reinhören: www. youtube.com/watch?v=g9luro0mooa. 5

6 Auf den Erfolg von Krokodil Gena folgten vier weitere Kinderbücher und Zeichentrickverfilmungen von dem Krokodil und seinen Freunden, die in 25 Sprachen übersetzt wurden. In Schweden entstand ein Comic-Magazin mit dem Titel Ghena and Drutten. In den 1980er Jahren folgte auf die Tscheburaschka-Zeichentrickfilme eine neue Reihe für Kinder mit dem Titel Prostokwaschino-Trilogie. Prostokwaschino bedeutet Kleinsauermilch. Kleinsauermilch ist das Dorf, in dem Fjodor zusammen mit Kater Matrose und Hund Scharik wohnt. Diese Trilogie beinhaltet auch die Geschichte von Onkel Fjodor, der Hund und der Kater und ist neben Krokodil Gena eines der bekanntesten Werke von Uspenski. Seine Arbeiten sind in Russland jedem bekannt und in Finnland, Schweden oder auch Bulgarien ist in fast jedem Kinderbuchregal die Geschichte von Onkel Fjodor, der Hund und der Kater zu finden. In der DDR wurde die Geschichte 1989 im Kinderbuchverlag Berlin verlegt, seit 2004 ist sie in neuer Übersetzung im Leipziger Kinderbuchverlag leiv zu erhalten. Eduard Uspenski lebt in Moskau und ist zum dritten Mal verheiratet. Aus seinen Ehen sind zahlreiche Kinder und Enkelkinder hervorgegangen, die er auch noch heute mit seinen Geschichten begeistert. Er ist Vorstandmitglied der putinkritischen Partei Gerechte Sache (bis 2008: Bürgerkraft) und betreibt seinen eigenen Buchverlag. Bild aus dem Zeichentrickfilm Трое из Простоквашино (Die drei aus Prostokwaschino), 1978, Regie: Wladimir Popow, Buch: Eduard Uspenski 6

7 Literarisches Schaffen Eigentlich wollte Eduard Uspenski nie Autor werden. Doch während seiner Urlaube auf der Krim oder am Wolga-Ufer waren, wie er in einem Interview berichtete, immer viele Kinder um ihn herum, denen er zahlreiche Geschichten erzählte (Radio Stimme Russlands ). Ausgehend von diesen Erfahrungen und Impulsen hat Uspenski bis heute eine Vielzahl von Kinderbüchern, Hörspielen, Kindergedichte und Kindertheaterstücke geschrieben. Seine schriftstellerischen Anfänge realisierte er jedoch mit Glossen und satirischen Aufsätzen, die in Zeitungen und Magazinen erschienen. Diese wurden durch die russischen Zensurbehörden jedoch schnell unterbunden. Mit dem Verfassen von Kinderbüchern konnte er die Zensur nicht gänzlich umgehen, aber er fand immer wieder Wege und Mittel, um weiter arbeiten zu können: Wollte man meine Bücher nicht verlegen, dann schrieb ich Stücke fürs Puppentheater, wurden die Aufführungen verboten, dann arbeitete ich beim Rundfunk, konzipierte Sendungen für Kinder. Wurde ich von dem Rundfunk ausgeschlossen, dann schrieb ich für Kinderzeitschriften. Ich trat viel in Schulen und Bibliotheken auf (ich mußte doch überleben!) und reiste im Lande herum (Radio Stimme Russlands ). (Fjodor ) Szenenfoto mit Florian Pabst, Denis Pöpping und Elvira Schuster 7

8 Aus einem Kinderbuch wird ein Bühnenstück Wenn ein Kinderbuch zu einem Bühnenstück wird, finden verschiedene Übersetzungsprozesse statt: Das Bühnenbild überträgt die Schauplätze der Geschichte in einen Spielort, Bilder und Worte werden von Kostümbildnern in Material und Stoff übersetzt, welche die Schauspieler auf der Bühne kleiden, der Text des Buches wird in Dialoge oder Erzählpassagen, Musik und Bewegungen umgewandelt und das Lichtkonzept bestimmt, wie das Stück auf der Bühne in ein bestimmtes Licht getaucht wird. Die Fragen, die sich bei diesen Übersetzungsprozessen stellen, sind: Was ist wichtig für die Geschichte? Welche Themen und Kontexte werden angeschnitten und müssen näher beleuchtet werden? Was treibt die Handlung voran und muss unbedingt erzählt werden? Wie muss was erzählt werden? Und wie muss es auf der Bühne in ein Bühnenbild, in den Kostüme und in eine Spiel- und Sprechweise umgesetzt werden? Diese und viele weitere Fragen sind während des Prozesses wichtig und bilden das heraus, was Lesart bzw. Interpretation genannt wird. Daraus wird in Kombination der verschiedenen Theatermittel Bühne und Raum, Kostüm, Sprache, Bewegung, Musik, Requisiten und Licht und durch das Arrangieren (in Szene setzen) dieser Mittel das Bühnenstück. Nach ersten Gesprächen mit dem Regisseur Thomas Fiedler und dem Kostüm- und Bühnenbildner José Luna Zankoff, stellte sich für Inszenierung von Fjodor Hund und Kater heraus, dass die Kostüme durch eine assoziative Arbeitsweise mit direkt und indirekt genutzten Tiereigenschaften entstehen werden. Es wurden russische, folkloristische Elemente aufgegriffen, wie sie auch in den Trickfilmen der Prostokwaschino Trilogie zu finden sind. Die folgenden Skizzen zeigen erste Kostümentwürfe, wie sie zu Beginn der Arbeit entstanden sind. Fjodor Hund Scharik als Pudel Kater Matrose Dohle Schnäppchen 8

9 Postbote Öfchen Einheimische aus dem Dorf Kuh Murka Die Bühne besteht aus vielen Versatzstücken, die variabel zusammengesetzt und verschoben werden können. Es gibt einen ornamentalen Wald, der vom russischen Konstruktivismus inspiriert ist und dadurch z.b. unterschiedliche Jahreszeiten widerspiegeln kann. Das Bühnenbild ist unter anderem durch eine Ausstellung auf dem Tempelhofer Flughafengelände angeregt worden, bei der Stadtmüll gekonnt installiert neue Räume eröffnete. Daher besteht das Bühnenbild hauptsächlich aus gefundenem Material von Berliner Flohmärkten und gefundenen Objekten, die eine eigene Welt schaffen, die an Baumhäuser und Höhlen erinnert. Dieses Bühnenbild wurde so entworfen und konstruiert, dass die Drehscheibe der Bühne 1 genutzt und unterschiedlichste Situationen und Spielorte geschaffenen werden können, wie man auf den Bildern des Bühnenbildentwurfes sehen kann: 9

10 Um die Wohnung der Eltern und Fjodor zu zeigen, wurde eine Klappe, die in den Orchestergraben und unter die Bühne führt, so gestaltet, dass das Zimmer je nach Szene auf- oder zugeklappt werden kann. 10

11 Fjodor führt als Erzähler durch die gesamte Geschichte. Anhand seiner Erzählungen werden Szenen eingeleitet oder abgeschlossen, er führt in Innen- oder Außenräume der Handlung ein z.b.: die Begegnung mit dem Kater im Treppenhaus zu Beginn der Geschichte, die Reise im Bus, die Ankunft im Dorf, das Haus, der Besuch beim Frisör oder die Wohnung der Eltern. Auch beim Konflikt mit seinen Eltern, steht Fjodor als Kind mit eigenen Bedürfnissen und Wünschen im Mittelpunkt, die er direkt an das Publikum richtet. In diesem Zusammenhang können Erziehung und Erziehungsvorstellungen noch einmal aus einer ganz anderen Sichtweise, nämlich aus Sicht von Kindern betrachtet werden. In folgenden Kapiteln soll daher ein Blick auf Erziehung und Selbstbestimmung von Kindern gerichtet werden. Doch auch Eltern, die von ihren Kindern verlassen wurden und eine, erstmals 2006 in Deutschland durchgeführte, Studie sollen näher betrachtet werden, um neben der Anerkennung der Autonomie von Kindern auch Eltern und ihre Bedürfnisse, Ängste und Wünsche vorzustellen. 11

12 Kinder und Erziehung Dieser Abschnitt beschäftigt sich mit dem Themenbereich des Kindesalters, mit Aspekten der Kindererziehung und vor allem mit der Suche nach Selbstbestimmung. Diese Themen waren wichtig für die Auseinandersetzung mit der Literaturvorlage und ihrer Übersetzung für die Bühne. Die Hauptfigur des Theaterstücks Onkel Fjodor konnte mit vier Jahren schon lesen und mit sechs Jahren alleine Suppe kochen. Er wurde von seinen Eltern schon früh zur Selbstständigkeit erzogen. Mama Rimma und Papa Dima schätzen diese Fähigkeit hoch ein. Doch seine Selbstständigkeit spiegelt sich auch im Sinne seiner Vorstellung von einem harmonischen Zusammenleben wider. Dies wird erkennbar, wenn er sich entschiedet, fortzugehen. Auch im Zusammenleben mit dem Kater Matrose und dem Hund Scharik im Dorf Kleinsauermilch lässt sich diese Selbstständigkeit wiederfinden. Szenenfoto mit Denis Pöpping, Andrej von Sallwitz, Florian Pabst und Anton Berman 12

13 Fjodor und die Kinder aus Bullerbü Fjodor ist eine von vielen Figuren in der Kinderbuchliteratur, die selbstständig Entscheidungen trifft und in einer Gemeinschaft auf Augenhöhe lebt. Auch in den bekannten Büchern Die Kinder von Bullerbü von Astrid Lindgren sind die Kinder eigenverantwortlich und selbstständig. Die wissenschaftliche Auseinandersetzung mit diesen eigenständigen Kindern von Bullerbü von Isabel Köller in Bullerbü ist überall. Das Geheimnis von Kinderglück und stressfreiem Familienleben lieferte spannende Impulse für unsere Arbeit mit Fjodor. So schreibt Isabel Köller z.b.: Egal, ob in der Krachmacherstraße oder auf Saltkrokan, überall gibt es selbstständige und freie Kinder auf der einen und verständnisvolle Eltern auf der anderen Seite. [ ] Doch wenn man genau hinschaut, zeichnet die Eltern von Bullerbü wohl am allermeisten aus, dass sie so wenig Einfluss auf das Leben der Kinder nehmen. Eltern-Sein in Bullerbü bedeutet, so gut wie gar nicht in Erscheinung zu treten und eine Nebenrolle einzunehmen. Die Hauptrollen in diesem schwedischen Dorfleben sind mit den Kindern besetzt. Doch nicht nur aus Astrid Lindgrens Büchern kennen wir die glücklichen Kinder. (Köller, 2008) Diese Aussage von Isabel Köller trifft auch auf Onkel Fjodor, der Hund und der Kater zu. Im Mittelpunkt der Handlung steht das Zusammenwohnen der drei Protagonisten im Dorf Kleinsauermilch und wie sie sich dieses gemeinsame WG-Leben gestalten. Im Gegensatz zu den Eltern aus Bullerbü, lässt Uspenski Mama Rimma und Papa Dima aktiv werden. Ihr Eltern-Sein und ihre Sorgen bestimmen die Handlung mit. Fjodors Eltern sind auf den ersten Blick keine Ideal-Eltern. Vor allem wird die Mutter negativ gezeichnet, wenn sie am Anfang von Fjodor verlangt, dass er sich entweder für den Kater oder für die Eltern entscheidet: Und du, Onkel Fjodor, für wen entscheidest du dich? fragte die Mutter. Für keinen, antwortete der Junge. Wenn ihr allerdings den Kater wegjagt, gehe ich auch. Ganz wie du willst, Hauptsache, der Kater ist morgen verschwunden. (Uspenski, 1989) Dieser Konflikt ist Anlass für Fjodors Weggang. Den Lernprozess, den Fjodor durch sein Ausreißen erfährt, erleben auch seine Eltern. Sie sehen ein, dass ein Kind nicht nur ruhig in der Ecke sitzen und spielen kann, sondern auch Freunde braucht und eigenständige Entscheidungen fällt, mit denen sogar ein Auszug aus der Elternwohnung verbunden ist. Fjodor kann in diesem Zusammenhang gewissermaßen als ein Bullerbü-Kind beschrieben werden, mit hohem Selbstvertrauen und Selbstwertgefühl. Es hat gelernt, seine Bedürfnisse und die der anderen zu achten. Es ist frei von Angst, frei von Schuldgefühlen und lässt sich nicht in Stresssituationen drängen. Es steht Unbekanntem aufgeschlossen gegenüber, und es gelingt ihm, aus Niederlagen zu lernen. Es vermag Entscheidungen aktiv zu treffen, da es selbstbestimmt lebt. Es ist konfliktfähig und besitzt eine Disziplin, die tief aus seinem Inneren kommt. Ein Bullerbü-Kind weiß, warum es lebt, welchen Sinn das Leben hat und welche Ziele es für sich verfolgt. Dennoch lebt ein solches Kind im Hier und Jetzt und kann das Leben in seiner Ganzheit genießen. Es hat gelernt, seine Fähigkeiten voll auszuschöpfen. Einem Bullerbü-Kind ist klar, dass Leben nicht Schicksal bedeutet, sondern dass es selbst für sein Glück verantwortlich ist. (Köller, 2008) Fjodor wird mit seiner Entscheidung selbstständig und macht sich auf eine Entwicklungsreise, die als eine Heldenreise beschrieben werden kann. Fjodor ist verantwortungsbewusst und achtet nicht nur auf seine Bedürfnisse, indem er fortzieht um mit dem Kater Matrose 13

14 zu leben, sondern auch auf die der Eltern. Als er geht, hinterlegt er seinen Eltern einen Abschiedsbrief und nach seiner Ankunft im Dorf, sendet er seinen Eltern ein Lebenszeichen. Ohne Angst ziehen er, Kater Matrose und Hund Scharik in ein verlassenes Haus ein. Fjodor beweist Mut, indem er sich dem Briefträger Öfchen entgegen stellt. Er regelt entstehende Konflikte innerhalb der Wohngemeinschaft und genießt das Leben im Dorf Kleinsauermilch in vollen Zügen. Er nimmt sein Glück selbst in die Hand und startet ein gemeinsames Leben mit Tieren. Dennoch ist Fjodor ein kleiner Junge von wahrscheinlich nicht einmal sechs Jahren, der bald in die Schule kommt und trotz seines selbstständigen, durchdachten Handelns Mutter und Vater braucht. Wie sehr er sie braucht, wird ihm und seinen Eltern zum Ende des Stückes gänzlich bewusst, als er erkrankt. Genauso wie er erkennt, dass er wie jedes Kind seine Eltern braucht und ihre Pflege, um wieder gesund zu werden, genauso erkennen die Eltern, dass ihr Kind sie, aber auch seine Freunde und Tiere zum Glücklichsein braucht. Szenenfoto mit Denis Pöpping, Lutz Dechant, Andrej von Sallwitz, Danielle Schneider und Florian Pabst Kinder lenken Eltern Fjodor zeigt seinen Eltern mit seinem Weggehen, dass er eigene Bedürfnisse hat, Verantwortung übernehmen und selbstständig handeln kann. Der Entwicklungspsychologe Urs Fuhrer schreibt dazu: Kinder gelten längst nicht mehr als passive Adressaten von Erziehung. Sie lenken auch ihre Eltern. [...] Versuchen Eltern, den Machtkampf zu gewinnen, um das Kind wieder zu beherrschen, kann der Konflikt eskalieren oder aber die hilflosen Eltern geben dem 14

15 Kind in allem nach, um es nicht weiter zu provozieren. (Fuhrer, 2007) Mama Rimma stellt Fjodor vor die Wahl, entweder die Eltern oder der Kater. In diesem Moment gibt die Mutter unbedacht ihre Erziehungsverantwortung aus der Hand, da Fjodor die Entscheidung zu treffen hat. Er übernimmt das Kommando und entscheidet sich zu gehen. Nach einer kurzen Phase der Hilflosigkeit und Schuldzuweisung der Eltern untereinander, ergreifen sie wieder die Verantwortung und entwerfen gezielte, strukturelle Pläne, um ihren Sohn wiederzufinden. Als sie Fjodor aus dem Dorf Kleinsauermilch abholen, erlangen sie ihre Verantwortung für die Erziehung zurück. Streben nach Autonomie und Freundschaft Eine behütete Kindheit ist zwar etwas Wunderbares. Doch Eltern, die ängstlich und übervorsichtig sind und ihre Kinder in Watte packen, stecken die Grenzen so eng, dass ihr Nachwuchs bewusst klein, abhängig und unselbstständig gehalten wird. Mütter und Väter, die in der Weise ihre Kinder wie eifrige Glucken ständig überwachen, verhindern, dass Kinder ihre persönlichen Grenzen austesten, ihre ganz eigenen Erfahrungen machen und aus ihnen lernen können. [...] Die Zukunft verlangt jedoch von Kindern, dass sie in der Lage sind, ihren Lebensweg in einer neuartigen, sich permanent verändernden und unvorhersehbaren Lebenswelt zu finden. [...] Selbstvertrauen, Selbstsicherheit, Selbstverantwortlichkeit und Selbstachtung bilden das Rückgrat eines jeden Menschen. (Fuhrer, 2007) Fjodors Mutter wird von dem Vater als überbehütend bezeichnet, die mit ihrem Kind lieber Kastanienmännchen bastelt und ein Zierpüppchen aus ihm macht, als ihn z. B. toben zu lassen. Beide Erziehungsstile der Eltern scheinen Fjodors Entwicklung adäquat zu stützen und seine Selbstermächtigung positiv zu verstärken. Dem Streben nach Autonomie schließt sich unweigerlich der Prozess der Ablösung eines Kindes von den Eltern an. Dieser Prozess erfolgt in einzelnen Entwicklungsschritten. Für Eltern und Kinder stellt jeder der Entwicklungsschritte immer wieder ein Auspendeln und Austarieren dar, inwieweit sie sich aufeinander einspielen und in der Erziehung die richtige Mitte finden zwischen einem übertriebenen Festhalten und einem abrupten Ausstoßen. (Fuhrer, 2007) Fjodor soll nicht zu früh sich selbst überlassen sein, Mama Rimma und Papa Dima wissen aber auch, dass sie ihren Sohn nicht übertrieben festhalten und einschränken dürfen. Aus diesem Grund gibt Mama Rimma zum Ende der Geschichte dem Wunsch Fjodors nach und bietet den Tieren einen Aufenthalt bei ihnen zu Hause an. Da Hund Scharik und Kater Matrose lieber im Dorf bleiben wollen, wird Fjodor in Zukunft seine Freunde in den Ferien besuchen. Freunde und soziale Kontakte sind für jeden von uns wichtig. Das erfahren auch Mama Rimma, Papa Dimma und Fjodor in ihrer Geschichte. Hund Scharik und Kater Matrose sind für Fjodor die Freunde, die er sich wünscht und braucht, weil Freunde und soziale Kontakte wichtig für das soziale Leben, die Gemeinschaft und die Gesellschaft sind. (Fuhrer, 2007) 15

16 Szenenfoto mit Anton Berman, Denis Pöpping, Florian Pabst und Andrej von Sallwitz Ausreißer-Kinder und verlassene Eltern Onkel Fjodor zieht in die Ferne und verabschiedet sich von seinen Eltern mit einem Brief. Die folgenschweren Vorgänge, wenn ein Kind die Taschen packt und hinaus in die Welt zieht, haben über Generationen hinweg nicht an Aktualität verloren. Schon im Lukas-Evangelium wird von einem Sohn berichtet, der seinen Vater mit Forderungen konfrontiert, um dann für längere Zeit in die Fremde zu gehen. Die Autobiographie Christiane F. Wir Kinder vom Bahnhof Zoo und auch das Kinderbuch Onkel Fjodor, der Hund und der Kater, behandeln die Thematik des weggelaufenen Kindes. Es gibt zahlreiche Berichte, Statistiken, Fachliteratur zu diesem Themenbereich, allerdings nur wenig Material über die Situation der verlassenen Eltern. Im Folgenden wird versucht, einen Einblick in beide Kontexte, der Ausreißer-Kinder und der verlassenen Eltern, zu geben. Warum reißen Kinder aus? Uta Bäse, Kinder- und Jugendpsychotherapeutin und selbst eine verlassene Mutter, hat in ihrer Pilotstudie, Verlassene Eltern Wenn das Kind zum Trebegänger geworden ist (2006) folgende Ursachen ermittelt: Kinder, die ihr Zuhause verlassen, kommen überwiegend aus einem schwierigen familiären Umfeld. Das hat aber nicht generell etwas mit der Zuordnung zu einer der sozialen Schichten 16

17 zu tun. [ ] Es wird davon ausgegangen, dass es im Wesentlichen ein auslösendes Ereignis gegeben hat, das anschließend beim Kind den Entschluss reifen ließ, die eigene Familie zu verlassen. (Bäse, 2006) Auch Onkel Fjodor entscheidet sich für eine Familienflucht, [die als] Druckmittel benutzt wird, um Veränderungen herbeizuführen. (Bäse, 2006) Die Tierliebe von Fjodor und sein Wunsch, ein Haustier zu haben sind so stark, dass er die tiefgreifende Entscheidung trifft, das Elternhaus mit dem Kater zu verlassen. Er sehnt sich nach einem Spielkameraden und wünscht sich Verantwortung und Autonomie. Wie reagieren Eltern auf so eine Veränderung in ihrem Leben, wenn die eigenen Kinder das Elternhaus verlassen? Die Uta Bäse schreibt in der bundesweit erstmalig durchgeführten Befragung von betroffenen Eltern aus dem Jahr 2006, dass Eltern zu allererst bei sich die Schuld und Ursache suchen und sich die Frage stellen, was sie falsch gemacht haben könnten. Ob sie darauf eine Antwort finden, bzw. sich ihre Fehler eingestehen, ist oftmals fraglich. Zudem reagieren viele Eltern hilflos und sind überfordert. Auch Fjodors Eltern verhandeln die Schuldfrage durch die Diskussion um ihre Erziehungsmethoden. Sie wirken in dieser Szene sehr hilflos. Doch sie resignieren nicht, sondern beginnen zu handeln. Sie suchen Unterstützung bei der Zeitung und schreiben alle Postboten aus den 22 Dörfern mit dem Namen Kleinsauermilch an, da sie im Laufe der Geschichte erfahren, dass ihr Sohn Fjodor sich in einem dieser Dörfer aufhält. Die Inszenierung der Geschichte von Fjodor, Hund und Kater, Mama Rimma und Papa Dima, kann in diesem Zusammenhang als ein möglicher Weg betrachtet werden, wie Eltern und Kinder einander loslassen und wieder zueinander finden können. 17

18 Szenenfoto mit Lutz Dechant und Danielle Schneider 18

19 Wohngemeinschaft und Musik-Band Partizipation in einer Gemeinschaft Onkel Fjodor, Hund Scharik und Kater Matrose haben eine Wohngemeinschaft mit quasi urdemokratischen Werten gegründet. Auch in heutigen Zeiten fordern Kinder und Jugendliche vermehrt Partizipation an gesellschaftlichen Vorgängen. Sie haben ein Anrecht, so wie ein jeder von uns auf die grundlegenden Menschenrechte, auf gesellschaftliche Mitgestaltung und Einbeziehung. Der Wunsch, ein Haustier zu haben symbolisiert Fjodors Interesse an Mitbestimmung im familiären Rahmen und sein Bedürfnis, Verantwortung zu übernehmen. Er verbindet mit diesem Wunsch die unerfüllte Sehnsucht nach Teilhabe innerhalb der Familie und nach der Freiheit, Dinge zu unternehmen, die einen Jungen seines Alters typisch sind. Fjodor reklamiert dieses Recht auf Partizipation, indem er von zu Hause weggeht und ein eigenständiges Leben beginnt. Doch genauso wie die jüngste Generation ein Recht auf Teilhabe hat, so sehr ist sie auch auf ältere Generationen und ihre Erfahrungen, Ratschläge und ihren Schutz angewiesen. Eine Generation braucht die andere das erfahren auch Fjodor, Mama Rimma und Papa Dima. Szenenfoto mit Denis Pöpping, Andrej von Sallwitz und Florian Pabst 19

20 Anarchie als Ordnungsbegriff Als WG-Oberhaupt trifft Fjodor wichtige Entscheidungen, doch er befiehlt nichts, sondern bezieht seine Mitbewohner in alle Fragen aktiv mit ein. In Folge der Beteiligung aller Mitglieder der WG, findet keine Hierarchiebildung statt, obwohl Fjodor in einigen Momenten zum Oberhaupt der Gemeinschaft wird und Entscheidungen trifft. Fjodor, Hund und Kater bilden eine Art Kommune. Diese Kommune weist anarchische Züge auf, da sie selbstorganisiert handelt. Der Aufsatz von Gerold Flock Anarchie als Ordnungsprinzip bietet einen spannenden Vergleich für das Zusammenleben von Fjodor, Hund Scharik und Kater Matrose und ihre eigene Ordnung an: Wenn ich den Begriff Anarchie nur schon erwähne, denken die meisten Leute an das totale Chaos. Ich möchte Ihnen [...] aufzeigen, dass die Anarchie mit dem Durcheinander nichts zu tun hat. Im Gegenteil: Sie ist die höchste Form der Organisation. [...] Dies trifft zu, weil sie die natürlichste Form der Ordnung ist, da jegliche Form der Autorität und der Unterdrückung abgeschafft ist. (Internet: Gerald Flock) Musik-Band Anja Rosenbrock von der Universität Bremen hat in ihrer Studie Von der Idee bis zur Bühne Der Entstehungsprozess eines Songs in einer Amateurpunkband untersucht, wie das soziale Klima einer Musik-Band den kreativen Prozess fördert: Kompositionen von Pop- und Rockbands entstehen häufig unter Verwendung einer für diese Form des Musizierens fast spezifische Methode: Sie werden von den Bandmitgliedern in einem (interaktiven) Verfahren gemeinsam komponiert und sind dann das Werk der Gruppe, nicht einer einzelnen Person. Bands, die auf diese Art und Weise ihre Stücke schreiben, verwenden dabei verschiedene, im unterschiedlichen Grade kooperative Kompositionsverfahren. Besonders häufig kommt es vor, dass eine Band gemeinsam die musikalische Idee eines einzelnen Bandmitglieds ausarbeitet, durch weitere Ideen ergänzt und für die Band arrangiert. Zum Teil komponieren die Musiker und Musikerinnen Musikstücke auch aus der kollektiven, interaktiven Improvisation heraus. In Pop- und Rock-Bands, die ihre Stücke gemeinsam komponieren, muss man hier nicht nur nach individuellen Fähigkeiten und Voraussetzungen fragen, sondern auch nach den Gegebenheiten innerhalb der Gruppe. Für weitere Informationen aus der Studie und für die Analyse der Beispielband, die Anja Rosenbrock gewählt hat, kann diesem Link gefolgt werden: 20

21 Szenenfoto mit Andrej von Sallwitz, Denis Pöpping, Anton Berman und Florian Pabst 21

22 Anregungen für Ihren Unterricht Vorbereitung auf den Inszenierungsbesuch 1. Aufwärmen und Einstimmung auf die Themenfelder gemeinschaftliches Handeln und Eltern-Kind-Beziehung Spiel: Reise nach Prostokwaschino Ablauf: Die Kinder bauen zusammen eine zweireihige Stuhlreihe auf. Wenn Sie im Klassenraum arbeiten: Stellen Sie vorher die Tische an den Rand. Alle Kinder bewegen sich um diese Stuhlreihe. Dazu kann Musik eingespielt werden und / oder es werden verschiedene Fortbewegungsarten (siehe: Erweiterung der Übung) genannt. Sobald die Musik ausgeht oder laut geklatscht wird, muss jeder Schüler auf einem Stuhl Platz finden und darf mit den Füßen den Boden nicht berühren. Alle stellen sich auf die Stühle und versuchen, einander festzuhalten, so dass keiner herunterfällt. Stapelkünste sind erlaubt und erwünscht. Nach jeder Runde werden ein oder zwei Stühle (je nach Größe der Gruppe und eigenem Ermessen) entfernt. Das Spiel wird beendet, wenn es nicht mehr möglich ist, dass sich alle Kinder auf den Stühlen halten können, ohne mit den Füßen den Boden zu berühren. Mit dieser einstimmenden und aufwärmenden Übung, wird ein starkes Gruppengefühl motiviert, Berührungsängste werden abgebaut und es entsteht eine tolle Gruppendynamik. Erweiterung der Übung: Tierbewegungen (Katze, Hund, Dohle, Kuh, Kalb) beim Tanzen um die Stühle hinzunehmen. Spiel: Mama / Papa sagt... Ablauf: Die Stühle werden zur Seite gestellt. Die Gruppe bewegt sich im Raum, der von jeglichen Gefahren befreit wurde. Die zuvor ernannte Mama (oder der Papa ) gibt nun Anweisungen, z.b. Mama sagt hinlegen. Diese Anweisungen werden immer ausgeführt, wenn Mama / Papa die Aufgabe zuvor mit Mama / Papa sagt... eingeleitet hat. Ohne diesen Satz wird auf die Anweisung nicht reagiert. Falls eines der Kinder dennoch auf die Aufgabe reagiert, scheidet es aus, setzt sich an den Spielrand und beobachtet nun den weiteren Spielverlauf. Gespielt wird bis nur noch ein Kind übrig bleibt. Dieses kann dann in der nächsten Runde die Mama- / Papa-Rolle übernehmen. Beispiele: Mama sagt laufen. Alle laufen. Stopp. Alle laufen weiter, wer stoppt, scheidet aus. Mama sagt stopp. Alle stoppen, wer nicht stoppt, scheidet aus. 22

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch Mimis Eltern trennen sich... Eltern auch Diese Broschüre sowie die Illustrationen wurden im Rahmen einer Projektarbeit von Franziska Johann - Studentin B.A. Soziale Arbeit, KatHO NRW erstellt. Nachdruck

Mehr

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen)

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen) Kater Graustirn (Nach einem russischen Märchen) Es war einmal. Ein alter Bauer hat drei Söhne. Der erste Sohn heißt Mauler. Der zweite Sohn heißt Fauler. Der dritte Sohn heißt Kusma. Mauler und Fauler

Mehr

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm)

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Das Waldhaus (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Ein armer Waldarbeiter wohnt mit seiner Frau und seinen drei Töchtern in einem kleinen Haus an einem großen Wald. Jeden Morgen geht

Mehr

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach.

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Tom und seine Teddys In Toms Kinderzimmer sah es wieder einmal unordentlich aus. Die Autos, Raketen, der Fußball und die Plüschtiere lagen

Mehr

German Beginners (Section I Listening) Transcript

German Beginners (Section I Listening) Transcript 2013 H I G H E R S C H O O L C E R T I F I C A T E E X A M I N A T I O N German Beginners (Section I Listening) Transcript Familiarisation Text FEMALE: MALE: FEMALE: Peter, du weißt doch, dass Onkel Hans

Mehr

Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4

Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4 Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4 Kapitel 1 S. 7 1. Was macht Frau Tischbein in ihrem Haus? 2. Wer ist bei ihr? 3. Wohin soll Emil fahren? 4. Wie heisst die

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Ich hatte keine Zeit für dich «Thema: Zeit in der Familie»

Ich hatte keine Zeit für dich «Thema: Zeit in der Familie» «Thema: Zeit in der Familie» Weiteres Material zum Download unter www.zeitversteher.de Doch die Erkenntnis kommt zu spät für mich Hätt ich die Chance noch mal zu leben Ich würde dir so viel mehr geben

Mehr

HORIZONTE - Einstufungstest

HORIZONTE - Einstufungstest HORIZONTE - Einstufungstest Bitte füllen Sie diesen Test alleine und ohne Wörterbuch aus und schicken Sie ihn vor Kursbeginn zurück. Sie erleichtern uns dadurch die Planung und die Einteilung der Gruppen.

Mehr

Deine Kinder Lars & Laura

Deine Kinder Lars & Laura Bitte Hör auf! Deine Kinder Lars & Laura Dieses Buch gehört: Dieses Buch ist von: DHS Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen e. V. Westring 2, 59065 Hamm Tel. 02381/9015-0 Fax: 02381/9015-30 e-mail: info@dhs.de

Mehr

Ein Teddy reist nach Indien

Ein Teddy reist nach Indien Ein Teddy reist nach Indien Von Mira Lobe Dem kleinen Hans-Peter war etwas Merkwürdiges passiert: Er hatte zum Geburtstag zwei ganz gleiche Teddybären geschenkt bekommen, einen von seiner Großmutter und

Mehr

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern-

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern- Janine Rosemann Es knarzt (dritte Bearbeitung) Es tut sich nichts in dem Dorf. Meine Frau ist weg. In diesem Dorf mähen die Schafe einmal am Tag, aber sonst ist es still nach um drei. Meine Frau ist verschwunden.

Mehr

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden Alles gut!? Tipps zum Cool bleiben, wenn Erwachsene ständig was von dir wollen, wenn dich Wut oder Aggressionen überfallen oder dir einfach alles zu viel wird. Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings

Mehr

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: ich weiß wer ich bin! Ich bin das Licht Eine kleine Seele spricht mit Gott Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!" Und Gott antwortete: "Oh, das ist ja wunderbar! Wer

Mehr

AN DER ARCHE UM ACHT

AN DER ARCHE UM ACHT ULRICH HUB AN DER ARCHE UM ACHT KINDERSTÜCK VERLAG DER AUTOREN Verlag der Autoren Frankfurt am Main, 2006 Alle Rechte vorbehalten, insbesondere das der Aufführung durch Berufs- und Laienbühnen, des öffentlichen

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE.

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE. Seite 1 1. TEIL Das Telefon klingelt. Sie antworten. Die Stimme am Telefon: Guten Tag! Hier ist das Forschungsinstitut FLOP. Haben Sie etwas Zeit, um ein paar Fragen zu beantworten? Wie denn? Am Telefon?

Mehr

Fitmacher - Energie in Lebensmitteln

Fitmacher - Energie in Lebensmitteln Fitmacher - Energie in Lebensmitteln Welches Essen hält mich gesund und fit? Das Wichtigste auf einen Blick Ideenbörse für den Unterricht Wissen Rechercheaufgabe Erzähl-/Schreibanlass Welches Essen hält

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A1 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Guten Tag, mein Name Carlo. a) bin b) heißt c) ist d) heißen 2 Frau Walter: Wie

Mehr

Einstufungstest. Bitte antworten Sie kurz auf die Fragen: Wie heißen Sie? Wo wohnen Sie? Wie ist Ihre Telefonnummer?

Einstufungstest. Bitte antworten Sie kurz auf die Fragen: Wie heißen Sie? Wo wohnen Sie? Wie ist Ihre Telefonnummer? Bitte antworten Sie kurz auf die Fragen: Wie heißen Sie? Wo wohnen Sie? Wie ist Ihre Telefonnummer? Wie lange lernen Sie schon Deutsch? Wo haben Sie Deutsch gelernt? Mit welchen Büchern haben Sie Deutsch

Mehr

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir.

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. I HOFFNUNG Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. Wenn ich nicht mehr da bin, ist es trotzdem schön. Schließe nur die Augen, und du kannst mich sehn. Wenn

Mehr

Mit Leichtigkeit zum Ziel

Mit Leichtigkeit zum Ziel Mit Leichtigkeit zum Ziel Mutig dem eigenen Weg folgen Ulrike Bergmann Einführung Stellen Sie sich vor, Sie könnten alles auf der Welt haben, tun oder sein. Wüssten Sie, was das wäre? Oder überfordert

Mehr

Öğrenci no. Wohin musst du jetzt gehen? Was willst du morgens essen? Wie lange willst du bleiben?

Öğrenci no. Wohin musst du jetzt gehen? Was willst du morgens essen? Wie lange willst du bleiben? 815 2380 2360 2317 2297 1 2 3 4 9. A Kannst du jetzt anrufen? Du rufst an. Will er jetzt nicht arbeiten? Er arbeitet jetzt nicht. Kann ich ab und zu nicht anrufen? Ich rufe ab und zu an. Wollen wir morgens

Mehr

und grünen Salat und Ähnliches fraß. Das war also in Ordnung, mein allerliebster Liebling. Siehst du das ein?

und grünen Salat und Ähnliches fraß. Das war also in Ordnung, mein allerliebster Liebling. Siehst du das ein? Jetzt, mein allerliebster Liebling, kommt noch eine Geschichte aus den fernen, längst vergangenen Zeiten. Mitten in jenen Zeiten lebte ein stachelig-kratziger Igel an den Ufern des trüben Amazonas und

Mehr

anfassen schlafen sprechen trinken fahren wohnen duschen geben

anfassen schlafen sprechen trinken fahren wohnen duschen geben Übung 1 Fülle die Lücken mit dem richtigen Infinitiv aus! 1. Möchtest du etwas, Nic? 2. Niemand darf mein Fahrrad 3. Das ist eine Klapp-Couch. Du kannst hier 4. Nic, du kannst ihm ja Deutsch-Unterricht

Mehr

Übersicht zur das - dass Schreibung

Übersicht zur das - dass Schreibung Overheadfolie Übersicht zur das - dass Schreibung DAS 1. Begleiter (Artikel): Ersatzwort = ein 2. Hinweisendes Fürwort (Demonstrativpronomen): Ersatzwort = dies, es 3. Rückbezügliches Fürwort (Relativpronomen):

Mehr

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt Lenis großer Traum Lenis großer Traum Mit Illustrationen von Vera Schmidt Leni ist aufgeregt! Gleich kommt ihr Onkel Friedrich von einer ganz langen Reise zurück. Leni hat ihn schon lange nicht mehr gesehen

Mehr

A1/2. Übungen A1 + A2

A1/2. Übungen A1 + A2 1 Was kann man für gute Freunde und mit guten Freunden machen? 2 Meine Geschwister und Freunde 3 Etwas haben oder etwas sein? 4 Meine Freunde und ich 5 Was haben Nina und Julian am Samstag gemacht? 6 Was

Mehr

Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012).

Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012). Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012). Zentrales Thema des Flucht- bzw. Etappenromans ist der Krieg, der Verlust der Muttersprache und geliebter

Mehr

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu.

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. Seite 2 7 Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt, dann stellen sich unweigerlich viele Fragen:

Mehr

Erklär mir bitte die Aufgaben! Während der Erklärung kommt ihr Kind vielleicht selbst auf den Lösungsweg.

Erklär mir bitte die Aufgaben! Während der Erklärung kommt ihr Kind vielleicht selbst auf den Lösungsweg. 10 Hausaufgaben-Tipps Versuch es erst einmal allein! Wenn du nicht weiter kommst, darfst Du mich gerne rufen. So ermuntern Sie ihr Kind selbstständig zu arbeiten. Erklär mir bitte die Aufgaben! Während

Mehr

die taschen voll wasser

die taschen voll wasser finn-ole heinrich die taschen voll wasser erzählungen mairisch Verlag [mairisch 11] 8. Auflage, 2009 Copyright: mairisch Verlag 2005 www.mairisch.de Umschlagfotos: Roberta Schneider / www.mittelgruen.de

Mehr

Platons Höhle. Zur Vorbereitung: Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse. von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320

Platons Höhle. Zur Vorbereitung: Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse. von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320 Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse Platons Höhle von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320 Zur Vorbereitung: Warst Du auch schon in einer Höhle? Wo? Warum warst Du dort? Was hast Du dort

Mehr

Lektion 4: Wie wohnst du?

Lektion 4: Wie wohnst du? Überblick: In dieser Lektion werden die Lerner detaillierter mit verschiedenen Wohnformen in Deutschland (am Beispiel Bayerns) vertraut gemacht. Die Lektion behandelt Vor- und Nachteile verschiedener Wohnformen,

Mehr

Der Fernseher ist. Stimmt. Ich sehe gerne Spielfilme. Mein Lieblingsprogramm ist MTV. Nachrichten finde ich langweilig.

Der Fernseher ist. Stimmt. Ich sehe gerne Spielfilme. Mein Lieblingsprogramm ist MTV. Nachrichten finde ich langweilig. Medien 1 So ein Mist Seht das Bild an und sprecht darüber: wer, wo, was? Das sind Sie wollen Aber Der Fernseher ist Sie sitzen vor 11 2 3 Hört zu. Was ist passiert? Tom oder Sandra Wer sagt was? Hört noch

Mehr

Adverb Raum Beispielsatz

Adverb Raum Beispielsatz 1 A d v e r b i e n - A 1. Raum (Herkunft, Ort, Richtung, Ziel) Adverb Raum Beispielsatz abwärts aufwärts Richtung Die Gondel fährt aufwärts. Der Weg aufwärts ist rechts außen - innen Ort Ein alter Baum.

Mehr

Interview mit Martin Widmark

Interview mit Martin Widmark Das folgende Interview wurde per Email durchgeführt, da Martin Widmark zurzeit in Melbourne (Australien) weilt. Sein Wunsch war, dieses Interview in der Du-Form zu führen. Deshalb finden sich im Gespräch

Mehr

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte.

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte. Am Montag, den 15.09.2008 starteten wir (9 Teilnehmer und 3 Teamleiter) im Heutingsheimer Gemeindehaus mit dem Leben auf Zeit in einer WG. Nach letztem Jahr ist es das zweite Mal in Freiberg, dass Jugendliche

Mehr

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt?

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt? Leben 1 1.Korinther / Kapitel 6 Oder habt ihr etwa vergessen, dass euer Leib ein Tempel des Heiligen Geistes ist, den euch Gott gegeben hat? Ihr gehört also nicht mehr euch selbst. Dein Körper ist etwas

Mehr

Trotzdem deshalb denn

Trotzdem deshalb denn Ein Spiel für 3 bis 5 Schülerinnen und Schüler Dauer: ca. 30 Minuten Kopiervorlage zu deutsch.com 2, Lektion 23A, A4 bis A7 Hinweise für Lehrerinnen und Lehrer: Mit diesem Spiel üben die Schülerinnen und

Mehr

Die Lerche aus Leipzig

Die Lerche aus Leipzig Gemeinsamer europäischer Referenzrahmen Cordula Schurig Die Lerche aus Leipzig Deutsch als Fremdsprache Ernst Klett Sprachen Stuttgart Cordula Schurig Die Lerche aus Leipzig 1. Auflage 1 5 4 3 2 2013 12

Mehr

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Einstufungstest Teil 1 (Schritte 1 und 2) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 1 Guten Tag, ich bin Andreas Meier. Und wie Sie? Davide Mondini. a) heißt

Mehr

Leseprobe. Mark Twain. Tom Sawyer als Detektiv. Übersetzt von Andreas Nohl. Illustriert von Jan Reiser ISBN: 978-3-446-23668-4

Leseprobe. Mark Twain. Tom Sawyer als Detektiv. Übersetzt von Andreas Nohl. Illustriert von Jan Reiser ISBN: 978-3-446-23668-4 Leseprobe Mark Twain Tom Sawyer als Detektiv Übersetzt von Andreas Nohl Illustriert von Jan Reiser ISBN: 978-3-446-23668-4 Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser-literaturverlage.de/978-3-446-23668-4

Mehr

Kopiervorlage 25a: Eine Biografie B1, Kap. 25, Ü 2

Kopiervorlage 25a: Eine Biografie B1, Kap. 25, Ü 2 Kopiervorlage 25a: Eine Biografie B1, Kap. 25, Ü 2 Wählen Sie eine Person aus und schreiben Sie ihre Biografie. Familie/Freunde Der Vater / Die Mutter war / ist von Beruf. hat als gearbeitet. Schule/Ausbildung/Arbeit

Mehr

Das Märchen von der verkauften Zeit

Das Märchen von der verkauften Zeit Dietrich Mendt Das Märchen von der verkauften Zeit Das Märchen von der verkauften Zeit Allegro für Srecher und Orgel q = 112 8',16' 5 f f f Matthias Drude (2005) m 7 9 Heute will ich euch von einem Bekannten

Mehr

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 51 Warum willst du eigentlich in Deutschland arbeiten? ich besser Deutsch lernen möchte. a) Denn b) Dann c) Weil

Mehr

Aus Verben werden Nomen

Aus Verben werden Nomen Nach vom, zum, beim und das wird aus dem Tunwort ein Namenwort! Onkel Otto kann nicht lesen. Er musš daš Lesen lernen. Karin will tanzen. Sie muss daš Tanzen üben. Paula kann nicht gut zeichnen. Sie muss

Mehr

DOCH EINEN SCHMETTERING HAB ICH HIER NICHT GESEHEN

DOCH EINEN SCHMETTERING HAB ICH HIER NICHT GESEHEN DIE INTERNETPLATTFORM FÜR DARSTELLENDES SPIEL LILLY AXSTER DOCH EINEN SCHMETTERING HAB ICH HIER NICHT GESEHEN Eine Collage über Kinder und Jugendliche in Konzentrationslagern unter Verwendung authentischen

Mehr

A-1 ICH. Prüferblatt SUULINE OSA 2012. I. Bildbeschreibung + Gespräch Der Prüfling muss mindestens 10 Sätze sagen.

A-1 ICH. Prüferblatt SUULINE OSA 2012. I. Bildbeschreibung + Gespräch Der Prüfling muss mindestens 10 Sätze sagen. A-1 ICH 1. Wo ist dein Lieblingsplatz? Wann bist du da und was machst du da? 2. Warum ist es schön, ein Haustier zu haben? 3. Welche Musik und Musiker magst du? Warum? Wann hörst du Musik? Ihr(e) Schüler(in)

Mehr

Wie alt bist du? 10-12 13-15 16-18. Wie alt sind Sie? 30-40 40-50 älter. Was bist du? Was sind Sie? Hast du ein eigenes Handy?

Wie alt bist du? 10-12 13-15 16-18. Wie alt sind Sie? 30-40 40-50 älter. Was bist du? Was sind Sie? Hast du ein eigenes Handy? Die Schülerinnen und Schüler führen Befragungen von Jugendlichen und Eltern durch, um die Einstellungen und Meinungen zum Thema Handy zu ermitteln. Abschließend werten sie die Ergebnisse selbst aus. Hinweis:

Mehr

1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung

1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung 1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 1. Neid A ich ärgere mich über jemanden 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung 3. Trauer C etwas ist einem

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Schwarzer Peter. Fahne. Hahn. Schwarzer Peter. Wort Bild stummes h"

Schwarzer Peter. Fahne. Hahn. Schwarzer Peter. Wort Bild stummes h Schwarzer Peter Schwarzer Peter Wort Bild stummes h" Fahne Hahn Huhn Stuhl Fahrrad Bohrer Reh Floh Zahn Lehrer Mohn Lotto (Grundplatte) Kuh Hahn Huhn Stuhl Fahrrad Mehl Bohrer Kohle Reh Lehrer Uhr Höhle

Mehr

Da schau her, ein Blütenmeer!

Da schau her, ein Blütenmeer! Mira Lobe Die Omama im Apfelbaum 4 Andi blieb allein mit dem Großmutterbild. Er betrachtete es eingehend: der Federhut mit den weißen Löckchen darunter; das schelmischlachende Gesicht; den großen Beutel

Mehr

Schritte 4 international C4 8

Schritte 4 international C4 8 Schritte 4 international C4 8 An schnelle Paare können Sie die Karten unten austeilen. Die Partner schreiben auf die leeren Karten jeweils eigene Vorschläge, über die sie anschließend sprechen. Zusätzlich

Mehr

Wie Sie Klarheit über Ihr berufliches Ziel gewinnen und Ihre Karriereschritte langfristig planen

Wie Sie Klarheit über Ihr berufliches Ziel gewinnen und Ihre Karriereschritte langfristig planen Wie Sie Klarheit über Ihr berufliches Ziel gewinnen und Ihre Karriereschritte langfristig planen Für Studenten wird es immer wichtiger, schon in jungen Jahren Klarheit über die Karriereziele zu haben und

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

Was passiert bei Glück im Körper?

Was passiert bei Glück im Körper? Das kleine Glück Das große Glück Das geteilte Glück Was passiert bei Glück im Körper? für ein paar wunderbare Momente taucht man ein in ein blubberndes Wohlfühlbad Eine gelungene Mathearbeit, die Vorfreude

Mehr

Arbeitsblatt 1.2. Rohstoffe als Energieträger Die Bilder zeigen bekannte und wichtige Rohstoffe. Klebe auf diesen Seiten die passenden Texte ein.

Arbeitsblatt 1.2. Rohstoffe als Energieträger Die Bilder zeigen bekannte und wichtige Rohstoffe. Klebe auf diesen Seiten die passenden Texte ein. Arbeitsblatt 1.1 Rohstoffe als Energieträger In den Sprechblasen stellen sich verschiedene Rohstoffe vor. Ergänze deren Nachnamen, schneide die Texte dann aus und klebe sie zu den passenden Bildern auf

Mehr

Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch

Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch Franz Specht Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch Deutsch als Fremdsprache Leseheft Niveaustufe B1 Hueber Verlag Worterklärungen und Aufgaben zum Text: Kathrin Stockhausen, Valencia Zeichnungen:

Mehr

DOWNLOAD VORSCHAU. Diebstahl im Klassenzimmer. zur Vollversion. Lesetext und Aufgaben in jeweils zwei Differenzierungsstufen.

DOWNLOAD VORSCHAU. Diebstahl im Klassenzimmer. zur Vollversion. Lesetext und Aufgaben in jeweils zwei Differenzierungsstufen. DOWNLOAD Barbara Hasenbein Diebstahl im Klassenzimmer Lesetext und Aufgaben in jeweils zwei Differenzierungsstufen auszug aus dem Originaltitel: Text 1 Zugegriffen Herr Albrecht hat gerade mit der Stunde

Mehr

2 Finden Sie in dem Silbenrätsel sechs Berufe. Schreiben Sie die Berufe mit Artikel.

2 Finden Sie in dem Silbenrätsel sechs Berufe. Schreiben Sie die Berufe mit Artikel. Zwischentest, Lektion 1 3 Name: 1 Ergänzen Sie die Verben. machen kommst heißen ist bist komme 1. Ich aus Frankreich. 4. Wie Sie? 2. Mein Name Sergej. 5. Wer du? 3. Woher du? 6. Was Sie beruflich? 2 Finden

Mehr

Didaktisierungsvorschläge zum Kalender. Jugend in Deutschland 2013 UNTERRICHTSENTWURF. November. Wenn es mal nicht so gut klappt: SORGEN UND NÖTE

Didaktisierungsvorschläge zum Kalender. Jugend in Deutschland 2013 UNTERRICHTSENTWURF. November. Wenn es mal nicht so gut klappt: SORGEN UND NÖTE Seite 1 von 8 Didaktisierungsvorschläge zum Kalender Jugend in Deutschland 2013 UNTERRICHTSENTWURF November Wenn es mal nicht so gut klappt: SORGEN UND NÖTE - Unterrichtsvorschläge und Arbeitsblätter -

Mehr

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter?

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Für Kinder ab 9 Jahren Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea

Mehr

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Glockengeläut Intro Gib mir Sonne Begrüßung Wir begrüßen euch und Sie ganz herzlich zum heutigen Jugendgottesdienst hier in der Jugendkirche. Wir

Mehr

Modul: Soziale Kompetenz. Vier Ohren. Zeitl. Rahmen: ~ 45 min. Ort: drinnen

Modul: Soziale Kompetenz. Vier Ohren. Zeitl. Rahmen: ~ 45 min. Ort: drinnen Modul: Soziale Kompetenz Vier Ohren Zeitl. Rahmen: ~ 45 min. Ort: drinnen Teilnehmer: 3-20 Personen (Die Übung kann mit einer Gruppe von 3-6 Personen oder bis zu max. vier Gruppen realisiert werden) Material:

Mehr

Didaktisierung der Lernplakatserie Znam 100 niemieckich słów Ich kenne 100 deutsche Wörter Plakat KLASSE

Didaktisierung der Lernplakatserie Znam 100 niemieckich słów Ich kenne 100 deutsche Wörter Plakat KLASSE Didaktisierung des Lernplakats KLASSE 1. LERNZIELE Die Lerner können neue Wörter verstehen nach einem Wort fragen, sie nicht kennen (Wie heißt auf Deutsch?) einen Text global verstehen und neue Wörter

Mehr

Tokio Hotel Durch den Monsun

Tokio Hotel Durch den Monsun Oliver Gast, Universal Music Tokio Hotel Niveau: Untere Mittelstufe (B1) Copyright Goethe-Institut San Francisco Alle Rechte vorbehalten www.goethe.de/stepintogerman www.tokiohotel.de Tokio Hotel Das Fenster

Mehr

Radio D Folge 10. Manuskript des Radiosprachkurses von Herrad Meese. Szene 1: Im Restaurant. Erkennungsmelodie des RSK

Radio D Folge 10. Manuskript des Radiosprachkurses von Herrad Meese. Szene 1: Im Restaurant. Erkennungsmelodie des RSK Manuskript des Radiosprachkurses von Herrad Meese Radio D Folge 10 Erkennungsmelodie des RSK Titelmusik Radio D Herzlich willkommen zur zehnten Folge des Radiosprachkurses Radio D. Wie Sie sich vielleicht

Mehr

WOLFGANG AMADEUS MOZART

WOLFGANG AMADEUS MOZART Mozarts Geburtshaus Salzburg WEGE ZU & MIT WOLFGANG AMADEUS MOZART Anregungen zum Anschauen, Nachdenken und zur Unterhaltung für junge Besucher ab 7 Jahren NAME Auf den folgenden Seiten findest Du Fragen

Mehr

Klassenfahrt der 5d oder

Klassenfahrt der 5d oder Klassenfahrt der 5d oder Wie viele öffentliche Verkehrsmittel kann man in drei Tagen benutzen? Tag 1 Bericht aus Lehrersicht Am 11.05.2015 war es soweit. Unsere Reise nach Bielefeld (gibt es das überhaupt?)

Mehr

1. Mündlich, im Plenum > Text/Geschichte/n zur Person entwerfen/imaginieren

1. Mündlich, im Plenum > Text/Geschichte/n zur Person entwerfen/imaginieren Bild an Tafel 1. Mündlich, im Plenum > Text/Geschichte/n zur Person entwerfen/imaginieren 2. Schreiben aufschreiben/zusammenfassen..., was im Plenum mündlich (zur Person, den Personen) zuvor besprochen

Mehr

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht zum Studium an der TU München (Name der Universität) Alter: 24 Studiengang und -fach: Architektur In welchem Fachsemester befinden Sie sich

Mehr

222 Aufsatz. Deutsch 3. Klasse

222 Aufsatz. Deutsch 3. Klasse Mit Motiven für dein Geschichtenheft! 222 Aufsatz Deutsch 3. Klasse Inhaltsverzeichnis Vorwort..................................................................................... 1 Was man alles schreiben

Mehr

Lassen Sie Ihr Gehör wieder aufleben. Hörgeräte erfolgreich nutzen

Lassen Sie Ihr Gehör wieder aufleben. Hörgeräte erfolgreich nutzen Lassen Sie Ihr Gehör wieder aufleben Hörgeräte erfolgreich nutzen Willkommen zurück in der Welt der Klänge Herzlichen Glückwunsch, Sie haben sich entschieden, Ihr Gehör wieder aufleben zu lassen! Ihr

Mehr

Surfen, aber richtig!

Surfen, aber richtig! Surfen, aber richtig! Finn ist eine clevere Netzraupe mit einem besonderen Hobby. Am liebsten durchstöbert er das Internet und sucht nach tollen Internetseiten. Begleite ihn auf seiner abenteuerlichen

Mehr

Wenn der Papa die Mama haut

Wenn der Papa die Mama haut Pixie_Umschlag2 22:48 Uhr Herausgegeben von: Seite 1 Wenn der Papa die Mama haut Sicherheitstipps für Mädchen und Jungen Landesarbeitsgemeinschaft Autonomer Frauenhäuser Nordrhein-Westfalen Postfach 50

Mehr

Teil 1 Lehrerhandreichung

Teil 1 Lehrerhandreichung Teil 1 Lehrerhandreichung Hinführung zum Thema Die Bremer Stadtmusikanten Lernziele: Sensibilisierung und Heranführung an das Teilthema Bremer Stadtmusikanten und das Hauptthema Bremen ; Förderung der

Mehr

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Passende Reden für jede Gelegenheit Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Rede des Paten zur Erstkommunion Liebe Sophie, mein liebes Patenkind, heute ist

Mehr

Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung

Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung Verhalten Nun hast du das. Schuljahr mit Erfolg abgeschlossen. Dein Verhalten den anderen Kindern gegenüber war sehr rücksichtsvoll und kameradschaftlich.

Mehr

Tolstoi s Schreiberlinge

Tolstoi s Schreiberlinge Preis pro Heft: Schüler 0,75 Radfahrer 1,00 Auch wenn dieser Sommer schon fast vorbei ist, der nächste Sommer mit schönen Ferien kommt bestimmt! Fußgänger 1,50 Autofahrer 2,00 1 Der Sommer ist zwar schon

Mehr

Hört ihr alle Glocken läuten?

Hört ihr alle Glocken läuten? Hört ihr alle Glocken läuten Hört ihr alle Glocken läuten? Sagt was soll das nur bedeuten? In dem Stahl in dunkler Nacht, wart ein Kind zur Welt gebracht. In dem Stahl in dunkler Nacht. Ding, dong, ding!

Mehr

Anne Frank, ihr Leben

Anne Frank, ihr Leben Anne Frank, ihr Leben Am 12. Juni 1929 wird in Deutschland ein Mädchen geboren. Es ist ein glückliches Mädchen. Sie hat einen Vater und eine Mutter, die sie beide lieben. Sie hat eine Schwester, die in

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Literaturseiten mit Lösungen zu: Emil und die Detektive

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Literaturseiten mit Lösungen zu: Emil und die Detektive Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Literaturseiten mit Lösungen zu: Emil und die Detektive Das komplette Material finden Sie hier: Download bei School-Scout.de Inhalt

Mehr

Was ist für mich im Alter wichtig?

Was ist für mich im Alter wichtig? Was ist für mich im Alter Spontane Antworten während eines Gottesdienstes der 57 würdevoll leben können Kontakt zu meiner Familie trotz Einschränkungen Freude am Leben 60 neue Bekannte neuer Lebensabschnitt

Mehr

Die Engelversammlung

Die Engelversammlung 1 Die Engelversammlung Ein Weihnachtsstück von Richard Mösslinger Personen der Handlung: 1 Erzähler, 1 Stern, 17 Engel Erzähler: Die Engel hier versammelt sind, denn sie beschenken jedes Kind. Sie ruh

Mehr

Erkennen Sie die Rollen der Personen auf dem Team Management Rad anhand der kurzen Beschreibungen?

Erkennen Sie die Rollen der Personen auf dem Team Management Rad anhand der kurzen Beschreibungen? Wer bin ich? Erkennen Sie die Rollen der Personen auf dem Team Management Rad anhand der kurzen Beschreibungen? René Ich habe ein sehr schlechtes Gefühl bei dem Projekt, dass wir jetzt gestartet haben.

Mehr

Schülerschaft im Wandel Elternschaft im Wandel

Schülerschaft im Wandel Elternschaft im Wandel Schülerschaft im Wandel Elternschaft im Wandel (Die wichtigsten Ergebnisse der Studie: Eltern-Lehrer-Schulerfolg 2013, Prof. Dr. Carsten Wippermann, Katja Wippermann, Andreas Kirchner) Symposium Herausforderung

Mehr

Lebensquellen. Ausgabe 7. www.neugasse11.at. Seite 1 gestaltet von Leon de Revagnard

Lebensquellen. Ausgabe 7. www.neugasse11.at. Seite 1 gestaltet von Leon de Revagnard Lebensquellen Ausgabe 7 www.neugasse11.at Seite 1 Die Texte sollen zum Lesen und (Nach)Denken anregen. Bilder zum Schauen anbieten, um den Weg und vielleicht die eigene/gemeinsame Gegenwart und Zukunft

Mehr

Der Mann im Mond hat eine Frau, die Frau im Mond. Zusammen haben sie ein Kind, das Kind im Mond. Dieses Kind hat seine Eltern eines Tages auf dem

Der Mann im Mond hat eine Frau, die Frau im Mond. Zusammen haben sie ein Kind, das Kind im Mond. Dieses Kind hat seine Eltern eines Tages auf dem Der Mann im Mond hat eine Frau, die Frau im Mond. Zusammen haben sie ein Kind, das Kind im Mond. Dieses Kind hat seine Eltern eines Tages auf dem Mond zurückgelassen und ist zur Erde gereist. Wie es dazu

Mehr

Laing Morgens immer müde

Laing Morgens immer müde Laing Morgens immer müde Niveau: Anfänger (A1) Untere Mittelstufe (B1) Copyright Goethe-Institut San Francisco Alle Rechte vorbehalten www.goethe.de/stepintogerman http://www.universal-music.de/laing/home

Mehr

Warum ist die Schule doof?

Warum ist die Schule doof? Ulrich Janßen Ulla Steuernagel Warum ist die Schule doof? Mit Illustrationen von Klaus Ensikat Deutsche Verlags-Anstalt München Wer geht schon gerne zur Schule, außer ein paar Grundschülern und Strebern?

Mehr

Deine Meinung ist wichtig. Informationen für Kinder und Jugendliche zur Anhörung

Deine Meinung ist wichtig. Informationen für Kinder und Jugendliche zur Anhörung Deine Meinung ist wichtig Informationen für Kinder und Jugendliche zur Anhörung Text und Gestaltung Dr. phil. Ruth Donati, Psychologin FSP Lic. phil. Camille Büsser, Psychologe FSP unter Mitwirkung von:

Mehr

Andreas Bourani Alles nur in meinem Kopf

Andreas Bourani Alles nur in meinem Kopf Andreas Bourani Alles nur in meinem Kopf Niveau: Anfänger (A1) Untere Mittelstufe (B1) Copyright Goethe-Institut San Francisco Alle Rechte vorbehalten www.goethe.de/stepintogerman www.bourani.de Andreas

Mehr

Hilfen und Begleitung für Klinikpersonal, das ein sterbendes Kind pflegt und dessen Familie begleitet.

Hilfen und Begleitung für Klinikpersonal, das ein sterbendes Kind pflegt und dessen Familie begleitet. Hilfen und Begleitung für Klinikpersonal, das ein sterbendes Kind pflegt und dessen Familie begleitet. Die Pflege sterbender Kinder und die Begleitung der Eltern und Geschwisterkinder stellt eine der größten

Mehr

PRAG Kein Abschied. Nach dem was war und wie ist es ist, wer hätte das gedacht? Kein Abschied erscheint am 16. Januar 2015!

PRAG Kein Abschied. Nach dem was war und wie ist es ist, wer hätte das gedacht? Kein Abschied erscheint am 16. Januar 2015! PRAG Kein Abschied Nach dem was war und wie ist es ist, wer hätte das gedacht? Kein Abschied erscheint am 16. Januar 2015! Nach Premiere kommt nun also wirklich ein zweites Album von PRAG! Wer hätte das

Mehr

Optimal A2/Kapitel 4 Ausbildung Informationen sammeln

Optimal A2/Kapitel 4 Ausbildung Informationen sammeln Informationen sammeln Das Schulsystem in Deutschland eine Fernsehdiskussion. Hören Sie und notieren Sie wichtige Informationen. Was haben Sie verstanden. Richtig (r) oder falsch (f)? Alle er ab 6 Jahren

Mehr