Dossier Die Leipziger Schule der Übersetzungswissenschaft

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Dossier Die Leipziger Schule der Übersetzungswissenschaft"

Transkript

1 Dossier Die Leipziger Schule der Übersetzungswissenschaft 1. Einleitung 2. Gesetzmäßigkeiten in der Übersetzung (Otto Kade) 3. Translation und Translationslinguistik (Gert Jäger) 4. Pragmatische Aspekte der Übersetzung (Albrecht Neubert) 5. Zusammenfassung 6. Bibliographie 1

2 1. Einleitung Vor mehr als 50 Jahren nahm die so genannte "Leipziger Schule" ihren Anfang in der Messestadt. Als bedeutsame Ausbildungsstätte für Dolmetscher und Übersetzer, aber auch als eines der Zentren für Fachsprachenforschung machte sich die damalige Karl-Marx-Universität schnell einen Namen und gab ab 1965 sowohl auf der alle fünf Jahre stattfindenden Tagung zu den "Grundfragen der Übersetzungswissenschaft" als auch in diversen Fachzeitschriften Antworten auf Fragen im Bereich der Übersetzungswissenschaft. Als entscheidende Vertreter dieser Leipziger Schule werden heute vor allem Gert Jäger, Albrecht Neubert und Otto Kade angesehen. So wurde sich in Leipzig mit verschiedenen Themen zur Problematik der Übersetzung auseinander gesetzt. Dazu gehörten u.a. Gesetzmäßigkeiten in der Übersetzung, das Prinzip der Sprachmittlung, Äquivalenzbeziehungen oder auch pragmatische Aspekte, die beim Übersetzen eine Rolle spielen. In der universitären Ausbildung gab es dabei vier Hauptsprachen: Englisch, Französisch, Russisch und Spanisch, wobei zu sagen ist, dass vor allem bei Jäger und Kade viele Erklärungen anhand von Beispielen aus dem Russischen gegeben wurden, wohingegen Neubert sich in seinen Untersuchungen zur Pragmatik auch aufs Englische bezieht. In den Schriften der Leipziger wird den externen Umständen bzw. den extratextuellen Faktoren der Übersetzung zwar eine gewisse Rolle zugesprochen, jedoch wird vor allem die Bedeutung der als Verstehensvoraussetzungen bezeichneten Faktoren sowie die kommunikative Äquivalenz hervorgehoben, wobei die Suche nach Gesetzmäßigkeiten und die Betonung linguistischer Aspekte nicht weniger entscheidend waren. Im Folgenden soll ein kurzer Überblick über einige der wichtigsten Schriften von Otto Kade, Gert Jäger und Albrecht Neubert. Dabei kann hier jedoch nur eine kleine Auswahl getroffen werden. 2. Gesetzmäßigkeiten in der Übersetzung (Otto Kade) In seiner Schrift Zufall und Gesetzmäßigkeit der Übersetzung" (1968) unternahm Otto Kade den Versuch, herauszufinden, ob die Lösung von Übersetzungsproblemen einer gewissen Gesetzmäßigkeit unterliegt oder ausschließlich als individuelle Leistung zu betrachten ist" (ebd. 1968:7). Sein Ziel war es, den Vorgang des Übersetzens als Prozess zu beschreiben, wobei sich für ihn auch die Frage stellte, inwiefern individuelle Einflüsse des Übersetzers als 2

3 Faktor eine Rolle spielen und welche nicht und ob diese subjektiven Faktoren zufällig sind oder ob man sie anhand von Gesetzmäßigkeiten festmachen kann (vgl. ebd. 1968:7). Aus linguistischer Sicht ist Translation für Kade keine Erscheinung der Sprache (langue), sondern der Rede (parole). Eine Translation stellt für ihn einen konkreten, nicht zu verallgemeinernden Kommunikationsakt dar, bei dem die Mitteilung mithilfe bestimmter Kodes vom Sender zum Empfänger geleitet wird (vgl. Kade 1968: 51). Dabei wird auch betont, dass sprachliche Äußerungen immer unter Beachtung der jeweiligen Situation bzw. vor dem kulturellen Hintergrund zu betrachten sind und dass dieser Umstand auch zur Auswahl der sprachlichen Mittel beiträgt (vlg. Kade 1968:52). Für die Beschreibung der linguistischen Faktoren, die bei der Übersetzung von der Ausgangs- in die Zielsprache eine Rolle spielen, nennt Kade zwei Untersuchungsmethoden: die empirisch-induktive Methode und die hypothetisch-deduktive Methode" (ebd. 1968:95). Erstere spielt sich dabei auf der Beobachtungsebene ab, was bedeutet, dass Ausgangsund Zieltext einander gegenüber gestellt werden und eine Beschreibung dessen erfolgt, was wie übersetzt wurde. Als mangelhaft es sieht Kade hier an, dass der subjektive Einfluss des Übersetzers entscheidend sein kann und das verfügbare Material nur stellvertretend für einen kleinen Teil der möglichen Texte steht (vgl. ebd.: 1968:96). Bei der hypothetisch-deduktiven Methode wiederum geht es nicht um eine bloße Beschreibung von Äquivalenzbeziehungen, sondern um das Erkennen der Struktur in den Relationen zwischen einer L1-Einheit N und sämtlichen L2-Einheiten" (Kade 1968:96), welche mögliche Äquivalente sein können. Damit werden zwar keine Angaben über die Anordnung der Äquivalente gemacht, jedoch wird die Gesamtheit aller theoretisch möglichen Äquivalente gegeben. Wichtig ist anzumerken, dass für jedes Sprachenpaar eine Beschreibung der Äquivalenzbeziehungen in beide Richtungen (L1 L2 sowie L2 L1) notwendig ist. Die Anzahl der potentiellen Äquivalenzbeziehungen betrachtet Kade als endlich und sieht sie aus diesem Grund auch als objektivierbar an (vgl. Kade 1968:97ff.). Abschließend ist an dieser Stelle zu sagen, dass für Kade Translation ein Komplex interlingualer Substitutionen (im 1:1) Bereich und interlingualer Transformationen (im Nicht- 1:1-Bereich)" darstellt, woraufhin es möglich sein sollte, ein Modell zu formulieren, das AS- Einheiten automatisch bestimmte[n] ZS-Einheiten" zuordnet (Kade 1968:100). 3

4 3. Translation und Translationslinguistik (Gert Jäger) Gemeinhin wird Jäger, gerade im Vergleich zu Otto Kade, als abstrakter und theoriebewusster wahrgenommen. Es ist vor allem die durch ihn vorgenommene Betonung der Notwendigkeit linguistischer Kompetenzen, die dazu beitrug, dass die Leipziger Schule besonders mit dieser linguistischen Herangehensweise in Verbindung gebracht wurde (vgl. Gläser in Wotjak 2006:XIV). Aus der Sicht von Jäger handelt es sich aus dem Grund um eine linguistische Disziplin, da die Translationslinguistik insgesamt semiotische, kybernetische, soziolinguistische und psycholinguistische Aspekte aufweist, deren Auftreten nicht primär durch den spezifischen Gegenstand der Translationslinguistik bedingt ist, sondern mit der Sprache und sprachlichen Tätigkeiten (Prozessen) überhaupt zusammenhängt" (ebd. 1975:193, Hervorhebung im Original). Auch wenn die Sprachmittlung, also die übersetzerische Tätigkeit, für Jäger etwas ist, was immer auch unter der Bedingung bzw. im Rahmen bestimmter gesellschaftlicher Gesetzmäßigkeiten auftritt (vgl. ebd.: 1975:64), so stellt die Translation für ihn doch in erster Linie eine spezifische sprachliche Tätigkeit dar und damit sieht er sie auch als eher in der Nähe der kontrastiven Linguistik angesiedelt an, auch wenn bei letzterer alle möglichen Ebenen abgebildet werden sollen, wohingegen bei der Translationslinguistik nur die Teile der entsprechenden Sprache verglichen werden, "die hinsichtlich der als Invarianten 1 bestimmten Bedeutungen relevant sind" (Jäger 1975:198). Für Jäger befindet sich die Translationslinguistik demnach auf einer Ebene mit den vergleichenden Sprachwissenschaften, deren Ziel es ist, die zwischen den Sprachen bestehenden Äquivalenzbeziehungen zu untersuchen und zu beschreiben (vgl. ebd. 1975:194ff.). 4. Pragmatische Aspekte der Übersetzung (Albrecht Neubert) Albrecht Neubert schrieb der Pragmatik bei der Übersetzung eine wesentliche Bedeutung zu. So könne die Übersetzung immer nur dann ihren Zweck erfüllen, wenn sie an die Konventionen der Zielsprache angepasst ist (vgl. Gerzymisch-Arbogast 2009:11). Jede sprachliche Äußerung hat für Neubert auch stets einen pragmatischen Aspekt, es sei denn, der Text hat einen ausschließlich informierenden Wert. Generell ergibt sich die 1 Mit Invarianten sind all diejenigen Elemente gemeint, die zwischen AT und ZT nicht verändert werden sollten. 4

5 Pragmatik jedoch aus den jeweiligen gesellschaftlichen und auch individuellen Bedürfnissen. An dieser Stelle wird vor allem betont, dass bei der Verfassung des Ausgangstextes (AT) das Zielpublikum, welches für eine eventuelle spätere Übersetzung entscheidend ist, nicht mit bedacht wurde bzw. der Text auf das Publikum der ausgangssprachlichen (AS) Kultur gerichtet ist und für ebendieses produziert wurde (Neubert 1968:242f.) Der neue Zieltext (ZT) stellt dann also im gewissen Sinne eine weitere Variante des Originals dar und mit seiner Entstehung erweitert sich auch die Pragmatik des AT. Für den Übersetzer besteht die Schwierigkeit darin, wenn auch Grammatik und Semantik der zielsprachlichen (ZS) Norm entsprechen müssen, den Effekt des Originals zu bewahren und dies bezieht sich eben auf die Pragmatik (vgl. Neubert 1968: 244). Dass "Weglassungen, Ergänzungen, Umstellungen, Schwerpunktverlagerungen usw." (Neubert 1968:246) damit gezwungenermaßen einhergehen, auch wenn sich das Autor des AT daran stören würde, lässt sich nicht vermeiden, denn der Übersetzer muss sicherstellen, dass der neue Text für die Person der ZS-Kultur den gleichen Wert bzw. Effekt hat. Als Beispiel bringt er hier die Bedienungsanweisungen für Maschinen, die für den neuen Nutzer ebenso verständlich und demnach eben auf die ZS-Kultur ausgerichtet sein muss. Interessant ist, dass Neubert an dieser Stelle betont, dass der Übersetzer sich immer im Klaren darüber sein muss, "was mit einer Übersetzung beabsichtigt ist, wem sie dient", dass er sich also am Zweck der Übersetzung zu orientieren hat (Neubert 1968:247). Danach gibt es für ihn vier verschiedene Übersetzungstypen, die jeweils einen unterschiedlichen Zweck erfüllen: Typ I beinhaltet Texte, die in der AS- und in der ZS-Kultur denselben Zweck haben (z.b. technische Literatur); Typ II umfasst Texte, die zunächst keinen konkreten Bezugspunkt zur ZS-Kultur aufweisen, wie z.b. Gesetzestexte; Texte des III. Typs sind z.b. literarische Texte, die zwar für eine AS-Kultur verfasst werden, aber nicht ausschließlich auf diese ausgerichtet sind; als letzten Typ IV nennt Neubert Texte, deren Zweck die Übersetzung selbst ist, z.b. Propagandatexte für das Ausland. Alle Typen weisen dabei eine unterschiedliche Übersetzbarkeit auf. (vgl. Neubert 1968:248f.). Abschließend lässt sich Neuberts Auffassung mit seinen eigenen Worten zusammen fassen, nämlich, dass eine adäquate Übersetzung "die Wahrung der Pragmatik eines Textes A in der Übersetzung B" voraussetzt (ebd.: 1968:244). 5

6 5. Zusammenfassung Die Leipziger Schule gilt gemeinhin als eine Schule stark linguistischer Prägung, die sich den Fragen und Problemen des Übersetzungsprozesses vor allem aus linguistischer Sicht zu nähern scheint. Dabei wurde versucht, Regeln für eine Übersetzung aufzustellen, die möglichst objektiv ist, das heißt, die eine bestmögliche Übersetzung, im besten Falle ohne jeglichen subjektiven Einfluss des Übersetzers, gewährleisten sollte. Gerade Gert Jäger ordnet die Translation in eine eigens dafür geschaffene Disziplin, die Translationslinguistik, ein, da es für ihn vornehmlich ein sprachlicher Prozess ist. Doch es finden sich auch schon in den frühen Werken von Neubert oder Kade Aussagen darüber, dass die sprachliche Tätigkeit allein für die Betrachtung nicht ausreicht. So betont vor allem Neubert die pragmatischen Aspekte und, was aus heutiger Sicht besonders interessant ist, erkennt er bereits die Bedeutung des Übersetzungszweckes an und hebt diese auch hervor. 6

7 6. Bibliographie Gerzymisch-Arbogast, Heidrun (2009): Zur Übersetzungswissenschaft im deutschsprachigen Raum Grundlegende Fragestellungen zur Leipziger Schule. dex.html ( ) Jäger, Gert (1975): Translation und Translationslinguistik. Halle/Saale: VEB Max Niemeyer Verlag. Kade, Otto (1968): Zufall und Gesetzmäßigkeiten in der Übersetzung. Leipzig: VEB Enzyklopädie. Neubert, Albrecht (1968): Pragmatische Aspekte der Übersetzung. Wotjak (2006): Wotjak, Gerd (Hrsg.) (2006): 50 Jahre Leipziger übersetzungswissenschaftliche Schule. Frankfurt am Main: Lang. 7

6. ÜBERBLICK ÜBER DIE ÜBERSETZUNGSWISSENSCHAFT

6. ÜBERBLICK ÜBER DIE ÜBERSETZUNGSWISSENSCHAFT 26 6. ÜBERBLICK ÜBER DIE ÜBERSETZUNGSWISSENSCHAFT 6.1. GESCHICHTE DER ÜBERSETZUNGSWISSENSCHAFT Die Übersetzungswissenschaft ist eine sehr junge akademische Disziplin und wurde erst Anfang der 60er Jahre

Mehr

Technisches Übersetzen in Theorie und Praxis

Technisches Übersetzen in Theorie und Praxis Brigitte Horn-Helf Technisches Übersetzen in Theorie und Praxis A. Francke Verlag Tübingen und Basel Inhalt Abkürzungsverzeichnis 11 Verzeichnis der Tabellen 12 Verzeichnis der Schemata 12 Vorwort 13 TEIL

Mehr

Dossier Translatorische Kompetenz

Dossier Translatorische Kompetenz Elisabeth Hersel Seminar: Probleme und Methoden der Übersetzungswissenschaft Sommersemester 2013 Seminarleiter: Prof. Dr. Carsten Sinner Dossier Translatorische Kompetenz Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung...

Mehr

Jan Engberg. Hermes, Journal of Linguistics no. 10 1993

Jan Engberg. Hermes, Journal of Linguistics no. 10 1993 Jan Engberg 109 Radegundis Stolze: Hermeneutisches Übersetzen. Linguistische Kategorien des Verstehens und Formulierens beim Übersetzen (= Tübinger Beiträge zur Linguistik, 368). Tübingen: Gunter Narr

Mehr

Methoden des wissenschaftlichen Übersetzens. Seite 1

Methoden des wissenschaftlichen Übersetzens. Seite 1 Methoden des wissenschaftlichen Übersetzens Seite 1 0. Einleitung 1. Der Text als Ausgangspunkt der Translation 2. Perspektiven der Textbetrachtung 2.1 Die punktuelle Perspektive 2.2 Die musterorientierte

Mehr

Die Linguistische Perspektive und Äquivalenz

Die Linguistische Perspektive und Äquivalenz Dennis Zahn Seminar: Probleme und Methoden der Übersetzungswissenschaft SS 2013 Dozent: Prof. Dr. Carsten Sinner Die Linguistische Perspektive und Äquivalenz Übersicht: 1. Einleitung 2. Die linguistische

Mehr

05.10.2014. Sprachmittlung vs. Translation (Übersetzen und Dolmetschen) im DaF-Unterricht. Einleitung. GeR: Sprachmittlung.

05.10.2014. Sprachmittlung vs. Translation (Übersetzen und Dolmetschen) im DaF-Unterricht. Einleitung. GeR: Sprachmittlung. Sprachmittlung vs. Translation (Übersetzen und Dolmetschen) im DaF-Unterricht Dr. Britta Nord Mailand, 26.9.2014 Einleitung Sprachmittlung bzw. eigentlich Sprach- und Kulturmittlung (deshalb hier und im

Mehr

Fertigkeit Übersetzen. Christiane Nord, 2010

Fertigkeit Übersetzen. Christiane Nord, 2010 Fertigkeit Übersetzen Christiane Nord, 2010 Einleitung Was ist Übersetzen? Was passiert beim Übersetzen? Was ist Übersetzungskompetenz? Wo begegnet uns Übersetzen? Übersetzungen kommen in den verschiedensten

Mehr

SLA - Service Level Agreement zwischen MeinSchreibservice.de und Freelancer ÜBERSETZUNG

SLA - Service Level Agreement zwischen MeinSchreibservice.de und Freelancer ÜBERSETZUNG SLA - Service Level Agreement zwischen MeinSchreibservice.de und Freelancer ÜBERSETZUNG DEFINITION Die Übersetzung beinhaltet die Übertragung eines Textes von der Ausgangssprache in die Zielsprache unter

Mehr

Leitfaden für Angebotsvergleich

Leitfaden für Angebotsvergleich Leitfaden für Angebotsvergleich 1 Einleitung Sehr geehrter Kunde! Sicherlich haben Sie für Ihre Übersetzungsprojekte schon einmal Angebote bei mehreren Lieferanten gleichzeitig angefragt. Und möglicherweise

Mehr

Wissen und seine Rolle im und vor dem Übersetzungsprozess. Arbeit mit Hilfstexten

Wissen und seine Rolle im und vor dem Übersetzungsprozess. Arbeit mit Hilfstexten Michal Dvorecký Wissen und seine Rolle im und vor dem Übersetzungsprozess. Arbeit mit Hilfstexten Aufgabe 1 Wissen und seine Rolle im und vor dem Übersetzungsprozess. Aufgabe zur Bewusstmachung der unterschiedlichen

Mehr

Dossier Skopostheorie

Dossier Skopostheorie Universität Leipzig Institut für Angewandte Linguistik und Translatologie Seminar: Probleme und Methoden der Übersetzungswissenschaft Sommersemester 2014 Dozent: Prof. Dr. Carsten Sinner Verfasser: Sebastian

Mehr

M A K R O S T R U K T U R

M A K R O S T R U K T U R M A K R O S T R U K T U R Vorwort 13 I. Dolmetschwissenschaftliche Aspekte 1. Dolmetscherische Beziehungen des Inter- 31 1.1. Disziplinenverbund als Rahmen der Fachkommunikation 1.2. Disziplinenbezug als

Mehr

EIN KLASSIFIKATIONSVERSUCH DER ÜBERSETZUNGSARTEN AUS PROZESSUALER, METHODISCHER UND TERMINOLOGISCHER HINSICHT

EIN KLASSIFIKATIONSVERSUCH DER ÜBERSETZUNGSARTEN AUS PROZESSUALER, METHODISCHER UND TERMINOLOGISCHER HINSICHT EIN KLASSIFIKATIONSVERSUCH DER ÜBERSETZUNGSARTEN AUS PROZESSUALER, METHODISCHER UND TERMINOLOGISCHER HINSICHT MUHARREM TOSUN Universität Sakarya, Türkei Einleitung Eine der größten Schwierigkeiten, die

Mehr

Sammlung Metzler Band 206

Sammlung Metzler Band 206 Sammlung Metzler Band 206 I I. Definitionen und Begriff der Übersetzung 1 Übersetzen und zwar nicht nur das Übersetzen von Dichtung ist eine der komplexesten menschlichen Geistestätigkeiten überhaupt.

Mehr

Modulehandbuch für die B.A.-Studiengänge der Fächergruppe Romanistik

Modulehandbuch für die B.A.-Studiengänge der Fächergruppe Romanistik Romanisches Seminar Modulehandbuch für die B.A.-Studiengänge der Fächergruppe Romanistik B.A. Französisch B.A. Italienisch B.A. Spanisch B.A. Portugiesisch (Nebenfach) 1 I. Module: Übersicht Modul 1: Modul

Mehr

Dissertationen / Promotionen und Habilitationen

Dissertationen / Promotionen und Habilitationen Dissertationen / Promotionen und Habilitationen Version September 2009 Promotionen: Die Jahreszahlen geben den Abschluß des Verfahrens wieder) HEINZ LEONHARD KRETZENBACHER: Rekapitulation. Textstrategien

Mehr

CRUZ COMMUNICATIONS GmbH

CRUZ COMMUNICATIONS GmbH CRUZ COMMUNICATIONS GmbH LANGUAGE SOLUTIONS Wir überwinden Sprachbarrieren, um Unternehmen erfolgreich zu machen! INHALT 1. Philosophie 2. Unser Team 3. Leistungsspektrum Übersetzungen Sprachkurse Dolmetsch

Mehr

Translationswissenschaft

Translationswissenschaft Translationswissenschaft Disziplinen 1095 Sandrini, Peter (2011), Lexikoneintrag "Translationswissenschaft". In: Reinalter, H.; Brenner, P. (Hg.): Lexikon der Geisteswissenschaften. Sachbegriffe - Disziplinen

Mehr

TranslationsInLondon Ltd. Viele Sprachen... Eine Lösung

TranslationsInLondon Ltd. Viele Sprachen... Eine Lösung TranslationsInLondon Ltd. Viele Sprachen... Eine Lösung Wer wir sind TranslationsInLondon Ltd ist ein in London ansässiger Sprachdienstleister, dessen Tätigkeit sich aus Übersetzungen, Korrekturlesungen,

Mehr

Fachspezifische Bestimmungen für das Fach Deutsch im Bachelorstudium für das Lehramt an Gymnasien und Gesamtschulen sowie Berufskollegs

Fachspezifische Bestimmungen für das Fach Deutsch im Bachelorstudium für das Lehramt an Gymnasien und Gesamtschulen sowie Berufskollegs Fachspezifische Bestimmungen für das Fach Deutsch im Bachelorstudium für das Lehramt an Gymnasien und Gesamtschulen sowie Berufskollegs Entwurf: Stand vom 07. August 2012 redaktionelle Überarbeitung nach

Mehr

Gerd Wotjak. Die Leipziger Übersetzungswissenschaftliche Schule. Anmerkungen eines Zeitzeugen 1

Gerd Wotjak. Die Leipziger Übersetzungswissenschaftliche Schule. Anmerkungen eines Zeitzeugen 1 Gerd Wotjak Die Leipziger Übersetzungswissenschaftliche Schule Anmerkungen eines Zeitzeugen 1 1 in: L. N. Zybatow (ed.): Translation zwischen Theorie und Praxis. Innsbrucker Ringvorlesungen zur Translationswissenschaft

Mehr

TEXTVERGLEICHENDES LEKTORAT

TEXTVERGLEICHENDES LEKTORAT SLA - Service Level Agreement zwischen MeinSchreibservice.de und Freelancer TEXTVERGLEICHENDES LEKTORAT DEFINITION Das textvergleichende Lektorat beinhaltet eine Überprüfung, ob die Übersetzung ihrem Zweck

Mehr

0 EINLEITUNG... 1 1 ZIEL- UND AUFGABENSTELLUNG DER ARBEIT... 4

0 EINLEITUNG... 1 1 ZIEL- UND AUFGABENSTELLUNG DER ARBEIT... 4 Inhaltsverzeichnis Vorwort...xi Abkürzungsverzeichnis...xiii Abbildungsverzeichnis...xiv Tabellenverzeichnis... xv 0 EINLEITUNG... 1 1 ZIEL- UND AUFGABENSTELLUNG DER ARBEIT... 4 2 DAS ABSTRACT ALS FACHTEXTSORTE...

Mehr

Übersetzungskritik und Übersetzungsqualität

Übersetzungskritik und Übersetzungsqualität Universität Leipzig Institut für Angewandte Linguistik und Translatologie Seminar: Probleme und Methoden der Übersetzungswissenschaft Sommersemester 2014 Dozent: Prof. Dr. Carsten Sinner Verfasser: Martin

Mehr

Deutsche und französische Automobilwerbung im Kulturvergleich

Deutsche und französische Automobilwerbung im Kulturvergleich Deutsche und französische Automobilwerbung im Kulturvergleich Vortrag im Rahmen der Festwoche anlässlich des 20jährigen Bestehens der Westsächsischen Hochschule Zwickau Zwickau, 14. Juni 2012 Prof. Dr.

Mehr

Bedeutungswandel durch Metapher und Metonymie

Bedeutungswandel durch Metapher und Metonymie Heinrich- Heine- Universität Düsseldorf Sommersemester 2012 Seminar: Wortschatz- formal und inhaltlich (Französisch) Seminarleiterin: Nora Wirtz Referentin: Madelaine Schilken Datum: 24.05.2012 Bedeutungswandel

Mehr

3. REGELSTUDIENZEIT: 4 Semester (inkl. Abschlussarbeit) 3600 Zeitstunden (Präsenz- und Selbststudium) 120 Leistungspunkte (Credit Points)

3. REGELSTUDIENZEIT: 4 Semester (inkl. Abschlussarbeit) 3600 Zeitstunden (Präsenz- und Selbststudium) 120 Leistungspunkte (Credit Points) 1. TUDIENGANG: Master of Arts Translatologie 2. ABCHLU: Master of Arts (M. A.) 3. REGELTUDIENZEIT: 4 emester (inkl. Abschlussarbeit) TUDIENUMFANG: LEITUNGPUNKTE: TUDIENBEGINN FÜR TUDIENANFÄNGER: 3600 Zeitstunden

Mehr

An der Fachrichtung Angewandte Sprachwissenschaft sowie Übersetzen und Dolmetschen

An der Fachrichtung Angewandte Sprachwissenschaft sowie Übersetzen und Dolmetschen MASTER IN TRANSLATIONSWISSENSCHAFT (ÜBERSETZEN UND DOLMETSCHEN) AN DER FACHRICHTUNG ANGEWANDTE SPRACHWISSENSCHAFT SOWIE ÜBERSETZEN UND DOLMETSCHEN DER UNIVERSITÄT DES SAARLANDES ALBERTO GIL, SAARBRÜCKEN

Mehr

Projektmanagement SDL Trados Studio 2011

Projektmanagement SDL Trados Studio 2011 PrPRäse Projektmanagement SDL Trados Studio 2011 Präsentation von Christine Stock, Nina Schöpf, Viola Sommer 1 Inhaltsverzeichnis 1. Startseite und Übersichten 2. Dokument öffnen 3. Neues Projekt 4. Zusatzoptionen

Mehr

MASTERSTUDIUM ÜBERSETZEN JOINT DEGREE

MASTERSTUDIUM ÜBERSETZEN JOINT DEGREE UNIVERZA V ljubljani karl-franzens-universität GRAZ MASTERSTUDIUM ÜBERSETZEN JOINT DEGREE (SLOWENISCH-DEUTSCH- ENGLISCH) MASTERSTUDIUM ÜBERSETZEN JOINT DEGREE Das Masterstudium Übersetzen (Slowenisch-Deutsch-Englisch)

Mehr

Buchwissenschaftliche Beiträge

Buchwissenschaftliche Beiträge Buchwissenschaftliche Beiträge Herausgegeben von Christine Haug, Vincent Kaufmann und Wolfgang Schmitz Begründet von Ludwig Delp Band 85 Harrassowitz Verlag. Wiesbaden. 2014 Slávka Rude-Porubská Förderung

Mehr

KOMMUNIKATIVE KOMPETENZ IN ÜBERSETZUNGSPROZESSEN: EINE LANGZEITSTUDIE GYDE HANSEN. Copenhagen Business SSchool (CBS)

KOMMUNIKATIVE KOMPETENZ IN ÜBERSETZUNGSPROZESSEN: EINE LANGZEITSTUDIE GYDE HANSEN. Copenhagen Business SSchool (CBS) KOMMUNIKATIVE KOMPETENZ IN ÜBERSETZUNGSPROZESSEN: EINE LANGZEITSTUDIE GYDE HANSEN Copenhagen Business SSchool (CBS) Abstract: Langzeitstudien kennt man aus der Soziologie, der Psychologie und der Medizin,

Mehr

Geprüfte Übersetzer / Dolmetscher Verordnung über die Prüfung

Geprüfte Übersetzer / Dolmetscher Verordnung über die Prüfung Geprüfte Übersetzer / Dolmetscher Verordnung über die Prüfung Verordnung über die Prüfungen zu den anerkannten Abschlüssen Geprüfter Übersetzer/Geprüfte Übersetzerin und Geprüfter Dolmetscher/Geprüfte

Mehr

www.in-translations.com

www.in-translations.com 1 DTP-Fremdsprachensatz 2 DTP-Fremdsprachensatz - wichtig für hochwertige Übersetzungen Eine professionelle Übersetzung kann schnell an Wert verlieren, wenn sie nicht von sprachkundigen Mitarbeitern weiterverarbeitet

Mehr

Peter Meier. Die Umsetzung von Risikomanagement nach ISO 31000. - Leseprobe -

Peter Meier. Die Umsetzung von Risikomanagement nach ISO 31000. - Leseprobe - Peter Meier Die Umsetzung von Risikomanagement nach ISO 31000 Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen

Mehr

Leitfaden zur Nutzung der Datenbank

Leitfaden zur Nutzung der Datenbank Leitfaden zur Nutzung der Datenbank 518297-LLP-2011-IT-ERASMUS-FEXI Einführung Dieser Nutzerleitfaden stellt den Inhalt der Datenbank des EE-T-Projekts vor und bietet einige praktische Hinweise, wie die

Mehr

Von A wie Ausgangstext bis Z wie Zieltext

Von A wie Ausgangstext bis Z wie Zieltext Von A wie Ausgangstext bis Z wie Zieltext Methoden und Tools für die mehrsprachige Doku Prof. Dr. Petra Drewer Arbeitsablauf in der TD Wissen (firmenintern/-extern) Leser Kunde Recherche n Textsorten Zielgruppen

Mehr

Zitate und Literaturangaben

Zitate und Literaturangaben Zitate und Literaturangaben Regeln und Verfahren (nach amerikanischem Harvard-Standard) - Johannes Fromme - Das wörtliche (direkte) Zitat (1) Wortgetreu aus anderen Veröffentlichungen übernommene Passagen

Mehr

SAP als effiziente IT-Application für den deutschen Mittelstand? mit Schwerpunkt Internationales Management

SAP als effiziente IT-Application für den deutschen Mittelstand? mit Schwerpunkt Internationales Management Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Universität Passau Bachelorarbeit SAP als effiziente IT-Application für den deutschen Mittelstand? Eingereicht bei Prof. Dr. Carola Jungwirth Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre

Mehr

DAS ÜBERSETZEN VON DEUTSCHEN WIRTSCHAFTSTEXTEN - EINE FALLSTUDIE

DAS ÜBERSETZEN VON DEUTSCHEN WIRTSCHAFTSTEXTEN - EINE FALLSTUDIE PROFESSIONAL COMMUNICATION AND TRANSLATION STUDIES, 7 (1-2) / 2014 125 DAS ÜBERSETZEN VON DEUTSCHEN WIRTSCHAFTSTEXTEN - EINE FALLSTUDIE Anca DEJICA-CARȚIȘ, Sebastian CHIRIMBU Politehnica University of

Mehr

EUROPASS centro studi europeo sucht Praktikanten ab Oktober für eine Mindestdauer von 3 Monaten.

EUROPASS centro studi europeo sucht Praktikanten ab Oktober für eine Mindestdauer von 3 Monaten. Praktikumsangebot bei EUROPASS centro studi europeo EUROPASS centro studi europeo sucht Praktikanten ab Oktober für eine Mindestdauer von 3 Monaten. Unsere Angebote der verschiedenen Praktika sind hier

Mehr

6 Zusammenfassende Bewertung und Ausblick

6 Zusammenfassende Bewertung und Ausblick 437 6 Zusammenfassende Bewertung und Ausblick Immer wieder scheitern Projekte zur Software-Gestaltung im Öffentlichen Dienst bzw. sie laufen nicht wie geplant ab. Dies ist für sich genommen nicht weiter

Mehr

Fremdsprachenkorrespondenten (m/w) Übersetzer (m/w) Dolmetscher (m/w)

Fremdsprachenkorrespondenten (m/w) Übersetzer (m/w) Dolmetscher (m/w) Übersetzer- und Dolmetscherschule Köln RBZ NEU IN NRW. Englisch Spanisch Türkisch Französisch Russisch Ausbildung zum Fremdsprachenkorrespondenten (m/w) Übersetzer (m/w) Dolmetscher (m/w) muttersprachlicher

Mehr

Generierung & Übersetzung mit XLE

Generierung & Übersetzung mit XLE Generierung & Übersetzung mit XLE Grammatikentwicklung, SS 2010 1 /25 Worum es heute geht: Generierung mit XLE Übersetzung mit XLE 2 /25 Allgemein: Generierung Generierung ist: der Gegenbegriff zum Parsing

Mehr

Die Vergütung des Versicherungsmaklers im Rahmen internationaler Entwicklungen

Die Vergütung des Versicherungsmaklers im Rahmen internationaler Entwicklungen Veröffentlichungen der Hamburger Gesellschaft zur Förderung des Versicherungswesens mbh 35 Die Vergütung des Versicherungsmaklers im Rahmen internationaler Entwicklungen Bearbeitet von Harald Krauß 1.,

Mehr

Lösungsvorschlag für das Übungsblatt 1. Aufgabe 1.

Lösungsvorschlag für das Übungsblatt 1. Aufgabe 1. Lösungsvorschlag für das Übungsblatt 1. Aufgabe 1. Zusammengefasst aus Ihren Beiträgen Wie bewerten sie das System ingesamt? Das Watson System verdeutlicht den Fortschritt der Künstlichen Intelligenz Forschung/Computerlinguistik/Informatik

Mehr

Einfach gut formulieren

Einfach gut formulieren Karl-Heinz List Einfach gut formulieren Kurz, klar und korrekt schreiben für Chefs und Personaler Inhalt Inhalt Einleitung: Die Sprache im Beruf...7 Ökonomisch schreiben was heißt das?...11 Sprachgefühl

Mehr

MASTERARBEIT. Titel der Masterarbeit. Anwendung der Skopostheorie in der Analyse von Prozessen der Übersetzung Technischer Dokumentation.

MASTERARBEIT. Titel der Masterarbeit. Anwendung der Skopostheorie in der Analyse von Prozessen der Übersetzung Technischer Dokumentation. MASTERARBEIT Titel der Masterarbeit Anwendung der Skopostheorie in der Analyse von Prozessen der Übersetzung Technischer Dokumentation Verfasserin Julia Rader, BA angestrebter akademischer Grad Master

Mehr

trailer tax Ein Partner von translation services trailer tax GmbH Präsentation trailer tax

trailer tax Ein Partner von translation services trailer tax GmbH Präsentation trailer tax Ein Partner von trailer tax GmbH Präsentation Unsere Dienstleistungen & Produkte: Bewertungen - SchwackeListe trailer tax Aktuelle und praxisnahe Wertermittlung für gebr. Aufbauten, Anhänger und Sattelanhänger

Mehr

Leseproben Fernstudienlehrbriefe

Leseproben Fernstudienlehrbriefe Weiterbildender Masterstudiengang»Technische Kommunikation«Leseproben Fernstudienlehrbriefe Henrietta Hartl Einführung in das Übersetzungsmanagement in der technischen Dokumentation Wissenschaftliche Weiterbildung

Mehr

DER ÄQUIVALENZBEGRIFF IN DEN WISSENSCHAFTLICHEN DISKUSSIONEN UM DIE LITERARISCHE ÜBERSETZUNG

DER ÄQUIVALENZBEGRIFF IN DEN WISSENSCHAFTLICHEN DISKUSSIONEN UM DIE LITERARISCHE ÜBERSETZUNG Bulletin of the Transilvania University of Braşov Vol. 4 (53) No.2. - 2011 Series IV Series IV: Philology and Cultural Studies DER ÄQUIVALENZBEGRIFF IN DEN WISSENSCHAFTLICHEN DISKUSSIONEN UM DIE LITERARISCHE

Mehr

Use-Cases. Bruno Blumenthal und Roger Meyer. 17. Juli 2003. Zusammenfassung

Use-Cases. Bruno Blumenthal und Roger Meyer. 17. Juli 2003. Zusammenfassung Use-Cases Bruno Blumenthal und Roger Meyer 17. Juli 2003 Zusammenfassung Dieses Dokument beschreibt Netzwerk-Szenarios für den Einsatz von NetWACS. Es soll als Grundlage bei der Definition des NetWACS

Mehr

(2) (x 2 1 + x 2 2 + + x 2 n)(y 2 1 + y 2 2 + + y 2 n) = z 2 1 + z 2 2 + + z 2 n

(2) (x 2 1 + x 2 2 + + x 2 n)(y 2 1 + y 2 2 + + y 2 n) = z 2 1 + z 2 2 + + z 2 n Über die Komposition der quadratischen Formen von beliebig vielen Variablen 1. (Nachrichten von der k. Gesellschaft der Wissenschaften zu Göttingen, Mathematisch-physikalische Klasse, 1898, S. 309 316.)

Mehr

Die Zeit und Veränderung nach Aristoteles

Die Zeit und Veränderung nach Aristoteles Lieferung 4 Hilfsgerüst zum Thema: Die Zeit und Veränderung nach Aristoteles 1. Anfang der Untersuchung: Anzweiflung Aristoteles: Es reiht sich an das bisher Versprochene, über die Zeit zu handeln. Zuerst

Mehr

Autorenunterstützung für die Maschinelle Übersetzung Melanie Siegel 1

Autorenunterstützung für die Maschinelle Übersetzung Melanie Siegel 1 Autorenunterstützung für die Maschinelle Übersetzung Melanie Siegel 1 Zusammenfassung Der Übersetzungsprozess der Technischen Dokumentation wird zunehmend mit Maschineller Übersetzung (MÜ) unterstützt.

Mehr

Ulrich Köpf, Martin Luther: Wie man beten soll

Ulrich Köpf, Martin Luther: Wie man beten soll Ulrich Köpf / Peter Zimmerling (Hg.) Martin Luther Wie man beten soll Für Meister Peter den Barbier Vandenhoeck & Ruprecht Umschlagabbildung: Ulrich Köpf, Martin Luther: Wie man beten soll akg images 1-L76-E1544

Mehr

Haftung für übersetzte Dokumente und Probleme der Zulieferdokumentation

Haftung für übersetzte Dokumente und Probleme der Zulieferdokumentation Haftung für übersetzte Dokumente und Probleme der Zulieferdokumentation RA Jens-Uwe Heuer-James Hannover, 18. Februar 2015 Rechtsberatung. Steuerberatung. Luther. Agenda Einleitung Grundprinzipien der

Mehr

Kundenzufriedenheit Beschwerdemanagement als Instrument zur Kundenbindung

Kundenzufriedenheit Beschwerdemanagement als Instrument zur Kundenbindung Thomas Artur Roner Kundenzufriedenheit Beschwerdemanagement als Instrument zur Kundenbindung Diplom.de Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Abbildungsverzeichnis I II 1. Einleitung 1 2. Begriffsklärungen

Mehr

Konkretisierte Lernziele und Bewertungskriterien für den fachbezogenen Deutschunterricht mündliche Kommunikation

Konkretisierte Lernziele und Bewertungskriterien für den fachbezogenen Deutschunterricht mündliche Kommunikation Konkretisierte Lernziele und Bewertungskriterien für den fachbezogenen Deutschunterricht mündliche Kommunikation Wege und Ergebnisse von, einem Qualitätssicherungsprojekt an finnischen Sprachenzentren

Mehr

K U L T U R D I A L O G - D I A L O G K U L T U R

K U L T U R D I A L O G - D I A L O G K U L T U R DEUTSCH-CHINESISCHES STUDENTENFORUM BE II JJ IING 2010 Samstag, 4.12.2010, 14.00-17.20 University of International Business and Economics (UIBE) Institut für deutsche Sprache und Literatur DAAD-Lektorat

Mehr

Magisterská diplomová práce

Magisterská diplomová práce Masarykova univerzita Filozofická fakulta Ústav germanistiky, nordistiky a nederlandistiky Einige Bemerkungen zur Übersetzungstheorie und praxis mit besonderer Berücksichtigung der Äquivalenz-Problematik

Mehr

Erstellung einer Projektarbeit

Erstellung einer Projektarbeit Formfragen der schriftlichen Arbeit Formfragen der schriftlichen h Arbeit 1. Äußerer Rahmen 2. Titelblatt 3. Gliederung 4. Einzelne Bestandteile 5. Anmerkungen ngen 6. Literaturverzeichnis 7. Selbständigkeitserklärung

Mehr

DURCHFÜHRBARKEITSSTUDIE ZUR VERGABE EINES PREISES FÜR LITERARISCHE ÜBERSETZUNGEN

DURCHFÜHRBARKEITSSTUDIE ZUR VERGABE EINES PREISES FÜR LITERARISCHE ÜBERSETZUNGEN DURCHFÜHRBARKEITSSTUDIE ZUR VERGABE EINES PREISES FÜR LITERARISCHE ÜBERSETZUNGEN Wien, 30. Oktober 2010 Zusammenfassung Das Ziel der vorliegenden Studie besteht darin, die Durchführbarkeit der erfolgreichen

Mehr

Bericht über die Sondersitzung

Bericht über die Sondersitzung Sechzehnter Ständiger Ausschuss des Regionalkomitees für Europa Sondersitzung Telefonkonferenz 18. Juni 2009 EUR/RC58/SC(special)/REP 17. September 2009 91322 ORIGINAL: ENGLISCH Bericht über die Sondersitzung

Mehr

Kommunikative Bibelübersetzung Eugene A. Nida und sein Modell der dynamischen Äquivalenz. Franz Josef Backhaus (2014)

Kommunikative Bibelübersetzung Eugene A. Nida und sein Modell der dynamischen Äquivalenz. Franz Josef Backhaus (2014) bbs 7/2014 Stefan Felber Kommunikative Bibelübersetzung Eugene A. Nida und sein Modell der dynamischen Äquivalenz Stuttgart: Deutsche Bibelgesellschaft 2013. 481 S. 36,00 ISBN 978-3-438-06249-9 Franz Josef

Mehr

Bachelorarbeit. Brennpunkt Gemeinsame Agrarpolitik. Die GAP der EU im Spannungsfeld zwischen ökonomischer Ineffizienz und Interessen der Agrarlobby?

Bachelorarbeit. Brennpunkt Gemeinsame Agrarpolitik. Die GAP der EU im Spannungsfeld zwischen ökonomischer Ineffizienz und Interessen der Agrarlobby? Bachelorarbeit Ben Witthaus Brennpunkt Gemeinsame Agrarpolitik Die GAP der EU im Spannungsfeld zwischen ökonomischer Ineffizienz und Interessen der Agrarlobby? Bachelor + Master Publishing Ben Witthaus

Mehr

Formaler Entwurf mit Event-B Die Eventbank

Formaler Entwurf mit Event-B Die Eventbank Institut für Theoretische Informatik Anwendungsorientierte Formale Verifikation Vorlesung Anwendung Formaler Verifikation SS 2015, 9.6.15 Dr. V. Klebanov, Dr. M. Ulbrich Formaler Entwurf mit Event-B Die

Mehr

Vorlesungsreihe: Einführung in die Angewandte Sprachwissenschaft

Vorlesungsreihe: Einführung in die Angewandte Sprachwissenschaft 1 Was ist Übersetzen gibt es eine Übersetzungswissenschaft? 2 1.1 Definitionen des Übersetzens 2 1.2 Das Feld der Übersetzungswissenschaft 3 Abb. 1: Teilbereiche des Übersetzungswissenschaft (nach Reiß

Mehr

Konversatorium Strafrecht III Nichtvermögensdelikte

Konversatorium Strafrecht III Nichtvermögensdelikte Konversatorium Strafrecht III Nichtvermögensdelikte 10. Stunde: Beleidigungsdelikte Viviana Thompson Lehrstuhl Prof. Dr. Schuster Prüfungsschema: Beleidigung nach 185 StGB I. Tatbestand 1. Objektiver Tatbestand

Mehr

Vermeer in Translation: Eine gewagte Expedition durch translatorisches Neuland

Vermeer in Translation: Eine gewagte Expedition durch translatorisches Neuland Vermeer in Translation: Eine gewagte Expedition durch translatorisches Neuland Als vor einiger Zeit die Idee, einen Hans-J.-Vermeer-Reader auf Deutsch und auf Englisch zusammenzustellen, aufkam, waren

Mehr

(1) In welchen Fachbereichen ist eine kumulative Dissertation möglich?

(1) In welchen Fachbereichen ist eine kumulative Dissertation möglich? 26. Juni 2012 bearbeitet von: Heidi Griefingholt heidi.griefingholt@uni-osnabrueck.de 4655 Kumulative Dissertation Kumulative Dissertation bezeichnet eine Art der schriftlichen Promotionsleistung, bei

Mehr

Entwurf einer Neufassung des IDW Standards: Die Prüfung des internen Kontrollsystems bei Dienstleistungsunternehmen (IDW EPS 951 n.f.

Entwurf einer Neufassung des IDW Standards: Die Prüfung des internen Kontrollsystems bei Dienstleistungsunternehmen (IDW EPS 951 n.f. Arbeitskreis Rechnungslegung des Deutschen Steuerberaterverbands e.v. Littenstraße 10 10179 Berlin Tel: 030/278 76-2 Fax: 030/278 76-799 Mail: rechnungslegung@dstv.de B 01/13 vom 31.05.2013 Entwurf einer

Mehr

Ihre Sprach-Boutique im Rhein-Main Gebiet

Ihre Sprach-Boutique im Rhein-Main Gebiet Ihre Sprach-Boutique im Rhein-Main Gebiet yena.de Konferenzen Verhandlungen Gerichte Notare und Rechtsanwälte Übersetzung Website-Lokalisierung Warum wir? Wir sind Experten für Interkulturelles Jahrelange

Mehr

Von der Übersetzbarkeit oder Unübersetzbarkeit des Rechts

Von der Übersetzbarkeit oder Unübersetzbarkeit des Rechts Von der Übersetzbarkeit oder Unübersetzbarkeit des Rechts Motto: Übersetzen ist vielmehr ein multidimensionaler Vorgang, bei dem eine komplexe Verknüpfung sprachlichen, sachlichen und kulturellen Wissens

Mehr

Universität Passau. Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth. Masterarbeit

Universität Passau. Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth. Masterarbeit Universität Passau Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth Masterarbeit "Identifikation von Erfolgsfaktoren für eine Facebook- Recruiting-Strategie"

Mehr

Translationsprozessforschung

Translationsprozessforschung Referat im Seminar Aktuelle Fragen der Translationswissenschaft Prof. Dr. Gerzymisch-Arbogast Translationsprozessforschung Gaby Bergedorf, Peter Jud 1 Übersicht 1. Translationsprozessforschung allgemein

Mehr

Kapitel 1: Stile im Nachhaltigen Investment Definitionen wie Sand am Meer?

Kapitel 1: Stile im Nachhaltigen Investment Definitionen wie Sand am Meer? Kapitel 1: Stile im Nachhaltigen Investment Definitionen wie Sand am Meer? Hintergrund Nachhaltigkeit ist ein Begriff, bei dem die eindeutige Definition fehlt. Dies führt im Zusammenhang mit nachhaltigen

Mehr

Übersetzungsprobleme in der Wirtschaftskommunikation: untersucht an Übersetzungen aus dem Russischen und Ukrainischen ins Deutsche

Übersetzungsprobleme in der Wirtschaftskommunikation: untersucht an Übersetzungen aus dem Russischen und Ukrainischen ins Deutsche Übersetzungsprobleme in der Wirtschaftskommunikation: untersucht an Übersetzungen aus dem Russischen und Ukrainischen ins Deutsche Vom Fachbereich Gesellschafts- und Geschichtswissenschaften der Technischen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 5 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 7 2. Theoretischer Rahmen... 10 2.1 Strategisches Technologie- und Innovationsmanagement.. 10 2.2 Die Portfolio-Methode als Instrument des strategischen

Mehr

Englisch. Kaufmännisches Berufskolleg. Schuljahr 1 (BK I) Schuljahr 2 (BK II) Kaufmännisches Berufskolleg I. Kaufmännisches Berufskolleg I und II

Englisch. Kaufmännisches Berufskolleg. Schuljahr 1 (BK I) Schuljahr 2 (BK II) Kaufmännisches Berufskolleg I. Kaufmännisches Berufskolleg I und II Englisch 1 Kaufmännisches Berufskolleg Kaufmännisches Berufskolleg I Kaufmännisches Berufskolleg II Englisch Schuljahr 1 (BK I) Schuljahr 2 (BK II) Der vorliegende Lehrplan bildet eine Einheit für beide

Mehr

Wir sprechen Ihre Sprache.

Wir sprechen Ihre Sprache. Wir sprechen Ihre Sprache. Sprechen Sie die gleiche Sprache?! Zur richtigen Zeit am richtigen Ort und dennoch verhindern Sprach- und Kulturbarrieren allzu oft den gewünschten Erfolg. Dabei ist ein zielgerichteter

Mehr

Informatik und Ethik

Informatik und Ethik Informatik und Ethik Ethik Ethik beschäftigt sich mit der Aufstellung von Kriterien für gutes und schlechtes Handeln und der Bewertung von Motiven und Folgen. Leitlinie dabei ist die menschliche Vernunft.

Mehr

Fall 5. Strafbarkeit von T und F? Die Strafbarkeit wegen dem Überfall auf die Tankstelle ist nicht zu prüfen. Gutachten. A. Strafbarkeit der F

Fall 5. Strafbarkeit von T und F? Die Strafbarkeit wegen dem Überfall auf die Tankstelle ist nicht zu prüfen. Gutachten. A. Strafbarkeit der F Fall 5 T hat einen Raubüberfall auf eine Tankstelle begangen. Einige Zeit später kommt es zur Anklage vor dem Landgericht Saarbrücken. Da T nicht eindeutig identifiziert werden konnte, weil er während

Mehr

Frieder Nake: Information und Daten

Frieder Nake: Information und Daten Frieder Nake: Information und Daten Mit Grundlagen der Zeichentheorie nach Morris Seminar 31120: Information Philosophische und informationswissenschaftliche Perspektiven, SS 2004 Frieder Nake: Information

Mehr

Staatsanwaltliche Verfügungen und Zusatzanträge in der Assessor-Klausur

Staatsanwaltliche Verfügungen und Zusatzanträge in der Assessor-Klausur Staatsanwaltliche Verfügungen und Zusatzanträge in der Assessor-Klausur Dr. Christian Lucas Neben der Prüfung materiell-rechtlicher Straftatbestände ist es in der Staatsanwaltsklausur regelmäßig geboten,

Mehr

Informatik und Informationstechnik (IT)

Informatik und Informationstechnik (IT) Informatik und Informationstechnik (IT) Abgrenzung Zusammenspiel Übersicht Informatik als akademische Disziplin Informations- und Softwaretechnik Das Berufsbild des Informatikers in der Bibliothekswelt

Mehr

www.sprachkombinat.de Technische Übersetzungen Dokumentation Schulung Rückbezug mit Wirkung Übersetzung als Qualitätssicherung von Ausgangstexten

www.sprachkombinat.de Technische Übersetzungen Dokumentation Schulung Rückbezug mit Wirkung Übersetzung als Qualitätssicherung von Ausgangstexten Rückbezug mit Wirkung Übersetzung als Qualitätssicherung von Ausgangstexten Ein Text wird in der Praxis nie wieder so genau gelesen wie beim Übersetzen. Pardon? Übersetzen? Qualität? Praxis? Ziele vier

Mehr

Problem e der m ultidim ensionalen Translation am Beispiel von Untertiteln

Problem e der m ultidim ensionalen Translation am Beispiel von Untertiteln Universit ät des Saarlandes Philosophische Fakultät I I Sprach-, Literatur- und Kulturwissenschaften Fachbereich 4.6 Angewandt e Sprachwissenschaft sowie Überset zen und Dolm et schen Diplom arbeit Zur

Mehr

Schulbildung: 1968-1980 Grund- und Oberschule/Gymnasium (Abitur) in Pinar del Río

Schulbildung: 1968-1980 Grund- und Oberschule/Gymnasium (Abitur) in Pinar del Río Lebenslauf Name Daniel Rodríguez Naranjo Geburtstag, -Ort 01.08.1963, Pinar del Río (Kuba) Staatsangehörigkeit Deutsch Familienstand verheiratet, zwei Kinder Schulbildung: 1968-1980 Grund- und Oberschule/Gymnasium

Mehr

ÜBERSETZUNGS-RATGEBER

ÜBERSETZUNGS-RATGEBER nadine Perfekte Beherrschung der Arbeitssprachen, einwandfreie Grammatik und Orthographie sowie entsprechendes Fachwissen, zielgruppengerechter Schreibstil, die Fähigkeit, auch zwischen den Zeilen lesen

Mehr

Kapitel DB:III. III. Konzeptueller Datenbankentwurf

Kapitel DB:III. III. Konzeptueller Datenbankentwurf Kapitel DB:III III. Konzeptueller Datenbankentwurf Einführung in das Entity-Relationship-Modell ER-Konzepte und ihre Semantik Charakterisierung von Beziehungstypen Existenzabhängige Entity-Typen Abstraktionskonzepte

Mehr

ECTS: Grundlagen für die Verteilung

ECTS: Grundlagen für die Verteilung ECTS: Grundlagen für die Verteilung Entsprechend den ECTS-Richtlinien für dreijährige Studiengänge ist die Ausbildung an der Fachakademie für Übersetzer auf 180 Punkte ausgelegt. Die Ausbildung zum Dolmetscher

Mehr

Fertigkeit Übersetzen

Fertigkeit Übersetzen Christiane Nord Fertigkeit Übersetzen Ein Selbstlernkurs zum Übersetzenlernen und Übersetzenlehren Editorial Club Universitario Alicante 2002 Título: Fertigkeit ÜBersetzen Autora: Christiane Nord I.S.B.N.:

Mehr

Leitfaden für Studierende : Die BA-Arbeit im Rahmen der Externenprüfung zum BA Übersetzen (Doppelabschluss)

Leitfaden für Studierende : Die BA-Arbeit im Rahmen der Externenprüfung zum BA Übersetzen (Doppelabschluss) Leitfaden für Studierende : Die BA-Arbeit im Rahmen der Externenprüfung zum BA Übersetzen (Doppelabschluss) Stand: 20.11.2013 Allgemein: Wesentliche Regelungen der Prüfungsordnung Die BA-Arbeit ist Teil

Mehr

EINFLUSS DER TECHNIK UND DER WISSENSCHAFT AUF DEN TRANSLATIONSBEREICH

EINFLUSS DER TECHNIK UND DER WISSENSCHAFT AUF DEN TRANSLATIONSBEREICH EINFLUSS DER TECHNIK UND DER WISSENSCHAFT AUF DEN TRANSLATIONSBEREICH HÜSEYİN ERSOY Universität Sakarya, Türkei Einführung Es wird angenommen, dass die Übersetzung so alt ist, wie die Geschichte der Menschheit.

Mehr

Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes in die GUS-Länder

Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes in die GUS-Länder Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes in die GUS-Länder Viktor Martynyuk > Vortrag > Bilder 315 Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes

Mehr

Weiterbildungsveranstaltungen für Schulen und Schulgemeinden

Weiterbildungsveranstaltungen für Schulen und Schulgemeinden Weiterbildungsveranstaltungen für Schulen und Schulgemeinden Angebot 1 Fachtagung für Schulgemeinden Sprachliche Voraussetzungen für Schulerfolg Die Alltagssprache unterscheidet sich wesentlich von der

Mehr

Fachspezifische Bestimmungen für das Fach Englisch im Bachelorstudium für das Lehramt an Grundschulen

Fachspezifische Bestimmungen für das Fach Englisch im Bachelorstudium für das Lehramt an Grundschulen Fachspezifische Bestimmungen für das Fach Englisch im Bachelorstudium für das Lehramt an Grundschulen Entwurf, Stand vom 05.12.2012 Mod 28.12.12 (PMV) Inhalt 1 Geltungsbereich 2 Zugangsvoraussetzungen

Mehr

1. Gliederung. 1. Kapitel: Womit befasst sich die Übersetzungswissenschaft?

1. Gliederung. 1. Kapitel: Womit befasst sich die Übersetzungswissenschaft? Rainer Kohlmayer: "Übersetzerische Kompetenzen". Vorlesung, SS 2002 1. Gliederung 2. Bibliographie 3. Testfragen 1. Gliederung 1. Kapitel: Womit befasst sich die Übersetzungswissenschaft? 1.1 Übersetzung

Mehr